Sie sind auf Seite 1von 26

Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing.

Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 1

Urformen
Gussfehler

- Ursachen und Vermeidung von Gussfehlern


- Anforderungsgerechte Gestaltung von Gussbauteilen
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 2

Quelle: VDG
Erstarren von Metallen – Kontraktion beim Abkühlprozess

3. Schrumpfung
1. Flüssige Schwindung 2. Erstarrungsschwindung
(Kubische Schwindung)

Außenlunker 3. Feste Schwindung


Innenunker

1
spez. Volumen [m³/kg]

Vfl Form Speiser

2 VE
3
Gussstück
VK

RT Tsol Tliq TGießTemp.


Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 3

Quelle: Pähler
Erstarren von Metallen – Kontraktion beim Abkühlprozess

n Lunker
Was sollten wir n Ein Lunker entsteht immer dort, wo die letzte Teilmenge
mitnehmen? der Schmelze erstarrt:
à In einem thermischen Zentrum
n Lunker sind nicht vermeidbar ("Hauptsache nicht im Teil")

n Speiser
n Ein Speiser ist ein Reservevolumen, das das Gussteil bei
der Erstarrung mit Schmelze versorgt ("speist")
n Die Schmelze in einem Speiser muss immer später
erstarren als das unter/am Speiser befindliche Gussteil –
à das thermische Zentrum wird in den Speiser verlegt

n Festkörperschwindung
n Unterhalb der Solidustemperatur ist die gesamte Schmelze
zum Gussteil erstarrt. Das Gussteil zieht sich bis zum
Erreichen der Raumtemperatur weiter zusammen.
n Diese Festkörperschwindung muss beim Bau des Modells
berücksichtigt werden
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 4

Quelle: Pähler
Erstarren von Metallen – Beispiel reales Bauteil

Gussteil 1 Gussteil 2
Mögliche Orte für Lunker:
Suche thermische Zentren
n Zentrum A
Speisung von oben möglich
à kein Lunker A
n Zentrum B + C
Speisung nicht möglich
à Lunker

B
Gießgerechte Modifikation:
Änderung Gussteilquerschnitt Heuvers: Heuvers:
Kreise Kreise
n Querschnitt von unten in rollen rollen
Richtung Speiser stetig nicht alle alle nach
vergrößern nach oben oben
à gerichtete Erstarrung heraus heraus
C
n Hilfsmittel: Kontrollkreise im Alternative:
Querschnitt (n. Heuvers) Mehrere
Speiser
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 5

Quelle: Pähler
Erstarren von Metallen – Kristallisation und Kristallwachstum

n Zu geringe/hohe Abkühlgeschwindigkeiten vermeiden


Was sollten wir n Zu geringe Abkühlgeschwindigkeiten
mitnehmen? n Grobes Korn
n Geringe Festigkeiten
à Einbringen von Kühleisen in die Form
n Zu hohe Abkühlgeschwindigkeiten
n Dendritisches Gefüge
n Bildung von Mikrolunkern
n Geringe Festigkeiten
à Zu geringe Wandstärken vermeiden
n Globular feinkörniges Gefüge
n Höchste Festigkeit / Zähigkeit

n Impfung
n Effektive Methode zur Steuerung der Kristallisation
n Artfremde Keime (z.B. Graphit, Ruß, Al2O3, ZrO2 ...)
n Empirisches Vorgehen
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 6

Quelle: Fritz/Schulze
Beispiele für Gussfehler - Warmrisse Bearbeitung: Pähler

n Warmrisse Beispiel: Ausgesteifter Deckel


n Entstehen kurz vor Ende der
Formsand
Erstarrung (zw. Tliq und Tsol) Rippen
n Auftreten:
n Querschnittsübergänge, die Kühleisen
Reißrippen
kaum gespeist werden Warmrisse
n Bei Behinderung der freien Reaktionskraft
Schwindung (Form, Kerne)
n Restschmelze umgibt primär
erstarrte Körner -> geringe
Festigkeit Schwindkraft
n Lunker erleichtern/erweitern
Warmrisse Lunker Lunker
Restschmelze
n Maßnahmen:
n Rippen verdünnen
n Kühleisen Wärmestrom in die Form
n Reißrippen
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 7

Quelle: Fritz/Schulze
Beispiele für Gussfehler – Blasen und Seigerungen Bearbeitung: Pähler

n Poren: Entgasung
n Häufigster Fehler im Gussstück
n Ungleichmäßig verteilte, runde, glatte Hohlräume Form-
n Entstehen: sand
Freiwerden gelöster Gase (H2, O2, N2, CO) während der
Erstarrung, wenn diese nicht entweichen können
n Vermeidung: - Entgasen der Schmelze unter Vakuum
- Gute Abführung der Gießgase
à grobe Sande besser Dendriten:
à Vorsicht: Penetrationsgefahr! Erstarrungsfront
verhindert lokales
n Mikrolunker: Nachspeisen
n Entstehen: Bei dendritischer Erstarrung
n Vermeidung: Abkühlgeschwindigkeit ↓ (Vorwärmung)

n Seigerungen:
n Entstehen: Niedrigschmelzende Verunreinigungen Schwere-
reichern sich in Restschmelze an, Dichteunterschiede seigerungen
führen zum Aufsteigen (Sphärolite
n Vermeidung: Abkühlgeschwindigkeit ↑ bei GJS)
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 8

