Sie sind auf Seite 1von 22

Herz Haupt Besch Brief Anzeichen+fachbegriffe Brief besonders

1-KHK Falle 1 : Frau Elisabeth 68 jahre Alt kam mit retrosternalen Schmerzen,mit Austrahlung in den
Unterkiefer und in den linken Arm.
-Außerdem sagte sie dass,die Schmerzen sich in Ruhe verbessern hätten.
-Falle 6 :-Frau Josefine Renner, ist eine 50-järige Patientin, die sich heute Morgen bei uns in der
Notfallaufnahme wegen (seit heute Morgen - zwei Stunden aufgetretender bestehender
progredienter drückender ( retrosternaler Schmerzen, / linksseitiger Thoraxschmerzen) mit
Ausstrahlung in den ganzen Thorax sowie ( den linken Arm/die linke Schulter / den linken
Unterkiefer vorgestellt habe
-Die Pt berichtet, dass die Schmerzen (plötzlich) nach dem Frühstück / nach einem Streit mit dem
Nachbarn aufgetreten seien und sich im Verlauf verschlechtert hätten.
-Zusätzlich teilt er mit, dass die Schmerzen 8-10 von 10 auf der Skala seien
- Die Schmerzen seien (Belsatungabhängig, ,) und bei der (Körperbelsatung) Sowie bei der Kälte
schlimmer geworden
-Es gebe Körperbelsatung als Auslöser der Schmerzen.
-Er fügte hinzu, dass er dagegen Tabletten(Ibuprofen )eingenommen habe, aber hätten die
Tabletten ihm nicht geholfen.
-Außerdem erwähnte der Patient, dass er ähnliche Beschwerden vor 3 Wochen beim
Treppensteigen auf 2 Stock gehabt habe und die in der Ruhe Besser geworden seien .
2-MI Falle2 : MI :ein 51 jährige Patient, der sich wegen starke linksseitige thorakale Schmerzen bei uns
vorgestellt habe
-Er berichtet dass er seit Langem diese Schmerzen habe.
-Er fügt hinzu dass die Schmerzen in letzter 3 Wochen Intensität zugenommen haben.
-Er erzählt dass er gestern mit seinem Nachbarn gestritten habe.
-Danach habe er diese Schmerzen bekommen.
-Er erklärt dass die Schmerzen Belastungsabhängig und Stressbedingt seien.
-Normalerweise hören die Schmerzen selber wieder auf aber dieses mal die Schmerzen seien
immer noch da
Falle3 :MI: Herr May 68 jähriger Patient,der sich wegen seit heute Morgen bestehender
zunehmender retrosternaler Thorakalschmerzen vorgestellt habe.
- Außerdem berichtete der Pat,dass die Schmerzen in den Hals und Mandibular sowie die linke
obere Extremität ausgestrahlen hätten.
-Zudem sagte er, dass er seit 6 Wochen an leicht Thorakalschmerzen leide ,die nur bei der
Belastung aufgetreten seien und sich in Ruhe verbessert hätten
Falle4 :MI : Frau Schulz (51j, 87kg, 175cm) ,die sich bei uns wegen seit heute morgen plötzlich
aufgetretener, druckender, retrosternaler Schmerzen vorgestellt habe mit ausstrahlung in den
linken Arm
-. Sie habe diese Schmerzen nach telefonischem Streit mit ihrem X-Mann bekommen.
-Darüber hinaus erwähnt sie, dass sie seit 3 Wochen an solche Schmerzen (2/10).
- Die Schmerzen wurden am Anfang mit 8/10 auf der Schmerzskala angegeben und hätten sich im
Laufe der Zeit gelindert(3/10).
Falle5 : MI:Joseph Hammötter 69 J , der sich bei uns wegen seit Heute morgen, vor 1 Stunde
Brustenge, Schwitzen, Herzklopfen, Angst zu sterben, Luftnot (diese Worte hat er benutzt) .
-Er War auf den Weg zum Hausarzt um die Blutzucker zu messen.
-Er Habe diese Beschwerde schon 2 mal beim Treppensteigen gehabt, aber sie waren damals
leichter.
3-Herzinsu Falle 1 : George Westmann 65-jähriger Patient. der sich bei uns wegen seit 6 Wochen
bestehender zunehmender Dyspnoe vorgestellt habe.
- Des Weiteren berichtete der Patient, dass die Dyspnoe nach der körperlichen Belastung
aufgetreten sei.
-Ferner gibt er an, dass er innerhalb der letzten 3 Wochen nächtliche Beinenödeme bemerkt habe.
Falle2 : Herr XY 65 jähriger Patient, kam zu uns wegen seit 2 Monaten bestehender, langsam
aufgetretener, progredienter belastungsabhängiger Dyspnoe, die von Orthopnoe und bds. untere
Extremitäten Ödem begleitet sei.
Falle3 : Frau Martha Westmann,55_j,1,70M,85kg die sich bei uns heute Morgen wegen
2Monaten bestehender, progredienter,langsam aufgetretener, belastungabhängiger Dyspnoe.
(Alltagseinschränkung und sie bekomme Dyspnoe nach den ersten Stockwerk also NYHA3 oder 4)
-Des Weitern klagte sie über Nykturie(2-3mal/nacht), Adynamie, belastungsabhängige AP(daurt
paar Min. also stabil). Gynäkologische Anamnese: Menopause.
4-Endokarditis Falle 1 : Herr ** ist ein .. Jahriger pt , der sich wegen seit einer Woche Welleformige Fieber 39 c .
Nachtschweiß – Abgeschlagenheit vorgestellt habe.
-Desweitern klagt er uber Gewichtsabnahme 3kg in eine Woche - Nikturie mit Hämaturie und auf
dieser Grund Durchschlafstörungen. - Finger rot und blau gefärbt, sehr empfindlich und kleine
knötchen am Fingergelenk ( Janeway-Läsionen, Osler-Knötchen) - Tachykardie
-An die Beinen habe ich Fläckchen bemerkt, die beim drucken nicht weg gehen (Petequien)
Falle2 : Ein 74 jähriger Patient , der sich wegen
, 1/Asthenie seit einer Woche Umgang (Müdigkeit und Erschöpfung)
2/petechien untereextemität Umgang ( rote Knötchen )
3/Gewichtverlust 2 kg in letzter Woche
4/Fieber 39.6 5/Dyspnoe( Belastung abhängig) .NYHA III beim Treppensteigen . 6/Hämaturie .
Umgang (Blut beim pinkeln)
7/Nachtschweiß . 8/ Gliederschmerzen vorgestellt habe.
5-TVT Falle 1 : Herr Reiner Kovermann ist ein 52-jähriger Pt,der sich heute Morgen bei uns in der
Notfallaufnahme wegen seit drei Tagen
bestehender ,dauerhafter,drückender zunehmender Schmerzen in der rechten
Wade/Unterschenkel mit Ausstrahlung in den ganzen Unterschenkel/ Kniegelenk vorgestellt hat.
-Der Pt berichtet, dass die Schmerzen (plötzlich) nach einen Lange Reise nach ( Indien/ Brasilien)
vor 4 Tagen aufgetreten seien und sich heute morgen verstärkter hätten.
Zusätzlich teilt er mit, dass die Schmerzen 6 von 10 auf der Skala seien
-Die Schmerzen seien (lageabhängig,) und bei der (Hochlagerung des Bein) besser und im Gehen
schlimer geworden
-Die Frage nach ähnlichen vorherigen Beschwerden wurde (verneint/bejaht).
Falle2 : Pat: Herr ..... Alter:55 Gewicht:95 große:185 Herr..... ein 55 Jähriger pat in reduziertem AZ
und unauffälligem EZ stellt sich mit bestehende Schmerzen der linken Wade seit 3 Tagen vor.
T: BD: HF: AF:
- Der pat berichtet, dass die Schmerzen plötzlich und stark aufgetreten seien.
-Die Schmerzen seien nicht lageabhängig und ohne Ausstrahlung.
-Der pat sagte,dass die Schmerzen mit Verlauf der Zeit schlimmer geworden seien.
-Der pat erwähnte,dass die Schmerzen auf der Skala 6/10 seien.
-Des weiteren klagt der pat über Rubor, Dolor, Calor der linken Wade.
-Die Fragen nach ähnlichen vorherigen Beschwerden wurde verneint. Dyspnoe, tachypnoe und
arthralgie werden verneint.
-Der pat teilte mit,dass er Ibuprofen 800 3 mal eingenommen habe, aber die Tabletten ihm nicht
geholfen hätten.
Falle3 : Patient: Klüver, Herrmann. Alt:52 . Größe:176. Gewicht 76 kg Herr Klüver ist ein 52 Järiger
Pt, der sich wegen seit drei Tagen starken zunehmenden drückenden Schmerzen in die rechte Sura
ohne Austrahlung aufgestellt hat. Er berichtet,dass die Scmerzen plötzlich nach längeren Flug (15
Stünden) aufgetreten seien. Des weiteren klagt er über Dolor,Calor,Tumor an ganzen rechten
Unterschenkel. Darüberhinaus teilt er mit ,dass die Beschwerden im Lauf der Zeit immer
schlimmer geworden seien. Zusätzlich gibt er an,dass die Schmerzen dauerhaft seien.
-Die Frage nach ähnlichen vorherigen Symptome würde verneint.

