Sie sind auf Seite 1von 167

_ _ __ _ _--'E0ITO RIAl

GEO
=r.:.~~~
""'~
e.-.. ..... AG c...DnId~A.- .-
T<lrl"'n.o~~
OCHE
Tdd.. , o.m,J "OJ- _ . ~ ~ j.lI(l, 11101 :
~7 j.11o.1601._~ _
Gl:O-~bltp;Nv. ..... .,-.4d

CllrflEDA Kn:LR
PN<·M ><thi3.<G.do
GESCHAfTS FCHIl.ESDE REDAKTF.l 'RE
!>I.,b...1 S<.-tIopcT (T.. tI
E'''''in Utrrt IAn Dir.. :, ionl
110,,,Iiichl>om (1l,ldl
cunr VOM DJENST
Ern.,"'''LIr A INo m(r",i< Mi", Jt><;, )
TEX TREDA KTION
C. ~R.tJ< "",,,ho r
BILDIl WAKTl O'l

""'-~
""''''''''"'"''
-~~
DQKL~EI\"T "'T1OS
l"""'l~ \ "'i< M~ J
ie ~ I än ne r kame n mit ihren Schiffe n von Süden. und sie segelte n

D
""1.'~ E"io;olAI'TUCIfE IIElt , n:;o;a
Or_~ :
die Küste einer unbekannten Halbinsel emla nz. de r sie den Xa-
",r._s;_
Or,A.op_ IAdodop l
"OOIUlI.' ' TlO.'' -"1;'" YORK men .Floride" gaben. Sie waren auf der Suche~nach einer sagen-
MITARBEmll. D1F.sflt Al'SOAIIl:.: umwobenen Quelle . die einem . :<'0 hallen sie gehört. ewige Jug end
...... AbroInoil.M arilIl<Ilnq. Dr . M_ a"",...
Dt,_~1lL M""' Io.>_A_ KKJc. schenkte. Auf der Höhe des heutige n Palm Beach warfe n die Männer
[)""u........... ~ Lunroer._ M......- .
l orM M~IIn. C1I""' ... .. ~.lcoPlWip. unter dem spanische n Adligen Juan Ponce de Leön Anke r und gingen
yon. Pijoahn. Ar>Jm<o Schmid!. Wolf Sdrntidtr. ..... J.
Tn_I. ...nJ"'''' Wend<n><ll an Land. Und als sie den Jungbrunnen nich t fanden. entführten sie
K ARTOGR APH IE kurzerhand einige jener Menschen,
Sl<f.n" Pe", .."
GO" ,""r E<l<hr.. nn. 11..,,.., Qr.>.,. auf die sie gestoße n waren. und
RE(>AKT IO .'<SA S$ISn;.,Z
S;piJ D<lhl"=, brachten sie als Sklaven heim.
snn.USSREDAKTIO:>;
" "' ''''''' Se<lhoff. [)r. f ri<d<l H. _,no So begann im April 1513 die Erobe-
''''''' ll ri>gemonn. Ham-W.",.,. K.....
101... 1"'" td dbolT. lUNIa S<!IolIIo
rung Nordamerikas durch die Eu-
....>i>lau::tI.ft>rion: KodII ropäer. In den folgend e n Jahrh under-
Gf.O. BIU >ARCHT'"
o.m l.ttt;ioo. ' - ' Mullor ten versu chten ers t die Spa nier. dann
ItlOUi,T10 "SII( RO'f\\ \ 'O R K
1lripM~.s..tNn8r'<'o.
Franzo sen, Holländer und Briten die
) ~ ~ Let. ..,..,., A_ _ Y.-L N\" l OOl 7-S ) I ~.
Tot. , ~ 1 ~ J 4'i').J IOO.Fu ,112. oI99-lI1Q<
500 indianischen Völker des Konti-
~t.
~:...-fII~
_ _" ' _: daI
nents auf je de nur erde nkliche Art zu
"~ -. bedrohen . zu betrügen und zu verja-
GE.'iCHÄfTSFC Hk l'.R: Dr. 1lenkl B- . Der Kern aer GED--EPOCHE-Reaa l<tiOn(v./.): Anja gen. Wer sich wehrte. wurde nieder-
' "F.RLAGSLun:I'G: Dr. G..-d _ Herold . Clms ttan Gargerte. Sabl ne Lang. Johann es
"XZElG ES U'm:l\:G, "nk Wiero l D6nges . Irene Leip prand. Signa Dan/haus . Gun/ fler geschossen. wer sich ergab. durfte
1' ....'''',... lk hllir ''"u i,..·' '' Eae/mann. Erns t Artur Albaum , Stefante Perers. im besten Fall einen Bruchteil seiner
"'ERTRr EB ~ I .Em R , J... S.:h ~~k~ Hinnerk See/h off. Cay Ril demacher
." " RKETISGLErThI! ; F!<"';." W.~ ....r Heimat behalten: Ze hntausende abe r
HERSTI'.U.E R. ""'a Go mm wurden kurzerhand umges iedelt.
G[(). [ POCIIE· ).;und.n ·S<-r>ico

.m_
u...""'hhond:G........... ' .... "G &Co Knapp 400 Jahre dauerte der Kampf. da nn war er entschieden .
G~.().IoI'()CHE· K"ndrn- Scrvi«:. ~H_ ...
SdI .....: G EO-I.POCHlO·K........ So=r-icc.
Von diesen 400 Jahren werde n wir Ihnen erzähle n: von Feldherr e n.
die den widerstand anfü hrten: von lndianerk önigen. den en die
~, GOO-F.POCHE -).; ....... s.:..u.
OI"\'\\'OCIL _""' 7." · 1I ~ 'o\'" ersten Siedler wie Bettle r vorkame n: von Häuptlinge n. die es
( ....... '-
ceo, fJ'()CllE- "--bt-So=r-i<c. 01"\'.
, lange verstand en. die Europ äer geg eneinander a uszuspiele n. Wir
_IO J601. D-:!OOI O~ werden Ihnen den Alltag de r 500 Stämme Xordamerika s vorstel-
G[ 1J.5 o<-_T _ len und die Ge ister. die ihren Kosmos bevölkerten. Wir werden
_,
_ -~ - ~ {H). ( E ) - ~. ~. ~ <t< 1

de m Schicksal untergeg ang ener Völker nachgehen und der Frag e.


_ _
u .~
_ Td: ,..... J1O)-IO'I:FaL «_ ."' (lJ!'tl' :
woher die ersten Indianer kamen. Und
SdI . .... T<!:<lM 1). 2<11 " 211. F.. 16111· :"'''0)0 schließlich werden wir Ihnen sieben Herzlich Ihr

ft~~Cha~~/~
~ Td: ,nl , . 9' 1I7 6l :!6; F .. oOl,·tIO" 6..' ra
( _'_ T~ . ~J7 03 ""' :ol-. f............. no.' ", :c<
Frauen und Männer vorstelle n. die nach
H .n ·~;" : D~ IHO· ISB"·!'<r. ~-nIJ.19~2· M
Cl2l_IOGnmcr + Jahr. H. ", ,,,,.. neue n Anfangen suchen - 100 Jahre
An"';M<...b,.llu"ll ' T. I: I().II)I 37 03 :!'J.\2: nach der letzte n verlorenen Schlacht.
f .. : ((I.l()1J703 ~7 7J
Il....crt>,.....",: 0.:"'''''11< Bank AG Hamllo.q.
K""'o O.I ~BLZ 2()l) 1OO fIO
Repn;>: p-.- &.:k<r GmbH . Wilr1huIJ GEOEP OCHE 3
Ofl""""""k·TU O H lnootCOOO.ra.I>.H
A·n1ls...loOff1
INHALT, _

Schattenfänger
Die Europaer kam en mit Gewehren
und Planwagen - und mit der Kame ra. Ihre Fotos
hielten den Alltag der Indian er fes t. ehe
de ren Kulrur verlosch. Seite 10

Die Herren der Plains


1832 reiste der Ma ler Karl Bodme' zu den Stä mme n
im Herzen Nordame rikas. Er keh r te mit Hunde rte n von
Bilde rn zunJck - Zeugnisse n einer von Weißen noch
nicht eroberten Welt. Seite 116

Sitting Bull
Er war Krieger, Häupt-
ling, Heiliger Mann. Jahre-
lang kämpfte der legen-
osre Sioux gege n die
Weiße n, dann lieB er sich
von ihn en zum variete-Star
machen. Doch
se in Myrhos wurde ihm
zum Verhängnis.
Seite 134

Anasaz l
Jahrhundert elang
beherrschten sie die
Halb wüsten des Südweste ns.
Um 1300 n. eh r. ver schwand
dieses Volk. Bis heu te weiB rue-
mena . warum. Se ite 34
Ferum
Mgrlwjrr1, ge, au, oer Welt der Indianer
Wlnnetou und andere Neurosen . Die
Roten waren gar nicht grün . Gruppen.
fahrt ZI.Im Geistertan.z • Ein heiliger
Stein vom Mond 6
Bll~y: Die Herren der vier
Welten 10
1 492: Kont inent der 500
VOlker 26
Die Br iten kom m en
Archaologl e: Anasazi das ver-
1607 grii ndete n Engländer schol lene Volk 34
ihre erste Siedlung in
1607: Invasion in Virginia 56
Amerika und lebte n einige
Jahre in friedli cher Ko- Geist erk osmos: Oie Sache mit
Man itu 68
existenz mi t den dortigen
Indianern. Dann kam es Kult-ObJekte: Sandonoer und
Adlermas ken 74
zum Krieg. Seite 56
Vorges<:hlcht e: Wer kam als
erster nach Amerika? 88
1 757: Wer war .Der letzte
Mohikaner_? 100
Indianerinnen : Oie Töchter der
Spinnentrau 112
Ex p ed"rtkH1: Im ReiCh der weißen
BIsonkuh 116
le&endirll Führer. Feldherren
und Verräter 128
1876: Sitting Bull ein Held und
seine Tragöd ie 1 34
Indianer heut e: Auf der Suche nach
der verlorenen Zukunft 150
Campu.
Beseelt e W elt en Wer war der erste Amerikan er? Aus fQlJj!';hllng und r.e sell5Chaft
Winrerzerem onien und Sonnen- Wurde die Neue Welt tatsächlich Streit um ein neues Museum
tänze. Jagdriruale und Heitzeute r:Ihren allein von Sibirien aus besiede lt ? Oder lan- und alte Gebeine . Der Highway der
spirituellen Kosmos erlebten die matener deten auch ste inzeitliehe Polynes ier Hopewell und das Dritte
Geschlecht . Kaltes Kupfer und magi-
auch schon im Diesse its. Seite 68 und sogar Europäer an den Küste n des
sche Medizin . Ein uralter
Doppe/konti nents ? Seite 88 Bisonschädel und das Pidgin der
Indianer 160
Neue Krieger Infl>Tell : Bücher und Museen 17 4
Ein Jahrhunde rt nach
Zeittafel : Von der Altsteinze it
ihrer endgült igen Niederlage bis heute 17 6
suchen Amerikas Urein-
Kart en: 1 78
wohner noch imm er nach
ihrem Platz in der US- Vorsch au: Das römische
Gesellschaft. Als Indianer
Imperium 180
oder als AmerIkaner - Bil dnachwel$ll : 180
oder als beides ? Und was ImpreSsum: 3
genau ist überhaupt ein TItelbild: der Blackfoot-HäuPtiing
Indianer? Seite 15 0 StumiCkosucks (8uff alo esre Back Fat).
1832 vonGeorge Catlin gemalt

~tere IntrxmatJOne(llJlltt!l'" _geo de

G EOEPOCHE 5
FORUM
Me rkwü rd ig es aus de r We lt der I n d i a n e r

Winnetou, gleichen ligawie Mao Zedong oder Mühe gemacht, Karl Mays Land-
Stephen King. UnddieForschunghat schaftsbeschreibungenzuanalysie-
Old Shatterhand und andere sich weitgehend darauf geeinigt, renunddiebeschriebene Landschaft
dass er nicht gerade verrückt war, aufzumalen. Es kommt dabei das
Neurosen aber mindestens neurotisch. Und Bildeiner aufdem Rücken liegenden
zwar so neurotisch. wie ein Mensch nackten Frauheraus. einer Frau mit
nurneurotischseinkann. gespreiztenBeinen und hochgestell-
mJahre1896macht derberühmte Grab gelegt worden Oder?". t eer- In seinem Arbf!itszimmer führt er ten Knien. Karl May ist demnachder

I deutsche SChriftsteller Kar! May


seinen Fans ein üestänons. Der
Sachse sagt sinnpemaß; uete te-
ser, in WirkHchkeil bin ich gar kein
SChriftsteller, Ich erfinde nichts. Die-
legt damals vielleichtder eine oder
andereFan, der sichauskennt Dann
antwortet Kar1 May: Stimmt genau.
Wieichandas Gewehr trotzdem her-
angekommen bin, erzähleiChspäter
laute Gespräche mit Winnetou,lacht einzige Autor der Weltliteratur. der
undweint. May behauptet. ersei als Pornografie verlasst hat, die Kinder
Kindjahrelang blind gewesen, erer- ohneweiteres lesendürfen.
findet sich einen Onktortitel t.nr. Kar! Mays berühmteste Fans waren
Heilig") und rechnet penibel vor, wahrscheinlich der Dichter can
seWahnsinnsabenteuer aus meinen einmal ineinem anderen Buch. dasserzz-met inAmerikagewesen Zuckmayer und der Philosoph Ernst
Büchern- die habeichalleselber er- Karl May führt bei seinen Lesungen seiund 38Sprachen benertrscte. in Bloch. Zuckmayer nannte seine ei-
lebt!InDresdenhat sichKarlMay ein außerdem dieNarbenaus seinen an- Wort und Schrift. _Lappländisch will gene TochterWinnetou. Ob eswirk-
Gewehr machenlassen- das zeigt er geblichen Kämpfen vor, er knöpftdas ich nct rt mitzählen", Warum zum lich ein so tolles Gefühl für ein
jetzt herum und behauptet. es sei Hemd auf und hebt Tische hoch, um Teufelwill er dennausgerechnet von Malichen ist. Winnetou Zuckmayer
Winnetous SHberbüchse. Karl May. seineKraftzubeweisen. May erklärt, allenSprachen der Welt das lapp- zuheißen?
der Lehrer aus Hohenslein-Emstthal, dass in Amerika eine Indianerarmee ländische nicht mitzählen? Rätsel· Und Bloch benannte einen seiner
derwegen Betrügereien sieben Jahre von 35000 Mann aufseine Befehie harter xanMay. Essaybande,DurchdieWüste"- recn
imGefängnis gesessen hat Jetztbe- höre und dass er demnächst dem InWahrheit schreibt er seineindiani- Band IvonMays .GesammeltenWer-
hauptet erplötzlich, ersei Old snat- deutschen Kaiser seinen Henrystut- schenZitate meistens aus .Pierer's ken". Aber Bloch tat noch vel mehr.
tetan o. Istder Mannverrückt? zen vMührenwerde. Originalton May: Universal-Lexikon" ab. einem seoer- \nder ,FrankfurterZeitung" veröttent-
.Moment mal- die Snteroücnse ist .Dersejoe wirdinder gesamtendeut- zeitweitverbreitetenWerk. Dort wer- lichteeram31 .März1929unterdem
doch zusammen mit Winnetou ins schen Amlee eingeführtwerden. und denexotischeSprachenvorgestellt- Titel . Die Silberbüchse Winnetous"
kein Volk der Erde wird dannje den undzwar dadurch. dass dasVaterun- eineHymne aufKarl May - ausge-
DeusehenwiderstehenKönnen: serund dieZahlen von einsbis zehn rechnet in der ,Frankfurter Zeitung",
Weltauflage: mehr als 80 Millionen. inderjeweiligenSprache abgedruckt dieKarl May zudessenLebzeitenim-
xart Mayspielt alsErlolgsautor inder sind. Deshalb gibt es in Karl Mays mer wieder verspottet und ge-
SChriften bei jeder scn bietenden schmäht hat. InBlochs Aufsatz steht
Gelegenheiteinen Indianer, der das der wohl ziemlich endgü~ige Satz
Vaterunser betet - oder der zählt. ,Karl May ist einerder besten deut-
Manchmal geht das auch ein wenig schenErzähler, under wäre vielleicht
durcheinander. Kaumspitzen sich im der beste schlechthin, wäre er kein
Buch dieEreignisse zu, fallen irgend- armer,verwirrter Prolet gewesen."
wo RothäuteaufdieKnie-inder Sa-
vanne, imGebirge. bei jedemWetter
undbeten oderzählenauf,sagen wir:
HottentottischUa wlrl<.lich!}.
Karl May schreibt unendlich viel -
Die Roten
Ideen und Geschichten. es strömt
nursoaus ihmheraus. Bis heute ist
waren garnicht
immer noch etwas davon übrig. Im
Herbst 2000erscheintwiedereinmal
grün
einneuer Band vonihm,.AbdahnEI-
fendi ", 480Seiten, Nummer B1 der
GesammeltenWerl<.e. Erenthält fünf
Novellenundeinr neaterstück sowie
dasDrama. Bat el und Bibel".
Weil er soviel produziert und nicht
groB dabei nachdenkt, sind Karl
O ie.'. ".oniagd tu.nklionierteb.er
den Indianern meistens so:
Krieg er umzingelten eine
mogllchst große Herde und
triebensieaureinenAbgrund zu. Die
wilden Rinder sprangenin den Too.
Mays SChriften wunderbar ergierng und die Indianer passten auf, dass
für PSyChologiSChe öeunncsves u- keines eruwscme - sie glaubten
cne. Dass unerfüllte homoerotische nämlich, dass ein überlebender
Wünscheihnpeinigen, kriegen sogar Bison samtliehen anderen Bisonsder
Laien schnell mit. Frauen findet er
aber auch interessant. Der SChrift-
steller Arno Sehrniet einer der ganz
großen May-ForSCher. hat sich die
Kommt ein
Bison geflogen. . . Der
britische Zeichner
Ra!pI1Steadman iJberdle
gar fliCh t arrgerecMe
Jagd oer Indi aner
FO R1LM'--- _

Welt sofort voo dem Trick mit dem ee Welt eescesten nicht Viel ....'eiS. ihten weisen Vorfahren, einsd11ie6- Wie das so istmit"Tlleoien - Siees-
Abg11.l'ld erzählen würde Smltfl berief sich aufein Gespräch, Iich der Rede von Hliuptling seene sen sichweder beweisen noctIwidef-
NaIl.irict1 kamen Oft YieI metr Bisons dass eranoebtiCh 30 Jahre zuvor mit Eine beso1ders ketzertsdle Theoie leOen- Das. was die nlianer mit de!1
um, als (!er Stamm braochte - dem IndianerhäupllinggefUh'l tIabe. hat der Elolanil<.er PaiJ Marlin i'I die Marrm.rts erstenen, nemt der Nne-
ntaJXhmaI ~ Herden. Oie ndia- AufzeittlntJngen über dieses Ge- weltgesetzt. AngebIdi haben oe n- rbner Pi'.artln fmgens .BlitzXrieg-.
ner sdVIitten SiCh i'I SOlChen Fällen spräch gibt es richt Die Rede des dlln!f y(X rund 11lXXl Jahren die Wilde Bohne!1 und HUsse gattenbei
,..... die besonllers leckeren StUcke HaupllinOS ist wahrscheinliCh eine nordamerikarnSchen Mammuts aus- denPra!ie-tndianem alsDelikatesse
ab. c1ie l ungen ll.rtl Beispiel. Auch ErfindUng des weillenMaMe5. gerottet Denn überall. wo im Laule Man musste Sie leider mesen zu-
machtef1 die Krieger sich nurseseo Der Umweltschutz ist eben eineRe- der Siedlungsgesctlichte tndianef sammensammeln - und darin war
dieMühe,einem Bunen dasFe!1aazu- aktion auf die Umweltverschmut- aullauchen. verschwrllden bald dar- ein kleines Tier besonders geschickt
Ziehen,denn das FellllerWeibcl\en ist zung - solange esgenügend Natur auldieMammuts: Kann das wirkliCh Die Indianer nanntel1 dieses Tier die
schöner undoereo Fleisch schmeckt zugeben schien. wieeinstimWilden Zulan sein? Die Bisonjagclen bewei- sememaus. Sie öffneten die Vrx-
angeblich besser. Darüber, dass die Westen, sah last niemand einen sen schließlich. dass dieIndianer bei ratsbötaen der Mause und nahmen
Bisonsoder dieHirsche oderdieBiber Grund. sich Gedanken zu machen. der Jagd gem aufs Ganze gingen. die leckerenBohnenheraus.
aussterben känrnen, machten sich Heute aber sind viele Indianer Womöglich waren die Mammuts zu Ein wahrhaft realistischer Indianer-
dieIndianer keine Sorgen. Ihrer An· tatsächlich engagierte Ökologen, langsam oder zudumm lüreine dau- film könnte deshalb zum Beispiel
sich! nach vermeertensichdieBisons und sie glauben selbst ganz lestan erhafte Koexistenz mit den brutalen auch diesen Titel tragen: "Der die
autendlosen Weidentiefunter der Er- die mythischen Geschichten von Indianern. Bohnenmausbestiehlt·
de. Und jedes FriIljahr ver1ieBen sie
ihre lJ1terwelt und sclrwännten zu
Mißionen aus.'Me dieBieren,
Nein, an den Lagerteuem der Co-
manche 'MJrtle in der gesamten Co-
manche-Geschichte waI1rscheinlich Reisen in allen MenSChen und kümmert sich
umsie.
kein e1nnges Mal im Geiste des Club
ot Rome überNachtlalb\lkeit diSku- Manitus Schwitzkasten Reiten. Malen undTrommelnsinddie
drei tiauPtbestan<t.eile eines spiritu-
tiert Den Indianern ist die Ökologie ellen UrlaubS im Rlianerland. Die
weitgehend scMllPPf gewesen, sie lI'gens um halb1iinf setzen nach AAsicht vieler Rlianer dem aaste schIalen in Tipis. den zenen
eressetei sich niCht Kr Arten.
schutzoder l*oIogisthen landbau.
SCI'IdemfürJagd, KamptsPlXt Tanz
undFischerei. Sie waren in WirkliCh·
keit auchnichtganz sotiet1iebwiein
M SiCh dieTCUisbnnen in die
Sdtwitztliitte undkommen
erst nach Snnoet wieder
teacs; abends machen Sie das
Ganze noch einmal. Eine SChwitz-
göttliehen Prinzip. Esoterisch ange-

des~en Reisen ins heilige Reich


der todiaf)fl'". Handys werden nlchl
hauchte ReiseUßi.emeM'len bieleI1 gern gesehen. Zum Sonnenauf~'lg
gillt es meist eine zünfnge Pfetfen-
desSChwrtzens an. spezie11Ur frau- reremcoe. KompromiSSlOsen Nidll-
en die SiCh im weites'Jln SiM fiX raecten muss deshalb von einem
eemAlm .Der mit dem WOlf tanzt'. hiitte ist einsenst ausZweigen mit göttlichePrinzipienmeesseren. tndianerurtaub generd abgeraten
Die lnIlianer waten eben Leute wie Decken dartiber, in einer Kuhle Iie- Sind nsaner wirKlich weise? Fest werden.
wir. rnard1maJ ein wenigegoistisch. 9fI1 gliJhende Steine. Auch sokann steht dass vom GlatJtlen an die OieLehre liefweißen Bisontrau gellt
Hinundwieder töteten siedieBiSOnS UrlaubsgluCk aussehen. Weisheit Cer Indianer ein senen-
nämlich. star!<. vereinfacht so: Der
zum Spaß. aus Freude an der Jagd. Indianer schwitzen ~m - das ver- zweigdes Toorismuslebt Gestress- Körper des Menschen gleicht emem
Einfacll so. Bei ihren Treibjagden ar- bindet sie mit demVOlk der Finnen. teMenschenfahren ins lndianef1and. PfeilenkopI. Seine Seeleaber ist wie
beiteten Sie oft mit Feuer, weil das enoere alsbei denFinnen hatbeiden umwieder siCh selbst zufinden. er- Tabak
Arbeit spart. Sie zündeten die Prärie Indianern das SChwitzen allerdings satzweise eine weiße asenneu. Gelegenttichbieten Veranstalter auch
einlach an, und dasFeuerließen sie einereligiöseBedeutung. Jeöfterdu Auch dieweiße Blsonlrau verkörpert dieTeilnahmean einemSonnentanz
brennen, bis es irgendwann von schwitzt desto näher kommst du das Göttliche.Sie sitzt unsichtbar In an. einem Ritual der Prärie-Indianer,
selbst ausging. Als die Weißen auf- bei dem mehrere Tage und Nächte
tauchten und Waren oder Geld für Indianer bieren lang getanzt wird, ohne zu essen
reaeaototen.scratüen esdieIroke- WeiBen auch Ethno. oder zu trinken; die Tänzer müssen
sen, denamerikanischen Biber inih- Fitnessl<:urse an. indieser Zeit acn SChmerzenertra-
(er Region beinahe auszurotten. zum Beispiel in gen. Wer sichdabei nicht selbst fin-
Wie aber sind die Indlaner zu ihrem Arizonas HalbW!Jste det dem ist in spirituelter Hinsieht
Ru! als Proptlelen der OkOlOgie ge- vermutlich nichtzuhellen.
kommen? Was hat es mit der Ethnologisch eteessene können •
berfrhmten, remereeencen Rede sich im lJrIaub sogar das Skalpie-
des HäuptliflltS seeme aul SiCh - ren beibringen lassen - von Two
_wirSind einTeil der Erde, und Sie ist Bears. einem gebürtigen Cheyenne
ein Teil von 1.W1S"? Diese Rede ist der auBemalb cer Reisesaison als
1887 in einer Zeitung i'I seeme er- Grunclsd1ullehrer ete net. Beim
schienen, verfasst hat Sie der ~pieren kam es darauf an. ein
SChriftsteller Henry Smilh. von dem mögfiC:hSt exaktes CkJadrat auf dem
Hinted<oPf aUSZUSChneiden und
daM das tiaaf mit einem einzigen
RuCk sauber abzuziehen. Aber das
ist. im Gegensatz zur Schwitzhütte.
vermutlicheher was fürIjieManner.

8 GEO EPOCHE
I
( G~rJ _ R , Lang, ü b,m~"hnm ~; "o , unJ G,~nJ~,
,I~, Cbronosw;,., ~\1 ~" ~h~" )

.,
Heiliger Brocken;
OerMeteorit ist " Z eitgei st fin d en S ie ni ch t
Kleiner in Oregon, verehren ausgerechnet
einen Meteoritenvon 15Tonnen Ge-
15 Tonnen schwer,
10000 Jahrealt - in meinen Uhren ~( ALo nicht da5
Gruß vom großen wicht, den sie "Himmelsmensct en'
nennen, Sie sind nämlich der An-
undwird. zum
Ärger der Astrono- O b..rflächlich e, J\\ oJ i5ch e, F lüchtig e ,
Mondgott sicht, dass dervom Mond stammt,
und somit ist der Meteorrt für das
men, vonden
Clackamas als
Volk deraaoamas gewissermaßen S ondem zeitlose P räzision, fanat ischt"
himmliSChe Bot-
erweißeMann halde.m rote." eine Grußposlkarte der Götter. Der

O
schaft verehrt
Mann fast alles genommen. weiße Mann in seiner unermessli- A k ribie und J it" un umstö ßl ich e V..r-
Etwa 100 Jahre später be- chen Raubgier hat sich diesen
kam der weiBe Mann ein Brocken angeeignet imJahre 1902. bunJenheit zu bes tän digem, bodens tän-
schlechtes Gewissen. Der weiße Warum nur?Um ihn ineiner SCheune
Mann sagte zum roten Mann: .rens als Sehenswilrdigkeit auszustellen, digem H andwerk , l\.\ e ine U hren P<l S-
vonden vielenSachen,dieichdirda- filr 25 Cent Eintritt,
mals weggenommen habe, noch das Inzwischenbefindet sichderMeteo- s e n so ges"ll"n vie lleich t nich t mehr
eineoder andere beimir herumliegt. rit in New York. direkt am Centrar
dannkannst dudir esjetztzurückho- Park. Das neue Planetariumdes Na- in d ie Z eit . A be r ganz bestimm t %u
len.Dasist nurgerecht." turhistorischen Museums dort das
Die belden einigten sich auf ein Ge- Rose Center. ist rund um denMete<!-
setz, den "Native American Graves nten herum gebaut worden.Weil er l\.1.enschen, J ie di...~ e n A na(;h ronismus
Proteeäon ano Repatnaticn Act" von so schön und so schön groß ist.
1990. Es verfügt, dass die Indianer Ein modernes Planetarium mit ei- Init mi r te il en . H s«..n S ie ei n p a ar
von den Weißen ihre geraubten nemheiligen Meteoritendarinkostet
xunst-und Kultgegenslände zurück- heutzutage ungefähr 210 Millionen l\\ inu ten Z eit für me in " B u ch mi t
fordern dürfen, all die Masken und Dollar. Die Einweihung war am 29.
die heiligen Bundel und die Ahnen- Februar 2000. dem Tick"?
gebeine. Bekämen die Clackamas ihr Eigeo-
Das Problem sind die uackamas turn zurück, müsste das nagelneue
Die caoa mas, ein kleiner Stamm Planetarium rumTeil wieder abge-
rissen werden. Die Museumsverwal- C h" 'ho''''m , Elly-Srocs,ncr'''5. ,. 12. SO'H 9 ).\ u"ehen.
!ung zögert. So ruinös hat sich der
weiße Mann dieWiedergutmachung T. I. f" " (089) 89 26 07_0, T.lcf.x (0 S9) S1212s..;
nicht vorgesteHt.
Texte: Harald Martensteirr,
Recherchen: SabineLang, Torben
Müller, York Pifahn, KatjaTrippei

C HRONOSWISS
F~ s%inal i on d.. AL-chan;!.,
TRADITIONE
I1
.' -i!
, .
--
Nordamerika,beiAnkunft derWeißen:AufwelcheMenschen, Völke

••
DER 500 VO.L. ol&.
VON CAY RADEMACHER

s ist der 12. Oktober 1492: Als an diesem selbst die größ ten Reiche sind in ihrer Blütezeit
Tag drei von schwere m Wetter gezeic h- Heimat für nur einige Zehntausend Menschen .
nete klei ne spanische Schiffe in karibi- Äh nlich untersc hiedlich ist die kulturelle Ent wick-
sche Gewässer segel n. bricht eine neue lung dieser 500 Völker verla ufen: In manchen Re-
Epoche der Men schheitsgeschichte an. gionen ziehen steinzeitliche Clans umher, die Wild
Europas Mächte beginnen endgültig da- j agen und Pflan zen sammeln. Andernorts wohnen
mit. sich die Weltmeere unten an zu ma- Bauem völker, deren Alltag sich kaum von dem ihrer
che n - und die Länder, die Konti nente jenseits der europäischen Zeitgenossen unterscheidet. Und sch ließ-
Ozea ne. Die Menschen sche iden sich fortan in Ent- lich gibt es kleine Reiche, wie das der von Priester-
deck er und Entdeckte. in Kolonisatoren und Koloni- herrschern angeführten Natchez, dere n Größe und
sierte. Es beginnt ein Prozess, der noch ein halbes Struktur entfer nt an die von Go nkönigen regierten
Jah rtausend spä ter die Politik, Wirtschaft und Kultur Stadtstaaten in Mesopotamien erin nern.
der "Globalisierung" bestimmen wird. Anders als in Euro pa. wo die Menschen bereits an -
Aber wie sieht die ..Neue Welt" aus. von der Kolurn- gefangen haben, ihre Landsch aft selber zu gesta lten.
bus einen winzigen Zipfel entdeckt? Wie. vor allem, indem sie Wälder roden, Kanäle grabe n oder Sümpfe
leben die Menschen in Nordamerika - jener Reg ion, trocke nlegen , ist es auf diesem Kontinent noch immer
die. ande rs als Mesoamerika. noch jahrhundertelan g die Natur, die der Entwick lung der jeweiligen Kultu-
von den Weißen kaum erkundet, geschweige eroben ren enge Grenzen setzt.
werde n wird? Norda merikas waldreic he. kalte Taiga erstreckt sich
Die An kunft der ersten Europäer ist zunächst nur von Zentralalaska im Westen bis zur Hud son Bay im
für die ebenso verängstigten wie erstau nten Indianer Osten. Hier leben - in Stämmen wie de n Kutch in oder
der Karibikinseln ein wu ndersa mes Ereignis. Anso ns- Cree - wahrscheinlich kaum mehr als 30000 Men-
ten jedoch scheint sie nur ei ne Marginalie zu sein in schen in einer Region, die größer ist als ganz Europa .
der dramatischen Geschichte des Kontinents. Nord- Als Jäger und Sa mmler durchstreife n sie in kleinen
ameri ka is t fast zweieinhalbmal so groß wie Europa. nomadischen Verbänden das Land.
Doch wahrscheinlich leben 1492 höchs tens zwei M il- Von Südalaska bis Nordkafifomien grenzen hohe
lione n Menschen imGebiet de r heutige n USA und Gebirgszüge einen schmale n. von Fjorden und Inseln
Kanadas - ungefähr so vie le wie zur seihen Ze it in zerklüfteten Küstensaum am Pazifik ab. Hier leben die
Portugal. Sie sind in übe r 500 Stämme zersplittert, Tlingit. Kwakiutl und andere Völker. die hauptsäch-
von denen manche nur wenige Hundert Köpfe zählen; lich de m Fischfang nachgehen.' In niede rschlags-

26 GEOEPOCHE
Kulturen werdendie europäischenEroberer stoßen?

reichem Klima gedeihen


riesige Urw älder, aus de-
nen die Bewohner das
Holz für ihre Boo te. Häu-
ser, Gerätschaften und
Kunstwe rke, et wa .,To-
tempfahle", schlagen.
Im späteren Kaliformen
wachsen. außer in den
Halbwüsten des Südos-
tens, riesige Eichenwäl-
der. Eicheln zählen denn
auc h zur wichtigsten Nah -
rung der dortigen Stäm me
(zum Beispiel der Porno,
Yana oder Maidu) - sie
werden zuvor zers tampft Versunkenes Reich: Cahokia am Miss iss ippi, einst eine Metropole mit 20 000 Menschen,
und mit heißem Wasser ist bei Landung der Europäer schon eine Geist ers tadt
übergo sse n, damit sich die
Bitterstoffe herau slösen .
wischen dem West- und Ostrand der Natchez und ande re Stämme von der Landwirt schaft
Rocky Mounteins erstreckt sich eine und vom Handel, der den halben Kontinent umspannt.
hoch ge legene Waldlan dsch aft. die im Und hier. im unteren Mis sissippi- Tal. Jagen einst die
No rden (dem Plateau) von großen , grö ßten Städte Nordamerika s.
fischreichen Flüssen durchzogen ist, Das riesig e Grasmeer im mittl ere n Wesren des
währ end der Süd en (das Groß e Becke n) Kontinents iSI das Reich der Bison s. Kaum ein
__1Iil1 wüsten ähnlich trocken ist. Die dort an- Mensch lebt in diesen Prärie n. Nur ge legentlich
säss igen Stämme, unter ande rem die Nez Perce. wagen sich Jagd tru pps au s den ang renzenden Sau m-
Flathe ad und Sho shone, lebe n vo m Fischfang, der wäldern in die "Great Plains" und stelle n Herden
Hasenj agd und, in den Trocken gebi ete n. vom Sam- nach, die so groß sind, da ss sie von Hori zont zu Hori-
meln ess barer Nüs se un d Gr äser. zont reiche n könne n.
Im Nordosten lieg! ein flus sreiches. dicht be walde- In der trockenen La ndschaft des Südw este ns
tes Gebiet. D ie Stämme der Irokesen und ihre Nac h- schli eßli ch. zwischen dem Rio Grande und Südkali-
barn sind ebe nfalls Jäger und Fischer, vor allem aber fomien . prallen drei Indianerkulturen aufeinander.
Bauern , die kleine Lichtunge n für ihre Feld er in die Zu m ei nen ziehen Sammler wie die Yuma und Yaqui
Wälder brennen. durch die Wüste und suche n in der Einöde Mesquit e-
Auch der breite Streifen zwischen Atlantikküste und bohn en . Kaktusfrü chte und and ere Pflanzen . Zum an-
Missi ssip pi vom heutigen Virginia bis hin unter nach deren ja ge n dort No made n, die Apache und Navajo.
Florida ist Waldland. H ier leben Cherokee. Creek, Und schließlich haben sich auch die Hopi und Zum
Die Wildnis ist fastundurchdringlich- nur selten wagensich Händlerund Krieger

sowie andere Bauemvölker niedergelassen. die in Pu- lumen, wohl aber an Ausd ehnu ng mit denen der
eblos - Dörfern aus Lehmziegeln - wohnen. Handelsimperien Venedig, Flandern und Augsburg
Auf diesem Kontinent. der ein Kosmos für sich ist. messen kann .
sind zur Zeit des Kolumbus bereits große Städte unter- Händler bringen Obsidian aus de n Roc k)' Moun-
gegangen. ganze Völker haben ihre Heimat verlassen tains. Glimm er und Quarzkristall aus den Appal a-
und wandern über Hunderte von Kilometern . bis sie, chen. Gold und Silber aus Kanada an den Mississlppi.
oft Generationen später. ein neues Stammland gewin- In Schalen von Meeresschnecken. die sie an der Küste
nen. Andernorts wiederu m hat sich am archai schen des Golfes von Mexiko einta uschen. ritzen Künstler
Lebender Menschen seit Jahrtausendennichts geändert. Bilder von tanze nden Männem in Adlerfederkostü-
Cahokia am Mittellauf des Mississippi. einst die men ein. Karawanen gelan gen - zu Fuß oder auf Ka-
größte Metropole Nordamerikas. ist 1.+92 nur noch nus, denn große Reit- und Lasni ere sind unbekannt-
eine Geisterstadt. Sie war um 700 n. ehr. von einer nach Norden bis zu den GroBen Seen und bringen von
Kaste kriegerischer Adeliger aus dem Tal des Missis- dort Töpfe. Kannen und Kupfer mit.
sippi gegründet worden. denen man als Kinder die Und vielleicht auch Nachrichten von einem neuen.
Köpfe deformie rte und die sich das Gesicht tätowie r- mächtigen Indianerbündnis.
ten. Palisaden schützten damals den Zentralbereich enn in dem gebirgige n Waldland östlich
der rund 1200 Hektar große n Stadt, in der bis zu der Gro ßen Seen haben sich wenige
20 000 Menschen lebten. Über 100 aus Erde aufge- Jahrze hnte vor Ankunft der Europäer
häufte Pyramiden erhoben sich hier. Auf deren abge- die einst verfeindeten Stämme der
n achten Spitzen befanden sich Tempel und Wohnhäu- Mohawk. Oneida. Onond aga, Cayuga
ser. Der größte die ser künstlichen Hügel war eine und Seneca zur .Konföderation der fünf
Stufenpyramide , die an der Basis 316 Meter lang und Ratsfeuer" zusamm engesc hlossen - zur
24 1 Meter breit und die 33 Meter hoc h war. Liga der Irokesen. "Volk der Langhäuser" nennen sie
Um 1400 ist Cahokia aufgege ben worde n - nie- sich j etzt, nach den lang gestreckte n Häusern, in
mand kennt heu re den Gru nd . Nicht einmal der Name denen sie wohnen .
des dort woh nenden Volkes hat die Zeiten überdauert Ihnen gelingt da mit der Schritt von einem zuvor
- .Cehc kie'', ..Wildgänse" , ist ein Wort aus der Spra- unsicheren Frieden zur Stabilität einer dauerhaften
che eines sehr viel später in der Nähe siedelnden Union. Denn in vielen Regionen ist Krieg der Normal-
Stammes . Doc h die Kultur der Fürsten von Cahokia zustand - auch wenn nicht Vernichtung oder Unter-
hat sich teilweise bei den Natchez , Ch itimacha und werfung die Anlässe dazu sind, sondern Beute, Rache
ande ren Völkern erhalten , die. ähnlich wie in der un- oder Ruhmsucht. Zwar werden solche Konfl ikte oft
tergegangenen Riesenstadt, Erdpyramiden aufsc hich- durch Verhandlungen beigelegt, doch könn en sie je-
ten und einen Sonnenku lt pflegen. Die .,GroBe Son- denei l erneut autbrechen. Das Abkomme n der Iroke-
ne", de r Priesterkönig der Narcbez, soll in mütterli- sen aber wird Jahrhunderte halten. 13 - mündlich
che r Linie direkt vom Himmelsgestirn abstammen. überlieferte - Gesetze und ein ausgeklügeltes Zere-
Die Kaufleute von Caho kia hatten das vielleicht moniell regeln die Zusammenkünfte ihrer Häuptlinge:
größte Handel snetz des Konti nents gespann t - ein Wann immer die Führer der Liga sich zum Rat ver-
Netz . desse n Verbindu ngen später die Natchez und sammeln, sollen die Häuptlinge der Onondaga ZU
ihre Nachbarn nutzen und das sich zwar nicht am Vo- Beginn der Versammlung die anderen Führer; ihre

28 G EOEPOCHE
aus ihren vertrauten Jagdgründen hinaus

Vern;andten. begrüßen und ihnen danken und als dar: Symbol des Friedens und zugleich das Zeichen
nächsies das Wort an die Erde richten, auf der die jenes Stammes, dessen Jagdgründe im Zentrum der
Menschen wohnen, lind ihr danken; sie sollen den Konföderation liegen. Linien verbinden den Baum
Bächen, Teichen und Seen, dem Mais und den Früch- mit zwei Rechtecken zu jeder Seite, den Zeichen für
ten und den Heilkr äute rn und Bäumen des Waldes für die anderen vier Stämme.
ihre Gab en danken: sowie den Tieren, di e als Nah rung Doch diese Friedensliebe gilt nur zwischen den
dienen und ihr Fell fii r Kleidung geben: den starken vereinigten Stämmen: Seine Nachbarn terrorisiert der
und sanfte n Winden, de n Donnerern: der Sonne, de m damals 12 000 Krieger zählende Irokesenbund. Sie
mächtigen Krieger; dem Mond, den Boten des Schöp- plündern deren Dörfer. rauben Frauen und Kinder.
fers, die dessen Wünsche kundtun; und dem großen töten die Männer oder verschleppen sie.
Schöpfer, der im Himmel über uns wohnt und den Im femen Westen des Kontinents sind die Völker in
Menschen all die Dinge gibt, die fu r sie nützlich sind, ihrer kulturellen Entwicklung gegenüber den Händ-
und von dem Gesundheit lern des Mississippi-Tals
und Lebenderer kommen, oder den Irokesen um
die er lenkt. Jahrhunderte zurückge-
Dann sollen die Häupt- blieben. In den Oktober-
linge der Onondaga die tagen des Jahres 1492 ver-
Ratsversammlung fü r sammeln sich etwa die
eröffnet erklären. Zuerst Frauen und Männer der
sollen die Führer der Mo- Washo am Eingang eines
hawk und Seneca über die Tals in der Sierra Nevada
Frage befinden, danach zur wichtigsten Jagd des
die Führer der Oneida Jahres. Ein .H asenhäupt-
und Cayuga. Ihr Be- ling" führt sie an: mit
schluss soll dann den Geschrei treiben sie Tau-
Häuptlingen der Ononda- sende der flinken Tiere
ga, den Hütern des aus deren Verstecken in
Feuers, zur endgültigen das enger werdende Tal -
Entscheidung übergeben bis die panischen Tiere in
werden. ein Vförmiges Netz aus
Ein Wampum-Gürtel Hanffasem rasen, das nur
dokumentiert den Zusam- 75 Zentimeter hoch, aber
menschluss. Dieses ge- 100 Meter lang ist.
musterte Band - für das Mit Pfeil und Bogen
man Hunderte von weißen schießen die Indianer die
und violetten Perlen aus Hasen ab oder erschlagen
Muscheln und Schnecken die zappelnden Tiere mit
auf Schnüre gezogen hat - Knüppeln. Viele werden
stellt eine weiße Kiefer noch an Ort und Stelle
Zusammenschluss: Fünf Völker haben
sich zur mächtigen Liga der Irokesen vereint.
OJ"e Stamm e wohnen in 40 Meter fangen,
palisadengeschützten Hausern
Völkerwanderungen, derUntergang von Reichen, Kriegsbündnisse- Nordamerika

während eines großen Als Kolumbus nach


Festes gebraten und ver- seiner Überfahrt Land
spe ist. Der Rest der Beule erblickt , streiten sich ge-
wird getrocknet für den rade Neuankömmlinge
han en Winter. den die um das viele Jah rzehnte
Washo. eingehüllt in lang e lang nahezu menschen-
Mäntel aus Hasenfellen. leere Gebiet. Na vajo und
in kleinen, rund en. halb Apache - krieger ische
in die Erde einge lassenen nom adi sche Jäger - sind
Hütten aus Holzstangen vor einige n Jahrhunder-
und Rinde ver bringen. ten aus dem heutigen Ka-
Ob No maden oder Bau - nada aufgebrochen und
ern - die Jagd ist für fast um 1500 in den Süden
alle Stämme Nordameri- Nordam erikas gelangt.
kas die wichtigste Nah- Auch de n Grund für
run gsquelle. Tlingit und diese Völkerwand erun g
Kwakiutl padd eln mit kenn t bis heute niem and
großen Kanus in die Fj or- - nicht einma l den Zeit-
de der Nordwestk üste . um punkt deren Beginn s.
Fische zu angeln und Den Indianern ist nie
Stadtentwick lung: Echora. die Kapita le der
Robben zu erlegen. wei- eingefallen. sich als sia
Cherokee . liegt am Uttle Tenne ssee RiYer. Die Coosa. ihre
ter südlich jag en die süd lichen Nachbarn , lebe n in hoch ge legenen Häusern Volk zu fühlen - zu groß
Nootka und Makah Wale sind die Unterschiede der
mit Harpu nen. Die Paiu te, Kulturen und Schicksale.
die im späteren Bundesstaat Neva da leben. sammeln Viele Stämme nennen nur sich selber ..Menschen" oder
von kleinen Sch iltbo oten aus Enteneier im sumpfigen ..Volk", Die anderen, selbst die Nachbarn im nächs-
Randbereic h der See n. Bei den Choctaw und ande ren ten Tal. sind für sie Fremde. wenn nicht Feind e.
Völkern im Osten tarnen sich die Männer in Hirsch- ie hätte Norda merika aus-
feIlen, um sich dem scheuen Wild im Wald so weit zu gesehen. wäre Kolumbus
nähern , dass sie es mit Pfeilen erlegen können . erst ein Jahrhu ndert später
Doch der Kontinent ist in Unruhe. Ganze Völke r gelandet? Hätten sich das
habe n sich auf Wanderschaft begeben . In Kalifomien regional begrenzte Auf und
haben die Mono und andere Stämme vom Großen Ab de r Kulture n unvermin-
Becken aus neue Jagdgründe ersc hlossen. Im Süd- den fortge setzt ? Oder hät-
westen ist es zu einem dram atischen Exodu s gekom- ten die Völkerwanderungen der Mono. Apache und
men. Da.. Volk der Anasazi. da." die dortige Halb....ii ste Navajo. hätte das Erstarken de r Irokesen dazu geführt.
jahrh unde rtelang beherrscht hatte, ist um 1300 inner- dass die kleineren , schwächeren der über 500 Völker
halb weniger Jahre verschwunden. Niemand weiß. was auch ohne das Zutun der wei ßen untergegangen
es vertrieben hat. wären ? Hätten sich Staatswe sen gebildet, die denen

30 G EOf POCHf
Geschichteistschonlange vor Kolumbusdramatisch

der Azteken und Inka ebenbürtig gewesen wäre n - tionen verh indern. Und der Gedanke. dass ein
und vielleicht auch denen dere uropäischen Ankömm- Mensch La nd ka ufen - ode r raube n - und da nn für
linge? Hätten die Irokesen mit ihrem föderale n im mer darübe r verfugen kann. ist viele n Stämmen .
System und mit ihrer fortsc hrittlichen Verfassu ng die Jagdgründe und Felder ge mei nsam nutzen, so
vielle icht sogar so etwas wie eine große Demokr atie fremd , dass sie nicht einmal eine Vorstellu ng von
entwickelt? ..Landbesitz" haben.
Die Ankunft der drei kle inen spanischen Sege l- Nachdem Kolumbus und seine paar Dutzend M än-
schiffe versperrt de n Indianern Nordamerik as an ner gelandet sind. bleiben allen Indianern langfristig
jenem 12. Oktober 1492 ein für allemal solche histori- nur zwe i bittere Konsequenzen: Unterwe rfung und
schen Altern ativen . Die Männer an der Seite de s Anpassung - oder Kam pf und Untergang.
Christo ph Kolu mbus sind d ie Wegbe reiter für Millio- nd doch iSI gera de die Zers plitterung
nen gie riger. hoffnung svoller. abe nteue rlustiger oder und relative Armu t der Indianer Nord-
verzw eife lter Weißen . die ihnen über Jahrhunderte ame rikas deren letzte große Chance.
folgen werde n - auf der Suche nach Gold. Farmland. Währe nd Konquistadoren die karibi-
religiöser Freiheit oder ei nfac h nur nach ei nem Weg schen Indianer binnen we nige r Jahre na-
hinaus aus Europas absolutistischer Enge und früh- hezu ausrotten und die Riesenreiche der
indus triellem Schmutz. Azteken und Inka lächerl ich kleinen Er-
Diese Menschen werden weitere Völkerwande- obererheeren zu m Opfer fallen . bleibt der Vorm arsc h
rungen nach Ameri ka erzwingen; Millionen schwarz e der Spanier im 16. Jahrhunden in Florid a und den
Sklave n werden aus Afrika depo rtiert. Zehnlause nde Halbwüsten von New Mexico und Colorado stecken.
chines ischer Kulis über den Pazifik herangeschafft Sie finden dort nicht das erhoffte Go ld, sondern Stäm -
werde n. Fast allen Neuankömmlingen . ob sie nun me. die sich erbitten. wehren. Auch die Holländer.
frei willig herge komm en sind oder nicht. wird eines Franzosen und Engländer - die Supermächte des 17.
geme insa m sein: Sie können nicht meh r zurück. und 18. Jahrhunderts - haben j ahrzehntelang alle
Sie müssen sich Amerika erobern oder untergehen. Mühe. selbst kleine Vorposten in No rdamerika zu hal-
Die Indianer werd en schon bald hoffnu ngslos ten. ehe sie allmählich in die Offensive überge hen.
in der Mind erzahl sei n: Von 1608 an verdoppelt 400 Jahre brauchen die Erben des Kolumbu s, um ih-
sich beispielsweise alle in die Zahl der englisch- re .,Neue Welt.. zu erobe rn. Die Indianer liefern ihnen
sprac hige n Kolonisten alle 25 Jahre; um 1700 über- ein zähes Rückzugsgef echt - übe r den ganze n Konti-
trifft die Zahl der Weißen in ihren noch vergleichs- nent. Ihr Widerstand wird einer der längsten Freiheits-
weise kleinen Besitzungen bereits die alle r Indianer kämpfe der Geschichte. ei n historisches Drama vor
Norda merikas. dem Hintergrund von Landraub und Mord lust, Gier
Kulturell sind die Einheimi schen auf die Invasion und Verrat. Tapferkeit und Hinterlist. Am Ende blei-
in ke iner Weise vorbereitet. denn in ihrer Spiritualität ben de n Unterleg enen nur die wertlosesten Fetzen
oder ihren Traditionen finde n sie keine Antwort auf ihres eige nen Landes:
diese neue Krise. Eingeschlepp te Seuchen dezimie- In den USA lebe n heute rund 1,5 der etwa zwei
ren nicht nur ganze Völker. sie zertüuen auch dere n Millionen Indianer in insgesamt 278 Reservaten.
religiöse Vorstellungen. Denn ihre herkömmlichen Zusa mmen mache n diese nu r etwas meh r als zwei
Rituale können weder Krank e heilen noch die Infek- Prozent der Staatsfläche aus. 0
VON CAY RADE MACHER Die Angreifer zerhackten
die Toten. schn itten mit Stein -

D
ie Kannibalen kling en die Muskeln von de n
schlichen sich in Gebe inen. um sie über de m
den ers ten Früh - Feuer zu braten. Sie saug ten
Iingstagen in das das Mark aus den zerbroche-
abgelegene Tal in nen Knochen und legten die
der südwes tlichen Halbw üste abgeschlagenen Köpfe der
Xord amerikas. Ihr Ziel war Kinder auf glühende Holz-
die Sied lung ein es Indianer- kohle . um das Hirn im Sc b ä-
clans: drei Gru benhäuser. in delzu garen.
denen rund e in Dut ze nd Man- Als die Agg ressoren ihren
ner. Frauen und Kinder wohn - Hunger gest illt hatten . warfen
ten . Deren Hütten halten einen sie die Knochen in die Hütte n
kre isfö rmigem Gr undriss und - allein in der größten wurden
waren gut einen Meter lief in später etwa 1150 Relikt e
die Erde eingegrabe n: das men schli cher Gebeine gef un-
Dach aus Zweigen und Leh m den . In einem bizarren Ritual
wur de von Pfoste n aus Wa- platzierten sie zwei Manner -
cholderholz getragen. Dane - köpfe links und rech ts des
ben standen vorrarskarnmem. Herdfeuers .
doch die ware n bis auf eine Die Sc hätze der Opfer aber
Hand voll Maiskörner der - Mah lsteine. Keramik töpfe.
letztjä hrigen Ernte leer. Die Knochen nadeln . Sreinhäm-
abgezehn en Menschen er- mer. Sandalen aus Yucca-Fa-
nährten sich hauptsächlich sern. Kellen aus poliert en
von Wildpflanzen. Truthahnknochen und Steinen
Der Überfa ll muss überra- - verschmähten die Angr eifer.
schen d gekommen sein. denn Ehe sie den Ort verließen.
die Bewohner hatten nich t ein- drang einer von ihnen noch Ein Flöte spiele nder
mal Zeit. sich in ihren Erdhäu- einmal in eine Behaus ung ein Buckelmann im Petro·
sern zu verschanzen . Vielleich t und ging zum inzwische n er- g lyph National Monu-
konnten ein ige flie hen. viel- loschenen Herdfeuer. dem scheidung in der Herdasche. ment in New Mexico. ein
leicht wurden sie von den An- tal sächlichen und sym bo li- Richard Marlar. ein Patho loge FuB mir sechs Zehen
greifern verschle ppt; Sicher ist schen Mitte lpunkt . dem hei- und Biochemiker. fand da rin im Chaco Canyon, eine
Parade rrapezförmiger
nur. dass drei Män ner; eine ligsten On des Hauses. Dort Spure n von huma nem Myo-
Maskenmänner im Süd·
Frau und drei Kinder - hockt e er sich hin und entle er- globin. eine r Substanz. die osten von Utah: Die Ana-
etwa 14. 11 und 7 Jahre alt - te sich - eine letzte Geste der normale rweis e nur im Mus- sazi hinterließen Tau-
mit Keulen oder Steinen er- Verach tung . kel- und Knochengew ebe. sende von Petroglyphen,
schla gen wurden. So zumindest rekonst ruie rt nicht aber im Verdauungstrakt doch sind diese Fels-
de r amerikanische Archäolo- vorkom mt: ein Beleg dafü r. zeiChnungen bis heute
ge Brian R. Billman den Un- das s je mand Menschenfleisch unentschlüsse/t
tergan g einer Indianersied- gegessen und verd aut hatte.
lung im Jahre II ~ 7 n. Chr.. der Im Frühjahr 2000 publizier-
Forscher die Coden ummer ten Billman und seine Kolle- sie mit solc her Bru talität vor.
5MTlOü tOgegeben haben. gen ihr Ergebnis - und wur - gegangen sind. Sicher ist je-
Sie lieg t im Cowboy w ash. den dafür heftig angegr iffen . doch die Identität der O pfer :
e inem ausgetrock neten Tal Unzw eifelh aft sind die Be- Es waren Anas ad. Angehöri-
im Südwesten des Staates woh ner von 5 ~tT 1 OO IO er- ge des geheimnisvollsten In-
Colorad e . Billman und zwei mordet worden . Doch manch e dianervolkes Nord amerikas.
;;;:~:l:. .... Kollegen sind scho n 1992 auf Forscher glauben. dass die Um 700 n. Chr. schufen die
diesen On gestoßen. doc h es Verstümmelung der Körper Anasazi eine große und rätsel-
Keramikt6pfe mit dauerte Jahre . bis sie das Kno- auf ein Begräbnisritual hin- hafte Kultur. Sie beherrschten
dem charakteristischen Muster chenpuzzle zusammensetzen deute vtutt auf Kannibal ismu s. ein etwa 400000 Quadratki-
der Anasazi aus dem Chaco kon nten. Sie bargen sogar ver- Noc h weiß niemand. wer die lometer umfassendes Geb iet.
Canyon in New Mexico steinerte menschliche Aus- Angreifer waren und weshalb eine Landschaf der Extreme:
, ,

"J'

-.
~
., Die Pueblos von cneco
Canyon waren um das Jahr
1100 Zentren eines ausge-
dehnten nerrscnenszeotets.
des so genannt en -cöaco-
System s ., Straße n fuhrten
von hi er bis zu 200 Kilometer
entfern ten AuBens ied lun-
gen. Insgesamt abe r ging
Inden der Kulturraum de r Anasazi
weit uber di e Gre nzen
FelswändeneinBilderrei!!en von cneco hin aus
ausder Steinzeit

