Sie sind auf Seite 1von 47
DE
DE

Betriebsanleitung

Crimpmodul

mci 712 / mci 722

Art. Nr. 0080112 – Version 3.0

DE Betriebsanleitung Crimpmodul mci 712 / mci 722 Art. Nr. 0080112 – Version 3.0
DE
DE

Originalbetriebsanleitung

Herausgeber

Komax AG Industriestrasse 6 CH-6036 Dierikon-Luzern

Telefon

+41 41 455 0 455

Telefax

+41 41 450 4 266

Email

info.din@komaxgroup.com

Internet

www.komaxwire.com

Ausgabedatum

Version

Änderungen

April 2004

0.0

-

Februar 2005

1.0

mci 712 integriert

Januar 2006

2.0

-

Oktober 2013

3.0

-

Der Nachdruck dieser Anleitung, auch auszugsweise, gleichgültig in welcher Form, ist ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung des Herausgebers verboten.

Gegenüber Darstellungen und Angaben in dieser Anleitung sind technische Änderun- gen, die zur Verbesserung der Maschine notwendig werden, vorbehalten.

© 2013 by Komax AG

cm

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

DE-5

1.1 Produktbeschreibung

DE-5

DE
DE

1.1.1 Bestimmungsgemässe Verwendung DE-5

1.1.2 Funktionen mci 722

DE-5

1.1.3 Funktionen mci 712

DE-5

1.2 Technische Daten mci 722

DE-6

1.3 Technische Daten mci 712

DE-7

1.4 Maschinenidentifikation DE-8

1.5

DE-8

1.6 Die Betriebsanleitung (BA) DE-9

1.6.1 Aktualisierung der Anleitung DE-9

1.6.2 Zusatzdokumente DE-9

Konformität

1.7 Optionen / Zubehör

DE-10

2 Sicherheit

DE-11

2.1 Hinweiserklärung

DE-11

2.2 Allgemeine Sicherheitshinweise

DE-12

2.3 Technischer Zustand des Crimpmoduls

DE-12

2.4 Personensicherheit

DE-13

2.4.1 Allgemein DE-13

2.4.2 Gefahrenquellen

DE-13

2.5 Personalqualifikation

DE-15

2.5.1 «Instruiertes Personal»

DE-16

2.5.2 «Qualifiziertes Personal»

DE-16

2.5.3 «Spezialisiertes Personal»

DE-16

2.5.4 Schulungen

DE-17

3 Modulübersicht und Funktionsweise

DE-19

3.1 Modulübersicht mci 722

DE-19

3.2 Funktionsweise der mci 722

DE-20

3.2.1

Verfahrprinzip der mci 722

DE-21

3.3 Modulübersicht mci 712

DE-22

3.4 Funktionsweise der mci 712

DE-23

3.4.1 Betrieb mit Hub = 40mm

DE-24

3.4.2 Betrieb mit Hub < 40mm

DE-24

3.4.3 Verfahrprinzip der mci 712

DE-25

DE
DE

Inhaltsverzeichnis

4 Transport/Lieferumfang

DE-27

4.1

Transport

DE-27

5 Inbetriebnahme

DE-28

5.1 Höhenverstellung

DE-28

5.2 Vorbereitung des Crimpwerkzeuges (nur mci 722) DE-29

5.3 Hubhöhe einstellen

DE-29

5.4 Werkzeug (Schnellspannvorrichtung) wechseln

DE-30

6 Betrieb

DE-31

6.1 RCS - Redundant Control System (Sicherheitssystem)

DE-31

6.2 MCI - Schnittstelle

DE-31

6.3 Bedienung an der Presse

DE-32

6.4 Steuerung mit TopWin

DE-33

6.5 Werkzeug einrichten (Setup Tool)

DE-33

 

6.5.1

Kriechgang (Slow motion)

DE-34

6.5.2

Einzelzyklus (Single cycle)

DE-34

7 Wartung

DE-35

7.1 Sicherheitshinweise

DE-35

7.2 Wartungsplan DE-36

7.2.1 Tägliche Wartung DE-36

7.2.2 Wöchentliche Wartung

DE-36

7.2.3 Monatliche Wartung

DE-37

7.2.4 Jährliche Wartung DE-37

7.2.5 Wartung bei Bedarf (nur mci 722) DE-37

7.3 Lineares Längenmesssystem der mci 722 reinigen DE-38

7.4 Lineares Längenmesssystem der mci 722 einstellen

DE-38

7.5 Spiel der Schlittenführung nachstellen

DE-39

7.6 Werkzeugaufnahme ausrichten

DE-40

7.7 Schliesshöhe einstellen

DE-41

7.8 Nullposition einstellen DE-42

8 Fehlerbehebung

DE-43

9 Ausserbetriebsetzung, Lagerung, Entsorgung

DE-45

9.1 Ausserbetriebsetzung DE-45

9.2 Lagerung DE-45

9.3 Entsorgung

DE-45

10 Elektroschema

DE-47

Einleitung

1

1.1

Einleitung

Produktbeschreibung

Komax mci 712/mci 722 sind Crimpmodule für das Crimpen von Kontakten auf Vollau- tomaten. Die Crimpmodule zeichnen sich durch eine nahtlose Integration in die gesamte Palette der Komax-Crimpvollautomaten aus.

Zur Verarbeitung der Kontakte können alle AMP ® -kompatiblen Crimpwerkzeuge eingesetzt werden.

Die Bedienung der Komax mci 712/mci 722 erfolgt über die Bedieneroberfläche TopWin, welche ein schnelles und einfaches Einrichten der Aufträge ermöglicht.

1.1.1 Bestimmungsgemässe Verwendung

DE
DE

Die Crimpmodule Komax mci 712/mci 722 sind für das Crimpen von Kontakten auf Ka- belenden vorgesehen.

Jede andere oder darüber hinausgehende Verwendung gilt als nicht bestimmungsgemä- sse Verwendung. Die Crimpmodule Komax mci 712/mci 722 dürfen ausschliesslich für die Kabelverarbeitung eingesetzt werden.

1.1.2 Funktionen mci 722

Das Crimpmodul Komax mci 722 verfügt über folgende Funktionen:

 

Crimpen

  Crimpen
  Crimpen
  Crimpen

Programmierbare Crimphöhe

Programmierbare Crimphöhe  
 

Crimpkraftüberwachung

Crimpkraftüberwachung CFACFA++
CFACFA++
CFACFA++

1.1.3 Funktionen mci 712

 
 

Das Crimpmodul Komax mci 712 verfügt über folgende Funktionen:

 

Crimpen

Crimpen
Crimpen
Crimpen

Crimpkraftüberwachung

CFACFA++
CFACFA++
DE
DE

Einleitung

1.2 Technische Daten mci 722

Querschnittsbereich:

0.125mm² (AWG26)

6mm² (AWG10)

Max. Crimpkraft:

 

20kN

Programmierbare Crimphöhe:

+0.2/-0.8mm

Auflösung:

0.01mm

Wiederholgenauigkeit:

<0.01mm

Hub:

programmierbar von 10–40mm, abgestuft in 1mm Schritten

Zykluszeit (optimiert):

ca. 250ms je nach Einstellungen

Höhe Kabellinie:

Standardfuss:

