Sie sind auf Seite 1von 16
FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054) W S 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054)

WS 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc Mentorin: Stephanie Schraml

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen ökonomischen Modellen, insbesondere im Zusammenhang mit Produktions- und Nutzenfunktionen, Wachstum und Marktprozessen, vor.

Bemerkung zur Schreibweise: Während in der Mathematik zwischen dem Funktionswert y und der Funktion y

= f(x) unterschieden wird, schreibt man in der Theorie der Differentialgleichung gewöhnlich kurz y anstelle von

f(x). Entsprechend werden die Ableitungen mit y’, y’’,

Beispiele für Gleichungen, in der die Funktion y, deren Ableitungen sowie eine oder mehrere unabhängige Variable auftreten:

3 + 5y = y’ + 2y’’

y’’’ = x – y + y’’

bezeichnet.

1. Grundbegriffe

Jede Funktion, die mit ihren Ableitungen die Gleichung erfüllt, heißt Lösung der DGL

Menge aller Lsg. = allgemeine Lsg. = Lösungsmenge

Ordnung der DGL = höchste auftretende Ableitung

kann nach dieser aufgelöst werden Æ explizite DGL, ansonsten implizite DGL.

Wenn mehrere Variablen und deren part. Ableitungen = partielle DGL ansonsten gewöhnliche DGL.

Eine DGL muß nicht notwendigerweise für alle Variablen- und Funktionswerte definiert sein, so ist

y '

y

2

2 ( x - 5)
2
(
x
-
5)

=

beispielsweise nur für x 5 und y 0 definiert

Es existiert kein einheitliches Lösungeverfahren, das auf beliebige DGLn der ab jetzt immer verwendeten Form

F(x, y, y(1),

unabhängige Methoden zur Bestimmung der allgemeinen Lösung entwickelt werden.

= 0 anwendbar ist. Nur für sehr spezielle Funktionen F konnten weitgehend voneinander

,y(n))

Bsp S.: 3

y‘ = x + y

Anhand der Zeichnung lässt sich leicht erklären, dass mehrere Funktionen die Differentialgleichung erfüllen können.

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054) W S 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054)

WS 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc Mentorin: Stephanie Schraml

Differentialgleichungen 1. Ordnung

bisher einzige Lsg.möglichkeit: Integration

y'=f(x)

Lsg: y = Ú f(x)dx = F(x)+c

oft: „Anfangswertprobleme“ ,d.h. eine spezielle Lsg. für y(x ) = c

Beispiel:

o

y' = ln x

+

e

x-1

;

y =

Ú (ln x + e

x-1

mit y(1) = 2

) dx

als Anfangswert

Einschub:

Ú

lnx dx =

Ú

1 lnx

u' = 1

v = ln x

dx

Æ partielle Integration

u = x

= x

ln x -

1

v'= x

Ú

x

1

x

dxxxx

=

ln

-

o

weiter mit der Lösung:

allg. Lsg.: y

spez. Lsg.: y(1) = 2 ergibt: 1 ln1+x+e

) dx = x

Ú

(ln x + e

x-1

=

y = xln x + x

+

e

x-1

+

2

0

ln x

+

x+e

x-1

+

c = 2

c

c = 2

ist gesucht

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054) W S 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054)

WS 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc Mentorin: Stephanie Schraml

Weitere Lösungsmöglichkeit

Zur Einführung: gewöhnliche DGLn 1. Ordnung

Alles sind Spezialfälle von F(x,y,y‘) = g(x,y)+h(x,y)*y‘ = 0

Formel Verfahren Lösungsansatz g (x) + h(y) y' = 0 Trennung der Variablen Ú h(y)
Formel
Verfahren
Lösungsansatz
g (x) + h(y) y' = 0
Trennung der Variablen
Ú h(y) dy = - Ú g(x)dx
g(x,y) + h(x,y)*y’ = 0
Totale DGL
F(x,y) = c
mit c ΠIR
Überprüfen:
g’y = h’x
Berechnung:
(1) G(x,y) =
Ú
g(x,y)dx
G
(2) G’y =
y
G
(3) C(y):=
Ú
h(x,y)-
dy
y
(4) F(x,y) = G(x,y)+c(y) = c
Ê
y
ˆ
Ähnlichkeits-
y
Y’ = g
z
=
Æ
()
i
y
=
xz
Á Ë
x
differetialgleichungen
˜ ¯
(1)
x
(ii) g(z) = y' = z+xz'
Homogene DGL
(2a)
g(z) = z
y = cx mit c ŒR
(2b)
g(z) z
z '
1
(ii) liefert die DGL
=
, so daß man mit der
g zzx
(
) -
Methode „Trennung der Variablen“ alle Lsg für z(x)
erhält. Aus y(x) = xz(x) fließen schließlich alle
Lösungen für y(x)
Y’ + p(x)y = r(x)
Lineare DGL 1.Ordnung
(1)
P(x) =
Ú
p(x)dx
- P
(
x
)
P
(
x
)
(2)
y(x) =
e
(
c
+
Ú
rxe
(
)
dx)
(3)
Dabei ist c ŒR eine frei wählbare Konstante
FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054) W S 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054)

