Sie sind auf Seite 1von 8

Wohnungsbau mit Stahl 071

Bio-Solar-Haus

Überreicht durch:

BECHER-SOLAR-HAUS
Becher GmbH
Sonnenpark
67813 St. Alban
Telefon: 06362/8865
Telefax: 06362/3313

Stahl-Informations-Zentrum
Postfach 10 48 42
40039 Düsseldorf
E-Mail: siz@stahl-info.de · Internet: www.stahl-info.de

Stahl-Informations-Zentrum
Wohnungsbau mit Stahl 071 Bio-Solar-Haus

Bio-Solar-Haus Entwurf
Um wärmetechnisch ein optimales Verhältnis
Das Bio-Solar-Haus wurde als Typenentwurf von Außenhaut zu bewohnbarer Raumfläche zu
entwickelt. Es verbindet Vorteile und Funktio- erhalten, hat man sich beim Bio-Solar-Haus für
nalität von Stahlkonstruktionen mit einem die »Tonnenform« entschieden. Die Gebäude-
alternativen Energiesystem. Ausgeführte Beispiele breite kann bei einer beliebigen Länge zwi-
dieser Art finden sich z.B. in Koblenz, Dautphetal schen 6 und 12 m variieren, und es lassen sich
und Kirtorf. Im Sonnenpark in St. Alban stehen auch Doppel- und Reihenhauslösungen ebenso
Musterhäuser, die man sogar zur Probe be- wie kleinere Anbauten realisieren. Aufgrund
wohnen kann. der gebogenen Stahlträger entsteht ein offener
Raum, der die Wohnaufteilung den Bedürfnis-
sen und Wünschen der Bewohner überläßt. Trotz seiner
eigenständigen
Form fügt sich
das Gebäude
in typischen
Einfamilienhaus-
Siedlungen ein

Der Wintergarten auf der Frontseite, Energie-


speicher und Lichtlieferant zugleich, bildet
über Schiebetüren den Eingang. Erst dann ge-
langt man in den eigentlichen Wohnbereich,
das hochwärmegedämmte »Kernhaus«, das über
seitlich angeordnete, natürliche Luftschleusen
Das Gründach gleichermaßen in eine Lufthülle gepackt und
liefert zusätz- nochmals von einer Außenwand umfaßt wird.
Perspektivische Darstellung der Stahl-Tragkonstruktion Der integrierte Wintergarten kann alternativ 2
lichen Kälte- und
Wärmeschutz auch seitlich angeordnet werden.
A

1
2

Grundrissvariante o. Maßstab
A Querschnitt Wintergarten
B Querschnitt Kernhaus
C Querschnitt Kernhaus mit Anbau
D Querschnitt Kernhaus mit seitlichem Wintergarten 1 2
1 Kernhaus
2 Wintergarten D

2 3
Wohnungsbau mit Stahl 071 Bio-Solar-Haus

Bio-Solar-Haus Entwurf
Um wärmetechnisch ein optimales Verhältnis
Das Bio-Solar-Haus wurde als Typenentwurf von Außenhaut zu bewohnbarer Raumfläche zu
entwickelt. Es verbindet Vorteile und Funktio- erhalten, hat man sich beim Bio-Solar-Haus für
nalität von Stahlkonstruktionen mit einem die »Tonnenform« entschieden. Die Gebäude-
alternativen Energiesystem. Ausgeführte Beispiele breite kann bei einer beliebigen Länge zwi-
dieser Art finden sich z.B. in Koblenz, Dautphetal schen 6 und 12 m variieren, und es lassen sich
und Kirtorf. Im Sonnenpark in St. Alban stehen auch Doppel- und Reihenhauslösungen ebenso
Musterhäuser, die man sogar zur Probe be- wie kleinere Anbauten realisieren. Aufgrund
wohnen kann. der gebogenen Stahlträger entsteht ein offener
Raum, der die Wohnaufteilung den Bedürfnis-
sen und Wünschen der Bewohner überläßt. Trotz seiner
eigenständigen
Form fügt sich
das Gebäude
in typischen
Einfamilienhaus-
Siedlungen ein

