Sie sind auf Seite 1von 2

Anamnesebogen – Ärztekammer Nordrhein – Fachsprachprüfung

Patient Datum

Name: Mayrhofer Vorname:Bertha 7/5/2020


Geburtsdatum: 18/8/1957 Alter: 63J
Gewicht:65kg Grösse:1,72m
Adresse: Berlin
Hausarzt: dr. Müller Krankenkasse:AOK
Allergien /Unverträglichkeiten

Leichte Kopfschmerzen nach dem Konsum von Alkohol

Genussmittel/Drogen (py oder g/d oder St.)

Rauchstopp vor 3 Jahre, 20py

Sozialanamnese

Bildungsabschluss:/
Beruf: Lehrerin Freizeitverhalten:Fahrrad fahren, Waldwanderung
Familienanamnese

Status: - verheiratet
- 1 Tochter, gesund
- Mutter mit 75J gestorben an Brustkrebs
- Vater vor 10J gestorben an Suizid
- 1 Bruder (DM II), 1 Schwester

Erkrankungen: /

Suchtprobleme: /

Anamnese

Frau Mayrhofer ist eine 63-jährige Lehrerin die sich wegen eines plötzlich aufgetretenen
Schwächeanfalles während 1 Stunde mit 1 Minute Bewusstseinsverlusst, zusätzlich mit Schweiβ und
Dysästhesie in der Periferie der Gliedmaβen vorgestellt hat. Dieser Anfall trete auf beim Fahrrad fahren,
sie habe nur wenig gefrühstückt am Morgen. Einnahme einer Cola habe diese Beschwerden schnell
gelindert.
Sie sei bekannt mit Polydipsie und Pollakisurie, zurzeit seien diese Beschwerden seit 3 Monate
nachgelassen nach Diagnose und Therapie von DM Typ II.
Weiter sei sie bekannt mit Herzrasen, EKG beim Hausarzt war unauffällig.
Sie nehme regelmäβig Medikamente ein: - Metformin 500mg (1-0-1)
- antimykotische Salbe seit 3 Monate
Die anamnestischen Angaben deuten am ehesten auf einer Hypoglykämischer Synkope hin.
Alternativ kommen die folgenden Diagnosen in Betracht:
- Apoplex/TIA
- Arrhythmie
- Vasovagale Synkope
Zur weiteren Abklärung würde ich die folgende Untersuchungen durchführen:
- körperliche Untersuchungen: - Vitalparameter (AF, HF, BD, T°)
- Inspektion, Auskultation
- Neurologische Untersuchung
- Labor - BB, BSP, CRP, Glykämie, HbA1c
- technische Untersuchungen: - EKG
- CT Schädel
- ggf. MR Schädel (Diffusion)
Falls die Verdachtdiagnose bestätigt wird, würde ich die folgenden Maβnahmen empfehlen:
- Ernährungsberatung
- Erniedrigung der Metformin
- Kontrolle beim Hausarzt