Sie sind auf Seite 1von 7

Dr.-l ng.

Ul rich Haese

Die Zerkleinerung
in Gegenstrahlmühlen
mit Sichter
für Forschung und Produktion

Oberreicht durch:

A. BAUERMANN & CO.


V E RFAHRENSTECHNIK
565 Solingen-Ohligs
Engelsberg 42-44 · Tel. (02122} 77088
West Germany
GEGENSTRAHLMOHLE
für Forschung und Produktion

Sie zerkleinert bis auf 0,2 11m ohne bewegte Teile. Die Lei-
stungen reichen von 0,005 bis 2 500 kg/ h.
Das Mahlfutter ist leicht auswechselbar und kann aus sol-
chen organischen oder anorganischen Werkstoffen gewählt
werden , daß Verunreinigungen durch Verschleiß stets un-
schädlich sind. Das Mahlergebnis ist bei kleinen Proben in
Sekunden erhältlich. Die Mühle läßt sich leicht reinigen und
auch unter Schutzgasatmosphäre, mit Kühl- oder Heißgas
betreiben.

COUNTER JET MILL


for research and production

The mill pulverises as far as 0,2 1-1m without moving parts.


The capacities go from 5 gramms up 5 000 lbs. per hour.
There is a controlled contamination through selected or-
ganic or inorganic Iiners which are easy replaceable. The
results are in seconds available for small samples. The mill
is easy to clean and can be operated with cold, ambient,
hot or protection gas.

MOULIN A CONTRE JET


Pour laboratoire, installation d 'essai et production

Broye sur o;2 f.lm pour des puissances de 5 grammes


par heure jusqu'a 2 500 kg/ h.
Garniture de broyage organique ou non organique de pres-
que chaque espece facilement interchangeable - pas de
souillures nuisibles par usure - pas de parties mobiles-
resultats en secondes - nettoyage aise - exploitation
egalement sous gaz de protection atmospherique, avec gaz
de refroidissement ou gaz chaud .

Strahlmühlen, Feuchtigkeitsmeß- und -regelgeräte, Bera-


tung-Planung : Steine, Erden, Keramik- u. Zement-Anlagen.
Jet mills, apparatus for moisture measurement and control,
consulting-planning : plants for industrial minerals, ceramics,
cement etc.
Broyeu rs a jets porteurs, appareils de mesure et de regu-
lation de l' humidite, conseil pour les industries : mineraux
industriels, ceramique, ciment etc.

A. BAUERMANN & CO.


Verfahrenstechnik
565 Solingen-Ohligs
Engelsberg 42-44
Telefon (0 21 22) 7 70 88
West Germany
Dr.-lng. Ulrich Haese

