Sie sind auf Seite 1von 2

Checkliste: Untersuchung des Abdomens

Inspektion

- Untersuchung des Abdomens grundsätzlich in entspannter Rückenlage

- Beurteilung von: Kontur, Haut, Venenzeichnung, Narben, Hämatome, Hernien, Aortenpulsationen

- Beurteilung von Aszites: i.a. gespannte Haut und verstrichener Nabel im Gegensatz zur Adipositas

 

Auskultation

- Auskultation der Darmgeräusche in allen 4 Quadranten

 

- Normal: glucksend oder kollernd, 2-5 Darmgeräusche in 2 min.

- Vermehrte Darmgeräusche bei Enteritis, Hunger, Malabsorption

- Hochgestellte und klingende (spritzend, metallisch) Darmgeräusche bei mechanischem Ileus

- Vermindert, aber induzierbare plätschernde Darmgeräusche bei beginnendem Ileus

- Fehlende Darmgeräusche (keine Peristaltik >1min) bei paralytischem Ileus

- Auskultation von Aorta, Nierenarterien, A. iliaca (Stethoskop tief eindrücken):

 

- Aorta abdominalis: in der Median-/Paramedianlinie vom Epigastrium bis zum Nabel auskultieren

- Nierenarterie beidseits: cranial des Nabels und eine Handbreit lateral der Medianlinie auskultieren

- Arterial iliaca beidseits: schräg caudal des Nabels auskultieren

- Kratz-Auskultation zur Organabgrenzung von Leber und Milz:

 

Das Stethoskop wird zwischen Rippenbogen und Sternum auf das Epigastrium aufgesetzt. Vom Thorax zum Abdomen hin kratzt der Untersucher mit dem Fingernagel parallel zum Leberunterrand in Abständen von 1cm an der Haut entlang. Beim Kratzen über Leber und Milz ist das Kratzgeräusch gut zu hören. Das Kratzgeräusch verschwindet jedoch, wenn man über die Organgrenze hinaus kratzt.

- Auskultation ev. mahlender, atemabhängiger Reibegeräusche (Sandpapier) über Leber / Milz

Perkussion

- Perkussion orientierend in allen 4 Quadranten, normal: tympanitischer Klopfschall

- Perkussion der Leber: Perkussion in der rechten MCL zur Größenbestimmung (normal 6-12cm) und Atemverschieblichkeit (normal 2 Querfinger):

 

a) Untere Lebergrenze: Perkussion von unterhalb des Nabels, von caudal nach cranial (Wechsel tympanitischer Klopfschall des Darms auf gedämpften Klopfschall der Leber).

b) Obere Lebergrenze: Perkussion von cranial nach caudal (Wechsel sonorer Klopfschall der Lunge auf gedämpften Klopfschall der Leber), normal: auf Höhe der 6. Rippe.

c) Zuletzt Bestimmung der Atemverschieblichkeit

- Vergrößerte Leberdämpfung z.B. bei Hepatomegalie, Leberzirrhose, Hepatitis, Stauungsleber, Tumor

- Falsch vergrößerte Leberdämpfung bei gleichseitigem Pleuraerguss oder konsolidiertem Lungengewebe

- Fehlende / verminderte Leberdämpfung bei freier Luft, z.B. Hohlorganperforation.

- Falsch verringerte Leberdämpfung bei Luft im Colon (verdeckt die Leberdämpfung)

- Perkussion der Milz: Perkussion hinter der mittleren Axillarlinie in Höhe der 10. Rippe in mehreren Richtungen zur vermuteten Region der Milzdämpfung, vom Gebiet sonoren oder tympanitischen Schalls zur erwarteten Region der Milzdämpfung

- Perkussion von Aszites: in Rückenlage Tympanie zentral und Dämpfung des Klopfschalls im Bereich der Flanken. Nach Seitlagerung verschiebt sich die Dämpfung zum unteren Abdomen und der tympanitischer Klopfschall nach oben in den Bereich der nicht aufliegenden Flanke.

- Perkussion von ev. vorhandenem Meteorismus

Palpation

Immer zuerst schmerzferne Areale. Normalerweise von ventral tastbar sind Leberrand und ggf. Aorta.

Normalerweise von ventral nicht tastbar sind: Gallenblase, Milz, Pankreas, Nieren (gelegentlich bei Kindern), Magen, Darmabschnitte, Harnblase. Ablauf der Palpation:

1)

Oberflächlich alle 4 Quadranten: auf Druck/Klopfschmerz, Abwehrspannung (Peritonitis), Tumore Tiefe Organpalpation von:

2)

- Orientierend alle 4 Quadranten: auf Druckschmerz, Loslassschmerz (Peritonitis), Tumore

- Leber (in Inspiration): auf Größe, Konsistenz, Oberfläche, Schmerzhaftigkeit

- Gallenblase: nur bei Vergrößerung oder Cholezystolithiasis palpabel

- Milz (in Inspiration und Rechtseitenlage): eine tastbare Milz ist vergrößert

- Nieren: zunächst Untersuchung auf klopfschmerzhaftes Nierenlager

- Aorta (Palpation links der Mittellinie)

- ev. vorhandenem Aszites: Undulationsphänomen

Checkliste: Körperliche Untersuchung des Abdomens, Schaefer / Yürüktümen, Stand 04/2013

1

Normalbefund:

Normales Hautcolorit. Unauffällige symmetrische Kontur des Abdomens, keine pathologische Venenzeichnung (Inspektion). Lebhafte Darmgeräusche über allen Quadranten, keine pathologischen Strömungsgeräusche über den abdominellen Arterien (Auskultation). Bauchdecke weich, keine tastbaren Resistenzen, kein Druck- oder Klopfschmerz. Leber 1-2 QF unter dem Rippenbogen nicht vergrößert palpabel. Nieren und Milz nicht vergrößert tastbar. Nierenlager nicht klopfschmerzhaft. Keine pathologischen Pulsationen der Aorta. Keine Hernien, keine Narben, keine Hinweise auf Aszites (Perkussion und Palpation).

Klinische Zeichen einer Appendizitis:

- Druckschmerz rechter Unterbauch

- McBurney-Punkt: Mitte der Linie zwischen Spina iliaca anterior superior und Bauchnabel

- Lanz-Punkt: Grenzpunkt zwischem rechten und mittleren Drittel der Linie zwischen rechter und linker Spina iliaca anterior superior

- Perkussions- und Loslassschmerz rechter Unterbauch

- Abwehrspannung, verminderte Darmgeräusche, rektal-axilläre Temperaturdifferenz >0,5°C

- gekreuzter Loslass-Schmerz: rechter Unterbauch-Schmerz bei Loslassen links (Blumberg-Zeichen)

- Schmerz rechter Unterbauch nach retrogradem Ausstreichen Dickdarm (Rovsing-Zeichen)

- Psoas-Schmerz rechts nach Heben des gestreckten Beines im Liegen

- Douglas-Schmerz bei rektaler Untersuchung

Link zum Video Körperliche Untersuchung des Abdomens:

http://www.youtube.com/watch?v=QO8r_xqamyc

Checkliste: Körperliche Untersuchung des Abdomens, Schaefer / Yürüktümen, Stand 04/2013

2