Sie sind auf Seite 1von 72

STIH)

STIHL 024, 026

2003-04

STIH) STIHL 0 2 4 , 0 2 6 200 3 -0 4

INHALTSÜBERSICHT

1.

2.

3.

3.1

3.2

3.3

3.4

3.5

3.5.1

3.5.2

3.6

4.

4.1

4.2

4.3

4.3.1

4.3.2

4.3.3

4.3.4

4.3.5

4.4

4.5

5.

5.1

5.2

5.2.1

5.3

5.3.1

5.3.2

5.3.3

5.4

5.5

5.6

5.6.1

5.6.2

5.7

5.8

5.8.1

5.8.2

5.9

6.

6.1

6.2

6.2.1

6.2.2

Sicherheits-

vorschriften

1

Vorwort

2

Technische Daten

3

Triebwerk

3

Kraftstoffsystem

3

Zündanlage

4

Schneidgarnitur

4

Sonderzubehör

4

Für den Benutzer

4

Für den Service

5

Anziehdrehmomente

5

Kupplung, Ketten- antrieb, -bremse, -spannvorrichtung

7

Kupplungstrommel/ Kettenrad

7

Kupplung

8

Kettenbremse

9

Funktion prüfen

9

Ausbauen

9

Einbauen

11

Bolzen für Zugfeder

13

Bolzen für Handschutz

13

Frontale Kettenspann- vorrichtung (024)

14

Seitliche Kettenspann- vorrichtung

14

Triebwerk

15

Schalldämpfer/Funken- schutzgitter

15

Abgaskatalysator

16

Aufbau und Funktion

16

Dichtheit prüfen

17

Vorbereiten

17

Prüfen mit Überdruck

18

Prüfen mit Unterdruck

18

Wellendichtringe

19

Zylinder freilegen

21

Zylinder und Kolben

21

Ausbauen

21

Einbauen

22

Verdichtungsringe

25

Kurbelgehäuse

25

Kurbelwelle ausbauen

25

Kurbelwelle einbauen

28

Dekompressionsventil 33

Zündanlage

Zündleitungsstecker/ Zündleitung

Zündmodul

Zündzeitpunkt

Ab- und Anbau

33

33

34

35

35

6.3

Kurzschließleitung/

Masseleitung

36

6.4

Kabelbaum

37

6.5

Kontaktfeder

38

6.6

Schwungrad

38

7.

Anwerfvorrichtung

39

7.1

Allgemein

39

7.2

Rückholfeder

39

7.2.1

Auswechseln

39

7.2.2

Spannen

40

7.3

Anwerfseil/Anwerfgriff

(ElastoStart)

41

8.

AV-Griff-System

42

9.

Einhebelbetätigung/

Griffsystem

43

9.1

Schaltwelle

43

9.2

Sperrhebel/Gashebel

43

10.

Elektrische

Griffheizung

45

10.1

Störungssuche 45

10.1.1

Ablaufplan für Störungssuche 46

10.1.2

Übersicht der Prüfan- schlüsse und Prüfwerte 47

10.2

Heizungsschalter 48

10.3

Heizfolie im Handgriff

48

10.4

Heizfolie im Griffrohr

49

10.5

Generator

50

11.

Kettenschmierung

52

11.1

Saugkopf/

Saugschlauch

52

11.2

Ventil

53

11.3

Ölpumpe

53

11.3.1

Instand setzen

55

12.

Kraftstoffsystem

55

12.1

Luftfilter/Startklappe

55

12.2

Vergaservorwärmung

56

12.3

Vergaserheizung

56

12.3.1

Aufbau und Funktion

56

12.3.2

Funktionsprüfungen

57

12.3.3

Ablaufplan für Störungssuche

59

12.4

Leiterplatte

60

12.5

Vergaser

60

12.5.1

Dichtheit prüfen

60

12.5.2

Ab- und Anbauen

61

12.5.3

Einstellen

63

12.6

Tanklüftung

64

12.7

Kraftstoffschlauch

65

12.8

Tankgehäuse

65

13.

Benötigte Sonder- werkzeuge und Servicezubehör

68

13.1

Sonderwerkzeuge

68

13.2

Servicezubehör

70

1.

SICHERHEITS-

VORSCHRIFTEN

Wird bei Reparaturen oder Wartungsarbeiten die Motorsäge in Betrieb genommen, müssen die länderspezifischen Sicher- heitsvorschriften und Sicherheits- hinweise in der Bedienungs- anweisung beachtet werden.

Benzin ist äußerst feuergefährlich und unter gewissen Bedingungen explosiv.

Bei unsachgemäßer Handhabung können Verbrennungen und andere schwere Verletzungen die Folge sein.

Achtung! Wärmequellen, Funken und offene Flammen unbedingt fernhalten. Alle Arbeiten mit Kraft- stoff nur im Freien vornehmen. Verschütteten Kraftstoff sofort aufwischen.

Nach jedem Kontakt mit Altöl Hände gründlich waschen.

Altöl nicht in die Kanalisation gelangen oder in den Boden versickern lassen.

Altöl sammeln und umweltfreund- lich entsorgen.

lassen. Altöl sammeln und umweltfreund- lich entsorgen. ST © 1999 Andreas Stihl AG & Co., Waiblingen

ST

© 1999 Andreas Stihl AG & Co., Waiblingen

2.

VORWORT

Diese Reparaturanleitung enthält eine ausführliche Beschreibung sämtlicher für diese Motorgeräte- Baureihe(n) typischen Instand- setzungsarbeiten. Reparaturvorgänge an standardi- sierten Teilen und Baugruppen, die in mehreren STIHL-Motor- geräte-Baureihen vorkommen, sind in gesonderten Reparatur- Handbüchern zusammengefaßt. An den jeweiligen Stellen in der vorliegenden Anleitung wird darauf verwiesen.

Die Motorsägen 024 und 026 sind weitgehend baugleich, so daß sich die Beschreibung der Reparaturvorgänge in der Regel auf beide Geräte bezieht. Ledig- lich abweichende Teile werden einzeln behandelt.

Reparaturen am Vergaser sind im Handbuch "Vergaser" beschrieben.

Bei Reparaturarbeiten auch die illustrierten Ersatzteillisten ver- wenden. Diese zeigen Einbaulage und Folge des Zusammenbaues der einzelnen Baugruppen.

Für die Bestimmung der Teilenum- mern der erforderlichen Ersatzteile die neueste Ausgabe der jeweili- gen Ersatzteilliste verwenden. Mikrofilme und CD-ROM sind aktueller als gedruckte Ersatzteil- listen!

Eine Störung am Gerät kann mehrere Ursachen haben. Für die Störungssuche die "Übersicht Störungen" für sämtliche Funk- tionsgruppen im Handbuch "Standard-Reparaturen und Störungssuche" beachten.

"Technische Informationen" beach- ten, diese informieren über techni- sche Änderungen, die nach dem Druck dieser Reparaturanleitung durchgeführt wurden. Die Tech- nischen Informationen gelten bis zur Neuauflage als Ergänzung zur Ersatzteilliste.

Die im Text benannten Sonder- werkzeuge sind im letzten Kapitel dieser Anleitung aufgelistet. Anhand der Teilenummern können die Werkzeuge im Handbuch "STIHL-Werkzeuge" identifiziert werden. In diesem Handbuch sind sämt- liche von STIHL lieferbaren Werk- zeuge enthalten.

Zur leichteren Handhabung und zum besseren Verständnis dieser Anleitung werden in Text und Abbildungen grafische Zeichen mit folgender Bedeutung verwendet:

Im Text:

=

auszuführende Tätigkeit, die der Aussage des Bildes über dem Textfeld entspricht

- = auszuführende Tätigkeit, die aber im Bild über dem Textfeld nicht zum Ausdruck kommt

In den Abbildungen:

dem Textfeld nicht zum Ausdruck kommt In den Abbildungen: = Hinweispfeil (kurz) = Bewegungspfeil (lang)

= Hinweispfeil (kurz)

= Bewegungspfeil (lang)

Reparaturanleitungen und Tech- nische Informationen sollen dort zur Verfügung stehen, wo Repara- turen ausgeführt werden. Eine Weitergabe an dritte Personen ist nicht erlaubt.

VA133RA001

VA 133RA001 1

1

Die Ausführung der Reparatur- arbeiten wird erleichtert, wenn die Motorsäge an den Montage- bock (1) 5910 890 3100 montiert wird.

Befestigung nach Demontage des Kettenraddeckels mit den Befesti- gungsmuttern des Kettenrad- deckels bzw. bei Maschinen mit Kettenschnellspannung mit einer Scheibe und einer Mutter M8.

Die Motorsäge läßt sich jeweils in die günstigste Arbeitsposition schwenken. Beide Hände sind frei für die Arbeit.

STIHL-Original-Ersatzteile verwenden. Man erkennt sie an der STIHL- Ersatzteilnummer, am Schriftzug und am STIHL-Ersatzteilkennzeichen Auf kleinen Teilen kann dieses Zeichen auch allein stehen.

Schriftzug und am STIHL-Ersatzteilkennzeichen Auf kleinen Teilen kann dieses Zeichen auch allein stehen. 2 024, 026

3.

TECHNISCHE DATEN

3.1 Triebwerk

STIHL-Einzylinder-Zweitaktmotor mit spezialbeschichteter Zylinderlaufbahn

 

024

024 S

026

Hubraum:

42 cm 3

 

44,3 cm 3

 

48,7 cm 3

 

Zylinderbohrung:

Kolbenhub:

Leistung nach ISO 7293:

42 mm 30 mm

2,1 kW (2,85 PS)

1

42 mm 32 mm

2,3 kW (3,1 PS)

1

44 mm 32 mm

2,6 kW (3,5 PS)

1

bei 7000

 

/min

bei 7000

/min

bei 7000

/min

Zulässige Höchstdrehzahl (mit Schiene und Kette):

13000 1 /min

13000 1 /min

14000 1 /min

Leerlaufdrehzahl:

2500 1 /min

1

Lagerung:

Hochleistungs-Rillenkugellager für Kurbelwelle, Nadelkäfig für

Kolbenbolzen:

Pleuellagerung am Kurbelzapfen und Kolbenbolzen Zylinderrollen für Pleuellagerung am Kurbelzapfen Ø 10 mm

Anwerfvorrichtung:

Klinkeneingriff

Klinken:

Ein-Klinken-System

Auszugsreserve der Seilrolle:

mind. 1/2 Umdrehung

Anwerfseil:

Kupplung:

Ø 3,5 mm belaglose Fliehkraftkupplung

Einkuppeldrehzahl:

3600

/min

 

Dichtheitsprüfung des Kurbelgehäuses mit Überdruck:

mit Unterdruck:

pü = 5 kPa (0,5 bar) pu = 5 kPa (0,5 bar)

3.2 Kraftstoffsystem

Vergaser:

Einstellung Hauptstellschraube H:

Leerlaufstellschraube L:

Dichtheitsprüfung des Vergasers mit Überdruck:

Funktion der Tanklüftung mit Überdruck:

mit Unterdruck: * Kraftstofftankinhalt:

Oktanzahl:

Kraftstoffgemisch:

Mischungsverhältnis:

Luftfilter:

Membranvergaser

ca. 1 Umdrehung offen ca. 1 Umdrehung offen (Standardeinstellung)

pü = 8 kPa (0,8 bar)

pü 3 kPa (0,3 bar) pu 0,5 kPa (0,05 bar) 0,47 l (470 cm mind. 90 ROZ Marken-Normalbenzin Marken-Zweitaktmotorenöl 1:50 bei STIHL-Zweitaktmotorenöl 1:50 1:25 bei den übrigen Marken-Zweitaktmotorenölen großflächiges, zweiteiliges Flachfilter, zusätzlich Vorfilter im Vergaserkastendeckel

3

)

* seitherige Tanklüftung

3.3

Zündanlage

Prinzip:

transistorgesteuerter (kontaktloser) Magnetzünder

 

mit integriertem Schaltgerät

 

Luftspalt:

0,2

0,3

mm

Zündkerze (entstört):

Bosch WSR 6F, NGK BPMR 7 A oder Champion RCJ 6Y 0,5 mm

 

Elektrodenabstand:

3.4

Schneidgarnitur

Führungsschienen:

