Sie sind auf Seite 1von 26

HESIOD, THEOGONIE

DEUTSCH VON TORSTEN SCHWANKE

HYMNE AN DIE MUSEN

Lasst uns mit den helikonischen Musen anfangen zu singen,


Die den großen und heiligen Berg Helikon besitzen,
Und auf weichen Füßen über die tiefblaue Quelle
Und den Altar des allmächtigen Sohnes von Kronos tanzen,
Und wenn sie gewaschen haben ihre zarten Körper
Im Permessus oder in der Pferdequelle
Oder im Olmeius machen sie ihre schönen, schönen Tänze
Auf dem höchsten Helicon und bewegen sich
Mit kräftigen Füßen. Von dort erheben sie sich
Und gehen nachts ins Ausland, in dichten Nebel gehüllt,
Und sprechen ihr Lied mit lieblicher Stimme aus.
Sie loben Zeus, den Aegishalter,
Und die königliche Hera von Argos,
Die auf goldenen Sandalen geht, und die Tochter von Zeus,
Dem Aegishalter, mit leuchtenden Augen Athene
Und Phoebus Apollo und Artemis, die sich an Pfeilen erfreut,
Und Poseidon, den Erderhalter, der die Erde erschüttert,
Und Themis verehren sie und die schnell blickendeAphrodite
Und Hebe mit der Krone aus Gold und die schöne Dione,
Leto, Iapetus und Kronos, den listigen Ratgeber,
Eos und den großen Helios und die helle Selene,
Auch die Erde und den großen Oceanus und die dunkle Nacht
Und die heilige Rasse aller andere Unsterblichen,
Die für immer sind. Und eines Tages lehrten sie Hesiod
Ein herrliches Lied, während er seine Lämmer
Unter dem heiligen Helikon hütete, und dieses Wort
Sagten zuerst die Göttinnen zu mir, die Musen des Olymp,
Töchter des Zeus, der die Ägide trägt:
Hirte der Wildnis, elendes Ding von Schade,
Nackter Bauch, wir wissen, wie man viele falsche Dinge spricht,
Als ob sie wahr wären, aber wir wissen, wenn wir wollen,
Wahre Dinge auszusprechen.

So sprachen die stimmenschönen Töchter des großen Zeus,


Und sie zupften und gaben mir einen Stab,
Einen Lorbeer, ein wunderbares Ding,
Und hauchten mir eine göttliche Stimme ein,
Um Dinge zu feiern, die sein sollen,
Und Dinge, die es gab zuvor; und sie baten mich,
Von der Rasse der gesegneten Götter zu singen, die ewig sind,
Aber immer zuerst und zuletzt von ihnen selbst zu singen.
Aber warum das alles über Eiche oder Stein?

Komm du, lass uns mit den Musen beginnen,


Die den großen Geist ihres Vaters Zeus im Olymp
Mit ihren Liedern erfreuen und von Dingen erzählen,
Die sind und die sein werden und die zuvor waren,
Mit zustimmender Stimme. Unermüdlich fließt der süße Klang
Von ihren Lippen, und das Haus ihres Vaters Zeus,
Des lauten Donners, freut sich über die lilienartige Stimme
Der Göttinnen, die sich im Ausland ausbreitet,
Und die Gipfel des schneebedeckten Olymp erklingen
Und die Häuser der Unsterblichen. Und sie sprechen
Ihre unsterbliche Stimme aus und feiern von Anfang an
In Liedern die ehrwürdige Rasse der Götter,
Die die Erde und der weite Himmel gezeugt haben,
Und die Götter, die aus diesen hervorgegangen sind,
Geber der guten Dinge. Dann, als nächstes,
Singen die Göttinnen von Zeus, dem Vater von Göttern
Und Menschen, während sie ihre Anstrengung beginnen
Und beenden, wie sehr er der Beste unter den Göttern ist
Und die höchste Macht besitzt.

in Pieria feierten sie Mnemosyne, Muse der Erinnerung,


Die über den Hügeln von Eleuther regiert,
Trägerin der Vereinigung mit dem Vater, dem Sohn von Kronos,
Ein Vergessen von Krankheiten und eine Pause von Trauer.
Neun Nächte lang lag der weise Zeus bei ihr
Und betrat ihr heiliges Bett fern von den Unsterblichen.
Und als ein Jahr vergangen war und die Jahreszeiten
Vorübergingen, als die Monate abnahmen
Und viele Tage vergangen waren, gebar sie neun Töchter,
Alle Eines Geistes, deren Herzen auf Gesang
Und ihr Geist frei von Sorge gerichtet sind,
Ein Stück vom obersten Gipfel des schneebedeckten Olymp.
Es gibt ihre hellen Tanzplätze und schönen Häuser,
Und neben ihnen leben die Grazien und Himeros, die Begierde,
In Freuden. Und sie, die durch ihre Lippen
Eine schöne Stimme aussprechen, singen die Gesetze aller
Und die guten Wege der Unsterblichen und sprechen
Ihre schöne Stimme aus. Dann gingen sie zum Olymp,
Sie freuten sich über ihre süße Stimme mit himmlischem Gesang,
Und die dunkle Erde hallte um sie herum, als sie sangen,
Und ein liebes Geräusch stieg unter ihren Füßen auf,
Als sie zu ihrem Vater gingen. Und er regierte im Himmel
Und hielt selbst den Blitz und den glühenden Blitz,
Als er seinen Vater Kronos mit Macht überwunden hatte;
Und er verteilte ihre Anteile gerecht an die Unsterblichen
Und erklärte ihre Privilegien.

Diese Dinge sangen also die Musen, die am Olymp wohnen,


Neun Töchter, die von dem großen Zeus gezeugt wurden,
Cleio und Euterpe, Thaleia, Melpomene und Terpsichore
Und Erato und Polyhymnia und Urania und Calliope,
Die ist die größte von allen. Denn sie kümmert sich
Um Verehrung der Fürsten. Wen auch immer
Die himmlisch ernährten, die Töchter des großen Zeus,
Ehren und ihn bei seiner Geburt sehen, sie gießen süßen Tau
Auf seine Zunge, und aus seinen Lippen fließen gnädige Worte.
Alle Leute schauen zu ihm, während er die Ursachen
Mit wahren Urteilen regelt: und er würde, wenn er sicher spricht,
Bald sogar einen großen Streit weise beenden;
Denn deshalb gibt es Fürsten, die im Herzen weise sind,
Denn wenn die Menschen in ihrer Versammlung
Irregeführt werden, klären sie die Angelegenheit
Mit Leichtigkeit wieder und überzeugen sie mit sanften Worten.
Und wenn er durch eine Versammlung geht,
Begrüßen sie ihn als Gott mit sanfter Ehrfurcht,
Und er fällt unter den Versammelten auf:
So ist das heilige Geschenk der Musen an die Menschen.
Denn durch die Musen und den weit schießenden Apollo
Gibt es Sänger und Harfenspieler auf der Erde;
Aber die Fürsten sind von Zeus, und glücklich ist,
Wen die Musen lieben: süß fließt Sprache aus seinem Mund.
Denn obwohl ein Mann Trauer und Kummer
In seiner neu gestörten Seele hat und in Angst lebt,
Weil sein Herz verzweifelt ist, singt ein Sänger,
Der Diener der Musen, die herrlichen Taten der alten Menschen
Und der gesegneten Götter, die hier leben auf dem Olympus,
Sofort vergisst er seine Schwermut und erinnert sich
Überhaupt nicht an seine Sorgen; aber die Gaben der Göttinnen
Wenden ihn bald von diesen ab.

Gegrüßet seiet ihr, Kinder des Zeus! Gewährt


Ein schönes Lied und feiert die heilige Rasse
Der unsterblichen Götter, die für immer sind,
Die aus der Erde und dem sternenklaren Himmel
Und der düsteren Nacht geboren wurden
Und die das salzige Meer aufrichtete. Erzählt,
Wie die ersten Götter und die Erde entstanden sind
Und Flüsse und das grenzenlose Meer
Mit seiner tobenden Dünung und die schimmernden Sterne
Und der weite Himmel darüber und die Götter,
Die aus ihnen geboren wurden, Geber von guten Dingen,
Und wie sie ihren Reichtum aufteilten
Und wie sie ihre Ehre unter sich teilten
Und wie sie zuerst den vielfachen Olymp einnahmen.
Diese Dinge verkündet mir von Anfang an, ihr Musen,
Die im Haus des Olymp wohnen, und sagt mir,
Welche von ihnen zuerst entstanden sind.

DIE KOSMOGONIE

Wahrlich, beim ersten Chaos entstand


Die nächste Erde mit großem Busen,
Das immer sichere Fundament aller vier Unsterblichen,
Die die Gipfel des schneebedeckten Olymp bewohnen,
Und der dunkle Tartarus in der Tiefe der weitläufigen Erde
Und Eros, der Schönste unter den unsterblichen Göttern,
Der die Glieder nervt und den Verstand
Und die weisen Ratschläge aller Götter und aller Menschen
In ihnen überwindet. Aus dem Chaos kamen Erebus
Und die schwarze Nacht hervor; aber der Nacht
Wurden Äther geboren und der Tag,
Den sie aus der Vereinigung mit Erebus gezeugt
Und geboren hat. Und der erste nackte
Sternenhimmel der Erde, der sich selbst gleichgestellt ist,
Um sie von allen Seiten zu bedecken
Und ein immer sicherer Aufenthaltsort
Für die gesegneten Götter zu sein.
Und sie brachte lange Hügel hervor,
Anmutige Orte der Göttin-Nymphen,
Die zwischen den Tälern der Hügel wohnen.
Sie gebar auch die fruchtlose Tiefe
Mit ihrer wütenden Dünung, Pontus,
Ohne süße Vereinigung der Liebe.

