Sie sind auf Seite 1von 48

UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.

me/whatsnws
G 02531 NR. 165 Deutschlands Wirtschafts- und Finanzzeitung DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020

Zukunft Bilanzcheck Veggie-Boom First Lady


Womit deutsche Was bei Fresenius die Warum Rügenwalder Melania Trump kulti-
Start-ups das Weltall bisherigen Wachstums- Mühle die Wurst bald viert eher leise Töne
erobern wollen. fantasien ausbremst. wurst sein könnte. im US-Wahlkampf.
► 20 ► 24 ► 44 ► 47

Schweden
Parteichefs Markus Söder (CSU),
Annegret Kramp-Karrenbauer
Märkte Wirtschaft profitiert
(CDU), Norbert Walter-Borjans Dax vom Sonderweg
und Saskia Esken (SPD; v.l.): 13.143 Pkt.
Neue Maßnahmen gegen die +0,62 %
Wirtschaftskrise. Mit einem Einbruch des Bruttoinlands-
MDax
produkts um 8,3 Prozent im zweiten
27.766 Pkt. Quartal ist Schweden im europäischen
+0,59 % Vergleich relativ gut durch die Krise ge-
kommen. Auch für das Gesamtjahr fal-
TecDax len die Prognosen besser aus als etwa für
3.159 Pkt. Deutschland oder gar den EU-Schnitt.
+0,86 % So gesehen ist die Strategie von Chef-
dpa, Uncredited/The White House/AP/dpa

epidemiologe Anders Tegnell aufgegan-


E-Stoxx 50 gen, der den schwedischen Sonderweg
3.347 Pkt. mit wenig Eindämmungsmaßnahmen
+0,51 %
gegen das Coronavirus auch mit der
Wirtschaft begründet hat. Dennoch
Belgien, Luxemburg, Niederlande u. Österreich 3,70 €

Dow Jones
3,70 GBP / 3,90 GBP, Schweiz 5,80 CHF / 6,20 CHF,
/ 3,90 €, Frankreich 4,10 € / 4,50 €, Großbritannien

28.199 Pkt.
wächst die Kritik im Land, denn die
-0,17 % Zahl der Corona-Opfer ist in Schweden
überdurchschnittlich hoch. Und die Ar-
Nasdaq beitslosenquote dürfte auf mehr als
zehn Prozent steigen. ► 6
Polen 22,90 PLN / 23,90 PLN

11.571 Pkt.
+0,91 %

S&P 500

Kritik an Krisenhilfe
3.454 Pkt. Autobauer
+0,31 %

Nikkei
Audi plant elektrisches
Oberklasse-Modell
Handelsblatt Print + Premium: 76,69 Euro

23.291 Pkt.
Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Bekämpfung zu lindern, stellt die -0,03 %
www.handelsblatt.com/angebot
Handelsblatt Print: 66,70 Euro

Bundesregierung erneut Milliarden zur Verfügung. Nicht nur Ökonomen warnen. Euro/Dollar
Audi-Chef Markus Duesmann will mit
dem Projekt „Artemis“ den Vorsprung
Monatsabonnement:

1,1816 US$
des Konkurrenten Tesla in der Elektro-

M
-0,16 %
an wolle „mit Wumms aus der Krise“, hatte gereicht, nur die Branchen, welche besonders von mobilität einholen. Das erste Modell
Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) im Juni das den staatlichen Beschränkungen betroffen sind, Gold der Ingolstädter Volkswagen-Tochter
Ziel des neuen Konjunkturpakets um- zusätzlich bis Ende 2021 zu schützen.“ 1.934,60 US$ soll eine Elektro-Limousine der Ober-
schrieben. Jetzt legten die Spitzen von Uni- DIHK-Präsident Eric Schweitzer spricht sich +0,33 % klasse werden, erfuhr das Handelsblatt
on und SPD nach und verlängerten die Die Ver- dafür aus, das Insolvenzrecht bis zum Jahresende aus Konzernkreisen. Unter dem Ar-
Handelsblatt GmbH Kundenservice

Bezugsdauer des Kurzarbeitergeldes, die Über- durch moderne Instrumente für Unternehmens- Öl beitstitel „Landjet“ soll das Fahrzeug
längerung
kundenservice@handelsblatt.com

brückungshilfen für Kleinbetriebe sowie die Aus- sanierungen zu ergänzen. „Denn schon jetzt geht 45,37 US$ oberhalb des bisherigen Topmodells
setzung der Insolvenzantragsfristen. des Kurzar- Vertrauen in der Wirtschaft verloren, und die Sor-
-0,42 %
A8 angesiedelt werden. Das Oberklas-
Für Ifo-Präsident Clemens Fuest ist das jetzt beitergeldes ge greift um sich, dass es wegen verschleppter In- sefahrzeug soll eine neue Software-
Tel. 0800–2233110,

zu viel Wumms: „Die Verlängerung des Kurz- kommt zu solvenzen zu gefährlichen Kettenreaktionen Dax plattform bekommen und eine größere
arbeitergeldes kommt zu früh“, sagte er dem Han- kommt.“ Helfen die neuen Unterstützungspro- Gewinner Reichweite als das konkurrierende Tes-
delsblatt. „Man hätte die Wirtschaftsentwicklung früh. gramme wirklich der Wirtschaft – oder vor allem la Model S erreichen. Der Start ist al-
abwarten sollen, bevor man die Verlängerung zu- Clemens Fuest Union und SPD im Wahlkampfjahr? „Die Große InĈneon lerdings erst 2024 geplant. ► 18


sagt.“ Der Vorsitzende des Parlamentskreises Mit- Koalition versucht offenbar, sich Zeit zu kaufen, +3,82 %
Ifo-Präsident
23,80 €
telstand der Unions-Bundestagsfraktion, Christian um über die Bundestagswahl hinauszukommen“,
von Stetten, nannte die Beschlüsse zum Kurz- argwöhnt FDP-Chef Christian Lindner.
  

BMW
arbeitergeld realitätsfremd: „Es hätte völlig aus- M. Greive, D. Riedel, F. Specht ► Fortsetzung auf Seite 4 Berkshire Hathaway
+2,33 %
59,30 €
Buffett sucht nach
VW Vz. neuen Chancen
Forscher fürchten Corona-Chaos +1,76 %
138,60 €
PREIS

Star-Investor Warren Buffett wird am


3,30 €

Experten fordern eine Konzentration auf die aussichtsreichsten Therapieansätze. Verlierer


Sonntag 90 Jahre alt und führt das
Konglomerat Berkshire Hathaway seit
Während die Forschung an Impfstoffen „Zu viele schlecht konzipierte Stu- Wie groß die Unsicherheit bei The- E.On
nunmehr 55 Jahren. Doch ausgerech-
gegen das neuartige Coronavirus hoff- dien absorbieren Patienten, die eigent- rapieansätzen ist, zeigte sich zuletzt bei -1,13 % net im Jubiläumsjahr ist ihm nicht nach
nungsvoll vorankommt, läuft die Suche lich an besseren Studien teilnehmen der Plasmatherapie. Die US-Aufsicht 10,03 € Feiern zumute. Schon lange wartet er
nach einer wirksamen Arzneimittel- sollten“, kritisieren Scott Gottlieb und FDA erteilte dieser am Wochenende darauf, dass die Preise am Aktienmarkt
therapie gegen die Folgen einer Covid- Mark McClellan, beide ehemalige Di- eine Zulassung für die Notfallbehand- Dt. Telekom und in der Unternehmenswelt wieder
19-Erkrankung zäh. Dabei wird unter rektoren der US-Aufsicht FDA. Sie plä- lung. Während US-Präsident Donald -0,49 % sinken, um sich noch einmal als großer
Hochdruck geforscht. Rund 750 Sub- dieren dafür, die klinische Forschung Trump das als „historischen Durch- 15,09 € Dealmaker zu beweisen. Eine Reihe
stanzen werden in klinischen Studien stärker auf die Produktkandidaten zu bruch“ feiert, kritisieren Branchenex- seiner Tochterunternehmen ist nun
der Phasen zwei und drei aktuell getes- konzentrieren. Schon seit Längerem perten die Entscheidung als politisch MTU Aero Eng. von der Coronakrise stark betroffen.
-0,48 %
tet. Gerade diese große Zahl könnte warnen Wissenschaftler, dass zu viele motiviert und durch die konkrete Da- Private-Equity-Firmen schnappen dem
155,50 €
nach Einschätzung von Experten aber Ressourcen in nicht aussagekräftigen tenlage nicht gerechtfertigt. Senior zudem die Deals weg. Dabei
kontraproduktiv sein. Tests vergeudet werden. Siegfried Hofmann ► Seite 16 Stand: 17:00 Uhr mangelt es Buffett nicht an Geld. ► 28

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

Inhalt
DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165

Politik Unternehmen Finanzen

Digital

Meistgelesen

1 Audi
Die VW-Premiumtochter will mit
einer Elektro-Limousine der Ober-
klasse dem E-Auto-Pionier Tesla
Corona-Pandemie Covid-19 Berkshire Hathaway Konkurrenz machen. Das Projekt
trägt den Arbeitstitel „Landjet“.
Schwedens Sonderweg Warnung vor Buffetts letzte
stützt die Wirtschaft Corona-Chaos große Wette
Mit einem Einbruch von 8,3 Prozent im
zweiten Quartal kommt das Land wirt-
Während die Entwicklung von Impfstoffen
Hoffnung macht, hat die Pharmabranche
Der Starinvestor wird am Sonntag 90
Jahre alt. Schon lange wartet er darauf,
2 US-Wahl
US-Außenminister Mike Pompeo
provoziert mit einer Rede auf dem
schaftlich relativ gut durch die Krise. bei der Suche nach Medikamenten gegen dass die Preise von Aktien und Unterneh- Parteitag der Republikaner Protest.
Doch der Preis ist hoch, und die Kritik an Covid-19 ein bizarres Problem: Es gibt zu men wieder sinken, um sich noch einmal Seine Teilnahme an dem Event könnte
dem Kurs wächst.  6 viele Studien.  16 als großer Dealmaker zu beweisen.  28 ein Nachspiel im US-Kongress haben.

3 RWE
Wahlrecht Die Spitzen von CDU/CSU Medikamente gegen Covid-19 Das Berkshire-Portfolio Seit Langem erzielt
und SPD haben sich auf eine Mini-Wahl- Jenaer Unternehmen Inflarx verfolgt Warren Buffett traumhafte Renditen. Zum
rechtsreform geeinigt.  7 einen vielversprechenden Ansatz.  17 Jubiläum lässt der Erfolg etwas nach.  29 Noch vor Kurzem war RWE ein
Sanierungsfall. Jetzt greift CEO Rolf
Stromnetzausbau Der Bund will Anteile Audi Die VW-Premiumtochter will mit Fed Die Rede von Zentralbank-Chef Martin Schmitz wieder an – bei
von Tennet erwerben. Der niederländische dem Projekt „Artemis“ den Rückstand auf Powell auf dem Symposium in Jackson erneuerbaren Energien. Auch zum
Staat hat aber andere Vorstellungen.  8 Tesla aufholen.  18 Hole birgt Überraschungspotenzial.  30 beschleunigten Kohleausstieg wäre er
bereit.
Datenschutzabkommen mit USA Evonik Der Konzern kauft den ame- Deka Für das laufende Jahr rechnet der

4 Coronahilfen
Mittelständler fordern, dass Kanzlerin rikanischen Katalysatorspezialisten Sparkassen-Fondsanbieter mit einem
Merkel sich des Themas annimmt.  9 Porocel. 19 deutlichen Gewinneinbruch.  31
Kurzarbeit, Überbrückungshilfen,
Global Challenges Warum ausländische Zukunftstechnologie Morpheus aus Ostdeutsche Sparkassen Die Institute Insolvenzschutz: Union und SPD
Investoren nicht verschreckt werden Dresden baut mit großem Erfolg Manö- rechnen mit weniger Gewinn, erwarten beschließen ein neues Gesamtpaket
dürfen, erklärt Ann-Christin Achleitner.  10 vriertriebwerke für Satelliten.  20 aber keine massiven Kreditausfälle.  31 zu Corona-Maßnahmen. Zudem einigt
sich die Koalition auf eine Wahlrechts-
US-Wahl US-Präsident Donald Trump Bahnindustrie Der Chef des Branchen- Auto-Aktien Die Papiere von Autoherstel- reform.
nutzt die Ressourcen seines Amts offensiv verbands VDB sieht das größte Effizienz- lern und -zulieferern hinken dem Dax seit
für den Parteitag der Republikaner.  12 potenzial in der Digitalisierung.  22 Jahren hinterher.  32

5 Immobilienpreise

imago images/TT, Cultura/Getty Images, imago images/MediaPunch, EWI, Aiesec/Javier [M]


China Pekings Außenminister Wang Facebook Der Konzern erwägt, mit Wertpapiere Viele Privatanleger eröffnen Manche Ökonomen hatten damit
startet seine Europareise in Rom und seinem Nachrichtenangebot nach erstmals ein Depot. Davon profitieren gerechnet, dass die Coronakrise die
sucht Verbündete.  13 Deutschland zu expandieren.  23 Direktbanken und Onlinebroker.  34 Immobilienpreise bremsen würde.
Doch jüngste Zahlen zeigen deutliche
Mexiko Der Skandal um den brasilia- Fresenius Die Pandemie dämpft die Börsengang Palantir Die US-Daten- Anstiege.
nischen Baukonzern Odebrecht erreicht Aussichten – obwohl das diversifizierte analysefirma will per Direktplatzierung auf
die politische Elite in Mexiko.  13 Geschäftsmodell robust ist.  24 das Handelsparkett.  35

Meinung & Analyse Gastkommentar


Politik Unternehmen & Finanzen
Koalitionsausschuss Für die neuen VW Der Konzern forciert den Umbau. Ob
Coronahilfen könnte die Bevölkerung das gelingt, hängt am diplomatischen Angesichts der Bedrohung durch
einen hohen Preis zahlen  14 Geschick des Managements.  26 die Erderwärmung geht es nicht
um das „Ob“ von Klimaschutz,
Wahlrecht Die geplanten Änderungen Grüne Anleihe In Sachen Nachhaltig-
sind allenfalls ein Reförmchen.  15 keit verändert das nichts.  27 sondern um das „Wie“.
Marc Bettzüge, Friedbert Pflüger
Atomkonflikt Das Iran-Regime fährt im Warren Buffett Berkshire Hathaway Direktor EWI, Köln, Direktor EUCERS, London
Nervenpoker gegen die USA zahlreiche muss das richtige Maß an Veränderung
Siege ein.  15 finden.  27  48

Kohlbecker, Christoph ..................................................45 Thiel, Peter ....................................................................35 Consorsbank .................................................................34 Palantir ..........................................................................35
In dieser Ausgabe Kramp-Karrenbauer, Annegret .......................................7 Trump, Donald.........................................................12, 16 Daimler ............................................................................5 Pemex ............................................................................13
Kretschmann, Winfried ..................................................5 Trump, Melania .......................................................12, 47 Deka ...............................................................................31 Porocel ...........................................................................19
Namensindex Kullmann, Christian ......................................................19 Walter-Borjans, Norbert .................................................7 Delta Air Lines ...............................................................29 Postbank ........................................................................34
López Obrador, Andrés Manuel ....................................13 Lagarde, Christine.........................................................47 Weil, Stephan ..................................................................5 Deutsche Bahn .............................................................22
Regeneron .....................................................................17
Abel, Greg ......................................................................29 Lane, Philip ....................................................................47 Weschler, Ted ................................................................29 Deutsche Bank ..............................................................30
Loringhoven, Arndt Freytag von ..................................47 Wiese, Dirk ....................................................................47 DKB ................................................................................34 Roche .............................................................................17
Achleitner, Ann-Kristin..................................................10 Rügenwalder Mühle .....................................................44
Altmaier, Peter ................................................................8 Lozoya, Emilio ...............................................................13 Wolf, Chad .....................................................................12 Eli Lilly ............................................................................17
Marsalek, Jan ..................................................................3 Zuckerberg, Mark .........................................................23 Epic Games ...................................................................46 RWE .................................................................................9
Behle, Christine ............................................................46
Merkel, Angela ............................................................5, 9 Evonik ............................................................................19 Salesforce ......................................................................21
Biden, Joe ......................................................................12
Braun, Markus .................................................................3
Musk, Elon .....................................................................20 Unternehmensindex Facebook .......................................................................23 Sanofi .............................................................................17
Nieto, Enrique Peña ......................................................13 50Hertz ............................................................................8 Flatex .............................................................................34 S-Broker .........................................................................34
Brink, Stefan ...................................................................9
Pence, Mike ...................................................................12 Adrenomed ....................................................................17 Freie Internationale Sparkasse ....................................30 Scalable Capital ............................................................34
Brinkhaus, Ralph ............................................................5 Pompeo, Mike ...............................................................12 American Airlines ..........................................................29 Fresenius .......................................................................24
Buffett, Warren..................................................27, 28, 29 Powell, Jerome ..............................................................30 American Express .........................................................29 Genobroker....................................................................34 SGCC................................................................................9
Combs, Todd..................................................................29 Puttrich, Lucia .................................................................5 Amprion ...........................................................................8 Gilead .............................................................................17 Southwest Airlines ........................................................29
Danne, Matthias ...........................................................31 Regge, Nils ....................................................................45 Apollo Health Ventures .................................................45 Gratisbroker ..................................................................34 Stada ..............................................................................21
Diess, Herbert ...............................................................18 Riedemann, Niels..........................................................17 Apple ..................................................................28, 29, 46 Inflarx .............................................................................17 Targobank ......................................................................34
Duesmann, Markus ......................................................18 Rodenbeck, Andre ........................................................22 Audi ................................................................................18 ING .................................................................................34 Tennet ..............................................................................8
Eckstein, Jens ...............................................................45 Rousseff, Dilma .............................................................13 Bank of America......................................................28, 29 Justtrade........................................................................34 Tesla ...............................................................................18
Gifford, Angelika ...........................................................23 Saathoff, Johann ...........................................................47 Bayer ..............................................................................23 Kraft Heinz.....................................................................29 Trade Republic...............................................................34
Grund, Fabiola Fernandez ............................................46 Schütz, Alexander .........................................................30 Berkshire Hathaway ...............................................28, 29 Maxblue .........................................................................34
Guindos, Luis de............................................................47 TransnetBW .....................................................................8
Schwarzer, Eckhard ........................................................9 Biontech ........................................................................16 Merck & Co ....................................................................17
Hähnel, Michael ............................................................44 Söder, Markus .........................................................4, 5, 7 BMW ................................................................................5 Morpheus ......................................................................20 United Airlines ..............................................................29
Haßelmann, Britta ..........................................................7 Stocker, Georg ...............................................................31 BNP Paribas ..................................................................34 Odebrecht......................................................................13 Volkswagen ...............................................................5, 18
Jain, Ajit .........................................................................29 Sweeney, Tim ................................................................46 Coca-Cola ................................................................28, 29 Onvista ...........................................................................34 Wirecard ..........................................................................3
Karp, Alex ......................................................................35 Tegnell, Anders ................................................................6 Comdirect ......................................................................34 Ostdeutscher Sparkassenverband ..............................31

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165 Inhalt 3

Märkte heute In eigener Sache

Podcast zum Wirecard-Skandal


1 Tiffany
Die US-Juwelierkette berichtet
über den Verlauf des zweiten
einstelligen Prozentbereich in
Aussicht. Denn trotz Corona-Pan-
demie konnte FMC im ersten den Aufstieg des Zahlungsabwicklers in den Leit-
Quartals. Man darf gespannt sein, Halbjahr bei Umsatz und Ergebnis index Dax. Sie sprechen zudem mit ehemaligen
ob sich das Unternehmen von zulegen, auch dank staatlicher Wegbegleitern der früheren Wirecard-Führungs-
dem Einbruch im Vorquartal Kompensationszahlungen. crew um Ex-CEO Markus Braun und Ex-COO
bereits wieder erholt hat. Denn Jan Marsalek sowie mit Insidern, Politikern, Kri-
der Konzern leidet stark unter der
Corona-Pandemie. Im ersten
Geschäftsquartal bis Ende April
3 Coty
Der US-Kosmetikkonzern, der
mehrheitlich zur JAB-Holding der
minologen, Detektiven und geschädigten Inves-
toren.
„Uns beschäftigen die Vorwürfe gegen das
waren die Erlöse im Jahresver- deutschen Milliardärsfamilie Unternehmen schon seit Jahren. Der Podcast soll
gleich um 45 Prozent auf 556 Reimann gehört, legt Zahlen für helfen, das System, das den Betrug möglich ge-
Millionen Dollar eingebrochen. das vierte Quartal sowie für das macht hat, noch besser zu erklären“, sagt Han-
Unterm Strich stand ein Verlust im Juni beendete Geschäftsjahr Zusammen mit der Audio-Plattform Podimo star- delsblatt-Chefredakteur Sven Afhüppe.
von 65 Millionen Dollar, nach 125 2019/20 vor. Experten gehen tet das Handelsblatt einen Podcast über den Wi- Moderiert wird „Der Fall Wirecard“ von den
Millionen Gewinn im Vorjahr. davon aus, dass Coty durch die recard-Skandal. In „Der Fall Wirecard” gehen Handelsblatt-Redakteuren Ina Karabasz und Felix
coronabedingt schwächere Handelsblatt-Redakteure und -Investigativ-Re- Holtermann. Der Podcast erscheint immer mitt-

2 FMCDer Dialysekonzern Fresenius


Medical lädt zur virtuellen Haupt-
Nachfrage nach Kosmetik- und
Make-up-Produkten vor allem im
Schlussquartal deutlich weniger
porter der Frage nach, wie es zu diesem wohl
größten Bilanzbetrug der Nachkriegsgeschichte
kommen konnte. Sie beleuchten die Geschichte
wochs – exklusiv auf der Website des Handels-
blatts und in der Podcast-App Podimo. Die ersten
Folgen sind zudem auf allen gängigen Podcast-
versammlung. Die Aktionäre verdient hat als Vorjahr. der mutmaßlichen Drahtzieher und beschreiben Plattformen verfügbar.
sollen über die 23. Dividendenerhö-
hung in Folge abstimmen. Aller-
dings fällt die Erhöhung um 2,6
Prozent auf 1,20 Euro nicht ganz
4 HP Der PC- und Druckerhersteller
berichtet über den Verlauf seines
Anzeige

so üppig aus wie in früheren dritten Geschäftsquartals. Analys-


Jahren. Der Dax-Konzern will ten rechnen im Schnitt mit einem
nach einem Übergangsjahr 2019 Rückgang des Gewinns je Aktie
in diesem Jahr wieder kräftig von 58 Cent im Vorjahreszeitraum
wachsen. Konzernchef Rice auf nur mehr knapp 43 Cent.
Powell stellt einen währungsberei- Beim Umsatz sehen sie ein Minus
nigten Zuwachs bei Umsatz und von 8,6 Prozent auf 13,34 Milliar-
Ergebnis im mittleren bis hohen den Dollar.

DEUTSCHLANDS WIRTSCHAFTS-
UND FINANZZEITUNG

Verleger: Dieter von Holtzbrinck Anzeigen:

Redaktion
Anzeigenverkauf Handelsblatt
Tel.: 0211 - 887–0, Fax: 0211 - 887–33 59         
E-Mail: info@iqm.de; Internet: www.iqm.de
#'+-&$'+
Chefredakteur: Sven Afhüppe
Stv. d. Chefredakteurs: Peter Brors, Sebastian Matthes
Anzeigenverkauf Handelsblatt.com
Tel.: 0211 - 887–26 26, Fax: 0211 - 887–97 26 56    
(Head of Digital), Thomas Tuma E-Mail: info@iqdigital.de; Internet: www.iqdigital.de
Anzeigenverkauf Handelsblatt Personalanzeigen (*2"+&
Autor: Hans-Jürgen Jakobs Tel.: 040 - 32 80 229, Fax: 040 - 32 80 472
Chefökonom: Prof. Dr. Dr. h. c. Bert Rürup E-Mail: rosar@chancenundkarriere.de
Internet: www.chancenundkarriere.de
Creative Director: Regina Baierl (Ltg.), Anzeigendisposition Handelsblatt
Saskia Ballhausen (Stv. Ltg.) Tel.: 0211 - 887 – 26 60, Fax: 0211 - 887 – 97 26 60
Ressortleiter: Thomas Sigmund (Politik), E-Mail: dispo.hb@iqm.de * &. 
-"$ . /&$- 1" -"+
&'1! '1
Kirsten Ludowig (Unternehmen), Kathrin Jones Redaktion:
(Finanzen), Christian Rickens (Agenda), Nicole Bastian, Dr. Telefax: 0211 - 887–97 12 40 /* &--*& %& *.& .% $$ $& + &$+
Jens Münchrath (Ausland & Meinung), E-Mail: handelsblatt@vhb.de
Sönke Iwersen (Investigative Recherche)
Politik "&*
Tel.: 030 - 61 68 61 92, Fax: 0211 – 887–97 80 27
Chef vom Dienst: Stefan Kaufmann (Leiter Newsdesk), E-Mail: hb.berlin@vhb.de .+/ *$"  ""-&
Tobias Döring, Daniel Klager, Désirée Linde, Marc Unternehmen
Tel.: 0211 - 8 87–13 65, Fax: 0211 - 8 87–97 12 40
Renner, Peter Pfister (News am Abend)
E-Mail: hb.um@vhb.de
 $&
&,-&,#-&
Deskchefs: Claus Baumann (Unternehmen), Finanzen
Julian Trauthig (Finanzen), Christoph Herwartz (Politik) Tel.: 0211 - 887–4002, Fax: 0211 - 887–97 41 90 #-.
.$$ /&  +++"&'*%-"'&&
International Correspondents: Mathias Brüggmann, E-Mail: hb.fz@vhb.de
Torsten Riecke Agenda '
Tel.: 0211 – 887–13 88, Fax: 0211 – 887–97 13 88
Verantwortlich im Sinne des Presserechts sind die jeweiligen
Leiter für ihren Bereich. Im Übrigen die Chefredaktion.
E-Mail: hb.agenda@vhb.de ( -&!!$$+
Handelsblatt Veranstaltungen
Tel.: 0211 - 887 0, Fax: 0211 - 887 43-40 00
Handelsblatt Research Institute E-Mail: info@euroforum.com
Tel.: 0211 - 887-11 00, Telefax: 0211 - 887-97 11 00, www.handelsblatt.com/veranstaltungen $"& "
  % #-. $  "&'*%"*& +"
E-Mail: info@handelsblatt-research.com
Das Handelsblatt wird ganz oder in Teilen im Print und digital
Prof. Dr. Dr. h.c. Bert Rürup (Präsident),
vertrieben. Alle Rechte vorbehalten. / *$0&-&   & * *&  -  &
& +"
Dr. Christian Sellmann (Managing Director) Kein Teil dieser Zeitung darf ohne schriftliche Genehmigung
des Verlages vervielfältigt oder verbreitet werden. Unter
dieses Verbot fällt insbesondere auch die Vervielfältigung
%"-
'$$& .+ .& *""&& +" +$+-- #-"0 "&)
per Kopie, die Aufnahme in elektronische Datenbanken und
Verlag die Vervielfältigung auf CD-ROM.
Handelsblatt GmbH
(Verleger im Sinne des Presserechts). Artikelanfragen: Club-Mitglieder erhalten einen
Artikel kostenlos, Telefon: 0800-2233110
Geschäftsführung: Gerrit Schumann, Oliver Voigt,
E-Mail: artikelanfragen@vhb.de
Andrea Wasmuth Nutzungsrechte:
Telefon: 0211 – 2054–4640 (Dieser Service steht Ihnen
Mo-Fr zu den üblichen Bürozeiten zur Verfügung)
Verantwortlich für Herstellung E-Mail: nutzungsrechte@handelsblattgroup.com
und Anzeigen: Christian Wiele Sonderdrucke:
Erfüllungsort und Gerichtsstand: Düsseldorf. Tel.: 0211 – 887–1748, Fax: 0211 – 887–97-1748
Anschrift von Redaktion, Verlag und Anzeigenleitung: E-Mail: sonderdrucke@vhb.de   



Toulouser Allee 27, D-40211 Düsseldorf, Tel. 0211 - 887–0 Bezugspreise Inland und EU:
Der Verlag haftet nicht für unverlangt eingesandte monatlich € 66,70 (Inland inkl. € 4,36 MwSt./EU zzgl. der
Manuskripte, Unterlagen und Fotos. jeweiligen MwSt.). Jahresvorzugspreis: € 799,- (Inland inkl. €
Axel Springer SE, Offsetdruckerei Kettwig, Im Teelbruch 52,27 MwSt./EU zzgl. der jeweiligen MwSt.). Vorzugspreis für
100, 45219 Essen; Pressedruck Potsdam GmbH, Studenten (gegen Vorlage einer gültigen Bescheinigung):
Friedrich-Engels-Str. 24, 14473 Potsdam; Süddeutscher Monatlich € 33,30 (Inland inkl. € 2,18 MwSt. / EU zzgl. der
Verlag Zeitungsdruck GmbH, Zamdorfer St. 40, 81677 jeweiligen MwSt.). Jahresvorzugspreis € 399,- (Inland inkl. €
München 26,10 MwSt. / EU zzgl. der jeweiligen MwSt.). Lieferung
jeweils frei Haus. Bezugspreise übriges Ausland: auf Anfrage.
Vertrieb Einzelverkauf: Bezugspreise übriges Ausland: auf Anfrage.
Verlag Der Tagesspiegel GmbH, www.tagesspiegel.de Abonnementskündigungen sind nur schriftlich mit einer Frist von
Kundenservice: 21 Tagen zum Ende des berechneten Bezugszeitraumes möglich,
Postfach 103345, 40024 Düsseldorf, solange keine andere Regelung vorgesehen ist. Im Falle höherer
Telefon: 0211 887 3602, Gewalt (Streik oder Aussperrungen) besteht kein Belieferungs-
Aus dem Ausland: 0049 211 887 3602
oder Entschädigungsanspruch. Erfüllungsort und Gerichtsstand: ƋƐƓƎ ƏƎƒƎƐƓƖƍƒƎ
Düsseldorf. Der Verlag haftet nicht für unverlangt eingesandte
E-Mail: kundenservice@handelsblatt.com Manuskripte, Unterlagen und Fotos. Für die Übernahme von ƌƎƕƍƓƖƘƍƑƘƙƓƏ ƚƔƓ
Ihre Daten werden zum Zweck der Zeitungszustellung Artikeln in interne elektronische Pressespiegel erhalten Sie die
übermittelt an Zustellpartner und an die Medienservice erforderlichen Rechte über die PMG Presse-Monitor GmbH.
GmbH & Co. KG, Hellerhofstraße 2–4, Telefon: 030/284930 oder www.presse-monitor.de.
60327 Frankfurt am Main. Die ISSN-Nummer für das Handelsblatt lautet: 0017–7296

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

Thema des Tages


4 DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165

Kurzarbeits-
branchen
Gastronomie,
Autoindustrie:
Noch kein Ende
der Krise in Sicht.

dpa (2)
► Fortsetzung von Seite 1
Kritik an Krisenhilfe
D
ie Spitzen der Großen Koalition waren rungsbeiträge für Kurzarbeiter wird nur bis Ende Und billig ist die Maßnahme auch nicht. Die
sich schnell handelseinig bei der weiteren Juni 2021 verlängert. Kosten für die Regelungen zur Kurzarbeit bezif-
Bekämpfung der Coronakrise. Nach „Wir haben mit der tiefsten Wirtschaftskrise ferte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) für das
zwei Stunden stand das Ergebnis am unserer Generation zu tun, und die wird nicht ab kommende Jahr auf rund zehn Milliarden Euro.
Dienstagabend weitgehend fest: Im Prin- dem 1. Januar vorbei sein“, rechtfertigte Arbeits- Die Rücklage der Bundesagentur für Arbeit (BA)
zip wurden alle Maßnahmen verlängert, minister Hubertus Heil (SPD) die Beschlüsse. Der von knapp 26 Milliarden Euro wird aber schon
von der Kurzarbeit über die Überbrückungshilfen Wirtschaftsflügel der Union sieht das anders. Der dieses Jahr aufgebraucht sein, weshalb die Behör-
bis hin zu den Lockerungen im Insolvenzrecht. Chef der Mittelstandsvereinigung der Union, de voraussichtlich eine Finanzspritze des Bundes
Dass der Koalitionsausschuss dann noch mehrere Carsten Linnemann (CDU), sagte: „Ich habe das von knapp fünf Milliarden Euro benötigt.
Stunden in die Verlängerung ging, lag nur am Gefühl, wir sind in einer künstlichen Ökonomie Die nun noch darüber hinausgehenden Kos-
Streitthema Wahlrechtsreform. angekommen. Dass man bis Ende nächsten Jahres ten durch die Verlängerung bis Ende 2021 über-
Als „eine runde Geschichte“ bezeichnete Bay- das Kurzarbeitergeld verlängert, halte ich für viel nimmt ebenfalls der Bund. Die Verlängerung wird
erns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die zu lang. Es hätte ausgereicht, bis zum Frühjahr also nicht aus Sozialbeiträgen, sondern aus Steu-
Beschlüsse. „Die Ergebnisse des Koalitionsaus- auf Sicht zu fahren.“ ergeldern bezahlt. Das sei „kostspielig“, räumte
schusses sind ein wichtiges Signal für Unterneh- Kritik übten aber auch Ökonomen wie der Arbeitsminister Heil ein. Ein Rückfall in die Mas-
men und Beschäftigte“, sagte Wirtschaftsminister Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest: „Die senarbeitslosigkeit wäre wirtschaftlich und gesell-
Peter Altmaier (CDU). Mit ihren Maßnahmen Verlängerung des Kurzarbeitergelds kommt zu schaftlich allerdings um ein Vielfaches teurer.
helfe die Bundesregierung „Arbeitnehmern und früh“, sagte er dem Handelsblatt. Nach Ausbruch Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer lobte, dass
Mittelstand, diese ernste Krise zu überstehen und der Krise beantragtes Kurzarbeitergeld laufe oh- der Bund für die Kosten einsteht: „Gerade in die-
Arbeitsplätze zu erhalten“. nehin bis März kommenden Jahres weiter. „Man sen wirtschaftlich schwierigen Zeiten brauchen
Dass die Wirtschaft in der Coronakrise hätte die Wirtschaftsentwicklung abwarten sollen, wir eine handlungs- und leistungsfähige Bundes-
staatliche Hilfen dringend gebraucht hat und bevor man die Verlängerung zusagt.“ agentur für Arbeit.“
noch braucht, ist unzweifelhaft. Aber es steht Und die sieht aus Arbeitsmarktsicht gar nicht
die Frage im Raum, warum die Bundesregie- so schlecht aus. Das Ifo-Beschäftigungsbarometer, Auch Überbrückungshilfen werden
rung etwa die Kurzarbeit gleich bis Ende nächs- das die Münchener Konjunkturforscher monatlich verlängert
Wir haben es
ten Jahres verlängern musste. So schnürte die exklusiv für das Handelsblatt berechnen, ist im Au- Neben der Kurzarbeit hat die Bundesregierung
Bundesregierung gemessen an den zuvor ge- gust weiter auf 95,4 Punkte gestiegen; im Vormonat mit der tiefsten auch die staatlichen Hilfen für besonders von
stellten Forderungen bei der Kurzarbeit ein Ma- hatte es noch bei 93,2 Zählern gelegen. So gebe es Wirtschaftskrise Corona betroffene Unternehmen verlängert. So
ximalpaket. Die verlängerte Bezugsdauer von im Dienstleistungssektor erste Anzeichen für Neu- unserer Generation sollen die im Juni beschlossenen Überbrückungs-
24 Monaten soll für Betriebe gelten, die bis zum einstellungen, sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe. hilfen nun bis Ende des Jahres laufen. Bisher war
31. Dezember 2020 Kurzarbeit eingeführt ha- Angesichts der einsetzenden wirtschaftlichen zu tun. das Programm bis Ende August befristet. Erstat-
ben, und bis zum Ende des kommenden Jahres Erholung hält der Präsident des Instituts für Wirt- Hubertus Heil
tet werden nach derzeitigem Stand für die Mo-
greifen. schaftsforschung (IfW), Gabriel Felbermayr, die Arbeitsminister nate Juni bis August fixe Betriebskosten von bis
Auch die vor allem von den Gewerkschaften Verlängerung des Kurzarbeitergelds für zwar zu 150.000 Euro. Für die Zuschüsse hat der
geforderte Aufstockung auf bis zu 87 Prozent des „nachvollziehbar, aber auch kritisch“. Je länger Bund 25 Milliarden Euro eingeplant. Die Aus-
Nettoeinkommens sowie der erleichterte Zugang die Medizin verabreicht werde, desto eher droh- zahlung der Gelder aber läuft schleppend, auch
bleiben erhalten. Nur einen Wunsch erfüllte die ten unliebsame Nebenwirkungen, weil zuneh- weil das Verfahren komplex ist. Bislang wurden
Bundesregierung nicht: Die von den Arbeitgebern mend Betriebe mit Kurzarbeitergeld finanziert erst Gelder in Höhe von 700 Millionen Euro be-
dpa

geforderte volle Erstattung der Sozialversiche- würden, die nicht mehr marktfähig seien. antragt.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165 Thema des Tages 5

Corona
Corona-Hilfen
KfW-Kredite (Volumen unbegrenzt) Zahl der Kurzarbeiter 2020 in Millionen
5,6 Neue Ideen für die
Ifo-Schätzung ab Mai
Anträge Bewilligt
6,1
7,3 6,7
Mio. Autoindustrie
83.392
79.568 2,5
Nachdem sich die Spitzen von Union und SPD am
Dienstag auf eine Verlängerung der Kurzarbeiter-
März April Mai Juni Juli regelung und Überbrückungshilfen für Unterneh-
53,9
Mrd. €
44,7 Kurzarbeiter nach Branchen: Schätzung für Mai und Juli men verständigt haben, werden in der Großen Ko-
alition Forderungen nach weiterer Unterstützung
Mrd. € Mai 455.635 für die Wirtschaft laut. „Wir müssen im Herbst ein
Metallindustrie Juli 508.923
Update machen“, forderte Bayerns Ministerprä-
Gastgewerbe 796.059 sident Markus Söder.
Überbrückungshilfen für den Mittelstand: 465.427 Der CSU-Chef sieht die Notwendigkeit für wei-
Fahrzeugbau 513.070 tere Hilfsmaßnahmen, vor allem für die Autoindus-
Volumen: 422.745 trie, den Maschinenbau und die Luft- und Raum-
25 38.000 Maschinenbau 316.101 fahrtindustrie. „Die eigentliche Schockwelle kommt
dort erst im Laufe der Zeit“, sagte Söder.
Mrd. € Anträge 378.187
gestellt Besonders den Autoherstellern will der baye-
Elektroindustrie 226.638
mit einem 271.010 rische Regierungschef helfen. Dazu führt er Gesprä-
Volumen von che mit seinen Kollegen aus Baden-Württemberg
682.721
Einzelhandel und Niedersachsen, Winfried Kretschmann (Grü-
700 Mio. € 240.367
Quellen: BMWi, Ifo-Institut

ne) und Stephan Weil (SPD).


Ifo-Beschäftigungsbarometer Die drei Autoländer hatten bei den Verhand-
105
lungen zum Konjunkturpaket im Sommer eine
Kaufprämie für Benziner und Dieselfahrzeuge ge-
Programm für Start-ups:
Volumen:
2,0 Mrd. € 100
95,4 fordert, konnten sich damit aber nicht durchsetzen.
Nun müsse es um Maßnahmen „jenseits der Kauf-
davon: prämie“ gehen, sagte Söder. Was genau ihm vor-
1,7 Beantragt 95 schwebt, ließ er offen. Das könnte Thema bei ei-
nem Autogipfel am 8. September im Kanzleramt
Mrd. € werden. An dem sollen neben Kanzlerin Angela
HANDELSBLATT

90 Merkel die Chefs von Volkswagen, Daimler und


375
Mio. €
Genehmigt
(11 Anträge) 85
BMW sowie Arbeitnehmervertreter und die Mi-
nisterpräsidenten der Autoländer teilnehmen.
Jan. 2019 Index, 2015 = 100, Saisonbereinigt August 2020 Gegen mögliche neue Förderprogramme für
die Autobranche dürfte es aber auch Widerstand
in der Großen Koalition geben. Die SPD-Chefs Sas-
kia Esken und Norbert Walter-Borjans hatten
Aus Sicht des Bundeswirtschaftsministeriums die Bundesregierung mit 500 Millionen Euro EU- schon die Kaufprämie beim Konjunkturpaket ver-
macht die Verlängerung dennoch Sinn: „Wir be- Geldern eine digitale Bildungsoffensive aufsetzen, hindert. Und in der CDU wurde zuletzt immer häu-
obachten, dass die Antragstellungen sehr viel ziel- noch einmal der gleiche Betrag soll in die För- figer gewarnt, der Staat dürfe sich bei den Hilfsmaß-
genauer vorgenommen werden, als das vielleicht derung einer „Corona-gerechten Umrüstung“ von nahmen nicht verheben.
noch vor einigen Monaten bei den Soforthilfen der Klimaanlagen fließen. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU)
Fall war, und zwar genau von den Unternehmen hatte bereits im Juli davor gewarnt, Geld dazu zu
und Branchen, wo die Lage weiter ernst ist“, sagte Merkel berät mit Ministerpräsidenten nutzen, um alte Strukturen zu erhalten. Es sei
eine Sprecherin. „Diese Entwicklung und die hö- Während sich die Spitzen der Koalition am Diens- falsch, „alte, bröckelnde Wirtschaftsstrukturen oder
here Zielgenauigkeit sind gerade ein gutes Signal.“ tagabend vor allem mit den wirtschaftlichen Folgen verstaubte Sozialtransfers für ein paar weitere Jahre
Die dritte große Maßnahme, die Union und der Krise beschäftigten, geht es beim nächsten Kri- im komatösen Zustand zu erhalten“, schrieb er in
SPD am Dienstagabend beschlossen: Auch die Lo- sentreffen an diesem Donnerstag wieder um ge- einem gemeinsamen Gastbeitrag mit der hessi-
ckerungen im Insolvenzrecht sollen länger laufen, sundheitspolitische Maßnahmen. Dann beraten schen Europaministerin, Lucia Puttrich (CDU).
um in der Coronakrise eine Pleitewelle zu verhin- Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Minister-
dern. So wird die Regelung über die Aussetzung präsidenten in einer Videokonferenz über das wei- Noch nicht alle Mittel abrufbar
der Insolvenzantragspflicht für den Antragsgrund tere Vorgehen angesichts steigender Infektionszah- In Regierungskreisen wird betont, dass in dem be-
der Überschuldung bis Ende des Jahres weiterhin len. reits beschlossenen Konjunkturpaket umfassende
ausgesetzt. Die Insolvenzantragspflicht war ur- Die Kanzlerin hatte bereits deutlich gemacht, Hilfen für die Autobranche vorgesehen seien. Sie
sprünglich bis Ende September ausgesetzt worden dass sie ein entschlossenes Vorgehen zur Eindäm- gehen weit über die „Innovationsprämie“ hinaus,
für Fälle, in denen eine Zahlungsunfähigkeit oder Die Große mung der steigenden Infektionszahlen wünscht. die den Verkauf von E-Autos ankurbeln soll. So
Überschuldung von Firmen auf den Folgen der Koalition Den ganzen Mittwoch war Kanzleramtschef Hel- enthält das Konjunkturpaket beispielsweise für die
Corona-Pandemie beruht. ge Braun damit beschäftigt, sich mit Vertretern Jahre 2020 und 2021 ein Programm zur Förderung
Der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung versucht of- der Länder auf ein möglichst einheitliches Vor- von Zukunftsinvestitionen der Fahrzeughersteller
der Bayerischen Wirtschaft (VBW), Bertram fenbar, sich gehen zu einigen. Doch die Gespräche verliefen und der Zulieferindustrie. Das Volumen beziffert
Brossardt, begrüßt diese Entscheidung: „Es wäre Zeit zu wie erwartet zäh. Einige Länder wie Sachsen oder die Bundesregierung auf insgesamt zwei Milliarden
kontraproduktiv, wenn Firmen nur wegen der Sachsen-Anhalt verweisen auf die bei ihnen nur Euro. Darüber hinaus gibt es Förderprogramme,
kurzen Frist einen Insolvenzantrag einreichen kaufen, um niedrigen Infektionszahlen. Andere wollen ein damit unter anderem Handwerksbetriebe und So-
müssten, der im schlimmsten Fall zum Ende des über die möglichst strenges und einheitliches Vorgehen. zialdienste ihre Fahrzeugflotten erneuern.
Unternehmens führt und viele Arbeitsplätze ver- Bundestags- Dazu zählt vor allem Bayern. Noch sind nicht alle Mittel abrufbar, weil die
nichten kann.“ Es brauche zumindest eine „einheitliche Programme noch nicht fertig sind. „Wir befinden
FDP-Chef Christian Lindner hält die Verlän- wahl Grundidee“ beim Vorgehen, forderte Minister- uns im Prozess der Umsetzung und stehen im Aus-
gerung dagegen für problematisch. „Die Konjunk- hinauszu- präsident Söder. Dem CSU-Vorsitzenden tausch“ mit allen Akteuren, heißt es in Regierungs-
tur hellt sich auf. Das bedeutet, dass möglicher- kommen. schwebt eine Vereinbarung vor, die je nach re- kreisen. Es handele sich um „laufende Arbeiten“.
weise auch früher ein Ausstieg aus staatlichen Hil- gionaler Infektionslage Maßnahmen vorschreibt. Es sei noch unklar, wann die Programme exakt de-
fen, die mit Schulden finanziert werden müssen, Christian Lindner Damit erreiche man „Wirksamkeit und Verhält- finiert seien und Anträge gestellt werden könnten.
möglich ist“, sagte er. Die FDP wünsche sich einen FDP-Chef nismäßigkeit“. Söder forderte höhere Strafen für CSU-Chef Söder bedauerte, dass bei vielen Pro-
schnellen Strategiewechsel – weg von der Kon- Maskenverweigerer und Quarantänebrecher. grammen noch kein Geld ausgezahlt worden sei.
servierung von Strukturen und der Staatsinterven- Zudem sprach er sich gegen Lockerungen wie Zugleich brachte er die Verlängerung einer anderen
tion hin zur Förderung von neuer Beschäftigung. etwa die Genehmigung von Großveranstaltun- Maßnahme des Konjunkturpakets ins Spiel: die
Neben diesen großen Entscheidungen verlän- gen aus. Senkung der Mehrwertsteuer. Sie läuft eigentlich
gerte die Bundesregierung auch den leichteren In Berlin sieht man die Sache inzwischen ähn- Ende des Jahres aus.
Zugang zur Grundsicherung für Kleinunterneh- lich: Nachdem vor einigen Wochen ein Protestzug Die Mehrwertsteuersenkung könnte ein Anreiz
mer und Soloselbstständige, die keine Aufträge gegen die Corona-Politik noch zugelassen worden für den Kauf besonders teurer Produkte wie Autos
haben. Außerdem sollen gesetzlich Versicherten war, untersagte der Berliner Senat nun eine für sein. Söder hatte sie schon beim Beschluss des Kon-
in diesem Jahr wegen der Coronakrise mehr Kran- das Wochenende geplante Großdemonstrati- junkturpaketes als eine Art Ersatz-Kaufprämie ge-
kentage zur Betreuung ihrer Kinder oder von Pfle- on. Eine Maßnahme, die sehr umstritten ist. lobt. Und die könnte es nach seinem Willen auch
geangehörigen zur Verfügung stehen. Zudem will Martin Greive, Donata Riedel, Frank Specht 2021 geben. D. Delhaes, J. Hildebrand, K. Stratmann

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

Politik
6 DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165

Uferpromenade in Malmö:
Keine Maskenpflicht, nur der
Appell, Abstand zu halten.

AFP/Getty Images
Helmut Steuer Stockholm Coronavirus

L Schwedens Sonderweg
isa und Johan R. sind kein gewöhnliches
schwedisches Paar. Die Eltern von zwei
Teenagern vertrauen dem Chefepidemio-
logen Anders Tegnell nicht mehr. Sie ge-
hören zu jener Minderheit in Schweden,

stützt die Wirtschaft


die seine sehr oft beschwichtigenden Wor-
te scharf kritisiert, wenn es um die Ausbreitung
des Covid-19-Virus geht.
Die laschen Vorsichtsmaßnahmen, die Teg-
nells Arbeitgeber, die Gesundheitsbehörde, vor-
schlägt, hält das Ehepaar mittlerweile für gefähr-
lich. „Nur Abstandhalten und Händewaschen rei- Mit einem Einbruch um 8,3 Prozent im zweiten Quartal kommt das Land wirtschaftlich
chen nicht“, klagt Johan.
Deshalb haben die beiden beschlossen, ihren
bislang relativ gut durch die Krise. Doch der Preis dafür ist hoch.
eigenen, ihren ganz persönlichen schwedischen
Sonderweg zu gehen. „Wir bestellen alle Lebens-
mittel online und lassen sie anliefern“, erzählt te Lebensmittelhändler des Landes, ICA, mel- fürchtet, schreibt Bergqvist in einer Analyse. „Es
Lisa. „In ein Geschäft gehen wir seit März nicht dete vergangene Woche ein Umsatzplus im On- ist etwas besser, als wir gedacht haben.“
mehr.“ linegeschäft von 150 Prozent gegenüber dem Der Top-Ökonom rechnet mit einem Rück-
Der schwedische Weg ohne weitreichenden Vorjahreszeitraum. Auch andere Lebensmittel- gang des Bruttoinlandsprodukts von 3,8 Prozent

5,3
Lockdown wird in ganz Europa gespannt ver- ketten verzeichnen kräftige Umsatzsteigerungen. in diesem Jahr. Für die Euro-Zone geht er von
folgt. Das Land kennt bis heute kaum Kontakt- „Wir müssen immer auch auf die Wirtschaft einem fast doppelt so hohen Minus aus. Auch
beschränkungen, keine Maskenpflicht, Restau- schauen, wir dürfen sie nicht zugrunde richten“, Eurostat rechnet mit einem Rückgang der schwe-
rants waren und sind offen, ebenso Fitnessstu- so hat der oberste Epidemiologe des Landes den dischen Wirtschaftsleistung um 5,3 Prozent ge-
dios, Friseure und Einkaufszentren. schwedischen Weg ohne weitreichenden Lock- genüber einem Minus von 6,3 Prozent in
Die Vor- und Grundschulen bis zur neunten down verteidigt. Deutschland und 10,6 Prozent in Frankreich.
Klasse waren ebenfalls die ganze Zeit geöffnet, Zwar leidet auch Schwedens Wirtschaft unter Sorgen bereitet Bergqvist indes die Arbeits-
nur für Gymnasien und Erwachsenenbildungs- dem Virus. Das Bruttoinlandsprodukt ist im losigkeit. Ende dieses Jahres könnte sie bei 10,5
stätten galt seit Mitte März der Fernunterricht, zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr aber Prozent liegen und erst 2022 langsam wieder auf
der durch den hohen Digitalisierungsgrad ohne „nur“ um 8,3 Prozent geschrumpft, berechnet die Prozent rund acht Prozent zurückgehen.
soll das Minus beim schwedi-
größere Probleme durchgeführt werden konnte. schwedische Regierung. In der Euro-Zone ging Einer der bekanntesten Ökonomen des Lan-
schen Bruttoinlandsprodukt in
Eltern mussten sich nicht um die kleinsten Kin- es dagegen um 15 Prozent zurück. Deutschland diesem Jahr betragen. In
des, der frühere wirtschaftspolitische Berater des
der kümmern und konnten weiter arbeiten – im verzeichnete ein Minus von 11,7 Prozent im Jah- Deutschland sollen es 6,3 damaligen Regierungschefs Ingmar Carlsson, Klas
Büro oder im Homeoffice. Mittlerweile nehmen resvergleich. Prozent werden. Eklund, betont im Gespräch mit dem Handels-
wieder alle Schüler am Unterricht teil. Robert Bergqvist, Chefökonom bei der SEB, Quelle: Eurostat
blatt, dass es in Europa Länder gibt, die die Co-
Die meisten Schweden stehen hinter Tegnells hat deshalb seine im Frühjahr noch sehr düstere ronakrise wirtschaftlich besser bewältigt haben.
Kurs, doch immer mehr machen es wie Lisa und Wirtschaftsprognose abgemildert. Die recht lo- „Schauen Sie auf Finnland oder Dänemark, beide
Johan und gehen auf Nummer sicher. Der On- ckeren Restriktionen hätten der schwedischen haben trotz strengen Lockdowns einen niedrige-
linehandel boomt seit der Coronakrise. Der größ- Wirtschaft nicht so zugesetzt wie zunächst be- ren Einbruch ihrer Wirtschaft verzeichnet.“

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165 Politik 7

Eklund unterstreicht, dass es noch viel zu europäischen Länder auf das Coronavirus mit Wahlrecht
früh für ein Urteil über die wirtschaftlichen Kon- restriktiven Maßnahmen wie Ausgangssperren
sequenzen eines Lockdowns ist. „Noch weiß man
nicht, welcher Weg aus wirtschaftlicher Sicht der
und Kontaktbeschränkungen reagierten, heißt
es in Schweden nur: „Haltet Abstand, wascht
Koalition plant
bessere ist.“
Die rot-grüne Minderheitsregierung hat bis-
euch die Hände, benehmt euch verantwortungs-
voll.“ Minireform
lang Milliarden an Subventionen für strauchelnde Einige wenige Restriktionen gibt es: Es dür-
Unternehmen, Kurzarbeit-Zuschüsse und Steu- fen sich nur 50 Menschen versammeln, in Res- Die Spitzen von CDU/CSU und SPD haben sich
ererleichterungen ausgegeben. Doch der Öko- taurants und Cafés muss ein Mindestabstand auf eine Wahlrechtsreform geeinigt. Für die Wahl
nom warnt: „Schweden darf nicht nur das repa- zwischen den Tischen eingehalten werden. Und 2021 kommt allerdings nur eine Minireform. Erst
rieren, was kaputtgegangen ist, sondern muss bereits seit Ende März gilt ein absolutes Besuchs- für die regulär 2025 anstehende Wahl soll es dann
auch etwas Neues aufbauen.“ verbot in Alten- und Pflegeheimen. grundlegende Neuerungen geben.
Er fordert, dass die Regierung nach Überwin- Trotz mehr als 5800 Corona-Toten spricht Der Kompromiss sieht vor, dass es für die Bun-
dung der Coronakrise stärker auf Nachhaltigkeit der Chefepidemiologe Tegnell, auf den sich die destagswahl 2021 bei den bisherigen 299 Wahlkrei-
setzt, „eine grüne Umstellung einleitet“. Die Mit- Regierung verlässt, von „einem positiven Trend“ sen bleiben soll, 2025 soll es eine Verringerung auf
tel für Zukunftsinvestitionen sind vorhanden: in Schweden. Er verteidigt weiter den von ihm 280 Wahlkreise geben. Schon im kommenden Jahr
Die Staatsverschuldung betrug vor der Corona- propagierten Weg der freiwilligen Selbst- sollen die sogenannten Überhangmandate einer
krise nur rund 35 Prozent des BIP. „Schweden beschränkung. „Die Infektionskurve zeigt nach Partei teilweise mit ihren Listenmandaten verrech-
muss auch aktiver in der EU werden“, sagt er. unten. Alles in allem ist das sehr positiv für net werden. Dabei soll eine ausgewogene Vertei-
Tatsächlich ist das Exportland mit Konzernen Schweden.“ lung der Mandate auf die Bundesländer gewähr-
wie Ericsson, Electrolux und Volvo extrem ab- Tatsächlich hatte Schweden noch im Juli eine leistet werden. Beim Überschreiten der Regelgröße
hängig von seinen Absatzmärkten. der höchsten Corona-Todesraten weltweit, doch von 598 Sitzen im Bundestag sollen bis zu drei
zuletzt meldete die Behörde nur noch niedrige Überhangmandate nicht mehr durch Ausgleichs-
Mehr als 5800 Covid-Tote einstellige Todeszahlen pro Tag. Dagegen liegt mandate kompensiert werden.
Rund 75 Prozent der Exporte gehen in die EU. die Zahl der Neuinfektionen weiterhin auf einem Nach den gut achtstündigen Verhandlungen
Und läuft es da nicht rund, läuft es auch in hohen Niveau. am Dienstag verkündete CSU-Chef Markus Söder:
Schweden nicht. Deshalb müsse sich das Land Von einer Maskenpflicht hält Tegnell den- „Ich glaube, das ist jetzt ein Kompromiss, der kann
stärker für Freihandel und gegen Protektionis- noch nichts. „Es ist direkt gefährlich zu glauben, sich sehen lassen.“ Der SPD-Vorsitzende Norbert
mus einsetzen. dass Masken unser Problem lösen können“, hat Walter-Borjans sprach von einer „ordentlichen
Möglicherweise haben die trotz Pandemie er in mehreren Interviews gesagt. Bremse“, und auch CDU-Chefin Annegret Kramp-
weiterhin geöffneten Geschäfte und Restaurants Seine Aussagen haben auch in der Wissen- Karrenbauer lobte die gefundene „Dämpfungs-
tatsächlich zu einer etwas besseren wirtschaft- schaftswelt zu Kopfschütteln und Protesten ge- maßnahme“.
lichen Situation beigetragen als in Ländern mit führt. Zuletzt richteten 25 namhafte schwedische Seit zwölf Jahren ist klar, dass Deutschland eine
hartem Lockdown. Aber zu welchem Preis? Mehr Wissenschaftler in der US-Zeitung „USA Today“ Wahlrechtsreform braucht, die den Namen auch
als 5800 Menschen sind in Schweden an und mit einen dramatischen Appell an ihre amerikani- verdient. Damals trug das Bundesverfassungs-
Covid-19 gestorben. In Deutschland – mit rund schen Kollegen: „Geht nicht den schwedischen gericht dem Gesetzgeber auf, die „Berechnung der
achtmal mehr Einwohnern – sind es weniger als Weg.“ Sitzzuteilung“ neu zu regeln. Eine erste Reform
doppelt so viele: knapp 9300 Tote. Dieser schwedische Weg scheint der Wirt- der damaligen schwarz-gelben Koalition wurde von
Die Todeszahlen in Schweden seien im Ver- schaft in der Tat ein wenig geholfen zu haben – Karlsruhe sogleich wieder kassiert. Das danach ge-
gleich zu anderen Ländern viel zu hoch, sagt Klas allerdings zu einem hohen Preis. Für Lisa und Jo- schaffene Wahlrecht führte jedoch zu einer mas-
Eklund, um dann diplomatisch zu werden: „Ich han, die beide selbstständig sind, wird sich zu- siven Vergrößerung des Bundestags. Der Grund:
bin Ökonom, kein Virologe.“ nächst nicht viel ändern: Einkaufen per Maus- Es können Überhangmandate entstehen, was zahl-
via REUTERS

Trotzdem haben sich Chefepidemiologe klick und Homeoffice. „Bis wir einen Impfstoff reiche Ausgleichsmandate zur Folge hat. Bei der
Tegnell und seine Behörde nicht von ihrem Son- haben oder die Gesundheitsbehörde endlich Wahl 2017 zogen als Resultat 709 Abgeordnete
derweg abbringen lassen: Während die meisten strengere Maßnahmen beschließt.“ in das Parlament ein. Damit handelt es sich laut Ex-
perten um das mit Abstand größte nationale Par-
Die Infektionskurve lament der demokratischen Welt.
Der schwedische Weg zeigt nach unten. Tatsächlich hätten nach der Wahl 2021 wegen
der Zersplitterung der Parteienlandschaft mehr als
Corona-Fälle der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner Alles in allem ist das 800 Parlamentarier in den Bundestag einziehen

38,7
sehr positiv für können. Das kostet viel Geld: Zu der jährlichen
Zahl der Schweden. Milliarde Euro für das Parlament kämen dann wei-
an Covid-19 tere 60 Millionen Euro hinzu, rechnete der Bund
Verstorbenen in Anders Tegnell der Steuerzahler vor. Die gesetzliche Mitgliederzahl
des Bundestags liegt derzeit bei 598 Abgeordneten.

16,3
schwedischer
Schweden
Chefepidemiologe Bislang scheiterten alle Versuche, das Wachstum
zu stoppen. Es gab zwar Verhandlungen zwischen
den Koalitionspartnern, die Opposition von Grü-
nen, FDP und Linkspartei legte sogar einen Ge-

5.817 10,2 11,3 10,8 setzentwurf vor. Ein Kompromiss kam jedoch
nicht zustande.
Auch die für 2021 beschlossene Minireform ist
nur eine Notlösung. Der maßgebliche Schritt soll
dann 2025 erfolgen. Dazu wird noch in dieser Le-
gislaturperiode eine Reformkommission einge-
Schweden Deutschland Großbritannien Frankreich Italien
setzt, die sich aus Wissenschaftlern, Abgeordneten
und weiteren Mitgliedern zusammensetzt. Das
Bruttoinlandsprodukt, Veränderung in Prozent Gremium soll spätestens bis zum 30. Juni 2023 ein
2. Quartal 2020 zum Vorjahresquartal 2020 zum Vorjahr* Ergebnis vorlegen. Beraten soll die Kommission
auch über zahlreiche andere Streitthemen: die Sen-
Schweden Euro-Zone Deutschland Großbritannien Frankreich Italien kung des Wahlalters von 18 auf 16 Jahre, die Ver-
längerung der Wahlperiode von vier auf fünf Jahre,
eine gleichberechtigte Repräsentanz von Frauen
und Männern auf Kandidatenlisten und im Bun-
-5,3 % destag sowie eine Modernisierung der Parlaments-
-6,3 % arbeit.
-8,3 % -8,7 % Die ersten Reaktionen zur Reform fielen kri-
-9,7 % tisch aus. Grünen-Politikerin Britta Haßelmann
-10,6 % -11,2 %
-11,7 % sprach von einem „Armutszeugnis“. Union und
SPD griffen ins Wahlrecht ein, ohne substanziell
-15,0 % etwas zu verändern. Man habe es mit einer Dämp-
-17,3 % fungsmaßnahme zu tun, die das Ziel, den Bundes-
-19,0 % tag zu verkleinern, nicht erreichen werde. Die Zu-
stimmung der Grünen werde es dafür nicht geben.
-21,7 %
Die FDP sprach von „Vernebelung“, der Bund der
HANDELSBLATT *Sommerprognose der EU-Kommission • Quellen: Bundesregierung, RKI, JHU, Eurostat, EU-Kommission Steuerzahler (BdSt) von einem „Riesen-Bluff“.
Heike Anger, Silke Kersting ► Kommentar S. 15

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

8 Politik DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165

Querdenker

Damoklesschwert
Schuldenbremse
Für ihr entschlossenes finanzpolitisches Vor-
gehen in der Coronakrise bekam die Bundes-
regierung zu Recht viel Lob aus der ökonomi-
schen Zunft. In sehr kurzer Zeit verabschiedete
sie großvolumige Maßnahmenpakete zur
Überbrückung der Krise und zur Konjunktur-
stützung. Dafür verabschiedete sie sich pragma-
tisch von der „schwarzen Null“. Über die Aus-
nahmeregel der Schuldenbremse erteilte sie
sich 2020 Rekordkreditermächtigungen von
218 Milliarden Euro. Viele Landesregierungen
handelten ähnlich.

Doch wie soll es weitergehen? Aus ökonomi-


scher Sicht ist das ziemlich klar: Die Finanz-
politik sollte keinesfalls vorzeitig auf einen
strengen Konsolidierungskurs durch
Ausgabenkür- zungen oder Steuererhöhungen
gezwungen werden. Dadurch würde der Auf-
schwung gefährdet und die staatliche Hand-
lungsfähigkeit eingeschränkt. Wie die Euro-
Krise gezeigt hat, verfehlen übereilte Konsoli-
dierungsversuche das eigentliche Ziel, und die Stromnetzausbau
Schuldenstandsquoten steigen. Daher sollte
die Finanzpolitik auf Sicht fahren und die
Haushalte im Aufschwung über Wachstum
konsolidieren. Das auf absehbare Zeit extrem
niedrige Zinsniveau verringert die Kosten der
Kampf der Kulturen
Verschuldung und erleichtert eine vorsichtige Der Bund möchte Anteile von Tennet erwerben. Der niederländische
Konsolidierung.

Imago Stock
Staat hat aber andere Vorstellungen als die Bundesregierung.
Leider schwebt aber die im Grundgesetz ver-
ankerte Schuldenbremse wie ein Damokles-
schwert über den öffentlichen Haushalten. Montage von Hochspannungskabeln: Die EU-Kommission hat auf die Entflechtung der großen Stromkonzerne gedrängt.
Wenn es nicht zu einem überraschend schnel-
len und kräftigen Aufschwung kommt, wird die Klaus Stratmann Berlin In der politischen Debatte in den Niederlan-

D
Wirtschaftskrise auch nach 2021 gegenüber der den wird die Frage aufgeworfen, warum aus-
Planung zu Einnahmeausfällen bei Bund, ie „Gemeinsame Absichtserklärung über gerechnet ein niederländischer Staatskonzern gro-
Ländern und Gemeinden von über 40 Milliar- die weitere Energiezusammenarbeit in den ße Teile der deutschen Energiewende umsetzen
den Euro jährlich führen. Hinzu kommen fast Bereichen Netze und Stromübertragung“ soll und dafür auch noch die Finanzierung stem-
20 Milliarden aus steuerlichen Maßnahmen des ist getragen von dem Willen, zu raschen men muss. Zu den verschiedenen Optionen, die
Konjunkturpakets und dem geplanten zweiten Ergebnissen zu kommen. Das jedenfalls in den Niederlanden diskutiert werden, gehören
Familienentlastungsgesetz. legt der Text des sieben Seiten umfassenden Do- der Verkauf oder Teilverkauf der deutschen Ten-
kuments nahe, das die deutschen und die nieder- net an Privatinvestoren oder eine Form der Zu-
Im Rahmen der Schuldenbreme lassen sich ländischen Ministerien für Finanzen und für Wirt- sammenarbeit mit dem deutschen Staat.
solche Lücken nicht mehr ohne Weiteres durch schaft am 19. Mai präsentierten. Die Bundesregierung hat diesen Ball auf-
Kredite auffangen: Die Ausnahmeregel lässt Ein Kernelement der Vereinbarung: Die deut- genommen und verhandelt mit den Niederlän-
sich nicht beliebig lange in Anspruch nehmen, sche und die niederländische Regierung wollen dern über den Einstieg bei Tennet. Die anderen
die konjunkturellen Spielräume werden durch sich darüber verständigen, in welcher Form und Netzbetreiber beobachten das genau. „Wir kön-
das verwendete Konjunkturbereinigungsverfah- in welchem Umfang sich der Bund am niederlän- nen gut nachvollziehen, dass die Bundesregierung
ren kleingerechnet, und bald schon wird auch dischen Netzbetreiber Tennet beteiligen soll. aktiv wird, wenn sich ein ausländischer Staats-
noch mit der Tilgung der im Rahmen der Doch in der Praxis erweisen sich die Verhand- betrieb gerade nicht in der Lage sieht, die notwen-
Ausnahmeregel aufgenommenen Kredite lungen als schwierig. Aus Verhandlungskreisen digen Investitionen ins deutsche Netz zu tätigen“,
begonnen werden. Im schlimmsten Fall drohen heißt es, die Bundesregierung und die niederlän- sagt ein Amprion-Sprecher. „Unser Stromnetz
die Haushalte ab 2022 vor die Wand zu fahren. dische Regierung gingen von unterschiedlichen ist eine kritische Infrastruktur, daher sollten wir

12.980
Drastische Kürzungen oder Steuererhöhungen Voraussetzungen aus, man komme daher kaum hier stabile und nachhaltige Eigentumsstrukturen
wären die Folge. Wachstum und Beschäftigung vom Fleck. „Es wird eine Menge Papier hin und haben.“ Auch wenn er Tennet nicht ausdrücklich
nähmen Schaden, die notwendigen massiven her geschoben, aber es bewegt sich nichts“, heißt erwähnt, ist die Botschaft klar.
öffentlichen Investitionen zur Bewältigung der es in den Kreisen. Verschiedene Treffen, zuletzt
sozialökologischen Transformation drohten zu in der vergangenen Woche in Berlin, hätten keine Unterschiedliches Verständnis
unterbleiben. erkennbaren Fortschritte erbracht. In den Verhandlungen offenbart sich nach Anga-
Für die Bundesregierung geht es um eine Kilometer ben aus Verhandlungskreisen ein grundsätzlich
beträgt die Länge
Um dies zu verhindern, muss die Ausnahme- Grundsatzfrage. Sie will größeren Einfluss auf das unterschiedliches Verständnis vom Charakter
des Tennet-Netzes
regel so lange wie nötig genutzt und die Kon- Stromübertragungsnetz haben. Dessen Ausbau in Deutschland.
staatlicher Beteiligungen. Die niederländische Re-
junkturbereinigung angepasst werden. Die liegt in Deutschland in den Händen der vier Netz- gierung wolle eine Gestaltung der Beteiligung,
Tilgungszeiträume müssen gestreckt und betreiber 50Hertz, Amprion, Tennet und Trans- Quelle: Branchen- die eine direkte Einflussnahme des Staates auf
Investitionen über Extrahaushalte finanziert net BW. Die Tennet GmbH in Bayreuth befindet angaben Strategie und Tagesgeschäft ausschließe. Die
werden. sich zu 100 Prozent im Eigentum der niederlän- deutsche Seite dagegen bestehe darauf, möglichst
dischen Tennet Holding im niederländischen viel mitgestalten zu dürfen. Die Verhandlungen
Die Politik muss dies genauso pragmatisch und Arnheim. Die Tennet Holding wiederum gehört befänden sich daher in einer schwierigen Phase.
entschlossen angehen wie die Corona-Rettungs- dem niederländischen Staat. Aus deutscher Sicht ist der Wunsch nach Mit-
maßnahmen, sonst könnten alle Anstrengun- sprache nachvollziehbar. Die Energiewende steht
gen vergeblich gewesen sein. Unterschätzte Anforderungen und fällt mit dem Netzausbau. Bundeswirtschafts-
Die Niederländer kauften das Netz 2009 dem minister Peter Altmaier (CDU) hat rasche Fort-
imago images/Reiner Zensen

Eon-Konzern ab, nachdem die EU-Kommission schritte beim Netzausbau zu seinen vordring-
Achim Truger ist Mitglied des auf eine Entflechtung der großen, vertikal inte- lichen Zielen erklärt. Viele Netzausbauprojekte
Sachverständigenrats zur grierten Stromkonzerne gedrängt hatte. Doch die hinken dem Zeitplan um Jahre hinterher. Das will
Begutachtung der gesamtwirt- Niederländer unterschätzten die Anforderungen Altmaier ändern. Eine Verkürzung und Verein-
schaftlichen Entwicklung und an den Netzausbau im Zuge der Energiewende. fachung der Planungs- und Genehmigungsverfah-
Professor für Staatstätigkeit Über viele Jahre müssen hohe Milliardenbeträge ren hat Altmaier bereits auf den Weg gebracht.
und Staatsfinanzen an der
investiert werden, um das Stromübertragungs- Die Aussicht, auch direkt bei einem der wichtigs-
Universität Duisburg-Essen.
netz an die sich verändernde Stromerzeugung an- ten Akteure des Netzausbaus mitreden zu kön-
zupassen. nen, erscheint daher verlockend.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165 Politik 9

Allerdings ziehen das Bundeswirtschafts- und Datenschutzabkommen


das Bundesfinanzministerium nach Informatio-
nen aus Verhandlungskreisen nicht an einem
Strang. Während das Finanzministerium eine Be-
teiligung an der niederländischen Muttergesell-
Mittelständler schlagen Alarm
schaft bevorzuge, tendiere das Wirtschaftsminis- Kanzlerin Merkel soll sich des Themas Datenübermittlung in die USA annehmen.
terium zu einer Beteiligung an der deutschen Ten-
net GmbH, heißt es in den Kreisen.

D
Das Unternehmen selbst betont stets die Be- er Mittelstand in Deutschland Mittelstandsverbund-Präsident gener Daten erfolge nicht ausschließlich
deutung der grenzüberschreitenden Zusammen- sieht Unternehmen in ihrer Exis- Schwarzer sieht wegen des Urteils Un- im Wege des Kundentrackings unter
arbeit und sieht sich als transeuropäischen Netz- tenz bedroht, nachdem der Euro- ternehmen einem „erheblichen Bußgel- Zuhilfenahme entsprechender Analyse-
betreiber. „Das Unternehmen dürfte eine Präfe- päische Gerichtshof (EuGH) das drisiko“ ausgesetzt, wenn sie ihre für ih- tools, wie der Verbandspräsident in sei-
renz für eine Beteiligung der Deutschen an der Datenschutzabkommen Privacy Shield re tägliche Arbeit „grundlegenden IT- nem Brief an Merkel erläutert. „Das
Holding haben“, sagt ein Brancheninsider. zwischen der EU und den USA gekippt Systeme“ weiterhin verwenden. Die Gros der Anwendungsfälle ist von viel
Eine Bestätigung für die Informationen gibt hat. Alle betroffenen deutschen, aber Einschätzung deckt sich mit Aussagen grundlegenderer Natur.“
es aus den Ministerien oder seitens des Unterneh- auch europäischen Unternehmen sähen des baden-württembergischen Daten- Personalwesen, interne und externe
mens nicht. Das Bundesfinanzministerium ver- sich durch den Wegfall des Privacy- schutzbeauftragten Stefan Brink. Der Unternehmenskommunikation, Wa-
weist auf Anfrage auf das Bundeswirtschafts- Shield-Abkommens als Grundlage für hatte kürzlich Geldstrafen gegen Unter- ren- und Dienstleistungsabrechnungen
ministerium, das federführend sei. Im Bundes- den Datentransfer vor „erhebliche nehmen ins Spiel gebracht, sofern sie sowie weitere Vorgänge würden zu-
wirtschaftsministerium heißt es, Ziel der Compliance-Probleme“ gestellt. personenbezogene Daten von IT- meist durch ein einziges Betriebssystem
Verhandlungen sei es, „ein gemeinsames Vor- Zur Disposition stünden nicht we- Dienstleistern in den Vereinigten Staa- dargestellt. Oftmals seien dies Systeme
gehen zur Stärkung der Kapitalbasis von Tennet niger als die Grundlagen aller bestehen- ten verarbeiten lassen, die kein Daten- US-amerikanischer Anbieter. Die Ge-
zu entwickeln“. Eine abschließende Entscheidung den Betriebsabläufe, heißt es in einem schutzniveau gewährleisten können, das fahr des Zugriffs US-amerikanischer Be-
sei noch nicht getroffen. Die Verhandlungen „sol- auf den 22. August datierten Brief des dem der EU gleichwertig ist. hörden auf die daraus generierten Daten
len bis Ende des ersten Quartals 2021 abgeschlos- Präsidenten des Mittelstandsverbunds bestehe damit in den meisten Fällen.
sen sein“, teilt das Bundeswirtschaftsministerium ZGV, Eckhard Schwarzer, an Bundes-
mit. Bei Tennet heißt es, die Gespräche liefen, kanzlerin Angela Merkel (CDU). DIHK: Mögliche Sanktionen
Tennet sei daran intensiv beteiligt. In dem Schreiben, das dem Han- aussetzen
Die Bedeutung der Verhandlungen über einen delsblatt vorliegt, appelliert der Verband Der Deutsche Industrie- und Handels-
Einstieg des Bundes bei Tennet reichen weit über an Merkel, den Abschluss eines neuen Auch wenn das Ziel kammertag (DIHK) rät Unternehmen
den konkreten Fall hinaus. Immer wieder taucht Abkommens zwischen der EU und den Europas weiterhin der nun zu prüfen, ob ihr Vertragspartner
in der energiepolitischen Debatte die Frage auf, USA „als eine der obersten Prioritäten“ ein gleichwertiges Datenschutzniveau
ob der Staat nicht generell zumindest Miteigen- auf die Agenda der deutschen EU-Rats-
Aufbau einer souverä- bietet. „Gerade kleineren und mittleren
tümer der Übertragungsnetze werden sollte. präsidentschaft zu setzen. „Dieses sollte nen Datenwirtschaft Unternehmen sind aber umfangreiche
Denn, so die Argumentation der Befürworter ei- die in dem EuGH-Urteil aufgeführten sein sollte, ist der tech- Recherchen im US-Recht nicht zumut-
ner staatlichen Stromnetzgesellschaft, der Bau Mängel beheben und den Datenaus- nologische Vorsprung bar“, sagte DIHK-Chefjustiziar Stephan
und der Betrieb der Netze erfolgten ja ohnehin tausch auf eine belastbare Grundlage Wernicke dem Handelsblatt. „Der Eu-
zum größten Teil auf der Basis politischer Vor- stellen“, heißt es in dem Brief. Der Ver- der USA mittelfristig ropäische Gerichtshof hat ihnen den-
gaben. band vertritt rund 230.000 Handels- nicht aufzuholen. noch die Rechtsrisiken aufgebürdet,
unternehmen mit 2,5 Millionen Be- statt den europäischen Gesetzgeber
Grüne wollen Bundesnetzgesellschaft schäftigten und einem Umsatz von über Eckhard Schwarzer zum Handeln zu zwingen oder eine
Die Grünen wollen daher gesetzlich festlegen, 500 Milliarden Euro. Präsident des Übergangsfrist auszusprechen.“
Mittelstandsverbunds ZGV
dass die Anteile an den Übertragungsnetzbetrei- Der EuGH hatte Mitte Juli die Auch die Reaktionen der Daten-
bern, die bereits dem Bund gehören, nicht ver- Rechtsgrundlagen für den Transfer per- schutzbeauftragten in Deutschland und
kauft und stattdessen in eine Bundesnetzgesell- sonenbezogener Daten europäischer der EU seien immer noch widersprüch-
schaft in Bundeshand überführt werden. Außer- Bürger in die USA gekippt. Die Richter Im EU-US-Datenabkommen Priva- lich. „Man hofft anscheinend allein auf
dem soll der Bund nach den Vorstellungen der störten sich an den weitreichenden Zu- cy Shield wurde geregelt, dass Unter- eine baldige Verhandlungslösung mit
Grünen ein Vorkaufsrecht bei Anteilsverkäufen griffsmöglichkeiten von US-Geheim- nehmen personenbezogene Daten un- den USA, anstatt in der EU zu handeln
oder Kapitalerhöhungen der Übertragungsnetz- diensten auf die Daten der Europäer. ter bestimmten Schutzvorkehrungen und wenigstens einheitlich und befristet
betreiber bekommen. Der Bund könne so Schritt Die mittelständischen Familien- von EU-Ländern in die USA übermit- mögliche Sanktionsmaßnahmen auszu-
für Schritt seine Anteile am Netz erhöhen. unternehmer verwiesen darauf, dass die teln dürfen. Daten werden häufig in den setzen.“
Der Bund ist bereits heute über die KfW an Dringlichkeit des Themas auf EU-Ebe- USA gespeichert – selbst wenn man es Der Mittelstandsverbund sieht Un-
einem der Übertragungsnetzbetreiber beteiligt: ne bereits erkannt worden sei. Tatsäch- mit Firmen aus Europa zu tun hat. Die- ternehmen in einer ausweglosen Situa-
Die staatliche Förderbank hält einen Anteil von lich haben die US-Regierung und die se greifen oft auf Cloud-Dienste in den tion. „Alternativen zu US-amerikani-
20 Prozent an 50Hertz. Der Erwerb des 20-Pro- EU-Kommission kürzlich Gespräche USA zurück. Mit dem Urteil des obers- schen IT-Anbietern gibt es derzeit
zent-Anteils erfolgte aus der Not heraus. über eine Neuregelung für die Daten- ten EU-Gerichts geht das nun nicht nicht“, sagt Verbandspräsident Schwar-
Gleich zweimal hatte der chinesische Netz- übermittlung über den Atlantik begon- mehr ohne Weiteres. zer. „Auch wenn das Ziel Europas wei-
betreiber SGCC im Jahr 2018 nach einem Anteil nen. Details dazu, wie neue Absprachen „Untersagen die Aufsichtsbehörden terhin der Aufbau einer souveränen Da-
von jeweils 20 Prozent an 50Hertz gegriffen. zum Datenschutz aussehen könnten, auf Grundlage des EuGH-Urteils zu- tenwirtschaft sein sollte, ist der tech-
Beim ersten Versuch gelang es der Bundesregie- gab es zunächst nicht. Jetzt müssten die sätzlich die Verwendung der infrage ste- nologische Vorsprung der USA
rung, den 50Hertz-Mehrheitseigner Elia dazu zu Verhandlungen „zügig und konstruktiv“ henden Systeme, könnte dies zum Zu- mittelfristig nicht aufzuholen.“ Die Eu-
bewegen, von seinem Vorkaufsrecht Gebrauch vorangehen, sagte Julian Dörr, Leiter sammenbruch existenzieller Geschäfts- ropäische Union müsse daher „zeitnah“
zu machen. Beim Verkauf des zweiten 20-Pro- Digitalisierungspolitik beim Verband prozesse führen“, warnt Schwarzer. Rechtssicherheit für den Datentransfer
zent-Pakets konnte der Kauf durch SGCC nur der Familienunternehmer. Denn eine Übermittlung personenbezo- in die USA schaffen. Dietmar Neuerer
verhindert werden, indem die KfW als Käuferin
einsprang. Die KfW soll den Anteil zwar nicht
dauerhaft halten. Allerdings ist bislang von kon-
kreten Verkaufsplänen nicht die Rede.
Dass der Bund bei den anderen beiden Strom-
übertragungsnetzbetreibern – Amprion und
Transnet BW – einsteigt, erscheint aus heutiger
Sicht ausgeschlossen, da entsprechende Anteile
nicht zum Verkauf stehen.
Zwar endet 2021 die Halteverpflichtung der
RWE AG für deren 25-Prozent-Anteil an Ampri-
on. Gelegentlich war spekuliert worden, RWE
wolle sich von der Beteiligung trennen. Doch
RWE weist solche Mutmaßungen zurück: „Wir
sind sehr zufrieden mit unserer Beteiligung an
Amprion“, sagte eine Sprecherin. Man habe keine
aktuellen Pläne für einen Verkauf.
Auch Amprion selbst sieht sich nicht als Ziel
einer staatlichen Beteiligung: „Mit Blick auf unsere
solide und nachhaltige Eigentümerstruktur stellt
Juice Images/Getty Images

sich die Frage einer staatlichen Beteiligung für


Amprion nicht“, sagte ein Amprion-Sprecher.
Das vierte Unternehmen, die Transnet BW,
befindet sich ohnehin im Eigentum der öffent-
lichen Hand, zumindest indirekt: Transnet BW
gehört dem Energiekonzern EnBW, der wieder-
um gehört dem Land Baden-Württemberg und
einer Gruppe von Kommunen. Serverraum: Viele europäische Firmen nutzen Cloud-Dienste in den USA.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

10 Politik DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165

Kuka-Roboter: Seit 2016


gehört das Unternehmen
mehrheitlich der chinesi-
schen Midea-Gruppe.

Global Challenges

Abschottung

Bloomberg, Thorsten Jochim


führt in die Sackgasse
Warum ausländische Investoren nicht verschreckt werden dürfen. Von Ann-Kristin Achleitner

S
pätestens seit dem Einstieg des damaligen persischen erlaubt erste Schlussfolgerungen. Danach ist der Anteil aus-
Kaiserreichs beim Essener Krupp-Konzern 1974 gibt ländischer Investoren (ab drei Prozent Beteiligungshöhe) an
es gesellschaftspolitische Diskussionen über auslän- börsennotierten deutschen Unternehmen (CDax) zwischen
dische Investoren in deutschen Unternehmen. Als der 2009 und 2018 nur leicht gestiegen – auf insgesamt 29 Pro-
chinesische Mischkonzern Midea 2016 mit dem Augs- zent. Auffällig dabei ist allerdings: Die Struktur der Investi-
burger Unternehmen Kuka den führenden Anbieter von Ro- tionen hat sich deutlich verändert – Deutschland gerät immer
botertechnik übernahm, setzte auch eine wirtschaftspolitische Global Challenges ist eine stärker in den Fokus strategischer Investoren – und deren je-
Debatte ein: Wandert mit dem Eigentümerwechsel bei dieser Marke der DvH Medien. weiligen Interessen. Ihr Anteil ist um 64 Prozent gestiegen.
Technologieperle nicht zukunftsträchtiges Wissen aus Das neue Institut möchte die Vor allem chinesische Investoren stockten ihre Beteiligungen
Deutschland nach China ab? Diskussion geopolitischer Themen an hiesigen börsennotierten Unternehmen stark auf; zwischen
Schon die zwei Beispiele zeigen: Foreign Direct Invest- durch Veröffentlichungen an- 2015 und 2018 konnten sie ihn mehr als verdoppeln.
ments bergen oft erheblichen Sprengstoff. Grundsätzlich wer- erkannter Experten vorantreiben. Zugleich hat sich der Anteil institutioneller Investoren und
den arbeitsplatzschaffende Investitionen durch ausländische Ständige Autoren sind: bestimmter Staatsfonds, die keine strategischen, sondern nur
Investoren zwar begrüßt. Kritischer wird es aber, wenn es wie finanzielle Interessen verfolgen, verringert. Zwar bilden in-
bei Krupp und Kuka um ganz erhebliche ausländische Betei- Prof. Dr. Ann-Kristin Achleitner: stitutionelle Investoren aus Nordamerika nach wie vor mit acht
ligungen an erfolgreichen hiesigen Unternehmen geht. Mit Co-Direktorin des Center Prozent die größte Gruppe ausländischer Anleger mit Betei-
der jüngsten Verschärfung von Außenwirtschaftsgesetz und for Entrepreneurial and Financial ligungen über drei Prozent, gefolgt von den Golfstaaten und
-ordnung wurden die Weichen neu in Richtung Schutz deut- Studies (CEFS) an der ihren Herrscherfamilien mit 2,5 Prozent. Der Anteil beider
scher Unternehmen gestellt. Auf europäischer Ebene hat die TU München und Mitglied in zwei Gruppen ist in den vergangenen Jahren aber spürbar gesunken.
EU-Kommission ein „Weißbuch für faire Wettbewerbsbedin- Konzernaufsichtsräten
gungen in Bezug auf ausländische Subventionen“ zur Stellung- Mehr strategische Investoren in Deutschland
nahme vorgelegt. Nach September 2020 sind EU-weit gel- Sigmar Gabriel: Innerhalb der Investoren hat der geopolitische Hintergrund
tende Regeln geplant. Angesichts des unübersehbaren Sie- ehemaliger Außen-, Wirtschafts- einen klaren Effekt auf das Muster der Investitionen. Bemer-
geszugs des Protektionismus stellt sich allerdings die Frage: und Umweltminister und Vorsit- kenswert dabei: Wenn Investoren aus China sich an börsen-
Führen die Weichenstellungen überhaupt in die richtige Rich- zender der Atlantik-Brücke e. V. notierten deutschen Unternehmen beteiligen, dann „kleckern
tung? sie nicht, sondern klotzen“ – im sprichwörtlichen Sinne. Im
Günther H. Oettinger: Median beteiligen sie sich mit 47 Prozent.
Level Playing Field oder nicht? Betrachtet man die Daten, treten strukturelle Verschie-
ehemals Ministerpräsident
Zuletzt drehte sich die Debatte vor allem um das Prinzip der von Baden-Württemberg und bungen am deutschen Kapitalmarkt deutlich hervor: Der Anteil
Reziprozität: Besteht für Unternehmen zweier Länder die EU-Kommissar für Haushalt finanzieller ausländischer Investitionen, der Deutschland po-
Möglichkeit, im jeweils anderen Land gleichermaßen zu in- und Personal, Digitale Wirtschaft sitive Wohlstands- und Arbeitsplatzeffekte bringt, nimmt ab
vestieren? Anders formuliert: Gibt es ein „Level Playing Field“, und Gesellschaft, Energie – jener Teil, der genuine strategische Interessen der Investoren
oder gibt es das nicht? Zumindest mit Blick auf China und sei- Präsident von United Europe e. V. wie etwa Technologietransfer verfolgt, steigt. Insbesondere
ne lange Tradition des Kopismus könnte man zum Schluss nehmen strategische Investitionen Chinas erheblich zu. Zwar
kommen, dass es Peking in erster Linie um Technologietrans- Prof. Dr. Volker Perthes: sind Kassandrarufe, die vor einem „Ausverkauf der deutschen
fer geht und nicht um faire, wechselseitige Beziehungen zwi- Direktor der Stiftung Wissen- Wirtschaft“ warnen, überzogen. Der Vorschlag der EU-Kom-
schen Unternehmen. schaft und Politik (SWP) in Berlin mission aber, alle Investoren aus Ländern, die nicht der EU
Mit der Coronakrise hat sich das Problem staatlicher oder angehören und hier wesentliche Unternehmensbeteiligungen
halbstaatlicher Unterstützung von Unternehmen nun erheb- Prof. Jörg Rocholl, PhD: erwerben, müssten darauf überprüft werden, ob sie vom je-
lich verändert und verschärft. Ob in Amerika, Asien oder Präsident der internationalen weiligen Staat Subventionen erhalten, wirkt vernünftig.
Europa – überall wird Unternehmen Zugang zu teilweise Wirtschaftshochschule ESMT Das ist eine richtige Weichenstellung, bei der es allerdings
wettbewerbsverzerrenden staatlichen Subventionen zuge- Berlin und stellvertretender sehr auf das gekonnte Design ankommt: Für die geplanten
standen. Der milliardenschwere Stabilisierungsfonds in Vorsitzender des Wissenschaft- Überprüfungen sind klare Vorgaben unverzichtbar. Schließlich
Deutschland ist nur ein Beispiel dafür. In einem solchen Um- lichen Beirats beim Bundesministe- ist die Europäische Union, wie das „Weißbuch“ hervorhebt,
feld wird die Unterscheidung zwischen der Durchsetzung fai- rium der Finanzen gegenwärtig das weltweit wichtigste Ziel ausländischer Direkt-
rer Wettbewerbsbedingungen und nationaler oder auch EU- investitionen. Das sollte auch so bleiben, schon mit Blick
weiter Industriepolitik zunehmend unschärfer. Prof. Dr. Bert Rürup: auf Millionen Arbeitsplätze. Abschottung führt in die
Man kann das als unvermeidlich akzeptieren, sich dagegen ehemals Vorsitzender des Sachver- Sackgasse. Planungssicherheit ist ein ebenso hohes Gut
wehren oder je nach politischer Überzeugung auch begrüßen. ständigenrats und wirtschaftlichen Handelns wie das Recht, sein Eigentum
Gleichzeitig aber verstärkt die Pandemie Warnungen vor ei- derzeitiger Chefökonom des veräußern zu dürfen. Eine Prüfung muss daher in
nem „Ausverkauf der deutschen Wirtschaft“. In dieser kom- Handelsblatts jedem Fall sicherstellen, dass unbedenkliche Aus-
plizierten Situation erscheint es sinnvoll, nüchtern zu ana- landsinvestoren nicht durch ein kompliziertes, zeit-
lysieren, um welche ausländischen Investoren es sich über- Prof. Dr. Renate Schubert: aufwendiges Verfahren abgeschreckt werden.
haupt handelt. Schließlich macht es einen großen Unterschied, Hochschullehrerin für Nationalöko- Sonst könnte Europas Wirtschaft doch noch aus
ob die Investoren ausschließlich finanzielle Anlageinteressen nomie an der ETH Zürich dem Gleis geraten.
verfolgen oder ob sie, wie im Fall Kuka, strategischen Einfluss und am Singapore-ETH Centre
auf Unternehmen ausüben wollen. Ann-Kristin Achleitner: „Kassandrarufe, die
Ein aktuelles Projekt des Center for Entrepreneurial and Redaktion: vor einem Ausverkauf der deutschen Wirtschaft
Financial Studies an der Technischen Universität München Dr. Michael Brackmann, Bonn warnen, sind überzogen.“

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

͵΃Ϳ ͺͺͳ
͸ ͼ ΀ ΁ ͸ͳͶ΀ ͺͽͷͼ
ͻ͸ͼͲ ͳ ΀ ΁ ͳ

ΘΟΉΎΤ ʹΜ΀ΞΊΙ

ͳΑΕΛ΄ΞΣ ΢ΌΚΞΛ·ΐ΅ΞΣΌΕΉ ͹ΗΓΓΌΏΌΕ ΍΄ΑΚ ΆΌΣ΄ΐΓΌΕΈ


ΌΑ ͺΑΊΓ ΓΗΐΕΞ ΛΑ·ΐ Ί΄Λ ΚΆΌΑΞΌΕ Λ·ΐΗΕ ΑΔΔΌΚΙ

΢΍Δ ΒΣΜ
΋ΕΜ ΤΌΔΖΑΘ Ί΍ΔΣΖΑΜ
ΗΕΘΏΑΝΠΑΘΝ ΢ΘΏ
ΊΠ΢ΏΑΘΠΑ
Θ
ΘΟΉΎΤ ʹΜ΀ΞΊΙ
ΈΑΝΑΠΤΖΕ΍ΔΑΜ ΉΕΘΏΑΝΠΖΚΔΘ
ΕΘ ΆΑ΢ΠΝ΍ΔΖΌΘΏ
ΙΎΡΓ ·ΞΊΠΏΛ

Ζ΢ΑΚΡΌΚΛΗΚΏΌΕΊΌΠΞΛ·ΐΓ΄ΕΊ

ͺ͸Ͳͺ ͻ΂΀΀ ͻͼ ͹;ͼͼͳͼ


ΏΣΓΜΊ ΍Γ΋Β ΈΠΐ ΒΗΆΛΙΓΑΊΓΙΊΌ
ΠΝ ΂ΜΡΘ΍ΏΘ ΍ΏΜ ΖΏΓ΋ΒΟΏΜΏΘ ΃ΏΝΊΈΜΕΏΓΟ ΢ΏΜΣΏΘ΍ΏΘ ΣΓΜ ΓΗ ·ΏΤΟ΢ΏΜΖΈΠΐ ΍ΓΏ ΗΉΘΘΖΓ΋ΒΏ ΁ΙΜƯ ΍ΏΜ ΘΜΏ΍ΏΛ
ΆΏΖΊΝΟ΢ΏΜΝΟΉΘ΍ΖΓ΋Β ΝΓΘ΍ ΊΏΓ ΃Γ΍Ζ ΄ΏΘΝ΋ΒΏΘ ΔΏ΍ΏΜ ΂ΏΝ΋ΒΖΏ΋ΒΟΝΓ΍ΏΘΟƗΟΉΟ ΣΓΖΖΕΙΗΗΏΘΛ
΀ΏΜ ΄ΓΘ΍ΏΝΟΏΓΘΝΟƗΏΑΝΖΙΒΘ ΑΓΖΟ ΘΓ΋ΒΟ ΐΡΜ ΅ΜΈΕΟƗΕΠΗΌ ΠΝΊΓΖ΍ΠΘΑΌ ΊΓΚΜΙΑΜΈΗΗ ΝΙΣΓΏ ΀ΠΈΖΏΝ ΆΟΠ΍ΓΠΗΛ

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

12 Ausland DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165

Weltwirtschaftsforum USA das Weiße Haus als Hauptkulisse für

Wahlkampfbühne
einen Parteitag dient, ist aber höchst
Davos-Treffen wegen ungewöhnlich. „Gab es jemals einen
Corona verschoben Parteitag, der dermaßen gegen unsere
erprobten Normen und Regeln versto-

Weißes Haus
ßen hat?“, schrieb die frühere Diploma-
Für Topmanager und ranghohe Politi- tin Wendy Sherman auf Twitter.
ker bildet das Davos-Treffen des Welt- Die Trump-Kampagne wies Kritik
wirtschaftsforums (WEF) den traditio- zurück. „Die Demokraten wollen am
nellen Jahresauftakt. Doch wegen der liebsten, dass der Präsident nirgendwo
Corona-Pandemie wird das für Januar auftritt, weil sich ihr eigener Kandidat
2021 angesetzte Treffen nun verscho- Donald Trump nutzt die Ressourcen seines Amts offensiv für im Keller versteckt.“ Joe Biden hat we-
ben. Es soll Anfang Sommer kommen- den Parteitag der Republikaner. Auch Außenminister Pompeo gen der Pandemie die meisten Reisen
den Jahres stattfinden, teilte das WEF abgesagt.
am Mittwoch mit. ignoriert die Trennung zwischen Amt und Wahlkampf. Die Grenzen zwischen politischer
Die Entscheidung sei nicht leicht Funktion und Wahlkampf fielen auch
gefallen, denn es bestehe eine dringen- bei einem Auftritt von Mike Pompeo.
de Notwendigkeit, dass weltweit füh- Der US-Außenminister reist derzeit
rende Unternehmen „einen gemein- durch den Nahen Osten und Nordafri-
samen Erholungspfad“ für die Zeit ka, und er schickte ein Grußwort vom
nach der Coronakrise entwerfen. „Ex- Dach des King David Hotels in Jerusa-
perten meinen jedoch, dass wir dies im lem. Der US-Präsident sei „vielleicht
Januar nicht sicher tun können“. Die nicht beliebt in jeder Stadt der Welt,
Sicherheit und Gesundheit der Gäste aber er hat die USA sicherer gemacht“,
und Gastgeber habe höchste Priorität. sagte er. 2018 hatten die USA ihre Bot-
Das Treffen, zu dem jedes Jahr schaft von Tel Aviv nach Jerusalem
mehr als 3000 Teilnehmer anreisen, verlegt, was vor allem evangelikale
war dieses Mal für den 26. bis 29. Janu- Trump-Anhänger begeisterte.
ar 2021 geplant. In dieser Zeit ist nun Pompeo pries Trump für die erfolg-
nur noch ein stark abgeschwächtes On- reiche Vermittlung zwischen Israel und
line-Format vorgesehen. Die soge- den Vereinigten Arabischen Emiraten.
nannten „Davoser Dialoge“ mit rang- Er hob das Treffen mit Nordkoreas
hohen Teilnehmern sollen digital statt- Diktator Kim Jong Un hervor, den Tod
finden. HB des Topterroristen Abu Bakr al-
Baghdadi und Trumps harte Hand ge-
genüber China. „Sie können dazu bei-
tragen, jemanden zu wählen, der nicht
US-Industrie nur redet, sondern liefert“, warb er.

