Sie sind auf Seite 1von 220

Anahit Avagyan

Die armenische Athanasius-Überlieferung

Brought to you by | University of Nevada Reno Authenticated | 10.248.254.158 Download Date | 9/2/14 7:50 AM

Patristische Texte und Studien

Patristische Texte und Studien Im Auftrag der Patristischen Kommission der Akademien der Wissenschaften in der Bundesrepublik

Im Auftrag der Patristischen Kommission der Akademien der Wissenschaften in der Bundesrepublik Deutschland

Herausgegeben von Hanns Christof Brennecke und Ekkehard Mühlenberg

Band 69

Brought to you by | University of Nevada Reno Authenticated | 10.248.254.158 Download Date | 9/2/14 7:50 AM

Anahit Avagyan

Die armenische

Athanasius-

Überlieferung

Anahit Avagyan Die armenische Athanasius- Überlieferung Das auf Armenisch unter dem Namen des Athanasius von Alexandrien

Das auf Armenisch unter dem Namen des Athanasius von Alexandrien tradierte Schrifttum

DE GRUYTER

Brought to you by | University of Nevada Reno Authenticated | 10.248.254.158 Download Date | 9/2/14 7:50 AM

Das vorliegende Buch wurde 2010 als Dissertation an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg angenommen.

ISBN 978-3-11-035449-2 e-ISBN 978-3-11-036204-6 ISSN 0553-4003

Library of Congress Cataloging-in-Publication Data

A CIP catalog record for this book has been applied for at the Library of Congress.

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.dnb.de abrufbar.

© 2014 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston Druck: Hubert & Co. GmbH & Co. KG, Göttingen ♾ Gedruckt auf säurefreiem Papier Printed in Germany

www.degruyter.com

Brought to you by | University of Nevada Reno Authenticated | 10.248.254.158 Download Date | 9/2/14 7:50 AM

Inhalt

 

Einleitung

1

Forschungsgeschichte und heutiger Stand der Forschung

6

Liste der armenischen Übersetzungen des Athanasius von Alexandrien 6 Kritische Edition des armenischen Athanasius-Korpus

15

Armenische Korpora

18

Armenische Übersetzungen als Quellen

24

Die Transformation des Athanasius in der armenischen

 

Theologie 25

Die Athanasiusschriften in armenischer Übersetzung

27

A

Authentische Athanasiana

 

27

.

Epistulae IV ad Serapionem (CPG 2094)

33

27

Ad Serapionem IV,823 (CPG 2096)

30

.

Epistula ad Epictetum (CPG 2095)

.

Epistula ad Marcellinum (CPG 2097)

37

.

Epistula ad Adelphium (CPG 2098)

39

.

Vita Antonii (CPG 2101)

41

.

Epistulae festales (CPG 2102)

 

55

.

Epistula ad Amun (CPG 2106)

57

.

Epistula ad Rufinianum (CPG 2107)

 

58

B

Pseud-Athanasiana 59

 

.

Homilia in illud: Nunc anima mea turbata est (CPG 2161)

59

.

Oratio in ascensionem domini (CPG 2171)

61

.

De incarnatione contra Apollinarium libri II (CPG 2231)

62

.

Homilia de passione et cruce domini (CPG 2247)

63

.

Disputatio contra Arium (CPG 2250)

64

.

Sermo contra omnes haereses (CPG 2251)

65

.

Historia de Melchisedech (CPG 2252)

66

.

Ad imperatorem Iouianum (CPG 2253)

67

.

Quaestiones ad Antiochum ducem (CPG 2257)

 

70

.

Narratio de cruce seu imagine Berytensi (CPG 2262)

 

75

.

De s. trinitate dialogi V (CPG 2284)

 

78

.

Symbolum Quicumque/ Athanasianum (CPG 2295)

79

.

Didascalia 318 patrum Nicaenorum (CPG 2298)

 

84

.

Dialogus Athanasii et Zacchaei (CPG 2301)

85

.

Sermo maior de fide / Epistula ad Antiochenos (CPG 2803)

85

Brought to you by | University of Nevada Reno Authenticated | 10.248.254.158 Download Date | 9/2/14 7:51 AM

VIII

Inhalt

.

Expositio fidei (CPG 2804)

86

.

Contra theopaschitas / Epistula ad Liberium (CPG 2805)

86

.

De incarnatione et contra Arianos (CPG 2806)

97

.

Ad Iouianum (CPG 3665)

98

.

Quod unus sit Christus (CPG 3737)

99

 

C.

Athanasiana armeniaca

100

.

Einführung 100 Sermo de virginitate (CPG 2145)

101

 

.

Contra eos qui dicunt homines dei iussu facere bonum et malum

(CPG 2201)

105

.

Ad Arium (CPG 2202)

107

.

De trinitate (CPG 2203)

111

.

De nativitate Christi (CPG 2204)

113

 

.

In s. deiparam (CPG 2205)

116

.

In s. deiparam semper virginem (CPG 2206)

118

.

Encomium in s. crucem (CPG 2207)

120

.

Epistula in Iustinum Africanum (CPG 2208)

122

.

Visio Athanasii (CPG 2209)

125

.

Encomium in s. Stephanum (CPG 2210)

128

.

Commentarii in Epistulas catholicas (CPG 2211[4])

129

.

Passio ss. Minae, Hermoginis et Eugraphi (CPG 2212)

 

130

.

Vita Cyri et Johannis (CPG (7673))

133

 

.

De divina doctrina mystagogiae catechumenorum

134

.

Vita anachoretae/eremitae Pauli

137

137

 

.

Confiteor Athanasii et Ephraemi

.

Chronologia Athanasii cum genealogia secundum evangelium Matthei

usque ad natum Sethi

138

.

Symboli alia/varia sub nominem Athanasii

138

a.

Inc. ԽԽոոսստտոովվաաննիիմմ զզՔՔրրիիսստտոոսս ՅՅիիսսոոււսս ոորրդդիի աասստտոոււծծոոյյ 113388

b.

Inc. ԵԵււ աարրդդ խխոոսստտոովվաաննիիմմ եեււ հհաաււաատտաամմ զզհհաայյրր աաննսսկկիիզզբբնն 113388

c.

Das Credo des Ps.-Athanasius

139

 

.

Supplicatio/preces ad s. virginem Maria

140

.

In vivificam resurrectionem Christi

140

.

De magna feria quinta

141

Charakteristika der armenischen Übersetzungen

142

Sprache und Ursprache

142

Datierung 143 Gründe für die Übertragung ins Armenische

146

Theologie

147

Brought to you by | University of Nevada Reno Authenticated | 10.248.254.158 Download Date | 9/2/14 7:51 AM

Inhalt

IX

Schlussfolgerung

154

Quellenverzeichnis

156

Maschtoz-Matenadaran Jerewan

172

173

174

Mechitharistenbibliothek zu Venedig

Mechitharistenbibliothek zu Wien

Bibliothek des Armenischen Patriarchats zu Jerusalem

174

Literaturverzeichnis

176

Tabellenverzeichnis

183

Register

184

Supplementum: Kritische Texte

189

In illud: Qui dixerit verbum in filium (Mt 12,32) Ad Serapionem IV,8

14:23 189 Epistula ad Iustinum Africanum (CPG 2208)

193

Ad imperatorem Iouianum (CPG 2253)

196

Symbolum Quicumque/ Athanasianum (CPG 2295) Contra theopaschitas / Epistula ad Liberium (CPG 2805)

198

208

Brought to you by | University of Nevada Reno Authenticated | 10.248.254.158 Download Date | 9/2/14 7:51 AM

Brought to you by | University of Nevada Reno Authenticated | 10.248.254.158 Download Date | 9/2/14 7:51 AM

Vorwort

Athanasius von Alexandrien ist einer der bedeutendsten Theologen der Armeni- schen Kirche, weshalb seine Theologie, seine Schriften, sein Umfeld, seine Wir- kung und Bedeutung (und diese war nicht gering), sein Viertes Jahrhundertund generell die in der Armenischen Kirche gebildete athanasianische Traditionimmer beliebte Arbeitsthemen für die Studierenden der Theologischen Einrich- tungen Armeniens sind. In ihren Haus-, Diplom- und Magisterarbeiten (master thesis) liegen kleinere und größere patristische Forschungen über diesen Kir- chenvater vor. So wurde das Thema meiner Magisterarbeit Athanasius von Alexandrien in der armenischen Bibliographieformuliert. Aus dieser Arbeit, die auf die in der armenischen Literatur und in den theologisch-dogmatischen Ka- tenen (Armat hawatoy, Girktłtoc, Knikhawatoy, Oskeporik, Anania Sanah- neci) aufbewahrten Abschnitte und Zitate aus einzelnen Schriften des Athanasius von Alexandrien und die unter seinem Namen überlieferten Schriften einen Blick geworfen hatte, war die Idee entstanden, Athanasius von Alexandrien in der ar- menischen Überlieferung zu bearbeiten. Ein Promotionsstudium im Ausland abzuschließen, war eine Bedingung der neu gegründeten (1995) Theologischen Fakultät der Staatlichen Universität Jere- wan, die noch über keinen Promotionsausschuss verfügt. Die Erlanger Athana- sius-Forschungsstelle bot die besten Voraussetzungen für die Durchführung eines Dissertationsvorhabens zum Thema Athanasius, und ich hoffe, mit der vorlie- genden Arbeit zu diesem Forschungsprojekt meinerseits etwas beigesteuert zu haben. Mein besonderer Dank gilt dem Lehrstuhl für Ältere Kirchengeschichte der Philosophischen Fakultät und des Fachbereichs Theologie, insbesondere dem Lehrstuhlinhaber und meinem Doktorvater Herrn Prof. Dr. H. C. Brennecke, seiner Assistentin Dr. Annette von Stockhausen und seinem Assistenten Christian Müller, Prof. Dr. H. Gazer, dem Lehrstuhlinhaber für Geschichte und Theologie des Christlichen Ostens, und PD Dr. phil. habil. Armenuhi Drost-Abgarjan, der Mit- arbeiterin des Seminars für Christlichen Orient und Byzanz der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg, die zum Entstehen dieser Arbeit durch ihre Hinweise und Ratschläge beigetragen haben. Von ganzem Herzen danke ich auch dem Maschtoz-Matenadaran-Institut der alten Handschriften von Jerewan und der Mechitharistenkongregation zu Wien für die Erlaubnis ihre Handschriftenbestände benutzen zu dürfen und für die Arbeit, die diese Bibliotheken leisten, um die armenischen Kodizes zu schützen und aufzubewahren. Ferner gilt mein Dank dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) für die Gewährung eines Vollpromotionsstipendiums, das ein Promoti-

