Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010

Inhalt:
Editoral.............................. Seite 2 Gemeinde ......................... Seite 3 Tourismusverband ............ Seite 7 Pfarre .............................. Seite 10 Schulen / Kindergarten ... Seite 13 Vereine............................ Seite 14 Diverses .......................... Seite 23 Seinerzeit ........................ Seite 27 Impressum ........................ Seite 9
Redaktionsschluss für die Sommerausgabe:

7. Juni 2010
Liebe Leserin, lieber Leser! Die Gemeinderatswahlen waren das bestimmende Thema der letzten Wochen. Der Wahlkampf war im ganzen Land Tirol zu spüren. Das Ergebnis der Gemeinde Tux ist ein ganz besonderes – nicht nur die beiden Listen sind gleich stark, das Amt des Bürgermeisters wurde mit nur einer Stimme Unterschied entschieden. Wie man mit diesem Ergebnis umgeht, wird sicherlich eine spannende „Geschichte“ – das gemeinsame Ziel, positiv für den Ort Tux zu arbeiten, ist die große Gemeinsamkeit, die alle Entscheidungen leiten sollte (auch wenn so manche persönliche Verletzung/Kränkung dabei überwunden werden muss, was sicherlich nicht so leicht ist). Ich wünsche unseren Gemeindepolitikern von dieser Stelle aus alles Gute – dass die kommende Periode gute Entscheidungen für das Tuxertal bringen möge. Große Erfolge konnten in diesem Winter einige Sportler des WSV Tux feiern. Der Sieg von Michael Eberharter beim Koasa Lauf ist hier besonders hervor zu heben. Es gab aber viele weitere Aktivitäten des Tuxer Wintersportvereins in diesem abgelaufenen Winter – überzeugen Sie sich ab der Seite 14. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen dieser Ausgabe, herzlichst, Ihr

Hannes Schuster

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010

Gemeinde
Liebe Tuxerinnen und Tuxer!
Ich habe es für mich bisher immer so gehalten, dass man nach einer Wahl möglichst schnell zur Normalität des politischen Alltags zurück finden muss. Dieses Mal ist es anders, der „Denkzettel“ muss verdaut werden. Eine erste Analyse bringt schon einige Erkenntnisse. In 18 Jahren mit viel Arbeit und Erfolgen passieren natürlich auch Fehler. Im Nachhinein ist man immer gescheiter. Für die Gemeinde ist aber wichtig, was in Zukunft passiert. Die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen 2010 sind geschlagen. Das Ergebnis findet sich in dieser Ausgabe. Während für viele in Tux das „Glas bereits übergelaufen“ ist und das vorgelegte Tempo offensichtlich zu rasant war, meinen wiederum andere, es passiere immer noch zu wenig. Da gerät man als Verantwortlicher schnell zwischen die „Fronten“! Meinem Mitbewerber gratuliere ich zu seinem hervorragenden Ergebnis. Bei allen, die mir das Vertrauen geschenkt haben, möchte ich mich herzlich bedanken! Die Wähler haben immer Recht! Die Gewählten haben das Ergebnis anzunehmen und so damit umzugehen, dass für die Gemeinde das Bestmögliche erreicht wird! Bgm. Hermann Erler

Wahlergebnis der Gemeinderatswahl 2010

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010

Jubiläen
Den 70. Geburtstag feierte:
am 18. Jänner – GV Josef Anfang, Tux Nr. 325

Den 80. Geburtstag feierten

am 30. September – Ignaz Erler, Tux Nr. 706

am 6. November Franz Geisler, Tux Nr. 173

am 3. November – Hans Stock, Tux 261

am 10. Dezember – Josef Fankhauser, Tux 182

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010

am 11. Jänner – Anni Steindl, Tux 692

am 7. Dezember - Josefine Schweng, Tux 450

am 18. Februar – Josefa Erler, Tux 139

Den 85. Geburtstag feierte:

Den 90. Geburtstag feierte:

am 9. Dezember - Elisabeth Erler, Tux 249 am 17. Jänner - Josef Erler, Tux 285

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010

Das Fest der Goldenen Hochzeit begingen:

Aloisia und Josef Erler, Tux 178

Franz und Marlene Pichlsberger, Tux 773

Anna und Alois Erler, Tux 752

Johanna und Alois Hochmuth, Tux 666

Die Gemeinde gratuliert bei dieser Gelegenheit dazu nochmals aufs herzlichste und wünscht den Jubilaren und ihren Familien weiterhin alles Gute.
Wilma und Max Egger, Tux 774

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010

Reihenhaus im Eigentum in

Tux – Lanersbach
Wir bieten Ihnen ein höchstgefördertes Reihenhaus mit 119,43 m² in Tux – Lanersbach 376a mit hohem Qualitätsstandard in schöner und ruhiger Lage. Bei Interesse kontaktieren Sie bitte: Frau Katharina Isser, Tel. 0512/3330-241 oder E-Mail: isser@nht.co.at

Tourismusverband Tux-Finkenberg
Nur die Meinung der Urlauber zählt
ausgezeichnet. Gleich zwei Hotels aus der Ferienregion TuxFinkenberg, Alpin-Spa Tuxerhof ****s in Tux-Vorderlanersbach und Aktiv- & Wellnesshotel Bergfried**** in Tux-Lanersbach findet man unter den Top 99 der internationalen Ferienhotellerie. Mit Weiterempfehlungsraten von 100% und nur positiven Bewertungen haben es diese beiden Hotels geschafft, zu den Besten der Besten zu gehören. „Die Herzlichkeit der Inhaber begleitete uns durch den ganzen Urlaub.“, „der Saunabereich ist wunderschön, der Service 1A“ und „Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist grandios, wir kommen wieder!“ sind die Meinungen der Gäste, die von ihren Urlauberfahrungen im Alpin-Spa Tuxerhof und im Aktiv- & Wellnesshotel Bergfried auf HolidayCheck.at berichten. Es gehört viel Engagement und persönlicher Einsatz der Gastwirte und der Mitarbeiter dazu, eine so großartige Auszeichnung zu erreichen. Der HolidayCheck Award wird auf Grundlage aller Hotelbewertungen des Jahres 2009 verliehen. Die 99 beliebtesten Hotels weltweit werden aus der Anzahl der Bewertungen, der Weiterempfehlungsrate und die in den einzelnen Kategorien vergebenen Sonnen ermittelt. Die Gäste in der Region TuxFinkenberg kann es freuen, denn sie genießen ihren Urlaub auf weltweit höchstem Qualitätsniveau!

Zwei der 99 beliebtesten Hotels weltweit in der Region TuxFinkenberg Anhand von mehr als 300.000 ehrlichen Urlaubermeinungen wurden die 99 beliebtesten Hotels weltweit von der InternetPlattform HolidayCheck mit dem „HolidayCheck Award 2010“

Flower Pow(d)er Frühlingsskilauf - Glückshormone in Hülle und Fülle
Blühende Phantasien im Tal – Pulverschneepisten auf 3.250 m Höhe: Das ist der Frühling in TuxFinkenberg, wo der Winter noch längst nicht zu Ende ist!

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010

Bergcasanovas“ in der Disco Gletscherspalte in Lanersbach 31.03.2010 Lederhosenparty mit den Schuhplattler „Höllnstoana“ in der neuen Bergfriedalm 08.04.2010 Olaf Henning – live in der Hohenhaus Tenne und im Tux 1 in Hintertux 10.04. 2010 Betterpark Spring Opening am Hintertuxer Gletscher 24.04. 2019 Großer Saisonball mit den Jungen Zillertalern und toller PartyStimmung! Mehr Veranstaltungen und aktuelle Infos unter www.tux.at Highlights zur Flower Pow(d)er Frühlingszeit: • Bis zu 70 Pistenkilometer – wohltuende Gletschersonne und herrliche Schneebedingungen • Gratis Tuxer Sportbus • Skiverleih und Skiservice bequem, direkt im Skigebiet Hintertuxer Gletscher • Skitests der neuesten SkiModelle von morgen • Glücksgefühle und Gletscherbräune kostenlos, aber nicht umsonst! Psst, kleines Geheimnis: Ab 8. Mai starten am Hintertuxer Gletscher die noch günstigeren Skitarife für den heiß begehrten Sommerskilauf!!

