Sie sind auf Seite 1von 24

ATLS

10th Edition Pre-Test Nr.1




ATLS®

Schriftlicher Pretest #1
(bilinguale Version dt./engl.)

10. Edition



Version 1.r3 Seite 1 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1





Bitte beachten: Medizinische Handlungsweisen unterscheiden sich zwischen Krankenhäusern und
Individuen. Dieser Test ist aus dem Material der 10. Edition des ATLS® Kurses erstellt. Bitte beantworten
Sie die Fragen auf dieser Basis.



Wichtige Hinweise vor Testbeginn:

1. Der Test besteht aus 40 multiple - choice Fragen.
2. Bitte benutzen Sie für diesen Test den Antwortzettel, tragen Sie zuerst Ihren Namen, Kursort und
Datum im Kopf des Bogens ein.
3. Bitte schwärzen Sie mit einem Bleistift das Kästchen mit der richtigen Lösung.
4. Falls Sie Ihre Antwort ändern möchten, radieren Sie bitte die erste Schwärzung vollständig aus.
5. Lesen Sie jede Frage gründlich durch und suchen Sie die Antwort aus, die am besten zur Frage
passt.



Bitte beachten Sie: bei Fragen oder Bedenken zum Test wenden Sie sich bitte an das ATLS-Komitee. Der
Kursdirektor oder die Kurskoordinatoren können Ihnen Antworten, die gemäß Lösungsschlüssel-Schlüssel
falsch markiert wurden nicht als richtig anrechnen.


Erarbeitet vom American College of Surgeons Committee on Trauma für die ausschließliche Verwendung
in einem offiziellen ACS / ATLS Kurs. Vervielfältigung ist ausschließlich für diesen Grund gestattet.

Copyright 2017, American College of Surgeons, 633 N. Saint Clair Street, Chicago, IL 60611-3211



Die Einhaltung des Copyrights wird international aufgrund der Berner Konvention und der Uniformen
Copyright Convention durchgesetzt. Alle Rechte sind hier vorbehalten. Das gesamte Material ist durch
Copyright geschützt. Eine Vervielfältigung, Speicherung oder Übertragung in elektronischer,
mechanischer oder anderer Form ist ohne schriftliche Erlaubnis des American College of Surgeons
verboten.



Version 1.r3 Seite 2 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1


1. A 22-year-old man is hypotensive and tachycardic after a shotgun wound to the left shoulder. His blood
pressure is initially 80/40 mm Hg. After initial fluid resuscitation, his blood pressure increases to 122/84
mm Hg. His heart rate is now 100 beats per minute and his respiratory rate is 28 breaths per minute. A
tube thoracostomy is performed for decreased left chest breath sounds with the return of a small
amount of blood and no air leak. After chest tube insertion, the most appropriate next step is:
a. reexamine the chest.
b. perform an aortogram.
c. obtain a computed tomography (CT) scan of the chest.
d. obtain arterial blood gas analyses.
e. perform transesophageal echocardiography.

Ein 22jähriger Mann ist nach einer Schrotschussverletzung der linken Schulter hypoton und tachykard.
Sein initialer Blutdruck ist 80/40 mmHG. Nach initialer Flüssigkeitstherapie sind seine Vitalparameter: RR
122/84 mmHG, HF 100/min., AF 28/min. Es wird eine Thoraxdrainage links aufgrund eines
abgeschwächten Atemgeräusches links thorakal eingelegt. Diese fördert eine geringe Flüssigkeitsmenge,
es entweicht keine Luft. Der wichtigste nächste Schritt nach Anlage der Thoraxdrainge ist:
a. erneute Untersuchung des Thorax
b. Durchführung eines Aortogramm
c. Durchführung einer Computertomographie des Thorax
d. Durchführung einer arteriellen Blutgasanalyse
e. Durchführung einer transösophagealen Echokardiographie

2. A construction worker falls two stories from a building and sustains bilateral calcaneal fractures. In the
emergency department (ED), he is alert, his vital signs are normal, and he is complaining of severe pain in
both heels and his lower back. Lower extremity pulses are strong and there is no other deformity. The
suspected diagnosis is most likely to be confirmed by:

a. angiography.
b. compartment pressures.
c. retrograde urethrogram.
d. Doppler ultrasound studies.
e. complete spine x-ray series.

Ein Bauarbeiter erleidet bei einem Sturz aus dem zweiten Stock beidseitige Calcaneusfrakturen. Im
Schockraum ist er wach und ansprechbar, die Vitalparameter sind normal. Er gibt starke Schmerzen über
beiden Fersen und der LWS an. Die Pulse der unteren Extremitäten sind kräftig und es zeigen sich keine
weiteren Deformitäten. Die Verdachtsdiagnose kann am besten bestätigt werden durch:

a. Angiographie
b. Kompartmentdruckmessung
c. retrogrades Urethrogramm
d. Doppler-Sonographie
e. konventionelle Röntgendiagnostik der gesamten Wirbelsäule


Version 1.r3 Seite 3 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1


3. Which of the following is true regarding the initial resuscitation of a trauma patient?
a. A patient with a torso gunshot wound and hypotension should receive crystalloid fluid
resuscitation until the blood pressure is normal.
b. Evidence of improved perfusion after fluid resuscitation could include improvement in Glasgow
Coma Scale (GCS) score on reevaluation.
c. Massive transfusion is defined as transfusion of more than 10 units of packed red blood cells and
plasma within 24 hours.
d. When tranexamic acid is administered by prehospital providers, a second dose is required within
24 hours.
e. Fluid resuscitation is far more important than bleeding control in trauma patients.

Welche der folgenden Aussagen über die initiale Therapie eines Trauma Patienten ist wahr?
a. Ein Patient mit einer Schusswunde im Stammbereich und Hypotension sollte eine Flüssigkeits-
therapie mit Kristalloiden erhalten, bis der Blutdruck normalisiert ist.
b. Die Evidenz einer verbesserten Perfusion nach Flüssigkeitstherapie kann die Verbesserung des
Glasgow Coma Scale (GCS) Wertes bei der Reevaluation beinhalten.
c. Massentransfusion ist definiert als Transfusion von mehr als 10 Einheiten Erythrozytenkonzentrat
(EK) und Plasma (FFP) innerhalb der ersten 24 Stunden.
d. Wenn durch den Rettungsdienst Tranexamsäure gegeben wurde, ist eine zweite Dosisgabe
innerhalb der ersten 24 Stunden erforderlich.
e. Bei Trauma Patienten ist die Flüssigkeitstherapie weit wichtiger als die Blutungskontrolle.

