Sie sind auf Seite 1von 4

Pneumonie Bronchialkarzinom Tuberkulose Malaria

Als erste Maßnahme würde ich den Als erste Maßnahme würde ich den Als erste Maßnahme würde ich Als erste Maßnahme
D Pt körperliche Untersuchen. meßung Pt körperliche Untersuchen. den Pt körperliche den Pt körperliche
der Körpertemperatur,Vitalzeichen -Zur weiteren Abklärung sollten die Untersuchen. Untersuchen.
I (RR,HF,AF,Pulsoxymetrie) folgende Maßnahmen -Zur weiteren Abklärung sollten -Zur weiteren Abklär
A durchgeführt werden: die folgende Maßnahmen die folgende Maßnah
G -Inspektion: zeichen der Dyspnoe durchgeführt werden durchgeführt werden
Thorakale(jugular,Subcostal,Intercost)
N Tachypnoe, Lippenzyanose,
1-Röntgenbild 1-Anamnese-KU : Anamnese.
O Nasenflügelatmung. -ein Aufenthalt in
zum Nachweis der Unspezifische:
S Palpation : verstarkter Stimmfremitus
Auskultation : Malariagebieten (Afr
T Stimmfrimitus ist verstärkt. vergrößerten Lymphknoten
Rasselgeruausche bei -unregelmäßiges Fie
Perkussion: 2. CT des Thorax -Kopfschmerzen
I Infiltration wegen
Klopfschalldämpfung( gedämpfte (mit Kontrastmittel) und des • Laborbefunde
K Entzundung,oder bei
Klopfschall) Abdomens zur Bestimmung der -mit auffälligen Lebe
Verengung (constriction) der
Auskultation: Tumorausdehnung (Erhöhung von GPT, γ-
Bronchien.
feinblasige Rasselgeräusche.- 3. Bronchoskopie : Bilirubin, INR) .
2-Rontgen-Thorax :
abgeschwächtes Atemgeräusch. -Blutausstrich ( dicker
zur Biopsie . - zur erkennung einer Filtration
4.Labor( Blutbild, Leberwerte mit (Verschattung im Oberfeld) an mindestens 3 Zeit
-Zur weiteren Abklärung sollten die im Abstand von 8-12
folgende Maßnahmen durchgeführt BB,BGA, Elektrolyte etc).
3-Labor untersuchung: (Goldstandard)
werden: 5. Lungenfunktionstests • Thrombozytopenie
6-Echokardiografie -BSG,CRP,BB
1- Laboruntersuchung : bei Verdacht Verdachtsdiagnose M
-Sputum kultur (Ziel-Neelsen-
auf respiratorische Insuffizienz. • Röntgen-Thorax un
-farbung) ist eine
BB - CRP- BSG BGA, -(BLutkultur, 6. Zytologische Untersuchung Untersuchung zur Erkennung Abdomen Sonograp
Sputumkultur, Rachen-Nasen des Sputums zur Abklärung einer
der Saurefeste Bakterien wie
Abstrich) (Nachweis von Tumorzellen) eventuellen Organbe
Mykobakterien ,bei der
zwecks Erregernachweis (Pneumonie, Leber-
Untersuchung des Sputums fur
2- Röntgen-Thorax in 2Ebenen Milzvergrößerung ?)
3Tage.
,Zum Ausschluss eines
+/-Mikroskopie von
Pneumothorax.
Unterssuchungsmateriel mit
- Zeigt die Infiltrationen :
Ziehl-Neelsen-Farbung,die
-Verschattung mit Positivem
Aerobronchogramm Nachweisgrenze ist hoch,ein
- Bei Pneumokokkenpneumonie: negative Befund nicht
scharf begrenzte lobäre oder ausscliesend,ein positive
segmentale Infiltration. Befund nich beweisend.
- Bei atypsicher Pneumonie: 4-Bronchoskopie: nehmen wir
den pten einen BAL
beidseitige, fleckige oder homogene
(Bronchoalverolrare Lavage)
Verschattungen vor+Biopsie fur die Histologische
3-EKG zum Auschluss einer Myokard Untersuchung
infarkt 5-CT-Thorax: bei unklare
4- Lungenfunktionsprüfung. Befunde,um die Karzinom
5- Bronchoskopie nehmen wir den pten auszuschliessen
einen BAL(Bronchoalverolrare Lavage 6-CT-angiographie: um die
vor+Biopsie fur die Histologische Lungenembolie auszuschliessen
Untersuchung 7-Tuberkulin-Hauttest

