Sie sind auf Seite 1von 187

the team to trust Druckerhandbuch

9410
9450

de 12/2014 - A
User Documentation Department

9, rue Gaspard Monge


B.P. 110
26501 Bourg-lès-Valence
Cedex - France
Tél. : +33 (0) 4 75 75 55 00
Fax : +33 (0) 4 75 82 98 10
A48589 www.markem-imaje.com
Inhalt

„„ Sicherheitshinweise7
„„ Einleitung7
„„ Kontakt7

Beschreibung9
„„ Gesamtansicht10
„„ Vorderansicht11
„„ Rückansicht11

Bedienoberfläche 13
„„ Ansicht des Hauptbildschirms 14
„„ Symbole des Hauptbildschirms 15
„„ Benutzungsprinzip der Bedienoberfläche 16
Baumstruktur der Menüs 16
Navigation 19
Kommunikation 20
Visualisierung eines Jobs 22

Bedienung25
„„ Drucker hochfahren 26
„„ Drucker herunterfahren 27
„„ Einen Job zum Drucken senden  28
„„ Verbrauchsmittelverwaltung29
Zustand der Autonomieindikatoren 29
Unterschiedliche Verhaltensweisen der verwendeten Verbrauchmittel 30
Informationen über die verwendeten Verbrauchsmittel 31
Eine Verbrauchsmittelkartusche austauschen 32

1 A48589-A
Inhalt

Bearbeiten 35
„„ Die Benutzerprofile 36
„„ Aktivierung eines Profils 37
„„ Verhalten bei Start des Druckers 37
„„ Konfiguration der Benutzerprofile 38
„„ Verwaltung der Passwörter 40
„„ Einfaches Ändern
(Änderung während der Produktion) 42
„„ Fortgeschrittenes Erstellen / Ändern 44
„„ Funktion "unverwechselbarer Code"
(optional für Modell 9450) 81
„„ Einen Job speichern 85
„„ Einen Job löschen 85
„„ Druckliste erstellen / ändern 86
„„ Eingabe von chinesischen Zeichen 88
„„ Einstellung des Tachoschritts 89

Information / Verlauf (History) 91


„„ Information92
Information zu den Druckerzuständen 92
Information zur Druckerkonfiguration 92
Informationen zum Betriebsverlauf 93

„„ Verlauf (History) 94
Druckverlauf 94
Wartungsverlauf 95
Verlauf der Verfügbarkeit und des Additivverbrauchs 96
Verlauf der Alarm- und Fehlermeldungen 97

2 A48589-A
Inhalt

Fehlerbehebungshilfe99
„„ Alarme und Fehler 100
Aktionen bei Alarm- und Fehlermeldungen 101
Fehlerbehebungshilfe 102
Vollständige Liste der Alarme und Fehler 102

„„ Diagnosehilfe105
Vorprüfungen 105
Fehlerbehebungstabelle 106

Wartung111
„„ Regelmäßige Wartungsarbeiten 112
„„ Abnahme des Druckkopfdeckels 112
„„ Reinigung des Kopfs 113
Beschreibung Kopf G 113
Beschreibung Kopf M 113
Reinigung von Kopf G und Kopf M 114
Erweiterte Reinigung von Kopf G 114
Erweiterte Reinigung von Kopf M 116

„„ Spezielle Strahlwartungsarbeiten (Kopf G und M) 118


Start-up Strahl 118
Shut-Down Strahl 119
Fehlerbehebung Strahl 119
Den Tropfenabriss des Strahls einstellen 121
Einen Drucktest durchführen 122
Ignorieren bestimmter Fehler 123

„„ Operationen am Tintenkreislauf 124


Beschreibung der Wartungssätze 124
Zugriff auf den Tintenkreislauf 125
Beschreibung des Tintenkreislaufs 126
Den Schaumfilter IP54 aus der Motor-/Pumpenbaugruppe entnehmen und
austauschen 127
Luftfilter ersetzen (nur Modell IP56) 129
Den Tintenkreislauf entleeren und spülen 131

3 A48589-A
Inhalt

Die Entleer-/Spülvorrichtung abnehmen 135


Den Tintenfilter wechseln 137
Ersetzen der Druckpumpe 139
Tintenkreislauf testen 141

„„ Maßnahmen am Elektrikfach 142


Zugriff auf die Elektrikbaugruppe 142
Beschreibung 142

„„ Abspeicherung der Wartungsmaßnahmen 143


Präventive Wartung 143
Austausch von Ersatzteilen 144

Konfiguration / Transfer 147


„„ Datum und Uhrzeit einstellen 148
Das Datum einstellen 148
Die Uhrzeit einstellen 148

„„ Kalibrierung des Touchscreens 148


„„ Bildschirmschoner einstellen oder ändern 149
„„ Sprachwahl für die Bedienoberfläche 149
„„ Optionen für Start-Up und Shut-Down 150
„„ Konfiguration der Ein- und Ausgänge 151
Den Ausgang Alarm konfigurieren 151
Den Ausgang Fehler konfigurieren 151

„„ Konfiguration der Netzverbindungen 152


Serielle Verbindung konfigurieren 152
Die Ethernet-Verbindung konfigurieren 152

„„ Konfiguration der Parent/Child-Funktion 154


„„ Die Druckparameter festlegen 156
„„ Daten transferieren 158
Allgemeines Funktionsprinzip eines Transfers 159
Ein neues Zielverzeichnis erstellen 160
Datenüberschreibung aktivieren / deaktivieren 160

4 A48589-A
Inhalt

Externe Verbindungen 161


„„ Allgemeines 162
„„ Verbindung 162
„„ Beschriftung der Anschlüsse der industriellen
Schnittstellenkarte (als Option) 163
„„ Funktionseigenschaften 167
Druck und Zähler 167
Ausgänge Alarm und Fehler 167

„„ Drucken 168
Eingänge der Fotozellen zur Objekterkennung (TRIG / CELL2) 168
Inhibitionseingang der Objekterkennung (INHIBIT TRIG) 168
Eingang Tachogenerator (ENCODER) 168
Eingang Jobrichtungsinversion (INVERSE MESS) 168
Ausgang Jobsynchronisierung (PRINTG) 168

„„ Zähler 169
Eingang Zählerrücksetzung
(COUNTR RESETx / COUNTR RESETy) 169
Eingang Inkrement/Dekrement Zähler
(COUNTR INCRMx / COUNTR INCRMy) 169
Ausgang Zählerendwert (COUNTR END) 169

„„ Jobwahl über die parallele Schnittstelle 170


Direkte Wahl über die Jobnummer (unabhängiger Modus) 170
Auswahl über die Schnittstelle Inkrement Job 170

„„ Alarme und Fehler 172


Ausgang ALARM 172
Ausgang FEHLER 173

„„ Andere Funktionen 173


Eingang Shut-Down/Start-Up des Druckers (ON/OFF) 173
Ausgang druckbereit (PRINTER READY) 173

„„ Serielle Verbindungen / Ethernet 173


„„ Belegung der Stifte der M12-Stecker 174
Verkabelung des Fotozellen-Eingangs (schwarzer Steckverbinder) 174
Verkabelung des Kodierer-Eingangs (blauer Steckverbinder) 174
Verkabelung des Ausgangs Alarm/Fehler (gelber Steckverbinder) 174

5 A48589-A
Inhalt

Technische Daten 175


„„ Physische Beschreibung 176
„„ Leistungsparameter 176
„„ Konnektivität 176
„„ Die verschiedenen Funktionen 177
„„ Energiequellen177
„„ Tinten177
„„ Betriebsgrenzwerte177
„„ Installationsbedingungen178
„„ Übliches Zubehör 178
„„ Besonderheiten178
„„ Industrielle Schnittstellenkarte (Option) 179
„„ TRIG Signal 180

Druckleistung181
„„ Kopf G - Druckauflösung: 2,8 Punkte/mm (71 dpi)  182
„„ Kopf M - Druckauflösung: 4,5 Punkte/mm (115 dpi)  182
„„ Merkmale des Job-Inhalts 182
„„ Druckleistung Kopf G 183
„„ Druckleistung Kopf M 184

6 A48589-A
„„ Sicherheitshinweise

WARNUNG: Vor der Benutzung des Druckers


lesen Sie die Informationen zur Sicherheit und
zur Installation, die in der Bedienungsanleitung
angegeben sind, sowie die Sicherheitsblätter
Read Instruction manual + DVD-Rom zu den verschiedenen Verbrauchsmitteln genau
durch.

„„ Einleitung
Wir danken Ihnen, dass Sie für Ihre Markierungs- und Kodierungsanwendungen ein
Produkt von Markem-Imaje gewählt haben.

Dieser Drucker wird durch seine spezifische Architektur einer großen Anzahl von Ein-
satzbedingungen gerecht. Seine optimierte Konzeption, die eine Anpassung an die
Bedürfnisse des Benutzers ermöglicht, macht ihn zu einem leicht zu bedienenden und
zu pflegenden Gerät.

„„ Kontakt
Zur Ermittlung Ihrer genauen Bedürfnisse kontaktieren Sie bitte die nächstgelegene
Markem-Imaje-Vertretung.

http://www.markem-imaje.com

7 A48589-A
8 A48589-A
Beschreibung

9 A48589-A
Beschreibung

„„ Gesamtansicht
Dieser Drucker wurde speziell zur Arbeitserleichterung für den Bediener konzipiert
und ermöglicht diesem ausschließlich Zugang zu den Elementen, die er täglich
braucht.

Dieser Drucker umfasst eine Bedienoberfläche mit einem 7 Inch breiten Farb-Touch-
Screen sowie Echtzeitanzeige der verbleibenden Druckkapazität, Verfolgung des
Verbrauchs, Verfügbarkeit des Druckers und Wartungsverfahren.

Die Verbrauchsmittel sind insbesondere durch den Frontzugang schnell und einfach
zu ersetzen, der laufende Druckvorgang muss dazu nicht angehalten werden.

Die Öffnung an der Frontseite erleichtert den Zugang zu den wichtigsten Bauteilen,
das Hauptgerät besteht aus Edelstahl.
3 4

1 Hydraulikfach
2 Hauptgerät
3 LED-Betriebsanzeige
4 Bedienoberfläche
5 Versorgungsschlauch
6 Druckkopf (M oder G)

10 A48589-A
Beschreibung

„„ Vorderansicht

7 Druckpumpe
8 USB Port, SD-Kartenleser
8
9 Luftfilter (Modell IP56)
10 Additivkartusche
11 Tintenkartusche

7
11 10

„„ Rückansicht

15

14 12 Typenschild
13 Zugriff auf die Elektrikbaugruppe
13 16
14 Kabelverschraubung: andere Anschlüsse
12 (Serienverbindung/Parallelverbindung)
15 Anschlussschnittstelle
- Erkennungsfotozelle (schwarz)
- Kodierer (blau)
17 - Alarm (gelb)
16 Kabelverschraubung Ethernet
17 Versorgungsschlauchabgang
18 Anschluss Werksluft

18

11 A48589-A
Beschreibung

12 A48589-A
Bedienoberfläche

13 A48589-A
Bedienoberfläche

Der Drucker besitzt eine ausschließlich taktil arbeitende und interaktive Bedienoberfläche, die sich den
jeweiligen Aktionen des Benutzers anpasst.

„„ Ansicht des Hauptbildschirms


Der Hauptbildschirm dient zur:
–– Steuerung des Druckvorgangs
–– Überwachung des Druckerzustands
–– Visualisierung der Produktionsinformationen
–– Visualisierung des laufenden Jobs
–– Navigation zwischen den verschiedenen Menüs

1 2 3 4 5 6

10 9 8 7

1 Name des laufenden Druckjobs 6 Autonomieanzeige

2 Farbiger Hintergrund, Druckstatus 7 Start/Stopp Drucker

3 Anzeige für Anschluss externer Elemente 8 Produktionsinformation

4 Farbbalken. Information Drucker 9 Vorschau laufender Job

5 Start/Pause Druck 10 Symbolleiste

14 A48589-A
Bedienoberfläche

„„ Symbole des Hauptbildschirms


Einige Symbole des Hauptbildschirms enthalten Informationen über den Drucker
oder die Anzeige der Informationen.

1 2 3 4

6
5

1 Verschiedene Druckerzustände

Drucker an Stromnetz angeschlossen

USB-Stick angeschlossen

2 Übergeordneter Drucker ("Parent")

Zustände der Kamera


- Option verfügbar, aber nicht aktiviert,
- Option verfügbar, Verbindungsproblem,
- Option verfügbar, alles in Ordnung

3 Zugang zu Betriebsinformationen

4 Aktuelles Datum/aktuelle Uhrzeit

5 Browserfenster

6 Vergrößerung oder Verkleinerung der Anzeige

Zugang zu weiteren Informationen über die


7
Verbrauchsmittel

15 A48589-A
Bedienoberfläche

„„ Benutzungsprinzip der Bedienoberfläche

†† Baumstruktur der Menüs

„„ Organisation der Baumstruktur

Vom Hauptbildschirm aus gelangt man zu den 3 Hauptfunktionen des Druckers:


–– Benutzung und Druck (1)
–– Auswahl, Bearbeitung und Verwaltung der Jobs (2)
–– Einstellung und Wartung (3).

Benutzung und Druck


1

2 3
Auswahl, Bearbeitung und Verwaltung der Jobs Einstellung und Wartung

Änderung des in Produktion befindlichen Jobs

16 A48589-A
Bedienoberfläche

„„ Auswahl, Bearbeitung und Verwaltung der Jobs

Fortgeschr. Schriftfont/
Ändern Ändern Größe

Text löschen
Job Ändern
Einfaches Ändern Text ändern

Job- Schriftfont/
Tools Einstellungen Größe

Text
Fortge-
schrittenenprofil
Neu
Datum

Benutzer- Uhrzeit
profile

Zähler
Job
Bibliothek
verwalten
Barcode

Schichtcode

Benutze
reinstellung
Datum / Uhrzeit
Löschen
Symbol

Externe
Variable
Unver-
wechselbar

17 A48589-A
Bedienoberfläche
„„ Einstellung und
Wartung Drucken

Wartung
Verlauf
(History) Verfügbarkeit/
Job
Verbrauch
Datum Datum
* Alarme/
Fehler Benutzerein-
Zähler stellung
Datum / Uhrzeit
Job/ Barcode
Einstellungen
Variablen Schichtcode

Drucker Variablen Kalender

Datum/Uhrzeit Datum
Drucken

Uhrzeit
Profile
Touchscreen-
Anzeige
Kalibrierung
Bild-
Tools schirmschoner

Start-Up Strahl Konfiguration Sprache

Einstellung Profil- Eingang/


Tropfenabriss konfiguration Ausgang

Kopf- Profilverwaltung Ein/Aus


operationen Düse reinigen

Netzwerk-
Additive- konnektivität
infüllung
Serielle
Stabilität- Verbindung
sprüfung Fehler (1 und 2)
ignorieren
Ethernet
Auffrischen Wartung-
sverzeichnis
Erweitert
Entleeren/
Spülen
* 1
Tinten- Bediener 1
kreislauf
2
Bediener 2
Dienste Wartung Kopf
3
Bediener 3
Datentransfer Job
EV
Sprache Wartung

Schriftfont/ Alle Vorgänge


Logo

* Nur erweitertes Profil Algorithmus

Kalender

Betriebs-
Information
status

Drucker
18 A48589-A
Bedienoberfläche

†† Navigation

Die Schaltflächen und die zur Steuerung des Gerätes und zur Navigation in den
Menüs dienenden Bereiche sind:

Druckvorgang läuft.
Durch Drücken wird der
Druckvorgang unterbrochen.

Druckvorgang wurde un-


terbrochen. Durch Drücken
wird der Druckvorgang wieder
aufgenommen.

ODER Eine Liste


durchblättern

Bildschirmpfad mit Anzeige des Icon


der Funktion

19 A48589-A
Bedienoberfläche

†† Kommunikation

„„ Dialogfenster

Zur Information des Benutzers oder zur Abfrage einer Bestätigung erscheint ein
Dialogfenster:

Dialogfenster
schließen und zum
vorherigen Bildschirm
zurückkehren

Ja Aktion Nein
Bestätigen und
bestätigen zum vorherigen Bildschirm
zurückkehren

„„ Druckerzustand

Der obere linke Teil des Bildschirms zeigt den aktuellen Zustand des Druckers mit
einer dementsprechenden Hintergrundfarbe an.

GRAU

- Druckpause
ODER
- Drucker GRÜN
gestoppt
Druck läuft
ODER
- Drucker
druckbereit

20 A48589-A
Bedienoberfläche

Die folgende Tabelle fasst die verschiedenen Zustände des Druckers entsprechend
des Druckstatus zusammen:

INFORMATION FARBE ZUSTAND

Drucker
Drucker gestoppt Grau
gestoppt

Pause Druck-
Grau
pause

Druckbereit

gang läuft
Druckvor-
gestartet

Grün Drucker druckbereit


Drucker

Drucken Druck
Grün
läuft

„„ Informationsleiste

Durch Drücken auf die Schaltfläche der Informationsleiste kann man


auf Betriebsinformationen zugreifen (Strahlzustand, Strahlgeschwindigkeit,
Motorgeschwindigkeit...).

Je nach Farbgebung ermöglicht die Informationsleiste auch die Visualisierung


eines Fehlers oder Alarms und den direkten Zugriff zur Liste der Fehler- oder
Alarmmeldungen und der Lösungsmöglichkeiten. Mehr Informationen hierzu finden
Sie im Abschnitt zur Visualisierung der Fehler- und Alarmmeldungen.

Fehler
(Default)

Alarm

21 A48589-A
Bedienoberfläche

†† Visualisierung eines Jobs

Die Bedienoberfläche ermöglicht eine einfache und gut lesbare Jobvorschau. Es gibt
3 verschiedene Anzeigegrößen.

Die Schaltflächen und dienen zum Umschalten zwischen den


Anzeigegrößen.

Der Job erscheint so auf der Anzeige,


wie er dann auch gedruckt wird. Die
Anzeigegröße entspricht der Größe des
späteren Ausdrucks.

Die Jobvorschau ist dem Anzeigebereich


angepasst. Der Job ist vollständig zu
sehen.

- In Produktion: die Jobvorschau


ist vergrößert, um einen besseren
Visualisierungskomfort zu erhalten.

- In Bearbeitung: die Jobvorschau


ist vergrößert, damit man die Felder
einfacher mit dem Finger auswählen
kann.

22 A48589-A
Bedienoberfläche

Wenn die Vorschau den Anzeigebereich


überschreitet, den Job mit dem Finger
weiterscrollen.

Der rote Rahmen im Anzeigebalken gibt an,


welcher Bereich des Jobs angezeigt wird.

23 A48589-A
Bedienoberfläche

24 A48589-A
Bedienung

25 A48589-A
Bedienung

„„ Drucker hochfahren
Um den Druckvorgang starten zu können, muss der Drucker erst an die Stromquelle
angeschlossen und dann hochgefahren werden.

1. Den Drucker an die Steckdose anschließen.

2. Nach ca 1:30 Min. erscheint der Hauptbildschirm.


Der Drucker ist an die Stromquelle angeschlossen, wurde aber nicht
hochgefahren. Der Tintenkreislauf und -strahl wurden nicht hochgefahren.
Der Druckerzustand wird oben links am Bildschirm angezeigt.

3. Auf drücken.

4. Den Start-Up des Druckers in dem sich öffnenden Fenster bestätigen.

5. 2 Minuten warten. Der Drucker wird hochgefahren.

6. Der Drucker ist hochgefahren und druckbereit. Der Tintenkreislauf und -strahl
sind hochgefahren.

Eine Option ermöglicht es, den Drucker hochzufahren, ohne gleichzeitig den
Strahl mit hochzufahren:
► ► ► ► ► Automatischer Start-up Strahl .

Wenn diese Option deaktiviert ist, wird nur der Tintenkreislauf durch das
Drücken auf hochgefahren.
Der Benutzer kann dann den Strahl manuell über den Bildschirm
"Operationen am Druckkopf" hochfahren: ► ► .

Es wird empfohlen, immer zwischen dem Hoch- und Herunterfahren des


Druckers einen Druckvorgang auszuführen. Aufeinanderfolgendes Hoch-
und Herunterfahren des Druckers, ohne dass gedruckt wird, kann zu einer
anormalen Minderung der Viskosität führen.

26 A48589-A
Bedienung

„„ Drucker herunterfahren
Das Herunterfahren des Druckers entspricht dem Herunterfahren des
Tintenkreislaufes und des Strahls. Der Touchscreen bleibt nach dem Herunterfahren
des Tintenkreislaufes betriebsbereit, damit die Bedienoberfläche weiterhin benutzt
werden kann.

Der Drucker muss unbedingt heruntergefahren werden, bevor man ihn vom
Stromnetz trennt.

Ein Druckvorgang läuft, der Drucker


Druckpause
ist druckbereit oder ein Vorgang wurde
unterbrochen. Drucken
Der Druckerzustand wird oben links am
Bildschirm angezeigt. Druckbereit

1. Auf drücken.

2. Den Shut-down des Druckers für die Dauer von maximal 15 Tage bestätigen.

Der Druckerzustand wird oben links am Bildschirm angezeigt: "Ausschaltvorgang


läuft".
Die Shut-down-Zeit hängt von der Tinte und der Temperatur ab.

"Drucker gestoppt" : Der Drucker steht weiterhin unter Spannung. Tintenkreislauf und
-strahl sind heruntergefahren.

Eine Funktion ermöglicht es, den Drucker automatisch herunter zu fahren,


wenn er eine bestimmte Zeit lang inaktiv war:
► ► ► ► ► Automatischer Shut-Down

Bei einer Nichtbenutzung von mehr als 15 Tagen muss der Tintenkreislauf
komplett entleert und gespült werden (siehe Kapitel "Wartung).

27 A48589-A
Bedienung

„„ Einen Job zum Drucken senden


Einen Job zum Drucken senden bedeutet, ihn zum Drucken bereit zu machen.

1. Vom Hauptbildschirm aus auf drücken.

Der aktuell ausgewählte Job ist blau hinterlegt mit diesem Piktogramm, das
sich vor dem Namen des in Produktion stehenden Jobs befindet.
Eine Vorschau des Jobs erscheint auf der linken Bildschirmseite. Wenn der Job
Felder enthält, die im Modus Einfaches Ändern bearbeitet werden können, sind
diese in der Vorschau blau hinterlegt (siehe Abschnitt Bearbeiten).
2. Wählen Sie einen Job aus der Liste der Jobs.
Der gewählte Job ist blau hinterlegt.
Eine Vorschau des gewählten Jobs erscheint auf der linken Bildschirmseite.
Wenn der Job Felder enthält, die im Modus Einfaches Ändern bearbeitet werden
können, sind diese in der Vorschau blau hinterlegt (siehe Abschnitt Bearbeiten).

3. Drücken Sie auf , um den Job in den Druck zu schicken.


Der neu gewählte Job wird auf dem Hauptbildschirm angezeigt und ist zum
Drucken bereit.

28 A48589-A
Bedienung

„„ Verbrauchsmittelverwaltung
Die Autonomie und die Verbrauchsmittelreferenzen werden auf dem Hauptbildschirm
angegeben:
1
2
1 Zugang zu weiteren Informationen
7
über die Betriebsmittel
2 Additivreferenz
3 3 Additivautonomieanzeige
6
4 Additivautonomie
4 5 Tintenautonomie
5 6 Tintenautonomieanzeige
7 Tintenreferenz

Die Tintenautonomie hängt von der Anzahl der Zeichen eines Jobs ab.
Die Additivautonomie hängt von der Umgebungstemperatur ab.

†† Zustand der Autonomieindikatoren


Es sind verschiedene Indikatorenzustände möglich, je nach Autonomie der
Verbrauchsmittel.

Farbe Zustand der Information / Aktion Farbe Zustand der Information / Aktion
Autonomie- Autonomie-
anzeige anzeige

Kritischer Stand.
Eine Alarmmeldung
Grün Verbrauchsmittel OK.
erscheint.
Grün Die Kartusche darf NICHT
Die Kartusche muss
ausgetauscht werden.
schnellstmöglich
Grün Rot
ausgetauscht werden.

Verbrauchsmittel leer.
Niedriger Stand.
Eine Fehlermeldung
Eine Alarmmeldung
erscheint.
erscheint.
Orange
Drucken ist nicht möglich.
Die Kartusche kann
Die Kartusche muss sofort
Orange ausgetauscht werden.
ausgetauscht werden.

29 A48589-A
Bedienung

†† Unterschiedliche Verhaltensweisen der verwendeten Ver-


brauchmittel
Die nachfolgende Tabelle zeigt für die 2 Verbrauchsmittel ein ähnliches Verhalten,
dieses Verhalten kann jedoch sowohl für die Tinte als auch das Additiv auftreten.

ZUSTAND HINWEISE/MASSNAHMEN

Die Verbrauchsmittel von Markem-Imaje Standardverhalten


werden erkannt. des Druckers
MB175
A188

8188
MB175

Die Referenzen erscheinen in schwarz.


A188

8188
Additif
Additif

Die Autonomie der Kartuschen wird angezeigt.


Encre

Die Autonomie-Indikatoren werden angezeigt.


Additif
Additif

Encre

h 140 ---h >200h


140 183h
h 140 ---h >200h
140 183h

Verwendung der falschen Verbrauchsmittel Die Verbrauchsmittel von Markem-imaje


MB175
A188

A188

oder das Ablaufdatum der ersetzen.


MB175
A188

A188

Verbrauchsmittel ist erreicht. Achten Sie auf die Kompatibilität mit dem
MB175

Encre MB175
Additif

Additif
Encre

Drucker.
A188

Additif 8188
Additif

Additif

Die vom Drucker erwarteten Referenzen


Encre

erscheinen in Rot. Überprüfen Sie die Verfallsdaten Ihres


Additif
Encre

Die Autonomie der Kartuschen wird angezeigt. Tinten-/Additivsatzes und ersetzen Sie die
Die Autonomie-Indikatoren werden angezeigt. Kartusche(n).
--h
140---h >200h
140 183h
--h
140---h >200h
140 183h
---h 140 ---h >200h
140 183h

Die Kartuschen werden nicht erkannt. Überprüfen, ob die Kartuschen von


Markem-Imaje eingesetzt sind.
Encre MB175

Encre MB175
Additif A188

Additif A188

Die vom Drucker erwarteten Referenzen sind


grau unterlegt. Bleibt die Anzeige unverändert, ist Ihr
Die Autonomie der Kartuschen wird nicht Kartuschensatz möglicherweise defekt.
angezeigt. Kontaktieren Sie Markem-Imaje.
Nur der Autonomie-Indikator der Kartuschen Die Kartuschen durch neue Kartuschen
erscheint. von Markem-Imaje ersetzen.
Hinweis: Sie können den Druck auch mit nicht
>200h erkannten Kartuschen für eine gewisse Zeit
---h
140---h 140 183h
fortsetzen. Eine Meldung informiert Sie über
das Verfallsdatum Ihrer Verbrauchsmittel.