Quelle: Fritz/Schulze
Beispiele für Gussfehler – Anhaftungen Bearbeitung: Pähler

Schülpenbildung
n Schülpen Form behindert unbehindert
n Über Oberflächenebene ragende
einfließende
zungenförmige Metallansätze Schmelze
n Entstehen: IR IR
n Druckspannungen in oberer
Formstoffschicht durch
Hitzestrahlung beim Abgießen
(Phasenwandlung im Quarz Wölben
bei 573°C) Ablösen
n Mechanismus „Wölbung“
n Mechanismus „Ablösen“ von
Sandschalen
n Vermeiden: Anlegen
n Schnelleres Abgießen
n Schlichten

Schülpen
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 9

Quelle: Fritz/Schulze
Beispiele für Gussfehler – Auswüchse 1/2 Bearbeitung: Pähler

n Treibstellen (Penetration) Formsand Formsand


n Auswüchse durch lokale gut verdichtet schlecht verdichtet
unregelmäßige Verdickungen am
Gussstück
n Entstehen:
n Ungleichmäßige, schlechte
Verdichtung des Formstoffs
n Schmelze dringt in Formrand
ein, infiltriert den Formsand
und erstarrt
n Vermeiden:
n Sorgsamere
Formsandverdichtung

"glatte" schwammartige
Gussteiloberfläche Anbrennungen
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 10

Quelle: Klocke
Beispiele für Gussfehler – Auswüchse 2/2

n Grat
n Messerartige Vorsprünge, meist senkrecht zu einer
Fläche des Gussstücks (an Formteilungen und
Kernmarken)
n Entstehung: Eindringen der Schmelze in
n Spalte zwischen den Formkästen
n Spalte zwischen Form und Kernauflagezapfen
n Vermeiden:
n Kaum möglich (Genauigkeit vs. Kosten)
n Grat = Mängel bei Nachbehandlung
Grate entlang
Umfang der
n Formbeschädigungen Kernauflagezapfen
n Auswüchse an Stellen fehlender Form- und
Kernbestandteile umlaufender
n Entstehen: Grat in
n Beschädigungen an Form oder Kern Teilungsebene
n Vermeiden:
n Vorsehen von Ausformschrägen (Abreißen der
Kanten)
n Sorgsameres Kerneinlegen (Zerdrücken der
Modell
Kanten)
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 11

Quelle: Fritz/Schulze
Beispiele für Gussfehler – Gestaltabweichungen 1/3 Bearbeitung: Pähler

n Versatz Soll Ist


n Gleichmäßige Verschiebung der Konturen in
einer Ebene der Formteilung
n Entstehen:
n Führungselemente der Formkästen
schadhaft
Führungs-
n Führung der Modellhälften gelockert
elemente
(Einformen des Modelloberteils ohne schadhaft
vorherige Kontrollmontage des Modells)
n Vermeiden:
n Führungselemente überprüfen
n Modellpassung erneuern/ausbessern

n Unvollständiger Guss
n Abrundungen anstelle von Kanten, nicht
vollständig ausgebildete Konturen Soll Ist
n Entstehen/Vermeiden:
n Zu geringe Gießtemperatur
n Zu geringer Gießdruck
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 12

Quelle: Fritz/Schulze
Beispiele für Gussfehler – Gestaltabweichungen 2/3 Bearbeitung: Pähler

Auftriebskraft
n Kernverlagerung
n Ungleichmäßige Wanddicken bei passender
Außengeometrie
n Entstehen:
n Kernverlagerung beim Einguss (Auftriebskraft)
bei ungenügender Kernhalterung in Form (z.B.
kragend)
n Vermeiden:
n Umkonstruktion, zusätzliches Kernlager

n Maßabweichungen
n Vom Sollmaß abweichende Abmessungen
n Entstehen:
n Vielfältige Ursachen .... Falsches Schwindmaß,
Modellfehler, Modellverschleiß, falsche
Soll Ist
Kernmaße
n Vermeiden:
n Probegüsse zur Bestimmung des
Schwindmaßes, Simulationstechniken ...
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 13

Quelle: Fritz/Schulze
Beispiele für Gussfehler – Gestaltabweichungen 3/3 Bearbeitung: Pähler

n Verzogener Guss
n Bei richtiger Masse des Gussteils
teilweise oder vollständige Verformung
n Entstehen:

