Sie sind auf Seite 1von 144

ROGER

AUBREY

BULLARD

THE HYPOSTASIS OF THE

ARCHONS

PATRISTISCHE

TEXTE

UND

STUDIEN

IM AUFTRAG DER

PATRISTISCHEN

KOMMISSIO N

DER AKADEMIEN DER WISSENSCHAFTEN

ZU

GÖTTINGEN· HEIDELBERG · MÜNCHEN UND DER

AKADEMIE

DER WISSENSCHAFTEN UND DER LITERATUR ZU MAINZ

HERAUSGBGEBBN

VON

K. ALAND UND W. SCHNEEMELCHER

BAN D

10

WALTER

D E

GRUYTER

&

CO.

VORMALS G. J. GÖSCHEN-SCHE VERLAGSHANDLUNG · J. GUTTENTAG

VERLAGSBUCHHANDLUNG

GEORG REIMER · KARL J. TRÜBNER · VEIT *

COMP.

BERLIN

1970

THE HYPOSTASIS OF THE

ARCHONS

THE COPTIC TEXT

WITH

TRANSLATION AND

COMMENTARY

BY

ROGER AUBREY

BULLARD

WITH A CONTRIBUTION

BY MARTIN

KRAUSE

WALTER DE GRUYTER & CO.

VORMALS G. J. GÖSCHEN-SCHE VERLAGSHANDLUNG · J. GUTTENTAG, VERLAGSBUCHHANDLUNG GEORG REIMER · KARL J. TROBNBR · VEIT «c COMP.

BERLIN 1970

Gedruckt mit Unterstützung der Deutschen Forschlingsgemeinschaft

1970 by Walter de Gruyter tc Co., Tormals G. J . Gfischen'sche VerlagshandlunR — J . Guttentag,

Verlagsbuchhandlung — Georg Reimer — Karl J. Trübner — Veit & Comp., Berlin 30 Printed in Germany Ohne ausdrückliche Genehmigung des Verlages ist es auch nicht gestattet, dieses Buch oder Teile daraus auf phocomechanischem Wege (Photokopie, Mikrokopie) zu Tenriclliltigen Satz und Druck: Walter de Gruytcr tc Co., Berlin 30 ArchiT-Nr. 3910701

In memoriam Kendrick Grobel discipulus eius hunc librum dedicavit

ACKNOWLEDGEMENTS

This most pleasant of tasks, the acknowledging of gratitude to those whose efforts and encouragement have facilitated a writer's work, must in this case be tinged with a note of sorrow, since Dr. Kendrick Grobel, under whose guidance this study was begun, did not live to see it to completion as an academic dissertation. Dr. Grobel was my teacher in Coptic, but the present work owes quite as much to his personal in- terest and encouragement. After his most unexpected death, Mrs. Gro- bel was her usual gracious self in allowing me continued access to her husband's library. At considerable inconvenience to himself, Dr. R. McL. Wilson voluntarily assumed the responsibility of seeing the study through as a dissertation. To him I express my thanks. A most extraordinary note of thanks is due to the Patristische Kom- mission, and to its personnel in Münster. Under its auspices the cost of publication has been underwritten, and its most careful attention at every stage has made this book possible. It is an especially great honor for Dr. Martin Krause to have agreed to supply an introduction to the linguistic aspects of the text, thus greatly amplifying the value of the publication. Dr. B. Ehlers and H. U. Rosenbaum of Münster have made an es- sential contribution to the entire study by their exacting and tireless work in the checking of references to writers ancient and modern, and their reworking of the bibliography. I owe them my heartfelt thanks. And certainly not least, I am grateful for the attention and good ad- vice of Dr. Kurt Aland. Source material for this study has not always been readily available. In this regard I express my gratitude for the assistance of Miss Clara Brown and her staff at the Joint Universities Library, Miss Mary Bird of the Hardy Library of Atlantic Christian College, and Mr. E. C. Os- burn of Southeastern Baptist Theological Seminary. The Faculty Wel- fare Committee of Atlantic Christian College provided appreciated financial assistance during the preparation of the manuscript. The whole of the work reflects the instruction and encouragement over many years of Dr. R. C. Briggs, and the concerned interest of my

parents. But of those to whom I express my thanks, none would ex- pect least credit while deserving most than my wife Carol, of whom the words of Sirach 36:22—24 (RSV) must have been written. These sources of help have greatly assisted this work, but the final responsibility for error rests with the author.

Wilson, North Carolina

September 15,

1968

TABL E

OF

CONTENTS

Acknowledgements

 

VII

Table of Abbreviations

XI

Introduction

 

Martin Krause: Die Sprache der Hypostase der Archonten

 

4

Text and Translation

 

19

Commentary

42

Introduction

42

Summary

49

The

Reflection of Imperishability

55

The Archons Create Man

 

59

The Spirit Comes to Adam

67

Adam Names the Animals

71

Adam Placed in Paradise

72

The Archons Create Eve

74

Adam Greets Eve

80

The Archon's Lust for Eve

84

The Temptation and Fall

85

Cain and Abel

'

.

.

92

The Daughter of Eve

 

93

Noah and Norea

 

·.

94

The Archon's Lust for Norea

 

99

Eleleth Answers Norea's Call

99

Norea's Description of Eleleth

100

Eleleth's Words of Comfort and Norea's Request for Instruction.

102

The Creation of Pistis Sophia

103

The Blasphemy of Samael

106

Samael Begets Offspring

107

The Punishment of Ialdabaoth

109

The

Repentance of Sabaoth

n o

The

Glorification of Sabaoth

n o

The Envy of Ialdabaoth

 

112

Eleleth's Reassurance

112

Conclusion

113

Conclusion

11 5

Concordance

11 7

Coptic words

11 7

Greek Words

121

Hebrew Words

123

Proper Names

123

Bibliography

124

Primary Sources

124

Grammatical and Lexicographical Studies

127

Other Secondary Sources

128

Correspondence

132

TABLE OF ABBREVIATIONS*

AA, Apocalypse of Adam, Codex V from Nag-Hammadi

AJ, Apocryphon of John

AJ II, Apocryphon of John, Codex II from Nag-Hammadi

AJ

AJ IV, Apocryphon of John, Codex IV from Nag-Hammadi

AJ BG, Apocryphon of John, Papyrus Berolinensis 8502

I Apoc. Jac., First Apocalypse of James, Codex V from Nag-Hammadi

Apoc. PI., Apocalypse of Paul, Codex V from Nag-Hammadi

EP, The Gospel according to Philip, Codex II from Nag-Hammadi

ET, The Gospel according to Thomas, Codex II from Nag-Hammadi

EV, The Gospel of Truth, Codex I from Nag-Hammadi

HA, The Hypostasis of the Archons, Codex II from Nag-Hammadi

PS, Pistis Sophia

SJC, Sophia Jesu Christi

UW, The untitled document of Codex II from Nag-Hammadi, "Ursprung der Welt"

III, Apocryphon of John, Codex III from Nag-Hammadi

* For all other abbreviations see "Verzeichnis der Abkürzungen" in: Die Religion in Geschichte und Gegenwart 3rd edition, Tübingen, 1957 vol I, p. XVI—XXVII .

INTRODUCTION

Numbered as the fourth writing contained in Codex II of the Coptic Gnostic documents recovered from Nag-Hammadi 1 , The Hypostasis of the Archons was first made available to the scholarly world by Pa- hor Labib's publication of a volume of photographic reproductions of the pages of a portion of the codex 2 . Since this represents the most convenient access to the Nag-Hammadi treatises contained therein, the pagination of Labib's book has been followed here. However, the edition here presented has made use of photographs of the manuscript, graciously loaned by Dr. Martin Krause of Münster. A short document of 384 lines, The Hypostasis of the Archons has thus far not received a great deal of attention. Henri-Charles Puech and Jean Doresse have published surveys of the entire Nag-Hammadi discovery, which included a few pages relative to this document 3 . Other than a few fragments offered in translation as illustrative mate- rial to other studies 4 , the only rendering of the treatise into a modern language is the German translation of Hans-Martin Schenke 5 .

1 The enumeration followed is that of M. Krause and P. Labib, Die drei Ver- sionen des Apokryphon des Johannes im Koptischen Museum zu Alt-Kairo, Abhand- lungen des Deutschen Archäologischen Instituts Kairo, Koptische Reihe, Band I, Wiesbaden 1962, pp. 7—27.

1 Pahor Labib, Coptic Gnostic Papyri in the Coptic Museum at Old Cairo, Cairo

1956.

* Henri-Ch. Puech, Les nouveaux Merits gnostiques dicouverts en Haute-figypte (premier inventaire et essai d'identification), in: Coptic Studies in Honor of Walter Ewing Crum, Bulletin of the Byzantine Institute, Boston, 1950, pp. 220—222. Jean Doresse, The Secret Books of the Egyptian Gnostics, trans. Philip Mairet, New York,

pp· 159—165.

4 J . Zandee, Gnostic Ideas on the Fall and Salvation, Numen 1 1 (1964), passim.

A. Orbe, Α propösito de Gen. 1, 3 (fiat lux) en la exegesis de Taciano, Gregorianum,

(trans.). The Gospel according to Philip, JThS 13

(1962), pp. 69—70. H. Jonas, Gnosis und spätantiker Geist, Teil I : Die mythologische

Gnosis, 3. Aufl., FRLAN T NF. 33 Göttingen, 1964, pp. 406—407; cited hereafter

Jonas, Gnosis. H. Jonas, The Gnostic Religion (2d ed. rev., Boston, 1963), pp. 302 to 303; cited hereafter as Jonas, Gnostic Religion.

8 H.-M. Schenke (trans.), Das Wesen der Archonten: eine gnostische Original- schrift aus dem Funde von Nag-Hammadi, ThLZ 83 (1958), pp. 661—670. Reprinted in J . Lcipoldt and H.-M. Schenke (trans.), Koptisch-gnostische Schriften aus den Papyrus-Codices von Nag-Hamadi, Theologische Forschung, Veröffentlichung 20, Hamburg, 1960, pp. 67—78, 83—84. Page references to Schenke's work in this book are to the latter source.