Die Kartuschen von Markem-Imaje werden Verwenden Sie Kartuschen von


nicht erkannt. Markem-Imaje.
Encre MB175

Encre MB175
Additif A188

Additif 8188

Die vom Drucker erwarteten Referenzen sind Die verwendeten Kartuschen sind nicht
grau unterlegt. kompatibel oder wurden bereits verwendet.
Die Autonomie der Kartuschen wird nicht Der Transfer der Verbrauchsmittel in den
angezeigt. Drucker ist unmöglich.
Die Autonomie-Indikatoren sind grau Die Kartuschen durch neue Kartuschen
unterlegt. von Markem-Imaje ersetzen.
---h 140 ---h >200h
140 183h
Encre MB175

Encre MB175
Additif A188

Additif A188

30 A48589-A
Bedienung

†† Informationen über die verwendeten Verbrauchsmittel

Drücken Sie auf das Symbol oben links neben


dem Informationsfeld über die Verbrauchsmittel.

Es erscheint ein Fenster mit Einzelheiten über die Verbrauchsmittel:

1 2 1. Informationsfeld über die Tintenkartusche

Consumable details
2. Informationsfeld über die Additivkartusche
Ink Additive

Detected ref : MB175 Detected ref : J188 3 3. Erkannte Referenzen Tinte/Additiv


Expected ref : MB175 Expected ref : J188 4 - Schwarzer Text: OK
Expiring :
Batch : FR25986375
Expiring :
Batch : FR36945721 5 - Roter Text: Falsche Kartusche
Expiring : 08/2015 Expiring : 08/2015 6 - Kein Text: Die eingesetzte Kartusche ist
nicht von Markem-imaje.
Back

4. Vom Drucker erwartete Referenzen

5. Losnummer der Kartusche

6. Verfallsdatum der Kartusche


- Blauer Text: OK
- Roter Text: Datum abgelaufen

Consumable details Wenn der Drucker ein Problem mit einer der
Ink Additive Kartuschen erkennt, erscheint der Hintergrund
Detected ref : MB175 Detected ref : J188
orange.
Expected ref : MB175 Expected ref : J188

Expiring : Expiring :
Batch : FR25986375 Batch : FR36945721

Expiring : 08/2015 Expiring : 07/2015 Datum


abgelaufen
Back

31 A48589-A
Bedienung

†† Eine Verbrauchsmittelkartusche austauschen


Die Verbrauchsmittelkartuschen dürfen erst ausgetauscht werden, wenn ein
Alarm ausgelöst oder vom Drucker ein Verbrauchsmittelfehler angezeigt wird.
Verwenden Sie ausschließlich Kartuschen von Markem-Imaje.

1. Die Klappe öffnen.

a - Tintenkartusche
b - Additivkartusche

a b

2. Den Kartuschenhalter
des auszutauschenden
Verbrauchsmittels
herausnehmen.

Tinte 3. Die Kartusche entriegeln


Additiv (Verriegelungsschieber in
Mittelposition).

32 A48589-A
Bedienung

4. Die Kartusche herausnehmen.

Die
Verbrauchsmittelreferenz
steht auf dem
Kartuschenetikett.

5. Eine neue, volle Kartusche


einsetzen.

Tinte 6. Die Kartusche


Additiv wieder verriegeln
(Verriegelungsschieber in
Richtung Kanüle).

7. Den Kartuschenhalter wieder


einsetzen.

8. Die Klappe wieder schließen.

Der Inhalt der Tintenkartusche ist innerhalb einer Stunde vollständig in den
internen Tintenbehälter des Druckers umgefüllt. Anschließend bleibt die
Kartusche somit leer. Tauschen Sie sie nicht aus, solange kein Alarm
ausgelöst wird.

33 A48589-A
Bedienung

34 A48589-A
Bearbeiten

35 A48589-A
Bearbeiten

„„ Die Benutzerprofile
Die Benutzerprofile ermöglichen den Zugriff auf die verschiedenen Menüs/
Untermenüs der Jobbearbeitung und der Parametrierung des Druckers.
Entsprechend den jeweiligen Bedienern können 3 unterschiedliche Profile erstellt
werden:

†† 3 Bedienerprofile:

Die 3 Bedienerprofile können mit oder ohne Passwortschutz angelegt werden: (Kein
Default-Passwort).

Die Bedienerprofile sind individuell parametrierbar mit unterschiedlichen Inhalten.

Minimal-Niveau: freier Zugang ausschließlich zum Hauptbildschirm mit der


Schaltfläche "Profil" und der Schaltfläche Start/Pause.

Maximal-Niveau: freier Zugang zu allen Menüs/Untermenüs und den


Änderungsebenen des Druckers mit Ausnahme der Passwörter.

†† 1 Fortgeschrittenenprofil:

Dieses Bedienerprofil kann mit oder ohne Passwortschutz angelegt werden.

Mit dem Fortgeschrittenenprofil sind die folgenden Aktionen möglich


–– Festlegen des Inhalts der 3 Bedienerprofile.
–– Verwaltung der Passwörter der 3 Bedienerprofile und des Fortgeschrittenenprofils.

Ab dem Fortgeschrittenenprofil sind alle Menüs/Untermenüs und Funktionen des


Druckers verfügbar.

Das werkseitig eingestellte Profil ist: Fortgeschrittenenprofil mit dem Default-


Passwort "0000".

†† 1 Markem-Imaje Techniker-Profil:

Dieses Profil ist den Technikern und Ingenieuren von Markem-Imaje vorbehalten.

36 A48589-A
Bearbeiten

„„ Aktivierung eines Profils


Das auf dem Hauptbildschirm zu sehende Profil-Icon gibt an, welches Benutzerprofil
gerade aktiv ist.

: das Bediener-Profil ist aktiviert (hier das Profil Bediener 1).

: das Fortgeschrittenenprofil ist aktiviert.

Zur Aktivierung eines anderen Profils:

1. Auf das Icon des zu aktivierenden Profils klicken.

2. Ist das Profil einem Passwort zugeordnet, das Passwort eingeben und
bestätigen.

Das Icon des neuen ausgewählten Profils erscheint auf dem Bildschirm.

„„ Verhalten bei Start des Druckers


Das zuletzt ausgewählte Profil hat kein Passwort:
Der Hauptbildschirm zeigt die Schaltfläche des zuletzt ausgewählten Profils.

Das zuletzt ausgewählte Profil hat ein Passwort:


Ein Bildschirm fordert zur Auswahl eines der 4 möglichen Profile auf.

1. Auf das Icon eines Profils klicken.

2. Ist das Profil einem Passwort zugeordnet, das Passwort eingeben und
bestätigen.

Das Icon des neuen ausgewählten Profils erscheint auf dem Bildschirm.

37 A48589-A
Bearbeiten

„„ Konfiguration der Benutzerprofile


Die Konfiguration der Profile erfolgt ausschließlich über das Fortgeschrittenenprofil.

1. Vom Hauptbildschirm aus auf drücken.

2. Auf drücken.

3. Auf drücken.

4. Auf drücken.

5. Auf das Icon des zu konfigurierenden Profils drücken.


Der in 6 Kategorien unterteilte Konfigurationsbildschirm erscheint.

6. Wählen Sie jede Kategorie zur Konfiguration der unterschiedlichen Zugänge zu


den Funktionen.

7. Jede der gewünschten Funktionen ankreuzen, dann bestätigen.

8. Diesen Vorgang für jede Kategorie wiederholen.

38 A48589-A
Bearbeiten

†† Struktur der auswählbaren Funktionen:

Ändern
Fortgeschrittenes Ändern
Job-Einstellungen
Neu
Löschen
Job verwalten
Wartung
Wartungsbericht
Entleeren/Spülen
Tintenkreislauf
Fehler ignorieren
Kopf
Datenverwaltugn
Job
Schriftfont/Logo
Algorithmus
Sprache
Kalender
Information
Betriebszustand
Drucker
Job/Variablen
Job
Datum
Zähler
Barcode
Drucker
Datum/Uhrzeit
Konfiguration
Anzeige
Variable
Drucken
Alarme / Fehler
Wartung
Drucken
Verfügbarkeit/Verbrauch

Kopfoperationen

Aktionen
Problem korrigieren
Alles löschen

39 A48589-A
Bearbeiten

†† Default-Einstellung

Es ist möglich, zu den von Markem-Imaje festgelegten Default-Einstellungen


zurückzukehren.

1. Vom Hauptbildschirm aus auf drücken.

2. Auf drücken.

3. Auf drücken.

4. Auf drücken.

5. Drücken Sie zur Reinitialisierung der Einstellungen auf .

„„ Verwaltung der Passwörter


Die Verwaltung der Passwörter erfolgt ausschließlich über das
Fortgeschrittenenprofil.

Zugelassen sind nur lateinische Schriftarten in Großbuchstaben.


Mindest-Zeichenzahl: 1
Maximale Zeichenzahl: 20

1. Vom Hauptbildschirm aus auf drücken.

2. Auf drücken.

3. Auf drücken.

4. Auf drücken.

Es erscheint der Bildschirm zur Verwaltung der Passwörter.


Defaultmäßig haben die Bedienerprofile 1, 2 und 3 kein Passwort. Das Passwort für
das Fortgeschrittenenprofil lautet "0000".

Ein Passwort zuordnen:

5. Drücken Sie auf das Bedienerprofil, um ein Passwort zuzuordnen.

6. Ein Passwort eingeben und bestätigen.

7. Das neue Passwort erscheint im Bildschirm zur Passwortverwaltung.

40 A48589-A
Bearbeiten

Ein Passwort ändern oder löschen.

1. Im Bildschirm zur Passwortverwaltung auf das Bedienerprofil drücken, um es zu


ändern oder das Passwort zu löschen.

2. Das Passwort ändern und bestätigen oder zum Löschen des Passwortes auf
drücken.

3. Auf drücken, um zu bestätigen.

4. Das neue geänderte Passwort erscheint im Bildschirm zur Passwortverwaltung,


anderfalls erscheint die Meldung "No Password".

41 A48589-A
Bearbeiten

„„ Einfaches Ändern (Änderung während der Produktion)

†† Prinzip (Änderung eines Textfeldes)

Der Modus Einfaches Ändern ermöglicht es, den Inhalt bestimmter Felder eines Jobs
zu ändern.

Den gerade im Druck befindlichen Job ändern

Zugriff auf die Auswahlliste zur Änderung eines anderen Jobs

1. Ab dem Hauptbildschirm auswählen.

2. Auf das blau hinterlegte änderbare Textfeld Drücken.

3. Die Änderung des Textfelds eingeben.

4. Auf drücken. Die Änderung des Textfeldes erscheint.

5. Drücken Sie auf , um die Änderungen zu speichern.

6. Bestätigen Sie die Jobänderungen in dem Fenster, das angezeigt wird.

†† Einfaches Ändern eines Feldes Verschobenes Datum

1. Das zu bearbeitende Datumsfeld auswählen.

2. Angabe des Zeitverschiebungswertes.

3. Die Einheit des Zeitverschiebungswerts wählen: Tag, Woche, Monat oder Jahr.
Die Änderungen erscheinen sofort in der Vorschau.

4. Auf drücken. Die Änderung des Feldes Verschobenes Datum erscheint im


Job.

5. Zum Speichern auf drücken.

6. Bestätigen.

42 A48589-A
Bearbeiten

†† Einfaches Ändern eines Zählerfeldes

1. Das zu bearbeitende Zählerfeld auswählen.

2. Wählen Sie , um den Zähler auf seinen Startwert zurücksetzen.

ODER
Wählen Sie , um den Zähler auf den gewünschten Wert einstellen.

3. Die am Zähler durchgeführte Änderung erscheint im Job.

43 A48589-A
Bearbeiten

„„ Fortgeschrittenes Erstellen / Ändern


Im Modus Einfaches Ändern auf drücken, um in den Modus Fortgeschrittenes
Ändern zu wechseln. Der Bearbeitungsbildschirm im Modus Fortgeschrittenes
Ändern besitzt zwei Funktionsweisen:
–– Cursor-Modus Um in den Feld-Modus zu gelangen, durch Drücken ein Feld
auswählen.

–– Feld-Modus. Zur Rückkehr in den Cursor-Modus auf die Bearbeitungszone


außerhalb der Felder drücken ODER auf drücken.

†† Cursor-Modus: Den Cursor bewegen, ein Feld hinzufügen


und einen Stil festlegen.

Dies ist der Default-Modus, wenn kein Feld ausgewählt wurde. Im Cursor-Modus
blinkt ein roter Cursor im Bearbeitungsbereich und es sind rote Pfeile um den
Bearbeitungsbereich herum angeordnet. In diesem Modus sind folgende Aktionen
möglich:
–– Den Cursor bewegen;
–– Geben Sie vor der Erstellung des Feldes die gewünschte Schriftfont an.
–– An der Cursorposition ein Feld hinzufügen.
Die dem Cursor zugeordnete Schriftfont erscheint in rot in der oberen rechten Ecke
des Bildschirms.
Die roten Pfeile dienen der Cursorbewegung.
Die Maßstabseinheit (mm, Zoll oder Punkte) kann durch ein Drücken dieser Zone
geändert werden.

44 A48589-A
Bearbeiten

„„ Den Cursor bewegen

Der Cursor kann auf zwei verschiedene Weisen bewegt werden:


–– Drücken Sie an der gewünschten Stelle auf den Bearbeitungsbereich, um ein
ungefähres Verschieben durch Magnetismus auf den Bezugslinien zu erreichen.
–– Die roten Pfeile benutzen, um einen präziseres Verschieben zu erreichen.

„„ Ein Feld hinzufügen

Auf eines der blauen Icons unten am Bildschirm drücken, um den gewünschten
Feldtyp einzufügen. Das neue Feld erscheint an der Cursorposition.

Text Barcode

Datum Symbol

Uhrzeit Schichtcode

Die folgenden Feldtypen anzeigen Zeitstempel

Zähler Externe Variable

Zu genaueren Angaben zum Hinzufügen eines bestimmten Feldtyps sehen Sie bitte
den entsprechenden Abschnitt ein.

„„ Geben Sie vor der Erstellung des Feldes die gewünschte Schriftfont an.

1. Im Cursormodus wird die an der Cursorposition aktive Schriftfont in Rot in der


oberen rechten Ecke des Bildschirms angezeigt. Auf drücken.

2. Drei Stilattribute können geändert werden:


- die Schriftfont,
- die Schriftgröße,
- die Dilatation der Zeichen.
Die verfügbaren Schriftgrößen hängen von der gewählten Schriftfont ab.

3. Wenn die Bearbeitung abgeschlossen ist, drücken.

4. Die Änderungen des Stils werden an der Cursorposition angewendet. Das als
nächstes erstellte Feld bekommt die vordefinierte Schriftfont.

45 A48589-A
Bearbeiten

†† Feldmodus: Verschieben, Ändern, Löschen eines Feldes und


Ändern des Stils

Die Bearbeitungsfunktion geht in den Feld-Modus über, sobald ein Feld anhand
eines Fingers ausgewählt wurde.

Im Feld-Modus wird das ausgewählte Feld blau hinterlegt. Die um den


Bearbeitungsbereich herum befindlichen Navigationspfeile sowie die
Schriftfontanzeige (oben rechts) werden blau. Die Maßstabseinheit (mm, Zoll oder
Punkte) kann durch ein Drücken dieser Zone geändert werden.

In diesem Modus sind folgende Aktionen möglich:


–– Ein Feld verschieben;
–– Den Inhalt eines Feldes ändern ;
–– Die Schriftfont eines schon erstellten Feldes ändern ;
–– Ein Feld löschen .

„„ Ein Feld verschieben


Ein Feld kann auf zwei verschiedene Weisen verschoben werden:
Ungefähres Verschieben:

1. Das zu verschiebende Feld


durch Drücken auf das Feld
auswählen;

2. Ein zweites Mal auf das


Feld drücken und halten
und es mit dem Finger
an die gewünschte Stelle
verschieben. Bei Annäherung
an eine Bezugslinie wird
das Feld automatisch durch
Magnetismus an dieser
ausgerichtet.

Genaues Verschieben:

1. Auf das Feld drücken, um es auszuwählen.

2. Die blauen Pfeile in der Umgebung der Bearbeitungszone zur Verschiebung des
Feldes verwenden.

46 A48589-A
Bearbeiten

„„ Den Inhalt eines Feldes ändern

1. Auf das Feld drücken, um es auszuwählen.

2. Auf drücken, um zum Änderungsbildschirm zu gelangen. Der Typ des


ausgewählten Feldes erscheint in blau unter der Angabe der Schriftfont.

Zu genaueren Angaben zur Änderung eines bestimmten Feldtyps sehen Sie bitte
den entsprechenden Abschnitt ein.

„„ Die Schriftfont eines Feldes ändern

1. Auf das entsprechende Feld drücken, um es auszuwählen.


Die im gewählten Feld benutzte Schriftfont erscheint in blau in der oberen
rechten Ecke des Bildschirms.

2. Auf drücken.

3. Die Schriftfont ändern.


Drei Stilattribute können geändert werden:
- die Schriftfont;
- die Größe der Schriftfont;
- die Dehnung der Zeichen.
Die verfügbaren Schriftgrößen hängen von der gewählten Schriftfont ab.
Die für das Feld durchgeführten Stiländerungen werden angezeigt.

4. Nach Abschluss der Änderungen auf drücken.

„„ Ein Feld löschen

1. Auf das entsprechende Feld drücken, um es auszuwählen.

2. Auf drücken, um das ausgewählte Feld zu löschen.


Das Feld wurde gelöscht. Die Bedienoberfläche geht in den Cursormodus
zurück.

47 A48589-A
Bearbeiten

†† Ein Feld sperren / entsperren

Diese Funktion ermöglicht es, die Bearbeitung bestimmter Felder im Modus


Einfaches Ändern zu erlauben oder nicht, ohne dass der Gesamtaufbau des Jobs
beeinflusst wird.
Im Modus Fortgeschrittenes Ändern können bestimmte Felder gesperrt oder
entsperrt werden.
Der Inhalt der nicht gesperrten Felder kann im Modus Einfaches Ändern geändert
werden.

 : Das Feld ist nicht gesperrt, durch Drücken Feld sperren.

 : Das Feld ist gesperrt, durch Drücken das Feld entsperren.

Bei seiner Erstellung ist ein Feld nicht gesperrt (Default).

†† Einen Job bearbeiten (Fortgeschrittenes Ändern)

Den gerade im Druck befindlichen Job ändern

Zugriff auf die Auswahlliste zur Änderung eines anderen Jobs

1. Vom Hauptbildschirm aus auf drücken.

2. Den zu ändernden Job aus der Liste wählen.

3. Auf drücken.
Der Bildschirm für den Modus Einfaches Ändern erscheint. Genauere
Informationen zur Benutzung dieses Bildschirms finden Sie im Abschnitt zum
Modus Einfaches Ändern.

Zugriff auf die Jobparameter.

4. Auf drücken.
Der Jobbearbeitungsbildschirm wird angezeigt. Die Felder können geändert,
verschoben oder gelöscht werden. Neue Felder können hinzugefügt werden.

†† Einen Job erstellen


Ein Job besteht aus Feldern verschiedener Art. Jeder Feldtyp entspricht einem
Datentyp (Text, Datum, Zähler usw.).
1. Vom Hauptbildschirm aus auf drücken.

2. Vom Jobauswahlbildschirm aus auf drücken.

48 A48589-A
Bearbeiten

3. Den Name des neuen Jobs eingeben.

4. Auf drücken.
Der Bildschirm zur Parametereinstellung des Jobs erscheint: Die
Defaultparameter des Jobs sind vorausgewählt. Die Vorschau zeigt die
Markierungsmöglichkeiten. Die Gesamthöhe des Jobs kann je nach den
gewählten Einstellungen variieren.

a Produktgeschwindigkeit
b Algorithmus
c Bezugslinien

5. Die Hauptparameter des Jobs können in diesem Bildschirm geändert werden:


Produktgeschwindigkeit: Wenn der Algorithmus auf Auto eingestellt ist, kann
die Objektgeschwindigkeit verändert werden.
Algorithmus: Bei Auswahl eines spezifischen Algorithmus ist die
Objektgeschwindigkeit begrenzt, kann aber auf folgende Weise geändert
werden:
• Kleiner als der Höchstwert: In allen Fällen.
•Höher als der Maximalwert: bis zu 25.000 mm/s für Algorithmen vom Typ LR.

Genauere Angaben zu den Algorithmen finden Sie im Kapitel


"Druckerleistung" am Ende dieser Bedienungsanleitung.

Bezugslinien: Die Anzahl der Bezugslinien definiert die Default-Schriftfont des


Jobs. Die Wahl der Bezugslinienanzahl hängt von den gewählten Algorithmus-
oder Geschwindigkeitseinstellungen ab. Bei einem Algorithmus mit mehreren
Linien ist die Bezugslinienanzahl vorgeschrieben.

6. Drücken Sie zur Bestätigung der Default-Einstellungen oder der neuen


Einstellungen auf . Der Bearbeitungsbildschirm wird angezeigt. Das erste
Feld kann erstellt werden.

Zugriff auf die vollständige Liste der Jobparameter

49 A48589-A
Bearbeiten

†† Die Jobparameter ändern

Die Jobparameter sind wie folgt über den Hauptbildschirm zugänglich:

► ► ODER ► ► ►

1. Kopfrichtung

2. Produktgeschwindigkeit

3. Geschwindigkeitsmessung

4. Ausschalten

–– Kopfrichtung: Die Programmierung dieses Parameters hängt von der Installation


des Druckers an der Produktionslinie und dem gewünschten Lese-Ergebnis ab.
Der Drucker bietet eine Auswahl von vier verschiedenen Konfigurationen:

–– Produktgeschwindigkeit: bei konstanter Produktgeschwindigkeit muss


die Geschwindigkeit in Millimeter pro Sekunde (von 1 bis 9999 mm/s)
eingegeben werden. Wenn der Kodiermodus benutzt wird, den Höchstwert der
Produktgeschwindigkeit eingeben.
–– Nummer Algorithmus: Algorithmus ist eine Formel, anhand derer für eine
bestimmte Schriftfont bei gegebener Größe und Geschwindigkeit die optimale
Druckqualität berechnet wird.
Bei der Einstellung der Algorithmuswahl auf AUTO wird automatisch der beste
Algorithmus für die gewählten Einstellungen ausgewählt.
Wenn ein spezifischer Algorithmus ausgewählt wird, schlägt der Drucker eine
Auswahl von entsprechenden Schriftfonts vor, wobei die Höchstgeschwindigkeit
nicht verändert werden kann.

Der Bearbeitungsbereich wird von der Geschwindigkeit und dem


Algorithmus bestimmt, die ausgewählt wurden. Je nachdem welche
Einstellungen gewählt wurden, können bestimmte Bereiche nicht
bedruckbar sein. Diese erscheinen dann in orange. Wenn Felder bis in
diese nicht bedruckbaren Bereiche hinein reichen, werden diese ebenfalls
orange markiert.

50 A48589-A
Bearbeiten

–– Geschwindigkeitsmessung: Anhand dieses Parameters wird bestimmt, ob die


Geschwindigkeitsmessung inaktiv ist (konstante Geschwindigkeit) oder ob sie von
einem Kodierer (Tachometer) oder 1 oder 2 Fotozellen durchgeführt wird.

• Konstante Geschwindigkeit: keine Geschwindigkeitsmessung, die


Geschwindigkeit wird als konstant vorausgesetzt.

• Kodierer: In diesem Modus wird eine Geschwindigkeitserkennung benutzt,


auch Tachometer genannt, durch die die Druckgeschwindigkeit des Druckers
und die Geschwindigkeit der zu bedruckenden Objekte der Produktionslinie
ununterbrochen synchronisiert werden. Dies ist besonders interessant, wenn
die Objektgeschwindigkeit nicht konstant ist. In diesem Fall auch den Parameter
Kodiererteilung festlegen: Geben Sie einen Wert (von 1-63) zur Auswahl der für
den Druck gewünschten Zeichenbreite ein. Je größer der Teilungswert ist, umso
stärker sind die Zeichen auseinander gezogen.

Siehe ebenfalls "Einstellung des Tachoschritts" am Ende des Kapitels.

• Zellen: diesen Modus wählen, um die Geschwindigkeit mithilfe von einer oder
zwei Fotozellen zu messen.

In diesem Fall auch den Parameter ► ► ► Abstand Fotozellen


festlegen
(beziehen Sie sich für Einzelheiten zu dieser Einstellung auf das Kapitel
Konfiguration).

Genauere Informationen zum Anschließen der Fotozellen und des


Kodierers siehe Abschnitt "Externe Verbindungen".

–– Trigger-Modus: Anhand dieses Parameters kann zwischen Einzel-,


Wiederholungs- (Repetitiv-) oder Multitop-Modus gewählt werden.

• Einzelmodus: in diesem Modus wird pro erkanntem Objekt ein einziger Job
gedruckt.

• Wiederholungsmodus: in diesem Modus wird kontinuierlich gedruckt solange


das Objekt erkannt wird. Der Abstand zwischen den Drucken kann anhand des
Parameters Repetitives Intervall (von 2 bis 9999 mm) eingestellt werden.

• Multitop-Modus: in diesem Modus wird eine für ein Top-Objekt vordefinierte


Anzahl von Jobs gedruckt. Die Anzahl der pro Top-Objekt gedruckten Jobs
kann im Parameter Anzahl der Multitops (von 1 bis 255) eingestellt werden.
Der Abstand zwischen den Drucken kann anhand des Parameters Repetitives
Intervall (von 2 bis 9999 mm) eingestellt werden.

51 A48589-A
Bearbeiten

–– Einheit: dieser Parameter dient zur Bestimmung der Einheit der Werte für
die Verzögerungen (vorwärts, rückwärts) und das Intervall. Es kann zwischen
Millimeter, Meter und Zoll gewählt werden.
–– TRIGG-Filterung (μs): dieser Parameter entspricht der Mindestdauer, die das
Objekterkennungssignal erreichen muss, um vom Drucker berücksichtigt zu
werden. Der Wert muss zwischen 200 und 12700 μs liegen. Diese Zeitspanne
verlängern, wenn ungewünschte Drucke auftreten.
–– Verzögerung vorwärts: dieser Parameter gibt den Abstand zwischen dem
Objekterkennungspunkt und dem Beginn des Druckes an, wenn der Job vom
ersten Zeichen ab gedruckt wird (von 3 bis 9999 mm).
–– Verzögerung rückwärts: dieser Parameter gibt den Abstand an zwischen dem
Objekterkennungspunkt und dem Beginn des Druckes, wenn der Job vom letzten
Zeichen ab gedruckt wird (von 3 bis 9999 mm).
–– DIN-Modus: Durch Auswahl des DIN-Modus wird der Text wie folgt dargestellt:

Nach Auswahl des DIN-Modus kann der Tabulatorwert geändert werden


(Voreinstellung: 005). Mit diesem Tabulator wird der Abstand zwischen 2 Feldern
definiert (Wert in mm oder als Htrame, je nach gewähltem Parameter).

Wenn Sie mithilfe der Schaltfläche "font/Size" die Kaminschrift „chimney“


(Latin chim) gewählt haben, erhalten Sie folgendes Ergebnis:

die auf alle Jobs angewendeten Default-Parameter können geändert


werden in: ► ► ►

52 A48589-A
Bearbeiten

†† Ein Textfeld hinzufügen oder ändern

1. Den Cursor ab dem Bearbeitungsbildschirm in die gewünschte Position bringen.

2. Auf drücken, um ein Textfeld hinzuzufügen.

Geben Sie vor der Erstellung des Feldes den gewünschten Schriftfont an.

3. Den Text eingeben.

Das Textfeld ist entsperrt: im Modus Einfaches Ändern kann ausschließlich der
Inhalt des Textes geändert werden. Durch Drücken das Feld sperren.

Nur verfügbar, wenn der Schriftfont „Chinesisch“ ausgewählt wurde.

4. Auf drücken.
Das neue Textfeld erscheint im Job.

53 A48589-A
Bearbeiten

†† Ein Datumsfeld hinzufügen oder ändern

Das Datumsfeld dient zum Einfügen des aktuellen oder eines zeitlich versetzten
Datums in den Job. Es können bis zu 6 verschobene Daten zusätzlich zum
aktuellen Datum eingefügt werden. Das aktuelle Datum entspricht einem Feld
"Datum". Die verschobenen Daten entsprechen den Feldern "Datum 1 bis 6".
Die Formatierungsmöglichkeiten der Felder Datum, Datum 1 und Datum 2-6 sind
unterschiedlich.

1. Den Cursor in die gewünschte Position setzen.

2. Drücken Sie auf , um an dieser Position ein Feld "Datum" einzufügen.

Geben Sie vor der Erstellung des Feldes den gewünschten Schriftfont an.

Wenn im Job schon ein Datum oder mehrere Daten vorhanden sind, erscheint
eine Liste der schon bestehenden Daten. Es ist also möglich, eins davon wieder
zu benutzen oder ein neues zu erstellen.

3. Angabe des Wertes der Zeitverschiebung:


• Bei der Eingabe des aktuellen Datums bleibt der Zeitverschiebungswert bei 0.
• Bei einem verschobenen Datum muss für die Zeitverschiebung ein anderer
Wert als 0 eingegeben werden.

4. Die Einheit des Zeitverschiebungswerts wählen: Tag, Woche, Monat oder Jahr.
Die Übersicht zeigt das neu berechnete Datum an.

Das Datumsfeld ist entsperrt: im Modus Einfaches Ändern kann ausschließlich


die Verschiebung geändert werden. Durch Drücken das Feld sperren.

Datumsformat ändern. (Siehe unten)

5. Auf drücken, um das Datum in den Job einzufügen.


Das neue Datumsfeld erscheint im Job.

54 A48589-A
Bearbeiten

„„ Datumsformat ändern

1. Auf drücken.

2. Um an der Cursorposition ein Element einzufügen, dieses aus einer der Scroll-
Liste auswählen: Tag, Monat, Jahr, Woche, Trenner.

Zugriff auf die Parameter des Datumsfeldes.

Zugriff auf andere Formate für zeitlich verschobene Daten.

3. Auf drücken, um das Format zu bestätigen.

4. Auf drücken, um das Datum in den Job einzufügen.


Das neue Datumsfeld erscheint im Job.

Wenn ein Datum gleichzeitig im Inhalt eines Jobs und in einem Barcode
desselben Jobs enthalten sind, muss das Format unbedingt mit dem
benutzten Barcode-Typ kompatibel sein.

55 A48589-A
Bearbeiten

Der Inhalt der Scroll-Listen ist je nach Datumstyp unterschiedlich.

Eingefügt werden können:

Tag d: Wochentag (eine Zahl von 1-7)


dd: Tag des Monats (eine Zahl von 01-31)
ddd: Tag des Jahres (eine Zahl von 001-366)
dyprog: Tag des Jahres, nur für das Datum 1 programmierbar.
Sein Wert hängt von dem Parameter Modulo Date 1 ab. Genauere
Angaben hierzu finden Sie in der Beschreibung des Parameters
Modulo Date 1.
dprog: programmierbarer Tag für die Daten 2-6. Sein Wert hängt
von dem Parameter Modulo Date 2-6 ab. Genauere Angaben
hierzu finden Sie in der Beschreibung des Parameters Modulo Date
2-6.

Woche ww: Woche des Jahres (eine Zahl von 01-53)

Monat mm: Monat des Jahres (eine Zahl von 01-12)


mmm: Monat des Jahres (die 3 ersten Buchstaben) für die Daten
2-6.
mmm1: Monat des Jahres in der Sprache 1 (3 erste Buchstaben)
mmm2: Monat des Jahres in der Sprache 2 (3 erste Buchstaben)

Jahr y: Letztes Zeichen des Jahres (0-9)


yy: die 2 letzten Zeichen des Jahres (von 00-99)
yyyy: die 4 letzten Zeichen des Jahres (von 0001-9999)

Modulo Date 1 und Modulo Date 2-6 werden in den Parametern des Feldes
Datum definiert. Die Sprachen 1 und 2 werden anhand der Parameter der
Datumsvariable des Druckers definiert.

56 A48589-A
Bearbeiten

„„ Die Parameter des Datumsfeldes ändern

–– Datum Modul 1: dieser Parameter wird für die zeitverschobenen Daten mit einer
Verschiebung von mehr als 365 Tagen benutzt. Sein Wert wirkt auf das Element
dyprog entsprechend des folgenden Ganzzahlendivisionsprinzips:
Verschiebung Datum Modul 1
– n x Modul Datum 1 n
dyprog

Die Verschiebung (in Tagen) des verschobenen Datums ist der Dividend, das
Datum Modul 1 der Divisor, n der ganzzahlige Quotient und dyprog der Rest
der Division. Das Element dyprog ermöglicht somit die Kodierung des Datums
in Abhängigkeit des Modulo entsprechend der folgenden Formel: dyprog =
Verschiebung – (n x Datum Modul 1)

Wenn ein Benutzer z. B. ein verschobenes Datum mit einer Verschiebung von
1000 Tagen eingibt, variiert dyprog in Abhängigkeit des Modul-Wertes:

Modul dyprog
365 1000 - (2 x 365) = 270
600 1000 - (1 x 600) = 400
730 1000 - (1 x 730) = 270
1000 1000 - (1 x 1000) = 0

–– Datum Modul 2 bis 6: gleiches Prinzip wie bei Modulo Date 1, jedoch auf die
Daten 2 bis 6 und das dprog-Element angewendet.

Der Modul-Wert darf den Wert der Verschiebung nicht überschreiten. Der
Standardwert für Datum Modul 1 und Datum Modul 2 bis 6 ist 1000.

Die Default-Einstellungen, die auf die Datumsfelder aller Jobs angewendet


werden, können geändert werden in: ► ► ►

57 A48589-A
Bearbeiten

„„ Die Parameter der Variable Datum des Druckers ändern

► ► ► ►

–– Erster Wochentag: dient zur Angabe des ersten Tages der Woche. Wenn z. B.
Donnerstag als erster Tag der Woche bestimmt wurde, wird der Mittwoch zum
letzten Tag der Woche.
–– Uhrzeit Datumswechsel: dient zur Bestimmung, um welche Uhrzeit das Datum
zum nächsten Tag wechselt. Wenn z. B. die Uhrzeit das Datumwechsels auf
05:00 eingestellt ist, ändert sich das Datum um 5 Uhr morgens und nicht um
Mitternacht.
–– Uhrzeit Datumswechsel 1 bis 6: dient zur Bestimmung der Zeit der
Datumsänderung für Daten, die von 1 - 6 abweichen.
–– Druck der führenden Nullen: dient zum Druck von Vorlaufnullen beim Datum
(z.B. 01.01.201515 → 1.1.2015). Bei der allgemeinen Datumsanzeige des
Druckers wird dieser Parameter ebenfalls berücksichtigt.
–– Monat Sprache 1: dient zur Auswahl der Sprache, in der der Monat des Datums
und des Datums 1 geschrieben wird (Element mmm1 der Scroll-Liste "Monat").
–– Monat Sprache 2: dient zur Auswahl der Sprache, in der der Monat des Datums
und des Datums 1 geschrieben wird (Element mmm2 der Scroll-Liste "Monat").

58 A48589-A
Bearbeiten

†† Ein Uhrzeitfeld hinzufügen oder ändern

1. Den Cursor in die gewünschte Position setzen.

2. Drücken Sie auf , um an dieser Position ein Feld "Uhrzeit" einzufügen.

Geben Sie vor der Erstellung des Feldes den gewünschten Schriftfont an.

3. Benutzen Sie die blauen Pfeile, um sich in der Übersicht des Uhrzeitbereichs zu
bewegen.

4. Auf drücken, um das vor dem Cursor befindliche Element zu löschen.

5. Auf eines der verfügbaren Elemente unterhalb der Vorschauzeile drücken, um es


einzufügen.
Das Element AM/PM wird zur Auswahl der Uhrzeitangaben der Maschine
hinzugefügt, wenn das Uhrzeitformat im Uhrzeiteinstellungsbildschirm auf 12h
eingestellt ist:

► ► ► ►

6. Auf drücken, um das Format zu bestätigen und das Feld einzufügen.


Das neue Uhrzeitfeld erscheint im Job.

59 A48589-A
Bearbeiten

†† Einen Kalender erstellen und verwenden

Mit der "Kalender"-Funktion kann zu einem bestimmten Moment ein Datum gedruckt
werden, dieses Datum entsprechend einer festgelegten Frequenz gehalten und das
Datum gemäß den festgelegten Abständen geändert werden.

Die Verwendung der Regeln "Halten des Datums" und "Gerundet" bietet zahlreiche
Einstellungsmöglichkeiten.

Sobald die Regel festgelegt ist, erscheint sie in einem Kalender.

„„ Zugang zur Kalender-Funktion in den Druckereinstellungen:

► ► ► ►

HINWEIS: Ihr Drucker hat standardmäßig zwei Kalender. Diese können weder
gelöscht noch bearbeitet werden.
• Erster Tag des Monats
• Letzter Tag des Monats

Bei der Auswahl eines Kalenders erscheinen die folgenden Schaltflächen:

: Einen neuen Kalender erstellen

: Den ausgewählten Kalender ansehen

: Den ausgewählten Kalender bearbeiten

60 A48589-A
Bearbeiten

„„ Illustration anhand eines Beispiels

Im folgenden Beispiel müssen alle Produkte auf der Palette für den Zeitraum von 7
Tagen mit dem gleichen Datum markiert werden (wöchentliche Frequenz).
Das Bedrucken der Produkte beginnt am 09. November 2014 und ändert sich
anschließend jeden Sonntag.
PROD1
CALENDAR SATURDAY
THURSDAY FRIDAY
TUESDAY WEDNESDAY 7
MONDAY 5 6
3 4
SUNDAY

1 2
9 10 1
17 18
19 20
14 15
1 12 13 21 22
29
Dauer der Produktion: 1 Woche
16 27 28
25 26
23 24
31
29 30

Datum identisch

A - Den Kalender erstellen

1. Drücken Sie auf (Kalender erstellen).

2. Dem Kalender einen Namen geben (Beispiel: CALENDAR PROD1), dann


bestätigen mit  .

Halten des Datums (Rollover)


Durch diese Regel kann für einen festgelegten Zeitraum über die gesamte
Produktion das gleiche Datum auf ein Produkt gedruckt werden.

3. Das Startdatum des Kalenders festlegen. (in unserem Beispiel: 9. November


2014

4. Den Zeitpunkt des Datumswechsels bestimmen (in unserem Beispiel wählen wir
wöchentlich).
Als Frequenz kann eingegeben werden: Täglich, wöchentlich, monatlich oder
jährlich.

5. Abschließend muss der Zeitpunkt des Datumswechsels entsprechend der


gewählten Frequenz eingegeben werden (in unserem Beispiel ist der gewählte
Wochentag der Sonntag).

Häufigkeit Datumswechsel alle

Tag 1 Tage, 2 Tage, … (1-365 Tage)

Woche Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag oder Sonntag

1. Tag des Monats, 2. - 28. Tag, von den drei letzten Tagen bis zum letzten Tag
Monat
des Monats
Januar, Februar, ...., Dezember, dann Auswahl des Tags des gewählten
Jahr
Monats

61 A48589-A
Bearbeiten

6. Drücken Sie auf Weiter und bestätigen Sie die Speicherung des Kalenders mit
.
Der Kalender gestaltet sich wie folgt:

Das aktuelle Datum ist orange


umrandet.

Der Tag des Datumswechsels


erscheint orange hinterlegt. In
unserem Beispiel sehen wir,
dass das aufgedruckte jeden
Sonntag wechselt. Die gesamte
Woche lang wird das gleiche
Datum aufgedruckt (gewählte
Frequenz: wöchentlich).

Gerundetes Datum (Rounded date)


Mit dieser Regel kann ein aufzudruckendes Datum einem bestimmten Tag
im Kalender zugeordnet werden, das anschließend während der gesamten
Produktion für den festgelegten Zeitraum auf das Produkt gedruckt wird.

Die Verwendung der Regel "Gerundetes Datum" (Rounded date):

7. Wählen Sie Ja nach der Festlegung der Regel des Datumswechsels (nach
Punkt 6).

8. Wählen Sie den Tag (bezüglich des aktuellen Datums): Vorhergehend,


Nächstgelegen oder Folgend

9. Wählen Sie den Wochentag.


Von unserem oben beschriebenen Beispiel ausgehend erhält man unter
Anwendung der Regel der Datumsrundung mit "Vorhergehend" und "Dienstag"
den folgenden Kalender:

Das aktuelle Datum ist orange


umrandet.

Das Datum 04 Nov 2014 wird ab


dem 09 Nov 14 aufgedruckt.

Der Tag des Datumswechsels


erscheint orange hinterlegt
und das aufgedruckte Datum
wechselt jeden Sonntag. Die
gesamte Woche lang wird das
gleiche Datum aufgedruckt
(gewählte Frequenz:
wöchentlich).

Das aufgedruckte Datum wird der vorhergehende Dienstag sein (04 Nov 2014).
Das Datum wird ab dem 09 Nov 2014 aufgedruckt und wechselt jeden Sonntag.

62 A48589-A
Bearbeiten

Ein auf Ihrem Drucker erstellter Kalender kann auf einen anderen Drucker
übertragen werden (Siehe Kapitel Transfer).

Ein mit CoLOS erstellter und später auf einen Drucker übertragener Kalender
kann auf dem Drucker nicht bearbeitet werden. Verwenden Sie zur Änderung
Ihres Kalenders CoLOS.

Ein auf Ihrem Drucker erstellter Kalender kann in CoLOS übertragen und dort
bearbeitet werden.

B - Ein Kalenderfeld hinzufügen

Ein Kalenderfeld in einem Job ermöglicht das Einfügen eines in der


Kalenderfunktion definierten Datums

1. Den Cursor in die gewünschte Position setzen.

2. Drücken Sie auf , um an dieser Position ein Feld "Datum" einzufügen.

3. Drücken Sie auf , um die Liste der erstellten Kalender zu öffnen.

4. Wählen Sie den Kalender.

5. Festlegen, ob das Offset vor oder nach dem Kalender angewendet wird.

6. Auf drücken.

7. Auf drücken, um den Kalender anzusehen.

Das aktuelle Datum ist rot


umrandet.

Der Tag des Datumswechsels


erscheint blau hinterlegt. In
unserem Beispiel sehen wir,
dass das aufgedruckte jeden
Sonntag wechselt. Die gesamte
Woche lang wird das gleiche
Datum aufgedruckt (gewählte
Frequenz: wöchentlich).

8. Auf drücken, um den Kalender in das Datumsfeld des Jobs einzufügen.

Ein in einem Job verwendeter Kalender kann nicht geändert werden.

In einem Job oder in der Bibliothek können maximal 4 Kalender verwendet


werden.

Im Drucker können maximal 99 Kalender gespeichert werden.

63 A48589-A
Bearbeiten

†† Ein Zählerfeld hinzufügen oder ändern

1. Den Cursor in die gewünschte Position setzen.

2. Drücken Sie auf , um an dieser Position ein Feld "Zähler" einzufügen.

Geben Sie vor der Erstellung des Feldes den gewünschten Schriftfont an.

Die Vorschauzeile gibt die Eigenschaften des Zählers an.

Zugriff auf die Parameter des Zählerfeldes

Das Feld Zähler ist entsperrt: der Zähler kann im Modus Einfaches Ändern nur
auf seinen Startwert oder einen anderen Wert zurückgesetzt werden.
Durch Drücken das Feld sperren.

3. Die Zählermerkmale ändern (Einzelheiten sind den folgenden Seiten zu


entnehmen).
Die Zähleränderungen erscheinen in der Vorschauzeile.

Zur Änderung der Parameter des Zählerfelds auf drücken (Einzelheiten sind
den folgenden Seiten zu entnehmen).

4. Drücken Sie auf , um die Änderungen zu bestätigen.

5. Auf drücken, um den Zähler in den Job einzufügen.


Das neue Zählerfeld erscheint im Job.

64 A48589-A
Bearbeiten

„„ Merkmale des Zählers

Die Nummer des Zählers wählen: Der Drucker kann höchstens


15 Zähler besitzen.

Wenn der gewählte Zähler schon in einem anderen Job


vorkommt, werden seine Eigenschaften durch die Defaultparameter
ersetzt. Aus diesem Grunde wird empfohlen, einem Zähler, der bei
mehreren Jobs benutzt wird, die benötigten Eigenschaften als
Defaultparameter einzugeben.
Wenn ein Zähler gleichzeitig im Inhalt eines Jobs und in einem
Barcode enthalten ist, muss das Format unbedingt mit dem benutzten
Barcode-Typ kompatibel sein.

Den Zählertyp wählen: numerisch, alphabetisch,


alphanumerisch, dezimal oder personalisiert.

Den Startwert wählen, höchstens 9 Digits

Den Endwert wählen, höchstens 9 Digits

Den Zählerschritt wählen, 1 bis 99. Es handelt sich um den


Inkrementwert des Zählers. Wenn zum Beispiel der Zählerschritt
auf 10 eingestellt ist, erhöht der Zähler den Wert bei jeder
Inkrementierung um 10.

Den Wert des Loses wählen, von 0 bis 999999. Es handelt sich
um die Anzahl der Artikel in einem Los. Der Zähler inkrementiert
sich, wenn der Wert des Loses erreicht ist. Wenn zum Beispiel
der Wert des Loses auf 5 eingestellt ist, inkrementiert sich
der Zähler nach 5 erkannten Artikeln um den Wert eines
Zählerschrittes.

65 A48589-A
Bearbeiten

„„ Parameter des Zählerfelds

Inkrementtyp:
ermöglicht die Auswahl des Zähler-Modus.
Inaktiv: Zähler steht

Eingang x: Die Inkrementierung des Zählers erfolgt über den


Eingang COUNTR INCRMx der industriellen Schnittstellenkarte.

Eingang y: Die Inkrementierung des Zählers erfolgt über den


Eingang COUNTR INCRMy der industriellen Schnittstellenkarte.

Objekt: Die Inkrementierung des Zählers erfolgt über den


Eingang TRIGG der industriellen Schnittstellenkarte oder über
die an den Anschluss angeschlossene Fotozelle.

Job: Die Inkrementierung des Zählers erfolgt, wenn der Drucker


einen Job druckt.

Kette: Der Zähler inkrementiert sich nach Überlauf des


Vorherigen.

Externer Reset:
ermöglicht die Auswahl des Eingangs der industriellen Schnittstellenkarte,
durch die der Zähler auf seinen Startwert zurückgesetzt werden kann.
Ohne: keiner der Eingänge ermöglicht das Zurücksetzen auf
den Startwert.

Eingang x: Zurücksetzen auf den Startwert über den Eingang


COUNTR RESETx der industriellen Schnittstellenkarte.

Eingang y: Zurücksetzen auf den Startwert über den Eingang


COUNTR RESETy der industriellen Schnittstellenkarte.

Eingang x oder y: Zurücksetzen auf den Startwert über den


Eingang COUNTR RESETx oder COUNTR RESETy.

Ausgang aktivieren:
ermöglicht das Aktivieren oder Deaktivieren des Ausgangs COUNTR END der
industriellen Schnittstellenkarte, deren Zustand sich ändert, wenn der Zähler
seinen Endwert erreicht.

66 A48589-A
Bearbeiten

Druck der führenden Nullen:


zeigt die Nullen am Anfang des Zählerwertes an oder nicht. Wenn diese
Option deaktiviert ist, sind im Bearbeitungsbildschirm des Zählers Änderungen
sichtbar:

Reset / Top-Objekt:
Wenn diese Option aktiviert ist, wird der Zähler jedes Mal, wenn von der
Fotozelle ein neues Objekt erkannt wird, auf seinen Startwert gesetzt.

Automatischer Reset:
ermöglicht es, den Zähler auf seinen Startwert zurückzusetzen, sobald der Job
nicht mehr aktiv ist.

Genauere Angaben zu den Anschlüssen der industriellen


Schnittstellenkarte siehe Kapitel "Externe Verbindungen".

Die Default-Einstellungen, die auf die Zählerfelder aller Jobs angewendet


werden, können geändert werden in: ► ► ►

67 A48589-A
Bearbeiten

†† Ein Feld für externe Variablen hinzufügen oder ändern

Dieser Feldtyp dient dazu, in einem Job Stellen zum Einfügen von variablen
Informationen zu reservieren, die über eine externe Verbindung (RS232/V24 oder
RS422) eingegeben werden (zum Beispiel ein von einer Waage übermitteltes
Gewicht oder eine von einem Automaten oder einem Barcode-Leser übertragene
Information).

Es können bis zu 10 externe Variablen in einen Text eingefügt werden.

Wenn keine Information übermittelt wird, werden diese reservierten Stellen beim
Druck durch ein bestimmtes Zeichen dargestellt, das am Bildschirm sichtbar ist.

1. Bringen Sie den Cursor in die gewünschte Position und drücken Sie auf , um
an dieser Position ein Feld für eine externe Variable einzufügen.

Geben Sie vor der Erstellung des Feldes den gewünschten Schriftfont an.

2. Die Eigenschaften des Feldes können in diesem Bildschirm geändert werden.

- Das gewünschte Zeichen wählen.

- Die Anzahl der anzuzeigenden Zeichen bestimmen.


Dies entspricht der Anzahl Zeichen, die für die externe Variable reserviert sind.
Die Vorschauzeile zeigt die externe Variable, wie sie erscheint, wenn keinerlei
Information übertragen wird.

3. Auf drücken, um zu bestätigen. Das Feld Externe Variable erscheint im Job.

68 A48589-A
Bearbeiten

†† Ein Symbolfeld hinzufügen oder ändern

Es kann ein Symbol in einen Job eingefügt werden. Es handelt sich um eine
spezielle Form, eine Zeichnung oder ein Logo.

Bevor ein Symbol verfügbar ist, muss es mittels der Funktion Schriftfont-/
Symboltransfer in den Drucker importiert werden. Zuvor muss die Schriftfont, die
dieses Symbol enthält, ausgewählt werden.

1. Den Cursor in die gewünschte Position setzen.

2. Auf drücken, um die Schaltfläche aufzurufen.

3. Auf drücken, um an dieser Position ein Feld "Symbol" einzufügen.

4. Das einzufügende Symbol auswählen.

5. Auf drücken, um zu bestätigen. Das neue Symbolfeld erscheint im Job.

6. Drücken Sie auf , um die Nachricht zu speichern.

69 A48589-A
Bearbeiten

†† Ein Zeitstempelfeld hinzufügen oder ändern

Ein Zeitstempelfeld dient dazu, die Variablen der Uhrzeit und des Datums, die vorher
in der Zeitstempeltabelle kodiert wurden, in den Job einzufügen: ► ► ►
► .

1. Den Cursor in die gewünschte Position setzen.

2. Auf drücken, um an der Cursorposition ein Feld "Zeitstempel" einzufügen.

Geben Sie vor der Erstellung des Feldes den gewünschten Schriftfont an.

3. Geben Sie die zu kodierende Datums- und Uhrzeitinformation ein.


Zum Einfügen eines Elements an der Cursorposition dieses in der oben
angegebenen Auswahl markieren:
dow: Wochentag (7 Werte)
dom: Tag des Monats (31 Werte)
doy: Tag des Jahres (366 Werte)
www: Woche des Jahres (52 Werte)
mon: Monat des Jahres (12 Werte)
yyy: Jahr (10 Werte)
hhh: Stunde (24 Werte)
min: Minuten (60 Werte)
Trennzeichen: / : - . () _

4. Nach Ende der Zusammenstellung mit bestätigen.


Das neue Zeitstempelfeld erscheint im Job.

70 A48589-A
Bearbeiten

„„ Parametrierung der Zeitstempeltabellen

► ► ► ►

Dieser Bildschirm dient zum Zugriff auf die Zeitstempeltabellen, die die
verschiedenen Datums- und Uhrzeitangaben enthalten, die man in ein
Zeitstempelfeld einfügen kann.

1. Ein Element aus der Liste wählen.

2. Drücken Sie auf ein Feld, um dieses zu ändern, und geben Sie den neuen
Wert mithilfe der Tastatur ein, die erscheint. Wenn die Änderung des Feldes
abgeschlossen ist, können Sie diesen neuen Wert in alle anderen Felder
kopieren, indem Sie auf drücken.

In einer Zeitstempeltabelle enthalten alle Felder die gleiche Zeichenanzahl,


und zwar so viele wie das längste bestehende Feld.
Wenn ein Feld weniger Zeichen enthalten sollte als das längste Feld, müssen
die fehlenden Zeichen durch Leerzeichen aufgefüllt werden.

71 A48589-A
Bearbeiten

†† Ein Barcodefeld hinzufügen oder ändern

Dieser Feldtyp ermöglicht es, verschiedene Informationen, ob gleichbleibend oder


variabel, in einen Barcode umzuwandeln. Es gibt verschiedene Barcode-Typen,
die in diesem Job benutzt werden können. Ein Job kann bis zu vier Barcodefelder
enthalten.

1. Den Cursor in die gewünschte Position setzen.

2. Drücken Sie auf , um an der Cursor-Position ein Barcodefeld einzufügen.

Geben Sie vor der Erstellung des Feldes den gewünschten Schriftfont an.

3. Wählen Sie in den Scroll-Listen den Barcode-Typ sowie die Position seiner
Transkription aus. Entsprechend Ihrer Auswahl wird eine Vorschau angezeigt.

Zugriff auf die Einstellungen des Barcode-Feldes.

4. Mithilfe der Elemente der Icon-Leiste den Inhalt des Barcodes erstellen. Die
verfügbaren Elemente hängen vom gewählten Barcodetyp ab.
Der Cursor kann mithilfe der roten Pfeile in der Liste der Barcode-Inhalte bewegt
werden.
Um an der Position des Cursors ein Element einzufügen, drücken Sie auf das
Icon des gewünschten Elements.
Auf ein Element drücken, um es auszuwählen. Wenn ein Element ausgewählt
wurde, kann es verändert oder gelöscht werden (nur Textelemente).
Das Bearbeitungsprinzip eines Barcodes gleicht dem eines Jobs.
Wenn Sie zum Beispiel ein Datumselement einfügen wollen, erscheint eine Liste
mit den schon im Job erstellten Daten. Ein schon bestehendes Datum wählen
oder ein neues Datum erstellen, um es in den Barcode einzufügen.
Die Bildschirme zur Erstellung oder Änderungen eines Barcodeelements
entsprechen jeweils den Bildschirmen zur Erstellung und Änderung eines
Jobfeldes.

5. Auf drücken, um den Inhalt zu bestätigen.


Das neue Barcodefeld erscheint im Job.

Wenn ein Datum oder ein Zähler gleichzeitig im Inhalt eines Jobs und
in einem Barcode enthalten sind, muss das Format unbedingt mit dem
benutzten Barcode-Typ kompatibel sein.

72 A48589-A
Bearbeiten

„„ Ändern der Einstellungen des Barcode-Feldes

Die Liste der veränderbaren Einstellungen hängt vom im vorherigen Bildschirm


gewählten Barcode-Typ ab.

Höhe Wählen Sie einen der verfügbaren Höhenwerte aus. Die Höhen werden
in Punkten ausgedrückt und werden von der Höhe der vorliegenden
Schriftfonts begrenzt.
Wenn die Option Anzeige der Legende gewählt wurde, stehen
die folgenden parametrierbaren Höhen für Barcodes vom Typ
EAN8, EAN13, UPCA, UPCE zur Verfügung: Höhe des Barcodes,
Abstand zwischen Legende und Barcode, Höhe des für die Legende
verwendeten Schriftfont (im Rahmen der verfügbaren Schriftfonts).
Fettschreibung Betrifft Barcodes vom Typ EAN8, EAN13, UPCA und UPCE: den Wert
der Größe der Zellen (1 oder 2) eingeben. Wenn der Wert 2 gewählt
wurde, kann die Höhe des Codes nicht unter 16 Punkten liegen.
Schmaler Einen Wert zwischen 1 und 4 Rastern angeben. Der Wert des
Balken schmalen Balkens muss eindeutig unter dem Wert des breiten Balkens
liegen.
Schmale Lücke Einen Wert zwischen 1 und 4 Rastern angeben. Der Wert der
schmalen Lücke muss eindeutig unter dem Wert der breiten Lücke
liegen.
Breiter Balken Einen Wert zwischen 2 und 9 Rastern angeben.
Breite Lücke Einen Wert zwischen 2 und 9 Rastern angeben.
Invertierter Aktivieren Sie diese Option, um den Barcode in invertierter Darstellung
Druck zu drucken. Die schwarzen und weißen Bereiche werden invertiert.
Kontroll-Byte Aktivieren Sie diese Option, um das Kontroll-Byte am Ende des
Barcodes zu erhalten. Das Kontroll-Byte wird in den Barcode integriert,
ist aber bei der Transkription nicht sichtbar. Dies ist ausschließlich für
industrielle Codes verfügbar.
Verzögerung Aktivieren Sie diese Option, um invertiert gedruckten Barcodes am
Anfang und Ende einen weißen Rand hinzuzufügen. Diese Option wird
automatisch mit der Option Invertierter Druck aktiviert oder deaktiviert.
Die automatische Aktivierung kann manuell aufgehoben werden.

Zu den Default-Einstellungen zurückkehren.

Die Default-Einstellungen, die auf die Felder des Barcodes aller Jobs
angewendet werden, können geändert werden in: ► ► ► .
Es ist möglich, einen Default-Barcode-Typ mit zugehörigen Parametern zu
definieren.

73 A48589-A
Bearbeiten

„„ Eigenschaften der Barcodes

Industrielle Codes

2/5 überlappt
–– Ermöglicht ausschließlich die Transkription von numerischen Zeichen in
Barcodes.
–– Kann Variablen enthalten (Zähler, Datum...).
–– Kann höchstens 32 Zeichen enthalten.
–– Ohne Kontroll-Byte muss die Anzahl der Zeichen gerade sein.
–– Mit Kontroll-Byte muss die Anzahl der Zeichen ungerade sein.
–– Datumsangaben und Schichtcodes in alphabetischer Form sind unmöglich.

Code 39
–– Er ermöglicht die Transkription in Barcodes der folgenden Buchstaben, Zahlen
und Zeichen: = . , Leerzeichen $ / + %
–– Kann Variablen enthalten (Zähler, Datum...).
–– Kann höchstens 32 Zeichen enthalten.
–– Das Kontroll-Byte ist fakultativ.

Das System GS1


Die folgenden Symbolisierungen werden im GS1-System am häufigsten verwendet:
–– EAN/UPC
–– GS1-128
–– GS1 DataMatrix
EAN/UPC

Die vier EAN/UPC-Barcodes sind: • EAN-13 • EAN-8 • UPC-A • UPC-E

Für Einzelhandelseinheiten kann nur ein EAN/UPC-Barcode verwendet werden,


beziehungsweise: EAN-13, UPC-A, EAN-8 oder UPC-E. Diese Barcodes können
ebenfalls auf Verkaufseinheiten verwendet werden, die nicht dem Einzelhandel
bestimmt sind.

74 A48589-A
Bearbeiten

Datamatrix-Code

–– Die DataMatrix ist ein Matrix-Barcode in Form eines Quadrats oder Rechtecks,
das sich aus aneinandergrenzenden Punkten (Dots) zusammensetzt. Es handelt
sich um die Codeart ECC200.
–– Die Zellengröße lässt sich einstellen: 1 oder 2 Tropfen. (Fettschreibung →
Auswahl 1 oder 2).
Je nach Einstellung variiert die Codehöhe:
Fettschreibung Codehöhe
1 8 → 32 Zellen
2 8 → 16 Zellen

–– Dieser Code ermöglicht den Druck aller Typen von Variablen.


Kodierkapazität
Code-Höhe
8 8 10 12 12 12 14 16 16 16 18 20 22 24 26 32
(Zahl der Zellen)
Code-Breite
18 32 10 12 26 36 14 16 36 48 18 20 22 24 26 32
(Zahl der Zellen)
Anzahl der kodierten nu-
10 20 6 10 32 44 16 24 64 98 36 44 60 72 88 124
merischen Zeichen
Anzahl der kodierten al-
6 13 3 6 22 31 10 16 46 72 25 31 43 52 64 91
phanumerischen Zeichen

Einstellung „Fettschreibung“ 1
Höhe des gedruckten
Codes 8 8 10 12 12 12 14 16 16 16 18 20 22 24 26 32
(Zahl der Tropfen)

Breite des gedruckten


Codes 18 32 10 12 26 36 14 16 36 48 18 20 22 24 26 32
(Zahl der Tropfen)

Einstellung „Fettschreibung“ 2
Höhe des gedruckten
Codes 16 16 20 24 24 24 28 32 32 32
(Zahl der Tropfen)

Breite des gedruckten


Codes 36 64 20 24 52 72 28 32 72 96
(Zahl der Tropfen)

–– Die DataMatrix enthält einen Rand (Ruhezone). Dies wird durch eine weiße Zone
um die DataMatrix dargestellt, in der sich kein Grafikelement befinden darf, um
das Lesen des Barcodes nicht zu behindern. Die Breite der Zone entspricht auf
allen 4 Seiten der DataMatrix der Größe eines Elementmoduls.

75 A48589-A
Bearbeiten

Zur Überprüfung der nachstehenden mathematischen Formel muss der Kopf-/


Objekt-Abstand eingestellt werden, um eine optimale Druckqualität für die
Datamatrix zu erzielen.

Es gilt folgende Formel:

1
x (Punktzahl - 1) + 1 Punktgröße
Horizontale Auflösung

Beispiel für eine 16-Punkt-Datamatrix - Einstellung des Druckers zum Erhalt eines
Quadrats:

1
Größe der Datamatrix = x (16 - 1) + 0,4 = 6,2 mm
2,6

–– Drei Algorithmen verbessern die Druckdatenqualität beim Matrixdrucker (betrifft


die Codehöhen DataMatrix 16,18 et 24 Punkte).
Die Algorithmen lassen sich in Abhängigkeit von der Codehöhe der DataMatrix im
Menü Algorithmus Nr. auswählen.

1. Drücken Sie auf ► ►

2. Wählen Sie die vertikale Auflösung. Durch Drücken von bestätigen.

3. Wählen Sie die entsprechende horizontale Auflösung. Durch zweimaliges


Drücken von bestätigen.

4. Auf drücken, um zum Hauptbildschirm zurückzukehren.

5. Drücken Sie auf ► ► .

6. Wählen Sie den Algorithmus (1x16, 1x18, 1x24) in Abhängigkeit von der
Codehöhe der DataMatrix.

76 A48589-A
Bearbeiten

QR-Code

Der QR-Code ist ein zweidimensionaler Barcode (beziehungsweise ein Datamatrix-


Matrixcode), der aus schwarzen, in einem Quadrat mit weißem Hintergrund verteilten
Modulen besteht. Die Anordnung dieser Module bestimmt, welche Information der
Code enthält.

QR (die Abkürzung von Quick Response) bedeutet, dass der Inhalt des Codes nach
Auslesen durch einen Barcode-Leser, ein Smartphone oder eine Webcam sehr
schnell entschlüsselt werden kann. Er kann mehr Informationen als ein Barcode und
vor allem Daten speichern, die direkt von Anwendungen erkannt und in Aktionen
umgesetzt werden können.

Den QR-Code gibt es in zahlreichen Versionen. Jede Version besitzt eine andere
Konfiguration oder eine andere Zahl von Modulen. (Modul bezeichnet schwarzen
und weißen Punkte, aus denen der QR-Code besteht.)

Detail eines QR-Codes:

Die nachfolgenden Werte in den Spalten Numerisch, Alphanumerisch, Binär und


Kanji geben die maximal zulässigen Zeichenzahlen an.

Wenn Sie zum Beispiel die Version 1 des QR-Codes mit einem Korrekturniveau L
verwenden, beträgt die maximal zulässige Zeichenzahl jeweils 152, 41, 25, 17, 10 für
Datenbits, digitale Zahlen, alphanumerische Werte, binäre Werte und Kanji.

ECC Ni- Alpha-


Version Module Datenbits Numerisch Binär Kanji
veau numerisch

L 152 41 25 17 10
M 128 34 20 14 8
1 21X21
Q 104 27 16 11 7
H 72 17 10 7 4
L 272 77 47 32 20
M 224 63 38 26 16
2 25X25
Q 176 48 29 20 12
H 128 34 20 14 8
L 440 127 77 53 32
M 352 101 61 42 26
3 29X29
Q 272 77 47 32 20
H 208 58 35 24 15

77 A48589-A
Bearbeiten

Die Bestimmung der Version des QR-Codes:

Gehen wir davon aus, dass die einzugebenden Daten aus 100 Zahlen bestehen.
Führen Sie mithilfe der folgenden Tabelle die folgenden Operationen durch:

1. Wählen Sie den Datentyp "Numerisch".

2. Wählen Sie unter den Alternativen L, M, Q oder H ein Niveau der Datenkorrektur.
(in unserem Bespiel M).

3. In der Tabelle die Zahl 100 oder die 100 am nächsten Zahl ausfindig machen,
die sich an der Schnittstelle mit der Zeile von Korrekturniveau M befindet.
Die Version, die diese Zahl enthält, ist die am besten geeignete Version.
In unserem Beispiel: Zu wählen ist die Version 3 QR-Code (29 x 29 Module).

Der Drucker 9410/9450 integriert die Versionen 1 bis 3.


Zur Bestimmung des QR-Code-Typs in Abhängigkeit vom Druckkopf (Kopf
G oder M) und der Druckgeschwindigkeit sind spezifische Algorithmen
auszuwählen.
Für eine gute Druckqualität ist der kopfabhängige Abstand Kopf/Objekt
einzuhalten.

Parameter für den Ausdruck der QR-Codes:

V max Entfernung
Modul 21x21 25x25 29x29 Kopf/
Auflösung
Objekt
Algorithmus Nr. 321 325 329
(DTO)
Kopf G 0,57 m/s 0,48 m/s 2,7 P/mm 10 mm
Kopf M 0,49 m/s 0,41 m/s - 3,9 P/mm 7 mm

Beziehen Sie sich für Einzelheiten zu den Algorithmen auf das Kapitel
"Druckleistung".

†† Ein Schichtcodefeld hinzufügen oder ändern

Ein Schichtcode dient zum Drucken von zyklischen Zeitinformationen über


einen bestimmten Zeitraum eines Tages hin. Der Code wird anhand eines
Anfangszeitpunkts und einer Intervalldauer definiert.

Es kann ein Schichtcode pro Job gedruckt werden.

1. Den Cursor in die gewünschte Position setzen.

78 A48589-A
Bearbeiten

2. Bringen Sie den Cursor in die gewünschte Position und drücken Sie auf , um
an dieser Position ein Stundencodefeld einzufügen.

Geben Sie vor der Erstellung des Feldes den gewünschten Schriftfont an.

3. Wählen Sie die Art der Information, die bei diesem Job als Stundencode
benutzt werden soll:
- alphabetisch 26 Buchstaben (von A bis Z)
- alphabetisch 24 Buchstaben (ohne l und O)
- numerisch (von 0 bis 99)
- Custom

Im Custom-Modus (benutzerspezifisch) lässt sich eine Tabelle für jeden


einzelnen Wochentag oder für die gesamte Woche zuweisen.

4. Wählen Sie das Format, in dem die Startzeit ausgedrückt werden soll durch das
Drücken von :
- 24 h
- AM
- PM

5. Bestimmen Sie dann die Startzeit, indem Sie auf das entsprechende Kästchen
drücken.
Benutzen Sie die Schaltflächen und , um die Stunden und Minuten der
Startzeit anzugeben.
Bestätigen Sie durch Drücken auf .

6. Bestimmen Sie dann das Intervall, indem Sie auf das entsprechende Kästchen
drücken.
Benutzen Sie die Schaltflächen und , um die Stunden und Minuten der
Intervalldauer anzugeben.
Bestätigen Sie durch Drücken auf .

7. Die Liste der Schichtcodes in Abhängigkeit der Zeitbereiche des Tages werden
entsprechend den Einstellungen auf dem Bildschirm angezeigt.
Auf drücken, um die Einstellungen zu bestätigen.

79 A48589-A
Bearbeiten

„„ Ändern der Einstellungen des Schichtcode-Feldes

Die allen Schichtcode-Feldern zugeordneten Default-Einstellungen können geändert


werden in:

► ► ► ►

Dieser Bildschirm gleicht dem, der erscheint, wenn ein Schichtcode-Feld erstellt oder
geändert wird. Seine Benutzungsweise ist gleich.

1. Für den Zugriff auf die fortgeschrittenen Einstellungen drücken Sie auf .
Dieser Bildschirm ermöglicht den Zugriff auf die drei Kodierungstabellen, wenn
diese verändert werden sollen:
- alphabetisch 26 Buchstaben
- alphabetisch 24 Buchstaben (ohne l und O)
- numerisch
2. Drücken Sie auf ein Feld, um dieses zu ändern, und geben Sie den neuen Wert
mithilfe der Tastatur ein, die erscheint.
Wenn die Änderung des Feldes abgeschlossen ist, können Sie diesen neuen
Wert in alle anderen Felder kopieren, indem Sie auf drücken.

80 A48589-A
Bearbeiten

„„ Funktion "unverwechselbarer Code" (optional für Modell


9450)
Die Funktion "unverwechselbarer Code" ermöglicht das Drucken eines
unverwechselbaren Codes auf jedem Produkt.
Diese besonders im Zuge von Werbekampagnen im Lebensmittel- und
Getränkebereich verwendete Funktion kann ebenfalls zur Rückverfolgbarkeit
eingesetzt werden (Track&Trace, Serialisierungsanwendungen, ...).
Die .txt-Datei(en), die den Code enthält/enthalten, ist/werden auf einem USB-Stick
gespeichert.

†† Prinzip

1. Eine .txt-Datei, die die unverwechselbaren Codes enthält, erstellen und auf
einen USB-Stick kopieren.

2. Eine Nachricht mit einer spezifischen Variablen "unverwechselbarer Code"


erstellen.

3. Den USB-Stick an den Drucker anschließen.

Der Drucker druckt anschließend den unverwechselbaren Code auf jeden


Verpackungsartikel:

USB-Stick

* unverwechselbarer Code

81 A48589-A
Bearbeiten

†† Die .txt-Datei mit den unverwechselbaren Codes erstellen

Namensregelung der Datei "unverwechselbarer Code":

<job-name>. <N>
ist eine laufende Nummer zwischen 1 und 999

enthält nicht mehr als 8 Zeichen

Beispiel: Frucht.1 ; Frucht.2 ; Frucht.5 ; Frucht.100

Der Dateiname muss dem Job entsprechen, der eine Variable


"unverwechselbarer Code" enthält.

Die erste Zeile muss "ExtVar21" sein

Die .txt-Dateien müssen in die Root des USB-Sticks kopiert werden.

Für einen gegebenen Job wird empfohlen, die Codes in mehrere .txt-Dateien zu
unterteilen

• Empfehlungen

Codelänge Max. 20 Zeichen


Code-Arten ASCII Standard Zeichenkette von
0x20 bis 0x7F (max. Größe 20)
Beschickung Max. 600 Produkte pro Minute bei
1,2 m/s
Getränke Max. 1000 Produkte pro Minute
Zahl der .txt-Dateien auf dem USB-Stick Max. 999
Zahl der Variablen "unverwechselbarer 1 pro Nachricht
Code"

82 A48589-A
Bearbeiten

†† Erstellung der Nachricht zur Verwendung der Funktion "un-


verwechselbarer Code":

Beispiel: Erstellen einer Nachricht, die einen unverwechselbaren Code enthält –


(Jobname: Frucht):

1. Vom Hauptbildschirm aus auf "Job (Nachricht)" drücken.

2. Auf "Neu" drücken

3. Den neuen Job benennen und bestätigen (z. B.: "Frucht".


Dieser Name muss dem Namen der Datei des "unverwechselbaren Codes"
entsprechen

4. Die Parameter des Jobs bestätigen oder ändern und bestätigen

5. Die Nachricht durch Erstellen der Felder Text und Datum zusammenstellen.

6. Zum Einfügen des Felds der Variablen "unverwechselbarer Code" 3 Mal auf "+"
drücken

7. Drücken Sie auf "Unique code". Standardmäßig wird kein Wert angezeigt.

8. Den Namen einer Variablen eingeben, der dem unverwechselbaren Code


entspricht und die genau gleiche Zeichenzahl haben muss, dann bestätigen.
(Beispiel: "_CODE_WIN_").
Der Name der Variable muss zwischen 2 Leerzeichen gesetzt werden. In
unserem Beispiel besteht der Code aus 10 Zeichen. (das Zeichen _ entspricht
einem Leerzeichen). Der Name der Variable und die Zahl der Zeichen
erscheinen auf dem Bildschirm.
9. Bestätigen Sie mit .

83 A48589-A
Bearbeiten

10. Speichern Sie den Job "Frucht" mit der Schaltfläche "Speichern"

Bestimmen Sie beim Erstellen einer Nachricht jeden Parameter (Div. Tacho.,
Richtung des Druckkopfs, ...). Bei jeder Änderung einer Nachricht wird sie
erneut in die Produktion geladen und wird vom Drucker als neue Nachricht
betrachtet. Alle zuvor in der Warteschleife gespeicherten Daten werden
gelöscht.

†† Die Funktion "unverwechselbarer Code" verwenden

1. Den USB-Stick an den Drucker anschließen.

2. Wenn der USB-Stick angeschlossen ist, erscheint ein Logo in der Leiste am
oberen Bildschirmrand.

3. Wählen Sie die Nachricht aus der Liste der Nachrichten.

4. Drücken Sie auf "Zum Druck schicken".

5. Der Drucker wird die erste .txt-Datei in den Pufferspeicher kopieren und die
Nachricht ruft automatisch den ersten unverwechselbaren Code aus dem
Arbeitsspeicher auf.

6. Klicken Sie auf "Druck starten", um in Produktion zu gehen.

Bei jedem DTOP-Signal wählt die Nachricht einen neuen Datensatz aus.
Wenn alle unverwechselbaren Codes ausgewählt sind, wird die .txt-Datei gelöscht
und eine neue .txt-Datei wird für den Transfer der Daten in die Warteschleife
verwendet.

84 A48589-A
Bearbeiten

Falls:
- der Drucker stillsteht,
- ein Bedienerwechsel stattfindet,
- die in Produktion befindliche Nachricht geändert wird,
die Daten aus der Warteschleife verloren gegangen sind. Nur die im USB-
Stick verbleibenden Daten sind noch vorhanden.

Verwendung mit dem Drucker 9232E: Wenden Sie sich an Ihren Markem-Imaje
Vertreter.

Verwendung mit der CoLOS-Software: kontaktieren Sie Ihren Markem-Imaje


Vertreter oder beziehen Sie sich auf die CoLOS-Dokumentation.

„„ Einen Job speichern


1. Um die Änderungen eines Jobs zu übernehmen, auf drücken.
Es erscheint eine Aufforderung um Bestätigung der Datenüberschreibung.

2. Drücken Sie JA, um die Änderungen im Job zu bestätigen.

3. Drücken Sie NEIN, um den Jobnamen aufzurufen.


Zur Erstellung eines neuen Jobs mit den durchgeführten Änderungen vor dem
Bestätigen einen neuen Namen eingeben.
Eine Nachricht bestätigt die Erstellung eines neuen Jobs.

„„ Einen Job löschen


1. Im Hauptbildschirm auf drücken, um die Liste der Jobauswahl aufzurufen.

2. Den zu löschenden Job auswählen.

3. Auf drücken.

4. Bestätigen Sie den Löschvorgang, indem Sie auf Ja drücken.

85 A48589-A
Bearbeiten

„„ Druckliste erstellen / ändern


Die Druckliste enthält die Jobs, die über eine externe Verbindung zum Druck
gesendet werden können. Sie wird auf der Grundlage der Gesamt-Jobliste erstellt,
die im Drucker abgespeichert ist. Sie kann bis zu 255 Texte enthalten.

Die Druckliste lässt sich auf folgende beide Weisen verwalten:


–– Auto Rank: Die Jobs der Druckliste (Bibliothek) behalten dieselbe Nummer wie
in der allgemeinen Liste und werden aufsteigend sortiert. Die Jobs lassen sich
wieder aus der Druckliste löschen.
–– Custom Rank: die Druckliste (Bibliothek) lässt sich individuell einrichten. Jeder
Job erhält eine Nummer und kann jederzeit wieder aus der Druckliste gelöscht
werden.

Die Wahl zwischen Auto Rank und Custom Rank erfolgt über folgende
Schaltflächen:
▶ ▶ ▶ ▶

†† Modus Auto Rank

1. Drücken Sie auf ► ►


Die Gesamt-Jobliste wird in der linken Spalte angezeigt.

2. Drücken Sie auf einen oder mehrere Jobs, um diese(n) auszuwählen.

3. Drücken Sie auf , um die gewählten Jobs in die Druckliste einzufügen.


Die rechte Spalte beinhaltet die Jobs, die zum jeweiligen Zeitpunkt in der
Druckliste enthalten sind.

4. Drücken Sie auf einen oder mehrere Jobs, um diese(n) auszuwählen.

5. Drücken Sie auf , um die gewählten Jobs aus der Druckliste zu entfernen.

Die Jobs in der Druckliste behalten die gleiche Nummer wie in der Gesamt-
Jobliste und werden aufsteigend sortiert. Es handelt sich hierbei um die
Nummer, die von der externen Verbindung benutzt wird, um die Jobs zu
identifizieren.

6. Nach dem Erstellen oder Ändern der Druckliste drücken Sie auf , um sie zu
speichern.

86 A48589-A
Bearbeiten

†† Modus Custom Rank

1. Drücken Sie auf ► ►


Die Gesamt-Jobliste wird in der linken Spalte angezeigt.

2. Drücken Sie auf einen oder mehrere Jobs, um diese(n) auszuwählen.

3. Drücken Sie auf , um die gewählten Jobs in die Druckliste einzufügen.


Die rechte Spalte beinhaltet die Jobs, die zum jeweiligen Zeitpunkt in der
Druckliste enthalten sind.

4. Drücken Sie auf einen oder mehrere Jobs, um diese(n) auszuwählen.

5. Drücken Sie auf , um die gewählten Jobs aus der Druckliste zu entfernen.

Mit den Schaltflächen Up (Pfeil nach oben) und Down (Pfeil


nach unten) können Sie einen Job in der Druckliste verschieben. Die
angegebene Nummer wird für die externe Verbindung zur Identifizierung
des Jobs verwendet.

6. Nach dem Erstellen oder Ändern der Druckliste drücken Sie auf , um sie zu
speichern.

87 A48589-A
Bearbeiten

„„ Eingabe von chinesischen Zeichen


Die chinesischen Zeichen können mit dem Verfahren Pin Yin oder direkt über eine
chinesische Tastatur eingegeben werden.

†† Verfahren Pin Yin

Geben Sie vor der Erstellung des Feldes den gewünschten Schriftfont an.

1. Drücken Sie bei der Erstellung eines Textfeldes auf , um die chinesische
Tastatur aufzurufen.

2. Mithilfe der alphabetischen Tastatur die phonetische Entsprechung des


einzugebenden chinesischen Textes eintippen.
Die Liste der möglichen Zeichnen (oder Zeichenfolgen) wird oben angezeigt.

3. Drücken Sie auf eine der Möglichkeiten, um diese in das Textfeld zu integrieren.

Wenn mehr als 9 Möglichkeiten bestehen, drücken Sie auf , um alle Vorschläge
anzeigen zu lassen.

†† Chinesische Tastatur

1. Wählen Sie die chinesische Tastatur für die Texteingabe durch Drücken auf
.

2. Auf drücken, um zu bestätigen.

88 A48589-A
Bearbeiten

„„ Einstellung des Tachoschritts


Zur korrekten Konfiguration des Produktionsmodus muss der Tachoschritt richtig
eingestellt werden.

†† Theoretische Berechnung des Tachoschritts.

Der Parameter „Tachoschritt“ muss korrekt eingegeben werden. Die Berechnung


hängt von der vorhandenen Anlage ab (Art des Kodierers und Raddurchmesser).

Beispiele:

Fall Impulse Kodierer MI Radumfang (mm) „Tachoschritt“


(U/Min)
1 5000 200 40 µm
2 5000 500 100 µm
3 2500 200 80 µm

Zur Einstellung muss der Kodierer um mehrere vollständige Umdrehungen gedreht


(beispielsweise 5 ganze Umdrehungen) und dabei die Kabellänge gemessen
werden.
Zum Beispiel: Nach 5 Umdrehungen des Kodierers beträgt die Kabellänge 1000 mm,
folglich muss der theoretische Tachoschritt auf 40 μm eingestellt werden.
Tachoschritt = 1000 mm / (5000x5) = 0,04 mm = 40 μm
Wenn mehrere vollständige Umdrehungen durchgeführt werden, senkt dies das
Fehlerrisiko und gewährleistet einen präzisen „Tachoschritt“.

„„ Formeln zur Einstellung des Tachoschritts in Abhängigkeit von der


Konfiguration der Produktionsanlage:
Tacho-Radius (mm)
Tacho step (µm) = x 1000
Tacho-Auflösung

1000
Anzahl „Tachoschritte“ für 1 mm =
Tacho step (mm)

Anzahl „Tachoschritte“ für 1 mm


Tachoteilung = x2
Theoretische horizontale Auflösung

Anzahl „Tachoschritte“ für 1 mm


Reelle horizontale Auflösung (pts/mm) = x2
Tachoteilung (auf 00 gerundet)

89 A48589-A
Bearbeiten

Stellen Sie im Menü „Tools“ den Tachoschritt ein:

90 A48589-A
Information /
Verlauf (History)

91 A48589-A
Information / Verlauf (History)

„„ Information

†† Information zu den Druckerzuständen

Diese Funktion ermöglicht es, den Druckerzustand und die Funktionsparameter in


Echtzeit zu erhalten.

Die Zählerwerte des Druckers und des Tintenkreislaufs sowie die Daten des
Austauschs der Filtersätze und anderer Wartungsmaßnahmen werden angezeigt.

†† Information zur Druckerkonfiguration

► ► ►

Mit dieser Funktion können die folgenden Elemente aufgerufen werden:


–– Seriennummer,
–– Kopf-Typ,
–– Schutzart,
–– Konfiguration,
–– Tintenreferenz,
–– Additivreferenz,
–– Installationsdatum,
–– THT-Stand,
–– Gesamtzähler Drucke,
–– Softwareversion.

92 A48589-A
Information / Verlauf (History)

†† Informationen zum Betriebsverlauf

► ► ►

Diese Funktion ermöglicht die Visualisierung einer im Normalbetrieb in 10 Minuten-


Intervallen durchgeführten Speicherung der Maschinenparameter.

Die Parameter sind:


–– Vmot: Motorgeschwindigkeit (U/min)
–– Pres: Gemessener Druck (bar)
–– Tr: Füllzeit des Viskosimeters (s)
–– Ad: Anzahl der Additivhinzugaben
–– Sol: Einfülldauer Lösungsmittel
–– Vjet: Strahlgeschwindigkeit
–– T1: Temperatur der Hauptkarte (in °C)
–– T2: Temperatur des Tintenkreislaufs (in °C)

Wenn ein Fehler auftritt, werden Informationen zu jeder der 10 Minuten direkt vor
dem Fehler sowie der entsprechende Fehlercode angezeigt.

Durch Drücken auf werden diese Daten sowie die Konfigurationsdaten auf einem
externen Datenträger abgespeichert.

Es ist wichtig, diese Informationen bei einer telefonischen Supportanfrage der


Kontaktperson des technischen Supports von Marke-Imaje zu übermitteln.

93 A48589-A
Information / Verlauf (History)

„„ Verlauf (History)
Die Bedienoberfläche ermöglicht den Zugriff auf verschiedene Verlaufsdaten des
Druckers (Druck, Wartung, Verfügbarkeit/Verbrauch und Alarme/Fehler).

†† Druckverlauf

► ►

Der Druckverlauf gibt die in den letzten zwei Monaten durchgeführten Jobs an. Für
jeden Job werden die Zeitspanne, in der der Job gedruckt wurde, sowie die Anzahl
der ausgeführten Drucke angezeigt.

Durch Drücken auf wird der Gesamtzählerwert des Druckerzählers angezeigt.

Durch Drücken von können die in den verschiedenen Verlaufsbildschirmen


angezeigten Daten auf einen externen Datenträger abgespeichert werden.
Jede Transferdatei enthält die Hauptdaten zur Druckerkonfiguration und die
gerade angezeigten Daten. Nach dem Befehl zum Transfer erscheint eine
Bestätigungsnachricht .

94 A48589-A
Information / Verlauf (History)

†† Wartungsverlauf

► ►

Der Wartungsverlauf gibt die 30 letzten Wartungsmaßnahmen an.

Für jede gespeicherte Wartungsmaßnahme werden folgende Angaben angezeigt:


–– das Datum und die Uhrzeit, zu der die Wartungsmaßnahme abgespeichert wurde,
–– die Gesamtbetriebsdauer des Druckers und des Tintenkreislaufs zum Zeitpunkt
der Wartungsmaßnahme,
–– die Kennnummer des Satzes (Losnummer).

Die Wartungsmaßnahmen müssen unter ► ► ►


abgespeichert werden, um im Verlauf zu erscheinen.

Durch Drücken von können die in den verschiedenen Verlaufsbildschirmen


angezeigten Daten auf einen externen Datenträger abgespeichert werden.
Jede Transferdatei enthält die Hauptdaten zur Druckerkonfiguration und die
gerade angezeigten Daten. Nach dem Befehl zum Transfer erscheint eine
Bestätigungsnachricht .

95 A48589-A
Information / Verlauf (History)

†† Verlauf der Verfügbarkeit und des Additivverbrauchs

► ►

Die Verfügbarkeit ist die Zeitdauer innerhalb einer gegebenen Gesamtdauer,


in der der Drucker entweder gedruckt hat oder sich in Pausenstellung oder in
Druckbereitschaft befand. Sie wird prozentual ausgedrückt.

Es werden ebenfalls der durchschnittliche Additivverbrauch (in mL/h) sowie die


durchschnittliche Umgebungstemperatur (in °C) für jede Zeitspanne angegeben.

Zur Gewährleistung der Richtigkeit der Verfügbarkeits- und Verbrauchsdaten


ist es unbedingt notwendig, dass Uhrzeit und Datum des Druckers schon ab
der ersten Benutzung desselben immer richtig eingestellt sind.

Die Verfügbarkeits- und Additivverbrauchsdaten werden jeweils am


Monatsbeginn zurückgesetzt.

Durch Drücken von oder kann von der monatlichen zur jährlichen Anzeige
umgeschaltet werden und umgekehrt

Durch Drücken von können die in den verschiedenen Verlaufsbildschirmen


angezeigten Daten auf einen externen Datenträger abgespeichert werden.
Jede Transferdatei enthält die Hauptdaten zur Druckerkonfiguration und die
gerade angezeigten Daten. Nach dem Befehl zum Transfer erscheint eine
Bestätigungsnachricht .

96 A48589-A
Information / Verlauf (History)

†† Verlauf der Alarm- und Fehlermeldungen

► ►

Bei der Wartung kann es nützlich sein, die Alarm- und Fehlermeldungen , die
vor der Maßnahme zurückgesetzt wurden, in chronologischer Reihenfolge einsehen
zu können.

Bei Auftreten eines Fehlers können durch Drücken auf die in den 10 Minuten vor
Eintritt des Fehlers abgespeicherten Parameter eingesehen werden. Siehe Kapitel
"Information".

Durch Drücken von können die in den verschiedenen Verlaufsbildschirmen


angezeigten Daten auf einen externen Datenträger abgespeichert werden.
Jede Transferdatei enthält die Hauptdaten zur Druckerkonfiguration und die
gerade angezeigten Daten. Nach dem Befehl zum Transfer erscheint eine
Bestätigungsnachricht .

97 A48589-A
Information / Verlauf (History)

98 A48589-A
Fehlerbehebungshilfe

99 A48589-A
Fehlerbehebungshilfe

„„ Alarme und Fehler


Die Bedienoberfläche warnt den Benutzer bei Auftreten eines Alarms oder
eines Fehlers durch Erscheinen eines Pop-Up-Fensters über den gesamten
Bildschirm:

Wenn ein Alarm ausgegeben


wurde, ist der Druck immer noch
möglich.

Wenn eine Fehlermeldung


ausgegeben wurde, ist kein
Drucken mehr möglich.

100 A48589-A
Fehlerbehebungshilfe

†† Aktionen bei Alarm- und Fehlermeldungen

Ermöglicht in bestimmten Fällen


den Zugriff auf den Assistenten für
die Behebung von Ursachen von
Alarmmeldungen oder Fehlern.

Den Alarm oder den Fehler


zurücksetzen.

Erinnerung an den
Alarm/Fehler in der
Informationsleiste.

Die Ursache des Alarms oder des Fehlers


beheben.
(Zugriff auf die Hilfe zur Fehlerbehebung)

Alle Alarme und Fehler der Liste


zurücksetzen

Bestimmte Alarme der präventiven Wartung können nicht ohne ein


spezifisches Vorgehen zurückgesetzt werden (siehe Kapitel Wartung).

101 A48589-A
Fehlerbehebungshilfe

†† Fehlerbehebungshilfe

Die Bedienoberfläche bietet in bestimmten Fällen eine detaillierte Vorgehensweise


für die Fehlerbehebung bei einem Alarm oder einer Fehlermeldung. In solch einem
Falle die am Bildschirm gezeigten Etappen ausführen:

Bei der Fehlerbehebung wird automatisch der Alarm oder Fehler zurückgesetzt.

†† Vollständige Liste der Alarme und Fehler

Nr. A: Alarm Beschreibung


D: Fehler
(Default)
0010 A Fehler-/Alarm-Verlauf fehlerhaft.
0020 D Uhrzeit/Datum fehlerhaft
0021 D Interner Kommunikationsfehler
1000 D Gewünschte Schriftfont nicht verfügbar
1010 D Gewünschter Algorithmus nicht verfügbar
1020 D Beim Druck entdeckter Trigger
1030 D Hijri-Kalender fehlerhaft
1040 D Ungültiger Job-Inhalt
1050 A Druckdatum des Kalenders nicht auffindbar
1500 A Falsche Druckgeschwindigkeit
1510 A Backup-Zeit zu lang für Data Flash
1520 A Zweifacher Druck eines gleichen Inhalts
1530 A Zu niedrige Druckgeschwindigkeit
1550 D Der Kalender ist fast abgelaufen
2000 D Fehler bei Kommunikation mit Druckkopf
2010 D Versorgungsfehler Tropfengenerierung
2020 D Versorgungsfehler Ladevorgang Tropfen
2030 D Versorgungsfehler Tropfenablenkung
2040 D Versorgungsfehler Elektroventile
2050 D Druckkopfdeckel abwesend oder nicht detektiert
2060 D Strahl nicht erkannt
2061 D Strahl außerhalb des Gutters
2070 D Detektion Tropfen (Phase)
2500 A Fehler bei Kommunikation mit Druckkopf
2510 A Strahl nicht richtig positioniert
2520 A Einstellunf Tropfenabriss unterbrochen
4000 D Timeout Ausleeren der Messkammer
4010 D Timeout Viskositätsmessung
4020 D Tintenfüllstand zu hoch
4030 D Viskosität zu hoch

102 A48589-A
Fehlerbehebungshilfe

Nr. A: Alarm Beschreibung


D: Fehler
(Default)
4040 D Tinte leer
4050 D Additiv leer
4060 D Ausfall Kühlventilator
4070 D Tintentransferpumpe blockiert (P1)
4080 D Additivtransferpumpe blockiert (P2)
4090 D Entleerpumpe blockiert (P3)
4100 D Technologiekarte: Elektronikfehler
4110 D Technologiekarte: ELV Versorgungsfehler
4120 D Fehler Entleeren
4130 D Füllstandsensor nicht spezifikationskonform
Vorheriges Herunterfahren des Druckers nicht
4140 D
abgeschlossen
4150 D Tintenkanüle verstopft
4160 D Elektroventil EV1 verstopft
4500 A Niedriger Additivfüllstand
4510 A Niedriger Tintenfüllstand
4520 A Timeout Tintenfüllstandsmessung
4530 A Tintendruck nicht im Sollbereich
4540 A Motorgeschwindigkeit nicht im Sollbereich
4550 A Unstabile Viskositätsmessung
4560 A Zu hohe Tintentemperatur
4570 A Zu geringe Viskosität
4580 A Kritischer Tintenfüllstand
4600 A Drucker gesperrt
4610 A Bestätigen Sie die Verwendung der Tintenkartusche?
4620 A Bestätigen Sie die Verwendung der Additivkartusche?
4630 A Additivdruck zu niedrig
4640 A Additivdruck zu hoch
4650 A Tintenkartusche unbekannt
4660 A Additivkartusche unbekannt
4670 A Tintenkartusche nicht erkannt
4680 A Additivkartusche nicht erkannt
4690 A Tintenkartusche bereits verwendet
4700 A Additivkartusche bereits verwendet
4710 A Artikelnummer Tintenkartusche ungültig
4720 A Artikelnummer Additivkartusche ungültig
4730 A Problem Verbrauchsmittelkartusche
4740 A Kritisches Problem Verbrauchsmittelkartusche
4750 A Verfallsdatum der Tintenkartusche bald erreicht

103 A48589-A
Fehlerbehebungshilfe

Nr. A: Alarm Beschreibung


D: Fehler
(Default)
4760 A Verfallsdatum der Additivkartusche bald erreicht
4770 A Verfallsdatum der Tintenkartusche erreicht
4780 A Verfallsdatum der Additivkartusche erreicht
Verfallsdatum der Tintenkartusche erreicht. Kartusche
4790 A
unbrauchbar
Verfallsdatum der Additivkartusche erreicht. Kartusche
4800 A
unbrauchbar
Datei Produktionseinstellungen ungültig (Default-Modus
5000 D
aktiviert)
5010 D Timeout Initialisierung der Druckeinheit
5020 D Speichern der Produktionseinstellungen unmöglich
Datei Druckereinstellungen ungültig (Default-Modus
5030 D
aktivieren)
5040 D Speicherung der Druckereinstellungen unmöglich
5050 D Druckerinitialisierung FEHLGESCHLAGEN
5060 D Initialisierung der PU System DATEN unmöglich
5070 D Initialisierung der PU Maschinen DATEN unmöglich
5080 A Der Drucker kann den Befehl hier nicht ausführen
5090 A Druckerfunktionsdaten können nicht gespeichert werden
5100 A Geringe Additivreichweite
5110 A Kritische Additivreichweite
5120 D Werksluft fehlt (nur IP66)
5130 A Externe Kommunikation abgelaufen
5140 A Datenfehler externe Kommunikation
5150 A Interne SD-Card nicht erkannt
5200 A Filtersatz muss in 4 Wochen ersetzt werden
5210 A Satz muss ersetzt werden
5220 A Wartungssatz muss in 450 Stunden ersetzt werden
5230 A Wartungssatz muss ersetzt werden
5240 A Kommunikationsfehler "Kind"
5250 A Die laufende Produktion wurde nicht aktualisiert
5260 D Die laufende Produktion stimmt nicht
5271 D USB-Stick vermutlich nicht angeschlossen
5295 A Keine Job-Datei auf USB-Stick
Unverwechselbarer Code mit unerwarteter Nummer auf
5298 D
dem USB-Stick
5300 A Reinigung des Kopfs erforderlich
6010 D Tintenfilter verstopft

104 A48589-A
Fehlerbehebungshilfe

„„ Diagnosehilfe

†† Vorprüfungen

Jede Suche nach defekten Elementen muss mit Vorprüfungen beginnen.

Vorprüfungen bestehen darin, durch einfache Sichtprüfung Probleme wie


Verschmutzungen, Tintenlecks oder fehlende elektrische Anschlüsse zu erkennen.

„„ Sichtprüfung

Zu überprüfende Untereinheiten Typ der gesuchten Fehlfunktion


Druckmodul □ Verschmutzung der Elektroden
□ Tintenleck

Kartuschenhalter und Kartuschen □ Leck


□ Beschädigte Kartusche
□ Verfallsdatum überschritten
(siehe Kartuschenetikett).
□ TAG beschädigt oder fehlt

Industrielle Schnittstellenkarte □ Nicht ordnungsgemäßer Anschluss des


Stecker externen Zubehörs

Versorgung/Energien □ Nicht ordnungsgemäßer Anschluss des


Netzanschlusskabels.
□ Nicht ordnungsgemäßer Anschluss der
Luftversorgung

Luftfilter □ Schmutzige oder verstopfte Filter

„„ Betriebsparameter überprüfen

Auf drücken.

Ein Dialogfenster ermöglicht die Überprüfung der Maschinenzustände, der


Betriebsparameter usw.

Genauere Informationen hierzu finden Sie unter "Information / Verlauf (History)".

105 A48589-A
Fehlerbehebungshilfe

†† Fehlerbehebungstabelle

Jede Fehlfunktion kann durch eine oder mehrere Maßnahmen behoben werden.
Zuerst sollte der Benutzer die Vorprüfungen durchführen.
Daraufhin sind die für die jeweiligen Fehlfunktionen angegebenen
Fehlerbehebungsmaßnahmen in der vorbestimmten Reihenfolge auszuprobieren.

Nach Behebung des Vorfalls die Fehler- oder Alarmmeldung zurücksetzen.

Funktionsstörungen Aktionen und Behebungsmaßnahmen


1- Keine Bildschirmanzeige 1a- Netzanschluss prüfen.
1b- Netzanschlusskabel und dessen Anschluss prüfen.

2- Uhrzeit/Datum fehlerhaft Das Datum steht auf 01/01/2008.

2a- Richtige/s Datum und Uhrzeit eingeben.


2b- Kontaktieren Sie den technischen Support von
Markem-Imaje.

3- Interner Kommunikationsfehler 3a- Trennen Sie die Netzstromverbindung des Druckers


und stellen Sie diese wieder her.
3b- Kontaktieren Sie den technischen Support von
Markem-Imaje.

4- Gewünschter Schriftfont nicht 4a- Die im Job benutzten Schriftfonts in den Drucker
verfügbar transferieren
ODER
Den Job löschen und einen neuen mit bestehenden
Schriftfonts erstellen.

5- Gewünschter Algorithmus nicht 5a- Die Einstellung der Druckparameter prüfen und
verfügbar korrigieren
ODER
Den im Job benutzten Algorithmus in den Drucker
transferieren
ODER
Den Job löschen und einen neuen mit bestehenden
Algorithmen erstellen.

6- Gewählter Job nicht verfügbar 6a- Die Bibliothek des Druckers überprüfen

7- Hijri-Kalender fehlerhaft 7a- Die Konfiguration des Hijri-Kalenders prüfen und


korrigieren.

8- Ungültiger Job-Inhalt 8a- Den Job-Inhalt überprüfen, insbesondere den Barcode,


wenn vorhanden.

106 A48589-A
Fehlerbehebungshilfe

Funktionsstörungen Aktionen und Behebungsmaßnahmen


9- Falsche Druckgeschwindigkeit Horizontaler Druck nicht korrekt
9a- Die Tachoteilung anpassen

10- Backup-Zeit zu lang für Data Flash 10a- Drucker wieder hochfahren
10b- Kontaktieren Sie den technischen Support von
Markem-Imaje.

11- Zweifacher Druck eines gleichen 11a- Prüfen, ob der Drucker bei jedem Druck einen
Inhalts unterschiedlichen Job-Inhalt erhält.

12- Zu niedrige Druckgeschwindigkeit 12a- Die Parameter der Geschwindigkeitsmessung und die
Position der Fotozelle im Verhältnis zum Druckkopf prüfen.

13- Versorgungsfehler Ladevorgang 13a- Den Druckkopf reinigen und trocknen


Tropfen
14- Versorgungsfehler 14a- Den Druckkopf reinigen und trocknen
Tropfenablenkung
15- Druckkopfdeckel abwesend oder 15a- Den Druckkopfdeckel wieder anbringen, um den
nicht detektiert Druck wieder zu starten.

16- Strahl nicht im Gutter oder nicht 16a- Den Druckkopf reinigen und trocknen
detektiert 16b- Die Funktion "Düse reinigen" im Bildschirm der
(Fehler 2061 oder 2060) Druckkopfoperationen benutzen, wenn der Strahl nicht im
Gutter zentriert ist.

17- Detektion Tropfen (Phase) 17a- Den Druckkopf reinigen und trocknen
17b- Die Funktion "Einstellung Tropfenabriss" im Bildschirm
Operationen am Druckkopf benutzen.

18- Strahl nicht richtig positioniert Der Druck kann von schlechter Qualität sein Der Druckkopf
kann sich verschmutzen.
18a- Den Druckkopf reinigen und trocknen
18b- Die Funktion "Düse reinigen" im Bildschirm
Operationen am Druckkopf benutzen.

19- Tintenfüllstand zu hoch 19a- Den Drucker wie in dieser Bedienungsanleitung


beschrieben entleeren.

20- Viskosität zu hoch 20a- Prüfen, ob die benutzte Tinte der Druckerkonfiguration
entspricht.
20b- Kontaktieren Sie den technischen Support von
Markem-Imaje.

107 A48589-A
Fehlerbehebungshilfe

Funktionsstörungen Aktionen und Behebungsmaßnahmen


21- Tinte leer 21a- Wenn die Tintenkartusche nicht leer ist, ihre korrekte
Position überprüfen.
21b- Die Tintenkartusche austauschen, wenn sie leer ist.

22- Additiv leer 22a- Wenn die Additivkartusche nicht leer ist, ihre korrekte
Position überprüfen.
22b- Die Additivkartusche austauschen, wenn sie leer ist.

23- Ausfall Kühlventilator 23a- Prüfen, dass die Ventilatorflügel nicht von irgendeinem
Gegenstand blockiert werden.
23b- Prüfen, ob die Lüfter sauber und leichtgängig sind.
23c- Kontaktieren Sie den technischen Support von
Markem-Imaje.

24- Niedriger Additivfüllstand Der Drucker bricht den Additivbehälter des Tintenkreislaufs
an. Die verbleibende Autonomie wird berechnet und am
Bildschirm angezeigt.
24a- Wenn die Additivkartusche nicht leer ist, ihre korrekte
Position überprüfen.
24b- Die Additivkartusche austauschen, wenn sie leer ist.

25- Niedriger Tintenfüllstand Der Drucker bricht den Tintenbehälter des Tintenkreislaufs
an. Die verbleibende Autonomie wird berechnet und am
Bildschirm angezeigt.
25a- Wenn die Tintenkartusche nicht leer ist, ihre korrekte
Position überprüfen.
25b- Die Tintenkartusche austauschen, wenn sie leer ist.
HINWEIS: dieser Alarm kann auch durch das
Vorhandensein von Luft in den Schläuchen ausgelöst
werden, die bei dem Austausch eines Teils eingetreten
wäre.

26- Motorgeschwindigkeit nicht im 26a- Bypass anpassen, um die richtige


Sollbereich Motorgeschwindigkeit entsprechend verwendetem Kopf
und Versorgungsschlauch zu erreichen:
Kopf G Kopf M
Versorgungsschlauch 3 m 2000 U/min +/- 100 1800 U/min +/- 100
Versorgungsschlauch 6 m 2200 U/min +/- 100 1800 U/min +/- 100
(Viskosität = Bezugsviskosität ± 2s)

HINWEIS: Dieser Alarm kann ebenfalls durch das


Vorhandensein von Additiv nach einem Spülen des
Tintenkreislaufs ausgelöst werden.

108 A48589-A
Fehlerbehebungshilfe

Funktionsstörungen Aktionen und Behebungsmaßnahmen


27- Zu hohe Tintentemperatur 27a- Prüfen, ob die Umgebungstemperatur nicht zu hoch
ist.

28- Kritischer Additivfüllstand 28a- Wenn die Additivkartusche nicht leer ist, ihre korrekte
Position überprüfen.
28b- Die Additivkartusche austauschen, wenn sie leer ist.

29- Kritischer Tintenfüllstand 29a- Wenn die Tintenkartusche nicht leer ist, ihre korrekte
Position überprüfen.
29b- Die Tintenkartusche austauschen, wenn sie leer ist.

30- Fehlende Werksluft 30a- Prüfen, ob die Luftzufuhr ordnungsgemäß


angeschlossen ist.
(nur IP66) 30b- Folgende Punkte prüfen:
- Mindestdruck: 4 bar
- Mindestdurchfluss: 400 L/h

31- Kein Druck auf die Objekte ohne 31a- Überprüfen Sie den Inhalt des zu druckenden Textes.
Fehlermeldung 31b- Die Druckparameter "Trigger-Modus", "Verzögerung",
"Objektgeschwindigkeit", "Geschwindigkeitsmessung &
Kodiererteilung" prüfen.
31c- Einen Drucktest durchführen.
Die Verbindung und die Funktion der Fotozelle(n) und des
Kodierers prüfen.

32- Schlechte Druckqualität 32a- Den Druckkopf (mitsamt Deckel) reinigen und sich
vergewissern, dass sich kein Hindernis im Strahlbereich
Beispiel 1: befindet.
32b- Die Stabilität des Druckkopfes prüfen (keine
Vibrationen).
32c- Den Abstand Druckkopf/Objekt prüfen (Beispiele 1
und 2)
Beispiel 2: 32d- Die Zentrierung des Strahls im Gutter prüfen
(Beispiele 3 und 4).
32e- Eine mechanische und/oder elektronische Einstellung
des Druckkopfes ist notwendig. Kontaktieren Sie den
Beispiel 3: technischen Support von Markem-Imaje.

Beispiel 4:

109 A48589-A
Fehlerbehebungshilfe

110 A48589-A
Wartung

111 A48589-A
Wartung

„„ Regelmäßige Wartungsarbeiten
Bei der regelmäßigen Wartung müssen Filter und Druckpumpe gewechselt sowie der
Drucker entleert und gespült werden.

6.000 Std. 14.000 Std. 18 Monate

Filterwechsel Tintenfilter
Standardtinte ● ●
Spezialtinte ● ●
Luftfilter ●
Austausch Druckpumpe Standardtinte ● ●
Spezialtinte ● ●

Bitte beziehen Sie sich für die Artikelnummern der Wartungskomponenten auf den
Ersatzteilekatalog.

Die einzelnen Vorgehensweise für die Wartungsarbeiten sind in diesem Kapitel


beschrieben.

„„ Abnahme des Druckkopfdeckels


Die Rändelschraube lösen und den
Druckkopfdeckel abnehmen.

112 A48589-A
Wartung

„„ Reinigung des Kopfs

†† Beschreibung Kopf G

Modulationskörper

Stroboskop-LED

Ladeelektrode

Ablenkplatten

Gutter

†† Beschreibung Kopf M

Modulationskörper

Stroboskop-LED

Ladeelektrode

Ablenkplatten

Gutter

113 A48589-A
Wartung

†† Reinigung von Kopf G und Kopf M

Der Druckkopf muss bei Benutzung von Standardtinten alle 14 Tage gereinigt
werden und wöchentlich bei Anwendungen mit Druckkopfbewegung.

Beziehen Sie sich auf die im Verfahren der erweiterten Reinigung


beschriebenen Etappen, jedoch ohne Etappen 6 bis 10.

†† Erweiterte Reinigung von Kopf G

Diese Reinigung ist bei bestimmten Tinten oder bei der Verwendung des Druckers in
rauer Umgebung (hohe Temperatur, staubreiche Umgebung) erforderlich.

Benötigte Arbeitsmittel: - Latexhandschuhe


- Schutzbrille
- Wartungsbecken
- Spritzflasche
- Blasbirne
- Datenblatt A47081
- Reinungstupfer

1. Auf drücken.

2. Auf drücken.

3. Auf drücken, um den Tintenstrahl abzustellen (siehe Kapitel "Spezielle


Strahlwartungsarbeiten").

4.

Nur die Reinigungslösung von Markem-Imaje verwenden.

114 A48589-A
Wartung

5. 6.

ENM42727

7. 8.
x10

ENM42727
Clean

9. 10.
+
Clean Additiveinfüllung

10s

Stabilitätskontrolle

20s

11. 12.

13. Auf drücken, um den Strahl neu zu starten.

14. Den Druckkopfdeckel wieder schließen.

15. Wenn erforderlich, den Fehler "Druckkopfdeckel" zurücksetzen, indem auf


gedrückt wird.

115 A48589-A
Wartung

†† Erweiterte Reinigung von Kopf M

Diese Reinigung ist bei bestimmten Tinten oder bei der Verwendung des Druckers in
rauer Umgebung (hohe Temperatur, staubreiche Umgebung) erforderlich.

Benötigte Arbeitsmittel: - Latexhandschuhe


- Schutzbrille
- Wartungsbecken
- Spritzflasche
- Blasbirne
- Datenblatt A47081
- Reinungstupfer

1. Auf drücken.

2. Auf drücken.

3. Auf drücken, um den Tintenstrahl abzustellen (siehe Kapitel "Spezielle


Strahlwartungsarbeiten").

4.

5. 6.

ENM42727

Nur die Reinigungslösung von Markem-Imaje verwenden.

116 A48589-A
Wartung

7. 8.
x10

ENM42727

Clean
9. 10.
+
Additiveinfüllung

10s

Stabilitätskontrolle
Clean
20s
11. 12.

13. Auf drücken, um den Strahl neu zu starten.

14. Den Druckkopfdeckel wieder schließen.

15. Wenn erforderlich, den Fehler "Druckkopfdeckel" zurücksetzen, indem auf


gedrückt wird.

117 A48589-A
Wartung

„„ Spezielle Strahlwartungsarbeiten (Kopf G und M)

†† Start-up Strahl

Nach einer Wartungsmaßnahme, Druckkopfreinigung oder einem manuellen


Herunterfahren des Strahls, den Strahl wie nachfolgend beschrieben wieder
hochfahren.

1. Drücken Sie für Zugriff auf den Bildschirm Druckkopfwartung auf ► .


Der Zustand des Strahls wird oben links am Bildschirm angezeigt.

Der Strahl ist heruntergefahren: .


Der Tintenkreislauf ist immer noch hochgefahren.

2. Auf "Strahl hochfahren" drücken.

3. Der Strahl wird hochgefahren. Warten Sie etwa 15 Sekunden.

4. Der Strahl ist hochgefahren .

118 A48589-A
Wartung

†† Shut-Down Strahl

Um Wartungs- oder Reinigungsmaßnahmen am Druckkopf durchzuführen, muss der


Strahl heruntergefahren werden.

1. Drücken Sie für Zugriff auf den Bildschirm Druckkopfwartung auf ► .


Der Zustand des Strahls wird oben links am Bildschirm angezeigt.

Der Strahl ist hochgefahren:

2. Auf "Shut-down Strahl" drücken.

3. Der Strahl ist heruntergefahren .


Der Tintenkreislauf ist immer noch hochgefahren.

†† Fehlerbehebung Strahl

Benötigte Arbeitsmittel: - Latexhandschuhe


- Schutzbrille
- Spritzflasche
- Blasbirne
- Augenmuschel

Wenn kein Strahl da ist oder der Strahl abgelenkt ist, kann er durch verschiedene
Vorgehensweisen wieder ins Gutter zentriert werden.

1. Drücken Sie für Zugriff auf den Bildschirm Druckkopfwartung auf ► .

2. Den Strahl Herunterfahren, indem Sie drücken. Der Zustand des Strahls wird
oben links am Bildschirm angezeigt.

3. Positionieren Sie den Kopf auf dem Wartungsträger und nehmen Sie den
Druckkopfdeckel ab (siehe Kapitel "Den Druckkopfdeckel abnehmen").

4. Auf "Düse reinigen" drücken.

119 A48589-A
Wartung

5. Den Strahl am Gutter beobachten und dann


die Düsenreinigung durch Drücken von
beenden.

Wenn der Strahl im Gutter war, zu Etappe


8 weitergehen. Andernfalls zu Etappe 6
weitergehen.

6. Auf "Additivzugabe" drücken.


Die Reinigungslösung ca. 20 Sekunden
lang unter dem Modulationskörper entlang 00:00:20
fließen lassen.

Nur die Reinigungslösung von


Markem-Imaje verwenden.

7. Additivzugabe stoppen .

8. Auf "Stabilitätsprüfung" drücken.

9. Wenn der Strahl ausgerichtet ist und im Gutter ist, die Stabilitätsprüfung des
Strahls beenden .

10. Dann den Druckkopf reinigen (siehe Anleitung zur Druckkopfreinigung).

11. Wenn der Druckkopf gereinigt wurde, den Strahl wieder hochfahren (siehe
Anleitung zum Start-Up des Strahls).

12. Prüfen, ob der Strahl ordnungsgemäß im Gutter positioniert ist.

Kopf G Kopf M

13. Den Druckkopfdeckel wieder anbringen und die Fehler zurücksetzen.

120 A48589-A
Wartung

†† Den Tropfenabriss des Strahls einstellen

Bei einer schlechten Druckqualität oder wenn der Drucker Fehler erkennt, kann eine
Anpassung des Tropfenabrisses erforderlich sein.

1. Drücken Sie auf , dann auf , um das Fenster zur Einstellung des
Tropfenabrisses zu öffnen.

2. Den Druckkopf auf dem


Wartungsträger positionieren.

3. Auf die Schaltfläche zur Einstellung des Tropfenabrisses drücken.


Die Vorgaben am Bildschirm befolgen.
Der Vorgang dauert etwa 10 Minuten.

4. Nach Abschluss des Verfahrens auf drücken.

Tritt während der Einstellung der Fehler 2520 auf, muss der Tropfenabriss neu
eingestellt werden.
Wird nach Abschluss des Tests erneut der Fehler 2520 angezeigt, muss der
gesamte Modulationskörper gewechselt werden.

121 A48589-A
Wartung

†† Einen Drucktest durchführen

Über den Zustandsbildschirm des Druckers kann ein Testdruck durchgeführt werden.

1. Drücken Sie im Hauptbildschirm auf .

2. Drücken Sie zum Start eines Drucktests auf .

Im Einzelmodus stoppt der Drucktest automatisch nach dem Druck eines einzigen
Jobs.

Im Wiederholungsmodus wird der Testdruck durch nochmaliges Drücken auf


gestoppt.

Im Multitop-Modus stoppt der Drucktest automatisch nach der Ausführung der


Anzahl von Drucken, die im Parameter "Anzahl der Multitops" angegeben ist.

Der Parameter "Geschwindigkeitsmessung" muss in den Jobeinstellungen


definiert werden.
Genauere Angaben zum Trigger-Modus finden Sie im Abschnitt zu den
Jobeinstellungen.

122 A48589-A
Wartung

†† Ignorieren bestimmter Fehler

Der Bildschirm zum Ignorieren (Inhibieren) bestimmter Fehler ist vom


Hauptbildschirm aus über die folgende Tastenkombination erreichbar:

► ► ►

Bei bestimmten Pflege- oder Wartungsmaßnahmen kann es hilfreich sein, bestimmte


Fehler zu ignorieren. Das bedeutet, dass diese Fehler nicht gemeldet und vom
Drucker ignoriert werden.

Man kann folgende Fehler ignorieren lassen:


–– Klappe offen;
–– Strahl im Gatter;
–– Falsche Druckgeschwindigkeit.

Das Ignorieren (Inhibieren) der Fehler "Fehler Druckkopfdeckel" und "Fehler


Rückholung" wird bei jedem neuen Start-up des Druckers deaktiviert. Das
Ignorieren eines oder mehrerer Fehler darf nur bei Wartungsmaßnahmen und
nur ausnahmsweise eingesetzt werden.
Der „Geschwindigkeitsfehler“ wird gemäß dem vom Nutzer eingestellten Wert
bei jedem erneuten Hochfahren des Druckers beibehalten.

Wenn der Strahl gestoppt ist, wird der Fehler "Klappe offen" automatisch
ignoriert.

123 A48589-A
Wartung

„„ Operationen am Tintenkreislauf

†† Beschreibung der Wartungssätze

Wartungssatz

Filtersatz Entleer-/Spülvorrichtung
1 Luftfilter (Schaumstoff + Halterung) * 1 3L-Behälter + Schlauch + Stopfen

1 Schaumfilter für Motor-/


Pumpenbaugruppe

1 Tintenfilter + Hülle
1 Entleerpumpe

1 Spüladapter

1 Druckpumpe
1 Paar Handschuhe

2 Deckel für Kanülen

x2

* nur bei Version IP56 notwendig.

124 A48589-A
Wartung

†† Zugriff auf den Tintenkreislauf

1. Den Drucker ausschalten.

2. Die Tür des Druckergehäuses


öffnen. 2.5

3. Die zwei an der Platte befindlichen


Schrauben lösen.

4. Den Tintenkreislauf mithilfe der


beiden Griffe nach vorne ziehen.

5. Den Hebel drehen, damit der


Tintenkreislauf vollständig aus dem
Druckergehäuse herausgefahren
werden kann.

6. Eine horizontale Fläche auf


Druckerhöhe vorsehen, um den
Tintenkreislaufs dort abzustellen.

Sobald die Maßnahmen am Tintenkreislauf abgeschlossen sind, müssen die


zwei Halterungsschrauben unbedingt wieder angebracht werden.

125 A48589-A
Wartung

†† Beschreibung des Tintenkreislaufs

Entleerschlauch
Elektroventil

Kondensatablauf

Verbindungskarte CE

Motor Druckpumpe

Der Kondensat-Ablauf darf keinesfalls verstopft/behindert sein.

Messsensor

Drucksensor
+ Anti-Puls-System

Tintenfilter

Transferpumpe

Elektroventilfach

126 A48589-A
Wartung

†† Den Schaumfilter IP54 aus der Motor-/Pumpenbaugruppe


entnehmen und austauschen

Dieser Filter muss alle 12 Monate ausgetauscht werden.

1. Den Drucker spannungslos


schalten, dann den Tintenkreislauf
des Druckers entnehmen (siehe
Verfahren).

2. Die Hauptstecker und die Matte


des Tintenkreislaufs abziehen,
dann die gesamte Einheit
vollständig herausnehmen.

3. Die 2 Schrauben an der 2.5


Vorderseite herausdrehen. Die
Schraube am hinteren Teil lösen,
aber nicht entnehmen.

127 A48589-A
Wartung

4. Die Baugruppe Motor/Druckpumpe


nach vorne ziehen und zum
Entnehmen drehen.
2

5. Die 4 CHC-Schrauben des 2.5


Schaumfilterträgers herausdrehen.
Den gebrauchten durch einen
neuen Filter ersetzen.
Gehen Sie zum Wiedereinbau
in entgegengesetzter
Ausbaureihenfolge vor.

Dieser Wartungsvorgang muss zur Gewährleistung einer optimalen


Verfolgung des Druckers in der Funktion
► ► ► gespeichert werden.

128 A48589-A
Wartung

†† Luftfilter ersetzen (nur Modell IP56)


00:01:30
Das Ersetzen des Luftfilters ist eine präventive Wartungsmaßnahme, die
durchgeführt werden muss, wenn der entsprechende Alarm am Bildschirm erscheint
oder vor jeglichem Eingriff am Tintenkreislauf. Die Erneuerung des Luftfilters dient
zur Vermeidung von Verschmutzungen und somit einer jeglichen Überhitzung des
Faches, durch die ein überhöhter Additivverbrauch verursacht werden kann.

Benötigte Arbeitsmittel: - Latexhandschuhe


- Schutzbrille
- Luftfilter (Schaumstoff + Träger)

Der Drucker muss unbedingt vor jeglichem Eingriff heruntergefahren und vom
Stromnetz getrennt werden.

1. Den Filter und seine Halterung


durch beidseitiges Drücken auf
die Halterung durch die seitlichen
Öffnungen und gleichzeitigem
Ziehen nach unten entfernen.

129 A48589-A
Wartung

2. Den neuen Filter und seine


Halterung durch beidseitiges
Drücken auf die Halterung durch
die seitlichen Öffnungen und
gleichzeitigem Drücken nach oben
einstecken.

Dieser Wartungsvorgang muss zur Gewährleistung einer optimalen


Verfolgung des Druckers in der Funktion
► ► ► gespeichert werden.

130 A48589-A
Wartung

†† Den Tintenkreislauf entleeren und spülen


01:30:00

Der Tintenkreislauf muss in den folgenden Situationen komplett entleert und


gespült werden:
- Ein Stillstand von mehr als 15 Tagen;
- Einlagerung des Druckers;
- Bewegung des Druckers über eine lange Strecke.

Benötigte Arbeitsmittel: - Latexhandschuhe


- Schutzbrille
- Entleer-/Spülvorrichtung
- 2 Additivkartuschen

1. Den Drucker einschalten.

2. Drücken Sie auf ► ► ► , um die Funktion Entleeren/Spülen


zu öffnen.

3. Das Entleeren bestätigen.

4. Den Tintenkreislauf aus dem Drucker herausziehen (siehe Anleitung).

5. Den Entleerschlauch der Maschine


aus seiner Führung nehmen. Die
Muffe, die den Stopfen schützt, an
das andere Ende des Schlauches
schieben und den Stopfen
entfernen.

131 A48589-A
Wartung

6. Den Entleerschlauch der Maschine


anhand des (schon am Schlauch
der Vorrichtung vorhandenen)
Schlauchanschlusses an den
Zuführschlauch der Transferpumpe
anschließen.

7. Bringen sie die Muffe, die zum


Schutz des Stopfens dient, zur
Verbindungsstelle.

Der Verbindungsschlauch
zwischen der
Transferpumpe und
dem Eingang des
Entsorgungsbehälters
muss unbedingt über
einen Kartuschenhalter
(oder die Druckertür)
geführt werden.

8. Überprüfen, dass der


Abführschlauch der
Transferpumpe ordnungsgemäß
an den Entsorgungsbehälter
angeschlossen ist.

Die Transferpumpe und der Entsorgungsbehälter dürfen nicht aus dem


Karton genommen werden.

9. Die Verlängerung, die schon


an die Anschlusskarte des
Tintenkreislaufs angeschlossen ist,
abwickeln.

10. Diese Verlängerung an


das Versorgungskabel der
Transferpumpe anschließen.
Transfert pump
Die Entleer-/Spülvorrichtung ist Pompe de transfert
angeschlossen.

11. Auf drücken , um zur nächsten


Etappe zu gelangen.

132 A48589-A
Wartung

12. Ein volle Additivkartusche


an Stelle der Additivkartusche
einsetzen.

13. Auf drücken , um zur nächsten


Etappe zu gelangen.

14. Ein volle Additivkartusche


in den Kartuschenhalter der
Tintenkartusche einsetzen.

15. Die Kartusche verriegeln, indem


der Verriegelungsschieber des
Kartuschenhalters in Richtung
Kanüle geschoben wird.

16. Den Spüladapter durch den


Kartuschenhalter hindurch an der
Kanüle anbringen.

17. Den Kartuschenhalter an der


Tintenseite wieder in seine normale
Position bringen.

18. Auf drücken , um zur nächsten


Etappe zu gelangen.

133 A48589-A
Wartung

19. Den Druckkopf auf dem


Wartungsträger positionieren.

20. Auf drücken , um zur nächsten


Etappe zu gelangen.

21. Den Druckkopfdeckel abnehmen.

22. Den Druckkopf in einen Becher mit


50 ml Additiv stellen.

50 ml

23. Das Entleeren/Spülen verläuft wie auf dem Bildschirm angezeigt.

24. Der Entleer- und Spülvorgang ist nach ca. 1:15 Std. abgeschlossen.

25. Die Maßnahme "Entleer-/Spülvorrichtung abnehmen" ausführen.

26. Drucker wieder schließen.

27. Auf drücken, um zu bestätigen.

28. Druckkopf reinigen, wenn notwendig.

Es wird empfohlen, den Tintenfilter zu ersetzen. Siehe Anleitung zum


Austausch des Tintenfilters.

Wenn der Drucker hinsichtlich einer längeren Nichtbenutzung geleert und


gespült wurde, sollten die zwei hierfür vorgesehenen und mitgelieferten
Deckel auf die Eingangskanülen für Tinte und Additiv aufgebracht werden.

134 A48589-A
Wartung

†† Die Entleer-/Spülvorrichtung abnehmen


00:05:00
Wenn der Entleer-/Spülvorgang abgeschlossen ist, nehmen Sie die
Entleervorrichtung entsprechend der folgenden Anweisungen ab.

Benötigte Arbeitsmittel: - Latexhandschuhe


- Schutzbrille

1. Die Transferpumpe von der


Verlängerung trennen, die an
die Karte des Tintenkreislaufs
angeschlossenen ist.

2. Die Verlängerung auf dem oberen


Teil des Tintenkreislaufs ablegen,
ohne sie von der Verbindungskarte
zu trennen, damit sie für eine
erneute Benutzung bereit ist.
Transfert pump
Pompe de transfert

3. Trennen Sie den Entleerschlauch


der Maschine vom Zuführschlauch
der Transferpumpe.

135 A48589-A
Wartung

4. Den Entleerschlauch der Maschine


wieder in die Führung einbringen
und den Stopfen am Schlauchende
einstecken.

5. Die Muffe im Stopfenbereich


wieder anbringen, damit die
Dichtigkeit gewährleistet ist.

6. Die beiden leeren Kartuschen und


den Spüladapter wieder entfernen
und am dafür vorgesehenen Platz
in ihrem Karton verstauen.

7. Den Tintenkreislauf wieder in


sein Fach einschieben. Die 2
Halterungsschrauben wieder
anbringen und die Tür der
Maschine schließen.

8. Den Abführschlauch der


Transferpumpe aus dem
Entsorgungsbehälter entfernen.

9. Den durchstochenen Stopfen


des Entsorgungsbehälters durch
den mitgelieferten neuen Stopfen
ersetzen.

10. Den Zuführ- und den


Abführschlauch der Transferpumpe
anhand des Verbindungsstückes
verbinden, um die Dichtigkeit der
Pumpe zu gewährleisten.

136 A48589-A
Wartung

†† Den Tintenfilter wechseln


00:05:00
Das Ersetzen des Tintenfilters ist eine präventive Wartungsmaßnahme, die
durchgeführt werden muss, wenn der entsprechende Alarm am Bildschirm erscheint
und dies nach einem Entleeren und/oder Spülen.

Benötigte Arbeitsmittel: - Latexhandschuhe


- Schutzbrille
- Inbusschlüssel 3 mm
- Tintenfilter + Gehäuse
3 mm

Der Drucker muss unbedingt vor jeglichem Eingriff heruntergefahren und vom
Stromnetz getrennt werden.

1. Den Tintenkreislauf aus dem


Druckergehäuse bis zum Anschlag
der Schienen heraus ziehen.

2. Die 2 M4-Schrauben, die den


Filter halten, lösen, jedoch nicht
abnehmen.

3. Den Filter um seine rechte Achse


kippen.

137 A48589-A
Wartung

4. Den Filter aus seinem Halterring


entfernen, indem man ihn nach
oben gleiten lässt.

Den verschmutzten Filter


in die mit dem neuen
Filter gelieferte Schachtel
stecken.

5. Die 2 oben am neuen Filter


befindlichen roten Stopfen
entfernen.

6. Den neuen Filter in den Haltering


einstecken und sich vergewissern,
dass dieser richtig im Poka Yoke
sitzt.

Sich vergewissern, dass die


beiden O-Ringe am Eingang
und am Ausgang des neuen
Filters ordnungsgemäß sitzen.

7. Den Haltering wieder in seine


Ausgangsposition bringen,
indem man ihn nun in die
entgegengesetzte Richtung dreht.

8. Die zwei M4-Schrauben wieder


festziehen.

Den Tintenkreislauf außerhalb


des Druckergehäuses wieder
hochfahren, um sich zu
vergewissern, dass keinerlei
Leck besteht.

Dieser Wartungsvorgang muss zur Gewährleistung einer optimalen


Verfolgung des Druckers in der Funktion ► ► ►
gespeichert werden.

138 A48589-A
Wartung

†† Ersetzen der Druckpumpe


00:10:00
Das Ersetzen der Druckpumpe ist eine präventive Wartungsmaßnahme, die
durchgeführt werden muss, wenn der entsprechende Alarm am Bildschirm erscheint
(vorzugsweise nach einem Entleeren oder Spülen).

Benötigte Arbeitsmittel: - Latexhandschuhe


- Schutzbrille 2,5 mm
- Innensechskantschlüssel 2,5 mm
- Maulschlüssel 13 mm
- Druckpumpe
13 mm

Der Drucker muss unbedingt vor jeglichem Eingriff heruntergefahren und vom
Stromnetz getrennt werden.

1. Den Tintenkreislauf aus dem


Drucker herausziehen (siehe
Anleitung).

2. Wenn der Tintenkreislauf vorher


nicht entleert wurde, müssen
die zwei Schläuche an beiden
Seiten der Pumpe zusammen
gedrückt und ein Auffangbehälter
untergestellt werden.

3. Anhand des Maulschlüssels die


Muttern der Schlauchanschlüsse
oberhalb und unterhalb der Pumpe
lösen.

139 A48589-A
Wartung

4. Die 3 M3-Schrauben der


Motorpumpenbaugruppe anhand
des Innensechskantschlüssels
entfernen.

5. Die alte Pumpe herausnehmen und


durch die neue Pumpe ersetzen,
wobei der Ausrichtungspfeil in die
gleiche Richtung zeigen muss.

Die schmutzige Pumpe in


den dafür vorgesehenen
hermetischen Beutel
stecken.

6. Die 3 M3-Schrauben der


Motorpumpenbaugruppe wieder
einschrauben.

7. Die Schläuche wieder anschließen,


und dabei die O-Ringe nicht
vergessen. Die Muttern wieder
festziehen.

Den Tintenkreislauf außerhalb


des Druckergehäuses wieder
hochfahren, um sich zu
vergewissern, dass keinerlei
Leck besteht.

Dieser Wartungsvorgang muss zur Gewährleistung einer optimalen


Verfolgung des Druckers in der Funktion ► ► ►
gespeichert werden.

140 A48589-A
Wartung

†† Tintenkreislauf testen

Bestimmte Wartungs- und Fehlerbehebungsmaßnahmen erfordern die Prüfung von


Elementen des Tintenkreislaufs.

► ► ►

Durch die Aktivierung dieser


Funktion wird der Drucker in den
Schlafmodus gesetzt.
Nach Beendigung der
Maßnahmen muss er anhand
der Schaltfläche wieder
hochgefahren werden.

Diese Funktion ermöglicht die Steuerung der:


–– 5 Elektroventile (1-5) des Tintenkreislaufs (IC1 bis IC5);
–– 4 Elektroventile (6-9) des Druckkopfes (H6 bis H9);
–– 2 Elektroventile (10 und EV7) zur Spülung (IC6 ) IC7) ;
–– 3 Pumpen (P1 bis P3).

Anfangs sind alle Elektroventile geschlossen. Sie können einzeln durch Drücken der
Schaltfläche gesteuert werden:
–– Im offenen Zustand oder geschlossenen Zustand bei den Elektroventilen
des Druckkopfes;
1 3 1 3
–– In der Position oder (Stillstand) bei den Elektroventilen des
2 2
Tintenkreislaufs.

Die Pumpen können in gleicher Weise aktiviert werden oder nicht .

Diese Funktion ermöglicht ebenfalls die Änderung die Motorgeschwindigkeit (U/


min).

Zur Erleichterung dieser Maßnahmen werden die hauptsächlichen


Betriebsparameter sowie der Füllstand des Messbehälters angezeigt.

141 A48589-A
Wartung

„„ Maßnahmen am Elektrikfach

†† Zugriff auf die Elektrikbaugruppe

Auf das Elektrikfach darf nur zugegriffen werden, wenn das Netzkabel von der
Stromversorgung getrennt ist

1. Die 9 Schrauben lösen, die sich an


der zu entfernenden Klappe hinten
am Drucker befinden.

†† Beschreibung Netzteil

Bedienoberfläche
(Bildschirm)
Techno Karte

NEP-Karte
Lüfter
(nur IP 56)
Netzkabelstecker

Industrielle
Schnittstellenkarte (Option)

142 A48589-A
Wartung

„„ Abspeicherung der Wartungsmaßnahmen

†† Präventive Wartung

Wenn eine präventive Wartungsmaßnahme erforderlich ist, erscheint ein Alarm


am Bildschirm. Die Alarmmeldungen zur präventiven Wartung (Filtersatz oder
Wartungssatz) müssen durch eine bestimmte Vorgehensweise zurückgesetzt
werden.

1. Wenn der Alarm erscheint, auf die Schaltfläche drücken, um den Vorgang
einzuleiten.

Durch Drücken von kann der Alarmbildschirm quittiert werden.


Daraufhin ist die Hilfefunktion über den Statusleiste verfügbar.

2. Befolgen Sie die Anweisungen dieser Bedienungsanleitung, um die jeweiligen


Elemente auszutauschen.

3. Nach Abschluss der Vorgänge auf drücken.

4. Kreuzen Sie das ersetzte Element durch ein Drücken von an.

5. Auf drücken, um zu bestätigen.

Dieser Bildschirm ist auch über das Wartungsmenü zugänglich.

6. Die Losnummer angeben.

7. Auf drücken, um zu bestätigen.

8. Eine Nachricht bestätigt die Berücksichtigung der Maßnahme. Der zugehörige


Alarm ist zurückgesetzt. Der Austausch erscheint im Wartungsverlauf.

Die Maßnahmen der präventiven Wartung werden nicht in die Berechnung


der Verfügbarkeit eingeschlossen.

143 A48589-A
Wartung

†† Austausch von Ersatzteilen

„„ Vordefinierte Teile

Wurde ein Teil oder ein Wartungssatz ausgewechselt, muss dies im


Wartungsmenü eingetragen werden.

Eine zusammenfassende Liste der 30 letzten Wartungsmaßnahmen kann im


Wartungsverlauf aufgerufen werden.

1. Drücken Sie auf ► ► ► . Es erscheint der Wartungsbildschirm.

2. Wählen Sie die Zone der Untereinheit, die das oder die ersetze(n)
Teil(e) enthält.

3. Kreuzen Sie das oder die ersetzte(n) Element(e) durch ein Drücken von an.

4. Auf drücken, um zu bestätigen.

5. Es erscheint die Liste der ersetzten Teile, sie bestätigt die Speicherung des
Austausches.
Der Austausch erscheint im Wartungsverlauf.

„„ Andere Teile

Der Austausch nicht vordefinierter Teile kann über die Liste der sogenannten
'anderen Teile' abgespeichert werden:

1. Drücken Sie auf ► ► ► ► ► .

2. Markieren Sie das oder die ersetzte(n) Element(e) durch ein Drücken von .

Wenn das ausgetauschte Teil nicht in der Liste vorhanden ist, auf drücken,
um es hinzuzufügen.

3. Auf drücken, um die Auswahl zu bestätigen.


Der Austausch des Teiles oder der Teile wird in den Wartungsverlauf
eingespeichert.

144 A48589-A
Wartung

„„ Ein anderes Teil hinzufügen

Wenn ein auszutauschendes Teil nicht in den Wartungsbildschirmen enthalten ist,


kann es zur Liste der 'anderen Teile' hinzugefügt werden, damit sein Austausch
eingespeichert werden kann.

1. Drücken Sie zum öffnen dieser Liste auf ► ► ► ►


► .

2. Auf drücken, um ein Teil zur Liste hinzuzufügen.

Mit kann ein Teil aus der Liste gelöscht werden.

3. Die Artikelnummer des Teils (ENMxxxxx oder Axxxxx) eingeben.

4. Auf drücken, um zu bestätigen.

5. Die Teilebezeichnung angeben.

6. Auf drücken, um zu bestätigen.

7. Das neue Teil erscheint in der Liste.

145 A48589-A
Wartung

146 A48589-A
Konfiguration /
Transfer

147 A48589-A
Konfiguration / Transfer

„„ Datum und Uhrzeit einstellen

†† Das Datum einstellen

1. Drücken Sie zum Öffnen des Datumsbildschirms auf ► ► ► ►


► .

2. Wählen Sie den Monat und das Jahr, indem Sie auf oder drücken.

3. Auswahl des Tages im Kalender.

4. Auf drücken, um zu bestätigen.

†† Die Uhrzeit einstellen

1. Drücken Sie zum Öffnen des Uhrzeitbildschirms auf ► ► ► ►


► .

2. Wählen Sie die Stunden, Minuten und Sekunden, indem Sie oder
drücken.

3. Wählen Sie den 24h- oder 12h-Modus. Wenn der 12h-Modus gewählt ist, muss
auch der aktuelle Tagesabschnitt angegeben werden (AM oder PM).

„„ Kalibrierung des Touchscreens


1. Drücken Sie auf ► ► ► ► ► .

2. Befolgen Sie die Anweisungen, die am Bildschirm erscheinen, um den


Touchscreen zu kalibrieren.

148 A48589-A
Konfiguration / Transfer

„„ Bildschirmschoner einstellen oder ändern


1. Drücken Sie auf ► ► ► ► ► .

2. Drücken Sie auf und wählen Sie in der Drop-Down-Liste einen


Bildschirmschoner.

3. Legen Sie fest, nach welcher Zeit die Schnittstelle in Standby schaltet, indem Sie
oder drücken.

4. Auf drücken, um zu bestätigen.

Der Bildschirmschoner erscheint, wenn der Drucker für die in der Zone "Time out"
festgelegte Zeit inaktiv war.

Drücken Sie , um ein Bild aus einer SD-Card oder einem USB-Stick zu laden
(beziehen Sie sich auf den Paragraphen "Allgemeines Funktionsprinzip eines
Transfers")

Unterstütztes Dateiformat: .png. Größe 800x480 px.

„„ Sprachwahl für die Bedienoberfläche


1. Drücken Sie auf ► ► ► ► ► . Die aktuell gewählte
Sprache ist gelb hinterlegt und mit gekennzeichnet.

2. Wählen Sie die gewünschte Sprache aus der Liste.

3. Auf drücken, um zu bestätigen. Um die Änderung der Sprache wirksam


werden zu lassen, muss der Drucker neu gestartet werden.

Wenn Sie die Sprache "English (United States)" wählen, wird das Datum im
US-Format angezeigt (Monat/Tag/Jahr).

149 A48589-A
Konfiguration / Transfer

„„ Optionen für Start-Up und Shut-Down


1. Drücken Sie zum Öffnen des Bildschirms auf ► ► ► ► ► .

Automatischer Start-up Aktiviert Der Strahl wird beim Hochfahren des Druckers
des Strahls (in der Default- gleichzeitig mit dem Tintenkreislauf hochgefahren
Einstellung aktiviert)

Deaktiviert Der Strahl muss manuell hochgefahren werden,


damit ein Druck gestartet werden kann: ►

Automatischer Shut-down Aktiviert Der Drucker wird nach einer bestimmten


(in der Default-Einstellung Inaktivitätszeit (wenn kein Objekt erkannt
deaktiviert) wird) automatisch heruntergefahren. In
dem erscheinenden Feld die Länge der
Inaktivitätsdauer eingeben, nach der der Drucker
herunterfahren soll.

Start im Demo-Modus (in der Diese Modus ist den Technikern von Markem-Imaje vorbehalten.
Default-Einstellung deaktiviert)

2. Auf drücken, um zu bestätigen.

150 A48589-A
Konfiguration / Transfer

„„ Konfiguration der Ein- und Ausgänge

†† Den Ausgang Alarm konfigurieren

1. Drücken Sie auf ► ► ► ► ► .


Diese Funktion dient zur Auswahl des oder der Zustände, während denen der
Alarmausgang aktiv ist.

2. Drücken Sie einmal (grau), um den Alarmausgang zu aktivieren.

3. Drücken Sie einmal (orange), um den Alarmausgang zu deaktivieren.

†† Den Ausgang Fehler konfigurieren

1. Drücken Sie auf ► ► ► ► ► .


Diese Funktion dient zur Auswahl des oder der Zustände, während denen der
Fehlerausgang aktiv ist.

2. Drücken Sie einmal (grau), um den Fehlerausgang zu aktivieren.

3. Drücken Sie einmal (rot), um den Fehlerausgang zu deaktivieren.

151 A48589-A
Konfiguration / Transfer

„„ Konfiguration der Netzverbindungen

†† Serielle Verbindung konfigurieren

1. Drücken Sie auf ► ► ► ► ► .

2. Wählen Sie:
- Die Übertragungsgeschwindigkeit (in Baud): 9600 - 19200 - 38400 - 57600 -
115200,
- Die Anzahl der Datenbits,
- Den Paritätstyp: ohne, gerade oder ungerade,
- Die Anzahl der Stopp-Bits: 1 oder 2.

Zu den Default-Einstellungen zurückkehren.

†† Die Ethernet-Verbindung konfigurieren

1. Drücken Sie auf ► ► ► ► ► .

„„ DHCP-Modus (Dynamic Host Configuration Protocol)

2. Den Druckername ändern (fakultativ).

3. Die Nummer des zu benutzenden Ports bestimmen.

„„ Modus mit fester IP-Adresse

2. Den Druckername ändern (fakultativ).

3. Die Nummer des zu benutzenden Ports bestimmen.

4. IP-Adresse, Subnet-Maske und Gateway (Default).

Bitte erfragen Sie die Konfigurationsdaten für die Verbindungen bei Ihrem
Netzadministrator.

152 A48589-A
Konfiguration / Transfer

„„ Protokollauswahl

1. Drücken Sie auf ► ► ► ► ► .


Der Drucker unterstützt verschiedene Protokolle zur Verwendung
unterschiedlicher externer Verbindungen (von der Konfiguration abhängig)
2. Im Konfigurationsbildschirm für Ethernet oder die serielle Verbindung 1 oder 2
wählen Sie eines der angeführten 4 Protokolle aus:
- Standard
- Auswahl Jobname – vereinfacht (Job name selection – Simplified)
- Auswahl der Job-Bibliothek – vereinfacht (Job library selection – Simplified)
- Externe Variable – vereinfacht (External variable – Simplified)

–– Standard:
Als Benutzerschnittstelle wird die externe V24-Verbindung unterstützt. Es ist
das gängige Protokoll für die externe Datenübertragung. Es ist zudem das
voreingestellte Protokoll.
Für weitere Angaben lesen Sie bitte die Anleitung zur Netzschnittstelle.
–– Die vereinfachten Protokolle
Sie werden bei der Verwendung von einfachen Vorrichtungen gewählt, etwa:
Barcodeleser, Waage, etc. Der Datenaustausch ist in diesem Fall vereinfacht.
–– Job name selection – Simplified
Mit dieser Funktion lässt sich ein Drucktext anhand seines Namens auswählen.
Über das vereinfachte Protokoll kann ein Textname zum Drucken übertragen
werden.
Format: STX (02h)/Textname/ETX (03h)
–– Job library selection – Simplified
Die Funktion dient zur Auswahl eines Drucktextes über den Namen aus einer
Textbibliothek.
Die Bibliothek kann bis zu 255 Texte im Speicher, dem sog. „Store“ enthalten.
Die Textauswahl aus der Bibliothek erfolgt über eine externe Verbindung, eine
parallele Schnittstelle oder die industrielle Schnittstellenkarte.
Auswahl einer Bibliothek nach ihrem Namen.
Format: STX (02h)/ Textname /ETX (03h)

153 A48589-A
Konfiguration / Transfer

„„ Konfiguration der Parent/Child-Funktion


Soll ein Job (einschließlich seiner Parameter) an mehrere Drucker im Netz gesendet
werden, muss zuvor ein „Masterdrucker“ (Parent) bestimmt und die übrigen Drucker
als „Slaves“ (Child) definiert werden.
Parent Child

Ethernet

- Alle Drucker müssen dieselbe Software-Konfiguration aufweisen.


- Anschluss von 1- 4 Child-Druckern.

1. Drücken Sie auf ► ► ► ► ► ► .

2. Wählen Sie den Zustand "Parent".


Standardmäßig ist der Drucker auf den Zustand "Child" konfiguriert.
3. Geben Sie die IP-Adressen oder die Namen der angeschlossenen Drucker ein.

4. Wählen Sie die Drucker durch Ankreuzen des Kästchens neben der Adresse
oder dem Namen aus.
Die Verbindung wird hergestellt und die Seriennummer angezeigt, wenn der
Drucker erkannt wurde.
Wurde der Drucker nicht erkannt, wird „nicht gefunden“ angezeigt.

154 A48589-A
Konfiguration / Transfer

Es ist möglich, den Drucker vom Status „Parent“ auf Status „Child“ zu schalten. In
dem Fall wird die Konfiguration ausgeblendet.

Bei erneuter Aktivierung des Status „Parent“ wird die zuletzt verwendete
Konfiguration angezeigt und die Verbindung getestet.

Der Druckerstatus „Parent“ wird am Hauptbildschirm durch das Piktogramm


angezeigt

Der Druckerstatus „Child“ wird am Hauptbildschirm durch das Piktogramm


angezeigt

155 A48589-A
Konfiguration / Transfer

„„ Die Druckparameter festlegen

► ►

Der angezeigte Bildschirm ermöglicht die Parametrierung der folgenden Elemente:


–– Horizontale Auflösung: dient zur Festlegung der horizontalen Auflösung beim
Drucken und somit der Programmierung der reellen Objektgeschwindigkeit. Der
eingegebene Wert wird in 10 pts/mm angegeben.
–– Vertikale Auflösung/ Abstand Kopf-Objekt: dient zur Bestimmung der vertikalen
Auflösung des Drucks und des Abstands (d) zwischen Druckkopf und dem
zu bedruckenden Objekt. Die Wahlmöglichkeiten hängen von der maximalen
Druckgeschwindigkeit ab (in den Jobeinstellungen gewählter Algorithmus).

Der physische Abstand zwischen Druckkopf und Objekt muss in


Abhängigkeit der Schriftfont und der benutzten Tinte entsprechend der
Angaben auf dem Datenblatt der Tinte gewählt werden.
Beziehen Sie sich auf das Kapitel "Druckerleistung".

–– Modus Top-Objekt

Stopp: der Druckvorgang stoppt, sobald die Information TRIG fehlt (selbst wenn
der Job noch nicht vollständig gedruckt wurde).

Weiter: der Druck des Jobs wird solange weitergeführt, bis dieser abgeschlossen
ist (auch wenn die Information TRIG wegfällt).

–– Operation

Standard: die Auswahl des zu druckenden Jobs erfolgt über die Bedienoberfläche.

Jobnummer: die Auswahl des zu druckenden Jobs erfolgt über die parallele
Schnittstelle (direkte Auswahl nach Jobnummer).

Bibliothek: die Auswahl des zu druckenden Jobs erfolgt über die parallele
Schnittstelle (direkte Auswahl nach Jobnummer).

Genauere Angaben zu dieser Option finden Sie im Abschnitt zur


Jobauswahl über die parallele Schnittstelle im Kapitel "Externe
Verbindungen".

156 A48589-A
Konfiguration / Transfer

–– Stufe aktiv TRIG: dient zur Bestimmung, ob das TRIG-Signal an der


ansteigenden oder der abfallenden Stufe aktiv ist.
anstei-
gende
Stufe

TRIG Signal
abfallende
Stufe

–– Anzahl der Fotozellen: dient zur Bestimmung, ob die Messung der


Objektgeschwindigkeit durch eine einzelne oder zwei Fotozellen ausgeführt
werden soll.

–– Abstand Fotozellen: Geben Sie den Abstand (von 10 bis 9999 Millimeter)
zwischen den Fotozellen an, wenn die Geschwindigkeit mit zwei Fotozellen
gemessen wird, oder die Objektlänge, wenn die Geschwindigkeit mit nur einer
Fotozelle gemessen wird.

–– Kodiererschritt: entspricht der zurückgelegten Strecke zwischen zwei


Kodiererimpulsen. Dieser Wert hängt vom Durchmesser des benutzten Rades ab.

–– Kein Doppeldrucken: Wenn diese Option aktiviert ist, ist es nicht möglich, einen
Inhalt zweimal nacheinander zu drucken, ohne dass an ihm eine Änderung
durchgeführt wurde.

–– Algo 1, 2, 3 und 4: dient zur Eingabe von vier Algorithmusnummern, die als
Default benutzt werden. Die Auswahl von Default-Algorithmen dient dazu, diese
schneller zugänglich zu machen.

157 A48589-A
Konfiguration / Transfer

„„ Daten transferieren
1. Drücken Sie auf ► ► .
Diese Funktion dient zum Transfer von Daten zwischen dem Drucker und einem
externen Datenträger: USB-Stick oder SD-Card.
2. Die Druckertür öffnen, um an den SD-Kartenleser und den USB-Port zu
gelangen.
Es können unterschiedliche Datentypen übertragen werden: Jobs, Schriftfonts/
Symbole, Algorithmen, Sprachen.

Der Druck wird vor Beginn des Transfers gestoppt.

USB Ports

SD-Kartenleser

158 A48589-A
Konfiguration / Transfer

†† Allgemeines Funktionsprinzip eines Transfers

1. Auf drücken.

2. Den Typ der zu transferierenden Daten wählen.

3. Wählen Sie:
- den Quelldatenträger,
- den Zieldatenträger, wenn erforderlich,
- das Zielverzeichnis, sofern der Träger ein solches enthält.
Der Sprachentransfer kann nur von einem externen Datenträger zum Drucker
hin ausgeführt werden.

4. Durch Drücken von bestätigen. Der Inhalt des Quelldatenträgers wird


angezeigt.

5. Ein/en oder mehrere zu transferierende Verzeichnisse oder Datensätze wählen.


Ein Drücken auf die Wurzel der Baumstruktur ermöglicht die Auswahl der
gesamten Baumstruktur.

6. Auf drücken, um die Daten in die Transferliste zu kopieren.

7. Um einen oder mehrere Datensätze aus der Liste zu löschen, auf diese klicken,
um sie zu markieren, dann auf drücken, um sie aus der Liste zu löschen.

8. Wenn die Datenliste vollständig ist, auf drücken, um sie auf den
Zieldatenträger zu transferieren.
Eine Nachricht bestätigt den Transfer.

159 A48589-A
Konfiguration / Transfer

†† Ein neues Zielverzeichnis erstellen

1. Zur Erstellung eines neuen Verzeichnisses auf drücken.


Der neue Ordner wird in einem in der Liste gewählten Verzeichnis erstellt.

2. Das neue Verzeichnis benennen und auf drücken.


Das neu erstellte Verzeichnis wird automatisch als Zielverzeichnis ausgewählt.

3. Drücken Sie , um zum Bildschirm für die Auswahl der zu transferierenden


Jobs zu gelangen.

†† Datenüberschreibung aktivieren / deaktivieren

1. Auf drücken, um zur Option Datenüberschreibung zu gelangen.


Diese Funktion dient zur Bestimmung, ob der Inhalt überschrieben und von den
transferierten Daten ersetzt werden soll.

160 A48589-A
Externe
Verbindungen

161 A48589-A
Externe Verbindungen

„„ Allgemeines
Die Verbindungen zur externen Umgebung erfolgen über die industrielle
Schnittstelle, die aus einer industriellen Schnittstellenkarte und den zugehörigen
Steckverbindungen besteht.

Die ausgetauschten Signale können verschiedener Art sein:


–– Eingangs- und Ausgangssignale zur Synchronisierung mit der Linie (TRIG,
ENCODER, INVERSE MESS, …)
–– Serielle Verbindungen zur Druckersteuerung (Schnittstelle RS232 / RS422)
–– Ausgänge Alarm/Fehler

Der Drucker besitzt zusätzlich folgende Funktionen:


–– Signale zur Jobauswahl an der parallelen Schnittstelle
–– Diverse Eingangs- und Ausgangssignale zur Steuerung (Inkrementierung/
Initialisierung Zähler...)
–– Eingang für eine zusätzliche Erkennungsfotozelle
–– Inkrementierungseingang für die Jobnummer
–– Programmierbare und zur Synchronisierung dienende Eingänge/Ausgänge

„„ Verbindung
Die Verkabelung für diese Signale wird erreicht über den Anschluss an:
–– Entweder die Anschlüsse der industriellen Schnittstelle (als Option) mit
Kabelverschraubungen IP65 (an der Platte der Druckerrückseite). Für diese Art
der Verbindung abgeschirmte Kabel verwenden. Die Abschirmung der einzelnen
Kabel wird über 360° mit der metallischen Kabelverschraubung verbunden.
–– Oder bei bestimmten Signalen (Kodierer, Fotozelle und Alarm) an abgedichteten
M12-Steckverbindern IP65.

Die Steckverbinder befinden sich an der linken Seite des Druckers.

Die industrielle Schnittstellenkarte sowie die Kabelverschraubungen der Platte


an der Druckerrückseite sind Optionen.

162 A48589-A
Externe Verbindungen

„„ Beschriftung der Anschlüsse der industriellen Schnittstel-


lenkarte (als Option)

J6

J4

J3

J2

J5

163 A48589-A
Externe Verbindungen
I/O Anschlüsse Name Beschreibung
J5
O TXD-1 Serielle Verbindung 1 (V24/RS232C): Datenausgänge

I RTS-1 Serielle Verbindung 1 (V24/RS232C): Request To Send

I RXD-1 Serielle Verbindung 1 (V24/RS232C): Dateneingang

I RXD-2- Serielle Verbindung 2 (RS422): Dateneingang

O TXD-2- Serielle Verbindung 2 (RS422): Datenausgang

I RXD-2+ Serielle Verbindung 2 (RS422): Dateneingang

O TXD-2+ Serielle Verbindung 2 (RS422): Datenausgang

O ALARM NC Alarm: Relaiskontakt Ruhezustand

O ALARM COM Alarm: Relaiskontakt Common

O ALARM NO Alarm: Relaiskontakt Arbeitszustand

O FAULT COM Fehler: Relaiskontakt Common

O FAULT NO Fehler: Relaiskontakt Arbeitszustand

O FAULT NC Fehler: Relaiskontakt Ruhezustand

O TXD-2 Serielle Verbindung 2 (V24/RS232C): Datenausgänge

O GND Common

I RXD-2 Serielle Verbindung 2 (V24/RS232C): Dateneingang

J2
O GND Common

O +24V
I ENCODER COMMON Common Kodierer

I ENCODER CH-B Kodierer (Eingang B)

I ENCODER CH-A Kodierer (Eingang A)

I TRIG-a Start Druck / Top-Objekt (Fotozelle 1)

I COMDATA-b Common Jobauswahl

I TRIG-b Start Druck / Top-Objekt (Fotozelle 1)

I D7-a Jobauswahl über die parallele Schnittstelle

I D6-a Jobauswahl über die parallele Schnittstelle

I D5-a Jobauswahl über die parallele Schnittstelle

I D4-a Jobauswahl über die parallele Schnittstelle

I D3-a Jobauswahl über die parallele Schnittstelle

I D2-a Jobauswahl über die parallele Schnittstelle

I D1-a Jobauswahl über die parallele Schnittstelle

I D0-a Jobauswahl über die parallele Schnittstelle

164 A48589-A
Externe Verbindungen
I/O Anschlüsse Name Beschreibung
J3
O GND Common
O +24V
I INHIBIT TRIG-a Inhibierung Top-Objekt Fotozelle 1
I CELL2-a Geschwindigkeitsmessung (Fotozelle 2)
I INHIBIT TRIG-b Inhibierung Top-Objekt Fotozelle 1
I CELL2-b Geschwindigkeitsmessung (Fotozelle 2)
I INC/TRG MESS-a Inkrement Job
I INVERSE MESS-a Inversion Jobrichtung
I INC/TRG MESS-b Inkrement Job
I INVERSE MESS-b Inversion Jobrichtung
I LIBRARY SENSE-a Richtung Inkrement oder Dekrement Job
I COUNTR INCRMx-a Zählerinkrement parametriert mit Eingang x
I LIBRARY SENSE-b Richtung Inkrement oder Dekrement Job
I COUNTR INCRMx-b Zählerinkrement parametriert mit Eingang x
I COUNTR INCRMy-a Zählerinkrement parametriert mit Eingang y
I COUNTR INCRMy-b Zählerinkrement parametriert mit Eingang y

J4
O GND Common
O +24V
I COUNTR RESETx-a Zähler-Reset parametriert mit Eingang x
I COUNTR RESETy-a Zähler-Reset parametriert mit Eingang y
I COUNTR RESETx-b Zähler-Reset parametriert mit Eingang x
I COUNTR RESETy-b Zähler-Reset parametriert mit Eingang y
I STOP PRINT-a Nicht belegt
I ON/OFF-a Shut-down/Start-up des Druckers
I STOP PRINT-b Nicht belegt
I ON/OFF-b Shut-down/Start-up des Druckers
I MODE-a Konfiguration des Jobauswahlmodus
O PRINTER (TXD) Serielle Verbindung: nicht belegt
I MODE-b Konfiguration des Jobauswahlmodus
I PRINTER (RXD) Serielle Verbindung: nicht belegt
O GND Common
I CTS-1 Serielle Verbindung 1 (V24/RS232C): Clear To Send

165 A48589-A
Externe Verbindungen

I/O Anschlüsse Name Beschreibung


J6
O PRINTER READY+ Druckbereit
O PRINTG- Jobsynchronisierung
O PRINTER READY- Druckbereit
O PRINTG+ Jobsynchronisierung
O FAULT+ Fehler: optogekoppelter Ausgang
O OUT-3+ Nicht belegt
O FAULT- Fehler: optogekoppelter Ausgang
O OUT-3- Nicht belegt
O ALARM+ Alarm: optogekoppelter Ausgang
O COUNTR END+ Zählerendwert
O ALARM- Alarm: optogekoppelter Ausgang
O COUNTR END- Zählerendwert
O OUT-1+ Nicht belegt
O OUT-2+ Nicht belegt
O OUT-1- Nicht belegt
O OUT-2- Nicht belegt

166 A48589-A
Externe Verbindungen

„„ Funktionseigenschaften

†† Druck und Zähler

„„ Eingänge

Die Eingangskreise weisen die Eigenschaften eines Hochgeschwindigkeits-


Optokopplers auf, dessen Isolationsspannung 3 kV beträgt. Sie sind gegen
Überströme und gegen Polaritätsinversionen geschützt.
–– Betriebsspannung von 5 bis 35 V
–– Auf den Bereich der Betriebsspannung geregelter Eingangsstrom
–– Stromverbrauch 5/6 mA (Kodierer 12/13 mA)
–– Maximale Betriebsfrequenz: 6,25 kHz, 200 kHz für den Kodierereingang.