Die Zerkleinerung in Gegenstrahlmühlen


mit Sichler für Forschung und Produktion
1. Strahlmühlen rung des noch nicht genügend feinge- rieb und andere untergeordnete Be-
mahlenen Grobkorns zur Mahlkammer anspru~hungsmechanismen statt (2) (3) .
Strahlmühlen arbeiten mit Gasstrah- an. Anschließend verläßt der Gas-Fest-
len von etwa 100 m/s bis 500 m/s stoff-Strom die Prallkammer in einem
Strahlgeschwindigkeit Das Mahlgut Als Treibmittel wird vorwiegend Preß-
luft oder überhitzter Dampf mit einem schräg nach oben führenden Kanal und
wird den Gasstrahlen aufgegeben und tritt tangential in den Zentrifugal-
auf ähnlich hohe Geschwindigkeit be- Vordruck von 6 bis 15 atü . verwendet.
Ebenso sind andere Gase, die gleich- Sichler ein, eine flache Wirbelkammer
schleunigt. Verschieden schnelle Teil-
zeitig eine Schutzgaswirkung haben in der das Zweistoffsystem in ein~
chen und solche mit verschiedener schnell drehende Rotationsströmung
Richtung werden durch gegenseitigen können, verwendungsfähig, zum Bei-
spiel Wasserstoff, Stickstoff, Kohlen- versetzt wird.
Stoß zertrümmert.
dioxid . Hier trennt sich Fein- und Grobgut
Die auftretende Prallbeanspruchung voneinander. Ein Teil des Feststoffes
und die daraus resultierende Zerklei- 2. Die Gegenstrahlmühle wird so weitgehend zerkleinert daß
nerung ist von der Prallgeschwindig- die Zentrifugalkraft nicht ausreicht um
2.1 . Prinzipielle Arbeitsweise
keit abhängig. Sie muß mit kleiner die fei~en Teilchen an die Pheripherie
w_e rdender Korngröße ansteigen, wenn Die Arbeitsweise von Gegenstrahlmüh- der Wirbelkammer zu befördern. Sie
die gleiche Bruchwahrscheinlichkeit len nach Bild 1 läßt zwei diametral ent- fließen mit der Luft durch ein zentra-
erreicht werden soll (1). gegengesetzte Strahlrohre erkennen les Abflußrohr in den Filterbeutel oder
Die Einführung der Gasstrahlen in den in die jeweils eine modifizierte Ven~
einen Zyklonabscheider mit Auffang-
Mahlraum geschieht durch Treib- turidüse einmündet . gefäß ab. Darin erfolgt die Trennung
strahldüsen, die je nach Konstruktion Das Mahlgut wird einseitig mit einem von Luft und Fertigprodukt
schräg am Umfang eines flachen zylin- Injektor über den Aufgabetrichte r ein-
Das grobe Gut, durch die Zentrifugal-
drischen Mahlraumes (Spiralstrahlmüh- gespeist (links). kräfte an die Sichlerwandung g~tra­
le), am unteren Bogen eines aufrecht- Die Aufgabepartikel werden von dem gen, wird tangential aus dem Sicht-
stehenden Ovalrohres (Ovalrohrstrahl- Mahlstrahl erfaßt und mit hoher Ge- raum in den niedergehenden Schacht
ll_lühle) oder direkt gegeneinanderge- schwindigkeit in die Prallkammer ge- abgezogen und von dem rechten In-
richtet an gegenüberliegenden Seiten tragen, wo sie auf das entgegenkom- jektor erneut in den Kreislauf einge-
einer rechteckigen Mahlkammer (Ge- mende Grobgut des anderen Mahl- bracht. Der Treibstrahl aus der rech-
genstrahlmühlen) angeordnet sind. strahles (rechts) treffen. D ie Zerklei- ten Venturidüse beschleunigt das Rück-
An den Mahlvorgang schließt sich die nerung findet vorwiegend durch Prall- gut auf die ursprüngliche Geschwin-
Abklassi erung des feinsten Korns beanspruchung, aber auch durch Ab- digkeit, mit der es in der Prallkam-
durch Sichtwirkung und die Rückfüh- mer auf das Frischgut trifft.

- 2.2. Konstruktive Merkmale der G egen-


strahlmühle

, Bauart Trost. D ie Kon -

r
Bild 1
Pr•lt-.K-

&
Prinzipskizze der Trost - Gegenstrahl-
mühl e ..
,.
Bild 2 ~
Explosionszeichnung der Gegenstrahl-
mühle