Deutlich mehr Ausschuss prüft Pompeo-Rede

Aufträge im Juli Frühere Außenminister wie John Ker-


ry, Hillary Clinton, Colin Powell oder
Condoleezza Rice traten während ihrer
Die US-Industrie hat im Juli einen Auf- Amtszeit nicht auf Parteitagen auf.
tragsschub erhalten und sich weiter Dass sich Trumps Chefdiplomat an-
vom Einbruch in der Viruskrise erholt. ders entschieden hat, könnte ein Nach-
Die Bestellungen für langlebige Ge- spiel im US-Kongress haben. Der de-
brauchsgüter wie Flugzeuge oder Ma- mokratisch geführte Außenausschuss
schinen legten um 11,2 Prozent zum im Repräsentantenhaus will untersu-
Vormonat zu, wie das Handelsministe- chen, ob Pompeo mit seinem Auftritt
rium am Mittwoch mitteilte. gegen Ethikregeln verstoßen hat.
Von Reuters befragte Ökonomen Der Abgeordnete Joaquin Castro
hatten lediglich mit einem Plus von 4,3 Donald Trump (l.) und Mike sprach von einer „groben Missachtung
Prozent gerechnet, nachdem es im Juni Pence beim Parteitag der ethischer Grundprinzipien“. Der soge-
bereits einen kräftigen Zuwachs von Republikaner: Die Grenzen nannte „Hatch Act“ verbietet es Regie-
7,7 Prozent gegeben hatte. zwischen politischer Funktion rungsangestellten, sich parteipolitisch
„Der Auftragseingang kann den und Wahlkampf fallen. am Arbeitsplatz zu engagieren. Trump
dritten Monat in Folge zulegen, wobei und sein Vizepräsident Mike Pence
AFP

sich die Geschwindigkeit der Erholung wären davon ausgenommen, Pompeo


wieder erhöht hat“, resümierte Hela- nicht. Die Ahndung eines Verstoßes ist
ba-Ökonom Ulrich Wortberg. Auch Annett Meiritz Washington Format eines Jubelspektakels in der in der Praxis aber sehr kompliziert. Ei-

D
ohne den schwankungsanfälligen Mehrzweckhalle aus. Stattdessen hiel- ne kleine Agentur, das Office of Special
Transportsektor sei es zu einem Plus er Parteitag der US-Republika- ten Demokraten und Republikaner ih- Counsel, kümmert sich darum, ihre
gekommen. Der Ordereingang bei den ner dreht sich in dieser Woche re Parteitage überwiegend virtuell und Empfehlungen sind aber nicht bin-
zivilen Kapitalgütern lasse auf eine ver- um eine zentrale Botschaft: Wir an mehreren Orten verteilt ab. Die im dend.
besserte Investitionstätigkeit hoffen. sind Donald Trump. Abend für Fernsehen ausgestrahlte republika- Richard W. Painter, Ethikberater
Die Corona-Pandemie hatte in den Abend priesen Weggefährten nische Convention blendete immer im Weißen Haus unter George W.
vorigen Monaten für heftige Rückgän- den Präsidenten, darunter Familien- wieder Szenen aus dem Weißen Haus Bush, warnte vor einer Erosion der De-
ge gesorgt. Reuters mitglieder wie die First Lady Melania ein, in denen Trump präsidiale Hand- mokratie. Trump verwandele Regie-
Die Trump und seine Kinder Don Junior, lungen ausübte. So sprach er mit Kli- rungsbehörden „in Waffen für seine
Demokraten Eric und Tiffany. Sie alle lobten Trump nikmitarbeitern über die Coronakrise, politische Kampagne“. Die Unabhän-
als „Präsidenten für die vergessenen begnadete einen Ex-Inhaftierten und gigkeit des Außenministeriums wird
wollen am Bürger“, der für Arbeitsplätze und Pa- leitete eine Zeremonie zur Einbürge- schon länger angezweifelt. Während
liebsten, dass triotismus kämpfe. Mit einem ähn- rung, begleitet von Heimatschutz- der Ukraine-Krise, die im vergangenen
der Präsident lichen Versprechen war Trump 2016 minister Chad Wolf. Jahr ein Amtsenthebungsverfahren ge-
erfolgreich in den Wahlkampf gezogen. gen Trump provoziert hatte, zeichne-
nirgendwo Doch damals trat Trump noch als Rede im Rosengarten ten Beamte das Bild eines „demorali-
auftritt, Quereinsteiger aus der Geschäftswelt Melania Trump hielt eine Rede aus sierten Apparats“. Die Ex-Botschafte-
weil sich ihr an. Vier Jahre später kann er aus der dem Rosengarten des Weißen Hauses, rin in Kiew, Marie Yovanovitch,
Machtzentrale Washingtons operieren der für diesen Zweck umgestaltet wur- warnte, die Behörde werde „von innen
eigener – und diese wertvolle Ressource nutzt de. Trump werde „nicht ruhen, bis er angegriffen und ausgehöhlt“.
Kandidat der US-Präsident so offensiv wie keiner alles gegen Covid-19, den unsichtbaren Am Montag hatten die republika-
im Keller seiner Vorgänger: Seine Pressekon- Feind, getan hat“, sagte sie dort – wis- nischen Delegierten Trump einstim-
Fred Rollison / BMW group

ferenzen zur Coronakrise ähneln send, dass dem Präsidenten sein mig zum Kandidaten für die Wahl am
versteckt. Wahlkampf-Kundgebungen. Im Juli schlechtes Krisenmanagement derzeit 3. November nominiert. Trump wird
Trump-Kampagne posierte er etwa mit der mexikanischen vorgehalten wird. an diesem Donnerstag die Abschluss-
Nahrungsmarke Goya im Oval Office, Auch in der Vergangenheit nutzten rede des Parteitags halten – im Rosen-
um Latino-Wähler zu werben. US-Präsidenten das Weiße Haus für garten des Weißen Hauses. Rund um
Jetzt vermischt der Parteitag politische Aktivitäten. So ist es durch- das Washington Monument soll ein
Trumps Tätigkeit als Präsident mit sei- aus üblich, Spender zu empfangen und Feuerwerk aufsteigen gelassen werden.
BMW-Werk in Spartanburg: Die US-Indus- ner politischen Kampagne. Wegen der Szenen aus dem präsidialen Alltag für Normalerweise finden sie in größerem
trie überrascht mit guter Auftragslage. Corona-Pandemie fiel das klassische Wahlkampfwerbung zu nutzen. Dass Stil nur an Nationalfeiertagen statt.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165 Ausland 13

Menschenrechte

Peking sucht Verbündete in Europa


Außenminister Wang Yi beginnt seine Reise in Rom, doch der Bürgerrechtler Nathan Law stiehlt ihm die Schau.

D
ass der chinesische Außenminis- Italien hat damit eine Kehrtwende Trotz heftiger internationaler Kritik Ländern und China stehen wegen des
ter Wang Yi seinen Europa- in seiner Chinapolitik gemacht. Noch hatte der Nationale Volkskongress Verhaltens Pekings in Hongkong nicht
besuch ausgerechnet in Italien vor anderthalb Jahren hatte die dama- Chinas Ende Juni das Gesetz ver- zum Besten. Auch die Menschen-
startete, war kein Zufall: Das lige populistische Regierung, der Di abschiedet. Es verschafft Peking um- rechtsverstöße gegen die ethnische
Land stand der chinesischen Regierung Maio als Vizepremier angehörte, als fangreiche Eingriffsmöglichkeiten. Minderheit der Uiguren in der Provinz
dank üppiger Investitionen bisher in einziges EU-Land eine Absichtserklä- Regierungen weltweit hatten das Xinjiang sorgen für Spannungen. Kritik
Europa noch am positivsten gegen- rung mit Peking zur Initiative Neue Gesetz als Verstoß gegen das Verspre- kommt auch aus dem Bundestag: „Der
über. Doch jetzt zeichnet sich ein neu- Seidenstraße unterschrieben. Doch seit chen gewertet, das Peking bei der Auftakt der Europareise von Außen-
er, kritischerer Kurs in Rom ab. einem Jahr regiert nun eine deutlich Übergabe der ehemaligen britischen minister Wang Yi in Italien war mit der
Der Gast aus China lobte Italien für proeuropäische Koalition in Rom. Kronkolonie gegeben hatte. Demnach Unterzeichnung neuer Abkommen ein
die Bewältigung der Pandemie. Dass Die nächsten Stationen von Wang soll Hongkong seine Autonomie auch Beispiel dafür, wie sein Besuch in Ber-
die Reise in Rom beginne, sei Ausdruck sind die Niederlande, Norwegen, innerhalb von China bewahren dürfen. lin auf keinen Fall ablaufen sollte“, sag-
der Wertschätzung, sagte der Außen- Frankreich und Deutschland. Die Reise Deutschland und andere Länder hatten te Gyde Jensen (FDP), Vorsitzende des
minister. Jetzt müssten die bilateralen wird von der sich weiter verschlech- als Reaktion ihre Auslieferungsabkom- Menschenrechtsausschusses, dem
Beziehungen verstärkt werden, so ternden Situation in Hongkong über- men mit Hongkong ausgesetzt. Die Handelsblatt. Es dürfe im Umgang mit
Wang nach einem Gespräch mit sei- schattet. Am Mittwoch führte die USA hatten mehrere Sanktionen erlas- China „kein business as usual“ mehr
nem italienischen Amtskollegen Luigi Hongkonger Polizei die zwei bekann- Jetzt sen. Die chinesische Regierung betont geben: „Beim Treffen mit Außen-
Di Maio. Doch ihm wurde die Schau ten demokratischen Parlamentarier müssten die dagegen stets, dass es sich um „interne minister Wang Yi darf es keine Zuge-
gestohlen durch den Auftritt des Hong- Lam Cheuk-ting und Ted Hui ab. Ins- Angelegenheiten“ handele. Die Bezie- ständnisse geben.“ Dana Heide, Moritz
konger Bürgerrechtlers Nathan Law. gesamt wurden 16 Menschen fest- bilateralen hungen zwischen vielen europäischen Koch, Regina Krieger
Der 27-Jährige war aus London ange- genommen. Die Verhaftungen sind der Beziehungen
reist, wo er im Exil lebt, um die Euro- neueste Schlag der von Peking gestütz- zu Italien
päer vor der Politik Chinas zu warnen. ten Hongkonger Regierung gegen die
Vor dem Außenministerium in Rom Demokratiebewegung. Ende Juli hatte verstärkt
traf er italienische Parlamentarier und Regierungschefin Carrie Lam die ei- werden.
Journalisten. „Eure Regierung versteht gentlich für Anfang September geplan-
nicht, dass China auch für Italien eine ten Parlamentswahlen in der Sonder- Wang Yi
Außenminister
Gefahr bedeutet“, sagte er Reportern. verwaltungszone auf unbestimmte
Zeit verschoben. Lam schob die Coro-
Rom geht auf Europakurs nakrise vor. Kritiker sahen darin einen
Außenminister Di Maio ging nicht auf Vorwand, um eine wahrscheinliche
das Werben des chinesischen Außen- Niederlage des Pro-Pekinger Lagers bei
ministers ein. „Unser Bekenntnis zur den Wahlen zu verhindern.
EU und zur Nato ist solider als je zu-
vor“, sagte er zu Wang. In seinem Verhaftungen in Hongkong
Kommentar zu den Auseinanderset- Anfang August waren der prominente
zungen in Hongkong blieb er auf EU- Demokratieaktivist, Verleger und Mul-
Linie: „Wir haben zusammen mit un- timillionär Jimmy Lai und die bekannte
seren europäischen Partnern bekräftigt, Demokratieaktivistin Agnes Chow so-
REUTERS

dass die Stabilität und der Wohlstand wie mehrere weitere Personen unter
Hongkongs auf der Basis des Prinzips Berufung auf das neue Staatssicher-
‚ein Land, zwei Systeme‘ essenziell ist.“ heitsgesetz festgenommen worden. Wang Yi und Heiko Maas (v.l.): Angespannte Beziehungen wegen der Lage in Hongkong.

Odebrecht-Affäre

Skandal um Schmiergelder erschüttert Mexikos politische Elite


Es hat lange gedauert, bis der Korrup- Der linksnationalistische Präsident Insgesamt geht es um 10,5 Millio- litische Gegner zu verfolgen, behauptet
tionsskandal um den brasilianischen Andrés Manuel López Obrador sieht nen Dollar. 4,5 Millionen davon wurden der konservative Politiker.
Baukonzern Odebrecht auch Mexiko sich durch Lozoyas Vorwürfe in der Kri- demnach für die Finanzierung des In Odebrechts Heimatland Brasilien
erreicht hat. Umso mächtiger ist er jetzt tik an seinen Vorgängern bestätigt, de- Wahlkampfs von Peña Nieto eingesetzt. stürzte Mitte 2016 die linksliberale Prä-
in der zweitgrößten Volkswirtschaft La- nen er vorwirft, Korruption zu einem Der Rest soll im Wesentlichen dafür sidentin Dilma Rousseff mittelbar über
teinamerikas aufgeschlagen: Der Fall zentralen Element des Regierens ge- verwendet worden sein, Abgeordnete Vorwürfe der Verwicklung in den Skan-
zieht drei Ex-Staatschefs, zwei ehema- macht zu haben. Er wolle sich bemü- aller Parteien die Verabschiedung der dal. Ihr Vorgänger Lula da Silva musste
lige Präsidentschaftsbewerber, drei hen, das veruntreute Geld des hochver- Energiereform im Jahr 2013 schmack- ins Gefängnis. In Peru trat Präsident Pe-

785
Gouverneure und mehrere Parlamenta- schuldeten Staatskonzerns Pemex wie- haft zu machen, die eines der Vorzeige- dro Pablo Kuczynski vor mehr als zwei
rier in den Verdacht, Schmiergelder in derzubeschaffen und erwägt, das Volk projekte von Peña Nieto war. Lozoya Jahren zurück, weil ihm im Odebrecht-
Millionenhöhe angenommen zu haben. darüber abstimmen zu lassen, ob die be- beschuldigt auch dessen Vorgänger Fe- Zusammenhang ein Amtsenthebungs-
Insgesamt sind 17 hochrangige Po- schuldigten Ex-Staatschefs gegebenen- lipe Calderón der Vorteilsnahme. verfahren drohte. Ex-Präsident Alan
litiker beschuldigt, besonders aber der falls juristisch zur Verantwortung gezo- Garcia, dessen Name in Ermittlungs-
lange als besonders marktfreundlich und gen werden sollen. Aufträge von Staatskonzernen akten auftauchte, beging Suizid.
reformfreudig gefeierte Präsident En- Der politische Sprengstoff der Vorwürfe In Kolumbien und Panama werden
rique Peña Nieto, der das Land zwi- Mexikos Ex-Präsident im Fokus liege darin, dass Lozoya seinem frühe- Ex-Staatschefs beschuldigt, Geld von
schen 2012 und 2018 regierte. Der brasilianische Baukonzern Ode- ren Chef Peña Nieto vorwirft, „persön- Odebrecht für ihre Wahlkämpfe ange-
Es ist der größte Korruptionsskan- brecht soll 785 Millionen Dollar Millionen Dollar lich an den Schmiergeldzahlungen be- nommen zu haben. Auch in Argenti-
soll der brasiliani-
dal in der Geschichte des Landes. Kron- Schmiergeld im Gegenzug für Aufträge teiligt gewesen zu sein“. Nie zuvor war nien, Ecuador und der Dominika-
sche Baukonzern
zeuge ist Emilio Lozoya, der zwischen gezahlt haben, zumeist von Staatsunter- Odebrecht an
ein mexikanischer Machthaber oder Ex- nischen Republik laufen Ermittlungen.
2012 und 2016 den staatlichen Ölkon- nehmen. Der Skandal hat Politiker und Schmiergeld für Machthaber direkt beschuldigt worden. Bisher war die politische Klasse prak-
zern Petróleos Mexicanos (Pemex) ge- Präsidenten in elf Staaten zu Fall oder öffentliche Aufträge Lozoya sagt, Peña Nieto habe ihn beauf- tisch nur in Venezuela und Mexiko un-
leitet hatte. Lozoya war im Februar in in rechtliche Probleme gebracht. Behör- in ganz Lateiname- tragt, sich mit dem Odebrecht-Vertreter geschoren davongekommen.
Spanien festgenommen und im Juli den ermitteln gegen rund eintausend rika gezahlt haben. in Mexiko zu treffen und ihn um Wahl- In den Augen politischer Beobach-
nach Mexiko ausgeliefert worden. Politiker, Beamte und Geschäftsleute. kampfhilfe zu bitten. ter ist Präsident López Obrador der gro-
In der vergangenen Woche legte er In Mexiko steht Ex-Präsident Peña Laut Erkenntnissen der General- ße Gewinner dieses Skandals. „Dadurch
ein 63-seitiges Konvolut vor, das ein po- Nieto im Zentrum der Anschuldigun- staatsanwaltschaft erhielt Odebrecht für steigt seine Legitimität, was sich ver-
litisches Erdbeben in dem Land auslös- gen. Kronzeuge Lozoya arbeitete vor gut zehn Millionen Dollar Schmiergeld mutlich schon in den Zwischenwahlen
te. In der Erklärung vor der General- seiner Zeit als Pemex-Chef als Wahl- Aufträge im Wert von 39 Millionen 2021 niederschlagen wird“, sagt Juan
staatsanwaltschaft (FGR) gibt Lozoya kampfmanager für Peña Nieto. Der da- Dollar, meist für den staatlichen Ölkon- Antonio Crespo, Professor am renom-
detailliert Auskunft darüber, wie die malige Staatschef sei über die Zahlung zern Pemex. Während Peña Nieto bis- mierten mexikanischen Forschungsin-
Odebrecht-Bestechungsmaschine in von Schmiergeldern durch Odebrecht her schweigt, bezeichnete Calderón die stitut CIDE. 2021 wird das Parlament
Mexiko funktionierte und wer wofür informiert und sogar aktiv in sie einge- Vorwürfe gegen sich als „lächerlich“. Ló- teilerneuert. 15 Gouverneure werden
wie viel Geld angenommen hat. bunden gewesen, so der Vorwurf. pez Obrador benutze Lozoya, um po- neu gewählt. Klaus Ehringfeld

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

Meinung & Analyse


14 DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165

Koalitionsausschuss

Bitte keine Zombie-Wirtschaft!


U
nion und SPD wollen sich und der alles ist im Moment noch nicht unredlich, Tag. Schaut man sich aber Argentinien und
Wirtschaft Zeit erkaufen. Die Spit- aber die Probleme werden nur hinaus- Griechenland an, erkennt man schnell, wohin
zen der Koalition haben deshalb ein geschoben. Das böse Erwachen kommt bei ein überbordender Schuldenstaat führt. Zwar
ganzes Maßnahmenbündel zur der nächsten Bundesregierung, egal, wie sie ist Deutschland noch weit von solchen
Verlängerung der Coronahilfen sich parteipolitisch zusammensetzt. Zuständen entfernt. Aber ein Blick nach
beschlossen. Das Kurzarbeitergeld Japan zeigt, dass Verschuldung zu Sklerose
läuft jetzt bis Ende 2021, Überbrückungs- Natürlich kann man die Rettungspolitik auch führt. Der Inselstaat hat sich bis unters Dach
hilfen für den Mittelstand sollen bis zum bis ins Jahr 2022 schieben, doch die wirt- verschuldet. Gelöst hat er seine öko-
Jahresende verlängert und die normalen schaftlichen Probleme werden dann immer nomischen und gesellschaftlichen Probleme
Insolvenzregeln nicht sofort wieder in Kraft größer werden. Eigentlich könnte die nicht. Japan ist eine reife Volkswirtschaft mit
gesetzt werden. Natürlich ist es im Moment Kanzlerin in ihrem letzten Regierungsjahr einer alternden Gesellschaft. Die Defizit-
schwierig für die Koalition, die wirt- parteipolitische Erwägungen außer Acht politik hat diese Strukturen eher noch zemen-
schaftliche Lage in den kommenden Mona- lassen. Bei vielen anderen, die gestern am tiert. China hat Japan schon längst überholt.
ten einzuschätzen. Weltweit ist die Corona- Tisch saßen, sieht das anders aus. Merkels Jetzt fordert es sogar die USA heraus.
Pandemie nicht besiegt, und auch in Deutsch- Schatzmeister Olaf Scholz (SPD) will sie im
land steigen die Infektionszahlen wieder. Kanzleramt beerben. Bei CSU-Chef Markus Europa scheint eher den japanischen Weg
Söder ist man sich da nicht sicher, auch wenn gehen zu wollen. Olaf Scholz wirbt für den
In normalen Zeiten entscheiden Politiker auf er immer wieder betont, sein Platz sei in Umbau der Europäischen Union zur Fiskal-
unsicherer Basis, aber sie können bestimm- Bayern. und Schuldenunion. Die Südländer dürften
ten Entwicklungen wenigstens Wahr- das gerne hören. Doch wie für Deutschland
scheinlichkeiten zuweisen. Derzeit ist es Wirtschaftlich besteht die Gefahr, dass ein gilt es auch für Europa, die ökonomischen
anders. Politiker entscheiden auf Basis der Union und SPD Zustand geschaffen wird, der eine „Zom- Leitplanken nicht zu verschieben, um aus der
Unwissenheit. Im Moment hilft nicht mal die haben ein Bün- bie“-Wirtschaft hervorbringt. Die Koalition Krise gestärkt hervorgehen zu können.
Stochastik. Insofern könnten die vom Koaliti- musste wahrscheinlich das Signal aussenden:
onsausschuss beschlossenen Maßnahmen del von Corona- „Irgendwann kriegen wir das alles in den Der Koalitionsausschuss hat jedenfalls
richtig sein. Aber das weiß niemand. Die hilfen verlän- Griff und wachsen aus der Krise wieder gezeigt, dass die Koalitionäre beim Geld-
Politik schaut in eine Blackbox. So richtig es gert. Die Politik heraus.“ Aber der Preis, der dafür bezahlt ausgeben keine Probleme haben. Reformen
war, zu Beginn der Pandemie einen hand- wird, ist sehr hoch. Die Staatsschulden und Zukunftsthemen wurden hingegen auf
lungsfähigen Staat unter Beweis zu stellen, so blickt dabei in wachsen immer weiter, die Bankbilanzen die lange Bank geschoben. Die Wahlrechts-
könnten die Rettungsmaßnahmen sich nun eine Black Box. werden irgendwann um die ausgefallenen reform haben Union und SPD zu 90 Prozent
als Hindernis für den Umbau der Volkswirt- Wir könnten ei- Kredite bereinigt werden müssen, und die in eine Kommission abgeschoben. Ähnliches
schaft erweisen. Allein beim Kurz- Sozialkassen kommen an ihre Leistungs- gilt für den Bürokratieabbau. Ein Jahr vor der
arbeitergeld schießt die Koalition über das
nen hohen Preis grenze. Wahl soll eine „hochrangige Arbeitsgruppe“
Ziel hinaus. Es wäre natürlich möglich dafür zahlen. eingesetzt werden. Von einer großen Steuer-
gewesen, das Kurzarbeitergeld nur um ein Irgendwann trifft es Unternehmen ohne reform wagt ohnehin niemand mehr zu
Thomas Sigmund
halbes Jahr zu verlängern. Hier siegte aber die tragfähiges Geschäftsmodell mit allen Kon- träumen. Doch auch die vollständige Abschaf-
politische Ratio über die ökonomische sequenzen für die Arbeitsplätze. Wenn sie fung des Solidaritätszuschlags ist in weiter
Vernunft. nicht schon vom Markt verschwunden sind. Ferne. Eine steuerliche
Die verheerende Botschaft wäre, dass sich Forschungsförderung, die auch der Auto-
Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die Unternehmer von der Politik blenden lassen industrie und der Pharmabranche hilft, gibt
Koalitionäre nicht nur die Landtagswahlen und sich mit Krediten eindecken, die sie nie es auch nicht. Die Große Koalition wirft sich
im Frühjahr 2021 im Blick hatten, sondern mehr zurückzahlen können. in Retterpose, Zukunft gestaltet sie nicht.
auch die Bundestagswahl. Eine Insolvenz-
welle und steigende Arbeitslosenzahlen Manche Ökonomen meinen, man könnte Der Autor ist Leiter des Berliner Büros.
können CDU und SPD nicht recht sein. Das sich verschulden bis zum Sankt-Nimmerleins- Sie erreichen ihn unter: sigmund@handelsblatt.com

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165 Politik 15

Wahlrecht Außenansichten

Nur ein Reförmchen Die italienische Zeitung „La Repubblica“

S
kommentiert die Rede von US-Außenminister
ollten Jugendliche schon mit 16 Jahren an hat es ihr das Bundesverfassungsgericht Mike Pompeo beim Parteitag der Republika-
der Bundestagswahl teilnehmen dürften? aufgetragen. Da staunt man schon über das ner:
Muss es eine paritätische Besetzung des mickerige Resultat.
Parlaments mit beiden Geschlechtern Mike Pompeo hat seine Ansprache für den
geben? Ist eine Wahlperiode von vier oder Über Jahre hinweg debattierten die Parteien republikanischen Parteitag per Videostreaming
fünf Jahren besser? Das deutsche Wahlrecht das zugegebenermaßen komplizierte Wahl- aus Jerusalem mit einer erneuten Provokation
gleicht einer riesigen Baustelle. Und damit recht zwar immer wieder: von der Reduzie- begonnen. Unter professionellen Diplomaten
Für den sind das komplizierte System von Überhang- rung der Wahlkreise über den Wegfall der gab es eine Reihe von Protesten gegen diese
und Ausgleichsmandaten oder die verzwickte Kompensation von Überhangmandaten bis Vermischung von Staat und Partei. Aber Pom-
Bürger sind Mischung von Mehrheits- und Verhältniswahl hin zur Deckelung der Sitze oder der Abschaf- peo erreichte sein wahres Ziel: Diese Rede, die
die geringen noch gar nicht angesprochen. fung des Mindestsitzzahlverfahrens. Doch vom Heiligen Land aus gehalten wurde, war ein
Veränderun- Besitzstandswahrung und die Angst um das starkes Symbol für die Wahlbasis der Evangelika
Dass die Spitzen von Union und SPD sich nun eigene Mandat verhinderten bislang Kompro- len. Es war auch eine Art, daran zu erinnern,
gen nur hinstellen und die beschlossene Minireform misse. dass der Erfolg der US-Diplomatie genau dort
schwer nach- des Wahlrechts für 2021 als „Kompromiss, gefeiert wurde: das Tauwetter zwischen Israel
vollziehbar. der sich sehen lassen kann“ bezeichnen, wirkt Nun soll sich eine Reformkommission den und den Vereinigten Arabischen Emiraten, das
da seltsam entrückt. Natürlich ist es wichtig, Kopf darüber zerbrechen, wie eine Ver- die Koalition im Nahen Osten stärkt, an der
Heike Anger dass – auf den letzten Drücker – überhaupt ringerung der Wahlkreise aussehen könnte Washington arbeitet, um den Iran einzukreisen.
etwas passiert. und wie sich die Zukunftsfragen des Par- Seine Amtszeit im Außenministerium bringt
lamentsbetriebs – wie Wahlalter, Gleich- ihm ein Plus an internationaler Erfahrung, die
Immerhin kann nun zumindest verhindert stellung und Dauer der Legislaturperiode – ihn zu einem weiteren Aspiranten für das Weiße
werden, dass die Zahl der Abgeordneten bei ausgestalten lassen. Dafür haben die Experten Haus in der Nach-Trump-Ära macht.
der nächsten Bundestagswahl noch weiter 34 Monate Zeit. Danach dürfte eine neue
Richtung chinesischer Volkskongress ten- politische Debatte aufflammen.
diert. Es ist auch eine gute Nachricht für den
deutschen Steuerzahler, dass nicht noch mehr Was bleibt, ist der Eindruck, dass es dem
Millionen in einen aufgeblähten Parlaments- Gesetzgeber leichtfällt, dem Bürger viele neue Der Londoner „Guardian“ reagiert auf die
betrieb fließen. Vorschriften zuzumuten. Er selbst erweist Verfolgung von Oppositionellen in Russland
sich jedoch als reformunfähig. Für den Bürger und Weißrussland:
Die Politik weiß seit nunmehr zwölf Jahren, ist das alles nur noch schwer nachvollziehbar.
dass sie „das für den Wähler kaum noch Über Politikverdrossenheit braucht sich dann Jedem, der daran erinnert werden musste, ist
nachzuvollziehende Regelungsgeflecht der keiner zu wundern. der hohe Preis für politische Opposition inner-
Berechnung der Sitzzuteilung im Deutschen halb der Einflusssphäre Wladimir Putins in
Bundestag auf eine neue, normenklare und Die Autorin ist Korrespondentin in Berlin. Sie erreichen dieser Woche deutlich vor Augen geführt
verständliche Grundlage zu stellen“ hat. So sie unter: anger@handelsblatt.com worden. Die Anführerin der weißrussischen
Demokratiebewegung, Swetlana Tichanowska-
ja, bleibt im Exil in Litauen, während Präsident
Alexander Lukaschenko mit Moskau enge
Atomkonflikt Telefonkontakte unterhält und in Minsk Oppo-
nenten festnehmen lässt. Derweil liegt Alexej

In der Iran-Sackgasse Nawalny, der russische Oppositionsführer, im


Koma und wurde nach Angaben der ihn behan-
delnden deutschen Ärzte mit hoher Wahrschein-
lichkeit vergiftet. (...) Es ist nicht einfach, mit

D
diesen Angelegenheiten umzugehen. In Weiß-
ie US-Amerikaner verrennen sich mit Großbritannien enthielten sich bei der russland könnte eine Vermittlung durch die
ihrer brachialen Iran-Politik in eine Abstimmung mit dem Hinweis, weitere neutrale Organisation für Sicherheit und
diplomatische Sackgasse. Ein geordneter Gespräche seien notwendig. Nur zwei von 15 Zusammenarbeit in Europa sich als der erstre-
Rückzug ist nicht in Sicht. Innerhalb Mitgliedern votierten für den US-Text. benswerte Weg erweisen. Einfach nur vom
weniger Tage wies der Sicherheitsrat der Rande aus zuzuschauen kann keine Option sein.
Vereinten Nationen zwei Iran-Vorstöße der Danach gingen die USA aufs Ganze: Sie
Administration von US-Präsident Trump kühl beantragten beim Sicherheitsrat den soge-
Das Regime zurück. Trump strebt danach, den Atomdeal nannten „Snap-back“ – einen komplizierten
mit dem Iran von 2015 endgültig zu zerstören Mechanismus, der das ausgesetzte Waffen-
in Teheran und eine Wiederauflage der alten UN-Sanktio- embargo und alle anderen UN-Sanktionen Die bulgarische Zeitung „Trud“ schreibt zum
fährt im nen gegen den Gottesstaat zu erzwingen. gegen den Iran im Rahmen des Atomdeals Streit zwischen Griechenland und der Türkei
Nervenpoker Diese Ziele rücken jetzt in die Ferne. wieder einführen würde. Die meisten Rats- um Seegebiete im Mittelmeer:
mitglieder lehnen das US-Ansinnen ab. Sie
gegen Nach dem ersten Scheitern der USA höhnte verweisen zu Recht auf den einseitigen Die Region riecht nach Schießpulver. Griechen-
die USA die Führung des Mullah-Regimes, niemals Ausstieg der USA 2018 aus dem Atomdeal mit land und die Türkei erreichten seit dem Frühling
Siege ein. zuvor in der 75-jährigen UN-Geschichte seien dem Iran (JCPoA). Ein Partner, der beim zwei- oder dreimal den Grenzpunkt des heißen
die USA so isoliert gewesen. Natürlich über- JCPoA nicht mehr mitmacht, kann auch nicht Krieges. (...) Deswegen führt Bundeskanzlerin
Der Westen treibt Teherans Propaganda-Maschine. Aber mehr mitbestimmen. Merkel, die auch den EU-Ratsvorsitz innehat,
fliegt im Si- das Regime fährt im Nervenpoker gegen die kontinuierlich Gespräche mit Erdogan und
cherheitsrat USA Siege ein. Tatsächlich nehmen Ansehen Und sie weisen zu Recht darauf hin, dass die Mitsotakis, um sie an den Verhandlungstisch zu
und Machtposition der USA in der Uno und in USA mit dem Snap-back den Atomdeal bringen und die Spannung zu verringern. Die
auseinander. der Weltpolitik weiteren Schaden. Zudem endgültig zerschlagen wollen, ohne eine Eskalation der Spannung in den vergangenen
Jan-Dirk lässt die Blamage in New York den Groll auf vernünftige Alternative aufzuzeigen. Gewiss Monaten ist offensichtlich auch auf die Distan-
Herbermann die Uno steigen. Falls Trump es schafft, sich weist der Deal von 2015 Schwächen auf. Die zierung der Amerikaner von der Region zurück-
eine zweite Amtszeit zu sichern, gerät die Vereinbarung umreißt jedoch die einzige zuführen. (...) Heute sind die Amerikaner nicht
Uno in noch schwereres Fahrwasser. realistische Strategie, eine atomare Bewaff- besonders an der Region interessiert. Das
nung der Mullahs auf Jahre hin zu vereiteln. (US-)Außenministerium ist diplomatisch mit
Schon jetzt herrscht eine tiefe Krise im Es ist nun zu befürchten, dass die Trump- den Griechen, Präsident Trump steht zu Erdo-
Sicherheitsrat – ausgelöst durch die USA. Das Administration weiter ungestüm ihre Pläne gan und das Verteidigungsministerium in der
Trump-Team wollte das UN-Waffenembargo im Sicherheitsrat durchsetzen will. Und es Mitte. All dies schafft eine von den Amerikanern
gegen den Iran zu seinen Bedingungen ver- bleibt zu hoffen, dass ein möglicher Präsident hervorgerufene Kluft, die nun Deutschland
längern. Mit der Brechstange. Trotz Warnun- Biden die USA in den Atomdeal zurückführt. füllen muss – allerdings nur mit
gen vor einer Niederlage beharrten die wirtschaftlichen und diplomatischen Mitteln,
US-Vertreter auf dem Vorhaben. Die Ver- Der Autor ist Korrespondent in Genf. Sie erreichen ihn weil es keine militärische Präsenz in der Region
bündeten Deutschland, Frankreich und unter: herbermann@handelsblatt.com hat.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

Unternehmen
16 DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165

Siegfried Hofmann Frankfurt

D
as Ringen um Prävention und Heilung
von Covid-19-Erkrankungen lässt die
Pharma- und Biotech-Branche weltweit
auf Hochtouren laufen. Dabei machen et-
liche Unternehmen in der Impfstoffent-
wicklung offenbar rapide Fortschritte. Die
Suche nach einer wirksamen Arzneimitteltherapie
erweist sich dagegen weiterhin als sehr schwierig.
Nach und nach zeichnen sich zwar Therapieoptio-
nen ab – ein Durchbruch ist aber nicht in Sicht. Die
zahlreichen klinischen Tests brachten bisher nur
mäßige bis moderate Erfolge.
Dabei wird auch hier unter Hochdruck ge-
forscht. In der Datenbank clinicaltrials.gov sind in-
zwischen insgesamt mehr als 3000 Studien im Be-
reich Covid gelistet, wovon über 90 Prozent auf
Therapieansätze entfallen. Schätzungsweise 750
Substanzen werden inzwischen in klinischen Stu-
dien der Phase zwei und drei gegen Covid getestet.
Die große Zahl an Studien könnte nach Ein-
schätzung von Experten indes auch kontraproduk-
tiv sein. Schon seit Längerem warnen Wissen-
schaftler, dass sich die Forschung dadurch verzettelt
und letztlich zu viele Ressourcen in kleinen, nicht
aussagekräftigen Tests vergeudet werden. Dadurch
werde es letztlich erschwert, ein wirklich wirk-
sames Medikament zu finden.
„Zu viele schlecht konzipierte Studien absor-
bieren Patienten, die eigentlich an besseren Studien
teilnehmen sollten“, kritisieren die beiden früheren
Direktoren der US-Lebensmittel- und Arzneimit-
telbehörde FDA, Scott Gottlieb und Mark McClel-
lan, in einem Gastbeitrag für das „Wall Street Jour- Dexamethason:
nal“. Sie plädieren dafür, die klinische Forschung 3000 Arzneimittel-
stärker auf große Studien mit den aussichtsreichs- Studien gibt es
weltweit zum Thema
ten Produktkandidaten zu konzentrieren.
Covid.
Vorbild dafür wäre die Initiative Warp Speed,
mit der die US-Regierung die Entwicklung von
Impfstoffen fördert und vorantreibt. Hier setzt die
US-Regierung umfangreiche Finanzmittel ein, um
sieben führende Impfstoffprojekte voranzubringen.
Das hat dazu beigetragen, dass bereits mehrere Co-
vid-Impfstoffkandidaten – darunter auch der von
der Mainzer Biontech entwickelte Impfstoff – in
großen Phase-3-Studien getestet werden.
Das Warp-Speed-Konzept könnte nach Ein-
schätzung von Gottlieb und McClellan auch für
die Medikamentensuche angewandt werden. Als
Vorbild zitieren sie darüber hinaus etwa auch die
große britische Recovery-Studie, in der mehrere
Therapien parallel in der Behandlung von Covid-
Patienten getestet werden.
Unsicherheit bei Plasmatherapien
Wie groß die Unsicherheit bei Therapieansätzen
ist, zeigte sich zuletzt bei der Plasmatherapie. Dabei Covid-19

Warnung vor
werden Patienten mit dem Blutplasma von Rekon-
valeszenten behandelt, das heißt von Menschen,
die eine Infektion mit dem Covid-Erreger über-
standen haben. In deren Blut befinden sich in der
Regel Antikörper gegen den Erreger.

Corona-Chaos
Die FDA erteilte dieser Therapie am Wochen-
ende eine Zulassung für die Notfallbehandlung,
eine sogenannte „Emergency Use Authorization“
für den Einsatz bei schwer kranken Patienten.
Während US-Präsident Donald Trump das als
„historischen Durchbruch“ feierte, kritisieren viele
Branchenexperten die Entscheidung als politisch
motiviert und durch die konkrete Datenlage nicht
Während die Entwicklung von Impfstoffen
gerechtfertigt. FDA-Chef Stephen Hahn musste Hoffnung macht, hat die Pharmabranche bei der
seine anfänglich euphorischen Aussagen nach hef-
tiger Kritik von Fachleuten wieder korrigieren. Suche nach Medikamenten gegen Covid-19 ein
Auch die schriftlichen Erläuterungen der FDA bizarres Problem: Es gibt zu viele Studien.
zeigen, dass die Zulassung auf relativ unsicherer
Datenbasis beruht. Die Gesamtheit der wissen-
schaftlichen Evidenz stütze den Schluss, dass Kon-
valeszenten-Plasma wirksam sein könnte, heißt
es von der Behörde. Adäquate und gut kontrollierte
klinische Studien seien aber notwendig, um die
Wirksamkeit der Behandlung definitiv zu belegen
und die optimale Einsatzweise zu ermitteln.
Die Zuversicht für Plasmatherapien stützt sich
Bloomberg

bisher im Wesentlichen auf Beobachtungsstudien,


die teilweise darauf deuteten, dass die Behandlung
mit solchem Plasma die Mortalität schwer kranker

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165 Unternehmen 17

Covid-Patienten um 50 Prozent reduzieren könn- Als interessanter Kandidat im Kampf gegen le- Corona-Medikamente
te. Die Daten wurden vor allem im Rahmen eines bensbedrohliche Covid-Erkrankungen könnte sich
Programms ermittelt, das die amerikanische Mayo-
Klinik in Kooperation mit der Biomedizinischen
auch der Wirkstoff Adrecizumab erweisen, den die
Berliner Biotechfirma Adrenomed gegen Sepsis
Hoffnungsträger
Forschungs- und Entwicklungsbehörde (Barda)
des US-Gesundheitsministeriums initiiert hatte.
entwickelt. In einer kleinen Testreihe mit acht ex-
trem kritisch erkrankten Patienten hatte er nach aus Jena
Dabei wurde die experimentelle Plasmatherapie Angaben des Unternehmens eine deutlich positive
im Rahmen von Härtefallregelungen bei Patienten Wirkung. Sieben der Patienten überlebten. Es sind Im Kampf gegen die Lungenkrankheit Covid-19
angewendet. indes noch deutlich umfangreichere Studien nötig. stehen derzeit vor allem eher die Impfstoffent-
Insgesamt wurden nach Angaben der Mayo- Unter den antiviralen Substanzen ist der Wirk- wickler im Rampenlicht. Aber auch mit Blick auf
Klinik dabei schon mehr als 70.000 Patienten mit stoff Remdesivir vom US-Biotechunternehmen potenzielle Medikamente arbeiten deutsche Bio-
Konvaleszenten-Plasma behandelt. Allerdings er- Gilead weiterhin das einzige Mittel mit einem techfirmen an vielversprechenden Ansätzen. Das
folgten diese Behandlungen nicht in regulären kli- nachgewiesen positiven Effekt. Das Mittel unter wohl am weitesten vorangeschrittene Projekt ver-
nischen Studien, bei denen einige Patientengrup- dem Namen Veklury hat in den USA auf Basis die- folgt dabei die Jenaer Firma Inflarx mit ihrem Ent-
pen mit dem zu untersuchenden Medikament und ser Daten ebenfalls eine Notfallzulassung und in zündungshemmer IFX-1.
andere mit einem Scheinmedikament oder einem Europa eine bedingte Zulassung erhalten. Der Wirkstoff zeigte in einer kleineren Pha-
Konkurrenzprodukt behandelt werden. Die Daten Aber auch die Wirkung des Gilead-Produkts se-2-Studie deutlich positive Resultate, die auf
gelten daher als begrenzt aussagefähig. ist keineswegs durchschlagend. Covid-19-Patien- eine Reduktion der Sterblichkeit bei besonders
Dass voreilige Notfallzulassungen mit Vorsicht ten, die stationär behandelt wurden, haben sich un- schwer erkrankten und beatmeten Covid-Patien-
zu betrachten sind, zeigte sich zuvor schon beim ter Remdesivir im Schnitt schneller erholt als die ten von etwa 50 Prozent deuten. Ausgehend von
Malariamittel Hydroxychloroquin, das von der Vergleichsgruppe. Zudem deutete sich ein Über- diesen Daten plant Inflarx nun eine deutlich grö-
FDA ebenfalls eine entsprechende Zulassung er- lebensvorteil von etwa 30 Prozent an, der statis- ßere internationale Studie mit 360 Teilnehmern,
halten hatte. Größere Studien wie etwa die briti- tisch aber nicht signifikant war. die im Erfolgsfall Grundlage für eine Zulassung
sche Recovery-Studie zeigten später, dass der Andere Produktkandidaten befinden sich noch sein könnte. Erste Daten aus dieser Testreihe,
Wirkstoff keine Vorteile bringt und womöglich so- in früheren Phasen der Entwicklung. Einige Hoff- schätzt Firmenchef Niels Riedemann, könnten

750
gar das Sterberisiko erhöht. Die Zulassung wurde nung verbindet etwa der US-Konzern Merck & Co. Anfang kommenden Jahres vorliegen.
von der US-Behörde daher inzwischen widerrufen. mit seinem Wirkstoff MK-4482, der die Vermeh- Der Wirkstoff von Inflarx richtet sich gegen
rung des Virus auf andere Weise blockiert als Rem- das Proteinfragment C5A, das eine wichtige Rolle
Einige Medikamente haben enttäuscht desivir. Merck & Co. will Daten aus einer Phase- im sogenannten Komplementsystem der Immun-
Ähnlich wie Hydroxychloroquin wurde auch eine 2-Studie in Kürze präsentieren und plant bereits abwehr spielt. Dabei handelt es sich um eine
Reihe weiterer Wirkstoffe entzaubert, für die zuvor zwei große zulassungsrelevante Studien. Gruppe von Proteinen, die die primäre Immun-
kleinere Tests, insbesondere in China, auf positive abwehr steuern. Sie richten sich zum Teil direkt
Wirkung deuteten. Dazu gehört etwa die Kom- Antikörper im Fokus gegen Krankheitserreger, steuern darüber hinaus
bination der Aidsmedikamente Lopinavir und Ri- Im Fokus stehen auch Antikörperwirkstoffe. Das aber auch nachgelagerte Immunreaktionen. C5A
Substanzen wer-
tonavir, die ebenfalls in der Recovery-Studie ge- sind Substanzen, die im Prinzip das Immunsystem ist in dieser Kette „einer der stärksten Entzün-
den schätzungswei-
testet wurden. Es zeigte sich kein klinischer Vorteil se inzwischen in kli-
nachahmen und das Sars-CoV-2-Virus an seinem dungsaktivatoren des menschlichen Körpers“,
bei stationär behandelten Covid-Patienten. nischen Studien Oberflächenprotein angreifen. Antikörper sind spe- glaubt der ehemalige Intensivmediziner Riede-
Die bisher positivsten Ergebnisse zeigte unter- der Phase zwei und zielle Proteine, die das Immunsystem in großer mann. Eine Blockade der Substanz mache aus sei-
dessen der altbewährte und vergleichsweise preis- drei gegen Covid Vielzahl bildet, um Fremdkörper und Mikro- ner Sicht daher Sinn, um überzogene Immun-
werte Kortison-Wirkstoff Dexamethason, der im getestet. organismen abzuwehren. Sie können aber auch im reaktionen zu bremsen, die etwa bei schwer kran-
Rahmen der Recovery-Studie ebenfalls geprüft Quelle: Schätzung Labor mit gentechnischen Methoden hergestellt ken Covid-Patienten zum Organversagen führen.
wurde. Er reduzierte einer Analyse der Oxford Uni- und als Arzneimittel eingesetzt werden. Eine Kom- Inflarx will den eigenen C5A-Blocker nun in
versity zufolge die Sterblichkeit bei mechanisch bination von zwei solchen Antikörpern gegen das Kombination mit dem Kortison-Wirkstoff De-
beatmeten Covid-Patienten um ein Drittel und bei Coronavirus testet die US-Biotechfirma Regeneron xamethason testen und hofft, damit das Sterbe-
nicht invasiv beatmeten Patienten um 25 Prozent. sowohl als Mittel gegen manifestierte Infektionen risiko bei kritisch erkrankten Covid-Patienten
Andere entzündungshemmende Wirkstoffe sowie auch als Medikament zur Vorbeugung von weiter zu senken. Das Jenaer Unternehmen zählt
lieferten in der Therapie schwerer Verläufe von Co- Infektionen bei besonders gefährdeten Personen. damit zu den relativ wenigen Unternehmen, die
vid-Erkrankungen dagegen eher enttäuschende Eine ähnliche Strategie verfolgt der US-Kon- mit einem neuartigen Wirkmechanismus in einer
Resultate. Der von Sanofi und Regeneron entwi- zern Eli Lilly mit seinem Antikörper LY-CoV555, Phase-3-Studie gegen Covid antreten.
ckelte Wirkstoff Kevzara etwa, der bisher gegen der ebenfalls in zwei zulassungsrelevanten Studien Die Covid-Studie bietet für Inflarx eine große
Rheuma eingesetzt wird, zeigte in einer großen gegen Covid getestet wird. In den vom Nationalen Chance, das Grundprinzip der C5A-Blockade als
Studie keine Vorteile. Das Gleiche gilt für das Gesundheitsinstitut der USA (NIH) geleiteten Stu- Strategie gegen krankhafte Entzündungsprozesse
Rheuma- und MS-Medikament Actemra von Ro- dien wird zum einen geprüft, ob der Wirkstoff eine zu bestätigen. Im ersten Anlauf war dies fehlge-
che in einer vergleichbaren Testreihe. Verschlimmerung bei milden Covid-Erkrankungen schlagen. Im Einsatz gegen Akne inversa, eine
Darüber hinaus wird noch eine Reihe weiterer verhindern kann. Zum anderen soll eine Studie klä- schmerzhafte chronische Hautentzündung, lie-
Substanzen mit dem Ziel getestet, gefährliche ren, ob der Antikörper geeignet ist, Personen mit ferte IFX-1 nicht die erhofften Resultate, was dem
Überreaktionen des Immunsystems bei Covid-Pa- erhöhtem Risiko vor einer Infektion zu schützen. an der Nasdaq gelisteten Unternehmen im Mai
tienten zu bremsen. So plant etwa die deutsche Sollten diese Studien Erfolge zeigen, könnten 2019 einen herben Wertverlust bescherte.
Biotechfirma Inflarx eine Phase-3-Studie für ihren Antikörpertherapien eine Alternative zu Impfstof- Riedemann ist indessen weiter überzeugt,
Wirkstoff IFX-1, der bisher vor allem gegen schwe- fen sein, um zumindest besonders gefährdete Per- dass IFX-1 auch auf diesem Feld Potenzial hat,
re Haut- und Gefäßinfektionen entwickelt wurde. sonen vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus und will die Zulassungsbehörden nun von neu de-
In einer kleineren Phase-2-Studie mit 30 Patienten zu schützen. Ähnlich wie bei den fortgeschrittenen finierten Erfolgskriterien für eine weitere Studie
reduzierte er offenbar die Sterblichkeit bei schwe- Impfstoffprojekten werden auch für diese Produkte überzeugen. Ein Erfolg gegen Covid-19 könnte
ren Covid-Verläufen um 50 Prozent. relevante Testergebnisse im Herbst erwartet. dafür Rückhalt geben. Siegfried Hofmann

Mehr Infizierte, mehr Studien


Zahl der weltweiten Infektionen Zahl der registrierten klinischen
in Millionen Covid-19-Studien
3,0 3.086 3.000

2,5 2.500

23,3
2,0 2.000

1,5 1.500

1,0
Mio. 1.000

0,5 500

0 0
31.1.2020 28.2. 31.3. 8.4. 15.5. 21.5. 24.6. 1.7. 20.7. 23.8.
AFP

HANDELSBLATT Quellen: Johns Hopkins University, Clinicaltrials Intensivstation: Bisher nur wenig Erfolg bei der
medikamentösen Behandlung von Corona-Patienten.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

18 Unternehmen DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165

Fahrzeuge von Audi:


Mit der geplanten
Elektrolimousine tritt
der Konzern gegen
Tesla an.

AUDI AG
Markus Fasse, Martin Murphy Elektromobilität Geleitet wird die Einheit von Ale-
München xander Hitzinger, einem alten Dues-

Audi will Tesla in der


S
mann-Vertrauten aus Formel-1-Zei-
eit April ist Markus Duesmann ten. Beide haben bei verschiedenen
nun Audi-Chef, und sein Auf- Rennställen gearbeitet und das Arbei-
trag ist klar: Audi, einst die tech- ten in kleinen, schnellen Teams zu
nische Speerspitze des VW-
Konzerns, soll die Branche wie-
der anführen. „Artemis“ heißt das
Projekt, mit dem die VW-Tochter den
elektrischen schätzen gelernt. Das bevorzugte
Arbeitstempo von Artemis lautet
Vollgas.
Das Drehbuch der Aufholjagd
unbestrittenen Vorsprung des Konkur-
renten Tesla in der Elektromobilität
einholen will. Geplant sei ein „hocheffi-
zientes Elektroauto“, versprach Dues-
Oberklasse angreifen steht. Nach Audi dürfte die Konzern-
schwester in Stuttgart der zweite Ar-
temis-Nutznießer werden. Auf der
Basis des „Landjet“ soll ein Porsche-
mann Ende Juli im Interview mit dem Modell entwickelt werden, sagte eine
Handelsblatt. Die dort entwickelte mit den Planungen vertraute Person.
Technik soll schnell skaliert und in den Die VW-Premiumtochter will mit dem Projekt „Artemis“ den Auch die Luxusmarke Bentley könnte
ganzen Konzern verteilt werden. Rückstand auf Tesla aufholen. Kern des Vorhabens: ein auf dem Modell aufsetzend ein eigenes
Nun ist klar, womit Audi die Tes- Fahrzeug an den Start bringen.
la-Jagd eröffnet. Das erste Projekt wird elektrischer Rivale für das Model S. Audi selbst will bereits im kom-
eine Elektro-Limousine der Oberklasse menden Jahr ein Konzept des „Land-
sein, wie das Handelsblatt aus Kon- jet“ vorstellen. Produktionsreif soll das
zernkreisen erfuhr. Unter dem Arbeits- Modell im Jahr 2024 sein; im gleichen
titel „Landjet“ soll das Fahrzeug ober- Deutlicher als die Kollegen von werden. Angepeilt werde weltweit ein Jahr soll der Verkauf anlaufen. Offen
halb des bisherigen Topmodells A8 BMW und Daimler benennen Dues- jährlicher Absatz von 15.000 bis ist noch, welchen Namen der Tesla-
angesiedelt werden. Mit der Stromli- mann und Diess die Versäumnisse des 20.000 Fahrzeugen, hieß es in Kon- Jäger tragen soll. Firmenintern spre-
mousine wolle Audi einen Gegenent- eigenen Hauses. Teslas technischem zernkreisen. Um diese Zielmarke zu er- chen die Beschäftigten eben von
wurf zur nächsten Generation des Vorsprung insbesondere in der Digita- Beim Thema reichen, müsste aber die Infrastruktur „Landjet“ oder wahlweise dem „A9“.
Oberklasseautos Model S von Tesla auf lisierung hat Audi derzeit wenig ent- Rechner und entsprechend ausgebaut werden. Bis- Wahrscheinlich werde es aber ein ganz
den Markt bringen, heißt es im Unter- gegenzusetzen. Auf traditionellem lang gibt es nicht ausreichend Ladesta- anderer Name werden, hieß es. Bis
nehmen. Anders als früher sind die Weg ist der Konkurrent nicht mehr Software-Ar- tionen für E-Autos. In Überlegung ist zum Verkaufsstart ist für die Suche
Topkonkurrenten nicht mehr der einzuholen, glaubt der Audi-Chef. Du- chitektur hat sogar neben dem Gemeinschaftsprojekt noch ausreichend Zeit.
BMW 7er oder die Mercedes S-Klasse esmann will die Lücke mit „Artemis“ Tesla sicher Ionity ein eigenes Netz von Ladesäulen Das Unternehmen lehnt zwar ei-
von Daimler, sondern die große Strom- schließen, ein eigens gegründetes Un- aufzubauen, ähnlich wie Teslas „Super- nen Kommentar zur Entwicklung sei-
limousine des kalifornischen Newco- ternehmen, das wie ein Rennstall ar- zwei Jahre charger“, die bereits jetzt in Europa flä- nes neuen Spitzenmodells ab. Sicher
mers. beitet. Vorsprung, chendeckend vorhanden sind. ist aber: Die Aufholjagd bewegt den
Duesmanns Neuausrichtung der beim auto- Konzern. „Die Stimmung unter den
wichtigsten VW-Tochter ist ganz im Angepeilt werden bis zu 20.000 Nach Audi kommt Porsche mit Entwicklern ist so gut wie lange nicht
Sinne von Konzernchef Herbert Diess. Autos pro Jahr matisierten einem Modell mehr“, sagte eine Führungskraft. Audi
Auf einer Managementtagung zu Be- Die rund 250 Mitarbeiter sollen den Fahren auch. Das Projekt soll stilbildend für den gan- sei vom Gejagten zum Jäger gewor-
ginn dieses Jahres hatte der Vorstands- „Landjet“ außerhalb der bisweilen sehr zen VW-Konzern werden. „Was wir den. Für die rund 10.000 Audi-Ent-
Markus Duesmann
vorsitzende Tesla zum neuen Rivalen träge arbeitenden Konzernstrukturen dort entwickeln, werden wir sehr wickler ist das ein wichtiges Signal.
Audi-Chef
und zum Maßstab der VW-Transfor- auf die Straße bringen. Das Oberklas- schnell skalieren. Die Technologie wird Nach dem Dieselbetrug 2015 lagen
mation erklärt. Gerade mit Blick auf die semodell soll eine neue Softwareplatt- auf alle Konzernfahrzeuge übertragen“, bleierne Jahre auf dem Unternehmen,
Software sei das Unternehmen den form bekommen und eine größere verspricht Duesmann. Neben der Bat- fast ein halbes Dutzend Entwicklungs-
deutschen Herstellern um Jahre voraus, Reichweite als das Tesla Model S ha- terie- und Ladetechnik steht vor allem vorstände kamen und gingen. Der
räumte der VW-Chef unumwunden ben. Die Vorgabe sei, dass die Kunden die Entwicklung einer neuen Software- selbst ernannte „Vorsprung durch
ein. mit dem Fahrzeug 650 Kilometer fah- Architektur auf der Agenda. Technik“ war dahin. BMW und Mer-
Mit der Digitalisierung der Autos ren können, bevor sie an die Ladesäule Die neue Architektur soll datenba- cedes zogen wirtschaftlich davon, Tes-
steigt die Bedeutung der Software und müssen, hieß es. Auch in der Batterie- sierte Geschäftsmodelle ermöglichen la technisch.
ermöglicht neue Geschäftsmodelle. technik wird der VW-Konzern einen und per Updates die „Hardware“ Auto Schnell und zielstrebig will Audi
Duesmann nimmt den Ball auf: „Beim Sprung machen müssen. ständig frisch halten. Zudem will Du- mit dem „Landjet“ und „Artemis“ wie-
Thema Rechner und Software-Archi- Die Entwicklung des neuen Audi- esmann in „Artemis“ neue Arbeitspro- der an die Spitze. Einen neuen Ent-
tektur hat Tesla sicher zwei Jahre Vor- Flaggschiffs wird den Konzern einige zesse entwickeln, die den bisweilen be- wicklungsvorstand braucht Duesmann
sprung, beim automatisierten Fahren Milliarden Euro kosten, ein Verlust- häbigen VW-Konzern deutlich inno- dafür nicht. Den Job hat er gleich selbst
auch“, sagt Duesmann. bringer soll der „Landjet“ aber nicht vativer machen sollen. übernommen.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165 Unternehmen 19

Spezialchemie

Evonik stärkt sich mit Zukauf in den USA


Der Konzern übernimmt die Firma Porocel – ein weiteres Signal für die Erholung der Branche.

D
er Spezialchemiekonzern Evonik Die Essener wollen diese für den Aus- nen – und das ohne größere Investitio- Fahrt gewinnt. Im ersten Halbjahr war
verstärkt sich mitten in der Coro- bau ihres bestehenden Katalysator- nen in neue Kapazitäten“, teilte der das Volumen der Übernahmen in der
nakrise mit einem Zukauf in den geschäfts nutzen. „Evonik wird den Konzern mit. Chemie um 82 Prozent auf 20 Milliar-
USA. Die Essener zahlen 210 Umsatz des erweiterten Katalysator- Die Übernahme zeigt auch, dass den Dollar eingebrochen, wie die Prü-
Millionen Dollar, rund 177 Millionen geschäfts auf deutlich über 500 Millio- der Markt für Fusionen und Übernah- fungs- und Beratungsgesellschaft
Euro, für die Porocel-Gruppe mit Sitz nen Euro im Jahr 2025 ausbauen kön- men in der Chemie langsam wieder an KPMG jüngst ermittelte. Bert Fröndhoff
in Houston/Texas und erweitern damit
ihr Katalysatorgeschäft. Mit diesen
Anzeige
Stoffen werden chemische Prozesse ge-
startet und beschleunigt.
Evonik kann die Übernahme mit
Barmitteln aus seinem Liquiditätspols-
ter finanzieren. Dass der Konzern nun
einen solchen Schritt wagt, zeigt: Die
Essener blicken zuversichtlich in die
nähere Zukunft. Zuletzt hat der Auf-
tragseingang in weiten Teilen der Che-
mieindustrie wieder angezogen. Die
Konjunktursignale lassen erkennen,
dass sich die Branche aus dem Corona-
tal herausarbeitet.
Evonik selbst ist bisher ohne große
Blessuren durch die Krise gekommen 
        
und geht offenbar davon aus, dass die
konjunkturellen Einbrüche nicht so       
schlimm werden wie noch vor Mona-
ten befürchtet. Anfang August hat Vor-
standschef Christian Kullmann die *' '+%(#$#( #,()') *'$%-) #  )!('*#
Prognose bestätigt, nach der Evonik in
diesem Jahr einen bereinigten Gewinn ' (*#)(,'($'*#
zwischen 1,7 Milliarden und 2,1 Milli-
arden Euro erzielen wird.
Die vergleichsweise stabile Ent-
#$""')' #,()$'# '( ") *"((#' '##.%')(
wicklung liegt daran, dass Evonik über *# (' '$' "!' -)
einige konjunkturrobuste Segmente
verfügt, wie etwa Tiernahrungszusätze
sowie Inhaltsstoffe für Kosmetika und )')*%( '!)# ## %)! ## . !*(,# *# /* #
('#
Arzneimittel. In den vergangenen Jah-
ren hat der Konzern sein Portfolio ,$#   %$) # "(* #!(!)) *&&"&
mehr und mehr auf solche margenstar-
ken Spezialchemiegeschäfte verlagert.

210
Millionen US-Dollar
zahlt Evonik für Porocel. Die
Essener nehmen dafür Barmittel
aus ihrem Liquiditätspolster.
Quelle: Evonik

In diese Richtung zielt auch die


Übernahme von Porocel. Das Unter-
nehmen hat Kunden aus der Raffine-
rie- und Petrochemie. Evonik hat es vor       
allem auf eine spezielle Technologie     
der Amerikaner abgesehen, die als
margenstark gilt: Porocel hat ein Ver- !),,#)*'(&
fahren entwickelt, mit dem Katalysa-
toren nach ihrem Einsatz bei der Ent-
schwefelung von Kraftstoffen wieder-
aufbereitet werden.
Bei gleichem Wirkungsgrad ist die-
se Recyclingtechnik zum einen billiger
als der Kauf von frischen Katalysatoren.
Zum anderen reduzieren sich nach Fir-
menangaben die CO2-Emissionen da-
bei um die Hälfte.
Das US-Unternehmen hat im ver-
gangenen Jahr 100 Millionen Dollar
Umsatz und eine Gewinnmarge von 23
Prozent erzielt. Der Kaufpreis beläuft
sich auf das 9,1-Fache des bereinigten
Gewinns von 2019, was unter dem lang-       
jährigen Schnitt bei Übernahmen in der
margenstarken Spezialchemie liegt.
Neben der Verfahrenstechnik hat )' ,$# $!)/'# #)*'(  #,()$''!)$#(,,#)*'(&  ---&,,#)*'(&
es Evonik auf die freien Produktions-
kapazitäten von Porocel abgesehen.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

20 Unternehmen DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165

Larissa Holzki, Jens Koenen


Düsseldorf, Frankfurt

E
s ist eine Warnung, auf die nor-
malerweise niemand mehr rea-
gieren kann: inaktiver Satellit auf
Kollisionskurs mit aktivem
Kleinstsatellit. Doch als sich die
US-Luftwaffe Ende Juli mit einem sol-
chen Alarm an die Uni Würzburg wen-
det, ist es anders. Die Forscher starten
ein installiertes Triebwerk und steuern
ihren nur zehn mal zehn mal zehn
Zentimeter kleinen Satelliten tiefer in
eine sichere Umlaufbahn.
Es ist eine große Revolution im
Weltraum, ermöglicht von einem klei-
nen Start-up aus Dresden: Morpheus
Space. Das entwickelt und baut die An-
triebe, die auch auf Minisatelliten be-
trieben werden können.
Und am Mittwoch hat die Sieben-
Mitarbeiter-Firm eine Erfolgsmeldung
verkünden können. Das Start-up sam- Zukunftstechnologie
melt in seiner ersten Finanzierungs-
runde eine zwar unbekannte Summe

Startup sorgt für


ein. Doch neben dem deutschen Inves-
tor Vsquared steigen gleich fünf US-
Wagniskapitalgeber ein – darunter In-

Spannung im Weltraum
Q-Tel, das mit Regierungsmitteln ar-
beitet, und Pallas Ventures, die sich auf
die nationale Sicherheit der USA fokus-
siert haben. Mitglied im Aufsichtsrat
bei Morpheus wird dessen Managing
Director und ehemaliger Marineminis-
ter der USA, Richard V. Spencer. Morpheus aus Dresden baut mit großem Erfolg
Ist das ein Hinweis auf eine mög-
liche Abwanderung des Jungunterneh- Manövriertriebwerke für Satelliten. Kapital muss sich das Start-up
mens? Mitgründer Daniel Bock hat ei- überwiegend in den USA suchen – wie viele Tüftler.
ne andere Erklärung für das starke US-
Engagement. Man habe auch in
Deutschland mit vielen Investoren ge-
sprochen, sagt er: „Letztlich haben wir
uns mit unserer Start-up-Mentalität in
der amerikanischen VC-Welt besser
aufgehoben gefühlt.“
In Deutschland würden viele Inves- innovative Jungunternehmen anzieht. schwerpunkt Raumfahrt gestartet. Dennoch verweist Walther Pelzer,
toren vor dem extrem riskanten Ge- Doch die Rahmenbedingungen in „Hier begleiten wir Investitionen mit Vorstand für das Raumfahrtmanage-
schäft zurückschrecken, so Bock: „In Deutschland sind nach wie vor mäßig. Co-Investments durch KfW Capital ment beim Deutschen Zentrum für
der Raumfahrt gibt es kein Zurück und Das hat grundsätzlich auch die und den ERP-EIF-Dachfonds, auch der Luft- und Raumfahrt (DLR), darauf,
harte Deadlines. Die Rakete startet mit Bundesregierung erkannt. „Wir wollen Hightech-Gründerfonds investiert ak- dass auch hierzulande künftig mehr
einem oder ohne.“ Er sei aber trotzdem die Beteiligung innovativer mittelstän- tiv in mehrere Space-Start-ups.“ staatliche Gelder in Raumfahrtprogram-
froh, dass ein Wagniskapitalgeber aus discher Unternehmen bei Luft- und Berechnungen von Bryce bestätigen me fließen werden. So wurden die Mit-
Deutschland die Runde anführt und Raumfahrtprojekten erhöhen. Wir den Trend zumindest grundsätzlich. Da- tel für das europäische Raumfahrtpro-
„die deutschen und europäischen kul- werden ein Weltraumgesetz auf den nach konnten im vergangenen Jahr vor gramm ESA im November aufgestockt.
turellen Werte“ in die Investoren- Weg bringen, um Investitions- und allem Jungunternehmen außerhalb der 3,3 Milliarden Euro zahlt allein Deutsch-
gemeinschaft einbringe. Rechtssicherheit für nicht staatliche USA neue Mittel einsammeln. Ihre Zahl land und ist mit fast 23 Prozent größter
Raumfahrtaktivitäten zu schaffen“, stieg von 47 auf 79. Erstmals bekamen Geldgeber des Programms.
Raumfahrtgeschäft boomt heißt es im Koalitionsvertrag. damit mehr Raumfahrt-Start-ups außer- „Wir haben den deutschen Beitrag für
Morpheus teilt das Schicksal vieler deut- „Wir sehen uns als Treiber in halb der Vereinigten Staaten Finanzmit- die sogenannten Business-Inkubations-
schen Jungunternehmen in der Raum- Europa für den Aufbau eines Space- tel als innerhalb (56). zentren der ESA deutlich gesteigert“, sagt
fahrt. Das technische Know-how im Ökosystems“, sagt Thomas Jarzom- Gleichzeitig wuchs auch die Zahl der Pelzer. Und man habe gute Ideen, wie
Land der Tüftler ist groß, die Neugier bek, der Luft- und Raumfahrtkoordi- nicht amerikanischen Investoren, die man über Projekte, die man im Wettbe-
auch. Doch die Finanzmittel und die Un- nator der Bundesregierung. Auch sehe sich für Raumfahrt interessieren. Die Ex- Satellit, Antrieb
werb vergeben wolle, den Technologie-
terstützung für neue Ideen in der Raum- man zunehmend Venture-Capital-In- perten von Bryce beziffern diese auf 205, Morpheus: Die transfer in die Industrie und speziell die
fahrt kommen vor allem aus den USA. vestments in deutsche Weltraumun- im Vergleich zu 123 aus den USA. Der meisten Start-ups Förderung von Start-ups unterstützen
Dort sitzen die großen Risikokapi- ternehmen, vor Kurzem erst sei hier Haken: Die meisten der nicht amerikani- in der Raumfahrt könne. „Zur Umsetzung dieser Ideen sind
talgeber, die den Weltraum als Markt ins ein weiterer Fonds mit über 100 Mil- schen Geldgeber sitzen in China oder Ja- kommen aus den wir mit der Bundesregierung im Ge-
Visier genommen haben. Dort sitzen lionen Euro und dem Investment- pan. Deutschland fällt hier ab. USA. spräch, um die notwendigen Mittel im so-
auch die meisten Start-ups in diesem Be- genannten Nationalen Programm für
reich. Eines der bekanntesten: SpaceX Weltraum und Innovation zu erhalten.“
von Tesla-Gründer Elon Musk. Nach Ansicht des Bundesverbands
Nach Berechnungen der Analyse- der Deutschen Luft- und Raumfahrt-
und Technologiefirma Bryce Space and industrie (BDLI) ist das deshalb so wich-
Technology hatten im vergangenen tig, weil sich die Raumfahrt stark verän-
Jahr 180 der insgesamt 330 „Space- dert. Lange sei sie von institutionellen
Start-ups“ ihren Sitz in den USA. Ins- Aufträgen geprägt gewesen. In den letz-
gesamt flossen im vergangenen Jahr ten Jahren sei dagegen der kommerzielle
laut Bryce weltweit 5,7 Milliarden US- Sektor nachhaltig angewachsen.
Dollar an Jungunternehmen in der Gleichzeitig müsse auch der Staat
Raumfahrt. Ein Jahr zuvor waren es mehr investieren. Insbesondere im Ver-
noch 3,5 Milliarden Dollar. gleich mit den USA zeige sich, dass staat-
Raumfahrt boomt also, auch in der liche Investitionen in Europa und in
Gründerszene. Die Non-Profit-Orga- Deutschland nicht mit dem US-Budget
nisation „Space Foundation“ schätzt mithalten würden – nicht nur in absoluten
den Umsatz der weltweiten Raum- Zahlen, sondern auch relativ zum BIP, so
fahrtindustrie im Jahr 2019 auf gut 420 der BDLI.
Milliarden US-Dollar. Die Aussicht, Vor allem aber fehlt nach wie vor das
sich auch nur einen Teil dieser Summe versprochene Weltraumgesetz. Wie
zu sichern, ist verlockend. wichtig es ist, zeigt das Beispiel USA. Dort
Morpheus

Es ist aber auch die Chance, mit hat die Regierung das Geschäft im All
neuen Ideen die Welt zu verändern, die schon vor Jahren klar geregelt und damit

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165 Unternehmen 21

Pharmabranche Salesforce
Stada profitiert SAP-Konkurrent hebt
Raumfahrt bietet viel Platz für Investoren von Zukäufen seine Ziele an
Umsatz der weltweiten Raumfahrtindustrie
in Mrd. US-Dollar Der Arzneihersteller Stada hat von Zu- Der SAP-Konkurrent Salesforce ist

500 424
Mrd. US$
käufen und einer starken Medikamen-
tennachfrage in der Coronakrise pro-
nach anfänglichen Schwierigkeiten in
der Coronakrise wieder zuversicht-
fitiert. Dank mehrerer Übernahmen licher. Es werde nun im Geschäftsjahr,
400 vor allem im Osteuropageschäft wuchs das bis Ende Januar 2021 dauert, mit
der Umsatz im ersten Halbjahr um 16 Erlösen zwischen 20,7 und 20,8 Mil-
Prozent auf 1,47 Milliarden Euro, teilte liarden Dollar und damit einem Plus
300
der Grippostad-Hersteller am Mitt- von bis zu 22 Prozent gerechnet, teilte
woch mit. Aus eigener Kraft stand ein das Unternehmen aus San Francisco
200 Plus von neun Prozent gemessen am am Dienstag nach US-Börsenschluss
Vorjahreszeitraum. Der Betriebs- mit. Salesforce, das den Markt für Kun-
gewinn vor Zinsen, Steuern und Ab- denmanagement-Software (CRM) do-
100
schreibungen stieg um 14 Prozent auf miniert, kommt der Trend zum
337 Millionen Euro. Homeoffice zugute. Dadurch müssen
0 Dabei wirkte sich die Coronakrise Unternehmen verstärkt auf Rechner-
2009 2019 bei dem Konzern unterschiedlich aus: kapazitäten und Anwendungen aus der
Während Stada im Frühjahr von Cloud setzen, damit ihre Mitarbeiter
Start-ups: Anteile der Mittel nach Finanzierungsart
Hamsterkäufen etwa bei Immunpräpa- aus der Ferne agieren können. Im Mai
2019 in Prozent
raten und Schmerzarzneien profitierte, waren die Erwartungen noch um eine
sank die Nachfrage in Ländern wie Milliarde auf etwa 20 Milliarden Dollar
Russland deutlich, wo Verbraucher in gesenkt worden. Auch die Gewinnziele
71 % der Regel ihre Medikamente selbst be- revidierte der US-Konzern nun nach
Risikokapital zahlen müssen. dpa oben. dpa/rtr
Gesamt

5,7
Anzeige

23 %
Mrd. US$ Anschub-
finanzierung
  
 
    
2% 4%

 
Übernahmen/Beteiligungen Schuldenübernahme
HANDELSBLATT Quellen: Space Foundation, Bryce Space and Technology
Getty Images

verbindliche Rahmenbedingungen für


Investoren und Unternehmen geschaf-
fen. So wurde unter anderem festgelegt,
Umso wichtiger sind die kleinen
Erfolgsgeschichten wie Morpheus.
Bock hat vor fast zehn Jahren an der


dass die Nasa nicht alles selbst machen
und organisieren, sondern sich auch
Know-how und Dienstleistungen dazu-
kaufen soll.
Bock von Morpheus sieht hier im
deutschen und europäischen System
Technischen Universität Dresden an-
gefangen, die Technologie für seine
Mini-Antriebe zu entwickeln. Dabei
fand er Mitstreiter aus anderen Diszip-
linen. Sie bekamen Hilfe über staatliche
Forschungsprogramme und gründeten
  
noch einige Probleme. „In den USA ihre Firma aus, als sie die Vorausset-
wurden spezielle Förderprogramme für zungen für die industrielle Massenpro-
kleine und mittelständische Unterneh- duktion bereits geschaffen hatten.
men mit sehr schlanken Auswahlpro-
zessen auf den Weg gebracht.“ Ent- So klein wie eine Fingerkuppe
scheidungen über kleine Summen wür- Der Morpheus-Antrieb ist so groß wie
den auch mal auf der Basis von zehn eine Fingerkuppe, Treibstoff inklusive.
Folien getroffen. „In der EU bereitet „Hier drin ist Gallium gespeichert, ein
man sich jahrelang vor und bekommt sehr spezielles Metall, das schon bei 30
das Geld am Ende vielleicht doch nicht.“ Grad Celsius flüssig wird“, erklärt

5,7
Bock. „Im flüssigen Zustand können
wir die Ladungen trennen und schnelle
Teilchen nach draußen beschleunigen
– das gibt Schubkraft, also im End-
effekt Antrieb.“ Die Technologie sei so
effizient, dass es kaum möglich sei, den    
ganzen Treibstoff zu verbrauchen.   !  $ !  
„Bei einem großen Satelliten neh-  
     "
me ich einfach mehr davon und arran- !   # !  
Milliarden US-Dollar giere sie nebeneinander“, sagt Bock:     #
flossen im vergangenen Jahr
„Das Ganze lässt sich super einfach mit     !  !  
weltweit an Jungunternehmen
in der Raumfahrt.
einem Stecker auf die Außenhaut an-   $!   ! #
bringen: Plug and Play, das kennt man      #!
Quelle: Bryce Space
in der Raumfahrt eigentlich nicht.“     !
Zwischen 30.000 und 50.000 Sa-     !
Eine Einschätzung, die Michael San- telliten sollen laut Bock im nächsten   
to von dem auf Luft- und Raumfahrt fo- Jahrzehnt in den Orbit geschossen wer-
kussierten Beratungsunternehmen den. Zusammen mit den zusätzlichen
H&Z teilt. „Junge und sehr innovative Softwaredienstleistungen, die Mor-
Lösungen bekommen da eher Krümel, pheus plant, sei der Markt insgesamt     
sofern sie nicht durch einen der Großen einige Milliarden Euro groß.
massiv protegiert werden.“ Echte Kon- Es sind solche Ideen, auf die auch

     ! 
$!  
zeptwettbewerbe mit sehr hohen För- Raumfahrtkoordinator Jarzombek
derungen würden fast nur Start-ups ge- hofft: „Ich sehe viele Talente, die in
winnen, die zumindest mal durch die Deutschland etwas aufbauen wollen
„old guys“ schon ein erstes Prüfsiegel er- und sich auch klar zum Standort be-
halten haben. kennen.“

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

22 Unternehmen DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165

Bahnindustrie

Mit neuen Technologien gegen Corona


Der Chef des Branchenverbands VDB sieht wegen der Pandemie das
größte Effizienzpotenzial in der Digitalisierung.

Hauptbahnhof Hamburg:
In den Bahnen sind hohe
Investitionen erforderlich, um
die Hygieneanforderungen
wegen Corona zu verbessern.

Dieter Fockenbrock Düsseldorf reiche hätten einen „schnellen spür- dest in Deutschland die „Systemrele- Hartmut Schwarzbach_argus
knotens Stuttgart haben die Deutsche

D
baren Effekt“. vanz“ der Bahn erkannt worden. „In der Bahn und das Bundesverkehrsministe-
ie Bahnindustrie sieht in der Co- Heftig in der Öffentlichkeit disku- Coronakrise ist viel getan worden, um rium am Dienstag einen Finanzierungs-
rona-Pandemie eine Chance, tiert wird auch die Frage, ob die Klima- das System Bahn am Laufen zu halten“, vertrag unterschrieben. Für Stuttgart
neue Technologien und die Di- anlagen in Zügen das Infektionsrisiko Die Verunsi- meint der Manager. sind Investitionen von 462,5 Millionen
gitalisierung im Bahnverkehr erhöhen. Rodenbeck sagt, darauf gebe cherung ist Rodenbeck übernahm kurzfristig Euro veranschlagt.
voranzutreiben und damit auch es „keine Hinweise“. Aber durch „intel- die Präsidentschaft beim VDB, nach-
den Schutz vor Infektionen in Zügen ligente Adaption der Klimaanlagen- spürbar. Die dem sein Vorgänger Michael Fohrer im Digitale Ausrüstung
zu verbessern. Fahrgastverbände und kapazität an die Auslastung im Zug“ Unternehmen Juli überraschend das Amt aufgegeben sämtlicher Strecken
Politiker streiten dabei mit den Bahn- könnte die Wirkung von Klimaanlagen fragen sich, hatte. Fohrer war als Chef von Bombar- Stuttgart ist eines von drei Pilotprojek-
unternehmen um Reservierungspflicht noch verbessert werden. dier Deutschland zurückgetreten. Ro- ten aus dem „Starterpaket Digitale
und die Durchsetzung der Maskenver- Vorstellbar seien auch „software- wie schnell das denbeck leitet den Bereich Infrastruktur Schiene Deutschland“, mit denen Bun-
ordnung. gestützte Anpassungen, die eine weitere Vertrauen der Siemens Mobility und verantwortet da- desregierung und Bahn die flächende-
Andre Rodenbeck, der neue Prä- Optimierung der Frischluftrate erlau- Fahrgäste mit den Teil der Bahntechnik, der eine ckende Streckenausrüstung mit digi-
sident des Verbands der deutschen ben“, wodurch die Zeit für einen voll- entscheidende Rolle bei der Modernisie- taler Technik vorantreiben wollen. Die
Bahnindustrie (VDB), versichert dage- ständigen Innenluftaustausch verkürzt wieder wächst. rung des Schienenverkehrs spielen wird. weiteren Projekte sind die Schnellfahr-
gen: „Es gibt technische Lösungen, die werden könnte. Andre Rodenbeck Das größte Effizienzpotenzial wird strecke Köln-Rhein/Main und der
schnell und optimierend eingesetzt wer- Präsident des VDB in der Digitalisierung gesehen. Allein in transeuropäische Korridor „Skandina-
den können.“ Als Beispiel nannte der „Die Verunsicherung Deutschland sind nach einem Gutach- vien-Mittelmeer“.
Siemens-Manager berührungslose Tür- ist spürbar“ ten für das Bundesverkehrsministerium „Die Technologie ist da, wir sind
öffner oder im 3D-Druck hergestellte Die Branche fürchtet allerdings auch 28 Milliarden Euro nötig, um das eu- bereit zu liefern“, sagte Rodenbeck.
Aufsätze für Griffe, die ermöglichen, die wirtschaftlichen Folgen der Coro- ropäische Zugsicherungs- und Zug- Er ist zuversichtlich, dass Bahnbetrei-
dass Türen auch mit dem Arm geöffnet na-Pandemie. Nach einer Umfrage des leitsystem ETCS zu installieren. Das ber, Bahnindustrie und auch die Zu-
werden können. Verbands rechnen 77 Prozent der Un- soll unter anderem 20 Prozent mehr lassungsbehörden an einem Strang
Vor allem Türen seien „neuralgische ternehmen mit Exporteinbußen bis Kapazitäten etwa durch dichtere Zug- ziehen werden, um das ehrgeizige Di-
Punkte“. Wenn es bei Ein- und Ausstieg März nächsten Jahres. Die Branche se- folgen auf dem Netz schaffen, ohne ei- gitalisierungsprogramm zu realisieren.
etwa wegen Störungen zu „Verdichtun- he die Auftragsperspektiven mit gro- nen Kilometer neues Gleis Es müssen nicht nur die Strecken um-
gen von Passagierströmen“ komme, sei ßer Sorge, heißt es. Bislang berichtete bauen zu müssen. Das gerüstet werden, sondern auch die Lo-
das nicht mit den Covid-19-Schutzmaß- die Bahnindustrie von guter Auftrags- ETCS ist laut Rodenbeck komotiven. „Alle haben verstanden,
nahmen vereinbar, heißt es in einem lage, unter anderem weil der Schienen- auch für einen reibungs- dass investiert werden muss.“ Aber
Positionspapier des Verbands. verkehr als ein Gewinner der Klimade- losen grenzüberschrei- ETCS sei eben kein reines Technolo-
Sinnvoll seien eine verstärkte vo- batte gilt. tenden Eisenbahnver- gieprogramm.
rausschauende Wartung der Züge und „Die Verunsicherung ist spürbar“, kehr wichtig. Die Bahnbranche beschäftigt in
der Einsatz von Sensorik. Diese Technik sagte Rodenbeck dem Handelsblatt. Geplant ist eine Um- Deutschland 53.000 Mitarbeiter und
sei in Erprobung und kurzfristig einsetz- „Die Unternehmen fragen sich, wie setzung bis 2040, für die macht rund zwölf Milliarden Euro Um-
bar. Auch berührungsfreie Türöffnung schnell das Vertrauen der Fahrgäste ersten Projekte wie die satz, 40 Prozent davon mit auslän-
VDB

und die Überwachung der Eingangsbe- wieder wächst.“ Zum Glück sei zumin- Digitalisierung des Bahn- dischen Auftraggebern.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165 Unternehmen 23

Bayer

Verzögerungen in Russland
Die Verhandlungen zwischen Bayer Moskauer Higher School of Economics
und mehreren russischen Landwirt- wählte im vergangenen Herbst sieben
schaftsbetrieben über einen Technolo- Pflanzenzuchtbetriebe aus, die Gen-
gietransfer bei der Pflanzenselektion material von Bayer bekommen sollten.
liegen auf Eis. Grund ist laut einem Be- Mit drei von ihnen ist Bayer inzwi-
richt der russischen Wirtschaftszeitung schen übereingekommen. Die anderen
„RBK“ ein Streit über die Bedingun- vier jedoch klagten gegenüber den Be-
gen, die an die Übergabe geknüpft sind. hörden über Risiken, die mit der Li-
Hintergrund ist die Übernahme des zenzvereinbarung verbunden seien.
US-Saatgutproduzenten Monsanto Bayer räumt ein, dass die Verhand-
durch Bayer. Vor drei Jahren hatte die lungen sich in die Länge ziehen. Laut
russische Kartellbehörde dem Deal nur dem Konzern hängt das damit zusam-
unter bestimmten Auflagen zuge- men, dass in Russland die Rechtslage
stimmt. Eine davon war die Übergabe zur Übergabe von geistigem Eigentum
von Saatgut, um zu vermeiden, dass gerade erst entsteht. Doch der Text der

AP
Bayer sich in Russland eine markt- Lizenzvereinbarungen sei unter ande-
CEO Mark Zuckerberg: Facebook kooperiert mit mehr als 200 Medienhäusern. beherrschende Stellung verschafft. rem mit dem Landwirtschaftsministe-
Die Leverkusener klagten zwar erst rium und der Kartellbehörde abge-
Soziales Netzwerk gegen die Verordnung und drohten so- stimmt, betonte ein Konzernsprecher.
gar mit einem Rückzug vom russischen Im schlimmsten Fall könnte das

Facebook News kommt Markt. Später jedoch einigten sich bei-


de Seiten. Ein speziell gegründetes
Technologietransferzentrum an der
russische Kartellamt aufgrund der
schleppenden Übergabe seine Erlaub-
nis zurückziehen. ab
wohl nach Deutschland Anzeige

Der Konzern erwägt, mit seinem Nachrichtenangebot zu


expandieren. Und will mit Medienkonzernen kooperieren.

Facebook steht in der Kritik. Kurz vor Geschäftsmodell der Medien zu res-
den Wahlen in den USA machen beide pektieren, teilte Facebook mit.
politische Lager das soziale Netzwerk Die Auswahl der Partner in den
für die Verbreitung von Falschinforma- USA brachte dem Medienunterneh-
tionen verantwortlich. Eine Initiative men jedoch auch Kritik ein. So hatte
als Antwort auf die Vorwürfe ist das Facebook unter anderem die rechts-
Angebot Facebook News, in dem die radikale Plattform Breitbart in die Liste
Firma Nachrichten unter anderem von der verlässlichen Nachrichtenquellen
etablierten Medien zusammenträgt. aufgenommen.
Nach einer längeren Testphase wurde Die Facebook-Chefin für Zentral-
das System im Juni für alle Nutzer in europa, Angelika Gifford, sagte dazu
den USA freigeschaltet. im Interview mit dem Handelsblatt:
Nun könnten bald andere Länder „Wir machen Fehler. Wir lernen. Aber
folgen. „Unser Ziel ist es, Facebook wir sind auch nicht mehr das Unter-
News in den nächsten sechs bis zwölf nehmen, das wir vor drei Jahren wa-
Monaten in weiteren Ländern zu star- ren.“ Weitere Details zur Auswahl von
ten. Dafür erwägen wir, in Großbritan- Breitbart als verlässliche Quelle nannte
nien, Deutschland, Frankreich, Indien sie nicht.
und Brasilien zu starten“, teilte der US- Wie schwer es Facebook fällt, eine
Konzern mit. Dazu werde Facebook eng klare Position im Umgang mit Infor-
mit Medienunternehmen kooperieren. mationen auf seiner Plattform zu fin-

3
den, zeigte auch die Anhörung im US-
Kongress vergangenen Monat. Neben
den CEOs weiterer Tech-Konzerne
musste auch Facebook-Chef Mark Zu-
ckerberg kritische Fragen beantworten.
Der CEO versuchte, die Kritik unter
anderem in Richtung von China zu len-
 #   
         
ken. Als einziger der vorgeladenen
Chefs sprach er davon, dass „die chine-  #! "   

Millionen Dollar sische Regierung Technologie ameri- ( (, (,+ (5&), ).,)<44(4, ( ,504=' **
soll Facebook für die Nutzung von
kanischer Unternehmen stiehlt“. In ei- & 4 (*,B4559, +(9(,,43 < 9,45 . (94$
'
Überschriften und Vorschauen
nem Statement sagte er: „China baut <, $*<,$, 59B, (*,B459**4 (495& 5' ?4, <4&
einzelner US-Medien für ein Jahr
seine eigene Version des Internets, die &@049,
geboten haben. 04=4 <, (,,B,*A59, 04+,,9 <,94 4<)3 <+55,
auf völlig anderen Ideen basiert als un-
Quelle: Wall Street Journal
sere.“ . 559 5(& <55&*(%*(& +(9 4 )0(9*+4)9' $<9&99
Doch bei kritischen Nachfragen .4(,9(49, &,<,$5*$<,$3 , 
Die Medienhäuser erhalten Li- zum Umgang mit Informationen auf 
 >., .0' 0B(*(59, *(49 . +.,9*(&
zenzgebühren aus der Kooperation. Zu seiner Plattform geriet Zuckerberg in
   <, 04@(5.4(,9(49    !4
konkreten Summen äußert sich der die Defensive. Demokratische Abge-
Konzern nicht. In Branchenkreisen ist ordnete warfen ihm vor, nicht ent- 5 .<,9(,$'<5(,553 ,94 """  ,,
die Rede davon, dass mehr als 200 Me- schieden genug gegen Falschinforma- ( 9$5)9<** ,.4+9(.,, <, !4 &4&,
dien eine Partnerschaft eingegangen tionen vorzugehen. ( $5+9    4 . 15(9 ;CC/23
sind. Einzelnen Verlagen seien bis zu Der Republikaner Jim Sensenbren- <%4+ 4&*9, ( <$,$ B<4 "  
drei Millionen Dollar für eine jährliche ner warf Zuckerberg hingegen vor, den +(9 49(*, 59B, <, B&*4(&, ,&*9,
Nutzung ihrer Inhalte geboten worden, Account von Donald Trump Jr. ge- 4,.++(494 4*$5049,43
berichtete das „Wall Street Journal“. sperrt zu haben. Der Präsidentensohn
Dabei ging es lediglich um Artikelvor- hatte ein Video verbreitet, in dem das
schauen und Überschriften, jedoch Malariamittel Hydroxychloroquin als    
     
nicht um vollständige Texte. Heilmittel für das Coronavirus be- ???3).4'(538$49(5959
Facebook wolle mit dem Angebot zeichnet wurde. Facebook hatte das Vi-
seiner Nutzerschaft zielgerichtete deo gelöscht, aber Trumps Account
Nachrichten zur Verfügung stellen. nicht gesperrt, wie Zuckerberg betonte. ,*5*99 &+(, +  <,,54>( 
.59& /C::#"  #CC;# =55*.4
Über die Plattform lassen sich Themen Falschbehauptungen über das Virus ., CCC CCC'/7:6  @ CCC CCC';-"-  <,,54>(&+(,3
auswählen und auch Medienquellen lasse Facebook nicht zu, sagte Zucker-
blockieren. Dabei sei es das Ziel, das berg. Stephan Scheuer

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

24 Dax-Konzerne ungeschminkt DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165

2010 2011 2012 2013 2014

80

65

Aktienkurs
50
in Euro

35

14,48 €
1.1.2010 20

13,93 € Ulf Schneider


TIEF Vorstandschef
12.1.2010 HANDELSBLATT • Stand: 16:30 Uhr • Quelle: Thomson Reuters Mai 2003 bis Juni 2016
5

Bilanzcheck

Die Profitabilität
Auszüge aus dem Geschäftsbericht

nimmt stetig ab Gewinn-und-Verlust-Rechnung


&+&,ǐ2/,

Umsatz
ĐĎďĖ
33.530
2019
35.409
Nach einem Übergangsjahr wollte der Gesundheitskonzern wieder *017(,01"+ ƩĐđǐĔėĔ ƩĐēǐĎĔď
an Fahrt gewinnen. Doch die Pandemie dämpft die Aussichten – Bruttoergebnis von Umsatz 9.834 10.348
obwohl das diversifizierte Geschäftsmodell insgesamt robust ist. "/1/&"0(,01"+ ďǐĎďĔ 1.020
))$"*"&+""/4)12+$0(,01"+ đǐĖĕĕ ĒǐđĖĔ
Maike Telgheder Frankfurt Die Aktionäre können auf der wegen der Corona-

"4&++&*20**"+%+$*&1"/A2Ò"Ʃ

A
Pandemie verschobenen Hauptversammlung am Frei-
ls Jahr der Investitionen hatte Fresenius- tag über die 27. Dividendenerhöhung in Folge abstim- rungen im Versorgungsmanagement ĖĎė 29
Chef Stephan Sturm 2019 angekündigt. Ein men. Der Zuwachs fällt mit fünf Prozent auf 0,84 Euro Operatives Ergebnis 5.251 4.631
Jahr, in dem das Unternehmen in Maßnah- allerdings erneut geringer aus als in den Vorjahren.
Zinsaufwendungen ƩėĒĐ ƩĖĖď
men für mehr Wachstum investieren und Die Aktie von Fresenius bleibt seit der missglück-
die Strukturen optimieren wollte, um dann ten Akorn-Übernahme 2018 hinter der Dax-Entwick- Ergebnis vor Ertragsteuern 4.664 3.912
ab diesem Jahr wieder stärker zulegen zu können. lung zurück, auch wenn sie im vergangenen Jahr um Konzernergebnis 2.027 1.883
Doch die Corona-Pandemie hat Fresenius wie so 18 Prozent an Wert zulegte. Seit Anfang dieses Jahres
viele andere Unternehmen zu einer Planänderung haben die Fresenius-Titel rund ein Fünftel an Wert
gezwungen. verloren.
Weil verschobene Behandlungen insbesondere Der Jahresabschluss 2019 zeigt gegenläufige
die Medikamentensparte und das Klinikgeschäft Trends bei Umsatz und Gewinn: Während der Umsatz
belasten und die Kosten durch die um 5,6 Prozent auf 35,4 Milliarden Euro Langfristige Übersicht
Schutzmaßnahmen steigen, könnte der wuchs, sank das operative Ergebnis um 11,8
Stärken und &+&,ǐ2/,
Gewinn von Fresenius in diesem Jahr Prozent auf 4,6 Milliarden Euro. Das Kon-
Schwächen ĐĎďđ ĐĎďĒ
sogar sinken, wie Stephan Sturm den „Dax-Konzerne, zernergebnis schrumpfte um sieben Prozent
Aktionären auf der am Freitag stattfin- ungeschminkt“ auf knapp 1,9 Milliarden Euro. 0%Ċ,42+!&)+7
denden virtuellen Hauptversammlung nimmt die -"/1&3"/0%Ċ,4 Đǐđđĕ ĐǐēĔĎ
erläutern wird. Aktionärstreffen
Helios mit Gewinneinbußen
deutscher -"/1&3"/0%Ċ,4&+Ż3,**017 ďďǑĒ ďĎǑė
Alles in allem ist der Konzern mit Verschiedene Sonderfaktoren sind für die-
seinem diversifizierten Geschäftsmodell Großunterneh- se Entwicklung verantwortlich, wobei als &$"+(-&1) ďđǐēėē ďēǐĖĔĎ
men zum
im wachsenden Gesundheitsmarkt aber größter Effekt der Verkauf eines Ärzten- "11,Ʃ &++73"/&+!)& %("&1"+ ďďǐĖēĐ ďĒǐďĕđ
Anlass, deren
durchaus robust genug aufgestellt, um Jahresabschlüs- etzwerks durch die Tochter FMC noch
die Folgen der Corona-Pandemie zu nachwirkte: Denn der Verkauf hatte 2018 "11,Ʃ &++73"/&+!)& %("&1"+Ž&1! ĐǑēđ đǑĐĐ
se kritisch zu
verkraften. Zum Unternehmen gehören durchleuchten. auf Ebene des operativen Gewinns für ein- +3"01&1&,+"+ đǐĖĒđ đǐĕĕĎ
der ebenfalls im Dax notierte Dia- malige Einnahmen von zusätzlich 809
lysekonzern Fresenius Medical Care Millionen Euro gesorgt und damit die Ver-
(FMC), die Kliniktochter Helios, die Infusions- und gleichsbasis deutlich erhöht. Auf Ebene des Kon- Rentabilität
Medikamentensparte Kabi sowie die auf Klinik- zerngewinns, der den Gesellschaftern der Fresenius &1Ʃ/$" 14,6 % ďđǑēŻ
dienstleistungen spezialisierte Vamed. SE &Co KGaA zufällt, betrug der Effekt noch mehr
"+!&1"!"0&+3"01&"/1"+-&1)0Ƌ ƌ ĖǑĔŻ ĕǑēŻ
Von der steigenden Nachfrage nach Gesund- als 200 Millionen Euro.
heitsleistungen konnte der Bad Homburger Kon- Fresenius hält an der Dialysetochter FMC rund &3&!"+!"'"(1&"&+2/, ĎǑĒĐƃ ĎǑĒĒƃ
zern auch 2019 profitieren: Alle Unternehmensbe- 31 Prozent der Anteile, kontrolliert das Unterneh- ,/,+!"/"&+Ċâ00"+ǑĐĎďĔǑĐĎďĕǑĐĎďĖǑĐĎďė/,Ʃ#,/*Ʃ(.2&0&1&,+"+ǓLJ!'201&"/12*!"+ ďĔƩċ"(1
reiche wuchsen organisch. Ohne Sondereinflüsse men aber voll über die Struktur einer Kommandit-
Quelle: Unternehmen (Geschäftsberichte und Halbjahresberichte 2019 und 2020)
und Wechselkurseffekte gerechnet, schnitt der gesellschaft. FMC, die rund die Hälfte zum Konzern-
Dax-Konzern im Übergangsjahr 2019 mit einem umsatz beiträgt, wird daher voll konsolidiert. Le-
Gewinnzuwachs von einem halben Prozent sogar diglich beim Konzernergebnis fließt der Beitrag der HANDELSBLATT
minimal besser als prognostiziert ab. Tochter nur anteilig ein.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165 Fresenius 25

2015 2016 2017 2018 2019 2020

79,65 € 80
HOCH
19.6.2017

65

50
39 ,€ 37
26.8.2020

35

Markus Hintzen/laif, Fresenius


20

Stephan Sturm
Vorstandschef
seit 1. Juli 2016
5

Sondereinflüsse herausgerechnet, konnte Fre- nigt um den IFRS-16-Effekt mit 1,1 Milliarden Euro
senius den Umsatz um acht Prozent steigern, wäh- um mehr als ein Drittel (35 Prozent) unter den Vor-
rungsbereinigt lag das Plus bei sechs Prozent. Der jahreswert sank.
operative Gewinn (Ebit) legte um ein Prozent zu,
beziehungsweise schrumpfte währungsbereinigt um Wachstum ist kein Selbstläufer
zwei Prozent. Das lag zum einen daran, dass Frese- Insgesamt zeigt die um IFRS-16-Effekte und
Segmentberichterstattung nius Medical Care mit knapp 2,3 Milliarden Euro andere Sondereinflüsse bereinigte Fünf-Jahres-
2019 und 1. Halbjahr 2020 (ohne Konzern) lediglich ein stagnierendes Ebit erreichte. Übersicht, dass die Profitabilität des Unternehmens
&+&,ǐ2/, Die vor allem in Deutschland und Spanien ak- in den vergangenen vier Jahren gesunken ist. So ging
Änd. 1.Halbjahr Änd. tive Krankenhaustochter Helios wiederum büßte die operative Marge von 14,6 Prozent im Jahr 2016
2019 &+Ż 2020 &+Ż sogar rund vier Prozent beim operativen Gewinn auf 12,9 Prozent im Jahr 2019 zurück. Das ist der
Fresenius Medical Care von rund einer Milliarde ein. Gründe dafür waren niedrigste Stand des vergangenen Jahrzehnts. Auch
Umsatzerlöse ďĕǐđĐė ƮĖǑďŻ ėǐĎĒē ƮĔǑĕŻ Investitionen in neue Angebote und digitale Maß- die Rendite auf das eingesetzte Kapital schrumpfte
nahmen ebenso wie die verstärkte Neueinstellung von 8,5 Prozent im Jahr 2016 auf 7,4 Prozent im
-"/1&3"0/$"+&0 2.296 +0,2 % 1.211 ƮďĐǑĖŻ von Pflegekräften in Deutschland. vergangenen Jahr.
Fresenius Helios Die Medikamenten- und Infusionsparte Kabi Das zeigt: Profitables Wachstum im Gesund-
kämpfte in der Region Nordamerika mit Umsatz- heitsmarkt ist auch für den erfolgsverwöhnten Fre-
Umsatzerlöse ėǐĐđĒ ƮĐǑĕŻ ĒǐĕĖď ƮĐǑĔŻ
rückgängen, weil das Unternehmen nicht mehr von senius-Konzern kein Selbstläufer, regulatorische
-"/1&3"0/$"+&0 ďǐĎďē ƩđǑēŻ 472 -13,2 % Lieferengpässen der Wettbewerber profitieren konn- Eingriffe zur Dämpfung der Kostensteigerungen
Fresenius Kabi te, die Kabi über viele Jahre eine Art Sonderkonjunk- im Gesundheitswesen und eine zunehmende Wett-
tur mit hohen Margen beschert hatten. Dank einer bewerbsintensität in den Märkten fordern das Un-
Umsatzerlöse Ĕǐėďė ƮēǑĕŻ đǐĒĔĕ ƮĐǑĐŻ erfolgreichen Entwicklung in den Schwellenländern ternehmen heraus.
-"/1&3"0/$"+&0 1.200 ƮēǑĒŻ ēĖď ƩēǑĐŻ gelang es dem Unternehmensbereich aber, den Um- Stephan Sturm, der den Vorstandsvorsitz von
Fresenius Vamed satz um sechs Prozent auf 6,9 Milliarden Euro zu Fresenius am 1. Juli 2016 übernahm, hatte geplant,
steigern und den operativen Gewinn um immerhin mit Optimierungsmaßnahmen und Investitionen im
Umsatzerlöse ĐǐĐĎĔ ƮđĎǑĕŻ ėĕĒ ƮĕǑĒŻ fünf Prozent auf 1,2 Milliarden Euro zu erhöhen. Jahr 2019 die Gewinnentwicklung von Fresenius wie-
-"/1&3"0/$"+&0 ďđď ƮďėǑďŻ Ēď ƩđėǑĕŻ Die 2019 geänderten Bilanzierungsvorschriften der anzukurbeln und auch die Profitabilität zu stei-
für Leasingverträge, die eine Aktivierung von Nut- gern. Er ist grundsätzlich weiter optimistisch und hält
zungsrechten und die Passivierung von Leasingver- an den mittelfristigen Finanzzielen fest. Bis 2023 will
bindlichkeiten verlangen, machen sich in der Bilanz Fresenius den Umsatz währungsbereinigt im Durch-
und Kapitalflussrechnung von Fresenius stark be- schnitt um vier bis sieben Prozent pro Jahr steigern.
merkbar. So verdoppelten sich die Netto-Finanz- Beim Gewinn sollen es fünf bis neun Prozent sein.
ĐĎďē ĐĎďĔ ĐĎďĕ ĐĎďĖ 2019*
schulden durch den IFRS-16-Effekt und die Über- Doch die Coronakrise dürfte diese Pläne zumin-
nahme des Heimdialysebetreibers NX Stage auf 25,6 dest für dieses Jahr zunichtemachen. Auch wenn sich
đǐđĒė đǐēĖē đǐėđĕ đǐĕĒĐ 3.514 Milliarden Euro, was dem 3,6-Fachen des Ebitda ent- die Dialysetochter FMC im ersten Halbjahr erfolgreich
spricht. Adjustiert um den IFRS-16-Effekt erhöhten entwickelt hat, bremst die Pandemie die anderen drei
ďĐǑĎ ďĐǑĐ ďďǑĔ ďďǑĐ 9,9
sie sich dagegen nur um 20 Prozent auf 19,5 Milli- Sparten von Fresenius. Weil weniger operiert wird,
ďĖǐĒēđ ĐĎǐĖĒė ĐďǐĕĐĎ ĐēǐĎĎĖ 26.836 arden Euro oder das 3,14-Fache des Ebitda. wächst die Medikamentensparte Kabi langsamer und
ďđǐĕĐē ďđǐĐĎď ďĕǐĒĎĔ ďĔǐĐĕē 19.579 So steigen etwa die Abschreibungen von Frese- verdient weniger. Der Umsatz im ersten Halbjahr
nius um 958 Millionen Euro auf 2,5 Milliarden Euro steigt nur um zwei Prozent, und das operative Ergeb-
ĐǑĔē ĐǑđđ ĐǑĖĒ ĐǑĕď 3,14 an. Das trägt wesentlich dazu bei, dass sich der Mit- nis liegt um fünf Prozent unter dem Vorjahr.
ĐǐĎēď Đǐēēė ĖǐĔĖĎ đǐĐĒė 5.086 telzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit um 14 Und in der Krankenhaussparte ist noch unklar,
Prozent auf 4,3 Milliarden Euro erhöht. Das Unter- inwieweit Kompensationszahlungen durch die
nehmen hat damit ausreichend Spielraum, nicht nur Staaten die gestiegenen Kosten ausgleichen kön-
die Dividendenzahlungen in Höhe von 952 Millionen nen. Im ersten Halbjahr schrumpfte das operative
ďĒǑđŻ ďĒǑĔŻ ďĒǑđŻ ďđǑĔŻ 12,9 % Euro zu zahlen, sondern ebenso 600 Millionen Euro Ergebnis der Krankenhaustochter Helios um 13
für Aktienrückkäufe bei Fresenius Medical Care. Prozent.
ĖǑĒŻ ĖǑēŻ ĖǑĎŻ ĖǑđŻ 7,4 %
Der operative Konzern-Cashflow belief sich Fresenius erwartet für das laufende Jahr – vo-
ĎǑēēƃ ĎǑĔĐƃ ĎǑĕēƃ ĎǑĖĎƃ 0,84 € 2019 auf knapp 4,3 Milliarden Euro, inklusive des rausgesetzt, es kommt zu keiner weiteren Covid-
IFRS-16-Effekts von 749 Millionen Euro. Bereinigt 19-Welle – einen währungsbereinigten Anstieg des
um diesen Effekt, ging der operative Cashflow um Konzernumsatzes um drei bis sechs Prozent, das
sechs Prozent auf 3,5 Milliarden Euro zurück. Die Ergebnis soll sich in einer Spannbreite von minus
Cashflow-Marge sank von 11,2 auf 9,9 Prozent. Ge- vier bis plus ein Prozent bewegen. Den Trend rück-
stiegene Sachinvestitionen von 2,43 Milliarden läufiger Margen kann der Konzern damit auch 2020
Euro sorgen dafür, dass der Free Cashflow berei- noch nicht umkehren.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

Meinung & Analyse


26 DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165

Volkswagen

Bewährungsprobe für Diess


A
n Ambitionen hat es dem Autobauer erste Fahrzeug vorstellen, das unter dem dings ist diese Strategie nicht ohne Risiko.
Volkswagen nie gemangelt. Das Arbeitsnamen „Landjet“ von dem Artemis- Damit Artemis und vergleichbare Nachfolge-
Unternehmen aus Niedersachsen ist Team entwickelt wird. Zwar handelt es sich projekte ein Erfolg werden, müssen alle
beim Absatz weltweit führend mit zunächst um ein Konzeptfahrzeug, die Pro- Beteiligten an einem Strang ziehen.
seiner Produktpalette, die vom Motor- duktion könnte aber schon im Jahr 2024
rad bis zum schweren Lastwagen alle anlaufen. Gemessen an den sonst üblichen Bei aller Logik ist das nicht selbstverständlich.
Fortbewegungsmittel umfasst. Ganz vorn ist Entwicklungszyklen würden die Techniker Kann Musk sein vergleichsweise junges
VW auch technologisch, zumindest wenn es ihre Arbeit in Rekordzeit bewältigen. Unternehmen Tesla nach Belieben formen, so
um Benziner und Diesel geht. Mit dem abseh- stößt der Vorstand um Diess bei Volkswagen
baren Ende der Verbrenner könnte diese Möglich werden soll dies durch einen für den auf traditionell gewachsene Strukturen. Die
Dominanz enden. Wettbewerber wie Tesla Volkswagen-Konzern neuen Ansatz. Unter Familie Porsche/Piëch und das Land Nieder-
sind nämlich bei den Themen Elek- dem Dach von Artemis sollen nämlich die sachsen wollen als Großaktionäre in die
tromobilität und Digitalisierung führend. besten Köpfe versammelt werden, die sich im Überlegungen eingebunden werden wie auch
Konzern etwa mit Software beschäftigen. Das der Betriebsrat mit Bernd Osterloh an der
Vorstandschef Herbert Diess räumte die eher starre System würde damit aufgelöst. Spitze. Dies gilt auch für die einzelnen Mar-
Lücke zur Konkurrenz auf einem Manage- Bislang verteilt VW die Entwicklung neuer ken, die Kompetenzen und wohl auch fähige
menttreffen zum Jahresbeginn ein – und Komponenten über die einzelnen Marken. Entwickler werden abgeben müssen.
schickte damit eine Schockwelle in die
VW-Welt. Für das Selbstverständnis des Bei VW in Wolfsburg etwa liegt die Verant- Um in dieser Gemengelage erfolgreich zu
Weltmarktführers war die Erkenntnis der Wenn das wortung für eher kleinere Motoren und bei sein, wird Diess alle Seiten überzeugen und
eigenen Rückständigkeit ein herber Schlag. Konzeptauto Audi für die größeren Aggregate. Diese einbinden müssen. Zumindest in der Ver-
Gerade auf Tesla hatte das Führungspersonal ,Landjet‘ keine Arbeitsteilung hatte in der alten Welt ihren gangenheit war der VW-Chef damit wenig
eher verächtlich herabgeblickt, glich die von Sinn, da andernfalls angesichts des rasanten erfolgreich. Vom Typ her ist er ein Pro-
Elon Musk gegründete Firma eher einem echte Alternative Wachstums ein Chaos gedroht hätte. Wie vokateur und weniger ein Integrator. Wahl-
Start-up als einem etablierten Autohersteller. zu den Modellen kaum ein anderer Autohersteller ist Volks- weise brachte er den Betriebsrat, das eigene
von Tesla wagen in den vergangenen Jahren gewachsen, Management oder die Vertreter der Groß-
Diese Arroganz hat ein Ende gefunden. wozu unter anderem der frühe Markteinstieg aktionäre gegen sich auf. Im Juni bewies er
Spätestens seit der Erkenntnis der eigenen
wird, wäre die in China beigetragen hat. einmal mehr sein mangelndes Finger-
Unzulänglichkeit im Frühjahr arbeiten Füh- mit Artemis spitzengefühl, als er dem Aufsichtsrat Geset-
rungskräfte und Techniker an einer Strategie, eingeschlagene In der Expansionsphase hat diese dezentrale zesverstöße vorwarf. Nur weil auf die Schnelle
um den Nachteil auszugleichen. Heraus- Aufstellung geholfen, mit dem tech- kein neuer VW-Chef verfügbar war, entging
gekommen ist das Projekt Artemis, das bei der
Strategie ein Flop. nologischen Umbruch wird die Struktur aber er dem Rauswurf.
Tochter Audi aufgehängt wurde. Das ergibt Martin Murphy zur Bürde. Die Entwicklung neuer Antriebs-
Sinn, da Audi als Premiummarke tech- konzepte wie der Elektromobilität sowie Das größte Risiko für den Erfolg von Arte-
nologisch traditionell stark aufgestellt ist. Für digitaler Anwendungen wird leicht einen mis ist das mangelnde diplomatische
Neuentwicklungen sind deren Kunden bereit, zweistelligen Milliardenbetrag kosten. Wenn Geschick von Diess. Ob er sich im Griff
einen Aufschlag zu zahlen, mit dem sich die nun jede einzelne Tochter der Wolfsburger behalten kann, wird sich im kommenden
Entwicklungskosten schneller wieder ein- für sich die Entwicklungen vorantreibt, dann Jahr zeigen, wenn das Konzeptauto „Land-
spielen lassen. wird das schlicht unbezahlbar. jet“ vorgestellt werden soll. Wird das keine
echte Alternative zu den Modellen von
Die Leitung von Artemis liegt bei Audi-Chef Hinzu kommt, dass die benötigten Experten Tesla, dann wäre die mit Artemis einge-
Markus Duesmann. Seit April steht er an der rar sind. Die eigenen Fachleute in Projekt- schlagene Strategie ein Flop.
Spitze des Ingolstädter Ablegers mit den vier einheiten wie Artemis zu bündeln hat daher
Ringen. Und Duesmann forciert das Tempo: Sinn. Der von Diess und Duesmann einge- Der Autor ist Chefreporter. Sie erreichen ihn unter:
Bereits im kommenden Jahr will Audi das schlagene Weg ist daher alternativlos. Aller- murphy@handelsblatt.com

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165 Unternehmen & Finanzen 27

Grüne Anleihe Außenansichten

Das ändert nichts Japans Wirtschaftszeitung „Nikkei“ warnt,

D
dass sich die Investitionen im derzeitigen
er Startschuss ist fast schon gefallen: Nicht jedes Grün verändert die Welt. Das gilt Börsenboom auf wenige Unternehmen
Sehr bald will die Bundesregierung ihre in vielen Bereichen. Wer zu Ökostrom wech- konzentrieren:
erste „grüne“ Anleihe begeben. Sie passt selt, bekommt denselben Strom wie vorher.
sich damit einem Trend an, über den Seine Liefermenge wird lediglich buch- Der Aktienindex Nikkei 225 schloss nahe dem
zurzeit viel geredet wird: „Nachhaltigkeit“ halterisch anderen Quellen zugeordnet als Niveau, das er vor der Ausbreitung des neuen
wird mehr und mehr zur Pflicht für große zuvor. Direkt verändert sich dadurch über- Coronavirus am 25. März hatte. Investoren
Investoren, die im Licht der Öffentlichkeit haupt nichts. Allenfalls indirekt kann eine werden ihre Aufmerksamkeit nun auf die Stärke
Nachhaltige stehen, und für Fonds, die wohlhabende steigende Nachfrage nach Ökostrom vielleicht japanischer Unternehmen nach der Krise
Kunden aus der Generation der Erben Druck auf Politik und Erzeuger ausüben. richten. Dabei konzentrieren sie ihr Geld
Finanzanlagen gewinnen wollen. zunehmend auf eine Handvoll Unternehmen,
liegen im Dasselbe gilt für die grüne Bundesanleihe. die in der Lage sind, Wachstum durch Digitalisie
Trend. Aber Dabei sind Begrifflichkeiten und Kennzahlen Voraussichtlich werden ihr nur bereits beste- rung und Veränderungen der gesellschaftlichen
oft noch unklar. Außerdem besteht immer hende Projekte zugeordnet, auf die ein grünes Werte zu antizipieren. (...) Der Handelswert der
sie dürfen kein die Gefahr, dass der grüne Schein nicht der Etikett passt. Direkt verändert sich dadurch Ersten Sektion der Tokioter Börse betrug knapp
bequemer Realität entspricht. Aber das sind nicht nichts. Und genau das trifft für einen großen über zwei Billionen Yen und lag damit etwas
Ersatz für eine einmal die entscheidenden Probleme. Viel Teil nachhaltiger Geldanlagen zu: Allenfalls über dem Meilenstein des früheren Booms.
wichtiger ist die Frage: Dienen grüne Anla- indirekt zeigen sie Wirkung, wenn Unterneh- Aber darüber hinaus besteht die Sorge, dass die
wirksame gen nur dem guten Gewissen und der Zur- men sich um gute Ökoratings bemühen oder Zahl der japanischen Unternehmen, die von
Politik werden. schaustellung einer Gesinnung? Oder ver- sich mit nachhaltig ausgerichteten Groß- langfristigen globalen Fonds ausgewählt
ändern sie tatsächlich etwas? investoren auseinandersetzen müssen. werden, begrenzt ist. (…) Der einzige Schlüssel,
Frank Wiebe um Investitionsgelder nach Japan zu locken,
Schließlich ist das Thema, wie Staaten und Aber haben „braune“ Konzerne wirklich wird der Wandel der Unternehmen sein.
Unternehmen nachhaltiger wirtschaften entscheidend höhere Finanzierungskosten als
können, enorm politisch. Wer tatsächlich „grüne“? Und selbst wenn es eine gewisse
etwas verändern will, muss Vorschriften Differenz gibt, spielt die für die Geschäfts-
oder finanzielle Anreize einsetzen. Da gibt es politik eine Rolle? Da sind große Zweifel
Gewinner und Verlierer. Da sind unange- angebracht. Noch mehr gilt das für staatliche Die französische Zeitung „Les Echos“ kom-
nehme Nebenwirkungen nicht zu ver- Anleihen: An zu hohen Finanzierungskosten mentiert die Kehrtwendung des Automobil-
meiden, um die sich auch wieder die Politik kann keine grüne Politik scheitern. Es wäre konzerns PSA bei Elektroautos:
kümmern muss. Dasselbe gilt auf Ebene der fatal, wenn schmerzlos erhältliche grüne
Unternehmen und beim Verhalten jedes Gesinnung nachhaltige Politik ersetzen PSA macht eine strategische Wendung beim
einzelnen Bürgers: Wer einen echten Beitrag würde. Aber die Gefahr besteht. Thema Elektroauto. Bisher hatte der Autobauer
leisten will, muss sich oft mit Fragen der die Wahl einer technischen Basis getroffen, die
Kosten oder des Verzichts auseinander- Der Autor ist Finanzkorrespondent. Sie erreichen ihn gleichzeitig für Verbrennermotoren und Elektro-
setzen. unter: wiebe@handelsblatt.com motoren geeignet war. PSA glaubte an das
Elektroauto und bewies es. Bis dahin hatte der
Autokonzern keine spezifische Plattform für die
Elektroautos. Er hatte die Wahl getroffen, die
Warren Buffett technische Architektur seiner bestehenden
Autos anzupassen, wie beispielsweise beim

Zeit für Wandel Modell 208. Nun macht der Autobauer bei
diesem Punkt eine Kehrtwendung. Er hat
entschieden, zwei verschiedene Plattformen,
spezifisch für Elektromotoren zu entwickeln.

I
„Wir sind dabei, unsere neue Strategie der
m Jahr 2000, kurz bevor die Blase platzte, Hathaway, hat er zu einem Konglomerat Plattform festzulegen und zwei neue Plattfor-
machte Warren Buffett mit einer Warnung ausgebaut, zu dem ein 250 Milliarden Dollar men nur für das Elektroauto zu entwickeln, die
auf sich aufmerksam. Er verglich die über- schweres Aktienportfolio gehört, genauso wie unsere Stärke in dieser Domäne sein werden“,
schwängliche Stimmung der Anleger bei eine Industrie-, eine Energie- und eine Ver- erklärte der Vorstandsvorsitzende Carlos
Technologie-Aktien mit dem großen Fest aus sicherungssparte und rund 80 Mittelständler. Tavares.
dem Märchen Aschenputtel. „Wer zu lange
bleibt – also wer weiter auf Unternehmen Buffett lehnt Zocken ab. Wenn er ein Unter-
Berkshire ist spekuliert, die im Vergleich zum generierten nehmen für zu teuer hält, dann kauft er es
Cash viel zu hoch bewertet sind, der wird nicht, obwohl er mit Barreserven von 147
ein Hort der erleben, wie sich alles zurück in die triste Milliarden Dollar genug Geld hat. Er wartet Taiwans „Commercial Daily“ meint, dass nun
Stabilität. Realität verwandelt“, schrieb Buffett an seine darauf, dass Cinderellas Party endet und die ein amerikanisch-chinesischer Finanzkrieg
Doch es muss Aktionäre. „Alle planen daher, nur wenige nüchterne Realität zurückkehrt. Gestalt annimmt:
Sekunden vor Mitternacht das Fest zu ver-
das richtige lassen. Es gibt nur ein Problem: Sie tanzen in Dieses Maß an Stabilität ist erfrischend. Und Anders als der Handels-, Technologie- und
Maß an einem Saal, in dem die Uhren keine Zeiger doch muss Berkshire einen Weg finden, sich geopolitische Krieg hat der finanzielle Krieg
Veränderung haben.“ ein Stück weit anzupassen. Denn die Realität weniger Aufmerksamkeit erhalten, aber er
hat sich verändert. Vor ein paar Jahren hat nimmt allmählich Gestalt an. Zuerst verbot
finden. Damals hatte der Star-Investor recht behal- Buffett noch kokettiert damit, dass er nichts US-Präsident Trump unter Berufung auf nationa-
Astrid Dörner ten. Die übertriebenen Bewertungen hatten von Technologie verstehe, und daher nicht in le Sicherheitsbedenken Dutzende von Fusionen
keinen Bestand, der große Crash folgte ein Konzerne wie Google und Amazon investiert. und Übernahmen chinesischer Unternehmen;
Jahr später. Seine Warnung klingt heute Heute räumt er ein, dass das ein Fehler war. dann schickte die US-Regierung am 11. Mai
wieder aktuell, der Leitindex S&P 500 hat Die Welt ist abhängig von Technologie, sie dieses Jahres ein formelles Schreiben an die
gerade einen neuen Rekord gebrochen, und krempelt ganze Branchen um, auch die, die zu staatlichen Pensionsfonds und forderte sie auf,
das, obwohl die US-Wirtschaft in einer tiefen seinem Konzern gehören. Buffetts Portfolio- nicht mehr in chinesische Aktien zu investieren.
Rezession steckt. Angetrieben werden die manager haben ihn 2016 vom Einstieg bei Nach Schätzung von HSBC beläuft sich der
Kurse dieses Mal auch von einer Gruppe von Apple überzeugt. Wert der chinesischen Aktien, die von US-Pensi-
Kleinanlegern, die auf kostenlosen Handels- onsfonds gehalten werden, auf bis zu 250
plattformen wie Robinhood Kurse scheinbar Aber das kann nur der Anfang sein. Berkshire Milliarden US-Dollar. Der Schritt der US-Regie-
willkürlich in die Höhe treiben und damit alte muss eine Balance finden, um sich an die neue rung könnte daher einen ziemlichen Schaden
Weisheiten auf den Kopf stellen. Welt anzupassen. Nur dann kann das Unter- anrichten. (...) Chinas Verhandlungsspielraum
nehmen wirklich als Gewinner dastehen, für einen Finanzkrieg ist jedoch begrenzt:
Es gibt nicht viele, die so lange in der Wirt- wenn es Mitternacht schlägt. Erstens wird der Welthandel hauptsächlich in
schaft und als Investor am Aktienmarkt aktiv US-Dollar abgewickelt, zweitens ist die Haupt-
sind wie Warren Buffett, der am Sonntag 90 Die Autorin ist Korrespondentin in New York. Sie reservewährung der Zentralbanken verschiede-
Jahre alt wird. Sein Unternehmen, Berkshire erreichen sie unter: adoerner@handelsblatt.com ner Länder nach wie vor der US-Dollar.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

Finanzen
28 DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165

Astrid Dörner New York

D
en wahrscheinlich wichtigsten Deal sei-
ner Karriere machte Warren Buffett im
Jahr 1967. Der damals 36 Jahre alte Chef Investment-Guru
der Beteiligungsgesellschaft Berkshire Warren Buffett: Viele
Hathaway übernahm den Versicherer Anleger sind über die
National Indemnity und ein kleineres Jahre mit ihm reich
geworden.
Schwesterunternehmen für 8,6 Millionen Dollar.
Der kommerzielle Versicherer „wäre heute für
sich allein genommen über 100 Milliarden Dollar
wert und der größte seiner Art“, wenn er nicht
an das System Berkshire angedockt wäre, sagt
Lawrence Cunningham, Juraprofessor an der
George Washington University, der Buffetts Füh-
rungsstil und Firmenkultur in seinem Buch „Mar-
gin of Trust“ nachgezeichnet hat.
Das Versicherungsgeschäft ist über die Jahr-
zehnte zur Gewinnmaschine und zum Erfolgsge-
heimnis von Berkshire Hathaway geworden. Mit
einer Reihe von weiteren Übernahmen hat Buf-
fett, der am Sonntag 90 Jahre alt wird, einen ein-
zigartigen Konzern geschaffen: Er nutzt die Ver-
sicherungsprämien, um sie am Aktienmarkt zu
investieren oder Unternehmen zu kaufen, die
über Jahre stabile Gewinne einbringen – während
Versicherer klassischerweise nur in sichere Papiere
wie Staatsanleihen investieren, die eher magere
Renditen abwerfen.
Das ausgefeilte System hat Berkshire zu ei-
nem der profitabelsten Konzerne und Buffett zu
einem der reichsten Menschen der Welt gemacht.
Berkshire ist einer der größten Versicherer und
Rückversicherer, hat eine Energie- und eine In-
dustriesparte, genauso wie rund 80 kleine und
mittelständische Tochterunternehmen und ein
250 Milliarden Dollar schweres Aktienportfolio.
Zu den größten Positionen gehören Apple, Bank
of America und Coca-Cola.
Doch ausgerechnet im Jubiläumsjahr ist dem
Starinvestor nicht zum Feiern zumute. Der
Markteinbruch im Frühjahr erwies sich für den
Investor aus Omaha, Nebraska, nicht als die er-

dpa
hoffte Kaufgelegenheit. Berkshire spürt die Aus-
wirkungen der Pandemie und der grundlegenden
Verschiebungen, die seit der Finanzkrise 2008
in der US-Wirtschaft stattgefunden haben und
sich jetzt noch beschleunigen. Berkshire Hathaway

Buffetts letzte
Veränderte Welt
In der Finanzkrise war Buffett der große Star. Er
half der Bank of America, Goldman Sachs und
General Electric 2008 mit frischem Kapital – al-

große Wette
lerdings zu einem hohen Preis. Bei Goldman
Sachs hielt er Vorzugsaktien im Wert von fünf
Milliarden Dollar, die eine Dividende von zehn
Prozent zahlten, was sich auf 15 Dollar pro Sekun-
de belief, wie Buffett seinen Aktionären 2010 auf
der Hauptversammlung erklärte. „Und während
wir hier sitzen, tick, tick, tick, sind das jedes Mal
15 Dollar.“ Der Star-Investor wird am Sonntag 90 Jahre alt. Schon lange wartet er darauf, dass
Doch die Welt hat sich verändert. Private-
Equity-Firmen schnappen ihm die Deals weg und
die Preise am Aktienmarkt und in der Unternehmenswelt wieder sinken, um sich noch
treiben die Unternehmensbewertungen in unge- einmal als großer Börsenexperte zu beweisen.
sunde Höhen. Die große Übernahme, die Buffett
schon seit Jahren sucht, lässt auf sich warten. Da-
bei hätte er das Geld. Berkshires Cash-Reserven
lagen am Ende des zweiten Quartals bei 147 Mil- lautet die allgemeine Lesart, dafür gelten ihre Übernahmeziele zu finden, die in der Bilanz wirk-
liarden Dollar – so hoch wie nie. Geschäftsmodelle aber als stabiler. Doch diese lich einen Unterschied machen.
Auch die Mentalität am Aktienmarkt ist eine Krise ist anders. Ausgerechnet die ohnehin schon Berkshire ist mit einem Jahresumsatz von 255

85
andere geworden. Der Leitindex S&P 500 er- hochbewerteten Tech-Aktien gehören zu den Milliarden Dollar, 425 Milliarden Dollar Eigen-
reichte mitten in der tiefen Rezession der Coro- Corona-Gewinnern. Dank des schnellen und kapital und freiem Cashflow von 17,5 Milliarden
nakrise neue Höchststände, vor allem dank bil- massiven Eingreifens der US-Notenbank Federal Dollar im ersten Halbjahr „ein Qualitätsunterneh-
lionenschwerer Technologiekonzerne wie Apple, Reserve haben sich die Märkte schnell wieder men, von denen es heute nicht mehr viele gibt“,
Amazon und Microsoft. Rund ein Fünftel des Vo- stabilisiert und Unternehmen können sich am stellt Kleber klar. Und doch ist das Konglomerat
lumens kommt von Kleinanlegern, die eher zo- Kapitalmarkt finanzieren. Anders als 2008 sind an einer Reihe von Stellen schwer von der Pan-
cken als investieren. Das führt dazu, dass der de- sie dieses Mal nicht auf Buffetts Milliarden an- demie getroffen. Knapp zehn Milliarden Dollar
fizitäre Elektroautobauer Tesla in diesem Jahr um gewiesen. schrieb Buffett im zweiten Quartal beim Zulie-
fast 500 Prozent zugelegt hat, während Berkshire Der Berkshire-Chef hält trotzdem Kurs. „Er ferer Precision Castparts ab (PCP) – erst 2016 hat-
mit gut neun Prozent im Minus liegt. wartet darauf, dass die Rotation in Value-Aktien Milliarden Dollar te Buffett PCP für rund 36 Milliarden Dollar über-
Buchgewinn machte
Value-Investoren wie Buffett warten schon endlich eintritt, so, wie es in den vergangenen nommen. Es war die größte Akquisition der Fir-
Buffett mit seinem Investment
seit Jahren auf die große Rotation, in der die Luft Jahrzehnten immer der Fall war“, sagt Thomas in Apple-Aktien.
mengeschichte. Auch die Einzelhändler in
aus den Tech-Aktien rausgelassen wird und sich Kleber, Investmentchef von Pecora Capital in Berkshires Imperium meldeten zuletzt deutliche
Quelle: Bloomberg
Anleger wieder auf Substanz besinnen. Dieser New York, der Berkshire-Aktien hält. Es ist Buf- Gewinneinbrüche. Einige Tochterunternehmen
Ansatz sollte gerade in einer Krise vor größeren fetts letzte große Wette. Mit Berkshires zuneh- werden die Krise wohl nicht überleben.
Verlusten schützen. Die sogenannten Substanz- mender Größe ist es in den vergangenen Jahren Umso mehr will er sich nun Zeit nehmen, um
werte wachsen zwar langsamer als Growth-Titel, auch immer schwieriger geworden, geeignete Restrukturierungen und strategische Entschei-

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165 Finanzen 29

Berkshire-Portfolio
Berkshire Hathaway: Immense Barmittel
Cash Reserven zum Jahresende
in Mrd. US-Dollar
Prozentuale Veränderung
seit 29.1.2010
Volltreffer und Fehlgriffe
150 146,6 +250 %
S&P 500
Berkshire
+221 %
+180 %
Seit Jahrzehnten verwöhnt Warren Buffett seine
Aktionäre mit traumhaften Renditen, ausgerech-
stehe zu einem Viertel aus Cola“, witzelte Buffett
einmal. Seit 1987 ist er als Investor dabei und hält
Hathaway A net zum 90. Geburtstag lässt der Erfolg allerdings heute rund 400 Millionen Cola-Aktien. Das
125 +200 % etwas nach. Kritiker bemängeln, dass der US-Star- bringt ihm in den letzten Jahren per anno allein
investor während der Coronakrise mit seiner Stra- eine Dividende von rund 650 Millionen Dollar
100 +150 % tegie des Value-Investings teilweise auf dem fal- vom Konzern aus Atlanta ein – und so wurde sein
schen Fuß erwischt wurde. „Buffett hielt die fal- ursprüngliches Investment im Laufe der Jahre
75 +100 % schen Aktien in der Hand, als die Musik wegen vielfach zurückbezahlt.
Corona ausging“, rügte jüngst die US-Börsenken-
50 +50 % nerin Merryn Somerset Webb. Anders als in frü- American Express: Buffett ist auch langjähriger
heren Krisen hielt sich der Berkshire-Chef – ab- Fan der Aktie des Zahlungsdienstleisters Ame-
25 ±0 %
gesehen von einem größeren Erdgasdeal – in der rican Express. Es war eines seiner ersten und
Coronakrise zurück. Dennoch schichtete er auch wichtigsten Investments für ihn. 1962 fiel die Ak-
0 -50 %
jetzt das Depot teilweise deutlich um und warf tie der Kreditkartenfirma nach einem unverschul-
2010 2020* 29.1.2010 26.8.2020
Bankaktien wie Goldman Sachs weitgehend raus, deten Skandal über Nacht von 65 auf 33 Dollar.
HANDELSBLATT *Stand: 30.6.2020 • Quelle: Bloomberg während er beim Goldförderer Barrick Gold zu- Buffett hielt den Anbieter von Kreditkarten und
griff. Im Folgenden ein kurzer Überblick über sei- Reiseangeboten mit Schwerpunkt USA jedoch
ne derzeit wichtigsten Aktienbeteiligungen – und grundsätzlich für gesund und handelte zielstrebig.
dungen gründlich vorzubereiten. Auch die Folgen einige seiner jüngsten Flops: Er nahm 13 Millionen Dollar in die Hand – im-
der Coronakrise für das Versicherungsgeschäft merhin damals 40 Prozent des Gesamtvermögens
bereiten Buffett Sorgen. Noch ist unklar, wie stark Apple: Es war eine späte Liebe, aber dafür wurde seiner Gesellschaft – und pumpte sie in Amex.
Versicherer für Geschäftsausfälle im Zuge der sie umso intensiver. Erst 2016 stieg Buffett beim Es wurde ein Megaerfolg. Der Börsenkurs stieg
Pandemie haften müssen. Buffett signalisierte im iPhone-Konzern ein – und baute seine Position Monate später an, und Buffett sackte allein in den
Mai jedoch, dass er künftig einen höheren Kapi- sukzessive aus. Inzwischen sind die Apple-Inves- ersten beiden Jahren einen Profit von 20 Millio-
talpuffer vorhalten wolle. titionen von Berkshire auf einen Wert von fast nen Dollar ein. Heute hält Berkshire rund 151 Mil-
Bei großen Veränderungen vertraut der 122 Milliarden Dollar angeschwollen und haben lionen Amex-Aktien und ist mit einem Anteil von
Berkshire-Chef auf vier langjährige Berkshire-Ma- damit die 35,3 Milliarden Dollar, die das Unter- knapp 20 Prozent der größte Einzelaktionär.
nager, die ihn eines Tages auch ersetzen werden: nehmen in den letzten Jahren für den Kauf von
Ajit Jain, der Cousin des früheren Deutsche- Apple-Aktien ausgegeben hat, bei Weitem über- Kraft Heinz: Der Lebensmittelkonzern sollte ei-
Bank-Chefs Anshu Jain, leitet das Versicherungs- troffen. Buffett machte bisher also rund 85 Mil- gentlich Buffetts Vorzeigeprojekt werden. Mit der
geschäft. Greg Abel, der Chef von Berkshire Ener- liarden Dollar Gewinn mit den Aktien. Am Ende brasilianischen Investmentgesellschaft 3G Capital
gy, ist designiert, eines Tages den CEO-Posten des zweiten Quartals machte die Beteiligung an hatte er zunächst 2013 den Ketchup-Hersteller
von Buffett zu übernehmen. Seine beiden Invest- dem iPhone-Hersteller etwa 44 Prozent des Ak- Heinz übernommen, 2015 dann dessen Fusion
mentchefs Ted Weschler und Todd Combs ver- tienportfolios von Berkshire aus. mit dem Lebensmittelriesen Kraft vorangetrieben.
walten bislang ein Aktienportfolio in Höhe von Doch massive Abschreibungen und der Absturz
je 14 Milliarden Dollar und sollen später die ge- Bank of America: In der Coronakrise trennte der Aktie ließen den Deal mehr und mehr zur Be-
samten Aktieninvestments verantworten. Von sich Buffett von einem Großteil seiner Bankbetei- lastung werden. „Wir haben für Kraft zu viel be-
Buffetts drei Kindern Susan, Howard und Peter ligungen. So reduzierte er die Beteiligung an der zahlt“, räumte Buffett in einem Interview mit dem
will keines das operative Geschäft übernehmen. Großbank Goldman Sachs deutlich. Doch die Be- US-Finanzsender CNBC ein. Er habe in mehr-
teiligungsgesellschaft der US-Investorenlegende facher Hinsicht falsch gelegen, sagte Buffett – um
Nachfolge geregelt hält weiter insgesamt 11,9 Prozent an der Bank dann im nächsten Satz nachzuschieben, Kraft sei
Weschler und Combs sollen Buffett 2016 auch of America. Nach der behördlichen Genehmigung nach wie vor ein wundervolles Unternehmen. Mit
AFP

davon überzeugt haben, in Apple zu investieren. zur Aufstockung habe Berkshire seit Mitte Juli gut 26,7 Prozent ist Buffetts Investmentholding
„Das war eines der besten Investments aller Zei- Warren Buffett (links) rund zwei Milliarden Dollar für Aktien der US- der größte Aktionär des Lebensmittelkonzerns.
ten“, schwärmt Whitney Tilson, Gründer des und Bill Gates: Den Berkshire- Großbank ausgegeben, teilte Buffett jüngst mit.
Analysehauses Empire Research und langjähriger Chef und den Microsoft- Die Investmentfirma besitzt damit inzwischen Airline-Aktien: Keine Fortüne bewies Buffett
Berkshire-Investor. Insgesamt investierte Berk- Gründer verbindet eine lange insgesamt rund eine Milliarde Bank-of-America- zuletzt mit seinem Engagement bei den US-Air-
shire rund 35 Milliarden Dollar in die Papiere des Freundschaft. Aktien im Wert von 25,8 Milliarden Dollar. Berk- lines. Eilig warf er in den letzten Wochen zu
Konzerns, der vergangene Woche zum ersten Mal shire ist damit der größte Aktionär des Geldhau- Tiefstpreisen sämtliche Anteile an den vier größ-
zwei Billionen Dollar an der Börse wert war – und ses. Doch Buffett weiß, was er an der Aktie hat: ten US-Fluggesellschaften über Bord und trennte
hat nun einen Buchgewinn von gut 85 Milliarden Bis Ende letzten Jahres hatte er schätzungsweise sich komplett von den Beteiligungen an Delta Air
Dollar gemacht. Heute macht Apple rund 40 Pro- knapp 20 Milliarden Dollar mit seinem sukzes- Lines, United Airlines, Southwest Airlines und
zent des Aktienportfolios aus und ein Fünftel von siven Einstieg seit 2011 beim Bankhaus gemacht. American Airlines. Rund sieben bis acht Milliar-
Berkshires Marktkapitalisierung. den Dollar hatte Buffett in den Aufbau der Anteile
Schon vor Jahren hat Buffett seine Nachfolge Coca-Cola: Warren Buffett trinkt nach eigenen investiert. Nun verkaufte er alle Aktien mit ho-
geregelt, um sicherzustellen, dass die Geschäfte Angaben täglich fünf Dosen Cola – und auch als hem Verlust. Er habe sich in Bezug auf die Luft-
möglichst reibungslos weiterlaufen. Doch nach Investor weiß er die Brause zu schätzen. Der Soft- fahrtindustrie verschätzt, und die Situation sei
55 Jahren an der Spitze des Konzerns wird es nach drink-Produzent bringt es auf einen Anteil von nach dem Ausbruch des Coronavirus für die Bran-
dem Übergang zwangsläufig zu Veränderungen rund acht Prozent im Berkshire-Depot. „Ich be- che eine andere, räumte Buffett ein. Carsten Herz
kommen – auch in der Aktionärsstruktur. Buffett,
der bereits seit Jahren große Teile seines Ver-
mögens an die Stiftung von Bill und Melinda Lohnende Investments?
Gates spendet, hält noch rund 30 Prozent der
Apple Bank of America Coca-Cola Kraft-Heinz
Stimmrechte und 18 Prozent der Aktien. Diese
Aktienkurs in US-Dollar Aktienkurs in US-Dollar Aktienkurs in US-Dollar Aktienkurs in US-Dollar
werden nach seinem Tod schrittweise in die Stif-
tung überführt und am Markt verkauft, was etwa
zwölf Jahre dauern wird.
Berkshire-Aktionäre zählen zu den loyalsten
600

500
50178,US$ 40

35
2564,US$ 65

60
4764,US$ 98

84
3508,US$
überhaupt. Viele sind mit Buffett über die Jahr-
zehnte reich geworden und halten die Papiere 400 30 55 70
auch durch längere Schwächephasen hindurch aus
Überzeugung. „Die emotionale Bindung wird si- 300 25 50 56
cher zurückgehen, wenn Buffett und Munger
nicht mehr da sind, doch die Halteperiode wird
200 20 45 42
immer noch überdurchschnittlich hoch sein“,
glaubt Analyst Tilson. Zwar hat Buffett trotz sei-
100 15 40 28
nes hohen Alters signalisiert, dass er so lange wie
möglich weitermachen will. Doch er hat den Kon-
zern vorbereitet. „Wenn seine Nachfolger keine 0 10 35 14
1.1.2016 26.8.2020 1.1.2016 26.8.2020 1.1.2016 26.8.2020 1.1.2016 26.8.2020
groben Fehler machen, dann sollten die Dinge ei-
gentlich stetig weiterlaufen“, glaubt Tilson. Dafür HANDELSBLATT Quelle: Bloomberg
habe Buffett schon gesorgt. ► Kommentar Seite 27

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

30 Finanzen DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165

Deutsche Bank

Aufsichtsrat mit Fed-Chef Jerome


eigener Bank Powell: Wenn der
US-Notenbanker
spricht, hören die
Der Gründer des Vermögensverwalters C-Qua- Anleger genau hin.
drat, Alexander Schütz, steigt ins Bankgeschäft
ein. Der Österreicher übernimmt die Freie Inter-
nationale Sparkasse (FIS), eine Luxemburger
Banktochter der Sparkasse Bremen. Das teilten
Schütz, der auch im Aufsichtsrat der Deutschen
Bank sitzt, und die Sparkasse Bremen mit. „Wir
sehen eine Marktlücke in der umfassenden Be-
treuung von Unternehmern in allen ihren Belan-
gen: von der Finanzierung des Unternehmens bis
zum Vermögensmanagement des Eigentümers“,
sagte Schütz dem Handelsblatt. Die FIS sei dafür
„der ideale Nukleus“, da sie über eine „ausgezeich-
nete Kompetenz im Wealthmanagement“ ver-
füge. Der Kauf der FIS sei mit der Deutschen Bank
und mit den Bankenaufsehern abgestimmt.
Die Deutsche Bank bestätigte das. „Es gab
selbstverständlich eine Prüfung. Das Aufsichts-
ratspräsidium stellte fest, dass keine Einwände
aus Sicht der Deutschen Bank gegen einen Erwerb
im Sinne von Unvereinbarkeiten mit der Funktion
von Herrn Schütz als Aufsichtsrat der Deutschen
Bank AG bestehen“, sagte ein Sprecher des In-

AFP
stituts. Die Finanzaufsicht Bafin kommentierte
das nicht.
Die Zustimmung von Deutscher Bank und
Bankenaufsicht ist nicht selbstverständlich. Da Jerome Powell
Schütz im Aufsichtsrat der Deutschen Bank sitzt
und bis 2023 gewählt ist, müssen der Aufsichtsrat
und die Behörden mögliche Interessenkonflikte
prüfen. Bei berechtigten Einwänden können die
Bankenaufseher auch Mitglieder aus dem Auf-
Rede mit
sichtsrat entfernen. Man kann davon ausgehen,
dass die Prüfung durch die Deutsche Bank dieses
Mal sehr gründlich verlief. Denn mit unterschätz-
ten Interessenkonflikten im Aufsichtsrat hatte
Überraschungspotenzial
das Institut erst im vergangenen Jahr leidvolle Er-
fahrungen gemacht: So musste der vom Großak- Der Chef der US-Zentralbank redet am Donnerstag auf dem virtuellen
tionär Katar in den Aufsichtsrat entsandte Ex- Jackson-Hole-Symposium. Dabei könnte er Hinweise zum künftigen Kurs geben.
UBS-Vorstand Jürg Zeltner seinen Posten auf
Druck der Bankenaufsicht wieder räumen.
Der mittlerweile verstorbene Schweizer Ban- Jan Mallien Frankfurt Rahbari, hält die Powell-Rede für „sehr wartet, dass die Fed dies als Teil ihres

W
ker war nämlich auch Chef des luxemburgischen sehenswert“. Aus seiner Sicht kommt Instrumentariums benennen wird.
Geldhauses KBL, das mittlerweile Quintet heißt enn sich die wichtigsten No- es vor allem darauf an, was der Fed- Ein weiteres aktuelles Thema ist
und mehrheitlich der an der Deutschen Bank be- tenbanker der Welt treffen, Chef sagen könnte, nicht, was er wahr- die Forward Guidance der Fed, also die
teiligten katarischen Herrscherfamilie gehört. ist für Anleger stets Vorsicht scheinlich sagen wird. Orientierung über ihre künftige Geld-
Zeltner hatte in Quintet außerdem eine substan- geboten. In dieser Zeit Das wichtigste Thema bei der politik. Die Notenbank diskutiert seit
zielle Summe investiert. kommt es oft zu größeren künftigen Strategie ist das Inflationsziel Längerem, ob sie den Märkten noch
Ausschlägen an den Märkten. Im ver- der Fed. Bislang strebt sie eine Inflati- klarer kommunizieren soll, unter wel-
Keine Einwände der Bankenaufsicht gangenen Jahr war das zum Beispiel onsrate von zwei Prozent an. Dieses chen Kriterien sie ihre aktuellen Anlei-
Schütz war ursprünglich als Vertreter des chine- während der Notenbank-Konferenz Ziel hat sie häufig verfehlt, daher haben hekäufe beenden und die Zinsen anhe-
sischen Mischkonzerns HNA in den Aufsichtsrat der Europäischen Zentralbank (EZB) viele hochrangige Notenbankvertreter ben würde. Auch hierzu soll es bald ei-
der Deutschen Bank eingezogen, der zeitweise im portugiesischen Sintra der Fall. Sympathie für ein durchschnittliches ne Entscheidung geben. Da die Fed im
fast zehn Prozent der Anteile hielt. Aufgrund fi- Auch während der jährlichen Kon- Inflationsziel geäußert. Dabei würde September tagt, ist aber offen, wie de-
nanzieller Schwierigkeiten bauten die Chinesen ferenz der US-Notenbank Federal Re- sie nicht mehr einen Punktwert anstre- tailliert sich Powell dazu schon im Vor-
ihre Anteile dann wieder schrittweise ab, bis sie serve (Fed) in Jackson Hole sind starke ben. Grob gesprochen hieße das: Wenn feld in seiner Konferenzrede äußert.
die Reste des Aktienpakets an das Family Office Ausschläge nicht unüblich. Investoren die Inflation in einem Jahr unter dem „Wir erwarten, dass sich Powell zur
von Schütz verkauften. Mit 17,4 Millionen Aktien werden daher sehr genau zuhören, Ziel der Fed bleibt, würde sie später ein Strategieüberprüfung und ihren Aus-
gehören dem Österreicher damit 0,84 Prozent an wenn Jerome Powell am Donnerstag höheres Preisniveau anstreben, bis die wirkungen auf das Mandat, die Instru-
der Bank. auf der Konferenz spricht – dieses Jahr Verfehlungen aus der Vergangenheit mente und die Kommunikation äu-
Schütz betonte, die Bankenaufsicht habe kei- allerdings online. Der Fed-Chef wird wieder aufgeholt sind. ßert“, sagt Rahbari. Er erwartet außer-
ne Einwände gegen seine FIS-Übernahme gehabt. sich in einer Rede zu der seit Novem- dem, dass der Fed-Chef die Vorzüge
Das Institut stehe nicht in Konkurrenz mit der ber 2018 laufenden Strategieüberprü- Umstrittenes Mittel bestehender Elemente bestätigt, wie
Deutschen Bank, daher gebe es keine Interessen- fung der Fed äußern, die bald abge- Die ökonomische Folge wäre, dass die zum Beispiel der groß angelegten
konflikte. Auch mit Blick auf die Größe sei die FIS schlossen werden soll. Zinsen in den USA tendenziell länger Wertpapierkäufe. „Zudem glauben
in dieser Hinsicht nicht relevant. Anders als die Dabei geht es um die Ziele, Instru- niedrig bleiben. Viele Experten rech- wir, dass Powell seine jüngsten Aus-
Quintet Private Bank, die über ihre Muttergesell- mente und die Kommunikation der nen mit einer solchen Strategie. Unge- sagen wiederholen könnte, dass einige
schaft direkt von der EZB beaufsichtigt wird, ist Fed auf längere Sicht. Wegen ihrer wiss ist aber zum Beispiel die Frage, Überlegungen, die Teil der Überprü-
die FIS mit einer Bilanzsumme von 40 Millionen Schlüsselstellung für das globale Fi- welches Inflationsniveau die Fed für die fung sind, schon die aktuelle Geldpoli-
Euro tatsächlich ein sehr kleines Institut. Die Bi- nanzsystem hat die künftige Strategie nächsten Jahre anstrebt und toleriert. tik beeinflusst haben.“
lanzsumme von Quintet war mit zuletzt mehr als der Fed Folgen für die ganze Welt. Of- Wichtig ist außerdem, auf welche In- Angesichts der vielen offenen Fra-
zwölf Milliarden Euro um ein Vielfaches größer. fen ist zum Beispiel, welches Inflations- strumente sie zur Umsetzung ihrer gen über den weiteren geldpolitischen
Die FIS ist seit 1994 am Bankplatz Luxem- ziel die Fed künftig anstrebt. Geldpolitik zurückgreift. Kurs der Fed, gibt es für Powell in sei-
burg aktiv. Sie war zunächst eine Niederlassung „Die Botschaft von Powell muss Ein umstrittenes Mittel ist zum ner Konferenzrede viel Potenzial, um
der Sparkasse Bremen, wurde 2001 dann aber in sein, dass die Gefahr einer geringen In- Beispiel die sogenannte Kontrolle der die Märkte zu überraschen. Relevant
eine rechtlich selbstständige Vollbank in Form flation noch immer bedeutsamer ist als Zinskurve, wie sie die japanische No- könnte das zum Beispiel für den Dol-
einer Aktiengesellschaft umgewandelt. Das In- die Gefahr einer steigenden Teue- tenbank seit Längerem praktiziert. Da- lar-Kurs sein. Er hat in den vergange-
stitut betreut derzeit vorwiegend vermögende Pri- rung“, sagt Jack McIntyre, Portfolioma- mit ist eine neue Form der Zinspolitik nen Wochen gegenüber dem Euro
vatkunden sowie Kunden im institutionellen Be- nager der US-Investmentfirma Bran- gemeint, bei der die Notenbank nicht stark abgewertet. Gibt Powell Signale
reich. Die Sparkasse Bremen begründete den Ver- dywine Global. Sonst sieht er die Ge- nur die sehr kurzfristigen Leitzinsen für eine weitere Lockerung des geld-
kauf ihrer Luxemburg-Tochter damit, dass sie fahr, dass die Märkte einen Großteil festsetzt. Stattdessen wird die gesamte politischen Kurses, könnte der Euro-
sich auf ihr Kerngeschäft am Standort Bremen der geldpolitischen Euphorie wieder Zinskurve, also das Niveau der Rendi- Kurs bald über die Marke von 1,20 US-
konzentrieren wolle. Schütz betonte, er wolle die auspreisen, die sie in den vergangenen ten von Staatsanleihen über alle Lauf- Dollar steigen – deutet er hingegen
„gute Zusammenarbeit mit der Sparkasse Bre- Monaten gestützt hat. Auch der Öko- zeiten hinweg, in einem engen Korri- eher einen strafferen Kurs an, dürfte
men“ erhalten und ausbauen. Yasmin Osman nom der US-Großbank Citi, Ebrahim dor gehalten. Citi-Ökonom Rahbari er- das den Dollar stützen.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165 Finanzen 31

Sparkassen-Fondsanbieter

Gewinneinbruch bei der Deka


Für das laufende Jahr rechnet das Institut mit einem deutlichen Ergebnisrückgang. Allerdings haben Anleger zuletzt gekauft.

D
ie Coronakrise hat dem Sparkassen-Fonds- Auch andere deutsche Fondsanbieter wie Uni-
anbieter Deka im ersten Halbjahr kräftig on Investment und die Allianz haben laut einer
zugesetzt. Wegen drohender Kreditausfälle Deka-Gebäude in Statistik des Branchenverbands BVI im ersten
infolge der Pandemie brach das wirtschaft- Frankfurt: Halbjahr Mittelzuflüsse verzeichnet. Die Zuwäch-
liche Ergebnis um gut ein Viertel auf 163 Millio- Es drohen Kredit- se fielen bei ihnen jedoch geringer aus als bei der
nen Euro ein. Auch im Gesamtjahr rechnet das ausfälle. Deka. Dort stammten die Zuflüsse im ersten
Institut, das den deutschen Sparkassen gehört, Halbjahr nahezu hälftig von institutionellen In-
mit einem Gewinnrückgang von 20 bis 30 Pro- vestoren und von Privatkunden, die Deka-Pro-
zent. Die Risikovorsorge hat sich von Januar bis dukte über die Sparkassen kaufen. Insgesamt in-
Ende Juni versechsfacht auf 69 Millionen Euro. vestierten Privatanleger 4,6 Milliarden Euro in
Zusätzlich legte die Deka pauschal 50 Millionen Fonds und 2,3 Milliarden Euro in Zertifikate.
Euro für weitere Risiken zurück. Tatsächliche Deka-Kunden hätten den kräftigen Kursein-
Kreditausfälle habe es bisher zwar nur wenige bruch an den Börsen im Frühjahr weitgehend un-
gegeben, berichtete Vorstandschef Georg Sto- beschadet überstanden, betonte Vorstandschef
cker. „Wir reden über eine Hand voll Einzelfäl- Stocker. „Sie sind besonnen geblieben und haben
le.“ Doch die Ratings vieler Kreditnehmer hätten dadurch die Kurserholung voll mitgenommen.“
sich verschlechtert. Viele Anleger hätten die niedrigen Kurse zudem
Ein großer Teil der Risikovorsorge bei der De- genutzt, um zuzukaufen. „Das Verhalten der
ka ist auf Schiffs- und Flugzeugfinanzierungen Kunden ist ein starkes Signal für die Wertpapier-
zurückzuführen. Das knapp acht Milliarden Euro kultur in Deutschland.“ Stocker räumte ein, dass
schwere Portfolio an gewerblichen Immobilien- der Betrugsskandal bei Wirecard dem Vertrauen
finanzierungen hat sich nach Angaben der Bank der Anleger in die Kapitalmärkte großen Schaden
dagegen bisher relativ stabil entwickelt. Die Ra- zugefügt hat. „Natürlich ist das nicht erfreulich
tingagentur Moody’s hatte kürzlich vor erhebli- für eine Aktienkultur.“ Der Deka-Chef geht je-
chen Risiken für deutsche Banken durch gewerb- doch nicht davon aus, dass sich Kunden deshalb
liche Immobilienfinanzierungen gewarnt. Hotels nun in Scharen von den Börsen zurückziehen. In
und Einzelhändler hat die Coronakrise schließlich Zeiten niedriger Zinsen gebe es schlicht keine Al-
schwer getroffen. ternative zu Wertpapieren.
Hotels unter Druck Fusionsgespräche auf Eis
Zudem dürfte die Nutzung von Büros auch mit- Verhalten äußerte sich Stocker zu einer mögli-
telfristig nachlassen, weil viele Menschen häufiger chen Fusion mit der Landesbank Hessen-Thürin-
von zu Hause arbeiten werden. Deka-Vizechef gen (Helaba). Gespräche zwischen den beiden In-
Matthias Danne räumte ein, dass die Situation bei stituten waren im Frühjahr wegen der Coronakri-
Hotels und Einzelhändlern derzeit schwierig ist. se auf Eis gelegt worden – und eine schnelle
Diese Segmente machten jedoch nur 15 Prozent Wiederaufnahme ist unwahrscheinlich. „Wichtig
aller Immobilienfinanzierungen aus. Bei den Im- ist derzeit, dass wir unser Haus gut durch diese
mobilienfonds, in die Deka-Kunden mehr als 40 Krise bringen“, erklärte Stocker. „Damit sind wir
Milliarden Euro investiert haben, seien es knapp ordentlich beschäftigt.“ Bei den Gesprächen mit
30 Prozent. Die Mehrheit der Deka-Investitionen der Helaba habe man deshalb die Pausetaste ge-
entfällt somit auf den Bereich Logistik, der von drückt. Aber: „Wenn uns unser Eigentümer wie-
der Coronakrise tendenziell profitiert, sowie auf der mit der Frage beauftragt, werden wir uns
Büroimmobilien. Hier erwartet Danne, dass die selbstverständlich wieder damit beschäftigen.“
Nachfrage nach modernen Gebäuden in Toplagen Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis sieht
metropol IMAGES / Alexander Eilender

weiter hoch bleiben wird. Büros in schlechteren eine Fusion als Ausgangspunkt für eine grundle-
Stadtlagen könnten dagegen „ein bisschen leiden gende Konsolidierung unter den öffentlich-recht-
unter der derzeitigen Situation“. lichen Spitzeninstituten. Am Ende soll nur ein
Sehr erfreut ist die Deka darüber, dass sich die einziges Zentralinstitut für die Sparkassen übrig
Anleger im Gegensatz zur vorangegangenen Krise bleiben. Innerhalb der Sparkassenfamilie gibt es
nicht im großen Stil vom Aktienmarkt verabschie- gegen dieses Projekt jedoch Widerstand. Dass die
den, sondern teilweise sogar verstärkt investieren. Helaba im ersten Halbjahr einen Vorsteuerverlust
Im ersten Halbjahr sammelte das Institut 14,5 Mil- von 274 Millionen Euro geschrieben hat, dürfte
liarden Euro ein und damit mehr als doppelt so einige Deka-Eigentümer in ihrer kritischen
viel wie im Vorjahreszeitraum. Grundhaltung bestärken. Andreas Kröner

Ostdeutsche Sparkassen

Institute halten Corona-Folgen für verkraftbar


Die ostdeutschen Sparkassen rechnen mit spürbar weniger Gewinn, erwarten aber keine massiven Kreditausfälle.

Jahrelang war die Position vernachläs- chael Ermrich, beruhigt. „Eigentlich betragen. „Gemessen an der Durch- tralbank an die systemrelevanten In-
sigbar. Die Vorsorge für ausfallgefähr- stellt sich jetzt ein Normalzustand ein, schnittsbilanzsumme sind das dann stitute Europas. Die europäische Ban-
dete Kredite spielte in den Bilanzen der mit dem Sparkassen gut umgehen kön- 0,78 Prozent, der niedrigste Wert seit kenaufsicht Eba hat diese Empfehlung
45 ostdeutschen Sparkassen in Meck- nen“, so Ermrich. Gleichwohl rechnen der deutsch-deutschen Währungsuni- auch auf andere Institute – wie zum
lenburg-Vorpommern, Brandenburg, die ostdeutschen Sparkassen unterm Eigentlich on“, so Zender. Das Kosten-Ertrags- Beispiel Sparkassen – ausgeweitet.
Sachsen-Anhalt und Sachsen kaum ei- Strich mit einem Rückgang des Be- stellt sich Verhältnis – gemessen durch die Cost- „Diese Empfehlung ist eigentlich eine
ne Rolle. Im Zuge der Coronakrise triebsergebnisses. „Dies wird sich durch Income-Ratio – werde wohl von 61 Weisung und stellt einen Eingriff in die
wird sich das ändern. Die Wertberich- die Krise auch noch deutlicher zeigen jetzt ein Prozent auf 64 Prozent steigen. Die kommunale Selbstverwaltung dar“,
tigungen werden nach Angaben des als zu Jahresbeginn vermutet“, meinte Normalzu- Sparkassen müssten demnach also 64 kritisiert Ermrich. Die Verwaltungsräte
Verbandsgeschäftsführers Wolfgang Ermrich. Zudem hinterlassen die Dau- stand ein, Cent aufwenden, um einen Euro zu der Sparkassen würden die Entschei-
Zender 2020 voraussichtlich von 88 erniedrigzinsen Spuren bei den Erträ- verdienen. Diese Relation sei im Ver- dung über die Gewinnverwendung
Millionen Euro auf 208 Millionen Euro gen. Obwohl die OSV-Institute ihre mit dem gleich zu anderen Filialbanken in stets verantwortungsvoll treffen und
steigen. Stresstests hätten ergeben, Neukredite um 23 Prozent auf knapp Sparkassen Deutschland immer noch ein Spitzen- benötigten keine Ratschläge. „Viele In-
dass auch bei einem Vielfachen dieser sieben Milliarden Euro steigerten, gin- gut umgehen wert, hieß es. stitute würden dieser Empfehlung zäh-
Wertberichtigungen keine Sparkasse gen die Zinserträge zurück. Kein Verständnis hat Ermrich für neknirschend folgen angesichts der ho-
in Schwierigkeiten gerate. „Wir sind Das Betriebsergebnis vor Bewer- können. die Empfehlung der Bankenaufsicht, hen Wahrscheinlichkeit, ansonsten im
tiefenentspannt“, meinte Zender. tung wird nach bisheriger Einschät- Michael Ermrich bis Januar 2021 keine Dividende aus- kommenden Jahr viele Fragen seitens
Auch der Präsident des Ostdeut- zung um 142 Millionen Euro zurück- OSV-Präsident zuschütten. Ursprünglich war das eine der Aufsicht beantworten zu müssen“,
schen Sparkassenverbands (OSV), Mi- gehen und gut eine Milliarde Euro Empfehlung der Europäischen Zen- bemerkte Zender. Frank M. Drost

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

Geldanlage
32 DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165

Andrea Cünnen Frankfurt

I
hre Zahlen waren erschreckend – und von
Zuversicht ist unter den deutschen Autoher-
stellern und Zulieferern nichts zu spüren. Der
Großteil der weltweiten Automobilproduk-

33 Mrd.
tion pausierte im April, erst im Mai fuhren
die Autobauer ihre Produktion wieder hoch.
Das zeigte sich auch in den Ergebnissen der Bran-
che. „Die Berichte zum zweiten Quartal spiegeln
das volle Ausmaß des gleichzeitigen Angebots-
und Nachfrageschocks deutlich wider“, sagt Mar-
imago images/Hoch Zwei Stock/Ang

kus Roß, Analyst bei der DZ Bank. Euro steckt Volkswagen


Volkswagen bilanzierte zwischen April und bis 2025 in Forschung und
Juni mit 2,4 Milliarden Euro den größten opera- Entwicklung zur Elektrifizierung.
tiven Verlust unter den 30 Dax-Firmen. Daimler Quelle: Firmenangaben, Metzler Research
erwirtschaftete im selben Zeitraum ein Minus von
1,7 Milliarden Euro, bei BMW waren es 666 Mil-
lionen, bei Continental 830 Millionen Euro.
In ihren vagen Ausblicken fürs Gesamtjahr
setzen die Konzerne zwar auf eine Nachfrageer-
holung in der zweiten Jahreshälfte, aber deutlich
dürfte diese nicht ausfallen. Die Zulieferer der Au-
tomobilindustrie, die der Branchenverband VDA
gerade erst befragt hat, sind jedenfalls skeptisch.
Die Hälfte der befragten Zulieferer rechnet damit,
dass erst im Jahr 2022 wieder das Vorkrisen-
niveau erreicht wird – jeder zehnte erwartet das

15 Mrd.
sogar erst für das Jahr 2023.
Viele Belastungsfaktoren
Die Skepsis zeigt sich auch an der Börse. Seit Lan-
gem entwickeln sich die Aktien der deutschen Au-
tohersteller und ihrer Zulieferer schlechter als der
Dax. Gründe dafür gab es bereits vor Corona: Der Euro investiert Daimler

imago images / Arnulf Hettrich


Dieselskandal, Diskussionen um Fahrverbote we- in diesem Zeitraum in F&E
gen zu hoher CO2-Belastungen und die Transfor- zur Elektrifizierung des
mation der Branche hin zu Elektromobilität und Antriebsstrangs.
autonomem Fahren belasten die Branche schon Quelle: Firmenangaben,
lange. Seit Jahresanfang liegen die Aktien der gro- Metzler Research
ßen Autokonzerne – anders als der Dax – immer
noch deutlich im Minus.
Dennoch gibt es zumindest ein Hoffnungszei-
chen, und das heißt E-Mobilität. Jürgen Pieper,
Autoexperte beim Bankhaus Metzler hat dazu be-
eindruckende Zahlen parat: Im Juli lag in Deutsch-
land der Marktanteil von Elektro- und Hybrid-
fahrzeugen bei Neukäufen von Pkws bei 22 Pro-
zent. Das ist ein enormer Sprung: Im gesamten
Jahr 2019 betrug der Anteil nur gut drei Prozent.

8 Mrd.
Ein Grund für die gestiegene Nachfrage sei
die staatliche Kaufprämie für E-Autos und die
Senkung der Mehrwertsteuer, meint Pieper. Vor
allem aber seien Autokäufer in der Coronakrise
für Themen wie Umweltschutz sensibilisiert wor-
den. Und nicht nur Pieper glaubt, dass der Trend
zu E-Mobilität anhalten wird. Weltweit habe sich Euro nimmt BMW
die Nachfrage nach E-Autos seit 2013 vervier- in die Hand in diesem Zeitraum,
zehnfacht, mit sieben Millionen Einheiten aber um bei Forschung und
noch „erheblichen Raum für Wachstum“, sagt
Dorothea Schmid/laif

Entwicklung der E-Autos


Guillaume Mascotto, Nachhaltigkeitschef beim weiterzukommen.
US-Vermögensverwalter American Century In- Quelle: Firmenangaben,
vestments (ACI). Metzler Research

Gründe dafür gibt es laut Mascotto viele. Dazu


zählt vor allem die politische Förderung der
E-Mobilität: „In Europa tragen die EU-weite Sen-
kung der CO2-Grenzwerte sowie nationale Re-
gelungen zur steuerlichen und regulatorischen
Bevorzugung von Elektroautos zum rapiden Auto-Aktien
Wachstum des Marktes bei“. In China müssten
Autohersteller inzwischen verpflichtend Elektro-
autos anbieten, um im Land überhaupt Geschäfte
machen zu dürfen. Dazu komme der technologi-
sche Fortschritt, der zu sinkenden Preisen führe
und eine sich verbessernde Ladeinfrastruktur. „In-
Hoffen auf die
E-Mobilität
zwischen gibt es weltweit bereits über eine Million
Ladesäulen. Diese Zahl dürfte in den nächsten
Jahren „exponentiell wachsen“, meint Mascotto.
Doch wird das den Autoherstellern wirklich
helfen? Pieper meint: „Ja.“ Die Nachfrage nach
Elektroautos und Hybridfahrzeugen werde weiter
steigen, und davon sollten gerade auch die deut- Die Aktien von Autoherstellern und Zulieferern hinken dem Dax seit Jahren
schen Autohersteller profitieren, die weltweit 85
Prozent des Marktes für hochwertige Autos be-
hinterher. Analysten setzen jetzt aber auf den Trend zu Elektroautos. Davon
dienen. dürften mittelfristig auch deutsche Hersteller profitieren.
Roß von der DZ Bank ist skeptischer: Der
Aufwand für die Elektrifizierung der Modellpalet-

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165 Geldanlage 33

te sei weiterhin „immens“ und schränke das Po-


tenzial der Autokonzerne sichtbar ein. Auch Autoaktien mit unklarer Perspektive Bulle & Bär
Frank Biller, Autoanalyst bei der Landesbank Ba-
Automobilhersteller
Übersehene
den-Württemberg, hat Zweifel: „Die Anlaufkos-
ten für E-Mobilität schlagen ins Kontor, und die
Wachstumsraten bei Elektrofahrzeugen können
Volkswagen, Kurs der Vorzugsaktie in Euro
13874,€
Perlen
180
die rückläufigen Umsätze und Gewinne bei Die-
sel- und Benzinfahrzeugen nicht kompensieren.“ 160
Mit Blick auf die Gewinnentwicklung der Au-
tokonzerne räumt auch Pieper ein: Inwiefern und 140 Drei Faktoren sorgen dafür, dass sich die
wann der erhöhte Absatz die Profitabilität der Au- Anleger an den Aktienbörsen bis auf
tokonzerne steigern werde, „sei noch mit Frage- 120 Weiteres sicher fühlen können. Erstens:
zeichen zu versehen“. Dennoch dürfte ein höherer Die Liquidität der Notenbanken hält die
100
Absatz den Konzernen zumindest an der Börse Zinsen nahe oder unter der Marke von
helfen: Die Autobranche habe die Chance, seit null Prozent. Anleihen sind damit keine
80
Langem wieder einmal als innovative Wachs- 31.8.2015 26.8.2020 vernünftige Alternative und dieser
tumsbranche gesehen zu werden, das lasse höhere Zustand kann gut und gerne noch eine
Bewertungen zu. Dekade anhalten. Zweitens: Die Regie-
Insgesamt geht Pieper zudem davon aus, dass
die deutschen Autokonzerne und ihre Zulieferer
im kommenden Jahr ihre Margen wieder deutlich
Daimler, Aktienkurs in Euro
90 4295,€ rungen der führenden Industrieländer
stecken Billionen in die Ankurbelung der
Wirtschaft. Ängste vor zu hoher Verschul-
75
auf im Schnitt sechs Prozent steigern werden, dung spielen kaum noch eine Rolle.
2022 sollten sie mit 7,5 Prozent wieder über dem Drittens: Ein Impfstoff gegen das Sars-
60
Niveau von 2019 liegen. Für das laufende Jahr er- CoV-2-Virus wird mit jedem Tag wahr-
wartet Pieper einen Margeneinbruch auf 2,7 Pro- 45 scheinlicher. Die Märkte setzen voll auf
zent. die Normalisierung des Lebens.
Unter den drei großen Autokonzernen sieht 30
der Experte der Privatbank Metzler Pieper die Allerdings zeigt der Blick auf die wichtigs-
größten Chancen bei Volkswagen. VW investiere 15 ten Börsenbarometer auch, dass sich die
31.8.2015 26.8.2020
unter den deutschen Autokonzernen mit Abstand Aktien wieder ungefähr auf dem Stand
am meisten in Forschung und Entwicklung mit von vor der Coronakrise befinden. Es fällt
dem klaren Ziel, in nur wenigen Jahren in puncto
Elektromobilität weltweit die Nummer eins zu
werden.
BMW, Aktienkurs in Euro
102 5933,€ zunehmend schwerer, neue Argumente
für den Boom bei den marktschweren
Technologieaktien zu finden, die die
90 Erholung seit März angeführt haben. Die
VW will Tesla überholen US-Technologiebörse Nasdaq und der
Bis zum Jahr 2025 will Volkswagen als mit Ab- 78 S&P-500-Index haben neue Rekorde
stand größer deutscher Autokonzern 33 Milliar- erreicht, die Luft wird dünner.
66
den Euro in Forschung und Entwicklung für die
Elektrifizierung der Flotte investieren. Das ent- 54
Angesichts dieses Höhenrauschs lenken
spricht etwa 2,5 Prozent des Umsatzes. BMW die Analysten der Berenberg Bank den
plant mit acht Milliarden Euro, was laut Pieper 42 Blick auf europäische Nebenwerte, die
zwei Prozent des bis 2025 erwarteten Umsatzes 31.8.2015 26.8.2020 positive Wachstumsaussichten trotz der
entspricht, bei Daimler sind es 15 Milliarden Euro Pandemie aufweisen. Dabei muss sich der
entsprechend einem Umsatzanteil von 1,8 Pro- Autozulieferer Anleger aber an wirklich neue Namen
zent. Pieper hält das Ziel von VW, die Nummer gewöhnen, denn diese Titel tauchen in
eins bei E-Autos zu werden, für realistisch. Schon
2022 könne der Konzern eine Million Autos ab-
setzen und damit den Elektroautopionier Tesla
Continental, Aktienkurs in Euro
240 9098,€ fast keinem Börsenbericht auf.

Esker ist beispielsweise ein französisches


200
mit einem geschätzten Absatz von 700.000 Elek- Unternehmen, das Software für die
troautos übertreffen. Dokumentenbearbeitung entwickelt.
160
Auch andere Banken sprechen VW unter den Ebenfalls eine Art übersehener Gewinner
drei großen deutschen Autokonzernen das größte 120 ist Fagron, ein Pharmaspezialist, der
Potenzial zu. Von den 29 Banken, die den Wert durch Covid-19 seine Position im Markt
laut Informationsdienst Bloomberg covern, raten 80 festigen konnte. Dann ist da noch Soluti-
24 zum Kaufen und nur fünf zum Halten. Ver- ons 30, ein mittelgroßer IT-Dienstleister,
kaufsempfehlungen gibt es keine. Das durch- 40 der auch Fantasie für Fusionen mitbringt.
31.8.2015 26.8.2020
schnittliche Kursziel der Analysten mit Sicht auf Und Gaztransport et Technigaz (GTT)
die nächsten zwölf Monate liegt bei knapp 165 besetzt offenbar eine lukrative Nische in
Euro und damit 19 Prozent über dem aktuellen
Kurs.
Bei den Automobilzuliefern findet Pieper Hel-
Hella, Aktienkurs in Euro
55 4136,€ der Energiewirtschaft, die die Analysten
der Privatbank interessant finden.

la besonders interessant. Der Konzern ist zwar 49 Wer sich auf Nebenwerte einlässt, muss
vor allem als Scheinwerferspezialist bekannt, er aber auch wissen, dass solche Titel gerne
zeichnet sich laut Pieper aber auch durch eine 43 in der Schlussphase eines Booms gespielt
Vielzahl von Produkten für die Elektromobilität werden, und viele Werte sind ebenfalls
37
aus. So liegt ein Schwerpunkt des im MDax der nicht mehr weit von ihren Jahreshöchst-
60 größten deutschen mittelgroßen Konzerne ständen entfernt. Und bei einem Rückset-
31
notierten Unternehmens auf der Entwicklung von zer an den globalen Märkten bleiben auch
Batteriemanagementsystemen, die Leistungsfä- 25 solche „Midcaps“ nicht verschont. Das
higkeit und Lebensdauer von Akkus optimieren. 31.8.2015 26.8.2020 größte Problem dürfte aber der für Privat-
Auch die Schweizer Großbank UBS sieht Hella anleger schwierige Zugang zu einem
unter den deutschen Autozulieferern wegen der ordentlichen Research der Banken sein.
großen Expertise bei der Elektromobilität am bes-
ten positioniert.
Akasol, Aktienkurs in Euro
55 5150,€ Meistens bleiben nur halbseidene Infor-
mationsquellen aus dem Internet. Die
Potenzial sieht Pieper auch zudem beim erst sind aber oft schlechte Ratgeber.
49
vor zwei Jahren an die Börse gegangenen Batte-
riehersteller Akasol. Er zählt zu den wenigen Un- 43
ternehmen, die sich ganz auf Leistungen für die
Peter Köhler
Elektromobilität konzentrieren. Akasol baut fer- 37
ist Redakteur
tige Lithium-Ionen-Batterien zu ganzen Batte- im Finanz-
riesystemen zusammen und sorgt für die Opti- 31
ressort in
Pablo Castagnola

mierung der Batterien. Die Aktie schwankt indes Frankfurt.


25
als kleinerer Wert besonders deutlich. Mit einem 29.6.2018 26.8.2020 koehler@
Jahresplus von rund 45 Prozent hat sie aber die handelsblatt.
etablierten Autozulieferer und die Autobauer an HANDELSBLATT Quelle: Bloomberg com
der Börse vorerst abgehängt.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

34 Geldanlage DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165

ge aus Partnerschaften mit Produktan-


bietern und Börsen setzt. Wachstum
könnte unter anderem aus Rabatten für
Vieltrader und VIP-Klubs entstehen.
Zugleich müssten sich die Broker
als breiter digitaler Anbieter rund um
Vermögensfragen positionieren. „Der
Markt für reines Online-Brokerage
wird in Deutschland langfristig zu
schmal bleiben“, sagt Bulis. Viele Kun-
den haben zwar ein Kapitalmarktinte-
resse, wollen aber nicht eigenständig
investieren. Hier könnten die Broker
mit Anlageberatung oder Robo-Advi-
sory-Angeboten punkten. Als Beispiel
nennt die Studie die ING, die eine
Wertpapierberatung einführen will.
Die Consorsbank will sich dennoch aus
der Beratung zurückziehen, bestätigt
ein Firmensprecher einen Bericht von
„Finanz-Szene.de“. Bislang habe nur
rund ein Prozent der Kunden die Be-
ratung in Anspruch genommen.
Laptops mit

EyeEm/Getty Images
Kurscharts: Immer Amazon als Vorbild
mehr kaufen Auch gelte es, so Oliver Wyman, beste-
Aktien online. hende Angebote besser zu verzahnen.
Vorbild könnte Amazon sein: Prime-
Mitglieder erhalten bei dem Online-
händler Vorteile wie etwa kostenlosen
Versand. Ähnlich könnten Broker ein
Wertpapiermarkt Premium-Girokonto mit einer gewis-
sen Anzahl an kostenlosen Wert-

Angriff der Billigbroker papiertransaktionen bieten. Ein eige-


nes Null-Euro-Angebot im Wert-
papierhandel dürfte für die meisten
Broker aber noch Zukunftsmusik sein.
Wer keine Mittel für eine strategi-
Viele Privatanleger eröffnen erstmals ein Wertpapierdepot. Davon profitieren Direktbanken sche Neuausrichtung hat, dürfte es
und Onlinebroker. Doch neue Wettbewerber erhöhen den Druck auf die etablierten Anbieter. schwer haben: „Wer nicht investieren
kann, um eine kritische Masse bei den
Transaktionszahlen zu erreichen, muss
Susanne Schier Frankfurt waltung umfasst, bei rund zehn Milli- die Direktbank ING sowie der Online- strikt auf die Kosten schauen, um den

D
arden Euro jährlich liegt. broker Flatex, der mit der Übernahme Kundenbestand halten zu können“,
ie Kursturbulenzen während Trotz der Wachstumschancen des niederländischen Konkurrenten sagt Fischer. „Bei manchen Organisa-
der Coronakrise haben zu neu- kann sich kein Anbieter zurücklehnen: Degiro ein paneuropäisches Geschäfts- tionen ist der Brokerage-Arm aber nur
en Rekorden bei Transaktionen Billigbroker wie Trade Republic, Just- modell aufbaut. Auf die vier Anbieter das fünfte Rad am Wagen. Für sie wäre
und Umsätzen am deutschen trade, Gratisbroker oder Scalable Ca- entfallen fast drei Viertel der „Executi- es möglicherweise besser, das Geschäft
Wertpapiermarkt geführt. Viele pital drängen in den Markt, die nach on Only“-Transaktionen, bei denen die aufzugeben und mit einem erfolgrei-
Privatanleger eröffneten im Frühjahr US-Vorbild mit kostengünstigem oder Broker die Kundenaufträge ohne Be- chen Broker zu kooperieren.“
erstmals ein Wertpapierdepot. Profi- sogar kostenlosem Wertpapierhandel ratung ausführen. Daneben gibt es An- Ganz so schwarz-weiß sähen die
tiert haben davon insbesondere On- werben. Auch wenn die neuen Firmen bieter wie DKB, Maxblue, Postbank, Broker ihre Zukunft nicht, sagt Lars
linebroker. „Covid-19 hat den Brokern nur eine eingeschränkte Produktpalette Targobank, S-Broker und Genobroker. Brennholt, Leiter Brokerage & Finanz-
in Deutschland einen kräftigen Schub und wenige Handelsplätze bieten, ge- „Wer bisher Ordergebühren von planung bei der Targobank: „Wir be-
gegeben. Der Wertpapiermarkt ist ei- raten die etablierten Onlinebroker da- acht Euro oder sogar mehr verlangt hat, obachten, dass neue Anbieter bewusst
nes der wenigen Segmente im Privat- durch unter Beschuss: „Viele bestehen- wird sich umschauen müssen, wo lang- mit einem eingeschränkten Angebot
kundengeschäft, das in den kommen- de Geschäftsmodelle werden durch fristig die Erträge herkommen sollen“, an den Markt treten.“ Kunden der Tar-
den Jahren noch wachsen wird“, sagt einen anhaltenden Preis- und Kosten- sagt Bulis. Fischer ergänzt: „Der Druck gobank könnten an allen deutschen
René Fischer, Partner der Strategiebe- druck auf Dauer nicht fortführbar sein“, auf die etablierten Anbieter, die Ge- Börsen und über mehr als 20 Handels-
ratung Oliver Wyman, der gemeinsam Wer bisher sagt Philipp Bulis, Brokerage-Experte bühren zu senken, wird spätestens partner handeln. Die DKB sehe ihr
mit Kollegen eine Studie zum Online- Ordergebüh- bei Oliver Wyman. „Einige der etab- dann kommen, wenn die Billigbroker Brokerangebot als eine Möglichkeit, ih-
Brokerage-Markt erstellt hat. lierten Broker werden ihre Strategie aus ihrem Nischendasein heraustre- ren Girokontokunden weitere Finanz-
Demnach werden immer mehr An- ren von acht überdenken müssen.“ ten.“ Künftig könne in dem Markt nur produkte anbieten zu können, erklärt
leger ihre Wertpapiergeschäfte über Euro oder Zu den derzeitigen Marktführern bestehen, wer aufgrund einer großen ein Sprecher. Maxblue, so ein Sprecher
das Internet tätigen. Gründe sind ver- sogar mehr zählen die Onlinebank Comdirect in- Zahl an Transaktionen kosteneffizient der Deutschen Bank, richte sich an
besserte Online- und Mobilangebote, klusive ihrer Marke Onvista, die zur arbeitet und seine Kontakte zum Kun- Kunden, die ein breites Service- und
eine hohe Preistransparenz und nied- verlangt hat, BNP Paribas gehörende Consorsbank, den besser nutzt – also stark auf Erträ- Produktangebot bevorzugen.
rige Eintrittsbarrieren, beispielsweise wird sich
durch Aktiensparpläne mit geringen umschauen
Monatsraten. Die Berater gehen daher
müssen, wo
Ein Viertel der Wertpapierbesitzer generiert 80 Prozent der Transaktionen
davon aus, dass die Zahl der Online-
langfristig die Aktivitäten der deutschen eigenständigen Wertpapierbesitzer
Wertpapiertransaktionen in Deutsch-
land künftig um fünf bis sieben Prozent Erträge Kundentyp ... ... in Prozent der Transaktionen Zahl der Wert- Zahl der Transaktionen
pro Jahr steigen wird. Gab es im Jahr Wertpapierbesitzer pro Jahr* papierbesitzer in Millionen
2019 etwa 80 bis 90 Millionen Trans-
herkommen
aktionen, sollen es 2024 schon 105 bis sollen. Day Trader ca. 1 % Mehr als 250 40.000 - 50.000 ca. 20 - 22
115 Millionen sein.
Philipp Bulis
Mehr als eine Milliarde Euro pro
Brokerage-Experte
Jahr nehmen die Broker derzeit an Or- bei Oliver Wyman Aktiver Trader ca. 3 % 50 - 250 100.000 - 150.000 ca. 19 - 21
dergebühren und sonstigen Provisio-
nen ein. Indirekte Ertragsquellen wie
Kommissionen von Produktanbietern Aktiver Investor ca. 20 % 10 - 50 700.000 - 900.000 ca. 26 - 30
und Rückvergütungen von Börsen
dürften deutlich an Bedeutung gewin-
nen. „In fünf Jahren dürfte sich der Traditionell Buy & Hold ca. 76 % 0 - 10 2.800.000 - 3.200.000 ca. 15 - 17
Wert auf zwei Milliarden Euro verdop-
pelt haben“, erwartet Fischer. Die Be-
rater schätzen, dass das Ertragspoten-
zial für Broker im gesamten deutschen
Gesamt
ca. 4.000.000 Ca. 80 - 90 Mio.
Wertpapiermarkt, der neben dem Bro- *Ohne CFD-Transaktionen und Umsätze
kerage die Anlageberatung, das Fonds- HANDELSBLATT Quellen: Oliver Wyman-Analyse und Umfragedaten, Research Centre for Financial Services, Deutsches Aktieninstitut
geschäft und die Finanzportfoliover-

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165 Geldanlage 35

Wohnungsmarkt Börsengang

Kein Corona-Abschlag Palantir plant


bei den Immobilienpreisen Direktplatzierung
Die US-Datenanalysefirma Palantir will per Di-
Manche Ökonomen hatten damit gerechnet, dass die Coronakrise den rektplatzierung an die Börse gehen. Das teilte das
Preisanstieg bremsen würde. Doch jüngste Zahlen zeigen das Gegenteil. Unternehmen jüngst mit. Die Unterlagen für den
geplanten Sprung auf das Handelsparkett hatte
Palantir bereits im Juli bei der Börsenaufsicht SEC

D
ie Coronakrise hat Immobilien- nicht der Fall“, kommentiert Immobi- den vergangenen Jahren stark gestie- eingereicht. Bei der letzten Finanzierungsrunde
käufern keine Chance auf güns- lienexperte Reiner Braun vom Analy- gen ist. Dennoch sollte man beachten, vor fünf Jahren wurde das vom Deutschen Peter
tigere Preise verschafft. Im zwei- seinstitut Empirica die Zahlen. „Mit dass bei vielen der Bestandsimmobilien Thiel mitgegründete Unternehmen mit 20 Mil-
ten Quartal stiegen die Preise für großzügig gewährten Maßnahmen wie im Umland Sanierungen notwendig liarden Dollar bewertet.
Wohnungen und Häuser in Deutsch- dem Kurzarbeitergeld und Wohngeld sind, die auf den Kaufpreis aufgeschla- Eine Direktplatzierung ist ein ungewöhnlicher
land weiter. Nach einer ersten Schät- hat die Bundesregierung größere Miet- gen werden müssen. Dazu kommt Weg an die Börse, den aber bereits der Musik-
zung des Statistischen Bundesamts ausfälle und Massenentlassungen ver- nach Beobachtung von Immowelt, dass dienst Spotify und die Büro-App Slack wählten.
mussten Immobilienkäufer in den ver- hindert. Es kam nicht zu Notverkäu- gerade in den kleineren Ortschaften die Bei dem Verfahren gibt das Unternehmen keine
gangenen Monaten 5,6 Prozent mehr fen, die die Preise hätten drücken kön- Häuser häufig direkt an der Durch- neuen Aktien aus, sondern bringt lediglich beste-
als im Vorjahresquartal auf den Tisch nen“. Die große Frage sei nun, ob sich fahrtstraße liegen und nicht unbedingt hende auf den Markt. Am Tag des Börsengangs
legen. Im Vergleich zum ersten Quartal das ändere, wenn es eine zweite Welle der Wunschvorstellung von einem bildet sich dann der Preis aus Angebot und Nach-
waren Wohnungen und Häuser 1,4 in der Coronakrise gebe. idyllischen Landleben entsprechen. frage. Investmentbanken haben nur noch eine be-
Prozent teurer. Langfristig werden die Wohnimmo- ratende Funktion, daher sind auch die Gebühren
Diese Zahlen sind zwar nur eine bilienpreise nach Meinung von Exper- Eklatante Preisunterschiede deutlich niedriger.
Schnellschätzung, die mit einer gewis- ten wie Braun aber selbst nach einer Für die Studie hatte Immowelt die Palantir wurde 2004 gegründet und bietet
sen Unsicherheit behaftet sei, warnten möglichen Delle weiter anziehen: „Wir Preise von Einfamilienhäusern in acht Software zur Analyse großer Datenmengen an.
die Wiesbadener Statistiker. Doch eine haben einfach zu wenig Wohnungen ausgewählten Großstädten und deren Die Firma gilt als geheimnisumwoben, das am
große Überraschung sind die Zahlen und zu wenig Bauland. Das spricht da- Umland untersucht. Am größten ist die Dienstag veröffentlichte Börsenprospekt gibt jetzt
nicht: Schließlich ging es schon zuletzt für, dass die Preise weiter steigen – zu- Ersparnis demnach im Umland von aber einige Einblicke in die Geschäftszahlen. Pa-
immer aufwärts. So hatten die Exper- mal die Zinsen so niedrig bleiben.“ Auf Frankfurt: Statt 695.000 Euro im lantir hat das vergangene Jahr demnach mit einem
ten des Statistischen Bundesamts zu der Suche nach einer erschwinglichen Stadtgebiet kosten Häuser in der Verlust von rund 590 Millionen Dollar abge-
Jahresbeginn ein Anziehen der Immo- Immobilie wandern deswegen immer 60-Minuten-Zone im Mittel 337.000 schlossen, 2018 gab es ein Minus von fast 600
bilienpreise im ersten Quartal von 6,8 mehr Deutsche aus den Großstädten ins Euro. Prozentual ist der Unterschied Millionen Dollar. Dabei erreichte der Umsatz
Prozent binnen Jahresfrist und von 0,3 Umland ab: Wer bereit ist, eine Stunde in Hamburg (49 Prozent) und Stuttgart 2019 gerade einmal gut 740 Millionen Dollar.
Prozent zum Schlussquartal 2019 ver- aus der Stadt hinauszuziehen, spart (47 Prozent) am größten. Auch in
meldet. Wer auf einen Corona-Ab- beim Hauskauf bis zu 52 Prozent, ergab München sind die Preisunterschiede Kritik am Silicon Valley
schlag hoffte, wurde also enttäuscht. eine kürzlich veröffentlichte Studie des eklatant: Während in der Stadt Ein- Palantir ist spezialisiert auf Datenanalyse und ar-
„Es wäre denkbar gewesen, dass Immobilienportals Immowelt. familienhäuser im Median 1,19 Millio- beitet viel mit Sicherheitsbehörden und Geheim-
Immobilienbesitzer verkaufen müssen, Je näher an der Stadt man eine Im- nen Euro kosten, sind es bei einer ein- diensten zusammen, vor allem in den USA. Auch
weil sie in eine finanzielle Notlage ge- mobilie sucht, desto geringer ist der fachen Pendelstrecke von einer Stunde deshalb hielt sich das Unternehmen stets sehr be-
kommen sind – das war aber bislang Preisvorteil, nachdem die Nachfrage in 649.000 Euro. Allerdings ist ein Haus deckt, was sein Geschäft und seine Kunden an-
im Münchener Umkreis noch immer geht.
teurer ist als eines direkt in Berlin, Palantir-Chef Alex Karp ging in dem Börsen-
Hamburg oder Köln. prospekt zugleich hart ins Gericht mit dem Silicon
Bei Immowelt erwartet man, dass Valley. Von Beginn an habe Palantir Gelegenhei-
die Coronakrise und die zunehmende ten abgelehnt, Daten zu verkaufen oder zu sam-
Einführung des Homeoffice-Arbeitens meln. „Andere Technologieunternehmen, darun-
das Interesse am Speckgürtel erhöhen ter einige der größten in der Welt, haben ihr ge-
wird. Vielen Familien eröffne es die samtes Geschäft darauf aufgebaut.“ Die Software
Möglichkeit, weiter außerhalb der Städ- von Palantir werde dagegen eingesetzt, um gegen
te zu wohnen. „Dadurch könnte sich Terroristen vorzugehen und für die Sicherheit von
künftig die Nachfrage mehr verteilen Soldaten zu sorgen.
und könnten sich die Preise wieder Zugleich beklagte Karp: „Softwareprojekte
mehr angleichen“. Datenbasis für die mit Militär und Geheimdiensten in unserem
Berechnung der Kaufpreise waren auf Land, deren Aufgabe es ist, für unsere Sicherheit
dem Internetportal inserierte Angebote. zu sorgen, sind kontrovers geworden.“ Kontro-
Dabei wurden ausschließlich Angebote vers ist auch das politische Engagement des Mit-
imago/Westend61

berücksichtigt, die vermehrt nach- gründers und Milliardärs Thiel: Er ist einer der
gefragt wurden. Die Preise geben den wenigen Unterstützer von Präsident Donald
Median der im 2. Halbjahr 2019 und 1. Trump in der Technologiebranche. Die Firma hat-
Halbjahr 2020 sowie im Vorjahreszeit- te jüngst ihr Hauptquartier aus Palo Alto im Si-
raum angebotenen Einfamilienhäuser licon Valley nach Denver im Bundesstaat Colo-
Wohnungsbesichtigung: Immer mehr Deutsche wandern ins Umland der Großstädte ab. wieder. Kerstin Leitel rado verlegt. dpa, Reuters

        


 
 

  ࣈ ࣂ ࣅ ࣆ ࣄ ࣋ ࣊ ࣃ ࣇ
ࣇ ࣈ ࣂ ࣄ ࣇ ࣂ ࣃ  ࣃ ࣆ ࣋ ࣊ ࣂ ࣇ ࣈ ࣄ ࣅ
࣊ ࣄ ࣇ ࣃ ࣈ ࣅ ࣋ ࣆ ࣂ
ࣅ ࣂ ࣊ ࣄ ࣋ ࣆ ࣊ ࣄ ࣇ ࣈ

  

ࣂ ࣅ ࣄ ࣋ ࣊ ࣃ ࣆ ࣇ ࣈ
 " %#!
#"
ࣆ ࣈ ࣊ ࣅ ࣇ ࣄ ࣃ ࣂ ࣋
%% % 
࣊ ࣄ ࣅ ࣋ ࣃ %#! ࣋ ࣇ ࣃ ࣈ ࣆ ࣂ ࣅ ࣊ ࣄ

   

ࣅ ࣋ ࣂ ࣇ ࣃ ࣆ ࣄ ࣈ ࣊

  

   


ࣆ ࣅ ࣈ ࣈ ࣊ ࣅ    ࣄ

















ࣃ ࣈ ࣄ ࣊ ࣋ ࣈ   

 
ࣂ ࣄ ࣇ ࣃ ࣊ ࣆ ࣋ ࣈ ࣅ
&  
࣋ ࣇ ࣆ ࣃ ࣈ ࣊  #!( #  
'    



















   

!  ! %!
ࣇ ࣋ ࣄ ࣆ ࣂ ࣄ ࣃ    !


















 #  %
ࣆ ࣈ ࣅ ࣆ ࣂ   $($ !


















'!
ࣅ ࣇ ࣄ ࣊ ࣂ ࣈ ࣃ ࣋ ࣆ
࣊ ࣈ ࣃ ࣂ ࣄ ࣃ % "
 # ! % # ࣈ ࣂ ࣋ ࣆ ࣄ ࣃ ࣅ ࣊ ࣇ

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

36 Geldanlage DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165


1

Märkte heute Leitbörsen im Überblick


26.8.2020, ME(S)Z 17:03 Uhr Großbritannien Deutschland
Tops Dax Flops S&P UK
1 195,00
Dax
13 140,21
Infineon NA +3,62 % E.ON NA -1,23 %
BMW St +2,00 % Dt. Telekom NA -0,56 %
Kanada
S&P TSX
–0,28 % +0,60 %
Deutsche Post NA +1,84 % Bayer NA -0,49 % 16 687,76

MDax +0,42 % Europa


Stoxx Europe 50
Frankreich
CAC 40
CTS Eventim +5,70 % Airbus -1,72 % 3 006,55 5 030,98
Alstria Office +3,69 % Grenke NA -1,63 %
+0,34 % +0,45 %
Aixtron NA +2,74 % RTL Group -1,51 % Euro Stoxx 50
USA
S&P 500 Dow Jones Nasdaq 3 344,71
Euro Stoxx 50 3 456,43 28 183,85 11 578,67
AB Inbev +2,30 % Telefónica -1,82 % +0,45 %
BMW St +2,00 % Orange -1,75 %
+0,37 % –0,23 % +0,98 % Brasilien
Bovespa
Deutsche Post NA +1,84 % Airbus -1,69 % 102 117,60

Euro Stoxx 50
+0,21 %
Aktienindex in Punkten
3 345,59
Punkte
zum Vorjahr Finanzmärkte
-0,10 %

zum Vorjahr
Dax hält sich über 13.000 Punkten
+0,48 %
Zur Wochenmitte verzeichnet warnung für Touristen wegen Weitaus besser durch die Kri-
der Deutsche Aktienindex (Dax) der Corona-Pandemie für mehr se kommt der Essener Spezial-
Kursgewinne. Und das, obwohl als 160 Länder außerhalb der Eu- chemiekonzern Evonik. Er baut
die jüngsten Konjunkturzahlen ropäischen Union um zwei Wo- mit der Übernahme des US-Un-
ernüchternd ausgefallen sind. Die chen bis zum 14. September ver- ternehmens Porocel sein Ge-
OECD-Mitgliedstaaten erlitten längert. Das wurde am Mittwoch schäft mit Katalysatoren aus.
im zweiten Quartal dieses Jahres in der Kabinettssitzung entschie- Evonik zahle für das Unterneh-
einen bisher beispiellosen wirt- den, wie die Deutsche Presse- men rund 210 Millionen Dollar,
1.9.2019 26.8.2020
26.8.20
020 Tagesverlauf
schaftlichen Rückgang von Agentur meldete. Die Aktie der teilte der Konzern mit. Die Aktie
9,8 Prozent. Dies teilte die Orga- Lufthansa verlor daraufhin zeit- des MDax-Werts legte um mehr
Euro- 1,1789 US$ 10-jährige -0,4060 % nisation in Paris mit. Doch die weise gut ein Prozent. als ein Prozent zu.
Wechselkurs je Euro Bundesanleihe Rendite Börsianer bewahren Ruhe – so Die Coronakrise belastet seit An den Rohstoffmärkten no-
+6,05 % zum Vorjahr +0,26 % zum Vorjahr notierte der Dax am Mittwoch Monaten die gesamte Branche. tierte Öl der Nordseesorte Brent
bei Handelsschluss knapp ein Die finnische Fluggesellschaft mit 45,81 Dollar je Fass leicht
Prozent im Plus und hält sich Finnair etwa will 1000 Arbeits- schwächer. Investoren rechnen
über der Marke von 13.000 plätze streichen. Der Aktienkurs aber mit Produktionsausfällen
Punkten. des Unternehmens gab am Mitt- wegen des Wirbelsturms „Lau-
Bei den Einzelwerten gerie- woch um bis zu sechs Prozent ra“. Der Hurrikan befindet sich
ten die Aktien der Fluggesell- nach. Finnair erhielt im vergan- im Golf von Mexiko und steuert
schaften erneut unter Druck. Die genen Monat einen Staatskredit die für die Ölproduktion in den
1.9.2019 26.8.2020 1.9.2019 26.8.2020 Bundesregierung hat die Reise- in Höhe von 600 Millionen Euro. USA wichtige Golfküste an. sas

Brentöl 45,76 US$ Gold 1 939,38 US$


je Barrel je Feinunze
-22,27 % zum Vorjahr +27,01 % zum Vorjahr KAUFEN – HALTEN – VERKAUFEN
Anlageentscheidungen sind eine Frage der Strategie und des richtigen Aktueller Bestand
Timings. Drei Konzepte, drei Portfolios: ein Redaktions-Depot, ein
Social-Trading-Depot sowie ein Privatbank-Depot. Experten geben Gesamtwert am 31.1.2014: 100.000 €
börsentäglich ihre individuelle Einschätzung zu den Finanzmärkten ab. Depot- Bargeld-
Gesamtwert bestand

Handelsblatt-Depot
1.9.2019 26.8.2020 1.9.2019 26.8.2020 123.335,14 €
Stand: 26.08. / ME(S)Z 17:06 Uhr Quelle:
Die weite Weitsicht
Chart des Tages
der Börse
Monatelang haben Analysten für de bei den Erwartungen feiern 30.466,84 €

5,3 Aroundtown: Aktienkurs in Euro 5 00


,€
die meisten Unternehmen ihre
Gewinnschätzungen für das lau-
die Börsen schon länger mit kräf-
tigen Kursgewinnen. Davon pro-
fende Jahr gesenkt. Inzwischen fitieren im Musterdepot vor al-
gerät 2021 in den Fokus. Auch für lem die ETF-Anteilsscheine auf Zusammensetzung Stand: 26.8.2020
5,1 das kommende Jahr sanken die den Dax und MSCI World. Es
25 % ĦĥŻ
Schätzungen lange Zeit, vor al- wäre nicht überraschend, wenn
Bargeld Aktien
lem, weil die Ausgangsbasis für die Börsen fallen, sollten die Er-
4,9
die Gewinne, also das Jahr 2020, wartungen eines Tages tatsäch-
sich immer weiter verschlechter- lich eintreten. Dann in der Erwar-
4,7 te. Inzwischen stoppt die Ge- tung, dass dem prognostizierten
25.8.2020 26.8. winnerosion, für etliche Unter- und noch nicht real existierenden
HANDELSBLATT Quelle: Bloomberg
nehmen steigen die Prognosen
sogar wieder. Darunter für kon-
Aufschwung schon wieder der
nächste Abschwung folgt.
Depot
junkturempfindliche Konzerne
Die Aktie des Immobilienunternehmens Aroundtown wie Heidelberg Cement, Daimler
legte am Mittwoch um mehr als zwei Prozent zu. Im ersten und Covestro im Dax. Wohl-
Handelsblatt

Halbjahr verdiente das MDax-Unternehmen dank der gemerkt, nachdem die Prognosen
Fusion mit dem Wettbewerber TLG mehr. Das operative lange Zeit stark gefallen waren. 8% 24 %
Ulf Sommer
Ergebnis stieg um 30 Prozent auf 312 Millionen Euro. Für Diese jetzt sichtbare Trendwen- Handelsblatt Zertifikate Investmentfonds
das Gesamtjahr peilt das Unternehmen ein operatives
Ergebnis von 460 bis 485 Millionen Euro an. Die Beiträge stellen keine Anlageberatung dar, insbesondere geben sie keine Empfehlung zum
HANDELSBLATT
Kauf der genannten Wertpapiere. Eine ausführliche Berichterstattung sowie die kompletten
Depots finden Sie unter: www.handelsblatt.com/musterdepots

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165


1
Geldanlage 37

Dax (auch im 1) Euro Stoxx 50, 2) Stoxx 50, 3) TecDAX) 13143,78 | +0,63 % | 52-Wochen-Hoch 13795,24 | 52-Wochen-Tief 8255,65

Russland Dividendenrendite Jahresdiv. Ex-Tag KGV Ergebnis


RTS BASF NA 6,4 % 3,30 € 19.06.20 Bayer NA 8,6 6,65
1 269,71 Allianz vNA 5,2 % 9,60 € 07.05.20 HeidelbergCement 10,5 5,01
Bayer NA 4,9 % 2,80 € 29.04.20 Allianz vNA 11,9 15,49

+0,20 % E.ON NA
BMW St.
4,6 %
4,2 %
0,46 €
2,50 €
29.05.20
15.05.20
Fresenius
Deutsche Telekom NA
12,0
14,4
3,28
1,05
Japan Münchener Rück vNA 4,0 % 9,80 € 30.04.20 BMW St. 15,0 3,95
Nikkei 225 2.9.2019 26.8.2020
2 6.8.2020 Deutsche Telekom NA 4,0 % 0,60 € 22.06.20 E.ON NA 15,9 0,63

23 290,86
Tages- 52 Wochen Umsatz Letzte HV Div. Div.s Ergebnis KGV Marktk.Streub.

–0,03 % 26.8.2020 / 17:08 h


Adidas NA 1)

Allianz vNA 1) 2)
Hoch
257,90
185,48
Tief
252,80
183,54
Verlauf ± % Vortag
256,70
184,44
+0,16 W
W -0,3
± % 1 Jahr
W -1,8
W -7,39
Hoch
317,45
232,60
Tief
162,20
117,10
Stück Div. Termin Rend. 2020 2020 2021 2020 2021 in Mrd in %
283 359 k.A. 11.08.20 k.A.
379 035 9,60 05.05.21 5,2
2,00
9,60
2,54
15,49
8,63
19,96
101
11,91
29,75 51,4 87
9,24 76,9 94
BASF NA 1) 2) 52,24 51,33 51,93 +0,29 W W -10,47 72,17 37,36 1 177 737 3,30 29.04.21 6,4 3,30 1,84 3,27 28,22 15,88 47,7 94
Bayer NA 1) 2) 58,00 57,34 57,40 WW -0,57 W -13,84 78,34 44,86 1 144 878 2,80 27.04.21 4,9 2,80 6,65 7,43 8,63 7,73 56,4 94
Beiersdorf 96,46 95,08 96,44 +0,63 WW W -13,04 117,25 77,62 147 758 0,70 29.04.20 0,7 0,70 2,79 3,32 34,57 29,05 24,3 49
BMW St. 1) 59,45 58,01 59,14 +2,05 WWWWWW W -0,72 77,06 36,60 948 971 2,50 12.05.21 4,2 1,25 3,95 6,62 14,97 8,93 35,6 53
China Hongkong Continental 91,14 88,86 90,66 +0,73 WW W -16,29 133,10 51,45 173 686 3,00 29.04.21 3,3 2,00 1,81 7,37 50,09 12,30 18,1 54
SSE Comp. Hang Seng Covestro 40,98 40,35 40,75 +0,42 W +4,33 W 48,18 23,54 522 510 1,20 30.07.20 2,9 1,20 -0,01 1,57 0,00 25,96 7,5 87
Daimler NA 1) 2) 43,02 42,08 42,84 +1,2 WWW +3,65 W 54,50 21,02 1 524 919 0,90 31.03.21 2,1 0,20 1,11 4,19 38,59 10,22 45,8 79
3 329,74 25 472,39 Delivery Hero 95,32 93,16 94,58 +0,7 WW +112,87 WWWWWWWWWW 106,20 38,59 233 074 k.A. 18.06.20 k.A. 0,00 -3,45 -2,11 0,00 0,00 18,8 55
Deutsche Bank NA 8,37 8,13 8,29 +1,58 WWWW +30,82 WWW 10,37 4,45 6 089 075 k.A. 27.05.21 k.A. 0,00 -0,40 0,30 0,00 27,62 17,1 95
–1,30 % –0,16 % Deutsche Börse NA 1)
Deutsche Post NA 1)
Deutsche Telekom NA 1) 2) 3)
159,60
39,95
15,20
157,55
38,76
15,07
159,55
39,93
15,09
+0,5 W
+1,97 WWWWW
W -0,53
+21,56 WW
+37,78 WWW
+1,84 W
170,15
39,95
16,75
92,92
19,10
10,41
177 862 2,90 19.05.20 1,8
2 053 389 1,15 27.08.20 2,9
3 148 449 0,60 07.04.21 4,0
3,13
1,20
0,60
6,54
1,94
1,05
6,73
2,43
1,18
24,40
20,58
14,37
23,71 30,3 88
16,43 49,4 74
12,78 71,8 68
Deutsche Wohnen Inh. 45,05 44,25 44,81 +0,9 WWW +53,51 WWWWW 45,05 27,66 259 429 0,90 05.06.20 2,0 0,98 1,51 1,49 29,68 30,07 16,1 90
E.ON NA 10,15 10,02 10,03 WWW -1,18 +22,26 WW 11,56 7,60 2 153 112 0,46 19.05.21 4,6 0,48 0,63 0,71 15,91 14,12 26,5 75
* Index vom Vortag • Quelle: Fresenius 1) 39,78 39,25 39,35 W -0,25 W -10,65 51,54 24,25 560 813 0,84 28.08.20 2,1 0,84 3,28 3,69 12,00 10,66 17,9 73
Fresenius Medical Care St. 74,00 73,16 73,22 W -0,38 +21,1 WW 81,10 53,50 222 209 1,20 27.08.20 1,6 1,22 4,41 4,86 16,60 15,07 22,3 69
HeidelbergCement 53,10 52,04 52,76 +1 WWW W -12,85 70,02 29,00 280 810 0,60 04.06.20 1,1 1,40 5,01 5,82 10,53 9,07 10,5 74
Henkel Vz. 87,92 86,66 87,56 +0,05 W +1,04 W 97,80 62,24 197 122 1,85 16.04.21 2,1 1,83 4,23 4,80 20,70 18,24 15,6 100
Infineon NA 3) 23,85 22,81 23,74 +3,58 WWWWWWWWWW +55,02 WWWWW 23,85 10,13 4 895 169 0,27 20.02.20 1,1 0,27 0,60$ 0,92$ 46,75 30,49 31,0 95
Linde PLC 1) 2) 213,40 210,00 213,20 +0,9 WWW +28,4 WWW 216,00 130,45 209 258 $0,96 27.07.20 1,5 3,85 7,13 8,20 29,90 26,00 112,0 100
Merck 115,15 114,05 114,45 W -0,48 +20,5 WW 125,95 76,22 142 340 1,30 23.04.21 1,1 1,35 5,92 6,61 19,33 17,31 14,8 100
MTU Aero Engines NA 157,95 154,35 156,45 +0,13 W WWW -36,3 289,30 97,76 161 874 0,04 05.08.20 0,0 1,50 5,19 6,81 30,14 22,97 8,3 80
Münchener Rück vNA 1) 243,90 241,30 243,00 W -0,16 +11,16 W 284,20 141,10 116 638 9,80 28.04.21 4,0 9,80 12,89 21,15 18,85 11,49 34,0 93
RWE St. 33,54 33,11 33,38 +0,6 WW +31,78 WWW 34,99 20,05 1 115 244 0,80 28.04.21 2,4 0,85 1,66 2,03 20,11 16,44 22,6 100
+1,42 WWWW +32,35 WWW
Aktien im Fokus
SAP 1) 2) 3) 141,62 139,24 141,24 143,20 82,13 856 306 1,58 12.05.21 1,1 1,65 4,98 5,76 28,36 24,52 173,5 84
Siemens NA 1) 2) 119,94 117,90 119,58 +0,79 WW +35,01 WWW 120,06 58,77 661 918 3,90 09.07.20 3,3 3,90 5,44 6,72 21,98 17,79 101,6 88
Volkswagen Vz. 1) 138,98 135,02 138,42 +1,63 WWWWW W -2,64 187,74 79,38 543 609 4,86 30.09.20 3,5 2,06 8,64 20,86 16,02 6,64 28,5 100

9,05 Deutsche Lufthansa: Aktienkurs in Euro 8 72,€ Vonovia NA 60,30 59,10 59,76 +0,78 WW +39,11 WWW 60,30 36,71 561 175 1,57 30.06.20 2,6 1,68 2,29 2,62 26,10 22,81 32,8 86

8,95 MDax 27823,56 | +0,80 % | 52-Wochen-Hoch 29438,03 | 52-Wochen-Tief 17714,91

8,85 Dividendenrendite Jahresdiv. Ex-Tag KGV Ergebnis


Metro St. 8,3 % 0,70 € 17.02.20 freenet NA 9,2 1,97
Hochtief 7,5 % 5,80 € 29.04.20 ProSiebenSat.1 10,9 0,90
8,75 Telefónica Dt. 7,1 % 0,17 € 21.05.20 Hochtief 11,2 6,93
Evonik Industries 4,7 % 1,15 € 28.05.20 RTL Group 11,6 2,47
8,65 Uniper NA 4,2 % 1,15 € 21.05.20 Aroundtown 12,5 0,40
Alstria Office 4,1 % 0,53 € 23.05.19 TAG Immobilien 12,9 1,96
3,8 % 14,6

046,€
Siltronic NA 3,00 € 29.06.20 Uniper NA 1,88
2.9.2019 26.8.2020
2 6.8.2020
0,49 Finnair: Aktienkurs in Euro
Tages- 52 Wochen Umsatz Letzte HV Div. Div.s Ergebnis KGV Marktk.Streub.
26.8.2020 / 17:08 h Hoch Tief Verlauf ± % Vortag ± % 1 Jahr Hoch Tief Stück Div. Termin Rend. 2020 2020 2021 2020 2021 in Mrd in %
0,48 Aareal Bank 19,18 18,62 19,13 +1,22 WW W -24,89 31,90 12,28 140 744 k.A. 27.05.20 k.A. 0,70 0,90 1,73 21,26 11,06 1,1 90
Airbus 1) 2) 71,76 70,05 70,35 WWW -1,77 W -42,76 139,40 47,70 126 987 k.A. 16.04.20 k.A. 0,00 0,44 3,08 160 22,84 55,2 78
Aixtron NA 3) 10,54 9,94 10,48 +2,6 WWWWW +15,01 W 12,86 6,01 853 931 k.A. 20.05.20 k.A. 0,00 0,26 0,38 40,29 27,57 1,2 95
Alstria Office 12,96 12,44 12,92 +3,78 WWWWWWW W -13,23 19,09 9,89 280 251 0,53 29.09.20 4,1 0,52 0,60 0,65 21,53 19,88 2,3 100
0,47 Aroundtown 5,31 4,93 4,99 +2,34 WWWWW W -31,94 8,88 2,88 5 723 643 0,07 24.06.20 1,4 0,29 0,40 0,47 12,46 10,61 7,7 78
Aurubis 58,76 57,20 58,76 +1,56 WWW +54,55 WW 62,90 30,05 46 860 1,25 27.02.20 2,1 1,25 3,35 4,38 17,54 13,42 2,6 70
Bechtle 3) 171,90 167,20 171,70 +1,48 WWW +97,36 WWW 171,90 79,35 54 237 1,20 15.06.21 0,7 1,24 4,36 4,92 39,38 34,90 7,2 57
0,46 Brenntag NA 53,08 51,98 53,02 +1,22 WW +27,15 W 55,72 28,68 124 863 1,25 10.06.20 2,4 1,25 2,91 3,14 18,22 16,89 8,2 95
Cancom 3) 46,68 45,68 46,64 +1,3 WWW W -7 59,05 31,20 101 469 0,50 30.06.20 1,1 0,50 1,40 1,80 33,31 25,91 1,8 90
Carl Zeiss Meditec 3) 95,50 94,05 95,40 +0,95 WW W -7,38 122,10 67,70 50 720 0,65 06.08.20 0,7 0,49 1,41 1,97 67,66 48,43 8,5 41
0,45 Commerzbank 4,96 4,73 4,88 +2,63 WWWWW W -1,95 6,83 2,80 7 496 021 k.A. 13.05.20 k.A. 0,00 -0,08 0,15 0,00 32,51 6,1 84
25.8.2020 26.8. CompuGroup Med. 3) 75,70 74,85 75,50 W -0,13 +48,33 WW 78,55 46,46 18 154 0,50 13.05.20 0,7 0,50 2,31 2,45 32,68 30,82 4,1 54
CTS Eventim 40,50 37,98 40,22 +5,12 WWWWWWWWWW W -20,67 61,55 25,54 344 186 k.A. 19.06.20 k.A. 0,00 -0,35 0,52 0,00 77,35 3,9 61
HANDELSBLATT Quelle: Bloomberg Dürr 27,26 26,88 27,20 +0,22 W +19,98 W 32,90 15,72 98 073 0,80 07.05.21 2,9 0,10 0,07 1,77 389 15,37 1,9 74
Evonik Industries 24,79 24,12 24,69 +1,27 WW +10,62 W 27,59 15,13 354 606 0,58 31.08.20 4,7 1,15 1,43 1,76 17,27 14,03 11,5 41
Evotec 3) 22,93 22,46 22,89 +1,28 WWW +16,46 W 26,77 17,17 389 629 k.A. 16.06.20 k.A. 0,00 0,22 0,33 104 69,36 3,5 76
Fraport 37,30 36,04 36,62 +0,66 W WW -50,47 79,26 27,59 103 271 k.A. 26.05.20 k.A. 0,00 -3,80 1,15 0,00 31,84 3,4 40
freenet NA 3) 18,21 17,98 18,12 +0,08 W +5,75 W 21,64 13,59 218 344 0,04 27.05.20 0,2 1,50 1,97 1,73 9,20 10,47 2,3 85
Fuchs Petrolub Vz. 39,00 38,02 38,98 +2,52 WWWWW +23,51 W 45,76 25,56 56 463 0,97 05.05.20 2,5 0,97 1,29 1,57 30,22 24,83 2,7 100
GEA Group 31,05 30,23 31,02 +2,31 WWWWW +30,45 W 33,70 13,16 98 955 0,42 26.11.20 1,4 0,85 1,05 1,39 29,54 22,32 5,6 82
Gerresheimer 99,65 97,85 99,65 +1,68 WWW +50,64 WW 100,80 50,65 86 322 1,20 24.06.20 1,2 1,25 4,08 4,58 24,42 21,76 3,1 85
Grand City Prop. 21,86 21,16 21,68 +2,17 WWWW +11,41 W 24,00 13,82 169 990 0,22 24.06.20 1,0 0,84 1,14 1,21 19,02 17,92 3,7 62
Performance im Vergleich seit 31.1.2014 Stoxx 50 Grenke NA
Hann. Rückv. NA
61,50
144,80
59,85
143,00
60,30
144,30
WWW -1,71
+0,07 W
W -17,96
W -1,43
104,40 40,50
192,80 98,25
64 699
75 479
0,80
5,50
06.08.20
05.05.21
1,3
3,8
0,59
5,50
1,49
7,49
2,33
10,97
40,47
19,27
25,88
13,15
2,8
17,4
54
50

Handelsblatt Social-Trading Privatbank


-3,60 % Healthineers 3) 39,41 38,78 38,84 W -0,38 +9,58 W 47,27 28,50 375 502 0,80 12.02.20 2,1 0,79 1,51 1,79 25,72 21,70 38,8 15
Kurs Bundesanleihe* Hella 41,38 40,18 41,16 +1,98 WWWW +12,21 W 50,85 20,24 37 679 k.A. 25.09.20 k.A. 0,00 -2,96 1,76 0,00 23,39 4,6 40
43,96 +1,76 WWW +291,8 WWWWWWWWWW
+8,86 % -4,58 % +9,05 %
HelloFresh 44,18 43,00 53,35 11,24 519 285 k.A. 30.06.20 k.A. 0,00 1,34 1,40 32,81 31,40 7,6 71
+5,24 % Hochtief
Hugo Boss NA
78,20
22,84
76,70
22,28
77,65
22,45
+0,19 W
W -0,71
W -20,32
WW -55,33
121,90 41,58
55,40 19,11
30 736
190 077
5,80
0,04
28.04.20
27.05.20
7,5
0,2
4,31
0,04
6,93
-1,22
9,09
1,75
11,20
0,00
8,54
12,83
5,5
1,6
32
85
K+S NA 6,44 6,29 6,37 W -0,25 WW -54,57 15,57 4,50 494 249 0,04 12.05.21 0,6 0,04 -0,39 0,34 0,00 18,75 1,2 100
Kion Group 71,40 69,30 71,36 +2,15 WWWW +69,22 WW 72,16 33,20 118 256 0,04 16.07.20 0,1 0,50 2,33 4,07 30,63 17,53 8,4 55
Knorr-Bremse 106,02 102,86 105,42 +1,37 WWW +25,44 W 108,46 70,79 64 654 1,80 30.06.20 1,7 1,29 2,60 3,74 40,55 28,19 17,0 30
Lanxess 51,26 49,83 51,06 +1,39 WWW +0,71 W 64,58 25,68 76 337 0,95 27.08.20 1,9 0,95 2,99 3,92 17,08 13,03 4,5 84
LEG Immobilien 125,26 122,76 123,14 +0,2 W +19,15 W 127,24 75,12 77 902 3,60 19.08.20 2,9 3,74 5,15 5,54 23,91 22,23 8,8 90
Lufthansa vNA 8,93 8,69 8,75 W -0,57 W -34,94 17,95 7,02 1 558 342 k.A. 25.06.20 k.A. 0,00 -8,55 -0,95 0,00 0,00 5,0 70
Metro St. 8,59 8,43 8,44 WW -0,89 W -40,37 15,28 6,10 119 610 0,70 14.02.20 8,3 0,70 -0,12 0,49 0,00 17,22 3,0 47
MorphoSys 3) 106,15 104,00 105,35 W -0,57 W -1,54 146,30 65,25 99 643 k.A. 27.05.20 k.A. 0,00 0,88 -0,92 120 0,00 3,5 94
Nemetschek 3) 67,80 65,30 67,65 +2,5 WWWWW +42,78 W 74,35 32,46 99 652 0,28 19.06.20 0,4 0,30 0,84 1,07 80,54 63,22 7,8 47
Osram Licht NA 43,47 43,02 43,17 W -0,18 +18,66 W 48,08 20,50 50 705 k.A. 18.02.20 k.A. 0,00 -1,03 0,03 0,00 1 439 4,2 26
ProSiebenSat.1 9,86 9,73 9,78 +0,02 W W -16,02 14,41 5,72 252 267 k.A. 10.06.20 k.A. 0,43 0,90 1,42 10,87 6,89 2,3 62
Puma 71,08 69,58 71,02 +1,25 WW +6,96 W 84,30 40,00 72 445 k.A. 07.05.20 k.A. 0,10 0,50 1,94 142 36,61 10,7 56
Qiagen 3) 44,50 43,82 44,21 +1,12 WW +42,38 W 45,00 22,54 656 581 k.A. 30.06.20 k.A. 0,00 1,99 2,31 22,22 19,14 10,2 79
Rational 530,50 515,50 530,00 +1,92 WWWW W -12,76 740,00 377,20 16 661 5,70 24.06.20 1,1 4,89 5,12 9,46 104 56,03 6,0 40
Rheinmetall 79,10 78,08 78,80 W -0,3 W -25,2 118,60 43,23 67 666 2,40 19.05.20 3,0 1,40 1,11 7,16 70,99 11,01 3,4 90
Rocket Internet 19,73 19,33 19,64 +0,31 W W -22,19 25,70 16,00 70 026 k.A. 15.05.20 k.A. 0,00 0,14 0,09 140 218 2,7 47
RTL Group 29,42 28,52 28,64 WWW -1,51 W -31,78 48,50 26,86 68 373 k.A. 30.06.20 k.A. 3,00 2,47 3,40 11,60 8,42 4,4 24
Wertentwicklung ausgewählter Wertpapiere Sartorius Vz. 3) 359,40 349,40 359,40 +1,24 WW +107,75 WWWW 359,40 157,30 39 985 0,36 26.06.20 0,1 0,96 3,96 4,63 90,76 77,62 13,5 100
Scout24 NA 79,25 77,80 79,20 +1,21 WW +50,86 WW 79,45 43,50 92 139 0,91 18.06.20 1,1 0,60 1,13 1,55 70,09 51,10 8,5 94
WKN Wertpapier Kaufkurs Gewinn/Verlust Siltronic NA 3) 79,26 75,22 78,46 +0,18 W +39,11 W 109,10 46,56 119 296 3,00 26.06.20 3,8 2,00 4,97 6,22 15,79 12,61 2,4 64
Software 3) 42,60 41,70 42,60 +1,62 WWW +75,53 WWW 42,60 21,60 234 221 0,76 26.06.20 1,8 0,76 1,73 1,90 24,62 22,42 3,2 61
Kauf Stückzahl Kurs aktuell Gesamtwert
Ströer & Co. 65,45 64,75 65,40 +0,46 W +0,93 W 78,65 37,00 13 728 2,00 19.06.19 3,1 1,15 1,65 3,04 39,64 21,51 3,7 38
Symrise Inh. 116,50 114,40 116,30 +0,87 WW +41,83 W 116,50 71,20 63 558 0,95 17.06.20 0,8 1,04 2,67 2,95 43,56 39,42 15,8 88
ETF001 Dax-ETF 118,33 € -3,83 % TAG Immobilien 25,86 25,00 25,24 +0,56 W +21,46 W 26,04 14,16 318 658 0,82 11.05.21 3,2 0,87 1,96 1,72 12,88 14,67 3,7 85
06.03.2017 185 Stk. à 113,86 € 21.064,10 € TeamViewer 3) 44,91 44,03 44,89 +1,35 WWW 0 54,86 21,38 169 429 k.A. 29.05.20 k.A. 0,00 0,72 0,93 62,35 48,27 9,0 56
Telefónica Dt. 3) 2,40 2,36 2,38 +0,42 W +7,49 W 2,92 1,72 1 373 879 0,17 20.05.20 7,1 0,17 -0,05 0,02 0,00 119 7,1 31
A0RPWH ETF-Sparplan MSCI World 51,56 € +8,03 % thyssenkrupp 6,21 6,09 6,18 +0,52 W W -41,06 13,95 3,28 1 060 353 k.A. 31.01.20 k.A. 0,00 -2,72 -0,66 0,00 0,00 3,8 61
Uniper NA 27,70 27,32 27,46 W -0,15 +1,59 W 30,88 20,76 176 924 1,15 21.05.21 4,2 1,37 1,88 1,79 14,61 15,34 10,0 25
11.04.2019 155 Stk. à 55,84 € 8.655,20 € United Internet NA 3) 41,77 40,97 41,58 +1,02 WW +46,46 WW 43,88 20,76 74 927 0,50 20.05.20 1,2 0,50 2,28 2,34 18,24 17,77 8,1 52
Varta 3) 126,30 124,10 125,90 +0,32 W +69,22 WW 129,10 50,50 94 364 k.A. 18.06.20 k.A. 0,00 2,73 4,28 46,12 29,42 5,1 42
BAY001 Bayer 73,27 € -21,43 % Zalando 74,52 72,20 74,36 +1,97 WWWW +72,53 WW 74,52 27,33 404 050 k.A. 23.06.20 k.A. 0,00 0,56 0,78 133 95,33 18,9 52
03.02.2020 100 Stk. à 57,57 € 5.757,00 €

A1420E Lukoil 85,65 € -31,68 % TecDax 3165,87 | +1,10 % | 52-Wochen-Hoch 3302,94 | 52-Wochen-Tief 2128,29
28.11.2019 60 Stk. à 58,66 € 3.519,60 €
Aktuelle Kursinformationen finden Sie unter http://finanzen.handelsblatt.com
785602 Elring-Klinger 7,90 € -26,77 % Hinweis zum Kursteil: Telefon: 0800 0002053 oder Mail hb.aboservice@vhb.de. Aktien: Börsenplatz Dax 30 und MDax ist Xetra; Euro Stoxx Heimatbörse; Kurse und Dividenden von an deutschen Börsen gehandelten Werten
14.11.2019 600 Stk. à 5,80 € 3.480,00 € verstehen sich in Euro pro Stück sofern es keine anderen Angaben gibt. Dividenden von ausländischen Börsen sind in Landeswährung. Kurse: bereinigt um Kapitalmaßnahmen; Höchst-/Tiefstkurse können gerundet sein,
beziehen sich auf den jeweiligen Börsenplatz und basieren auf allen „bezahlt“-Notierungen. Von einigen Märkten können nicht immer die Schlusskurse des Tages veröffentlicht werden, Uhrzeitangaben der
Kursabrufe beachten. Die Dividendenangaben beziehen sich auf die zuletzt gezahlten Dividenden - inklusive Zahlungen aus Kapitalrücklagen - im üblichen Auszahlungsrhythmus; sie werden automatisch abgelöst durch den
neuen Dividendenvorschlag, wenn dieser für die bevorstehende Hauptversammlung offiziell bekannt gegeben wird. Netto-Dividendenrendite in % auf Basis der zuletzt gezahlten oder vorgeschlagenen Dividende als Summe
*Laufzeit 10 Jahre • Quelle: Bloomberg des letzten Geschäftsjahres. Die ausgewiesenen Gewinnschätzungen beruhen auf Ibes-Daten. Börsenkapitalisierung: Zahl der Aktien multipliziert mit dem Kurs der Aktiengattung im Index in Landeswährung;
Ergebnisse je Aktie vor Goodwillabschreibung in Euro bzw. Landeswährung; KGV: Kurs-Gewinn-Verhältnis auf Basis der Gewinnschätzungen. k.A. = keine Angaben.
Alle Angaben ohne Gewähr - keine Anlageberatung oder -empfehlung.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

38 Geldanlage DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165

EuroStoxx50 3344,84 | +0,45 % | 52-Wochen-Hoch 3867,28 | 52-Wochen-Tief 2302,84 SDax 12800,96 | +1,19 % | 52-Wochen-Hoch 13088,65 | 52-Wochen-Tief 7841,39
52 Wochen Umsatz Letzte Div. Ergebnis KGV Marktk.Streub.
Dividendenrendite KGV 26.8.2020 / 17:08 h Verlauf ± % Vortag ± % 1 Jahr Hoch Tief Stück Div. Rend. 2020 2020 2021 in Mrd in %
Soc. Générale 16,0 % Telefónica 7,2 1&1 Drillisch 24,72 +1,06 WW +0,82 W 32,88 13,29 94 880 0,05 0,2 2,14 11,55 12,30 4,4 25
Intesa Sanpaolo 10,7 % BNP Paribas 8,3 ADO Properties 26,60 +4,23 WWWWWW W -10,89 36,55 11,37 127 795 0,66 2,5 1,15 23,13 20,46 2,8 84
ADVA Optical Net. 7,57 +1,61 WW +32,11 W 8,54 3,89 36 805 k.A. k.A. 0,26 29,12 22,26 0,4 85
ENI 10,7 % AXA 8,9 Amadeus Fire 108,20 +0,74 W +0,56 W 162,60 68,80 3 534 k.A. k.A. 2,70 40,07 20,77 0,6 94
BBVA 10,3 % Orange 9,6 Atoss Software 127,00 +3,67 WWWWW +104,02 WW 135,00 48,00 6 955 1,28 1,0 1,94 65,46 53,36 1,0 43
BayWa vNA 29,05 +2,47 WWWW +20,79 W 29,85 20,70 8 932 0,95 3,3 0,93 31,24 24,01 1,0 36
Engie 9,9 % Intesa Sanpaolo 10,2 Befesa 33,30 +2,46 WWW +16,03 W 38,70 22,75 12 393 0,44 1,3 1,26 26,43 17,43 1,1 85
BNP Paribas 8,2 % ING Groep 10,5 Bertrandt 33,40 +0,3 W W -25,78 57,10 25,00 4 457 1,60 4,8 1,21 27,60 10,77 0,3 40
Bilfinger 17,14 W -0,23 W -25,61 35,32 12,64 15 705 0,12 0,7 -0,27 0,00 14,78 0,8 93
2.9.2019 26.8.2020
26.8.2020 Inditex 6,8 % Ahold Delhaize 12,9 Borussia Dortmund 5,75 +2,68 WWWW W -40,8 10,04 4,34 116 408 0,06 1,0 0,14 41,04 14,36 0,5 65
Ceconomy St. 3,96 +4,37 WWWWWW W -12,86 5,69 1,69 603 866 k.A. k.A. -0,02 0,00 10,16 1,4 47
(ohne deutsche Indextitel) 52 Wochen Umsatz Letzte Div. Ergebnis KGV Marktk.Streub. CeWe Stiftung 100,80 +0,6 W +23,38 W 111,80 74,10 3 093 2,00 2,0 5,14 19,61 16,69 0,7 73
26.8.2020 / 17:08 h Verlauf ± % Vortag ± % 1 Jahr Hoch Tief Stück Div. Rend. 2020 2020 2021 in Mrd in % Corestate Capital 16,10 WWW -2,42 W -44,67 45,80 13,78 73 734 2,50 k.A. 3,58 4,50 3,29 0,3 76
Dermapharm Holding 43,32 WWWW -2,65 +40,79 W 50,41 28,06 22 960 0,80 1,8 1,90 22,80 19,08 2,3 25
AB Inbev 49,95 +2,28 WWWWWWWWWW WWWWWW -41,31 89,71 29,03 1 237 242 0,50 2,6 2,08 24,01 15,46 84,6 53
Deutz 4,51 +0,81 W W -12,64 6,19 2,62 116 702 k.A. k.A. -0,56 0,00 11,27 0,5 95
Ahold Delhaize 26,24 +0,81 WWWW +26,49 WWWW 26,86 18,04 1 136 288 0,50 2,9 2,03 12,93 13,88 28,9 95
Air Liquide 141,40 +0,86 WWWW +25,74 WWWW 143,70 94,86 329 181 2,70 1,9 5,01 28,22 25,71 67,0 100 DIC Asset NA 11,26 +1,62 WW W -4,25 17,40 6,69 90 865 0,66 5,9 0,74 15,22 13,09 0,9 56
Amadeus IT 48,14 +1,26 WWWWWW WWWW -27,52 78,82 34,90 390 018 0,56 2,4 -0,22 0,00 30,47 21,7 90 DMG Mori 40,30 0 W -4,73 43,90 38,80 1 121 1,03 2,6 0,00 0,00 k.A. 3,2 24
ASML Hold. 324,05 +1,55 WWWWWWW +68,41 WWWWWWWWWW 355,50 177,52 340 051 1,35 0,7 7,28 44,51 31,49 137,9 85 Dr. Hönle 54,90 +2,04 WWW +13,78 W 55,00 24,45 6 030 0,80 1,5 1,26 43,57 19,96 0,3 94
Drägerwerk Vz. 76,60 W -0,39 +81,69 WW 108,50 40,18 11 386 0,19 0,2 7,70 9,95 11,95 0,7 100
AXA 17,57 W -0,17 WWW -17,51 25,62 11,84 1 483 593 0,73 4,2 1,97 8,92 6,43 42,5 86
Dt. Beteiligung 31,95 +1,43 WW +1,43 W 42,50 22,20 2 498 1,50 4,7 -0,81 0,00 11,70 0,5 68
Banco Santander 1,91 +0,78 WWW WWWWWWW -45,35 4,04 1,77 14 725 310 0,10 10,2 -0,07 0,00 7,35 31,7 95
BBVA 2,54 +1,24 WWWWW WWWWWW -40,69 5,34 2,39 20 336 657 0,16 10,3 0,16 15,85 6,67 16,9 95 Dt. EuroShop NA 13,07 +6,26 WWWWWWWWW W -43,52 27,54 9,47 206 538 k.A. k.A. 1,97 6,63 6,22 0,8 81
BNP Paribas 36,82 +1,27 WWWWWW W -9,2 54,22 24,51 1 533 199 3,03 8,2 4,41 8,35 7,58 46,0 86 Dt. Pfandbriefbank 6,20 +1,06 WW W -41,83 15,74 4,95 567 895 k.A. k.A. 0,60 10,33 8,60 0,8 100
CRH 32,89 +1,2 WWWWW 0 36,74 16,30 421 753 k.A. k.A. 1,76 18,69 15,89 25,8 93 DWS Group 33,59 +1,22 WW +27,31 W 39,99 16,75 56 072 1,67 5,0 2,58 13,02 11,62 6,7 16
WW -0,5 WWWW -29,71
Eckert & Ziegler 41,74 +1,85 WWW +4,74 W 51,50 22,53 65 282 0,43 1,0 1,04 40,13 34,78 0,9 69
Danone 56,02 82,38 50,26 365 044 2,10 3,7 3,42 16,38 15,18 38,5 94 WW -1,3
WWW -0,62
Encavis 15,14 +93,61 WW 15,50 6,76 436 238 0,26 1,7 0,42 36,05 30,28 2,1 73
Enel 7,76 +22,53 WWW 8,61 5,15 9 785 225 0,17 4,2 0,51 15,21 14,10 78,9 66
Engie 11,36 WWW -0,74 WW -15,89 16,80 8,63 1 345 171 0,75 9,9 0,75 15,14 10,51 27,7 76 Fielmann 62,55 +0,64 W W -1,73 76,25 41,90 12 872 k.A. k.A. 1,15 54,39 30,51 5,3 28
ENI 8,05 W -0,33 WWWWWW -39,09 14,60 6,26 5 620 614 0,43 10,7 -0,20 0,00 18,30 29,3 70 Hamborner Reit 8,56 +1,17 WW W -8,6 10,67 7,19 40 117 0,47 5,5 0,08 107 35,67 0,7 82
Essilor-Luxottica 113,55 +1,75 WWWWWWWW WW -13,65 145,00 86,76 207 753 2,05 1,8 1,99 57,06 27,23 49,7 68 Hamburger Hafen 15,88 +0,63 W W -28,08 25,38 9,68 28 900 0,70 4,4 0,64 24,81 14,31 1,1 32
WWW -0,78
Hornbach Hold. 94,80 +0,53 W +99,16 WW 96,20 32,65 26 159 1,50 1,6 6,56 14,45 12,20 1,5 51
Iberdrola 10,81 +16,71 WW 11,52 7,76 2 425 586 0,03 0,3 0,55 19,65 18,32 68,6 86
Hornbach-Baum. 38,80 +1,84 WWW +137,31 WWW 39,25 12,20 57 703 0,68 1,8 2,47 15,71 20,21 1,2 24
Inditex 23,84 +0,55 WW WW -11,34 32,28 18,51 1 024 545 0,44 6,8 1,17 20,38 42,57 74,3 36
ING Groep 7,02 +0,85 WWWW WWW -17,21 11,26 4,23 9 378 843 0,24 9,7 0,67 10,48 8,36 27,4 100 Hypoport SE 505,00 +1,61 WW +99,21 WW 505,00 205,50 5 282 k.A. k.A. 4,31 117 84,45 3,3 65
Intesa Sanpaolo 1,84 +0,15 W W -5,32 2,63 1,31 56 485 810 0,20 10,7 0,18 10,20 10,20 35,4 94 Indus Holding 29,80 +1,19 WW W -13,12 41,30 20,75 12 561 0,80 2,7 0,12 248 12,11 0,7 75
Kering 517,80 +1,51 WWWWWWW +21,82 WWW 614,90 348,55 83 660 4,50 1,5 17,35 29,84 21,52 65,4 54 Instone Real 25,25 +2,23 WWW +41,85 W 27,70 13,56 40 624 k.A. k.A. 1,25 20,20 8,77 0,9 82
Jenoptik 23,50 0 +9,3 W 29,36 12,99 43 274 0,13 0,6 0,85 27,65 19,26 1,3 79
L’Oréal 280,40 +0,57 WWW +17,52 WWW 297,20 196,00 108 800 3,90 1,4 7,12 39,38 35,09 156,8 44
Jost Werke 34,95 +1,75 WW +32,89 W 39,60 18,62 35 290 k.A. k.A. 2,33 15,00 9,85 0,5 73
LVMH 402,10 +1,27 WWWWWW +13,72 WW 439,05 278,70 174 740 2,60 1,2 8,68 46,32 28,95 203,0 53
Nokia 4,27 +0,92 WWWW W -5,25 4,84 2,08 7 246 506 0,05 4,5 0,25 17,07 14,23 24,1 100 Jungheinrich Vz. 27,44 +1,03 W +41,44 W 29,24 10,06 75 812 0,48 1,7 0,93 29,51 19,19 1,3 100
Orange 9,80 WWWWWWW -1,71 WWWW -27,06 15,38 8,84 4 155 232 0,30 5,1 1,02 9,61 8,99 26,1 67 Klöckner & Co. NA 5,21 WW -1,23 W -2,53 6,59 2,61 103 910 k.A. k.A. -1,44 0,00 86,75 0,5 75
Philips Electr. 42,55 WWWWWW -1,47 +2,69 W 46,38 26,92 913 279 0,85 2,0 1,85 23,00 19,79 38,8 100 Koenig & Bauer 18,97 +1,01 W W -38,25 38,90 14,42 6 332 k.A. k.A. -0,55 0,00 10,60 0,3 79
Krones 56,70 +0,44 W +13,81 W 75,50 41,92 29 389 0,75 1,3 0,66 85,91 19,76 1,8 43
Safran 99,48 +0,12 W WWW -22,28 152,30 51,10 283 767 1,82 1,8 2,74 36,31 24,03 39,8 72
WW -0,52
KWS Saat 71,00 +1,43 WW +16,78 W 73,50 39,15 3 779 0,67 0,9 3,10 22,90 20,06 2,3 30
Sanofi S.A. 87,21 +13,33 WW 95,82 67,65 541 884 3,17 3,6 5,90 14,78 13,46 109,8 85
Schneider Electr. 106,20 +0,43 WW +43,9 WWWWWW 107,35 61,72 324 883 2,55 2,4 3,97 26,75 21,28 61,8 94 Leoni NA 5,91 WW -1,34 W -41,49 13,96 5,20 298 318 k.A. k.A. -5,92 0,00 0,00 0,2 100
Soc. Générale 13,84 +0,32 W WWWWWW -38,6 32,23 11,35 2 032 593 2,22 16,0 -0,71 0,00 8,82 11,8 81 LPKF Laser&Electr. 19,80 W -0,3 +141,46 WWW 26,00 8,26 45 499 0,10 0,5 0,36 55,00 24,75 0,5 94
Telefónica 3,45 WWWWWWWW -1,91 WWWWWW -40,7 6,97 3,39 7 027 054 0,19 11,1 0,48 7,18 6,90 18,4 95 New Work 261,50 WW -1,13 W -1,69 314,00 162,00 1 373 2,59 1,0 6,54 39,98 37,41 1,5 50
Nordex 11,00 +1,38 WW +20,42 W 13,10 5,55 213 780 k.A. k.A. -0,44 0,00 52,38 1,2 64
Total 33,29 +0,09 W WWWW -24,06 50,93 21,12 2 136 409 0,66 8,1 1,43 23,28 11,21 88,3 87
Norma Group NA 27,88 +2,42 WWW W -1,76 42,06 14,38 80 609 0,04 0,1 0,77 36,21 13,09 0,9 80
Unilever 49,49 +0,04 W W -8,93 57,77 38,42 1 136 266 0,41 4,1 2,48 19,96 19,03 72,3 100
Vinci 81,88 W -0,34 WW -15,41 107,35 54,76 344 752 1,25 2,5 2,91 28,14 15,63 50,1 91 Patrizia 24,95 +0,6 W +47,63 W 25,54 16,08 40 277 0,29 1,2 0,72 34,65 28,35 2,3 38
Vivendi 24,08 +0,17 W W -4,93 26,42 16,60 751 144 0,60 2,5 1,08 22,30 18,67 28,5 73 Pfeiffer Vacuum 164,00 W -0,24 +22,48 W 180,60 104,40 486 1,25 0,8 3,31 49,55 30,89 1,6 50
S&T 24,16 +0,17 W +38,22 W 26,18 13,20 71 038 0,16 0,7 0,77 31,38 23,01 1,6 68
SAF Holland 6,76 +0,9 W W -19,34 9,43 3,17 218 378 0,45 6,7 0,28 24,13 10,08 0,3 90
Salzgitter 13,84 +2,33 WWW W -11,99 20,73 7,77 70 452 k.A. k.A. -3,71 0,00 14,26 0,8 68
Schaeffler Vz. 5,49 W -0,09 W -8,31 10,53 4,14 457 902 0,45 8,2 0,27 20,31 6,30 0,9 75
Shop Apotheke 161,60 +2,54 WWWW +445,03 WWWWWWWWWW 166,40 29,05 53 499 k.A. k.A. -0,86 0,00 0,00 2,4 88
Zinsen Sixt St. 77,55 +0,32 W W -4,26 100,00 33,30 22 752 k.A. k.A. -0,39 0,00 23,22 2,4 42
SMA Solar Techn. 38,04 +2,92 WWWW +88,88 WW 40,00 17,84 63 100 k.A. k.A. 0,38 100 59,44 1,3 48
SNP 54,90 +0,92 W +97,84 WW 74,00 26,25 5 091 k.A. k.A. 0,70 78,43 33,68 0,4 73
Umlaufrendite EURO-LEITZINSEN ZINSVERGLEICHE Stabilus 45,08 WW -1,7 +7,74 W 64,55 28,62 20 791 1,10 2,4 2,69 16,76 13,58 1,1 95
-0,43 | +0,06 Steinhoff Intern. 0,05 +0,6 W W -29,22 0,12 0,04 6 777 319 0,03 300,6 0,00 0,00 k.A. 0,2 84
REFINANZIERUNG (REFI) 25.08.20
52-Wochen-Hoch -0,20 | Tief -0,83 Stratec 127,40 +2,58 WWWW +96,6 WW 128,60 46,40 23 229 0,84 0,7 2,72 46,84 41,77 1,5 59
Mindestbietungssatz 0,00% Festgeld 5tsd € Südzucker 17,49 +7,04 WWWWWWWWWW +10,84 W 17,67 9,97 858 481 0,20 1,1 -0,60 0,00 21,07 3,6 31
Mindestbietungssatz, 7 Tage (fällig 26.8.2020) 0,00% 1 Monat 0,085 Takkt 11,24 +3,31 WWWWW W -3,44 13,02 5,73 39 818 k.A. k.A. 0,65 17,29 12,09 0,7 45
3 Monate 0,10 Talanx NA 31,48 W -0,32 W -16,72 48,38 21,42 69 230 1,50 4,8 3,04 10,36 7,81 8,0 21
ZINSKANAL FÜR TAGESGELD 6 Monate 0,1401 Tele Columbus NA 3,38 +1,35 WW +81,04 WW 3,95 1,55 223 489 k.A. k.A. -0,01 0,00 42,25 0,4 52
Spitzenrefinanzierungsfazilität (ab 18.9.2019) 0,25% 12 Monate 0,19 Traton 17,37 +1,98 WWW W -23,46 26,24 11,00 29 615 1,00 5,8 0,23 75,54 9,39 8,7 10
Einlagefazilität (ab 18.9.2019) -0,50% Vossloh 37,85 W -0,53 +6,77 W 42,50 23,60 4 370 k.A. k.A. 1,55 24,42 16,31 0,7 50
Spareckzins 0,0112 W&W 14,84 +0,41 W W -15,59 19,98 11,10 20 220 0,65 4,4 2,18 6,81 5,96 1,4 50
MINDESTRESERVE Verzinsung (ab 31.1.2020) 0,00% Wacker Chemie 83,82 +0,7 W +25,07 W 85,76 30,04 42 556 0,50 0,6 1,58 53,05 23,41 4,4 34
2.9.2019 26.8.202
26.8.2020
20 BASISZINS gem. § 247 BGB (ab 25.8.2020) -0,88%
Sparbrief Wacker Neuson NA
Washtec
16,55
36,55
+0,3 W
+0,14 W
+5,75 W
W -22,65
19,11
57,50
7,80
28,85
28 435
4 490
k.A. k.A.
k.A. k.A.
0,68
1,25
24,34
29,24
13,46
18,94
1,2
0,5
42
76
1 Jahr 0,2454
Zeal Network 39,50 +4,36 WWWWWW +137,67 WWW 39,95 16,78 36 375 0,80 2,0 -0,04 0,00 123 0,9 25
2 Jahre 0,2757 W -0,37
zooplus 162,80 +37,97 W 168,00 65,10 9 652 k.A. k.A. 0,73 223 258 1,2 55
INTERNATIONALE RENDITEN EURO-RENDITEN 3 Jahre 0,3375
10-j. Staatsanleihen 26.8.2020 ± in % 25.8. 25.8.2020 Hypo. und Öffentl. 25.8.2020 Hypo. und Öffentl. 5 Jahre 0,4486

Australien 0,95 +7,33 W 0,89


Laufzeit Pfandbriefe Laufzeit Pfandbriefe
Dispositionskredit 9,2686 Devisenmärkte
Belgien -0,148 +2,63 W -0,152 1 Jahr(e) -0,330 6 Jahr(e) -0,200
Dänemark -0,294 +4,23 W -0,307
Deutschland -0,406 +3,79 W -0,422
2 Jahr(e)
3 Jahr(e)
-0,310
-0,280
7 Jahr(e)
8 Jahr(e)
-0,160
-0,130
Hypozinsen effektiv Euro in Dollar Devisen-Cross-Rates Mitgeteilt von
Frankreich -0,119 +4,8 W -0,125 4 Jahr(e) -0,260 9 Jahr(e) -0,100 5 Jahre 0,69 1,1815 | -0,16% 26.8.2020 Euro US $ Pfund Yen sfr kan-$ Rubel
Griechenland 1,09 +0,18 W 1,09 5 Jahr(e) -0,230 10 Jahr(e) -0,060 10 Jahre 0,69 52-W-.Hoch 1,1966 | Tief 1,0636
Großbritannien 0,31 +11,59 W 0,28 Euro - 1,1815 0,8961 125,3861 1,0737 1,5531 89,3492
Hongkong 0,52 +7,97 W 0,48 Quelle: Deutsche Bundesbank Ratenkredit 5 tsd € US $ 0,8462 - 0,7583 106,0900 0,9088 1,3144 75,5907
Irland -0,085 +16,67 WW -0,102 Pfund 1,1158 1,3186 - 139,9158 1,1981 1,7331 99,7010
Italien 1,02 W -2,11 1,04 3 Jahre 3,8267
5 Jahre 4,0118 Yen 0,0080 0,0094 0,0071 - 0,0086 0,0124 0,7125
Schweden Spanien AUSLÄNDISCHE LEITZINSEN 6 Jahre 4,1006 2.9.2019 26.8.202
26.8.2020
20 sfr 0,9312 1,1004 0,8345 116,7659 - 1,4463 83,2061
Satz in % gültig ab
Ratenkredit 10 tsd €
EU-MITGLIEDSLÄNDER
3 Jahre 3,7927 Devisen- und Sortenkurse für 1 Euro
Dänemark Diskontsatz 0,00 22.06.2017
Grossbritannien Repo Satz 0,10 19.03.2020 5 Jahre 3,9801 26.8.2020 Devisen1, 3) 3 Monate4) 6 Monate4) Ref.kurse Bankschalter2)
Polen Diskontsatz 0,60 09.04.2020 6 Jahre 4,1542 Geld Brief Geld Brief Geld Brief EZB Verkauf Ankauf
Rumänien Reference Rate 1,50 05.08.2020 Australien A$ 1,6355 1,6357 +27,51 +28,54 Australien +59,59 +61,95 1,6371 1,5582 1,7371
Schweden Pensionssatz 0,00 08.01.2020 Dänemark dkr 7,4239 7,4639 +2,21 +8,13 Dänemark -13,15 +4,10 7,4439 7,1027 7,8572
Tschechien Diskontsatz 0,05 27.03.2020 Ø-Werte in %, mitgeteilt von
jeweils 1.6.2020 bis 26.8.2020 Großbrit. £ 0,8964 0,9004 +13,09 +13,79 Großbrit. +26,56 +27,43 0,8969 0,8582 0,9539
Ungarn Base Rate 0,60 21.07.2020 FMH-Finanzberatung e.K. Hongkong HK $ 9,1570 9,1575 +199,35 +215,85 Hongkong +424,07 +453,43 9,1368 8,5450 10,3688
Japan Yen 125,3300 125,8100 +10,53 +11,63 Japan +15,21 +16,64 125,3400 119,5085 133,2033
Japan 0,041 +40,69 WWWWW 0,029 Kanada kan $ 1,5511 1,5631 +26,75 +28,04 Kanada +55,05 +57,20 1,5543 1,4812 1,6500
Kanada 0,63 +1,86 W 0,62
2,5 Zinsen Neuseeland NZ $ 1,7921 1,7924 +37,70 +39,23 Neuseeland +79,01 +83,02 1,7971 1,7040 1,9113
Neuseeland 0,58 +6,43 W 0,54 Norwegen nkr 10,5403 10,5883 +162,02 +170,47 Norwegen +348,30 +367,07 10,5603 10,0503 11,2525
W Europa Polen Zloty 4,4159 4,4174 +66,89 +71,15 Polen +144,24 +158,33 4,4074 4,1289 4,7604
Niederlande -0,293 +2,66 -0,301 1,5 Schweden skr 10,3311 10,3791 +106,17 +113,22 Schweden +210,46 +226,38 10,3348 9,8608 10,9528
Österreich -0,24 +6,25 W -0,256
USA Schweiz sfr 1,0716 1,0756 -7,87 -6,97 Schweiz -16,33 -14,78 1,0738 1,0273 1,1373
Portugal 0,39 W -3,21 0,41 Singapur S$ 1,6146 1,6148 +28,68 +30,71 Singapur +58,93 +62,38 1,6130 1,5189 1,7385
Russland 6,23 +0,32 W 6,21 0,5 Südafrika Rand 19,9515 19,9697 +2378,44 +2453,11 Südafrika +4484,42 +4673,27 19,7996 18,5761 22,8343
Schweden -0,003 +81,25 WWWWWWWWWW -0,016 J GB
Schweiz -0,446 +1,33 W -0,452 J
J
J
Tschechien
USA
Krone
US-$
26,2450
1,1787
26,2650
1,1847
+38,92
+23,12
+44,13
+23,30
Tschechien
USA
+47,70
+48,21
+84,73
+48,79
26,2620
1,1789
24,8119
1,1288
28,3442
1,2468
Spanien 0,38 W -3,32 0,39 -0,5 Japan 1
) Mitgeteilt von Infront Financial Technology GmbH, LBBW; 2) Frankfurter Sortenkurse aus Sicht des Bankkunden, die Bezeichnungen Verkauf und Ankauf entsprechen dem
USA 0,71 +1,17 W 0,70 26.7.2013 26.8.2020 Geld und Brief bei anderen Instituten, mitgeteilt von Reisebank; 3) Freiverkehr; 4) Swaps notiert in Forward Punkten - 1 Punkt = 1/10.000, Stand ME(S)Z 17:08 Uhr.