Bis zu 2600 Meter empor- Doch um 1300 verließen sie ten führen. zu schn urgeraden Flanken des Cenyons sind mit
w achsende Hochebenen wer- das Land . nicht ein Mensch Wüsten siraßen und verfasse- grauschwarzen Basaltbrocken
den von zahllosen. oft meh- blieb in der riesigen Region nen Felsenfestungen. zu ein- aller Größen bedeckt. Spure n
rere hunde rt Meter tief en zurück. Die Anasazi ver- samen Kuhs tätte n und unvoll- eines alten Vulkana usbruchs .
Canyons zerrissen: dazwi- sch wanden einfach aus der Ge- endete n Heiligtümern. Und je Vorsichtig. um ke ine Klap-
sehen liegen gro ße. flache schichte. Selbs t ihren wirkli- mehr ich über das versehol- per schlangen aufzuscheuchen.
Wüste nbas sins. chen Kamen kennen wir nicht. lene Volk erfa hren werde . steige ich zwisc hen den Fel-
Das Land ist trocken . nur Anasazi - "Vorfahre n eines an- desto rätselhafter wird es mir sen auf - und stehe plötz-
....enige Flus-e versorgen die dere n Vol ke ~ " - nannten die erscheinen . lich in einem stei nzeitlie hen
Randbereiche ganzjährig mit Navajos sie. als sie Anfang des Bilderre igen : Menschen mit
Wasser . Im Winter fallt 16. Jahrhunderts von x orden viere ckige n Körpe rn. strich-
Schnee. im Sommer kann die kommend ins Land einwan- Das Tal der St einbild er förmige n G liedmaßen und un-
Tempe ratur nachts null Grad derten und ehrfürc htig vor de n Die Reise begin nt in den gewöhnlich kleinen . vielleicht
und tagsüber rund -W Grad verlasse nen Monumenten stan- verorten von Albuquerque. mit Masken bedeckten Köp-
erreichen - dann ist es so heiß. den. Sie nutz ten die gut erhal- Im x ordwe..ren der größten fen : Hände und Füße: Vögel.
dass Gewinerregen verdune- tenen Siedlungen nicht. son- Stad t von xew vle xico liegt Schlangen und Eidech se n: ge-
tet.eheer den Bodenerreicht. dern baute n ihre eigenen in der der Rmconada Canyon. ein zackte Linien. Kreise und Spi-
In dieser unwirtlichen Ge - Halbwüste. Denn ihne n galte n halbrunder. knapp zwe i Kilo-- ralen . Alle Darstellungen sind
gend bauten die Anasazi Städ- die alten Plätze als von böse n meter durchmessender Trich- in den Basalt gekratzt. die
te und Kultort e. legten ein Gei..tem bewohnt ter aus Stei n und Sand. Der schwach ockerfarbe n schim-
Straßennetz an und terrassier- ~ I ei ne Suche nach dem Ge- feine . gelbe Sand baden spei- mernden Zeugr usse einer er-
te Felder. schufen eine Kultur heimni ..der Anasari wird mich che n die Sonnenhitze. die gut wachenden Hochkultur.
mit hochentwickelter Religi- zu rätselhaften Felszeichnun- 100 bis 200 \ Ieter steil wie Seit mindes te ns 11000 v.
on. Astronomie und Kunst. gen und aufge gebenen Stad- Stadionränge ansteig enden Chr. leben xt en-c fen im Süd-

GEO EPDCHE 37
westcn der USA. Anfang s wa-
re n es Nomaden. die sich von Nur langsam
Imm er wieder
der Jagd und Wildp flanzen er-
nähneu. Spätestem im ersten gebendie Ruinen stoßen Forscher auf
Jah rta usen d v, Chr. aber leg-
ten sie die ersten Maisfelder
ihre Rätsel Spuren der Gewalt be i
den Anasazi. So zeigt.
an. Mais war zuerst in Mitte l- preIs dieser Schädel einer un-
ge fähr 2D-jährigen
amerika gez ücht et worden. Frau aus Mesa Verde,
und sein Anbau sowi e der fast dass sie mit einem
zeitg leich eingeführte KUrbis Pfeiischuß in den Kopf
und die einige Jahrhunder- get ötet worden ist
te später folgenden Bohnen
macht en aus den Xomaden
sesshafte Bauern .
Z....-ischen 200 und 500 n.
Chr. schuf ein unbek annter
Handwerker den ersten Topf
au s gebran ntem Leh m. Bisda- Ungefähr zur gleichen Zeit
hin waren aus Pflanzenfasern vervollkommneten die India-
und Zweigen kunstvo ll ge- ner des Sud weste ns ihre
flochtene Körbe Allzw eck- Fähigkeit. Zeichn ungen in
behälter gewesen. die - mit den Fels zu kratzen. Und so
Pinienharz verklebt - wa s~e r­ wie die Schalen und Kannen
dicht waren. Mittel s erhitzter sich im Laufe der Jahrhunder-
Steine konnte in ihnen sogar te nur noch wenig verä nder-
gekocht werden . ten . blieb auc h die Kunst de r
Die ne uen Tongefäße aber Petroglyphen bis zum Erlö- Die Kiva. das Rundhau s. war Ku/traum und Arbeitsstätte
erwiesen sich als dauerhafter. schen der Anasazj -Kultur er-
wasserdic hter und unempfind- staunlich einheit lich.
licher gegen Hitze. Die India- Um 700 rt. Chr. beg ann d ie Die Kiva war Arbe itsstatt vas kultischen und profanen
ner form ten ihre Gefäße aus Blüteze it de r Anasazi. An und Kultraum zugleich: Hier Zwe cken dienen . wird ver mu-
dünn en Tonwülsten. d ie sie manchen Orten erri chtete n sie arbei teten die Männer und tet. dass sie früher zu den glei-
übereinander legte n, Sie stri - erstmals große oberirdische Frauen. hier versammelten sie chen Zwecken genutz t wor-
chen die Flächen glatt und Raumk omplexe. Städte. in de- sic h zu religi ösen Festen. um den sind.
dekorierten die Außenseiten nen bis zu 600 Menschen leb- Regen zu erfle hen oder eine Ein Rätsel sind auch die Pe-
mit einfachen Rillenornamen- ten: die Pueb los. Dere n Zen- Kra nkheit aus dem Körpe r trogl yphen: Tausende von
ten oder abstrakten Mu stern tren waren die tivos - drei bis eines Clanmitgliedes zu ver- Steinbildern haben die Anas a-
in Schwarzweiß. fün f Mete r tief in die Erde ge- treiben. zi hinterlassen - Chiffre n eines
triebene Rau mzylin der. meist Das zumindest glauben die gigant ische n kryptnlo gischen
mit fla che m. von hölzernen Archä ologen. DO\:h ihnen Rätsels. Steht die Spira le für
Pfosten getragenen Dac h. das fehlt dafür jeglicher Beweis. die mythische Erdöffnun g. aus
bündig mit dem Bode n ab- sie arbeite n mit Analog ien der die ersten Mensc hen ka-
schloss. Cbe r eine vorn Dach zum Leben heutiger Pueblo- men'? Ode r ist sie ein Zeiche n
hinabführ ende Leiter gelangte Indianer. etwa der Hopi und für einen neuen. seltsamen
man ins Inne re. und die Ein- Zuni. Diese leben zwar süd- Stern. der eins t am Nacht hirn-
stieg süffn ung war zugleich lich des ehemaligen Anasaz i- mel strah lte - vielle icht das
Rauchabzug für die darunter Lande s. sind aber womögl ich Leuchten der Supernova von
liegende Feuerstelle. Kleine die kultu rellen. vielleicht so- I 05~? L'nd warum werden
Bode nöffnungen waren mit gar die dire kten Nachfahre n imm er wieder sechsfingrige
Fellen ode r Hölzern bedeckt der Anasa zi. Die Religionen Händ e abgebild et: mag isches
und dienten als Fußtrommeln. und Bräuche der Pueblo- Symbol oder Indiz dafür. dass
ein winziges Loch annähernd Bewohner könnten deshalb bei den Anasazi diese Missbil-
in Raummine war das JipllpU der Schlüssel zu jener dung ungewöhnlich häufig
Eine etwa 1000 Jahre - Symbol für die Öffn ung der untergegange nen Zivilisatio n aufgetreten ist'!
aite ringförmige Kanne . Erde . aus de r alle Men sche n sei n. Lnd da in den Pueblos Vielleicht ist irgcndwo in
gefunden in Arizona hervorgegange n waren. von heure zylindrische Ki- diesen Ze ichen auch die Lö-
sang für das nächs te Rätse l Gru nd des Canyons liegt der lnnem lagen Plätze und zwe i Zwischendecken. Die nächsten
der Anasazi versteckt: wes- Pueblo Bonito. ein halbk reis - große Kivas. die Hunderten Wälder mit Donglasfichten
halb aus einer lose organi- förmiges Ensemble von Stein- von Mensche n Platz boten . und Ponderosakiefern lagen
sierten Kult ur kleiner Döner bauten. so groß wie zwei sowie 30 kleinere Kivas und damals wah rscheinlich 80 Ki-
mit Bauern und Töpfern Fußhallfelder. Um das Jahr meh r als 600 Räume mit lome ter entfernt. Die An asazi
plötzlich e in überregionales. 900 u. Chr. haben Anasazi- rechteckige m Grun driss. kannten weder das Rad. noch
straff organisiertes politisc h- Baumeister mit seiner Err ich- Mindestens eine Million besaßen sie Tragt iere - jed er
religiö ses Gebilde ernstand. tung begonnen und über etwa Sandste ine mit einem Gesamt - Stamm muss also mit Men-
sieben Generat ionen den gewicht von über 30 000 Ton- schenkruft durch die Halbwüs-
Baup lan streng verfolgt. nen haben die Anasazi aus der te geschleppt worden sein ,
Die Ruine in der Wüste Die runde . der Steilwand Canyonwand gebroc hen. prä- Um llOO hat Puebl o Bonito
Zwei Stunden nordwestlich zugew andte Seite war eins t zise behauen und mit Leh m- den Ze nit seiner Entw icklung
von Albuquerque öffnet sich vier. vielleicht sogar fünf mörtel zu einem raffiniert erreicht. Frauen und Männer
vor mir auf einmal ein Can- Stockwe rke hoch: die Rau m- konst ruierten zwelsc halig en arbeite n auf den beiden
yon. ei n mächti ger Graben in fluchten werden zum Rand Mau erwe rk verb aut. Über großen offenen Plätze n und
der sons t nur leicht gewellten des Halbrunds immer niedri- 20 000 Baumstämme - je der den Dächern der Raumfl uch-
Landschan. Bizarr gezackte ger und sind an der gerad en sorgfältig entrin det nnd luftge- ten und Kivas. Wer etwas in
Felsen stehen wie Burgen vor Seite nur eingescbossig. Im trocknet - trugen Dächer und den nur durch wenig e Ötf nun-
dem san ft abfallenden Zu-
gang 7.U einem ungefähr -1.0
Die Häuser und
Kilometer langen, etwa ein
Kivas in PueblOBonito .
Kilome ter breiten und gut 150
der größte n Sta dt im
Meter tiefe n Riss in der Erde : Chaco ce r vo n. waren
Chaco Canyon . aus behaue nem
Die südlic he Flanke de , Sandstein gema uer t.
Grabe ns ste igt mäßig steil bis Balken trugen die -
zur Halb wüste nebene :10 und längs t einges ti:Jrzren-
ist mit niedrigen BUschen. Decken . Zum Zer-
Kakteen und Beifuß bewach- reiben der Mais kor-
sen, Die Nordseite ragt lot - ner auf nachen
recht auf wie eine Z) klopen- Steinen kniete n die
mauer, Der schro ffe. von Frauen nieder
senkrechten Spal ten durchzo-
gene Sandstei n leuch tet in der
v üttagssonne weiß. gelb.
ocker und rot .
Der ein zig sichtbare Weg
nach oben ist ein langer. nicht
einmal sch ulterbreiter Riss in
emem riesigen Sandstein-
blec k. durch den ich einiger-
maßen sicher klettern kann:
Von der Erosion abgesprengte
Steintrü mmer hilben natürli-
che Treppen gebildet. Die
Ebene 150 Meter oberhalb des
Canyon s besteht aus waag-
rech t aufeinander liegenden.
von Wind und Sand polierten
Steinplatt en. in die sich nied-
riges Buschw erk gekrallt hat.
Von hier obe n blicke ich auf
die Ruinen einer Siedlung
hinab . d ie ei nmal das Zentrum
eines Großreiche s gewesen
sein muss: Unter mir am
Wie viele cnecc-srecre bildete auch Pueblo Bonito eine n Halbkreis

GEOEPOCHE 39
gen erhell ten Innenrä umen zu dies e ummauerten Städ te nen- legten Augen oder eine vier- manche Forscher vermuten.
tun hat. ge langt auf Le itern nen. Etwas kleiner und nicht strangige Kette aus Tü rkis - dass die Gesam tlänge einst
über die Dächer hinei n. Aus ganz so alt. aber ähn lich impo- Luxuswaren. übe r 2-100 Kilometer betrage n
diesen Zugängen steigen dün - sant. sorgfaltig geplant und In den Dörfern dagegen hat . Die Anasazi haben. ver-
ne Rauchsäu len der Herdfeuer gebaut wie Pueblo Bonito . fanden sie nur Türk isspli tter - mutlic h nur nac h Augenmaß.
auf. Die Great Heuses scheinen also Reste der Verarbe itung. erstaunlich gerade Wege
Die Menschen sind im Som- weniger nach landsc haft lichen Lebte in den kleine n Siedlun- durch die Wüste gelegt : meist
mer nur mit Lendenschurz und oder strategischen Gesich ts- gen das ein fache Volk. dessen haben sie nur die Strecke sorg-
geflochtenen Sandalen beklei - punkten angelegt worden zu Handwerker jene Schm uck- faltig von Geröll und Gebüsch
det. Alle habe n unnatü rlich ab- sein als nach astronomische n. slücke sch ufen. mit denen sich gerein igt. an einigen Stelle n
geflachte Hinterköpfe - Folge Fast alle sind in Xord -Süd- d ie Herrschenden in den abe r soga r den Fel sen bearbe i-
des Brauchs. Babys fest an ode r West-Ost-Achse ausge - großen Pueblos schmückten? tet. Lag ein sehr großerFelsen
Tragewiegen zu binden. richtet. In Pueblo Bonito ist ei- Doch wo lagen die Gräber im Weg. dan n schlugen sie lie-
Die Männer bestellen die ne Tür erhalten geb lieben. die dieser Herrscher? In der Nähe ber eine Treppe hinein. als ihn
Felder im Canyongrund vor eine Eckwand durchbricht. der Dörfer fanden Archäolo- zu umgehen.
dem Pueblo. Regenwasser. Sie war so angeordnet. dass gen so viele - schlichte - Be- Manche Straßen füh ren zu
das über der Halbwüste ober - die aufgehende Sonne am Tag gräbnissränen. wie nach GrG- ..Außensiedlungen". zu Satel -
halb des Canyonv niederge- der Wintersonnenwende ihre Be und Besiedlungsdauer der liten-Pueb los von zum Teil er-
gangen ist. wird mit Dämmen Strahle n gellau durch diese Anlagen zu erw arten ware n. staun licher Größe. Deren Ar-
und in de n Fels gegrabenen Öffnung in den dahinterlie- Bei Pueblo Bonit o und den chitek rur und die in ihnen
Rinnen über die lotrechte genden Raum warf. andere n Great Heuses hinge- gefundene Kerami k stimmt
Wand auf die Mais -. Kürbis- Daneben fanden Archäolo- gen fanden sie zwar Tote mit mit der von Cbaco überein.
und Bohne nfelder geleitet. gen im Chaco Canvon noch reichen Grabbeigaben. aber Der Anthropologe Stephen
Die Frauen kn ien vor kle i- zehn alleinstehende ..Great sie entdeckten selten meh r als Lek se n vermutet, dass de r
nen steinernen Platte n. auf die Kivas'' mit Durchmessern von 20 Gräber - viel zu wenig wüsrencany on Ze ntrum eines
sie Maiskörner wer fen und bis zu 19 Meiern sow ie Hun- Leichname für eine mehrere rund 260 000 Quadratkilome-
mit runden Stei nen zerrnah- derte kleiner. wen iger sorgfal- hundert Ja hre währe nde Be- ter gro ßen Gebiets gewesen
len. oder sie fertigen Schalen tig geplanter Siedlungen. siedlung. selbst wenn nurei ne ist: Der Einfluss von Chaco
und Tö pfe aus Ton: die kom- Irgend jemand muss über sehr kleine Elite in der Nähe
plizierten Schwarzw eiß-Mus- lange Zeiträume diese gewal- der Gro ßkomplexe hätte be-
ter werde n von der xt uue r tigen Bauvorhabe n geleitet stattet werd en dürfen. Wurden
an die Toc hter weiterg egeb en. habe n. Insgesamt sind schät - die Gräber vielleic ht irgend-
Die Existenz von Pueblo zungswe ise 200 ()(X) Baum- wo in der Wüste ange legt.
Boni to an e inem Ort wie Ch a- stämme und über zehn ~1iI­ außerh alb des Can yons ?
co Canyo n wäre allein schon lionen Sandsleinblöcke her-
erstaunlich. doch es ist fast angeschafft und verarbeitet
unglaublich. da ss 6 in der worden: eme koordi niert e Das Geheimnis der
Umgebung 13 weitere ..Great Massenarben. die ein Indiz ist Straßen
Heu ses- gab. wie die Forsc her für eine hierarchische . straff Inzwischen sind die For-
orga nisierte Gesellschaft. scher sicher. dass Chaco keine
Haben Kön ige oder Prie ster isolierte. auf den Canyon und
diese Schufterei befohlen? dessen Umland besc hränkte
Türkise. die aus den Santa Fe Kultur gewe sen sein kann .
Mo untains geb roche n und die Seit den siebz iger Jahren. seit
als Handelsware oder als Tri- Archäologen systematisch das
but nach Chaco ge lang t wa- unzugängliche Gelände um
ren. wurden sowohl in den den Canyon zu Fuß erkunden
Great He uses als auc h in den und zudem Luftbilder aus-
kle inen Siedlungen gefun den werten können. wird immer
- allerdings in untersch ied- deutliche r. dass Chaco Zen -
liche r Form : In den Gro ßkorn - trum eine s viel größe ren und
plex en entdeckten Ausgräber komple xeren Gebildes mit ei-
Anhänge r aus Türk is und nem weit verzweigten Straßen-
Frosch aus Pechkohle Sch muckstücke wie eine system gewesen ist. Himme lslei te r: Viele
und Türkis: ein SChmucks tück Frosc hfigur aus schw arzer, Cber 200 Kilometer sind Siedlungen. wie die se
aus PueblO Bonito poli erter Pechkohle mit einge- bis heute erm ittelt worden : im Canyon de Chelly,
Arizona. waren nur über
in den Fels gehauene
Stufen zu erreichen
reichte vom süd lichen Colora-
do bis ins nördliche Mexik o.
von der Region um Santa Fe Die Stadt
bis nach Arizona und n ah. Chetro Ketl im
Die Menschen von Chaco creco Canyon
haben Handel getrieben: Tür- zeigt verblüffe n-
kise aus den Santa Fe x toun- de ÄhnliChkeite n
tains. rote Papageien und zu Baute n aus
Mesoa merika .
Kupferglocken au s Minel-
Die Löcher im
amerika sowie Muschelsehe-
Bode n einer be-
Jen von der kaliformsehen nachbarte n ruve
Küste gehört en zu den waren vielleich t
begehrten. gegen dekoriene fel/bespannt e
Keramik eingetauschten Wa- Fußtrammeln
ren. Vielleich t habe n die Herr-
scher von Chaco sogar über
Armeen verfügt . die sie jen-
seits des Canyon s auss andten derart groüzügig ausgebautes
- auch wenn die Ruinen keine Wegesystem benötigt hätte.
Hinweise auf gewalt same Leksens Schluss: Die Straßen
Auseinandersetzung liefern. müssen kultische Funktione n
Doch was sollt en wandern- gehabt haben .
de Händler oder auc h Truppen Cbaco könnte das spir itu-
auf bis zu neun Meter breiten el le Zentru m einer größeren
Stra ßen? Wohin sollten man- Region gewesen sein. viel-
che der Wege führen. die ab- leicht gar das aus späteren In-
rupt irgendwo in der Wüste
ende n? Und welchen Zweck
diane rmythe n beka nnte ..Wei-
ße Haus". der heili ge Ort der
Kamen die
sollt en Straßen habe n. die vie- Mine-, Penda nt zum .Xördli- Herrscher der Puebloseinst
le Meilen lang parallel neben- chen Ort" . de m mythisc hen
einander laufen "? Eingang zur Unterw elt im aus Mittelamerika?
Stephen Leksou glaub t. Nord en. In ge wisser Weise al-
dass das ,.Chacoan Regional so eine An Himmel auf
System" selbst zur Blütezeit Erde n. Bei Pue blo Bonito und den dieses ausgefeilte System so
dieses "Staatswesens " zwar Leksen sie ht Pilgerschare n anderen Komplexen hand ele plötzlich kollabiert ist.
riesi g. aber karg gewesen ist. von weithe r tagelan g gen Cha - es sich somit um keine Wohn-.
Archä ologen schä tzen anhand co liehen. Die übertriebene sond ern um Kultstätten.
der Zah l der Feuerstellen und Breite der Straßen. deren ab- Lekse n zufulge war Chaco Die tö dlich e Trock enzeit
gefun dener Keramikscherben surde Gerad linigkeit. ja selbst Can yon das Heil einer ..ritu- Au s den Jahresringen der
sowie der maxi mal nutzbaren manches abrupte Ende in der ellen Landschaft". in der jeder beim Bau verwendeten Stäm-
Anbaufläche im Chaco Can- Wüste bekämen so eine n Berg, jeder Felsen. jede Qucl- me können Archäologen heu-
yon. dass dort insgesamt nie Sinn: Vielleicht führten d iese le. jede Siedlu ng und deren te eine verl ässliche Chr onolo -
meh r als 4000 bis 6000 xten- Wege zu heiligen Orten in der Ordnung zuei nander relig iöse gie erstelle n. Zudem ge ben
sehen gelebt haben - und Wildn is. 1U Plätzen von Bedeutungen hatten: nichts in die Baumringe ebenso wie
im gesamten Einflussbereich besonderer sakra ler Bedeu- dieser Welt war in den Augen Pfl anzenreste (Polle n. Sam en.
höch stens 30000 Einwohner. tung. ihrer Bewohner zufällig. Kern e ) in alten Asch es tellen
Und selb st die größten Au- In den Great Heuses hätten Bew eisen kann der An thro- und die in der seit langem hier
ßensiedlungen könne n kaum dem nach vielleicht nur SO pologe aus Colorado all das herrsch enden Trockenheit er-
mehr als ein paar Hunden bis 100 Menschen - etwa nicht. Doch keine der andere n haltenen Rattennester Hin-
Einwohner beher bergt haben. Priester - gelebt. Und die Theorien verma g so viele weise auf das frühere Klima.
Die Halbwüste war also zum großen Kivas und Raumfluch- sche inbar wid ersinnige As- All diese Daten zeigen. dass
große n Teil mensch enleer. ten hauen dazu gedien t. zu be- pekte der Chaco-Kuhur zu er- im Jahr 1130 eine Dürreperi-
Niem als, so Lekse n. sei stimmten Zeite n Pilgerscha- klären. od e einge setzt hat. d ie ein hal -
hier der Handel so intensiv. ren und die zu deren Versor- Allerd ings scha fft auc h bes J ahrhunde rt währte.
seien Armeen so groß gewe- gung nötigen Vorräte aufzu- Leksen eines nicht: einen Die Anasazi vo n Chaco
sen . als dass man dafü r ein nehmen . Grund dafür angeben, weshalb Canyo n hatten scho n zuvo r

GEO EPOCHE 43
I ,
.~
: ~I
schwere Troc kenze iten über -
standen. doc h diesm al hiel -
ten sie nicht durch : Xach
11 30 wurde kei n Baum mehr
geschlagen. um die Great
He uses auszubauen oder in-
standzuhalten. Binnen .... enige r
Jahre rafften d ie Einwohner
ihre Habse ligke iten vom \ 1001·
stein bis zur Schmuckke tte zu-
sam me n und zogen fon.
Ein Öko- Kollaps ? Gab der
über die Jahrhunderte aus-
gelaugte Boden nicht mehr
genügend Ertrag her fur eine
ständig w achsende Bevö lke-
run g. zumal in Zeit en einer
Dürre?
Wenn es so .... ar. dann muss
die.sol ge.... alng gewesen sein.
den n es sind ....eh .... eit in de r
Geschichte nur wenige Bei-
spiele bekannt. in denen ein
Bauern volk sein engestamm-
tes Land be, auf den letzten
Ma rm verließ. um niemals
wiederzukehren. L nd wen n
zudem Cha co ein spiri tuelles
Ze ntrum. gar das verheißene Für den Anthro pologen Chri- Inzwischen glaub t Turner. renschädel mil angespitzten
..Wei ße Haus" ge.... esen ist. SI)' Turner i~t der Zusammen- 38 kannibalische FundsLäuen Zähnen: ein Brauch. der nur
dann mu ss die Sit uatio n so bruch von Chac o nicht Folge identifizieren 1U können , an de- aus Miuelamerüa bekannt ist.
verzweifett gewe sen sei n. einer Umwehkatastrophe. son- nen insgesamt mindestens 286 In Chetro Kerl. einem x ach-
dass se lbst die Relig ion keinen dern eine r sozialen Implosion. Opfer verzehn worden ..ind - barkom plex von Pueblo Boni-
Trost mehr bot. Die Menschen Er war - bereits 1%9-derer- zu viele. als dass sie als Einzel- to. wurde ein großer freier
müssen sich von den Göttern SIe. der das bis dah in verbreue- falle abgetanwerdenkönnten . Platz von einer Pfeiler-Kolon-
verlas-e n gefü hlt haben. te Bild der Anasazi als friedlie - nade begre nzt eme
Oder l ehn en sie. ganz im bendes Bauernvolk in Frage architektonische Fonn . die
Gegente il. dem Can yon j u- stellte. Der Fluch de r sonst im Südweste n der L"SA
belnd für imme r den RUcken? Turner waren Knochen eur- Kanni b a len unbekannt ist. nicht aber in
gefallen mit Kratzepuren. als In seinem Buch " Man Miuelamerika.
wäre da, Fleisch abgezogen Corn" entwirft Turner e in Die frem de Herrs cher-
worden: andere waren so zer- eben so grandioses wie Furcht schiehr könnte ihre Macht
trümmert. als hatte man sie erregendes Bild : Ritue lle durch Terror gesichert haben -
verkürzt. damit sie in einen Men..chenopfer waren erwie- durch den grö ßten Schrecken.
Kochtopf passten senermaßen Brauch bei man- den sie bei den Unterjochten
Schon vor Turner hallen chen mittelamerikanischen überhaupt auslösen konnten:
Archäologen Hinweise auf Hochkulturen. Xach Turner Sie aßen sie auf.
Kannibalism us entdeckt. doc h könnte sich um das Jah r 900 Turner glaubt. Karinibalis-
niemand war in seinen Folge- eine kleine Truppe von Tolte- mus se i das Mittel gewesen.
rungen >0 rad ikal wie der ken gen Xorden aufgema cht um die Anasazi gefügig zu
\ lann aus Anzona: Für ihn haben. Diese Konquistadore n halten - bis 1 U jener Dürre-
war der rituelle Verlehr von bäne n die Anasazi unte rwo r- periode um 1130. Dann sei
Eine Sanda le aus Menschenfleisch von große r fen und ihr Reich fortan von die Herrsc haft der Menschen-
vuccetesem . die sich Bedeutung in einer keines- Chacc Canycn aus regten. fresser. die vielleicht schon
im trockenen Klima New wegs pazifi stische n A nasazi- Bei einem der Grea t House.. durch die Dürre und die davon
Me)(;cos erha lten hat Gesellschaft. fanden Archäo logen eine n To- ausgelösten Mlssemten ins
Die Felsens ied-
lungen der Anasa zi
waren praktisch unein-
nehmb ar. Im Grand telmeer nach Pinien. Wachol-
Canyon legt en sie Vor· der. Beifuß und heißem Sand.
ratskammern hoch
Die Wälde r sind licht. die
über dem Colorado an .
meisten Bäume kaum doppelt
Bei Hovenweep, Utah.
erri chtere n sie mannshoch - verkrüppelt von
direkt am Rande des heißen Som mern . strengen
Abgrun ds Türme . Wintern und Wassermangel.
die an europä ische Die vtesa wird von rund
Burge n erinn ern zwei Dutzend kilometerlangen
Canyons zersehnirren - 200 bis
300 ~ leter tiefe n und beinahe
Städte wie ebenso breiten. weiß . gelb und
Schwan ken geratenwar, durch
eine Revolte zerstört worden.
Festun2en- doch wer war ocker schimmernde n Fe lsen-
riesen, Die Wände fallen lot-
Die befrei ten Anasazi hätten der Feind? recht ab. bis sie auf uralte.
das Tal des Schreckens ver- längst von Bäumen und Bü-
lassen und anschließend sei schen bewachsene Geröllhal-
Cbaco Canyon 800 Jahre lang Die Menschen aus Chaco Goodman Canyon und in Me- den treffen. die im steilen Win-
menschen leer geblieben - ein Canyon jede nfalls wand erten. sa Verde in Colorado. dem kel bis zum Talgrund führe n.
Ort. auf dem ein A uch lag . so vermu ret Turner. um 1130 S amensgeber diese r Kultur. Die einzigen Wasserquel·
(Bna n Billman und seine rund 100 bis 120 Kilomet er Und ebendort. in Mesa Verde. len lie gen verstec kt in :\i·
Kollegen - die Entdecker der nach Norden . voe, schon vie- sollten die Anasaz i ihre letzte. sehen de r Steilwände. 200 bis
Menschenfresseropfer in Cow- le Siedlung en gab. mit denen ebenso spektakuläre wie 270 St eter über de m Talgrund.
boy Wllsh mehr als 100 Kilo- sie seit langem Handel getrie - bizarre Blütezeit er leben. Da, Hochplateu besteht zum
meter nordwes tlich von Cnaco ben hallen. Niem and weiß. ob ..Mesa Verde". grüner Tisch, größten Teil aus Sandstein .
Canyon - glauben dagegen sie - womög lich wegen der nannten spanische Entdecker der Schn ee und Rege n auf -
nicht an die Existenz 101Ieki- katastrophale n ~ lissemte von im 16. Jahrhundert ein 24 mal saugt wie ein Schwamm. 30
scher Menschenfresser: Es ge- Hunger und religiöser verwi r- 32 Kilometer großes Plateau biv 100 Mete r tie fer verhi n-
be kein Indiz dafü r. dass die rung gelrieben - als Eroberer im südlich en Colorado . das den eine wasserdichte Schicht.
Siedlung ..unter der Kontrolle oder als Flüchtlinge kame n. sich 600 xterer nahezu lot- da,s die ~iedersehläge noch
von Chaco gestanden habe". recht au.. den ->anft gewellte n weiter hinunterdringe n. Sie
Zudem seien in der Region Ausläufern südl ich der Rock y fließen seitlich ab - und treten
außer aus der Fundstelle Die Trutz bu rg Im Fe ls en xt ountain-,erhebt. als Rinnsale aus den Ca nyon-
5:\ITlOO IO weitere Fälle ven Auch im Xorden lebten seit Die Luft oben ist heiß_aber wänden.
Kannibalismus bekannt, Alle Jahrh underten Anasazi : An- so klar. dass ich die 160 Kilo- Spätestens um 500 n. Chr.
werde n auf die Zeitspanne von gehöri ge eines Kulturkreises. meter emrermen San Juan habe n Anasazi die Hoc hebene
etwa 1150 bis 1175 datie n - dessen Zent ren sich in gro- :\Iou nlainl> gUI erkennen kann . von Mesa verde besiedelt. Die
also nu("h de m Kollaps des ßen Cenyon v erstrec kten - im Das Plateau liegt 1800 bis geringen Xiederschläge reich-
Chaco- Phänomens. nicht zu Canyon de Chelly in Arizona, 2600 xteter überde m Meeres- ten nur zur Bewäs serung der
dessen Blüte .} bei Hovenweep in L tah, im spiegel. es duftet wie am Mil- Felder. Wasser für den tägti-

G EO f P QCHE 47
eben Bedarf hohen die India- namen ten verzie rt als die des Familie Platz gebo ten haben. tief stehen de Wintersonne sie
ner aus Quellen in den Steil- Süden s. und ihre Ktvas haben Doch mindestens ei n Dutze nd bescheint und in der kalten
wänden. zu denen sie, beladen einen viereckigen Annex . was der über 600 so genan nten Jahresze it erwärm t, während
mit Tonkrügen oder Körben, auf religiöse Lnrerschiede, ..Cliff Dwellings' an den die hoch stehe nde Sommer-
in waghalsigen Klettereien hin- zumindest aber andere Rituale Canyonwänden Mesa Verdes sonne sie nicht erreic ht. es in
abstiegen, hindeutet. Man weiß heute sind regelrecht e Felsenst ädte. den Xisehen also angenehm
Sie trieben wahrscheinlich nicht einmal . ob die Men- Die größt e Anlage - .Cliff kühl bleibt.
mit Chaco Handel. doch sehe n von Chaco und Mesa Palace'' - Hegt in einer99 vte- Doch kann dies die immen-
scheinen sie nie zu dessen veröe diese lbe Sprache ge- ter langen. bis zu 27,5 Meter sen Xachteile aufwiegen? Vor
..Sysrem'' gehört zu haben: Ih- sprochen haben. tiefe n und 18.3 Me ter hohen und nach jeder Arbeit - auf
re Keramik ist mit breiteren. Nur soviel ist klar: Anfangs Xisehe von Mesa Verde: 2 17 den hochge legenen Feldern.
kräftigeren Sch warzwelß- Or- lebte n die Anasazi von Mesa Räume. 23 Kivas. ein runder zur Jagd ode r zum Handel -
Verdc auf dem Hochplatcu. und ein viereckiger Turm: müssen die Menschen haar-
Erst um 1190 - kurz nach dem Platz genug für 200 bis 250 sträubende Klene rpartien ab -
Z usammenbruch von Chaco Menschen. solvieren Es muss ein Him-
120 Kilometer südlic h und Zur gleichen Zeit gehen die melfahrtskommando gewesen
dem Ausbruch kannibalischer Anasaxi auch in anderen sein. einen Korb ern tefrischen
Gewalt in Cowboy wash we- Canyons in den heutige n Staa- Mais. einen erlegte n Hirsch
nige Meilen westlich - ver- ten Colorade. L'tah und Arizo- oder gar Baus teine und Baum-
ließen die Anasazi ihre Sied- na daran. Siedlun gen in Steil- stämme zur Felse nsiedlung
lungen auf der Hochebe ne wänden anzulegen. Warum? hinabzutransportieren. Die
und zogen in die schwe r zu- Manche. aber längst nicht meisten Anlagen waren zum
gäng lichen Canvonwände. alle Felsenstädte liegen an de n Abgrund hin d urch keine
Sie bauten Xisehen unter kostbaren Wasverstellen. Die Mauer oder Balustrade ge-
Felsüberhängen aus. indem Nischen schützen das emp- schü tzt - ei n lebensge fähr-
sie dort Räume. Kivas und findlich e Sandstein-Lehm- licher Platz für Kinder.
Stehen die Zeichen Turme aus Sandstein hinei n- Mauerwerk vor Regen und Ich besuche mit Bob Smirh.
für Tatowierungen? Gemusterter setzten. Oft sind es nur winzi- Schnee. Und viele Komplexe einem Archäologen und Ran-
Tonkopf aus Pueblo Bonito ge Komplexe. die gerade einer sind so angeordnet dass die ger der Xatio nalpar kverwal-
C/iff Palace.
die größte Fe/-
sensiedlung im
Hochland von
Mesa Verde.
wurde um 1200
in einer bogen-
förmigen Can-
yon-Nische er-
baut. Der Grund·
riss zeigt die
kreisförmigen
Kivas. die Wohn·
komplexe und -
schraffiert - vier
Stockwerke
hohe Bauten. Ob
diese. Türme-
der Verte idigung
dient en oder
religiö se Funk-
Sind sie tion hat ten. is t
unter Forschern
vor Menschenfressern ums tritt en

geflohen? ~. '

nmg. eine Siedlung namens


..Saloon)' House' Olm südli-
chen Rand des Xationalparks.
200 Meter über dem Grund
des SodaCanyon.
Schonder Weg. dendie Ran-
ger ausgebaut haben. um \"00 teilt die Xisehe in zwei Hälf- ode r du rch eine n 47 Zen time-
der Hochebene zur Felsensied- ten. Wer von der einen in die ter breiten. 70 Zen timeter ho-
Jung hinabzusteigen. ist nichts ander e gelangen will. hätte hen und 3.5 Meter langen
für Menschen. die leicht sich eins t außen herum. den Tu nnel kriechen. de n die A na-
schwindelig werden: Zunächst Canyon zu FUßen. vorbei- sazi durch die Feh zunge ge-
geht es eine schmale Felsspalte schlän geln können . Doch sch lagen hauen.
einige Meter neben Balcony "C l b~t hier bauten die Bewoh- Ich muss auf Knien und El-
House hinab.danneinenTram- Siedlung: ..Don sind die Ana- ner noch einen Wall. lenbogen robbe n. die Schul -
pelpfad hoch obenan der Ran- sazi hinaufgeklettert. Die Zunächst. da, läN das tern verrenkt. damit ich nicht
ke des Canyons entlang. von Spalte j.;,l \00 schmal. dass ein vt auerwerk erkennen. gab es an den Seitenw ände n stec ken -
dort schließlich eine rund zehn Mann sie gegen eine ganze don noch eine Pforte . aber die ble ibe. Auf halbem Weg gibt
Meter lange Holzleiter ....i eder Armee verteidigen könnte." wurde später zuge mauert. es eine An Ka mmer. dan n
hinauf . im Rücken nichts als Bak ony Hocse - einstmals Wer in die hintere Hälfte woll- wird der Tunnel wieder en g
200 ~ leter Luft. 35 bis .lO Räume. das Heim te. mus ste entweder eine (heu- War diese künstliche Höh le in
Srnith weist auf einen win- für höchstens 50 Menscben -. te verschwu ndene ] wac kelige der ~tiue de s Felsens eins t ein
zigen. extrem steilen Riss im scheint eine Festung in derFes- hölzerne Balustrade betre ten. kultischer Plau? Oder war der
Felsen unmiuelbar bei der tung zu sein. Eine Felszunge die über dem Abgrund lag - Gang ein verschanzter Zuw eg

GEOEPOCHE 49
durch den Fels. den kein An- Ausbruch von Kannibalismus wirtschaff bereits ausgelaugte wartung lag bei 32 bis 34 Jah-
greifer je hätte erstürmen kön- in der Regio n um 1150 statt- Boden der Erosion preisgege- ren. die Hälfte aller Kinder
nen? gefunden hat - also bevor die ben. L"nd dann erlebten die starb vor dem fünften Ge-
Die CliIT Dweüings sind Menschen in die ( hITDwel- Anasazi die nächste Dürrepe- burtstag. Manche Skelette
von den jeweils darüber lie- lings gezogen sind. riode - zwischen 1276 und weisen Spuren von Mangel-
genden Hochebenen und vom Und der Ranger Bob Smith 1299 fiel fast kein Regen. Das krankheiten wegen unzurei-
Canyongrund aus praktisch verweist darauf. dass keine war das Ende: Das Ökosystem chender Ernährung auf. fast
unsichtbar; sie sind extrem e inzige Felsensiedlung von kollabierte. die Menschen alle Gebisse sind zerstört . weil
unzugänglich und waren mit Mesa Verde Spuren einer Be- mussten fortziehe n," der Maisbrei beim Mahlen auf
den steinzeitliehen Waffen je- lagerung oder gewaltsamen Stimmt diese Annahme. Steinen mit Sand durchsetzt
ner Zeit - Pfeil und Bogen. Zerstör ung: aufweis t. Aller - da nn hätte eine fatale Kom- wurde. Jedoch: Rege lrechte
Speer. Steinbeil - so gut wie dings gebe es bei den Toten bination von Dürre. Überbe- Seuchen sind nirgends nach-
uneinnehmbar. Es ist. als hatte Anzeichen für zuneh mende völkerung. intensiver w ald- zuweisen.
eine tiefgreifende Angst die Gewalt. wie Kopf- und Rip- rodung und Bodenerosion in Manche Forscher vermu -
Menschen um 1190 erfasst. ein penverletzungen. allen Canyons zwischen Co- ten. dass eine neue Religion.
Gefühl immenser Bedrohung. lorado und Arizona fast zur die sich bei den Indianern am
das sie Hindernis auf Hinder- gleichen Zeit zu einem Um- Rio Grande. 300 Kilometer
nis auftürmenließ. bis sie in je - Das Rät sel des Pueblos weltdesaster geführt. südöstlich von Mesa verde
nen absurden. fast unzugängli- So rätselhaft die Ursache für Oder war eine verheerende etabliert hatte. die Anasazi
chen Felsenfestungen saßen. die Gründung der Felsensied- Seuche Ursache jener Men- fortgelockt haben könnte.
Doch vor wem könnten sich lungen. so rätselhaft ist auch. schenleere'? Knochenfunde Doch gibt es in der Geschichte
die Anasazi verschanzt haben? weshalb sie aufgegeben wor- belegen. dass die Anasazi - kaum ein Beispiel dafür . dass
Die ersten Navajc und Apache den sind. Die unter solchen die Männer im Durchschnitt eine neue Religion binnen we-
kamen frühestens 300 Jahre Mühen erbauten CliIT Dwel- I,65 Meter groß. d ie Frauen niger Jahre eine gesamte Be-
später aus dem heutigen Kana- lings wurden bereits um 1275, 1.55 Meter - kein allzu gesun- völkerung überzeugt. ge-
da in den Südwesten. Also vor nach nur zwei Generationen des Volk waren. Die Lebeuser- schweige zum Massenexodus
ihresgleichen? Sind die Cüff Besiedelung. verlassen - und
Dwellings stumme Zeugnisse zwar nicht nur in Mesa Verde.
eines Bürgerkrieges? Siedlung
gegen Siedlung? Oder Canvon
sondern auch an allen anderen
Orten im Südwesten. Die Be-
Trieb eine
gegen Canyon? Ein Kampf um wohner verschwanden für im- DürredieFelsenmenschen
Holz. Land und Wasser? Oder mer. Das riesige Land war auf
hat sie die panische Angst vor ei nmal menschenleer. wieder fort?
den Menschenfressern - wer Manche Siedlungen sahen
immer die waren - so hoch in aus. als wären ihre Bewohner
die Felswände getrieben? urplötzlich davongezogen: In
Brian Billman. der Ent- der Felsenstadt ..Mug House"
decker von 5\-lT1OOlO. weiß in Mesa Verde fanden Archäo-
nicht. wer die Angreifer wa- logen noch Henkeltassen sau-
ren. aber er glaubt. dass der ber aufgereiht an einer Schnur
hängend.
Bob Smith zeigt von Bal-
cony House auf den Soda
Canyon: Die Geröllhänge und
gut geschützte Felsspalten sind
dicht mit verkrüppelten Pinien
und w achetdem bedeckt.
•.Diese Bäume können viel äl-
ter ",..erden". erklärt er. .A ber
hier im Canyon sind die mei-
sten höchstens 500 Jahre alt." Im so ruce Tree Hause klettern. Die mit Ste in-
Seine Folgerung: ..Um von Mesa veroe haben platten belegten Dächer
Werkzeuge aus 1275 waren alle Bäume ab- Archäologen die tytinon- bilde ten vor den Wohr}
Pueblo Bonito : Schaber geholzt . Das jagdbare wild sehen, sozusagen im kompl exen kleine Plätze.
aus Hirsc hknoche n. verziert war verschwunden. der durch Souterrain des Pueblo auf denen Männe r
mit Türkis und Pechkohle die Jahrhunderte lange Land- angelegte n Kivas re· und Frauen arbeiteten
konstruiert. Über Leitern und Kinder spielte n
konnten die Indianer
einst ins Innere der Kult-
räume hinunter-
..(
, I ,
lf
1.
.,) \
1'"
..Wir haben 1997 mit der
Suche bego nnen", erklärt der
Ausg rabungsl eiter And rew
Duff. ,.weil diese Funde auf
eine große Siedlu ng hindeu-
ten. auch wenn davon mit
dem bloßen Auge nicht s mehr
zu sehen ist." Zuerst hätten
sie den Boden mit elektroma-
gnetischen Messgeräten auf
Anomalien untersucht - die
Geräte liefert en ihnen tatsäch-
lich Hinweise dara uf. dass
sich ein bis drei Meter tief in
der Erde die Grundmauern
Manch e Kammern von Ba/cony Hause waren einst nur durch einen Tunnel oder von Gebäud e n verbargen.
einen Steg über dem Abgrund miteinander verbunden Zudem gruben sie an 18 zu-
fällig ausgew ählten Stellen
den Boden auf - und stießen
einer bäuerlichen Gemein- ..finden wir bestimmte Struk- merer zu meine r Linken , ver- dabei auf die Reste einer Sied-
schaft aus dem l and ihrer turen. bestimmte Gesetzrnä- steckt sich der Goodman lung. Duff: .J etzt suchen wir
Vorfahre n gefü hrt hätte. ßigke iten. die uns einen Hin- Canyon. doch der tiefe Ein- gezielt nach den Feue rstellen
Xieman d versucht die Ana- weis au f das Ende der Anasaz t schnitt ist mit bloße m Auge der Kivas . In der Asche haben
sazi so sys tematisch 7.U erfor- geben:' nicht auszumac hen. wir Xahrun gsreste wie ....Iais-
schen wie ..Crew Canyo n-'. ei- Seit 1998 publiziert Crow körner oder Hirschknochen
ne in Cortez. Colorade. Canyon die Ergebnisse ein - gefunden. die uns etwas über
ansa-slge unabhängige ar- zeln er Grabungen. doch bis Die verborgene Stadt die Ernähru ng und das Klima
chäologi sche Forscbungsua - je tzt haben die Forcehe r Zwei transportable rote verraten: auße rdem können
tion. Seit 1996 arbeitet sie an nur erste. einander zum Teil Toilettenhäuschen am Rand wir manche Holzreste datie-
dem Program m ..Comunitic- widersp rechende neue Hin- der Schonerpiste markieren ren: '
Through Time: Migration. we ise gefunden. den On der aktuells ten Aus- Duff ha tte erwa rtet, einen
Ccoperaüon. and Conflicr'. Varicn hält es beispielswei- grabung von Cro w Canyon: kleinen Pueblo auszugraben.
In einer Region knapp 20 Ki- se für möglich. dass viele die Shields Sire. Rund 300 der um 1190 aufgegeben
lometer nordwestlich von Ste- Anasaz i bereits um 1190 ihre Meter dahin ter steht mitten worden war. weil die Bewo h-
sa verde wollen die Forscher Heim at verlassen haben. Die auf einem Acke r ein weißer ner - wie vermeintlich alle in
von Crow Ca nyon alle ar- Cl iff Dwcllin gs wären dann Wohncontainer. an dessen der Me sa-Verde-R egion - in
chäologischen Fundställen die Festungen der letzte n Seiten sich schwa rze Plas- ei ne Felsensiedlung zogen :
aus alle n Epoc hen er- Zurückgebliebenen gewese n tikplanen spanne n. Im Um- hier wahrsc heinlich in die
schließen. analysieren und - und ihr Ende um 1275 nicht kreis von mehreren hundert von Goodman Po int. kaum
miteinander vergleichen. mehr der plötzliche Kollaps Metern ziehen sich rund zehn ein Kilometer weiter im
..vielleicht". so der wissen- e iner hoc h entwickelten Ge- Meter lange. zweiei nhalb Me- nächs ten Ca nyon .
schaftliche leiter Mark Varien, sellschaft. sondern die finale ter tiefe und sch uherbreite Doch er fand einen Kom-
Etapp e in einem 100 Jahre Furchen durch den Bode n. als plex mit 600 bis 800 Räumen
währenden Prozess . härte jemand Schütze ngräben (die wohl nicht alle zur selben
Beweisen kann Varien auch angelegt: die Grabu ngen der Zeit genutz t wurden ) arn Ran-
das nicht - und ausgerech net Forscher. de einer Straße. wie sie Iy-
die neue sren Entdeckungen In den füntziger Jahren hat pisch ist für das System von
seiner Organisation lassen das ein Farmer hier einen Kupfer- Chaco. li nd die Anlage muss
Rätsel der Anasazi noch kcm - gürtel aus Mexiko gefunden - von etwa 1100 bis 1260 be-
pliziert er erscheinen. als es nie zuvor war etwas Ver- wohnt gewesen sein.
oh nehin schon ist. gleichbares so weit im Norden ..Es sind also doc h nicht
Nordwestlich von Cortez entdeckt worden. Der rätliche alle Anasazi in die Felsensied-
Keram ik mir den führt eine Schotterpiste kilo- Ackerboden ist durc hsetzt mit lungen übergesiedelt", schließt
feinen Zeichnungen von Chaco meterwe it schnurgerade durch Tausenden von unscheinb a- Duff daraus. "Vielleicht ist
(flnks) und dem kräftigen sanft gewelltes. grünes Farm - ren. daumennagelgroße n Ton- Shields nur die große Ausnah-
Mus ter von Mesa Verde land. Irgendc-o. etwa ein Kilo- senerben. me. Die Menschen hier hatten

52 GEOEPOCHE
es mögl icherweise nicht nötig . größ ten Felsen siedlu ngen in
weil sie sich bei Gefahr in den Mesa Verde: ein großer Halb-
nahe gelegenen Goodman kreis. wie er typisch ist für
Point zurückzi ehen kon nten:" Chaco. mit zylindrischen Ki-
..Dde r··. er lach t. ..d ie Kerle Forscher am vas im lnnem. deren Form
hier ware n diejenigen. vor de- Sand Canyon Pu- eben falls aus de m untergegan-
nen sich alle anderen gefü rch- ebto. coioreao. genen Reich im Süden stammt
tet habe n". Bis jet zt alle rdings Vieie Archäol o- und nicht aus Mesa Verde.
hat er auch darauf nicht den gen gl auben, Die vier bis fünf Meter ho-
gerin gsten Hinweis gefu nden. dass die Anasa zi hen Mauern bestehen aus fein
Doch selbst wenn die bis
ins Gebiet der
heutigen Hopi
zurechtgeschlagenem an den
1260 bewohnte Siedlung von Rändern sogar poliertem
und Zuni in Arizo-
Shields im Gegen satz zu den na und zu den Sandst ein. Aber nicht eine
Felsenbehausungen praktisch Pueblo-rnd ianern Tür. nicht ein Fens ter. nicht
schu tzlos ange legt w'ar - ein am Rio Grande einmal ein Belüftungsschlitz
Indiz dafü r. dass die Anasazi- gezoge n si nd durchbricht die Wände .
Kultur im Frieden und nicht ..Sun Temple" haben Wis-
im Krieg untergegangen ist. senschaftler den Komplex ge-
kann die An lage den noch rauft. ..Sonnentem pet''. Denn
nich t sei n. .,Vnter den Toten nesder Zuni: 19 weitere Pueb- das Pueblo auszulösc hen. Ich könnte ein derart unzug äng!i-
der Spä tzeit finde n sic h über- los liegen am Rio Grande. Die habe abe r keine Ahn ung. wer ches und zugle ich an so expo -
durchschn ittlich viele j unge dort leben den Indianer spre- das gewesen ist." nierter Lage liegendes Ge bäu-
Erw achsene" . sagt Duff. ..Das che n fünf Sprachen au s drei Ware n es jene Krieger. vor de anderen als kultischen
könnte darauf hinweisen . dass Spr achfa milien . Gut mög lich. de nen die Anasazi der C!iff Zwecken gedient habe n"? Wei-
in jenem Zeitraum die Gewalt dass in einer dieser Sie dlu n- Dwellin gs geflo hen sind'! Wer che Riten aber könnte n hier
unter den Anasazi deutlich zu- gen die Sprache. die Kultur. sonst könnte es gew esen sein vollzogen worden sein"? Lnd
genommen hat: ' die Nach fahren der Baume i- - Jahrhunderte. bevor andere waru m wählte de r unbek annte
Mark varien von Crow ster von Chaco und vlesa Ver- Indianerstämme in dieses Land Archite kt eine Bauform. die
Canyon und die meiste n seiner de überlebt haben. eindrange n"? Lnd warum hat meh r als 100 Jahre vor seiner
Kollegen glauben (ohne dies Die Pueblo-Indiane r selbst man bis heute keine einzige Zeit und an einem ga nz ande-
freilich beweisen zu können). wisse n es nicht. Ihre Legen- Sp ur von den Angre ifern ge- ren. längst un tergegangenen
dass die A nasazi - wa s immer den berichten zwar von Vor- funden'? Ort gep flegt worden war ?
sie vertrie ben haben mag - fah ren. die aus dem Xorden Der Komplex muss. wie
weit nach Südwesten und Süd- gekom men sind. und sie ver- Ana lysen des Bau materials er -
osten ausgewiche n sind : in ehren die alten Anasazi-Star- Der letzte Tempel geben haben. um 1275 errich -
das Gebiet der heutigen Hopi ten als heilige Orte . Doc h ihre ..101 Südwesten treffen Sie tet worden sein. Manche For-
und Zun i in Ari zona sow ie zu Mythen sind zu vage. als dass auf mehr Archäo logen pro scher vermuren. dass der Bau
den Puebl o- Indianern am Rio sich daraus eine plausible Ge- Quadratmeter als irgcndwo dieses Tempels eine verzwei-
Grande. schic hte rekonstruieren ließe. sonst in den CSA". sag t Varien felte Reaktion der Anasazi auf
In Arizo na gibt es heute Arc häologen von Cro w lachend...Und es gib t da die gehei mnisvolle. finale Be-
noch elf Hopi-Pueblos und ei- Canyon haben 1990 Castle draußen zwischen de n Can- drohung gewesen sein könnte.
Rock Pueb lo ausgegraben. ei- yons 100000 bis 200000 der ihre Kultur zu dieser Zeit
ne mittelgroße Siedlun g auf noch unberührte archäologi- ausgesetzt war: ein sakrales
hohen. schwer zugänglichen sche Stätren.I rgendwann wird Gemeinschaftswerk. das den
Felsen im Mclilm o Canyo n. irgendwer scho n etwas Ent- Zorn der Götter besänftigen
Brands puren zeigen. dass die- scheidendes finden : ' sollte .
ses Pue blo zwischen 1280 und Das wahrscheinlich letzte Haben die Baume ister das
1285 angegriffen und zers tört Bauwerk der Anasaz i in Me, a im Sinn e geha bt, dann wäre
worden ist. 39 unbe grab ene Verde. vielleicht das letzte Ge- auch diese letzte Ho ffnung
Leichname lage n in oder vor bäude. das sie überhaupt er- bitter enttäu scht worden: Der
der Ruine. die von Frauen und richtet haben. steht auf einer Sonnentempel ist unvollen det
Manne rn. ..Einer der seltenen kargen Felszunge. die sich geblieben - das letzt e Rätsel
Bewe ise für kriegerische Ge- fast 300 xt eter hoch zwischen der Anasaz i.
Pfeile mit ang ebun - walt" , so Varien. ..Irgendje- Fewkes und Cliff Can yon
mand hat Casne Rock allein zu schiebt. Ein seltsames Bau- Car R.de m.ch...., 35. ist Red3l<leu, von
denen Ste inspitzen au s .sEO uM GEOEPOCHE. Er h. l Am e '; ~.·
dem Chaco Canyon dem Zweck angegr iffen. um werk in Sichtweite einiger der nisc he und Alle Gesch ic:htestud iert

54 GE Q EPOCHE
~.::.._~-~~
Der GegenSChlag, festgeha lte rl von dem Kupfersteche r lohanrl T. ae 8ry: Nach 15 Jahrerl, in dene n sich die Indi aner von den Sied lern imm er "'1f
run d um James town an : 34 7 Eng lände r werden get oter. Der erste Versuch einer Koexis tenz ist ges che ite rt
GEOEPOCHE 57
VON WOLF SCHN EIDER: STICHE:THEODORUND JOHANN T. OEBRY gin Elisabeth. auf eigene Rechnung zwei kleine Sch iffe an
die Küste des heutige n US-Staats Xorth Carolina. Die
e\vartet hatten die Indianer wahrlich niCh. t Engländer fanden ei n üppiges Land \ 'OT. wurde n von den

G
auf die Weißen - diese bedrohlichen We- Einheimischen mit Freundlichkeiten übersc hüttet. mit
sen aus einer ande ren Weh. die in höl- Hirschen und Hasen bewirtet - und gaben in London be-
zernen Burgen herangeschwommen ka- geistert Bericht von den liebenswürdigen Menschen. die
men und ihre krä nklic h bleichen Körpe r In in einem goldenen Zei talter lebten. Raleigh nannte den
erstaunliche Gewänder zwängten. Benei- Küstenstreifen ..Virginia", seiner jungfräulichen Königin
den musste man sie um ihre Messer, Beile. zu Ehren: sie schlug ihn zum Ritter und setzte ihre rseits
Schwerter, scharf, schwer und aus nie gesehenem Ma- eine Expedition in Marsch.
terial; fü rchten musste man ihre krach; nden Kanonen : Die landete im Juli 1585 mit 108 Mann auf der Insel
durchscha uen konnte man sie nicht. Roanoke vor der Küste des heutigen Xort h Caroli na -, und
Was wollten die Fremdlinge: nur Tauschhandel treiben - ihr A nführer. Ralph Lane. beeilte sich. in Jahresfrist alles
Glasperlen und Messingglöc kchen. Werkzeuge und Waffen an Dummheit. Hoc hm ut und Niedertracht zu de monstrie-
gegen Felle und Lebensmittel? Oder wollten sie bleiben, ren. was die Indianer an den Weißen fürch te n und hassen
sich Rechte anmaßen. Jagdgru nde stehlen ? Die Indianer lernten. Als die Lebensmittel knapp wurde n, holte Lane
brauc hten lan ge, bis sie die Gew issheit hauen. dass die sie sich mit Gewalt. Als er eine silberne Tasse ver misste.
Weiße n ebe n dies im Schi lde fü hrten: undda war es zu spät. gab erden Einheimischen die Schuld und brannte ein Dorf
So wenig wie zuvor den Spaniern , den Portugiesen. den nieder. Einen Häuptling fing er ein. ließ ihn gegen Löse-
Franzosen kam es den Engl ändern jem als in den Sinn. sich geld frei und entführte dessen Sohn. Einen ander en Häupt-
in der Neuen Welt als Besucher oder als Partner zu fühlen. ling ließ er erschießen und enthaupten. Nun war Krieg.
Sie waren selbstverständlich die Herren. und den India- und in Panik flohe n die Kolonisten auf das erstbeste eng li-
nern. den Heiden. de n Wilde n. gehörte nichts. Der Land- sche Schiff. das Roanoke an lief.
raub fand nur dort seine Grenzen. wo er schon von eine r Doch sie hinterließen die Pocken - Europas wichtigste
der anderen europäischen Kolonialm ächte vollzogen wor- Verbündete bei der Eroberung der Xeuen Welt. Obwohl
den war. Wozu halte Gott A merika erschaffen ? Zu dem auch in der alten verbreitet und erst im 19. Jahrhundert be-
einzigen Zw eck. von Europa unterworfen zu werden - das siegt. fielen sie in Amerika viel mehr Menschen an und en-
wusste man in Madrid und Lissa-
bo n, in Paris. in London und im Va-
tikan sowieso; nicht mit Gew alt Zunächst scheint alles gut zu gehen: Die Briten
natür lich, sofe rn die Indianer nur zu
Kreuze kroch en. Secoton ist mit
Die Spanie r. Herren der Kari bik. etwa 30 Häusern
beganne n 1513 mit der Eroberung und 300 Einwoh-
von Florida: im heutigen Kanada nern eine der
größeren indian i-
machten sic h seit 1534 die Franzosen
schen Siedlungen
breit. England musste sich bee ilen, an der Ostküste.
wenn es noc h einen Bissen abhaben treoaorce Bry
wollte von dem gewaltigen Kuchen, gibt s ie idealisiert
und die drei ersten englischen Versu- wieder - als Gar-
che ware n für die Indianer eher be- tenst adt. Umgeben
ruhigend: d ie eine Kolonie rasch wie- von Feldern , auf
der verlas sen, die zweite zerstört, die denen sie Mais.
drille jahrelang dem Abgrund nah.
Den ersten Vorstoß machte 1583 blumen und
Tabak anbauen .
Humphre y G ilben : Die Insel Neu-
leben die Indianer
fund land nahm er als ..heidnisches in fest en Häusern
Land, das keinem christlichen Kö- A aus Weidenholz
nig oder Volk gehört". für sic h und und Schilfrohr und
England in Besitz. wie es sein in widmen sich ihren
London verbrieftes Recht und sein Ritualen , etwa
Auftrag war. Doch auf de.r Heimrei- beim Ern tedank·
se ging er mit seinen Schiffen unter, fest (unten )
und die Kolonie war bald aufg elöst.
Ein Jahr später. 1584. schickte
waner R alei gh. Günstling der Köni-
Die Europäer
tre f fen auf die Söh-
ne des Indianer-
f{jrsten Powhatan ,
der über 31 Stämme
mit 13 000 Men-
schen geb iete t. An·
fangs herrscht
Frieden : Der Handel
zwischen Europäern
und Amerikanern
blüht. und die Ein·
heimischen unt er-
weisen die Fremden
sogar in ihren
Landwirt schafts·
techniken

tauschen Waren gegen Lebensmittel ein und lernen von den Indianern
deten viel häuti ger töd lich. denn das Virus war dem Im - Waren die Siedler tot - wurden sie ab Sklaven gehalten -
mu nsystem de r Indianer unbekannt. Auf Haiti. dem ersten haben sie sich mit den Indianern ve rm ischt? Oder hatte
Stützpu nkt des Kolumbus. waren nach vierzig Jahren spa- einfach der Hunger sie vertrieben? Es wurde nie geklärt .
nischer Herr schaft von fast einer Mi llio rt Bewohnern gera- Roanoke aber schmückt sich seit 193 7 mi t dem Sommer-
de noch ein paar tau send am Lebe n. überwiegend von Eu- festsp iel ..Die versc ho llene Kolonie" .