WS 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc Mentorin: Stephanie Schraml

1) Trennung der Variablen

g (x) + h(y) y' = 0

Æ

g(x) + h(y)

Ú h(y) dy = - Ú g(x)dx

dy

dx

=

0

Da die Funktion g nur von x und

die Funktion h ist nur von y abhängig ist, spricht man von

DLG mit getrennten Variablen, die auf verschiedene Seiten gebracht werden

Bsp. 15.2.06, S. 5 allgemein selber durchlesen

Bsp. 15.2.07, S. 5 speziell selber durchlesen

Beispiel:

2xy - 1y‘ = 0

y' = 2xy

Allgemeine Lsg:

dy

dx

Ú

dy

y

= 2xy

= 2

Ú

xdx

ln

y

2

*

yxc

=

+

=

e

x

2

*

+c

=e

2

x

y = ce

x 2

y

y

=

2

für y

e

c

*

Spezielle Lösung

y(0)= 1

y = e

x

2

Æ

ce

o

=

1

Aufgabe 5.1.a rechnen

mit y(0) = 1

x

0

x

für y

als Anfangswert

0

mit c = e

c

*

>

0

Æ

c = 1

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054) W S 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054)

WS 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc Mentorin: Stephanie Schraml

Oben ist ein Spezialfall der exakten DGL gewesen

2) Exakte bzw. Totale DGL

g(x,y) + h(x,y)*y’ = 0

wobei gilt :

g y

' = h

x

'

(immer zuerst überprüfen!)

Es wird davon ausgegangen, dass es eine Funktion F(x,y) gibt, für die gilt:

F’x = g(x,y)

Wie schon bekannt gilt, dass die Kreuzableitungen

F’y = h(x,y)

(2. Partielle Abl.) einer Funktion immer identisch sind

F’xy = g’y = h’x = F’yx

Beispiel 15.3.2, S.8

Zum Bestimmen von F(x,y):

G(x,y) + Ú (h(x,y) - G '(x,y))dy = c

y

So kommt man darauf:

I: F(x,y) =

II: diese Funktion nach y ableiten: F' =G' (x,y)+c'(y)=h(x,y)

Ú

F'

x

dx +

c(y)= g(x,y)dx+c(y)= G(x,y)+c(y)

Ú

y

y

III: umgeformt ergibt sich: c'(y) = h(x,y) - G'(,)

IV: Integrieren ergibt: c(y) =

y

x

y

Ú

h(x ,y)-G'(,x y)dy

y

in I einsetzen

Beispiel 1:

2

x

2

+

2

ye

x

2

2y

total? gy' = 4yxe

G = g(x,y)dx =

x e

Ú

y

'

x

2

=

0

Ú

2

2y xe

Æ

=

dx = y

g=2y xe

4xye

x

2

2

e

x

2

2

h

x

x

2

'

x

2

ja!

c(y)

=

Ú

G

y

' = 2ye

h(x,y)- G(x,y)'y dy = (2ye

Ú

x

x 2

2

-

2ye

x

2

und h=2ye

x

2

)dy

= Ú

0dy ist die Lsg des 2. Terms

2

F(x,y)= G(x,y)+c(y)=y e

x

2

+0= c

ist die Gesamtlösung

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054) W S 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054)

WS 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc Mentorin: Stephanie Schraml

Beispiel 2:

y + e total?

Ú

G =

G

y

c

allg. Lsg.: G(X,y)+c(y) = xy + e

+ (x + cosy) y' = 0

x

g'

x

y

=

1 und h'

x

x

=

1 ist gleich

dy

Æ

JA!