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:21 AM

VI

Vorwort

onsstudium in Deutschland ermöglichte, sowie dem Akademischen Auslandsamt der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für die engagierte Be- treuung der ausländischen DoktorandInnen an der Universität. Einen letzten Dank schulde ich dem ersten Dekan und Gründer der Theolo- gischen Fakultät an der Staatlichen Universität Jerewan, Erzbischof Shahe Aje- mian, der eine Dissertation in Deutschland und anschließende Lehre an der Theologischen Fakultät der Staatlichen Universität Jerewan initiiert und befür- wortet hat. In allen Höhen und Tiefen, die die Arbeit mit sich gebracht hatte, stand meine Familie mir beiseite, der ich zu Dank verpflichtet bin. Diesen Dankworten möchte ich noch zwei weitere hinzufügen, nämlich an Frau Michaela Durst, die das Manuskript so sorgfältig gelesen und die notwen- digen sprachlichen und stilistischen Verbesserungen durchgeführt hat und in besonderer Weise auch der Patristischen Kommission der Union der Akademien der Wissenschaften in Deutschland für die Aufnahme dieser Arbeit in die Reihe Patristische Texte und Studien.

Jerewan, April 2014

Anahit Avagyan

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:21 AM

Einleitung

Athanasius von Alexandrien gilt als eine der bedeutendsten Gestalten der christlichen Ökumene. In der Armenischen Kirche nimmt er eine besondere Stellung ein. Über 50 Schriften sind unter dem Namen dieses alexandrinischen Patriarchen überliefert, darunter stellen neben dem Athanasianum einige andere Bekenntnisschriften, das heutige armenische Missale (die armenische Athana- sius-Anaphora) und die Athanasiusviten den στλοϛ τϛ κκλησαϛ der Armeni- schen Kirche dar. Das Thema Die armenische Athanasius-Überlieferunggibt einen Umfang vor, der in dieser Vollständigkeit und Gesamtheit zum ersten Mal untersucht wird. Die Arbeit ist in drei Kapitel gegliedert. Abweichend von der gebräuchlichen

Regel, dass der Stoff einer Arbeit durch die Kapitel und Unterpunkte etwa glei- chermaßen aufgeteilt werden soll,wird dem zweiten Kapitel Athanasiusschriften in der armenischen Übersetzungdas größte Gewicht beigemessen, indem in diesem Kapitel alle Schriften der Athanasiusüberlieferung behandelt werden. Die Zählung der Schriften ist trotz der Teilung in:

  • A. Authentische Athanasiana

  • B. Pseud-Athanasiana

  • C. Athanasiana armeniaca

fortlaufend. Die Teilung und Reihenfolge orientiert sich grundsätzlich an der Clavis patrum Graecorum (CPG) (mit Ausnahme der Schriften, die dort nicht auf- geführt sind, und entsprechend auf die Gruppen verteilt wurden, meistens dann in C.) und dient angesichts des heterogenen Bestandes der schnellen Orientierung. Das erste Kapitel Forschungsgeschichte und heutiger Stand der Forschungdient dabei der Erstellung einer möglichst vollständigen Liste der Schriften, die darauf einzeln im zweiten Kapitel erörtert werden, und das dritte Kapitel Charakteristika der armenischen Übersetzungenfasst die Ergebnisse dieser einzelnen Schrift- untersuchungen zusammen. Da die Schriften von sehr unterschiedlichem Charakter sind, wurde lange nach einem gemeinsamen Schema gesucht, das möglichst für alle Schriften gilt und ihre Vielfalt koordinieren und erkennbar machen konnte. So ist die folgende Darstellungsweise entstanden:

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:22 AM

2

Einleitung

Bestand/Überlieferung

Ms. Nr.

Inhalt

Datierung

Umfang

Druckausgabe(n) Der Text der jeweiligen Schrift anhand des Bestandes/Vergleich der Texte Titel Text Arm.-Griech./Lat. Textvergleich Einleitung Philologische Beobachtungen Schlussfolgerung(en)/Fazit

Bei den athanasiana armeniaca entfällt selbstverständlich der Arm.-Griech./Lat. Textvergleich, Philologische Beobachtungen aber bleiben erhalten, da darauf nicht verzichtet werden kann (immerhin muss man diese Schriften als Übersetzungen betrachten und nach sprachlichen Hinweisen dafür suchen). Die athanasiana armeniaca enthalten zusätzlich eine kurze Inhaltsdarstellung. Einige Schriften weichen allerdings vom Schema ab. Bei den Epistulae festales (CPG 2102) entfällt das Schema sogar ganz. Es war aus manchen Gründen (nicht vorhandene grie- chische kritische Ausgaben, äußerst lange Schriften, großer Handschriftenbe- stand usw.) zudem nicht möglich, alle Schriften in gleicher Ausführlichkeit zu behandeln. Die Darstellung jeder Schrift im zweiten Kapitel beginnt mit der Auflistung der handschriftlichen Überlieferung in tabellarischer Form, in der je Handschrift Inhalt und Datierung mitangegeben werden. In den Beständen von vier Biblio- theken (im Maschtoz-Matenadaran-Institut der Alten Handschriften von Jerewan und der Mechitharistenkongregation zu Wien und zu Venedig sowie in der Bi- bliothek des Armenischen Patriarchats zu Jerusalem) wurden die armenischen Texte unter dem Namen des Athanasius recherchiert. Eine patristische Studie muss auch Fragen und Probleme des pseudonymen Schrifttums berücksichtigen. In der pseudathanasianischen Forschung wurde viel in den letzten Jahren in dieser Hinsicht deutlicher. Ein authentischer Autor (Markell von Ankyra, Apollinaris von Laodicea usw.) oder eine zu vermutende Verfasserschaft (Didymus der Blinde, Cyrill von Alexandrien usw.) wurde für ei- nige Pseudathanasiana erwogen. Die Problematik, die eigentlichen Autoren der griechischen Pseudathanasiana festzustellen und die rege Diskussion darüber liegt allerdings nicht im Interesse dieser Arbeit. Zwar ging aufgrund der größeren Zahl der pseudathanasianischen Schriften in armenischer Übersetzung die ar-

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:22 AM

Einleitung

3

menische Athanasius-Forschung direkt zu Pseudathanasius-Forschung über, aber der/die Verfasser dieser Schriften bzw. Übersetzungsstücken spielte/n keine Rolle mehr, sondern nur der Name des Athanasius der Überlieferung und der Bestand, der in armenischer Sprache vorliegt. Die armenischen Übersetzungen der (pseud)athanasianischen Texte sind aus dem Griechischen durchgeführt worden. Dies galt und gilt als Faustregel. Al- lerdings ist bei mindestens einem Text, nämlich dem Athanasianum, die Aus- gangssprache der Übersetzung Latein. Die Arbeit ist mit Quellen-, Literatur-, Tabellenverzeichnissen und Namen- und Ortsregistern versehen. Im Quellenverzeichnis sind die für das armenische Athanasiuskorpus relevanten Handschriften nach ihren Aufbewahrungsorten (Jerewan, Venedig, Wien, Jerusalem), im Literaturverzeichnis die armenisch- sprachigen Untersuchungen und Katalogbände getrennt aufgeführt. Die Register sind nach Bibelstellen, Personen der Antike und des Mittelalters, modernen Au- toren und Orten untergliedert. Im Anhang sind kritische Texte fünf kürzerer Schriften angefügt: Ad Serapi- onem IV,814:23, Epistula ad Iustinum Africanum, Ad imperatorem Iovianum, Athanasianum, Contra theopaschitas/Ad Liberium.

Es ist nicht das Ziel dieser Arbeit eine endgültige Antwort auf die Rezeption des Athanasius von Alexandrien in der armenischen Kirche, Theologie und Li- teratur zu geben. Die Arbeit will vielmehr einen Anstoß zu weiteren Recherchen geben und leitet vor allem die textkritische Ausgabe des armenischen Athanasi- uskorpus in die Wege. Die Erforschung der armenischen Übersetzungen des Athanasius von Alex- andrien wird hiermit erst begonnen und einzelne Fragestellungen und Lücken der vorliegenden Arbeit, die offen gelassen wurden, werden in nächster Zeit in ein- zelnen Artikeln behandelt.