H
ropas Seuchen. etw a den Blatte rn od er der Ruh r. umge - ätten sich England s Kaufleute und der Kö nigshof
bracht. freilich auch von Sklavenarbeit und Menschenj agd. nun entmutigen las sen - Xordameriku wäre im Sü-
Mit den Seuch en ging un ter de n Indianern die Angst de n spanisch. im No rde n französisch geworden
einhe r. sie se ien das Wer k de s Gottes de r Eng lände r; die und vielle icht geb lieb en. Aber da ging ja 1604 der mehr
also kö nnte n mit dessen Hilfe töte n, wen sie wollten. A ls als zwanzigjährige Krieg m it Span ien zu End e. das mach -
1587 trot z der Flucht der vo rigen wieder 150 Siedler au f te die Fahrt über den Atlantik wen iger ge fährl ich. und
de r Insel eintrafen. 17 Frauen daru nte r - da regierte das obendrein war die Abe nteue rlust der Piraten Ihrer Ma-
Misstr auen von Anfa ng an. und schon ei n paar Tage nach jesrät für ne ue Ziele frei. So ließ sich 1606 eine G ruppe
de r Ank unft fanden die Engl änder einen der ihren von englischer Kautleute vo n König Jakob I. das Recht ver-
Pfei len du rchbohrt. briefen. eine ..Virgi nia Company" zu grün den . nach de m
1588 vers uchte die spa nische Arm ada. England zu er - Muster de r Ostindischen Kompanie. die schon sechs Jah re
obern; sie wurde vern ichtend ge sch lagen . abe r es dauerte zu vor begonnen halte, sich an den Reichtümern Indiens zu
bis 1590 . ehe das erste Versorgu ngsschiff auf Roanoke mästen.
eintraf. Die Sied lung war ve rfa llen und kein Kolonist Für ..Virginia" - daru nter verstand man zu je ner Zeit die
mehr zu sehen. nich t lebendig und nicht to t. Es gab auch gesamte Ostk üste Norda merikas zwischen dem No rdrand
kei ne Spu ren eines Kampfes - nur ein paar Kisten. die of- der Halbinsel Flor ida. auf der die Spanier saßen , und dem
fenbar in Eile vergr aben und späte r aufgebroc hen worden späteren Pennsyl vania - . für Virginia also erhielt die
waren. und in einen Baum geritzt fan de n sich die Buchs ta- Company das Monopol auf Prod uktion und Handel nebst
ben CROATO A?' . de r Xarne einer Nachbarinsel. Abe r dem Au ftrag. zum Ruh m des Allmächtigen die Heiden zu
auch auf de r gab es keine Spur. bekehren. ,.die noch in der Finstern is ihres elenden Un-

GEOE POCHE 59
wisse ns leben", und sie zugleich an eine geo rdnete Regie- Sie kon nten nicht ahn en. dass diese r 14. Mai 1607 ein-
rung zu gewöhnen. Weil die Indianer Heiden waren. galt mal ab ..der Gebu rtstag der amerikanischen Nation" ge-
das Land als herre nlos: halte n sie aber den rechte n Glau- feiert werden würde . Die noch frühere n Siedlungen hatten
ben ange nommen. so änderte sic h um Vollzug des Land - ja aufgehört zu exis tiere n. und die berü hmteren .Pilgervä-
raubs sel bstverständlich nich ts. rer" erreichten die Neue Welt auf de r .~\Iayflower'"· erst

D
ie Gesellschaf ter der Virginia Company stellte n das 1620.
Kap ital . warbe n die Koloni sten an und verpflichte- Alsbald machte eine Delegation der Kolon isten dem
ren sic h. sie zu versorgen - so lange. bis sie ihre großen Häuptling Powh atan ihre Aufwartun g - en tsch los-
Schulden bei der Ge sellschaft abgearbei tet haben .... ü rden. sen . ..die Eingeboren en nicht zu beleidigen". wie es in
Geworben wurde allein mit Ver sprech ungen. und zwa r einer Weisung de r Virgini a Company hieß . Powhatan resi -
von de r hohl sten und fettesten Art. dierte etwa 40 Kilomet er nördlich von Jamestown in
Freundliche Eingeborene, die sic h gern anlei ten lasse n. einem ansehnlichen Dorf. das nichts geme in hatt e mit den
warten auf euch. versicherte die Company - Gold im Zell lagern de r Prärie- Indianer. wie wir sie aus dem Kino
Überfl uss und keine Arbeit mehr! Und von den Kanzeln kenn en : feste Häuser mit geflochtenen Wänden und
de r Anglikanisc hen Kirche töntejene r Ruf. der. wie so oft Dächern aus Baumrinde. um einen Versam mlung splatz
im Kolo nialzeitalter. die Goldgier mit der Frö mm igke it gru ppiert ; das Ganze in eine r Kulturlandschaft . die wir als
vermählte: Pflanzt in Virgin ia England s Fahne aufu nd rct- gepfl eg ten Gärtnereibetrieb bezeichnen würden.
tet die Heiden! ..lhr werd et die Gre nzen des Königreichs. Die Männer hatten das fruchtbare Land mit Feuer und
ja des Himme ls erweitern ," Stein axt gerodet; ihre Hauptaufgabe war die Jagd : Mit
Und was waren das für Leu te, d ie 105 Mär mer. die sich Pfeil und Bogen erleg ten sie Hirsche. Hasen und Bären.
dara uf einließen. sich zwei Monate lang in Enge und Ge - Auch fisch ten sie. mit Reusen aus Schilfroh r oder von ih-
stank über den Ozean scha ukeln zu lassen. um ihr Glück rem Einbaum aus mit dem Speer.
zu finden am ande ren Ende der Welt? Matrosen. Soldaten. Die meiste Plage hing an den Frauen und de n halbwüch-
ein paar ju nge Ad lige auf der Suche nach Bewährun g. da- sigen Kinde rn. Sie bauten den Mai s. die Bohnen. die Kür-
zu Handwerke r. Tagelöhner und Tagedi ebe : denn davon bisse an. dazu Sonne nblumen und Tabak. Sie lockerten die
gab es viele in England . gefährlich viele nach Ansicht de r Erde mit Grabstöcken aus Hirschgewei h. sie häufelten sie
O berschieh r. und sie loszuwerden gehört e auf la nge Sich t mit M uschelschalen. sie jät eten das Unkra ut. sie schlepp-
zu den Zie len des Unternehmens. Dazu kam der Wunsch.
neue Ab satzg eb iete für englische Tuche zu schaffen. viel-
leicht auch auf Rohsto ffe zu stoße n. Die Indianer, berichtet einer derEng
Ein ncue s En gland j enseits des Ozeans! Das beflügelte
die Pha ntasie der herrsc henden Kreise. und über den Indi- ren die Ern te hei m. Sie sammelten Beeren. N üsse und
anern Xordamerik as braute sic h neues Unheil zusammen. Wurzeln. sie fing en Krebse und Schil dkröten. sie flochten
Übe rdies galt England schon als übervölkert mit seine n Matten und Körbe . In Krügen schafften sie das Wasser
dama ls etwa vier Mil lionen Bewohn ern . jedenfalls von vom Fluss heran . und mit xtuschetn kratz ten die Frauen
Aufruhr und Land streichern bedro ht. denn etwa die Hälfte ihren xt ännem de n halben Sc hädel kahl. da mit die Bogen-
der Engländer lebte in Arm ut die Klein pächter. die se hne sich beim Schu ss nicht in de n Haaren verfing.
Knechte; d ie Heimarbe iter. die gegen einen Hungerlohn Kurz: Die M änner hallen ein angene hmes Leben. und
das Spinnen und das Weben de r Wolle für die Tuchm an u- für alle war der Tisch re ich gedeckt in einem schönen
faktu ren besorgten; da zu Bettle r, Vagabunden und j ene Land mit milden Wintern. D ie da wohnten. waren ein
verarmten Bauern. die von ihre n Äckern abges chn itten sess haftes . selbstgenügsames. ziemlich friedliches Volk.
war en. wei l d ie Landedelle ute immer mehr Zäune für ihre das weder Desperados aus einer andere n Welt gebrauchen
Sch afe zogen. Eng lan ds Verlierer also zogen aus. um in konnte noch sich in je ne heidnische Finsterni s getaucht
Am erika die Indianer zu Verlierern L U machen. sah. aus der die so gen annten Christen es bef reie n wollten
Am 14 . Mai 1607 wurde . nach der Pleite von Neu - mit Feuer und Schwert.
fund land und der Katastroph e von Roanoke. die dritte ie Herrschaft über 3 1 Stämme halte der große
englische Kolo nie in der x eue n Welt geg ründe t: Die 105
Abenteu rer. zwe i Woc hen zuvor an Land gegangen an der
Küste des heu tigen Virginia au f de r geographischen Breite
D Häuptling teil s geerb t. te ils mit List oder
Gewalt erwo rben und sich aus fast je dem Stam m
eine Ehefrau genommen. ~l it schätzungsweise 13000
von Sizi lien. hatt en etwa 100 Kilometer landeinwärts eine Untertanen gebot er über eine de r größten Bal lungen von
Halbinsel im brei te n M ändungstricfuer eines Flusses ge- Macht auf dem Territ orium der heu tigen USA.
funden . d ie ihnen als Standquartier geeignet schien. Hoc horganisierte Staaten wie die der Azteken in \ 1e:t.i-
Sie nan nte n es Jamestown , nach ihrem Köni z Jakob ko und der Inka.s in Peru gab es im Xorden nich t. Hem an
(englisch: James) L und begannen. Hüllen zu baue~ und sie Cortes und Francisco Pizarro hauen die beiden südlichen
mit Palisaden zu umg eben. mit ei nem Bollwerk an jeder Riese nreiche zwisc hen 1519 und 1533 im Handstreich
der dre i Ecken . auf das sie ihre Sc hiffskanonen zerrten. zerschlagen. In jed em lebten vermutlich etwa zehn Millio-

60 GEOEPOCHE
Die Kriege r
schmücken sich
mit kupfernen
Hals- und Arm·
bände rn sowie
mit Kett en aus
Mus cheln oder
Knochen. Die
Spitzen ihrer
pfe ile sind aus
Ste in. Damit
sich die Bogen-
seh ne beim
Schuss nicht im
Haar verfangt.
schere n sie ihre
Schade /seiten
kah l

länder nach Hause, »sind groß, stark, findig und von hurtigem Verstand-
Anfangs
halt en einige m-
dianer völker
die fremdar tigen
Invasoren für
Götte r. Um r er-
auszufinden.
ob die Weißen
nicht vielleicht
doch st erblich
sind . nehmen sie
einen ge fangen
und halten
desse n Kopf sm:
ter Wasser. Da-
nach wiss en
sie mehr
ne n M enschen. die - an ein autoritäres System gewöhnt - und zug leich den Status de s Häupt lings hob en. So ließ
sich in ihr Schicksal fügten. Xoch heute bilden sie. unrcr Powhata n die Siedl er leutsel ig in den hei mische n Acker-
ei ner dünnen wei ßen Oberschi cht. in der Mehrzahl de r bau me thoden unterweisen - sah jedoch ge lassen zu . wen n
Staat en zwischen Mexiko und Bolivien zusa mmen mit sein e M änner hie und da in Jamestown und Umgebung ein
den Mestizen di e Mehr heit. paa r Kostba rkeiten stahlen oder auch mal eines der

N
ordamerika nörd lich von Mexiko aber war. als Ko- Bleichgesichter meuch elten : schließlich so llten die nic ht
lumbus lan dete. nur vo n schätzu ngsw eis e zwei bis übe rm ütig we rden. und ba ld aufgeben würden sie ja so
drei M illio nen Men schen bewohnt. und die waren oder so.
in mi nde stens 500 Stämm e mi t teils verwa ndter. teils völ- Sch on im August 1607. gut ein Vierteljahr nac h der
lig verschiede ner Sp rache und Kultur gespalten. Zwar gibt Landung. gin g unter den Kolonisten de r Hunger um. Die
es Wörter wi e . Algonkin': für Indianer de r Ostküste . zu- mitge brachten Vorräte ware n fa st ver zehrt, im letzten
erst von franz ösischen Sied lern verwendet (Algonquin) . Me hl kra bbe lten die Maden. und von der Jagd verstande n
aber da mi t beze ichnen nur die Lingui sten di e Mitglieder die meisten Sied ler nichts ...Sie hatten die Sch wie-
einer Sp rachfamilie. die sich selbe r nicht als Einheit emp- rigk eiten dieses so vollständig neuarti gen Unternehmens
fan d und sich unte re inander zume ist auc h so we nig ver- untersc hätzt". schrieb Winston Chur chill späte r in seiner
stän dige n konnte wie die Deutschen und die Dänen. ..Ges ch ichte der englischsprachigen Vö lker". und iro-
Diesseit s des Mis sissip pi. im öst lichen Drittel de r heuti - nisc h fü gte er hinzu: •.Schließlich ist es nicht vielen gege-
ge n USA, scheinen gar nu r etwa 200 000 Menschen gelebt be n. eine Xation zu gründen: '
zu haben . nicht viel mehr als um 1600 in London . Die Ihr Anführer. Captain Xe wport. war nach Europa gese-
En gländer fanden demn ach . anders als Cortes und Pizarro, gelt. um Lebensmittel und weitere Ko lonisten zu holen.
nic hts vor. was sich hätte zerschlagen lasse n. und scho n um Von den 104 Zurückgebliebenen waren im Oktober nur
1700 gerieten die Indianer Nordamerikas ge genüber den noc h 60 am Leben - die an deren ge storben an Unter-
weiße n Invasoren zahl enm äßig in die Minderheit ernähru ng. Ruhr. Typhu s. Malaria oder Wassersucht. Es
Doch anders als die Urbe wo bner de r Ande nstaare n auf gab Tage. da konnten nur noc h fünf Männer auf den Bei-
Kamp f eingestellt . fochten sie noch dre i Jahrhun dert e lang nen stehen . Ja. es war ein lang er Weg von de r ..Geburt der
um ihr Überleben . Der sc hier unendliche. bis ins 19. Jahr- Nation" in Jamesrown bis zur Weltmacht USA und deren
hun dert fas t leere Raum. der sich hinter ihne n we st wärts gro ßen Sp rüchen.
dehnte. half ihnen dabei: an derer-
seit s mag er zu ihrem Irrgl auben bei-
getra ge n habe n. vom Unterga ng be- Dem reichen Häuptling Powhatan kommen die
dro ht sei ihre Ku ltur. ihr Leben
nicht. da ja das Zurü ckw eic hen vor Pomeioc,
der Gef räßigkei t der Europ äer ihre eines der mit
Chance bleibe. Palisade n bewehr-
Der große Häuptling Powhatan ten Indianerdör fer.
Im Tempel, dem
also empfing anno 1607 die Dele-
Gebäude mit dem
gatio n der ung ebet ene n Engländer.
roten Dach, hü·
umri ngt von set neo Bera tern. sei- ten Priest er eine
nen Lieb ling sfraue n und 40 Bogen - hölzerne Figur mit
schü tzen - ein gro ßer. sehniger menschlich en
Mann von etwa 60 Jahren mit lan- Zügen - ihr Orakel -.
gem Grauhaar. di e Beinkleider aus sowie das heilige
Hirschleder. darüber ein Umhang Feuer und die
aus Wasch bärenfell. Waffen der Dor t-
Erfreut über diesen Bes uch war bewohner
Powhatan vermu tlich nicht. denn
längst war aus dem Süden die Nach -
ric ht von militanten \ tis sion aren und
Sklav enj ägern an se in Ohr gedrun-
gen. und ver mut lich wusste er auch.
wie die Engländer 1585 auf Roanokc
ge wü tet hatten. Abe r die se Ei ndring -
linge waren ja Leute mit begehrens-
we rten Waffen und w erkze uge n.
Da ko nnte man im Tauschhandel
Dinge erwerbe n. die nü tzli ch ware n
Geschmückt mir grUnen Zweigen. in den Händen
Rasseln aus ausgeMhlten Flaschenk ürb isse n. feiern die
Indianer Erntedank. Die scn öns ten Jungfrau en
des Dor fes dürfen nicht feh len

Fürs Jenseits aufgebahr t:


Toten HauPtlingen entnehmen Mumifizie-
rerdie Organe . losen das Fleisch
von den Gebeinen und s topfen den «ör-
oer mit Leder aus . Anschließend
nähen sie die Haut wieder zu. Vonder
Sonne getrocknet. werden die
Leichname dann auf Gerüsten im
Tempel vom Volk verehrt

ersten englischen Siedler wie Bettler vor


Der sc hließlich di e L berlebende n rettete. hieß John über die Xot der Weißen lustig: Eine Hand vol l xt ais fü r
Smith. ein 27.jähriger Haudegen un d der Mann der Stun- sech s Schwerter, das sei sein Angebot. Smith. ei n x tann
de. Er erzwang Geh ors am und ließ einen verwelgerer rascher Entschlüsse. überfiel darau fh in Indianerdörfer
hängen. Ja. in sein er Xied ersch nft vo n 1608. ..Virginia. und req uirierte die Krü ge voll M ais.
ei sei nem nächsten Beutezug abe r ge riet er in einen

B
ent deck t und beschri eben von Captain John Smith''.
kommt die Mehr zah l der Eng länder schlecht er weg als Hinterhalt zwei sei ner Männer kamen um, er selbst
die Ei nhe imischen. wurde gefan ge n. Was dann gesc hah. darüber er-
Von den Indianern berichtet er. sie seien groß. star k. zählte Smith eine berühmt gewor dcne Geschic hte : Poc a-
findig und von hu rtigem Verstand ; in Jagd und Krieg kön- bonras. des Häuptlings schöne Toc ht er. zwö lf Jahre alt .
ne man ihr e Körper derart unter Hochspannung sehe n. habe sich über ihn geworfen und so ver hindert. dass eine
..dass ebe n d ie Fremdartigkeit dieses Anbli cks ihn höc hst Keule ihm den Schäde l zers chm etterte. Doc h diese Ver-
reizvol l machte" . Xu r eines ....u sste Smit h an den Einhei- sion verbreitete Smith erst 17 Jahre spä ter. und insgesamt
mischen auszuse tzen. und das spricht vo n seine r me rk- wo llte er nicht we niger als viermal in se inem Lebe n vo n
würdige n Dc ppelmoral: ..Sie sind so bösa rtig. da ss sie ei- schöne n Fraue n vom Rand des G rabe s zurüc kg erissen
ne Kränkun g selten vergessen:' worden sein.
Die meisten seiner Landsleute in Jamestown aber. heißt Vermutl ich hat Powhatan Smith ga r nicht hinric hten.
es bei Smit h, seien entrüstet. das s sie nicht in Federbetten so ndern nur den Eng länd er in ihm sy mbo lisch t öte n wo l-
sc hlafen. nicht ins Wirt sh aus gehen und nirgen ds Gold len. um ihn ab Indian er. ja als Unterhäuptling wied erauf-
linden kö nnten - kurz : großmäulige Faul en zer...die fi.i r erst ehen zu las sen - get reu dem alten Kalkül: Wen du
Virginia ei ne eben so lche Plage waren wie die Heu- nicht besiege n kannst . de n ziehe auf de ine Se ite . So kam
schrec ke n für Ägypten". Srnith frei: doc h als Indianer handelte er keine M inute.
Als Smith den gro ßen Powh atan um St ais anging - Als Cap tain xewpon im Januar 160 8 end lich zurü ck -
zwe i Frauen reichten dem Häuptling vor und nach dem kehrt e. fand er noch 38 Über lebende vor. Er brachte
Essen w assersc halen zum waschen de r Hände un d we- Vorrä te und neue Siedler mit. doch schon kam das nächste
de lten sie mit Fed ern trocke n - . da machte Powhatan sich Unglück über di e kleine Kolonie: Sie brannte vollständig

GEOEPOCHE 63
nieder . Das gesc hah nicht selte n bei einer Ansammlung Tod zurückschrecken lassen würde" , Er verhängte das
von Hütten aus Holz: ein beso nderer Grund ist nicht über- Kriegsrecht. organisierte den Fischfang. ließ Äcker für die
liefen. Der Hunger ließ sich abwende n, indem die Eng lä n- Aussaat von Mais kult iv ieren - und Indianerdörfer plün -
der de n Mais gegen Messer und Beile ei ntausch ten oder dem. In London hin terleg te er. nur durch bandverlesene.
ihn mit vorge haltener Schusswaffe requ irierten. hoch qualifizierte Männer könne die Ko lonie gerettet wer-
Bei sei ner zweite n Wiede rkeh r hatte Newport noch ein- den,

A
mal 70 Kolonisten an Bord. Für Powh atan brachte er dies- ber 1611 sege lte Oe La Warr krank nach England
mal eine Wanne. einen Krug . ei nen scharlac hroten Mantel zurück - und was fand se in Nac hfo lger, Sir Th o-
und ein e kup ferne Krone mit, und unter d iesen Insignien mas Dale. aufs Neue vor ? Ein faules Gesindel. das
rief er de n Häuptling zum Statthalter des englischen Kö- nicht an morgen dachte. Da waren also in Jamestown im
nigs aus. Powhata n wird das kau m verstanden. jed enfalls ersten Jahr 66 Engländer an Hunger und Krankheit ge-
nicht ernst genommen haben: eher betrachtete er die Ko- storben. dann alle Hütten niedergebrannt, 16 10 von insge -
lonie ja als sein Pro tektorat. Newport und Smith wurden samt über 700 Siedlern nur noch 60 am Leben und nun .
unterdessen nich t müde. dem Häuptling zu versichern, sie 1611. die Kolonisten erneut im Zustand de r verwahrlo-
seien nur als Bes ucher hier, beg ierig nach Gold - nicht et- sung: nach der Eroberun g eines Erdteils . nach britischer
wa. um sich niederzulassen. Weltherrschaft sah das nicht aus - weswegen also hätten
Nach Bleiben sah es auch wirklich nicht aus. 1609 war die Indianer alarmiert sein sollen?
die Sied lung auf et wa 300 Köpfe angewachsen - aber die Dale brac hte 300 neue Siedler und en tfesselte einen
Kolonisten waren zers tritte n, produ zierten nichts und hin- Kleinkrieg gegen die von Powhatan unte rwo rfenen Stäm-
gen weiter um Tropf der Virginia Company: die Gesell- me. wobei seine Männer an geblich die Frau ein es Häupt-
schafter waren verär gert, und noch dazu verbretteten lings erstachen und dessen Kinder ins Wasser warfen. So
geflohene Siedl er. als blin de Passagiere nach England erbeuteten sie Mais. schwächten die Macht von Powhatan
zu rüc kgeke hrt, die traurige Wahrh eit über de n Stutzpu nkt und gewanne n Verbünd ete unte r denjenigen Stammesfüh-
in Amerika . rem , die sich von de m Häuptling unterdrückt füh lten.
Sollte man sich nicht endlic h von ihm trennen? Was Wie aber konnte man Powhatan selbst die Grenzen sei-
ging einen Londoner Kaufm ann die Chance an. bei der ner Macht demonstrieren? 1613 lockte ein Kom mando-
Geburt ei ner Natio n zu helfen? Aber die Herren war en tru pp Pocahonras. di e hübsche Häuptlingstochter, in ei nen
ebenso zäh wie einfallsreich: Vom König erlangten sie die
Erlau bnis, an die Börse zu geh en (die. nach dem Vorbild
von An twerpen. in London 1570 geg ründet worden war). Die Fremden können sich zu Anfang
und fande n in der Tat genügend Anl eger für diese frühe

s
For m von Risikok apital. Hinterhalt. und zwei Jahre lang hiel ten die Sied ler sie als
o warb die Company unte r Glück srittern und Land- Geisel fest. Sc hließlic h ließ sie sich tau fen und heiratete
streic hern erneut für Virginia - mit den allen. nun- John Rolfe. ihren Lehrer.
mehr vollends er logenen Versprechungen. Und wirk- Wurde sie bedrängt - war sie verliebt - wollte sie die
lich trafen nach und nach weitere 400 Auswanderer in Ja- Chance wahrnehmen, die Engländer an die Indianer zu
mcs town ein. darunter etliche Frauen und Kinder. Die alten binden. so wie das se it alter s zwischen befreu ndeten oder
sahen durch die neuen ihre kargen Vorräte bedroht. es gab verfeindeten Stämme n üblich war ? Und Powhutan - fügte
Streit. ver schlimmert noch dadurch. dass John Srnith, bei er sich zähne knirschend. um seine Lieblingstocht er nicht
einer Schieß pulverexplosion schwer verletzt. nach England zu verlieren. oder trieb ihn vielleicht de rselbe Wunsch
zurück kehrte und keine neue Autorit ät erkennbar war. nach Frieden? Was wir wissen. ist nur. dass er sie wieder-
Die Ind ianer witterten ihre Chance, macht en Jagd auf sah und sich nicht an den Entführern räc hte . Und in der
Einzelgän ger, brachten 30 Weiße um und belage rten Tat: Die Indianer stellten ihre Oberf"alle ein. Fast sch ien
Jamcs town. Da schlug der Hunger zu wie nie zuvo r. Die es. als könnten die Zugereisten und die Einhe imischen
Kolonist en aßen Wurzeln und Eicheln . kauten Leder: auch sich doch noch arra ngieren .
ein toter Ind ianer soll wiede r ausgegraben und gekoc ht 1616 sch ifften sic h Pocahonras. ihr Mann und ihr klei -
wor den sein . Unterdessen verfie len die Hütten. und gegen ner Sohn nach Londo n ein. denn Jakob I. wün schte die
Ende des Winters 1609/10 verfeuerten die Siedler die Pali- schöne lndianerin zu muste rn. die ja mensc hliche Z üge zu
saden. Im Mai 16 10 lebten von den einst Hunderten noch haben schien. Unter ihren indianischen Beschützern war
60 . D ie Indi aner konnten Hoffnung schöpfen. eine r. der von Powhatan den Auftrag hatte. in einen Stock
Schon im Juni aber wendete sic h das Blatt: Mi t frische n eine Kerbe zu mac hen für jeden Engländer, den er sah.
Vorräte n und 150 Kolonisten traf der neu ernan nte Rasch gab der Kundschafter auf. .Zähl die Sterne am
Gouverneur und Generalkapitän Thomas West. zwölft er Himmel oder die Blätter auf den Bäumen!" , soll er nach
Baron Dc La Warr. in Jamestown ein . Er erkannte so- seiner Heimkehr berichtet haben.
gleich. dass kei ne Strafe die Siedle r "von ihrer hartnäcki- Pocabc ntas starb mit 22 Jahren auf der Them se an Bord
gen Gottlosigkeit abbringen und vor einem schre cklic hen des Schiffes. das sie hätte heimbringen sollen: vermutlich

64 GEO f POCHE
Die Ostküsten-
indianer grille n
ne iscn. As ch
und Krebse oder
sieden sie in
großen Tontop-
ten. Aus Ma is-
meh l backe n die
Frauen Brot und
Kuchen. Auch
Nüsse . Eicheln
und manche Wur-
zeln gehOren
zum Speis eplan

kaumselber ernähren. Ohne Hilfe der Indianer würden sie verhungern

..
.:

Wahrend des Essen sitzen Manner und Frauen


einander gegenü ber. Mais und As ch. die hauptsach liche
Speise. sind unren im Bild dokum en tiert

Die Ureinwohner
des Küs ten/andes sind
Meister des Fischfang s:
Mit Speeren. Netzen und
Reusen aus SChilfrohr
gehen s ie in den Flüssen
und vor der Küste auf Jagd.
Nachts locken sie die
Beute mit kleinen Feuern
auf ihren Kanus an
I'
an den Pocken, dere n Wirkung auf die Indianer den Kolo- über die scham lose Gier der Fremden. zu dem Vernich -
niste n so nst recht gut gefiel. In einer kleinen Kirche an der tungsschlag. an dem kein Weg mehr vorbei zufü hren schien .
Themse wurde sie beigesetzt. Am 22. März 1622. griffen die indianische n Händler.
Pocahontas ' Viele ameri kanische Schiffe haben sie als Diener und Landarbeiter in Jamestown und auf den
G alio nsfigu r ge rragen. im Cap itc l zu Washingto n hängt. Plantagen zur verabredeten Zeit nac h dem nächsten Beil.
in Ö l frei nachempfunden, ei n Bild von ihrer Taufe; noch der nächsten Hacke und droschen auf die Weißen ein .
1953 schrieb Amo Schmidt die Erzählung ..Seelandschaft während gleichzeitig Opechancanougbs Krieger mit ei-
mit Pocahontas''. 1958 sang der Schlagersrar Peggy Lee nem Pfei lhagel heranst ürmten. 347 M änner. Fra uen und
von ihr, 1995 machte Walt Disney sie weltberühmt mit Kinder brac hten sie um - etwa ein Dr ittel aller Weißen in
seinem gleichnamigen Zeichentrickfil m (die John-Smith- Virginia -. und viele Leichen vers tümm elte n oder zer-
Legende von ihrer G roßmut natürlich inklusive), und stückelten sie.
noch 1999 spürte der Soziolo ge und Kulturhistoriker England heul te auf. Was die Eindringlinge vernichten
Klaus Th ewele it ihr nach t.Pocahontas in wondertand-j-. oder wenigstens vertreiben sollte. bewirkte das Gegenteil.
ab dem Gründungsmythos der U SA mit der Dreieinigkeit .Da-, Massaker''. wie es in London nur hieß. veran lasste
..Rettung - Taufe - Tabak" (vo n dem gleich mehr ). die Virginia Com pany zu der Weisung an ihre Kolonisten.

N
ie wie der bekam ei n Mensch ihres Blutes die sich altes. Land anzueignen und alle beteiligten Stämme
Ch ance. in den gan ze n Vereinigten Staaten so ge- auszurollen...Die verräterische Gewaltanwendune durch
liebt zu werden. Dass ein Indianer zum Präsi- die Wilden hat unsere Hände. die zuvor d urch die-P flicht
denten aufsteigen könnte wie 186 1 Benito Juarez in zu r Güte und Fairness gebunden waren. freig emacht! "
Mexiko ode r ei n Mestize zum aussichtsreichen Präsiden t- hieß es in einer Verlautbarung...Zerstört die. die uns zer-
schaftskandidate n wie an no 2000 A lej andro Toledo in stören wollten !"
Peru - das ist in den CS A nicht vorstellbar. Und so zogen die damals schä tzungsweise 2000
Selbst Jim Thorpe aus einem Reservat in Oklaho ma, de r Engländer in Nordamerika in den großen. mehr als zwei -
überragende Zehnkampf-Oly mpiasieg er von 1912. vom ei nhalb Jahrhunderte währenden Krieg geg en die India-
damaligen schwedischen König als ..größter Athlet de r ner. Sie brannten die Dörfer niede r. verni chteten die Ern-
Welt" gefeiert und 1950 von ameri kanischen Sportjourna- ten. jagt en die Einheimischen wie Vieh, und die Pocken
liste n als bester Athlet der ersten jahrhunderth älfte - er halfen ihnen dabei.
wurd e von der weißen Mehrheit ignoriert.
In Jamestown halte John Rol fe. Pocahonras Ehemann,
schon 16 11 eine Entwicklung eingeleitet. ohne die wo hl Was man den Fremden nicht freiwil
auch dies e Kolonie einge gangen wäre wie Xeufundland
und Roanoke zuvor : Da der einheimische Tabak beiße nd Was. außer den Viren . verschaffte den Euro päern ihre
schmeckte. beschaffte sich Rolfe Tabaksamen aus der spa- zerstörensehe Über legenhe it"? Seit 2000 Jahren besaßen
nische n Karibik und experimentierte zwei Jahre lang, um sie eiserne Schwerter. seit 200 Jahren Kanonen. seit 100
herausz ufinde n. welche Sort e in Virginia am bes ten ge- Jahren M usketen. Die Indianer kannten nur Keulen. Stein-
dieh . 1614 schickte er die ersten Fässer nach London. beile. Spieße mit Stei n- oder Knochenspitzen - und. frei-
Das Tabakrauchen. von den Indianern nur zeremoniell lich. Pfeil und Bogen, eine für die Weißen immer noch
betrieben, hatte n die Spanier schon ein halbes Jahrhunden fürchterliche Waffe. Aber übe r den Ozea n schau felte n die
zuvo r in Europa bekan nt gemac ht. 16 19 etablierte sich der Europäer. weit überlegen an Volkszahl. Habgier und Wirt-
ers te Pfei fenmacher in London. in Virginia breitete sich schaftskraft. eine fast unabsehbare Men ge neuer Waffen.
zum ers ten Mal ein kleine r Wohlstand aus. und als ein neuer Abenteurer heran.
hollä ndischer Sklavenhändler den Sied lern zwei Dutze nd Ihre größte Stärke lag indes in ihrer mac ht- und gold -
Schwarze zum Kauf anbot. griffe n sie zu. gierigen Zielst reb igkei t. ihrem Wille n zu je de r Brutalität
So entw ickelte sich scho n dama ls die Plantasenwirt- und Hinterlist - und dies mit gutem Ge wissen, denn die
schaft. d ie später in den Südstaaten der l;SA die~ weiße n Indianer waren ja Heiden. die durch Bekehrung zu erlösen
Herren reich machte; Monokulture n auf großen Flächen den Spaniern der Papst befahl. den Engl ände rn später die
(die man de n Indianern raubte). mit hohem Bedarf an Anglikanische Kirche oder das puritanische Gewissen :
billigen Arbeitskräften (die man aus Afrika in Ketten wenn die Wilden denn überhaupt Menschen waren.
im pon ierte). Jedem Investor stellte die Virginia Compan y Kolumbus halle fast überrascht berich tet, er habe we -
rund um Jamcstown bis zu 3000 Hektar Indianerland zu r der Ungeheuer noc h Missgeburten gefu nden, sondern im
Verfügun g. Gegenteil schö ne Körper und gu t gesc hnittene Gesichter.
Nun war es offenkundig : D ie Weißen. bis dahin mehr Doch der spanische Ind ienrat bestritt 1524, das s Indianer
ein Ärgern is. begannen die Existenzgrundla ge der India- Menschen seien. 1537 hielt Papst Paul 111 . dagegen. es sei
ner zu zers tören - ihre G ärten. ihre Jagdreviere. ein Werk des Teufels. d ie Indianer als Tiere zu behandeln.
1618 starb Powhatan. und an seine Stelle trat seinjün- die der Taufe nic ht würdig seien - ..sie sind wirklich
gerer B ruder Opcchancanough. Der rüstete. außer sic h Menschen", Welcher Xachscbub an Katholiken winkte

66 G EO EPOCHE
1613 entfUhren
die Engländer
Powhatans Tochter
Pocahontas. als
s ie einen befreunde-
ten Stamm besucht
(im Bild links) -
und der Kupferste-
cher de Bry fässt
nun einen Krieg eus-
brechen: Im Bild-
hintergrund brennt
ein traiereraor t.
In Wirklichkeit will igt
Powhata n in einen
Waff enstills tand ein.
Pocahontas heiratet
einen Weißen. folgt
ihm sogar nach
London_Und der
Frieden währt neun
Jahre lang

gibt, nehmen sie mit Gewalt - erst die Häuptlingstochter, dann das Land
da. 10 Jahre nachdem Luther bego nnen hatte. der römi - Soldaten in den Rücken geschossen. Sein Nachfolger wur-
schen Kirche Millio nen Gläubige abspe nstig zu machen! de genötigt. einen Friedenwertrag zu unterzeichnen. in
dem er auf alles Indianerland verzichtete. da.. die Siedler

W
aren die Indianer also Menschen. "0 doch vor-
erst Heiden und somi t Mitmenschen noch lanee haben wollten . Auf alles.
nicht. An Vereinbarung en mit ihnen hielten sich Im fruchtbaren Virginia. einem Kemland der späte ren
Europäer nur so lange. wie sie sich als die Schwäch eren Vereinigten Staaten. wa r dami t der traurig e Beweis er-
empfanden; sobald sie sich stark ge nug fühlten. zerris sen bracht: Frieden zu halten. wenn zwei Völker. zwei derart
sie jeden Vertrag. Darauf waren d ie Indianer zumal verschiedene Kulturen aufeinander pra llen. ist schwierig
Xordamerikas nicht eetasst: Wer miteinander die Frie- genug; wenn aber die Invasoren keine Minute daran zwe i-
dens pfeife geraucht haue. der war eine Verpflichtung ein- feln . dass sie und nur sie die rech tmäß igen Herren seien.
gegangen. un die er sich hielt. sich auf einen Gott berufend. der angeb lich ihne n alle
Auch wäre es den Indianern nie eingefa llen. einen Macht verlieh und alles Unrecht nachsah: Dann ist Frie-
Stamm. ein Volk. eine Kultur zu vernichten. Sie führte n ri- den unmöglich.
tualisierte Kriege. um Rache zu üben. Gefangene zu ma- ..Der Amerikaner. der den Kolumbus zuerst entdeckte.
chen oder einfach die Kräfte zu messe n... Wie sie sich auf- machte eine böse Entdeck ung". schrieb der bucklige Göt-
eina nder werfen und sich mit Beilen. Bogen. Messern tinger Physikprofessor Georg Christoph Lich tenberg in
schwäc hlich prügeln. das verdie nt kaum den Xamen sein Notizbuch . Das war 1783. e nd da war George Feni-
. Kam pf"''. schrieb ein englisc her Offiz ier verächtlich . more Cooper noch gar nicht gebor en <siehe Seite 1(0) und
Xoch einmal aber. I~ . stand Opecbancanough gegen da.. Schlimmste noch gar nicht gesch ehen. 0
die Weißen auf. in letzter Verzweiflung über den Unter- WollSdlnei6tt . 75. _ ~ .mnm IJS,I, . ~ llII' ~ lt<UriQ<
gang seines Landes. Zwei Jahre lang wurde gekämpft. 500 ~!leS _Slenl · ,~ der .Wet ,LMerllll'llImllut;er~

Siedler kamen um. die loten Indianer wurden überhau pl In! TV·'''''''. ErIItltU 1I.alba.1n!'" 23euer... ~ 1ia'\dI!I'"Nn PulS
!leS1'lWatI' n m. _ SIlnrrU'I; _ ~ ""'*"'«:tIe~
nicht gezä hlt. Dann konnten die Engländer den greisen In! Vtlleget n.roor de !ry (1528-15981..... seineSQrq ~ n.m- (1561-1623l
1n! ~ ""' (l 5M-1609)!fliOIlen mt tnn llilclem ~ .... lIIIM " ElnIpi~,o.e
Häuptling greifen. Er starb im Gefängnis von Jamesrown. 1il:tIl ~ ....... ~ ben.fletI Z\,r11I1/1llle11Teil"'CleII"",,*,,'tfIoes. .
der Geburtsstaue der amerikanischen x auo n. von eine m sthIn~JoM'MIile.
SPIRIT AUTA

ITD
Das Überirdischeverkörperte sich für die indianischen Völker in Tieren und

Bäumen. in Steinen und Bergen. in Sturm und Blitz. Visionen vermittelten

ihnenden WillenderGötter. Fürdiese Glaubenswelt hatten frühe Immigranten

aus Europa nurHohn und Spott. Nun aberberauschen

sichan ihr New-Age-Adepten. Prof. Dr. Christian Feest,

Experte für die Indianerkulturen Nordamertkas , rückt

einige allzu romantische Vorstellungen zurecht

GEO EPOCHE: Waren die Jn- ten Plätzen und in Himmelser- rung, die hinreichende Rück- stimm te Bereiche des Lebe ns
dianer überhaupt religiös. sche inungen. in Tieren und in schlüsse erlauben ? zuständig waren - etwa den
Herr Professor Feesü Pflan zen, ja sogar in Steinen Ja. abe r sie sind nicht immer Herrn der Tiere, den man bei
FEEST; Aberja. Niemand be- und anderen Gegenständen. leicht aus dem kompl exen reli- mangelndem Jagdglü ck bewe-
zweifel te die Existenz de s " 'tu weiß man über den Glau- giösen Bild herauszupräparie- gen mu sste, die Tiere nicht
Übe rnatürlichen. Religion - ben der Indianer in voreu- ren. das uns vorliegt. mehr zurückzuhalten.
genauer gesagt : das Transzen- ropäischer Zeit? Woran aber glaubte das Volk Man bedurfte also gar nicht
dente - war für die indigene n Nicht sehr viel Präzises. Man- tatsächlich ? An wen wendete der Vermittlung von Schama -
Völker Nordamerikas mit al- gels indianischer Dokumente man sich, wenn man über- nen oder Priestern, sondern
len Aspekten ihres Lebens müssen wir uns auf von Eu- natürliche Hilfe erflehte ? wandte sich höchstpersönlich
verbunden. ropäern verfasste SChriftquel- In der Regel an persönliche an die höheren Mächte ~
Also keine Trennung ewischm len verlass en. und die sind enr- Schut zgeister. die man in In der Regel war das so - zu
Glauben und ",' Hen, zwi- sprech end geprägt. Auch müs- Träumen und Visionen kennen den Ausnahmen komm en wir
schen Diesseits und Jenseits? sen wir uns. wen n wir von ln- gele rnt hatte. gleich. Allerd ings wurden sol-
Kei n. Für alle diese Völker - dianerrelig ione n reden. immer In ....-elcher Gestait ? che indi viduellen Beziehun-
so unterschiedlich ihre Glau- bewusst sein. dass vieles nur Meist in der von Ti eren oder gen vielfach kollektivislert .
bensvo rstellungen auch gewe- für bestimmte Regionen gilt. Pflanzen. aber auch als Blitz . Wasfiir Kollektive waren das ?
sen sein mögen - manifestierte Abe r gibt es doch auch unver- Donner. Berg ode r Ste in. Da Verwa ndtschaft sgruppen bei
sich das Übernat ürliche in ih- dächtige Zeugnisse aus genui. gab es Wesen. die für Leben s- den sessh aften Völke rn im
rer Umwelt: Also in bestimm- ner indianischer Überliefe- krisen . und solc he. die für be- Osten oder be i den Algonkin
die Indianer denn eine Vorstel·
lung mn einem hierarchisch
geordneten Pantheon?
Solche Systeme sind typisch
für unsere europäische Kultur,
die übernatürliche Wesen stets
individualisiert. So gehen wir
von einer Schöpfergottheit
aus, die die Welt erschaffen
hat. Bei den Indianervölkern
hingegen wird d ie Schöpfung
auch irgendwie erklärt, aber
nicht notwendigerweise als
Produkt eines Wesens, das
Verehrung genießt. Was im-
mer diese Welt samt der darin
existiere nden Wesen in mythi-
scher Urzeit geschaffen hat,
hat sich danach zurückgezo-
gen und nun keinerlei Bedeu-
tung mehr.
Und was ist mit dem Großen
Stammes an der Nord westküste. besch wören mit traditionellen Mask en die mythische Urzeit ManilU?
Manitu war ursprünglich bei
Algonkin sprechenden Völ-
sprechenden Völker im Gebiet Diese Bünde sammelten also Konnte da wirklich jede r ein- kern die Bezeichnung für über-
der Großen Seen zum Bei- ebenfalls religiöses Wissen? fach behaupten, er habe die- natiirliche Wesen schlechthin:
spiel. Man hat sie ihrer tierge- Ja. Aber dieses Wissen halte sen oder jenen Traum gehabt ? für jene etwa, die in Bäumen
staltigen Wappen wegen auch bei ihnen meist auch prakti- War die Ernsthaftigkeit eines und in Tieren wohnen. Unge-
als Totemclans bezeichnet. sche Bezüge, insbesondere in solchen Erlebnisses denn ei- fahr vom 18, Jahrhundert an
Die Wappentiere hatten aber den so genannten Mediainbün- gentlich nach:.uprüfen? kamen bei den Algonkin Be-
keine religiöse Bedeutung - de n. In diese Bünde konnte Der Traum war für die India- griffe wie "großer" Manitu
die Gruppen nannten sich nur man im Falle einer Krankheit ner eine sehr reale Erfahrung - auf. Und es gibt Hinweise dar-
nach ihnen. Bei ihnen spielten eintreten wie in eine Kranken- in mancher Hinsicht wertvol- auf, dass damit nun tatsächlich
die Rituale auf die Vision ei- kasse. Die Mitgliedschaft ler als die Wacherfahrung. ein Wesen gemeint war, das
nes sagenhafte n Clangründers eröffnete dann die Mögtich- Wenn jemand also sagte, er die Kollektivität aller Manitus
an: auf dessen Versprechen, keit, von anderen Mitgliedern habe dieses oder jenes ge- repräsentier te.
dem Clan auf ewig beizuste- - den Spezialisten in dieser träumt, dann galt das auch, Gab es bei Indianern über-
hen. Und im Unterschied zu Gruppe - geheilt zu werden. und man hatte so zu hande ln, haupt Priester, also Sperialis -
diesen Gruppen gab es Bünde, Aber es gab noch andere Ver- wie der Traum es vorgab. Jede tenfiirs Transzendente ?
in die der Einzelne wegen sei- einigungen mit religiösem Ak- Kommunikation mit Über- Ja, bei den sesshaften Völkern,
ner Visionen oder Träume auf- zent, etwa Handwerker- oder natürlichem im Traum wurde Denn überall dort. wo sich
genommen wurde und die des- Kriegerbünde. Die Vorausset- als reales Erlebnis akzeptiert. Institutionen entwickelten -
sen Visionen in gemeinsame zungen für die Aufnahme wa- Kommunikation mit über- vorzugsweise in siedelnden,
Rituale integrierten. ren auch hier Visionen. naturtichen Wesen? Hatten Feldbau treibenden Kulturen-e

GEOEPOCHE 69
Der Leichnamwirdauf Umwegenzu Grabe getragen, umden

erhielt auch der religiöse Be- eigentlic hen Wesen , die die bei den Narchez oder Creek , gleich mit dem Tode, sondern
reich nach und nach eigene Weh regiere n. verkörpertwur- waren Priester für die Tempel- verblieb noch längere Zeit in
Konturen . Bei den Pueblo-In- den die Kachina im Ritual kulte zuständig - und für die der Nähe des Körpe rs - als Tc-
dianem im Südweste n gab es durch die Mitglieder von Bün- Abwicklu ng von Staatsritua- rengeist. der oft ab gefährlich
bei spielsweise Bünde, deren den , wie wir sie eben erwähnt len: von Ritua len. die über- galt und gegen den man sich
Mitglieder im Rahmen der haben. Und zwar nicht symbo- natür liche Machte zur Unter- wappnen musste .
jah reszeitlichen Rituale be- lisch, sondern durchaus real - stützung der Führungsschicht Wappnen?Aufw elche \teise?
stimmte Aufgaben zu erfüllen als Spender übernatürlicher besch woren. unter anderem Indem man bei der Bestattung
hatten, auch wenn sie noch kei- Gaben. durch Regenmagie . einen großen Umweg mit der
ne hauptberuflichen Priester Und andernorts waren die Angesichts der ron Ihnen er- Leiche machte. damit jener
waren. Fachleute f iirdie Kommunika - wähnten Integration von Dies - Geist nicht ins Dorf zurück-
Was [ur Auf gaben " 'aren das? tion mit dem Übernat iirlichen seits und Jense its im Weltbild fand. Oder indem man den
Wenn die Maisfelder Regen Profis ? der Indiane r liegt die Frage Leichnam durch ein Loch in
brauchten , kamen die .Kachi- Ja. Als bei den Feldbau-Ge· nahe. ob diese an etwas glaub- der Wand und nicht durch die
na" in die Dörfer - ubemat ür- sellscha ften die Fruchtbar- ten, das den Tod des Menschen Tü r hinaustrug - und da nach
liehe Wesen . die in gewisser keitsrituale eine immer große- überlebt? das Loch wieder schloss.
Weise Ahne ncharakter hallen re Rolle spielten. waren die Ja. sie glaubten an das Un- Die Freiseele aber kam in den
und die als Mittier galten zwi- nur noch von Priestern wahr- sterbliche im Menschen - und Himmel?
sehen den Menschen und den zunehmen. Im Südosten. etwa zwar vielfach an die auch aus In einen Idealzustand - be-
andere n Weltanschauungen kannt unter dem Schlagwort
bekannte Variante, nach der ..ewige Jagdgrunde". Ein jeder
einem Menschen zwei Seelen kam don hin oder fast jed er -
zugeme ssen sind : eine ,.Le- unbe schade t seines VerhaJtens
bensseele". die gewisser- im Diesseits.
maßen die Leben sfunktionen Mussten Sünder keine Sank-
repräsentierte. und eine ..Frei- tiol1enfürchten?
seele''. die für das Denken des Doch. aber nur im Diesseits.
Mensc hen stand. Die Seelen hingegen kamen
Wie haben wir uns das konkret ins Jenseits. weil sie eben See-
vorzustellen ? len waren - fast alle wenigs-
Während die Lebensseele sich ten s. Denn mitunter hing das
Ein Pflock ist unter nicht oder nicht "'veil von ei- Seelenh eil von der Todesart
se ine Brusthaut ge- nem Menschen entfernen ab. So sollten die Freiseelen
rammt und an einer durfte. ohne dass dieser starb, von Ertrunkenen nicht in je ne
Stange festgebun- konnt e die Freiseele . auch glückliche Welt gelange n.
den: Tanzend reißt .Gedanken seele' ' genannt, Warum denn das?
si ch der Blackfoot
den Körper verlassen - wenn Wohl weil man Ertrunkene
den Pflock heraus .
um Im Schmerz mit der Me nsch schlief und sich in selten ordentlich bestallen
einer Vision belohnt andere Gegenden. andere Wel- konnte . Und das korrekte Be-
zu werden . •Nacht- ten träumte . Nac h dem Tod ei- stattungsritual war eine Vor-
gesang_heißt die nes Menschen ging diese Frei- aussetzung dafür, dass man
sptJtwinterliche Ze- seele ein in ein Jen seits, das das schöne Jenseits erreicht e.
remonie. während sehr unterschiedlich konsuu- Dort waren dann alle gleich ?
der Navaj o in Götter- iert sein konnte . Aber auch die Wir stellen uns Indianervölker
mas ken um milde Lebensseele verschwand nicht immer als egalitäre Gesell-
Gaben bitten. Das
Ritual sol/ Erkran-
kungen des Kopfes
entgegenwirken
Totengeistzu verwirren

schatten vor- als Basisdemo-


kratien -gewissermeßen. Das
kam ja auch vor. aber häufiger
waren stark gegliederte Klas-
sengesellschaften: Adel. Ge-
meinfreie. Sklaven. Auch See-
len waren bei diesen Stammen
von unterschiedlicher Klasse.
Sklaven hallen wahrscheinlich
gar keine richtige Seele. weil
sie ohnehin keine richtigen
Menschen waren - wie übri-
gensauchdie Fremden nicht.
Und den Adiigen war auch im
Jenseitsein besseresSchicksal Mit einem Bisontanz erflehen Indianer im Pueblo-Dorf Hano reiche Jagdbeute
vergönnt ?
Ja. Bei den Kwakiutl an der
nördlichen Paaifi kküste etwa Jäger überließ dem Herrn der leistete etwas. und bekam ökologischen Diskussion eine
verfügten die Adligen häufig Tiere dann die Knochen der dafür ebenfalls etwas wieder. so große Rolle spielt ?
über die Seelen von Walen - Beute, damit dieses Tier wie- Auch wer Frieden schloss. Jeder war sich bewusst. dass
der für sie wichtigsten Mee- der geboren werden konnte. tauschte mit dem Partner be- ihn ständig übernatürliche
resbewohner also- , und diese Und der Herr schickte immer stimmte Gegenstände aus. Wesen umgaben, die jede Ver-
Seelen wanderten nach dem dieselben Tiere auf die Welt, Stand dieser Gedanke der änderung in der Natur bewirk-
Tod ebenauch zu den Walen. die immer wieder getötet und Wechselseitigkeit auch hinter ten und auf die stets Rücksicht
Die Seelender meisten ande- wieder geboren wurden. den rituellem Opfern ? zu nehmen war. Das fühn e zu
ren stammten von minder Zurück zu den Menschen. Wie In der Tat. Man zahlte ja keine Verhaltensweisen. die man im
wichtigen Tieren. die irgend- ginge n Hinterbliebene mir Kirchensteuern an die über- Nachhinein als ökologisches
wo im Landesinneren hel- dem Erlebnis des Todes um? sinnlichen Wesen. sondern Naturverständnis bezeichnet
misch sind. hatten also auch Gab es einen Totenkult ? gab ihnen etwas. weil man et- hat. In Wirklichkeit haben die-
im Jenseits einen geringeren Es gab sogar ausführliche kol- was von ihnen haben wollte. se Völker nichts aus ökologi-
Sozialstatus. lektive Totenrituale - aber je- Man rauchte Tabak, weil der schem Antrieb getan. sondern
Verbarg sich in solchen Vor- weils nur etwa ein Jahr lang. Geruch des Tabaks die Über- sind mit der Natur respektvoll
stellungen der Glaube an See- Dann wurde der Torengeist sinnlichen erfreute. Man warf umgegangen. weil sie sie von
lenwanderung? endgültig verabschiedet. und ein Stück Fleisch ins Feuer übernatürlichen Wesen belebt
Mindestens war vielen India- jeder war seiner Trauerpflich- und legte die Knochen für den wussten. Und mir denen hatte
nervölkern die Idee von einem ten ledig. Die Hinterbliebenen Herrn der Tiere an einen Platz, man ein gutes Einvernehmen
Kreislauf der Tierseelen ver- hatten nun genug in ihre Trau- wodie Hunde sie nicht fanden. zu bewahren, damit einem
traut: Ein Jäger, der ein Tier er investiert, und die Gesell- Auch andere Nahrungsopfer. nichts Übles geschah.
erlegt hatte, zeigte dem Herrn schaft nahm sie wieder auf. Ernfruchtopfer etwa. waren Keine Einsicht also in ökolo-
der Tiere mit einem Ritual an. Jetzt konnte man wieder heira- weit verbreitet. gische Abläufe. sondern Ab-
dass das Töten nicht böse ge- ten, zum Beispiel. Solche Ri- Hat diese Wechselseitigkeir hängigkeit von den Wesen, die
meint war. sondern Ergebnis tuale belegen, dass in diesen oder ai/eh die davor angespro- alles in der Nat ur dominieren ?
des freundschaftlichen Ver- Gesellschaften soziale Bezie- chene Kreislauf-Idee etwas Indianer respektierten Tabus
hältnisses zwischen dem Jäger hungen in hohem Maße auf mit dem Begriff der Nachhal- aus religiösen Gründen, wie
und dem Herrn der Tiere. Der dem Austausch beruhten: Man tigkeit zu tun. der heute in der andere Gesellschaften in unter-

GEOEPOCHE 71
Man opferte den Geis

Und das war der Grundfiir die


Abkehr der Indianer ~'om
Christentum in der Folgezeit?
Von völliger Abkeh r kann man
nicht reden. Irgendwann im
späten 19. Jahrhundert began-
nen die Neuchristen enttäuscht
auf ihre Wurzeln zurückzu-
greifen. Sie bewahrten aber
Elemente des Christen tums.
beso nders im formalen oder
auch im sozialen Bereich, und
verbanden sie mit Ideen aus
der Tradition. So sind Misch-
religione n entstanden. Heute
gibt es manc he Spielarten des
Christentums. die auf Visio-
Kalifo mische Hupa mir Fellen von Albino hirschen beimjährlichen Welte rneuerungsfest nen zurückgreifen. die von
chris tlichen Geistlichen wenig
gesch ätzt werden. Denn wer
schiedlichem Ausmaß auch. trollierbar waren. Nehmen wir sein für euch. aber wir habe n seine eigene Visionen haben
So wie man bei den Apache die ein Beispiel: die von Eu- unsere übernatürlichen Wesen kann. braucht den Geistlichen
Schwiegennutter oder den ropäern eingeschlep pten Seu- und wissen. was gut für uns nur noch für Spez ialfälle.
Schwiegervater vor lauter Re- chen. Plötzlich hatten es Ame- ist:' Angesichts e iner Seuche Visionen. die durch Rausch-
spekt nicht anschauen durfte, rikas Urein wohner mit exis- aber kamen die Huronen zur mittel provoziert werden, lI'ie
so gab es auch bestimmte Ver- tenzbedroh enden Krankheiten Überzeugung: ..Die sind of- etwa Pevote?
haltensvorschriften für den zu tun. gege n die kein traditio- fenbar mächtiger als wir. Wir Ja. die Peyore-Anhänger ge-
Umgang mit übernatürlichen neller Heilkundiger helfen müssen doch wohl mit dene n nießen d iesen halluzinogenen
Wesen. Die Welt der Indianer konnte . Daraus schlossen die gemeinsa me Sache machen." Kaktus gemeinsam - in einer
war eine Welt voller Vorschrif- Indianer : ..Kaum sind diese Das Christentum war f ür die An Messritual.
ten, voller Meidungen. Weißen hier. werden wir kran k Indianer also gar nicht primär IVie viele bekennen sich heute
In dieser Weil erschienen nun und sterben - also muss ein als Re/igion arrrakriv? zur Peyote-Religion ?
die christlichen Missionare, böser Zaube r dahinter stecken. Sie erlebten die Missionar e in Zahlen gibt es da nicht. Aber
verteufelten die alten Vor- Aber: Wenn diese Leute die deren merkwürdiger Doppel- sie ist gegenwärtig sicherlich
schriften und predigten neue verursacber sind. dann haben funktion. nämlich als Vermut - die größte indigene Religion
Zwänge ? sie auch die übematurliehe ler von Religion und als Ver- in Nordamerika. Doch
Sie stießen aber auch auf ein Kraft zur Heilung:' mittler der europäischen Zivi- während die Pcyote-Religion
starkes Intere sse - auf eines, Und das waren dann die geis- lisation. Doch obw ohl viele überregional auftri tt. sogar
das viele indigene Völker am tigen Übernahmekandidaten Missionare sehr engagiert wa- missioniert. gibt es zahlreiche
Chri stentum haue n. Es ergab der Missionare? ren. sich persönlich verant- lokale vermischurigen mit
sich aus krisenhaften Erschei- Ja, als zum Beispiel im 17. wortlich fühlte n für die Men- mehr oder weniger ch ristli-
nungen in ihrer GeseHsch·aft Jahrhunde n Jesuiten bei den schen. die sie konve rtiert hat- chen Elementen.
infolge der Konfrontation mit Huronen das Chris tentum pre- ten. schafften sie es nicht, die Unverfälschte Indianerreli-
den Europäern , die mit eige- digten . wurde ihnen entgeg- Diskriminierung der indige- gionen sind gar nicht mehr
nen Mitteln nicht mehr kon- net: "Was ihr da sagt, mag gut nen Völker zu überwinden. vorhanden?