(y + e

h

)dx = xy + e

y

-

G

'(, ))

y

x

y

y

(

' = x

)

=

Ú

((, )

x

(x + cos y - x) dy =

x + sin y = c

Aufgabe 5.1.b rechnen

Ú

cos y dy = sin y

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054) W S 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054)

WS 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc Mentorin: Stephanie Schraml

3) Ähnlichkeitsdifferentialgleichungen

F(x,y,y‘) = g(x,y)+h(x,y)*y‘ = 0

Spezialfall homogene DGL :

g(x,y) = -g

Ê

Á

Ë

y

x

ˆ

¯ ˜

und

somit ergibt sich g(x,y)+y‘=0

h(x,y) = 1

und daraus

y‘ = g

Ê

Á

Ë

y

x

¯ ˜ ˆ = g(z)

Die Bezeichnung Ähnlichkeitsdifferentialgleichung leitet sich aus der Tatsache ab, dass mit jeder Lösung y(x) auch jede durch Ähnlichkeitsabbildunge bzgl. Des Koordinatenursprungs aus y(x) hervorgehende Funktionen wiederum eine Lösung darstellen.

Subst.: z =

y = u

v

y

x

bzw.:

y = z

x

nach x Ableiten:

mit u = z

und v = x wird zu

y' = x

z' + z, da

y' = u'v + uv'

mit u' = z' und v' = 1

y’ = xz’ + z

mit y’ = g(z)

gleichsetzen

Beispiel:

y' =

y

x

Ê - Á Ë

Subst. z =

y

2

ˆ

˜ ¯

x

y

x

mit

y' = x

z' + z

y

Ë

wird zu

Á

Ê

Gleichsetzten von y' =

xz' + z = z -z

2

x

-

y

x

ˆ

˜

¯

2

und y' = x

xz'

=

-z

2

,

z' + z ergibt:

bzw.:

dz

x dx

= -z

2

alles was ein x enthält wird auf eine Seite gebracht, alles was ein z enthält wird auf die andere Seite gebracht und anschließend integriert.

- Ú

dz

= Ú

dx

z

2

x

1

= ln

x

+ c

z

Rücksubst.:

x

ln

 

oder y =

x

y

=

x

+ c

ln x + c
ln
x
+ c

Aufgabe 5.1.c rechnen

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054) W S 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054)

WS 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc Mentorin: Stephanie Schraml

4) Lineare DGL

Ein DGL heißt linear, wenn die Funktion F(x,y,y (1) ,

(n) ) = 0 eine lineare Funktion ist, d.h. wenn die DGL die

,y

Form:

F(x,y,y (1) ,

(n) ) := p n (x)y (n) +

,y

+p

1 (x)y (1) +p 0 (x)y - r(x) = 0 hat,

wobei die p i und r in einem Intervall stetige Funktionen der Variablen x sind.

Lineare DGL 1. Ordnung

p 1 (x)y (1) +p 0 (x)y = r(x) | : p 1

y' + p(x) y = q(x)

bei r(x) bzw. q(x) = 0: dann linear homogen Æ Lsg. über Trennung der Variablen

ansonsten linear inhomogenÆ Lsg. mit Eulerischen Multiplikator

e Ú

p(x)c

allgemeiner Lösungsweg

y' + p(x) y = q(x)

e P(x) y‘ + e P(x) p(x) y = e P(x) q(x)

Ab hier entweder:

|* e P(x) (Achtung, das P ist groß uns somit das Integral von p(x))

| Ú

e P(x)

y =

y = e -p(x)

Anwendung der Produktregel für Funktionen

Ú

e

p(x)

Ú

e

p(x)

q(x) dx

q(x) dx

Oder alternativ :

e P(x) p(x) y - e P(x) q(x) + e P(x) y‘ = 0

exakte DGL (ist aber etwas umständlicher als Alternative a)

Bsp. 15.5.3, S.19 bringen

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054) W S 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054)

WS 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc Mentorin: Stephanie Schraml

Beispiel:

y' + (-2x) y = e

x 2

Ausführlicher Weg:

p(x):

Ú

-2x dx = -x

2

Æ

Eulerscher Multiplikator: m(x) = e

-x

2

Æ beide Seiten damit multiplizieren

macht aus DGL exakte DG

e

2

-x

y' - 2xe

2

-x

y

e

-x

2

Æ

y = e

y = x + c

x 2

(x+c)

=

e

-x

2

+

2

x

=

e

-

x

2

e

x

2

=

e

2

x

e

2

x

=

1

nach y hin auflösen

| Integrieren nach y

Nur über Verwendung der Formel:

y(x) =

Die allgemeine Lösung setzt sich zusammen aus der allgemeinen Lösung der homogenen DGL und einer spez. Lösung der inhomogenen DGL.

e

- P

(

x

)

( c

+

Ú

)

P

(

x

)

dx)

=

e

x

2

e

x

2

e -

x

2

dx)