Dr.-lng. Ulrich Haese


565 Solingen-O hligs
Engelsberg 42
struktion ist modellartig und jedes Zerkleinerung auf extrem hohe Fein-
Einzelteil kann als Ersatz nachgelie- heit
fert werden. Das Offnen und Schließen Zerkleinerung einer geringen Probe-
der Maschine erfolgt schnell mit Flü- menge
gelmuttern (siehe Bilder 3 und 7) . Wei- geringster Futterverschleiß, der bei
terhin ist erkennbar, daß die Montage richtig ausgewähltem Futterwerkstoff
oder Demontage der Einzelteile ein- ohne störenden Einfluß auf das
fach durchgeführt werden kann. Sie Mahlgut sein muß
erfolgt praktisch nur durch Herausneh- Erzeugung von Kornverteilungen mit
men oder Einsetzen der Teile. Die engem und breitem Kornverteilungs-
wesentlichen Teile sind das Gußge- spektrum
häuse, das Mühlenfutter, die Aufgabe- kurze Mahldauer
vorrichtung und die Preßluftzuführung. verlustarme Zerkleinerung
Das Mühlenfutter kann aus jedem be- vielseitige Anwendung der Mühle, d.
liebigen Werkstoff hergestellt werden, h. Zerkleinerung von Stoffen unter-
der sich in die entsprechende Form schiedlicher Eigenschaften
bringen läßt. Gängige Futter sind Ure- leichte Reinigung der Mühle
than, Teflon , Nylon, rostfre ier Stahl, einfache Bedienung und Auswech-
Quarz, Wolframkarbid und Sinterko- seln des Mühlenfutters.
rund . Fein- und Feinstzerkleinerungsaggre-
Verunreinigungen durch Verschleiß gate, die diesen Forderungen teils
können praktisch ausgeschaltet wer- hinsichtlich des Mahlproduktes, teils
den, indem e in Futterwerkstoff, der hinsichtlich des Zerkleinerungsprozes-
ohne Einfluß auf das Mahlprodukt ist, ses und der geforderten Mühleneigen-
gewählt wird. schaften gerecht werden, sind z. B. :
Da das Futter aus verschiedenen T ei- Mechanisierte Mörser- und Pistill-
len besteht, kann es ganz oder nur aggregate, Fliehkraft- und Planeten-
teilweise ausgewechselt werden. kugelmühlen, Schwingmühlen sowie
Gegenstrahlmühlen.
3. Die Gegenstrahlmühle in der For-
schung Stellt man die Leistungen dieser Müh-
len gegenüber, so ergibt sich das fol-
Bild 3 Die Anforderungen, welche die For- gende Bild der Tafel 1. Laborstiftmüh-
Gegenstrahlmühle, Typ " Forschung " schung an eine Laboratoriumsmühle len herkömmliche Rollenböcke mit
1047 stellt, können im wesentlichen sein : Mahltöpfen, Laborschlagkreuzmühlen

Tafel 1
Obersicht über Labor-Kleinmühlen
Mörsermühlen Fliehkraft- und Kugel- Scheiben- Labor-Gegen-
je nach Type Planeten- schwingmühlen schwingmühlen strahlmühlen1)
Kugelmühlen

Erreichbare ca. 50 bis10 < 10 <1 -1 .-0,2


Endfeinheit ÜLm)
Mindestprobe- 10 bis 5 gr/ 5 g/Charge 0,5 g/Charge 5 g/Charge 2g
menge ca. Charge
Maximale bis zu 300 cml bis zu 300 cml bis zu 4 cml bis150 cml bis zu 25 kglh
Probemenge je Mahlbecher je Mahlbecher
Mahlgutauf.9abe chargenweise chargenweise chargenweise chargenweise kontinuierlich
Mögliche Mahl- Achat, Chrom- wiebei Achat, Chrom- Achat, Spezial- Urethan, Nylon,
raumauskleidung stahl, Sinter- Mörsermühlen stahl, Sinter- stahl, Wolfram- Teflon, Cr-Ni-Stahl,
korund, Hart- korund, Hartmetall, karbid beschichtet) Wolframkarbid,
porzellan, Hart- Kunststoff Keramik, sowie
metall (WC) Sonderwünsche
Mahldauer 5 min-24h 2min-60min 2 min-12 h 0,5 bis 30 min je nach Mahl-
gutdurchsalz
in Sekunden
bis Stunden
Verluste verlustarm verlustfrei2) verlustfrei2) verlustfrei2) verlustarm
Reinigung einfach, bei einfach2) einfach2) einfach einfachl)
quant. Auswer-
tung schwierig
Bedienung sehr einfach einfach einfach einfach einfach
bis umständlich
je nach Type
Anwendung hart bis weich, spröde hart bis weich hart u. spröde hart bis weich
spröde, faserig spröde spröde, faserig

