Sie sind auf Seite 1von 11

KWU NORM

PV
0026.0-00000-2.1.3
Ausgabe/Edition 1999-06

Deskriptoren: Zerstörungsfreie Prüfung von Schweißverbindungen Ersatz für/Replacement for:


Magnetpulverprüfung PV0026.0-00000-2.1: 1989-05
Descriptors: Non – destructive examination of welded joints
Magnetic particle testing

Zerstörungsfreie Prüfung von Schweißverbindungen


Magnetpulverprüfung

Non – destructive examination of welded joints


Magnetic particle testing

Fortsetzung Seite 2 bis 9


Continued page 2 to 9

KWU FS QS2, S3253, STM 7.1, TuW IS44, WB G317 QMQ


Copyright ©Siemens AG 1998
Seite 2 (E)
PV 0026.0-00000-2.1.3 : 1999-06

Contents

FOREWORD 4

1 SCOPE 4

2 NORMATIVE REFERENCES 4

3 EXTENT OF EXAMINATION, EXAMINATION CATEGORY AND ACCEPTANCE


LEVELS 4

4 EN 1290 6

4.1 General 6

4.2 EN 1290 Exclusions and Additional Requirements 6


4.2.1 EN 1290 Section 5.1.1 "Contractual agreement" 6
4.2.2 EN 1290 Section 5.4.1 "Magnetizing equipment" 6

5 EN 1291 8

5.1 General 8

5.2 Explanations 8
5.2.1 EN 1291 Section 5 "Acceptance levels" 8

5.3 EN 1291 Exclusions and Additional Requirements 8


5.3.1 EN 1291 Section 4 "Testing parameters" 8
5.3.2 EN 1289 Section 5,3 "Grouped indications" 8

6 EXAMINATION REPORT 8
Seite 3 (D)
PV 0026.0-00000-2.1.3 : 1999-06

Inhaltsverzeichnis

VORWORT 5

1 ANWENDUNGSBEREICH 5

2 NORMATIVE VERWEISUNGEN 5

3 PRÜFUMFANG, PRÜFKLASSE UND ZULÄSSIGKEITSGRENZE 5

4 DIN EN 1290 7

4.1 Allgemeines 7

4.2 DIN EN 1290 Ausschlüsse und zusätzliche Anforderungen 7


4.2.1 DIN EN 1290 Punkt 5.1.1 „Vertragliche Festlegungen“ 7
4.2.2 DIN EN 1290 Punkt 5.4.1 „Magnetisierungseinrichtungen“ 7

5 DIN EN 1291 9

5.1 Allgemeines 9

5.2 Erläuterungen 9
5.2.1 DIN EN 1291 Punkt 5 „Zulässigkeitsgrenzen“ 9

5.3 DIN EN 1291 Ausschlüsse und zusätzliche Anforderungen 9


5.3.1 DIN EN 1291 Punkt 4 „Prüfparameter“ 9
5.3.2 DIN EN 1289 Punkt 5.3 „Anzeigengruppen“ 9

6 PRÜFBERICHT 9
Seite 4 (E)
PV 0026.0-00000-2.1.3 : 1999-06

Foreword
This part of the Test Specification was prepared by a working group comprising the following persons:
Dr. Heinrich WB G317 QMQ Mr. Hess WM S3253 Mr. Loeper WM STM 7.1
Mr. Schreiner KWU FS QS2 Mr. Weinert TuW IS44 Mr. M. Weniger WM S3253

1 Scope
This test specification shall apply for the Power Generation Group KWU of Siemens AG - including the
associated manufacturing plants and the manufacturing service. Insofar as required in engineering documents
or contractual agreements the specification shall also apply for other divisions or manufacturing plants of
Siemens AG. This part of the test specification describes the basic regulations regarding the performance and
evaluation of magnetic particle examinations on welded joints performed in line with Siemens/KWU drawings
both in the course of fabrication as well as of inspection outages.

2 Normative References
This test specification has been compiled in line with European Standards with regard to examination
techniques and acceptance criteria for magnetic particle examination.
This test specification contains dated and undated references to stipulations out of other publications. Such
normative references are cited at the relevant locations in the text and the publications are listed below. With
respect to dated references, later modifications or revisions of these publications only form part of this test
specification if they are included by means of modification or revision. With respect to undated references the
most recent version of the referenced publication shall apply.