Der Wintergarten auf der Frontseite, Energie-


speicher und Lichtlieferant zugleich, bildet
über Schiebetüren den Eingang. Erst dann ge-
langt man in den eigentlichen Wohnbereich,
das hochwärmegedämmte »Kernhaus«, das über
seitlich angeordnete, natürliche Luftschleusen
Das Gründach gleichermaßen in eine Lufthülle gepackt und
liefert zusätz- nochmals von einer Außenwand umfaßt wird.
Perspektivische Darstellung der Stahl-Tragkonstruktion Der integrierte Wintergarten kann alternativ 2
lichen Kälte- und
Wärmeschutz auch seitlich angeordnet werden.
A

1
2

Grundrissvariante o. Maßstab
A Querschnitt Wintergarten
B Querschnitt Kernhaus
C Querschnitt Kernhaus mit Anbau
D Querschnitt Kernhaus mit seitlichem Wintergarten 1 2
1 Kernhaus
2 Wintergarten D

2 3
Wohnungsbau mit Stahl 071 Bio-Solar-Haus

Der Winter- Konstruktion Zwischen den


garten ist hier Schalungen wird
Die Tragkonstruktion bilden gebogene,
entsprechend der später Zellulose-
feuerverzinkte Stahlprofile. Diese Bogenträger
Hanglage seitlich dämmung einge-
werden im Scheitelpunkt mit einem ebenfalls
angeordnet blasen
feuerverzinkten Firstträger verschraubt, der auf
Stahlstützen gelagert gleichzeitig die Decken-
konstruktion hält. An den Bogenträgern werden
Außen- und Innenschale befestigt, die das Dach
und die Wände des Gebäudes bilden. Die Innen-
und Außenverkleidung dieser Grundkonstruk-
tion, die durch den entstehenden Luftraum
gleichzeitig Teil des Energiekonzeptes ist, kann
frei gewählt werden.
Durch transpa- Der Boden des Bauwerks besteht aus einer
rente Platten im Holzkonstruktion mit integrierter Isolierung. Je
Speicher dringt nach Baugrund liegt diese Holzkonstruktion auf
2 ungehindert die einer Fundament-Bodenplatte, auf Streifenfun-
3 benötigte Son- 10 damenten, auf einem Schotterbett oder einer
4 nenenergie ein
8 7 Kellerdecke.
2 3 2 Neben üblichen Materialien wie Ziegeln oder
5
Dachsteinen kann das Dach mit Erde überdeckt
3 1 und bepflanzt werden. Die Statik der Stütz-
3 konstruktion ist auf 10 cm Erdabdeckung im
Dachbereich ausgelegt. Das anfallende Regen-
6 1 und Sickerwasser wird durch eine um das
Fundament gelegte Ringdrainage abgeleitet.
An Vorder- und Rückseite werden aus Einzel-
2 6 5 4 teilen zusammenstellbare Tür-, Fenster- und
Glaselemente eingesetzt.
Das Gewächs-
häusern ähneln- Querschnitt durch das Kernhaus 4 transparente Speicherdeckung
de Stahlskelett Maßstab 1:100 5 Erdüberdeckung auf wurzelfester Folie
1 Stahlstütze HEA 200, verzinkt 6 gedämmtes »Kernhaus«
bildet die Trag- 2 Firstträger IPE 330, verzinkt 7 Speicher
konstruktion des 3 Stahlprofil IPE 100, verzinkt 8 Solarkollektor
Gebäudes 1 2 3 2

7
4 2 5 6 8
9

Detailschnitte Übergang Wand – Decke und


Übergang Seitenwand – Rückwand
Maßstab 1:20
1 wurzelfeste Folie bei Erdüberdeckung bzw.
Dachpappe bei herkömmlicher Deckung
2 Schalung Fichte 24 mm
3 Luftraum 95 mm mit Stahlprofil IPE 100
4 Zellulosedämmung mit Abstandhaltern und
Lattung 180 mm
5 Lattung 24 mm, Hohlraum für Wandheizung
6 Innenverkleidung
7 Außenisolierung Holzfaserplatten 48 mm
8 Lattung 24 mm
9 Überlappende Lärcheschalung 48 mm
10 transparente Speicherdeckung