DIE KASTRATION VON URANUS

Aber danach lag sie beim Himmel und gebar


Den tief wirbelnden Oceanus, Coeus und Crius
Und Hyperion und Iapetus, Theia und Rhea,
Themis und Mnemosyne und die goldgekrönte Phoebe
Und die schöne Tethys. Nach ihrer Geburt wurde Kronos,
Das listige, jüngste und schrecklichste ihrer Kinder, geboren,
Und er hasste seinen lustvollen Vater.

Und wieder gebar sie die Zyklopen, Brontes und Steropes


Und den hartnäckigen Arges, die Zeus den Donner gaben
Und den Blitz machten: in allen anderen waren sie
Wie die Götter, aber nur ein Auge war inmitten
Ihrer Vorderköpfe eingesetzt. Und sie wurden Zyklopen
Genannt, weil ein Auge in ihre Stirn gesetzt wurde.
Stärke und Macht und Handwerk waren in ihren Werken.

Und wieder wurden drei andere Söhne von Erde


Und Himmel geboren, groß und unerschütterlich,
Cottus und Briareos und Gyes, anmaßende Kinder.
Von ihren Schultern sprangen hundert Arme,
Um nicht angesprochen zu werden, und jeder hatte fünfzig Köpfe
Auf seinen Schultern an ihren starken Gliedern,
Und unwiderstehlich war die hartnäckige Kraft,
Die in ihren großen Formen lag. Von allen Kindern,
Die von der Erde und vom Himmel geboren wurden,
Waren diese die schrecklichsten und wurden von Anfang an
Von ihrem eigenen Vater gehasst. Und er pflegte sie alle
An einem geheimen Ort der Erde zu verstecken,
Sobald jeder geboren wurde, und ließ sie nicht ins Licht treten;
Und der Himmel freute sich über sein böses Tun.
Aber die riesige Erde stöhnte innerlich und wurde gerade,
Und sie machte das Element aus grauem Feuerstein
Und formte eine große Sichel
Und erzählte ihren lieben Söhnen ihren Plan.

Und sie sprach und jubelte ihnen zu, während sie


In ihrem lieben Herzen verärgert war: Meine Kinder,
Die von einem sündigen Vater bekommen wurden,
Wenn ihr mir gehorchen wollt, sollten wir
Die abscheuliche Empörung eures Vaters bestrafen; denn er
Dachte zuerst daran, beschämende Dinge zu tun.

Also sagte sie: aber die Angst ergriff sie alle,


Und keiner von ihnen sprach ein Wort. Aber der große Kronos,
Der Schlaue, fasste Mut und antwortete seiner lieben Mutter:
Mutter, ich werde mich verpflichten, diese Tat zu tun,
Denn ich verehre nicht unseren Vater mit bösem Namen,
Denn er dachte zuerst daran, beschämende Dinge zu tun.

Das sprach er: Und die weite Erde freute sich sehr im Geiste
Und setzte und versteckte ihn in einem Hinterhalt
Und legte eine gezackte Sichel in seine Hände
Und offenbarte ihm die ganze Verschwörung.

Und der Himmel kam, brachte Nacht


Und Sehnsucht nach Liebe, und er lag auf der Erde
Und breitete sich voll über sie aus. Dann streckte der Sohn
Aus seinem Hinterhalt seine linke Hand aus
Und nahm zu seiner Rechten die große lange Sichel
Mit gezackten Zähnen und hieb schnell von den Gliedern
Seines eigenen Vaters und warf sie weg,
Um hinter ihn zu fallen. Und nicht umsonst fielen sie ihm
Aus der Hand; denn all die blutigen Tropfen,
Die die Erde hervor strömte, erhielt sie,
Und als sich die Jahreszeiten bewegten, gebar sie
Die starken Erinyen und die großen Riesen
Mit glänzender Rüstung, hielten lange Speere in ihren Händen
Und die Nymphen, die sie Meliae nennen überall
Auf der grenzenlosen Erde. Und sobald er die Glieder
Mit Feuerstein abgeschnitten und vom Land
Ins wogende Meer geworfen hatte, wurden sie lange Zeit
Über das Meer hinweggefegt: und ein weißer Schaum
Breitete sich um sie herum aus dem unsterblichen Fleisch
Und darin wuchs eine Jungfrau.
Zuerst näherte sie sich der heiligen Cythera,
Und von dort kam sie nach Zypern
Und kam eine schreckliche und liebenswerte Göttin hervor,
Und unter ihren wohlgeformten Füßen wuchs Gras
Um sie herum auf. Ihre Götter und Männer nennen sie Aphrodite
Und schaumgeborene Göttin und reich gekrönte Cytherea,
Weil sie inmitten des Schaums wuchs, und Cytherea,
Weil sie Cythera erreichte, und Cyprogenes,
Weil sie im wogenden Zypern geboren wurde,
Und Philommedes, weil sie entsprang von den Gliedern.
Und mit ihr ging Eros, und das schöne Verlangen
Folgte ihr bei ihrer Geburt zuerst und als sie
In die Versammlung der Götter ging. Diese Ehre hat sie
Von Anfang an, und dies ist der Teil, der ihr unter Menschen
Und unsterblichen Göttern zugeteilt wird,
Das Flüstern von Mädchen und Lächeln
Und Täuschungen mit süßer Freude und Liebe und Grazie.

Aber diese Söhne, die sich selbst der große Himmel


Gezeugt hatte, rief er voll Vorwurf Titanen, denn er sagte,
Dass sie sich anstrengten und mutmaßlich
Eine furchtbare Tat taten, und dass
Rache dafür danach kommen würde.

DIE GEISTER DER NACHT

Und die Nacht gebar hasserfülltes Schicksal


Und schwarzes Schicksal und Tod, und sie gebar Schlaf
Und den Stamm der Träume. Und wieder die trübe Nacht
Der Göttin, obwohl sie mit keinem lag,
Bloße Schuld und schmerzliches Weh, und die Hesperiden,
Die die reichen, goldenen Äpfel und die Bäume bewachen,
Die jenseits des herrlichen Ozeans Früchte tragen.
Sie gebar auch das Schicksal und die rücksichtslosen
Rache-Schicksale, Clotho und Lachesis und Atropos,
Die den Menschen bei ihrer Geburt sowohl Böses
Als auch Gutes geben, und sie verfolgen die Übertretungen
Von Menschen und Göttern: und diese Göttinnen hören nie
Von ihrem schrecklichen Zorn auf, bis sie den Sünder
Mit einer wunden Strafe bestrafen. Auch tödliche Nacht,
Nackte Nemesis, um sterbliche Männer zu bedrängen,
Und nach ihr Betrug und Freundschaft und hasserfülltes Alter
Und hartherzigen Streit.

Aber der verabscheuungswürdige Streit gebar


Schmerzhafte Mühe und Vergesslichkeit und Hungersnot
Und tränenreiche Leiden, Kämpfe, Schlachten, Morde, Totschläge,
Streitereien, Lügenworte, Gesetzlosigkeit und Ruin,
Alle von einer Natur, und Eid, der die Menschen auf Erden
Am meisten beunruhigt, wenn jemand
Absichtlich einen falschen Eid schwört.

DIE MEERESGÖTTER

Und die See zeugte Nereus, das älteste ihrer Kinder,


Der wahr ist und nicht lügt. Und die Menschen nennen ihn
Den alten Mann, weil er vertrauenswürdig und sanft ist
Und die Gesetze der Gerechtigkeit nicht vergisst,
Sondern gerechte und freundliche Gedanken denkt.
Und wieder bekam sie den großartigen Thaumas
Und den stolzen Phoreys, die mit der Erde gepaart waren,
Und Ceto und Eurybia, die ein Herz aus Feuerstein haben.
Und von Nereus und mit den goldenen Haaren Doris,
Tochter des Ozeans, dem perfekten Fluss,
Wurden Kinder geboren, vorbei schöne unter Göttinnen,
Ploto, Eucrante, Sao und Amphitrite, und Eudora und Thetis,
Galene und Glauce, Cymothoe, Speo, Thoe
Und die schöne Halie und Pasithea und Erato
Und die rosig bewaffnete Eunice und die gnädige Melite
Und Eulimene und Agaue, Doto, Proto, Pherusa
Und Dynamene und Nisaea und Actaea und Protomedea,
Doris, Panopea und schöne Galatea
Und schöne Hippothoe und rosarote Hipponoe und Cymodoce,
Die mit Cymatolege und Amphitrite beruhigt leicht die Wellen
Auf dem nebligen Meer und die Explosionen
Von tobenden Winden, und Cymo und Eione und Alimede
Und Glaukonome, die gern lachen, und Pontoporea,
Leagore, Euagore und Laomedea und Polynoe und Autonoe
Und Lysianassa und Euarne, liebenswürdig in der Form
Und ohne Schönheitsfehler, und Psamathe von charmanter Figur
Und göttliche Menippe, Neso, Eupompe, Themisto, Pronoe
Uund Nemertes, die die Natur ihres unsterblichen Vaters haben.
Diese fünfzig Töchter stammten aus dem tadellosen Nereus,
Der sich mit ausgezeichnetem Handwerk auskannte.