6-Pavk Falle 1 : Herr Hans Weber ist ein 52-jähriger Pt,der sich heute Morgen bei uns in der
Notfallaufnahme wegen seit drei / paar Monaten bestehender , starker zunehmender Schmerzen
in der rechten Wade/im rechten Unterschenkel ohne Ausstrhlung vorgestellt hat.
-Der Pt berichtete, dass die Schmerzen beim Laufen aufgetreten seien, sich nach einer Pause
verbessert hätten.
-Deshalb müsse er nach Laufstrecke (200-300 M)eine Pause machen
-Zusätzlich teilt er mit, dass die Schmerzen 6-8 von 10 auf der Skala seien
-Die Frage nach ähnlichen vorherigen Beschwerden wurde verneint
Falle2 : Herr Hinkelmann, 69, stellt sich wegen seit einem Monat bestehender
belastungsabhängiger dumpfer Wadenschmerzen vor. µ
-Die Schmerzen treten auf, wenn er 90-100 Meter läuft, klingen ab wenn er stehenbleibt.
-Er hat keine Beschwerden bei Ruhe oder beim Schlafen.
-Eine Belastungsdyspnö oder pektanginöse Beschwerden werden verneint..
Falle3 :
Herr Gunter Jäger, 72, kam gestern in unserer Notaufnahme wegen seit 6 Monaten bestehender
belastungsabhängiger Schmerzen in der unteren Extremität rechts, besonders Oberschenkel
ventral.
- Darüber hinaus gab er an, dass sich die Schmerzen über einen Zeitraum von 2 Jahren entwickelt
hätten,
-jedoch hätten sie sich in den letzten 6 Monaten ziemlich verstärkt.
-Der Patient berichtete, dass er nach einer Gehstrecke von 200 m sowie auch nach Treppensteigen
(eine Etage) Schmerzen spüren würde und müsse denn immer aufhalten, bis die Schmerzen wieder
weg seien.
-Die Fragen nach Calor, rubor und tumor (Schwellung) und Sensibilitätsstörungen am rechten Bein
wurden verneint.
Falle4 : Petra Hinkelmann, 51 J. ; 1,61 m ; 75 kg, stellt sich vor wegen seit «Ostern letztes Jahr»
langsam aufgetretener Schmerzen in der rechten Wade.
- Die Schmerzen treten nur bei Belastung auf (beim Treppensteigen und Laufen).
-Die schmerzfreie Gehstrecke entspricht 100 m.
-Sie kann kaum 10 Stufen hinaufgehen.
-Seit 2 Monaten sind die Schmerzen schlimmer geworden.
-Die Schmerzen sind schlimmer beim Treppensteigen als beim Laufen.
-Die Haut des betroffenen Beines ist blass und «hart».
-Die Fragen nach Rubor, Tumor, Sensibilitätsstörungen sowie Parese/Paralyse wurden verneint.

lungen
pneumonie -seit einer Woche Fieber und Produktivem Husten,derHusten sei seit einer Woche aufgetreten und Rippenschmerzen bei dem
sei von gelbem Auswurf begleietet. Husten(pleuritis).
*seit heute Morgen bestehende Fieber bos 39 grad *Dyspnoe,Inapetenz,Insmonie wegen
Und ein trockene Husten seit 1woche ,seit 3 Tagen sei Husten mit gelb-grun sputum. Husten,Transpiration
-seit 8 Tagen bestehenden Hustens mit gelbgrunlichem Sputum , seit Paar Tagen bestehendes Abgehschlagenehit
Fieber bis 39.5 -kopfschmerzen,dysphagie ,
*seit 3wochen bestehenden Husten mit braunem Auswurf,seit 3 Tagen Fieber, *Lymphadenopathie,
- seit 4 Tagen Aufgetretender bestehender Thoraxschmerzen (Brustschmerzen) mit bestehenden Schuttelfrost,Vertigo beim Aufstehen
Hustens vorgestellt hat. (Schwindel)
produktiven Hustens (seit 3 Tagen starker
-Der Pt berichtet, dass die Schmerzen/ Husten (plötzlich) seit ein woche aufgetreten seien und sich mit gelbem Auswurf geworden
seit Gestern verschlechtert hätten. -Fieber über 40
Der Husten verstärken sich besonders nachts und nach dem Essen. -Schüttelfrost -
Zusätzlich teilt er mit, dass die Schmerzen 6 von 10 auf der Skala -Dyspnoe Atemnot
-Die Schmerzen seien (atemabhängig,) und beim ( tiefen Einatmen/) schlimmer/ geworden - Schweißausbruch Nachtschweiß
-Engegefühl in der Brust
-tachykardie

PNO

Bronchialkarzinom

LungenTBK -seit 03 Monaten bestehendem dauerhaftem progriedentem Husten und seit 3 Tagen Hamoptysie
-Daruber hinaus seien die folgende syptome aufgefallen:
*nachtliche Hyperhidrosis
*Subfebrile Temperturen(37,4-37.8)
*Gewichtverlust(3kg innerhalb von 03 Monaten)
/Va:-Lymphknotenschwellungen im bereich der Achsila
-Inapetenz seit 3 wochen, insomnie wegen desHustens
lungenembolie

COPD - der sich heute morgens bei uns wegen seit 3 monaten aufgetretenden
Bestehenden Husten mit weißen schleimigen Auswurf vorgestellt hat.
die Beschwerden seien (langsam/plötzlich) aufgetreten und hätten sich seit Gestern
verschlechtert

Asthma wegen Luftnot(Dyspnoe), die immer haufiger beim spazierengang(mit seinem Hund)im Wald/park
aufgetreten sei,begleitet von Husten und zahflussigem Auswurf
*wegen plotzlich einsetzende Dyspnoe,Beim Spazierengang sei Dyspnoe aufgetreten ,er sagte auch
, dass Husten mit kleinem Sputum(der sputum sei dickflussig und schwierig abzuhusten)
-seit heute Morgen Atemnot, er war mit seinem Hund im wald spazieren gegangen und dabei habe
er bemerkt ,dass er kaum luft kriegt,das war von Schwierigkeiten beim Husten begleitet.
*seit gestern Nachmittag aufgetretener plotzlich Thorakales Enggefuhl und Hustenmit
Zahflussigem Auswurf (nicht wasserig aber hart) -Die Beschwerden lassen nach , wenn er den Wald
verl”asst und sich erholt.
*Verlangerte Expiration mit Giemen ‘pfeiefen,, und kratzen im Hals
*Vor2.5 Wochen an grippaler Infekt gelitten habe , dafur habe er (Gripokaps) medikament gegen
Erkaltung eingenommen.
*Palpitation ,Reizhusten ,Erstickangst(ich habe das gefuhl,dass ich unter dem Wasser atme)

Schalfapnoe

Malaria

GIT
1-GOR Falle1: Herr xx (58 Jahre alt) stellte sich in unserer ZNA Ambulanz wegen seit heute Schlucken
Beschwerden vor.
-Der Pat berichtete, dass bei ein „Brunch“ viel fettiges Essen gegessen zu haben und dann seien
Dysphagie und Dyspepsie aufgetreten.
- Ferner gibt der Pat an, dass er schon vor 4 Wochen deswegen beim Hausarzt war, der
Pantoprazol 40mg 0-0-1 (ohne Verbesserung die Symptomatik) verschreiben hat und nach 2
Wochen die Dosierung bis 20mg reduziert.
-Der Hausarzt führte ein EKG und Belastung-EKG durch, die unauffällig waren (um Herzinfarkt oder
KHK auszuschließen). -Begleitsymptome: Sodbrennen, Probleme
einzuschlafen, epigastral Schmerzen.
-Vegetative Anamnese: 3 kg Gewicht zugenommen, Husten mit Auswurf (seit 3 Monate) mit
Luftnot, sehr weiche Stuhl
Falle2:
-Frau B , 95kg, 175cm ,52 J, hat sich bei uns wegen postprandialer plötzlich aufgetretener
Brustschmerzen vorgestellt.
-Sie hat die Beschwerden seit 4 Wochen.
-Sie berichtete, dass die Schmerzen ins besonders nachts im Liegen auftreten.
-Des Weiteren klagte sie über Husten morgens (aber es war unwichtig)
- Die Frage nach nächtlichem Husten wurde vernein
2-Ulcus Falle1: (U, Vent) Herr x, 56 jährige Pat., kam heute zu uns wegen seit heute nach Mittagsessen
aufgetretener Schmerzen im Epigastrium .
-Laut des Pat. seien die Schmerzen danach in Oberbauch re. gewandert.
-Des Weiteren sagte der Pat. , dass die Schmerzen 9 von 10 stark auf schmerzskale seien.
-Des weiteren gab der Pat. an, dass er Ibuprofen Tab. gegen die Schmerzen eingenommen, was
ihm nich geholfen habe.
-Ferner kalgte der pat über Nausea.
- Außerdem berichtete der Pat. , dass Bewegung die Schmerzen verstärkt und die Ruhe sie lindert .
-Er leide an Sodbrennen und Obstipation seit langem
-Erbrechen, -Fieber, Herzrazen sowie Dyspnoe würden
Falle 2 suite
- Weiter fügte er hinzu, dass die Schmerzen in den rechten Oberbauch ausgestrahlt hätten.
- Vor dem Gespräch seien die eher dumpf geworden.
- Der Patient berichtete über Rückenschmerzen und Migräne mit Aura und Heuschnupfen.
-Darüber hinaus klagte er über Sodbrennen, das ab und zu, nachdem er eine Schokolade esse oder
Wein trinke, aufgetreten sei.
Falle3: -Der Patient 50J., bestehende zunehmende Schmerzen im Epigastrium seit 2 Wochen,
-Meläna seit 2 Tagen, Hämatemesis heute.
Falle4:
-Herr xx ist ein 50-jähriger Patient , der sich wegen gestern Abend aufgetretenes Hämathemesis
mit ungefähr 100 ml im Rahmen der Emesis vorstellte.
-Der Patient berichtet, dass es sei plötzlich aufgetreten und kurz danach klagt er über tachykardie
mit 104 Radialis Puls sowie Palpitationen.
-Des weiteren gab der P. an, Meläna 4 mal in der letzten 2 Tagen zu haben.
-Darüber hinaus seien kolikartigen Epigastralgien seit 2 Wochen sowie Sodbrennen bis zum
Halsbereich aufgetreten.
- Die Schmerzen haben sich im Laufe der Zeit und Postprandial verschlechtert..
Falle4:
-Herr xx ist ein 50-jähriger Patient , der sich wegen gestern Abend aufgetretenes Hämathemesis
mit ungefähr 100 ml im Rahmen der Emesis vorstellte.
-Der Patient berichtet, dass es sei plötzlich aufgetreten und kurz danach klagt er über tachykardie
mit 104 Radialis Puls sowie Palpitationen.
-Des weiteren gab der P. an, Meläna 4 mal in der letzten 2 Tagen zu haben.
-Darüber hinaus seien kolikartigen Epigastralgien seit 2 Wochen sowie Sodbrennen bis zum
Halsbereich aufgetreten.
- Die Schmerzen haben sich im Laufe der Zeit und Postprandial verschlechtert..
Falle 6 :Ulcus doudeni mit nekrotische Pankreatitis als Folge durch Penetration -Der Patient Herr
klaus keller,50Ja,1,75M ,79Kg hat 2 Mal Hämatemesis gestern abend und heute morgen,
Dyspepsie seit Wochen zeigt sich wie Völlegefühl aus, hypochondriumdolor und strahlen
-die Schmerzen in den Rücken aus und haben einen Grad auf 4 von 10 auf Schmerzskala,
-postprandiale Verbesserung
-, vertigo seit 14 Tagen beim Aufstehen, morgendlicher Husten Z.n Rauchen, pyrozis seit wochen,,
- der Patient nimmt scharfes o ,,Gewichtsabnahme von 4 Kg in letzten 6 Monaten.
-Hypophagie, Xerostomie, xeropharingie, foetor ex ore, dysphagie, und Globusgefühl wurden
verneint Die Restvegetativeanamnese ist unauffällig,
- ich habe über alles gefragt: cor und pulmo, neurologisch, miktion, defäktio,, pyrexie, febris
uldunaris, usw
3-Pankreatitis Falle1: Herr G. Müller , 51 Jahre, der sich wegen seit 4 Stunden krampfartige epigastriche
postprandiale Schmerzen vorgestellt hat.
-Die Schmerzen seien Stark (8-9 /10) mit Gürtelförmige Austrahlung und plötzlicher Beginn.
-Vorherige gleiche Episode wurden verneint.
- Des weiteren klagt der Patient über Übelkeit. Fieber, Erbrechen, Ikterus, Hämatemesis oder
Stuhlveränderungen (Farbe, Frequenz) wurden verneint
Falle 2 : KarlsruheFrau Franke ist eine 40 Jährige Pt,die sich heute Morgen bei uns in der
Notfallaufnahme wegen seit gestern Mittag –Gestern abend. bestehender druckender dauerhafter
progrediener gürtelförmiger Epigastrischer Schmerzen (Bauchscmerzen) mit Ausstrahlung in (den
Rücken sowie in die Flanken) vorgestellt hat.
-aktuelle Beschwerden:
-Die Pt berichtet, dass die Schmerzen (plötzlich) ca 30 minuten nach Mittagsessen aufgetreten
seien und sich im Verlauf verschlechtert hätten.
-Zusätzlich teilt sie mit, dass die Schmerzen (8-10) von 10 auf der Skala seien und nach Einnahme
von Ibuprofen 800mg. besser geworden-Die Schmerzen seien (nahrungsabhängig) und beim
(fettigen Essen) schlimmer geworden
-Darüber hinaus klagte die Patienten über ähnliche Schmerzen vor 4 Tagen , die nur teilweise
gelindert seien
-Ferner sind dem pt folgende Begleitssymptome augefallen:Er klagt über
Nausea (Übelkeit) Meteorismus/ Flatulenz (Blahungen)
- .( Emesis) einmal heute Morgen, gelbem, schleimigem Erbrechen

4-Cholezysitis Falle1: Herr Müller, 51 sich wegen Oberbauchschmerzen vorgestellt hat.


-der Pat. erzählt , dass er diese Schmerzen seit 3 Stunden in Magengrube (Epigastrium) habe die
Schmerzen seien Stark, anhaltend, mit Ausstrahlung in den Rücken.
-Außerdem teilt er mit , dass er früher ähnliche Beschwerden gehabt habe er habe keine
Medikamente dagegen eingenommen
-Begleitung Symptome: Übelkeit , Pyrosis
-der pat. hat Angst dass er (wie sein Vater) Krebs ha
Falle 2: Frau Müller ist die 51 Jähr. Patientin,die sich wegen seit heute plötzlich bestehenden re.
Oberbauchschmerzen in unserem Haus angemeldet hat. Frau Müller klagt über krampfartige
Schmerzen, die sich in re. Schulter ausstrahlen.
-Die Schmerzen sei Nahrungsabhängig.
-Übelkeit. Kein Ikterus,kein Erbrechen. Kein Brustschmerz oder Engegefühl im Brust.
- Die Pat. habe gegen Schmerzen keine Medikamente eingenommen und sei beim HA nicht
gewesen.
-VA :Frau Müller ist in gutem AZ und normalem EZ.Bewusstseinslage ist normal.Aktuell
Gewicht ist 68 kg bei 173 sm.Gewicht ist konstant.Appetitlosigkeit wegen bestehenden
Beschwerden.Kein VollgefühlObstipation-Stuhlgang jede 2 Tage.Stuhlkonsistenz sei geformt,weich
und Stuhlfarbe sei
Falle3 :
-Cholelithiasis mit Cholestase. Cholestatischer "posthepatischer" Ikterus 3 oder HBV ??!!?!?! Frau
hat Ikterus seit 3 Tagen, Übelkeit, Müdigkeit, Schlafenstörungen, kein Fieber, aber was wichtig ist
dass, sie KEINE BAUCHSCHMERZEN und kein Erbrechen hat!!! Der Stuhl war hell und schmierig
(Steatorrhö, fett), der Urin war dunkler als früher
Falle 4:
-Patient 52 Jahre alt hat bei uns wegen seit 2 Stunden einsetzenden krampfartigen Schmerzen im
Epigastrium vorgestellt.
-Des weiterin berichtet er , dass die Schmerzen nach fettigem Essen aufgetretten seien und in den
rechten Oberbauch strahlen würden.
-Zudem sei Ihm übel.Außerdem erhählt er , dass er Pyrosis habe.
Falle 5 :-Frau Müller ist 68 jahrige patientin -Sie klagt über seit Morgen plötzlich aufgetretene
kolikartige epigastrische schmerzen . -Sie gibt an dass die schmerzen in rechten oberbauch am
intensivsten seien- sie tauchen nach fettreichem Frühstück auf und in die schulter ausstrahlen
seien und von Nausea begleiten würden.