270mm, Einstellbereich 0

25mm

Gamma 255/263:

150mm, Einstellbereich 0

25mm

Befestigung Crimpwerkzeug:

Schnellspannvorrichtung für AMP® kompatible Werkzeuge

Schliesshöhe:

135.8mm, Einstellbereich +5/-3mm

Crimpkraftüberwachung:

RAM-Adapter mit integriertem CFA-Sensor

mehrstufige Auswertung über drei Messzonen

Crimpsets für Sequenzbetrieb:

max. 36

Anzahl Referenzcrimpungen:

1

3 Lerncrimps durch adaptives Lernprinzip

Speisung:

3×480V nominell (3×440–530V) 50/60Hz

3×400V nominell (3×360–440V) 50/60Hz

1×230V nominell (1×180–250V) 50/60Hz

Pneumatischer Anschluss:

5–8bar (für Option Airfeed-Set und Option Zerha- cker)

Abmessungen (B×H×T):

220×950×525mm

Gewicht:

96

kg (Alpha 355/355S/356/477/488/488 S, Zeta 633)

88

kg (Gamma 255/263)

Schnittstellen:

Kontaktzuführung, Papieraufwickler, Zerhacker, Kontaktendüberwachung, Airfeed-Set

Kommunikation:

MCI-Schnittstelle für Basismaschinen (RS-422)

Software Version:

– Gamma 255: ab TopWin 4.2

– Gamma 263: ab TopWin 11.1

– Alpha 355:

ab TopWin 6.3

– Alpha 355 S:

ab TopWin 9.3

– Alpha 356:

ab TopWin 8.3

– Alpha 477:

ab TopWin 4.2

– Alpha 488:

ab TopWin 4.2

– Alpha 488 S:

ab TopWin 12.2

– Zeta 633:

ab TopWin 4.3

1.3 Technische Daten mci 712

Einleitung

Querschnittsbereich:

0.125mm² (AWG26)

6mm² (AWG10)

Max. Crimpkraft:

 

20kN

Hub:

programmierbar von 10–40mm, abgestuft in 1mm Schritten

Zykluszeit (optimiert):

ca. 215ms

Höhe Kabellinie:

Standardfuss:

270mm, Einstellbereich 0

25mm

Gamma 255/263:

150mm, Einstellbereich 0

25mm

Befestigung Crimpwerkzeug:

Komax-Schnellspannvorrichtung

Schliesshöhe:

135.8mm, Einstellbereich +5/-3 mm

Crimpkraftüberwachung:

RAM-Adapter mit integriertem CFA-Sensor

mehrstufige Auswertung über drei Messzonen

Anzahl Referenzcrimpungen:

1

3 Lerncrimps durch adaptives Lernprinzip

Speisung:

3×480V nominell (3×440–530V) 50/60Hz

3×400V nominell (3×360–440V) 50/60Hz

1×230V nominell (1×180–250V) 50/60Hz

Pneumatischer Anschluss:

5–8bar (für Option Airfeed-Set und Option externer Zerhacker)

Abmessungen (B×H×T):

220×950×525mm

Gewicht:

93

kg (Alpha 355/355S/356/477/488/488 S, Zeta 633)

85

kg (Gamma 255/263)

Schnittstellen:

Kontaktzuführung, Papieraufwickler, Zerhacker, Kontaktendüberwachung, Airfeed-Set

Kommunikation:

MCI-Schnittstelle für Basismaschinen (RS-422)

Software Version:

– Gamma 255: ab TopWin 4.4

– Gamma 263

ab TopWin 11.1

– Alpha 355

ab TopWin 5.4

– Alpha 355 S

ab TopWin 9.3

– Alpha 356:

ab TopWin 7.4

– Alpha 477:

ab TopWin 4.4

– Alpha 488:

ab TopWin 4.4

– Alpha 488 S

ab TopWin 13.2

– Zeta 633:

ab TopWin 4.4

DE
DE
DE
DE

Einleitung

1.4 Maschinenidentifikation

Auf der Maschinenrückseite befindet sich ein Apparateschild

Apparateschild mci 712/722

1 Artikelnummer

2 Seriennummer

3 Apparatenamen

4 Baujahr

5 Anschlussleistung

6 Nennspannung

5 Anschlussleistung 6 N e n n s p a n n u n g 1
1 2 3 Part. No.: 0087711 mci 722 4 Ser. No.: mci722A.10000 2013 1×230/3×400-480VAC 2000
1
2
3
Part. No.:
0087711
mci 722
4
Ser. No.: mci722A.10000
2013
1×230/3×400-480VAC
2000 VA
6036 Dierikon
Switzerland
6
5
fig 1.01 Typenschild

1.5 Konformität

Switzerland 6 5 fig 1.01 Typenschild 1.5 Konformität Hersteller / Bevollmächtigter für die Zu- sammenstellung

Hersteller / Bevollmächtigter für die Zu- sammenstellung der technischen Unter- lagen

Komax AG Wire Processing Systems Industriestrasse 6 6036 Dierikon Schweiz

Tel. +41 41 455 04 55 Fax +41 41 450 42 66

Das Produkt entspricht den einschlägigen Bestimmungen dieser Richtlinien

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

EMV-Richtlinie 2004/108/EG

 

Niederspannungs-Richtlinie 2006/95/EG

RoHS-Richtlinie 2011/65/EU

Angewandte harmonisierte Normen

EN 61000-6-4 elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), Fachgrundnorm Störaussendung, Industriebereich

EN 61000-6-2 elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), Fachgrundnorm Störfestigkeit, Industriebereich

1.6 Die Betriebsanleitung (BA)

Einleitung

Die vorliegende Betriebsanleitung ist für die Crimpmodule mci 712/722 gültig.

Die Anleitung enthält alle Informationen über die Bedienungselemente, Handhabung, War- tungs- und Einstellarbeiten sowie alle technischen Daten.

Die Betriebsanleitung ist Bestandteil der Crimpmodule mci 712/722. Bewahren Sie die Anleitung griffbereit auf, damit sie jederzeit für die nötigen Informationen zugänglich ist.

Lesen Sie die Betriebsanleitung sorgfältig durch. Die Anleitung muss von denjenigen Per- sonen verstanden und in allen Punkten beachtet werden, welche für die Installation, die Bedienung und die Instandsetzung der Maschine verantwortlich sind.

1.6.1 Aktualisierung der Anleitung

In jeder Fusszeile dieser Anleitung finden Sie eine Versionsnummer, z.B. Version 0.0.

Die Nummer 0.0 entspricht der ersten Ausgabe der Betriebsanleitung.

0.0 entspricht der ersten Ausgabe der Betriebsanleitung. H a u p t n u m m
0.0 entspricht der ersten Ausgabe der Betriebsanleitung. H a u p t n u m m

Hauptnummer Untergeordnete Nummer

DE
DE

Ändern einzelne Seiten in der Anleitung, wird nur die untergeordnete Nummer auf der je- weiligen Seite erhöht, z.B. von 0.0 auf 0.1.

Wird die vollständige Betriebsanleitung neu herausgegeben, ändert auch die Hauptnum- mer, z.B. von 1.3 auf 2.0.

