Sie sind auf Seite 1von 22

Reinigungs- und Pflegemittel

gekürzte Fassung aus Reinigungstechnik Kapitel 3

07

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsstoffe

1

Reinigungswirksame Substanzen

2

Weitere Substanzen

6

Pflegende Substanzen

7

Desinfektionswirkstoffe

8

Hilfsstoffe

8

Handelsübliche Reinigungs- und Pflegemittel

9

Reinigungsmittel

9

Neutrale Reiniger

11

Saure Reiniger

12

Alkalische Reiniger

13

Lösungsmittel

14

Spezialreiniger

15

Pflegemittel

16

Pflegemittel auf Wasserbasis

17

Pflegemittel auf Lösungsmittelbasis

17

Kombinierte Mittel

18

Wischpflegemittel

18

Spraypflegemittel

19

Reinigungsemulsionen

19

Staubbindemittel

19

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlags in irgendwelcher Form kopiert, vervielfältigt, verarbeitet, übersetzt oder in analoger bzw. digitaler Form reproduziert werden.

Quellennachweis: Dieses Lehrmittel basiert teilweise auf Fachliteratur und Prospekten. Für die Verwendung gewisser Texte und Abbildungen gebührt den betroffenen Autoren und Verlagen bester Dank.

Reinigungs- und Pflegemittel

Inhaltsstoffe von Reinigungs- und Pflegemitteln

Reinigungswirksame

Tenside

Substanzen

Säuren

Alkalien (Laugen, Basen) Lösungsmittel weitere:

Enzyme

Komplexbildner

Bleichmittel

usw.

Pflegende Substanzen

Wachse Kunststoffe (Polymere) Öle Tensidrückstände (z. B. Seife oder wachsartige Tenside)

Desinfektionswirkstoffe

Aldehyde

Chlor

Alkohol

Quats

usw.

Hilfsstoffe

Farbstoff

Parfüm

Konservierungsmittel

Korrosionsschutzmittel

Verdickungsmittel

Weichmacher

usw.

Verdickungsmittel Weichmacher usw. Die 4 wichtigsten reinigungs- wirksamen Substanzen sind:

Die 4 wichtigsten reinigungs- wirksamen Substanzen sind:

Tenside

Säuren

Alkalien

Lösungsmittel

07

07 Reinigungs- und Pflegemittel

Tenside

Tensidmolekül wasser- freundlich wasser- abstossend/ fettfreundlich wasserfreundlich = hydrophil wasserabstossend
Tensidmolekül
wasser-
freundlich
wasser-
abstossend/
fettfreundlich
wasserfreundlich
= hydrophil
wasserabstossend = hydrophob
fettfreundlich
= lipophil
Wirkung der Tenside
Die Tenside lagern sich am
Schmutzteilchen an und
lösen es vom Werkstoff.
Die angelagerten Tensid-
moleküle sorgen dafür, dass
der Schmutz in der Reini-
gungsflotte schwimmt und
sich nicht auf den Werkstoff
setzt.
schwimmt und sich nicht auf den Werkstoff setzt. Reinigungswirksame Substanzen Tenside, auch Detergentien

Reinigungswirksame Substanzen

Tenside, auch Detergentien oder WAS (Waschaktive Substan- zen) genannt, sind die Hauptwirkstoffe vieler Reinigungsmittel.

Was sind Tenside? Tenside sind chemische Verbindungen, deren Aufbau so aus- gerichtet ist, dass das Molekül einen wasserfreundlichen und einen wasserabweisenden, fettfreundlichen Teil aufweist. Tenside:

wirken als Vermittler zwischen Schmutz und Wasser, d. h., sie

emulgieren fettige Substanzen und transportieren (dispergie- ren) feste Schmutzteilchen mit dem Wasser weg;

setzen die Oberflächenspannung des Wassers herab (wirken als Netzmittel).

Es gibt verschiedene Arten von Tensiden (schäumende, nicht schäumende usw.). Der Anwendungszweck diktiert die Wahl der Tenside.

Seifen als Tensid? Oft wird der Einsatz von Schmierseife empfohlen. Schmierseife ist alte Chemie und weist in der Praxis zwei grosse Nachteile auf:

Der pH-Wert ist hoch (ca. 12). Zerstörung von alkaliempfindlichen Werkstoffen wie Linoleum und Gummi

Bei hoher Wasserhärte wird ein Grossteil der Seife gebunden.

Beispiel

10

l Wasser mit 20 deutschen Härtegraden (entspricht

37

französischen Härtegraden) verbrauchen 46 g Seife:

hoher Produkteverbrauch

Bildung von Kalkseife, d. h., es können sich auf Böden Grau- schleier bilden.

