Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

Inhalt:
Editoral ...............................Seite 2 Gemeinde ..........................Seite 3 Tourismusverband .............Seite 7 Pfarre ...............................Seite 10 Schulen / Kindergarten ....Seite 15 Vereine ............................Seite 23 Diverses ...........................Seite 30 Seinerzeit .........................Seite 35 Impressum .........................Seite 4
Redaktionsschluss für die Frühjahrsausgabe:

7. März 2011
Liebe Leserin, lieber Leser! Eine kurze Erklärung zur „Klarstellung“ auf Seite 34: ich bitte alle, die uns Artikel zu kommen lassen, bei Gedichten, Zitaten, Fotos, etc. um die exakte Quellenangabe. Wir können das nicht überprüfen und sind da auf die Angaben der Verfasser angewiesen. Ich bitte in Zukunft genau auf diese Problematik zu achten, denn wir möchten keine Probleme mit den Rechteinhabern bekommen. Ich zähle auf Ihr Verständnis und Ihre Mitarbeit. Die letzte Ausgabe des Jahres ist immer eine „Leistungsschau“. Man nimmt sich Zeit, eine Rückschau zu machen und die Tätigkeiten zu bewerten – was ist gut gelaufen, was nicht so. Ehrungen für verdiente Mitglieder werden durchgeführt – eine besondere Ehrung wurde Stöckl Franz zu Teil – er wurde für 70 Jahre Mitgliedschaft bei der Tuxer Schützenkompanie ausgezeichnet. Das ist sicherlich eine ganz, ganz seltene Ehrung. Wir gratulieren herzlich. Auch gibt es immer wieder Neuanfänge – wie z. B. bei der Musikkapelle, die mit Florian Erler einen neuen Kapellmeister bestellt hat (die Redaktion wünscht ihm eine gute Hand im Umgang mit den Musikantinnen und Musikanten). Ich danke im Namen der Tuxer Prattinge allen, die in irgendeiner Weise am Zustandekommen dieser Ortszeitung mitwirken. Es braucht viele Helfer, um so ein Werk fertig zu stellen – es braucht Mitarbeiter und es braucht Unterstützer. Beides haben wir derzeit in ausreichender Anzahl – DANKE. Ich bitte auch für die Zukunft um diese Mithilfe – jeder kann seinen Beitrag leisten: vielleicht einmal einen Artikel verfassen oder „nur“ seinen Druckkostenbeitrag einzahlen. Wir sind für alles dankbar. Ganz kurz zu „PISA“ und der Statistik bzw. wie meinungsbildend manche Zeitungen/Medien/Politiker mit Statistiken umgehen: hier war eine große Überschrift, dass Schüler aus „Dorfschulen“ = Hauptschulen besonders schlecht abschnitten – daraus folgt, dass „Dorfschulen“ schlechte Schulen sind und schlechte Lehrer haben. Die Wahrheit ist aber, dass im Normalfall 15- bis 16-jährige Schüler nicht mehr in eine „Dorfschule“ gehen sollten, da sie ja altersmäßig eine weiterführende Schule (normalerweise in Städten angesiedelt), besuchen sollten. Wenn Schüler in „Dorfschulen“ getestet wurden, sind dies meist „Sitzenbleiber“. Diese Schülergruppe macht auch nur einen sehr geringen Anteil der getesteten Schüler - 283 Haupt- und Sonderschüler nahmen an PISA 2009 teil. Anhand dieses kleinen Beispiels sollte klar werden, wie vorsichtig man mit den kolportierten Zahlen und Medienberichten rund um diesen „Test“ umgehen muss. Ich wünsche Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für das Neue Jahr. Mögen einige der Wünsche und Träume in Erfüllung gehen. Herzlichst, Ihr

Seite 2

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

Gemeinde Tux
neren Dingen - während des ganzen Jahres für die Gemeinschaft einsetzen, ein herzliches DANKE zu sagen. Mag es für manche auch oft so scheinen, dass ihre Leistungen unbedankt und ungewürdigt bleiben, eines ist gewiss: Ohne die vielen Freiwilligen und Ehrenamtlichen, die mehr tun als ihre Pflicht, wäre unser Gemeinschaftsleben um Vieles ärmer! Gerade in unserer Tourismusgemeinde besteht vielfach die Gefahr, nur die eigenen wirtschaftlichen Interessen und Zwänge zu sehen. Was „um uns herum“ passiert, wird oft kaum oder nur am Rande wahrgenommen! Gerade deshalb ist es so wichtig, dass der Zusammenhalt und die Gemeinschaft in den Vereinen funktioniert. Bedanken möchte ich mich bei: Dekan Edi Niederwieser, der Volks- und Hauptschule, allen Gemeinderäten und Gemeindevorständen, den Mitarbeitern, ob im Amt, im Bauhof in der Schule und im Kindergarten, den Funktionären und Mitarbeitern im Tourismusverband, allen Ämtern und Behörden, sowie allen unseren Geschäftspartnern, den Verantwortlichen in allen Vereinen, dem RADA Team, allen Kulturträgern und Kulturschaffenden. Ein besonders Dank gebührt den Sicherheits - und Einsatzorganisationen: FFW Tux, Rotes Kreuz, den Ärzten, den Lawinenkommissionen, der Bergrettung, Alpin 5 sowie allen, die im Dienste unserer Sicherheit tätig sind. Herzlichen Dank! Frohe Weihnachten und Prosit Neujahr!

L

iebe Tuxerinnen und Tuxer, geschätzte Weihnachtsgäste!

Allen Einheimischen und Gästen wünsche ich ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, sowie ein gesundes erfolgreiches Neues Jahr 2011! Am Ende des „alten Jahres“ ist es mir ein Bedürfnis, all denen die sich – in großen, aber auch in klei-

Bgm. Hermann Erler

Neuigkeiten aus der Gemeindestube: (Auszug)
Ehemaliges TVB Gebäude: In der Oktobersitzung des Gemeinderates wurde der Kaufvertrag zum Erwerb des ehemaligen TVB Gebäudes durch die Gemeinde beschlossen. Kaufpreis € 500.000,-Sanierung Feuerwehrhaus: für eine Teilsanierung des Feuerwehrhauses im Sommer (Fenstertausch und Fassadendämmung) wurden rd. € 42.000,-- aufgewendet Kanal Hintertux: In Hintertux wurde ein Oberflächenkanal errichtet, die Abrechnung steht noch aus, Kosten ca. € 170.000,-Naturparkschulen: Beide Tuxer Schulen wurden über Antrag der Schulforen als „Naturparkschulen“ aufgenommen. Der Sinn einer „Naturparkschule“ besteht kurzgefaßt darin, den Kindern im Unterricht Einblicke in die Natur und die sensiblen Zusammenhänge für unseren begrenzten Lebensraum im Gebirge und die notwendige Artenvielfalt zu vermitteln. Öffentlicher Verkehr: Planung von 2 Bushaltestellen, die Realisierung soll im Sommer 2011 erfolgen Recyclinghof: für die Neuerrichtung eines Recyclinghofes wird ein beschränkter Architektenwettbewerb ausgeschrieben Werbeeinrichtungen: Ein eigener Unterausschuss hat sich eingehend mit diesem Thema befasst. Um die Flut an Werbetafeln, (einige Betriebe sind hier besonders „aktiv“) einzudämmen, ist geplant, an 6 Standorten Werbetafeln aufzustellen! Sollte der gewünschte positive Effekt einer „Selbstbeschränkung“ dadurch nicht eintreten, wird die Gemeinde bzw. die BH, die vom Gesetz vorgegebenen Möglichkeiten nutzen und gegen das „wilde Anbringen“ von Werbeeinrichtungen, vorzugehen haben. Abrechnung Tux Center: In der letzten Sitzung des Gemeinderates und bei der Vollversammlung des TVB Tux –Finkenberg wurde die Abrechnung „BaukosSeite 3

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010 ten Tux Center“ präsentiert. Das erfreuliche Ergebnis gleich vorweg: die veranschlagten Gesamtbaukosten, einschließlich Einrichtung und aller Baunebenkosten wurden gravierend unterschritten. Nach erfolgter Ausschreibung und vor Baubeginn im April 2009 wurden die Gesamtkosten mit netto € 6,8 Mio. veranschlagt. Diese Summe war auch Grundlage für den Finanzierungsbeschluss des Gemeinderates. Die Tiefgarage wurde dann aber größer gebaut, weil 11 Stellplätze an einen Nachbarn vermietet wurden. Diese Plätze finanzieren sich langfristig über die Mieteinnahmen. Die sich daraus ergebende Erhöhung der Kubatur hatte zur Folge, dass nach Baubeginn mit Gesamtbaukosten in einer Höhe von € 7,00 Mio. zu rechnen war. Die nunmehr vorliegende Abrechnungssumme beträgt € 6,2 Mio. für das Bauwerk, samt Einrichtung sowie aller Baunebenkosten und Abgaben. Der Anteil der Gemeinde Tux ist 50 % und beläuft sich somit auf € 3,1 Mio. Eine Unterschreitung der prognostizierten Baukosten ist bei öffentlichen Bauten, in dieser Größenordnung nicht die Regel, meist ist das Gegenteil der Fall. Nämlich, dass mit den geplanten Kosten nicht das Auslangen gefunden wird! Als Vertreter der Gemeinde in der Tux Center GmbH darf man wohl stolz darauf sein. Dieses Ergebnis war aber nur dadurch möglich, weil von Anfang professionell geplant und gearbeitet wurde. Gut funktioniert hat auch die laufende Kostenverfolgung. Dem Geschäftsführer des Mitgesellschafters, Willi Schneeberger, der Architekturwerkstatt Gsottbauer, samt allen Sonderplanern, der örtlichen Bauaufsicht sowie allen Bau ausführenden Firmen gebührt ein herzlicher Dank. Wenn es manchmal auch etwas hektisch wurde, im Großen und Ganzen hat alles sehr gut funktioniert. Freuen wir uns gemeinsam über das gelungene Werk. Bgm. Hermann Erler

Christbaumspenden

Dieses Jahr wurden die Christbäume für die Plätze Vorderlanersbach – von Willi Schneeberger, Tuxerhof Bauhof – von Gabi Stock, Säge Mehlerhaus – von Hermann Gredler, Barm gespendet. Die Gemeinde bedankt sich herzlich bei allen Spendern.

Impressum:
Offenlegung nach § 25 Mediengesetz:„Tuxer Prattinge“ ist das Kommunikationsorgan der Gemeinde, Pfarre und des Tourismusverbandes Tux. Die Blattlinie ist gemeindezentriert. Herausgeber: Redaktionsteam: Layout: Bankverbindung: Herstellung: Seite 4 Gemeinde, Tourismusverband und Pfarre Tux Bgm. Hermann Erler, TVB GF Hermann Erler, Dekan Eduard Niederwieser, Hannes Schuster, Gastl Mario, Carmen Erler HS Tux Sparkasse Tux, Kontonummer: 0500-502505 STERN Druck, Fügen

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

Geburtstage, Jubiläen & Auszeichnungen
Den 80. Geburtstag feierte: Das Fest der Goldenen Hochzeit feierten:

am 13. November – Martin Kirchler, Tux 469 Den 90. Geburtstag feierte:

Elisabeth u. Willi Wechselberger, Tux 383

Den 90. Geburtstag feierte:

am 12. Oktober - Maria Pramstraller, Tux 376 Meisterbrief überreicht durch die Wirtschaftskammer:

am 14. November – Anna Heim, Tux 474 Staatsmeistertitel im Beruf Stahlbauschlosser bei der BMI in Salzburg:

Frau Marion Pfister, Meisterfloristin

Herr Mathias Geisler, Tux 122

Die Gemeinde gratuliert bei dieser Gelegenheit dazu nochmals aufs herzlichste und wünscht den Jubilaren und ihren Familien weiterhin alles Gute.