Und Thaumas heiratete Electra, die Tochter


Des tief fließenden Ozeans, und sie gebar ihm die schnelle Iris
Und die langhaarigen Harpyien Aello und Ocypetes,
Die auf ihren schnellen Flügeln mit dem Windstoß
Und Vögeln Schritt halten; für kurze Zeit schießen sie dahin.

DAS BESTIARIUM

Und wieder gebar Ceto mit Phorcys die hellwangigen Graiae,


Schwestern, die von Geburt an grau waren.
Und sowohl unsterbliche Götter als auch Menschen,
Die auf der Erde wandeln, nennen sie Graiae,
Pemphredo, gut gekleidet und in Safran gekleidet,
Enyo und die Gorgonen, die jenseits des herrlichen Ozeans
Im Grenzland in Richtung Nacht wohnen,
Wo die klarstimmigen Hesperiden, Sthenno und Euryale
Und Medusa sind, die ein trauriges Schicksal erlitten haben:
Sie war sterblich, aber die beiden waren unsterblich
Und nicht alt geworden. Mit ihr lag der Dunkelhaarige
Auf einer weichen Wiese inmitten von Frühlingsblumen.
Und als Perseus ihr den Kopf abschnitt,
Sprangen der große Chrysaor und das Pferd Pegasus hervor,
Das so genannt wird, weil er in der Nähe der Quellen
Des Ozeans geboren wurde. Und der andere,
Weil er eine goldene Klinge hielt in seinen Händen.
Nun flog Pegasus weg und verließ die Erde, die Mutter
Der Herden, und kam zu den unsterblichen Göttern.
Und er wohnt im Haus des Zeus und bringt den Donner
Und den Blitz zum weisen Zeus. Aber Chrysaor war verliebt
In Callirrhoe, die Tochter des herrlichen Ozeans,
Und zeugte den dreiköpfige Geryon. Sein mächtiger Herakles
Erschlug ihn an jenem Tag, als er die weit aufgerissenen Ochsen
Zu dem heiligen Tiryn fuhr, Erythea im Seegürtel, Erythea,
Und hatte die Furt des Ozeans überquert
Und Orthus und Eurytion, den Hirten, in der Dunkelheit
Hinter dem herrlichen Ozean getötet.

Und in einer hohlen Höhle gebar sie ein weiteres Monster,


Unwiderstehlich, in keiner Weise wie sterbliche Menschen
Ooder die unsterblichen Götter, selbst die wilde Echidna,
Die eine halbe Nymphe mit blickenden Augen
Und hellen Wangen ist, und wieder eine halbe riesige Schlange,
Groß und schrecklich, mit gesprenkelter Haut,
Die rohes Fleisch unter den geheimen Teilen
Der heiligen Erde frisst. Und dort hat sie eine Höhle
Tief unter einem hohlen Felsen, weit weg
Von den unsterblichen Göttern und Sterblichen.
Dort ernannten die Götter sie zu einem herrlichen Haus,
In dem sie wohnen sollte. Und sie bewacht Arima
Unter der Erde, grimmige Echidna, eine Nymphe,
Die all ihre Tage weder stirbt noch alt wird.

Männer sagen, dass Typhaon, der schreckliche, empörende


Und gesetzlose, in sie, die Magd mit blickenden Augen,
Verliebt war. Also empfing und brachte sie
Wilde Nachkommen hervor; zuerst gebar sie Orthus,
Den Hund von Geryon, und dann wieder einen zweiten,
Ein Monster, das nicht zu überwinden ist
Und das nicht beschrieben werden kann, Cerberus,
Der rohes Fleisch isst, den dreistimmigen Hund des Hades,
fünfzigköpfig, unerbittlich und stark. Und wieder gebar sie
Eine dritte, die böse Hydra von Lerna, die die Göttin,
Die weißarmige Hera, nährte und über alle Maßen wütend
Auf den mächtigen Herakles war. Und ihr Herakles,
Der Sohn des Zeus, aus dem Hause Amphitryon,
Zerstörte sie zusammen mit dem kriegerischen Iolaus
Mit dem unbarmherzigen Schwert durch die Pläne von Athene,
Der Beutefahrerin. Sie war die Mutter von Chimaera,
Die wütendes Feuer atmete, eine Kreatur, die schrecklich,
Großartig, schnellfüßig und stark war, drei Köpfe hatte,
Einen von einem Löwen mit grimmigen Augen;
In ihrem Hinterteil ein Drache; und in ihrer Mitte eine Ziege,
Die einen furchtbaren Feuerstoß ausstieß. Sie hat Pegasus
Und den edlen Bellerophon getötet; aber Echidna
War in Orthus verliebt und brachte die tödliche Sphinx hervor,
Die die Cadmäer zerstörte, und den nemäischen Löwen,
Den Hera, die gute Frau des Zeus, erzog
Und machte ihn, um die Hügel von Nemea zu verfolgen,
Zu einer Seuche für die Menschen. Dort verfolgte er
Die Stämme ihres eigenen Volkes und hatte Macht
Über Tretus von Nemea und Apesas.
Doch die Stärke des Herakles überwand ihn.

Und Ceto war in Phorcys verliebt und sie gebar ihre jüngste,
Die schreckliche Schlange, die die Äpfel
An den geheimen Orten der dunklen Erde
An ihren großen Grenzen mit Gold bewacht.
Dies ist der Nachwuchs von Ceto und Phorcys.

DIE TITANISCHEN GÖTTER

Und Tethys gebar die wirbelnden Flüsse des Ozeans,


Nilus und Alpheus und den tief wirbelnden Eridanus,
Strymon und Mäander und den schönen Strom von Ister
Und Phasis und Rhesus und die silbernen Wirbel von Achelous,
Nessus und Rhodius, Haliacmon und Heptaporus,
Granicus und Aesepus und der heilige Simois und Peneus
Und Hermus und Caicus, den schönen Strom
Und den großen Sangarius, Ladon, Parthenius,
Euenus, Ardescus und den göttlichen Scamander.

Auch brachte sie eine heilige Gesellschaft von Töchtern hervor,


Die mit dem Herrn Apollo und den Flüssen
Jugendliche in ihrer Obhut haben, zu diesem Auftrag ernannte
Zeus sie, Peitho und Admete und Ianthe und Electra und Doris
Und Prymno und Urania in göttlicher Form,
Hippo, Clymene, Rhodea und Callirrhoe, Zeuxo und Clytie
Und Idyia und Pasithoe, Plexaura und Galaxaura
Und die schöne Dione, Melobosis und Thoe
Und die hübsche Polydora, Cerceis, die eine schöne Form hat,
Und Pluto, Perseis, Ianeira, Acaste, Xanthe,
Petraea mit weichen Augen, die Schöne, Menestho und Europa,
Metis und Eurynome und Telesto in Safran, Chryseis und Asia
Und die charmante Calypso, Eudora und Tyche,
Amphirho und Ocyrrhoe und Styx, die die größte von allen ist.
Dies sind die ältesten Töchter, die aus dem Ozean
Und Tethys hervorgegangen sind. aber es gibt noch viele andere.
Denn es gibt dreitausend ordentlich geknöchelte Töchter
Des Ozeans, die weit und breit verstreut sind.
Und an jedem Ort dienen gleichermaßen die Erde
Und das tiefe Wasser Kindern, die unter Göttinnen herrlich sind.
Und so viele andere Flüsse gibt es, die plappern,
Während sie fließen, Söhne des Ozeans,
Die die Königin Tethys gebar, aber ihre Namen sind
Für einen sterblichen Mann schwer zu sagen, aber die Menschen
Kennen diejenigen, bei denen sie einzeln wohnen.

Und Thea war verliebt in Hyperion


Und gebar den großen Helios und die klare Selene
Und Eos, die auf alle scheinen, die auf Erden sind,
Und auf die unsterblichen Götter, die im weiten Himmel leben.
Und Eurybia, die helle Göttin, war in Crius verliebt
Und gebar den großen Astraeus, Pallas und Perses,
Der unter allen Menschen in Weisheit herausragend war.

Und Eos gebar dem Astraeus die starkherzigen Winde,


Die Zephyrus erhellen, und Boreas, kopfüber in seinem Kurs,
Und Notus, eine Göttin, die sich in einen Gott verliebt.
Und nach diesen Erigenia gebar den Stern Eosphorus
Und die leuchtenden Sterne, mit denen der Himmel gekrönt ist.

Und Styx, die Tochter des Ozeans, wurde mit Pallas verbunden
Und gebar Zelus und Nike im Haus. Sie brachte auch
Cratos und Bia hervor, wundervolle Kinder.
Diese haben kein Haus außer Zeus, keine Wohnung
Oder keinen Weg außer dem, in dem Gott sie führt,
Aber sie wohnen immer bei Zeus, dem lauten Donnerer.
Denn Styx, die unsterbliche Tochter des Ozeans,
Plante an jenem Tag, als der olympische Aufheller
Alle unsterblichen Götter zum großen Olymp berief
Und sagte, dass jeder der Götter, der mit ihm
Gegen die Titanen kämpfen würde, er ihn nicht
Aus seinen Rechten verbannen würde, aber jeder
Sollte das Amt haben, das er zuvor
Unter den unsterblichen Göttern hatte. Und er erklärte,
Dass er ohne Amt und Rechte war, wie es gerecht ist.
So kam die unsterbliche Styx mit ihren Kindern
Durch den Witz ihres lieben Vaters zuerst zum Olymp.
Und Zeus ehrte sie und gab ihr sehr große Gaben,
Denn er ernannte sie zum großen Eid der Götter
Und ihre Kinder, immer mit ihm zu leben.
Und wie er es versprochen hatte, tat er es allen voll und ganz.
Aber er selbst regiert mächtig und regiert ewig.

