Sie sind auf Seite 1von 2

Bertolt Brechts frhe Dramen

Die grste Wirkung im Rahmen des Dramas. Am Anfang schrieb er

im Frhex.
Baal dieses Drama ist ein Gegenstck zu Hans Johsts Drama ,,der
Einsame, wo der Dichter als ein Modell des Dichters als einen
hheren Menschen dargestellt wurde. Er schrieb ,,Urbaal aus
Protest. Dies ist verloren. Struktur Reihe von Szenen im Stil des
Stationendramas. Die

Handlung dauert jahrelang. Die Szenen

wurden durch Baal

verknpft. Es sind expressionistische

Elemente zu sehen und man

kann es als ein biographisches

Stck nennen.
Trommeln in der Nacht gehrt dem Sptexpressionismus;
Kriegsheimkehrer, der aus privaten Grnden zum Revolutionr werden
mchte; Es ist eine Art der Parodie auf das ex Drama.
hier sieht man den ersten Ansatz der Theorie von Brecht. Er
wollte die Zuschauer desillusionieren.
Im Dicksicht der Stdte Gesetze der Dschungel im Leben der
Grostadt; hier vergleicht Brecht die Grostadt mit der Dschungel.
Mann ist Mann Groteske Elemente gesellschaftskritisches Bild
Normaler Mensch ein Durchschnittsmensch, der unter den Einfluss der
Umwelt zu einer brutalen Kampfmaschine wird.
Galy Gay so dargestellt, dass er nicht lebt, sondern

gelebt

wird. Er wird nicht der Subjekt, sondern der Objekt des Lebens.
Aufstieg und der Fall der Stadt Mahagony
Mahagony eine Millionenstadt in der Wste eines fiktiven Amerikas. Am
Anfang ist diese Stadt reich, erfolgreich ein Gegenentwurf der modernen
Grostadt. Spter zerstren die Stadt Reihe von Snden und Schrecken
fressen, saufen, Huren, Boxen. Im Mittelpunkt des Dramas ist ein Mann
namens Jimmy, der wegen des Saufens sein Geld ausgibt. Ohne Geld zu
sein ist das Schlimmste in der Stadt Mahagony. Er wurde deshalb zum Tode
verurteilt. Dies bedeutet auch zugleich den Untergang der Stadt.

Rezeption er experimentierte. Die Zusammenarbeit mit Kurt Weill

fhrte zu einem groen Theaterskandall.


In frhen Dramen
distanzierte sich Brecht von den traditionellen Dramaturgie, indem er

direkt, gesellschaftskritisch ist.


Im Mittelpunkt steht das Amoralische (nicht bse und nicht gut
Baal); Da die Figuren amoralisch sind, sind die Zuschauer in der
Lage zu urteilen