Seite 5

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

Öffentliche Plakatwerbefläche
Nähere Informationen im Gemeindeamt Tux

Seite 6

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

Tourismusverband Tux-Finkenberg
Emotionen in Weiß!
intergenuss pur – das erwartet jeden Besucher in der Gletscherregion TuxFinkenberg. Insgesamt 245 km sorgfältigst präparierte Pisten, 74 modernste Liftanlagen und Seilbahnen, 30 urige Einkehrmöglichkeiten und ein breit gefächertes Programm abseits der Skipiste sind die Fakten für einen perfekten Urlaub im Schnee. Das wohl attraktivste Hochtal im Tiroler Zillertal, das Tuxertal, reicht von 850m bis 3.250m und ist daher eine der schneesichersten Regionen in Österreich. Die lieblichen Orte Finkenberg, Tux und Hintertux bieten jedem Urlauber genau das, was er sich von einem perfekten Winterurlaub erwartet – eine makellose Landschaft in Weiß gehüllt, tolle Pisten, ein urlaubsfüllendes Unterhaltungsprogramm und eine wohlige Ambiente in der Unterkunft. Die Ski- & Gletscherwelt Zillertal 3000 245 km Pulverschneepisten, 74 modernste Lift- und Seilbahnanlagen und 30 urige Einkehrmöglichkeiten – das alles steht dem Wintersportfan im Großraumskigebiet des Tuxertales jeden Tag zur Verfügung. Die Partyszene trifft sich am Penkenjoch in Finkenberg und startet dort ihre Gletscherrunde mit der 150er Tux zum Sonnenplateau Rastkogel. Weiter geht’s über bestens präparierte Pisten in das Skigebiet Eggalm. Die beschneiten Talabfahrten nach TuxVorderlanersbach und TuxLanersbach sind für jeden Win-

W

tersportler das reinste Vergnügen! Der Hintertuxer Gletscher wartet bereits mit der längsten Talabfahrt im Zillertal auf die Pistentiger. 12 km heißt es zu überwinden – das ist ein wahrer Skigenuss! Der Hintertuxer Gletscher…3000m über dem Meer Der mehrfach als bestes Skigebiet weltweit ausgezeichnete Hintertuxer Gletscher bietet als einziges Ganzjahresskigebiet Österreichs 86 bestens präparierte Pulverschneepisten, neueste Seilbahnen und Liftanlagen und verzaubert mit einer Aussicht von der Panoramaterrasse auf 3.250 m auf die umliegenden Dreitausender. Pulverschnee- und Naturschneegarantie von Oktober bis Mai können hier genauso wie die 100%ige Schneegarantie ruhigen Gewissens gegeben werden. Weltweit einzigartig ist der Natur Eis Palast in 3.200 m Höhe, der vor zwei Jahren seine Pforten geöffnet hat. Nun wurde er erweitert – im ewigen Eis kommen immer wieder wahre Juwelen ans Licht. Bestens gesichert erwartet jeden Besucher

ein einmaliges mystisches Farbenspiel im gletscherblauen Natur Eis Palast. Abseits der Skipiste Nach Alternativen zum Skifahren braucht man in TuxFinkenberg nicht zu suchen, man wird rasch fündig. Täglich werden hier 28 km Langlaufloipen präpariert, die sowohl klassische Langläufer als auch Skater gleichermaßen ansprechen. Für Tourengeher und Freerider stehen unzählige unberührte Tiefschneehänge zur Verfügung und für jene, die ihr Herz-Kreislaufsystem auf angenehme Weise in Schwung bringen möchten, bewandern das Naturparadies auf 68 km Winterwanderwegen. Hüttenzauber pur mit einer lustigen Rodelpartie auf einer der 3 beleuchteten Naturrodelbahnen bringt eine Extra-Portion Geselligkeit in den Urlaub. Zu einem Highlight haben sich das Eisstockschießen und das Eislaufen auf den Natureislaufplätzen in TuxLanersbach und Finkenberg entwickelt. Aber auch Schneeschuhwanderungen, Eisklettertouren am Hintertuxer GletSeite 7

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

scher, Höhlentrekking der Spannagelhöhle oder WinterCanyoning machen die schönste Zeit im Jahr zu einem unvergesslichen Erlebnis! Events, Aprés Ski und Nightlife In Tux-Finkenberg geben sich die Stars aus der Aprés Ski Szene die Türklinke in die Hand. An jeder Talstation der vier Seilbahnen in Finkenberg, Tux-Vorderlanersbach, TuxLanersbach und Hintertux wird Party gefeiert, was das Zeug hält. Abends geht es flott weiter – die Bars, Pubs und Discos sorgen mit Live-Musik für ausgelassene Stimmung. Spektakuläre Carving Stunts und Freestyle Einlagen werden jeden Montag bei der Skishow „Fire on Snow“ in der Arena Hinteranger in Tux-Lanersbach von den Pisten-Pädagogen der fünf

heimischen Skischulen vorgeführt. Den Abschluss bildet ein großartiges Feuerwerk, das den Tuxer Sternenhimmel erleuchtet – Impressionen, die man so schnell nicht wieder vergisst. Der 1-Euro-Nightliner bringt die Nachtschwärmer schnellstmöglich und bequem durch die Tuxer und Finkenberger Partymeile. Erholung und Entspannung Das Urlaubsparadies TuxFinkenberg ist bekannt für seine ausgezeichnete Hotellerie und Gastronomie. Bietet sie doch den höchsten Qualitätsstandard im gesamten Zillertal. Sich so richtig verwöhnen lassen im Spa-Bereich, in der Beautyfarm oder in den Wellnesstempeln der Hotels, die traditionelle und auch internationale Küche in den unzähligen Restaurants verkosten oder einfach nur die Gastfreundschaft in den Unter-

künften aller Kategorien genießen – das ist Erholung und Entspannung pur! Hits für unsere Kids Auch die Jüngsten wollen sich in ihren Ferien regenerieren, das wissen die Tuxer Familienspezialisten ganz genau. Sei es in der Playarena, der 1000 m² großen Indoorspielhalle mit allerhand actionreichen Spielmöglichkeiten und Animationsprogramm, in einer der fünf Kinderskischulen, wo mit einer Leichtigkeit das Skifahren erlernt werden kann, im Kinderpark an der Bergstation der Eggalmbahn oder im Gästekindergarten, wo sich die Kleinsten bei ausgelassenen Schneeballschlachten, beim Schneemann bauen oder beim Basteln fröhlich unterhalten. Kinderträume werden wahr…

Darum Tux-Finkenberg: ☺ Kostenloser Sportbus, Rodelbus und 1-Euro-Nightliner ☺ 245 km Pisten – 900 ha Pistenfläche ☺ 74 Lifte – Liftkapazität 110.620 Pers./h ☺ Pulverschnee von Oktober bis Mai ☺ 100%ige Schneesicherheit das ganze Jahr ☺ 365 Tage im Jahr Skibetrieb Nightzone in Tux-Finkenberg: 22.12.2010 klassisches Klavierkonzert mit Sonya Sunhee Kim im Tux-Center 30.12.2010 Kinder-Vorsilvesterparty in Tux-Lanersbach 05.01.2011 traditioneller Perchtenlauf in Tux und Finkenberg 15.02.2011 „Jump into the winter“ – die etwas andere Modeschau im Tux-Center 02.-09.04.2011 Kölsche Woche in Hintertux Jeden Montag: Fire on Snow – spektakuläre Skishow mit Feuerwerk Jeden Donnerstag: Aprés-Ski-Stars Live – Helmut aus Mallorca, Micki Krause, Rabaue,… Specials in Tux-Finkenberg: 7 Nächte inklusive Tuxer Sportbus und 6-Tages-Skipass
Unterkunftsart 4*Hotel/HP/Sauna-Anlage 3*Hotel/Gasthof/HP p.P. Frühstückspension p.P./ÜF Appartement f.4 Pers. p.P. 27.11.18.12.2010 ab Euro 709,-ab Euro 539,-ab Euro 349,-ab Euro 309,-08.01.29.01.2011 ab Euro 739,-ab Euro 569,-ab Euro 379,-ab Euro 349,-26.03.16.04.2011 ab Euro 719,-ab Euro 549,-ab Euro 359,-ab Euro 329,-23.04.07.05.2011 ab Euro 709,-ab Euro 539,-ab Euro 349,-ab Euro 309,--

Seite 8

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

Veranstaltungen 2011 in Tux-Finkenberg
Jänner 2011 Jeden Montag „Fire on Snow“ – die Skishow in der Arena Hinteranger in Tux-Lanersbach Aprés Ski Partys nonstop in den Aprés Ski Lokalen der Region 07.01.2011 Neujahrskonzert der Wiltener Sängerknaben im Tux-Center um 20.30 Uhr

Februar 2011 Jeden Montag „Fire on Snow“ – die Skishow in der Arena Hinteranger in Tux-Lanersbach Aprés Ski Partys nonstop in den Aprés Ski Lokalen der Region 15.02.2011 „Sports, Fashion & more…“ Modeschau der Tux-Finkenberger Sportshops Im Tux-Center März 2011 Aprés Ski Partys nonstop in den Aprés Ski Lokalen der Region Bei guter Schneelage: Jeden Montag „Fire on Snow“ – die Skishow in der Arena Hinteranger in Tux-Lanersbach Aprés Ski Partys nonstop in den Aprés Ski Lokalen der Region 03.03.2010 „Die Nacht der Musik“ im Tux-Center um 20.30 Uhr 11.03.2010 Herbert Pixner Projekt im Tux-Center um 20.30 Uhr

April 2011 01.04.2011 02.-09.04.2011 25.-30.04.2011 24.04.2011

Alf Poier, österreichischer Kabarettist, live im Tux-Center um 20.30 Uhr Kölsche Woche in Tux Kölsche Oster-Familienwoche in Tux Frühjahrskonzert der BMK Tux im Tux-Center um 20.30 Uhr

Die Volksbühne präsentiert das Drama in 4 Akten „Der Föhn“. Premiere ist am Mittwoch, den 29.12.2010 Weitere Aufführungen: 12.01., 26.01., 09.02., 23.02., 09.03., 23.03, 06.04., 20.04.2011

Seite 9

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

Pfarre Tux
Liebe Tuxer Pfarrfamilie – liebe Gäste!
„EIN KIND VERÄNDERT ALLES“ „Wir bekommen ein Kind“ – diese Mitteilung kann vieles ändern: das Verhältnis von Mann und Frau Überraschung, Freude, Ärger, Umstellung der Lebensplanung und der Karriere können die Folge sein. Erwachsene ändern ihr Verhalten, wenn sie einem kleinen Kind begegnen: verhärtete Gesichter beginnen zu lächeln; altersmüde Opas beginnen zu spielen und Enten zu füttern. Das Kommen eines Kindes ändert die finstere Zeit am Ende jeden Jahres: Menschen denken aneinander, suchen füreinander Geschenke; ein Hauch von Freundlichkeit verklärt den grauen Alltag. Die Propheten sagen sogar, dass dieses Kind den Frieden bringen wird; die Völker werden versöhnlich miteinander umgehen. Und tatsächlich – in Jesu Leben und Handeln beginnt etwas Neues: Hungernde werden gespeist, Kranke geheilt, Trauernde getröstet. Die Ahnung von einer neuen Welt ergreift die Herzen der Menschen. Sogar das Angesicht Gottes ändert sich durch dieses Kind: Gott wird für uns sichtbar und angreifbar, menschlich und liebenswert. „Wir bekommen ein Kind!“ Was fangen wir damit an? Lassen wir uns von ihm – dem Christus-Kind anrühren und verändern? Erwidern wir Sein Lächeln, nehmen wir seine Güte an? Wer so klein werden kann wie dieses Kind, der ist in der Welt Gottes der Größte. Ich wünsche unserer Pfarrgemeinde und allen Gästen wie auch den Saisonpersonal eine froh machende Ankunft und Aufnahme des Christkindes. Und besonders gerne würde ich diese Freude mit euch allen in den Weihnachtsgottesdiensten gemeinsam feiern! Euer

Portal der Kapelle „Mariahilf“ erhält seine Farbe zurück

K
Seite 10

irchenportale liegen mitunter an stark befahrenen Straßen oder an der Wetterseite. Dementsprechend groß können die Abnutzungserscheinungen an der Holzoberfläche sein. So

auch bei der Eingangstür zur Kapelle in Vorderlanersbach. Fehlstellen mussten im konkreten Fall ersetzt beziehungsweise ergänzt werden (Tischlerei Schösser). An der Oberfläche, und da besonders in den Vertiefungen und

Schnitzkerben, befanden sich Reste von älteren Lackanstrichen und Abbeizmittel, was mittels Heißluftföhn mühsam entfernt werden musste. Nach einer Zeit des Ablüftens konnten die ergänzten Holzbauteile in der Farbe angepasst

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010 werden und die Oberfläche mit einem Halböl imprägniert werden. Die Fassung erfolgte mit einer reinen Firnislasur und Lasurpigmenten aus Terra di Siena, Oxidrot und Kasslerbraun. Angeboten hat sich in diesem Fall besonders die farbliche Betonung der hervorragenden Schnitzereiarbeit, welche durch die starke Abwitterung kaum mehr wahrnehmbar war. Eine behutsame Reinigung, und fallweise ein Einlassen mit farblosem Firnis, reicht aus, um den Bestand auf lange Sicht hin zu sichern.

Die Bilder des Hl. Josef und des Hl. Antonius von Padua

B

eide Bilder standen in einem offenen Kirchturm und waren entsprechend verunreinigt. Es sind Ölbilder auf Leinwand von guter Qualität, allerdings weder signiert noch datiert. Das Bildnis des Hl. Antonius weist darüber hinaus Spuren früherer Reparaturen auf. Von beiden Bildern wird angenommen, dass sie vom selben Künstler stammen, allerdings unterscheiden sie sich im Malstil doch etwas voneinander. Dies kann jedoch auch auf eine Weiterentwicklung im Malstil des Künstlers zurückzuführen sein.