STIHL-Rollomatic-Schienen mit Umlenkstern an der Schienen- spitze, korrosionsgeschützt und mit induktionsgehärteten Lauf- flächen 32, 37 und 40 cm 8,25 mm (0.325") Rapid-Ketten 7zähnig für 0.325"-Teilung 18,3 m/s bei n = n = 9500 1 /min drehzahlabhängig arbeitende bzw. verstellbare Ölpumpe mit Hubkolben

 

Schnittlängen:

Oilomatic-Ketten:

Kettenrad:

Kettengeschwindigkeit:

Kettenschmierung:

Ölfördermenge bei nicht verstellbarer Ölpumpe:

6

cm 3 /min bei n =

6000 1 /min

 

9,5 cm 3 /min bei n = 10000 1 /min

 

mit verstellbarer Ölpumpe:

Öltankinhalt:

4,5

bei n = 10000 1 /min 0,32 l (320 cm 3 )

11,5

cm 3 /min

 

3.5

Sonderzubehör

3.5.1

Für den Benutzer

ElastoStart Luftfilter "Vlies" 024 Kettenrad 0.325", 8 Z

0000 190 3401

 
 

1121 120 1625 1121 640 2001

1)

 

1121

640 2005

2)

Anbausatz Ansaugluft- Vorwärmung 024

1121 007 1030

 

Anbausatz Ansaugluft- Vorwärmung 026 Anbausatz Ansaugluft- Vorwärmung 026

1121 007 1027 (bis Masch.-Nr. X 30 976 774) 1121 007 1044 (ab Masch.-Nr. X 30 976 775)

Satz Ringkettenrad 0.325", 7 Z

1121 007 1001

1)

1121

007 1037

2)

Satz Ringkettenrad 0.325", 8 Z

1121 007 1002

1)

1121

007 1038

2)

Satz Ringkettenrad 3/8" Picco - 7 Z

1121 007 1004

1)

1121

007 1039

2)

Satz Ringkettenrad 3/8" Picco - 8 Z

1121 007 1005

1)

1121

007 1040

2)

Satz Ringkettenrad 3/8" - 7 Z

1121 007 1035

1)

1121

007 1041

2)

Kettenschutzverlängerung (ab 45 cm) Anbausatz KAT

0000 792 9131 1121 007 1042

1)

2)

024

026

3.5.2

Für den Service

Satz Vergaserteile 024, klein Satz Vergaserteile 024, groß Satz Vergaserteile 024/026, groß Satz Vergaserteile 024/026, groß Dichtungssatz 024/026

1118 007 1060 (Tillotson) 1118 007 1065 (Tillotson) 1121 007 1062 (Walbro) 1118 007 1066 (Walbro WT 22) 1121 007 1050

3.6

Anziehdrehmomente

In Kunststoffteile werden Plastoform-Schrauben eingedreht. Sie drücken beim erstmaligen Eindrehen ein Gewinde in den Werkstoff. Der Werkstoff wird bleibend verformt. Die Schrauben können beliebig oft gelöst und wieder angezogen werden. Die Festigkeit der Schraubverbindung wird nicht beeinträchtigt, wenn das vorgeschriebene Anziehdrehmoment eingehalten wird. Deshalb unbedingt Drehmomentschlüssel benutzen.

Verbindungs-

Gewinde-

für Bauteil

Anziehdrehmoment

Bemerkung

element

abmessung

(Nm)

Zylinderschraube

M4x8

Abdeckblech/Kettenspanner Abdeckblech/Kettenraddeckel Schienenbefestigung Schienenbefestigung Deckel an Kurbelgehäuse AS Dekompressionsventil Funkenschutzgitter Generator Griffrohr oben/unten (W-Ausf.) Griffrohr oben (Kunststoff) Griffrohr unten (Kunststoff) Griffschale Handschutz links Haube an Zylinder Kettenfänger/Stopfen Krallenanschlag (mit selbstsichernder Mutter) Kurbelgehäuse Luftfilter Lüftergehäuse Mitnehmer (Kupplung) Ringpuffer an Tankgehäuse links Ringpuffer an Tankgehäuse rechts

3,0

Senkschraube

PT4x12

2,5

1)

Bundschraube

M8x21,5

23,0

2)

Bundschraube

M10/M8

30,0

1) 3)

Zylinderschraube

IS-M4x12

3,0

M10x1

14,0

4)

Blechschraube

B4,2x9,5

2,0

Zylinderschraube

M3,5x12

2,0

2)

Blechschraube

IS-P6x19

7,0

Blechschraube

IS-P6x32,5

5,0

Blechschraube

IS-P6x21,5

5,0

Blechschraube

B3,9x19

1,6

Kombischraube

IS-M4x16

4,0

Schlitzmutter

M5

3,5

Blechschraube

IS-P6x19

2,8

Zylinderschraube

IS-M5x12

 

7,5

Zylinderschraube

IS-M5x20

9,0

Mutter

M5

2,0

Zylinderschraube

IS-M4x16

4,0

M12x1L

50,0

Blechschraube

IS-P6x26,5

5,0

Blechschraube

IS-P6x19

5,0

Verbindungs-

Gewinde-

für Bauteil

Anziehdrehmoment

Bemerkung

element

abmessung

(Nm)

Zylinderschraube

IS-M5x12

Ringpufferplatte Schalldämpfer an Kurbelgehäuse (Kat-Ausf.) Schalldämpfer an Kurbelgehäuse (nicht Kat-Ausf.) Schalldämpfer an Zylinder Oberschale an Schalldämpfer (nicht Kat-Ausf.) Oberschale an Schalldämpfer (Kat-Ausf.) Schwungrad Seitenblech

8,0

2)

Zylinderschraube

IS-M5x16

 
 

10,0

2)

Zylinderschraube

IS-M5x12

 
 

10,0

2)

Zylinderschraube

IS-M5x12

10,0

2)

Zylinderschraube

IS-M5x12

 
 

10,0

Zylinderschraube

IS-M5x16

 

10,0

Mutter

M8x1

33,0

Zylinderschraube

M4x8

3,0

Zylinderschneid-

schraube

BM4x16

Seitenblech Stiftschraube an Zylinder, links Stiftschraube an Zylinder, rechts Vergaser Zylinder Zündkerze Zündmodul Ölpumpe

3,0

1)

Stiftschraube

M5x8,5

1,4

3)

Stiftschraube

M5x8,5

1,4

Mutter

M5

3,5

Zylinderschraube

IS-M5x20

10,5

M14x1,25

25,0

Zylinderschraube

IS-M5x20

7,0

2) 5)

Zylinderschraube

IS-M4x12

3,5

Beim Eindrehen der P-Schrauben in ein vorhandenes Gewinde:

– P-Schraube in die Bohrung einsetzen und nach links drehen, bis sie in axialer Richtung leicht in die Bohrung absackt.

– Schraube rechtsherum eindrehen und mit vorgeschriebenem Drehmoment anziehen.

Diese Vorgehensweise gewährleistet, daß die Schraube in das vorhandene Gewinde eingreift und sich kein neues Gewinde drückt. Damit wird eine Schwächung des Gewindes vermieden.

1)

bei Kettenschnellspannung

2)

Schraube mit Loctite 242 sichern.

3)

Schraube mit Loctite 270 sichern.

4)

nur bei 026

5)

Unter den Schraubenkopf muß eine Scheibe gelegt werden.

Hinweis: Klebstoffgesicherte Schrauben zum Lösen mit einem Heißluftgebläse (Fön) erwärmen. Vorsicht bei Kunststoffteilen!

Schrauberdrehzahl bei Einsatz in Kunststoff: Plastoform-Schrauben max. 600 1 /min.

4.

KUPPLUNG, KETTENANTRIEB, -BREMSE, -SPANNVORRICHTUNG

4.1 Kupplungstrommel/Kettenrad

-BREMSE, -SPANNVORRICHTUNG 4.1 Kupplungstrommel/Kettenrad - Kettenraddeckel abbauen. • Kettenbremse lösen, dazu

- Kettenraddeckel abbauen.

• Kettenbremse lösen, dazu Hand- schutz zum Griffrohr ziehen. 1 2 VA133RA002
• Kettenbremse lösen, dazu Hand-
schutz zum Griffrohr ziehen.
1
2
VA133RA002

Sicherungsscheibe (1) abdrük- ken.

Scheibe (2) abnehmen.

VA133RA003
VA133RA003

- Ringkettenrad, wenn vorhanden, abziehen.

Kupplungstrommel/Kettenrad

abziehen.

VA143RA007

VA 143RA007

Nadelkäfig herausnehmen.

- Kupplungstrommel/Kettenrad reinigen, prüfen.

145RA006 VA

! 80%
!
80%

100%

145RA006 VA ! 80% 100%

Achtung! Bei deutlichen Einlaufs- puren am Innendurchmesser ist die Restwanddicke zu ermitteln. Bei Unterschreiten von ca. 80% der Ausgangswanddicke Kupp- lungstrommel wechseln.

Hinweis: Muß die Kupplungs- trommel gewechselt werden, Bremsband prüfen, siehe 4.3.2.

VA170RA005

VA 170RA005

Ist Kupplungstrommel/Kettenrad weiter verwendbar, äußere Reib- fläche durch Abschmirgeln mit Schmirgelpapier bzw. Schmirgel- leinen mit Körnung ca. 120 (Korn- größe ca. 120 µm) reinigen und aufrauhen.

Anbau in umgekehrter Reihen- folge.

- Kurbelwellenzapfen reinigen. Nadelkäfig in sauberem Wasch- benzin auswaschen und fetten, siehe 13.2.

- Schadhaften Nadelkäfig wechseln.

- Bei 026 Kupplungstrommel/ Kettenrad unter leichtem Andruck drehen, bis der Mit- nehmer der Ölpumpenschnecke in den Schlitz am Umfang ein- rastet.

- Ringkettenrad, wenn vorhanden, mit den Hohlräumen nach außen aufstecken.

4.2

Kupplung

Störungssuche siehe Handbuch "Standard-Reparaturen und Störungssuche".

- Kupplungstrommel/Kettenrad abbauen, siehe 4.1.

- Luftfilter abbauen, siehe 12.1.

VA133RA004

VA 133RA004

Schlitzmutter der Haube heraus- drehen.

- Haube abnehmen.

- Zündleitungsstecker abziehen. 1 2 VA133RA006
- Zündleitungsstecker abziehen.
1
2
VA133RA006

- Zündkerze herausdrehen.

Dekompressionsventil (1), falls angebaut, schließen.

Anschlagleiste (2) 0000 893 5903 in den Zylinder einsetzen.

VA133RA007
VA133RA007

Kupplung in Pfeilrichtung (Links- gewinde) abdrehen.

- Kupplung zerlegen und zusam- menbauen, siehe Handbuch "Standard-Reparaturen und Störungssuche".

VA133RA008
VA133RA008

Befindet sich bei der 024 hinter der Kupplung noch eine Abdeck- scheibe, muß diese bei Aus- tausch der Kupplung abgenom- men werden.

VA133RA009

VA 133RA009

Kupplung aufdrehen und mit 50 Nm festziehen.

- Anschlagleiste herausziehen.

VA133RA010
VA133RA010

- Zündkerze eindrehen und mit 25 Nm festziehen.

Bei Maschinen mit Dekom- pressionsventil auf richtigen Sitz der Abdeckung achten.

VA133RA035

VA 133RA035

Wird die Haube gewechselt, muß bei 026 ohne Dekom- pressionsventil die Öffnung in der Haube mit der Kappe ver- schlossen werden.

VA133RA005

VA 133RA005

Auf Unversehrtheit der Abstrahl- folie achten, ggf. neue einkleben.

- Haube anbauen.

4.3

Kettenbremse

VAVA

133RA013133RA014

VA133RA011VA133RA012

4.3.1

Funktion prüfen

Die Kettenbremse ist eine der wichtigsten Sicherheitseinrich- tungen an der Motorsäge. Ein Maß für die Wirksamkeit ist die erzielte Bremszeit. Das ist der Zeitraum vom Auslösen der Bremse bis zum Stillstand der Sägekette. Je kürzer die Brems- zeit, desto höher ist die Wirk- samkeit und damit der Schutz vor Verletzungen durch die umlaufende Sägekette.

Durch Verschmutzung (vor allem mit Kettenschmieröl, Holzspänen, Abriebpartikeln etc.) und Glätten der Reibflächen von Bremsband und Kupplungstrommel/Kettenrad verschlechtert sich der Reib- beiwert, was zur Verringerung der Reibkräfte und damit zur Verlängerung der Bremszeit führt. Der gleiche negative Effekt wird durch eine ermüdete oder gelängte Zugfeder erzeugt.