Als Differentialdiagnosen kommen Als Differentialdiagnosen Als Differentialdiagnosen Als Differentialdiagn


die folgende im Betracht: kommen die folgende im kommen die folgende im kommen die folgend
D 1- Akute Bronchitis. Betracht: Betracht : Betracht :
D 3- Lungenembolie. 1. Lungentuberkulose 1-Bronchialkarzinom
4- Bronchialkarzinom. 2. Lungenembolie 2-Pneumonie 1-Glucose-6-Phosph
5- Spontan Pneumothorax . 3-Bronchitis
3. Pneumonie Dehydrogenase-Man
6- Myokardinfarkt. 4-Lungenembolie
7- Pleuraerguss. 4. Pneumothorax. (Favismus)
5. COPD 5-M;Hodgkin 2- Sichelzellanämie
8-Metasatasen.
9-Lungentuberkulose (Hämoglobinopathie)
Sollte sich die Verdachtdiagnose Sollte sich die Verdach
Sollte sich die Verdachtdiagnose Sollte sich die Verdachtdiagnose bestätigen , schlage ich die bestätigen , schlage ich
bestätigen , schlage ich die folgende bestätigen , schlage ich die folgende folgende Therapie vor folgende Therapie vor
Therapie vor: Therapie vor:
1-Vierfach therapie:
T Fur 2 Monate (Isoniazid-
H 1- Stationäre Aufnahme. 1-Kurative Therapie : Ethambutol -Rifampicin-
2- Infusion therapie + ausreichende Beim Lokalisertem Tumor nehmen Pyrazinamid ) • Artemether + Lum
E Flüssigkeit Gabe. 2-Zweifach therapie :
wir dem Patienten einen Operation
R 3- Antibiotikum : - sofort begonnen Fur 04 Monate (Isoniazid- • Mefloquin
vor,um die Tumor zu entfernen.
A (Penicillin oder Makroliden wie ethambutol) • Atovaquon + Pro
P Clarithromycin, wenn Allergie gegen 2-Palliative Therapie : Verlauf kontrolle:
Penicillin beim Patienten bekannt ist). Bei metastasen ,geben wir dem 1-Isoniazid:lebertoxitat
I 4- Antitussiv 2-Ethambutol:
Patienten Radio-Chemotherapie
E ( Codein Tropfen ), Mukolytikum. Retrobulbar Neuritis

5-Antipyretikum
6- Ggf. Sauerstoff Ga

COPD Asthma Bronchial Lungenembolie PNO


Als erste Maßnahme würde ich 3- Körperliche Untersuchung: Wie
den Pt körperliche 1-Anamnese: Z.b
Untersuchen. Über Asthmaanfälle nach a-Inspektion :
-Zur weiteren Abklärung 1- Anamnese: Risikofaktoren. Die Inspektion des Thorax
D sollten die folgende Exposition gegenüber 2- Körperliche Untersuchung : registriert evtl. bestehende
I Maßnahmen durchgeführt bestimmten Allergenen. Auskultation : Herz und Lungen ; Verletzungen,
werden: 2- Körperliche Untersuchung Rasselgeräusche Tachypnoe + asymmetrische
A  Inspektion: 3- Röntgen-Thorax : Atembewegung .
G 1-Labor .(BB-CRP-BSG) Fassthorax, Zyanose. (barrel Um die Pneumonie und Pneumothorax b-Auskultation:
N 2-Spirometrie:( Lufu) chest) auszuschließen. Wir können abgeschwächte
O Lungenfunktionsprüfung)  Auskultation: 4- Laboruntersuchung: Atemgeräuche abhören.
verminderte (FEV1); die Giemen (wheezes) , Pfeifen ** D-Dimer: +ve  weitere c-Perkussion :
S Einsekundenkapazität weniger (whistling), verlängertes Untersuchung. Hypersonoren Klopfschall auf der
T als 70 % des Normalwerts. Expiration. -ve  Ausschluss von Lungenembolie. Seite mit dem kollabierten Lunge.
I 3-BGA: Bei schwerer Obstruktion ist ** Gesamt-CK (Herzenzyme): Auschluss
K 4-EKG und 5* Echo: das Atemgeräusch sehr leise. von Myokardinfarkt. 1-Blutgasanalyse BGA:
Auskunft über die  Perkussion: ** BGA : um die O2 im Blut zu messen. um die sauerstoffgehalt im Blut zu
Herzfunktion. Es kann Hypersonorer Klopfschall. Wir bemerken messen.
Hinweise auf einen erhöhten (Hypoxämie+Hypokapnie=Hyperventilati 2- BGA nach 6-Minuten-Gehtest :
Lungendruck (pulmonale 3-Lungenfunktionsdiagnostik: on) damit wir wißen ,ob der patient
Hypertonie) und damit eine  Spirometrie FEV1-Werte 4- EKG: sauerstoff braucht oder nicht
Rechtherzbelastung geben. nach Grad. Um die Myokardinfark auszuschließen. 4- Röntgen-Thorax : Wir bemerken
6-Röntgen-Thorax und CT:  Pulsoximetrie. 5- Spiral-CT /MRT- Angiographie : vermehrte Strahlentransparenz
lassen sich etwa 4-Allergiediagnostik: STANDARD VERFAHREN und fehlende
Lungenentzündung,  Prick-Hauttest oder Nachweis (proof) des Thrombus (zur Lungengefäße Zeichnung.
Lungenstauung (pulmonary  Bestimmung des Darstellung des Embolie) 5- CT-Angiographie: Um die
vascular congestion), spezifischen IgE. 6-Pulmonalis Angiographie: Lungenemboli zu vermeiden und
Pneumothorax und Tumoren 5- Röntgen-Thorax: (((( GOLD STANDARD)))) zur Darstellung der Embolie.
erkennen. 6- Labor: 6- EKG: Um die Herzfunktion
7-Bronchoskopie  Differentialblutbild. beurteilen zu können.
(Leukozytose).
 Immunglobuline.
 CRP.
 BSG.
 BGA: bei schweren Fällen
(Status Asthmaticus)