Bei hoher Wasserhärte ist deshalb Schmierseife schlecht geeig- net, moderne Tenside reagieren unempfindlicher auf kalkhaltiges Wasser.

Säuren werden zur Entfernung von Kalk und anderen minerali-

schen Ablagerungen benötigt. Die wichtigsten in der Gebäude- reinigung verwendeten Säuren sind:

Zitronensäure schwache organische Säure, die in Zitronen vorkommt;

bessere Wirkung als Essigsäure, allerdings nicht so gut wie anorganische Säuren

Phosphorsäure

mittelstarke, anorganische Säure; Bildung von Phosphaten, er- gibt einen gewissen Korrosionsschutz auf Metallen

Sulfaminsäure (Amidosulfonsäure) mittelstark in der Wirkung, mit anorganischen Säuren ver- gleichbar, mit Schwefelsäure verwandt; Zuordnung: orga- nisch/anorganisch, kann nicht eindeutig zugeordnet werden

Ameisensäure organische Carbonsäure mit stechendem Geruch; gut zum Lösen von Urinstein, starke Säure

Weitere für Spezialzwecke verwendete Säuren sind:

Salzsäure wässrige Lösung (ca. 36%) von Chlorwasserstoff; starke anorganische Säure, aggressiv und korrosiv, deshalb nur in Ausnahmefällen verwenden

Flusssäure wässrige Lösung von Fluorwasserstoff, ist extrem aggres- siv; Glas wird angeätzt, auf der Haut entstehen äusserst schmerzhafte Wunden; «Finger weg!»

Essigsäure schwache, organische Säure, korrosiv; aufgrund der Korro- sivität und der schwachen Wirkung nicht empfehlenswert

Die Säuren werden eingeteilt in:

Reinigungs- und Pflegemittel

Säuren

Anwendung der wichtigsten Säuren für die Reinigung:

Zitronensäure in Mitteln für die Unterhaltsreinigung Phosphorsäure zur Entfernung von stärkeren Kalkablagerungen Sulfaminsäure für verschiedene Anwen- dungen inkl. Entfernung von Zementschleiern auf neuen Keramikböden

C

C Säuren gehören zu den Stof- fen, die in höheren Konzen- trationen zu einer Schädigung von
C Säuren gehören zu den Stof- fen, die in höheren Konzen- trationen zu einer Schädigung von

Säuren gehören zu den Stof- fen, die in höheren Konzen- trationen zu einer Schädigung von Haut, Augen und Schleim- häuten führen können.

Säuren organische Säuren anorganische Säuren Kohlenstoff enthaltend keinen Kohlenstoff enthaltend Zitronensäure
Säuren
organische Säuren
anorganische Säuren
Kohlenstoff enthaltend
keinen Kohlenstoff enthaltend
Zitronensäure
Phosphorsäure
Essigsäure
Salzsäure
Ameisensäure
Flusssäure

07

07 Reinigungs- und Pflegemittel

Alkalien

(Laugen/Basen)

C

C Alkalien gehören zu den Stof- fen, die in höheren Konzen- trationen zu einer Schädigung von
C Alkalien gehören zu den Stof- fen, die in höheren Konzen- trationen zu einer Schädigung von

Alkalien gehören zu den Stof- fen, die in höheren Konzen- trationen zu einer Schädigung von Haut, Augen und Schleim- häuten führen können.

Alkalien können Fette verseifen, Eiweisse aufspalten und die Wirkung der waschaktiven Substanzen (Tenside) verstärken. Sie sind Bestandteil von Grundreinigern zur Entfernung von Selbstglanzdispersionen. Haupteinsatzgebiet der Alkalien sind aber vor allem Wäsche-, Geschirr- und Oberflächenreinigung (Verkrustungen) in Küche und Industrie.

In der Gebäudereinigung verwendete Alkalien:

Ammoniaklösung (Salmiakgeist)

ca. 30-prozentige Lösung von Ammoniakgas in Wasser, riecht stechend, zeigt stark alkalische Reaktion (pH = 12), schwä- chere Base als Kali- und Natronlauge

Soda Natriumcarbonat, weisses, hautreizendes Pulver, die wäss- rige Lösung reagiert stark alkalisch (vergleichbar mit Ammo- niaklösung)

Kalilauge sehr stark alkalisch reagierende, ätzende Lösung von Kalium- hydroxyd (Ätzkali)

Natronlauge sehr stark alkalisch reagierende, ätzende Lösung von Natri- umhydroxyd (Ätznatron), in der Wirkung gleich wie Kalilauge

Gewisse Verschmutzungen wie Teer, Wachs, Leim- und Farb- rückstände usw. lassen sich weder mit Tensiden, Alkalien noch mit Säuren lösen. Dazu sind organische Lösungsmittel nötig. Lösungsmittel (auch Lösemittel genannt) sind flüchtige orga- nische Flüssigkeiten, die andere flüssige oder feste Stoffe zu lösen vermögen, ohne dabei sich selbst und den gelösten Stoff chemisch zu verändern.