4. In managing a patient with a severe traumatic brain injury, the most important initial step is to:

a. secure the airway.


b. obtain a c-spine film.
c. support the circulation.
d. control scalp hemorrhage.
e. determine the GCS score.

Im Rahmen der Erstbehandlung von Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma ist initial der wichtigste Schritt:

a. Atemwegssicherung
b. Durchführung einer Röntgenaufnahme der HWS
c. Kreislaufunterstützung
d. Blutungskontrolle von Skalpierungsverletzungen
e. Bestimmung des GCS


Version 1.r3 Seite 4 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1


5. A previously healthy, 70-kg (154-pound) man suffers an estimated acute blood loss of 2 liters. Which
statement applies to this patient?
a. His pulse pressure will be widened.
b. His urinary output will be at the lower limits of normal.
c. He will have tachycardia but no change in his systolic blood pressure.
d. An arterial blood gas would demonstrate a base deficit between -6 and -10 mEq/L.
e. His systolic blood pressure will be maintained with an elevated diastolic pressure.

Ein gesunder 70 kg schwerer Mann verliert ca. zwei Liter Blut. Welche Aussage trifft auf diesen Patienten
zu?

a. Die Amplitude der Pulskurve wird größer.


b. Seine Urinausscheidung wird niedrig normal sein.
c. Er wird tachykard bei unveränderten systolischen Blutdruckwerten sein.
d. Eine arterielle Blutgasanalyse würde einen Base Excess (BE) zwischen -6 und -10 mmol/l ergeben.
e. Bei erhaltenem systolischem Blutdruckwert wird sein diastolischer Druck erhöht sein.

6. The physiologic hypervolemia of pregnancy has clinical significance in the management of the severely
injured, gravid woman by:
a. reducing the need for blood transfusion.
b. resulting in an elevated hematocrit.
c. complicating the management of closed head injury.
d. reducing the volume of crystalloid required for resuscitation.
e. increasing the volume of blood loss to produce maternal hypotension.

Die physiologische Hypervolämie in der Schwangerschaft hat Einfluss auf die Erstbehandlung der
schwerstverletzten schwangeren Frau, weil:
a. sie den Bedarf an Bluttransfusion verringert.
b. sie zu einem erhöhten Hämatokrit-Wert führt.
c. sie das Management der geschlossenen Schädelhirnverletzung kompliziert.
d. sie die erforderliche Menge an Kristalloiden reduziert.
e. sie den tolerierten Blutverlust vor Auftreten einer mütterlichen Hypotension steigert.


Version 1.r3 Seite 5 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1


7. The best assessment of fluid resuscitation of the burn patient is:
a. urinary output of 0.5 mL/kg/hr.
b. normalization of blood pressure.
c. normalization of the heart rate.
d. measuring a normal central venous pressure.
e. providing 4 mL/kg/percent body burned/24 hours of crystalloid fluid.

Der beste Indikator für die Flüssigkeitstherapie des brandverletzten Patienten ist:
a. Eine Urinausscheidung von 0,5 ml/kg/Stunde
b. Normalisierung des Blutdruckes
c. Normalisierung der Herzfrequenz
d. ein normaler zentralvenöser Druck
e. Gabe von Kristalloiden mit 4 mL/kg/Prozent verbrannte Körperoberfläche/24 Stunden

8. The diagnosis of shock must include:


a. hypoxemia.
b. acidosis.
c. hypotension.
d. increased vascular resistance.
e. evidence of inadequate organ perfusion.

Die Definition des Schocks erfordert:


a. Hypoxämie
b. Azidose
c. Hypotension
d. erhöhten Gefäßwiederstand
e. Vorliegen einer inadäquaten Organperfusion


Version 1.r3 Seite 6 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1


9. A 7-year-old boy is brought to the ED by his parents several minutes after he fell through a window. He is
bleeding profusely from a 6-cm wound of his medial right thigh. Immediate management of the wound
should consist of:

a. applying of a tourniquet.
b. applying direct pressure on the wound.
c. packing the wound with gauze.
d. applying direct pressure on the femoral artery at the groin.
e. debriding devitalized tissue.

Ein 7jähriger Junge wird von seinen Eltern in die Notaufnahme gebracht nachdem er durch eine
Fensterscheibe gefallen ist. Er blutet stark aus einer 6-cm langen Wunde an der Innenseite des rechten
Oberschenkels. Das sofortige Management dieser Wunde sollte beinhalten:
a. Anlage eines Tourniquets
b. Direkte Kompression der Wunde
c. Tamponade der Wunde mit Verbandsmaterial
d. direkte Kompression der Femoralarterie in der Leiste
e. Debridement der Nekrosen

10. For the patient with severe traumatic brain injury, profound hypocarbia should be avoided to prevent:
a. respiratory acidosis.
b. metabolic acidosis.
c. cerebral vasoconstriction with diminished perfusion.
d. neurogenic pulmonary edema.
e. shift of the oxyhemoglobin dissociation curve.

Bei schwerem Schädel-Hirn-Trauma sollte eine ausgeprägte Hypokapnie vermieden werden, um folgendes
zu vermeiden:
a. respiratorische Azidose
b. metabolische Azidose
c. zerebrale Vasokonstriktion mit verminderter Perfusion
d. neurogenes Lungenödem
e. Verschiebung der Sauerstoffbindungskurve des Hämoglobins


Version 1.r3 Seite 7 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1


11. After being involved in a motor vehicle crash, a 25-year-old man is brought to a hospital that has surgery
capabilities available. CT of the chest and abdomen shows an aortic injury and splenic laceration with
free abdominal fluid. His blood pressure falls to 70 mm Hg after CT. The next step is:

a. obtain contrast angiography.


b. transfer him to a higher-level trauma center.
c. perform an exploratory laparotomy.
d. infuse additional crystalloid fluids.
e. obtain transesophageal echocardiography.