- Motor starten.

- Bei ausgelöster (blockierter) Kettenbremse kurzzeitig (max. 3 Sekunden) Vollgas geben - die Sägekette darf nicht mitlaufen.

- Bei gelöster Kettenbremse Vollgas geben und die Ketten- bremse manuell auslösen - die Sägekette muß abrupt zum Stillstand kommen.

Hinweis: Die Bremszeit ist in Ordnung, wenn das Auge die Verzögerung der zum Stillstand kommenden Sägekette nicht wahrnehmen kann.

4.3.2

Ausbauen

- Kupplungstrommel/Kettenrad abbauen, siehe 4.1.

- Zugfeder entspannen, dazu Handschutz nach vorn drücken.

. - Zugfeder entspannen, dazu Handschutz nach vorn drücken. • Schraube herausdrehen. - Seitenblech abnehmen. •

Schraube herausdrehen.

- Seitenblech abnehmen.

• Schraube herausdrehen. - Seitenblech abnehmen. • Bei 026 obere Gleitleiste an der Spannvorrichtung

Bei 026 obere Gleitleiste an der Spannvorrichtung abnehmen.

Bei 026 obere Gleitleiste an der Spannvorrichtung abnehmen. • Schrauben herausdrehen. - Deckel abnehmen. •

Schrauben herausdrehen.

- Deckel abnehmen.

abnehmen. • Schrauben herausdrehen. - Deckel abnehmen. • Zugfeder vorsichtig vom Lager- bolzen abhebeln und vom

Zugfeder vorsichtig vom Lager- bolzen abhebeln und vom Knie- hebel abnehmen.

VA133RA015
VA133RA015

Bremsband aus dem Kurbel- gehäuse hebeln.

- Bremsband aus dem Kniehebel aushängen.

VAVA

133RA017133RA018

VA170RA014

VA 170RA014

Bremsband wechseln, wenn:

- deutliche Verschleißspuren (großflächig am Innendurch- messer und/oder partiell auf der Außenseite) sichtbar und

- wenn Restwanddicke < 0,6 mm.

Wichtig! Dieser Wert darf an keiner Stelle unterschritten werden.

Ist das Bremsband weiter ver- wendbar, gesamte Reibfläche (Bremsband innen) mit Schmir- gelpapier bzw. Schmirgelleinen mit Körnung ca. 120 (Korngröße ca. 120 µm) reinigen und auf- rauhen.

VA133RA016
VA133RA016

Schraube herausdrehen.

und auf- rauhen. VA133RA016 • Schraube herausdrehen. • Sicherungsscheibe abdrücken. 1 2 • Handschutz (1)

Sicherungsscheibe abdrücken.

1 2
1
2

Handschutz (1) und Kniehebel (2) vorsichtig von den Lagerbol- zen abdrücken und zusammen abnehmen.

- Kniehebel aus dem Handschutz herausziehen. 2 3 1 VA133RA019
- Kniehebel aus dem Handschutz
herausziehen.
2
3
1
VA133RA019

Sicherungsscheibe (1) abdrücken.

Feder (2) aushängen und ab- nehmen.

Nockenhebel (3) abziehen.

- Teile prüfen. Schadhafte Teile wechseln.

- Gesamten Einbauraum der Kettenbremse reinigen.

- Ist der Bolzen für die Zugfeder an der Nut oder der Bolzen für den Handschutz verschlissen, muß er gewechselt werden, siehe 4.3.4 und 4.3.5.

4.3.3

Einbauen

- Alle Lager- und Gleitstellen mit STIHL-Mehrzweckfett oder besser mit Molybdän-Fett (z.B. Molykote) bestreichen, siehe 13.2.

1 2 • Nockenhebel (1) aufschieben. VA171RA023
1
2
• Nockenhebel (1) aufschieben.
VA171RA023

Sicherungsscheibe (2) auf- drücken.

2 1 • Feder (1) in Lagerbolzen (2) und Nockenhebel einhängen. VA171RA022
2
1
• Feder (1) in Lagerbolzen (2) und
Nockenhebel einhängen.
VA171RA022
VA133RA020
VA133RA020

Kniehebel in die seitliche Öffnung des Handschutzes schieben. Das kurze Hebel- ende weist zum oberen Hand- schutzteil.

1 2 3 • Lagerauge des Handschutzes (1) am Lagerbolzen ansetzen, das andere Ende über
1
2
3
• Lagerauge des Handschutzes
(1) am Lagerbolzen ansetzen,
das andere Ende über das
Gehäuse führen.
VA133RA021

Kniehebel (2) am Lagerbolzen ansetzen.

Nockenhebel (3) nach unten drücken, dabei Handschutz und Kniehebel auf die Lagerbolzen drücken.

- Schraube für Handschutz eindrehen und mit 4,0 Nm festziehen.

VA133RA022
VA133RA022

Richtige Lage des Nocken- hebels auf der Gleitfläche des Lagerauges prüfen.

VA133RA023
VA133RA023

Kniehebel mit Sicherungs- scheibe sichern.

- Bremsband als Korrosionsschutz und zur Dämpfung des "harten Zugriffes" der Bremse bei den ersten Bremsungen mit Ketten- schmieröl (STIHL-Bioplus) benetzen.

VA133RA024
VA133RA024

Bremsband in den Kniehebel einhängen.

VA133RA025
VA133RA025
• Bremsband in den Schlitz drük- ken. a b VA133RA026
• Bremsband in den Schlitz drük-
ken.
a
b
VA133RA026

Windungen der Zugfeder müssen im ausgebauten (ent- spannten) Zustand dicht anein- ander liegen, ggf. Zugfeder wechseln.

Richtige Lage des Schutz- schlauches prüfen.

a = 20 mm

b = 33 mm

VA133RA027
VA133RA027

Zugfeder in den Schlitz des Kniehebels einhängen.

1 2 • Zugfeder (1) mit Montagerohr (2) 1117 890 0900 am Lagerbolzen einhängen. VA133RA028
1
2
• Zugfeder (1) mit Montagerohr (2)
1117 890 0900 am Lagerbolzen
einhängen.
VA133RA028
VA133RA029
VA133RA029

- Deckel über der Kettenbremse anbauen.

Bei Maschinen mit Griffheizung an die hintere Schraube Masse- leitung für Heizungsschalter mit anbauen.

- Schrauben mit 3,0 Nm fest- ziehen.

- Bei 026 obere Gleitleiste ein- setzen.

- Seitenblech anbauen.

- Kupplungstrommel/Kettenrad anbauen, siehe 4.1.

- Kettenbremse auf Funktion prüfen, siehe 4.3.1.

4.3.4

Bolzen für Zugfeder

- Zylinder ausbauen, siehe 5.6.1.

- Kettenbremse ausbauen, siehe

4.3.2.

1 • Bolzen mit einem geeigneten Durchschlag in Pfeilrichtung aus dem Kurbelgehäuse treiben. VA145RA027
1
• Bolzen mit einem geeigneten
Durchschlag in Pfeilrichtung aus
dem Kurbelgehäuse treiben.
VA145RA027

Wichtig! Nicht in umgekehrter Richtung austreiben, da der ring- förmige Bund in der Bohrung, der durch das Einpressen des Bolzens entstanden ist, zerstört würde. Der einwandfreie Sitz des neuen Bolzens und damit die korrekte Aufhängung der Zugfeder wäre dann nicht mehr gewährleistet. Außerdem könnte das Kurbel- gehäuse beschädigt und unter Umständen die Funktion der Kettenbremse beeinträchtigt werden.

- Vor Einbau des neuen Bolzens den gerändelten Bereich mit Loctite benetzen, siehe 13.2.

- Bolzen so in die Bohrung setzen, daß die Rändelung am Bolzen das vorhandene Rändelprofil in der Bohrung trifft. Dazu den Bolzen etwas hin- und herdrehen.

a • Bolzen mit leichten Schlägen vorsichtig eintreiben, bis das Maß "a" = 4,3 ist.
a
• Bolzen mit leichten Schlägen
vorsichtig eintreiben, bis das
Maß "a" = 4,3
ist.
4,7
mm erreicht
VA145RA028

Wichtig! Der Bolzen muß absolut rechtwinklig eingeschlagen wer- den.

- Zylinder einbauen, siehe 5.6.2.

- Kettenbremse einbauen, siehe 4.3.3.

4.3.5 Bolzen für Handschutz VA171RA032
4.3.5
Bolzen für Handschutz
VA171RA032

Bolzen mit einer Zange (z.B. Grip-Zange) aus dem Kurbelgehäuse herausziehen.

- Vor dem Einbau des neuen Bolzens muß der gerändelte Bereich mit Loctite benetzt werden, siehe 13.2.

- Bolzen so in die Bohrung setzen,

daß die Rändelung am Bolzen das vorhandene Rändelprofil in der Bohrung trifft. Dazu den Bolzen etwas hin- und herdrehen.

- Bolzen mit leichten Schlägen vorsichtig in das Kurbelgehäuse eintreiben.

Wichtig! Der Bolzen muß absolut rechtwinklig eingeschlagen wer- den.

4.4 Frontale Kettenspann- vorrichtung (024) 1 2 3 VA133RA030
4.4 Frontale Kettenspann-
vorrichtung (024)
1 2 3
VA133RA030

- Seitenblech abbauen.

Spannschieber (1) bis an das Druckstück (2) zurückdrehen.

• Spannschraube (3) mit Druck- stück und Spannschieber heraus- ziehen. 1 3 2 VA133RA031
• Spannschraube (3) mit Druck-
stück und Spannschieber heraus-
ziehen.
1
3
2
VA133RA031

Druckstück (1) von der Spann- schraube abziehen.

• Spannschraube (2) aus dem Spannschieber (3) herausdrehen. 1 2 VA133RA128
• Spannschraube (2) aus dem
Spannschieber (3) herausdrehen.
1
2
VA133RA128

Schraube (1) herausdrehen.

Abdeckblech (2) abnehmen.

4.5 Seitliche Kettenspann- vorrichtung 1 2 VA133RA032
4.5
Seitliche Kettenspann-
vorrichtung
1
2
VA133RA032

- Seitenblech abbauen.

• Stirnrad im Uhrzeigersinn dre- hen, bis der Spannschieber (1) ganz rechts am Druckstück (2)
• Stirnrad im Uhrzeigersinn dre-
hen, bis der Spannschieber (1)
ganz rechts am Druckstück (2)
anliegt.
1
2
3
4
VA133RA033

Schraube (1) herausdrehen.

Abdeckblech (2) abnehmen.

Spannschieber (3) mit Spann- schraube und Druckstück (4) herausziehen.

VA133RA034
VA133RA034

Stirnrad herausziehen.

VA145RA049

2 3
2
3

1

Verzahnung an Stirnrad und Spannschraube (1) prüfen, ggf. beide Teile wechseln, dazu Druckstück (2) abziehen und Spannschraube aus dem Spann- schieber (3) drehen.

Hinweis: Spannschraube und Stirnrad nur gemeinsam aus- tauschen.

Einbau in umgekehrter Reihen- folge.

- Verzahnung von Spannschraube und Stirnrad vor dem Einbau fetten, siehe 13.2.

VA145RA050

VA 145RA050

Auf Vorhandensein des Rund- dichtringes im Stirnrad achten und vor dem Aufschieben des Stirnrades mit Öl benetzen.

5.

TRIEBWERK

5.1 Schalldämpfer/Funkenschutzgitter

VA133RA036
VA133RA036

Störungssuche siehe Handbuch "Standard-Reparaturen und Störungssuche".

Schrauben herausdrehen.

- Oberschale abnehmen.

VA133RA037

2

VA 133RA037 2 1

1

Funkenschutzgitter (1), falls vor- handen, prüfen, ggf. Schraube (2) herausdrehen und Funken- schutzgitter von der Oberschale abnehmen.

- Funkenschutzgitter reinigen, ggf. neues verwenden.

VA133RA038
VA133RA038

Schrauben herausdrehen.

- Schalldämpfer abnehmen.

VA133RA039
VA133RA039

Dichtung abnehmen.

a • Bei Maschinen mit Abgas- katalysator auf Unversehrtheit der Abstrahlfolie achten, ggf. neue aufkleben.
a
• Bei Maschinen mit Abgas-
katalysator auf Unversehrtheit
der Abstrahlfolie achten, ggf.
neue aufkleben.
VA133RA040

a = 8 mm

Anbau in umgekehrter Reihen- folge.