Wieder kam Phoebe zu der gewünschten Umarmung von Coeus.


Dann empfing und brachte die Göttin durch die Liebe des Gottes
Die dunkel gekleidete Leto hervor, immer mild, freundlich
Zu den Menschen und zu den unsterblichen Göttern,
Mild von Anfang an, sanft im ganzen Olymp.
Sie gebar auch Asteria von glücklichem Namen,
Die Perses einst zu seinem großen Haus führte,
Um seine liebe Frau genannt zu werden.

HYMNE AN HEKATE

Und sie empfing und gebar Hekate,


Die Zeus, der Sohn von Kronos, vor allem ehrte.
Er gab ihr großartige Gaben, um einen Teil der Erde
Und des unfruchtbaren Meeres zu haben.
Sie wurde auch im Sternenhimmel geehrt und wird
Von den unsterblichen Göttern außerordentlich geehrt.
Denn bis heute ruft er Hekate an, wenn einer der Menschen
Auf Erden nach Sitte reiche Opfer bringt und um Gunst betet.
Große Ehre kommt leicht zu ihm, dessen Gebete die Göttin
Günstig empfängt, und sie verleiht ihm Reichtum;
Denn die Macht ist sicherlich bei ihr. Für so viele,
Wie unter all diesen aus Erde und Ozean geboren wurden,
Hat sie ihren gebührenden Anteil. Der Sohn von Kronos
Hat ihr nichts falsch gemacht und nichts von all dem
Weggenommen, was ihr Anteil unter den ehemaligen
Titanengöttern war. Und im Himmel und im Meer,
Weil sie ein Einzelkind ist, erhält die Göttin nicht weniger Ehre,
Sondern noch viel mehr, denn Zeus ehrt sie.
Wen sie will, hilft und fördert sie sehr: Sie sitzt
Bei verehrenden Königen im Gericht und in der Versammlung,
Die sie will, wird unter den Menschen unterschieden.
Und wenn sich Männer für den Kampf rüsten,
Der die Menschen zerstört, dann ist die Göttin zur Hand,
Um den Sieg zu geben und bereitwillig Ruhm zu gewähren,
Wem sie will. Gut ist sie auch, wenn Männer
Bei den Spielen kämpfen, denn auch dort ist die Göttin
Bei ihnen und profitiert von ihnen: und wer durch Macht
Und Stärke den Sieg erringt, gewinnt den reichen Preis
Leicht mit Freude und bringt seinen Eltern Ruhm.
Und sie ist gut, zu Reitern zu stehen, die sie will:
Und zu denen, deren Geschäft im grauen, unangenehmen Meer
Liegt und die zu Hekate und dem laut krachenden
Erderschütterer beten; leicht gibt die herrliche Göttin großen Fang,
Und leicht nimmt sie ihn weg, sobald sie gesehen wird,
Wenn ja, wird sie es tun. Sie ist gut im Stall mit Hermes,
Um den Bestand zu erhöhen. Die Scharen von Kitzen
Und breiten Herden von Ziegen und Herden von Schäfchen,
Wenn sie so will, nimmt sie von wenigen zu
Oder macht viele weniger. Also dann, obwohl das einzige Kind
Ihrer Mutter, wird sie unter allen unsterblichen Göttern geehrt.
Und der Sohn von Kronos machte sie zu einer Amme der Jungen,
Die nach diesem Tag mit ihren Augen das Licht
Der allsehenden Morgendämmerung sah. Sie ist also
Von Anfang an eine Amme der Jugend, und das sind ihre Ehren.

KINDER VON KRONOS

Aber Rhea war verliebt in Cronos und gebar nackte,


Großartige Kinder, Hestia, Demeter,
Und die goldbeschute Hera und den starken Hades,
Ebarmungslos im Herzen, der unter der Erde wohnt,
Und den laut krachenden Erderschütterer,
Den weisen Zeus, Vater von Göttern und Menschen,
Durch dessen Donner die weite Erde erschüttert wird.
Diesen der große Kronos verschluckte, als jener
Aus dem Mutterleib auf die Knie seiner Mutter kam,
Mit der Absicht, dass kein anderer der stolzen Söhne des Himmels
Das königliche Amt unter den unsterblichen Göttern
Innehaben sollte. Denn er lernte von der Erde
Und vom Sternenhimmel, dass er dazu bestimmt war,
Von seinem eigenen Sohn, so stark er auch war,
Durch die Erfindung des großen Zeus überwunden zu werden.
Deshalb hielt er keine blinden Blicke, sondern beobachtete
Und schluckte seine Kinder herunter; und unaufhörliche Trauer
Ergriff Rhea. Aber als sie Zeus, den Vater von Göttern
Und Menschen, gebären wollte, bat sie ihre eigenen lieben Eltern,
Die Erde und den Sternenhimmel, mit ihr einen Plan
Auszuarbeiten, dass die Geburt ihres lieben Kindes verborgen
Und diese Vergeltung verborgen werden könnte. Überhole
Den großen, listigen Kronos für seinen eigenen Vater
Und auch für die Kinder, die er verschluckt hatte.
Und sie hörten und gehorchten bereitwillig ihrer lieben Tochter
Und erzählten ihr alles, was dazu bestimmt war, Kronos,
Den König, und seinen mutigen Sohn zu berühren.
Also schickten sie sie nach Lyctus, in das reiche Land Kreta,
Als sie bereit war, den großen Zeus, das jüngste ihrer Kinder,
Zu gebären. Er hat die weite Erde von Rhea
Im weiten Kreta erhalten, um zu nähren und aufzuziehen.
Dorthin kam die Erde, die ihn schnell durch die schwarze Nacht
Zu Lyctus trug, und nahm ihn in ihre Arme und versteckte ihn
In einer abgelegenen Höhle unter den geheimen Orten
Der heiligen Erde auf dem dicht bewaldeten Berg Aegeum;
Aber dem mächtig regierenden Sohn des Himmels,
Dem früheren König der Götter, gab sie einen großen Stein,
Der in Windeln gewickelt war. Dann nahm er es in die Hände
Und steckte es in seinen Bauch: elend!
Er wusste nicht in seinem Herzen, dass sein Sohn
Anstelle des Steins zurückgelassen wurde, unbesiegt
Und ungestört, und dass er ihn bald mit Gewalt und Macht
Überwinden und ihn von seinen Ehren vertreiben sollte,
Um selbst über die unsterblichen Götter zu herrschen.

Danach nahmen die Stärke und die herrlichen Glieder


Des Prinzen schnell zu, und im Laufe der Jahre
Wurde der große schlaue Kronos von den tiefen Vorschlägen
Der Erde verführt und brachte seine Nachkommen wieder auf,
Der von den Künsten und der Macht besiegt wurde
Von seinem eigenen Sohn, und er erbrach zuerst den Stein,
Den er zuletzt geschluckt hatte. Und Zeus setzte es fest
In der weiten Erde bei gutem Pytho unter den Tälern vom Parnass,
Um von da an ein Zeichen und ein Wunder
Für sterbliche Menschen zu sein. Und er befreite die Brüder
Seines Vaters, Söhne des Himmels, die sein Vater
In seiner Dummheit gebunden hatte, von ihren tödlichen Fesseln.
Und sie erinnerten sich daran, ihm für seine Güte dankbar zu sein,
Und gaben ihm Donner und den glühenden Blitz; denn zuvor
Hatte die riesige Erde diese verborgen. Ihm vertrauten sie
Und er regiert er über Sterbliche und Unsterbliche.

PROMETHEUS

Nun nahm Iapetus die verrückte Clymene,


Die Tochter von Oceanos, zur Frau und ging mit ihr ins Bett.
Und sie gebar ihm einen kräftigen Sohn, Atlas;
Auch sie gebar sehr glorreichen Menoetius
Und klugen Prometheus, voll von verschiedenen Listen
Und den zerstreuten Epimetheus, der von Anfang an
Ein Unheil für Männer war, die Brot essen;
Denn er war es, der zuerst die Frau von Zeus nahm,
Die Jungfrau, die er geformt hatte. Aber Menoetius war empörend,
Und der weitsichtige Zeus schlug ihn mit einem grellen Blitz
Und schickte ihn wegen seiner verrückten Vermutung
Und seines übermäßigen Stolzes in den Erebus.
Und Atlas hält durch harte Zwänge den weiten Himmel
Mit unermüdlichem Kopf und Armen aufrecht
Und steht an den Grenzen der Erde
Vvor den klarstimmigen Hesperiden; denn dieses Los
Wies ihm Zeus zu. Und schlagfertiger Prometheus
Band er mit untrennbaren Bindungen, grausamen Ketten,
Und trieb einen Schacht durch seine Mitte
Und setzte einen Langflügeladler auf ihn,
Der seine unsterbliche Leber aß; aber nachts wuchs die Leber
Immer wieder so stark, wie der langflügelige Vogel
Den ganzen Tag verschlang. Diesen Vogel Herakles,
Der tapfere Sohn der wohlgeformten Alcmene, tötete;
Und befreite den Sohn des Iapetus von der grausamen Pest
Und befreite ihn von seinem Leiden, nicht ohne den Willen
Des olympischen Zeus, der in der Höhe regiert,
Dass die Herrlichkeit des von Thebe geborenen Herakles
Noch größer sein könnte als zuvor über die reichliche Erde.
Dies betrachtete er und ehrte seinen berühmten Sohn;
Obwohl er wütend war, hörte er mit dem Zorn auf,
Den er zuvor hatte, weil Prometheus sich
Mit dem allmächtigen Sohn von Kronos in Einklang brachte.