1.6.2 Zusatzdokumente

Die gesamte Dokumentation der Maschine ist in verschiedene Dokumentationen/Anleitun- gen aufgeteilt.

Dokumentation/Anleitung

Abkürzung

Montageanleitung mci 712/mci 722

MA

Ersatzteilkatalog

ETK

Optionen/Zubehör (kundenspezifisch)

 

Schulungsunterlagen (kundenspezifisch)

 

Einleitung

DE
DE

1.7 Optionen / Zubehör

Airfeed-Set

Zerhacker

Druckregulierungsset

Längs- und Quertransportüberwachung

Schliesshöhenlehre

Crimp Module Analyzer

für Crimpwerkzeuge mit Luftvorschub, programmierbare Auslöse- und Aktivierungs- zeit

mit hoher Leistung und programmierbarer Auslöse- und Aktivierungszeit

Luftregulierung für Crimpwerkzeuge mit Luft- vorschub, hat drei Luftausgänge und Oelfilter

warnt, wenn Trägerstreifen aufgebraucht ist

zur Einstellung der Schliesshöhe 135.8 mm

zur Kontrolle von Sensitivität und Stabilität

135.8 mm zur Kontrolle von Sensitivität und Stabilität HINWEIS Eine komplette Übersicht der Optionen und des

HINWEIS Eine komplette Übersicht der Optionen und des Zubehörs finden Sie im Ersatzteilka- talog.

2

2.1

Sicherheit

Hinweiserklärung

Sicherheit

DE
DE

GEFAHR Bezeichnet eine Gefahr mit hohem Risiko. Wenn sie nicht gemieden wird, sind Tod oder schwerste Verletzungen die Folge.2 2.1 Sicherheit Hinweiserklärung Sicherheit DE WARNUNG Bezeichnet eine Gefahr mit mittlerem Risiko. Wenn sie nicht

WARNUNG Bezeichnet eine Gefahr mit mittlerem Risiko. Wenn sie nicht gemieden wird, können Verletzungen die Folge sein.wird, sind Tod oder schwerste Verletzungen die Folge. VORSICHT Bezeichnet eine Gefahr mit geringem Risiko. Wenn

VORSICHT Bezeichnet eine Gefahr mit geringem Risiko. Wenn sie nicht gemieden wird, können Sachschäden die Folge sein.nicht gemieden wird, können Verletzungen die Folge sein. HINWEIS Bezeichnet Anwendertipps und andere nützliche

HINWEIS Bezeichnet Anwendertipps und andere nützliche Informationen. Es ist kein Signalwort für Gefahren.nicht gemieden wird, können Sachschäden die Folge sein. Im Weiteren werden folgende Symbole für spezifische

Im Weiteren werden folgende Symbole für spezifische Gefahren der Maschine verwendet:

Gefahr durch Strom Schnittgefahr für Finger oder Hände

Gefahr durch Strom

Gefahr durch Strom Schnittgefahr für Finger oder Hände

Schnittgefahr für Finger oder Hände

Einzugsgefahr für Finger oder Hände Quetschgefahr für Finger oder Hände

Einzugsgefahr für Finger oder Hände

Einzugsgefahr für Finger oder Hände Quetschgefahr für Finger oder Hände

Quetschgefahr für Finger oder Hände

DE
DE

Sicherheit

2.2 Allgemeine Sicherheitshinweise

Betriebsanleitung

Die Betriebsanleitung ist ein Bestandteil des Crimpmoduls. Bevor Sie mit dem Crimpmodul arbeiten, muss die Betriebsanleitung gelesen und verstanden werden. Beachten Sie insbe- sondere die Sicherheits- und Warnhinweise.

Anleitungen Zubehör

Beachten Sie neben den Sicherheitshinweisen in dieser Betriebsanleitung auch die Sicher- heitshinweise in den Anleitungen des Zubehörs.

Personensicherheit

Die Personensicherheit ist nur für einen einzigen Bediener gewährleistet (siehe Kapitel 2.4).

Personalqualifikation

Die Maschine darf nur von Personen, welche die entsprechenden Qualifikationen mitbrin- gen, bedient, eingestellt und gewartet werden (siehe Kapitel 2.5).

2.3 Technischer Zustand des Crimpmoduls

Gefahrloser Betrieb

Wenn anzunehmen ist, dass ein gefahrloser Betrieb des Crimpmoduls nicht mehr gewähr- leistet ist, muss die Basismaschine ausgeschaltet und gegen unbeabsichtigtes Einschalten gesichert werden.

Sicherheitseinrichtungen

Das Crimpmodul darf nur auf Basismaschinen mit funktionierenden Sicherheitseinrichtun- gen betrieben werden. Sicherheitseinrichtungen, inbesondere die Schutzhaube, dürfen nicht entfernt, überbrückt oder in irgendwelcher Form manipuliert werden.

Wartung

Das Crimpmodul muss nach den angegebenen Zeitintervallen gewartet werden. Wird das Crimpmodul nicht regelmässig gewartet, können Schäden die Folge sein.

Ersatzteile

Defekte Teile dürfen nur durch Originalersatzteile ersetzt werden. Die Originalersatzteile können bei Komax bezogen werden.

Umbauten

Das Crimpmodul darf grundsätzlich nicht umgebaut werden. Sollten Umbauten notwendig sein, dürfen diese nur nach Rücksprache mit Komax ausgeführt werden.

Softwaremodifikationen

Jegliche Modifikation der Software ist untersagt.

DE

2.4

Personensicherheit

2.4.1 Allgemein

Sicherheit

Die Personensicherheit wird nur für einen einzigen Bediener gewährleistet! Personen, die an der Maschine arbeiten, müssen sich stets vergewissern, dass durch eine Befehlseingabe keine Personen gefährdet werden.

Jede Person, die eine Befehlseingabe ausführt, wird automatisch zum Bediener und somit verantwortlich für Personen an der Maschine.

2.4.2 Gefahrenquellen

Schutzabdeckung der Basismaschine

Elektrische

Elektrische

Elektrische

Komponenten

Komponenten

Komponenten

Crimpzuführung

Grundplatte

Bewegungsachsen

Bewegungsachsen

fig 2.01 Gefahrenquellen

DE
DE

Sicherheit

Elektrische Komponenten

Im Gehäuse befinden sich stromführende Teile. Beim Berühren von stromführenden Teilen besteht Lebensgefahr. Das Gehäuse darf nur in Ausnahmefällen von Servicetechnikern und nur bei ausgeschalteter Maschine geöffnet werden. Das Gehäuse muss während der Produktion geschlossen sein.

Schutzabdeckung / Bewegungsachsen

Im Bereich von beweglichen Teilen des Crimpmoduls besteht Quetschgefahr. Die Basismaschine sowie das Crimpmodul sind bei sämtlichen Montage-, Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten auszuschalten und gegen unbefugtes Einschalten zu sichern.

Crimpzuführung

Dort wo die Crimpkontakte in die Maschine eingeführt werden, besteht eine Einzugsstelle. Die Basismaschine sowie das Crimpmodul sind bei sämtlichen Montage-, Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten auszuschalten und gegen unbefugtes Einschalten zu sichern.