72 GEOEPOCHE
lern, um etwas von ihnen zu bekommen

Völlig unberührte jed enfalls Christentum suchte, kam so


nicht. Allenfall s gibt es wie eben auch auf die Indianer ...
bei den Lakcta Medizinmän- ... die sich dann auch noch
ner. die ein Heilungsritual ökologisch: tadelsf rei verhiel-
vollziehen, das nicht oder ten und verhalten :
kaum beeinflusst ist vom ... ja. da hat man sich in die
Christentum - das daneben Vorstellung verliebt, dass die
existiert. Und viele Religio- Indianer das korrekte Natur-
nen,etwa diean der Pazifikkü- verständnis besäßen und dass
ste. sindvöllig verschwunden. schon deshalb ihre Spiritua-
Erhalten aber hat sich doch lität nachahmenswert sei.
das allgemeine Bekenntnis der Was könnte denn ratsächlich
Indianer zu Mutter Erde? von ihrem spirituellen Erbe
Ach, ich habe keine überzeu- überdauem?
gende n Belege dafür gefun- Ich bin kein Prophet. Doch die
den, dass ,.Mutter Erde" - die Völker Nordamerikas und de-
Vorstellung von der Weiblich- ren Kultur sind schon oft tot-
keit der Erde, die Erde als gesagt worden - und es gibt
persönliche Gottheit - ein ge - sie immer noch als unter-
samti ndianisches Konzept ge- scheidbare Gruppen mit spezi-
wesen ist, mindestens nicht fischen Qualitäten. Auf der
in voreuropäischer Zeit. Na- anderen Seite ist seit 500 Jah-
türlich. in Feldbau-Regionen ren viel an Differenzierung
haben Muttergottheite n. Erd- verloren gegangen, haben die-
gonheiten,eine gewisse Rolle se Völker sich enorm einander
gespielt.Wenn aber behauptet angepasst - und sich in die
wird. ein indianischer Begriff amerikanische Gesellschaft
wie .H errin der Tiere" meine integriert. Selbst aber sind sie
eigentlich ,,,\!Iuller Erde". so pluralistisch geworden: Statt
ist das ein bisscheu weit herge- einheitlicher Wenhaltu ngen
holt. Ich glaube eher. dass das hegen sie heute divergierende.
Konzept aus Europa impor- Das Gesicht mit den ja diametrale Wertvorstellun-
tiert worden ist, wo es seit der Händen bedeckt, gen, Trotzdem: Unwahrschein-
Antike bekannt ist. hofft eine Scne ms run drängtheiz des urbanen Le- lich ist es nicht, dass sich in-
Warum sind gerade die india- der Noo txs an der bens. Da waren Menschen, die nerhalb dieses Pluralismus
nischen Religionen oder das, Nordwes tkijste auf ei-
noch im Urzustand. in Frei- Vorstellungen von Religion
ne Vision. Der Medi-
was man darunte r versteht. im heit. lebten. der edle Wilde, entfalten. in denen je nes spiri-
zinmann Three Bears
weißen Ilesten, in Europa zu- vom Volk der B/ack- der jagt. was in Europa ein tuelle Erbe fortwirkt 0
mal, so popular geworden? too t er wartet in der Adelsprivileg war. So ist der Das Interview mit er. Chr istia n Fe<ls t ,
Im Wesentlichen beruht das Einsamke it Montanas Indianer - diese Ausgeburt der 55, Professor für Historische Ethnolo-
gie an dll!" Universität FrankfurtlMain,
auf idealisierten Vorstellun- eine Begegnung mit europäischen Phantasie - Mus- filllrte Cay RademaCher. Eingenchtet
gen. Man sah in den Völkern den Übern atürlich en terbeispiel gegen die Defizite hat es Ern st ÄrtUr Alba urn. Vi~~
Inform at ionen zum Thema liei llrt Chn$-
Nordamerikas ein positives der eigenen Gesellschaft und tian reests Taschenbuc h "8esee~e
Gegenbild zum Elend der moralische Instanz geworden. Werten. ();e Religionen dII< IndianIl!"
Nordamerikas"; 1998; Herdet. Fre;butlI:
Städte, zur Armut und Be- Und wer eine Alternative zum DM 26.80
Kunstwerke warenrneSelbstzweck bei den indianischen

Völkern, sondernfast Immerauch sakraleGegenstände. Denn

.. , .
Ihre Muster.Zeichen und Rguren führen den Eingeweihten In
•. . •. I· I' •.

den Ruhmestaten der Ahnen. So Ist ein Totempfahl, wie dieser

aus dem Stammder Heide.nicht nurdas Wappen des Clans,

sondernauch kultisches Denkmal- Ennnerung an einen sagen-

haften Vorfahren, der Im Rachen eines Bären verschwand


hrensache
allta
beistand
Damals. am Ende der letz -
ten Eiszeit. ragte diese
Brücke au s dem Meer. wei l
in den Gletsche rn so viel

Werkam als Wasser gebu nden wa r. dass


der Meeresspiegel bis zu 100
Meter tiefer lag als heute

ersterA rik
nacIi r\me a. ?
und da s Meer eine n Land-
stre ifen zwischen de n Ko nti-
nenten frei gab. In di ese r Zeit
kon nten sich Menschen.
T iere und Pflan ze n zwi schen
Sibi rien und Alask a auf dem
Landweg aus bre iten.
Vor etwa 13000 Jahre n"
Vo r etwa 13 000 Jahren wanderten sibirischeNomaden über die Beting- haben dies e Einwa nderer
amerikanischen Bode n be-
straße nach Amerika und besiedelten den Kontinent - das war bisher treten. Z ahlreich e A usgra-
bun gen deute n da ra uf hin .
die herrschende Lehrmeinung. Doch nun finden Anthropologen, Genfor- dass die Nomaden in weni -
gen hundert Jahren die sna,
scher und Linguisten immer mehr Indizien für andere Hypothesen. Wo- spit ze Süda mer ikas erreicht
und so de n ganze n Ko nti-
möglich wurde die Neue Welt in der Steinzeit sogar mehrmals entdeckt nent von Alaska bis Feuer-
land besi ede lt habe n.
Die Betingbrücke war
nun wieder überflutet. der
VON CHRI STIM'l NÜRNBERGER Zur Linken und zur Rec hten muts. Mastodonten und Rie - Kont inent Ame rika von Asi-
lagen unüberwindliche Gle t- senbisons. en abgeschnitte n. Ungestört
ie Großwildjä- sche r, abe r nach vorn war Die gejagten Mammuts von weiteren Ei nwanderern

D ger freuten sich


auf reiche Beu-
te. Sie hatten
d ie M a mm ut-
herden os tw ärts durch die
Tundra get rie ben und wähn-
ten sie nun in der Falle.
der Weg offen. Wo hin füh rte
er? Irgendwa nn musste er
doc h ein Ende haben und
sich so verengen, da ss die
Mamm uts kei nen Ausweg
meh r finde n.
Das La nd war karg . noch
hallen die Jäger in eine neue
We lt geführt. auf eine n Ko n-
tinent. von d em kei ner der
ihre n etwas gea hnt hat te.
Vie le lause nd J ahre später
sollte er den Xamen Ame ri-
ka erhal ten. und das Bistal.
konnten sich d ie aus As ie n
stammenden Ur-A me rika-
ner zu den Vorfahren all je -
ner Vö lker entwickeln. die
die Europäer nach 1492 in
der x euen Wel t antrafen.
Das j edenfa lls war bis vor
denn nach Norden konnten karg er als dort. wohe r die Ja- d urch das die stein zeitliehe n wenigen Jahren d ie Lehr-
die Tiere nic ht ausweic hen . ge r gek o mme n waren. Fette Nomade n na ch Süden ge- meinung der fü hren de n Ar-
Da wa re n die G letsche r. Weide n für große Herde n langt w aren. ..;"fac ken zie - chäologen.
Auch im Sü d en versperrten bo t d ieser Korri dor nich t. Korridor". nac h eine m do r- Aber war sie auch kor-
die eiszeitlichen Barrieren Also um kehren? Dazu hat- tige n Fluss. rekt? War Ame r ika wirklich
den Weg . De n Herd en blieb te n sich die Mensc he n o ffen- über Jahrm illion en ein men-
nur die Fluch t nach O ste n - ba r schon zu weit vorgc- In wenig en hundert schenleerer Teil der Erde?
so lange , bis auch dort die wa gt . Außerdem waren sie Jahren von Alask a nach
Eismassen de n Tiere n den woh l neu gie rig. wollt e n wis- eh r viel früher. vor rund
Weg a bsc hne id en würden.
dachte n die Jäger. Da nn
sen. wohin dies er Weg sie
fü hrt, und wann er end et. A l-
Feuerland

Aber wie wa re n di e
S 250 Millionen Jahre n.
war Xordamerika , wie alle
würde es e in Sch lachtfest so we iter - jetzt südwärts. Jäger überhaupt zum Aus - anderen heutige n Ko ntinente
geb en. Und dann die L berr a- gangspunkt jenes Korrido rs auch. Teil der riesigen Land-
Abe r es gab keine Eis- schung. Der Weg weite te gekommen'? Höchstwah r- masse Pangäa. Dann. vor et-
sperre. Im mer weiter ver- sich. mündete in ein Land. scheinlieh über eine Land - wa 170 Millionen Ja hren.
folgte n die No maden ihre das sic h nach Westen. Süden brüc ke zwischen Sibi rie n brach dieses zusammenhän-
Be ute. immer tiefer drangen und O sten öffne te. Vor ihnen und Alaska. die he ute in gende Festland auseinander.
die T iere und M ensc hen süd - lag eine Grassteppe. ei n Hö he der Beri ng straße lief • Alle Doten in d;e'Cm Rq",rt nach der
ostwärts in das e isige Tal. Jagdparad ies volle r Mam- unter der Betingsee liegt. kali ~nc ne n Ra<J;"kart><m._\k"un~
und die Teile bew egten sich
voneinande r fort .
20 Millionen Jahre spät er
teilt e sich auch da s süd liche
Bruch stüc k. was zur Bildu ng
des atlan tische n Beckens
führte . mi t A frika an de m ei-
nen un d Südamerika an de m
anderen Ufer . D ie Trenn ung
erfolgte al so lange vor dem
Auft reten de r ersten Ho mi-
nide n, weshalb es g ut mög-
lich ist. dass es auf de m wei-
testgehend iso lierten Erdteil
Amerika kein e C han ce zur
Entwicklu ng des Homo sap i-
ellS gab - und wesh alb sich
in ganz Amerika bi s heute
keine ei nzige Spur von Ho-
mo habilis. Homo erecne
oder anderen Vorläufern de s
heuti gen Menschen findet.
Dieser Erdteil sch ein!
tatsächlich seh r spät besiedelt
word en zu se in. und zwar erst
durch den Homo sapicns sa-
piens, den mode rnen Men-
sehen , Aber wirklich ers t vor
rund 13000 Jahren'!
Was die Archäologen bis -
her so sic he r gemacht hat.
sind d ie vielen Funde. wel -
che die Bcringsrra ße n-Theo-
rie stütz en , Von Alas ka über
Xew Mextco bis Feuerl and
wurden Ske lette von erle g-
ten Tieren. Werkzeuge und
Waffen a us Knoc he n und
Stein geborge n.
Mithilfe der Radio karbo n-
Messmethodc konnte ermit-
telt werd en. das s n icht s da-
von älter als 13350 Jah re ist.
Vor allem in Nordamerika
gleichen sich d ie Werkzeuge
und Spee rspitzen ü ber 400
Jahre lang - von vor 13350
bis vor 12900 Jahren - so
sehr. dass die Archäo logen
von einer ei nhe itl ichen Kul-
1996 wurde im US-Staat Washington das Ske let t
tur sprechen - von de r C lo-
eines Mannes ge funden. Er hatte vor über 9400 Jahren gelebt,
vis-Kultur. Denn bei Clovis und seine Gesichtszüge deuteten au f eine europäische -
im us-Bundessraar xew oder südostas iatische - Herkunft. Bis heute is t die
Stextco sind 1937 zum er - Abstammung des · Kennewick Man _nicht zwe ife lsfrei geklar t.
sten Mal über 10 000 Ja hre Nur eines ist ziemlich sicher: Ein Nachfa hr e ingewa n-
alte Speerspitzen un d Kno- der ter s ibirische r Nomaden war er nich t

G EOEPOCHE 89
In einer Höhle in Neveas entdeckten
Archäologe n menschli che Gebein e. die mit
9400 Jahren so alt sind wie die des Kennewiek Man.
Wie die Rekons trukti on ergab . besaß auch der
_Spirit cave Man- keine mongoliden Gesichtszüge-
er war also ebe nfalls nicht von sibirischer
Abkunft. Als seine nächsten heutigen Verwa ndte n
gelten die Ainu. die Urein wohner Japans. und
die Me nsc hen auf der Osterinse l

chen erlegter M am m uts ge- sein. Doc h ob woh l Arc häo- ter ihrer Entde cku ng harre n nich ts aus frü herer Zeit ge -
fund en wo rde n. logen. Geolo ge n und Paläon- oder auch für immer ver- funden halt en. verfest igte
Lan ge haben d ie Clovis- tologe n das Land in den ver- sch w unde n sein. T rotzdem sich unter de n Archäo log en
Me nsc he n den Wissen- gange ne n Jahrzehnten sys te- müsste der Mangel an Be- die Beririgxtraßen -Th eorie
sch aftl e rn als d ie Ure inwo h- matisch dur ch fo rscht habe n. we isen die Arc häologen e i- all mähli ch zur Gew issheit
ner Ameri kas gegolte n - und sind keine ei nde utigen Spu- gentlich vera nlasse n, e ine und schli eßlich zum Dog ma.
als Ah ne n der heu tige n Ind i- ren von Men schen gefunden ge wiss e Skeps is gege n die Es gab jedoc h im mer wie-
an er. Wären all erdings die worden. d ie Vor läufer de r eige ne Le hr me inung wac h der A ußen seite r, d ie die ses
ersten M enschen übe r Alas - Clovis- Ku ltur im Süden sein LU halten und den Vorläutig- Dogma für eine bloße Th e se
ka nach Amerika e ingew an - könnten. keits charakter der Bering- hielten und and er e Einwan-
dert . dan n müss te n auf d ie- Das beweist natür lich xtra ßen-Theorie zu betonen. derungs- und Be siedlung s-
se r Str ecke auch d ie ältes ten nich ts. D ic e ntscheidende n Tun sie aber nic ht. kcnzepte dage gensetzten -
archäolog isc hen Ze ug n isse Hintcrlassenschaften de r ers- Wcil sie so viele Zeugnis- aber damit nicht durchdran-
dieser Be..iedlung zu find en ten Einwa nderer kö nnen wei- se dieser Clovis- Kulrur und gen.

90 GEOEPOCHE
ihre Verm utunge n abe r ha-
Stammen die ben sie allesa mt nich t.
Indianer vonpolynesischen Die Gründe für d iese n
Mein ungsumsc hwung tra-
Seefahrern ab? gen xemen : Mont e Vcrdc.
Cactus Hill. Topper und
Meadowcroft Rock she iter -
Namen von F undstellen in
Xord - und Südam e rika. an
denen Archäologen Zeug-
nisse anderer Kulturen ge -
fund en habe n wollen . d ie
älter sind als Clavis.

E iner. de r unte r der


Mis sac htung der ..Sch ul-
Arc häologe n" jahrzeh nte -
lang gelitten hat. iSI T he mas
Dillehay, Professor fü r An -
thropologie a n de r Uni ver -
si ty of Kentu ck y. Se it 1987
behauptet er. in Monre
Verde im Süde n Chi les H üt-
ten. Steinwerkze uge und
Holzm örser. Nahrungsreste
wie Xüsse und Beere n und
sogar einen Kinderfußab-
druck gefu nden TU haben.
die sämtlich rund 14 500
Ja hre alt seien. Dafü r ernte-
te er übe r viele Jah re von
se ine n Kollegen Ho hn und
Spa lt .
Seit 1997 sind jedoch
Dilfehay zufolgc die meisten
sein er Kritiker verstummt.
Er hatte sie nac h Monte Ver-
de eingeladen, dam it sie sich
selber ein Bild machen
konnten. und das tate n si e:
In Mo nte ve rde müsse n tat-
sächlich vor rund 14500
Beanspruchte e in Außen- der Außenseiter aus . schei nt loge n schätz en, das s die ers- Jah ren Me nschen gelebt ha-
seirer. etwas e rndeck t zu sich die Überzeugung durch- ten Amerikaner ei nige tau- ben. die nichts mit der Cla-
haben. was älter war als jene zusetz en, dass die Clovis- se nd Jahre früher da waren vis- Kultur zu tun halten .
133 50 Jahre. so ne igten die Menschen nicht die erste n als die Clovis-Mensc hcn. Woran es allerd ings man-
Kollegen dazu. Fehler in und einzigenAmerikaner ge- Manche Wissenschaftler gelt. sind Skele tte. Sc hädel
der Altcrsbcsum mung LU wc sen sl nd und Am eri k a wie d ie brasiliani sche Ar- oder andere Gebe ine dieser
verm uten. Ma nc he unter - nicht nur über die Bering- chäolcgin :\i1.':de Guid ö n Mensche n.
stell ten den Abweichlern w- brüc ke besiede lt worden ist. spekulieren . dass in Süd- Die späte Anerkenn ung
gar schlampige Arbeit. man- sondern auch übers Meer - amerika bereits vor 30000 Dillehays und der Fundstätte
gelnde Qu alifikation. sogar von Pionieren aus China. bis 50000 Jahren Mens c hen in Mome Verde durc h die
Unseriositär. A ustralte e. Pol ynevien und gelebt haben . und manche meisten seiner früh ere n Kri-
Seil wenigen Jahren j e- vielleic ht sogar aus Europa. nennen sogar e inen Zei t- tiker hat andere n Prä-Clo-
doch schlägt das Pendel Die Vorsichtigen unter raum von 150000 bis vi...- Verf ec htern Auft rie b ge-
mehr und mehr zugunsren de n opposi tion ellen Arch äo- 200 000 Jahren. Bewe ise für geben. Cactus Hili zum Bei-
wan derten von Frankreich Interessant ist nicht so sehr
Wanderten aus nordostwärts d urch Russ- se in Alter. so ndern d ie Form
de s Schädels. Die passt näm-
frühe EurojJäerzu Fuß la nd und Sib irien und kamen
aus d ieser Ric htung an. lich zu kei ner der rund 1001)
nach Amerika? Zu sa mmen mit de r alten
Beri ng}l[,lßen_TbC'e. nac h
Ind ianergru ppen A meri ka s.
DC'rSchädel sei nicht mon-
der samtlie he Lrei nwo hner golid wie die der Indiane r.
Amerikas sibirische Vorl"ah- sondern gleiche de nen man-
..piel. ei ne Fundstätte in \ l r- Sc hlüsse. Zweifel und Inte r- ren haben. ergibt das vier che r Südostas...taten und früher
gjnia. gilt etl iche n \\'issen- pretationen - " o r allem. Grundannahmen. von de ne n Au stralier, ~gt der Anthro-
sc haftle rn j etzt ebe nfalI.. al" we nn knöc herne Rel ikte von mögticherweise nur eine pologe watter xeves von der
Prä-C lovi ..-O n . x t en-c ben fehlen. stimmt. Sicht ausz usc hlie- Universität von Sau Paulo.
Das Arch äologenpaar Jo- Ben j",t aber auch. da..~ zwe i Xeves hatte d ie Cornpu-
terdaten von Lu zias Schädel
seph und Lyon \ IcA\ oy
fand do rt 17 000 Jahre alle
Steinwe rkze uge . Bei Holz-
S O fal h denn die An twort
schwer auf die Frage:
Woh er sind diese Menschen
davon stimmen ode r d rei -
oder alle vie r.
L'nd da die An hä nger
an die englisc he Uni ve rsität
xt anc bester geschickt. Dort
kohlen te sten offenbarte die ge kom men? Und auf wei- der jeweiligen Thesen auch hat der Geri chtsmediziner
Alte rsbes timmung sogar c hen Wegen ? Wie habe n sie u ntereinander uneins sind. Richard xeave Luzias Ge-
22000 Jah re. Aber noch i..1 gele bt? w ovon haben sie sich lie fer n sie noc h diverse Va- sic fu anha nd der Daten re-
u nk lar. ob sich d ie Ho lz- e rnährt? Wie haben sie ihre riant en. d ie sic h durc h Dat ie- konstruiert und ist zu dem
kohl e durc h Me nschenh and Toten bestattet? Warum fin- rungen und Interpreta tionen Ergebnis ge ko mme n: nicht-
oder auf natürliche Weise det man so selten Knoche n? a rchäologischer Funde un- mongolid. eher neg ro id. be-
du rch Buschfeuer gebildet Weil aber die ncucn Date n terscheide n. so nde rs Xase und Kief er.
hat. AU(; h im Meadowc roft nun mal sind. wie sie sind. Diese s chaotische Kon - Al so aus Afrika? Nei n.
Roc ksheltor im Südwesten u nd vo n ei nigen Wissen - glomerat von Theorien. Hy- eher aus Au- aralien. Süd -
von Pennsylvania wurden schaftlern ane rkannt od er po thesen und Spekulationen
bis I-U 16800 Jahre alte zumi ndest für bedeu tsa m krank! indes an zwei Prob le -
Stei nwe rkze uge ge funde n. ge halten werden. wa nkt das men : Es gibt kau m Knoch en -
\.-br 17DOOJahren
Allgemein anerkannt sind Clovls-Dogma. re likte je ner Imm igran ten.
versperrten Glets cher den
solc he Date n aber nic ht. Es sprießen Alternativ- ge schweige ganze Ske lerte c-
Landweg nach Ame rika .
Die seit ihre r Erfindung im Th esen. die sich auf einige und kei ne glaubhafte Spu r Erst rund 3<X)() Jahre sparer
Jahre 1~7 steti g ve rfei ne r- Grundannahmen reduziere n von einem 8 001 ode r fl o ß. war das Klim a so warm .
te Radiokarbon-M ethode lie- las-en . Und alle haben die dass sich im he ut igen Kana-
fert heute zwar ..iemlich Vermutung gemeinsam. dass Was Ist von Luzia da zwischen den Eismassen
exakte Ergebnisse. dennoch die e rsten Ameri kaner üben. zu erf ahren? em gangbar es Tal aufge-
Hisst sic h nicht einwandfrei xteer ge kommen sind : Den Mangel an men schli- tan hatte. der .Mackenzie-
sage n. o b d ie untersuchten • Nach de r Sjbjrien_The.,e c hem Gebe in kö nne n d ie Korridor. (siehe Karte rechts}.J
Funde etwa verunreinigt ge- näh ert en sich die früh en Vertreter der Clo vis- Mo no- Den durch wand erten sibiri-
sche Nomaden vor 13350
wesen sind und dadurch zu Seefah re r über de n nö rd li- Kultur-Hypothese d urch 7$1-
Jahren auf ihrem Weg nacf'l
einem falsc he n Res ulta t ge - c he n Pazifik de r arnerikani- reiche Clovis-Pund c - et wa
Amerik a. Doch sind in Am eri-
füh rt habe n. sehe n Westküste und kämpf- Speerspitzen - einigermaßen ka auch menschliche Re-
e nd selb st bei eine m .. ma- ren sic h nach Süd en vor. kompensiere n. Die Vertrete r lik te gefunden worde n, die
ke llos en Fundvließe die A l- • De r Polynesie n-These ge- der Seefahrer-Multikulti-The- min destens 1 7 000 Jahre
ter sbe stim m ung all ein noch milß besiedelte n s ie vom se hinge ge n erse tzen ihre alt sind (rote Punkte ). Also
keine sic he re n Schlussfolg e- Süd pa zifi k her die Küste n mangels Knoche n schwac hen müs se n frühe Pio niere
run gen zu. den n jeder Fund Sü da meri kas - und lwar Argu men te durch munge auch andere Wege als zwj.
isl immer a uch ein gebettet in entwede r ebenfalls über de n Sc hlu..sfolgerungen aus dem sehen den GIersc hern
bevtimnue Bod e nsc hichten. :S:onlpal ifik oder. wie ei nige w enige n. da", sie habe n - gefunden haben
ka nn ve rmischt sein mit mei nen, quer über den Stil- und die X ic htbe we isberkeit
Holzke hle. Knochenresten. le n Ozean im Süden. eine s seetü chtigen Fahrz eugs
Asc he und G e..tein aus vie- • De r Europa-These zufolge durch viel Fantasie.
fuhren »e über den Atla ntik

::;;: ...,.....,
DC'n Anh ängern der ~ I u l ­

~
le n Ze iträumen. D ies alle s
mu ss mitbedacht werden a n de r ....eit in den Süden rei- tikuhi-Beviedlung g iil Lu-
und übe rlä sst den Wis cen- che nde n Polark appe entlang zt a. ein 13500 Jahre altes
sc haftlern fa llweise eine n und landeten an der Ostküs te Skelet t aus Brasilien. als ei-
rela tiv große n Spielra um für Xord ame rika s. Ode r: Sie ner der wic htigeren Funde. ~ (-.
,
".
'- I

92 G EOEPOCH[
~,'

OZEAN
PAZIFISCHER

OZEAN ma da Pedra Pimacra


113 OOOJa/treJ

'ft'?'""',.,,
f OQOi8JIte7)

Pol y nes i e n t. J:; s i lien

~~
. " . , ,rt",="" ",,'"
3 WO _ J
\ ..
, , 5 U D-
iP. ERIKA
:J'
~ ce rrc La China
'/' (t3200~ 1

../ Neuseeland

C\e Oaten .'nd ~emit1el te Fur die Besiedlung Amerikas


~rsMgaben . Bei 12 000 bis
!1000 Jahre alten ""nden gibt es vier Grundhypothesen:
iletr3&l die unlle naulil<eit bis zu • die Beringstraßea- These, nach
XIOJanre. t>ei i lle ren
StiJcJ<en sogar nocf1 menr der Amerika ausschließlich uber eine
Landbrucke zwische n Sibirien und
Alaska besiedelt worden ist:
• die Sjbirien-These, nach
der ttime Seefa hrer von Sibirien
uber den Nordpazifik die ernenke-
nisch e Kuste erreicht haben:
• die pqlyne sjen -Tne se, nach
der südpazifische Seefahrer den
Still en Ozean überquert haben und
im Norden oder auch im Süden
Amerik as gela ndet sind;
• die t urcos-tnese. nach der
frühe Bewohner der Alten Welt
über den Atlantik oder über Russland
und Sibirien nach Amerika
vorgedrungen sind
13 Tagen A usrralien IU er- abe r dabei sei weni g an s
re iche n. Licht gekommen. was a ls d i-
Bcdnariks Yennutung . re kter Clovis-Vcrlaufer tau-
Australien se i schon vo r gen könnte.
60000 J ah ren von Einwan- Denn die Clovis-Technik
derern auf dem Seeweg er- sei ziemlich ei nzigart ig in
rei cht wurden. w ird auch de r Welt : D ie We rkzeuge
durch den ..Mungo Man" ge- se ien immer beidseitig.
stützt - e in ru nd 62000 Ja h- näm lic h ..bifacial". bearbe i-
re al tes Männerskclctt, das tet worden. wäh rend die ver-
am Lake Mu ngo im Süd - glei chbaren Stei nzeitkulm-
os ten Australicns entdeckt ren in Europ a und As ien
Im Hütrk nochen worden ist. Dieser vorge- übe rwiege nd ..unifacial " ge -
des Kennewiek Man schichtlich e Mensch hat nur arbe itet hätt en
steckt eine Basalt -Speer- über" M ee r nach Auvtralien
spitze. deren Form zu Ein langer Mar sch nach
ko mmen können. denn eine
denen des - c esceae-. Osten über s Eis?
Typus (rechts oben)
La nd verb indu ng gab es hie r
gehört. Doch gestorben nicht. De shalb ist anzu neh- Allerd ings gebe es da
is t er daran nicht . denn me n. das s die Vorfahren der Aus na hmen. zum Be isp iel
teilweise war bere its austral isch en Aborigines m it d ie Ste ing eräte des Sc lu-
Knochengewebe über dffi Boo t ode r Flo ß vo n l ndn ne- tree n. hergestel lt vo n Men-
Spitze gewachsen sien he rübe rgekommen sind. sehen, di e vo r 16 500 bis
wen n d ie Menschen also 22 000 Jahren im heu tige n
usien oder Sudostasien. so 6920 Kilo meter vo n Pe ru schon vor etwa 60000 Jah- Fra nkreich. Portugal u nd
Xevc s. L uzlu kö nnte von ei - zu den Tu umotu - Inseln in ren hoch seetü chtig waren. Spanien gel ebt habe n. De re n
ner kleinen Nomade ng rupp e Pol ynesien gesegelt . Er waru m sollen sie es nicht Techn ik der Stcin bearbei-
abstammen. die scho n vo r wollte beweise n. dass be- auch vor 15000 0d er 20000 rung se i zwa r älter al s die
15000 Jahre n übe r den Pazi- reits die Erst be wohner Jahren gewesen sein'? Die de r Cl o vis-Mcnsc hen. abe r
fl k in der Neuen Welt anka m. Süd amerikas die Paz ifikin - Verm utu ng. Amer ika sei se hr ahnlie h. Desha lb. so
vermuret der Brasilia ne r. Er se ln h ätten errei cht habe n nic ht nu r von Großwildjä - Stanford. ist nic ht un wahr-
häh es soga r für wa hrschein- kön nen. gern auf dem Landweg, son- sc he inlie h. dass Steinzeit-
licher. dass sie zu ei ne r Die Mög lichke it aber . dern auch vo n Seefahrern Euro päer irgend wann ir-
südostas iatischen Gru ppe ge - das" Poly ne ste r viel früh er und Fisc hern übe r den See- gen dw ie den Spru ng nach
h ört hat. der en ein er Teil in die umgekehrte Richtung weg besi ede lt worden. kann Am eri ka geschafft haben.
Ausrralien besiede lte (Abo - nach SUdamerika gesegelt j eden fa lls nicht mehr als un- Auch Michael Co llins un-
rigines). wäh rend ein ande- se in kö nnten. hau e er offen- sinnig ve rwo rfen werden. ters tützt diese The se. Dieser
rer an den asiatischen K üsten bar nic ht erw oge n. Arch äologe. der ebenfalls
nach Xordcn entlanggefah-
ren. über d ie Bcnn gsee nac h
Xo rdamerika und von dort
Der aus tralis che Archäo-
loge Robert Bcdnarik und
sein Kapitän Bob Hobman
D oc h nic ht nu r A ust ra-
h er. Polynesier und
As iate n haben vor den Clo -
Produkte der Clovis- mit de -
nen der Solurrcen- Kultu r
verg lichen hat. will bishe r 18
nach Sü de n gelangt ist. haben 1998 IU be we ise n vis -M enschen A merika bc - Ä hnlic hke ite n entdeckt ha-
versuch t. d as s de r Mensch siedel t: sondern auch Eu- ben und schließt daraus: ..Da
Kamen sie per Boot sogar sch on vor weit mehr ropäe r. Das zum indes t ver- nun m al keine eindeutigen
übers Meer? a ls 60 000 Jahren vo n l ndo- mutet Dcn nis Stanford. Le i- Vorg änger de r Clo vis-Ku ltur
nesien aus pe r Floß Ausua- ter d er A nthro polo gie abte i- in O sta sien zu finden wa ren.
Aber w aren d ie Ste inzeit- lien habe erreic hen können. lung um Na tio n M useu m 01' ist es an der Zeit. das Dog ma
me nsche n vor 15000 od er Aus Ba mbus. Teakholz Natural Histo ry in w ashi ng- von der Herkunft der ame ri-
noch meh r Jahren überhaupt und Palmb lättem ba ute n sie ton D,C. W ären die C lovis - ka nischen Ure inwo hne r aus
in de r Lage . d en Oz ean zu e in Floß. das nur m it Seile n Me nschen a us Sibi rien ge - Sibirie n in Frage zu stellen ."
überq uere n'! Der nor weg i- aus Pfl an ze nfa sern zu sam - komme n. dann hätte man Die ve rblüffende Ahnlieh -
sc he Anthropolog e und me ngebunde n war. Im De- dort von ihn en hinterlassene keit zwischen den Clo vic-
Abenteure r T hor Heyerdahl zember 1998 stac hen sie m it Werkzeuge od er we nigste ns und den Soturre en -Speer-
ist 194 7 m it e inem Balsa- ihrem Steinzei tgefährt von Vo rläufer davon finden müs- sp itzen könnte in de r Tat
t1oß . wie es die präko lumbi- der Insel Timor aus in See sen. sag t Stanford . In Sibi- dafür sprechen. dass Eu-
sc hen Einwoh ne r Pe rus be- und schafften es mit ei ne m rien se i lang e da nach - auch ropäer. wie spä ter dann die
nutzt hatten . in 10 1 Tagen fünfköpfige n Te am. in nur von ihm - geforsc ht worden. Wikinge r. übe r den At lant ik

94 GEO EPOCHE
nac h Ameri ka gekommen
seie n.
- -Fürdie Steinzeit denn wir klic h? Die Ant wort
lieferte d ie Radiokarbo n-
Diese Ann ahm e deckt
sic h mit de n Verm utungen
waren die Clovis-S itzen Datierung anhand des fü nf-
ten linken Mine lhan dkno-
Stanfords. der ei ne Passage ___H~igh- Tech chen s: vor 9460 Jahren.
der Solu treen- vtenschen Daraufhin sah sich C hat-
übe r den Atlantik ebenfalls rers den Sehädel des Ke nne-
für möghc h häll . (Doch kei - .....ick vlan gerrauer an und
ne Tbe,e ohne Antithese: Alaska. sei ja auch nich t ge- pi-eh für Paläoind ianer , aber klassifizierte ihn als ..kauka-
Kürzlic h h <!1 der An thropo- rade ein Spaz iergang gewe- könnten zu moderne n Euro- soid-ähnhch", Dieser Be-
loge Lawrence Guy Siraue se n. ameri kanern passe n. Nicht ... griff mei nt e ine Sch ädel-
von de r Universuy of Xew 1996 e rhie h die Europäer- sprach gegen ei n Alte r der form . die in Europa ve rbrei-
~l ex i co . g roße Bede nke n an- Th ese kurzfristig .... eueres Knoc hen von et.... a 100 Jah - tet i..t - aber a uc h in Süd -
gemeldet. Sch lie ßlich ende- Gew icht: durc h de n Fund ren. zuma l nebe n de m Ske - ostasien und bei de n Ainu.
te die Solutreen-Tradino n des so genannten Kenne- lett auch Bausc hutt au s de m Ja pa ns L'reinwo hnern.
ei nige tause nd Jahre. bevor wiek Man. Z..... ei Student e n späten 19. Jahrhunden lag.
Hätte da nicht eine Jahr- aren Ame rikas Urein-
d ie Clcvis- K ult ur in X ord-
amer ika L U datieren ist - \"on
der pro blemati schen Annah-
haue n im So mmer je nes Jah-
res an ein em Flussufer im
us-Snuu Washington ei nen
tausende alte indianisc he,
von Knoche ngew ebe um-
W wo hner tatsäc hlic h aus
Europa ge komme n"! Hatten
me ei ner Übe rquerung des Toren sch ädel zutage gcför- wachse ne Speerspitze im wirklich Ur-Ureinwohner be-
Atlant ik ganz abgesehen. j de rt. Für den dazu gerufenen Beckenknoc hen ges tec kt ... reits Zeh ntause nde von Jah-
Gericht...medizine r und An- ren jagend und sammeln d
it dem Boo t übe r den thropologen James Charters auf dem Kontinent zuge-
M Atlan tik - ist das über-
haupt Hlrstellbar"? William
ei n Rou tine fall . Xachde m
man in drei Woc he n fast alle
Das Alt er der Knoch en
wird zur polit isch en Frage bracht. als vor 13350 Jahren
von Xorden her d ie: Asiate n
Fitzhugh , Direkto r des Zen- Knoc hen des Skel ens aus Die Sache: war also mer k- übe r die Bering-B rück e an -
trums fü r a rktische Stud ien dem Fl u-,.. geborgen hatte. würdig . Wann lebte und vor rück ten und sie: womög üc h
an Wash ingto ns Srnitbson- sc hien zunächst alles klar zu a llem w ann starb dieser rund ausrottete n?
ian lnsut ution meint : Vi el- sein . Sch ädelform und Ge- 1.75 xterer große Mann im Um die Frage. ..... er die e r-
leicht haben d ie ..Solurrea - vichtcbildung waren unty - Alter z w ischen 45 und 50 sten Ameri kaner waren. ..... 0-
ner" gar ke ine Fahrz e uge
gebraucht. Der Nordat la ntik
.... ar damals von Norwegen
bis Xeufundla nd zugefroren.
von Fran kre ich nach Eng-
la nd zu kommen d ürfte auch
für Stei nzeitme nschen kein
Proble m gewe sen sein. Von
dort harten sie nach Sc hott-
land ge langen kö nne n. und
da nn sei es nich t mehr sehr
weil gewe sen nach Island.
Von lsla nd aus hätten sie
dan n - immer an der Eiskan-
te des At lantik entlang. sich
von Robben und Fisc he n
ernä hrend - im Prinzip lU
Fuß übers Eis nach Grön-
land. Xe cf undla nd und :-:0-
\·a Scotia gehe n kön ne n. Be- Die Clovis-f(uftur, worden. Die Spitzen
quem sei de r Fußmarsc h si- die in Nordamerik a vor waren unte n eingekerbt,
e her nicht gewesen. aber der etwa 13000 Jahren so dass sie stabil
andere. der von Clovis-Dok- vorrerrscrue. isrvor· mit dem SChaft verbun-
trinären favoris ierte durch zugsweise an ihren bis den werden kann ten.
die Tundra Sibiriens und zu 20 Zentimeter langen der zwor vermutlich
übe r d ie: Beringstraße nach Speerspitzen erkenn- mit einem knöch erne n
bar. Sie sind fi)r Werkzeug geg lätt et
eine Steinzeitkuftur worden war
ungewöhnlich aufwen-
dig bearl;)eitet
her sie kamen. wie sie leb ten
und was aus ihnen geworden
iSI. wurde nun plötzlich auch
in der ame rikanischen Öffe nt-
lichkeit eine hitzige Debatte
geführt, die vor allem durch
da.. <;0 genan nte Xagpra-Ge-
setz ausge löMworden ist.
Der ......ati ve America n
Graves Proteenon and Repa-
trianon Ace von 1990 ver-
pflichtet die Regierung. Re-
likte md ianicc her Toten den
je weilige n Stä mmen zurüc k-
zugebe n. damit diese sie wie-
der bes talle n und ihnen an
e inem mög lichst unauffi nd-
bare n On ih re Tote nruh e
zurü ckgeh en können (siehe
Seite 1(6 ).

Ge ric hte ents chelden,


wem die Gebeine gehö ren
Es dauerte nicht lange. da
verlang ten mehrere indiani - Studenten legen Bodensctlichten im Meadowcroft Rockstl ei ter frei.
sche Stämm e d ie Herausgabe Dieser Felsüberhang in Pennsylvania wurde über Jahr tause nde von Mensc hen als
des Kenne.....ic k ~ I an - zum Unter sch lupf genutzt . Die äftesten Funde sind fas t 1 7 000 Jahre alt
Entsetzen de r Archäolo gen.
Denn sie verfügen nicht über Logen acht namhafte Gelehr- gen j apanisc hen Insel Hok - Lm letztlic h entsc heiden
so viele alle Ske lette. dass sie te vor Ge richt und verlan gten kaido. Sachalins und der Ku- zu könn en . we m der Ke nne -
getrost auf de n Kennewi ek erst ein mal de n Xachweis. rilen . Vielleicht also kam en wick xtan gehö ren M>II - de n
Man verzichten könnten. dass es sich beim Kennewiek die Ahnen dev Ke nnewiek Indiane rn ode r der \\ "issen-
Doug la.. Ow cley \ '010 x tuse- Man tatsächlich um einen in- ~ I an aus Südostasie n. schaft -. hat die Ug- Reg ie-
um of Natural HislOl): in dianisc hen l'rahn hand ele . rung deshalb verfügt. dass
Washingto n beziffert die Und solange das nicht ge- Jüngst e Erkennt nis: Experten von Incgesam t sie-
Zah l gut erhaltener nordam e- klärt isr. forschen zumindest Einwanderer kamen vter- ben Unive rsit ären anband
rikaniscber Funde män nli- e inige Wissensc ha ftler im mal über die Beringst raße seine r D\'S hera usfinden
cher Skelette mit einem Alter Regierungsa uftrag weit er am solle n. wes Sta mmes Kind
von über 9(XlO Jahren auf nur Kenne wiek Man. Der geheimnisvolle Frem- der geheimnisvolle Ur-Ame-
sechs. Der Kenne wiek Man Eine n Te ilsie g könne n de ist den Forsc he rn offen- rikaner ist.
wäre Nummer sieben die Fo rsche r inzwi sc hen bar zur richtigen Zei t in die Diese Aufgabe gestaltet
Auße rde m verfechten die verzeic hnen . Die Anthro - Hände ge fallen. Das wich- sich offe nbar schwi eriger als
Wisse nschaf tler den Sta nd- polo ge n Joseph Powell und tigste wis sensc haftlic he In- gedacht: •.Erst müssen wir
punkt. der Kenn ewie k Man Jerorn e Rose haben den stru me nt der Archäolo ge n. genug Kollage n in den Kno-
gehe d ie Ind ianer übe rhau pt Sc hädel des v t unnes ve r- die Altcrs best imm ung mit chen finde n. um eine erfolg -
nichts an. weil er offen bar mes ...e n und die Da ten mit Hilfe der Radiok arbon -Me- reiche DSS-Ana lyse durch-
gar nic ht ind ianischen Ur- den e nts preche nden Cha- thode. wird inz.....ischen e r- führen zu könne n". sagt
sprungs sei. Das Xagpra-Ge- ra kte risiik a andere r prähi- gänzt durch immer mehr Franci-, \ 1c~l anamon . der
setz dü rfe in diesem Fa ll stortsc ber und heutiger Be- verfeinert e und be...se r e nt- Leiter der Umersuchun gen
nicht ange wendet werd en. völ kere ngen vergl ic hen . wicke lte D:\S·Analyse n - und verantwortlic he Archäo-
da es sich au sdrüc klic h nur Resultat: kein Indianer. also durch L ntersuchungen loge des Xanon alpark d iens-
auf india nische Knoc hen- aber auch kein Europä er. de.. Erbg utes. die e ine Be- tes. Die Chancen seie n aller-
funde bez iehe . Vielmehr ähneh der Schäd el stimmung ermöglichen. zu ding s mehr ah sc hlecht. denn
Trotzdem wo llte die C S- definitiv denen von Polyne- welcher Pal äo- Volksgruppe da .. Wasser. in dem der Ken-
Regierung die Knoc he n an ..iem sowie denen der Ainu. Jah rtause nde a lle mensc hli- newic k :\1an über Jahrtausen-
die Stäm me herausgeben . Da der Ureinw ohner der beuu- c he Re likte geh ört haben. de gelegen hat. kö nnte das

GEO EPOCHE 97
gesamte Ko llag en - die seh en de n Ureinwohnern Si- Wenn sich zwei Spr ac hen x eue Welt gekommen - was
Hauptkom pone nte des Kö r- biriens und der Mehrheit der aus einer einzigen en twi- sich mit der Vermutung der
pergewebes - bereits aus den no rdame rikanischen India- ckeln und zu einem solch Geneti ker deckt,
Knoc hen herausgewaschen ner en tdeckt. zum anderen großen Unterschied fü hren. Doc h Johan na Niehots
habe n. DNS-Gemeinsa mke itc n zwi- dann seien. schätzt Johanna geht mit ihre n T hesen noch
sche n Europäern und ein er Nichols. allein für diesen Pro- weiter: Da sie die größte
nab häng ig davon haben Han d voll Indianerstämme zess mindestens 6000 Ja hre Sprachenvielfalt an der Pa -
U russisc he und ameri ka-
nische W isse nsc ha ftler den
des Nordens. etwa den Noor-
ka, Ojibwa. Sioux und xava-
nötig. Und für die Her ausbil-
dung je ner 143 Sprac hen aus
zifik küste ausgemacht hat.
vermutet sie, da ss die mei-
Genpool sib irischer Eski- jo (die einst im Norden sie- einer einzigen veranschlagt sten Menschen Amerika
mos mi t dem von Europäern de lten) . Die Datierungen der sie sogar 60 000 Jah re. ent lang des west lichen Kü-
und Ind ianern verglichen. Ein wa nderungswellen wie- Die se Zeit von 60 000 stenstreifens erre icht haben.
Erge bnis: Es hat vermu t- de rum lassen sich vom Grad J ahren könne abe r. so Jo- Xach ihren jü ngsten For-
lieh mehre re Ei nwa nde- der "genetischen Durchml- hanna Niehots. halbiert wer- schungcn sind allerdings
rungswelle n über die Be - schung" der jeweiligen Völ- den. wenn man mehr er e Ein- die Vorfahren der Völker
rings traße ge ge be n: ker ab leiten. wanderungs welle n mit un- östlich der Rockie s vor
• eine ers te aus Südostsibirl- terschiedlichen Sprache n mehr als 22000 Jahren ins
en (35 000 - 25 000 Jahre vor Die Genese der Sprac hen ann ehme. Das bed eutet: Die La nd ge kom men - also
unserer Z eit ): ersten Einwanderer sind vor schon vor de m Gletsc her-
• eine zwe ite aus de r sibiri - Nic ht nur Ge neti ker. auch et wa 30000 J ah re n in d ie Ma xim um der jüngsten
schen Baik al-A mur-R egio n Lin gu isten stützen die M ul- Eiszeit; ihre Nac h barn im
(vor 35000 -25 000 Jah ren ): ti- Im mi grante n - H ypo the se. Weste n fol gte n er st 10000
• eine dri tte aus Nordostchi- Johanna ~ichols von der Jah re später.
na (vor 30 000 -24000 Jah- Univer sity of California in Die Archäologe n werden
ren) und Berkeley etwa hat von Alas- also noch ei ne Weile weiter
• eine vierte aus Europa (vor ka bis Feuerland 143 india- und vo r a llem tiefer graben
30000 - 15 000 Jahren ). nisc he Sprachgru ppe n ge - müssen, um zu beweisen,
Hinte rgru nd der Fors chun- zä hlt, die sich so stark von- was einige vo n ihnen, unter-
gen : D ie Wissen schaftler ha- ei nan der unterscheiden wie stützt von Geneti kern und
ben zum einen genetische be ispielsweise das Französi- Ling uiste n, vermu ten. Bis
Übereins timmungen zwi - sc he vom Japanischen. sie fündig werd en , wird
wohl der Clovis- Mythos
weiter erodi ere n und sich
War die eine die Meinung d urchsetzen.
Kultur das Erbe d ie D ennis Sta nford bereits
der anderen? Die für gesichert hält: .Es ist
Clovis-Spi tzen klar. dass A meri ka durch
(obere Reihe) ähn eln mehrfache Ei nwa nderungs-
denen der süd·
wellen währe nd ei nes lan-
westeuropäischen
Solutreen-Kultur gen Zeitraums be siedel t
{unten} in meh reren worden ist - von vielen
Merkmalen. etwa Men schen viele r verschie-
In der beidseitigen dener Rassen."
Bearbeitung. Der Anders gesagt: Schon in
gekrümmte Schaber der Steinzeit war Amerika
aus Rillt (ganz das . was es später erneut
oben) ist ebenfalls werden sollte: e in me/ring
ein Werkzeug der
pot , ein Sch mel ztiege l der
Clovis-Epoche
Völker. 0

Chris\ ia<1 Nümberger. 49. lebt als


freier Autor ;<1 Mal<1l_ Zuletzt Mt er
$ Ie~ in se,nem Buch . O,e Machtw irl·
schart- (dtv) mrt den . neoliberalen
Oen~m uste,n - jener FUhrungseiiten
besc:häftigt. die aus _gnadenlosem
Eig eninte~sse" die Global is~rung
vorant' e.ben. W.ss.ensc:haftl,che Be-
arbeItung: Dr,AniS Herold.