Denn als die Götter und Sterblichen in Mecone einen Streit hatten,
War Prometheus schon damals bereit, einen großen Ochsen
Zu zerschneiden und Teile vor sie zu stellen, um den Geist
Des Zeus zu täuschen. Vor dem Rest legte er Fleisch
Und Innenteile mit Fett auf die Haut und bedeckte sie
Mit einem Ochsenpfahl; aber für Zeus legte er
Die weißen Knochen mit listiger Kunst verkleidet
Und mit glänzendem Fett bedeckt. Dann sagte der Vater
Der Menschen und der Götter zu ihm: Sohn des Iapetus,
Der herrlichste aller Herren, guter Herr,
Wie ungerecht hast du die Teile aufgeteilt!

So sprach Zeus, dessen Weisheit ewig währt,


Und tadelte ihn. Aber der listige Prometheus antwortete ihm,
Lächelte sanft und vergaß nicht seinen listigen Trick:
Zeus, der herrlichste und größte der ewigen Götter,
Nimm, welchen dieser Teile dein Herz in dir bietet.
Also sagte er und dachte über Tricks. Aber Zeus,
Dessen Weisheit ewig ist, sah und versäumte es,
Den Trick wahrzunehmen, und in seinem Herzen dachte er
Unheil gegen sterbliche Menschen, das auch erfüllt werden sollte.
Mit beiden Händen nahm er das weiße Fett auf und war wütend
Im Herzen, und Zorn kam zu seinem Geist,
Als er die weißen Ochsenknochen kunstvoll ausgetrickst sah:
Und aus diesem Grund verbrennen die Stämme der Menschen
Auf Erden den Göttern auf duftenden Altären weiße Knochen.

Aber Zeus, der die Wolken treibt, war sehr verärgert


Und sagte zu ihm: Sohn des Iapetus, vor allem klug!
Also, Herr, hast du deine Künste noch nicht vergessen!

So sprach Zeus im Zorn, dessen Weisheit ewig währt;


Und von dieser Zeit an war er sich des Tricks immer bewusst
Und gab dem Melier nicht die Macht, unermüdliches Feuer
Zu geben der Rasse der sterblichen Menschen,
Die auf der Erde leben. Aber der edle Sohn des Iapetus
Überlistete ihn und stahl den weithin sichtbaren Schimmer
Unermüdlichen Feuers in einem hohlen Fenchelstiel.
Und Zeus, der in der Höhe donnert, wurde im Geiste gestochen,
Und sein liebes Herz war verärgert, als er unter Menschen
Den weithin sichtbaren Feuerstrahl sah. Fortan machte er
Eine böse Sache für die Menschen als Preis des Feuers;
Für den sehr berühmten hinkenden Gott,
Der aus Erde geformt wurde, das Bild
Einer schüchternen Jungfrau, wie es der Sohn von Kronos wollte.
Und die helläugige Athene die Göttin umgürtete
Und bekleidete sie mit silberner Kleidung,
Und von ihrem Kopf herab breitete sie mit ihren Händen
Einen bestickten Schleier aus, ein Wunder zu sehen;
Und sie, Pallas Athene, legte schöne Girlanden um ihren Kopf,
Blumen aus neu gewachsenen Kräutern.
Sie setzte auch eine goldene Krone auf ihren Kopf,
Die der sehr berühmte hinkende Gott selbst gemacht
Und mit seinen eigenen Händen als Gefallen für Zeus,
Seinen Vater, gearbeitet hatte. Es war viel merkwürdige Arbeit,
Wunderbar zu sehen; denn von den vielen Kreaturen,
Die Land und Meer aufrichten, legte er am meisten
Wunderbare Dinge darauf, wie Lebewesen mit Stimmen;
Und große Schönheit strahlte daraus hervor.

Aber als er die schöne Böse zum Preis für den Segen
Gemacht hatte, brachte er sie heraus und freute sich
Über die Pracht, die die strahlende Tochter
Eines mächtigen Vaters ihr gegeben hatte, an den Ort,
An dem die anderen Götter und Männer waren.
Und das Wunder ergriff die unsterblichen Götter
Und sterblichen Menschen, als sie das sahen,
Was bloßer Arglist war, um den Menschen
Unwiderstehlich zu sein.

Denn von ihr ist die Rasse der Frauen und der weiblichen Art:
Von ihr ist die tödliche Rasse und der Stamm der Frauen,
Die unter sterblichen Männern
Zu ihren großen Schwierigkeiten leben,
Keine Helfer in hasserfüllter Armut,
Sondern nur im Reichtum.
Und wie in strohgedeckten Bienenstöcken füttern Bienen
Die Drohnen, deren Natur darin besteht, Unheil zu stiften, Tagsüber, bis die Sonne untergeht, sind
die Bienen beschäftigt
Und legen die weißen Kämme, während die Drohnen
In den bedeckten Waben zu Hause bleiben
Und ernten die Mühe anderer in ihre eigenen Bäuche,
Trotzdem machte Zeus, der in der Höhe donnert,
Frauen zu einem Bösen für sterbliche Männer,
Mit der Natur, Böses zu tun. Und er gab ihnen ein zweites Übel
Als Preis für das Gute, das sie hatten:
Wer die Ehe und die Sorgen, die Frauen verursachen
Und die sie nicht heiraten, vermeidet, erreicht das tödliche Alter,
Ohne dass sich jemand um seine Jahre kümmert,
Und obwohl er zumindest keinen Mangel hat an Lebensunterhalt,
Während er noch lebt, wenn er tot ist, teilen seine Verwandten
Seine Besitztümer unter sich auf. Und was den Mann betrifft,
Der das Los der Ehe wählt und eine gute Frau nimmt,
Die seinem Verstand entspricht, so kämpft das Böse
Ständig mit dem Guten; denn wer zufällig schelmische Kinder hat,
Lebt immer mit unaufhörlichem Kummer in seinem Geist
Und Herzen, und dieses Übel kann nicht geheilt werden.

Es ist also nicht möglich, den Willen des Zeus zu täuschen


Oder darüber hinauszugehen; denn nicht einmal der Sohn
Des Iapetus, freundlicher Prometheus, entkam
Seinem schweren Zorn, aber notwendigerweise schränkten ihn
Starke Bande ein, obwohl er so manches Geschick kannte.

DER TITANENKRIEG

Aber als ihr Vater zuerst über Bbriareus und Cottus und Gyes
In seinem Herzen verärgert war, band er sie in grausame Fesseln,
Weil er eifersüchtig auf ihre überragende Männlichkeit,
Anmut und Größe war; und er ließ sie unter der Weite leben
Des Pfades der Erde, wo sie betroffen waren,
Unter der Erde wohnen, am Ende der Erde,
An ihren großen Grenzen, für lange Zeit in bitterer Angst
Und mit großer Trauer im Herzen. Aber der Sohn von Kronos
Und die anderen unsterblichen Götter, die die langhaarige Rhea
Aus der Vereinigung mit Kronos gebar, brachten sie
Auf Anraten der Erde wieder ans Licht. Denn sie selbst erzählte
Den Göttern alle Dinge vollständig, wie sie mit diesen
Den Sieg und eine herrliche Sache erlangen würden,
Sich selbst zu preisen. Denn die Titangötter und so viele,
Wie sie aus Kronos stammten, hatten lange Zeit
In hartnäckigem Krieg mit herzzerreißender Mühe
Zusammen gekämpft, die herrschaftlichen Titanen
Aus den hohen Othyr, aber die Götter, Geber des Guten,
Die die langhaarige Rhea in Vereinigung mit Kronos gebar
Vom Olymp. Mit bitterem Zorn kämpften sie zu dieser Zeit
Zehn volle Jahre lang ununterbrochen miteinander,
Und der harte Streit hatte für beide Seiten weder ein Ende
Noch ein Ziel, und die Frage des Krieges
Hing gleichmäßig ausgeglichen. Aber als er diese drei
Mit allem Passenden, Nektar und Ambrosia versorgt hatte,
Was die Götter selbst essen, und als ihr stolzer Geist
In ihnen wieder auflebte, nachdem sie sich von Nektar
Und köstlicher Ambrosia ernährt hatten,
Da war es der Vater von Menschen und Göttern,
Sprach zur ihnen: Hört mich, helle Kinder der Erde
Und des Himmels, damit ich sage, was mein Herz mir gebietet.
Wir, die wir aus Kronos und den Titan-Göttern
Hervorgegangen sind, haben lange Zeit jeden Tag
Miteinander gekämpft, um den Sieg zu erringen
Und uns durchzusetzen. Aber zeigt ihr eure große Macht
Und unüberwindliche Stärke und stellt euch den Titanen
In erbittertem Streit? denn erinnert euch
An unsere freundliche Güte und an die Leiden,
Die ihr durch eure grausame Knechtschaft in nebliger Dunkelheit
Durch unsere Ratschläge ans Licht gebracht habt.

