Sie sind auf Seite 1von 91

Betriebsanleitung

Tiger AS LT MT XL

Art.: 80580103 de Vor Inbetriebnahme sorgfältig lesen!


Ausgabe: 09/2014 Betriebsanleitung aufbewahren!
EG-Konformitätserklärung
auswechselbare Ausrüstung
(RL 2006/42/EG)

Hiermit erklärt der Hersteller HORSCH Maschinen GmbH


Sitzenhof 1
D-92421 Schwandorf

dass das Produkt,

Bezeichnung der Maschine: Bodenbearbeitungsgerät


Maschinentyp:
Seriennr.: 34731531 Tiger 3 AS
Seriennr.: 34741612 Tiger 4 AS / starr
Seriennr.: 34751375 Tiger 5 AS
Seriennr.: 34761346 Tiger 6 AS
Seriennr.: 34781323 Tiger 8 AS

auf das sich diese Erklärung bezieht, den einschlägigen grundlegenden Sicherheits- und Gesund-
heitsanforderungen der EG-Richtlinie 2006/42/EG entspricht.
Zur sachgemäßen Umsetzung der in den EG-Richtlinien genannten Sicherheits- und Gesund-
heitsanforderungen wurden insbesondere folgende Normen und technische Spezifikationen
herangezogen:

- EN 894-4 : 02-2010
- EN 1853 : 02-2010
- EN ISO 4413 : 04-2011
- EN ISO 4414 : 04-2011
- EN ISO 4254-1 : 05-2011
- EN 14018 : 02-2010

Schwandorf, 27.09.2013 Manfred Köbler


Ort und Datum Dokumentationsbevollmächtigter

HORSCH Maschinen GmbH


Sitzenhof 1
D- 92421 Schwandorf
Tel: (09431) 7143-0




____________________ ____________________
M. Horsch P. Horsch
(Geschäftsführer) (Entwicklung und Konstruktion)
EG-Konformitätserklärung
auswechselbare Ausrüstung
(RL 2006/42/EG)

Hiermit erklärt der Hersteller HORSCH Maschinen GmbH


Sitzenhof 1
D-92421 Schwandorf

dass das Produkt,

Bezeichnung der Maschine: Bodenbearbeitungsgerät


Maschinentyp:
Seriennr.: 34631478 Tiger 3 MT
Seriennr.: 34641912 Tiger 4 MT / starr
Seriennr.: 34651399 Tiger 5 MT
Seriennr.: 34671379 Tiger 6 MT
Seriennr.: 34681305 Tiger 8 MT

auf das sich diese Erklärung bezieht, den einschlägigen grundlegenden Sicherheits- und Gesund-
heitsanforderungen der EG-Richtlinie 2006/42/EG entspricht.
Zur sachgemäßen Umsetzung der in den EG-Richtlinien genannten Sicherheits- und Gesund-
heitsanforderungen wurden insbesondere folgende Normen und technische Spezifikationen
herangezogen:

- EN 894-4 : 02-2010
- EN 1853 : 02-2010
- EN ISO 4413 : 04-2011
- EN ISO 4414 : 04-2011
- EN ISO 4254-1 : 05-2011
- EN 14018 : 02-2010

Schwandorf, 27.09.2013 Manfred Köbler


Ort und Datum Dokumentationsbevollmächtigter

HORSCH Maschinen GmbH


Sitzenhof 1
D- 92421 Schwandorf
Tel: (09431) 7143-0




____________________ ____________________
M. Horsch P. Horsch
(Geschäftsführer) (Entwicklung und Konstruktion)
EG-Konformitätserklärung
auswechselbare Ausrüstung
(RL 2006/42/EG)

Hiermit erklärt der Hersteller HORSCH Maschinen GmbH


Sitzenhof 1
D-92421 Schwandorf

dass das Produkt,

Bezeichnung der Maschine: Bodenbearbeitungsgerät


Maschinentyp:
Seriennr.: 34701317 Tiger 5 LT
Seriennr.: 34711526 Tiger 6 LT
Seriennr.: 34721381 Tiger 8 LT

auf das sich diese Erklärung bezieht, den einschlägigen grundlegenden Sicherheits- und Gesund-
heitsanforderungen der EG-Richtlinie 2006/42/EG entspricht.
Zur sachgemäßen Umsetzung der in den EG-Richtlinien genannten Sicherheits- und Gesund-
heitsanforderungen wurden insbesondere folgende Normen und technische Spezifikationen
herangezogen:

- EN 894-4 : 02-2010
- EN 1853 : 02-2010
- EN ISO 4413 : 04-2011
- EN ISO 4414 : 04-2011
- EN ISO 4254-1 : 05-2011
- EN 14018 : 02-2010

Schwandorf, 27.09.2013 Manfred Köbler


Ort und Datum Dokumentationsbevollmächtigter

HORSCH Maschinen GmbH


Sitzenhof 1
D- 92421 Schwandorf
Tel: (09431) 7143-0




____________________ ____________________
M. Horsch P. Horsch
(Geschäftsführer) (Entwicklung und Konstruktion)
EG-Konformitätserklärung
auswechselbare Ausrüstung
(RL 2006/42/EG)

Hiermit erklärt der Hersteller HORSCH Maschinen GmbH


Sitzenhof 1
D-92421 Schwandorf

dass das Produkt,

Bezeichnung der Maschine: Bodenbearbeitungsgerät


Maschinen- Typ:
Seriennr.: 34811310 Tiger 6 XL
Seriennr.: 34821283 Tiger 8 XL

auf das sich diese Erklärung bezieht, den einschlägigen grundlegenden Sicherheits- und Gesund-
heitsanforderungen der EG-Richtlinie 2006/42/EG entspricht.
Zur sachgemäßen Umsetzung der in den EG-Richtlinien genannten Sicherheits- und Gesund-
heitsanforderungen wurden insbesondere folgende Normen und technische Spezifikationen
herangezogen:

- EN 894-4 : 02-2010
- EN 1853 : 02-2010
- EN ISO 4413 : 04-2011
- EN ISO 4414 : 04-2011
- EN ISO 4254-1 : 05-2011
- EN 14018 : 02-2010

Schwandorf, 27.09.2013 Manfred Köbler


Ort und Datum Dokumentationsbevollmächtigter

HORSCH Maschinen GmbH


Sitzenhof 1
D- 92421 Schwandorf
Tel: (09431) 7143-0




____________________ ____________________
M. Horsch P. Horsch
(Geschäftsführer) (Entwicklung und Konstruktion)
Bitte abtrennen und an die HORSCH Maschinen GmbH absenden oder dem Mitarbeiter der HORSCH Maschinen GmbH bei der Einweisung aushändigen

Empfangsbestätigung

Ohne Rücksendung dieser Empfangsbestätigung kein Garantieanspruch !

An
HORSCH Maschinen GmbH
Postfach 10 38
D-92401 Schwandorf
Fax: +49 (0) 9431 / 41364

Maschinentyp:................................................. Vorführmaschine - Ersteinsatz


Vorführmaschine - Standortwechsel
Seriennummer:................................................ Vorführmaschine endverkauft - Einsatz
Neumaschine endverkauft - Ersteinsatz
Auslieferungsdatum: ....................................... Kundenmaschine - Standortwechsel

Ausgabe der Betriebsanleitung: 09/2014 80580103 Tiger AS LT MT XL de

Ich bestätige hiermit den Empfang der Betriebsanleitung für die oben angegebene Maschine.
Über die Bedienung und die Funktionen sowie die sicherheitstechnischen Anforderungen der
Maschine wurde ich durch einen Servicetechniker der Firma HORSCH oder eines autorisierten
Händlers unterrichtet und eingewiesen.

........................................................................
Name des Servicetechnikers
Händler Kunde
Name: ....................................................... Name: .......................................................

Straße: ...................................................... Straße: ......................................................

PLZ: .......................................................... PLZ: ..........................................................

Ort: ............................................................ Ort: ............................................................

Tel. : ......................................................... Tel. : .........................................................

Fax: .......................................................... Fax: ..........................................................

E-mail: ...................................................... E-mail: ......................................................

Kd. Nr. :..................................................... Kd. Nr. :.....................................................


Mir ist bekannt, dass der Garantieanspruch nur wirksam wird, wenn dieses Formblatt unmittelbar
nach Ersteinweisung vollständig ausgefüllt und unterschrieben an die Firma HORSCH Maschinen
GmbH zurückgesandt oder dem Servicetechniker ausgehändigt wird.

........................................................................ ........................................................................
Ort, Datum der Ersteinweisung Unterschrift des Käufers
- Original der Betriebsanleitung -

Identifikation der Maschine


Bei der Übernahme der Maschine tragen Sie die entsprechenden Daten
in die nachfolgende Liste ein:

Seriennummer: ................................................
Maschinentyp: .................................................
Baujahr: .................................................
Ersteinsatz: ..................................................
Zubehör: ..................................................
..........................................................................
..........................................................................
..........................................................................





Ausgabedatum der Betriebsanleitung: 09/2014


Letzte Änderung: 04/2018

Händler-Adresse : Name: ......................................................................


Straße: ......................................................................
Ort: ......................................................................
Tel.: ......................................................................

Kd. Nr.: Händler: ......................................................................

HORSCH-Adresse: HORSCH Maschinen GmbH


92421 Schwandorf, Sitzenhof 1
92401 Schwandorf, Postfach 1038

Tel.: +49 (0) 9431 / 7143-0


Fax: +49 (0) 9431 / 7143-9200
E-Mail: info@horsch.com

Kd. Nr.: HORSCH:


......................................................................
Inhaltsverzeichnis

Einführung.....................................................4 TerraGrip Werkzeugträger.............................39


Vorwort............................................................4 Wartung......................................................39
Hinweise zur Darstellung.................................4 Schare........................................................39
Zinken Goliath...............................................40
Service............................................................5 Wartung......................................................40
Sachmängelbearbeitung.................................5 Hydraulische Zinkensicherung......................41
Folgeschäden..................................................5 Wartung......................................................41
Einstellung..................................................41
Sicherheit und Verantwortung.....................6
Packer.........................................................41
Bestimmungsgemäße Verwendung................6
Wartung......................................................42
Personalqualifikation.......................................7
Scheibeneinebnung.......................................42
Kinder in Gefahr..............................................7
Umbau von Tranport- in Arbeitsstellung.....42
Persönliche Schutzausrüstung........................8
Wartung......................................................43
Sicherheit im Verkehr......................................8
Randscheiben...............................................44
Sicherheit im Betrieb.......................................8
Wartung......................................................44
Düngemittel und gebeiztes Saatgut.............. 11
Tasträder.......................................................44
Umweltschutz................................................ 11
Sechscheiben Tiger MT.................................45
Nachrüstungen..............................................12
Wartung......................................................45
Pflege und Wartung.......................................12
Gefahrenbereich............................................13 Bedienung....................................................46
Sicherheitsaufkleber......................................14 Inbetriebnahme / Schlepperwechsel.............46
Anhängen und Transportstellung..................46
Inbetriebnahme............................................18
Abstellen........................................................46
Anlieferung....................................................18
Klappen.........................................................47
Transport.......................................................18
Ausklappen Tiger 4.....................................47
Installation.....................................................18
Ausklappen Tiger 5 - 8................................48
Technische Daten........................................19 Einklappen.....................................................48
Typenschild...................................................22 Einklappen Tiger 4 .....................................48
Ballastierung berechnen................................27 Einklappen Tiger 4 mit DuoDrill..................48
Einklappen Tiger 5 - 8.................................48
Aufbau..........................................................29 Einklappen Tiger 5 - 8 mit DuoDrill.............49
Übersicht.......................................................29 Tiefeneinstellung...........................................49
Hydraulik.......................................................33 Einstellung Arbeitstiefe...............................49
Hydraulische Überlastsicherung.................33 Tiefeneinstellung vorn.................................50
Tiger 3 & 4 AS starr....................................33
TopRing Packer (Option)............................33
Tiger 4 - 8 (Zweipunktanhängung)..............34
Tiger 5 - 8 (Zugpendelanhängung).............35
Beleuchtung..................................................36
Bedienhinweise an der Maschine..................36

2
Zusatzausrüstung........................................51
TopRing Packer.............................................51
Bedienung...................................................51
Wartung......................................................51
Spuranreißer.................................................52
Bedienung...................................................52
Wartung......................................................52
Zugvorrichtung hinten....................................53
Wartung......................................................53
SteelDisc Packer...........................................53
Wartung......................................................53
Düngerverteiler..............................................53
Wartung......................................................54
Einstellen der Düngerablage......................54

Zusatzausrüstung........................................55
Bremsanlage.................................................55
Pneumatische Bremse................................55
Hydraulische Bremse..................................56
Feststellbremse..........................................57
DuoDrill..........................................................58
Dosiergerät.................................................61

Pflege und Wartung.....................................68


Reinigung......................................................68
Maschine abschmieren.................................68
Wartungsintervalle.........................................68
Einlagern.......................................................68
Wartungsübersicht Tiger AS LT MT XL..........69
Schmierstellen...............................................71
Packerlager einstellen................................72
Scharanordnung............................................73

Entsorgung..................................................77
Anzugsdrehmomente ...................................78

Index.............................................................80

3
Einführung Hinweise zur Darstellung
Warnhinweise
Vorwort In der Betriebsanleitung wird zwischen drei
verschiedenen Warnhinweisen unterschieden.
Die Betriebsanleitung vor Inbetriebnahme der
Maschine sorgfältig durchlesen und beachten. Folgende Signalworte mit Warnsymbol wer-
Dadurch vermeiden Sie Gefahren, vermindern den verwendet:
Reparaturkosten und Ausfallzeiten, erhöhen Zu-
verlässigkeit und Lebensdauer Ihrer Maschine.
Beachten Sie die Sicherheitshinweise! GEFAHR
Kennzeichnet eine Gefahr, die zu Tod oder
Für Schäden und Betriebsstörungen, die sich schwerer Verletzung führt, wenn sie nicht ver-
aus der Nichtbeachtung der Betriebsanleitung mieden wird.
ergeben, übernimmt HORSCH keine Haftung.

Diese Betriebsanleitung soll Ihnen erleichtern, WARNUNG


Ihre Maschine kennenzulernen und die bestim- Kennzeichnet eine Gefahr, die zu Tod oder
mungsgemäßen Einsatzmöglichkeiten zu nutzen. schwerer Verletzung führen kann, wenn sie
nicht vermieden wird.
Die Betriebsanleitung ist von jeder Person zu
lesen und anzuwenden, die mit Arbeiten an oder
mit der Maschine beauftragt ist, z. B.: VORSICHT
Kennzeichnet eine Gefahr, die zu Verletzungen
• Betrieb (einschließlich Vorbereitung, Stö-
führen kann, wenn sie nicht vermieden wird.
rungsbehebung im Arbeitsablauf, Pflege)
• Instandhaltung (Wartung, Inspektion)
• Transport
Lesen Sie alle in dieser Betriebsanleitung ent-
haltenen Warnhinweise!
Mit der Betriebsanleitung erhalten Sie eine Emp-
Instruktionen
fangsbestätigung. Durch geschultes Personal
unserer Service- und Vertriebspartner werden In der Betriebsanleitung werden Handlungsan-
Sie in die Bedienung und Pflege Ihrer Maschine weisungen durch Pfeilspitzen angezeigt:
unterrichtet und eingewiesen. Danach schicken
Sie bzw. der Service- und Vertriebspartner die ¾¾ ...
Empfangsbestätigung an HORSCH zurück. Da- ¾¾ ...
mit haben Sie die ordnungsgemäße Übernahme
der Maschine bestätigt. Falls die Reihenfolge eingehalten werden muss,
Die Gewährleistungszeit beginnt mit dem Lie- sind die Handlungsschritte durchnummeriert:
fertermin.
1. ...
Bei Abbildungen sowie Angaben über technische 2. ...
Daten und Gewichte in dieser Betriebsanleitung 3. ...
sind Änderungen, die der Verbesserung dienen, ...
vorbehalten.

Die Abbildungen in dieser Betriebsanleitung zei- Kennzeichnet wichtige Hinweise.


gen unterschiedliche Ausführungen des Anbau-
geräts und verschiedene Ausstattungsvarianten.
Die Bezeichnungen „rechts“, „links“, „vorn“ und
„hinten“ gelten in Fahrtrichtung gesehen.

4
Service Folgeschäden
Die Maschine wurde von HORSCH mit Sorgfalt
Die Firma HORSCH wünscht, dass Sie mit Ihrer hergestellt. Trotzdem können auch bei bestim-
Maschine und mit uns völlig zufrieden sind. mungsgemäßer Verwendung Abweichungen
bei der Ausbringmenge bis zum Totalausfall
Bei einem Problem wenden Sie sich bitte an verursacht werden durch z. B.:
Ihren Vertriebspartner.
Die Kundendienstmitarbeiter unserer Vertriebs- • Beschädigung durch äußere Einwirkung
partner und die Kundendienstmitarbeiter der • Abnutzung von Verschleißteilen
Firma HORSCH stehen zu Ihrer Unterstützung
• Fehlende oder beschädigte Arbeitswerkzeuge
bereit.
• Falsche Fahrgeschwindigkeiten
Um technische Mängel schnellstmöglich zu • Falsche Einstellung des Gerätes (unkorrekter
lösen, bitten wir Sie, uns zu unterstützen. Anbau, Nichtbeachten der Einstellhinweise)
• Nichtbeachtung der Betriebsanleitung
Helfen Sie dem Kundendienstpersonal durch
• Unterlassene oder unsachgemäße Pflege
folgende Angaben, unnötige Rückfragen zu
und Wartung
vermeiden.

• Kundennummer Überprüfen Sie daher vor jedem Einsatz und


auch während des Einsatzes Ihre Maschine auf
• Name des Kundenbetreuers
richtige Funktion und ausreichende Ausbring-
• Name und Anschrift genauigkeit.
• Maschinenmodell und Seriennummer
• Kaufdatum und Betriebsstunden bzw. Ein Anspruch auf Ersatz von Schäden, die nicht
Flächenleistung an der Maschine entstanden sind, ist ausge-
schlossen. Hierzu gehört auch, dass eine Haf-
• Art des Problems
tung für Folgeschäden aufgrund von Fahr- und
Bedienungsfehlern ausgeschlossen ist.
Sachmängelbearbeitung
Sachmängelanträge müssen über Ihren
HORSCH-Vertriebspartner bei HORSCH ein-
gereicht werden.