2.5

Sicherheit

Personalqualifikation

Komax stellt Mindestanforderungen an das ausführende Personal und unterscheidet fol- gende Anwendergruppen:

Instruiertes Personal (z.B. Bediener)

Qualifiziertes Personal (z.B. Einrichter, Wartungstechniker)

Spezialisiertes Personal (z.B. Servicetechniker, Schichtführer)

Komax bietet für die Erfüllung der Mindestanforderungen aufbauende Schulungsmodule an (siehe Kapitel 2.5.4 «Schulungen»).

Übersicht Aufgabenbereiche

DE
DE

Aufgaben

«Instruiertes Personal»

«Qualifiziertes Personal»

«Spezialisiertes Personal»

Modul platzieren, ausrichten und nivellieren

     

Mechanische Grundkonfigurationen des Moduls

     

Umrüsten und Konfigurieren des Moduls

     

Vorbereiten für den Produktionsbetrieb

     

Beschicken und Befüllen für den Produktionsbetrieb

     

Sichere Bedienung des Moduls im Produktionsbetrieb

     

Tägliche Wartung

     

Wartung und Instandsetzung des Moduls

     

Fehlersuche, Störungs-Diagnose, Fehlerbehebung

     

Korrekte Auswahl von Ersatzteilen

     

Lagerung und Entsorgung

     

Sicherheit

DE
DE

2.5.1 «Instruiertes Personal»

Voraussetzungen

Technisches Verständnis

Lesen und Schreiben (Landessprache)

Produktkenntnisse

Technische Daten und bestimmungsgemässe Verwendung der Maschine

Gefahrenquellen und Sicherheitseinrichtungen der Maschine

Bedieneroberfläche und deren Funktionen (Normalbetrieb)

Korrektes Verhalten bei Störungen

2.5.2 «Qualifiziertes Personal»

Voraussetzungen

Voraussetzungen und Produktkenntnisse gemäss «Instruiertes Personal»

Mechanische Ausbildung

Elektrotechnische Grundkenntnisse

Allgemeine Kenntnisse in der Kabelverarbeitung

Produktkenntnisse

Vertiefte Kenntnisse der Bedieneroberfläche und deren Funktionen (Sonderbetrieb)

Kenntnisse der Anwendungsbereiche und Verarbeitungsmöglichkeiten

Vertiefte Kenntnisse der Komponenten (mechanisch, elektrisch, pneumatisch) sowie deren Funktion, Einstellungen und Wartung

2.5.3 «Spezialisiertes Personal»

Voraussetzungen

Voraussetzungen und Produktkenntnisse gemäss «Instruiertes Personal» und «Qualifi- ziertes Personal»

Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Elektrotechnische Aus-/Weiterbildung

Vertiefte Kenntnisse in der Kabelverarbeitung

Produktkenntnisse

Lesen und interpretieren von Elektroschema, I/O-Liste und Pneumatikschema

Vertiefte Kenntnisse über PC-Hardware, Betriebssystem (Windows), Peripherie und Applikationen der Maschine

Vertiefte Kenntnisse der Prozessmöglichkeiten (Applikationen und Q-Tools)

Systematisches Vorgehen bei Fehlersuche und Störungsdiagnose

2.5.4

Sicherheit

Schulungen

Komax bietet für die Erfüllung der Mindestanforderungen aufbauende Schulungsmodule an.

DE
DE

Komax Schulung Level «Basic»

Zur Erreichung der Mindestanforderung für «Instruiertes Personal».

Komax Schulung Level «Advanced»

Zur Erreichung der Mindestanforderung für «Qualifiziertes Personal».

Komax Schulung Level «Specialist»

Zur Erreichung der Mindestanforderung für «Spezialisiertes Personal»

Gerne beraten wir Sie unverbindlich in allen Servicefragen und freuen uns, Ihnen ein per- sönlich auf Sie zugeschnittenes Angebot unterbreiten zu dürfen.

www.komaxwire.com

Sicherheit

DE
DE

3

3.1

Modulübersicht und Funktionsweise

Modulübersicht und Funktionsweise Modulübersicht mci 722 fig 3.01 Detailansicht ohne Schutzabdeckung DE
Modulübersicht und Funktionsweise
Modulübersicht mci 722
fig 3.01 Detailansicht ohne Schutzabdeckung
DE

fig 3.02 Modulübersicht (Bsp.: für Gamma 255)

1 Servomotor

2 Verstellung der Schliesshöhe

3 Steuerung

4 Folientastatur

5 Schlitten

6 Werkzeugaufnahme oben

7 RAM-Sensor zur Crimpkraftüberwachung CFA

8 Werkzeugaufnahme unten (Schnellspannvorrichtung)

9 Höhenverstellung Kabellinie (fig 3.02: Ausführung für Gamma 255)

10 Lineares Längenmesssystem

11 Ventile für Zubehör Pneumatik (optional für Ansteuerung Zerhacker, Airfeed-Set)

12 Niederhalter für Kabelgreifersteuerung

DE
DE

Modulübersicht und Funktionsweise

3.2 Funktionsweise der mci 722

IP 2000 Print mci 722 Folientastatur Optionen - Zerhacker - Airfeed-Set - Papierstreifenaufroller
IP 2000 Print
mci 722
Folientastatur
Optionen
-
Zerhacker
-
Airfeed-Set
-
Papierstreifenaufroller
Crimpkraftüberwachung
Kraftsensor
(CFA)
-
End-feed
F
Gamma 255/263
mci
Linearmesssystem (LMS)
Alpha 355S/356/
477/488/488S
mci 722
S
-
Start / Stop
Zeta 633
-
Crimpposition
-
Parameter
Statistik pass/failReferenz
Spannungsversorgung
-
CFA Daten

fig 3.03

Modulübersicht und Funktionsweise

Die mci 722 wird von einem Servomotor angetrieben. Dieser Servomotor steuert eine Ex- zenterwelle an, welche die Hubbewegung der mci 722 ausführt. Der obere und der untere Totpunkt sind programmierbar, womit eine genaue Crimphöhenpositionierung gewährleistet werden kann.

DE
DE

Startposition für Hub 40mm

Schlittenbewegung

Beispiel Startposition Hub < 40mm Dieses Segment wird von der Presse nicht angefahren Beispiel 1.
Beispiel
Startposition
Hub < 40mm
Dieses
Segment
wird von der
Presse nicht
angefahren
Beispiel
1. Halteposition
Split Cycle
+0.2mm
0mm
Position max. Crimphöhe
-0.8mm
Schliesshöhe
Hub = max. 40mm

Position min. Crimphöhe

1mm Verstellbereich Crimphöhe

fig 3.04

Die Sollcrimphöhe wird von der Komax Basismaschine an die mci 722 übermittelt. Diese vorgegebene Sollcrimphöhe kann von der mci 722 exakt angefahren werden. Nach der Durchführung der Crimpung fährt der Schlitten in die Ausgangsposition zurück.

HINWEIS Die Schlittenposition wird mit einem optischen Längenmesssystem gemessen.fährt der Schlitten in die Ausgangsposition zurück. 3.2.1 Verfahrprinzip der mci 722  Der maximale

3.2.1 Verfahrprinzip der mci 722

Der maximale Pressenhub beträgt 40mm.

Im Bereich von 0 –1mm wird unter Aufbringung von bis zu 20kN mit einer Genauigkeit von <0.01mm positioniert.