Rohstoffe Schalterkurse Edelmetalle


GSCI 1 801,45 | +0,02 % DEUTSCHE EDELMETALLE Heizöl (Ø 15 Städte) 46,17 | -0,49 % Goldbarren und -münzen in Euro Ankauf Verkauf Rendite in % 52-Wochen
52-W.-Hoch 2 693,53 | Tief 1 193,37 26.8.2020 25.8. 52-Wochen-Hoch 78,13 | Tief 37,73 (Mehrwertsteuerfrei) 26.8.2020 26.8. 27.8.2019 Hoch Tief
Gold (kg) 51 834,00 53 762,00 + 14,65 WWWWWWWWWWWWWWW 56 118,50 42 527,00
Silber 696,62 - 768,86 703,78 - 776,76 WWWWWWWWWWWWWW
500 g Goldbarren 25 936,00 27 001,00 + 14,58 28 128,50 21 288,00
Silber verarb. 804,62 812,89 WWWWWWWWWWWWWW
100 g Goldbarren 5 180,00 5 451,50 + 13,90 5 647,75 4 266,75
Platin Barren 26,70 26,85 WWWWWWWWWWWWWW
1 oz Goldbarren 1 615,50 1 709,90 + 13,70 1 765,80 1 332,85
Platin verarb. 27,97 28,12 WWWWWWWWWWW
10 g Goldbarren 517,50 569,00 + 10,93 576,25 432,00
Palladium Barren 61,78 61,78 WWWWWWWWWWWW
1 oz Krügerrand 1 614,00 1 745,00 + 11,31 1 784,50 1 343,75
Palladium verarb. 64,15 64,15 WWWWWWWWW
1/2 oz Krügerrand 806,50 936,50 + 8,24 924,65 681,70
Gold 51,32 - 55,30 51,61 - 55,62 WWWWWW
1/4 oz Krügerrand 403,00 485,60 + 4,87 489,60 346,25
Gold verarb. 57,92 58,26 WW
1/10 oz Krügerrand 161,00 214,30 + 1,45 200,65 140,70
Silber Euro / kg; Platin, Palladium und Gold, Euro / g.
3.9.2019 26.8.202
26.8.2020
20 Die Preise gelten nur für industrielle Abnehmer (ohne MwSt.) 4.9.2019 19.8.202
19.8.2020
20 1 oz Maple Leaf
1 Österreichischer Dukat
1 613,50
172,50
1 731,00
198,50
+ 12,05
+ 6,81
WWWWWWWWWWWWW
WWWWWWWW
1 776,75
197,00
1 339,00
147,50
Quelle: Heraeus WWWWWWWWW
4 Österreichische Dukaten 707,50 776,00 + 8,35 788,00 595,00
20 Österreichische Kronen 302,50 330,00 + 7,08 WWWWWWWW 336,50 257,25
TOP-FLOP DER ROHSTOFFTITEL HEIZÖLPREISE 100 Österreichische Kronen 1 538,00 1 624,00 + 13,25 WWWWWWWWWWWWWWW 1 682,50 1 278,50
DEUTSCHE METALLPREISE eid HAMBURG. Am 19.8.2020 ermittelte der EID folgende Ange- 20 Francs Leopold 296,00 326,50 + 6,67 WWWWWWWW 330,50 249,25
26.8.2020 Kurs ± % Vortag Kassa Basis London (€/100 kg) 26.8.2020 25.8. botspreise für Lieferungen von 3000 l (Premium-Qualität) frei 20 Francs Marianne 297,00 342,60 + 10,12 WWWWWWWWWWW 339,50 248,25
Verwendertank in €/100 l einschl. 19% MwSt., EBV und IWO: 1 D-Mark BRD Goldmark 650,00 761,00 + 12,85 WWWWWWWWWWWWWW 705,50 530,50
Bauholz ($/mbf) 858,30 +5,92 WWWWWWWWWW
WWWW Aluminium, hochgrädig 147,3 - 147,3 146,7 - 146,7 20 Mark Wilhelm I 374,50 441,00 + 1,77 WW 432,25 327,75
Silber ($/Unze) 26,94 +2,54
Aluminium, Legierung 111,9 - 111,9 113,6 - 113,6 Berlin 46,00 - 49,70 Karlsruhe 45,20 - 47,00 20 Mark Wilhelm II 366,00 452,70 + 5,17 WWWWWW 433,55 314,05
Rohöl OPEC ($/Barrel) 45,87 +2,11 WWWW
WW Bremen 48,60 - 51,45 Kiel 45,70 - 50,15 50 Mex. Pesos 1 916,00 2 019,20 + 5,63 WWWWWW 2 092,45 1 624,15
Gold ($/Feinunze) 1 947,1 +1,25 Blei 166,9 - 166,9 168,0 - 168,0
WW Cottbus 45,35 - 50,75 2 Rand 367,20 407,00 + 12,64 WWWWWWWWWWWWWW 411,25 306,55
Sojaöl (cents/lb) 32,33 +1,09 Kupfer (A) 559,8 - 559,8 554,0 - 554,0 Leipzig 44,75 - 50,85
WWW Dresden 43,10 - 47,05 1 Sovereign 371,50 400,40 + 10,43 WWWWWWWWWWWW 410,35 309,40
Normalbenzin ($/gal) 1,25 -1,49 Kobalt 2 799,3 - 2 799,3 2 795,6 - 2 795,6 Lübeck 46,00 - 50,50
WW Düsseldorf 48,50 - 50,35 20 Franken Vreneli 296,00 373,50 + 8,03 WWWWWWWWW 354,50 250,25
Heizöl ($/gal) 1,26 -1,47
Nickel 1 274,5 - 1 274,5 1 259,6 - 1 259,6 Frankfurt 47,00 - 57,50 München 45,45 - 46,95
Zucker (Cents/lb) 12,60 WW -1,10
Schlachtschweine (Cents/lb) 55,43 WW -0,94 Zink, spezial-hochgrädig 208,0 - 208,0 208,4 - 208,4 Hamburg 46,05 - 50,50 Rostock 46,75 - 49,90 Die Quelle der An- und Verkaufspreise (gültig für sehr gut erhaltene Stücke) ist die Degussa Goldhandel GmbH. Die Rendite entspricht dem Preis,
Hafer (Cents/Bushel) 269,00 WW -0,92 Zinn 1 487,8 - 1 487,8 1 475,9 - 1 475,9 Hannover 47,20 - 52,65 Stuttgart 46,95 - 58,55 den die Quelle dem Anleger bei einem Goldverkauf bezahlt, abzüglich der Anschaffungskosten, die ihm beim Kauf vor einem Jahr entstanden sind.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165 Geldanlage 39

IN DEUTSCHLAND ZUGELASSENE QUALITÄTSFONDS


Name Whrg. ISIN Ausg. Rückn. Perf. 3J. in % Berol.Ca.Chance* EU LU0096429435 58,22 56,52 + 7,37 DekaEuAktSpezAV* EU LU1508335152 119,27 119,27 + 10,43 Deut.Inv.I Top Eu.* EU LU0145644893 230,28 218,77 + 13,35
Mittwoch, den 26.8.2020 BerolinaRent Deka* EU DE0008480799 40,85 39,42 + 1,74 DekaEuAktSpezCF(A)* EU LU0835598458 174,15 167,86 + 10,06 Deut.Inv.IGlblEqLC* EU LU0210301635 260,25 247,24 + 7,40
INVESTMENTFONDS1) BW Zielfonds 2020* EU DE000DK0ECN3 39,10 38,33 + 0,55 Deka-Europa Neb AV* EU LU1496720951 145,00 145,00 + 26,12 Deut.Inv.IH.YLD C.* EU LU0616839501 160,20 155,39 + 3,52
BW Zielfonds 2025* EU DE000DK0ECP8 44,50 43,63 + 2,79 Deka-EuropaVal.TF* EU LU0100186849 46,68 46,68 + 2,43
Deut.Inv.II EuT.Di* EU LU0781237614 174,15 165,44 + 4,52
www.ampega.de BW Zielfonds 2030* EU DE000DK0ECQ6 50,32 49,33 + 7,18 Deka-FlexZins CF* EU LU0249486092 971,26 966,43 + 0,68
Deut.Inv.II UST.Di* EU LU0781238778 206,50 196,18 + 11,48
Deka-Deut.Bal. CF* EU DE000DK2CFB1 112,24 108,97 + 0,02 Deka-FlexZins TF* EU LU0268059614 968,21 968,21 + 0,63
Amp Global Aktien EU DE0009847301 14,89 14,25 + 21,58 DI LowVol Wld LC* EU LU1230072479 137,09 130,23 + 21,57
Deka-Deut.Bal. TF* EU DE000DK2CFC9 107,60 107,60 – 1,04 DekaGlobAktLRCF(A)* EU LU0851806900 187,84 181,05 + 16,65
Amp Global Renten EU DE0008481086 17,71 17,07 + 5,31 Dt Float R.Nts LC* EU LU0034353002 84,40 83,56 – 1,01
Deka-Dividen.Rh.Ed* EU DE000DK0EF98 95,12 91,68 – 0,69 Deka-Indust 4.0 CF* EU LU1508359509 167,86 161,79 + 47,19
Amp ISP Dynamik EU DE000A0NBPM2 117,14 112,63 + 1,00 DWS Akkumula* EU DE0008474024 1357,80 1293,14 + 32,58
Deka-Dtschl Akt Str* EU DE0008479288 108,77 103,59 – 3,02 Deka-Indust 4.0 TF* EU LU1508360002 157,69 157,69 + 44,05
Amp ISP Komfort EU DE000A0NBPL4 107,85 104,71 + 1,18
Deka-Eurol.Bal. CF* EU DE0005896872 57,40 55,73 – 0,23 DWS Akt.Strat.D* EU DE0009769869 445,20 423,99 + 7,45
www.aberdeenstandard.de Deka-Inst Zielk CF* EU LU1440686027 988,16 985,70 – 1,23
Amp ISP Sprint EU DE000A0NBPN0 139,87 133,21 + 4,25
Deka-Eurol.Bal. TF* EU DE000DK1CHH6 110,99 110,99 – 1,28 Deka-Inst Zielk TF* EU LU1440686290 985,56 985,56 – 1,26 DWS ALPHA Rent.Gl.* EU LU0087412390 135,66 132,99 + 7,90
Asia Pacific Equ T* US LU0011963245 93,92 + 18,79 Amp Rendite Renten EU DE0008481052 22,29 21,64 + 4,67
Deka-Europa Akt Str* EU DE0008479247 68,79 65,51 + 7,15 Deka-Mul Asset Ert* EU LU1508354294 98,35 97,38 – 1,85 DWS Co.Kaldemorgen* EU LU0599946893 155,41 147,64 + 6,12
China A Sh Eq A Acc* US LU1146622755 20,01 + 70,95 Amp Reserve Renten EU DE0008481144 50,63 50,13 – 0,12
DekaFonds CF* EU DE0008474503 112,44 106,82 + 0,62 Deka-NachhAkt CF* EU LU0703710904 204,79 197,39 + 28,57 DWS Cpt DJE Gl Akt* EU DE0009777003 350,88 334,17 + 26,35
Em Mkts Corp Bd A* US LU0566480116 15,38 + 11,26 terrAss Akt I AMI EU DE0009847343 36,04 34,49 + 31,09
DekaFonds TF* EU DE000DK2D7T7 263,33 263,33 – 1,53 Deka-NachhRent CF* EU LU0703711035 135,77 132,46 + 7,65 DWS Deutschland* EU DE0008490962 233,28 222,17 – 2,43
Em Mkts Eq A Acc* US LU0132412106 74,85 + 3,54 Zan.Eu.Cor.B.AMI I* EU DE000A0Q8HQ0 121,92 121,92 + 5,94
Deka-Glob Akt Str* EU DE0009799064 40,31 38,39 + 14,85 Deka-RentEu1-3CF A* EU LU0044138906 1102,53 1075,64 + 0,34 DWS ESG Investa* EU DE0008474008 182,75 174,04 + 1,14
Europ Sm Comp A Acc* EU LU0306632414 32,80 32,80 + 25,10 Zan.Gl.Cred AMI Ia* EU DE000A1J3AJ9 110,66 110,66 + 15,12
Deka-Global Bal CF* EU DE000DK2J8N2 105,06 102,00 + 2,18 Deka-USA Akti.S AV* EU LU1508400584 132,59 132,59 + 32,63 DWS Europ. Opp LD* EU DE0008474156 387,77 369,30 + 17,67
European Eq A Acc* EU LU0094541447 64,60 + 32,83 Zantke Eu.HY AMI Ia* EU DE000A0YAX49 120,42 120,42 + 2,25
Deka-Global Bal TF* EU DE000DK2J8P7 100,72 100,72 + 1,12 HMI Chance* EU LU0194947726 65,07 63,17 + 9,55 DWS Glbl Value LD* EU LU0133414606 251,06 239,10 + 2,15
Front Mkts Bd A Dis* US LU0963865083 9,55 + 12,58 Deka-MegaTrends AV* EU DE000DK2J811 1394,66 1394,66 + 42,63
HMI Chance+* EU LU0213544652 64,43 62,25 + 13,57
DWS Inv.EURSMC LC* EU LU0236146774 260,53 247,50 + 3,45
Multi Asset Grth T* EU LU1402171232 10,96 – 2,19 Deka-MegaTrends CF* EU DE0005152706 97,24 93,73 + 40,84 HMI Ertrag+* EU LU0194942768 37,96 37,22 – 4,34
DWS Inv.Gl Grow LC* EU LU1445758144 94,82 94,82 – 5,59
Deka-Multi St G PB* EU DE000DK0LMW8 103,57 101,04 HMI Wachstum* EU LU0194946595 42,82 41,78 – 6,81
Deka-Nachh ManSel* EU DE000DK1CJS9 110,33 106,34 + 2,75 DWS Mlt Asst Inc Kont* EU LU0791195471 102,47 98,53 + 0,84
ADEPT INVESTMENT MANAGEMENT PLC Köln Str.Chance* EU LU0101437480 60,52 59,33 + 5,56
Deka-PB Defensiv* EU DE000DK2CCQ6 116,37 114,09 + 2,08 DWS Multi Oppor FC* EU LU0148742835 254,42 254,42 + 0,90
Ad Inv.M.plc SF 1* EU IE00BP41KX67 17,65 + 29,10 Köln Str.Ertrag* EU LU0101436672 44,64 43,76 – 3,27
Deka-PB Man.Mandat* EU DE000DK2J7R5 119,03 115,56 + 7,32 DWS Stiftungsf.* EU DE0005318406 48,68 47,25 + 3,32
Ad Inv.M.plc SF 15* EU IE00BP41KY74 10,24 – 0,45 Köln Str.Wachstum* EU LU0101437217 42,02 41,20 – 6,15
Akrobat-Europa A EU LU0138526776 292,06 278,15 + 4,65 Deka-PB Multimana.* EU DE000DK2D9U1 120,02 116,52 + 2,80 DWS Top Asien* EU DE0009769760 191,42 184,05 + 14,47
KölnStr.Chance+* EU LU0117172097 51,69 50,68 + 12,10
Akrobat-Europa B EU LU1221107615 146,94 139,94 + 1,16 Deka-Sachwer. CF* EU DE000DK0EC83 103,82 100,80 + 3,43 DWS Top Dividen LD* EU DE0009848119 123,43 117,55 + 5,58
Naspa Str.Chan.Pl.* EU LU0202181771 107,77 105,66 + 10,94
ALTE LEIPZIGER Deka-Sachwer. TF* EU DE000DK0EC91 98,72 98,72 + 2,35
Ganador Cor.Alph.A* EU LU0294838924 92,45 91,53 – 8,43 Naspa Str.Chance* EU LU0104457105 53,43 52,38 + 5,62 DWS Top Europe* EU DE0009769729 154,76 148,80 + 8,31
€uro Short Term EU DE0008471699 43,77 43,34 – 0,08 M-AXX Äquinoktium* EU LU0232016666 136,04 128,34 + 4,43 DekaSe:Konservativ* EU DE000DK1CJR1 91,34 90,44 – 4,11
Naspa Str.Ertrag* EU LU0104455588 47,34 46,41 – 2,13 DWS Vermbf.I LD* EU DE0008476524 198,15 188,71 + 32,71
Aktien Deutschland EU DE0008471608 122,30 116,48 – 0,24 DekaSpezial CF* EU DE0008474669 409,28 394,49 + 25,54
Naspa Str.Wachstum* EU LU0104456800 44,87 43,99 – 6,52 DWS VermMan-Bal* EU LU0309483435 124,20 119,42 + 2,26
AL Trust €uro Relax EU DE0008471798 55,25 53,64 + 3,30 Deka-Strat.Inv. CF* EU DE000DK2EAD4 125,81 121,26 + 9,32
UnterStrat Eu CF* EU LU1876154029 147,49 142,16 DWS VermMan-Def* EU LU0309482544 106,98 103,86 + 0,16
AL Trust Stab. EU DE000A0H0PF4 67,63 65,66 + 10,10 Deka-Strat.Inv. TF* EU DE000DK2EAE2 118,81 118,81 + 7,00
Wandelanleihen CF* EU LU0158528447 78,02 75,75 + 5,92 DWS VermMan-Dyn* EU LU0309483781 133,51 127,15 + 4,70
AL Trust Wachst IT EU DE000A2PWPE6 58,86 58,86 DekaTresor* EU DE0008474750 89,27 87,09 + 1,95
Wandelanleihen TF* EU LU0158529254 71,89 71,89 + 4,41
Div.Strateg.CF A* EU DE000DK2CDS0 154,86 149,26 + 6,81 DWS Zinseinkommen* EU LU0649391066 104,68 101,63 + 1,45
AL Trust Wachstum EU DE000A0H0PG2 81,33 78,20 + 14,28
DivStrategieEur CF* EU DE000DK2J6T3 88,20 85,01 + 2,51 FOS Rend.u.Nachh.* EU DE000DWS0XF8 118,49 115,04 + 2,60
Trust €uRen IT EU DE000A2PWPA4 51,35 51,35 DEKA IMMOBILIEN INVESTMENT
DivStrategieEur S* EU DE000DK2J6U1 90,05 87,85 + 4,46 Global Hyb Bd LD* EU DE0008490988 41,65 40,43 + 8,98
Trust €uro Renten EU DE0008471616 48,61 47,19 + 6,60 BNP Paribas Funds
Deka Immob Europa* EU DE0009809566 49,54 47,06 + 10,36
D-RentSp EM 3/2021* EU DE000DK2J6K2 100,09 98,61 – 2,76 Multi Cred USD LD* US LU1249492460 115,61 112,14 + 13,70
Trust Akt Europa EU DE0008471764 49,49 47,13 – 0,31 Aqua* EU LU1165135440 142,41 + 25,05 Deka Immob Global* EU DE0007483612 57,74 54,85 + 5,55
Euro Potential CF* EU DE0009786277 161,42 155,59 + 21,04 Qi LowVol Europe LC* EU DE000DWS17K8 140,20 133,52 + 14,06
Trust Chance EU DE000A0H0PH0 86,49 82,37 + 17,23 Eq Euro Inc Def C* EU LU1049885806 73,21 – 33,88 Deka-Immo Nordam* US DE000DK0LLA6 56,14 54,11 + 8,41
EuropaBond CF* EU DE000DK091G0 123,22 119,63 + 9,05 Offene Immobilienfonds
Euro Eq.* EU LU0823401574 533,78 + 5,10 WestInv. InterSel.* EU DE0009801423 49,35 46,88 + 8,73
Trust Chance IT EU DE000A2PWPC0 62,69 62,69
EuropaBond TF* EU DE0009771980 43,74 43,74 + 7,66 grundb. europa IC: EU DE000A0NDW81 42,11 40,10 + 9,00
Europe SCap* EU LU0212178916 230,47 + 11,04
Trust Glb Inv IT EU DE000A2PWPB2 65,69 65,69
EuroRent-EM-Invest* EU DE0008479254 47,19 45,48 + 3,20 grundb. europa RC EU DE0009807008 41,92 39,92 + 7,37
FlexIUSMortClassic* US LU1080341065 1827,19 + 5,71
Trust Glbl Invest EU DE0008471715 107,22 102,11 + 30,58 Frankf.Sparinrent* EU DE0008479981 53,54 52,75 + 4,14 DEKA-VERMÖGENSMANAGEMENT GMBH grundb. Fok Deu RC EU DE0009807081 55,35 52,71 + 9,35
Gl Environment* EU LU0347711466 227,12 + 24,56
Trust Stab IT EU DE000A2PWPD8 55,49 55,49 Frankf.Sparinvest* EU DE0008480732 145,53 138,60 + 5,32 DBA ausgewogen* EU DE000DK2CFR7 117,51 112,99 – 3,46 grundb. Fokus D IC: EU DE0009807099 55,59 52,94 + 13,21
Russia Eq.* EU LU0823431720 137,07 + 24,32
GlobalChampions CF* EU DE000DK0ECU8 230,27 221,95 + 40,34 DBA Defensiv* EU DE000DK2CFS5 96,56 96,56 – 1,53
SMaRT Food* EU LU1165137149 108,49 + 7,75 grundb. global IC: EU DE000A0NCT95 54,88 52,27 + 9,07
GlobalChampions TF* EU DE000DK0ECV6 203,64 203,64 + 37,33 DBA dynamisch* EU DE000A2DJVV1 102,02 98,10
Strat.Stab.SRI Eur* EU LU0087047089 438,95 438,95 + 5,18 grundb. global RC EU DE0009807057 54,61 52,01 + 7,60
Mainfr. Strategiekonz.* EU DE000DK2CE40 163,53 163,53 + 7,45 DBA Dynamisch A30* EU DE000A2DJVT5 100,48 98,51
US SCap* US LU0823410997 260,46 + 24,24
Mainfr. Wertkonz. ausg.* EU DE000DK1CHU9 102,96 102,96 + 2,85 DBA Dynamisch A50* EU DE000A2DJVU3 100,62 97,69
BNP Paribas Real Estate
Multi Asset In I A* EU DE000DK2J670 94,92 92,16 + 1,95 DBA konservativ* EU DE000DK2CFP1 104,64 102,59 – 2,34
BNP Pa MacStone P EU DE000A2DP6Y8 26,67 25,40
Multi Asset In S A* EU DE000DK2J688 94,79 92,03 + 2,87 DBA moderat* EU DE000DK2CFQ9 111,26 108,02 – 1,52
INTER ImmoProfil EU DE0009820068 59,30 56,48 + 7,08
www.allianzglobalinvestors.de Multi Asset In.CFA* EU DE000DK2J662 94,74 91,98 + 1,34 DBA offensiv* EU DE000DK2CFT3 182,45 173,76 + 10,65

Multirent-Invest* EU DE0008479213 33,14 32,17 – 2,92 DBA Zlstr offensiv* EU DE000A2DJVW9 102,81 100,79
Adifonds A EU DE0008471038 140,53 133,84 + 7,36
Multizins-INVEST* EU DE0009786061 29,47 28,61 – 2,91 Deka-MM ausgew CF* EU DE000DK2J8Q5 107,61 104,22 + 0,80
Aktien Europa A* EU DE0008471483 68,61 65,34 – 23,70
Nachh Mlt Asset CF* EU DE000DK0V5F0 101,64 98,68 www.ethenea.com Telefon 00352-276921-10
Deka-MM defensiv CF* EU DE000DK2J8R3 108,75 105,58 + 3,31
Concentra A EU DE0008475005 135,36 128,91 + 8,48
Nachh Mlt Asset TF* EU DE000DK0V5G8 98,36 98,36 Deka-PB Wert 4y* EU DE000DK0EC42 107,50 104,88 – 2,04 Ethna-AKTIV A EU LU0136412771 133,66 129,77 + 3,13
Europazins A EU DE0008476037 57,74 56,06 + 8,71
Naspa-Akt Glob CF* EU DE0009771956 72,13 69,86 + 18,60 Deka-PfSel ausgew* EU DE000A2N44B5 101,85 98,88 Ethna-AKTIV T EU LU0431139764 140,45 136,36 + 3,17
Flexi Rentenf. A EU DE0008471921 95,69 92,45 + 4,23
Naspa-Akt Glob TF* EU DE000DK0LNH7 103,23 103,23 Deka-PfSel dynam* EU DE000A2N44D1 102,35 99,37 Ethna-DEFENSIV A EU LU0279509904 137,44 134,09 + 4,37
Fondak A EU DE0008471012 204,31 194,58 + 10,11 PB Balanced EU DE0008006263 56,75 54,05 – 1,43
Naspa-Fonds* EU DE0008480807 42,20 41,17 + 0,27 Deka-PfSel moderat* EU DE000A2N44C3 99,86 97,90 Ethna-DEFENSIV T EU LU0279509144 172,04 167,84 + 4,34
Global Eq.Divid A EU DE0008471467 114,83 109,36 + 11,65 PB Europa* EU DE0009770289 48,18 45,89 + 3,64
RenditDeka* EU DE0008474537 25,82 25,07 + 9,51 DekaStruk.5Chance* EU DE000DK1CJP5 160,93 157,77 + 5,46 Ethna-DYNAMISCH A EU LU0455734433 85,39 81,32 + 6,38
Industria A EU DE0008475021 109,33 104,12 + 4,20 PB Eurorent EU DE0008006255 57,63 55,95 + 2,68
RenditDeka TF* EU DE000DK2D640 32,47 32,47 + 9,06 DekaStruk.5Chance+* EU DE000DK1CJQ3 256,00 250,98 + 14,98
PB Megatrend EU DE0005317374 159,32 151,73 + 55,19 Ethna-DYNAMISCH T EU LU0455735596 88,86 84,63 + 6,35
Interglobal A EU DE0008475070 399,81 380,77 + 44,28 RentenStratGl TF* EU DE000DK2J6Q9 93,28 93,28 + 0,83 DekaStruk.5Ertrag* EU DE000DK1CJL4 98,23 96,30 – 4,23
PB Triselect EU DE0009770370 48,16 45,87 + 7,58
Kapital Plus A EU DE0008476250 69,14 67,13 + 9,15 RentenStratGlob CF* EU DE000DK2J6P1 96,51 93,70 + 1,99 DekaStruk.5Ertrag+* EU DE000DK1CJM2 99,99 98,03 – 3,90

Mobil-Fonds A EU DE0008471913 50,06 49,08 + 0,46 RentenStratGlob PB* EU DE000DK2J6R7 95,55 93,68 + 2,14 DekaStruk.5Wachst.* EU DE000DK1CJN0 101,96 99,96 – 7,20 FIDELITY INVEST. MANAG. (IRELAND) LTD.

Nebw. Deutschl.A EU DE0008481763 356,67 339,69 + 15,35


COMMERZ REAL RentSpezHInc9/20CF* EU DE000DK2EAH5 101,99 100,48 – 0,39 Hamb Stiftung D* EU DE000DK0LJ38 972,18 953,12 FILF StrlFd B Fl 2* GB IE0003511395 1,00 1,00
hausInvest EU DE0009807016 44,54 42,42 + 6,62 RheinEdition Glob.* EU DE0009786129 33,14 33,14 – 3,72 Hamb Stiftung I* EU DE000A0YCK34 898,67 881,05 – 0,95 FILF The$Fd A Fl 2* US IE0003358763 1,00 1,00
Rentenfonds A EU DE0008471400 90,65 88,44 + 6,98
Rntfds RheinEdit* EU DE0008480666 30,85 29,77 + 4,62 Hamb Stiftung P* EU DE000A0YCK42 90,71 87,22 – 1,92 FILF The$Fd B Fl 2* US IE0003511510 1,00 1,00
Rohstofffonds A EU DE0008475096 64,85 61,76 + 3,78
Rntfds RheinEdit oA* EU DE0009771915 30,66 30,66 + 3,58 Hamb Stiftung T* EU DE000A0YCK26 112,35 108,03 – 1,92 FILF The€Fd B Fl 2* EU IE0003511403 1,00 1,00
Strategief.Stab.A2 EU DE0009797621 54,26 52,68 + 0,04
Technologie CF* EU DE0005152623 54,46 52,49 + 80,93 Haspa TrendKonz P* EU LU0382196771 98,07 94,30 + 0,70
Thesaurus AT EU DE0008475013 1085,32 1033,64 + 7,07 ILF EUR A Acc* EU IE0003323494 13789 – 1,43
Technologie TF* EU DE0005152631 42,46 42,46 + 75,67 Haspa TrendKonz V* EU LU1709333386 103,66 99,67
Verm. Deutschl. A EU DE0008475062 184,21 175,44 – 3,14 ILF EUR A Flex Dis* EU IE0003323502 1,00 ± 0,00
UmweltInvest CF* EU DE000DK0ECS2 176,88 170,49 + 41,47
Keppler Gl Val-Inv* EU DE000A0JKNP9 31,09 29,61 + 2,66
Wachstum Eurol A EU DE0009789842 141,31 134,58 + 19,61 ILF GBP A Acc* GB IE0003323270 20989 + 1,45
UmweltInvest TF* EU DE000DK0ECT0 154,91 154,91 + 38,44
Keppler-EmMkts-Inv* EU DE000A0ERYQ0 33,63 32,03 – 5,02
Wachstum Europa A EU DE0008481821 148,27 141,21 + 23,74 ILF GBP A Flex Dis* GB IE0003323387 1,00 ± 0,00
VAG-Weltzins-INV* EU DE000A2DJVM0 78,19 78,19 – 2,33 LBBW Bal. CR 20* EU LU0097711666 45,20 44,31 + 4,69
Precious Metal* US LI0016742681 144,29 + 27,31
ILF USD A Acc* US IE0003323619 18165 + 5,36
Weltzins-Invest I* EU DE000A1JSHJ5 23,42 23,42 + 0,76 LBBW Bal. CR 40* EU LU0097712045 50,26 49,27 + 6,24
ALLIANZ GLOBAL INVESTORS GMBH, LUX. BRANCH Weltzins-Invest P* EU DE000A1CXYM9 22,63 21,97 – 0,75
LBBW Bal. CR 75* EU LU0097712474 59,39 58,23 + 9,17
DAVIS FUNDS SICAV
Best Sty Eur Eq AT EU LU1019963369 132,85 126,52 – 2,53 Weltzins-Invest T* EU DE000A0M6KA6 31,12 31,12 + 0,79
Priv BaPrem Chance* EU DE0005320022 140,45 132,50 + 20,13
FIRST PRIVATE INVEST. MANAG. KAG MBH
Global A* US LU0067889476 46,64 43,96 + 18,91
Best Sty US Eq AT EU LU0933100637 246,48 234,74 + 36,62 Priv BaPrem Ertrag* EU DE0005320030 52,50 50,48 + 1,24 FP Aktien Global A* EU DE000A0KFRT0 103,66 98,72 + 1,94
Value Fund A* US LU0067888072 60,73 57,24 + 20,11
Dyn Mu Ass Str15 A EU LU1089088071 111,97 108,71 + 5,31 DEKA INTERN.(LUX)(DEKA-GRUPPE) FP EuroAkt.Staufer* EU DE0009779611 91,79 87,42 – 5,71

Dyn Mu Ass Str50 A EU LU1019989323 135,68 130,46 + 7,36 1822 Str.Cha.Pl.* EU LU0151488458 122,25 117,55 + 11,48 FP Europa Akt.ULM* EU DE0009795831 79,55 75,76 – 7,35
Dyn Mu Ass Str75 I EU LU1089088402 1433,33 1433,33 + 17,40 1822 Str.Chance* EU LU0151488029 80,90 78,16 + 3,54 FP Wealth B* EU DE000A0KFTH1 61,74 59,94 – 17,60
1822 Str.Ert.Pl.* EU LU0151486320 46,91 45,77 – 4,77
Enh ShTerm Euro AT EU LU0293294277 107,27 107,27 – 0,93
1822 Str.Wachstum* EU LU0151487302 51,20 49,71 – 7,37
Euro Bond A EU LU0165915215 12,69 12,32 + 8,35
1822-Struk. Ertrag* EU LU0224663640 42,88 42,04 – 5,55
Europe SmCap Eq A EU LU0293315023 227,62 216,78 + 12,96
BasisStr.Renten CF* EU LU0107368036 104,16 103,13 – 0,95 Telefon 069 - 91 01 23 71 Fax 069 - 91 01 90 90
European Eq Div AT EU LU0414045822 245,99 234,28 – 13,17 Telefon +49 69 7147-652 www.deka.de www.dws.de info@dws.de
BasisStr.Renten TF* EU LU0040778739 1335,80 1335,80 – 1,40
Fl Rate NoPl-VZi A EU LU1100107371 97,02 97,02 – 1,03
Aktfds RheinEdit I* EU DE000DK2J7N4 104,86 102,30 + 0,68 BasisStrat Re.TF A* EU LU1084635462 96,39 96,39 – 1,40 Deut.Inv.China Bds* EU LU0632805262 117,60 114,08 – 4,13
Glb Agricult Tr. A EU LU0342688198 140,28 133,60 – 6,71 Aktfds RheinEdit oA* EU DE0009771907 41,77 41,77 – 1,68 Berol.Ca.Premium* EU LU0096429609 71,53 69,11 + 15,21 Deut.Inv.EMC LC* US LU0273170737 170,50 165,39 + 7,84
Glb ArtIntellig AT EU LU1548497772 206,07 196,26 + 77,14 www.flossbachvonstorch.de Tel. +49 221 33 88 290
Aktfds RheinEdit P* EU DE0008480674 52,29 49,68 – 0,23 Berol.Ca.Sicherh.* EU LU0096428973 43,32 42,26 – 0,78 Deut.Inv.Gl.B.LDHP* EU LU0616845144 90,96 88,23 – 5,11
Glb Mu-Ass Cre-AH2 EU LU1480268660 96,49 93,68 – 1,70 AriDeka CF* EU DE0008474511 68,72 65,29 + 3,54 Deut.Inv.I Conver.* EU LU0179219752 194,38 188,55 + 11,07 MuAsset-Balanced R EU LU0323578145 172,40 164,19 + 12,55
Berol.Ca.Wachst.* EU LU0096429351 39,73 38,67 – 6,41
Glb SmCap Eq AT US LU0963586101 14,79 14,09 + 14,81 ARIDEKA TF* EU DE000DK2D7G4 172,33 172,33 + 1,33 DekaDeNebenwerte CF* EU LU0923076540 221,24 213,24 + 16,91 Deut.Inv.I EU B Sh* EU LU0145655824 151,09 146,55 – 0,72 MuAsset-DefensiveR EU LU0323577923 142,36 138,21 + 7,37

Income & Gro A USD* US LU0964807845 12,55 12,07 + 31,65 BasisStrat Flex CF* EU DE000DK2EAR4 113,21 109,12 + 7,24 DEKA-E.AKT.SPEZ.CF* EU LU1227289516 123,46 119,00 + 10,45 Deut.Inv.I EU CO B* EU LU0300357554 173,72 168,51 + 6,24 MuAsset-Growth R EU LU0323578491 195,95 186,62 + 15,91

Income Gr A-H2-EUR* EU LU0766462104 124,24 119,46 + 21,62 BasisStrat Re.TF A* EU LU1084635462 96,39 96,39 – 1,40 Deka-Eu.Stocks CF* EU LU0097655574 40,87 39,39 + 2,04 Deut.Inv.I Top Div* EU LU0507265923 213,13 202,47 + 4,50 Multiple Opp II R EU LU0952573482 161,19 153,51 + 22,93

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
UPLOADED BY "What's News" vk.com/wsnws TELEGRAM: t.me/whatsnws

40 Geldanlage DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020, NR. 165

tägliche Anteilspreisveröffentlichungen – mitgeteilt von Infront Financial Technology GmbH


Name Whrg. ISIN Ausg. Rückn. Perf. 3J. in % LLB INVEST KAPITALANLAGEGES.MBH MERIDIO FUNDS Short Tra.SGB A* EU DE0005321004 46,13 45,67 – 2,07

Constantia ZZ1 EU AT0000989090 179,80 163,30 – 12,18 Green Balance P EU LU0117185156 123,95 118,05 + 6,31 Sparda OptiAnAusEA* EU DE000A0NGFH2 52,15 51,13 + 1,87

ZZ TREND* EU AT0000617675 166,80 158,70 – 4,08 SWuK Prämienfond C* EU DE000A2JQL00 90,67 90,67

Top Dividend* EU DE000A14N7Y3 51,49 49,04 – 4,98


METZLER ASSET MANAGEMENT GMBH
Telefon: +49 89 287238-0 Top Dividend T* EU DE000A2DL4G4 57,96 55,20
LRI INVEST S.A. RWS-Aktienfonds* EU DE0009763300 89,76 85,49 + 3,64
www.hellerich.de, info@hellerich.de
www.franklintempleton.de info@franklintempleton.de Tresono – Aktien E* EU DE000A0HGMB3 979,02 979,02 – 23,07
Telefon 0800 / 073 80 02 M&W Capital* EU LU0126525004 101,06 97,17 + 86,79 RWS-DYNAMIK A* EU DE0009763334 31,22 29,73 + 2,43
Tresono – Rent Int* EU DE000A1JUVP9 862,78 862,78 – 3,12
NW Global Strategy* EU LU0303177777 92,95 88,52 + 19,12 RWS-ERTRAG A* EU DE0009763375 15,27 14,83 + 0,46
FRK Biot.Disc. A a* US LU0109394709 41,21 39,05 + 22,37 Global-Flexibel A EU LU0365982395 754,55 718,62 + 1,85 VM Sterntaler* EU DE000A0X9SB8 154,85 148,89 – 2,53
FRK E.SM C.Gr. A a* EU LU0138075311 29,77 28,21 – 26,70 Sachwertaktien A EU LU0459025101 188,90 179,90 – 5,54 VM Sterntaler II* EU DE000A14N7V9 122,38 117,67 – 0,41
MONEGA KAPITALANLAGEGES.MBH
FRK Eu.Corp.Bd A d* EU LU0496369892 11,63 11,28 + 4,07 VM SterntalerEurol* EU DE000A1JSW14 123,06 118,33 + 0,11
AI Leaders* EU DE000A2PF0M4 127,74 127,74
FRK Eu.Gov.Bd A d* EU LU0093669546 12,10 11,74 + 9,80
WahreWerteFonds I* EU DE000A141WM1 107,49 107,49 + 6,77
ASVK Subst&Wachst* EU DE000A0M13W2 58,82 56,02 + 48,84
FRK Eu.Hi.Yi. A d* EU LU0109395268 5,90 5,72 + 2,49
WahreWerteFonds R* EU DE000A141WL3 52,03 50,03 – 1,25
Barmenia Nachh.Bal* EU DE000A141WN9 54,23 53,17 + 8,53
FRK Europ. Gr. A a* EU LU0122612848 12,64 11,98 – 24,21 WGZ Corporate M R* EU DE000A1143P2 101,19 99,69 + 0,76
Barmenia Nachh.Dyn* EU DE000A141WP4 55,97 54,87 + 9,49
FRK Gl.Fd.Stra.A d* EU LU0343523998 9,95 9,43 – 5,81 WGZ Mittelst.-Rent.* EU DE000A1JSWX5 97,63 97,63 + 1,79
Telefon (0251) 702 49 www.lvm.de Bueno Gb. Strategy* EU DE000A2DL387 50,52 50,52
FRK Gl.Re.Est. A d* EU LU0523922176 12,26 11,62 – 6,29
Euro-Kurzläufer* EU IE0000641252 29,12 29,03 + 0,83 C-QUAD Qua.Eu Fl I* EU DE000A2PEMB7 89,92 89,92
FRK Gl.SM C.Gr.A a* US LU0144644332 27,68 26,23 – 23,54 www.hwb-fonds.com | info@hwb-fonds.com
Europa-Aktien* EU IE0000663926 24,56 23,32 + 3,23 C-QUAD Qua.Eu Fl R* EU DE000A2PEMC5 46,68 45,32 MULTISELECT
Tel +49 651 1704 301 | +352 48 30 48 30
FRK Income A d* US LU0098860793 10,77 10,20 + 2,96
Euro-Renten* EU IE0000663256 38,15 37,01 + 4,20 C-QUAD Qua.Gl Fl I* EU DE000A2JQL75 88,20 88,20 MS Welt-Aktien I* EU LU0098504490 127,92 121,83 + 18,84
FRK India Fd. A d* EU LU0260862304 56,18 53,23 – 8,68 HWB Alex.Str.Ptf R* EU LU0322055855 81,65 77,76 – 4,74
Inter-Aktien* EU IE0000664338 34,02 32,32 + 40,59 C-QUAD Qua.Gl Fl R* EU DE000A2PEMA9 45,06 43,75
FRK Japan A a* EU LU0231790675 7,07 6,70 + 0,90 HWB Alex.Str.Ptf V* EU LU0322055426 81,68 77,79 – 4,73
Inter-Renten* EU IE0000663470 35,39 34,33 + 4,86 DEVK Anlageko Re* EU DE000A2JN5D0 54,94 53,86 NOMURA ASSET MANAGEMENT DEUTSCHLAND
FRK Mut.Europ. A a* EU LU0229938955 17,97 17,03 – 15,71 HWB DfdsV.V.Vici R* EU LU0322916437 62,26 60,45 – 2,23
ProBasis* EU IE00B13XV652 30,56 29,49 + 4,01 DEVK Anlagekon RMa* EU DE000A2JN5F5 56,57 54,92
HWB DfdsV.V.Vici V* EU LU0322915462 62,25 60,44 – 2,22 Asia Pacific* EU DE0008484072 180,58 171,98 + 27,11
FRK Mut.Gl.Disc.Aa* EU LU0294219513 12,41 11,76 – 14,24
ProFutur* EU IE0000663694 31,05 29,96 + 4,71 DEVK Anlkon RenPro* EU DE000A2JN5E8 56,03 54,66
Asian Bonds* EU DE0008484429 68,50 66,50 + 11,89
FRK Nat.Res. A a* EU LU0300741732 3,58 3,39 – 33,33 HWB Europe Pf.* EU LU0119626884 4,77 4,54 – 7,26
Equity for Life I* EU DE000A14N7W7 101,53 101,53 + 1,54
Real Protect* EU DE0008484452 97,30 95,39 – 0,55
FRK Select US Eq A* EU LU0211333967 25,76 24,41 + 39,87 HWB Glb.Conv.Plus* EU LU0219189544 90,78 88,14 – 2,98
Equity for Life R* EU DE000A14N7X5 52,99 51,45 – 1,75
Real Protect R* EU DE000A1XDW13 94,81 92,95 – 1,66
FRK Strat.Inc. A a* EU LU0300742896 14,22 13,79 + 6,47 HWB Inter.Pf.* EU LU0119626454 4,91 4,68 – 1,08 Europäischer M.(I)* EU DE000A2PF0N2 102,73 102,73
Real Return* EU DE0008484361 614,95 602,89 + 8,33
FRK Technology A a* EU LU0260870158 29,84 28,27 + 109,19 HWB Pf. Plus R* EU LU0277940762 101,94 97,09 + 5,51
Europäischer M.(R)* EU DE000A2PF0P7 105,61 102,53
FRK US Opp A d* EU LU0260861751 22,88 21,68 + 77,09 HWB Pf. Plus V* EU LU0173899633 101,91 97,06 + 5,50 FairInvest I* EU DE000A2JN5H1 52,04 52,04
FRK World Per. A a* EU LU0390134954 32,28 30,59 + 22,39 HWB Vict.Str.Pf. R* EU LU0277941570 1384,78 1318,84 + 3,52 FO Core plus* EU DE000A2JN5A6 107,45 107,45
FRK World Per. A a* US LU0390134368 27,99 26,52 + 22,27 HWB Vict.Str.Pf. V* EU LU0141062942 1385,38 1319,41 + 3,52 Greiff Syst All I* EU DE000A2JN5B4 96,53 96,53
Telefon +49 69 78808 137
TEM Asian Bond A d* EU LU0260863377 8,75 8,49 + 0,69 HWB Wdelan + R* EU LU0277940929 51,76 50,25 – 8,67 fonds@mainfirst.com www.mainfirst.com Greiff Syst All R* EU DE000A2JN5C2 98,57 95,70

TEM Asian SmCp.A a* EU LU0390135415 51,73 49,01 – 9,37 HWB Wdelan + V* EU LU0254656522 51,77 50,26 – 8,66 AbsRet Multi Ass A* EU LU0864714000 136,07 + 10,21 Guliver Demo. In.R* EU DE000A2DL395 133,09 126,75
TEM BRIC A a* US LU0229945570 22,08 20,92 + 19,34
am.oddo-bhf.com
TEM China A a* US LU0052750758 40,22 38,11 + 37,50
Algo Global DRW-€* EU DE000A141W00 113,99 108,56
TEM East.EuropeA a* EU LU0078277505 21,93 20,78 – 12,56 DIE BESTEN GELDMARKTFONDS IM VERGLEICH
Basis-Fonds I* EU DE0008478090 138,14 138,14 – 0,71
TEM Em.Mkts A a* US LU0128522744 48,69 46,13 + 12,17
PREIS PERFORMANCE IN % DC Value One I(t)* EU DE000A0YAX64 212,68 212,68 + 39,03
TEM Em.Mkts Bd A d* EU LU0496364158 4,63 4,49 – 20,63 TITEL ISIN 26.8.’20 1 M. 6 M. 1 J. 3 J. 5 J. LFD. KOSTEN %
DC Value One P(t)* EU DE000A0YAX72 199,26 189,77 + 36,94
TEM Em.Mkts.SmC.Aa* EU LU0300743431 13,70 12,98 – 11,53 Vontobel US Dollar Money B* LU0120690226 139,78 USD + 0,16 + 0,96 + 2,12 + 6,73 + 8,92 WWWWWWWWWW 0,51
ETFplus Portf Balan EU DE000A0M1UN9 65,23 63,33 + 3,55
TEM Front.Mkts.A a* US LU0390136736 16,01 15,17 – 25,20 Pictet Sh.-Term M.Mkt P LU0128496485 142,68 USD + 0,02 + 0,38 + 1,38 + 5,68 + 7,54 WWWWWW 0,31
Fidelity Ir ILF USD A cc* IE0003323619 18164,53 USD + 0,01 + 0,29 + 1,24 + 5,36 + 6,65 WWW 0,15 EURO ShTm Bd FT DR* EU DE000A2JJ1R5 100,88 99,88
TEM Gl.Bd. A d* EU LU0300745303 13,07 12,68 – 2,98 Pictet Sov. S-T M.Mkt P LU0366537446 109,03 USD ± 0,00 + 0,36 + 1,32 + 5,35 + 6,76 WWWW 0,21
FMM-Fonds EU DE0008478116 551,12 524,88 + 6,13
TEM Gl.Hi.Yi A d* EU LU0300744165 6,04 5,86 – 0,42 WWWWWWWWWWW 0,57
Deka DekaLux-Geldm:USD* LU0065060971 95,64 USD + 0,01 + 0,32 + 1,27 + 5,13 + 6,70
FT EuroGovernm. M* EU DE000A0NEBR5 54,30 52,72 + 0,11
TEM Gl.Tot.Ret A d* EU LU0300745725 9,85 9,55 – 8,52 LeggM GF WA US Gov.Liq A* IE00B19Z6R17 109,61 USD ± 0,00 + 0,06 + 0,62 + 3,43 + 3,72 WWWWWWWWWWWWW 0,67
Deka Tresor* DE0008474750 87,09 EUR + 0,35 – 0,26 + 0,35 + 1,95 + 4,83 WWWWWWWWWW 0,53 KapitalPrivatPortf* EU DE000A0MYEF4 56,30 53,62 + 8,50
TEM Gl.Tot.Ret AYd* EU LU0517465034 6,40 6,21 – 15,34
Fidelity Ir ILF GBP A cc* IE0003323270 20989,48 GBP ± 0,00 + 0,13 + 0,45 + 1,45 + 2,08 WWW 0,15 O.BHF € ShTe Bd FT* EU DE0008478124 115,65 114,50 + 0,27
TEM Gr.(Eur) Aa* EU LU0114760746 16,78 15,90 – 4,79
Federated Her Euro-Kurzl* IE0001475106 14,53 EUR + 0,35 + 0,62 + 1,11 + 0,90 + 1,18 WWWWW 0,25
O.BHF AlgoEur CRW* EU DE0008478181 294,76 280,72 – 2,04
TEM Gr.(Eur) Ad* EU LU0188152069 16,57 15,70 – 4,85 LVM Euro-Kurzläufer* IE0000641252 29,03 EUR + 0,31 + 0,62 + 1,08 + 0,83 + 1,19 WWWWWWWWWW 0,50
Deka Deka Flex:EUR C* LU0027797579 1218,66 EUR + 0,14 – 0,18 + 0,39 + 0,81 + 2,01 WWWWWWWWWWW 0,59 O.BHF AlgoGlob CRW* EU DE0009772988 73,69 70,18 + 21,79
TEM Lat.Amer. A d* EU LU0260865158 38,72 36,69 – 23,14
Deka Deka FlexZins CF* LU0249486092 966,43 EUR + 0,12 – 0,25 – 0,29 + 0,68 + 0,74 WWW 0,18 O.BHF FRA EFF* EU DE0008478058 220,20 209,71 – 6,30
apo Asset VarioZins Plus* DE0005324222 50,85 EUR + 0,18 – 1,05 – 0,51 – 0,12 + 0,80 WWWWWWWWWWW 0,58 O.BHF Green Bd CR* EU DE0008478082 325,76 316,27 + 13,37
Bantleon Reserve IA* LU0371477885 85,47 EUR + 0,12 – 0,36 – 0,54 – 0,48 – 0,29 WWW 0,16
O.BHF MoneyMark CR* EU DE0009770206 69,51 69,51 – 1,46
AGI Lux Enh ShTerm Euro AT LU0293294277 107,27 EUR + 0,05 – 0,17 – 0,45 – 0,93 – 1,24 WWWWWW 0,30
DWS Dt Float R.Nts LC* LU0034353002 83,56 EUR + 0,18 – 0,70 – 0,57 – 1,01 – 0,31 WWWW 0,21 O.BHF MoneyMark DR* EU DE000A0YCBQ8 47,92 47,92 – 1,47

O.BHF MoneyMark G* EU DE000A1CUGJ8 4959,42 4959,42 – 1,31


Alle dargestellten Investmentfonds sind Teilnehmer am Funds Service, sortiert nach 3-Jahresperformance, berechnet nach BVI Methode.
Laufende Kosten % = Anteil der Verwaltungskosten eines Fonds, hoher Prozentsatz = hoher Kostenanteil. Erscheinungstäglich wechselnde Katego- Polaris Mod DRW-€* EU DE000A0D95Q0 71,71 69,62 + 9,05
rien: Aktien-, Renten-, Geldmarkt-, Misch-, Immobilien- und wertgesicherte Fonds. Keine Anlageberatung und -empfehlung.
Portf Opportunity EU DE000A0NEBL8 77,57 73,88 + 12,01
investments@goam.de
S&H GlobaleMaerkte* EU DE000A0MYEG2 63,04 60,04 + 12,62
Gothaer Mlt Sel A* EU DE000A0NA4W4 151,94 146,10 + 12,06