Der Hl. Antonius ist Schutzpatron der Städte Padua, Lissabon, Paderborn und Hildesheim sowie der Berufe Bäcker, Schweinehirten, Bergleute und Sozialarbeiter. Er wird bei Unfruchtbarkeit, Fieber, Pest, Schiffbruch, Kriegsnöten und Viehkrankheiten und darüber hinaus auch für das Wiederauffinden verlorener Gegenstände (daher der Scherzname Schlampertoni) angerufen. Zudem soll er zu einer guten Geburt, zum Altwerden und zu einer guten Ernte verhelfen. Beide Bilder wurden von den Rahmen getrennt und mussten von

Schmutz und Vogelkot aus dem Kirchturm befreit werden. Vorderund Rückseite erfuhren eine Reinigung der Oberfläche. Die Rahmen wiesen punktuell mechanische Beschädigungen auf, welche im Bereich der Ölvergoldung mit Blattgold repariert werden konnten. Das Schwarz der Rahmen wurde neu gefasst. Jetzt, nach Abschluss der Arbeiten, haben die Bilder ihren Platz im Kircheninnenraum wiedergefunden. Günther Follmann, Restaurator

AUSGABEN FÜR MARIA-HILF-KAPELLE (Jahr 2006 bis 2010)
Restaurierung Fastentücher Kapellendach Restaurierungsarbeiten Follmann Günther Baumeister Gerüstbau Installationen Elektrisches Holzarbeiten/Tischlerei Rieder Asphalt Sanierung der Orgel Teppiche Kirchenglocken Anfertigen und vergolden des Giebelschmuckes INSGESAMT € 5.280,00 € 42.187,97 (im Jahr 2006) € 41.130,50 (im Jahr 2010) € 7.818,66 € 8.742,82 € 3.459,22 € 1.878,29 € 7.450,21 € 4.472,67 € 4.117,00 € 2.304,00 € 3.508,21 € 5.015,64 € 3.538,52 € 140.903,71

Seite 11

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

SUBVENTIONEN UND SPENDEN FÜR MARIA-HILF-KAPELLE INSGESAMT Wir bitten euch noch einmal um eine kleine Spende für unsere schöne Maria-Hilf-Kapelle in Vorderlanersbach. Allen ein herzliches Vergelts Gott! € 97.156,45

Weihnachten leben ...
Nicht nur Kerzen anzünden selber Licht sein ... Nicht nur Stimmung genießen selber eine gute Atmosphäre schaffen ... Nicht nur Gaben verschenken selber zum Geschenk werden! Ein freundlicher Gruß ... ein gutes Wort ... ein Lob ... ein fröhliches Gesicht ... ein Schritt der Versöhnung ... ein Platz in deinem Herzen. Das Kind in der Krippe anbeten, aber auch alle Mitmenschen annehmen. Nicht nur die Menschwerdung Gottes feiern - selber Mensch bleiben! Dann wird Weihnachten sein!

Seite 12

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

Seite 13

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

Vatikan: Aufschlussreiche Statistik der Katholischen Kirche 2008

E

nde April 2010 veröffentlichte das Statistische Zentralamt der katholischen Kirche das neue Jahrbuch „Annuarium Statisticum Ecclesiae" zu den Aktivitäten der katholischen Kirche im Jahr 2008. Die Zahl der Katholiken stieg um 11,54 Prozent von 1,045 Milliarden im Jahr 2000 auf 1,166 Milliarden im Jahr 2008 (Afrika + 33,02 %, Asien +15,61 %, Ozeanien +11,39 %, Amerika +10,93 %, Europa +1,17 %). Die Zahl der Bischöfe stieg in den Jahren von 2000 bis 2008 von 4.541 auf 5.002 und damit um etwas mehr als 10 Pro-

zent. Die Zahl der Weltpriester stieg weltweit von 265.781 im Jahr 2000 auf 272.431 im Jahr 2008 (Afrika und Asien +33,1 % und +23,8 %), während die Zahl der Ordenspriester, die im Jahr 2000 insgesamt 139.397 betrug, acht Jahre später bei 135.000 lag. Die ständigen Diakone bildete die größte sich im Wachstum befindende Gruppe: Ihre Zahl stieg von 2000 bis 2008 um 33,7 %. Amerika (vor allem Nordamerika) verzeichnet 64,6 % aller Diakone weltweit, in Europa sind es 33,1 %. Einen leichten Rückgang gab es bei den Laienbrüdern: von 55.057 (Jahr 2000) auf 54.641 (2008). Die Zahl

der Ordensfrauen lag 2008 insgesamt bei 740.000 weltweit, etwa zweimal so viel wie die Zahl der Priester (davon 41 % in Europa, gefolgt von Amerika mit über 203.000 und Asien mit 161.000 Ordensfrauen). Im Vergleich zu 2000 ging die Zahl der Ordensfrauen um 7,75 Prozent zurück. Starke Rückgänge gab es vor allem in Europa, Amerika und Ozeanien (15-17 %), beachtliche Anstiege um jeweils 21 % und 16 % hingegen in Afrika und Asien. Aus: OrdensNachrichten, 49. Jhg. 2010/Heft 4

Wussten Sie, dass in Österreich ...

E

twa 2.000 Männer in 87 verschiedenen Ordensgemeinschaften und ungefähr 5.200 Frauen in 130 Ordensgemeinschaften leben. Die Spitäler der Katholischen Orden über 9.000 Betten und ca. 20.000 Mitarbeiter haben und jeder 5. Patient ein Ordensspital in Anspruch nimmt.

74% der Bevölkerung den hohen Qualitätsstandard und die besonders menschliche Betreuung in den Ordensspitälern schätzen. verschiedene Klöster und Stifte „Urlaub im Kloster“ und „Kloster auf Zeit“ anbieten Ordensfrauen und Ordensmänner sich gerne Zeit nehmen, um mit Ihnen ein Stück Ihres Weges mit-

gehen, besonders wenn einmal nicht alles so glatt geht. Ordensgemeinschaften ihre Tore öffnen, um Suchende an ihrem gemeinsamen Gebet teilnehmen zu lassen. Aus www.Herrgottnocheinmal.at

Seite 14

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

Schulen und Kindergarten
Neues vom Kindergarten

N

ach vielen schönen, aber auch einigen verregneten Sommertagen öffnete nun auch der Kindergarten wieder seine Tore. 48 Kinder freuen sich hoffentlich genauso wie wir auf ein spannendes und gemeinschaftliches neues Kindergartenjahr.

Freude bereitet hat uns auch Schösser Thomas, der uns ein selbstgemachtes Kasperltheater und einen Kaufladen geschenkt hat. Vielen herzlichen Dank ! Mandy Geisler hat das Kasperltheater in vielen Stunden wunderschön angemalt und dekoriert - auch dir ein herzliches Danke! Neu im Team ist Andrea Lutterotti aus Kramsach. Sie arbeitet seit April bei uns und ihr hat es bei uns auch gleich gut gefallen. Jetzt wohnt sie seit August in Tux. Andrea ist 47 Jahre alt und hat zwei Kinder. Ihr Sohn geht hier in die Hauptschule. Auch heuer führen wir zwei Gruppen: Gruppe 1: Andrea und Geli 24 Kinder; 7- 3-jährige, 7- 4jährige und 10- 5-jährige; Gruppe 2: Nicole und Gitti 24 Kinder; 7 – 3-jährige, 9 – 4jährige und 8 – 5-jährige; Unser Jahresthema lautet: Früher einmal Wir versuchen im kindgemäßen Rahmen die Menschheitsgeschichte in den bedeutendsten Zeitabschnitten zu beleuchten. Dabei werden möglichst alle Förderbereiche angeregt und unterstützt. Mit Gruppenteilungen wird es uns möglich sein, die Kinder je nach Altersstufe zu fördern. Unser Jahresbogen spannt sich von den ersten Tieren, den Dinosauriern, den Neandertalern/ Steinzeitmenschen weiter zum Mittelalter, den Rittern und den damaligen Ständen und Gebräuchen bis hin zur Neuzeit.

Im Sommer wurde nach den geänderten Vorschriften der Feuerschutzrichtlinien eine Fluchttür installiert, der Fluchtweg neu ausgeleuchtet und Brandmelder angebracht. Zusammen mit der Feuerwehr haben wir ein Sicherheitstraining veranstaltet, so dass auch die Kleinsten im Notfall gut vorbereitet richtig reagieren können. Nicht nur die Feuerwehr war bei uns, auch der Polizist Werner hat uns besucht und auch die Rettungsmänner. Für die Kinder waren das aufregende und spannende Tage, an denen vieles gelernt wurde.

Der Jahresbogen wird ausgeschmückt und ergänzt mit den verschiedenen Festen, die wir gemeinsam mit den Kindern und auch Eltern gestalten möchten. Eines dieser Feste haben wir schon gefeiert – das Martinsfest. Zusammen mit der Volksschule, dem Bläserkreis, der Reiterin und dem Bettler war es wieder sehr eindrucksvoll und stimmig. Die Feuerwehr hat uns beim Pavillon wieder ein Feuer gemacht – dort sind wir gestartet. Würdevoll umrahmt von den Bläsern wurde ein großer Kinderkreis um das Feuer gemacht. Die Vorschüler haben einen Feuertanz aufgeführt und anschließend sind wir mit unseren Laternen ums Dorf gezogen. Angeführt von dem wunderschönen schwarzen Pferd und der Reiterin, die den Heiligen Martin dargestellt hat. Beim Brunnen vor der Gemeinde hat der Bettler gewartet – gespielt von Wechselberger Thomas (Neurat) - mit dem der Mantel geteilt wurde.

In der Kirche hat die 1. Klasse der Volksschule noch mal die Szene mit dem Bettler dargestellt, es wurde gebetet und gesungen. Zum Abschluss wurden Brezen verteilt, gespendet von der Pfarre.

Seite 15

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010 Wir möchten an dieser Stelle allen danken, die zum Gelingen dieser Feier beigetragen haben. Der Feuerwehr fürs Feuer und das Absperren, dem Bläserkreis für die würdevolle Umrahmung, dem Zetterteam für das Darstellen des Hl. Martin auf dem Pferd, dem Bettler, der Volksschule, dem Mesner Rudi und dem Pfarrer für die Brezen. Vergelt´s Gott euch allen!! Wir vom Kindergarten wünschen allen Lesern ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Volksschule Tux: Unverbindliche Übung „Interessens- und Begabtenförderung“
diesem Schuljahr sehr intensiv mit dem Schwerpunkt Natur. Die Kinder der 1. und 3. Klasse führten bereits einen Bastelnachmittag mit Naturmaterialien durch, erkundeten den Wald und spielten Naturerfahrungsspiele, bei denen alle Sinne gefordert waren. Außerdem erfolgte der Start zu einem Wildbienenprojekt, das sich noch das ganze Schuljahr über fortsetzen wird. In der ersten Einheit bauten die Kinder mit der Biologin Brigitte Mildner eine Nisthilfe für Wildbienen, die sie mit nach Hause nehmen konnten. Die Kinder und ihre Lehrerinnen freuen sich schon auf weitere spannende und interessante Naturerlebnisnachmittage.

A A

uf dem Weg eine Naturparkschule des „Hochgebirgs-Naturparks Zillertaler Alpen“ zu werden, beschäftigt sich die Unverbindliche Übung „Interessens- und Begabtenförderung“ in

Besuch im Mehlerhaus
m Mittwoch, den 27.10., fuhr die 4. Klasse ins Mehlerhaus. Zuerst gingen wir zur Bushaltestelle. Ein paar schon. Wir gingen in die Küche, dort erklärte Ilse uns: „ Das Haus ist ungefähr 400 Jahre alt!“ Später stieg die 4. Klasse die steile Treppe nach oben und was sahen wir da? Lauter alte Sachen zum Beispiel eine Sichel, eine Hacke, einen Pflug usw.. Danach besichtigten wir das Schlafzimmer, da erfuhren wir, dass sie früher Ziegelsteine als Wärmflaschen benutzten. Die Betten waren aus Stroh und daneben stand ein kleiner Topf. Da machten die Menschen hinein, weil das Klo draußen am Balkon war und sie nicht mitten in der Nacht hinausgehen wollten.

Minuten später kam der Bus und raste mit uns hinein. Als wir drinnen ankamen, erwarteten uns Ilse Wechselberger und Maria Tipotsch Seite 16

Anschließend kamen wir zum Raum mit der Magnesitwerkausstellung. Alle betrachteten erstaunt die tollen Dinge. Es gab viele Bücher über das Magnesitwerk, eine Knappentracht, alte Knappenhelme, viele Bilder und

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010 ein Signalhorn, das ihnen zeigte, wann gesprengt wird. Wir bestaunten noch ein bisschen die tolle Ausstellung und stolperten die steile Treppe wieder hinunter. Zum Schluss gab es für alle noch eine Tasse Tee zum Aufwärmen. Wir bedanken uns alle bei Ilse Wechselberger und Maria Tipotsch für die tolle Führung. (Volksschule Tux, 4. Klasse)

Volksschule Tux: Leuchtkäfer unterwegs!
eit einem Jahr schon hat die Volksschule Tux verschiedenste Verkehrserziehungsprojekte immer wieder im Unterricht integriert! „Learning by doing“ heißt das große Motto. So konnten wir das jährliche Busfahrtraining mit dem Christophorus -Busunternehmen fortsetzen, bei dem die Kinder das richtige Einund Aussteigen, das Warten und das richtige Verhalten im Bus aktiv lernen. Die Zusammenarbeit mit der Polizei ist sehr wichtig! Jedes Jahr freuen sich die Schüler auf den Polizisten Werner, der mit den Kindern das Überqueren der Straßen trainiert. Weiters bekommen die Kinder der 3. Klasse jährlich ein Polizeiquizheft und nach bestandener Prüfung einen eigenen Ausweis dazu. Auch gab es ein intensives Radfahrtraining, bei dem die Räder nach Sicherheitsbestimmungen überprüft wurden und die Kinder eine Radrally meistern mussten. Letztes Schuljahr bekamen wir Besuch von „Augen auf, Ohren auf.....“ – na richtig geraten – von HELMI! Kinder konnten Verhaltensregeln im Straßenverkehr in Kleingruppen selbst erarbeiten und sie später den Mitschülern erklären. Dabei tanzte Helmi und lachte mit den Kindern um die Wette.

