Sie sind auf Seite 1von 30

HESIOD FRAGMENTE

DEUTSCH VON TORSTEN SCHWANKE

KATALOG DER FRAUEN

Fragment 1 - Deukalion

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Dieser Deukalion war der Sohn von Prometheus und Pronoe, sagt Hesiod im ersten Katalog ,
ebenso wie Hellenus der Sohn von Deukalion und Pyrrha war.

Fragment 2 - Graecus

Ioannes Lydus:
Sie kamen, um diejenigen zu rufen, die den lokalen Manieren der Lateiner folgten, aber diejenigen,
die den hellenischen Griechen folgten, folgten nach den Brüdern Latinus und Graecus; wie Hesiod
sagt: Und im Palast Pandora war die Tochter des edlen Deukalion im Vater Zeus, dem Anführer
aller Götter, und in den kahlköpfigen Graecus verliebt.

Fragment 3 - Magnes und Mazedon

Constantinus Porphyrogenitus:
Der Bezirk Makedonien erhielt seinen Namen von Mazedon, dem Sohn von Zeus und Thyia,
Deukalions Tochter, wie Hesiod sagt: Und sie empfing und entblößte Zeus, der sich über den
Donnerschlag freut, und gebar zwei Söhne, Magnes und Makedon, der freut sich über Pferde, die
umher wohnen in Pierien und an dem Olympus. Und Magnes wieder zeugte Dictys und die
gottähnliche Polydekte.

Fragment 4 - Deukaledoniden

Plutarch; Scholias über Pindar:


Und von Hellenus war der kriegsliebende König Dorus und Xuthus und Aeolus, die sich an Pferden
erfreuten. Und die Söhne von Aeolus, Könige, die Gerechtigkeit üben, waren Cretheus und
Athamas, und der kluge Sisyphos, und der böse Salmoneus und der übertriebene Perieres.

Fragment 5 - Deukalioniden

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Diejenigen, die von Deukalion abstammten, beherrschten Thessalien, wie Hekatai und Hesiod
sagen.

Fragment 6 - Aloadae

Scholiast über Apollonius Rhodius:

Die Aloiadae. Hesiod sagte, dass sie Söhne von Aloeus waren, so nach ihm genannt, und von
Iphimedea, aber in Wirklichkeit Söhne von Poseidon und Iphimedea, und dass Alus, eine Stadt, von
Aetolia, ihrem Vater, gegründet wurde.

Fragment 7 - Bellerophon
Berliner Papyri:
...Eurynome, die Tochter von Nisus, Pandions Sohn, der Pallas Athene all ihre Kunst gelehrt hat,
sowohl Weisheit als auch Wissenschaft, denn sie war so weise wie die Götter. Ein wunderbarer Duft
stieg auf ihre silbernen Gewänder, die bewegten sich, und Schönheit wurde aus ihren Augen
geweht, und so versuchte Glaukos, durch Athens Rat sie zu gewinnen, und er trieb Ochsen zu ihr,
aber er wusste gar nicht die Absicht des Zeus, der die Ägide innehat. So kam Glaucus, sie mit
Gaben zur Frau zu gewinnen, aber der Wolken treibende Zeus, König der unsterblichen Götter,
beugte seinen Kopf im Eid, dass er, der Sohn von Sisyphus, Kinder nie von einem Vater geboren
haben sollte. So lag sie in den Armen des Poseidon, die im Hause des Glaukos den tadelloses
Bellerophon enthüllte, der alle Männer über das grenzenlose Meer übertraf. Und als er anfing zu
wandern, gab ihm sein Vater Pegasus, der ihn am schnellsten auf seinen Flügeln tragen würde, und
er floh unermüdlich überall über die Erde, wie die Stürme, die er mit sich nehmen wollte, erwischte
Bellerophon die Feuer atmende Chimäre. Und er vermählte das liebe Kind des großmütigen Iobates,
des anbetungswürdigen Königs.

Fragment 8 - Endymion

Scholiast über Apollonius Rhodes:


Hesiod sagt, dass Endymion der Sohn von Aethlius, dem Sohn von Zeus und Calyce, war und das
Geschenk von Zeus erhielt, Hüter des Todes für sich selbst zu sein, wenn er bereit war zu sterben.

Fragment 9 - Molioniden

Scholiast über Homer:


Die beiden Söhne von Actor und Molione. Hesiod hat ihre Abstammung gegeben, indem er sie nach
Actor und Molione benannt hat; aber ihr Vater war Poseidon.

Porphyrius:
Aber Aristarchus wird informiert, dass sie Zwillinge waren, nicht so wie die Dioskuren, aber auf
Hesiods Zeugnis doppelt in Form und mit zwei Körpern und miteinander verbunden.

Fragment 10 - Periclymenus

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Aber Hesiod sagt, dass er sich in einer seiner gewohnten Formen verändert hat und auf dem Joch
von Herakles' Pferden sitzt, was bedeutet, mit dem Helden zu kämpfen; aber dieser von Athene
heimlich unterwiesene Herakles verwundete ihn tödlich mit einem Pfeil. Und er sagt wie folgt: Und
der herrische Periclymenus. Glücklich er! Denn der welterschütternde Poseidon gab ihm alle Arten
von Geschenken. Zu einer Zeit wollte er unter Vögeln als Adler erscheinen, und wieder an einem
anderen wollte er eine Ameise sein, ein Wunder anzusehen, und dann ein leuchtender
Bienenschwarm, und wieder zu einer anderen Zeit eine furchtbar unbarmherzige Schlange. Und er
besaß alle Arten von Gaben, die er nicht erzählen konnte, und diese fesselten ihn dann durch den
Plan der Athene.

Fragment 11 - Nestor

Stephanus von Byzanz:


Herakles tötete die edlen Söhne des standhaften Neleus, elf von ihnen; aber der zwölfte, der Reiter,
der alte Nestor, war zufällig bei den pferdezähmenden Gereniern. Nur Nestor entkam im blumigen
Gerenon.
Fragment 12 - Telemachus

Eustathius:
So die gutgegürtete Polykaste, die jüngste Tochter von Nestor, dem Sohn von Neleus, wurde in
Telemachos durch die goldene Aphrodite und den kahlen Persepolis verliebt.

Fragment 13 - Jason

Scholiast über Homer:


Tyro, die Tochter des Salmoneus, mit zwei Söhnen von Poseidon, Neleus und Pelias, heiratete
Cretheus und hatte drei Söhne, Aeson, Pheres und Amythaon. Und von Aeson und Polymede, nach
Hesiod, wurde Jason geboren: Aeson, der einen Sohn Jason gezeugt hat, den Hirten des Volkes, den
Chiron im waldigen Pilion erzogen hat.

Fragment 14 - Atalanta

Petrie Papyri:
... des glorreichen Herrn schöne Atalanta, schnellen Fußes, die Tochter von Schoeneus, der die
strahlenden Augen der Grazien hatte, obwohl sie reif für die Ehe war, lehnte die Gesellschaft
ihresgleichen ab und suchte, die Ehe zu vermeiden mit Männer, die Fleisch essen.

Scholiast über Homer:


Hesiod ist daher später als Homer, da er Hippomenes als gesteift darstellt, wenn er mit Atalanta
streitet.

Papiri greci e latini:


(Da richtete sich sofort die unbehaarte Jungfrau Atalanta gegen ihn auf, eine unvergleichliche
Schönheit. Eine große Menschenmenge stand um sie herum, während sie sie wild anstarrten, und
für ein Wunder hielten alle Männer sie, wie sie sie ansahen. Während sie sich bewegte, wehte der
Westwindwind das glänzende Gewand um ihren zarten Busen, aber Hippomenes stand da, wo er
war: und viele Leute versammelten sich, alle schwiegen, aber Schoeneus weinte und sagte: Hört
mich alle, Jung und Alt, während ich rede, wie mein Geist in meiner Brust mich treibt. Hippomenes
sucht meine schüchternäugige Tochter zur Frau; aber lasst ihn jetzt meine heilsame Rede hören. Er
soll sie nicht ohne Kampf gewinnen; wenn er aber siegreich ist und dem Tode entrinnt und wenn die
unsterblichen Götter, die auf dem Olymp wohnen, ihm Ansehen verschaffen, so wird er wahrlich in
sein geliebtes Vaterland zurückkehren, und ich werde ihm mein liebes Kind und starke
schnellfüßige Pferde geben, auf denen er nach Hause fährt, um geschätzte Besitztümer zu haben;
und möge er sich freuen, wenn er diese besitzt, und sich des schmerzlichen Kampfes immer mit
Freude erinnern. Möge der Vater der Menschen und der Götter gewähren, dass ihm herrliche Kinder
geboren werden. - Und er rannte auf sie zu, etwas nach links sich zurückziehend. Und auf sie wurde
ein nicht beneidenswerter Kampf gelegt: denn sie, sogar die schöne schnellfüßige Atalanta, lief und
verachtete die Geschenke der goldenen Aphrodite; aber mit ihm war das Rennen um sein Leben,
entweder um sein Schicksal zu finden oder um ihm zu entgehen. Deshalb sagte er mit Gedanken
voller List zu ihr: O Tochter des Schöneus, gnadenlos im Herzen, empfange diese herrlichen Gaben
der Göttin, der goldenen Aphrodite! - Aber er, leicht auf seinen Füßen folgend, warf den ersten
Apfel: und schnell wie eine Harpyie kehrte sie um und schnappte ihn. Dann warf er den zweiten mit
der Hand auf den Boden. Und nun hatte die schöne schnellfüßige Atalanta zwei Äpfel und war nahe
dem Tor; aber Hippomenes warf den dritten Apfel zu Boden und entging damit dem Tod und dem
schwarzem Schicksal. Und er stand keuchend da.

Fragment 15 - Arabus
Strabo:
Und die Tochter von Arabus, die würdige Hermaon, die er mit Thronia, der Tochter des Herrn
Belus, zeugte.

Fragment 16 - Danaus

Eustathius:
Argos, der beim wasserlosen Danaus war, machte ihn gut bewässert.

Fragment 17 - Aegyptos

Hekataios n Scholiast über Euripides:


Aegyptus selbst ging nicht nach Argos, sondern sandte seine fünfzig Söhne, wie Hesiod dargestellt.

Fragment 18 - Proideide

Strabo:
Und Apollodorus sagt, dass Hesiod bereits wusste, dass das ganze Volk sowohl Hellenen als auch
Panhellenen genannt wurde, wenn er von den Töchtern von Proetus sagt, dass die Panhellenes sie
zur Ehe suchten.