Ein 25-jähriger Mann wird nach einem Verkehrsunfall in eine Klinik mit Allgemeinchirurgie eingeliefert.
Das CT zeigt eine Aortenverletzung und eine Milzlazeration mit freier Flüssigkeit im Abdomen. Nach der
CT-Untersuchung kommt es zum Blutdruckabfall auf 70mmHg systolisch. Der nächste Schritt ist:
a. Eine Angiographie mit Kontrastmittel
b. Die Verlegung in ein Traumazentrum
c. Notfall-Laparotomie
d. Die Infusion zusätzlicher kristalloider Flüssigkeit
e. Eine transösophageale Echokardiographie

12. Which statement regarding abdominal trauma in the pregnant patient is TRUE?
a. The fetus is in jeopardy only with major abdominal trauma.
b. Leakage of amniotic fluid is an indication for hospital admission.
c. Indications for peritoneal lavage are different from those in the nonpregnant patient.
d. With penetrating trauma, injury to the mother’s abdominal hollow viscus is more common in late
than in early pregnancy.
e. The secondary survey follows a different pattern from that of the nonpregnant patient.

Welche der folgenden Aussagen bezüglich des Abdominaltraumas bei schwangeren Patienten trifft zu?

a. Der Fetus ist nur bei einem massiven Abdominaltrauma gefährdet


b. Fruchtwasserabgang ist eine stationäre Aufnahmeindikation
c. Die Indikationen zur Peritoneallavage unterscheiden sich zu denen nicht-schwangerer Patienten
d. Beim penetrierenden Trauma der Schwangeren treten Hohlorganverletzungen häufiger in der
späten als der frühen Schwangerschaft auf.
e. Der secondary survey folgt einem anderen Muster als beim nicht-schwangeren Patienten


Version 1.r3 Seite 8 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1


13. The first maneuver to improve oxygenation after chest injury is:
a. intubate the patient.
b. assess arterial blood gases.
c. administer supplemental oxygen.
d. ascertain the need for a chest tube.
e. obtain a chest x-ray.

Die erste Maßnahme zur Verbesserung der Oxygenierung nach einem Thoraxtrauma ist:
a. Intubation des Patienten
b. Bestimmung einer arteriellen BGA
c. Sauerstoffgabe
d. Überprüfung der Notwendigkeit einer Thoraxdrainage
e. Röntgen Thorax

14. A 25-year-old man, injured in a motor vehicular crash, is admitted to the ED. His pupils react sluggishly
and his eyes open to pressure. He does not follow commands, but he does moan periodically. His right
arm is deformed and does not respond to pressure; however, his left hand reaches purposefully toward
the stimulus. Both legs are stiffly extended. His GCS score is:
a. 2.
b. 4.
c. 6.
d. 9.
e. 12.

Ein 25-jährier Mann wird nach einem Verkehrsunfall in den Schockraum eingeliefert. Seine Pupillen
reagieren träge auf Licht und er öffnet die Augen auf Fingerspitzen-Stimulus. Er folgt keinen
Aufforderungen, aber er stöhnt immer wieder. Sein rechter Arm ist deformiert und reagiert nicht bei
Schmerzreizen jedoch bewegt er seine linke Hand zielgerichtet zum Ort des Kopf-/Hals-Stimulus. Beide
Beine zeigen einen Streck-Spasmus. Sein GCS Wert ist:
a. 2
b. 4
c. 6
d. 9
e. 12


Version 1.r3 Seite 9 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1


15. A 20-year-old female, who is at 32 weeks gestation is stabbed in the upper right chest. In the ED, her
blood pressure is 80/60 mm Hg. She is gasping for breath, extremely anxious, and yelling for help. Breath
sounds are diminished in the right chest. The most appropriate first step is to:

a. perform tracheal intubation.


b. insert an oropharyngeal airway.
c. perform needle or finger decompression of the right chest.
d. manually displace the gravid uterus to the left side of the abdomen.
e. initiate two large-caliber peripheral IV lines and crystalloid infusion.

Eine 20-jährige Frau in der 32ten Schwangerschaftswoche wird mit einer Stichverletzung im rechten
oberen Thorax in den Schockraum eingeliefert. Der dort gemessene Blutdruck beträgt 80/60 mmHg. Sie
schnappt nach Luft, hat Todesangst und schreit nach Hilfe. Die Atemgeräusche am rechten Thorax sind
vermindert. Welche Erstmaßnahme ist die geeignetste?
a. Durchführung einer endotrachealen Intubation
b. Einlegen eines Guedel-Tubus
c. Durchführung einer Nadel- oder Fingerdekompression des rechten Thorax
d. Manuelle Verlagerung des Uterus auf die linke Seite des Abdomens
e. Anlage von zwei großlumigen peripher-venösen Zugängen und Infusion von Kristalloiden

16. Which finding in an adult is most likely to require immediate management during the primary survey?

a. Distended abdomen
b. Glasgow Coma Scale score of 11
c. Temperature of 36.5°C (97.8°F)
d. Deformity of the right thigh
e. Respiratory rate of 40 breaths per minute

Welcher Befund bei einem Erwachsenen erfordert am ehesten eine sofortige Behandlung im Rahmen des
Primary Survey?
a. gespanntes Abdomen
b. Glascow Coma Scale von 11
c. Körpertemperatur von 36,5°C
d. Deformierung des rechten Oberschenkels
e. Atemfrequenz von 40 pro Minute


Version 1.r3 Seite 10 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1


17. The most important, immediate step in the management of an open pneumothorax is:
a. endotracheal intubation.
b. operation to close the wound.
c. placing a chest tube through the chest wound.
d. placement of an occlusive dressing over the wound.
e. initiation of two large-caliber IVs with crystalloid solution.