Also sagte er. Und der tadellose Cottus antwortete ihm


Noch einmal: Göttlicher, du sprichst das, was wir wissen.
Nein, sogar von uns selbst wissen wir, dass deine Weisheit
Und dein Verständnis uns übersteigen und dass du
Ein Verteidiger der Unsterblichen
Aus dem kühlen Untergang geworden bist.
Und durch deine Überlegungen kommen wir wieder
Aus der trüben Dunkelheit und aus unseren
Gnadenlosen Bindungen zurück und genießen das,
Wonach wir nicht gesucht haben, o Herr, Sohn von Kronos.
Und so werden wir jetzt mit festem Ziel und absichtlichem Rat
Deiner Macht in schrecklichen Streitigkeiten helfen
Und im harten Kampf gegen die Titanen kämpfen.

Also sagte er: Und die Götter, Geber der guten Dinge,
Applaudierten, als sie sein Wort hörten, und ihr Geist
Sehnte sich noch mehr als zuvor nach Krieg, und sie alle,
Sowohl Männer als auch Frauen, schürten an diesem Tag
Einen verhassten Kampf. Die Titangötter und alle,
Die aus Kronos geboren wurden, zusammen
Mit diesen furchtbaren, mächtigen von überwältigender Stärke,
Die Zeus vom Erebus unter der Erde ans Licht brachte.
Hundert Arme sprangen von den Schultern aller gleichermaßen,
Und jeder hatte fünfzig Köpfe, die auf kräftigen Gliedern
Auf ihren Schultern wuchsen. Diese standen dann
In grimmigem Streit gegen die Titanen
Und hielten riesige Steine in ihren starken Händen.
Und auf der anderen Seite stärkten die Titanen eifrig ihre Reihen,
Und beide Seiten zeigten gleichzeitig die Arbeit ihrer Hände
Und ihrer Macht. Das grenzenlose Meer klingelte furchtbar herum
Und die Erde krachte laut: Der weite Himmel wurde erschüttert
Und stöhnte, und der hohe Olymp taumelte unter der Anklage
Der unsterblichen Götter von seinem Fundament,
Und ein schweres Beben erreichte den schwachen Tartarus
Und das tiefe Geräusch ihrer Füße im furchtbaren Beginn
Und ihrer harten Raketen. Also richteten sie
Ihre schweren Pfeile aufeinander, und der Schrei beider Armeen,
Als sie schrien, erreichte den Sternenhimmel;
Und sie trafen sich mit einem großen Schlachtruf.

Dann hielt Zeus seine Macht nicht länger zurück;


Aber gerade war sein Herz voller Wut und er zeigte
Seine ganze Kraft. Vom Himmel und vom Olymp
Kam er sofort und schleuderte seinen Blitz:
Der Kühne flog dicht und schnell aus seiner starken Hand
Zusammen mit Donner und Blitz und wirbelte
Eine unglaubliche Flamme. Die lebensspendende Erde
Brannte brennend herum, und das riesige Holz knisterte laut
Vor Feuer. Das ganze Land brodelte und die Bäche des Ozeans
Und das unfruchtbare Meer. Der heiße Dampf umschlang
Die erdgeborenen Titanen: Die unaussprechliche Flamme
Stieg in die helle Luft: Der blitzende Blitz des Donnersteins
Und der Blitz blendeten ihre Augen für alles, was stark war.
Erstaunliche Hitze ergriff das Chaos: und mit Augen zu sehen
Und den Klang mit Ohren zu hören, schien es sogar,
Als ob die Erde und der weite Himmel oben
Zusammenkommen würden; denn solch ein mächtiger Absturz
Wäre entstanden, wenn die Erde in den Ruin
Geschleudert worden wäre und der Himmel von oben
Sie nieder geschleudert hätte; es gab einen so großen Absturz,
Als sich die Götter im Streit trafen. Auch die Winde brachten
Rumpelndes Erdbeben und Staubsturm, Donner und Blitz
Und den grellen Donnerkeil, die die Pfeile
Des großen Zeus sind, und trugen den Kriegsschrei
In die Mitte der beiden Heerscharen. Ein schrecklicher Aufruhr
Schrecklicher Auseinandersetzungen entstand:
Es wurden mächtige Taten gezeigt und die Schlacht neigte sich.
Aber bis dahin hielten sie sich aneinander
Und kämpften ununterbrochen in grausamen Kriegen.

Und unter den vordersten Cottus und Briareos und Gyes,


Die für den Krieg unersättlich waren, kam es
Zu heftigen Kämpfen: Dreihundert Steine übereinander
Starteten aus ihren starken Händen und überschatteten
Die Titanen mit ihren Raketen und begruben sie
Unter der weiten Erde und banden sie in bitteren Ketten,
Als sie sie durch ihre Kraft für all ihren großen Geist
Erobert hatten, bis weit unter die Erde nach dem Tartarus.
Denn ein dreister Amboss, der neun Nächte und Tage
Vom Himmel fiel, würde am zehnten die Erde erreichen;
Und wieder würde ein dreister Amboss, der neun Nächte und Tage
Von der Erde fallen würde, am zehnten Tag den Tartarus erreichen.
Um ihn herum verläuft ein Zaun aus Bronze,
Und die Nacht breitet sich wie ein Halsreif in dreifacher Linie aus,
Während über ihm die Wurzeln der Erde
Und des unfruchtbaren Meeres wachsen.
Dort werden die Titan-Götter durch den Rat des Zeus,
Der die Wolken treibt, unter nebliger Dunkelheit
An einem feuchten Ort versteckt, an dem sich die Enden
Der riesigen Erde befinden. Und sie dürfen nicht ausgehen;
Denn Poseidon befestigte Bronzetore darauf,
Und ringsum verläuft eine Mauer ringsum.
Dort leben Gyes und Cottus und der großbeseelte Briareus,
Treue Wächter des Zeus, der die Ägide besitzt.

KOSMOGRAPHIE

Und dort, alle in ihrer Reihenfolge, sind die Quellen


Und Enden der düsteren Erde und des nebligen Tartarus
Und des unfruchtbaren Meeres und des Sternenhimmels,
Verabscheuungswürdig und feucht, die sogar die Götter
Verabscheuen. Es ist eine große Kluft, und wenn ein Mann einmal
Innerhalb der Tore wäre, würde er den Boden erst erreichen,
Wenn ein ganzes Jahr sein Ende erreicht hätte,
Aber grausame Explosion um Explosion würde ihn
Hin und her tragen. Und dieses Wunder ist selbst
Für die unsterblichen Götter schrecklich.

Dort steht das schreckliche Zuhause der trüben Nacht,


Eingehüllt in dunkle Wolken. Davor steht der Sohn von Iapetus
Unbeweglich und hält den weiten Himmel auf seinem Kopf
Und seinen unermüdlichen Händen hoch,
Wo sich Tag und Nacht nähern und einander grüßen,
Wenn sie die große Schwelle der Bronze überschreiten,
Ins Haus kommt der andere an der Tür heraus.
Und das Haus hält sie niemals beide in sich;
Aber immer ist einer ohne das Haus, der über die Erde geht,
Während der andere zu Hause bleibt und wartet,
Bis die Zeit für seine Reise kommt; und die eine hält
Allsehendes Licht für sie auf Erden, aber die andere hält
In ihren Armen Schlaf, den Bruder des Todes,
Die böse Nacht, eingewickelt in eine dampfende Wolke.

Und dort haben die Kinder der dunklen Nacht ihre Wohnungen,
Schlaf und Tod, schreckliche Götter. Die leuchtende Sonne
Schaut sie niemals mit ihren Strahlen an,
Weder wenn sie in den Himmel steigt,
Noch wenn sie vom Himmel herabkommt.
Und der erstere von ihnen streift friedlich über die Erde
Und den breiten Rücken des Meeres und ist freundlich
Zu den Menschen; aber der andere hat ein eisernes Herz,
Und sein Geist in ihm ist erbarmungslos wie Bronze.
Wen er einmal ergriffen hat, den hält er fest;
Und er ist selbst den unsterblichen Göttern verhasst.

Dort vorne stehen die hallenden Hallen des Gottes der Unterwelt,
Des starken Hades und der schrecklichen Persephone.
Ein ängstlicher Hund bewacht das Haus
Vor ihm erbarmungslos und er hat einen grausamen Trick.
Diejenigen, die hineingehen, schmeichelt er
Mit seinem Schwanz und beiden Ohren, aber er leidet daran,
Dass sie nicht wieder hinausgehen, sondern hält Wache
Und verschlingt, wen er erwischt, wenn er aus den Toren
Des starken Hades und der schrecklichen Persephone geht.