Einige in der Gebäudereinigung verwendete Lösungsmittel:

Alkohole (Ethanol, Isopropanol) farblose, organische, wasserlösliche Verbindungen

Glykole den Alkoholen verwandte Gruppe von wasserlöslichen Lö- sungsmitteln

Terpentinersatz (White Spirit) farblose, brennbare, organische Flüssigkeit, die hoch sie- dende Benzinsorten enthält

Aceton farblose, aromatisch riechende, brennbare Flüssigkeit; löst Fette, Harze, Asphalt usw.

Nitroverdünner Mischung verschiedener Lösungsmittel

Wir unterscheiden:

Lösungsmittel wasserlösliche Lösungsmittel (Alkohole, Glykole, Aceton usw.) wasserunlösliche Lösungsmittel
Lösungsmittel
wasserlösliche
Lösungsmittel
(Alkohole, Glykole,
Aceton usw.)
wasserunlösliche
Lösungsmittel
(Benzin, Terpentinersatz,
Nitroverdünner usw.)
• verbessern Tensidverteilung
• lösen öllösliche
• quellen Polymerfilme an
Verschmutzungen
• lösen Farben auf
• häufig in wasserfreien
• lösen Fett an
Formulierungen eingesetzt

Reinigungs- und Pflegemittel

Lösungsmittel

In der Reinigungspraxis sind unter dem Begriff «Lösungsmittel» immer die organischen Lösungsmittel gemeint!

F

F Die meisten Lösungsmittel sind brennbar. Zusatzbezeich- nungen zum Symbol weisen darauf hin, ob sie leicht-
F Die meisten Lösungsmittel sind brennbar. Zusatzbezeich- nungen zum Symbol weisen darauf hin, ob sie leicht-

Die meisten Lösungsmittel sind brennbar. Zusatzbezeich- nungen zum Symbol weisen darauf hin, ob sie leicht- oder hochentzündlich sind.

Anwendungsbeispiele:

Terpentinersatz zum Lösen von alten Wachsschichten sowie zur Entfernung von Teerflecken Alkohole sind in Glas- und Kunststoffreinigern enthal- ten, dienen unter anderem zur Entfernung von hart-

näckigen Verschmutzungen wie Kleberückständen,

Filzschreiber u.dgl. Aceton und Nitroverdünner dürfen nicht generell zur Fleckenentfernung verwen- det werden, da sie viele Werkstoffe angreifen.

07

07 Reinigungs- und Pflegemittel

Enzyme

Komplexbildner

Komplexbildner binden Wasserhärte und andere Mineralien und verbessern die Schmutzauflösung (z. B. in Grundreinigern).

Bleichmittel

Abrasivstoffe

Weitere Substanzen

Enzyme werden biotechnisch gewonnen. Sie können Eiweiss, Blut usw. aufspalten. Einsatz für Wäschereiprodukte. In der Ge- bäudereinigung für Spezialfälle, z. B. Deckenreinigung.

Vermögen Kalk sehr stark an sich zu binden und verhindern da- durch dessen störenden Einfluss auf die reinigende Wirkung. Zudem vermindern sie erneuten Kalkaufbau.

Haupteinsatz:

1. Bindung von Wasserhärte und anderen Mineralien

2. Wirkstoff in Grundreinigern

Beispiele:

Phosphate gute Wirkung, wirken aber als Düngemittel in Gewässern

NTA (Nitrilotriacetat) Ersatz für Phosphate

EDTA (Ethylendiamintetraacetat) biologisch schlecht abbaubar, wird kaum mehr verwendet

Zeolithe nur für pulverförmige Reiniger geeignet (Textilreinigung)

Citrate mässige Wirkung, gut abbaubar, nicht toxisch, finden aus Umweltschutzgründen vermehrt Verwendung

Bleichmittel wie Chlor- und Sauerstoffabspalter werden in der Reinigung nur als Problemlöser eingesetzt, um z. B. Verfärbun- gen (Oberflächenveränderungen) rückgängig zu machen.

Abrasivstoffe sind pulverförmige Schleif- und Polierkörper, die in flüssigen oder pulverartigen Reinungs- und Poliermitteln ent- halten sein können.