1) Die Angaben beziehen sich auf Gegenstrahlmühlen der Firma A. Bauermann & Co., Verfahrenstechnik, Solingen 11
2) Bei Vermahlung von Material mit niedrigem Schmelzpunkt oder Neigung zu Agglomeration entstehen Verluste durch
schwierige Rückgewinnung des angebackenen Materials, schwierige Reinigung.
3 ) auch zutreffend bei niedrig schmelzenden Stoffen (Pharmazeutika etc.)
usw. sind wegen ihrer größere n Ab- malerweise die Schüttdichte bei fei-
messungen und Leistungen nicht in nerem Produkt abnimmt, stieg die
die Laborkleinmühlen für Forschungs- Schüttdichte des strahlgemahlenen
zwecke einzuordnen. Metallpulvers an, d. h. das Pulver
Aus Tafel 1 ist zu entnehmen, daß die benötigte weniger Raum.
Gegenstrahlmühle d ie genannten An- c) Manchmal soll statt zerkleinert
forderungen weitgehend erfüllt. Auf nur desagglomeriert, d . h. Zwischen-
d ie vielseitige Anwendung wird noch kornbindungen gelöst werden. Nach
eingegangen . der Prallbeanspruchung des Stoffes
in der Prall kammer ist dann ein
4. Die Anwendung der Gegenstrahl- schneller Austrag mehr erwünscht
mühle
als Klassierung. Dazu ist besonders
4.1. Die Strahlmahlung von Verbrauchs- die Gegenstrahlmühle ohne Sichter
gütern geeignet. Typische Stoffe für diese
lnfolge der frontalen Stoßwirkung, mit Z ielsetzung sind Titandioxid und
der die Teilchen in der Gegenstrahl- Ferrit.
mühle beansprucht werden, zerkleinert 4.3. Gase und Flüssigkeiten als Treib-
die Mühle alles, was durch Prallbean- mittel
spruchung zerkleinerbar ist. Es wer-
den mi• Erfolg auf große Feinheit ge- Außer Lu ft und überhitztem Wasser-
mahlen : dampf werden als Treibmittel auch
Wasserstoff, Stickstoff, Kohlendioxid
4.1.1. Harte Stoffe und andere Gase verwendet. D iese
(Mohs-Härte HM > 5) : Gase können gleichzeitig als Schutz-
1. Technische Produkte: atmosphäre dienen. Sie treten z. T.
Karbide, Boride, Keramik, Glas, mit ihrer Schallgeschwindigkeit aus der
Zementklinker, Metalle w ie Tan- Venturidüse aus. Der weitere Ge-
tal, Molybdän, Bronze Bild 4 schwindigkeitsverlauf bei Treibluft und
2. Mineralien und Erze: Mikroaufnahmen von nadeligen Salz- des von ihr beschleunigten Mahlgutes
Diamantkörner, Quarz, Silikate, kristallen a) vor b) nach dem Zerklei- ist von E. Muschel knautz, G. Giersiepen
Titanate, Zirkonate, Tremolit, nern in der Gegenstrahlmühle und N. Rink an einem Beispiel rech-
Feldspat, Spinelle, Phosphaterz nerisch ermittelt worden (4).
dichte besitzen. Einige Schwermetall- Eine wesentliche Rolle fü r die Strahl-
4.1.2. Mittelharte bis weiche Stoffe pulver mit unregelmäßiger Kornform wirkung spielt die Temperatur. Die
(Mohs-Härte H M < 5) : wurden durch eine Behandlung in Schallgeschwindigkeit in den Gasen
1. Mineralische Stoffe: der Strah lmühle einer mehr kugel- und ihre Viskosität ste igt mit höher
Kalkstein, K o hle, Talkum, G raphit, förmigen Kornform angenähert und werdender T emperatur an, wie Tafel 2
Gips, Schwefel, Flußspat, Glim- gleichzeitig verfeinert. Obwohl nor- und Bild 5 zeigen.
mer, Kaol in, Salze, Bor, Borate, Dynami sche Zö.higkeH von Gasen bei höheren hmperol uren noch R.A. Svehla und L Andru ssow.
Kiegelgur, Yttriumoxid
2. Chemikalien:
Pflanzenschutzmittel, Insekten-
1- · -1 - - f-
/~
~s , 1--.. -
ofl f--