Als Differentialdiagnosen 1-Rippenfrakturen: Atemabhängige 1- Lungentuberkulose.


D kommen die folgende im Thoraxschmerzen +Röntgen-Thorax mit 2- Lungenembolie.
Betracht: ....... . 1-COPD Pneumothorax. 3- Aortenaneurysma.
D 1-Pertussis,Herzinsuffizienz 2-Gastro-osophageale 2-Pneumonie : Fieber + Husten mit 5- Spontan Pneumothorax.
2-Pneumonie , Reflux krankheit Auswurf +Röntgen-Thorax. 6- Myokardinfarkt wenn es
3-Bronchialkarzinom. 3-Sarkoidose 3-Asthmaanfall : linkseitige Pneumothorax ist.
4-T.B.k 4-Alpha –antritrypsin- Orthopnoe/Dyspnoe/Tachypnoe mit 7- Pleuraerguss.
Mangel verlängerter Expiration (Ausatmen).
4-Myokardinfarkt :Akute retrosternale
Schmerzen mit Ausstahlung +EKG.
-Sollte sich die -Sollte sich die 1- Stationäre Aufnahme.
Verdachtdiagnose bestätigen , Verdachtdiagnose 1- Stationäre Aufnahme: 2- Ggf. Sauerstoffgabe.
schlage ich die folgende bestätigen , schlage ich die 2- Sauerstoffgabe (4-6 L/M) 3- Analgetikum – Antitussivum.
Therapie vor: folgende Therapie vor: 3- Analgetikum + Sedierung (Sedative) 4-Pleurapunktion(Pleurakatheter)
1-Rauch Aufhören: 4- Heparin: Initial ein Bolus von 10,000  Um die Luftansammlung
2-Impfungen:: Grippeimpfung Je nachdem wie schwere Das I.E I.V zurAntikoagulation. abzusaugen (aspirate), in dem es
(Influenza). Asthma ist: 5- Bei schwerer Lungenembolie : Geben zwischen 2-3 Interkostelraum am
Pneumokokkenschutzimpfung. -RABA(raschbetamimetika): wir Thrombolyse (( Streptokenase)) Oberrand (upper edge) eingeführt
3-Medikamentöse Therapie: Salbutamol,Fenoterol 6- Embolektomie: Wenn es wird.
T Inhalative Glukokortikoide. -LABA(Langsbetamimetika) a) keine Besserung bei Konservativer  Manchmal brauchen wir ein paar
H Beta-2-Sympathomimetika: Salmetrol,Formoterol Therapie oder länger Zeit abzusaugen ,um die
E Salbutamol . Theophyllin Es -ICS(Inhlat Koritikosteroid): b) Kontraindikation gegen Thrombolyse Rezidivität zu vermeiden
R sollte nur als dritte Wahl bei Beclometasone,Budesonid gibt  nehmen wir dem Patienten
der COPD-Therapie eingesetzt -IAC: (inhalt Anticholinergic): Emboliktomie vor.
A werden. Schleimlösende Ipatromium Bromid 7- Vorbeugung/Prophylaxe:  Bei Rezidivität, nehmen wir dem
P Medikamente -LTRA(Leukotrienos) Thromboseprophylaxe mit Heparin bei Patienten einen Operation
I (Expektorantien/Mukolytika). Montelukast Immobilisierung. (Bullektomie) vor, um der
E 4-Operative Therapie: ((((geben wir Marcumar für 6 Monate)))) Emphysemblase zu entfernen.
Bullektomie. Glukokortikoide (inhalativ)
Lungentransplantation.  Betasympathomimetika
5-Behandlung akuter (inhalativ)
Exazerbationen:  Methylxanthine
Antibiotika. Sauerstoffgabe (Theophyllin)
oder Beatmung.  Leukotrienantagonisten
 Mastzellstabilisatoren
(Cromoglicinsäure,
Nedocromil, Lodoxamid)
(seltener)
 In den leichteren
Krankheitsstadien
werden die Medikamente
meist in Form
von Dosieraerosolen
appliziert. In späteren
Stadien der Erkrankung
ist oft zusätzlich die
orale Gabe oder - vor allem
im Asthmaanfall - die i.v.-
Applikation notwendig.