Formalia

Armenische Texte, Titel, Incipits werden teils ohne Übersetzung angegeben. Die Zitate werden in kleinerem Schriftgrad, die etwas längeren auch einge- rückt, wiedergegeben. Die lateinischen Arbeitstitel der Schriften werden stets kursiv angegeben. Im Text werden auch griechische, lateinische und armenische Wörter und Termini kursiv angegeben. Auch heute noch werden in Kodizes und manchen Bereichen der Armenologie

die Ordinalzahlen durch das alphabethische Zahlensystem wiedergegeben (s. u. die Transkriptionstabelle). In dieser Arbeit werden diese Zahlen bzw. Buchstaben

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:22 AM

4

Einleitung

durch entsprechende griechische Buchstaben ersetzt. Es kommen nur die fol- genden Umschreibungen vor:

Ա-Α, Բ-Β, Գ-Γ, Դ-Δ, Ե-Ε, Զ-Ζ. Für die Transkription wird in der armenologischen Forschung das System der Revue des Études Arméniennes (Système Hübschmann-Meillet-Benveniste) be- vorzugt, das auch in dieser Arbeit verwendet wird.

Transkription

ԱԲԳԴԵԶԷԸԹ Ժ Ի

Լ

Խ

Ծ

Կ

Հ

Ձ

Ղ

Ճ

Մ

Յ

Ն

աբ գ դեզէը թժ

ի

լ

խ

ծ

կ

հ

ձ

ղ

ճ

մ

յ

ն

abgdez

ē

ə

t

ž

i

l

xckhj

ł

č

my

 

n

            

 
 
 

Շ

Ո

Չ

Պ

Ջ

Ռ

Ս

Վ

Տ

Ր

Ց

Ւ

Փ

Ք

Օ

Ֆ ՈՒ

շ

ո

չ

պ

ջ

ռ

ս

վ

տ

ր

ց

ւ

փ

ք

օ

ֆ ու

š

o

č

p

ǰ

sv

 

t

rc

w

p

k

aw

f

u

             

Für eine einheitliche Darstellung der Handschrifteninhalte werden die folgenden Übersetzungen für die armenischen Bezeichnungenverwendet (mit Ausnahme der Wiener Katalogsbezeichnungen, da der Katalog bereits zweisprachig ist und über deutsche Bezeichnungen verfügt):

Ճառընտիր Ausgewählte Homilien (ggf. Homiliar) Ճառընտիր-Տօնական Homiliar für alle Sonn- und Festtage/Sammlung der Festhomilien Հունձք Տայոց աշխարհին HunjkTayocašxarhin (dt. Ernte der Provinz Tayk) Վարք Հարանց Vitae Patrum Յայսմաւուրք Synaxarion (im Wiener Katalog: Martyrologium) Տաղարան Odarium/Hymnarium Թուղթք Ն. Շնորհալւոյ (ggf. Թուղթք Շնորհ.) Epistulae von N. Šnorhali Վարդան պատմ. Geschichte Vardans

Պարապմանց Ս. Կիւրղի Scholia Cyrilli Ասանեթի Asanets Աղօթագիրք Gebetbuch

Վեցօրէից Ս. Բարսղի Hexameron Basili

Ժողովածու (ggf. Հաւաքումն) Sammlung

Հաւաքումն Բանից նախնեաց Sprüchesammlung der Kirchenväter/Apoph- thegmata patrum

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:22 AM

Հարց. Աթանասի Quaestiones Athanasii

Ոսկեփորիկ Goldgrube Խմբագիր Katena Մատենացուցակ Pinax

Einleitung

5

Զենոբ Պատմ. Geschichte (von Taron) des Zenob Glak

Սաղմոսարան Psalmodium Աստուածաշունչ Bibel Մեկնութիւնք աստուածաշունչ գրոց Bibelkommentare

Գիրք պատճառաց Liber Causarum (ggf. Buch der Ursachen) Ծաղկաքաղ Florilegium Քննութիւն կարգաց եկեղեցւոյ Analyse der Kirchenordnungen Կանոնագիրք Buch der Kanones Պատմագիրք հայոց Armenische Geschichtsbücher Տօնապատճառ Erklärung der Feste Յաճախապատում ճառք Oft vorgetragene Homilien Յաղագս գաւազան տալոյ Yałags gawazan taloy (dt. Über die Gewährung des Stabes)

Abkürzungen der Museen, Bibliotheken und Kodizes Brit. Mus. Ms. Or. Nr.

Cod. Ven. Kodizes der Bibliothek der Mechitharistenkongregation zu Venedig Cod. Vind. Kodizes der Bibliothek der Mechitharistenkongregation zu Wien Etschmiadsin Ms. Nr. Kodizes der Bibliothek von Etschmiadsin Galata Kodizes der Bibliothek des Armenischen Patriarchats von Konstantinopel Aleppo, Vierzigknaben-Kirche Ms. Nr. Bibliothek der Vierzigknaben-Kirche von Aleppo

Cod. Hierosol. Kodizes der Bibliothek des Armenischen Patriarchats von Jerusalem MM Maschtoz-Matenadaran-Institut der Alten Handschriften von Jerewan Paris, Bibl. Nat. Ms. Arm. Nr. Tbilisi, Staatl. Mus. Arm. Ms. Nr. St.-Petersburg, Orient. Ins. Arm. Ms. Nr.

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:22 AM

1 Forschungsgeschichte und heutiger Stand der Forschung

Liste der armenischen Übersetzungen des Athanasius von Alexandrien

Die bisherige Forschung über die armenischen Übersetzungen des Athanasius von Alexandrien beschränkte sich auf Listen (Sukias Somalean¹, Garegin Zarbhana- lean², Joseph Muyldermans³, Hakob Anasyan) und einzelne Artikel. Letztere greifen (in der Regel) jeweils nur einzelne Aspekte heraus. Eine Ausnahme bilden die Artikel von Robert Casey, Frederick Conybeareund Robert Thomson, die umfangreichere Themen untersuchen. Die Listen von Somalean, Zarbhanalean und Anasyan wurden in den Monographien dieser Autoren über die armenische (Übersetzungs)-Literatur aufgeführt. Diese Listen schließen mit Athanasiusviten ab¹. Die Tabellen I, II, III bieten einen Überblick über die jeweiligen Listen und ihre Ergänzung bzw. Ausweitung¹¹:

Sukias Somalean (Hrsg.), Quadro delle opere di vari autori anticamente tradotte in armeno, Venezia 1825, 1113. Garegin Zarbhanalean, Catalogue des anciennes traductions arméniennes (siècles IV-XIII)

[Մատենադարան հայկական թարգմանութեանց նախնեաց (Դար Դ-ԺԳ)], Venezia 1889, 278

288.

Joseph Muyldermans, Répertoires de pièces patristiques daprès le catalogue arménien de Venise, Le Muséon 47 (1934), 267. Hakob S. Anasyan, Bibliologie arménienne: Ve-XVIIIe siècles [Հայկական մատենագիտություն Ե-ԺԸ դդ], Bd. I, Jerewan 1959, Kol. 321368. Vgl. im Literaturverzeichnis. Diese Artikel werden unter den zugehörigen Schriften dargestellt. Robert Pierce Casey, Armenian Manuscripts of St. Athanasius of Alexandria, Harvard Theo- logical Review 24 (1931), 4359. Fred. C. Conybeare, On the Sources of the Text of S. Athanasius, The Journal of Philology 24 (1896), 284299. Robert W. Thomson, The Transformation of Athanasius in Armenian Theology (A Tendentious Version of the Epistula ad Epictetum), Le Muséon 78 (1965), 4769. Diese drei Artikel werden in den Unterpunkten Armenische Korpora, Armenische Überset- zungen als Quellen und Die Transformation des Athanasius in der armenischen Theologie des ersten Kapitels einzeln behandelt.  Tayeci schließt zwei Athanasiusviten am Anfang seiner Edition ein (Esayi Tayeci, S. Athanasii patriarchae Alexandriae homiliae, epistulae et controuersiae [Ս. Աթանասի

Աղեքսանդրիոյ հայրապետի Ճառք, թուղթք եւ ընդդիմասացութիւնք],Venedig 1899, 123 und

2426).

 In der Tabelle werden nur die Forschungstitel der Schriften eingeführt. Die Informationen, die die jeweiligen Autoren in ihren Listen mit angeben, wenn sie über längere Titel und Incipits

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:23 AM

Liste der armenischen Übersetzungen des Athanasius von Alexandrien

7

Tabelle I

 

CPG

Somalean

Zarbhanalean

Tayeci

Anasyan



. De incarnatione et contra Arianos

()

Ա.

B



. Quod unus sit Christus

()

Բ.

Β



. Nunc anima mea turbata est

()

Գ.

Β



. De incarnatione contra Apollinarium liber II

()

Դ.

Β



. Epistula ad Liberium / Contra theopaschitas

()

Զ.

Β



. Expositio fidei

()

Է.

Γ



. Epistula ad Adelphium

()

Ը.

Β



. Disputatio contra Arium

()

Թ.

Β

 

()

Ժ.



. Dialogus Athanasii et Zacchaei

()**

ԺԱ.

Β





. Epistula I ad Serapionem

()

Ե., ԺԴ. Β





. Epistula ad Epictetum

()

Ի.

Β





. Vita Antonii

()

Լ.

Α





. Narratio de cruce seu imagine Berytensi

()

ԻԶ.

Α





. Athanasianum

()

ԻԴ.