in der Behandlung des offenen Pneumothorax ist der wichtigste, sofort durchzuführende Schritt:
a. endotraecheale Intubation
b. operativer Wundverschluss
c. Einlage einer Thoraxdrainage durch die Thoraxwunde
d. Abdecken des Defektes mit einem Okklusivverband
e. Anlage von zwei großlumigen peripheren Zugängen mit kristalloider Infusion

18. Which of the following is a contraindication for tetanus toxoid administration?


a. History of neurological reaction or severe hypersensitivity to the product
b. Local side effects
c. Muscular spasms
d. Pregnancy
e. All of the above

Welcher der folgenden Gründe ist eine Kontraindikation für die Applikation von Tetanus-Toxoid:
a. anamnestisch bekannte neurologische Reaktionen oder schwere Hypersensitivität auf das Produkt
b. Lokale Nebenwirkungen
c. Muskelkrämpfe
d. Schwangerschaft
e. alle oben genannten


Version 1.r3 Seite 11 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1


19. A 56-year-old man is thrown violently against the steering wheel of his truck during a motor vehicle
crash. On arrival in the ED, he is diaphoretic and complaining of chest pain. His blood pressure is 60/40
mm Hg and his respiratory rate is 40 breaths per minute. Which of the following best differentiates
cardiac tamponade from tension pneumothorax as the cause of his hypotension?
a. Tachycardia
b. Pulse volume
c. Breath sounds
d. Pulse pressure
e. Jugular venous pressure

Ein 56-jähriger LKW-Fahrer wird im Rahmen eines Verkehrsunfalles gegen das Lenkrad geschleudert. Bei
Eintreffen in der Notaufnahme ist er blass, kaltschweißig und klagt über Thoraxschmerzen. Sein Blutdruck
beträgt 60/40 mmHg und seine Atemfrequenz 40/min. Welcher der folgenden Befunde unterscheidet am
besten eine Herzbeuteltamponade von einem Spannungspneumothorax als Ursache seiner Hypotension?
a. Tachykardie
b. Pulsvolumen
c. Atemgeräusche
d. Pulsdruck
e. jugularer Venendruck

20. Bronchial intubation of the right or left mainstem bronchus can easily occur during infant endotracheal
intubation because:
a. the trachea is relatively short.
b. the distance from the lips to the larynx is relatively short.
c. the use of cuffed endotracheal tubes eliminates this issue.
d. the mainstem bronchi are less angulated in their relation to the trachea.
e. so little friction exists between the endotracheal tube and the wall of the trachea.

Bei Kindern kann die bronchiale Intubation des rechten oder linken Hauptbronchus im Rahmen der
endotraechealen Intubation passieren, weil:

a. die Trachea relativ kurz ist


b. der Abstand von den Lippen bis zum Larynx vergleichsweise kurz ist
c. der Gebrauch von Tuben mit Cuff dieses Risiko ausschließt
d. die Hauptbronchien weniger anguliert von der Trachea abzweigen
e. so wenig Reibung zwischen Endotrachealtubus und Tracheawand besteht


Version 1.r3 Seite 12 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1


21. A 23-year-old man sustains four stab wounds to the upper right chest during an altercation and is
brought by ambulance to a hospital that has full surgical capabilities. He is endotracheally intubated,
closed tube thoracostomy is performed, and fluid resuscitation is initiated through two large-caliber IVs.
Focused assessment with sonography in trauma (FAST) exam does not reveal intra-abdominal injuries.
His blood pressure now is 60/0 mm Hg, his heart rate is 160 beats per minute, his respiratory rate is 14
breaths per minute (ventilated with 100% O2), and 1500 mL of blood have drained from the right chest.
The most appropriate next step in managing this patient is to:
a. perform diagnostic peritoneal lavage.
b. obtain a CT of the chest.
c. perform an angiography.
d. urgently transfer the patient to the operating room.
e. immediately transfer the patient to a trauma center.

Ein 23-jähriger Mann erleidet bei einer Auseinandersetzung vier Stichwunden der rechten oberen
Thoraxapertur. Er wird vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus mit vollen chirurgischen Kapazitäten
gebracht. Er ist endotracheal intubiert, eine Thoraxdrainage wird eingelegt und die Flüssigkeitstherapie
über zwei großlumige i.v.-Zugänge ist veranlasst. Die fokussierte Abdomensonografie beim Trauma
(FAST) zeigt keine intraabdominelle Verletzung. Seine Vitalparameter sind: RR 60/0 mmHG, HF 160/min.,
AF 14/min. (beatmet mit 100% O2). Es entleeren sich 1500 ml Blut über die Thoraxdrainage. Der
wichtigste nächste Schritt in der Behandlung dieses Patienten ist:
a. Durchführung einer diagnostischen Peritoneallavage
b. Durchführung einer Computertomographie des Thorax
c. Durchführung einer Angiographie
d. sofortiger Transport des Patienten in den OP
e. sofortiger Transfer des Patienten in ein Traumazentrum

22. A 39-year-old man is admitted to the ED after an automobile collision. He is cyanotic, has insufficient
respiratory effort, and has a GCS score of 6. His full beard makes it difficult to fit the oxygen face mask to
his face. The most appropriate next step is to:

a. perform a surgical cricothyroidotomy.


b. attempt nasotracheal intubation.
c. ventilate him with a bag-mask device until c-spine injury can be excluded.
d. restrict cervical motion and attempt orotracheal intubation using 2 people.
e. ventilate the patient with a bag-mask device until his beard can be shaved for better mask fit.

Ein 39-jähriger Mann wird nach einem Autounfall in die Notaufnahme eingeliefert. Er ist zyanotisch, die
Atmung ist insuffizient und er hat einen GCS von 6. Sein Vollbart erschwert die Fixierung einer
Sauerstoffmaske auf dem Gesicht. Der sinnvollste nächste Schritt ist:
a. eine Koniotomie
b. eine nasotracheale Intubation zu versuchen
c. eine Maskenbeatmung, bis eine HWS Verletzung ausgeschlossen ist
d. eine orotracheale Intubation unter Beschränkung der HWS-Bewegung mit der Zweihelfermethode
e. eine Maskenbeatmung, bis der Bart rasiert werden kann, um einen besseren Sitz der
Sauerstoffmaske zu gewährleisten

Version 1.r3 Seite 13 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1


23. A patient is brought to the ED after a motor vehicle crash. He is conscious and there is no obvious
external trauma. He arrives with a cervical collar in place and is secured to a long spine board. His blood
pressure is 60/40 mm Hg and his heart rate is 70 beats per minute. His skin is warm. Which statement is
TRUE?
a. Vasoactive medications have no role in this patient's management.
b. The hypotension should be managed with volume resuscitation alone.
c. Flexion and extension views of the c-spine should be performed early.
d. Abdominal visceral injuries can be excluded as a cause of hypotension.
e. Flaccidity of the lower extremities and loss of deep tendon reflexes are expected.