- Neue Dichtung verwenden und mit dem Wulst zum Schall- dämpfer weisend ansetzen.

- Gewinde der Schrauben des Schalldämpfers mit Loctite versehen, siehe 13.2.

- Schrauben mit 10,0 Nm fest- ziehen.

5.2

Abgaskatalysator

5.2.1 Aufbau und Funktion

VA133RA264
VA133RA264

Der in der Unterschale des Schall- dämpfers integrierte Katalysator hat die Aufgabe, den Schadstoff- anteil im Abgas durch eine chemi- sche Reaktion (Nachverbrennung) zu verringern.

Als Schadstoffe fallen hauptsäch- lich unverbrannte Kohlenwasser- stoffe sowie Kohlenmonoxid an. Die Stickoxidemission ist bei Zweitaktmotoren gering und daher vernachlässigbar.

Durch eine Nachverbrennung der Abgase im Katalysator wird die Kohlenwasserstoffemission um ca. 70% verringert.

Diese Bauart setzt dem Abgas weniger Strömungswiderstand entgegen als die im Kraftfahr- zeug vornehmlich verwendete Keramikträger-Bauweise.

Dadurch haben Maschinen mit

und ohne Katalysator die gleiche Leistung. Weiterhin hat dieser Katalysator eine relativ kurze

30 s und

ist außerdem temperaturbeständig bis ca. 1300 °C. Die "Nachverbrennung" der Abgase verursacht im Schall- dämpfer mit Katalysator eine Temperatur von ca. 1200 °C.

Ansprechzeit von ca. 20

VA133RA265

VA 133RA265

Im Inneren des Katalysators sind abwechselnd glatte und gewellte, sehr dünne Edelstahlfolien spiral- förmig zusammengerollt, was einen wabenförmigen Aufbau ergibt. Von außen umschließt ein runder Stahlmantel die Edelstahl- folien.

Zur Erzeugung der katalytischen Wirkung sind die Waben mit dem Edelmetall Platin beschichtet. Strömt nun Abgas durch den Katalysator, erfolgt eine chemi- sche Reaktion, die die Schadstoffe im Abgas vermindert. Etwa 70% der Kohlenwasserstoffe (HC) werden in Wasser (H 2 O) und ungiftiges Kohlendioxid (CO 2 ) umgewandelt.

Der Katalysator ist ein Bauteil, das chemische Reaktionen auslöst, ohne selbst verbraucht zu werden.

Die Wabenbeschichtung aus Platin ist bleiempfindlich, d.h. das Blei setzt sich auf dem Platin ab. Dadurch wird das Auslösen der chemischen Reaktion behindert. Bei Verwendung mehrerer Tank- füllungen verbleiten Kraftstoffes kann sich die katalytische Wirkung um über 50% verringern. Deshalb darf eine Motorsäge mit Kataly- sator nur mit bleifreiem Kraftstoff betankt werden.

Zeigen sich im wabenförmigen Aufbau Risse oder ist der Stahl- mantel, der die Waben umschließt, defekt, muß der Katalysator zur Vermeidung von Triebwerkschä- den ersetzt werden.

VA133RA216

2

1
1

Die Abgase treten aus der inneren Rohrführung (1) aus und werden von einem entsprechend geform- ten Prallblech (2) schräg nach vorne abgelenkt. Dabei wird zusätzlich Frischluft zur Kühlung mit angesaugt.

Die spezielle Gestaltung des Abgasaustritts ermöglicht anschließend eine sofortige Expansion der Abgase. Dadurch sinkt die Temperatur der austre- tenden Abgase bereits wenige Zentimeter von der Austrittsöff- nung entfernt (auf Höhe des Krallenanschlages) auf ca. 300 °C.

5.3 Dichtheit prüfen

Schadhafte Wellendichtringe, Dichtungen oder Risse in den Gußteilen verursachen Undicht- heiten. Es kann Falschluft eindrin- gen und die Zusammensetzung des angesaugten Kraftstoff- Luftgemisches verändern.

Dadurch wird vor allem das Ein- regulieren der korrekten Leerlauf- drehzahl erschwert, wenn nicht gar unmöglich.

Außerdem ist kein einwandfreier Übergang vom Leerlauf zu Teil- oder Vollast vorhanden.

Mit dem Vergaser-/Kurbelgehäu- seprüfgerät und der Unterdruck- pumpe kann das Triebwerk auf exakte Abdichtung geprüft werden.

5.3.1 Vorbereiten 2 1 VA133RA041
5.3.1
Vorbereiten
2
1
VA133RA041

- Haube abbauen, siehe 4.2.

Festsitz der Zündkerze (1) prüfen.

Knopf (2) des Dekompressions- ventils, falls angebaut, heraus- ziehen.

VA133RA042

1
1

- Oberschale abbauen und Schrauben des Schalldämpfers halb herausdrehen, siehe 5.1.

Dichtplatte (1) 0000 855 8106 zwischen Schalldämpfer und Zylinderauslaß schieben und Schrauben wieder leicht anzie- hen.

Hinweis: Die Dichtplatte muß die ganze Breite zwischen den Schrauben ausfüllen.

- Vergaser abbauen, siehe 12.5.2.

- Kolben auf den oberen Totpunkt (O.T.) stellen (durch die Einlaß- öffnung erkennbar).

2 1 • Auf Vorhandensein der Hülse (1) und der Scheibe (2) achten. VA133RA043
2
1
• Auf Vorhandensein der Hülse (1)
und der Scheibe (2) achten.
VA133RA043
1 • Prüfflansch (1) 1118 850 4200 an Stelle des Vergasers anbau- en. VA133RA044
1
• Prüfflansch (1) 1118 850 4200
an Stelle des Vergasers anbau-
en.
VA133RA044

- Prüfgerät 1106 850 2905 und Un- terdruckpumpe 0000 850 3501 auf Dichtheit prüfen.

5.3.2 Prüfen mit Überdruck

VA133RA045
VA133RA045

- Vorbereitungen durchführen, siehe 5.3.1.

• Druckschlauch des Prüfgerätes 1106 850 2905 über den Nippel des Prüfflansches schieben. 1 143RA046
• Druckschlauch des Prüfgerätes
1106 850 2905 über den Nippel
des Prüfflansches schieben.
1
143RA046 VA

Entlüftungsschraube (1) am Druckball schließen.

- Druckball so lange drücken, bis das Manometer einen Überdruck von 0,5 bar anzeigt. Bleibt dieser Druck mindestens 20 Sekunden erhalten, ist das Kurbelgehäuse oder, falls vorhanden, das Dekompressionsventil dicht.

VA133RA046
VA133RA046

Fällt der Druck ab, muß die Schadstelle gesucht und das defekte Teil ersetzt werden.

Hinweis: Vermutete Schadstelle mit Öl benetzen und Kurbelge- häuse nochmal unter Druck set- zen. Bei einem Schaden zeigen sich an der ölbenetzten Stelle Bläschen.

- Ist das Dekompressionsventil

(falls vorhanden) undicht, dieses wechseln, siehe 5.9.

- Druckprüfung wiederholen.

- Anschließend Unterdruckprüfung durchführen, siehe 5.3.3.

- Nach der Prüfung Entlüftungs- schraube öffnen und Schlauch abziehen.

- Prüfflansch abbauen.

- Vergaser anbauen, siehe 12.5.2.

- Schrauben des Schalldämpfers lösen und Dichtplatte heraus- ziehen.

- Eine Schraube herausdrehen, Gewinde mit Loctite versehen, siehe 13.2.

- Schraube eindrehen und mit 10,0 Nm festdrehen.

Hinweis: Die andere Schraube in gleicher Weise heraus- und wieder eindrehen.

- Oberschale anbauen.

5.3.3

Prüfen mit Unterdruck

Die Wellendichtringe versagen meistens bei Unterdruck. Beim Saugvorgang des Kolbens hebt dann, wegen des fehlenden inne- ren Gegendruckes, die Dichtlippe von der Kurbelwelle ab.

Zur Feststellung dieses Schadens kann eine Prüfung mit der Unter- druckpumpe durchgeführt werden.

- Vorbereitungen durchführen, siehe 5.3.1.

VA133RA045
VA133RA045

Saugschlauch der Unterdruck- pumpe 0000 850 3501 an den Nippel des Prüfflansches an- schließen.

3 1 2 • Entlüftungsschraube (1) am Pumpenzylinder schließen. VA133RA047
3
1
2
• Entlüftungsschraube (1) am
Pumpenzylinder schließen.
VA133RA047

Hebel (2) betätigen, bis das Manometer (3) einen Unterdruck von 0,5 bar anzeigt.

Hinweis: Bleibt der angezeigte Unterdruck erhalten, bzw. steigt der Druck innerhalb von 20 Sekun- den nicht weiter als bis 0,3 bar an, sind die Wellendichtringe einwand- frei. Bei weiterem Abbau des Unter- druckes im Kurbelgehäuse müssen die Wellendichtringe ausgetauscht werden.

- Nach der Prüfung Entlüftungs- schraube öffnen und Schlauch abziehen.

- Prüfflansch abbauen.

- Vergaser anbauen, siehe 12.5.2.

- Schrauben des Schalldämpfers lösen und Dichtplatte heraus- ziehen.

- Eine Schraube herausdrehen, Gewinde mit Loctite versehen, siehe 13.2.

- Schraube eindrehen und mit 10,0 Nm festdrehen.

Hinweis: Die andere Schraube in gleicher Weise heraus- und wieder eindrehen.

- Oberschale anbauen.

5.4 Wellendichtringe 1 2 VA133RA048
5.4
Wellendichtringe
1
2
VA133RA048

Sind nur die Wellendichtringe zu ersetzen, muß nicht das Triebwerk demontiert werden.

Kupplungsseite

- Kupplung ausbauen, siehe 4.2.

Bremsband (1) ausbauen, siehe 4.3.2.

Ölpumpe (2) ausbauen, siehe 11.3.

- Wellendichtring, mit Hilfe eines passenden Rohres oder Durch- schlages, durch einen leichten Schlag aus dem Festsitz lösen.

1 VA133RA049
1
VA133RA049

Abzieher (1) 5910 890 4400 an- setzen (Klauen 0000 893 3706 mit Profil Nr. 3.1).

- Schenkel spannen.

- Wellendichtring herausziehen.

Wichtig! Kurbelwellenzapfen nicht beschädigen.

- Dichtfläche mit handelsüblichem CKW- und HKW-freiem Entfet- tungsmittel auf Lösungsmittel- basis reinigen, siehe 13.2.

- Dichtlippe des Wellendicht- ringes fetten, siehe 13.2.

- Äußeren Umfang des Wellen- dichtringes mit Dichtmasse dünn einstreichen, siehe 13.2. 1 2 VA133RA050
- Äußeren Umfang des Wellen-
dichtringes mit Dichtmasse dünn
einstreichen, siehe 13.2.
1
2
VA133RA050

Montagehülse (1) 1118 893 4602 über den Kurbelwellenzapfen schieben.

Wellendichtring (2), mit der offe- nen Seite zum Kurbelgehäuse weisend, über die Montagehülse schieben.

1 • Mit der Einpreßhülse (1) 1118 893 2401 einpressen. VA133RA051
1
• Mit der Einpreßhülse (1)
1118 893 2401 einpressen.
VA133RA051

- Nach ca. 1 Minute Kurbelwelle durchdrehen.

- Montagehülse abnehmen.

- Ölpumpe einbauen, siehe 11.3.

- Bremsband einbauen, siehe 4.3.3.

- Kupplung einbauen, siehe 4.2.

Zünderseite

- Schwungrad abbauen, siehe 6.6.

VA133RA052

VA 133RA052

Bei Maschinen mit Griffheizung Generator abbauen und zur Seite legen.

VA133RA053
VA133RA053

Scheibenfeder herausnehmen.

- Wellendichtring, mit Hilfe eines passenden Rohres oder Durch- schlages, durch einen leichten Schlag aus dem Festsitz lösen.

durch einen leichten Schlag aus dem Festsitz lösen. 1 • Abzieher (1) 5910 890 4400 an-
1 • Abzieher (1) 5910 890 4400 an- setzen (Klauen 0000 893 3711 mit Profil
1
• Abzieher (1) 5910 890 4400 an-
setzen (Klauen 0000 893 3711
mit Profil Nr. 6).
VA133RA054

- Schenkel spannen.

- Wellendichtring herausziehen.

Wichtig! Kurbelwellenzapfen nicht beschädigen.