EN 1290 Magnetic particle examination of welds


EN 1291 Magnetic particle examination of welds - Acceptance levels
EN 12062 Non-destructive examination of welds
General rules for metallic materials
EN 25817 Arc-welded joints in steel
Guidance on quality levels for imperfections
PV0026.0-00000-1 General principles
PV0026.0-00000-6 Component-specific data for gas turbines
PV0026.0-00000-11 Component-specific data for piping

3 Extent of Examination, Examination category and Acceptance levels


The required extent of examination is given aside the quality level in the component drawing. An examination
grade is generally stipulated. There are seven different examination grades from 1 to SM. The relationship
between examination grade and extent of examination is shown in Table 2 of Part 1.
The extent of examination can also be given directly as a percentage value or as a consecutive number in the
tables of Parts 6 and 11. Parts 6 and 11 merely provide an overview of the requirements regarding the extent
of examination of welded gas turbine and piping components, as are generally sufficient. The stipulations in
the drawing are binding.
For first-time orders higher extents of examination are to be agreed in the purchase order. Unless agreed
otherwise the extent of examination for first-time orders shall be 100%.
Seite 5 (D)
PV 0026.0-00000-2.1.3 : 1999-06

Vorwort
Dieser Teil der Prüfvorschrift wurde durch eine Arbeitsgruppe bestehend aus folgenden Personen erarbeitet:
H. Dr. Heinrich WB G317 QMQ H. Heß WM S3253 H. Loeper WM STM 7.1
H. Schreiner KWU FS QS2 H. Weinert TuW IS44 H. M. Weniger WM S3253

1 Anwendungsbereich
Diese Prüfvorschrift gilt für die Bereiche - Energieerzeugung KWU der Siemens AG - einschließlich der
verbundenen Werke und dem Fertigungsservice. Sofern in technischen Unterlagen oder vertraglichen
Absprachen gefordert, auch für andere Bereiche oder Werke der Siemens AG. Der vorliegende Teil der
Prüfvorschrift beschreibt die grundlegenden Regeln zur Durchführung und Beurteilung von
Magnetpulverprüfungen, die an Schweißverbindungen nach Siemens/KWU - Zeichnungen sowohl bei der
Neufertigung, als auch bei Revisionen gefertigt werden

2 Normative Verweisungen
Diese Prüfvorschrift bedient sich bezüglich der Prüftechniken und Zulässigkeitskriterien für die Magnetpulver-
prüfung, der europäischen Normengebung.
Diese Prüfvorschrift enthält durch datierte oder undatierte Verweisungen Festlegungen aus anderen
Publikationen. Diese normativen Verweisungen sind an den jeweiligen Stellen im Text zitiert, und die
Publikationen sind nachstehend aufgeführt. Bei datierten Verweisungen gehören spätere Änderungen oder
Überarbeitungen dieser Publikationen nur zu dieser Prüfvorschrift, falls sie durch Änderung oder
Überarbeitung eingearbeitet sind. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe.

DIN EN 1290 Magnetpulverprüfungen von Schweißverbindungen


DIN EN 1291 Magnetpulverprüfungen von Schweißverbindungen – Zulässigkeitsgrenzen
DIN EN12062 Zerstörungsfreie Prüfung von Schweißverbindungen
Allgemeine Regeln für metallische Werkstoffe
DIN EN25817 Lichtbogenschweißverbindungen an Stahl
Richtlinie für die Bewertungsgruppen von Unregelmäßigkeiten
PV0026.0-00000-1 Allgemeine Grundsätze
PV0026.0-00000-6 Bauteilspezifische Angaben für Gasturbinen
PV0026.0-00000-11 Bauteilspezifische Angaben für Rohrleitungen