5
Sicherheit und Ersatzteile
Originalersatzteile und Zubehör von HORSCH
Verantwortung sind speziell für diese Maschine konzipiert.
Andere Ersatzteile und Zubehör sind nicht von
HORSCH geprüft und freigegeben.
Die folgenden Gefahren- und Sicherheitshinwei- Der Einbau oder die Verwendung HORSCH-
se gelten für alle Kapitel in der Betriebsanleitung. fremder Produkte kann daher u. U. konstruktiv
vorgegebene Eigenschaften der Maschine ne-
Die Maschine ist nach dem Stand der Technik gativ verändern und dadurch die Sicherheit von
und den anerkannten sicherheitstechnischen Mensch und Maschine beeinträchtigen.
Regeln gebaut. Dennoch können bei der Ver- Für Schäden, die durch die Verwendung von
wendung Gefahren für Leib und Leben des Be- Nicht-Originalteilen und Zubehör entstehen, ist
nutzers oder Dritte bzw. Beeinträchtigungen der jede Haftung von HORSCH ausgeschlossen.
Maschine oder anderer Sachwerte entstehen.
Wenn an dem auszutauschendem Bauteil Si-
Lesen und beachten Sie die folgenden Sicherheits- cherheitsaufkleber angebracht sind, müssen
hinweise, bevor Sie die Maschine verwenden! diese ebenfalls bestellt und an dem Ersatzteil
angebracht werden.
Bestimmungsgemäße
Betriebsanleitung
Verwendung Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört
Die Maschine ist für den üblichen Einsatz zur auch das Beachten der Betriebsanleitung und
Bodenbearbeitung gemäß den Regeln der die Einhaltung der vom Hersteller vorgeschrie-
landwirtschaftlichen Praxis bestimmt. Eine an- benen Betriebs-, Wartungs- und Instandhalt-
dere oder darüber hinausgehende Benutzung, ungsvorschriften.
wie z. B. als Transportmittel, gilt als nicht be- Die Betriebsanleitung ist Teil der Maschine!
stimmungsgemäß und kann dazu führen, dass Die Maschine ist ausschließlich für den Einsatz
Personen schwer verletzt oder getötet werden. gemäß der Betriebsanleitung bestimmt. Wenn
Für hieraus resultierende Schäden haftet HORSCH die Betriebsanleitung nicht beachtet wird,
nicht. Das Risiko trägt allein der Anwender. können Personen schwer verletzt oder getötet
werden.
Die einschlägigen Unfallverhütungsvorschriften
der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaf- ¾¾ Vor der Arbeit die jeweiligen Abschnitte der
ten sowie die sonstigen allgemein anerkannten Betriebsanleitung lesen und beachten.
sicherheitstechnischen, arbeitsmedizinischen ¾¾ Die Betriebsanleitung aufbewahren und ver-
und straßenverkehrsrechtlichen Regeln sind fügbar halten.
einzuhalten. ¾¾ Die Betriebsanleitung an nachfolgende Be-
nutzer weitergeben.Bei Weiterverkauf in an-
Die Maschine nur in technisch einwandfreiem Zu- derssprachige Länder in der entsprechenden
stand, sicherheits- und gefahrenbewusst nutzen! Landessprache mitgeben.
Insbesondere sind Störungen, die die Sicherheit
beeinträchtigen können, sofort zu beseitigen.

Die Maschine darf nur von Personen genutzt,


gewartet und instand gesetzt werden, die damit
vertraut und über die Gefahren unterrichtet sind,
siehe „Personalqualifikation“.

6
Personalqualifikation Bedienergruppen
Personen, die mit der Maschine arbeiten, müs-
Wenn die Maschine unsachgemäß verwendet sen für die verschiedenen Tätigkeiten entspre-
wird, können Personen schwer verletzt oder getö- chend ausgebildet werden.
tet werden. Um Unfälle zu vermeiden, muss jede
Person, die mit der Maschine arbeitet, folgende Unterwiesene Bediener
allgemeine Mindestanforderungen erfüllen: Diese Personen müssen vom Betreiber oder
entsprechend qualifiziertem Fachpersonal für
¾¾ Sie ist körperlich fähig, die Maschine zu kon- die jeweiligen Tätigkeiten ausgebildet worden
trollieren. sein. Dies betrifft folgende Tätigkeiten:
¾¾ Sie kann die Arbeiten mit der Maschine im
• Straßentransport
Rahmen dieser Betriebsanleitung sicherheits-
gerecht ausführen. • Einsetzen und Einrichten
¾¾ Sie versteht die Funktionsweise der Maschine • Betrieb
im Rahmen Ihrer Arbeiten und ist über die • Wartung
damit verbundenen Gefahren unterrichtet. • Störungssuche und -behebung
Sie kann die Gefahren der Arbeit erkennen
und vermeiden.
Von der Firma HORSCH ausgebildete Bediener
¾¾ Sie hat die Betriebsanleitung verstanden und
Darüber hinaus müssen Personen für bestimmte
kann die Informationen in der Betriebsanlei-
Tätigkeiten durch Schulungsmaßnahmen oder
tung entsprechend umsetzen.
Außendienstmitarbeiter von HORSCH aus-
¾¾ Sie ist mit dem sicheren Führen von Fahrzeu- gebildet worden sein. Dies betrifft folgende
gen vertraut. Tätigkeiten:
¾¾ Für Straßenfahrten kennt sie die relevanten
• Verladen und Transport
Regeln des Straßenverkehrs und verfügt über
• Inbetriebnahme
die vorgeschriebene Fahrerlaubnis.
• Störungssuche und -behebung
¾¾ Eine anzulernende Person darf nur unter
Aufsicht mit der Maschine arbeiten. • Entsorgung

Der Betreiber muss Bestimmte Arbeiten zur Wartung und Instand-


haltung dürfen nur von einer Fachwerkstatt
¾¾ Verantwortungsbereich, Zuständigkeit und
durchgeführt werden. Diese Arbeiten sind mit
Überwachung des Personals regeln.
dem Zusatz „Werkstattarbeit“ gekennzeichnet.
¾¾ das Personal ggf. schulen und unterweisen.
¾¾ dem Bediener die Betriebsanleitung zugäng-
lich machen. Kinder in Gefahr
¾¾ sich vergewissern, dass der Bediener die Be- Kinder können Gefahren nicht einschätzen und
triebsanleitung gelesen und verstanden hat. verhalten sich unberechenbar. Dadurch sind
Kinder besonders gefährdet:

¾¾ Kinder fernhalten.
¾¾ Besonders vor dem Anfahren und dem Aus-
lösen von Maschinenbewegungen sicherstel-
len, dass sich keine Kinder im Gefahrenbe-
reich aufhalten.
¾¾ Vor dem Verlassen Schlepper stillsetzen.
Kinder können gefährliche Bewegungen an
der Maschine auslösen. Eine unzureichend
gesicherte und unbeaufsichtigt abgestellte
Maschine ist eine Gefahr für spielende Kinder!

7
Persönliche ¾¾ Besonders bei Kurvenfahrt die weite Ausla-
dung und die Schwungmasse des Anbauge-
Schutzausrüstung rätes berücksichtigen.
Angehobene Maschinen (Dreipunkthydraulik):
Fehlende oder unvollständige Schutzausrü-
¾¾ Die beeinträchtigte Standfestigkeit und Lenk-
stungen erhöhen das Risiko von Gesundheits-
barkeit des Schleppers berücksichtigen.
schäden. Persönliche Schutzausrüstungen sind
beispielsweise: Bei Transport auf öffentlichen Straßen
die zulässige Höchstgeschwindigkeit in
¾¾ eng anliegende Kleidung / Schutzkleidung, der Betriebserlaubnis beachten!
ggf. Haarnetz
¾¾ Sicherheitsschuhe Maßgebend als bauartbedingte Höchst-
¾¾ Schutzhandschuhe geschwindigkeit sind die Angaben in
der Betriebserlaubnis bzw. in den tech-
¾¾ Persönliche Schutzausrüstungen für den
nischen Daten.
jeweiligen Arbeitseinsatz festlegen.
¾¾ Wirksame Schutzausrüstungen in ordnungs- Die Fahrweise immer den Straßenver-
gemäßem Zustand bereitstellen. hältnissen anpassen, um Unfälle und
¾¾ Nie Ringe, Ketten und anderen Schmuck tragen. Schäden am Fahrwerk zu vermeiden.
Persönliche Fähigkeiten, Fahrbahn-,
Verkehrs-, Sicht- und Witterungsverhält-
Sicherheit im Verkehr nisse berücksichtigen.

GEFAHR Sicherheit im Betrieb


Mitfahren auf der Maschine verboten! Inbetriebnahme
Ohne ordnungsgemäße Inbetriebnahme ist die
Zulässige Transportbreiten und -höhen beach-
Betriebssicherheit der Maschine nicht gewähr-
ten. Vor allem bei Brücken und tiefhängenden
leistet. Dadurch können Unfälle verursacht und
Stromleitungen die Transporthöhe beachten.
Personen schwer verletzt oder getötet werden.
Auf zulässige Achslasten, Reifentragfähigkeiten
¾¾ Die Maschine darf erst nach Einweisung
und Gesamtgewichte achten, damit eine ausrei-
chende Lenk- und Bremsfähigkeit erhalten bleibt. durch Mitarbeiter der Vertriebspartner, Werks-
Die Vorderachse muss mindestens mit 20 % des vertreter oder Mitarbeiter der Firma HORSCH
Schleppergewichts belastet sein. in Betrieb genommen werden.
¾¾ Die Empfangsbestätigung ist ausgefüllt an die
Bei Straßentransport muss sich die Maschine in Firma HORSCH zurückzuschicken.
Transportstellung befinden. Die Maschine muss
eingeklappt und gesichert sein, siehe Kapitel „Ein- Die Maschine nur einsetzen, wenn alle Schutz-
klappen“ und „Anhängen und Transportstellung“. einrichtungen und sicherheitsbedingte Einrich-
Vor dem Einklappen müssen die Klappbereiche tungen wie z. B. lösbare Schutzeinrichtungen
von Erde gereinigt werden. Es könnten sonst (Unterlegkeile etc.) vorhanden und funktions-
Schäden an der Mechanik verursacht werden. tüchtig sind.

¾¾ Die Beleuchtung, Warn- und Schutzeinrich- ¾¾ Muttern und Schrauben, besonders die der
tungen anbauen und die Funktion kontrollieren. Räder und der Arbeitswerkzeuge regelmäßig
¾¾ Vor Straßenfahrt die gesamte Maschine von auf festen Sitz prüfen und gegebenenfalls
aufgenommener Erde reinigen. nachziehen.
Das Fahrverhalten wird durch Anbaugeräte ¾¾ Reifenluftdruck regelmäßig kontrollieren,
beeinflusst. siehe Wartungsübersicht.

8
Schäden an der Maschine Hydraulik
Schäden an der Maschine können die Betriebs- Die Hydraulikanlage steht unter hohem Druck.
sicherheit der Maschine beeinträchtigen und Austretende Flüssigkeit kann die Haut durch-
Unfälle verursachen. Dadurch können Personen dringen und schwere Verletzungen verursachen.
schwer verletzt oder getötet werden. Bei Verletzungen sofort einen Arzt aufsuchen.
Für die Sicherheit besonders wichtig sind die
folgenden Teile der Maschine: Die Hydraulik der Maschine hat mehrere Funk-
tionen, die bei Fehlbedienungen zu Schäden an
¾¾ Hydraulik Mensch und Maschine führen können.
¾¾ Bremsen (sofern vorhanden)
¾¾ Die Hydraulikschläuche erst an den Schlepper
¾¾ Verbindungseinrichtungen
anschließen, wenn die Hydraulik traktor- und
¾¾ Schutzvorrichtungen
geräteseitig drucklos ist.
¾¾ Beleuchtungen
¾¾ Die Hydraulikanlage steht unter hohem Druck.
Alle Leitungen, Schläuche und Verschrau-
Bei Zweifeln am sicherheitsgerechten Zustand bungen regelmäßig auf Undichtigkeiten
der Maschine, beispielsweise bei auslaufenden und äußerlich erkennbare Beschädigungen
Betriebsstoffen, sichtbaren Schäden oder uner- überprüfen!
wartet verändertem Fahrverhalten: ¾¾ Nur geeignete Hilfsmittel bei der Suche nach
Leckstellen verwenden. Beschädigungen
¾¾ Die Maschine sofort abschalten und sichern. umgehend beseitigen! Herausspritzendes Öl
¾¾ Wenn möglich, Schäden gemäß dieser Be- kann zu Verletzungen und Bränden führen!
triebsanleitung ermitteln und beheben. ¾¾ Um Fehlbedienungen auszuschließen, sollten
¾¾ Mögliche Ursachen für Schäden beseitigen Steckdosen und Stecker der hydraulischen
(z.B. grobe Verschmutzungen beseitigen oder Verbindungen gekennzeichnet werden.
lockere Schrauben festziehen). ¾¾ Bei Verletzungen sofort einen Arzt aufsuchen!
¾¾ Schäden durch eine qualifizierte Fachwerk- ¾¾ Steuergeräte am Schlepper bei Nichtge-
statt beheben lassen, wenn sie sich auf die brauch sichern oder verriegeln!
Sicherheit auswirken können und nicht selbst
¾¾ Hydraulikschläuche spätestens nach sechs
behoben werden können.
Jahren tauschen, siehe „Wartungsübersicht“.

An- und Abkuppeln Druckspeicher


Durch fehlerhaftes Kuppeln von Maschine In der Hydraulikanlage sind evtl. Druckspeicher
und Zugvorrichtung des Schleppers entstehen eingebaut.
Gefahren, die schwere Unfälle verursachen
können. ¾¾ Die Druckspeicher nicht öffnen oder bear-
beiten (schweißen, bohren). Auch nach dem
¾¾ Alle Betriebsanleitungen befolgen: Entleeren sind die Behälter mit Gasdruck
• Diese Betriebsanleitung (Kapitel „Anhängen vorgespannt.
und Transportstellung“ und „Abstellen“)
• Betriebsanleitung des Schleppers Die Hydraulik muss vor der Wartung drucklos sein!

¾¾ Beim Zurücksetzen des Schleppers ist beson-


dere Vorsicht geboten. Der Aufenthalt zwi-
schen Schlepper und Maschine ist verboten.
¾¾ Die Maschine nur auf ebenem und festem Un-
tergrund abstellen. Die angehängte Maschine
vor dem Abhängen auf dem Boden abstellen.
¾¾ Maschine gegen Wegrollen sichern.

9
Bremsanlage ¾¾ Kabine nicht verlassen.
¾¾ Keine Metallteile berühren.
Die Maschinen können je nach Ausstattung mit ¾¾ Keine leitende Verbindung zur Erde herstellen.
einer pneumatisch oder hydraulisch betätigten
¾¾ Personen warnen: NICHT der Maschine
Betriebsbremsanlage ausgestattet sein.
nähern. Elektrische Spannungen am Boden
Die Bremsanlage muss bei Straßenfahrt immer können zu schweren Stromschlägen führen.
angeschlossen und funktionsfähig sein. ¾¾ Auf Hilfe durch professionelle Rettungskräfte
warten. Die Freileitung muss abgeschaltet
¾¾ Nach Ankuppeln der Maschine und vor Trans- werden.
portfahrten immer erst die Funktion und den Wenn Personen die Kabine trotz Spannungs-
Zustand der Bremsanlage prüfen. überschlag verlassen müssen, beispielsweise
¾¾ Die Einstellung am Bremskraftregler prüfen. weil unmittelbare Lebensgefahr durch Brand
¾¾ Vor Abfahrt immer erst die Feststellbremse
droht:
lösen.
¾¾ Von der Maschine wegspringen. Dabei in den
¾¾ Vor dem Abhängen immer erst die Maschine
sicheren Stand springen. Maschine nicht von
gegen Wegrollen sichern und die Feststell- außen berühren.
bremse anziehen.
¾¾ In kleinen Schritten von der Maschine ent-
fernen.
Einstell- und Reparaturarbeiten an der Brems-
anlage nur von einer Fachwerkstatt oder einem
von HORSCH dafür ausgebildeten Bediener Technische Grenzwerte
ausführen lassen.
Wenn die technischen Grenzwerte der Maschine
nicht eingehalten sind, kann die Maschine
Freileitungen beschädigt werden. Dadurch können Unfälle
Die Maschine kann beim Aus- und Einklappen verursacht und Personen schwer verletzt oder
der Flügel die Höhe von Freileitungen erreichen. getötet werden.
Dadurch kann Spannung auf die Maschine Für die Sicherheit besonders wichtig sind fol-
überschlagen und tödlichen Stromschlag oder gende technische Grenzwerte:
Brand verursachen. • zulässiges Gesamtgewicht
• maximale Achslasten
¾¾ Miteingeklappten Flügeln und beim Aus- und • maximale Stützlast
Einklappen ausreichenden Abstand zu elektri- • Höchstgeschwindigkeit
schen Hochspannungsleitungen halten.
¾¾ Nie die Flügel in der Nähe von Strommasten Siehe Kapitel „Technische Daten“, Typenschild
und Stromleitungen aus- oder einklappen. und Betriebserlaubnis.
¾¾ Nie unter Freileitungen die Maschine ver-
lassen oder besteigen, um mögliche Strom- ¾¾ Ebenso die maximalen Lasten des Schlep-
schlaggefahr durch Spannungsüberschlag pers beachten.
zu vermeiden.

Verhalten bei Spannungsüberschlag


Spannungsüberschläge verursachen außen an
der Maschine hohe elektrische Spannungen. Am
Boden um die Maschine entstehen große Span-
nungsunterschiede. Große Schritte, Hinlegen
auf den Boden oder Abstützen mit den Händen
auf dem Boden können lebensgefährliche elek-
trische Ströme verursachen (Schrittspannung).

10
Düngemittel und
Feldeinsatz
gebeiztes Saatgut
GEFAHR Unsachgemäßer Umgang mit Düngemitteln und
Mitfahren auf der Maschine verboten! gebeiztem Saatgut kann Vergiftungen und Tod
verursachen.
¾¾ Vor dem Anfahren und vor Inbetriebnahme ¾¾ Angaben im Sicherheitsdatenblatt des Her-
den Nahbereich der Maschine kontrollieren stellers der Mittel befolgen. Sicherheitsdaten-
(Kinder!). Auf ausreichende Sicht achten. blatt gegebenenfalls beim Händler anfordern.
¾¾ Auf ausreichende Stabilität der Maschine ¾¾ Persönliche Schutzausrüstungen nach den
bei Längs- und Querneigung in unebenem Angaben des Herstellers festlegen und be-
Gelände achten. Die Grenzwerte für den reitstellen.
Schlepper beachten.
¾¾ Keine der vorgeschriebenen und mitgeliefer- Umweltschutz
ten Schutzvorrichtungen darf entfernt werden.
¾¾ Es dürfen sich keine Personen im Schwenk- Betriebsstoffe wie Hydrauliköl, Schmierstoffe
bereich hydraulisch betätigter Teile aufhalten. etc. können die Umwelt und die Gesundheit von
¾¾ Mit abgesenkter Maschine nicht rückwärtsfah- Personen schädigen.
ren. Die Bauteile sind nur für die Vorwärtsbe- ¾¾ Betriebsstoffe nicht in die Umwelt gelangen
wegung im Feld ausgelegt und könnten beim lassen.
Rückwärtsfahren beschädigt werden.
¾¾ Ausgelaufene Betriebsstoffe mit saugfähigem
Material oder mit Sand aufnehmen, in einen
flüssigkeitsdichten gekennzeichneten Be-
Ausrüstungen / Verschleißteile hälter füllen und gemäß der behördlichen
wechseln Vorschriften entsorgen.

¾¾ Die Maschine gegen unbeabsichtigtes Weg-


rollen sichern!
¾¾ Angehobene Rahmenteile, unter denen Sie
sich aufhalten, durch geeignete Stützen ab-
sichern!
¾¾ Vorsicht! Bei hervorstehenden Teilen (z.B.
Scharen) besteht Verletzungsgefahr!

Beim Aufsteigen auf die Maschine nicht auf


die Packerreifen oder andere drehbare Teile
aufsteigen. Diese könnten durchdrehen, und
Sie könnten sich durch einen Sturz schwerste
Verletzungen zuziehen.