42 (1961), passim. C. J . De Catanzaro

as

Since The Hypostasis of the Archons, like most Gnostic literature, is of primary interest to the student, and is not likely to earn a place on prestigious library shelves nestling the literary classics of human history, the translation is accordingly prepared with the scholar in mind. At the expense of literary finesse and nicer turns of English idiom, the translator is presenting a very literal version, being careful to maintain the integrity of the original lineation. The commentary is keyed to the text by page and line. The division of the commentary into sections with titles corresponds to nothing in the text itself, but is a device to facilitate reference and understanding. The scope of the commentary embraces problems of content and of language. The disadvantages of combining linguistic and palaeo- graphical commentary with remarks on the thought content of the document will be evident, but since in many places the two cannot be separated, one set of notes only is provided. Commentaries by their very nature do not lend themselves to graceful presentation, and with this thought in mind, the writer offers what he considers the most prac- tical format for the study. The purpose of these notes is to elucidate the meaning of the writing in its immediate context. Exhaustive lists of parallel references in related literature are not provided, nor is every historical and theo- logical problem encountered thoroughly investigated. The intent has rather been to demonstrate the relations of this document, and sug- gest the areas of research that may be brought to bear upon it in studies of less comprehensive scope but of greater depth. The most closely related literature is, of course, other Gnostic writings which have been published, as well as the accounts of the Gnostic sectarians given in the works of the great heresiologists of the early Church. Mandean and Manichean literature has been utilized here only where it offered some real elucidation of the text at hand. The problem posed by the relation of these Coptic Gnostic writings to the development of Mandean and Manichean religion is a large one, and the place for this study is in concentrated investigations directed precisely at that area. Discussion of the matter within the organization of a commentary would make for hopeless incoherence, nor would it always be directly relevant to the present text. Something of the same situation holds in regard to the relations to Jewish literature, in particular, the literature of later Jewish mysticism. Scores of striking parallels can be adduced, but since they throw no light on the understanding of this document in its own historical con- text, they go uncited. The traditions of the rabbinic literature, how- ever, are more relevant, since much of the tradition finding expression in the rabbinic writings is roughly contemporary with the Egyptian gnostics. Use has therefore been made of these sources, although the

writer must confess that the effective use of rabbinic material is ham- pered by his own lack of thorough acquaintance with its full range, and in some cases, by the inaccessibility of the material itself. Matters pertaining to the palaeographic hand and the date of the manuscript have been thoroughly discussed elsewhere, in treatments of more familiar writings from Codex II, and need no repetition here®. Suffice it to say that the manuscript is from somewhere around 400 A. D., although the material contained in it, including parts of this document, may be older, perhaps much older. From a literary point of view, The Hypostasis of the Archons gives the appearance of having been compiled from two or three sources, with editorial expansion by a Christian Gnostic. One of these sources is purely narrative in form and cosmological in concern, essentially a Gnostic interpretation of the first chapters of Genesis, with no evi- dence of Christian influence, save for an occasional gloss. The second main source is an apocalyptic writing in the form of question and answer. This section is concerned with eschatology and soteriology in a way that the first is not. The beginning and conclusion to the document are certainly from a Christian Gnostic, whose fondness for John and Ephesians is evident. The material has to do with the origin and nature of the archontic powers peopling the heavens between Earth and the Ogdoad, and how the destiny of man is affected by these primeval happenings. It will be noticed that of the various Gnostic sects described by the Church Fathers, the Ophite groups seem to have a closer relation to the ideas of this treatise than do others, though on occasion notions distinctly Valentinian are evident. The Ophite connections suggest a tradition of some age. The docu- ment shows some signs of stemming from a transitional period in Gnosticism, as it was coming out of a purely mythological stage and was beginning to recast in a philosophical manner the substance of its own traditions and of others not yet digested into its system. As the writing progresses, it is evident that all its parts are not on the same level of sophistication, and presumably, not of the same age.

• See especially S. Giversen (ed.), Apocryphon Johannis: the Coptic Text of the

Apocryphon Johannis

tion, and Commentary, Acta Theologica Danica, Vol. 5, Copenhagen, 1963, pp. 19—45.

in the Nag Hammadi Codex I I with Translation, Introduc-

3

DIE

SPRACHE

DER

HYPOSTASE

DER

ARCHONTEN 1

 

Martin Krause

Die Hypostase der Archonten ist in Codex II 2 von Nag Hammadi

enthalten. Die Seiten dieses Codex tragen keine Seitenzahlen. Zählt man die beschriebenen Seiten von Codex II, so nimmt diese Schrift

Labib auf Tafel 13 4

bis 145 seines Tafelbandes 3 abgebildet worden und wird seitdem nicht nach Seiten, sondern nach diesen Tafelnummern, so auch von uns zur Vermeidung von Verwirrung, zitiert. Die sieben in diesem Codex ent- haltenen Traktate sind von demselben Schreiber etwa in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts 4 geschrieben worden. Ihre Sprache ist ein Sahidisch, das eine Reihe von Abweichungen vom klassischen Sa- hidischen enthält. Diese Abweichungen vom Sahidischen sind sowohl in ihrem Umfang als auch in ihrer Art verschieden, und zwar sogar in den einzelnen Schriften desselben Codex, wie die bereits vorliegenden Untersuchungen der Sprache von fünf 8 der sieben Traktate in Codex II

die Seiten 86, 20—97, 23 ein. Sie ist von Pahor

1 Vorliegende Untersuchung der Sprache der Hypostase der Archonten wurde auf Wunsch von Professor K. Aland nach meiner Textabschrift durchgeführt.

1 Eine Beschreibung von Codex II findet sich bei M. Krause und F. Labib, Die drei Versionen des Apokryphon des Johannes im Koptischen Museum zu Alt- Kairo, Abhandlungen des Deutschen Archäologischen Instituts Kairo, Koptische

Reihe, Band I, Wiesbaden 1962, S. 13 ff. und bei S. Giversen, Apocryphon Johan- nis: the Coptic Text of the Apocryphon Johannis in the Nag Hammadi Codex II with Translation, Introduction, and Commentary, Acta Theologica Danica Vol. 5

Copenhagen 1963, S. 19 ff.

3 P. Labib, Coptic Gnostic Papyri in the Coptic Museum at Old Cairo, Vol. I, Cairo 1956.

4 Giversen a. O. 40 datiert die Handschrift zwischen 330 und 340.

5 ι . des Apokryphon des Johannes in: Μ. Krause, Literarkritische Untersuchung des Apokryphon des Johannes, Habil.-Schrift Münster 1965 (Masch.-Schrift)

S. ioiff . (erscheint in PTS). Dort wird auch die z.T. fehlerhafte Untersuchung

von S. Giversen (a. O. 4off.) verbessert. 2. des Philippusevangeliums in: W. C. Till, Das Evangelium nach Philippos, PTS 2, Berlin 1963, S. 5 f.

3. der titellosen Schrift in: Die koptisch-gnostische Schrift ohne Titel aus Codexil von Nag Hammadi im Koptischen Museum zu Alt-Kairo herausgegeben, übersetzt und bearbeitet von A. Böhlig und P. Labib, Deutsche Akademie der Wissen- schaften zu Berlin, Institut für Orientforschung, Veröffentlichung Nr. 58, Berlin

1962, S.

15 ff.

ergeben® haben. Die sprachlichen Unterschiede sind auf die Tätigkeit verschiedener Übersetzer zurückzuführen, deren Übersetzungen aus dem Griechischen von dem uns unbekannten Schreiber in diesem Codex vereinigt wurden. Daher muß die Sprache jeder einzelnen Schrift gesondert untersucht werden. Unterschiede bestehen noch in der Benennung dieser sprachlichen Eigenheiten. Als einen neuen Dialekt hat zwar niemand diese Sprache bezeichnet, vielmehr wird sie als vorklassisches Sahidisch 7 oder als Sahidisch mit starkem Einschlag anderer Dialekte 8 , aber als kein Mischdialekt charakterisiert, weil dieser nach Tills Definition 9 fremde Wortformen aufnehmen und konsequent verwenden müßte. Er meint (in bezug auf die Sprache von B P 8502) ,,das Schwanken zwischen saidischen und subachmimischen Wortformen zeigt, daß der Über- setzer bemüht war, ein reines Saidisch zu schreiben, bei einigen Wort- formen aber — bewußt oder unbewußt — im Zweifel war, welche die richtige ist 10 ". Bei unserer Untersuchung werden wir daher vor allem darauf achten müssen, ob die Abweichungen vom Sahidischen durch- gängig neben den sahidischen Formen begegnen oder ob sie ζ. T. keine sahidischen Parallelen aufweisen. Auch orthographische Eigentüm- lichkeiten sollen genannt werden. Danach soll auch versucht werden, eine Definition dieser Sprache zu geben und die Ursache für diese sprachlichen Eigenheiten zu klären. Bei der Bestimmung der Dialektformen wurden Crums Koptisches

Wörterbuch 11 und ζ. T. auch Tills Koptische Dialektgrammatik 12 zu-

grunde gelegt. Durch die neugefundenen Handschriften, vor allem

4. der Exegese über die Seele und 5. des Thomasbuches in: M. Krause und P. Labib, Gnostische und hermetische Schriftcn aus Codex I I und VI, ADIK , Koptische Reihe II, Wiesbaden 1970 (im Druck).

Die Sprache des Thomasevangeliums wird in der in Vorbereitung befindlichen großen Ausgabe des Thomasevangeliums behandelt werden (vgl. A. Guillaumont

u.

a., Evangelium nach Thomas, Leiden 1959, S. V; G. Garitte, Musion 1957, S. 64

u.

R. Haardt, WZKM 57, 1961, S. 98f.

• Vgl. Krause, Literarkritische Untersuchung S. 121 ff.

7 H.-M. Schenkein: J . Leipoldt u. H.-M. Schenke, Koptisch-gnostische Schriften aus den Papyrus-Codices von Mag Hamadi, Theologische Forschung, Veröffentlichung 20, Hamburg i960 S. 33 u. 69 A. 1, Givcrsen a. O. 44.

• J. Leipoldt in: Leipoldt-Schenke a. O. 9; Till a. O. 5; Böhlig-Labib a. O. 15.

• W. C. Till, Die gnostischen Schriftcn des koptischen Papyrus Berolinensis 8502 TU 60 Berlin 1955 S. 21.

=

1 0

Till

a.

O.

21.

1 W. E. Crum, A Coptic Dictionary, Oxford 1939 (wird nach Spalten zitiert).

12 W. C. Till,

1

Koptische

Dialektgrammatik,

München

2 1961

(wird nach

Para-

graphen zitiert).

der letzten beiden großen Handschriftenfunde 1 ®, die Crum noch nicht kannte und die Till noch nicht in seiner Grammatik verarbeitet hat 14 , ist die koptische Dialektkunde neu belebt worden 16 , und die bisher gel- tenden Anschauungen müssen neu überdacht werden 1 ·. Jedoch erst nach der Publikation aller neugefundenen Handschriften können ab- schließende Urteile gefällt und bisherige Ansichten eventuell korrigiert werden. Bis dahin empfiehlt es sich, von Crums Dialekteinteilungen auszugehen und die neu bekanntgewordenen Formen in den Anmer- kungen 17 zu berücksichtigen. Wir können unterscheiden I. Abweichungen vom Sahidischen, die neben den sahidischen Formen vorkommen. Die neben den sahidischen Formen auftretenden Abwei- chungen vom Sahidischen lassen sich verschiedenen Dialekten zuweisen:

i .

nur den oberägyptischen Dialekten

a) dem Achmimischen

(A):

(AA,),

MN-

(Negativer Imperativ, Till § 244) 138, 3 neben SAA t

ΜΠΡ-

136, 30; 138, 2. 4. 26" ,

b) dem Subachmimischen

(A a ):

A2I-

(Perf. I, Till § 262) 144,1 5 neben S Al- und A6I- pas-

sim 19 ;

(G)NTA2 - (Relativpronomen mit perfektischer Bedeu-

1S Vgl. zuletzt M. Krause, Der Stand der Veröffentlichung der Nag Hammadi-

Texte in:

Krause, Schätze aus dem zweiten großen Fund koptischer Handschriften in: OLZ 62, 1967, Sp. 437ff. (mit Lit.).

14 Ein Teil ist nachgetragen in: R. Kasser, Compliments au dictionnaire copte de Crum, Bibliothfeque d'ötudes coptes tome VII, Le Caire 1964. 1 1 P. Nagel, Der frühkoptische Dialekt von Theben in: Koptologische Studien in der DDR, Sonderheft der Wissenschaftlichen Zeitschrift der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg 1965 S. 30ff.; R. Kasser, Dialcctes, sous-dialectes, et „dialecticules" dans l'Egypte copte in: ZAS 92, 1966, 106ff.; R. Kasser, Les

dialectes coptes et les versions coptes bibliques in: Biblica 46, 1965, 287ff.; R. Kasser, L'Evangile Selon Saint Jean et les versions coptes de la bible, Neuchätel 1966, S. 7ft. (Dialectes coptes et versions coptes).

Studies in the History of Religions 12, Leiden 1967, S. 61 ff. und Μ.

1 1 Den Ausführungen von R. Kasser kann ich nicht

in allen Punkten zustimmen.