- --
und Unkrautvertilgungsmittel 1-- f- - 1- 1- 1- -
3. Farbpigmente

- f-Yft-
- r~
H " f

~ ' ~:r,
4. Pharmazeutika: 1-- dl.ox d _
Antibiotika, Sulfan ilamide, Barb i-
.•~r ~
/
- f- 1- --1-1-
--
/
Nz
;.. ~
Sclck
turs äurepräparate
5. Kunststoffe: - 1-
IL':::1 -
/
r- _
Polyäthylen, Polytetrafluoräthylen
(T eflon), Polyvinylchlorid, acryl-
1 -1 - - ""
"/
/'
~t- t-- f - ;--
~
t
' t-- t -
saures Polystyrol (Toner) ;___1 - 1--1- 1- · -::--
... -;
- --
6. Harze, Harzpigmente r. f,L-,1';/ -
1. Wachs
!...:- - V/- t--;.
1 -f -
h f'--:
8. Zellulosehaltige Stoffe: I"- 1-t?' 1-1
Tabak, Feigenblätter
f-l
' ·- / - •• I~ c:--
9. Kohlehydrate:
~ - V-
~

-
I /

Zucker, Stärke.
Abb. 4 zeigt Mikroaufnahmen nadeli-
ger Salzkristalle, die in der Gegen-
;= - 1-
I
/ -';_
I
I
l --:!
/ ----;- '---:>
I

v_ -
I>"'
?-1 - 1-
1- - - -
-
-- --
...L_ 1- /
strahlmühle in e inem Durchgang von
et wa 0,5 mm Ausgangskorngröße auf
"~ i:..;; V rfJ,l ·~ 1--1-
- - -

~ ~~
<
Korng rößen 10 ~lm he runtergemahlen -- r
/
1-
wurd en. - N., I 1-
/
4.2. Selektive Zerkleinerung, Erhöhung
c
~
/
der Schüttdichte und Desagglomera-
" 15
I ""- I " 1/
n..--1 ·
;
1-
- I ,5

tion mit der Gegenstrahlmühle ~

V- f-- 1- 1--
a) Bei ein igen längeren Versuchs-
mahlungen an Kalkstein mit Silikati-
schen Seimengungen wurden letz-
~-

R/t; 1- f-
i
tere in der Strahlmühle vom Kalk-
'j_;j
stein getrennt, so daß das Produkt
qg · I~ ;/ I qg
ein anderes spezifisches Gewicht
besaß als das AufgabemateriaL Es 0,8 JI ~~z-
I
hatte eine selektive Zerkleinerung
stattgefunden. Temperatur °C
b) Schwermetallpulver in der Pul- Bild 5
vermetallurgie oder in der Elektronik Dynamische Zähigkeit von Gasen bei höheren T emperaturen nach R. A.
müssen eine möglichst hohe Schütt- Svehla und L. Andrussow (p = 1 at)
Tafel 2
Kompressor Abscheider Druckminder • G•gen-Sirahlmühle
Schallgeschwindigkeit von Treibgasen
I Aosperrventil
Schallgeschwindigkeit I
in (m/ s)
0 °C 200 °C
Kohlendioxid 259 340
Argon 308 405
Sauerstoff 315 414
Luft 331 435
Stickstoff 337 443
Kohlenmonoxid 337 443
Wasserdampf 410 540
Methan 431 565
Wasserstoff 1265 1663