Der Hintertuxer Gletscher, Österreichs einziges GanzjahresSkigebiet, zählt weltweit zu den besten Skigebieten. Bis zu 70 km Pisten sind in Topform und warten nur darauf, von den sonnenhungrigen Skifahrern erobert zu werden. Und auch für Freeskier und Snowboarder hat sich das Warten gelohnt, denn ein perfekt geshapter betterpark Hintertux am Fuße des Olperers (3.476 m) lädt nach seinem Winterschlaf zum „Shredden und Jibben“ ein. Eine abenteuerliche Welt aus natürlichem Eis zeigt sich in neuem Glanz: Der „Natur Eis Palast“ am Hintertuxer Gletscher hat seine Pforten für neugierige Gletscherbesucher geöffnet. Die Reise in eine Gletscherspalte, die zu einem Eispalast mutiert, hat viel Mystik und ist ein wahres Naturjuwel in den Tiefen des Hintertuxer Gletschers. Genuss pur ist der Blick auf die Bergwelt der Alpen von der Panoramaterrasse auf 3.250 m – das ist ein wahres Stück Paradies und verleiht ein Gefühl der grenzenlosen Freiheit. Frühlingssonne, Glückshormone und Flirtbarometer auf 360° -

diese Empfindungen gehören zum Flower Pow(d)er Frühlingsskilauf einfach dazu. Zum Auftanken dieser Gefühle locken das Tuxer Fernerhaus und das Panorama Restaurant Sommerberg. Ultimatives Nonstop-Party Feeling erlebt man in der Hohenhaus Tenne und in der Sommerbergarena bei einem gletschercoolen „hot mixed Cocktail“. Ein Hauch von Luxus – Eintauchen in die Welt der Ruhe und der Entspannung – die Wellness& Spa Bereiche der Tuxer und Finkenberger Hotellerie verwöhnen jeden Tag aufs Neue. Die verführerischen Wellnessangebote, kulinarischen Hochgenüsse mit traditionellen Tuxer Schmankerln und eine atemberaubende Landschaft verleihen Berge von Energie und lassen Frühlingsgefühle wach werden. Partytime nonstop in TuxFinkenberg: 20.03.-27.03.2010 Kölsche Winterwoche in Hintertux – Köln trifft Zillertal 27.03.2010 3. Zillertaler Krokosball mit den Stimmungskanonen „Zillertaler

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010

Der Auszeichnungsreigen reißt nicht ab!
Das Internationale Skiareatest Team ist nicht nur im Winter unterwegs sondern zeichnete auch im Sommer 2009 die besten Bergattraktionen und Seilbahnen aus. Freundlichkeit bis zum höchsten Punkt auf 3.250 m lautet die Devise am Hintertuxer Gletscher und dies wurde auch prompt belohnt. Bei der Verleihung der Sommerawards wurden die beiden langjährigen Mitarbeiter Florian Stock und Paul Geisler zum „freundlichsten Bahnpersonal“ gekürt. Das einzigartige, eisige Naturphänomen, der Natur Eis Palast, wurde mit dem „Innovationspreis für Wissenschaft und Kultur“ ausgezeichnet. Die Skischule Tuxertal wurde mit dem „Innovationspreis für Spaß und Action“ für ihr einzigartiges Skischulkonzept bedacht. Nachdem der Hintertuxer Gletscher bereits die beiden Auszeichnungen „Top für Snowboarder“ und „Top für fortgeschrittene Skifahrer“ des Skigebiete-test.de sein Eigen nennen darf, wurde das vielfältige Angebot des einzigen Ganzjahresskigebietes Österreichs auch vom Skiarea Testteam geprüft. Bereits im vergangenen Jahr konnten etliche Auszeichnungen, darunter auch die goldene Auszeichnung zum „Aufsteiger des Jahres 2009“ der österreichischen Skigebiete sowie die Auszeichnung zum besten Gletscherskigebiet weltweit, nach Hintertux geholt werden.

Veranstaltungen im Frühjahr 2010
März 2010
24.03. 25.03. 26.03. 27.03. 29.03. 30.03. 30.03. 31.03. „Die Millionenoma“ ein Lustspiel in 3 Akten von Monika Steinbacher präsentiert von der Volksbühne Tux im Gemeindesaal in Tux-Lanersbach ab 20.30 Uhr Ü30 Party in der Disco Gletscherspalte in Tux-Lanersbach ab 22.00 Uhr Desperados Night in der Disco Gletscherspalte in Tux-Lanersbach ab 22.00 Uhr Krokos Ball mit die „Zillertaler Bergcasanovas“ in der Disco Gletscherspalte in Tux-Lanersbach ab 22.00 Uhr Lederhosenparty – mit den Schuhplattler „Höllnstoana“ in der Bergfriedalm in Tux-Lanersbach ab 22.00 Uhr Partyvögel ab 16.30 Uhr in der Hohenhaus Tenne und ab 22.30 Uhr in der Disco Tux1 in Hintertux Osterhasen Party für Kinder beim Hotel Central in Tux-Lanersbach von 13.00 – 17.00 Uhr Lederhosenparty – mit den Schuhplattler „Höllnstoana“ in der Bergfriedalm in Tux-Lanersbach ab 22.00 Uhr Helmut aus Mallorca ab 16.30 Uhr in der Hohenhaus Tenne und ab 22.30 Uhr in der Disco Tux1 Osterhasenparty der Landjugend Finkenberg im Laterndlpub in Finkenberg mit den „Zillertaler Bergcasanovas“, Partyzelt mit DJ, großer Tombola, Schätzspiel,…Eintritt: VVK: € 5,-; AK: € 7,Partyvögel ab 16.30 Uhr in der Hohenhaus Tenne und ab 22.30 Uhr in der Disco Tux1 in Hintertux „Die Millionenoma“ ein Lustspiel in 3 Akten von Monika Steinbacher präsentiert von der Volksbühne Tux im Gemeindesaal in Tux-Lanersbach ab 20.30 Uhr Olaf Henning ab 16.30 Uhr in der Hohenhaus Tenne und ab 22.30 Uhr in der Disco Tux1 in Hintertux Olaf Henning in der Kleinen Tenne in Tux-Lanersbach ab 22.30 Uhr Antonia aus Tirol ab 16.30 Uhr in der Hohenhaus Tenne und ab 22.30 Uhr in der Disco Tux1 in Hintertux BB Jürgen ab 16.30 Uhr in der Hohenhaus Tenne und ab 22.30 Uhr in der Disco Tux1 in Hintertux Saisonsabschlussball mit „Die Jungen Zillertaler“ in der Hohenhaus Tenne in Hintertux ab 21.00 Uhr Helmut aus Mallorca ab 16.30 Uhr in der Hohenhaus Tenne und ab 22.30 Uhr in der Disco Tux1 in Hintertux Frühjahrskonzert der Bundesmusikkapelle Tux im Tux-Center in Tux-Lanersbach ab 20.30 Uhr Polish Pow(d)er Week am Hintertuxer Gletscher

April 2010
1.04. 4.04. 6.04. 7.04. 8.04. 9.04. 15.04. 22.04. 24.04. 29.04. 30.04.

Mai 2010
1.05. – 8.05.

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010

Pfarre Tux
Liebe Pfarrfamilie!
PGR sowie PKR kamen; ---- ich bin euch allen von Herzen dankbar! Vergelt’s Gott 1000x! Zweitens Danken möchte ich auch Fr. KR Hedwig Stock, die das Amt der Obfrau im Seniorenbund zurückgelegt hat. Ganz besonders im Namen von RADA, das von der großzügigen finanziellen Unterstützung mitgetragen war. Das waren viele tausende Euro! Die Sorge um den betagten und ins Alter vorrückenden Menschen ist eine ganz wichtige und vorrangige. Du, Hedwig, hast sie mit überaus engagiertem Einsatz und Herz wahrgenommen. Vergelt’s Gott! Drittens Zuletzt möchte ich von Herzen einladen zum Besuch der Karwochen- und Ostergottesdienste. Ich weiß, der Tuxer hat’s da „geschäftig“; aber wir legen die Zeiten durchaus auch so, dass bei bestem Willen fürs eine oder andere Familienmitglied auch Zeit für einen Kirchgang bliebe (wenn man unbedingt will!). Und sonst müsst ihr halt einmal in der Zwischensaison einiges nachholen. Ich habe ein wenig das Gefühl, dass vielen innerlich schon gar nichts mehr abgeht, wenn man nicht den Gemeindegottesdienst mitfeiert; und dass die Entfremdung von der lebendigen Gemeinde dadurch ständig größer wird. Es mag zwar bei den allermeisten Tuxern das Herz ja für die Kirche schlagen und die Kirche sozusagen „im Dorf“ bleiben; aber sie lebt von der Präsenz der Gläubigen, nicht von Absenz. Das macht tief betroffen, weil es dabei auch um die Zukunft der Kirche geht. Ihr Lieben, ich wünsche euch von Herzen eine kraftvolle und vor allem gesegnete Zeit, die ihren Glanz aus dem Glaubensgeheimnis von Kreuz und Auferstehung empfängt und nicht von frisch gedruckten Banknoten. Was haben wir im Frühjahr vor? Wir wollen im Mai endlich das Dach der Kapelle Mariahilf decken und die Außenfassade erneuern. Dann wäre ein großes Vorhaben abgeschlossen, für das die TuxerInnen ganz ganz viel gespendet haben! Das macht großen Grund zur Freude!!! Ein wenig müssen wir aber noch „nachlegen“ mit der Gemeinde, Diözese und Land zusammen. Dann schaffens wir‘s sicher. Ich grüße euch alle herzlich und wünsche nochmals allen frohe Ostern Euer Pfarrer

Ich möchte heute vor allem drei Dinge tun: Erstens Mich noch einmal ganz herzlich bedanken bei allen und jedem(r), die mir zu meinem „60ziger“ so viel Freude bereitet haben: jede auch noch so kleine Aufmerksamkeit hat mich von Herzen gefreut und mir riesig wohl getan! Vom kleinen selbst gehäkelten Weihnachtsstern über den „flüssigen“ Stoff als Gesundheitselixier, von den herzlichen Glückwunschzeilen gereimt und ungereimt bis zu den geschliffenen Reden, dem kurzen SMS und Telefongespräch bis zur „Aufwartung“ im Pfarrhaus; von den Geburtstagsständchen im Widum und der schmissigen Fete“ im Mehlerhaus bis hin zur wahrhaft erhebenden Feier in der Kirche ,zu der die Vereine angeführt vom Bürgermeister und