Ein Patient wird nach einem Autounfall mit Stiffneck versorgt und vollständig immobilisiert auf einem
Spineboard in die Notaufnahme gebracht. Er ist bei Bewusstsein ohne erkennbare äußere Verletzungen.
Er hat einen Blutdruck von 60/40 mmHG und eine Herzfrequenz von 70/min. Seine Haut ist warm. Welche
der folgenden Aussagen trifft zu?
a. Vasoaktive Substanzen spielen keine Rolle im Management dieses Patienten.
b. Die Hypotension sollte allein durch Volumengabe stabilisiert werden.
c. Es sollten frühzeitig Funktionsaufnahmen der Wirbelsäule angefertigt werden.
d. Abdominelle Organverletzungen können als Ursache für die Hypotension ausgeschlossen werden.
e. Schlaffe untere Extremitäten und der Verlust der tiefen Sehnenreflexe sind zu erwarten.

24. Which one of the following is the most effective method for initially treating frostbite?
a. Moist heat
b. Early amputation
c. Padding and elevation
d. Vasodilators and heparin
e. Topical application of silver sulfadiazine

Welche der folgenden Maßnahmen ist die effektivste zur initialen Therapie von Frostbeulen?
a. feuchte Wärme
b. frühzeitige Amputation
c. wickeln und hochlagern
d. Gabe von Vasodilatanzien und Heparin
e. topische Applikation von silberhaltigen Wundauflagen


Version 1.r3 Seite 14 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1


25. A 32-year-old man’s right leg is trapped beneath his overturned car for nearly 2 hours before he is
extricated. On arrival in the ED, his right lower extremity is cool, mottled, insensate, and motionless.
Despite normal vital signs, pulses cannot be palpated below the right femoral artery and the muscles of
the lower extremity are firm and hard. During the management of this patient, which of the following is
most likely to improve the chances for limb salvage?
a. Applying skeletal traction
b. Administering anticoagulant drugs
c. Administering thrombolytic therapy
d. Getting a surgical consultation for right lower extremity fasciotomy
e. Transferring the patient to the trauma center 120 km away

Das rechte Bein eines 32-jährigen Mannes ist für beinahe zwei Stunden unter seinem überschlagenen
Auto eingeklemmt, bevor der Patient geborgen werden kann. Bei Ankunft im Schockraum ist seine rechte
untere Extremität kühl, gefühl- und bewegungslos. Die Muskulatur der unteren Extremität ist gespannt
und verhärtet. Die peripheren Pulse können distal der rechten A. femoralis nicht getastet werden, obwohl
die Vitalparameter normal sind. Welche der folgenden Maßnahmen führt während der Behandlung dieses
Patienten am ehesten zu einer verbesserten Chance des Extremitätenerhaltes?
a. Anlegen einer Traktionsschiene
b. Gabe von Antikoagulanzien
c. Gabe von Thrombolytika
d. Hinzuziehen eines Chirurgen zur Kompartmentspaltung
e. Verlegung des Patienten in das 120 km entfernte Traumazentrum

26. A patient arrives in the ED after being beaten about the head and face with a wooden club. He is
comatose and has a palpable depressed skull fracture. His face is swollen and ecchymotic. He has
gurgling respirations and vomitus on his face and clothing. The most appropriate step after providing
supplemental oxygen and elevating his jaw is to:
a. request a CT scan.
b. insert a gastric tube.
c. suction the oropharynx.
d. obtain a lateral cervical spine x-ray.
e. ventilate the patient with a bag-mask.

Ein Patient stellt sich in der Notaufnahme vor, nachdem er mit einem Holzknüppel auf den Kopf und in das
Gesicht geschlagen wurde. Er ist komatös und hat eine tastbare Schädel Impressionsfraktur. Sein Gesicht
ist geschwollen unterblutet. Seine Atemgeräusche sind gurgelnd und in Gesicht und auf der Kleidung
findet sich Erbrochenes. Die wichtigste Maßnahme nach Gabe von Sauerstoff und Durchführung des
Esmarch-Handgriff ist:
a. Anforderung eines CT
b. Anlage einer Magensonde
c. Absaugen des Rachens
d. Anforderung einer seitlichen HWS-Röntgenaufnahme
e. Beatmung des Patienten mit Maske und Beutel


Version 1.r3 Seite 15 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1


27. A 22-year-old man sustains a gunshot wound to the left chest and is transported to a small community
hospital; no surgical capabilities are available. In the ED, a chest tube is inserted and 700 mL of blood are
evacuated. The trauma center accepts the patient in transfer. Just before the patient is placed in the
ambulance for transfer, his blood pressure decreases to 80/68 mm Hg and his heart rate increases to 136
beats per minute. The next step should be to:
a. clamp the chest tube.
b. cancel the patient's transfer.
c. perform an ED thoracotomy.
d. repeat the primary survey and proceed with transfer.
e. delay the transfer until the referring doctor can contact a thoracic surgeon.

Ein 22-jähriger Mann erlitt eine Schusswunde am linken Brustkorb und wird in ein Krankenhaus ohne
chirurgische Versorgungsmöglichkeiten transportiert. In der Notaufnahme erhält er eine Thoraxdrainage,
welche 700ml Blut fördert. Das nächstgelegene Traumazentrum hat die Übernahme des Patienten
zugesagt. Kurz bevor der Patient vom Rettungsdienst übernommen werden soll, fällt der Blutdruck auf
80/68 mm Hg und seine Herzfrequenz steigt auf 136 /min. Die nächste Maßnahme sollte sein:
a. Abklemmen der Thoraxdrainage
b. Absage der Verlegung
c. Durchführung einer Notfallthorakotomie
d. Wiederholen des Primary Survey und Fortsetzung der Verlegung
e. Verzögerung der Verlegung bis eine Rücksprache mit dem Thoraxchirurgen erfolgt ist.