98 GEOEPOCHE
T R I 0 N

Wer war
T E

aner GEOEPOCHE 101


VONLEO~HUP: ROMAN-ILLUSTRA- Kanonen und vier sch were und einem Sumpf ei ngerich- - darum. wer diesen Te il des
TIONENVON NEWELL. C_WYETJ1 Mörser hinter sich her. tet. Don sind auch viele Frau- Kontinents beherrsc hen soll :
ake Geo rce in Die 257 0 Soldaten sind de r en und Kinder der britischen französische Händ ler auf der

L der Koloni e Xew


York ~ Au" ust
1.15.L Die An-
greifer kommen
mitten in de r Nach t von Xor -
den her mit Lastkäh nen und
Kanus über de n 50 Kilometer
Kern eine r großen Invasio ns-
armee, in der nebe n ihnen
fast ebe nso viele weiße Fre i-
wi llige aus Kanada und etw a
1800 Indianer kämpfen.
Während d ie weiße n An-
greifer am Ufer has tig Befe-
Soldaten und der Siedler un-
tergebracht.
Für die Indianer ist Fort
William Henry eine riesige
hölzerne Sch atzt ruhe. Ihre
französischen Verbündeten
wolle n es nur zers tören - die
Suc he nac h Pelzen oder land -
hungrige britisc he Sied ler?
Keine de r beiden Mäc hte
will das Lan d unter der Herr-
schaft de r Indianer bela ssen -
aber ohne dere n Hilfe kann
keine Seile in die sem Kampf
langen See. Die dun kle n stigu nge n errichten. schwär- Krieger mit den rot und siegen . Es gilt also . die India-
W älder au f de n umge bende n men die Indi aner in den Wald schwa rz bemalten Gesichtern ner fast um je de n Pre is als
Hügel n sind still- auch dan n aus. bis vie die feindl iche da gegen hoffen. dort plün - Verbündete zu gew inne n -
noch. als die Männ er das Süd- Stellung seh en kön nen : die dem zu könne n. Gewehre, die aber in jede m Fall zu
ufer erreic hen. Kei n Schuss, hölzern en Palisaden von Fon Pul ver. Kugeln. Messer, Bei- den Verlierern des Krieges
kei n Warnruf ert önt. als ein e William Henry. Der Stütz- le. Decken. Schm uck, Ru m gehören we rden.
Vorhut au s Ind ianern und pu nkt ist von 500 Briten be- und die Skalp s der besi egten Paris scheint bei de r Suc he
Waldläufern im Dickicht ver - mannt - den .. Rorröck en'': Fe inde wollen sie von diesem nach Verstärk ung zunächst
sch w inde t. um den Lande- 1800 "eitere Verteidiger ha- Feldzug zurück in ihre Hei- erfolgreic her zu sein . Zwar
platz zu sic hern . Dan ach ge- be n im Fon keinen Platz mat bringen. habe n sich an diesem Abend
he n sec hs Bataillon e ..Grau - meh r gefu nde n und sich de s- Seit dre i Jahre n führen im Augu st 1757 auc h einige
röcke - franz ösische Trup- halb in eine m befestigten La- Fra nkreich und Großb ritan - Indianer ge me insam mit den
pen - vo n Bor d. Sie liehen 36 ger zwischen dessen O stseire nien Krieg um Nordamerika Briten in Fon wllliam He nry

175 5 greifen, wie es dieser mehr teilige Stich darstellt. Franzosen und Indianer die am Huds on marschierenden
Englander an (links) und drä ngen sie zum Lake George zurück. wo sich die Briten verschanzen und erfolgreich ver teidigen
(rechts). c cooere Darstellung dieses Krieges ist der ers te Indianerroman Amerikas
versc ha nzt. doch die meisten Die Abzie he nde n wissen.
Stämme zwische n der Kolo - dass das nächste brit ische
nie Xew York und dem Tal Fort vier Tagesmärsche wei -
des Ohio sind Verbündete der ter südlich liegt. Sie wiss en.
Franzosen. Bis jelll hat sich dass Franzosen und Indianer
diese Entscheidung für sie Fort Will iam Hen ry zerstören
ausgezahlt. denn die Briten we rde n und ah nen wahr-
ha ben bere its zahl reiche Ge - sc hei nlich. was ihren Ver-
fec hte verloren. w undet en dort gerade wider-
end die nächste Katastro- fahrt . Die Männer und Frau -
phe des Krie ges stelu Lc ndo n en sin d bere its am Ran de der
unmittelbar bevor . . _ Pan ik . noch ehe sie einen e in-
zige n feindlichen Ind ianer
irw: Woche nach der Lan- gese hen haben.
E dung haben die Franzosen
Fort William Henry sturmreif len.
Dann we rde n sie überfal -

geschossen. Ged eckt VOll In diesem giftihrlicMn .\10-


ihre m Kanonenfeuer. habe n mem l~g1t· Mag uo die Hanae
die Angreifer Schützengräbe n an die Lippen will schrie Jei1/~1/
bis auf rund 200 vteter an tädlich~n und schrecklichen
die Palisaden heran gegraben. Krie!:JnJj hinaus . ."' ehr als
JeU! könn ten sie mil ihren 2000 wahnsinnige Ullde bra-
~1ÖN'm den Stützpunkt in chen allf dieses SigtUl!hin aus
Trümmer legen . Ihre Ge gner. dem Uald. Da Iod war aber-
die vergebens au fVeN ärku ng oll. und das in seiner schrrck-
gehofft haben. geben auf . liehst,." und scbocaermdsten
Die Kapitul at io nsbed in- Form: Wide r'3tanJ jUhn~ nur
gung en sind generös : Die dazu. die J fö rder noch mehr
Briten dü rfen nach Süden ab- :u rri~n. die ihre wutenden
ziehen : mit ihren Waffen - Schläge selbst dann noch fiihr -
wenn auch urigelade n - . in teil. als ihll' Opfer längst keine
Uniform und mit alle n Reg i- Kraft meh r hatten. um sich ~I
merusfahncn. So habe n sie. wehren: Das Blut fluß wie ein
jede nfalls nach den Beg riffen reißenderSrrrJIIL Als die Eil/ge-
jener Tage . zwar ihr Fo rt. borenen. t'rhit:! und wuhnsin-
nicht abe r ihre Ehre verlore n. nig J:e/llacht 1'(111 diesem An-
Die Be siegten sollen am blick. dies erblickten, knieten
nächsten Tag . dem 10. Au- schwinden im Wald. Die ten Indian ern . schwar zen sich \'ielt'Clllf llie Erde lind tran -
gust. abmarschieren. Die Franzose n und die Brite n ha- Skl aven und Verwundelen km die blutrote Fhu,
Xach r ist unruhig. Während be n mitbe kommen. dass d ie Wer sich noch irgendwie auf So besc hrei bt James Feni-
die nervösen Briten ihre Sa - India ner sich abgesetzt ha- de n Beinen halten kann. more Cooper in seinem Ro-
chen packe n. entgleitet de n ben. aber kein Weißer ahnt. macht sich mit auf de n Weg, man .Der letzte Mohik ane r"
Franzosen die Kontro lle über woh in s ie gegangen sind . Kaum ist das Lager verlas- den Cb erfall auf die abzie -
ihre ind ianischen Verbunde - Am näc hsten Morgen ver- se n. stürmen einige Indiane r henden Brite n. Se in Buch isl
ren. Die Krieger sind wü tend. lasse n di e Brite n das Lager - hin ein und plündern. was die nicht nur das ers te Werk der
denn sie fühlen sich betro - ihr Befeh lshaber zu Pferd . Verlierer zurückgelassen ha- Weltliter atur. das de n bri -
gen : Die We ißen haben sich die Kom panie n de r Armee be n. Sie treffe n auf 17 Ver- tisch -franz ösischen Kamp f
geeinigt. und sie sollen nun und der Siedlermiliz zu Fuß: wundete . die so schwac h um die Herr schaft Nur dame -
leer ausge hen - kein Skalp. de r Union Jack und die Regi- sind . das s sie nicht mitge- nk as dichterisc h verarbeitet.
ke ine Beu le für sie . mentsfahnen flartem im nom men werd en ko nnte n es wird auch zum künstleri -
Zwar wag t es nie mand . of- Wind, die Einheiten mar- Die Ind ianer töten und ska l- sche n Archetyp. der bis heute
fen zu meutern. doch die In- schieren in militäri scher Ord - pie re n die :l.l änne r. Die Fr..i n- unsere Vorstellung vo m le-
dianer entz iehe n sich einfach nung. sogar eine Kanon e zosen greifen nic ht ei n. son - ben der Ind ia ne r und der
den Grauröcken. Die meis te n schleppen sie hinter sic h her. dern legen fackel n :10 Fort wei ßen Pioniere in den Wäl-
Krieger übernachten nic ht in Ihnen folgt der Tros s von William Henry. um es niede r- dern des :"ordens bestimmt.
ihren Lagern . son de rn ver - Frauen . Kindern. verbünde- zubrennen. Coopers Roman erscheint

GEO EPOCHE 103


Histori ker. dass ..nur" zwi- Erfolg. Ob wo hl er später
sehen 69 und 184 Weiße er- wegen ma ncher kr itische n
schlage n und skalpie rt wor- Äußeru ng über seine Heimat
den sind . heftig angefe indet wird. geht
Der Kamp f um Fun Wil- de r 1851 gestorbene Autor
liam Henry ist zwar eine als erster bedeut ende r Ra-
schwere Xiedcrlagc der Bri- maneierder USA in di e Lire-
ten, aber wede r die op fer- raturge schichte e in.
reichste noch militärisch ..Der letzte Mohikaner" ist
wichtigste des Kriege s. Doch der populärste Teil der fünf
das Massaker an den Englän- .Ledersrrumpfv-Gcschichten.
dern wird zum Menetekel, Sie erzähle n vorn Lebe n des
den n es lässt die schlimmsten weißen Trappers :--;atty
Albträume vieler Sied ler Bumppo. den d ie Indianer
wahr werden: hilflos den ..Lederstru mp f" ode r .Fal-
in den riesigen Wäldern kenauge" nen ne n. Als junger
verstec kten. skal pjagenden Mann j agt und käm pft er mit
..Wilden" ausgeliefert zu sein. ihnen in de n Wäldern der Ko-
Diese Demütigun g werde n lonie Xew York. und wie sie
die engfisc hen Pioniere de n verabsc he ut er die we iße Zi -
Indianern niema ls verge be n. vilisarion mit ihren Straße n
Sel bst mehr als eine Gene- und Städten. Je we ite r die
ration später ist da s Trauma Siedler vordringen. desto
noc h so stark. da ss Cooper es weiter weich t er nach We-
zu einer Schlüsselszene se i- sten. Im letzten Tei l (..Die
nes berühmtesten Re muns in- Prärie") lebt - und stirbt - der
spiri ert. "D er letzte Mohik a- inzw ische n über 80 Jahre alte
ner" wird wie kein ande res Falk ena uge bei de n Bison ja-
Bu ch über viele Lesergene ra- ge nden Pawnee der Prärien.
tiunen das populäre Zerrbild ..Dcr letzte Mohika ner"
vom treuen {aber auch blut- spielt im Som mer und Herbst
rünsrigen j. vom weise n (aber 1757. Coope r ken nt und liebt
auch verschlagenen), vom die von schroffen Bergrücke n
.xdlen' ' (aber auch ..barbari - und Flus stälern durch zogene
sche n" ) Indianer prägen . Wild nis ö stlich de r Große n
See n. in de r er e ine n G roßte il

fast 70 Jahr e nach di esem Komp anien laufen in ge -


Kampf. doch in der übertri e- schlossene r Fonnation weg .
J ames Fen imore Cooper ist
ein Getriebe ner. Er wird
1789 als eines von zwöl f
seines Lebens verbrin gt.
Falkenauge , der unerschüt-
terliche weiße Pelzj äger.
be n hohen Zahl der Angreifer doch Hunderte von Weißen Kindern eine s vermög ende n macht sich in die sem Buch
und der Schilderu ng ihr es schle ichen sich in die Wälde r und politisch ei nfluss reichen mit seinen beiden indiani-
..wahnsi nnigen" Blutd urstes und hoffe n. sich irgendwie Mannes geboren . der e ine ei - sehen Fre unden - de n Mohi-
refle ktie rt er noch imm er die zum näch sten Fort durc h- gene Stadt in Upsrare New kan er- Häuptlingen Uncas
grenzenlose Angst der Bri- schlagen zu könne n. York gegründet hat: Coo- und Chingachgook - sowie
ten. A ls die ersten eberleben - per stown arn Lak e Orsego . dem engli sch en Major Dun -
..Die Indianer suchten sich den di e britischen Linien er- Doch das ererbte Vermögen ca n Heyward au f. zwei Töch-
di e Xe ger , Mula tten und Indi- re ichen. verb reiten sie die reicht nicht für ein Leben in ter eines britis che n Generals
aner aus. versc hleppte n sie in Geschicht e des ..Massakers M üßiggang - zumal James zu retten. Die sind in den Wir-
di e W älder", berichtet ein vo n Fort William Hen ry"; vo n 1821 an nich t nur für sei- re n des Krieges m it den Fran-
Zeitgenosse . .wir wissen H underte. nein 1000 . nein ne eigene Familie aufko m- zosen zwis chen die Fronten
nicht. was a us ihnen gewor- 1500 Weiße seien hinge - men muss . sondern auch für ger aten und den blutrü nstigen
den ist. Dann stürzten sie er- schlachtet word en. die Witwen und Kinder sei- Hurone n des Häuptlings Ma-
ne ut he rvor. um uns er e :\Iän- Tatsäch lich aber tauch en in ner ver storbe nen Brüder. gua in die Hände gefa llen.
ner 7.U töten:' . de n fo lgen den Woc hen viele Coope r versucht sein Glüc k Am End e einer dramati -
Der geo rdn ete Abzug wird Totg eg laubte aus ihren Ver- als Schriftsteller. und scho n schen Verkettung von Ent-
zur wilden Fluc ht. Viele stecken auf. Heute schätzen sei n zweiter Roman w ird ein führun gen. Überfallen und

104 GEO EPOCHE


1 701 beende t ein
Frie-
de nsv ert rag vor
überg e-
hend den seit 16
89
schwe lenden Kri
eg de r
Eng lil nde r und Iro
ke -
sen gegen die Fra
n~
sen un d deren ind
iani-
sche ve round ete
. Der
Text de s Dokum
ents ist
französiSch vertaB
t.
die Hil up tli nge der
Abe-
naxi. der Alg on kin
un d
der anderen bet
e iligten
Slam me unt erz eic
hnen
ihn mit einem Bil
d ihrer
Jeweili gen rctem
OOCh die Ruhe ist re-
t'e
,,.. -, kurz:
Ein Jahr da nach
bricht
der Krieg wieder
aus
Wer de n Krieg verliert. der umsch ließ t (s iehe Karte n Sei -
vertiert das La nd und muss le 110 und Seite 178.)
für immer von don ver- Das Gebiet de r Engl änder
sch.....inden. ist zwar viel klei ner. abe r un-
Se it 150 Jahren ringen Eu- gleich dichte r besiedelt . Alle
ropas Mächte bere its um 25 Jahre verdoppelt sich d ie
d ie Vorherrschaft in Xord- Zahl britisch er Kolonisten
ame rika . Ho lländer. Sch we- durch Gebu nen und Neuein-
de n und Franzosen lockt vor wanderet. 1750 leben bereits
allem der Pelzhand el. Sie fast 1.3 ~ti1liOßen Menschen
tausche n bei de n Ind ianern in Londons ame rikan ischen
Gewehre. Pulver. Kugeln . Ko lo nien. 1760 werde n e~
Eisenwerkzeuge. Tö pfe. De- knapp 1.6 ~ lil lionen sein.
cken ode r Rum geg en Pelze Die erste n britische n Sied -
ein. die sie mit großen Ge- ler. die tief er ins Land vor-
wi nnen nach Europa sende n. dri ngen. sind aber keines-
wo sie unter anderem zu mo - wegs die Vorhu t jenes woh l-
dischen Hüte n verarbeite t organisie rten und zynis ch
werden . Auch die Bri ten pro- durchg efü hne n Rau b- und
fitieren von d iesem Handel - Vernicht ungszug es. ats wel-
doch sie allein sind von eher d ie ..Eroberung des Wes-
Anfang an auc h aggr ess ive ten s" späte ren Genera tione n
Kotomafisten. die nic ht nur erscheint. Ihr Misstraue n. ih-
Handelspoeten. sondern in re Brutalitä t geg enüber de n
großem Maßstab auc h Far- Indianern ist oft nicht mehr
me n und Städte gründen. als die Fol ge nac kter Panik in
1689 wird das eu ropäische der riesigen. unü ber sicht li-
Ringe n zum Zwe ika mpf: che n Wild nis.
Großbritannien und Frank - Cooper schreibt:
reich führen einen verbiese- Die l"f'rängstigten Kaloni-
ne n. nur gele gen tlic h von un- Slm gloubl~n.. dass j~du
sic heren Fried ensjah ren un- mndHoß aus den unendli-
terbrcc henen Krieg. Dabe i eben U'lild~m des mw ens
geht es nicht mehr allein um den Kriegsruf der Wi/dm
Nordamerika. son dern dar - mittrug. Der schreckliche
um. wer die vteere und damit Charakter ihrer gfUwm/m m
de n Zugang zu den wichtig- Feinde erhöhte unendlich die
Verfolgungsja gden kön nen es je ei nen .Jemen Mohika- sten Kolonien. also: wer die üblichen Schrecken der Krie-
di e vier xt änner Alice. eine ner" gege ben? Wel t beherrsc ht. ge. Kein Ohr in den Provinzen
der beide n Töc hter. in Sicher- 1757 ist dieser globale war .fO tal/b. als dass es nicht
he it bringen. Doc h Coru. die
ältere der zwei Schwestern.
sti rbt - ebe nso Uncu s. der im
z u jen er Zeit tobt überall
auf dem Globus de r erste
Welt krieg der Geschichte:
Konfl ikt in seiner entschei-
de nden Phase. Die M ilitär-
masch inen von Lon don und
mit Eif er die Erzählung ir.
gendeines minerndchttichen
Mordes xernmkf'l1 htme. in
Kampf um de ren Lebe n fallt. Briten und Franz ose n kämp - Paris sind hochgerüstet. In- d('1l1'II dir Eingeborenen die
Falkenuuge trauen um ihn fen gege neina nde r in Europa, nerha lb de r nächsten 24 Mo- barbarischen Hauptdarsteller
ge meins a m m it Chi nguch- in Nordamerika. in de r Kari- nate wird sich entsche iden. waren. Kur:. der xroße Ein-
gook . e inem Häuptling ohne bik, in Indien. ja selbst in we lche Seite den Showd own fluß der Angst zerst öne dir
Sohn und oh ne Volk - dem Afrika. Für die Herrscher in gewinnen wird . (}berl~.~ll/Igen der Vem w!lf
..tetztenMohikaner". Lo ndon und Paris si nd die Frankreich komrollie n mit und machte aus denen. die
Aber haben Magua. Wä lder der Kolo nie X ew nur rund 50000 ~I ann Ost- sich ihrer Topferleeit hatten er-
Ch ingac hgook und l" ncas York nur Xebenkriegsschau- ka nada und das :'>Ii\si\sipp i· mnem sollen: Sklaven ihrer
wirklich ge lebt? Wer waren plätze - doch die xtenscben Tal bis hinunter zur .\t ündung niede rsten Leidenschaften.
die l ndia ne rstärnme. die de n dort kä mpfen um Alles od er - einen riesigen Halbboge n Doc h die Ind ianer sind
Briten so verheerende xie- Nichts. Ob Indianer. tranzö- durch Xordamerika. der die längst zwischen die Fronte n
de rlage n zufügten? Wofür sisc ber Pelzh ändle r oder eng- britische n Ocrküs ren- Kolo- de r Solda ten und Sied ler ge-
haben sie gekäm pft? Und hat lischer Ko lonist. jeder weiß : men von Mame bis Geo rgla raten . Sie habe n keine C han-

106 GE O EPOCH[
ce mehr.auseigener Kraft ihr suche n ihr Heil bei den Briten jedes fast 30 Me ter lang, se- gings und Mokassins aus
Land zu verteidigen. Sie - und wieder andere sind zu he n aus wie übergroße. um- Hirschleder. deko riert mit
müssen sich irge ndwie mit diese r Zeit bereits so schwach gedrehte Kanus: Ju nge. eng Perlmuttperlen und Stachel -
den We ißen arrangieren. Die und demoralisiert. dass sie zusammengebundene Ba um- schweinborsten . Manche der
Wahl sch eint leic ht zu fallen: kau m noch zu strategischen stamme bilden die W änd e. Männer und Fra uen sind täto-
Auf eine n Fra nzos en kom- Entscheidunge n fähig sind. Platten aus Ulmenrinde das wiert. sie trage n Nasenringe
men 17 Briten - und die Ab- Wie zum Beispiel die Mo- Dach. Eine Palisa de umgibt aus getriebenem Silber. ihre
gesandten des Pariser Herr- h ikaner. die Siedlung. davor lieg en Bogen und Pfeife n sin d mit
schers raube n ke in Land wie Felder. auf denen Mai s. Kupferornamenten verziert.
die englischen Siedler. son- ommer 1757 im Tal des Bohnen. Kürbisse und So n-
dern hand eln nur mit Pelzen.
Tatsächl ich entscheiden
S Oh io: Das Dorf der Lang-
häuser steht auf einem H ü-
nenblumen zwischen den
Stümpfen abgehackter Bäu -
Frauen. Kinder und alte Man -
ner lasse n ihr Ha ar lang her-
unte rhängen : die Schädel de r
sich viele Stämme. etwa die gel. we nige Meter vorn Ufe r me reifen. Krieger aber sind kahlrasiert
Huronen. für ein Bündnis mit eines kle inen Flusses ent- Hier leben ru nd 100 India- bis auf eine mit Feit hochge-
den ..Gr auröcken'', Andere fem t. Die vier Bauwerke, ner. Sie tragen Hemd. Leg- stellte Locke. in de r bei

~d
LAKE Gp l

.. 0/
Dieser Plan von 1 75 7 illustriert den Kampf um das britische Fort William Henry (oben am Seeufer) - ein e --
Schlüsse/szene auch im .Lederstr ump f•. Die Buchs taben A. B und C stehen für von den Engländern verteidigte Höhenzuge.
o für ein Lager vor der Fes te. Die Franzosen und Indianer komm en über den See, umgehen die Stellung, kf!Jmpfen
sich von Suden heran (E. F) und feuern mit Mörsern, bis die Verteidiger kapitulieren
ropuem eing eschleppte Seu- deten Stämme zum "Volk de r
chen wie Pocken ode r Typhus Langhäuser" vereint haben ,
die Mohikaner um meh r als Es muss irgendwann zw i-
drei Viertel dezimiert. schen 14 00 und 1500 gewe-
Seit fast 100 Jah re n be reits sen sein .
im der Stamm durchs Land : Eine Legende der Iroke sen
Kleine Gru ppen sind nach berichtet vom letzt en Krieg
Kanada geflohen, andere der Mohawk geg en di e Se ne-
nach Massachusetrs. wieder ca. den eine Sonnenfinstern is
andere nach Pennsylvania. beendete. Sie war als über-
Das Volk ist nun so zer- natürliches Friede nsze ichen
spre ngt. dass die Mohik aner interpretiert wo rde n - und
nicht mehr gemei nsam han- trat zu je ner Ze it des Jahres
deln können, In ma nchen de r auf. als ..das Gros kn iehoch
Dörfer hungern die Men- stand". Die e inzige Sonnen-
schen, wei l für den traditio - finsternis im Früh som mer je-
ne llen Landbau die Zei t, das ner fraglichen Epoc he aber
Wissen. manchmal auch die ere ignete sic h am 28. Juni
Kraft ver loren gegange n ist: 1451.
viele Krieger sind de m Alk o- Mehr als dre i Jah rhunderte
hol verfallen. \ "0[ Washington und Jeffer-
Einige christianisierte .\.-10- son haben die Irokesen dam it
hikaner leben in der Missi- die ersten " Vereinigten Staa-
onssied lung Stockbridge in ten von A meri ka " gegrü ndet.
Massaehesens. Sie stehen Regelmäßig entse nden di e
loyal zu den Briten, obwohl 12 000 Ange hörigen der fünf
weiße Siedler be reits bego n- Stämme 50 Häuptl inge in den
nen haben, das letzte India- liga-Rat, der - eins ti mmig c-

nerland an sich zu reiß en . Ein über alle wichti gen Fragen zu


paar Hundert geflo hene Mo- entscheiden hat. vor alle m
hikaner versuchen dagegen. über Krieg und Frieden.
sich im Tal des Ohio. südlich Xach außen treten die Iroke-
der Gro ßen Seen, Hund erte sen geschlossen und gu t or-
von Meilen entfernt. ein neu- ganisiert auf , im Innem regelt
es Leben aufz uba uen der Rat Konflikte , e he die zu
Aber während die Mohik a- offenem Kamp fe skalieren.
Häuptlinge n eine Truthahn- Wasser, das nie stillsreht". ner zu Vertrieb enen herabge - Diese Eintracht macht die
feder steck t. Doc h längst kling t die ser Na- su nken sind . haben fünf an - Iro kesen mäc htig . Sie kon-
Das Lebe n im Dorf wird me wie bitterer Hohn. der e Stämme nicht nur ihre tro llieren 1757 d as schwer
nicht vom Häuptling oder Ein st lebten die Mohikaner Jagdgru nde verteidigt, son- zugängliche, von vielen Flüs -
den Kriegern bestimmt. son- tatsäc hlich am Hudson. ihrem dern ihre Mac ht soga r ausge- sen durc hzoge ne, abe r für
dern vo n den Frauen: Jedes "gro ßen Wasser" , Um 1600 baut : zur Liga der Irokesen. Briten und Franzose n strate-
Langhaus un tersteht einer wohnt en dort mindestens gisch gleichermaßen wichti-
Clan-Älteste n: verw andt mit-
einander ist, wer dieselben
weiblic he n Ahne n hat. Heira -
4500 Mensche n in 40 Dör-
fern. 1613 haben mehrere
Häuptl inge der Mohikaner ein
B ereits vor mehreren Jahr -
hunderten haben sich
die Stämm e der Moh awk.
ge Waldgebiet in der Kolonie
Xew York.
Alle sechs Stämme zusam-
tet ein Mann . dann zieht er Abkommen mit niederländi- Oneida. Onondaga. Caycga men stellen nicht e inma l
ins Langhau s seiner Frau , sche n Pelzhändlern gesc hlos- und Senec a zusam me nge- 2000 aktive Kriege r. doch die
nimmt aber viele Verpflich- sen - der erste Vertrag, den die schlossen, zur .Konföderation sind so star k, dass die Weißen
tunge n geg en über der Fa mi- Indianer Xordameri kus mit der fünf Rat sfeuer'' (später lieber mit ihne n ve rhandeln
lie seiner Mutte r mit. Weißen eingegangen sind . werden als sechster Stam m als gegen sie kämp fen. 1710
D ie Weiße n nenn en sie Doch innerhalb weniger die Tuscarora aufgeno m- habe n gar dre i Mohawk an
,,~tahican" oder .. ~l o h i ka­ Jahrzehnte haben etliche men). Niemand weiß gena u, Bord eines br itischen Sch if-
ner". sie selbst beze ichnen Kriege mit anderen Stämmen wann die my thisch en Häupt- fes nac h Lo ndon segeln dür-
sich als ,,:-'I uhhekunneuw" , - abe r auch mit den Weißen - linge Deganawida und Hia- fen , wo sie von Königin
.das Volk an dem großen sow ie verheerende, von Eu- watha ihre bis dahi n verfein - Anna persönlich empfa ngen

108 GEO EPOCHE


und beschenkt worden sind britische K olonisten: 600 Doch dann. i m Wi nter Weißen seine entscheidende
(siehe Seite 129 ). weitere werden vo n Indianern 1757/58. zieh! der Tod ein in Wendung nimmt: 1758 ro stet
Denn im Kampf der Eu- gefangen genommen. (Die die D örfer der Irokesen, der London neue Rot ten und Ex-
ropäer um L and und Pelze Regierungen der K olonien Mohikaner und der anderen ped itionsarmeen aus. die über
haben sich die Irokesen fur die Pennsylvania und xew Jersey Stämme. Wieder einmal. wie den A tlantik gesendet wer-
Bri ten entschieden. Das Indi- reagieren darauf mit einer Be- schon mehrf ach in den ver- den. Ein Jahr später erohen
anervolk mit der straffsten lohnung für j eden Indian er- gangeneu Jahrzehnten. wüten ein e britisch e Flotte Quebec.
und effektivste n Organbat i- skalp. der ihnen abgelie fert die Pocken unter den I ndi a- Frankreichs wichtigst e Fes-
on verbündet sich mit der wird.) Nach dem Fall von nern. In den La nghäusern l ie- tung in Xordamerika.
aggressivsten und weit aus Fon Wil li am H enry scheint gen viele Männer. Frauen Von diesem Schl ag können
größten Gruppe der kolo- für die Franzosen nun der und Kinde r im Sterben. sich die Grauröcke nicht
nial en Eroberer - eine fast Weg frei zu sein. um sowohl Der Wider stand der India- mehr erholen. Sie sin d zah-
unschl agbare Kombination. in die Kolonie Xew York als ner in dieser Region bric ht lenmäßig hoffnu ngslos unter-
Die Irokesen schützenXew auch im; Kernland der Irokc- genau zu dem Zeitpunkt 7.U- legen. ihre indianischen Ver-
York und die anderen Xeu - scn einzufallen . summen. als der K rieg der bündeten siechen dahin - und
England- Kolonien vor einer
französischen Invasion aus
dem Norden. Kleinere Stäm-
me werden zwischen den Bri-
ten und Irokesen aufgerieben
und völl ig vernichtet.
D er Häuptl ing eines Stam-
mes. der zunächst vo n den
Irokesen besiegt und dann
-
von den Engländern um den
Rest seines Landes betrogen
wor den ist, beschwert sich
bei der Regierung der Kolo-
nie Pennsylvania. Daraufhin
herrscht ein Irokese ihn an:
..Wir haben euch erobert. Ihr
seid Frauen, weil wir euch LU
Frauen gemaehr haben. Gebt
den An spruch auf eure alle n
Länder auf und geht nach
Westen. Versucht niemals
wi eder. Land zu verkaufen.
Jetzt verschwindet von hier "
Doch längst nicht all e
Die Franzosen doku- Hirsch-Monde s
Stämme des Xordostens sind
m enti eren scho n früh Juli (B) losge schickt.
so zerspl ittert wie die vtcöi- die Zeichen-Sprache der Die Männ er waren 21
kaner oder so gedemütigt. Indianer. Eine Skizze Tage mit dem Kanu (C)
dass sie sich widerstandlo s von 1666 kopie rt Pikto- sow ie sieben Tage zu
von den I rokesen beschimp- gramme. die Irokes en in Fuß unter wegs (D). Nach
fen und von den Engländern Bäume ritzten (oben ). weiteren drei ragesmär-
vertrei ben lassen. Die Schildkröt e mit dem sehe n haben sie aus
Die Huronen. die beson- Tomahawk im Bild obe n Richtung der aufgehen-
ders unter den Kriegszügen ~ .h J; .e .1iJVliJ links soll anzeigen . den Sonne ein Irokesen-
der Irokesen leiden müssen. dass Männer des Dorf (E) erreicht. 120
~">e .fj .e .l=: Schildkröten-Clans auf Männer wurden von dem
die Ouawa, Sauk. Fox und ? 9 ,? ) - - '.;.- . 7_ Kriegspfad sind . 17 0 3 Angriff überrascht (F). Elf
viele andere stell en sich auf ? .;.>}~ ", ..~..;. ~ ~ gibt ein Chronist mit er- Irokesen werden getö-
die Seite der Franzosen. Sie ~ '· ~' t ~ t t l.' ~ gener Hand Nach richte n tet. 50 gerangengenom-
sind M eister im Guerill akrieg f';:E< ['1' .1:' ~ wieder, die Indianer ge- m en (G). Die Angreife r
der großen Wälder. Alle i n im zeichnet hatt en und bek lagen neun Tote und
Ohio-Tal sterben zw ischen die von einem französ i- zwörtverwu ndete (H).
1755 und 1758 mehr als 2500 schen Feldzug handeln Der Kampf war auf be i-
(links). Danach hat den Seiten heftig (I), die
Frankreich 18 0 Solde- Irokesen flo hen oder
ten (A) aus Montr ea! im zogen sich kämpfend
ersten Viertel des zurück (K)
nun sind ste auch noch von den Krieg und die Seuc hen mit an Zahl rund tausendfach Xordame rikas nur wenige
ihren Nac hschublinien aus so gesc hwächt. das, sie den überl egen. Reservate in Kanada und den
Euro pa abgeschnitten. denn inS O hio-Tal strömenden Trotzdem kann sich die CSA gebliebe n.
nach de m Fall Quebecs gibt Siedlern nichts mehr entg e- Iro kesen-Liga noc h einige
es kei nen Hafen mehr. den gensetze n können. Sie wer- Jahre halten. Doch als 1775
französisc he Schiffe noch
sicher anlaufe n kö nnten .
den auf wen ige Reservate
zu sammengedrängt ode r we i-
der amerlk anische Unabhän-
gigkeitskrieg aus bricht. sind
A l'i sich James Fe nimore
Cooper knapp 70 Jahre
später daranmach t. die Ge-
Vier Jahre später ist der tcr nach Westen getrieben, die Stämme uneins: Einige schichte des .Frcnc h und In-
Kri eg entsc hieden. Loridon ins heutige Wisconsin und Häupt linge bleiben neu tral. dian War" litera risch lU verar-
hat ges iegt. Bis auf die Spani- nach Kansas andere unterstütze n die Bri- beite n. ist nicht nu r mancher
er. di e mit ei nigen schwachen Die Iro kesen stehen zwa r ten. wieder andere sympath i- Stamm ausgelöscht. sondern
Militärstationen noch Gebie - auf Seite der Gewinne r. doch sieren mit den Ameri ka nern - auc h fastjede Erinneru ng. Be-
te im Süden des Ha lbkonti- sie sind für die we ißen Sie ger verlieren werde n sie alle. denkenlos kann der Autor
nents halte n. stehe n keine eu- nicht nur als Hilfstnippe n Soldaten der Unabhä ngig - desh alb Name n und Episoden
ropä isc hen Riva len mehr ge - überflü ssig. sondern gerade- keirs partei vertreiben sie au s durcheinande rwe rfe n.
gen die bri ti schen Kolo nisten zu lästig geworden. 1770 le- ihrem Land. Am Ende de s Die Huronen des .Jcrztcn
in Nordameri ka. ben be reits knapp 2.15 Mil- Krieges 1783. sind de m ei nst Mohikaners" sind bei ihm
Die Mohikaner und ande re ho nen We iße in den Koloni- mächtigsten Bund in der Ge- nicht - wie in der Realität -
kle ine Stämme sind du rch en - sie sind den Irokesen da- sc hichte der India nervölker vers pren gte Flüchtlinge . son -
dern die nahezu allmächtigen
Herre n der Wälder an der
Gren ze zu Kanada : dafür
komm en ausgerec hnet die
Irokesen in Coopers Roman
nicht vor. Einen Häuptling
numens Uncas hat es zwar
tatsächlich gegeben. doch leb-
te der von 1605 bis 1682 in
Connecticut und nicht um
1750 in xew York: er war
auch kein Mohik aner (eng-
lisch .~'>1ahi("(/n " ). sondern
ein;'vfohe.\lan.
Doch trotz alle r verfal-
schungen und Klischees: Als
erster Schriftsteller präsennen
Cooper mit den Häuptlingen
Ching achgook lind uncas
zwe i Indianer. die nich t allein
schon wegen ihrer Herkunft
blutrünstig und •.unzivilisicr-
bar" sind. Er beklagt den Xie-
derecnc ihrer Kullur und setzt
dcn~ Vtilkcm des Nordosten
ein - wenn auch histo risch
unkorrektes - literari sche s
Denk mal.
Die ollgemeine Allf merk-
samkeit richtete sich wiede r
auf Chingachgook. 211m er-
Hell xtat wäh rend der ton-
gen Begrdbnis -eremonienwar
seine Stimme ilar :u vemeh-
//leI/.
.. Warum (rauem meine
Brüder: " sagte er und blickte
Auf dieser im Original über fünf Quadratmeter groBen Karte von 1 733 sind
Englands Kolonien rot eingefärbt. Die Zahl der dor t lebenden Weißen - zu dieser Zeit
rund e ine Million - übertrifft schon bald darauf die all er Indianer Nordamerikas
(:·\PI'IIU, REGIO:\, US-\
Hrgini a * Washin gtoll. UC * \lClQland
Erleben Sie lebendige Gcsctncntc!

ollf die dU/IUe Gruppe der So klagt Chingachgook.


verlasse nen Krieger. die ihn der letzte seines Stammes. am
umstanden. " Wa rulII weinen Grabe seines toten Sohnes Besuchen Sie Vrratn!a. Xlarvlu nd li nd die
meine Tochter! Weil ein j un - Uncas. Doch auch diese Sze- Hauptstadt \Vas h in~t on , DC - die Region mit
ger Ma nn in die ewigen Jagd- ne. mit der Coo per seinen der medtterruncn Gelassenheit dem reichen
gründe eil/gegangen ist: weil Buchtitel begründet. ist histo- Kulturerbe einer jungen 'vatlon und dem unver-
ein Häuptling seine Ze it eh- risch nicht zu halten: Die we-
gleichli eh vt clseltlg en Fer ienangebot. Im neuen
renvoll ge lebt hal .1 Er war nigen überlebende n Mohika-
gilt: er war pflichthell'llßt : er ner konnten sich nach 1757 in kostenlosen Reiseplaner erfa hren Sie alles.
war tapf er. Manitu bratecht kleinere Reservate zurückzie- Senden Sie den Coupon ein oder r ufen Sie
solche Krieger. und er hat ihn hen. gleich jetzt gebührenfrei an:
abberufen. Doch ich. der Heute zählt der Stamm
Sohnund der Hl/ er eines Un- 1500 Menschen - dreimal so 00800·96 53 42 64
cas. ich bin eine verbra nnte viele wie zur Zeit des ..tetzten
Kief er in der Licht ung, die Mohikaners'; 0
die We{ßen geschlagen ha- Für den Journal'Sllln Leo Philip w al
die Arbeit an dieser historisch..., Re-
ben. Me in Volk ist von den portage eine WiederbegegnllIlQ mrt Virginia* Woshington,DC* Maryland
Ufern de s g roß en Sa lzsees dem lede'51rumpf. dessen Abenteuef
ihn als Kind gefesselt hatten. Capiul Region USA
versenwunden und I' (}/! de n Newell C. Wy..th (1682-1945). e.ner
der bekanntesten Buchkunstler der CRUSA, Abt. Go. Sporthallenst r, 7. 64850 scnaamem
Hügeln der Dela wa re, Ich USA, schuf ce lIIustratjonet1 zum
bin allein:' . Letzten ~oni i<aIler· im JaI1ra 1919.

G EOEP OCHE 111


INDIANERINNE

Bei vielen indianischenVölke

SPINNENFRAU
ausgedrückt hat: ,.Es ist wich-
tig. gut zu den Frauen zu sein
in der Blüte unsere r Mannes-
jahre, weil wir am Anfang wie
am Ende unseres Lebens unter
ihren Händen sitze n."
Der Mann hatte für Jagd-
Sie warendie HüterinnenderHerdfeuer, derMythen und Bräuche. Doch beute und Schutz zu sorgen.
die Frau den Haushalt zu orga-
mitunter gingen sie auch auf die Jagd, logen gegen den Feind und nisieren. die Felder zu bestel-
len ode r Frücht e und Beeren
sammelten Skalpe. Andere berieten mit über Krieg oder Frieden und zu sammel n. Bei den Stäm-
men der Großen Ebenen zer-
setzten unfähige Häuptlinge ab. Und einige gönnten sich ein lockeres legten Fraue n die Bisons.
präparierten die Häute, aus de-
Liebesleben oder verwetteten beim Glückspiel Hausrat und Schmuck nen sie die Tipis zuschnitten
und Kleider sowie Mokassins
fertigten. Bei den Navaj c
sch oren sie die Schafe. die ih-
VON HARAlD EGGEaRECIfT die sie in ihren ..grausamen" Ojibwa oder in den Wüsten nen gehörten. versponnen die
Bräuchen und ihrem Denken des Südwestens wie die Apa- w elle und webten prachtvolle
ie meistenWeißen

D
kaum verstehen wollten - wie che, in den Langhäusern der Decken und Teppiche daraus.
sahen die ~Iu...tter schemenhaft und fremd muss Irokesen-Stämme im Nord- Trotz des unablässigen Ar-
undEhefrauen stul- ihnen dann erst der Alltag in- osten oder in den Subtropen beitsdrucks fanden die Frauen
zeT Jäger und Krie- dianischer Frauen vorgekom- von Floride wie die Sem inole. Zeit fiir Sport - etwa Schwim-
ger als unterdrück- men sein. Tatsächlich war de- Insgesamt herrschte auf men. Reiten oder Lacrosse, ein
te Wesen: Sie gebaren deren ren Leben voller Mühsal und dem riesigen Kontinent. je Spiel, das dem Hockey ähnelt
Kinder. zogen sie groß. sie Plackerei. aber doch ganz an- nach Volk und Lebensumstän- und bei vielen Völkern des
kochten für ihre Herren und ders strukturiert und respek - den unterschiedlich, ein fein Ostens sehr beliebt war. Man-
warenihnensklavischzu Dien- tiert. als die patriarchalisch ge- austariertes Verhältnis zwi- che Frauen verfie len dem Wür-
sten, mussten Vielweibereidul- prägten Weißen zu erkennen schen der Märmer- und der fel- und andere n Glü cksspielen
den und hatten nichts zu sagen . meinten. Frau enwen. die gleichwohl so sehr, dass sie ihre Kleider.
Besuchten Europäer ein Bei den Indianern bildeten deutlich voneinander getrennt ihren Schmuck und sogar ihren
Dorf. dann nahmen sie Frauen. die Frauen die Basis der Fa- waren. Männer suchten nor- Hausrat verwetteten.
wenn überhaupt nur von fern milie, sorg ten für deren Zu- malerweise die Gesellsc haft Das Frauendasein begann
wah r. wie sie zwischen den Ti- sammenhalt und bewahrten ihrer Geschlechtsgenossen, mit mit dem Einsetzen der Periode.
pis hin - und herhuschten. auf die kulturelle Tradition des denen sie sich unterhielten und Schon während der Kindheit -
den Feldern schufteten oder Volkes. Sie bestimmten Ein- ihre Alltagsangelegenheiten bei den India nern wurden
hochbepackt als menschliche teilung und Erledigung ihrer erledigten. Und ebenso benah - Heranwachsende nicht ge-
Traget iere hinter den Pferden Arbeiten selber und redeten mit men sich die Fraue n. Selbs t schlagen - führten die Er-
hertroneten, auf dene n die in den politischen Belange n gegessen wurde bei manchen wachsenen ihren Nachwuchs
Männer ntren. . der ganzen Gruppe - moch ten Stämmen separat. behutsam an dessen späteren
Und galten den Weißen diese nun unter den Bedingun- Dennoch galt. was der 92- Aufgaben heran . begleiteten
schon die männlichen Indianer gen der Wälder nördlich der jährige Sioux He Dog gegen- die M ädchen ihre Müller. Tan-
nur als heidnische Barbaren. Großen Seen leben wie die über einer Anthropologi n SO ten und Schwestern beim Bee-
warendie Frauen keineswegs die ergebenenDienerinnenihrer Männer

rensam meln. Wurzelngraben. tägige Zeremonie.mit der der


wasser-und BrennholzboIen. Dbergang vom Mädchen zur
~lil der ersten Menstrualion Fraugefeiertwird. Wichtigster
wurde es ernst. Wegen der als Teil des Rituals ist das Backen Hochzeitsk leid:
eines großen Kuchens: Das Eine Wishram-Braut
geflihrlich eingeschätzten Kräf-
aus dem Nordwest en
te seines Blutes hatte das Mäd- Mädchen mahh drei Tage lang
trägt das Vermögen
chen sich abzusondern;Es zog Mais. den die Verwandtenher- ihrer Familie an Hals
sich in eine kleine Hüne außer- beigebracht haben.Am vierten und Nase. Muschel·
halb des Dorfes oder in ein Tag wird aus dem Teig ein Ku- und Schneck ensc hale n
eigenes Zelt zurück. Ältere chen geformt und dann in ei- waren die Währung
Frauen. etwa die Mutter oder nem Erdofen gebacken. ihres Stammes
Großmutter, bereiteten die Währenddessen stimmt man
Heranwachsende während der unter Leimag eines Sängers
Isolation auf ihre künftige rituelle Lieder an. und alle
Rolle '-01". Danach galt das Teilnehmer müssen die S acht Zuneigung und Liebe der frühzeitigEhen. die darauf ab-
),1ädchcn als Frau: es konnte über wach bleiben. damit das Partner zueinander waren bei zielten, Besitz. Sicherheil und
heiraten. Kinderbekommen. er· Mädchen von L'" ngltick ver- einer Heirat nicht notwendig. gesellschaftliche Reputation
nähren und aufziehenund '-011- schont bleibt. Am nächsten allerdings auch nicht hinder- aufbeiden Seite n zu mehren.
gültiges Mitglied der Gemein- Morgen verteilt die Jungfrau lieh. Eltern oder auch Brüder DerHJreheliche Umgang der
schaft sein. Aber auch später dann den Kuchen an alle. Die- beeilten sich - schon wegen Geschlechler miteinandervan-
musste sichjede Fraujeden),10- sesFest soll die Initantin stark, des verbreiteten Prinzips der ierte dagegen starlr. unter den
nat zur lL it der ),Iensuuation fleißig und fruchtbar machen. vorehelichen Keuschheil -. Völkern. Soprahlten Huronen-
füreinigeTage zurückziehen. Außerdem festigt es die Zu- die Tochter oder Schwester mädchengeradezumit der Zahl
.Kinaaldä" nennen die Xa- sammengehörigkeitder Dorf- rasch zu vermählen. Häufig ihrer Liebhaber. ebenso die
vajoauchheutenocheinevier- gemein sehen . verabredeten Familien schon Natcbez am unteren ~1i ssi ssip­
pi. Die Apachehieltendagegen
auf strenge Moral. bei ihnen
gab es .Ans tandsdamen", die
die Jungfrauen im Auge behiel-
ten und jeglichen Kontakt zu
jungen Männem unterbanden.
Bei manchen Völker war
jungen Unverheirateten sogar
das Reden mit Mannern verbo-
ten. wie der Autobiografie ei-
ner Frau vom Stamme der Fox
zu entnehmen iSI. Sie hatte
trotzdem mit einem jungen
Mann einige Wone gewech-
selt. weil sie ihn liebte. Die
Ellern aber hielten den Auser-
wählten für einen Tunichtgut.
wie es dessen Vater war - und
harten ihre Tochter schon seit
langem einem anderen ver-

Vorratshaftung: Cheyenne-Frauen troc knen Fleisch und Wurste in der Sonne GEOEPOCHE 113
Wollten dieFrauen derIrokesen keinenKrieg, ließen sieihre Männe

sprochen. Nach zähem Ringen Den Eheschließungen gin- Während die Zeremonialtänze stets die Na mens- und Erb-
gab die Iv-Jährige nach und gen Werbungen voraus;häufig der Männer Jagd- und Kriegs- schaftslinie n liefen, Einfluss
heiratete, wie die Eltern es musste ein Brautpreis gezahlt glück beschworen. dienten d ie auf alle sozialen und politi-
wollten. ,,Aber ich konnte nicht werden. Je höher dieser war, Rituale der Frauen und ihrer schen Entschei dungen. 1724
aufhören. an den anderen zu umso größer die Ehre für sie geheime n Gesellschaften der schrieb der französische Jesui-
denken, denn er war es. den ich und ihre verwandten. Mancher Fruchtbarkeit des Bodens und tenpater Joseph F. Lafitau:
liebte." Fünf Jahre nach dem Häuptling oder besonders gute der Sorge um die Ernährung. .Nichts jedoch ist wirklicher
Tod ihrer Mutter trennte sie Jäger hatte mehrere Frauen, als die Überlegenheit der
sich von ihre m Ehemann und doch waren dem männlichen Im Alter angesehene Frauen. Sie bilden eigentlich
heiratete ihren Geliebten. Egoismus bei solcher Polyga- Heilerinnen die Nation; nur durch sie fin-
Zu Scheidungen kam es mie Grenzen gesetzt: Die Erst- den Blutsadel. Stammbaum
häufig - wohl weil viele der frau musste zuvor um Erlaub-- Die .,Weiße-Bisonkuh-Frau- und Familie ihre Kontinuität.
vorab arrang ierten Ehen miss- nis gebeten werden, diese en'' bei den Mandan und Hidat- Bei ihnen liegt alle wahre Au-
rieten. Wohnte die Indianerin blieb Chefin des Hauses und sa in den Großen Ebenen such- torität. Das Land, die Felder
mit ihrem Gatten bei derFami- tat sich mit der Zustimmung ten mit rituellen Tänzen, die und die Ernten gehören ihnen.
lie ihrer Mutter, brauchte sieoft oft leicht, weil nun die Hausar- Bisonherden anzulocken. Da- Sie sind die Seelen der Rats-
nur dessen Siebensachen vor beir auf mehrere Arme verteih bei ahmten sie unter Masken versammlung, Schiedsrichte-
die Tür zu stellen, um ihn los- werden konnte. die Bewegungen der Herden- rinnen in Krieg und Frieden.
zuwerden. Danach konnte sie Alle Indianerinnen waren tiere nach. Und die .Gansge- Sie verfügen über den öffentli-
erneut heiraten. Wohnte sie bei religiös und spirituell geprägt. sellschafr' zelebrier te Rituale, chen Schatz. Ihnen werden die
der Familie ihres Mannes, Bei den Navajo sahen sie sich die das Gedeihen von Getreide Sklaven zugeteilt."
konnte sie dessen Behausung als "Töchter der Spinnenfrau" und Früchten fördern sollten. Im traditionellen Langhaus
verlassen, womöglich mit den - als Erbinnen der Kunst jener Bei den Irokesen und ande- herrschten die Matronen; sie
Kindern, und zu ihren Ehern Göttin, die das Spinnen und ren Völkern des Nordostens konnten die Häuptlinge be-
zurückkehren. Weben in die Welt gebracht hat. hauen die Frauen, über die stimmen . Versagte einer, wur-
de er nach meh rfacher Ver-
warnung abgesetzt. Zu den
Signal: Eine Hopi- Ratsversammlungen waren die
Frau frisi ert ein jun- Frauen zwar nicht zugelassen,
ges Mädchen. An doch nahmen sie indirekt Ein-
den kuns tvoll hoch- fluss - durch einen von ihnen
geflochtenen Haaren
gewäh lten Sprecher. Da sie
ist zu erkennen,
dass es noch unver-
die wirtschaftlichen Verhält-
heiratet ist nisse des Stammes bis zur
Verteilung der Lebensmittel
einschließlic h der von den
Männem erjagten und gefisc h-
ten Tiere zu organisieren hat-
ten, auch den Proviant für
Kriegszüge, konnten sie die
Austeilung von Mais und Mo-
kassins verweigern. wenn sie
gegen eine n Krieg waren.
Die Menopause bedeutete
die Befreiung von Schwanger-
nicht an dieVorräte

schaft. Kindererziehung und


Menstruationstabus. Jetztkonn-
ten manche Frauen ..Medi zin-
trau" werden, denn die Heil-
kräfte der Pflanzen konnten
nunnichtmehrdurchihre Mo-
natsblutungen als gefährdet
gelten. Ältere Frauen trugen
auchdie Verantwortung für die
Trauerfeiern. Sie waren zu-
ständig für Klagegeschrei und
Gesänge. besuchtendie Gräber
undsonstigen Bestattungsorte.
Wenn die letzte Stunde ei- ' ",.
·4 - • .~ ... .
ner Indianerin nahte. wurde Familienleben; Frauen und Kinder der SeminoJe in einer offenen Hütte
sie in vielen Stämmen ange-
kleidet. bemalt und sogar be-
reits zur Bestattung hergerich- häufig du rchbrechen. Wer ei- Bei den Sioux nahmen hallen Jagd und Krieg keine
tet. Sie starb nicht allein. Bei nen Weißen heiratete - de r manche Frauen an der Bison- Bedeutung mehr. Womit hät-
den Omaha ermutigten die Stammesdiplomatie halber, jagd teil. nahmen aktiv am ten die Männer nun Ruhm und
Trauemden die Sterbende auf vielleicht auch aus Liebe - Krieg teil. töteten und skal- Ehre gewinnen kön nen? Alko-
ihrem Pfad ins Jenseits: .Du und diese besondere Stellung pierten sogar Feinde. Bei den holismus. Arbe itslosigkeit und
stehst im Begriff. zu den Bi- zur Vennittlung zwischen den Cherokee wurden Kriegerin- Kriminalität begannen un ter
sons zu gehen. Du wirst zu un- Kult uren nutzte. konnte auf ne n in einen Frauenrat ge- den Kriegern vo n einst zu
seren Vorfahren heimkehren. beiden Seiten geachtet und wählt. konnten über Krieg und grassieren (und grassie ren bis
Du wirst zu den vier Winden berühmt werden . etwa die Frieden mitreden und übe r in die Gegenwart ).
gehen . Sei stark!" Dan n wu rde Creek Cousaponokeesa (d ie das Schicksal von Gefange- Anders d ie Frauen. Sie
sle begraben: oft tötete man Weiße n nannten sie Mary nen mitbestimmen . Und 1..0- mussten we iter den Haus-
ihr Lieblingspferd und hangte M usgrove ). die Mohawk De- zen. die Schwester eines halt führen. die Kinder auf-
den Schweif am Grab auf. gonwadonti (Molly Bram), berühmten Anführers de r Chi - ziehen. ihre Familie zusam-
Die Choc ktaw im Süden oder die Cherokee Nanyehi ricahua-Apache, gal t als beste me nhalten. Deshalb gelle n
legten die Leiche auf ein Ta- (Nancy Ward). Reiterin. Lassowerfenn und gerade sie heu te als das Ge -
tengerüst. Nachdem dann de r Pferderäuberin ihres St am- dächtnis der indian ischen
Leichnam verwest war , rief Das Ged ächtnis ih re r Welt mes : sie wurde als Späherin wett. als diejenige n. die die
man die Knoc hensammler. die ausgeschickt und als talen tier - Sprachen. Ritu ale und Tradi-
mit ihren Fingernägeln die Ge- Manche Frauen stießen so- te Strategin mit zum Kriegsrat tionen ihre r Ahnen bewahrt
beine säu berten und dann her- gar in klassische Männerdomä- gebeten. haben: stolze Hüterinnen des
abreic hten. Das Gerüst und nen vor, gingen auf die Jagd Durch den Siegeszug des Glaubens. des Selbstbewusst-
sonstige Relikte wurde n ver- oder zogen in den Krieg. Bei Weißen Mannes verloren die sei ns und der Kraft indiani-
brannt, die Knoc hen in einen den Ojibwa etw a griffe n die ind ian ischen Völ ker mit ih- scher Kulturen. 0
Sarg gelegt und in einem Bein- Frauen. wenn der Mann krank. rem Land . den Bisons, den Dr. Ha ra ld Eggebrecht, 54. war
haus beigesetzt. faul. abwesend oder tot war, Begräbnisstätten schließlich schon als Kind l>eberIndianer als Cow·
boy und beschä lt igte sich in se;nef
Die Lebe nsbahnen der selbst zur Jagdwaffe: schon auch ihre soziale Identität. In DIssertation m~ dem Aben teuetToman
Frauen waren gesellschaftlich junge Mädchen begleiteten ih- de n Reservaten, die vielfach im 19. Jahrhundert. unte r anderem
am Beisp iel J. f': Coopers, Er lebt als
fixiert. und doch wurden sie re Väter auf der Pirsc h. Internierungslagern glichen, freier Pubfrz;st in Miineneo.

GEOEPOCHE 115
Biso
"
VON AND REAS WEN DEROTH;
ZEICH NUNGE N KARLBOOM ER
serfarbe. die sie bewundern -
und wohl auch fürchten. Denn
seine Porträt s, haben sie ge-

D
Winter des J.ahres hört. solle n gefä hrlich e magi-
1833 Ist um Ober - sche Wirkung haben .
lauf des :\1 I SS0 U- Der Schöpfer de r wunder-
n außergewöh nlich samen Bilder ist ein 24-jäh-
streng. Au f dem riger. aus Züric h stammender
Fluss lieg! e ine dicke Eis- Maler : Karl Bodmer. Vor
schiehr. Die Konturen von einem Jahr hat der ju nge
Fon Clark an seinem wes tli- Schweizer im Rheinland den
chen Ufer verschwinden fast dam als 50-jährigen Prtvatge-
im Weiß eines Schneesturms. lehn en AlexanderMaximilian
An einem Tag im Novem- Prinz zu Wied-Neuwied ge-
ber machen sich im Fort zwei troffen. Durch Alexander von Magische Symbole
Männer auf. um ein Indianer- Humboldt inspiriert, ber eitete sollten bei den Assiniboin
volk zu bes uche n. Sie tragen sich dieser nach einer Brasi- die Bisons locken
eur opäische Reisekleidung lienreis e nun auf eine Xord-
mit hohe n Hüten und Gam a- arnerika-Expedinon vor - und narnens Pioch-Kiaiu . den er
sche n. Ihr Ziel : das Dorf Mih- suchte gerade einen Zei chner. kurz zuvor dennoch hat skiz-
Tutta-Hangk usch. nicht weit der die Reise dokumentie- zieren dür fen. zählt zu den
vom Fort entfernt. Hier leben ren solle. Das Werk m it dem weni gen unv erletzten Üterle-
in 65 kuppelfö rmig en. zur Titel ..Reise in das Innere benden der unterlegenen
Winter szeit halb unter dem Xor ö-America''. das die bei- Bleckfoot. Des halb werden
Sc hnee verborgenen Häusern den 1839 herausbringen wer- Bodmerv Zeichnungen nun
etwa 950 Menschen vom Volk de n. gilt heute noch als grü nd- günsti ge Kräfte zugespro-
der Mandan. lichs te frühe eth nograph ische che n. und d ie Ind ianer stelle n
Die beiden bärtigen An- Studie über die Indianer am sich ihm jetzt bereitwillig als
kömm linge werden freu ndlich obe ren Missouri. .\l odel1e zur Verfügung.
emp fangen und zu einer der Am 10. April 1833 haben Bodmet fertig t Hunderte
Behau sung en geführt , Drin- die beiden Europäe r in St. von Skizzen an. ze ichnet Krie-
nen ist es verqualmt. abe r er- Louis das Dampfschiff .Yel- ger und Frauen• Medizinman-
trägl ich wann, Der Raum ist low Stolle " bestiegen. um ner und Kinder - \'or allem
gege n die kalte Winterl uft mit den Missouri flussaufwärts Angehörige der Ponca. Hi-
Bären-. Bison- und Hirschfel- zu erk unden. Vier Mona te datsa und Asstniboin . Genau.
len ausgek leidet. An einer später erre ichen sie Fort detai lverlie bt und ohne ro-
Seite sind mehrere Pferde an- xracxenzteim heut igen Mo n- mantisc he Verkläru ng hält er
geb unden rana. Während sie dort ftir Bisonherde n in weiten Gras-
Rund 15 Frauen. Männer mehrere Wochen Rast ma- landsc haften fest. reißen de
und Kinder hocken in dem che n, komm t es unmittelbar Flüsse. heilige Stätren und
Erd haus und blicken die Be- vor dem Fort zu einer blutige n Baumgräber. Tipis und Dör-
sucher neugie rig an. Über den Schlacht dreier mitein ander fer. Alltagsgege nstä nde wie
jüngeren der beiden Weißen verfein derer Indianerstämme Pfeifen und Tomahawks. :\10-
haben sie von benachbarten - der Assiniboin. der Cree und kassins und Sc hneeschuhe.
Stä mmen bereits Wunderdin- der Bleckfoot - mit Dutzen - Schilde und Fede rsch muck .
ge ge hört. den HlO Toten . Der Prinz ist Als der Winter kommt. be-
.Du kannst sehr richtig so schockiert , dass er auf sch ließ en die beide n Europä-
schr eiben" . lohen sie ihn . Es die Durchquerung der Rock y er. einige Zeit bei den Mandan
ist ihre Umsch reib ung für ein Mounteins verzichtet und zu verbringen : Der Prinz will
Talent des Weißen, für das es umz ukehren besc hließ t. eine Grammatik ihrer Sprache
in ihrer Spra che kein passen- Für Karl Bodmer. der bis zusa mmenstellen.
des we rt gibt. Der Bärt ige dahin wegen deren Ang st vor Die Weißen und ihr kanadi -
ist Zeichner: mit dem "sehr de m bösen Zauber nur wen ige scher Dolmetscher verbrin gen
richtigen Schreiben" meinen Indianer porträtieren konnt e. viele lange Aben de am Feuer
die Ind ianer seine Bilder und ist die Schlach t indes ein und lassen sich vom Leben
Skizzen mit Bleistift und Was- Glücksfall : Ein alter .\l ann der Mandan erz ählen. Sie er-

GEO EPOCHE 125


fahren. dass uns ichtbare Ehel iche Treue für verhei- Oie ~länner sind. je nach
Grenzen das Dorf tren nen : ratete Frauen ist ein Ideal. Alter und Tapferkeit. Mitghe -
Der Stamm ixt in zwe i Grup- Doch einmal im Jahr, beim der unterschiedlicher Bünde:
pen geteilt. deren eine aus Bison-Fest. sind Streifzüge Zehnjährige werden bei den
LV.ei und dere n andere aus erlaubt . Xachdemdie Männer ..Törichten Hunden" aufge-
drei C lans be sieht. Heira ten mit Tänzen und Gebete n die nommen. Krieger bis 25 ge-
sjnd nur jen-eus der unsicht- himmlischen Mächte angeru - hören der ..Krähenbande' und
baren Trennlinieerlaubt. fen haben. damit sie. so MaJli- danac h de n .Soldaterr an.
Wie andere Plains-Völker milian zu wi ed. .de n Jägern ~ lil 50 ..teigen die \Iänner
auch. habe n die Mandan feste und den Waffen günstig sei- bei den ..Bisons" aus. um ~lil'
Regeln für Alltag und Feier- en" . mü..sen sich die Frauen gfied der ..Schwarzsch wan-
tag . Jedem ist ein e feste Rolle vorübergehend von ihren zigen Hirsche " zu .... erden .
in der Gesellsch aft zuge- ~tän ne m trenne n und ..ich Der alle Mandan-Krieger
v. ie-en. Maxi milian schre ibt: fremde n hingeben. um die Dipäuch t.Zerbrochener Arrn"I
..Streiugkeuen habe ich nie Heroen an zulocken. erzähl t v-onden Mythen seine..
unter ihne n bemerkt. wohl xur mit Bisonfellen beklei- Volkes. Von den Toten. die als
aber weit mehr Einigkeit und der. fordern sie nacheinander Sterne Olm Himmel wiede r-
Ruhe als in unsere m l ivili- mehrere Au serwählte auf. ih- kehren. Vom Regenbogen. der
vierten Europa. -- nen an ei ne einsam e Stelle im als Geist die Sonne begleitet.
Viel weiß de r Prinz auch Wald zu folgen. Ein Mann Vom Donner. der durch den
über das Verhältnis von Mann kann sich von die ser Pflicht Flügelschlag eines großen Vo-
und Frau zu berichten: ..Sprö- loskaufen. doch das tun die gels entsteht. Vom Herrn des
digkeit ist nicht die Tugend wenig..ten. Lebens. der in der Sonne
der indianischen Weiber: oft .Auch uns boten einige woh nt und Erde und vten-
haben sie zwei. dre i und mehr Frauen diese Ehre an" , sehen geschaffen hat. Und
Liebhaber: '
en d andererseits: ..Es ist
.;:.;......
~
I!i't·i!·~·'" schreibt vl avimilian . .,\\-ir
verzichteten aber darauf. in-
von dem Geist Rokanka-Taui-
hanka. der auf dem Abe nd-
eine Hauptbeschäftigung de r dem wir ihnen Gesc henk e slern lebt und die Menschen
jungen Männer, be i den ~ Iäd ­ anboten . Dann zog en wir beschützt.
eben und We ibern ihr Glüc k un.. zum Schlafen zurück . um Zur Feier der Schöpfu ng be-
zu versuchen. und dies füll l weiteren Aufforde rungen zu gehen die Mandan alljährlich
auße r dem Putz den größten entgehen." da .. viertätige Okjppe-Fest. In
Teil ihrer Zeit aus. Sie haben Viel Fra u. viel Ehr ist herr- Tänzen wird die Erschaffu ng
eine besonders merkwürdige schende.. Prinzip. Uud die der Welt. der Menschen,
An . ihre Groß taten in diesem Gattinnen können das Anse- Pflanzen und Tiere darge stellt.
Feld zur Scha u zu tragen. Sie :...-~ ~~~;. . hen des Galten weiter meh- Zu dem Fest geh ört auch die
suchen mit der Zah l ihrer Er - ren. indem ..ie ihm reichli ch \ lan er. Freiw illige fasten
oberungen LU glän zen und Felle gerben. darau s Klei- mehrere Tage lang: dann las-
mark iere n die Anzahl der be - dung sstücke fertige n und die sen sie ..ich tiefe Wunden ins
siegten Schönen durch BUn- prächti g besticken . Denn dann Fleisch schneiden. Stump fe
de! von gesc hälten. an de r hat der Ehegemahl viel zu ~l e ..ser werden ihne n durch
Spitze rot ge malten Weiden - verschenken - und Großzü- die Trapezmuskeln getrieben
rute n. und hier zeigt jedes gigke it grh bei diesen India- und d ie Wunden mit daumen-
e inze lne Rütche n e ine Hel- nern als höchste Tugend . Er- dicken Holzpflöcken durch-
dentat an: ' ..taum bem erkt der Prinz: stoße n. Dann werden sie daran
Manche ~ l än n er nehmen .Angesehene \Iän ner sind mit Seilen aufgehä ngt mit Bi-
sich bis zu ach t Ehef rauen - meist arm," sonschäd eln beschwert und
verausgesetzt. die sind einve r- Am höchsten geschätzt zur Decke der ~Iedii:inhülte
stande n. Auf unverheiratete wird da.. Fell der seltenen hochgezogen.
Sch wes tern ihrer Frauen ge- Sorgsam von Bodmer g~ we ißen Bisonk uh _ es i..t 60 Erst wenn die Gem an er-
winne n ..ie auch eine An Vor - zeicnnet : eine Keule in Form eew öhnljche Bisonfelle wen ten in Ohn macht falle n. lässt
emes Gewehrkoloens mit Stahl- e . __ . .'
kaufs recht So ko mmt es vor. klinge. ein Koptschmuck aus !sI J.emand abe r tatsäe blich m man sie hinab : dann m ü..-
da" ein Mandan sich eine Hirschhaar mit Adler feder. ein Be.Slll emer solch en K~t~r- sen sie aus eige ner Kraft
ganze Sch westernschar ins aus Stein geschnitte ner keit gelangt. mu.... er sie Ir- aufstehen . Manchmal hacken
Hau s holt . weil es dann wen i- Pteite nkopf , ein SChapf/affel gendwann opfern: so vertan- ihnen Krieger nun einen
ger Unf rieden gibt. aus Horn, eine Reitpeitsche gen es die Regeln. Finger ab. und sie werden "0
mit Geweih-Griff und ein Reifen-
spiel, das hoc hgeschleuder t
und mit einem Pfeil .abg~
126 GEOEPOCH E seness en- wurde
Im Haar lf"gl er eine n ge- Dennoch mache n allein in
schnitzten Dolch: Einst hat er Deutschland his heut e 100
einem Cheyen ne- Häuprling .\l il1io nen Le-er mit diesem
da s x tesser im Kampfe entri s- Wer\. Beka nntschaft - w enn
sen und ihn damit erstec hen . auch nur indi rekt: Vie le der
Daneben stecken sec hs höl- darin beschriebenen Figuren
le rne Kriegs-Stäbchen - für und Erlebn isse fauc he n in
jede seiner Schuvsve rletzu n- den Romanen e ines Schri ft-
gen. An seinem Hinterkopf stellers auf. de r de n Bericht
ist die gespaltene Schwu ng. \\ieds und Bodmers in der
feder eines Truthahn s befe s- Königlichen Ö ffentl ichen Bi-
tigt: Zeugnis für eine Pfeil- blio thek zu Dresden ge lese n
wu nde. 17 gelbe Streifen auf und ihn für seine Bücher aus -
sei nen A rmen verkünden die geschlachtet hat: Karl ~I ay.
Zahl seine r Heldentaten. Lnd 1867 stirbt Prinz Ma ximi-
eine auf die Brust gernalte lian.. .lndianer-Bodmer ". wie
Hand bedeu tet. das , er viele Kollegen de n Schweizer nun
Gefa ngene ge macht hat. spöttelnd nenne n, zieh t als

_.. -~ , Prinz Maximilian notiert


dazu: ..Ein '0 aufgeputzter
Krieger braucht mehr Ze it zu
Maler nach Paris. Dort lebt
er bis l U sei nem Tod 1893.
als Landschaft s- und Tierma-
( ~ I
seiner Toilette als die elegan- ler hoch geac htet - auch wenn
• J " I
teste Pariser Dame : ' seine Indianerbilder in Ver-
Mehr als I'UnI' Monate lang gevcenheit gera ten.
studieren die beide n Europäe r Zu den .\fandan unter ~ tarö-
das Leben der Ma ndan. Der Tope aber komm t da... große
Winter ist hart : Die Indianer Sterben . Am 12. Xo vernber
haben kein Jagdglück . emäh- 1833 haben die xten-cben im
Eine Se ite aus dem ren sich (a,t aussc hließlic h Dorf .\f ih-Tuua . Hangl..u'>Ch
von Bodmet illu striert en von gekochtem vtais. M anche ungewöhnlich viele Stern -
dreibandig en Werk -Reise in verschm ähen nicht einmal -chnuppen beobachtet. Xach
das Innere Nord-America·. Tierkadaver. die im A u" an- ihrer Vorstellung kündi gt das
Darunter e in Tabak- getrieben .... erden. den Tod vieler ~1enf>Cben an.
beutel aus Otterfell Dann erkran kt der Prinz: 1837 w üten tatsächlich unter
Ein Bein schwill t an. verfärbt ihnen die Pocken. Von de n ins-
lange über den Boden ge- sich violett . die Schwellu ngen gesamt 1600 Manda n überle-
schlei ft. bi ~ alle Gewichte nehme n zu. star kes F ieber tritt ben nur 31 - unter ihnen auch
ausgeris!>C'ß sind. auf. ~ l atO- Tope.
Solche Selb stkasteiung EN eine indianische Med i- Doc h alle Mir gfieder seiner
bringt sie, glauben die \liin- zin kann ihm helfen : Er v er- Familie sind Opfe r der Seuche
ner. dem Übc matürtichen nä· lehn große Menge n wilde n geworden. und so besteigt er
her. Die Narben werden später Knoblauchs. und allmählich einen Hügel in der Nähe des
\ oller 5\01, getragen. Je häu- bessert sich sein Zusta nd. Und Dorfes. um dort zu hungern.
figer sich ein Mann diesen obwohl die Gramma tik de r bis auch ihn der Tod erre icht.
Qualen auesetzt. desto höher Mandan-Sprache noch nicht Xach sechs Tage n sc hleppt
wird er geachtet. vollendet ist. nehm en die bei- sich der alle Häuptling mit
An Ruhm aber kann esnie- den Europäer Absc hied und letzte r Kraft zurück in sein
mand mit Häuptling Matö- reisen im April 183-' heim . Haus und legt sich niede r ne-
Tope (,.Vier Bären" ) aufneh- Fünf Jahre später ersche int ben die Leichen seine r Frauen
men. den der Prinz in seinem ihr Bericht in dre i Bände n. und Kinder.
Expeduion sbe richt als ..'-or- Die•.Reise in das Innere Nord- Dann lieht er eine Bison-
lÜ g liebe n Ch arakter- rühmt. Ameri ca". illustriert mit 81 haut über seinen Kopf und
vtatö-Tope hat viele Feinde Bod met -Stichen. ist aber nur stirbt.
für einen exkfusiven Kreis
gelmet - und tritt ..... ie ein le-
bender Prospekt seiner Hel- vermögender Liebhaber er- A....... Wlff'deoroth . 3S. ~ AiS
AutO'" 1'1 84ot'Ion UI'ld sehreibI rege!-
denta ten auf. sc h.... Ingfich . maa.g t.:.rGEOUI'ldGEOEPOCHE.

