Sie sind auf Seite 1von 4

Aufgabe 124

S1

Punkte

i Ein Doppelspalt mit dem Abstand g der Spaltmitten besteht aus zwei schmalen Einzel spalten der Breite b. Der Doppe!spalt wird senkrecht mit kohärentem Licht eines Lasers der Wellenlänge A. beleuchtet. Auf einem im Abstand e vom Doppelspalt entfernten Schirm kann ein Jnterferenzmusier beobachtet werden (siehe Abb, 1).

Abb. 1

Jnterferenzmusier beobachtet werden (siehe Abb, 1). Abb. 1 A = 570 nm e - 2,5 m

A = 570 nm

e -

2,5 m

g - 0,3 mm

LI Erklären Sie das Zustandekommen des Jnterferenzmustets eines Doppelspaltes und leiten Sie mit Hilfe einer geeigneten Skizze eine Gleichung für die Richtungs­ winkel a* der Helligkeitsmaxima her, Geben Sie die dabei verwendete Näherung an.

9.2 Für den Abstand benachbarter Maxima Ad auf dem Schirm gilt unabhängig von der Ordnung die Gleichung:

g

Leiten Sie diese Oleiehung allgemein her.

1.3 Berechnen Sie den Abstand der Maxima

2. Ordnung auf dem Schimv

4

2

1.4 Bei der Durchführung des Experimente* Stellt man fest, dass die Maxima 3. Ordnung auf dem Schirm nicht sichtbar sind.

1.4,1

1,4.2

Erläutern Sie, wie dieser Sachverhall mit dem Einfluss der Einzelspalte des Doppel spaltes zusammenhängL

In dem lnterfercnzmunter eines Düppclspalm mit dem Abstand g der Spaltmitten und der Einzelspaltbreite b treten die Maxinia n-ter Ordnung nicht auf+wenn gilt:

n - k - —

b

mit k =1, 2, 3,

Leiten Sie diesen Zusammenhang her.

1.4.3 Bestimmen Sie für k - 1 die Spultbneite b Für den im Experiment verwendeten Doppelspäh.

3

4

I

Aufgabe 124

S2

Punkte

2 In einem Experiment bestrahlt man die Kathodenschicht einer Vakuumfotozelle mit Licht unterschiedlicher Wellenlänge einer Quecksilberdampflampe (siehe Abb, 2). Mit der Anordnung wird die Energie der durch den Fotoeffekt erzeugten Foto- elektroneu untersuche Bei der Messung wird die Spannung U hochgeregeli und die Veränderung des aufiretenden Fotostroms beobachtet. Bei einer von der Wellenlänge abhängigen GrenzSpannung U g geht die Stromstärke auf Null zurück, ln der Tabelle (Tab. 1) sind die Messergebnisse für drei Messungen mit verschie­ denen Wellenlängen dargestellt.

Abb. 2

VakuumfoEozel ie

denen Wellenlängen dargestellt. Abb. 2 VakuumfoEozel ie Tab, 1 AJn um UG in V f in

Tab, 1

AJn um

UG in V

f in Hz Wfch* in J

578

0,59

546

0,7(1

436

1.23

2.1 Begründen Sie, weshalb die gemessene Spannung Uy eine Aussage über die kineti­ sche Energie Wkiir>der Fotoelektronen beim Austritt aus dem Kathodenmateriai zulässt.

2.2 Übertragen Sie die Tabelle auf Ihr Lösungsblatt. Berechnen Sie die fehlenden Werte für die Frequenz f und für die kinetische Energie W^n der Fotodekironen.

2.3 Erstellen Sie ein Wti„ - f - Diagramm.

2,4

MaBstab:

waagrechte Achse:

senkrechte Achse:

1 cm =

£

1 cm

],0-l01‘l Hx 0,5 -10 -L5)

Geben Sic an, welcher Zusammenhang zwischen der kinetischen Energie

Elektronen, der Energie Wpimüi1 der Photonen und der Austrittsarheit WA besteht.

der

2

3

2

1

2.5 Bestimmen Sie mit Hilfe des Diagramms die Plancksche Konstante h und die Aus- iritt&arbeil WAin eV für das Kathodenmaterial der verwendeten Vakuumfotozelle. 4