Version 1.r3 Seite 16 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1


28. A 64-year-old man is involved in a high-speed car crash, is resuscitated initially in a small hospital without
surgical capabilities. He has a closed head injury with a GCS score of 13. He has a widened mediastinum
on chest x-ray with fractures of left ribs 2 through 4, but no pneumothorax. After initiating fluid
resuscitation, his blood pressure is 110/74 mm Hg, heart rate is 100 beats per minute, and respiratory
rate is 18 breaths per minute. He has gross hematuria and a pelvic fracture. You decide to transfer this
patient to a facility capable of providing a higher level of care. The facility is 128 km (80 miles) away.
Before transfer, you should first:
a. intubate the patient.
b. perform diagnostic peritoneal lavage or FAST.
c. insert a left chest tube.
d. call the receiving hospital and speak to the surgeon on call.
e. discuss the advisability of transfer with the patient's family.

Ein 64-jähriger Mann erlitt bei einem Verkehrsunfall ein Hochrasanztrauma und wurde in ein kleines
Krankenhaus ohne chirurgische Versorgungsmöglichkeiten eingeliefert. Er hat ein SHT mit einem GCS von
13. Die durchgeführte Röntgen Thoraxaufnahme zeigt ein verbreitertes Mediastinum sowie Frakturen der
2. bis 4. Rippe links ohne Pneumothorax. Nach Veranlassung der Flüssigkeitstherapie sind seine
Vitalwerte: RR 110/74 mm Hg, HF 100/min und AF 18/min. Er hat eine Makrohämaturie bei
Beckenfraktur. Sie entscheiden sich, den Patienten in ein Traumazentrum zu verlegen. Dieses ist 128 km
entfernt. Vor dem Transport sollten sie als nächstes:
a. den Patienten intubieren.
b. eine DPL oder ein FAST durchführen.
c. eine Thoraxdrainage links legen.
d. Rücksprache mit dem diensthabenden Traumatologen des Traumazentrums halten.
e. die Verlegung mit den Angehörigen des Patienten diskutieren.

29. Hemorrhage of 20% of the patient's blood volume is usually associated with:
a. oliguria.
b. confusion.
c. hypotension.
d. tachycardia.
e. blood transfusion requirement.

Ein Blutverlust von 20% des Blutvolumens ist typischerweise charakterisiert durch:
a. Oligurie
b. Verwirrtheit
c. Hypotonie
d. Tachykardie
e. Notwendigkeit einer Bluttransfusion


Version 1.r3 Seite 17 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1


30. Which one of the following statements concerning intraosseous infusion is TRUE?
a. Only crystalloid solutions may be safely infused through the needle.
b. Aspiration of bone marrow confirms appropriate positioning of the needle.
c. Intraosseous infusion is the preferred route for volume resuscitation in small children.
d. Intraosseous infusion may be utilized indefinitely.
e. Swelling in the soft tissues around the intraosseous site is not a reason to discontinue infusion.

Welche der folgenden Aussagen bezüglich intraossärer Infusionen ist zutreffend?


a. Ausschließlich Kristalloide können sicher verabreicht werden.
b. Die Aspiration von Knochenmark bestätigt die korrekte Positionierung der Nadel.
c. Die intraossäre Infusion ist der bevorzugte Zugang bei kleinen Kindern.
d. Die intraossäre Infusion kann unbegrenzte Dauer verwendet werden.
e. Eine Weichteilschwellung an der Injektionsstelle ist kein Grund, die Infusion zu unterbrechen.

31. A young female sustains a severe head injury as the result of a motor vehicle crash. In the ED, her GCS is
6. Her blood pressure is 140/90 mm Hg and her heart rate is 80 beats per minute. She is intubated and
mechanically ventilated. Her pupils are 3 mm in size and equally reactive to light. There is no other
apparent injury. The most important principle to follow in the early management of her head injury is to:
a. avoid hypotension.
b. administer an osmotic diuretic.
c. aggressively treat systemic hypertension.
d. reduce metabolic requirements of the brain.
e. distinguish between intracranial hematoma and cerebral edema.

Eine junge Frau erleidet bei einem Verkehrsunfall ein schweres Schädelhirntrauma. In der Notaufnahme
ist ihr GCS 6. Ihr Blutdruck liegt bei 140/90 mm Hg und ihre Herzfrequenz bei 80 Schlägen pro Minute. Sie
ist intubiert und beatmet. Ihre Pupillen habe eine Größe von 3mm und reagieren seitengleich auf Licht. Es
gibt keine weitere sichtbare Verletzung. Das wichtigste Prinzip im frühen Management des
Schädelhirntraumas ist:
a. eine Hypotonie vermeiden
b. ein osmotisches Diuretikum geben
c. die systemische Hypertonie aggressiv behandeln
d. die metabolischen Bedürfnisse des Gehirns reduzieren
e. zwischen einer intrakraniellen Blutung und einem Hirnödem unterscheiden


Version 1.r3 Seite 18 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1


32. A 33-year-old female is involved in a head-on motor vehicle crash. It took 30 minutes to extricate her
from the car. Upon arrival in the ED, her heart rate is 120 beats per minute, BP is 90/70 mm Hg,
respiratory rate is 16 breaths per minute, and her GCS score is 15. Examination reveals bilaterally equal
breath sounds, anterior chest wall ecchymosis, and distended neck veins. Her abdomen is flat, soft, and
not tender. Her pelvis is stable. Palpable distal pulses are found in all four extremities. Of the following,
the most likely diagnosis is:

a. hemorrhagic shock.
b. cardiac tamponade.
c. massive hemothorax.
d. tension pneumothorax.
e. diaphragmatic rupture.