17 In den Anmerkungen wird zunächst verzeichnet, ob und wo dieselben Formen auch in den anderen Schriften von Codex I I begegnen. Die sieben Schriften von Codex I I werden abgekürzt als II, χ ( = Apokryphon Johannes), II, 2 ( = Thomas- evangelium), II, 3 ( = Philippusevangelium), II, 4 ( = Hypostase der Archonten),

II, 5 ( = Titellose Schrift), II, 6 ( = Exegese über die Seele) und II, 7 ( = Thomas- buch). II , 1, 6 und 7 werden nach Seiten des Codex, II, 2—5 nach den Tafeln ent- sprechend ihren Ausgaben (vgl. A. 5) zitiert. Außerdem wird vermerkt, ob Kasser in seinen Compliments weiteres Material bietet.

und ΜΠΡ- (104, 2;

io6, 14) auch in II, 3.

" Wechsel von A2I-, Al- und A6I- auch in II, 5 (A2I- 162, 15 ; 167, 28; 168, 2) und II, 6 (A2I- [128, 36]; 129,1 ; 137, 4. 18).

18 Wechsel von MN (144, 4. 5.; 121,

30;

122, 11 ;

126, 21)

tung, Till § 351) 135,16. 32; 136, 8; 137,14.17; 142,18; 144, 25 neben dem Relativpronomen mit Perfekt I NTA- (SAa[F],

Till § 347) 135, 5; 137, 6;

3 20 (vgl. auch unten 2 f),

145,

138, 28; 142,1; 144, 3.16. 20;

c) dem Achmimischen und Subachmimischen (AA2):

P- vor griechischen Verben (Till § 187) 135, 3. 26. 30; 136,1;

5;

137. 23. 29; 138, 8; 139,10.10—11;

140,

3.

4.

19;

141,

1.

142, 25. 32; 143, 7.15—16. 17. 29—30; 145, 6 wird häufiger verwendet als ohne Ρ ( = S) 21 135, 6. 8; 136, 7; 139, 21; 140,

29; 143,15.17.20. 25; 144,9. MNT6= (nicht haben, Till § 226) 142, 20; 145,4 neben S MNTA= 142, 4 ; 145, 8 und der druck-

armen Form MNTOY- 143, 29". A- (Präposition, Till § 148) 135, 6. 11. 12 (bis). 35; 136, 8. 12. 15; 137,19; 138, 17. 22; 139, 3. 8. 10; 140,19; 141,1. 2. 33; 142,13. 19. 20. 32; 143, 2.

140,

14. 33. 36; 144,15. 19. 20 neben seltenerem

S

β- 23 135,

ι

;

15; 141, 5 u. ö. IN6 (bringen, Crum 78 b) 142, 30 neben SA 6IN6 137, 4; 139, 15—16. 17 24 . IN6 (Abbild, gleichen Crum 80 b) 135,13.15; 142, 8.17 neben SA 6IN6 28 136, 8; 137, 26. 31; 141,14.17 und G)BP6INe 135, 35; 137,19; 139,31; 140,25,

d) dem Achmimischen, Subachmimischen und achmimisch ge- färbten Sahidisch (AA2S'):

ATT6KO (unvergänglich, Crum 405 a) 144, 22 (SB ATTAKO ist nicht belegt), ΜΝΤΑΤΤβΚΟ 135, n—1 2 neben SB MNTAT- TAKO 135, 1.2. 20—21; 136, 18; 141, 29—30; 142, 5 2 ",

e) dem achmimisch gefärbten Sahidisch

2A61B6 (Schatten, Crum 657 b) 142, 13 neben S 2A(6)IBGC

(S*):

137, 26;

138, 32;

142,11.12. 16".

Wechsel

von

(6)NTA2-

und

NTA-

auch

in

II,

1

(Krause,

134,

104),

19.

II,

Literarkritische

(Böhlig

Untersuchung 103), II, 3 (Till, Das Evangelium nach Philippos 83), II, 5

und Labib a. Ο.17) und II, 6 (|€] NTA2- 129, 5;

137, 2;

11 Ist im ganzen Codex II belegt: II, 1 (Krause a. O.

20. 21.

2

(Ρ-

22;

ζ. B.

135,

81,

7).

15.

1 7

und II,

ohne

7.

P-

83, 7),

II,

3

(Till

a.

O.

5),

II,

5

(Böhlig und Labib a. O.

17),

II,

6

** Ebenso in II, 3

(Till a. O.

85).

u

14

Dieser Wechsel ist im ganzen Codex II belegt.

In Papyrus Bodmer VI (R. Kasser in: CSCO 194, i960, 131 )

=

Ρ

(vgl. Kasser

a. O. 14 a) kommt nur die Schreibung IN6 vor.

24 Auch in

II ,

126,

19

— €IN€

1

(5mal

INS,

124, 8;

126,

13.

vgl. auch Kasser a. O. 14 a.

imal GING Krause a. O.

14.

15. 23. 24),

II,

5

11;

(Böhlig und Labib a. O. 111),

103),

II ,

3

(IN6

109,

*

Auch in

II,

1

(Krause a. O.

104),

II,

3

durchgängig T6KO, vgl. Kasser a. O. 63 b.

17 Auch

in

II,

5

(Böhlig und Labib a. O.

drei Versionen 276), vgl. Kasser a. O. 96 a.

(Till a. O.

87),

II,

7

(passim), Ρ

hat

117),

III , 1 (Krause und Labib,

Die

2. den ober- (SAA2) und unterägyptischen Dialekten (BF),

a)

dem

Achmimischen,

Subachmimischen

und

Fajumischen

(AA 2 F) : 2AM (Schlange , Cru m 74 0 b ) 137, 32 ; 138 , 6.11 ; 139 ,

3

neben S B 20M 138, 31. 32; 139, i 28 ,

 

b)

dem

Achmimischen,

Subachmimischen

und

Bohairischen

(AAaB): MA2- (zur Bildung von Ordinalzahlen, Till § 107) 140,

18; 143, 33 neben S F

MG2- 143, 20",

c)

dem Achmimischen, Subachmimischen, Fajumischen und Bohairischen (AA2FB):

T6-

(Possessivartikel, Till § 128) 140, 20. 31; 141, 13 neben S

ΝΟΥ-

144, J 9· 21 (TOY- ist nicht belegt) 30 ,

 

d)

dem Achmimischen, Fajumischen und Bohairischen (AFB):

AM-

(Präs.

II 3. Pers. sg., Till § 248) 144, 30 (Schreibfehler ?)

neben SA2 6M-passim,

e)

dem Achmimischen und Bohairischen (AB):

 

AM NA- (Futur II 3. Pers. sg., Till §252) 144,29 (Schreib- fehler?) neben SA 2 GM NA- 135, 35; 137, 1—2; 144,14 31 ,

f)

dem Achmimischen, zuweilen auch Subachmimischen, Faju- mischen und Bohairischen (A[A2]FB):

6TA-

(Relativpronomen mit Perfekt I, Till § 347) 138, 31

(Schreibfehler für 6TA2-?) neben SA2 (F) NTA-, (vgl. oben ib),

g)

dem Subachmimischen und Fajumischen

(A2F):

TPOY-

(kausativer Infinitiv 3. Pers. PL, Till § 281) 143, 29

neben SA 2F (6)TP6M-136, 23. 25 und TPS-140, 3ο 32 ,

h)

dem Subachmimischen, Fajumischen und Bohairischen (A2 FB) : I (kommen, Crum 70 a) 137,12 neben SAA2F 61137,18.

31 33 ,

3. den unterägyptischen Dialekten

(BF):

der bestimmte Artikel (Till § 64) ΠΙ-136,12; 142, 34; 143, 34 neben S Π- 134, 20 u. ö., + - 137, 31 neben S T- 134, 20 u. ö., NI-135, 27; 138, 9; 141,12; 145, 20 neben S N-134, 20 u. ö. 84 .

"

"

Auch in II, ι

Auch in

II,

Kasser a. O. 33 a.

und III, ι

1

(Krause

(Krause und Labib a. O. 278).

und

a. O.

107),

II,

5

(Böhlig

Labib

a. O.

16),

vgl.

80 Auch

"

"

in II,

II,

Auch in

Auch in

II,

€TPOY-

136,14;

6

(ζ. B.

N6- 129,

1 (AP6-NA

15, 4

(Krause

1

137." :

a. O.

6TP6H-

14).

-

6P6 - NA

11,6

107),

136,25.31),

15, 12).

(TPOY-

II,

7

128,22;

(TPOY-

141, 35; eTPeK-138, 11; ATPG- 144, 6).

ATPOY-

139,37:

128,6;

ATPOY-

» Auch in II, 3 (Tilla. O. 83), II,

5 (Böhlig und Labib a. O. Iii) , II, 6 (I

127,26;

129, 5;

135, 7. 23

84 Auch in II,

— €1

1

131, 8;

132, 9. 25;

135, 1), vgl. auch Kasser a. O.

1

(Krause a. O. 62), IV, 1

13 a.

(Krause a. O. 109), II, 7, III,

(Krause

a. O. 129), BG, Chester Beatty 1389 und anderen früheren Codices.

II . Abweichungen

vom

Sahidischen

ohne

sahidische

Parallelen.

Auch die Abweichungen

Parallelen in dieser Schrift besitzen, lassen sich wieder verschiedenen Dialekten zuweisen:

keine sahidischen

vom

Sahidischen,

die

i .

nur den oberägyptischen Dialekten

a) dem Achmimischen

(A):

(AA2),

C62£i)= (entfernen, Crum 380 a) 141, 7« , T€N6- (vollbringen,

Crum 418 b) 142, 7, T626- (fassen, Crum 455 a) 135, 15. ι8 3β ,

b) dem Subachmimischen (A2):

6MAZT6 (ergreifen, Crum 9 a) 136, ι 3 7 , KOY6I (klein, Crum

92

b)

140,13 38 ,

c) dem Achmimischen und Subachmimischen (AA2):

in der Präfixkonjugation sind von folgenden Tempora immer nur die achmimisch-subachmimischen Formen belegt

α)

dem Temporaiis (Till § 265) RTAP6-144, 3; NTΑ PGM-134,

31;

137, 13; 140, 8—9;

142, 22; 143,14;

NTAPOY-137,18

bis ig 39 ,

 

P)

dem negativen Präsens consuetudinis (Till § 250) MAH- 140, II 4 0 ,

y)

dem Konditionalis (Till §

334)

€Pü)A- 144, 33 41 ,

ebenso

beim Imperativ von €IP€: €PI- (Till §236)

einigen Wörtern: C6Z(i}= (setzen, Crum 380 b) 140,13 43 , Τ6ΛΟ (einschiffen, Crum 408 a) 140,15 44 , OY6N (öffnen, Crum 482 b) 137, 7; 138, 8—9.16 ; 142,19" ,

141, i 4 2 und

88 Auch in II,

ι

a. O. 60 a.

(23, 36 neben C£ZÜM=

10, 22),

II,

3

(102, 26), P, vgl. Kasser

* Vgl. Kasser a. O. 70 b.

neben ANIA2T6, vgl. Krause und Labib a. O. 257 und 258), II , 5 (Böhlig und Labib

a. O.

Auch in

110), vgl.

II,

1

(dort ebenso wie in

II ,

3

[Till a. O.

83],

III ,

1 und

IV,

1

Kasser a. O. 2 a.

Auch in II, 3 (Till a. O. 84), II, 5 (Böhlig und Labib a. O. hi) , WNTKOY€l), vgl. Kasser a. O. 17 a.

»·

II,

6

(134, 24:

"

Auch in II . 1 (Krause

a. O.

