Sie sind auf Seite 1von 2

Botho Strauß - Der Schmelzling

Allgemeine Informationen
• Aus dem 2006 erschienenen Band "Mikado" → sog. "Kalendergeschichten" → verschiedene
Prosaminiaturen
• Geschichten handeln meistens von Situationen alltäglichen, durchschnittlichen Daseins; ebenso
oftmals auch reduziert auf Lebensweisheiten und weltanschauliche Betrachtungen
• Oftmals werden Fragen der Identität einer Person gestellt
• Strauß baut oft Elemente von Psychologie, Symbolismus ein, jedoch auch gleichzeitig viele
komische Elemente

Inhalt & Aufbau


• Hauptperson (verheiratete Frau) gelangt in eine ihr peinliche Alltagssituation
• Pantomime imitiert sie auf lächerliche Art
• Ignorieren der Pantomime verschlimmert Situation
• Überraschender Wendepunkt am Ende: Frau klatscht Beifall
• Autor versucht Leser zum Nachdenken anzuregen ("Warum tut sie das?") → Wow-Effekt

Figuren und Beziehungen


Verheiratete Frau
• Lange verheiratet, hat deshalb Bedürfnis nach Aufmerksamkeit und will begehrt werden
• Sehnt sich nach Jugend und will jung, schüchtern und begehrenswert sein
• Wegen der Pantomime weiß sie nicht so recht, was sie tun soll, fühlt sich also
verunsichert, schüchtern und verlegen
• Klatscht am Ende Beifall, da der "Schmelzling" sie zurück in die Vergangenheit entführt
und ihren Herzenswunsch erfüllt hatte
• Pantomime
• Benutzt Frau für Beachtung und Aufmerksamkeit von den Zuschauern als
Imitierungsvorlage → Frau quasi ein Demonstrationsobjekt

Sprachliche Analyse und Erzähltechnik


• Fabel
• Erzählender Stil
• Hypotaxen mit vielen Attributsätzen → genaue Beschreibungen
• Ausgefallene Wörter, literarische Sprache und Adjektive, mit denen Vorgänge in bildhafter
Weise beschrieben werden → Metaphern
• Prolepse (Vorausdeutung)
• Auktorialer, allwissender Erzähler
• Indirekte und erlebte Rede
• Zeitdehnendes Erzählverhalten
• mehrmalige Einschübe des auktorialen Erzählers
• analysierende Detailbetrachtungen (Gedanken und Gefühle der Protagonisten)

Botho Strauß
• * 2. Dezember 1944 in Naumberg
• Studierte in München und Köln Theaterwissenschaft, Soziologie und Germanistik
• Erst Dramaturg, dann freier Schriftsteller
• Äußert sich in seinen Werken oft kritisch gegenüber der modernen Welt und ihrer Entwicklung
• Schreibt Dramen, Novellen, Bildungsromane, Fabeln und Kurzprosatexte