Apollodorus:
Acrisius war König von Argos, und Proetus von Tiryns. Und Acrisius hatte durch Eurydike, die
Tochter von Lacedesmon, die Danae; und Proetus von Steneboea die Lysippe und Iphinoe und
Iphianassa. Und diese wurden verrückt, wie Hesiod sagt, weil sie die Riten von Dionysus nicht
einhalten wollten.

Probus über Vergil:


Diese Töchter von Proetus, weil sie die Göttlichkeit von Juno verachtet hatten, wurden vom
Wahnsinn überwunden, so dass sie glaubten, dass sie in Kühe verwandelt worden waren, und Argos
ihr eigenes Land zurückgelassen hatten. Danach wurden sie von Melampus, dem Sohn von
Amythaon, geheilt.

Suidas:
Wegen ihrer abscheulichen Willkür verloren sie ihre zarte Schönheit.

Eustathius:
Denn er hat auf ihre Häupter ein furchtbares Jucken gelegt; und Lepra hat ihr ganzes Fleisch
bedeckt, und ihre Haare fielen von ihren Häuptern, und ihre schönen Kopfhaut wurde bloßgelegt.

Fragment 19 – Europa und Sarpedon

Oxyrhynchus Papyri:
So überquerte Europa das salzige Wasser von weit her nach Kreta, betört von den Zügen des Zeus.
Insgeheim entriss ihr der Vater sie und schenkte ihr ein Geschenk, die goldene Halskette, das
Spielzeug, das Hephaistos, der berühmte Handwerker, einst durch seine schlaue Fähigkeit machte
und brachte es seinem Vater für einen Besitz. Und Zeus erhielt das Geschenk, und gab es wiederum
der Tochter des stolzen Phönix. Aber als der Vater der Menschen und Götter hatte sich so weit mit
der Europa bekleidet, da zog er sich wieder von dem rothaarigen Mädchen zurück, und sie gebar
Söhne des allmächtigen Sohnes von Kronos, des glorreichen Führers der Menschen: Minos, den
Herrscher, und nur Rhadamanthys und den edlen Sarpedon, den Untadeligen und Starken, dem der
weise Zeus einen Anteil an seiner Ehre gab. Wahrlich, Sarpedon regierte mächtig über das weite
Lykien und regierte sehr viele Städte, die mit Menschen gefüllt waren, und übte das Zepter des Zeus
aus, und große Ehre folgte ihm, die sein Vater ihm, dem großherzigen Hirten des Volkes, gab. Denn
der weise Zeus bestimmte, dass er für drei Generationen sterblicher Menschen leben und nicht mit
dem Alter vergehen sollte. Er schickte ihn nach Troja; und Sarpedon versammelte ein großes Heer,
Männer, die aus Lykien ausgesucht wurden, um Verbündete der Trojaner zu sein. Diese Männer
führte Sarpedon, in bitteren Krieg geschickt. Und Zeus, dessen Weisheit immerwährend ist, sandte
ihn vom Himmel als Stern hervor und zeigte Zeichen für die Wiederkunft seines lieben Sohnes.
Denn Sarpedon wusste in seinem Herzen, dass das Zeichen tatsächlich von Zeus stammte. Sehr
stark zeichnete er sich im Krieg mit dem Menschen aus, der Hektor tötete und brannte die Mauer
nieder, was den Danaern Leid zufügte. Aber sobald Patroklos die Argiver mit neuem Mut inspiriert
hatte...

Scholiast über Homer:


Zeus sah Europa, die Tochter von Phoenix, die auf einer Wiese mit Nymphen Blumen pflückte und
er verliebte sich in sie. Also kam er herunter und verwandelte sich in einen Stier und atmete aus
seinem Mund eine Krokusblume. Auf diese Weise betrog er Europa, trug sie fort und überquerte das
Meer nach Kreta, wo er mit ihr geschlechtlich verkehrte. In diesem Zustand ließ er sie bei Asterion,
dem König der Kreter, leben. Dort gebar sie und gebar drei Söhne, Minos, Sarpedon und
Rhadamanthys. Die Geschichte steht bei Hesiod und Bacchylides.

Fragment 20 - Phineus

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Aber nach Hesiod war Phineus der Sohn von Phoenix, Agenors Sohn und der Cassiopea.

Fragment 21 - Adonis

Apollodorus:
Aber Hesiod sagt, dass Adonis der Sohn von Phoenix und Alphesiboe war.

Fragment 22 - Demodoke

Porphyrius:
Wie es in Hesiod im Katalog der Frauen über Demodoce, die Tochter von Agenor, heißt:
Demodoce, die sehr viele Männer auf Erden, mächtige Fürsten, umworben, verschenkte herrliche
Geschenke, wegen ihrer außerordentlichen Schönheit.

Fragment 23 - Niobe

Apollodorus:
Hesiod sagt, dass die Kinder von Amphion und Niobe zehn Söhne und zehn Töchter waren.

Aelian:
Aber Hesiod sagt, sie waren neun Jungen und zehn Mädchen; es sei denn, alle diese Verse sind
nicht von Hesiod, sondern werden ihm wie viele andere falsch zugeschrieben.

Fragment 24 - Oedipus

Scholiast über Homer:


Und Hesiod sagt, als Ödipus in Theben gestorben war, kam Argea, die Tochter von Adrastus, mit
anderen zur Beerdigung von Ödipus.
Fragment 25 - Tityus

Herodian:
Tityos, der Sohn von Elara.

Fragment 26 - Eteoclos

Argument: Pindar:
Cephisus ist ein Fluss in Orchomenus, wo auch die Grazien verehrt werden. Eteoklos, der Sohn des
Flusses Cephisus, opferte ihnen zuerst, wie Hesiod sagt.

Scholiast über Homer:


...welcher von Liläa sein süßes, fließendes Wasser ausstößt...

Strabo:
...und der von Panopeus und durch den eingezäunten Glechon und durch Orchomenus weiterfließt,
wie eine Schlange.

Fragment 27 - Menesthius

Scholiast über Homer:


Denn der Vater von Menesthius war Areithous, ein Böotier, der in Arnae lebte; und das ist in
Böotien, wie auch Hesiod sagt.

Fragment 28 - Onchestus

Stephanus von Byzanz:


Onchestus: ein Hain. Er befindet sich im Land Haliartos und wurde von Onchestus, dem Böotier,
gegründet, wie Hesiod sagt.

Fragment 29

Stephanus von Byzanz:


Es gibt auch eine Ebene von Aega, die nach Hesiod an Cirrha angrenzt.

Fragment 30 - Pelasgus

Apollodorus:
Aber Hesiod sagt, dass Pelasgus autochthon war.

Fragment 31 - Lycaon

Strabo:
Dass dieser Stamm (die Pelasger) aus Arkadien stammte, erklärt Ephorus auf die Autorität von
Hesiod hin; denn er sagt: Söhne wurden dem gottgleichen Lycaon geboren, den Pelasgus einst
gezeugt hat.

Fragment 32 - Lyakoniden

Stephanus von Byzanz:


Pallianum. Eine Stadt von Arcadia, so benannt nach Pallas, einem von Lycaons Söhnen, nach
Hesiod.
Fragment 33 - Phellus

Unbekannter:
Die berühmte Meliboea gebar Phellus, den guten Speermann.

Fragment 34

Herodian:
In Hesiod im zweiten Katalog heißt es: Wer hat einst die Fackel darin verborgen?

Fragment 35

Herodian:
Hesiod im dritten Katalog schreibt: Und ein lauter Knall von Füßen stieg auf.

Fragment 36

Apollonius Dyscolus:
Und hatte eine große Schwierigkeit für sich.

Fragment 37 - Die Argonauten

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Weder Homer noch Hesiod sprechen von Iphiclus wie von den Argonauten.

Fragment 38 - Phrixus

Eratosthenes:
Der Widder. Der war es, der Phrixus und Helle transportierte. Er war unsterblich und wurde ihnen
von ihrer Mutter Nephele gegeben und hatte ein goldenes Vlies, wie Hesiod und Pherecydes sagen.

Fragment 39 - Phineus

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Hesiod sagt in der Großen Eoiae, dass Phineus geblendet wurde, weil er Phrixus die Straße
offenbarte; aber im dritten Katalog, weil er langes Leben dem Sehen vorzog. Hesiod sagt, er habe
zwei Söhne gehabt, Thynus und Mariandynus.

Ephorus in Strabo:
Hesiod sagt in der sogenannten Reise um die Erde, dass Phineus von den Harpyien in das Land der
Milchfütterer gebracht wurde, die Waggons als Häuser haben.

Fragment 40 - Harpyen

Oxyrhynchus Papyri:
Die Söhne von Boreas verfolgten die Harpyien in die Länder der Massageten und der stolzen Halb-
Hund-Männer, des Untergrund-Volkes und der schwachen Pygmäen und der Stämme der
grenzenlosen Schwarzhäute und der Libyer, die riesige Erde diesem Epaphus zu zeigen, dem
Wahrsager, den Seher durch den Willen des Zeus, des Herrn der Orakel, aber ein Betrüger, bis zum
Ende diese Menschen zu kennen, deren Gedanken ihre Äußerung weitergibt, sie könnten den
Göttern unterworfen sein und Schaden erleiden, Äthiopier und Libyer und Stutenmelkende Skythen.
Denn wahrlich, Epaphus war das Kind des allmächtigen Sohnes von Kronos, und von ihm
entsprangen die dunklen Libyer und beseelten Äthiopier und die unterirdischen Volksstämme und
schwachen Pygmäen, all diese sind die Nachkommen des Herrn, des lauten Donnerers, und all diese
Söhne von Boreas rasten in rasender Flucht von den wohlgezügelten Hyperboräern um die Erde, die
allnährende, weit entfernt von den taumelnden Strömen des tief strömenden Eridanus aus Bernstein,
der fütterte seine weit verstreuten Nachkommen, und über den steilen Farn-Berg und den
zerklüfteten Ätna auf die Insel Ortygia und zu den Leuten, die von Laestrygon abstammten, der der
Sohn des weit regierenden Poseidon war. Zweimal eilten die Söhne von Boreas an dieser Küste
entlang und wirbelten herum und sehnten sich danach, die Harpyien zu fangen, während diese
danach strebten, ihnen zu entkommen. Und sie eilten zu dem Stamm der hochmütigen Cephallenier,
dem Volk des geduldigen Odysseus, den Calypso, die königliche Nymphe, für Poseidon gefangen
hielt. Dann kamen sie in das Land des Herrn, des Sohnes von Ares. Und dennoch verfolgten die
Söhne von Boreas sie mit schnellen Schritten. So rasten die Harpyien über das Meer und durch die
fruchtlose Luft.