Pflegende Substanzen

Natur- und Synthetikwachse gute pflegende Wirkung weich, können leicht poliert werden

Einsatz:

vorwiegend in Holzpflegemitteln

wasserlösliche Polymere

Einsatz:

in Wischpflegemitteln alte Schicht wird immer wieder angelöst

wasserunlösliche Polymere

Einsatz:

in Dispersionen, in Lacken und in Wischpflegemitteln sehr gute Schutzwirkung gegen äussere Einflüsse

gute Tiefenwirkung

Reinigungs- und Pflegemittel

Wachse

Wachse Kunststoffe Öle

Kunststoffe

Wachse Kunststoffe Öle

Öle

Einsatz:

in Imprägnierungsmitteln für poröse Keramik- und Holzböden zur Pflege von Edelstahlflächen u. a.

Tenside sind grundsätzlich reinigungswirksame Substanzen. Tensidrückstände von gewissen Reinigungsmitteln können aber auch eine leichte Pflegeschicht aufbauen, die Pflegewir- kung ist aber nur gering.

Tensidrückstände

Einsatz:

Seife in Seifenreinigern (nur bei weichem Wasser geeignet) wachsartige Tenside in Wischpflegemitteln

Die pflegenden Substanzen werden zusammen mit andern Inhalts- stoffen zu Mitteln für die Schutzbehandlung von Oberflächen (Pfle- gemittel und kombinierte Mittel) weiterverarbeitet.

07

07 Reinigungs- und Pflegemittel

Desinfektionsarbeiten benöti- gen eine fundierte Ausbildung.

Siehe Ordner: Desinfektion

Farbstoff

Parfum

Geruchsumwandler

Verdickungsmittel

Konservierungsmittel

Korrosionsschutzmittel

Weichmacher

Desinfektionswirkstoffe

Desinfektionswirkstoffe sind Stoffe, die Mikroorganismen wie Bakterien und Pilze unschädlich machen. Sie werden in speziel- len Desinfektionsmitteln als Hauptwirkstoff eingesetzt, können aber auch als Bestandteil in sogenannten Desinfektionsreini- gern enthalten sein.

Wirkstoffe

Aldehyde

Chlor abspaltende Präparate

Jod enthaltende Präparate

Alkohole

Sauerstoff abspaltende Präparate

Phenol

Laugen

Metallionen

quaternäre Ammoniumverbindungen (Quats)

Amphotenside

Hilfsstoffe

Farbstoff macht ein Produkt in der Praxis besser erkenntlich und hilft dadurch, Falschanwendungen zu verhindern.

Das Parfum überdeckt die Rohstoffgerüche, was angenehm für den Anwender ist. Es ist zudem die «Visitenkarte» des Anwen- ders für den Raumbenützer.

Spezielle Stoffe wandeln die Moleküle von schlechten Gerü- chen um. Diese schlechten Gerüche werden also umgewandelt und nicht nur überdeckt.

Verdickungsmittel eignen sich für Produkte, die an senkrechten Flächen haften sollen (z. B. WC-Reiniger).

Konservierungsmittel verhindern das Bakterienwachstum wäh- rend der Lagerung.

Korrosionsschutzmittel hemmen Korrosionen an Oberflächen und werden besonders in sauren Reinigern eingesetzt.

Weichmacher sind in Kunststoff-Pflegedispersionen enthalten. Sie verhindern das Sprödewerden und das Pulvern der Pflege- filme auf dem Boden.

Reinigungs- und Pflegemittel

Handelsübliche Reinigungs- und Pflegemittel

Handelsübliche Mittel sind Mischungen verschiedener Inhalts- stoffe für bestimmte Anwendungsgebiete.

Wir unterscheiden:

Reinigungsmittel

Pflegemittel (Schutzprodukte)

kombinierte Mittel

Reinigungsmittel

 

nur reinigen

 

Pflegemittel (Schutzprodukte)

   

nur pflegen

 

mit starker Pflegewirkung

  mi t starker Pflegewirkung

Kombinierte Mittel

Kombinierte Mittel mit leichter Pflegewirkung  

mit leichter Pflegewirkung

 

Reinigungsmittel

Die Aufgabe eines Reinigungsmittels ist, den Schmutz anzulö- sen und in eine lösliche Form zu bringen. Dabei wird das Rei- nigungsmittel (Chemie) durch die anderen Faktoren Mechanik, Zeit und Temperatur unterstützt.

Da die Löslichkeit des Schmutzes sowie die Art der Entfernung (Methode) sehr unterschiedlich sind, sind verschiedenartige

Reinigungsmittel nötig. Reinigungsmittel lassen sich nach ver- schiedenen Gesichtspunkten gliedern:

nach Anwendungsmethode

nach zu reinigenden Belägen (z. B. Teppichreinigungsmittel)

nach Reinigungsart (z. B. Unterhaltsreinigung)

nach Aufbau (pH-Wert, Inhaltsstoffe)

usw.