=

e

x

2

rxe

(

(

c

+ Ú

(x+c)

Aufgabe 5.1.d rechnen

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054) W S 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054)

WS 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc Mentorin: Stephanie Schraml

Lineare Differentialgleichungen 2. Ordnung

Typ: y'' + p(x) y' + q(x) y = r(x)

a) homogene Lösung

a1) einfachster Fall: y'' = 0

damit vereinfacht sich die obige Formel zu:

p(x) y' + q(x) y = 0

ersetzt

y' =

-q(x)

p(x)

= c

1

damit ergibt sich:

Diese Lösung besitzt immer 2 freie Konstante

y=c x + c

1

2

a2) Allgemeiner Fall

Nützliche Aussagen über die „Bauart“ der allgemeinen Lösung:

Ein Paar y, y

c

von Lösungen heißt l.u., wenn es keine Konstante

y

1

2

ΠR

gibt, für die gilt:

y (x) = c

1

2

(x)

Sind

sie bilden die allgemeine Lösung. (Siehe auch Def. Fundamentalsystem, S. 22, Skript)

Ziel: finden von zwei linear unabhängigen Lösungen

Bsp: lineare Differentialgleichung mit konstanten Koeffiziente (Vergleiche dazu Skript, S. 24):

y

1

und y

2

l.u. (spezielle Lösungen), so ist auch jede Linearkombination von ihnen Lösung;

l

x

y' =

l

e

l

x

l

2

e

l

x

y = e

für spez. Werte von

einsetzen in

l

Æ l+l

y'' =

l ergeben sich spez. Lsg. der DGL

+

p

+ qy

+ qe

l

x

= 0 ergibt:

=

0

y'' + py'

l

2

e

l

x

+q = 0

e

l

x

|:e

l

x

2

p

charakteristische Gleichung, deren NS spezielle Lösung darstellen.

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054) W S 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054)

WS 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc Mentorin: Stephanie Schraml

Es lassen sich 3 Fälle unterscheiden (Einsetzen von unterschiedlichen Werten für p und q):

1. Fall: 2 verschiedene reelle NS:

Setze p = 3 und q = 2

y'' + 3y' + 2y = 0

2

l+l3

+ 2 = 0

Æ

l

1

= -1;

l

2

= -2

Durch Linearkombination der beiden Eigenwerte erhält man die allgemeine Lösung des Problems:

y = c e

1

-x

+c e

2

-2x

2. Fall: 1 reelle NS

Setze p = 2 und q = 1

y'' + 2y' + y = 0

= 0

l

2

+ 2l +1

Æ

l

q = 1 y'' + 2y' + y = 0 = 0 l 2 + 2

= -1

Auch hier erhält man durch Linearkombination der beiden Eigenwerte die allgemeine Lösung:

y = c e

1

-x

+ c xe

2

-x

3. Fall: Komplexe NS

z.B.

y'' + 2y' + 2y = 0

l+l +

2

2

2

= 0

l

= -NS z.B. y'' + 2y' + 2y = 0 l+l + 2 2 2 = 0

1

Æ allg. Lsg.: y = e

-x

(c cosx + c

1

2

sin x)

1 - 2
1
-
2

±

Aufgabe 5.1.e ii und i rechnen

Herleitung über die Variation der Konstanten

= -±

1

1 i

mit p = 2 und q = 2

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054) W S 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054)

WS 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc Mentorin: Stephanie Schraml

Anfangswertaufgabe:

Suche nach spezieller Lösung, die den Anfangswertbedingungen für y und y’genügt.

Weiterführung des Beispiels aus Fall 1:

y'' + 3y' + 2y = 0

allg. Lsg.: y = c e

y (0) =

1

3 :

5:

y (0)

spez.Lsg.: y = e

1

= -

-x

mit y (0) =

3

und y' (0) = -5

-x

+

+

c

2

e

3=

-2x

c

1

-

2e

5

= -

-2x

c

+

1

-

c

2

2c

2

Æ

y' = -c e

1

c

1

=

1

-x

-

2c

2

e

-2x

c2

2

=

b) Inhomogene DGL:

allg. Lösung setzt sich zusammen aus Lösung der homogenen DGL und einer beliebigen spez. Lösung der inhomogenen DGL

Skript: Reduktion der Ordnung (Var. der Konstanten)

man kennt eine Lösung der homogenen DGL (

y (x)

1

)

die inhomogene hat dann eine spez. Lösung

durch Einsetzen der Lösung y(x) in die inhomogene DGL reduziert sich deren Ordnung und wird lösbar:

y(x) = y (x) z(x)