104),

II ,

3

(Till

a. O. 5),

II,

6

und

II ,

7;

in

II,

5

fiberwiegen die ΑΑ,-Formen gegenüber den sahidischen (Böhlig und Labib a. O. 16).

(Böhlig und Labib

a. O.

41 In II , 5 (Böhlig und Labib a. O. 16), II , 6 und II, 7 schwankt der Gebrauch zwischen (i)AN und 6)A.

4 4

Auch in II ,

1 (Krause a. O. 104),

II ,

3

(Till,

a. O. 5),

II ,

5

16), II , 6 (128, 12;) und II , 7 (139, 33; 142, 35; 143, 5).

 

»

Auch in

II ,

2

(ζ. B.

83, 23), II ,

3

(Till a. O. 84), II , 5 (Böhlig und Labib a. O.

i

n )

und II , 6 (134, 17. 19).

 

" Auch in II , 1 (Krause und Labib a. O. 268), Kasser a. O. 60 a.

Kasser a. O. 64 a.

44 In II , 3 (Till a. O. 88) und II , 5 (Böhlig und Labib a. O. 115) wechseln OYOJN und OY6N.

II ,

3

(Till a. O.

vgl.

87),

vgl.

auch

44 Auch in

II,

2

(89, 13;

91, 26)

und II, 3

(Till a. O. 87),

d) dem achmimisch gefärbten Sahidisch (S*):

T620 = (fassen, Crum 455 a) 135, 34",

2. den oberägyptischen (AA S ) vmd unterägyptischen (BF) Dialek-

ten: der Possessivartikel der 3. Pers. PI. ist immer AA a B (Till

141,

§ 128) ΠΟΥ- 134, 27; 135. 3i; *37>

32; 143, 4; 144, 17 (bis); 145, 12.13 47 , TOY-

137, 24. 25; 138,15.16.19; 142, 2; 144, 3.19; 145,15",

ΝΟΥ- 137, 3· 2i; I 39> 9! 140, 5· 91 Μ*. 2 ;

12«,

30; 139, 4; 140, 20;

135, 17;

144.

136, 3. 6;

H5. 10.11.

3. den unterägyptischen Dialekten (BF):

Cü)H (Besudelung, Crum 378 b) 137, 28 60 . Außerdem enthält diese Schrift noch Wörter, die Crum in diesen

Schreibungen und Formen noch nicht kannte. Einige von ihnen können inzwischen in neugefundenen Texten nachgewiesen werden. Dazu ge- hören: C06IN als Femininum in der Bedeutung „Ärztin" 137, 16, belegt auch in II, 5 (162, 10) 61 , TC€BO= „belehren" 144, 15, be-

legt

15) und in P 0 52 und Ρ XOA€C „morsch werden" 140,11, bisher nur bei

Horner in Mt 6,19 belegt 63 . Außerhalb dieser Schrift kommen nicht vor (auch bei Kasser fehlen Belege): ΜΟΥΟΥΓ „Gestalt" 142, 14; C20Y0P- 138, 30 und COYZOOP- 138, 32 „verfluchen"; TC6Be= „be- lehren" 141, 33; 62P6- „in" 140, 16 und 2ATP- „verbinden" 135,

22—23.

Selten belegt ist die Schreibung NOYX „werfen" (SB: Crum 247 a) 139,7 neben der geläufigeren Schreibung ΝΟΥΧβ 135,4; I 37> 22; 144,30; 145,5. Außer den unter I und II genannten Abweichungen von den klas- sischen sahidischen Formen, die sich auch in anderen koptischen Dialekten nachweisen lassen, finden wir noch eine Reihe von ortho- graphischen Eigentümlichkeiten. Auch diese könnten teilweise auf den Einfluß nicht - sahidischer Dialekte zurückzuführen sein. Wir finden

auch in II, 1 (1, 3 u. ö.), II, 2 (86, 4; 93, 17), II, 5 (164, 22; 166,

"

Auch in

II,

3

(Till a. O.

88). In

II, 1 wechseln TA20 und

T62 0

(vgl. Krause

und Labib a. O. 271), vgl. auch Kasser a. O. 70 b.

 

"

Auch in

II,

3

(Till a. O.

5), II,

5

(Böhlig und

Labib

a. O.

16), II,

6 und II,

7;

in II, 1 wechseln ΠΟΥ- und ΠΕΥ-.

 

"

Auch in

II,

3

(Till a. O. 5).

Π. 5

(Böhlig und

Labib a. O.

16), II, 6 und

II,

7;

in II, 1 wechseln TOY- und T6Y-.

 

«· Auch in

II,

3

(Till a. O. 5),

II,

5

(Böhlig und

Labib a. O.

16); in

II,

1,

II, 6

und II, 7 wechseln ΝΟΥ- und N6Y- Vgl. Kasser a. O. 59 b.

so

111

"

63

Vgl. auch

Vgl. auch

Vgl. auch

Kasser a. O. 55 a.

a. Kasser a. O. 107 a.

Kasser

O. 68 a.

diese Abweichungen von klassischen sahidischen Texten vor allem noch in anderen frühen sahidischen Handschriften. Der Unter- suchung weiterer früher Handschriften in sahidischem Dialekt muß vorerst die Lösung dieser Frage überlassen werden.

III. Orthographische Eigentümlichkeiten Dazu gehören:

1. der Wechsel von Konsonanten. Neben der normalen Schreibung von K6 „anderer" 140, 31 findet sich zweimal die Schreibung 66 (142, 22. 27) M . Das griechische Lehnwort ίνα wird nicht 2INA, sondern immer 6)INA" (135, 22; 137. 29; 139. 9; 144.13—14) geschrieben. 2. Defektiv- und Pleneschreibungen. Der unbestimmte Artikel des Plurals 26N wird immer defektiv 2N 5 · geschrieben (ζ. B. 135,18; 138,18; 139,8 [bis]; 143,2.28.30 [bis]), ebenso der Possessivartikel der 1. Person Pluralis TTN" statt Π€Ν- (i34,23; 135, 34; 136,1; 137, 22). Die anderen Formen des

Possessivartikels, ζ. B. der 3. Person Singularis T6M- (134,28), sind in der Normalschreibung belegt. Die Schreibung des bestimmten Artikels des Singulars vor Doppelkonsonanz wechselt 68 . Neben der vollen Form Π6 und T6 lautet er zuweilen defektiv TT und Τ:

neCNOM 139, 25; TTecnePMA 144, 27 aber TTTTNÄ 134, 20; 136, 13; T6CMH 139, 25 aber TCOPAHC 137, 28. In der Präfixkon-

jugation findet sich

139. 2. Die griechischen Lehnwörter παράδεισο* und πνεύμα werden manchmal mit und manchmal ohne Artikel geschrieben: παρά- δεισος mit Artikel: 136,25; 139,4®°, ohne Artikel: 136,28", πνεύμα mit Artikel: 134, 20; 139, 11; 141, 6.10, ohne Artikel:

die volle Form G)ANT6H- M (statt ü)ANTM-)

144, 24; 145, i6· 2 .

"

u

Auch in II,

Auch in II, 3 (Till a. O. 6 und 94: Ausnahme 100, 16: 2INA), II, 5 (Böhlig und

1 (Krause a. O.

115),

II,

3

(Till a. O. 84).

Labib a. O. 15 und

121),

II,

6 (130, 34;

133,

14).

M Auch

" Auch in II, 5 (Böhlig und Labiba. O. 16), II, 6 (131, 9), II, 7 (139, 20; 142, 20).

" Auch in allen anderen Schriften des Codex. *· Auch in II, 7 (141, 14—15), allerdings neben G)ANTH- (144, 34).

·

O. 116) und II, 7 wechseln 26 N- und 2N·.

in

II, 6;

in

II,

1 (Krause a.

·

41

in II,

Auch in II,

Auch

1

(24, 7) und

II,

5

(158, 2. 10;

163, 29;

167, 21 ;

(158, 24. 32;

169, 1;

171 ,

1).

1 (21, 18. 25—26)

und

II,

5

166, 19;

167, 25;

170, 1).

1

(5,

7.

14;

29, 28),

II,

3

(1x7,5)

und

11,6

(135,6),

an den

·* Auch in

II,

anderen Stellen hat TIRS immer den Artikel. Π NA hat in II, 5 immer den Artikel.

DaiOr fehlt bei TTNGYMATIKOC zweimal der Artikel mit Artikel vor (165, 29).

(170, 8. 14), einmal kommt es

Außerdem wechselt bei den griechischen Lehnwörtern die Schreibung von I und 6I 63 . Neben den Normalschreibungen von ΑΔΙΚΙΑ (141,7 ; 144,2 ) und ΒΟΗΘΙΑ (136,18) finden wir Pleneschreibungen dieser und anderer Wörter: ΑΔΙΚ6ΙΑ (141, 1—2), ΒΟΗΘ6ΙΑ (140,1), ΑΥΘ6ΝΤ61Α (ΐ42,24),ΚΑΤΑΓ6ΙΝωθ-

Κ

6

(143,15—16) .

Auch bei koptischen Wörtern wechselt die Schreibung von I und 61. Neben die Normalschreibung I tritt oft die volle Form β I, u. zw. sowohl nach Vokalen als auch nach Konsonanten. Meist überwiegt die volle Form. a) Nach Vokalen:

ΠΑΪ (Demonstrativpronomen) 64 135, 20; 136, 33 neben

ΠΑ6Ι

134.31; 137.1; 138,7; J 42. 23;

144.7»

ΤΑΪ (nicht belegt) aber TA6I 137, 6;

ΝΑΪ139,11 neben NA61136,10.12; 141,21; 143,26; 144,11.26,

Π6Ϊ- (Demonstrativartikel)® 6 144, 4 neben 11661-134,32; 144,

140, 2;

142, 5,

5; 145.9.

Τ6Ϊ-

144, 25 neben T66I-

137,

1,

Ν6Ϊ-

(nicht belegt) aber N66I- 141, 23. 27 (bis). 33—34,

(Eigenname) 66

139,

20

u. ö.

neben

KA61N

139,28,

und in den Formen der Suffixkonjugation 67 :

Perfekt I ΑΪ- 139, 32 neben A61- 138, 22. 23. 31; 144,17—18, b) nach Konsonanten:

MI

138,

11. 18 ;

139, 4 neben H6I 136,

24,

M6PIT-

135,14

neben M6P61T-

137, 21 68 .

Neben dem Wechsel von I und 61 findet sich durchgängig 69 die

volle

einem Konsonanten.

und nach

Form,

u. zw.

auch

wieder

nach

einem

Vokal

ι die Normalschreibung ΑΛΗΘΙΝΟ Ν

bung), II, 5 (ζ. B. von ΑΔΙΚΙΑ, vgl. Böhlig und Labib a. O. 120), II, 6 (ζ. B. von

einmal

Pleneschrei-

·»

Auch in II.

(Krause a. O. 116), II, 3 (ζ. B. von ΑΛΗΘΙΝΟΟ

ist nur

(109, 14) belegt, sonst immer die

€ΠΙΘΥΜΙΑ

II

132. 31—32

und

134, 23—24)

und

II.

7

(ζ.

B.

von

II

140, 3. 25.

32;

141, 32).

14 In allen Schriften von Codex II sind die vollen Formen des Demonstrativ- pronomens nachweisbar.

u Auch beim Demonstrativartikcl sind die vollen Formen in allen Schriften von

Codex II

nachweisbar.

«· Auch

137. 7·

in II, 6 wechselt die

Schreibung ΑΦΡΟΔΙΤΗ

137, 2

und

ΑΦΡΟΔ6ΙΤΗ

·

'

Ebenso in allen sieben Schriften von Codex

II.

"

Auch in II, 5 (M€PIT=

156, 15;

157, 10;

167, 9 —

Μ€Ρ6ΙΤ=

i6i, 2).