Der maximale Winkel der Auslenkung des Pressenexzenters beträgt 180 Grad.

Im Bereich von 5 – 20mm kann eine Halteposition gewählt werden, um im Split-Cycle- Betrieb zu crimpen.

HINWEIS Die Höhenangaben beziehen sich auf den unteren Totpunkt.20mm kann eine Halteposition gewählt werden, um im Split-Cycle- Betrieb zu crimpen. BA mci 712/722 –

Modulübersicht und Funktionsweise

3.3 Modulübersicht mci 712 fig 3.05 Detailansicht ohne Schutzabdeckung DE
3.3
Modulübersicht mci 712
fig 3.05
Detailansicht ohne Schutzabdeckung
DE

fig 3.06

1 Asynchronmotor

2 Verstellung der Schliesshöhe

3 Steuerung

4 Folientastatur

5 Schlitten

6 Werkzeugaufnahme oben

7 RAM-Sensor zur Crimpkraftüberwachung CFA

8 Werkzeugaufnahme unten (Schnellspannvorrichtung)

9 Höhenverstellung Kabellinie

10 Ventile für Zubehör Pneumatik (optional für Ansteuerung Zerhacker, Airfeed-Set)

11 Niederhalter für Kabelgreifersteuerung

3.4 Funktionsweise der mci 712

Modulübersicht und Funktionsweise

IP 2000 Print mci 712 Folientastatur Optionen - Zerhacker - Airfeed-Set - Papierstreifenaufroller
IP 2000 Print
mci 712
Folientastatur
Optionen
-
Zerhacker
-
Airfeed-Set
-
Papierstreifenaufroller
Crimpkraftüberwachung
Kraftsensor
-
End-feed
(CFA)
F
Gamma 255/263
mci
Alpha 355S/356/
477/488/488S
S
-
Start / Stop
Zeta 633
-
Crimpposition
StatistikReferenz
-
Parameter
pass/fail
Spannungsversorgung
-
CFA Daten
Encoder
/ Stop Zeta 633 - Crimpposition StatistikReferenz - Parameter pass/fail Spannungsversorgung - CFA Daten Encoder

fig 3.07

DE
DE
DE
DE

Modulübersicht und Funktionsweise

3.4.1 Betrieb mit Hub = 40mm

Die mci 712 wird von einem Asynchronmotor angetrieben. Dieser Motor steuert eine Exzen- terwelle an, welche die Hubbewegung der mci 712 ausführt. Der obere Totpunkt ist pro- grammierbar. Bei einem Hub von 40mm dreht die Exzenterwelle um 360°.

Normale Startposition

Schlittenbewegung 1. Halteposition Split Cycle Hub = 40mm
Schlittenbewegung
1. Halteposition
Split Cycle
Hub = 40mm

Unterer Totpunkt (Schliesshöhe) = 0mm

fig 3.08

= 40mm Unterer Totpunkt (Schliesshöhe) = 0mm fig 3.08 HINWEIS Die Winkelposition der Exzenterwelle wird mir

HINWEIS Die Winkelposition der Exzenterwelle wird mir einem Encoder gemessen.

3.4.2 Betrieb mit Hub < 40mm

Bei einem Hub von weniger als 40mm dreht die Exzenterwelle von der Startposition bis zur Endposition. Die Exzenterwelle führt keine ganze Umdrehung aus, sondern wechselt bei den aufeinanderfolgenden Crimpzyklen jeweils die Seiten.

Endposition

Normale Startposition

Schlittenbewegung Startposition 1. Halteposition Split Cycle Hub = 30mm
Schlittenbewegung
Startposition
1. Halteposition
Split Cycle
Hub = 30mm

Unterer Totpunkt (Schliesshöhe) = 0mm

fig 3.09

3.4.3 Verfahrprinzip der mci 712

Modulübersicht und Funktionsweise

Der maximale Pressenhub beträgt 40mm.

Im Bereich von 5 – 20mm kann eine Halteposition gewählt werden, um im Split Cycle Betrieb zu crimpen.

DE
DE

Modulübersicht und Funktionsweise

DE
DE

4

4.1

Transport/Lieferumfang

Transport/Lieferumfang

Transport

Beachten Sie beim Transport die untenstehenden Anweisungen sowie die allgemeingülti- gen Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften.

DE
DE

VORSICHT Durch Gewalteinwirkungen entstehen Maschinenschäden.gen Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften. DE  Transportieren Sie das Gerät sachgemäss!

Transportieren Sie das Gerät sachgemäss!

Handhabungssymbole

Keine Handhaken verwenden Oben An einem trockenen Ort unter 40 °C lagern Deckel nicht belasten

Keine Handhaken

verwenden

Keine Handhaken verwenden Oben An einem trockenen Ort unter 40 °C lagern Deckel nicht belasten Nicht

Oben

An einem trockenen Ort unter 40 °C lagern
An einem trockenen
Ort unter 40 °C lagern

verwenden Oben An einem trockenen Ort unter 40 °C lagern Deckel nicht belasten Nicht direktem Son-

Deckel nicht

belasten

trockenen Ort unter 40 °C lagern Deckel nicht belasten Nicht direktem Son- nenlicht aussetzen Vor Feuchtigkeit

Nicht direktem Son- nenlicht aussetzen

Deckel nicht belasten Nicht direktem Son- nenlicht aussetzen Vor Feuchtigkeit schützen Empfindliche elektroni- sche

Vor Feuchtigkeit

schützen

Nicht direktem Son- nenlicht aussetzen Vor Feuchtigkeit schützen Empfindliche elektroni- sche Bauteile Zerbrechlich

Empfindliche elektroni- sche Bauteile

Nicht direktem Son- nenlicht aussetzen Vor Feuchtigkeit schützen Empfindliche elektroni- sche Bauteile Zerbrechlich

Zerbrechlich

fig 4.01 Handhabungssymbole

HINWEIS Überprüfen Sie die Maschine nach der Auslieferung sofort auf Transportschäden. Mängel sind uns unverzüglich zu melden!Empfindliche elektroni- sche Bauteile Zerbrechlich fig 4.01 Handhabungssymbole BA mci 712/722 – Version 3.0 27

DE
DE

Inbetriebnahme

5

5.1

Inbetriebnahme

Höhenverstellung

Vorgehen bei Alpha 355 und Gamma 255:

An der Verstellschraube 1 drehen:

Drehen im Uhrzeigersinn:

Modul nach oben verstellen Drehen gegen Uhrzeigersinn:

Modul nach unten verstellen

1

fig 5.01 3 2 fig 5.02
fig 5.01
3
2
fig 5.02

Vorgehen bei Alpha 355S/356/477/488/488S und Zeta 633:

Sicherheitsschraube 2 lösen

An der Verstellschraube 3 drehen Drehen im Uhrzeigersinn:

Modul nach oben verstellen Drehen gegen Uhrzeigersinn:

Modul nach unten verstellen

Sicherheitsschraube 2 wieder festziehen

Vorgehen bei Gamma 263

An der Verstellschraube 4 drehen:

Drehen im Uhrzeigersinn:

Modul nach oben verstellen Drehen gegen Uhrzeigersinn:

Modul nach unten verstellen

4

fig 5.03

5.2

Inbetriebnahme

Vorbereitung des Crimpwerkzeuges (nur mci 722)

DE
DE
Vorbereitung des Crimpwerkzeuges (nur mci 722) DE HINWEIS Das Crimpwerkzeug sollte so voreingestellt sein,

HINWEIS Das Crimpwerkzeug sollte so voreingestellt sein, dass bei der Standardschliesshöhe die Crimphöhe für den grössten verwendeten Kabelquerschnitt erreicht wird.