Strabo:
Die Äthiopier und Ligurier und Stutenmelkenden Skythen.

Fragment 41 – Die Harpyen

Apollodorus:
Als sie verfolgt wurden, fiel eine der Harpyien in den Fluss Tigris, im Peloponnes, der jetzt Harpys
nach ihr heißt. Manche nennen diese eine Nicothoe und andere Aellopus. Der andere, der Ocypete
genannt wurde, oder wie einige sagen, Ocythoe, obwohl Hesiod sie Ocepus nennt, floh den
Propontis hinunter und reichte bis zu den Echinaden-Inseln, die jetzt wegen ihr genannt werden
Strophaden.

Fragment 42 – Die Harpyen

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Hesiod sagt auch, dass diejenigen mit Zetes sich gewendet haben und zu Zeus gebetet haben: Dort
beteten sie zu dem Herrn von Aenos, der in der Höhe regiert. Apollonius sagt tatsächlich, es sei Iris
gewesen, die Zetes und sein Gefolge abweisen ließ, aber Hesiod sagt, es war Hermes.

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Andere sagen, die Inseln wurden Strophaden genannt, weil sie sich dort umdrehten und zu Zeus
beteten, um die Harpyen zu ergreifen. Aber nach Hesiod wurden sie nicht getötet.

Fragment 43 - Harpyen

Philodemus, Über die Frömmigkeit:


Lasst auch niemanden über Hesiod spotten, der erwähnt auch die Troglodyten und die Pygmäen.

Fragment 44 - Harpyen

Strabo:
Niemand würde Hesiod der Unwissenheit beschuldigen, obwohl er von den Halbhunden und den
Großköpfigen und den Pygmäen spricht.

Fragment 45 - Die Argonauten

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Aber Hesiod sagt, dass die Argonauten durch Phasis gesegelt waren.

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Aber Hesiod sagt, sie kamen über den Ozean nach Libyen und erreichten mit der Argo das
Mittelmeer.

Fragment 46 - Circe

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Apollonius, nach Hesiod, sagt, dass Circe auf die Insel Tyrrhenia auf dem Wagen der Sonne kam.
Und er nannte sie Hesperia, weil sie gegen Westen liegt.

Fragment 47 - Die Sirenen

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Apollonius folgte Hesiod, der so die Insel der Sirenen nennt: Die Insel Anthemoessa (die Blumige),
die der Sohn von Cronos ihnen gab. Und ihre Namen sind Thelxiope oder Thelxinoe, Molpe und
Aglaophonus.

Scholiast über Homer:


Daher sagte Hesiod, dass sie sogar die Winde verzauberten.

Fragment 48 - Calypso

Scholiast über Homer:


Hesiod sagt, dass Ogygia im Westen liegt, aber Ogylia liegt gegenüber Kreta: ... das Ogylische
Meer und die Insel Ogylia.

Fragment 49 – Die Phäaken

Scholiast über Homer:


Hesiod betrachtete Arete als die Schwester von Alcinous.

Fragment 50 - Hippostratus

Scholiast über Pindar:


Sie hat Hippostrat geheiratet, einen Spross von Ares, den herrlichen Sohn von Phyetes, aus der
Linie der Amaryncen, den Anführer der Epeianer.

Fragment 51 - Oeneus

Apollodorus:
Als Althea tot war, heiratete Oeneus die Periboea, die Tochter von Hipponous. Hesiod sagt, dass sie
von Hippostratus, dem Sohn der Amarynzen, verführt wurde und dass ihr Vater Hipponous sie von
Olenus in Achaea nach Oneus schickte, weil er weit von Hellas entfernt war, indem er ihn
aufforderte, sie zu töten. Sie wohnte auf der Klippe von Olenus am Ufer des breiten Peirus.

Fragment 52 - Macareus

Diodorus:
Macareus war ein Sohn von Crinacus, dem Sohn des Zeus, wie Hesiod sagt, und wohnte in Olenus
auf dem Land, das damals Ionisch, aber jetzt Achäisch genannt wird.
Fragment 53 - Aeacus

Scholiast über Pindar:


Über die Myrmidonen spricht Hesiod so: Und sie gebar Aiakos und freute sich an Pferden. Nun, als
er zu dem vollen Maß erwünschter Jugend kam, scheute er sich, allein zu sein. Und der Vater der
Menschen und Götter machte alle Ameisen, die waren auf der lieblichen Insel, zu Männer und
Frauen mit breiten Gürteln. Diese waren die ersten, die mit Schiffen mit gebogenen Flanken
ausgerüstet waren, und die ersten, die Segel benutzten, die Flügel eines Seeschiffes.

Fragment 54 - Aeacus

Polybius:
Die Söhne von Aiakos, die sich im Kampf wie am Fest freuten.

Fragment 55 - Peleus und Acastus

Porphyrius:
Homer hat die beschämende Tat kurz durch die Phrase angedeutet: mit ihr gegen ihren Willen zu
liegen... und nicht wie Hesiod, der ausführlich die Geschichte von Peleus und der Frau von Acastus
erzählt.

Fragment 56 - Peleus und Acastus

Scholiast über Pindar:


Und das schien Acastus in seinem Kopf der beste Plan; sich selbst zurückzuhalten, außer das
wertvolle Messer, das der sehr berühmte Lahme für ihn gemacht hatte, außer zu erraten, zu
ersinnen, dass er ihn allein über dem steilen Pilion sucht, Peleus könnte sofort von den Berg-
Zentauren getötet werden.

Fragment 57 – Peleus und Thetis

Papyri aus Herculaneum:


Der Autor der Cypria sagt, dass Thetis die Ehe mit Zeus vermied, um Hera zu gefallen; aber dass
Zeus wütend war und schwor, dass sie sich mit einem Sterblichen paaren sollte. Hesiod hat auch die
gleiche Ansicht.

Fragment 58 – Peleus und Thetis

Griechische Papyri:
Peleus, der Sohn des Aiakos, der den todlosen Göttern teuer war, kam zu Phthia, der Mutter der
Herden, und brachte große Besitztümer aus dem geräumigen Iolcus, und alle Leute beneideten ihn
in ihren Herzen, als er sah, dass die Stadt war gut gebaut, und er vollbrachte seine frohe Ehe, und
sie alle redeten dieses Wort: Dreimal, ja, viermal gesegneter Sohn des Aiakos, glücklicher Peleus!
Denn der weitblickende olympische Zeus hat dir eine Frau mit vielen Gaben und Seligkeiten
gegeben. Die Götter haben deine Ehe vollbracht, und in diesen Hallen gehst du hinauf zum heiligen
Bett einer Tochter von Nereus, wahrhaftig, der Vater, der Sohn von Cronos, hat dich zum Helden
gemacht und über andere Männer, die essen Brot und konsumieren die Frucht des Bodens, geehrt. "

Fragment 59 – Peleus und Thetis

Origenes:
Denn gemeinsam waren die Bankette und gemeinsam die Sitze unsterblicher Götter und sterblicher
Menschen.

Fragment 60 - Polydora

Scholiast über Homer:


...während Hesiod und der Rest sie, des Peleus Tochter, Polydora nennen.

Fragment 61 - Patroclus

Eustathius:
Es sollte beachtet werden, dass die antike Erzählung den Bericht, dass Patroklos sogar ein
Verwandter von Achilles war, überliefert; denn Hesiod sagt, dass Menoethius, der Vater von
Patroklos, ein Bruder von Peleus war, so dass in diesem Fall sie Vettern ersten Grades waren.

Fragment 62 - Hallirothius

Scholiast über Pindar:


Einige schreiben: Serus, der Sohn von Halirrhothius, den Hesiod erwähnt: Er zeugte Serus und
Alazygus, gute Söhne. Und Serus war der Sohn des Sohnes von Halirrhothius Perieres und von
Alcyone.

Fragment 63 - Asclepius

Pausanias:
Dieses Orakel beweist am deutlichsten, dass Asklepios nicht der Sohn von Arsinoe war, sondern
dass Hesiod oder einer von Hesiods Schülern die Verse verfasste, um den Messeniern zu gefallen.

Scholiast über Pindar:


Einige sagen, Asklepios war der Sohn von Arsinoe, andere von Coronis. Aber Asclepiades sagt, dass
Arsinoe die Tochter von Leucippos, Perieres' Sohn, war und dass für sie und Apollo der Asklepios
und eine Tochter, Eriopis, geboren wurden: Und sie gebar im Palast Asklepios, den Anführer der
Menschen, und Eriopis mit den schönen Haaren, in Liebe zu Phoebus. Und von Arsinoe heißt es
ebenfalls: Und Arsinoe wurde mit dem Sohn von Zeus und Leto verbunden und gebar einen Sohn
Asklepios, untadelig und stark.

Fragment 67 - Tyndareus

Scholiast über Euripides:


Steischorus sagt, dass Tyndareus Aphrodite vergaß, während er den Göttern opferte, und dass die
Göttin wütend war und seine Töchter zweimal und dreimal verheiratete und zu Deserteuren ihrer
Ehemänner machte. Und Hesiod sagt auch: Und die lachliebende Aphrodite fühlte sich eifersüchtig,
als sie auf sie schaute und sie in ein böses Schicksal warf. Dann verließ Timandra den Echemus und
ging und kam zu Phyleus, der den todlosen Göttern lieb ist; und so verließ Clytaemnestra den
gottgleichen Agamemnon und lag bei Aigisthos und wählte einen schlechteren Gefährten; und sogar
Helena entehrte das Bett des goldhaarigen Menelaos.