11
Nachrüstungen Pflege und Wartung
Bauliche Änderungen und Erweiterungen kön- Unsachgemäße Pflege und Wartung gefährdet
nen die Funktionsfähigkeit und Betriebssicher- die Betriebssicherheit der Maschine. Dadurch
heit der Maschine beeinträchtigen. Dadurch können Unfälle verursacht und Personen schwer
können Personen schwer verletzt oder getötet verletzt oder getötet werden.
werden.
¾¾ Vorgeschriebene Fristen für wiederkehrende
¾¾ Führen Sie keine baulichen Änderungen oder Prüfungen oder Inspektionen einhalten.
Erweiterungen durch, die nicht von HORSCH ¾¾ Die Maschine gemäß Wartungsplan warten,
freigegeben wurden. siehe Kapitel „Pflege und Wartung“.
¾¾ Bauliche Änderungen und Erweiterungen nur ¾¾ Ausschließlich die Arbeiten durchführen, die
von einer autorisierten Fachwerkstatt oder in dieser Betriebsanleitung beschrieben sind.
einem von HORSCH dafür ausgebildeten ¾¾ Vor Wartungs- und Pflegearbeiten die Maschine
Bediener vornehmen lassen. auf ebenem und tragfähigem Untergrund
¾¾ Die Landesvorschriften für die Gewichte, Ge- abstellen und gegen Wegrollen sichern.
wichtsverteilung und die Ausmaße einhalten. ¾¾ Die Hydraulikanlage drucklos machen und
das Arbeitsgerät ablassen oder abstützen.
Bei Ausstattungen, die auf das Gewicht oder die ¾¾ Vor Arbeiten an der elektrischen Anlage diese
Gewichtsverteilung Einfluss haben, müssen die von der Stromzufuhr trennen.
Vorschriften für die Anhängevorrichtung, Stütz-
¾¾ Vor dem Reinigen der Maschine mit Hoch-
und Achslast geprüft und eingehalten werden.
druckreiniger alle Öffnungen abdecken, in
Bei Maschinen ohne Bremse muss bei Über-
die aus Sicherheits- und Funktionsgründen
schreitung der Gewichtsgrenzen evtl. auch eine
kein Wasser, Dampf oder Reinigungsmittel
Bremsanlage nachgerüstet werden.
eindringen darf. Den Wasserstrahl nicht direkt
auf elektrische bzw. elektronische Bauteile
Bei Änderungen, die die Angaben am Typen-
oder Lager richten.
schild betreffen, muss ein neues Typenschild
mit den aktuellen Daten angebracht werden. ¾¾ Beim Reinigen mit Hochdruck- oder Dampf-
strahler immer min. 50 cm Abstand zu den
Bei Änderungen, die Angaben in der Betriebs- Maschinenteilen einhalten.
erlaubnis betreffen, muss die Betriebserlaubnis ¾¾ Nach der Reinigung alle Hydraulikleitungen
erneuert werden. auf Undichtigkeiten und gelockerte Verbin-
dungen prüfen.
¾¾ Scheuerstellen und Beschädigungen untersu-
chen. Festgestellte Mängel sofort beheben!
¾¾ Bei Pflege- und Wartungsarbeiten gelöste
Schraubenverbindungen wieder festziehen.
¾¾ Alleübrigen Instandhaltungs- und Repa-
raturarbeiten, die nicht in dieser Betriebs-
anleitung beschrieben sind, nur von einer
autorisierten Fachwerkstatt oder einem
von HORSCH dafür ausgebildeten Bedie-
ner vornehmen lassen.

Neumaschinen nicht mit einem Dampf-


strahler oder Hochdruckreiniger wa-
schen. Der Lack ist erst nach ca.
3 Monaten ausgehärtet und könnte
vorher beschädigt werden.

12
Gefahrenbereich
Die rote Fläche kennzeichnet den Gefahrenbe- ¾¾ Nicht unter angehobenen Lasten verweilen.
reich der Maschine: Lasten zuerst absetzen.
¾¾ Personen aus dem Gefahrenbereich der Ma-
schine und des Schleppers verweisen.
¾¾ Vor allen Arbeiten im Gefahrenbereich der
Maschine und zwischen Maschine und
Schlepper: Schlepper stillsetzen!
Dies gilt auch für kurzzeitige Kontrollarbeiten.
Viele schwere Unfälle passieren durch Un-
achtsamkeit und laufende Maschinen!
¾¾ Angaben in allen Betriebsanleitungen berück-
sichtigen.

Im Gefahrenbereich der Maschine bestehen


folgende Gefährdungen:

¾¾ Durch unbeabsichtigtes Betätigen der Hy-


draulik können gefährliche Maschinenbewe-
gungen ausgelöst werden.
¾¾ Defekte oder nicht sicher befestigte elek-
trische Leitungen können Stromschläge
verursachen.
¾¾ Bei eingeschaltetem Antrieb können Maschi-
nenteile drehen oder schwenken.
¾¾ Hydraulisch angehobene Maschinenteile
können unbemerkt und langsam absinken.

Wenn der Gefahrenbereich nicht beachtet wird,


können Personen schwer verletzt oder getötet
werden.

13
Sicherheitsaufkleber
Sicherheitsaufkleber an der Maschine warnen ¾¾ Verschmutzte Sicherheitsaufkleber reinigen.
vor Gefährdungen an Gefahrenstellen und sind ¾¾ Beschädigte und unkenntlich gewordene Si-
wichtiger Bestandteil der Sicherheitsausrüstung cherheitsaufkleber sofort erneuern.
der Maschine. Fehlende Sicherheitsaufkleber
¾¾ Ersatzteile mit den vorgesehenen Sicherheits-
erhöhen das Risiko von schweren und tödlichen
aufklebern versehen.
Verletzungen für Personen.

Das Mitfahren auf der Maschine ist Nicht im Schwenkbereich klappbarer


verboten! Maschinenteile aufhalten!

00380054 00380135

Vor Inbetriebnahme der Maschine Vor Wartungs- und Reparaturar-


die Betriebsanleitung lesen und beiten Motor abstellen und Schlüs-
beachten! sel abziehen.

00380055 00380294

Vorsicht bei austretender Hoch- Nicht auf drehbare Teile aufsteigen.


druckflüssigkeit, Hinweise in der Nur vorgesehene Aufstiegshilfen
Betriebsanleitung beachten! benutzen.

00380133 00380299

Niemals in den Quetschgefahren- Der Aufenthalt im Gefahrenbereich


bereich greifen, solange sich dort ist nur bei eingelegter Hubzylinder-
Teile bewegen können! sicherung zulässig.

00380134 00380896

14
Der Aufenthalt im Gefahrenbereich Druckspeicher steht unter Gas- und
ist nur bei eingelegter Sicherheits- Öldruck. Ausbau und Reparatur nur
stütze zulässig. nach Anweisung im technischen
Handbuch vornehmen.

00380953 00380252

Lage der Sicherheitsaufkleber


(je nach Ausstattung)

00380134
00380135
00380896
00380953
00380299

00380134
00380135

00380054
00380055
00380133
00380294

Tiger 8 AS

15
00380134
00380135
00380896
00380953 00380299

00380054
00380055
00380133
00380294
00380134
00380135

Tiger 8 LT

00380299
00380896
00380953

00380134
00380135
00380252

00380054
00380055
00380133
00380294

00380134
00380135

Tiger 8 MT

16
00380134
00380135
00380896

00380299

00380134
00380135

00380953

00380054
00380055
00380133
00380294

Tiger 8 XL

17
Inbetriebnahme Installation
Die Einweisung des Bedieners und die Erstin-
Bei der Inbetriebnahme besteht erhöhte Unfall-
stallation der Maschine werden von unseren
gefahr. Beachten Sie bitte die Hinweise in den
Kundendienstmitarbeitern oder Vertriebspart-
jeweiligen Kapiteln.
nern durchgeführt.

Anlieferung Jede vorhergehende Benutzung der


Maschine ist untersagt!
Die Maschine mit Anbaugeräten wird in der
Regel komplett montiert mit einem Tieflader Erst durch die Einweisung der Kundendienst-
angeliefert. mitarbeiter / Vertriebspartner und das Lesen
der Betriebsanleitung kann die Maschine zur
Sind für den Transport Teile oder Baugruppen Bedienung freigegeben werden.
demontiert, so werden diese durch unsere Ver-
triebspartner oder unsere Werksmonteure vor
Ort montiert. WARNUNG
Je nach Ausführung des Tiefladers kann die Ma- Bei Installations- und Wartungsarbeiten besteht
schine mit einem Schlepper heruntergefahren erhöhte Unfallgefahr.
oder muss mit geeigneten Hebegeräten (Stapler Vor diesen Arbeiten die Betriebsanleitung lesen
oder Kran) heruntergehoben werden. und sich mit der Maschine vertraut machen.
Dabei ist auf ausreichende Tragkraft der Hub-
geräte und der Hebezeuge zu achten.
Je nach Ausstattungsumfang
Die Lastaufnahme- und Verzurrpunkte sind mit ¾¾ Die lose mitgelieferten Teile von der Maschine
Aufklebern gekennzeichnet. herunternehmen!
Für andere Anhängepunkte muss auf den ¾¾ Alle wichtigen Schraubverbindungen kon-
Schwerpunkt und die Gewichtsverteilung geach-
trollieren!
tet werden. In jedem Fall dürfen diese Punkte
¾¾ Alle Schmiernippel abschmieren!
nur am Rahmen der Maschinen sein.
¾¾ Alle Hydraulikverbindungen und Schläuche
auf Befestigung und Funktion prüfen!
Transport ¾¾ Aufgetretene Mängel sofort beseitigen oder
beseitigen lassen!
Der Transport auf öffentlichen Straßen kann,
je nach Landesvorschriften und Arbeitsbreite,
angehängt an einen Schlepper oder auf einem
Anhänger oder Tieflader erfolgen.

Die
¾¾ zulässigen Abmessungen und Gewichte
für den Transport sind einzuhalten.
¾¾ Der Schlepper muss groß genug gewählt
werden, damit eine ausreichende Lenk- und
Bremsfähigkeit erhalten bleibt.
¾¾ Ist die Maschine im Zweipunkt angehängt,
müssen die Unterlenker gegen seitliches
Pendeln blockiert werden.
¾¾ Auf einem Anhänger oder Tieflader muss
die Maschine mit Spanngurten oder anderen
Hilfsmitteln gesichert werden.
¾¾ Die Lastanschlagmittel nur an den gekenn-
zeichneten Stellen einhängen.

18
Technische Daten
Tiger 3 AS 4 AS starr 4 AS
Arbeitsbreite (m) 3,00 4,00 4,00
Transportbreite (m) 3,00 4,05 3,00
Transporthöhe (m) 1,90 1,90 2,90
Länge mit Reifenpacker 7.50-16 (m) 7,95 7,95 7,95
Länge mit Reifenpacker 210/95-24 (m) 8,30 --- 8,30
Gewicht (kg)* 3.540 4.365 5.380
Anzahl der Zinken 13 17 17

Zinkenabstand in Reihe (cm) 92 94 94


Strichabstand (cm) 23 23,50 23,50

Rahmenhöhe (mm) 850 850 850

Doppeltwirkende Steuergeräte 1 (+1 mit Spuranreißer) 1 (+1 mit Spuranreißer) 2 (+1 mit Spuranreißer)
(Unterlenkeranhängung)

Doppeltwirkende Steuergeräte --- --- 3 (+1 mit Spuranreißer)


(Zugpendelanhängung)
Leistungsbedarf (kW/PS) 110-220 / 150-300 145-270 / 200-370 145-270 / 200-370
Reifenpackergröße / Ø (cm) 7.50-16 AS / 78 cm oder 210/95-24 AS / 100 cm (Großer Reifenpacker
nicht bei Tiger 4AS starr)
Reifendruck Packer 4,25 bar bei Ø 78 cm - max. 4,5 bar bei Ø 100 cm
Geräteanbau Unterlenker Kat. III - III / IV - IV Kat. III - III / IV - IV Kat. III - III / IV - IV

Geräteanbau Zugpendel --- --- Bolzen Ø 50 mm


Geräteanbau Kugelkopf --- --- K 80
max. Systemdruck Hydraulik (bar) 210
Bauartbedingte 40 km/h** / Angabe in Betriebserlaubnis
Höchstgeschwindigkeit

19
Tiger 5 AS 6 AS 8 AS
Arbeitsbreite (m) 4,80 6,00 7,50
Transportbreite (m) 3,00 3,00 3,00
Transporthöhe (m) 3,30 3,80 4,00/4,15 (mit
Einebnungsscheiben
2-reihig)
Länge mit Reifenpacker 7.50-16 (m) 7,95 7,95 7,95
Länge mit Reifenpacker 210/95-24 (m) 8,30 8,30 8,30
Gewicht (kg)* 6.120 7.120 8.770
Anzahl der Zinken 21 25 33

Zinkenabstand in Reihe (cm) 91 96 91


Strichabstand (cm) 23 24 23

Rahmenhöhe (mm) 850 850 850

Doppeltwirkende Steuergeräte 2 (+1 mit Spuranreißer) 2 (+1 mit Spuranreißer) 2


(Unterlenkeranhängung)

Doppeltwirkende Steuergeräte 3 (+1 mit Spuranreißer) 3 (+1 mit Spuranreißer) 3


(Zugpendelanhängung)
Leistungsbedarf (kW/PS) 185-330 / 250-450 220-400 / 300-550 275-440 / 375-600
Reifenpackergröße / Ø (cm) 7.50-16 AS / 78 cm oder 210/95-24 AS / 100 cm
Reifendruck Packer 4,25 bar bei Ø 78 cm - max. 4,5 bar bei Ø 100 cm
Geräteanbau Unterlenker Kat. III - III / IV - IV Kat. III - III / IV - IV Kat. III - III / IV - IV

Geräteanbau Zugpendel Bolzen Ø 50 - 70 mm Bolzen Ø 50 - 70 mm Bolzen Ø 70 mm


Geräteanbau Kugelkopf K 80 K 80 K 80
max. Systemdruck Hydraulik (bar) 210
Bauartbedingte 40 km/h** / Angabe in Betriebserlaubnis 25 km/h / Angabe in
Höchstgeschwindigkeit Betriebserlaubnis

20
Tiger 5 LT 6 LT 8 LT
Arbeitsbreite (m) 4,80 6,00 7,50
Transportbreite (m) 3,00 3,00 3,00
Transporthöhe (m) 3,30 3,70 4,00/4,15 (mit
Einebnungsscheiben
2-reihig)
Länge mit Reifenpacker 7.50-16 (m) 7,05 7,05 7,05
Länge mit Reifenpacker 210/95-24 (m) 7,40 7,40 7,40
Gewicht (kg)* 5.495 6.280 7.700
Anzahl der Zinken 15 19 25

Zinkenabstand in Reihe (cm) 96 95 90


Strichabstand (cm) 32 31,5 30

Rahmenhöhe (mm) 850 850 850

Doppeltwirkende Steuergeräte 2 (+1 mit Spuranreißer) 2 (+1 mit Spuranreißer) 2


(Unterlenkeranhängung)

Doppeltwirkende Steuergeräte 3 (+1 mit Spuranreißer) 3 (+1 mit Spuranreißer) 3


(Zugpendelanhängung)
Leistungsbedarf (kW/PS) 150-270 / 200-370 175-295 / 240-400 220-370 / 300-500
Reifenpackergröße / Ø (cm) 7.50-16 AS / 78 cm oder 210/95-24 AS / 100 cm
Reifendruck Packer 4,25 bar bei Ø 78 cm - max. 4,5 bar bei Ø 100 cm
Geräteanbau Unterlenker Kat. III - III / IV - IV Kat. III - III / IV - IV Kat. III - III / IV - IV

Geräteanbau Zugpendel Bolzen Ø 50 - 70 mm Bolzen Ø 50 - 70 mm Bolzen Ø 50 - 70 mm


Geräteanbau Kugelkopf K 80 K 80 K 80
max. Systemdruck Hydraulik (bar) 210
Bauartbedingte 40 km/h** / Angabe in Betriebserlaubnis 25 km/h / Angabe in
Höchstgeschwindigkeit Betriebserlaubnis

21
Tiger 3 MT 4 MT starr 4 MT
Arbeitsbreite (m) 3,00 4,00 4,00
Transportbreite (m) 3,00 4,05 3,00
Transporthöhe (m) 2,40 2,40 2,90
Länge mit Reifenpacker 7.50-16 (m) 8,30 8,60 8,55
Länge mit Reifenpacker 210/95-24 (m) 8,65 --- 8,90
Gewicht (kg)* 4.215 5.525 6.575
Anzahl Scheiben DiscSystem 14 18 20
Abstand Scheiben (cm) 38 40,50 40
Anzahl der Zinken 7 9 9

Zinkenabstand in Reihe (cm) 86 94 94


Strichabstand (cm) 43 47 47

Rahmenhöhe (mm) 850 850 850

Doppeltwirkende Steuergeräte 2 (+1 mit Spuranreißer) 2 (+1 mit Spuranreißer) 3 (+1 mit Spuranreißer)
(Unterlenkeranhängung)

Doppeltwirkende Steuergeräte --- --- 4 (+1 mit Spuranreißer)


(Zugpendelanhängung)
Leistungsbedarf (kW/PS) 110-220 / 150-300 150-270 / 200-370 150-270 / 200-370
Reifenpackergröße / Ø (cm) 7.50-16 AS / 78 cm oder 210/95-24 AS / 100 cm
(Großer Reifenpacker nicht bei Tiger 4 MT starr)
Reifendruck Packer 4,25 bar bei Ø 78 cm - max. 4,5 bar bei Ø 100 cm
Geräteanbau Unterlenker Kat. III - III / IV - IV Kat. III - III / IV - IV Kat. III - III / IV - IV

Geräteanbau Zugpendel --- --- Bolzen Ø 50 mm


Geräteanbau Kugelkopf --- --- K 80
max. Systemdruck Hydraulik (bar) 210 70
Bauartbedingte 40 km/h** / Angabe in Betriebserlaubnis
Höchstgeschwindigkeit
e

Typenschild
HORSCH Maschinen GmbH
Sitzenhof 1, D-92421 Schwandorf
Das Typenschild mit der CE-Kennzeichnung Tel. +49 (0) 9431 / 7143-0
b
befindet sich am Rahmen der Maschine. Fax +49 (0) 9431 / 413 64

Angaben auf dem Typenschild:


Seriennummer VIN

zulässiges
Gesamtgewicht
100

Stützlast (=SL) 1

Achslast 2

Maschinentyp Type

Baujahr Baujahr
a
Made in Germany

c d
22
schwarze Schrift auf weißem Grund
Tiger 5 MT 6 MT 8 MT
Arbeitsbreite (m) 4,80 6,00 7,50
Transportbreite (m) 3,00 3,00 3,00
Transporthöhe (m) 3,20 3,60 4,00 / 4,15 (mit
Einebnungsscheiben
2-reihig)
Länge mit Reifenpacker 7.50-16 (m) 8,55 8,55 8,55
Länge mit Reifenpacker 210/95-24 (m) 8,90 8,90 8,90
Gewicht (kg)* 7.425 8.420 10.380
Anzahl Scheiben DiscSystem 24 28 36
Abstand Scheiben (cm) 39 42 41
Anzahl der Zinken 11 13 17

Zinkenabstand in Reihe (cm) 91 96 90


Strichabstand (cm) 45,5 48 45

Rahmenhöhe (mm) 850 850 850

Doppeltwirkende Steuergeräte 3 (+1 mit Spuranreißer) 3 (+1 mit Spuranreißer) ---


(Unterlenkeranhängung)

Doppeltwirkende Steuergeräte 4 (+1 mit Spuranreißer) 4 (+1 mit Spuranreißer) 4


(Zugpendelanhängung)
Leistungsbedarf (kW/PS) 185-295 / 250-400 220-400 / 300-550 275-440 / 375-600
Reifenpackergröße / Ø (cm) 7.50-16 AS / 78 cm oder 210/95-24 AS / 100 cm
Reifendruck Packer 4,25 bar bei Ø 78 cm - max. 4,5 bar bei Ø 100 cm
Geräteanbau Unterlenker Kat. III - III / IV - IV Kat. III - III / IV - IV Kat. III - III / IV - IV

Geräteanbau Zugpendel Bolzen Ø 50 - 70 mm Bolzen Ø 50 - 70 mm Bolzen Ø 70 mm


Geräteanbau Kugelkopf K 80 K 80 K 80
max. Systemdruck Hydraulik (bar) 210
Bauartbedingte 40 km/h** / Angabe in Betriebserlaubnis 25 km/h / Angabe in
Höchstgeschwindigkeit Betriebserlaubnis

23
Tiger 6 XL 8 XL
Arbeitsbreite (m) 6,00 7,50
Transportbreite (m) 3,00 3,00
Transporthöhe (m) 3,60 4,00
Länge mit Reifenpacker 7.50-16 (m) 9,30 9,30
Länge mit Reifenpacker 210/95-24 (m) 9,65 9,65
Gewicht (kg)* 6.990 8.480
Anzahl der Zinken 37 49

Zinkenabstand in Reihe (cm) 97 92


Strichabstand (cm) 16 15,30

Rahmenhöhe (mm) 700 700

Doppeltwirkende Steuergeräte 2 (+1 mit Spuranreißer) 2


(Unterlenkeranhängung)

Doppeltwirkende Steuergeräte 3 (+1 mit Spuranreißer) 3


(Zugpendelanhängung)
Leistungsbedarf (kW/PS) 150-270 / 200-370 180-330 / 250-450
Reifenpackergröße / Ø (cm) 7.50-16 AS / 78 cm oder 210/95-24 AS / 100 cm
Reifendruck Packer 4,25 bar bei Ø 78 cm - max. 4,5 bar bei Ø 100
cm
Geräteanbau Unterlenker Kat. III - III / IV - IV Kat. III - III / IV - IV

Geräteanbau Zugpendel Bolzen Ø 50 Bolzen Ø 50 - 70 mm


Geräteanbau Kugelkopf K 80 K 80
max. Systemdruck Hydraulik (bar) 210
Bauartbedingte 40 km/h** / Angabe in 25 km/h / Angabe in
Höchstgeschwindigkeit Betriebserlaubnis Betriebserlaubnis

HINWEIS: Abweichungen infolge technischer Weiterentwicklungen vorbehalten.