GEO EP OCHf 127


INDIANERFUHRER

Von Ost nachWest,vom 16. bis ins 19 . Jahrhundert

steht früher oder später jeder Häuptling vor dieser

Frage: Kann mein Volk denAnsturm derWeißen über-

leben - und wie? Manche entscheiden sich für den

Kampf, andere passen sich und ihr Volk fast bis zur
~f ETACOMET und gre ife n die eng li-
Unkenntlichkeit den Eindringlingen an. Einige lndla- ca. 16 37 -1 67 6 schen Siedlungen an.
Wampanoag Von 90 Ort schaften
nerführererweisen sich in Krieg oder Unterwerfung bren nen s ie 52 nieder;
600 Europ eer komme n
als besonders geschickt oder skrupellos - und wer- Kein Indianer führer um. Doch schon bald
wird einem Sieg uber wendet sich das Blatt.
die erste n britischen Zunachst schicken die
den noch zu l ebzeiten legendär. Helfen wird ihnen Siedler so nahe korn- Briten Verstärkung
men wie Metac omet. zu den Siedlungen und
beides nicht:Am Ende siegen stetsdie neuen Herren Hauptiing der Wampa- schlagen die Indianer
noag an der Nordost· zuruck. Nachdem die
kus te Amerikas. Zwar Soidaten im Juli Meta-

Sollen sie hat sein Vater bereits


1 621 einen Friedens-
vertrag mit den Wei-
comets Frau und Sohn
gefangen genommen
haben, bricht der Auf-
sich anpassen - oder Ben gesc hloss en, doch st and der Indianer zu-
Metacomet - den die sammen. Am 12. Au·

Krieg führen? Briten King Philip nen-


nen - erkennt, dass
sein Volk auf die Dauer
gust 1676 spüren Ha.
scher Metacomet in
einem Wald am Mount
mit den Einwanderern, Hope auf und vier teilerl
die sich in viele Belan- ihn bei iebendigem
ge der Wampanoag Leibe. Seinen abge-
einmischen , nicht fried- schlagenen Kopf Mn-
lieh zusammenleben ' gen sie in die Hafen-
kann. 1676 schließen s tadt Plymouth und
sich nahezu alle präsentieren ihn dort
Indianers tämme im 20 Jahre lang zur
Süden des heutigen Abschreckung.
New England unt er Me-
128 GEO EPOCHE tacomet zusammen
I-

SAGA YEATHQUA Ma ler de n Auftrag . TECDISEH künftig ohne Einw ill i-


PIETHTOW ihn zu pe>rtriJtieren. Der ca . 1 768-1813 g ung der a nd eren Land
ca.1680-ca.1710 Plan ge ht auf: Sa Ga Shawnee verka ufe n dürfen_ in-
MOhawk YeaCh Qua Pieth Tow nerh alb kurzer Zeit
bekräftigt den Pakt mit formt Tecu mseh ein en
1710 landet im tondo- de n Engländern - ein e Tecumsehs Vision de r g rOßten Indiane r·
ner Hafen ein SChiff Allianz , di e fast 70 Jah- is t der Albt ra um der bünde der Geschich te
mit exotischen Gästen: re lang halten wird. Weiße n : M it eine r Uni- - eine Allianz. d ie von
Vie r Indianer frJhrer b is zu seinem Enke l)o- on der Indianer will der de n Groß en Seen bis
gehen lIon Bord, darun- s eo n Brant. Im Gegen. Hä uptli ng d er Shawnee zum Golfvon Mexiko
ter Sa Ga YeaCh Qua sug befiehlt die Kön i- den Vormarsch de r reicht, von der Ostküs-
Pieth Tow, ein Häupt· gin . am Mohawk River Siedler stoppen. Aus· te bis zum MiSSiSSippi.
li ng der Monawk . Sei t e in Fort zu bauen. das löser is t ein unfairer Doch der Zusammen-
acht Jahren führen die Indianer vor Angr if· Hand el: 1809 kauft sch luss übe rs teh t
die Br ite n In dessen fen der Franzosen Willia m Ha rr iso n, Gou- schon s ein e erste Pro·
Heimat am omeao.see sc h ützen soll. Tatsäc tr verneur von Indi ana fung nicht: 1811 be-
Krieggegen die Fran- lieh leben die Mo hawk un d spAt erer U5-Präsi- fieh lt tecumsens Bru-
zosen. Die Mehrheit lang e in rela ti ver ceor. mehreren Häupt- de r Tenskwa tawa vor·
der Mo naw k kä mpft Sicherhe it - bi s zum ling en e ine Milli on s chne ll e ine n Angriff
bereits au f seite n t on- Ende des UnabhBngig- He kta r Land geg en Wa- auf Ha rri so ns Truppen
don s. Je tzt hat Hön i- kei tskrieg es 1783: ren im Wert von 7000 - un d verl iert den
gin Anna die Indianer Nach dem Sieg der Dollar und e ine jähr- KEmpf; das Bii ndnis
nach f ng/a nd e inge- Kolon is te n ube r d ie Bri- liche Zahlung von 1750 b richt au seinander.
laden. um das Bündnis ten fllichten di e Mo- Dollar ab. Aus Protest Dennoch kämpft Te-
zu fes tigen. Sie lasst t1awk nach Kanada. Sa sc hlie ße n s ich Indi aner cu mseh weiter g eg en
de n Gäs te n Englands Ga Yeath QuaPieth aus mindes ten s 1 7 die Am eri kane r -
Errungenschafren Towabe r war be reits Stä m me n Tec umsehs nun als verb ündeter
vorfUhren -/8dt de n kurz n ach s eine r Rlick- Einigung sbewegung der Br ite n . Er fällt
Mo hawk-Haupr/ing be i- kehr aus Europa an. darunter Kri eger in einer SCh lac ht a m
sp ie lswe is e in d ie Oper gestorben. de r cnew e. d er 5 . Oktober 1813.
ein - un d g ibt e ine m Kick apoo . der Potawa-
tomi. Ke in Volk s oll
~IAQL: IN ~ A umsichtige Maquinna OSCEOLA Taktiker keine Chance:
es. 175f3-ca, 1820 hat daran entscheiden- es. 1800-1838 Mit Guerilla·Attacken
Nootka den Anteil: Er unter- Seminole uberwältigen Seminole-
weist sein Volk in den Krieger die Soldaten
Handelsabläufen, oder locken sie ins
-Schaut nach, was ase- sorgt dafür, dass die Schon als Kind muss Sumpfland der Ever-
se Leute nerwonent-, Preise stabil bleiben, Osceola vom Volk der glades. Liberale Nord-
befiehlt Maquinna, und kümmert sich um Creek mit seinen Eltern staat/er wenden sich
Häuptling der Nootka gute Beziehungen zu vor den weißen Land- gegen den Krieg In Fton-
im Nordwesten, als den Kapitänen - bis besetzem zu den Semi- da, feiern Osceola gar
im März 1778 die -öts- 1803, als ihn der Skip- noie nach Aorida flüch- als _Indian gentleman -,
covery - des englischen per eines Handels- ten. Noch einmal will Bei Friedensverhand-
Entdeckers James schiffes der Lüge oe- er sich nicht vertreiben lungen im Oktober
Cook vor Vancouver Is- zichtigt.. Daraufhi n lässt lassen: Als die Regie- 1837 nimmt ein US-Ge-
land Anker wirft. Zur Maquinna ihn und rung beschließt, auch neral den Anführer der
Begrüßung der nem: die ganze Mannschaft die Semmote umzu- Sem inole wider alle
den legt er einen Um- niedermetzeln. Fortan siedeln , führt er den Vereinbarungen gefan-
hang aus Seeotter- meiden die Weißen Stamm 1835 in den gen. Drei Monate spä-
pelz an. Cook ist von die Küste von Yuquot. längsten Indianerkrieg ter stirbt Osceola an
der Schönheit des Pel- Der Handel stagniert- gegen die US-Army osr- Malaria; sein Volk wird
zes so angetan, dass auch, weil die Seeotter lieh des Mississippi. in Reservate nach
die beiden einen Han- fast ausgerottet sind. Gleich zu Beginn tötet Arkansas und Otaeno-
del mit Fellen begin- Um 1820 wird Maqui n- Osceote zwei seiner er- mageschickt.1970
nen . Innerhalb von 25 . na bei einer Familien- bittertsten Feinde: spricht die Indian
Jahren wird aus Yu- fehde von seinem Onkel einen Seminole.-Häupt· Claims Commission
cuot, dem bescheide- ertränkt. Von den Jing, der sein Stam-- den Seminole zwölf MiI·
nen Sommerlager Nootka sterben noch mesgebiet aufgeben lionen US-DoJlarEat.
der Indianer an der vor 1881 mehr als zwei will, und einen Indianer- schädigung für ihr ver-
Küste, der weltgroßte Drittel an eingeschlepr:r beauftragten. In den lorenes Land zu,
Umschlagplatz für ten Krankheiten , folgenden zwei Jahren
Otter·, Biber·, Marder· haben die US-Truppen
und Neatette. Der gegen den gewieften
KEOKrK 1813 erreicht GEROX I~IO und tötet; eine fünfjährige
ca. 1783-1848 Keokuk sein Ziel: Die ca. 1825-1909 Farmertochter hängt er
Sauk und Fox Sauk und Fox wählen Apache an einem Ae ischerhaken
ihn zum Häuptli ng. auf. Mehrmals setzen
Keokuks guter Draht zu U5-Truppen Geronlmo
Keokuk kiimpft nicht den Generalen bewahrt Sommer 1886: 5000 fest. doch immer wieder
gegen die Weißen, son- das Volk zwar vor US-Soldaten und 3000 gelingt es ihm auszubre-
dern ver folgt eine an- Krieg und Hunger - doch Mexikane r j agen einen chen. Nachdem er sich
dere Taktik, um seine m das ist bitter erkauft: Mann - Geronimo. Als sch ließ lich ergeben
Volk am Rock River Um 1840 müssen die sich der AnfUhrer der ChI- hat , reagiert die Army bru-
im heutigen U5-Staat Sauk und Fox nach lowa ricahua-Apache wenige tal: In Ketten werden
I/Iinois den Frieden umsiedeln. Selbst da Monate später ergibt, ist die cnmcenue nach non-
und sich an der Macht wirbt Keokuk noch um einer der gefUrchtetsten da gebracht, viele sterben
zu erhalten: Während Geduld - womöglich , Widerstandskämpfer dort In den Kerkern
sein Rivaie Black weil er an den Land- außer Gefecht. Kaum ein an Schwindsucht. 1894
Hawk die Amerikaner verkäufen gut verdient. anderer Indianer führer mussen die Uberleben-
bekriegt , schmeichelt Schließ lich muss er hat so lange gekämpft den nach Oklahoma
Keokuk sich bei den mit seinen Leute n in ein wie Geronimo. 1876 sind ubers lede ln. Geronimo
U5-GeneriMenein. Fur Reser vat nach Kansas die Chiricahua aus Ihrer selbst endet als Ausstel-
die Widersttmdler un- umziehe n. Dort s tirbt Heimat im Grenzgebiet lungsstuck: Präsident
ter seinen Stammesge- der Häuptling der Sauk zu Mexiko in ein Reser- TModore Rooseve lt pra.
nossen ist er ein \!er· und Fox 1848 als wohl- vat im Odland vonArizona sentier t ihn 1901 bei
rater, doch ein groBer haben der, abe r von und New Mexico vertrie- seinem Amtsantritt wie
Teil der Sauk und Fox vielen in seinem Volk ben worden. se ithe r eine Trophäe . 1909 st irbt
steht hint er ihm. veracht eter Mann. macht aeronimo - dem der alt e Rebell. Erst
Mithilfe der Armee mexikanisch e Solda- viele Jahre spa rer dur-
baut er seine Fuhrungs- ten in einem Hinterhalt fen die letzten 187 Chiri-
pos ition aus, besänf- 1844 fast die gesamte cahua zunick nach
tigt die Zweifler mit Ge- Familie ermordet NewMexico.
schenken und bringt haben - mit einer Gue-
seine Gegenspieler mi t rill atruppe das Grenzge-
Intrigen zu Fall. biet unsicher, raubt GEQEPO CHE 131
WASHAKlE wiesen . Dbwohl der CHIEFJOSEPH tein: Mal umzingelt
ca. 1804-1900 Hauprfing dem Farmer- 1840-1904 er mit 1 00 Kriegern
Shoshone leben nichts abgewin- Nez Perce 600 Kavalleristen, bis
nen kann - -eoaaenm seine r ecte entkom-
potato!· , sch impft e- - . men kannen, mal lasst
_Ihr dürft nicht gegen lässt er sein Volk die Die Zeitungen nennen er nacht s die Pack-
die Weißen kämpfe n. Landwirtschaft lem en ihn wegen seines see- muli s der Soldaten aus-
Ich rate nicht nur da- und sch ickt die Kin- tegiSChen Genies re- einander j agen. In
von ab, ich verbiete der zur SChule, ganz spek tvoll den .indiani· 115 Tagen legen die
es euch /. So versucht wie Washingron es sehen Napoieon . - A üchtlinge mehr als
Washakie 1862 die wünscht. Doch selbst doch ein Feidherr hat 2500 Kilometer zurück,
Shoshone von Über fal- dieser treue Veroün- Chief Joseph (ein müssen sich aber
len auf Siedler trecks dete wird getäuscht: Christ , den die Indianer sch ließ lich doch erge-
im Great Basin abzuhal- Um 1880 mussen die Hinmat6wyalah tqui t ben. 431 Überleb ende
ten. Denn der Haupt - Shoshone einen Teil nennen. -öo nner zieht werden in ein Reser-
/ing is t uberzeugr , dass ihres Reservats aus- aufuberdem Land-) vat in Oklahoma ge-
se in Volk die Imm igran- gerec hnet an ihre nie sein wollen. Der zwungen, 70 sterben
ten nicht bes iegen argsten Feinde , die Krieg is t ihm aufge- unter wegs. Erst 1885-
kann, Also kooperie rt Arapaho, abtreten. Erst zwungen worden: Nach kOnnen 118 von
er mit ihnen: Seine 1938, fast 40 Jahre der Ermordung meh- ihnen zurück zu ihrem
Wind-River-5hos hone nach Washakies rerer Siedler durch drei Stamm nach Idaho.
fassen Pioniere durch Tod. wird der Stamm junge Nez Perce ist er Chief Joseph aber wird
ihr Land ziehen und von der U$Regie- aus Sorge yor vergel- in ein Reser vat an
kampfen an der Seite - rung für das verlorene tung im Sommer 1877 die kanadische Grenze
der Army gegen die Land entschäd igt. mit 700 Stammesan- verbannt. Dor t stirbt
Sioux, auch 18 76 am gehOrigen in die Berge er am 21 . September
Linie Bighom . Zun8chst Montanas geflUchtet. 1904 - seinem Arzt
zeigt s ich die Regie- Die Army verfolgt den zufolge an gebroche-
rung erkenntlich: Die Treck, doch Chief nem Herzen.
Shoshone bekommen Joseph kann sie durch
ein fruchtbares Reser- taktis che Meister-
vat in Wyoming zuge- leistungen absc hüt·
QUA:-lAH PARKER j äger verlieren , er- REDCLOL'D WeiBenjedo ch nicht
es. 1850-1 911 kenntQuanah,dass ca. 1820-1909 an den Ver trag halten,
comsrcne die Indianer keine Ogla /a-Sioux bricht der Krieg 18 74
Chance haben gegen erne ut aus. Red Cloud
die Weißen mit den kämpft allerdings nur
Quanah Parker is t ein überlegenen Geweh- Seinen Namen verdankt noch mit Worten : Ange-
Halbblut. Seine Mutte r, ren. 1875 geht er Red Cloud (_Mahpiya sichts der Überm acht der
die Weiße Cynthia Ann ins Reservat, lernt Luta ·) einem Meteoriten, U5-Truppen gibt er Waf-
Parker. war im «maes. bei der Familie seiner der in seiner Geburts- fengängen keine Chance
alter von Kwaha di- Mutter Englis ch und nacht einen Sch warm mehr. lungere Stammes-
Comanche entführt wor· den Anbau von Baum- roter Wolken an den Him- bruder timten sich von
den und erst mit etwa wolle , gibt sein Wis- mel gemalt hat. Schon ihm nun verraten. Doch
30 Jahren 18 62 von sen an die Indianer als jun ger Krieger öoer- weder ihre ersten Erfolge
Texas-Rangers gegen weiter. Er wird Sheriff, fällt er Siedler und Gold- im Kampfgegen die
ihren Willen zu den Schulvors teher und schur fer, lässt Tele- Army noch Red Clouds
Eltern zurückgebracht Richter, gewinnt Präsi- grafenm aste n niede r- Gesp räche mit Präside nt
worden. Schon als dent Theodore Roose- reißen und Poststationen Ulysses S. Grant ver-
15-Jähriger schließt velt zum Freund stürmen. Im Dezember hindern, dass die Sioux
sich Quanah Kriegern und wird Mitbegründer 186 6 erobert Red csoua, in immer kleinere Reser-
auf deren RaUbzügen der Native American nunmehr Häuptling der vate gedrängt werde n.
an der Grenze zwi- Church - einer Syn- Oglala. mi t 2000 Man- 1909 s tirbt der einzige
schen Texas und Mexi- these von Christentum nern For t Phi! Keamy und Häuptling. der die U$-Re-
ko an und wird schon und indiani schen lässt alle dor t sta tionier- gi erung im Westen
bald einer der An- Religionen. 1911 stirbt ten 8 0 Soldaten umbrin- j emals zum Rückzug ge-
führer. Sie überfallen Quanah Parker. der gen. Daraufhin zieht sich zwungen hat, ver-
Siedlung en und Fort s . letzte Kriegshä uptling die Army 1868 zurück bitt er t und haib blind
rauben Vieh und der comercre. als und überlässt den India- im Reservat
sammeln Skalps. Doch angesehener Mann. nern im zweit en Vert rag
als 700 Kwahadi von Laramie einen Teil Torben Müller/Katja Trippe l
1874 die Schlacht der Großen Ebenen
von Adobe Walls gegen als _Great Sioux eeser:
nur 28 weiße Bison- vstion-. Da sich die GEOEPOCHE 133
Ein Held

-- .. ...
~ '.,- ~

-,
\

Das Ende der .S ioux-Kriege. ; Fast 300 Indianer ste rben 1890
am Wounded Knee im Kugelhagel der 7th Cavalry: ihre Leichname
werden in ein Mas se ngrab gewor fen
und seine Tragödie
Die Great Plains, um 1870; Immer weiter dringen die weißen Siedler

vor in Richt ung Westen, immer weniger Platz bleibt den Indianer-

völkern der großen Grasebenen - vor allem den Sioux unter ihrem

spiritue llen und militä rischen Füh-

rer Sitting Bull. Im Sommer 1876

kommt es am Utt le Bighorn River

zu einer folgenreichen Schlacht

VO NDIRK l EHM ANN Heu te und xtorgen. zwisch en ben sich die Cheyen ne nieder -
der realen und der Welt des gelass en . Dahinter lagern
Übernatürlichen. die waka n sechs Stäm me der Lakora-

L
itlle BiR!rOl.'11 vottcv.
M Ql1Itlnq TerrjtoQ" ist. ..unbegreiflich". Tatanke Sioux. Die Tipis stehen je-
24. /lIl1i 1876. Ein- lyota nke ist aber nich t nur e in weils im Kreis um das Zelt des
gehüll t in ein BIso n- spiritueller. sondern auc h e in Stammesfüh rers. vorn die
feil. die Haare zu ei- weltlicher Führer in Krieg und Zeltz irkel der Brule und
nem Strang geflochten. steht Frieden. Oglata. dahinter die der Sans
Tatanke lyotanke auf einem Vom Kamm des Hügels Are und der Minneconjou.
Hügel oberhalbdes LiuleBig- geht der Blick weit über das Am südlichen Ende des Tals.
horn River. Tief steht die Son- Tal. An manchen Stellen vor der markanten Schleife
ne am Horizont. Der Mann bricht der Bergrücken sch roff des Flusses. si nd die Zelte der
hat sein Gesicht mit heilige n ab. mit tiefen Schluchten und Sihasapa und der Hunkpapa
Zeich en bemalt. Er entnimmt zerklüfteten Felsüberhangen. aufgebau t. zu dene n Taranka
einem mit gefärbten Stachel- an anderen Stellen münden lyotanke gehört.
schweinborsten verzierten Le- sanfte. grüne Flanken in weite Xur selten versammeln sich
derbeutel seine Pfeife. entzün- Wiesen. Ein Fluss mäandert so viele Indiane r an einem On
det den Tabak und bläst den durch eine Sen ke. die Ufer - gut 7000 Menschen in 1000
Rauch in die heiligen vierma l sind dicht gesäumt von Bü- Tipis. darun ter ru nd 1500
vier Richtungen. so zum Hirn- schen und hoch gewa chse nen Krieger.
mel. zur Sonne. zu Wind und Pappeln. Wolken steigen aus der
Mo nd. Eine gewaltige Zelt stadt Pfeife des heilige n Mannes in
Tatan ka Iyotanke ist ein In- erstreckt sich unten im Tal. den wind stillen Abe ndhirn-
diuner vom Volk der Lakota- größer als alle. die Tarunka mel. Der Rauch trägt den
"
Sioux und ein Wiease Waken. Iyotanke in seinem ~5-jäh ri­ Atem des Le bens zu Waken
ein ..heilige r Mann" - ein le- gen Leben gesehen hat. Direkt Tanka. dem ..Gr oßen Geh eim-
ben des Bindeglied zwisc hen unterhalb des Höhenzuges ha- nis der Kräfte" . An ihn richtet

GE O EPOCHE 135
Tatanka Iyotanke seine Wane: mit sintfl utartig en Wolken-
..Im Namen meines Volkes brüchen: glutheiße Sommer
bitte ich Dich. nimm diese ohne einen Tropfen Regen. in
Friedenspfeife. Wo immer die denen Flüsse zu Rinnsa len
Sonne, der Mond. die Erde. werde n und der Boden ver-
die vier Winde sind. da bist dom. Bisonherden ziehen
auch Du. Ich bitte Dich. schüt- dann gigantisc he Staubfahnen
ze mein Volk. Bewa hre uns hinter sich her.
vor Elend und Unglück." Noch um 1750 waren die
G leißend rot ver sinkt die Plains nahezu mensc henleer.
Sonne hinterden Rocky Moun- Nur am Rand dieser Weite. in
tains. Wegen einer alten den Galeriew äldern der Flüsse
Fußver letzung auf die Schul- und den Waldsäu men der Ge-
ter e ines Kriegers gestützt. birge. lebten Dutzende Indiu-
klettert Tatanka Iyotanke hin - nervölker-, vor allem als Jäger
kend zurtick ins Tal. und Samm ler. Doch dann
Die meisten ..Fettesser''. so brachte n spanische Siedler ein
heißen die Weißen in der Tier mit. das die Lebensweise
Sprache der Lakota. haben der Indiane r dram atisch verän-
noch nie von Tatanka lyotan- derte: das Pferd.
ke geh ört. Doch das wird sich Die Huftiere. die sie den
in den nächsten Tagen ändern. Weißen stah len oder die sie
Dann wird sein Name für die aus den Herden der Mustangs
schlimmste Niederlage ste- - ent laufener und verwilderter
hen, die Indianer der GS-Ar- Pferde - ein fingen. veränder-
mee jemals zugefü gt haben. ten binnen wen iger Jahre die
Und dafür werden die Weißen Lebensbedingunge n der Gras-
Tatanka Iyotanke - Siuing landvölker. Jäg er konnten die
Bull. wie sie ihn in ihrer Spra- Bisonherden nun schnell und
che nennen - j agen wie ein über große Distanzen verfol-
Tier und jedes seiner vorha- gen. Packpferde zogen weit-
ben nervös verfolge n bis zum aus schw erere Lasten als
Ende seiner Tage. Menschen ode r Hunde - eine
ungeheure Erleichterung für
elbst M itte des 19. Jahr-
S hundert s ist für d ie weißen
Siedler das Innere des Komi-
Nomaden . die Vorräte und
Waffen in Mengen von On zu
Ort trans pon ieren konn ten.
nents noch eine fremde Welt. Mit den Pferden und den
Wer dennoch auszieht, sich in ebenfalls vo n den Weiße n er-
den riesigen Regionen des worbenen oder geraubten
westlichen Nordamerika an- Feuerw affen wurden die Indi-
zusiedeln, muss eine gewal- aner 1U beritte nen Kriegern.
tige Ebene durchq ueren. die die blitzsc hnell zuschlagen
sich von Texas im Süden ent- und sich ebe nso rasch wieder
lang der Roc ky Mount eins bis zurückziehen konnten.
weit in die kanadischen Xorth- Eine Welle der Gewalt
west Terrirories erstreckt. Die markiert die Akqu isition von
..Great Plains'' sind mit fast Pferd und Feuerwaffen: Die
drei Millionen Quadratkilo- Stäm me. die als erste diese
metern Räche eine der größ- beiden bege hrten Besitztü-
ten Gras landschafte n der Erde. mer nutzten. überfielen ihre
Nach etlichen Über fällen
Sie ist eine riesige Bühne Nachbarn. eroberten große
der Sioux auf Siedlert recks und Poststationen
ftir Xatur scbauspiele: Winier Jagdreviere und drängten an- zieht Washingto n die Arrny 1868 aus
mit Temperaturen von bis zu dere Völker in Berge ode r dem Gebiet des Stammes zurück und garantiert ihm
minus 30 Grad und beißenden Wüsten ab. Einige Stämme bei Verhandlu ngen in For t t sreme (Bild unten)
Blizzard s; Frühlingsmonate konnten nun mehr riesige Ge- Autonomie in einem Reser vat. Sechs Jahre später
ziehen abe r wieder Soldaten durchs Land der
Indian er (oben) - ein klare r Bruch des Vertra ges.
Der Krieg beginnt von neuem
Ein Vertrag soll Regi erung 1851 ein Abkom-
denFrieden bringen - und wird men mit den Sioux. Chcycnne .
Ara paho und anderen Völkern
schonbald gebrochen der Ebenen aus .
Doc h nur wen ige Häuptlin-
ge unterzeichnen die sen ersten
Lakota ein Bisonjäger-Xoma- sie sagen . Springender Dachs Vertrag von Laramie ; zude m
denvolk. Sie binden ihren gehört eine r angese henen Fa- wis sen die Regierungsverire-
Pferden (die sie Sunka Wakan milie an. die sich durch ge- ter nicht. dass die Anführer
nennen: der ..unbegreifliche schickte Adoptions - und Hci- nur für ihre eigene kleine
Hund" ) ihre Besitztümer auf rarspolitik großen Einfluss Gruppe sprechen dürfen und
Truvoi s - Trag egestellen - erworben hat. nicht für das gesam te Volk .
und folgen den Bisons über In seinen er sten Jahren Während die Wei ßen glauben .
die Plains. Seit sie das Pferd kennt der Junge die Weiße n ein Abk ommen mit allen
kenne n. verehren sie es so allen falls vorn Hörensagen. Sioux geschlossen zu haben.
sehr, das s sie ihm Klage lieder Da, aber wird sich bald gilt der Pakt aus Sicht der In-
singen. wenn es stirbt. ändern. dia ner nur für wenige Gru p-
Durch das Reittier hat sich
auch eine neue Kultur rund
um die Jagd entwic kelt : mit
dem Bison als gleichermaßen
vergöttertem und todgeweih-
tem Kulto bjekt. Die Jäger
galoppie ren zwisch en die ton-
neuschw eren . bis zu zwei Me-
ter hohe n Tie re: mit Vorliebe
erlegen sie trächti ge Mutter-
tiere. weil sie das zarte Fleisch
der ungeborenen Kälber so
schätzen.
Die Frauen ferti gen aus den
Häuten Tipis und Mokas-
sinsohlen: das Flei sch kochen
biete kontrolliere n. So durch- sie mit wilde n M öhren und
streifen die Sioux. eine Region Prärierüben oder trocknen es
von 600000 Quadratkilome- zum mon atelan g haltbare n Colonel George A. Custer (si tzend), Befehlsha ber der Kavallerie
tern. mehr als anderthalbmal Lebensmittelvorrar. Vor dem am Little Bighorn . mit seinen Indianerscouts
so groß wie Deutschland. Verleh r zerreiben sie dieses
Das Volk der Sioux. besteht Fleisch mit getrockneten Bee-
aus drei Untergruppen . die un- ren . vermischen es mit Talg och 1847 haben d ie pen . Dieses Miss verständn is
terschi edliche Dialekte spre -
chen : Dakota . Nakora und La-
und formen daraus kleine
Bällchen.
N großen Graslandsch aften
und die Westküste für die wei-
ist der Einstieg in einen fatalen
Kreislauf der Vergeltu ng.
kota. Die Lakota (oder Teton) Ihr virtuoser Umgang mit ßen Amerikaner nicht s Ver- Der jun ge Mann. den seine
wiede rum setzen sich aus sie- de m " unbegreiflichen Eisen" . locke ndes - gerade mal 459 Eltern "Springender Dac hs"
ben Stämmen zusammen - dem Ge wehr. hat die Sioux zu Menschen leben in der Ba- genannt haben, ist zu diese m
den Minn eco njou. Siha sapa . ebenso gefürchteten wie er- rack en- und Zelts tadt San Zeitpunk t bereits ein geach te-
Oohenrm pa. Sic angu. ltazip - folg reichen Kriegern gerna cht. Francisco. Doch dann lösen ter Krieger. Als la-Jähriger
co . Oglala und Hunkpapa . Je- Sie überfallen andere Völker. die Goldfunde in Kalifom ien hat er in seinem ersten Kampf
der Stamm beste ht im Ideal- rauben den Pawnee die Ernte n eine n Sturm von Glückss u- gegen einen anderen India-
fall aus sieben ..Tiogpaye''. und den Crow die Pferde . chern aus. Zehntausende drän- nerstamm einen feindli chen
das sind Gem einschaften. in 1831 erhält der So hn eines gen an die Pazifi kküste . Für Krieger mit der bloße n Hand
denen sich jeweils meh rere Hunkpapa-Häuptlings den !\a- sie sind die Plains zunächst berührt. ein e Kühnheit. für die
Tipi-Lager einem Anführe r men ..Springender Dach, ". nicht mehr als ein große s ihm eine besondere Ehre zu-
angeschlos sen haben. Kinder sind ..wakan" , ge- Grasmeer. das sie mög lich st teil wird: In einer Zeremonie.
Seil den fünfziger Jahren heimni svoll. für die Sioux . schnell durchqueren wollen . bei der er als Symbol des Mu-
des 18. Jahrhunderts sind die weil niemand vers teht. was Zu ihrem Schutz handelt die tes die erste Adlerfeder ange-

GEO EPOCHE 137


hefte t bekommt , erhält er den
Biszum letzten menro in Kaliformen. Ge -
x amen sein es Vaters - Tatun- MannwerdenCustersSoldaten schäftsleute planen den Bau
ka lyoianke, auf Englisch Sir- einer transkontinentale n Ei-
ring Bull . (Der Vater heiß t niedergemacht senbahn.
fortan Jumping Bull.) Der Zustrom weißer Pionie-
Schon bald gehört der re lässt nicht nach . Cberall in
Häu ptli ngssohn zu den ..Srark- Lakota verlacht. ..Schickt uns 1855 ist San Francisco be- dem expan dierenden Riesen-
herzen", dem einflussreich - Männer. d ie käm pfen kön- reit, eine Stadt mit 55000 reich C SA rebellieren nun die
sten Kriegerbund der Lakora. nen" . rufen die Krieger von Einwohnern, Als erster rege l- Ureinwohner. Von 1854 an
Alle Mitglie der sind woh lha- den Rück en ihrer Pferde . ..und mäßiger Transportdienst ver- überfallen die Sioux systema-
bend und trage n bestimmte keine Fraue n in Soldatenk lei- binde t bald der ButterfieI d tisch Siedlertrecks. Im Wa-
Insignien ihrer Zuge hörig keit. dem." Doch bald schon lernen Overland x lail Service den shington Territory am Pazifik
um so ihre n Rang innerhalb die Indianer die Unerbi tt- alten Osten mit dem neuen erheben sic h 1855 die Yakima.
der Brudersc haft anzuze ige n. lichke it der weißen Kriegs- Westen. ::!4 Tage benötigen \Valla Walla, Umatill a und
Sie feiern Feste und tanz en. maschinerie fürchten. die un- zum Beispiel die von vier im- Ceyuse. in Oregon die Takel-
reden über Kampf und Tapfer- ter eno rmem Materialeinsatz mer wieder ausgewec hselten ma und Tututni. in Plorid a die
keit. pr ahlen mit ihren im marschiert. zusch lagt, nach- Pferden gezogenen Kutschen Seminole.
Kampf erhalten en Wunden. setzt, zermü rbt. aufreibt. für die 4500 Kilometer von 1857 komm t es in Kan-
Den n d ie Zeiten haben sich Tipt on bei SI. Lou is nach San sas zum Krieg der Invasoren
dramatisch geändert. In lan-
S itting Bull kä mpft sich bei
den Starkherzen in weni -
gen Jahren bis in die Füh-
gen Trecks ziehen jetzt Tau-
sende von Siedlern und
Francisco . In sogar nur zeh n
Tagen schaffen die Reiter de s
Pony Express die 3200 Kilo-
gegen die Cheyenne. 1858
im Washin gto n Terr itory zu
Kämpfen gegen die Spokane.
rungsspitze vor. ~t i t 25 be- Glüc ksritt ern gen Westen . die meter lange Strec ke von SI. d ie Palouse und die Cceur
steht er die grö ßte Herausfor- es zu schützen gilt. Jose ph. xttssoun. nach Sacra- d' Alene. 1862 beginnt in Ari-
derung: Im Kampf mit eine m
feindlic hen Stam m wird er a n
ein e Lanze gebunden , die im
Boden steckt. Viele Kriegs-
brüder vor ihm sind bei dieser
waghals igen Mutprobe ge-
stor ben, Siuin g Bull aber
blei bt unverlet zt. Als ..Schär-
penrrä ger" ist er jetzt das an-
geseh enste Mitglied im Elite-
club der M ännerbünde.
Der ju nge Kriege r ist auch
ein mitre ißender Red ner, Zu-
dem gilt er als Visionär und
zeigt be sondere Fähigkeiten
im Lmgang mit dem Lber-
natürlic hen: w enn er Wakan
Tanka. dem Großen Geheim-
nis, mit seiner heiligen Pfeife
Tabak opfert . hat er die Fähig-
keit. kü nftige Ereignisse vor-
auszu sehen. Auch erzählt man
sic h. dass er mit Wölfe n und
Bisons sprech en könne. Die
Weißen. die Sold aten der Ar-
m)". werden ..wie Grashüpfer
kopfüber in das Lager der La-
kota fallen", verkündet er ein-
mal seinen gebannt lauschen-
de n Zuhörern .
Anfang s werde n die Solda-
ten . die ..Blauröcke ". von den
Am Abend des 25 . Juni 1 876 /iegen
30 0 Kavallerist en rot im Gras: die Schlacht am Little Bighorn.
gezeichne t von einem Indianer
zona der Aufstand der Apa- los wirft der die schwarze
che unter Coc hise. 1863 Prärieerde um. Von Windmüh-
eröffnet die Army in Utah den len getriebene Pumpen sorgen
Krieg gege n die Sbcshone für Bewässerung. Die Prärie
und in Xew Mexico geg en die wird zum Acke r.
Xavajo . Xach Verabschiedung des
Cm 1865 ist der Wesre n fast Pacilic Railway Act. der es er-
überall von den Weißen aufge -
teilt. Dabei liegt auf den Great
laub t. Indianerland für den
Gleisba u zu konfiszieren. lie-
._.
Ptains die Bevölkerungsdichte hen Eisenbahnprospektoren
noch imme r unter drei Ein- unter Militärschutz über die
wohne rn pro Quadratkilo n ie- Plains und stecken die Trasse
ter und .ist somit laut offiziel- für die Nonhem Pacific Rail-
ler Definition "Wild nis" . road ab.
Slit dem Homestead Act Amerika ist im Eisenbahn-
v-on 1862 hat Washing ton fiebe r. T rotz Bürgerk riegs und
Siedlungsw illige erm unte rt: Börsenkrachs treibe n Tausen-
Nachdem die
Wer fünf Jahre auf seiner de irischer und chinesi scher
ahnungslosen Sioux
Scholle lebt, bekom mt dem Arbe iter die erste Bahnlinie
den Schock über den An·
Geset z zufolge 65 Hektar quer durch das Land . Weitere griff der US·Cavallry
Land geschen kt. Der frucht- Transkontinentalstrecken sind am Littl e Bigho rn uber-
bare Plainsboden liefen:präch- geplan t. jede gilt den Weißen wunden haben, schlagen
tige Ernten. John Deere baut als patrioti sches Projek t. sie - angeführ t von den
den ersten Stahlpflug. mühe- Die Indianer fühle n sich Lakat a·Häupt lingen Crazy
immer mehr in die Enge Horse und Gall (links) -
getrieben . Im Augus t 1862 zurück: Sie töte n und
über fallen Krieger der Santee- skalpieren jeden Wei-
ßen, der ihnen in
Dakota unter dem Häupt-
die Hände fäilt. so wie
ling Little Crow - von Regie- dieses Opfer eines
rungsvenretem und Händlern anderen Kampfes
um ihre Nahrungsrationen be -
trogen - einen Handelspe sten
in Minneseta. Sie töten drei
Männer, eine Frau und ein
Kind. Einem toten Händler
stopfen sie Gras in den Mund:
Der hatte . als sie ihn hungrig
um die ihnen zustehenden Le- begonne n: sie werden fast 30 lisade nbewehrter Stützpunkte
bensmittel gebe ten halten. sie Jahre lang dauern . den \Iissouri hinauf bis nach
höhnisch aufgefordert. Gras In einer Art Vorwärtsvertei- Fon Union im Norden. Die
zu fressen. digung attackiert die Armee nörd lichen Plains-Indianer
auch die Lakota und trei bt sie sind in einem 800 Kilo meter

B erauscht vom Erfolg der


Gewalt ziehe n Band en
wütende r San tee durch das
im Ju li 1863 über den Missou -
ri. Der vernic htenden Nied er-
lage bei Whitestone Hili folg t
langen Halbkreis umstellt. im
Rücken die Fel swä nde der
Rocky Mountains.
Terri torium Xonh Dakota und der eben so fatale Kamp f am 1867 wird Sitting Bull auf
den Bundesstaat Minnesore . Killdeer Mo untein . in dem einer großen Versammlung
Die Siedler fl üchten vor der zwe i Soldaten, aber mehr als der Stämme zum .Häuptling
Rebell ion der Indianer in die 100 Sioux sterben. Die India- der Sioux" gewählt. ein e in-
Fons. Das herbe igerufene Mi- ner haben keine Chance gege n form elle Posi tion , die in der
litär geht gegen die Aufständi - die geballte Feuerkra ft der dis- lockeren Führungsstruktur tra-
schen vor. von mehreren hun- ziplin ien vorgehenden Army. ditione ll so nicht e xistiert - .
dert zum Tode Verurteilten Das Militär richtet stä ndige und eine schwere Bür de. denn
werden 38 am Ga lgen hinge- Posten auf den Plains ein. VO ll von der pro-amerikanischen
richtet. die übrigen einge ker - Fort Randall im Süde n zieht Frakti on sei nes Volkes wird
kert . Die ..Sioux Wars" haben sich nunmehr eine Reihe pu- der 36-Jährige nicht als legit i-

GEOEPOCH[ 139
mer Vertrete r akzeptiert: auch
d ie Weiße n erkenn en ihren er-
_.
bitterten Gegne r nicht als Ver-
handlu ngspartner an.
x ech weiteren An griffen
de r Leketa unter Häuptling
Red Cloud gibt die eS·R e-
gierung drei Fort s in den
Plain s wieder auf und mac ht
den Indianern 1868 ein Ange-
bot: Es garan tiert ihnen ein
angeb lich selbstbestimmt es
Leben in der ..Gre at Siou x
Reservation" (dem heu tige n
South Dakota). einem gewal -
tige n Stück Land westl ich des
~t i s 'iouri River, aus dem
sic h das Militär zurückz iehen
will.
Viele Häuptlinge. darunter
Red Clo ud. unterschreiben
Auch Kriegerri tuale
den zweiten Vertrag von Lara-
wie der Grastanz der Laxeta
mie: Siuing Bull hingege n können den Vormars ch
weigert sich. das Abkomm en der Siedler nicht aufhalten.
zu unterzeichnen. Teile der Erst als 1889 ein indiani-
Lakota lassen sich im Reser- scher Vis ionar seinen An-
vat nieder . Andere. angeführt hängern Unver wundbarkeit
von Siuing Bull und dem verspricht, wenn sie den
Häuptling Crazy Horse. fol- Ritualen seines Geist erta n-
ge n weiter den Bisonherden in zes folgen. werden die
ekstatischen Zeremonien
de n Tä lern de s Yellowstone
für die weiße n zur Bedro-
und Powder River,
hung . Sitting Bull gerat in
den verdacht , sich dem Kult
echs Jahre spät er sch i,ckt
S der Armeegeneral Philip
Sheridan einen Späh trupp ins
anschließen zu wollen

Reservat. Die Truppe unte r


dem Kommando eine s jun gen jetzt wieder vereint im Zorn trag von Laramie endgültig ad Der 45-j ähri ge Heilige
Offizi ers namens George A . auf die vielen Tausend G lücks- absurdurn fuhrt: Alle ..feindli- ~I a n nlebt in ritueller Arm ut.
Custer soll in den Bleck Hilb riuer und Abe nteurer. die über eben Stämme" (womit jene Er nimmt an unzähl igen Son-
nach einem geeigneten Ort für die ..Straße der Diebe" in die Völker gemei nt sind. die ein- nentänzen reil. Narben an
ein neues Fort such en: ein kla- Black HilI., einfallen. Da die fach nur ihr Land verteidigen). Brust. Rücken und Armen be-
rer Bruch des Abkommens Ann ee nur halbherzige Versu- die sich nicht bis zum 31. Ja- weisen die Selbst marter: In-
von Laramie. Zufällig finden che macht. die Goldweher 1 U nuar 1876 der Kontrolle I on dem er sein Fleisc h und sein
die Soldaten in einem Bac h vertre ibe n. drohe n die India- Regierungsbeamten unterstel- Blut opfert. bittel er Wakan
Gold. die Neuigkeit spricht ner den Eindri nglinge n mit len. werden mit Krieg bedroh t. Tanka. das Große Gehe imnis.
sich rasch herum. und die In- Krieg . Das Militär beginnt noch im ihm Vlslone n zu schenken.
vesion der Glücksritter be- Daraufb in bietet die Regie- gleichen \\Inter. die Indianer Be i der jün gsten Selbstgei-
ginru, Die Weißen kümmert es rung den Häuptlingen an. durch Wyormng und Xorth ßelungweremonie. in deren
nich t. dass das schroffe. von ihne n die Black Hills abzu- Dakota zu hetzen. VIele kom- Verlauf er tanzend mit aufge -
dunklem Fichtenwald bedeck- kaufen. Im Se ptember 1875 men um. rioenen Auge n in die Sonne
te Gebirge den Indianern als treffen sic h 20000 Siou x. be- Doch Sining Bull gibt nicht starrte. hat ihm sein Adop-
spiritueller On gilt. als ~1 ind ­ raten über das An gebot - und klein bei. Er lässt das Ulti ma- tivbruder 50 je weils streich-
punkt ihrer Welt. lehnen es ab. tum verstreichen und zieht bolzkopfgroße Hautst ücke aus
Die Sioux . in Laramie noc h Wa,hingtons Reaktion ist weiter mit seinem Volk durch jedem Arm gesc hnitten. Am
unte reina nde r zers tritten. sind ein Ulnm atum. da, den Ver· die Plainv, Ende die..es Sonnentanz es hat

140 G EO EPOCHE
Die Weißen werdenfür hom River und sieht im Tal in drei Abt eilunge n angreifen.
immerverschwinden, prophezeit vor sich ein paar Tipis: sehr Z unächst sind d ie Sioux und
viel mehr kann er in dem duns- Cheyenne vö llig überrascht.
derGeistertänzer tigen Schleier nicht erkennen. Sie rennen ohne Ordnung
Er befiehlt den Angriff. um zwischen ihren Zelten heru m.
de n Überraschungseffekt. die such en die Pferde . sche inen
Siuing BuH in einer von völ- haut eines Weißen baum elt. Konfusion. die Panik zu nut- fliehen zu wolle n. Doc h dann
liger Ersch öpfung erzeugten Sie finden die Spuren vie- zen. die seine Soldaten aus- rufen die Laketa-H äuptlinge
Vision eine n Sieg gegen alle ler Tragegestelle. end Pferde- löse n werden. Crazy Horse und Gal! ihre
Weißen vorausgesagt. die die dung. nicht älter als zwei Tage . Seine kaltblütige Rech nung Krieg er zusammen. Die India-
Indianer in ihrem Lager an- Gcorge Armsrrong Cucrer. scheint aufzuge ben . Bis in den ner haben de n erste n Schock
greifen würden. 36. ist ein Exzentriker in Uni- Morgen haben die Sioux und überwunde n und er kennen.
form. An der Militärakademie Cheye nne gefeiert . Jetzt dö- dass sie de n Kavalleristen an
2 / Juni /876 Yel!mßlOlle West Point hat er 1861 den sen die Krieger über nächtigt Ko pfzahl gut dreifach überle-
River Mon tune Territorv. schlechtesten Abschluss seines vor den Zelten. Die Fraue n be- gen sind.
.:!500 Mann. darunter die 7. Jahrgang s gemacht. doch ist er reiten die Mahlzeit zu und :-'Iit einem Kriegsr uf be-
eS-Kaval lerie, lagern am Zu- schon mit 25 Jahren während küm mern sich um de n Abbau fiehl! Cruzy Hor se d ie Gegen-
sammenfluss des Yello wstone des Bürgerkrieges wegen be- der Tipis. Xur kurze Zeit hält anacke. Das Terr ain ist un-
River mit dem Rosebud Creek. sonderer Tapferkeit zum Gene- es so viele Indianer an einem übersich tlich . Von allen Sei-
Die Truppe unter Brigadege- ralm ajor befördert worden. Ort . dann haben die Frauen al- ten greife n die Siou x an . Die
neral Altred TeIT)' ist seit Dass er dies en Rang späte r le essbaren Rüben und Wur- WUChl der Arrny-Artacke ist
Mitte Mai unterwegs. um die wegen mehrerer Skandale wie- zeln ausgegraben. die Männer gebrochen . die Solda ten zie-
Sioux endg ültig zu unterwer- der verloren hat. pass t eben so das Wild erle gt. die Pferde die hen sich auf den Hüge lkamm
fen. TeIT)'s Indianerscouts zu seinem anmaßendem Geha- Wiesen abgegrast. zurück . Wer nicht schnell ge -
vom Volk der Arikara vermu- be wie seine unsoldatisch lan- Drückende Schw ü le lieg t nug ist. wird getötet. Cbera ll
ten einen Teil der Sioux im Tal ge blonde Haartr acht (sein über der Zellstadt. Plötzlich liegen Leichen. mit zerhack-
des Linie Bighom River. drei Spitzna me ist ..Leng Hain . der Ruf: ..Soldaten!" Wie ein ten Gliedmaßen. aufgeschlitz-
Tagesmärsche weiter südlich . Custer und die meisten sei ner Steppenbrand rast die War- ten Leibern. zerschlagenen
Terry befiehlt eine Teilung Untergebenen verachten die nung von Tipi zu Tipi . Die Gesichtern.
der Truppen: Colonel l ohn Indianer. Haben sie diese nicht verwirrten Krieger springen Im Tal da s Echo der
Gibbon wird mit seiner Infan- jah relang wie Tiere gejagt ? auf. greifen hast ig nach den Sc hmerzensschreie. C u-te r
terie fluss aufwärts am Yellow- Waffen. Xlemand ahnt. was sammelt die Übe rlebenden
stonc marschieren: Oberst- SO/lllta!! )5 J Ulli H jU ag ' ihn erwartet. auf einem Hügel; die India-
leutnant GeorgeA. Custer soll C uster steht auf einem Höhen- Es ist drei Uhr nachmittag s. ner attackieren weiterhin von
den kürzeren Weg am Rose- LUg oberhalb des Litüe Big- Custer läN seine 500 Männer allen Seiten. In den folgenden
bud Cre ek entlang nehmen. Stunden werden Cu ste rs Sol-
um die strategi sche Zange von daten bis zum letzt en Mann
Süden aus zu schließen (siehe niedergemacht. Die Kavalle-
Karte Seite 178). Xoch am risten der anderen beiden Ab-
selben Tag brechen beide auf. teilu ngen fliehen.
..Also . Custer. sei nicht so Siuing BuH feuert an die-
gierig und warte auf uns ". ruft sem Tag wahrsc heinlich nicht
Oberst Gibbon seinem Kame- einen einzigen Sch uss ab. Er
raden zu. von dem jeder weiß. bring t mögticherweis e Frauen
wie erpi cht er auf frischen und Kinder in Sicherheit. und
Ruhm ist. als er zum Kam pfplatz zurück-
..Xein , werde ich nich t", kehrt. i;t die Schlacht längst
sche rzt der zurüc k. entschieden: Es gibt keine
Unter Custe rs Ko mmando Soldaten mehr. die er noch an-
stehen kna pp 500 Mann. dar- greifen könnte . Dennoch wird
unter 30 Offi ziere. Am West- sein Xame auf immer mit dem
ufer des Rosebud Creek stoßen Sieg um Little Bighom ver-
die Army-Kund schafter auf bunden sein.
Reste einer Kulthandlung: eine Als sich die nachrückenden
Sonnentanz-Hütte. von deren Einh eilen des Regim ents unter
Dach die abgeschälte Kopf- General Terry am 26 . 1uni dem
Auftritt bei den Weiße n: Als alter Mann
ste ht Sitting Bufl neben BuffaJo Bill auf der
Bühne eines Vari etes
Tal nähe rn. bietet sich ihnen Im nächsten. biner kalten win-
Sie wollen den
ein grausiger Anblick 300 tote ter erhöht die Arrnv den Großen Anführer nur festnehmen.
Soldaten. viele verst ümm elt Druck : viele Lakota- Häupt-
und skalpiert. liegen nackt in linge kapitulieren schließlich. Doch dann fallteinSchuss
der So nne, gefleddert bis zum we il die Fliehenden nich t
letzten Hemd Währe nd die meh r auf die Jagd gehen k ön-
Soldaren Cusrers Bruder nur nen und deshalb hungern. der Sioux 188 1 mit etwa 100 mel zu sehen: Sining Bull, den
an einer Tätowierungauf dem Xur Sittin g Bull bleibt un- verbliebenen Gefolgsleuten in ..C ueter-Scbl äctner".
Arm iden tifiziere n können. beugsam, Gemeinsam mit die CSA zurück .woer verbat- Jetzt steht er vor ihnen . eine
liegt der erschossene Colonel über 1200 Anhanaem em- tet wird . Doch man lässt ihn Fede rkrone auf dem Kopf:
nackt . aber unversrummelt komm t er den Sold;ten in die wiede r frei: Die Indianer. ver- Xerzfelle baumeln aus seinem
Z\l. t scben de n Toten. 'eicht ein- Berge und überquert die Gren- armr. halb verhun ge rt und m0- Haar. er trägt ein Hemd und
mal de n Skal p hat man ihm ge- le nach Kanada. Die t:SA ralisch gebrochen. sind keine bestickte Leggings. vorn Hals
nommen. Die Siocx haben den verlangen die Auslieferung . Bedrohung mehr. baumelt ein Kreuz. das ihm
verhassten Peh in Han-ka. Die kanadische Regierung ge - Die alte We lt des Sitting ein Pater vor Jahren geschenkt
..Long Ha;( '. nicht erkannt - währt Sining Bull ein \or- Bull hat eich veränd ert: für hat. Der 5.\. Jährige verz ieht
Cusrer halle sich die Haare übergehendes Aufenthalts- das freie Leben der Sioux ist keine Mie ne. tiefe Falten
schneiden lassen. recht. aber bereitet da nn die selbst in diesem weiten Land bilden ein Dreieck um Mund
Doch die Sieger vorn Liule ..Repatriierung" der Sioux kein Platz meh r: Die Bisons und xase.
Bighom können ihre m Tri- vor: sie streicht alle Lebens- sind fast ausgerottet. Eisen- Stoisch wartet der Häupt-
umph nicht we itere Erfolge mittelhi lfen. Viele Anhänger bahntrassen zerschneiden die ling. bis sich der Tumult ge-
hinzufügen. wei l nun die Sining Bulls sind inzwisc hen G reat Plains. An manchen legt hat. Dann erzählt er in sei-
Kavallerie mir massiver Ver- entkräftet in die t: SA zurück- Stellen erheben sich wie Luft- ner Sprache '10m Lebe n auf
stär kung nac hrüc kt und die gekehrt und haben sich der spiegelungen Ansammlu ngen den Plains. von der Jagd auf
Indianer währe nd des ganzen A rmy ergeben. von Holz bausem aus der wo- den Bison . L nd 'Ion seiner
Sommers und Herbs tes d urch Sc hließlich. nach vier Jah- genden Graslandschuft. es Kin dheit. als die Sioux die
die Rocky Mounrain s hetzt. ren Exil. kehrt der Anfiihrer gibt sogar eine rich tige Stadt: ..Herren der Welt" waren .
Fast 1000 vtenscben leben in Eine Stimme aus dem Off
Bismarck. macht daraus allerdings eine
haneb üchene Sch ilderung der
Ein \'arirrir h,.ater in Uq - Schlacht am Linie Bighorn.
{hiMmn 0 C 12 Jun i 1885 Das Publikum tob(.
Die Show beginnt. Buhrufe Lange hat William Cody
gellen durch die Aren a. als nach e iner Zugnummer für
der alte xtann auf seinem seine wildwesrsbow gesucht.
Gr auschimmel in die Miue 1885 konnt e er schließlich
reitet . Die Zuschauer sind Siuing Bull verpflichten. für
aus dem Häuschen. Der Mann 50 Dollar die Woche : ....eueres
ist von Williarn Cody enga- Geld ' erdien t der alte Kriea er
giert VI oroen. Der früh ere mit dem Verka uf von Au;o.
Po ny-Express-Reiter und Bi- grammk arten.
sonjäger. der so viele Tiere Siuing Bull genießt die
Am Morgen
erlegt hat. das s man ihn Auftrine in den Städten der
des 15. Dezember 1890
..Buffalo Bill" nennt. ist auf ..Fen esser-'. (; berall scharen
ums tellen 40 Indianer-
polizisten - daru nt er der die Idee gekommen. mit dem sich die Mensc hen um ihn. er
spät ere Todesschütze \ l ythos des Wilden Westens gibt Au togra mme. malt seinen
Red Tomahawk (Mi tte) - in den Großstädten des Ostens Xamen in großen. krak eligen
Sitting Bulls Blockhütre Kasse zu machen. Er tingelt Buchsraben - so wie es ihm
im Rese rva t. Die Be- mit einer Show durch die ein Händler im kanadischen
hör den wer fen ihm vor, Lande . in der Cowboys und Exil beigebracht hat.
die Lakota aufzu- Indianer ihre Kunststücke x ach Jahren de r Isolierung
wiegeln. Am Ende liegen vorführen. im Reservat hat er offen bar
Zw61f Tote am Bode n
viele Zuschau er sind nur in das Gefühl. endlich ....i eder
_Buffal o Bill Ccdy's Wi ld wichtig genommen zu \\ er-
w est Show " gekommen. um den . Er sitzt mit seinem ern s-
den Mann auf dem Grauschim- ten. zerfurchten Gesicht unge-
zählten Fotogra fen M odell. Tatsächlich hat er den Prä- gen. zum tragischen Haupt- siegen. vers pricht Wo voka
mal mit Kreu z um den Hab. side nten getroffen und ihm darst e ller im letzten Fre iheits- mys tische Erlös ung: Sie rnüss-
mal mit Keule in der Hand. In sogar die Hand geschüttelt - kampf der Ind ianer. ten nur seinem Kuli benr e-
Zeitungsinterviews gibt er va- doc h der Rest der Gesch ichte 1889 tnn eine An mdia- ten. brauchten nur zu tanze n
ge Antworten - etwa auf die ist frei erfunden: vielleiehr der nischer ~les , i as. ein Paiute und magisch bemalte Hem de n
Frage. was er sei. M edizin- versuch eines alternde n An- namens wcvoka. bei seinem TU tragen. die sie vor de n Ku-
mann oder Häuptling: ..Ich führe-s. m seinem Volk wie- Stam m in Xevada auf. Xach geln der Weißen beschützten.
bin ein ~ I ann .~ der Einfl ue, zu gewinnen. stundenlangen eks tatisc hen dann h ätte ihre ~ ot ein Ende.
Später, zurückgekehrt in Denn jetzt ist der stolze ..Geisten änzen" hat wovok a wcvo kas Predigten fesseln
die Great Sioux Reservenon Häuptling nur noch Indiane r Visio nen. die er seiner rasch nicht nur sein eigenes Volk.
in Xorrh Dakota. wo rund un ter Indianern. wachsenden .....nbängerschar sondern auch vie le Krieg er
~500 Indianer von den kärgli - Er wäre wahrscheinlich da- predigt: Die Indianer würden früher mite inande r verfeinde-
chen Lebensmiu elrationen zu verdammt . als hilflose r bald ihr früheres freies Leben ter Stämme. Auch die Lakora
de r eS-Regierung leben. be- Häuptling eines gebrochenen wieder aufnehmen kön nen. hören in ihrem Rese....-at von
haup tet Siu ing BuH. der ame- Volkes langsam in eine m ab- denn der Bison käme zur ück sei ner Heilslehre. Im März
rikanische Präsident Grc ver gelegenen Reservat zu ver- und die Weißen würden für 1890 schicke n sie eine grö-
Cle vela nd habe ihn persönli ch dämm ern. wenn sein Ruhm immer versc hwind en. ßere Delegation zum Walker
zum Häu ptling aller Sioux er- be i den Weißen nicht so groß Den in die Reservate ge- Lake. wo Wovoka lebt.
klärt und soga r über den das wäre. Denn weil sie ihn be- dräng ten Indianern. denen kei- Der Visionär prophezeit.
Reservat leitenden Indianer- wundern und fürchten . wird ne Hoffn ung mehr geblieben d:J ~s im nächs ten Frühjahr.
Agenten gestelh. Sirring BuH zum unfreiwilli- ist. mit Waffengewalt zu ob- wenn das Grus eine Hand
breit hoch gewachsen se i. die
A hnen wiede r auferstehen
,. ';; '.
würden. Es entsteht eine der
we nigen erfolg reic hen panin -
dianischen Bewegung en im

;-; ~jährigen Kampf der L r-


emwohnerXordamerikas.