Und dort wohnt die Göttin,


Die von den unsterblichen Göttern verabscheut wird,
Die schreckliche Styx, die älteste Tochter
Des Rückflusses Ozean. Sie lebt getrennt von den Göttern
In ihrem prächtigen Haus, das mit großen Steinen übersät
Uund mit silbernen Säulen rundum in den Himmel gestützt ist.
Selten kommt die Tochter von Thaumas, die schnellfüßige Iris,
Mit einer Nachricht über den breiten Rücken des Meeres zu ihr.
Aber wenn Streit und Zank unter den unsterblichen Göttern
Auftauchen und wenn einer von denen,
Die im Haus des Olymp leben, lügt, dann sendet Zeus Iris,
Um den großen Eid der Götter aus der Ferne
In einen goldenen Krug zu bringen, das berühmte kalte Wasser,
Das rieselt von einem hohen Felsen herab.
Weit unter der weiten Erde fließt ein Zweig des Oceanus
Durch die dunkle Nacht aus dem heiligen Strom,
Und ein zehnter Teil seines Wassers wird ihr zugeteilt.
Mit neun silberwirbelnden Bächen windet er sich um die Erde
Und den breiten Rücken des Meeres und fällt dann
Ins Meer; aber der zehnte fließt aus einem Felsen heraus,
Ein schmerzlicher Ärger für die Götter.
Denn wer von den unsterblichen Göttern,
Die die Gipfel des schneebedeckten Olymp halten,
Ein Trankopfer ihres Wassers einschenkt, hat geschworen,
Liegt atemlos, bis ein ganzes Jahr vergangen ist,
Und kommt Ambrosia und Nektar nie nahe,
Sondern liegt geistlos und stimmlos auf einem Bett:
Und eine schwere Trance überschattet ihn.
Aber wenn er ein langes Jahr in seiner Krankheit verbracht hat,
Folgt nach der ersten eine weitere Buße und eine härtere.
Neun Jahre lang ist er von den ewigen Göttern abgeschnitten
Und tritt niemals ihren Räten ihrer Feste bei,
Neun volle Jahre. Aber im zehnten Jahr kommt er wieder,
Um sich den Versammlungen der unsterblichen Götter
Anzuschließen, die im Haus des Olymp leben.
Einen solchen Eid haben die Götter also
Beim ewigen und ursprünglichen Wasser von Styx
Als solches bestimmt: und es spritzt durch einen rauen Ort.
Und dort, alle in ihrer Reihenfolge, sind die Quellen
Und Enden der dunklen Erde und des nebligen Tartarus
Und des unfruchtbaren Meeres und des Sternenhimmels,
Verabscheuungswürdig und feucht,
Die sogar die Götter verabscheuen.
Und es gibt leuchtende Tore und eine unbewegliche Schwelle
Aus Bronze mit endlosen Wurzeln, die von selbst gewachsen ist.
Und jenseits aller Götter leben die Titanen,
Jenseits des düsteren Chaos. Aber die glorreichen Verbündeten
Des laut krachenden Zeus leben auf den Fundamenten des Ozeans,
Sogar Cottus und Gyes. Aber Briareos, gut,
Der tief brüllende Erderschütterer machte ihn
Zu seinem Schwiegersohn und gab ihm Cymopolea,
Seine Tochter, zur Heirat.

TYPHOEUS

Aber als Zeus die Titanen vom Himmel vertrieben hatte,


Gebar die riesige Erde ihr jüngstes Kind Typhoeus,
Die Liebe des Tartarus, mit Hilfe der goldenen Aphrodite.
Kraft war mit seinen Händen in allem, was er tat
Und die Füße des starken Gottes waren unermüdlich.
Aus seinen Schultern wuchsen hundert Köpfe einer Schlange,
Eines furchtbaren Drachen mit dunklen, flackernden Zungen,
Und unter den Augenbrauen seiner wunderbaren Köpfe
Blitzte Feuer auf, und Feuer brannte aus seinen Köpfen,
Als er starrte. Und in all seinen schrecklichen Köpfen
Waren Stimmen, die jede Art von unaussprechlichem Klang
Ausstießen; denn zu einer Zeit machten sie Geräusche,
So dass die Götter verstanden, aber zu einer anderen das Geräusch
Eines Stiers, der in stolzer unregierbarer Wut laut brüllte;
Und bei einem anderen den Klang eines Löwen,
Unerbittlich von Herzen; und bei anderen klingt es wie Welpen,
Wunderbar zu hören; und wieder bei einem anderen,
Er würde zischen, so dass die hohen Berge widerhallten.
Und wirklich, an diesem Tag wäre
Eine vergangene Hilfe geschehen, und er wäre gekommen,
Um über Sterbliche und Unsterbliche zu herrschen,
Hätte der Vater von Menschen und Göttern
Sie nicht schnell wahrgenommen. Aber er donnerte heftig
Und mächtig: und die Erde um ihn herum hallte schrecklich
Und der weite Himmel darüber und das Meer
Und die Ströme des Ozeans und die unteren Teile der Erde.
Der große Olymp taumelte unter den göttlichen Füßen des Königs,
Als er aufstand und die Erde dort stöhnte.
Und durch die beiden ergriff die Hitze das dunkelblaue Meer,
Durch den Donner und den Blitz und durch das Feuer
Des Monsters und die sengenden Winde und den lodernden Blitz.
Die ganze Erde brodelte und Himmel und Meer;
Und die langen Wellen tobten an den Stränden ringsum,
Im Ansturm der unsterblichen Götter: und es entstand
Ein endloses Zittern. Hades zitterte, wo er über die Toten
Unten herrscht, und die Titanen unter Tartarus,
Die mit Kronos leben, wegen des endlosen Lärms
Und des furchtbaren Streits. Als Zeus seine Macht erhoben
Und seine Waffen, Donner und Blitz und grellen Blitzkeil
Ergriffen hatte, sprang er vom Olymp und schlug ihn
Und verbrannte alle wunderbaren Köpfe des Monsters
Um ihn herum. Aber als Zeus ihn erobert
Und mit Schlägen gepeitscht hatte, wurde Typhoeus
Nieder geschleudert, ein verstümmeltes Wrack,
So dass die riesige Erde stöhnte. Und die Flamme schoss
Vom donnernden Herrn in den trüben Tälern des Berges hervor.
Ein großer Teil der riesigen Erde wurde
Von dem schrecklichen Dampf verbrannt und schmolz,
Wie Zinn schmolz, wenn es von der Männerkunst
In kanalisierten Tiegeln erhitzt wurde. oder wie Eisen,
Das am härtesten ist, durch glühendes Feuer
In Bergschluchten erweicht wird und durch die Kraft
Des Hephaistos in der göttlichen Erde schmilzt.
Trotzdem schmolz die Erde im Schein des lodernden Feuers.
Und in der Bitterkeit seines Zorns warf Zeus
Ihn in einen weiten Tartarus.

Und von Typhoeus kommen heftige Winde, die feucht wehen,


Außer Notus und Boreas und klarem Zephyr.
Dies ist eine von Gott gesandte Art und ein großer Segen
Für die Menschen; aber die anderen blasen unruhig auf die Meere.
Einige stürzen sich auf das neblige Meer
Und richten mit ihren bösen, wütenden Explosionen
Großes Chaos unter den Menschen an. Für das Variieren
Mit der Jahreszeit blasen sie, zerstreuen Schiffe
Und zerstören Seeleute. Und Männer, die diesen
Auf dem Meer begegnen, haben keine Hilfe gegen das Unheil.
Wieder andere über der grenzenlosen, blühenden Erde
Verderben die schönen Felder der Menschen, die unten wohnen,
Und füllen sie mit Staub und grausamem Aufruhr.

Aber als die gesegneten Götter ihre Arbeit beendet


Und ihren Kampf um die Ehre mit den Titanen
Gewaltsam beigelegt hatten, drängten sie
Den weitsichtigen olympischen Zeus,
Auf Aufforderung der Erde zu regieren und über sie zu herrschen.
Also teilte er ihre Würde unter ihnen auf.

DIE OLYMPISCHEN GÖTTER

Nun machte Zeus, der König der Götter,


Metis zuerst zu seiner Frau,
Und sie war unter Göttern und Sterblichen am weisesten.
Aber als sie die helläugige Athene, die Göttin,
Hervorbringen wollte, täuschte Zeus sie geschickt
Mit listigen Worten und legte sie in seinen eigenen Bauch,
Wie es die Erde und der Sternenhimmel anwiesen.
Denn sie rieten ihm bis zum Ende, dass kein anderer
Anstelle von Zeus die königliche Herrschaft
Über die ewigen Götter ausüben sollte;
Denn sehr weise Kinder waren dazu bestimmt,
Von ihr geboren zu werden, zuerst die jungfräuliche
Helläugige Tritogeneia, die ihrem Vater in Stärke
Und weisem Verständnis gleichgestellt war;
Aber danach sollte sie einen Sohn
Von überheblichem Geist gebären,
König der Götter und Menschen. Aber Zeus legte sie
Zuerst in seinen eigenen Bauch, damit die Göttin für ihn
Sowohl Gut als auch Böse erfinden konnte.

Als nächstes heiratete er die helle Themis,


Die die Horen und Eunomia, Dike
Und die blühende Eirene gebar, die sich um die Werke
Sterblicher Menschen kümmern, und die Schicksale,
Denen der weise Zeus gab die größte Ehre,
Clotho und Lachesis und Atropos,
Die sterblichen Menschen Böses und Gutes geben.

Und Eurynome, die Tochter des Ozeans, schön in der Form,


Gebar ihm drei hellwangige Charitinnen,
Aglaea und Euphrosyne und die schöne Thaleia,
Aus deren Augen, als sie blickten, Liebe floss,
Die die Glieder nervt:
Und schön ist ihr Blick unter ihren Brauen.