Fragment 68 – Die Werber um Helena

Berliner Papyri:
Philoktetes suchte sie, ein Anführer von Speerkämpfern, der berühmteste aller Männer beim
Schießen aus der Ferne und mit dem scharfen Speer. Und er kam um des Himmels willen in die
helle Stadt von Tyndareus zur Argiver Magd, die die Schönheit der goldenen Aphrodite hatte und
die funkelnden Augen der Grazien, und die dunkelgesichtige Tochter des Ozeans, sehr lieblich von
Gestalt, gebar sie, als sie die Umarmungen von Zeus und dem König Tyndareus im Licht des
Palastes teilte. Und sie suchte sie als Opfergabe darzubringen. Und da waren so viele Frauen, die
talentierte Künste beherrschen, jede von ihnen hatte eine goldene Schale in der Hand. Und
wahrlich, Castor und der starke Polydeukes hätten sie zu ihrer Schwester gezwungen, aber
Agamemnon, Schwiegersohn des Tyndareus, umwarb sie für seinen Bruder Menelaos. Und die
beiden Söhne von Amphiaraos, des Herrn, der Sohn des Oecleus, suchte sie in Argos zur Frau zu
gewinnen. Die Angst vor den gesegneten Göttern und die Entrüstung der Menschen ließen sie
ebenfalls versagen. Aber bei den Söhnen Tyndareus gab es keinen betrügerischen Handel. Und von
Ithaka, der heiligen Macht des Odysseus', suchte sie des Laertes Sohn, der viele altmodische Listen
kannte, sie zur Frau zu gewinnen. Er schickte nie Geschenke wegen der adretten Dienerin, denn er
wusste in seinem Herzen, dass der goldhaarige Menelaos gewinnen würde, da er der größte der
Achaier im Besitz war und immer Nachrichten an den Pferde-zähmenden Castor schickte und den
Preise-gewinnenden Polydeukes. Und Ons Sohn suchte sie zur Frau zu gewinnen und brachte ihr
Braut-Geschenke und Kessel. Der Pferde-zähmende Castor und preisgekrönte Polydeuces waren
begierig, der Ehemann der langhaarigen Helena zu sein, obwohl sie nie ihre Schönheit gesehen
hatten, aber weil sie den Bericht von anderen hörten. Und von Phylace suchten zwei Männer von
überragendem Wert sie zur Frau zu gewinnen, Podarces, Sohn von Iphiclus, Phylacus' Sohn, und
Actors edler Sohn, der herrschsüchtige Protesilaus. Beide schickten fortwährend Botschaften nach
Lacedaimon, an das Haus des weisen Tyndareus, Oebalus' Sohn, und sie boten viele
Brautgeschenke an, denn das Ansehen des Mädchens war unverschämt, golden ihr langes Haar, und
war ihr Wunsch, der Ehemann der goldhaarigen Helena zu sein. Von Athen suchte der Sohn von
Peteous, Menestheus, sie zur Frau zu gewinnen und bot viele Brautgeschenke an; denn er besaß
sehr viele aufbewahrte Schätze, Gold und Kessel und Statuen, feine Dinge, die im Haus des Herrn
Peteous verborgen lagen, und mit ihnen drängte er ihr sein Herz auf, seine Braut zu werden, indem
er mehr Geschenke gab als irgendein anderer; denn er dachte, dass keiner von allen Helden ihn in
Besitztümern und Gaben übertreffen würde. Es kam auch mit dem Schiff von Kreta zum Haus des
Sohnes von Oebalus der starke Lykomedes um der langhaarigen Helena willen.

Berliner Papyri:
Er suchte sie zur Frau zu gewinnen. Und nach dem goldhaarigen Menelaos bot er die größten
Gaben aller Freier an, und sehr begehrte er in seinem Herzen, der Ehemann der Argiverin Helena
mit den reichen Haaren zu sein. Und von Salamis Aias, der untadelige Krieger, suchte sie zur Frau
zu gewinnen und bot passende Geschenke, sogar wunderbare Taten; denn er sagte, er würde jagen
und die wankenden Ochsen und starken Schafe all jener geben, die in Troezen und Epidaurus am
Meere lebten, und auf der Insel Ägina und in Masen, der Söhne der Achaier und der schattenhaften
Megara und des runzligen Corinthus und Hermine und Asine, die am Meer liegen; denn er war
berühmt mit dem langen Speer. Aber von Euböa suchte Elephenor, der Führer der Männer, der Sohn
von Chalcodon, der Prinz der kühnen Abanten, sie zur Frau zu gewinnen. Und er bot sehr viele
Gaben an, und er wünschte in seinem Herzen, der Ehemann der langhaarigen Helena zu sein. Und
von Kreta suchte der mächtige Idomeneus sie zur Frau zu gewinnen, Deucalions Sohn, Nachkomme
des berühmten Minos. Er sandte niemanden, der sie an seiner Stelle umwerben wollte, sondern kam
in seinem schwarzen Schiff mit vielen Klauen über das Ogylische Meer, über die dunklen Wellen
zum Haus des weisen Tyndareus, um die Argiverin Helena zu sehen, und niemand sonst sollte ihm
zurückbringen das Mädchen, deren Ruhm sich über die ganze heilige Erde ausbreitete.
Und auf die Aufforderung von Zeus kam der Allweise. Aber von allen, die um der Magd willen
kamen, sandte der Herr Tyndareus niemanden weg, noch erhielt er die Gabe von irgendjemand,
sondern bat alle Freier um sichere Eide und bat sie, bei unvermischten Tränken zu schwören, dass
niemand sonst außer ihm etwas tun sollte, was die Ehe der Magd mit den wohlgeformten Armen
berührte; aber wenn ein Mann Angst und Ehrfurcht abwehren und sie mit Gewalt nehmen wollte,
ließ er alle anderen zusammen folgen und ließ ihn die Strafe bezahlen. Und jeder von ihnen hoffte,
seine Ehe zu vollenden, und gehorchte ihm ohne zu schwanken. Aber der kriegerische Menelaos,
der Sohn von Atreus, setzte sich gegen sie alle durch, weil er die größten Gaben gab. Aber Chiron
war der Sohn von Peleus, und der schnellfüßige Achilles, der unter Männern auf dem verholzenden
Pilion überlegen war, war noch ein Junge. Denn weder der kriegerische Menelaos noch irgendein
anderer Mann auf der Erde hätte sich bei Helena durchgesetzt, wenn Achilles sie unverheiratet
gefunden hätte. Aber so wie es war, gewann der kriegerische Menelaos sie vorher. Und Helena
gebar Hermine im Palast, ein Kind, das sie nicht gesehen hatte. Nun waren alle Götter durch Streit
geteilt; Denn in jener Zeit meditierte der Zeus, der in der Höhe donnert, wunderbare Taten, sogar
um Sturm und Unwetter über die grenzenlose Erde zu mischen, und schon beeilte er sich, der Rasse
der sterblichen Menschen ein Ende zu machen, indem er erklärte, er werde das Leben der
Halbgötter zerstören, dass die Kinder der Götter sich nicht mit elenden Sterblichen paaren sollten,
ihr Schicksal mit ihren eigenen Augen sehend; aber dass die gesegneten Götter von nun an, wie
vorher, ihren Lebensunterhalt und ihre Wohnungen getrennt von den Menschen haben sollten.

Aber auf jene, die von Unsterblichen und Menschen geboren wurden, hat Zeus Mühe und Leiden
und Trauer gelegt. Keiner der Männer sollte auf schwarze Schiffe gehen, um in der Macht seiner
Hände am stärksten zu sein von allen sterblichen Menschen, die alle Dinge erklären, die waren, und
die, die sind, und die, die sein werden, da bringt er die Ratschläge seines Vaters Zeus, der die
Wolken antreibt, und verherrlicht ihn. Niemand, weder der gesegnete Gott noch der sterbliche
Mensch, wusste sicher, dass er durch das Schwert einen Haufen von Helden, die im Streit gefallen
waren, zum Hades schicken würde. Aber zu dieser Zeit weiß er noch nicht die Absicht des Geistes
seines Vaters und wie sich die Menschen daran erfreuen, ihre Kinder vor dem Untergang zu
schützen. Und er freute sich über das Verlangen des Herzens seines mächtigen Vaters, der mächtig
über die Menschen regiert. Von stattlichen Bäumen fielen die schönen Blätter in Überzahl flatternd
zu Boden, und die Frucht fiel auf den Boden, weil Boreas sehr heftig auf Geheiß von Zeus blies; die
Tiefe brodelte und alle Dinge erzitterten bei ihrer Explosion: die Kraft der Menschheit wurde
verbraucht, und die Frucht versagte in der Jahreszeit des Herbstes und die Blüte versagte in der
Jahreszeit des Frühlings, wenn die Haarlosen an einem geheimen Ort in den Bergen alle drei Jahre
wieder jung werden. Im Frühling wohnt er auf dem Berg zwischen wirrem Dickicht und Reisig,
fern von den Menschen, und hasst den Weg der Menschen in den Schluchten und bewaldeten
Lichtungen. Aber wenn der Winter kommt, liegt er in einer engen Höhle unter der Erde und bedeckt
sich mit Haufen von üppigen Blättern, wie eine schreckliche Schlange, deren Rücken mit
schrecklichen Flecken gesprenkelt ist. Aber wenn er unaussprechlich heftig und wild wird, legen die
Pfeile von Zeus ihn nieder. Nur seine Seele ist auf der heiligen Erde übrig, und die plappert in einer
kleinen ungeformte nHöhle. Und es kommt zu Opfern unter der breiten Erde.

Fragment 69 – Agamemnon

Tzetzes:
Agamemnon und Menelaos gelten ebenfalls nach Hesiod und Aischylos als die Söhne von
Pleisthenes, Atreus' Sohn. Und Hesiod zufolge war Pleisthenes ein Sohn von Atreus und Aerope,
und Agamemnon, Menelaus und Anaxibia waren die Kinder von Pleisthenes und Cleolla, der
Tochter von Dias.

Fragment 70 – Menelaos

Laurentischer Scholiast über Sophokles:


Und Helena gebar dem Menelaos, berühmt mit dem Speer, Hermine und ihren Jüngsten,
Nicostratus, einen Spross von Ares.

Fragment 71 - Iphigenia
Pausanias
Ich weiß, dass Hesiod im Katalog der Frauen die Ansicht vertrat, dass Iphigeneia nicht getötet
wurde durch den Willen von Artemis, sondern von Hecate.

Fragment 72 - Butes

Eustathius:
Butes, so heißt es, war ein Sohn des Poseidon: so Hesiod im Katalog der Frauen.

Fragment 73 - Sicyon

Pausanias:
Hesiod bezeichnete Sikyon als den Sohn von Erechtheus.

Fragment 74 - Minos

Plato:
Minos war der König der sterblichen Könige und regierte über viele Menschen, die umherzogen,
und hielt das Zepter von Zeus, womit er viele regierte.

Fragment 75 - Androgeus

Hesychius:
Der athletische Kampf in Erinnerung an Eurygyes Melesagorus besagt, dass Androgeos, der Sohn
von Minos, Eurygyes genannt wurde, und dass ein Wettbewerb zu seiner Ehre in der Nähe von
seinem Grab in Athen im Ceramicus abgehalten wird. Und Hesiod schreibt: Und Eurygyes war
noch ein Junge im heiligen Athen.

Fragment 76 – Theseus und Ariadne

Plutarch:
Es gibt viele Geschichten über Ariadne, wie sie von Theseus aus Liebe zu einer anderen Frau
verlassen wurde: Liebe zu Aegle, die Tochter von Panopeus, hatte ihn überwältigt. Hereas von
Megara sagt, Peisistratus habe diesen Vers aus den Werken Hesiods entfernt.

Athenäus
Hesiod sagt, Theseus habe sowohl Hippe als auch Aegle rechtmäßig geheiratet.

Fragment 77 - Cychreus

Strabo:
Die Schlange von Cychreus: Hesiod sagt, dass sie von Cychreus erzogen und von Eurylochus
vertrieben wurde, um die Insel zu beschmutzen, aber dass Demeter sie in Eleusis erhielt und dass
sie ihre Begleiterin wurde.

Fragment 78 - Iolaus

Argument zum Schild des Herakles:


Aber Apollonius von Rhodos sagt, dass der Schild des Herakles sowohl nach dem allgemeinen
Charakter des Werks als auch nach der Tatsache, dass wir im Katalog der Frauen wieder Iolaos als
Wagenlenker des Herakles finden, Hesiods Werk ist.
Fragment 79 - Eurytus

Scholast über Sophokles:


Und die glatzköpfige Stratonica erschuf und gebar im Palast Eurytos, ihren geliebten Sohn. Von ihm
wurden Söhne gezeugt: Didaeon und Clytius und der gottgleiche Toxeus und Iphitus, ein Spross von
Ares. Und danach Antiope, die Königin, Tochter des gealterten Sohnes von Nubolus, gebar ihr
jüngstes Kind, die goldhaarige Iolea.

Fragment 80 - Autolykus

Herodian:
Die Autolycus und Philammon, berühmt in der Rede, geboren hat. Alle Dinge, die Autolycus in
seine Hände nahm, ließ er verschwinden.

Fragment 81 - Äpytus

Apollonius:
Aepytus wiederum zeugte Tlesenor und Peirithous.

Fragment 82 – Locrus und Deukalion

Strabo:
Locrus war wirklich der Führer des Lelegischen Volkes, dem Zeus, der Sohn von Cronos, dessen
Weisheit unfehlbar ist, Deucalion gab und Steine, die aus der Erde gesammelt wurden. So aus
Steinen wurden sterbliche Menschen gemacht, und sie wurden Leute genannt.

Fragment 83 - Ileus

Tzetzes:
Das war Ileus, den der Herr Apollon, der Sohn des Zeus, liebte. Und er nannte ihn bei seinem
Namen, weil er eine Nymphe fand, die mit ihm liebkoste an jenem Tage, als Poseidon und Apollo
den König erhoben und die Mauer der gut gebauten Stadt.

Fragment 84 - Iphiclus

Scholiast über Homer:


Clymene, die Tochter von Minyas, dem Sohn von Poseidon, und von Euryanassa, der Tochter von
Hyperphas, war mit Phylacus, dem Sohn des Deion, und dem nackten Iphiclus vermählt. Es wird
von ihm gesagt, dass er durch seine Kraft des Laufens die Winde überholen konnte und sich auf den
Ähren fortbewegen konnte. Die Geschichte steht bei Hesiod: Er konnte über die Frucht des
Asphodelen rennen und sie nicht brechen; nein, er konnte mit seinen Füßen auf Weizen-Ähren
laufen und die Frucht nicht verletzen.

Fragment 85 - Thoas

Choeroboscus:
Und sie hat einen Sohn namens Thoas geboren.

Fragment 86 - Maron

Eustathius:
Maron, von dessen Vater wird gesagt, Hesiod bezieht sich darauf, war Euanthes, der Sohn von
Oenopion, der Sohn von Dionysus.

Fragment 87 - Maron

Athenäus:
Solche Geschenke, wie Dionysos den Menschen gab, eine Freude und eine Trauer, beides. Wer
immer in Fülle trinkt, in ihm wird der Wein heftig und bindet seine Hände und Füße zusammen,
auch seine Zunge und sein Verstand mit unaussprechlichen Fesseln. Und sanfter Schlaf umarmt ihn.

Fragment 88 - Koronis

Strabo:
Oder wie Coronis, die bei den heiligen Zwillingshügeln in der Ebene von Dotium gegenüber
Amyrus, das reich an Trauben ist, lebte und ihre Füße im Boebischen See wusch, eine Jungfrau,
unverheiratet."

Fragment 89 - Koronis

Scholiast über Pindar:


Zu ihm aber kam ein Bote von dem heiligen Fest zu Pytho, eine Krähe, und sie erzählte dem
ungeschorenen Phoebus von geheimen Taten, dass Ischis, der Sohn von Elatos, Coronis, die Tochter
von Phlegyas, göttlicher Geburt, geheiratet hatte.

Fragment 90 - Asclepius

Athenagoras:
Bezüglich Asklepios sagt Hesiod: Und der Vater von Menschen und Göttern war voll Zorn, und
vom Olymp schlug er den Sohn von Leto mit einem grellen Donnerkeil und tötete ihn, erregend den
Zorn von Phoebus.

Fragment 91 - Asclepius

Philodemus:
Aber Hesiod sagt, dass Apollo wäre von Zeus in den Tartarus geworfen worden; aber Leto setzte
sich für ihn ein, und er wurde Beistand einem Sterblichen.

Fragment 92 - Kyrene

Scholiast über Pindar:


Oder wie sie, die schöne Kyrene, die in Phthia am Wasser von Peneus wohnte und die Schönheit der
Grazien hatte.

Fragment 93 - Aristaeus

Servius über Vergil


Er berief sich auf Aristaeus, den Sohn von Apollo und Kyrene, den Hesiod den Hirten Apollons
nennt.

Fragment 94

Scholiast über Vergil:


Aber das Wasser stand um ihn herum, verbeugte sich vor dem Anschein eines Berges. Diesen Vers
hat er aus Hesiods Frauenkatalog übernommen.

Fragment 95 - Antiope

Scholiast über Homer:


"Oder wie Antiope die Böotische Hyria als Jungfrau genährt hat.

Fragment 96 – Amphion und Zethus

Palaephatus, 57 v. 42:
Von Zethus und Amphion Hesiod und einige andere berichten, dass sie die Mauern von Theben
durch Spielen auf der Leier gebaut haben.

Fragment 97 – Das Orakel von Dodona

Scholast über Sophopkles:


Es gibt ein Land Ellopia mit vielen grasbewachsenen und reichen Wiesen und reich an Herden und
schlängelnden Kühen. Dort wohnen Männer, die viele Schafe und viele Ochsen haben, und sie sind
in großer Zahl, wie man erzählt, die Stämme des Sterblichen. Und dort, an seiner Grenze, baute
man eine Stadt, Dodona, und Zeus liebte sie und ernannte sie zu seinem Orakel, verehrt von den
Menschen. Und die Tauben lebten in einer hohlen Eiche, wo sie den Erdenmenschen tragen alle
Arten von Prophezeiungen zu, wer auch immer zu dieser Stelle geht und den todlosen Gott befragt
und bringt Geschenke, mit gutem Omen.

Fragment 98 – Meleager und Deianeira

Berliner Papyri:
Da war Streit von Sterblichen, die es gewagt hätten, ihn mit dem Speer zu bekämpfen und ihn
anzuklagen, Herakles, dem großherzigen Sprössling von Alcaeus? Solch einer war der starke
Meleager, den liebte Ares, den goldhaarigen, lieben Sohn von Oeneus und Althaea, und aus seinen
grimmigen Augen leuchtete ein unheilvolles Feuer: und einmal im hohen Calydon tötete er das
zerstörerische Biest, das wilde Wildschwein mit seinen glänzenden Stoßzähnen, und in
schrecklichem Streit wagte sich niemand von den Helden, ihm entgegenzutreten und sich ihm zu
nähern und mit ihm zu kämpfen, wenn er in der vordersten Reihe erschien. Aber er wurde von den
Händen und Pfeilen von Apollo getötet, während er mit den Kureten um den angenehmen Calydon
kämpfte. Und Althaea gebar Oneus, Porthaons Sohn, den pferdezähmenden Pheres und Agelaus, die
alle anderen übertrafen, Toxeus und Clymenus und den gottähnlichen Periphas und die reiche Gorga
und die weise Deianeira, die den mächtigen Herakles enthaupte, und Hyllus und Glenus und
Ctesippus und Odites, die sie geboren in Unwissenheit, da tat sie eine furchtbare Sache: als sie hatte
empfangen das vergiftete Gewand, das die schwarze Verdammnis trug.

Fragment 99A – Sieben gegen Theben

Scholiast über Homer:


Und doch sagt Hesiod, dass, nachdem er in Theben gestorben war, Argeia, die Tochter von
Adrastus, zusammen mit anderen zur Klage über Ödipus kam.

Fragment 99B – Sieben gegen Theben, Amphitryon und Alkmene

Papyri greci e latin:


Und Eriphyle war im Palast des Alcmaon, des Hirten des Volkes, nach Amphiaraos. Amphiaraus
bewunderten die Cadmischen Frauen mit schleppenden Roben, als sie von Angesicht zu Angesicht
seine Augen sahen. Als er sich um das Begräbnis des Ödipus, des Mannes vieler Leiden, kümmerte,
war er schon erwachsen. Einst folgten die Danai, Ares Diener, ihm nach Theben, um Ruhm zu
erringen für Polyneikes, aber er wusste von Zeus, dass alles geweiht war, die Erde gähnte und
verschlang ihn mit seinen Pferden und seinem Streitwagen, weit entfernt von dem tiefgründigen
Alpheus. Aber Electyron heiratete die schöne Tochter des Pelops, und als er mit ihr in ein Bett
hinaufstieg, zeugte der Sohn von Perses den Phylonomus und Celaeneus und Amphimachus und
Eurybios, den berühmten. Alle diese Taphier, berühmte Schiffer, schlugen im Kampfe mit Ochsen
mit wankenden Hufen in Schiffen über den breiten Rücken des Meeres. So wurde Alcmena allein
gelassen, um ihre Eltern zu erfreuen, die Tochter von Electryon, die der dunkel bewölkte Sohn von
Cronos und der nackte Herakles der Liebe unterwarf.

Fragment 100 – Der Schild des Herakles

Argument zum Schild des Herakles:


Der Beginn des Schildes bis zum 56. Vers ist aktuell im vierten Katalog der Frauen.

Fragment 101 – Herakles und Teuthras

Oxyrhynchus Papyri:
Wenn Teuthras sich verspätete und wenn er fürchtete, das Wort der Unsterblichen zu befolgen, die
ihm dann deutlich erschienen sind. Er erhielt und erzog sie im Palast und ehrte sie ebenso wie seine
eigenen Töchter. Und Auge gebar Telephos im Bezirk der Gebiete, den König der Mysier, in die
Liebe sich mit dem mächtigen Herakles vereinigend, als er reiste auf der Suche nach den Pferden
des stolzen Laomedon, Pferden, die das asiatische Land ernährte, und er zerstörte in der Schlacht
den Stamm der unerschrockenen Amazonen und trieb sie aus dem ganzen Land heraus, aber
Telephos warf die Speerkämpfer der in Bronze gekleideten Achaier um und ließ sie auf ihre
schwarzen Schiffe steigen, und als er viele zu Boden geworfen hatte, der die Menschen nährt,
wurde seine eigene Macht und Tödlichkeit herabgesetzt.

Fragment 102 – Dardanus, Eetion, Ganymedes und Hyazinthus

Oxyrhynchus Papyri:
Electra war dem dunkel bewölkten Sohn von Cronos und dem bloßen Dardanus und Eetion
unterworfen, die einst sehr stark waren. Er liebte die rothaarige Demeter, und Zeus, der Wolken
sammelnde, ward zornig und schlug ihn Eetion und warf ihn mit flammendem Blitz nieder, denn er
wollte der reichen Demeter die Hände reichen. Dardanos aber kam an die Küste des Festlandes. Von
ihm wurden Erichthonius und danach Tros und Ilus und Assaracus und der gottgleiche Ganymed
gezeugt, als er das heilige Samothrake in seinem vielschiffigen Schiff verlassen hatte.

Oxyrhynchus Papyri:
Kleopatra war die Tochter von Ptolemäus. Aber ein Adler erwischte Ganymed für Zeus, weil er mit
den Unsterblichen in Schönheit wetteiferte. Sie gebar den reichen Diomedes; und sie gebar
Hyacinthus, den Unschuldigen und Starken, den Phoebus selbst zu einer gewissen Zeit
unwissentlich mit einer rücksichtslosen Scheibe tötete.

DIE ASTRONOMIE

Fragment 1 - die Pleiaden


Athenäus:
Und der Autor der Astronomie, die Hesiod zugeschrieben wird, nennt sie immer Peleiaden: „Aber
die Sterblichen nennen sie Peleiaden“; und wieder gehen „die stürmischen Peleiaden hinunter“; und
wieder, „dann verstecken sich die Peleiaden...“

Scholiast über Pindar:


Die Plejaden... deren Sterne sind diese: „Schöne Teygata und dunkelgesichtige Electra, und
Alcyone, und helle Asterope, und Celaeno, und Maia, und Merope, die der glorreiche Atlas zeugte...
In den Bergen von Cyllene entblößt Maia Hermes, den Herold der Götter.“

Fragment 2 - die Hyaden

Scholiast:
Aber Zeus machte die Schwestern von Hyas zu den Sternen, die Hyaden genannt werden. Hesiod in
seinem Buch über die Sterne erzählt uns ihre Namen wie folgt: „Nymphen wie die Grazien,
Phaesyle und Coronis und die reich gekrönte Cleeia und die liebliche Phaco und die lang gekleidete
Eudora, die die Stämme der Menschen auf der Erde Hyaden nennen.“

Fragment 3 – Kallisto und Arkas

Pseudo-Eratosthenes:
Der große Bär. - Hesiod sagt, Callisto war die Tochter von Lycaon und lebte in Arkadien. Sie
beschloss, sich zusammen mit Artemis mit wilden Tieren in den Bergen zu beschäftigen, und als sie
von Zeus verführt wurde, blieb sie einige Zeit unbemerkt von der Göttin, wurde aber später, als sie
schon schwanger war, durch ihr Baden und so gesehen entdeckt. Daraufhin wurde die Göttin
wütend und verwandelte sie in eine Bestie. So wurde sie Bärin und gebar einen Sohn namens Arcas.
Aber während sie in den Bergen war, wurde sie von einigen Ziegenherden gejagt und mit ihrem
Baby dem Lycaon gegeben. Einige Zeit später hielt sie es für angebracht, in den verbotenen Bezirk
von Zeus zu gehen, das Gesetz nicht kennend, und von ihrem eigenen Sohn und den Arkadiern
verfolgt zu werden, sollte sie wegen des besagten Gesetzes getötet werden; aber Zeus bewahrte sie
wegen ihrer Verbindung mit ihm und setzte sie unter die Sterne und gab ihr den Namen Bärin
wegen des Unglücks, das ihr widerfahren war.

Ergänzung zu Aratus:
Von Bootes, auch Bärentöter genannt. Die Geschichte besagt, dass er Arcas, der Sohn von Callisto
und Zeus, ist, und er lebte in dem Land über Lycaeum. Nachdem Zeus Callisto verführt hatte,
unterhielt Lycaon, indem er so tat, als ob er nichts von der Sache wüsste, Zeus, wie Hesiod sagt,
und stellte das Baby, das er zerschnitten hatte, vor sich auf den Tisch.

Fragment 4 - Orion

Pseudo-Eratosthenes:
Orion. - Hesiod sagt, dass er der Sohn von Euryale, der Tochter von Minos, und von Poseidon war,
und dass ihm als Geschenk die Macht gegeben wurde, auf den Wellen wie auf dem Land zu gehen.
Als er nach Chios kam, sei empört Merope, die Tochter von Oenopion, und betrunken von ihm; aber
Oenopion, als er davon erfuhr, war sehr empört über die Empörung und blendete ihn und warf ihn
außer Landes. Dann kam er als Bettler nach Lemnos und begegnete Hephaistos, der Mitleid mit ihm
hatte und ihm Cedalion seinen eigenen Diener gab, um ihn zu führen. Also nahm Orion Cedalion
auf seine Schultern und pflegte ihn herumzutragen, während er sich auf den Straßen zeigte. Dann
kam er nach Osten und schien Helios getroffen zu haben und geheilt worden zu sein, und so kehrte
er wieder zu Oenopion zurück, um ihn zu bestrafen; aber Oenopion wurde von seinen Leuten unter
der Erde versteckt. Auf der Suche nach dem König war Orion enttäuscht, ging nach Kreta und
verbrachte seine Zeit mit Artemis und Leto. Es scheint, als drohte er, jedes Tier auf der Erde zu
töten; worauf in ihrem Zorn die Mutter Erde gegen ihn einen Skorpion von sehr großer Größe
sandte, durch den er gestochen wurde und so zugrunde ging. Nach diesem setzte Zeus, auf ein
Gebet von Artemis und Leto hin, ihn wegen seiner Männlichkeit unter die Sterne, und den Skorpion
auch als ein Denkmal von ihm und von dem, was geschehen war.

Fragment 5 - Orion

Diodorus:
Einige sagen, dass große Erdbeben stattgefunden haben, die durch den Hals des Landes gebrochen
sind und die Meerenge gebildet haben, das Meer, das das Festland von der Insel trennt. Aber
Hesiod, der Dichter, sagt genau das Gegenteil: dass das Meer offen sei, aber Orion stapelte das
Vorgebirge von Peloris und gründete das Ende von Poseidon, das besonders von den Leuten dort
geschätzt wird. Als er damit fertig war, ging er nach Euböa und ließ sich dort nieder, und wegen
seines Ruhmes wurde er in die Zahl der Sterne im Himmel aufgenommen und gewann unsterbliche
Erinnerung.

Chiron

Fragment 1

Scholiast über Pindar:


„Und jetzt, bitte, merke all diese Dinge gut mit einem weisen Herzen. Erstens, wann immer du zu
deinem Haus kommst, opfere den ewigen Göttern gute Opfer.“

Fragment 2

Plutarch:
„Entscheide dich für nichts, bis du beide Seiten gehört hast.“

Fragment 3 - Nymphen

Plutarch
„Eine schwatzende Krähe überlebt neun Generationen alter Männer, aber das Leben eines Hirsches
ist viermal so lang wie das einer Krähe, und das Leben eines Raben macht drei Hirsch-Altert,
während der Phönix neun Raben überdauert, aber wir, die rothaarigen Nymphen, Töchter des Zeus
mit der Ägide, überleben zehn Phönixe.“

Fragment 4

Quintilian:
Manche meinen, dass Kinder unter sieben Jahren keine literarische Ausbildung erhalten sollten.
Dass Hesiod dieser Meinung war, bestätigen sehr viele Schriftsteller, die früher als der Kritiker
Aristophanes lebten; denn er war der erste, der die Gebote, in denen diese Maxime vorkommt, als
Werk dieses Dichters ablehnte.

DIE GROSSEN WERKE

Fragment 1

Kommentar über Aristoteles:


Der Vers jedoch von der Vernichtung von Rhadamanthys befindet sich in Hesiod in den Großen
Werken und lautet wie folgt: „Wenn ein Mensch Böses sät, wird er eine böse Erhöhung ernten;
wenn Menschen ihm so tun, wie er es getan hat, wird es wahre Gerechtigkeit sein.“

Fragment 2

Proclus über Hesiod, Werke und Tage:


Einige glauben, dass die Silberne Rasse der Erde zuzuschreiben ist, dass Hesiod in den Großen
Werken Silber zur Familie der Erde zählt.

Die Idäischen Daktylen

Fragment 1

Plinius:
Hesiod sagt, dass diejenigen, die die Idäischen Dactylen genannt werden, das Schmelzen und
Schmieden von Eisen auf Kreta gelehrt haben.

Fragment 2

Clemens von Alexandrien:


Celmis wieder und Damnameneus, der erste der Idäischen Dactylen, entdeckte Eisen in Zypern;
aber die Bronzeverhüttung wurde von Delas entdeckt, einem anderen Idäer, obwohl Hesiod ihn
Scythes nennt.

DIE EHE VON CEYX

Fragment 1 – Herales und die Argonauten

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Hesiod in der Ehe von Ceyx sagt, dass Herakles gelandet ist von der Argo, um nach Wasser zu
suchen, und in Magnesien in der Nähe des Ortes Aphetae wegen seiner Desertion dort
zurückgelassen wurde.

Fragment 2 – Herakles und Ceyx

Zenobius:
Hesiod gebrauchte das Sprichwort folgendermaßen: Herakles wird so dargestellt, als habe er ständig
das Haus von Ceyx von Trachis besucht und so gesprochen: „Von ihrem eigenen Selbst machen die
Guten die Feste des Guten.“

Fragment 3

Scholiast über Homer:


„Und Ceyx, der ihn anstarrte...“

Fragment 4

Athenäus:
Hesiod in der Ehe von Ceyx - obwohl Gymnasiums-Jungen es vom Dichter entfremden, doch halte
ich das Gedicht für uralt - nennt die Tische Stative.
Fragment 5

Gregor von Korinth:


Als sie aber das Verlangen nach dem gleichberechtigten Festmahl vollbracht hatten, brachten sie
schon damals aus dem Walde die Mutter einer Mutter, trocken und ausgedörrt, um von ihren
eigenen Kindern erschlagen zu werden und in den Flammen verbrannt.

DAS GROSSE EVOE

Fragment 1 - Epidaurus

Pausanius:
Epidaurus. Nach der Meinung der Argiver und des Epos des Großen Evoe, war Argos, der Sohn des
Zeus, der Vater von Epidaurus.

Fragment 2 – Herakles und Alkmene

Anonymer Kommentar über Aristoteles:


Und sie sagen, Hesiod genügt, um zu beweisen, dass das Wort poneros (schlecht) den gleichen Sinn
hat wie "mühsam" oder "unglücklich"; denn im Großen Evoe vertritt er Alkmene, indem er zu
Herakles sagt: „Mein Sohn, wahrlich, Zeus, dein Vater, hat dich dazu gebracht, der Mühseligste zu
sein, als der Ausgezeichnete...“ und noch einmal: „Die Schicksale haben dich zu dem Mutigsten und
demn Besten gemacht...2

Fragment 3 – Herakles und Telamon

Scholiast über Pindar


Die Geschichte wurde vom Großen Evoe übernommen; denn dort finden wir Herakles, von
Telamon unterhalten, in seiner Löwenhaut bekleidet und betend, und dort finden wir auch den von
Zeus gesandten Adler, von dem Aias seinen Namen annahm.

Fragment 4 - Polycaon

Pausanias:
Aber ich weiß, dass das sogenannte Große Evoe sagt, dass Polycaon, der Sohn von Butes, Evächme
heiratete, die Tochter von Hyllus, des Herakles Sohn.

Fragment 5 - Phyla und Thero

Pausanias:
„Und Phylas vermählte sich mit Leipephile, der Tochter des berühmten Iolaos, und sie war wie die
Olympier in Schönheit. Sie gebar ihm einen Sohn Hippotades im Palast und eine schöne Thero, die
wie die Strahlen des Mondes war. Und Thero lag in der Umarmung des Apollo und ein blankes
Pferd zähmend, Chaeron von großer Stärke.“

Fragment 6 - Euphemus

Scholiast über Pindar:


„Oder wie in Hyria, vorsichtige Mecionice, die du in der Liebe der goldenen Aphrodite mit dem
Erderhalter und dem Erderschütterer verbunden warst, und dem kahlen Euphemus.“

Fragment 7 - Hyttus
Pausanias:
„Und Hyettos tötete Molurus, den lieben Sohn des Aristas, in seinem Hause, weil er mit seiner Frau
im Bett lag. Dann verließ er seine Wohnung und floh von der Pferdezucht Argos und kam zum
Minier Orchomenus. Und der Held empfing ihn und gab ihm einen Teil von Waren, wie es passte.“

Fragment 8 - Pirene

Pausanias:
Aber in dem Großen Evoe ist Peirene als Tochter von Oebalius vertreten.

Fragment 9 - Mmycene

Pausanias:
Das epische Gedicht, das die Griechen das Große Evoe nennen, sagt, dass Mycene die Tochter von
Inachos und Ehefrau von Arestor war: von ihr, so heißt es, habe die Stadt ihren Namen erhalten.

Fragment 10 - Oenomaus

Pausanias:
Nach dem Gedicht des Großen Evoe wurden diese von Oenomäus getötet: Alcathous, der Sohn von
Porthaon, neben Marmax, und nach Alkathous, Euryalus, Eurymachos und Crotalus. Der Mann, der
nach ihnen getötet wurde, Aerias, sollten wir für einen Lacedemonier und Gründer von Aeria halten.
Und nach Acrias, so heißt es, wurde Capetus von Oenomäus und Lykurg, Lasius, Chalcodon und
Tricolonus zu Tode gebracht. Und nach Tricolonus überholte das Schicksal Aristomachus und Prias
auf dem Kurs, ebenso Pelagon und Aeolius und Cronius.

Fragment 11 - Endymion

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Im Großen Evoe wird gesagt, dass Endymion von Zeus in den Himmel transportiert wurde, aber als
er sich in Hera verliebte, wurde er mit einer Form der Wolke betrogen und wurde ausgestoßen und
ging in den Hades.

Fragment 12 - Melampus

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Im Großen Evoe steht, dass Melampus, der Apollo sehr lieb war, ins Ausland ging und bei
Polyphantes blieb. Aber als der König einen Ochsen geopfert hatte, schlich sich eine Schlange zum
Opfer und zerstörte seine Diener. Hierauf war der König wütend und tötete die Schlange, aber
Melampus nahm sie und begrub sie. Und ihre Nachkommen, die von ihm erzogen wurden, leckten
seine Ohren und inspirierten ihn mit Prophezeiungen. Als er erwischt wurde, als er versuchte, die
Kühe von Iphiclos zu stehlen und in die Stadt Ägina zu bringen, und als das Haus, in dem Iphiclus
war, fallen sollte, erzählte er es einer alten Frau, einer der Dienerinnen von Iphiclus, und im
Gegenzug wurde es offenbar.

Fragment 13 – Scylla

Scholiast über Apollonius Rhodius:

In dem Großen Evoe ist Scylla die Tochter von Phöbus und Hekate.
Fragment 14 - Phineus

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Hesiod im Großen Evoe sagt, dass Phineus geblendet wurde, weil er Phrixus den Weg wies.

Fragment 15 - Phrix

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Argus. Dies ist eines der Kinder von Phrixus. Von diesem sagte Hesiod im Großen Evoe, dass er
von Iophossa, der Tochter von Aietes, geboren wurde. Und er sagt, es waren vier von ihnen, Argus,
Phrontis, Melas und Cytisorus.

Fragment 16 – Hymenäus und Battus

Antoninus Liberalis:
Battus. Hesiod erzählt die Geschichte im Großen Evoe. Magnes war der Sohn von Argus, dem Sohn
von Phrixos und Perimele, des Admetus Tochter, und lebte in der Gegend von Thessalien, in dem
Land, das die Männer nach ihm Magnesien nannten. Er hatte einen Sohn von bemerkenswerter
Schönheit, Hymenäus. Und als Apollon den Jungen sah, wurde er von Liebe für ihn ergriffen und
wollte das Haus von Magnes nicht verlassen. Da machte Hermes Ansprüche auf Apollos
Rinderherde, die an derselben Stelle weideten wie die Rinder von Admetus. Zuerst warf er auf die
Hunde, die sie bewachten, eine Betäubung, so dass die Hunde die Kühe vergaßen und die Macht
des Bellens verloren. Dann trieb er zwölf Färsen und hundert Kühe, die nie angespannt waren, und
den Stier, der die Kühe bestieg, an dem Schwanz eines jeden ein Reisig, um die Fußspuren der
Kühe zu entfernen. Er trieb sie durch das Land der Pelasger und Achäa im Lande Phthia und durch
Locris und Böotien und Megaris und von dort über Korinth und Larissa nach dem Peloponnes, bis
er sie nach Tegea brachte. Von dort ging er weiter durch die lykischen Berge und vorbei an Mänalus
und den sogenannten Wachposten von Battus. Jetzt lebte dieser Battus auf der Spitze des Felsens,
und als er die Stimme der Färsen hörte, als sie vorbeigezogen waren, kam er von seinem eigenen
Platz und wusste, dass das Vieh gestohlen war. Also bat er um eine Belohnung, um niemandem von
ihnen zu erzählen. Hermes versprach, sie ihm zu diesen Bedingungen zu geben, und Battus schwor,
niemandem etwas über das Vieh zu sagen. Aber als Hermes sie in der Klippe bei Coryphasium
versteckt und sie in eine Höhle nach Italien und Sizilien getrieben hatte, veränderte er sich und kam
wieder zu Battus und versuchte, ob er ihm treu sei, wie er geschworen hatte. Also bat er ihn, ihm
eine Robe als Belohnung anbietend, ob er gestohlene Rinder bemerkt hätte, die vorbeigezogen
waren. Und Battus nahm das Gewand und erzählte ihm von dem Vieh. Aber Hermes war wütend,
weil er doppelzüngig war, und schlug ihn mit seinem Stab und verwandelte ihn in einen Stein. Und
weder Frost noch Hitze verlassen ihn.

DIE MELAMPODIA

Fragment 1 – Mopsus und Kalchas

Strabo:
Es wird gesagt, dass Kalchas, der Seher, aus Troja mit Amphilochus, dem Sohn des Amphiaraos,
zurückkehrte und zu Fuß an diesen Ort kam. Aber als er in der Nähe von Clarus einen Seher fand,
der größer war als er selbst, Mopsus, den Sohn von Manto, des Teiresias Tochter, starb er vor Ärger.
Hesiod arbeitet die Geschichte in gewisser Weise so auf: Kalchas stellte Mopsus das folgende
Problem auf: „Ich wundere mich über die Menge an Feigen, die dieser wilde Feigenbaum trägt,
obwohl er so klein ist. Kannst du mir ihre Zahl sagen?“ Und Mopsus antwortete: „Zehntausend ist
ihre Zahl, und ihr Maß ist ein Scheffel; eine Feige ist übrig geblieben, die du nicht in das Maß
bringen könntest.“ So sagte er; und sie fanden die Berechnung des Maßes wahr. Da war Kalchas das
Ende des Todes nah.

Fragment 2 - Teiresias

Tzetzes über Lycophron:


Aber jetzt spricht er von Teiresias, denn es heißt, er habe sieben Generationen gelebt, andere sagen
neun. Er lebte von den Zeiten von Kadmus bis zu denen von Eteokles und Polyneikes, wie der
Autor von Melampodia auch sagt: denn er stellt Teiresias vor, der so spricht: „Vater Zeus, hättest du
mir eine kürzere Lebensspanne gegeben, um voller Weisheit zu sein von Herzen wie die sterblicher
Menschen! Aber jetzt hast du mich nicht ein wenig geehrt, obwohl du mich dazu bestimmt hast,
eine lange Lebensspanne zu haben und sieben Generationen sterblicher Art zu leben.“

Fragment 3 - Teiresias

Scholiast über Homer:


Sie sagen, dass Teiresias zwei Schlangen sah, die sich auf dem Cithaeron paarten und dass, als er
das Weibchen tötete, er in eine Frau verwandelt wurde, und wieder, als er das Männchen tötete,
nahm er wieder seine eigene Natur an. Dieselbe Teiresias wurde von Zeus und Hera gewählt, um
die Frage zu entscheiden, ob der Mann oder das Weib am meisten Vergnügen beim
Geschlechtsverkehr hat. Und er sagte: „Von zehn Teilen genießt ein Mann nur eins; aber der Sinn
einer Frau genießt alle zehn in vollem Umfang.“ Aus diesem Grund war Hera wütend und blendete
ihn, aber Zeus gab ihm die Macht des Sehers.

Fragment 4

Athenäus:
„Denn angenehm ist es bei einem Fest und einem reichen Bankett, herrliche Geschichten zu
erzählen, wenn Männer genug vom Schlemmen haben...“

Clemens von Alexandria:


„Und angenehm ist es auch, unter allen Zeichen, die die Unsterblichen den Sterblichen gegeben
haben, ein klares Zeichen von Gut oder Böse zu erkennen.“

Fragment 5 - Mares

Athenäus:
„Und Mares, der schnelle Bote, kam zu ihm durch das Haus und brachte einen silbernen Becher,
den er gefüllt hatte, und gab ihn dem Herrn.“

Fragment 6 - Melampus

Athenäus:
„Und dann nahm Mantes das Halsband des Ochsen in die Hand, und Iphiclus schlug ihn auf den
Rücken. Und hinter ihm, mit einer Tasse in der einen Hand und einem erhobenen Zepter in der
anderen, ging Phylacus und redete unter den Knechten.“

Fragment 7

Athenäus:
Hesiod im dritten Buch der Melampodia nannte Chalcis in Euböa „das Land der schönen Frauen.“
Fragment 8 - Amphilochus

Strabo:
Aber Hesiod sagt, dass Amphilochus von Apollo in Soli getötet wurde.

Fragment 9

Klemens von Alexandria:


„Und jetzt gibt es keinen Seher unter den sterblichen Menschen, der den Geist von Zeus kennen
würde, der die Ägide hält.“

AEGIMUS

Fragment 1 - Phrix

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Aber der Autor des Aegimius sagt, dass Phrixus ohne Vermittler wegen des Vlieses empfangen
wurde. Er sagt, dass er nach dem Opfer das Vlies gereinigt hat und so: „Indem er das Vlies hielt,
ging er in die Hallen von Aietes.“

Fragment 2 – Peleus und Thetis

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Der Autor des Aegimius sagt im zweiten Buch, dass Thetis die Kinder, die sie von Peleus hatte, in
einen Wasserkessel warf, weil sie wissen wollte, wo sie sterblich waren. Und nachdem viele
umgekommen waren, war Peleus genervt und hinderte sie daran, Achilles in den Kessel zu werfen.

Fragment 3 - Io

Apollodorus:
Hesiod und Acusilaos sagen, dass Io die Tochter von Peiren war. Während sie das Amt der
Priesterin von Hera bekleidete, verführte Zeus sie, und als sie von Hera entdeckt wurde, berührte sie
das Mädchen und verwandelte sie in eine weiße Kuh, während er schwor, dass er keinen Umgang
mit ihr habe. Und so sagt Hesiod, dass Eide, die die Sache der Liebe berühren, den Zorn der Götter
nicht abwenden: „Und danach ordnete er an, dass ein Eid über die geheimen Taten Cyprias für
Männer ohne Strafe sein sollte.“

Fragment 4 - Io

Herodian in Stephanus von Byzanz:


„Zeus veränderte Io auf der schönen Insel Abantis, die die Götter, die ewig sind, früher Abantis
genannt haben, aber Zeus nannte es dann Euböa nach der Kuh.“

Fragment 5 - Io

Scholiast über Euripides:


„Und Hera setzte einen Wächter über Io, den großen und starken Argus, der mit vier Augen jeden
Weg sieht. Und die Göttin bewegte in ihm unermüdliche Stärke: Schlaf fiel nie auf seine Augen;
aber er blieb immer wachsam.“
FRAGMENT 6 - IO

Scholiast über Homer:


Jäger von Argus. Laut Hesiods Erzählung tötete Hermes den Argus, den Hirten von Io.

Fragment 7

Athenäus:
Und der Verfasser des Aegimius, ob er nun Hesiod oder Cercops von Milet ist, sagt: „Dort wird
eines Tages mein Ort der Erfrischung sein, o Führer des Volkes.“

Fragment 8

Etymologie:
Hesiod sagt, dass es so genannt wurde, weil sie sich in drei Gruppen niederließen: „Und sie wurden
alle das Dreifache Volk genannt, weil sie das Land weit von ihrem Land in drei Teile geteilt haben.“
Denn, so sagt er, dass sich drei griechische Stämme auf Kreta niedergelassen haben, die Pelasger,
Achaier und Dorer. Und diese wurden dreifache Leute genannt.

FRAGMENTE UNBEKANNTER POSITION

Fragment 1 - Linus

Diogenes Laertius:
„So Urania gebar Linus, einen sehr schönen Sohn: und er und alle Männer, die Sänger und
Harfenspieler sind, beklagen sich über Feste und Tänze, und wenn sie beginnen und wenn sie
enden, rufen sie Linus...“

Clemens von Alexandria, Strom:


„...der in aller Weisheit Weisheit hatte.“

Fragment 2 - Paean

Scholiast über Homer:


„Es sei denn, Phoebus Apollo sollte ihn vor dem Tod retten, oder Paean selbst, der die Heilmittel für
alle Dinge kennt.“

Fragment 3

Clemens von Alexandria:


„Denn Zeus allein ist König und Herr aller unsterblichen Götter, und kein anderer wetteifert mit
ihm an Macht.“

Fragment 4

Anekdote:
„Zu verursachen die Geschenke der gesegneten Götter, zur Erde zu kommen.“

Fragment 5

Clemens von Alexandria:


„Von den Musen, die einen Mann sehr weise und wunderbar in der Äußerung machen.“

Fragment 6 - Hekateriden
Strabo:
„Aber von den Töchtern von Hecaterus wurden die göttlichen Bergnymphen und der Stamm von
wertlosen, hilflosen Satyrn, und die göttlichen Kureten, sportliche Tänzer geboren.“

Fragment 7 - Cleodaeus

Scholiast über Apollonius Rhodius:


„Die Nachkommen des herrlichen Cleodaeus beschwöre.“

Fragment 8

Suidas:
„Denn der Olympier gab den Söhnen von Aiakos Macht und den Söhnen von Amthaon Weisheit
und den Söhnen von Atreus Reichtum.“

Fragment 9

Scholiast über Homer:


„Denn durch seinen Mangel an Holz verrottete das Holz der Schiffe.“

Fragment 10

Etymologicum Magnum:
„Sie gehen nicht mehr mit zarten Füßen.“

Fragment 11

Scholiast über Homer:


„Zuerst haben sie geröstet ein Stück Fleisch, und es sorgfältig von den Spießen gezogen.“

Fragment 12

Chrysippus:
„Denn sein Geist wuchs in seiner Brust.“

Fragment 13

Chrysippus:
„Mit einem solchem Herzen, das trauernde Wut in seiner Brust hat.“

Fragment 14

Strabo:
„Er ging nach Dodona zum Eichenhain, dem Wohnort der Pelasger.“

Fragment 15

Anekdote_
„Mit dem erbarmungslosen Rauch von schwarzem Pech und von Zedernholz.“

Fragment 16
Scholiast über Apollonius Rhodius:
„Aber er selbst in der anschwellenden Flut des regen-geschwollenen Flusses.“

Fragment 17

Stephanus von Byzanz:


Der Fluss Parthenius „fließt so sanft wie eine zierliche Jungfrau.“

Fragment 18

Scholiast über Theokrit:


„Töricht der Mann, der verlässt, was er hat, und folgt dem nach, was er nicht hat.“

Fragment 19

Harpokration:
„Die Taten der Jungen, die Ratschläge der mittleren Alters und die Gebete der Alten.“

Fragment 20

Porphyr:
„Wie auch immer die Stadt opfert, der alte Brauch ist der Beste.“

Fragment 21

Scholiast über Nikander:


„Aber du solltest sanft zu deinem Vater sein.“

Fragment 22

Plato:
„Und wenn ich das sagen würde, wäre es eine schlechte Sache und schwer zu verstehen.“

Fragment 23

Bacchylides:
So redete der Böotier, ja sogar Hesiod, der Diener der süßen Musen: „Wen auch immer die
Unsterblichen ehren, der gute Bericht der Sterblichen folgt ihm auch.2

ZWEIFELHAFTE FRAGMENTE

Fragment 1 - Athamas

Galen:
„Und dann war es Zeus, der den Sinn aus dem Herzen des Athamas nahm.“

Fragment 2

Scholiast über Homer:


„Sie mahlen das gelbe Korn in der Mühle.“

Fragment 3
Scholiast über Pindar:
„Dann, zuerst in Delos, haben ich und Homer, beide Sänger, unsere Anspannung erhöht - Lied erin
neuen Hymnen gesungen – für Phoebus Apollo mit dem goldenen Schwert, den Leto geboren hat.“

Fragment 4

Julian:
„Aber Hungersnot an einer Handvoll ist eine grausame Sache.“

Fragment 5 - Hesperiden

Servius über Vergil:


Hesiod sagt, dass diese Hesperiden, Töchter der Nacht, bewachten die goldenen Äpfel jenseits des
Ozeans: „Aegle und Erythea und die kuhäugige Hesperethusa.“

Fragment 6

Plato:
„Geschenke bewegen die Götter, Geschenke bewegen verehrungswürdige Fürsten.“

Fragment 7

Clemens von Alexandria:


„Am siebten Tag schien wieder das helle Licht der Sonne.“

Fragment 8

Apollonius:
„Er brachte reines Wasser und mischte es mit den Bächen des Ozeans.“

Fragment 9 - Orchomenus

Stephanus von Byzanz:


„Aspledon und Clymenus und der Gott-ähnliche Amphidocus“, Söhne von Orchomenus.

Fragment 10 - Amatonen

Scholiast über Pindar:


„Telemon, der niemals von der Schlacht gesättigt war, brachte unseren Kameraden Licht, indem er
die untadelige Melanippe, die Zerstörerin der Männer, die eigene Schwester der Königin mit
goldenem Gürtel, tötete.“