Γ



. Missale

()

G





. De trinitate

()

ԺԳ.*

Β





. De nativitate Christi

()**

ԺԵ.*

B





. Oratio in ascensionem domini

()**

ԺԶ.*

Β





. Encomium in s. crucem

()**

ԺԹ.*

Β





. In s. deiparam

()**

ԺԸ .*

Β





. In s. deiparam semper virginem

()**

ԺԸ .*

Β





. Encomium in s. Stephanum

()**

ԻԸ.*

Β





. Epistula ad Iustinum Africanum

()**

ԻԲ.*

Β



Դարձեալ յաղագս Հոգւոյն ընդդէմ Արիոսի.

Iterum de Spiritum contra Arium

()





Ad imperatorem Iovianum

()

ԻԱ.

Β





Ad Arium

()

ԺԲ.

Β





Quaestiones ad Antiochum ducem

()

ԻԳ.

Β





Ad Iovianum

()

ԺԷ.

Γ





Canones Athanasii

()

D





Visio Athanasii

()

ԻԷ.*

Ζ



Testimonia ss. patrum Athanasii et aliae de or- thodoxa fide

()



()

Vita Cyri et Johannis

()**

A





Passio ss. Minae, Hermoginis et Eugraphi

()**

ԻԹ.*

Α

hinausgehen, werden entweder unter Zur Liste von …“ oder unter der jeweiligen Schrift dis- kutiert. Dies erzielt eine möglichst vollständige Darstellung der bereits bekannten Angaben über diese Schriften. Die Reihenfolge der Spalten erfolgt mit Ausnahme von CPG chronologisch. Die Schriftenreihenfolge der Edition von Tayeci (s. Fußn. 10) wurde ebenfalls berücksichtigt.

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:23 AM

  • 8 1 Forschungsgeschichte und heutiger Stand der Forschung





Historia de Melchisedech

()

ԻԵ.

Α





Epistula ad Marcellinum de interpretatione

()**

ԼԱ.

Ε



psalmorum De canticis psalmorum

()**



?

Narratio vitae Athanasii per Timotheum dis- cipulum eius et consedentem/assedentem

()

Z

Anasyan trug außerdem die folgenden Schriften in sein Verzeichnis ein:

Tabelle II

 
 

CPG

Anasyan





Β Ad Serapionem III





ΒAd Serapionem I und II¹²





ΒContra eos qui dicunt homines die iussu facere bonum et malum



[]

Β Epistula ad Ecclesiam Antiochenam



Β Encomium in s. crucem Christi dei nostri¹³



Β SS. patriarcharum Iohannis Chrysostomi, Ephraemi, Procli, Nectarii, Athanasii

 

dictorum de s. protomartyre Christi¹ΒT De s. trinitate dialogus IV (armeniaca sub nominem Basili Caesariensis)

 

Epistulae festales



ΓDas Credo des Ps.-Athanasius¹



ΓSupplicatio/Preces s. Athanasii patriarchae Alexandriae¹



ΓConfiteor Athanasii et Ephraemi



[]

ΕCommentarii in Epistulas catholicas



ΕT In der Katenae-Interpretation des Pentateuchs von Vardan Hałbatnec

 Hier entnahm Anasyan seine Angaben (Titel, Inc., Edition und Textvorlage) aus der Edition von Tayeci. Anscheinend erkannte Anasyan die Unterteilung in Ad Serapionem I und II an diesem Stückwerk noch nicht, obwohl Tayeci eine solche in seiner Einleitung signalisierte. Vgl. ausführlicher unter 2.1 Epistulae IV ad Serapionem.  Bezeugt durch Cod. Ven. 1554, fol. 185a192a (vgl. Anasyan, Bibliologie arménienne, 344).  Bezeugt durch MM 3795, fol. 15a25b vgl. MM 993, fol. 19b21a, MM 1007, fol. 16b25b, MM 2039, fol. 13a21a (vgl. Anasyan, Bibliologie arménienne, 345).  Vgl. unter 2.47 Symboli varia/alia sub nominem Athanasii.  Buch der Wunder der hochgepriesenen heiligen Gottesmutter gesammelt und übersetzt in die armenische Sprache aus verschiedenen Geschichten der italiensichen Autoren vom Archi- mandriten Zakaria Akneci, dem Schüler des großen Abtes Mxitar Sebastaci [Գիրք հրաշից

ամէնօրհնեալ սուրբ Աստուածածնին հաւաքեալ թարգմանաբար ի հայ բարբառ ի զանազան պատմութեանց իտալացի հեղինակաց ի հայր Զաքարիա վարդապետէ Ակնեցւոյ, յաշակերտէ Մխիթարայ մեծի աբբային Սեբաստացւոյ], Venedig 1772, 630 vgl. Brit. Mus. Ms.

Or. Nr. 2614, fol. 72 v (vgl. Anasyan, Bibliologie arménienne, 359).  Bezeugt durch MM 1093, fol. 75b und MM 1136, fol. 38b vgl. MM 3291, fol. 473a (vgl. Anasyan, Bibliologie arménienne, 362).

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:23 AM

Liste der armenischen Übersetzungen des Athanasius von Alexandrien

9

Liste der armenischen Übersetzungen des Athanasius von Alexandrien 9
 

CPG

Anasyan



Kommentar zur Johannesapokalypse¹



ΖVita et politeia s. magni Athanasii episcopi Alexandrinorum¹



ΖNarratio beati Athanasii patriarchae Alexandriae et patriarchae Cyrilli de/ex



eadem urbe²ΖFestum est ss. patriarcharum Alexandriae Athanasii et Cyrilli²¹



ΖVita et memoria ss. patriarcharum Athanasii et Cyrilli²²



ΖPatriarcharum Athanasii et Cyrilli²³



ΖGregor von Nazianz/Theologus: [Encomium] in Athanasium episcopum Alex-



andrinum ΖYovhannes Tałergu: Thesaurus ss. Patriarcharum Alexandriae Athanasii et Cyrilli



ΖT alia in: a. Sokrates Maior; b. Sokrates Minor; c. Vitae Patrum

Die folgenden Schriften kommen in keiner dieser Listen vor:

Tabelle III

 
 

CPG

Varia, inedita





Ad Serapionem IV,





Epistula ad Amun





Epistula ad Rufinianum





Sermo de virginitate





Homilia de passione et cruce domini





Sermo contra omnes haereses





Didascalia  patrum Nicaenorum (armeniaca sub nominem Euagrii Pontici)





Sermo maior de fide/Epistula ad Antiochenos

 MM 1323, fol. 5a70b schreibt eine Interpretation der Johannesapokalypse Athanasius von Alexandrien zu, die aber tatsächlich das Werk des Andreas und Arethas von Kaisarea ist (vgl. Anasyan, Bibliologie arménienne, 363).  Ausgabe: Tayeci, 123 basiert auf Cod.Ven. 812, fol. 36b51a, Cod.Ven. 17, fol. 51a57b vgl. MM 1521, fol. 22b26b, MM 3787, fol. 30a38b, MM 6196, fol. 72a81b und Cod. Hierosol. 1, fol. 166b (vgl. Anasyan, Bibliologie arménienne, 363).  Bezeugt durch MM 1524, fol. 118a120a (vgl. Anasyan, Bibliologie arménienne, 363).  Ausgaben: Synaxarion [Յայսմաւուրք], Konstantinopel 1834, Bd. I, 36; PO 19, Paris 1926, 5557 vgl. MM 4873, fol. 25b, MM 7433, fol. 201b, MM 7463, fol. 174b, Cod. Vind. 7, fol. 340b und Cod. Hierosol. 120, fol. 123 (vgl. Anasyan, Bibliologie arménienne, 364).  Ausgaben: Synaxarion [Յայսմաւուրք], Konstantinopel 1706, 330 332; Synaxarion [Յայսմաւուրք], Konstantinopel 1708, 461463; Synaxarion [Յայսմաւուրք], Konstantinopel 1730, 327329 vgl. MM 1510, fol. 296a, MM 1511, fol. 294b, MM 7362, fol. 288b, Cod. Vind. 10, fol. 275a, Brit. Mus. Ms. Or. Nr. 4787, fol. 205 v und Aleppo, Vierzigknaben-Kirche Ms. Nr. 151, fol. 436a (vgl. Anasyan, Bibliologie arménienne, 364).  Bezeugt durch MM 3658, fol. 124ab (vgl. Anasyan, Bibliologie arménienne, 365).

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:23 AM

10

1 Forschungsgeschichte und heutiger Stand der Forschung

 

CPG

Varia, inedita



Precationes



das Ende eines asketischen Diskurses



De divina doctrina mystagogiae catechumenorum



Vita anachoretae/eremitae Pauli



Ad eos, qui apud Panonium et contra Arianos



Chronologia Athanasii cum genealogia secundum evangelium Matthei usque ad



natum Sethi Symboli varia/alia sub nomine Athanasii

 

Inc. Խոստովանիմ զՔրիստոս Յիսուս որդի աստուծոյ Inc. Եւ արդ խոստովանիմ եւ հաւատամ զհայր անսկիզբն

()

Das Credo des Ps.-Athanasius

Anmerkungen Zur Liste von Somalean

Als allererste Auflistung der armenischen athanasianischen Übersetzungen be- inhaltet sie bereits einen heterogenen Bestand. Eine Quelle von Somalean stellt Cod. Ven. 818 dar.