3 Prüfumfang, Prüfklasse und Zulässigkeitsgrenze


Der geforderte Prüfumfang geht neben der Bewertungsgruppe immer aus der Bauteilzeichnung hervor. In der
Regel wird eine Prüfstufe angegeben. Es werden 7 Prüfstufen von 1 bis SM unterschieden. Der
Zusammenhang zwischen Prüfstufe und Prüfumfang geht aus der Tabelle 2 im Teil 1 hervor.
Der Prüfumfang kann in der Zeichnung auch direkt als Prozentangabe bzw. als eine lfd. Nr. der Tabellen der
Teile 6 und 11 angegeben werden. Die Angaben der Teile 6 und 11 geben lediglich einen Überblick über die
Anforderungen an den Prüfumfang von geschweißten Gasturbinen- und Rohrleitungskomponenten, wie sie im
allgemeinen ausreichend sind. Verbindlich ist die Zeichnungsangabe.
Bei Erstaufträgen sind in der Bestellung höhere Prüfumfänge zu vereinbaren. Wenn nicht anders vereinbart
gilt für Erstaufträge ein Prüfumfang von 100 %.
Seite 6 (E)
PV 0026.0-00000-2.1.3 : 1999-06

The minimum requirements regarding the method are set forth in EN 1291. No examination category is
stipulated. With regard to the quality level to be attained in EN 12062 the following acceptance levels out of
EN 1291 are required:

Table 1
Quality level as per Examination Acceptance levels as per
EN 25817 category as per EN 1291
EN 1290
B not stipulated 2x
C not stipulated 2x
D not stipulated 3x

4 EN 1290
4.1 General
EN 1290 describes applications for the magnetic particle method in the examination of welds in ferromagnetic
materials and is the basis for magnetic particle examinations on welds in steel in line with this test
specification.

4.2 EN 1290 Exclusions and Additional Requirements

4.2.1 EN 1290 Section 5.1.1 "Contractual agreement"


(a) If special examination methods are to be used which are not described in the standard, a test procedure
must be generated.
(b) Information regarding the qualification of the examination personnel is given in Section 4.2.3 of Part 1 of
this test specification.
(c) Information regarding the extent of examination is given in the component drawing.
(d) Information regarding the point during manufacture at which examination is to be performed is given in
Section 4.2.8 of Part 1 of this specification.
(e) All the examination techniques described in the standard may be used with the following limitations:
- Magnetization shall preferably be performed using alternating current
- A wet examination method shall be used. Dry examination can be performed where there is evidence
of material separation under the surface and for documentation purposes.
(f) A complete check of the examination system does not have to be performed if the magnetization check is
performed directly using tangential field strength measuring instruments or by comparisons using
approved calibration blocks. Those calibration blocks which allow conclusions regarding the field strength
achieved shall be considered approved, e.g. Castrol strips
(g) De-magnetization must only be performed where the remanent field strength exceeds a value of
0.4 kA/m and where specially required (e.g. in examination plan).
(h) The acceptance criteria are described in EN 1291.
(i) Unallowable indications must be completely removed through manual re-working or machining.
That means, cavities must be free of indications.

4.2.2 EN 1290 Section 5.4.1 "Magnetizing equipment"


The arc strikes caused when using prods (electrodes) must be machined to a sufficient depth (approx. 0.5 mm)
and examined by the magnetic particle or penetrant testing method.
Seite 7 (D)
PV 0026.0-00000-2.1.3 : 1999-06

Die verfahrenstechnischen Mindestanforderungen gehen aus der DIN EN 1291 hervor. Es wird keine
Prüfklasse definiert. In Bezug auf die zu erreichende Bewertungsgruppe werden in DIN EN 12062 folgende
Zulässigkeitsgrenzen der DIN EN 1291 gefordert:

Tabelle 1
Bewertungsgruppe nach Prüfklasse gem. Zulässigkeitsgrenze gem.
DIN EN 25817 DIN EN 1290 DIN EN 1291
B nicht festgelegt 2x
C nicht festgelegt 2x
D nicht festgelegt 3x

4 DIN EN 1290
4.1 Allgemeines
Die DIN EN 1290 beschreibt Anwendungen des Magnetpulververfahren bei der Prüfung von Schweißnähten
aus ferromagnetischen Werkstoffen und ist die Grundlage für Magnetpulverprüfungen an
Schweißverbindungen aus Stahl gem. dieser Prüfvorschrift.

