Sie sind auf Seite 1von 107

HESIOD SÄMTLICHE WERKE

DEUTSCH VON TORSTEN SCHWANKE

THEOGONIE

HYMNE AN DIE MUSEN

Lasst uns mit den helikonischen Musen anfangen zu singen,


Die den großen und heiligen Berg Helikon besitzen,
Und auf weichen Füßen über die tiefblaue Quelle
Und den Altar des allmächtigen Sohnes von Kronos tanzen,
Und wenn sie gewaschen haben ihre zarten Körper
Im Permessus oder in der Pferdequelle
Oder im Olmeius machen sie ihre schönen, schönen Tänze
Auf dem höchsten Helicon und bewegen sich
Mit kräftigen Füßen. Von dort erheben sie sich
Und gehen nachts ins Ausland, in dichten Nebel gehüllt,
Und sprechen ihr Lied mit lieblicher Stimme aus.
Sie loben Zeus, den Aegishalter,
Und die königliche Hera von Argos,
Die auf goldenen Sandalen geht, und die Tochter von Zeus,
Dem Aegishalter, mit leuchtenden Augen Athene
Und Phoebus Apollo und Artemis, die sich an Pfeilen erfreut,
Und Poseidon, den Erderhalter, der die Erde erschüttert,
Und Themis verehren sie und die schnell blickendeAphrodite
Und Hebe mit der Krone aus Gold und die schöne Dione,
Leto, Iapetus und Kronos, den listigen Ratgeber,
Eos und den großen Helios und die helle Selene,
Auch die Erde und den großen Oceanus und die dunkle Nacht
Und die heilige Rasse aller andere Unsterblichen,
Die für immer sind. Und eines Tages lehrten sie Hesiod
Ein herrliches Lied, während er seine Lämmer
Unter dem heiligen Helikon hütete, und dieses Wort
Sagten zuerst die Göttinnen zu mir, die Musen des Olymp,
Töchter des Zeus, der die Ägide trägt:
Hirte der Wildnis, elendes Ding von Schade,
Nackter Bauch, wir wissen, wie man viele falsche Dinge spricht,
Als ob sie wahr wären, aber wir wissen, wenn wir wollen,
Wahre Dinge auszusprechen.

So sprachen die stimmenschönen Töchter des großen Zeus,


Und sie zupften und gaben mir einen Stab,
Einen Lorbeer, ein wunderbares Ding,
Und hauchten mir eine göttliche Stimme ein,
Um Dinge zu feiern, die sein sollen,
Und Dinge, die es gab zuvor; und sie baten mich,
Von der Rasse der gesegneten Götter zu singen, die ewig sind,
Aber immer zuerst und zuletzt von ihnen selbst zu singen.
Aber warum das alles über Eiche oder Stein?

Komm du, lass uns mit den Musen beginnen,


Die den großen Geist ihres Vaters Zeus im Olymp
Mit ihren Liedern erfreuen und von Dingen erzählen,
Die sind und die sein werden und die zuvor waren,
Mit zustimmender Stimme. Unermüdlich fließt der süße Klang
Von ihren Lippen, und das Haus ihres Vaters Zeus,
Des lauten Donners, freut sich über die lilienartige Stimme
Der Göttinnen, die sich im Ausland ausbreitet,
Und die Gipfel des schneebedeckten Olymp erklingen
Und die Häuser der Unsterblichen. Und sie sprechen
Ihre unsterbliche Stimme aus und feiern von Anfang an
In Liedern die ehrwürdige Rasse der Götter,
Die die Erde und der weite Himmel gezeugt haben,
Und die Götter, die aus diesen hervorgegangen sind,
Geber der guten Dinge. Dann, als nächstes,
Singen die Göttinnen von Zeus, dem Vater von Göttern
Und Menschen, während sie ihre Anstrengung beginnen
Und beenden, wie sehr er der Beste unter den Göttern ist
Und die höchste Macht besitzt.

in Pieria feierten sie Mnemosyne, Muse der Erinnerung,


Die über den Hügeln von Eleuther regiert,
Trägerin der Vereinigung mit dem Vater, dem Sohn von Kronos,
Ein Vergessen von Krankheiten und eine Pause von Trauer.
Neun Nächte lang lag der weise Zeus bei ihr
Und betrat ihr heiliges Bett fern von den Unsterblichen.
Und als ein Jahr vergangen war und die Jahreszeiten
Vorübergingen, als die Monate abnahmen
Und viele Tage vergangen waren, gebar sie neun Töchter,
Alle Eines Geistes, deren Herzen auf Gesang
Und ihr Geist frei von Sorge gerichtet sind,
Ein Stück vom obersten Gipfel des schneebedeckten Olymp.
Es gibt ihre hellen Tanzplätze und schönen Häuser,
Und neben ihnen leben die Grazien und Himeros, die Begierde,
In Freuden. Und sie, die durch ihre Lippen
Eine schöne Stimme aussprechen, singen die Gesetze aller
Und die guten Wege der Unsterblichen und sprechen
Ihre schöne Stimme aus. Dann gingen sie zum Olymp,
Sie freuten sich über ihre süße Stimme mit himmlischem Gesang,
Und die dunkle Erde hallte um sie herum, als sie sangen,
Und ein liebes Geräusch stieg unter ihren Füßen auf,
Als sie zu ihrem Vater gingen. Und er regierte im Himmel
Und hielt selbst den Blitz und den glühenden Blitz,
Als er seinen Vater Kronos mit Macht überwunden hatte;
Und er verteilte ihre Anteile gerecht an die Unsterblichen
Und erklärte ihre Privilegien.

Diese Dinge sangen also die Musen, die am Olymp wohnen,


Neun Töchter, die von dem großen Zeus gezeugt wurden,
Cleio und Euterpe, Thaleia, Melpomene und Terpsichore
Und Erato und Polyhymnia und Urania und Calliope,
Die ist die größte von allen. Denn sie kümmert sich
Um Verehrung der Fürsten. Wen auch immer
Die himmlisch ernährten, die Töchter des großen Zeus,
Ehren und ihn bei seiner Geburt sehen, sie gießen süßen Tau
Auf seine Zunge, und aus seinen Lippen fließen gnädige Worte.
Alle Leute schauen zu ihm, während er die Ursachen
Mit wahren Urteilen regelt: und er würde, wenn er sicher spricht,
Bald sogar einen großen Streit weise beenden;
Denn deshalb gibt es Fürsten, die im Herzen weise sind,
Denn wenn die Menschen in ihrer Versammlung
Irregeführt werden, klären sie die Angelegenheit
Mit Leichtigkeit wieder und überzeugen sie mit sanften Worten.
Und wenn er durch eine Versammlung geht,
Begrüßen sie ihn als Gott mit sanfter Ehrfurcht,
Und er fällt unter den Versammelten auf:
So ist das heilige Geschenk der Musen an die Menschen.
Denn durch die Musen und den weit schießenden Apollo
Gibt es Sänger und Harfenspieler auf der Erde;
Aber die Fürsten sind von Zeus, und glücklich ist,
Wen die Musen lieben: süß fließt Sprache aus seinem Mund.
Denn obwohl ein Mann Trauer und Kummer
In seiner neu gestörten Seele hat und in Angst lebt,
Weil sein Herz verzweifelt ist, singt ein Sänger,
Der Diener der Musen, die herrlichen Taten der alten Menschen
Und der gesegneten Götter, die hier leben auf dem Olympus,
Sofort vergisst er seine Schwermut und erinnert sich
Überhaupt nicht an seine Sorgen; aber die Gaben der Göttinnen
Wenden ihn bald von diesen ab.

Gegrüßet seiet ihr, Kinder des Zeus! Gewährt


Ein schönes Lied und feiert die heilige Rasse
Der unsterblichen Götter, die für immer sind,
Die aus der Erde und dem sternenklaren Himmel
Und der düsteren Nacht geboren wurden
Und die das salzige Meer aufrichtete. Erzählt,
Wie die ersten Götter und die Erde entstanden sind
Und Flüsse und das grenzenlose Meer
Mit seiner tobenden Dünung und die schimmernden Sterne
Und der weite Himmel darüber und die Götter,
Die aus ihnen geboren wurden, Geber von guten Dingen,
Und wie sie ihren Reichtum aufteilten
Und wie sie ihre Ehre unter sich teilten
Und wie sie zuerst den vielfachen Olymp einnahmen.
Diese Dinge verkündet mir von Anfang an, ihr Musen,
Die im Haus des Olymp wohnen, und sagt mir,
Welche von ihnen zuerst entstanden sind.

DIE KOSMOGONIE

Wahrlich, beim ersten Chaos entstand


Die nächste Erde mit großem Busen,
Das immer sichere Fundament aller vier Unsterblichen,
Die die Gipfel des schneebedeckten Olymp bewohnen,
Und der dunkle Tartarus in der Tiefe der weitläufigen Erde
Und Eros, der Schönste unter den unsterblichen Göttern,
Der die Glieder nervt und den Verstand
Und die weisen Ratschläge aller Götter und aller Menschen
In ihnen überwindet. Aus dem Chaos kamen Erebus
Und die schwarze Nacht hervor; aber der Nacht
Wurden Äther geboren und der Tag,
Den sie aus der Vereinigung mit Erebus gezeugt
Und geboren hat. Und der erste nackte
Sternenhimmel der Erde, der sich selbst gleichgestellt ist,
Um sie von allen Seiten zu bedecken
Und ein immer sicherer Aufenthaltsort
Für die gesegneten Götter zu sein.
Und sie brachte lange Hügel hervor,
Anmutige Orte der Göttin-Nymphen,
Die zwischen den Tälern der Hügel wohnen.
Sie gebar auch die fruchtlose Tiefe
Mit ihrer wütenden Dünung, Pontus,
Ohne süße Vereinigung der Liebe.

DIE KASTRATION VON URANUS

Aber danach lag sie beim Himmel und gebar


Den tief wirbelnden Oceanus, Coeus und Crius
Und Hyperion und Iapetus, Theia und Rhea,
Themis und Mnemosyne und die goldgekrönte Phoebe
Und die schöne Tethys. Nach ihrer Geburt wurde Kronos,
Das listige, jüngste und schrecklichste ihrer Kinder, geboren,
Und er hasste seinen lustvollen Vater.

Und wieder gebar sie die Zyklopen, Brontes und Steropes


Und den hartnäckigen Arges, die Zeus den Donner gaben
Und den Blitz machten: in allen anderen waren sie
Wie die Götter, aber nur ein Auge war inmitten
Ihrer Vorderköpfe eingesetzt. Und sie wurden Zyklopen
Genannt, weil ein Auge in ihre Stirn gesetzt wurde.
Stärke und Macht und Handwerk waren in ihren Werken.

Und wieder wurden drei andere Söhne von Erde


Und Himmel geboren, groß und unerschütterlich,
Cottus und Briareos und Gyes, anmaßende Kinder.
Von ihren Schultern sprangen hundert Arme,
Um nicht angesprochen zu werden, und jeder hatte fünfzig Köpfe
Auf seinen Schultern an ihren starken Gliedern,
Und unwiderstehlich war die hartnäckige Kraft,
Die in ihren großen Formen lag. Von allen Kindern,
Die von der Erde und vom Himmel geboren wurden,
Waren diese die schrecklichsten und wurden von Anfang an
Von ihrem eigenen Vater gehasst. Und er pflegte sie alle
An einem geheimen Ort der Erde zu verstecken,
Sobald jeder geboren wurde, und ließ sie nicht ins Licht treten;
Und der Himmel freute sich über sein böses Tun.
Aber die riesige Erde stöhnte innerlich und wurde gerade,
Und sie machte das Element aus grauem Feuerstein
Und formte eine große Sichel
Und erzählte ihren lieben Söhnen ihren Plan.

Und sie sprach und jubelte ihnen zu, während sie


In ihrem lieben Herzen verärgert war: Meine Kinder,
Die von einem sündigen Vater bekommen wurden,
Wenn ihr mir gehorchen wollt, sollten wir
Die abscheuliche Empörung eures Vaters bestrafen; denn er
Dachte zuerst daran, beschämende Dinge zu tun.

Also sagte sie: aber die Angst ergriff sie alle,


Und keiner von ihnen sprach ein Wort. Aber der große Kronos,
Der Schlaue, fasste Mut und antwortete seiner lieben Mutter:
Mutter, ich werde mich verpflichten, diese Tat zu tun,
Denn ich verehre nicht unseren Vater mit bösem Namen,
Denn er dachte zuerst daran, beschämende Dinge zu tun.

Das sprach er: Und die weite Erde freute sich sehr im Geiste
Und setzte und versteckte ihn in einem Hinterhalt
Und legte eine gezackte Sichel in seine Hände
Und offenbarte ihm die ganze Verschwörung.

Und der Himmel kam, brachte Nacht


Und Sehnsucht nach Liebe, und er lag auf der Erde
Und breitete sich voll über sie aus. Dann streckte der Sohn
Aus seinem Hinterhalt seine linke Hand aus
Und nahm zu seiner Rechten die große lange Sichel
Mit gezackten Zähnen und hieb schnell von den Gliedern
Seines eigenen Vaters und warf sie weg,
Um hinter ihn zu fallen. Und nicht umsonst fielen sie ihm
Aus der Hand; denn all die blutigen Tropfen,
Die die Erde hervor strömte, erhielt sie,
Und als sich die Jahreszeiten bewegten, gebar sie
Die starken Erinyen und die großen Riesen
Mit glänzender Rüstung, hielten lange Speere in ihren Händen
Und die Nymphen, die sie Meliae nennen überall
Auf der grenzenlosen Erde. Und sobald er die Glieder
Mit Feuerstein abgeschnitten und vom Land
Ins wogende Meer geworfen hatte, wurden sie lange Zeit
Über das Meer hinweggefegt: und ein weißer Schaum
Breitete sich um sie herum aus dem unsterblichen Fleisch
Und darin wuchs eine Jungfrau.
Zuerst näherte sie sich der heiligen Cythera,
Und von dort kam sie nach Zypern
Und kam eine schreckliche und liebenswerte Göttin hervor,
Und unter ihren wohlgeformten Füßen wuchs Gras
Um sie herum auf. Ihre Götter und Männer nennen sie Aphrodite
Und schaumgeborene Göttin und reich gekrönte Cytherea,
Weil sie inmitten des Schaums wuchs, und Cytherea,
Weil sie Cythera erreichte, und Cyprogenes,
Weil sie im wogenden Zypern geboren wurde,
Und Philommedes, weil sie entsprang von den Gliedern.
Und mit ihr ging Eros, und das schöne Verlangen
Folgte ihr bei ihrer Geburt zuerst und als sie
In die Versammlung der Götter ging. Diese Ehre hat sie
Von Anfang an, und dies ist der Teil, der ihr unter Menschen
Und unsterblichen Göttern zugeteilt wird,
Das Flüstern von Mädchen und Lächeln
Und Täuschungen mit süßer Freude und Liebe und Grazie.

Aber diese Söhne, die sich selbst der große Himmel


Gezeugt hatte, rief er voll Vorwurf Titanen, denn er sagte,
Dass sie sich anstrengten und mutmaßlich
Eine furchtbare Tat taten, und dass
Rache dafür danach kommen würde.

DIE GEISTER DER NACHT

Und die Nacht gebar hasserfülltes Schicksal


Und schwarzes Schicksal und Tod, und sie gebar Schlaf
Und den Stamm der Träume. Und wieder die trübe Nacht
Der Göttin, obwohl sie mit keinem lag,
Bloße Schuld und schmerzliches Weh, und die Hesperiden,
Die die reichen, goldenen Äpfel und die Bäume bewachen,
Die jenseits des herrlichen Ozeans Früchte tragen.
Sie gebar auch das Schicksal und die rücksichtslosen
Rache-Schicksale, Clotho und Lachesis und Atropos,
Die den Menschen bei ihrer Geburt sowohl Böses
Als auch Gutes geben, und sie verfolgen die Übertretungen
Von Menschen und Göttern: und diese Göttinnen hören nie
Von ihrem schrecklichen Zorn auf, bis sie den Sünder
Mit einer wunden Strafe bestrafen. Auch tödliche Nacht,
Nackte Nemesis, um sterbliche Männer zu bedrängen,
Und nach ihr Betrug und Freundschaft und hasserfülltes Alter
Und hartherzigen Streit.

Aber der verabscheuungswürdige Streit gebar


Schmerzhafte Mühe und Vergesslichkeit und Hungersnot
Und tränenreiche Leiden, Kämpfe, Schlachten, Morde, Totschläge,
Streitereien, Lügenworte, Gesetzlosigkeit und Ruin,
Alle von einer Natur, und Eid, der die Menschen auf Erden
Am meisten beunruhigt, wenn jemand
Absichtlich einen falschen Eid schwört.

DIE MEERESGÖTTER

Und die See zeugte Nereus, das älteste ihrer Kinder,


Der wahr ist und nicht lügt. Und die Menschen nennen ihn
Den alten Mann, weil er vertrauenswürdig und sanft ist
Und die Gesetze der Gerechtigkeit nicht vergisst,
Sondern gerechte und freundliche Gedanken denkt.
Und wieder bekam sie den großartigen Thaumas
Und den stolzen Phoreys, die mit der Erde gepaart waren,
Und Ceto und Eurybia, die ein Herz aus Feuerstein haben.

Und von Nereus und mit den goldenen Haaren Doris,


Tochter des Ozeans, dem perfekten Fluss,
Wurden Kinder geboren, vorbei schöne unter Göttinnen,
Ploto, Eucrante, Sao und Amphitrite, und Eudora und Thetis,
Galene und Glauce, Cymothoe, Speo, Thoe
Und die schöne Halie und Pasithea und Erato
Und die rosig bewaffnete Eunice und die gnädige Melite
Und Eulimene und Agaue, Doto, Proto, Pherusa
Und Dynamene und Nisaea und Actaea und Protomedea,
Doris, Panopea und schöne Galatea
Und schöne Hippothoe und rosarote Hipponoe und Cymodoce,
Die mit Cymatolege und Amphitrite beruhigt leicht die Wellen
Auf dem nebligen Meer und die Explosionen
Von tobenden Winden, und Cymo und Eione und Alimede
Und Glaukonome, die gern lachen, und Pontoporea,
Leagore, Euagore und Laomedea und Polynoe und Autonoe
Und Lysianassa und Euarne, liebenswürdig in der Form
Und ohne Schönheitsfehler, und Psamathe von charmanter Figur
Und göttliche Menippe, Neso, Eupompe, Themisto, Pronoe
Uund Nemertes, die die Natur ihres unsterblichen Vaters haben.
Diese fünfzig Töchter stammten aus dem tadellosen Nereus,
Der sich mit ausgezeichnetem Handwerk auskannte.

Und Thaumas heiratete Electra, die Tochter


Des tief fließenden Ozeans, und sie gebar ihm die schnelle Iris
Und die langhaarigen Harpyien Aello und Ocypetes,
Die auf ihren schnellen Flügeln mit dem Windstoß
Und Vögeln Schritt halten; für kurze Zeit schießen sie dahin.

DAS BESTIARIUM

Und wieder gebar Ceto mit Phorcys die hellwangigen Graiae,


Schwestern, die von Geburt an grau waren.
Und sowohl unsterbliche Götter als auch Menschen,
Die auf der Erde wandeln, nennen sie Graiae,
Pemphredo, gut gekleidet und in Safran gekleidet,
Enyo und die Gorgonen, die jenseits des herrlichen Ozeans
Im Grenzland in Richtung Nacht wohnen,
Wo die klarstimmigen Hesperiden, Sthenno und Euryale
Und Medusa sind, die ein trauriges Schicksal erlitten haben:
Sie war sterblich, aber die beiden waren unsterblich
Und nicht alt geworden. Mit ihr lag der Dunkelhaarige
Auf einer weichen Wiese inmitten von Frühlingsblumen.
Und als Perseus ihr den Kopf abschnitt,
Sprangen der große Chrysaor und das Pferd Pegasus hervor,
Das so genannt wird, weil er in der Nähe der Quellen
Des Ozeans geboren wurde. Und der andere,
Weil er eine goldene Klinge hielt in seinen Händen.
Nun flog Pegasus weg und verließ die Erde, die Mutter
Der Herden, und kam zu den unsterblichen Göttern.
Und er wohnt im Haus des Zeus und bringt den Donner
Und den Blitz zum weisen Zeus. Aber Chrysaor war verliebt
In Callirrhoe, die Tochter des herrlichen Ozeans,
Und zeugte den dreiköpfige Geryon. Sein mächtiger Herakles
Erschlug ihn an jenem Tag, als er die weit aufgerissenen Ochsen
Zu dem heiligen Tiryn fuhr, Erythea im Seegürtel, Erythea,
Und hatte die Furt des Ozeans überquert
Und Orthus und Eurytion, den Hirten, in der Dunkelheit
Hinter dem herrlichen Ozean getötet.

Und in einer hohlen Höhle gebar sie ein weiteres Monster,


Unwiderstehlich, in keiner Weise wie sterbliche Menschen
Ooder die unsterblichen Götter, selbst die wilde Echidna,
Die eine halbe Nymphe mit blickenden Augen
Und hellen Wangen ist, und wieder eine halbe riesige Schlange,
Groß und schrecklich, mit gesprenkelter Haut,
Die rohes Fleisch unter den geheimen Teilen
Der heiligen Erde frisst. Und dort hat sie eine Höhle
Tief unter einem hohlen Felsen, weit weg
Von den unsterblichen Göttern und Sterblichen.
Dort ernannten die Götter sie zu einem herrlichen Haus,
In dem sie wohnen sollte. Und sie bewacht Arima
Unter der Erde, grimmige Echidna, eine Nymphe,
Die all ihre Tage weder stirbt noch alt wird.

Männer sagen, dass Typhaon, der schreckliche, empörende


Und gesetzlose, in sie, die Magd mit blickenden Augen,
Verliebt war. Also empfing und brachte sie
Wilde Nachkommen hervor; zuerst gebar sie Orthus,
Den Hund von Geryon, und dann wieder einen zweiten,
Ein Monster, das nicht zu überwinden ist
Und das nicht beschrieben werden kann, Cerberus,
Der rohes Fleisch isst, den dreistimmigen Hund des Hades,
fünfzigköpfig, unerbittlich und stark. Und wieder gebar sie
Eine dritte, die böse Hydra von Lerna, die die Göttin,
Die weißarmige Hera, nährte und über alle Maßen wütend
Auf den mächtigen Herakles war. Und ihr Herakles,
Der Sohn des Zeus, aus dem Hause Amphitryon,
Zerstörte sie zusammen mit dem kriegerischen Iolaus
Mit dem unbarmherzigen Schwert durch die Pläne von Athene,
Der Beutefahrerin. Sie war die Mutter von Chimaera,
Die wütendes Feuer atmete, eine Kreatur, die schrecklich,
Großartig, schnellfüßig und stark war, drei Köpfe hatte,
Einen von einem Löwen mit grimmigen Augen;
In ihrem Hinterteil ein Drache; und in ihrer Mitte eine Ziege,
Die einen furchtbaren Feuerstoß ausstieß. Sie hat Pegasus
Und den edlen Bellerophon getötet; aber Echidna
War in Orthus verliebt und brachte die tödliche Sphinx hervor,
Die die Cadmäer zerstörte, und den nemäischen Löwen,
Den Hera, die gute Frau des Zeus, erzog
Und machte ihn, um die Hügel von Nemea zu verfolgen,
Zu einer Seuche für die Menschen. Dort verfolgte er
Die Stämme ihres eigenen Volkes und hatte Macht
Über Tretus von Nemea und Apesas.
Doch die Stärke des Herakles überwand ihn.

Und Ceto war in Phorcys verliebt und sie gebar ihre jüngste,
Die schreckliche Schlange, die die Äpfel
An den geheimen Orten der dunklen Erde
An ihren großen Grenzen mit Gold bewacht.
Dies ist der Nachwuchs von Ceto und Phorcys.

DIE TITANISCHEN GÖTTER

Und Tethys gebar die wirbelnden Flüsse des Ozeans,


Nilus und Alpheus und den tief wirbelnden Eridanus,
Strymon und Mäander und den schönen Strom von Ister
Und Phasis und Rhesus und die silbernen Wirbel von Achelous,
Nessus und Rhodius, Haliacmon und Heptaporus,
Granicus und Aesepus und der heilige Simois und Peneus
Und Hermus und Caicus, den schönen Strom
Und den großen Sangarius, Ladon, Parthenius,
Euenus, Ardescus und den göttlichen Scamander.

Auch brachte sie eine heilige Gesellschaft von Töchtern hervor,


Die mit dem Herrn Apollo und den Flüssen
Jugendliche in ihrer Obhut haben, zu diesem Auftrag ernannte
Zeus sie, Peitho und Admete und Ianthe und Electra und Doris
Und Prymno und Urania in göttlicher Form,
Hippo, Clymene, Rhodea und Callirrhoe, Zeuxo und Clytie
Und Idyia und Pasithoe, Plexaura und Galaxaura
Und die schöne Dione, Melobosis und Thoe
Und die hübsche Polydora, Cerceis, die eine schöne Form hat,
Und Pluto, Perseis, Ianeira, Acaste, Xanthe,
Petraea mit weichen Augen, die Schöne, Menestho und Europa,
Metis und Eurynome und Telesto in Safran, Chryseis und Asia
Und die charmante Calypso, Eudora und Tyche,
Amphirho und Ocyrrhoe und Styx, die die größte von allen ist.
Dies sind die ältesten Töchter, die aus dem Ozean
Und Tethys hervorgegangen sind. aber es gibt noch viele andere.
Denn es gibt dreitausend ordentlich geknöchelte Töchter
Des Ozeans, die weit und breit verstreut sind.
Und an jedem Ort dienen gleichermaßen die Erde
Und das tiefe Wasser Kindern, die unter Göttinnen herrlich sind.
Und so viele andere Flüsse gibt es, die plappern,
Während sie fließen, Söhne des Ozeans,
Die die Königin Tethys gebar, aber ihre Namen sind
Für einen sterblichen Mann schwer zu sagen, aber die Menschen
Kennen diejenigen, bei denen sie einzeln wohnen.
Und Thea war verliebt in Hyperion
Und gebar den großen Helios und die klare Selene
Und Eos, die auf alle scheinen, die auf Erden sind,
Und auf die unsterblichen Götter, die im weiten Himmel leben.

Und Eurybia, die helle Göttin, war in Crius verliebt


Und gebar den großen Astraeus, Pallas und Perses,
Der unter allen Menschen in Weisheit herausragend war.

Und Eos gebar dem Astraeus die starkherzigen Winde,


Die Zephyrus erhellen, und Boreas, kopfüber in seinem Kurs,
Und Notus, eine Göttin, die sich in einen Gott verliebt.
Und nach diesen Erigenia gebar den Stern Eosphorus
Und die leuchtenden Sterne, mit denen der Himmel gekrönt ist.

Und Styx, die Tochter des Ozeans, wurde mit Pallas verbunden
Und gebar Zelus und Nike im Haus. Sie brachte auch
Cratos und Bia hervor, wundervolle Kinder.
Diese haben kein Haus außer Zeus, keine Wohnung
Oder keinen Weg außer dem, in dem Gott sie führt,
Aber sie wohnen immer bei Zeus, dem lauten Donnerer.
Denn Styx, die unsterbliche Tochter des Ozeans,
Plante an jenem Tag, als der olympische Aufheller
Alle unsterblichen Götter zum großen Olymp berief
Und sagte, dass jeder der Götter, der mit ihm
Gegen die Titanen kämpfen würde, er ihn nicht
Aus seinen Rechten verbannen würde, aber jeder
Sollte das Amt haben, das er zuvor
Unter den unsterblichen Göttern hatte. Und er erklärte,
Dass er ohne Amt und Rechte war, wie es gerecht ist.
So kam die unsterbliche Styx mit ihren Kindern
Durch den Witz ihres lieben Vaters zuerst zum Olymp.
Und Zeus ehrte sie und gab ihr sehr große Gaben,
Denn er ernannte sie zum großen Eid der Götter
Und ihre Kinder, immer mit ihm zu leben.
Und wie er es versprochen hatte, tat er es allen voll und ganz.
Aber er selbst regiert mächtig und regiert ewig.

Wieder kam Phoebe zu der gewünschten Umarmung von Coeus.


Dann empfing und brachte die Göttin durch die Liebe des Gottes
Die dunkel gekleidete Leto hervor, immer mild, freundlich
Zu den Menschen und zu den unsterblichen Göttern,
Mild von Anfang an, sanft im ganzen Olymp.
Sie gebar auch Asteria von glücklichem Namen,
Die Perses einst zu seinem großen Haus führte,
Um seine liebe Frau genannt zu werden.

HYMNE AN HEKATE

Und sie empfing und gebar Hekate,


Die Zeus, der Sohn von Kronos, vor allem ehrte.
Er gab ihr großartige Gaben, um einen Teil der Erde
Und des unfruchtbaren Meeres zu haben.
Sie wurde auch im Sternenhimmel geehrt und wird
Von den unsterblichen Göttern außerordentlich geehrt.
Denn bis heute ruft er Hekate an, wenn einer der Menschen
Auf Erden nach Sitte reiche Opfer bringt und um Gunst betet.
Große Ehre kommt leicht zu ihm, dessen Gebete die Göttin
Günstig empfängt, und sie verleiht ihm Reichtum;
Denn die Macht ist sicherlich bei ihr. Für so viele,
Wie unter all diesen aus Erde und Ozean geboren wurden,
Hat sie ihren gebührenden Anteil. Der Sohn von Kronos
Hat ihr nichts falsch gemacht und nichts von all dem
Weggenommen, was ihr Anteil unter den ehemaligen
Titanengöttern war. Und im Himmel und im Meer,
Weil sie ein Einzelkind ist, erhält die Göttin nicht weniger Ehre,
Sondern noch viel mehr, denn Zeus ehrt sie.
Wen sie will, hilft und fördert sie sehr: Sie sitzt
Bei verehrenden Königen im Gericht und in der Versammlung,
Die sie will, wird unter den Menschen unterschieden.
Und wenn sich Männer für den Kampf rüsten,
Der die Menschen zerstört, dann ist die Göttin zur Hand,
Um den Sieg zu geben und bereitwillig Ruhm zu gewähren,
Wem sie will. Gut ist sie auch, wenn Männer
Bei den Spielen kämpfen, denn auch dort ist die Göttin
Bei ihnen und profitiert von ihnen: und wer durch Macht
Und Stärke den Sieg erringt, gewinnt den reichen Preis
Leicht mit Freude und bringt seinen Eltern Ruhm.
Und sie ist gut, zu Reitern zu stehen, die sie will:
Und zu denen, deren Geschäft im grauen, unangenehmen Meer
Liegt und die zu Hekate und dem laut krachenden
Erderschütterer beten; leicht gibt die herrliche Göttin großen Fang,
Und leicht nimmt sie ihn weg, sobald sie gesehen wird,
Wenn ja, wird sie es tun. Sie ist gut im Stall mit Hermes,
Um den Bestand zu erhöhen. Die Scharen von Kitzen
Und breiten Herden von Ziegen und Herden von Schäfchen,
Wenn sie so will, nimmt sie von wenigen zu
Oder macht viele weniger. Also dann, obwohl das einzige Kind
Ihrer Mutter, wird sie unter allen unsterblichen Göttern geehrt.
Und der Sohn von Kronos machte sie zu einer Amme der Jungen,
Die nach diesem Tag mit ihren Augen das Licht
Der allsehenden Morgendämmerung sah. Sie ist also
Von Anfang an eine Amme der Jugend, und das sind ihre Ehren.

KINDER VON KRONOS

Aber Rhea war verliebt in Cronos und gebar nackte,


Großartige Kinder, Hestia, Demeter,
Und die goldbeschute Hera und den starken Hades,
Ebarmungslos im Herzen, der unter der Erde wohnt,
Und den laut krachenden Erderschütterer,
Den weisen Zeus, Vater von Göttern und Menschen,
Durch dessen Donner die weite Erde erschüttert wird.
Diesen der große Kronos verschluckte, als jener
Aus dem Mutterleib auf die Knie seiner Mutter kam,
Mit der Absicht, dass kein anderer der stolzen Söhne des Himmels
Das königliche Amt unter den unsterblichen Göttern
Innehaben sollte. Denn er lernte von der Erde
Und vom Sternenhimmel, dass er dazu bestimmt war,
Von seinem eigenen Sohn, so stark er auch war,
Durch die Erfindung des großen Zeus überwunden zu werden.
Deshalb hielt er keine blinden Blicke, sondern beobachtete
Und schluckte seine Kinder herunter; und unaufhörliche Trauer
Ergriff Rhea. Aber als sie Zeus, den Vater von Göttern
Und Menschen, gebären wollte, bat sie ihre eigenen lieben Eltern,
Die Erde und den Sternenhimmel, mit ihr einen Plan
Auszuarbeiten, dass die Geburt ihres lieben Kindes verborgen
Und diese Vergeltung verborgen werden könnte. Überhole
Den großen, listigen Kronos für seinen eigenen Vater
Und auch für die Kinder, die er verschluckt hatte.
Und sie hörten und gehorchten bereitwillig ihrer lieben Tochter
Und erzählten ihr alles, was dazu bestimmt war, Kronos,
Den König, und seinen mutigen Sohn zu berühren.
Also schickten sie sie nach Lyctus, in das reiche Land Kreta,
Als sie bereit war, den großen Zeus, das jüngste ihrer Kinder,
Zu gebären. Er hat die weite Erde von Rhea
Im weiten Kreta erhalten, um zu nähren und aufzuziehen.
Dorthin kam die Erde, die ihn schnell durch die schwarze Nacht
Zu Lyctus trug, und nahm ihn in ihre Arme und versteckte ihn
In einer abgelegenen Höhle unter den geheimen Orten
Der heiligen Erde auf dem dicht bewaldeten Berg Aegeum;
Aber dem mächtig regierenden Sohn des Himmels,
Dem früheren König der Götter, gab sie einen großen Stein,
Der in Windeln gewickelt war. Dann nahm er es in die Hände
Und steckte es in seinen Bauch: elend!
Er wusste nicht in seinem Herzen, dass sein Sohn
Anstelle des Steins zurückgelassen wurde, unbesiegt
Und ungestört, und dass er ihn bald mit Gewalt und Macht
Überwinden und ihn von seinen Ehren vertreiben sollte,
Um selbst über die unsterblichen Götter zu herrschen.

Danach nahmen die Stärke und die herrlichen Glieder


Des Prinzen schnell zu, und im Laufe der Jahre
Wurde der große schlaue Kronos von den tiefen Vorschlägen
Der Erde verführt und brachte seine Nachkommen wieder auf,
Der von den Künsten und der Macht besiegt wurde
Von seinem eigenen Sohn, und er erbrach zuerst den Stein,
Den er zuletzt geschluckt hatte. Und Zeus setzte es fest
In der weiten Erde bei gutem Pytho unter den Tälern vom Parnass,
Um von da an ein Zeichen und ein Wunder
Für sterbliche Menschen zu sein. Und er befreite die Brüder
Seines Vaters, Söhne des Himmels, die sein Vater
In seiner Dummheit gebunden hatte, von ihren tödlichen Fesseln.
Und sie erinnerten sich daran, ihm für seine Güte dankbar zu sein,
Und gaben ihm Donner und den glühenden Blitz; denn zuvor
Hatte die riesige Erde diese verborgen. Ihm vertrauten sie
Und er regiert er über Sterbliche und Unsterbliche.

PROMETHEUS

Nun nahm Iapetus die verrückte Clymene,


Die Tochter von Oceanos, zur Frau und ging mit ihr ins Bett.
Und sie gebar ihm einen kräftigen Sohn, Atlas;
Auch sie gebar sehr glorreichen Menoetius
Und klugen Prometheus, voll von verschiedenen Listen
Und den zerstreuten Epimetheus, der von Anfang an
Ein Unheil für Männer war, die Brot essen;
Denn er war es, der zuerst die Frau von Zeus nahm,
Die Jungfrau, die er geformt hatte. Aber Menoetius war empörend,
Und der weitsichtige Zeus schlug ihn mit einem grellen Blitz
Und schickte ihn wegen seiner verrückten Vermutung
Und seines übermäßigen Stolzes in den Erebus.
Und Atlas hält durch harte Zwänge den weiten Himmel
Mit unermüdlichem Kopf und Armen aufrecht
Und steht an den Grenzen der Erde
Vvor den klarstimmigen Hesperiden; denn dieses Los
Wies ihm Zeus zu. Und schlagfertiger Prometheus
Band er mit untrennbaren Bindungen, grausamen Ketten,
Und trieb einen Schacht durch seine Mitte
Und setzte einen Langflügeladler auf ihn,
Der seine unsterbliche Leber aß; aber nachts wuchs die Leber
Immer wieder so stark, wie der langflügelige Vogel
Den ganzen Tag verschlang. Diesen Vogel Herakles,
Der tapfere Sohn der wohlgeformten Alcmene, tötete;
Und befreite den Sohn des Iapetus von der grausamen Pest
Und befreite ihn von seinem Leiden, nicht ohne den Willen
Des olympischen Zeus, der in der Höhe regiert,
Dass die Herrlichkeit des von Thebe geborenen Herakles
Noch größer sein könnte als zuvor über die reichliche Erde.
Dies betrachtete er und ehrte seinen berühmten Sohn;
Obwohl er wütend war, hörte er mit dem Zorn auf,
Den er zuvor hatte, weil Prometheus sich
Mit dem allmächtigen Sohn von Kronos in Einklang brachte.

Denn als die Götter und Sterblichen in Mecone einen Streit hatten,
War Prometheus schon damals bereit, einen großen Ochsen
Zu zerschneiden und Teile vor sie zu stellen, um den Geist
Des Zeus zu täuschen. Vor dem Rest legte er Fleisch
Und Innenteile mit Fett auf die Haut und bedeckte sie
Mit einem Ochsenpfahl; aber für Zeus legte er
Die weißen Knochen mit listiger Kunst verkleidet
Und mit glänzendem Fett bedeckt. Dann sagte der Vater
Der Menschen und der Götter zu ihm: Sohn des Iapetus,
Der herrlichste aller Herren, guter Herr,
Wie ungerecht hast du die Teile aufgeteilt!

