Sie sind auf Seite 1von 1

IND Kapitel 1

Erreichung des größtmöglichen Gemeinwohls Industriestaat, Industriegesellschaft, ein Land


dient. oder eine Gesellschaft, in der die Erwerbsbevölke
rung im Gegensatz zum Agrarstaat (siehe dort) vor
Industrialisierung, Ausweitung des industriellen allem im industriellen Sektor arbeitet und dieser
Wirtschaftsbereichs in einer Volkswirtschaft im Sektor den Großteil der Wertschöpfung erwirt
Vergleich zu anderen Wirtschaftsbereichen wie dem schaftet. Die modernen Industriestaaten entwickel
Handwerk oder dem Handel. ten sich in den vergangenen Jahrzehnten immer
Industrie, Bereich der gewerblichen Wirtschaft für mehr zu Dienstleistungsgesellschaften (siehe dort).
die Gewinnung von Rohstoffen, die Bearbeitung Infrastruktur, alle staatlichen und privaten Ein
und Verarbeitung von Rohstoffen und Halbfabrika richtungen, die für eine ausreichende Daseinsvor
ten, die Herstellung von Endprodukten sowie für sorge und wirtschaftliche Entwicklung als erfor
Montage und Reparaturarbeiten. Industriebetrie derlich gelten. Die Infrastruktur wird meist unter
be (siehe Kapitel 7) sind vor allem durch maschinel teilt in technische Infrastruktur (z. B. Einrichtungen
le Produktion, weitgehende Arbeitsteilung und der Verkehrs und Nachrichtenübermittlung, der
Massenfertigung meist in größeren Betriebsstätten Energie und Wasserversorgung, der Entsorgung)
gekennzeichnet. In der Wirtschaftsstatistik wird der und soziale Infrastruktur (z. B. Schulen, Kranken
industrielle Sektor auch als produzierendes Gewer häuser, Sport und Freizeitanlagen, Einkaufsstät
be (siehe dort) bezeichnet. ten, kulturelle Einrichtungen).
industrielle Revolution, im engeren Sinne die Input, Bezeichnung für alle zur Produktion von
durch Erfindung der Dampfmaschine und neuer Gütern notwendigen Mittel, Güter und Leistungen.
Arbeitsmaschinen (z. B. mechanischer Webstuhl) in
Verbindung mit der Fabrikproduktion ausgelöste Investition, aus volkswirtschaftlicher Sicht der
Periode der stürmischen Industrialisierung Ende langfristige Einsatz von Geldmitteln in Sachkapital
des 18. Jahrhunderts in England. Im weiteren Sinne wie Betriebsgebäuden, Anlagen, Maschinen oder
bezeichnet der Begriff den durch wissenschaftli Werkzeugen zum Zweck der Güterproduktion. Un
chen Fortschritt und technische Entwicklung ausge terschieden wird z. B. zwischen Anlageinvestitionen
lösten schnellen Wechsel der Produktionstechniken (siehe dort) und Lager bzw. Vorratsinvestitionen,
und die damit verbundenen Veränderungen in der die in den Unternehmen die Veränderung der Be
Gesellschaft, z. B. den Wandel vom Agrarstaat zum stände an Roh , Hilfs und Betriebsstoffen oder
Industriestaat. Handelswaren umfassen. Der Gesamtbetrag aller

INVESTITION
in Mrd. € 460,7 467,9
439,6 447,9
Anlage- 433,6
421,7 417,8
investitionen 405,0 409,3
391,8
insgesamt 382,0 381,8 384,5

277,7

Bau- 148,6 259,1 239,7 229,1 215,2 210,0 204,1 198,9 214,1 225,6 231,5 227,1 235,0 254,5
investitionen

Ausrüstungs- 117,9 129,8 176,9 169,0 153,3 149,1 154,2 161,2 178,0 195,5 201,4 155,1 170,8 184,8
investitionen

11,2 16,1 23,0 23,7 23,3 22,9 23,5 24,4 25,7 26,7 27,9 27,0 27,8 28,6
Sonstige Investition.
1990 1995 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 Entwicklung und Struktur der Brutto
anlageinvestitionen in Deutschland in
Quelle: Statistisches Bundesamt.
Mrd.

24