Zur Liste von Zarbhanalean Ungeachtet ihres hohen Alters (1889) bleibt die Monographie des Mechitharis- tenpaters Garegin Zarbhanalean ein Standardwerk über die armenischen Über- setzungen der (alt)kirchlichen Väter. Zarbhanalean gibt armenische und grie- chische Titel²und etwas längere Incipits an. Allerdings ist die von Zarbhanalean aufgestellte Liste hinsichtlich der Identifikation der Schriften nicht unproblema- tisch. Erst mithilfe der späteren Bibliographien², aber vor allem mithilfe der Edition von Tayeci wurde es möglich, die oben eingeführte Liste anzufertigen. Einige Unstimmigkeiten verhinderten, dass die Schrift (12) identifiziert werden konnte. Unter (12) gibt Zarbhanalean die Schrift Դարձեալ յաղագս Հոգւոյն ընդդէմ Արիոսի (dt. Wiederum über den Geist gegen Arius) mit einem für seine Liste ungewöhnlich kurzem Incipit an Իսկ արդ մանաւանդ վասն զի (dt.Und nun besonders denn). Zu dieser Schrift merkt Zarbhanalean noch an: Այս և

հետևեալն՝ հատուածք են ի Սուրբ Երրորդութիւնն կոչուած ընդարձակ ճառին

 Seine griechische Grundlage ist die Paduaner Ausgabe aus dem Jahr 1777. Bei den nur auf Armenisch erhaltenen Schriften gibt Zarbhanalean eine französische Übersetzung für die Titel an.  Anasyan, Bibliologie arménienne; CPG.

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:23 AM

Liste der armenischen Übersetzungen des Athanasius von Alexandrien

11

յեօթն գիրս՝ ի կարգէ երկբայականաց(dt. Diese und die nächste [Schrift] sind Teile der umfangreichen Homilie aus sieben Büchern aus der Reihe der Dubia)². Unter (13) folgt die Schrift De trinitate (CPG 2203, Arm. Յամենասուրբ Երրորդութիւնն, dt. Über die allerheilige Trinität), die nur Armenisch überliefert ist. Zarbhanalean kennzeichnet Letztere mit keinem Doppelstern-Zeichen, die bei ihm für athanasiana armeniaca stehen. Es ist schwer zu beantworten, welche griechische Homilie über die Trinität, die aus sieben Büchern besteht, Zarb- hanalean gemeint hat.Griechisch sind fünf, in einigen Ausgaben sogar sieben (mit den zwei Dialogen Contra Macedonianos) pseudathanasianische Dialoge über die Trinität überliefert. An dieser Stelle kann diese Frage nicht weiter erörtert werden, denn Zarbhanaleans Angaben stimmen nicht überein. Auf jeden Fall ist die nächste Schrift (13) nur auf Armenisch überliefert und nicht als Teil einer an- deren Schrift nachweisbar. Somit bleibt die Identifikation der Schrift (12) offen. Evtl. wäre es denkbar, darunter einen der Serapionbriefe (II oder III) zu vermuten und den angegebenen Titel wie das Incipit für Druckfehler zu halten (sie sind identisch mit der (9)). Es ist offensichtlich, dass Zarbhanalean als Quelle mit wenigen Ausnahmen²nur Handschriftenmaterial diente. Außer den Titeln und Incipits, verfasst Zarb- hanalean noch kleine Kommentare und kurze Fußnoten zu der ein oder anderen Schrift. Aus diesen Ergänzungen und mithilfe der Edition von Tayeci lässt sich schließen,welche Textquellen ihm zur Verfügung standen. Die Angaben sind aber auch nicht immer eindeutig. Beispielsweise merkt Zarbhanalean nach Epistula ad Serapionem (die elfte Schrift nach seiner Liste) das Folgende an: «Այս ամէն

ճառից ընտիր բոլորգիր օրինակ մը կայ ի մեր Մատենադարանի, տեղ տեղ թերի առ հնութեան, գրչագրեալ ի Ս. Լամբրունեցւոյ»²(dt. All diese Homilien

stehen in einem erlesenen Exemplar in bolorgir [Schriftart A.A.] in unserer Bi- bliothek, stellenweise aufgrund der Alterung beschädigt, schöngeschrieben vom Hl. Lambruneci). Bei dem einen Exemplarmit den ersten elf Schriften (Zarb- hanalean nennt sie alle Homilien, obwohl sie unterschiedliche literarische Genres darstellen), das in der Venediger Mechitharistenbibliothek vorhanden ist, handelt es sich um Cod.Ven. 818, wie wir der Edition von Tayeci entnehmen können (die Letzte ist nur zehn Jahre später als dieser zur Erörterung stehende Band er-

 Zarbhanalean, Catalogue, 281.  Vahan Bastameanc(Hrsg.), Einleitung in das Gesetzbuch des Mxitar Goš [Յառաջաբան Դատաստանագրոց Մխիթարայ Գոշի], Vałaršapat 1880; Yovhannēs Tēroyenc, Bibliographi- sches [Մատենագրական], Erewak 4 (1858), 4047; Vitae Patrum [Վարք սրբոց հարանց եւ

քաղաքավարութիւնք նոցին ըստ կրկին թարգմանութեան նախնեաց], Bd. I, Venedig 1855.

 Zarbhanalean, Catalogue, 281.

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:23 AM

  • 12 1 Forschungsgeschichte und heutiger Stand der Forschung

schienen und es ist nicht ausgeschlossen, dass Tayeci damals die Arbeiten über den Athanasiusband schon begonnen hatte). Weitere Handschriften, die Zarbhanalean für seine Liste verwendet, sind:

1)

2. Ausgewählte Homilien (Cod. Ven. 1014),

2)

Für Disputatio contra Arium hatte er zwei Handschriften zur Verfügung

  • a) Cod. Ven. 818

  • b) Cod. Ven. 739 (19. Ausgewählte Homilien HunjkTayocašxarhin)

3)

Etschmiadsin Ms. Nr. 920 = MM ?

4)

Für Epistula ad Iustinum Africanum hatte er drei (mind.) Handschriften zur Verfügung

  • a) 1. Apophthegmata patrum (Cod. Ven. 680) ?

  • b) 3. Hexameron Basili (Cod. Ven. 352) ?

  • c) Cod. Ven. 463

5)

Für Epistula ad Epictetum hatte er mindestens zwei Handschriften zur Ver- fügung

  • a) Epistulae von Šnorhali, des Athanasius usw. (Cod. Ven. 31) oder Ge- schichte (von Taron) des Zenob Glak (Cod. Ven. 44) ?

  • b) 6. Scholia Cyrilli (Cod. Ven. 448)

6)

Paris, Bibl. Nat. Ms. Arm. Nr. 94

7)

Für Quaestiones ad Antiochum ducem zwei/drei Handschriften

  • a) ?

  • b) Etschmiadsin Ms. Nr. 888 = MM ?

  • c) ?

8)

Für Narratio de cruce seu imagine Berytensi drei Handschriften

  • a) ?

  • b) 2. Ausgewählte Homilien (Cod. Ven. 1014)

  • c) ?

9)

Etschmiadsin Ms. Nr. 1945 = MM ?

10) Für Vita Antonii eine Druckquelle²und eine Handschrift

  • a) Cod. Ven. 1638 (?) aus dem Jahr 1403

11) Manuskript (?) des Kolophons.

Schriften wie Ի Սուրբ Երրորդութիւնն, Ի սուրբ Կոյսն, Ի Համբարձումն wurden

als dubia bezeichnet³. Deren griechische Bezugstexte sind ihm bekannt.

 Vgl. Fußn. 27.  Zarbhanalean, Catalogue, 281.

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:23 AM

Liste der armenischen Übersetzungen des Athanasius von Alexandrien

13

Die Schriften ohne griechische Originalemarkiert Zarbhanalean mit Dop- pelsternzeichen (**)³¹. Zwölf dieser Schriften stimmen nicht immer mit der ent- sprechenden Liste bei Tayeci überein (Tayeci markiert sie mit einem Sternzeichen im Inhaltsverzeichnis), obwohl den beiden Mechitharistenpatern die gleiche griechische Ausgabe³² vorlag, nämlich die von Padua (Patavion) aus dem Jahr 1777. Es ergibt sich folgendes Bild: Tayeci gibt Vita Cyri et Johannis und Յերգս Սաղմոսաց (De canticis psalmorum) nicht heraus, daher ist unklar, ob er ir- gendwelche griechischen Bezugstexte dieser Schriften kennt. Dagegen kennt Zarbhanalean griechische Originale der Visio Athanasii und von De trinitate, die Tayeci zur Kategorie ohne griechische Originalezählt. Die Schrift Ad Arium ist nur im Armenischen überliefert. Allerdings merken das weder Zarbhanalean noch Tayeci an. Ein Grund dafür könnte die Unsicherheit der beiden Pater sein, ob sich unter den zahlreichen Schriften des Athanasius gegen Arius das Original dieser Schrift befindet³³.