Dank der programmierbaren Crimphöhe der mci 722 muss das Crimpwerkzeug nur einmal eingestellt werden. Für die verschiedenen Kabelquerschnitte sind keine weiteren Einstellun- gen am Crimpwerkzeug nötig. Bereiten Sie das Crimpwerkzeug folgendermassen vor:

Das Crimpwerkzeug bei der Standardschliesshöhe (135.8mm) auf den grössten Kabel- querschnitt einstellen

Mit Farbe oder Klebstreifen eine Markierung auf dem Werkzeug und auf der Drehschei- be erstellen oder diese mittels Klemmschraube oder anderer Klemmmethode arretieren

Das Crimpwerkzeug während der Benutzung mit der mci 722 auf der Markierung bzw. blockiert lassen

5.3 Hubhöhe einstellen

Auf dem Crimpmodul können Crimpwerkzeuge mit verschiedenen Hubhöhen verwendet werden. Der Hub kann digital programmiert und gespeichert werden. Der Hub wird werk- seitig auf 40mm voreingestellt.

Vorgehen

Registerkarte «Definition» (Definition) 1 auswählen

Auf das entsprechende Modul klicken

Im Kontextmenü die Registerkarte «Pro- zess» (Process) 2 auswählen

Wert des Pressenhubs 3 einstellen

1 2 3
1 2
3

fig 5.04

DE
DE

Inbetriebnahme

5.4 Werkzeug (Schnellspannvorrichtung) wechseln

Jedes Crimpmodul wird mit einem AMP® kompatiblen Schnellspannsystem ausgelie- fert

Vorgehen Werkzeugwechsel:

Hebel 1 umlegen

Werkzeug 2 seitlich ausfahren

Neues Werkzeug seitlich einfahren und in die Werkzeugaufnahme oben einhängen

Hebel 1 wieder zurückstellen

oben einhängen  Hebel 1 wieder zurückstellen fig 5.05 1 2 fig 5.06 30 BA mci
oben einhängen  Hebel 1 wieder zurückstellen fig 5.05 1 2 fig 5.06 30 BA mci

fig 5.05

1 2
1
2

fig 5.06

6

Betrieb

Betrieb

6.1 RCS - Redundant Control System (Sicherheitssystem)

DE
DE

Ein zweikanaliges System mit gegenseitiger Überprüfung der Sicherheitsfunktionen (Ba- sismaschine und Crimpmodul) sorgt für maximale Bediener-Sicherheit. Bewegungen, bei welchen Personen zu Schaden kommen könnten, führt das Crimpmodul nur aus, wenn über zwei separate Kanäle sichergestellt ist, dass der Benutzer durch geeignete Elemente (z.B. Maschinenhaube) geschützt wird.

geeignete Elemente (z.B. Maschinenhaube) geschützt wird. 6.2 MCI - Schnittstelle fig 6.01 Die MCI

6.2 MCI - Schnittstelle

fig 6.01

Die MCI (machine-communication-interface) Schnittstelle gewährleistet die Kommunikation zwischen Basismaschine und Crimpmodul.

Alle relevanten Betriebsparameter werden von der Basismaschine direkt an das Modul übermittelt.

Triggersignale für die Prozessoptimierung können programmiert und an die Basisma- schine übermittelt werden.

Die CFA-Parameter werden über dieselbe Schnittstelle übermittelt. Das Modul generiert alle notwendigen Auswertdaten, welche die Basismaschine lesen und auswerten kann.

welche die Basismaschine lesen und auswerten kann. HINWEIS Die mci 712/mci 722 werden immer zusammen mit

HINWEIS Die mci 712/mci 722 werden immer zusammen mit einer Komax Basismaschine be- trieben. Als Handarbeitsplatz sind sie nicht vorgesehen.

DE
DE

Betrieb

6.3 Bedienung an der Presse

Die Bedienung an der Presse erfolgt via Folientastatur.

1 Einzelzyklus «Single Cycle» / Zurückstel- len

Löst aus der Startposition einen einzel- nen Zyklus aus. Befindet sich die Presse nicht in Startposition, wird diese durch Drücken der Taste in die Startposition

gebracht.

2 Bereitschaftsanzeige

Zeigt, ob die Presse betriebsbereit ist.

3 Fehleranzeige

Die Fehleranzeige leuchtet, wenn die Presse einen Fehler detektiert und blinkt bei einer Warnung.

4 RCS-Anzeige Sicherheitskanal A

Zeigt den Zustand des Sicherheitskanals

A.

Sie leuchtet, wenn der Kanal «heiss»

ist.

5 RCS-Anzeige Sicherheitskanal B

Zeigt den Zustand des Sicherheitskanals

B.

Sie leuchtet, wenn der Kanal «heiss»

ist.

6 Kriechgang schnell nach oben (fast up)

Bewegung des Schlittens schnell nach oben

7 Kriechgang langsam nach oben (up)

Bewegung des Schlittens langsam nach oben

8 Kriechgang langsam nach unten (down)

Bewegung des Schlittens langsam nach unten

9 Kriechgang schnell nach unten (fast down)

Bewegung des Schlittens schnell nach unten

schnell nach unten (fast down) Bewegung des Schlittens schnell nach unten fig 6.02 32 BA mci

fig 6.02

6.4 Steuerung mit TopWin

Betrieb

HINWEIS Eine Übersicht des Aufbaus der einzelnen Menüs sowie deren Einstellbereiche finden Sie in der Software-Hilfe der jeweiligen TopWin-Version und in der Betriebsanleitung der jeweiligen Basismaschine.6.4 Steuerung mit TopWin Betrieb DE 6.5 Werkzeug einrichten (Setup Tool) Die Modi Kriechgang und Einzelzyklus

DE
DE

6.5 Werkzeug einrichten (Setup Tool)

Die Modi Kriechgang und Einzelzyklus können beide aus dem TopWin-Menü (siehe Soft- ware-Hilfe) angewählt werden oder manuell via Folientastatur.

WARNUNG Im Bereich beweglicher Maschinenteile besteht Quetschgefahr! Die Modi Kriechgang und Einzelzyklus können auch bei offener Schutzhaube aktiviert werden.angewählt werden oder manuell via Folientastatur.  Greifen Sie niemals in die Maschine, während die Modi

Greifen Sie niemals in die Maschine, während die Modi Kriechgang oder Einzelzyklus

aktiviert sind.

der Folientastatur und die Zustimmtaste an der Basismaschine gedrückt halten.die Modi Kriechgang oder Einzelzyklus aktiviert sind. HINWEIS Die Pressenbewegung wird nur dann ausgeführt, wenn

HINWEIS Die Pressenbewegung wird nur dann ausgeführt, wenn Sie gleichzeitig die Taste an

HINWEIS Beobachten Sie zur Kontrolle die beiden RCS-Kanalanzeigen (4,5 fig. 6.02) an der Folientastatur. Beide müssen während der gesamten Dauer der Pressenbewegungwird nur dann ausgeführt, wenn Sie gleichzeitig die Taste an aufleuchten. BA mci 712/722 – Version

aufleuchten.