Heiße Gase benötigen daher kleinere


Absperrventil Druckminderventil
Beschleunigungsstrecken für das
Mahlgut bei gleichen Verhältnissen. I I
Außerd~ m können heiße Gase gleich-
zeitig cfie T rocknung eines feuchten
Gutes oder seine Dehydration bewir-
Gtgon - Strahlmühle
ken .
Hochaktive Stoffe können oxydiert
oder reduziert werden.
Bestimmte Gase, z. B. Wasserstoff,
Druckminder •
erwärmen sich bei ihrer adiabatischen Absperrvtnlil
Expansion unter Raumtemperatur aus
einer Drossel. Dieser Prozeß ist aber
aus Kostengründen für obige Prozesse
nicht ausnutzbar.
Die meisten Gase, einschließlich Luft,
Sauerstoff, Stickstoff und Kohlendio-
xid, kühlen jedoch beim Ausströmen
aus einer Düse ab.
Wärmeempfindliche Materialien wie
Wachs, Pharmazeutika, Insektizide
oder Harze können daher ohne vorhe- Flaschen - Batterie
rige Kältebehandlung in der Gegen-
strahlmühle gemahlen werden, ohne Bilder 6a und 6b
daß Agglomeration eintritt, wie das Druckgasversorgung der Gegenstrahlmühle a) mit Kompressor b) mit Druck-
bei Gefriermahlungen in konventio- gasflaschen
nellen Mühl en beobachtet wird.
Flüssigkeiten sind bisher kaum zur
Strahlmahlung benutzt worden. Jedoch stehen oft Verteilernetze in den Fa-
ist ihre Anwendung möglich, so daß die auf den notwendigen Druck von
brikanlagen zur Verfügung. ungefähr 7 atü. mindern.
Naßmahlung erfolgen kann.
Andernfalls werden Kompressoren Um eine lange und gleichmäßige Ve r-
5. Betriebsverhältnisse der Gegen- (Bild 6a) oder für die kleinen Modelle sorgung zu gewährleisten, werden
strahlmühlen Druckgasflaschen (Bi ld 6b) eingesetzt. zweckmäßig mehrere Gasflaschen pa-
5.1. Betriebsausrüstung und Betriebs- Die Kompressoren sind meist als eine rallel angeschlossen (Bild 6b) .
daten für Forschungs- und Produk- Einheit mit N achkühler, Kondensatab- Druckgasflaschen können d as Modell
tionsanlagen scheider, Druckkessel und Druckluft- ., Forschung " (Bild 3) für Stu nden mit
filter ausgerüstet, so daß sie direkt Druckluft versorgen.
Um Strah lmühlen zu betreiben, ist das an die Gegenstrahlmühle angeschlos- Schließlich gehört zur Ausrüstung eine
Trägermedium unter Druck anzuliefern. sen werden können. Aufgabevorrichtung und gegebenen-
Für die Gegenstrahlmühlen ist ein Noch einfacher ist die Verwendung
Vordruck von 7 atü. notwendig. falls ein Vorbrecher, der die geeignete
von D ruckgasflaschen. Dazu sind le- Aufgabekorngröße erzeugt. D ie maxi-
Bei Luft und Dampf als Trägermedium dig lich Reduzierventile erforderlich, male Aufgabekorngröße für verschie-

Tafel 3
Betriebsdaten von Trost- Gegenstrahlmühlen
Modell "Forschung" " Labor" Versuchs- Produktion
anJage T-15 T-30 T-40 T-60