1

p

Beispiel 15.5.6, Seite 20/21 Skript:

3y + xy’ – x 2 y’’ = 0 hat als eine Lösung y 1 = x 3 und somit auch y(x) = x 3 z(x)

n (x)y (n) +

+p

1 (x)y (1) +p 0 (x)y = 0 hat eine Lösung der Form y = y 1 (x) z(x)

dies setzt man ein in die obige Formel und erhält z = x -4 und somit auch y = 1

x

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054) W S 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054)

WS 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc Mentorin: Stephanie Schraml

Beispiel:

y'' - y = 2

1. Lösung des homogenen Teils:

y''

l

2

l

2

l

e

x

+ py'

+

p

l

e

l

-1 = 0

x

+ qy

+ qe

l

x

Æ

= 0

=

0

l

1 2
1
2

= ±1

mit p = 0 und q = -1

Damit ergibt sich als eine Lösung:

y (x) = e

1

x

2. Eine spezielle Lösung des inhomogenen DGL

Ansatz y

s

=

z(x) e

x

y' = z'

y'' = z''e

x

e

x

+

+

ze

z'e

x

xxx

+

z'e

+

ze

einsetzen in y'' - y = 2 ergibt

z''e

z''e

u'e

x

x

x

u' +

+

+

2z'e +ze

2z'e

x

xxx

-

ze

= 2

+

2ue

2u

x

= 2

= 2e

-x

e

-x

=

2

Subst. u = z'

Bestimmung der Eulerschen Zahl

u' +

e

2u

2x

u' + 2e

2x

e

2x

= 2e

u = 2e

u = 2e

-x

-x

x

lineare DGL

e

2x

=

2e

x

integrieren

u = e

-2x

2e

x

=

2

e

- x

=

z'

Æ

y

s

= -2e

-x

e

x

= -2

m = e

Ú

2dx

=

e

Æ

z = -2e

- x

2x

3. Die allgemeine Lsg. Des inhomogenen DGL

y(x) = c e

1

x

+ c

2

e

-x

-2

homogene Lösung + spezielle Lösung

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054) W S 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054)

WS 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc Mentorin: Stephanie Schraml

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054) W S 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054)

WS 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc Mentorin: Stephanie Schraml

einfacher (aber nicht im Skript): Koeffizientenvergleich

rechte Seite

linke Seite

r(x)

r o

ae a sin bx + a

+ r

1

1

x +

bx

+

n

rx

n

2

cos bx

Ansatz y()

+

s

x

s

o

+

s x +

1

ce

bx

s

n

x

n

A sin bx + B cos bx

homogene Lösung

Ist r(x) Summe von o.g. Ausdrücken muß auch als Ansatz deren Summe gewählt werden;

sie können auch getrennt berechnet werden:

Bsp. von eben: y'' - y = 2

Bsp.:

Ansatz

einsetzen -s

y

s

=

s

o

0

=

2

y'' + 2y' + 2y = 2x

2

+

2

Æ

Æ

Æ

r(x) = 2 y' = 0

s

Æ

y'' = 0

= -

o

2 als spez. Lsg.

homogene Lsg.: y

Ansatz y

y'

y''

s

+ 2s

h

= e

-x

2

x

2

(c

1

cos x + c

2

sin x)

s

=

s

s = s

o

1

= 2s

2s

2

2

+

s x + s

1

x

2

1

+

2s

4s

2

+

einsetzen:

Koeffizientenvergleich:

x + 2s

o

+

2s x + 2s

1

2

x

2

2

:2s

x

x : 4s

c : 2s

2

=

2

2s

2 1

2

+ 2s

1

+

0

=

+2s

o

= 2

Æ

Æ

Æ 24-

s1

4

2s

=

2

+

1

=

+ 2s

0

0

=

2x

= 2

2

+

2

Æ

Æ s2=

s

1

0

= - 2

spez. Lsg:

allg.inh.Lsg.:

y

= y = e

2

s

-

-x

2x

(c

1

2

+

x cos x + c

2

sin x) + 2 - 2x + x

2

Lineare Differentialgleichungen in der Ökonomie

Wachstumsmodell für das Volkseinkommen nach Boulding

Differentialgleichungsmodell der Versicherungsmathematik

(Selber durchlesen, S.28 und 29, Skript)

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054) W S 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc

FernUNI Hagen Fernstudienzentrum Ffm Mathematik II für WiWi’s (Kurs 0054)

WS 2002/03 15a Differentialgleichungen.doc Mentorin: Stephanie Schraml