DE
DE

Betrieb

6.5.1 Kriechgang (Slow motion)

Durch gleichzeitiges Drücken der Zustimm- taste kann mittels der Kriechgang-Tasten 69 der komplette Crimpvorgang in kleinen Schritten abgefahren werden.

Nach Drücken der Einzelzyklus-Taste 1 fährt die Presse wieder in die Startposition zurück.

6.5.2 Einzelzyklus (Single cycle)

Befindet sich die Presse in Startposition, wird durch gleichzeitiges Drücken der Zu- stimmtaste und der Einzelzyklus-Taste 1 ein kompletter Arbeitszyklus ausgelöst.

Halten Sie dabei beide Tasten gedrückt, bis der Zyklus beendet ist.

Befindet sich die Presse zu Beginn nicht in Startposition, wird durch gleichzeitiges Drü- cken der Zustimmtaste und der Einzelzyk- lus-Taste 1 der Schlitten in die Startposition gebracht.

lus-Taste 1 der Schlitten in die Startposition gebracht. fig 6.03 Falls ein Fehler auftritt, muss dieser

fig 6.03

Falls ein Fehler auftritt, muss dieser quittiert werden. Danach wird der Schlitten in die Start- position gefahren.

7

Wartung

Wartung

Dieses Kapitel zeigt Ihnen die Wartungsarbeiten für das Crimpmodul. Das Warten und Rei- nigen der Optionen und des Zubehörs muss aus den entsprechenden Betriebsanleitungen entnommen werden.

DE
DE

HINWEIS Die Wartung für das Crimpmodul beschränkt sich auf Reinigungsarbeiten und Über- prüfen von Verschleissteilen.den entsprechenden Betriebsanleitungen entnommen werden. DE 7.1 Sicherheitshinweise Personalqualifikation Die Wartung

7.1

und Über- prüfen von Verschleissteilen. 7.1 Sicherheitshinweise Personalqualifikation Die Wartung darf

Sicherheitshinweise

Personalqualifikation

Die Wartung darf nur von dafür autorisiertem Personal ausgeführt werden.

Personensicherheit

Bei allen Wartungsarbeiten im Gefahrenbereich beweglicher Maschinenteile und stromfüh- render elektrischer Teile muss das Gerät ausgeschaltet und gegen unbefugtes Einschalten gesichert sein.

Wartungsintervall

Die Wartungsintervalle gelten für den Einschichtbetrieb. Wird mehrschichtig gearbeitet, verkürzt sich das Wartungsintervall entsprechend.

Pressluft

Das Gerät darf nicht mit Pressluft gereinigt werden, da sonst kleinste Isolationsreste in das Gehäuse geblasen werden. Dadurch wird der Verschleiss erhöht und die Genauigkeit sowie die Funktion beeinträchtigt.

Reinigungsmaterial

Zum Reinigen der Maschinenteile sollten keine fasernden Materialien wie Putzwolle o.ä. verwendet werden.

Lösungsmittel

Lösungsmittel die Metalle angreifen, dürfen nicht verwendet werden. Mit Lösungsmittel gereinigte Teile müssen wieder eingeölt oder eingefettet werden.

Als Schmiermittel empfiehlt Komax AG:

Als Fett empfiehlt Komax AG:

Klüber Microlube GL 261

Molykote DX

DE
DE

Wartung

7.2

Wartungsplan

DE Wartung 7.2 Wartungsplan VORSICHT Fehlfunktion durch Fett und Oel im Bremsbereich (grüne Bremsbacken)! 

VORSICHT Fehlfunktion durch Fett und Oel im Bremsbereich (grüne Bremsbacken)!

Den Bremsbereich NICHT fetten

7.2.1 Tägliche Wartung

Bauteil

Tätigkeit

Ganzes Gerät

Isolations- und Kabelreste entfernen

Gerät grob reinigen

Abfallbehälter leeren

7.2.2 Wöchentliche Wartung

Bauteil

Tätigkeit

Ganzes Gerät

Gerät gründlich reinigen

Pressenschlitten

Spiel der Schlittenführung kontrollieren, evtl. nach- stellen (siehe Kap. 7.5)

7.2.3 Monatliche Wartung

Wartung

Bauteil

Tätigkeit

Pressenschlitten

Schlittenführung reinigen und leicht fetten mit Moly- kote DX

Befestigungsschrauben auf Verschleiss kontrollieren und bei Beschädigungen ersetzen

Exzenterlager

Mit Fettpresse und Klüber Microlube GL 261 fetten

Sensorkabel

Auf Verschleiss kontrollieren und bei Beschädigun- gen ersetzen

7.2.4 Jährliche Wartung

DE
DE

Bauteil

Tätigkeit

Ganzes Gerät

Sensitivität und Stabilität mit dem Crimp Module Analyzer kontrollieren ( siehe BA des Crimp Module Analyzers)

Pressenschlitten

Schliesshöhe mit Schliesshöhenlehre kontrollieren (siehe BA Schliesshöhenlehre)

7.2.5 Wartung bei Bedarf (nur mci 722)

Bauteil

Tätigkeit

Längenmessystem

Lineares Längenmesssystem auf mci 722 reinigen (siehe Kap. 7.3)

Lineares Längenmesssystem auf mci 722 einstellen (siehe Kap. 7.4)

Werkzeugaufnahme

Werkzeugaufnahme ausrichten (siehe Kap. 7.6

Schliesshöhe einstellen (siehe Kap. 7.7)

Nullposition einstellen (siehe Kap. 7.8)

DE

Wartung

7.3 Lineares Längenmesssystem der mci 722 reinigen

Reinigen Sie das lineare Längenmessystem nur bei Bedarf.

Vorgehen:

Zwei Schrauben 1 lösen

   

Längenmesssystem 2 entfernen

Glasfenster auf der Rückseite und Glasli- neal mit einem faserfreien Tuch reinigen

Längenmesssystem wieder mit den Schrauben 1 befestigen

7.4 Lineares Längenmesssystem der mci 722 einstellen

fig 7.01

Das lineare Messsystem kann sich durch äussere Einflüsse (Schläge, Stösse) verstel- len und muss dann neu eingestellt werden.

Vorgehen:

 

Abdeckung der Steuerung entfernen

Auf deren Innenseite befindet sich eine Folie, welche als Lehre für die Einstellung der Lesedistanz dient.

 

Beide Schrauben 2 auf der Seite lösen

Folie zwischen das lineare Längenmess- system 1 und das Glaslineal schieben

Das lineare Längenmesssystem 1 sanft gegen die Folie drücken und beide Schrauben 2 wieder festziehen

fig 7.02

Folie herausziehen und wieder in der Innenseite der Abdeckung verstauen

Die Abdeckung der Steuerung wieder montieren

HINWEIS Nach jeder Einstellung des Längenmessystems muss die Nullposition neu eingestellt werden (siehe Kap. 7.11).