Aufgabe

Gliederung

Vom Aufbau her lassen sich die Reinigungsmittel in folgende Klassen einteilen:

neutrale Reiniger

Lösungsmittelreiniger

saure Reiniger

Spezialreiniger

alkalische Reiniger

07

07 Reinigungs- und Pflegemittel

 

Reinigungsmittel (Beispiele)

neutrale Reiniger

Bodenreiniger

Oberflächenreiniger (Allzweckreiniger/Neutralreiniger)

Alkoholreiniger (Alkoholglanzreiniger)

Duftreiniger

• Sanitärreiniger (ohne Säure)

Teppichshampoo

Teppichwaschmittel

Öl- und Fettentferner

Sanitizer/Hygienereiniger

saure Reiniger

Zementschleierentferner

Kalkentferner (Sanitärgrundreiniger)

Sanitärunterhaltsreiniger

WC-Reiniger (Urinsteinentferner)

alkalische Reiniger

• Grundreiniger r alkalibeständige Beläge

Grundreiniger r Linoleum

Küchenreiniger

• Backofen- und Grillreiniger

Industriereiniger

Lösungsmittelreiniger

Universallösungsmittelreiniger

Sprayreiniger (Trockenreiniger)

Fleckenentferner

Glas- und Kunststoffreiniger

weitere: Nitroverdünner, Aceton

Spezialreiniger

Abrasivreiniger flüssig

Abrasivreiniger pulverförmig

Teppichreinigungspulver

• Desinfektionsmittel

Metallreiniger (Entroster usw.)

Bleichmittel

Neutrale Reiniger

Reinigungs- und Pflegemittel

Neutrale Reiniger sind Reinigungsmittel, die dem Wasser in geringen Mengen zugegeben werden und in der Verdünnung ei- nen pH-Wert zwischen 5 und 9 haben (neutral bis ganz schwach sauer oder ganz schwach alkalisch). In diesem Bereich sind keine Reinigungsschäden aufgrund des pH-Wertes zu erwarten. Die Hauptinhaltsstoffe sind Tenside.

tierische Kalk- Allgemeine Mineral- Teer/ Kalk und pflanz- Dispersion seife Verschmutzung öl Wachs liche
tierische
Kalk-
Allgemeine
Mineral-
Teer/
Kalk
und pflanz-
Dispersion
seife
Verschmutzung
öl
Wachs
liche Fette
Neutrale
Reiniger
Saure Reiniger
Alkalische
Reiniger
Lösungsmittel-
reiniger
Einsatz
Zusammensetzung

lösen «Normalverschmutzungen»

Verarbeitung von Hand, mit

Nasswischgeräten oder Maschinen

für die verschiedensten Reinigungsaufgaben

Zu beachten

Einige Arten sind besonders für den manuellen Einsatz

(Beispiel)

Tenside (als Hauptwirkstoffe)

Hilfsstoffe

Wasser

geeignet, da sie relativ «schonend» für Hände und Oberflächen sind. Dazu ist jedoch zu bemerken: «Es gibt kein Produkt, das auf Oberflächen gut fettlösend wirkt, aber die Haut der Hände nicht entfettet.»

Vorsichtsmassnahmen:

– in der Regel keine besonderen notwendig

– Bei längerer Anwendung Schutzhandschuhe tragen; beim Umfüllen von Konzentraten Schutzbrille verwenden!

07

07 Reinigungs- und Pflegemittel

Saure Reiniger

Saure Reiniger enthalten als Hauptwirkstoff Säuren und werden zur Entfernung von mineralischen Ablagerungen (Kalk usw.) in un- terschiedlichen Dosierungen eingesetzt (1 Prozent in Wasser bis unverdünnt). Entsprechend der Säureart und -menge variiert der pH-Wert zwischen <0 bis etwa 4.

tierische Kalk- Allgemeine Mineral- Teer/ Kalk und pflanz- Dispersion seife Verschmutzung öl Wachs liche
tierische
Kalk-
Allgemeine
Mineral-
Teer/
Kalk
und pflanz-
Dispersion
seife
Verschmutzung
öl
Wachs
liche Fette
Neutrale
Reiniger
Saure Reiniger
Alkalische
Reiniger
Lösungsmittel-
reiniger

Zusammensetzung

(Beispiel)