"

Die in der Hypostase der Archonten durchgängig plcne geschriebenen Formen

der Präpositionen und in der Konjugation sind auch in den übrigen Schriften von

Codex II belegt, jedoch nicht durchgängig plene geschrieben. Auch in den Papyri

Bodmer findet sich 61 nach einem Vokal, ζ. B. in P. Bodmer

XXIII .

a) nach einem Vokal:

bei den Präpositionen NA6I „mir" 137,14; 138, 28. 29; 140,31; 141,1.18 ; 142, 2. 28; 144,33,6PO6I,, zu mir" 139, 26, MM06I „mich" 138, 31, bei dem Verbum: ANA6I 140,4 70 und in den Formen der 1. Pers. Singularis der Suffix- (ΓΤ6ΧΑ6Ι 144, 31) und der Präfixkonjugation:

Neei- (Imperfekt) (138,23), 661- (Präsens II) (139,23),

b) nach einem Konsonanten:

K6IM 136,17 (war bisher noch nicht belegt).

3. Verdoppelung von Konsonanten. Zuweilen wird Ν vor einem Vokal oder Konsonanten im Wortan-

laut verdoppelt 71 . Vor A: 139,19, vor I: 142, 8.17, vor OY: 135,

25. 29; 137, 8. 9; 138, 5; 139,17; 140, 6.10 (bis); 142,15 (bis);

144, 34; 145, 17, vor K: 139, 20, vor P: 140, 4. Auch Verdoppe- lung einzelner Konsonanten begegnet: Verdoppelung des M:

135, 12—13. 13—14. 16. 33; 136, 9. Ii—12 ; 145, 4 und des B:

135,4; 142,26.

4. Assimilation des N.

Während Ν vor Μ immer zu Μ assimiliert 72 (ζ. B. 135,12. 21;

141, 29), assimiliert es vor Π, Ρ, Φ und Ψ nur manchmal, mal aber nicht:

vor TT: TTMTTAACMA 136, 1 aber

vor Ρ: PPü)M6 139, 7 ; 140, 2; 144, 27 aber XIN Pü)M6 140, 7,

manch-

ΖIXΝ ΠΚΑ2 139, 30,

vor Φ :

XIM ΦΟΟΥ

138, 34,

Μ Φ AM 138,

11 ,

139, 24,

 

I4i ,

20 aber 6XN

ΦΑΗ 139, 3.

vor Ψ:

2Μ ΤΑλΤΗΡΙΟΝ

143. 3<>, MTYXIKOC 135, ι Τ, 136. 41

137, ίο;

138,15 aber NTYXIKOC

136,12.

 

5. Kontraktion von Τ und Ζ zu

Θ und Π und Ζ zu

Φ.

Folgen Τ und Ζ aufeinander, werden sie immer zu Θ kontrahiert 73 :

ΘΥλΗ 142,

20. 26; Ν6ΘΗΠ 135,11 ; Π6Θ00 Υ 136, 30; 138,1.10 ;

ΘΑ6ΙΒ60

15.

ig.

31. 34;

143,

17;

144, 16;

©YTTOCTACIC

134,

142,12. ι6; ΘΑ6ΙΒ6 142,13; ΝΘ6 136, 7; 137, 8; 138, 9 u. ö.

70 Auch in II, 5 (162,

19).

71 Verdoppelung des Ν vor einzelnen Vokalen oder Konsonanten im Wortanlaut findet sich in allen Schriften von Codex II (vgl. die Sprachuntersuchung der ein- zelnen Schriften).

72 Assimilatio n de s Ν vo r M , TT, Ρ , Φ , Ψ un d manchma l auc h vo r Β , Λ , un d P , findet sich in vielen Schriften von Codex II, jedoch bestehen Unterschiede zwischen den einzelnen Schriften (vgl. Krause a. O. i22f. und die Sprachuntersuchung der einzelnen Schriften).

73 Auch die Kontraktion von Τ und 2 zu θ und TT und 2 zu Φ ist in Codex II nach- weisbar (vgl. die Sprachuntersuchung der einzelnen Schriften).

Außerdem wird zuweilen noch das Τ vor T2 = θ doppelt ge- schrieben 74 :

ΜΝΤΑΤΘΗΤ 137, 24—25; TÖYTTOCTACIC 145, 22. Folgen TT und 2 aufeinander, werden sie bei 2 OH und 2AM immer z u ΦΟΗ (138, 32 ; 139,1 ) bzw. ΦΑΗ (137, 32 ; 138, 6.11 ; 139, 3) kontrahiert, bei 200Y nur manchmal (ΦΟΟΥ 136, 31; 138, 34 aber Π200Υ 138, 4). Schließlich sei noch darauf hingewiesen, daß der Schreiber Ν am Ende der Zeile zuweilen durch einen über dem letzen Buch- staben der Zeile bis in den rechten Blattrand hinausragenden Strich wiedergegeben hat 76 (136,27; 138,13; 140,2; 141,22; 142, 9) und bei der Niederschrift bzw. Abschrift des Textes eine Reihe von Fehlern gemacht hat 7 ·. Mehrfach hat er bemerkt, daß er Buchstaben ausgelassen hat und trug diese über der Zeile

nach: Y von 620YN 141, 23, Α von

TTMTTAACMA 136,1. 137, 2 hat er fälschlich geschriebenes 6ύΤΤ durchgestrichen un d in NAY über der Zeile verbessert. Häufiger hat er Fehler nicht bemerkt: Dittographie des Π in ΜΠΤΤεΡICTTACMOC 139, 8, Metathese des 2 143, 8 OY2C»)M statt OYQ)2M, Haplographie des Ν in N650YCIA (139,1 und 144, 31) und in NOYQOXNe (140, 9), des I oder 61 in NTA6I (140, 26). Er hat nicht nur einzelne Buchstaben ausgelassen (2 von OY(ON2 135.16, Μ von THPM 135, 27, Ν von NWPGA 140,14), sondern ganze Wörter (Πβ nach TTOYA 135, 5, vor 2ΡΑΪ142, 4, Π6ΧΑΗ ΝΑΪ X6 vor ΝΤΟ 144, 19), ja mindestens eine ganze Zeile 143 zwischen Zeile 25 und 26. Übersehen hat er auch, daß er 139,12 TTOYG) Η P6 statt TT6C(i) Η P6 geschrieben hat. Wir dürfen allerdings die Möglichkeit nicht ausschließen, daß diese Fehler bereits seiner Vorlage entstammen.

ΑΑΔΑΜ 137, 10, ΠΜ von

Nach der Sammlung und Darstellung der sprachlichen und ortho- graphischen Eigenheiten dieser Schrift soll nun eine Definition dieser Sprache versucht und die Ursache für diese sprachlichen Eigentüm- lichkeiten bestimmt werden. Vergleicht man zunächst einmal den Um- fang der sahidischen Formen mit dem der Abweichungen vom Sahi- dischen, so wird deutlich, daß diese Abweichungen nur einen geringen Prozentsatz des Wortschatzes des Traktates ausmachen. Von den oben festgestellten abweichenden Formen 77 kommen außerdem etwa

74 Auch in P, vgl. Nagel a. O. 41 und A. 16.

75 Ebenso in allen anderen Schriften von Codex I I (vgl. die einzelnen Text- ausgaben).

74 Auch bei der Niederschrift der anderen Traktate von Codex I I (vgl. die Text- ausgaben und Sprachuntersuchungen von Codex II).

77 Vgl. oben Absatz I und II.

zwei Drittel 78 neben den sahidischen Formen vor und nur zu etwa einem Drittel 79 fehlen sahidische Parallelen. Es überwiegen also bei weitem die sahidischen Formen. Das berechtigt uns, diese Sprache als überwiegend Sahidisch mit wenigen Abweichungen vom Sahidischen zu bezeichnen. Es gilt nun noch festzustellen, wie häufig die einzelnen, vom Sahi- dischen abweichenden Formen konsequent verwendet werden. Dabei zeigt sich, daß in den meisten Fällen diese Wörter nur ein- bis zweimal in unserer Schrift vorkommen 80 . Nun zählt dieser Traktat mit reich- lich I i Seiten zu den kürzesten Schriften von Codex II. Erreichte er die Länge des Johannesapokryphons oder des Philippusevangeliums, so bestünde die Möglichkeit, daß die jetzt nur einmal belegten Wörter öfter vorkämen. Fraglich wäre, ob diese Wörter dann immer in den vom Sahidischen abweichenden Formen verwendet würden. Diese Überlegungen, die von der sprachlichen Untersuchung anderer und längerer Nag Hammadi-Schriften ausgehen, legen es uns nahe, nur die mehrfach verwendeten Wörter als sichere Kriterien anzusehen. Dazu gehören die immer gleichlautenden Formen des Temporaiis, der Pos- sessivartikel der 3. Person Pluralis, die Wörter T626- bzw. T620- und OY6N. Damit schrumpft die Anzahl der konsequent verwendeten Ab- weichungen vom Sahidischen weiter zusammen. Wir müssen daher die Sprache der Hypostase der Archonten als sahidischen Dialekt be- zeichnen, der neben den sahidischen Formen sowohl einige vom Sahi- dischen abweichenden Formen als auch — noch seltener — vom Sahi- dischen abweichenden Formen ohne sahidische Parallelen verwendet. Kann man diese sprachlichen Eigenheiten als Mischdialekt be- zeichnen ? Tills Definition eines Mischdialektes wird dem sprachlichen Material in unserer Schrift nicht gerecht. Wir stellten ja sowohl Ab- weichungen vom Sahidischen neben den sahidischen Formen fest, also Fälle, in denen der Übersetzer nach Till nicht sicher war, welche Formen sahidische waren und welche nicht, als auch immer verwen- dete Abweichungen vom Sahidischen ohne sahidische Parallelen. Die konsequente Verwendung dieser Abweichungen würde nach Tills De- finition die Bezeichnung „Mischdialekt" rechtfertigen. Der geringe Umfang dieser konsequent verwendeten Abweichungen vom Sahi- dischen legt es aber nahe, die Bezeichnung „Mischdialekt" zu vermeiden und dafür den Terminus „Dialekteinschlag" zu ge- brauchen. Welchen Dialekten gehören diese Abweichungen an ? Wie wir sahen, ließen sich die Abweichungen jeweils in drei Gruppen einteilen, von

78 Vgl. oben Absatz I.

" Vgl. oben Absatz II. Vgl. oben Absatz II.

denen die erste immer die größte war 81 , gefolgt von der zweiten 82 . Am kleinsten war die dritte 83 Gruppe, die Formen enthielt, die nur den un- terägyptischen Dialekten eigentümlich waren. Diese früher nur in den unterägyptischen Dialekten, dem Bohairischen und Fajumischen, nachweisbaren Wortformen sind aber inzwischen auch in anderen frühen sahidischen Handschriften nachgewiesen worden und können daher auch als frühes Sahidisch erklärt werden 84 . Dasselbe gilt für etwa die Hälfte der bei Crum noch nicht belegten Wörter, die in- zwischen auch in anderen frühen sahidischen Manuskripten vor- kommen 86 . Damit bleiben nur noch die ersten beiden Gruppen übrig. Nun sind die in der zweiten Gruppe 8 ® enthaltenen Formen sowohl in den oberägyptischen als auch den unterägyptischen Dialekten belegt. Da der Einfluß der unterägyptischen Dialekte nachweisbar nicht vor- liegt 87 , müssen wir wohl diese als Eigenheiten der oberägyptischen Dialekte bezeichnen. Eine weitere Einengung auf das Achmimische oder Subachmimische ist ζ. Z. noch nicht möglich. Die meisten Formen sind sowohl im Achmimischen als auch im Subachmimischen 88 belegt, außerdem kommen einige Wörter vor, die bisher in dieser Schreibung nur im Achmimischen 89 oder nur im Subachmimischen 90 nachweisbar sind. Die geltende und wohl richtige Lokalisierung der koptischen Dialekte, nach der an das Sahidische im Süden das Subachmimische anschließt und an dieses wiederum im Süden das Achmimische 91 , legt die Annahme nahe, daß die Dialekteinschläge in das Sahidische auf das benachbarte Subachmimische zurückzuführen sind. Hinzu kommt, daß das Subachmimische seinerseits keine feste Größe ist, sondern wieder in Unterdialekte 92 zerfällt. Somit könnten die Abweichungen vom Sahidischen als Einschlag eines subachmimischen Unterdialektes er- klärt werden. Auch das Vorkommen eines subachmimischen Unter-

dialektes in Codex I, X und

der i . Hälfte von Codex X I von Nag Ham-

81

M

i.

