Sie sind auf Seite 1von 35

Form- und

Lagetoleranzen

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


Gliederung

1. Zweck der Toleranzfestlegung

2. Form- und Lagetoleranzen

3. Tolerierungsgrundsätze
3.1 Hüllprinzip
3.2 Unabhängigkeitsprinzip
3.3 Wahl Tolerierungsgrundsatz
3.4 Maximum – Material – Bedingung

4. Angaben von Form- und Lagetoleranzen

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


1. Zweck der Toleranzfestlegung

o In der Fertigung entstehen :

 Maßabweichungen begrenzt durch Maßtoleranz Beispiel Ø 40 h7

 Gestaltabweichungen DIN 4760


Rauheit
= Mikrostruktur  Rauheitsangaben
Welligkeit
Beispiel Ra = 1,6 µm

Formabweichungen
= Makrostruktur  Form- und
Lageabweichungen Lagetoleranz

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


1. Zweck der Toleranzfestlegung

Abweichung vom Maß


(des Durchmessers)

Abweichung von
der Form (Zylinder)

Zeichnung

Abweichung von der


Lage / Richtung

Abweichungen der
Oberfläche

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


1. Zweck der Toleranzfestlegung

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


1. Zweck der Toleranzfestlegung

Ursachen von Maß- und Gestaltabweichungen


liegen in :

Fertigung
Fertigungsfehler, Zerspankräfte, Einspannung,
Eigenspannungen, Schwingungen, Temperatur

Zeichnungsbemaßung

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


1. Zweck der Toleranzfestlegung
Abweichung von der Form
(Geradheit, Zylinderform)

Abweichung von der Lage


(Koaxialität, Rundlauf)

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


1. Zweck der Toleranzfestlegung

Für die Fertigung muss Zeichnung sein


zu 80 % sind
Zeichnungen
dies nicht
vollständig eindeutig

Bemaßung muss sein

a) Funktionsgerecht

b) Fertigungsgerecht (Kosten!)

c) Prüfgerecht (Qualitätsmanagement)

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


1. Zweck der Toleranzfestlegung

zu a) Funktionserfüllung:
Jedes Bauteil ist so zu tolerieren, dass es seine
vorgegebene Funktion erfüllt, und zwar während der
gesamten Lebensdauer.
Montierbarkeit:
Das Bauteil muss sich montieren lassen, und zwar
• unbedingt, d.h. gleiche Teile sind beliebig austauschbar
• bedingt, d.h. Teile werden zusortiert und sind dann nur
gemeinsam austauschbar

zu b) Herstellbarkeit:
Das Bauteil muss sich innerhalb der Toleranzen fertigen
lassen, und zwar möglichst sicher und kostengünstig

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


1. Zweck der Toleranzfestlegung

Beispiel 1 Bohrung zur Aufnahme eines Stiftes

• Maßtoleranzen sagen nichts über


Form oder Lage einzelner
Geometrieelemente aus.
• Form- und Lagetoleranzen
Geometrisch ideale Bohrung
schränken die Abweichungen von
der idealen geometrischen Form
und Lage ein.
– Beispielsweise die Geradheit oder
Reale Bohrung
Rundheit einer Bohrung
(übertrieben gekrümmt)

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


1. Zweck der Toleranzfestlegung

• Mögliche Folgen bei


ungenügender
Tolerierung:
– Bolzen passt nicht in die
Bohrung (Formfehler)

– Bolzen sitzt schief in der


Bohrung (Lagefehler)

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


1. Zweck der Toleranzfestlegung

Beispiel 2 Anforderungen an die Gestaltung der Lagersitze


einer Getriebewelle

IT: ISO Toleranzfeld

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


1. Zweck der Toleranzfestlegung

Beispiel 2 Anforderungen an die Gestaltung der Lagersitze


einer Getriebewelle

IT: ISO Toleranzfeld

Bei Lager der Toleranzklasse PN sind zu wählen für:


Durchmessertoleranz : IT6 (IT5)
Rundheitstoleranz der Passflächen t1 : IT4/2 (Punktlast IT5/2)
Parallelitätstoleranz t2 : IT4 (Punktlast IT5)
Planlauftoleranz der Anlageschultern t3 : IT4
Bei Gehäuse ein IT-Grad gröber wählen
Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion
1. Zweck der Toleranzfestlegung