4 5
Wohnungsbau mit Stahl 071 Bio-Solar-Haus

Der Winter- Konstruktion Zwischen den


garten ist hier Schalungen wird
Die Tragkonstruktion bilden gebogene,
entsprechend der später Zellulose-
feuerverzinkte Stahlprofile. Diese Bogenträger
Hanglage seitlich dämmung einge-
werden im Scheitelpunkt mit einem ebenfalls
angeordnet blasen
feuerverzinkten Firstträger verschraubt, der auf
Stahlstützen gelagert gleichzeitig die Decken-
konstruktion hält. An den Bogenträgern werden
Außen- und Innenschale befestigt, die das Dach
und die Wände des Gebäudes bilden. Die Innen-
und Außenverkleidung dieser Grundkonstruk-
tion, die durch den entstehenden Luftraum
gleichzeitig Teil des Energiekonzeptes ist, kann
frei gewählt werden.
Durch transpa- Der Boden des Bauwerks besteht aus einer
rente Platten im Holzkonstruktion mit integrierter Isolierung. Je
Speicher dringt nach Baugrund liegt diese Holzkonstruktion auf
2 ungehindert die einer Fundament-Bodenplatte, auf Streifenfun-
3 benötigte Son- 10 damenten, auf einem Schotterbett oder einer
4 nenenergie ein
8 7 Kellerdecke.
2 3 2 Neben üblichen Materialien wie Ziegeln oder
5
Dachsteinen kann das Dach mit Erde überdeckt
3 1 und bepflanzt werden. Die Statik der Stütz-
3 konstruktion ist auf 10 cm Erdabdeckung im
Dachbereich ausgelegt. Das anfallende Regen-
6 1 und Sickerwasser wird durch eine um das
Fundament gelegte Ringdrainage abgeleitet.
An Vorder- und Rückseite werden aus Einzel-
2 6 5 4 teilen zusammenstellbare Tür-, Fenster- und
Glaselemente eingesetzt.
Das Gewächs-
häusern ähneln- Querschnitt durch das Kernhaus 4 transparente Speicherdeckung
de Stahlskelett Maßstab 1:100 5 Erdüberdeckung auf wurzelfester Folie
1 Stahlstütze HEA 200, verzinkt 6 gedämmtes »Kernhaus«
bildet die Trag- 2 Firstträger IPE 330, verzinkt 7 Speicher
konstruktion des 3 Stahlprofil IPE 100, verzinkt 8 Solarkollektor
Gebäudes 1 2 3 2

7
4 2 5 6 8
9

Detailschnitte Übergang Wand – Decke und


Übergang Seitenwand – Rückwand
Maßstab 1:20
1 wurzelfeste Folie bei Erdüberdeckung bzw.
Dachpappe bei herkömmlicher Deckung
2 Schalung Fichte 24 mm
3 Luftraum 95 mm mit Stahlprofil IPE 100
4 Zellulosedämmung mit Abstandhaltern und
Lattung 180 mm
5 Lattung 24 mm, Hohlraum für Wandheizung
6 Innenverkleidung
7 Außenisolierung Holzfaserplatten 48 mm
8 Lattung 24 mm
9 Überlappende Lärcheschalung 48 mm
10 transparente Speicherdeckung