So sprach Zeus, dessen Weisheit ewig währt,


Und tadelte ihn. Aber der listige Prometheus antwortete ihm,
Lächelte sanft und vergaß nicht seinen listigen Trick:
Zeus, der herrlichste und größte der ewigen Götter,
Nimm, welchen dieser Teile dein Herz in dir bietet.
Also sagte er und dachte über Tricks. Aber Zeus,
Dessen Weisheit ewig ist, sah und versäumte es,
Den Trick wahrzunehmen, und in seinem Herzen dachte er
Unheil gegen sterbliche Menschen, das auch erfüllt werden sollte.
Mit beiden Händen nahm er das weiße Fett auf und war wütend
Im Herzen, und Zorn kam zu seinem Geist,
Als er die weißen Ochsenknochen kunstvoll ausgetrickst sah:
Und aus diesem Grund verbrennen die Stämme der Menschen
Auf Erden den Göttern auf duftenden Altären weiße Knochen.

Aber Zeus, der die Wolken treibt, war sehr verärgert


Und sagte zu ihm: Sohn des Iapetus, vor allem klug!
Also, Herr, hast du deine Künste noch nicht vergessen!

So sprach Zeus im Zorn, dessen Weisheit ewig währt;


Und von dieser Zeit an war er sich des Tricks immer bewusst
Und gab dem Melier nicht die Macht, unermüdliches Feuer
Zu geben der Rasse der sterblichen Menschen,
Die auf der Erde leben. Aber der edle Sohn des Iapetus
Überlistete ihn und stahl den weithin sichtbaren Schimmer
Unermüdlichen Feuers in einem hohlen Fenchelstiel.
Und Zeus, der in der Höhe donnert, wurde im Geiste gestochen,
Und sein liebes Herz war verärgert, als er unter Menschen
Den weithin sichtbaren Feuerstrahl sah. Fortan machte er
Eine böse Sache für die Menschen als Preis des Feuers;
Für den sehr berühmten hinkenden Gott,
Der aus Erde geformt wurde, das Bild
Einer schüchternen Jungfrau, wie es der Sohn von Kronos wollte.
Und die helläugige Athene die Göttin umgürtete
Und bekleidete sie mit silberner Kleidung,
Und von ihrem Kopf herab breitete sie mit ihren Händen
Einen bestickten Schleier aus, ein Wunder zu sehen;
Und sie, Pallas Athene, legte schöne Girlanden um ihren Kopf,
Blumen aus neu gewachsenen Kräutern.
Sie setzte auch eine goldene Krone auf ihren Kopf,
Die der sehr berühmte hinkende Gott selbst gemacht
Und mit seinen eigenen Händen als Gefallen für Zeus,
Seinen Vater, gearbeitet hatte. Es war viel merkwürdige Arbeit,
Wunderbar zu sehen; denn von den vielen Kreaturen,
Die Land und Meer aufrichten, legte er am meisten
Wunderbare Dinge darauf, wie Lebewesen mit Stimmen;
Und große Schönheit strahlte daraus hervor.

Aber als er die schöne Böse zum Preis für den Segen
Gemacht hatte, brachte er sie heraus und freute sich
Über die Pracht, die die strahlende Tochter
Eines mächtigen Vaters ihr gegeben hatte, an den Ort,
An dem die anderen Götter und Männer waren.
Und das Wunder ergriff die unsterblichen Götter
Und sterblichen Menschen, als sie das sahen,
Was bloßer Arglist war, um den Menschen
Unwiderstehlich zu sein.

Denn von ihr ist die Rasse der Frauen und der weiblichen Art:
Von ihr ist die tödliche Rasse und der Stamm der Frauen,
Die unter sterblichen Männern
Zu ihren großen Schwierigkeiten leben,
Keine Helfer in hasserfüllter Armut,
Sondern nur im Reichtum.
Und wie in strohgedeckten Bienenstöcken füttern Bienen
Die Drohnen, deren Natur darin besteht, Unheil zu stiften,
Tagsüber, bis die Sonne untergeht, sind die Bienen beschäftigt
Und legen die weißen Kämme, während die Drohnen
In den bedeckten Waben zu Hause bleiben
Und ernten die Mühe anderer in ihre eigenen Bäuche,
Trotzdem machte Zeus, der in der Höhe donnert,
Frauen zu einem Bösen für sterbliche Männer,
Mit der Natur, Böses zu tun. Und er gab ihnen ein zweites Übel
Als Preis für das Gute, das sie hatten:
Wer die Ehe und die Sorgen, die Frauen verursachen
Und die sie nicht heiraten, vermeidet, erreicht das tödliche Alter,
Ohne dass sich jemand um seine Jahre kümmert,
Und obwohl er zumindest keinen Mangel hat an Lebensunterhalt,
Während er noch lebt, wenn er tot ist, teilen seine Verwandten
Seine Besitztümer unter sich auf. Und was den Mann betrifft,
Der das Los der Ehe wählt und eine gute Frau nimmt,
Die seinem Verstand entspricht, so kämpft das Böse
Ständig mit dem Guten; denn wer zufällig schelmische Kinder hat,
Lebt immer mit unaufhörlichem Kummer in seinem Geist
Und Herzen, und dieses Übel kann nicht geheilt werden.

Es ist also nicht möglich, den Willen des Zeus zu täuschen


Oder darüber hinauszugehen; denn nicht einmal der Sohn
Des Iapetus, freundlicher Prometheus, entkam
Seinem schweren Zorn, aber notwendigerweise schränkten ihn
Starke Bande ein, obwohl er so manches Geschick kannte.

DER TITANENKRIEG

Aber als ihr Vater zuerst über Bbriareus und Cottus und Gyes
In seinem Herzen verärgert war, band er sie in grausame Fesseln,
Weil er eifersüchtig auf ihre überragende Männlichkeit,
Anmut und Größe war; und er ließ sie unter der Weite leben
Des Pfades der Erde, wo sie betroffen waren,
Unter der Erde wohnen, am Ende der Erde,
An ihren großen Grenzen, für lange Zeit in bitterer Angst
Und mit großer Trauer im Herzen. Aber der Sohn von Kronos
Und die anderen unsterblichen Götter, die die langhaarige Rhea
Aus der Vereinigung mit Kronos gebar, brachten sie
Auf Anraten der Erde wieder ans Licht. Denn sie selbst erzählte
Den Göttern alle Dinge vollständig, wie sie mit diesen
Den Sieg und eine herrliche Sache erlangen würden,
Sich selbst zu preisen. Denn die Titangötter und so viele,
Wie sie aus Kronos stammten, hatten lange Zeit
In hartnäckigem Krieg mit herzzerreißender Mühe
Zusammen gekämpft, die herrschaftlichen Titanen
Aus den hohen Othyr, aber die Götter, Geber des Guten,
Die die langhaarige Rhea in Vereinigung mit Kronos gebar
Vom Olymp. Mit bitterem Zorn kämpften sie zu dieser Zeit
Zehn volle Jahre lang ununterbrochen miteinander,
Und der harte Streit hatte für beide Seiten weder ein Ende
Noch ein Ziel, und die Frage des Krieges
Hing gleichmäßig ausgeglichen. Aber als er diese drei
Mit allem Passenden, Nektar und Ambrosia versorgt hatte,
Was die Götter selbst essen, und als ihr stolzer Geist
In ihnen wieder auflebte, nachdem sie sich von Nektar
Und köstlicher Ambrosia ernährt hatten,
Da war es der Vater von Menschen und Göttern,
Sprach zur ihnen: Hört mich, helle Kinder der Erde
Und des Himmels, damit ich sage, was mein Herz mir gebietet.
Wir, die wir aus Kronos und den Titan-Göttern
Hervorgegangen sind, haben lange Zeit jeden Tag
Miteinander gekämpft, um den Sieg zu erringen
Und uns durchzusetzen. Aber zeigt ihr eure große Macht
Und unüberwindliche Stärke und stellt euch den Titanen
In erbittertem Streit? denn erinnert euch
An unsere freundliche Güte und an die Leiden,
Die ihr durch eure grausame Knechtschaft in nebliger Dunkelheit
Durch unsere Ratschläge ans Licht gebracht habt.

Also sagte er. Und der tadellose Cottus antwortete ihm


Noch einmal: Göttlicher, du sprichst das, was wir wissen.
Nein, sogar von uns selbst wissen wir, dass deine Weisheit
Und dein Verständnis uns übersteigen und dass du
Ein Verteidiger der Unsterblichen
Aus dem kühlen Untergang geworden bist.
Und durch deine Überlegungen kommen wir wieder
Aus der trüben Dunkelheit und aus unseren
Gnadenlosen Bindungen zurück und genießen das,
Wonach wir nicht gesucht haben, o Herr, Sohn von Kronos.
Und so werden wir jetzt mit festem Ziel und absichtlichem Rat
Deiner Macht in schrecklichen Streitigkeiten helfen
Und im harten Kampf gegen die Titanen kämpfen.

Also sagte er: Und die Götter, Geber der guten Dinge,
Applaudierten, als sie sein Wort hörten, und ihr Geist
Sehnte sich noch mehr als zuvor nach Krieg, und sie alle,
Sowohl Männer als auch Frauen, schürten an diesem Tag
Einen verhassten Kampf. Die Titangötter und alle,
Die aus Kronos geboren wurden, zusammen
Mit diesen furchtbaren, mächtigen von überwältigender Stärke,
Die Zeus vom Erebus unter der Erde ans Licht brachte.
Hundert Arme sprangen von den Schultern aller gleichermaßen,
Und jeder hatte fünfzig Köpfe, die auf kräftigen Gliedern
Auf ihren Schultern wuchsen. Diese standen dann
In grimmigem Streit gegen die Titanen
Und hielten riesige Steine in ihren starken Händen.
Und auf der anderen Seite stärkten die Titanen eifrig ihre Reihen,
Und beide Seiten zeigten gleichzeitig die Arbeit ihrer Hände
Und ihrer Macht. Das grenzenlose Meer klingelte furchtbar herum
Und die Erde krachte laut: Der weite Himmel wurde erschüttert
Und stöhnte, und der hohe Olymp taumelte unter der Anklage
Der unsterblichen Götter von seinem Fundament,
Und ein schweres Beben erreichte den schwachen Tartarus
Und das tiefe Geräusch ihrer Füße im furchtbaren Beginn
Und ihrer harten Raketen. Also richteten sie
Ihre schweren Pfeile aufeinander, und der Schrei beider Armeen,
Als sie schrien, erreichte den Sternenhimmel;
Und sie trafen sich mit einem großen Schlachtruf.

Dann hielt Zeus seine Macht nicht länger zurück;


Aber gerade war sein Herz voller Wut und er zeigte
Seine ganze Kraft. Vom Himmel und vom Olymp
Kam er sofort und schleuderte seinen Blitz:
Der Kühne flog dicht und schnell aus seiner starken Hand
Zusammen mit Donner und Blitz und wirbelte
Eine unglaubliche Flamme. Die lebensspendende Erde
Brannte brennend herum, und das riesige Holz knisterte laut
Vor Feuer. Das ganze Land brodelte und die Bäche des Ozeans
Und das unfruchtbare Meer. Der heiße Dampf umschlang
Die erdgeborenen Titanen: Die unaussprechliche Flamme
Stieg in die helle Luft: Der blitzende Blitz des Donnersteins
Und der Blitz blendeten ihre Augen für alles, was stark war.
Erstaunliche Hitze ergriff das Chaos: und mit Augen zu sehen
Und den Klang mit Ohren zu hören, schien es sogar,
Als ob die Erde und der weite Himmel oben
Zusammenkommen würden; denn solch ein mächtiger Absturz
Wäre entstanden, wenn die Erde in den Ruin
Geschleudert worden wäre und der Himmel von oben
Sie nieder geschleudert hätte; es gab einen so großen Absturz,
Als sich die Götter im Streit trafen. Auch die Winde brachten
Rumpelndes Erdbeben und Staubsturm, Donner und Blitz
Und den grellen Donnerkeil, die die Pfeile
Des großen Zeus sind, und trugen den Kriegsschrei
In die Mitte der beiden Heerscharen. Ein schrecklicher Aufruhr
Schrecklicher Auseinandersetzungen entstand:
Es wurden mächtige Taten gezeigt und die Schlacht neigte sich.
Aber bis dahin hielten sie sich aneinander
Und kämpften ununterbrochen in grausamen Kriegen.

Und unter den vordersten Cottus und Briareos und Gyes,


Die für den Krieg unersättlich waren, kam es
Zu heftigen Kämpfen: Dreihundert Steine übereinander
Starteten aus ihren starken Händen und überschatteten
Die Titanen mit ihren Raketen und begruben sie
Unter der weiten Erde und banden sie in bitteren Ketten,
Als sie sie durch ihre Kraft für all ihren großen Geist
Erobert hatten, bis weit unter die Erde nach dem Tartarus.
Denn ein dreister Amboss, der neun Nächte und Tage
Vom Himmel fiel, würde am zehnten die Erde erreichen;
Und wieder würde ein dreister Amboss, der neun Nächte und Tage
Von der Erde fallen würde, am zehnten Tag den Tartarus erreichen.
Um ihn herum verläuft ein Zaun aus Bronze,
Und die Nacht breitet sich wie ein Halsreif in dreifacher Linie aus,
Während über ihm die Wurzeln der Erde
Und des unfruchtbaren Meeres wachsen.
Dort werden die Titan-Götter durch den Rat des Zeus,
Der die Wolken treibt, unter nebliger Dunkelheit
An einem feuchten Ort versteckt, an dem sich die Enden
Der riesigen Erde befinden. Und sie dürfen nicht ausgehen;
Denn Poseidon befestigte Bronzetore darauf,
Und ringsum verläuft eine Mauer ringsum.
Dort leben Gyes und Cottus und der großbeseelte Briareus,
Treue Wächter des Zeus, der die Ägide besitzt.

KOSMOGRAPHIE

Und dort, alle in ihrer Reihenfolge, sind die Quellen


Und Enden der düsteren Erde und des nebligen Tartarus
Und des unfruchtbaren Meeres und des Sternenhimmels,
Verabscheuungswürdig und feucht, die sogar die Götter
Verabscheuen. Es ist eine große Kluft, und wenn ein Mann einmal
Innerhalb der Tore wäre, würde er den Boden erst erreichen,
Wenn ein ganzes Jahr sein Ende erreicht hätte,
Aber grausame Explosion um Explosion würde ihn
Hin und her tragen. Und dieses Wunder ist selbst
Für die unsterblichen Götter schrecklich.

Dort steht das schreckliche Zuhause der trüben Nacht,


Eingehüllt in dunkle Wolken. Davor steht der Sohn von Iapetus
Unbeweglich und hält den weiten Himmel auf seinem Kopf
Und seinen unermüdlichen Händen hoch,
Wo sich Tag und Nacht nähern und einander grüßen,
Wenn sie die große Schwelle der Bronze überschreiten,
Ins Haus kommt der andere an der Tür heraus.
Und das Haus hält sie niemals beide in sich;
Aber immer ist einer ohne das Haus, der über die Erde geht,
Während der andere zu Hause bleibt und wartet,
Bis die Zeit für seine Reise kommt; und die eine hält
Allsehendes Licht für sie auf Erden, aber die andere hält
In ihren Armen Schlaf, den Bruder des Todes,
Die böse Nacht, eingewickelt in eine dampfende Wolke.

Und dort haben die Kinder der dunklen Nacht ihre Wohnungen,
Schlaf und Tod, schreckliche Götter. Die leuchtende Sonne
Schaut sie niemals mit ihren Strahlen an,
Weder wenn sie in den Himmel steigt,
Noch wenn sie vom Himmel herabkommt.
Und der erstere von ihnen streift friedlich über die Erde
Und den breiten Rücken des Meeres und ist freundlich
Zu den Menschen; aber der andere hat ein eisernes Herz,
Und sein Geist in ihm ist erbarmungslos wie Bronze.
Wen er einmal ergriffen hat, den hält er fest;
Und er ist selbst den unsterblichen Göttern verhasst.

Dort vorne stehen die hallenden Hallen des Gottes der Unterwelt,
Des starken Hades und der schrecklichen Persephone.
Ein ängstlicher Hund bewacht das Haus
Vor ihm erbarmungslos und er hat einen grausamen Trick.
Diejenigen, die hineingehen, schmeichelt er
Mit seinem Schwanz und beiden Ohren, aber er leidet daran,
Dass sie nicht wieder hinausgehen, sondern hält Wache
Und verschlingt, wen er erwischt, wenn er aus den Toren
Des starken Hades und der schrecklichen Persephone geht.

Und dort wohnt die Göttin,


Die von den unsterblichen Göttern verabscheut wird,
Die schreckliche Styx, die älteste Tochter
Des Rückflusses Ozean. Sie lebt getrennt von den Göttern
In ihrem prächtigen Haus, das mit großen Steinen übersät
Uund mit silbernen Säulen rundum in den Himmel gestützt ist.
Selten kommt die Tochter von Thaumas, die schnellfüßige Iris,
Mit einer Nachricht über den breiten Rücken des Meeres zu ihr.
Aber wenn Streit und Zank unter den unsterblichen Göttern
Auftauchen und wenn einer von denen,
Die im Haus des Olymp leben, lügt, dann sendet Zeus Iris,
Um den großen Eid der Götter aus der Ferne
In einen goldenen Krug zu bringen, das berühmte kalte Wasser,
Das rieselt von einem hohen Felsen herab.
Weit unter der weiten Erde fließt ein Zweig des Oceanus
Durch die dunkle Nacht aus dem heiligen Strom,
Und ein zehnter Teil seines Wassers wird ihr zugeteilt.
Mit neun silberwirbelnden Bächen windet er sich um die Erde
Und den breiten Rücken des Meeres und fällt dann
Ins Meer; aber der zehnte fließt aus einem Felsen heraus,
Ein schmerzlicher Ärger für die Götter.
Denn wer von den unsterblichen Göttern,
Die die Gipfel des schneebedeckten Olymp halten,
Ein Trankopfer ihres Wassers einschenkt, hat geschworen,
Liegt atemlos, bis ein ganzes Jahr vergangen ist,
Und kommt Ambrosia und Nektar nie nahe,
Sondern liegt geistlos und stimmlos auf einem Bett:
Und eine schwere Trance überschattet ihn.
Aber wenn er ein langes Jahr in seiner Krankheit verbracht hat,
Folgt nach der ersten eine weitere Buße und eine härtere.
Neun Jahre lang ist er von den ewigen Göttern abgeschnitten
Und tritt niemals ihren Räten ihrer Feste bei,
Neun volle Jahre. Aber im zehnten Jahr kommt er wieder,
Um sich den Versammlungen der unsterblichen Götter
Anzuschließen, die im Haus des Olymp leben.
Einen solchen Eid haben die Götter also
Beim ewigen und ursprünglichen Wasser von Styx
Als solches bestimmt: und es spritzt durch einen rauen Ort.

Und dort, alle in ihrer Reihenfolge, sind die Quellen


Und Enden der dunklen Erde und des nebligen Tartarus
Und des unfruchtbaren Meeres und des Sternenhimmels,
Verabscheuungswürdig und feucht,
Die sogar die Götter verabscheuen.
Und es gibt leuchtende Tore und eine unbewegliche Schwelle
Aus Bronze mit endlosen Wurzeln, die von selbst gewachsen ist.
Und jenseits aller Götter leben die Titanen,
Jenseits des düsteren Chaos. Aber die glorreichen Verbündeten
Des laut krachenden Zeus leben auf den Fundamenten des Ozeans,
Sogar Cottus und Gyes. Aber Briareos, gut,
Der tief brüllende Erderschütterer machte ihn
Zu seinem Schwiegersohn und gab ihm Cymopolea,
Seine Tochter, zur Heirat.

TYPHOEUS

Aber als Zeus die Titanen vom Himmel vertrieben hatte,


Gebar die riesige Erde ihr jüngstes Kind Typhoeus,
Die Liebe des Tartarus, mit Hilfe der goldenen Aphrodite.
Kraft war mit seinen Händen in allem, was er tat
Und die Füße des starken Gottes waren unermüdlich.
Aus seinen Schultern wuchsen hundert Köpfe einer Schlange,
Eines furchtbaren Drachen mit dunklen, flackernden Zungen,
Und unter den Augenbrauen seiner wunderbaren Köpfe
Blitzte Feuer auf, und Feuer brannte aus seinen Köpfen,
Als er starrte. Und in all seinen schrecklichen Köpfen
Waren Stimmen, die jede Art von unaussprechlichem Klang
Ausstießen; denn zu einer Zeit machten sie Geräusche,
So dass die Götter verstanden, aber zu einer anderen das Geräusch
Eines Stiers, der in stolzer unregierbarer Wut laut brüllte;
Und bei einem anderen den Klang eines Löwen,
Unerbittlich von Herzen; und bei anderen klingt es wie Welpen,
Wunderbar zu hören; und wieder bei einem anderen,
Er würde zischen, so dass die hohen Berge widerhallten.
Und wirklich, an diesem Tag wäre
Eine vergangene Hilfe geschehen, und er wäre gekommen,
Um über Sterbliche und Unsterbliche zu herrschen,
Hätte der Vater von Menschen und Göttern
Sie nicht schnell wahrgenommen. Aber er donnerte heftig
Und mächtig: und die Erde um ihn herum hallte schrecklich
Und der weite Himmel darüber und das Meer
Und die Ströme des Ozeans und die unteren Teile der Erde.
Der große Olymp taumelte unter den göttlichen Füßen des Königs,
Als er aufstand und die Erde dort stöhnte.
Und durch die beiden ergriff die Hitze das dunkelblaue Meer,
Durch den Donner und den Blitz und durch das Feuer
Des Monsters und die sengenden Winde und den lodernden Blitz.
Die ganze Erde brodelte und Himmel und Meer;
Und die langen Wellen tobten an den Stränden ringsum,
Im Ansturm der unsterblichen Götter: und es entstand
Ein endloses Zittern. Hades zitterte, wo er über die Toten
Unten herrscht, und die Titanen unter Tartarus,
Die mit Kronos leben, wegen des endlosen Lärms
Und des furchtbaren Streits. Als Zeus seine Macht erhoben
Und seine Waffen, Donner und Blitz und grellen Blitzkeil
Ergriffen hatte, sprang er vom Olymp und schlug ihn
Und verbrannte alle wunderbaren Köpfe des Monsters
Um ihn herum. Aber als Zeus ihn erobert
Und mit Schlägen gepeitscht hatte, wurde Typhoeus
Nieder geschleudert, ein verstümmeltes Wrack,
So dass die riesige Erde stöhnte. Und die Flamme schoss
Vom donnernden Herrn in den trüben Tälern des Berges hervor.
Ein großer Teil der riesigen Erde wurde
Von dem schrecklichen Dampf verbrannt und schmolz,
Wie Zinn schmolz, wenn es von der Männerkunst
In kanalisierten Tiegeln erhitzt wurde. oder wie Eisen,
Das am härtesten ist, durch glühendes Feuer
In Bergschluchten erweicht wird und durch die Kraft
Des Hephaistos in der göttlichen Erde schmilzt.
Trotzdem schmolz die Erde im Schein des lodernden Feuers.
Und in der Bitterkeit seines Zorns warf Zeus
Ihn in einen weiten Tartarus.

Und von Typhoeus kommen heftige Winde, die feucht wehen,


Außer Notus und Boreas und klarem Zephyr.
Dies ist eine von Gott gesandte Art und ein großer Segen
Für die Menschen; aber die anderen blasen unruhig auf die Meere.
Einige stürzen sich auf das neblige Meer
Und richten mit ihren bösen, wütenden Explosionen
Großes Chaos unter den Menschen an. Für das Variieren
Mit der Jahreszeit blasen sie, zerstreuen Schiffe
Und zerstören Seeleute. Und Männer, die diesen
Auf dem Meer begegnen, haben keine Hilfe gegen das Unheil.
Wieder andere über der grenzenlosen, blühenden Erde
Verderben die schönen Felder der Menschen, die unten wohnen,
Und füllen sie mit Staub und grausamem Aufruhr.

Aber als die gesegneten Götter ihre Arbeit beendet


Und ihren Kampf um die Ehre mit den Titanen
Gewaltsam beigelegt hatten, drängten sie
Den weitsichtigen olympischen Zeus,
Auf Aufforderung der Erde zu regieren und über sie zu herrschen.
Also teilte er ihre Würde unter ihnen auf.

DIE OLYMPISCHEN GÖTTER

Nun machte Zeus, der König der Götter,


Metis zuerst zu seiner Frau,
Und sie war unter Göttern und Sterblichen am weisesten.
Aber als sie die helläugige Athene, die Göttin,
Hervorbringen wollte, täuschte Zeus sie geschickt
Mit listigen Worten und legte sie in seinen eigenen Bauch,
Wie es die Erde und der Sternenhimmel anwiesen.
Denn sie rieten ihm bis zum Ende, dass kein anderer
Anstelle von Zeus die königliche Herrschaft
Über die ewigen Götter ausüben sollte;
Denn sehr weise Kinder waren dazu bestimmt,
Von ihr geboren zu werden, zuerst die jungfräuliche
Helläugige Tritogeneia, die ihrem Vater in Stärke
Und weisem Verständnis gleichgestellt war;
Aber danach sollte sie einen Sohn
Von überheblichem Geist gebären,
König der Götter und Menschen. Aber Zeus legte sie
Zuerst in seinen eigenen Bauch, damit die Göttin für ihn
Sowohl Gut als auch Böse erfinden konnte.

Als nächstes heiratete er die helle Themis,


Die die Horen und Eunomia, Dike
Und die blühende Eirene gebar, die sich um die Werke
Sterblicher Menschen kümmern, und die Schicksale,
Denen der weise Zeus gab die größte Ehre,
Clotho und Lachesis und Atropos,
Die sterblichen Menschen Böses und Gutes geben.

Und Eurynome, die Tochter des Ozeans, schön in der Form,


Gebar ihm drei hellwangige Charitinnen,
Aglaea und Euphrosyne und die schöne Thaleia,
Aus deren Augen, als sie blickten, Liebe floss,
Die die Glieder nervt:
Und schön ist ihr Blick unter ihren Brauen.

Auch kam er zum Bett der nahrhaften Demeter,


Und sie gebar eine weißarmige Persephone,
Die Aidoneus von ihrer Mutter wegtrug;
Aber der weise Zeus gab sie ihm.

Und wieder liebte er Mnemosyne mit den schönen Haaren;


Und von ihr wurden die neun goldgekrönten Musen geboren,
Die sich an Festen und den Freuden des Liedes erfreuen.

Und Leto war verliebt in Zeus, der die Ägide besitzt,


Und gebar Apollo und Artemis, die sich an Pfeilen erfreut,
Kinder, die über alle Söhne des Himmels lieblich waren.

Schließlich machte er Hera zu seiner blühenden Frau;


Und sie war in den König der Götter und Menschen verliebt
Und brachte Hebe und Ares und Eileithyia hervor.

Aber Zeus selbst gebar aus seinem eigenen Kopf


Die helläugige Tritogeneia, die schreckliche, die streitsüchtige,
Die Heerführerin, die unermüdliche, die Königin,
Die sich an Tumulten, Kriegen und Schlachten erfreut.
Aber Hera ohne Vereinigung mit Zeus,
Denn sie war sehr wütend und stritt sich mit ihrem Gefährten,
Gebar den berühmten Hephaistos, der mehr
Als alle Söhne des Himmels handwerklich begabt ist.

Aber Hera war sehr wütend und stritt sich mit ihrem Freund.
Und wegen dieses Streits gebar sie ohne Vereinigung mit Zeus,
Der die Ägide hält, einen herrlichen Sohn, Hephaistos,
Der alle Söhne des Himmels im Handwerk übertraf.
Aber Zeus lag mit der blonden Tochter von Ocean und Tethys
Neben Hera, Metis täuschend, obwohl sie sehr weise war.
Aber er ergriff sie mit seinen Händen und steckte sie
In seinen Bauch, aus Angst, sie könnte
Etwas Stärkeres hervorbringen als seinen Blitz.
Deshalb schluckte Zeus, der in der Höhe sitzt und im Äther wohnt,
Sie plötzlich herunter. Aber sie empfing sofort Pallas Athene:
Und der Vater von Menschen und Göttern
Gebar sie über seinen Kopf am Ufer des Flusses Triton.
Und sie blieb unter den inneren Teilen des Zeus verborgen,
Sogar Metis, Athenas Mutter, Arbeiterin der Gerechtigkeit,
Die war weiser als Götter und sterbliche Menschen.
Dort erhielt die Göttin Athene das, wobei sie
Alle Unsterblichen, die im Olymp wohnen,
In ihrer Stärke übertraf, die die feindliche Waffe
Der Athene herstellten. Und damit gebar Zeus sie,
In Kriegswaffen aufgestellt.

Und aus Amphitrite und dem laut brüllenden Erderschütterer


Wurde ein großer, weit regierender Triton geboren,
Und er besitzt die Tiefen des Meeres und lebt
Mit seiner lieben Mutter und dem Herrn, seinem Vater,
In ihrem goldenen Haus, ein schrecklicher Gott.

Auch Cytherea gebar dem Ares, dem Schilddurchbohrer,


Panik und Furcht, schreckliche Götter,
Die mit Hilfe von Ares, dem Plünderer der Städte,
Und Harmonia, den der übermütige Kadmus zu der Seinen
Gemacht hat, die engen Reihen der Männer
Im betäubenden Krieg, in Unordnung treibende Ehefrau.

Und Maia, die Tochter des Atlas, gebar dem Zeus


Den herrlichen Hermes, den Herold der unsterblichen Götter,
Denn sie stieg in sein heiliges Bett.

Und Semele, die Tochter von Kadmus, war in ihn verliebt


Und gebar ihm einen großartigen Sohn, den freudigen Dionysos,
Eine sterbliche Frau, einen unsterblichen Sohn.
Und jetzt sind beide Götter.

Und Alemena war verliebt in Zeus, der die Wolken treibt,


Und gebar den mächtigen Herakles.

Und Hephaistos, der berühmte Lahme, machte Aglaea,


Die jüngste der Grazien, zu seiner prallen Frau.

Und der goldhaarige Dionysos machte die goldhaarige Ariadne,


Die Tochter von Minos, zu seiner prallen Frau; und der Sohn
Von Kronos machte sie unsterblich und alterslos.

Und der mächtige Herakles, der tapfere Sohn


Der ordentlich geknöchelten Alcmena, machte Hebe,
Als er seine schweren Mühen beendet hatte,
Das Kind des großen Zeus und der goldbeschlagenen Hera,
Zu seiner schüchternen Frau im schneebedeckten Olymp.
Glücklicher! Denn er hat seine großen Werke vollendet
Und lebt unter den nie sterbenden Göttern,
Unbeschwert und unermüdlich all seine Tage.

Und Perseis, die Tochter des Ozeans, gebar dem Helios


Circe und Aeetes, den König. Und Aeetes, der Sohn von Helios,
Der den Menschen Licht zeigt, nahm Idyia,
Die Tochter des Ozeans, durch den Willen der Götter
Mit der rosigen Wange zur Frau.
Und sie war in ihn durch die goldene Aphrodite verliebt
Und gebar ihm die ordentlich geknöchelte Medea.

VON GÖTTINNEN UND MÄNNERN

Und nun lebt wohl, ihr Bewohner des Olymp


Und ihr Inseln und Kontinente und du salziges Meer.
Singt jetzt die Gesellschaft von Göttinnen,
Musen des Olymp mit süßer Stimme, Töchter des Zeus,
Der die Ägide trägt, jene Unsterblichen,
Die mit sterblichen Männern und bloßen Kindern
Wie mit Göttern im Bette lagen.

Demeter, die strahlende Göttin, war in einer dreimal


Gepflügten Brachfeld im reichen Land Kreta
Und mit dem nackten Plutus, einem freundlichen Gott,
Der überall über Land und den weiten Rücken des Meeres geht,
Und in süße Liebe mit dem Helden Iasion verbunden,
Wer ihn findet und in wessen Hände er kommt,
Macht er ihn reich und schenkt ihm großen Reichtum.

Und Harmonia, die Tochter der goldenen Aphrodite,


Gebar dem Kadmus Ino und Semele
Und die hellwangige Agave und Autonoe,
die Aristaeus, die langhaarige, heiratete,
Und Polydorus auch im reich gekrönten Theben.

Und die Tochter des Ozeans, Callirrhoe, schloss sich der Liebe
Der reichen Aphrodite zu dem kräftigen Chrysaor an
Und gebar einen Sohn, der der stärkste aller Männer war,
Geryones, den der mächtige Herakles in Erythea tötete
Um seiner schlurfende Ochsen wegen.

Und Eos gebar dem Tithonus den Memnon, den König


Der Äthiopier, und dem Herrn Emathion.
Und Cephalus gebar sie einen großartigen Sohn,
Den starken Phaethon, einen Mann wie die Götter,
Den die lachenliebende Aphrodite,
Als er ein kleiner Junge in der zarten Blume herrlicher Jugend
Mit kindlichen Gedanken war, ergriffen und eingeholt
Und zum Hüter gemacht hatte
Ihres Schreins bei Nacht, einen göttlichen Geist.

Und Jason, der Sohn Aesons, fuhr durch den Willen der Götter
Von Aeetes weg, mit Medea, der Tochter von Aeetes,
Dem vom Himmel gepflegten König,
Als er die vielen schweren Arbeiten beendet hatte,
Die der große König über ihn verhängte, Pelias,
Dieser empörende und anmaßende Gewalttäter.
Aber als der Sohn von Aeson sie erledigt hatte,
Kam er nach langer Arbeit zu Iolcus und brachte
Das schüchterne Mädchen mit auf sein schnelles Schiff
Und machte sie zu seiner prallen Frau.
Und sie war Iason unterworfen, dem Hirten des Volkes,
Und gebar einen Sohn, Medeus, den Cheiron,
Der Sohn Philyras, in den Bergen erzogen hatte.
Und der Wille des großen Zeus wurde erfüllt.

Aber von den Töchtern des Nereus wurde der alte Mann
Des Meeres von Psamathe, der schönen Göttin,
Aeacus durch die goldene Aphrodite
Und den nackten Phocus geliebt. Und die silberbeschlagene
Göttin Thetis war Peleus unterworfen
Und brachte den löwenherzigen Achilles hervor,
Den Zerstörer der Männer.

Und Cytherea mit der schönen Krone war in süße Liebe


Gefallen mit dem Helden Anchises und gebar
Den nackten Aeneas auf den Gipfeln von Ida
Mit seinen vielen bewaldeten Tälern.

Und Circe, die Tochter von Helios, Hyperions Sohn,


Liebte den standhaften Odysseus und den bloßen Agrius
Und Latinus, der makellos und stark war;
Auch sie brachte Telegonus durch den Willen
Der goldenen Aphrodite hervor. Und sie herrschten
Über die berühmten Tyrenier, sehr weit weg
In einer Nische der heiligen Inseln.

Und die helle Göttin Calypso wurde in süßer Liebe


Mit Odysseus verbunden und gebar ihm Übel.
Dies sind die unsterblichen Göttinnen,
Die bei sterblichen Männern lagen
Und ihnen Kinder wie Götter gebaren.

Aber jetzt singt, Musen des Olymp mit süßer Stimme,


Töchter des Zeus, der die Ägide besitzt,
Von der Gesellschaft von Frauen.

FRAGMENTE

KATALOG DER FRAUEN

Fragment 1 - Deukalion

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Dieser Deukalion war der Sohn von Prometheus und Pronoe, sagt Hesiod im ersten Katalog ,
ebenso wie Hellenus der Sohn von Deukalion und Pyrrha war.

Fragment 2 - Graecus

Ioannes Lydus:
Sie kamen, um diejenigen zu rufen, die den lokalen Manieren der Lateiner folgten, aber diejenigen,
die den hellenischen Griechen folgten, folgten nach den Brüdern Latinus und Graecus; wie Hesiod
sagt: Und im Palast Pandora war die Tochter des edlen Deukalion im Vater Zeus, dem Anführer
aller Götter, und in den kahlköpfigen Graecus verliebt.

Fragment 3 - Magnes und Mazedon

Constantinus Porphyrogenitus:
Der Bezirk Makedonien erhielt seinen Namen von Mazedon, dem Sohn von Zeus und Thyia,
Deukalions Tochter, wie Hesiod sagt: Und sie empfing und entblößte Zeus, der sich über den
Donnerschlag freut, und gebar zwei Söhne, Magnes und Makedon, der freut sich über Pferde, die
umher wohnen in Pierien und an dem Olympus. Und Magnes wieder zeugte Dictys und die
gottähnliche Polydekte.

Fragment 4 - Deukaledoniden

Plutarch; Scholias über Pindar:


Und von Hellenus war der kriegsliebende König Dorus und Xuthus und Aeolus, die sich an Pferden
erfreuten. Und die Söhne von Aeolus, Könige, die Gerechtigkeit üben, waren Cretheus und
Athamas, und der kluge Sisyphos, und der böse Salmoneus und der übertriebene Perieres.

Fragment 5 - Deukalioniden

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Diejenigen, die von Deukalion abstammten, beherrschten Thessalien, wie Hekatai und Hesiod
sagen.

Fragment 6 - Aloadae

Scholiast über Apollonius Rhodius:

Die Aloiadae. Hesiod sagte, dass sie Söhne von Aloeus waren, so nach ihm genannt, und von
Iphimedea, aber in Wirklichkeit Söhne von Poseidon und Iphimedea, und dass Alus, eine Stadt, von
Aetolia, ihrem Vater, gegründet wurde.

Fragment 7 - Bellerophon

Berliner Papyri:
...Eurynome, die Tochter von Nisus, Pandions Sohn, der Pallas Athene all ihre Kunst gelehrt hat,
sowohl Weisheit als auch Wissenschaft, denn sie war so weise wie die Götter. Ein wunderbarer Duft
stieg auf ihre silbernen Gewänder, die bewegten sich, und Schönheit wurde aus ihren Augen
geweht, und so versuchte Glaukos, durch Athens Rat sie zu gewinnen, und er trieb Ochsen zu ihr,
aber er wusste gar nicht die Absicht des Zeus, der die Ägide innehat. So kam Glaucus, sie mit
Gaben zur Frau zu gewinnen, aber der Wolken treibende Zeus, König der unsterblichen Götter,
beugte seinen Kopf im Eid, dass er, der Sohn von Sisyphus, Kinder nie von einem Vater geboren
haben sollte. So lag sie in den Armen des Poseidon, die im Hause des Glaukos den tadelloses
Bellerophon enthüllte, der alle Männer über das grenzenlose Meer übertraf. Und als er anfing zu
wandern, gab ihm sein Vater Pegasus, der ihn am schnellsten auf seinen Flügeln tragen würde, und
er floh unermüdlich überall über die Erde, wie die Stürme, die er mit sich nehmen wollte, erwischte
Bellerophon die Feuer atmende Chimäre. Und er vermählte das liebe Kind des großmütigen Iobates,
des anbetungswürdigen Königs.