Leistung kg/h bis 0,25 0,25-25 2,5-65 50-160 150-600 bis 2500 kg
Abmessungen im Tragekasten einschl. Tisch einschl. Tisch nur Mühle nur Mühle nur Mühle
in cm, Höhe 41 X 31 X 38 90x50x70 360x120x90 102 X 79 X 26 102x79x26 183 X 122x 30
x Breite x Länge
Aufgabekorngröße 0,9 1,7 3,1 8 16 16
maximal (mm)
Luftbedarf bei 0,15-0,2 0,52 1,7-2,8 7,4 11,3 28
7 atü in
Nm3/min.
Kunststoff-Futter besser als Stah l. richtet sind und nicht auf das Mahl-
Falls geringe Anteile von Urethan- futter.
oder Nylonfutter stören, wird Wolf-
ram-Karbid oder das gleiche Material Schrifttum
empfohlen, das zerkle inert werden (1) Priemer J.
soll.
Untersuchungen zur Prallzerkleinerung
Für d ie Strahlmahlung von Wachs, von Einze lteilchen. Diss. TH Karlsruhe
Stearat, Insekten- und Unkrautvertil- 1965 und Fortsch r. Ber. VDI-Ze itschr.
gungsmitteln, synthetischen Pigmen-
R. 3, Nr. 8 (1965)
ten, Schwefel, Aktivkohle u. a. eignet
sich rostfreier Stahl oder Kunststoff- (2) Rumpf H .
Futter gut. Die Stoffe haben eine ge- Kriterien zur Beurteilung von Zerklei-
ringe Verschleißwirkung. nerungsaufgaben . Zement-Kalk-Gips 19
Bei Alum in iumoxid, Bauxit, Fritte, Glas (1966) H . 8, S. 343---353
und gebrannten Stoffen wird Sinter-
korund-Futter als das geeignetste an- (3) Rumpf H.
gesehen. Auch rostfreier Stahl wird Prinzipien der Prallzerkleinerung und
oft gebraucht, Wolfram-Karbid selte- ihre Anwendung be i de r Strahlmah-
ner. lung Chemie-lng.-Technik 32 (1960)
Zur Pulverisierung von Siliziumkarbid H . 3, S. 129/ 135
kann Kupferfutter eingesetzt werden, (4) Muschelknautz E., Giersiepen G.
wenn alle anderen Verunreinigungen und Rink N.
durch Verschleiß stören. Allerdings ist Strömung svorgänge bei der Zerkleine-
der Verschleiß höher als gewöhnlich. rung in Strahl mühle n
Generell ist der Verschleiß gering, da Chemie-lng.-Technik 42 (1970) H . 1,
die Treibstrahlen gegeneinander ge- s. 6--15

Bild 7 Tafel 4
Gegenstrahlmühle Typ " Produktion " Endfeinheiten von Stoffen, die in Trost-Gegenstrahlmühlen gemahlen wurden
T-60
Material Aufgabe- End-Korngröße
dene Mühlengrößen ist in Tafel 3 ge-
Korngröße Durchschnitt Maximal
nannt. Außerdem sind darin Daten mm !Am
über Leistungen , Abmessungen und
Luftbedarf angegeben. Die Leistungs- Aspirin 0,8 1 10
daten stellen Mittelwerte dar. Bor <0,8 3,0 bis 5,0 *) n.b.
Als niedrigste Leistung mit dem Mo- Bariumtitanat
dell " Forschung " läßt sich etwa 5 0,8 1,15 bis 1,25*) n.b.
Gramm pro Stunde einstellen. Die Chromerz <0,6 2,0 bis 5,7 *) n.b.
höchste Leistung ist vom Modell T-60
Feigenblätter n. b. -2 <44
(Bild 7) mit 3000 kg/ h geliefert wor-
den. Kaolin 1,7 0,7 n.b.
Als Endfeinheiten sind mit dem Mo- Kalkstein 708fo < 0,074 0,4 n. b.
dell " Forschung " die in Tafel 4 ange-
gebenen Korngrößen erreicht worden, Magnesiumoxid 0,1 0,25 n. b.
unter denen Magnesiumoxid mit 0,25 ftm Molybdän 0,04 1,85 n.b.
die geringste Feinheit besitzt.
Talk <o,8 3,8 n.b.
5.2. Auswahl des Futtermaterials
0,3 26,0 4'1!'/o < 44
Die Auswahl der Verschleißteile ist Tantal {
0,15 7,6 n.b.
unter Berücksichtigung der Haltbarkeit
und der Verunreinigungen, die durch Tabak verschieden n. b. 1000/e <74
den Mahlprozeß in das Produkt ge- << 1,0)
langen, zu treffen.
Bei der Zerkleinerung von Mineralien,
Wolframkarbid > 0,08 5,8 n.b.
Erzen , Silikaten, Karbonaten, auch Me- Wachs 0,35 n. b. 1000/o <74
tallen und ihren Legierungen sowie
anderen ähnlichen Stoffen halten *) je nach Durchsatz

Sonderdruck aus Silikat-Journal 9 (1970) Heft 5