- Dichtfläche mit handelsüblichem CKW- und HKW-freiem Entfet- tungsmittel auf Lösungsmittel- basis reinigen, siehe 13.2.

- Dichtlippen des Wellendicht- ringes fetten, siehe 13.2.

- Äußeren Umfang des Wellen- dichtringes mit Dichtmasse dünn einstreichen, siehe 13.2.

1 - Wellendichtring, mit der offenen Seite zum Kurbelgehäuse wei- send, über den Kurbelwellen- zapfen
1
- Wellendichtring, mit der offenen
Seite zum Kurbelgehäuse wei-
send, über den Kurbelwellen-
zapfen schieben.
VA133RA055

Wellendichtring mit der Ein- preßhülse (1) 1121 893 2400 einpressen.

- Nach ca. 1 Minute Kurbelwelle durchdrehen.

- Falls vorhanden, Generator wieder anbauen, siehe 10.5.

- Schwungrad anbauen, siehe 6.6.

5.5

Zylinder freilegen

5.6

Zylinder und Kolben

 

5.6.1

Ausbauen

Bevor Störungen am Triebwerk gesucht werden, zuerst Kraftstoff- versorgung, Vergaser, Luftfilter, Zündanlage prüfen und instand setzen.

Störungssuche siehe Handbuch "Standard-Reparaturen und Störungssuche".

- Schalldämpfer abbauen, siehe 5.1.

- Vergaser abbauen, siehe 12.5.2.

- Haube abbauen, siehe 4.2. 2 1 VA133RA041
- Haube abbauen, siehe 4.2.
2
1
VA133RA041

Zündkerze (1) herausdrehen.

Bei 026 Dekompressionsventil, falls angebaut, ausbauen, siehe

5.9. 2 1 VA133RA043
5.9.
2
1
VA133RA043

Hülse (1) aus dem Krümmer nehmen.

Scheibe (2) von den Stehbolzen abziehen.

VA133RA056

V A 1 3 3 R A 0 5 6

Bei 026 bis Masch.-Nr.

X 36 348 619 Schwingspalt-

abdeckung herausnehmen.

VA133RA057
VA133RA057

Bei 024 bis Masch.-Nr.

X 36 348 619 braucht die Ver-

schlußklappe nicht ausgebaut werden.

Zusammenbau in umgekehrter Reihenrfolge.

VA133RA058
VA133RA058

Vorbereitende Arbeiten siehe 5.5.

Zylinderfußschrauben durch die Durchgangsbohrungen im Zylinder herausdrehen.

VA133RA059
VA133RA059

Zylinder vorsichtig hochziehen, dabei Krümmerflansch durch den Tankgehäusedurchbruch drücken.

Achtung! Keine scharfkantigen Werkzeuge verwenden.

- Zylinder vom Kolben abziehen.

VA133RA060

2 1
2
1

Schlauchschelle (1) lösen.

Krümmer (2) vom Ansaugstutzen abziehen.

- Zylinder prüfen, ggf. wechseln.

- Bei Einbau eines neuen Zylin- ders ist auch der dazugehörende Kolben zu montieren. Neue Zylin- der sind deshalb nur mit Kolben erhältlich.

- Vor dem Ausbau des Kolbens entscheiden, ob auch die Kurbel- welle ausgebaut werden soll. Zum Abbau des Schwungrades und der Kupplung wird die Kurbelwelle durch Aufsetzen des Kolbens auf das Montageholz blockiert.

- Zylinderdichtung abnehmen.

- Wird bei 026 der Zylinder gewechselt, Kappe von der Stiftschraube abziehen.

VA133RA061

VA 133RA061

Die hakenlosen Sprengringe aus den Ringnuten hebeln.

1 2 • Kolbenbolzen (1) mit Montage- bolzen (2) 1110 893 4700 aus dem Kolben
1
2
• Kolbenbolzen (1) mit Montage-
bolzen (2) 1110 893 4700 aus
dem Kolben drücken.
VA133RA062

Hinweis: Sitzt der Kolbenbolzen fest, diesen mit leichten Hammer- schlägen auf den Montagebolzen lösen. Unbedingt gegenhalten, damit sich keine Stöße auf das Pleuel übertragen.

- Kolben vom Pleuel abnehmen und Nadelkäfig aus dem Pleuel- auge ziehen.

VA133RA063

VA 133RA063

Verdichtungsringe prüfen, wechseln, siehe 5.7.

5.6.2 Einbauen 2 1 • Dichtfläche (1) gründlich reinigen. • Nadelkäfig (2) mit Öl benetzen
5.6.2
Einbauen
2
1
• Dichtfläche (1) gründlich reinigen.
• Nadelkäfig (2) mit Öl benetzen
und in das Pleuelauge einsetzen.
VA133RA064

VA133RA065

1 2
1
2

In das vordere Kolbenauge, der Pfeil (1) weist nach rechts, einen hakenlosen Sprengring (2) mit Montagewerkzeug 5910 890 2210 einsetzen.

1 2 • Kolben leicht erwärmen und über das Pleuel schieben. VA133RA066
1
2
• Kolben leicht erwärmen und
über das Pleuel schieben.
VA133RA066

- Einbaulage des Kolbens:

1 = Markierung = Auslaßseite

2 = Schwungrad

VAVA

133RA072133RA073

VA133RA067
VA133RA067

Montagebolzen, mit dem Zapfen voraus, durch Kolbenbohrung und Pleuelauge (Nadelkäfig) stecken und den Kolben aus- richten.

(Nadelkäfig) stecken und den Kolben aus- richten. VA 133RA068 1 2 • Kolbenbolzen (1) auf den

VA133RA068

1

2

Kolbenbolzen (1) auf den Zapfen des Montagebolzens (2) stecken und in den Kolben einschieben (bei erwärmtem Kolben läßt sich der Kolbenbolzen leicht einschieben).

1 VA133RA069
1
VA133RA069

Montagewerkzeug (1) 5910 890 2210 am Kolben- bolzenauge ansetzen, Kolben gegenhalten und den Werkzeug- schaft exakt in der Achsrichtung

des Kolbenbolzens eindrücken, bis der Sprengring in die Nut gleitet.

Hinweis: Handhabung des Montagewerkzeuges siehe Hand- buch "Standard-Reparaturen und Störungssuche".

- Neue Zylinderdichtung auflegen.

1 2 • Kolben und Verdichtungsringe mit Öl benetzen und den Kolben (1) auf das
1
2
• Kolben und Verdichtungsringe
mit Öl benetzen und den Kolben
(1) auf das Montageholz (2)
1108 893 4800 aufsetzen.
VA133RA070

VA133RA071

VA 133RA071

Verdichtungsringe ausrichten, die am Ringstoß angeschliffenen Radien müssen den Fixierstift in der Ringnut aufnehmen.

Radien müssen den Fixierstift in der Ringnut aufnehmen. • Krümmer auf den Ansaugstutzen schieben. • Einbaulage

Krümmer auf den Ansaugstutzen schieben.

• Einbaulage beachten. a b
• Einbaulage beachten.
a
b
den Ansaugstutzen schieben. • Einbaulage beachten. a b - Schlauchschelle mit dem Schraubenkopf nach rechts oben

- Schlauchschelle mit dem Schraubenkopf nach rechts oben weisend aufschieben.

Schlauchschelle anziehen, die Laschen weisen in einem Winkel von "a" = 45 Grad nach rechts unten.

Hinweis: Die Spannschraube so weit festziehen, bis zwischen den Laschen noch ein Abstand

von "b" = 5

6

mm verbleibt.

- Bei 026 Kappe auf die Stift- schraube drücken und Dekom- pressionsventil, falls vorhanden, eindrehen, siehe 5.9.

1 • Mit dem Spannband (1) 0000 893 2600 Kolben und Verdichtungsringe umschließen. - Auf
1
• Mit dem Spannband (1)
0000 893 2600 Kolben und
Verdichtungsringe umschließen.
-
Auf richtige Lage der Verdich-
tungsringe achten.
VA133RA074

- Zylinder innen mit Öl benetzen und entsprechend der späteren Einbaulage ausrichten. Wird dies nicht beachtet, können die Verdichtungsringe brechen.

VA133RA075
VA133RA075

Zylinder über den Kolben schieben, das Spannband rutscht dabei nach unten, die Verdichtungsringe gleiten in den Zylinder.

1 - Spannband und Montageholz abnehmen. VA133RA076
1
- Spannband und Montageholz
abnehmen.
VA133RA076

Zum Einziehen des Krümmer- flansches in die Ansaugöffnung des Tankgehäuses eine Schnur (1) (ca. 15 cm lang) um den Krümmer legen und die Schnur- enden durch die Ansaugöffnung führen.

Krümmer nach unten drücken.

• Die Schnurenden nach außen ziehen. VA133RA077
• Die Schnurenden nach außen
ziehen.
VA133RA077

Hinweis: Auf diese Weise wird der Krümmerflansch durch die Ansaugöffnung des Tankgehäuses gestülpt, ohne den Krümmer zu beschädigen.

1 - Zylinder sowie Zylinderdichtung ausrichten. VA133RA078
1
- Zylinder sowie Zylinderdichtung
ausrichten.
VA133RA078

Zylinderfußschrauben mit Ein- satz (1) 0812 542 2104 mit 10,5 Nm über Kreuz festziehen.

Weiterer Ein- und Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge.

5.7

Verdichtungsringe

5.8

Kurbelgehäuse

 

5.8.1

Kurbelwelle ausbauen

- Kolben ausbauen, siehe 5.6.1.

Hinweis: Damit bei der Montage der Verdichtungsringe bzw. Reini- gung der Nuten keine Verkokungs- rückstände ins Kurbelgehäuse ein- dringen können, Kolben abbauen.

- Verdichtungsring vom Kolben abnehmen.

- Auf Verdichtungsringdicke achten.

145RA098 VA
145RA098 VA

Verkokungsrückstände in den Nuten mit einem alten Stück Verdichtungsring auskratzen.

1 2 1 • Neue Verdichtungsringe so in die Ringnuten einsetzen, daß die Abschrägungen (1)
1
2
1
• Neue Verdichtungsringe so in
die Ringnuten einsetzen, daß die
Abschrägungen (1) zum Fixier-
stift (2) weisen.
VA133RA079

- Kolben einbauen, siehe 5.6.2.

- Kupplung ausbauen, siehe 4.2.

- Kettenbremse ausbauen, siehe 4.3.2.

- Zylinder ausbauen, siehe 5.6.1.

- Schwungrad ausbauen, siehe 6.6.

- Bei Maschinen mit Griffheizung Generator abbauen, siehe 10.5.

- Zündmodul abbauen, siehe 6.2.2.

- Öltank entleeren.

- Kraftstofftank entleeren.

Hinweis: Kraftstoff vorschrifts- mäßig entsorgen.

- Tankgehäuse abbauen, siehe 12.8.

- Ölpumpe ausbauen, siehe 11.3.

- Krallenanschlag abbauen.

- Kolben ausbauen, siehe 5.6.1.

- Krallenanschlag abbauen. - Kolben ausbauen, siehe 5.6.1. VA 133RA080 • Schrauben der Gehäusehälften

VA133RA080

Schrauben der Gehäusehälften herausdrehen.

1 2 3 • Stirnrad (1) so weit im Uhrzeiger- sinn drehen, bis der Spannschie-
1
2
3
• Stirnrad (1) so weit im Uhrzeiger-
sinn drehen, bis der Spannschie-
ber (2) am Druckstück (3) anliegt.
VA133RA081

VA133RA082

VA 133RA082

Zylinderstift auf der Seite der Kettenspannvorrichtung mit einem Splinttreiber Ø 4 mm aus den Gehäusehälften treiben.

VA133RA083
VA133RA083

Für Maschinen mit Ketten- schnellspannung kann nur das neue Montagewerkzeug AS verwendet werden (Ansicht von unten).

2 1 3 • Spindel (1) im Montagewerkzeug AS 5910 890 2205 ganz zurück- drehen.
2
1
3
• Spindel (1) im Montagewerkzeug
AS 5910 890 2205 ganz zurück-
drehen.
VA133RA084

Das Montagewerkzeug AS (2) über die Bundschrauben führen, die Sechskantmuttern (3) für den Kettenraddeckel aufdrehen und von Hand festziehen.

Die Spindel (1) im Uhrzeigersinn drehen, bis die Kurbelwelle aus dem Rillenkugellager gedrückt ist. Hierdurch trennen sich auch die Kurbelgehäusehälften.