5-Crohn+Colitis

Karlsruhe -Herr Toni Zimmermann,ist ein 46 jähriger Patient, der sich Heute Morgen bei uns
wegen seit 6 Monaten / mehreren Jahren Bestehender,kolikartiger, rezidivierender diffuser
Abdominalschmerzen
6-Reizdarm Unterbauchachmerzen ohne Ausstrahlung. vorgestellt hat.
-Der Pt berichtet, dass die Schmerzen( plötzlich) ca 2 Stunden nach dem Essen oder beim Stress
aufgetreten seien und nach dem Darmentleerung oder Rauchen verbessert hätten.
Zusätzlich teilt er mit, dass die Schmerzen 5 von 10 auf der Skala seien
-Die Schmerzen seien (nahrungsabhängig, Stressabhängig und bei dem (Essen oder Stress
schlimmer geworden
Die Frage nach ähnlichen vorherigen Beschwerden wurde der Pt (bejaht) und
er sei bei 15 anderen Ärzte gewesen , ohne die bestimmte Diagnose zu stellen .
Sie fügte hinzu, dass er dagegen Buscopan Tabletten (1-1-1) eingenommen habe, aber hätten die
Tabletten ihm nicht ganz geholfen.
3-Ferner sind dem pt folgende Begleitssymptome augefallen.
-Er klagt über - (abwechselend Diarrhöe und Obstipation Flatulenz-Des weiteren klagt der Pt über
(Gewichtsverlust) von ca 5 Kg /innerhalb 2 Monaten
Falle1: Frau X, 39-jährige Patientin, stellte sich heute Morgen mit stechenden periumbillikalen
Schmerzen mit Wanderung in die rechte Seite; in unserer Notaufnahme vor.
-Die Patientin gab weiterhin an, dass die Schmerzen seit gestern Abend plötzlich aufgetreten seien
und in Laufe der Zeit zugenommen hätten.
- Die Schmerzen seien auf die Schmerzskala 1-10 ungefähr 6.
7-Appendizits - Die Patientin fügte noch hinzu, dass sie einmal erbrochen habe (Restnahrung) und es gebessert
habe.
-Darüber hinaus berichtete Frau X über Schüttelfrost, Fieber (sie habe es nicht gemessen),
Übelkeit, chronischer Husten und Obstipation seit Jahren lang.
-Die Probleme mit den Lungen, der Leber, dem Herz, der Nieren wurden auf Nachfrage verneint
Falle 2: Frau Schmidt ist eine 42-jähriger patientin, die sich wegen seit gestern bestehender starker
unterbauch Schmerzen rechts vorstellt.
-Die Schmerzen seien plötzlich aufgetreten. -Sie werden als drückend geschrieben, bei der
Schmerzskala bei 6 eingestuft . - Die Schmerzen strahlen nicht in andere körperregionen aus.Um
diese Schmerzen zu vermindern habe die Patientin warme Flasche auf dem Bauch gelegt und habe
Paracetamol eingenommen aber das hat nicht angeschlagen.
-Die Schmerzen seien in der Laufe der Zeit schlimmer geworden.
- Darüber hinaus klagt die Patientin über Fieber 38.1 Appetitlösigkeit Chronische Obstipation
Schlafstörung
- Kein Allergien Miktions- sowie Defäkationstörungen werden verneint
Falle 3: Mädchen 16 jährige Patientin, die sich wegen seit heute morgen aufgetretene stechenden
Oberbauchschmerzen mit Wanderung in rechten Unterbauch bei uns vorstellte. sie gab an, dass sie
Nausea habe und einmal gebrochen habe. Des weiteren berichtet sie, dass sie sich fiebrig fühle
Falle 4: Frau Schmidt, 42 Jahre alt, stellt sich in der Notaufnahme wegen seit Vortag Morgen
plötzlich aufgetretener, postprandialer, progredienter, abdomineller Schmerzen.
-Des weiteren gibt sie an, dass die Schmerzen am Anfang im Epigastrium lokalisieren würden und
im Lauf der Zeit sich im rechten Unterbauch verlagert hätten.
-Schmerzen dumpf seien und momentan -Sie erwähnt, dass sie auf Schmerzskala von 7 von 10
eingestuft werden. -Darüber hinaus teilt Frau Schmidt mit, dass sie seit Vortag Abend auch
Nausea, Inappetenz und Warmgefühl habe. -Sie habe ihre Körpertemperatur nicht gemessen.
-Heute Morgen nach dem Frühstück (Müsli) habe sie einmal erbrochen.
-Das Erbrochenes sei unverdaute Nahrung. -Nach dem Emesis hätten sich die Beschwerden nicht
verbessert. -Es sei ihr nicht gelungen, den Schmerzen mit warmer Flasche zu linden.
-Sie fühle sich schwach und habe Angst. - Ferner klagt sie auch über eine seit langem bestehend,
chronische morgendliche Husten sowie Obstipation (3 mal / Wo). - Die Fragen nach Dyspnö,
Hämoptyse, Hämatochezie, Gewichtsveränderung wurden verneint
8-Divertikulitis Herr Franz Zimmerman ist eine 46 jährige Patientin, die sich heute Morgen bei uns wegen seit 2
woche / 3 T
Aufgetretener bestehender diffuser Linkseitiger Abdominalschmerzen Unterbauchschmerzen ohne
Ausstrahlung vorgestellt
2-aktuelle Beschwerden:
-Der Pt berichtet, dass die Schmerzen (plötzlich) aufgetreten seien und sich im Verlauf
verschlechtert hätten.
Zusätzlich teilt er mit, dass die Schmerzen 4-7 von 10 auf der Skala seien und beim fettigen Essen
schlimmer und beim Sitzen besser geworden
Darüber hinaus klagt die Patienten über ähnliche Beschwerde vor (4 Woche)
3-Begleitssymptomen
Ferner sind dem pt folgende Begleitssymptome augefallen.
-Er klagt über - Flatulenz Blähnung -Fieber - abwechslende Diarrhö und Obstipation seit 2 jahren
4-Die Vegetative Anamnese sei unauffällig bis auf
- Insomnie Durchschlafstörungen, -Inappetenz - Nykturie
- Pyrosis Sodbrennen nach dem Essen

Falle1: Seit 2 Tagen Ikterus mit Pruritus, keine Bauchschmerzen, kein Fieber, Übelkeit ab und zu.
Heller Stuhl (acholischer Stuhl), und dunkler Urin {Urobilinogenurie}, Urin wie Bier (Cholurie) Reise
nach Brasilien, unsicherer Sex (ungeschützter Sexualkontakt). Verdacht auf HIV Infektion
9-Hepatitis+Alkoholische (schriftliche Einverständnis = permission écrite)
hepatitis -VorErk- Migräne, gelegentlich Rückenschmerzen -VorMed : Maxalt (Rizatriptan)
b.B Ibuprofen b. B, Pantoprazol b. B Vor OP- Hodentumor (Hodenkrebs) Orchiektomie re.,
-in der Jugend, er habe 2 Kinder Allergie- Katzenhaar- Atemnot Nichtraucher, gelegentlicher
Alkoholkonsum. -Der Vater- Altersheim, pflegebedürftig, Schüttellähmung (M.
Parkinson)
-Die Mutter- An Eierstocktumor (Ovarialkarzinom) gestorben Erzieher in Kinderheim (Kinder ohne
Eltern...) - viel Strees Gesetzlich verheiratet aber lebe nicht mit der Frau seit langer Zeit ( hohe
Anwaltskosten), hat 2 Kinder
Falle1: -Frau Keller, 50 J., kam in Begleitung von ihrem Ehemann, wegen seit 2 Wochen
bestehenden Epigastral Schmerzen. Vorgestern hatte sie Teerstuhl und gestern Blut erbrochen. Die
10-OGI Schmerzen haben plötzlich begonnen und strahlen in andere Körperregionen nicht aus. Auf eine
Skala von 0-10 sind die Schmerzen auf 7.
Falle 2:-Frau Keller,ist eine 60 jahrige patienten, die sich wegen seit 2 Wochen bestehenden
zunehmender epigastral postprandial Schmerzen ohne ausstrahlung vorgestell hat.
-Des Weiteren sagte der Pat. , dass die Schmerzen 9 von 10 stark auf schmerzskale seien.
- Außerdem berichtete der Pat. , dass Bewegung die Schmerzen verstärkt und die Ruhe sie lindert
-Ausserdem die patienten klagte uber lumbalgie dagegen nimht sie Ibuprofenm 2-3 Tbaleten pro
Woche seit 20 Jahren. -Die schmerzen sei seit vorgestern mit Hematemesis (15 ml 1/2 mal pro tag)
und Meläna (2 bis 3 mal pro Woche ) begleitet.
-Die frage nach pyrosis obstipation nausea Fieber taquicardia dyspnoe würden durch Herr X
verneint
Falle 3: Frau XX 50Ja,1,75M ,79Kg stellt sich bei uns wegen seit gestern Abend und heute morgen
mit dreimaligem Hämatemesis und 2 Wochen epigastrichen Schmerzen vor.
-Sie berichtet, die Hämatemesis sei frisches Blut mit normaler Menge.
-Sie teilt mit, die Schmerzen seien krampfartig und strahlen in den Rücken aus und hätten eine
starke Intesität.
- Die Schmerzen seien postrandial schlimmer geworden und nach Einnahme von Ibuprofen 400mg
sind teilweise besser geworden.
-Sie gibt an, dass die Beschwerden mit Nausea, Fatigue, Sodbrennen und Meläna “seit 2 Tagen“
einhergegangen seien.
-Die Fragen nach vorherigen ähnlichen Symptome, Kardiologische sowie Neurologische
Beschwerden wurden verneint
-Falle 1:-Die Patientin hatte Schmerzen beim Schlucken, welche seit 3-4 Woche bestehen und
zunehmend sind. Sie hatte auch in diesem Zeitraum 5kg an Gewicht verloren.
Falle 2:
11-Osophaguskarzinom -Der Patient war 61 Jahre alt mit progredienter Dysphagie seit 6 Wochen, bei fester Nahrung und
im Verlauf auch bei flüssiger Nahrung. Er berichtete über, dass wie ein Kloß im Hals
(Fremdkörpergefühl im Rachen?) und manchmal als ein unangenehmes Gefühl im Hals Bereich und
später retrosternaler Bereich habe
Falle 3:
-Eine 57-jährige Patientin - Frau Müller - stellt sich vor, da sie seit einigen Monaten
Gewichtsabnahme um 10 kg sowie Dysphagie habe. Diese Beschwerden gehen mit Hyperhidrose
einher. Zusätzlich kammen Meläna und Obstipation seit einigen Wochen herzu. Inappetenz und
Dyspnoe gibt sie nicht an
Falle : Karlsruhe :
-Die Pt berichtet, dass die Beschwerden (langsam) aufgetreten seien und sich im Verlauf
verschlechtert hätten.
-Die Dysphagie sei (nahrungsabhängig) und beim Essen besonders fester Ernährung schlimmer
geworden
-der Schmerzen seien 3 von 10 beim Schlucken von flüssigkeiten und 6 beim Schlucken von fester
Nahrung
-Ferner sind dem pt folgende Begleitssymptome augefallen. -*Er klagt über
-ein Globusgefühl
- Pyrosis Sodbrennen seit länge
-Husten mit Auswurf (nur morgens)
--Des weiteren klagt der Pt über (Gewichtsverlust/) von ca 12 Kg / in den letzten 3 Monaten
-Die Vegetative Anamnese sei unauffällig, bis auf
Eine Insomnie Durchschlafsströrung
Inappetenz Appetitlosigkeit
- Die Fragen nach Fieber, Schüttelfrost ,Schwitzen ,Übelkeit ,Erbrechen,Obstipation,Diarrhö
würden von dem Patienten verneint