Form- und Lagetoleranzen werden zur Sicher-


stellung einwandfreier Bedingungen für die
Funktion und Austauschbarkeit von Werkstücken
und Baugruppen benötigt

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


Gliederung

1. Zweck der Toleranzfestlegung

2. Form- und Lagetoleranzen

3. Tolerierungsgrundsätze
3.1 Hüllprinzip
3.2 Unabhängigkeitsprinzip
3.3 Wahl Tolerierungsgrundsatz
3.4 Maximum – Material – Bedingung

4. Angaben von Form- und Lagetoleranzen

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


2. Form- und Lagetoleranzen

Zu unterscheiden sind:
Formtoleranzen:
• Geradheit, Ebenheit, Rundheit, Zylinderform ...

Lagetoleranzen:
• Richtungstoleranz (z.B. Parallelität, Rechtwinkligkeit)
• Ortstoleranz (z.B. Koaxialität, Symmetrie)
• Lauftoleranz (z.B. Rundlauf, Planlauf)

Bezugsfläche oder –punkt notwendig

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


2. Form- und Lagetoleranz
Bezugsfläche oder –
punkt kann sein:
• Reales Formelement:
(Linien, Flächen)
Toleranzpfeil / Bezug auf
Element selbst oder
zugehörige Maßhilfslinie
(min. 4 mm Abstand von
Maßlinie des Elements)
• Abgeleitetes Element:
(Symmetrielinie, Achse)
Toleranzpfeil / Bezug auf
Maßpfeil des Elements

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


2. Form- und Lagetoleranz

Formtoleranzen auch: Hoischen S 191/192

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


2. Form- und Lagetoleranz

Lagetoleranzen

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


Gliederung

1. Zweck der Toleranzfestlegung

2. Form- und Lagetoleranzen

3. Tolerierungsgrundsätze
3.1 Hüllprinzip
3.2 Unabhängigkeitsprinzip
3.3 Wahl Tolerierungsgrundsatz
3.4 Maximum – Material – Bedingung

4. Angaben von Form- und Lagetoleranzen

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


3. Tolerierungsgrundsätze
Beispiel Mögliche Abweichungen einer Welle
ohne Form- und Lagetoleranz

Durchmessertoleranz und Durchmessertoleranz und


Geradheitsabweichung Rundheitsabweichung
einer Welle einer Welle

Welle nach Bild links und rechts oben mit Formabweichung

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


3. Tolerierungsgrundsätze

Grundsatz: „Toleranzen nicht enger als nötig“


ist nicht ausreichend,
Festlegung der Beziehung von
Maßtoleranz zu Form- und Lage-
toleranz erforderlich nach

Unabhängigkeits-
Hüllprinzip
prinzip

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


3. Tolerierungsgrundsätze

3.1 Hüllprinzip

Zeichnungsangabe: keine
Tolerierung nach DIN 7167
(s. Hoischen S. 194)

Prinzip bedeutet: Festlegung einer Hülle für Kreis-


zylinder („Rundpassungen“),
Flächenpaare („Flachpassungen“),
Kugeln

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


3.1 Hüllprinzip
Prüfung:

Die Welle muss in eine Hülle mit  10,2 passen, das Maß
 100,2 wird unabhängig geprüft

Kreiszylinder nach Bild oben mit Maximum-Material-


Zustand (Grenzfall)
Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion
3.1 Hüllprinzip

Es können nur Formabweichungen von der Hülle


eingeschränkt werden, nicht aber
Lageabweichungen (Ausnahme: Parallelität)

Vom Hüllprinzip nicht eingeschränkte Lageabweichungen, z.B.


a) Rechtwinkligkeit b) Koaxialität c) Symmetrie

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


3. Tolerierungsgrundsätze

3.2 Unabhängigkeitsprinzip

Zeichnungsangabe: Tolerierung ISO 8015


(s. Hoischen S. 195)