„„ Ausgänge

Die Ausgangskreise weisen die Eigenschaften eines Hochgeschwindigkeits-


Optokopplers auf, der einen Fototransistor mit offenem Kollektor besitzt.
–– Maximaler Ausgangsstrom: 50 mA
–– Maximale Betriebsspannung: 50 V

†† Ausgänge Alarm und Fehler

Über den Anschluss M12 (gelb) an der linken Seite oder einen der folgenden
Ausgänge der industriellen Schnittstellenkarte kann eine Leuchtanzeige an die
Maschine angeschlossen werden.

„„ Relais

Es handelt sich um potenzialfreie Trockenkontakte. Der Kontakt kommutiert


Alarmsysteme oder elektrische Schaltungen direkt mit dem Netz.

Die elektrischen Kontakte sind durch RC-Zellen geschützt. (0,1 μF / + 47 Ω).


–– Höchstspannung: 24 V
–– Höchststrom: 1 A (AC oder DC)

„„ Optokoppler

Die optogekoppelten Ausgänge sind auch auf der industriellen Schnittstellenkarte


vorhanden, wodurch eine alternative Anschlussmethode geboten wird.

167 A48589-A
Externe Verbindungen

„„ Drucken

†† Eingänge der Fotozellen zur Objekterkennung (TRIG /


CELL2)

Die Objekterkennung wird an den schwarzen Anschluss M12 oder die Anschlüsse
TRIG-a und TRIG-b der industriellen Schnittstellenkarte angeschlossen. Wenn die
Objekterkennung durch das Vorbeikommen eines Objekts aktiviert wird, sendet sie
ein Signal an den Drucker, der daraufhin den Druck auslöst. Der Eingang TRIG ist
gefiltert, um Parasiten zu vermeiden.
Die Geschwindigkeitsmessung eines Förderers kann auch über einen einzigen
TRIG-Eingang oder durch den Anschluss einer zweiten Fotozelle an die Anschlüsse
CELL2-a und CELL2-b erfolgen.

†† Inhibitionseingang der Objekterkennung (INHIBIT TRIG)

Die Anschlüsse INHIBIT TRIG-a und INHIBIT TRIG-b ermöglichen es, ein TRIG-
Erkennungssignal zu inhibieren. Das Funktionsprinzip wird im folgenden Schema
dargestellt:

INHIBIT TRIG

TRIG

DRUCKEN 30 µs 30 µs
Druck Druck Druck des akti-
inhibiert nhibiert ven Jobs

†† Eingang Tachogenerator (ENCODER)

Ein Tachogenerator oder Kodierer kann an den blauen Anschluss M12 oder
die Anschlüsse ENCODER CH-A und ENCODER COMMON der industriellen
Schnittstellenkarte angeschlossen werden. Der Tachogenerator dient zur
Sequenzierung des Drucks, wenn die Förderergeschwindigkeit variabel ist.

†† Eingang Jobrichtungsinversion (INVERSE MESS)

Eine Information zwischen den Anschlüssen INVERSE MESS-a und INVERSE


MESS-b ermöglicht es, die Druckrichtung des Jobs umzukehren (Druck im Hin- und
Herbetrieb).

†† Ausgang Jobsynchronisierung (PRINTG)

Die Anschlüsse PRINTG+ und PRINTG- der industriellen Schnittstellenkarte dienen


zum Erhalt eines kalibrierten Impulses während der Druckdauer eines Jobs.

168 A48589-A
Externe Verbindungen

„„ Zähler

†† Eingang Zählerrücksetzung
(COUNTR RESETx / COUNTR RESETy)

Es können zwei Zähler dafür konfiguriert werden, von den Eingängen COUNTR
RESETx und COUNTR RESETy auf ihren Startwert zurückgesetzt zu werden.
Ein Impuls am entsprechenden Eingang setzt den zugehörigen Zähler auf seinen
Startwert zurück.

†† Eingang Inkrement/Dekrement Zähler


(COUNTR INCRMx / COUNTR INCRMy)

Zwei Zähler (x und y) können dafür konfiguriert werden, dass sie durch die Eingänge
COUNTR INCRMx und COUNTR INCRMy inkrementiert oder dekrementiert werden.
Ein Impuls am entsprechenden Eingang inkrementiert oder dekrementiert den
zugehörigen Zähler entsprechend des Wertes seines Zählerschrittes.

†† Ausgang Zählerendwert (COUNTR END)

Dieser Ausgang wechselt den Zustand, wenn der Zähler an seinem Endwert
angekommen ist.
Der Ausgang COUNTR END kann in den Einstellungen der einzelnen Zähler aktiviert
werden.

169 A48589-A
Externe Verbindungen

„„ Jobwahl über die parallele Schnittstelle

†† Direkte Wahl über die Jobnummer (unabhängiger Modus)

Das Signal MODE bestimmt den für die Kommunikation der Jobnummer benutzten
Kodierungstyp:
–– wenn MODE = 0 ist, wird die Jobnummer hexadezimal kodiert.
–– wenn MODE = 1 ist, wird die Jobnummer BCD-kodiert.

Die Anschlüsse D0, D1, D2, D3, D4, D5, D6 und D7 dienen zur Kommunikation der
für den Druck zu wählenden Jobnummer (mit der vom Signal MODE definierten
Kodierung).

Das Signal INC/TRG MESS validiert die in den Datensätzen D0 bis D7 vorhandene
Jobnummer und löst den Druck des gewählten Jobs aus. Dieser Eingang ist nicht
gefiltert.

†† Auswahl über die Schnittstelle Inkrement Job

Bei diesem Auswahltyp können die folgenden 2 Modi gemeinsam in Abhängigkeit


des MODE-Signals arbeiten.

Der Eingang TRIG löst den Druck des gewählten Jobs aus.

„„ Direkte Wahl über die Jobnummer (MODE = 0)

Die Anschlüsse D0, D1, D2, D3, D4, D5, D6 und D7 dienen zur Kommunikation mit
hexadezimaler Kodierung der für den Druck auszuwählenden Jobnummer.

Das Signal INC/TRG MESS validiert die in den Datensätzen D0 bis D7 vorhandene
Jobnummer.

170 A48589-A
Externe Verbindungen

„„ Direkte Wahl über Inkrementierung der Jobnummer (MODE = 1)

Die Jobauswahl erfolgt mithilfe der Eingänge LIBRARY SENSE und INC/TRG
MESS.

Der Eingang LIBRARY SENSE mit niedrigem Niveau ermöglicht die


Inkrementierung. Der Eingang LIBRARY SENSE mit hohem Niveau ermöglicht die
Dekrementierung.

Je nach LIBRARY SENSE Eingangsniveau wird die für den Druck aktive Jobnummer
bei jedem Impuls am Eingang INC/TRG MESS verändert.

Der Auswahlmodus kann über folgende Tastenkombination definiert werden:


► ► .
In "Operation" die Option "Jobnummer" wählen, um die direkte Auswahl
über die Jobnummer (unabhängiger Modus) zu aktivieren, oder "Bibliothek"
wählen, um die Auswahl über die Schnittstelle Inkrement Job zu aktivieren.

Für genauere Angaben zu den Ein- und Ausgängen hinsichtlich der Jobauswahl über
die parallele Schnittstelle sehen Sie die Anleitung zur Netzschnittstelle ein.

171 A48589-A
Externe Verbindungen

„„ Alarme und Fehler

†† Ausgang ALARM

Dieser Ausgang dient zur Meldung einer Funktionsstörung des Druckers, ohne den
Druck zu blockieren. Dieser Alarm wird ausgegeben, um die Aufmerksamkeit des
Bedieners auf die Funktionsstörung zu lenken, so dass dieser den Fehler beheben
kann.

Der Ausgang Relais verfügt über 2 Arten von Trockenkontakten:


–– Ruhezustand (NC)
–– Arbeitszustand (NO)

Arbeitszustand
ALARM NO Benutzung des Kontakts
Arbeitszustand:
ALARM NO
der Kreislauf schließt im Falle
eines Alarms.
Common
ALARM COM ALARM COM
Benutzung des Kontakts Ruhe-
zustand:
ALARM NC
Ruhezustand der Kreislauf öffnet im Falle eines
ALARM NC Alarms.

172 A48589-A
Externe Verbindungen

†† Ausgang FEHLER

Dieser Ausgang dient zur Meldung einer Funktionsstörung des Druckers, wobei
der Druck blockiert wird. Diese Meldung kann auch ausgelöst werden, solange
der Drucker beim Hochfahren noch nicht druckbereit ist. Diese Meldung kann
mit einer Warnleuchte oder einem Signalton verbunden sein, oder auch mit der
Stromversorgung des Förderers, um gegebenenfalls die Produktionslinie zu stoppen.

Der Ausgang Relais verfügt über 2 Arten von Trockenkontakten:


–– Ruhezustand (NC)
–– Arbeitszustand (NO)

Arbeitszustand
FAULT NO Benutzung des Kontakts Arbeits-
zustand:
FAULT NO
der Kreislauf schließt im Falle
eines Fehlers.
Common
FAULT COM FAULT COM
Benutzung des Kontakts Ruhe-
zustand:
FAULT NC
Ruhezustand der Kreislauf öffnet im Falle eines
FAULT NC Fehlers.

Die Konfiguration der Ausgänge ALARM und FEHLER erfolgt in dem Menü,
das Sie über Tastenabfolge ► ► ► ► erreichen.

„„ Andere Funktionen

†† Eingang Shut-Down/Start-Up des Druckers (ON/OFF)

Eine Information zwischen den Anschlüssen ON/OFF-a und ON/OFF-b dient zum
Hoch- oder Herunterfahren des Druckers.

†† Ausgang druckbereit (PRINTER READY)

Dieser Ausgang ist aktiv, wenn der Drucker druckbereit ist (Strahl hochgefahren und
Job ausgewählt).

„„ Serielle Verbindungen / Ethernet


Die Informationen bezüglich der Ein- und Ausgänge der seriellen Verbindungen V24/
RS232, RS422 und Ethernet sowie das Kommunikationsprotokoll finden Sie in der
Bedienungsanleitung zur Netzschnittstelle.

173 A48589-A
Externe Verbindungen

„„ Belegung der Stifte der M12-Stecker


2

1 4

Die Eingänge der Fotozellen und des Kodierers sowie der Ausgang Alarm/Fehler
sind über die M12-Anschlüsse an der linken Seite des Druckers zugänglich. Die
Stifte dieses Anschlusses sind wie folgt nummeriert:

†† Verkabelung des Fotozellen-Eingangs (schwarzer Steckver-


binder)

1: 24 V

2: TRIG-b

3: GND

4: TRIG-a

†† Verkabelung des Kodierer-Eingangs (blauer Steckverbinder)

1: 24 V

2: ENCODER COMMON

3: GND

4: ENCODER CH-A

†† Verkabelung des Ausgangs Alarm/Fehler (gelber Steckver-


binder)

1: PRINTER READY (grün)

2: FAULT (rot)

3: GND

4: ALARM (orange)

174 A48589-A
Technische
Daten

175 A48589-A
Technische Daten

„„ Physische Beschreibung 9410 9450


Abmessungen □ Hauptgerät 360 (B) x 303 (T) x 555 (H) ● ●
(mm) □ Druckkopf 230 (B) x 45 (T) x 45 (H) ● ●
□ Verbrauchsmittelkartusche: 55 (B) x 55 (T) x 250 (H) ● ●
□ Bildschirm: 7 Zoll breit ● ●
□ Düse: 65 µm ● ●
□ Kopf G ● ●
□ Kopf M ̶ ●

Gewicht □ Vollständige Maschine: ca. 23 kg ● ●


□ Kartusche: ca. 0,8 kg (0,8 Liter) ● ●

„„ Leistungsparameter
Drucken □ Auf jegliche Objekte, in allen Positionen ● ●
□ Bis zu 4000 Zeichen pro Inhalt ● ●
□ 1 bis 5 Informationszeilen ● ●
□ Höhe von 1,2 bis 11,2 mm (je nach Schriftfont und Kopf)
□ Matrixwahl 5/7/9/11/16/24/32 Punkte hoch ● ●
□ Große Auswahl an Schriftfonts (Latin, Chimney, usw.)
□ Druck aller Arten von Zeichen und Grafiken möglich ● ●
(Barcodes, bi-dimensionale Codes...)

Höchst- Beziehen Sie sich auf die Tabelle im Kapitel "Druckerleistung".


geschwindigkeit
Druckkopf- □ Lineare Geschwindigkeit: 1 m/s maximal ̶ ●
bewegung □ Beschleunigung: 10 m/s² maximal ̶ ●

„„ Konnektivität
Standardmäßig □ USB ● ●
□ Ethernet ● ●

Als Option □ Industrielle Schnittstellenkarte: ● ●


- asynchrone V24/RS232C oder synchrone RS422 serielle
Verbindung
- parallele Verbindung.

176 A48589-A
Technische Daten

„„ Die verschiedenen Funktionen 9410 9450


Möglicher □ Automatischer Start-Up des Strahls ● ●
Funktionsmodus □ Automatische Regelung der Tintenqualität ● ●
□ Verzögerter Stopp ● ●

Funktion- □ Automatischer Düsenreinigungsvorgang ● ●


seigenschaften □ Auto-Diagnose der Druckerzustände ● ●
□ Automatische Entleer- und Spülvorgänge ● ●

„„ Energiequellen
□ 100 - 240 VAC ; 0,5 - 0,3 A ; 60 - 50 Hz ● ●
□ Leistung: 60 W ● ●
□ Druckluft ● ●

„„ Tinten
□ Siehe Tintendatenblatt (MSDS).
□ Informationsbildschirm (Verbrauch/Verfügbarkeit) der ● ●
Verbrauchsmittel

„„ Betriebsgrenzwerte
Betriebs- □ +5°C bis +40°C ● ●
temperatur (Der Temperaturbereich kann je nach eingesetzter Tinte
unterschiedlich sein, siehe technische Daten der Tinten.)

Feuchtigkeit □ 10 bis 90 % ohne Kondensierung ● ●

Schutzart □ IP55 ●
□ IP56 oder IP66, je nach Version ̶ ●

177 A48589-A
Technische Daten

„„ Installationsbedingungen 9410 9450


Betriebsposition des □ Vertikal ohne Bewegung ● ●
Druckers
Maximaler □ Einschließlich -2 m und +2 m: Länge Versorgungsschlauch ● ●
Höhenunterschied 3 m (Standard)
zwischen □ Einschließlich -1,5 m und +2 m: Länge ̶ ●
Druckkopf und Versorgungsschlauch 6 m (Option)
Hauptgerät

„„ Übliches Zubehör ● ●
□ Kopfhalterung
□ Kopfhalterung in Form eines Tisches oder Ständers
□ Objekterkennung (Fotozelle)
□ Geschwindigkeitsmessung (Tachometer)
□ Externer Alarm (visuell)
□ Kopfbewegung
□ Druckerhöhungssatz für Druckkopf (standardmäßig bei
Druckern für langsam oder mittelschnell trocknende Tinten)
□ Trocknungssatz für Druckkopf
□ SD-Karten oder USB-Stick
□ Industrielle Schnittstellenkarte
□ Halterungssatz für Reinigungsvorgang
□ Markierungspistole

„„ Besonderheiten
Schriftfonts □ Lateinisch, Arabisch, Kyrillisch, Hebräisch, Japanisch, ● ●
Chinesisch, Koreanisch, Thai
□ Chimney, usw. ● ●

Zeitstempel □ Stunde, Minute, Sekunde ● ●


□ Tag, Monat, Jahr, Julianisches Datum, Wochentag, letzte ● ●
Zahl des Jahres, Zeitstempeltabelle

Zähler □ Bis zu 15 verschiedene Zähler pro Jobinhalt ̶ ●


(Aneinanderreihen möglich)
□ Bis zu 2 Zähler ● ̶

Eingänge/ □ 1 Eingang Top-Objekt ● ●


Ausgänge □ 1 Eingang Tachogenerator ● ●
□ Ausgänge externe Alarme/Fehler ● ●

178 A48589-A
Technische Daten

9410 9450
Algorithmen und □ Kopf G: 10, 20 oder 30 mm ● ●
Abstände □ Kopf M: 7 mm ̶ ●
Kopf-Objekt
Barcodes □ 2/5 überlappt, Code 39, EAN8, EAN13, UPCA, UPCE ● ●
und □ Datamatrix (ECC 200) ● ●
zweidimensionaler □ QR-Codes ● ●
Code (Kopf G)

Erweiterte □ Bis zu 880 Jobs ● ●


Bibliothek □ Bis zu 30 Logos ● ●

Serielle □ RS232C/V24, kann mit Stromschnittstelle arbeiten ● ●


Verbindung □ RS422 ● ●

Kein □ Ein Job kann nicht in gleicher Form zweimal hintereinander ● ●


Doppeldrucken gedruckt werden (z. B. bei Frankierung von Paketen
notwendig).

Lagerung □ Alle 8 Wochen spülen ● ●

Parallele □ Jobauswahl über die parallele Schnittstelle oder "Inkrement ● ●


Schnittstelle Job-Inhalt"

Eingang/Ausgang □ Der Eingang LIBRARY SENSE mit hohem Niveau ● ●


Inkrement Nummer ermöglicht die Auswahl des nächsten Jobs aus der
Job-Inhalt Bibliothek.

□ Der Eingang LIBRARY SENSE mit niedrigem Niveau ● ●


ermöglicht die Auswahl des vorherigen Jobs aus der
Bibliothek.

„„ Industrielle Schnittstellenkarte (Option) ● ●


Programmierbarer □ Entsprechend eines Zählerendwerts programmierbarer
Ausgang Ausgang.

Eingang Zählerin- □ Die Inkrementierung der Zähler ist durch diesen Eingang
krementierung anstelle des Top-Objekts möglich.

Eingang Zählerin- □ Zähler werden durch einen Impuls dieses Eingangs auf
itialisierung ihren Startwert gesetzt.

179 A48589-A
Technische Daten

„„ TRIG Signal

TRIG

DRUCKEN DRUCKEN
a

b c

a: Verzögerung
Die Verzögerung beträgt mindestens 3 mm.
Genauere Angaben hierzu finden Sie in den Einstellungen zur "Verzögerung vorwärts"
in "Die Hauptparameter des Jobs bearbeiten".

Dauer des Signals TRIG


Die Dauer des Signals TRIG muss länger dauern als 200 µs und über der TRIG-
Filterung liegen.
Genauere Angaben hierzu finden Sie in den Einstellungen zur "TRIG Filterung" in "Die
Hauptparameter des Jobs bearbeiten".

c: Zeit zwischen zwei Druckvorgängen


ohne Barcode: 3 ms
mit Barcode: zwischen 10 und 50 ms

180 A48589-A
Druckleistung

181 A48589-A
Druckleistung

Die Spezifikationen über die Druckleistung und die Liste der Algorithmen sind den
Tabellen der folgenden Seiten zu entnehmen.

„„ Kopf G - Druckauflösung: 2,8 Punkte/mm (71 dpi)


Für industrielle Standard-Anwendungen ist Kopf G die Option
der Wahl. Mit ihm können optimal kontrastierende Codes in
Produktionsanlagen von geringem bis mittlerem Durchsatz erreicht
werden.

„„ Kopf M - Druckauflösung: 4,5 Punkte/mm (115 dpi)


Der für Sonderanwendungen entwickelte Kopf M bietet zwei
Vorteile. Dank einer Auswahl von Schriftfonts und Tinten kann
er kleine Codes für den Pharma- oder Elektronikbereiche oder
aber größere Codes (71 dpi) bei sehr hohen Geschwindigkeiten
für die Getränkeindustrie (9450S) drucken. Der Kopf M bietet
die Flexibilität, Codes entsprechend der Geschwindigkeit der
Produktionsanlage und der Produktgröße zu drucken.

„„ Merkmale des Job-Inhalts


a Abstand Kopf/Objekt (mm) c Höhe Job-Inhalt (mm)

b Zeichenhöhe (Punkte) d Maximale Druckgeschwindigkeit (m/s)

7
6
5
b 4
3
2
1

4 LINES 5 DOTS
d 3 LINES 5 DOTS 4 LINES 5 DOTS
c 2 LINES 5 DOTS 3 LINES 5 DOTS 4 LINES 5 DOTS
1 LINE 5 DOTS 2 LINES 5 DOTS 3 LINES 5 DOTS 4 LINES 5 DOTS

182 A48589-A
Druckleistung

„„ Druckleistung Kopf G
Druck- Zeichen- Maximale
Abstand Kopf/ Höhe
Höhe Druckgeschwindigkeit.
Modus Algorithmus
Objekt (Punkte)
Zahl der Linien Job-Inhalt 9410 9450
Vertikale Nr.
(a) (b) (mm) m/s Fuß/min
Auflösung
5 1 1,6 2,30 452 93 • •
5 2 4 1,09 215 94 • •
5 3 6 0,72 141 1001 • •
5 4 8 0,52 102 1002 • •
5 5 10,5 0,40 79 1003 • •
7 1 2,3 1,64 323 4 • •
7 1 2,3 2,87 565 2 • •
7 2 5,3 0,79 155 1009 • •
Normalgeschwindigkeit

7 2 7,2 1,35 265 7 (3) • •


10 mm
7 3 8 0,52 102 1006 • •
7 4 11 0,39 76 1010 •
9 1 2,3 1,28 251 19 • •
71 dpi

9 2 7 0,62 122 97 • •
11 1 3,5 1,04 205 20 • •
11 2 8 0,48 94 12 • •
16 1 5,2 0,72 141 5 • •
24 1 8 0,48 94 12 • •
32 1 10,5 0,36 70 1000 • •
5 1 1,8 2,87 565 8201 • •
20 mm
7 1 2,5 2,55 502 8202 • •
5 1 1,5 1,53 301 1015 • •
7 1 2,2 1,09 215 13 • •
9 1 2,3 0,85 167 1016 • •
30 mm
11 1 3,7 0,70 137 1017 • •
16 1 5,2 0,48 94 14 • •
24 1 8 0,29 57 51 • •
5 1 1,8 4,60 905 1 • •
5 (1) 1 1,8 5,74 1131 32 •
5 2 3,7 2,09 411 48 • •
Hochgeschwindigkeit

5 3 6 1,53 302 30 • •
5 4 8,7 1,04 205 41 •
7 (2) 1 2,5 3,83 754 31 • •
71 dpi

7 2 5,7 1,44 283 47 • •


10 mm
7 3 8,3 1,04 206 40 • •
7 4 11 0,62 122 50 • •
9 2 7 1,15 226 86 • •
11 1 3,7 1,91 377 11 • •
11 2 8 0,82 161 43 • •
16 1 5,3 1,44 283 3 • •
24 1 8 0,82 161 43 • •
5 (1) 1 1,6 6,61 1301 32 •
5 2 4 2,40 473 48 •
5 3 6 1,76 347 30 •
5 4 8,2 0,60 118 1002 •
5 5 10,6 0,46 91 1003 •
7 (2) 1 2,5 4,40 867 31 •
Ultraschnell

7 2 5,7 1,65 325 47 •


10 mm 7 2 5 2,94 578 1004 •
7 3 8,4 1,02 200 40 •
7 4 11,2 0,71 141 50 •
9 1 2,3 2,64 520 46 •
11 1 3,5 2,20 433 11 •
16 1 5 1,65 325 3 •
24 1 7,5 0,94 186 43 •
32 1 10,6 0,41 81 1000 •
16 1 6,1 0,67 132 316 • •
Code matrix
QR Data-

10 mm 18 1 6,9 0,60 118 318 • •


24 1 9,2 0,47 92 324 • •
21 1 7,8 0,57 112 321 • •
10 mm 25 1 9,3 0,48 94 325 • •
29 1 10,8 0,36 71 329 • •
(1) Vollraster 4 Punkte (2) Vollraster 6 Punkte (3) Abstand 6 Punkte

183 A48589-A
Druckleistung

„„ Druckleistung Kopf M
Druck- Maximale
Abstand Kopf/ Zeichen- Höhe Druckgeschwindigkeit.
Modus Zahl der Algorithmus
Objekt Höhe (Punkte) Linien Job-Inhalt 9450
Vertikale Nr.
(a) (b) (mm) m/s Fuß/min
Auflösung

5 1 1,2 1,85 364 61 •


5 2 2,7 0,84 165 200 •
Normalgeschwindigkeit

5 3 4,3 0,54 106 227 •


5 4 5,9 0,40 79 2009 •
7 1 1,6 1,32 260 8 •
115 dpi

7 mm 7 2 3,6 0,62 121 201 •


7 3 5,6 0,40 79 2019 •
9 1 2,1 1,03 203 21 •
11 1 2,5 0,84 165 22 •
16 1 3,6 0,58 114 9 •
24 1 5,4 0,38 75 16 •
5 1 1,2 3,60 709 6 •
5 2 2,7 2,06 406 229 •
5 3 4,3 0,88 173 35 •
Hochgeschwindigkeit

5 4 5,9 0,51 100 37 •


7 1 1,6 2,31 455 7 •
115 dpi

7 mm 7 1 1,6 3,50 689 87 •


7 2 3,6 1,25 246 2017 •
7 3 5,6 0,70 138 36 •
11 1 2,5 2,00 394 15 •
16 1 3,6 1,09 215 10 •
24 1 5,4 0,69 136 38 •
21 1 5,4 0,49 96 321 •
7 mm
Code
QR

25 1 6,4 0,41 80 325 •


9 mm 29 1 7,5 0,36 71 329 •

184 A48589-A
„„ Bedienungsanleitung 9410-9450 - Überarbeitung

. Der Überarbeitungsindex A entspricht der ersten Ausgabe dieser Anleitung.


. Der Überarbeitungsindex ändert sich mit jeder Aktualisierung.

Datum der Ausgabe Überarbeitungsindex Dokumentation


12/2014 A

Für Marking & Coding Equipment. Photographien und Zeichnungen sind nicht verbindlich. Das vorliegende Dokument wurde im Original
in französischer Sprache verfasst. Allein die französischsprachige Fassung dieses Dokumentes ist als authentisch zu betrachten und darf
bei Streitfällen herangezogen werden. Markem-Imaje behält sich das Recht vor, die Spezifikationen seiner Produkte zu ändern und dies
ohne vorherige Ankündigung. Jegliche vollständige oder teilweise Reproduktion des vorliegenden Dokuments ist untersagt. Übersetzung der
Originalbedienungsanleitung: die Originalbedienungsanleitung (in französischer Sprache) ist auf der mit dem Drucker mitgelieferten DVD-
ROM verfügbar.
© 2014 Markem-Imaje Alle Rechte vorbehalten. German version

185 A48589-A
186 A48589-A