Fragment 8 - Endymion

Scholiast über Apollonius Rhodes:


Hesiod sagt, dass Endymion der Sohn von Aethlius, dem Sohn von Zeus und Calyce, war und das
Geschenk von Zeus erhielt, Hüter des Todes für sich selbst zu sein, wenn er bereit war zu sterben.

Fragment 9 - Molioniden

Scholiast über Homer:


Die beiden Söhne von Actor und Molione. Hesiod hat ihre Abstammung gegeben, indem er sie nach
Actor und Molione benannt hat; aber ihr Vater war Poseidon.

Porphyrius:
Aber Aristarchus wird informiert, dass sie Zwillinge waren, nicht so wie die Dioskuren, aber auf
Hesiods Zeugnis doppelt in Form und mit zwei Körpern und miteinander verbunden.

Fragment 10 - Periclymenus

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Aber Hesiod sagt, dass er sich in einer seiner gewohnten Formen verändert hat und auf dem Joch
von Herakles' Pferden sitzt, was bedeutet, mit dem Helden zu kämpfen; aber dieser von Athene
heimlich unterwiesene Herakles verwundete ihn tödlich mit einem Pfeil. Und er sagt wie folgt: Und
der herrische Periclymenus. Glücklich er! Denn der welterschütternde Poseidon gab ihm alle Arten
von Geschenken. Zu einer Zeit wollte er unter Vögeln als Adler erscheinen, und wieder an einem
anderen wollte er eine Ameise sein, ein Wunder anzusehen, und dann ein leuchtender
Bienenschwarm, und wieder zu einer anderen Zeit eine furchtbar unbarmherzige Schlange. Und er
besaß alle Arten von Gaben, die er nicht erzählen konnte, und diese fesselten ihn dann durch den
Plan der Athene.

Fragment 11 - Nestor

Stephanus von Byzanz:


Herakles tötete die edlen Söhne des standhaften Neleus, elf von ihnen; aber der zwölfte, der Reiter,
der alte Nestor, war zufällig bei den pferdezähmenden Gereniern. Nur Nestor entkam im blumigen
Gerenon.

Fragment 12 - Telemachus

Eustathius:
So die gutgegürtete Polykaste, die jüngste Tochter von Nestor, dem Sohn von Neleus, wurde in
Telemachos durch die goldene Aphrodite und den kahlen Persepolis verliebt.

Fragment 13 - Jason

Scholiast über Homer:


Tyro, die Tochter des Salmoneus, mit zwei Söhnen von Poseidon, Neleus und Pelias, heiratete
Cretheus und hatte drei Söhne, Aeson, Pheres und Amythaon. Und von Aeson und Polymede, nach
Hesiod, wurde Jason geboren: Aeson, der einen Sohn Jason gezeugt hat, den Hirten des Volkes, den
Chiron im waldigen Pilion erzogen hat.

Fragment 14 - Atalanta

Petrie Papyri:
... des glorreichen Herrn schöne Atalanta, schnellen Fußes, die Tochter von Schoeneus, der die
strahlenden Augen der Grazien hatte, obwohl sie reif für die Ehe war, lehnte die Gesellschaft
ihresgleichen ab und suchte, die Ehe zu vermeiden mit Männer, die Fleisch essen.

Scholiast über Homer:


Hesiod ist daher später als Homer, da er Hippomenes als gesteift darstellt, wenn er mit Atalanta
streitet.

Papiri greci e latini:


(Da richtete sich sofort die unbehaarte Jungfrau Atalanta gegen ihn auf, eine unvergleichliche
Schönheit. Eine große Menschenmenge stand um sie herum, während sie sie wild anstarrten, und
für ein Wunder hielten alle Männer sie, wie sie sie ansahen. Während sie sich bewegte, wehte der
Westwindwind das glänzende Gewand um ihren zarten Busen, aber Hippomenes stand da, wo er
war: und viele Leute versammelten sich, alle schwiegen, aber Schoeneus weinte und sagte: Hört
mich alle, Jung und Alt, während ich rede, wie mein Geist in meiner Brust mich treibt. Hippomenes
sucht meine schüchternäugige Tochter zur Frau; aber lasst ihn jetzt meine heilsame Rede hören. Er
soll sie nicht ohne Kampf gewinnen; wenn er aber siegreich ist und dem Tode entrinnt und wenn die
unsterblichen Götter, die auf dem Olymp wohnen, ihm Ansehen verschaffen, so wird er wahrlich in
sein geliebtes Vaterland zurückkehren, und ich werde ihm mein liebes Kind und starke
schnellfüßige Pferde geben, auf denen er nach Hause fährt, um geschätzte Besitztümer zu haben;
und möge er sich freuen, wenn er diese besitzt, und sich des schmerzlichen Kampfes immer mit
Freude erinnern. Möge der Vater der Menschen und der Götter gewähren, dass ihm herrliche Kinder
geboren werden. - Und er rannte auf sie zu, etwas nach links sich zurückziehend. Und auf sie wurde
ein nicht beneidenswerter Kampf gelegt: denn sie, sogar die schöne schnellfüßige Atalanta, lief und
verachtete die Geschenke der goldenen Aphrodite; aber mit ihm war das Rennen um sein Leben,
entweder um sein Schicksal zu finden oder um ihm zu entgehen. Deshalb sagte er mit Gedanken
voller List zu ihr: O Tochter des Schöneus, gnadenlos im Herzen, empfange diese herrlichen Gaben
der Göttin, der goldenen Aphrodite! - Aber er, leicht auf seinen Füßen folgend, warf den ersten
Apfel: und schnell wie eine Harpyie kehrte sie um und schnappte ihn. Dann warf er den zweiten mit
der Hand auf den Boden. Und nun hatte die schöne schnellfüßige Atalanta zwei Äpfel und war nahe
dem Tor; aber Hippomenes warf den dritten Apfel zu Boden und entging damit dem Tod und dem
schwarzem Schicksal. Und er stand keuchend da.

Fragment 15 - Arabus

Strabo:
Und die Tochter von Arabus, die würdige Hermaon, die er mit Thronia, der Tochter des Herrn
Belus, zeugte.

Fragment 16 - Danaus

Eustathius:
Argos, der beim wasserlosen Danaus war, machte ihn gut bewässert.

Fragment 17 - Aegyptos

Hekataios n Scholiast über Euripides:


Aegyptus selbst ging nicht nach Argos, sondern sandte seine fünfzig Söhne, wie Hesiod dargestellt.

Fragment 18 - Proideide

Strabo:
Und Apollodorus sagt, dass Hesiod bereits wusste, dass das ganze Volk sowohl Hellenen als auch
Panhellenen genannt wurde, wenn er von den Töchtern von Proetus sagt, dass die Panhellenes sie
zur Ehe suchten.

Apollodorus:
Acrisius war König von Argos, und Proetus von Tiryns. Und Acrisius hatte durch Eurydike, die
Tochter von Lacedesmon, die Danae; und Proetus von Steneboea die Lysippe und Iphinoe und
Iphianassa. Und diese wurden verrückt, wie Hesiod sagt, weil sie die Riten von Dionysus nicht
einhalten wollten.

Probus über Vergil:


Diese Töchter von Proetus, weil sie die Göttlichkeit von Juno verachtet hatten, wurden vom
Wahnsinn überwunden, so dass sie glaubten, dass sie in Kühe verwandelt worden waren, und Argos
ihr eigenes Land zurückgelassen hatten. Danach wurden sie von Melampus, dem Sohn von
Amythaon, geheilt.

Suidas:
Wegen ihrer abscheulichen Willkür verloren sie ihre zarte Schönheit.

Eustathius:
Denn er hat auf ihre Häupter ein furchtbares Jucken gelegt; und Lepra hat ihr ganzes Fleisch
bedeckt, und ihre Haare fielen von ihren Häuptern, und ihre schönen Kopfhaut wurde bloßgelegt.
Fragment 19 – Europa und Sarpedon

Oxyrhynchus Papyri:
So überquerte Europa das salzige Wasser von weit her nach Kreta, betört von den Zügen des Zeus.
Insgeheim entriss ihr der Vater sie und schenkte ihr ein Geschenk, die goldene Halskette, das
Spielzeug, das Hephaistos, der berühmte Handwerker, einst durch seine schlaue Fähigkeit machte
und brachte es seinem Vater für einen Besitz. Und Zeus erhielt das Geschenk, und gab es wiederum
der Tochter des stolzen Phönix. Aber als der Vater der Menschen und Götter hatte sich so weit mit
der Europa bekleidet, da zog er sich wieder von dem rothaarigen Mädchen zurück, und sie gebar
Söhne des allmächtigen Sohnes von Kronos, des glorreichen Führers der Menschen: Minos, den
Herrscher, und nur Rhadamanthys und den edlen Sarpedon, den Untadeligen und Starken, dem der
weise Zeus einen Anteil an seiner Ehre gab. Wahrlich, Sarpedon regierte mächtig über das weite
Lykien und regierte sehr viele Städte, die mit Menschen gefüllt waren, und übte das Zepter des Zeus
aus, und große Ehre folgte ihm, die sein Vater ihm, dem großherzigen Hirten des Volkes, gab. Denn
der weise Zeus bestimmte, dass er für drei Generationen sterblicher Menschen leben und nicht mit
dem Alter vergehen sollte. Er schickte ihn nach Troja; und Sarpedon versammelte ein großes Heer,
Männer, die aus Lykien ausgesucht wurden, um Verbündete der Trojaner zu sein. Diese Männer
führte Sarpedon, in bitteren Krieg geschickt. Und Zeus, dessen Weisheit immerwährend ist, sandte
ihn vom Himmel als Stern hervor und zeigte Zeichen für die Wiederkunft seines lieben Sohnes.
Denn Sarpedon wusste in seinem Herzen, dass das Zeichen tatsächlich von Zeus stammte. Sehr
stark zeichnete er sich im Krieg mit dem Menschen aus, der Hektor tötete und brannte die Mauer
nieder, was den Danaern Leid zufügte. Aber sobald Patroklos die Argiver mit neuem Mut inspiriert
hatte...

Scholiast über Homer:


Zeus sah Europa, die Tochter von Phoenix, die auf einer Wiese mit Nymphen Blumen pflückte und
er verliebte sich in sie. Also kam er herunter und verwandelte sich in einen Stier und atmete aus
seinem Mund eine Krokusblume. Auf diese Weise betrog er Europa, trug sie fort und überquerte das
Meer nach Kreta, wo er mit ihr geschlechtlich verkehrte. In diesem Zustand ließ er sie bei Asterion,
dem König der Kreter, leben. Dort gebar sie und gebar drei Söhne, Minos, Sarpedon und
Rhadamanthys. Die Geschichte steht bei Hesiod und Bacchylides.

Fragment 20 - Phineus

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Aber nach Hesiod war Phineus der Sohn von Phoenix, Agenors Sohn und der Cassiopea.

Fragment 21 - Adonis

Apollodorus:
Aber Hesiod sagt, dass Adonis der Sohn von Phoenix und Alphesiboe war.

Fragment 22 - Demodoke

Porphyrius:
Wie es in Hesiod im Katalog der Frauen über Demodoce, die Tochter von Agenor, heißt:
Demodoce, die sehr viele Männer auf Erden, mächtige Fürsten, umworben, verschenkte herrliche
Geschenke, wegen ihrer außerordentlichen Schönheit.

Fragment 23 - Niobe

Apollodorus:
Hesiod sagt, dass die Kinder von Amphion und Niobe zehn Söhne und zehn Töchter waren.

Aelian:
Aber Hesiod sagt, sie waren neun Jungen und zehn Mädchen; es sei denn, alle diese Verse sind
nicht von Hesiod, sondern werden ihm wie viele andere falsch zugeschrieben.

Fragment 24 - Oedipus

Scholiast über Homer:


Und Hesiod sagt, als Ödipus in Theben gestorben war, kam Argea, die Tochter von Adrastus, mit
anderen zur Beerdigung von Ödipus.

Fragment 25 - Tityus

Herodian:
Tityos, der Sohn von Elara.

Fragment 26 - Eteoclos

Argument: Pindar:
Cephisus ist ein Fluss in Orchomenus, wo auch die Grazien verehrt werden. Eteoklos, der Sohn des
Flusses Cephisus, opferte ihnen zuerst, wie Hesiod sagt.

Scholiast über Homer:


...welcher von Liläa sein süßes, fließendes Wasser ausstößt...

Strabo:
...und der von Panopeus und durch den eingezäunten Glechon und durch Orchomenus weiterfließt,
wie eine Schlange.

Fragment 27 - Menesthius

Scholiast über Homer:


Denn der Vater von Menesthius war Areithous, ein Böotier, der in Arnae lebte; und das ist in
Böotien, wie auch Hesiod sagt.

Fragment 28 - Onchestus

Stephanus von Byzanz:


Onchestus: ein Hain. Er befindet sich im Land Haliartos und wurde von Onchestus, dem Böotier,
gegründet, wie Hesiod sagt.

Fragment 29

Stephanus von Byzanz:


Es gibt auch eine Ebene von Aega, die nach Hesiod an Cirrha angrenzt.

Fragment 30 - Pelasgus

Apollodorus:
Aber Hesiod sagt, dass Pelasgus autochthon war.
Fragment 31 - Lycaon

Strabo:
Dass dieser Stamm (die Pelasger) aus Arkadien stammte, erklärt Ephorus auf die Autorität von
Hesiod hin; denn er sagt: Söhne wurden dem gottgleichen Lycaon geboren, den Pelasgus einst
gezeugt hat.

Fragment 32 - Lyakoniden

Stephanus von Byzanz:


Pallianum. Eine Stadt von Arcadia, so benannt nach Pallas, einem von Lycaons Söhnen, nach
Hesiod.

Fragment 33 - Phellus

Unbekannter:
Die berühmte Meliboea gebar Phellus, den guten Speermann.

Fragment 34

Herodian:
In Hesiod im zweiten Katalog heißt es: Wer hat einst die Fackel darin verborgen?

Fragment 35

Herodian:
Hesiod im dritten Katalog schreibt: Und ein lauter Knall von Füßen stieg auf.

Fragment 36

Apollonius Dyscolus:
Und hatte eine große Schwierigkeit für sich.

Fragment 37 - Die Argonauten

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Weder Homer noch Hesiod sprechen von Iphiclus wie von den Argonauten.

Fragment 38 - Phrixus

Eratosthenes:
Der Widder. Der war es, der Phrixus und Helle transportierte. Er war unsterblich und wurde ihnen
von ihrer Mutter Nephele gegeben und hatte ein goldenes Vlies, wie Hesiod und Pherecydes sagen.

Fragment 39 - Phineus

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Hesiod sagt in der Großen Eoiae, dass Phineus geblendet wurde, weil er Phrixus die Straße
offenbarte; aber im dritten Katalog, weil er langes Leben dem Sehen vorzog. Hesiod sagt, er habe
zwei Söhne gehabt, Thynus und Mariandynus.

Ephorus in Strabo:
Hesiod sagt in der sogenannten Reise um die Erde, dass Phineus von den Harpyien in das Land der
Milchfütterer gebracht wurde, die Waggons als Häuser haben.

Fragment 40 - Harpyen

Oxyrhynchus Papyri:
Die Söhne von Boreas verfolgten die Harpyien in die Länder der Massageten und der stolzen Halb-
Hund-Männer, des Untergrund-Volkes und der schwachen Pygmäen und der Stämme der
grenzenlosen Schwarzhäute und der Libyer, die riesige Erde diesem Epaphus zu zeigen, dem
Wahrsager, den Seher durch den Willen des Zeus, des Herrn der Orakel, aber ein Betrüger, bis zum
Ende diese Menschen zu kennen, deren Gedanken ihre Äußerung weitergibt, sie könnten den
Göttern unterworfen sein und Schaden erleiden, Äthiopier und Libyer und Stutenmelkende Skythen.
Denn wahrlich, Epaphus war das Kind des allmächtigen Sohnes von Kronos, und von ihm
entsprangen die dunklen Libyer und beseelten Äthiopier und die unterirdischen Volksstämme und
schwachen Pygmäen, all diese sind die Nachkommen des Herrn, des lauten Donnerers, und all diese
Söhne von Boreas rasten in rasender Flucht von den wohlgezügelten Hyperboräern um die Erde, die
allnährende, weit entfernt von den taumelnden Strömen des tief strömenden Eridanus aus Bernstein,
der fütterte seine weit verstreuten Nachkommen, und über den steilen Farn-Berg und den
zerklüfteten Ätna auf die Insel Ortygia und zu den Leuten, die von Laestrygon abstammten, der der
Sohn des weit regierenden Poseidon war. Zweimal eilten die Söhne von Boreas an dieser Küste
entlang und wirbelten herum und sehnten sich danach, die Harpyien zu fangen, während diese
danach strebten, ihnen zu entkommen. Und sie eilten zu dem Stamm der hochmütigen Cephallenier,
dem Volk des geduldigen Odysseus, den Calypso, die königliche Nymphe, für Poseidon gefangen
hielt. Dann kamen sie in das Land des Herrn, des Sohnes von Ares. Und dennoch verfolgten die
Söhne von Boreas sie mit schnellen Schritten. So rasten die Harpyien über das Meer und durch die
fruchtlose Luft.

Strabo:
Die Äthiopier und Ligurier und Stutenmelkenden Skythen.

Fragment 41 – Die Harpyen

Apollodorus:
Als sie verfolgt wurden, fiel eine der Harpyien in den Fluss Tigris, im Peloponnes, der jetzt Harpys
nach ihr heißt. Manche nennen diese eine Nicothoe und andere Aellopus. Der andere, der Ocypete
genannt wurde, oder wie einige sagen, Ocythoe, obwohl Hesiod sie Ocepus nennt, floh den
Propontis hinunter und reichte bis zu den Echinaden-Inseln, die jetzt wegen ihr genannt werden
Strophaden.

Fragment 42 – Die Harpyen

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Hesiod sagt auch, dass diejenigen mit Zetes sich gewendet haben und zu Zeus gebetet haben: Dort
beteten sie zu dem Herrn von Aenos, der in der Höhe regiert. Apollonius sagt tatsächlich, es sei Iris
gewesen, die Zetes und sein Gefolge abweisen ließ, aber Hesiod sagt, es war Hermes.

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Andere sagen, die Inseln wurden Strophaden genannt, weil sie sich dort umdrehten und zu Zeus
beteten, um die Harpyen zu ergreifen. Aber nach Hesiod wurden sie nicht getötet.

Fragment 43 - Harpyen
Philodemus, Über die Frömmigkeit:
Lasst auch niemanden über Hesiod spotten, der erwähnt auch die Troglodyten und die Pygmäen.

Fragment 44 - Harpyen

Strabo:
Niemand würde Hesiod der Unwissenheit beschuldigen, obwohl er von den Halbhunden und den
Großköpfigen und den Pygmäen spricht.

Fragment 45 - Die Argonauten

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Aber Hesiod sagt, dass die Argonauten durch Phasis gesegelt waren.

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Aber Hesiod sagt, sie kamen über den Ozean nach Libyen und erreichten mit der Argo das
Mittelmeer.

Fragment 46 - Circe

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Apollonius, nach Hesiod, sagt, dass Circe auf die Insel Tyrrhenia auf dem Wagen der Sonne kam.
Und er nannte sie Hesperia, weil sie gegen Westen liegt.

Fragment 47 - Die Sirenen

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Apollonius folgte Hesiod, der so die Insel der Sirenen nennt: Die Insel Anthemoessa (die Blumige),
die der Sohn von Cronos ihnen gab. Und ihre Namen sind Thelxiope oder Thelxinoe, Molpe und
Aglaophonus.

Scholiast über Homer:


Daher sagte Hesiod, dass sie sogar die Winde verzauberten.

Fragment 48 - Calypso

Scholiast über Homer:


Hesiod sagt, dass Ogygia im Westen liegt, aber Ogylia liegt gegenüber Kreta: ... das Ogylische
Meer und die Insel Ogylia.

Fragment 49 – Die Phäaken

Scholiast über Homer:


Hesiod betrachtete Arete als die Schwester von Alcinous.

Fragment 50 - Hippostratus

Scholiast über Pindar:


Sie hat Hippostrat geheiratet, einen Spross von Ares, den herrlichen Sohn von Phyetes, aus der
Linie der Amaryncen, den Anführer der Epeianer.

Fragment 51 - Oeneus
Apollodorus:
Als Althea tot war, heiratete Oeneus die Periboea, die Tochter von Hipponous. Hesiod sagt, dass sie
von Hippostratus, dem Sohn der Amarynzen, verführt wurde und dass ihr Vater Hipponous sie von
Olenus in Achaea nach Oneus schickte, weil er weit von Hellas entfernt war, indem er ihn
aufforderte, sie zu töten. Sie wohnte auf der Klippe von Olenus am Ufer des breiten Peirus.

Fragment 52 - Macareus

Diodorus:
Macareus war ein Sohn von Crinacus, dem Sohn des Zeus, wie Hesiod sagt, und wohnte in Olenus
auf dem Land, das damals Ionisch, aber jetzt Achäisch genannt wird.

Fragment 53 - Aeacus

Scholiast über Pindar:


Über die Myrmidonen spricht Hesiod so: Und sie gebar Aiakos und freute sich an Pferden. Nun, als
er zu dem vollen Maß erwünschter Jugend kam, scheute er sich, allein zu sein. Und der Vater der
Menschen und Götter machte alle Ameisen, die waren auf der lieblichen Insel, zu Männer und
Frauen mit breiten Gürteln. Diese waren die ersten, die mit Schiffen mit gebogenen Flanken
ausgerüstet waren, und die ersten, die Segel benutzten, die Flügel eines Seeschiffes.

Fragment 54 - Aeacus

Polybius:
Die Söhne von Aiakos, die sich im Kampf wie am Fest freuten.

Fragment 55 - Peleus und Acastus

Porphyrius:
Homer hat die beschämende Tat kurz durch die Phrase angedeutet: mit ihr gegen ihren Willen zu
liegen... und nicht wie Hesiod, der ausführlich die Geschichte von Peleus und der Frau von Acastus
erzählt.

Fragment 56 - Peleus und Acastus

Scholiast über Pindar:


Und das schien Acastus in seinem Kopf der beste Plan; sich selbst zurückzuhalten, außer das
wertvolle Messer, das der sehr berühmte Lahme für ihn gemacht hatte, außer zu erraten, zu
ersinnen, dass er ihn allein über dem steilen Pilion sucht, Peleus könnte sofort von den Berg-
Zentauren getötet werden.

Fragment 57 – Peleus und Thetis

Papyri aus Herculaneum:


Der Autor der Cypria sagt, dass Thetis die Ehe mit Zeus vermied, um Hera zu gefallen; aber dass
Zeus wütend war und schwor, dass sie sich mit einem Sterblichen paaren sollte. Hesiod hat auch die
gleiche Ansicht.

Fragment 58 – Peleus und Thetis

Griechische Papyri:
Peleus, der Sohn des Aiakos, der den todlosen Göttern teuer war, kam zu Phthia, der Mutter der
Herden, und brachte große Besitztümer aus dem geräumigen Iolcus, und alle Leute beneideten ihn
in ihren Herzen, als er sah, dass die Stadt war gut gebaut, und er vollbrachte seine frohe Ehe, und
sie alle redeten dieses Wort: Dreimal, ja, viermal gesegneter Sohn des Aiakos, glücklicher Peleus!
Denn der weitblickende olympische Zeus hat dir eine Frau mit vielen Gaben und Seligkeiten
gegeben. Die Götter haben deine Ehe vollbracht, und in diesen Hallen gehst du hinauf zum heiligen
Bett einer Tochter von Nereus, wahrhaftig, der Vater, der Sohn von Cronos, hat dich zum Helden
gemacht und über andere Männer, die essen Brot und konsumieren die Frucht des Bodens, geehrt. "

Fragment 59 – Peleus und Thetis

Origenes:
Denn gemeinsam waren die Bankette und gemeinsam die Sitze unsterblicher Götter und sterblicher
Menschen.

Fragment 60 - Polydora

Scholiast über Homer:


...während Hesiod und der Rest sie, des Peleus Tochter, Polydora nennen.

Fragment 61 - Patroclus

Eustathius:
Es sollte beachtet werden, dass die antike Erzählung den Bericht, dass Patroklos sogar ein
Verwandter von Achilles war, überliefert; denn Hesiod sagt, dass Menoethius, der Vater von
Patroklos, ein Bruder von Peleus war, so dass in diesem Fall sie Vettern ersten Grades waren.

Fragment 62 - Hallirothius

Scholiast über Pindar:


Einige schreiben: Serus, der Sohn von Halirrhothius, den Hesiod erwähnt: Er zeugte Serus und
Alazygus, gute Söhne. Und Serus war der Sohn des Sohnes von Halirrhothius Perieres und von
Alcyone.

Fragment 63 - Asclepius

Pausanias:
Dieses Orakel beweist am deutlichsten, dass Asklepios nicht der Sohn von Arsinoe war, sondern
dass Hesiod oder einer von Hesiods Schülern die Verse verfasste, um den Messeniern zu gefallen.

Scholiast über Pindar:


Einige sagen, Asklepios war der Sohn von Arsinoe, andere von Coronis. Aber Asclepiades sagt, dass
Arsinoe die Tochter von Leucippos, Perieres' Sohn, war und dass für sie und Apollo der Asklepios
und eine Tochter, Eriopis, geboren wurden: Und sie gebar im Palast Asklepios, den Anführer der
Menschen, und Eriopis mit den schönen Haaren, in Liebe zu Phoebus. Und von Arsinoe heißt es
ebenfalls: Und Arsinoe wurde mit dem Sohn von Zeus und Leto verbunden und gebar einen Sohn
Asklepios, untadelig und stark.

Fragment 67 - Tyndareus

Scholiast über Euripides:


Steischorus sagt, dass Tyndareus Aphrodite vergaß, während er den Göttern opferte, und dass die
Göttin wütend war und seine Töchter zweimal und dreimal verheiratete und zu Deserteuren ihrer
Ehemänner machte. Und Hesiod sagt auch: Und die lachliebende Aphrodite fühlte sich eifersüchtig,
als sie auf sie schaute und sie in ein böses Schicksal warf. Dann verließ Timandra den Echemus und
ging und kam zu Phyleus, der den todlosen Göttern lieb ist; und so verließ Clytaemnestra den
gottgleichen Agamemnon und lag bei Aigisthos und wählte einen schlechteren Gefährten; und sogar
Helena entehrte das Bett des goldhaarigen Menelaos.

Fragment 68 – Die Werber um Helena

Berliner Papyri:
Philoktetes suchte sie, ein Anführer von Speerkämpfern, der berühmteste aller Männer beim
Schießen aus der Ferne und mit dem scharfen Speer. Und er kam um des Himmels willen in die
helle Stadt von Tyndareus zur Argiver Magd, die die Schönheit der goldenen Aphrodite hatte und
die funkelnden Augen der Grazien, und die dunkelgesichtige Tochter des Ozeans, sehr lieblich von
Gestalt, gebar sie, als sie die Umarmungen von Zeus und dem König Tyndareus im Licht des
Palastes teilte. Und sie suchte sie als Opfergabe darzubringen. Und da waren so viele Frauen, die
talentierte Künste beherrschen, jede von ihnen hatte eine goldene Schale in der Hand. Und
wahrlich, Castor und der starke Polydeukes hätten sie zu ihrer Schwester gezwungen, aber
Agamemnon, Schwiegersohn des Tyndareus, umwarb sie für seinen Bruder Menelaos. Und die
beiden Söhne von Amphiaraos, des Herrn, der Sohn des Oecleus, suchte sie in Argos zur Frau zu
gewinnen. Die Angst vor den gesegneten Göttern und die Entrüstung der Menschen ließen sie
ebenfalls versagen. Aber bei den Söhnen Tyndareus gab es keinen betrügerischen Handel. Und von
Ithaka, der heiligen Macht des Odysseus', suchte sie des Laertes Sohn, der viele altmodische Listen
kannte, sie zur Frau zu gewinnen. Er schickte nie Geschenke wegen der adretten Dienerin, denn er
wusste in seinem Herzen, dass der goldhaarige Menelaos gewinnen würde, da er der größte der
Achaier im Besitz war und immer Nachrichten an den Pferde-zähmenden Castor schickte und den
Preise-gewinnenden Polydeukes. Und Ons Sohn suchte sie zur Frau zu gewinnen und brachte ihr
Braut-Geschenke und Kessel. Der Pferde-zähmende Castor und preisgekrönte Polydeuces waren
begierig, der Ehemann der langhaarigen Helena zu sein, obwohl sie nie ihre Schönheit gesehen
hatten, aber weil sie den Bericht von anderen hörten. Und von Phylace suchten zwei Männer von
überragendem Wert sie zur Frau zu gewinnen, Podarces, Sohn von Iphiclus, Phylacus' Sohn, und
Actors edler Sohn, der herrschsüchtige Protesilaus. Beide schickten fortwährend Botschaften nach
Lacedaimon, an das Haus des weisen Tyndareus, Oebalus' Sohn, und sie boten viele
Brautgeschenke an, denn das Ansehen des Mädchens war unverschämt, golden ihr langes Haar, und
war ihr Wunsch, der Ehemann der goldhaarigen Helena zu sein. Von Athen suchte der Sohn von
Peteous, Menestheus, sie zur Frau zu gewinnen und bot viele Brautgeschenke an; denn er besaß
sehr viele aufbewahrte Schätze, Gold und Kessel und Statuen, feine Dinge, die im Haus des Herrn
Peteous verborgen lagen, und mit ihnen drängte er ihr sein Herz auf, seine Braut zu werden, indem
er mehr Geschenke gab als irgendein anderer; denn er dachte, dass keiner von allen Helden ihn in
Besitztümern und Gaben übertreffen würde. Es kam auch mit dem Schiff von Kreta zum Haus des
Sohnes von Oebalus der starke Lykomedes um der langhaarigen Helena willen.

Berliner Papyri:
Er suchte sie zur Frau zu gewinnen. Und nach dem goldhaarigen Menelaos bot er die größten
Gaben aller Freier an, und sehr begehrte er in seinem Herzen, der Ehemann der Argiverin Helena
mit den reichen Haaren zu sein. Und von Salamis Aias, der untadelige Krieger, suchte sie zur Frau
zu gewinnen und bot passende Geschenke, sogar wunderbare Taten; denn er sagte, er würde jagen
und die wankenden Ochsen und starken Schafe all jener geben, die in Troezen und Epidaurus am
Meere lebten, und auf der Insel Ägina und in Masen, der Söhne der Achaier und der schattenhaften
Megara und des runzligen Corinthus und Hermine und Asine, die am Meer liegen; denn er war
berühmt mit dem langen Speer. Aber von Euböa suchte Elephenor, der Führer der Männer, der Sohn
von Chalcodon, der Prinz der kühnen Abanten, sie zur Frau zu gewinnen. Und er bot sehr viele
Gaben an, und er wünschte in seinem Herzen, der Ehemann der langhaarigen Helena zu sein. Und
von Kreta suchte der mächtige Idomeneus sie zur Frau zu gewinnen, Deucalions Sohn, Nachkomme
des berühmten Minos. Er sandte niemanden, der sie an seiner Stelle umwerben wollte, sondern kam
in seinem schwarzen Schiff mit vielen Klauen über das Ogylische Meer, über die dunklen Wellen
zum Haus des weisen Tyndareus, um die Argiverin Helena zu sehen, und niemand sonst sollte ihm
zurückbringen das Mädchen, deren Ruhm sich über die ganze heilige Erde ausbreitete.
Und auf die Aufforderung von Zeus kam der Allweise. Aber von allen, die um der Magd willen
kamen, sandte der Herr Tyndareus niemanden weg, noch erhielt er die Gabe von irgendjemand,
sondern bat alle Freier um sichere Eide und bat sie, bei unvermischten Tränken zu schwören, dass
niemand sonst außer ihm etwas tun sollte, was die Ehe der Magd mit den wohlgeformten Armen
berührte; aber wenn ein Mann Angst und Ehrfurcht abwehren und sie mit Gewalt nehmen wollte,
ließ er alle anderen zusammen folgen und ließ ihn die Strafe bezahlen. Und jeder von ihnen hoffte,
seine Ehe zu vollenden, und gehorchte ihm ohne zu schwanken. Aber der kriegerische Menelaos,
der Sohn von Atreus, setzte sich gegen sie alle durch, weil er die größten Gaben gab. Aber Chiron
war der Sohn von Peleus, und der schnellfüßige Achilles, der unter Männern auf dem verholzenden
Pilion überlegen war, war noch ein Junge. Denn weder der kriegerische Menelaos noch irgendein
anderer Mann auf der Erde hätte sich bei Helena durchgesetzt, wenn Achilles sie unverheiratet
gefunden hätte. Aber so wie es war, gewann der kriegerische Menelaos sie vorher. Und Helena
gebar Hermine im Palast, ein Kind, das sie nicht gesehen hatte. Nun waren alle Götter durch Streit
geteilt; Denn in jener Zeit meditierte der Zeus, der in der Höhe donnert, wunderbare Taten, sogar
um Sturm und Unwetter über die grenzenlose Erde zu mischen, und schon beeilte er sich, der Rasse
der sterblichen Menschen ein Ende zu machen, indem er erklärte, er werde das Leben der
Halbgötter zerstören, dass die Kinder der Götter sich nicht mit elenden Sterblichen paaren sollten,
ihr Schicksal mit ihren eigenen Augen sehend; aber dass die gesegneten Götter von nun an, wie
vorher, ihren Lebensunterhalt und ihre Wohnungen getrennt von den Menschen haben sollten.

Aber auf jene, die von Unsterblichen und Menschen geboren wurden, hat Zeus Mühe und Leiden
und Trauer gelegt. Keiner der Männer sollte auf schwarze Schiffe gehen, um in der Macht seiner
Hände am stärksten zu sein von allen sterblichen Menschen, die alle Dinge erklären, die waren, und
die, die sind, und die, die sein werden, da bringt er die Ratschläge seines Vaters Zeus, der die
Wolken antreibt, und verherrlicht ihn. Niemand, weder der gesegnete Gott noch der sterbliche
Mensch, wusste sicher, dass er durch das Schwert einen Haufen von Helden, die im Streit gefallen
waren, zum Hades schicken würde. Aber zu dieser Zeit weiß er noch nicht die Absicht des Geistes
seines Vaters und wie sich die Menschen daran erfreuen, ihre Kinder vor dem Untergang zu
schützen. Und er freute sich über das Verlangen des Herzens seines mächtigen Vaters, der mächtig
über die Menschen regiert. Von stattlichen Bäumen fielen die schönen Blätter in Überzahl flatternd
zu Boden, und die Frucht fiel auf den Boden, weil Boreas sehr heftig auf Geheiß von Zeus blies; die
Tiefe brodelte und alle Dinge erzitterten bei ihrer Explosion: die Kraft der Menschheit wurde
verbraucht, und die Frucht versagte in der Jahreszeit des Herbstes und die Blüte versagte in der
Jahreszeit des Frühlings, wenn die Haarlosen an einem geheimen Ort in den Bergen alle drei Jahre
wieder jung werden. Im Frühling wohnt er auf dem Berg zwischen wirrem Dickicht und Reisig,
fern von den Menschen, und hasst den Weg der Menschen in den Schluchten und bewaldeten
Lichtungen. Aber wenn der Winter kommt, liegt er in einer engen Höhle unter der Erde und bedeckt
sich mit Haufen von üppigen Blättern, wie eine schreckliche Schlange, deren Rücken mit
schrecklichen Flecken gesprenkelt ist. Aber wenn er unaussprechlich heftig und wild wird, legen die
Pfeile von Zeus ihn nieder. Nur seine Seele ist auf der heiligen Erde übrig, und die plappert in einer
kleinen ungeformte nHöhle. Und es kommt zu Opfern unter der breiten Erde.

Fragment 69 – Agamemnon

Tzetzes:
Agamemnon und Menelaos gelten ebenfalls nach Hesiod und Aischylos als die Söhne von
Pleisthenes, Atreus' Sohn. Und Hesiod zufolge war Pleisthenes ein Sohn von Atreus und Aerope,
und Agamemnon, Menelaus und Anaxibia waren die Kinder von Pleisthenes und Cleolla, der
Tochter von Dias.

Fragment 70 – Menelaos

Laurentischer Scholiast über Sophokles:


Und Helena gebar dem Menelaos, berühmt mit dem Speer, Hermine und ihren Jüngsten,
Nicostratus, einen Spross von Ares.

Fragment 71 - Iphigenia

Pausanias
Ich weiß, dass Hesiod im Katalog der Frauen die Ansicht vertrat, dass Iphigeneia nicht getötet
wurde durch den Willen von Artemis, sondern von Hecate.

Fragment 72 - Butes

Eustathius:
Butes, so heißt es, war ein Sohn des Poseidon: so Hesiod im Katalog der Frauen.

Fragment 73 - Sicyon

Pausanias:
Hesiod bezeichnete Sikyon als den Sohn von Erechtheus.

Fragment 74 - Minos

Plato:
Minos war der König der sterblichen Könige und regierte über viele Menschen, die umherzogen,
und hielt das Zepter von Zeus, womit er viele regierte.

Fragment 75 - Androgeus

Hesychius:
Der athletische Kampf in Erinnerung an Eurygyes Melesagorus besagt, dass Androgeos, der Sohn
von Minos, Eurygyes genannt wurde, und dass ein Wettbewerb zu seiner Ehre in der Nähe von
seinem Grab in Athen im Ceramicus abgehalten wird. Und Hesiod schreibt: Und Eurygyes war
noch ein Junge im heiligen Athen.

Fragment 76 – Theseus und Ariadne

Plutarch:
Es gibt viele Geschichten über Ariadne, wie sie von Theseus aus Liebe zu einer anderen Frau
verlassen wurde: Liebe zu Aegle, die Tochter von Panopeus, hatte ihn überwältigt. Hereas von
Megara sagt, Peisistratus habe diesen Vers aus den Werken Hesiods entfernt.