4.2 DIN EN 1290 Ausschlüsse und zusätzliche Anforderungen

4.2.1 DIN EN 1290 Punkt 5.1.1 „Vertragliche Festlegungen“


(a) Sollten spezielle nicht in der Norm beschriebene Prüfverfahren eingesetzt werden, so muß eine Prüfan-
weisung erstellt werden.
(b) Angaben zur Qualifikation des Prüfpersonals werden im Teil 1 dieser Vorschrift Punkt 4.2.3 gemacht.
(c) Angaben zum Prüfumfang sind der Bauteilzeichnung zu entnehmen.
(d) Angaben zum Fertigungszustand zu dem die Prüfung zu erfolgen hat werden in Teil 1 dieser Vorschrift
Punkt 4.2.8 gemacht.
(e) Alle in der Norm beschriebenen Prüftechniken dürfen verwendet werden mit folgenden Einschränkungen:
- Die Magnetisierung hat vorzugsweise durch Wechselstrom zu erfolgen.
- Die Prüfung hat durch Naßprüfung zu erfolgen. Zusätzlich kann die Trockenprüfung bei Verdacht auf
unter der Oberfläche liegende Materialtrennungen bzw. zu Dokumentationszwecken durchgeführt
werden.
(f) Eine Gesamtkontrolle des Prüfsystems braucht nicht durchgeführt werden, wenn die Kontrolle der Magne-
tisierung direkt mit Tangentialfeldstärkenmeßgeräten bzw. durch vergleichende Ermittlung mit
anerkannten Kontrollkörpern durchgeführt wurde. Als anerkannte Kontrollkörper können solche betrachtet
werden, die einen Rückschluß auf die erreichte Feldstärke zulassen, wie z.B. Castrol- Plättchen.
(g) Eine Entmagnetisierung muß nur durchgeführt werden, wenn die remanente Feldstärke einen Wert von
0,4 kA/m überschreitet und wenn sie zusätzlich speziell gefordert wird (z.B. im Prüfplan).
(h) Die Zulässigkeitskriterien sind in der DIN EN 1291 beschrieben.
(i) Unzulässige Anzeigen müssen durch manuelle bzw. maschinelle Bearbeitung restlos entfernt werden.
D.h. Ausmuldungen müssen befundfrei sein.

4.2.2 DIN EN 1290 Punkt 5.4.1 „Magnetisierungseinrichtungen“


Die bei Verwendung von Aufsatzelektroden entstandenen Zündstellen sind ausreichend tief (ca. 0,5 mm) zu
bearbeiten und durch eine MT- bzw. PT- Prüfung zu kontrollieren.
Seite 8 (E)
PV 0026.0-00000-2.1.3 : 1999-06

5 EN 1291
5.1 General
The standard stipulates acceptance levels for indications of discontinuities in ferromagnetic steel welds which
are detected by magnetic particle examination. Furthermore the acceptance criteria described in this standard
are linked to the quality levels of EN 258117 via EN 12062. The standard forms the basis for the acceptance
levels for magnetic particle examinations in line with this specification.

5.2 Explanations

5.2.1 EN 1291 Section 5 "Acceptance levels"


The maximum sizes of indications are given in the following table depending on the quality level.

Table 2
Quality level Examination Acceptance level Max. Max. diameter for
as per category as per length of indication for non-linear
EN 25817 as per EN 1291 linear indications
EN 1290 indications
B not stipulated 2x ≤ 1.5 mm ≤ 3 mm
C not stipulated 2x ≤ 1.5 mm ≤ 3 mm
D not stipulated 3x ≤ 1.5 mm ≤ 4 mm

The fact that the acceptance levels are marked with an "x" means that all linear indications are evaluated in
line with acceptance standard 1(max. length 1.5 mm) whereas the requirements of Table A.1 of the standard
may be without an "x" in line with the acceptance standard.

5.3 EN 1291 Exclusions and Additional Requirements

5.3.1 EN 1291 Section 4 "Testing parameters"


Magnetic particle examinations in line with this test specification require surfaces which do not give rise to
spurious indications which lie above the acceptance levels. Notch-free ground welds with a surface roughness
Ra (=CLA=AA) < 12,5 µm (=500µin) - Rz < 50 µm - are generally sufficient to satisfy this requirement.

5.3.2 EN 1289 Section 5,3 "Grouped indications"


Groups of acceptable individual indications shall be considered unallowable when they exceed the following
limits:

∑ l ≥ s for L = min. ( 12 s; 150 mm )

In words this means:


Depending on which value is smaller, over a weld length of 150 mm or the length corresponding to twelve
times the wall thickness, the cumulative length of several adjacent indications may not exceed the wall
thickness. This however only applies to indications which are otherwise acceptable owing to their distance from
each other and their individual lengths.

6 Examination Report
The appendix contains an example for an examination report, as is generally adequate.
Seite 9 (D)
PV 0026.0-00000-2.1.3 : 1999-06

5 DIN EN 1291
5.1 Allgemeines
Die Norm legt Zulässigkeitsgrenzen für Anzeigen von Unregelmäßigkeiten in ferromagnetischen
Stahlschweißverbindungen fest, die mit der Magnetpulverprüfung nachgewiesen werden. Außerdem sind die
in dieser Norm beschriebenen Zulässigkeitskriterien über die DIN EN 12062 mit den Bewertungsgruppen der
DIN EN 25817 gekoppelt. Die Norm ist die Grundlage für die Zulässigkeitsgrenzen für Magnetpulverprüfungen
gem. dieser Vorschrift.

5.2 Erläuterungen

5.2.1 DIN EN 1291 Punkt 5 „Zulässigkeitsgrenzen“


Abhängig von der Bewertungsgruppe können der nachfolgenden Tabelle die maximalen Anzeigengrößen
entnommen werden.

Tabelle 2
Bewertungsgruppe Prüfklasse Zulässigkeitsgrenze max. max.
nach gem. gem. Anzeigenlänge für Achsendurchmesser
DIN EN 25817 DIN EN 1290 DIN EN 1291 linienartige nichtlinienartiger
Anzeigen Anzeigen
B nicht festgelegt 2x ≤ 1,5 mm ≤ 3 mm
C nicht festgelegt 2x ≤ 1,5 mm ≤ 3 mm
D nicht festgelegt 3x ≤ 1,5 mm ≤ 4 mm

Dadurch, daß die Zulässigkeitsgrenzen mit einem „x“ versehen sind, werden alle linienartigen Anzeigen gem.
Zulässigkeitsgrenze 1 (max. Länge 1,5 mm) beurteilt, wobei die Anforderungen an die Nachweiswahrschein-
lichkeit (Tabelle A.1 der Norm) entsprechend der Zulässigkeitsgrenze ohne „x“ sein darf.

5.3 DIN EN 1291 Ausschlüsse und zusätzliche Anforderungen

5.3.1 DIN EN 1291 Punkt 4 „Prüfparameter“


Magnetpulverprüfungen gem. dieser Prüfvorschrift benötigen Oberflächen, die keine Scheinanzeigen
hervorrufen können, die oberhalb der Zulässigkeitsgrenzen liegen. Kerbfrei beschliffene Schweißnähte mit
einer Oberflächenrauheit Ra ≤ 12,5 - Rz < 50 µm - genügen in der Regel dieser Anforderung.

5.3.2 DIN EN 1289 Punkt 5.3 „Anzeigengruppen“


Gruppen von zulässigen Einzelanzeigen gelten als unzulässig, wenn sie folgende Grenzen überschreiten:

∑ l ≥ s für L = min. ( 12 s; 150 mm )

Dies bedeutet in Worten:


In Abhängigkeit davon, welcher Wert kleiner ist, darf auf einer Nahtlänge von 150 mm oder der Länge, die
sich aus der 12- fachen Wanddicke ergibt, die aufaddierte (kumulative) Länge von mehreren
nebeneinanderliegenden Anzeigen nicht größer als die Wanddicke sein. Dies bezieht sich nur auf Anzeigen
die aufgrund ihrer Abstände untereinander und ihrer Einzellängen zulässig ist.

