Sie sind auf Seite 1von 4

BWL Vorlesung vom 11. Mai 2011

Übungsaufgaben

Aufgabe 1) Welche rechtlichen „Konsequenzen“ zieht die Einstufung als Kaufmann und die Eintragung ins Handelsregister in Deutschland nach sich?

Eintragung ins Handelsregister: Für IST- und FORM-Kaufleute deklaratorisch (aber verpflichtend). Für KANN-Kaufleute rechtsbegründend.

Folgen (Beispiele):

- Angaben auf Geschäftsbriefen (Firma, Geschäftssitz, Handelsregisternummer, Registergericht, Angaben zu Geschäftsführer oder Vorstand)

- Verpflichtung zur doppelten Buchführung

- Verpflichtung zur Erstellung eines Jahresabschlusses

- ggf. Puplizitätserfordernisse

- Aufbewahrungspflichten für Geschäftsbriefe (6 bzw. 10 Jahre)

- diverse „Handelsbräuche“ -> „Treu und Glauben“ -> Schweigen als Zustimmung

Aufgabe 2) „Das Vermögen des Einzelunternehmers ist auch Vermögen seines Unternehmens“ -> Nehmen Sie zu dieser Aussage Stellung!

Bei Haftungsfragen findet keine Trennung statt. Bilanziell allerdings eine Trennung von Betriebs- und Privatvermögen.

- notwendiges Betriebsvermögen Nutzung > 50 % für betriebliche Zwecke

- gewillkürtes Betriebsvermögen Nutzung > 10 % aber < 50 % für betriebliche Zwecke

- notwendiges Privatvermögen Nutzung < 10 % für betriebliche Zwecke

Aufgabe 3) In einer OHG mit drei Gesellschaftern (A, B, C) wird 2010 ein Gewinn von 490.000 erwirtschaftet. Eine Regelung zur Gewinnverteilung haben die Gesellschafter nicht explizit getroffen.

Gesellschafter A ist mit 50.000 beteiligt, B mit 150.000 und C mit 800.000 .

Wie ist der Gewinn zu verteilen? Ist diese Verteilung „gerecht“?

gesetzliche Regelung laut § 121 HGB

1

BWL Vorlesung vom 11. Mai 2011

     

Rest nach

 

Gesellschafter

Kapital

 

4 %

 

Köpfen

 

Summe

 

aufteilen

 

A

50.000

 

2.000

150.000

 

152.000

B

150.000

 

6.000

150.000

 

156.000

C

800.000

 

32.000

150.000

 

182.000

Gesamt

1.000.000

 

40.000

450.000

 

490.000

gerecht?

- 4 % entsprechen marktkonformen Zins?

 

- Arbeitsaufwand gleich verteilt?

 

- tragen alle das gleiche Risiko?

Aufgabe 4) Folgende Bilanz legt einer GmbH zum 31.12.2010 vor:

 
 

Aktiva

 

Passiva

 

Sachanlagen

 

65.000

Stammeinlagen A

 

20.000

Vorräte

 

60.000

Stammeinlagen B

 

10.000

Forderungen

 

150.000

Lieferantenverbindlichkeiten

200.000

Bank

 

5.000

 

Darlehnensverbindlichkeiten

50.000

Summe

 

280.000

Summe

 

280.000

Im Laufe des Jahres 2011 stellt sich heraus, dass die Forderungen in voller Höhe ausfallen. Die übrigen Vermögenswerte bleiben unverändert.

Gesellschafter A verfügt über ein Privatvermögen von 150.000 , Gesellschafter B über 200.000 .

Wie beurteilen Sie die wirtschaftliche Lage des Unternehmens? Welche Chance haben die Gläubiger, ihre Zahlungsansprüche zu realisieren?

Wie können die Gesellschafter die GmbH vor der Insolvenz retten?

Vermögen

130.000

Verbindlichkeiten

250.000

Überschuld

120.000

2

BWL Vorlesung vom 11. Mai 2011

Aktiva

Passiva

Vermögen

130.000

Eigenkapital

0

nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag

120.000

Verbindlichkeiten

250.000

Summe

250.000

Summe

250.000

=> Verpflichtung zur Stellung eines Insolvenzantrages

Gläubiger? -> Haftung der Gesellschafter mit Privatvermögen -> nein, da GmbH -> Insolvenzquote: 130.000 / 250.000 = 52 %

Rettung? Frisches Eigenkapital zuführen in Höhe von mindestens 120.000

Aufgabe 5) Sie (A) möchten sich gemeinsam mit einem Freund (B) selbstständig machen. Nun stehen Sie vor der Rechtsformwahl und sind unsicher, ob Sie die Rechtsform der GmbH oder OHG wählen sollen.

Folgende Daten haben Sie bereits ermittelt:

Erwarteter Gewinn

100.000

Gewerbesteuerhebesatz

400 %

Gewinnanteil A

60

%

Gewinnanteil B

40

%

Einkommenssteuersatz A

40

%

Einkommenssteuersatz B

30

%

Für welche Rechtsform sollten Sie sich aus steuerlicher Sicht entscheiden, wenn Sie die Gewinne in den nächsten Jahren thesaurieren möchten?

Welche Rechtsform ist steuerlich vorteilhafter, wenn Sie die Gewinne vollständig ausschütten möchten?

Gewerbesteuer: unabhängig von Rechtsform (OHG oder GmbH)

Berechnung der GwSt: 100.000 x 3,5 % x 400 % = 14.000 -> Messbetrag (Gewinn x GwSt-Satz) = 3.500

3

BWL Vorlesung vom 11. Mai 2011

Messbetrag kann bei Einzelkaufleuten und Personengesellschaften in Höhe des 3,8 fachen Betrags in Abzug gebracht werden.

In unserem Fall: 3.500 x 3,8 = 13.300

Bei der GmbH fällt neben der Gewerbesteuer noch

- die Körperschaftssteuer an. Beträgt in Deutschland 15 %

- der Solidaritätszuschlag an. Er beträgt 5,5 % der Körperschaftssteuer

Bei der OHG fällt neben der Gewerbesteuer noch

- die Einkommenssteuer an. In unserem Fall 30 % bzw. 40 %

- der Solidaritätszuschlag. Er beträgt 5,5 % der Einkommenssteuer.

Thesaurierung (heißt Gewinne verbleiben im Unternehmen):

Seit 2008 gibt es die Thesaurierungsbegünstigung. Bei Personengesellschaften Wahl zwischen individueller Einkommenssteuer oder pauschal 28,25 %

Steuer bei Thesaurierung:

- GmbH:

Gewerbesteuer

14.000

 

Körperschaftssteuer 15 %

15.000

Solidaritätszuschlag

825

Gesamtbelastung

29.825

- OHG:

Gewerbesteuer

14.000

Einkommenssteuer (pauschal 28,25 %)

28.250

 

- Abzüglich Gst.

13.300

14.950

Solidaritätszuschlag

822

Gesamtbelastung

29.772

4