- Montagewerkzeug AS abbauen.

- Gehäusedichtung von der Dicht- fläche abnehmen. 3 1 2 4 6. VA133RA085 6. 6.
- Gehäusedichtung von der Dicht-
fläche abnehmen.
3
1
2
4
6.
VA133RA085
6.
6. 6.

Beim neuen Satz Montage- werkzeug ZS 5910 890 2200 vorher die Gewindehülse (1) 5910 890 1800 in die Scheibe (2) 5910 893 2101 eindrehen.

- Spindel (3) ein Stück heraus- drehen (Linksgewinde).

Das Montagewerkzeug ZS so an die Zünderseite ansetzen, daß die Randziffer "6" (4) unten steht.

Hinweis: Der Zylinderflansch

steht oben.

Drei Schrauben (M5x72) 9022 341 1190 in die mit "6" gekennzeichneten Bohrungen stecken und bis zur Anlage an die Lochscheibe eindrehen.

VA133RA086
VA133RA086

Spindel gegen den Uhrzeiger- sinn drehen, bis die Kurbel- welle aus dem Rillenkugellager gedrückt ist.

VA133RA087

1 2
1
2

Kurbelwelle (1), Pleuel (2) und Nadellager sind eine untrennbare Einheit. Immer das Kompletteil ersetzen.

- Beim Austausch der Kurbelwelle auch die Rillenkugellager und die Wellendichtringe ersetzen.

VA133RA088
VA133RA088

Wellendichtring aus dem kupp- lungsseitigen Rillenkugellager hebeln.

1 • Rillenkugellager mit Einpreß- bolzen (1) 1118 893 7200 aus- pressen. VA133RA089
1
• Rillenkugellager mit Einpreß-
bolzen (1) 1118 893 7200 aus-
pressen.
VA133RA089
VA133RA090
VA133RA090

Wellendichtring vorsichtig aus der zünderseitigen Gehäuse- hälfte schlagen.

1 • Rillenkugellager mit Einpreß- bolzen (1) 1120 893 7200 aus- pressen. VA133RA091
1
• Rillenkugellager mit Einpreß-
bolzen (1) 1120 893 7200 aus-
pressen.
VA133RA091

- Kurbelgehäusehälften auf Risse prüfen, wechseln.

Hinweis: Auch wenn nur eine Kurbelgehäusehälfte schadhaft ist, muß das komplette Kurbel- gehäuse ersetzt werden.

Alle übrigen, noch intakten Teile auf das neue Gehäuse überneh- men.

Werden nur die Rillenkugellager gewechselt, alle Gummi- und Kunststoffteile abbauen. Dazu nachfolgende Arbeiten durch- führen.

1 2 VA133RA092
1
2
VA133RA092

Schrauben (1) herausdrehen.

Ringpuffer (2) abnehmen.

Schrauben (1) herausdrehen. • Ringpuffer (2) abnehmen. VA 133RA093 • Ringpuffer aus der kupplungs- seitigen

VA133RA093

Ringpuffer aus der kupplungs- seitigen Gehäusehälfte heraus- drücken.

• Ölsaugschlauch mit Saugkopf herausziehen. VA133RA094
Ölsaugschlauch mit Saugkopf
herausziehen.
VA133RA094
3 2 1 • Öldruckschlauch (1) ausbauen. VA133RA095
3
2
1
• Öldruckschlauch (1) ausbauen.
VA133RA095

Zum Wechseln des Gehäuses:

Feder (2) aushängen und Nockenhebel (3) abbauen.

VA133RA096

VA 133RA096

Kettenspannvorrichtung voll- ständig ausbauen, siehe 4.4 bzw. 4.5.

1 • Bundschrauben (nicht bei Ketten- schnellspannung) mit dem Bolzendreher (1) 5910 893 0501 herausdrehen.
1
• Bundschrauben (nicht bei Ketten-
schnellspannung) mit dem
Bolzendreher (1) 5910 893 0501
herausdrehen.
VA133RA097

5.8.2

Kurbelwelle einbauen

Neue Kurbelgehäusehälften wer- den mit eingebauten Rillenkugel- lagern geliefert.

Maschinen-Nummer mit Schlag- zahlen 2,5 mm in die Nummern- leiste des neuen Kurbelgehäuses schlagen.

Dichtungsreste am alten Kurbel- gehäuse entfernen und Dichtflä- chen säubern. Die Dichtflächen müssen einwandfrei sauber sein, damit eine absolute Abdichtung gewährleistet ist.

sein, damit eine absolute Abdichtung gewährleistet ist. • Zylinderstift muß vorhanden sein, ggf. in die

Zylinderstift muß vorhanden sein, ggf. in die Gehäusehälfte einschlagen.

VA133RA099

VA 133RA099

Kunststoffstopfen aus der Ölpumpe herausziehen.

VA133RA100
VA133RA100

Ölpumpe ansetzen.

- Schrauben eindrehen und hand- fest anziehen.

VA133RA101
VA133RA101

- Kupplungsseitige Gehäusehälfte im Bereich des Rillenkugellager- sitzes auf ca. 150 °C erwärmen.

Kugellager, mit der bündigen Seite nach oben weisend, bis zur Anlage an die Ölpumpe eindrücken.

Hinweis: Dies muß sehr schnell vor sich gehen, weil das Rillen- kugellager sofort Wärme aufnimmt und sich ausdehnt.

1 VA133RA102
1
VA133RA102

Ist es nicht möglich die kupp- lungsseitige Gehäusehälfte zu erwärmen, das Rillenkugel- lager mit Einpreßbolzen (1) 1118 893 7200 bis zur Anlage einpressen.

- Ölpumpe abbauen und Kunst- stoffstopfen wieder einsetzen.

1 2 VA133RA103
1
2
VA133RA103

Nach dem Abkühlen beide Ring- puffer mit der abgeschrägten Seite voran so weit eindrücken, bis die umlaufende Nut (1) über die Gehäusekante (2) greift.

VA133RA104
VA133RA104

Ölsaugschlauch in die Gehäuse- bohrung einschieben.

VA133RA105
VA133RA105

Ölsaugschlauch mit einem stumpfen Gegenstand so in die Bohrung drücken, daß die Lasche unten rechts in der Öffnung liegt.

2 1 3 4 5 • Nockenhebel (1) anbauen und mit Sicherungsscheibe (2) sichern. VA133RA106
2 1
3
4
5
• Nockenhebel (1) anbauen
und mit Sicherungsscheibe (2)
sichern.
VA133RA106

Feder (3) einhängen.

Öldruckschlauch (4) einbauen, siehe 11.3.

Kettenspannvorichtung (5) anbauen, siehe 4.4 bzw 4.5.

VA133RA107
VA133RA107

- Zünderseitige Gehäusehälfte im Bereich des Rillenkugellager- sitzes auf ca. 150 °C erwärmen.

Rillenkugellager mit der offenen Seite nach oben weisend von Hand bis zur Anlage in die Gehäusehälfte eindrücken.

Hinweis: Dies muß sehr schnell vor sich gehen, weil das Rillenku- gellager sofort Wärme aufnimmt und sich ausdehnt.

1 • Ist es nicht möglich die zünder- seitige Gehäusehälfte zu erwärmen, das Rillenkugel- lager
1
• Ist es nicht möglich die zünder-
seitige Gehäusehälfte zu
erwärmen, das Rillenkugel-
lager mit Einpreßbolzen (1)
VA133RA108

1118 893 7200 bis zur Anlage

einpressen. 2 1 VA133RA109
einpressen.
2
1
VA133RA109
1118 893 7200 bis zur Anlage einpressen. 2 1 VA133RA109 • Ringpuffer (1), mit der großen

Ringpuffer (1), mit der großen Öffnung nach außen weisend, ansetzen.

• Schrauben (2) mit Loctite 242 eindrehen und mit 8 Nm fest- ziehen, siehe 13.2.
• Schrauben (2) mit Loctite 242
eindrehen und mit 8 Nm fest-
ziehen, siehe 13.2.
1
2
338RA116
VA
und mit 8 Nm fest- ziehen, siehe 13.2. 1 2 338RA116 VA • Gewindeh ülse (1)

Gewindehülse (1)

5910 893 2420 bis zur Anlage

auf die völlig eingedrehte Spin-

del des Montagewerkzeuges ZS (2) drehen.

VA133RA110

VA 133RA110

- Konischen Kurbelwellenzapfen mit Öl benetzen.

• Kurbelwelle mit dem konischen Kurbelwellenzapfen in das zünderseitige Rillenkugellager einsetzen. 1 2
• Kurbelwelle mit dem konischen
Kurbelwellenzapfen in das
zünderseitige Rillenkugellager
einsetzen.
1
2

VA133RA111

Gewindehülse (1) an das Gewinde (2) des Kurbelwellen- zapfens ansetzen und auf- drehen.

VA133RA112

VA 133RA112

Spindel festhalten und Montage- werkzeug gegen den Uhrzeiger- sinn drehen, bis die Lochscheibe am Gehäuse anliegt.

VA133RA113

VA 133RA113

Spindel im Uhrzeigersinn drehen, bis die Kurbelwelle am Rillenkugellager anliegt.

Wichtig! Das Pleuel muß wäh- rend des Einziehens der Kurbel- welle zum Zylinderflansch weisen.

VA133RA114

VA 133RA114

Spindel gegen den Uhrzeiger- sinn lösen und das Montagewerk- zeug, ebenfalls gegen den Uhr- zeigersinn, abdrehen (Kurbel- welle dabei festhalten).

VA133RA115

VA 133RA115

Neue Gehäusedichtung auf die Dichtfläche der zünderseitigen Gehäusehälfte legen.

- Bei neuem Gehäuse Bund- schrauben für Schienenbefesti- gung mit Loctite 242 eindrehen und mit 23 Nm festziehen.

VA133RA116

VA 133RA116

- Zylindrischen Kurbelwellen- zapfen mit Öl benetzen.

Kupplungsseitige Gehäusehälfte über den Kurbelwellenzapfen schieben.

VA133RA117
VA133RA117

In zwei Gewinde der Kurbel- gehäuse-Verschraubung Schrauben M5x72 (von Mon- tagewerkzeugsatz ZS) bis zum Anschlag eindrehen.

145RA150 VA

145RA150 VA 1

1

- Spindel des Montagewerkzeuges AS durch Drehen im Uhrzeiger- sinn vollständig in das Montage- werkzeug eindrehen.

Gewindehülse (1) 5910 893 2409 vom Montage- werkzeug AS bis zum Anschlag auf die Spindel drehen (Links- gewinde).

2 1 • Prüfen, ob der Spannschieber (1) am Druckstück (2) anliegt, ggf. Stirnrad so
2
1
• Prüfen, ob der Spannschieber
(1) am Druckstück (2) anliegt,
ggf. Stirnrad so lange im Uhrzei-
gersinn drehen, bis er anliegt.
VA133RA118
- Gewindehülse über den Kurbel- wellenzapfen schieben. VA133RA119
- Gewindehülse über den Kurbel-
wellenzapfen schieben.
VA133RA119

Kurbelwelle festhalten und Gewindehülse durch Drehen der Spindel gegen den Uhrzei- gersinn auf das Gewinde am Kurbelwellenzapfen aufdrehen.

- Kurbelwelle loslassen, dafür Montagewerkzeug festhalten und Spindel so lange weiter- drehen, bis das Montagewerk- zeug am Flansch für die Füh- rungsschiene anliegt.

- Beide Sechskantmuttern für den Kettenraddeckel auf die Bund- schrauben aufdrehen und von Hand festziehen.

VA133RA120

VA 133RA120

Spindel gegen den Uhrzeiger- sinn drehen, bis die Kurbelwelle am Rillenkugellager anliegt.

- Sechskantmuttern abdrehen.

- Montagewerkzeug durch Drehen der Spindel im Uhrzeigersinn ab- nehmen.

- Die zur Verdrehsicherung ein- gedrehten Schrauben M5x72 herausdrehen.

VA133RA121

VA 133RA121

Zylinderstift auf der Seite der Kettenspannvorrichtung mit einem Splinttreiber Ø 4 mm eintreiben.

1 • Schrauben mit Einsatz (1) 0812 542 2104 über Kreuz mit 9 Nm festziehen.
1
• Schrauben mit Einsatz (1)
0812 542 2104 über Kreuz mit
9 Nm festziehen.
VA133RA122

Hinweis: An der Montagefläche für den Zylinder überstehende Gehäusedichtung entfernen.

- Dichtlippen der Wellendichtringe fetten, siehe 13.2.

- Äußeren Umfang der Wellen- dichtringe mit Dichtmasse dünn einstreichen, siehe 13.2.

- Wellendichtring, mit der offenen Seite zum Kurbelgehäuse wei- send, über den zünderseitigen Kurbelwellenzapfen schieben.

VA133RA123

VA 133RA123 1

1

Mit der Einpreßhülse (1) 1121 893 2400 einpressen.

1 2 • Montagehülse (1) 1118 893 4602 über den kupplungsseitigen Kurbelwellenzapfen schieben. VA133RA124
1
2
• Montagehülse (1) 1118 893 4602
über den kupplungsseitigen
Kurbelwellenzapfen schieben.
VA133RA124

Wellendichtring (2), mit der offe- nen Seite zum Kurbelgehäuse weisend, über die Montagehülse schieben.

1 • Mit der Einpreßhülse (1) 1118 893 2401 einpressen. VA133RA125
1
• Mit der Einpreßhülse (1)
1118 893 2401 einpressen.
VA133RA125

- Montagehülse nach dem Ein- pressen wieder abziehen.

- Nach ca. einer Minute Kurbel- welle mehrmals durchdrehen.

Weiterer Zusammenbau in umge- kehrter Reihenfolge.

a - Bei Maschinen mit Abgaskataly- sator eine Abstrahlfolie auf die Gehäusehälften kleben, dazu Klebestelle
a
- Bei Maschinen mit Abgaskataly-
sator eine Abstrahlfolie auf die
Gehäusehälften kleben, dazu
Klebestelle säubern (fettfrei).
VA133RA040

- Schutz von der neuen Abstrahl- folie abziehen.

Abstrahlfolie fest und faltenfrei andrücken.

a = 8 mm

VA 133RA129 VA133RA130

5.9 Dekompressionsventil VA133RA010
5.9
Dekompressionsventil
VA133RA010

- Haube abbauen, siehe 4.2.

• Tülle abnehmen. VA133RA126
• Tülle abnehmen.
VA133RA126

Dekompressionsventil mit handelsüblichem Einsatz SW 13 lang herausdrehen.

- Neues Dekompressionsventil eindrehen und mit 14 Nm fest- ziehen.

- Tülle einsetzen.

- Haube anbauen.

6.

ZÜNDANLAGE

Wichtig! Vorsicht bei der Störungssuche sowie bei Wartungs- und Reparaturarbeiten an der Zündanlage! Die hohen elektrischen Spannungen können zu lebensbedrohenden Unfällen führen!

Jede Störungssuche an der Zünd- anlage bei der Zündkerze begin- nen, siehe Handbuch "Standard- Reparaturen und Störungssuche ".

2 1 Hinweis: Die transistorgesteuerte (kontaktlose) Zündanlage besteht im wesentlichen aus Zündmodul (1) und
2
1
Hinweis: Die transistorgesteuerte
(kontaktlose) Zündanlage besteht
im wesentlichen aus Zündmodul
(1) und Schwungrad (2).
VA133RA127

6.1

Zündleitungsstecker/

Zündleitung

- Haube abbauen, siehe 4.2.

- Vergaserkastendeckel abbauen.

- Zündmodul ausbauen, siehe 6.2.2.

- Zündleitungsstecker von der Zündkerze abziehen.

Hinweis: Ab Masch.-Nr. X 19 830 900 ist der Zündleitungs- stecker bei der 026 abgewinkelt.

900 ist der Zündleitungs- stecker bei der 026 abgewinkelt. • Schutztülle, falls vorhanden, von der Zündleitung

Schutztülle, falls vorhanden, von der Zündleitung abziehen.

falls vorhanden, von der Zündleitung abziehen. • Zündleitung aus dem Isolier- schlauch herausziehen.

Zündleitung aus dem Isolier- schlauch herausziehen.

VA145RA170
VA145RA170

Schenkelfeder mit einer Zange aus dem Zündleitungsstecker ziehen.

- Schenkelfeder aus der Zünd- leitung aushängen.

- Zündleitungsstecker von der Zündleitung ziehen.

- Neue Zündleitung ablängen (Maß laut ET-Liste oder wie ausgebaute Leitung).

- Ende der Zündleitung (ca.

20 mm lang) mit Öl benetzen.

- Zündleitungsstecker aufschieben.

- Zündleitung mit einer Zange aus dem Zündleitungsstecker ziehen.

VA145RA171
VA145RA171

Haken der Schenkelfeder ca.

15 mm vom Zündleitungsende

entfernt in die Mitte des Leitungs-

querschnittes eindrücken.

VA171RA146

VA 171RA146

Zündleitung zurückziehen, bis die Schenkelfeder im Einpaß des Zündleitungsstecker liegt.

338RA142 VA

338RA142 VA
338RA142 VA

Das Zentrum am Ende der Zünd- leitung, welches in das Zündmo- dul eingedreht wird, mit einem spitzen Werkzeug vorstechen.

Weiterer Zusammenbau in umge- kehrter Reihenfolge.

VA250RA008

VA 250RA008

Prüfen, ob bei Zündkerzen mit separater Anschlußmutter diese fest auf dem Gewinde sitzt, ggf. festziehen.

6.2 Zündmodul 3 2 1
6.2
Zündmodul
3
2
1

VA133RA131

Im Zündmodul sind sämtliche Funktionsteile für die Zündzeit- punkt-Steuerung zusammen- gefaßt. Drei elektrische Anschlüsse treten aus dem Spulenbecher heraus:

1. der Hochspannungsausgang

(1)

2. die Masseleitung (2)

3. die Steckzunge (3) für den An- schluß der Kurzschließleitung

Eine genaue Funktionsprüfung des Zündmoduls kann nur mit einem Prüfgerät durchgeführt werden. Die Prüfung in der Werkstatt ausschließlich auf die Funkenkontrolle beschränken. Bei Ausfall des Zündfunkens (bei intakten Leitungen und intaktem Stoppschalter) muß das Zünd- modul komplett ersetzt werden.

6.2.1

Zündzeitpunkt

Der Zündzeitpunkt ist konstruktiv festgelegt und nicht verstellbar.

Mechanischer Verschleiß tritt bei diesen Anlagen nicht auf. Eine verschleißbedingte Veränderung des Zündzeitpunktes während des Betriebes ist nicht möglich. Ein schaltungsinterner Defekt kann jedoch den Schaltpunkt in der Weise verändern, daß eine Fun- kenkontrolle ein positives Ergebnis zeigt. Der Zündzeitpunkt liegt aber außerhalb des zulässigen Berei- ches und verschlechtert dadurch das Start- und Laufverhalten der Maschine.

6.2.2 Ab- und Anbau 3 2 1 3 VA133RA132
6.2.2
Ab- und Anbau
3
2
1
3
VA133RA132

- Lüftergehäuse abbauen.

Kurzschließleitung (1) vom Anschluß abziehen und aus dem Kabelhalter (2) drücken.

• Schrauben (3) herausdrehen. 2 1 VA133RA133
• Schrauben (3) herausdrehen.
2
1
VA133RA133

- Zündmodul abnehmen.

Schutztülle (1) abziehen.

Zündleitung (2) durch Drehen des Zündmoduls vom Kon- taktstift abdrehen.

- Zündleitung aus dem Hoch- spannungsausgang ziehen.

- Hochspannungsausgang mit STIHL-Getriebefett füllen, siehe 13.2.

Achtung! Kein Graphit-(Molykote)- Fett und keine Silicon-Isolierpaste verwenden.

- Zündleitung eindrehen.

- Schutztülle über den Hoch- spannungsausgang schieben.

- Gewinde der Schrauben mit Loctite 242 benetzen, siehe 13.2.

- Zündmodul ansetzen und

Schrauben nur lose eindrehen.

Wichtig! Unter jedem Schrauben- kopf muß eine Scheibe liegen.

Hinweis: Unter der oberen

Schraube Masseleitung mit anbauen.

Bei Maschinen mit Griffheizung Steckverbindung der Leitung vom Generator unter dem Zündmodul verlegen, siehe 10.5.

1 • Einstellehre (1) 1111 890 6400 zwischen die Schenkel des Zünd- moduls und die
1
• Einstellehre (1) 1111 890 6400
zwischen die Schenkel des Zünd-
moduls und die Magnetpole des
Schwungrades schieben.
VA133RA134

- Zündmodul gegen die Einstell- lehre drücken, Schrauben mit 7,0 Nm festziehen.

Weiterer Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge.

6.3

Kurzschließleitung/

Masseleitung

Ab Masch.-Nr. X 32 611 639

muß bei Maschinen mit Vergaser- heizung und bei Maschinen mit Griffheizung ab Masch.-Nr.

X 37 055 376 der gesamte Kabel-

baum gewechselt werden, siehe

6.4.

- Haube abbauen, siehe 4.2.

- Luftfilter abbauen, siehe 12.1.

1 2 • Masseleitung (1) aus der Kontaktfeder ziehen. VA133RA135
1
2
• Masseleitung (1) aus der
Kontaktfeder ziehen.
VA133RA135
• Kurzschließleitung (2) aus der Schaltwelle ziehen. 2 1 VA133RA136
• Kurzschließleitung (2) aus der
Schaltwelle ziehen.
2
1
VA133RA136

Hinweis: Bei Maschinen mit

Vergaserheizung bis Masch.-Nr.

X 32 611 638 ist die Masseleitung

(1) an der Leiterplatte (2) ange- lötet.

VA133RA137
VA133RA137

Beide Leitungen aus der Tülle ziehen.

2 1 133RA138 VA
2
1
133RA138
VA

Bei Maschinen mit Vergaser- heizung bis Masch.-Nr. X 33 339 217 zum Wechseln der Masseleitung das Steck- hülsengehäuse (1) von der Leiterplatte ziehen.

Haltenase der Steckhülse (2) mit einem kleinen Schraubendreher

im Steckhülsengehäuse vorsich- tig herunterdrücken und Steck- hülse herausziehen.

tig herunterdrücken und Steck- hülse herausziehen. VA 133RA139 - Kurzschließleitung und Masseleitung vom

VA133RA139

VA 133RA139

- Kurzschließleitung und Masseleitung vom Zündmodul abbauen, siehe 6.2.2.

Kurzschließleitung und Masse- leitung aus dem Isolierschlauch ziehen.

Einbau in umgekehrter Reihen-

folge.

6.4

Kabelbaum

Im Kabelbaum sind Masse- leitung, Kurzschließleitung und Anschlußkabel zum Generator und der Handgriffheizfolie zusammengefaßt.

- Vergaser abbauen, siehe 12.5.2.

- Sperrhebel ausbauen, siehe 9.2.

VA133RA140

VA 133RA140

Schutzschlauch über der Steck- verbindung der dünneren Leitung (vom Generator zur Handgriffheizfolie) abziehen.

1 2 • Steckstift (1) aus der Steckhülse (2) ziehen. VA133RA141
1
2
• Steckstift (1) aus der Steckhülse
(2) ziehen.
VA133RA141
2 1 • Kabel mit Schlauch (1) aus dem Kanal im Tankgehäuse ziehen. VA133RA142
2
1
• Kabel mit Schlauch (1) aus dem
Kanal im Tankgehäuse ziehen.
VA133RA142
• Kabel (2) aus dem Schlauch ziehen. 2 3 1 VA133RA143
• Kabel (2) aus dem Schlauch
ziehen.
2
3
1
VA133RA143

Schutzschlauch (1) über der Steckverbindung zurückziehen.

Steckverbindung trennen.

Masseleitung (2) aus der Kontaktfeder ziehen.

Kurzschließleitung (3) aus der Schaltwelle ziehen.

- Kabel vom Generator an der Trennstelle auseinander ziehen, siehe 10.5.

2 1 3 • Tülle (1) aus dem Tankgehäuse drücken. VA133RA144
2
1
3
• Tülle (1) aus dem Tankgehäuse
drücken.
VA133RA144
• Kabelbaum (2) aus dem Tankgehäuse und dem Isolier- schlauch (3) ziehen. 1 VA133RA145
• Kabelbaum (2) aus dem
Tankgehäuse und dem Isolier-
schlauch (3) ziehen.
1
VA133RA145

Einbau in umgekehrter Reihen- folge.