Das Gewicht des Anbaugeräts ist abhängig von der Ausstattung.
Die zulässigen Transporthöhen und Transportbreiten im öffentlichen Straßenverkehr können von Land zu Land unter
schiedlich sein. Die nationalen Zulassungsvorschriften beachten.
Die Länge bezieht sich auf die Maschine in Grundausstattung mit Unterlenkeranhängung.
*Gewichte der Maschinen mit Unterlenkeranhängung in Minimalausstattung und Reifenpacker 7.50-16 AS ohne Bremse
** Betriebserlaubnis für Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h nur in Verbindung mit pneumatischer Bremsanlage

24
Tiger 8 AS (Maschine in Grundausstattung mit Zugpendelanhängung)

Tiger 8 LT (Maschine in Grundausstattung mit Zugpendelanhängung)

25
Tiger 8 MT (Maschine in Grundausstattung mit Zugpendelanhängung)

Tiger 8 XL (Maschine in Grundausstattung mit Zugpendelanhängung)

26
Ballastierung berechnen Benötigte Daten:

Das Anbauen bzw. Anhängen von Geräten darf


nicht zu einer Überschreitung des zulässigen
Gesamtgewichtes, der zulässigen Achslasten
und der Reifentragfähigkeiten des Traktors
führen.
Die Vorderachse des Traktors muss immer mit
mindestens 20 % des Leergewichts des Traktors
belastet sein.
¾¾ Vor einem Straßentransport kontrollieren, ob
der eingesetzte Traktor nicht überlastet und
für dieses Gerät geeignet ist.
TL Leergewicht des Traktors
¾¾ Das Gerät separat wiegen. Weil unterschied-
TV Vorderachslast des leeren Traktors
liche Ausstattungen möglich sind, muss das
Gewicht des Geräts durch Wiegen bestimmt TH Hinterachslast des leeren Traktors
werden. GH • Gesamtgewicht Heckanbaugerät
• Bei angehängten Maschinen:
Maximal zulässige Stützlast für den
Straßentransport.
GV Gesamtgewicht Frontanbaugerät

a Abstand von Schwerpunkt Frontanbau-


gerät (Frontballast) bis Mitte Vorderachse
b Radstand des Traktors
c • Abstand von Mitte Hinterachse bis
Mitte Unterlenkerkugel
• Bei angehängten Maschinen:
Abstand von Mitte Hinterachse bis
Mitte Anhängepunkt.
d • Abstand von Mitte Unterlenkerkugel
bis Schwerpunkt Heckanbaugerät
(Heckballast)
Für den Schwerpunkt siehe Kapitel
„technische Daten“; ggf. auf die
richtige Wahl des Schwerpunktes
achten!
• Bei angehängten Maschinen gilt:
d=0
x Angaben des Traktorherstellers für
Mindestballastierung Heck. Falls keine
Angaben vorliegen, 0,45 eintragen.

Alle Gewichtsangaben in (kg)


Alle Maßangaben in (m)

27
1. Berechnung der Mindestballastierung 4. Berechnung des tatsächlichen Gesamt-
Front bei Heckanbaugerät: gewichts

GH• (c + d) - TV • b + 0,2 • TL • b Gtat= GV + TL + GH


GV min=
a+b
Das Ergebnis des berechneten Gesamtgewichts
und das zulässige Gesamtgewicht aus der Be-
Das Ergebnis in die Tabelle eintragen. triebsanleitung für den Traktor in die Tabelle
eintragen.

2. Berechnung der Mindestballastierung 5. Berechnung der tatsächlichen Hinter-


Heck bei Frontanbaugerät: achslast:

GV• a - TH • b + x • TL • b TH tat= Gtat - TV tat


GH min=
b+c+d
Das Ergebnis der berechneten tatsächlichen
Hinterachslast und die zulässige Hinterachslast
Das Ergebnis in die Tabelle eintragen. aus der Betriebsanleitung für den Traktor in die
Tabelle eintragen.
3. Berechnung der tatsächlichen Vorder- Berechnungen kontrollieren
achslast Die berechneten Werte zusätzlich durch Wiegen
kontrollieren:
GV• (a + b) + TV • b - GH •(c + d) Am gesamten Traktor (mit Anbaugerät und
Tv tat = Ballastierung) die Vorderachslast sowie die
b
Hinterachslast wiegen. Die gemessenen Werte
Das Ergebnis der berechneten tatsächlichen mit den zulässigen Werten vergleichen:
Vorderachslast und die zulässige Vorderachs- • zulässiges Gesamtgewicht
last aus der Betriebsanleitung für den Traktor in
• maximale Vorder- und Hinterachslast
die Tabelle eintragen.
• Mindestvorderachslast (20 % des Leerge-
wichts des Traktors)

Tabelle
Die berechneten Werte dürfen nicht größer als die zulässigen Werte sein.

Tatsächlicher Wert lt. Zulässiger Wert lt. Doppelte zulässige


Berechnung Betriebsanleitung Reifentragfähigkeit
Mindestballastierung
Front (bei Heckan- GV min= kg
baugerät)
Mindestballastierung
Heck (bei Frontan- GH min= kg
baugerät)

Gesamtgewicht Gtat= kg < kg

Vorderachslast TV tat= kg < kg < kg

Hinterachslast TH tat= kg < kg < kg

28
Aufbau
Übersicht

8
1

5 4 3
6

Tiger 6 AS mit DuoDrill

1 Anhängung mit Anschlüssen Hydraulik/Elektrik Die HORSCH Tiger AS sind durch die robuste
2 Stützfuß Bauart und den TerraGrip Werkzeugträger für
3 Tasträder die tiefe Bodenbearbeitung bis 35 cm geeignet.
4 Zinkenfeld, 4-balkig
5 Einebnungsscheiben, 1-reihig Die vierbalkige Anordnung und die regelmä-
6 Reifenpacker ßige Aufteilung der Zinken in nur 23 - 24 cm
7 TopRing Packer (Option) Strichabstand gewähren einen verstopfungs-
8 Beleuchtung freien Durchgang und sichern eine gleichmäßige
9 DuoDrill (Option) Bearbeitung der gesamten Arbeitsfläche.

Als Schare kommen überwiegend MulchMix


Schare ohne Flügel zum Einsatz. Die schmale
Form ermöglicht eine tiefe Lockerungsarbeit und
eine gute Einmischung der Ernterückstände.

Eine Steinsicherung mit ca. 500 kg Auslösekraft


verhindert Schäden an Scharen und Zinken und
mindert den Verschleiß an den Bauteilen.

29
8
1

6
4
7 5
3

Tiger 6 MT

1 Anhängung mit Anschlüssen Hydraulik/Elektrik Die HORSCH Tiger MT sind durch die robuste
2 Stützfuß Bauart und den TerraGrip Werkzeugträger für
3 DiscSystem, zweireihig die tiefe Bodenbearbeitung geeignet.
4 Zinkenfeld, zweibalkig Durch die Kombination der Zinken mit den groß-
5 Einebnungsscheiben en Sechscheiben ist der Einsatz des Tiger MT
6 Reifenpacker auf Feldern mit großen Mengen an Ernterück-
7 TopRing Packer (Option) ständen, die auch langfaserig sein können, der
8 Beleuchtung ideale Einsatzort.

Die zweibalkige Anordnung der Zinken und der


Sechscheiben gewähren einen verstopfungs-
freien Durchgang und sichern eine gleichmäßige
Bearbeitung der gesamten Arbeitsfläche.

Eine Steinsicherung mit ca. 800 kg Auslösekraft


verhindert Schäden an Scharen und Zinken und
mindert den Verschleiß an den Bauteilen.

30
8

6 5 4 3
7

Tiger 6 LT

1 Anhängung mit Anschlüssen Hydraulik/Elektrik Die HORSCH Tiger LT sind für die tiefe Boden-
2 Stützfuß bearbeitung bei leichten und mittleren Böden
3 Tasträder geeignet.
4 Zinkenfeld, dreibalkig
5 Einebnungsscheiben Durch die dreibalkige Anordnung der Zinken und
6 Reifenpacker 30 - 32 cm Strichabstand ist der Tiger LT sehr
7 TopRing Packer (Option) kompakt und leichtzügig.
8 Beleuchtung
Als Schare kommen überwiegend MulchMix
Schare mit Flügeln zum Einsatz. Die schmale
Form ermöglicht eine tiefe Lockerungsarbeit und
eine gute Einmischung der Ernterückstände.

Eine Steinsicherung mit ca. 500 kg Auslösekraft


verhindert Schäden an Scharen und Zinken und
mindert den Verschleiß an den Bauteilen.

31
8
4
1

6
7 5 3

Tiger 6 XL

1 Anhängung mit Anschlüssen Hydraulik/Elektrik Die HORSCH Tiger XL sind für die Stoppelbe-
2 Stützfuß arbeitung bei allen Bodenarten geeignet.
3 Tasträder
4 Zinkenfeld, sechsbalkig Die sechsbalkige Anordnung und 16 cm
5 Einebnungsscheiben Strichabstand sichern eine gleichmäßige Be-
6 Reifenpacker arbeitung und Durchmischung des Bodens mit
7 TopRing Packer (Option) den Ernterückständen.
8 Beleuchtung

32
Hydraulik Tiger 3 & 4 AS starr

WARNUNG
Ungewollte Hydraulikbewegungen (z.B. durch
Beifahrer oder Kinder) können zu schweren 1
Unfällen und Verletzungen führen!
Die Steuergeräte am Schlepper sichern oder
verriegeln.
Personen aus dem Schwenkbereich von klapp-
baren Maschinenteilen verweisen.
2

DZ 80 - 40 - 205
00130436

DZ 80 - 40 - 205
00130436
Die Hinweise zu Hydraulik und Druckspei-
cher im Kapitel „Sicherheit und Unfall-
verhütung“ beachten!
3

DZ 50 - 30 - 80

DZ 50 - 30 - 80
Hydraulische Überlastsicherung 4
Hubhydraulik Tiger 3 & 4 AS starr

1 1 Hydraulisches Sperrventil
DZ 63 - 36 - 205
00130683
DZ 63 - 36 - 205
00130683

2 Hydraulikzylinder Heben
DZ 63 - 36 - 205
00130683
DZ 63 - 36 - 205
00130683

2 V1 V2
3 Hydraulikzylinder Scheibeneinebnung
3
C1 00110326 C2

4 Absperrhahn Scheibeneinebnung
4
5 TopRing Packer (Option)

1
6
EZ 50 - 90
00130736

EZ 50 - 90
00130736

EZ 50 - 90
00130736

EZ 50 - 90
00130736
EZ 50 - 90
00130736

EZ 50 - 90
00130736

2
EZ 50 - 90
00130736

EZ 50 - 90
00130736
EZ 50 - 90
00130736

A Z5
B Z4

3 4
SP
Z2

Z6
Z3

Z1

Hydraulische Überlastsicherung Tiger MT

1 Hydraulikzylinder DiscSystem (Anzahl je nach Arbeits-


breite)
2 Hydraulisches Ventil Überlastsicherung
3 Manometer
4 Absperrhahn DiscSystem
5 Druckspeicher (Anzahl je nach Arbeitsbreite) 5
6 Hydraulikzylinder Zinkenfeld (Anzahl je nach Arbeits-
breite) Hydraulik TopRing Packer

1 Absperrhahn TopRing Packer


2 Rückschlagventil
3 Ventilblock Packerdruckregelung
4 Druckspeicher
5 Hydraulikzylinder TopRing Packer

33
Tiger 4 - 8 (Zweipunktanhängung)

19
5
6

4
7
20 C1 C2 C2 C1

3 V1 V2 V2 V1

V1 V2 V2 V1
C1 C2 C2 C1

11
10 9
12

Z5
A Z6 14
13 Z4
B

Z2 Z3 Z1 SB

16

15

Hydraulik Tiger 4 - 8 mit Zweipunktanhängung

1 Steuergerät 11 Absperrhahn Scheibeneinebnung


2 Hydraulische Kupplung 12 Hydraulikzylinder Scheibeneinleger
3 Hydraulisches Sperrventil 13 Hydraulikventil Packer
4 Hydraulikzylinder Klappen 14 Manometer
Zeichnungsnummer Dateiname
ydr. mit Zugpendelanh. Einebnungssch. Zwischenringp.
5 Hydraulikventil
34741200
15 Druckspeicher
Hydr.
6 Rückschlagventil 16 Hydraulikzylinder TopRing Packer (Option)
7 Dreiwegehahn 17 -
8 Hydraulisches Sperrventil 18 -
9 Hydraulikzylinder Packer (Fahrwerk) 19 Spuranreißerwechselventil
10 Hydraulikzylinder Packer 20 Hydraulikzylinder Spuranreißer

34
Tiger 5 - 8 (Zugpendelanhängung)

2
18 17
19
5
6

4
7
20 C1 C2 C2 C1

3 V1 V2 V2 V1

V1 V2 V2 V1
C1 C2 C2 C1

11
10 9
12

Z5
A Z6
13 Z4 14

B M

Z2 Z3 Z1 SB

16

15

Hydraulik Tiger 4 - 8 mit Zugpendelanhängung

1 Steuergerät 11 Absperrhahn
2 Hydraulische Kupplung 12 Hydraulikzylinder Scheibeneinleger
3 Hydraulisches Sperrventil 13 Hydraulikventil Packer
4 Hydraulikzylinder Klappen 14 Manometer Zeichnungsnummer Dateiname
phydr. mit Zugpendelanh. Einebnungssch. Zwischenringp.
5 Hydraulisches Ventil 34784000
15 Druckspeicher Hydr.
6 Rückschlagventil 16 Hydraulikzylinder TopRing Packer (Option)
7 Dreiwegehahn 17 Absperrhahn Zugdeichsel
8 Hydraulisches Sperrventil 18 Hydraulikzylinder Zugdeichsel
9 Hydraulikzylinder Packer (Fahrwerk) 19 Spuranreißerwechselventil
10 Hydraulikzylinder Packer 20 Hydraulikzylinder Spuranreißer

35
00110681 00110682

Beleuchtung Bedienhinweise an der Maschine


Markierung der Hydraulikschläuche
Das Symbol ist immer auf dem Schlauch, der
Druck benötigt, um die Maschine in Transportstel-
lung zu bringen (Ausheben, Einklappen usw. ).
00110683 00110684

Hydraulikblock

00110685 00110686
Maschine heben / senken
Maschine Zeichnung Zeichnungs
Aufkleber 0011068

00110681 00110682
Maschine klappen

1. Stecker 7- polig
2. Rücklicht rechts
2.1 Lampe Blinker
2.2 Lampe Rücklicht 00110681 00110682
2.3 Lampe Bremslicht
3. Rücklicht links 00110681 00110682 00110687
3.1 Lampe Bremslicht Spuranreißer
3.2 Lampe Rücklicht 00110683 00110684
3.3 Lampe Blinker

Stecker und Kabelbelegung


00110681 00110682 00110687

Nr. Bez. Farbe Funktion


00110683 00110684
1 L gelb Blinker links Werkzeuge
2 54 g --- ---
3 31 weiß 00110683
Masse 00110684
4 R grün Blinker rechts
5 58 R braun Rücklicht rechts 00110685 00110686
6 54 rot Bremslicht
7 58 L schwarz Rücklicht links
Maschine Zeichnung Zeichnungs
00110683 Aufkleber 00110684 0011068

WARNUNG 00110685 00110686


Verkehrsunfälle durch defekte Beleuchtung.
00110685 00110686
Die Beleuchtung regelmäßig überprüfen. Maschine Zeichnung Zeichnungs
Aufkleber 001106
Die Warntafeln und Lichter auf Sauberkeit
überprüfen.Aufkleber
Maschine Zeichnung Zeichnungsnummer Dateiname Entw. Datum
00110681 - 7 ed Nov 06

00110685 00110686

Maschine Zeichnung Zeichnungsnummer Dateiname Entw. Datum


Aufkleber 00110681 - 7 ed Nov 06

36
Aufkleber

Verladehaken; Scheibensystem absperren


bei Verladearbeiten Lastaufnahmemittel
(Ketten, Seile usw.) hier einhängen.

00380880 Anhängung Kat. V

Erstmals nach 50 km oder 10 Stunden die 


Radmuttern / Radschrauben nachziehen.
Täglich nachziehen - siehe 

Wartungsübersicht.

Wegschalten DiscSystem (nur Tiger MT)

Zeichnungsnummer Dateiname Entw. Datum


ken 00380880 ed Sept 03


Mit Drehmoment anziehen.

Anzugsmoment Packeranbindung
(nur Tiger 4 MT starr)

Reifendruck regelmäßig kontrollieren und


ggf. anpassen - siehe Wartungsübersicht.



37
Anzugsmoment Scheibenlagerung
(nur Tiger MT)

 


Anzugsmoment Deichselschrauben
(nur Tiger 3 und 4 starr)

Straße/Feld

38
TerraGrip Werkzeugträger Wartung
Der TerraGrip Werkzeugträger ist in den Tigern Die Zinken sind wartungsfrei.
AS und LT verbaut. Sie sind robust und einfach Die Schrauben am Werkzeugträger müssen
ausgeführt und für die tiefe Bodenbearbeitung nach den ersten Betriebsstunden und vor Sai-
geeignet. sonbeginn auf festen Sitz geprüft werden.

Die Zinken sind mit einer federbelasteten Stein-


sicherung ausgestattet. Mit einem Auslösedruck 400 Nm
von ca. 500 kg an jedem Zinken verhindert die
Steinsicherung Schäden an Zinken, Zinkenhal-
terung und den Scharen.
Die Auslösecharakteristik der Steinsicherung
beginnt mit einer progressiven Phase und hält
den Zinken dadurch lange ruhig im Boden. 450 Nm
Wird die Auslösekraft erreicht, beginnt die de- Anzugsmomente TerraGrip - I
gressive Phase und der Zinken kann leicht und
schnell bis zu 30 cm nach oben ausweichen.
380 Nm
HINWEIS
Die Steinsicherung dient als Schutzsystem bei
Hindernissen im Feld.
¾¾ DieArbeitstiefe verringern, wenn die Stein- Anzugsmomente TerraGrip - II
sicherung unter harten Bodenbedingungen
auch ohne Behinderung durch Steine häufig Schare
auslöst.
Standardmäßig sind die TerraGrip Zinken mit
den schmalen Scharspitzen und den schmalen
Leitblechen ausgestattet.

Diese sind für die tiefe Bodenlockerung geeig-


net. Sie brechen den Boden mit den Scharspit-
zen auf und mischen die Ernterückstände in der
Arbeitstiefe mit ein.

Die Scharteile sind jeweils in schmaler und


breiter Ausführung lieferbar und können beliebig
TerraGrip Werkzeugträger kombiniert werden.

Die Zinken können für die verschiedenen Ein- Bei allen Montage- und Wartungsarbeiten an
satzbedingungen mit unterschiedlichen Schar- Zinken und Scharen die Maschine mit geeig-
formen und -breiten ausgestattet werden. neten Mitteln abstützen.

Die Seitenflügel können bis zu einer Gesamt-


arbeitstiefe von 15 cm eingesetzt werden. Die
Gesamtarbeitstiefe wird von der Grundeinstel-
lung aus gemessen.

39
¾¾ DieSchraubverbindungen zur Montage der
Flügel an der Mutter festziehen. Nicht am
2 Schraubenkopf festziehen.

¾¾ Alle Schraubverbindungen mit einem Im-


MulchMix Schar pulsschrauber oder Drehmomentschlüssel
festziehen.
1 Scharspitze schmal oder breit
2 Leitblech schmal oder breit ¾¾ Anzugsdrehmoment beachten: 160 ± 10 Nm
3 Schar schmal oder breit

Zinken Goliath
Schare wechseln
Beim Austausch von Komponenten der Mulch- Der Zinken „Goliath“ ist im Tiger XL verbaut.
Mix, LD und ULD Schare (Scharspitzen, Leit- Diese Zinken sind mit 5,5 cm breiten Scharen
bleche, Flügel) ist Folgendes zu beachten: ausgestattet.

¾¾ Nur originale HORSCH Verschleißteile ver-


wenden.
¾¾ Bei jedem Austausch neue Schrauben und
Muttern verwenden.
¾¾ Auf korrekten Sitz der Vierkant-Scharschrau-
ben in den Scharspitzen und Leitblechen
achten:

Zinken „Goliath“

Wartung
Die Zinken sind wartungsfrei.
Die Schrauben am Werkzeugträger müssen
nach den ersten Betriebsstunden und vor Sai-
¾¾ Beim Festziehen von MulchMix-Scharspitzen sonbeginn auf festen Sitz geprüft werden.
zusammen mit Leitblechen die Reihenfolge
beachten:

1.
3.
2.

40
Hydraulische
Zinkensicherung
Für die Tiger MT sowie 5,6 & 8 AS ist eine
hydraulische Überlastsicherung für die ersten
beiden Zinkenreihen erhältlich. Die maximale
Auslösekraft beträgt 800 kg. Druckspitzen
werden dabei über die Ausgleichsbehälter auf-
genommen.

Manometer hydraulische Werkzeugsicherung

Packer
Der durchgehende Packer ebnet und verdichtet
den Boden hinter den Zinken. Im Einsatz trägt
Hydraulische Zinkensicherung
er die Maschine, beim Straßentransport wird der
Mittelpacker als Fahrwerk verwendet.
Wartung
Durch die Gewichtsverteilung auf den Packer
¾¾ AufVerschleiß prüfen. wird eine hohe Rückverdichtung und eine fein-
Die verwendeten einfachwirkenden Zylinder krümelige, ebene Oberfläche erreicht.
können nur als komplette Einheit getauscht
werden.

Einstellung
Die hydraulische Zinkensicherung muss korrekt
eingestellt sein, um übermäßigen Verschleiß an
der Maschine zu reduzieren und den Rahmen
vor Beschädigungen zu schützen.
¾¾ Die Zylinder mit vollem Schlepperdruck (ma-
ximal 200 bar) vorspannen. Reifenpacker mit Abstreifer

¾¾ Den Druck am Manometer überprüfen. Zwischen den Reifen der Packerwalze sind Ab-
¾¾ Zinken und Scheiben im Feld überprüfen. streifer montiert. Diese verhinden ein Verkleben
Übermäßige Bewegungen der Werkzeuge der Packerräder und halten die Zwischenräume
weisen auf zu geringen Hydraulikdruck hin von Steinen frei.
und haben einen erhöhten Verschleiß an den
Lagerstellen zur Folge.
¾¾ Während der Feldarbeit den Druck am Ma-
nometer regelmäßig kontrollieren und auf
Druckverluste achten. Den Druck bei Bedarf
korrigieren.

41
Alternativ sind alle Tiger, außer 4 MT starr und 4
AS starr, mit einem 24“ Reifenpacker erhältlich:

Scheibeneinebner (Standardscheibe)
Reifenpacker 210/95-24 AS / Ø 100 cm

Umbau von Tranport- in


Arbeitsstellung
Je nach Arbeitsbreite sind für den
Wechsel von Transport- in Arbeitsstel-
lung Umbauarbeiten erforderlich.

Tiger 3 und 4 m starr

Die äußeren Scheiben müssen für den Straßen-


transport auf 3 bzw. 4 m Transportbreite einge-
schoben und mit dem Bolzen gesichert werden.
Tiger 6 AS mit großem Reifenpacker und DuoDrill
Tiger 5, 6 & 8

Wartung Die äußeren Scheiben müssen wegen der


Transporthöhe bei Straßentransport ganz
¾¾ Lager der Packerachsen im Einsatz täglich eingeschoben und mit den Klemmschrauben
schmieren. gesichert werden.
¾¾ Luftdruck der Packerreifen vor Einsatz prüfen.
¾¾ Packer und Lager auf Zustand und festen
Sitz prüfen. Tiger 8 mit doppeltem Scheibensystem

Die äußeren Scheiben müssen bei Straßen-


transport wegen der Transporthöhe abgebaut
Scheibeneinebnung werden.

Damit bei allen Betriebsbedingungen, Ar- Vor dem Feldeinsatz müssen die Schei-
beitstiefen und Fahrgeschwindigkeiten keine ben wieder in Arbeitsstellung gebracht
Wallbildung entsteht, sind hinter den Zinken werden.
Scheibeneinleger eingebaut.

Die Scheiben verteilen die aufgeworfene Erde


und ebnen den Boden vor dem Packer ein.

42
Tiefe einstellen Wartung
Die Arbeitstiefe muss im Feld auf die Boden- Die Lager sind mit Öl gefüllt und deshalb war-
bedingungen (Arbeitstiefe der Zinken, Arbeits- tungsfrei.
geschwindigkeit, Menge und Art der Ernterück-
stände) abgestimmt werden.

Die Einstellung der Sechscheiben erfolgt erst


nach Einstellung der Arbeitstiefe des Grubbers.

¾¾ Die beiden Absperrhähne öffnen und die


Sechscheiben etwas anheben.
¾¾ Den Bolzen in die nächste Position stecken.
¾¾ Die Sechscheiben bis zum Anschlag absen-
ken und die Einebnung bei Arbeitsgeschwin-
digkeit kontrollieren.
¾¾ Bei Bedarf die Verstellung wiederholen, bis
das beste Ergebnis erreicht wird. Lager Scheibeneinleger

Die Sechscheiben können in der Position mit Die Scheiben regelmäßig auf Spiel, Dichtheit
den Absperrhähnen fixiert werden. Bleiben die und freien Rundlauf prüfen.
Hähne offen, werden die Sechscheiben am
Vorgewende immer mit angehoben. Pflegehinweise

Die Gleitringdichtungen sind empfindlich bei


eingedrungenem Wasser und anschließenden
langen Standzeiten.

Es könnte sich Rost bilden und die beiden


Gleitringe verkleben. Dadurch könnten sich die
Gleitringe um den O-Ring drehen und diesen
beschädigen. Das Öl würde auslaufen und nach
kurzer Zeit das Lager zerstören.

¾¾ Die Lagerstellen dürfen deshalb nicht mit


Hochdruckreiniger gewaschen werden.
¾¾ Vor langen Standzeiten sollten die Lagerstel-
len mit Rostlöser oder Ähnlichem eingesprüht
werden.
¾¾ Vor Wiederinbetriebnahme sollten die Schei-
ben mit der Hand gedreht und auf freien Lauf
geprüft werden.

43
Randscheiben Tasträder
Die Randscheiben verhindern eine Dammbil- Die Tiger sind je nach Arbeitsbreite mit Tasträ-
dung an beiden Seiten der Maschine. dern vorn ausgestattet. Diese halten die Ma-
schine ruhig und in gleichbleibender Arbeitstiefe
im Boden.
Die Räder übernehmen nur eine Tastfunktion.
Sie sind nicht als tragende Transporträder kon-
struiert.
Die Seitenflügel dürfen durch die Räder nicht
angehoben werden.

Randscheibe

Einstellen

Die Randscheiben müssen im Einsatz den Ar-


beitsbedingungen angepasst werden.
Dazu kann die Tiefe der Scheiben und deren
Anstellwinkel über die Kulisse verstellt werden.
Ist der Grubber in Arbeitsposition sollen die
Scheiben an der Oberfläche leicht mitlaufen. Sie Tastrad
dürfen jedoch nicht stehenbleiben, da sie sonst
Die Einstellung erfolgt erst nach der Tiefenein-
einseitig abgeschliffen werden.
stellung.
Die Drehung der Scheiben muss je nach Arbeits-
Bei Arbeitsbeginn wird das Tastrad hochgestellt
geschwindigkeit und aufgeworfener Erd- und
oder nur der untere Bolzen entfernt.
Rückstandsmenge angepasst werden.
Den Grubber in den Boden absenken und
nach Erreichen der Arbeitstiefe die Tasträder
einstellen.
Tiger 3 MT
Der Tiefenanschlag und die Einstellung erfolgt
Vor dem Einsatz müssen die Randscheiben aus
am unteren Bolzen. Der obere Bolzen ist der
der Transport- in die Arbeitsstellung herunter-
Anschlag, damit das Rad am Vorgewende mit
geklappt werden.
angehoben wird.
Zum Einhalten der Transportbreite müs-
sen diese beim Straßentransport wieder Einstellen
hochgeklappt werden.
¾¾ Tastrad anheben und Einstellbolzen heraus-
ziehen.
Wartung ¾¾ Tastrad auf den Boden absenken.

Die Lager der Randscheiben sind wartungsfrei. ¾¾ Den Bolzen in die nächsthöhere freie Bohrung
Die Pflegehinweise zur Scheibeneinebnung sind einstecken und sichern.
zu beachten. ¾¾ Die Einstellung nach einigen Metern Fahrt
kontrollieren.

44
Sechscheiben Tiger MT
Die Sechscheiben im Tiger MT sind zweireihig
vor den Grubberzinken eingebaut.
Die großen gezackten Scheiben durchschnei-
den große Mengen an Ernterückständen und
kommen auch mit langfaserigen Rückständen
wie Maisstroh gut zurecht.
Durch die Vorarbeit der Sechscheiben ist eine
verstopfungsfreie Arbeit der Zinken gewährlei- Aufkleber „Wegschalten DiscSystem“
stet und die Rückstände können gleichmäßig
eingemischt werden.
Wartung
Die Lagerung der Sechscheiben ist wartungsfrei.
Sie muss nicht geschmiert werden.

Sechscheiben Tiger MT

Die Sechscheiben und das Zinkenfeld sind


durch die hydraulische Überlastsicherung vor
Schlägen geschützt.
Ist der Hydraulikkreislauf der Sechscheiben
undicht, kann er mit Hilfe des Absperrhahns
abgeriegelt werden. So ist die Funktion des
Zinkenfelds weiterhin gewährleistet.

Absperrhahn der Überlastsicherung

45
Bedienung ¾¾ Tiger 4: Beleuchtung in Transportstellung
umklappen.
¾¾ Tiger 8 MT: Für den Straßentransport die
Bei allen Arbeiten an der Maschine die äußeren Randscheiben demontieren, damit
dazugehörigen Sicherheitshinweise im die maximal zulässige Transporthöhe einge-
Kapitel „Sicherheit und Unfallverhü- halten wird.
tung“ beachten! ¾¾ An den Fahrwerkszylindern und bei Zug-
pendelanhängung vorn am Hubzylinder Alu-
Inbetriebnahme / Clips einstecken und die Maschine darauf
absenken.
Schlepperwechsel ¾¾ Steuergeräte verriegeln oder sichern.

Bei der Erstinbetriebnahme und bei Schlepper-


wechsel muss die Maschine an den Schlepper Bei der Zugpendelanhängung evtl. zuerst die
angepasst werden. Hydraulikleitungen anschließen, um die Zug-
deichsel in der Höhe zu korrigieren.

WARNUNG Die Maschine nicht höher als notwendig


transportieren.
Herabfallende / herabsinkende Maschinenteile Beim Tiger 6 und 8 vor allem bei Brü-
können schwere Quetschungen etc. verursachen!
cken und tiefhängenden Stromleitungen
Personen aus dem Gefahrenbereich verweisen.
die Transporthöhe beachten.
Die Unfallverhütungsvorschriften beachten.

Anhängen und GEFAHR


Verkehrsunfälle oder andere Schäden durch
Transportstellung ausschwenkende Packer möglich.
Steuergerät in Transportstellung nicht auf
Schwimmstellung schalten.
GEFAHR
Personen können zwischen Maschine und
Schlepper eingeklemmt und schwer verletzt
Abstellen
werden! Die Maschine immer auf ebenem und festem
Personen aus dem Bereich zwischen Schlepper
Untergrund abstellen.
und Maschine verweisen.

Die
¾¾ Maschine je nach Ausführung an den GEFAHR
Zweipunkt, das Zugpendel oder an der Ku-
Personen können zwischen Maschine und
gelkopfkupplung am Schlepper anhängen. Schlepper eingeklemmt und schwer verletzt
Tiger 8 AS/MT mit Zugpendelanhängung werden!
dürfen nur mit Zugöse und -pendel Kat.5 Personen aus dem Bereich zwischen Schlepper
betrieben werden. und Maschine verweisen.
¾¾ Hydraulikleitungen anschließen.
¾¾ Stecker für die Beleuchtung anschließen und ¾¾ Die Maschine auf ebenem, festem Untergrund
Funktion kontrollieren. abstellen.
¾¾ Leitungen für die pneumatische Bremse an- ¾¾ Beim Tiger 4: Beleuchtung in Arbeitsstellung
schließen. umstecken.
¾¾ Maschine anheben. ¾¾ Die Maschine ausklappen.
¾¾ Abstellstütze abnehmen und in die Transport- ¾¾ Die Abstellstütze ausklappen.
halterung einstecken.
¾¾ Seitenteile einklappen.

46
¾¾ An den Fahrwerkszylindern und bei Zugpen-
delanhängung vorn am Hubzylinder Alu-Clips
Ausklappen
entnehmen und die Maschine auf den Boden
absenken. WARNUNG
¾¾ Hydraulik drucklos machen und Steckkupp- Herabfallende / herabsinkende Maschinenteile
lungen trennen. können schwere Quetschungen etc. verursachen!
¾¾ Stecker für Beleuchtung abziehen. Personen aus dem Gefahrenbereich verweisen.
¾¾ Anhängeverbindung trennen. Die Unfallverhütungsvorschriften beachten.

Im ausgeklappten Zustand verteilt sich das Ausklappen Tiger 4


Gewicht auf alle Packerräder, und die Maschi-
Maschine
¾¾ anheben;
ne steht sicherer auf unebenem oder weichem
Untergrund. ¾¾ Beide Beleuchtungshalter drehen.
Dies schont auch die Reifen und verhindert ¾¾ Mit TopRing Packer:
Standschäden bei längeren Einsatzpausen. den Hahn am Ventilblock öffnen.
¾¾ Die Alu-Clips der Transportsicherung am
Eingeklappt darf die Maschine nur auf ebenem Hubzylinder entnehmen.
und festem Untergrund abgestellt werden. Dazu
¾¾ Steuergerät „Klappen“ betätigen und die Sei-
muss sie möglichst tief und auf die Alu-Clips
tenflügel bis auf Anschlag zügig ausklappen.
abgesenkt werden.

Wird die Maschine bei hartem Unter-


grund auf den Scharen abgestellt, kön-
nen die Spitzen abbrechen.

Klappen
Die Hydraulik für das Klappen muss an ein
doppeltwirkendes Steuergerät angeschlossen
werden.

Klappbewegungen nur bei ausgehobener Ma-


schine und auf ebenem und festem Untergrund Beleuchtungsträger mit Absperrhahn
durchführen!
Aufgenommene Erde an allen Klappstellen be-
seitigen. Die Erde kann die Funktion stören und
auch Schäden an der Mechanik verursachen.

Kippgefahr
Bei den Klappbewegungen die Seitenflügel
beobachten. Diese müssen sich gleichmäßig
bewegen.
Nur auf ebenen Flächen oder quer zum Hang
mit ganz geöffnetem Steuergerät zügig ein- oder
ausklappen.

Sind beim Einklappen die beiden Seitenflügel


nicht gleichzeitig am Anschlag, das Steuergerät
weiter betätigen und den Flügel bis in Endstel-
lung einklappen.

47
Ausklappen Tiger 5 - 8 Einklappen Tiger 4 mit DuoDrill
Maschine
¾¾ anheben; Ist der Tiger 4 mit einer DuoDrill Säeinheit
¾¾ Mit TopRing Packer: ausgerüstet, muss vor dem Einklappen ein 100
mm starker Alu-Clip am Packer eingelegt wer-
den Hahn der Packerhydraulik öffnen.
den, damit die Säeinheit beim Einklappen nicht
¾¾ Die Alu-Clips der Transportsicherung an den
beschädigt wird.
Hubzylindern entnehmen.
¾¾ Den Hahn vorne in Arbeitsstellung umschal- Maschine
¾¾ anheben;
ten. - VORSICHT! Die Maschine kann sich ¾¾ Die Kolbenstangen an allen Packern mit
etwas absenken. jeweils 100 mm starken Alu-Clips befüllen.
¾¾ Bei Bedarf die Maschine noch einmal anhe-
ben.
Einklappen Tiger 5 - 8
¾¾ Steuergerät „Klappen“ betätigen und die Sei-
tenflügel bis auf Anschlag zügig ausklappen. Maschine
¾¾ anheben;
¾¾ Steuergerät in Schwimmstellung stellen. ¾¾ Die beiden Hähne für die Scheibeneinleger
¾¾ Die Hähne für die Scheibeneinleger öffnen. absperren.
¾¾ Die äußeren Scheibeneinleger einschieben.

Einklappen ¾¾ Ausstattung Tiger 5, 6 und 8 mit DuoDrill: auf


beiden Seiten an den Hubzylindern der Sei-
tenteile je einen 50 mm Alu-Clip einstecken
WARNUNG (siehe „Einklappen mit DuoDrill“).
Herabfallende / herabsinkende Maschinenteile ¾¾ Steuergerät „Klappen“ betätigen und Seiten-
können schwere Quetschungen etc. verursachen! teile zügig einklappen.
Personen aus dem Gefahrenbereich verweisen. ¾¾ Alu-Clips für die Transportabstützung an den
Die Unfallverhütungsvorschriften beachten. Hubzylindern Fahrwerk einstecken.
¾¾ In der Ausführung mit hydr. Zugdeichsel:
Einklappen Tiger 4 vorn am Hubzylinder Alu-Clips einstecken.
¾¾ In der Ausführung mit TopRing Packer:
Maschine
¾¾ anheben; den Hahn am Ventilblock umlegen.
¾¾ Ausstattung Tiger 4 mit DuoDrill: ¾¾ Den Hahn vorn auf Transportstellung um-
Einen 100 mm starken Alu-Clip an der Pa- schalten - VORSICHT! Die Maschine kann
ckerwalze einlegen (siehe „Einklappen Tiger sich etwas absenken.
4 mit DuoDrill“). ¾¾ Die Maschine auf Transporthöhe absenken und
¾¾ Steuergerät „Klappen“ betätigen und Seiten- das Steuergerät „Senken“ betätigen, bis die
teile zügig einklappen. Seitenpacker auf Anschlag eingezogen sind.
¾¾ Alu-Clips für die Transportabstützung am ¾¾ Steuergerät sperren oder verriegeln.
Hubzylindern Fahrwerk einstecken.
¾¾ Beleuchtung in Position Straßenfahrt drehen. Alle klappbaren Tiger sind ab Baujahr
2014 zusätzlich mit einem Sperrventil
¾¾ Mit Zusatzausrüstung TopRing Packer:
ausgerüstet, das ein Herausfallen der
den Hahn am Ventilblock absperren.
Packer bei Kurvenfahrten verhindert,
¾¾ Die Maschine auf die Alu-Clips absenken.
falls das Steuergerät versehentlich auf
¾¾ Steuergerät sperren oder verriegeln. Schwimmstellung geschalten wurde.

48
Einklappen Tiger 5 - 8 mit Tiefeneinstellung
DuoDrill
Die Arbeitstiefe wird hinten durch die Alu-Clips
Ist der Grubber mit einer DuoDrill Säeinheit an den Hydraulikzylindern der Packer festgelegt.
ausgerüstet, muss vor dem Einklappen an die Durch die Unterlenker bzw. durch die Zug-
Hydraulikzylinder der Seitenpacker ein 50-mm- deichsel vorn wird die Maschine danach eben
dicker Alu-Clip eingesteckt werden. ausgerichtet.

Einstellung Arbeitstiefe

Grundeinstellung
¾¾ DenTiger auf ebenem Boden abstellen.
Die Kolbenstangen hinten mit Alu-Clips glei-
¾¾
cher Anzahl und Farbkombination befüllen.

Aufkleber „Achtung - Vor Zusammenklappen Clip einlegen“

Der Alu-Clip verhindert eine Kollision zwischen


Packer und DuoDrill Einrichtung.

Alu-Clips am Packerzylinder

Tiefeneinstellung
Ausgehend von der Grundeinstellung müssen
zum Erreichen der gewünschten Arbeitstiefe
Alu-Clips entnommen werden.
Das Übersetzungsverhältnis dazu beträgt etwa
Tiger mit DuoDrill 1:4. Wird also ein Clip mit 1 cm Stärke entfernt,
verändert sich die Arbeitstiefe, je nach Boden-
verhältnissen, um etwa 4 cm.

Für eine Arbeitstiefe von 20 cm müssen also


Alu-Clips mit 5 cm Stärke entnommen werden.

49
Tiefeneinstellung vorn Ausheben am Vorgewende
Die Tiefeneinstellung vorn an den Unterlenkern Bei geringen Arbeitstiefen wird der Tiger nur
oder an der Zugdeichsel wird im Feld vorge- hinten ausgehoben. Bei großeren Arbeitstiefen
nommen. muss die Maschine auch vorn mit angehoben
werden.

Wird der Tiger am Unterlenker mit Regelhy-


draulik gefahren, muss die unterste Regelhöhe
knapp unter der normalen Arbeitstiefe begrenzt
werden, da sonst die Regelhydraulik beim Aus-
heben vorn absenken würde.

Schwere Böden
Bei schweren Böden und wenn der Grubber zu
Taumelbewegungen neigt, kann die Arbeitstiefe
hinten bis zu 10 cm tiefer als vorn eingestellt
Zugdeichsel
werden.
Dazu den Grubber in Arbeitsstellung während
der Fahrt vorn absenken, bis die Arbeitstiefe
erreicht und der Grubber eben ausgerichtet ist.

Bei der Ausführung mit Zweipunkt die Unterlen-


ker auf Regelhydraulik stellen.
Bei der Zugpendelanhängung die Kolbenstan-
gen der vorderen Hydraulikzylinder mit Alu-Clips
befüllen.

Kann die Regelhöhe nicht begrenzt werden,


muss am Vorgewende die Regelhydraulik
abgeschaltet oder die Unterlenker müssen mit
angehoben werden.

Die Arbeitstiefe bei Arbeitsbeginn und


bei größeren Flächen auch zwischen-
durch kontrollieren.

Im Feldeinsatz müssen alle Tiger in


Schwimmstellung gefahren werden.

50
Zusatzausrüstung
Die Tiger können auch ohne diese Zusatzaus-
rüstung betrieben werden.
Bei der Beschreibung der Zusatzausrüstung ist
jeweils auch die Wartung beschrieben.

TopRing Packer
Die schweren Gusssterne der TopRing Packer
zerkleinern die Kluten zwischen den Packerrä-
dern.
Hydraulik TopRing Packer
Für eine wirkungsvolle Arbeit wird der Zwischen-
packer hydraulisch angedrückt. Wird der TopRing Packer nicht benötigt, kann
er mit dem Absperrhahn in Transportstellung
blockiert werden.

Das Packerdruckregelventil ist auf


40 bar eingestellt und darf nicht verstellt
werden.
Wird der Siegellack entfernt, erlischt die
Garantie.

Wartung
¾¾ Zustand und festen Sitz der Gusssterne kon-
trollieren.
¾¾ Festen Sitz der Wellenmuttern prüfen.
TopRing Packer
¾¾ Lose Packerräder zerstören die Welle und die
Bedienung Dichtungen am Lager. Schmutz kann eindrin-
gen und die Lager beschädigen.
Beim Absenken der Maschine das Steuergerät ¾¾ Vor dem Nachziehen der Mutter den Schmutz
kurz auf Druck halten und danach in Schwimm- zwischen allen Teilen entfernen.
stellung schalten. ¾¾ Wellenmutter mit 1000 Nm anziehen.
Dabei füllt sich der Druckspeicher bis zum Ab-
¾¾ Packerlager schmieren.
schaltdruck von 40 bar (siehe Hydraulikplan).
Bei Steinen oder Bodenunebenheiten kann der
Gusspacker nach oben gegen den Speicher-
druck ausweichen.

51
Spuranreißer Bedienung
Die Tiger 4 bis 6 können mit einem Spuranreißer Beim Ausklappen der Spuranreißer muss das
ausgestattet werden. Steuergerät betätigt werden, bis die Spuranrei-
ßer vollständig ausgeklappt sind.
Danach das Steuergerät in Nullstellung zurück-
GEFAHR schalten.
Schwere Verletzungen durch ausklappende
Spuranreißer. Spuranreißerscheibe einstellen
Personen aus dem Schwenkbereich der Spur­
anreißer verweisen. Die Spuranreißer können in ihrer Wirkung ein-
gestellt werden und müssen den Bodenbedin-
gungen angepasst werden.
Die Spuranreißer müssen bei der Erstinstallati- Dazu die Klemmschrauben am Spuranreißer-
on auf die Arbeitsbreite eingestellt werden. Die arm lösen und die Welle verdrehen, bis die
Markierung erfolgt schleppermittig. gewünschte Markiertiefe erreicht ist.

4,0 m Wartung
¾¾ Spuranreißerscheibe
schmieren.
¾¾ Klappgelenke am Rahmen schmieren.

2,12 m

4,0 m

Spuranreißer einstellen - z.B. Tiger 4

Die Einstelllänge der Spuranreißer ergibt sich


aus der halben Maschinenbreite plus dem hal-
ben Zinkenabstand, gemessen ab der Mitte des
äußersten Zinkens.

Beispiel - Tiger 4 AS
400 cm : 2 = 200 cm
200 cm + 12 cm = 212 cm

Die Spuranreißer müssen auf 212 cm ab der


Mitte des äußersten Zinkens eingestellt werden.

Tiger 4 AS/MT: 212 cm


Tiger 5 AS/MT: 252 cm
Tiger 6 AS/MT: 312 cm

Tiger 6 LT:
316 cm
TIger 6 XL:
308 cm

52
Zugvorrichtung hinten SteelDisc Packer
Um Arbeitsgeräte, z.B. eine HORSCH Der schwere Stahlringpacker sorgt für gute
Optipack AS oder SD hinter dem Tiger anzu- Rückverfestigung auf mittleren und schweren,
hängen, kann ein Zughaken angebaut werden. trockenen Böden, auch mit Steinbesatz.
Durch seine gute Schneidwirkung und das hohe
Der Haken ist für HORSCH Arbeitsgeräte aus- Gewicht zerkleinert und verfestigt der Packer in
gelegt. Es können auch andere Maschinen mit tieferen Schichten.
einer Stützlast bis 500 kg angehängt werden.
Die Abstreifer halten den Raum zwischen den
Scheiben von Ernterückständen frei.
Sie sind in Langlöchern befestigt und können
nach Verschleiß zur Walze verstellt werden.

Zughaken

Der Zughaken wird hinten am Hauptrahmen


angeflanscht. SteelDisc Packer
Zusätzlich werden Hydraulikleitungen nach hin-
ten verlegt, um die Arbeitsgeräte hydraulisch zu Wartung
bedienen. (siehe Hydraulikplan der jeweiligen
Maschine). ¾¾ Packerlager auf festen Sitz prüfen.
¾¾ Packerwellen auf freien Rundlauf prüfen.
Wartung ¾¾ Packerlager regelmäßig schmieren.
¾¾ Abstreifer bei Bedarf nachstellen.
Den Zughaken regelmäßig auf Verschleiß und
auf festen Sitz prüfen.
Der Verschleiß darf 3,2 mm nicht überschreiten. Düngerverteiler
Beim Anhängen einer Optipack Mit dem Düngerverteiler können Bodenbear-
besteht Kippgefahr. Den Tiger beitung und Düngung verbunden werden. Er
beim An- und Abhängen möglichst besteht im Wesentlichen aus dem Verteilerturm,
tief absenken und die Zugdeichsel der Düngerverschlauchung und den Dünger-
an der Optipack nicht höher als rohren an den Zinkenstielen.
notwendig anheben.
Im öffentlichen Straßenverkehr
dürfen hinter dem Tiger keine Ma-
schinen angehängt werden.

53
Über den Verteilerturm wird der Dünger über ein Einstellen der Düngerablage
Schlauchsystem zu den Zinken geleitet.
Die Düngerablage erfolgt wahlweise
¾¾ durch das Schar in den Boden,
1 ¾¾ hinter dem Schar auf die Feldoberfläche,
¾¾ etwa zur Hälfte jeweils in den Boden und auf
die Feldoberfläche.

2
A

Klappe zur Einstellung der Düngerablage

¾¾ Die Klappe (A) zusammendrücken und in der


gewünschten Position einrasten lassen.
3 ¾¾ Die Klappen an allen Zinken gleich einstellen.

Tiger mit Düngerverteiler

1 Schlauchsystem 2
2 Verteilerturm
3 Düngerrohre am Zinken

Wartung
¾¾ Verteiler regelmäßig auf Fremdkörper kon-
trollieren.
¾¾ Schläuche und Verteilerdeckel auf festen Sitz 3
und Dichtheit kontrollieren. Druckverluste
führen zu ungleichmäßiger Querverteilung.
¾¾ Schläuche auf strammen Sitz prüfen. Sie
dürfen nicht durchhängen. Drei Positionen der Klappe
¾¾ Verschlissene oder beschädigte Schläuche
austauschen. 1. Ablage in den Boden
2. Ablage auf der Feldoberfläche
3. Ablage in den Boden und auf die Feldoberfläche

54
Zusatzausrüstung Anschließen
1. Zuerst Kupplungskopf „Bremse“ (gelb)
Bremsanlage anschließen.
2. Danach Kupplungskopf „Vorrat“ (rot) an-
Die Maschine kann mit einer pneumatischen schließen.
oder einer hydraulischen Bremsanlage ausge-
3. Die Feststellbremse lösen.
stattet werden. Zum sicheren Abstellen ist eine
Feststellbremse eingebaut.
Abhängen
1. Die Feststellbremse anziehen.
GEFAHR
Unkontrolliertes Wegrollen der Maschine kann 2. Zuerst Kupplungskopf „Vorrat“ (rot) abnehmen.
schwere Verletzungen durch Einquetschen oder 3. Danach Kupplungskopf „Bremse“ (gelb)
Überrollen verursachen. abnehmen.
Maschine nur auf ebenem und tragfähigem Un-
tergrund abstellen. Wartung
Vor dem Lösen der Bremse die Maschine mit
Unterlegkeilen gegen Wegrollen sichern. ¾¾ Luftkessel bei Betrieb täglich entwässern.

Pneumatische Bremse
Die pneumatische Bremse ist als Zweileitungs-
Einkreisbremse mit Druckregler ausgeführt.
1 2
1 2

Luftbehälter mit Entwässerungsventil

1 3
3 1 33
¾¾ Die Rohrleitungsfilter bei Bedarf, mindestens
aber einmal jährlich reinigen.
44
2 2
¾¾ Bremse bei Bedarf nachstellen:
4
In Bremsstellung sollte der Bremshebel zur
1
2
2-1 55 Gabel einen Winkel von 90 ° bilden.
In gelöster Stellung sollte der Bremshebel
vorn an der Gabel anliegen und die Räder
66 müssen sich frei drehen lassen.
7 7
¾¾ Zur Funktionssicherheit der Ventile sollte der
Druckluft ein Frostschutzmittel beigemischt
werden. Betriebsanleitung des Schleppers
7 beachten!
¾¾ Zur Verhinderung von Feuchtigkeitsschäden
sollten die Kupplungsköpfe mit Blinddeckeln
oder einer Kunststofftüte verschlossen werden.
¾¾ Die Bremse lösen. Bremsbacken könnten
Pneumatische Bremse
sonst an der Trommel verkleben und die Wie-
(1) Kupplungskopf „Bremse“ gelb derinbetriebnahme erschweren.
(2) Kupplungskopf „Vorrat“ rot
(3) Rohrleitungsfilter
(4) Anhängerbremsventil
(5) Luftkessel
(6) Entwässerungsventil
(7) Bremszylinder1 Anschluß Bremse gelb
2 Anschluß Vorrat rot
3 Rohrleitungsfilter
4 Anhängerbremsventil
5 Luftkessel 55
6 Entwässerungsventil
7 Bremszylinder
Hydraulische Bremse
WARNUNG
Die Hydraulikleitung steuert die Bremskraft zu Gefahr von Verkehrsunfällen durch Bremsver-
den Bremszylindern. sagen!
Bei Inbetriebnahme oder nach langer Standzeit:
Der Eingangsdruck der Bremse darf 130 bar Den Druckspeicher für die Notbremsung vor
nicht übersteigen. Fahrtantritt befüllen.
Dazu das Bremspedal am Schlepper ganz
Anhängen durchtreten.
1. Beim Anhängen die Hydraulikleitung für die
Bremse mit der Bremsleitung am Schlepper Bei jeder Bremsbetätigung wird der Druckspei-
verbinden. cher bei Bedarf mit Druck beaufschlagt.
2. Das Abreißseil der Abreißsicherung an
geeigneter Stelle am Schlepper befestigen. Abhängen
1. Die Maschine abstellen.
WARNUNG 2. Die Feststellbremse anziehen.
Das Seil kann an anderen Maschinenteilen 3. Die Unterlegkeile unter die Räder einlegen.
hängenbleiben und bei Kurvenfahrt eine Voll- 4. Die Bremsleitung lösen.
bremsung auslösen. 5. Das Abreißseil vom Schlepper entfernen.
Gefahr von Verkehrsunfällen! 6. Die Maschine abhängen.
Das Seil so befestigen, dass es an keiner Stelle
hängenbleiben kann. Die Abreißbremse wird durch das Abhängen nicht
ausgelöst. Die Notbremse wird nur eingeleitet,
3. Die Feststellbremse lösen. Die Seile müs- wenn der Federstecker nach vorn gedreht wird.
sen lose sein und die Räder müssen sich
frei drehen lassen.
Funktion des Abreißbremsventils
Das Ventil hat zwei Stellungen:
11 A - Betriebsstellung
B - Notbremsung

3b A B
22 3
3a
44
1
55
6 6

6 Abreißbremsventil
1 Handlösepumpe

Hydraulische Bremse Lösepumpe


(1) Hydraulikkupplung Bremse Die Bremse kann nach einer Notbremsung auch
(2) Knopf Lösepumpe ohne Schlepper wieder gelöst werden.
(3a) Abreißbremsventil Stellung A
(3b) Abreißbremsventil Stellung B ¾¾ Dazu den Federstecker wieder in Betriebsstel-
(4) Federstecker (Notbetätigung) lung drehen und die Lösepumpe betätigen bis
(5) Druckspeicher
die Bremse wieder frei ist.
(6) Radbremszylinder

56
Wartung
¾¾ Den Bremsflüssigkeitsstand im Behälter re-
gelmäßig prüfen.
¾¾ Die Bremsflüssigkeit (DOT 4) alle zwei Jahre
erneuern.
¾¾ Die Bremsleitungen und -schläuche auf Be-
schädigung prüfen.
¾¾ Die Bremsbeläge auf Verschleiß prüfen.

Feststellbremse

GEFAHR
Unkontrolliertes Wegrollen der Maschine kann
schwere Verletzungen durch Einquetschen oder
Überrollen verursachen.
Maschine nur auf ebenem und tragfähigem Un-
tergrund abstellen.
Vor dem Lösen der Bremse die Maschine mit
Unterlegkeilen gegen Wegrollen sichern.

Feststellbremse mit Hebel

¾¾ Vor dem Abstellen der Maschine immer die


Feststellbremse anziehen und die Maschine
gegen Wegrollen sichern.
¾¾ Vor längerem Abstellen oder bei Saisonende
die Feststellbremse lösen. Bremsbacken
könnten sonst an der Trommel verkleben und
die Wiederinbetriebnahme erschweren.
¾¾ Vor Transportfahrten immer die Feststell-
bremse lösen. Die Seile müssen lose sein
und die Räder müssen sich frei drehen lassen.

Wartung
¾¾ Beim Anhängen der Maschine die Funktion
der Feststellbremse prüfen.
¾¾ Bei Bedarf das Seil oder die Bremsbacken
nachstellen.

57
DuoDrill Montage

Steuerung installieren
Bei allen Maschinen mit einer Sämaschinen-
steuerung muss bei der Erstinstallation die
Grundausstattung am Schlepper eingebaut
werden.

In der Grundausstattung werden Kabel mit


2 x 10 mm² für die Spannungs- und 2 x 2,5 mm²
für die Elektronikversorgung verwendet.
Sie müssen direkt an die Batterie am Schlepper
angeschlossen werden.
Die Kabel dürfen nicht scheuern und die Isola-
tion darf nicht beschädigt werden.

An der Batterie müssen die Anschlüsse sicheren


Kontakt haben. Montagefehler führen zu Span-
nungsabfall und zu undefinierbaren Fehlermel-
dungen und Ausfällen. Grundausstattung mit Monitor

Die Kabel dürfen keinesfalls an sonstige ¾¾ Den Monitorhalter an geeigneter Stelle im


Stecker in der Kabine angeschlossen Sicht- und Bedienbereich des Fahrers mon-
werden. tieren.
¾¾ Das dicke Kabel zur Batterie verlegen und
Der Monitor darf das Sichtfeld des Fahrers zur evtl. ablängen.
Straße nicht beeinträchtigen.
¾¾ Die beiden Sicherungshalter mit dem Kabel
fest und dauerhaft verbinden (siehe Abbil-
dung).
¾¾ Die beiden roten Kabel mit Plus der Batterie
und die beiden schwarzen Kabel mit Minus
der Batterie fest verbinden.
¾¾ Den Monitorhalter hinten am Monitor befe-
stigen und das Verbindungskabel unten am
Monitor anstecken.

58
Baugruppen Pneumatik
Für die Aussaat von Feinsämereien wie Raps, Luftverluste beeinflussen die Verteilung negativ.
Gras oder Senf kann die Maschine mit einer
DuoDrill Säeinrichtung ausgestattet werden. Die Schläuche und Bauteile der pneu-
matischen Anlage müssen dicht und
fest angebracht sein. Der Verteiler muss
regelmäßig auf Verschmutzung und Ab-
lagerungen geprüft und gereinigt werden.

Bei Bedarf können Absperrschieber für eine


Fahrgassensteuerung angebaut werden.

Gebläse
Das hydraulische Gebläse wird direkt von der
Schlepperhydraulik angetrieben.

DuoDrill Einrichtung Der erzeugte Luftstrom befördert das Saatgut


von der Fallschleuse zu den Saatrohren. Die
Diese Einrichtung besteht aus einem Sätank nötige Luftmenge ist vom Saatgut (Art und Ge-
(Inhalt 300 l), einer pneumatischen Anlage mit wicht), der Saatmenge, der Arbeitsbreite und
einem hydraulischen Gebläse, Injektorschleu- der Sägeschwindigkeit abhängig.
se und einem Verteilerturm. Gesteuert wird Eine allgemeine Vorgabe für die richtige Geblä-
die Zusatzausstattung von der elektronischen sedrehzahl ist deshalb nicht möglich und muss
Sämaschinensteuerung (siehe entsprechende im Feldversuch ermittelt werden.
Anleitung E-Manager).
Der Luftstrom darf nicht zu gering sein, damit
Sätank das Saatgut nicht in den Schläuchen liegen
Der Sätank sollte wegen der Staubablagerung bleibt und diese verstopft. Auch die Saatgut-
immer verschlossen werden. Staub führt zu verteilung kann sich bei zu geringem Luftstrom
Funktionsstörungen und unnötigem Verschleiß negativ auswirken.
im Dosiergerät und kann auch zur Verminderung Die Gebläsedrehzahl muss der Anwendung
der Saatmenge führen. angepasst werden.
Je nach Arbeitsbreite und Saatgut werden für
eine gleichmäßige Querverteilung ca. 2000 bis
Fallschleuse
3000 Umdrehungen empfohlen.
In der Fallschleuse wird das Saatgut in den
Luftstrom vom Gebläse eingebracht. An der
Die Gebläseeinstellung, der Saatgut-
unteren Abdeckung wird bei der Abdrehprobe
transport und die Saatgutablage müssen
das Saatgut entnommen.
bei Säbeginn und bei großen Flächen
Für eine einwandfreie Funktion muss die auch zwischendurch regelmäßig kon-
Abdeckung geschlossen und dicht sein. trolliert werden.

Luftverluste durch Ablagerungen am Schutzgit-


ter führen zu Verstopfungen in den Säschläu-
chen.
Ablagerungen am Gebläserad führen zu Un-
wucht. Die Lagerung kann überlastet und be-
schädigt werden.

59
¾¾ Den Gebläseflügel und das Schutzgitter Gebläseflansch nachziehen
regelmäßig auf Schmutzablagerungen kon-
trollieren und reinigen. Der Klemmkonus fixiert das Lüfterrad und
klemmt sich zugleich auf der Antriebswelle fest.
Der Klemmkonus am Gebläseantrieb kann sich
Zur Drehzahlregelung muss der Schlepper mit lösen. Das Gebläserad kann dadurch auf der An-
einem Stromregelventil ausgestattet sein. Die triebswelle wandern und das Gebläse zerstören.
Drehzahl wird durch die Ölmenge am Stromre-
gelventil im Schlepper eingestellt. Den Klemmkonus am Gebläseflansch
Die Hydraulikpumpe muss genügend Öl nach ca. 50 Stunden nachziehen und
fördern, damit die Gebläsedrehzahl auch jährlich kontrollieren.
bei Drehzahlabfall des Schleppers oder
beim Betätigen anderer Hydraulikfunkti-
onen nicht abfällt.

Kontrollen und Wartung


¾¾ Rücklaufdruck von max. 5 bar beachten.
¾¾ Das Ansaugluftgitter regelmäßig reinigen,
um den Luftstrom nicht zu vermindern und
dadurch Verstopfungen zu vermeiden.
¾¾ Den Gebläseflügel von Ablagerungen reini-
gen, um Unwucht und Schäden am Flügelrad Klemmkonus
und der Lagerung zu vermeiden.
¾¾ Klemmkonus an der Gebläsewelle nachzie- Zu beachten:
hen (siehe Gebläseflansch nachziehen).
¾¾ Das Gebläserad wandert beim Anziehen der
Schrauben, vor allem bei Neumontage, zum
Gebläsemotor Gehäuse in Richtung Schutzgitter.
Die Rücklaufleitung muss drucklos an den ¾¾ Ein lockerer Flansch muss deshalb näher zum
Schlepper angeschlossen sein! hydraulischen Motor hin ausgerichtet werden.
¾¾ Die Klemmflächen müssen öl- und fettfrei
Rücklaufdruck max. 5 bar!
Drehzahl max. 3500 U/min. sein.
¾¾ Die Klemmschrauben müssen absolut gleich-
mäßig und in mehreren Schritten angezogen
werden. Dazwischen sollte mit leichten Schlä-
gen auf den Flansch (Kunststoffhammer oder
Hammerstiel) das Aufziehen auf den Konus
erleichtert werden.
¾¾ Die Zollschrauben in der Ausführung
No. 10- 24 4.6 dürfen dabei nur mit max. 6,8 Nm
angezogen werden.
¾¾ Das Lüfterrad nach dem Festziehen auf freien
und gleichmäßigen Rundlauf prüfen.

Gebläsemotor

60
Dosiergerät Rotoren
Für die verschiedenen Saatarten mit einer Viel-
Das HORSCH Dosiergerät besteht aus wenigen zahl von geometrischen Formen und Korngrö-
Einzelteilen und ist ohne Werkzeug zerlegbar. ßen, sowie Dünger in Pulver- oder Granulatform
gibt es eine goße Auswahl an Rotoren.
6 Für Dünger, Fein- und Grobsaaten gibt es auch
7 Rotoren mit speziellen Eigenschaften.
5
Die Auswahl der einzelnen Rotoren für die ver-
schiedenen Anwendungen, Arbeitsbreiten und
4 Fördervolumen ist in der Anleitung "E-Manager"
1 beschrieben.
2
Die Zellrotoren werden nach Fördermenge in
3 cm³ je Umdrehung eingeteilt.

Rotoren für Doppelfallschleusen


Bei Maschinen mit Doppelfallschleuse und zwei
Dosiergerät
Sätürmen muss bei Einsatz eines geteilten Ro-
1. Gehäuse tors immer die Ausführung mit einer symmetri-
2. Antriebsmotor schen Teilung verwendet werden.
3. Entleerungsklappe mit Dichtlippe Sonst ist die Aussaat ungleichmäßig auf beide
4. Rotor
5. Seitendeckel mit Rotorlagerung
Hälften verteilt.
6. Seitendeckel für Drucktank mit Abstreiferblech
7. Seitendeckel für Normaltank mit Rapsbürsten Bei allen Arbeiten am Dosiergerät muss
auf absolute Dichtheit der Bauteile
Bei allen Montagearbeiten am Motor geachtet werden. Undichtigkeiten führen
diesen immer mit der Bohrung nach zu Dosierfehlern.
unten montieren, damit kein Wasser ins
Gehäuse eindringen kann. Bei Montage des Dosiergeräts müssen
die Anlageflächen abgedichtet werden,
Nach unten wird das Dosiergerät von der Fall- und das Gehäuse darf beim Anschrau-
schleuse abgeschlossen. In ihr wird das Saatgut ben nicht verspannt werden.
vom Luftstrom mitgenommen.

Beim Abdrehen wird das Saatgut durch die


Öffnung in der Fallschleuse dem Dosiergerät
entnommen.
Die Abdeckung muss danach wieder dicht und
fest verschlossen werden.

61
Rotorwechsel
Nach Auswahl des Rotors aus der Tabelle muss
dieser ins Dosiergerät eingebaut werden.

Für den Rotorwechsel sollte der Sätank


leer sein.

Seitendeckel
¾¾ abschrauben.
Rotor mit Antriebswelle herausziehen.
¾¾

Rotor wechseln

Nach jedem Rotorwechsel muss die Einstellung


der Dichtlippe und der Rundlauf des Rotors
kontrolliert werden.

Rotorwechsel bei vollem Tank

Rotorwechsel

Sicherungs- und Unterlegscheibe abnehmen.


¾¾
Antriebswelle
¾¾ herausziehen und in neuen
Rotor einbauen.

Axiales Spiel der Antriebswelle im Rotor ist für


die Selbstreinigung des Rotors im Dosiergehäu-
se notwendig.

Rotorwechsel bei vollem Tank

Flügelschrauben
¾¾ an Seitendeckel und An-
triebsmotor abschrauben, Seitendeckel und
Motor abnehmen.
Sicherungs- und Unterlegscheibe von der
¾¾
Antriebswelle abnehmen.
Neuen Zellrotor auf Antriebswelle aufstecken
¾¾
und damit den alten Rotor auf der Motorseite
herausschieben.
Antriebswelle umbauen, Seitendeckel und
¾¾
Motor aufstecken und befestigen.

62
Dichtlippe einstellen Rotoren für Feinsämereien

Eine defekte Dichtlippe oder ein falsch Die Rotoren für die Feinsämereien bestehen
montiertes Abstützblech führt zu aus den Zellscheiben, Distanzstücken und der
Dosierfehlern in der Aussaat. Antriebswelle.

¾¾ Die Dichtlippe darf nicht eingerissen oder Um Funktionsstörungen bei der Aussaat der
beschädigt sein - Dichtlippe min. 1 x jähr- Feinsämereien zu vermeiden, werden die Zell-
lich erneuern. rotoren im Werk komplett vormontiert.
Seitendeckel mit Dichtlippe ins Dosiergehäu-
¾¾
se einbauen. Die Dichtung muss satt am Ro- Die Rotoren können mit einer oder zwei Zell-
tor anliegen und mit ca. 1 mm Vorspannung scheiben montiert werden.
eingebaut werden. Mit zwei Zellscheiben am Rotor verdoppelt sich
das Fördervolumen.
Die Zellscheiben sind mit 3,5 cm³, 5 cm³ ,10 cm³
und 25 cm³ Fördervolumen erhältlich.
Beim Säen drehen sich nur die Zellscheiben im
Rotor, die Distanzstücke werden durch Anschlä-
ge am Gehäuse blockiert.

Bei Maschinen mit Doppelfallschleuse


ca. 1 mm und 2 Sätürmen dürfen nur Rotoren mit
2 Zellscheiben verwendet werden.
Ansonsten ist die Aussaat ungleichmä-
ßig auf beide Hälften verteilt.

Rotor Feinsaaten aus- bzw. einbauen


Dichtlippe
Beim Ein- und Ausbau der Rotoren müssen die
Das Halteblech für die Dichtlippe ist Verdrehsicherungen zur Aussparung im Gehäu-
asymmetrisch geteilt. se gedreht werden.

Bei allen Normal- und Feinsaaten muss die


breite Seite zum Rotor zeigen.
Bei Störungen mit Grobsaaten wie Mais, Bohnen
usw. kann das Halteblech und die Dichtlippe
gegen eine breitere Ausführung ausgetauscht
werden.

¾¾ Den Rotor herausnehmen.


¾¾ Den Seitendeckel mit neuer Dichtlippe ein-
setzen, die Dichtlippe nur soweit festziehen,
dass sie noch verschiebbar bleibt.
¾¾ Die Lippe soweit verschieben, dass sie ca.
1 mm in die Rotoraussparung hineinragt.
Montage Rotor für Feinsämereien
¾¾ Den Seitendeckel abnehmen, die Lippe nicht
mehr verschieben und festziehen.
¾¾ Den Seitendeckel montieren, die Einstellung
nochmals kontrollieren und den Rotor wieder
einbauen.

63
Wartung Bei richtiger Montage des Rotors sind die Zell-
scheiben zwischen den Distanzstücken gerade
Die Rotoren für die Feinsämereien müssen
noch frei drehbar. Die Teile dürfen nicht an-
täglich auf ihre Funktion und Gebrauchsfähigkeit
einander reiben, dabei sollte das Spiel möglichst
geprüft werden.
klein sein.
¾¾ Zwischen den Zellscheiben darf kein Spalt
Bei einer Kontrolle gegen das Licht sollte der
sein. Ist der Spalt zu groß, müssen zusätz-
Spalt gerade noch sichtbar sein.
liche Passscheiben eingelegt werden.
¾¾ Die Zellscheiben müssen sich leicht drehen
Funktionsprobe
lassen. Beize oder Ähnliches darf die Zell-
scheiben oder die Lager nicht blockieren. Nach Einbau des neuen Rotors muss dieser auf
¾¾ Die Sicherungsclips müssen vorhanden und
Funktion und Rundlauf geprüft werden.
richtig montiert sein, damit kein Spalt entsteht.
Dazu den Rotor wie im Abschnitt "Abdrehprobe"
einschalten.

Montagehinweis Der
¾¾ Antriebsmotor muss gleichmäßig "rund"
Damit kein Saatgut zwischen die Zellscheiben laufen. Es dürfen keine schwergängigen
und Distanzstücke eindringen kann, werden die Stellen hörbar sein.
Zellscheiben und Distanzstücke mit Passschei-
ben spielfrei montiert. Bei unrundem Lauf wird die Dosierung
ungenau, und der Motor kann überlastet
werden.

Wenn
¾¾ möglich, die schwergängige Stelle
herausfinden.
¾¾ Beschädigte Teile überarbeiten (abschleifen,
abdrehen ...) oder erneuern.
¾¾ Schrauben an den Seitendeckeln für Antriebs-
motor und Rotorlagerung lösen und Seiten-
deckel neu ausrichten, um Verspannungen
zu lösen.
¾¾ Ist die Antriebswelle verbogen, diese ausrich-
ten oder erneuern.
¾¾ Sind Fremdkörper zwischen Rotor und Ge-
Rotor für Feinsämereien
häuse eingeklemmt, diese entfernen.
¾¾ Ist im Rotor Staub oder Beize zwischen Zell-
In die Distanzstücke sind Lager eingebaut. scheiben und Distanzscheiben eingedrungen,
Je nach Fertigungstoleranz werden Passschei- Rotor zerlegen und reinigen.
ben eingelegt, damit die Zellscheiben nicht an
den Distanzstücken reiben.

Nach Montage aller Teile wird der verbleibende


Zwischenraum bis zur Sicherungsscheibe mit
Passscheiben aufgefüllt.
Anschließend die Sicherungsscheibe aufschieben.

64
Rapsbürsten Grobsaaten

Die Rapsbürsten reinigen die Zellscheiben in Für die Aussaat von Grobsaaten (Mais, Bohnen,
den Rotoren für die Feinsämereien. Erbsen usw.) muss das Dosiergerät umgebaut
werden.
Vor Aussaat der Feinsämereien müssen die
Rapsbürsten in den Seitendeckel eingebaut und ¾¾ Anstelle der Rapsbürsten muss ein Abweiser
die Funktion kontrolliert werden. eingebaut werden.
Der Abweiser verhindert, dass sich große
Saatkörner zwischen dem Rotor und dem
Gehäuse einklemmen und beschädigt werden
oder den Rotor blockieren.

Rapsbürsten eingebaut

Rundlauf
¾¾ und Befestigung kontrollieren.
Zustand und Reinigungswirkung der Bürsten
¾¾
prüfen. Abweiser
Seitendeckel mit Bürsten ins Dosiergerät
¾¾
einbauen. ¾¾ Beisehr großen Körnern kann ein Adapter-
rahmen eingebaut werden. Dadurch wird den
Die Bürsten müssen an den Zellscheiben
¾¾
großen Körnern der Zulauf zum Dosiergerät
anliegen und sich mit dem Rotor mitdrehen.
erleichtert und Schäden an den Körnern wer-
den vermindert.
Die Funktion und Reinigungswirkung der
Rapsbürsten muss vor Säbeginn und
zwischendurch regelmäßig kontrolliert
werden.

Verklebte Zellscheiben führen zu Dosierfehlern


in der Aussaat. Es wird weniger Saatgut aus-
gebracht.

Der Seitendeckel mit den Rapsbürsten kann


auch bei vollem Sätank abgenommen werden.
Verklebte Zellscheiben können dabei auch im
eingebauten Zustand gereinigt werden.

Die Rapsbürsten müssen bei Normalsaaten


ausgebaut werden. Die Gehäusebohrungen
Option, siehe Ersatzteilkatalog.
müssen verschlossen werden.

65
Große Saatkörner rieseln teilweise Dosiergerät mit Injektorschleuse
schlecht und füllen die Rotorzellen nicht
vollständig. Die Dosiergeräte in Maschinen mit Normaltank
In diesen Fall kann dem Saatgut Talkum und Injektorfallschleuse sind mit einem V 2 A -
oder Graphitpulver beigemischt werden. Deckel mit Ausfräsungen ausgestattet.

¾¾ BeiVerwendung des Adapterrahmens muss An der Injektordüse besteht im Betrieb Un-


eine breitere Dichtlippe eingebaut und ein- terdruck. Durch diesen V2A-Deckel wird dem
gestellt werden - siehe Dichtlippe einstellen. Luftstrom zusätzlich Luft zugeführt.

¾¾ Als Rotoren sollten die speziellen Rotoren für


Grobsaaten verwendet werden.
Diese sind in unterschiedlichen Größen für
die verschiedenen Arbeitsbreiten und Saat-
mengen erhältlich.

Dosiergerät mit Deckel für Injektordüse

Die Abstimmung der Injektordüse mit dem De-


ckel funktioniert bis zu einer max. möglichen
Saatmenge.

Wird diese Menge überschritten, entsteht an


der Injektordüse ein Staudruck. Dadurch kann
durch das Gitterblech Saatgut ausgeblasen
werden, was zu einem streifenartigen Aufgang
des Saatguts führt.

Diese Körner sind an der Feldoberfläche sicht-


bar, bevor sie vom Packer oder Striegel verdeckt
werden.