Vgl. oben Absatz I, 2 und II, 2.

3.

Vgl. oben Absatz I,

und II,

ι

** Vgl. oben Absatz I, 3 und II,

 

M

Vgl. A. 34 und A. 50 sowie P. E. Kahle, Bala'izah I, London

85

Vgl.

oben

und A.

51—53 .

 

M

Vgl. oben Absatz I, 2 und II, 2.

 

"

Die Gruppen

I,

3

und

II,

3

können

ja

als frühe sahidische

werden.

 

·

·

Vgl.

oben

Absatz

I,

1

c, d,

2 a, b, c, f;

II,

1

c

u.

2.

89

, 0

Vgl. oben Absatz I, 1 a;

II,

t

a.

Vgl. oben Absatz I,

1

b;

II,

1

b.

1954,

S.

91.

Formen

erklärt

n W. H. Worrell, Coptic Sounds, Ann Arbor 1934, S. 63ff.; W. C. Till, Koptische

Grammatik, Leipzig '1966,

S.

36.

2 Vgl. Kahle a. Ο. I 206ff.; E. Edel, Neues Material zur Herkunft der auslau-

tenden Vokale -6 und -I im Koptischen in: ZÄ S

86, 1961,

103ft.

madi — die Sprache von Codex X I ist bekanntlich in der ersten Hälfte subachmimisch und in der zweiten sahidisch mit oberägyptischen Dialekteinschlägen 93 — spricht für diese Vermutung. Ebenso weist die

Sprache von B P 8502 M ,

mimischen Einschlägen ist, in diese Richtung. Abschließende Urteile lassen sich freilich erst dann fällen, wenn die Sprache der vielen alten subachmimischen Handschriften genauer untersucht sein wird 98 . Für den jetzigen Zeitpunkt bleibt die Feststellung, daß der in unserer Schrift nachweisbare Dialekteinschlag dem Achmimischen und Subach- mimischen eigentümlich ist.

Wie ist dieser Dialekteinschlag nun zu erklären ? Es gibt hierfür zwei

Erklärungsmöglichkeiten. Till

Subachmimische, und zwar in der Mundart der manichäischen Bücher, geläufig (war), entweder als Muttersprache oder als Umgangssprache". Der Schreiber hat sich — nach Tills Meinung — bemüht, „ein reines Saidisch zu schreiben, war bei einigen Wortformen aber — bewußt oder unbewußt — im Zweifel, welche die richtige ist" 97 . Der Tatbestand könnte auch anders erklärt werden. Man muß zur Erklärung der Abweichungen vom Sahidischen nicht unbedingt davon ausgehen, daß die Mutter- oder Umgangssprache des Ubersetzers eine andere war als die Sprache, in die er übersetzte. Vielmehr muß auch mit der Möglichkeit gerechnet werden, daß die Mutter- oder Umgangs- sprache des Übersetzers identisch war mit der Sprache, in die er über- setzte, d. h. die Umgangssprache wurde durch seine Ubersetzung zur Literatursprache. Die Umgangssprache des Übersetzers, der an der Grenze des Sahidischen zum subachmimischen Sprachgebiet lebte, war kein reines Sahidisch, sondern wies Dialekteinschläge des Nachbar- dialektes auf. Diese Sprache kann man deshalb auch als vorklassisch bezeichnen, weil sowohl die Ubersetzung als auch die Niederschrift 98 dieser Schrift in eine Zeit vor der Standardisierung des sahidischen Dialektes 99 fällt. Bei der Standardisierung des Sahidischen wurde dieses dann von Dialekteinschlägen gereinigt und ergab dann das klassische Sahidisch, das wir in den sahidischen Handschriften nach dem 5. Jahrhundert finden und auf denen unsere sahidischen Grammatiken basieren.

® nahm an, daß dem Ubersetzer ,,das

die ein frühes Sahidisch mit vor allem subach-

9

·* Vgl. M. Krause, Zum koptischen Handschriftenfund bei Nag Hammadi in:

MDIK 19, 1963, i n und 113 .

M Vgl. W. C. Till, Die gnostischen Schriften, S. 1 1 ff. * s Eine Grammatik des Subachmimischen erwarten wir von P. Nagel.

M

»'

Till a. O. Till a. O.

21.

21.

88 Die Niederschrift dieses Traktates ist zwischen 330 und 340 zu setzen, vgl. oben A. 4.

·* Zur Standardisierung des Sahidischen vgl. Kahle, a. O. 260 ff.

a Bullard, Archoos

17

134 TEXT AND TRANSLATION

20

21

22 NATTOCTOAOC 6TB6

23 Χ€ ΙΤ]Να)ωΧ€ ίι)ΟΟΠ AN 0YB6 CAP5 21

24 [CNOH] ΑΛΛΑ 6HOYB6 N620YCIA MFfKOC

25 [MOC M]N ΜΠΝ6ΥΜΑΤΙΚ0Ν ΝΤΠΟΝΗΡΙΑ

26 [

27 [CIC NNJ620YCIA TT0YN06 Δ€ OYBÄAG Π6

28 [6TB6] Γί[6Μ]60Μ MN T6HMNTATC00YN

29 [MN T6HMN]T2£ACI2HT AHXOOC 2 N T6M

30 [

31 [AX NT NTA] P6H&6 ΠΑ6Ι AMPN0B6 62ΡΑΪ

32 [6ΠΤΗΡΗ] Αγ ω ANEEIOJAXE πω2 g)A2

€TB6 QYTIOCTACIC NN620YCIA 2ΜΤΤΠΝΑ Μπειωτ NTMG AHXOOC NAN N6I ΠΝΟ6

N620YCIA ΜΠΚΑΚ6

.

.]6N6 ΝAG I 6Κ0)ΙΝβ 6TB6 ΘΥΤΤΟΟΤΑ

.

X6] ANOK ure TT]N0YT6 MN ΛΑΑΥ

20 Concerning the hypostasis (ύττόστασις) of the Powers (έξουσία). In the Spirit (πνεύμα)

21 of the Father of Truth, the great apostle (άπόστολος) said to us

22 concerning the Powers (έξουσία) of darkness:

23 [Our] fight is not against flesh (σάρξ) and

24 [blood,] but (άλλά) it is against the Powers (έξουσία) of the wor[ld] (κόσ[μο$])

25 [and] the spirituals (πνευματικόν) of evil (πονηρία).

26 [<"*])

27 [of the] Powers (έξουσία). Bu t (δέ) their Great one is blind.

28 [Because of his] might and his ignorance

29 [and his] arrogance he said in his

30 " I am God; there is none

31 [beside me." When] he said this, he sinned against

32 [the All.] And this speech reached up to

to me, since you (m.) ask about the hypostasis] (δττόστα-

135

I PAI 6TMNTATTAKO 6IC

OYCMH Δ6 AC6I <β>

2 BOA 2 N TMNTATTAKO €CXÜ) MMOC X[€]

3 ΚΡΠΛΑΝΑ0Θ6

4

5

6 ΑΜΔίωκε μμο η φαπιτ ν απχαοο μ ν

7 ΠΝΟΥΝ Τ6ΜΜΑΑΥ 6Β0Α 2ΙΤΝ TTT1CTIC

8 ΤΟΟΦ1Α ΑΥω ACKA9ICTA NN6H(i)HP6

9 ΠΟΥΑ ΠΟΥΑ ΚΑΤΑ Τ6Μ60Μ ΚΑΤΑ ΠΤΥΠΟΟ ΝΑΐωΝ 6TMTTCA ΝΤΠε ΣΕ 6Β0Λ 2Ν Ν6 ΘΗΓΓ ΑΥ26 ΑΝ6Τ0Υ0Ν2 €ΒΟΛ ΑΤΜΝΤ

I

Π[6]

CAMAHA

6T6 ΠΝ0ΥΤ6

 

AN6MM66Y6 PBÄA6

AMN0YX6

6Β0Λ

NT6M60M 6T6 ΠΟΥΑ

ίο

I

12 ΑΤΤ6Κ0 60)ίι)Τ ΑΠ IT Ν AMM6P0C NM

13 ΜΟΟΥ AneCINe 0YÜ3N2 6Β0Λ 2 Ν NM

14 ΜΟΟΥ ΑΥω AN620YCIA ΜΠΚΑΚ6 M6PITÜ

ΜΠ0Υ(ι)6Ν60Μ Δ6 ΝΤ626 ΠΙΝ6 6ΤΜΜΑΥ Π6ΝΤΑ20ΥωΝ<2> 6Β0Λ NAY 2 Ν ΝΜΜΟΟΥ

15

ι6

17

ι8

19 ΒΟΑ Ν€ ΜΠΟΑ ΜΠΙΤΝ ΝΤΟΜ Δ6 0Υ6Β0Λ

20

21

22 (Οίνα 2Μ πογωα) Μπειωτ gcna2a

23 T P ΠΤΗΡΜ ΜΝ ΠΟΥΟείΝ ΑΝΑΡΧΟύΝ XI Ν

24 OYCYM Β ΟΥΛIΟ Ν Π6ΧΑΥ Χ6 ΑΜΗ€ΙΤ[Ν]

25 ΝΤΝΤΑΜΙΟ ΝΟΥΡωΜε RNOYXOYC 6

26 BOA 2Μ ΠΚΑ2 AYPnAACCe MnC[ü)]M[A]

27 6ΥΡΜΝΚΑ2 ΤΗΡ<Μ> Π6 ΝΙΑΡΧωΝ Δ[6 ΠΟίΰ]

28 ΜΑ ΠβΤεΥΝΤΑΥΜ NC2IM6 0ΥΤ[€'20ΥΤ]

29 Π€ Η2 0 ΝθΗΡΙΟΝ Ν6 ΑΥΜΙ NN[XOYC]

30 6Β0Λ 2Μ ΠΚΑ2 ΑΥΡΠΛΑ(Χ6 ΜΠ[ΟΥΡω]

31 Μβ ΚΑΤΑ ΠΟΥΟωΜΑ ΑΥω [ΚΑΤΑ ΠΙΝ6]

32 ΜΠΝ0ΥΤ6 ΝΤΑ20ΥωΝ2 [6Β0Λ NAY]

33 2 Ν ΝΜΜΟΟΥ Π6ΧΑΥ Χ€ Α[ΜΗ6ΙΤΝ ΝΤΑ]

34 ΡΝΤ620Μ 2ΜΠΝΝΠΛΑ0ΜΑ [ ]

35 6ΜΝΑΝΑΥ ΑΠ6Μα)ΒΡ6[ΙΝε ]

6ΤΒ6 ΤΟΥΜΝΤδωΒ Χβ MYYXIKOC ΝΑΟ) '

Τ626 ΜΠΝ6ΥΜΑΤΙΚΟΟ AN Χ6 2ΝΝΑ

Π6 ΜΠΟΑ ΝΤΠβ βΤΒ£ ΠΑΪ ΑΤΜΝΤΑΤ

ΤΑΚΟ 6ωθ)Τ

6Β0Λ

6ΠΙΤΝ AMM6P0C

 

Imperishability. But (δέ) lo! A voice came forth from

2

Imperishability, saying,

3

"Yo u are wrong (πλανασθαι), Samael," which is, "the god

4

of the blind." His thoughts were blind. He sent forth

5

his might, which was the blasphemy that he had spoken.