Zur Trauung von Gästen
Grundsätzliches Es kommt nicht selten vor, dass Gäste über TVB, Hotels und Privatvermieter beim Pfarramt wegen einer Hochzeitsfeier anfragen lassen. Manchmal wittern die Vermieter sofort ein willkommenes Geschäft (vor allem in der Nebensaison) und willigen sofort ein. „Das werden wir mit dem Pfarrer schon machen. Wir wer-

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010 den für Sie den schönsten Tag ihres Lebens vorbereiten.“ Doch: Wie sollte sich man sich da verhalten? Einiges dazu grundsätzlich: Der Pfarrer ist nicht verpflichtet, Trauungen aus anderen Gemeinden, Diözesen und aus dem Ausland anzunehmen! Bevor ihr eine Zusage macht und Vorausbuchungen tätigt, muss der Kontakt zwischen Hochzeitspaar und mir als Pfarrer hergestellt werden, damit geklärt werden kann, ob überhaupt von kirchlicher Seite die Bedingungen für eine kirchl. Trauung erfüllt sind (Feststellung des kirchl. Ledigenstandes und evtl. Trauungshindernisse). Das könnt ihr auf gar keinen Fall tun. Das ist ein kirchlicher Amtsakt. Und die Leute erzählen euch „blauäugig“ alles Mögliche von wegen katholisch usw. Für die Kontaktaufnahme ist das wichtigste ein persönliches Gespräch mit mir (viele sind ja über diese Kircheninterna völlig uninformiert; und es ist von mir nicht finden, wenn unsere Kirche frei ist, allerdings nur unter der Bedingung, dass der Heimatpfarrer (-pastor) dem schriftlich zustimmt und in Absprache mit dem Evangel. Pfarramt Jenbach. Das Paar muss selbst einen evang. Pastor (Pfarrer) mitbringen. Ein kathol. Priester darf für evang. Christen keine Amtshandlung ausführen.! Als letztes gebe ich zu bedenken, dass auch von Gästen ein Rahmen für die Feier zu verlangen ist, der in unserer Diözese, in unserer Pfarrgemeinde „Brauch“ ist (z.B. keine Hochzeiten in Advent und Fastenzeit) und nicht übers Maß hinausschießt. Ich mache bei Eventhochzeiten nicht mit, das sage ich klipp und klar. Mit der Bitte diese Grundsätze zu bedenken Euer Pfarrer

zu erwarten, dass ich das auch fremdsprachig kann). Ihr dürft dazu auch meine Emailadresse weitergeben: pfarrer@tux.at Der erste Ansprechpartner für jede Hochzeitsanfrage ist aber der Pfarrer der Wohnsitzgemeinde von Braut oder Bräutigam. Er muss alle Vorgespräche führen, das Trauungsprotokoll mit dem Paar ausfüllen und von seinem Bischof bestätigen lassen und die Erlaubnis zur Hochzeit außerhalb seiner Pfarre (bzw. Diözese) schriftlich erteilen. Ohne diese Schritte kann ich sowieso keine Trauung annehmen. Segnungsfeiern für geschiedenewiederverheiratete Paare sind grundsätzlich nicht erlaubt, auch nicht von Gastpriestern und Internettheologen. Trauungsfeiern EVANGELISCHER PAARE können als Zeichen der Gastfreundschaft statt-

Gottesdienste zu Ostern 2010
28. März: Palmsonntag 1. April: Gründonnerstag Einsetzung des Priestertums 2. April: Karfreitag gebotener Fastentag 3. April: Karsamstag Trauertag: „der Herr ruht im Grab“ 4. April: Ostersonntag 10.00 Uhr 20.00 Uhr 15.00 Uhr 21.00 Uhr 10.00 Uhr Palmweihe und – Prozession beim Pavillon anschl. hl. Messe der Pfarrgemeinde Eucharistiefeier anschließend Ölbergandacht Zur Sterbestunde unseres Herrn: große Karfreitagsliturgie Feier der Osternacht: Feuerweihe – Exultet – Taufgelübdeerneuerung – Osteramt - Speisensegnung Osteramt der Auferstehung Jesu

Die Pfarrgemeinde und alle Gäste sind herzlichst zur Feier der Ostertage eingeladen.

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010 Weitere Termine im Frühjahr: 8. Mai: Floriani 10. – 12. Mai: Bittgänge 13. Mai: Christi Himmelfahrt 3. Juni: Fronleichnam

19.00 Uhr 9.30 Uhr 9.30 Uhr

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010

Schulen und Kindergarten
Winterzeit im Kindergarten
Nach den Semesterferien stand die Faschingsfeier auf dem Programm. Passend zum Winterthema „Nord – Südpol“ haben wir eine Pinguin- und Eisbärparty gefeiert. Die Kinder haben Masken gebastelt und bei lustigen Spielen und einer arktischen Bewegungslandschaft haben wir ausgelassen gefeiert. Jetzt in der Fastenzeit wollen wir auf alles verzichten, was die Gemeinschaft stört. In einem anfänglichen Gespräch wurde überlegt, ob sich auch alle Kinder in unseren Gruppen wohl fühlen. Wenn nicht, was können wir tun, um ihnen eine Freude zu bereiten. Gelingt es, sich positiv in die Gruppe einzubringen, sich zu bemühen nicht allein im Mittelpunkt zu stehen, bekamen die Kinder täglich einen Sticker auf ihrem „Antilärm – Pass“. Auf unserer Weltreise geht es nun ins „Morgenland“ – ins Land der „Aufgehenden Sonne“. Wüsten Erfahrungen als Form des Fastens kennen lernen, Wasser als Überlebensmittel erfahren, die Tierwelt des Ostens erkunden und in das Land „Christi“ reisen steht auf dem Programm. Euch allen wünschen wir ein gesegnetes Osterfest, Kinder und Tanten vom Kindergarten – Tux!

Nach Weihnachten ging es im Kindergarten ziemlich eisig zu. Auf unserer Reise um die Welt verschlug es uns in die Arktis. Wir lernten Tiere wie den Eisbär, den Hundeschlitten, das Karibu, den Narwal, Moschusochsen und Robbe kennen. Fasziniert waren wir vom einfachen Leben, welches die Inuit geführt haben. Die Verbindung zur Natur, die Abhängigkeit vom Wetter und der Respekt mit dem Umgang damit haben uns gezeigt, wie viel wir Menschen für eine gesunde Umwelt tun könnten. Während dieser Zeit fand unser alljährlicher Schikurs statt. Die Schischule Tuxertal hat uns eine perfekte Schiwoche geboten. Schischulleitung und Schilehrer waren gleichermaßen bemüht, den

Kindern den Schisport schmackhaft zu machen. Schon die Kleinsten hatten auf der „Spielwiese“ das größte Vergnügen. In diesem Zusammenhang möchten wir uns nochmal herzlich bei Norbert und Stefan Pichlsberger für den kostenlosen Schikurs bedanken, Carina Mader für die super Büroarbeit, den Schilehrern und Schilehrerinnen für das wirklich bemühte Arbeiten mit den Kindern, der Gletscherbahn und Eggalmbahn für die kostenlosen Beförderungen sowie „Hosal“, „Kassnerwirt“ und Restaurant Sommerbergalm für die gute Bewirtung. Uns allen wird diese Woche in bester Erinnerung bleiben.

SelbA trifft Schule
Acht Schülerinnen und Schüler der Hauptschule Tux trafen sich am Donnerstag, den 25. Februar 2010 mit der Gruppe SelbA (Selbstständig im Alter) in der Tuxer Suppenküche, um einen gemeinsamen Nachmittag zu verbringen. Spiele, Klatschrhythmen, Denkaufgaben und Koordinationsübungen mit Tennisbällen forderten Gehirnhöchstleistungen von Jung und Alt. Köpfe rauchten,

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010 Füße tanzten, Tennisbälle flogen, Augen rollten und Lachen schallte durch den Raum. Rechts, links, links, rechts - so mancher Knoten in den Armen und Beinen entstand, konnte aber leicht wieder gelöst werden. Jonglierartisten und Bewegungsakrobaten konnten ihr Talent nicht mehr verheimlichen. Begleitet von Ziehharmonikas begab man sich nach dem fordernden Gehirnjogging zum liebevoll gedeckten Kaffeetisch. Nun war Plaudern, Beisammensitzen und Ausrasten angesagt. Jakob und Lukas beeindruckten die Damenrunde mit ihrer Begabung an der Ziehharmonika und ihrem unerschöpflichen Repertoire an Musikstücken. Entspannt und heiter klang der Nachmittag um zirka 17. 00 Uhr aus. Die gegenseitige Wertschätzung und Akzeptanz machten dieses Generationentreffen zu etwas Besonderem. Der Sportbus und der Alltag warteten...

Rotary Club Zillertal: GEGEN GEWALT
Kofler Christian vom Rotary Club Zillertal zum zweiten Mal, um mit den Schülern der dritten Klasse über das Buch „Was ist denn schon dabei?", das der RC Zillertal in Klassenstärke zur Verfügung gestellt hat, zu sprechen. In diesem Buch erfuhren die Kinder, wie schnell jeder von uns in diesen Teufelskreis von Gewalt und Angst geraten kann. Außerdem wurden sie sensibilisiert für die alltägliche Gewalt, die an Bushaltestellen, vor der Schule, in der Pause, in der Freizeit, usw. stattfindet. Zivilcourage wäre oft gefragt, ist aber heutzutage leider immer seltener anzutreffen. Die Lektüre hat betroffen gemacht und zum Nachdenken angeregt. Bedanken möchten wir uns aber vor allem auch für die großzügige Bücherspende des Rotary Club Zillertal. Die Bücher sind eine willkommene Bereicherung für unsere neue Bücherei.