Prinzip bedeutet: Jede einzelne Toleranz wird für


sich allein auf Einhaltung geprüft

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


3.2 Unabhängigkeitsprinzip

Prüfung:

Bei der Welle werden unabhängig Maß-, Geradheits-


und Rundtoleranz geprüft

zusätzliche Möglichkeit mit E :


Festlegung einer Hüllbedingung

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


3.3 Wahl Tolerierungsgrundsatz

3.3 Wahl Tolerierungsgrundsatz


Hüllprinzip DIN 7167
Alle Kreiszylinder und Parallelebenen unterliegen
der Hüllbedingung. Wo diese nicht gilt, ist dies extra
zu kennzeichnen.
Unabhängigkeitsprinzip ISO 8015
Vorteil: international genormt, wird sich
durchsetzen
Hüllbedingung wird nur verlangt, wo sie
auch notwendig ist (durch E ). Die
Zeichnungsangaben werden eindeutiger.

Empfehlung: Tolerierung ISO 8015


Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion
3. Tolerierungsgrundsätze

3.4 Maximum – Material – Bedingung

Tolerierung nach ISO 2692

Zeichnungsangabe: einzeln an bestimmten


Formelementen bei Unab-
hängigkeits- und Hüllprinzip

(s. Hoischen S. 190) M


Aufgabenstellung: Passfähigkeit zweier Bauteile
soll sichergestellt werden

Beispiel Maßtoleranz + Geradheitstoleranz


bei Unabhängigkeitsprinzip

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


3.4 Maximum – Material – Bedingung
Unabhängigkeitsprinzip

Beispiel eines Stiftbolzens bei Tolerierung nach dem


Unabhängigkeitsprinzip
a) Konstruktionsskizze b) Maximum-Material-Maß (MMS)

Extremfall max z.B.: Ø15,000 + 0,010 (Formabw.) = Ø15,010 (benötigte Hülle)


Ohne MMS Ausschuss z.B.: Ø14,990 + 0,015 (Formabw.) = Ø15,005 (benötigte Hülle)

und ist auch funktionsfähig


Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion
3.4 Maximum – Material - Bedingung

Maximum – Material - Bedingung:

Durch Angabe von M ist es möglich, die beim


Istzustand geringeren Maßtoleranzen den
Formabweichungen bzw. umgekehrt zuzuschlagen
und damit vorgegebene Maßtoleranzen zu
überschreiten.

Mit M werden funktionsgerechte „Ausschuss“-


Teile zu „Gutteilen“

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


Gliederung

1. Zweck der Toleranzfestlegung

2. Form- und Lagetoleranzen

3. Tolerierungsgrundsätze
3.1 Hüllprinzip
3.2 Unabhängigkeitsprinzip
3.3 Wahl Tolerierungsgrundsatz
3.4 Maximum – Material – Bedingung

4. Angabe von Form- und Lagetoleranzen

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


4. Angabe von Form- und Lagetoleranzen

4.1 Allgemeintoleranzen für Form und Lage

Zeichnungsangabe: im Schriftfeld
Allgemeintoleranz ISO 2768-mK
(s. Hoischen S. 168)
Angabe bedeutet: Wie bei der Allgemeintoleranz für
Maße gelten dann Mindestan-
forderungen an Form und Lage für
alle Formelemente (Ausnahmen s.
Hoischen)

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion


4.2 Angabe der Form- und Lagetoleranz am Formelement

Toleranzrahmen
Bezeichnung des Bezuges
Toleranzzone mit Toleranzwert in mm (z.B. 0,05)
( für kreis- bzw. zylinderförmige Toleranzzone)
Symbol für die zu tolerierende Eigenschaft
Bezugslinie rechtwinklig auf Oberfläche
Bezugspfeil
Toleriertes Formelement
Bezugsrahmen
Bezugsbuchstabe
Bezugslinie rechtwinklig auf Oberfläche
Bezugsdreieck
Bezugselement
Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion
4.2 Angabe der Form- und Lagetoleranz am Formelement

• Bezüge (Hoischen S. 189)

Wo anordnen? Mehr als ein Bezug

Fakultät für Maschinenbau – Vorlesung Konstruktion