1-Herr Müller peter kam zu uns wegen eines seit 2 bis 3 Tagen ungewolten Gewichtsverlusts von
2kg, der von dauerenden krampfartigen diffusen Abdominalschmerzen, Diarrhö bis 5 mal täglich
12-Kolokarzinom und Vomitus begleitet sei. Desweiteren berichtete er, dass die Schmerzen wellenförmig seien und
eine Schmerzattacke 1/2 -1Stunde andauere.
-Zudem sagt er, dass die Schmerzintensität 6-7/10 sei.
-ferner gab er an, dass die o.g Beschwerden zum ersten Mal aufgetreten seien.
-Er sagte, der HA habe ihm Amodem (Imodium ?) gegen Diarrhö verschrieben und er habe es
immer dabei auch beim Reisen.
- Die Frage nach Fieber wurde verneint
Herr Meister ist ein 67-jähriger Pt, der sich sich heute Morgen bei uns in der Notfallaufnahme
wegen seit
wegen seit 2/ seit 3 Monaten diffuser krampfartiger
Abdominal Schmerzen Unterbauchschmerzen mit wässriger Diarrhöe vorgestellt habe.
-Der Pt berichtet, dass die Schmerzen (langsam) aufgetreten seien und sich im Verlauf
verschlechtert hätten.
Zusätzlich teilt er mit, dass die Schmerzen 5 von 10 auf der Skala seien
-Die Schmerzen seien (nahrungsabhängig) und nach dem (Essen) (schlimmer) und bei Stuhlgang
besser geworden
-Die Frage nach ähnlichen vorherigen Beschwerden wurde (verneint).
-Der Pt wurde vom Hausarzt zu uns gewiesen.
3-Ferner sind dem pt folgende Begleitssymptome augefallen.
-Er klagt über - wässriger Diarrhöe- Melaena
-Miktion Proplem-Polyurie (häufiges krankhaftes Wasserlassen)
-Des weiteren klagt der Pt über (Gewichtsverlust) von ca 3/8 kg in den letzten 2 Monaten

Falle 1: Frau Heinz und sie war 82 Jahre alt. Sie stellte sich mit seit 3 Monaten bestehender
Hämatochezie und stechenden und ziehenden Schmerzen im anorektalen Bereich in unserer
Ambulant vor.
13-Hamorroiden -Des Weiteren berichtete die Pat., dass sie heute Morgen nach Däfakation ein großes Menge
Blutauflagerung auf die Toilette gesehen habe.
-Ferner erwähnte die Patientin seit 25 J andauernde Obstipation.
-In Bezug auf der Intensität der Schmerzen wird als 7 - 8 auf einer Skala 1 bis 10 verordnet.
-Außerdem wurde bei Ihnen vorher keine Koloskopie sowie keine Gastroskopie wegen dieser
Beschwerden durchgeführt.
-Sie habe eine Apotheke wegen dieser Beschwerden aufgesucht und sie habe dagegen Salbe
aufgetragt und Zäpchen eingenommen. Sie haetten teilweise geholfen
Falle 2: Herr Heinz ist ein 69-Jahrige Patient, der sich wegen einer Blutbeimischung im Stuhl
vorgestellt hat. -Der Patient erzählt, dass er seit 2 Wochen die Blutflecken nach der
Stuhlgang bemerkt habe.
-Die Frage nach Schmerzen während Defekation wurde vereint.
-Außerdem sagte er, dass er seit mehreren Jahren ab und zu an Obstipation gelitten habe.
- Deswegen nahme er pflanzliche Medikamente ein, die er in der Apotheke kaufe und die ihm gut
hilfen.
-Die Frage nach anderen Beschwerden wurde vereint.
Falle1: Steatose Hepatique
-Der Patient hat versucht gleichzeitig als ich zu sprechen, ich musste das Gespräch leiten.
- Er hat auch die Angaben ohne Reihenfolge gesagt (z.B Oberbauch Schmerzen, Alkoholkonsum,
14-Cirrhose Gewichtzunahme, chronischer Husten, ich bin in der Rente).
- Er hat mir nur den Nachname gesagt, ich musste fragen, ob das der Vor- oder Nachname war.
-Peter Kornfeld 69 J 1,70m 86kg Rechte oberbauchschmerzen seit 5 Tagen, Sklerenikterus (Augen
gelb geworden), Aszites (Blähungen), Fatigue(Krankgefühl) Kennen Sie jemand mit ähnlichen
Symptomen? „Ja, meine Kumpeln, wenn wir ins Kneipe gehen sie klagen darüber auch“
Falle1 leberzirrhose: Herr L .K ist ein 67- jähriger Patient , der sich bei uns wegen seit 2-3 Tagen
bestehender , langsam zunehmender, dumpfartiger Abdominalschmerzen im oberen Bereich ohne
Ausstrahlung vorgestellt hat .
- Die schmerzen seien 6-7 von einer Schmerzskala .
-Des Weiteren klagte der Patient über Abgeschlagenheit , Inappetenz , Ikterus und Nausea .
- Daneben habe er dunkler Urin und acholischer Stuhl bemerkt .
- Außerdem habe der patient seit 2 Tagen Pruritis und Abdominalumfangzunanme verspürt .
-Ferner seien dem Patienten Gewichtszunahme von 3kg , Insomnie und Husten aufgefallen
-Beim Patienten sei Allergie gegen Wespenstich bekannt Er rauche seit 50 Jahren 1 Packung pro
Tag und trinke täglich 5 Bierflasche . Der Patient sei geschieden und habe 2 Söhne .
- Er sei Rentner und lebe alleine
-Herr Schlüter ist ein 46-jähriger Patient der sich heute Morgen bei uns in der in der Klinik wegen
seit 3 Monaten bestehender druckender diffuser Abdominal schmerzen- mittel
Oberbauchschmerzen ohne Ausstrahlung mit Abgeschlagenheit , und unruhiges Gefühl vorgestellt
hat.
-Der Pt berichtet, dass die Schmerzen (langsam) aufgetreten seien und sich im Verlauf
verschlechtert aber im laufe des Tages bisschen verbessert hätten.
-Zusätzlich teilt er mit, dass die Schmerzen 5 von 10 auf der Skala se
-Die Frage nach ähnlichen vorherigen Beschwerden wurde vernein
-Er war bei Hausarzt wegen dieser Beschwerden aber hat ihm nich geholfen
3-Ferner sind dem pt folgende Begleitssymptome augefallen.
-Er klagt über –. Dyspnö beim Treppensteigen seit 3 Monaten
-Nausea Übelkeit -Flautulenz Blähungen
-Aszites zunehmender Bauchumfang seit 5 Monaten
- Herzrasen- Tremor (Zitterung) sowie Konzentrationsstörungen
- Emesis Erbrechen (ein mal) - Beinkribbeln
-Des weiteren klagt der Pt über (Gewichtszunahme) von ca 5 Kg /innerhalb 3 Monaten
-Die Fragen nach Ikterus, Ödeme, Nykturie, Hautveränderungen( insb.Verminderung
Bauchbehaarung), Dyspnoe, Husten und vorherige Bluttransfusion würden verneint.
-Die Vegetative Anamnese sei unauffällig, bis auf - trockene Hustn
*Eine(unregelmässigen Stuhlgang, Stuhlveränderung) ,/ Diarrhö seit 4-5 Monaten
-schweißausbruch Nachtschweiß – Inappetenz

Ortho+Uro
1-Sprunggenlek -Herr Schroder 39 jahriger pt 182cm 74kg , der sich wegen seit/gestern bestehenden starken
schmerzen im rechten Sprunggelenkmit einer Intensitat von 8 und ausserdem Schwellung und
Livedo dabei/ *seit gestern Abend,plotzlich aufgetretener Schmerzen im rechten Sprunggelenk
Vorgestellt habe.
*-Der pt habe gestern beim Fussbalspielen sein Bein umgecknickt.
*Er habe sein Bein beim laufen umgecknikt
*Er sei mit seinem rechten Fuss in eine Kuhle getreten und dadurch den rechten Sprunggelenkt
umgecknikt habe.
- heute Morgen Schwellung und Rotung im rechten Bein(Fuss)*das sprunggelenk sei blau und
geschwollen
-schmerzen seien in den rechten Unterschenkel ausgestrahlt
-Der pt berichtete ,dass die Beschwerden im Lauf der Zeit schlimmer geworden sein, -Er konnte
nicht aufdem Bein auftreten. / Aktive und Passive Bewegung seien kaum moglich
-Der pt habe versucht den Bein hoch zu halten und ASS 3 Tabletten eingenommen
-Zuhause habe er Kuhlung mit Eis versucht,
-Er habe gestern Abend Ibuprof 400mg eingenomme *Das habe aber nicht geholfen

-Frau Brinkmann ist eine 47 /43jahrige Patientin , die sich wegen seit heute morgen plotzlich
aufgetretener Schmerzen am linken Handgelenk sowie an der linken Hypochondrum ohne weitere
Verletzungen nach einem Fahrradunfall /// verletzung im linken Handgelenk *Distalradius fraktur*
2-Polytrauma+Distalradius fr und der linken seite des Brustkorbs //vorgestellt habe.
-Die schmerzen seien von Schwellung begleitet.
-Sie berichtete ,dass die schmerzen 6von 10 stark auf der schmerzskalla seien.
-kur vor dem Unfall sei ihr schwindlig,allerdings habe Sie das Bewusstsein nicht verloren .
-Sie sei auf dem Weg zur Arbeit ,wenn jemand ihr die Vorfahrt genommen habe und wegen Der
Nasse sei Sie mit ihrem Fahrrad ausgerutscht und gefallen (Arbeitunfall)
-Aussderdem berichtete ,dass Sie mit der linken seite gegen den Lenkrad gestossen sein und mit
gesrecktem Arm gefallen sei
*Sie war mit dem Fahrrad zur Arbeit (mit dem Fd gesturtzt) und sei mit lin.extendiertem Arm
sowie auf der li seite des Brustkorbs gefallen

-Frau…. ist eine jahrige patientin ,die sich wegen seit 03 Monaten zunehmender,langsamer
,aufgetretener parastha’sie in ersten 3 Finger in Ihren beiden Hande vorgestellt hab
3-Karpeltunnelsd -Der patientin zufolge wu’rden die Parasthasie weder ausstrahlen noch wandern und im laufe der
zeit verschlimmert ha’tten.
-Die parasthasie seien belastungabhangig
4-HWS

-Herr StefanNeuhaus53/ DR HAAS 49jahre alt/Frau …….53 jahrige patientin, die/der sich wegen seit
gestern *bestehender plotzlich stechender dorsalgie/bestehender starker stechender Laumbalgie
(wie einen Messertisch in den Rucken er sei bei Garten arbeit gewesen und nach einem
5-Diskus prolaps Hochheben eines schweren Blumentopfs habe er die Schmerzen akut verspurt ) plotzlich
aufgetretener Lendenschmerzen (Regio Lumbalis)/ vorgestellt habe.
*die Schmerzen ha’tten in li Gesass,laterale Oberschenkel li,sowie li Waden ausgestrahlt
-die Schmerzen seien 7 von 10 stark auf der schmerskalla und hatten in die aussere seite des linken
Beins ausgestrahlt.
Die schmerzen w”urden im Oberschenkel und wade bestrahlen/
-Ausserdem hatten die Beschwerden beim Sitzen ,husten Aufstehen sowie Laufen verschlechtert
Und beim Liegen und nach Einnahme von Ibuprofen einbisschen
verbessert Fener sind der Patientin folgende sp aufgefallen :
-Parasthasie-Hypa’sthasie-taubheitgefuhl-kribbeln-Bewegungeinschrankung

-Herr Fehrer 70jahrige patient ,der sich wegen seit 6Monaten zunehmende,rezidivierende
Dysurie(Schmerzhafte wasserlassen)ohne Hamaturie (blutiges Urin) ,die schmerzen wurden in den
Hoden sowie in die leiste ausstrahlen.
/Nykturie,ziehende schmerzen im Intimbereich und seit 10Jahren abgeschwachter und
6-BPH unterbrochener Urinstrahl/
-Falle 2:bestehende ziehende zunehmende Algurie,Dysurie ohne Hamturie ohne Ausstrahlung
vorgestellt habe.
*Die Fragen nach Bauchschmerzen ,Ruckenschmerzen,,Dysphagie,
Ikterus Flankenschmerzenwurden verneint

-Herr Fehrer ,der am 22.09.1948


geboren ist,der sich wegen seit 4 Monaten bestehender Algurie und seit 2 Tagen bestehender
Makrohamturie vorgestellt habe
-Die schmerzintensitat sei 6 von 10 und der Schmerzcharakter sei ziehend.
-Der pt berichtet , dass die schmerzen durch Trinken schlimmer(starker) geworden .
7-Prostata karzinom -Ahnliche Beschwerden habe er zuvor noch nie gehabt.
-Die Fragen nach abgeschwachtem und unterbrochem Harnstrahl ,Abdominel und Flanken
schmerzen sowie Leistenschmerzen und Dorsalgie wurde verneint..

-Herr Wanz Schwarz,,ist ein 64 j’ahriger patient ,der sicht wegen seit
A)-fruhem Morgen bestehender krampfartiger Schmerzen in der Leiste , die Schmerzen seien von
Flanken in die rechte Leiste gewandert un in die Genitalien ausgestrahlt.
b)-seit 2 Stunden aufgetretener plotzlich Bauchschmerzen im rechten Unterbauch ,Die Schmerzen
seien Kolokartig und in die Blasenrichtung ausstrahlen ha”tten.
8-Urolithiasis C)-seit 3tunden plotzlich aufgetretener Kolkartiger rechtzeitiger Flankenschmerzen , die schmerzen
dauern weinge Minuten mit Austrahlung in die Leiste dafur habe er keine Medikament
eingenommen.da die schmerzen hatten spontan nachgelassen
-Die schmerzen seien 8von 10 stark auf der schmerskala .

A)-Herr .ist ein 50jahrige patient , der sich wegen seit heute Morgen bestehender
stechender Schmerzen im rechten Grosszehe(Hallux) ohne Ausstrahlung vorgestellt habe.
A)-Die schmerzen seien so stark , deswegen konne er nicht auf dem Fuss auftreten.
B)-wegen seit gestern bestehender Schmerzen im rechten vorFuss(Hallux).
9-Gicht -Die schmerzen seien so stark und ha”tten ihn vom Schlaf geweckt .(heute Nacht habe er wegen
der schmerz aufgewacht)
B)-die schmerzen seien progressive im Verlauf und bei Beruhrung auslosbar
B)-Die schmerzen seien 9 von 10stark auf der schmerskalla seien.
-B)-Er konnte nicht auf dem Fuss auftreten und sei mir Krucken in Die Notaufnahme gekommen
-AB)Der pt erwahnt, dass am vorherige Nacht Viel Alkohol getrunken habe.
A)-Er habe Ahnliche Beschweren vor einem Jahr gehabt.aber nicht so stark wie diesmal, deswegen
sei er nicht bei HA gewesen.
A)-Herr Rolf ist ein 68 jariher patien ,der sich wegen seit 2 Jahren bestehender in der letzten Zeit
zunehmender,dumpfer linksseitiger Knieschmerzen ohne Ausstrahlung vorgestellt habe .
-Der pt berichtet , dass die Schmerzen Belastungabhangig (bewegungbhangig)auch manchmal im
Ruhe aufgetreten seien.
-Die schmerzen seien nach 100m Gehstrecke schlimmer geworden dafur nehme er 400mg
Ibuprofen (2-3 mal taglich) ein ,das habe kaum Verbesseung gebracht.
10-Gonarthrose
B)*Frau Edith Kuhner,68 Jahrige patientin (01.05.1960)92kilo schwer .169 cm gross,
*die sich seit2 Jahren zunehmender druckender Schmerzen im linken Knie mit Ausstrahlung vom
hauptpunkt”Knie” in beide (proximal und distal )Richtungen Vorgestellt habe
*die pt berichtet , dass die schmerzen langsam aufgetreten seien .
* die schmerzen seien Initial belastungsabhanig aber jetzt auch im Ruhe aufgetreten
-Die Schmerzen seien 7von 10 stark auf der schmerzskala
*Die schmerzen verbessern sich bei der Bein -Hochlagerung und Wurden nach einer
Kalteesposition sistieren.
*Sie sei wegen der Beschwerden mehmals beim HA gewesen ,dem nur Ibuprofen verschrieben
habe.
A)-die Fragen nach Erythem ,Lokaler temp,Morgensteifigk,Odem wurde verneint.
B)-die Fragen nach Rotungen,Schwellungen ,T° oder ahnliche Hautveranderungen w.v

-Frau …… ist eine 19 jahrige Patientin , die sich wegen seit Gestern bestehender Starker Schmerzen
im rechten Knie vorgestellt habe.
-Die Schmerzen seien bei einem Fussballspiel aufgetreten .
-Die schmerzen seien 6 von 10 Stark auf der Schmerskala .-Die schmerzen seien Belasungsabhangig
-Sie berichtete , dass die Schmerzen im ruhe sowie bei Hochlagerung besser geworden.