Vertreter des RC Zillertal besuchen die 3. Klasse der HS Tux Am 3.2.2010 besuchten uns Frau Mag. Presl Bettina und Herr

Vereine
Tuxer Rodelmeisterschaft 2010
Über 100 Startnummern lagen zum Abholen bereit, als der Wintersportverein Tux am Samstag, den 29. Jänner 2010 seine schon zur Tradition gewordene Rodelmeisterschaft veranstaltete. Ein zehnminütiger Fußmarsch von der Grieralmhütte Richtung See brachte die vielen Teilnehmer an den Start. Zu bewältigen waren zirka 800 m, gespickt mit haarigen Kurven und herausfordernden

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010 Gleitstrecken. Bei den Kindern und Schülern genügte ein Durchgang, die Erwachsenen hatten sich in zwei Durchgängen zu messen. Schneewände bei der S-Kurve vor der Grieralmhütte so manchen Teilnehmer abgebremst. Ob das richtige Wachs verwendet wurde, konnte spätestens auf den Gleitstrecken ersichtlich werden. Der Neuschnee forderte sehr viel Geschick bei der Wahl der schnellsten Spur. Gefordert wurden aber auch die Bauchmuskeln beim fulminanten Zieleinlauf. Es gab packende Duelle und die Zeitrückstände nach dem ersten Durchgang waren sehr gering. Die schnellsten Rodeln und die optimale Spur erwischt hatten schlussendlich bei den Damen Gabriela Stock und bei den Herren der Obmann des Wintersportvereines Andreas Erler. Tuxer Kindermeister wurden Erler Martina und Geisler Markus, zum Tuxer Schülermeister gekürt haben sich Mader Magdalena und Geisler Jakob. Die Ergebnisse bei der Preisverteilung in der Grieralmhütte brachte so manches Ah und Oh. Gefeiert wurde traditionell bis in die frühen Morgenstunden. Der Wintersportverein Tux möchte sich bei allen freiwilligen Helfern recht herzlich bedanken. Ein besonderer Dank gilt dem Hüttenwirt Hermann Wildauer und seinem Team für die tolle Streckenpräparierung und die hervorragende Bewirtung sowie beiden Tuxer Taxiunternehmen für den Transport zur Grieralm.

Beide Läufe wurden auch für die Tuxer Riesenwertung herangezogen. Die kleinen und großen Rodler waren optimal vorbereitet, konnte doch der Streckenverlauf bereits im Internet auf der WSVHomepage genauestens studiert werden. Trotzdem haben die

Tuxer Langläufer dominieren Koasalauf 2010 - Michael Eberharter siegt, Christian Eberharter Vierter!
und dem Schweizer Andrea Florinett, und lief zu seinem 2. Sieg in St.Johann. Sein Bruder Christian verpasste das Siegespodest nur denkbar knapp und lief als 4. ins Ziel. In der Klasse M-30 wurde Christian toller Zweiter und ist nun einer der Favoriten der Skimarathon Europameisterschaft 2010, die aus diesem Rennen und dem Classic Race über 50 km in Bodenmais ermittelt wird. Doch auch im Skating Bewerb über die kurze Distanz (28 km) konnten die Tuxer toll mithalten. So erreichte Alfred Bidner nach langer Verletzungspause als Dritter in der Klasse M-30 das Ziel. Insgesamt bedeutete dies den 10. Gesamtrang über diese Distanz. Ebenfalls erstmals über eine Langdistanz im Einsatz war der Jugendläufer Markus Fankhauser. Dieser zeigte mit seinem 8. Platz, welches Potential in ihm steckt.

Großartiger Erfolg für die Langläufer des WSV Tux beim diesjährigen Koasalauf im freien Stil über 50 km! Michael Eberharter zeigte einmal mehr, dass er über die langen Distanzen in Österreich kaum zu schlagen ist. Wie schon 2005 durfte sich der Junser auch

heuer wieder in die Siegerliste eintragen. Nach einem packenden Rennen löste sich der 27jährige, welcher im letzten Jahr nur von Christian Hofmann geschlagen wurde, ca. 600 Meter vor dem Ziel von seinen Konkurrenten, dem Tschechen Viktor Novotny

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010

Gute Leistungen beim Gsiesertallauf
Am vergangenen Sonntag konnten unsere zwei Volkslaufspeziallisten, Michael und Christian Eberharter, wieder ein gutes Rennen für sich verbuchen. Da der "Gsieser" auch heuer wieder zum Continentalcup (Europacup) zählte, waren zu den "normalen" Volkslanglaufstartern noch an die 170 Athleten zusätzlich am Start. Die gesamten europäischen Spitzenlangläufer, die nicht in Vancouver bei der Olympiade sind, lieferten sich ein hektisches und deshalb auch von vielen Stürzen geprägtes Skatingrennen über 42km. Am Ende konnte Michael als bester Österreicher einen guten 18. Platz belegen, der ihm wertvolle Fis-Punkte einbrachte. Christian konnte unter den fast 600 Startern mit seinem 42. Platz in der Gesamtwertung sehr viele Continentalcupläufer hinter sich lassen.

Tuxer Kinderskitag
sowohl im ersten Lauf, welcher als RTL ausgetragen wurde, als auch im 2.Durchgang, in dem alle Slalomartisten auf ihre Kosten kamen. Natürlich konnte nicht jedes Kind den ersten Platz belegen, eine Tafel Schokolade ließ so manche Enttäuschung jedoch schnell wieder vergessen. Vielen Dank unserem SPAR-Hans für diese tolle Spende. Bei der Preisverteilung leuchteten dann alle Kinderaugen, gab es doch für jeden Teilnehmer einen Pokal. So war es am Ende dann gar nicht mehr so wichtig, wer Erster bzw. Letzter wurde. Danke allen freiwilligen Helfern für die tolle Unterstützung, zusammen geht einfach alles viel leichter. Danke auch der Fam. Tipotsch vom Gasthof Jäger für die super Bewirtung bei der Preisverteilung sowie unserem Hauptsponsor der Kidscup-Serie, Sport Nenner. Gratulation noch einmal allen Kindern, es war eine Freude euch zuzusehen. Seid weiter mit solcher Begeisterung dem Skisport treu. Ski heil!

60 begeisterte Kinder nahmen beim diesjährigen Tuxer Kinderskitag, welcher der 3.Bewerb des Tuxer Kidscup ist, teil. Trotz strengem Frost zeigten alle Kinder tolle Leistungen, Hier die Klassensieger: Zwergerl 1: Fercher Katharina Erler Noah Zwergerl 2: Erler Amelie Kammerlander Peter Kinder 1: Haufe Elena Wisiol Daniel

1.40.59 1.21.30 1.02.34 1.09.59 58.75 53.51

Kinder 2:

Schneeberger Theresa Tesar Julian

51.77 47.44 45.37 45.83 58.02

Schüler 1: Geisler Theresa Brugger Simon Schüler 2: Geisler Hannes

WSV Tux mit großer Mannschaft beim Minikoasa 2010
Nicht weniger als 16 Kinder und Schüler gingen letzten Samstag beim MINIKOASA in St. Johann an den Start. Für die meisten bedeutete dieses Rennen das erste Antreten bei einem Auswärtsrennen. In einem Feld von über 500 Startern machten unsere jungen Langläufer eine gute Figur. Groß war die Aufregung, als in den einzelnen Gruppen im Massenstart gestartet wurde. Von vielen Eltern und Zuschauern angefeuert, lieferten sich die jungen Athleten tolle Duelle. Erschöpft im Ziel angekommen, erhielten alle ihre heiß begehrte Medaille. In diesem internationalen Rennen, mit großer Beteiligung aus Bayern, schaffte Daniel Wisiol in der Kinderklasse I als 8. den Sprung in die Top-10. Auch Isabella Bidner wäre bei den Superminis (noch ohne Wertung) ganz weit vorne zu finden gewesen. Vielen Dank allen Betreuern und Eltern sowie den Fam. Brugger und Fankhauser, die uns schon

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010 zum wiederholten Male ihre Autos zur Verfügung gestellt haben.

Hier die Ergebnisse (in Klammer die Tirolwertung) Supermini-Koasa: Teilnehmer - Bidner Isabella, Erler Lea, Tesar Jana Kinder I weibl.: Erler Paulina 22.(15.), Geisler Valentina 24. (16.) Kinder I männl.: Wisiol Daniel 8.(2.), Fankhauser Maximilian 14. (4.), Erler Felix 19.( 7.), Fankhauser Michael 20. (8.), Geisler Josef 29. (12.), Pfister Clemens 32.(13.) Kinder II männl.: Geisler Markus 39. (13.), Tesar Julian 43. (16.) Schüler I weibl.: Geisler Theresa 26. (8.) Schüler I männl.: Brugger Simon 42. (13.), Gredler Georg 50. (17.)