Athenäus
Hesiod sagt, Theseus habe sowohl Hippe als auch Aegle rechtmäßig geheiratet.

Fragment 77 - Cychreus
Strabo:
Die Schlange von Cychreus: Hesiod sagt, dass sie von Cychreus erzogen und von Eurylochus
vertrieben wurde, um die Insel zu beschmutzen, aber dass Demeter sie in Eleusis erhielt und dass
sie ihre Begleiterin wurde.

Fragment 78 - Iolaus

Argument zum Schild des Herakles:


Aber Apollonius von Rhodos sagt, dass der Schild des Herakles sowohl nach dem allgemeinen
Charakter des Werks als auch nach der Tatsache, dass wir im Katalog der Frauen wieder Iolaos als
Wagenlenker des Herakles finden, Hesiods Werk ist.

Fragment 79 - Eurytus

Scholast über Sophokles:


Und die glatzköpfige Stratonica erschuf und gebar im Palast Eurytos, ihren geliebten Sohn. Von ihm
wurden Söhne gezeugt: Didaeon und Clytius und der gottgleiche Toxeus und Iphitus, ein Spross von
Ares. Und danach Antiope, die Königin, Tochter des gealterten Sohnes von Nubolus, gebar ihr
jüngstes Kind, die goldhaarige Iolea.

Fragment 80 - Autolykus

Herodian:
Die Autolycus und Philammon, berühmt in der Rede, geboren hat. Alle Dinge, die Autolycus in
seine Hände nahm, ließ er verschwinden.

Fragment 81 - Äpytus

Apollonius:
Aepytus wiederum zeugte Tlesenor und Peirithous.

Fragment 82 – Locrus und Deukalion

Strabo:
Locrus war wirklich der Führer des Lelegischen Volkes, dem Zeus, der Sohn von Cronos, dessen
Weisheit unfehlbar ist, Deucalion gab und Steine, die aus der Erde gesammelt wurden. So aus
Steinen wurden sterbliche Menschen gemacht, und sie wurden Leute genannt.

Fragment 83 - Ileus

Tzetzes:
Das war Ileus, den der Herr Apollon, der Sohn des Zeus, liebte. Und er nannte ihn bei seinem
Namen, weil er eine Nymphe fand, die mit ihm liebkoste an jenem Tage, als Poseidon und Apollo
den König erhoben und die Mauer der gut gebauten Stadt.

Fragment 84 - Iphiclus

Scholiast über Homer:


Clymene, die Tochter von Minyas, dem Sohn von Poseidon, und von Euryanassa, der Tochter von
Hyperphas, war mit Phylacus, dem Sohn des Deion, und dem nackten Iphiclus vermählt. Es wird
von ihm gesagt, dass er durch seine Kraft des Laufens die Winde überholen konnte und sich auf den
Ähren fortbewegen konnte. Die Geschichte steht bei Hesiod: Er konnte über die Frucht des
Asphodelen rennen und sie nicht brechen; nein, er konnte mit seinen Füßen auf Weizen-Ähren
laufen und die Frucht nicht verletzen.

Fragment 85 - Thoas

Choeroboscus:
Und sie hat einen Sohn namens Thoas geboren.

Fragment 86 - Maron

Eustathius:
Maron, von dessen Vater wird gesagt, Hesiod bezieht sich darauf, war Euanthes, der Sohn von
Oenopion, der Sohn von Dionysus.

Fragment 87 - Maron

Athenäus:
Solche Geschenke, wie Dionysos den Menschen gab, eine Freude und eine Trauer, beides. Wer
immer in Fülle trinkt, in ihm wird der Wein heftig und bindet seine Hände und Füße zusammen,
auch seine Zunge und sein Verstand mit unaussprechlichen Fesseln. Und sanfter Schlaf umarmt ihn.

Fragment 88 - Koronis

Strabo:
Oder wie Coronis, die bei den heiligen Zwillingshügeln in der Ebene von Dotium gegenüber
Amyrus, das reich an Trauben ist, lebte und ihre Füße im Boebischen See wusch, eine Jungfrau,
unverheiratet."

Fragment 89 - Koronis

Scholiast über Pindar:


Zu ihm aber kam ein Bote von dem heiligen Fest zu Pytho, eine Krähe, und sie erzählte dem
ungeschorenen Phoebus von geheimen Taten, dass Ischis, der Sohn von Elatos, Coronis, die Tochter
von Phlegyas, göttlicher Geburt, geheiratet hatte.

Fragment 90 - Asclepius

Athenagoras:
Bezüglich Asklepios sagt Hesiod: Und der Vater von Menschen und Göttern war voll Zorn, und
vom Olymp schlug er den Sohn von Leto mit einem grellen Donnerkeil und tötete ihn, erregend den
Zorn von Phoebus.

Fragment 91 - Asclepius

Philodemus:
Aber Hesiod sagt, dass Apollo wäre von Zeus in den Tartarus geworfen worden; aber Leto setzte
sich für ihn ein, und er wurde Beistand einem Sterblichen.

Fragment 92 - Kyrene

Scholiast über Pindar:


Oder wie sie, die schöne Kyrene, die in Phthia am Wasser von Peneus wohnte und die Schönheit der
Grazien hatte.

Fragment 93 - Aristaeus

Servius über Vergil


Er berief sich auf Aristaeus, den Sohn von Apollo und Kyrene, den Hesiod den Hirten Apollons
nennt.

Fragment 94

Scholiast über Vergil:


Aber das Wasser stand um ihn herum, verbeugte sich vor dem Anschein eines Berges. Diesen Vers
hat er aus Hesiods Frauenkatalog übernommen.

Fragment 95 - Antiope

Scholiast über Homer:


"Oder wie Antiope die Böotische Hyria als Jungfrau genährt hat.

Fragment 96 – Amphion und Zethus

Palaephatus, 57 v. 42:
Von Zethus und Amphion Hesiod und einige andere berichten, dass sie die Mauern von Theben
durch Spielen auf der Leier gebaut haben.

Fragment 97 – Das Orakel von Dodona

Scholast über Sophopkles:


Es gibt ein Land Ellopia mit vielen grasbewachsenen und reichen Wiesen und reich an Herden und
schlängelnden Kühen. Dort wohnen Männer, die viele Schafe und viele Ochsen haben, und sie sind
in großer Zahl, wie man erzählt, die Stämme des Sterblichen. Und dort, an seiner Grenze, baute
man eine Stadt, Dodona, und Zeus liebte sie und ernannte sie zu seinem Orakel, verehrt von den
Menschen. Und die Tauben lebten in einer hohlen Eiche, wo sie den Erdenmenschen tragen alle
Arten von Prophezeiungen zu, wer auch immer zu dieser Stelle geht und den todlosen Gott befragt
und bringt Geschenke, mit gutem Omen.

Fragment 98 – Meleager und Deianeira

Berliner Papyri:
Da war Streit von Sterblichen, die es gewagt hätten, ihn mit dem Speer zu bekämpfen und ihn
anzuklagen, Herakles, dem großherzigen Sprössling von Alcaeus? Solch einer war der starke
Meleager, den liebte Ares, den goldhaarigen, lieben Sohn von Oeneus und Althaea, und aus seinen
grimmigen Augen leuchtete ein unheilvolles Feuer: und einmal im hohen Calydon tötete er das
zerstörerische Biest, das wilde Wildschwein mit seinen glänzenden Stoßzähnen, und in
schrecklichem Streit wagte sich niemand von den Helden, ihm entgegenzutreten und sich ihm zu
nähern und mit ihm zu kämpfen, wenn er in der vordersten Reihe erschien. Aber er wurde von den
Händen und Pfeilen von Apollo getötet, während er mit den Kureten um den angenehmen Calydon
kämpfte. Und Althaea gebar Oneus, Porthaons Sohn, den pferdezähmenden Pheres und Agelaus, die
alle anderen übertrafen, Toxeus und Clymenus und den gottähnlichen Periphas und die reiche Gorga
und die weise Deianeira, die den mächtigen Herakles enthaupte, und Hyllus und Glenus und
Ctesippus und Odites, die sie geboren in Unwissenheit, da tat sie eine furchtbare Sache: als sie hatte
empfangen das vergiftete Gewand, das die schwarze Verdammnis trug.

Fragment 99A – Sieben gegen Theben

Scholiast über Homer:


Und doch sagt Hesiod, dass, nachdem er in Theben gestorben war, Argeia, die Tochter von
Adrastus, zusammen mit anderen zur Klage über Ödipus kam.

Fragment 99B – Sieben gegen Theben, Amphitryon und Alkmene

Papyri greci e latin:


Und Eriphyle war im Palast des Alcmaon, des Hirten des Volkes, nach Amphiaraos. Amphiaraus
bewunderten die Cadmischen Frauen mit schleppenden Roben, als sie von Angesicht zu Angesicht
seine Augen sahen. Als er sich um das Begräbnis des Ödipus, des Mannes vieler Leiden, kümmerte,
war er schon erwachsen. Einst folgten die Danai, Ares Diener, ihm nach Theben, um Ruhm zu
erringen für Polyneikes, aber er wusste von Zeus, dass alles geweiht war, die Erde gähnte und
verschlang ihn mit seinen Pferden und seinem Streitwagen, weit entfernt von dem tiefgründigen
Alpheus. Aber Electyron heiratete die schöne Tochter des Pelops, und als er mit ihr in ein Bett
hinaufstieg, zeugte der Sohn von Perses den Phylonomus und Celaeneus und Amphimachus und
Eurybios, den berühmten. Alle diese Taphier, berühmte Schiffer, schlugen im Kampfe mit Ochsen
mit wankenden Hufen in Schiffen über den breiten Rücken des Meeres. So wurde Alcmena allein
gelassen, um ihre Eltern zu erfreuen, die Tochter von Electryon, die der dunkel bewölkte Sohn von
Cronos und der nackte Herakles der Liebe unterwarf.

Fragment 100 – Der Schild des Herakles

Argument zum Schild des Herakles:


Der Beginn des Schildes bis zum 56. Vers ist aktuell im vierten Katalog der Frauen.

Fragment 101 – Herakles und Teuthras

Oxyrhynchus Papyri:
Wenn Teuthras sich verspätete und wenn er fürchtete, das Wort der Unsterblichen zu befolgen, die
ihm dann deutlich erschienen sind. Er erhielt und erzog sie im Palast und ehrte sie ebenso wie seine
eigenen Töchter. Und Auge gebar Telephos im Bezirk der Gebiete, den König der Mysier, in die
Liebe sich mit dem mächtigen Herakles vereinigend, als er reiste auf der Suche nach den Pferden
des stolzen Laomedon, Pferden, die das asiatische Land ernährte, und er zerstörte in der Schlacht
den Stamm der unerschrockenen Amazonen und trieb sie aus dem ganzen Land heraus, aber
Telephos warf die Speerkämpfer der in Bronze gekleideten Achaier um und ließ sie auf ihre
schwarzen Schiffe steigen, und als er viele zu Boden geworfen hatte, der die Menschen nährt,
wurde seine eigene Macht und Tödlichkeit herabgesetzt.

Fragment 102 – Dardanus, Eetion, Ganymedes und Hyazinthus

Oxyrhynchus Papyri:
Electra war dem dunkel bewölkten Sohn von Cronos und dem bloßen Dardanus und Eetion
unterworfen, die einst sehr stark waren. Er liebte die rothaarige Demeter, und Zeus, der Wolken
sammelnde, ward zornig und schlug ihn Eetion und warf ihn mit flammendem Blitz nieder, denn er
wollte der reichen Demeter die Hände reichen. Dardanos aber kam an die Küste des Festlandes. Von
ihm wurden Erichthonius und danach Tros und Ilus und Assaracus und der gottgleiche Ganymed
gezeugt, als er das heilige Samothrake in seinem vielschiffigen Schiff verlassen hatte.
Oxyrhynchus Papyri:
Kleopatra war die Tochter von Ptolemäus. Aber ein Adler erwischte Ganymed für Zeus, weil er mit
den Unsterblichen in Schönheit wetteiferte. Sie gebar den reichen Diomedes; und sie gebar
Hyacinthus, den Unschuldigen und Starken, den Phoebus selbst zu einer gewissen Zeit
unwissentlich mit einer rücksichtslosen Scheibe tötete.

DIE ASTRONOMIE

Fragment 1 - die Pleiaden

Athenäus:
Und der Autor der Astronomie, die Hesiod zugeschrieben wird, nennt sie immer Peleiaden: „Aber
die Sterblichen nennen sie Peleiaden“; und wieder gehen „die stürmischen Peleiaden hinunter“; und
wieder, „dann verstecken sich die Peleiaden...“

Scholiast über Pindar:


Die Plejaden... deren Sterne sind diese: „Schöne Teygata und dunkelgesichtige Electra, und
Alcyone, und helle Asterope, und Celaeno, und Maia, und Merope, die der glorreiche Atlas zeugte...
In den Bergen von Cyllene entblößt Maia Hermes, den Herold der Götter.“

Fragment 2 - die Hyaden

Scholiast:
Aber Zeus machte die Schwestern von Hyas zu den Sternen, die Hyaden genannt werden. Hesiod in
seinem Buch über die Sterne erzählt uns ihre Namen wie folgt: „Nymphen wie die Grazien,
Phaesyle und Coronis und die reich gekrönte Cleeia und die liebliche Phaco und die lang gekleidete
Eudora, die die Stämme der Menschen auf der Erde Hyaden nennen.“

Fragment 3 – Kallisto und Arkas

Pseudo-Eratosthenes:
Der große Bär. - Hesiod sagt, Callisto war die Tochter von Lycaon und lebte in Arkadien. Sie
beschloss, sich zusammen mit Artemis mit wilden Tieren in den Bergen zu beschäftigen, und als sie
von Zeus verführt wurde, blieb sie einige Zeit unbemerkt von der Göttin, wurde aber später, als sie
schon schwanger war, durch ihr Baden und so gesehen entdeckt. Daraufhin wurde die Göttin
wütend und verwandelte sie in eine Bestie. So wurde sie Bärin und gebar einen Sohn namens Arcas.
Aber während sie in den Bergen war, wurde sie von einigen Ziegenherden gejagt und mit ihrem
Baby dem Lycaon gegeben. Einige Zeit später hielt sie es für angebracht, in den verbotenen Bezirk
von Zeus zu gehen, das Gesetz nicht kennend, und von ihrem eigenen Sohn und den Arkadiern
verfolgt zu werden, sollte sie wegen des besagten Gesetzes getötet werden; aber Zeus bewahrte sie
wegen ihrer Verbindung mit ihm und setzte sie unter die Sterne und gab ihr den Namen Bärin
wegen des Unglücks, das ihr widerfahren war.

Ergänzung zu Aratus:
Von Bootes, auch Bärentöter genannt. Die Geschichte besagt, dass er Arcas, der Sohn von Callisto
und Zeus, ist, und er lebte in dem Land über Lycaeum. Nachdem Zeus Callisto verführt hatte,
unterhielt Lycaon, indem er so tat, als ob er nichts von der Sache wüsste, Zeus, wie Hesiod sagt,
und stellte das Baby, das er zerschnitten hatte, vor sich auf den Tisch.
Fragment 4 - Orion

Pseudo-Eratosthenes:
Orion. - Hesiod sagt, dass er der Sohn von Euryale, der Tochter von Minos, und von Poseidon war,
und dass ihm als Geschenk die Macht gegeben wurde, auf den Wellen wie auf dem Land zu gehen.
Als er nach Chios kam, sei empört Merope, die Tochter von Oenopion, und betrunken von ihm; aber
Oenopion, als er davon erfuhr, war sehr empört über die Empörung und blendete ihn und warf ihn
außer Landes. Dann kam er als Bettler nach Lemnos und begegnete Hephaistos, der Mitleid mit ihm
hatte und ihm Cedalion seinen eigenen Diener gab, um ihn zu führen. Also nahm Orion Cedalion
auf seine Schultern und pflegte ihn herumzutragen, während er sich auf den Straßen zeigte. Dann
kam er nach Osten und schien Helios getroffen zu haben und geheilt worden zu sein, und so kehrte
er wieder zu Oenopion zurück, um ihn zu bestrafen; aber Oenopion wurde von seinen Leuten unter
der Erde versteckt. Auf der Suche nach dem König war Orion enttäuscht, ging nach Kreta und
verbrachte seine Zeit mit Artemis und Leto. Es scheint, als drohte er, jedes Tier auf der Erde zu
töten; worauf in ihrem Zorn die Mutter Erde gegen ihn einen Skorpion von sehr großer Größe
sandte, durch den er gestochen wurde und so zugrunde ging. Nach diesem setzte Zeus, auf ein
Gebet von Artemis und Leto hin, ihn wegen seiner Männlichkeit unter die Sterne, und den Skorpion
auch als ein Denkmal von ihm und von dem, was geschehen war.

Fragment 5 - Orion

Diodorus:
Einige sagen, dass große Erdbeben stattgefunden haben, die durch den Hals des Landes gebrochen
sind und die Meerenge gebildet haben, das Meer, das das Festland von der Insel trennt. Aber
Hesiod, der Dichter, sagt genau das Gegenteil: dass das Meer offen sei, aber Orion stapelte das
Vorgebirge von Peloris und gründete das Ende von Poseidon, das besonders von den Leuten dort
geschätzt wird. Als er damit fertig war, ging er nach Euböa und ließ sich dort nieder, und wegen
seines Ruhmes wurde er in die Zahl der Sterne im Himmel aufgenommen und gewann unsterbliche
Erinnerung.

Chiron

Fragment 1

Scholiast über Pindar:


„Und jetzt, bitte, merke all diese Dinge gut mit einem weisen Herzen. Erstens, wann immer du zu
deinem Haus kommst, opfere den ewigen Göttern gute Opfer.“

Fragment 2

Plutarch:
„Entscheide dich für nichts, bis du beide Seiten gehört hast.“

Fragment 3 - Nymphen

Plutarch
„Eine schwatzende Krähe überlebt neun Generationen alter Männer, aber das Leben eines Hirsches
ist viermal so lang wie das einer Krähe, und das Leben eines Raben macht drei Hirsch-Altert,
während der Phönix neun Raben überdauert, aber wir, die rothaarigen Nymphen, Töchter des Zeus
mit der Ägide, überleben zehn Phönixe.“

Fragment 4
Quintilian:
Manche meinen, dass Kinder unter sieben Jahren keine literarische Ausbildung erhalten sollten.
Dass Hesiod dieser Meinung war, bestätigen sehr viele Schriftsteller, die früher als der Kritiker
Aristophanes lebten; denn er war der erste, der die Gebote, in denen diese Maxime vorkommt, als
Werk dieses Dichters ablehnte.

DIE GROSSEN WERKE

Fragment 1

Kommentar über Aristoteles:


Der Vers jedoch von der Vernichtung von Rhadamanthys befindet sich in Hesiod in den Großen
Werken und lautet wie folgt: „Wenn ein Mensch Böses sät, wird er eine böse Erhöhung ernten;
wenn Menschen ihm so tun, wie er es getan hat, wird es wahre Gerechtigkeit sein.“

Fragment 2

Proclus über Hesiod, Werke und Tage:


Einige glauben, dass die Silberne Rasse der Erde zuzuschreiben ist, dass Hesiod in den Großen
Werken Silber zur Familie der Erde zählt.

Die Idäischen Daktylen

Fragment 1

Plinius:
Hesiod sagt, dass diejenigen, die die Idäischen Dactylen genannt werden, das Schmelzen und
Schmieden von Eisen auf Kreta gelehrt haben.

Fragment 2

Clemens von Alexandrien:


Celmis wieder und Damnameneus, der erste der Idäischen Dactylen, entdeckte Eisen in Zypern;
aber die Bronzeverhüttung wurde von Delas entdeckt, einem anderen Idäer, obwohl Hesiod ihn
Scythes nennt.

DIE EHE VON CEYX

Fragment 1 – Herales und die Argonauten

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Hesiod in der Ehe von Ceyx sagt, dass Herakles gelandet ist von der Argo, um nach Wasser zu
suchen, und in Magnesien in der Nähe des Ortes Aphetae wegen seiner Desertion dort
zurückgelassen wurde.

Fragment 2 – Herakles und Ceyx

Zenobius:
Hesiod gebrauchte das Sprichwort folgendermaßen: Herakles wird so dargestellt, als habe er ständig
das Haus von Ceyx von Trachis besucht und so gesprochen: „Von ihrem eigenen Selbst machen die
Guten die Feste des Guten.“
Fragment 3

Scholiast über Homer:


„Und Ceyx, der ihn anstarrte...“

Fragment 4

Athenäus:
Hesiod in der Ehe von Ceyx - obwohl Gymnasiums-Jungen es vom Dichter entfremden, doch halte
ich das Gedicht für uralt - nennt die Tische Stative.

Fragment 5

Gregor von Korinth:


Als sie aber das Verlangen nach dem gleichberechtigten Festmahl vollbracht hatten, brachten sie
schon damals aus dem Walde die Mutter einer Mutter, trocken und ausgedörrt, um von ihren
eigenen Kindern erschlagen zu werden und in den Flammen verbrannt.

DAS GROSSE EVOE

Fragment 1 - Epidaurus

Pausanius:
Epidaurus. Nach der Meinung der Argiver und des Epos des Großen Evoe, war Argos, der Sohn des
Zeus, der Vater von Epidaurus.

Fragment 2 – Herakles und Alkmene

Anonymer Kommentar über Aristoteles:


Und sie sagen, Hesiod genügt, um zu beweisen, dass das Wort poneros (schlecht) den gleichen Sinn
hat wie "mühsam" oder "unglücklich"; denn im Großen Evoe vertritt er Alkmene, indem er zu
Herakles sagt: „Mein Sohn, wahrlich, Zeus, dein Vater, hat dich dazu gebracht, der Mühseligste zu
sein, als der Ausgezeichnete...“ und noch einmal: „Die Schicksale haben dich zu dem Mutigsten und
demn Besten gemacht...2

Fragment 3 – Herakles und Telamon

Scholiast über Pindar


Die Geschichte wurde vom Großen Evoe übernommen; denn dort finden wir Herakles, von
Telamon unterhalten, in seiner Löwenhaut bekleidet und betend, und dort finden wir auch den von
Zeus gesandten Adler, von dem Aias seinen Namen annahm.

Fragment 4 - Polycaon

Pausanias:
Aber ich weiß, dass das sogenannte Große Evoe sagt, dass Polycaon, der Sohn von Butes, Evächme
heiratete, die Tochter von Hyllus, des Herakles Sohn.

Fragment 5 - Phyla und Thero

Pausanias:
„Und Phylas vermählte sich mit Leipephile, der Tochter des berühmten Iolaos, und sie war wie die
Olympier in Schönheit. Sie gebar ihm einen Sohn Hippotades im Palast und eine schöne Thero, die
wie die Strahlen des Mondes war. Und Thero lag in der Umarmung des Apollo und ein blankes
Pferd zähmend, Chaeron von großer Stärke.“

Fragment 6 - Euphemus

Scholiast über Pindar:


„Oder wie in Hyria, vorsichtige Mecionice, die du in der Liebe der goldenen Aphrodite mit dem
Erderhalter und dem Erderschütterer verbunden warst, und dem kahlen Euphemus.“

Fragment 7 - Hyttus

Pausanias:
„Und Hyettos tötete Molurus, den lieben Sohn des Aristas, in seinem Hause, weil er mit seiner Frau
im Bett lag. Dann verließ er seine Wohnung und floh von der Pferdezucht Argos und kam zum
Minier Orchomenus. Und der Held empfing ihn und gab ihm einen Teil von Waren, wie es passte.“

Fragment 8 - Pirene

Pausanias:
Aber in dem Großen Evoe ist Peirene als Tochter von Oebalius vertreten.

Fragment 9 - Mmycene

Pausanias:
Das epische Gedicht, das die Griechen das Große Evoe nennen, sagt, dass Mycene die Tochter von
Inachos und Ehefrau von Arestor war: von ihr, so heißt es, habe die Stadt ihren Namen erhalten.

Fragment 10 - Oenomaus

Pausanias:
Nach dem Gedicht des Großen Evoe wurden diese von Oenomäus getötet: Alcathous, der Sohn von
Porthaon, neben Marmax, und nach Alkathous, Euryalus, Eurymachos und Crotalus. Der Mann, der
nach ihnen getötet wurde, Aerias, sollten wir für einen Lacedemonier und Gründer von Aeria halten.
Und nach Acrias, so heißt es, wurde Capetus von Oenomäus und Lykurg, Lasius, Chalcodon und
Tricolonus zu Tode gebracht. Und nach Tricolonus überholte das Schicksal Aristomachus und Prias
auf dem Kurs, ebenso Pelagon und Aeolius und Cronius.

Fragment 11 - Endymion

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Im Großen Evoe wird gesagt, dass Endymion von Zeus in den Himmel transportiert wurde, aber als
er sich in Hera verliebte, wurde er mit einer Form der Wolke betrogen und wurde ausgestoßen und
ging in den Hades.

Fragment 12 - Melampus

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Im Großen Evoe steht, dass Melampus, der Apollo sehr lieb war, ins Ausland ging und bei
Polyphantes blieb. Aber als der König einen Ochsen geopfert hatte, schlich sich eine Schlange zum
Opfer und zerstörte seine Diener. Hierauf war der König wütend und tötete die Schlange, aber
Melampus nahm sie und begrub sie. Und ihre Nachkommen, die von ihm erzogen wurden, leckten
seine Ohren und inspirierten ihn mit Prophezeiungen. Als er erwischt wurde, als er versuchte, die
Kühe von Iphiclos zu stehlen und in die Stadt Ägina zu bringen, und als das Haus, in dem Iphiclus
war, fallen sollte, erzählte er es einer alten Frau, einer der Dienerinnen von Iphiclus, und im
Gegenzug wurde es offenbar.

Fragment 13 – Scylla

Scholiast über Apollonius Rhodius:

In dem Großen Evoe ist Scylla die Tochter von Phöbus und Hekate.

Fragment 14 - Phineus

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Hesiod im Großen Evoe sagt, dass Phineus geblendet wurde, weil er Phrixus den Weg wies.

Fragment 15 - Phrix

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Argus. Dies ist eines der Kinder von Phrixus. Von diesem sagte Hesiod im Großen Evoe, dass er
von Iophossa, der Tochter von Aietes, geboren wurde. Und er sagt, es waren vier von ihnen, Argus,
Phrontis, Melas und Cytisorus.

Fragment 16 – Hymenäus und Battus

Antoninus Liberalis:
Battus. Hesiod erzählt die Geschichte im Großen Evoe. Magnes war der Sohn von Argus, dem Sohn
von Phrixos und Perimele, des Admetus Tochter, und lebte in der Gegend von Thessalien, in dem
Land, das die Männer nach ihm Magnesien nannten. Er hatte einen Sohn von bemerkenswerter
Schönheit, Hymenäus. Und als Apollon den Jungen sah, wurde er von Liebe für ihn ergriffen und
wollte das Haus von Magnes nicht verlassen. Da machte Hermes Ansprüche auf Apollos
Rinderherde, die an derselben Stelle weideten wie die Rinder von Admetus. Zuerst warf er auf die
Hunde, die sie bewachten, eine Betäubung, so dass die Hunde die Kühe vergaßen und die Macht
des Bellens verloren. Dann trieb er zwölf Färsen und hundert Kühe, die nie angespannt waren, und
den Stier, der die Kühe bestieg, an dem Schwanz eines jeden ein Reisig, um die Fußspuren der
Kühe zu entfernen. Er trieb sie durch das Land der Pelasger und Achäa im Lande Phthia und durch
Locris und Böotien und Megaris und von dort über Korinth und Larissa nach dem Peloponnes, bis
er sie nach Tegea brachte. Von dort ging er weiter durch die lykischen Berge und vorbei an Mänalus
und den sogenannten Wachposten von Battus. Jetzt lebte dieser Battus auf der Spitze des Felsens,
und als er die Stimme der Färsen hörte, als sie vorbeigezogen waren, kam er von seinem eigenen
Platz und wusste, dass das Vieh gestohlen war. Also bat er um eine Belohnung, um niemandem von
ihnen zu erzählen. Hermes versprach, sie ihm zu diesen Bedingungen zu geben, und Battus schwor,
niemandem etwas über das Vieh zu sagen. Aber als Hermes sie in der Klippe bei Coryphasium
versteckt und sie in eine Höhle nach Italien und Sizilien getrieben hatte, veränderte er sich und kam
wieder zu Battus und versuchte, ob er ihm treu sei, wie er geschworen hatte. Also bat er ihn, ihm
eine Robe als Belohnung anbietend, ob er gestohlene Rinder bemerkt hätte, die vorbeigezogen
waren. Und Battus nahm das Gewand und erzählte ihm von dem Vieh. Aber Hermes war wütend,
weil er doppelzüngig war, und schlug ihn mit seinem Stab und verwandelte ihn in einen Stein. Und
weder Frost noch Hitze verlassen ihn.

DIE MELAMPODIA
Fragment 1 – Mopsus und Kalchas

Strabo:
Es wird gesagt, dass Kalchas, der Seher, aus Troja mit Amphilochus, dem Sohn des Amphiaraos,
zurückkehrte und zu Fuß an diesen Ort kam. Aber als er in der Nähe von Clarus einen Seher fand,
der größer war als er selbst, Mopsus, den Sohn von Manto, des Teiresias Tochter, starb er vor Ärger.
Hesiod arbeitet die Geschichte in gewisser Weise so auf: Kalchas stellte Mopsus das folgende
Problem auf: „Ich wundere mich über die Menge an Feigen, die dieser wilde Feigenbaum trägt,
obwohl er so klein ist. Kannst du mir ihre Zahl sagen?“ Und Mopsus antwortete: „Zehntausend ist
ihre Zahl, und ihr Maß ist ein Scheffel; eine Feige ist übrig geblieben, die du nicht in das Maß
bringen könntest.“ So sagte er; und sie fanden die Berechnung des Maßes wahr. Da war Kalchas das
Ende des Todes nah.

Fragment 2 - Teiresias

Tzetzes über Lycophron:


Aber jetzt spricht er von Teiresias, denn es heißt, er habe sieben Generationen gelebt, andere sagen
neun. Er lebte von den Zeiten von Kadmus bis zu denen von Eteokles und Polyneikes, wie der
Autor von Melampodia auch sagt: denn er stellt Teiresias vor, der so spricht: „Vater Zeus, hättest du
mir eine kürzere Lebensspanne gegeben, um voller Weisheit zu sein von Herzen wie die sterblicher
Menschen! Aber jetzt hast du mich nicht ein wenig geehrt, obwohl du mich dazu bestimmt hast,
eine lange Lebensspanne zu haben und sieben Generationen sterblicher Art zu leben.“

Fragment 3 - Teiresias

Scholiast über Homer:


Sie sagen, dass Teiresias zwei Schlangen sah, die sich auf dem Cithaeron paarten und dass, als er
das Weibchen tötete, er in eine Frau verwandelt wurde, und wieder, als er das Männchen tötete,
nahm er wieder seine eigene Natur an. Dieselbe Teiresias wurde von Zeus und Hera gewählt, um
die Frage zu entscheiden, ob der Mann oder das Weib am meisten Vergnügen beim
Geschlechtsverkehr hat. Und er sagte: „Von zehn Teilen genießt ein Mann nur eins; aber der Sinn
einer Frau genießt alle zehn in vollem Umfang.“ Aus diesem Grund war Hera wütend und blendete
ihn, aber Zeus gab ihm die Macht des Sehers.

Fragment 4

Athenäus:
„Denn angenehm ist es bei einem Fest und einem reichen Bankett, herrliche Geschichten zu
erzählen, wenn Männer genug vom Schlemmen haben...“

Clemens von Alexandria:


„Und angenehm ist es auch, unter allen Zeichen, die die Unsterblichen den Sterblichen gegeben
haben, ein klares Zeichen von Gut oder Böse zu erkennen.“

Fragment 5 - Mares

Athenäus:
„Und Mares, der schnelle Bote, kam zu ihm durch das Haus und brachte einen silbernen Becher,
den er gefüllt hatte, und gab ihn dem Herrn.“

Fragment 6 - Melampus
Athenäus:
„Und dann nahm Mantes das Halsband des Ochsen in die Hand, und Iphiclus schlug ihn auf den
Rücken. Und hinter ihm, mit einer Tasse in der einen Hand und einem erhobenen Zepter in der
anderen, ging Phylacus und redete unter den Knechten.“

Fragment 7

Athenäus:
Hesiod im dritten Buch der Melampodia nannte Chalcis in Euböa „das Land der schönen Frauen.“

Fragment 8 - Amphilochus

Strabo:
Aber Hesiod sagt, dass Amphilochus von Apollo in Soli getötet wurde.

Fragment 9

Klemens von Alexandria:


„Und jetzt gibt es keinen Seher unter den sterblichen Menschen, der den Geist von Zeus kennen
würde, der die Ägide hält.“

AEGIMUS

Fragment 1 - Phrix

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Aber der Autor des Aegimius sagt, dass Phrixus ohne Vermittler wegen des Vlieses empfangen
wurde. Er sagt, dass er nach dem Opfer das Vlies gereinigt hat und so: „Indem er das Vlies hielt,
ging er in die Hallen von Aietes.“

Fragment 2 – Peleus und Thetis

Scholiast über Apollonius Rhodius:


Der Autor des Aegimius sagt im zweiten Buch, dass Thetis die Kinder, die sie von Peleus hatte, in
einen Wasserkessel warf, weil sie wissen wollte, wo sie sterblich waren. Und nachdem viele
umgekommen waren, war Peleus genervt und hinderte sie daran, Achilles in den Kessel zu werfen.

Fragment 3 - Io

Apollodorus:
Hesiod und Acusilaos sagen, dass Io die Tochter von Peiren war. Während sie das Amt der
Priesterin von Hera bekleidete, verführte Zeus sie, und als sie von Hera entdeckt wurde, berührte sie
das Mädchen und verwandelte sie in eine weiße Kuh, während er schwor, dass er keinen Umgang
mit ihr habe. Und so sagt Hesiod, dass Eide, die die Sache der Liebe berühren, den Zorn der Götter
nicht abwenden: „Und danach ordnete er an, dass ein Eid über die geheimen Taten Cyprias für
Männer ohne Strafe sein sollte.“

Fragment 4 - Io

Herodian in Stephanus von Byzanz:


„Zeus veränderte Io auf der schönen Insel Abantis, die die Götter, die ewig sind, früher Abantis
genannt haben, aber Zeus nannte es dann Euböa nach der Kuh.“

Fragment 5 - Io

Scholiast über Euripides:


„Und Hera setzte einen Wächter über Io, den großen und starken Argus, der mit vier Augen jeden
Weg sieht. Und die Göttin bewegte in ihm unermüdliche Stärke: Schlaf fiel nie auf seine Augen;
aber er blieb immer wachsam.“
FRAGMENT 6 - IO

Scholiast über Homer:


Jäger von Argus. Laut Hesiods Erzählung tötete Hermes den Argus, den Hirten von Io.

Fragment 7

Athenäus:
Und der Verfasser des Aegimius, ob er nun Hesiod oder Cercops von Milet ist, sagt: „Dort wird
eines Tages mein Ort der Erfrischung sein, o Führer des Volkes.“

Fragment 8

Etymologie:
Hesiod sagt, dass es so genannt wurde, weil sie sich in drei Gruppen niederließen: „Und sie wurden
alle das Dreifache Volk genannt, weil sie das Land weit von ihrem Land in drei Teile geteilt haben.“
Denn, so sagt er, dass sich drei griechische Stämme auf Kreta niedergelassen haben, die Pelasger,
Achaier und Dorer. Und diese wurden dreifache Leute genannt.

FRAGMENTE UNBEKANNTER POSITION

Fragment 1 - Linus

Diogenes Laertius:
„So Urania gebar Linus, einen sehr schönen Sohn: und er und alle Männer, die Sänger und
Harfenspieler sind, beklagen sich über Feste und Tänze, und wenn sie beginnen und wenn sie
enden, rufen sie Linus...“

Clemens von Alexandria, Strom:


„...der in aller Weisheit Weisheit hatte.“

Fragment 2 - Paean

Scholiast über Homer:


„Es sei denn, Phoebus Apollo sollte ihn vor dem Tod retten, oder Paean selbst, der die Heilmittel für
alle Dinge kennt.“

Fragment 3

Clemens von Alexandria:


„Denn Zeus allein ist König und Herr aller unsterblichen Götter, und kein anderer wetteifert mit
ihm an Macht.“
Fragment 4

Anekdote:
„Zu verursachen die Geschenke der gesegneten Götter, zur Erde zu kommen.“

Fragment 5

Clemens von Alexandria:


„Von den Musen, die einen Mann sehr weise und wunderbar in der Äußerung machen.“

Fragment 6 - Hekateriden

Strabo:
„Aber von den Töchtern von Hecaterus wurden die göttlichen Bergnymphen und der Stamm von
wertlosen, hilflosen Satyrn, und die göttlichen Kureten, sportliche Tänzer geboren.“

Fragment 7 - Cleodaeus

Scholiast über Apollonius Rhodius:


„Die Nachkommen des herrlichen Cleodaeus beschwöre.“

Fragment 8

Suidas:
„Denn der Olympier gab den Söhnen von Aiakos Macht und den Söhnen von Amthaon Weisheit
und den Söhnen von Atreus Reichtum.“

Fragment 9

Scholiast über Homer:


„Denn durch seinen Mangel an Holz verrottete das Holz der Schiffe.“

Fragment 10

Etymologicum Magnum:
„Sie gehen nicht mehr mit zarten Füßen.“

Fragment 11

Scholiast über Homer:


„Zuerst haben sie geröstet ein Stück Fleisch, und es sorgfältig von den Spießen gezogen.“

Fragment 12

Chrysippus:
„Denn sein Geist wuchs in seiner Brust.“

Fragment 13

Chrysippus:
„Mit einem solchem Herzen, das trauernde Wut in seiner Brust hat.“
Fragment 14

Strabo:
„Er ging nach Dodona zum Eichenhain, dem Wohnort der Pelasger.“

Fragment 15

Anekdote_
„Mit dem erbarmungslosen Rauch von schwarzem Pech und von Zedernholz.“

Fragment 16

Scholiast über Apollonius Rhodius:


„Aber er selbst in der anschwellenden Flut des regen-geschwollenen Flusses.“

Fragment 17

Stephanus von Byzanz:


Der Fluss Parthenius „fließt so sanft wie eine zierliche Jungfrau.“

Fragment 18

Scholiast über Theokrit:


„Töricht der Mann, der verlässt, was er hat, und folgt dem nach, was er nicht hat.“

Fragment 19

Harpokration:
„Die Taten der Jungen, die Ratschläge der mittleren Alters und die Gebete der Alten.“

Fragment 20

Porphyr:
„Wie auch immer die Stadt opfert, der alte Brauch ist der Beste.“

Fragment 21

Scholiast über Nikander:


„Aber du solltest sanft zu deinem Vater sein.“

Fragment 22

Plato:
„Und wenn ich das sagen würde, wäre es eine schlechte Sache und schwer zu verstehen.“

Fragment 23

Bacchylides:
So redete der Böotier, ja sogar Hesiod, der Diener der süßen Musen: „Wen auch immer die
Unsterblichen ehren, der gute Bericht der Sterblichen folgt ihm auch.2

ZWEIFELHAFTE FRAGMENTE
Fragment 1 - Athamas

Galen:
„Und dann war es Zeus, der den Sinn aus dem Herzen des Athamas nahm.“

Fragment 2

Scholiast über Homer:


„Sie mahlen das gelbe Korn in der Mühle.“

Fragment 3

Scholiast über Pindar:


„Dann, zuerst in Delos, haben ich und Homer, beide Sänger, unsere Anspannung erhöht - Lied erin
neuen Hymnen gesungen – für Phoebus Apollo mit dem goldenen Schwert, den Leto geboren hat.“

Fragment 4

Julian:
„Aber Hungersnot an einer Handvoll ist eine grausame Sache.“

Fragment 5 - Hesperiden

Servius über Vergil:


Hesiod sagt, dass diese Hesperiden, Töchter der Nacht, bewachten die goldenen Äpfel jenseits des
Ozeans: „Aegle und Erythea und die kuhäugige Hesperethusa.“

Fragment 6

Plato:
„Geschenke bewegen die Götter, Geschenke bewegen verehrungswürdige Fürsten.“

Fragment 7

Clemens von Alexandria:


„Am siebten Tag schien wieder das helle Licht der Sonne.“

Fragment 8

Apollonius:
„Er brachte reines Wasser und mischte es mit den Bächen des Ozeans.“

Fragment 9 - Orchomenus

Stephanus von Byzanz:


„Aspledon und Clymenus und der Gott-ähnliche Amphidocus“, Söhne von Orchomenus.