7.5

7.5 Wartung Spiel der Schlittenführung nachstellen Der Schlitten muss so eingestellt sein, dass kein merkliches

Wartung

Spiel der Schlittenführung nachstellen Der Schlitten muss so eingestellt sein, dass kein merkliches seitliches Spiel
Spiel der Schlittenführung nachstellen
Der Schlitten muss so eingestellt sein, dass kein merkliches seitliches Spiel vorhanden ist.
VORSICHT
Zu viel oder ungleiche Vorspannung kann das Schienensystem beschädigen.
Vorgehen:
 Schlitten 1 ungefähr in der Mitte der
Führungen 2 positionieren
 Vier Schrauben 3 lösen
 Zwei Sechskantmuttern 4 lösen
 Zwei Gewindestifte 5 so weit lösen, bis
der Schlitten seitlich Spiel bekommt
Durch die integrierten Druckfedern span-
nen sich die Schienen selber korrekt vor.
 Vier Schrauben 3 gleichmässig leicht
anziehen
 Vier Schrauben 3 über Kreuz fest anzie-
hen
 Gewindestifte 5 anstellen
 Gewindestifte 5 mit einem Imbusschlüs-
sel halten, damit diese nicht mitdrehen
DE

Sechskantmuttern 4 währenddessen festziehen

fig 7.03

DE
DE

Wartung

7.6 Werkzeugaufnahme ausrichten

Das Schnellspannsystem muss so aus- gerichtet sein, dass der Zapfen der Ein- stellehre 1 in Längs- und Querrichtung symmetrisch zum Miniapplikatorhalter 2 ausgerichtet ist.

Dazu muss die entsprechende Einstellehre zur Verfügung stehen.

Vorgehen:

Einstellehre 1 wie ein Werkzeug in der Schnellspannvorrichtung befestigen

Schrauben 2 der unteren Aufnahmeplatte lösen

Untere Aufnahmeplatte ausrichten, bis der Zapfen der Einstellehre 2 in Längs und Querrichtung mit zum Miniapplika- torhalter 3 symmetrisch ist

Schrauben 2 der unteren Aufnahmeplatte wieder festziehen

2 1
2
1
2 1

fig 7.04

3 1 2
3
1
2

7.7 Schliesshöhe einstellen

Erläuterung

Als Schliesshöhe bezeichnet man die Dis- tanz 1 zwischen der unteren und der oberen Werkzeugaufnahme. Sie wird von Komax standardmässig auf 135.8mm voreingestellt.

Vorgehen:

Die zwei Sicherungsschrauben 2 lösen

Die Schliesshöhe an der Rändelschrau- be 3 einstellen (Skalierung: 1 Teilstrich =

0.02mm)

Drehen im Uhrzeigersinn:

Schliesshöhe nach unten verstellen

Drehen im Gegenuhrzeigersinn:

Schliesshöhe nach oben verstellen

Im TopWin-Menü der Basismaschine, sowie mittels der Pfeiltasten der Folientastatur der Presse, kann die Schliesshöhe (Shutheight) im Kriechgang durch die Crimpposition angefahren und somit die Schliesshöhe kontrolliert werden.

Wartung

DE
DE

fig 7.05

3 2
3
2

g 7.06

werden. Wartung DE fig 7.05 3 2 fi g 7 . 0 6 HINWEIS Zum Einstellen

HINWEIS Zum Einstellen der Schliesshöhe wird die Schliesshöhenlehre von Komax benötigt.

Wartung

DE
DE

Vorgehen in TopWin

Registerkarte «Konfiguration» (Configura- tion) 4 auswählen

Mit der rechten Maustaste auf das ent- sprechende Modul klicken

Im Kontextmenü «Schliesshöhe justie- ren» (Adjust shutheight) 5 anklicken

Der Bedienerführung folgen

4 5
4
5

fig 7.07

VORSICHT Nach Abschluss der Einstellarbeiten müssen die beiden Sicherungsschrauben (Pos 2, fig 7.05) unbedingt wieder festgezogen werden!

7.8 Nullposition einstellen

Die Nullposition wird ab Werk am oberen mechanischen Totpunkt des Schlittens eingestellt. Falls die Nullposition nach dem Transport der Maschine nachjustiert werden muss, kann diese via TopWin automatisch eingestellt werden.

Vorgehen:

Registerkarte «Konfiguration» (Configura- tion) 1 auswählen

Mit der rechten Maustaste auf das ent- sprechende Modul klicken

Im Kontextmenü «Justieren der Nullposi- tion» (Adjust zero position) anklicken

Der Bedienerführung folgen

1 2
1
2

fig 7.08

8

Fehlerbehebung

Fehlerbehebung

DE
DE
8 Fehlerbehebung Fehlerbehebung DE HINWEIS Detaillierte Fehlerbeschreibungen sowie die Möglichkeiten deren Behebung

HINWEIS Detaillierte Fehlerbeschreibungen sowie die Möglichkeiten deren Behebung erschei- nen ausführlich in der aktuellen TopWin-Version.

Fehlerbehebung

DE
DE

Ausserbetriebsetzung, Lagerung, Entsorgung

9 Ausserbetriebsetzung, Lagerung, Entsorgung

9.1 Ausserbetriebsetzung

DE
DE

Gehen Sie folgendermassen vor, um die Maschine ausser Betrieb zu nehmen:

Schutzabdeckung schliessen

Maschine am Hauptschalter ausschalten

Maschine vom Stromnetz trennen

Maschine von der Druckluftversorgung trennen

Dafür sorgen, dass keine Flüssigkeiten auslaufen können

9.2 Lagerung

Um die Maschine über längere Zeit zu lagern, müssen Sie folgende Punkte beachten:

Maschine gemäss Kapitel 9.1 ausser Betrieb setzen

Für den Lagerort (Bodenbeschaffenheit, Platzbedarf, Umgebungsbedingungen) gelten die gleichen Vorgaben, wie für den Aufstellungsort.

Maschine gegen Verschmutzung schützen

Maschine vor Korrosion schützen (trockene Räume, keine direkte Sonneneinstrahlung)

9.3 Entsorgung

Räume, keine direkte Sonneneinstrahlung) 9.3 Entsorgung HINWEIS Es liegt in der Verantwortung des

HINWEIS Es liegt in der Verantwortung des Maschinenbetreibers, für eine umwelt- und sach- gerechte Entsorgung der Maschine und ihrer Betriebsstoffe zu sorgen. Beachten Sie dabei die nationalen und örtlichen gesetzlichen Bestimmungen und Vorschriften.

Die zum Bau der Maschine verwendeten Materialien (Metalle, Kunststoffe) lassen sich grösstenteils wiederverwerten. Um die Maschine zu entsorgen, gehen Sie folgendermassen vor:

Maschine gemäss Kapitel 9.1 ausser Betrieb setzen

Maschine nach Stoffen getrennt zerlegen und die Stoffe den entsprechenden Verwer- tungsstellen zuführen

Elektrische und elektronische Komponenten, insbesondere Printplatten, Monitore usw. umweltgerecht entsorgen

Der Zuzug von spezialisierten Firmen ist empfehlenswert.

Ausserbetriebsetzung, Lagerung, Entsorgung

DE
DE

10

Elektroschema

Elektroschema

DE
DE