Auch kam er zum Bett der nahrhaften Demeter,


Und sie gebar eine weißarmige Persephone,
Die Aidoneus von ihrer Mutter wegtrug;
Aber der weise Zeus gab sie ihm.

Und wieder liebte er Mnemosyne mit den schönen Haaren;


Und von ihr wurden die neun goldgekrönten Musen geboren,
Die sich an Festen und den Freuden des Liedes erfreuen.

Und Leto war verliebt in Zeus, der die Ägide besitzt,


Und gebar Apollo und Artemis, die sich an Pfeilen erfreut,
Kinder, die über alle Söhne des Himmels lieblich waren.

Schließlich machte er Hera zu seiner blühenden Frau;


Und sie war in den König der Götter und Menschen verliebt
Und brachte Hebe und Ares und Eileithyia hervor.

Aber Zeus selbst gebar aus seinem eigenen Kopf


Die helläugige Tritogeneia, die schreckliche, die streitsüchtige,
Die Heerführerin, die unermüdliche, die Königin,
Die sich an Tumulten, Kriegen und Schlachten erfreut.
Aber Hera ohne Vereinigung mit Zeus,
Denn sie war sehr wütend und stritt sich mit ihrem Gefährten,
Gebar den berühmten Hephaistos, der mehr
Als alle Söhne des Himmels handwerklich begabt ist.

Aber Hera war sehr wütend und stritt sich mit ihrem Freund.
Und wegen dieses Streits gebar sie ohne Vereinigung mit Zeus,
Der die Ägide hält, einen herrlichen Sohn, Hephaistos,
Der alle Söhne des Himmels im Handwerk übertraf.
Aber Zeus lag mit der blonden Tochter von Ocean und Tethys
Neben Hera, Metis täuschend, obwohl sie sehr weise war.
Aber er ergriff sie mit seinen Händen und steckte sie
In seinen Bauch, aus Angst, sie könnte
Etwas Stärkeres hervorbringen als seinen Blitz.
Deshalb schluckte Zeus, der in der Höhe sitzt und im Äther wohnt,
Sie plötzlich herunter. Aber sie empfing sofort Pallas Athene:
Und der Vater von Menschen und Göttern
Gebar sie über seinen Kopf am Ufer des Flusses Triton.
Und sie blieb unter den inneren Teilen des Zeus verborgen,
Sogar Metis, Athenas Mutter, Arbeiterin der Gerechtigkeit,
Die war weiser als Götter und sterbliche Menschen.
Dort erhielt die Göttin Athene das, wobei sie
Alle Unsterblichen, die im Olymp wohnen,
In ihrer Stärke übertraf, die die feindliche Waffe
Der Athene herstellten. Und damit gebar Zeus sie,
In Kriegswaffen aufgestellt.

Und aus Amphitrite und dem laut brüllenden Erderschütterer


Wurde ein großer, weit regierender Triton geboren,
Und er besitzt die Tiefen des Meeres und lebt
Mit seiner lieben Mutter und dem Herrn, seinem Vater,
In ihrem goldenen Haus, ein schrecklicher Gott.

Auch Cytherea gebar dem Ares, dem Schilddurchbohrer,


Panik und Furcht, schreckliche Götter,
Die mit Hilfe von Ares, dem Plünderer der Städte,
Und Harmonia, den der übermütige Kadmus zu der Seinen
Gemacht hat, die engen Reihen der Männer
Im betäubenden Krieg, in Unordnung treibende Ehefrau.

Und Maia, die Tochter des Atlas, gebar dem Zeus


Den herrlichen Hermes, den Herold der unsterblichen Götter,
Denn sie stieg in sein heiliges Bett.

Und Semele, die Tochter von Kadmus, war in ihn verliebt


Und gebar ihm einen großartigen Sohn, den freudigen Dionysos,
Eine sterbliche Frau, einen unsterblichen Sohn.
Und jetzt sind beide Götter.

Und Alemena war verliebt in Zeus, der die Wolken treibt,


Und gebar den mächtigen Herakles.

Und Hephaistos, der berühmte Lahme, machte Aglaea,


Die jüngste der Grazien, zu seiner prallen Frau.
Und der goldhaarige Dionysos machte die goldhaarige Ariadne,
Die Tochter von Minos, zu seiner prallen Frau; und der Sohn
Von Kronos machte sie unsterblich und alterslos.

Und der mächtige Herakles, der tapfere Sohn


Der ordentlich geknöchelten Alcmena, machte Hebe,
Als er seine schweren Mühen beendet hatte,
Das Kind des großen Zeus und der goldbeschlagenen Hera,
Zu seiner schüchternen Frau im schneebedeckten Olymp.
Glücklicher! Denn er hat seine großen Werke vollendet
Und lebt unter den nie sterbenden Göttern,
Unbeschwert und unermüdlich all seine Tage.

Und Perseis, die Tochter des Ozeans, gebar dem Helios


Circe und Aeetes, den König. Und Aeetes, der Sohn von Helios,
Der den Menschen Licht zeigt, nahm Idyia,
Die Tochter des Ozeans, durch den Willen der Götter
Mit der rosigen Wange zur Frau.
Und sie war in ihn durch die goldene Aphrodite verliebt
Und gebar ihm die ordentlich geknöchelte Medea.

VON GÖTTINNEN UND MÄNNERN

Und nun lebt wohl, ihr Bewohner des Olymp


Und ihr Inseln und Kontinente und du salziges Meer.
Singt jetzt die Gesellschaft von Göttinnen,
Musen des Olymp mit süßer Stimme, Töchter des Zeus,
Der die Ägide trägt, jene Unsterblichen,
Die mit sterblichen Männern und bloßen Kindern
Wie mit Göttern im Bette lagen.

Demeter, die strahlende Göttin, war in einer dreimal


Gepflügten Brachfeld im reichen Land Kreta
Und mit dem nackten Plutus, einem freundlichen Gott,
Der überall über Land und den weiten Rücken des Meeres geht,
Und in süße Liebe mit dem Helden Iasion verbunden,
Wer ihn findet und in wessen Hände er kommt,
Macht er ihn reich und schenkt ihm großen Reichtum.

Und Harmonia, die Tochter der goldenen Aphrodite,


Gebar dem Kadmus Ino und Semele
Und die hellwangige Agave und Autonoe,
die Aristaeus, die langhaarige, heiratete,
Und Polydorus auch im reich gekrönten Theben.

Und die Tochter des Ozeans, Callirrhoe, schloss sich der Liebe
Der reichen Aphrodite zu dem kräftigen Chrysaor an
Und gebar einen Sohn, der der stärkste aller Männer war,
Geryones, den der mächtige Herakles in Erythea tötete
Um seiner schlurfende Ochsen wegen.

Und Eos gebar dem Tithonus den Memnon, den König


Der Äthiopier, und dem Herrn Emathion.
Und Cephalus gebar sie einen großartigen Sohn,
Den starken Phaethon, einen Mann wie die Götter,
Den die lachenliebende Aphrodite,
Als er ein kleiner Junge in der zarten Blume herrlicher Jugend
Mit kindlichen Gedanken war, ergriffen und eingeholt
Und zum Hüter gemacht hatte
Ihres Schreins bei Nacht, einen göttlichen Geist.

Und Jason, der Sohn Aesons, fuhr durch den Willen der Götter
Von Aeetes weg, mit Medea, der Tochter von Aeetes,
Dem vom Himmel gepflegten König,
Als er die vielen schweren Arbeiten beendet hatte,
Die der große König über ihn verhängte, Pelias,
Dieser empörende und anmaßende Gewalttäter.
Aber als der Sohn von Aeson sie erledigt hatte,
Kam er nach langer Arbeit zu Iolcus und brachte
Das schüchterne Mädchen mit auf sein schnelles Schiff
Und machte sie zu seiner prallen Frau.
Und sie war Iason unterworfen, dem Hirten des Volkes,
Und gebar einen Sohn, Medeus, den Cheiron,
Der Sohn Philyras, in den Bergen erzogen hatte.
Und der Wille des großen Zeus wurde erfüllt.

Aber von den Töchtern des Nereus wurde der alte Mann
Des Meeres von Psamathe, der schönen Göttin,
Aeacus durch die goldene Aphrodite
Und den nackten Phocus geliebt. Und die silberbeschlagene
Göttin Thetis war Peleus unterworfen
Und brachte den löwenherzigen Achilles hervor,
Den Zerstörer der Männer.

Und Cytherea mit der schönen Krone war in süße Liebe


Gefallen mit dem Helden Anchises und gebar
Den nackten Aeneas auf den Gipfeln von Ida
Mit seinen vielen bewaldeten Tälern.

Und Circe, die Tochter von Helios, Hyperions Sohn,


Liebte den standhaften Odysseus und den bloßen Agrius
Und Latinus, der makellos und stark war;
Auch sie brachte Telegonus durch den Willen
Der goldenen Aphrodite hervor. Und sie herrschten
Über die berühmten Tyrenier, sehr weit weg
In einer Nische der heiligen Inseln.

Und die helle Göttin Calypso wurde in süßer Liebe


Mit Odysseus verbunden und gebar ihm Übel.

Dies sind die unsterblichen Göttinnen,


Die bei sterblichen Männern lagen
Und ihnen Kinder wie Götter gebaren.
Aber jetzt singt, Musen des Olymp mit süßer Stimme,
Töchter des Zeus, der die Ägide besitzt,
Von der Gesellschaft von Frauen.