Zur Liste von Anasyan In ihrer Rezension³zu Anasyans Bibliologie beschreibt Sirarpie Der Nersessian den Eintrag (entry) über Athanasius folgendermaßen:

Of the Greek Church Fathers included in this first volume, the most important is Athanasius of Alexandria. Twenty-four pages (col. 321368) are devoted to the Armenian versions of his works; these are grouped under separate headings, according to their contents, giving each time full references to manuscripts, editions and critical studies. The majority of the Arme- nian versions were published in Venice in 1899, but there are still some unpublished texts which are worth mentioning, even though they may prove to be spurious works. These texts are the following: in Erevan, MS 1408, seven homilies which are commentaries on the Cath- olic Epistles of James, Peter, John and Jude (col. 360361); in Erevan, MS 4618, a text en- titled, Against those who say that it is by Gods command that man does evil and good(col. 339, no. 9); in Erevan, MS 4188, a long passage on the Holy Spirit from the Profession of Faith(col. 341, no. 13). In the bibliography I have noted only one major omission, namely the publication by Robert P. Casey, The Armenian Version of the Pseudo-Athanasian Letter to the Antiochenes and the Expositio Fidei (Studies and Documents 15; London-Philadelphia 1947). Caseys study was based on MSS 629 and 648 of the Mekhitharist Library of Vienna, the only ones in which he had found this text. To these two we can now add MS 2196 of Erevan,

 In der Tabelle sind die Markierungen von Zarbhanalean und Tayeci aufgehoben.  Zarbhanalean, Catalogue, 285; Tayeci, 645. Allerdings hatte Zarbhanalean nicht immer konkrete Angaben über die griechische Ausgabe (bei ihm heißt sie յոյն և լատին [տպագիրք] (dt. griechische und lateinische [Druckausgaben]), Zarbhanalean, Catalogue, 280, 281).  Andererseits sind Druckfehler nicht auszuschließen.  Sirarpie Der Nersessian, An Armenian Bibliology, Traditio 26, New York 1960, 423.

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:23 AM

  • 14 1 Forschungsgeschichte und heutiger Stand der Forschung

mentioned by Anasian, which contains the major part of the same text. In the bibliograph- ical notices of the works of Athanasius, one should also mention an article by J. Lebon, Pour une édition critique des œuvres de S. Athanase,Revue dhistoire ecclésiastique 21 (1925) 524530. Lebon stresses the importance of the Oriental versions, in particular of the Armenian version of De Incarnatione et contra Arianos, which should be taken into con- sideration in the discussions concerning the authenticity of this text.

Die Liste von Anasyan ist eine ausführliche Zusammenstellung³der armenischen Athanasiusüberlieferung, wo er auch schon erste Schritte unternimmt, verschie-

dene Editionen einzuordnen. Anasyan teilt die Übersetzungen inhaltlich in fünf Gruppen:

  • A. Historische Werke (mit fünf Titeln + T /MM 5093/) Hierunter ordnet Anasyan Viten, Martyrien und unerwartet Narratio de cruce seu imagine Berytensi ein.

  • B. Homilien, Epistulae und andere religiöse Werke³(mit 27 Titeln + T /MM 9134/ + Athanasiuszitate und -fragmente³, wie auch Bruchstücke in den ar- menischen dogmatisch-homiletischen Florilegien (Sigillum fidei, Widerle- gung…“ des Timotheus Aelurus, Համառօտ հաւաքումն սրբոց վարդապետաց (dt. kleine Sammlung der heiligen Didaskaloi) von Vardan Aygekc) und in einzelnen Handschriften (Cod. Hierosol. 362, MM 4248, MM 6453)).

Γ. Dogmatische und liturgische Werke (mit sieben Titeln). Δ. Canones.

Ε.

Exegetische Werke (mit zwei Titeln + T).

Ζ. Über Athanasius von Alexandrien: Bibliographische Materialien (mit zwei Titeln + T). Da Anasyan nicht die vollständige Liste der Schriften des MM 9134 (Verzeichnis, 19. Jh.) angibt³, wird diese Liste hier zusammen mit Forschungstiteln (soweit sie vorhanden sind) aufgeführt:

 Anasyan verfügt nun über eine Fülle von Literatur, die Ende des 19. Jh. und in der ersten Hälfte des 20. Jh. erschienen ist, wobei ein großer Teil der Handschriften bereits in Matenadaran (Institut der alten Handschriften) in Jerewan vorliegt. Die Schriften sind in die Tabellen I, II und III eingetragen. Die Angaben über Quellen und Editionen werden unter der jeweiligen Schrift dargestellt.  Der Kern dieser Liste sind die Werke der Edition von Tayeci.  Anasyan, Bibliologie arménienne, 349354.  Bezeugt durch MM 4425, fol. 165a166b, 177b vgl. MM 3295, fol. 343b 345a, 357a und MM 1982, fol. 17b23a, 65b (vgl. Anasyan, Bibliologie arménienne, 353354).  Anasyan, Bibliologie arménienne, 348. Die kursiv gedruckten Schriften (Markierung A.A.) wurden von Anasyan ausgelassen, da sie in seinem Verzeichnis (eingeklammert stehen die Verzeichnisnummern) stehen (das ist der mögliche Grund der Auslassung seitens Anasyans).

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:23 AM

Kritische Edition des armenischen Athanasius-Korpus

15

fol. 30a Աթանասի Աղեքսանդրու Հայրապետին (Athanasii Patriarchae Alexan- driae)

«

յաղագս Հոգւոյն սրբոյ հայհոյողաց Ad Serapionem IV,823

« յաղագս Խորհրդածութեան մկրտելոց De divina doctrina mystagogiae catechumenorum

«

յաղագս Կուսութեան Sermo de virginitate

յաղագս տասն հարցման Պօղոսի Սամոստացւոյ ?

«

յաղագս յայտնութեան Տեառն Contra Apollinarium II (Β4)

«

«

սահմանք հաւատոյ որ ի նիկիա առ Պօղոս Սամոստացի ?

«

ընդդէմ ամենայն հերձուածոց Sermo contra omnes haereses

«

Ի չարչարանս և Ի յարութիւն Տեառն In passionem et crucem domini

«

Աղօթք Precationes

«

Թղթակցութիւն ընդ Կիւրղի Quaestiones ad Antiochum ducem (Β27)

« Սաղմոսի մեկնութիւն Epistula ad Marcellinum de interpretatione psalmorum

(Ε2)

Kritische Edition des armenischen Athanasius-Korpus

1899 gab Pater Esayi Tayeci von der Venediger Mechitharistenkongregation einen Band heraus⁴⁰, der bis heute die einzige Gesamtausgabe der armenischen Über- setzungen des Athanasius von Alexandrien bleiben sollte. Sein Anliegen formu- liert der Mechitharistenpater folgendermaßen: [] Diejenigen, die einmal die goldquellenden Worte des Patriarchen Chrysostomus schmeckten, bleiben auch nicht unberührt von der schönen und weisen (Dogmen)-Lehre desjenigen, dessen Größe des Geistes und des Denkens wahrscheinlich keiner der Kirchenväter

Teilweise ließen sich diese Schriften später in der handschriftlichen Überlieferung nachweisen (Cod. Ven. 629). Eine Quelle der Liste des MM 9134 ist anscheinend das Kolophon der 17+5 Schriften, denn die Titel der Schriften der Liste sind so formuliert wie sie im Kolophon stehen:

die Schriften lassen sich identifizieren, da gewiße Entsprechungen zwischen dem Kolophon und Cod. Ven. 629 existieren (vgl. Casey, Armenian Manuscripts, 5255). Der Verfasser dieser Liste selbst kennt höchstwahrscheinlich nur die Titel: vgl. MM 9134, fol. 30a (Kolophon des Schrei-

bers) Բաց Ի թերի մատենագրութեանց որ աստղանիշ կան յառաջին ցանկին, որոց անթերի օրինակքն կարևորք են և պիտանի. Խնդրին և աստէն շարեալքս որք բնաւ անգիւտք են առ մեզ, և անուանքն ևեթ ծանօթ ի ստոյգ յիշատակարանաց:

 Durch die Untersuchungen von Casey, Egan, Thomson, Conybeare und Qyoseyan wurden weitere Übersetzungen dieses Kirchenvaters veröffentlicht (vgl. Robert W. Thomson (Hrsg.), A Bibliography of Classical Armenian Literature to 1500 AD, Corpus Christianorum, Brepols/ Turnhout 1995, 3637).

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:23 AM

  • 16 1 Forschungsgeschichte und heutiger Stand der Forschung

glich“⁴¹. Die Edition von Tayeci enthält 31 Schriften und zwei Viten des Athana- sius. Als Quellen für seine Edition verwendet Tayeci 39 Handschriften und drei Druckausgaben. In der Einleitung zu seiner Ausgabe wurden die Handschriften kurz beschrieben. Im Folgenden nur eine Aufreihung der verwendeten Hand- schriften mit Bezeichnungen, wie sie bei Tayeci zu finden sind²:

A. Handschriften

  • 1. Cod. Ven. 6 Խմբագիր ԺԳ.³ eigentlich Cod. Ven. 2393 Աթանաս Աղեքսանդրացի Է. (13. Katena 7. Athanasius von Alexandrien)

  • 2. Cod. Ven. 17 Ճառընտիր Ա. (1. Homiliar/Ausgewählte Homilien)

  • 3. Cod. Ven. 31 Թուղթք Շնորհ. Աթանասի եւն. (Epistulae von Šnorhali, des Athanasius usw.)