3 0

Aufgabe 124

S3

i.i

1,2

1.3

1.4.1

1.4.2

Aufgabe 124 S3 i.i 1,2 1.3 1.4.1 1.4.2 I Die von aen i>paiiOTmutigen des Doppelspalts ausgehen­

I

Die von aen i>paiiOTmutigen des Doppelspalts ausgehen­ den ElementarweJlen interferieren auf dem Schirm, Be­ trägt der Gangumerschied zweier Weilen auf dem Schirm ein ganzzahliges Vielfaches der Wellenlänge entstehen durch konstruktive Interferenz Heiligkeiismaxima auf dem Schirm. Dazwischen entstehen auf dem Schirm durch destruktive Interferenz Minima, so dass auf dem Schirm ein charakteristisches Inierferenzmusicr erscheint. Das HeIligkeitsmaximum n-ter Ordnung tritt auf. wenn derGangunrerschied zwischen den interferierenden

Strahlen 3^ = n }. (mit

n -

ö. I, 2, 3,.} ist.

Die beiden interferierenden Strahlen von den jeweiligen Spalten können näherungs weise als parallel angenommen werden, da für den Abstand der 5paltmitE.cn g zur

Entfernung des Schirms e gilt; g «

Für die zugehörigen Winkel gilt dann (siehe Skizze): sinOcn = — = -----

e.

5

A.

8

g

Für kleine Winkel gilt:tanan ^sina^ , tanfln = — und sinun

c

n -2.-C

und

d„rl

_

(n + 1)-

= — und sinun c n - 2 . - C und d„rl _ (n +

%

{n +1)' >„■e

E

n -Ä.-e

E

X-e

--------------------- , (n + l- n )

E

Für den Abstand d der Maxima 2, Ordnung gilt: d = 4- Ad

Ad =d

d = 4-

570 10* um 2,5 in

= 0,019 m - 1,9 cm

:

n -}.

E

V e

e

Die Elementarwellen jedes Einzelspaltes interferieren ebenfalls, so dass cs für bestimmte Richlungswinkcl zur destruktiven Interferenz kommt. Fallen die

Richtungswinkel für ein Maximum des Doppel Spaltes mit dem

die destruktive Interferenz des Einzelspaltes aufeinander, so ist die Intensität für diesen Richtungswinkel Null und das Maximum ist nicht sichtbar.

Für die Maxima des Doppelspalles gilt: sinun mit n = 0.

Richtungswinkel für

g

Für die Minima des F,infachspaltes gilt:

sinat

mit k = 1, 2,3,

Das Maximum n. Ordnung ist nicht sichtbar, falls es ein k gibt, so dass die

Richtungswinkel ßnund

gleich sind.

n

k -7l

= > ----- -- ------ => —*k = n

g

.

g

b

b

für k = 1, 2 ,3,,.

I

Punkte

4

4

2

3

4

Aufgabe 124

S4

1A3

2.1

2.3

Für k = I sind die Maxiina 3. Ordnung nicht sichtbar

b 3

3

-

0,1 mm

Die Fotoelektronen können die Anode nur erreichen, falls Wün > U c, da sic die Spannung überwinden müssen. Für die GrenzspaTinung Uc gilt

demnach

= Ut1 'e.

f:

Wtrfl:

3,00*10’ —

Mite = X*f ist f = ------------—

X

WB. - U o -c^Uc -l,fi0-i0-wC

X. in nm

578

546

436

UGm V

0,59

0,70

1,23

f in I0 14 Hz

5,19

5,49

6 ,8 8

Wkin in lO-iqJ

0,94

1 ,1 2

1.97

w„in 10-I*J

in lO-iqJ 0,94 1 , 1 2 1.97 w„in 10-I*J 2 . 4 Es y.ik der

2.4

Es y.ik der EnCrgiesaLz,

=

h -f-W .

I

2

3

2.3

2.4

1

2.5 Die Planksche Konstante ist die Steigung der Geraden im Wy0-f-Diagramm:

W, Thoran Stl-f

h Btmpwe

AWti.

Äf

1,97*10]flJ - 0,94 *10~*J 6 ,SÄ tOuHE-529’K)NHz = 6,09 10-*' Js

Die Austrittsarbeit W* ist der Betrag des Schnittpunktes der extrapolierten Ausgleichsgeraden mit der y-Achse: WA =*2J *I0' 14 J = 1,31 eV

4

30