11-Patella luxation

Neuro
A-Herr Lampe wird in Begleitung seiner Frau mit dem Rettungsdienst in die Notfallambulanz
gebracht.
B1-Die Synkope würde 2-3 Minuten angedauert, dann kam der Patient zu sich
C1-Die Frau des Patienten habe ihren Mann aufs Klo (Toilette) bewusstlos aufgefunden und sofort
einen Notarzt angerufen.
D2- Die Frau habe ihm gleich ein Glas Apfelsaft zum Trinken gegeben, nachdem ihm etwas besser
1-Synkope ginge. Dann kam Notarzt und habe sofort seinen Blutzucker-Wert gemessen, der bei 46 mg/dl lag.
D4-Gleiche Beschwerdesymptomatik habe der Pat.vorher gehabt, aber zur Synkope käme bisher
nicht
A-Herr Haltstein ist ein 61 jähriger Patient , der sich wegen seit heute Morgen aufgetretener
Ohnmacht vorgestellt habe.
C1-er berichtete, als er auf dem Weg zur Toilette war,habe er das Bewusstsein verloren ,seine Frau
habe ihn gefunden und zu uns gebracht .
A-Herr Lampe ist ein 61 jähriger Patient mit dem Rettungswagen gebracht worden
C1-weil er vor zwei Stunden im Badezimmer zusammengebracht ist, als er auf die Toilette gehen
wollte. Laut seiner Frau war er bewusstlos für kurze Zeit
*A-Herr …….61 jähriger patient , der sich wegen seit einigen Stunden aufgetretener Synkope
vorgestellt habe .
*C1-Der pt gibt an ,er sei auf der Toilette nach einer Starken Belastung im Garten gewesen danach
habe er plotzlich das Bewusstsein verloren und sei auf dem Boden gesturzt(aber ohne
Verletzung).laut seiner Frau sei er schnell wieder zu sich gekommen
* D2-Ausserdem teilt er mit , dass er sofort einen Apfelsaft getrunken habe und die Symptome
seien danach weg gewesen
* D4- er berichtete ,dass Ahnliche vorherige Synkopen bei ihm in den letzten Jahren aufgetreten
seien
F5)A-Herr XX, der am 12.01.1957 geboren ist, stellte sich wegen am heute Morgen aufgetretener
Synkope vor. Außerdem sei er wegen der Synkope auf dem Boden gestürzt und der linke
Frontalbereich sei verletzt worden.
F5)D4-Ähnliche Beschwerden habe er 2 mal gehabt und zwar zweimalige Synkope bei der
Gartenarbeit vor 3 Wochen
F6-A Herr 61 jähriger Dozent stellt sich in Begleitung seiner Frau wegen heute morgen plötzlichen
Sturz bei der Bartrasur in die Toilette vor.
B1-Die Bewusstlosigkeit hat einige minute gedauert
C1- Der Patient sei gerade aufgestanden und sei auf die Toiletten wie jeden Tag gegangen ( hier
der Patient war nicht sehr hilfreich, ich habe gefragt haben vorher etwas gegessen: ja ich habe
etwas getrunken! Ich : ich meine bevor dem Sturz! : ah ich war beim rasieren! Ich : ja dann waren
Sie nüchtern! : ja klar !) Was haben sie getrunken? (Saft, Wasser... Hypoglykämie) Wie viel
Flüssigkeiten trinken Sie täglich? (Hypovolämie)
D4- Dem Patienten zufolge, seien 2 derartige Episoden vor 2-3 Wochen schon aufgefallen
F8- A Frau Juliana von Hartenstein, eine 62 jährige Patientin, die sich wegen heute Morgen
Synkope vorgestellt habe .C1-Nach Aufstehen sei sie auf die Toilette (Pat.in sagte „KLO“ umgang
von Toilette) gegangen, danach sei sie umgekippt. Ihr Mann hat sie auf dem Boden des
Badezimmers gefunden. ,heute Morgen habe sie nicht gefrühstückt (ihre groβe Malzeiten ist am
Morgen, letzte Mahlzeit war am Abend)
2-Apoplex Falle 1: A -Herr Karl Mittenkamp, 62-jähriger Patient (geb. 01.04.1956), wurde zu uns in Begleitung
seines Nachbarn gebracht, weil er seit 2 Stunden plötzlich aufgetretene (nach dem Aufwachen)
linksseitige Hemiparese mit Hypästhesie und Parästhesie bemerkt habe.
Falle2- A- Herr ** 62-jähriger Patient ,der sich wegen seit heute Morgen Parasthasie und
Kraftlosigkeit im linken Arm vorgestellt habe.
-Er konnte nicht sowohl die rechte Augenlid offnen als auch die rechte Mundlippe bewegen.
D4-Der pt habe nicht diese Beschwerden bevor.

Falle3 :A- 52 jahrige Patientin,die sich wegen seit 2Stunden poltzlich aufgetretener halbseitiger
Lahmung mit Taubheitsgefuhl und Sprachstorung (die ptin habe alles selber erzahlt)

-Falle 4:A-Frau Schmidt ist eine 62 jährige Patientin, die sich wegen seit 2 Stunden aufgetretender
linkseitiger Hemiparese vorgestellt habe.
-Sie erwahnte , dass Sie Die Betroffene seit nicht mehr anheben zu k”onnen
-Sie fugte hinzu, dass Sie auch Gangungsicherheit gehabt habe.
Falle5:A-Frau Maria Middenkamp, geboren am 17.Juni 1957 , die sich wegen Linkseitiger
Hemiparese böhrenden Cephalgie mit der Aussthralung von dem Nacken nach parietale Region

3-Borreliose

Herr Steinbach 43 jähriger patient ,


A-der sich wegen einer Ohnmachanfall vorgestellt habe.
4-Epilepsie C1- Der pt berichtete ,dass er Nach einen Konflikt bei der Arbeit Das Bewusstsein verloren habe
( und dann mit Rettungsdienst zu uns eingeliefert)
A- Frau A.S ist eine 45 jährige patientin
die sich wegen eines plotzlichen Bewusstseinverlust bei der Arbeit vorgestellt habe .
*Ihre Kollegen h”atten ihr erzahlt nachdem Sie zu sich gekommen sei dass das mit
Muskelkrampfen begleitet geworden sei

5-Migraine -Herr Kruser Dieter 47 , jähriger Herr Meyer39, Anton Kobermann, Herr Sch”on 26 jähriger pt
A-seit 2Tagen bestehender ,rechtsseitiger, progredienter pulsierender Kopfschmerzen mit
Ausstrahlung in den Nacken vorgestellt habe.
A*seit vorgestern pulsierender linksseitiger kopfschmerzen ohne Ausstrahlung
A° der sich wegen seit 2Tagen bestehender Cephalgie
A”seit 2 Tagen bestehender pochender hemmender plotzlich aufgetretener linksseitiger Cephalgie
VH.
A’-seit 10 Tagen bestehender ,erstmaliger Cephalgie mit Ausstrahlung in die Augen vorgestellt
habe.
*-Er berichtete , dass die schmerzen plotzlich aufgetreten seien
C2- Der pt sagte, dass die Schmerzen sich mit Stressiger Situation und lauten Gerauschen
verschlechtern und in der Dunkelheit verbessern w”urden.
D1-die schmerzen seien 8 stark auf der schmerzskalla D2-Er fugte hinzu,dass er wegen der
Schmerzen Paracetamol eingenommen habe aber das habe keine verbesserung gebracht
D3- Er sei deswegen bei HA gewiesen ,der ihm Sumatriptan verschrieben habe aber das habe kaum
Verbesserung gebracht.
“die Beschwerden seien seit 2 Tagen relativ besser geworden (Herr sch”on)
Endo+Inf+Allgemeine
1-dm Falle3 A-Herr Diekmann, 60 J., stellt sich vor mit seit 4 Wochen bestehender Polyurie, Nykturie
und Polydipsie.
- Der Patient berichtete, dass er ca. 5 bis 6 mal nachts auf die Toilette gehen würde und 4 Liter
Wasser pro Tag trinke.
- Des weiteren klagt der Patient über Abgeschlagenheit, Leistungsknick (=Leistungsminderung),
Konzentrationsstörungen und Schlafstörungen wegen der oben gennante Beschwerden.
Falle4 :A- Herr61-jähriger Patient, der sich wegen seit sechs Monaten bestehender Leistungsknick
und Müdigkeit vorgestellt hat.
- Er habe Polyurie und Polydipsie.
-Zudem berichtete er, dass er 3-5 Mal in der Nacht in die Toilette müsse.
Falle 5 : A- Frau Marion Diekmann ist eine 60-jährige Pat, die sich bei uns wegen seit 6 Wochen
bestehender, zunehmender Polydipsie mit 4-5 Liter Flüssigkeit pro Tag sowie Nykturie bis zum 2-3
mal pro Nacht vorgestellt
habe.