  • 4. Cod. Ven. 44 Զենոբ Պատմ. (Geschichte Zenobs)

  • 5. Cod. Ven. 57 Ոսկեփորիկ Ա. (1. Goldgrube)

  • 6. Cod. Ven. 295 Հարց. Աթանասի Բ. (2. Quaestiones Athanasii)

  • 7. Cod. Ven. 299 Ճառընտիր ԺԶ. (16. Homiliar/Ausgewählte Homilien)

  • 8. Cod. Ven. 345⁴⁴ eigentlich Cod. Ven. 346 Հաւաքումն ԺԶ. (16. Sammlung)

  • 9. Cod. Ven. 352 Վեցօրէից Ս. Բարսղի Գ. (3. Hexameron Basili)

    • 10. Cod. Ven. 375 Աղօթագիրք Գ. (3. Gebetbuch)

    • 11. Cod. Ven. 398 Ասանեթի Դ. (4. Asanets)

    • 12. Cod. Ven. 402 Յայսմաւուրք Ժ. (10. Synaxarion)

    • 13. Cod. Ven. 445⁴⁵ eigentlich Cod. Ven. 425 Ճառընտիր ԻԲ. (22. Homiliar/ Ausgewählte Homilien)

    • 14. Cod. Ven. 448 Պարապմանց Ս. Կիւրղի Զ. (6. Scholia Cyrilli)

    • 15. Cod. Ven. 456 Ճառընտիր ԺԸ. (18. Homiliar/Ausgewählte Homilien)

    • 16. Cod. Ven. 463 Ճառընտիր ԺԳ. (13. Homiliar/Ausgewählte Homilien)

    • 17. Cod. Ven. 512 Ճառընտիր Գ. (3. Homiliar/Ausgewählte Homilien)

    • 18. Cod. Ven. 536 Վարք Հարանց Դ. (4. Vitae Patrum)

    • 19. Cod. Ven. 569 Ճառընտիր ԼԵ. (35. Homiliar/Ausgewählte Homilien)

    • 20. Cod. Ven. 653 Ճառընտիր ԻԹ. (29. Homiliar/Ausgewählte Homilien)

    • 21. Cod. Ven. 657 Ճառընտիր ԻԸ. (28. Homiliar/Ausgewählte Homilien)

    • 22. Cod. Ven. 680 Հաւաքումն բանից նախնեաց Ա. (1. Apophthegmata patrum)

 Tayeci, v. Armenisch: որոց գամ մի առեալ զճաշակ ոսկիաբուղխ բանից Ոսկեբերան հայրապետին, մի՛ անմասն գտանիցին և իմաստնագեղ վարդապետութենէ այնր՝ որոյ մեծութեան ոգւոյն և մտաց չհաւասարեաց թերևս ոչ ոք ի հարց Եկեղեցւոյ:

 Weitere Angaben zu diesen Handschriften vgl. im zweiten Kapitel (unter der jeweiligen Schrift) und im Quellenverzeichnis.  Höchstwahrscheinlich eine alte Nummer und Bezeichnung.  Höchstwahrscheinlich ein Druckfehler.  Höchstwahrscheinlich ein Druckfehler.

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:23 AM

Kritische Edition des armenischen Athanasius-Korpus

17

  • 23. Cod.Ven. 710 Յայսմաւուրք ԻԳ. (Գրիգորի Անաւարզեցւոյ) (23. Synaxarion von Grigor Anawarzeci)

  • 24. Cod. Ven. 731 Ճառընտիր ԻԶ. (26. Homiliar/Ausgewählte Homilien)

  • 25. Cod. Ven. 739 Ճառընտիր ԺԹ. oder Հունձք Տայոց աշխարհին(19. Ho- miliar/Ausgewählte Homilien oder HunjkTayocašxarhin)

  • 26. Cod. Ven. 791 Պատմ. Սոկրատայ Ա. (1. Geschichte des Sokrates)

  • 27. Cod. Ven. 812 Ճառընտիր ԼԳ. (33. Homiliar/Ausgewählte Homilien)

  • 28. Cod. Ven. 818 Ճառք Ս. Աթանասի (Homilien des Athanasius)

  • 29. Cod. Ven. 944 Ճառընտիր ԺԷ. (17. Homiliar/Ausgewählte Homilien)

  • 30. Cod. Ven. 985 Ճառընտիր Դ. (4. Homiliar/Ausgewählte Homilien)

  • 31. Cod. Ven. 986 Ոսկեփորիկ ԺԸ. (18. Goldgrube)

  • 32. Cod. Ven. 1001⁴⁶ eigentlich Cod. Ven. 1949 Հարց. Աթանասի Ա. (1. Quaes- tiones Athanasii)

  • 33. Cod. Ven. 1014 Ճառընտիր Բ. (2. Homiliar/Ausgewählte Homilien)

  • 34. Cod. Ven. 1244 Վարդան պատմ. Բ. (2. Geschichte Vardans)

  • 35. Cod. Ven. 1252 Թուղթք Ն. Շնորհալւոյ Ժ. (10. Epistulae von N. Šnorhali)

  • 36. Cod. Ven. 1260 Թուղթք Ն. Շնորհալւոյ Ա. (1. Epistulae von N. Šnorhali)

  • 37. Cod.Ven. 1286 Հաւաքումն Բանից նախնեաց Գ. (3. Apophthegmata patrum)

  • 38. Cod. Ven. 1371 Տաղարան ԺԵ. (15. Odarium/Hymnarium)

  • 39. Cod. Ven. 1533 Թուղթք Ն. Շնորհալւոյ ԺԵ. (15. Epistulae von N. Šnorhali)

  • 40. Cod. Ven. 1553 Ճառընտիր Ե. (5. Homiliar/Ausgewählte Homilien)

B.

Druckquellen

  • 1. Vitae Patrum [Վարք սրբոց հարանց եւ քաղաքավարութիւնք նոցին ըստ կրկին թարգմանութեան նախնեաց], Bd. I, Venedig 1855, 1780.

Yovhannēs

  • 2. Tēroyenc,

Bibliographisches

[Մատենագրական], Erewak 4

 

(1858), 4146.

  • 3. Mesrop Tēr-Movsēsean (Hrsg.), Kirchengeschichte des Sokrates Scholastikos [Սոկրատայ Սքոլաստիկոսի Եկեղեցական պատմութիւն], Vałaršapat 1897.

Casey schreibt: This edition contains all the material then available in the Mechitaristslibrary at Venice but is not based on a complete survey of the sources. Furthermore, the manuscripts employed are (with the one exception of Cod. Ven. 818) collections of various patristic writings, and do not contain corpora of Athanasiuss works such as commonly found in Greek“⁴⁷.

 Vgl. im Quellenverzeichnis.  Casey, Armenian Manuscripts, 43.

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:23 AM

  • 18 1 Forschungsgeschichte und heutiger Stand der Forschung

In den weiteren Kapiteln der Monographie werde ich häufig auf die Edition von Tayeci zurückkommen.

Armenische Korpora

Hans-Georg Opitz bezeichnet die Artikel von Casey, die in Harvard Theological Review 1931 (Armenian Manuscripts of St. Athanasius of Alexandria) und 1933 (An Armenian Version of Athanasiuss Letter to Epictetus) erschienen sind, als eine sehr lehrreiche Studie“⁴⁸. Casey beginnt seinen Artikel mit der Erwähnung der den abendländischen Wissenschaftlern bekannten vier Quellen über die armenischen Übersetzungen des Athanasius. Diese sind, zu seiner Zeit, die Liste von Zarbhanalean und die kürzere Liste von Somalean (1), die Untersuchungen von Conybeare über Dialogus Athanasii et Zacchaei (2) und über De incarnatione et contra Arianos und Quod unus sit Christus (3), sowie die Edition von Tayeci (4). In diesem Artikel beschäftigt sich Casey hauptsächlich mit drei Sammel- handschriften der armenischen Athanasiana. Er behandelt ausführlich die beiden Wiener Korpora (Cod.Vind. 629 und 648), die Grundlage der Edition von Tayeci Cod.Ven. 818,und ob die armenischen Korpora und das Kolophon (gemeint ist hier das Kolophon der 17+5 Schriften) sich auf irgendeine griechische Sammlung beziehen. Dies hängt mit der Methode von Casey zusammen, die er bei der Un- tersuchung athanasianischer griechischer Korpora verwendete: Casey versuchte [] auf Grund des Ordo der Traktate in den Korpora Zusammenhänge zwischen den einzelnen Gruppen der Hss. zu rekonstruieren“⁴⁹. Der Vergleich griechischer und armenischer Korpora miteinander beweise, dass neither the corpus of the Cod. 629 and the colophon, nor either modification of it in Cod. 648 and Cod. 818, was derived from any of the known Greek collections“⁵⁰. Nach der Darstellung des Kolophons geht Casey daher zur kurzen Erörterung der Entstehung der armenischen Übersetzungen über. Casey (Armenian Manuscripts, 58) formuliert sein Fazit mit folgenden Worten:

At various times between the fifth and eight centuries works of a dogmatic and edifying character attributed to Athanasius were rendered into Armenian. Shortly after this an un- known editor assembled a corpus of these translations, some of which, with questionable

 Hans-Georg Opitz, Untersuchungen zur Überlieferung der Schriften des Athanasius, Arbei- ten zur Kirchengeschichte 23, Berlin-Leipzig 1935, 7.  Ebd.  Casey, Armenian Manuscripts, 5657.

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:23 AM

Armenische Korpora

19

insight, he ascribed to the first translators,others, with definite knowledge, to Stephen of Siunik. On the basis of this corpus and with but slight alterations was formed the corpus now found in Cod. Vind. 629; more radical modifications produced the collections in Cod.Venet. 818 (twelfth century) and Cod.Vind. 648 (thirteenth to fourteenth century). Nei- ther the original corpus nor any of its dependents appears to have been influenced by the Greek corpora. Other works of Athanasius were probably translated into Armenian at an early period but were not included in the original corpus.