S

Auch in diesem Schuljahr haben wir wieder einiges vor! So findet am 6. Dezember ein „AUVA CoPilotentrainig“ für alle Schüler statt. Dies ist eine neue Initiative rund um die Sicherheit im PKW und Schulbus. Damit alle Kinder auch zu Fuß „gut sichtbar“ und „sicher“ bei Schulausflügen, Lehrausgängen und – veranstaltungen unterwegs sind, bekamen alle Tuxer Volksschüler Sicherheitswesten. Der Verein Sicheres Tirol ermöglicht jedes Jahr den Ankauf solcher Westen. Durch die Unterstützung der Spar-

kasse Tux bekamen heuer alle Volksschüler eine Gratis Weste und leuchten bei Ausflügen, etc. wie kleine Leuchtkäfer den Weg und machen Autolenker auf ihre Anwesenheit aufmerksam! Auf diesem Wege möchten sich die Lehrpersonen und Schüler der Volksschule Tux ganz herzlich bei der Sparkasse Tux für die Sicherheitswesten sowie bei der AUVA, beim Verein Sicheres Tirol, beim Polizisten Werner Eberl und beim Christophorus – Busunternehmen mit Erich Schaffler für die gute Zusammenarbeit bedanken.

Bärenprojekt an der Volksschule Tux: DER BÄR IST LOS!

T

eddybären, Plüschbären, Eisbären, Braunbären ... Bären jeder Art wurden von den Zweitklasslern gerne zum Spielen und Herzeigen mit in die Schule gebracht. So begann auch schon das Bärenprojekt! Zuerst wurde viel über das Aussehen, Fressen, die Merkmale und die Gefahren der Bären gelernt. Auch verglichen wir den Panda- mit den Braunbären. Sogar das richtige

Verhalten bei Bärenkontakten, falls jemand mal außerhalb des Zoos einen treffen sollte, wurde geübt! Der Höhepunkt des Projekts war die Bärenausstellung bei Roman Erler! Roman las uns Geschichten vor, und zeigte uns von ihm gefundene Bärenfunde wie Zähne, Rippen und sogar ein Bärengebiss! Sogar eine Bärenjagd 1830 in Tux hatte Roman für uns parat! Gemeinsam gestaltete Plakate mit Seite 17

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010 Bärenwitzen und –geschichten bildeten den Abschluss des Bärenprojektes. „Was für ein bäriges Thema ...“, da waren sich alle Schüler einig! Auf diesem Wege bedanken sich Schüler und Lehrer der 2. Klasse nochmals recht herzlich bei Roman Erler für die „bärige Ausstellung!“

Der Natur auf der Spur!

N

atur in ihrer Schönheit und Vielfalt verstehen, Flora und Fauna erleben und mit allen Sinnen erfahren...! Im letzten Schuljahr wurden alle Schüler der Volksschule Tux zu ihren Lieblingsthemen im Unterrichtsgegenstand „Sachunterricht“ befragt, und dabei waren Pflanzenund Tierwelt die absoluten Gewinner. Diese Interessensthemen der Kinder werden nun schwerpunktmäßig im Sachunterricht integriert. Die Schüler der 2. Klasse haben sich heuer intensiv mit dem Aufbau der Bäume, Blätter, Wurzeln und Blumen beschäftigt. Pflanzen wurden in Einzelteile zerlegt und genau unter die Lupe genommen! Dabei wurde auch festgestellt, dass die Lilie nach einigen Tagen sehr intensiv duftet. Auch gab es eine Obstwoche, wobei die einzelnen Obstsorten aufgeschrieben, blind

verkostet und gefühlt wurden. Besonders toll für alle Kinder ist die gesunde Jause, die die Viertklassler in der Unverbindli-

chen Übung „Haushalt und Ernährung“ vorbereiten und jede 3. Woche den Schülern offerieren.

Engelchen oder Bengelchen?

D

ie Kinder der beiden ersten Klassen lernten so einiges über die Erzengel im Unterrichtsfach Religion. Dabei konnten alle Schüler vieles über Engel berichten. Denn die Kinder haben genaue Vorstellungen von den Engeln und spüren ihren Schutzengel auch genau an ihrer Seite. Zum Schluss haben die Schüler noch einen Schutzengel gebastelt, der sie überallhin begleiten und beschützen soll.

Seite 18

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

VS Tux auf Erkundungstour in Schwaz

A

m Dienstag, den 23.11.10, fuhren wir gemeinsam mit der 4. Klasse mit dem Bus in die Bezirkshauptstadt Schwaz. Dort angekommen, gingen wir zur Kirche Maria Himmelfahrt. Unsere Lehrerinnen teilten uns in kleine Gruppen ein. In den Gruppen machten wir eine spannende Entdeckungsrally durch die FranzJosef-Straße. Nachdem wir so manche Sehenswürdigkeit gefunden hatten, spazierten wir zur Burg Freundsberg. Auf dem Weg dorthin kamen wir beim Franziskanerkloster und beim Fuggerhaus vorbei. Die Führung auf Burg Freundsberg war sehr interessant. Vom hohen Turm aus konnten wir auf Schwaz hinunter sehen. Es war ein toller Ausflug! Lea Dengg und Hanna Egger, 3. Klasse VS Tux

Die Schüler und Lehrerinnen der VS Tux möchten sich auf diesem Weg ganz herzlich bei der Sparkasse Tux bedanken, die uns beim

Kauf der Schwaz-Rally- Hefte unterstütze!

VS Tux – „Bewegung und Sport“ – Stunden einmal anders

S

ehr spannende und abwechslungsreiche Turnstunden finden in diesem Schuljahr an der Volksschule Tux statt. Mehrmals bekommen wir im Rahmen des Tiroler Schulsportservice

Besuch von Klettertrainerin Susi Grill. Sie zeigt den Kindern lustige Boulderspiele und auch das Klettern am Seil kann an der neuen

Kletterwand in der Turnhalle erprobt werden. Die Kinder sind mit großem Eifer bei der Sache und so mancher ist bereits vom „Klettervirus“ infiziert!

Besuch beim Bürgermeister

M

it vielen neugierigen Fragen im Gepäck machten sich die Kinder der 4. Klasse der VS Tux am 13. Oktober auf den Weg ins Gemeindeamt Tux. Dort angekommen bekamen wir eine Führung von Bürgermeister Hermann Erler, der sich die Zeit

nahm, uns alle Ämter/ Bereiche des Gemeindeamts zu zeigen. Der Herr Bürgermeister, sowie alle Mitarbeiter, erklärten den Schülern in verständlicher Form ihre Aufgaben und Tätigkeiten und beantworteten geduldig alle möglichen Fragen. Abschließend versammelten sich die Viertklassler im Sitzungssaal, Seite 19

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010 wo der Bürgermeister den Kindern den Ablauf einer Gemeinderatssitzung schilderte und viele interessante Details aus der Geschichte der Gemeinde, sowie der Gemeindepolitik erzählte. Die Kinder der 4. Klasse und ihre Klassenlehrerin möchten sich hiermit recht herzlich bei Hermann Erler und allen anderen Mitarbeitern der Gemeinde Tux für den spannenden Vormittag und die kleine Stärkung, die wir zum Schluss bekamen, bedanken.

Hauptschule Tux: Berufsorientierungsfahrt nach Innsbruck

A

m Montag, den 15. November 2010, stand für die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klasse der Hauptschule Tux eine Fahrt nach Innsbruck auf dem Programm. Ziel dieses Ausfluges waren die „Tiroler Fachberufsschule für Tourismus“ in Absam und die „Tourismusschulen Villa Blanka“. Begleitet wurden wir von Herrn Franz Tipotsch, der als ehemaliger Schüler der Fachberufsschule in Absam diese Realbegegnung für

toren sprechen für die Wahl in diese Berufswelt. Der erste Gang in Absam führte uns schnurstracks in die Schülerkantine, wo für uns bereits gedeckt worden war. „Anstellen zum Essen fassen“, diese Aufforderung musste vom Direktor der Absamer Schule nicht zweimal ausgesprochen werden. Nachdem alle gestärkt waren, wurde der Rundgang durch die Schule fortgesetzt. Dieser führte uns von der Großküche in die Schauküche,

Ausführliches über die Ausbildung, die Vielseitigkeit und die Anforderungen eines Berufes im Tourismus und im Gastgewerbe.

die Tuxer Jugendlichen in die Wege geleitet hat. Viele Abgänger der Hauptschule Tux entscheiden sich immer wieder für eine Ausbildung im Tourismus. Internationale Möglichkeiten, ein breites Arbeitsspektrum, sichere Jobs, Abwechslung, Kontakt mit Menschen, Kreativität – viele Fak-

in Besprechungsräume, in den Gemüseputzraum, in die Schnapsbrennerei, vorbei an der Wäscherei, hinein in den markanten Weinkeller, in die Bierbrauerei, ins Schülerwohnheim und schlussendlich zurück an die Bar in der Eingangshalle, wo wir noch auf ein Getränk eingeladen wurden. Wir erfuhren

Der nächste Programmpunkt war die „Villa Blanka“ in Innsbruck. Auch dort wurden wir bereits erwartet. Das Schulleben an dieser Schule brachten uns zwei Schüler näher, die sich sehr bemühten, die Fragen der Tuxer Jugendlichen informativ zu beantworten. Der gut ausgestattete Computerraum brachte uns zum Staunen. Zum Schluss wurde allen eine exzellente Jause serviert. Mit vielen neuen Eindrücken, einer Menge Information und vollem Bauch machten wir uns auf den Rückweg. Wir möchten uns ganz herzlich für die freundliche Aufnahme an den Schulen bedanken. Die Kosten für die Busfahrt wurden vom TVB Tux-Finkenberg übernommen und auch dafür möchten wir uns bedanken. Für die Initiative und die Beleitung sagen wir Herrn Franz Tipotsch ein Dankeschön.

Seite 20

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

Wasser ist der beste und vor allem gesündeste Durstlöscher!

"

Wir trinken Wasser und verzichten eine Zeit lang auf Cola, Eistee, Fanta und alle anderen süßen Getränke!" Daran versucht sich zur Zeit die 2. Klasse der HS-Tux zu halten. Wir möchten mit einer "Wasserwoche" starten und vielleicht gelingt es einigen von uns, auch für längere Zeit durchzuhalten. Wie wir alle wissen, ist der Zuckergehalt in den meisten süßen Getränken so hoch, dass er

unserem Organismus und unseren Zähnen Schaden zufügen kann. Deshalb wollen wir auf das reine Tuxer Quellwasser umsteigen. Unser Versuch ist freiwillig und bis auf vier Schüler haben sich alle daran beteiligt. Jeder kann mitmachen! Wir freuen uns darüber! Außerdem werden wir euch auf dem Laufenden halten, ob uns unser Vorhaben wirklich gelingt und wie es uns dabei geht.