2-kaliummangel+Obstipation -Falle 1 -A Herr …………. (64 J.), der sich wegen seit 4 Monaten dauernde Obstipation
(Verstopfung ) vorgestellt habe .
- Er berichtete, dass er während der Defäkation Schmerzen habe.
Falle2:A ein 41 jähriger Patient, der sich wegen einer Verstopfung kommt.
-Der Patient teilte mit dass er diese Verstopfung seit 4 Monaten habe
Falle 4:A A Frau G. Paulsen. , 64J, 98kg 167cm , die sich wegen Gewichtzunahme ca 10kg
innerhalb 4 Monaten vorgestellt habe .
*ich habe sofort gefragt warum (nach dem Tod von Ehemann viel gegessen)
-Wegen der aktuelle Beschwerden hat sie keine Medikamente eingenommen Keine
bauchschmerzen
-Sie trinkt nur ein halb Liter wasser täglich
- Sie isst fettige Speisen, kein Obst und Gemüse
-Sie hat Wadenkrämpfe und jetzt keine Beinödem (sie nimmt furosemide, meine reaktion war :
Haben Sie herzschwäche? NEIN. Warum nehmen Sie dieses Medikament? Nur wegen Beinödem
und manchmal nehme ich zwei Tabletten !) (Ich habe vergessen nach wasser lassen und
Schlafstörungen zu fragen)

3-Hyperthyreose Falle 1:A -Herr x ist ein 59-jähriger Patient, der sich wegen seit ungefähr 4 Monaten
Gewichtsabnahme von 5 Kilogramm trotz gute Appetit vorgestellte.
- Des weiteren berichtete er, dass die Beschwerden mit Verlauf sich verschlechtert hätten.
-FALLE 2: A- Patient (59 J) stellte sich bei uns wegen seit 3 Monate aufgetretenen Gewichtverlust
(-10 kg),
Falle 3 :A-Herr Georg Marsmann, 59 j. am 01.02.1959, 168 cm, jetzt 73 kg , der sich wegen seit 3-4
Monaten
1-Unruhe 2-Nervosität3- Hyposomnie
4- Tremor und Wärmegefühl in den Hände,
5-Tachykardie,6-erhöhte Stuhlfrequenz,
Gewichtsverlust von 7 kg in 3-4 Monaten vorgestellt habe .
4-Hypothyreose Falle 1:A Herr Körner, 48 j., 1.86 m, 82 Kg Herr Körner ist ein 48 jähriger Patient, der sich bei uns
wegen seit 3 Monaten (er sagte viertel Jahr) bestehender Abgeschlagenheit (Müdigkeit),
Xerodermie (trockene Haut), Onychoschisis (Brüchige Fingernägel, Mein Nagel bricht leicht ab)
vorgestellt hat.
- ( Der Patient hat sehr schnell gesprochen und 4 Symptome zusammen erwähnt)
-Der Patient erwähnt: Ich habe Atemaussetzer (Apnoe 2 mal) während Schlafen. Dann habe ich
über Schlafapnoe Syndrom gefragt.
-Laut der Partnerin des patienten Leide er an Konzentrationsstörung. (mein frau hat mir gesagt,
dass sie wiederholt die Dinge dreimal, damit ich es verstehen kann.)

5-Angina Tonsillaris Falle 3:A- Herr Werner Neumann ist ein 45- jähriger Patient, der sich bei uns wegen seit 6 Tagen
bestehender, zunehmender, Halsschmerzen (Odynophagie) Schluckbeschwerden (Dysphagie) ohne
Ausstrahlung vorstellte.
-Er teil mit, dass die Schmerzen langsam begonnen haben und in Lauf der Zeit schlimmer geworden
seien
-Darüber hinaus fügte er hinzu, dass die Schluckbeschwerden (Dysphagie) sich beim fester
Nahrung sowie Flüssigkeiten verschlimmert.
-Die schmerzen seien 4 von 10 stark auf der Schmerskalla .
-Wegen der aktuellen Beschwerden habe er vor 3 Tagen seinen Hausarzt angerufen, der ihm
Paracetamol 500 mg (bis 2 mal /Tag) verschrieben habe , das habe kaum Verbesserung gebracht

Falle 4:A- Peter Schneider ist ein 61- jähriger Patient der sich bei uns wegen seit 1 Woche
bestehender, zunehmender, intermitierender, brennender Halsschmerzen (Odynophagie) ohne
Ausstrahlung vorstellte.
-Er berichtete, dass die Schmerzen langsam aufgetreten seien und in Verlauf der Zeit an Intensität
zugenommen hätten(schlimmer geworden seien),
-Die schmerzen seien 7/10 auf der Schmerzskala.
-Darüber hinaus fügte er hinzu, dass die Beschwerden sich beim Schlucken verschlimmern würden.
-Gegen die aktuellen Beschwerden habe er Ibuprofen 400 mg eingenommen.
- Es wurde kein ärztliche Kollege kontaktiert..

Falle 5A-: Herr xx ist ein 76-jähriger Patient , der sich wegen seit 6 Wochen bestehender
progredienter schmerzloser (indolenter) zervikaler inguinaler Lymphadenopathien vorgestellt
habe.
6-M.Hodgkin - Des Weiteren klagte der Pat. über nächtliche Hyperhidrose , Fatigue , Pruritus .
-Die Beschwerden würden mit der Zeit verschlimmert. (progredient)
Falle 1 A-: Herr Heinrich Lörrmann ist 79 Jahre alt, der sich Heute bei uns wegen seit 4 Wochen
bestehender Halsschwelung vorgestellt habe
-Der Patient erwähnte, dass er 5kg in den letzten 4 Wochen abgenommen habe.
Falle 2A-: Ein 74 jähriger Patient ;der sich bei uns wegen seit 4 Wochen mit
Lymphknotenschwellung sowie Gewichtsverlust trotz der guten Appetit vorgestellt habe
- Er habe auch über nächtliche Hyperhydrose , Obstipation , pyrexie , Knotenschwellung im
Inguinalbereich . (inguinale)

Falle 1: Ich hab am 19/07/2019 meine FSP bestanden. Meine Fall (glaube ich) war nue.ich hab
einen V.a Polyneuropathie mit Borreliose gestellt.
-Also. Frau ×× ist eine 41-jährige Patientin ,die sich bei uns wegen seit 10 Tagen bestehender
7-Polyneuropathie Sehestörung vorgestellt habe
- Die Sehstörung sei als verschwommen sehen und die Farbe von Gegenstände seien nicht so klar..
- Zusätzlich berichtete die Pat. ,dass die Beschwerden in der rechten Auge sei.
- Des Weiteren klagte die patientin über parästhesie und Hypoästhesie in den Beide Hände.
-Außerdem gab die Pat. an,dass sie eine Cephalgie (3/10 auf eiener Schmerzskala)habe.
*Cephalgie sei drückend ,hinter den Augen ,ohne Ausstrahlung.
-Die ohne Medikemente oder ABx behandelt wurde.

Falle 1:- Der 3-Monate Säugling… wurde ins KH in Begleitung seiner Mutter gebracht, weil er vom
Wickeltisch vor 3 Stunden runtergefallen sei.
-Die Mutter des Kindes gab an, dass der Vater auf das Kind aufpassen sollte während sie Alkohol
mit einer Freundin in einem anderen Zimmer getrunken habe. Dann habe sie plötzlich den Schrei
8-Kindermissbrauch des Kindes gehört.
- Bei uns hat der Pat. ein rechtseitiges Hämatom an der Stirn ohne weitere körperliche
Verletzungen.
-Laut der Mutter habe er 3-Mal das Bewusstsein verloren und sei er Momentan ruhiger als normal.
-Der Patient habe nicht erbrochen oder geblutet.
Falle2: -Ein Saugling mit einem Comotio cerebri, der Vater war alkoholiker *Vorerkrankungen.:
Encephalopathie, Talus valgus
-Mutter.: alkoholiker , drogenabhängig
-Sonographie der Innere Organe Rö des gesamten Skeletts
*Konsil: Radiologie, Unfallchirurgie, HNO, Ophtalmologie, Dermatologie, Rechtsmedizin (Analyse
von Verletzungen) Das Schütteltrauma-Syndrom *Vorstellungszeitpunkt Subduralhämatom
Irritabilität Retinale Hämorrhagien Somnolenz Multiple Fraktur

Falle 5; Treppen sturz wegen Hypoglykamie A Herr Dietrich , ein 58 jähriger Patient, stellte sich
bei uns wegen heute Nachmittag aufgetretenen Treppensturzunfalls vor.
-Er sagte, dass er vor dem Unfall vertigo ( Schwindel ) gehabt habe und auf der rechten Körperseite
9-Hypoglykamie und Kopf hingefallen sei.
-Seitdem klagte er über Schmerzen im rechten Schulter-, Ellenbogen-, Hand- und Hüftgelenk.
-Außerdem seien ihm Schwellung und Hämatom auf dem rechten Unterarm, Hand und Hüfte
sowie Abrasion an der Handinnenfläche aufgetreten.
- Zudem berichtete er über Schwellung auf der Okzipitalregion und rechten Thoraxschmerzen.