Säure

Tenside

Hilfsstoffe

Wasser

Einsatz

Entfernung von Kalkablagerungen,

Kalkseifen, Urinstein in WC-Anlagen

Zementschleier auf säurefesten Steinböden

Ausblühungen auf keramischen Böden

Zu beachten

saure Reiniger sind ätzend auf Augen, Haut und Kleidern

greifen kalkhaltige Beläge an

Zementfugen können angelöst werden (gut mit Wasser vornässen)

Email (Badewannen) wird von starken Säuren angegriffen

hochkonzentrierte Produkte nicht täglich einsetzen

Vorsichtsmassnahmen:

– Personenschutz

– Flächen auf Säurefestigkeit prüfen

– bei grösseren Mengen: Abwassereinleitungsvorschriften beachten

Alkalische Reiniger

Reinigungs- und Pflegemittel

In alkalischen Reinigern sind Alkalien (Laugen) enthalten. Sie dienen zum Aufbrechen und Lösen von hartnäckigen Verschmut- zungen wie tierischen und pflanzlichen Fetten, Eiweiss sowie zur Entfernung von alten Pflegemitteln auf Dispersionsbasis. In der entsprechenden Verdünnung in Wasser variiert der pH-Wert zwi- schen 9 und 14.

tierische Kalk- Allgemeine Mineral- Teer/ Kalk und pflanz- Dispersion seife Verschmutzung öl Wachs liche
tierische
Kalk-
Allgemeine
Mineral-
Teer/
Kalk
und pflanz-
Dispersion
seife
Verschmutzung
öl
Wachs
liche Fette
Neutrale
Reiniger
Saure Reiniger
Alkalische
Reiniger
Lösungsmittel-
reiniger

Zusammensetzung

(Beispiel)

Alkalien

Tenside

wasserlösliche

Lösungsmittel

Hilfsstoffe

Wasser

Einsatz

Entfernung von Kunststoffdispersionen

In der Küche und Industriereinigung (Fette, Eiweiss)

Zu beachten

nicht zur Unterhaltsreinigung von

beschichteten Böden einsetzen

ätzend für Augen und Haut

Produkte gezielt einsetzen

Vorsichtsmassnahmen:

– Personenschutz

– Flächen auf Alkalifestigkeit prüfen

– bei grösseren Mengen: Abwassereinleitungsvorschriften beachten

07

07 Reinigungs- und Pflegemittel

Lösungsmittelreiniger

Lösungsmittelreiniger sind Produkte, in denen das Lösungsmittel die entscheidende Rolle spielt. Dabei werden organische Lösungs- mittel wie Terpentinersatz, Alkohole und ähnliche Lösungsmittel verwendet. Diese Mittel werden unverdünnt angewendet. Bemer- kung betreffend pH-Wert: bei Mitteln wie Terpentin nicht anwend- bar (Wasser fehlt).

tierische Kalk- Allgemeine Mineral- Teer/ Kalk und pflanz- Dispersion seife Verschmutzung öl Wachs liche
tierische
Kalk-
Allgemeine
Mineral-
Teer/
Kalk
und pflanz-
Dispersion
seife
Verschmutzung
öl
Wachs
liche Fette
Neutrale
Reiniger
Saure Reiniger
Alkalische
Reiniger
Lösungsmittel-
reiniger

Zusammensetzung

(Beispiel)

Lösungsmittel

Hilfsstoffe

Einsatz

wenn die Verschmutzungsart dies nötig

macht (z. B. Teer, alte Wachsschichten)

wenn das zu reinigende Material Reinigungsprodukte auf Wasserbasis schlecht verträgt (Holz)

wenn die Anwendungstechnik solche Produkte vorschreibt

Zu beachten

brennbar

nicht mit Wasser mischen und nicht ins Abwasser giessen, d. h. Produkt unverdünnt anwenden

Lösungsmittelreiniger nicht mit Nasssauger absaugen, Explosionsgefahr (Schmutz mit Lappen oder Pad aufnehmen)

Vorsichtsmassnahmen:

– für gute Lüftung sorgen

– Zündquellen fernhalten

– Flächen auf Lösungsmittelfestigkeit prüfen

– Lappen/Pad trocknen lassen (selbstentzündend)

Spezialreiniger

Reinigungs- und Pflegemittel

Spezialreiniger sind Mittel, die sich keiner vorhergehenden Gruppe zuordnen lassen.

Beispiele sind:

 

Wichtige Arten

Beschreibung und Einsatz

Abrasivreiniger flüssig

feines Scheuermittel in flüssiger Form für die gründliche Reini- gung von Edelstahl (Sltröge), Porzellan usw.