Josef, Lisa Tipotsch, Lisa Kreidl, Anna, Anna-Katharina, Sophie, Markus, Danica, Katharina

Schüler machen Zeitung

I

n mehreren Projektstunden entstand die Schülerzeitung der Hauptschule Tux mit dem Titel "SZ-TUX". Der Titel sowie sämtliche Beiträge und Ideen entsprangen den kreativen Köpfen des Redaktionsteams, welches sich aus freiwilligen Schülern der 3. und 4. Klasse zusammensetzte. In einigen Redaktionssitzungen wurden die Themen festgelegt: Ob Beautytipps, Schüler- und Lehrerpannen oder Interviews mit den Klassenbesten, mit dem Herrn Direktor und mit unserem Schulwart, ob HollywoodTratsch oder Basteltipps für Weihnachten, ob Berichte über den Tuxer Krampuslauf oder die neue Kletterwand der Hauptschule, für jeden Leser ist etwas dabei! Viel gemeinsame Arbeit wurde geleistet, Kompromisse mussten eingegangen werden, Entscheidungen mussten gefällt werden, Berichte wurden im Teamwork geschrieben und Sponsoren wurden gefunden. Durch gemeinsames produktives Zusammenarbeiten kann nun ein tolles Endergebnis präsentiert wer-

den: Die erste" SZ-NEWS"! Beim Elternsprechtag verkauften die Redakteure IHRE Zeitung. Die Einnahmen dürfen sie für die jeweilige Klassenkasse verwenden. Ein Dank an alle Sponsoren, die das selbstständige Arbeiten von Jugendlichen unterstützt haben: RAIKA TUX, SPARKASSE

TUX, SPORT NENNER, SCHUHHAUS KREIDL, Wechselberger Hans, SPAR, Dorfbäckerei STOCK, Bauunternehmen Ing. Markus STOCK, PLAY- ARENA Wisiol Claudia und Rausch Andreas

Lernfeld "HEIMAT und TRADITION"

A

uch wenn wir uns nicht "Neue Mittelschule" nennen dürfen, so versuchen wir doch, den Anforderungen einer solchen gerecht zu werden. Aus diesem Grunde wurden in zwei Schulstufen Lernfelder eingeführt, das heißt, dass sich die Schüler

über einen vorher bestimmten Zeitraum in mehreren Fächern mit demselben Thema befassen. 2. Klasse: Lernfeld "Heimat und Tradition" im November/ Dezember

Lernfeld "Heimat und Tourismus" im März Lernfeld "Heimat und Naturpark" im Juni 4. Klasse:

Seite 21

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

Lernfeld "Psychische und physische Gesundheit" verteilt über das gesamte zweite Semester Gestartet wurde nun mit dem Lernfeld "Heimat und Tradition" in der 2. Klasse. Insgesamt acht verschiedene Fächer beschäftigen sich sechs Wochen lang zu je sechs bis acht Wochenstunden mit diesem gemeinsamen Thema. Dafür wurde der spezielle Fachunterricht aufgelöst. Die Schüler arbeiten in selbstständiger Freiarbeit, wobei sämtliche Materialien zur Informationsfindung zum Teil von den jeweiligen Lehrpersonen zur Verfügung gestellt wurden. Besonderes Augenmerk wird dabei natürlich auf eigenverantwortliches Arbeiten und eigenständiges Lesen gelegt. Themenstellungen: Deutsch: * Mache ein Interview mit deinem Opa/deiner Oma und befrage ihn/sie darüber, wie er/sie das Weihnachtsfest in seiner/ihrer Kindheit erlebt hat. Erkundige dich auch, welche Bräuche es rund um Weihnachten gab und warum diese entstanden sind. Schreibe dein Interview in sauberer Schrift auf ein Blatt Papier und gestalte es mit passenden Zeichnungen und Fotos! * Schreibe einen Text über ein besonderes Weihnachtserlebnis deines Interviewpartners! * Gestalte eine tolle Einladung für deine Eltern für die Präsentation am Donnerstag, 23.12 2010 Englisch:

*Schüler bearbeiten verschiedene Arbeitsblätter zum Thema "Christmas in England" Religion: * Schreibe deinen Eltern eine schön gestaltete Weihnachtskarte (Kuvertbeschriftung!) * Gestalte mit Hilfe der Vorlagen zwei Weihnachtsbaumsterne und schreibe deine Wünsche darauf! *Arbeitsblatt zu "Was bedeutet Advent?" * Brauchtum im Advent * Kirchenjahreskreis * Besondere Tage in dieser Zeit Musik: * Liedersuche für die Schülerrorate am 15. 12 2010 * Zusammenstellung von Spielgruppen, Organisation mit der Musikschule * Suche nach alten Weihnachtsliedern und Gestaltung eines Textbuches * Vergleiche den Brauch des "Anklöpfelns" mit dem des "Herbergsuchens" * Recherche zur Entstehung von "Stille Nacht" Geografie und Wirtschaftskunde: * Lesen der Texte "Weihnachten in Portugal" und "Weihnachten in Frankreich" * Vergleiche unsere Bräuche und Sitten mit denen in anderen Ländern. Wähle zwischen Russland, Kroatien, Italien und England!

Geschichte und Sozialkunde: * Zeichne eine Skizze unserer Erde und markiere, wo das Lied "Stille Nacht, heilige Nacht" entstand und wie es sich verbreitete! * Verarbeite deine Informationen in einem Plakat mit Bildern und Texten Bildnerische Erziehung: * Adventliches Glasbild: Licht und Schatten * Eine Krampusmaske im Holzrahmen Werken: * Krippenbau * Kerzenständer aus Speckstein * Kerzen gießen Alle entstandenen Produkte, Arbeitsblätter, Zeichnungen, Texte,usw. werden für jeden Schüler zu einem Buch gebunden. In der letzten Woche vor Weihnachten gibt es dann eine Präsentation für die gesamte Hauptschule und für die Eltern der betreffenden Schüler. Somit werden sicherlich viele Bildungsstandards erfüllt und auch das Sprechen vor einer größeren Gruppe kommt nicht zu kurz. Wir wünschen uns, dass durch diese intensive, selbstständige Beschäftigung mit ein und demselben Thema den Schülern viel an erarbeitetem Wissen für ihr Leben erhalten bleibt. Wisiol Claudia

Ein Christbaum für die Hauptschule

H

euer haben wir mitten in unserer Aula eine wunderschöne, große Tanne stehen, die bis zum Heiligen Abend in prächtigem Glanz und bunt geschmückt erstrahlen soll. Dafür wird in vielen verschiedenen Fächern gebastelt und gearbeitet. Wünsche werden auf Sterne geschrieben, selbst gebastelte Engel bestaunen den Baum und bei unserer Weihnachtsfeier am 23. 12. wird er sicherlich der absolute Mittelpunkt sein. Besonders danken möchten wir der Gemeinde Tux, die uns diesen Seite 22

Baum zur Verfügung gestellt hat und unserem Förster, Herrn Geisler Franz, der sich die Mühe gemacht hat, uns diese Tanne zu besorgen. Die Schüler und Lehrer der Hauptschule Tux

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

Vereine
WSV TUX: Start in den Winter 2010/2011

D

ie ersten Skigebiete haben nun ihre Pforten geöffnet und nun es geht es mit dem Wintersport so richtig los. Der WSV Tux ist schon seit einiger Zeit aktiv, um seine Kids winterfit zu machen. So stand im ganzen Oktober über regelmäßig Rollerskate-Training auf dem Programm, welches natürlich nicht nur die alpinen Rennfahrer in Anspruch nahmen, sondern auch unsere kleinen Langläufer. Seit Anfang November findet 2x pro Woche (DI und DO jeweils von 17 - 18 Uhr) schweißtreibendes Konditionstrai-

ning statt, bei dem der Spaßfaktor aber nicht zu kurz kommt. Durchschnittlich finden sich dabei an die 16 Kinder ein, die höchste Teilnehmerzahl betrug 25. Natürlich nützt der WSV Tux auch die tollen Bedingungen am Hintertuxer Gletscher, bis jetzt fanden immerhin schon 15 Trainingseinheiten auf Schnee statt. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle den Zillertaler Gletscherbahnen für die Skikarten, sowie den Eggalmbahnen für die tollen Trainingspisten.

Zwischen 6 und 9 Kinder nehmen die Trainings im Durchschnitt in Anspruch. Es wäre super, wenn sich noch viel mehr Kinder für diese tolle Sportart begeistern könnten. Gerne informieren wir euch über unsere Trainingsmöglichkeiten auch telefonisch (0650 8536416). Zudem werden die Trainingszeiten natürlich auch auf unserer NEUEN Homepage www.wsvtux.at (Sektion Alpin - Training) veröffentlicht.

Rollerskate-Training am Parkplatz des Tux Centers

Konditionstraining in der Halle: jeweils Dienstag und Donnerstag von 17-18 Uhr

Seite 23

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

Skitraining am Sommerberg sowie am Hintertuxer Gletscher Auch dieses Jahr wird der WSV Tux versuchen, als äußerst aktiver Verein zu agieren. So stehen nicht weniger als 13 Sportveranstaltungen am Programm. Für einen kleinen Verein wie den WSV Tux bedeutet dies einen enormen AufTermine 2011 07.+ 08.01.2011 15.01.2011 21.01.2011 29.01.2011 05.02.2011 16.02.2011 19.02.2011 25.02.2011 26.02.2011 04.03.2011 12.03.2011 19.03.2011 wand, wir hoffen jedoch, dass große Teilnehmerzahlen für alles entschädigen. Toll wäre es auch, wenn wir bei unseren Veranstaltungen auf die Mithilfe von Freiwilligen zählen könnten. Hier nun eine kleine Terminvorschau auf den Winter 10/11. Am besten wäre es, wenn ihr euch wichtige Termine jetzt schon in euren Kalender eintragen würdet.

Tuxer Blattlmeisterschaft 2011 2. Tuxer Dorfmeisterschaft 2011 1. Kids-Cup Hinteranger Tuxer Rodelmeisterschaft 2011 2. Kids-Cup und Tuxer Kinderskitag 2011 3. Tuxer Kinderbiathlon Sparkassen-Bezirkscup SL Eggalm 3. Kids-Cup / Junser Gletscher 1. Tuxer Biathlon Sprint Preisverteilung Tuxer Riese Langlauf Action-Race für Kinder Tuxer Langlaufmeisterschaft 2011 Tuxer Alpinmeisterschaft 2011 + 4. Kids-Cup teilnehmenden Teams verlost) Genaue Infos und Ausschreibungen folgen! Schon jetzt gilt es, schlagkräftige Teams zu bilden, damit die Seriensieger „Biathlonfreunde“ endlich in die Knie gezwungen werden können. Ein guter Auftakt beim Blattln wäre dabei schon wichtiger Schritt dazu. Also, auf geht`s – es wäre äußerst erfreulich, wenn jeder Tuxer Verein ein Team bilden könnte. Aktuelle Infos, Bilder, und Berichte gibt`s auf unserer neuen Homepage www.wsvtux.at

Tuxer Riese Natürlich gibt es auch heuer wieder eine Tuxer Riesen Wertung. Dabei gibt es folgende Neuerungen: anstatt der Langlauf - Schießen Kombination findet dieses Jahr ein Biathlon- Sprint statt; die Hauptpreise (Wellness- bzw. Actionkurzurlaube für das GANZE Team, sowohl Männer als auch Frauen werden unter allen

FC Sparkasse Tux - Herbstbericht 2010

E

in ereignisreiches und arbeitsintensives Jahr geht für den FC Sparkasse Tux zu

Ende. Im Juni wurde das 30 - Jahr Jubiläum mit dem traditionellen Vereinsturnier gefeiert und im

August wurde ein neuer Vorstand bestellt, allerdings wie schon berichtet mit relativ wenigen perso-

Seite 24

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010 nellen Änderungen, zudem wurden wieder einige Veranstaltungen durchgeführt. Das wichtigste, nämlich der Fußball, kam aber natürlich keineswegs zu kurz, wie jedes Jahr ereigneten sich am Tuxer Fußballplatz wieder packende Duelle von Jung bis Alt! U7 + U8: Die einzigen zwei Mannschaften im Nachwuchs unseres Vereins, die nicht als Spielgemeinschaft mit Finkenberg und Mayrhofen fungieren, bestritten ihre Spiele in Turnierform und zeigten manchmal wirklich ansprechende Leistungen, setzten das Erlernte im Training oftmals im Spiel gut um und hatten sichtlich Spaß am Fußballspielen. Die beiden Trainer Erwin und Ali Erler waren ebenfalls zufrieden und möchten weiterhin den Kindern eine tolle Freizeitgestaltung bieten. U10: Trainer Alexander Haag hatte seine Mädels und Jungs ebenfalls gut im Griff. Bei seiner zweiten Saison als Trainer dieser Truppe bekam er Unterstützung von Geri Wisiol, der natürlich viel Erfahrung mitbrachte und somit den Kindern ein noch abwechslungsreicheres Training bieten konnte. Das spiegelte sich auch in den Leistungen wieder, einige sehr gute Spiele wurden gezeigt. Schlussendlich kam man in 9 Spielen auf die ausgeglichene Bilanz mit 3 Siegen, 3 Unentschieden und 3 Niederlagen. Dies bedeutete den 6. Tabellenrang unter 10 Mannschaften. U11: Die von Andi Rausch betreute U11 Mannschaft kann sogar auf einen noch erfolgreicheren Herbst zurückblicken. Mit 4 Siegen und 4 Niederlagen liegt man derzeit auf dem guten 4. Tabellenplatz. Diese Mannschaft, die in Finkenberg stationiert ist, entwickelte sich ebenfalls sehr gut und freut sich schon auf das kommende Frühjahr. U16: Trainer Albert Kratky ebnete schon vielen jungen Talenten den Sprung in die Kampfmannschaft. So liegt natürlich das Ziel dieser Mannschaft auf der Hand. Möglichst viele Spieler in die jeweiligen Kampfmannschaften zu bringen. Erste Einsätze in der Tuxer Kampfmannschaft konnten bereits im Frühjahr Christopher Stock, Sebastian Stock und Patrick Fankhauser verbuchen, weitere werden sicherlich folgen. Spielerisch konnte man einige Male wirklich auftrumpfen, man dominierte die Gegner nacheinander, allerdings schlichen sich immer wieder Spieltage ein, wo es nicht so leicht von der Hand ging und man somit als Verlierer vom Platz ging. Das Potential dieser Mannschaft ist wohl noch lange nicht ausgeschöpft, auch wenn man unter 12 Teams auf dem guten 5. Platz liegt, ist doch noch Einiges mehr möglich. Kampfmannschaft: Man liegt wohl nicht so falsch, wenn man im Jahr 2010 von einem „Seuchenjahr“ für unsere Mannschaft spricht. Nach dem verkorksten Frühjahr, wo man dem Abstieg noch entkam, wollte man im Sommer mit dem neuen Trainergespann Kratky Albert und Rausch Andi neu durchstarten und wieder erfolgreicher sein. Leider klappte dies nur bedingt und man liegt zur Zeit auf einem Abstiegsplatz mit 12 Punkten. Doch wenn man die spielerische Leistung in einigen Partien betrachtete, gehört dieses Team um einige Plätze weiter nach oben. Durch unglückliche und unnötige Aktionen verlor man oft Spiele, die man eigentlich gar nicht verlieren kann. Trotz allem war die Trainingsbeteiligung so gut wie schon lange nicht mehr und der zuletzt tolle 6. Rang unter 12 Mannschaften bei der Zillertaler Hallenmeisterschaft gibt Motivation und Hoffnung für das kommende Frühjahr.