An dieser Stelle ist es sinnvoll, die Sammlungen der armenischen Athanasius- Überlieferung durchzusehen. Nur drei Korpora der athanasianischen armenischen Übersetzungen lassen sich zurzeit auf der Welt finden (Cod. Ven. 818, Cod. Vind. 629, Cod. Vind. 648). Casey beschreibt diese ausführlich und stellt erste Vermutungen über die Ent- stehung der Kodizes an. Die Beschreibungen finden sich ebenfalls in den Kata- logen der Mechitharistenbibliotheken¹, für Cod. Ven. 818 außerdem in der Ein- leitung der Edition von Tayeci. Im Folgenden werden die Kodizes in ihren Hauptdetails beschrieben und die Überlegungen Caseys erörtert.

Cod. Vind. 629 19. Jh.; 200x170; 237 fol.; 23 linn.; Papier Schreiber Lehrer Galust Tēr Połosean Samatiaci Der Kodex verfügt über ein Kolophon, aus dem wir die genaueren Angaben über Zeit, Ort, Besteller und Schreiber des Originals des Kodex entnehmen können.

Fol. 231a Ewiger Ruhm, Ehre und Anbetung jenem höchsten König, dessen Macht unbe- siegbar, [dessen] Weisheit unendlich und [dessen] Liebe unerforschlich ist, ihm immer- währender Segen, unaufhörbares Lob, nie schweigendes Lobsingen und Dank mit Anbetung immer und unendlich in Ewigkeit, Amen. Dass er mir, nutzlosem Geringem, in dieser trübseligen, ermüdenden (?), vollendeten Zeit das Können gewährte, göttliche und geisterhaltene Bücher zum Ende zu bringen, in der Stadt Schosch in Ispahan während des Katholikosats in Hl. Eǰmiacin des Katholikos Ast- uacatur ² und in dem Gebiet des Priesters Davitwährend des Königtums des Schahs Aschraf ³ , der in diesem Jahr König wurde, im Jahr des Heilands 1726 und am 20. des Monats März. Lakune (zwei Zeilen)

 Vgl. Hamazasp Oskian (Hrsg.), Katalog der Armenischen Handschriften in der Mechitha-

risten-Bibliothek zu Wien [Ցուցակ հայերէն ձեռագրաց Մխիթարեան Մատենադարանին ի

Վիեննա], Bd. II, Wien 1963 (Casey verwendete noch die handschriftliche Fassung dieses Ban- des). Sahak Čemčemean (Hrsg.), Haupt-Katalog der armenischen Handschriften der Mechitha-

risten-Bibliothek zu Venedig [Մայր ցուցակ հայերէն ձեռագրաց Մատենադարանին

Մխիթարեանց ի Վենետիկ], Bd. VIII, Venedig 1998.  Astuacatur I Hamadanci (17151725).  Schah Afschâr (17251729).

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:23 AM

  • 20 1 Forschungsgeschichte und heutiger Stand der Forschung

Siehe, dieses Kolophon enthielt das handschriftliche Original dieser Schrift in bolorgir [Schriftart A.A.], das ein gewisser Mönchspriester namens Aharon zu seinem Nutzen von einem gewissen Priester namens Mkrtičniederschreiben ließ⁵⁴.

Das Kolophon kann entweder als ein Teil angesehen werden (so Oskian im Ka- talog), oder zwei Teile unterschiedlicher Schreiber: bis zur Lakune als Kolophon des Originals und nach der Lakune als Kolophon des Kopisten (da die Handschrift gleich ist, kann angenommen werden, dass der Schreiber/Kopist das Kolophon des Originals mit abschrieb). Datierung Die Katholikosatsjahre von Astuacatur I Hamadanci fallen auf den Zeitraum zwischen 1715 bis 1725. Die Afschâridendynastie beginnt mit der Selbstkrönung des Nâder Châns zum Schah im Jahre 1736. Allerdings herrschte Nâder Chân schon seit 1722 im Iran, nachdem die Safawidendynastie ausgelöscht wurde⁵⁵. So ergibt sich aus den Katholikosatsjahren und der Herrschaft des Schahs Afschârein gemeinsamer Zeitraum von 17221725. Erst hier beginnt die Aufgabe der Datierung der Handschrift, denn im nächsten Satz des Kolophons wird berichtet, dass sie während des Königtums des Schahs Afschâr, der im diesem Jahr, im Jahr 1726 des Heilands, am 20. März zur Herrschaft kamentstand. Diese Kontroverse kann auf eine spätere oder sekundäre Hinzufügung des ganzen Kolophons oder seiner einzelnen Teile hinweisen. Casey datiert die Isfahaner Kopie mit dem späten 18. Jh., aber schreibt dazu: its late date is no prejudice to its authority, and the omission of many pages indicates that the archetype of Cod. 629 was probably a manuscript of respectable age which had suffered some damage in the course of an itinerant career in the Orient“⁵⁶. Die Isfahaner Kopie ist aufgrund der Katholikosatsjahre des Astuacaturs und der Herrschaftsjahre des Schahs Afschârs auf die 1. Hälfte des 18. Jh. zu datieren. Das von Casey vorge-

 Armenischer

Text

des

Kolophons:

Fol.

231a Փառք

պատիւ երկրպագութիւն

մշտնջենականք, այնմ գերագունոյ արքային, որոյ զօրութիւնն է անյաղթելի, իմաստութիւնն անբաւելի, և սէրն անքննելի, նմա օրհնութիւն միշտ, գովութիւն անդադար, փառաբանութիւն անլռելի, և շնորհակալութիւն հանդերձ երկրպագութեամբ միշտ և անզրաւ յաւիտենիս ամէն:

Որ ետ կարողութիւն անպիտան նուաստիս ի բազմավիշտ և ի յոքնավտակ (?) և վերջացեալ ժամանակիս, յաւարտ հասուցանել զաստուածային և զհոգեխառն գիրքս, ի շօշ քաղաքիս ի սպահան ի հայրապետութեան սուրբ Էջմիածնի Տեառն Աստուածատուր կաթուղիկոսին, և ի յայսմ նահանգիս տեառն տէր դաւթին, ի թագաւորութեան Շահ աշրաֆին, որ յայսմ ամի թագաւորեաց ի թուականն փրկչին .ռէճիզ.ումն, և ի յամսեանն

մարտի .ի.: Lakune (zwei Zeilen)

Ահա զայս ունէր բոլորագիր ձեռագիր գաղափարն գրոյս, յիշատակարան, զոր ահարոն անուն աբեղայ ոմն, գրել տուեալ էր տէր մկրտիչ անուն քահանայի ումեմն, ի պէտս իւր:

 Vgl. Monika Gronke, Geschichte Irans, München 2006, 82.  Casey, Armenian Manuscripts, 44.

Brought to you by | New York University Elmer Holmes Bobst Library Authenticated Download Date | 10/2/14 8:23 AM

Armenische Korpora

21

schlagene späte 18. Jh.lässt sich nicht halten. Leider ist über den Archetypusder Isfahaner Kopie nicht viel Weiteres festzustellen. Die Lakunen und Blattver- luste des Cod. Vind. 629 werden mit denen der Isfahaner Kopie erklärt, wie eine Notiz des Schreibers des Kodex zeigt: fol. 110a յօրինակին պակաս էր աստի: (dt. im Exemplar fehlt es ab hier). Sie können, aber müssen nicht dem Archetypuszugeschrieben werden. Schreibort Shūsh (Shoosh), Provinz Esfahan (heute in der Provinz Chûzistân) Besteller Mönchspriester Aharon Schreiber Priester MkrtičNotizen 1) Cod.Vind.629, linke Seite des Vorsatzblattes:Գնեցաւ ի Կ.Պոլ. ի Տ. Յովհ. քհ. Մկրեանէ, 1898. (dt. Es wurde in Konstantinopel vom Priester Yovh[annēs] Mkrean erworben, 1898).

2) Cod. Vind. 629, fol. 231a: ծան. Գրիչ գրքոյս է պատուելի Գալուստ վարժապետն Տէր Պօղոսեան Սամաթիացի իմ բարեկամն սիրելի: Յ. քհ. Մկրեան.

Casey übersetzt die Notiz folgendermaßen: Note: The scribe of this book is the Venerable Galoust, a teacher, son of Paul of Samathia, my dear friend. John, Priest, Mkrean“⁵⁷. Er fügt noch eine Information über Priester Johannes Mkrean hinzu, wobei seine Quelle jedoch ungewiss ist⁵⁸: Father Mkrean was a Constantinopo- litan priest who engaged in an extensive traffic in manuscripts, and Galoust, the son of his old friend, was evidently employed to copy manuscripts of exceptional interest which passed through his hands or to which he had access“⁵⁹. Casey muss hier Տէր Պօղոսեան Սամաթիացիals Patronymika verstanden haben, denn er übersetzt es son of Paul of Samathia. M. E. war die Endung „–eanim 19. Jh. bereits als Nachnamenendung etabliert, so dass man Տէր Պօղոսեան Սամաթիացիals Nachname und Abstammungsort des Lehrers Galust anneh- men, und die Notiz folgendermaßen übersetzen kann: Notiz: Der Schreiber des Buches ist der ehrwürdige Lehrer Galust Tēr Połosean Samatiaci, mein lieber Freund. Priester Y. Mkrean. 3) fol. 110a յօրինակին պակաս էր աստի: (dt. im Original fehlte es ab hier).

4) fol.111b Վա՜յ քեզ եղկելի գծօղ տէր մկրտիչ բիւրոց բիւր անգամ:

(յօրինակին էր բանս) (dt.Wehe dir elender Schreiber Priester Mkrtičtausend und tausendmal! (im Original standen diese Worte)). Die weiteren Notizen auf vielen Folien des Kodex lassen sich auf eine Hand zurückführen, die die Texte dieses Kodex mit der Edition von Tayec