66
Im Extremfall kann der Überdruck den Saatfluss Wartung am Dosiergerät
im Tank blockieren. Dies führt zum Ausfall der
Aussaat.
Das Dosiergerät bedarf keiner besonderen
Deshalb immer, besonders bei hohen Wartung.
Saatmengen und hohen Arbeitsge- Zur Vermeidung von reparaturbedingten Aus-
schwindigkeiten, die Funktion des Pneu- fallzeiten sollte das Dosiergerät und der An-
matiksystems und die Saatablage kon- triebsmotor nach der Saison gereinigt und die
trollieren. Funktion kontrolliert werden.
Es dürfen keine Körner auf der Feld- Insbesondere die Lager im Seitendeckel und
oberfläche liegen. am Antriebsmotor können durch Beizstaub be-
schädigt und schwergängig werden.
Werden Körner ausgeblasen, muss die Geblä- Falls nötig, die Lager rechtzeitig erneuern oder
sedrehzahl erhöht (kurzzeitig bis 4000 U/min) auf Vorrat bereitlegen.
oder die Arbeitsgeschwindigkeit verringert
werden, bis das Injektorsystem wieder korrekt
arbeitet.
1

Antriebsmotor

1. Schrauben
2. Wellendichtung und Lager

Steckerbelegung am Motor
Bei Kabelbruch oder Reparaturarbeiten am
Stecker können die Kabel angelötet werden.
Es wird aber die Verwendung von Krimpkontak-
ten empfohlen.

Pin Nr. Kabel


1. blau
2. rot
3. weiß
4. braun
5. grün
6. gelb

67
Pflege und Wartung Wartungsintervalle
Die Wartungsintervalle werden von verschie-
Beachten Sie die Sicherheitshinweise denen Faktoren bestimmt.
für Pflege und Wartung! So beeinflussen die verschiedenen Einsatz-
bedingungen, Witterungseinflüsse, Arbeitsge-
Ihre Maschine wurde auf maximale Leistung, schwindigkeiten und die Bodenbedingungen
Wirtschaftlichkeit und Bedienerfreundlichkeit die Wartungsintervalle. Aber auch die Qualität
unter einer Vielzahl von Betriebsbedingungen der verwendeten Schmier- und Pflegemittel be-
ausgelegt und montiert. stimmen die Zeit bis zur nächsten Pflegearbeit.

Vor der Auslieferung wurde Ihre Maschine im Die angegebenen Wartungsintervalle können
Werk und von Ihrem Vertragshändler geprüft, deshalb nur ein Anhaltspunkt sein.
um sicherzustellen, dass Sie die Maschine im Bei Abweichungen von "normalen" Einsatzbe-
optimalen Zustand erhalten. Zur Aufrechter- dingungen müssen die Intervalle der anfallenden
haltung eines störungsfreien Betriebes ist es Wartungsarbeiten den Bedingungen angepasst
wichtig, dass die Pflege- und Wartungsarbeiten werden.
in den empfohlenen Abständen eingehalten
werden. Die regelmäßige Wartung ist die Grundlage für
eine einsatzfähige Maschine. Gepflegte Maschi-
nen vermindern das Ausfallrisiko und sichern
Reinigung einen wirtschaftlichen Einsatz und Betrieb der
Zum Erhalten der Einsatzbereitschaft und zum Maschinen.
Erreichen optimaler Leistungen führen Sie in
regelmäßigen Abständen Reinigungs- und Pfle- Einlagern
gearbeiten durch.
Soll die Maschine für einen längeren Zeitraum
Die Hydraulikzylinder und Lager nicht stillgelegt werden:
mit einem Hochdruckreiniger oder di-
rektem Wasserstrahl reinigen. Die ¾¾Wenn möglich, die Maschine unter einem
Dichtungen und Lager sind bei Hoch- Dach abstellen.
druck nicht wasserdicht. ¾¾Die Maschine gegen Rost schützen. Zum
Einsprühen nur biologisch leicht abbaubare
Öle, z. B. Rapsöl, verwenden.
Maschine abschmieren ¾¾ Die Kolbenstangen der Hydraulikzylinder
gegen Korrosion schützen.
Die Maschine sollte regelmäßig und nach jeder
Druckwäsche abgeschmiert werden. Die Kunststoff- und Gummiteile nicht
Dies sichert die Einsatzbereitschaft und mindert mit Öl oder Korrosionsschutzmittel
Reparaturkosten und Ausfallzeiten. einsprühen. Die Teile könnten spröde
werden und brechen.
Hygiene
Bei vorschriftsmäßiger Verwendung stellen
Schmierstoffe und Mineralölprodukte keine
Gefahr für die Gesundheit dar.
Längeren Hautkontakt oder Einatmen der
Dämpfe vermeiden.

68
Wartungsübersicht Tiger AS LT MT XL

Wartungsort Arbeitshinweise Intervall


Nach den ersten Betriebsstunden
Alle Schraub- und Steckverbindungen Durch Materialsetzungen oder z.B. Lackreste zwischen
und Hydraulikverbindungen nachziehen. den Verschraubungen können auch bei Montage fest
angezogene Schraubverbindungen locker werden und
zu losen Schraubverbindungen und undichten Hydrau-
likverbindungen führen.
Im Einsatz
TopRing Packer Wellenmuttern mit 1000 Nm nachziehen täglich
Zinken, Zinkenhalter und Steinsicherung Zustand, festen Sitz und Verschleiß prüfen täglich
Werkzeugträger Zustand und festen Sitz prüfen Vor Einsatz
Schare und Scharbefestigung Zustand, festen Sitz und Verschleiß prüfen täglich
Packer, Bereifung und Abstreifer Zustand, Lagerung, Befestigung und Verschleiß täglich
prüfen.
Einebnungsscheiben Zustand, Lagerung, Befestigung und Verschleiß täglich
prüfen.
Rahmen und Rahmenverbindungsteile Zustand und festen Sitz prüfen. täglich
Hydraulikzylinder und Verbindungsteile Bolzen, Gabeln und Klemmschrauben auf festen Sitz vor Einsatz
prüfen
Hydraulische Anlage und Bauteile Auf Dichtheit, Befestigung und Scheuerstellen prüfen vor Einsatz
Beleuchtung und Sicherheitsabdeckung Zustand, Funktion und Sauberkeit prüfen. vor Einsatz
Zughaken hinten (Option) Verschleiß (max. 3,2 mm) und festen Sitz prüfen. vor Saison
Hydraulikschläuche Hubhydraulik auswechseln (MRL Anh I EN 1533) 3 - 5 Jahre
DuoDrill
Gebläserad kontrollieren und reinigen 40 h
nachziehen jährlich
Gebläsegitter reinigen täglich
Pneumatische Anlage und Verteiler auf Dichtheit prüfen täglich
Bremsanlage
Bremsleitungen & -schläuche Beschädigung, Quetsch- und Knickstellen prüfen vor Einsatz
Luftkessel entwässern täglich
Bremse Funktion und Bremswirkung prüfen vor Einsatz
Packerbremse ¾¾ Bremstrommel entnehmen jährlich
¾¾ Auf Verschmutzung überprüfen, bei Bedarf reinigen
¾¾ Bremstrommel wieder montieren
Schmierstellen (Schmierfett nach DIN 51825 KP/2K-40) - Anzahl der Schmierstellen in Klammern
Klappbolzen schmieren (4) 40 h / nach
Druckwäsche
Spuranreißer schmieren (2) 40 h / nach
Druckwäsche

69
Wartungsort Arbeitshinweise Intervall
Nach der Saison
Gesamte Maschine Pflege- und Reinigungsarbeiten durchführen
Kolbenstangen der Hydraulikzylinder mit geeigneten Mitteln gegen
Korrosion einsprühen.
Alle Schraub- und Steckverbindungen auf festen Sitz prüfen (siehe
Drehmomenttabelle).
Rahmen und Verbindungsteile auf Zustand und festen Sitz prüfen.
Maschine gegen Wegrollen sichern Feststellbremse lösen
Hydraulikschläuche
¾¾ Die Hydraulikschläuche regelmäßig auf Beschädigungen (Risse,
Scheuerstellen etc.) prüfen.
¾¾ Beschädigte und schadhafte Schlauchleitungen sofort auswechseln.
¾¾ Die Hydraulikschläuche nach 6 Jahren auswechseln. Dazu das Her-
stelldatum auf der Schlauchleitung (Jahr/Monat) und am Schlauch
(Quartal/Jahr) beachten:

Schlauchleitung Schlauch

¾¾ Je nach Einsatzbedingungen (z.B. Witterungseinflüsse) oder bei er-


höhter Beanspruchung kann jedoch ein früherer Wechsel notwendig
werden.
¾¾ Die Hydraulikanlage mindestens jährlich durch einen Sachkundigen
prüfen lassen.
¾¾ Zusätzlich die länderspezifischen Vorgaben und Vorschriften beachten.

Zusätzlich die Wartungshinweise im Kapitel „Zusatzausrüstungen“ beachten.

Schmierstellenübersicht Tiger AS LT MT XL
Arbeitsbreite (m) 3 4 St 4 5 6 8 Intervall
Zweipunktdeichsel - Schwenklager 1 1 1 1 1 1 täglich
Zweipunkdeichsel - Drehlager 1 1 1 1 1 1 täglich
Zugpendel - Bolzen Hydraulikzylinder - - 1 1 1 1 täglich
Packerarmlagerung 2 2 6 6 6 6 täglich
Klappbolzenlagerung - - 4 4 4 4 40 h
Radnabe Stützrad vorn - - (2) 2 2 2 40 h
Scheibenachse (nur Tiger MT) 4 - 4 8 8 8 40 h
Zusatzausrüstung
TopRing Packer - Packerwelle 3 4 6 7 7 7 40 h
Spuranreißer - Schwenklager - 2 2 2 2 2 40 h
Spuranreißer - Sechscheibe - 2 2 2 2 2 40 h

70
Schmierstellen
Schmierstellen mit dem Zusatz „2x“ befinden
sich jeweils auf beiden Seiten der Maschine.

Zweipunktzugdeichsel Lagerung Sechscheiben - Tiger MT - 2x

Zugpendelanhängung und Klappbolzen vorne - 2x Stützrad - 2x

Packerarmlagerung und Klappbolzen hinten - 2x TopRing Packer

71
Packerlager einstellen
Nach Reparaturarbeiten am Packerlager oder
am Packerarm muss das Axialspiel zwischen
Packer und Lager eingestellt werden.

Packerlager

1 Packerrohr
2 Packernabe
3 Passscheiben
4 Packerlager
5 Packerarm

¾¾ Den Packer zwischen den Packerarmen mittig


ausrichten.
¾¾ Den Abstand zwischen der Nabe und dem
Lagerinnenring mit Passscheiben auffüllen.
Der Packer muss möglichst spielfrei am Pa-
ckerarm anliegen.
¾¾ Lagerdeckel montieren. Dabei wird der Innen-
ring gegen die Passscheiben gedrückt und
die Packernabe fixiert.
¾¾ Lagerflansch mit dem Packerarm verschrauben.

72
Scharanordnung
Die Bilder zeigen die Montagerichtung der Ab-
weiser an den Zinken.

Scharanordnung Tiger 3 AS Scharanordnung Tiger 4 AS

Maschine Zeichnung Maschine Zeichnung


Zeichnungsnummer Dateiname Entw. Datum Zeichnungsnummer Dateiname
Tiger 3 AS Scharaufteilung Tiger 4 AS Scharaufteilung ed aug 08

Scharanordnung Tiger 3 MT Scharanordnung Tiger 4 MT

Zeichnung Maschine Zeichnung Zeichnungsnummer Dateiname Entw. Datum Zeichnungsnummer Date


Scharaufteilung Tiger
Scharanordnung Tiger 4 AS 4 MT
starr Scharaufteilung ed aug 08

Maschine Zeichnung Zeichnungsnummer Dateiname Entw. Datum


Tiger 4 AS starr Scharaufteilung ed aug 08

73
Scharanordnung Tiger 5 AS

Maschine Zeichnung Zeichnungsnummer Dateiname Entw. Datum


Tiger 5 AS Scharaufteilung ed aug 08

Scharanordnung Tiger 5 MT

ne Zeichnung Zeichnungsnummer Dateiname E


r 5 MT Scharaufteilung e
Scharanordnung Tiger 6 AS

74
Scharanordnung Tiger 6 LT

Scharanordnung Tiger 6 MT

Zeichnung Zeichnungsnummer Dateiname


Scharaufteilung

Scharanordnung Tiger 8 AS

Zeichnung Zeichnungsnummer75 Dateiname


Scharaufteilung
Scharanordnung Tiger 8 LT

chine Zeichnung Zeichnungsnummer Dateiname


ger 8 LT Scharaufteilung

76
Entsorgung
Öle, Fette und damit behaftete Abfälle stellen
eine große Gefahr für die Umwelt dar und müs-
sen entsprechend der gesetzlichen Vorschriften
umweltgerecht entsorgt werden.
Informieren Sie sich ggf. bei der örtlichen Ver-
waltung.

Bei Einsatz und Wartung der Maschine fallen


verschiedene Stoffe an, die sachgerecht ent-
sorgt werden müssen.
Bei der Entsorgung von Hilfs-, Betriebsstoffen
und anderen Chemikalien sind die Vorgaben der
jeweiligen Sicherheitsdatenblätter zu beachten.

Außerbetriebnahme
Ist die Maschine nicht mehr einsatzfähig und
soll entsorgt werden, muss sie außer Betrieb
genommen werden. Die Maschinenteile müssen
nach Werkstoffen getrennt und einer umwelt-
gerechten Entsorgung oder Wiederverwertung
zugeführt werden. Dazu sind die geltenden
Vorschriften zu beachten.

Die Außerbetriebnahme und Entsorgung darf


nur von durch HORSCH ausgebildete Bediener
vorgenommen werden.
Nehmen Sie bei Bedarf Kontakt zu einem Ent-
sorgungsunternehmen auf.

77
Anzugsdrehmomente
Die Drehmomente sind nur ein Anhalt und gelten allgemein.
Vorrang haben konkrete Angaben an den entsprechenden Stellen in der Betriebsanleitung.

Die Schrauben und Muttern dürfen nicht mit Schmiermitteln behandelt werden, da diese
den Reibwert verändern.

Metrische Schrauben

Anzugsdrehmomente - Metrische Schrauben in Nm


Größe Steigung Ausführung der Schrauben - Festigkeitsklassen Radmuttern
ø mm mm 4.8 5.8 8.8 10.9 12.9
3 0,50 0,9 1,1 1,8 2,6 3,0
4 0,70 1,6 2,0 3,1 4,5 5,3
5 0,80 3,2 4,0 6,1 8,9 10,4
6 1,00 5,5 6,8 10,4 15,3 17,9
7 1,00 9,3 11,5 17,2 25 30
8 1,25 13,6 16,8 25 37 44
8 1,00 14,5 18 27 40 47
10 1,50 26,6 33 50 73 86
10 1,25 28 35 53 78 91
12 1,75 46 56 86 127 148
12 1,25 50 62 95 139 163
14 2,00 73 90 137 201 235
14 1,50 79 96 150 220 257
16 2,00 113 141 214 314 369
16 1,50 121 150 229 336 393
18 2,50 157 194 306 435 509
18 1,50 178 220 345 491 575 300
20 2,50 222 275 432 615 719
20 1,50 248 307 482 687 804
22 2,50 305 376 502 843 987
22 1,50 337 416 654 932 1090 510
24 3,00 383 474 744 1080 1240
24 2,00 420 519 814 1160 1360
27 3,00 568 703 1000 1570 1840
27 2,00 615 760 1200 1700 1990
30 3,50 772 995 1500 2130 2500
30 2,00 850 1060 1670 2370 2380

78
Zollschrauben

Anzugsdrehmomente - Zollschrauben in Nm
Schrauben- Festigkeit 2 Festigkeit 5 Festigkeit 8
durchmesser Keine Markierung am Kopf 3 Markierungen am Kopf 6 Markierungen am Kopf
Zoll mm Grobgewinde Feingewinde Grobgewinde Feingewinde Grobgewinde Feingewinde
1/4 6,4 5,6 6,3 8,6 9,8 12,2 13,5
5/16 7,9 10,8 12,2 17,6 19,0 24,4 27,1
3/8 9,5 20,3 23,0 31,2 35,2 44,7 50,2
7/16 11,1 33,9 36,6 50,2 55,6 70,5 78,6
1/2 12,7 47,5 54,2 77,3 86,8 108,5 122,0
9/16 14,3 67,8 81,3 108,5 122,0 156,0 176,3
5/8 15,9 95,0 108,5 149,1 169,5 216,0 244,0
3/4 19,1 169,5 189,8 271,1 298,3 380,0 427,0
7/8 22,2 176,3 196,6 433,9 474,5 610,0 678,0
1 25,4 257,6 278,0 650,8 718,6 915,2 1017
1 1/8 28,6 359,3 406,8 813,5 908,4 1302 1458
1 1/4 31,8 508,5 562,7 1139 1261 1844 2034
1 3/8 34,9 664,4 759,3 1491 1695 2414 2753
1 1/2 38,1 881,3 989,8 1966 2237 3128 3620

79
Index
A F
Abreißbremse 56 Fallschleuse 61
Abschmieren 68 Feinsaaten 61,63
Abstellen 46 Feldeinsatz 11
Abweiser 65 Feststellbremse 57
Adapterrahmen 65,66 Flansch 60
Anlieferung 18 Flügelschrauben 62
Antriebseinheit 69 Freileitungen 10
Anzugsdrehmomente 78 Fremdkörper 64
Aufkleber 14 Frontballast 27
Ausklappen 47
G
Außerbetriebnahme 77
Garantie 4
B Gebläseflansch 60
Ballastierung 27 Gefahrenbereich 13
Bediener 7 geschwindigkeit 8
Beleuchtung 36 Graphitpulver 66
Betriebsbremsanlage 10 Grobsaaten 61,63,65
Betriebserlaubnis 8
H
Bremsanlage 10,55
Bremse 56 Haftung 4
Hochdruckreiniger 68
D Höchstgeschwindigkeit 8
Deckel 62 Hydraulik 9
Dichtlippe 62,63,66 Hydraulikschläuche 70
Distanzstücke 64 Hydraulische Bremse 56
Dosierfehler 65
I
Dosiergerät 61
Drehmomente 78 Inbetriebnahme 18,46
Druckspeicher 9 Injektordüse 66
Injektorschleuse 66
E Installation 18
Einklappen 48
K
Einlagern 68
E-Manager 61 Kabel 36
Empfangsbestätigung 4 Kinder 7
Entleerungsklappe 61 klappen 48
Entsorgung 77 Klemmkonus 60
Ersatzteile 6 Korrosion 68
kuppeln 9

80
L T
Lippe 63 Talkum 66
Lösepumpe 56 transport 8
Transport 18
M
Transportbreite 8
Montage 64 Transportstellung 46
Motor 61
U
N
Umwelt 77
Nachrüstungen 12 Umweltschutz 11
P Unfallverhütungsvorschriften 6

Packer 11 V
Passscheiben 64 Verkehr 8
Personalqualifikation 7 Vorderachse 27
Pflege 12,68 Vorderachslast 28
Pneumatische Bremse 55 Vorwort 4
R W
Rapsbürsten 65 Wartung 12,64,67,68,69
Reinigung 68 Wartung Feststellbremse 57
Rost 68 Wiederverwertung 77
Rotor 61
Rotorwechsel 62 Z
Rundlauf 64 Zellscheiben 64
Zubehör 6
S
Schäden 4
Schlepperwechsel 46
Schmierstellen 69,71
Schrauben 78
Schraubenverbindungen 12
Schutzausrüstung 8
Service 5
Sicherheit 6
Sicherheitsaufkleber 14
Spalt 64
Spiel 64
Stecker 36
Steckerbelegung 67
Straßenfahrt 10
Straßentransport 8

81
de

HORSCH Maschinen GmbH


Sitzenhof 1 - DE-92421 Schwandorf
Tel.: +49 9431 7143-0 - Fax: +49 9431 41364 Alle Angaben und Abbildungen sind annähernd und unverbindlich.
E-Mail: info@horsch.com - Internet: www.horsch.com Technische Konstruktionsänderungen sind vorbehalten.