Druck

Druck
n Durch Eigenspannungen bei

Zug
falscher Gussteilgestaltung
n Vermeiden:
n Vermeidung stark unterschiedlicher
Wanddicken
n Vermeidung schroffer
Wanddickenübergänge Gitterrahmen Eigenspannungen
n Verrippungen nach Abkühlung
- Rippendicke: 0,8xWanddicke
- Minimierung der Verdickung
Materialanhäufungen Aussparung
n Vorsehen von Randverdickungen
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 14

Quelle: Pähler
Anforderungsgerechte Gestaltung von Gussbauteilen

Vermeidung von Gussfehlern


Form- und
gießgerecht Entformbarkeit

Optimierung der Gusstechnik

Anforderungs- Vermeidung von Zugspannungen


gerechte Beanspruchungs-
Gestaltung gerecht Vermeidung von Übergängen mit
von Gussbauteilen hoher Kerbwirkung

Berücksichtigung der späteren


Bearbeitungstechnik
Fertigungs-
gerecht Spannmöglichkeiten vorsehen

Werkzeugauslauf vorsehen
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 15

Quelle: Fritz/Schulze
Beispiele für gießgerechte Gestaltung (Übung) Bearbeitung: Pähler

unzweckmäßig

zweckmäßig

s1
gut:
A1 = 1 A2 < 1,5
R a = s1 + s2
Ri = (s1 + s2)/2

s2
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 16

Quelle: Fritz/Schulze
Beispiele für gießgerechte Gestaltung (Übung) Bearbeitung: Pähler

unzweckmäßig

zweckmäßig
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 17

Quelle: Fritz/Schulze
Beispiele für gießgerechte Gestaltung (Übung) Bearbeitung: Pähler

unzweckmäßig zweckmäßig
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 18

Quelle: Pähler
Anforderungsgerechte Gestaltung von Gussbauteilen

Vermeidung von Gussfehlern


Form- und
gießgerecht Entformbarkeit

Optimierung der Gusstechnik

Anforderungs- Vermeidung von Zugspannungen


gerechte Beanspruchungs-
Gestaltung gerecht Vermeidung von Übergängen mit
von Gussbauteilen hoher Kerbwirkung

Berücksichtigung der späteren


Bearbeitungstechnik
Fertigungs-
gerecht Spannmöglichkeiten vorsehen

Werkzeugauslauf vorsehen
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 19

Quelle: Fritz/Schulze
Beispiele für beanspruchungsgerechte Gestaltung (Übung) Bearbeitung: Pähler

unzweckmäßig Zug

Kraft Zug

Innendruck

Druck

zweckmäßig Druck
Kraft
Zug

Innendruck

Druck
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 20

Quelle: Fritz/Schulze
Beispiele für beanspruchungsgerechte Gestaltung Bearbeitung: Pähler

unzweckmäßig zweckmäßig

Lagerkräfte Lagerkräfte

Biegung
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 21

Quelle: Pähler
Anforderungsgerechte Gestaltung von Gussbauteilen

Vermeidung von Gussfehlern


Form- und
gießgerecht Entformbarkeit

Optimierung der Gusstechnik

Anforderungs- Vermeidung von Zugspannungen


gerechte Beanspruchungs-
Gestaltung gerecht Vermeidung von Übergängen mit
von Gussbauteilen hoher Kerbwirkung

Berücksichtigung der späteren


Bearbeitungstechnik
Fertigungs-
gerecht Spannmöglichkeiten vorsehen

Werkzeugauslauf vorsehen
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 22

Quelle: Fritz/Schulze
Beispiele für fertigungsgerechte Gestaltung (Übung) Bearbeitung: Pähler

unzweckmäßig

zweckmäßig

Stütze
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 23

Quelle: Fritz/Schulze
Beispiele für fertigungsgerechte Gestaltung (Übung) Bearbeitung: Pähler

unzweckmäßig zweckmäßig
Walzenfräser

Stirnfräser
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 24

Quelle: Dubbel
Beispiele für fertigungsgerechte Gestaltung (Übung)
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 25

Fachbücher n Fritz, Schulze


Fertigungstechnik
Springer Vieweg, 10. Auflage, 2012
ISBN 978-3-642-29785-4
n Herfurth, Ketscher, Köhler
Gießereitechnik kompakt – Werkstoffe, Verfahren,
Anwendungen
Verein Deutscher Gießereifachleute, 2. Auflage, 2005
ISBN 3-87260-148-2
n Warnecke, Westkämper
Einführung in die Fertigungstechnik
Teubner, 8. Auflage, 2010
ISBN 9783834808356

Internet n Gießereilexikon: www. giessereilexicon.com


n Verein Dt. Gießereifachleute: www.vdg.de
n Speziell Feinguss: www.feinguss-blank.de
n Speziell Maskenguss: www.ugmetal.dk
n Speziell Vollformguss: www.doering-sinn.de
Vorlesung Prof. Dr.-Ing Dietmar Pähler Prof. Dr.-Ing. Jens Telgkamp
Prof. Dr.-Ing. Christian Stark Prof. Dr.-Ing Enno Stöver
Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Müller
Urformen Gießen 26

Urformen
Gussfehler

Fragen?