Toto-Gewinnspiel und Sportlerfete in der Gletscherspalte

A

m Samstag, den 16.10.10 fand im Rahmen des vorletzten Heimspieles der Herbstsaison die TotoPreisverteilung im Vereinslokal statt. Wiederum musste aus 10 Partien richtig getippt werden, die vier Sieger hatten jeweils 8 richtige Tipps in einer Spalte. Zudem gab es einen Negativ-Tipp-Sieger und einen Joker-Gewinner, wobei diese beiden Preise gelost wurden (aus 8 Negativ-Tipps und beim Joker die Wettscheinnummer). Die Gewinner – mit jeweils 8 richtigen Tipps teilten sich € 1.100,-- zu je € 275,--

Hansjörg Tipotsch, Hnr. 783 Maria Erler, Hnr. 501 Franz Kirchler, Hnr. 469 Andreas Dengg, Hnr. 750 Joker-Sieger: Leonhard Tipotsch € 100,-Negativ-Tipp-Sieger: Stefan Steindl € 100,-Der FC Sparkasse Tux gratuliert den Gewinnern recht herzlich! Nach der Preisverteilung fand eine Sportlerparty in der Disco Glet-

scherspalte in Lanersbach statt. Auf diesem Wege möchte sich der gesamte FC Sparkasse Tux bei seinem Obmann Markus Steindl für die Bar, die er uns zur Verfügung stellte, recht herzlich bedanken. Der Vorstand des FC Sparkasse Tux bedankt sich zusätzlich noch bei allen fleißigen Helfern, die das Vereinsleben gestalten und aufrecht erhalten und wünscht allen ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches und gesundes Jahr 2011!

Seite 25

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

Ausschuss – Neuwahlen der Bundesmusikkapelle Tux

A

m Freitag, den 03. Dezember 2010 haben sich die Musikanten und Musikantinnen im Musikpavillon in Lanersbach zu einer Vollversammlung getroffen. Die Dauer der Wahlperiode von vier Jahren war zu Ende. Und so wurde der Ausschuss der BMK Tux zum Teil wiedergewählt bzw. neu gewählt. Da sich einige Ausschussmitglieder entschlossen haben ihre Funktion zurückzulegen, mussten natürlich dringlich Leute gesucht werden, die die Nachfolgeposition übernehmen. Zum Glück gibt es immer wieder Mitglieder, die sich so ein Amt zutrauen und sich in den Ausschuss wählen lassen. Die BMK Tux möchte hiermit die „alten“ und „neuen“ Ausschussmitglieder vorstellen:

ein Jahr die Aufgabe des Kapellmeisters übernommen. Obmann: Martin Geisler, 30 Jahre, erster Klarinettist bei der BMK Tux, hat bereits seine zweite „Amtsperiode“ angetreten. Obmann Stv.: Erwin Geisler, 29 Jahre, ebenfalls erster Klarinettist bei der BMK Tux, strebt ebenfalls die zweite Wahlperiode an. Schriftführerin: Eva Geisler in ihrer Doppelfunktion, wurde oben bereits vorgestellt. Schriftführerin Stv.: Bernadette Tipotsch, 20 Jahre, ist seit einigen Jahren Marketenderin bei der BMK Tux. Kassier: Julia Erler, 21 Jahre, spielt Flöte bei der Musikkapelle und hat als Bankangestellte eine vorteilhafte Funktion übernommen. Kassier Stv.: Anna Wechselberger, 21 Jahre, ebenso Flötistin bei der Kapelle, ist mit Julia auch privat gut befreundet, dadurch das optimale Team. Jugendreferentin: Maria Würtl, 37 Jahre, spielt erste Flöte bei der

BMK Tux, ist durch ihre Arbeit als Musikschulleiterin sicher die perfekte Person für die Jugend. Jugendreferentin Stv.: Ingrid Erler, 27 Jahre, ist Klarinettistin bei der Kapelle, für sie, wie für manch andere absolutes Neuland im Ausschuss. Zeugwart: Franz Erler, 53 Jahre, (Bass), Julia Widmann, 36 Jahre (Klarinette) und Gitti Geisler, 44 Jahre (Flöte) teilen sich diese Funktion, da dieser Posten aus Notenwart, Trachtenwart und Instrumentenwart besteht. Die Beiräte der Bundesmusikkapelle Tux waren bisher: Walter Stock, Franz Geisler, Josef Geisler Die Beiräte werden vom Ausschuss in einer Sitzung ausgewählt und bestellt. Die scheidenden Funktionäre sowie alle Musikantinnen und Musikanten der BMK Tux wünschen dem neuen Ausschuss alles Gute, viel Freude, ziemlich viel selbe Meinungen und hoffentlich keine Unstimmigkeiten für ihre Arbeit in den kommenden vier Jahren.

Kapellmeister: Florian Erler, 33 Jahre, spielt erste Trompete bei der Kapelle und war bisher Kapellmeisterstellvertreter und Stellvertreter der Jugendreferentin. Kapellmeister Stv: Eva Geisler, 32 Jahre, ist erste Hornistin bei der Kapelle, war bis vor einem Jahr Kapellmeister Stv. und hat dann für

Der Schützenjahrtag im Zeichen von besonderen Jubiläen

A

m ersten Sonntag im November begeht die Schützenkompanie Tux immer ihren Jahrtag mit der Jahreshauptversammlung. Im Zeichen von Verlässlichkeit und Beständigkeit standen dann auch einige langgediente Mitglieder im Mittelpunkt. Im Anschluss an den Kirchgang, wo besonders der Gefallenen und der verstorbenen Mitglieder gedacht wurde, wurden diese Mitglieder besonders geehrt, indem ihnen vor der Kirche eine Ehrensalve geschossen wurde. Die eigentliche Ehrung wurde dann im Rahmen der Jahreshauptversammlung im Gasthof Jäger durchgeführt.

Zuerst berichtete Obmann Franz Erler über die Tätigkeiten des nun abgelaufenen Schützenjahres. Neben den 15 Ausrückungen der gesamten Kompanie versuchte man mit einem Fest im neuen Tux Center etwas Geld in die Kasse zu bringen. Trotz des sehr schlechten Wetters, wo ein Fest mit einem Dach über dem Kopf Goldes wert ist, war der Besuch besonders seitens der einheimischen Bevölkerung sehr mäßig. Der Ausschuss der Kompanie hat nun bereits im Vorfeld beschlossen, das traditionelle Staudenfest (30. Juli 2011) im nächsten Jahr wieder in Vorderlandesbach abzuhalten, bei Schlechtwetter wird das Fest im Tux Center stattfinden. Zusätzlich

wollen die Schützen bereits im kommenden Winter mit der „Nacht der Musik“ (03. März 2011) eine weitere Veranstaltung im Tux Center organisieren. Franz Stöckl 70 Jahre Schützenmitglied: Der Höhepunkt waren aber die Ehrungen in diesem Jahr. Mit 70 Jahren Mitgliedschaft bei den Schützen ist Franz Stöckl wohl eine Ausnahmeerscheinung, was das Schützenwesen anbelangt. Weiters wurden Franz Geisler, Wieleiten für 65 Jahre Mitgliedschaft sowie Alois Kreidl, Grasegg und Josef Tipotsch, Jäger für je 60 Jahre geehrt. Franz Erler, Erlzette ist nun

Seite 26

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010 55 Jahre Mitglied und dagegen ein junger Schütze ist Günther Steiner, der nun15 Jahre in der Tuxer Kompanie mitmarschiert. Herzliche Gratulation allen Geehrten, von diesen Kameraden können wir Jüngeren noch viel lernen, was Fleiß, Kameradschaft und Treue zu einem Verein bedeutet.

Kompanie zur Heldenehrung auf dem Friedhof angetreten

Ehrenmitglied Franz Stöckl bei seiner Ehrung zur 70jährigen Mitgliedschaft v.l. Obmann Franz Erler, Hauptmann Willi Schneeberger, Oberleutnant Franz Geisler, Jubilar Franz Stöckl und Bgm. Hermann Erler;

Die Neuen in der Kompanie v.l. Hauptmann Willi Schneeberger, Schütze Stefan Scheurer, die Marketenderinnen Katharina Erler, Elisabeth Erler, Stefanie Brugger, Franz Josef Geisler mit Bgm. Hermann Erler.

Alle Geehrten: mit Hauptmann, Bürgermeister und Obmann. Franz Stöckl 70 Jahre Mitglied, Alois Kreidl 60 Jahre Mitglied, Franz Geisler 65 Jahre Mitglied, Josef Tipotsch 60 Jahre Mitglied, Franz Erler, Erlzette 55 Jahre Mitglied, Günther Steiner 15 Jahre Mitglied;

50 JAHRE SCHÜTZENGILDE TUX
ie Gründungsversammlung erfolgte am 10. Juli 1960 im Gasthof „Jäger“ in Lanersbach. Der Schützenhauptmann Sepp STEINDL (Paler) leitete die Versammlung und es waren an die 30 Schützenfreunde anwesend. Die Wahl des Vorstandes brachte folgendes Ergebnis: Oberschützenmeister: Heinrich SCHNEEBERGER (Tuxerhof) 1. Schützenmeister: Thomas WECHSELBERGER (Neuraut)

D

2. Schützenmeister: Karl HILD (Gendarmeriebeamter) Kassier: Reinhold HAAG (Postbeamter) Schriftführer: Ludwig ERLER (Waldaufseher) Schützenräte: Rudolf KABUSCH, Ferdinand FEICHTER und Alois KREIDL (Bacher). Heinrich SCHNEEBERGER hatte diese Funktion bis 1963 inne und gab in dieser Zeit durch seine Aktivitäten jene Impulse, die für den

Aufbau des Vereines notwendig waren. Zum neuen OberschützenSeite 27

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010 meister wurde Robert SCHAFFLER gewählt. 1969 übernahm Hermann PLEIER die Vereinsführung. Mitte der 70er Jahre wurde es um die Gilde still und es drohte sogar die Auflassung. Dies deshalb, weil kein geeigneter Schießraum zur Verfügung stand. Im Zuge des Volksschulneubaus im Jahre 1981 konnte für die Sportschützen auch ein Schießraum verwirklicht werden. Schießanlage erfolgte am 01. Dezember 1985 die feierliche Einweihung durch Pfarrer Walter AICHNER. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von der Jagdhornbläsergruppe Tux. Der unermüdliche Einsatz der Sportschützen hat sich gelohnt. Mit dieser neuen Sportanlage hat man für die Tuxer Bevölkerung und Urlaubsgäste ein neues Freizeitangebot geschaffen. Zwischenzeitlich hat Robert SCHAFFLER die Führung wieder übernommen und stand der Schützengilde bis 1992 vor. Für seinen persönlichen Einsatzwillen und Förderung des Schützenwesens wurde SCHAFFLER mit dem Goldenen Ehrenzeichen des Bezirksschützenbundes Schwaz ausgezeichnet und 1993 zum Ehrenoberschützenmeister bei der Schützengilde Tux ernannt. In seiner Amtszeit fielen bedeutsame Entscheidungen, seine Verdienste sind unbestritten. Aus gesundheitlichen Gründen trat Robert SCHAFFLER leiser und fand in Josef WECHSELBERGER (Hebam Sepp) einen tüchtigen Nachfolger. Er verstand es, Kinder und Jugendliche für den Schießsport zu begeistern. Um sein Privatleben durch die Vereinstätigkeit als Obmann nicht noch mehr zu belasten, wurde 1998 Meinrad ORTNER zum neuen Oberschützenmeister gewählt, der bis heute der Gilde vorsteht. Den weiteren Vorstand komplettieren Leopold ORTNER, Stefan PERTL, Gerhard STOCK, Ingrid PERTL und Kassier ist Rudi PURER. Heute zählt die Schützengilde an die 50 Mitglieder. Zwei Mannschaften nehmen an den sportlichen Wettkämpfen im Bezirk teil. Es ist sehr schade, dass nur wenige Tuxer diesen schönen und gesunden Freizeitsport aktiv ausüben. Vor allem fehlt die Jugend am Schießstand. Neben sportlichen Aktivitäten kommt die Geselligkeit nicht zu kurz. Die schönen Momente im Vereinsleben können bei einem Besuch im Schützenlokal aus den beiden aufliegenden Chronikbüchern entnommen werden. Wie es unsere Vorgänger machten, so soll die Schützengilde auch in Zukunft weitergeführt werden. An dieser Stelle sei allen ein herzliches Vergelt‘s Gott gesagt, die in den 50 Jahren die Schützengilde finanziell unterstützten. Ein besonderer Dank gilt vor allem meinen Vorgängern und jenen Tuxern, die mitgeholfen haben, die Ziele des Vereins zu verwirklichen. Bedanken möchte ich mich auch bei den Ausschussmitgliedern für die ehrenamtliche Arbeit und allen Mitgliedern und Förderern für ihre Treue und Verbundenheit zur Schützengilde Tux. Ich wünsche den Schützenkameraden/innen, allen Tuxern und Tuxerinnen ein besinnliches Weihnachtsfest im Kreise der Familie, der Freunde sowie ein gesundes, erfolgreiches JAHR 2011. Schützengilde Tux, OSCHM Meinrad ORTNER

