Sie sind auf Seite 1von 2

Vorstellung:

- Hallo ,Guten Tag ......................ist mein Name.


- Ich möchte mit Ihnen über die geplante Untersuchung .
- Und ich würde gerne Sie über den Ablauf dieser Untersuchung aufkären, sowie die Notwendigkeit und
die möglichen Komplikationen, die auftreten können .

- Sie brauchen kein Angst zu haben./ Machen Sie keine Sorge.

EKG Elektrokardiogramm
Patient

Das ist eine Untersuchung, die bei Herzbeschwerden routinemäßig durchgeführt werden. Es liefert
Informationen über die Herzfrequenz und den Rhythmus sowie die elektrische Aktivität von Vorhöfen
und Kammern.

 Sie machen den Oberkörper frei und legen sich auf eine Liege. Danach werden mehrere Elektroden
auf Ihrem Brustkorb angebracht. Diese Elektroden messen die elektrischen Impulse des Herzens
und leiten diese an den Monitor weiter. Die Impulse jeder Elektrode werden in einer
Verlaufsdarstellung aufgezeichnet und können auch ausgedruckt werden.
- Der Arzt kann somit erkennen, bei welcher Herztätigkeit genau Probleme auftreten oder
an welcher Stelle ein Infarkt lokalisiert ist.

Dr

Das EKG ist im Sinusrhythmus, da :

 Periodisch wiederkehrenden P-Wellen mit gleichmäßigem Abstand.


 Auf jede P-Welle folgt ein QRS-Komplex in festem Abstand.

FKDS: Farbokodierte Duplexsonographie


Patient

 Die Duplexsonographie ist schmerzlos, strahlungsfrei und ungefährlich.


 Die Duplexsonographie oder umgangssprachlich der Doppler ist eine farbcodierte
Ultraschalluntersuchung, die hauptsächlich zur Beurteilung der Gefäße eingesetzt wird.
 Man kann damit Blutströme messen oder Gefäßverengungen und Verschlüsse sichtbar machen.
 Zuerst wird ein Gel auf die Haut aufgetragen. Das kann sich etwas kühl anfühlen. Dann fährt man
mit einem Schallkopf über die zu untersuchenden Blutgefäße.
 Der Schallkopf sendet dabei Ultraschallwellen aus, die reflektiert werden. Der Schallkopf
empfängt die reflektierten Wellen und stellt diese bildhaft auf einem Monitor dar, so dass sich ein
Befund ergibt.

Dr Müller

Bei dem im FKDS gefundenen Befund handelt es sich um eine Stenose in der : (Die häufigsten
Optionen)

 Aortoiliakale Läsion
 Läsion der Femoralisgabel
 Gelenküberschreitende Läsion
 Infrapopliteale Läsion

PTA: Perkutane transluminale Angioplastie


Patient

Die Therapie Ihres Problems wird durch eine Katheter-Angiographie durchgeführt. Und was ist das?
Es ist Angiographie ist eine Röntgenuntersuchung, bei der Blutgefäße mit Hilfe von Kontrastmittel
sichtbar gemacht werden.

Die Arteriographie der Bein- und Beckengefäße dient zum Nachweis von Gefäßeinengungen, zum
Beispiel bei Diabetikern. Die Phlebographie wird bei Verdacht auf Thrombosen und zur
Therapieplanung bei Krampfandern durchgeführt.

Komplikationen:

- Bei der Injektion des Kontrastmittels kann es zu einem Wärmegefühl oder einem unangenehmen
Geschmack im Mund kommen. Diese harmlosen Begleiterscheinungen verschwinden unmittelbar nach
der Injektion.

- In seltenen Fällen reagieren Personen überempfindlich auf das Kontrastmittel oder entwickeln eine
allergische Reaktion. Sowohl eine Allergie als auch eine Niereninsuffizienz oder eine
Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) müssen vor der Untersuchung abgeklärt werden, da in
diesen Fällen kein Kontrastmittel gegeben werden darf.

- Eine Gefäßpunktion kann zu Blutungen, Blutergüssen, Thrombosen (Gerinnseln), Embolien


(Gefäßverschlüsse durch Thrombosen), Gefäßverletzungen oder Infektionen führen.