• Die Leitung vom Generator zur Handgriffheizfolie zu einer Schlinge (1) formen und unter die
• Die Leitung vom Generator
zur Handgriffheizfolie zu einer
Schlinge (1) formen und unter
die Rippen schieben.
2 1
3
VA133RA146

Masseleitung (1) und Kurz- schließleitung (2) ebenfalls unter die Rippen schieben.

Kabel (3) zur Handgriffheizfolie richtig verlegen.

6.5 Kontaktfeder 2 1 VA133RA147
6.5
Kontaktfeder
2
1
VA133RA147

- Luftfilter ausbauen, siehe 12.1.

- Schalthebel nach oben stellen.

Masseleitung (1) aus der Kontaktfeder ziehen.

Bei Maschinen mit Vergaser- heizung ab Masch.-Nr. X 33 339 218 Winkelsteckhülse (2) von der Steckzunge der Kontaktfeder abziehen.

VA133RA148
VA133RA148

Kontaktfeder aus dem Sitz im Tankgehäuse ziehen.

Anbau in umgekehrter Reihen- folge.

6.6

Schwungrad

Ausbau des Schwungrades

- Kolben mit der Anschlagleiste blockieren, siehe 4.2.

- Lüftergehäuse abbauen.

- Schwungrad so drehen, daß die Magnetpole gegenüber dem Zündmodul stehen.

VA133RA149
VA133RA149

Mutter abdrehen.

1 • Mit Abzieher (1) 1110 890 4500 das Schwungrad lösen. VA133RA150
1
• Mit Abzieher (1) 1110 890 4500
das Schwungrad lösen.
VA133RA150

- Schwungrad abziehen.

VA133RA151

2 1
2
1

Schwungrad (1) und Magnetpole (2) dürfen keine Risse oder an- dere Beschädigungen aufwei- sen, ggf. Schwungrad wechseln.

- Bei Maschinen mit Griffheizung siehe 10.5.

VA133RA152
VA133RA152

Einbau des Schwungrades

Wichtig! Kurbelwellenzapfen und Bohrung der Schwungradnabe mit handelsüblichem CKW- und HKW-freiem Entfettungsmittel auf Lösungsmittelbasis entfetten, siehe 13.2.

Auf richtigen Sitz der Scheiben- feder achten.

- Schwungrad aufsetzen.

- Mutter aufdrehen und mit

33 Nm festziehen.

Weiterer Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge.

7.

ANWERFVORRICHTUNG

7.2

Rückholfeder

7.1

Allgemein

7.2.1

Auswechseln

Läßt sich das Anwerfseil heraus- ziehen und gleitet danach sehr langsam oder nicht vollständig zurück, ist die Anwerfvorrichtung zwar mechanisch in Ordnung, aber stark verschmutzt. An Ein- satzorten mit sehr niedrigen Temperaturen kann auch das Öl an der Rückholfeder nicht mehr flüssig sein, die Federwindungen haften dann aneinander und beeinträchtigen die Funktion der Anwerfvorrichtung. In diesem Fall genügt es, wenn etwas Petroleum in die Rückholfeder geträufelt wird.

Anwerfseil mehrmals vorsichtig herausziehen und zurückgleiten lassen, bis die Funktion wieder einwandfrei ist.

Eine verschmutzte oder verharzte Anwerfvorrichtung ist komplett - einschließlich Rückholfeder - aus- zubauen. Vorsicht beim Ausbau der Feder!

Sämtliche Teile in Petroleum oder Waschbenzin säubern.

Beim Einbau Rückholfeder und Achse mit STIHL-Spezialschmieröl versorgen, siehe 13.2.

Störungssuche siehe Handbuch "Standard-Reparaturen und Störungssuche".

- Lüftergehäuse mit Anwerfvor- richtung abbauen.

- Seilrolle abbauen, siehe Hand- buch "Standard-Reparaturen und Störungssuche".

- Nach Abnehmen des Feder- gehäuses Bruchstücke der Rückholfeder aus dem Lüfter- gehäuse nehmen.

Hinweis: Die Ersatzfeder wird montagefertig mit Federgehäuse geliefert.

- Vor dem Einbau mit einigen Tropfen STIHL-Spezialschmieröl benetzen, siehe 13.2.

VA133RA153
VA133RA153

Rückholfeder mit Federgehäuse (Boden nach oben weisend) in das Lüftergehäuse einsetzen. Dabei die äußere Federöse über die Gußnase am Lüftergehäuse führen.

Achtung! Die Rückholfeder kann bei unvorsichtigem Einlegen her- ausspringen.

- Falls die Rückholfeder heraus- gesprungen ist, diese wie folgt einlegen:

a • Äußere Federöse in einem Abstand von a = 20 mm von der Federgehäusekante
a
• Äußere Federöse in einem
Abstand von a = 20 mm von der
Federgehäusekante anlegen.
328RA143 VA
1 328RA144 VA
1
328RA144 VA

Rückholfeder gegen den Uhrzei- gersinn von außen nach innen einlegen, dabei das Montageholz (1) 1108 893 4800 über das Federgehäuse legen.

VAVA

133RA155133RA156

a • Lage der inneren Federöse zur Anwerfachse a = 2 mm kontrollieren, evtl. korrigieren.
a
• Lage der inneren Federöse
zur Anwerfachse a = 2 mm
kontrollieren, evtl. korrigieren.
VA133RA154

- Seilrolle einbauen, siehe Hand- buch "Standard-Reparaturen und Störungssuche".

- Rückholfeder spannen, siehe 7.2.2.

7.2.2

Spannen

- Rückholfeder spannen, siehe 7.2.2. 7.2.2 Spannen • Mit dem Anwerfseil eine Schlaufe bilden. •

Mit dem Anwerfseil eine Schlaufe bilden.

7.2.2 Spannen • Mit dem Anwerfseil eine Schlaufe bilden. • Anwerfseil an der Seilrolle kurz fassen

Anwerfseil an der Seilrolle kurz fassen und damit die Seilrolle sechs Umdrehungen im Uhrzei- gersinn drehen.

VA133RA157
VA133RA157

Seilrolle festhalten.

Verdrilltes Seil am Anwerfgriff herausziehen und ordnen.

- Anwerfseil mit dem Anwerfgriff gespannt halten.

- Seilrolle loslassen und das Anwerfseil langsam nachlassen, so daß es sich auf die Seilrolle wickelt.

VA133RA158

VA 133RA158

Hinweis: Der Anwerfgriff muß fest in der Seilführungsbüchse sitzen und nicht seitlich wegkippen. Ist dies der Fall, muß die Feder eine weitere Umdrehung nachgespannt werden.

Bei voll ausgezogenem Seil muß sich die Seilrolle noch mindestens 1/2 Umdrehung bis zum Erreichen des max. Federweges drehen lassen. Ist dies nicht der Fall, das Anwerfseil herausziehen, die Seilrolle festhalten und eine Seil- windung abnehmen.

Eine zu stark gespannte Feder kann brechen.

- Lüftergehäuse anbauen.

7.3

Anwerfseil/Anwerfgriff (ElastoStart)

- Lüftergehäuse mit Anwerfvor- richtung abbauen.

Anwerfseil (ElastoStart) bei 026, siehe Handbuch "Standard- Reparaturen und Störungssuche".

Anwerfseil

- Seilrolle ausbauen, siehe Hand- buch "Standard-Reparaturen und Störungssuche".

- Anwerfseil von der Seilrolle abbauen.

VA362RA095

VA 362RA095

Kappe aus dem Anwerfgriff hebeln.

- Seil aus dem Anwerfgriff ziehen.

VA362RA096

VA 362RA096

Seilende des neuen Anwerf- seiles von unten durch den Anwerfgriff führen.

- Seilende mit einem einfachen Knoten sichern.

VA362RA097

VA 362RA097

Seil so weit zurückziehen, bis der Knoten im Anwerfgriff liegt.

- Kappe in den Anwerfgriff drücken.

- Anwerfseil an die Seilrolle anbauen.

- Seilrolle einbauen.

Anwerfgriff

Der Anwerfgriff wird mit Anwerfseil geliefert.

- Seilrolle ausbauen, siehe Hand- buch "Standard-Reparaturen und Störungssuche".

- Knoten aus der Kammer in der Seilrolle ziehen.

- Knoten öffnen und Anwerfseil aus der Seilrolle und dem Lüfter- gehäuse ziehen.

VA133RA159
VA133RA159

Anwerfseil 1113 195 8200 von außen durch die Seilführungs- büchse führen.

VA250RA127
VA250RA127

Anwerfseil in die seitliche Boh- rung der Seilrolle einführen.

- Anwerfseil mit einfachem Knoten sichern.

VA250RA128
VA250RA128

Anwerfseil so weit zurückziehen, bis der Knoten in der Kammer der Seilrolle liegt.

- Seilrolle einbauen, siehe Hand- buch "Standard-Reparaturen und Störungssuche".

- Rückholfeder spannen, siehe 7.2.2.

- Lüftergehäuse mit Anwerfvor- richtung anbauen.

8.

AV-GRIFF-SYSTEM

Die vibrationsdämpfende Verbin- dung zwischen Griff- und Motor- gehäuse erfolgt über ringförmige Gummipuffer. Beschädigte Gummi- puffer (Ringpuffer) müssen grund- sätzlich satzweise ersetzt werden.

Bei 026 werden bei Maschinen mit Schalldämpfer, ohne Funken- schutzgitter, ab Masch.-Nr. 1 42 567 877, modifizierte (weiche) Ringpuffer eingebaut.

Zur Unterscheidung sind alle Ring- puffer mit einer Kennzeichnung versehen. Als Kennzeichnung ist die Teilenummer in verkürzter Form meist auf der Stirnseite des Ringpuffers angeformt, z.B. der Ringpuffer 1121 790 9902 hat die Kennzeichnung 1121/02.

- Haube abbauen, siehe 4.2.

- Seitenblech abbauen, siehe

4.3.2.

- Bei Kettenschnellspannung untere Gleitleiste abnehmen.

VA133RA160
VA133RA160

Stopfen aus dem hinteren Ring- puffer hebeln.

3 1 2 VA133RA161
3
1
2
VA133RA161

Schraube (1) des Kettenfängers (2) herausdrehen.

Spreizstopfen (3) aus dem vorderen Ringpuffer hebeln.

VA133RA162
VA133RA162

Schrauben aus den Ringpuffern drehen.

VA133RA163
VA133RA163

Ringpuffer aus dem Motor- gehäuse hebeln.

1 2 VA133RA164
1
2
VA133RA164

Ringpuffer so weit eindrücken, bis die umlaufende Nut (1) über die Gehäusefase greift.

4 2 1 3 • Schraube (1) herausdrehen und Hülse (2) abnehmen. VA133RA165
4
2
1
3
• Schraube (1) herausdrehen und
Hülse (2) abnehmen.
VA133RA165

Schrauben (3) herausdrehen und Ringpufferplatte (4) abneh- men.

VA133RA166
VA133RA166

Anschlagpuffer ab Masch.-Nr. X 36 348 620 prüfen, ggf. wechseln, dazu Tankgehäuse abbauen, siehe 12.8.

- Anziehdrehmomente siehe 3.6.

9.

EINHEBELBETÄTIGUNG/GRIFFSYSTEM

9.1 Schaltwelle

Der Schalthebel ist das Bedie- nungselement, das über die Schaltwelle die jeweilige Stellung der Steuerelemente bewirkt.

VA133RA167
VA133RA167

- Sperrhebel ausbauen, siehe 9.2.

Kurzschließleitung aus der Schaltwelle ziehen.

VA133RA168
VA133RA168

Schaltwelle aus der Lagerstelle an der Kontaktfeder hebeln.

VA133RA169
VA133RA169

- Schaltwelle so drehen, daß der Kombischalthebel ganz oben steht.

• Schaltwelle aus der anderen Lagerstelle ziehen. 2 1 VA133RA170
• Schaltwelle aus der anderen
Lagerstelle ziehen.
2
1
VA133RA170

Einbau in umgekehrter Reihen- folge.

- Das Gasgestänge muß über der Schaltwelle liegen.

Schaltwelle (1) in die Lagerstelle drücken, dabei Kontaktfeder (2) etwas nach vorn drücken.

9.2 Sperrhebel/Gashebel VA133RA171
9.2
Sperrhebel/Gashebel
VA133RA171

- Luftfilter abbauen, siehe 12.1.

- Schalthebel auf Stellung "Choke" drücken.

Schraube herausdrehen.

- Griffschale abnehmen.

VA133RA172
VA133RA172