Eine 33-jährige Frau ist in einen Verkehrsunfall mit Frontalkollision verwickelt. Die technische Rettung
dauerte 30 Minuten. Bei Ankunft in der Notaufnahme ist der GCS 15, die Vitalwerte sind: HF 120/min, RR
90/70 mm Hg, AF 16/min. Bei der klinischen Untersuchung zeigen sich seitengleiche Atemgeräusche, eine
Unterblutung der vorderen Thoraxwand und erweiterte Halsvenen. Ihr Abdomen ist nicht aufgetrieben,
weich und nicht druckschmerzhaft. Alle 4 Extremitäten zeigen palpable Pulse. Was ist die
wahrscheinlichste Diagnose:
a. hämorrhagischer Schock
b. Herzbeuteltamponade
c. massiver Hämatothorax
d. Spannungspneumothorax
e. Zwerchfellruptur

33. A hemodynamically normal 10-year-old girl is hospitalized for observation after a Grade III (moderately
severe) splenic injury has been confirmed by CT. Which of the following mandates prompt celiotomy
(laparotomy)?
a. Serum amylase of 200
b. Leukocyte count of 14,000
c. Evidence of retroperitoneal hematoma on CT scan
d. Development of peritonitis on physical exam
e. Fall in the hemoglobin level from 12 g/dL to 8 g/dL over 24 hours

Eine hämodynamisch stabiles 10 Jahre altes Mädchen wird zur Beobachtung auf die Kinderintensivstation
aufgenommen, nachdem eine Grad III Milzverletzung durch eine Computertomographie (CT) bestätigt
wurde. Welcher der folgenden Befunde macht eine sofortige Laparotomie erforderlich?

a. eine Serum Amylase von 200


b. Leukozyten von 14.000
c. Vorhandensein eines retroperitonealen Hämatomes im CT
d. Entwicklung eines Peritonismus bei der körperlichen Untersuchung
e. ein Abfall des Hämoglobins von 12 g/dl auf 8 g/dl innerhalb von 24 Stunden


Version 1.r3 Seite 19 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1


34. A 40-year-old female who was a restrained driver in a motor vehicle crash is evaluated in the ED. She is
hemodynamically normal and found to be paraplegic at the level of T10. Which of the following are true
regarding her evaluation and management?

a. Neurogenic shock is likely to develop.


b. Imagine of her complete spine is required before transfer to a trauma center.
c. Given the injury level, knee extension would be expected.
d. Logrolling using four people is a safe approach to restrict spinal motion when moving her.
e. Presence of bulbocavernous reflex indicates a better prognosis.

Eine 40-jährige Frau wird nach einem Verkehrsunfall als angeschnallte Fahrerin in die Notaufnahme
eingeliefert. Sie ist hämodynamisch stabil und hat eine Paraplegie in Höhte Th10. Welche der folgenden
Aussagen hinsichtlich Untersuchung und Management sind richtig:
a. Es wird sich wahrscheinlich ein neurogener Schock entwickeln
b. Die Bildgebung der gesamten Wirbelsäule ist vor dem Transport in ein Traumzentrum erforderlich
c. Aufgrund der Verletzungshöhe ist eine Kniestreckung zu erwarten
d. Das Logroll Manöver mit vier Personen ist ein sicherer Weg der Wirbelsäulen-Immobilisierung bei
Drehung der Patientin
e. Das Vorhandensein eines Bulbocavernosus Reflex ist ein prognostisch günstiges Zeichen

35. A trauma patient presents to your ED with inspiratory stridor and a suspected c-spine injury. Oxygen
saturation is 88% on high-flow oxygen via a non-rebreathing mask. The most appropriate next step is to:
a. apply cervical traction.
b. perform immediate tracheostomy.
c. insert bilateral thoracostomy tubes.
d. maintain 100% oxygen and obtain immediate c-spine x-rays.
e. restrict cervical motion and establish a definitive airway.

Ein verletzter Patient in ihrer Notaufnahme hat inspiratorischen Stridor und den Verdacht auf eine HWS-
Verletzung. Die Sättigung ist 88% unter hochdosierter Sauerstoffgabe über Sauerstoffmakse mit
Nichtrückatmungsventil. Die wichtigste nächste Maßnahme ist:
a. HWS-Distraktion
b. Sofortige Durchführung einer Tracheostomie
c. Beidseitige Anlage von Thoraxdrainagen
d. Aufrechterhaltung von 100% Sauerstoff und Durchführung von HWS Röntgenaufnahmen
e. Definitive Atemwegssicherung unter Beibehaltung der HWS-Immobilisation


Version 1.r3 Seite 20 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1


36. When applying the Rule of Nines to infants:
a. it is not reliable.
b. the body is proportionally larger in infants than in adults.
c. the head is proportionally larger in infants than in adults.
d. the legs are proportionally larger in infants than in adults.
e. the arms are proportionally larger in infants than in adults.

Für die Anwendung der Neuner-Regel bei Kindern trifft zu:


a. Sie ist nicht geeignet.
b. Der Körper ist bei Kindern proportional größer als bei Erwachsenen.
c. Der Kopf ist bei Kindern proportional größer als bei Erwachsenen.
d. Die Beine sind bei Kindern proportional größer als bei Erwachsenen.
e. Die Arme sind bei Kindern proportional größer als bei Erwachsenen.

37. A healthy young male is brought to the ED following a motor vehicle crash. His vital signs are blood
pressure of 84/60, heart rate of 123 beats per minute, GCS 10. The patient moans when his pelvis is
palpated. After initiating fluid resuscitation, the next step in management is:

a. placement of a pelvic binder.


b. transfer to a trauma center.
c. a pelvic x-ray.
d. to insert urinary catheter.
e. repeat the examination of the pelvis.

Ein gesunder junger Mann wird nach einem Verkehrsunfall mit einem Blutdruck von 84/60, einer
Pulsfrequenz von 123 und einer GCS von 10 in die Notaufnahme gebracht. Der Patient stöhnt bei der
Beckenuntersuchung. Die nächste Maßnahme nach Flüssigkeitssubstitution ist:
a. Anlegen eines Beckengurtes
b. Verlegung in ein Traumazentrum
c. Röntgenaufnahme des Beckens
d. Anlage eines Urinkatheters
e. Wiederholung der Beckenuntersuchung


Version 1.r3 Seite 21 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1


38. Which situation requires Rh immunoglobulin administration to an injured female?
a. Negative pregnancy test, Rh negative, and has torso trauma
b. Positive pregnancy test, Rh positive, and has torso trauma
c. Positive pregnancy test, Rh negative, and has torso trauma
d. Positive pregnancy test, Rh positive, and has an isolated wrist fracture
e. Positive pregnancy test, Rh negative, and has an isolated wrist fracture

Welche Situation erfordert bei einer verletzten Frau eine Rh Immunglobulingabe?


a. negativer Schwangerschaftstest, Rh-negativ und Rumpftrauma
b. positiver Schwangerschaftstest, Rh-positiv und Rumpftrauma
c. positiver Schwangerschaftstest, Rh-negativ und Rumpftrauma
d. positiver Schwangerschaftstest, Rh-positiv und isolierte Handgelenksfraktur
e. positiver Schwangerschaftstest, Rh-negaitiv und isolierte Handgelenksfraktur

39. A 22-year-old female athlete is stabbed in her left chest at the third interspace in the anterior axillary
line. On admission to the ED and 15 minutes after the incident, she is awake and alert. Her heart rate is
100 beats per minute, blood pressure 80/60 mm Hg, and respiratory rate 20 breaths per minute. A chest
x-ray reveals a large left hemothorax. A left chest tube is placed with an immediate return of 1600 mL of
blood. The next management step for this patient is to:
a. perform a thoracoscopy.
b. perform an arch aortogram.
c. insert a second left chest tube.
d. prepare for an exploratory thoracotomy.
e. perform a chest CT.

Eine 22-jährige Sportlerin erleidet auf Höhe des 3. ICR eine Stichverletzung links thorakal in der vorderen
Axillarlinie. Bei der Einlieferung in die Notaufnahme 15 Minuten nach dem Ereignis ist sie wach und
ansprechbar. Ihre Vitalparameter sind: HF 100/min, RR 80/60 mm Hg, AF 20/min. Die a.p.
Röntgenaufnahme des Thorax zeigt einen großen linksseitigen Hämatothorax. Es wird eine linksseitig
Thoraxdrainage eingebracht, über die sich spontan 1600 ml Blut entleeren. Der nächste
Behandlungsschritt ist:
a. Durchführung einer Thorakoskopie
b. Durchführen einer Angiographie des Aortenbogens
c. Einbringen einer zweiten Thoraxdrainage links
d. Vorbereitung zur Notfall-Thorakotomie
e. Durchführung eines Thorax-CT


Version 1.r3 Seite 22 von 23
ATLS 10th Edition Pre-Test Nr.1


40. A 6-year-old boy walking across the street is struck by the front bumper of a sports utility vehicle
traveling at 32 kph (20 mph). Which statement is TRUE about this patient?
a. A flail chest is probable.
b. A symptomatic cardiac contusion is expected.
c. A pulmonary contusion may be present in the absence of rib fractures.
d. Transection of the thoracic aorta is more likely than in an adult patient.
e. Rib fractures are commonly found in children with this mechanism of injury.

Ein 6-jähriger Junge wird beim Überqueren der Straße von der Stoßstange eines SUV mit ca. 32 km/h
erfasst. Welche der folgenden Aussagen über den Patienten ist RICHTIG?

a. Ein Instabiler Thorax ist wahrscheinlich.


b. Eine symptomatische Herzkontusion ist zu erwarten.
c. Eine Lungenkontusion kann auch ohne Vorhandensein von Rippenfrakturen vorliegen.
d. Eine Aortentranssektion ist wahrscheinlicher als beim Erwachsenen.
e. Bei Kindern mit diesem Unfallmechanismus liegen typischerweise Rippenfrakturen vor.


Version 1.r3 Seite 23 von 23
American College of Surgeons
ATLS® Written Pretest Response Sheet

Name _________________________________________________ Date____/____-____/____

Course Site ____________________________________________

Important instructions: Use a pencil only. If you change a response, please erase your first mark completely.
Select the one best answer according to the ATLS® Course content.

1-1. (a) (b) (c) (d) (e) 1-21. (a) (b) (c) (d) (e)
1-2. (a) (b) (c) (d) (e) 1-22. (a) (b) (c) (d) (e)
1-3. (a) (b) (c) (d) (e) 1-23. (a) (b) (c) (d) (e)
1-4. (a) (b) (c) (d) (e) 1-24. (a) (b) (c) (d) (e)
1-5. (a) (b) (c) (d) (e) 1-25. (a) (b) (c) (d) (e)
1-6. (a) (b) (c) (d) (e) 1-26. (a) (b) (c) (d) (e)
1-7. (a) (b) (c) (d) (e) 1-27. (a) (b) (c) (d) (e)
1-8. (a) (b) (c) (d) (e) 1-28. (a) (b) (c) (d) (e)
1-9. (a) (b) (c) (d) (e) 1-29. (a) (b) (c) (d) (e)
1-10. (a) (b) (c) (d) (e) 1-30. (a) (b) (c) (d) (e)
1-11. (a) (b) (c) (d) (e) 1-31. (a) (b) (c) (d) (e)
1-12. (a) (b) (c) (d) (e) 1-32. (a) (b) (c) (d) (e)
1-13. (a) (b) (c) (d) (e) 1-33. (a) (b) (c) (d) (e)
1-14. (a) (b) (c) (d) (e) 1-34. (a) (b) (c) (d) (e)
1-15. (a) (b) (c) (d) (e) 1-35. (a) (b) (c) (d) (e)
1-16. (a) (b) (c) (d) (e) 1-36. (a) (b) (c) (d) (e)
1-17. (a) (b) (c) (d) (e) 1-37. (a) (b) (c) (d) (e)
1-18. (a) (b) (c) (d) (e) 1-38. (a) (b) (c) (d) (e)
1-19. (a) (b) (c) (d) (e) 1-39. (a) (b) (c) (d) (e)
1-20. (a) (b) (c) (d) (e) 1-40. (a) (b) (c) (d) (e)