Abrasivreiniger

gröberes Scheuermittel in Pulverform für die gründliche Reinigung von groben Flächen, zum Beispiel im Küchenbereich

pulverförmig

Teppichreinigungspulver

feuchtes, grobkörniges Pulver für die Teppichzwischen- reinigung

Desinfektionsmittel

Mittel zur Abtötung von uner- wünschten (z. B. krankmachen- den oder lebensmittelverder- benden) Mikroorganismen. Für die verschiedenen Einsatz- gebiete gibt es spezielle Rezep- turen.

Metallreiniger

verschieden, siehe

Silberreinungsmittel

Produktebeschreibung

Entroster

Eloxalreiniger

usw.

Reiniger mit Bleichwirkung

zur Entfernung besonderer Flecken auf diversen

Chlorbasis

Materialien

Sauerstoffbasis

07

07 Reinigungs- und Pflegemittel

Aufgabe

Aufgabe Werterhaltung Gliederung

Werterhaltung

Aufgabe Werterhaltung Gliederung

Gliederung

Pflegemittel Lösungsmittel- basis Wasserbasis
Pflegemittel
Lösungsmittel-
basis
Wasserbasis

Eigenschaften

Pflegemittel

Pflegemittel sichern die Werterhaltung, erleichtern die Unter- haltsreinigung, verbessern die Begeheigenschaften, erzielen die gewünschte Optik und garantieren eine bessere Hygiene.

Pflegemittel sind Mittel, die zum Schutz der Böden meist un- verdünnt direkt aufgetragen werden (Schutzbehandlung). Sie haben in den verschiedensten Bereichen eine positive Wirkung.

Gepflegte Böden halten länger. Staub und sandiger Schmutz an Schuhsohlen wirken beim Begehen eines Bodens wie Schmir- gelpapier. Folge: Der Bodenbelag wird an den «Gehstrassen» vorzeitig abgenützt. Anders bei einem Boden, der mit einem Pflegemittel behandelt ist. Hier wirkt das Pflegemittel als Schutz vor Abnützungen. Dieser Schutzfilm kann bei Bedarf ergänzt oder erneuert werden.

Die pflegenden Substanzen (Wachse, Kunststoffe usw.) sind entweder im Wasser verteilt (dispergiert/emulgiert) oder in Lösungsmitteln (meist Terpentin oder Terpentinersatz) gelöst. Heute sind die meisten Pflegemittel auf Wasserbasis aufge- baut, dies vor allem auch aus Gründen des Umweltschutzes, der Wirtschaftlichkeit und der Arbeitssicherheit. Aus anwendungs- technischen und materialbedingten Gründen sind für einige Spezialgebiete nach wie vor Produkte auf Lösungsmittelbasis notwendig.

Erleichterung der Unterhaltsreinigung Böden mit geschlossener Oberfläche verschmutzen weniger, und der Schmutz ist leichter zu entfernen.

Bessere Hygiene Wenn die Poren eines Bodenbelages geschlossen sind, können sich Mikroorganismen wie Bakterien und Pilze weniger einnis- ten.

Verbesserung der Begeheigenschaften Ist ein Boden zu stumpf oder zu rutschig, kann durch die richtige Wahl des Pflegemittels eine Verbesserung erreicht werden.

Erzielung der gewünschten Optik Schutzbehandelte Böden sehen «gepflegt» aus. Die gewünschte Glanzwirkung (matt, seidenglanz, hochglanz) kann ebenfalls durch die richtige Wahl des Pflegemittels erreicht werden.

Pflegemittel auf Wasserbasis

Beispiele:

Kunststoffdispersion

(Polymerdispersion, Selbstglanzdispersion) stark kunststoffhaltige Disperison Glanzgrad:

mattglänzend

seidenglänzend

hochglänzend

Wachsdispersion stark wachshaltige Dispersion

Porenfüller und Sperrgrundierer spezielle Dispersionen r stark poröse Böden

Reinigungs- und Pflegemittel

Steinimprägnierungsmittel (wasserbasiert) nicht beschichtendes wässeriges Mittel zur Imprägnierung

Wasserlack (Verarbeitung durch Spezialisten: Parketteure) dickflüssige Kunsstoffdispersion (meist PU)

Pflegemittel auf Lösungsmittelbasis

Beispiele:

Hartwachs flüssig (Wachslösung) Hartwachse (Carnauba, synthetische Wachse) sind in Lösungs- mitteln gelöst. Je nach Temperatur dick- oder dünnflüssig.

Heisswachs Hartwachs in pastöser Form. Dieses Wachs wird im

Heisswachsgerät auf 6070 ˚C erhitzt und verarbeitet.