4 5
Wohnungsbau mit Stahl 071 Bio-Solar-Haus

Bauphysik und Haustechnik Die tragende


Das »Kernhaus« wird auf natürliche Weise zum
Stahl-Konstruk-
Die schlanke Stahl-Tragkonstruktion ermöglicht Wintergarten gelüftet. Hierdurch und durch die
tion ermöglicht
verhältnismäßig dünne, zweischalige, mit gute Hinterlüftung vermindern sich die Luft-
auch bei Sattel-
Wintergartenluft hinterlüftete Außenwände. wechselraten und die Lüftungswärmeverluste
dächern die
Die Lufthülle dient, je nach Jahreszeit, sowohl können somit erheblich verringert werden.
Nutzung aller
als Kälte- als auch als Wärmepuffer. Im Sommer Die benötigte Energie für Heizung und Warm-
Vorteile dieses
wird die warme Luft durch den natürlichen wassererzeugung wird zum großen Teil durch
Systems
Auftrieb zum »Dachboden«, der offen mit dem aktive und passive Nutzung der Sonnenenergie
Wintergarten verbunden ist, und von dort über gewonnen. Durch beidseitig des Giebels verlegte
temperaturgesteuerte Lüftungsklappen an der transparente Platten kann die Sonnenenergie
Hausrückseite ins Freie geführt. Im Winter wird ungehindert das Wasser in dem auf dem Speicher
über den Wintergarten Licht und Energie ge- montierten, drucklos arbeitenden Solarabsorber
tankt. Die von der Sonne tagsüber gewonnene erhitzen.
Absorber im Strahlungswärme wird in einem Erdspeicher im Die Heizrohrleitungen befinden sich, raumhoch Modellfoto
Speicher liefern Wintergarten gesammelt und nachts wieder an verlegt, zwischen dem wärmegedämmten eines im Bau be-
einen Großteil die Lufthülle abgegeben. Schalenelement und der Innenraumverkleidung. findlichen zwei-
der benötigten Neben dieser Wandstrahlungsheizung (Hypo- geschossigen
Energie kaustenprinzip) wird die restliche Energie, je Bio-Solar-Hauses
nach Wunsch, über eine Gastherme, einen
Kamin-Ofen oder durch einen Elektro-Heizstab Haus-im Haus-Prinzip
gewonnen. Das Bio-Solar-Haus-System wurde ursprünglich
als einstöckiges Gebäude für den ländlichen
Raum mit geringen Grundstückspreisen ent-
wickelt. Mittlerweile besteht große Nachfrage
nach zweistöckigen Häusern auf kleinen Grund-
stücken, nach Reihen- und Kettenhäusern. Die
Anwendung des Haus-im-Haus Prinzips mit der
tragenden Stahlkonstruktion auf Gebäude mit
Satteldächern bietet zusätzliche Gestaltungs-
möglichkeiten.

Ausführung: Impressum
Bio-Solar-Haus Becher GmbH, Wohnungsbau mit Stahl 071
Sonnenpark, St.Alban Bio-Solar-Haus
1.Auflage 2000
Entwicklung: ISSN 0175-2006
Prinzip der Solarenergienutzung
Dipl.-Ing. Klaus Becher, Höhr-Grenzhausen
Herausgeber:
Stahl-Informations-Zentrum,
Öffnen nach Gebäudedaten Sohnstr. 65, 40237 Düsseldorf
Absorber Temperatur
Kosten:
1.600 DM bis 2.400 DM /m2 Grundfläche Redaktion:
Kernhaus Wintergarten (ab Oberkante Fundament) abhängig von Dipl.-Ing. Martina Helzel,
Eigenleistung und Ausstattung circa drei, München
Erdspeicher Erdspeicher
Tag
Jährlicher Heizenergieverbrauch: Ein Nachdruck dieser Veröffentlichung ist
Zwischen 5 und 25 kWh /m2 – auch auszugsweise – nur mit schriftlicher
Genehmigung des Herausgebers und bei
Der k-Wert beträgt 0,14 W/m2 K Quellenangabe gestattet. Die zugrunde liegen-
Absorber zu den Informationen wurden mit größter Sorgfalt
recherchiert und redaktionell bearbeitet. Eine
Kernhaus Wintergarten Haftung ist jedoch ausgeschlossen.