6 Prüfbericht
Im Anhang befindet sich ein Beispiel zu einem Prüfbericht, wie es im Allgemeinen ausreichend ist.
Bericht/Report

Prüfprotokoll gem. PV0026.0-00000-2.1.2/2.1.3/2.1.4 Anlage/Encl.


Test Record acc. to PV0026.0-00000-2.1.2/2.1.3/2.1.4 Seite/Page von/of
Kennwort: Auftrags-Nr.:
Job Name: Serial/Order No.:
Baugruppe: Zeichnungs-Nr./ISO-Nr. :
Design Group: Drawing No./ISO-No. :
Ma.-Nr./Rev.: Kenn-Nr./Leitzahl:
Orig.O No/Outage: Identification No.:
Bennenung: Bauteil/Verbind.:
Description: Part/Joint:
Schweißvorschrift: Schweißverfahren gem. DIN EN 24063:
Welding procedure: Welding process acc. to EN 24063:
ohne/without Schweißnahtform/Weld type: Schweißer Nr./Welder No.:
Wärmebehandlung
vor/before
Heat treatment
nach/after
Werkstoff/Material A: Teil-Nr. Pos.A/Part-No. Item A:
Werkstoff/Material B: Teil-Nr. Pos.B/Part-No. Item B:
Abmessung/Dimension A: Schweißnaht Nr.:
Abmessung/Dimension B: Weld No.:
B Prüfumfang: Oberflächenzustand: Temperatur:
Bewertungsgruppe nach DIN EN 25817 Extent of examination: Surface quality: Temperature:
C
Quality grade acc. to EN 25817
D

Angaben zur Prüfung/ Data on examination


PT – Prüfung gem. DIN EN 571-1 + 1289 Prüfbereich:
Dye penetrant test acc. to EN 571-1 + 1289 Test area:
Empfindlichkeitsklasse/Sensitivity level: Zulässigkeitsgrenze/Acceptance level:
Eindringmittel/Hersteller: Bezeichnung: Chargen Nr.:
Penetrant/Manufacturer: Designation: Batch No.:
Eindringmittel Typ Eindringdauer
I II III min.
Penetrant type Penetration time
Zwischenreiniger, Verfahren/Excess penetr. remover, Method A B C D E
Entwickler/Hersteller: Bezeichnung: Chargen Nr.:
Developer/Manufacturer: Designation: Batch No.:
Entwicklungsdauer gesamt Entwickler, Art
min. a b c d e
Developer time Developer type
MT – Prüfung gem. DIN EN 1290 + 1291 Prüfbereich:
Magnetic particle test acc. to EN 1290 + 1291 Test area:
Zulässigkeitsgrenze/Acceptance level:
Prüfmittel: Hersteller: Bezeichnung: Chargen Nr.:
Magnetic particles: Manufacturer: Designation: Batch No.:
Prüfgerät: Prüfmittel farbig mit Kontrastfarbe/ Dyed particles
Test equipment: Prüfmittel fluoreszierend/Fluorescent particles
Tangentialfeldstärke Magnetisierungsart Handmagnet/elektromagnetic yokes
kA/m Magnetic art Stromdurchflutung/Current through part
Tangential field strength
Kabel, Spule/Cables, Coil
Stromstärke/Amperage: Anzahl der Windungen Entmagnetisierung/Demagnetization Ja Nein
Number of turns:
Elektrodenmaterial/Electr. electrode material:
Härteprüfung Sollwert:
HV HB
Type of hardness test Nominal value:
Prüfgerät Sonstige:
Equotip Microdur II Microdur 10
Test device Others:
Meßposition Abst. v. Nullpunkt GW (A) WEZ SN WEZ GW (B)
Measurement pos. Zero drift BM (A) HAZ WELD HAZ BM (B)

Ergebnis und Beurteilung/ Results and Evaluation


[ ] Anforderung nach Prüfspezifikation erfüllt/Requirements according to test specification fulfilled
[ ] Anforderung nach Prüfspezifikation nicht erfüllt/Requirements according to test specification notfulfilled
[ ] toleriert/tolerated
Abteilung: Prüfer: Prüfdatum: Unterschrift: Freigabe:
Dept.: Inspector: Date of examination: Countersigned: Release:
Siemens AG M-8.820.00
Energieerzeugung KWU