"
'1
'\
viele Manner der Lakrxa
bekennen sich nun zu der Geis-

" "•
\. tertanzbewegung. Sie treffen

v • ;
sich zu ruuetlen Sc hwitzbä-
dern. tanzen und tragen Jene
grell bemalten Hemde n. deren
Zauber ihre Träger unver-
1
, wundbar machen soll. Die
lähmende Hoffnungslosigkeit
weicht neue m Mut.

.\
." , S iUing BuU ist kein Anfüh-
rer der Ge isterte nzer. doc h
der 59- Jä hrige nutzt die Situa-
r-
tio n. um seinen alten Füh-
""" rungvanspruch zu erneu ern .
Anfa ngs reag ieren Armee
und Regierungsvertreter eher
bel ustigt auf de n ..Messias-
wahn". Doch dann häufen
sich in wa-hing ton Berichte
über ..Chaos und Anarc hie" in
SOUlhund Xcrth Dakota. Die
Politiker befürchten einen In-
dieneraufstand - auc h de..-
halb. wei l die Regieru ng im
Jahr davor das Gebiet de r
Great Sioux Rese rven on in
Sitting Bulls Festnahme und Tod, dargest ellt von einem indiani schen Zeichner

GEOEPOCHE 143
sechs Reser vate unterteilt und
deren Fläche um mehr als
36000 Quadratk ilom eter ver-
kleine rt hat (das India nerland
wurde umgehend an weiß e
Siedler verkauft].
James Mcl.aughlin. der
Verwa lter der Stauding Rock -" .--
Rese rvation, in der Siui ng
Bultlebt. verfolgt das Treibe n
der Geistertänzer schon lang e
mit Argwohn. Als ihm seine
Gewährsleute zutragen. Sir-
ting Bull wolle in die Xach-
barre servarion Pine Ridge fah-
ren. um den neue n Messias der
Geistertänzer zu sehen. be-
fürch tet er. der einflussrei che
Alt häupt ling könne einen In-
dia neraufstand entfachen.
\1cLaughlin erw-irkt einen
Haftbefehl. der am 13. Dezem-
ber 1890 in Fort Yares. dem
Armeeposten der Standmg
Rock Reser va tion. eintri fft.
Mcl.augh lins Plan: Sining
Bul1 soll nicht vo n weiße n
Ordn ungsh ütern . sondern von
Indianerpoliziste n verhaftet
werd en - von Männern also.
die zum Teil zu seinen alten
Kampfgefährten gehöre n oder
sogar mit ihm verwandt stnd. Um sechs eh r. noch vor Crew Foot. der la-jäh rige ben Anhänger Siuing Bulls
Der Verwalter fürch tet. bei Morgengrauen. erreich en sie Sohn des Häuptli ngs. be- tot. darunter auch Crow Foot.
einem Eingrei fen weißer Sol- das Camp . Warnend schlagen schimpft hingegen seine n Va- sein Sohn.
daten könnt e aus dem ..Cus- die Hund e an. als Bull Head ter: ..Du hast dich einen tapfe- Im Morgengrauen suchen
ter-Schlächrer" ein Märtyrer an die Tür von Sining Bults ren Häuptling genann t. Und die Gefolgsleute des erschos-
werden . Denn och sorgt Mc- Blockhütte klopft. ..How. ti- jetzt lässt du dich so einfac h senen Hunkpapa Deck ung in
Laughlin da für. dass zwei mahel hiy u WO " - •.tretet ein" . mitn ehmen." ein em nahe gelegene n Wäld-
Kompan ien Solda ten zur Un - antwortet der von drinn en. So- Siui ng Bull stock t. der Vor- chen und feuern weite r auf die
rerstützung bereit ste he n fort packen Bull Head und wurf seines Sohnes hat ihn tief Polizisten. Erst jetzt greift die
der Sergeant Shave Head den getroffen. abseits wartende Kavallerie
isregen fall l, als sich eine Häupt ling an den Armen ; ein Voller Wut ergreift Catch -
E etwa 40 Mann starke Polt-
zc itru ppc am 15. Dezem be r
Polizist narne ns Red Toma-
hawk folgt mit dem Revolver
The-Bear sein e Winch este r.
legt an und trifft den Polizis-
ein und beende t da s Ge fech t.
Xoch bevor die Soldaten
Siuing Bulls Leiche auf ein en
frühmorgens um vier im Haus im Ansch lag. Der Verhaftete ten Bull Head in die Seile. Pferdewagen laden. um sie
eines der Vorgesetzten auf leistet kei nen Widerstand . Der Verwu ndete greift nach nach Fon Yates zu bringen.
ihren Einsatz vorbe reitet . Die Als die Truppe die Hütte seinem ~5er-Revol ve r und zertrümmert der Bruder eines
Stimm ung ist gedruckt. Eine verlässt. sind fast alle im schießt auf Sittin g Bull. Der der getöte ten Poliz iste n mit
Schnapsflasche kreist und Camp auf den Beinen . Catcb - sinkt. in de n Rücken getroffen. emem Ochsenjoch Sirring
Bull Head. der zum Chri ste n- The-Bear, ein Gefolgsman n zu Boden: und noch währ end Bulb Ge sicht. Zwei Tage spä-
tum kon venierte Kornman- Sirring Bulls. ruft aus der feind- der alte Häuptling fallt, feuert ter werden die Indi anerpo li-
dant der Polize itruppe. sprich t seligen Meng e den Polizis ten ihm Red Tom aha wk eine Ku- zisten unter Salutschüssen auf
ein Gebet. Kurz dara uf bre- zu: "Ihr denk t wohl. ihr könnt gel von hinten in den Kop f. dem katholischen Friedhof
chen die Män ner sch wer be- ihn mitnehmen. aber das wer- Wenige \l inuten späte r von Stauding Roc k feierlic h
waffnet auf. det ihr nich t:' sind fünf Polizisten und sie- zu Grabe getragen.

144 GEO EPOCHE


Nach400 Jahren sehen Indianern und Weißen.
Kampf sinddie Indianer Später wirft man die Leichen
in eine groBeGrube.
endgültig besiegt Für ihren Einsatz am
Wounded Knee erhalten die
Soldaten der 7. Kavallerie
Den nicht getauft en Sirting Am 29. Dez ember 1890 Ehrenrredaijlen vom l:S -Kon-
Bull auf demselben Friedhof umzi ngel n die So ldaten die gsess. end auf dem Hügel im
beiz usetzen. wei gert sich der Hie beoden am Wounded Lirtle Bighom Vallcl. auf den
Geistliche. So wird eine einfa- Knee. einer Ebene am Rande Siuing Bull einst gestiegen
che Holz kiste rnH der Le iche der Roc ky ),Ioum ains. Die In- WM. um für sein Volk zu bit-
Sitnng Bults auf dem Friedhof dianer - vtänner. Frauen und ten. Sieht heute ein M onument
von Fon Yates verscharrt;die Kinder - kapitulieren sofort mit der Inschrift: .Z ur Erinne-
Beerdigung am 17. Dezember und werden durchsucht (sie rung an die Offiziere und Sol-
1890daucn nur Minuten. Die- haben nur .w Gewehre dabei. daten. die am 25. und 26. Juni
ser Tod im Tumult aber ist darunt er alte Vorderlader). 1876 mit der 7.Kavallerie gegen
Aufta kt zum let zten Akt eines Als sich aus der Waffe eines die Sioux-Indianer gekämpft
langen Dramas. jungen Kriegers ein Schuss haben und gefallen sind:'
Verstört fl üchten Hunderte lih t (ohnejemanden zu verlet- An die getö teten Indianer
von Hunkpapa mittenim Win- zen). feuern die Soldaten mit erinnen nichts.
tcraus Standing Rock. EinTeil ihren Hotcbkiss-Maschinen-
schließt sich dem lungenkran- gewehren auf die Menschen. er Tag von Wounded
ken Minneconjou-Häuptling
Big Foot an. Der führt rund
Fast 300 Indianer sterben im
Kugelh agel. darunter viele
D Knee stel n am Ende des
400-jährigen Kampfes der In-
350 Indianer in die PineRidge Frauen und Kinder. Die Toten dianer um ihre Freiheit: das
Reservation. verfolgt von .t70 bleiben am Rande der Plains Massaker ha ein bluuges Post-
Soldaten der 7. Kavallerie - liegen. Ein Blizzard verwen- skriptum zu einem Konflikt ,
je ner Einhei t, die einst von delt sie zu eisigen Mah nmalen in dem Amerikas Ureinwoh-
Custer kommandiert wurde. der letzten ..Schlacht'' zwi- ner nie eine Chance hauen.
weil die Eroberer sie nicht nur
an Zahl und Technik. sondern
auch an Kaltblütigkeil und
Skrupellosigkeit übertrafen.
Doch Wounded Knee mar-
kien nicht nur den Untergang
einer. sondern zweier Welten.
Denn an jenem Dezembertag
erlischt nicht nur die kaum
vier Generationen ....uhrende
Kultur der Plains-lndianer -
sondern auch die ihrer Gegner.
der Pioniere. Goldsucher und
Revolverhelden des ..Wilden
westens''. Ftir die einen wie
für die anderen ist in einer Zi-
vilisanon. diejetzt zunehmend
von Kapital und Bürokratie.
von Technik und Massenge-
sellschaft geprägt .....ird. kein
Platz mehr. Cl
Ci Leh mann. 39. stud...-t ... HostOtl-
k leb!: aIlI Reporter in HarnbI#g_

Nach dem Tode Sifling BulJs fliehen


dessen Anhanger aus dem Reser vat und sch ließe n sich
einer Gruppe um den Hauptling Big Foot an. Am 29. Dezember 1890
werden die Flücht enden von Soldate n umzingelt. Als sich auf
Seiten der Indianer ein Schuss lös t. teuem die Kavalleristen in die Menge.
Unter den fast 300 Toten, die spate r mir Karren abtransportiert
weraen. iSt auch die im Schnee ersta rrte Leiche Big Foots
)
VON AND RIAN KREVE;
FOTOS: CHRIS RAINIEA

Indianer gfaubell gern.dass die


Ur ijkl1 rinfac h verschwinden
lI'~rd~11 - I 'i~ll~icht ::u Rauch
espiodieren -, 1\'~11I1 mall Ji~
nur 101l.1[~ K~I1U,1[ ignoriert,
S""'-~", .dn-~ -"'"b<
-aootf Slat ~ _T'h<
5..",,"fl-ullcr...
T"", ~ T~I ~ Tlo; Wor\Ir

a, Tuming Stone

D C;l, inn Resort. ein


vie rsröckige, L n-
geturn aus hell-
grauen Betonkur-
ven und getöntem Glas. steht
zwisc hen den Maisfeldern und
Pinienhainen des Oneid a-Re-
servats im Staat Ncw York.
als Mille der Stamm ein über-
dimensionales Heil in den
Boden gera mmt. um der Welt
der Weißen den Krieg zu er-
klären.
Da, iSI ke ine ungelenke
vtetapher - sond ern eher
schon ein Symbol. Die .Xew
York Times'' hat Ray Halbrit-
ter. den Chef des Kasinos und
.Deneraldirekror-' des Onei-
da-Stamme-; vor einige r Zeit
den gefährlichsten Ind ianer-
kriege r aller Zei len genannt.
Weil er begriffen habe. dass
das Sy-aem der Weißen am
effektivsten mit deren eigenen
.\lilleln zu schla gen sei: mn
Geld und akade mischer Bil-
dung.
Den Händen des 49-Jähri-
gen sieht man an. dass er
früher sein Ge ld als Bauarbei-
ter verdie nt hat. HeUle SiTZ! er
im drillen SToc k des Kasino-
komplexes in einem lederbe-
logenen Chefsesse l. An der
Wand Auvzelch nungen und
Diplo me.
Die Ba, is von Halb ritters
Ge-cbän-e rfclges isT die Ge-
setze-le ge in de n L'SA. die
den lndianerrese....aten we il-
reichende Autonomie garan-
tiert. Dazu gehören die Privi-
legien. Waren steuerfre i anzu-
biete n und lokale Angelegen-

GEO EPOCHE 163


helten selber regeln zu kön- Rock. sondern wie eh und je
nen. Zum Beisp iel die Vergabe Nach 100 verstreut auf ihren Farmen in
von Glü ckss piellizenzen.
Und so sind die - fast über-
Jahren Niedergang jetzt der Halbwüs te. Ihre Hauser
oder Wohnwage n sind meist
all sonst in den USA verbo te-
nen - Bingohallen und Kasi-
ein neuer Anfang? nur über meilenlange Schot-
terpisten zu erreichen . Dort
nos in den vergange neu Jahren züchten sie Pferde und Schafe.
zur wichtigs ten Einkunfts- 1000 Quadratmeter großen was weiße .\1ü11l1er dazu brin- bauen Mais und KUrbis an.
quelle zahl reicher Reservate Stück Land ). gen würde. Zeitungskommen- weben Teppiche.
gewo rden. Und zu einem Mil- Doch ob sie in Reservaten rare zu schreiben. Diesen Solch weitgehende Selbst -
liardeng eschäft: Allein die oder in den Städten der Wei- Nachrichten würden Verhaf- versorgung schlägt sich in den
Oneida setzen mit Roulett und ßen siedeln. ob sie als Pueblo- tung, Prozess. Urteil und eine offiziellen Statistiken kaum
Blackjack jährlich Hunderte Bauern leben oder als Kasino- Busf ahrt ins Gefängnisjolgen. niede r. Viele Navajo nehmen
von Millio nen Dollar um. Millio näre - die meisten In- Und dann. und nur dann, wür- zwar wenig Geld ein. sind aber
Aber die Oneid a wollen dianer scheitern nach wie vor de sich die lange Stille, die nach eigenem Verständnis
nicht nur von der weißen an den Bedingungen der ame- Monotoniewiedereinstellen. dennoch wohl habend: Ihr
Spielsuch t profitie ren - sie rikanischen Gesellsc haft: Reichtum bemisst sich nach
verlangen auch Gerechtigkeit. - Fa st ein Drillel iebt unter der der Größe ihrer Herden. Als
Von ihren rund 120000 Hektar offizie llen Armutsgrenze (US- Das Xavajo- Reservat im reich gellen auch jene. die die
großen Jagdgründen im 18. Durchschnitt: 13 Prozent) ; Südwesten. fast so gro [~ wie komplizierten Heilgesänge
Jahrh undert ware n ihnen - zwische n einem Drittel und Bayern. ist exemplarisch für ode r andere Rituale beherr-
knapp 100 Jahre später ganze der Hälfte der Sch üler verlas- die Probleme und die Chancen schen .
13 Hektar gebl ieben. Inzwi- se n die High School ohne Ab- der Indianer. Die Navajo, heu- Alex Yazza hat gelernt. das
sehen haben sie mit Kasino- sc hluss: te der größte Stamm der USA. Leben im Spaga t zwischen
Dollars gut 5000 Hektar zu- «ein er von sechs Jugendlichen kontro llieren ihr Territorium zwei Welten zu verbringen . Er
rückgekauft. hat schon einmal einen Suizid mit 170000 Ein wohnern prak- verhandelt genauso geschickt
Jetzt aber fordert die Onei- versucht - vierma l mehr als tisch selber. Sie haben eigene mit den Beamten des Bureau
da-Xario n in einer Aufsehen der us-Durchschnur: Schulen und Krankenhäuser. of Indian Affairs über die
erregenden Landklage insge- - einer von vier indianisch en eine eigene Feuerweh r und so- Höhe staatlicher Zuschüsse
samt 100 000 Hektar ihres ehe- Oberstufenschülern ist alko- gar eine eigene Polizei. Wa- wie mit dem Stamm esrat und
malige n Landes zurück. Und holgefährdet: shington beschränkt sich dar- verarmten Navajo über deren
die Chancen vor Gericht ste- - ein Drittel aller Indiane r auf. die jährlichen Zuschüsse Verteilung. Der 36 Jahre alte
hen gut. stirbt vor dem 45. Geburtstag zu überweisen und bei Kapi- Sozialarbe iter und studierte
Von solchem Kampfgeist an alkoholbedingten Krank- talverbrechen das FBI zu ent- Manager hat dafür gesorgt.
sind die meisten der 556 otfizi - heiten: fast fünfmal so viele senden . Sonst aber hält sich dass der Stamm das ehemals
eIl anerkannten Stämme und wie im Schnitt der amerikan i- die Regierung zurück. staatlich e Wohlfahrtssystem
Gruppen weit entfe rnt. Rund schen Gesamtbevölkeru ng. In der Hauptstadt der Navajo nunmehr komp lett selber or-
zwei Millionen Indianer leben hat sich das kaum positiv aus- ganisiert.
heute in den USA. ein Drittel Die Monotonie des Reser- gewirkt. Window Rock ist eine Stundenla ng fahrt er mit
von ihnen in Reservaten. Über vats blieb fiir J101wte, viel- triste Ansamml ung flacher So- seinem Pick-up bis 7.U einem
370 Verträge zwischen der US- leicht Jahre beständig. bevor zialbauten. Fast-Food-Buden einsamen Haus irgendwo in
Regieru ng und den jeweiligen ein Mann plötzlich eine Pisto- und Zweckgebäude in einem der Halbwüs te - um etwa ei-
Stämmen regeln die Gesund- le aus einem VersTeck holen von hohen Kalkfc1sen umgebe- nen alten Nav ajo darüber zu
heits- und Sozialve rsorgung. und einem anderen .Wann ins nen Talkessel. Vor dem Super- informieren. wie viel Unter-
die öffe ntliche Alirnentierung Gesicht schießen wurde; oder markt hocken Arbeitslose. stützung ihm zusteht. 0011 .
und andere Dienstleistungen eine Gruppe Frauen eine an- Alkohol ist offiziell verbo- am Ende der Welt. holt Yazza
an die Indianer in den Reserva- dere Frau aus ihrem Haus zer- ten. Dennoch wird er die meis- dann seinen Laptop mit dem
ten - auch wenn die meisten ren und ihr das linke AU/ie ten dieser Mariner vermutlich eingebauten Send et hervor
der 35 I India nerterritorien nur glatt aus dem Schädel schla- bald umbringen . Weil sie es und nimm t via Satellit Kon-
kleine R ecken auf der Land- gen würde. Nach dieser ersten sich nicht leisten können. die takt mit dem Zentralbüro der
karte sind (in Golden Hill. Ge walUal wurden tivolisie- zehn Meilen bis zum nächsten Xavajo auf. Sekunden später
Connccticut. leben noch sechs rende Familien Rache schwö- lizenzierten Schnaps laden IU hat er alle notwendigen Daten
Indianer vom Stamm der Pan- ren Imd Verge/wng üben. Da- fahren. trinken sie ..Ocean w a- auf seine m Bildschirm.
gusett auf einem gerade mal IUKh würden sich drei oder ter": Das Gemisch aus Wasser Die Fürsorge, die früher
der Menschen das Blur von und Haarspray für zwei Dollar nach dem Gießk annenprinzip
ihren Händen waschen und führt schon nach wenigen
in den Bergen verschwinden. Schlucken zum totalen Rausch.
Die meisten Navajc leben
je doch nicht in städtischen
Kunstgeburten wie Window
untersc hieds los ausg eschuuet Ind ian Affairv ist Indianer. wer absol viert. einer 1968 gegrün - Festivals etliche Preise. und
.... unk ..o ll nun zielge richtet zu 50 Prozent - in Ausnahme- deten Organisation. die mit das Intellek tuellenblau ..The
so verteilt werden. dass die fallen zu 25 Prozent - indiam- militanten Aktionen wie der \"ew 'rork er'' erklärte Sher-
verarmten Familien dami t ei- scher Abs tammung ist und Besetzung von wounded man Alexie zu einem der bes-
nen Xeuanfang aus eigene r Angehöriger eines der offiziell Kneeebensoradikal gegen die ten Schriftsteller unler -W.
Kraft finanzieren können. So- anerkannten Stämme. weißenprotest ierte wie gegen Alexie. Ex-Alk oholiker
zialarbeiter ..teilen gemeinsam x un hat aber fa..t jeder das nach ihre r Meinung er- (und Sohn z.... eier Alkoholi-
mit den Betroffenen einen Stam m -.eine eigenen Defini- starrte traditionelle indiani- kerj. ist in einem Reservat der
.Leben..plan- auf. der detail- uonskn tenen Xiemand weiß sche Establishment in den Re- SpokaneiCoeur d'A lene im
liert ane Schritt e aufrührt also, wie viele der rund zwei sen aten .. .lndianer", sagt Rus- Nordwesren aufg ewac hsen -
(Weiterbildung. Er nschul- ~1i1J ionen Ind ianer ..one half seil xteans...gehe n daran zu- einer tros tlesen Ecke im Xir-
dung. Entzie hung..kuren ). die or more Indian blood" habe n grunde. dass ihnen zu viel gendwe, die er schon lange
aus der sozialen Abhängi gke it und wie viele nur •.ofIndi an an- Symparfue entgegengebracht hinter sich gelasse n hat und
führen sollen - dan n erst wer- cevry''sind. Simpel und doc h wird , Doch was sie wirklich wo er heure auch nicht mehr
den die Gelder gew ährt. ve rtrackt ist die Definition der brauche n. das ist Recpej,t,'• beso nders gern gese he n wird.
• Lg -Zensusbehörde: Die zählt Und schließlich sind da der •.Er beha uptet. seine Ge-
Für die meinen Indianer sind jeden als Indianer. der sich zu Schri ftsteller Shennan Alexie. schichten se ien pure Fiktion",
die Sterne nicht mehr als einem solchen erklärt, 34, und der Filmemacher erzäh lt der önhche Bibliothe-
weiße Groöveine. I'erstreut Inzwischen i..t der Wille . In- Cbris Eyre. 30. die für eine kar, ..Aber wir hie r wissen alle
über einem dunklen Friedhof d ianer 1U ..ein. fast so wichti g neue. selb stironische. sich sehr genau . .....en er jewei ls ge-
S!lo;rman Al" i., ,:rhe roogbc'l Indian In wie die ethnische Abstam- nicht selbst bemi tleidende meint har.:'
Tbc """, I<!'·
mung. Deshalb muss sich. wer Indianergeneration stehen . Immer wieder hat Alexie
Ind ianer sein möchte. erst dar- Gemeinsam habe n sie nach die Suche nach der indiani-
Xavajo können - wenn sie über klar .... erden. warum er einer Kurzgeschichrensarnm- schen Identit ät zum Them a
es denn w ollen - ihr ganzes das will. Bejahen kan n da, lung von Alexie den Kinofilm seine r Romane. Gedi chte und
leben ausschließlich unter Kurzgeschichten gemac ht end
Xavajo verbo ngen. mit Xach - so sehr er selbst. abe r auch
bam in ihrer Muttersprache re- Wergenau Mit streiter wie Chris Eyre
den und an allen traditiondien ode r RusseIl Means. schein-
Ritualen teilnehmen. Allen- ist eigentlich ein bar vor Sefbctbewusstsem.
falls der Kauf \00 Werkzeugen
ode r Ersatzteilen zwi ngen zum
Indianer? ja Cberheblich keit gegenüber
weißen strotzen, <;(I rollig und
Besuch in einem On der frech sie sich gebe n. so tragen
Weißen. nur. wer überzeugt ist vom .Smoke Signals" produziert. sie doch alle d ie WL~UE in
Schon die Tatsach e. dass fortd aue rnden Wert des india- die grimmig-komische Ge- sich. das Tra uma der vergan-
ein traditionelle.. Leben auf ei- nischen kulturellen Erbes in schich te zweier jun ger India- genen 500 Jahre . die ewige
genem Land für sie möglich einer sich wandelnden Welt , ner. die ihr Reservat in ldaho Erinnerung an d ie Niederlase
ist. erhält ihnen eine Fonn von li nd tatsächlich: So wie verlassen. um in Phoenix. Art- ihrer Völker. •
Würde. die ..ie als Fürsorgefal- einst Häuptlinge mit den wei- zona, die Asche des Vaters ei- In einer sei ner Geschichten
le des Staate s längst verloren ßen Errung enschuften Pferd nes der beiden abz uholen - notie rt Ale xie: ••Mein Vater
hätten, $0 stellt sich ihnen und Gewehr um ihr Land und denen Amerika so fremd hat mich nie mals Hoffnung
weit seltene r die Frage nach kämpften. so verteidigen auch ist. dass sie nicht ei nmal wis- geleh rt. Standessen sagt e e~
der Identität. die andere India- heute Krieger mit den Waffen sen. ob ..ie für die Reise Pässe mir imme r und immer wieder.
ner umtre ibt. Denn die Am- der We ißen die Reste jenes brauchen , da ss unsere Hoffn ung nie
wen darauf falh sch wer: In- Erbe s. In Rückblenden erzählen zurüc kkehren werde, und auch
dem man '>0 lebt . '>0 wohn t. so Da i..t Wi noua LaDuk e. 41. Eyre und Alexie vom Lebe n wenn diese Lektion grausam
spric ht. '\() glaubt wie die Ah- Öko- Politikerin mit Washing- der beiden Protagen ieten in zu sein scheint. -.0 weiß ich
nen? Oder Kompromisse ein- ton-Ambitionen. Sie kauf t ihrem Reservat und lassen da- genug. um in einer Gruppe
geht in Bildung. Berufsweh. Land für ihren Stam m, die bei kein heikles Them a aus: Weißer stets mein Herz zu
Religion? Wobei erst einmal Anishinaabe - und praktiz iert weder die Alkoholprobleme bedecken." C!
das w ichtig..te alle r offenen da mit ein Denken in Besitz der Rese rvatsbewohner noch
AndIian K<eye. 37. ist ~
Probleme zu klären ist: Wer ei- und Titel. das ihren Vorfahren deren verkommene Lebens- sponcletIt der .$iiddeutsche<l ze-
~- in ""- Yot1<_ Der Amertkaner
gentlich iSiein Indianer? fremd gew esen ist. umstände und dere n manch- Chris ~irMer . 42. totograt>ett set
Denn nicht einmal dafür Da iSI RusseIl Means. 61. mal brutalen L:mga ng mitein- Ja"ren weI!WeIt indigoene V6Iket .
gibt es eine allgemeingültige ein altgedient er Indianerakti- ande r. Der Film gewann auf
Defin ition. Für das Bureau of vist und Gelegenheitsschau-
..pieler in Hollywood. Er hat
seine politische Leh rzeit im
Ame rican Indian Movemem
GEQEPOCHE 165
CAMP
'--'U'-"'S';------,---_ --,---:;-----,-,-------,-----,..,------ _
Aus Fo r s c hu n g u n d Ge sel lsc ha ft

NDIANERMUSEUM tcr, plädiert für einen Kompromiss: mauemerrichtet und soll trotzseiner
. Mit derunrechtmäßigen landnah- fünf Stockwerke .ecker onduliert"
me.den vielenVertragsbrüchenund aussehen - . als wäre das Gestein
»Zeigen, wer wir demerzwungenen Lebenim Reser- VOll Windund Wasser geformt" , so
vatwar das 19.Jahrhundertkeinan- Cardinal
wirklichsind« genehmesKapitel unserer Geschich- Auch um die Exponate gibt es Aus-
te.Das messenwirrNar imMuseum einandersetzungen: Einige Indianer-
ansprechen, aber das 19. Jahrhun- fiihrer haben angekündigt, von den
iele Bevölkerungs- und Inter- dert ist wahrlich nicht die Summe Weißen unrechtmäßig beschlag-

V essengruppen derUSA haben


im Museumsviertel Vlln Wa-
shington D. C. ihrePilgerstärte
Nur dieIndianer, diezuerst hierwaren,
sind bislang leer eussesanäen••in-
unserer kulturellenIdentität."
Klar ist zumindest, dasses bei dem
Projekt um ,Geschichte und Gegen-
wart der amerikanischen Indianer
vonAlaska bisFeuenand' gehenund
nahmte Objekte .recsr aeren' zu
wollen. Ein Großteil derAu sstellungs-
stücke stammt aus der Sammlung
des New Yorker aescnänsr emes
George Gustav Heye. Mehr ais ein LetztesGeleit; Die Überreste
dianischeKultlJr findet im Naturkun· dass eine indianische Sicht der Din- halbes Jahrtendert lang hatte Heye
von 2000 Indianern aus MuseumsbestaJXJ
demuseumstatt,gleichnebendenDi- gevermittelt werden soll. .Das Mu- indianische Kunst- und secraues- werden im National Park von Pecosj
nosauriern", kritisiertder indianische seum ist eine Chance, der Welt zu gegenstände zusamm engetragen. NewMexico bestallet
Museumsarchitekl DouglasCardinaL zeigen, wer und was wir wirklich Als er 1957 starb, hinterließ erdem
.scenstet oer Eindruck,wirzählten sind", betont West. Doch zu dem Staat New York rund eine Million
nicht zudenMenscherl. sondern zu ,wir" gehören allein556 regierungs- Objekte. OTENEHRE
denprähistorischenLebewesen.' amtlich registrierte Stämme, und Finanziert wird das ProjektNMAI zu
Doch das soll sich ändern: Dem- insgesamt vertritt das Museum so- einemGrittel von derUS-Regierung;
nächst werden auch die amerikani- gar rund 1000 indianische Gruppie- den großen Rest sollen Spenden Die Heimkehr
schen Ureinwohner mit einem eige-
nenHaus. dem"NationalMuseumof
rungen, deren Kulturen sich ebenso
stark unterscheiden wie in Europa
erbringen'. Bisher haben 250000
Mäzene Geld überwiesen, darunter der Ahnen
tneemencen Indian" lNMAf), in der die von Italienern, Finnenund Deut- die Schauspieler Kevin Costner und
Hauptstadt vertreten sein. Das 140 schen. Paul Newman. Der größte Betrag -
Millionen Dollar leure Projekt soll "Selbst das Baumaterial ist umstrit- zehnMillionen Dollar - kamvonder ie man erderUSA und Kana-
2002fertigsein.
Doch Diskussio-
nen um Konzept
und Details halten
den Baubetrieb
ten", sodieMuseumssprecherin Ca-
rol Hicks. Viele Indianer glauben,
dass alten Steinen die Seelen ihrer
Vorfahren innewohnen. und schre-
cken daher davor zunick, sie zu
. Mashantucket Pequot Nation of
Conaecncut'', einem kleinen Volk an
der Ostküste.
ImNMAI sollen dieBesucher perscn-
liChe Erlahrungen mit der Kultur der
D dasführensen 25Jahren ei-
nenerbitterten Kampf gegen
Museumskuratoren und An-
thropclog en. Sie fordern: Gebt uns
die Gebeine unserer Toten zuriick
auf. Soll das Mu- stark zubearbeiten. "In einem Haus Lkeinwohner machen können. India- Denn Knochen, Schädel und Grab -
seum zum Bei- aus Stein umgeben uns mit den ner werdensiedurch dieAusstellung beigaben indianischer Vorfahren lie-
spiel die Höhe- Wänden und BödenunsereGroßvä- fiihrenund vomLeben ihrerVar1ahren gen seit fast150Jahren in Vitrinen
punkte der india- ter", erklärt auchGardina!. erzählen. Interessierten wirdgezeigt, und Kellern amernaniscber Museen,
nischen Kultur Das Baukonzept des Museums soll wie man Kanus baut oderWeidenkör- Mindestens 80000 Skelette sonen
betonen - wie dem Rechnung tragen: Rund 30Pro- be flicht. Und wer unbedingtwill, soll eingelagertsein.
manche fordern zent des Grundstücks werden mit auchindianisch musizieren undtan- In der zweitenHälfte des 19. Jahr-
Ail~ - , oder muss Bäumen bepflanzt, aufweiteren30 zenkönnen - wennauchnicht zuden hunderts machtensich in den USA
11Id ;" n ~ r- Vig,o~ r : ~ n die Auslöschung Prozent entstehteine Landschaftmit Klängen der Originai-Trommel von Forscher neren. die Gebeine und
sina~ inem e,lder- der Indianer im Flusslauf und indianischen Kultur- Sitling Bull, einem der wertvollsten Schädel der amerikanischen Urein-
/;)Ogen cer .l magM e
d 'El)inal·i/i.IS Zentrum stehen? püanzen.Daseigentliche Museums- ExponatederAusstellung. wohn er systematisch zu untersu-
dem 19. Jahrtwooen Richard West.der gebäude wird aus blassgelben Oie ist fürsoetwastabu. chen: Knochen wurden vermessen,
eMnommen designierte Direk- weichgeschwungenen Kalkstein- MariaBenning Köpfe mit Schrotkugelngelüllt - um
SO die Größe des Gehirns zuermit-
.AIS wäre das teln. Nachdem George A. Otis vom
Gestein vonWind "'my Medical Museum in Washing-
und Wasserge- tonum1870 rund800Köpfeausge-
totmt-: Douglas messenhatte,folgerte er: .üenIndia-
Cardinals Ent- nern muss eine niedrigere Stellung
wurf des India- innerhalb der Menschheit zugewie-
ner-Museums in senwerdenals bisher vermutet.' Er
Wasllington halle zuerkennengeglaubt, dass in-
" Nahere. über dianische Hirne klein erseien als die
die Mötllchkeit , för_ derWeißen.
derndes Milgiied DieSchädelforscherwurdensichei-
zu werden. unter; nig: Amerikas Ureinwohner waren
wwwsl.edu/nmal/
nav./ltm von schwachem Verstand und nicht
zivilislerbar. Doch zufrieden gaben
sie sich damit nicht, sondern sam-
melten eifrig weiter, Anthropologen
brachen Indianergräber aufund ver- parallele Mauem verfolgen - und unter den Grabbeigaben Die Indizien: kurze
kauften dieKöpfefürjefiinfOollaran zwar viel weiter nach Süden, als fanden sichunter ande- strecken parallel ver-
die Museen; komplette Skelette Forscher bisdahin gedacht hatten. rem kunstvoll gearbeile- laufender und etwa ein
brachten 20Dollar.Alleindierenom- Doch diese Information verschwand te Snnouenenerroleme Meter hot er Erdwälle,
mierte Smithsonian lnsuunon in für über 100 Jahre in den Archiven. und Brustplatten aus deren Abstand vonein-
Washington erwarbaufdiese Weise Nun hatLepper sie in der American taee-sucencr-Kupfer. ander gleichbleibend 60
dieGebeine von mehrals 20000Ur- Antiquarian Society in Worcester. Glimmertafeln aus North Meter beträgt. Sollte
einwohnern.: a essscncsens. wieder ausgegra- Carolina. Obsidian aus sich Leppera These be-
AuchdieArmy beteiligte sich ander ben, und seither lässt ihneine Pas- Wyoming und Idaho, tiertörmige stätigen,dass einst eineschnurgera-
~ag d auf die Gebeine. Nach einem sion nicht mehr los: dieSuche nacn Köpfe für zeremcnefpreteo aus de, 60Meterbreiteund90Kilometer
Uberfall der US-Kavallerie auj die der großen Hopewell-Straße - ge- dem roten Catlinit Minnesotas so- lange Prachlstraße die Kultanlagen
Cheyenne am SandCreek inccora- baut von Indianern.dievon etwa 200 wie Meerwasserschnecken (Kon- von Newark im Norden mit denen
do1864 zogen Militärärzte über das v cnr. bis400 n. Chr. am Oberlauf chylien), Hai- oder AJligatorzähne voncüccme im Süden verbunden
SChlachtfeld, Sie hackten den Toten des Ohio sowie am Zusammenfluss und Barrakuda-Kiefer aus densüd- hat dann hätte erdamit dielängste
die Köpfe ab. enüeecnten sie und von Mississippi und Missouri gesie- lichenKüstenregionen. prähistorische Straße Nordamerikas
schickten dieSChädel ans Army Me- delthaben. Zwei bedeutende AnlagenderFeld- entdeckt. Sie wärenicht nur länger,
dical Museum. Ihren Namen erhielten die Hopewell bau und Handel betreibenden Bope- sondern auch etwa 500Jahreälter
Erst 1990 beschloss der US-Kon- von einerFarmimRoss County, Ohio. weil liegenin Onio. Es sinddie Erd- als jeder ,Highway· der legendären
gress ein Gesetz zumSchutz indiani- wo lm 19.Jahrhundert erstmalsdie werke von Newark und Chilicothe, snasan im Südwesten(siehe Seite
scher Gräber, den .Native American für sie typischen Hügelbauten und die sichmit Ausnahme der Abmes- 34).
Graves Protection and Pepatriaticn Artefakte entdeckt worden sind. Da- sungen in verblüffend vielen Details Aber warum sollen die Hopewell
Ac!" (Nagpra). Seither haben Völker zugehören Begräbnishügel, die bei gleichen.aece Ku ttanlagensindaus überhaupt diese Straße angelegt
oder Stämme wie die Sioux oder einem Durchmesser von 30 Metern Erdwällen in bestimmten geometri- haben? Ist sievielleicht dem mythi-
CtleyennedasRecht.dieGebeine ih- eineH{ihe vonzwölf Metern errecn- schen Formen konstruiert: Ein Kreis schen .Weißen W€fl" der Deaware-
rer Vorfahren zuruckzuseranqen. So Indianer vergleichbar - ei-
gaben beispielsweise am 22. Mai nem Pfad, auf dem die
1999 die Museen der Harvard Uni- SeelenderToten ihreReise
versity unddie Phillips Academ y in in die Geisterwelt antraten
Andover bei Boston die Überreste und damit zwei Welten
von fast 2000 Peccs- und Jemez- verbanden?
Pueblo-Indianern an deren Nach- Von denDelaware des öst-
kommen in New Mexico zurück. lichenWaldlandes wird be-
Knochen. SChädel und Grabbeigaben richtet, dass sie für diese
wurdenin Ki stenverpacktundinden Jenseitsvision Dickicht
Pecos National Hstcncal Park gefah- und Dornbüsche rodeten,
ren. Vor derneuerlichenBestattung Bäume fällten, Steine und
erwiesen etwa 1000 Indianer den Felsbrocken zur Seite
GebeinenderTotendieletzte Ehre- räumten unddann die rie-
Fig urine einer Frau und Voge/Malle: Zeug-
diesmal auf Dauer. sige SChneise mit weißem
nisse der 1600 Jahre alten Hopewe/H(ultur
YorkPtjann Sand ausstreuten. Ahnli-
im heu tig en Ohlo und lIIinois
cne Vorstellungen finden
sich auch in derRitualwelt
RCHAOlOGIE ist durch einen breiten Gang mit der Dnondaga, dieeinstmalsimheu-
einem Achteck verbunden. Das tigen Bundesstaat New York gelebt
AchteckvonNewark umschließt eine haben. So deutet nach Bradley Lep-
Alt-Amerikas Fläche von knapp 18Quadratkilome· per einiges darauf hin, dass essich
ten. das von tnncotne immerhin bei dergroßen Hopewell-Straße um
längsteStraße nochfast dieHälfte. einen Pilgerweg gehandelt haben
Und üenau diese beiden Kultanlagen könnte, Einen Pfad. der die Kultge-
könnteneinst durchdiegroße Hope- meinschafl von Newark mit dervon
m Jahre 1989 entdeckte Bradley ten und über einer hölzernen Grab- weil -Straße miteinander verbunden Chilicothe verbundenund durch je-

I Lepper von der Hstorcal Soriefy


Dhlo einManuskript das die Pri-
vatgelehrten James und tnarles
Salisbury 1862 verfasst hatten. Dar-
in beschrieben die beiden Brüder,
kammer errichtet wurden.DieseHü-
gel waren oft von einem Ring etwa
meterhoher Erdwälle umschlossen,
mit Durchmessern von bisZu einem
halbenKilometer,
gewesensem. nes Ritual auch noch einen Weg in
Im Juli 2000 stellte Bradleyteroer dieGeisterwelteröffnet habe,
seineneuesten Ergebnisse der Fach- Trifft diese These zu, dann wären
welt VQr. Der Archäologe hatte sich die beiden einzigartigen Erdwerke
durch alle Lu flbildaufnahmen der womöglich einstvon Tausenden von
wie sie den Verfauf eines uralten DerInhalt der Grabkammern erzählt Region gewühlt, war selbst in ein Gläubigen alsDienst an den Göttern
Wegesgefundenhatten.dersichvon viel über die Hopewell, vor allem Flugzeug gestiegen und hatte sicf errichtet worden - und die bei den
Newark in Dhio nach Südwesten er- über derenausgeprägte Vorliebe für monatelang am BodenaufSpuren- Hopewell gefundenen LuxlJsgegen-
streckte. Deutlich ließensich. sodie Luxusgüler aus den entlegensten suche begeben. SChließlich konnte stände aus fernen Regionenwärenin
Brüder. über etliche Kilometer zwei Regionen. Ganz offensichUich ver- Lepper fünt Fundplätze ausmachen, WirkliChkeit kultische Opfergaben
fügtendiese frühenIndianer über ein an denen sich deutlicheAAzeichen gewesen, Anje Herold
weitreichendes xancersnetz. denn für die von ihm angenommene
Straßenverbindung zwischen New-
arkundChilicothefinden. GEOEPOCHE 167
CAM PUS"--- ---1

RANSSEXUALlTÄT nan sowohl einen Bogen als auch ren ihre eckigen Körperformen nur derFürstin in tonacneeur (vermut-
einen Riemen zeigte, wie ihn die unzulänglich unter ihren Kleidern lich im heufigen South Carolina)
Frauen zum Tragenvon Lasten be- verbergen. nachAussage derCllronisten. Berge
Die Kinder der nutzten. Versuch te der Knabe, nach Wewtla etwa, eineLhamana.wiedie von Kupler" überreicht worden sind.
dem Bogen zu greifen, kreuzte die Zuni ihre jraurnanner nannten, war TatsächlichentdecklenAmerikasUr-
Mondgöttin Göttin rasch die Arme, so dass er Ende des 19. Jahrhunderts einer der einwohner aber bereits vor 7000
startdessen den Lastriemen zu fas- größten Menschen im Pueblo, eine Jahren die reichen Kupferlagerslät-
sen bekam. Auch das bedeutete, lange Gestalt mit kantigem Gesicht. ten imGebiet der Großen Seen, ins-
dass er fortan alsFrau lebensollte. besondere um den Lake Superior.

D
er Maler. George Ca. ".inbrach-
te den Indianern, deren te- Oie cmena nannten solche Frau- Hier kommt gleich an mehreren
ten er Inden drelßlgerJah- männer.Mixuga" - .jernand.der aul Fundplätzen elementares Kupfer
ren des 19. Jahrhunderts Geheißdes Mondes nancen'. (alsokein EI7,sondern pures Metall )
porträtierte, viel Syrnpatnle entge- Überraschend sindsolcheVisionser- nahe der Erdoberflächevor.
genund nahmgern an ihrem Alltag lebnisse indeskaumgewesen, denn Zahllose Abbaugruben, gefüllt mit
teil.so befremdlich ihmmanche ih- jene Knaben, die zu Fraumannern Steinbrocken, Hammersteinen und
rer Brauche auch vorkamen. Aber heranwuchsen, zeigten durchweg anderemGerät, zeugenvorn caman-
Hundefleisch essen war dieeine sa- schon von kleinauf mehr Interesse gen Tagebau. Demnach wurde das
cne- ein Tanz. dessen Zeuge erbei an Frauenarbeit als an Jagd und Metall mit steinernen Hämmern aus
den sauk an den Großen seen wur- Krieg. Begeistert waren die Eltern dem Gestein gebrochen, das Kupfer
de. eineandere. "Ichwünschte, die- davon nicht immer, War der Junge ausgelesen, nur tecnt erwärmt und
ser Brauch würde ausgelöscht. be- aber davon nicht abzuhalten, sich dann ..kalt" - also nicht geschmol-
vor noch mehrüber ihn geschrieben wieeine Tochter zu benehmen, und zen - in Formgehämmert.
wird", notierte er. ward iese Neigung dann au~h noch Einige dieser Metallwerlaeuge wa-
Was GaUin soempört hatte, wardas In einervscn vcn üt emeiür achen ren Sten-, Holz- und Knochengerä-
Phänomen .Freurnann":Es gab bei abgesegnet worden, so fügte sich tenaus anderen Regionen nachge-
den Sauka ämer, die Frauenkleider meistdieFamilie. baut. Zum Beispiel diesogenannten
trugen, sich am liebsten bei den Fraumänner gab es in mindestens uu-scmeuen- sichelformige Mes-
Frauenaufhielten und diesenbei de- 133 indianiscllenKulturenNordame- ser. die im Osten der Region aus
renArbeiten nanen. Außerdem hal- rnas. Doch auch wenn siewieFrau- SChiefer und im westen aus Kupler
ten sie Sex mil den Männem des en lebten, sogaltensieinihremVolk Im Dor f hochangesehen: gearbeftet waren. Darüber hinaus
Dorfes - die ihnen einmal Im Jahr keineswegs alsweiblich- aber aucn .Fraumann. Wewha vom Stamm wurden Meißel, Speerspitzen mit
dankbar einen Tanz ausrichteten. nicht als MänneL Sondern als eine der Zuni rönemanerunc sowie mit Widerha-
Dann standen die Jccocooa- buch- Art drittes Geschlecht, das Männli- ken bewehrte Harpunen aus dem
stäblich imMittelpunkt: Umsie durf- chesundWeibliches inSichvereint - Metall hergestelft - und sogar
tensichnurdiejenigen Männer scha- eeetwas Besonderes, BeidenChey- Sie warmit der Elhnologin Mattlilda Schmuckstücke,
ren, die dasJahr über ihreGunst ge- enne arrangierten Fraumänner oll COxe Stevensort befreundet.die da- Das älteste bisher bekannteKupfer-
nossen hatten, Hochzeiten, waren aber auch allge- mals dieMythen der zunr aufzeich- artelakt Nordamerikas stammt vom
Oie saukhätten sich wahrscheinlich mein als Vermitllerinnen zwischen nete. Wewha war perfekt in allen South Fowl Lake in Minnesota: eine
über Gattins Entrüstung sehr ge- den eescmecntem beliebt, da sie weiblichen Tätigkeiten und hochge- soeesonze. in deren Tüllenschaft
wundert, denn die lcoocooa waren sich gleichermaßen in Frauen wiein achtet dafür. Doch als sie starb, zog noch Reste des Holzstiels erhalten
ein fester Bestandteil ihrer Kultur, Männer einfühlenkonnten, man ihr zuihrem Kleidnoch weiße sind.Alterdes Stiels: rund 6700 Jah-
und niemand fand etwas dabei, Mancllmal schenkten die serswe- Baumwollhosen über, wiesie zunr- re.lnsgesamt fanden Archäologenin
wenn Männer sie hin und wieder sen den Fraumännem auch beson- Männer trugen. und begrubsie auf der Region bis heute weit Gber
aufsuchten. Sie galten, wie Catlin dere Gaben: Vrx allem dort. wodie demsüdlichenTeil desFriedhofs. 20000 Metall-Artefakte, sodassdie
anmerkt, als "Medizin und heilig", Heiltäligkeit ohnehin vor allem von Der warden Männern vorbehalten Wissenschaftler inzwischen von ei·
dennsie handelten auf übernatürli- Frauen ausgeGbt wurde, waren sie sabine Lang ner regelrechten Kupferindustrieseit
ches Geheiß: Während Geister den oftMedizin-.Frauen"_Bei den takcta dem Jahr3000v. Chr. sprechen. Die
meistenKnaben zurZeit der Visions- verdankten Kinder ihnenGlück brin- Produkte dieser Industrie wurden
suche denWeg ins Leben eines Jä- gende Namen, bei einigen Ptams- auch gehandelt, zunächst regional.
gers und Kriegers völkern nahten sie die schönsten ECHNIK dannineinem Umkreisvonetwa600
wiesen, erschien Tipisund dieprächtigsten mit Glas- Kilometern, Seil etwa 1000 v. Chr.
einigen wamqen perien verzierten Kleidungsstücke. gehörte Lake-Superior-Kupfer auch
die Mondgötlin Umgekehrt gab es bei manchen Kupferindustrie zu den Femhandelsgütern, die bei
und oeamihnen,
fortanwieFrauen
Stämmen auch Frauen, die wie
Männer lebten, auf dieJagdgingen
vor5000 Jahren den Kulturen im Südosten begehrt
waren.
zuleben. und sich mit Frauen vemeraieten Susan Martin von der Michigan
Manche Knaben sucn diese . Mannfrauen" hatten Technological University, die sichmit
der Omana er- sexuelle Beziehungen zum eigenen

H artnäckig...hält .SiCh se.lbst der Geschichteder indianischenMe-


lebten in einer Geschlecht. unter Wissenschaftlern die tallverarbeihmq beSChäftigt, verrno -
Vision, dass die Fraumannet kopierten Frauen oftbis Auffassung, Nordamenkas
Mondgotllleit ih- insDetail inKleidung. Haartracht und Indianer hatten 10 v()(\<.olum-
Sprache, Doch während manche biseher Zeit kein Metall verarbeitet:
auch kärperlich kaumvonFrauen zu ein Urteil. das verwundert, da doch
unterscheidenwaren, konntenanoe- dem spanischen Konquistador Her-
168 GEO EPOCHE nando ee Solo im Jahre 1540 von
MEDIZIN lisierte Heiler. denn. so erklärte um . Bei derSuche nach Krankheitsursa-
1970 der Lakota Lame Deer, ,kein chen forschten sie vor allem in der
Menschträumtvon aller Medizin. Du Psyche; und sospielte bei derGene-
Heiler voller musst dieHeilkunst dortanwenden, sung vor allem derGlaube des Pati-
wodeine Kräfteliegen." enteneineSchlüsselrolle
Geisteskraft Sosprach bei den takca der Kräu- EinBesuchdes Heilkundigenbegann
terheiler (PelotaWiCa&l) mit Pflan- meist damil, dass er unter Rasseln
zen; derYuwipi-Mannheiltemit Hilfe und Trommeln seine Hilfsgeister an-
arere sind in den Mund

M
wundertätiger Steine; der Wapiya riefoder denPatienten bei einer Sit-
durchs Ohr geschossen konnte Krankheiten aus dem Körper zung inderSChwitzhütte auf Diagno-
worden, manche durch die saugen, der Seher (Waayatan) Ereig- se und Therapie einstimmte. Denn
Brust. All diesund viele an- nisse voraussagen; und derHeyoka. oft war Krankheiten mit Kräutern
tetsogar. dass KupferimBereich deresetrecktehe Verletzungen heil- derheilige Clown,verkehrte alles ins nicht beizukommen. So konnte die
der Großen Seen, speziell am ten sie durch ihre seltene Meister- Gegenteil, brachte die Menschen Diagnose ergeben, dass ein übel
Fundplatz tac Labelle. bereits schaft imGebrauch von Pflanzenoder zum Lachen und vertrieb so deren wollender Medizinmann auf magi-
um5800 v. ehr. bei derHerster- teuflischen Zaubereien in kürzester Depressionen. Doch nur derWicasa sche Weise einenGegenstand - oder
lungvon WerkZeugenund Speer- Zeit " So schrieb der Engländer Wii- Waken, der Heilige Mann, war der eine unsichtbare, SChmerzen verur-
spitzen verwendet worden ist. üam Wood 1639 über die Heilkunst wahreHeiler, derall diese Künstebe- sachende Substanz - in den Patien-
Damit könnte Kupfer in Nord- der Indianer,Was eter konntenindia- herrschte. ten.cesct cssen- halte
amerika also schon früher. vor nischeMedizinmänner wirl<lich? Eines hattenalle Heilergemein:den Der Heiler saugtediese Krankheits-
fast 8000 Jahren, verarbeitet Üblicherweise wirktenbei den Stäm- Glauben an eine übernatürliche ursache dann aus dem Körper des
wordensein. Anja Herold men mehrere, lewens anoersspeaa- Kraft. diesich inVisionen erschloss. Patienten und zeigte sie ihm. Sie

Erl eb en Si e ei n S tü ck ursp r ün glic hes

AME Cowboys
IN DER H EIMAT MARK IG ER

GIBT ES M EHR Ranches UN D EIN EN

Indianern
HÖH EREN BEVÖl KERUNGSAN TEIL AN

ALS IN Jm EM ANDEREN BUNDE SSTAAT. H I ER SCH LAGT

DAS H ERZ DES

OKLAHOMA TOUR ISM AND RECREATION


15 !' . Rohi.,o". h;l< 801 • O~I .bom . Cily. OK 1310Z • Ttl efon: 40'· H l·24Cl6 ' Fu' 40~·S2 1· )992 • "' ''·'' '.I",·.l ok.oom
CAMPUS'-- _