Erdspeicher Erdspeicher
Fotos:
Nacht Bio-Solar-Haus GmbH, St.Alban

6 7
Wohnungsbau mit Stahl 071 Bio-Solar-Haus

Bauphysik und Haustechnik Die tragende


Das »Kernhaus« wird auf natürliche Weise zum
Stahl-Konstruk-
Die schlanke Stahl-Tragkonstruktion ermöglicht Wintergarten gelüftet. Hierdurch und durch die
tion ermöglicht
verhältnismäßig dünne, zweischalige, mit gute Hinterlüftung vermindern sich die Luft-
auch bei Sattel-
Wintergartenluft hinterlüftete Außenwände. wechselraten und die Lüftungswärmeverluste
dächern die
Die Lufthülle dient, je nach Jahreszeit, sowohl können somit erheblich verringert werden.
Nutzung aller
als Kälte- als auch als Wärmepuffer. Im Sommer Die benötigte Energie für Heizung und Warm-
Vorteile dieses
wird die warme Luft durch den natürlichen wassererzeugung wird zum großen Teil durch
Systems
Auftrieb zum »Dachboden«, der offen mit dem aktive und passive Nutzung der Sonnenenergie
Wintergarten verbunden ist, und von dort über gewonnen. Durch beidseitig des Giebels verlegte
temperaturgesteuerte Lüftungsklappen an der transparente Platten kann die Sonnenenergie
Hausrückseite ins Freie geführt. Im Winter wird ungehindert das Wasser in dem auf dem Speicher
über den Wintergarten Licht und Energie ge- montierten, drucklos arbeitenden Solarabsorber
tankt. Die von der Sonne tagsüber gewonnene erhitzen.
Absorber im Strahlungswärme wird in einem Erdspeicher im Die Heizrohrleitungen befinden sich, raumhoch Modellfoto
Speicher liefern Wintergarten gesammelt und nachts wieder an verlegt, zwischen dem wärmegedämmten eines im Bau be-
einen Großteil die Lufthülle abgegeben. Schalenelement und der Innenraumverkleidung. findlichen zwei-
der benötigten Neben dieser Wandstrahlungsheizung (Hypo- geschossigen
Energie kaustenprinzip) wird die restliche Energie, je Bio-Solar-Hauses
nach Wunsch, über eine Gastherme, einen
Kamin-Ofen oder durch einen Elektro-Heizstab Haus-im Haus-Prinzip
gewonnen. Das Bio-Solar-Haus-System wurde ursprünglich
als einstöckiges Gebäude für den ländlichen
Raum mit geringen Grundstückspreisen ent-
wickelt. Mittlerweile besteht große Nachfrage
nach zweistöckigen Häusern auf kleinen Grund-
stücken, nach Reihen- und Kettenhäusern. Die
Anwendung des Haus-im-Haus Prinzips mit der
tragenden Stahlkonstruktion auf Gebäude mit
Satteldächern bietet zusätzliche Gestaltungs-
möglichkeiten.

Ausführung: Impressum
Bio-Solar-Haus Becher GmbH, Wohnungsbau mit Stahl 071
Sonnenpark, St.Alban Bio-Solar-Haus
1.Auflage 2000
Entwicklung: ISSN 0175-2006
Prinzip der Solarenergienutzung
Dipl.-Ing. Klaus Becher, Höhr-Grenzhausen
Herausgeber:
Stahl-Informations-Zentrum,
Öffnen nach Gebäudedaten Sohnstr. 65, 40237 Düsseldorf
Absorber Temperatur
Kosten:
1.600 DM bis 2.400 DM /m2 Grundfläche Redaktion:
Kernhaus Wintergarten (ab Oberkante Fundament) abhängig von Dipl.-Ing. Martina Helzel,
Eigenleistung und Ausstattung circa drei, München
Erdspeicher Erdspeicher
Tag
Jährlicher Heizenergieverbrauch: Ein Nachdruck dieser Veröffentlichung ist
Zwischen 5 und 25 kWh /m2 – auch auszugsweise – nur mit schriftlicher
Genehmigung des Herausgebers und bei
Der k-Wert beträgt 0,14 W/m2 K Quellenangabe gestattet. Die zugrunde liegen-
Absorber zu den Informationen wurden mit größter Sorgfalt
recherchiert und redaktionell bearbeitet. Eine
Kernhaus Wintergarten Haftung ist jedoch ausgeschlossen.

Erdspeicher Erdspeicher
Fotos:
Nacht Bio-Solar-Haus GmbH, St.Alban

6 7
Wohnungsbau mit Stahl 071
Bio-Solar-Haus

Stahl-Informations-Zentrum
Postfach 10 48 42
40039 Düsseldorf
E-Mail: siz@stahl-info.de · Internet: www.stahl-info.de

Stahl-Informations-Zentrum