6

He followed (διώκειν) it down to Chaos (Χάος) and

7

the Abyss, his mother by Pistis (πίστις)

8

Sophia (σοφ(α), and she installed (καθιστάναι) his children,

9

one by one, according to (κατά) his might, according to (κατά) the model (τύπος) of Aeon (αΙών) which is above. For out of the hidden

11 have been found the revealed. Imperishability

12 looked down to the regions (μέρος) of the

13 waters. Her image appeared in the

14 waters, and the powers (έξουσία) of darkness fell in love with it.

15 But (δέ) they were not able to reach that image

16 which had appeared to them in the waters

17 because of their weakness, for the psychics (ψυχικός) will not be able

18 to reach the pneumatic (πνευματικός), because they

19 are from below, but (δέ) he is

20 from above. Because of this, Imperishability

21 looked down on the regions (μέρος),

22 in order (Ινα), in the will of the Father, to unite

23 the All with the Light. The archons (άρχων) held a

24 council (συμβουλίου). They said, "Come,

25 let us make a man of dust (χοϋς) from

26 the earth." They formed (πλάσσειν) the body

27 so that it was completely an earthly being. The archons (άρχων) however (δέ), the [body (σώμα)]

28 which they have is neither female [nor male.]

29 Their countenances are of animals (θηρίοv). They took [dust

(Χ°ϋς)]

30 from the earth. They formed (πλάσσειν) [their man]

31 after (κατά) their body and [after (κατά) the image]

32 of God which appeared [to them]

33 in the waters. They said, ["Come, let us]

34 set it up in our creature (πλάσμα)

35 it will see its co-image

136

I [Ν]ΤΝ6ΜΑ2Τ6 Mmoh 2M πμπλαομα gypno

2 [61 A] Ν NTAYNAMIC ΜΠΝ0ΥΤ6 6Β0 Λ 2 N

3 [Τ] 0YMNTAT6 OM AYÜ) AM Ν IMG 62 ΟΥ Ν 2M

4 Π6Η20 Αγω ΑπρωΜε ίοωπε ΜΨΥΧΙΚΟΟ

5 2ΙΧΜ ΠΚΑ2 Ν2Α2 Ν200Υ ΜΤΤ0Υύ)6Ν60Μ

6 66 Ντουnoch gtbg toymntatöom αυ

7 npocKAPTepei Noe ννι2Ατηου xe 6υνα

8 6ωΡ6 ΑΠ6ΙΝ6 6ΤΜΜΑΥ ΠΑ6Ι ΝΤΑ2ΟΥ0)Ν2

9

6Β0Λ NAY 2Ν ΝΜΜΟΟΥ N6YC00YN Δ6 AN ΝΤ6Η6ΟΜ Χ6 NIM Π6 ΝΑ6Ι Δ6 ΤΗΡΟΥ AYii)ü) Π6 2Μ ΠΟΥωύ) Μπείωτ ΜΠΤΗΡΗ MMN NCA ΝΑ6Ι ATTNÄ NAY ΑΠΙΡωΜ6 NTYXIKOC 2ΙΧΜ ΠΚΑ2 ΑΥω ATTfiNÄ 61 6Β0Λ 2Μ ΠΚΑ2 ΝΑΔΑΜΑΝΤΙΝΗ ΑΗ6Ι 6ΠΙΤΝ ΑΗ0Υω2 Ν 2ΗΤΗ ΑΠΡωΜ6 6ΤΜΜΑΥ 0)ωΠ6 ΑΥΨΥΧΗ [6]C0N2 ΑΗΜ0ΥΤ6 6Π6ΗΡΑΝ Χ6 ΑΔΑΜ Χ6 ΑΥ26 ΓΑΡ 6ΡΟΗ 6ΗΚ6ΙΜ 2ΙΧΜ ΠΚΑ2 AYCMH 61 6Β0Λ 2Ν ΤΜΝΤΑΤΤΑΚΟ 6ΤΒ6 ΤΒΟΗΘΙΑ ΝΑΔΑΜ ΑΥω ΑΝΑΡΧωΝ Cü)0Y2 620ΥΝ ΝΝΘΗΡΙΟΝ ΤΗΡΟΥ ΜΠΚΑ2 ΜΝ Ν2ΑΛΑΤ6

[6]ΤΡ6Η+ PAN 6Π0ΥΑ ΠΟΥΑ 2Ν Ν2ΑΛΑΤ6

ΜΝ ΝΤΒΝ00Υ6 ΤΗΡΟΥ ΑΥΗ6Ι ΝΑΔΑΜ

ίο

12

13

14

15

ι6

17

ι8

19

I

I

20

21 ΤΗΡΟΥ ΝΤΠ6 ΑΥΝΤΟΥ 620ΥΝ 0)Α ΑΔΑΜ

22 6NAY Χ6 ΑΔΑΜ ΝΑΜ0ΥΤ6 6Ρ00Υ Χ6 NIM

23

24

25 [ΑΥ]Κ[ΑΑ]Η 2Μ TTTTAPAAeiCOC 6ΤΡ6ΗΡ2ωΒ

26

27 [6T00JTH 6ΥΧω MMOC Χ6 6Β0Λ 2Ν ίι)Η

[NIM 6]Τ2Μ ΠΑΡΑΔΙΟΟΟ 6ΚΝΑ0ΥωΜ

29

28

30

31

32 [6Β0Λ Ν2ΗΤ]Η 2Ν ΟΥΜΟΥ Τ6ΤΝΑΜ0Υ C6

33

34

[ΜΜΟΗ] ΝΗΑΡ62 6Ρ0Η ΑΥω.ΑΝΑΡΧΟύΝ 2ωΝ

[6Β0Λ Δ]6 2Μ ΤΤίι)ΗΝ NCOYωΝ Π6ΤΝΑ

[ΝΟΥΗ] Μ [Ν] Π6Θ00Υ ΜΠΡΟΥίύΜ 0ΥΔ6

[MnFXüii 6P]ÖH Χ6 ΦΟΟΥ 6T6TNAOY6JM

[

]ΑΪ C6C00YN

AN Χ6

Π6Ν

[

]ΑΗ

2Μ ΠΟΥΟύΟ) ΜΠ6Ι

 

[we] catch it in our creature (πλάσμα)," not [realizing (νοείν)]

2

the strength (δύναμις) of God in

3

their weakness. And he breathed into

4

his face, and man became psychic (ψυχικό?)

5

upon the earth for many days. They were not able

6

to raise him again because of their weakness. They

7

persisted (προσκαρτερεϊν) like the whirlwinds, in order to

8

waylay that image, which appeared

9

to them in the waters. But (δέ) they did not know

10

what its might was. But (δέ) all these things happened

1 1

in the will of the Father of the All. After these things

12

the Spirit (πνεύμα) saw the psychic (ψυχικός) man

1 3

on the earth, and the Spirit (πνεύμα) came forth from

14

the adamantine (Αδαμαντίνη) earth. It came down. It settled

15

within him. That man became a living soul (ψυχή).

16

It called his name Adam, for (γάρ)

17

he was found moving upon the earth. A voice

18

came forth from Imperishability for the help (βοήθεια)

ig

of Adam. And the archons (άρχων) gathered together

20

all the animals (θηρίον) of the earth, and all the birds

21

of the sky. They brought them in to Adam

22

to see what Adam would call them,

23

and to have him give a name to each one of the birds

24

and all the animals. They took Adam;

25

[they] placed him in the garden (παράδεισος) to work

26

[it] and guard it. And the archons (άρχων) commanded

27

[him] saying, "From [every] tree

28

which is in Paradise (παράδεισος) you (m.) shall eat,

29

but (δέ) from the tree of the knowledge of good

30

and evil, do not eat, neither (ουδέ)

3 1

[touch] it, because the day you (pi.) shall eat

32

[from] it, you (pi.) will surely die". They

33

they do not know what

34

him, but (άλλά) in the will of the Father

137

I

2

3

4

5'

6

ωτ NTAYxe tta€I Ντεεΐ2ε xgkaac en

ΝΑΟΥωΜ ΝΤ6ΑΔΑΜ NAY 6P00Y €M0 THP[OY]

N2YAIK0C ΑΝΑΡΧωΝ (ι)ΟΧΝε MN ΝΟΥ ' *

6PHY TCXAY Χε ΑΜΗβΙΤΝ NTNGIN6 Ν

OYBO)6 €2PAT 6XN ΑΔΑΜ ΑΥω AH20)PTT

ΤΒίι)6 Δ6 T€ TMNTATCOOYN TA6I NTAY

7

8

9

10

II

12

13

14

15

ι6

17

NTÜ 62PAT 6ΧωΜ ΑΥω ΑΜΖωΡΠ ΑΥΟΥβΝ

MnencniP Νθ€ NNOYC2IM6 6CON2

ΑΥω ΑΥκωτ mttchcttip nnoycaps

enecMA Αγω ααδαμ (οωττε μυυχι

KOC ΤΗΡΜ ΑΥω TC2IM6 ΜΠΝ6ΥΜΑΤΙΚΗ ACI ö)APOM ACQAX6 ΝΜΜΑΜ ΠεΧΑΟ χε τωοΥΝ αδαμ ΑΥω ntapgmnay gpoc TTCXAH Χ6 ΝΤΟ Π6ΝΤΑ2+ ΝΑ6Ι ΜΠ6ύΝ2 C6NAMOYT6 β PO Χε TMAAY ΝΝ6ΤΟΝ2

χε

ΑΥω TC2IM6 ΑΥω τεΝΤΑ2Μΐεε ΑΝε 20YCIA Δε ει ε20ΥΝ ü)a πουαδαμ

ntoc

ntoc

πε ταμααυ

τε τεοείΝ

ντα

ι8

19

20 ΜΑΗ ΑΥ6)Τ0ΡΤΡ 2Ν 0YN06 Ν(ι)ΤΟΡΤΡ

21 ΑΥω AYM6P6ITC ΠεΧΑΥ ΝΝΟΥεΡΗΥ

22 χε ΑΜΗείΤΝ ΝΤΝΝΟΥΧε MnNCTTCP

ρουναυ Δε ΑτεπίΟΒΡείΝε εεο)Αχε ν μ

23 μα ε2ΡΑΤ εχωο ΑΥΡΔίωκε mmoc ΑΥω

24 acccobc Νεωογ εΒΟΛ 2Ν toymNtat

25 ΝΤΟΟΤΟΥ ΑΟΚω NTGC2ATB6C [ΟΥ€Ι]Ν[€]

27 MMOC 2ΑΤ00Τ0Υ ΑΥω ΑΥΧ02Μ[0Υ 2]Ν

28 ογεωΜ Αγω ΑΥχω2Μ NTc<r>PAr'[ic] Ν

29 TCCCMH 6)1 ΝΑ εΥΝΑΡΚΑΤΑΚΡΓΝ[ε Μ]

ΘΗΤ MN Τ0ΥΜΝΤΒΛΛ6 ΑΥω ACPOYü)[H]

26

MOOY ΟΥΑΑΥ 2Μ TTOYTTAACMA Μ [Ν ΠΟΥ]

30

31 είΝε AC6I Δε Ν6Ι +ΠΝ€ΥΜΑΤΙ[ΚΗ 2Μ]

32 ΦΑΗ ΤΤΡΕΗΤΑΜΟ AYü) ΑΜΤ[ΑΜΟΟΥ εΜ]

33 χε

χ 35 Δειεοε εκΝΑΟΥωΜ εΒΟΛ

34

Mmoc

εΒΟΛ

ε

ου πεΝτΑ^χω

2 Ν

ίι)ΗΝ

νη]

NIM [CT2M ΠΠΑΡΑ]

χω

T N

[Δε 2Μ πο)ην]

 

they said this in this way, so that he

 

2

would eat, and Adam would consider them all

3

hylic (ύλικός). The archons (άρχων) took counsel with each

4

other; they said, "Come, let us bring

5

a forgetfulness over Adam." And he slept.

6

But (δέ) the forgetfulness is the ignorance which they

7

brought over him. And he slept. They opened

8

his side like a living woman

9

and they built up his side with flesh (σάρξ) in her place; and Adam became

1

1

wholly psychic (ψυχικός). And the pneumatic (πνευματική) woman

1

2

came to him; she spoke to him saying,

1

3

"Rise, Adam." And when he saw her

14

he said, "Yo u (f.) are the one who gave me life.

1

5

You (f.) will be called the mother of the living,

16

because she is my mother. She is the physician (f.)

1

7

and the woman, and she who has given birth."

18 But (δέ) the powers (έξουσ(α) came to their Adam.

19 But (δέ) when they saw his co-image speaking with

20 him, they were greatly agitated

21 and they fell in love with her. They said to one another,

22 "Come, let us cast our seed (σπέρμα)

23 into her." They pursued (διώκειν) her and

24 she laughed at them because of their senselessness

25 and their blindness, and she spent a night

26 with them. She placed her shadow, [an image]

27 of her, under them. And they defiled [themselves]

28 abominably, and they defiled the seal (σφραγίς) of

29 her voice, so that (tva) they might condemn (κατακρ(νειν)

30 their very selves in their creature (πλάσμα) [and their]

3 1

32 the serpent, the Instructor, and it [instructed them]

33 saying, "What did he [tell you (pi.) ?]

34 From every tree [which is in the gar-]

35 den (παράδεισος) you (m.) shall eat, [but (δέ) of the tree]

image. But (δέ) the pneumatic (πνευματική) one (f.) came

138

I

2

3

4

5

6

7

8

9

10

II

12

13

14

15

[N]C0Yü)N Π6Θ00 Υ M N ΠεΤΝΑΝΟΥ Η

[Μ]ΠΡθγωΜ πεχε ταΐΜβ ncapkikh xe

ΟΥ ΜΟΝΟ Ν Π6ΧΑΜ Χ6 Μ Ν ΟΥίύΜ ΑΛΛΑ

Μπρχω ζ epoM xe 2 Μ toooy ετετΝΑΟΥ

ω Μ 6Β0Λ Ν2ΗΤΗ 2ΝΝ ΟΥΜΟΥ Τ6ΤΝΑΜ0Υ

Α γ ω nexe φαμ πρ6ηταμο xe 2Ν ουμο υ

6Τ6ΤΝΑΜΟΥ A N ΝΤΑΗΧε ΠΑ6Ι γαρ ΝΗΤ Ν

6ΜΡΦΘΟΝ6Ι ΜΑΛΛΟΝ 6Ν6ΤΝΒΑΛ ΝΑΟΥ

6Ν ΝτετΝΰοωπε Ne e nninoytg ετε

TNCOOYN MnneeOOY Μ Ν neTNANOYM

Α Υ ω ΤΡ6ΜΤΑΜ0 AYH1TÜ ΝΤΟΟΤ Μ ΜΦΑ Μ

ΑΥω ΑΟΚω ΜΜΟ Μ ΟΥΑΑΜ 6Μ0 ΝΡΜΝΚΑ2

Α Υ ω TC2IM6 NCAPKIKH ACXI 6Β0Λ 2ΜΠ0)ΐΤ"

acoyoom ΑΥ ω Act MneczA'i nMma c ay

ω amtyxikoc

ογω Μ Αγω ατουκακια

ι6 0Υ6Ν 6Β0Λ 2 Ν TOYMNTATCOOY N AYÜ)

17 ΑΥ6ΙΜ6 Xe N6YKHK Α2ΗΥ ΑΤΤΠΝ€ΥΜΑ

ι8 ΤΙΚΟΝ AYMI 2Ν6ίΟΒ6 NKNT6 AYMOPO Y

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

εχ Ν τογ+ne τοτε amei Nöi πνο 6 na p

χω Ν Αγω nexAM xe αδα μ εκτωΝ nch

COOYN ΓΑΡ AN X6 ΝΤΑΟΥ 0)ωΠ6 ΑΥω Π6

xe αδα μ xe ΑειοωτΜ atgkcmh acip

2θτε xe NeeiKHK A2HY ΑΥω Αεικωπ

nexe ΠΑΡχωΝ xe eTBe ου Ακκωπ ei

MHTI xe AKOYülM 6Β0Λ 2M ΠΟ)ΗΝ

NT '[Α6]Ι20ΝΗ eTOOTK xe RTTFOYüJM e

ΒΟ[Λ Ν]2ΗΤΜ ΟΥΑΑΤΊ ΑΥω ΑΚΟΥωΜ Π6

[xe Α]ΔΑΜ xe TC2IMe NTAKTAAC ΝΑ6Ι

[Act] NAei ΑειογωΜ ΑΥω ahayoaahc

[ΝΑΡΧ]ωΝ C20Y0P TC2IM6 Π€Χ€ TC2IM6

[xe φομ] neTAPAiTATA ΜΜοει ΑειογωΜ

[

[

]Α ΦΟ Μ AYC0Y2ÜJP τεπ2ΑϊΒεε

0]υατ60μ πε εγεοοΥΝ αν

jiTAACMA πε χιμ φοο υ ετΜ

Γ

 

of knowledge of evil and good,

 

2

do not eat ?" The fleshly woman (σαρκική) said,

3

"Not only (ού μόνον) did he say there is to be no eating, but (άλλά)

4

'Do not touch it, because on the day you (pi.) eat

5

from it you (pi.) will surely die.'"

6

And the serpent, the Instructor, said,

7

"Yo u (pi.) will not surely die. For (γάρ) he said this to you (pi.)

8

because he is jealous (φθονείν). Rather (μάλλον), your (pi.) eyes will be opened,

9

and you (pi.) will become like the gods, knowing

10

evil and good."

1

1

And the Instructor (f.) was taken away from the serpent

2

1

and she left it alone as an earthly being.

And the fleshly (σαρκική) woman took from the [tree.]

1

3

14

She ate, and gave to her husband with her, and

1

5

the psychic ones (ψυχικός) ate. And their evil (κακία)

16 arose from their ignorance, and

17 they recognized that they were naked of the spiritual (πνευματι- κόν).

18 They took fig leaves; they bound them

19 around their loins. Then (τότε) the Great Archon (άρχων) came

20 and said, "Adam, where are you," for (γάρ) he did

21 not know what had happened. And

22 Adam said, " I heard

23 afraid, because I was naked, and I hid."

24 The Archon (άρχων) said, "Why did you (m.) hide

2 5

26 that I commanded you (m.), 'Do not eat

27 of it alone,' and you (m.) have eaten."

28 Adam said, "The woman whom you gave me

29 [gave] to me. I ate." And the arrogant (αυθάδης)

30 Archon (άρχων) cursed the woman. The woman said,

3 1

32 the serpent. They cursed his shadow

33 he is powerless, since they do not know

34 creation (πλάσμα). From that day on

your voice. I was

unless (et μήτι ) yo u (m.) at e fro m the tree

["It was the serpent] that deceived me. I ate."

139

I MAY ΑΦΟΗ 6)ωΠ6 2A TTCA20Y6 N620YC[IA]

2 ajANTenei N6i πτεΛειοε ΝρωΜε n[CA]

3 2 OY 6TRMAY AM6I 6XN ΦΑΜ AYKOTOY A

4 ΠΟΥΑΔΑΜ AYMITM ΑΥΝΟΧΗ 6Β0Λ 2M ΠΠΑ

5 PAAGICOC MN T6H2IM6 Χε MN ΛΑΑΥ NC

6 μου ΝτοοτοΥ xe ntoo y ζωογ ceo)oon

7 2A TTCA20Y6 ΑΥΝΟΥΧ ΡΡΟύΜε Δβ 62 ΡΑϊ

8 Α2ΝΝ06 MnnePICnACMOC MR 2NMKA2

NT6 TTBIOC ίι)ΙΝΑ 6ΝΟΥΡίύΜ6 ΝΑίι)ωΠ6 ΝΒίωτικοο NceTMPcxoAAze αρπροο ΚΑΡΤ6Ρ6Ι eflTTNÄ 6Τ0ΥΑΑΒ MNNCA ΝΑΙ Δε ΑΟΧΠΟ ΝΚΑΪΝ Π0Υίι)ΗΡ6 ΚΑΪ Ν Δε ΝεΜΡ2ωΒ επκΑ2 πάλιν AMCOYWN τεπ 2ΐΜε ετι acü) Acxno ΝΑΒεΛ ΑΒεΛ Δε Νεγίοωε πε mmangcooy καϊν Δε Απει Νε ε20ΥΝ NKAPnoc Ντεπεωο^ε α ΒεΛ Δε ΑΗείΝε ε20ΥΝ nnoyqycia2 N ΝεΜ2ΐεΐΒ ΑΠΝΟΥτε 6ωα)τ εχΝ Ν ΔωροΝ ΝΝΑΒεΑ Μπεπχι Δε ΝΝΔω

20 ΡΟΝ ΝΝΚΑΪΝ ΑΥω ΚΑΪΝ NCAPKIKOC AM

21

22

19

ι8

17

ιό

15

14

13

12

I

ίο

9

I

tchcon

ΑΥω

επτωΝ ΑΒεΛ

πν[ου]

Δίωκε ΝΑΒεΛ

νκαϊν

τε

χε

πεχε

tckcon

23 ΑΜθΥίθ£ι)Β πεχΑΜ

24 ΜΦΥΛΑ2 ΜΠΑΟΟΝ πεχε ΠΝΟΥΤε

χε ειε t6cmh MnecNOH Μπεκ

25

26

27

28 ΜΟΥΟΥΤ ΝΚΑείΝ ΗΝΑΒωΛ εΒΟ[Λ

29

30

31 ΝτεπίΟΒΡείΝε εΥ2Α Αεω αοχπ[ο ΝθΥθ)ΗΡε]

32

33 ρωΜε πΝΟΥτε

34 ΠΑΛΙΝ ACO) Ν6Ι εΥ2Α ΑΟΧ[ΠΟ Ν0Υϋ)66Ρ6]

35 Αγω πεχΑε χε αμχπο Ν[Αει νουπαρ]

ΜΗ εει^οοπ

Ν

ΑΚΡΝ

ΝΐΜ

χε

καϊν c o n ρωκ

m£j)kak ε2ΡΑϊ εροει ΟΥΟΝ

ΜΝΑΚΟΤΜ εροκ

κβα

[εΤΝΑ]

NCAQH]

[ahcoyü)]

Νογκε]

κΝΑίοωπε Δε εκεα)ε[20Μ αυ]

2ΐχΝ πκα2

αδαμ

ΑΥω nexAC

χε

επΜΑ

Δε

Αϊχυιο

Νχι

ω εκετωτ

ναδαμ

[ΝΑΒεΛ πε]

 

the serpent has been under the curse of the powers (ίξουσία),

 

2

until the perfect (τέλειος) man should come.