Bodenöl An der Luft aushärtende Öle, z. B. Leinhöl, gemischt mit anderen Komponenten

Steinimprägnierungsmittel (lösungsmittelbasiert) tief eindringende Imprägnierungsmittel

diverse Holzversiegelungsmittel (Verarbeitung durch

Spezialisten: Parketteure)

Öl-/Kunstharzlack Polyurethanlack (DD-Lack)

07

07 Reinigungs- und Pflegemittel

Kombinierte Mittel

Kombinierte Mittel reinigen und pflegen (vor allem Boden- beläge) gleichzeitig. Dabei kann der Schwerpunkt mehr auf die Pflegewirkung oder mehr auf die Reinigungswirkung gelegt werden.

Einem Reinigungsmittel können Pflegesubstanzen, z. B. Wachse, zugegeben werden, sodass dieses Produkt nebst der Reinigungswirkung auch einen gewissen Pflegeeffekt auf- weist. Umgekehrt können auch Pflegemittel (auf Wasser- oder Lösungsmittelbasis) eine leichte Reinigungswirkung aufweisen.

Die kombinierten Mittel lassen sich in folgende Gruppen un- terteilen:

Wischpflegemittel

Spraypflegemittel

Reinigungsemulsionen und Staubbindemittel

Kombinierte Mittel Wischpflegemittel Spraypflegemittel Reinigungsemulsion und Staubbindemittel
Kombinierte Mittel
Wischpflegemittel
Spraypflegemittel
Reinigungsemulsion
und Staubbindemittel

Wischpflegemittel

Wischpflegemittel sind Mittel, welche mit der Methode Nass- wischen eingesetzt werden. Je nach Zusammensetzung liegt der Schwerpunkt bei der Reinigung oder bei der Pflegewirkung. Man unterscheidet beschichtende und nicht beschichtende Produkte.

Beispiele:

mit hohem Kunststoffanteil (wasserfeste Acryle) Mischung aus Tensiden und Kunststoffen und evtl. Wachsen

mit wasserlöslichen Kunststoffepolymeren Mischung aus Tensiden und wasserlöslichen Kunststoffen

mit leicht löslichen Wachsen Mischung aus Tensiden und Wachsen

mit wachsartigen Tenisden moderne Rezeptur, mit wachsartigen Tensiden, die gleichzeitig reinigen und pflegen

Desinfektionswischpflegemittel Zusätzlich sind Desinfektionswirkstoffe enthalten.

Spraypflegemittel

Spraypflegemittel werden meist unverdünnt mittels Sprayme- thode eingesetzt. Das Produkt wird auf den Boden aufgesprüht und verarbeitet. Der gelöste Schmutz wird vom Pad aufgenom- men, Pflegeanteile bleiben auf dem Boden und werden poliert.

Beispiele:

Sprayemulsion (lösungsmittelhaltig) Mischung aus Wasser, Lösungsmittel (Terpentinersatz), Tensiden und Wachsen

Spraydispersion (mit Kunststoffen) Mischung aus Wasser, Kunststoffen und Tensiden

Reinigungsemulsionen

Reinigungsemulsionen sind Mittel, die reinigen, den Schmutz binden und gleichzeitig die Oberflächen nachpflegen. In erster Linie sind sie für den Einsatz von Hand gedacht. Sie werden meist unverdünnt zusammen mit einem Tuch eingesetzt.

Reinigungsemulsionen meist unverdünnt anwendbares Reinigungsmittel, welches pflegt, poliert und einen unsichtbaren Schutzfilm hinterlässt Basis: Lösungsmittel, Tenside, z. T. Pflegestoffe

Staubbindemittel

Staubbindemittel sind Hilfsprodukte zur Entfernung von losen Verschmutzungen auf Böden, Mobiliar und anderen Oberflächen. Sie binden den Staub an das Staubwischtuch (Feuchtwischtuch) oder das Abstaubtuch.

Reinigungs- und Pflegemittel

) oder das Abstaubtuch. Reinigungs - und Pflege mi ttel Sprayreinigen mit einem Spraypflege- mittel. Mit

Sprayreinigen mit einem Spraypflege- mittel. Mit einem einzigen Produkt wer- den die Böden gereinigt und gepflegt.

einzigen Produkt wer- den die Böden gereinigt und gepflegt. Reinigung und Pflege einer bemalten Oberfläche mit

Reinigung und Pflege einer bemalten Oberfläche mit Reinigungsemulsion

und Pflege einer bemalten Oberfläche mit Reinigungsemulsion Befeuchten eines Staubwischtuches Beispiele: ■

Befeuchten eines Staubwischtuches

Beispiele:

Staubwischmittel (Feuchtwischmittel r Böden) staubbindendes Produkt für das Staubwischen von Bodenbelägen Basis: diverse Arten

Abstaubmittel staubbindender Reinigungs- und Pflegespray für Möbel Basis: Gemisch diverser Rohstoffe

07