Insekten auf dieWunden, ließen sie reich: Rund 50Tiere wurd en gelötet.
mitihrenGliedern deren Ränderzu- Am beliebtesten waren offensichtliCh
sammenkneifen und zwicktenihnen SChulter- und Buckenstikxe, oenn
danachdieKörperab. die 1993 und 1994 aufgefundenen
AuchVerletzungenaninneren Orga- Skelettewarenallenoch intakt.
nen sollen Medizinmänner geheilt Charakteristische SChnittspuren an
haben. Wirkungsvollstes Mitte! wa- den Knochen zeigten oen Wissen-
ren Blätter und Rinde der Zauber- schaftlern um leland Bement vom
nuss. Mit einem Sud davon behan- Archäologischen Dienst an der Uni-
delten Heiler Blutungen in lu nge, verstrofnueroma dass hier Gour-
Blase und Niere, MagenundDarm. rners am Werke waren- dennsehni-
Diese oft beschriebenenErfolgever- geUnterschenkel oderBauchspeck
wundern Experten vor allem des- stand en nicht auf der Speisekarte
i4... ";!;. halb, weil die Kenntnisse der India- oerPaläoindianer,die Bement durch
Die .Melsterin der Krankheit_ soll den leidenden Korper verlassen: ner in der menschlichen Anatomie die ebenfalls gefundenen Speerspit-
EinSchamane vom Stamm der Tlingit behandelt eine Frau begrenztwaren- sieseziertenkeine zen der Folsom-Kultur zugeordnet
menschlichen Körp er, entfernten nat Einer Kultur,die vor 13000Jah-
auchkeinerumore ren in den Plains die Nachfolge der
konntebeispielsweisedieGestalt ei- dieseWesen,war die ganzeGemein- Doch sollensieAbzesseoder Erkran- Clavis-Menschen angetreten hatte
nes kleinen Holzstücks Oder eines schaftdabei. Alles zusammen, das kungenvon Organen kuriert haben, (siehe ,Wer kam als erster nach
Stercnens haben. Damit bekam die Ritual,dieVersöhnung mitden Geist- indemsie an der darüberliegenden Amerika" aul Seite8B).
Erkrankung greifbare Foonen, und wesen. die Gegenwart von Familie Hautsolangesaugten, bisBlut kam Innerhalb von töcrstens zehn Jah-
allein dasBewusstsein,dass sie nun und Freunden, die dem Patienten - über die Art dieser Erkrankungen ren gelang den Palannolanem am
seinen Körper verlassen nane. beru- wegen seinesTabubruchsnicht län- aber gibt es keineAngaben. selben Ort noch mehrmals einähnli-
higteden Patienten- undförderte oft ger grollten, trugen nicht unwesent- In den meisten Fällenist das unge- cher Jagderlolg. Insgesamt müssen
dessen Genesung lichzur Heilung bei. w{ihnliche Könnenindianischer Heil- sichamsesverRiverruno 150 Ske-
In Fällen, in denen eine Krankheit Bei aller Psycho-Therapie waren die kundiger wissenschaftlich nicht be- lettegestapertund einegroße Sichel
ganz offensichtlich keine körperli- inoianischen Heiler aber durchaus in weisbar. Doch das. schreibt der aus Knochengebildet haben.
chen Ursachen hatte. war dieVor- der Lage, ihren Patienten handfest Chemiker Heinz J. Stammel in sei- Zwar hatcer Flussüber dieJahrtau-
stellung weit verbreitet,dass einem zuhelfen- mit Pllanzenarzneien.Al- nem Standardwerk ,Die Apotheke sende etwa die Hällte davon weg-
Menschen die Seele abhanden ge- lein gegen Verdauungsslörungen Manitous· . sei dennoch kein Grund, gespült, so dass die genaue Zahi
kommen sei, zum Beispiel, wenn er kanntendieMedizinmänner fast500 siefür , HokUSpokus' zuhalten. der erlegten Riesenbisons nicht
sich über etwas sehr erschrocken Präparate; sehr erfolgreich war ein Michael BretrinJSabine Lang mehrzuermitteln ist. Doch annanc
hatte. Breiaus der Frucht des Buttemu ss- der übrig gebliebenenSkelette und
Bei den Ouinault an der Nordwest- baums oderSudaus dessen innerer deren Einbettung in die Boden-
küsteschickte dann die Medizinfrau Rinde schichtenkonnte Bemeot einerder
in einem Zustand tiefer Trance ihre AuchgegenFieberwaren vieleMittel OLSOM -KULTUR führenden Experten für die Ge-
eigene Seele, geleitet von ihrem verbreitet - etwa ein Aufguss aus schichtedes Bisons in Nordamerika,
Schutzgeist, der des Patienten hin- den Blüten, cen Früchten und der
terher und horte diese vom Weg ins Wurzelrinde cee Blumenhartriegels »Dasälteste
Jenseits zurückinsleben. (ein guter Ersatz für Chinin, wie die
Das leben vieler IndianefVÖlker Schulmeoizin weiß) bemalte Etwas-
war durchdrungen von Tabus und Ano erePflanzenverhütetenSchwan-
Vorschriften, die den . Umgang gerschaften, führten zur Abtreibung or 10500 Jahren trieb eine
oer Menschen mit dem Übernatür- (etwaeinSud aus derwnoen Yam s-
lichen regelten, Wer diese Vorschrit- wurzel, dieDiosgenin enthält, einen
ten brach, der erzürnte die Geist- Wirkstoff in Antibabypillen) oder lei-
wesen. Diese schickten ihm dann tetenWehenein, sozum Beispiel ein
Krankheit und Tee aus geschälten, getrockn eten
V Gruppe vonJägern eineHerde
desinzwischen längst ausge-
storbenen Bison an/lquusinei-
nenkleinen GanyOn am aeeerRiver,
Die scssomrencreJagdwarerfolg-
rächten sich wo- und gemahlenen Blättern des Pei-
möglich an der genkaktus. Beuterest von
ganzen Dorfge- Arzte undMilitärs rühmten auch die Steinzeit-Indianern:
meinschaft in- Kunst der Medizinmänner. Wunden Schädelsfückeines
eem sie beispiels- zu behandeln. Mit Spinnweben, die Riesenbisons -
weise die Beute- zudem antiseptisch wirkten, stillten versehen mit einem
tiere zurückhiel- . sie Blutungen. Die Blackfoot nutzten roten Zickzack-
ten, so dass die Sporen des Bärlapp als Blutstiller, Muster
Menschen hun- Heiler vom Stamm cer Kiowa das
gernmussten,Ver- Pulvereines Bovist-Pilzes. Zum Ver-
söhnte der Heiler nähender Wunden verwendetensie
Menschenhaar, Rehsehnen und
Pflanzenfasern.
Um Wunden zu klammern, setzten
rnexikanische Heiler sogar Blatt-
170 GEOE POCHE sctm eiderameisenein: Sie legtendie
1 · - -- - - - - -- ---------

die Pausen zwischen den TreibJag- in allen Köpfen befand sich noch Beweis dafür, dass diesorsorn-aen- OMMUNIKATION
den recntgenau abschätzen. Sie be- das Gehirn sehen Ritualegekannt hätten.
trugen drei bismaximallUnfJahre- Üblicherweise entfernten die India- Der Wissenschaftler sieht in dem
und die Jagden landen stets im
Spätsommer statt. Demnach stapel-
nerdasHirn, umdamit dasFell zu
gerben. Dazu wurde dieHaut mit ei-
verzierten SChädel eine Art Talis-
man für eine weitere erfolgreiche
Der Kontinent
tesicham seeverRiverdieAusteute nem Brei aus Wasser undHirnrnasse Jagd. Oie Suche nach Analogien der Sprachen
voninsgesamt dreiJagllausflügen. eingerieben, und dieimHirngewebe hat ihn bis in die Ukraine geführt,
Der Fundplati am seever Riverbirgt enthaltene Gerbsäure machte sie wo steinzeitliche Jäger vor rund
aber noch viel mehr Informationen, haltbar. Dochwaroffenbar das leich- 20000 Jahren ebenfalls einen erade noch vier Sprecher
zumindest fiir den, der in Knochen
lesenkann. öewcnt dieAusgrabun-
gen der University
of Dklahoma be-
reits 1994 teencet
te, dünnere Sommerfell der Bisons
von Cooper für die Fölsom-Jäqer
wert1os.
Imzweiten JahrderAusgrabung ent-
deckten die Archäologen auf dem
Mammutschädel als Glücksbringer
mit einem ZickZack-Muster bemalt
haben.
In Nordamerika lässt sich dieses
Jagdrilual sogar bis zu den histori-
G zählt heute daskalilornische
Atsug ewi, sechsdasOuinault
im US-Staat WashlOgton -
und nur ein einziger Mensch kann
noch im Eyak Süd-AJ askas reden:
worden sind, gehen Knochenhaufenderersten Jagd ei- schen Indianerstämmen verl~en Von den einst über 500 Indianer-
die Studien an den nen zertrümmerten Bisonschädel. Noch im 19. Jahrhundertplatzierten sprachen sind in Nordamerikagera-
Skeletten weiter. DasBesondere daran: Oie Stirn war die t ree undAs$iniboinamZielpunkt de noch etwa 150 geblieben, ein
Dabei zeigte sich mit einem roten ZicKzack-Muster ihrer Treibjagden neben Tabak und Drittel davon ist akut vom Ausster-
zum Beispiel. dass aus Ocker bemalt Damit ist der einem Tuch auch Sisonschädel (sie- ben bedroht; 54 Sprachen werden
die FoISOrn-Jäger SChädeldas .äneste bemalteEtwas he Seite 125). Meistenswaren diese nur noch vonjeweils höchstens 20
denerlegten Bisons ncrcamernas' , wie esaement aus- SChädel bemalt - und zwar rot. Wie Menschengesprochen.
nicht das Fell abge- druckt. Und nicht nur das: Der be- bei den Polsom-teuten DasSprachen sterbenhatvieleUrsa-
zogen netea. denn malte Schädel sei auch der erste AnjaHerold chen. Manche Stämme wurden


lernen auffrischen
I •
perfektionieren
Mi t dem ENGLISH lEARNING COURSE lernen
Sie r i cht iges Engl isch - ni c h t nur die
Vokabel n! Syracuse geht dabei vor Wie ein
Lehrer bei m mutters pr ach liche n Pr ivat -
unterri cht.

Führen Sie eine Einschättung Ihrer derzei·


t igen Englischkenntnisse mi t Hilfe unserer
Einst ufungste st-CD durch . Sie erhalt en die
CD· ROM gegerl Einsendu ng eines selbst -
acr e sstert en und mi t 3,· DM f rar'lkie rten
Rückumschlages (bitte AS) bei :
HAVA$ In t er act i ve Deut schl ar'ld GmbH ,
Kennwort : lndt, postta cn 101062 , 60010
Frankf urt.
Sie können ce n Einstufungstest auch auf
unserer web-sne durch fuhren.

http://www.syracuse-Ianguage.de
tntoüne Tel. 0180 I 50537636
CAMPUS _

schonkurz nach Ni- ausdenVorg ebirgen brachten ess- oam- Bison jagenden Nomaden
kunl't der Europäer bare PflanzenknolIen mit sowie Bi- wieden Crew, Assiniboin, Cheyenne
durCh Kriege unden- son- Ul1d eroee Felle. aber auch oder Arapaho - Mais, Bohnen und
geschleppte Krank- Vorratstaschen aus Rohleder. Die andere Anbaufrfdl te gegen ge-
heiten mrtsamt ihren WlShram, die am f1schreiet1en Co- trocknetes aeecn, Kleidungsstücke
Sprachen ausge· lumba !Wer lebten, boten lachs aus BiSOnlederoder Bögef1 ausHör-
IOSCht Verheerende 'e~. bis zu einer Million Pfund im nern derBergschafe,
Folgenhatteaucn die Jatv, getrocknet undpulverisiert Auch hier gab es Verstindigungs-
lllllianerpolillk der Von der NordWestkuste kamen probleme - die mit emer Zeichen-
Vereinigten Staaten: HaOOIef mit KaI1US. Muschelsthafef1 seacre iJberwur.den wurden.
um 1880 ridltete undFtschöl, ausKalifomiCf1 Kautleu- Diese, Poesie der Bewegung", wie
Gas Bureau ofIndian te mit gelrOCknetem Wapiti- l,Il(I ein Forscher Sie genannt nat ent-
AffaJrs 1BlA) etenete ein. in uenen HirSdTfleiSCh. set Ende oes 18. stand wahrscheinlich vor 1540 im
indianisdle Kßder, meistweit ent- Jahrtmooerts gelangten alldl eu- Gebiet des heutigen Texas. Rund
lerntvon ilYell Heimat-Reservaten ropäisChe Waren mit in Umlaut - 1100 Handbewegungen, ahnliCh
lJIl<I ihrenrennen .zNi~slert· und SChmuck, aascenen und Decken. denen der heutigen Gehörtosen-
soihrenKlllturenl.IIdSpractlen ent- Hier, ZWischen Norawestkiis1 e und scacte. halfen tefm Abwickeln
fremdet werden SOllten. SChüler, die The Dalles. entstand Ende des 18. von Handelsgeschäften. konnten
ihre Mutterspractte gebraUChten, Jahrt1underts dersogenannte Chi- aber eecn Witze ur.d ganze Ge-
wurden lIis ZIJ' MItte oes 20. jahr- nooI\-Jargon, cerensetzt mit engli- schichtenvermitteln- es gab sogar
tencets verprügelt und gede- schen und französischen LeIv1wör- ein Fragezeichen. Viele teoewesen
mirttgt tem, llerVI dort waren die ersten oder Gegenstände te sctneten die
Etwa 60 Spraclrtamilien gab es weiBen PetzhandelsstatiOnen des Völkerder EbenendurchKombina-
einstin Noo1amerika: manche, wie NordWeStens entstanden. ucoen mehrerer Gebärden, <las
das Nadene - l Ueem dieIdiomeoer Das Wof1 fur Amerikaner im CIli- Stinktier etwa durch. oeoes Tier"
NavaJo. uer Apache sowie vieler nook-Jargon war beispielsweiSe und .aesreme- Rücken", oder
Völker der kanaclisctlen sueeons . acscn-. weil die ersten Handels- durch. uen esTIer"• •stinken- und
gehÖfen - , umfassen noch heute schiffe, die an der Pazifikkiiste .sctaecnt'.
Dutzende einzelnerSprachen. ansamen. aus dieserStadt imOsten Aber selbst über grOßereDistanzen
Andere, wieetwadasZuni oder das ausgelaufen waren. Gewehre konntenn caoer sidl verständigen:
kalifomische Karak, bestehen nur hießen . cer-u- ceen-, vom französi - mit den (später in Wildwest-Filmen
aus einer einzigen. Jsoaenen- schen ,carabine-, Und Geld hieß berühmt gewordenen) Rauchzei-
Sprache: Das heißt. sie sind mit schliet1t und einfach , 000-ta", Aber chen, dievonerhöhten Punktenaus
keiner anderen verwandt. Beson- aucn das Wort .Pollatch' für die aufstiegen, Ortsnamen wie Signal
ders Kajfomien glich einst von versceweooenscten Ritualfeste der Bulle in Nebraska erinnern heute
Du12enden kleiner Stamme be- NordwestkÜ$tenstämme stammt noch an diese form derKommuni-
wohnt. einem sc acrenmosasc aus demC1'I inook-Jargon: esteceu- kation, Hierzubenutzte man Brenn-
Nachbarn konnten einander dort tet.aeten schenken". material, das heftig Qualmte, etwa
manchmal so wenig verstehenwie Imlaufedes 19. Jahrhunderts wur- feuchtesGrasoder grüne Zweige
Deutsche undJapaner. de der Chinook-Jargon zur Ver- Mit Hilfe einer Decke ließen sich
Diese soracnenaeitan galt es zu kehrssprache entlang der West- etwa 20 Rauchsäulen von unter-
überbrücken, wennVölker auieman- küste, zwischen den Indianerstäm- Lugen schiedlicher Formund Farbe erzeu-
dertraten - zum Beispiel beim Han- men und zwischen Indianern und gen. 8ei denApache etwa, berichtet
del. Denn trotz aller ZwiStigkeiten Weißen, vonAlaskabisnachKalifor- einCt1fonisl, bedeutete "eineplötz-
zwischen den Stämmen unterhiel- nienundbis weitins tancesinnere liche Rau chwolke, diealsanmutige
ten sie doch auch friedliche Bezie- Von 1891 bis 1905, als das Engli- Säule von der Berghöhe aufsteigt.
hungen untereinander, und beim schediese uncoa üancedes lernen einfach nur die Ge<;lenwart einer
Handeln ruhte aller Streit. Dazu ent- Westens schon abzulösen beqann, GruppeFremder aufder Ebene, Eine
wickeltendielr.dianer des NordWes- erschien in Kamloops sogar eine schnelle Serie solcher Säulen aber
tenseineArtPidgin-Ir.dianisch. Zeitung, die .Kamloops Wawa", im dient als Warnung, dass diese Rei-
Bei demOrt TheDallesamColumbia Chinook-Jargon. >< senden schwer bewaffnet und zahl-
River imheutigen Bu~esstaat üre- Auch die Handelsbeziehungen aut reich sind",
Aus der Zeiche~
gonzum BeiSpiel trafen sich schOn den P1ains verdichteten sich, nach- Der Vorteil dieser eptiSChen "Mor-
sprache derOg/al8-
vorAnkunft derEuropäer JedesJahr demdieIndianer dortdurchdie Ver- se-Zeichen" war, dass man sie gut
Sjovx : 1rn;J18NU
imSommerTausendevoolndianern breitung des Pferdes seit dem spä- 80Kilometer weit verstellen konnte
J<annlen rund
des Plateaugebietes, der Großen ten 17, JahrtlUndert sehr mobil ge- - auch wenn man das Apache
1100 sprechende
Ebenenundder Westküstezueinem worden waren. Es entstanden regel- niCht tenerscnte. Ihr großer Nach-
großen Handelsfest. Oie Nez Perce rechte Handelszentren: Diesesshaf- Gesren teil: Siewarennur tagsüber und nur
ten Gartentlauem des oberenMls- bei qutemWeller zuempfangen_
sourietwa,dieMandan, juoatsa und sabineLang
Arikar.l. tasctnen bei ihren Nadl-

172 G EO EPOCHE
CAMru.5
B ü c h'--e- --=---:-:-- -- - - - - - - - - - - - - - - - - -- -1
& Mus ee n

ÜCHER Aus demDrehbuchder achtteiligen ben(.Handbook of North American Edward S. Curtis war derMaler un-
Dokumentarsene. 500 Nations" hat Indians· , SmilllsonianInstitlllion: 20 ter den Indianer1otogralen,seineAn-
derHistoriker Alvin M, Josephy ein Bände sind geplant, etwadieHälfte fang des20. Jahrhundertsentstan-
Standardwerk gefertigt, das die Er- davon ist bereits erschienen; Preis: denen Bilder waren scnön. aber
Elmar Engel hat mehr Häuptlinge oberung der Neuen Welt aus Sicht zwischenS52,- undS74,-). nicht immersorichtig schart(siehe
auf dem Gewissen alsColonel Geor- der Indianer schildert. Beiöe sind Wer sich das "Handbook· nichtleis- seile 10 in diesem Hell). Über 30
geA. üuster. Gern wäre er Indianer empfehlenswert: die sere wegen ten mag, findet alles Wissenswerte Jahre zog er quer durchden Konti-
geworden, doch leider wurde er im ihrer Computer-RekOnstruktionen auchindieser755-Seiten-Enzy\(lopä- nent. um die letzten Tageeinerun-
Saarland geboren. Dashat ihn nicht antiker indianischer Städte, das die. Mehr als 260 Facheure - Wis- tergehenden Kultur zudokumentie-
davon abgehalten, sich den von ihm Buch wegen seiner oetatrecnen senschafller, Stammeslührer,SChrift- ren (.Edward S. Curtis· , Taschen,
verehrten Helden literarisch - oder Texte (viele OriginalZilatej und der steller- handein in 400 Artikeln die 256 Seiten: DM49,95).
sagen wir besser. schriftlich - zu über 400 Abbildungen(Frederking & wichtigsten Stichworte zur indiani· Die "Welt der lndianer'' fürdiejun-
nähern.SitlingBull, recmsen. Chief Thaler; Buch: 470 Seiten, DM 98,- ; sehen Geschichte ab(.Encydopedia ge GEOlino-Generation: die Sand-
Joseph, Pontiac, Crazy Horse..Uncas: VideOkassetten:jeDM 39,95). otNorll1 AmericanIndians", Houghton malereien der Navajo, die Felsen-
Keiner istihm entkommen. Uber Ge- l assenSie sich von dem schauri- Mifllin:S35,- ). städte der Anasazi, die Jagcttechnik
ronimoschreibt er in seiner Roman- gen Kitsch-Cover und den schrott- Eines der besten Bücter über die der Sioux, Kurze Texte, informative
biographie: Er.hätteauf unsere Mo- hässlichen Illustrationen nicht P1ains-lndianer und deren teünm- susnancnen tcansee, 48 Seiten;
ralvorslellungen gepfiffen, wenn er schrecken: .Die Welt der Indianer" testen Häuptling: Christian reeet DM29,90).
sie überhaupt gekannt hätte. Trotz- bietet auf 480 Seiten, Übersichtlich führender deutschsprachiger India- George ist gerade neunJahre alt
dem müssen wir ihm allen Respekt gegliedert, solide Informationen ner-Experte. beschreibt in kurzen als IrokesenseineFamilieüber1allen
zollen... EsislderliefeRespekt,den (Fre<lerking &Tnaler: DM39,95). Kapitelndas Lebender Reiterl<rieger und ihn entführen, Als .Blauvogel"
man dem verwundeten ner ent- SChöpfungsmythen,Au genzeugen- unddie Wahrheit hinter demMythoS wächst er bei seinen Adoptiveltern
gegenbringt, das sich irgendwo in berichte, Oral History: Auch James Sitting Bull (.Der letzte Indianer", Kleinbär und Mittagssonne in die
den Busch schleppt". Das hätte der wnson erzählt in "Und die Erde wird 128Seiten, DM40,- ; über das Hes- Welt der Indianer hinein.Ein Klassi-
rnaracreosnscner chcsnen Jacq weinen" dieGeschichte Nordameri- secre tancesmeseum Darmstact, ker, empfohlenfür Kinder ab10 (An·
auch nichtbesser sagenkönnen(bei kas aus der Sicht der Ureinwohner. Tel:06151 -185580). naJürgen: . BlallVogel", Ravensbur-
Lamuv). Interviews mil lndianem heute las- SittingBullim Interview,das Tage- qer, 258 seeenDM 10,90).
Von führendenguthäuten empfoh- senderengänzlich andereSichtwei- bucheinerFox-Frau,die ViSioneines Ein Nachschlagewerk, das kleine
len: selbst die Navajo, die sonstmit se nachvollziehen (Oelllicke, 588 xwanun-sehers: Neben Original- Leser nicht nur in die Zeichenspra-
den Büchernder WeißenihreHogans Seiten; DM 58,- ). texten versammelt dieserBand eine che der Indianer einführt, sondern
beheizen, loben Tony Hillermans Weshalb heiratete Pocanontas ei- systematische Übersicht aller acht ihnen auch Basteflipps fürTipis und
Ganyon-Krimis (urKl haben ihn mit nen Engländer? Welches SChicksal Ku ltu~i one n der nordamerikani- Kochreze pte bietet, ist .MeyersGro-
ihrem . Special Friends of the Dne erlitt Fanny Kelly. nachdemsie den schen Indianer, herausgegeben von ßes IndianerlexikOll", Fundiert und
Award" ausqezeichnetj, In den in- Sioux indieHändegefallenwar?Bri- Prof. Dr.ChristianFeest 480 Seiten, verständlich schildert Hans Peter
zwischen rund zehn Mordgeschich- gitte weorecnt porträtiertrunf Frau- Großformat, viele Fotos: günstiges Thiel die Theorien zur Besiedelung
ten müssen zwei lrdanerpolizisten en, die zwischen die Fronten gerie- Starnlardwerl< fürEinsteiger(. Kultu- AmerikaS ebenso wiedas Leben der
in den Reservaten Fälle aulklären, ien. DieFaktenstimmen, auch wenn ren der nordamerikanischen India- Indianer heute (Meyers Lexikonver-
die kein Weißer je durchblickenwür- manchesklingt wievonElmar Engel ner", Könemann; DM49,90) lag,240Seiten; DM 29,90).
de- undtreffendabei schon mal auf geschrieben: .Als diejunge Indiane- Das Wh o's whoder Indianer: Indie-
einen Mörder,der sichfürdenmythi- m in das ,Rampenlicht der Ge- sem biographischen Sammelwerk USEEN
schen Fruchlbarkeitsgott Kokopelli schichte nat. ... hatten zwei ein- werden600Häuptlinge, Krie{jerund
hält. rna-na-nan - mehr davon - , schneidende Ereignisse ihren t e- Politiker vorgestellt. Keine tränen-
wie derNavajo sagt (Rowohlt- und t ersctao in eine RiChtung gelenkt, feuchte VerkilSChung der edlen Mehr als 100 Sammlungen in Nord-
Goldmann-TaschenbÜCher). die ihr keineswegs am Wiegenbrett Wilden, sondern angenehm nüchter- amerikasindaussennesäen derKul-
FrüheindianischeKarten undillus- gesungenworden war: (. Pocahon~ ne Porträts bedeutender lrdianer turund KunstderIndianergewidmet
trierte Berichte(siehe Seile 109)hat tas und andere Töchter Manilous"; (undIndianerinnen) der verqanqenen Hier zwölf derinteressantestenAus-
Rainer Vollmar aus internationalen tamw 240Seiten; DM19,80). 500Jahre(,rne EncyclopediactNa- stellungen (weitere n ros bietet die
Archivenzusammengetragen - eine .Wir zogen los als Journalistenauf tive American Biography", Da carc wetete v.ww-.hankSville.orgINAre
einzigartige Kollektion. Doch Vor- der Jagdnach einer guten Geschich- Press, 464 Seiten: S18,-) . sourceslindicesINAmuseumS.html).
sicht Die Texte sind sehr wissen- te.Wir kamenzurückalsKurierevon Schattentanqer nannten dielncta-
schaftlich gehalten (.Indianische einer anderen Weil"'; In17 Reporta- ner jene Männer, die von 1860 an Ah·Tha·Thi·KiMuseum
Karten Nordamerikas· , Dietrichne- genhabenSteveWall undHar'leyN- mit der Kamera durch ihr land zo- Bio express Seminole Reservation
mer Verlag, 180Seiten; DM 88,- ), den Momentaufnahmen vom Alltag gen. DieWeißenfofografiertenAmag f.!Qrilla
Was war ein Kanahena?WaseinTa- der Indianer in tristenWohn....acen- und Traditionen der Stämme: die Hervorragend ausgestattetes Kultur-
bute? Die Antworten darauf lein siedlungen und am Fuß der B[ack Tänze, die Begräbnisriten, die Rats- zentrum,mit Dioramen,diedasLeben
Maisbrei, ein Kopfschmuck) und Hills zusammengestellt (.Hiiler der versammlungen. t mcn Hiesinger, derSeminOleim18. und19,Jahrhun-
2133 weitere Stichworte hat Ulrich Erde", Frederking & Thaler, 128 Sei- Kunsthistoriker, hat den über 1DO dertdarstellen, mit altenKörben, KJei-
van derHeyden im.lndianer-LexikOn" len;DM29,80). Fotos ausführliche Informationen dung und SChmuck und mit Lehr-
zusammengetragen (Lamuv, 400 Die Mutter aller Lexika: Au! über beigestelll (.Indianer in Nordameri- pfaden durch die Sümpfe ringsum
Seiten;Sonderausgabe DM19.80), 14000 senen breitenNchäologen, ka", Prestel, 140Seiten; DM 48,- ). Auch im ArlgetlotdesRese,rvats: f.jr-
Ellll1Ologen, Anlllropologen usw.ihr boot-Fahrten, Hütten für Üoemach-
Wissen aus. Kein Buch rur eine tung (etwa 100kmwestlich vonFort
Nacht, sondern einFreund fürst e-

174 GEO EPOCHE


tauoercaie an der 1-75; W'MV.semi ueae-smesnee-m MillicentRogers Museum ran,giert (10 km östlich an der1-84;
noletrioe.comlmuseuml; Tel 001- Buffalo Jump TaDS New Mexicn www.umatilla.nsn.usltamust.html:
8631902-1113). Fort Mdaod AJberta Kanada 1947 zogdie kunstsinnige Ölmillio- Tel. 001-541!96B-9748).
ButtaluBill Hislorical Center Von der Unesco zum Welterbe er- nen-Erbin Millicent Rogers nach TheJoumey Museum
CO!!y WVOming klärt: An diesem Steilabhang enec- Taos und begann Kunsthandwerk BaoideiN $QqlhDakota
Thema dieses riesigen Museums- tenIndianervor ] 400Jahren Bisons, derSüdwest-Stämme zuerwerben Der Name ist Programm: Das Mu-
komplexes ist der .Wilde wester. indemsie dieHerden inwilder Stam- Sie hinterließ eine exquisite samm- seumlädt einzu ererzenese durch
Als Teil derAnlage zeigt das Plains pede über dieKlippetrieben. Das In- lung vonSilber- und Türkisschmuck dieBlack tiills, dieheiligen Berge der
Indian Museum ausgezeichnete terpretive Center - Ober siebenEta- sowie von Webereien. Sehenswert Sioux. Umfassende sammlungen zu
sammenaen zur Kulturder Indianer gen in den Hang gebaut - schildert sind auch die Arbeiten der Töpferin Lebensweise und spiritueller Weit
in denGroßen Ebenen, darunter der detailliert Lebensweise. Rituale und MariaMarlinezausdemsenlIdefon- derbisonjagendenVölkerder Großen
Sioux, der Crow, der Arapaho, der Übe~ebenskünste der Bisonjäger (18 soPueblo(ander US64, 5 kmnörd- Ebenen, dazuGeologie- undPionier-
ctevenne und der srosrore. AJI- km nordwestlich VOll Fort Mcleod: lich von recs: www.millicentrogers ausstellungen. Eine gute Einstim-
jährliCh MitteJuni großes Pow Wow www.head-smashed-in.com; Tel. org:Tel.001-505n58-2462). mung für Exkursionen in die großen
(720 Sheridan Ave.; www.bbhc.org; 001-4031553-2731). MashantucketPeQuot Museum Sioux-Reservate VOll South Dakota
Tel. 001-307/587-4771 ). Heard Museum andResearchCenter (222NewYork 51.; www.joumeymu
cneroxee Heritage Center Phoenix M zona Mashantuckel Connecticul seum.org:Tel. 001 -6051394-6923).
Tahlequah OklahQma Unangefochten die beste Ausstel- Ein Museum in einem knapp 200 UBCMuseumof Anthropology
Im US-staat Oklahoma bewahren lungzuKulturundKunst derStämme Millionen Dollar teeren. 1998 eröff- VancouverKanada
viele der seit 1830 aus dem Osten im Wüstenland des Südwestens. neten postmodernen aasoau finan- Geheimnisvoll verwtnerte Totem-
dort umgesiedelten Stämme Zeug- Zehn große Galerien zeigenWebar- ziert mit Kasinoprofiten. Auf fast pfäh le. geschnitzte Masken. mit
nisse ihrer Kultur in kleinenMuseen. beiten der Navajo, einen rekonstru- 29000 qm zeigen die Peqoot die Schnitzereien verzierte Kisten und
Die Cherokee haben sogar ein kom- ierten Pueblo-Zeremonienraum und Kultur der woocanc-stämme Neu- Planken aus Zedernholz rur den
plettes Dorf nachgebaut, indemdas - besonders spektakulär - einefa- englands. Filme, Dioramen, Multi- Hausbausowie Skulpturenaus Halb-
l eben ihrer Atmen im 15. Jahrhun- belhafte sammlung von Ka china- media-Darstellungen (110 Peqcot edelsteinen: Das Museum der Uni-
dert authentisch rekonstruiertist. (5 Puppen, Exzellenter auseumsaceu rralt www. masnaotucxetcomae versify ct British CQlumbiabesitz!die
kmsüdlich VOl1 taeqoan. off Hwy82; großer Kunstmarkt im März (2301 dexl.html: Tel. 001 -800141 1-9671), wohl besteKollektion von Kunstder
www.powersource.comtheritage/; North Gentral Ave.: www.heard.org; ramäetsukt Culturalln stitute Norl1westküsten-indianer. Der Rah-
Tel,001 -918/456-6007) Tel,001-6021252-8840). Penl1lel0n Dreaon men ist passend: ein dramatischer
Edge uf the Jamestown 5ettiemenVPowhatan Das Walla-Walla-Wort .tamastslikt" Bau auf einer Klippe über demPali-
Cedars stete Park Museum IndianVillage im Namen des Instituts bedeutet fik, dervom kanadischen Stararchi-
Blandinq Utah Williamsburg virginia .umereten-. und genau das findet tekten Arthur Erikson dertraditionel-
GroßeSammlungvon Anasazi-Kera- Das detailreichnachgebaute Dorfder hierstatt: Seit 1998 oräsenneren die len indianischen Bauweise derBe-
mik aus Grabungen der rcu-ccr- legendären "Prinzessin" Pocahontas cevose. waaa-wena und Umatilla gion nachempfunden wurde (6393
ners-aeecn. Unweit des Museums vom Stamm der Powhatan (siehe ihr Erbe in einem hochmodernen N. W. MarineDr.: www.moa.ubc.cal;
liegen die Ruinen eines teilweise Seite 55). Ausstellungen zurStam- Museum: ihre traditionelle Lebens- Tel. 001 -604/822-3825).
freigelegten präkolumbischen Pue- mesgeschichte: kOSliimierte . Bewoh- weise, die Geschichte des Dregon Museumslipps: Kar! Teuschl
blos (560 West 400 North SI.; ner'führen Maisanbau und Herstel- Traif aus indianischer Sicht und die
http://parkS slale.ul.uslparks./w.oJv;l lung von Jagdgerätvor (Jamestown leidvollen TagederZwangsinlemals-
ledge.htm;TeI.OO1-435/678-2238), Road, WilliamslJurg: www.historyis schulen. Alles didaktisch perfekt ar-
fun,org;Tel,001-757/253-4838).

TRAILS
• Lell.NI. ... . W. .Ie n de. us.
• Yell ow Sl on e &
Roek y """"nl. in.

_"""'_n__
e De . mil d .m Wo li lanzt
• N . t. . ... I. bn l . r l ori....
• W. .tk.n.de · N. I u< pu <
"' E....

... _ZM", ... _


ZEITTAFE,J,.L~_~_~~_~_ _ ~_ _
v 0 ß Ma mmu t j ä ger ß Z U S t ä d t e 9 r Ü ß der ß Uß d US-B ü r g e r ß

AlÄOINDlANISCHE 7500 - 4500v.Chr. ~ bäuerlicheGesellschaft der haben sieim a.Jahrhundert sehen DienstenJonn Gebot
ULTUREN 1l1U: OieMenschendieser sten- Hopeweil iebt inSledlUrJgen ent- Feldbau- und Keram iktechniken nennt,erreichtdenamerikani-
zeitlichen Kulturindenereat langder Flüsse imhelJtigen übernommen,Vermuliichsind schenKontioentaufderHöhevon
zwischen 200000'und 15000 Plainssindumherziehende Jä- Illinoisund Dhio,Elemente der die Patayen Vor1ahren der heuti- Labradoroder Neufundland und
v. ehr. MÖl;llicherweisehaben ger. diete-ee Fallenacmenen Adena-Kultur. soderGrabbau. genyumasprachigenVölker (wie emärtes zumBesitz<!erbl'b-
Menschen ausEurasienund SiekonservierenFleisch, indem werd enübernommen. DieHope- derYuma. Ya~apai und Cocopa). sehen Krone, ücch seineten-
Ozeanienschon irgendwannzu sieesmit rertencroBeerenin wen-reue bauenZeremonial- dungbleibt folgenlos- von einer
diesem frühen ZeitpunKtAmerika Därmestopfen. Ko mplexe, dievermutlichnach 900-1 600 EQ!1 ~ Kultur zweitenReise kehrt ernichtmehr
besiedelt. DieDatierungen sind den Besnmen ausgerichtet sind. amoberen onc- Tal. deren An- zurück
ateröcnstumstritten. 6000 - 1 000 v. C hr, ~ DasHandelsnetl erstreckt SiCh geMrige dortdieberühmlen
!dIJnilll:Jäger- undSammlefVÖl- \'011 KanadabiSzumGoIl'lOnMe- Bildhügel ceser Regionanlegen 15{Jl Die erstenschwarzen sua-
zwischen15 000und 9000v. kerim üexetcer Großen Seen. xiko: RohstoffewieMeteorelsen - DarstellungenvonSchlangen. ven werden nachAmerikaver-
ehr. Nomadenwandem aussna- diealsersteinNordamerik.a und Glimmersch,elerwerden Alligatorenundanderen. bis zu schleppt
nenaLJI einerl.andtlrlicke nacn SpeerspitzenundWerkzeuge aus zu Kunstwerkenverarbei tet. die 382MeterlangenKreaturen
Alaskaund tesecen von dort kall gehämmertem Kupfer ver- oft als Grabbeigabendienen. Um Was die Bildwerkebedeuten,ist 1513 Der SpanierJuanPonce ce
austastalleRegionen Amerikas. wenden. 400n Chr.beginnt der Ve rtall. unbekannt. teon, Gouverneur VOll Hispanje-
ra. entdecklfloridaundentfuhrt
11350-10900 v.ellr. ~: ElDBAUKULTUREN um Christi Geburt- 700 KQrb.: 1 l1OO - 1500 ~ : D ie einigeder dortleberden Indianer
Diese Ku~ ur. benanntnach ei- ~: IndenTrockengebieten bäuerliche KulturimMlss,ssippi- als SklaVl1n
nemFundort inNewMexico, ist 1500- 200 V. Chr. SM.fid.rll voo NewMexiCo, Colorado. Utah Ta l führt jraomcnender liopewell
vorallemimNordosten unoin Oie Ve rtreter dieser Kultur in Ge· undMZOna perfekuonieren fort. Um10Cl0 entstehen Städte. 1519Ar1 denvon Spaniernein-
den Plains verbreitet Typische bieten derheutigenStaatenNi - Indianer dieAechlkunst. SOgar dieccrcnAllianzenundTribut· geschlepptenPockensterben
Fundesindbeidseitig bearbeilete zona undNew Mexicojagen Behältnisse zum Kochen und ~erpft ichtu ngen rmtenencerver- über en Drittel derIndianer auf
SteinwerkZeuge und geschäftete wahrscheinlichuserste mrtPleil zum wassetransoct werden tencen sind. Diebekannteste Hispaniola
Speersenzen CIOVis·Menschen undBogen.Außerdemgraben ausruccaasen gelertigt,Grün- Metropole st Gahokla(nahedem
sind Großwildjäger und Sammler siedieältesten Bewässerungs- dung dererstenDörferimSüd- heutigenSI.Louis, lllinois).lnih- 1521 Zumzweitenmal reist
tsene $eite88j. kanäle Nordamerikaslürihre westen. rer Blütezeit 11050-1250) zahlt Pooce det eön nach Florida
Felder~ diessn.eeco-rene ha- sieetwa 20000Einwohner auf gre,ft dieCalusa-Indianer an.
11000 - 8000 v.Chr. ~· ben Mais,Bohnen uM Kü rbis umChristi aeecn -reoe !:!Q: rund zwö~ Quadratkilometem. verliertdieSchlachtundwird
AuchdieIndianer der Folsom- wahrscheinlich ausMesoameri- !lQ.Ismn: ImSüden Arizonas bauen AlsdieEuropäer im 17.Jahrhun· tödlichverletzt
Kultur sindGroßwildjäger inden kaübernommen.Sie werden die Hohokamdas größte prähi- eertden Mississippierreichen.
creat Plainsundanderen Regio- sesshafteBauernuro eeen storische Bewässerungssystem istdiese Kultur bereitsvertallen 1531Papst Pauli ll. versucnter-
nen Nordamenkas Friedhöfean. nördlichMexikos. Diegeregelte Nur das Sonnenkönigtumder folglos, dieVersklavungderIndi·
Wasserzufuhrerm öglicht zwei Nakhez Überdauert bisinstB aner zuverbieten
RCHAISCHE KULTUREN 1000 v. Chr. - 100 n. ehr.~: Ernten imJahr. Ballspielplälze Jahrhundert.
ImDhlo-Tal WOI1nenbiSZU 4D undabgeflachte. rrstx äusem be- 1539- 1542Herrenen ueSoto
Zwischen 9000und8000v.Chr. Mena-LelJte gemeinsamin bauteHügelindenSiedlungen zwischen1400 und1 600 ~ marschiertaufderSuchenach
sterbendiemeistensrcanera- Rundbauten; dieOörIer bestehen weisen aufmescemereaoucne ~: Irgendwannindieser GolddurchFlofilla,Georgia, die
tenwieMammutooerRiesenbi- auskaummehr als zelln solcher Ein!lijssehin, Um 150Dbricht Ze~ verenenSiCh dieMOhawk. Carolinas unddann zum Missis-
soninNordamerikaaus. DieIndi- Hauser. oerTolerlkultspiell eine dasSystemzusammen. vermut- oneioa. Dnondaga,Gayuga und sippi.Ernimmt 1540dielegen-
anerhänQen jetztvollständiQ von zentra leRol le. ue r Grabkam- lichalsFlligevon Missernten serece zur . KonfOrt!eraUOnder denumwollene Fürstm von cc-
der Jagd aufkleinere TIere. vom mernwichtigerPersonenschich- oder Ubertällender Apache fünl sarsreoer-. Siewirdzur titechequl alsGeisel undstirbt
Fischfang und Sammelnvon tensiekonische,oft von Erdwäl · jührenden poli~schen Maettt des 1542 anerem Fieber. Die soac-
Wildpllanzenab. Inmanchen Re- ~n umgebeneGrabhügel von 400 - 1300E!lJm!!l1: einKom - Nordostens: 1715tretendie er ziehensichzurück. nachdem
gionen, etwa inder Subarkt s manchmal 20 MeierHöheauf. plexmehrerer Stämme. dieum ruscarca bei. Nachdemameri- sievoooen Natchezangegriffen
undimlernenWesten. behalten I<J.Jpferperlen. gravierteStein· 400imheutigenUtah. Nevada kanischenUnabhängigkeitskrieg wordensiM
siebiszurAnkunftderEuropäer piänchenundaooere Grabbeiga· Coloradound'lIahe sesshaft (1 775-1783)Sj)altetsi<:h der
diese Lebensweisebei. ben zeugen voneinemweiten werd en. Spektakulärste Relikte Bund n eoenameruanscren 1540Francisco VazQuez ee
Handelsnetz. Hunderte von ~lsz eidJ nungen . undeinen kanadischen Te il. die ücrenaoo uoterrnmmt einetxpe-
9lXlO - 1000v. Chr.~ beidebisheuteexistieren. dibon insLandderPueb lOS
~: ImGebietder heu· 25{J v, Chr. - 1450n. Chr. !!& 500- 1 400 ~: Von den
tigenUS-SlaatenUtah. Nevada ~: Diese nichtganzeinhert- HOhokamwie aUChden Anasazi ERKAMPF GEGEN DIE 1565SI. Augustineinf lorldavon
undArizona lert'genMenSChen IichKulturistnaCh denMogollon- beeinflusst.entwd<elt sichdie UROPAER Spanierngegru nde1. dieerste
nicht nurprimitiveJag<lwaflen, Bergen imSüdwestenbenannt. Sinagua·KuIIurimTal desVerde dauertlafle Kolonie aufdem Ge·
sondern auch dieerstenKörbe Biszum11. Jahrhundert wohnen River imheutigenArizona. lhren 1492Kolumbusentdeckt die biet derspäterenUSA
Nordamerikas. dieIndlaner dortlnGrullenhau- Hohepunkterreicht diese Kultur .Neue"'Welt,larldet auf der Ba-
sem. später inmehrstöckillen etwa1100, nachdem ein Aus- hama·lnsel Guanahani undkurz 1605FranzosengründenPort
7500v. ehr. Zertdes.Kennewick ollerirdischenGeMuden. Haupt- bruchdes Sunset-Vulkansden darauf aufliiSpa!1iola{dem Royal,dieerstesllindigeKolonie
Man". derimNordwestenAmeri- nahlungsquelle: Wild- dazu BOdenmitNährstoffenangerei· heutigenHaiti). inNovaSCoM
kas lebt undphysiognomischden Mais. Bohnen. GemÜSekur1JfS, cherthatNiedergang rnolge
Polynesiernooer AinuJapans NüsSe. Samen.Aus Baumwolle wiedernachlassenderFruct1t- 1493AufHispaniolawirdNalli- 1601 EnglischeKoionistengrün·
gleicht gewebteKleidungund Decken. barkeitd er Boden dad gegfündet, die erste spani- denJamestown (sieheSeite56).
•Alleaal/!/181JS VGrlwIum!Ns(;!1er ze,r Wahrscheinlichentstehenlocke· scheSiedlungAmerikas. Plerd e
sindNal1erlillgswerfe reAllianzen mitdenAnasazi. 700-1300 8I!ami (s.Seite34) undSchweinekommenindie 1609SantaFe, dieHauptstadt
NeueWeit desheUtigenUS-SlaatesNew
2OQ v.Chr.- 400n. Chr. ~ 875- heutePatayan: Kulturent- Mexico, vonSpaniern gegründet.
~: Die hierarchischgegliederte langdesColorado imwesllichen 1491 Der GenueserKapitänGio·
Arirona. DiePatayansindBau- vanniGaboto. der sichinengli- 1613 Holländer errichtenHan-
ern. aber auchnoch Jäger und deispostenaufManhattanund
Sammler. VondenHonokam schließen einAbkommen mil
176 GEOEPOCHE
oen MoI1Iltanem - CIen ersten Ln:!erhebt SlCh i'n Maigegen die 1835-1837Krieg9*l'l ee 1880MItlief Board~ SCIml 1956Relotat!(ll'l Policy: Inden
Ver1TagZ"o'fischen E~ln:l Brt..ett Der Aufstard tchedett Im Cr~ ~Alallama I'olk;ysolen ~inln­ Staclten _den n&1zktle Alß-
FidIarIem" NCllla:ner;ka W>derstn:lclef F!)1s Detrorl. ln:l tema1en~ .liYiIi­ ~li.Iln(lianer l;e­
PItt(heutt~ 1837reseee n:l~ steroen Sietr werden; men wi'lI PTter SdIaIlen. l.ITISieW\lsel zu es-
1620 ~ clef ~ am otlerenMlSSOI.Iiandell h)erem verblten. mMutter- simileren. Etwa 35000~
. PilgeM.ter anclef 0s:kUste 1783Nachdem SIegim l,Nb.
us-
l'ta:''Il.gkertSkrieg vertreiben
"""". $Pl'Idlel\J ~hen. 'ttl'Iasseft dieReservate

1621 Freoensvertr'aglWisctlen Truppen die lIllkesen ausihren 1838Autdem . Pladclef Trä"1en· 1887Der Dawes General AkJI.. 1968 Grirldungoes AlM (Ameri-
Massaso/lHa~'"lI clef Warn· 3.f19tSlammtetl Gebieten kommen 400J von15000aus ment Aclbestrmnrtdie AuIteilung can lnd<an MoYement). einer ra-
panoag, lIld oen PigeNätern. oemSUclwesten vertriebenen des Reserva~ancles ane,nzeloe llik.alen llUgerrechlSO'ganisatiOn.
1811-1813 DerSllawroee· Cl1erokee um. Stwnrnesm~ieder - uncIro prak-
1622- 1646Hiluptling Oped'tan- liaupuinI!Tecumsen versucht. Usch dieAullösung cIer Stämme. 1970 f'rasldent NJ~ teenoet
canoughführt diePownalan il dieStämme nbrdlil;l1 des Qhio 1848Gold in Kal ~ornien: Gl fJcks· D<e ~janer sollen langlristig zu formel dieTermnlabon PoIiCy.
einenKrieg gegendieenglisdlen gegendie Weißen zuvereinen. sccrer strömen in den Westen. $teuef zahlendenamefikani· Der Bluela ke, derheiligeSee
Ko IOllistenin Virglna. Nachan- DieUnionseheiterldurcl1 einen DieUSA gliedernscnnach sieg- sehen Bürgerngemachtwerden. derTaos-Pueblo--Indlaner,wird
länglichen Erlolgenwerdendie voreiligenAngriffseines Bruders reichemKrieg gegen Me ~iko dia zurückgegeben.
Indianer besiegt;sieverueren ihr Ienskwatawa Gebietederheutigen aunees- 1890SitringBullwirderschos-
gesamtes la nd staarenKahtorr uen, utah, Neva· sen, Kul ~ daraufkommt eszum 1972 . MarschdergeOrochenen
181 1 Braken .\'rowCoonCil: da,Coloradound Ari~ona ein . Massakervon Wound edxnee. Vertrage", Besetzungdes Bureau
1637 Die Ptq\lOl diSImheubgen Stammescesetr, (las esCreek· Damit ist derbewaffoole Wider. of IndianAllairsifI Washi n~
ConnectlCUl letlen. ereeeo sich Indianern 00; Todesstrale verbie- 1851Vertrag von Fort Laramie stand derIndianer in Nord- durch Indianer.
gegen dieKolonisten undwemen tet,Stammesland zuverbtJ1en. ts ere Seile 134) amerika gellfochefl.
ven1lChlend gest!'llagen 1973Aulst<n:I am Wounded
1813114 Krieg derCreek: Bes>egt 1864MassakefderlJS-kavalle· N DER WELT DER WEISSEN xnee: A1M-M,tglieder besetzen
1643 Der engliSChe GeistliChe InttderStarnm 81OOOOuadrat- ream SaodCreek. CoIoraOO te- den Hin:IeIsroSten in Wounded
we HandletI Roger Wialamsef- I<ibmeler anee USA ab ritOry_ HI.rlOertevon n:b..-.em 1898 MIt oem Cuts Actbeen:let Knee "'Uage. umaJ PrttJeme

"'""""""'--
stelltein Wötter1luCh def Algen- ....erden n~Die derKOr'lgres1i in ~ aIX1I imPme Radge ReservatSwth
Ul-Sprache 181711818 Erster Semn;lfIe. ImnaI llie Sou'Ier'amat der 1rOa· 0ak0Ia. llI.Ifmerksam zu madlert.
Krieg: DIe ß);wler ~ i'n cIel'lserW1 aus~ ner Cbef Stammesla1d
1676 Me:acomet.tIa..op(rog cler spaI'lISCI'Jen~~dell BlXXIlrdaner. ~ NM- 1975nIoanSe!l-OetenTllnallOrl
Warnpanoag. ftM Iliieggegen \Icrma'1dlderEt6op;ier.Die l&\ jo. lJl'el'1len im ~abonsIi1- 1922 n ~ wirtl lIef Act Der 1ra9"fS$ sagt den
die$ledlefI.ncl win:I besIelll stellen Spanoen oas lIlmat.lTl, gerFort Simler. HewMelicO. n- AI PuelltllMllls~ verabscIIe- StVtlmen grDB~ tk1tef-
entw!:der Iie ~ zu kontral- ten'iert Sie lU'len erstV>!l' Jitl- del lief F'uetIIo--h3ianem das stlitzl.Il'Igllir~ unclan­
1680E-.Aulstan:l derI'uel*l-ln- ~en Oller FUidalIlfeOllssen respiI:er in h angestwnrntes RecIIt aJ! ihr ~ zuspriCll\. dere .Verp1'Iiclttoooen cIesBI,J\o
dlanl:rsttWcIas~oer LandnriK:kJleInn; dorthaben deS gegen(t!el' clen i'ldl3lllSChen
SpanJ!f. 1819SpanenlJiUFbrldaandll! SoIclcr.en iIzwisd1etI itIt Häuser 1924Sn)'der Att AAen lrIdIanem. Gemer<scha~ . 1Il.
USA'" lers1trt.d ie~1If1iltet die inden USA geOOref1 sirv:t, wirtI
1694 OieNev-Engtand-ltDIonien une! dieFelder ven'lldltet dieamerikarliSChe StaatstU- 1990 OerNative AmerJ;;an
schließen e,nenFIiedensvertrag 1821DerGeleIwtt 5eq~ , ein ger9CI'laft QeWiflrt Da m~ smd I.anguage:s Aclverp1lichleldie
mitden~esen. CtJerot;ee. erarbertel in ZWoll 1868Zweiter Vertrag von Fort sie de itR l\Jmerstenmal niCht Regieru"9 zum Erha ~ undZU"
Jalnn e.ne ~ltlensdYitt!Ll' die lm" merv Fremde in nrer Heimat FOrderung ll'Idianischef Spra-
1710Drei Gesanclte [!er Irokesen Sprache seines \'tIrkf$, S,eben chen. Der NativeAmerican
undein Mollikarlefweroen nach Jallfe spaler erschelnI dieWo- 1869Vollenclung tler lfarlSkQntl· ab1930YleleInternatewerden Graves Proteclion andRepatria-
tenden einge laden undvon Kcin i- chem:eitung .Chertlkee Pt1oeni~· nentalenEisenbahristreCke geschlossen,oieIndianerklTlder tiorlAct regelt dieRlickgabe
gll1 Mna empfangen(siehe indieser Schrifl undin Enghseh. dürlenaufScl1 ulen inderNi'lhe VOll GebeinenausMuseenund
Seite129), 1870m UnterdenBllICk!oot. ihrer Wonoorte gehen. anderenEinriChtungen undden
1824GrüT1dungdesBureauol AssiniboinundCree wiitet eine SChutt ind,aniscner Grabstätten

._-
1729/30 EinLandstreit ftihrtwm Indian A!lairs(BIA). Esworodem Pockenepidemie. 1934IndianReorganizaliooAct
Kampl derFranzosengegen die Kriegsministeriumunterstellt D>e Auflösung vielerReservate 2000Nisl\aNation: Den Niska-
Nalchel, dielastvoilst3ndigver- 1871Indianervölkergellen niCht und(1am~ der Stammesgemein- Indlanefn ilTI NorclWestenoer ka-
nicl'ltetWerClefl. 1825D,e CIlippewa. Sau~ . Fox, JMI'r als soo.-ern Nationen. schaften hat ZU"Verarmung der nadischen Provinz British CoIum·
Menominee. Iowa,Sicw;. Winne- LandbesitZ-Fragen werllen von Indianer gef(M. Dasneue Ge- biawirdl1ie Verwattungshohe~
1754 Gro6tll'ltaMienerktirt tlagCl. Ottawa lJId Ptlt:Iwatomi jelZtandl.fch~ setzbietet llieMOglidlke~ zur übere.n 2000Ouadra:kilometer
franlIIeichin den Kolonien c1en handeln mitwasNnglondie WieOeremctrtung oder Neuorga. groBes GellieI zugestanden. Die
Il.r>eg: ll'I EInpa begirrller1756 Grenzen ihrerTemb"ien aus. ni:Salil:ll'lllefStfrnme.~ · N,saa genießen weitgehende"'"
(.~~ KrieO"). Doch bis 1850SD'lChI dieRegle- 1873-74Butlalo War; DIe OIe- fIl'Ie delmkratische Ver1assI$lg tonomie. mUssen lIatüf a!ler, an-
rtIl'IQ Siedlern so~ lMlderei· ,eme, Atapa'Io, Con'on:he uncI detsals dieReservats!>ewoIer
1m Fmzosen lIld 'IfrtJ(n)ete en zu. dass dieSt3ImleSdIlie6- KiOwa ~ IM Gewalt. die 1946 Die ~ Clai ms comm lS ­ in den USA, Steuernzahlen_
nlianel" erobern das ~l\lsche liehin die Ebeflfn west*:l1 des Ietzen8Istmerden in Okllh:lma sOl~ e'I1e BehOrde. ~ September em:sctlJldi!ll SiCh
Fort WIiam HerwJ am Lake MlSSissi(Jpi~. ln:l Texas var den weillen ..." dieW~ das Bu'eau d roM Allairs- rnrt
GeorgtlSielle5eite100}. zu retten. Vergebens. MJtderlast sor\idle regm soll. ZuSM'll'IU'I\ldeS Weißen HalMs
1830DerM I3Il RemoYaI Act dgefI Ausrul!I.rlg dleSefWiCI- - bei den ~ Nordarneri-

-_tot....
1763 Frmeittl rMl SICh nacII ~el ll.FI1arwnitleIllI" ~ rQ)er verierenOiehJ<inefdef i1b 1950Termll'labon Policy: Alle kasfLI" die "ettIl'IiSChen SäU:le-
demF1ieclen von Parts aus ~ UIg allernocllöstIlCtl des Mi$- G-eal1'lilni1Te~ !II.Il'Ides$taaittleftYerpllid1ll.n- rungen" 1.ncl arm-e .Iurttrt:lare
amenka zurocl\liehen. i'lnIac . SlSSippiIebe"den ~ in oen geI1en nach I.ncl nacIIauf die DInge". ~ denendiese BetICroe
HauptIing lief Ottawa, eR ~ die heut!genStaaten ~ 1876Siow: l.Il'Id D1eyeme Stamme tbr, ~ versagt in den 175Jahren ihres Beste·
reOC!le Stamme von den GroBen I.ncl Kans3:s beret. sr;llIageI'\ die US-ArmylIlll.ittIe dieRegierlIIg lIamitclenFIeser-
Seen bis zumlJIIeren M<SSissippi
1835-42 Zweiter SermTlOle-Kr1eg
~ vatenjeglicl'le~­
zum Beispiel inBildung une! Ge· """"'"
stIIlIlei1SfüI'
Die Schlacht 3m Little Bighorn, 1876

"'''<;0.'<>''
2:> ~.:5711

Engländer gegen Franlosen. 1755

............
~"'~""
17 55
D ~­
F\.ORlD.l D F'. - n
0 -
Virginia. um 1607

VlRG''''I ''
Die Indianer
Nordamerikas
um 1750

Nordwest k iis t e
0 -
0 -
o0 """"""
1(""""""",,
c ."..,.....
o CowIitz
o l(~kitM
o WI$h ......
Q u_Urnpqwo

Ost k üst e
1 PocumtllCk
2 Mohegan. Pequot
3 5equ ln
4 Wappl nger
5 Conoy
6 Nant le..' " ,
7 Namemond
8 Nottawa y
9 Chow an
10 Morat uc
11 5e<:ot an
12 Neuslok
13 Coree

Pueblo.lndianer
1 Kete.P\tebios
2 Towa-Pueblo5
3 Tew' -O$
• nw..........

Vorko lumbi sche Völ ke r:


eine Ausw a hl <10 St ämmen
Coman ch e
PAIUTE ütergececrete Gruppe
Arapa ho Indianer.:;tamm
Konföderation

Grenzen
o
/ ......... a
E3
lWischen IC.ulturräumen
=Iooaner.
I'>eutige Sta atsgr en.zen