Fragment 10 - Amatonen

Scholiast über Pindar:


„Telemon, der niemals von der Schlacht gesättigt war, brachte unseren Kameraden Licht, indem er
die untadelige Melanippe, die Zerstörerin der Männer, die eigene Schwester der Königin mit
goldenem Gürtel, tötete.“

THEOGONIE

Ihr Musen Helikons, beginnet nun zu singen,


Auf gotterfülltem Berg seh Musen ich sich schwingen
Und von dem dunklem Quell mit leichtem hübschem Fuß
Seh Musen ich im Tanz, dem Kronossohn zum Gruß,
Wenn sie den weichen Leib in dem Permessos baden,
In Hippokrenes Bad, Olmeios voller Gnaden,
Dann auf dem Helikon sie tanzen schönen Tanz
Und lieblich tanzen sie mit Füßen voller Glanz.
Von dort sie brechen auf, in dichtem Nebel schreitend,
Sie wandeln durch die Nacht, schön den Gesang verbreitend,
Zu preisen Vater Zeus und Hera Herrscherin,
In goldnen Schuhen sie voll Hoheit wandelt hin,
Und auch die Tochter Zeus, glanzäugichte Athene,
Und Phöb Apollon auch und Artemis die Schöne,
Poseidon preisen sie, den Erderschüttrer auch,
Ehrwürdig Themis und die mit dem schönen Aug,
Frau Aphrodite, Gold-bekränzte Hebe, leise
Dione, Leto und Japetos, Kronos weise
Und Eos, Helios, Selene mit dem Glanz
Und Erde, Ozean, die Nacht im dunklen Kranz
Und die Unsterblichen, das himmlische Gedränge.
Sie lehrten Hesiod unsterbliche Gesänge,
Der Schafe weidete am frommen Helikon.
Es sprachen Göttinnen zu mir, dem Menschensohn,
Die Musen vom Olymp, Zeustöchter ganz aus Hauch:
Das Hirtenvolk ist schlecht, sind Lug und fauler Bauch,
Sie lieben Lug und Trug und Reden voller Sünden.
Wir wissen aber auch die Wahrheit zu verkünden.
Die Musen sprachen so, Zeustöchter sprachen Recht.
Sie gaben mir den Stab und mir den Lorbeer echt,
Den schönen Lorbeerkranz, und machten mich zum Seher
Und gaben mir das Wort, ich sage, was von jeher,
So dass ich preise nun der Götter Ewigkeit,
Das A und O des Lobs den Musen sei geweiht.
Was soll mir der Gesang von Fels und Baum und Dingen?
Beginnen Musen wir und Vater Zeus zu singen,
Die Musen freuen Zeus auf dem Olymp mit Sang.
Was sein wird, ist und war, besingen sie voll Drang.
Einmütig ihr Gesang, die Stimme unermüdlich
Fließt süß von ihrem Mund. Es lacht der Vater gütlich,
Zeusvater Donnergott lacht bei der Musen Lied
Und Widerhall tönt im olympischen Gebiet
Und die Unsterblichen erschallen wie das Wetter,
Die Musen singen Preis und preisen hohe Götter,
Die da von Anbeginn, da Erd und Himmel ward
Und Götter, die daraus geworden, gut von Art,
Und preisen schließlich Zeus, der aller Wesen Vater,
Es preisen Musen Zeus in dem Sakraltheater,
Zeusvater, A und O, voll Stärke und voll Macht,
Die Menschen singen sie und der Giganten Nacht,
So Zeus erfreuen sie in des Olympos Halle,
Zeustöchter freuen Zeus, die Musen schön im Schalle.
Die in Pierien gebar Mnemosyne,
Kronion Vater war, damit der Menschen Weh
Vergessen ward im Lied, die Leiden und die Sorgen,
Neun Nächte liebte Zeus Mnemosyne bis Morgen,
Fern von den Himmlischen stieg er zu ihr ins Bett,
Ein Jahr vergangen war, der Frühling kehrte nett,
Die Monde schwanden hin, vollendet waren Tage,
Gebar sie Musen neun, die lieben Sang und Sage,
Es singt ihr Herz Gesang, ihr Sinn ist sorgenfrei,
Ob schneebedeckt des Bergs Olympos Gipfel sei,
Tanzplätze haben sie und lichterfüllte Häuser,
Chariten wohnen dort, Himeros wohnt dort leiser,
In friedlichem Gelag sie singen mit dem Mund,
Der Götter Bräuche sie besingen lieblich und
Den Weg der Himmlischen singt schön und lieblich jede.
Sie gingen zum Olymp, froh über ihre Rede,
Unsterblichen Gesangs. Die Erde widerhallt,
Der Laute Lieblichkeit zu Füßen ihnen schallt,
Zum Vater gingen sie, der herrschte in dem Himmel,
Den Blitzstrahl hält er und die Wolken im Gewimmel,
Mit Kraft besiegte er den Vater Kronos. Gut
Hat alles festgesetzt Zeus Himmlischen zugut.
Dies war der Musensang, auf dem Olympos wohnend,
Neun Töchter Gottes sie, des Vaters Zeus hochthronend,
Thalia, Klio und Euterpe sangen schön,
Melpomene und auch Terpsichore ich krön
Und Polyhymnia, Erato die Gelöste,
Kalliope, zuletzt Urania, die Größte,
Die sie begleitet auch die Himmlischen mit Ruhm.
Wen nun die Musen sich zu ihrem Heiligtum
Erkorn bei der Geburt von frommen Fürsten, diesen
Sie honigsüßen Tau auf ihre Zungen gießen.
Von seinem Munde fließt ein mildes Wort. Es schaun
Die Dienenden auf ihn, spricht er sein Urteil, traun,
In der Gerechtigkeit. In der Gemeinde sprechend
Beendet er den Streit, den Stab der Streiter brechend.
Den König nennt man klug, der seinem Untertan,
Geschah ein Schaden ihm, ihm wieder wohlgetan
In heitrer Leichtigkeit, mit sanften Worten weisend.
Man sucht stets seine Gunst, mit Huldbeweis ihn preisend,
Wenn zum Versammlungsplatz der weise König kommt.
Zu solcher Weisheit Ruhm der Musen Gnade frommt.
Denn jene Musen und Apollon einst mit Bogen
Kitharraspielern und den Sängern sind gewogen.
Zeus ehrt die Könige. Heil dem, der wird geliebt
Von Musen, wenn sein Wort ihm eine Muse gibt.
Wenn einer Trauer hat, ist unmutvoll im Leiden,
Im Herzen tief betrübt, der Sänger wird bescheiden,
Der Musen Diener er, Heroen singen Ruhm
Und Götter preisen in Olympos Heiligtum,
Das man das Leid vergisst und das unschöne Schlimme,
So tröstet alles Leid der Göttin Musenstimme.
Lebt wohl, ihr Töchter Zeus, gebt lieblichen Gesang!
Singt, Musen, den Gesang, wie alles nahm den Gang!
Das heilige Geschlecht der Götter rühmt, die seiend,
Gezeugt von Mutter Erd, da sie der Himmel freiend
Umfing, und singt die Nacht, die Wohnenden im Meer,
Sagt, wie zuerst entstand der hohen Götter Heer
Und Erd und Strom und Meer, der Schaum im Wogenschwalle,
Der Himmel droben und die lichten Sterne alle,
Und wie der Götter Schar ward in dem Himmelszelt,
Die Gutes Gebenden, wie sie verteilt die Welt,
Wie sie zuerst besetzt Olymp mit seinen Schluchten.
Das sagt mir, Musen, an! Ihr wohnt in Himmels Fluchten,
Ihr wohnt in Wohnungen in des Olympos Land.
Von Anbeginn sagt an, wie alles dies entstand.
Zuallererst entstand das Chaos, dass dann werde
Als aller Götter Sitz mit breiter Brust die Erde,
Die Götter wohnen all auf dem Olymp im Schnee,
Im Erden-Inneren ruht Tartaros voll Weh,
Und Eros, Herrlichster von allen hohen Göttern,
Der Gliederlösende, der Menschen zwingt und Göttern
Den Sinn in ihrer Brust und ihren klugen Rat.
Aus Chaos Erebos und Nacht im Sternenstaat
Geworden sind, aus Nacht der Tag ward und der Äther,
Die Mutter Nacht gebar die Tageshelle später,
Mit Vater Erebos in Liebeslust vereint.
Die Mutter Erd erzeugt den, der wie Sterne scheint,
Den Vater Uranos, damit er sie umhülle
Und steter Wohnsitz sei den Göttern süßer Stille.
Die Mutter Erd erzeugt der Göttinnen Gefild,
Die Berge schluchtenreich, da wohnen Nymphen mild,
Und sie gebar das Meer, das schwillt in Wogenschäumen,
Gezeugt von Pontos, doch nicht mit der Liebe Träumen.
Dann Mutter Erd gebar, mit Uranos im Schoß,
Den Aufgewirbelten, den Gott Okeanos,
Den Koios, Kreios und Hyperion und Theia,
Japetos, Themis und Mnemosyne und Rheia,
Die Phöbe goldgekränzt, geboren Thetis ist,
Zuletzt der jüngste Sohn, Gott Kronos, Hinterlist
War sein, der Schrecklichste von allen Erdensöhnen,
Den Vater hasste er mit zornerfülltem Stöhnen.
Kyklopen sie gebar, voll Überheblichkeit
War Brontes, Steropes und Arges stark und breit,
Die gaben Donner Zeus und fertigten die Blitze.
Den Göttern ähnlich sie an Weisheit und am Witze,
Mit einem Auge nur inmitten ihrer Stirn.
Ihr Werk war Kraft und Macht, voll List war ihr Gehirn.
Noch andre Uranos gebar mit Mutter Erde,
Drei große Söhne stark, die ich nicht nennen werde,
Die Übermütigen, gewaltig in dem Land,
Die Kollos, Gyges und Briareos genannt,
Die von den Schultern ab bewegten hundert Hände,
Unförmig jede Hand. Auf ihres Halses Ende
Der Köpfe fünfzig sich erhoben ungestalt.
Unnahbar, voller Kraft die schreckliche Gestalt.
So viele Söhne auch von Uranos geworden,
Verhasst dem Vater war der Erdensöhne Orden,
Von Anfang an verhasst. Geboren kaum, noch nicht
Gereift, der Vater ließ die Söhne nicht ans Licht,
In Höhlen barg er sie, im Mutterschoß der Erde.
Des freut sich Uranos. Laut stöhnte auf die Erde,
Sie wurde eingeengt, ersann sich böse List.
Sie brachte Stahl hervor, der erdgeboren ist,
Die Sichel machte sie und sprach zu ihren Söhnen,
Sprach Mut den Söhnen zu, im Herzen doch voll Stöhnen:
Ihr meine Söhne und des Vaters ungerecht,
Gehorcht der Mutter nur, dann werdet ihr gerächt,
Des Vaters Schande rächt ihr dann, die er begonnen,
Der schlimme Schande und unrechte Tat ersonnen.
So sprach sie. Alle da griff Furcht und wilde Wut,
Der hinterlistige Gott Kronos fasste Mut
Und sprach die Mutter an, ihr so sich zuzuwenden:
O Mutter, ich dein Sohn, ich will die Tat vollenden,
Denn vor dem Vater hab ich keine Achtung mehr,
Unrechte Tat erdacht hat ja als Erster er.
Er sprachs. Da freute sich von Herzen Mutter Erde,
Sie barg ihn im Versteck, bis sie ihm geben werde
Die Sichel in die Hand. Den ganzen Plan voll List
Sie lehrte ihn. Die Nacht heraufgekommen ist,
Da nahte Uranos, der auf die Erd sich breitet,
Die Mutter Erde da voll Liebeslust umgleitet
Und spannt sich mächtig aus, weit über allem Land.
Der Sohn aus dem Versteck, die Sichel in der Hand,
Er griff nach dem Geschlecht des Vaters, nach dem Gliede
Und schnitt es eilig ab, warf das Geschlechtsteil müde
Fort, doch nicht wirkungslos entfiel es seiner Hand,
So mancher Tropfen fiel auf Mutter Erde Land,
Die Mutter nahm sie auf. So mit der Zeit entstanden
Erinnyen schauerlich und mächtige Giganten,
In Waffen glänzend, mit dem Speere in der Hand
Und Nymphen, melische die Nymphen sind genannt.
Das Glied, als Kronos es dem Vater abgeschnitten,
Geworfen in die See, es ist ins Meer geglitten,
Es trieb umher im Meer. Aus ihm entstand der Schaum,
Daraus ein Mädchen ward, unsterblich schön wie Traum,
Sie näherte zuerst der heilige Kythere,
Der Insel sich und dann der Kypros in dem Meere,
Die schöne Göttin ging in Zypern an das Land
Und unter ihrem Fuß das Gras spross auf am Strand,
Die Aphrodite heißt, weil sie aus Schaum geboren,
Und Kypris heißt, weil sie sich Zypern auserkoren,
Heißt Kythereia, weil sie nach Kythere kam,
Geschlechtsteil-Liebende, weil sie sich freut an Scham.
Und Eros folgte ihr, Himeros ihn begleitet,
Als sie geboren war und zu den Göttern schreitet.
Dies ihre Würde ist, ihr Anteil in der Welt,
Der Frauen Liebesspiel mit Männern in dem Zelt,
Geplauder mädchenhaft und Lächeln und Getäusche,
Geschmeichel und Genuss der Liebe liebt die Keusche.
Die andern Söhne hieß Titanen Uranos,
Die Söhne, die er selbst erzeugt aus seinem Schoß,
Der Vater tadelte die Söhne, ihre Sache
Sei ungerechte Tat, der später folgt die Rache.
Die Mutter Nacht gebar Verderben und Geschick,
Den Tod und auch den Schlaf, des Traumes Augenblick,
Die Mutter Nacht gebar sie ohne Kraft des Mannes,
Den Tadel sie gebar, des Jammers Macht des Bannes,
Die Hesperiden, die im Ozean aus Gold
Die Äpfel hüten treu und Apfelbäume hold,
Die Moiren sie gebar und sie gebar die Keren,
Die Klotho, Lachesis und Athropos, die hehren,
Des Schicksals Göttinnen von Unheil und von Huld.
Die Keren strafen stets die Sünde und die Schuld
Und nie die Göttinnen stehn ab von ihrem Grimme,
Bevor dem Sünder sie die Strafe geben, schlimme.
Zum Unglück Mutter Nacht gebar die Nemesis,
Die böse Mutter Nacht, der Unzucht Finsternis,
Das Alter, Lug und Trug und Eris, dass sie sprühe
Den Streit in diese Welt, und die gebar die Mühe
Und die Vergessenheit, den Hunger und den Tort
Und Kampf und Tötungen und Schlacht und Männermord
Und Zwistigkeit und Schimpf und List und Widerrede,
Verblendung und dazu das Unrecht, Schwestern jede,
Den Eid, der in der Welt zumeist das Volk betört,
Wenn einen Meineid wer mit falschem Herzen schwört.
Und Pontos Nereus zeugt, untrüglich in der Wahrheit,
Der Söhne Ältesten, den Greis in lichter Klarheit,
Untrüglich, freundlich, er vergisst nicht alten Brauch.
Und Pontos Thaumas zeugt und männlich Phorkys auch,
Vereint mit Mutter Erd, und Keto schöner Wangen,
Eurythia, die hat stahlharten Sinn empfangen.
Von Nereus stammen ab die Göttinnen, die Schar,
Geborn von Doris sie, die hat sehr schönes Haar,
Eukraute, Pasithee, Eunike rosenarmig
Und Eulimene und Melite freundlich-charmig,
Agaune, Doto und Pherusa, Dyamen,
Nesaie, Proto und Aktaie wunderschön,
Panope, Doris und die hübsche Galatheia,
Hippothoe und Schön-Gestalt Protomedeia,
Kymodoke, die sanft besänftigt auf dem Meer
Mit Kymatologe der Nebelstürme Heer
Und Amphitrite auch mit schönen bloßen Füßen,
Eione, Kymo und Halimede, die süßen,
Glaukonome, die lacht, Pontoporeia lacht,
Kiagore ist sanft, Laomedeia sacht,
Euagore ist schön und Polynoe lieblich,
Antonoe voll Reiz, Euarme nie betrüblich,
Lysianassa hübsch, untadlig die Gestalt,
Und reizend Psamathee, Menippe nie wird alt,
Eupome, Neis und Themisto gerne schweigen,
Nemertes hat den Geist des Vaters ganz zu eigen,
Die stammen alle ab von Nereus ohne Fleck,
Die fünfzig Töchter, sie verstehen Ziel und Zweck.
Und Thaumas führte heim das Kind der Meereswelle,
Elektra, seine Braut, und die gebar die schnelle
Frau Iris, Harpyien mit langem schönem Haar,
Den Winden folgen sie, den Vögeln wunderbar
Mit schnellen Flügeln, hoch am Himmel jene schweben.
Dem Phorkys nun gebar Frau Keto neues Leben,
Geboren altersgrau, die Graien sind genannt
Von Himmlischen und von den Menschen auf dem Land.
Pemphredo sie gebar und Enyo im Kleide,
Das krokosfarben war, die bunte Frühlingsseide,
Und die Gorgonen auch, die wohnen an dem Meer,
Am Rand der Nacht, wo auch die Hesperiden hehr
Zuhaus, und Sthenno und Euryale, Meduse,
Die Trauriges erlitt, denn sterblich war die Muse,
Die andern alterslos. Poseidon nun ging ein
Zu jenen in dem Gras in einem Frühlingshain.
Als Perseus aber schnitt den Hals ab der Meduse,
Entsprangen Chrysaor und Pegasos der Muse,
Der Pegasos genannt, entstand am Wasserquell,
Der Chrysaor genannt, der hielt ein Goldschwert hell.
Fort von der Mutter flog, fort von der Mutter Erde,
Flog Pegasos, verließ die Mutter ihrer Herde,
Kam zu den Himmlischen und kam zu Gottes Sitz,
Den Donner brachte er und brachte Zeus den Blitz.
Und Chrysaor erzeugt Gerynoeus dreiköpfig
Mit Frau Kallirhoe, des Meeres Kind goldzöpfig.
Den tötete die Kraft des starkes Herakles.
In Erytheia bei den Rindern, weißt du des,
Am Tag, als Herakles die Rinder hat getrieben
Nach Tityns, an der Furt des Meeres er geblieben,
Und Othos tötete und schlug Eurytion
Und ging durchs Nebelland des Ozeans davon.
Ein Ungeheuer nun Frau Keto hat geboren,
Den Göttern ähnlich nicht und nicht den Menschen-Toren,
In einer Grotte da Echidna sie gebar,
Halb wunderschön geaugt sie eine Nymphe war,
Halb furchtbar sie und groß war eine schlimme Schlange,
Blutgierig und geschickt und doch mit schöner Wange,
Im Mutterschoß der Erd geheim die Grotte lag.
Dort unter einem Fels die Höhle, fern dem Tag,
Den Himmelsgöttern fern und allen Menschen ferne,
Echidna ists bestimmt, sie wohnt dort einsam gerne,
Die in der Erde wohnt, in tiefer Erde Schoß,
Die Nymphe ohne Glück und allzeit alterslos.
Typhaon sich verband mit ihr in Liebe, rümpfe
Die Nase keiner stolz, mit dieser schönen Nymphe.
Die aber schwanger ward und Kinderlein gebar,
Geryoneus gebar sie einen Hund sogar,
Desweitern sie gebar den Hund des Totenstaates,
Blutgierig Kerberos, laut bellt der Hund des Hades,
Mit fünfzig Köpfen er und unverschämt und stark.
Dann Hydra sie gebar, die saugte aus das Mark
Dem Helden Herakles, sein Sieg war seine Ehre,
Die aufgezogen einst mit weißen Armen Here,
Die tötete der Sohn des Zeus mit scharfem Schwert,
Der Amphiktrionid mit Iolaos wert,
Auf der Athene Rat, die spendete die Beute.
Und Keto auch gebar Chimaira, die noch heute
Unwiderstehlich Glut und Feuersbrand ausschnaubt,
Die furchtbar, groß und stark, schnellfüßig, wie man glaubt.
Drei Köpfe hat sie, hat des Löwen Heldenblicke,
Des Drachen Schlangenkopf, gehörnten Kopf der Zicke.
Der Drache hinten und der starke Löwe vorn,
Die Ziege mittendrin speit Feuer aus dem Horn.
Die tötet Pegasos, Bellerophontes edel.
Und Keto auch gebar den Sphinx mit Frauenschädel,
Bezwungen von dem Hund, den Löwen sie gebar,
Den Löwen zeugte sie, Frau Keto wunderbar,
Nemeischen, den zog Frau Hera auf, Zeus Gattin,
Nemeias Hügel er bewohnte, Sohn der Göttin,
Der Erdenmenschen Leid, die Scharen er zerstreut,
Der sich am Trelos- und Apesas-Berg erfreut.
Doch Herakles voll Macht den Löwen hat bezwungen.
Und Keto noch gebar, von Phorkys lustdurchdrungen,
Die Schlange voll Gewalt, die in der Erde wohnt,
Die goldne Frucht bewahrt am fernen Horizont.
Dies ist nun das Geschlecht, die Schrecken allzusammen,
Die da von Ketos Schoß, vom Samen Phorkys stammen.
Und Thetys nun gebar Okeanos, den Fluss,
Alpheios und den Nil, dazu Eridanus,
Schönfließend Ister und den Strymon und Mäander,
Den Phasis, Rhesos und Acheloos und ander-
Seits Nessos, Rhodros und den Helialimon
Und Hystoporos, auch Genikos und als Sohn
Aisepos göttergleich, Simöis, sich ergießend,
Peneios, Hemos und den Kakos lieblich fließend,
Sangarion, Ladon und auch Parthenius,
Aldeskos, Euenos und den Skamanderfluss,
Ein heiliges Geschlecht von Töchtern, die auf Erden
Mit Herrn Apoll erziehn die Jugendlichen werden
Und mit Stromgöttern auch. Dies Amt gab ihnen Zeus.
Admete, Peitho und Ianthe voller Reiz,
Elektra, Doris und Kallirhoe, gottähnlich
Urania und auch Klymene, Zeuxo sehnlich,
Rhodeia, Prymno und Idyia, Klythia,
Plexaura, Thoe und Dione lieblich da
Und Galaxaura und Paithoe, die Kinder,
Keteis, schön an Wuchs, mit Augen sanfter Rinder
Frau Pluto, Xanthe und Akaste, Persis auch,
Europa, Menesto, Petraies süßen Hauch,
Metis, Eurynome, Telesto krokosfarben,
Kalypso auch, um die viel starke Helden warben,
Chryseis, Asia und Tyche voll des Glücks,
Eudoris und zuletzt die Größte, das ist Styx.
Die von Okeanos und Thetys alle stammen
Als Älteste. Es gibt noch andre, allzusammen
Dreitausend Meerjungfraun mit schlankem nacktem Fuß,
Im ganzen Land verstreut, im Meer und See und Fluss,
Da schreiten alle sie, die Töchter von Göttinnen,
Auch mancher andre Fluss, der rauschend strömt von hinnen,
Okeanos entstammt, die Thetys ihm gebar.
Die vielen Namen sind zu sagen wunderbar
Und das vermag kein Mensch, doch jenen, die dort wohnen,
Die Namen sind bekannt der Götter ihrer Zonen.
Und Theia nun gebar Selene, Helios
Und Eos, die erglüht der ganzen Erde Spross
Und allen Himmlischen, die in dem Himmel wohnen,
Da ihr Hyperion bereit war beizuwohnen.
Eurybie gebar, mit Kreios eins im Akt,
Astraios, Pallas auch, Göttinnen strahlend nackt,
Und Perses, der zumeist erstrahlte durch die Blendnis,
Gebar die Winde stark Frau Eos nach Erkenntnis,
Astraios, Zephyr auch und eilend Boreas
Und Notos, lustvereint die Götter wirkten das,
Die Frühgeborne hat den Morgenstern geboren
Und all der Sterne Schar hoch an den Himmelstoren.
Styx, Kind Okeanos, gebar, mit Palles eins,
Den Zelos im Gemach und Nike schönen Scheins
Und Kratos und die Bi, vorzüglich schöne Kinder.
Nicht fern von Zeus das Haus der hohen Überwinder,
Auf jedem Weg und Pfad voran geht ihnen Gott,
Die allzeit sind bei Zeus, dem Vater Donnergott.
So riet es nämlich Styx, des Ozeans Erzeugte,
Am Tag, als im Olymp Zeus seine Blitze zeigte
Und rief die Himmlischen in des Olympus Haus,
Da gingen Himmlische im Himmel ein und aus.
Wer von den Göttern die Titanen überwindet,
Der bleibt in seinem Thron, die Würde jeder findet,
Die er zuvor gehabt in hoher Götter Schar,
Und wenn bei Kronos er auch ohne Würden war,
Er fände im Olymp Vorrechte nun und Würden.
Als Erste nahte Styx nun des Olympos Zierden
Mit ihrer Söhne Schar auf ihres Vaters Rat.
Zeus ehrte sie und gab Geschenke in der Tat,
Er sprach, der Götter Eid, bei Styx sie sollen schwören
Und ihre Söhne stets zu Gottes Haus gehören
Und wie er es versprach, so tat er es voll Pracht
Und Würde. Er selbst, Zeus, regiert und herrscht mit Macht.
Und Phoebe kam zum Bett des Koios, des begehrten,
In Liebe zu dem Gott sie musste schwanger werden,
So Leto sie gebar, im dunklen Kleide mild,
Den Göttern im Olymp der Sanftmut Ebenbild,
Den Menschen mild und sanft, die freundlichste der Damen.
Asterie gebar sie auch, mit schönem Namen,
Die Perses führte in sein Haus, der Gott von Art,
Da sie Gemahlin ihm und Bettgenossin ward.
Asterie schwanger ward, hat Hekate geboren,
Zeus ehrte sie zumeist, er hat sie auserkoren
Und reich beschenkt. Sie herrscht auf Erden und am Meer,
Auch Ruhm ward ihr zuteil vom lichten Himmelsheer,
Die unter Himmlischen ist die zumeist Geehrte.
Auch jetzt, wenn irgendwo ein Mensch von dieser Erde
Ein Opfer Gott bringt dar, die Götter so versöhnt,
Ruft er die Hekate, wer ihr Gebete stöhnt
Und wessen Bittgebet die Göttin wird empfangen,
Dem Ehre wird, und Glück und Macht wird er erlangen.
Wer von der Mutter Erd und Vater Himmel stammt,
Die Göttin Hekate beherrscht sie allesamt.
Zeus niemals grausam war und hat ihr nichts genommen,
Was jemals sie besaß bei allen Göttern, frommen,
Ihr Anteil ist noch heut, was einst ihr eigen war,
Ist auch nicht würdelos, weil sie allein gebar
Asterie. Eigen sind ihr Himmel, Meer und Erde
Und alles in der Welt, da Zeus sie sehr verehrte.
Und wen sie auserwählt, dem tut sie Gutes an,
In der Gemeinde ist berühmt allein der Mann,
Dem günstig Hekate, und in dem Männerkriege
Dem Mann schenkt Hekate voll Gunst und Gnade Siege
Und wenn sie günstig ist, leiht Ruhm sie zum Gedicht,
Bei hohen Königen sitzt sie mit zu Gericht,
Auch hilfreich ist sie sehr bei Wettkampfs Männerwerken,
Da kann die Göttin gut beistehen und bestärken.
Wer siegte durch die Kraft, trägt leicht vom Heiligtum
Den schönen Lorbeerkranz und schafft den Ahnen Ruhm.
Auch Reitern steht sie bei in Kämpfen und Gefahren
Und steht den Fischern bei und die das Meer befahren,
Die flehn zu Hekate und zu Poseidaon,
Und steht es ihr im Sinn, den Schatz führt sie davon.
Oft Hekate im Stall und Hermes Herden mehrten,
Die Rinderherden und zugleich die Ziegenherden,
Schafherden noch dazu, wenn so ihr Sinn es will,
Aus allem macht sie nichts, aus ein klein wenig viel,
Der Mutter Einzige darf großen Ruhm doch haben,
Die Götter im Olymp ihr spenden Ehrengaben.
Zur Pädagogin macht sie Zeus der Kinder, traun,
Die nach der Nacht das Licht der schönen Eos schaun.
Die Pädagogik ist die Liebste ihrer Bürden,
Die Kinder sie erzieht zur Frömmigkeit mit Würden.
Da Kronos sie bezwang, Frau Rhea wohlgemut
Gebar der Kinder Schar, die Hera goldbeschuht,
Demeter, Hestia und Hades, drunten trauernd,
Den Unbarmherzigen, Poeseidon auch feuchtschauernd,
Den Erderschütterer, und unsern Vater Zeus,
Von dessen Donner wird erschreckt der Erde Kreis,
Die allesamt verschlang Gott Kronos, dieser Große,
Die vorgekommen sind aus ihrer Mutter Schoße,
Denn Kronos sann darauf, dass nicht von dem Geschlecht
Der Schar der Himmlischen ein Anderer das Recht
Des Himmelskönigs hab. Denn Erd und Himmel sprachen,
Sein eigner Sprössling wird gefräßig wie die Drachen
Den Vater stürzen und dann herrschen werde Zeus.
Doch Kronos hielt die Wacht, lag listig lauernd leis,
Verschlang die Kinderschar, so lag er auf der Lauer,
Der Mutter Rhea ward untragbar schwere Trauer,
Als sie nun Vater Zeus, den neuen Gott gebar,
Rief Erd und Himmel sie als ihrer Eltern Paar
Um Hilfe an und Rat, ob sie beratend sprächen,
Wie sie den Sohn gebär und könnt den Frevel rächen
An ihrem Vater und der Schar der Kinder bang,
Die voller Hinterlist Gott Kronos ja verschlang.
Die Eltern hörten zu der Tochter Bitten, Flehen,
Und sagten ihr, was sei bestimmt, was muss geschehen
Mit König Kronos und mit König Zeus, dem Sohn.
Nach Lyktos Rhea ging, zu Kretas Felsenthron,
Der Kinder Jüngsten sie auf Kreta wollt gebären,
Den Himmelsvater Zeus. Und Gäa voller Ehren
Nahm ihn als Sprössling an und hat ihn auch ernährt
Und aufgezogen. So kam Rhea hochgeehrt
Nach Lyktos. Sie verbarg dort Zeus mit ihren Händen,
In eine Höhle stieg, im Erdengrund zu enden,
Auf dem Agaion-Berg, bestanden dicht von Wald.
Sie wickelte Gott Zeus in Linnenwindeln bald
Und reichte einen Stein dem Kronos, Sohn des Himmels,
Dem Herrscher voll Gewalt des göttlichen Gewimmels.
Er nahm ihn in die Hand und barg den Stein im Bauch,
Der Allgewaltige, doch ahnte nicht, dass auch
Gott Zeus nun übrig blieb, der kannte kein Erbarmen,
Der seinen Vater noch bezwingt mit starken Armen
Und treibt ihn von dem Thron und herrscht nun selbst als Gott.
Schnell wuchsen Lebenskraft und Glieder ohne Spott
Dem jungen König Zeus. Und nach bestimmten Jahren
Und nach der Mutter Erd Ratschlägen wohlerfahren
Gab Kronos voller List von sich der Kinder Schar,
Besiegt von seinem Sohn und dessen Kunst er war.
Da spie er aus den Stein, den er zuletzt verschlungen,
Den stellte Zeus dann auf, der König unbezwungen,
In Pythos Heiligtum in Schluchten des Parnass,
Ein Wunderzeichen für des Menschen Zukunft das.
Zeus löste auch die Schar der Brüder aus den Fesseln,
Die Vater Kronos tat in seiner Torheit fesseln,
Die dankten König Zeus für Wohltat voller Witz,
Sie gaben König Zeus den Donner und den Blitz.
Die Mutter Erde einst die Kinder hat geboren,
Nun unser Vater Zeus zum König war erkoren.
Japetos führte heim das Kind Okeanos
Klymene, in dem Bett er bräutlich sie genoss,
Die Atlas ihm gebar, den unerschrocknen Knaben,
Menoitios und auch Prometheus hocherhaben
Und Epimetheus, der verschlagen war, voll List,
Der für das Arbeitsvolk ein großes Übel ist,
Er nahm von Zeus zur Frau das Mädchen gottgeschaffen,
Menoitios von Zeus geschickt mit Blitzes Waffen
Zum Erebos hinab mit Zornes Leidenschaft
Für seines Frevels Schuld und Übermut und Kraft.
Den Himmel Atlas hielt in Zwang und Seelenfrieden
Am Ende dieser Welt, da singen Hesperiden,
Die heben stets den Kopf, die sind in großer Ruh.
Dies Schicksal teilte Zeus dem großen Atlas zu.
Prometheus aber ward gekettet an mit Stricken
An einer Säule Schaft. Nun wollte Zeus ihm schicken
Den Adler gegen ihn, der seine Leber fraß,
Die Leber wuchs doch stets nach ohne Unterlass
Zur Nacht, wie viel am Tag der Adler aufgefressen.
Alkmenes starker Sohn, an Stärke unermessen,
Den Adler tötete, der starke Herakles,
Prometheus ward erlöst von Schmerzen unterdes,
Zeus Vater vom Olymp hat ihm die Kraft gegeben.
Der Ruhm des Herakles, geboren einst in Theben,
War groß und wuchs noch mehr im ganzen Erdenkreis.
Zeus achtete den Sohn Prometheus, Lob und Preis
Prometheus hat erlangt. Zeus stillte all sein Wüten.
Prometheus tat einst Zeus im Streit die Stirne bieten,
Denn als die Götter sich von Menschen schieden, sind
Geschieden Gott und Mensch, Prometheus nahm ein Rind,
In Teile teilend dies, zu täuschen Zeus den Vater.
Den einen gab er Fleisch im griechischen Theater,
Den andern Knochen nur und Innerei vom Stier,
Die Knochen ordnend und dazu das Fett vom Tier.
Der Göttervater sprach, der Menschen Vater redet:
Japetossohn und Herr, wie fromm hast du gebetet,
Die Teile klug geteilt parteiisch in dem Kreis?
Ironisch redet Zeus, der Gott, der alles weiß.
Prometheus voller List zum Vater redet wieder:
Zeus, aller Götter Gott, die Götter deine Glieder,
Von diesem Opfer nimm, was dir das Beste scheint.
So sprach er voller List. Zeus aber andres meint,
Bemerkte wohl die List. Und zornig in dem Willen
Er kündet Menschen Not, die Not wird sich erfüllen.
Mit beiden Händen nahm Zeus Fett als Opfer an,
Im Herzen reifte Zorn, es kam der Ingrimm dann,
Als er des Menschen List erkannte und die Knochen.
Seit jenes Opfers Zeit die Menschen darauf pochen
Und opfern Knochen stets den Göttern am Altar.
So die Geschichte von Zeus und Prometheus war.
Japetossohn, du kennst die Pläne unermessen,
Du hast die große Kunst der List noch nicht vergessen.
So redet also Zeus, der voller Ingrimm ist.
Zeus dachte allezeit an des Prometheus List
Und darum gab im Zorn und Ingrimm ungeheuer
Gott Zeus den Menschen nicht im Holz das gute Feuer,
Dem menschlichen Geschlecht auf Erden um und um.
Japetos edler Sohn Zeus täuschte wiederum,
Indem des Feuers Licht, des hellen Feuers Wunder
Er Gott dem Vater stahl, das Feuer in dem Zunder.
Das kränkte Vater Zeus, er fühlte Weh und Schmerz
Und Zorn durchdrang und Grimm des Vatergottes Herz,
Als unter Menschen er nun sah das lichte Feuer.
Zeus Vater schuf sogleich ein Übel ungeheuer.
Aus Lehm der Demiurg ein schönes Mädchen schuf,
Athene schmückte sie auf ihres Vaters Ruf
Mit silbernem Gewand und einem langen Schleier,
Den Schleier hielt die Maid. Nun töne, meine Leier,
Wie Blumenkränze sie geflochten durch den Schopf
Und Kränze trug die Maid auf ihrem holden Kopf,
Athene legte ihr aufs Haupt die goldne Krone,
Die schuf der Demiurg-Werkmeister zweifelsohne
Mit seiner Hände Kunst im schöpferischen Spiel,
Wie es der Götter Gott, Zeus Vater, wohlgefiel.
Des Mädchens Stirnband trug viel künstliche Gebilde
Mit Ungetümen, wie sie nähren die Gefilde,
Sind viele dargestellt. Viel Reiz strahlt davon aus.
Sie glichen Lebenden im Reiz des Körperbaus.
Als Zeus das Übel schuf, das Unheil voll Gefahren,
Da führt er sie dahin, wo Menschensöhne waren.
Die in Athenes Reiz Erstrahlende gestellt
Ward unters Männervolk in dieser Erdenwelt.
Die Männer staunten sehr, so schöne Maid zu schauen!

(Fragment)

DER SCHILD DES HERAKLES


Oder wie hier, der das Zuhause und Land verlassen und kam nach Theben, zu dem kriegerischen
Amphitryon, auch zu Alkmene, der Tochter von Electyron, der Versammler der Menschen. Du
übertrafst den Stamm der Frauenwelt in der Schönheit und in der Höhe; und in der Weisheit keine
mit ihr konnte sich messen von denen, die sterbliche Frauen entblößen in der Vereinigung mit
sterblichen Männern. Ihr Gesicht und ihre dunklen Augen zeigten so viel Charme wie von der
goldenen Aphrodite kommt. Und sie hat ihren Mann in ihrem Herzen geehrt, da keine aus der
Frauenwelt vor ihr tat. Wahrlich, er hatte ihren edlen Vater heftig getötet, als er wütend über die
Ochsen war; so verließ er sein eigenes Land und kam nach Theben und war bei den
schirmtragenden Männern von Kadmus Bittsteller. Dort wohnte er mit seiner bescheidenen Frau,
ohne die Freuden der Liebe zu genießen, noch zu der ordentlichen Tochter von Electyron
einzugehen, bis er den Tod seiner Frauen großherzigen Brüder gerächt und völlig verbrannt mit
lodernden Feuer die Dörfer der Helden, die Taphier und Teleboer; denn diese Sache wurde ihm
auferlegt, und die Götter waren Zeugen dessen. Und er fürchtete ihre Wut und eilte, die große
Aufgabe zu erfüllen, an die Zeus ihn gebunden hatte. Mit ihm gingen die Pferde reitenden Böotier,
über ihren Schilden atmend, und die Lokrier, die Hand zu Hand kämpfen, und die tapfern Phokier,
zu Krieg und Kampf eifrig. Und der edle Sohn des Alkaios führte sie, in seinem Heer sich zu
freuen.

Aber der Vater der Menschen und Götter hat ein anderes Schema in seinem Herzen bilden, eines, zu
zeugen gegen die Zerstörung und die Götter und Menschen zu verteidigen, die Fleisch essen. So
stand er auf dem Olympus in der Nacht und grübelte Arglist in der Tiefe seines Herzens und sehnte
sich nach der Liebe der umgürteten Frau. Schnell kam er nach Typhaonium und von dort wieder der
weise Zeus ging hinauf und trat auf den höchsten Gipfel der Phicium: dort setzte er sich und plante
wunderbare Dinge in seinem Herzen. So in einer Nacht teilte Zeus das Bett und die Liebe der
ordentlichen Tochter von Electyron und erfüllt sich seinen Wunsch; und in der gleichen Nacht
Amphitryon, der Versammler der Menschen, der strahlende Held, kam zu seinem Haus, als er seine
große Aufgabe beendet hatte. Er eilte nicht zu seinen Knechten und Hirten, sondern zuerst ging er
zu seiner Frau: so war sein Wunsch, den hatte der Hirte der Völker. Und wie ein Mann, der mit
Freude dem Elend entkommen ist, der wunden Krankheit oder grausamen Knechtschaft, tat dies
dann Amphitryon, als er seine schwere Aufgabe erfüllt hatte, die Liquidation, da kommt er gerne
und herzlich willkommen nach Hause. Und die ganze Nacht lang lag er bei seiner bescheidenen
Frau, sich an den Gaben der goldenen Aphrodite zu erfreuen. Und sie, unterworfen der Liebe zu
Gott und einem Mann, mehr als gut, brachte zwei Söhne zur Welt im siebentorigen Theben. Obwohl
sie Brüder waren, waren diese nicht von Einem Geist; denn schwächer war der eine und der andere
ein viel besserer Mensch, ein schrecklicher und starker, der mächtige Herakles. Ihn entblößte sie
sich in der Umarmung des Sohnes des Kronos, des Herrn der dunklen Wolken, und der andere,
Iphicles, kam von Amphitryon, dem Speerträger, Nachkommen deutlich, dies war eine Vereinigung
mit einem sterblichen Menschen, aber das andere die Vereinigung mit Zeus, dem Gott aller Götter.

Und er tötete Cycnus, den tapferen Sohn des Ares. Denn er hatte ihn in der Nähe des
fernschießenden Apollon gefunden, ihn und seinem Vater Ares, nie vom Krieg gestillt. Ihre Rüstung
glänzte wie eine Flamme lodernden Feuers, da sie beide in ihrem Wagen standen: ihre schnellen
Pferde schlugen die Erde und scharrten mit den Hufen, und der Staub erhob sich wie Rauch über
ihnen, es schlugen die Wagenräder und die Hufe der Pferde, während der gut gemachte Wagen und
seine Räder um sie herum klapperten, wie stürzten die Pferde. Und der untadelige Cycnus freute
sich, denn er sah den kriegerischen Sohn des Zeus, und der wollte seinen Wagenlenker mit dem
Schwert töten und ihre prächtigen Rüstung ausziehen. Aber Phöbus Apollon wollte sein sich
Brüsten nicht hören, denn er selbst hatte den mächtigen Herakles gegen ihn aufgestachelt. Und der
ganze Hain und Altar des Pagasänischen Apollon flammte wegen der Furcht Gottes und wegen
seiner Waffen; denn seine Augen blitzten wie mit Feuer. Welche sterblichen Menschen hätten ihn
gewagt, ins Angesicht zu treffen, zu retten Herakles und den glorreichen Iolaus zu stellen? Denn
groß war ihre Stärke und unüberwindlich waren die Arme, die von ihren Schultern in ihre starke
Glieder wuchsen.

Da sprach Herakles zu seinem Wagenlenker, dem starken Iolaus: „O Held Iolaus, am meisten
geliebt von allen Menschen, wirklich sündigte Amphitryon schwer gegen die seligen Götter, die auf
dem Olymp wohnen, als er ins süß-gekrönte Theben kam und nach Tiryns, die Zitadelle gut gebaut,
weil er Elektryon zum Wohle seiner breiten gebräunten Ochsen getötet hatte. Dann kam er zu Kreon
und der lang gekleideten Eniocha, der ihn freundlich empfangen und gab ihm alle passenden Dinge,
wie es aufgrund seiner Bitten recht war, und ehrte ihn in seinem Herzen noch mehr. Und er lebte
freudig mit seiner Frau, der ordentlichen Tochter von Electyron: und jetzt, während die Jahre
vorüber gerollt, wir wurden geboren, anders im Körper als im Kopf, auch du von deinem Vater, und
ich. Von ihm hat Zeus den Verstand genommen, so dass er verließ seine Heimat und seine Eltern
und ging, Ehre dem bösen Eurystheus zu erweisen - unglücklicher Mann! Tief in der Tat betrauerte
er später die Last seiner eigenen verrückten Torheit im Lager; aber das kann nicht zurück
genommen werden. Aber auf mich hatte Moira schwere Aufgaben gelegt. Doch komm, Freund,
nimm schnell die rot gefärbten Zügel der schnellen Pferde und hohen Mut in deinem Herzen erhöhe
und den schnellen Wagen und die starken leichtfüßigen Pferde geradeaus führe. Hab keine geheime
Angst vor dem Getümmel des Menschen, es tötet Ares, der jetzt über den heiligen Hain von Phöbus
Apollon tobt mit Geschrei, des Herrn, des Fernschießenden. Sicher und stark ist er, so hat er genug
vom Krieg.“

Und der untadelige Iolaus antwortete ihm: „Guter Freund, wirklich der Vater der Menschen und
Götter ehrt den Kopf und den Stier, wie der Erd-Erschütterer auch, der Theben im Schleier von
Mauern hält und schützt die Stadt, so groß, und stark ist dieser Kerl, sie in deine Hände zu geben,
der du großen Ruhm gewinnen kannst. Aber komm, mit den Waffen des Krieges dich zu setzen,
dass mit der ganzen Geschwindigkeit wir den Wagen von Ares und unseren eigenen zusammen
bringen und kämpfen; denn er hat den unerschrockenen Sohn des Zeus nicht erschrecken wollen,
noch den Sohn Iphiclus: Lieber, ich denke, er wird vor den beiden Söhnen des untadeligen Alcides
fliehen, die ihm nahe sind und begierig, den Schlachtruf für den Kampf erschallen zu lassen; denn
das lieben sie mehr als ein Fest.“

So sagte er. Und der mächtige Herakles war froh im Herzen und lächelte, denn des Anderen Worte
haben ihm gut gefallen, und er antwortete ihm mit geflügelten Worten: „O Held Iolaus, vom
Himmel gefiedert, jetzt ist der raue Kampf hart auf der Hand. Aber, wie du deine Fähigkeiten in
anderen Zeiten gezeigt hast, so dass nun das Rad auch das große schwarzmähnige Pferd Arion auf
jede Art und Weise zieht, und hilf mir, wie du in der Lage sein magst.“

So sagte er und legte an seine Beine Schienen glänzender Bronze, das herrliche Geschenk des
Hephaistos. Als nächstes befestigte er über seiner Brust eine schöne goldene Brust-Platte,
merkwürdig gewirkt, die Pallas Athene, die Tochter Zeus, ihm gegeben hatte, als erstes für seine
schwere Arbeit, die er im Begriff war zu tun. Über die Schultern der wilde Krieger des Stahls, der
die Männer vor dem Untergang rettet, und über der Brust er hinter sich hatte einen hohlen Köcher
geschlungen. In dem waren viele abschreckende Pfeile, Händler des Todes, die die Rede vergessen
machen, zuvor hatten sie den Tod und rieselten von Tränen; ihre Pfeile waren glatt und sehr lang;
und ihre Schäfte wurden mit Federn von einem braunen Adler bedeckt. Und er nahm seinen starken
Speer von glänzender Bronze und auf seinem tapferen Kopf setzte er einen gut gemachten Helm
unnachgiebig, listig gewirkt, der eng an den Schläfen saß; und der bewachte den Kopf des Gott-
gleichen Herakles.

In seine Hände nahm er seinen Schild, ganz glitzernd: niemand brach ihn mit einem Schlag oder
zerquetschte ihn. Und ein Wunder war er zu sehen; denn seine ganze Kugel war ein Schimmer von
Emaille und weißem Elfenbein und Electrum, und er glühte wie Gold mit leuchtendem Glanz; und
es gab Zonen von Cyanus darauf gezogen. In der Mitte war Angst in unnachgiebiger,
unaussprechlicher Weise gearbeitet und starrte nach hinten mit den Augen, die von Feuer glühten.
Sein Mund war voller Zähne in einem weißen Reihe, ängstlich und entmutigend, und auf seiner
grimmigen Stirn schwebte ein fürchterlicher Streit, der die Schar von Männern umgab:
erbarmungslos sie, denn sie nahmen den Geist und die Sinne der Unglücklichen weg, die den Krieg
gegen den Sohn von Zeus geführt. Ihre Seelen unter der Erde gingen vorbei und gingen in das Haus
des Hades hinab; aber ihre Knochen, als die Haut über ihnen verrottet war, bröckelten auf der
dunklen Erde, fern vom Sirius unter der sengenden Sonne.

Nach dem Schild wurde Verfolgung und Flucht gewirkt und Tumult und Panik und Schlachten.
Streit auch und Aufruhr eilten umher und das tödliche Schicksal war es, das hält einen Mann
verwundet und einen anderen unverwundet; und einer, der tot war, wurde von den Füßen durch den
Tumult geschleppt. Sie hatten auf ihren Schultern ein Kleidungsstück rot vom Blut von Menschen
und schrecklich sahen sie wütend drein und knirschten mit den Zähnen.

Und es waren Köpfe von Schlangen, unsagbar schrecklich, zwölf von ihnen; und sie verwendeten
sich, um die Stämme der Menschen auf der Erde zu erschrecken, die den Krieg gegen den Sohn des
Zeus geführt; denn ihre Zähne würden kollidieren, wenn Amphitryons Sohn kämpfte: und hell diese
wunderbaren Werke schienen. Und es war, als ob Flecken auf den schrecklichen Schlangen waren,
und ihr Rücken war dunkelblau und ihr Rachen waren schwarz.

Auch gab es auf den Schild Scharen von Ebern und Löwen, die auf einander wütend waren, zornig
und eifrig: die Reihen von ihnen bewegten sich auf einander zu, und keine der beiden Seiten
zitterte, aber beide sträubten ihre Mähnen. Denn schon lag ein großer Löwe zwischen ihnen und
zwei Eber, einer auf jeder Seite, beraubt des Lebens, und ihr dunkles Blut auf den Boden tropfte; sie
lagen tot mit dem Hals unter den grimmigen Löwen ausgestreckt. Und beide Seiten waren noch
mehr zu kämpfen bereit, weil sie wütend waren, die wilden Eber und die Löwen mit leuchtenden
Augen.

Und es war der Streit der Lapithen-Speermänner, die versammelten sich um den Fürsten Kaineus
und Dryas und Peirithoos und Hopleus, Exadius, Phalereus und Prolochus, und Mopsus, den Sohn
des Ampyce von Titaresia, einen Spross von Ares, und Theseus, den Sohn von Aegeus, wie um die
unsterblichen Götter. Diese waren aus Silber und hatten Rüstungen aus Gold auf ihren Körpern.
Und die Centauren sammelten sich gegen sie auf der anderen Seite mit Petraeus und Asbolus, dem
Wahrsager, Arctus und Ureus und dem schwarzhaarigen Mimas und den beiden Söhnen aus Silber,
und sie hatten Pinienzweige von Gold in ihren Händen, und sie waren zusammen rauschend, als ob
sie einander an der Hand lebendig und auffällig hielten mit Speeren in der Hand und mit Pinien.

Und da standen auf dem Schild die flinken Pferde des grimmigen Ares aus Gold und der tödliche
Ares, der Beute-Gewinner, selbst. Er hielt einen Speer in der Hand und drängte auf den Mann zu
Fuß mit Blut rot, als ob er erschlagen lebende Männer, und er stand auf seinem Wagen. Neben ihm
Angst und Flucht standen, eifrig inmitten der kämpfenden Männer, sie zu stürzen. Auch dort war
die Tochter von Zeus, Tritogeneia, der die Rosse treibt. Sie war, wie als ob sie würde lenken eine
Schlacht, mit einem Speer in der Hand und einem goldenen Helm und dem Schirm über ihrer
Schultern. Und sie stand gegenüber dem schrecklichen Streit.

Und es war die heilige Gesellschaft der unsterblichen Götter und in der Mitte der Sohn von Zeus
und Leto spielte süß auf einer goldenen Leier. Es war auch der Wohnsitz der Götter, der reine
Olympus, und dessen Gipfel und unendliche Reichtümer wurden in der Versammlung verbreitet, die
Musen von Pierien begannen einen Sang wie eine klarstimmige Sängerin.

Und auf dem Schild war eine Bucht mit einem sicheren Hafen vor dem unwiderstehlichen Meer,
aus raffiniertem Zinn in einem Kreis gewirkt, und er schien von Wellen zu hieven. In der Mitte
waren viele Delfine, die auf diese Weise hetzen und sie schienen zu schwimmen. Zwei Delphine
von Silber waren speiend und verschlangen die stummen Fische. Und unter ihnen Fische von
Bronze zitterten. Und am Ufer saß ein Fischer, sie beobachtend: in seinen Händen hielt er ein Netz
für Fische und schien, als ob er es auswerfen wollte.

Es war da auch der Sohn des reichhaarigen Danae, der Reiter Perseus: seine Füße nicht den Schirm
berührten und waren noch nicht weit davon entfernt, sehr wunderbar zu bemerken, da er nicht
überall unterstützt wurde; so hatte der berühmte lahme Hephaistos eine Art und Weise, ihn aus Gold
mit seinen Händen zu formen. An den Füßen hatte er geflügelte Sandalen, und sein schwarz-
ummanteltes Schwert über seiner Schulter durch einen Querband aus Bronze geschlungen. Er flog
schnell wie der Gedanke. Der Kopf eines schrecklichen Monsters, der Gorgone, bedeckte seinen
breiten Rücken, und ein Sack aus Silber, ein Wunder zu sehen, sie enthielt, und aus dem Beutel
helle Quasten aus Gold hingen. Auf dem Kopf des Helden lag die Furcht des Hades, das
schreckliche Dunkel der Nacht. Perseus selbst, der Sohn von Danae, war in voller Ausdehnung, wie
einer, der sich beeilt und zittert vor Entsetzen. Und nach ihm die Gorgone, unnahbar und
unaussprechlich gehetzt, voll Sehnsucht, ihn zu ergreifen: wie sie blass und unnachgiebig
geschritten, klingelte das Schild scharf und klar mit einem lauten Scheppern. Zwei Schlangen
hingen an ihrem Gürtel nach unten mit den Köpfen nach vorn gebogen: ihre Zungen flackerten, und
ihre Zähne vor Wut knirschend, und ihre Augen grell-heftig. Und auf dem schrecklichen Kopf der
Gorgone große Angst bebte.
Und über diese hinaus gab es Männer in kriegerischen Gurten kämpfend, einige ihre eigene Stadt
und Eltern vor der Zerstörung zu verteidigen, und andere begierig, sie zu befreien; viele lagen tot,
aber die größere Zahl mühte sich noch und kämpfte. Die Frauen auf gutgebauten Türme aus Bronze
weinten schrill und zerrissen ihre Wangen wie Lebewesen, die Arbeit des berühmten Hephaistos.
Und die Männer, die Älteste waren und die das Alter ergriffen, vor den Toren alle zusammen waren
sie und hoben ihre Hände zu den seligen Göttern, aus Angst um ihre Söhne. Aber diese wiederum
wurden in der Schlacht beschäftigt, und hinter ihnen die dämmrigen Moiren, ihre weißen Zähne
knirschend, gesenkt, grimmig, blutig und unnahbar, sie kämpften für diejenigen, die fielen, denn
ihre Sehnsucht war es, dunkles Blut zu trinken. So schnell, wie sie einen Mann gefangen gestürzt
oder mit einem Schlag neu verwundet, eine von ihnen ihren großen Krallen an ihn klammerte, und
seine Seele musste in den Hades hinuntergehen, den Tartarus, der zu heiß war. Und wenn sie ihre
Seelen mit menschlichem Blut befriedigt hatte, wollten sie, dass man hinter sie geworfen werde,
und sie eilen wieder in den Tumult und Kampf. Klotho und Lachesis waren über ihnen und Atropos
weniger groß als sie, eine Göttin von keiner großen Gestalt, doch besser als die anderen und die
Älteste von ihnen. Und sie alle kämpften einen heftigen Kampf gegen einen armen Wicht, grell-
böse einander mit wütenden Augen, und kämpfen ebenso mit Klauen und Hände. Mit ihnen die
Finsternis des Todes stand, traurig und ängstlich, blass, verschrumpelt, geschrumpft vor Hunger,
geschwollenen Gemütes. Lange Nägel kippten ihre Hände, und sie tropfte an der Nase, und von
ihren Wangen Blut tropfte auf den Boden. Sie stand lauernd scheußlich und hat viel Staub
aufgeweicht mit Tränen und lag auf dem Rücken.

Als nächstes gab es eine Stadt der Männer mit guten Türmen und sieben Toren aus Gold, mit
Torstürzen ausgestattet, die sie bewachten. Die Männer waren fröhlich bei Festen und Tänzen;
einige waren zu Hause, um eine Braut für ihren Mann auf einem guten Wagen zu bringen, während
das Brautlied hoch anschwoll, und die Glut-Fackeln durch Mägde gehalten von lodernden Flammen
rollten der Ferne zu in Wellen. Und diese Mädchen gingen voran, sich am Festival zu erfreuen; und
nach ihnen fröhliche Chöre kamen, singend die Jugendlichen weichen Mundes, mit dem Klang von
schrillen Pfeifen, während Echo um sie herum zitterte, und die Mädchen führten auf den schönen
Tanz zu den Klängen von Harfen. Dann wieder auf der anderen Seite war eine Rotte junger Männer
schwelgend, mit Spiel von Flöten; einige tummelten sich mit Tanz und Gesang, und andere gingen
in der Zeit vorwärts mit einem Flötenspieler und Lachen. Die ganze Stadt war mit Heiterkeit und
Tanz und Fest erfüllt.

Andere waren wieder zu Pferde und im Galopp vor der Stadt. Und es gab Pflüger, die gute Seele
zerschlagen, gekleidet in Tuniken und umgürtet. Auch gab es ein breites Kornland und einige
Männer haben mit scharfen Haken die Stiele geerntet, die vom Gewicht der Ähren gebogen, als ob
sie Demeters Getreide ernteten: andere haben die Garben mit Bändern gebunden und breiteten sie
aus auf der Tenne. Und einige haben mit Haken geerntet und die Weinlese gesammelt, während
andere von den Schnittern in Körben weiße und schwarze Trauben aus den langen Reihen der
Reben nahmen, die von Blättern schwer waren und Ranken aus Silber. Andere wiederum sammelten
sie in Körbe. Neben ihnen war eine Reihe von Reben aus Gold, die hervorragende Arbeit des
geschickten Hephaistos: er hatte Blätter und Pflöcke aus Silber und mit Trauben beladen, die
schwarz waren, geformt. Und es waren Männer, die Trauben zu treten und die anderen machten
Alkohol. Auch gab es Männer beim Boxen und Ringen, und Jäger jagten schnelle Hasen mit einer
Leine von spitzzähnigen Hunden vor ihnen, gespannt, die Hasen zu fangen, und die Hasen suchten
eifrig zu entkommen.
Neben ihnen waren Reiter aufgestellt, und sie haben für einen Preis gearbeitet. Die Wagenlenker auf
ihren gutgebauten Wagen stehen, drängten auf ihren schnellen Pferden mit losen Zügel; die mit
einander verbundenen Wagen flogen entlang mit Klappern und die Räder kreischten laut. So waren
sie in einer unendlichen Mühe beschäftigt, und das Ende mit einem Sieg kam nie zu ihnen, und der
Kampf war immer ungewonnen. Und es war ein großes Stativ von Gold für sie innerhalb des
Kurses aufgestellt, die hervorragende Arbeit des geschickten Hephaistos.

Und rund um die Felge der Ozean strömte, mit einem vollen Strom, wie es schien, und
eingeschlossen alle schlaue Arbeit des Schildes. Über ihm Schwäne waren hoch fliegend und riefen
laut, und viele andere schwammen auf der Oberfläche des Wassers; und in der Nähe von ihnen
waren Fischschwärme.

Eine wunderbare Sache, das große starke Schild war zu sehen, auch für Zeus, den lauten Donnerer,
nach dessen Willen Hephaistos alles gemacht hatte und stattete den Schild mit seinen Händen aus.
Diesen Schild hat der tapfere Sohn des Zeus geschwungen meisterlich, und sprang auf seinen
Pferde-Wagen wie der Blitz seines Vaters Zeus, der die Schirmherrschaft hält, bewegte sich
geschmeidig. Und sein Wagenlenker, der starke Iolaus, auf dem Wagen stand und führte den
gekrümmten Wagen.

Da die Göttin, die blauäugige Athene, in die Nähe von ihnen kam, sprach sie die geflügelten Worte,
um sie zu ermutigen: „Sei gegrüßt, Nachkomme vom weitberühmten Lynceus! Schon jetzt gibt
Zeus, der über den seligen Göttern herrscht, Kraft, Cycnus zu töten und seine glänzende Rüstung
auszuziehen. Aber ich will dir etwas sagen außerdem, Mächtigster der Menschen. Wenn du Cycnus
des süßen Lebens beraubt hast, dann lass ihn dort und seine Rüstung auch, und du siehe den Mann,
den töte Ares, wie er angreift, und wo immer du ihn unter seinem listig-geschmiedeten Schild sehen
wirst, wickle ihn ein mit deinem scharfe Speer. Dann dich zurückziehend; denn es ist nicht
bestimmt, dass man seine Pferde oder seine glänzende Rüstung nehmen sollte.“

So sagte mit leuchtenden Augen die Göttin und stieg schnell mit einem Sieg und Ruhm in ihren
Händen in den Wagen. Dann der vom Himmel gehegte Iolaus war schrecklich zu den Pferden, und
bei seinem Schrei sie wirbelten schnell den flotten Wagen und hoben den Staub aus der Ebene; denn
die Göttin Athene mit leuchtenden Augen hab ihnen Mut durch ihre Schirmherrschaft. Und die Erde
stöhnte um sie herum. Und sie, Pferde zu zähmen, Cycnus und Ares, unersättlich im Krieg, kamen
zusammen wie Feuer oder Sturmwind. Dann wieherten ihre Pferde schrill, von Angesicht zu
Angesicht; und Echo um sie zitterte.

Und der mächtige Herakles sprach zuerst und sagte zu dem anderen: „Cycnus, guter Herr! Warum,
bitte, bringst du deine schnellen Pferde zu uns, Männern, die von Wehen und Schmerzen versucht
werden? Nein, führe deinen flotten Wagen zur Seite und geh aus dem Weg. Es ist nach Trachis, dass
ich fahre, um Ceyx den König, der der erste in Trachis in Macht und Ehre ist, und dass ihr euch gut
kennt, denn du hast seine Tochter mit dunklen Augen, Themistinoe, zur Frau. Du Dummkopf! Denn
Ares wird dich nicht vom Ende des Todes befreien, wenn wir zwei uns treffen zusammen in der
Schlacht. Ein anderes Mal, ehe ich dies erkläre, er hat einen Prozess gegen meinen Speer geführt,
als er das sandige Pylos verteidigt und stand gegen mich, mit heftiger Sehnsucht nach Kampf.
Dreimal wurde er von meinen Speer geschlagen und auf die Erde geworfen, und sein Schild wurde
durchbohrt; aber beim vierten Mal traf ich seine Oberschenkel, die Hand auflegend mit all meiner
Kraft und bohrend tief in sein Fleisch. Und er fiel kopfüber in den Staub der Erde durch die Kraft
meines Speer-Stoßes; dann wirklich war er vor den unsterblichen Göttern in Ungnade gefallen,
durch meine Hände, die er hinter seiner blutigen Beute verlassen hatte.“

So sagte er also. Aber Cycnus, der prallen Speermann sorgte nicht, ihm zu gehorchen und die
Pferde zu ziehen, die seinen Wagen zogen. Dann war es, dass aus ihren gutgebauten Wagen sie
beide gerade auf den Boden sprangen, der Sohn des Zeus und der Sohn des Ares. Die Wagenlenker
führten in die Nähe ihre Pferde mit schönen Mähnen, und die breite Masse läutete mit dem Schlag
von den Hufen, als sie stürzten zusammen. Wie wenn Felsen von dem hohen Gipfel eines großen
Berg herab springen und fallen übereinander, und viele Eichen und Kiefern und lange verwurzelte
Pappeln, hoch aufragende, von ihnen gebrochen werden, wenn sie schnell nach unten wirbeln, bis
sie die Ebene erreichen; ein anderer mit einem großen Schrei, so sind sie auf der einen Seite
gefallen, und die ganze Stadt der Myrmidonen und das berühmte Iolkos und Arne und Helike und
das grasige Anthea hallten laut von der Stimme der beiden. Mit einem schrecklichen Schrei
schlossen sie: und der weise Zeus donnerte laut und regnete Tropfen Blut, das Signal für den Kampf
seinem unerschrockenen Sohn zu geben.

Wie der wilde Eber, also ängstlich ein Mann vor ihm in den Wäldern eines Berges zu sehen, löste
sich vor den Jägern und mit weißen Hauern sie zu bekämpfen, seitwärts drehend, während Schaum
all seinen Mund umfließt in der Runde, wenn er knirschte, und seine Augen sind wie Feuer glühend,
und er sträubte die Borsten der Haare auf seiner Mähne und um den Hals, wie er von seinem
Pferde-Wagen, der Sohn des Zeus, sprang. Und als der dunkelgeflügelte Heuschreckenschwarm auf
einem grünen Trieb thronte, beginnt den Menschen des Sommers zu singen, sein Essen und Trinken
der zierliche Tau ist, und den ganzen Tag lang von morgens bis abends ergießt sich ihre Stimme in
der tödlichsten Hitze, wenn Sirius versengt das Fleisch, dann der Bart wächst auf der Hirse, die die
Menschen im Sommer säen, wenn die rohen Trauben, die Dionysus den Menschen gab, eine Freude
und ein Schmerz, zu färben sich beginnen, in dieser Saison haben sie gekämpft und laut erhob sich
der Lärm.

Da zwei Löwen auf beiden Seiten eines erlegten Hirsches springen einander in Wut an, und es gibt
ein ängstliches Knurren und ein Klirren auch der Zähne, wie der Geier mit krummen Krallen und
krummem Schnabel, der auf einem hohen Felsen eine Bergziege überwältigt oder fette wilde
Hirsche, die einige aktive Männer mit einem Pfeil von der Sehne geschossen haben, und haben sich
gewendet weg anderswo hin, den Ort nicht kennend; aber sie markieren ihn schnell und heftig
beginnen den scharfen Kampf, wie diese zwei auf einander mit einem Schrei stürzten.

Dann Cycnus, begierig, den Sohn des allmächtigen Zeus zu töten, schlug mit einem ehernen Speer
auf seinen Schild, aber hatte die Bronze nicht brechen können; und das Geschenk des Gottes hat
gerettet seinen Feind. Aber der Sohn des Amphitryon, der mächtige Herakles, mit seinem langen
Speer schlug Cycnus heftig in den Hals unter dem Kinn, wo er unbewacht zwischen Helm und
Schild war. Und der tödlichen Speer schnitt durch die beiden Sehnen; was die vollen Kraft des
Helden auf seinen Feind strahlte. Und Cycnus fiel wie eine Eiche fällt oder eine große Tanne, die
durch den reißerischen Donnerkeil von Zeus geschlagen wird; er fiel sogar so, und seine Rüstung
geschmückt mit Bronze kollidierte um ihn.

Da der hartherzige Sohn des Zeus ihn ließ, und den Beginn des männermordenden Ares sah: heftig
starrte er, wie ein Löwe, der auf einem Körper gekommen ist, der zerreißt eifrig die Haut mit seinen
starken Klauen und nimmt das süße Leben mit der ganzen Geschwindigkeit: sein dunkles Herz mit
Wut und seine Augen heftig mit Blendung gefüllt, während er die Erde mit seinen Pfoten zerreißt
und peitscht die Flanken und Schultern mit seinem Schwanz, so dass niemand sich zu ihm um wagt
und geht in die Nähe der Schlacht. Trotzdem stand der Sohn des Amphitryon in der Schlacht eifrig
vor Ares, pflegte mit Mut in seinem Herzen ihm zu begegnen. Und Ares zog in der Nähe von ihm
mit Trauer in seinem Herzen; und sie sprangen beide auf einander mit einem Schrei. Wie es ist,
wenn ein Fels von einem großen Felsen schießt herab und schleudert mit langen Grenzen nach
unten, eifrig mit Gebrüll rollend und eine hohe Auseinandersetzungen mit ihm und hält ihn dort, wo
sie schlagen zusammen; mit nicht weniger Lärm tat der tödliche Ares, der gottgeborne, eilen mit
Geschrei zu Herakles. Und er begann schnell den Angriff.

Aber Athene, die Tochter des die Ägide tragenden Zeus, kam, Ares zu treffen, die dunkle Ägide
tragend, und sie sah mit einem verärgerten Stirnrunzeln ihn an und sprach zu ihm die geflügelten
Worte: „Ares, überprüfe deine heftige Wut und unvergleichlichen Hände; denn es ist nicht
bestimmt, dass du Herakles töten solltest, den kühnherzigen Sohn des Zeus, und abzustreifen seine
reiche Rüstung. Komm denn, aufzuhören zu kämpfen und mir nicht standzuhalten.“

So sagte sie also, aber nicht den mutigen Geist von Ares konnte sie bewegen. Aber er stieß einen
lauten Schrei aus und sein Speer wie Feuer winkte, er stürzte kopfüber auf den starken Herakles,
voll Sehnsucht, ihn zu töten, und schleuderte einen ehernen Speer auf den großen Schild, denn
wegen seines toten Sohnes war er wütend; aber mit leuchtenden Augen Athene erreichte ihn aus
dem Wagen heraus und drehte die Kraft des Speeres zur Seite. Dann bittere Trauer ergriff Ares und
er zog sein scharfes Schwert und sprang auf den fettherzigen Herakles. Doch als er kam, der Sohn
des Amphitryon, unbewegt vom heftigen Kampf, verwundete grausam seinen Oberschenkel, wo er
unter seinem reichgearbeiteten Schild ausgesetzt wurde, und bohrte tief in sein Fleisch mit dem
Speer-Stoß und warf ihn flach auf den Boden. Und Panik und Schrecken fuhr schnell seinen mit
glatten Rädern Wagen und Pferde in die Nähe und hob ihn von der weitgebreiteten Erde in seinen
reichgearbeiteten Wagen, und dann schlugen gerade die Pferde und er kam zum hohen Olympus.

Aber der Sohn von Alemena, der glorreiche Iolaus, trug die feine Rüstung des Cycnus um
Schultern, und sie gingen, und ihre schnelle Pferde trugen sie gerade in die Stadt Trachis. Und mit
leuchtenden Augen Athene ging von dort zum großen Olympus und in das Haus ihres Vaters.
Cycnus begrub Ceyx und die zahllosen Menschen, die in der Nähe der Stadt des glorreichen König
lebten, in Anthe und der Stadt der Myrmidonen und dem berühmten Iolkos und Arne und Helike:
und viele Leute haben Ehre gesammelt für Ceyx, den Freund der seligen Götter. Aber Anaurus
schwoll durch einen Regen-Sturm, er hat abgetupft das Grab und Denkmal von Cycnus; denn so
wollte es Apollon, der Leto Sohn, der befahl es ihm, weil er ihn zu achten verschmäht und heftig die
reichen Hekatomben geplündert, die jeder nach Pytho bringen wollte.

KATALOG DER FRAUEN

Muse! Sing mir den Katalog der herrlichen Frauen!


Sag, wie Deukalion war der Sohn von Prometheus, dem Heros,
Und der schönen Pronoe, der sich Prometheus vereinte,
Wie auch Hellenius war der Sohn von Deukalion, welchen
Er gezeugt in dem Mutterschoß der Stammutter Pyrrha.

Und die Menschen kamen, um die zu rufen, die folgten


Den lokalen Manieren der geweihten Lateiner,
Aber die da folgten den hellenischen Griechen,
Folgten den Brüdern Latinus und Graecus. Und im Palaste
War verliebt die Tochter des edlen Deukalion, welche
Ward Pandora genannt, in Zeus, den Führer der Götter,
Und Pandora war auch verliebt in Graecus, den Kahlkopf.

Der Bezirk Mazedonien hat den Namen erhalten


Von dem Mann Mazedon, dem Sohn von Zeus und Thyia,
Des Deukalion Tochter, sie empfing von dem Vater
Zeus, der sich über den Donner freut, dem Wolkenversammler,
Und sie gebar dem Zeus zwei Söhne, Mazedon und Magnes,
Aber Mazedon freute sich an den Hengsten und Stuten,
Beide wohnten in Pierien und am Olympus.
Magnes zeugte Dictys und Polydekte, die Göttin.

Von Hellenus stamme der Kriege-liebende König


Dorus und Xuthus und Aeolus, die sich an Pferden erfreuten.
Und die Söhne von Aeolus waren Könige, welche
Die Gerechtigkeit liebten, Cretheus und Athamas beide,
Und der kluge Sisyphos und Salmoneus, der üble,
Und der übertriebene Perieres, der König.

Die aber, die von Deukalion abstammten, Kinder,


Kindeskinder, beherrschten Thessalien, heilige Fürsten.

Aber die Aloiadae waren Söhne Aloeus‘,


Nach dem Vater benannt, und von der Iphimedea,
Aber in Wahrheit Söhne Poseidons und Iphimedeas,
Alus aber, die Stadt, wars, die Vater Aetolia baute.
Eurynome war die Tochter von Nisus, Pandions
Sohn, und Pallas Athene lehrte all ihre Kunst sie,
All ihre heilige Wissenschaft, all ihre göttliche Weisheit,
Eurynome war weise wie die himmlischen Götter.
Wunderbar war der Duft ihrer silbernen Kleider, und Schönheit
Schimmerte aus den Augen. Und so versuchte es Glaukus,
Durch Athenes Rat Eurynome für sich zu gewinnen,
Und er trieb Ochsen zu ihr. Aber er kannte den Plan nicht,
Welchen Zeus beschlossen, er, der besitzt die Ägide.
So kam Glaukus, sie mit Gaben zur Frau zu gewinnen,
Aber der wolkentreibende Zeus, der König der Götter,
Neigte sein Haupt zum Schwur, dass der Sohn des Sisyphos niemals
Kinder haben sollte. Sie lag in dem Arm des Poseidon,
Die im Hause des Glaukos den Bellerophontes geboren,
Der war tadellos, übertreffend die Männer des Meeres.
Als er zu wandern begann, gab sein Vater ihm Pegasos, dieses
Flügelpferd der Poeten, dass ihn trug in den Lüften
Unermüdlich über die Erde, wie wandernde Stürme,
Und so erwischte Bellerophontes die heiße Chimäre,
Welche feurige Ströme blies aus zitternden Nüstern.
Und er vermählte des Iobates gesegnete Tochter,
Tochter sie des großmütig anbetungswürdigen Königs.

Und Endymion war der Sohn von Äthilius, dieser


War der Sohn von Zeus und der mondscheinschönen Calyce,
Er erhielt die Gabe von Zeus, der Hüter des Todes
Für sich selber zu sein, wenn er bereit ist zu sterben.

Actor und Melione, die beiden herrlichen Söhne,


Stammten ab von dem Vater, dem blaugelockten Poseidon.
Actor und Melione waren Zwillinge, Brüder,
Aber nicht wie die Dioskuren Kastor und Pollux,
Sondern doppelt von Gestalt, zwei Körper besitzend,
Aber die beiden Körper waren zu Einem verbunden.

Periclymenus hat die gewohnten Formen verändert


Und auf dem Joch von des Herakles herrlichen Pferden gesessen,
Was bedeutet, er kämpfte mit dem heiligen Halbgott,
Der von Athene heimlich unterwiesene Halbgott
Aber verwundete tödlich mit einem Pfeil seinen Gegner.
O der herrische Periclymenus, glücklich der Heros!
Denn der erderschütternde blaugelockte Poseidon
Gab ihm alle Arten von Gaben und guten Geschenken.
Er aber wollte unter den Vögeln als Adler erscheinen,
Einmal wollte er selbst zur fleißigen Ameise werden,
Und, ein Wunder zu schauen, dann zur summenden Biene,
Schließlich auch eine furchtbar unbarmherzige Schlange.
Alle Arten von Gaben besaß er, man kann sie nicht nennen,
Diese fesselten ihn nach dem Plan der Jungfrau Athene.

Herakles tötete selbst die edlen Söhne des Neleus,


Elf von ihnen, aber der zwölfte, ein wendiger Reiter,
War der alte Nestor, der zufällig damals gewesen
Bei den Gereniern, welche zähmten die wildesten Pferde.
Einzig Nestor entkam im blumenreichen Gerenon.

Polykaste, die schöngegürtete Tochter von Nestor,


Nestor, dem Sohne von Neleus, ward durch die goldene Göttin
Aphrodite bewegt, sich sehr zu verlieben in beide,
Telemachos, den Jüngling, Persepolis, den Kahlkopf.

Tyro war des Salmoneus Tochter, sie hatte zwei Söhne


Von Poseidon, dem blaugelockten, Pelias, Neleus,
Sie aber heiratet Cretheus und hatte mit ihm drei Söhne,
Aeson, Pheres und Amythaon. Von Aeson gezeugt ward
Und von Polymede geboren der herrliche Jason.
Aeson hatte Jason gezeugt, den Hirten des Volkes,
Chiron hat ihn erzogen in Pilions waldiger Gegend.

Atalante, die Schöne des glorreichen Herrn, schnellen Fußes,


War die Tochter von Schoeneus, mit den strahlenden Augen
Lieblicher Grazien, und obwohl sie reif war zur Ehe,
Lehnte sie ab die Gesellschaft ihresgleichen und suchte
Zu vermeiden die Ehe mit Männern, die essen vom Fleische.
Hippomenes aber war von starrender Steife,
Als er mit der liebreizenden Atalante gestritten.
Und da richtete auf sich Atalante, die Jungfrau,
Unbehaart am Körper, die unvergleichliche Schönheit!
Eine große Menge von Menschen stand um sie herum und
Starrte sie an, für ein Wunder hielten die Männer sie alle!
Während sie sich bewegte, wehte der Westwind, der Zephyr,
In ihrem Silbergewand um ihren herrlichen Busen!
Aber Hippomenes stand da, wo er war, und die Leute
Sich versammelten, alle schwiegen, da redete Schoeneus:
Hört mich alle, Junge und Alte, während ich rede,
Wie mein heiliger Geist mich treibt im Herzen im Busen,
Hippomenes will meine schüchternäugige Tochter
Nehmen zur Frau, lasst ihn hören meine heilsamen Worte.
Er soll nicht ohne Kampf sie gewinnen, doch ist er siegreich,
Wenn er dem Tod entrinnt und die unsterblichen Götter
Auf dem Olymp ihm verschaffen Ansehen, so wird er wahrlich
Heimkehren in sein geliebtes Vaterland, ich geb mein Kind ihm
Und viel Pferde mit schnellen Füßen, er reitet nach Hause,
Um geschätzten Besitz zu haben, und mag er sich freuen,
Wenn er diese besitzt, und sich des schmerzlichen Kampfes
Immer mit Freude erinnern. Und möge der Vater der Menschen
Und der Götter gewähren ihm die herrlićhsten Söhne! -
Hippomenes rannte zu auf die flinkere Jungfrau
Atalanta und zog sich zurück zur Seite der Linken.
Und auf beide wurde gelegt ein herrliches Kampfspiel,
Und die schöne Atalante mit flinkeren Füßen
Lief und verachtete tief die Geschenke der goldenen Göttin
Aphrodite, er aber lief um sein eigenes Leben,
Um sein Schicksal zu finden oder ihm zu entgehen.
Deshalb sprach er listig zu ihr den klugen Gedanken:
Tochter des Schoeneus, ohne Gnade im Herzen im Busen,
Nun empfange die herrlichen Gaben der goldenen Göttin
Aphrodite! Und er, auf seinen leichteren Füßen,
Warf den ersten Apfel, und schnell wie eine Harpye die Jungfrau
Wandte sich um und nahm den Apfel. Da warf er den zweiten
Mit der Hand auf den Boden. Nun hatte die Magd mit den schnellen
Füßen zwei Äpfel und war schon nahe dem Tor des Triumphes,
Aber Hippomenes warf den dritten zu Boden
Und entging dem Tod und dem schwarzen und bitteren Schicksal.
Hippomenes stand keuchend siegreich im Tor des Triumphes.

Arabus zeugte die würdige Hermaone, die Jungfrau,


Mit der schönen Thronia, Tochter des herrlichen Belus.

Argos, beim wasserlosen Danaus, hat ihn bewässert.

Und Aegyptus ging selbst nicht nach Argos, sondern er sandte


Seine fünfzig Söhne, die er von Herzen geliebt hat.

Und gewiss ist, dass man das Volk schon nannte Hellenen
Oder auch Panhellenen, seit die Töchter des Proteus
Wollten gewinnen die Panhellenen zur heiligen Ehe.
Und Acrisius war der König des herrlichen Argos,
Proteus war König von Tiryns. Und Acrisius hatte
Von Euydike, Tochter des Lacedemon, empfangen
Danae, Proteus aber von Steneboea empfangen
Die Lysippe und Iphinoe und Iphianassa,
Diese wurden verrückt, weil sie die heiligen Riten
Des Dionysos nicht bewahrten im Sinn des Erfinders.
Diese Töchter von Proteus verschmähten die Gottheit von Hera
Und verachteten stolz die Himmelskönigin Hera,
Darum wurden vom Wahnsinn sie überwunden, die Irren
Glaubten, dass sie verwandelt worden waren in Kühe,
Dass sie Argos, ihr eigenes Land, verlassen. Aber die Heilung
Kam von Melampus, dem Sohn von Amythaon, dem Arzte.
Wegen ihrer abscheulichen Willkür die Töchter des Proteus
Hatten verloren ihre zarte Anmut und Schönheit.
Zeus nämlich hatte auf ihre Köpfe ein furchtbares Jucken
Wie von Läusen gelegt und Lepra bedeckte die Körper,
Ihre wallenden Haare fielen ab von den Köpfen,
Und statt der wallenden Haare hatten sie nun eine Glatze.

Aber Europa überquerte das salzige Wasser


Von weit her, betört von den Zügen Kronions.
Insgeheim nämlich schenkte der Vater ein schönes Geschenk ihr,
Eine silberne Halskette, das war der Schmuck, den Hephaistos
Einst durch seine Fähigkeit machte, der Handwerker ruhmreich,
Brachte es seinem Vater zum Besitz. Und der Vater
Zeus erhielt das Geschenk und gab es der Tochter des Phönix.
Aber als der heilige Vater der Götter und Menschen
Hatte sich mit Europa umgeben, da zog er sich wieder
Von dem goldenhaarigen Mädchen zurück, sie gebar ihm
Herrliche Söhne des allmächtigen Sohnes von Kronos,
Dieses glorreichen Führers aller sterblichen Menschen:
Minos, den Herrscher, Rhadamantis, Sarpedon,
Dem untadelig Starken, dem der weise Gott Vater
Einen Anteil an seiner göttlichen Ehre gegeben.
Wahrlich, Sarpedon regierte mächtig Lykiens Länder
Und regierte sehr viele Städte mit wimmelnden Menschen,
Und er übte das Zepter des Zeus aus, ihm folgte die Ehre,
Die sein Vater ihm gab, dem großherzigen Hirten des Volkes.
Nämlich der weise Zeus bestimmte, dass jener Sarpedon
Solle leben für drei Geschlechter sterblicher Menschen
Und mit dem Alter nicht vergehen. Er schickt ihn nach Troja,
Und Sarpedon sammelte dort die Heerschar der Männer,
Die aus Lykien wurden erwählt, verbündet mit Troja.
Diese Männer führte Sarpedon in bittere Kriege.
Vater Zeus in seiner immerwährenden Weisheit
Sandte ihn vom Himmel als Stern und zeigte das Zeichen
Für die Wiederkunft seines geliebten göttlichen Sohnes.
Denn Sarpedon wusste in seinem innersten Herzen,
Dass das Zeichen stammte von Zeus. Er zeichnete stark sich
In dem Krieg mit dem Mann aus, der Hektor getötet,
Der die Mauer niedergebrannt, den Danaern Leiden
Maßlos zugefügt. Aber sobald Patroklos mit neuem
Mut inspirierte die Argiver, der Sieg ward gewonnen.

Zeus sah die Jungfrau Europa, die Tochter des Phönix, des stolzen,
Die auf einer Wiese Blumen pflückte mit Nymphen,
Und der Vater der Götter verliebte sich in die Jungfrau.
Also kam er herab und verwandelte seine Gestaltung
In den schönsten Schier und atmete süß aus dem Munde
Eine Krokosblume. So betrog er Europa,
Trug sie fort und überquerte das Salzmeer nach Kreta,
Wo er mit ihr sich sexuell vereinigte liebend.
Und er ließ sie leben bei Asterion, Kretas
König. Dort gebar sie und gebar drei Söhne dem Vater,
Minos, Sarpedon und Rhadamanthys, die Richter der Toten.

Aber Phineus war der Sohn des Phönix, des stolzen,


Der war der Sohn Agenors und der Kassiopeia.

Aber Adonis war Sohn von Phönix und Alphesiboe.

Demodoke, die Tochter Agenors, wurde umworben


Von sehr vielen Männern auf Erden, mächtigen Fürsten,
Sie bekam von ihnen viele schöne Geschenke
Wegen ihrer außerordentlich herrlichen Schönheit.

Niobe aber gebar dem Amphion zehn Söhne, zehn Töchter.

Als nun der König Ödipus war in Theben gestorben,


Da kam Argea, die Tochter des großen Mannes Adrastus,
Kam zur Bestattung des Ödipus mit viel anderen Menschen.

Und ein Fluss in Orchomenos ist der Kephisus,


Dort verehrt man die Grazien. Und Eteokles, Sohn des
Flusses Kephisus, opferte ihnen zuerst mit Verehrung.
Dieser Fluss von Liläa ausstößt sein fließendes Wasser.
Vom Panopeus und vom Glechon, von Dämmen umzäunten,
Und durch Orchomenus fließt wie die Schlange Kephisus.

Denn der Vater von Menesthius war ein Böotier,


War Areithous, lebend im böotischen Arnä.

Der Onchestus war ein heiliger Hain in dem Lande


Haliartos, gegründet vom Böotier Onchestus.

Und es gibt auch die Ebne von Aega, angrenzend an Cirrha.

Dass der Stamm der Pelasger aus Arkadien stammte,


Dass ist erklärbar: Söhne wurden Lycaon geboren,
Diesem gottgleichen Mann, den Pelasgus zeugte vorzeiten.

Pallianum ist eine Stadt in Arkadiens Gegend,


Ist benannt nach Pallas, einem der Söhne Lycaons.

Die berühmte Meliboea zur Welt brachte Phellus,


Sie gebar den Phellus, den weit hin treffenden Speermann.

Wer hat aber einst die Fackel im Haine verborgen?

Und ein lauter Knall von Füßen stieg auf von der Erde.

Und er hatte viele Schwierigkeiten und Sorgen.

Siehe, der Widder wars, der Phrixus und Helle getragen,


Er war unsterblich und wurde ihnen von Nephele, ihrer
Mutter, gegeben und hatte ein goldenes Vlies, so erzählt man.

Phineus wurde geblendet, weil er Phrixus die Straße


Offenbarte und weil er dem Sehen vorzog das Leben.
Phineus hatte zwei Söhne: Mariandynus, Thynus.
Phineus ward von den Harpyien getragen zum Lande
Derer, die Milch trinken und die Wagen haben als Häuser.

WERKE UND TAGE

Musen von Pieria, die durch das Lied Ruhm geben,


Kommt hierher, erzählt von Zeus, eurem Vater,
Und singtn sein Lob. Durch ihn sind sterbliche Menschen
Berühmt oder unberühmt, besungen oder unbesungen,
Wie es der große Zeus will. Denn leicht macht er stark,
Und leicht bringt er den starken Mann herab;
Leicht demütigt er die Hochmütigen und erhebt das Dunkle,
Und leicht richtet er die Krummen auf und zersprengt die Stolzen,
Zeus, der hoch donnert und seine Wohnung hoch hat,
Betrachtet mit Auge und Ohr
Und vollzieht Urteile mit Rechtschaffenheit.
Und ich, o Perses, werde von wahren Dingen erzählen.

(Es gab also nicht nur eine Art Streit,


Sondern überall auf der Welt zwei.
Was den einen betrifft, würde ein Mann ihn loben,
wenn er ihn verstehen würde;
aber der andere ist tadelnswert:
Und sie sind ganz unterschiedlicher Natur.
Denn man fördert den bösen Krieg und die Schlacht,
In dem er grausam ist:
Ihr Mann liebt nicht; aber notgedrungen
Bezahlen Männer durch den Willen der todlosen Götter
Mit harten Strafen ihre Ehre.
Aber die andere ist die ältere Tochter der dunklen Nacht,
Und der Sohn von Kronos, der oben sitzt
Und im Äther wohnt, er hat sie in die Wurzeln der Erde gesetzt:
Und sie ist den Menschen viel freundlicher.
Sie erregt sogar die Unbesonnenen, um zu schuften;
Denn ein Mann wächst begierig, zu arbeiten,
Wenn er seinen Nachbarn betrachtet,
Einen reichen Mann, der sich beeilt,
Zu pflügen und zu pflanzen
Und sein Haus in gute Ordnung zu bringen;
Und der Nachbar wetteifert mit seinem Nächsten,
Wie er nach Reichtum eilt.
Dieser Streit ist gesund für Männer.
Und der Töpfer ist wütend auf den Töpfer,
Und der Handwerker mit dem Handwerker,
Und der Bettler ist neidisch auf den Bettler
Und der Sänger auf den Minnesänger.

O Perses, nimm diese Dinge in deinem Herzen auf,


Und lass diesen Streit, der sich am Unfug erfreut,
Dein Herz nicht von der Arbeit zurückhalten,
während du guckst und den Streitereien
Des Gerichtsgebäudes lauschst.
Wenig Sorge hat er bei Streitereien und Gerichten,
die nicht ein Jahr Proviant auf Lager haben,
Selbst das, was die Erde trägt, Demeters Korn.
Wenn du genug davon hast, kannst du
Streitigkeiten austragen und dich bemühen,
Die Waren eines anderen zu bekommen.
Aber du sollst keine zweite Chance haben,
Es noch einmal zu tun. Nein, lass uns hier
Unseren Streit mit echtem Urteilsvermögen beilegen,
Das von Zeus ist und perfekt ist.
Denn wir hatten unser Erbteil schon geteilt,
Aber du hast den größeren Teil ergriffen
Und es ausgetragen, was die Herrlichkeit
Unserer Bestechungsschlucker ist,
Die eine solche Sache gern beurteilen wollen,
Die stark anschwillt. Dummköpfe!
Sie wissen nicht, wie viel mehr die Hälfte ist als das Ganze,
Noch welchen großen Vorteil
Es unter Malven und Asphodelen hat...

Denn die Götter halten den Menschen


Die Mittel des Lebens verborgen.
Sonst würdest du leicht genug arbeiten,
Um dich für ein ganzes Jahr zu versorgen,
Auch ohne zu arbeiten; bald würdest du
Dein Ruder über den Rauch legen, und die Felder,
Die von Ochsen und stämmigem Maultier betrieben werden,
Würden zu Grunde gehen. Aber Zeus
Im Zorn seines Herzens verbarg es,
Weil Prometheus, der Geschickte, ihn betrog;
Deshalb plante er Kummer und Unfug gegen Männer.
Er hat das Feuer verborgen;
Aber der edle Sohn von Iapetus stahl wieder
Für Männer von Zeus dem Ratgeber
In einem hohlen Fenchel-Stiel das Feuer,
So dass Zeus, der im Donner sich erfreut, es nicht sah.
Aber danach sagte Zeus, der die Wolken sammelte, zu ihm:

Sohn von Iapetus, überragend alle in List,


Du bist froh, dass du mich überlistet
Und Feuer gestohlen hast,
Eine große Plage für dich selbst
Und für Männer, die noch sein sollen.
Aber ich werde den Menschen als Preis für das Feuer
Ein böses Ding geben, in dem sie alle froh
Über ihr Herz sind, während sie
Ihre eigene Zerstörung annehmen.

So sprach der Vater der Menschen und Götter


Und lachte laut. Und er bat den berühmten Hephaistos,
Sich zu beeilen und die Erde mit Wasser zu vermischen
Und die Stimme und Stärke der menschlichen
Gattung hineinzulegen und eine süße,
Liebliche Jungfrau zu gestalten,
Wie sie den unsterblichen Göttinnen im Gesicht gleicht;
Und Athene, um ihre Handarbeit
Und das Weben des vielfältigen Netzes zu lehren;
Und die goldene Aphrodite, um Grazie
Auf ihrem Kopf zu vergießen,
Und grausame Sehnsucht und Sorgen,
Die die Glieder ermüden.
Und er beauftragte Hermes, den Jäger von Argus,
Ihr einen schamlosen Verstand
Und eine betrügerische Natur zu geben.

Also befahl er. Und sie gehorchten


Dem Herrn Zeus, dem Sohn des Kronos.
Und der berühmte lahme Gott formte Lehm
In der Ähnlichkeit einer bescheidenen Magd,
Wie der Sohn von Kronos vorschlug.
Und die Göttin Athene mit hellen Augen
Umgürtete und bekleidete sie,
Und die göttlichen Grazien
Und die königliche Peitho
Legten Goldketten auf sie,
Und die reh-haarigen Horen
Krönten ihren Kopf mit Frühlingsblumen.
Und Pallas Athene schmückte ihre Form
Mit allen Arten von Putz. Auch der Führer,
Der Jäger von Argus, konstruierte in ihrem Inneren
Lügen und schlaue Worte und eine betrügerische Natur
Nach dem Willen des laut donnernden Zeus,
Und der Herold der Götter sprach sie an.
Und er nannte diese Frau Pandora,
Weil alle, die auf dem Olymp wohnten,
Jeder ihr ein Geschenk gaben,
Eine Plage für Männer, die Brot essen.

Aber als er die reine, hoffnungslose Schlinge beendet hatte,


Sandte der Vater den glorreichen Argusschlächter,
Den schnellen Götterboten,
Um sie als Geschenk zu Epimetheus zu bringen.
Und Epimetheus dachte nicht an das,
Was Prometheus ihm gesagt hatte, indem er ihm befahl,
Niemals ein Geschenk des olympischen Zeus anzunehmen,
Sondern es zurückzuschicken, aus Angst,
Es könnte sich als etwas schädlich
Für die Menschen erweisen.
Aber er nahm das Geschenk, und danach,
Als die Böse schon sein war, verstand er.

Denn die Menschenstämme lebten auf der Erde


Fern und frei von Leiden, schwerer Arbeit
Uund schwerer Krankheit, welche die Schicksale
Über die Menschen bringen; denn im Elend
Werden die Menschen schnell alt.
Aber die Frau nahm den großen Deckel des Glases
Mit ihren Händen ab und zerstreute all dies
Und ihr Gedanke verursachte Kummer
Und Unfug unter den Männern.
Nur die Hoffnung blieb dort
In einem unzerbrechlichen Haus
Unter dem Rand des großen Glases
Und flog nicht an der Tür hinaus;
Dafür hielt der Deckel des Glases sie
Durch den Willen der Aegis fest, die Zeus hält,
Der die Wolken sammelt. Aber der Rest,
Zahllose Plagen, wandert unter den Menschen;
Denn die Erde ist voller Übel und das Meer ist voll.
Aus sich selbst kommen bei Tag und bei Nacht
Immer wieder Menschen über die Menschen,
Die den Sterblichen das Unheil zufügen;
Weise nahm Zeus die Rede von ihnen.
Also gibt es keine Möglichkeit,
Dem Willen von Zeus zu entkommen.

Oder, wenn du willst, werde ich dir


Eine weitere Geschichte gut und geschickt zusammenzählen
Und lege sie in dein Herz, wie die Götter
Und sterblichen Menschen
Aus Einer Quelle entsprungen sind.

Zunächst machten die todlosen Götter,


Ddie am Olymp wohnen, eine goldene Rasse
Von sterblichen Menschen, die zur Zeit von Kronos lebten,
Als er im Himmel herrschte. Und sie lebten wie Götter
Ohne Kummer des Herzens,
Entfernt und frei von Mühsal und Kummer:
Miserables Alter ruhte nicht auf ihnen;
Aer mit Beinen und Armen, die nie versagten,
Machten sie sich lustig mit dem Schlemmen,
Das jenseits der Reichweite aller Übel ist.
Als sie starben, war es, als wären sie vom Schlaf überwältigt,
Und sie hatten alle guten Dinge;
Denn die fruchtbare Erde, die ungezwungen ist,
Entblößt ihre Früchte reichlich und ohne Unterbrechung.
Sie lebten in Ruhe und Frieden auf ihrem Land
Mit vielen guten Dingen, die reich an Herden waren
Und von den gesegneten Göttern geliebt wurden.

Aber nachdem die Erde diese Generation gedeckt hatte,


Werden sie reine Geister genannt,
Die auf der Erde wohnen und gütig sind,
Um von Schaden zu befreien,
Und Wächter der sterblichen Menschen;
Denn sie ziehen überall über die Erde,
Bekleidet mit Nebel und wachen über Gerichte
Und grausame Taten, Geber von Reichtum;
Denn dieses königliche Recht erhielten sie auch;
Dann machten diejenigen, die am Olymp wohnten,
Eine zweite Generation, die bei weitem silbern
Und weniger edel war.
Es war wie die goldene Rasse
Weder im Körper noch im Geist.
Ein Kind wurde hundert Jahre lang
An der Seite seiner guten Mutter großgezogen,
Ein völliger Einfaltspinsel,
Der in seinem eigenen Heim kindisch spielte.
Aber als sie ausgewachsen waren
Und das volle Maß ihrer Blütezeit erreicht hatten,
Lebten sie wegen ihrer Torheit nur wenig Zeit
In Kummer, denn sie konnten sich nicht davon abhalten
Zu sündigen und einander zu verführen,
Noch würden sie den Unsterblichen dienen,
Opferten auch nicht auf den heiligen Altären der Gesegneten,
Wie es die Menschen tun sollen, wo immer sie wohnen.
Da war Zeus, der Sohn von Kronos, zornig
Und vertrieb sie, weil sie den gesegneten Göttern,
Die auf dem Olymp leben, keine Ehre erwiesen.

Aber als die Erde auch diese Generation gedeckt hatte,


Sie werden von den Menschen
Als gesegnete Geister der Unterwelt bezeichnet,
Und, obwohl sie von zweiter Ordnung sind,
Nimmt doch die Ehre auch sie an,
Zeus, der Vater, machte eine dritte Generation
Sterblicher Menschen, eine dreiste Rasse,
Die aus Eschenbäumen hervorgegangen ist;
Und es war in keiner Weise gleich dem Silberzeitalter,
Aber war schrecklich und stark.
Sie liebten die beklagenswerten Werke von Ares
Und die Taten der Gewalt;
Sie aßen kein Brot, waren aber hart im Herzen
Wie unerbittliche, schreckliche Männer.
Groß war ihre Stärke und unbesiegbar die Arme,
Die auf ihren starken Gliedern von ihren Schultern wuchsen.
Ihre Rüstung war aus Bronze,
Und ihre Häuser aus Bronze
Und aus Bronze waren ihre Werkzeuge.
Es gab kein schwarzes Eisen.
Diese wurden von ihren eigenen Händen zerstört
Und an das feuchte Haus der kalten Hades weitergegeben
Und hinterließen keinen Namen.
So schrecklich sie auch waren,
Der schwarze Tod ergriff sie und sie ließen
Das helle Licht der Sonne zurück.

Aber als die Erde auch diese Generation gedeckt hatte,


Machte Zeus, der Sohn von Kronos, noch eine weitere,
Die vierte, auf der fruchtbaren Erde,
Die edler und gerechter war, eine gottähnliche Rasse
Von Helden, die werden Halbgötter genannt,
Die Rasse vor unserer eigenen, auf der grenzenlosen Erde.
Ein grimmiger Krieg und eine schreckliche Schlacht
Zerstörten einen Teil von ihnen, einige
Im Land von Kadmos im siebentorigen Theben,
Als sie für die Herden von Ödipus kämpften,
Und einige, als sie sie in Schiffen
Über den großen Meeresgolf nach Troja brachten
Helena um Himmels Willen:
Dort hat das Ende des Todes einen Teil von ihnen eingehüllt.
Für die anderen aber gab der Vater Zeus, der Sohn Kronos,
Von den Menschen ein Leben und eine Wohnung
Und ließ sie am Ende der Erde wohnen.
Und sie leben unberührt von Kummer
Auf den Inseln der Gesegneten
Am Ufer des tief wirbelnden Ozeans,
Glückliche Helden, für die die körnige Erde
Dreimal im Jahr eine honigsüße Frucht trägt,
Fern von den unsterblichen Göttern,
Und Kronos herrscht über sie;
Denn der Vater der Menschen und Götter
Hat ihn von seinen Fesseln befreit.
Und diese Letzten haben gleichermaßen Ehre und Ruhm.

Und wieder machte der ferne sehende Zeus


Noch eine andere Generation, die fünfte,
Von Männern, die auf der riesigen Erde sind.

Danach wäre ich nicht unter den Männern


Der fünften Generation, sondern entweder vor
Oder nach der Geburt gestorben.
Denn nun ist wahrhaftig eine Rasse von Eisen,
Und die Menschen ruhen sich nicht bei Tag
Von Arbeit und Kummer aus,
Und bei Nacht kommen sie nicht umher;
Und die Götter werden ihnen Ärger machen.
Aber auch diese sollen sich gut
Mit ihren Übeln vermischen.
Und Zeus wird diese Rasse der sterblichen
Menschen auch zerstören,
Wenn sie bei ihrer Geburt
Graue Haare an den Schläfen haben.
Der Vater wird nicht mit seinen Kindern einverstanden sein,
Noch die Kinder mit ihrem Vater,
Noch der Gast mit seinem Gastgeber,
Noch der Kamerad mit Kameraden;
Noch wird der Bruder dem Bruder wie vorher teuer sein.
Die Menschen werden ihre Eltern schänden,
Wenn sie schnell alt werden,
Und werden sie anfeuern,
Sie mit bitteren Worten tadeln, hartherzig,
Ohne die Furcht der Götter zu kennen.
Sie werden ihren alten Eltern nicht die Kosten
Für ihre Erziehung zurückzahlen,
Denn vielleicht ist das ihr Recht,
Und ein Mann wird die andere Stadt plündern.
Es wird keinen Gefallen für den Mann geben,
Der seinen Eid hält, oder für den Gerechten
Oder für das Gute; sondern die Menschen werden
Den Übeltäter und seinen gewaltsamen Handel loben.
Die Stärke wird stimmen und die Ehrfurcht
Wird aufhören zu sein; und die Gottlosen
Werden den Würdigen verletzen,
Falsche Worte gegen ihn sprechen
Und einen Eid auf sie schwören.
Neid, unflätig, entzückt vom Bösen,
Mit finsterem Gesicht, wird mit allen Elenden mitgehen.
Und dann werden Aidos und Nemesis
Mit ihren süßen, in weiße Gewänder gehüllten Formen
Von der weit gespreizten Erde weggehen
Und die Menschheit verlassen,
Um sich der Gesellschaft der unsterblichen Götter anzuschließen,
Und bittere Sorgen werden sterblichen Menschen
Hinterlassen werden und es wird
Keine Hilfe gegen den Bösen sein.

Und jetzt werde ich eine Geschichte


Für Fürsten erzählen, die selbst verstehen.
So sagte der Falke zur Nachtigall mit gesprenkeltem Hals,
Während er sie hoch in den Wolken hoch trug,
Schnell in seinen Krallen ergriffen, und sie,
Durch seine gekrümmten Krallen durchbohrt,
Schrie mitleiderregend. Zu ihr sprach er verächtlich:
Miserable Sache, warum schreist du?
Einer, der viel stärker ist als du, hält dich jetzt fest,
Und du musst gehen, wohin auch immer ich dich nehme,
Sängerin, wie du bist. Und wenn ich bitte,
Werde ich mein Essen von dir machen oder dich gehen lassen.
Er ist ein Idiot, der dem Stärkeren zu widerstehen sucht,
Denn er bekommt nicht die Beherrschung
Und erleidet neben seiner Schande Schmerzen.
So sagte der schnell fliegende Falke,
Dder langflügelige Vogel.

Aber du, Perses, höre richtig zu


Und fördere keine Gewalt; denn Gewalt ist schlecht
Für einen armen Mann. Selbst der Wohlhabende
Kann seine Last nicht leicht ertragen,
Wird aber darunter niedergedrückt,
Wenn er in Verblendung geraten ist.
Der bessere Weg ist, auf der anderen Seite
Zur Gerechtigkeit überzugehen;
Denn Gerechtigkeit schlägt die Empörung,
Wenn sie bis zum Ende des Rennens ausführlich kommt.
Aber nur wenn er gelitten hat, lernt der Narr das.
Denn der Eid hält mit falschen Urteilen Schritt.
Es ist ein Geräusch, wenn Gerechtigkeit
In den Weg gezogen wird, wo diejenigen,
Die Bestechungsgelder verschlingen
Und mit krummen Urteilen ein Urteil fällen,
Sie mitnehmen. Und sie, eingewickelt in Nebel,
Ffolgt der Stadt und den Spukplätzen des Volkes,
Weint und bringt Unfug zu den Menschen,
Sogar zu solchen, die sie dahin getrieben haben,
Da sie nicht geradeheraus mit ihr umgegangen sind.

Aber diejenigen, die den Fremden


Und den Menschen des Landes
Ein gerades Urteil geben und nicht abseits
Von dem, was gerecht ist, gehen,
Ihre Stadt blüht, und das Volk gedeiht darin:
Friede, die Kinderpflegerin, ist im Ausland in ihrem Land,
Und der alles sehende Zeus erlässt nie
Grausamen Krieg gegen sie.
Weder Hungersnot noch Katastrophe
Treffen jemals Männer, die wahre Gerechtigkeit tun;
Aber leichtherzig pflegen sie die Felder,
Die ihre Sorge sind. Die Erde trägt sie reichlich,
Und auf den Bergen trägt die Eiche Eicheln
Auf der Spitze und Bienen in der Mitte.
Ihre wolligen Schafe sind mit Vliesen beladen;
Ihre Frauen tragen Kinder wie ihre Eltern.
Sie blühen beständig mit guten Dingen
Und reisen nicht auf Schiffen,
Denn die körnige Erde trägt ihnen Früchte.

Aber für diejenigen, die Gewalt


Und grausame Taten praktizieren,
Ordiniert der weitblickende Zeus,
Der Sohn von Kronos, eine Strafe.
Oft leidet sogar eine ganze Stadt
Für einen bösen Menschen, der sündigt
Und überhebliche Taten ersinnt,
Und der Sohn von Kronos
Legt großen Ärger auf das Volk,
Die Hungersnot und die Pest zusammen,
So dass die Männer verloren gehen
Und ihre Frauen keine Kinder zeugen,
Ihre Häuser werden wenige,
Durch das Erregen des olympischen Zeus.
Und wieder, zu einer anderen Zeit,
Zerstört der Sohn von Kronos
Entweder ihre breite Armee oder ihre Mauern
Oder macht ein Ende ihrer Schiffe auf dem Meer.

Ihr Fürsten, merkt euch diese Bestrafung auch gut;


Denn die unsterblichen Götter
Sind nahe bei den Menschen und bemerken alle,
Die ihre Mitmenschen mit krummen Urteilen bedrücken
Und achten nicht den Zorn der Götter.
Denn auf der großen Erde hat Zeus
Dreimal zehntausend Geister,
Beobachter von sterblichen Menschen,
Und diese wachen über Gerichte
Und Taten des Falschen, während sie
In Nebel über die ganze Erde wandern.
Und da ist die jungfräuliche Gerechtigkeit,
Die Tochter des Zeus, die unter den Göttern,
Die am Olymp wohnen, geehrt und verehrt wird,
Und wenn jemand sie mit lügenhaften
Verleumdungen verletzt, sitzt sie
Neben ihrem Vater, Zeus, dem Sohn von Kronos,
Und erzählt ihm von Männern mit einem bösen Herz,
Bis die Leute für die verrückte Torheit
Ihrer Fürsten bezahlen, die, böse gesinnt,
Das Urteil verdrehen und krumm geben.
Hüte dich davor, du Fürst, u
Und führe deine Gerichte recht,
Die Bestechungsgelder
Ziehen aus deinen Gedanken schiefe Urteile.

Der tut sich Unheil an, der einem anderen Unheil tut,
Und das Böse, das geplant ist, schadet
Dem Verschwörer am meisten.

Das Auge des Zeus, der alles sieht und alles versteht,
Sieht diese Dinge auch, wenn es so ist,
Und versäumt es nicht, zu merken,
Welche Art von Gerechtigkeit das ist,
Was die Stadt in sich hält. Deshalb darf ich nun
Weder unter den Menschen,
Noch vor meinem Sohn gerecht sein,
Denn dann ist es schlecht, gerecht zu sein,
Wenn die Ungerechten in der Tat
Das größere Recht haben. Aber ich denke,
Dass der allwissende Zeus das nicht bringen wird.

Aber du, Perses, lege diese Dinge


In deinem Herzen an und höre jetzt nach dem Recht,
Höre auf, an Gewalt zu denken.
Denn der Sohn Kronos hat dieses Gesetz
Für die Menschen bestimmt,
Dass Fische und Tiere und geflügelte Hühner
Sich gegenseitig verschlingen sollen,
Denn das Recht ist nicht in ihnen;
Aber der Menschheit gab er recht, was das Beste ist.
Wer das Recht kennt und bereit ist, es zu sprechen,
Dem gibt der weitblickende Zeus Wohlstand;
Aber wer auch immer absichtlich
In seinem Zeugnis lügt und sich selbst vergisst
Und so die Gerechtigkeit und die Sünden,
Die nicht repariert werden können, verletzt,
So bleibt die Generation des Menschen danach dunkel.
Aber die Generation des Mannes, der wirklich schwört,
Ist von nun an besser.

Für dich, törichter Perses, werde ich guten Sinnes sprechen.


Schlechtigkeit kann leicht und in Untiefen erhalten werden:
Der Weg zu ihr ist glatt, und sie lebt sehr nahe bei uns.
Aber zwischen uns und der Güte
Haben die Götter den Schweiß unserer Brauen gelegt:
Lang und steil ist der Pfad, der zu ihr führt,
Und es ist am Anfang rau;
Aber wenn ein Mann die Spitze erreicht hat,
Iist sie leicht zu erreichen,
Obwohl sie zuvor schwer war.

Dieser Mann ist der Beste, der alle Dinge selbst betrachtet
Und merkt, was danach und am Ende besser ist;
Und er ist wieder gut, der einem guten Berater zuhört;
Aber wer auch immer nicht für sich selbst denkt
Und nicht daran denkt, was ein anderer ihm sagt,
Der ist ein unrentabler Mann.
Aber erinnerst du dich auf jeden Fall immer
An meine Aufgabe und Arbeit, hochgeborener Perses,
Dass der Hunger dich hassen mag,
Und die ehrwürdige Demeter, der reich gekrönt ist,
Mag dich lieben und deine Scheune mit Essen füllen;
Denn Hunger ist insgesamt ein Kamerad für den Faulen.
Beide, Götter und Männer sind zornig auf einen Mann,
Der untätig lebt, denn in der Natur ist er
Wie die stachellose Drohne,
Die die Arbeit der Bienen verschwendet,
Ohne zu arbeiten; aber lass es deine Sorgfalt sein,
Deine Arbeit richtig zu ordnen,
Dass in der richtigen Jahreszeit deine Scheunen
Voll von Viktualien sein können.
Durch die Arbeit werden die Menschen
Reich an Herden und Substanz,
Und bei der Arbeit werden sie viel besser
Von den Unsterblichen geliebt.
Arbeit ist keine Schande: Es ist Untätigkeit,
Die eine Schande ist. Aber wenn du arbeitest,
Wird dich der Müßiggänger bald beneiden,
Wenn du reich wirst, denn Ruhm und Ehre sind Reichtum.
Und was auch immer dein Los ist,
Arbeit ist das Beste für dich,
Wenn du nicht in deinem fehlgeleiteten Verstand
Von dem Eigentum anderer Männer
Zu deiner Arbeit verlangst
Und dich um deinen Lebensunterhalt kümmerst,
Während ich dich bitte. Eine böse Schande
Ist die Gefährtin des bedürftigen Menschen,
Eine Schande, die den Menschen
Sowohl Schaden zufügt als auch gedeiht:
Schande ist Armut, aber Vertrauen kommt mit Reichtum.

Reichtum sollte nicht beschlagnahmt werden:


Gottgegebener Reichtum ist viel besser;
Dafür nimmt ein Mann großen Reichtum
Gewaltsam und zwangsweise,
Oder wenn er es durch seine Zunge stiehlt,
Wie oft passiert, wenn Gewinn
Männern den Sinn und Schande sie betrügt,
Trampeln die Götter ihn bald nieder
Und machen das Haus dieses Mannes niedrig,
Und Reichtum nimmt teil nur für eine kurze Zeit.
Gleichsam mit dem, der einem Bittsteller
Oder einem Gast Unrecht tut
Oder zum Bett seines Bruders geht
Und unnatürliche Sünden begeht,
Wenn er mit seiner Frau liegt,
Oder vaterlose Kinder beleidigt
Oder seinen alten Vater
An der freudlosen Schwelle von Hades:
Er ist alt und attackiert ihn mit harten Worten,
Wahrhaft, Zeus selbst ist zornig
Und legt ihm zuletzt eine schwere Forderung
Für sein böses Tun auf. Aber wende
Dein törichtes Herz völlig von diesen Dingen ab
Und opfere, soweit es dir möglich ist,
Den unsterblichen Göttern rein und pur,
Und verbrenne auch reiches Fleisch,
Uund zu anderen Zeiten versorge sie
Mit Trankopfer und Weihrauch, beides,
Du gehst zu Bett und wenn das heilige Licht zurückkommt,
Damit sie dir im Herzen und im Geist gnädig sind,
Und so kannst du die Handlung eines anderen kaufen
Und nicht andere deine.

Ruf deinen Freund zu einem Fest;


Aaber lass deinen Feind in Ruhe;
Und nenne ihn besonders, der in eurer Nähe lebt;
Denn wenn irgendwo Unheil geschieht,
Kommen die Nachbarn ungeduldig,
Aber die Verwandten bleiben, um sich zu gürten.
Ein böser Nachbar ist eine so große Plage,
Wie ein guter ein großer Segen ist;
Wer einen guten Nachbarn genießt,
Hat einen kostbaren Besitz.
Nicht einmal ein Ochse würde sterben,
Sondern ein böser Nachbar.
Nimm ein gerechtes Maß von deinem Nachbarn
Und zahle ihm mit der gleichem Maß
Oder besser, wenn du kannst;
Wenn du danach in Not bist, kannst du ihn sicher finden.
Erhalte keinen gemeinen Gewinn:
Der gemeine Gewinn ist so schlecht wie der Ruin.
Sei mit dem Freund befreundet
Und besuche ihn, der dich besucht.
Gib einem, der gibt,
Aber gib nicht jemandem, der nicht gibt.
Ein Mann gibt den Freihändigen,
Aber niemand gibt den Nahkämpfern.
Geben ist ein gutes Mädchen,
Aber Nehmen ist schlecht und bringt den Tod.
Denn der Mann, der bereitwillig gibt,
Obwohl er eine große Sache gibt,
Freut sich an seiner Gabe und ist im Herzen froh;
Wer sich aber der Schamlosigkeit hingibt
Und selbst etwas nimmt, auch wenn es
Eine Kleinigkeit ist, das friert sein Herz ein.
Wer zu dem, was er hat, hinzufügt,
Wird vor Hunger verhungern;
Dafür fügst du nur wenig zu wenig hinzu
Und tust dies oft, bald wird das Wenige groß werden.
Was ein Mann zu Hause hat, macht ihm nichts aus;
Es ist besser, seine Sachen zu Hause zu haben,
Ddenn was immer im Ausland ist, kann Verlust bedeuten.
Es ist eine gute Sache, auf das zu setzen, was du hast;
Aber es betrübt dein Herz, etwas zu brauchen
Und es nicht zu haben, und ich gebiete dir,
Dies dir zu merken. Mach dich satt,
Wenn das Fass zum ersten Mal geöffnet wird
Uund wenn es fast aufgebraucht ist,
Aber in der Mitte sparsam sei:
Es ist schlecht, wenn du auf die Hefe kommst.

Lass den Lohn, der einem Freund versprochen wird,


Behoben werden; sogar mit deinem Bruder lächle
Und einen Zeugen bekomme; denn Vertrauen
Und Misstrauen gleichermaßen Männer ruinieren.

Lass dich nicht von einer prunkenden Frau täuschen


Und betrügen: Sie ist hinter deiner Scheune.
Der Mann, der der Frau vertraut, vertraut Betrügern.

Es sollte einen einzigen Sohn geben,


Um das Haus seines Vaters zu ernähren,
Denn so wird Reichtum im Haus zunehmen;
Aber wenn du einen zweiten Sohn hinterlässt,
Solltest du alt sterben. Aber Zeus
Kann einer größeren Anzahl leicht
Großen Reichtum verleihen. Mehr Hände
Bedeuten mehr Arbeit und mehr Zuwachs.

Wenn dein Herz in dir Wohlstand wünscht,


Tue diese Dinge und arbeite mit Fleiß bei der Arbeit.

Wenn die Plejaden, die Töchter des Atlas,


Auferstehen, beginne deine Ernte,
Und dein Pflügen, wenn sie untergehen.
Vierzig Nächte und Tage sind sie versteckt
Und erscheinen wieder, wie das Jahr sich bewegt,
Wenn du zuerst deine Sichel schärfst.
Dies ist das Gesetz der Ebenen,
Und jener, die nahe dem Meer leben
Und die reichen Länder bewohnen,
Die Täler und Schluchten weit weg von der tosenden See,
Streifen, um zu pflügen und zu streifen,
Um zu ernten, wenn du es wünschst,
Um zu jeder Jahreszeit in alle Demeter-Früchte zu kommen,
Und dass jede Sorte in ihrer Jahreszeit wachsen kann.
Sonst könntest du später in Mangel sein
Und betteln gehen in andere Männerhäuser,
Aber ohne Erfolg; wie du schon zu mir gekommen bist.
Aber ich werde dir nicht mehr geben
Und dir keine weiteren Maße geben.
Törichter Perses!
Arbeite das Werk, das die Götter
Für Männer bestimmt haben,
Damit du nicht in bitterer Seelenangst
Mit deiner Frau und deinen Kindern
Deinen Lebensunterhalt unter deinen Nachbarn suchst,
Und sie beachten dich nicht.
Zwei- oder dreimal, vielleicht wird es dir gelingen,
Aber wenn du sie weiter belästigst,
Wird es dir nicht nützen,
Und dein ganzes Gerede wird umsonst sein,
Und dein Wortspiel unprofitabel.
Nein, ich gebe dir einen Weg,
Deine Schulden zu bezahlen
Und Hunger zu vermeiden.

Zuallererst, nimm ein Haus und eine Frau


Und einen Ochsen für den Pflug,
Eine Sklavin und keine Ehefrau,
Um dem Ochsen auch zu folgen,
Und mach alles zu Hause fertig,
Also dass du nicht von einem anderen fragen musst,
Und er lehnt dich ab, und so,
Weil du in Mangel bist, vergeht die Jahreszeit
Und deine Arbeit kommt zu nichts.
Mach deine Arbeit nicht bis morgen und übermorgen ab;
Denn ein müßiger Arbeiter füllt nicht seine Scheune,
Noch jemand, der seine Arbeit ablegt:
Die Industrie macht die Arbeit gut,
Aber ein Mann, der die Arbeit ablegt,
Ist immer mit dem Ruin beschäftigt.
Wenn die stechende Kraft
Und die schwüle Hitze der Sonne nachlässt
Und der allmächtige Zeus den Herbstregen sendet
Und das menschliche Fleisch sich viel leichter fühlt,
Dann geht der Stern Sirius über die Köpfe hinweg
Von Männern, die zum Elend geboren sind,
Nur eine kleine Weile am Tag
Und nimmt einen größeren Anteil der Nacht,
Dann, wenn es seine Blätter zum Boden duscht
Und aufhört zu sprießen, ist das Holz,
Das du mit deiner Axt schneidest, am wenigsten anfällig.
Dann denke daran, dein Holz zu hauen:
Es ist die Jahreszeit für diese Arbeit.
Schneide einen Mörser drei Fuß breit
Und einen Stößel drei Ellen lang
Und eine Achse von sieben Fuß,
Weil es sehr gut so gemacht wird;
Aber wenn du es acht Fuß lang machst,
Kannst du auch einen Käfer daraus schneiden.
Schneide eine Feder drei Spannen
Für einen Wagen von zehn Handbreiten quer.
Erhebe auch viele gebogene Hölzer
Und bringe einen Pflugbaum nach Hause,
Wenn du ihn gefunden hast, und sieh auf den Berg
Oder auf das Feld nach einer von den Steineichen;
Denn dies ist das stärkste für Ochsen,
Mit dem man pflügen kann, wenn einer
Von Athenas Handwerkern im Balken befestigt
Und mit Dübeln an der Stange befestigt ist.
Hole zwei Pflüge bereit, arbeite an ihnen zu Hause,
Eins aus einem Stück, und das andere verbunden.
Es ist viel besser, dies zu tun,
Denn wenn du einen von ihnen brechen solltest,
Kannst du den Ochsen zum anderen bringen.
Lorbeer- oder Ulmenstämme sind am freisten von Würmern
Und einem Eichenholzstumpf
Und einem Pflugbaum aus Steineichen.
Hole zwei Ochsen, Stiere von neun Jahren;
Denn ihre Stärke ist unverbraucht
Und sie sind in der Blüte ihres Alters:
Sie sind am besten für die Arbeit.
Sie werden nicht in der Furche kämpfen
Und den Pflug brechen und dann die Arbeit
Rückgängig machen. Ein flotter Bursche
Von vierzig Jahren folgt ihnen
Mit einem Laib vier Vierteln und acht Scheiben
Für sein Abendessen, einer,
Der sich um seine Arbeit kümmert
Und eine gerade Furche fährt
Und über das Alter hinaus ist,
Um nach seinen Leuten zu klopfen,
Aber er wird seine Arbeit behalten.
Kein jüngerer Mann wird besser sein als er,
Wenn er den Samen zerstreut
Und Doppelaussaat vermeidet;
Denn ein Mann wird weniger gestört,
Sehnt er sich nach seinen Genossen.

Merke, wenn du die Stimme des Kranichs hörst,


Der Jahr für Jahr aus den Wolken oben weint,
Denn sie gibt das Signal zum Pflügen
Und zeigt die Jahreszeit des regnerischen Winters;
Aber sie ärgert das Herz des Mannes,
Der keine Ochsen hat. Dann ist die Zeit,
Deine gehörnten Ochsen im Stall zu versorgen.
Denn es ist leicht zu sagen: Gib mir ein Ochsengespann
Und einen Wagen, und es ist leicht abzulehnen:
Ich habe Arbeit für meine Ochsen.
Der Mann, der reich an Phantasie ist, denkt,
Sein Wagen sei so gut wie schon gebaut - der Narr!
Er weiß nicht, dass es hundert Waggons
Für einen Wagen gibt. Achte darauf,
Dass du diese vorher zu Hause anlegst.

Sobald die Zeit des Pflügens


Den Menschen verkündet wird,
Dann eile, du und deine Sklaven gleichermaßen,
In nassem und in trockenem,
Um pflügen, in der Jahreszeit zu pflügen,
Und bestell früh am Morgen, damit deine Felder voll sind.
Pflüge im Frühling; Aber die im Sommer
Aufgebrochene Brache wird deine Hoffnungen
Nicht enttäuschen. Brachland säe,
Wenn der Boden noch hell wird:
Brachland ist ein Verteidiger vor Schaden
Und ein Schnuller von Kindern.

Bete zu Zeus von der Erde und zur reinen Demeter,


Um das heilige Korn Demeter heilig
Und schwer zu machen, wenn du zuerst
Anfängst zu pflügen, wenn du das Ende
Des Pflugschwanzes in deiner Hand hältst
Und deinen Stock niederreißt
Auf den Rücken der Ochsen, während sie
Mit den Jochriemen an der Stange ziehen.
Lass einen Sklaven ein wenig hinterher
Mit einem Hacken folgen und mache den Vögeln
Schwierigkeiten, indem er den Samen versteckt;
Denn ein gutes Management ist das Beste
Für sterbliche Männer, da schlechtes Management
Am schlimmsten ist. Auf diese Weise
Werden sich deine Kornähren mit der Fülle
Bis zum Boden beugen, wenn der Olympier selbst
Am Ende ein gutes Ergebnis gibt,
Und du wirst die Spinnweben von deinen Behältern fegen,
Und du wirst froh sein, wenn du
Von deiner gesammelten Substanz nimmst.
Und so wirst du genug haben, bis du
Zu grauem Frühling kommst, und nicht wehmütig
Zu anderen schauen, aber ein anderer
Wird deine Hilfe brauchen.

Aber wenn du den guten Boden


Bei der Sonnenwende pflügst, wirst du ernten,
Ein dünnes Getreide in deiner Hand fassend,
Die Garben schleppend, staubbedeckt,
Überhaupt nicht froh machend;
So wirst du alles in einen Korb bringen
Und nicht viele werden dich bewundern.
Doch der Wille des Zeus, der die Ägide innehat,
Ist zu verschiedenen Zeiten anders;
Und es ist schwer für sterbliche Menschen,
Es zu erzählen; denn wenn du spät pflügen solltest,
Kannst du dieses Mittel finden,
Wenn der Kuckuck zuerst in den Blättern der Eiche ruft
Und die Menschen über die grenzenlose Erde froh macht,
Wenn Zeus am dritten Tage Regen senden
Und nicht aufhören soll, bis es
Weder über den Huf eines Ochsen steigt noch darunter fällt,
Dann wird der Spätpflüger mit dem Früheren wetteifern.
Behalte dies alles im Hinterkopf
Und versäume nicht, den grauen Frühling zu bemerken,
Wie es kommt und die Jahreszeit des Regens.

Geh im Winter an der Schmiede vorbei,


Wo die Kälte die Männer von der Feldarbeit fernhält,
Denn dann kann ein fleißiger Mann
Sein Haus sehr gut erblühen lassen,
Damit der bittere Winter dich hilflos
Und arm findet und dich gefangen nimmt,
Einen geschwollenen Fuß
Mit einer geschrumpften Hand scheuernd.
Der untätige Mann, der auf leere Hoffnung wartet,
Ohne einen Lebensunterhalt zu haben,
Geht zu Herzen, Unheil zu stiften;
Es ist keine heilsame Hoffnung,
Die einen Bedürftigen begleitet, der sich wohl fühlt,
Während er keinen sicheren Lebensunterhalt hat.

Während es noch Mittsommer ist,


Befiehl deinen Sklaven: Es wird nicht immer
Sommer sein, baut Scheunen.

Vermeide den Monat Lenäon, erbärmliche Tage,


Die alle dazu geeignet sind, einen Ochsen zu bedecken,
Und die Fröste, die grausam sind,
Wenn Boreas über die Erde weht.
Er bläst über das weite Meer hinweg
Über die Pferdezucht Thrakiens und wühlt es auf,
Während die Erde und der Wald heulen.
Auf manche hohen Laubbäume
Und dicke Kiefern fällt er und bringt sie
Auf die mächtige Erde in Gebirgstälern;
Dann erschauert das ganze gewaltige Holz
Und die Tiere und legen ihre Schwänze
Zwischen ihre Beine, sogar jene,
Deren Haut mit Fell bedeckt ist;
Denn mit seiner bitteren Explosion bläst er sie durch,
Obwohl sie zottig sind. Er geht sogar
Durch eine Ochsenhaut; sie hält ihn nicht auf.
Auch er bläst durch die feinen Haare der Ziege.
Aber durch die Vliese der Schafe,
Weil ihre Wolle reichlich ist, durchbohrt
Der scharfe Wind Boreas überhaupt nicht;
Aber er macht den alten Mann wie ein Rad gekrümmt.
Und er weht nicht durch die zarte Jungfrau,
Die mit ihrer lieben Mutter im Hause bleibt,
Die noch in den Werken der goldenen
Aphrodite ungelernt ist,
Und die ihren weichen Körper wäscht
Und sich mit Öl salbt und sich in einen inneren Raum
Des Hauses legt einen Wintertag,
Wenn der Knochenlose seinen Fuß
In seinem feuerlosen Haus und elend nach Hause trägt;
Denn die Sonne zeigt ihm keine Weideplätze,
Sondern geht über das Land und die Stadt
Der dunklen Männer hin und her
Und scheint träger auf die ganze Rasse der Hellenen.
Dann fliehen die gehörnten und ungehörnten
Bewohner des Waldes mit klappernden Zähnen
Durch die Wäldchen und Lichtungen,
Und alle, wenn sie Schutz suchen,
Haben diese eine Sorge, um dicke Decken
Oder einen hohlen Felsen zu gewinnen.
Dann, wie der Dreibeinige, dessen Rücken gebrochen ist
Und dessen Kopf auf den Boden blickt,
Wie er, sage ich, wandern sie,
Um dem weißen Schnee zu entgehen.

Dann ziehe, wie ich dir sage,


Einen weichen Mantel und eine Tunika
An die Füße, um deinen Körper zu schützen,
Und du solltest dickes Wolltuch auf dünnem Faden flechten.
In diesem kleide dich so, dass deine Haare ruhig bleiben
Und nicht zu Borsten werden
Und auf dem ganzen Körper stehen.
Schnürung an deinen Füßen,
Eng anliegende Stiefel aus dem Fell
Eines geschlachteten Ochsen,
Der innen mit Filz gefüttert ist.
Und wenn die Frostperiode einsetzt,
Nähe die Häute der Erstlingskiitze
Mit der Ochsensehne zusammen,
Um den Rücken zu überziehen
Und den Regen abzuhalten.
Auf deinem Kopf oben trägst du
Eine geformte Filzkappe, damit
Deine Ohren nicht nass werden,
Denn die Morgendämmerung ist kühl,
Wenn Boreas einst seinen Angriff gemacht hat,
Und im Morgengrauen breitet sich
Ein fruchtbarer Nebel vom Sternenhimmel
Auf den Feldern der Seligen aus:
Es wird von den immer fließenden Flüssen gezogen
Und wird durch einen Sturm hoch über die Erde gezogen,
Und manchmal wird es gegen Abend zum Regen
Und manchmal zum Wind, wenn Boreas
Die dicken Wolken zusammenzieht.
Beende deine Arbeit und kehre nach Hause zurück,
Und lass dich nicht von der dunklen Wolke
Aus dem Himmel umhüllen
Und machen deinen Körper klamm
Und tränken deine Kleidung.
Vermeide es; denn das ist der härteste Monat,
Winterlich, hart für Schafe und hart für Männer.
In dieser Jahreszeit, lass deine Ochsen
Die Hälfte ihres üblichen Essens,
Aber lass deinen Mann mehr haben;
Denn die hilfreichen Nächte sind lange.
Beobachte das alles, bis das Jahr zu Ende ist
Und du hast Nächte und Tage von gleicher Länge,
Und die Erde, die Mutter von allen,
Trägt wieder ihre verschiedenen Früchte.

Wenn Zeus sechzig Wintertage


Nach der Sonnenwende vollendet hat,
Verlässt der Stern Arcturus den heiligen Strom des Ozeans
Und steigt erst in der Abenddämmerung auf.
Nach ihm erscheint die schrille, klagende Tochter
Von Pandion, die Schwalbe, den Menschen,
Wenn der Frühling gerade erst beginnt.
Bevor sie kommt, beschneide die Reben,
Denn es ist das Beste.

Aber wenn der Hausträger die Pflanzen


Von der Erde heraufklettert,
Um den Plejaden zu entgehen,
Dann ist es nicht mehr die Jahreszeit,
Weinberge zu graben, sondern deine Sicheln zu schleifen
Und deine Sklaven aufzuwecken.
Vermeide schattige Plätze und schlafe
Bis zum Morgengrauen in der Erntezeit,
Wenn die Sonne den Körper versengt.
Dann sei beschäftigt und bringe deine Früchte nach Hause,
Steh früh auf, um deinen Lebensunterhalt sicher zu machen.
Denn das Morgengrauen nimmt einen dritten Teil
Deiner Arbeit mit sich, die Morgendämmerung
Rückt einen Menschen auf seine Reise
Und bringt ihn in seiner Arbeit voran,
Die Morgendämmerung, die viele Männer
Auf ihren Weg bringt und viele Ochsen antreibt.

Aber wenn die Artischocke blüht


Und der zwitschernde Grashüpfer in einem Baum sitzt
Und sein schrilles Lied fortwährend
In der Zeit der ermüdenden Hitze
Unter seinen Flügeln ausgießt,
Dann sind die Ziegen plump und der Wein am süßesten;
Frauen sind sehr willig,
Aber Männer sind am schwächsten,
Weil der Sirius Kopf und Knie austrocknet
Und die Haut durch Hitze trocken ist.
Aber lass mich zu dieser Zeit einen schattigen Felsen
Und Wein von Biblis haben,
Einen Klumpen Quark und Milch
Von ausgetrockneten Ziegen
Mit dem Fleisch einer Färse,
Die in den Wäldern gefüttert wurde, die nie gekalbt hat,
Und von ersten Kitzen; dann lass mich auch
Hellen Wein trinken, im Schatten sitzen,
Wenn mein Herz mit dem Essen zufrieden ist,
Und so meinen Kopf dem frischen Zephyr
Gegenüber stellend, aus der immer strömenden Quelle,
Die dreimal ungefiltert fließt, ein Opfer
Von Wasser gießen, und bringen ein viertes Trankopfer.

Setze deine Sklaven ein,


Um Demeters heiliges Korn zu gewinnen,
Wenn der starke Orion zum ersten Mal
Auf einer ebenen Tenne
An einem luftigen Ort erscheint.
Miss es und lagere es in Gläsern.
Und sobald du alle deine Sachen im Haus aufbewahrt hast,
Biete ich dir an, dass du deinen Diener
Draußen hinstellen sollst und nach einem Mädchen
Ohne Kinder Ausschau halten sollst.
Denn einen Diener mit einem Kind zu pflegen ist mühsam.
Und kümmere dich um den Hund mit gezackten Zähnen;
Missbillige ihm sein Essen nicht,
Oder der Tagschläfer wird dir vielleicht einige Zeit nehmen.
Bring Futter und Abfall mit, um genug
Für deine Ochsen und Maultiere zu haben.
Danach lass deine Männer ihre armen Knie ruhen
Und dein Paar Ochsen freilassen.

Aber wenn Orion und Sirius in die Mitte


Des Himmels kommen und Eos mit rosigem Griff
Arcturus sieht, dann schneide alle Traubenbündel ab,
O Perses, und bringe sie nach Hause.
Zeige sie der Sonne zehn Tage und zehn Nächte;
Dann bedecke sie für fünf und ziehe am sechsten Tage
Die Geschenke des frohen Dionysos in Gefäße.
Aber wenn die Plejaden und Hyaden
Und der starke Orion beginnen,
Dann denke daran, in der Saison zu pflügen,
Und so wird das vollendete Jahr
Passenderweise unter die Erde gehen.

Aber wenn dich das Verlangen


Nach unbequemer Seefahrt erfasst;
Wenn die Plejaden in das neblige Meer eintauchen,
Um Orions unhöflicher Stärke zu entkommen,
Dann toben wahre Stürme aller Arten.
Dann halte die Schiffe nicht länger
Auf dem glitzernden Meer, sondern denke daran,
Das Land zu bebauen, wie ich es dir geboten habe.
Schleppe dein Schiff auf das Land
Und pack es dicht mit Steinen zu,
Um die Macht der Winde, die feucht wehen, abzuhalten,
Und ziehe den Bilgenstopfen heraus,
Damit der Regen des Himmels es nicht verfaulen kann.
Leg alle Ausrüstung n dein Haus
Und verstaue die Flügel des Seeschiffs sauber
Und lege das wohlgeformte Ruder über den Rauch.
Du selbst wartest, bis die Saison zum Segeln gekommen ist,
Und hole dann dein schnelles Schiff zum Meer
Und verstaue eine bequeme Ladung darin,
Damit du Gewinn bringen kannst,
Selbst wie dein Vater und meiner, dummer Perses,
Er segelte auf dem Schiff,
Weil ihm der Lebensunterhalt nicht ausreichte.
Und eines Tages kam er an diesen Ort
Und überquerte ein großes Stück Meer;
Er verließ das äolische Cyme und floh
Nicht aus Reichtum und Substanz,
Sondern aus elender Armut, die Zeus
Auf Menschen legt, und er ließ sich in der Nähe
Vom Helicon in einem elenden Dorf Ascra nieder,
Das im Winter schlecht, im Sommer schwül
Und zu keiner Zeit gut ist.

Aber du, Perses, erinnere dich an alle Werke


In ihrer Saison, ans Segeln aber besonders.
Bewundere ein kleines Schiff,
Aber lege deine Fracht in ein großes.
Je größer die Ladung ist, desto größer
Wird dein aufgestapelter Gewinn,
Wenn nur die Winde ihre schädlichen Stürme zurückhalten.

Wenn du jemals dein fehlgelenktes Herz


Zum Handel machst und damit du vor Schulden
Und freudlosem Hunger entkommst,
Werde ich dir die Maße des laut dröhnenden Meeres zeigen,
Obwohl ich keine Fähigkeiten in Seefahrt
Oder in Schiffen habe; denn noch nie
Bin ich mit dem Schiff über das weite Meer gesegelt,
Sondern nur von Aulis nach Euböa,
Wo die Achäer einst durch viel Sturm geblieben sind,
Als sie eine große Heerschar
Aus dem göttlichen Hellas für Troja,
Das Land der schönen Frauen, gesammelt hatten.
Dann ging ich nach Chalkis,
Zu den Spielen der weisen Amphidama,
Wo die Söhne des großherzigen Helden
Preise verkündeten und vergaben.
Und da rühme ich mich, dass ich mit einem Lied
Den Sieg errungen und ein Stativ mitgenommen habe,
Das ich den Musen vom Helicon gewidmet habe,
An dem Ort, an dem sie mich zuerst
In den Weg des klaren Liedes gesetzt haben.
Das ist alles meine Erfahrung
Mit vielen befestigten Schiffen;
Dennoch werde ich dir den Willen des Zeus sagen,
Der die Ägide innehat; denn die Musen
Haben mich gelehrt, in wunderbaren Liedern zu singen.

Fünfzig Tage nach der Sonnenwende,


Wenn die Jahreszeit der anstrengenden Hitze zu Ende ist,
Ist der richtige Zeitpunkt für mich zu segeln.
Dann wirst du weder dein Schiff ruinieren,
Nnoch wird das Meer die Seeleute zerstören,
Es sei denn, Poseidon, der Erdbeweger, wird darauf gesetzt,
Oder Zeus, der König der unsterblichen Götter, will sie töten.
Denn die Fragen von Gut und Böse sind bei ihnen.
Zu dieser Zeit sind die Winde ruhig
Und das Meer ist harmlos. Dann vertraue
Auf die Winde ohne Sorge,
Und hole dein schnelles Schiff zum Meer
Und stelle die ganze Fracht ohne Verpflegung;
Aber beeil dich, wieder nach Hause zu kommen,
Uund warte nicht bis zur Zeit des neuen Wein-
Und Herbstregens und der kommenden Stürme
Mit den heftigen Stürmen von Notus,
Der den schweren Herbstregen des Zeus begleitet
Und das Meer aufwirbelt und die Tiefe schafft gefährlich.

Eine andere Zeit für Männer, um zu segeln,


Ist im Frühling, wenn ein Mann zuerst Blätter
Auf dem obersten Trieb eines Feigenbaums
So groß wie der Fußabdruck sieht,
Den eine Kuh macht; dann ist das Meer befahrbar,
Und dies ist der Frühling: Segelzeit.
Ich lobe es nicht, denn mein Herz mag es nicht.
Solch ein Segeln ist entrissen,
Und du wirst Unfug kaum vermeiden.
Aber in ihrer Ignoranz tun die Menschen das auch,
Denn Reichtum bedeutet für arme Sterbliche Leben;
Aber es ist schrecklich, in den Wellen zu sterben.
Aber ich bitte dich, all diese Dinge
In deinem Herzen zu betrachten, wie ich sage.
Lege nicht all deine Güter in heilige Schiffe;
Lass den größeren Teil zurück
Und lege den kleineren Teil an Bord;
Denn es ist ein schlechtes Geschäft,
In den Wellen des Meeres eine Katastrophe zu erleben,
Wie es schlecht ist, wenn du deinen Wagen
Zu stark belastest und die Achse durchbrichst,
Und deine Güter verdorben werden.
Beachte das Maß:
Und Maß ist in allen Dingen am besten.

Bring eine Frau zu deiner Hütte nach Hause,


Wenn du im richtigen Alter bist,
Während du nicht kurz vor dreißig Jahren
Noch viel höher bist; das ist das richtige Alter für die Ehe.
Lass deine Frau vier Jahre erwachsen sein
Und heirate sie im fünften.
Heirate eine Jungfrau,
So dass du ihr vorsichtige Wege beibringen kannst,
Und insbesondere eine, die in deiner Nähe lebt, heirate,
Aber pass gut auf dich auf und sieh zu,
Dass deine Ehe für deine Nachbarn kein Scherz sein wird.
Denn ein Mensch gewinnt nichts Besseres als eine gute Frau,
Und wieder nichts Schlimmeres als eine Schlechte,
Eine gierige Seele, die ihren Mann ohne Feuer braust,
So stark er auch sein mag, und ihn in ein rohes Alter bringt.

Sei vorsichtig, um den Zorn


Der unsterblichen Götter zu vermeiden.
Mach einen Freund nicht gleich einem Bruder;
Aber wenn du es tust, tu ihm nicht zuerst falsch
Und lüge nicht, um der Zunge zu gefallen.
Aber wenn er dir zuerst weh tut,
Entweder in Worten oder in Taten,
Beleidige dich, ihm das Doppelte zurückzuzahlen;
Aber wenn er dich bittet, wieder sein Freund zu sein
Und bereit ist, dich zufrieden zu stellen, begrüße ihn.
Er ist ein wertloser Mann,
Der jetzt einen und dann einen anderen zu seinem Freund macht;
Aber was dich betrifft, lass dein Gesicht sich nicht schämen.

Bekomme keinen Namen, der so verschwenderisch


Oder grobschlächtig ist; als Freund von Schurken
Oder als Verleumder von guten Männern.

Wage es niemals, einen Mann mit tödlicher Armut


Zu verhöhnen, der das Herz ausspeit;
Es wird von den unsterblichen Göttern gesandt.
Der beste Schatz, den ein Mann haben kann,
Ist eine sparsame Zunge
Und die größte Freude, eine, die sich ordentlich bewegt;
Denn wenn du böse sprichst,
Wirst du selbst bald schlechter sein.

Sei nicht bei einem gemeinsamen Festmahl,


Wo viele Gäste sind; das Vergnügen ist am größten
Und die Kosten sind am geringsten.

Gib niemals Zeus nach dem Morgengrauen


Eine Schaumweinflasche mit ungewaschenen Händen,
Noch anderen der unsterblichen Götter;
Sonst hören sie deine Gebete nicht,
Sondern spucken sie zurück.

Stehe nicht aufrecht gegenüber der Sonne,


Wenn du Wasser lässt, aber denke daran, dies zu tun,
Wenn sie sich ihrem Aufgang genähert hat.
Und lass kein Wasser, wie du gehst,
Sei es auf der Straße oder abseits der Straße,
Und entdecke dich nicht selbst:
Die Nächte gehören den gesegneten Göttern.
Ein skrupelloser Mann, der ein weises Herz hat,
Setzt sich oder geht an die Wand
Eines geschlossenen Hofes.

Setze dich nicht dem Kamin in deinem Haus aus,


Aber vermeide dies. Erzeuge keine Kinder,
Wenn du von einer unheilvollen Bestattung zurückkehrst,
Sondern nach einem Fest der Götter.

Überquere niemals das süß-fließende Wasser


Der immer wogenden Flüsse,
Bis du gebetet hast,
Iin die weiche Flut blickend, und deine Hände
Im klaren, lieblichen Wasser gewaschen hast.
Wer auch immer mit bösen Händen
Über den Fluß läuft, die Götter sind böse auf ihn
Und bringen später Ärger über ihn.
Bei einem fröhlichen Fest der Götter
Schneide nicht das Verdorrte vom Flinken über das,
Was fünf Zweige mit blankem Stahl hat.

Stell die Schöpfkelle niemals bei einer Weinparty


Auf die Rührschüssel, denn daran
Ist bösartiges Unglück angebracht.

Wenn du ein Haus bautest, lass es nicht roh behauen,


Oder eine krächzende Krähe darf
Sich darauf niederlassen und krächzen.

Nimm Sie nichts zu essen oder zu waschen


Aust unzerrissenen Töpfen, denn darin ist Unheil.

Lass keinen Jungen von zwölf Jahren


Auf Dingen sitzen, die nicht bewegt werden können,
Denn das ist schlecht und macht einen Mann unmännlich;
Noch ein Kind von zwölf Monaten,
Denn das hat die gleiche Wirkung.
Ein Mann sollte seinen Körper nicht mit Wasser reinigen,
In dem sich eine Frau gewaschen hat,
Denn auch darin liegt zeitweise bitterer Unfug.
Wenn du auf ein brennendes Opfer kommst,
Mache kein Geheimnis über Geheimnisse,
Denn der Himmel ist darüber auch zornig.
Lass niemals Wasser in den Mündungen
Von Flüssen, die zum Meer fließen,
Noch in Quellen; aber sei vorsichtig, dies zu vermeiden.
Und beruhige dich nicht darin:
Es ist nicht gut, dies zu tun.

So tue: und vermeide das Reden von Menschen.


Denn Geschwätz ist boshaft, leicht zu heben,
Aber schwer zu ertragen und schwer loszuwerden.
Sprechen hört nie ganz auf, wenn viele Menschen sich äußern:
Sogar Sprechen ist in gewisser Weise göttlich.

Markiere die Tage, die von Zeus kommen,


Und erzähle deinen Sklaven von ihnen,
Und dass der dreißigste Tag des Monats
Der beste ist, um über die Arbeit zu schauen
Und Vorräte zu verteilen.

Denn dies sind Tage, die von Zeus


Dem Allweisen kommen,
Wenn die Menschen recht erkennen.

Zunächst ist der erste, der vierte und der siebte,


An dem Leto den Apollo mit der goldenen Klinge entblößte,
Jeder ein heiliger Tag. Der achte und der neunte,
Mindestens zwei Tage des Wachmonats,
Sind besonders gut für die Werke des Menschen.
Auch der elfte und der zwölfte sind beide ausgezeichnet,
Gleichartig für das Scheren von Schafen
Und das Ernten der gütigen Früchte;
Aber der zwölfte ist viel besser als der elfte,
Denn da spinnt die luftig schwingende Spinne
Ihr Netz am ganzen Tag,
Und dann sammelt der Weise ihren Haufen.
An diesem Tag sollte die Frau ihren Webstuhl aufstellen
Und mit ihrer Arbeit fortfahren.

Vermeide den dreizehnten des Wachsmonats,


Um zu säen: Es ist der beste Tag, um Pflanzen zu setzen.

Der Sechste des Monats ist sehr ungünstig für Pflanzen,


Aber er ist gut für die Geburt der Männchen,
Wenn auch ungünstig für ein Mädchen,
Das entweder geboren wird oder verheiratet ist.
Noch ist der erste Sechste ein passender Tag
Für ein Mädchen, aber ein freundlicher
Für Wallach, Kitze und Schafe
Und für das Fechten in einem Schaffell.
Es ist günstig für die Geburt eines Jungen,
Aber solch einer wird scharfe Rede,
Lügen und schlaue Wörter,
Und heimliche Gespräche mögen.

Am achten des Monats dem Wildschwein


Und laut brüllenden Bullen,
Aber hart arbeitenden Maultieren am zwölften.

Am großen zwanzigsten Tag sollte


Ein weiser Mann geboren werden.
Solch einer ist sehr vernünftig.
Der zehnte ist günstig für ein Männchen,
Um geboren zu werden; aber für ein Mädchen
Der vierte Tag des Monats.
An diesem Tag zahme Schafe
Und wackelnde, gehörnte Ochsen,
Und der scharffingrige Hund
Und die robusten Maultiere zur Berührung der Hand.
Aber achte darauf, dass du am vierten
Anfang und Ende des Monats
Keine Sorgen hast, die das Herz fressen;
Es ist ein Tag voller Schicksal.

Am vierten des Monats bring deine Braut nach Hause,


Aber wähle die Omen,
Die für dieses Geschäft am besten sind.

Vermeide fünfte Tage: sie sind unfreundlich


Und schrecklich. An einem fünften Tag,
So sagen sie, halfen die Erinnyen
Bei der Geburt von Horcus,
Den Eris entblößte, um die Verworfenen zu ärgern.

Schau dich sehr genau um


Und wirf das Demeter heilige Korn
Auf die gut gerollte Tenne am Siebten des Monats.
Lass den Holzfäller Balken für den Hausbau
Und viele Schiffsbauwerke schneiden,
Wie sie für Schiffe geeignet sind.
Am vierten Tag beginne, schmale Schiffe zu bauen.

Der Neunte des Monats verbessert sich gegen Abend;


Aber der erste und neunte von allem
Ist für Männer ziemlich harmlos.
Es ist ein guter Tag, um sowohl für ein Männchen
Als auch für ein Weibchen
Zu zeugen oder geboren zu werden:
Es ist nie ein ganz böser Tag.

Wiederum wissen wenige,


Dass der 27. des Monats der beste ist,
Um einen Weinkrug zu öffnen
Und Joche an die Hälse von Ochsen und Maultieren
Und schnellfüßige Pferde zu legen
Und ein schnelles Schiff zu schleppen
Von vielen Büschen hinunter zum glitzernden Meer;
Wenige nennen ihn mit seinem richtigen Namen.

Öffne am vierten Tag ein Glas.


Der vierte des Monats ist ein heiliger Tag vor allem.
Und wieder wissen nur wenige,
Dass der vierte Tag nach dem zwanzigsten Morgen
Am besten ist: gegen Abend ist es weniger gut.

Diese Tage sind ein großer Segen


Für die Menschen auf Erden;
Aber der Rest ist veränderbar, glücklos und bringt nichts.
Jeder lobt einen anderen Tag,
Aber nur wenige kennen ihre Natur.
Manchmal ist ein Tag eine Stiefmutter,
Manchmal eine Mutter.
Dieser Mann ist glücklich und glücklich jene,
Die all diese Dinge kennen
Und ihre Arbeit tun, ohne
Die unsterblichen Götter zu beleidigen,
Die die Vorzeichen der Vögel erkennen
Und Übertretungen vermeiden.