Bei der Einweihung des neuen Schießstandes. v.l. Franz Kreidl (Raika Tux), Willi Schneeberger (Obmann Sch.Komp. Tux), die OSCHM Walter Hauser (Zell) und Josef Schmitt (Mayrhofen), Meinrad Ortner, Bürgermeister Reinhard Wechselberger, BOSCHM. Toni Ritzl und Pfarrer Walter Aichner Dieser Bau wurde im Frühjahr 1983 fertiggestellt und die Schützen übernahmen einen Kellerraum im Rohzustand. Gemeinsam mit freiwilligen Helfern musste der Raum erst ausgebaut und eingerichtet werden, so dass schon im Herbst der Schießbetrieb provisorisch in Betrieb gehen konnte. Nach gänzlicher Fertigstellung der

1993: Robert Schaffler wurde zum Ehrenoberschützenmeister ernannt. v.l. Purer Rudi, Robert Schaffler und OSCHM Josef Wechselberger Seite 28

2001: Schützenausflug nach Budweis und Krumlov

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

Volksbühne Tux bringt das Stück „Föhn“ zur Aufführung

I

n der Herbst- und Vorweihnachtszeit haben unsere Spieler in zahlreichen Proben für den Winter 2010/2011 das Drama aus der Bergwelt in 4 Akten

Kartenreservierungen beim TVB Tux / Finkenberg – Tel. 05287/8506 Restkarten an der Abendkasse ab 20:00 Uhr Kurz zum Geschehen: Die Sturmaneck Theres und ihr behinderter Sohn, der Jackele werden von den Dorfbewohnern gemieden und sollen möglichst aus der Gegend verschwinden. Vor allem dem Großbauern Dummler und seinem Sohn Melchior sind die beiden ein Dorn im Auge. Der Jackele sei eine Gefahr für die Bevölkerung, zumal er Melchior aus Notwehr so schwer verletzt hatte, dass er an einem Auge blind ist. So lassen sie keine Möglichkeit aus, die Beiden schlecht zu machen und verstehen es ausgezeichnet, das ganze Dorf auf ihre Seite zu ziehen.

„Föhn“

von Julius Pohl, neu bearbeitet von Gabriele Popp einstudiert. Dieses ernste Stück wurde bereits in den 50er und 80er Jahren sehr erfolgreich aufgeführt und wird in diesem Winter auf vielfachen Wunsch wieder gespielt. Die Premiere findet am Mittwoch, den 29. Dezember 2010, statt.

weitere Termine: 12.01./26.01./09.02./23.02./09.03./ 23.03./06.04./20.04.2011 (jeweils Mittwoch)

Theres, die aus Liebe und voller Stolz den Vater ihres behinderten Kindes geheim hält, wendet sich in ihrer Not an den Bürgermeister, doch das Unglück nimmt seinen Lauf …….

Die Personen und Franz Emberger, Bürgermeister Anna, dessen Eheweib Margret, beider Tochter Dummler, Großbauer Melchior, sein Sohn Knatterer, Viehhändler Theres Sturmaneck, Dorfbewohnerin, Wittib Jackele, ihr Sohn Kaspar Kofler genannt Schwalbenkaspar Pfarrer Zoblin, Dorfbewohnerin Seppl, ihr Enkelkind Mesnerschuster Kramerin Sternwirt Gendarm Spielleitung Bühnenbild u. Beleuchtung Maske Souffleuse Ausschank Garderobe

ihre Darsteller Sepp Mader Maria Wechselberger Lisa Geisler Hans Geisler Stefan Erler Franz Tipotsch Johanna Tomann Michael Erler Hans Lengauer Hermann Grubauer Gretl Abraham Jakob Geisler Hubert Erler Anna Schösser Walter Bertoni Reinhard Wechselberger Hans Lengauer und Gretl Abraham Hubert Ehrenbeck u. Walter Trueb Ingrid Pertl u. Marion Erler Susanne Aigner Anna Großgasteiger, Elisabeth Geisler, Marianne Erler, Elisabeth und Franz Stock Agnes und Alois Mader

Unsere Spieler freuen sich über jeden Besucher aus nah und fern.

Seite 29

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

Ausflug der Volksbühne in die oberösterreichische Hauptstadt – Linz

A

m Samstag, den 18. September um 07:00 Uhr Früh starteten wir unseren Ausflug in Richtung oberösterreichische Landeshauptstadt Linz. Nach einer Frühstückspause bei der Raststätte in Mondsee ging unsere Fahrt weiter und gegen 13:00 Uhr konnten wir in unserem Hotel in Linz einchecken. Am späteren Nachmittag haben wir uns nach einem Stadtbummel zu einer Führung durch den Linzer Dom getroffen. Wir kletterten durch eine Wendeltreppe in schwindelerregende Höhen und konnten uns von der Galerie aus die wunderschönen Fenster und noch eine Etage höher (30 m Höhe) die Stadt von oben

anschauen. Nach einem gemeinsamen Abendessen im Hotel ist der Tag noch beim einen oder anderen Glasl gemütlich ausgeklungen. Am Sonntag ging die Fahrt nach einem ausgiebigen Frühstück auf den Pöstlingberg. Hermann wollte uns unbedingt die Zwergerlwelt zeigen und so haben alle „jung gebliebenen“ ein paar Runden mit der Grottenbahn gedreht. Eine Etage tiefer haben wir uns in einer zauberhaften Märchenwelt wiedergefunden. Da kam unsere Kinderseele wieder zum Vorschein und alle waren von dieser Idee begeistert. Nach einem kurzen Besuch in der schönen Wallfahrtskirche haben

wir unseren Abstecher auf den Pöstlingberg beim Kirchweihfestl abgeschlossen. Unser abschließendes gemeinsames Mittagessen haben wir auf dem Gmundnerberg im Gasthaus „Urz’n“ beim Bruder von unserer „Hesser Frieda“ eingenommen. Nach einer sehr guten Stärkung und einem herrlichen Blick auf den Traunsee haben wir wieder die Heimreise angetreten und sind wieder gesund zu Hause angekommen. Wir möchten uns auf diesem Wege bei unserem „Grubauer Hermann“ für die hervorragende Organisation und die Reiseleitung bedanken.

Diverses
Neues vom Kulturerbe Mehlerhaus

V
Seite 30

iele glauben, ein Heimatmuseum ist etwas Verstaubtes, Erstarrtes und immer Gleiches. Das mag gewiss auf manches Museum zutreffen,

aber sicherlich nicht aufs Mehlerhaus. Erst kürzlich wurde der Ausschuss des Vereins „Kulturerbe Meh-

lerhaus“ neugewählt. Als Obmann wurde GR und Kulturausschussvorsitzender Franz Erler, Juns 630, bestätigt. Der weitere Ausschuss: Thomas Geisler, Tux 122 – Ob-

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010 mann Stv., Franz Erler, Juns 605 – Kassier, Maria Tipotsch – Schriftführerin; Simon Grubauer – Schriftführer Stv.; Hermann Tipotsch - Kassier Stv. Weitere Ausschussmitglieder sind Hubert Fankhauser und Ilse Wechselberger. Anlässlich der Jahreshauptversammlung konnte der Obmann auf ein reges Veranstaltungsjahr im Mehlerhaus zurückblicken. Besonders die standesamtlichen Trauungen im Mehlerhaus werden immer beliebter. Die Mischung von bedeutenden Dauerausstellungen, wie die Geschichte des Tuxer Magnesitwerkes oder altes Handwerk im 1. Stock, sowie die Wechselausstellungen in den Stuben des Hauses lassen den Besucher ständig neue Eindrücke erleben. Zudem ist das Haus besonders für Einheimische zugänglich. So sind kleine Feste und Familienfeiern im Mehlerhaus auf Anfrage möglich. Die Vorbereitungen für die kommende Ausstellung „Zuazepfn – Tuxer Wald schützt und nützt“ laufen bereits auf Hochtouren. Bei der Einrichtung ist unser Waldaufseher GR Franz Geisler mit seinem Fachwissen und großem Engagement sehr behilflich. Die Eröffnung der Ausstellung findet am Do, 30.12.2010 um 20.00 Uhr statt. Ab 7. Jänner 2011 ist das Mehlerhaus wieder jeden Freitag von 13.00 – 17.00 Uhr geöffnet. Alle Einheimischen und Gäste sind herzlich eingeladen, ‘s Mehlerhaus zu besuchen!

Der Tuxer Vorsorgefond
ie meisten Tuxerinnen und Tuxer kennen den Vorsorgefond bereits, für alle die diese Einrichtung noch nicht kennen, sei hier dargestellt: Obfrau Hedwig Stock hat den Tuxer Vorsorgefond gegründet, um pflegebedürftigen bzw. in Not geratenen Tuxern zu helfen. Mit Umsicht und Freude verwaltet sie die gespendeten Gelder und es konnte im Laufe der Zeit schon sehr viel damit bewegt werden. Einigen Tuxer Familien, die durch Krankheit oder Schicksalsschläge in Not geraten waren, wurde gezielt geholfen. Das Hauptaugenmerk liegt jedoch in der Anschaffung von verschiedenen Pflegehilfsmitteln, die dann kostenlos weiter verliehen werden. So besitzt der Vorsorgefond derzeit 14 Pflegebetten, 10 Rollstühle, 15 Badelifte, 15 Leibstühle und einige Spezialmatratzen. Diese Utensilien sind zum Großteil im Gebrauch. Was im Moment nicht verliehen ist, wird im Bauhof in Juns gelagert und bei Bedarf wiederum kostenlos von den Gemeindemitarbeitern zugestellt. An dieser Stelle wieder einmal ein ganz herzliches Vergelt`s Gott an Bauhofleiter Stefan Wechselberger, der mit seinen Mitarbeitern diese Aufgabe sehr einfühlsam erledigt. Vergelt`s Gott auch an

D

Elisabeth Geisler, Vorderlanersbach 117, sie reinigt und desinfiziert die Geräte, wenn sie zurückgebracht werden. Sollte jemand Bedarf an diversen speziellen Pflegehilfsmitteln haben, so kann er sich jederzeit gerne mit Hedwig Stock in Verbindung setzen. Im heurigen Jahr wurde wieder einiges investiert: € 8.074,-- für Pflegegeräte (Rollstühle, Badelift und Pflegehilfsmittel) € 2.099,80 für Betreuung bei RADA (2. Halbjahr 2009 und Jänner 2010 – seit Frühjahr 2010 ist RADA ein eigenständiger Verein) € 2.000,-- als Beitrag für eine Treppenraupe Zuzüglich weiterer Unterstützungen wurden insgesamt ca. € 14.330,-- ausgegeben bzw. investiert. Dies alles kann nur dank der großzügigen Spendenfreudigkeit der Bevölkerung gelingen. Sehr viele Kranz- und Blumenspenden haben uns in diesem Jahr erreicht, aber auch über zahlreiche private Spenden dürfen wir uns freuen. Namentlich erwähnt seien hier die Großspender:

€ 800,-die „Bräuchlachn“ anlässlich des Grasausläutens € 1.000,-vom ÖAMTCHubschrauber Stützpunkt Juns anstelle einer Schlussfeier € 2.640,-- von den Tuxer Bäurinnen € 140,-- von Geisler Sepp – Erlös Junsberger Almfest € 300,-- von den „Bochtatn“ Michael Erler, Schlomi; Michael Erler, „Bgm“ und Mathias Mader, Jewer; Ebenfalls sehr großzügig die Geburtstagsspenden in Höhe von € 1.940,-- für Wilma Egger und € 1.000,-- von Hedwig Stock. Für alle diese Spenden, ob groß oder auch ganz klein, sagen wir ein ganz herzliches Vergelt’s Gott! Es ist schön, wenn man helfen kann, wo es notwendig ist und wenn diese Hilfe von so vielen Leuten unterstützt und mitgetragen wird! Deshalb erlauben wir uns auch heuer wieder, dieser Weihnachtsausgabe der Prattinge einen Zahlschein beizulegen und danken jetzt schon für eure Spende. Mit den besten Wünschen für eine gute Adventzeit, ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute fürs Neue Jahr 2011 verbleibt euer Tuxer Vorsorgefond