Langlaufmeisterschaft 2010
meisten Langläufer, vom Zwergerl II bis zum AK IV Herrn, für die Skatingtechnik entschieden hatten. Eröffnet wurde die Langlaufmeisterschaft mit dem Start der 48 Kinder und Jugendlichen, die es kaum erwarten konnten, sich in die Spur zu stürzen. Die vielen Fans entlang der Strecke kamen nicht zu kurz, da packende Duelle und verschiedenste, sehr kreative Langlauftechniken geboten wurden. Auch die Betreuer fieberten mit ihren Schützlingen mit und so mancher Servicemann hatte mit der Wahl des richtigen Wachses eine „Waffe“ angefertigt. Nach den Vorläufen und Klassenwertungen liefen die fünf besten Damen und die zehn besten Herren um den Meisterschaftstitel, wobei die Damen zwei Runden und die Herren drei Runden zu bewältigen hatten. Gitti Geisler konnte sich schließlich bei den Damen durchsetzen und Christian Eberharter schaffte es nach dem Massenstart sofort, sich vom Hauptfeld abzusetzen und lief souverän als Erster und auch Titelverteidiger durchs Ziel. Das Alpinhotel Berghaus stellte die perfekte Räumlichkeit für die anschließende Preisverteilung zur Verfügung. Siegerinnen und Sieger wurden beklatscht und gefeiert und die Teilnehmer freuten sich über ihre Preise. Die Siegesfeier dauerte traditionell etwas länger. Wir danken Ulli und Thomas vom Alpinhotel für die Bewirtung und „Unterkunft“. Ein herzliches Dankeschön geht auch an den Grundbesitzer Konrad Fankhauser „Kernhof“, an den Tourismusverband Tux-Finkenberg, dessen Geschäftsführer Hermann Erler unter den Fans gesehen wurde, an den Loipenfahrer Hubi und an alle freiwilligen Helfer. Genaue Ergebnisse und Fotos sind auf unserer Homepage unter www.wsvtux.com zu finden!

Loipenfahrer Hubert Bidner war am Samstag, den 27. Februar 2010 bereits früh unterwegs, um für die bevorstehende Langlaufmeisterschaft die ausgewählte Strecke in der „Berghaus Arena“ in Madseit perfekt zu präparieren. Lange vor dem offiziellen Startschuss trudelten bereits viele der 81 Teilnehmer ein, um die Loipe zu begutachten, sich aufzuwärmen und letzte Tipps auszutauschen. Hie und da wurde sogar noch „umgewachselt“, da die wenigsten nach dem stürmischen Freitagwetter mit soviel Sonnenschein gerechnet hatten. Die Klassikspur vereinsamte etwas, da sich die

Tuxer Zwergerlmeisterin: Isabella Bidner Tuxer Zwergerlmeister: Peter Kammerlander Tuxer Kindermeisterin: Theresa Schneeberger Tuxer Kindermeister: Markus Geisler

Tuxer Schülermeisterin: Theresa Geisler Tuxer Schülermeister: Christoph Bidner Tuxer Meisterin: Gitti Geisler Tuxer Meister: Christian Eberharter

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010

Tuxer Kinderbiathlon
600m) und kamen dann zum "gefürchteten" Schießstand. Pro Fehlschuss wurde von den Kindern je eine Strafrunde gelaufen, bevor es ins Ziel ging. Der 2. Tuxer Kinderbiathlon war wieder eine tolle Veranstaltung und wir würden uns freuen, wenn im nächsten Jahr wieder viele langlaufbegeisterte Kinder mitmachen. Danke nochmals: an Dir. Gerold Wisiol an alle Grundbesitzer an die Kampfrichter (Erler Ali, Troger Edi und Simone Wechselberger) an Loipenfahrer Hubi für die perfekte Loipe an Gasser Hans (Fleischkäse) an Fa. Braunegger (Süssigkeiten) an FC Sparkasse Tux an alle freiwilligen Helfer

Am Freitag, den 5.2.2010 wurde der 2. Tuxer Kinderbiathlon durchgeführt. Bei gutem Wetter lieferten sich an die 40 Kinder spannende Positionskämpfe rund ums Neurautfeld. Die Zwer-

gerlklassen mussten zuerst 1 Runde (ca.300m) absolvieren, bevor sie am Schießstand mit 3 Würfen mit Tennisbällen ins Ziel (Reifen) treffen sollten. Alle anderen Klassen liefen schon 2 Runden (ca.

1. Tuxer Dorfmeisterschaft
Die Flutlichtanlage am Hinteranger in Lanersbach lief am Samstagabend, 16. Jänner 2010, auf Hochtouren, als der WSV Tux seine erste Dorfmeisterschaft veranstaltete. Eine überaus erfreuliche Anzahl an Läuferinnen und Läufern fand sich am Start ein und war bereit, sich im Wettkampf zu messen und sich den waghalsigen Hang hinunterzustürzen. Gesteckt war ein Parallelslalom, da die Finalläufe erstmals in Form eines KO-Systems durchgeführt wurden. Nach dem ersten Qualifikationslauf, der für die Tuxer Riesenwertung herangezogen wurde, standen die 8 besten Damen und die 16 schnellsten Herren fest. Nun wurde es spannend! Es kam zu packenden Duellen, die so manchen Zuschauern den Atem einfrieren ließen. Mit Schnelligkeit und perfekter Technik schafften es Theresa Geisler und Jasmin Geisler in die letzte Runde. Nach nervenaufreibenden Läufen stand die erste Tuxer Dorfmeisterin fest – Jasmin Geisler holte sich diesen Titel. Bei den Herren setzte sich in den Finalläufen Florian Mader gegenüber Conny Schneeberger durch und kürte sich damit zum ersten Tuxer Dorfmeister. Bei der anschließenden Preisverteilung im Zielgelände konnte der Obmann des WSV Tux, Andreas Erler, zwei glücklichen Siegern die Goldmedaille überreichen. Ein herzlicher Dank geht an die Eggalmbahnen, an die Tuxer Landjugend, die als Streckenposten für die optimale Beflaggung sorgten, und an alle freiwilligen Helfer, ohne die solche Veranstaltungen nicht möglich wären. Leider sind keine Siegerfotos vorhanden, da die Kälte die Kameras lahm legte. Simone Wechselberger

Winter FC Tux
Langsam naht der Frühling und somit beginnt auch für die Kampfmannschaft des FC Sparkasse Tux die Vorbereitung auf die kommende Frühjahrsaison. Trainiert wurde eigentlich fast durchgehend. Im November, Dezember und Jänner traf man sich einmal die Woche (allerdings

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010 freiwillig) in der Halle der Tuxer Hauptschule und hielt dort ein Training ab. Der richtige Trainingsauftakt erfolgte Anfang Februar. Von dort an wurde dreimal die Woche trainiert. Zweimal Konditionstraining im Freien und einmal Techniktraining in der Halle. Ab Ende Februar werden auch wieder Vorbereitungsspiele abgehalten. Geplant sind 6 Vorbereitungsspiele (4 in Fügen, 2 in Mayrhofen). Zudem kann man auch ab Anfang März einmal die Woche den Kunstrasenplatz in Mayrhofen zum Trainieren benützen. Dies ist gegenüber den letzten Jahren ein klarer Vorteil und sollte unserer Mannschaft im Frühjahr helfen, da in den letzten Jahren um diese Jahreszeit an ein geeignetes Training mit dem Ball nicht zu denken war. Die Meisterschaft beginnt Anfang April mit dem Auswärtsspiel gegen Kundl 1b. Darauf folgen zwei weitere schwere Auswärtspartien in Waidring und am Achensee und am Wochenende des 24. April ist das erste Heimspiel gegen Wildschönau geplant. Auf dem Spielersektor gibt es eine Verstärkung zu melden. Der Finkenberger Stöckl David – bereits seit einem Jahr regelmäßig Trainingsgast – ist nun für den FC Sparkasse Tux spielberechtigt und wird der Mannschaft sicher helfen. Zudem werden im Laufe der Saison sicher auch wieder einige junge Spieler langsam in die Kampfmannschaft integriert werden. Dies lässt doch auf eine erfolgreiche Frühjahrsaison hoffen und mit dem nötigen Einsatz und der Motivation ist sicherlich eine Verbesserung des 7. Tabellenrangs von 13 Mannschaften möglich. Der Frühjahrsauftakt für unseren Nachwuchs erfolgt Mitte April und die Vorbereitung wird je nach Altersklasse Mitte oder Ende März gestartet. Auch hier hoffen die Trainer auf zahlreiche Beteiligung und auf eine erfolgreiche zweite Meisterschaftshälfte.

Vorbereitungsspiele FC Sparkasse Tux Fr, 26.02.10 Fr, 05.03.10 Sa, 13.03.10 Fr, 19.03.10 Di, 23.03.10 Fr, 26.03.10 Aschau – Tux Uderns – Tux Fügen 1b – Tux Finkenberg – Tux Ried/K. – Tux Mayrhofen – Tux 19:00 Fügen 20:00 Fügen 19:00 Fügen 19:00 Mayrhofen 20:00 Fügen 19:00 Mayrhofen

Tennisclub Tux Vorschau Frühjahr – Sommer 2010
Der Winter neigt sich dem Ende zu und die Sommervorbereitungen für den TC Sparkasse TUX laufen wieder an. So wie in den letzten Jahren versuchen wir, so früh wie möglich die Tennisplätze zu reparieren und wieder flott zu machen, um den Tennisbetrieb für alle Mitglieder und Tennisspieler starten zu können. Wir hoffen, dass wir auf der Tennisanlage wieder viele Sportler, die Tennisspielen möchten begrüßen können. Wir sind auch bestrebt, Sportinteressierten Tennisunterricht zu geben, falls es sich um Neueinsteiger oder solche handelt, die sich im Tennis verbessern möchten. Auch für die kommende Saison sind die Spieler des Tennisclub Tux wieder gerüstet und werden mit drei Mannschaften an der Tiroler Tennismeisterschaft ab 14.5.2010 teilnehmen. Wir erwarten uns bei dieser Meisterschaft wieder tolle Spiele, besonders bei den Heimspielen, wo sich unser Club mit der Unterstützung durch viele Zuseher natürlich noch mehr Chancen ausrechnen könnte. Wie in den letzten Jahren werden wir auch im kommenden Sommer unser Hauptaugenmerk auf unsere Jugend in Tux werfen, und mit unserem alt bekannten und bestens bewährten Tennistrainer aus Stans - Herrn Daniel Scheicher wieder das Tennistraining veranstalten. Wir laden alle sportbegeisterten Kinder, ob Anfänger oder Könner, herzlich ein, sich beim Tennistraining wieder zu beteiligen. Nähere Infos ab Ende Mai. Weiters sind für die Clubmitglieder wieder verschiedene Veranstaltungen geplant, die das Clubleben und die Geselligkeit sowie Kameradschaft in einem Verein stärken sollen. Der Ausschuss des TC Sparkasse TUX hofft auf einen sportlichen, aktiven Sommer und freut sich bereits, die Tennissaison zu beginnen. Mit freundlichen Grüßen Obmann Bernhard Stöckl

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010

Feuerwehrjugend Tux besucht Natureispalast
Am Samstag dem 27.02.2010 besuchte die Feuerwehrjugend Tux mit ihren Betreuern den Natureispalast am Hintertuxer Gletscher. Der Besuch dieser Welt aus Eis und Schnee war für die Jugendlichen ein Erlebnis der besonderen Art. Für diesen unvergesslichen, interessanten Ausflug bedankt sich die Feuerwehrjugend Tux bei Natursport Tirol, der Hintertuxer Gletscherbahn und dem Kommando der Feuerwehr Tux.

Die Freiwillige Feuerwehr Tux gratuliert „Rampl Sepp“ zu seinem 70er
Am 19. Jänner 2010 feierte Josef Anfang „Rampl Sepp“ seinen 70. Geburtstag. Eine Abordnung des Kommandos der Feuerwehr Tux überbrachte dem Jubilar herzliche Glückwünsche. An dieser Stelle wünschen wir unserem Kameraden Sepp nochmals alles Gute und vor allem viel Gesundheit für seine weitere Zukunft!

Freiwillige Feuerwehr Tux - Jahreshauptversammlung am 15.01.2010
Als würdigen Beginn der diesjährigen Jahreshauptversammlung zelebrierte Feuerwehrkurat Dekan Edi Niederwieser in der Hintertuxer Kirche für die Feuerwehrkameraden wieder einen Dankgottesdienst, an dem, so wie auch an der Hauptversammlung, zahlreiche Ehrengäste, sowie Vertreter von Vereinen und Institutionen teilnahmen. Nach dem Gedenken an die verstorbenen Feuerwehrkameraden folgte der Bericht des Kommandanten Bernhard Kofler, welcher auf ein einsatzmäßig ruhiges Jahr zurückblicken konnte. Es handelte sich großteils um technische Einsätze. Einsatzstatistik im abgelaufenen Jahr: 42 Mal wurde die FF Tux im abgelaufenen Jahr zu Hilfe gerufen! Dies waren 9 Brandeinsätzen 27 technischen Einsätzen 2 Brandsicherheitswachen 4 Fehlalarmen Insgesamt leisteten 427 Mann 860 Einsatzstunden! Übungsstatistik im abgelaufenen Jahr: 103 Übungen (12 ATS-Übungen, 17 Gruppenübungen, 1 Übungsnachmittag, 2 Funkübungen, 5 Gesamtübungen, 1 theoretische Schulung, 9 Technische Übungen, 52 Bewerbsproben). Besonders hervorgehoben wurde, dass der Übungsnachmittag mit sehr realistischen Übungsszenarien die Kameraden gefordert hat. Ein besonderer Dank an die Übungsbeobachter: Abschnittskommandant ABI Hansjörg Eberharter, Kdt. FF Mayrhofen HBI Gebhard Klotz, Alt Kommandant Tux HBI FranzJosef Haag Weiterbildung: Im vergangenen Jahr besuchten wiederum 18 Mann verschiedenste Kurse an der Landesfeuerwehrschule! Das hinsichtlich Ausbildung sehr hohe Niveau bei der Feuerwehr Tux wurde dadurch weiter verbessert. Neuanschaffungen: Am 9. Mai 2009 wurde anlässlich der Florianifeier das neue LAST Fahrzeuges eingeweiht. Als Fahr-

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010 zeug wurde ein Mercedes Sprinter mit 6 Tonnen Fahrgestell gewählt. Um den Einsatzansprüchen gerecht zu werden ist das Fahrzeug mit einer Ladebordwand und einem Containersystem ausgestattet, das das Fahrzeug sehr individuell einsetzbar macht. Standardmäßig ist das Lastfahrzeug mit einem Pumpencontainer sowie einem Schlauchcontainer beladen. Für Hochwassereinsätze steht ein Schmutzwasserpumpencontainer und für Verkehrsunfälle ebenfalls ein eigenes Containersystem zur Verfügung. gestiegenen Anfordernisse angepasst. Jugendfeuerwehr: Zurzeit sind 12 Burschen bei der Jugendfeuerwehr. Die Jugend war mit 30 Übungen und gesamt 1.346 Stunden sehr fleißig! Gratuliert wird der Feuerwehrjugend und ihren Betreuern zu den Leistungen beim Wissenstest in Weer (3-mal Gold, 3-mal Silber, 2-mal Bronze). Beim Feuerwehrjugendbewerb in Sterzing war auch die Tuxer Jugend mit dabei. Anlässlich der Jahreshauptversammlung wurde Jugendfeuerwehrmann Stock Maximilian in den Aktivstand übernommen. Kassabericht: Kassier Wilfried Geisler präsentierte den Kassabericht für das vergangene Feuerwehrjahr. Für die ausgezeichnete Arbeit wurde dem Kassier Dank ausgesprochen. Nach dem sehr erfreulichen Kassabericht wurde der Kassier einstimmig entlastet. Wettbewerbsgruppen: Der Wettbewerbsgruppe „4 Sauger“ wurde zum Bezirkssieg in Stans, zum Sieg im Parallelbewerb in Stans und dem Tagessieg in Oberperfuss (Bezirk Innsbruck Land) gratuliert. Gratuliert wurde auch den Kameraden Neyer Pascal, Wechselberger Hansjörg und Erler Thomas zum Atemschutz Leistungsabzeichen in Bronze. 1. Tiroler Landes NassParallelbewerb: Am Samstag, den 22. August 2009 wurde als Abschluss der Bewerbssaison der 1. Tiroler Landes-Nass-Parallelbewerb in Hintertux abgehalten. Die 32 besten Mannschaften aus allen Bezirken Tirols traten gegeneinander im Parallelwettkampf an. Es wurden von allen teilnehmenden Gruppen hervorragende Leistungen geboten. Das anfänglich traumhafte Bewerbswetter schlug allerdings um, heftige Regenschauer erschwerten den Wettkampf. Einen herzlichen Dank an die Zillertaler Gletscherbahnen, der Hohenhaus Tenne, Videoproduktionen Georg Kröll und allen weiteren Sponsoren und Unterstützern des Bewerbes. Oktoberfest 2009: Ein absolutes Highlight war wieder das Hintertuxer Oktoberfest, welches die Feuerwehr Tux schon seit vielen Jahren veranstaltet. Bei gutem Wetter und toller Stimmung wurde am 25. und 26. September 2009 ordentlich gefeiert. In diesem Rahmen feierte die Volkstanzgruppe „Höllnstoana“ ihr 80jähriges Bestehen. Damit das Fest in dieser Größenordnung wieder ein Erfolg werden konnte, war der Einsatz von vielen freiwilligen Helfern, Sponsoren, fleißigen Kameraden und Gönnern der Feuerwehr Tux erforderlich. Ein „Vergelts Gott“ den Grundeigentümern, den Bauern sowie den zahlreichen Besuchern des Oktoberfestes. Allen, die in irgendeiner Weise zu diesem Erfolg beigetragen haben, auf diesem Wege ein großes „DANKE“. Beförderungen: 23 Kameraden wurden im Rahmen der Jahreshauptversammlung befördert. Herzliche Gratulation und Dank für die geleistete Arbeit bei der Feuerwehr Tux. Grußworte: Dekan und Feuerwehrkurat Edi Niederwieser ließ in seinen Grußworten wissen, dass er sich als „Feuerwehrler“ fühle. Dekan Niederwieser bedankt sich für das Geleit bei sämtlichen Feierlichkeiten übers Jahr. Die Primiz war sicherlich 2009 der kirchliche

Seit Weihnachten verfügt die Feuerwehr Tux über eine eigene Wärmebildkamera modernster Bauart. Die Wärmebildkamera ist eine der wichtigsten Gerätschaften für den Atemschutz Trupp bei der Menschenrettung in verrauchten Brandobjekten. Eine weitere Neuanschaffung ist das Nebellöschsystem (NLS). Das Löschwasser wird mit diesem System in kleinste Töpfchen zerstäubt. Die aus Edelstahl gefertigten Lanzen werden mittels Spezialhammer durch Türen, Fensterrahmen, Blechwände (Tanks, Container) etc. getrieben. Der zu löschende Raum muss also nicht betreten werden. Es wird kein zusätzlicher Sauerstoff in den Raum zugeführt. So werden Durchzündungen verhindert, was sehr viel an Sicherheit für die Einsatzmannschaft bringt. Es werden Brände in geschlossenen Räumen innerhalb kürzester Zeit gelöscht. Wasserschäden werden aufgrund des geringen Wassereinsatzes minimiert. Die Schlagkraft der Feuerwehr Tux wurde durch diese Neuanschaffungen an die

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010 Höhepunkt. Allen Kameraden, welche in irgendeiner Weise bei der Primiz mitgeholfen haben, allen voran dem Altkommandanten Franz-Josef Haag, dankte Kurat Edi noch einmal für die Unterstützung. Die Gratulationen anlässlich seines 60ers mit Überreichung der großen Florian-Statue habe ihn sehr gefreut. gelungene Abhaltung des 1. Landes Nass Parallelbewerbes. Seitens des Landes, des Bezirkes und der Feuerwehr Tux habe man beste Unterstützung erhalten. Es stand einfach jeder hinter dem Bewerb und war bemüht, dass alle die gleichen Bedingungen hatten. Leider hatte das Wetter nicht mitgespielt. Ein besonderer Dank seitens des Landes erging an ABI Jakob Fankhauser als Bewerbsleiter, welcher wesentlich dazu beigetragen hatte, dass der Bewerb so gut gelang. Hölzl merkte an, dass die Latte für die nächste ausführende Feuerwehr hoch liegt. Besonderen Dank erhielt die Feuerwehr Tux für den großen Beitrag aus der Kameradschaftskasse zum Ankauf des LAST Fahrzeuges. Abschließend rät Lkdt Stv Hölzl jedem Feuerwehrkameraden, nach schwierigen Einsätzen zu reden, um damit das Erlebte gemeinsam aufarbeiten zu können. Bezirkskommandant Johann Steinberger meinte in seinen Grußworten, dass das Geheimnis einer gut funktionierenden Feuerwehr in Tux wohl die Kameradschaft sei. Es waren an der Jahreshauptversammlung alle Altersschichten aus der Feuerwehr stark vertreten. Steinberger zeigte auf, dass es im Bezirk eine gewaltige Steigerung an Einsätzen gegeben hat, vor allem im technischen Bereich. 270 Fehlalarme stellten im vergangenen Jahr ein großes Problem dar. Im ganzen Bezirk waren Kameraden mit der Entfernung von Wespennestern im Einsatz. Zum Abschluss bedankte sich der Bezirksfeuerwehrkommandant beim Bürgermeister und dem Gemeinderat für die gute Zusammenarbeit und auch bei allen, die dazu beigetragen haben, dass die Feuerwehr so gut funktioniert. Tux hat auch den Landesbewerb in ganz Tirol gut ausschauen lassen. Hansjörg Eberharter zeigte sich überzeugt, dass 103 Übungen sowie 18 absolvierte Kurse bei der Feuerwehr Tux positive Wirkung hinterlassen werden. Zu den Leistungen der Bewerbsgruppe „4Sauger“ mit ihrem Bezirkssieg, der Feuerwehrjugend beim Wissenstest in Weer und der Atemschutz-Mannschaft gratulierte der Abschnittskommandant. Er wünschte der Feuerwehr Tux alles Gute für das neue Jahr, gutes Gelingen im Einsatz und immer eine gesunde Rückkehr von den Einsätzen. Bürgermeister Hermann Erler gratulierte dem Kommandanten Bernhard Kofler für die Arbeit der Feuerwehr. „Als Bürgermeister schlafe er gut, da er in Tux eine gute Feuerwehr vor Ort wisse“ meinte Bgm. Erler. Der Bürgermeister gratulierte den Beförderten und bedankte sich für die geleistete Arbeit. Zum Abschluss bedankte sich Kommandant Bernhard Kofler für das ihm und dem Kommando entgegengebrachte Vertrauen und richtete noch einmal einen besonderen Dank an die Mannschaft und an alle, die die Feuerwehr über das ganze Jahr hinweg unterstützt haben und zum guten Gelingen der Veranstaltungen beigetragen haben. Aktuelle Informationen und Fotos auf unserer Homepage unter: http://www.feuerwehr-tux.at

(Überreichung der Florian-Statue an Feuerwehrkurat Dekan Edi Niederwieser) Landeskommandantstellvertreter Peter Hölzl ließ in seinen Grußworten wissen, dass die Übungstätigkeit bei der Feuerwehr Tux gewaltig und gut ist. Die stattgefundenen speziellen technischen Übungen waren optimal und sind sicher ein Thema für die Zukunft. Für ihn besteht die Feuerwehr aus drei Säulen - nämlich aus Ausrüstung, Mannschaft und Ausbildung! Besonders gratulierte er für die

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010

(v.l.n.r. erste Reihe: ABI Hansjörg Eberharter, Lukas Tipotsch FM, Stefan Erler OFM, Thomas Erler OLM, Mario Geisler OFM, Josef Mader HFM, Bezirksfeuerwehrkommandant Johann Steinberger, Landeskommandant Stellvertreter Peter Hölzl, v.l.n.r. zweite Reihe: Christian Stock OFM, Markus Fankhauser OLM, Christoph Pfister LM, Florian Mader HFM, Kdt Stv. Andreas Steindl, Kommandant Bernhard Kofler, v.l.n.r. dritte Reihe: Thomas Kreidl HFM, Siegfried Erler HFM, Stefan Geisler OFM, ABI Jakob Fankhauser, Benjamin Stöckl)

Diverses
Sicher unterwegs mit dem Roten Kreuz Tirol
Dem Alltag entfliehen, in geselliger Runde fremde Länder und Kulturen erleben – einfach wieder einmal Urlaub machen. Jeder kennt dieses schlummernde Gefühl von Fernweh. Wären da nicht die körperlichen Einschränkungen, welche diese Gedanken oftmals wieder schwinden lassen. Mit dem „Betreuten Reisen“ des Roten Kreuzes wird das Reisen für alle möglich. Slowenien oder Podersdorf, Insel Kos oder sogar eine Ostsee-Kreuzfahrt. Das sind nur einige der Reiseziele, die angeboten werden. Zielgruppe dieses Angebotes sind reiselustige Seniorinnen und Senioren, die unterwegs die Sicherheit durch entsprechende Betreuung schätzen. Tirol (6063 Rum, Steinbockallee 13, Tel. 057 144-112) bestellt werden. Auskunft erhält man natürlich auch bei der örtlichen Rotkreuz-Dienststelle.

Vier Begleitpersonen
Aus diesem Grund wird jede Reisegruppe von vier Fachkräften begleitet. Mit dabei sind Sanitäter, Pflegepersonen und bei Auslandsreisen sogar ein Arzt. Die Rotkreuz-Begleiter spannen damit ein Netz persönlicher Sicherheit und tragen dazu bei, dass jeder Reiseteilnehmer schöne und vor allem sorglose Tage verbringen und sich somit wohlfühlen kann. Der neue Reisekatalog kann über das Rote Kreuz, Landesverband

Rückfragehinweis:
Peter Mader (GSD-Referent) Vanessa Weingartner
(Assistentin der Geschäftsleitung Marketing und Kommunikation)
mailto:vanessa.weingartner@t.roteskreuz.at

Tel: +43 (0)57144-112

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010

VEREINSGRÜNDUNG - RadA - Raus aus dem Alltag
den die Mitarbeiter des Sozialsprengels aus Geldern des Tuxer Vorsorgefonds finanziert. Vergelt’s Gott an ALLE, die das möglich gemacht haben! Es war eine sinnvolle Investition und kam Menschen in unserem Dorf zu gute. Wir bekamen so viele positive Rückmeldungen, dass sich jeder RadA-Nachmittag einfach gelohnt hatte. Auch manche gesundheitlichen Wehwehchen wurden für ein paar Stunden vergessen und es konnten wieder neue Energien aufgetankt werden. • Danken möchten wir auch der Volkstanzgruppe Höllenstoana, mit denen wir das Vereinslokal teilen dürfen, • allen, die uns mit guten Kuchen verwöhnen, • sowie auch Michael Mader (Taxi 1712) für so manchen kostenlosen Transport. • Danke aber auch an alle, die unseren Verein mit finanziellen Mitteln unterstützen. All diese kleinen Dinge tragen dazu bei, dass RadA zu dieser tollen Einrichtung in unserem Dorf geworden ist. Das Beisein einer Mitarbeiterin vom Sozialsprengel war für uns Freiwillige sehr wertvoll, um unter anderen auch mehr Sicherheit und Routine zu bekommen. Auch wenn einige unsere RadANachmittage als „reine SpielNachmittage“ sehen, haben wir Freiwillige in dieses Projekt auch immer wieder viel Energie und Zeit gesteckt, und wir tragen auch Verantwortung vor allen Dingen auch den Angehörigen gegenüber, die uns ihre Lieben anvertrauen.

Wir von RadA mussten Überlegungen anstellen, wie die Zukunft unserer Gemeinschaft weitergehen sollte, da die vom Tuxer Vorsorgefond für die Sprengelmitarbeiter anfallenden Kosten auf Grund der landesweiten Umstellung auf die sozial gestaffelten Kliententarife nicht mehr tragbar waren. Zuallererst möchten wir uns aber beim Tuxer Vorsorgefond, vor allen Dingen bei Hedwig Stock für fast 9 Jahre Unterstützung (das sind 426 RadA Nachmittage) bedanken. In diesem Zeitraum wur-

Die Zweifach-Bedeutung von Raus aus dem Alltag ist:
1. Dass wir Menschen aus unserem Dorf aus ihrer unfreiwilligen Isolation herausholen wollen – und ihnen betreute Nachmittage in einer kleinen Gruppe bieten wollen. 2. Wir wollen mit RadA vor allen Dingen auch die Angehörigen entlasten, damit auch sie einmal in der Woche etwas Freiraum bekommen und Dinge tun können, die ihnen wichtig sind. RadA ist inzwischen aber auch eine Einrichtung in unserem Dorf geworden, die nicht mehr wegzudenken ist und die es auch wert ist – eine Zukunft zu haben. Da uns auch die Gemeinde Tux Unterstützung zugesichert hat, haben wir beschlossen, einen eigenen Verein zu gründen und auf eigenen Beinen zu stehen. Danke an dieser Stelle auch an Franz Erler (Willeit) für seine Hilfe bei der Vereinsgründung. Viele von uns Freiwilligen haben inzwischen fast 9 Jahre RadA Erfahrung und eben auch die nötige Sicherheit bekommen, sodass wir uns zutrauen - die uns anvertrauten Personen weiterhin in gewohnter Weise zu betreuen. Wir hoffen, dass ihr Tuxerinnen und Tuxer uns weiterhin das Vertrauen schenkt und die Gelegenheit nutzt, diese Einrichtung – unser RadA zu besuchen. Nach einer kurzen Pause freuen wir uns ALLE am 09. 04. 2010 mit RadA wieder neu loszustarten. Da die Abholung und das nach Hause bringen der uns anvertrauten Personen rechtlich nicht ausreichend abgesichert ist, möchten wir die Angehörigen bitten, die zu betreuenden Personen selbst (also Freitag ab 13.00 Uhr) in den RadA Raum zu bringen bzw. auch dort (bis 18. 00 Uhr) wieder abzuholen – DANKE! RadA-Team-Tux

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010

GRÜNDUNGSVERSAMMLUNG - RadA
Am 24. Februar 2010 haben wir unseren Verein RadA – Raus aus dem Alltag offiziell gegründet. Folgende Mitglieder wurden in den Vorstand gewählt:

Obfrau: Obfraustellvertreter: Kassier: Kassierstellvertreter: Schriftführer: Schriftführerstellvertreter:

Christine Widmoser (Tel. 0664-5417079) Elisabeth Geisler, Tux 117 (Tel. 0664-1363200) Gisela Geisler Alexandra Peer Annemarie Kranebitter Elisabeth Tipotsch

Freiwillige RadA Mitarbeiter/innen (Vereinsmitglieder): Avanzini Ingrid, Erler Annelies, Erler Christine, Erler Elfriede, Erler Marianne, Geisler Aloisia, Geisler Elisabeth, Geisler Gisela, Kranebitter Annemarie, Kreidl Anna, Kurz Maria, Mader Maria, Mulder Gudrun, Peer Alexandra, Schösser Elisabeth, Steindl Midl, Tipotsch Elisabeth, Tipotsch Peter, Tomann Vroni, Wechselberger Ilse, Wechselberger Leni, Widmoser Christine Unterstützende Vereinsmitglieder: Dr. Peter Peer Freiwillige Mitarbeiter/innen und unterstützende Mitglieder sind jederzeit herzlich Willkommen!

Seniorenbund Tux - Wechsel an der Vereinsführung bei der Neuwahl am 12 Februar 2010
„Soge Hedwig“ herzlichen Dank für ihre jahrelange Tätigkeit im Verein, weiterhin beste Gesundheit mit viel Watterglück. Der neue Ausschuss der Senioren setzt sich wie folgt zusammen: Obfrau: Maria Wechselberger Stellvertreter: Alois Mader Beiräte: Martha Erler, Anna Schösser, Elisabeth Stock, Johann Schösser, Sepp Gredler Ich möchte mich für den Vertrauensvorschuss recht herzlich bedanken und werde mich bemühen, den Verein AGIL zu führen. Ein spezieller Dank auch an unseren Bürgermeister HR. Hermann Erler für die netten Worte an Hedwig sowie der Wahlleitung, sowie ein

Unsere bestens bewährte „noch“ Obfrau Hedwig Stock

übergibt die Regentschaft an Maria Wechselberger. Unserer

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010 Dank für die gastfreundliche Aufnahme im Hotel Tuxertal an Fam. Grubauer. Auch unseren Gönnern, Gemeinde, Raiffeisenbank, Tourismusverband und Land Tirol möchten wir auf diesem Weg unseren Dank aussprechen! Auf eine gute Zusammenarbeit freut sich eure Obfrau Maria.

Leserbrief
von Böndl Franz, Obmann der Agrargemeinschaft AuenHeuwald Die vielen Wahlwerbungen für die Gemeinderatswahlen in Tux haben mich auf eine Idee gebracht. Wir haben im Frühjahr immer das Problem, Pflanzensetzer für unseren Wald zu organisieren. Es wäre doch für junge Tuxer eine schöne Aufgabe, im Wald Bäume zu pflanzen und dann zu beobachten, wie diese sich im Laufe der Jahre entwickeln. Die Bäume haben viele Parallelen mit den Menschen. Wird ein Bäumchen unterhalb eines Moderstockes (Reste eines gefällten Baumes) gewissenhaft im Wald eingepflanzt, wo es vor Schneedruck oder Wind geschützt aufwachsen kann, so ist seine Existenz zu 50% gesichert, so wie das Leben eines Säuglings im Schutze der Eltern und der Familie seine erste Zeit genießen und geschützt aufwachsen kann. Nach ein paar Jahren brauchen diese Bäume dann die Hilfe des Menschen wieder, dass sie nicht im Gestrüpp und in den Brennnesseln untergehen. So wie der Mensch mit dem Heranwachsen auch die anderen Mitmenschen braucht, um eine weitere Sichtweise vom Leben zu bekommen. Nicht zu vergessen, dass es auch den Segen von oben braucht. So wie jetzt jeder kleine Baum versucht, schnellstmöglich im Schutze der großen Bäume der Sonne entgegen zu wachsen, ist es auch beim jugendlichen Menschen, der mit Rat und Unterstützung vieler Leute langsam reifen und sich entwickeln kann. Im Wald wird nach Jahren der Platz für die jungen Bäume immer enger, und es muss Platz gemacht werden, indem man den einen oder anderen Baum heraus schneidet und als Dünger für die umstehenden Bäume im Boden verrotten lässt. Im Leben eines Menschen gibt es Situationen, wo man auch sein zu Hause verlassen muss, um seine Berufsideale verwirklichen zu können. Nicht jeder schafft es ganz nach oben, aber leistet seinen Dienst mit alltäglichem Fleiß für eine saubere Umwelt, die Sicherheit oder auch andere wichtige Dinge. Es gibt immer weniger Leute in der Landwirtschaft, die Felder und Hänge pflegen. Von selbst werden sich diese Arbeiten nicht erledigen. Auch darüber sollen sich junge Tuxer Bürger auch Gedanken machen. Das grüne Tuxertal ist durch viel Mühe und Fleiß unserer Vorfahren zu dem gemacht worden, was wir heute sehen! Wer heute als 16 jähriger Jugendlicher junge Bäume pflanzt, kann bei jedem Spaziergang durch den Wald, das Wachsen und die Entwicklung seiner Bäume beobachten. Wenn es Jungbäumen schlecht geht, kann er seinen Beitrag dazu leisten, dass diese es doch schaffen, größer zu werden. Nur mit dem Pflanzen allein wird es noch kein Baum. Auch später können sie mit ihren eigenen Kindern in den Wald gehen, um ihnen die selbst gepflanzten Bäume zu zeigen. Eine gesunde Umwelt ist nur dann gewährleistet, wenn man die Zusammenhänge mit der Natur und dem Menschen mit eigenen Augen erfahren kann. Eine intakte Umwelt zum Nulltarif, die gibt es nicht! Wenn man in den Zeitungen liest, dass ein jeder ein Recht auf Natur hat, so muss man auch sagen, kein Recht ohne Pflichten! Also trag auch Du deinen Beitrag dazu bei! Es würde mich sehr freuen, wenn sich der Eine oder Andere bei mir melden würde, (05287/87581) als "Pflanzensetzer". Es braucht keiner umsonst diese Arbeit leisten, sie wird großzügig entlohnt. Avanzini Michael, Vulgo Jaisner Michl, von Beruf Kellner, war ein langjähriger, gewissenhafter Pflanzensetzer von der Agrargemeinschaft Auen Heuwald. Leider konnte er seinen Kindern nicht mehr seine gepflanzten Bäume zeigen. Ich als Obmann werde es Ihm nie vergessen, dass er bei uns nach Saisonschluss mit seinem Bruder Sepp die Pflanzen gesetzt hat. Vergelt´s Gott! Ich wünsche allen Tuxern einen schönen Frühling mit einer ein bisschen anderen Sichtweise für unser grünes Tal. Böndl Franz

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2010

Seinerzeit
zusammengestellt von der Ortschronistin Ilse Wechselberger
Betrifft letzte Ausgabe: Bergmesse am Höllenstein, Einweihung des Heimkehrerkreuzes, 1947 oder 1948, Pfarrer Knabel, rechts neben Willeit Franz-Hintertux. Kennt jemand den Buben oder den anderen Mann? Bild 2: Fam. Tipotsch- Nenner. Die Namen wären sehr interessant, kennt sie wirklich niemand? Bitte ruft mich an (Tel. 87414 - Danke!)

Heute wieder meine Fragen: WER? WO? WANN? Ich freue mich über viele Anrufe.

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful