Sie sind auf Seite 1von 36

Ierritorium lsraels nach der Grenze, die durch

den BeschluB der UNO-Vollversammlung vom


29. November 1947 übe' die Teilung Paläslinas
BEIR.UT
$
+ YRIEN
in zwei unabhängige Slaalen, einen iüdischen 5aL

v$v
und einen arabischen, festgelegl wurde
o
m lerrilorium, das laul den Bedingungen des
Waffenstillstandsabkommens vom 20. Juli t949
nach dem israelrsch-arabischen Krieg
1948-1949 unter die Konlrolle lsraels kam
von
NA
Sur'ö
\iS!
DAMASKUs
.Banias
.'" eitna
Haifa' l'iä" v.Tiberias
IINN lerrilorium, dös die israelischen lruppen rm I { e" suweldiya
Zuge ihrer am 5. Juni 1967 begonnenen Ag-
gression okkupierl haben , t Der'a
r,q lrbrd
uatany4ö lK\fI
i'q)\.\
(Nabtds *(
TEL AVIV
'dq\\S
t4tTTtLlvlrtR ii!/. s
SALEM
OAM MAN
\t.

G )1.\
ii Totes A4eer
.,\'a)
Pont SaLd
--'-ZÄ\

i;Siii\i\!i!.t{ p
l-sma iIia
l;:fi)l\S\Ni\iiiisS
Ma'an G
t
KAI RO tlig*,Niii\li\Sl ofl\
\i,iS\i\e\iiiN
i'))t'äl*|:i..'\t* '\ \\\\
I
o\i
a
i r. $\.. 1rr'.ifji\i\\tg
S::.\.'\il\S\\:\\lN
r'\\.rzi)3r*i iSi:) akaba /
N\ )s\\iiii)\r\rr\ii a-.- -rr/

SAUDI_
Nri,RW A RA BIEN
NEL'E $\\ii!,-'|$\:
z,El'r
\21ry.. .it"i;.===g==g' *

ROTES M

I
S& hercflscBae
NHUH .$ aRare

WEüT f-!
u
ieser Tage gilt clas Hauptaugenmerk 6". sswjetischen
und der internationalen Öffentlichkeit den Thesen des
Zentralkomiiees dei KPdSU ,.50 Jal:rre Große Sozialistische
Oktcberi'evolution", die das Juni-Pienum des ZK beslätigt
und die Sowietpresse an-r 25. Juni veröffentlicht hat. In
cliesem Dokurnent sind die rvichtigsten Entr,r,'icklnngspita-
Nr"" 27 sen des Sorvjetlandes geschildert, ist ein Fazit aus den
5. Juli 1957 heroischen Leistungen gezogen. die das Sorvjetvolk in clem
WochenEchriit für Weltpolitik halben Jahi:hundert vclLbracht hat, und sind unsere
VerlcA d.er ZeitunE ,,Trud" Aufgaben für die Zukunft umrissen.
Moskou Für alle, die für die Befreiung des Volkes kämpfen,
25,.JchrgonE wal:en und bleiben die Erfahrungen aus der Großen Sozia-
Erscheini in russischer,
deutscher, eng;lischer, {ranzösischer, listischen Okioberuevolu-tion ein unermeßlicher Schatz cier
opanrscher, polnischer und lschechisclrer Theorie und Praxis des revolutionären Kampfes. Am
Sprache. Beispiel der Oktoberrevolutlon hat sich das Weltproletariat
Sämlliche Ausgaben davon liber"zeugt. dali es unbedingt eine Partei von neuem
entsprechen der rursischen,
Russi:ch am 1. Juii er:chienen.
Tvp braucht. eine Partei der revolutionären Aktion, die
mit der rnarxistisch-ieninistischen Theorie gewappnet ist
In diesem
jshre
Heft: und an del Spitze der Massen steht. Von Lenin gögründet,
hat die Partei der Bolscirev,'iki hervorragende Muster: des-
5ü herolsclre
Obs,:rvütor sen geiiefelt, wie die revolutionäre Strategie r"rnd Taktik
geht weiter
- Der Kompf
in verschieclenen Formen und rnit rrerschiedenen Methoden
J
W. Loivrow - Die l'{intergründe ange',,,-andt rvrrd, hat sie den Sieg der sozialistischen Revo-
der A,qgre:sion lsraels 6 iution gervährleistet.
V. RL.rtgciser - DDR-Wirtsc*isft Die bürgerli.chen Propagandisten stellen die Oktober-
üuf nsu€.ll Bclhnen o
U revohrtion in ihren Schriften nicht selten als einen von den
,,[conon:.isl" über die tobe' ii Bolscherr"'iki volizogenen l]msturz von oben her dar. Damit
CLrino 11 rvollen sie beweisen, daß die Revolution etwas Zufälliges
Zeitgeschehen: 5üCqre- gewesetl sei. Nichts faischer als das. Die Sowjetmacht hat
bien: Eer Aufstond in Aden @ gerade dc-"haib siegen und festen Fuß fassen können, rn'eil
Bsiivien : Einrnischung cles Penta- sie \ron l\{iliionen Werktätigen aus Stadt und Land
gon @ Finnlqnd: Ein neilrr en'ichtet. behau.ptet und verteidigt wurde, rveiL sie den
Wchlbise k 12 ureie-enen lnteressen und den Erwartungen des Volkes
l'4cric Mellcni ,,ltitter der entsplach.
Arbeit" 14
J. Nie,nczvösi<i Wie Genererl
Die Koinmunistische Partei wappnete das Sorvjetvolk
Sikerski unrs i.eben kom 15
mii einern rvissenschaftllch fundierten Plan für den sozia-
listischen Aufban, in dern den wirtschaftlichen und sozia-
J. Gvyosclew * Fuerto Rico H6r 1en Verhältnissen des Landes Rechnung getragen war. Die
dem Fiebisiit 19 neue öl<oncmische Politik und die Ausführung der s<.r-
Nl. Nishoiis Zypern wieder wietischen Fiinfjahrpläne hatten selbstverständlich eine
k,edrsht 2C ganze Reihe von Eigenheiten, für die die besondere gb-
&t. F{esterew üb,er die 2. sorrje- schichtlichc Entw-icklnng Rußlands ausschiaggebend war.
tiseh-jcperniscl're Wirtschaftskon- Doch clic Flanpl.prinzipien in der Politik unserer partei
ferer'z (interuiew) ?.2
beim rr'irtschaftiichen. sozialer-r und kulturellen Aufbau
lnternotionale Umschau 23 sind von lVel'rbecieutung. Sie iverden auch in ancleren
L. Entin -- lnr inneisten Afrike 25 Länclerr: r,veitgehend beirn soziaiistischen Aufbau befolgt.
W. Rcsen - lrr 1ä7 Spracl'len 28
V. Gilengen - Eine sens.ntioneile Die Geschichtc. des Son'tetlandes zeigt. daß die soziali-
Erö,ffnung rrön Kerl Derneler stisr:he Revoiu.tion der Entwicklung der ProCuktivkrifte
(ßüclrerschou) 29 freie Bähn qab nr-rci Cas ir.;irts;chaitliche Vorwär'tsl<onmen
Wi rtsch o {t s nc I i ze n: So- beispic,llos btschlc'linlgt hat. In clen Thesern sinci fcrlgencie
wjetisch-irrgosla#ische Zusom- Zahien angeqeben: Vrin 1929 bis 1gG5 (d. h. scit Aniäu{..n
rnnnarbeit ,1
JI cles e!'sicn Funttehrpians) hatte die LTdSSR in ihrer:
l.eserbriele tl industi'iellen Pritdtrktior-r im JahrcsCurchschnitt einen
ehrorrik ; . : 32 ZLLurcchs von 11.1 Flozerrt, wriirrenri cli,: LISA nur 4 l'.nr,l
England und Frankreich nur 2,5 Prozent Zu- sierte die Einsicht sowohi in die ailgemeinen
wachs hatten. Man ciaif nicht vcri'gr::;sen, daß Gesetzmäßigkeiten als auch in die ver-schiecle-
etr,r,'a 20 Jahle - fast clie I{älf l.e des Restehens nen For-men und Methcden des sczialislischen
des Sorvjetstaa.ies - da{ür draufgingen, .A-ggres- Aufbaus."
sionen a.bzuschlagen und dann die Vcljisivilt- Mit dem Entstehen des sozialistischen Welt-
schait lvieCerhelzustellen. systems hängt es auch zusammen, daß sicir in-
Die LcJ:ensIä.higkeit, ja lJnerschüi.terlichl<eit ternationale Beziehungen eines neuen T"tps
der scziaListiscilen Geseilschafts- und S'r,aatsord- herausgebildet und entwickelt haben, die au.f
nung zei,gte sich besonders im Großen Vaterirjn- den Grundsätzen der Gleichberechtigurng und
dischen Krieg des Sowjetvoliies, den der cleut- nationalen Souveräniiät, einer ailseiiigen, für
sche Faschismus dem SorvjetlanC aufzwang und alle Teile nü-tzlichen Zusammenarbeit und des
der cler gi:ößie Waffenl<onflikt des Sozialisr:nus gegenseitigen brüderlichen Beistandes dei: sozia-
mit den Stcßhräften des Imperialismris war. listischen Staaten beruhen.
Nach dem I(rieg s1;ei1ie unsere Partei ein In den Thesen wird betont, da13 das getreue
umfassencies Programrn 1ür den kommunisti- Festhalten am Marxismus-Leninismus und am
schen Aufbrau auf, das jetzt erfullt wird. Darauf ploletarischen Internationa-lismus eine Garantie
ist ihr ganzes praktisches Wirken abgestellt. Das für eine erfolgreiche Entwickiung der sozialisii-
vom XXII. Parteitag angenommene Parteipro- schen Weltgemelnschaft ist. Ein Abw-eiciren vom
gramm hat die lIaup';richLr,rn.2;er-r des kommnni-
Marxismus-Leninismus und vor-n proleiar"jschen
stischen Aufbar-r-s in der UdSSR festgeiegt: die Internationalisinus ist für die Sache des Scz:ia-
Schaffung der materieil.-technischen Blsis des lismus folgenschrver, wovon die in China ent-
Kommunismus. die Bildung kommunistischer standene Lage zer-igt.
gesellschaftlicher Beziehungen und die Er-
ziehung cles neuen },{lenschenschlages. Die Grolie Sozialisiische Oktciberrevolution
hat einen wuchtigen Schlag ge.qen d.as ganze Sy-
In den Thesen vri::d betont, daß das hohe Ziel stem der imperialistischen Koionialherlschaft
des Sorvjetvollies, dei: Aufbau des Komrnunis- gefü.hrt, sie war ein rnächtiger Anspcln für die
mL1s, zugleich auch international seine vornehm-
Entr,vicklung der nationalen Freihci lsbc ivcilr-trrE.
ste Pflicht ist. ,,D.ie Schaffung der neuen Gesell- Die G.eschichte lehrt, daß das BLinclnis zwi-
scherftsordnung", heil3t es in clen Thesen, ,,und schen den Kräften des Sozialismtrs lrnd cl-er na-
clas stS.ndige Wachstum ihrer Wirtschafts- und tionalen tr'reiheitsbe\\'c.gllng cine h ; :hs.lv"' i cii i ige
Verteicligungsmacht sind eine der entscheiden- Vorausselzunq für' den Erfolg im Kan-rpf geg::I1
d.en BeCirrgLlngen für die weitere VeränCerung den Imperiirlisrnus, f ür Fleiheit. nationale
des Krätteverhältnisces in der !Ve1t zuungunsten Unai.:rhängigkeit und sttzialen Furischi'itt ist.
des Imperialisirrr-rs und der Reaktion. Sie festi-
gen clie mateliellen, politischen und ideolcgi- Durch cien Sieg der Oktobelrcvoliitioli ent-
schen Voraussetzttr"lgen für den Sieg der sczia- standen neue Verhältnisse fü.r dcn 1{amp.[ des
listischen Revolution im Welr;maßsiab." Weltproletariats; die Veriinderunq cies Velhält-
Ein folgerichtiges Ergebnis der Entwickiung nisses der Kl.assenkr:äfte in den einzelnen Län-
der 1\{ensch}reitsgeschicl-r.ie, hat die Oi<toberrevo- dern r-ind im Weltmaßst:rb biel.et mehr'Itt{5gHch-
Lution ihrci"scits entscheidencl auf den rveitge- I<eiten fü.r den Übergang voin liapil.:riismus zurn
scldchtlichen Prozeß gewirl<t. Die 50 Jahre, die Sozialismus und hat clas Rü-size ur.g Iür clie sozia-
seit c-l,er Ol<toberrevolution vei's'trichen sind,, ha- Iistiscr\e R evoiution bereichelt.
ben clie Schlußfolgerung dcr marxistischen In dem halben Jalrrhundert seit der Ciltober-
T'heprie bestiitigt, caß der l(;ii:iialismus dem revol.ution ist die moclerne l<crnmunistische
UntelE;rng gervciht isi urC unausbleihiiich vom Weitbewegung gewachsen uncl erstarkt. Die
Sczialismus abgelöst rvird. I{ommunistische Pai"L;ci dei' Scwje l.r-rrrion tut
Das becleutends'Le geschichtliche Ereignis nach alles dafür, d,aß sich dic Einhcrt d.ei- i..omn-rilni-
dem Sieg cler Grc'fien Sozialistischcn Oktoberre- stischen Be',veeuä1; enger .qestalle'i, sie !:;ir:nfft
ße gen ci ie Sp:1 ter:i;cliti ii c'l ::: cu ii.q:1'L:..1s I 1 c 1-1'
j:
vcluticn .r.rar ci-ie Bilduirg Ces s':zi:listischen
Weltsystcms. ,,Flettte ist sciron am Beispiel vieler !-iihr:er an uild behaupte L ri;r:i:;.;verii clie :n ilen
Vöiker bev/iesen", heißt es il den Thesen, ,,daß Doliumen'ien d-er ldcskar.rer Scr;iu.ngen von
der Übergang vom Kapita)ism.us zLrm Sozialis- 1957 und, 1960 niedelg,.,ie'-'ie Gcnr--',:.llit---e. lellr
mus durch eine Reihe a113;eneine;: Geseizmäßig- rvi::,L.llg iiir cii: Fe:ti.ql'.ng ciieser E:r-rilert ';;::l' die
keiten gekennzeicirnet ist, die erstila.ls iln Zuge K o n f e e n z ir o r.r n'l r-r i: i s'i i i; c ir e :: ii n c'i,'i i' b e i j, c i'p a l l e i -
r"

d,er sozialistischen Umgestali;unger-r in der en Euro:-^.r.: j.ir l.r.ricvy Var;'.


UdSSR zr-rr Gcitung kan'rcn. Bestätigt hat sich Die 50iährige Gescbichl.e c.1es Scrorjcistr.ates
auch clie Tatsache, c1aß jed,es Vcll< viel Neues zu und d-er Vy'eltentwiciiurnq zeig,t, v,zre un3:mein
den Formen und n4elhoc'len dies.s Übergangs schöpferisch die Idcen cier Oktcbeii:evch-riion,
beiträgt. Der von den soziallStischen Ländern die Ideen des Kommunisitus rv.:']<en. Diesen
zurückgelegte Weg bereicheri;e uncl konkreti- Ideen gehört die Zr-rkunft.

2 NEUE ZEIT * Nr. 27

t
DE${ KAl${PF' Ländern des arabischen Ostens einen Profit von 1,1 Milliar.
den Doiiar erzielt.
Der Nahe Osten ist die Nahtstelle von Europa, Afrika
und Asien. Seit ältesten Zeiten kreuzen ihn Straßen, die
GEFST WEHTER größte Zentren der W'elt verbinden. Durch ihn läuft eine
der r.ichtigsten internationalen Wasserstraßen, der Suez.
kanal.
O BSERVATO R
Angesichts der gewaltigen strategischen Bedeutung des
Nahen Ostens waren die imperialistischen lv{ächte von
( eit fast vier Wochen schvreigen die Kanonen im Nahen jeher bemüht, ihn mit einem Netz von lvlilitärstützpunkten
v Osten wieder. Aber die Krise bleibt akut. Norh im;ner
zu überziehen, und sie benutzen diese Stützpunkte ausgie-
ist die Aggression ungeahndet, sind ihre Folgen nlcht be- big zu militärischen Provokationen, zu Aggressionsakten
seitigt, Israelische Panzer stehen am Ufer des Suezl;ana1s, und zu kolonialistischem Vorgehen, vor allem gegen die
in cier Nä.he von Damaskus und Arnman, irnd clie kaun ge- Völker Aflikas und Asiens.
löschten l(riegsflammen kijDnen wieder aufiodern. Der israe-
Iniiessen hat die nationale Befreiungsbewegung in den
lische Militärklüngel macht kein Hehl aus seiner Absicht,
letzten Jahren im Nahen Osten größte Erfolge errungen,
die erobertea Territorien besetzt zu halten; er verfolgt die
N{an braucht nui daran zurückzuclenken, wie es dort vot
Zivilbe.,'ölkerung, zl.\'ingt sie, ci:e angestammtell Stätien zr-r
ein paar Jahlzehnten aussah, um zu erkennen, w-ie groß der
verlessen. Ein unendlicher Strom von F1üchtlingen, Frauen,
Weg isr, den die arabischen VöLker zurückgelegt haben,
Kindern und Greisen, schleppt sich mjt kärglicher Ha'be dus
Damals gab es nur sechs unabheingtge arabische Staaten,
den heirnatlichen Cebieten in clie Frernde.
nlrd ihre Unabirängigkeit 1\-ai nur eine formaie. Die übri-
In dlesen Tagen befleißigt sich die l'estliche Propaganrla gen naren Kolonien oder Protelitorate. Algerien galt als
aller müglichen Rechenkünste. Sie vergleicht clie Eevollie- Uberseeiiepartement Frankreichs, in Agypten war die Faruk-
rungszahi Israeis und der arabisrüen Lirnder. u;t \,'er- Nion.rrchre nur ein Deckmantel für rJie Herrschaft der
trauensselige ;rri cler Ansicl:t zrl brinqen, das klejne 1siael, Engl;irrier; lrah wrircle gleiclrfalls von einem dem britischen
dessen Ernv;chnerzahl nur einen Bnrchteil cler Cer arabi-
Ii:rpeiialisrnus hörigen Regime beherrsctri, und Jemen
schen L;jnder beträgt, habe nur de: Cekrünl,;ier sein unr-l schien ein fur al.lemal in die düstersten Zeiten des Mittelal-
sich jedenlalls niemals entschließen können, ssine Nach- ters versenirt zu scin,
barn anz'Lrgreifen. Fieute siehen nur noch wenige arabische Cebiete von
Die Maihematilc ist bekanntlich eine exakte \'Vissenschaft. gerinäer Ausclehnung unter .ler direkien polJtrschen l(on-
Aber die besagien Rechenexempel rvie aur:h clie Behaui.r- trollccies ImpericrLsntus. Dreizehn araltische Staaten sincl
tung, zrvisclien Arabern r.rnd Juden bestehe nun einmal ein unabhängig. In der VAR, in Syrien r-rnd Algerlen sind radi-
ewigel Antagonisrnus, haben nrir Cen Zwecti., clen "l'atbe- kaie sozialirkonomische Umhiidungen zugLlnsten der Werk-
stanrl zu verhüllen. Die wairren Ursachen cier Ageresston tätiger vorgenommetl worden, clort wrrJ ein neues Leben
sind, rvie in den l)okumenlen dr..d E;:kltirungen tler Solvjet- erbar.rt.Dre Auslandsmonopole werden aus diesen LänCern
rcgierung hervoigehobcrr rvirci, in etlr,as anderem zu su- veri,rieben, solveit sre es noch nicht sind. In dea fortschntt-
chen: in der Polil.ik der imperialistischen M.ichte, in ihren liclren arabrschen Län<iern ist der EntwicklunE tler ernhei-
Bestrebr:ngen, dre natronala IJefreiungsbewegung der arabi- mrschen Bourqeoisre, vor allem der GrolJlir-)'fqeor!ile, ern
schen Völker zu unterdriicken. Rtegei vorgeschoben worden; dort wertien imtnei tlessere
Was den N"ahen Osten zu einem ständigen Anziehungs- Voraussetzung.-,n ciafur gescherf len, dell cite werktätigen
punlit für die Imperialisten macht, ist ieicht zu erliennen. Massen eine großere politische Rolle spielen rrnd dall sich
Dazu genijgt ein Blick auf die Landkarte, clazu braucht rnan iht'e Lage verLlessert.
nur in wirtschaftlichen Handbücherr z,r bläiiern. Llre Natur Auch rn der internationalen Arena führen Cie fortschritt-
hat tliesen i{aum rercn bescirert, Uni nach cie:. Iionie rles lichen arabischen Staaten elnen a.litrven antilntfjerialisttschen
Sciricksals, genauer gesagt, nach den Gesetzen des Lebens Karrpf . Sie bernuhen sich unr clen Ausba!i freunclscheftlrclier
der kapitalistischen \,V.elt, ist gerade ciies clje Ursache für Beziehungen zur Solvjetunion und zu cien ancieren soeiali-
die vielen Heirnsuchungen, denen die Vöil<er der arabi- stiscilen Landein, und in vielen wrchtigen welipolitrschen
schen Länder ausgesetzt sind, Fragen geheu sie mit cliesen konforur,
Ihr Boclen birgt einen proßen Teil der Erdälsch;itze der Dre Entwiciilung in der VAä, in Syrien und Aigerien übt
kaprtalistischen \Velt. hn Jahre 1966 allein wurden 1m dra- eiueri grofien ievclrrtionier'entien E'nfluli auf die Cffentlrch-
bischen Osten 468 Mrllionen Tonnen Ol gewonnen. Dre k"ett aller arabrgchen Lanclel unci aui ceD ges.llrrten Frei-
Olschätze der arabischen Länder sind abel faktrsch eine heitslian.rpf jn der drrtten Welt aus, Die arabischen Völker
Beute del imperiaiistischen Monopole geuiorclen. Die ameri- werrlen zu ciner Cel Vcrhulkolonnen cler natronalen l3e-
kanischen Olgeseilschaften habeu im vongen Jahr in den frerungsbelveguug, unci das isi eln wichtiger Zug der

_NEUE ZEIT * Nr. ?7 3


Entr,r'icklung, die diese Be'ivegung in den letzten Jahren von Israel besetzten Geblefe als Dt'uckmiitel gegen die foit-
durchgemacht hdt. schritt.iicheti arabis'-rherr Litndel benutzel, tier-cn Lage sich
Die Aggression, die Israel unlängst verü'3te, bedeutet, daß inloige iiires militärisciieii N.iißgesctticks üei.üriich lior:rpli-
der Imperialismus nach dem Scheitern seiner Bemühungen, ziert hat. Dabei wolien clie linp-^r-!:.listen mögiichst viel Zeit
die Freiheitsbewegung in diesem Raum mit politischen, verslreichen lasscn, da sie hoffcn, rjal3 ijie ForllerL:ug der
wirtschaftlichen und anderen Mitteln zu drosseln, sein Heil Offentlichkeii nach Zurticknahme cler isr-,r'elischen'fruropen
w.ieder einmal in Waffengewalt sucht. Unier BenuLzung allmählich abklingen, cial3 sich ciie lirage von selbst eirt-
Israels als Speerspitze suchen .lie imper;alistischen Mächte schärfen lverde. Ar-rf einen Zeiigelr;inn ha'ben sie es auch
die fortschrittlichen Regimes in den arabischen Ländern angelegt, r,leil sie glauben, die Einhelt der artrbi;chel Län-
aus dem Sattel zu heben, im Nahen Oslen einen konterie- cler sl-aalten und clie arabische Realltioir aktiv.ieren zu
volutionären Sog aufkommen zu iassen und die arabischen köniren.
Staaten von den sozialistischen Länilern zu isolieren, Es Die Annexionspläne Israels fügeir sich vollk-ommen in
ging den Aggressoren gar nicht darum, ihre Stellungen dreses taktische Schema der lrnpert,:.1lsie n. 1,'ferrn die
abzusichern, ihr Ziel war, die arabischen Völker ihrer Er- Führer Israels in ihren bombastischen Erl.-iiilulSerr ,,iiber
Jungenschaften zu berauben. die Stränge hauen", so rt'iderspricht des glelchialls aicht
Die aggressiven imperiaiistischen Kreise, in erster Linie den Vorhaben der Imperialisten. Irrr Gegeltcil, fiil sie sind
die in den USA, schürten die Krise im Nahen Osten auch diese Erlilärurrgen ein weiteres Druclcnriltel gegenübcr rlen
zu dem Zrveck, die Welt von ihrem Vorgehen in Vietnam arabischen Staaten, und zdgleich ermöglichen s,e e; ocn
abzulenken. Zugleich suchten sie die internationalen Span- interessierten \\restmächten, n-ie clie Rede cle .; 1:riLi;';rlrren
nungen mit Hilfe des Nahostkonflikts zu erhöhen, um Außenministels Brorr-n in der Volh'ersar:lniung der LIIJO
Vorausseizungen fül die *-eitere Eskalation des Vietnain- gezeigt hat, Isiael vor den Leuten zn ,,krrrigie:'en" rild
kriegs zu schaffen und den Pio:eß cier Gesundung cler in- il'rm ,,ins Ger,,'issen zu re'-len", d, h, sich a',1: ,,ur:pürieiische
ternationaien Beziehungen rückgängig zu machen, Frieciensstif ier'" auf zuspielen.
Auch in der jetzigen E[eppe des Nahostkonfiikts, in der Daraus erhellt, rvie u'ichtiE die jelzige Phlsc rlr:i l(alnp-
tler Kampf für die Beseiiigung der Aggressionsfolgen be- fes gegen die Fclgeu der isreelisch.::r Aggrc::t:n i:i.
gonnen hat, sind hinter dem Aggrcssor die Silhoueiten In diesen veranirrorlLlna3-,'c]len .AugenlJl.:ck sl3lrt:l ciie
seiner imperialistischen Schul:.patronc zu erliennen. lVas Sor'vjetunion ueil die arrleren :;ozieiii:iilch.cn Lürr:ier
die Imperialisten vorl:eben, ist klar. Es ist ihnen nicht ge- unbeirrbar an der SeiLe delarabischen Sta.aie:r.. l4aß-
lungen, die forlschrittlichen Regimes zr.r stürzen. Mehr noch: gebend ftir ihren Stanclir:iinlrt sincl solvol:l cire iitlerr2iion.i-
Im Laufe der Nahostkrj:e sind die Pcsilionen cles lmperiaiis- llstische Natur ihrer PoliLrk .rls auch ihie Sicherherti:inier-
mus in diesem Ra'.rm noch mehr eischütiert r.orden, denn essen. Die Soli.leii;n:cn geh'L dai.'on atis, daß dre s.rab:;:hen
fast die Häifte der arabischen Staaten hat die diplornati- Völk-er einen gerechten l(anpf gegen den Intc::jai,sntls
schen Beziehungen zu den LiSA und zu Engiand abgebio- r:nd clen jrleokololraiismr-is fül:rren, einen Kampf fi.ir il-.i ;-r-
chen und alle auf ihrern Geb;et befindlichen Informlitc,nl-, abciirigbares I{echt, ül-.cr alle Fr:rgen iitres Le'oenl ,-rrid ihrer
Kultur- und sonstigen Zentrrl. dieser Staaler geschlcssen; Außenpolilik selbst zu entscireiclen. NrLr \terieun:cier ocler
viele arabische Länder pumpen kein ErdöI mehr nach cl.en pöliiisch rnckstandige \4enschen irönnen <iie Flaltrrug der
\,t/esten, und einige von ihnen ha,ben ihre Devisenguthaben Soil.jetunior mir Feindseligl.-eli: gegeuilber dem Sta:rt Israel
bei clen amerikanischen und britischen Banl<en abgehoben. eik-iären. Selt dern Steg cier Oirloberrevoluiicn biingi rln:rer
Unter diesen Umstäinden r.ollen Cie lmperialisten die Lancl allen Vöikern, ob gro.IJ ocler klern, Achlung enlgegen.

**l*-"tffi
'+tX"onffi

U" 5. News & rtrorld'Repori zeigte..auf dieser.-Karte-die Olrevier.e und..Rohrleilungen in den ara[ischen Ländern

NEUE ZElt ;t i.lr, 27

I
-----l
fiires Cer Fla-rpiprinzipien der Politik des So-,'vjetsLa.ltes ist Die aktive Unterstützung der gerechter Sache, die die
clle -.rlerilelnulg des Rechts e:nes ieden Voikes, eini-n arabischen Völher vertreten, zeigt sich auch darin, daß der'
eigenen unabhüngJgen Natronalsiaet au grilnden. !'orsitzende Ces Ministerrates der UdSSR, Ale>:ej Kossygin,
Die So\^,jel"rinion uimnt ständig fur ciie arabischen Völ- an die Spitze der Son'.je1-clelegation zu der UNo-Voilver-
ker Partei, die sicir zun Kafrpf fik ilire soziale und natio- sammiung trat, auf deren Eiilberuf ung die So$ijetunion
n,:le l3eirerung erhoben haben. In den letzlen 10-15 Jah- bestand, damlt sie die Aggressron Israels verulteile und
ren gab es kaürrr einen ernsthalien Elfolg cler nationalen die Zurücknahme seiner Tt'uppen von den besetzten Geirie-
Beireiulg;be1(,cgung i:n Nahen Osten, clei ar:ß,:i halb des teD forcler(). Unter diesem Aspekt lst auch die Zusammen-
Z,isail;nenhangs l]ril cler Untelsti:tz.ixg diesei Be-;egung kunft Alexej Kossygirs mit Präsident Johnson zu betrach-
clirrch Cie soziaiisti,:chel Staaten zu be;rciiel rvärc. Ol: es ten.
slclt urir clie Cervinnnng und Fe;Llgr-rng der poiitis.:hln Selb- Eine Manif esttrtion clieser Polrtik war schlie{llich der
siänLligiieil, um cile Ai:scli.rfIr:rg Cer iin:iciiaii:ijscl-ie;r NIi- Eesr'tch, den in cliesen Tagen der Priisiclir-rmsvorsitzende
iiiairsiüt.zplinkte auf ara-hischeln Bcden, urn die Schaffung cles Cbersten E611:jets der UclSSR, Nikolai Podgorny, in cler
,,ier Grr-irdlagen einer r:::cilerlren riat-ionalcn Oilcil:ornik ocler VAR abstattete. Dieser Besnch, heißt es irn Schlußkornl:tu-
Lrm die Festrgi.rng der Verteid;gLrngifähigl.,eit anqesiclits c.lcr niqr.rö, ,,-wird del weitelen Festiguirg rtnd Eittwrcklung der
r]1rperiaiistischen Bech'ohurg hand+jie imntEr stt'itzten freundschafthchen Bezrehungen und der allseitigen Zusam-
:ith die arabischcn Völker auf clie Hilfe - Cei Scrr.jet'.inior: menarbell zrvrschen beiden Staaten dienen".
r rtr.l cler ändelen so;rialisliscberr Staäten. Die Haliung cler Sor,r'jetunion als eines lreuen Freurtrles
rler ar:rbischen Völker hat bei der Oilentlichkeit tler arabi-
Besonder: gri'r enl.$'iclieit haben sich die Beziehungen
s':herr Läncler große Anerkennung gefunden.
cler UcISSR zu den vorgescirrittenen ar:rbischen Sia.rten, zr.lr
VAit, zu Syrien uncl Aigerier, Die:e Beziehuir.3en neltr;tcn Die Sorrrjetunioir besteht eiuf der Verr"rrteilung des
Inrtner liehr den Chi:rekter einer liämplc'rischen Brircierlich- Aggressor;. Sie forclert dje rtnverztigliche, beclingungslose
iieit an, clte srch geEct den- Inpcr'iali,:mus als den geruein- Zur'ücknahme der lnterventionstruppen von den Cebieten,
srrten Fe,nd rlchtet Sie bescirriinliel slch Dicht nur a'.if r.ierr clie sie jetzt einnelrmen, hinter die \^/affenstillstandslinie
ll.lhmen iein sialtlicrhcr Be;:ich..:ngeD, Fs !\nlrden .,vichLi!ro lvie auch die '!\,'iedergutüachLlng des Schadens, rlen die ara-
S(rhrltie uni:erncnnicl, LLm aLrch Kct'rt.!ii!:e z,,,,,ischen tlcr l:ischen Länrler clurcir die Aggression erljlten haben, Das
KPciSU ilnrl cien hrrr Iscli€i)den rcvollliioni'rr,tiemol..ratischen ist nct\vendig, darn.it die gegeD dle Freiheit, clie Unabhän-
Par-teien diesei- L'irl.il.i irerzusLellen. qigkeit und den sozialen Fortschritt Cer arabischen Völker
gerichtclen Pläne clel Iinperialisten zu Fall gebracht u'er-
Dierse Frerrnclsch:iil hüt !hre Be.,t.i l..lrr.rnilsprcbe bestanden.
den. Isl'ael clarf nicht unirestraft bleiben, rveil das aLlch an-
Ais die arüblschen Länder vr;n Isr.:el iii:elfalicn r.,;niden, r.iere aggiessive Kräfie dazu animieren könnte, den Kriegs-
irat (iie Sow jeiunion in Cenleinscnair mit ihreir sczi;rlisti-
schen llnrcler'sta.'i€li na.h(lrLickiich gegen deü Aggretrsor IJIacl zll beschreiter:.
auI und setzte sich fur die arabisclren Völher ein. D:rs Das nahöstliche Abenieller der internationalen Reakl.ion
rlrsche rrnti entschlossene Vorgelren ,1", oi6ur jetunion uncl iialu clurchar:s in ihre schrvere Niederlage veru'ancielt wer-
tlgr andererr sczialistischen Siaatet.I trt]g ntaßgeblich clazir cien, natürllch vorausgesetzt, daIJ alle Iriedliebenden, antiim-
lrei, daß clie KriegsLrancLlurgen im Nalren Olter'I eing3sl:ellL perialisiischen Kräfte geschlossen alrftieten und ihren
rvuLclen, ln rliesen Tagen rlanifestierLen die sor,,'jeiischen I(anrpl gegen clie Organisatoren uncl Einpeitscher der'
llerlschen Doclimels ihren prüchti?er'I Internationalismus, A g gre-ssion verstä rk en,
ihre irene tligebenhett für clie Intereßeen des BefreiUngs-
kampfes all+:r Völl;er" cler \'Veli.
Die Arbeiter. Kolchosbauern und Geistesschaffenden der L eserbriefe
Scrrvjetilnion prangel'ten auf TausenCen von lvleetings und
\rersanmh.rnaen zoinrg die Aggression Israels und seine
imperialistrschen Hintermarinel an, erklärien sich solida-
Zum Antikel
risch lnii den kämplenden arabischen Vöikern. Die sorvje-
iische Offentlichkeii tut alles, urn der lletroffenen Bevölke-
R. Fqlme Dutts
rung cler arabischen Länder zu helfen. Zuglelclt mit der Wir erhalten viele Briefe, deren Verfasser ihrer
mannigfalligen F{ilfe auf staatli:her Ebene senden c[as
Genugtulrng iiber die Veröffentlichung des Artikels von
sorvietische Rote Krenz, das Sou'letische Friedenskomitee,
tlas Son'jetische Soirdantätskomitee der afro-asiaLischen l.än- R. Palure Dutt ,,\Arohin geht China?" (Heft 20, 21, 23
rler uncl anciere öflentlicire Organisationer.r l,ebensmittel Ausclruck verleihen. Hier einer von ihnen:
unc-l 24)
und Meclikau:rente. Itl ciie arabischen Lirncler begebetl sich
Arzte und Heilgehilfen als Freiwitlige. I{abe getaje das Ende des hervorragenden Atlikels
Welche Beachtung dje Sowjetuuion cler Befreiungsbert'e- vor Genossen Palme Dtttt gelesen. Wie Millionen ande-
gung der ;rrabischen Völker schenkt, ist daraus zu ersehen, rer solvleljsciet Bürger mache ich mtu gtoße Sorgen
claß Cie Erelgnisse im lriahen Osten auf einer Plenariaqung
rles Zentlalkomitees der KPdSU erörtert $.urden, auf der ttm die Zukunlt der c.hinesiscften Revolulion. Besonders
cler Generalsekretär des ZI(, Leonid Breshnerv, über diese hat micll gelteut, daß der Verlasser tn sejnen Prognosen
Frage relerrerte. In seruem Beschluß belonte das Plenunt clie
über diese Zttkuni! höcl1st optimistisch Isl,
Notivendlgkert,,,ar:ch künftig dre militanten Krafte cles
Imperialisnrus unrl ihre Politik der Einmischung tn die in- ln CIüna wacftsen tatsächlich die Reihen jenet, dje
neren Argelegenheiten anderer L,inder zu belcr.lmpfen, clen der rnirrxr,srisc ]t- e n i n :is sc he, ."rr:
I ti
l(urs auf die Unterstutzlurg der arabischen Staateu in ihrern
I(ampf fiir Fr-eiheit, Unabhdngigreit, terrlionale Integrltüt J;rJil, *n t o
rrnd sozialen Fortschritt w-erterzLrsieuern", Nolvokusnezk, UdSSR

NEUE ZEIT * Nr. 27


Wladirnir LAWROW

[ückische
Dt" gegen
.-- . .Aggression
Israels
clie arabischen Länder wurde
Die Himter'Sn{}nde
von Ianger Hand sorgfäl.tig und al1-
seitig vorbereitet. Das geschah nicht
nur in den Mauern des Verteidigungs-
mlnisteriums und des Generalstabs der
der Aggression IsrweBs
israelischen Armee, wo detaillierte
Pläne für einen auf Eroberungen ab-
gestelllen Blitzkrieg gegen die arabi- entlehnt und sie regional angewandt reguläre Land-, Luft- und Seestreitkräfle
schen Staaten aufgestellt wurden. Fast haben, sind innerpolitisch dazu über- Israels auf gestellt. 19.49 wurde ein
alles in Israel war auf den Krieg ein- gegangenr das Land forciert zu milita- Cesetz über die Miliiärpf licht verab-
gerlchletl \Arirtschaft, Wissenschaf t, risieren und aufzurüsten. Darauf war schiedet, das mit späteren Zusitzcn
Propaganda, Jugenderziehung und die Militärdoktrin Israels abgestelli, die noch heute g.ill. Laut rlieseur Gesetz
Außenpclitik. Veranlu/ortlich für die lautet, daß, da das Land klein sei, da rr-erderr nicht nur arlle Männer, sondern
israelische Aggression sind nicht nur man zu wenig ,,Lebensraun" habe, auch alle unvcrhei.ralelen F..iuer e:n-
diejenigen extremrstischen Kräfte Israel sehr dicht besiedelt sei und heine berufen, die das 18. Lebensjahr erreicht
Israels, die einen Uberfail atrf die |Jach- ausreichenden Ressourcen besitze, im haben. Israel ist das eiuzige Land cler
barländer im Schilcle führten, im Land Krregsfall ein blitzartiger Schlag gegen \'Velt, wo Frauen in Friedenszeiten mili-
eine Lage u'ie in einem Militürlager den Feind geführt und die Kampfhand- tärpflichtig sind. Die Dienstzeit wutle
herbeiführten und Nationalismus und Itrngen auf sein Territorium verlegt fiir Männer m1t 26--28 und fiii Freuen
Chauvrnismus kultivierten. Nicht weni- werCen müßten. Diese Dcktrin brachte n|l 20-22 Mon:ten feslgesetzt. 1966
ger verantwortlich siud auch die heir- anch die entsprechenden Giundsätze wurde sie für Männer auf 30 lv'Ii-urate
schenden Kreise der imperialistischen clalür hervor, wie die Streitl<rä{le vcr'längert. AIle, <1ie 6;eCienl- haben,
Staaten des \{restens, die Israel bei,r'afI- Israels aufgestellt, organisiert nnC aus- werden zur Reserve gerechnet, der die
net, ihm eine enorme materielle Hrlfe gebildet wurden. Männer bis zu 49 uncl die Frauen bls
geleistet und es im eigenen nal-rösllichen
Aufschlußreich ist ihre Entstehungs- zu 35 Jairren angehören. Dic l{eser-
Inieresse zu Aggressicnsakten an-
und Entwicklungsgeschichte. Schon 1908
visten machen jedos Jahr ein3 ein-
gestachelt habeh. Ohne diese mate- mDnatige zusätzliche rnilitäriscl:e Aus-
brldeten jüdische Ansiedler in Palä-ctina
rielle. politische und mrlttärische Fiiife paramilltänsche Trupps, die Ha-Shcmer bildung dlrrch, u. zw. oblig:rtcrisch.
hätte Israel es nicht ge-v\.agt, den Krieg (Carden). Al5 nach dem ersien WelL- Die zahlenmlliige Sl"är'he der Armee
anzuzettein, je nach dsr Lrge
krieg mit Englands Segen die jüdische Israels schrvankt ulrd
G, Einruanderung in Palästina bedeuiend nach Maßnahmen cler llegierung und
Seit Entstehen Israels hat es dessen zunahm und die zionistiscl-ren Oiganisa- des Oberkommanclcs, Ende i9ii6 uld
tioDen erstarkten, entstand eine militä- Anfang 1967 hatte Israel 71 000 Mann
Regierr-rng darar,rf angeleilt, seinen
arabischen Nachbarn gegentiber eine nsche Untergrundorganisetion der Zio- Kadermilitär. Das Vorhandensein aLls-
Politik ,,der Stärlie" zu betieiben. In nisten, die Haganab (Verleidigung). gebi Ideter Reservisten 5, ru lt eiucs
Die britischen Kolonialbehörden d;ücli- Bestandes an Waffen und anderem
einenr Rundschrerben der Regierungs-
partei, der MAPAI, über c[e Außen- ten ihrer Tätigkert gegenüber ein Auge Heersgut geben den Behcrclen Isr....els
politlk Israels, das 1958 herauskam, rvar zu, ia sie haben sogar recht viel zur die Möglichkeit, in drei ocler vier Tagen
ausdrücklich gesagt, da.ll dre I{egrerung
militär'ischen Ausbildung der Ansiedler' bis zu 300 000 Mann unler \\raffen zu
beigetragen. stellen. Für ein Land lnit 2,6 \.fillionen
,,sich den Arabern gegenüber an eine Einwohnern (von cl.enen etn'e 300 000
Abschreckungspolitil{ halten" müsse. Die Jtidische Agentur, die wichtigste
zionistische Organisation, dte clie Be-
Araber sinC. die nichi zu den Streit-
Der israelische Milit.irklüngel dachte kräften zugelassen werden) ist clas eine
abel ger nicht dara:r, stch auf die siecllung Palästinas mit JLlden leitete
beachtliche Armee.
Schaffung einer,,Abschreckungsmacitt" und an delen Spitze damais Ben-Gr-rrion
zu beschr.inken; ei grng darauf aus, sland, brachte eine ausgrebige Beiiefe- Die herrschenden Kreise Israels haben
diese Macht anzulvenden. Fünf Jalire rung der Haganah mit Waffen, Munition sich alle lt4ühe gegeben, im Land stän-
nach der Dreieraggression gegen Agyp- und anderem Heeresgut in Gang. Die dig erne Kriegspsychose und einen
ten, im Jahre 1961, schrieb der stell- Haganah honnle sogar eine eigene mrlitarrstischen Taumel aufrechizuerr-
vertretende Verteidigungsminister von Rüstungsind'-rstrie aufziehen. Als der halten. Die offizielle Propaganda Isiaels
Israel Shimon Peres (heute ein Führer Staat Israel konstituiert wurde (14. Mai flüsterte der ganzen BevöikeruLng täg-
der rechtsextremistischen RAFl-Parte'i) 1948), bildeten die Haganah und die lich ein, daß das Land ständig in
in einer israelischen Zeitung, daß man anderen bewaflneten Gruppen gut aus- I(negsgefahr sei und daß jeder Landes-
von Zeit zu Zeit ,,die Abschreclcungs- gebildete und bewaffnete Truppenver- bewohner jeden Augenblick auf ernen
mittel, die wir haben, ausprobieren bände mit insgesamt über 50 000 Mann Krieg gefaßt sein müsse.
muß". (zu jener:r Zeitpunkt hatte Israel etwa
Außer regulären Truppenteilen gibt
600 000 jüdische Einwohner).
Die herrschenden Kreise Israels, die es in Israel auch eine Anzahl milita-
ihren amerikanischen Schutzherren die Auf der Basis der illegalen Armee, risierter Organisationen, die zu den
sattsam bekannte ,,Politik der Stärke" der Haganah, wurden am 26. Mai 1948 Streitkräften gehören.

NEUE ZEIT * Nr. 27


6
An erster Stelie unter ihnen stehen der Vo:silzenile der israelischen Atom- sekretür Dean Rusk zu, deg die LISA
die in cien Cronzgebieten si3ili,t,eri.il elcr,g;el.criri:lijiion, sagLe sciron An- ruch früh:r s:l:on bei der AuflüsLung
Miiitilrelnheiien. Abgeirürzl heilJen sre i.itrg vorigcn icrhres :u cleni bel,lnnte| isiaeis,,gei'vr;se Schritle" tntarrlom-
NAHAL und leisten neben den Miliii;r'- ar:reril;anisciren E:cb:chLer Drc',v Pe:',r, rren h:'LLen. ln je:rel Tagetr lvies clie
dienst L,andarbeilen. Sre beteiligen sl.b son, es sci ,,iiir ein lileines Land eiir israeiische Zeitung 1{ccrrv nach, rvie
auch an der Nutzbarmachung und klei.nes Problen, eine Atcmbornbe zir die rsraclis:ir-ar:rertir,rnrsclie niilit.i-
BesiedelLirrg von Neuland. Die NAiIAL elLivicheln. Das Haupiprol:leln sind c.ijc rlsclie Zusammenarbeit vor siclt ging.
hubcn cLiia 3J 0C0 "\l.rnl. Uirt-ostcn." Sie sciineb. cla{J Isr'.rel ,,\Vailen unrrrit-
Die .lLrgencl r,r'.ird l'on cler militarisier- Jahrelang hat Israel intensiv auf-
telbar -Lrs den LiSA und nrcit t u}:er
qerüslet, eine e;gene üüstuirgiir.lustile
.lrltte LänCer aniorclert". Die Ameiiira-
ten Jugendorganlsalicn GADN,{ militä-
rlsch ausgeb,lCet und im Gelste dcs aufgezcgen und bei clen USA und ner ließen sich nichi latge bitten, Schon
N'{ilitarismus und des Hasses auf die L,.rnCern WosleLLlopas rooCcrne $raffen im April 1905 langte rn israel dte erste
arabischen NachbarlänCer eizogen. Die gekauft cder gratis von jhnen bekon:- Paitie an'rerrkanischer Hanli-Flaraketen
GADNA erfaßt Schii'ler irn A-ller von men. Schweie Vr'affen fiir die Aimee rn. Im I-i.r.ieu r.on lhii.i beobf,chteien
14 bis zu 13 Jahren. Ihre Baiaillone Ministerpräsident Ishho], Ceneialstabs-
Isr.reis wuiden größtenieils in dr:o
sind gieichzeitig dern Unterrichts- NATO-I-äncle rn eru-orben. Scirützen-
chei Rabin Lrnd der stellvertretencle
ministeriurn und dem Vefteidigungs- VerLelciigungsmlnlster Pcres psrsönlich,
wallen und einige Arien von Geschfrt-
minisierium untersleilt. Uber 20 000 zen erzengt Israel nicllt nur fur sich lvre die amerikanischen LLaketen aus-
Schüler werclen jedes Jahr in Ciesen sell:st, sondern führt sogar noch welche ,geladen rr'uiden"
Bataillonen intensiv in clie Anfangsglun- aus. Ungefähr 45 Pi-ozerl der Erzeug- In Mar i93ü verelnbarten Washing-
de der milifärisciren Ausbildung ein- nisse Cer rsraelischen Rüstunisin{iLisirie, ton Lrnd Tel Avrv d;e Liefeiring von
gewelht. die in nicht [lelrngefl Giacie mrt der Patton-Panzern unrl Sk^yhan'k-Bcnbern,
A.ußerdem besiehen in Israel Trupps ,,Wirtschaltshilfe'' der Weetmächte r'vie sie der amerihantsche Militärl<1ün-
dcr Zir.ilverteirligung HACA, u. 2.,v. in entstan.ler lst und vervoLl!;ommnet gel rn Vietnarn verwendet, ao lsrael.
Städien und Siedlungen; ferner eine wrrcl, rverden e-(poriieii. L)orl bezeichnete tnan die Vereinbarung
Grenz-, eine i(iisten- und eine Zivil- Israel und dre impelialistischel \\'est- herrchleriscl'r ais ,,llaßnahrne zur Slär-
poli:ei. rnäci-iLe verstehen sich schon lange, kr-rng cler Slabilrtät" im Natlen Oiten,
lvas che foicierte A!'rifrüst'.rng und Mili- ob.,r'oltl riie Sl<./ha*,k-Bomber a.js-
Bezeichr.iend ist, daß sämtliche tarisierLlng dcs l.anCes betrifft, Dlese gssprochene Angrrffsllugzer,rge srnd,
ber,r,affleten Kräfte des Landes, auch Slaaten i.varen ja claiaul aus, de.n igrae- \A'ie die Ä/e'w York Tirne.s zugab, hat
die NAI-L{L, die FIAGA rlnd die Li, h.n Dolclr iu s. i.rric't, d l:,i er ittt Israel drere Fluqzcug€ gekaüft, t1.eil
GADNA, dem Generalsiab untersleilt- ni;Llgen Augenbiicli gegen (li€ fort- ,,dre Lirfls:reltkräfte Israels Angriffs-
sincl. Mit Hiif e clieser OrganiJationed jchritiljchen arabischer LänCer gefrhrt bomber haben rvoliten"-
lcann dre Armee das gl.n:e Leben in] werden hörne.
La-:'d und -ql,rr'lilhc B..r uil.cru;:gs-
Die USA dringten Israel unrnißver-
schichten unmittelbar kontrollieren ur:d Israel l:el<am amerrlienisahe Slier- stäind'lich zu qrölie ren V/aff enankäufen
beeinflussen. man- uirc Paltoir-Panzer, Daleoi:a-Trairs- und erhläirlen, .laß die amerilianischen
portiiugzer'.lge Lrnil Slkorsky-Hubschrau- Lief erungen nur dlzu da seiei-r, ,,die
@ ber. Englanil iieierle sch,,\,eie CerrtLl- !\raff enank-ä uf e zü ergär:zen, dre Israel
r:oa-Panzer, Meteor' unci Hurrrcaire- frliher anderwörts vornahm und tn Zu-
Inr tinkl, n1 mu Cer'r J!.lj c!)i'. cu Jagdiiug,;e uge , Raclaranlageii sowle kunfl vornehmen wtrd".
I(r,rrs, den die herr:chendll Kr:eise U-Ilcote, israel kaLlfte französlsche Dle militarjsLischen Pläne und Aggres-
I;rrols jcn arrlj:scj),n L.jnii."rn ü. jcr- lvli rag e- un ii S,-Lper- h{ysterc-Düsenj äge r, sionsabstchten cier israeiischen Extre-
über imnler geiteüert sind, hlt lnen es leichte -v'JUtour-Eonrbei, geicnl:ie Pan- mrsten fanCen auch ber \{restdeulsch-
in Islael zur staaisi\'rchtrgen ALrfgabe zerablyehrrahel-en und rirckstoßlre ie Ge' Iand volles Verständnis. Ab 1952 zahlte
l.L:. 1 erhoben, r-lie Armee unC die al- qchü i:ze.
die Bundesrepublik israela1s Ersatz für
deren berraffnetcn Ilrefte zu verstär-
Dre USA, die lauthals beheupteten, den Schaden, den dle JLrden im zweiten
ken, sie ständig mobilmachungsberelt \'\teltkrief hatten, 3,45 \{illiarden
zu halie n unC die rustunesrirCl-.,strie l- drß sre rm Nahen Osten e1n3 Slabili- DM.
sierLlnq und ern Kräitegleichgeivicht A cöntc ciieser Summe lvr-rrde Isi:ael lvest-
lcr Po:en,:n zr m:hrcn. irerberJtihren ,,..'o1ien, haben :rch auls deLltsches Kriegsgerät und Heeresgut
Viele israelische \,Vissenschafiler aktivsie en det Bevvaflnung Israels qehefert, Zn'ischen Dezcnrber 1957 und
arbeiten für dle Armee. Gioile BeCeu- beterllgl, I-aut A-bkommen vorlr 23. Juli Juni i960 besuchte Peres als stellver-
lu:rJ srrd Jcn :n'l,:rile.hn:sr h:n F,.'i- i952 haben srch dre USA verpflichter, treLenCer VerterCtgungsmrnisieL 12mal
schungen, irllruntcr clen Raheien-, lsraei sogenanntc VerteidigLrngsrt'affen Vv'estdeutschland und verelnbaite bei
Chemre- *nd tlaktencnr,vaf ien, ein- zu liefern. In Cen 50er Jahren wurclen Verhanc-ilungen nrt dem dan.raligen
geräLlmt Feinr Vefteicligungsn]intste- dje VereinbarLingen üiter amerikanische Bundesverteidigunqsminrsier Strauß, daß
rium besteht ein basoaderes Ami tür fvfiiiLärLeierungen an Israel geheini- Israel 20 Prozent der jährlichen west-
Mlhtärforscirune en, clas ubei rerche lvlrt- qehf,lie n, die Lief erungen selllst wur- deritschen Lief erLrngen laut Schacien-
tel verfrrEt, i-rie l"4rlltärrimtcr Israeis den hetmlir:h vDrgenclnn.ren, Lrnd die ersatzabl.ommen von 1952 für militä-
kontrclliercn die Arbeiten zur Nutzung OffenLlichheir erfLrhr nur reliet str,!as rrsche Zw-eche verr.enclen lvercle. Außer-
der Atomenergie, dre jn deti bejclen davol: Sc kcnlle $/ashington ldriee
Reahtoren cles Landes betrieben rvercler. scheinherlig llehäüpten, es habe nit d.r den schlossen Bonn rud Tel _A,viv
Mair liat allen Grirrid anzrrneirmen. daß A ritil.,iJrr? I;rool.. n:rlrl_- ': lun. Abcr 1962 ern Cleheirnabkommeit, laul dem
die Geheimfor$clrungen im Kernleaktoi manchmai k.ur dcih etivas ans Licht. \\restrleutschland Israei i,,oqtenlos
von Diryrola (in der Negev-Wilitel, für Ais rlre Regrerung tsraels Anfang 19S5 sclrw-ere \'Vaffen fnr 240 l,4illionen DM
die d e Armc: erhilr:cs Intare:;e ze:31. \^,/ashlnqtoil cifen darunr ersuchie. ihr liefern sollte. Es bekam auch wrrklich
nlcht qar sc f rlediich sirrd" Bergmann. mcderne \Araffen zu iiefern, gab Staats- Panzer, Schützenpanzerwagen, schwere

NEUE ZEIT * l,lr.27


Geschütze und andere .Waffen. Die Wirlschaft infolge cler lorcierten Ar-rf- halb erkennt jedel Uuvoreingenommene
Bundesrepublik hat nicht unwesentlich rüstung bedeutend verlangsamt, der ohne \\eiteres, rtie falsch und heuch-
zur Ausbildung der Armee Israels be.i- Lebensstandard der \\rerktätigen ist lerisch r.iie heutige Behauptung der füh-
getragen. gesunken und die Staatsschulden sind renden Poliiiker in den USA, in Eng-
Das umfangreiche Programm für die angewachsen. land und \4,'estdeutschland ist, daß sie
Mehrung der militärischen Potenzen Selbst bei einem f)üchtigen Blick dar- bei der von Israel unternommenen
lastet schwer aul dem Haushalt Israels. auf, wie sich Israel bervaffnet hat, Aggressron gegen die arabischen Län.
Dessen militärische Ausgaben sind in gelangt man zr.1 dem Schluß, daß cler der neutral seren.
den letzten Jahren rapide gestiegen. aggressive, auf Krieg abgestellte Kurs Die dringlichste Aufgabe besteht
Belief sich der Militärhaushalt Israels der herrschenden l(reise Israels dessen heute dsrin, nicht znzulassen, daß der
im Rechntrngs jahr 1961 62 auf 400 Mil- arabischen Nachbarlänclern gegenüber Aggressor ungeslraft die Frlichte seiner
lionen israelische P{und, so machte er von den W-estmächten geför'cle',:t uD.l Aggres.sion ejnheimst und daß seine
im Rechnungsjahr 1966i67 1 489 000 000 rückhaltlos unterstützt u-orden tst, ins- mächtigen ir.nper.ialistischen Schr.rtz-
Pfund, d. h. ein Drittel sämtlicher Bud- besondere von den USA, die Isreel als patrcne fortfahren können, ihr Spiel
getausgaben, aus. lArährend der letzien \{'erkzeug für ihre neckolcnialistischen mit den1 Fener zu treiben unC clie
Jahre ]rat sich die Entwicklung der Pläne im Nahen Osten ansehen. Des- Spannling itn t\alren ()sten zu erhöhen,

Valeri RUTGAISER

DDR-Wirtschaft affif ffi*ffies? ffielaseesl


m Frühjahr 1967 besuchte ich als zeugnisse produzieren, erhalten Daile- turici l(ooperatior-r der sozitrlislisc]-ren
rT Mitglied einer Studiengftrppe so- hen zu günstigen BedinguDgeD. Für Län'lcr h,rLcn.
wjetischer Volkswirte die DDR. \\rir solche Erzeugnlsse sir:cl höhere Preise Dje C)r'ientierun aul rlen VeLbia,rcher
kamen mit Wissenschaftlern, Betriebs- festgeseizt, die einen grcßen Gevrinn erfcrltert eine elasLische Otganisatiorr
l€.itern und Okonomen zusammen. sichern, Es sind alle Voraussetzringen ton Erzeugung dncl Absatz. Kc,mnen
Flauptthema unserer Gespr'äche war die geschaff en, damit ein al<tiver I{ampf wir auf clie Kilhlschrärike zuriick. Man
Wirtschaftsref orm. Llm die Verbraucirermärkte gef rihrt slgie rins, in ein b.is zr.vei Jahren rver-
werden kann- tle rllo Nac hfrrge nach ihnerr gedeckt
Ausrichtung sein (in cleu letzlerr lünf Jahren ist tlie
Sehr bald stellten sich die Ergebnisse
ouf den Verb,rouc:her Zahl cier Kr'Lhlscirränlie plo 100 Haus.
einer solchen \\'irLschaftsfiiilrLrng eln.
Die DDR ging früher als viele andere l-\er Begriff N{angelware ist in der DDR haite fast auf cias 2,5fache gesLiegen).
sozialistische Länder an die Umgestal- fast verschu'unCen. Noch vor fünf bis Triff i man licht rechtzeiiig l"lailnah-
sechs Jahren konnte man i(ühlschriirke n'renr so kcrnn es zu ejnem I(ühlschrank-
tung ihres Wirtschaftsapparates. Grund-
sätze und Instrumentarilrm der Reform nur nach zr'veijahriger Voranmelcl'ring sLdlr komrren. I).ir'.trn mr-issen dle Be-
waren uns gut bekannt. Darum interes- erhalten. Jetzt kann man große Klihl- triebe imstande seru, sich rechtzeiirg clen
sierten uns vor allem ihre Ergebnisse. schränke solort kaufeD, kleinere mit Veiänderungen rier Nachfrage anzupas-
drei- bis viermonatiger Voranmelcl.urg. sen, Lincl sie niässen Ausweicirvarianten
Da wäre zunächst, daß die Verände-
Nur ein Artikel läßt lange atf sich haben, un zur Procluklion antlerer Er-
rLlngen in der \{rirtschaftsführung zlr
warten, selbst \r'enn man rriel Celcl zeugnisse übergehen zu können.
einer unmittelbaren Konfrontation von
Erzeuger und Verbraucher geführt ha- gespart hat: das Auto. Es dauert vier .Als cias Ailsschlagg'ebencle betrachten
ben. Die Reform orientierte die DDR- bis fünf Jahre, bis man an der Reihe clie führenden Wirtschaftslunktionäre
Wirtschaft auf die Befriedigung der ist. Professor A. BorCag, ein beliannter der DDR nicht riie Enveiterung des Pro-
Finalbedürfnisse der Bevölkerung. Aber Fachmann für Konsurnfragen, mil den.r dukiionsvolumens r-iberhaupt, sondein
jetzt. werden die Erzeuger nicht durch wir sprachen, lsi der Ansicht, daß die ein Wachstr-iin, clas cler S[ruktur cler
Zureden und nicht durch administrative Lösung dieses Problerns, das in allen Nachflage am besten entspricht. Jecles
Verfügungen gezwungen, herzustellen, sozialistischen Ländern gleich akut ist, Mißveil'.ältnrs verLrrsacht sonst Uber-
was der Konsument tatsächlich braucht, nur durch gemeinsame Anstrengungen bestände in den Lagern uncl einert
clafür sorgen heute die ökonornischen möglich isl. Große Bedeutung wird der Geldüberhang bei den Konslrmenten
Hebel: Preis, Gew-inn und Kredit, Bau gigantischer Autorverke in der und in den Spar}<assen. Soiche 'fenden-
Unternehmen, die stark gefragle E!- Sowjetuuion scrvrie cl!e Spezialisierung zen körrrrIen sc]rliefllic]r eiNen uni)iin-

I NEUE ZEIT * Nr. 27

I
stigen,,Bedarfsslau" heivorrufen. Gera' ne inrlustrielle ProCuktion und die Kon- schritts. Diese komplizierte Aufgabe ist
de darum ist eine iniensive N.laiktfor- junlilur r.eränder[, r,on der VVB-Warle iängst noch nichl vollsiändig gelöst.
schung mit BerücksicirLigung del' sicir aus leichter zu erkennen. Ein VEB Der N{echanismus der Sorlimentseineue-
rvandelDden Tendenzen so wicirtig. iUan allein könnte den technischen Fort- rung muß so rvirken, daß die Betriebe
muß es lernen, die Bedürfnisse pro- schritt nicht gewährleisten. nicht mehr daran iirteressiert sincl, nur
gnostisch zu erfassen, sonsl. ist keine Vor ei.n'a fünf bis sechs Jahren lre- längst gerneisterte llrleugtrisse zu pro-
auch nui einigerrnaßen genaue Planung gaun man bei uns, in der Sowje{:union, duzieren, sondern daß der Ubergang
uöglich. Firnen zu grünCen, in lvelchen einem zur Herstellung lnodernerer Erzeugnis-
Es helßi, die lvlängei seien dle Betrieb die Leitung von drei bis vier se auf sie einen ,,unw-iderstehlichen
Fortsetzung cier \/or zlige. Die Erzeu- ancleren übertragen 1var. In den VVB lleiz" ausirbt. Das geschieht dulch ein
gung vcn Waren, die die Lonstmenlen der DDR gibt es gleichfalls Leitbetriebe. System von Preiszuschlägen uuter Ver-
tatsächlich brauchen, ist fhr die Itroclu- I)och worin bestehen ihre Funkt.ionen? wendung der Mittel aus dem VVB-
zenten gervinn'bringend. Aber hier sind Können sie als Leitungsorgane fungie- Fonds Neue Technil<. Man strebt
auch Widersprüche mögiich. Am 1oh- ren? clanach, den Anteii der Erzeugnisse
nendsten rv'ird cloch die Procluktion vcn Kerneswegsl Keiu Betrieb hat größere mlt clem Gütezeichen Q rnaximai zu stei-
Erzeugnissen sein, clie d.en größteu Ge- Rechte als der andere. Darum kann gern, oa! bezeugt, daß es sich um ein
winn bringen. Z,.rgleich beslehl- kein liein \\,-erk einen andeten Betrieb lei- Weltspitzenproclukl handelt.
Anreiz für die Plodlrktion von Ariikeln, 1en. Der springende Punkt ist, daß ein- Der Kampf, der in der DDR für eine
rleren Preise den ellorderlichen Gervinn zehre Unternehrnen besser als andere höhere Güte der Erzeugnisse gefühit
nicirt sichern, Die Folge ist das Ver- ausgerüstet sind und die neuesten Er- wird, hat auch für die Sowjetuqiotl
schw'inden von \\/aren, de:en Freise der kenntnisse von \Vissenschaft und Tech- ausnehmend große Bedeutung, da die
Nachfrage nicht entsprechen. nik rascher auswerten. Ihre Erfahrun- DDR rund 30 Pi-ozent der sowjetischen
Wir hörten, daß es noch vot ku::zem gen köniren den branchenahen Betrie- Einfuhr an Nlaschinen und Ausrüslun-
kaunr möglich 1'rar, Nähniaschinenna- ben von Nutzen sein. Beratung bei der gen bestreitet.
deln zu kaufen. LIncl keinesruegs, u.eil Organisation der nodernen industriel- Bei uns in der Sorvjetunion besteht
es unmöglich rväre, sie in Cer DDR ien Produktion ist die Hauptpilicht der die Ansicht, insofern als die Verwal-
herzustellen, die ciie rlodernsien Metall- Leitbetriebe. Ob ihre Ratschiäge be- tungsorgane (2. B. clie Ministerien) über
l:elriebe ha.t. Alles htng von den Plei- Iolgt werden oder nicht, clas ist Sache ger,l.isse Fonds und Miltel verfügen,
sen ab. VIan brauchle nur die Preise cler Beratenen. In der Regel finden sol- rni.ißten diese nach ir4aßgabe cler Not-
ftir solche Pfennigariiliel zu ,,r'ervoll- che Empfehlungen jedoch Anklang. rvendigkeit den Betrieben unentgeltlich
iiomrnnen", Lrnd schon wurcle ihre Er- In der DDR kennt
r-iberlasse;: wer.den.
Vieie VVB sind mit wichtigen Funk-
zeugring für ilie Beiricbe lohnencl. Nun rnan solche ,,Fürsorge" in den Bezie-
lionen der Export- und hnportplanung
sind sie rvieder zu haben. hungen zrvischen VVB und VEB nichr.
betraut, uncl zwar nicht nur in bezug
Flexibilität 1:ei der Preisbestimmung Gewiß, ein VEB kann einen nicht vol-
ar-rf die ihnen unterstellten VEB, son-
isf nicht nuL im Prr:cluktionsber eich, ausgeselrcrrcn Bcdorf atr MiLleln h,rbclr,
clern auch auf sämtliche Unter-nehmen
sondern auch beiir Absatz w-ichtig. In z. 8., urn mrt dem Staat abzurechnen.
des betreffenden Z-oeiges, unabhäingig
einenr \Vdrenhdrrs erlebten rrir eine davon, ob sie den Bezirkswirtschaftsrä- In soichen Fällen hilft die \'-VB. Al:er
PlompLpreissenl.rung. Ein Käuf er haite ten untergeordnet sind oder ob es sich nicht umsonst. Nlittel aus ihren Fonds
an ernem Paar Schnhe, clas er nehmcn um Privatbetiiebe handelt. Besonders gewährt sie als Kredit, für den I bis
rvollie, einen .ci.rzigen Defekt ent- groß sind die Importbefugnisse der 12 Prozent Jahreszinsen zu zahlen sind,
cleckt. Darauf u'urde es ihm sofort nicht Dieser S.rtz ist dllerdilrgs getiuger ols
VVB. Sie sind vollverantwortlich ftir
zu 28 MDN angeboten, r,r'ie auf dem clie Deckung cles lnianclsbedarfs an den d.er Banksatz für außerplanmäßige Dar-
Preiszettel stanrl, sondern um 3 NIDN betreffenden Erzeugnissen sor,t'ohl aus lehen, der bis zi"r 18 Prozent betraigt.
billiger. Und das vei-fiigte der Abt.ei-
cler Eigenerzeugung als auch aus der
luugsleiter ohne jede Ritcksprache, Einfuirr. Das ist sehr vernünftig, Nie-
Eng pq ß Arl,.eitakrö'fte
mancl welß besser als der Etzeuger, was In der DDR ist das in vielen sozia-
Leitufgsproblenne _ im eigenen Lande produziert rverden listischen Länclern bestehende Arbeits'
In cler DDR bestehen über B0 Verei- l<ann und lvas man besser importiert. I',räfteproblem besorrclers akut. Die
nigL:ngen Volhseigener Betriebe a1s Das sind neue Erscheinungen in der W'irtschaft rvächst und braucht zusätz-
Zentren der Leitung und des rvissen- Entwicklurrg des Außenhandelsmono- liche Arbeitskräfte. Besonders giit das
schaftlich-technischen Fortschritts. Diese pols. Und sie sind sehr verheißend, für Berlin.
Form hat sich drirchaus beu'äh;t. Wie Die VVB befassen sich beharrlich Die Zahl der .Arbeitskräfte rvird je-
uns der Leiter des VEB Pressen- und mit der Erneuerung der Scrtimente dem VEB vorgegeben. Diese Planung
Scherenbau in Erfurt sagie, sind die nach den Elf<lrdernissen des wissen- obliegt dem Bezir-kswirtschaftsrat. Sei-
Tenclenzen, nach denen sich ciie mocler- sciraftlichen uncl technischen Fort- ne Hauptaufgabe besleht darin. die

NEUE ZEIT * Nr- 27


t
Iufuenden Industriebetriebe des Bezirks Der Hauptweg zur Lösung des schwie- DDR keine ökonomische Begründung,
mit Arbeitskräften zu versotgen. Das rig€n Arbeitskraiteliroblet]ls ist die Ra- was allerdings auch für die anderen
geschieht haupisächlich durch höhere tionalisierur-rg. Im Tempo der Automcti- Länder gilt. Die Frage, die wir Werner
Lohntanfe. Das Ergebnis ist, daß der sierung der Produhtion ist die DDR an Kalveit stellten, hätte auch kein sowje-
Bedari solcher Betr.iebe mehr oder min- einen der ersten Plätze in der \4reit tischer Okonom beantworten. können.
der vollständig gedeckt r,vird. In eine aufgerückt. Anders ist ja eine beschleu-
schwierige Lage geraten aber die ande- Unsere Kollegen erzählten uns auch
nlgte Sieigerung del Arbeitsprodirktivi-
ren Betriebe, beson{lers in der Dienst- tät auch unmögilch. Tatsächlich hat die
von anderen strittigen Problernen. Da
leistungssphäre [wo die Löh:re und lväre z. B. das Problem der freien N'Iit-
DDR rn den letztcn Jahren in der Stel-
Geheilier am niedrigsteir sindJ. Eine lei- gerung der Arbeil"sproduktivität höhere tel eines Beiriebs. Ein VEB kann seine
tende N{rtarbeiterin des Magcleburger Gelder ein, zrvei Jahre auf seinem
Leisiungen aufzurveisen als viele ande-
Handels sagie uns, da es nlcirt genug Bcnkkonto auflaulen lassen, um sie
re sozialistische Länder, dann für irgendwelche sehr aufu'endi-
Verkäuferinnen gäbe, seien dort von
320 Lebensmitteigeschäften zehn ge- Die lVirtschafisreform bietet Anreize ge Wirtschafismaßnahmea auszugeben.
schlossen lvorderi. zur Steigenrng der Efiel<tivität der Ar- Die ganze Zeil läßt die Bank die
Der Arbeitskrär'temangel in der DDR beit. Besonders wrchtig isi dabei das freien Mittel des VEB zirkulieren. Aber
ist eine I(riegsfoige. In Dresden zeigte Präin;ensysiem, Im Leistungsbucl-r eines war;rm bezahlt sie nichts dafür? Der
jeden Arbeiters ist sern Recht auf eine VEB, der ein Darlehen bei der Bank auf-
man uns Neubauvrertel mit vielen Häu-
sern für Alleinstehende. Ihre Prdmie angegeben. Das Fazit wird am nimmt, zahlt dafür Zinsen. Die Bank,
rneisten
\4ieter sind Fi"auen. in einem dieser Jahrese:rc1e gezogen. Die deutschen die die von den Betrieben akkumulier-
Häuser sind z. B. von 74 Mietern itur Okononen halten die Jahresendprärnie ten Gelder ver.,^/endet, muß ihnen gleich-
3 Männer. fur höchst effektrv. Erirält ein Arbei'ler falls etwas von dem Nutzen überlas-
Es gibt aber auch große Familien. die Prämie jeden lr4onat, so gewöhnt er sen, den ihr die Anlage dieser Mittel
In Berlin traf ich einen Kollegen r,vie- sich ersiens chran, sie als einen Lohn- bringt.
der, mit dem ich an der lVirlscheftsfa- zr.rschlag zu betrachlen (es geht der
Nach Ansicht der Okonomen in der
kultät der Mos}:auer Univeisität stu- Anreiz verlorel, sich die Piämie zu DDR v.ird die Zahlung von Zinsen für
diert hatte. Seit fünf Jahren verheira- er',verben), uncl zrveitens rnrd dieser
freie Mittel an die Betriebe die Rolle
tet, hat er schon drei Krnder. In Erfurt Zuschlag ausgabenrnäßig verzettelt.
der Bank beträchtlich aktivieren: Die-
gingen wir eines Abends in eir1e Gasl- D:e Jah|esenclpr.i]nie d,r3egen ist ein se r,r'ird genötigt sein, die gewinnbrin-
'r,virtscl'raft, uncl an unsereür Tisch saß
recht großer Bellrag. Um llin zu erhal- gendsten Sphären lür die Anlage der
ein Ehepaar, sie dreißig-, er dreiund- ten, muß man sich cias ganze Jahr be- in Akkumulation begriffenen Mittel
dreißigjahrig. \,Vit' staunten, als wir rnühen. Solche Preimien erreichen 680 bis
ausfindig zu machen. Die Einführung
700 IVIDN. Der S[euersatz fär sie ist nur
erfuhren, daß sre sechs i{incler ha- :!nes solches Zinsfußes rt'ird auch den
ben. Beide aibeiien. Der Staat hilft haib so groß l're für die Löhne. Invesiitronseifer der Beiriebe etwas
kinderreichen Familien. Vom vierten abkühlen. Ste werden einen Neubau
Kind an sind die Beihilfen höchst be- nur in Angriif nchmen, u'enn er einen
trächtlich. Laut den Beschlürsen des "9ghfglcT:"{rsqgl Nutzen verspricht, der gröI3er ist als
\/II. Parieitags sind sie noch erhöl:t die Zinsen, die die Bank für freie
rvorden. In Letzter Zeit n,urden ciie
Das Wirtschaftssvstem der DDR rvird
runablässig vervolik-on::ninet. -
Viele Pro- Miitel zahlen wird.
Schrvangerschaftsurlaube um drei \{,ro- ble lne Cer Verbesserung des Wirt-
chen verlängert. Auch das in solchen schaftsmechanismus nerclen jetzt elfrig @
Fällen qezahlte Urlaubsgeld ist erhöht erörtert. Es r,vi-,r filr uns inteiessant
zu
rn'orden eriahren, rvas die Okcriomel der DDR Die DDR baut ihre sozialistische
Die Gewinnung der Frauen für dre über mchlcle aktuelle ljragen denl..en, Wirischaft rasch und zuversichtlich aus.
Berrrfsarbeit ist glei:hbedeutend rnit dle in einer Reihe von sozialistischen Schcn heute ist der Lebensstandlrd in
dem Problem der Kindergärten. Die El- Lär-rdein auf verschiedene \Äreise gelöst der Republik nach offizielien Angaben
tern überlassen ihre Kleinen gerne die- lverden. 1,Srnal so hoch wie in Buigarien, 1,4mal
sen Einnchtnngen, in denen in der Re- In einigen Ländern, darlrnier auch in so hcch lvie in Polen und 1,36mal so
gel eine Er::ieherin auf l2 bis 15 lii:-r- hoch wie in Ungarn. Aber unsere
der Sorvl etrrnlon und in der DDR, ist Freuncle in cler DDR denken nicht dar-
der kommt. Im Jahre ig62 gab es ie d;e Wrrtscl-raitsrelolin von clei Einfilh-
1000 Kinder.5lB Plätze in Kildern'o- an, srch mit dem Eireichten zu begnü-
rung einer Pir".dul'itionrlourt:ab1iabe (für ge:r. Sie sind sjch clessen beruußt, ciaß
chenheimen, Kinderkrippen und -gär- Maschinen. Ausnislungen, Gebäude) be-
ten, im Jahre 193ti berelts 750, Trotz gleitet. Didurch soll ein Anreiz für die sie den u'esihchen Vorposten des
dieser bed3utenden Zunahme reichen grüncllichere Ausi<lsturg ciieser Fonds Sozialisrnus in Europa blicien, Ge-
die Klndergärten oicht aus. nosse \Valter Ulbricht sagie auf dem
geschaffen rverden. In Cen meisten
Wo möglich, werden Arbeitskräfle Ländern, auch in der DDR, beiäuft sich
VII. Partertag der SED, daß die DDR
durch Automaten ersetzt. In den Sira- jetzt an die Sciraffung der vollausgebil-
diese Abgabe auf 6 Prczent des \A/erts
ßenbahnen und O-Bussen g'lbt es Leine deten sozialistischen Okonomik geht, in
der Produktionsfi:nds.
Schaffner mehr, an ihre Stelle sind rvelcher alle sozialistischen Gesetzmäßig-
Zahlboxen r,vie dre in Moskau getreten ,,\,\.'arum auf 6 und nicht auf 5 ocler keiten zur Geltung komnen rverden.
(allerdings mr.rßten mehr Kontrollcure 7 Prozcut?" f ragten lviir Wcluer Kal- Ilente überzeugt sich jeder Bür'ger
eingestellt s.erclen). Iü ejncrn Teil der veit, eincn bckaiurl"en Wissensciraftler der Repul:lik aus eigener Eriahrung
Verkaufsstellen ist .iie Sell:si';:crlienur-rg der DDlt, der einer cler Theoretiker tlcr davon, claß clas, lr.as der Gesellschaf t
eingefirhlt rvorden. I(oinmcn Latlenriiel-r- \\iirischaftsrolorm ist. ntitzt, sofort auch ihm seibst zugute
stähle vor? Ja. Aher clie Eirsn.rrungcn ,,Und n'.rrum nicht auf 6 Prozent?" l:ommt. Das ist die feste Grundlage und
an Verkäuf ergehäitern sind Hiln.lerte lautete seine Gegenfrage. Aber das war clie Hauptursache der Errungenschaften
Ir4ale so groß rvie der Wert der entu'en- natlirlich keine Antrvort. Das Ausnraß der Deutschen Demokratischen Re-
deten \ /aren. der Produktionsfondsabgabe hat in cler publik.

IU NEUE ZEIT * Nr. 27


t
I

D ie englische Wochenschrift Econo-


u mist brachte in der Ausgabe vom
17.-23. Juni einen Beitrag, in dem es o,HCONOMIST*
Lage in China
heißt:
Peking rvird zu einer Hauptstadt ohne
Staat. Es isi immer noch, wie man
den rebellierenden roten Garden ein-
über die
schärft, Residenz des Vorsitzenden Mao
und foiglich ein heiliger Ort. Es strahlt Im vorigen Monat meldeten zehn Pro- könnte. Die Reihen der Macht, die sich
inrmer noch die meisten chinesischen vinzen blutige Zwischenfälle, deren von der Hauptstadt zu den Provinzen
Rundfunhsendungen aus und ist deshalb Opfer in die Hunderte, ja in die Tau- hinzogen, lichteten sich schon im vori-
eine nichtige Nachrichtenzentrale. Es sende gingen. gen Herbst und lÄrinter, als Mao die
hat jedoch aufgehört, der operative Das jetzige Gären unterminiert of- KP Chinas vernichtete, und die ,,revo-
Stab eines zentralisierten autoritären fensichtlich die chinesische Wirtschaft. lutionären Aufrührer" siud viel zu sehr
Staates zu sein, tlberblicht Mao seine Hsieh Fu-chih vermittelte eine gewisse vom Kampf gegeneinander in Anspruch
Besitzungen, so ist er Herr über alles, Vorstellung von den in Peking erlitte- genommen und viel zu unerfahren, die
\\'as er überbliclten kann. Aber selbst nen Verlusten, als er vor einem Monat verantlvortungsvolle Aufgabe der Ver-
an einem heiteren Tag reicht sein Blick den Mitgliedeln seines revolutionären waltung ihrer Territorien zu überneh.
l:aurn noch über die Stadttore hinaus. Komitees erklärte, das Produktionsvolu- men.
I{inter ihnen versinkt das riesige Kon- men in der Hauptstadt sei von März bis Vor sechs Monaten i,!'ähnte Mao Tse'
lrnentolchina in Anat t ltie. April um 7 Prozent zurückgegangen. Er tung t'ohl, das Ganze jederzeit nach
schrieb dies den Straßenkämpfen sorvie Gutdünken abbremsen zu können, denn
Die Behauptungen der Maoisten sel-
dem Umstancl zu, daß viele Arbeiter darnals hatte er noch des äußerste Mit-
bel riber die heutigen Grenzen ihrer den Betrieben fernbleiben. In dieser tel in Reserve: die Streitkräfte. Das
Herrschaft sind recht bescheiCen: Le- Durcheinander im Spätrvinter und Ftüh.
Woche verlautete in einer Rundfunksen-
diglich in vier Provinzen und zwei Städ- jahrsanfang zrvalg ihn, zu diesem NIit.
dung aus der Provinz Tschekiang, daß
ten befindel sich vollkommen akkie.di-
die SiLuation dort zum Ch.ros vom vori- tel zrr greifen. Zur Zerl ist es aber klar-
tiette ,,revolutior^räre Komitees" an der gen Winter zurückkehrt. In dieser Mel- gert'orden, claß selbst die Volksbe-
Nlacht. In derr letzten \\rochen brachen
jedocl-r in zt'ei dieser,,sichereu" Pro- dung hieß es, dafJ ,,der böse Wind des Ireiungsarnree außerstande ist, den mao-
konterrevolrrl ir,rnären Okonomismus rvie- istischen Fneden zu gew-ährleisten. Vor
vinzen, Fleilungkiang und Schantung,
cler b1äst". Maof eindliche Parteif unk- allem rvulcie der Armee eine unerfüll-
sorvie in den Stä(lten Schanghai und noch an der N{acht bare Aufgabe ges'rellt: Aus den Hun-
tionäre, die
Peking Briincle cles BiiLrgerl<riegs atts. derten rivalisierenr.len Gruppierungen,
sincl, verteilen Geld und Lebensmittel;
Nacl.r den \Voiten von Hsieh Fu-chih,
eiDige von ihnen organisieren sogal' die sich selbst als Mnoisten bezeichnen,
clem Minister Iür iiflenLliche Sicherheit
r-rnd Stacl',oberhaupl. von Pekiug, gab es
Velkehlsmitiel, um eine große Anzahl ,,echt linke" auszusortieren. Zweitens
von Bauern in die Städte zu bringen, sind viele örtliche Kommandeure ihren
in den erste:r zehn Maitagen in der damit sie sich am iiampf beteiligen. alten KarneraCen, den Vertretern der
HaLtptstadt 133 ZLrsammenstöße z-wi- Peking hat milde Töne angesr:hlagen, lokalen Parieikomitees, treu geblieben:
schen N{aoisten und det'en Gegnern; urn eine Einstellung der Gevialttater zu häufig ging die Arrnee zu clen Anti-
clar-an beteiliglen sich mehr ais 63 000
erreichen. Es veriügt aber nicht mehr maoisten über und scirlug sich nn ihrer
Personen. Die Cervalttaten greifen um über den großen Knüppel, rnit dessen Seite. Vor allem airer rvurde die Struk-
sich. tur des Armeekornrnandos ebenso wie
Hilfe es seinen Willen durchsetzen
So ist der Sacll.erhalt in den besten konnte. Obin'ohl Tschon En-lai die roten die der Parteiführturg unterhöhlt. Nach-
der revolutionären Provinzen. ln den Garden davor warnt, Hetzreden gegen dem vor mehr als cinem Jahr General-
obskureren nichtrevolution.iren Gebie- die ]r,Iiirister zn halten, bören die Ans- stabschef Lo Jui-ching seines Postens
ten jedoch schw'anlit die Kontrolle, Cie fälligkeiten gegen seine von der SäLr- enthoberr wordeD n'ar, Iolgte die Abset-
Peking uber die dortigen Maoisten berung mitgenommene Regierung, von zung von 47 Genelalen und firnf Admi-
ar.rsiibt, z!vlschen nominal und inexi- Auljenminister Tschen Ji abrvärts, nicht ralen. Vor kurzern versuchte Peking
stellt. Häufig kann man unmöglich fest- auf. Es ist durchaus rnöglich, daß auch cien Streitl<räften eine revolutionäre
stellen, '"ver an cler Macht ist, besonders hochgesiellte Persönlichl''eiten und Bluttranslusion zu rnacht-'n, indem es die
cleshalb, weil Au.sländern von den roten sogar Mao selbst über die Erosion der Vorsitzerden von sechs revolr.rtionären
Garden nicht erlaubt I'ird, ihre Wand- Ordnung und der zentralisierien Kon- Komitees in den Rang politischer liom-
zeillrngen z'r lesen, da sie sich darin trolle besorgt sind. Das Zentralkomitee missare erhob. Aber selbst in den
;elbst bloßstellen. Die Hälfte von den hat eine Reihe von Direktiven erlassen, maoistischen Zentren, u,o diese Komi-
26 Provinzen Chinas befinden sich ciie P1ünderung und Vernichttlng von tees an der Macht geblieben sind, hat
theoretlsch unter militär'ischer Kon- Slaats- und Privateigentum, gesetzwi- sich die Armee als nicht allzu verläß-
trolle. linige von ihnen sind offenkun- drige Harrssuchungen undVerhaltungen lich eru.iesen. Vorbei lst die Zeit, da
ciig von Vertreterl1 der Nichtmaoisten verbieten. Diese Befehle wetden von Lin Piao, \yenn er Ilefehle in Peking
beherrscht. In ancleren gil)t es, nach örtlichen RrrndIrrnksendcrn int ganzen ausgab, rlarnit rechnen konnte, daß
Berichten über cloriige Aderlässe zu Lande verbreitet. Am ancleren Encle gibt ctlese von der g;rnzeu Arrnce stlikt
schließen, überhaLtpt lieine Behörden. es aber niemanden, 'ler sie ausführen ausgefübrt rverclen.

NEUE ZEIT * Nr. 27 17


ZE'ITGESCEIEI{EN O ZEYTGESCHEIIEN O T,EITGESCT{EEIEN g

repr;isentative Regierung unlerstützien,


Sircäarahien: der die dortige Bevölkerung die Aner-
kennung versagte.

Der Aufstand in Äden Der bervalli:ete I(anrpl rn Aclen ge-


t,innt an Ausmaß, obrvohl clie Kolouisa-
toren sich aus Leibeskräften bernühen,
den Aufstand zu unterdrücken. Auße;:
Michail KRUcLOW direkten Repressalierr versuchen sie,
Ä m 20. Juni
ar
entbrdnnLe w'ieder der
Zwist und Hader in den Reihen der
beuaffnete Kampl gegen clie briti-
schen Kolonisatoren. Die aufständischei: Freiheitskämpfer zu säen, lvas schon
Patrioten von Aden, an cleren Serte sich Brol'ns Erklärung fanrl bei clen Kon- immer zr.r den Grundsätzen der Kolo-
Armee-Einheiten der,,Föderation Süd- serveiliven Beifall, wurcle aber von vie' nialsLrategie Londons gehörte. Vor ktrr-
arabien" und der Polizei von Aden schla- leu Labourisi.en verurteilt. So sagte der zem veriautete ln Aden, dafl das Verbot
gen, haben sich im arabischen Viertel Labourpolitiker Christopher lu{ayherv, der illegalen Nationalen Befreir"lngsfront
Crater verschanzt. Dieser Sladtteil rnit cler vor kurzem trn l'trahen Osten rvar, Süclarabiens (NLF), elner der beiclon
seinen arabischen Elendshütter: und daß Brorvns Vorschläge eiDe,,beclin- Befreiungsorganisaiionen in Südarabien,
\Vinkelgassen ist vorr britischen Trup- gungslose Kapitulation" vor der konser- aufgehoben sei. Das ist ein unverhotrle-
pen umzingelt und faktisch von der 1'ativen Opposition und eine Art ,,Lehr- ner Vetsuch, die NLF für die Kclonisa-
Außenlvelt abgeschnitten. Crater ist b.lch für Neokcioniaiistnus" seien. Er toren zu getinnen, indem man die D.ii.
durch Beschuß fast restlos zerslört'w'or- fügie hinzu, claß die von der britischen feienz:en zr,.;ischen NLF unC FI-OSY aus-
den, die Patrioten verteidigen sich aber Regierung vorgeschlagene Sltuatiorl schlachlet. London hat sich jeCoch vcr-
er ..^/eiter. Nach den letzten N4el-
tapf täuschend der Lage in Siidr.ietuam glei- rechnet. Die Nlitgliecler cler beidcn
dungen sind in clen liämp{en 120 briti- cl-re, rvo der jetzige Krieg clarnrt begaln, Orgauisationen käniplen eDer"gisch
sche Soldaten geLötet und mehr als daß die tlSA eine reaktionäre, nichi- gegeir clie britischen Trlrppelr w-eiLer,
300 verwundet rrorden.
Den unmittelbaren Anlaß zum Auf-
stand gab der Versuch einer btitischen
Streife, rm Militär1ager ,,Lake Lines",
tlem größten Ausbildungszcnliuln der
Bolivien: Einngäschung
Truppen der,,Foderation St-rdarabieri",
einige arabi3che Offiziere zu verhdften.
r,rreii sie angeblich mit der Befleiungs-
des Feretafforls
front des besetzten Südjemens (FLOSY)
zusammengearbeitet hatten. Die Utsa-
Juni \\'dr es rrnruhig in dcn bc,li-
;tr mjrri-cirerr Juan COEO
chen cles Aufstandes lagen abel natür- r Be.gbaurevicren Huottu-
iicl-r viel tiefer. Die Explos)on iu Aclen
ni, Oruro, Catavi uncl Siglo XX. Dort Ende \4ai trat aller nötdiich vorn ur-
lag schon lange rn cier Luft, uncl ein kam es zu Streiks uncl Protestdemonstr:a-
Funke geni.igte, damit sie ausgelöst sprünglichen I{erd des beu'affneien
ticneD gegen clie Repressalien ciei N4ili- Kamples am Flöhenpaä N.tncahuazu
rvürde.
tarregier-ung uni.er General Rene Bar- eine artdele Partisaneneilheit in Aktion.
Die Situation verschärfte sich ganz rientos. Die Polizei schoß auf die De- Die Patrio'ien flihren Schlag auf Schlcrg
besonders, nachdem England seine monstranten; eiuige Personen t'.rrden gegen einen 4000 Ivlann siarken Slraf-
Absicht bekönntgegeben hatte, faktisch ver.,\-Lurdel. Dara'-tf hin erl<lärten die trLrpp.
Südalabien nicnt verlassen zu v'ollen: Bergarbeiler von l"lu:inuni ihre lvfine zu
Atl 19. Junr versprach ALtßenminister ,,f reien Territciium".
,,Die SolclaLen beginnen den Gehor-
Gleichzeitig mit cien Aktionen dei sam zLr ver-w'eigern", sLehlte clie haupt-
Broli'n im Uuterhaus der ,,Füderation
stödtjsche Zeit:rng El Pucblo atn 2. Juui
Südarabien" ab 9. Januar 1958 die Unab- Grubenail,reiter erfolgten große De-
hängigkeit, doch nur unter dei Reclin- rncnsirationer von Augesiellten, Siu- in einei:r Kornrnentai üirer die (Jpera-
gung, daß britiscire Truppen die Fode- denten und Lehreln gegen dle ilegie- tionen iur Gebirge fest. Die SolCaten
ratiot vor rung in La Paz und anderen S'LäCten. bekr-inden n'.rn Sympathie für clie Po;ti-
,,subvei-siver Tätigkeit und
Angriffen von außen" scbuizen wtirclen. Das Anwachscn der clerlohraiischen sairen. Ende Mai mußtel im Rar,rm cler
Brorvn erklärte ferrer, daß die britische Beruegung iin Lande geht mit dem ver'- l(ampfhandiungen sogar einige ilegie-
Regrerung bereit sei, str:ategische BoIn- stärkten Partisanenkampl in der südösi-
rungseinheiten ausgeu.echselt v!'erden.
ber im Lande zu halten und zusätzliche lichen Depariements Santa Cruz uncl Die Reser-visten aus den abberulenen
finanzielle Hilfe ber der Neuausrüstung Chuqriisaca einher, Als clort im März Einheiten sollen nach Hanse geschickt
werden.
der südalabischen Armee zLr eLweisen, die ersten Trupps bewaffneter Aufstän-
namentlich der Beduinenlegion Haclra- ciischer erschienen, behaupteten die Be- Obr'r'ohl die VoIgänge in Bolivien
mi, der \^/ichtigsten dortigen Sloßl<raIL hördenin La Paz, die Pariisanenl:e.,,1-e- eine ausgesprochen innere Angelegen-
zur Bekämpfung der nationalen Frei- gung sei nicl-rt tief verrvurzelt uncl heit sincl, nrscht sich Washington im-
heitsbewegung. r^,,erde balcl niedergeschlagen rverclen. lnei stärker ein.

tt NEUE ZEIT ^' Nr. 27


Z F]IT GE S CF{HE{EN & ZEtrTGESCE{EHEN o ZEIT GES C}IEX{EN @

Von nordarnerikanischen Militärstütz- 7. Juni w-urde der früher nur für die keinen anderen führenden Politiker, cler
punkien in der Panarna-Kat:alzoue ll'er- Paitisanengebiete geltencle Ausnahme- dank seiner außenpolitischen Ver-
den Napahnbomben, Hubschrailber ftir zustand auf ganz Bolivien ausgedehnt, dienste ein so hohes Vertrauen r,l'ie
die Partisanenbekämpfung, Schußrvaffen tsIr,rnclerte Menschen sind in l{cnzentra-
Kekkonen genleßen rvürde. .. Nicht
und sonstiges l-{eeresgut nach Bclivien unwichtig für' unser Land sind auch das
tionslager gesperrt wolden. Die Ver-
verfrachiet. Dorthrn hat das Pentagon hailungcn dauern an.
Vertrauen und die Achtung, die er im
,,Antigueriila-Speziaiislen'' komm an- Auslancl genleßt."
cliert. Der chiienische Jout-nalist Her- Dennoch hält \Vashington das Vorge- hn Auflrag weiter politischer und
nan Uribe berichtet, daß die Aktionen hen der Regierung Barrientos für ö{fenllicher Kreise Finnlands ersuchie
gegen die Aufständischen von Ainerika- ,,nicht genügend effektiv". Wie die eine repräsentative Delegation mjt
ner Rafael Sl'relLon kcoldinierL r'r.e;den, Agentur Prensa Lalina meldet, besagen Miuisterpräsider-rt R. Paasrc an der
der früher in Laos, der Dominikanischen hartnäckige Gerüchte in La Paz, daß Spitze Präsident Kelikonen, bei den
Republik und in Panama sein Un-wesen der Yankee-Imperialismus daran inter- bevorstehencien Wahlen zu handidleren.
getrieben hat. essiert ist, dort ein noch reaktionäreres Kekkonen stellte fest, daß ,,eine so
Agenlen der USA mischen sich nicht Regime zu errichten. Als mutmaßlicher breite Zusammenarbeit bei den Präsi-
nur in militärische, sonderrr auch in po- Dii{tator gilt in letzier Zeit vor allem dentschaftswahlen ilr der Geschichte
litische Angelegenheiten eir. Auf ihren der Oberbefehlshaber der bolivian! Finnlands einzig dasteht'', und erklärte
Rat hin r.veLderr von den Behörclen in La schen St{eitkräfte Alfredo Ovando Can- sich bereit, seine Kandidatur aufzustel-
Faz ,,clie Schiauben angezogen", .Am dia. len. Nach der Bildung des einheitlichen
\\rahlblocks der RegierungsparLeien ist
Kekkonen nun zurn Kandidaten des brei-
testen Bündnisses der denrokiatischen
F'inraäand: Kräite des Landes qeworden,
Die reaktioniiren Kreise Finnlands
trelen gegen dre $/iedenvahl Kekko-
Eäm ä?frI-ärtr Walalhäock nens auf. Formal kritrsreren sie den Prä-
sidenten voD innenpoiitisrhen PositiD-
nen her, haben es aber r:nverkennbar
auf den außenpolitischen Kur-s des Lan-
brtohl tlic näch.;tcrr PrJsiderrl.chrlts-
f) rrdl)len ,A.natoli AI{TONOW des abgesehen. Bezeichnenri ist cije
- i:r Finnlond e;sl Anl:ng Haltung Ces berüchtigien Reaktionärs
1368, C. h. in mehr als sechs Monatel, T. Junnila, eines Abgeordneten der
sletlfi;rden solien, haben sich die pcli- Linkskrüfle des Landes, die vor mehr. Koalitionspartei, dem alles mißfällt, von
iischen Hauptkräfte cles L,andes jnr als einem Jahr dulch die Bildung der der F.ekonstruktion des Saimaa-Kanals
\VahlJrampf berei ls f estgeiegL. Arn i(ca.li'ion>r'cg'eturtg .rnqebahnt \yurde. mit Hilfe der Sowjetunion bis zu den
1'2. .iuni f aßte der Rat der Sozial- Die Hoff nungen cler Rechtskrei.se ar-rf außenpolitisciren Reden und Handlun-
clemol<r'aiischen Parlei den Be schluß, ein Zerwürfnis der Regierungsparteien gen des Präsidenten.
:niL det "rnCeren Regicr:u:rg.p:rtcien sLn(l qctäuscht
Die Koalitronspartei hat von .sich aus
eine Listenverbindung für: die Wieder- Nach der Verf assung ist der Präsi- den Direktor erncs rler qrößlen {inr:i-
nahl Fräsidenl ljr'ho Kelihonens einzu- dent für die ausrviirtrgen Angelegenhei- schen BankhiiiLser', M. Virkkunen, alä
gehen, Lrnd das hat das Bündnis der ten verantr,r,oltlich. Deshalb spielten Prisidenr.chaIlskandidaten 1]omillerl,
demokratischen Kräfie des Lanc'ies ver- die aulJenpolitischen Fiagen bei den Ein anCerer Kancliclat ist der Vorsrl-
ankert. Schon früher hatten dle Zen- Fräsidentschaftsw-ahlen stets die Fialrpt- zencle cier Klernbarrernpartei F. Ven-
trunlspal'tei, dre Demokratische Union rolle. So ist e-c auch jetzt. Der Miite namo. Nach Ansicht clet' meisLen fln-
des Finnischen Volhes, der Sozlaldemo- lv{ai abgehaitene Kongreß der Demo- nischen Zeitungen sjnd jedoch die
hratische Bund rier Arl:eiter und le1ei- kre.tischen Union des FinnischenVolkes Chancen der Gegner Kekkonens mi[i-
nen Land\\'irie Eeireinsame Aktionen (DUFN) der aucl-r d.ie Kommunistische mal. Etne kürzüche i-imf raqe irat
bei den Präsic1entschalisrrahlen befiir- Partei angeirört, hob in seiner Resolu- qezeigt. dafi B0 Prozent cler Finnen für
urortet. A.m 19. J,rni fand ie Llelsinkl trcn hervor, daß ,,die w-ichiigste Frage
j.e erste Runcle Cer Vet-handlungen die lViederu.ahl Kekkonens sind. Die
tl rler tsr.r-ahlen darin
Präsidentschaf
umfangreiche Unterstirtzunq der Kandi-
ül:er einen nmfassenden \Vahlbiock besteht, wie die \\rahrung der politi-
stalt. Außer den viei R.egierungs- schen i{ar,rptlinie unseres Landes datur des ietzigen Prdsidenten, die sich
parteien nahmen iiaran Vertreter der gesichert wird". Der Kcngreß unter- politisch iD einenr Wahlblock der
Schr'vedischen Volkspartei irnci der slützt: den Beschiuß des Rats und des RegierunqJsparteien äußert, berveist, daß
Liberalen Volkspartei tell, die ebenfalls Exekutivkomrtees der DUFN, für die dle üben'r.iegende \4ehrheit des f inni-
die Kandiciatur Kekkonens Llnterstützen, Wiederwahi Urhc Kekkonens einzu- schen Volkes die arrßenpolitische ,,Linle
DLe prrr:rp,elle Zrrsi :rrmunq z,i e,ren; treten. Bei der Motivierung dieser Hal- Paasikivl-Kekkonen" zul Entw-icklung
\Vahlblock rlar v'eT Roq,er,:r:qsprrlei:'t tung sagte Yorma Simpura vom Polii- und Festigung der FreLrncisciraft r,rnd
bedeutet eine neue ü-ichlige Phase bei biiro cies ZK der KP Finnlancls: Zusammenarbeit zrvischen Finnland und
cler Festiqung der Zusammenarbeit der ,,Zu,r Zeil gibt es in unserem Lande der Sowjetunion gutheißt.

NIUE ZEIT * Nr. 27


13

I
Mario IfIELLONI
Italien
,, Rättee- der Arbe;tnn
I m Jahre 1898, unter König Hrrm-
), ' Serl L, il'urde Cer ,Orcien fiir Ver-
ü,cnstc urr Landwirischaft, lndustrie laja-Expeditionen wie auch bei der Er- desrvegen mit den Kapitalien, die sie
und Handel' gesliftet. Auf Antrag schließulg der somalischen Lancle für in Itaiienzusammenscharren, rvas ihnen
Ministerpräsrcient Zanardellis wanrlelie die Zivihsation die G.lcrie des Hauses paßt, indem sie sie z. B. in Banken der
König \riktor Emanuel iIL ihn 1901 in von Savoyen gernehrt hat."' Schrveiz und des sonstigen Auslands
den ,Orcen für Arbeitsverclienste' um. Aber 1926 bestand in italien bereits anlegen. St. Benedikt von Norcia konn-
Der neue Orden, dessen erste Ritter das faschistische Regime, und nichts ist te diesen gottgefälligen Usus kaum
1902 berufen wurden, .iokumentieite d1e voraussehen.
natürhcher, als daß die ,,Ritier cler
öf{entliche Anerkennung der Tatliralt Arbeit" es begeisteit priesen. ln der
der Unternehmer, r)ie um jene Zeit an
In den ersten vier Jahren nach der
envähnten Publihation steht zu lesen, Stiftung des Ordens wurden 255 Perso-
die Schaffung cler incl,istrielien Grrrnd- daß ,,ein Antrieb znr Lösung der maje- nen zu seinen Rittern berufen. Nur fünf
lage der italienischen Nation gegangen stätischen -4r-rfgaben, clie das National- von ihnen u'aren als Arbeiter eingetra-
waren."
bervußtsein er\..'ecl:ten, die Tätigireit des gen, unte{ ihnen zlvei Buchdrucker, ein
Mit diesen \A'orten, die u.ir vollin- rul'rrngelirönien Regierr:ngshauptes Be- Techniher, ein Schiosser rrnd ein Ober-
haitlich wiedergeben, beginnt der rriLo Niussolini rvar, der mit der ihm meis'.er. In den folqenden Lis'"en karnen
Abschnitt über dre ,,Ril.ter der Aibeit" eigenen Tatl(raft irnmer neue und neue Arbeiier nicht mehr vor. Alle ,,Ritler
in einer itaiienischen Vorkriegspubhka- Kärnpis auinimml". Im Jahre 1926, als der Arbeit" sind Unternehrirer, wie es
tion. ihnen folgt clie Mjtteilung, daß be- das gesclrrieben rvurcle, hflte der Fo- in den O::densstatuten ja auch eindeutig
reits im ersteu Jahr 104 R.ttter des schismus be reits alle Arbeiterorganisa- vorgeselren ist.
neuen Ordens gekurt w-urr-len, eine ticlen vernichtet, lrnC auf seinem Kon-
\Velche Beziehrrngen bestehen nun
Zahl, die seither nre übertroffen ruurcle. to standen rlie nleciergebrannten Gebäu'
ie der Arbeitskanmern, Bücheiver- zwischen den ,,Rittern dei Arbeit" und
Später wurden jeCes Jahr vorn König
(nac:r 1946 vom Präsicienten der Rcpu- bren.nungen, Massenfoiterungen von der eigenthchen Welt cler Arbeit?
-A.rbciiern, ermordete oder ins Exil ge- Hauptsächlich cire eines herablassenden
blik) 10-50 neue Rjtter be;ufen (nrit
Paternaiismus. Es gibt ja heute nicht
Ausnahme del Jahre 1915, 1017 und triebene Parlamentariet, lm Lande viar
1923, in denen lieine Ernennung erfolg- eine regeirechte faschistische Dii<taiur, rvenig Unternehner, die nicht nur
te). Jetzt werden jährhch 25 ,,Ritter der die ersie fasr:histische Dilitalur cier Ce- , sondern auch nicl-rt ge-
außerstanrie
sci-richte, errictrtet. Das hielt die ,,Riiter Ir'.iiit sind, srch dein sczialelr Fortschrrtt
Arbeit." berufen. ihre Narren u'erden
der Arireii" nicht (lövon ab, zu erklä- entAegenzusteilen, selbstverständlich, so-
am 2. Juni, am Jaluestag der Ausru- weit er ihnen dazu angetan scheint,
fung der Republik, veröffentlicht. Ins- ren, Caß alles auf s besle bes+-ellt sei;
gesarnt rvurden von 1902 bjs heute 1620 lVlussolinis ,,Kärnple" veisetzten sie in ihre I-lerrscl:aft zu f€stigen. Außerdem
helle Begeisterung. gibt es unter den Kapltalislen ebenso
,,Ritter der Arbeit" ernfnnt. En.Je 1956 u'ie in den Herrscherhäusern keine ab-
betrug die Zahl der lebenden Inhaber Was den itaiienischen Konformisten Nlonarchen neirr; sie alle v'er-
sclr",.ten
des Ordens 3BB. elnst die lVionarchie uncl der Feschis- Cen zlJ konsiituiloneller lv{onarchen
Wer sind nun ciie Ritter Cer A.rbeit? mus waren, das ist ihnen hellte die (was sie allerdilgs nicht hindert, nach
Eine rvinzige Ka-{te, ausgesucht nach Religion, In unserern Lande sind alle rvie vcr vom göttlichen Ursprung ihrer
rein lllassenm;!ßigen Gesichtspurrkten. Kapitalisten fromm gev,'orcleu. Eine der Geseli::chaft entrissrenen Macht über-
Anbetung des Rerchtums ist dabei vor Vorsprache im Vatikan gilt für dje zeugt zu sein). f)irum sind sie durch-
allem maßgebend, Kap.itäne der lndustrie und ihre Gene- aus bereii, rJie \\'erktätigen zu beloh-
ralstäbe he''rte für ebenso unerläßlich nen und sogar ihre VerCienste anzuer-
An{angs wat der Orden ,,Für Arbeits- rvie sernerzeit eln Besuch im Pa-
verdienste" eine rein nronarclrtstische kennen, jedoch nr.rr unter der Bedi*
larzo Venezia, dem Tetn;-.el cles Fascl-'is- guiig. deß drese sich slets nlit der Rolle
Inslrtution. 1926, 25 Jahre nach seiner mus. Die ,,Ritter der Arbeit" habon
Sliftung, elschien eine Jttl:i1.ium:;prlhlt- von Nebendarsteilern lre gnügen, die
sirh nirht lon rrn;c[:hr etncn e:1enen den Hauptdarsteliern das Sticirwort
katron. die mit dert Worten begann: Schuizheiligen ert'ähit, St. Benedikt geben.
,,Der Landesbund dcr ,llltter der A.rbeit von Norci a. Uncl alles lällt darauf
widmet dteses Bucir Sr. Vlaiestäi Viktot srhließen, da.ß Benedikt v;irl<llch ein Es gibt in Italien zwei Landesverhän-
Eilanuel I11., clem Großrneister des Or- l)egn,ld3lel llciliger uar, dcn:t vnn ihm de, dre, wie es bei den bürgerlichen
dens ,Firr Arbeltsver(hensi"e', clem hoch- stammt das Wort: ,,Ora et labora!" Ptrblizisten heißt,,,auf verschiedenen
edien König, dessen erlauchier Na- (Bete und arLreite). Mit di€ser Empfeh- Ebenen alle Personen vereinigen, deren
me die Ceschiclrte ltaliens ziert. Wir iung srnd clie heutigen Kapitalisien ArbeitsverCienste gervürdigt worden
zollen auch eincm der ersten Ritter deI
völlig einverstanded, sagt sie doch hein
sind". Der eine ist der ,,Br:nd der
Arbeit, Sr. Ko;Iglichen Floheit Luigi vor Meister der Arbeit", dem Träger des
Savoyen, clem lierzog der Abruzzen, \\iort darüber, wie sie über die Gelder Abzeichens,,Für Sachkenntnis, FIeiß
Tribut, einern gir.rrreichen und tapferen zu verfügen haben, die ihnen zufallen, unC Treue'' angel-rören, iler zweite der
F'.irsten, der durch seine Ruhmesiaien weil die Arbeiter ,,beten und arbeiten". ,,Landesverband verdienter Arbeitsve-
während rler Nnldpol- und der Flima- C)ffenbar rnachen clie Unternehmer eben teranen", in den Personen aufgenom-

',4 NEUE ZEIT * Nr. 27


men 1{erden, die viele Jahre ,,mit Fleiß erforderliche Wartung der Malcl:inen listen, eine Eigenschaft, die für alle
und Treue" t)ei eiD uncl clerselben Fir- und Ausr'üstungen fehlt? ic,il:cl Lcute tl.pisch ist und aus der
tna arisgeharrt haben (eine beachtens- Tieie il:rrls Flerzens kommt. In jeciem
\i.erie Bestiinmung). Schließlich ver- Wie gesagt, ra'erden ,,Fleiß l:r-^r'l
gr::,:iriil isl'jihtigen Reichen steckt der
mochlen es clie ,,Ritler der Arbeil", die- Treue" der Arbeiter auch danach beui-
Prerligel: ;cobald seln Bankkonlo einen
se l:eiden Verbäncle zu scl-rluclien und teilt, wieviel Jahre sie in einem Betrieb
bestimml+n Siand erreicht l-rat, läßt er
einen Bund zu bilclen, in dein sie die
tätig sind. \A'ovon aber hängt in unse-
solnein I-l.rng zui-Ir N.loralisieien freien
Ilolle der (lönner und edlen Väter rem Lande die jahrelange Betrjebszu-
l.a-rll, Je rrlehr Ge1cl er h.rt, Cesto Ilerz-
gehörigkeii eines Arbeiters al), rr.enn
spielen. Das \\rori erlel haber-r wir hier l:e-;egel.icl:r appelliert er an die Tu-
nicht von ungefähr gebraucht: Im Jahre nicht von der absoluten, völlig unkon-
gend der anderen,
i93,1 r'erlieh.en iie Faschisten den ,,Rit-
trollierten \Villkür der Unternehmer? -
Entlassr:ngen, Zrvangsurlaub, Verkür- Am 7. Juni jedes Jahres, an Tag der
tern der Arbcii:" nümlich \\iappen mit Repirblll;, sloßen also 25 neue,,Ritter
dem Danleschen Spruch: ,,Me 1'ovrare zung der Arbeitslvoche (und damit
auch des Lohnes), all das bricht üL)er cler A,rl;cii" zu der Reihe der Unierneh-
alipaga" (l{ichts braucl-re ich außer tner, deren,,Arbeitsverdienste" bereits
der ArbeitJ. A.bcr leider stimmt dieser den Arbeitel wle eine Lanine herein,
Ein Arbeiter, der 30 Jahre beruistätig früher gelrüicligt rvurclen. Die Zeitun-
\\rappe nspruch nLrr zlrm Teil, da die gen bringen ihre Porträis und berich-
UnLeinehiner, rvie jedermann l'eiß, war, ständig ,,FleiPr" und OplerbereiL-
schaft bezeigte, aber mehrmals seine len kurz über ihren I-ebenslauf. in die-
nicht nur die Arbeit lieben, sondern sen Berichten lindel srrl-r alles: Geburts-
auch den Prolit, rlen ihnen die Arbeit Arbeitsstelle v,echseln mußte, da die
Untelnehmer die Betriebe schlossen ort, Beruf , auf \'!-elchem Gel:iet der
cler anrleren einbringt. lnciustrie, der Lanclrvirtschaft oder des
ocler das Personal abbauten ein sol-
Nehmen r'rrir nun die iir-rmer rrieder cher Werktätiger gilt rvecler -als ,,treuer l{andels sich der so Gearlelte hervorge-
r.ernehrnbaren \'\'orte über den ,,FIeiß Arbeiter" noch als ,,verclienter Arbeits- tan hat, aber r..erReblicli rvürcle man
rlnd c.iie Treue" der Arbeiter unLer clie veteran", Noch weniger sind die Un- arus die se n ßericht en f esilizustellen su-
Lr-rpe, \ri/ir branchen \vcl.tl kaum ternehmer geneigt, die Verdienste und chen, ob diese Leute Sieuern zahleir
zu sagen, daß Fleiß und Treue clle Belriebstreue elnes komnrunistr- tund lvieviel, tvelche Profite sie einheirn-
lu..rcl-l Ansicht der Flerren dieser schen Arbeiters anzuerkennen, der sich sen, rvelcher Teil dieser Profite den
\\relt im umgekebrten Verhältnis z\tr ,,mit Politik" befaßt. Ein Arbeiter, der Arbertern zugr.rte komnt, rvieviel Kapi-
Klassensolld:rritäi der \\,"erktäligen, zLl das tut, braucht nicht clarauf zu rech- tal sie ins Auslancl verschieben (und
ihler Teilnahne an den ständigen nen, in einer itahenischen Fabrik alt zwar zllr selben Zeit, zu tier sie be-
I(ümpien utrr Freiheit, Menschen- zu werden: Er hat nur Ver{olgungen ttaupten, n egen ,,N{anqels a1r Mltteln"
r iirde und politrsche Rechte stehen. und Arbeitslosigkeit zu gewärtigen. Arbeitcrentlassun?en irorlehnen zll
Ist von FleiIJ und Tre're cier- Werk- Die Vertreter der herrschenden Klas-
tndssen). In clicsen Leben:;laufen verlau-
tütrgen die Rede, so ist damit nuf sen Iiahens spicken ihie Reden mit fast
tet aucll nichts clalube;, oir die frischge-
ilie Betriebstreue gemeint, eine Treue, myslischen Begriffen. ,,1:lltos cler
bacilenen ,,Ril.L€r der Arl:eii" nicirt ein-
aucir .,r-enn clas nicht offen ausge-
r1ie, tnai in die Verlegonlreit kanen, ohne
Aibeit", ,,Kullus des Fleißes", ,,G|aube
sprcchen rrirci, das Eilvcrstänclnrs der Lohnverträ[e {unC fo1?iich zu Bettel-
an die Erziehung", das srnd die iibli- löhncn) Landai'ceiier aLls Kalal;rien,
Arbeilcr uil(i Angeste]lten einschließt, chen Blii"ren ihrer Beredsamkeit. Trotz
sich als Streikbrecher zn betäitigen und Arbeiler aus rlen sizilianischer-r Sr'lhlve-
Wappen und Ritterkreuz hören die Un-
irberhaupt Spießgesellen der Ausbeuter felgruben, Taqelcil.rner aus der []o-Ebe-
ternehmer nicht auf, Unternehmer zu
zu sein. Vor ein paar \{ochen erhielt ne oCet Hirten aLrs Saldir.iien anzustel-
sein, aber sie ra'erden noch dazu Mora-
ein Arbeiter, cier dem Betriebsrat einer lel, rlie n.'ich Nordrtallen kontrnen, unt
Fabrik in dem großen lv{aiiänder Indu- Ar beit zu f inrlcn, jelle Arbert, die sre
slricvororl Se-to Suil Ciiova:rni ange- vor Eicnd und FI,-inqer retien I{önnte.
hörte, Flrusr.erbo!, ueil el' bei den zr.i- \,Vlrrden aile diese Fragen lleant\\'ortet,
sLünchgen Slellen dar,,rbcr Klage geiührl In der ,,freien Welt" so lvürrlen ja auch alle erkennen, rver
haLie, tlc..ß i:n Eetrieb die Sicherheitsre- clie rvahren Ritter dei: Arbert sind: die-
gcln und clie elementaren sanitären jenigen, ciie Italiens Schätze sciraffen,
Vorschriften verlel.zt wurden. Alsbalcl oder dieieniqen, rLe sie srci-r an-
erschien ani schi-'arzen Breti der Fabrik eignen.
ein Ansch.lag, in detn clicser Betriebsrat \\,appen srnrl eiir Vcrrechl der Ari-
bcschuJdigt rvurde,,,innerbetriebliche 'lwl;rrli:, '\lrs'ol<' rt?n rl)er mrr;.c: eilte
Angelcgcnhcilen" i1n die qroße Ciocke ;\hnenr eihe ir.lber: r\rl l;ncle rles I il.
{ehäntt zii liaben. Ist cl.rs nicht ein Jahrhunclerls k,)sl.elo rler lJnt.e r italt eines
typischer Fail mangelncler,,Betriebs- Siraigefangencn :ien Staai jri.hili<"ir
22 Scudo. {1ölegerr kosri.etc der i.lnter-
treue", besolrrlers rvenn man bertrckslch-
hcrll e ilte; ll.-lilet 1r r; I Öv,-11;1.1 iernCit
tigt, ci.rß ir, Italier bei BeLriebsLtnfüllen
Herrn jä1-irlicb niil i:l-21, !curio. ich
jecle-< Jahr 2000 \{enschen ums Leben
glaube nj.ht, Call ilie Verrt,aticitschaft
kommen, die meisten rvegen vei'breche- mit cltesen L{erren vergangeler Zeiten
rischer \,Iißachtung crer: ISestimmungen ,.Der hal nur Geld im Kopl." tlem Stammb;ruil der hclliigen Herl.en
über clen All-.eitsschutz und rveil die Fred Wright, U. E. News Service Italiens zur Zierde gereicht.

NEUE ZEIT * Nr. 27 t3


JaI<6,b NIAMCNYNSKi
\MBe Geffi.€t'&
J. Niemczyriski Cierrle wäh:'end der Kriegsjahre ats sow.jetischer Offizier im Woj- nrcl-rt dir: einzige. Auch clie Sundcy
sko Poiskie. Er war gul darüber urrierrichlel, wie Anders die polrrischen Truppen- der Su;iday Exprcss brachlen
?'inle.s und
leile aus der Sowjetunion rn den lran verlegte. Nach seirrern Ausscheiden aus dem neties \4aierial zur Sache. Die Suncjcy
Heeresdiensi wurde Niemczydski Journalist. Am 17. März 1960 berichfe{e er irr ?'irnes ver-'öffenlhchle z. B. einen Bcilr<ig
Liber den Piloten Edrvard Plchal, einerr
der Liiera{urnaia gasela in dem Artikel ,,Ein Abenteurer als Ankläger" über der.r
gebürtiqen Tschechen, cier jetzt in clen
Verrai, de;r Anders an den lnleressetr dr:s polnisclren Volkes geübf hatie, wie
USr\ lebt, Prchal r.ar bei der Kata-
auch über seine mögliche Mitschuld am Tod Genera! 5ikorskis, Anders, der damals strophe des Liberator, an clessen Bcrri
in Loncicn lebie, strengie gegen Niemczy6ski unci die britische Firma Collel;, die sich Sihorshi befand, ilor ernzige l.iber-
sich mit dem Veririeb sowjelischer Publikationen in In-cland beschäfiigt, eine Vei- lebcncle. Pichal rvar es, der mi', clieset
leumdungsklage an, Diesen Prozeß vei'lor Anders im Sommer de: gieichen Jahres. schu'eren N,Iaschine gestartet rr'eli, unli
er berichteie clem Journalislen .Joes'rerr
iil:er don verhängnisvoilerr kutzen Fllrg
(cler Liberator \\iar nrr: 90-100 h{rte:'
Juli 19411. es rvar nach Ortszeit
A nr 4. --. Hochhuths Dlaura liegt folgender hoch gekornmeir). JoesLen übeigab die-
an
- - --
11 Lhr abeücb, sLürzre iibcr clor klar ausgesprochener Gedaitke zugrun- sen Berichr Prchals erst leLzl:, .rngesicjhli;
SLraße von Crbreltar ein vieimctoriges de: Dre Ktrlaslrophe von Gibraitar, bei cles in Ingland neu enibranl]l.e]r Ini3r-
Flugzeug des Musters Liberator <rb. 1tl cler- Cenelal Slkoiski ums Leben ham, esses für diese Skaircialgeschichte, der
ihm sich dcr lv{inister-präsident
l-.efand war vorn l:ritischen Geheimciielst irn Sunday Tsnes.
rler polnrschen [xilregierung, Geneial Auftrag Lcici Che::rvells, des persön-
\\rlaciysiaw Sikorski. Die ,,Kleine Uni- lichen Bei-aters cles rlatualigen briLischeu Der Sundoy Exlrre.ss brachl.e llejch-
versalenzykiopäclie", die 1959 vonr Preniierninisters Winston Churchiil, Ialls einc längere Erl;lät'r.rng Prchrls, cler
polnischeir l"Vissenschaf ilichen Verle g sorgfäitig geplant. Das ist jedoch noch behar.rptet: ,,Nacl'r einer langeir und
herausgegeben wurde, gibt folgende nichi alles. Det jr"ttige, aber bereits sorgfäliigen Untersrrchung clur-crh einc
Auskunft iiber Sikorski: br itiscl:e Hisloriker Darricl
bel.allnle Sonderkornrnission des bfilischen Luft-
Irvrng, der Verfasser cles Buches wciffenlurnisleriulns untei' tseLeiligung
,,SIKORSKMladyslerv (1881-19,1:l), pohriscirer Experlen ü,urcle ciefiuil.iv
Politiker und General. Von 1909 bis ,,Dic Zerstörung Drescleirs", clas großes
Aulsehen erreg!e, crlilärte, in sejneur feslgesielir, daß die I{atastrophe durch
1910 Mrtghed cies B[ndes für akLivcu ein Vet'sr.gen der Sterrerung ausgeiiist
K.empf. N4itbegründer des Schützenbun-
Prir.atalchirr enormes Tdtsachenlnateiial
liber clen Toc[ Gelera] Sikorskis zu ha- t,urde. Solche Defelite l<<rnien aLrclt bei
cles; 1914-1916 Lerter der Heeiesab- en Llberdtor-N.4aschirten .ror. Der
teilung cles NKN*, Cegner J. Pilsudskis; ben. Irving aibeitei jetzt aD tlem Br-ich ancler
,,Der Unicrll", rlas et' iu diesent Heibsl völlig h.r.lt-
Ser..oLageverdacht rvurcle als
1921-1,922 Chef cies Generalstabs det los bezeichnet Llnd die gegen micll er-
he i,Lris;rrb: irigerr holl [.
polnischen Ar:meo; 1924-1925 Kriegs- hobene Beschuldigung zr-rrückgezogcn."
mitiister Poleirs; bis 1938 mit clem Aul- Bciile engzusaür.menhültgeitde Tal-
bai; einer Flont der libeialen Eler.nenLe s.rchen hri:en jetzt clie ganze briiischo Außetdern brachle cler Sulclcty ?i'rncs
gegen die Regrer',;ng der ,Sanation' be- Iunrl rvahrscheirr]ich ::icht. nur die bij- eine üllilärur.rg cles ehsnurligen Chel:;
sch.iftigl; 1939-1!)43 N.{inisterpr.isid:nt tjschc) Otfentlichkeit in Elregurg ge- des Fliegerhcrsts der Royal Aii For-re
rler polnischen Exiiregrerurrg, ztrnächst llracl)i. in Gibraltar, i{auptmann G. BcllnnC. Er
in Franlilercl.r, dann in Elglend; gleich- $'ar Augenzer.lge des Si:.1rls des Libe;a-
zeitlg Oberbefehlshaber der Streit.kräf tc hr eiuem cler \'la:hefte rler \l''ochett- tor ui]o rveisi gleichfails dic Vermuiung
Polens; regte che Beieinrgung ciei-Bc- schrift Ob"server isl ett:e 1\Lrßemng ir- zurück, es ]rönne sich um einen Sabc-
ziehungen Polens znr UdSSR an (Ab- vings veröffentllcht. Er: beheuptet, das tage- oder Diversjonsakt geh.udelt ha-
licrlmen vonr 30. Jüli 1941), I(am bej vou ihm zusammcngetragene Material ben. Dennoch nejgt er dazu, Prchal clic
Lrerveise uberzeugencl, claß es eLne Ver-
einer Flu.gzeugkatastrophe bei Gibt'al'Lar SchLrld an der i(atastr-ophe beizurressen.
ums Leben." schwör'urrg gegen Stkorski gegeben Was die Uniersuchulrg angeht, so
' Blenden \ ''ir jetzt auf unseie Tage habe, urrC z\fal eiue
Verschw-öruirg
schreibt Boiland: ,,Die damals ir-r Gibral-
,,engiischer Provertienz''. Die in seinem tai vorgenorilnene Untersuchung hieß
um. im April 1967 lelinte der Beiral
des Lcndoner TI'reatcrs Old Vic d.rs
Besitz befindlichen Dokulr:ente \^.idcr-
sprächen vollkonrrnen cler offiziellen
bei nr-rs bald nur noch ,Churcl"till-Untet'- I
Stilck cies cieutschen Dranahkers Rolf suchLlng'. !\,'ir ra;aren je clamals cler An-
Regierungsversion von eine1n,,ge""öhn-
IlcchtruLh ,,Die Soklaten", clas cleu Toci
Sikorsliis zuur Vonvurf hat, rnit cler
lichen Ulfall", uncl Rolf Hochhutir, der
rtiese Dchirmenle gelesell habe, habe
sicht, Sir \,Vinston Chulchill habe bei
d,er Forirruliemng des Tatbesl:audes ei.DerL
persönlichen Druck auf die I(ornmissioir
t
Begründung ab, ein solches Werk lei sein S"ucl< unter clem Einciruck ihl er ausgeübt."
tatr Auflührung an einer blitjschet.t Unrviderlegbarkeit geschri eben"
Naiionalbühne nicht geeignet". Das giil: Die Sundoy lines beschränkte sich
der Londcner Presse Anlaß, sich erneut ner: Als Hochhulh bereils rn
Unc.i ler jedoch nicht darauf, die Erhlüi'ung
nlit den Hintergrunden der K3tasttc- seinem SLück aibeiiete, sei ei: zufällig G. BcllanCs zu veröffentlichen. Ihie
phe von Gibrallar zu befassen. \Ves- einem Manne begegnet, der unmittelbar Korrespondenten machten einen N{itar-
halb? in den |lordfail Stkorski verwickelt berter der Convair Aviation ausiinCig,
rv;rr. Dieser lr{ann habe Hcchhuth vieles
einer Ftrnra, die sich in San Diego [Ka-
* NKN: NaLionaier Hauptdusschuß belichtet. liforn.ien) befand und l.ährencl cles Krie-
(i(oalition kleinbürgerlicher ParLeien). Dre Steliungnahme des Ob^server war ges Libelator-N4aschinen in Serienbau

NEUE ZEIT e- Nr, 27


16
AB S$&sorskB unns Lebem lqam
herstelltc. Dieser erklärte: ,,Eine er- ltn Somrner 1943 schlug das Ztinglein das gesarnte Terl'jl.oriurr Nacirliriegspo-
sdröpfencie Unl.ersnchung, die rl-ir da- an der Waage nach der Seite der Alliier- lens nur eit'as größer gewesert, als das
xrals unier cienr Boclenpersonal rr.ie auch ter aus, besonders nach der Schlacht r.on den Nazis qeschalf ene polnisclre
unLcr Pilo'Len ansteliten, clie mehrere urn Sl.ahngrad. Der rasche siegreiche ,,Generalgouvel-nenenl-". Ostpreußen,
iar:send FlugsluadeD mit Liberator- Vor-marsch der Sor.vjetarmee hatle die Pomme rn und Scblesien rl-ären nach
\Iaschiner hini-er sich hlttcn, beu.ies Zerschmetternng cler Nazin'eitlmachl" v'ie vor in clen polnischen Sfaatskörper
l]]rt absoluler Zr-rverlässigkeil, daß es bereits unausl:ieiblich gemacht und clas eiugelieill ge\reie'1.
lrei keiner einzigen Maschine auch nur Inde des Dr.itten Reiches nähelgerücht. Churchill hätLe es nicht leicht gellabt,
rler: gerirgsicn Sterier-ungsrlelekt gege- Die \^,estlichen Alliierten rvaren alar- clen] lr{iuis[erpräsidenten del' poluischen
bcn hat", obv,,ohl Prchal behcrr-rptet, sol- miert: Vor ihnen erhob sich in seiner Exilregielung, Genelal Sikorski, ein
r:hc I)efeli:1e seren ftir den Liberetor ty- ganzen Größe das Problem des kiinfti- solcbes Projelt.t plausibel zu rtachen
pisch gervesen. gen Nachkriegseuropas. (zutlal Polen rvecler in Casablanca noch
l-Iccnhuth selbst är-rßerte sich in
Ar.rcl-r In Casablanca rvurde eir:e Konferenz in Teheran vertreteD rt'ar), denn erslens
,lei Sunclirtr I,'mes; ,,\Vas nieinen Infor- abgehalteD, r.r.elcher Rooseveit, Chr,rr- hätte Sikorski es strikt abgelehnt, und
ltl.rüteD augehL", schrieb er,,,so kanrr chill wie auch Tschiang Kai-schek bei- zneitens l-ratten ChLrrchrll und Roosevelt
ich ihn richt nenneit. cla er noch am 'nohnten, Sie erorterlel) die GrunclsäLze dem Ceneral gr-oße Versprechungen ge-
Lciren ist." Ait sejner Glaubrvürdigkeil, cler Nachkriegsregelung, Iaßten jeCoch macht, da sie seiner Autcrität Rechnung
isl. Hochbirth lacil i-ticirt zr: zr.eifeln. keine enCgüitigen Beschliisse, clenu es traqen rnußLen.
^A,i;schlie{lenci verlangie d:e Sundoy stand die Konferenz von Teheran bevor, \\'ie Churchlll rlußte, haßte Geneial
Iirnes, clafJ r.iie Dokui:renLe der vor 24 auf der einzig und allein honkrete Be- Sikorslii dcn Fdschismus und betiach-
Jahren vor-gelrolnrnenen Unlersuchulg schlü,ise der Alliierten gefaßt werden teic es als ein V'erl-rrechen, drß clie cire-
i rutiveizüglich veröffentlicht konnten, narnentlich zut' sogenaDnten maligelFr,rhier Polens (insbescudere
I
rvürdeu,
j Nach rlern brjilschen Ciesetz unterliegen pohrisciren Frage. Bech unrl llydz-Smigty) es 1939 abge-
solche Sta:rtspal;iere nän"rlich mindestens lehnt h:!tr.eD, von der Sou'jet.union Hilfe
\Aiorauf arbeitete England hin? Nach anzunehrten. Dem britischen Prentierrni-
.50 ,Iahre cler stl'engsten Ceheiinhaltung,
clem britischen Plan sollte ein pclui- nister war ferler bekannt, dnß Siko,ski
rrrrl r:ra;t rnr"ilie nocli 2il Jahre u,arten, scher Staat l]lit fclgenden Greuzon ge-
bis clre Hrsforilier nach clein üblichen nach guLnachbtilhcheu Beziehungelr zur
bildeI u,ercien: im Osten nech cle]: sc- Sorvjelunion slrebte. D,ir r-ul geriet
l\lo.l',rs zu .ihnen Zu[dtt erhielten. gerlannten Curzon-Linie, d. h. elrva Churchill in helle Aufr-egung, als ibrrr
ll.rci irur-r rrollen r^:ir rvieder auf clie Iär-.gs des \\restlichen Bug, in \\'esl.en
General Sikorski n)itleille, e:: hrbe für
ver:gangenhei t zurückbleDclen nach der Grenze von 1939. Damit rväre clen 4. tinc.l .5. Juli 1943 in l{eiro ein
Rendezt'ous mrt deill stellvertretenden
son-jet.ischen Volkskommissar Iür .Aus-
u'ärlige Angelegenheiten Aldrej \\'1'-
schinski';ereinbatt, der sich auf rler
Rückreise aus \Vashinglon beilncl. Si-
kolski hielt sich dainais irn Nahen
Osten luf, u,o er clie bei Tobruk cin-
gesetzten po;nischcir TIrrppen inrpi-
zierte. Aür 3. iuli ielegr.rfierte Churchill
an Sikolski:,,Unverzügiich zurückkeh-
rett".
Sikorski fügt.e sich Churchills \\'ei-
sung, sollte aber Loldon uicht meirr
erreichen. Sein To.J lahm gleichsarn die
Fesseln von Engiands Händen und vei-
schalfle cliesen clie N4ö?lichl..eit, seine
poiitir;r:hen Pl.j.ne jü Hiubiici< auf Polen
mit Nachdrucir z.u betieiben.
Sollle nr,irr tJls:ichlrch eitrtn unm!llel.
barcu Zus:t'irir.tctthauq zrr.ischen Clu;t-
chills Telegrailur un..l Sikcrskis Tod
vermuten, so f.-ngt es sich, rrer die
\\-eikzeugc der Verschrrörer \\/rrelr.
Im Jahre 1959 erschien im Verlag
des poinischen Verteicligungsminisie-
riums das B:-rch cles Rittmeisters Jerzy
Kliinlirrlr,ski ,,lch rvat Ceneral Anders'
Ad jlrtrnt". Fr: bericitie t clat !n, Goneral
General 5ikorski inspiziert polnische Truppenstellungen bei Tobruk (1943) Srkor.ki hrba 19.l3 n:tch eiuer z\\'3i-

NEUE ZEIT l- Nr. 27


i7
monatigen Inspektionsreise durch den geführt hatte! Die Ernennung von An- Vertreter der Sowjetunion. Dafür aber
Nahen Osten, iu rlem s;ch polnische ders im .Jahre 1941 rvar auch nicht ohne erschien gleich nach Sikorskis Abllug
Truppen belanden, rlen Be:;chiuf) gefalit, britischen Drucli erfolgt. Sikorski hatte eln Beaufträgter des briLischen Generais
General Ancleis seines Poslens a-ls Ar- Anclers nrchl verziehen, daß dieser sei- Bcnne-Niezbit bei Anders und begliicl<-
meebef ehlsl-raber zu en'.heben. Dabei ne Piäne einei Annäherung mit cler u.ünschte rhn ,,zum Sieg". Zu lvelchem?
sei dalair erinneit, clrß And.c:s clie pcl- Sorvjelulion in schmählicher Weise Alles wurde nach ein paar Stunden
nische Ari:rce, die iir cler Scwjeiunion ddrchkrelizt hatLe. kiar, als der Unglücksliberator bei Gi-
nach dem von Stalin und Siirorski unter- I{iimkol'ski schreibt, Sikorski sei er- braltar abgestü r'zl 4'dr.
zeichneten Abkommen vom 30. Juli sLaunf gewescn über Chulchiils Tele-
1941 airfgesielit rrorcieit r".ar, gegen den gram.n, über diese überraschende r:nd
Wie der Veriasser des Buches be-
richiet, beland srch General Anders bis
Befehl SikorsLis, aber auf clle Foirlenrng unerliliirliche Beorclerung nach Lonclon zr.rm Abflug Sikorskis in einer so hoch-
Churchilis hin aus dei Sowjetiln;cn vor der gepjanten Begegnung mit dem. gtadigen Erregung, daß man sogar
einen Arzt zu ihm holte. Entgegen der
in der Arnee f esrgesetzten Vorschrif t
erschien er auch nicht auf dem Flug-
platz, um seinenr Oberbefehlshaber und
Ministerprtisidenten das Geleit zu geben.
$ehlarfS EllEt den [!$A-ffikkupaif on $üdkoreas! Nun noch ein paar \\'orte zum ,,tech-
nische;r" Aspekt dcs Zwischenfalls in
Am 25. Juni 195C bcgannen Cic U5A- Mann starke Armee und die a00 000 Gibraltar. \& äre das Fiugzeug gleich
nach dem Start, bevor es etwas iriiirer
lmperielisten ilrrcn Äggressi:nskrieg Mann slarke Polizei zu tragen, Auf gestiegen war, ins !\iasser gestürzt
gegc:r des koreanisclre '/olk. ln diescm Weisung ihrer Herren in Washington und so war es nach dem amtlichen bri- -
Jahr begann am gl:i<lrcn Tag in d:r h.:ben die südkoreanischen Machthaber tischen Kolnmuniquö so u äie es
Koreenischen Volksdenrcl<ratischen Re- 50 000 Soldafen als Kanonen{utter nach -,
schlinrmsienfalls versunken und hätte,
publik ein Mcna'l des Kanrp{es für die 5üdvielnam geschickf, da es dort nicht tief ist, samt seinen
Zurücknahme der USA-Truopen aus Die gepriesene amerikanische,Hilfe' Insassen geborgen 'uerden können. Zu-
Südkcrea. In Pjöngjang, Narnpho, Won- hal zu einer iiefen Stagnalion der süd- dem hätte ein Flugzeug des Ljberal"or-
san, Hamhyng urrci ancleren Siädien und Typs beim Aufprall auf den Meeres-
korea:rischen lndusirie, zur Zerrültung
Dörfern der KVDR proicsfieren Volks- spiegel nicht zerschellen können. Auf-
der Finanzen und zur lnflation geführt. gepralli v,räre die vorgeschobene Pilo-
demonstralionen urrd Meefirrgs entschie- Sie isi schuld daran, daß es ein riesiges tenkanzel, aber gerade der Pilot blieb
den gegen die Okkr-roation 5üd!ioreas Heer von Arbeitslosen gibi und daß arn Leben!
durch die amerikarrischcn Truppen und in den ruinierterr Dörfern chronische Es war eine glaubl'ürcligere Version
fordern deren Abzug. Hungersnot herrschl. in Umlauf: Das Flugzer.rg zersprang be-
lm Zusamnrenhang mit dem Kempfmo- Zweck der amerikanischen Okkupa- reits in der Luft, da seine Teile irn Urn-
nai gab der Bolschafler der KVDR in lion isl die Vervrandlung 5üdkoreas in kreis mehrerer Hunderl Meter von der
Moskau, Kim Tschun Won, am 24. Juni einen nuklearen Brückenkopf des Pen- Absturzstelle gefunden wul:den. Außer-
eine Pressekonferenz für sowjctisclre loqon in Asien. Das isi ein verbreche- dem wurde bei 16 Opfern nur die
und auslöndische Journali:fen. Leiche General Sikorshis gebcrgen.
risches Ziel, ist eine Heraus{orderung Aber dje Ilxlenlilät wrrrde von niemnn-
,,Die amerikanischo Okkup:ttiorr 5üd- der Völker Koreas und anderer Lön- dem Iestgestellt, da diese Leiche nie-
koreas", erklärte Kim Tschun Won, der." mand gezeigt wurde.
,,hat über un:sr Volk große Heimsu- Der Botschafler belonle {erner: ,,Die Und schließlich der letzte, aber nicht
chungen und LeicJen gebrecht, 5ic ver- Vereirrigten Slaaien haben keinerlei minder wichtige Umstand: Als nicht
hindert es. daB die l'(orc.:;rer den Waf- rechtmäßigen Grund, Südkorea besetzl eingenreihle amerikanische Experten
fenstillsland zu einem douerhrften Frie- zu halten, In Nordkorea slehen keine verlangien, zur Kommission des briti-
den mechen, d.a3 sie ihr;errissenes frcmden Truppen. Die Friedensliebe der schen Luftfahrlmrnisteriums hinzugezo-
Land fricdlrch und clemoirreticclr wieclor- gen zu u'erden, wlrde ihnen das strikt
Kareanischen Volksdemokraiischen Re-
verr,t'eigert, da das überfliissig seil
vereinigen und Herr in ihrcm Hause pLrblik isf gleichfalls wohlbekannt. Die -
Es liegt uns natürlich fern, das Tüp-
werden, Zurücknahme der USA-Truppen isl die
felchen aufs i zu setzen. Das Geheimnis
In Südkorea siül;t sich dos volks{eind- Hauplvoraussefzung für die Enfschei-
rles Todes General Srkorskrs ist nicht
liche Regime cler nrililör{.rschistisclr+n dung der Koreefrage, entschleiert, das rvird geraume Zeil in
Diktalur auf .rmeiiliäirischc Bojonclla. Der Darum fordern die Koreaner im Nor- Anspruch nehmen. Wird die Sundoy,
amerikanische A4iiitärklüngcl r.tnd sei;ro den wie im Süden nachdrücklich den Iimes niit ihrer Forderung nac}r Ver-
5öuler Handl.:nge r yerursechcn irnmer unvcrzüglichen und resllosen Abzug öffentlichung des Berichts über d:e
siärkere Spannungenrr1 cler miliiäri- der amerikanischen Truppen aus Süd- Gründe der Katastrophe von Cjbraltar
schen Demerkrlionslinie und zwin- korea." durchdringen? Ich zu'eifle daran. In der"r
gen dadurch die Bevölkerung Sädko- Die sowjetische Offen{lichkeil soli- Archiven des Inte:lhgence Selvice und
reas, faktisch ur:ier dem KriegszusianC darisierl sich voilsländig mil dieser des britischen militärischen Aufklä-
zu leben und die unerträglicher.r [.asten recl-rfmäßigen Forderung des koreani- rungsdienstes grbt es ja nicl-rt wenig
der geu.al{igen Ausgabe n für die 600 000 schen Brudervolkes, Akfen, rlber die mlt Argr.rsaugen ge-
wacht r-ird, damit sie kein Unbefug-
ter zu Gesicht bekommt.

18 NEUE ZEIT * Nr. 27


r_

Juri GWOSDEW

A m 23. Jr.rli findet auf Beschluß des


Fuep"to ffiEsm
" LSA-Kongresses in Puerrtr Rico ein
Plebiszit statt, rier ü-ber die folgenden
Vorschläge uber dre Zukunft des Lan-
des entscheiden soil:
v@r dem FEmhüsmd*
Ein mit den USA ,,frei assoziierter"
Staat zu bleiben; ein BrlnCesstaat der Diese Worte r,verden durch viele richtete eine Delegation der puertorica-
USA ocler eine unabhängige Republik Tatsachen bestätigt. nischen Organrsationen, die für die
zu v'erden. Souveränitat der Insel eintreten, denr
Die Bundesregierung der IJSA kon-
Worauf ist chese Iniliative Washing- UNO-Scnderausschuß fdr Entkoioniali-
trolirert restlos die Auslandsbeziehun-
tons zurückzuf uhrenlz gen Puerto Ricos, seine Veiteidigung, sierung (24er-Ausschuß) ein Schreiben
Die Herrschaft der USA in Puerto seine Zollbehörrlen, seine Fernmelde- nit der Forderung, die Genährung Cer
Unabhängigkeit an Puerto Rico schleu-
Rico w-ulcie chne jede Einrriliigung sei- mittei, seinen Flandel, seinen See- und
n.igst zu erörtern, Diese Forderung wird
ner BevöI};erung eiabliert. Laut. Luftverkehr.
vorr der gesamien fortschrttlljchen
Parrser Vertrag von 1693 wurds die Die Wirischaft Puerto Ricos befindet Weitöffentlichkeit und vielen Ul.lO-
Insel zu erncm ,rniliial ischen Beu'Le- sich in Händen von Yankee-Monopolen, lvlitgliedsländern unterstülzt.
stück" der Yankee-impe r-iaiistel lach deren Investiticnen srch dort auf
dem siegreicheir Krieg gegen Spanren, Unter diesen Umständen beschlcß
1,3 MrLirerCen Dollar belaufen" Sie Washington wiederum, den poliLischen
dem Puerto Rico l-rls dahirr gehört haiie. heimsen g:o13e Cewinne ein, pi:ofitieren StatLis Pllerto Ricos zu erneuern, So
Die Pueit.oricaner belrachlen diesen an der bllligen Arbeitsliraft der einhei- entstand die loee des Plebiszits.
\rertrag ll.tii Rechl eis einen kclcüialen mischen Bevclr<erung, der sie üb.erdies
aus den USA importierte \f'aren zu. Das ist ein neLres Manöver der USA,
Willktiraht. Die linpertalisten ilabeu ge- das an das Referendum von 1952 erin-
gen rJen \,rillen des pLlertoricanischen horlenrien Pleisen verkaufen.
nert. Zunachst mag es schejnen, als
Voikes gehanleit. Cblvcirl irn Jaiue Erne Ce:ßel f ü r P:erto Rico ist d ie würde den Puertoricanern die ireie
19ü0 die Beoatzrrirgstruppen d:r USA Arbeitslosigkeit. -Aus d;esem Grunde Entscherdung überiassen, ciie lvtöglich-
zurücligezcgen r,r,urden. isi das Latrd mulLtcrr inehr als eine Milliun Pltertcri- keit erner unabhängigen Repubiik tnbe-
IakLisch eine l{cl,nie W.ishingtol]S ge- caner rn clie IJSA arrsr'r'andern, rvo s:ie griffen. Die patnotischen Kräf te von
blieben. brutal ausgebeutei, diskriminieit und Puerto Ricu, vertretel1 durch clie 8e.,.;e-
Als nach clorn zrveiten \\ielt1.,iieg der ernieCrigt rver cl.i11, gung für die Unabhängrgkeit, die Kcin-
Zerfall des Kclou.rls;,rslems eins:lz',e, Die USA sind daran interessiert, die raunistische Partei, die Unabhängigkeits-
bcschloß mJn 1lr \\,r-::'rrr.:,r.". i3iü.r Konlrolle uber pilerto Rico nicht nur parler, dro Nationalistenpcr' r.eJ ü. a., 1er-
Heirschaft iil:er Puerto R.ico eiDen aus polilrschen r:nd wirtschafilichen, $eisen daraLf, daß üese ,,freie Entschsi-
,,respelitableren" A-nslric.h zu veileihen. sondern auch aus mllitärischen Grtinden <iung" erne Fiktion sei.
Dazu sahen sich dre Yanliees zudcm zu behalten, Auf dieser lnsei im Karibi- Sre stellen mit Recht fest, daß unter
durch die Aktifierrng de: Patrioten des schen lr{eer ist ein ganzer Komplex Verhällnrssen, da die Imperialisten und
Landes veraniaß1, Cie sich mehrmals machtrioller nordanrerikanischer Militär- deren ernhoimische Flandlanger tlas po-
zum ber,r'affneten lieurp; erhoben. Das sr.ützpunkte angejegt lvcrden. Eei ,Agua- litische Leben Puerto R.icos und seile
Cefasel \\'ashingtons, die In:el sei dilla befinrlen sich 1{ernrvaffendepots: Wirtschatt lestlos hontrolheren, cla die
,,ntcht ganz" ejrre Kolonie, kann trie- Nicht von rrngefc-Jrr \/el[ert sich Wa- unabh.ingigen demokralischen Organisa-
manden überze'-r.gen. Die UNO z, B. shingt3n hdrtndckig, die Insel in eine ticnen verfclgt werJen und alle Propa-
zählt Plrerto F.ico zu Con abhängigen ,,kernnaffenfreie Zcne" des Subkonti- gandamittel sich rn den Händen proim-
Tel'ritorien und hui 11ut Artrke.l 73 der nents einzri!licrlern, auf der viele latein- periahstrscher Elemenle bef inclen, von
Charia dre USA verpilichLei, sv:itema- amerikanrsche Staalen bestehen. einer frejen Wrllensäußerr,ing des Vol-
tisch übei d)e l"age in diesern 'ferr:lo- Nach dcr Aosr':fung Plrerto Ricos zu kes keine llecle sein kann. Die Patrioten
rium zu berichten. einem mii den LISA ,,Iret assoziierien" von Puerto Rico machen dalauf auf-
i Im Jahle 1952 setzte sich Washing- Stad'r habgn d:e Puerloricaner den merksam, daß die Kolonisatoren und
ton durch ein schlaues Manöver über I(ampf für Frejheit und Souveränjtät deren Steigbiigerhaiter trachlen, arn
diese For,jerung d{li UNO hin'"veg. Fs fortgesetzt. Im Septeml:er 1960 schlug 23. Juli das Celingen einer Varianle zu
rvurde ein Referenrlrim veranstaltet und tlie Sorvjetunion rn der UNO vor, eine sichern, die im Interesse der USA liegt.
danach Puerto Ricc in ernen ,,f::ei a:- Resoluiion mi! der Forc'lerung anzuneh- Washrngton hat berelts erklärt, die
soziierten" Staat verwandell. ,,Heute !vie men, dem Volk von Puerlo Rico das Wahlergebnisse nicht anerllennen zu
1898", schneh der Cenerirlseitretür der Sell)stbestimmungsrecht ohne l3eclingun- wollen, f alls sie ihm nicht pdssen
Ber'vegung lür die Unabl-titngiglieit PLrel - ien uilri Ernschränkungen zu ger,vähren. sollten.
to Ricos, Juan l'{ari Bras, nach dein Diese vor den Pltrroten Puerto Ricos Aus diesen Gründen machen sich die
Referenduln, ,,rind 'rit cinc ur:qespro- unl-erstüizte ll.esolulion wurde von der Puertoricaner über das Plebiszit keine
chene Kolonie, dle p.litlsch, wirtschait- LINO get:illigt und unter der Nr:m- Iilusionen. Die in San Juan erscheinen-
lich und militärisch ausgebeuiet r'vird." mer 1514 angenonmen. Im April 1967 de Zeitung EI Mundo brachte eine

NEUE ZEiT * Nr. 27 19


Zuschrift von .l\ndres Dias lr4arrerr: aus vreil die Regierung der USA es ver- und vorbehaltlose Souveränität für die
der Haupl"sladt iles Insellanc.les. Er langt, c1a Ci: i-r':crtorictlische Frage in Insel, ohne jedes Plebiszit unter V"'a-
schreibt: ,,Heute ist das Leben unseles der UNO zur Sprache l<ommen soll. shingloner Ftihr ung. Das Volk vcn
Volkes in Gefahr'. Die llegierung beab' Deshalb sincl rlie kolorrialen Marionet- Puerto Rico muß selbst, ohne f remcle
sichtigt, die Erhallur-rg des I{olouial- ten in Bewegung gesetzt worden." Einmischung, über sein Schicksal
systems aul der Insel zu gewährleisteu' Die Position der Anhänger eines entscheiden.
Zu dresem Zrveck möchte sle ein Ple- unal.hängrgen Puerto Ricos ist unmiß- Das ist eine legiiime Forderung. Der
brszrt ohne Garantien benutzen, das le- verständlich. Sle erkläten, daß der USA- neuelliche Versuch, die Kolonialherr-
dighch zur Aufrechterhaltung unserer KongrelJ überharjpt kein Recht hat, schaft der USA in Puerto Rico zu fe-
politischen il4inclerweriigkeit fühten Puerlo Rico Ernpfehlungen nahezulegeu stigen, ist eine freche Verletzung der
kann. Sie rst bestrebt, uus das Plebiszit und Bef rdgul'rgen zu veranstalten. Die Rechte des Volkes dieser karibischen
so schnell 'ivie möglich aufzuh:lsen, Fortschrittskräfte lorclern unverzügliche Insel.

Ceschick Zyperns beunruhigt Zypern überreden sollen, dio Alrnee,


'-f)urdie WeltöifcnLlicitlleiL r.on ncueitl,
u. zra'. im Z,rsanmenhang mit jüngsten Zypern clie von mil der Athener Juir[a verbun-
denen Offizieren befehligt rvird, gegen
Ereignissen: dem Iaschistisciren Staats- die Mai-Demonstrationen der Werktäti-
streich in Griechenland und dei ahuten gen einzusetzen (auf Zypern haben sie
Nahostklise, die dnrch Israels Aggres-
sion gegen die arabischen Länder ausge-
wieder dieses Jahr am 7. Mai stattgefundeD),
Der General ließ durchblicken, in Athen
löst rvorden ist. Jetzt kann man berelts habe ma;r Meldung bekommen, daß die
mit voller Gelvißheit sagen, daß cliese
Geschehnisse zu einem großangelegten
Plan gehören, den bestimmte Kreise in
beclroht Arbeiter von Zypern die Demonstratio-
nen zur ,,Anstiftung von Unruhen" be-
nutzen wollen,
lVashington aufgestellt haben, um clie Atrßerdem kam er mehrmals mit dem
Pcsitionen des Inperialisnrus im ltaunl Oberbefehlshaber der griechisch-zy-
cies östlichel Mittelrneels zu verstär- N. NISHOTIS priotischen Streitkräfte, General Grivas,
hen. zusamrnen. Was dieser politisch vor-
Betrachten 'r,r'ir die Lancillarte! Die
stellt, ist nur zu gut bekannt. Gleich
falls )iquicliert, Zypern Griechenland nach den Geschehnissen in Atlren
kleine Insel (9250 km2, 610 000 Bervoh- übelgeben und der Tlirkei einer der schickte er den Anstiftern des Putsches
ner, davon B0 Prozent Gliechsn, engli;chen StLitzpunhte zur Verfügung ein Gralulationstelegramm und äullerte
18 Prozent Trirken und 2 Prozenl gesiellt w'erden soll, dle jetzt auf der
Armenier und andere Nationalitailen) darin die Gerviilheit, daß den ihm un-
Insel liegen. Eine Arrsführung des terstellten Truppen ihre Mission jetzt
liegt rritteli in dem Raum, clem jetzt clie Acheson-Plans r'ürde bedeLrtelr, claß
NATO und ihre Führer aus leichter fallen rverde. \A/as für eile
Übersee sich Zypern in eineLr Stützpunkt der
ganz besondere AufilerksamkeiL schen- ,,Mission" das ist, erl<ennt man schon
NATO gegeü clie sozralistischen Slaaten claran, daß sich Grivas eDerBisch für
ken. Schon das allein lällt elkeniren, unC die arabischen Länder vcrrvandeln
w-ie groß die Gefahr ist, in der Zlpern
den Acheson-Plan einsetzt, Noch mehr,
rl,ürde. Dre Zyprioten haben unrniBver- rvie es in einem Buch der Amerikaner
sch\vebt. Die Fiihrer des Atlantikblocks ständlich ihre Enrpörturg über diesen Whiteland und Butlet, ,,Am Abgrund",
und ihre Anhanger versuchen, die in- imperialistiscl-ren Plan zum Ausdruck
heißt, das irn lr4ärz d. J. in den USA
f olge des Umsturzes in Criechenlanci gebracht, in clem das Recht der Völher
erschienen ist, stellte Grrvas schon 1964
und der israelischen Aggl-ession ent- auf Selbstbestimmung völlig igncriert ginen eigerren plan a..rf, ldut (lem Erzbi-
standene gespannte Lage zu benutzen, ist. Denrroch hat die NATO ihre Ver- schof Makarios vom Posten des Präsi-
um den Zyprioten den berüchtigt.eil suche Dichi aufgegeben, Zypem ihren rlenlerr abgesetzt rverden sol]te. An
Acheson-Plan auizudräugen, ernen Plan Willen zi, diktieren.
seine Stelle sollte kein anclerer als Ce-
zur,,Bereinigun3 cles Zypelnprobletns",
Italrnr zwei \A/ociren u'aren nach de'.1 neral Crivas selbst trelen. Dann sollte
der im Sommer 1964 von dem damali-
gen USA-Staal"ssekletür allf geslellt April-Unrsturz il Crieclrenland vel-gcrtr- sich Zypern mit Criechenlanrl r.ereini-
l,urde, den die NATO-Fiiirrung gen, da kreuzte in Nikosia eiu Abge- gcn, und clie enghschen Mjlitärstütz-
beciul-
tragt h.rtte, srch mit clem Problenr zu l:e- sandler der lr4ilitärjunta auf, die in punkte auf der Insel sollten der Türkei
Alhen die Macht an sich gerissen hatte, tibergeben werden. Weiter heißt es in
f assen r.urd entsprechencle Eilpf elrlun-
gen zu macheo. nämlich ein steilvertretender General- dem Buch, daß Grivas eng mit clem da-
stabschef der griechischen Nationalver- maligen Vizestaatssekretär rier USA
Achesons Plan sah ursprünglich vor', teidigung. Ge:reralleutnant Paleologo- George Ball in Verbindung stand.
daß die Repubiik Zypern iiquidiert un(l poulos, Ei karn unter dem falschen Na- Kein Wunder, <iaß man in W-ashing-
die insel zwischen Gliechenland und der men Nicolas Vasilakis. Noch vol sei- ton mit dem Grivas-Plan zufrieden war.
Türkei aufgeteilt werden soil. Jetzt ner Abreise von der Insel rvurde nicht Dte USA-Botschali in Nikosia hätte
lvird über eine etwas geänderte Va- nur sern wahler Name uud Rang, son- ihlerseits nichts iagegen, daß Erzbischof
riante dieses Plans debattiert, laut cler dern auch der Z*'eck seiner Reise be- Makarios abgesetzt u'.ird. Schon am
die selbständige Republik Zypein eben- kannt. Er hatte u. a. die Regierung von 7, Mai 1966 schrieb die Athener Zeitung

2A NEUE ZEIT Jr Nr. 27


Vimc, Grives habe Sossidis, dem Chef
dor polilischen Kanzlei des darnaligel
gr.iechisclien M.inisterpräsidenLen Ste-
phanopoulos, ejn Geheimschreiben ge-
schichl uncl ihm darin mitgeteilt, claß
,,clie RegierLrng Makar.ios elngekesseit
.,r,ei den muß",
Der Inhell der Velhandlungen, die
Anfang Mai der Vertreier der Aihener \-/<".6. ,LarnäÄa
Generaie mit Grivas führLe, ist natürlich uLrmäSsot
nichl publik gernacht rvoLclen. W-ie hart- (r"eta-@r U,YPffiR,N
näckig clie griechischen Reaktionäre bei
der Alisfühl,rng ihrer Versch.rv'örerpläne
taren, geht aber schon daraus hervor, }fITTELlfTEEF*
daß Paleologlopoulos kaum nach Athen
zurückgekehrt lvar, als in Nikosia eiu F|t
zi{eiteL Abgesandter erschien: Savvas \X4..
I{onstantopoulos, der'Direktor -der Zej- Alexandrra !i/,.?,
tur:g Elellhoros I{osmos, clie sich rück-
0 10o " 2'/ kÄiad
heltlos mit denr Putsch vom 21. April
einverstanden erkiärte. Die lteiteren t-..+--+-l
3ao Lm
V
Goschehuisse hängen unverkennbar mit
den Gastspielen zusammen, die clie Ab-
gesdrlC,l.en der Athener Junta auf Zy- Makarios stürzen und die ZyplioIen ltehmirare" Lösung zu finden. Das soll-
peln gaben. unter das Diktat der NATO-Führer stel- ten die ZusammenküniLc des US.A,-
Es rv-alen fclgende: An 5. Mai, zrvei
len. Ihte Aktionen sind von den Vet'- Siaatsgekrelärs Dean Rusk und des
ieurndungen einjger auf clie NA"TO orien- NATO-Ceueralsekretärs Maniio Brosio
Tage vor den Mai-Feiertagön, platzte in
Limassol, cler zwerlgrößten Sl.adt der tierfer Zeitungen von Nikosia gegen
mit clern gliecbischen Außenninisler
die Regierung und die Linken begleitet.
Insel, irn Haus des Sekretärs cles Kreis-
Übrigens hetzen d'ieselben EläLter auch Economou-Gouras r:nd dessen tütki-
i(omitees des Gewerkschaf tsbundes gegen die Sorvjetunion. Die Feinde der sche.n Kollegen Qaglayangil erleichterll,
Z1'pems, Stelios Manclriotis', eine Diese beiden kamen auch unter vier
Bornbc; am 12, Mai piaLzte in der- Unabhängigkeii Zyperns suchen clessen
selben Staclt eine zweite Bombe, näm-
Volk r.on seinen naturgenäßen Ver- Augen zusanmen. Der Plan, von dern
bündelen zu trennen, solchen 'wie der die Rede ist, stellt eigentlich einen Ab.
hch irn llar.rs von Kiriacos Chrlslou, clem
Sowjeiunior: und anderen sozialistischen klatsch des Acheson-P]ans dar.
Sekretcir cles Bezirkskomitees der fort-
sclrriLtlicheir AKEL-Partei. Was die Ver-
Liindern sorvie juugen Entwicklungs-
staaten. Es ist ganz klar, daß jede initiative,
brechen bezweckten, u.ar klar: Sie soll-
Derartige B1ätter beschimpf en auls die aus dern Lager cler NATO komrrrt
t,en rlie Offenil.ichkeit \n Zorn und Enl-
rü$tur)g verselzen, sollten die Werkiä- unfläiigste die Patlioten Zyperns uncl und unier ihrer Schuizherrschafi in die
'I'al ull..gcselzl rr ir d, jm Interesse des
tjgerl um ihre Seibstbeherrschuug brin- drohen ihnen. Das Volk Zyperns v,eiPr,
S-erl urxl Unruhen plovozieren. daß die Leute, die diese Drohungen AtianLihblocks liegt, Das bedeütet aber,
ausstoßen, das urcht lvagen tvürden, daJ3 C,ie Inl"eressen Zyperns in Verges-
Die Pro.rokation scheiterte abel. Dank
cler \\rachsamlieit uncl Selbstbeh.err- r\renn sie nicht mächtigen Rückhait serheit geraten. Der griechisch-türkische
schung der .!Verkiätigen uncl auch hätten, ebensowenig wie Israel oltne ,,Dialog" hat den Zrveck, Zypeln von
Unterstützung von außen gervagt hätte, cler UNO zu rsolieren und, gedeckt
cl,rnk cler verniinltigen Halir:ng der
liegierulg Zi,perns haitel die Ränke seine Aggression zu unternehmen. durch clie ,,Enosis", eine proatlantische
rlcr Ver-ehuö,er ganz anCere llgeb- Eine charakteristlsche Tatsacher Am Lösung für das Zypernproblem gegen
nisse, als nan in Athen eru.artet haiie. 14. Juni 'q,-arnte Radio Athen die Zy- den \,'Villen del Zyprioten durchzusetzen
Ar,tf einei arn 7. Niai vom. Gerverk- prioten in einer unverkennbar inspirier- und jhrer Unabhängigkei[ ein Ende zu
schaftsbuncl Zyperns veranstalteten ten Sendung, sie sollten ,,vernünilig sein machen. Die Zypemfrage besteht aber
J{uncigeburrg sagLe Arbeitsminister Tas- uttd an ihre Veraniwortung denken", nicht irioß ar.rs den Differenzen zwischen
scs Papacir-rpculos: clenn ,,rvas sie tun, h-ird nicht \rerges-
Griechenland unrl cler Türkei. Nr.rr das
,,Wenn rlie DeuLoklalie r"rnd die Frei- sen sein, l{.'enD. clie große Stunde
hcil cie:< \'olkes iit Gefahr sein werden, schlägt". Mit guteDl Grund sagte dazu \,'olk Z::perns hat ein Recht, sie zu
denn v,ierrlen die Geu,erkschaften, nag Demetriades, ein Mil"glied cles Parla. l)c_cir.tt33n.
man ih;ren ar,rch noch so drohen, f irr ments von Zypern: ,,Gewisse Kreise in Zl,pcrl mlcht scl)\r'ere Tagc dr.rrch.
die Demoklalie Partei elgreif en. Das Griechenland wie auf Z_vpern clrohel, Angcsichts cler akutercn Gefahr sind
\-olk Zypeins rvird nicht zulassen, daß clie Regierung und Führung Zyperns n'rit die Patrioten Zyperr:s doppelt rvachsarn.
jemand unter irgenCeinem Vornand die Ger'valt zu stürzen."
Grundsätze der Demokratie ar-rf Zypern
Sie fordem, daß die Verhandlungen
Wie groß diese Gefahr ist, . wird an- hinter ihrem Rücken aufhören und daß
mit Füßen trilt."
Mil Terrormethoclen und gesichts der \4itte Juni angenommenen clss Zyperuprobiem vor die UNO ge-
Provoka-
tionen möchten die jetzigen Macht- NATO-Empfehhrng noch klarer, clall bracht vnrd, deren vollberechtigtes Mit-
habe:: vorr Athen, ihre Agenten rinrl Griechenland und dre Türkei ihre Zn,ei- glied Zyr,ern ist. \\rir u,issen, daß Zy-
deren Hinl.ernänner aul Zypern das erverhandlungen übel Zypern lorisel"zen pern in seinem gerechter Karnpf nicht
Vr:rlk Zyperns spaiten, die Regierung sollen, uni eine ,,f ür beide Teile an- allein dasteht.

NtUt ZElf r Nr. 27


21
Michail Nesterow über die nen Rubel, deshalb erfordert das noch
erne weitere Prüfung und Präzisierung.
Es steht jedoch außer Zweifel, daß dies
den Interessen der beiden Partner

Z" sow3etisch-japanische entspricht.


Das dritte Projekt hängt mit der Teil-
nahme japanischer Gesellschaften am
Bau einer Pipeline von Tjumen zum
Wints eh aft s konf er et:rz Hafen Nachodka und mit sowjetischen
Erdöllieferungen nach Japan zusammen.
Bekanntlich ist Japan als hochentwickel-
! ' om 12. bis zurr 19. Jrrni tegte in und höchst repräsentalive Delegation tes Industrieland der zrveitgrößte Erdöl-
Mcsl<ari rlje 2. sou letrsch-japa- ein, geführt vom Präsidenten der Mon- importeur der Welt, und diese Importe
nische Wirtschaf tskcnierenz. Der so- tangesellschaft Fuji seitetsu, Shigeo nehmen ständig zu.
rvjetische Che[de]e?ierte, N4ichail Neste- Nagano. So$'jetischerseits nahmen an
rcru. Präsiclent der HanrlelsKamnrer der der Konferenz angesehene Wirtschafts- Die Sowjetunion ist ein großer Erdöl-
Sowjetuniou, fi.ihrtc ullserem Korre- lerLer sot-ie die Vorsitzenden der exporteur, der japanische Anteil an den
spondenten W. Rosel gegenriber folgen- Regrons-Exekutivkomrtccs Primorje und sowjetischen Petroleumlieferungen ist
des aus:
jedoch bisher gering. Nach den Bau
Chabaron'sk und des Gebiets-Exekuti\'-
komitees Tschita teil. der Pipeline wirrden die Transport-
,,Unse;'e Geschäftsverbinrlungen mit spesen von Tjumen ostrvärts niedriger
Japan sinci in rascheur Ausl:aLr begrif- sein, und der Iinport würde sich für
fen. Das fünfiählige Handeis- und Zah- Japan durchaus rentieren. Demit ist das
lungsabkommen vcn ianuar 1936 sah
erne ca. .5oprozentige Zunahme des
\!'arenaustausches zrvischen unseren
Interview beiderseitige Interesse an diesem Vor-
haben zu erklären.

Ländern vor. Faktisch lst cler H.lndel Die Konferenz erörterte ferner die
1966 allein Lrm 2.5 Prozent gervechsen; Möglichkeiten japanischer Ausrüstun-
auch die Warenliste ist er\\ertert \\'or- Der weitgehende Meinungsr.ustausch gen für den Ausbau . und die ]r4oder-
den. ha.t gezeigt, daß für die Realisierung nisierung sowjetischer Häfen im Fernen
der vorhandenen großen Projekte gute Osten.
Dabei hat .rber die geschäftlicha ,A,usslchten beslehen. Eines von ihnen
Zusanrmenarbr.it unserer Lanr.ler bei Erörtert wurden außerdem die Aus-
sieht vor, claß Japan mehrere Jahre
$'ertem nicht irr Beu encien, Die hindurch sowjetisches Schnitt- trnd sichten eines weiteren Ausbaus des
Sowjetunion betreibt angele?entlich Rundholz im Austausch gegen diverse Handelsverkehrs, namentlich im soge-
eine großzügige lnclustndlrsierung der Ausrüstungen für unsere Zellulose-, nannten Küstenhandel, d. h. im unmittel-
an Bodenschätzen rejchen Ostgebiete Holz- und Holzverarbeitungsrndustrie baren Warenaustausch zrl.ischen den
des Landes: Sibirrens i:nrl des Fernen im Fernen Csten kaufen wird, Zur wei- Fernostgebieten der Sowjetunion und
Ostens. Japan, der näch;te Nachbar der
UdSSR im Fernen Osten, hat eiDc ent-
teren ALlsgestaltung des Pro jekts ist den westlichen Präfekturen Japans.
erne Kommission aus sowjetisch-japa- Dieser Atrstausch belief sich im vorigen
rvickelte Schrverindustrie und elrlen
nischen Experten gegründet worden. Jahr bereits auf mehr als 10 lr4illionen
modernen Nlaschinenbau und ist dn
Absatzmarkten für diese'interessiert, Rubel, seine Möglichkeiten sind aber
Auch f ür zwei andere umfangreiche
Zugleich benötrgt Japan Holz, Erdirl, Projekte sind Kommissionen geschaffen bei weilem noch nicht erschöpft.
Erze und Erclgas. All das s:eht auf der: worclen. Das eine betrif f t das Kupfer- Es r,r'urde über die Entwicklung der
sorvjetischen Exporlliste. vorkommen von Udokan, eines der wissenschaftlich-technischen Zusamtnen-
Diese Situation schafft girnsiige Vor- reichsien der Welt. Es liegt 500 km von arbeit verhandelt. Das Staatliche Komi-
aussetzungen fiir erne beidelserts vor; Ortschaften und der nächsten Eisen- tee des Ministerrats der UdSSR für
ieilhafte Zusammenarbeit: Japen liefert bahn ab, in der ewigen Frostzone auf Wissenschaft r:nd Technik und die
Ausrüstungen gegen soir- jetische Rch- elner Höhe von mehr als 2000 m, Japanische Assoziation für den Handel
und Treibstcffe. Deshalb hängt seine .Ausbeutung vont trrit der Sowjetunion tauschten Denk-
Die 1. sow jetisch- japanische Wirt- Bar.i einer Bahnlinie sowre einet Auf- schrif ten zu dlcsem Thema aus uncl
schaftskonierenz lcrgte lur März- 1966 in ber-eitr.rngsfabrik, eines Kupferschmelz- unterzeichneten ein Protoholl, das die
Tokio und setzte srch vor .rllem rnrI i'len kcmbinals. einer \Vohnsiedlung usw. Ausarbeitung eines ziemlich umfang-
verschiedenen Aspekten dieses Pro- ab. All das erfordert wesentliche Inve- reichen Programms dieser Zusammen-
blems ausernander Sie rr,ar von Erlcrlg
gekrönt. Vor dern AbscirlulJ stehen stitionen. Dafür wird Udokan qroße arbeit vorsieht.
übrigens die Verhandluneen über ein Ivlengen von Kupfer und anderen Die japanische Delegation I'urde vom
Projekt, das die Liefenrng fiüssigerErd: Mineralien liefern. Vorsitzenden des N,hnisterrats der
und Nebengase ','on Nr:rdsachalin nach Die japanischen Geschäftskreise UdSSR, A. N. Kossygin, und von seinen
Japan vorsieht, wof Lir Jap.'rn beitn Bau haben den \\runsch geäußert, bei der Stellveltretern N. K. Baibal<ow und
einer CiLsleitrrng clrrrch ganz Suchalin Erschließung des Vorkommens volt W, N. Norvikorv empfangen.
uncl cler Schrffe fiir (len Gastrallsport [.idokan mitzuwrrliel], clamit ihnen auf
beitragen soll- Grr-urd ernes langf rist.igen Abkommens Nach allgemeiner Ansicht der Teil-
Die diesjährrge Konferenz jn Moskart gewisse Kupfererzl:eferunger, zugesi- nehmer ist die sorvjetisch-japanische
setzte die vorjährige in Tokio gleich- chert u'erden. Es handelt sich um ein Wirtschaftskonferenz erfolgreich get'e-
sam fort. Aus Japan traf eine zahlreiche Projekt im Werte von hunderten Millio- sen. "

22 NEUE ZEIT * Nr. 27


E SE'B'Cfl{SEAT& C}h&S\LE U WB S C FIAU
SÜDVIETNAM nicht um Rückhalf bei der Armee be- Diese Beispiele enlnehmen wir einer
mühen,.. General Kys Kandida{ur isl Denkschrift, die Anfang Juni die A!lge-
eine gufe Sache." meine Alrikanisch-Madagassische Orga-
Nicht naeh Plan Was isl das, nur ein Winkelzug des nisalion an die EWG-Führung richtete.
ja im selben lnfer- Sie zeiEen, daß die Spanne zwischen
lm Weißen Haus isl man mil der Enl- ,,Staafschefs"? Er haf
view wiederholt, daß er ,,fesl" ent-
den Preisen für Exporfgüter der afrika-
wicklung in Südvietnam unzufrieden, schlossen sei, bei den Wahlen zu nischen Länder und für lndustrieerzeug-
kan-
nicht nur mit der an den Kriegsfronlen, nisse entwickelter kapilalistischer 51aa-
didieren.
sondern auch rnit der an der polilischen len immer weiter wird. Die rasche
Fron*, Wie die New York Times schreibi, Preissenkung auf ,,Tropenwaren" führt
kommen ciie bevors{ehenden Prösident- EWG. im Grunde genommen zu einer Plünde-
schaiiswahlen ,,nichl nach PIan" in Gong, rung der Enlwicklungsländer dr.rrch die
und ,,die großen Ho{fnungen, die die reichen Staaten Wesieuropas.
Regierung Johnson in sie sefzf, sind
wahrscheiniich verfrtlhi",
Eine gefährlicire Spanne Seitdem 18 a{rikanische Länder ,,as-
soziierfe Mitglieder" der EWG sind, is{
Laut Pian war ndmlich der ,,Premier", ,,lm Jahre 1958 konnle die Eifenbein- ihre Lage nichl besser, sondern schlech-
Gener.rl Nguyen Cao Ky, der Houpikan- küste für den Preis einer Tonne Kaffee ler gev;orden, Die Sfaalen Westeuropas,
didat für die Prösidenlschafi. Um den 24 Tonnen Zement kaufen, 1965 aber nur die Hauptabnehmer der afrikanischen
Wahlen ernen demokratischen Ansfrich 17,95 Tonnen. 1960 konnte Kamerun für Länder, diktieren diesen die Preise und
zu geben, ließ man auch opposilione!le eine verkaufte Tonne Kakao 2700 Meler zwingen ihnen ungünstige Absatzbedin-
KanCidaten zu, zweitranqige, die von Rohgevrebe erwerben, 1965 aber nur gungen auf, Die in der Presse de: We-
vornherein zurn Durchfallen verurieiit 800 Ä{eter." stens vielgepriesene finanzielle,,Hilfe"
sind. P!ötzlich aber meldete der
,,Siaetschei", General Nguyen Van
Thieu, seine l(andidalur an.
Hinier iedcm der beiden Generale
stehen renglüngere Mililärchefs: Befehls-
haber vcn Armeekorpe und Divisionen. Yankees in Südvietnam
Wie iie Erf ahrungen aus früheren Jahren
lehrer, kör:ncrr sic die Arrilee sehr
leichi im poliiischcn Kanrpf zurn Ein-
salz brincen. Au$erCem hat Ky die Po-
lizei und die bew.:ffirefe;r 5irafirupps,
die die Lar,dbevöikerung,,be{rieden".
Washincicn ist übor die enlslandene
Lsge in A.uf regung gei'a*en und triffl
Maßnah:,:en, um es zu Cem Duell
Thieu-i(7 g.:r nichl konrnre6 zu lassen,
Die YYe:hln51en Fosl schrelbi, da3 ,,nach
Ansichl eingelveihier Kreise ,,. der
schwäche:e Generai, der vermuiiich
Thieu ist, au: dem Vr'eltstreit hinausge-
drängt werCen wird", Und weiie r:
,,Wenn eine' Cer bejden Gcnerele nicht
in alier Siille gehl, wenn Cas Land
stolpert urd ein Zivilist g:ößeren Ä.n-
hang gervirrnt, wird die Armee vrehr*
scheiriich scwohl Thieu ols auch Ky
aufopfern. "
AIiem Anschein nach wird General
Thieu,,in ailer 51il!e" gehen mu;sen. Er
merki d:s schon. ,,Generai Ky r-rnd ich
werdcn uns beslirnmt nicht schlege;r",
erklärie er neuliclr e inem Korreipcndcrr- .,Ene!!lch eine proarnerikallFsche Demonsfrafion, Liebling!"
ten des Periser Figaro. ,,lch werde mich V. Timoc, Dikobroz (CSSR)

NEUE ZEIT : Nr. 27 23


an diese Länder larnl eigentlich nur ihre Jahre erhöhl seine Chancen, wieder sieg- Gerichts (Den Haag 1962) gebilligl
immer inlensive:e Ausbeuiung. Wie es reich im RinE einzuziehen, durchaus worden ist.
in der Derrkschri{1 heißi, hat die Ei{en- nicht. Das K, c., das dos Perrtagon dem
Diese Anmaßungen sind zweifellos
beirrküste von 1960 bis 1965 von den unüberwindlichen Welimeister beige-
westlichen Staaien 60 Millionen Doilar
vom amerikanischen Militärklün9el dik-
bracht hat, droht, seiner 5portla.ufbahn
finanzielle Hilfe erhal*en. lhr Verlust ein Ende zu machen.
liert. Wie wir sehen, begnügi er sich
infolge des Preisslurzes auf Kaffee, Ba- nicht mil der grausamen Aggression in
nanen unci Kakao machle im selben Vieinam, sondern geht darauf aus, den
Kriegsbrand auch nach anderen Ländern
Zeitraum aber mehr als 200 Millionen KAÄABOD5EFJ,A
Dollar aus! lndochinas hineinzutragen,
Mitte Juni erörferle der Minislerrol
der EWG auf seiner iurnusmäßiEerr Ta- SPANIEN
gung die Beschwerden der a{rikanischen Verschicden,s NachXlarn
Länder, Diese mußten wieder einmal
eine Portion Versprechungen über sich ln Kambodscha isl die offizielle Er-
ergehen lassen, Arr Versprechungen hal klärung der Regierung der DRV vom Es geht ihnen um die
es eber nie gefehll, während die Folgen 8. Juni, daß sie die heutigen Grenzen Bildung
des ungleichen Auslausches immer kata- dieses Landes enerkennl, rnii größter
slrophaler werden. Genugluung aufgenommen worden. En- Anfang Juni gaberr die spanischen
de Jurrr wurde die Freundschafi und 5o- Behörden eine Reihe von ldaßnahmen
liclarilät der beioen LÄnder durch ein bekannt, die ,,die Sfudenlen veranlassen
y'1 Abkommen besiegell, laul dem sie in sollen, fleißiger zu stuCieren und sich
diplomatrsche Bezrehunge;r lreten. weniger nrit anderen Dingen abzuge-
Denr isl hinzuztrfügen, daß das Zen- ben, die direkt nichls mit dem Sludium
Ein Champion k. o. tralkomiiee der Nationalen Beireiungs- zu iun haben". lrr einer Verfügung, die
front Südvie?rrams schon am 31. Mai im im offiziellen Nachrichtenblatt der Re-
Der bekannie Negerschwergewichl!er gierung vetöf{entiicht wor, heiß1 es u. d,,
Cassir.rs Clay, der auf der Olyrnpiade in Nemen des südvietnamesischen Volkes
feieriich erklärt hat, daß sie die lerrilo- daß Sfuderrferr, die rnehr als 20mai dem
Rom derr Goldenen Preis bekam und
unler den P:ofis absoluler Welinreisler riale lnlegrität
Kembodschas in seiner theoretischen und 10mal dem prakii-
heuligen Grenze respekliert, schen Unierrichl ,,ohne triftige Gründe"
ist, lrug dn ernem Tag, am 16, Juni, zwei
ferngeblieben sind, keine Examina ab-
Wettkämpfe aus, bei denen er mit sei- Um die Solidarität und das Freund- legen dürfen.
nen Gegnern spielend {eriig wurde. schättsverhälinis zwischen dem Volk Womil erklärt sich diese ,,Sorge" der
Vier Tage später aber rnußle er die Südvietnams und dem Volk Kambo- spanischen Regierung um die Forlschril-
Handschune öusziehen, anscheinend auf dschas noch enger zu gestalten, wird in
*e der spanrschen Studenlen3
larrge, Am 20. Juni wurde Cley wegen Pnom Penh eine stöndige Verfrelung
seiner Weigerung, Soidat der US der Naiionaleo Befreiungsfront Südviet- ln lelzler Zeit sind deren Aktionen
Army zu werden, zu fünf Jahren Gefäng- nams ins Leben gerufen. Auch einige an- gegen das Francoregime immer hefii-
nis und 10000 Dollar Geldstrafe verur- dere Länder haben erklärt, daB sie die ger und zahlreicher geworden. Irotz
teilt. Diese Höchststrafe für solche Fäile Grenze Kambodschas anerkennen. des behörcilichen Verbots veransfalten
hal ein aus weißen Geschworenen be- So verhaiien sich die friedliebenden sie Kundgebungen, Demonsiraiionen und
s.fehendes Gerrch* in Flouslon üher clen Streiks. Sie {ordern, daß ein demokra-
Kräfte, clie aufrichlig daran inferessiert
Neger-sporller gefällt, tischer Sludenlenverband gebildet wird,
sind, daß in Südostasrens so schnell wie
Clay hal aus reiigiöserr Gründen ab- möglich Ruhe eirrtritl. und ergrerlen {ür das vietnomesische
geiehnt, die Uniform an;uxiehen, Seine Heldenvolk Parlei.
Ganz anders verhalten sich zu Kam-
Handlung halie aber ncch einen ande-
ren 5inn, Sie ist ei'r Prolesi gegen detr bodscha Saigon r.rnd Bangkok. [.eine tsei diesen Akfionen kommt es öfler
Woche vergehl ohne bewaffnete Uber- zu erbilierlen Zusammenstößen mil der
unmenschlrchen Krieg der USA in Viet-
nöm. Clöy hal ciiesen Krieg melrrmals fälle auf die Grenze Kambodschas von Polizei. ln Barcelona überfiel diese Siu-
verurteilt und sogar die Neger Amerikas seiten 5üdvielnarns und Thailands. Der denlen, die sich zu einer Prolestkund-
Maflonettenpremrerminisler von Saigon, gebung gegen die Vietnampolilik der
dazu aulgeru{en, ihn zu boykoltieren,
Das ist es, was das Pentaqon denr be- Ky, ist so w,eii qegangen, diese Provo- USA versammelt halten. 30 Sludenterr,
liebten Sportler nichl verzeihen kann, kaiionen. zu ,,unferma,;ern". Er haf darunler 5 junge Mädchen. wurden ver'
Es gibt rn den USA ja ohnehin schon unverschämt erkiärt: ,,Wir haben das haffef. Bei ihren Aklionen stehen die
ziemlich viel irrnge Leule, die sich wei- Rechi, die Grenze Kanrbodschas zu Studenler, Spanierrs nicht allein da, 5ie
gern, om schmulzigen Krieg in Vielnanr überschreiien." werden von vielen Professoren und Do-
teilzunehmen, und Clays Beispiel kann Auch die herrschencien Kreise in
zenfen unierslützt,
Schule machen. Eangkok scheinen so aqgressiv geslimmf Um ,,den Bildungssland der Sfuden-
Ku'z vor dem Prozeß erklärte Clay zu sein. Wie wöre sonsl die Erkiärung ten zu erhöhen", räumen die spanischen
voll Selbstvertrduen: des thailändischen Vizepremierminisiers Behörden nichl nur unier diesen, son-
,,Selbsi wenn sie mich wegen meiner General Prapas Charusalhien vom dern auch unler den Lehrkräften auf.
Weiger"ung, Soldat der US Army zu 21, Jrsni zu verstehen, daß Bangkok die Am 22. Juni hai ein Gerichl Prof. Augu-
werden, für drei Jahre einsiecken, wer- heutige Grenze zwischen Kambodscha stin Garcia-Calvo von der Universifäl
de ich mir meinen Titel zurückholen, so- unC Thailand ,,nie anerkennen wird", Madrid ,wegen Teilnahme an einer
bald ich wieder herduskomrne. Dann die rrbrigens in einem internalionalen ungesetzlichen Studenlenversammlung"
bin ich 28 Jahre ali." Abkommen (Washinglon 1947) und zu sechs Monalen Ge{ängnis und
Die gerichlliche Korrektur um zwei einem Entscheid des inlernationalen 10 000 Peseien Geldsiraie verurteili,

24 NEUE ZEIT :! Nr. 27


Lew BIIITIN

Erzz ixzraer$ {exe l&frskry


I uf der K.trte Afrikas, ftst im l{er- schlanl<en Ciraffen odel l.rlzar'ren l4en- starken Mauer umgeben, die es vor
'l I zen cics Kontinenls, sieht man einen scirenfiguren gesialiel. Lrberscit i,r'emm Llngenschützt, denn der
blauen Fleck: cien Tschacl-See. Dort Die Republik Tschad gehört zu den
Lagone iiberflr,rLel viele Kilometer Lanci.
mündet der lvasserreiche Schari, uncl an größten Viehzucirtcrebret€n Afrilias. Dei In Lagone-Ghana leberr Bauern vom
ihm, etwa 100 l<m vom See enllernt, Flerscherport ist abe| voriäuliq unmög- Siiamm der Kotcko. Sie sind seht
liegt r-lie Hallpt5tadt <lel Repuiilili lich, rveil es keine modernel Schlachthö- gasLlreunrllicl'r und entgegenlcommend.
Tschacl, Fort-Lany. DorL beganrren }'ir, unC Kühlanlagen gibL. Die beiclen
fe Ich war ber eineni Fischer zr.r Gast, Er
Mitglieder del SorvjeLischen Assoziation neuen Schlachliröle -- einer ist bereils hai vrti Frarten und zrvölf Kinder. Dle
iler Frer.urdscliait Tnit den Völkern AIri- in clel Nühc cler l{aupLstaclL elttstanden, Frrnrj.t' lrerr,rh:rl lilnf Lehmllrllen, clje
l'.rs, rlie Bekrnnischait miL (ler jrLngen srch anelnanderreihen. I)er Haushert
der anderc befructel. sich noch 1m
Alnkareprrblir, cl:e vol l<rilzem rroch ein Latrcl m1t fast
- sinrl für
Bau uncl jecle seiner Frauen mit ihren Kin-
eine Irarnzi)sische Kolonie rr.ar. Unsere 10 Millioncrr Rin:ierrr LuILI SchrIeIr v iel rlerrr Irrben L'.rre Hrltte lilr sich. Die
C-Jrtrppe lvar <lie ersle soivjetische Dele-
zLLklein. Iinrrchlr,rng ist hor:hst bescheiden: eine
gatron, die cliese Gegerrd besuchte.
Fleisch, Fiscir, N,ianiok r"tnd Ft richte Schlalsl;ilLe, einige Matterr'uncl K,iie-
Fort-I.amy rst eiD grünes gemtitliches
sincl die lvichtrqsten Nahrlrngilnlttei des rlen k.leinsten bis zu riesi-
bassen, r,'on
S'LäciLchen. Nur zw'er bis di ei Siraßen
Landers. lm Norden ieben Viehzllcht gel itir Korn ut.trl \\.'asser. Viele dieser
im Zentrurn sincl asphaltiert. L)er Mittel- Celüße $'ersen irbstrakte Muster auf.
purrkt cles ,,Ceschail.slebens" ist cler Ba- treibenile Norlar:ienstäutrne, irrr Sirdetr
Ackerba r-rer, rvähreucl (rrn Scharl, ctrrl Alrlter(ie:rr grllL es i-onschllsseln, ldctiiert,
sJr: Pt r.:nridetr vorr Alocc(lo, BilnJel r'r'eiil und schwarz lremalt. Die Dorfbe-
Tschacl urd am Lagone clie Fischel vor-
l3:.nanen r.rnci BeLel, Berge von Mauiok
herrschen. h 'l-schacl llehauptet roan, utrhner liechten meisteihaf.t Köt-be uurl
r-rnC allerlei Sürilrüctrtsn. Dieser echt
srnnr'olle FisclLlallen.
der Schari sel der fis<hrerchste FlulJ cler
alrlkanlsche Basar, nngeneirr nralerisch
\!'elt. Dort gibt es rlen berlihmlen 1(a- lm Zerrlrum (ies L)ortes thront der
tLn;i liLrmend, 1sl von elnem eigenarti-
pjtänsilsch. Er isi last zu'er Meter 1ang, Schmied auf dem Bo<leu. Er fertigt lan-
gell Reiz; er ströntt beLäul:ende Ge-
1ängei' als jerlet anclere Flußfisch, und ge schnrale Messer, rten Lieblings-
rüchte alrs uncl gibt gleichsan das
außelor({enLlic}r schnlack}iaft. schmuck cler Männer, und prachtvolle
SchaLlf enster f air Cle IteichLümer des
Lrrtdes ah. \\rir beslchtrgten einrge liisclterdörler'. !\.iilerr u:r, dje, von ge;cliickLer Harttl
Ubrigens gibt es iD Fort-Lany noch Besr.inciers inLeressallt lanr.len rvir clre geworlen, arrf große FrltferDung ihr Ziel
Luqor:e-Clh.rna. Fs ist \.ölr ei:ner h.illen 1r eilcrr.
einen Basar: clen Flolzmarkt. Das FIclz
1\.ir(l vor "rllem,rul denr Sclrari h?r:rI'rQ-.-
flößt. Die Repubirk het keine Eisen-
behn, dje Arrtosiraßen srncl nur in
nr.rcl
cler Lroclienen -lahreszeit belahi'brr'.
\\reln aber die R.egenzeit beglnrlt, u'er-
cier die Slraßen htiL:fiq Liberflutet un(l
l;ecleckerr srcl: clanrr mrl etienl J Meler
hchen Ceslrtipp vcn Lileia:rtengr.rs. \\'e-
gen clcr Transportschivjerrgkeiteu jst
I{olz teLrer. llis r,lircl Scheiten oder iri
11r

kleinen Bündelr verktrrrf l. DeI Hclz-


mangei rvirkl srch auch alrl dJs €rühel-
mische Kunstgeu.erbe aus: Veiallgcgen-
siäncle herrschen vor. Daiür weiden vor
ailem leere französische Patiolenhr,ils.:rt
verlvenilel, clie sich ilnter den Iiursller-
tigerl H?inclen zd ilinkerr ^Ar)iilopen,

Zeichnungen von Klara Kalinitsehewa Ar,i[ dem Fiugplaiz

NIUE ZEIT x Nr. 27 ,1-


ZJ
Stelle. Dort leben in Kultur, Gebräuchen blik, die rvir ebenlalls besuchten, sahen
und Glaubensbekenntnissen unierschied- wir i:r den Strailen Niilit.irsi.reiien und
liche Völk-erschalten. Die Norracien- vor clen Gel:äuden der Siatisänier
släm:ne irn Norden sind Mcslems. hn solvie vor den Sl"aditcren !Vacl:en. In
Zentralteil des Lancles, hauptsüchlich in Ban3ui geht cs aber jelzt ziemlich ruhig
den Städien, leben Chnsten, r.r'ähre ncl und friedlich 1'"i.
die ethnischen Gruppen des Südens clem Die Stadt ist gonz in Grtin gebeitet.
Malgai-Kult huidigen. Wir rvurden im lllslöckigon Flotel Safa-
Margai ist eine Gotlheit, die keine ri untergebracht, das malefisch am
At flgurale Darstellung hat, ein Ubangi gelegen rst. Ebenso wie in der
,,Geist
TSCHAD ?/.2,.. ohrre Forur", rvie Luft oder Wind. Seine Hrlrpisicrdt der Republih Tschad vrirkt
Anhänger bauen ihm Hütten,, auch dort alles exotisch: clie Landschaft,
d. a*,ne{///,zo': in denen die Aussaat und das Erntefest die lr4enschen und ihie Trachten, denn
:11: (/././,>',
a
begangen werdan. Aus diesem Anlaß die beiden jun3en Republiken befinden
w:rd erne Ziege geschlachtet, werden sich ja im Innersten des Kontinents.
Y,/z/,/ Z, Unser stirkster Einrlruck in der Zen-
rd
1 It)
t"1ong"Ei<7///l
- ber einem Schmaus aus gel{ochtem
,<5 Fleisch und Manlok-Bier Ritualgesänge tralafrikanischen Repubirk u'ar rvohl die
ä Fahrt zu den Pygmilen. Früh am Mor-

'zf/z
"#:,":W gesungen. Dis Afrikaner nieinen, da{J
Margai Lüge und Meineid am streng- gen, als die Sonne noch nicht so uner'
bitllich brar-rnte, verließen wir Bangui.
sten bestrafe: Er könne dos ganze Ge-
/././, ENTRALAFR.I KAN ISCfi E
flügel des Lügners töten oder einen Be- Die dunkeirote Landstraße durchschnei-
tZ REPUBLI det das satte GrLin der WälCer. Naeh
a trüger durch einen Panther umbringen
,(, lassen. 140 km Fahrt errerchlen lvir das be-
,ätl rühmte lturi, den ,,Wald cler grclien Re-
Anfang d. J. bestätigte dei Parteiiag genföl}e", .vvc das .ilieste Volh Afrikas
,{/z der in Tschad regierenden Fortschritts- 1ebt.
partei den ersten Fünfjahrplan der öko-
nomischen und sozialen Ent\,\'ichlung \t'ir fclgten dem Führer auf einem
für 1966-1970, Der Generalsekretär der Walcipfad, der wie ein Tunnel durch
Fortschrittsparter und Präsident Cer Re- clen . Urrvald gehauen ist. Die dichten
Fast alle Bewohner des Dorfes Lago-
ne-Ghanas sind Analphabeten, aller- publik, Franqois Tombalbaye, zeichneie Kronel der Rresenbaume Lassea fast
in seiner Reoe auf dem Parteitag die keinen Sonnens'-rahl durch. llunt geiie-
dings besuchen öe Kinder seit kurzem
Hauptrichtungen der Innen- und Außen- derte \'ögel za'ii$cherten und sangen.
eine Grundschule in der Nähe. Von den Röiliche Afien h,lipften von Baum zu
Dorfbewohnern, nrit denen wrr spra- politik vcr, Im Mitlelpunkt des Fünf-
jahrplans stehen, t-ie der Präsident Baum.
chen, hat noch keiner jemals etlvas
über die Sowjetunion gehört. Es stellte sagte, Entl(olonialisierung der ölionomi- Da erbiicil,en 'wir das Pygmäicn-Dcrf:
sich heraus, daß nur drei der Bauern schen und sozralen Strr,rl<tur der Gesell- lclei;r.e Ht-irtfen crus Paun-tiin'le, Zlveigen
wußten, daß es a':ßerhalb Afrikas ein schaft, Modernisierung cier L,andwilt- uD:l Baa-rnenbiäl!ern üui er:cr u'lnzjjcn
Land gibt, das Frsnkrerch heißt. schafi und der Bau verarbeiiender Be- Wiase im S.hrttet Cer Biruri-re. Die Be-
triebe. Außenpclitrsch trat clsr Partei- wolrnci k:rlcn rrls entgagc:r, ireunClich
Dafür nahmen die Tschader, die Bil-
tag für strikte l;lockfreie Poliiih ein. f.ichelnd unrl gestiiiu.i:eiend" Ihie qanza
dung erlangt haben, jedes Wort über Kleiciun3 bestand arrs Grasbuscheln, mit
die Sowjetunion gierig auf. hr der Lan- Tschad liegt an der Kreuzung der
Straßen, die clas Tropenafrika mrt der
Lederscllnüren am Clürtel befestigt,
desschule der Verwaltung in Fort-Lamy
Eilrge junqe Frauen truqen * so ver-
hielt ich einen Vortrag über die Sahara, Agypten und dem Nahen Osien
langte es wohl d:e dcrtige l'{ode
50jährige Entrvicklung des Sowjetstaa- verbinden, Die Bedeuiuirg ciieses Lan- -
des im Herzen Ces afril:anischen Kon- ein schiciles Sci;\ränzcl]en aus Elättein,
tes, Der Vortrag dauerte ungefähr eine
Stunde; anderthalb Stunden lang mußte tinents wird zrverfeisohne immer grö{ier Diese Z,igrgg re'chterr einige!t von
ich Fragen beantürorten. Man interes- werden. uns nuj bis zLrin GürLei \Vrr fühlten
sierte slch buchstdblich für alles: von uns wre uirter KlnCern. Diese Klnder
im Süden grenzt lschad an ein Land, des troprschen Urwalds sind aber bes-
der Rolle der KP bei der Leitung der das seit 1958 Zentralalrrkanische Repu-
Staatsgeschäfte bis zu den Familien- und ser als anclcre .ier) dcrLillen Leben
blik heißt. Im August 1960 gewann ang:paßi, Die pygitaen sluci die ge-
Eheverhältnissen in der UdSSR. diese ernstige französische Kolonrq poli- schicktosten jäger t-rnd Fährtensucher in
Interesse für das Leben in der So- tische Unabhängigkeit. Zunächst sianC .\frrka. Sie huscheri u'ie Schatten Curch
wjetunion und das Bestreben, freund- der Regrenrng iler Zentralafrikanischer den \{rald. l;eiu k;rsternder Zu'eig, kein
schaftiiche Bezrehungen zu ihr auszu- Republik Barthelemy Boganda, ein Cor- rascltelndes Laüb vsrrät sie, Mit er-
bauen, wurden auch von Amtspersonen tiger Patriot und Bekilmpfer des Kolo- siaunlicher Fertrgl,ert ivinden sje sich
bezeigt. Darüber hatten wir aufschluß- iitalismus, vcr. Er Lam bei einer Flug- durch das drchteste Cestrüpp. Nr.rr mit
reiche Aussprachen rnit dem N{inister zeugkatastrophe ums Leben. Dann lvar Speer uncl Dolch be'waifr-ret, stellen sie
für Informaiion und Touristik Ouchar Präsident Dacko sechs Jahie lang Regie- sich den Leoparden entgegen, jagen sie
Tourgoudi ünd mit Unterrichtsminister rungschef. Nach dem Putsch in der Elefanten rrnri Büflel. Dre Pygmäen sind
Issaka Sako. Neujahrsnacht 1966 kam dre Armee ans die -rvahren Beher-rscher des ,,\-Valds der
Ruder, und Präsident wurde ihr Gene- großen RegenfJlle"
Während unserer Begegnungen und
ialstabschef, der 46jährige Oberst Je:n
Gespräche in Fort-Lamy fiel uns das Zum Unierschjerl voi.t de n tibrigen
Bedel Bokassa. Offiziere besetzten die
Interesse für nationale und religiöse Völkeln Ces Tropenaf rikas iraben die
S':hlüsselpositionen im Staatsapparat. PygnCen elne he!lbraune Hautfarbe.
Probleme auf. Diese stehen nämlich in
der Republik Tschad mit an erster In Bangui, der Hauptstadt der Repu- Sie handein mit den Nachbarstömmen,

Lu NEUE ZF|T * Nr. 27


tauschen \4ri1d und Elfenbein gegen Blätter gewickelt, in siedenclem Palmöl
Maniok, Hirse und sonstige Nahrungs- gebacken. Dre Irrr.tr, cli.: rltescn Leclic.r-
mittel. bissen zuberertele, s3Ete:
Die Pygmäen kennen kein Privat- ,,Diese Raupen sind zwar nicht so de-
eigenturn. Alles ist Gemeinschaftsgut. likat wie gebratene lenniten, schmek-
Nach einei geglückten Jagd teilen sie ken aber ebenfalls vorzüglich."
die Beute unter alle Bewoirner der Nach der Rückkehr in Bangui waren
Dorfgemernde, die Dahermgebliebenen
wir in] Mlnisterium für Information unll
inbegriffen. Je zu,anzig bis fünfzig bil- Touristik, r.o rnan rllls volr cletr Be-
den einen Clan mrt einern Führer an mühurgen der Regierung un die rrirl-
der Spitze.
Diese k.leinen Menschen sind sehr
schaftilche Entrvrcklung cles Landes ei-
zählte. Ern Hauptanliegerr der neuen
\
'///n'
gastf reuncllich. Sie empfingelt uns mit Behörden der Zentralatrihanischen Re-
fröhiichen Tamtamklängen. Unier'Irom- publik rst clie. Entwicklr.rng einer mehr- v
melbegleitung begannen die Ri- zweigigen Wirtschaft. lnl Llstitut für
tualtiinze und -gesänge. Der Zauber Agrarforschungen zeigte rnarr uns expe-
dieser improvrsjerten Darbietung ist rimenleile Pflanzungen von Kafiee,
unbeschreiblich: \A/regende, kreisencle Kal<ao und Pfefler.
Belvegungen im Tekt, die Meloclie
Ausgebaut werden lerner tlie Tabak-,
brau:t auf uncl verhallt wre das Sausen
die Eralr'-ri]- und die Sisalhanf-Pllanziin-
ln einem Koloko-Dorf
des Windes, das Rauschen etnes Flusses
gen. Die Republ;k expor:tiert Ellenbern.
otler tlas Brüllen ernes wilden Tieres.
Es gibt dort relchc Diarnantennrrnel. Die Bcziehringen Ller Sow;etunion zur
Unterdesseu hitten die Frauen Fleisch Da-c ist ein vieh'ersprechender Z$.elg. Zentralalrrkaritschen Repubik srnci eben
gebraten, B:nanen und Gemüse gebak- Die Dranrantengewinrung entlvrckelt erst lnr Anbt trch, sle lverclett aber
ken. Zrim Nachtrsch gab es Raupen, in sich stürnrrsch. hoffentlrcn rl'achsen und erstarken,

Lessrbriefe
EII'J GRUSS AN LENINS HEIMAT stöndlicher, wenn ich Euch etlas mit slejJen. Ln,scre Anschrilt lautet: DDR,
rnir se1b.c1 bekannt nache. ll l Btrlin. Plul0n?nslr. 51.
Wir aus der lernen Republik Peru, Seit 1928 bin iclr Mitglted det KPD, NIit sozialisirscirent Gruß
der lieirnal Vallejos und Maridteguis, v'urde 1933 von den Nazis verhaitct, A, Köppen
settdcn llttrcn unseren revolutionören veturteilt und nach merner Hal!\'er- Berhn, DDR
Gruß, lVir wünschen lhnen zunt 50. Ju- büßung unter Poltzeiaursichl qesle.lll,
bilüum der Oktobetrevolution viel Er- 1940 zur Mcrine gezogen unC tn
tolg zum lttch!e aller Plolctarier ttnd IM CLAUBEN
Frankreich stol)onicrl, baule ich eina
der ganzen laltschrittlichen Mensch- Widerslandsgruppe aul Ltnd arbeitete At\I DTN KOMMUNISMUS
hetl, Ib die die große Heimat Lenins mil dem Maqtus zusommen, , .
der Bennerträqer det Ilevo,lu/iol is1.
Dic Neue Zert lese rch regelnößig.
Wir wünschen lhnen bei det Etrichtung 194V begann tch sctlort wieder lür Der LailarLikel ,,Ewiges Feuer" tn IIef t
meine Parlei zu a.rbeilen. 1949 gründete 20 hul be i uns \.'iele beeinclruckt, lVir
der wahrholt gerechten kommuntsli-
schen Gese/lschaf t einen baldigen Er- ich ejre der ersten Gruppen Iür scltülza:t cs scirr, $'lc die .Sowlelunion
lolg. Deulsch-Sorvielische Freundschail in dcn cleglcn /mpcriolismus rrnd NeokoJo-
Hamburg. nto,lisrau^s käntplenden urrlerdriicftlen
Humberto M. Vorgos Völkern oclsle.hl. Wrr srnd immer aul
National-Universität Durch meine polilische Arbeit ols seilen dc.s So\v/e/vo1lie-. unci iJct Kom-
,,Enrique Guzman y Valle" I. Sefuelör det illegalen Veretnigttng rnuni"stis('hen Po;!e! de! SovJ letunton,
Lima, Peru der Verlolgten cles Nozi/egimes, die sejl
1951 in Hamburq verboten ist rJnd. die
dte tn Rußland den Kommunrsmus orrl-
ich 5 Jahre leitele, kam ich mit d.en bcuen r^,o/Jcn und aomü Cielenigen tm
EINE AUSSTELLUNG UBER DIE Gesetzen in Westdeutschlond in Ron-
Glauben on den Kcrnrrrunrsrnus besltit-
tiikt. Urn erner neuen Halt zu entgehen, ken, dic noci .schrronAen oder mit det
OKTOBERREVOLUTION sierde,lleich 1961 in die DDR über. kapitalisltschen Crclnung sympolhisie-
re n.

Hjer, im detnokrati,schen Teil tserlins, Ich betötige mrch untet der tsevöl- Die Anschuldigungen der bürger-
bereilen rvir uns ebenlolls aul den
kerung, und wir hoben besclllossen, in ljchcn Prcsst, gegen die So$'lelunion
50. Jahrestag der Großen Soziolislischen
unserern Kultuthaus die eingangs et- sind leicht crl;lärlicn. Gonz unkJor ist
w,öhnte Ausstel/ung durchzulühren. Es alscr Chinas Vcrhaltcn. Die cftinesischen
Oktoberrevolulion vor. w*ir haben be-
scälossen, ejne Aussle,l.lu ng zLt veratl- sleht neben dem .sowlel.ischen Ehren- Anryrjrlc unci Verieunidunqen übetlrel-
slalten, die den 50. Jatuestog der Gro- mol Ponltow-S c hö nho z.I Itn sc:gar die Lügen eLrs d.en Vereinry-
ßen Sozialß!ischcn OklobetrevolLrtion Wir würden allen sehr dankbar sein, len Staeten ttnd aus Großbritannien,
zum Thema hat. lch nehme großen die unserer AusslellLrng Plokate, Bilder, Amitovo Roho
Anteil daran. Warum? Dos wird vcr- Aulrule und Dokumente zur Vetlügung Kallcutta, Indien

NEUE ZEIT * Nr. 27


zt
iN T27 SPRACF{Eb{
siedelte die Bibliothelc noch mehrere ten höheren Fiemdsprachenkursen
N{ale um. Heute beläuft sich ihr Be- entstand das heu'.e bek-annte 1. Siaat-
stand schou nlcht nehr auf Tausencle, Iiche Moskauei Pädagogische Fiertli.{.
sondern aLrf dreieinhalb Millionen Bän- sprachenlllsti I r,t,,V.rLtt'ice Tl.c,reu ".
de in 127 Sprachen. Das ist nicht nur Das alte r..iei zu kletne GebüuJe iu
Belletristik, sondern auch SchrifLen irt der Rasinstraße und die irr ganz N{osk.au
sämtlichen humanitären und den mei- ver:streuten Büchereien konnten den
slen naluhvissenschaftlichert. Fächern, rvachsenden Beclürfnissen cler Biblicl-hek
Das Bibliothekspersonal zählt herite nicht mehr entsprechen, Vor kurzent
ungefähr 600 N{itarbeiter. Die jährliche ist sie in ein neues prachnrolles G:bäu-
Besucherzahl geht in die HundertLau- cle umgezogen, clessen $-eite helLe
sende, jedes Jahr werden mehr als eine Räume sich f ürs Lesen rind Stuilicren
Million Bücher ausgeliehen. best€ns eignen.
im Jahr erwirbt die Bibliothek an die Seine M,ille sirJ höchst beei'rrlltil-
50 000 Bücher und bezieht Tauselde ltencl: 24 000 mr; eine .rchigeschossige
Zeitschrrften; sle steht im Austausch mit lJr.icherei mi i übe rei nanclel dn g ei.)rachieD

ungefähr 1300 Bibliotheken, Verlagen, BLicherregalen alr.s }letrall, dlo eine Ce-
Universitäten und sonstigen wissen- samtlänge von 90 Kilomelein ergel;cit
schaftlichen InstitLltionen .eus 72 Län- rurcl lür 4,5 Millionen Bancie l:ererhnet
dern. sincl; i2 Lesesäie, z-r'ei Vortralqshallen,
Eine qualifizierte Ergänzung des Bü- zlvei Sä1e tür Fremdspruchens'rr-idiuur
cherbeslandes setzt gewaltige Vorarbei- nrt nro(lernslerr Ccräter.

teii voiaus. Jedes Jahr erscheinen Bemerkenslr.err isi, daß clie BiblioLlrek
ibrer.. gar nichi lejchteil +5jiihlrgen \\reg
nämiicL in der ganzen Welt ca.
400 000 Buchtitel. Es gilt, sich rn dieser von dgr klernen \\'ohnung riir vrprtcll
Riesentlenge zurechtzufinden, d.es \\rert- Stock bis zu dern ilnposanten Cebaitr.le
vollste zu srchten, Jür den sowjetrschen unter der Leitullg ihrer siiinrligen ilii'ck-
Leser eine kurze Ilhaltsangabe der tonn, Margarita I'.vtrnolvn:r itr:donrinn,
t" Staatliche Bibliothek für zLrr.Lckgole{t t"l.
D Neuerscheinungen zu verfassen. Sukzes-
Auslandsliteratur der Son'jetunion ,,Sehen Sie cir:ch, rvAs für eine
sive rvurde die Blblrothek zu ernenr
isl eilte hervorragende KLllLurstiitLc der grol3en Zeuirum bibliographischer Tä- Pracht", sagl sie und zeigl" r.ln iler Ca-
sorvjetischen Hauptstadi. Vor iiurzem lerre .lrf ,,len streng proportrlrniei Len
tigkeit uncl weist mehr als 120 lvissetl-
hat sie ein neues hocirnodernes Gebär- schaitliche N{itarbeiter auf. Sre grbt re- uncl srnnloll ausgeslatieLer ivissen,
de in der Nähe des Jausa-Tors bezogen, gelmaßig zahlreiche Kataloge, Nachrich- schaf tlichen Le:;e soai cler liLlri]anilüien
.hacner.
Der We:degang dreser Bibliothek ist tenbläitter', Nachschlageu'erke dnd bi-
in gewissel Hinsichtbezerchneud firr bliographische Hurweise heraus. ,,Nur ciie Sol'jeirnacht hat einerr sol-
clas Tempo und Ar.rsmalJ cler kulLureilerr BeIebt sind dre von der Bibliothek chen BircnerpiLlasl elrichten lconnen.
Lntwicklung in cler Son'jetunion. hn veranstalteten Vorträge. Sie gestdlten Wie gut, er jm Julr:iiiurnsjahr irn;e-
d.r{J
Frühjahr 1922..,surde irr einer sLrllerr sich zu einenr internationalen Kltrb, in rei StSaLei l,.rt;qgcl):lLrr \\ LLi(ie", lilSl
Gasse des Arbaiviertels, in erner Woh- dem in lvloskau befindliche airsländische s:.e hinzrr.
nung des vierten Stccks, eine klerne Schriftsteller sowie solr.jetische Wissen- Nun hat das Bibllothekspersonal viele
Blbliothek ftrr aLrslänclische tselletristik schaftler und Lrteraturschaflende nach neue Sorgen. Es stellt sich glolje ALtfga-
erötfnet. Zw'ei Jahre späier zog die Auslanclsreisen mit so$'jetischen Lesern
ben in ihrer bilrlioqraphischen, ihrer
Bibliothek, deren l-eserschait rasch zusammenkommeil.
In{ormatioirs- unci Popr-rlarrsierungsar-
zr"rnahm unci deren tsücherbestand beit. Margarjia Iuanowna l?.uclornjnc nnd
Es gibt Doch ein Cebiet, das die Bi-
10 000 erreichle, ins Historische N{u- ihre Mitarbeiter steclcen I'oller Schaf-
bliothek zeii ihres Bestehens pflegt:
scurn ilnr. fenspläne.
Beistand beirn Fre:ndsprachenstudium.
Wir wollen ihnen in dem neuen
Na.ch Maligabe dessen, rvie die Zahl Zu diesem Zweck werden Zirkel, Lehr-
vicl ErIolg \\-rurrclre:.
ttücherpal.rqt
der Bücher r.tnd cler teser rvuchs und giinge und Senrjnare veranstaltet,
der Tätigkeitsbererch slch aue,:Leh[te, Aus den jn der Bibliothek €ingerichte- W. Rosen

29 NEUE ZEIT * Nr. 27


Viktor G I LENSEN BUCHERSCHAU
KARL DEMETER. Das Deutsche
Eine sensationelle Enöffnung Gffizierkorps in Gesellschaft und
Staat 1650-1945.
Bernard und Graefe Verlag für
vorr Karl Demeter Welirwesen, Frankfurt am Main
1965.

D epinnen lvir mit zwei Z.itaten! Hier


t): Homunkulus gesclraffen het. Dr. Deme- um zu sehen, ob sie nicht Gold ver-
das erste: ter hat in cter ReLorte seiner Phautasie schluckL hälten; die Juden wurden in
,,Die Welt des Generals war ber'öl- einen ebensolchen,,Homr.tnkulus" ge- ihre Synagogen getrieben und darin
kert von \A'esen, die in Uniformen ge- schaffen: den edlen, tapferen I{itter .inr lebenden Leibes verbrannt."
kleidet waren. . . Diese Wesen beweg- Wa.ffenrock des deutschen Offiziers. Nach ellvas mehr als hundert Jahren,
ten sich nach bestirnmten unverrückb:r- Der LeitgeCanke seines Buches lar.riet, im .iahre 1204, erstürmten die Kreuz-
len Gesetzen... Sie v.'aren ohne eige- daß das ,,Ehrgefühl" von jeher eine ritter nicht mehr eine ,,heidnische"
nes Leben, ohne eigene Geclanken, ohne Eigenschaft des deutschen Militärs unrl Feste, sondern die Metropole der östli-
Namen, ohne Gesichter, ohne Seele. . . seiner Vorläuf er, der mittelalteriichen cherr Chrisl.enheit, Konstantinopel. Dar-
Sie lvaren mit einen Wort Soldaten, Ritter, sei, Dr. Derneter stellt rein über berichtet Papst Innczenz, den
!\'ei'kzer"rge in der Hancl der Starken abstrakt den ,,Ehrenkodex" der de'rrt- man cloch kaum für unobjektiv halten
dieser Erde. . ." schen Offiziere tlar, der anf dem Dienst kann: ,,Vor allel Augen begingen sie
tjnd hier clas zw-eite: an einem absirakten ,,Kampflcleal" be- Unzucht, Blntschande und Ehebrttch.
,,Und schon ham c'las geflügelte Wort: rllht. Seiner Ansicht nach ist clie ,,ab- Sle überließen Matronen und Jung.
,Meine Eritscherdung ist gefallen: solute Idee der solclatisclten Ehre" ne- frauen, d!e sich Gott gelveiht hatten,
sprengen Sie, meine llerren. \\,'enn es ben Cer Disziplin jener idcale Kompiex, der Lüsternheit ihrer Diener, hoben dii:
um den Sieg geht, dürfen rvir selbst der den bein'r Siegen hinderlichett Fianrl gegen Schätze der Kirchen, ja
unsere geheiligten l(ulturgüter nicht Seibsierhtrltungstrieb ausschrlt-.. gegen die geheiligten Gefäße, rissen
schonen; ans \,{rerk denn, rneine zehn Silberschalen clirekt von den Alta-
Flerlen!"' Dr. Demeter meint, diese ,,absolute ren, zerbiachen die heiligsten Gegen-
Wir haben nicht umsonst zu Büchern Idee der soldatischen Ehre" sei anfangs stäncle trnd schleppten Kreuze und Re-
deutscher Schriftsteller gegriffen, clie im deutschen Ritlertllxl mit seinen heidi- liquien forL."
zwei verschiedenen Generationen ange- schen Tradit:olen verl.-ötpert Eie\,/esen.
Allerdings sei sie später.in Konflikt Nfan liönnt.e noch viele solche ,,Hel.
hören: Bernirard Kelier;riarrns unclFlein- Llentateu" cler deutschen Kreuzritter
rich Bö1Is. Keilernanns Ceneral v{lll mit dem Cebot ,,Du sollst nicht
töten!" geraten, das einzige Ergebnis anflihren, clie im Laufe von Jahrhttn.
FIecht-Babenberg dienie Kaiser'vVii- derten Slarvenstämme Oster,rropas und
helm IL, Böl1s Geneial Oll-o Kösters aber sei gelvesen, daß clie helclische
Ethri< des Germaneniums in der Idee kieine Völker des Baltikums auslotte-
clem Frihrer Adoif Hiller. Aber r,r'ie
ten. Davon rveiß jecler, Deshrlb wircl
sehr gleichen sich die beiden Generale! des Kamples f ur rien Triumph des
Christeeir-rrns sublimiel t rvurcle. Aus kaum jemand Herrn l)eneter zustim-
Sie gehören zu ein und dersoibe! go- nlcn, \vcnn er behauptet, es habe ein-
schichtlichen Kategorie: zurn deutscirEn clem Siegfried sei cler Fieiiige Geoig
ger,r.'crCen. mal clas reine Ideal des deutschen Sol-
Militarismus. datengeistes in Cestalt vcn ,,Glauben,
\A/enn aber ein Uneingeweihter clas Jeizt wollen rvir einmal versuchen, Zuchl und Sitte" gegeben.
in der Bundesrepublik erschienene Buch die Welt der Demeterschen Absirahtio-
cles beliannten Historiliers Dr. üari De- N{an muß sagen, daß die Geschichte
nen zLr verlassen uncl uns ganz realen
meter ,,Düs deutsche Offizierk-orps in d.es deutschen Militärs auch später
Elscheinungen zuzul.enclen. Da sehen nicht rien Siandarclen cles Dr. Demeter
Ge:ellschaft und Staat 1650 wir denn, die lichte Cestalt des
c'iaß
-1945"
liest, Icann er eine etvras andere Vor- entsprach. lvfan wird seine ,,klellsolda-
Claubensritters sehr schnell veiblaßt,
stellung von der deutschen Generelit.it daß sich ihre Rtistung mit Blut rind
ten" l(.lr-lm rinter clen Landslinechien
btrhommen. Er wircl vieileicht glnuben, Schmutz becieckt.
des 30jährigen Krieges fincien. -4.t"tch
ctaß die vcn Kellermann und Böll ge- König Frieclrich !\rilhelm I. war kein
zeichneten Figuren Gebilcle einer i'lber- ,,Als die Krenzritter Jerusalern ein- N4r::ier clcr RiLtcrlichlieit, er ging sogar
hitzten Phantasie, eine unberechtigte in einer vertrauens-
nahmen", lesen lvir auf seine Tochter mit den Fäusten los.
Hyperbel seien. würCigen geschichtlichen Quelle,,,zer- Ja, auch cler Abgolt der cleuischan
\'Ver kommt denn nun der Wahrheit schmetterten sie Kiuclerllöpfe an N4ilitarisie!), Friedrich II., hatte recht
näher'?
Mauern, warfen Süuglinge von clen Be- sonclerbare Vor'stcllungen von Ehre.
g fesiigungen, veigelraltigten jecle Frau, l.Jicht von ungefähr hat er sein Sltten-
cleren sie habhaft lverden kol)nlen, Llnd belienntnis in einem Brief wie folgt
Fausts Famulus Wagner ist daclurch rösteten Männer arrf langsarnern Feuer; lormulierl: ,,Wenn c,lü;:ierl rverden mnl],
berühmi, rlaß er in der Retorte den manchen schlitzten sie die Bäuche auf, s{J seien ivir denn Sc}relme."

NEUE ZEIT t{ l',1r.27


29
Dr. Demeter aber versucht, clie ganze er sich dem zrveiten Weltlirieg und der Verstärkr.rng der \Mehrmacht trugen
Geschichte des deutschen Offiziersstan- Zeit <.les I'Jazismus zurr.cl.iet und be,-:cl- clazl'::r, ilß clie Zehl iei Arbeitslo-
des rn sein Schema hinernzuzrvöngen. ders, wo er dem Leser beweisen will, sen, rlic gcgen LrrCc 19i.!2 riesJg war,
So blickt er über die poJitische und daß die Kadercffiziere und die tsliileibe- sank, I)elneter scii\"ergt sictr aber dar-
wirt$chaftliche Natur des ersten Welt- wegung auf ganz versci'rieclenen \\reil- u;:er airi;, ivelche F.olle i;ei aiiertern der
krieges und seine wirklich;r.r Trjebkräf- anschauungen beruht hä.tten. Vy'te rvar ungeheuerliche Telro-r' spieitc, der nach
te hrnweg und sieht in diesem Welt- es in Wirhlichkeri? rier N{achiergreifc,ng lliilers über das
konflikt einen Zrveikampf zwischen der Land hinrvegging. Die l\azis konnten
Gerviß, manches am Nazismus r.t'ider-
,,soldatischen Ehre" und dem Selbster-
sprach irgenciwie den Ansichten der
ihr ä.cgime ja nur dadurch stabilisieren,
haitungstrieb. Erst allmählich sei das daß sie das Land in ein er:rziges KZ
Element der Ehre dem Druck der konservativen lvhlitaristen. So waren
verlvandelien und ein SchnüfIel- und
Umstände gewichen und habe dem dre deutschen Adligen im Walfenrock
Spitzelsystern aufzogen, das überaii ein-
Grundsatz der militärischen Notwen- nicht besonders erbaut darüber. dall cirang.
digkeit Platz gemacht. Hochkömmlinge aus der SA Offiziers-
tang bekamerr. Diese Siimmungen be- Bei der Sctrilclerung dessen, wie sich
Alsc dre alte lVeise: die ,,militärische schränkten sich ledoch auf Nlilkeleien dtrs Verhültnis zwischen den höchsten
Notwendigkeit". Welche militärische in den Adelssalons, Bekannt ist, claß Ir4ilitirrs und I iitler weiier gestaitet
Noi:vendigkeit bestand aber z. B. dafür, Abkömmlinge der honservaiiven Aclels- hat, beilauptet l)rrmeLer, es sei zuneh-
die Kathedra.le von Reims zu zerstören? scirichten die Feldnarschälle von mend kul-rler gervorclen, wohei er sich
Welche militärische Notwendigkejt - RundsteCt, vo:r Leeb und
Manstein, von darauf bcrufi, daß Fliiler cien Iiiiegsmi-
zu'ang den Kommandan'len des U-Boots viele andere brs zum Schluß getreue nister Blomberg trntl ien C)berireieitls-
U-55, \t'erner, am 4. Januar 1918 im -
Untertanen Hitlers blieben. haber cies Heercs !'ri'tsch absetzte. Olrne
Kanal von Bristol das mit den üblichen auf den i(ern rler (le:;c,iiehnrsse einzuge-
S.ignallichtern fahrende Lazarettschiff Unr gerecht zu sein, soll vermerkt
werden, ciaIl l)emete| zugibt, daß nicirt hen (d1e Lrn;ileii:iirafi von Lcsitinr;rtcn
,,Rewa" zü versenken? Und üomit nur junge Ofliziere, Difieren::en an tler regicrelcien Spit:e
erklärt sich die Bestialität der deur- sonclern anch eil
großer Teil cler älteren Ceneration zeLrglel)), möcirten rvrr nur clertruf hin-
s,:l-:r
schen C)ffiziere, die schon bei anderen, wcisclt, il:ß rlic..: !);Jfercitrel 7\\ oiiran-
zu Hitlers Itleen neigfen \.{it Recht
,,inneldeutschen" Geschehnissen zu-
stellt er fest, daß rlie .,Erfolge" Llei Erge, Iciir talr-trsche AngeieEa'nheitcn
tage trdt? Diejenigen, die die unbervaff- betraf en: ciie fer rnrr,e i:rnii rJie lleilten-
Nazts trn l(ar:npf gegen ciorr Konrrnrii.rrs-
neten Komrnunisten Karl Liebknecht {oigc tir! l.1:ilre:r:;i.lns-rii..e. tVecler
unci Rosa I uxemburg, die bürgerlichen rnus anf <las lvfilit-rr grol3en 9inrlrucli
r.lachten. Fr verstcrßt lber offell:r-rnL:ltg Friilch riocrir er:;l r{lc:ht Blonibcrg. ein
Pcrlitiker Matthias Erzberger und Wal- alte r Anhalgei H;'rier s, dar:hie a'.rch
ther Rathenau und noch viele andere Segen die \\'rehrheit. \!enn er lreha lrp- i!rif ci.rr.li, rlir!..lich Oi;posit;cn gcgcn
er[rordeten, lvaren ja ent&'eder Kader- let, ent-cc lleldcrnd f ur cire l(onso ir cl i erung
der Nazimacbt sei cler Linsl.and getue- deir Fischisurus ::Ll lnacirc'n. Selhst
offiziere oder Off iziere im Ruhestantl! nnrrh{iefir sic rhre ieilencielt Pc's'Len r,.er-
sen, daß sie clie !Virtsclr.rft stabilisieit
habe.
lo!'en li.ll.ten, l:iiel--eir sie qanz loval.
c Gerviß, die fieberhafte MiJitarllrenrng
Frris(h beterlr-qtc srch an der Afgres-
sitrrt qcgeir Fllerr Lrlr-i kam vcr \\iat'-
Noch krasser wird der Unterschied des Landes, r'ramentlic.h cier [Jarr slraie- sciiarL rrni, BlcnilLeri; irai. bts an sein
zlvischen den Auffassirngen Den'reters gi :ic her Char sseen, f-leleqt li lr'{en. F'Lrr t-
Lr Leircnse:c-lc fiir clen ,,Führer" Elirfurcht
und den geschichtlichen Tatsachen, wo pl;itze untl RusIungrs);etIiebe, icJwle clie erlEiuniien.
Iis:c:haftrgl 11)an sich mit Dr. lJcn"ieters
-Arrfi:r i:ilrrq.rit, 'j(r f.illi einom rrnlte-
dil:3i arrr)r >lltie scnileri-:;rre A'.1-;rliricils-
lr,ei:c arrl. l.laturircI liei)i1t er llitiers
Yankees in Südvietnam ,,1';iein i{lmi:I". Iind ee\iiß kel]nt er
,.ji{.|,\/ aur:li clte nach cler l\rcrielrr:riung
FLllhrs:nrris ans L"rcili gel;onnieneit Ce-
des

'1r \, heiri-rrlckrimen''e, ln ile.,rel1 tlie )ia:iifiih-


\ \-,\(l I { n]lri ihr(] \\/ejthcrrscll.ritr)t]i.lr'!e cl.lrleg-
\\ /
\r ( iJ\i [.Jl
'/ I ,1, te. Dellnüct-i nari]nt er j1rii i..in.;chukisrnle-
ne,lie lviiiit.llisre-runS Deritsciil.ln(l:.
,,llrrcie liehr zri den lior-rsiitrrtiven Grund-
eine

\i, \l\, lQ laqen cler cietrt;rhel !nrlll.iinschen Tra-

r{ ln \i I0
citlron". Die lrggr es.ilrrns;iirte, dLe tier
01" {ieutsiihe Irnporriilrsnlirs ilrtcli voi Aus-
.\ 0 bruch iie-. z',reiten \tcli.kriets begrng,
ro li
{J 0 den An:chiLrli Osterreichs rlncl die Be-
setzunA der Tsche.iilor;lorvnirei inbegnf-
0 t) fen, be;eichnet er als außenpolitische
Erfolge.
Incrssen nehmen die unerfiörien
Klieqsverbrechen .1es deutschen Fa-
&4't schrsi;rus im zweit.er Welt.kric,g in d€m
Buch ernen ganz tierlnqen Tetl ein. Der
,,Auch eine Trockenzeit!" Verfasser leugnet sie nichi, er recht-
W, Andrejew-, Rabotnitsehesko deia (Eulgai-ien) fertigt sie aLrci] nicht, er zählt nur

33 NEUE ZEIT * Nr. 27


in allerSchnelle ein paar herqusgegrif- größte Kulturschätze von \\rarschau und steine aus clem alten Bauwerk, das in
fene Tatsachen auf, obwohl er bestimmt Ilotterdam, Norvgorod un<l Leningrad Tr-iinmerl lag, iirr d;rs neue noch brruch-
wctß, daß der Faschisnrus ein enormes, uicht r.on der SS, sondcrn von Oifizie- bar sind". Dt'm:,ie r zit.cri. .leaD Jaurös (!):
sorgfältig durchdachtes MassenmoLd- ren und Solcla'Len der Wehrmacht ver- ,,Traclitron beri'rhieu h3ißt nicht Asche
systen aufgezogen hatte. nichtet worden sind; daIJ an den Slrai- ar-rfheben, scniler-n clie Flrrlile anr
Demeter lr.ill nachrveisen, daß das expeditionen in Jugoslawien und Grie- Brennen erhalten', und sfgt dtmit
ganze Ubel von der SS und den Son- chenland,in Belorußland und in Städ- gleichsam: Drs Dlitte Reich ist zerial-
derkommendos ausging, daß das Mili- ten Norditaliens außer der SS ganz len, die Wehrrnacht ist tot, doch das
tärkommando abseits gestanden habe. gelröhnliche Wehrmachteinheiten teil- geistige Erbe der deuischen Militaristen
Selbst wenn das virklich so ge'\^,esen nahmen. So sah die \,Vehrmacht aus, könne noch zusia[ten liommen. Er fin-
wäre, lvo blieb da die gepriesene OIfi- nicht in Demeters itetorte, sonclern in del, die ,,tieutsche soldatische Tradi-
ziersehre und Ritteriichkeit? Haben sie \Aiirklichkeit. tion" liönne auch heute ver\vendet
etrva darin bestanden, daß ihre Träger o werden.
der kaltblütigen \rernichtung von h,lil- lvlan liest die le'.zLen Seiten und i-iber- Darum hat sich Dr. Demeter bemüht,
lionen friedlichen Menschen teilnahms- legt sich noch einmai, wo Demeter dazu hat er clas lcleaibild cles iieutschen
los zusahen? eigerilich hinaus'lr'ollte. Vielleiclit Solciaten geschaffen. Er rvill die Rück-
Es ist kaum anzunehmen, daß Dr, beant\\,oi1;et e r clas in seinenr Schlu ß- }lehr dös cleutschen Militarismus auf
Demeter nicht w-eiß, lvie die Sache in lr-ori selbsi. Er schreibt, das Buch solle den politischen Schauplatz rechtlerii-
Wirkiichkeit ausgesehen hat und daß helfen festzustellenr,,welche Quader- gen.

w R T S C F{ A F T S NI () T d
E NI

4. Juli wird jm Moskauer Sokol-


/rA nrniki-Park eine Jugoslalrische
brdustrieausstellung, die gröl3te Aus-
S owj etiseh-j ur $o sl awi.sche
landsschau dieses Lancles, eröf{net. An
ihr beteiligen sich rund hunCeri Außen-
handelsorganisat.ionen und export-
Zusasmmes?etrbeit
berechtigte Betriebe. Ausgeslellt \ver-
den mehr als 5000 Exponate, die das Antei.l der RG\'V-l.ärder am jugcil.t\{'i- Lieferungcn von Erdöl, N{esut und Die'
hohe technische Niveau der jLigosia- s;lie r A[sl.r.usch vcn Weren urd seliil nach Jugoslatvien geiroffen.
wischen krcluslrie des Masc:'rincn- Dienitleis'turgen rnit clqrn Ausland auf
-
und des Schiii!.:eus, der chemische:r, tlcr ,,JeLzi können wir mit Sicherheit sa-
35,2 Prozeni gestiegen ist." gen, claß rryir in diesem Jehr keinen
Textil-, der Schuhindustrie und sonsti-
ger l3ranchen veranschaulichen, im jetzigen Jahrlänft wird clLaser Mangel ar-r Erdöl unC Erdölprocluhien
- Prozentsat:z noch größer sein. L)ie lans- erni:flnden w-erden", sagte d3r Diiekicr
In den letzten Jal:ren enLivickeln fristigen Hanclelsabkommen jugo;)a- der ,,Peirolr-rnion", NI. Crovar, nach sei-
sich clie lVirtschafisverbindungen
w-iens mit Bulgarlen, der DDR, Pcleo, Ru- ner Rüct lichr atts NIosk:t-t.
Jugoslarviens mit der Solvjeturrirru und mäni€n, der Tschechosiori-akei uncl
anderen sozialisiischen Ländertr zu- Jugoslarvien expoitiert in die Sowjet-
Ungarn sehen eine jühriiche Erhöhung unioD elek,trcteclrniscl.re
seherrcls. Gelörclert wird dies weit- Erzeugnisse,
gehend seit Septenrber 1964 durch die de:i llarrCelsunlfangi mjt jedem diescr A'rsriisLurrgcl f lir clie N:lhrungrtnittel-
Zusammenarbeit Jugoslarviens mit dem Länder um durchschniitlich 10 bis 12 und die T'e>rLrlIrclnstrie, Bruxite, Biei,
Rat für Gegenseitige Wirtschaftshille Prozent vor, Kupfer- unC N'Ie;slngwrlzEut, S:huhe,
und sein Mitwirhen in ständigen Kom- lVas den Handel nrit der Sorviel- Wirhrvarclr, r1,{Libel r.rnC anii:le \{raren.
missicrren drs l1CW. union betrifft, so wird er 1960 bis 1970 Der wiciliigs:e Exportariikel Jugcsla-
In einem Intervie's/ f ür die Zeitung rvieus im So'*-jethetrciel sinC Schifie.
aul mehr als cias 2,5lache steigen und Nach dem Abllcmnien vcm November
Yttgoslavia Conn-Lerce erklärle A. Gt'liÖ- 2,6 lvlillierden Dollar betragen. 1964 sollen t,,t Ut" Sor.jetr-rnion in Sp1it,
kov, Mitgli€d des Bundesex:kutiv' llljeka ulC Puia 73 liochsees,:hiffe und
vjeöes der Sozialistischen Föderativen Die Sowjetunion liefert nach Jugcsla-
wien komplette Alrsrüstungen, spanab- schlvlmroendes Mlteritrl gebaut wgrCen,
Republil< Jugosia.vien und Vorsitzen- 25 von rhnen sind bereits fertig.
der cler Kornmission zur Koordinierung hebende Maschinen unc.l Schmiedep:'es-
sen, Gruberr- unci Bluausrütiun!3n, Die Zeiiirng Borbo schreibt, deß die
der Beziehungen zlvisciren Jugoslawien Sou'jeiunicn ,,der gröffe r:n:l rvi:htigsie
For.ch.ung:gcräte, KuEelllgrr, Lrnritita-
uncl dem RGr'V: Auilerihändelspartner jugollarvicns ist",
schinen und Krafir','agen. Zugleich is,l
,,In den letzten Jahren hat die Zu' die Sorvjet'.rr:lcrr einer der wichliSs:cn
Auf rlie U,.ISSR entfallen rund 15 Pro-
wachsraie Llnseres Handels mit den so- zenl des jugoslalvischen Außenhan-
Lieieranten von IlrLi.itricrol'Lstofictt.
zialistlscl:ir Lä.ndern die generelle Zu- clels.
wachsi, le d:s jugcsia-wischen Außen- Die Belgrader Firma,,Petrolunion" Die Scrv j elunion sr,eht Ju;lcshir.ien
hanc'lols beträchtlich überf lügelt. Die h3t nrit dei solvjetischcn Vcr:in.3ling belm Bau uncl bci der l{ohorsirukticn
Folee dieses Prozesses ist, daß der ,,Sojusnefteexpolt" ein Abkornnren über mehrerer großcr IndnstriebsLriebe der

NEUE ZEIT * Nr. 27 t1


E- und NE-Metallurgie untl cler Energie- noch mehr Betriebe mit Hilfe der So- Leic-htindustrie fLu- dje Erzeugung vcr-r
wir[schafi bei: sie iieiert a,rf Kreclit wjelunion gebaüt &.erden sollen. Volhsbed:iifsgüLeru frir e'Lie Sori'jelunion
kornplette Ausrüsfungen, fiihrt Projeh- zu verr'venden.
Gegenwärtig ist die Sorvjetunion Ju-
tierungsarbeiten durch nsrv. goslaw'ien bei der Errichiung der gro- Das Son'jelisch-Jugosla"wische 1{omi-
N{it Hilfe der Solvjelunion l.urden ßen Schiffahrt- und \A/asserkraftanla- tee für rvirtschaflliche Zusamnenaibeit
die Koksöfen in Lukavac, ginigs Belrie- ge Djerdap behilflich, die in Zusam- besteht nun schon iast zr,l'ei Jahre. Z"ri
be der Kchlenindustrie und zwei Eisen- menarbeit von Jugoslar,r'ien und Rumä- seinen Aufgaben gehört, die Aussich-
erzminen gebaut. In Mazedonieu \{ur- nien entsteht, ferner bei der ten dieser Zusaminenarbeit zu plalen,
Rekon-
clel im Herbst 1966 die Blei- unil Zink. stf ukiion nnd Erweilerung mehrerer
Vorschläge und Empiehiungen im Be^
reich Lles Auilenhan,-iels, cler Spezialj-
nline Zleiovo-Sasa, die grö{Jle der Re- Hiittenbetriebe (in den Städten Zenica, sierung und Kooperierl..tg dor Proiluh-
publik, uncl eine mit sor,r.'jetischen Aus- Srrrederevo u. a.), beim Bau bzw" Alishau tion, der rvlssenschaftlrch,technischstr
rüslungen versehene Aufbereitungs- erniger !\rärmeliraf t.i,verke und Minen Zusammenaibeit, del n'eiLeren Bezre-
Iabrii< ihrer Beslimnlung tibergebe]r. ftir NE-Metalle. hringen znischen Banken uncl Flanstel-
In Jugoslar-ien gibt es mehr als 40 Zuischen clen beiclen Länclern ist in len cler beiden Länder zu machen. D.rs
Indu.striebeti'iebe, an deren Bau nnd Re- nlehreren Branchen eine Kooperierung I{omilee ist clazu berr-rfen, clie ilrlüi1r-rng
konstruktion die Son'jetunron beteiligt und Spezialisierung der Produktion irn der Wiltschaflsahkommen zr.l konLrol-
isl. Das neue A.Lrkommen vom 29. Ar,r- Gnnge, Im vorigen Jahr leam man über- lieren.
gi.lst 1966 siehL vor, r1aß in Jngo.slarvien ein, die Kapazitäten cler jugoslalvischen J. SteBernow

Juni 196? äus engiischen amerilianisch ell


Eanl<en znrück.

18,*22. In Mexjco linclet cler XV. Far. 93. In Giassbclo bei l.r-e-"v Yor:k (Slaet
teitag der \{e,rikanischen New Jersey) Llefien cler Vofsilzen-
Kornmr"rnistischen Partol stalt, cle cies Minisierrales (ier LTT1SSR,
A. NL l(ossygin, und {ler Präsrclent cier
19. New York. In Cer UNC)-\rertietlrng LjSA, L. B. Johnsou, zusamüren.
der UcISSR treifen srch die Ver- In lvashington verlenlt€t, dall clie
treter der sozialistischen Staalen atri @r
USA das Programm fur tecirtische FIille
der: Sonderlagung der UN()-Volh.'er- an clie VAR- gehündrgt haben.
sammiung.
restag cler Croßen Sozialisiischen Okto-
@ In der VAR bildet Präsiclent Nasser be.rrevolution (s" Beiiaqe zu LIeft 28). 24" In Düsselciorf wirci clem behannten
eine neue Regierung n]it Zairariah Verli'eier Cer \\ieslcl€utscherr OI-
Mohieedciine ils Vizepräsident, Nl,ril- fentlichkeit und Friedensltiimpiel, P.lst01-
mcud lliad als AirIJenminister, N4oh:{me.l
21.-24.. hr der VAR *'eilt alif Ein- MarLin Nlemöller, ein InLerrrcrtionaler
ladung Prä.sident Gamal Ab- Lenln-Frels ,,I:rür Fesiigung cles Völl(er-
Abciel Wahab Al Bechri ais lv{inisi3r ilir ciel Narssers cler Vorsitzencle cles Präsi-
Verterc]]grrng und Rüstungsindll3tije. Irieclens" Llbel r€ici.rt.
dirims des Obelsien So-,rjets cler UdSSI{,
N, \''. Podgorny, zr1 etnerr Frennd- 25. ln Classbor:o bei Ne rv York findet
28. Auf cier insel Brroni (Jugosla- schaltsJ:,esu ch.
wien) finciet eine I;ntcrrecl.r-tng eiir z1!'eiles Trefileit z.,r-isi:lrert
zv,rischen dem Vorsitzenden des Piüsi- A. N. I(ossyg:in unci 1,. B. Jclrrrgon statl.
ciiums des Obersien Sovrjets der LrctSSR,
22. In Daressalam nimmi die Kommis-
N. V. Poclgonry, cler sich in .lie VAR
sion f ür Menschenrechie rles @i lr.r Nerv Ycrk hält A. N. Kos;yg"in
Wirtschafts- Luld Sozirlrats der IJNO eine Pr essekr':rlere:-il : l)-
begibt, 11n.1 det.n Präsidenten tler SFR.I, ihre ,4rbe1l aul.
Josip Broz-TiLo, statt. @' Beginn eirres Monats der sov;jetisch-
@r Das Ir4ilrtärtribunel in Palembang horearisclren Freunclschafl LuiLl aler Sit-
@r In Aden kommt es zr,r beri..rifneien iSüdsrlmaira) verurteilt das ZK-Mitglied li.laritijL mrt cleni I(lrnpl cie: lqci'e:tri=
Zusamnlenstöijen zl'ischen ltr.'itischen der KP Indonesiens Suvr.ardinlngsih tr.e-
BesatzLrngstruppen und Soiclaton cier Fö- gen Teiinahrne an der ,,Benegung ctes schen \iolkes ftircierr AJrzur der USA-
deration SLidrrabien. 1n ciel Stadl rvirci Tnrpi:er als Siiclkorea.
30. Septernber" 1965 zu lebenslängllcher
ein Generalsireik ausEerufen. Es rviicl FIafl. g$. Jn fiavann.i triift A. N. liosslrgin
ein Allsgehverbot ver'härgt.
@' In Tunls unterzeichnen die Son jei- aui Elnlad..rng tiet ilevolr-iitcnilien
irnrorr Llnd dle Tunesjsche Repn'l-.iik Regiemng Kub:.s :,-r ein€nl Fre.rinil-
20.-21. In Vloshau tlgt eiu Plenr-Lr:: etnen Plarn der kuitr-rrellen rrnC r,vissen- sclialislretirch eln.
ctes Zi( cler KPdSU. Des Ple-
num beschließi erne Besl.lninrng ,,{Jber scha[l]rcher Zus"m:nen.r. 1r' 1i17it..r
",t- '
clel \,,"eitere Zui;ammenarbert 1n Bll- @r h: Pjöngjang cnterzeiclinen die So-
die Politik cler SorvjeLunicn jm ZrLsaru* u'jeLLiniori Ltltl die l."creanrsche Vrlli:i-
menhang mil (jer Agglessrcn lsiaels i1l', llungsiresen, \\,'issenschalt, ?itilLur rincl
Sporl. vcrl.sieh L deinohraiisr,he RepLrblik ein Abko;rliriiln
I.{a}ten l)slen", erörlrelt Lrnd bi}iigi dje Liber killtrtrcll? LinLl r,r't::;el:sch.rftliche
Thesen des ZK der KIrdlU zLim 50. Jah, $ Der Irali zreht sämtliche Einlsqerl Zrisamincna rbe it,

Rerialction: MoslcarL K-6, ehefredokteLir: N!üte:ljn 5FRÖ[JE\,,VA


Steiivertretende fhefredskteurer V. Bereshkow, L. Sedin, N. Sluzker
MaIy Putitzieauski Reduktionskollegium: l" Andronorry, l-. 8e;ymenski, p. -letirnow,
per"eil,lsLi 1l,g M. Kremnjow, l. Trofir"nowq, D. Wslski
Fririted i,n the Unian oI Sariet Soc.islist Repwblirs
NEUE
ZE,I'T /l'
,/,/
z/-4
'niscfft
lrt '\
I EL t' /,/
iAlTaz ,//
)."tt..
!{

akka €7 t
I
- -a- tÄ
& Sabk
\*.*
tlJ
tJ-lj
E
{ffi irf \"i-r.
RAK KA
f
DEIR EZ-ZOA,

HAMA \ >e--
ili
={Tä-!
t1anras DEI R EZ ZOR
ul t\) t
M ejadtr,\
.(_
\
: U9Yl Tedrnun I
f Palmvna) I
= L-€+*t
H O MS
TIBAII
--lf_ // ,/..
I
I
I
ü2vüffi
ITRA'-K
BEIRUT
2:':).
' ,fqutelfa \ \
t

.JDourna
<us
r-ii YR
\ t..,
{' 4l(4rü-A\- SK US
&J
{'
d
f)
Ru"fiTT r'
i,"i#(r,r,*u' DIYA\
7fu\]-==2
../
W'r/U ß
%
9,

SYRISCHE ARABISCHE
1%ü REPUBLTK
puÄcHe: 184000 umz gevöL<eRuxa: 5300000 rrges)
hrAerc 70624

46. Internationale
Pelzauktion in Leningrad
Die Versteigerung auf der 46. Interna-
tionalen Pelzauktion beginnt am 25. Juli
1967 im Pelzpalast von Leningrad.
Die Warenbesiehtigung beginnt am 15"
Juli. Zur Versteigerung kommen folgende
Warenmengen:

SEKTION I Murmel 150000 MONGOLISCHE FELLE


Tarbagan-Murmel 20 000 D ^,
ßohware Waschbär 5ooo ftonware
lrbis so Nerz, wird 2ood il"jil"' ti!33
Feh 5oo 000 Olter 3000 wei8er tltis zoo0
Hermelin
und
Zugerichtete Feh r5ooo
Polarhase ;:333 tr'elte
Kidus
Kolinsky
2oo
70000 JungerSeehund
gärä"bte
25000
|:ffiH"' ;333
SEKT'ONII
Baummarder t3 000 Seal 2000
Sleinmarder 2000 Nerz 25000 Rohware
Rolfuchs 25 000 Blau{uchs 3000 Karakul. schwarz 450 OO0
Silberfuchs 5000 Kolinsky Jwv
5000
Karakul, grau I 30 000
Standard-Nerz i 50 000 Karakul-sur
Nerz, farbig (Mutalion)
'äffi Pelze und Tafeln 30000
Karakul, farbig 10 000
Bisam 400000 Fehpelze aus lafeln, Breifschwanz, schwarz 30 000
Polar{uchs 10 000 drei{eilis 2500
Blaufuchs t0000 Fehtafetn, vinrom 400 Gefärbte Felle
ViellraB |000 Fehtafeln, gewöhnliche 3000 Karakul, schwarz 290000
Luchs 3000 Fehlafeln, diverse 500 Breilschwanz, schwarz 30 000
Zobel 25 000 Bisam, shells und Tafeln 2000 Karakul-Metis, schwarz 30 000

Die Auktionsbedingungen bleiben dieselben und sind im Auktionskoto-


log ongegeben,
lm Auftrog der Köufer übernimml V/O ,,Sojuzpushnino" die Zustellung
der Wore ouf dem Seewege, mit Flugzeug, Eisenbohn und LKW sowie die
Versicherung gegen Tronsport- und Kriegsrisiko sowie Diebstohl unterwegs.
V/O ,,Sojuzpushnino" empfiehlt den Vertretern von Auslondsfirmen, sich
rechtzeitig bei den Reisegesellschoften für lntourist-Touren onzumelden und
die Aeroflot in Anspruch zu nehmen. Dies gewöhrleistet eine gute Unter- vlo,,soJUzPUsHNtNA,,?
bringung und erstklossige Bedienung in den besten Leningroder Hotels. UdSSR, Moskou

Ha HeMeqroM gsure