Seite 31

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

Raiffeisenbank Tux – Das Jahr 2010

D

as Jahr 2010 geht zu Ende. Unsere Kunden und wir können auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Gut zu wissen, dass man mit Raiffeisen einen verlässlichen und kompetenten Partner auf seiner Seite hat. Die Raiffeisenbank Tux ist der erste Ansprechpartner in Sachen Geldanlage. Aber auch für eine maßgeschneiderte Finanzierung, Bausparen, Versicherungen, Fondsparen, Wertpapiere, Leasing, ELBA-Internet und vieles mehr sind wir der richtige Partner. Im Frühling organisierten wir den 2. Raiffeisen Energiespartag, mit dem Energieberater Ing. Sepp Rinnhofer. Wir freuten uns über das äußerst große Interesse unserer Kunden. Es konnten viele Fragen über die thermische Sanierung und Energiesparen beantwortet werden. Die Beratung von Ing. Sepp Rinnhofer baute auf ein kostenloses Wärmebild auf, das wir mit Hilfe der Feuerwehr Tux erstellen konnten. Wer sein Haus heuer saniert hat, ist besonders günstig davon gekommen. Erstens durch die vielen Fördermöglichkeiten vom Land Tirol und zweitens durch das neue und günstige Fixzins Darlehen der Raiffeisen Bausparkasse. Im Jahr 2011 gibt es auch wieder geförderte Wohnhaussanierungsdarlehen. Auch für die Kinder und Jugendlichen in Tux hatten wir einige spannende Events. Im Jänner startete der 40. Internationale Raiffeisen Jugendwettbewerb, wo die tollsten Bilder von unseren jungen Künstlern kreiert wurden. Die Jury, bestehend aus den Zeichenlehrern, wählte die drei besten Kunstwerke jeder Klasse aus. Die Bilder wurden anschließend in der Hauptanstalt in Lanersbach ausgestellt. Am Ende des Schuljahres war die Preisverteilung für den Zeichenwettbewerb, bei der alle Schüler einen Preis erhielten. Im April organisierte der Raiffeisen Club wie jedes Jahr eine Reise ins Gardaland. Die Busse waren innerhalb weniger Wochen ausgebucht. Der Ausflug war ein voller Erfolg Seite 32

und findet nächstes Jahr im April wieder statt. Ende Juni absolvierte die 4. Klasse Volksschule ihre Fahrradprüfung in Mayrhofen. Organisiert vom Land Tirol, der Polizei und unterstützt vom Raiffeisen Club haben alle Kinder die Fahrradprüfung bestanden und bekamen als Preis einen Fahrradhelm. Heuer fand auch der Raiffeisen Juniorcup für die 3. und 4. Klasse Volksschule statt. Wir konnten heuer die drei Besten zum Bezirksfinale mitnehmen, wo sie nur knapp die ersten drei Plätze verfehlten. Am Ende des Schuljahres besuchte uns die 4. Klasse Hauptschule in der Hauptanstalt in Lanersbach. Dort tauchten die interessantesten Fragen auf. „Was macht eine Bank?“ „Wem gehört die Raiffeisenbank Tux?“ und natürlich… „Wie viel Geld ist im Tresor?“ Die Jugendlichen konnten nach einer Stärkung in die wohlverdienten Ferien gehen. Nach den Sommerferien hatte die Sumsi für die 1. Klasse Volksschule ein besonderes Geschenk. Den Sumsi Rucksack – mit einer Jausenbox, Sumsikleber, Gutscheinen und alles was man für den Schulstart braucht. Wir möchten uns bei den Lehrerinnen und Lehrern der Volks- und Hauptschule Tux für die ständige Unterstützung bedanken. In den Sommerferien startete die Raiffeisen Bausparkasse das Sommergewinnspiel 2010. Wir konnten auch heuer wieder einige tolle Preise an unsere Kunden verschenken. Die Raiffeisen Sparwoche war heuer wieder im Oktober. Diese Zeit nutzten viele Kunden, um mit uns ihre Veranlagung zu optimieren. Auch die Volksschule Tux besuchte uns wieder in der Sparwoche. Die Kinder konnten ein tolles Geschenk und einen Sumsi Luftballon mit nach Hause nehmen. Die Raiffeisen Sparwoche endete am Freitag mit dem Weltspartag. An diesem Tag konnten unsere Kunden Köstlichkeiten von der

Junsbergalm, Brot von der Dorfbäckerei Stock und auch Wein und Bier verkosten. Wir legten besonders großen Wert auf regionale Produkte.

Im Herbst hatte ein Raiffeisen Club Mitglied noch besonderes Glück. Als neues Mitglied beim Raiffeisen Club gewann er, als einziger im Bezirk Schwaz, ein neues Apple iPhone. Wir gratulieren dem Gewinner nochmals recht herzlich. Weiters haben wir, wie jedes Jahr, zahlreiche Vereine, Einrichtungen und Sportler in Tux unterstützt. Unter anderem RADA mit den selbstgebastelten Geburtstagskarten, Tuxer Vorsorgefonds, Schützenkompanie, Schützengilde, Musikkapelle, Freiwillige Feuerwehr Tux, Die Bräuchlachn, Volksschule Tux, Hauptschule Tux, Schulbibliothek, Seniorenbund, WSV Tux, Theaterverein, Landjugend sowie die Skirennläuferin Martina Geisler und viele mehr. Raiffeisen wurde 2010 der Recommender-Award vom FinanzMarketing-Verband Österreich für exzellente Kundenorientierung und Weiterempfehlung verliehen. Weiterempfehlungen sind das größte Kompliment, das ein Unternehmen von seinen Kunden bekommen kann. Wir möchten uns bei allen Kunden für ihr Vertrauen bedanken.

Die Mitarbeiter der Raiffeisenbank Tux, wünschen allen eine schöne, besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2011.

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

RadA sagt „DANKE“
egen Ende des Jahres möchten wir die Gelegenheit nutzen allen DANKE zu sagen, die Dienste im Laufe des Jahres 2010 für RadA geleistet haben. Dadurch wird für uns alle - ein Stück Weihnachten - das ganze Jahr über spürbar. Gerade in den langen Wintermonaten erleben wir auch, dass die Gemeinschaft in einem Verein die wichtigste Grundlage für ein funktionierendes Dorfleben bildet. Manche Menschen werden für andere zum Geschenk, einfach durch ihr warmes Lächeln, ihre Bereitschaft für ein Gespräch, oder einfach dafür - Zeit füreinander zu haben. D A N K E N möchten wir: ♥ Der Volkstanzgruppe „Höllenstoana“ - mit denen wir das Vereinslokal teilen dürfen. ♥ Willeit Franz und seiner Frau Annelies für ihre Hilfe bei der Vereinsgründung. ♥ Der Gemeinde Tux mit Bürgermeister Hermann Erler, die RadA immer wieder ihre Unterstützung zukommen lassen. ♥ Dr. Peter Peer für seine Unterstützung,

G

♥ sowie Leonhard Tipotsch, der uns die Geschenke für unsere Geburtstagskinder für das Jahr 2010 spendiert hat. ♥ Allen, die uns jeden Freitag mit selbstgebackenen Kuchen verwöhnen, sowie allen, die unsere RadANachmittage musikalisch gestalten. ♥ Dem Roten Kreuz Tux, das den Transport unserer nicht-mobilen Personen von Mitte Mai bis Ende Oktober 2010 kostenlos übernommen hat. ♥ Der Sparkasse und der Raiba Tux, die RadA immer wieder mit finanziellen Mitteln sponsern. ♥ Allen Gönnern und freiwilligen Spendern, die unseren Verein unterstützen. ♥ Unserer Obfrau Christine Widmoser, die die Verantwortung für RadA übernommen hat, sowie allen freiwilligen MitarbeiterInnen für den Mut, diese neue Herausforderung „Raus aus dem Alltag“ ohne zusätzliche Hilfe einer SprengelMitarbeiterin durchzuführen. ♥ Ein besonderes DANKESCHÖN gilt heute allen, die uns regelmäßig besuchen kommen - bzw. den Personen die wir betreuen dürfen. Ohne euch - und euer regelmäßiges Kommen - gäbe es kein RadA!

Es ist immer wieder die Freude und die Herzlichkeit, die Zufriedenheit aber auch die Dankbarkeit, die wir von euch erfahren dürfen. Dies sind die wichtigsten Dinge neben der Gesundheit die jeder Mensch zum Leben braucht. Wir möchten diese Gaben - die wir im Laufe des vergangenen Jahres so reichlich von euch erhalten haben, als Geschenk verpacken und an andere Menschen weiter geben. Eine schöne Überraschung erlebten wir im Spätherbst, als uns Christian Kofler zusagte, die Taxikosten für den Transport der nicht-mobilen TuxerInnen für ein ganzes Jahr zu übernehmen. Christian, dafür ein herzliches Vergelt’s Gott. Wir wünschen allen frohe, harmonische und besinnliche Weihnachten und für das neue Jahr viel Gesundheit und Gottes Segen. Annemarie Kranebitter i. A. vom RadA-Team Tux

Tolle Weihnachtsüberraschung – Tuxer Kinder basteln für RadA

W

ir möchten uns ganz herzlich bei den Tuxer Kindern (Kindergarten, Volkschule sowie der Hauptschule Tux) bedanken, die für uns in der Vorweihnachtszeit mit ihren Kindergartentanten sowie Lehrpersonen gebastelt hatten. Es wurde anlässlich des Tuxer Advents eine Tombola gemacht, wo man die gebastelten Kunstwerke per Los gewinnen konnte. An dieser Stelle auch ein herzliches Vergelt’s Gott an die Sozialausschussvorsitzende Maria Tipotsch, von der die Initiative für diese bewundernswerte Aktion ausging.

Viele Hände haben an diesem Projekt mitgeholfen. Gemeinsam mit den Kindern wurden Lebkuchen verziert, Krippen bemalt und allerlei gebastelt. Am RadANachmittag überreichten uns die Kinder einen Scheck mit dem erzielten Ertrag von € 680. Nochmals vielen Dank an alle, die an dieser tollen Idee mitgearbeitet haben. GR Maria Tipotsch, Sarah, AnnaTheresia, RadA Obfrau Christine Widmoser, Bürgermeister Hermann Erler RadA-Team-Tux

Seite 33

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

Weihnachtswünsche der Tuxer Bäuerinnen

D

ie Tuxer Bäuerinnen wünschen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes, gesundes neues Jahr. Ein herzliches „Vergelt`s Gott“, all jenen, die uns das ganze Jahr tatkräftig unterstützen und immer wieder helfen!

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehn...

Zur Rubrik „Seinerzeit“
Wer kennt den Brauch des „s`Leasln“ ? Er wurde am Vorabend des Thomastages (21. Dez.) in den Häusern gemacht. 7 Hüte, unter ihnen waren verschiedene Symbole versteckt, die eine bestimmte Bedeutung hatten – Heirat, Todesfall, Kind, … Wer kennt den Ablauf dieses Brauches ? – wenn ja, bitte schreibt ihn mir auf. Auch solche Sachen gehören in die Chronik. Bitte, meldet euch – vielen Dank und einen besinnlichen Advent wünscht die Chronistin. Zur Herbstausgabe: Vorderlanersbach - welches Jahr, leider keine Antwort, vielleicht diesmal? Vier Männer: v.l.: Bacher Jörgal, Sporer Jörgal (aus Schwendau - Käser in der Zette, seine Frau war Boder Moidl), Tenner Jörgal, Ruan Lois. So berichtet von einer eifrigen Bildbeschreiberin - DANKE.

Klarstellung

I

n der Weihnachtsausgabe 2008 wurde uns ein Artikel geschickt, der ein Gedicht von Elli Michler enthielt, das aber im Text verändert wurde. Auch wurde

die Quellenangabe vergessen. Auf diesen Fehler unsererseits wurden wir von der Tochter von Frau Michler in einem Mail hingewiesen – mit der Bitte, das vollständige

Gedicht heuer abzudrucken – dies machen wir selbstverständlich gerne und entschuldigen uns in aller Form für das Versäumnis.

Vier Kerzen
Eine Kerze für den Frieden, die wir brauchen, weil der Streit nicht ruht. Für den Tag voll Traurigkeiten eine Kerze für den Mut. Eine Kerze für die Hoffung gegen Angst und Herzensnot, wenn Verzagtsein unsren Glauben heimlich zu erschüttern droht. Eine Kerze, die noch bliebe als die wichtigste der Welt: eine Kerze für die Liebe, voller Demut aufgestellt, dass ihr Leuchten den Verirrten für den Rückweg ja nicht fehlt, weil am Ende nur die Liebe für den Menschen wirklich zählt. Elli Michler Aus: Ich wünsche dir Zeit, © Don Bosco Verlag, München, 5.Aufl. 2010, www.ellimichler.de

Seite 34

Tuxer Prattinge - Weihnachten 2010

Seinerzeit
zusammengestellt von der Ortschronistin Ilse Wechselberger

Das Gasthaus Stock und das alte Gemeinde-und Schulhaus – in welchem Jahr wurde die Aufnahme gemacht?

Wer kennt auch auf diesem Bild die Leute?

Wer kennt die Leute? und welches Haus ist es?

Seite 35

Raiffeisen wünscht schöne Feiertage und ein erfolgreiches Neues Jahr.
www.raibatux.at

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful