Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Inhalt:
Editoral ..............................Seite 2 Gemeinde ..........................Seite 3 Tourismusverband .............Seite 9 Pfarre...............................Seite 12 Schulen............................Seite 19 Vereine ............................Seite 22 Diverses...........................Seite 30 Seinerzeit.........................Seite 31

Redaktionsschluss für die Sommerausgabe der Prattinge:

12. Juni 2006
Bitte einhalten!!!

Impressum.........................Seite 5
Liebe Leserin, lieber Leser! Nach einem Winter, der seinem Namen alle Ehre machte, halten Sie hier die Frühjahrsausgabe 2006 in Ihren Händen. Sehr erfreulich ist der Umfang – 32 Seiten sind für eine Dorfzeitung ganz beachtlich; und das im 14. Jahr des Bestehens. Ich bedanke mich in diesem Zusammenhang bei allen AutorInnen und HelferInnen – es wäre toll, wenn wir immer so viele Artikel bekommen könnten. Das Tuxer Magnesitwerk wurde vor 30 Jahren geschlossen. Aus diesem Grund werden während des ganzen Jahres verschiedene Veranstaltungen organisiert – eine kurze Information dazu finden Sie auf Seite 30. Kräftig aufgerüstet hat die Tuxer Feuerwehr; das neue Einsatzfahrzeug - hergestellt vom Kaltenbacher Feuerwehrausrüster Empl - wurde übernommen und in den Dienst gestellt. Die genauen Daten und die Beschreibung finden Sie ab der Seite 28.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Osterfest und ein schönes Frühjahr,

herzlichst, Ihr

Hannes Schuster

Seite 2

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Gemeinde
Der Bürgermeister informiert
der Flächenwidmung, hat die Gemeinde auch über die Vergabe der Wohnungen und Reihenhäuser zu entscheiden. Gewerbegrund Äuelen Bereits im Jahre 1992 hat die Gemeinde in den „Äuelen“, an der Landesstraße, ein Waldgrundstück erworben. Diese Fläche wurde bei der Erstellung des örtlichen Raumordnungskonzeptes als Vorsorgefläche, Grundreserve für Gewerbebetriebe, berücksichtigt. Nachdem es im Vorjahr Anfragen von Interessenten gegeben hat, wurde das Ingenieurbüro I.n.n. aus Innsbruck mit der Untersuchung einer möglichen Steinschlaggefährdung beauftragt. Diese Untersuchung liegt nunmehr vor, mit dem Ergebnis, dass umfangreiche Vorkehrungen als Schutz vor möglichem Steinschlag zu treffen sind. Der Gemeinderat hat darüber beraten und beschlossen, mit der Umsetzung der vorgeschlagenen Schutzmaßnahmen erst dann zu beginnen, wenn mehrere Interessenten verbindliches Interesse am Erwerb eines Gewerbegrundstückes anmelden. Obwohl sich die Herstellung des Steinschlagschutzes finanziell aufwändig gestalten wird, ist voraussichtlich trotzdem mit einem günstigen Grundpreis zu rechnen. Allfällige Interessenten werden eingeladen, sich bei der Gemeinde Tux zu melden und das aus betrieblicher Sicht gewünschte Flächenausmaß bekannt zu geben. Winterdienst/Schneeräumung Der ungewöhnlich lange und kalte Winter hat große Mehrkosten im Gemeindehaushalt verursacht und unser Bauhofpersonal vor große Herausforderungen gestellt. Obwohl noch keine Endabrechnung vorliegt, muss mit einer Kostensteigerung bei der Schneeräumung zwischen 85 und 100% im Vergleich zum Vorjahr gerechnet werden. Leider ist bei der Schneeräumung immer öfter festzustellen, dass die Kooperationsbereitschaft mancher Hausbesitzer oft gänzlich fehlt. So wird z.B. nach durchgeführter Räumung wieder Schnee von Privatgrundstücken auf die Fahrbahn oder Gehwege aufgebracht, oder Schnee, der auch auf eigenen, privaten Flächen gelagert werden könnte, ohne jede Rücksichtnahme auf die Fahrbahn geschoben. Zu allem Überdruss waren die Bauhofarbeiter mehrmals auch groben Beschimpfungen ausgesetzt. Zu diesem Thema wurden in der Vergangenheit bereits zwei Informationsversammlungen abgehalten, bei denen Juristen Aufklärungen über die gesetzlichen Grundlagen der Schneeräumung gegeben haben. Trotzdem ist festzustellen, dass sich die Zustände beileibe nicht geSeite 3

Siedlungsgrund/Schlosserfeld Das Land Tirol, konkret der Tiroler Bodenfonds, hat 2005 im Ortsteil Lanersbach, „Schlosserfeld“, ein Grundstück im Ausmaß von 6.000 m² angekauft. Diese Fläche dient der Schaffung von erschwinglichem Wohnraum für Einheimische, vor allem für junge Leute. Eine erste Informationsveranstaltung hat bereits stattgefunden. Nach einer vorläufigen Bedarfserhebung zeichnet sich ab, dass rege Nachfrage, sowohl nach Reihenhäusern, als auch nach einer weiteren Wohnanlage besteht. Laut Dr. Reinhard Huber, dem Verantwortlichen für den Tiroler Bodenfonds, werden zunächst mehrere Bauträger, bzw. Architekten eingeladen, Bebauungsstudien vorzulegen. Der Gemeinde kommt bei der Umsetzung des Vorhabens eine wichtige Rolle zu. Neben den erforderlichen Schritten im Sinne der Raumordnung und

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

bessert haben. Dies ist umso unverständlicher, als in keiner der umliegenden Gemeinden die Schneeräumung von Privatplätzen – kostenlos für die Besitzer von der Gemeinde gemacht wird. Die Gemeinde betreut auch sämtliche Gehsteige und erleichtert damit dem Bürger seine gesetzliche Verpflichtung, den Gehsteig entlang seines bebauten Grundstückes zu räumen und zu streuen. Unstimmigkeiten entstehen auch dadurch, dass Schnee von privaten Parkplätzen, mangels anderer Möglichkeiten auf Nachbargrund abgelagert

werden muss. Dabei wird zu oft nach dem Motto „aus den Augen aus dem Sinn“ gehandelt. Es wäre aber höchst angebracht, dass die „Begünstigten“ vielleicht doch einmal den Nachbarn, der die Schneeablage duldet, von den Aufräumarbeiten im Frühjahr entlasten und diese selbst vornehmen. Aus diesen, leider negativen Erfahrungen ergibt sich die Notwendigkeit, rechtzeitig vor Beginn des Winters 2006/07 nochmals zu einer Informationsveranstaltung zu laden und dabei gemeinsam neue Lösungsansätze zu entwickeln. Das bisherige, an

und für sich bewährte System wird künftig nur dann aufrecht zu erhalten sein, wenn es uns gelingt, eine bessere Kooperation mit allen Beteiligten zu erreichen. Allen Einheimischen und Gästen wünsche ich ein frohes Osterfest. Euer Bürgermeister

Hermann Erler

Kinderhilfe Bezirk Schwaz
unbürokratisch. Es sind daher sämtliche Gemeinden im Bezirk über die „Kinderhilfe“ informiert. Der Vorstand des Vereins arbeitet mit allen sozialen Einrichtungen der Stadt Schwaz und denen des Bezirkes sowie mit den übrigen karitativen Verbänden, Vereinen Zusammenschlüssen konstruktiv zusammen. und

Im letzten Jahr wurde in 32 Fällen finanzielle Hilfe an bedürftige Kinder bzw. Familien mit einer Gesamtsumme von € 21.282,61 ausbezahlt.

Am 30. 10. 2000 wurde in den Amtsräumen unseres Bezirkshauptmannes Dr. Karl Mark der Verein „Kinderhilfe Bezirk Schwaz“ gegründet. Ziel des Vereines ist die Förderung und Unterstützung von hilfsbedürftigen Kindern im Bezirk Schwaz. Nach Bekanntgabe eines Falles durch die jeweilige Gemeinde oder durch sozial engagierte Personen erfolgt die Hilfe sofort und

Seite 4

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Geburten, Sterbefälle und Eheschließungen der letzten 5 Jahre 2005
Geburten: 20 10 Sterbefälle: (nur Tuxer) Eheschließungen: (Tuxer und Auswärtige) 17 Von den 20 Geburten 2005: 10 Sterbefälle 2005: 17 Eheschließungen 2005:

2004
24 12 7

2003
23 19 19

2002
14 11 13

2001
23 14 21

waren 14 männlich und 6 weiblich waren 3 männlich und 7 weiblich waren 6 Tuxer Paare und 11 auswärtige Paare

Impressum: Offenlegung nach § 25 Mediengesetz: „Tuxer Prattinge“ ist das Kommunikationsorgan der Gemeinde, Pfarre und des Tourismusverbandes Tux. Die Blattlinie ist gemeindezentriert. Gemeinde, Tourismusverband und Pfarre Tux Herausgeber: Redaktionsteam: Bgm. Hermann Erler, TVB-GF Hermann Erler, Pfarrer Eduard Niederwieser,
Hannes Schuster, Gastl Mario, Carmen Erler, Michael Avanzini

HS Tux Layout: Bankverbindung: Sparkasse Tux, Kontonummer: 0500-502505 STERN Druck, Fügen Herstellung:
Seite 5

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Seite 6

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Seite 7

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Jubiläen Den 80. Geburtstag feierte:

am 23. Dezember – Rosa Tipotsch, Tux Nr. 628

am 25. Jänner – Frau Martha Geisler, Tux 168

Das Fest der Goldenen Hochzeit begingen:
alles Gute Hilda und Alois Kreidl, Tux 17 Leni und Franz Tipotsch, Tux 507 die Gemeinde gratuliert bei dieser Gelegenheit dazu nochmals aufs Herzlichste und wünscht den Geehrten und ihren Familien weiterhin alles Gute.

An alle Hundehalter
Laut dem neuen LandesPolizeigesetz müssen alle mehr als drei Monate alten Hunde der Gemeinde innerhalb einer Woche gemeldet werden. Der Gesetzestext lautet wie folgt: § 6a (8) Der Halter eines mehr als drei Monate alten Hundes hat der Behörde Seite 8 innerhalb einer Woche seinen Namen und seine Adresse sowie die Rasse, die Farbe und das Geschlecht des gehaltenen Hundes und die Kennnummer des dem Hund eingesetzten Mikrochips bzw. der Tätowierung zu melden. Änderungen und Ergänzungen dieser Daten sind innerhalb einer Woche zu melden. In der Gemeinde liegen entsprechende Anmeldeformulare auf bzw. kann das Formular aus dem Internet unter der Adresse: www.tux.tirol.gv.at (Hunde Anmeldeformular) herunter geladen werden. Die Gemeinde Tux ersucht alle Hundebesitzer – auch solche, die ihren Hund bisher nicht gemeldet hatten – ihren

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Verpflichtungen nachzukommen und das Tier ordnungsgemäß an- bzw. abzumelden. Im Monat Juli

jeden Jahres erfolgt die Vorschreibung der Hundesteuer (Tarif ab 1.1.2006 € 47,00 je Hund). Sollte die

Abmeldung des Hundes bis 30.6.2006 nicht erfolgt sein, ist die Hundeabgabe für das volle Jahr zu entrichten.

Hundestationen für saubere Straßen, Wege und Flure
Im Herbst 2004 wurden vom Tourismusverband an verschiedenen Orten im gesamten Gemeindegebiet Hundestationen zur Entnahme von kostenlosen Säckchen aufgestellt. Mit diesen kostenlosen Säckchen kann jeder Hundebesitzer einfach seiner Verpflichtung nachkommen, den Kot seines Vierbeiners zu entsorgen. Von den Gästen wird dieses Angebot sehr gut angenommen. Leider musste festgestellt werden, dass die Einheimischen die Säckchen für den Hundekot vielfach nicht verwenden. Der Tourismusverband wurde bereits mehrfach mit Beschwerden darüber konfrontiert. Wir möchten daher nochmals an alle Hundebesitzer appellieren, im Sinne der Allgemeinheit und für ein sauberes Straßen- (Wege) und Ortsbild, die Hundekot-Säckchen zu verwenden.

Tourismusverband Tux-Finkenberg
Frühlings Skilauf 2006
Berge zum Greifen nahe! Auf der Panoramaterrasse genießen Sie atemberaubende Fernblicke von der Zugspitze über den Großglockner bis zu den Dolomiten. Eine gemütliche Rast auf den Sonnenterrassen am neu erbauten Panoramarestaurant Sommerberg oder am Tuxer Fernerhaus runden den perfekten Urlaubstag ab! Liegestühle und die erste Frühlingsbräune gibt’s kostenlos unter den Skifahrern und dazu! Boardern. Sonnenskibegeisterte wissen, dass Flower-Pow(d)er sowohl die Abfahrt bis auf Frühlings-Skiwochen vom 2.100 m auf die 22. April bis 6. Mai 2006 Sommerbergalm, als auch mit vielen sportlichen der perfekt geshapte Highlights und täglich Party Snowpark mit erstklassigen non-stop! Konditionen aufwarten. Ob Après-Ski-Stars und heiße Events in der Österreichs einziges und Hohenhaus Tenne oder attraktivstes GanzjahresskiOpen-Air Cocktail-Attrakgebiet verspricht Ihnen tionen in der Sommerbergsonnige Aussichten und Seite 9

Das Sonnenski-Erlebnis am Hintertuxer Gletscher verführt Sie zu frühlingsfrischen Hochgefühlen! Traumhafte Firnhänge und weite Pulverschneepisten laden zu sportlichen Sonnenschwüngen auf 3.250 Meter über dem Meer ein! Bis zu 70 km Pistenvergnügen und jede Menge wärmende Sonnenstrahlen warten auf die Genießer

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

arena – für jeden ist etwas dabei! … Nachtschwärmer erleben nach dem Après-Ski das Tuxer Nightlife in den verschiedenen Pubs, Bars & Discotheken. Tauchen Sie ein, nach einem Tag voller Sonnenstrahlen und Pulverschnee, in die Welt der Entspannung und Erholung. Die verführerischen Wellnessangebote, kulinarischen Hochgenüsse mit traditionellen Tuxer Schmankerln und eine atemberaubende Landschaft verleihen Berge von

Energie. Spüren Sie schon die ersten Frühlingsgefühle? Dort, wo der Winter den Sommer trifft! GLETHighlights zum Frühlings- HINTERTUXER SCHER Skilauf: * 70 Pistenkilometer – Ab 6. Mai garantieren wir noch günstigere Gletscherfirn & Pulver- Ihnen Sommerski-Angebote! Das schnee * Tuxer Sportbus: kostenlos Skierlebnis der besonderen lässt Sie den zwischen Vorderlanersbach Art, Frühsommer erleben und und Hintertux. * Skiverleih und Skiservice Power, Sonne und neue tanken! Das bequem, direkt im Skigebiet Energien glitzernde Weiß des HinterHintertuxer Gletscher. * Testen Sie schon heute tuxer Gletschers und die die besten Ski-Modelle von saftig, grünen Wiesen im Tal werden Sie verzaubern! morgen! * Sonnenliegen und Frühlings-Bräune inklusive!

FLOWER - POW(D)ER
Frühlingsskilauf in Tux vom 22.4. bis 06.05.2006
CARVING DAYS Ein Guide der Skischule Hintertux zeigt Ihnen kostenlos die tollsten CarvingAbfahrten am Hintertuxer Gletscher. Kleine Tipps + Tricks werden natürlich auch verraten. Anmeldung bis 1 Tag vorher beim Tourismusverband Tux TEST THE BEST Die beste Ausrüstung darf an so einem Tag natürlich nicht fehlen: Testen Sie topaktuelle Carving-Modelle an allen „Carving-Days“ – 15 % auf den Verleihpreis bei: Bernhard's Schistadl, Intersport Hintertux, Ossi’s Skiservice, Sport Huber, Sportmühle Mader und Insider - the sportshop, Sport Nenner, Sport + Mode Großgasteiger, Stefan’s Schistall, Tuxer Sporthaus,

Dienstag 25.04. und Mittwoch, 26.04.

Donnerstag, 27.04.

"TOP OF THE MOUNTAINS" GALA in der Hohenhaus Tenne mit Live-Auftritten von den Top „Après-Ski“ Stars aus der Partyszene: Antonia, Mickie Krause, Olaf Henning, Sound Convoy, Rabaue, V.I.A., Klaus und Klaus, Helmut aus Mallorca, u.v.m. ERDINGER WEISSBIERPARTY am Tuxer Fernerhaus und in der Sommerberg Arena. Das Erdinger Promo Team und DJ Sound sorgen für Partystimmung

Samstag, 29.04.

OPENING SESSION im Snowpark Hintertux SAISON-BALL mit den "Jungen Zillertalern" in der Hohenhaus Tenne , 21.00 Uhr ERDINGER WEISSBIERPARTY am Tuxer Fernerhaus und in der Sommerberg Arena. Das Erdinger Promo Team und DJ Sound sorgen für Partystimmung OPENING SESSION im Snowpark Hintertux FLOWER POW(D)ER PARTY mit Cocktail Show in der Sommerberg Arena. Coole Cocktails & hot Music – Frühlingsgefühle garantiert! CARVING DAYS

Sonntag, 30.05. Montag, 01.05.

Seite 10

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Dienstag, 02.05. und Mittwoch, 03.05.

Ein Guide der Skischule Hintertux zeigt Ihnen kostenlos die tollsten CarvingAbfahrten am Hintertuxer Gletscher. Kleine Tipps + Tricks werden natürlich auch verraten. Anmeldung bis 1 Tag vorher beim Tourismusverband Tux TEST THE BEST Die beste Ausrüstung darf an so einem Tag natürlich nicht fehlen: Testen Sie topaktuelle Carving-Modelle an allen „Carving-Days“ – 15 % auf den Verleihpreis bei: Bernhard's Schistadl, Intersport Hintertux, Ossi’s Skiservice, Sport Huber, Sportmühle Mader und Insider - the sportshop, Sport + Mode Großgasteiger, Stefan’s Schistall, Tuxer Sporthaus SUMMER DAYS… Start in die günstigen Sommerskitarife am Hintertuxer Gletscher!

Samstag, 06.05

22.04. bis 06.05.06: SCHMANKERLWOCHEN im Restaurant Tuxer Fernerhaus und Sommerberg - täglich wechselnde Spezialitäten aus Pfanne oder Wok – von herzhaft bis frühlingsfrisch!

Seite 11

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Pfarre St. Thomas
Nichts wird mehr so sein, wie es einmal war!
wir den Sprung Jesu aus seinem Grab - wie ihn zahlreiche Meister aller Epochen gemalt haben - mit vollziehen. Den Sprung wagen in ein Leben, das von Hoffnung erfüllt ist und sich nicht an irdische Gewissheiten klammert, das auf die Liebe Gottes vertraut, auch wenn sie unter uns nicht spürbar ist. Was hilft uns denn Jesu Auferstehung, wenn wir nicht selbst immer wieder aufstehen aus der Angst, die scheinbar zum menschlichen Leben gehören muss? Die Angst vor Einsamkeit, vor Gewalt, vor Armut, Krankheit und Tod. Wenn wir diese Angst hinter uns lassen können wie Jesus das leere Grab, dann wird nichts mehr so sein, wie es einmal war. In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein gesegnetes Fest der Auferstehung, einen Sprung aus den Kammern der vielfältigsten Ängste und den Strahl der Hoffnung in eurem Gesicht. Euer Dekan und Pfarrer

„Nichts wird mehr so sein, wie es einmal war!“ Wenn dieser Satz überhaupt einmal in der Geschichte der Menschen zutrifft, dann gilt er für den weltgeschichtlichen Moment der Auferweckung unseres Herrn Jesus Christus. Doch es gibt ein Problem: Kein Evangelientext schildert den Augenblick der Auferstehung. Als die Frauen und die Jünger zum Grab kommen, ist es schon leer. Und ein leeres Grab ist ein Indiz, doch kein Beweis schon bei Zeitgenossen kam der Vorwurf auf, die Jünger hätten den Leichnam Jesu gestohlen. Wir haben nur einen Gewährsmann unseren Glauben, die Erfahrung des Auferstandenen in unserem eigenen Leben. Für viele heute zu wenig. Ein Hauptvorwurf gegen das Christentum besagt, dass der

Glaube an die Auferstehung die Welt in den letzten zweitausend Jahren kaum verändert hätte. Krieg, Ungerechtigkeit, Leid an allen Orten und zu allen Stunden – immer wieder wird uns dies drastisch vor Augen geführt. Selbst wenn Skeptiker zugestehen, dass die Auferstehung eine Tatsache ist, dieses einmalige Ereignis gar nicht bestreiten, können sie fragen: „Und, was hat’s gebracht, was hat sich verändert?“ Das kann nur jeder für sich selbst beantworten. Ob wir an die Auferstehung Jesu glauben, ist die eine Frage an uns. Die andere ist, ob der Glaube an seine Auferstehung in unserem Leben noch Bedeutung hat. Wir selbst sind es, die den Satz „Nichts wird mehr so sein, wie es einmal war!“ mit Leben füllen können, indem

Edi Niederwieser P.S. Wir – Pfarrgemeinderat und ich - laden euch natürlich herzlichst ein, die „Heilige Woche“ und das Fest der Auferstehung mitzufeiern. <Einer stärke den andern im österlichen Glauben>.

Seite 12

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Wichtig! Adressänderung -

Wichtig! Adressänderung

Die Pfarre Tux hat eine neue Emailadresse: pfarre.tux@utanet.at (für Pfarrer). Die bisherige Adresse: pfarre.tux@nextra.at steht nicht mehr bereit!!! Die Homepage bleibt: www.pfarre-tux.at, muss aber erst aufgebaut werden. (Wer hilft mir dabei?)

Ich wünsche dir die Lebenskraft dieser Blume, die sich von Kälte, Eis und Schnee nicht unterkriegen lässt und zu ihrer Zeit blüht. Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt. (Dietrich Bonhoeffer)

Das Schneeglöckchen
seiner blaugrünen Nase hervor. Gärtner behaupten sogar, der Schnee schmelze freiwillig rund um den zarten Stängel, damit die weißen Glöckchen das Ende der kalten Zeit einläuten können. Wenn das geschieht, ist Ostern nicht mehr fern. Auch die Menschen werden von wärmenden Strahlen aus der Kälte herausgelockt, die weit stärker sind als Sonnenstrahlen. Auch für sie hat jemand die Eiskruste schmelzen lassen. Auch sie dürfen sich in frischer Frühlingsluft entfalten. Nur läuten, vor Freude läuten, das müssen sie schon selbst. (Peter Bucher)

Wenn die ersten wärmeren Sonnenstrahlen im Vorfrühling locken, wagt sich das Schneeglöckchen mit

Text zum Karsamstag
Für viele ist der Karsamstag nur ein Tag des Putzens und der Ostervorbereitung. Doch gerade dieser Tag hat eine ganz eigene spirituelle Bedeutung. Jesus ist nicht nur für uns gestorben, er war drei Tage lang im Grab. Christus ist in das Reich des Todes hinabgestiegen, in den Hades, in das Reich des Schattenhaften. Ich stelle mir Fragen: Was schließe ich aus von meinem Leben? Wo möchte ich nicht hinschauen? Wo habe ich etwas verdrängt in die Dunkelkammern meiner Seele? Wo weigere ich mich, hinzuschauen? Am Karsamstag steige ich in mein eigenes Grab hinab und stelle mir vor, wie Christus da in der Dunkelheit meines Grabes ruht, um alles zu neuem Leben zu erwecken. Christus ist hinabgestiegen in das Grab meiner Angst, meiner Resignation, meines Selbstmitleids, meiner Lebensverneinung, um mich in der Tiefe meiner Seele zu heilen und zu verwandeln. Nur wenn ich den Mut aufbringe, mein Grab zu meditieren und alles zu begraben, was mich vom Leben abhält, werde ich an Ostern als erlöster und befreiter Mensch auferstehen.

Seite 13

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Gottesdienste in Tux - Karwoche und Osterfest 2006
Palmsonntag 9.4. 9.30 Uhr: Palmweihe am Kirchplatz Einzug und Messfeier der Pfarrgemeinde Gründonnerstag 13.4. 19.30 Uhr: Eucharistiefeier und „Ölberggebet“ Beichtgelegenheit bis 21.30 Uhr Karfreitag 14.4. - gebotener Abbruch-Fasttag 15.00 Uhr: Kreuzwegandacht zur Sterbestunde unseres Herrn Kinder + Schüler sind besonders herzlich eingeladen anschl. bis 16.00 Uhr Beichtgelegenheit 19.30 Uhr: große Karfreitagsliturgie mit Kreuzenthüllung und - verehrung Zur Kreuzverehrung möge man heuer am Kircheneingang eine Rose kaufen Karsamstag 15.4. –Trauertag um den Herrn ohne Liturgie Beichtgelegenheit von 15.00 bis 16.00 Uhr 21.00 Uhr: Feier der Osternacht DIE FEIER DER OSTERNACHT wird heuer vom PGR auf 21.00 Uhr angesetzt, um die Symbolik des Osterfeuers mehr in die Nacht zu rücken und so stärker zu betonen. (Eigentlich gehört sie vom Übergang der Nacht in den Morgen gefeiert). Pfarrchor und Bläser der BMK Tux: <Lorettomesse> v. V. Goller, und Volksgesang Kerzen mit Tropfbecher an der Kirchtür erhältlich, möglichst alle sollten eine Kerze haben Segnung der österl. Speisen Ostersonntag 16.4. - Hochfest der Auferstehung Jesu Christi 9.30 Uhr: Osteramt der Pfarrfamilie; Pfarrchor und Volksgesang 17.30 Uhr: Ostermesse in der Kapelle von Hintertux Ostermontag 10.30 Uhr: Ostermesse Allmächtiger gütiger Gott und Vater! Durch die Auferstehung deines Sohnes Jesus Christus hast du dem Tod die Macht genommen und sagst an allen Enden der Welt das Leben an. Dafür danken wir dir und bitten wir dich: Mach uns bereit diese Botschaft mit offenen Ohren zu hören, nimm allen Kleinglauben und allen Zweifel von uns, lass uns einstimmen in das Osterlob deiner Zeugen: CHRISTUS IST ERSTANDEN.

Seite 14

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Liebe Mitchrist(en)Innen von Tux! Ostern - das zentrale Fest des Glaubens - ohne Gottesdienst zu feiern wäre wohl wie eine Hochzeit ohne Brautpaar! Darum lade ich euch herzlich ein, in den Gottesdiensten der Karwoche und des Osterfestes miteinander die österliche Freude und Hoffnung zu entdecken und zu feiern. Euer Dekan / Pfarrer Eduard Niederwieser Pfarrtermine im Frühjahr 21. Mai: Fest der hl. Erstkommunion 25. Mai: Christi Himmelfahrt 04. Juni: Pfingstfest 11. Juni: „Floriani“ 15. Juni, 9.30 Uhr: Fronleichnam-Prozession

Das Osterei hat doch etwas mit Ostern zu tun?
Das klassische Osterei oder Pascha-Ei (von lat. pascha oder hebr. passah), das schon vor dem Ost-WestSchisma (1054) in der Ostund in der West-Kirche am Ostermorgen als Symbol geschenkt wurde, war ein durch Erhitzen haltbar gemachtes und dann rot gefärbtes Ei. Es symbolisiert das Grab Jesu. Das Ei ist hart wie ein Stein, tot, leblos und kalt. Und doch beinhaltet es das Leben, das durch die Farbe des Blutes ausgedrückt wird. Die Botschaft des klassischen Ostereis lautet: Christus ist auferstanden und lebt! Er hat Tod und Grab überwunden. Das rot gefärbte Osterei symbolisiert die Macht Gottes über den Tod: Wer die Schale durchbricht wie die Frauen am Grab, die den Stein vor der Öffnung wegrollen mussten, trifft auf das Leben. Die Frauen haben als Erste die Erfahrung gemacht, Christus ist auferstanden. Wer die Eierschalen aufbricht, trifft auf den köstlichen Inhalt des Eies. Das Schenken von Eiern zu Ostern durch Christen lässt sich schon in den ersten christlichen Jahrhunderten in Armenien nachweisen. Hier war das Osterei kein Frühlingsopfer, diente nicht als Grund- und Bodenzins und war auch nicht das Ergebnis eines Eierverbotes in der vorösterlichen Fastenzeit. Die christlichen Ostereier symbolisieren das neue, übernatürliche Leben. In Österreich war das rote Osterei bis zu Beginn des Ersten Weltkrieges die Regel. In der Westkirche setzte das Bemalen von Ostereiern im 12./13. Jahrhundert ein. Neben den roten Eiern traten die Farben grün, blau, gelb, schwarz auf, aber auch silber und gold. Die Eier waren bald nicht nur einfarbig, sondern wurden verziert, besprenkelt, ausgekratzt, beschrieben, beklebt, bemalt, ausgeblasen und gefüllt. Die vom Priester gesegneten (= geweihten) Speisen, außer Eiern ein Osterbrot, Osterbutter, ein Stück Schinken oder Speck, Wurst, Meerrettich und Salz, trägt man nach dem österlichen Segen nach Hause. Hier wird der Weihekorbinhalt zum Frühstück serviert, denn es besteht der alte (Aber-) Glaube: Geweihtes muss man nüchtern essen, damit der Segen wirkt. Anschaulich wirkt hier die uralte Vorschrift vom nüchternen Empfang der Eucharistie nach. Von schlitzohrigen Kindern wird erzählt, dass sie vor der Speisenweihe die Ostereier an beiden Enden anschlagen („anditschen”), „damit die Weihe besser hineingeht”.

Sternsingeraktion – „Hilfe unter gutem Stern“
Frohgemut und mit viel Sternsinger, diesmal nur Häuser und Familien den gutem Willen haben am 2., Königinnen, sich auf den Neujahrssegen zu bringen 3. und 4. Januar 5 Gruppen Weg gemacht, um in alle und für die Notleidenden in Seite 15

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

der Welt zu sammeln. Hilfsprojekte für Kleinbauern in Kolumbien, Ausbildungsprojekte für Jugendliche, Stärkung der eigenständigen Kultur um das Überleben möglich zu machen, dafür haben 20 Mädchen in den Weihnachtsferien ihre Zeit geschenkt und keinen Weg gescheut zwischen Hintertux und Außerrettenbach. Das

Sammelergebnis ist großartig! Insgesamt wurden € 11.893,79 gesammelt. An zwei Abenden hatten sich auch eine Gruppe erwachsener Sternsinger in Begleitung von Pf. Edi in Hotels eingestellt. Es hat ein großes Echo ausgelöst, das wir bestimmt für nächstes Jahr weitertragen werden. Ein großes „Vergeltsgott“ allen

SternsingerInnen groß und klein, den Begleitpersonen, der Schminkfrau Rositha, der Kleiderfee Agnes, allen Verpflegungsstellen, besonders aber ALLEN, die die Sternsinger freundlich aufgenommen haben und die zu diesem großen Sammelergebnis beigetragen haben. Der Herrgott lohne alles!

Aktion Familienfasttag
Eine bereits gewohnte Tradition ist die Sammlung in der Kirche am Aschermittwoch (Familienfasttag) für Projekte gegen Hunger und Gewalt. Unter dem Leitwort „Teilen macht stark“ unterstützt die Aktion „Familienfasttag“ der Katholischen Frauenbewegung Familien im Bergland auf den Philippinen im Aufbau einer Weberei, um ihren Kindern Ausbildung und ärztliche Versorgung zu bezahlen. In Indien werden Selbsthilfegruppen für Gewaltopfer aufgebaut sowie Bildungs- und Gesundheitsprogramme angeboten. Auch das Angebot der „Fastensuppe“ am 1. Fastensonntag wurde wieder gut angenommen. Wie schon seit Jahren wurden nach dem Sonntagsgottesdienst in der Suppenküche die köstlichen Suppen angeboten und fertig verzehrt zur Freude unserer „Suppenköchinnen“. „Eine Suppe essen und ein Schnitzl bezahlen“, war die Devise. Dadurch konnten Spenden in der Höhe von € 523,50 zuzüglich € 458,46 von der Kirchensammlung für diese Projekte weitergeleitet werden. Ein ganz großes „VERGELTSGOTT“ für die Großherzigkeit und Spendenfreudigkeit der Tuxer.

Caritas - Haussammlung
Im März waren wieder unsere Caritas-Sammler unterwegs. Es sind 14 Frauen und Männer, die sich in den Dienst der Pfarr-Caritas stellen und von Haus zu Haus gehen. Sie sind nicht nur Sammler, sondern oft auch für einen kleinen Plausch wichtig und für manche auch „Blitzableiter.“ Kritik an der Institution Caritas bzw. an der Vergabe der Gelder oder dass es nicht an die richtige Stelle kommt, bzw. es immer die Falschen bekommen, sind oft die Themen der Gespräche und Meinungen. Sich einsetzen für die Schwachen ist nicht immer leicht, denn schnell hat man ein Urteil, eine Erklärung parat, wenn Menschen in Not geraten. Die Spenden der MärzHaussammlung werden ausschließlich im Inland, d.h. in der Diözese Innsbruck verwendet. 10% der Sammlung bleiben in der Pfarre für Notfälle und ich bitte, in offene Augen und Ohren zu schauen und sich zu trauen, Hilfe anzufordern wenn Not ist oder wenn in nächster Nachbarschaft Not gespürt wird. Das Sparbuch wird vom Pfarrer verwaltet und Anfragen können auch an ihn gerichtet werden. Ein „Vergeltsgott“ von ganzem Herzen im Namen der Pfarrgemeinde allen Sammlerinnen und Sammlern für ihren wichtigen Dienst in unserer Pfarre. Ansprechpartner der Diözesanen Caritas sind: Für die Spenderbetreuung, Herr Werner Luef, Tel.: (0512) 7270-26 Für die Pfarrcaritas, Martin Lesky, Tel.: (0512) 7270-41

Seite 16

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Wir laden Euch alle herzlich ein!
Feiert mit uns das Fest der Heiligen Erstkommunion am 21. Mai 2006 um 9 Uhr in der Pfarrkirche zum Hl. Thomas in Lanersbach

2. Klasse Volksschule

Klausner David 14.12.1997

Bertoni Claudia 03.02.1998

Brugger Simon 30.05.1998

Seite 17

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Geisler Marina Christina 31.08.1998

Tipotsch Stefan 22.12.1997

Fankhauser Andrea 03.03.1998

Zusner Markus Ernst 24.08.1998

Tipotsch Josef 25.02.1998

Mader Magdalena 27.07.1998

Gredler Raphaela Maria 26.09.1997

Würtl Stefan Christoph 03.12.1997

Haller Bernhard 31.12.1996

Seite 18

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Schulen
Haus der Natur in Salzburg
Am Samstag, dem 12. November war es soweit. Alle Kinder der 4. Klasse und einige Kinder der 3. Klasse durften im Zuge des Projekts „Natur und Technik“ zum Haus der Natur nach Salzburg fahren. Gemeinsam mit den Klassenlehrern, der Direktorin und noch zwei Begleitpersonen startete der Bus um 7.45 Uhr bei der Volksschule. Nach ca. zweieinhalb Stunden war das Ziel erreicht. Mir großem Interesse lauschten Kinder und Erwachsene der toll organisierten Kinderführung durch die „Highlights des Hauses“. Neben riesigen Dinosauriern und Piranhas gab es auch lebendige Tiere zu sehen. Mittags ging es dann mit knurrenden Mägen zum Mc Donald’s in die Getreidegasse. Nach dem Essen fand im Haus der Natur ein großes Kinderfest statt. Die Kinder durften an verschiedenen Stationen ihr Wissen testen und viele neue Dinge kennen lernen. Müde und erschöpft wurde um 16.00 Uhr wieder die Heimreise nach Tux angetreten. Ein Dank gilt besonders der Raika Tux, die einen Teil der Buskosten übernommen hat!

Die Kinder der 4. Klasse mit ihrer Klassenlehrerin

Die Kinder der 3. Klasse mit ihrer Klassenlehrerin

Faschingsrennen der Volksschule Tux
Am Faschingsdienstag war es endlich soweit! Die Volksschule Tux veranstaltete ein lustiges Faschingsrennen. Die Kinder fuhren mit tollen Verkleidungen paarweise durch die Jux-Stationen! Bei der ersten Station kam es auf die Geschicklichkeit an. Über Riesenschneehügel ging es dann weiter zur Schnapsstation – was wohl in den Schnapsstamperln drinnen war? Das Salzbrezeln Essen war besonders beliebt bei den Kindern. Vorsichtig fuhren sie unter einer Stange durch und aßen ohne die Hände zu benutzen, die Brezeln auf. Nach der letzten großen Hürde einer Riesenschanze, kamen die Kinder zur Wurfstation. Zielsicher wurden Dosen umgeworfen und nur wer dies nicht schaffte, absolvierte noch eine Ehrenstrafrunde vor dem Ziel. Alles in allem bereitete der Nachmittag allen Teilnehmern eine Riesengaudi. Gratulieren möchten wir den „Panzerknackern 1“ mit Schiewlbein Lisa und Geisler Marina zum ersten Rang, den „Schnellsten Mäusen von Tuxertal“ mit Palaver Sarah und Klausner Stefan zum zweiten Rang und den „Wilden Hexen“ mit Erler Christina Seite 19

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

und Kreidl Katharina zum dritten Rang. Auf diesem Wege möchten wir uns auch ganz herzlich bei unserem Sponsor, der Eggalmbahn mit Geschäfts-

führer Franz Kreidl, für die Schikarten und die Preise bedanken. Ein großes Dankeschön gilt auch den Eltern für die Mithilfe bei den Faschingsstationen und dem

WSV Tux für die Hilfe und Unterstützung! Die Lehrerinnen der Volksschule Tux

So sehen stolze Sieger aus.

Ein Cowboy bei der Schnapsstation.

Diana Tipotsch wollte die Schwimmflügel auf der Piste ausprobieren.

Geschicklichkeit war groß gefragt.

Unsere Schneesportwoche
Von 6. bis 10. Februar war die Schneesportwoche der 2. Klasse Hauptschule. Am Montag haben wir uns um halb neun bei der Schule getroffen. Dann sind wir auf die Eggalm gefahren. Dort sind wir bis halb zwölf Schi gefahren und dann beim Hans-Peter eingekehrt. Das Essen war gut. Am Dienstag sind wir mit Roman Erler Schneeschuhwandern gegangen. Es war toll! Danke Seite 20 Roman! Dann sind wir um halb zwölf Langlaufen gegangen. Am Mittwoch sind wir zur Höllensteinhütte Rodeln gegangen. Alle Tage hatten wir schlechtes Wetter. Schade! Am Donnerstag sind wir wieder Schi fahren gegangen. Aber Sonja ist mit ihrem Snowboard gefahren. Am Freitag mussten wir in die Schule gehen, weil der Hr. Direktor beim ORF angerufen hatte und sie dort schlechtes Wetter vorausgesagt haben. So wurde unser Rennen abgesagt. Es wurde am Dienstag, dem 21.März nachgeholt. Am besten hat mir in der Sportwoche das Schneeschuhwandern gefallen. Ich freue mich schon sehr auf das Schirennen! Halleluja. Marius Tipotsch

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Hauptschulrennen 2006
Am 21.3.06 fand auf der Eggalm das jährliche Hauptschulrennen statt. Das Rennen musste aufgrund der Witterung öfters verschoben werden, aber am 21. März war uns der „Wettergott“ wohl gesonnen. Auf einer tollen Piste wurden die schnellsten HauptschülerInnen ermittelt. In der Familienwertung haben Tipotsch Leonhard und sein Sohn Tipotsch Lukas gewonnen. Als Tagessiegerin wurde Stöckl Patrizia, als Tagessieger Erler Tobias gefeiert. Die Hauptschule Tux bedankt sich herzlich bei den Eggalm Bahnen, dem Gasthof Eggalm, dem Wintersportverein Tux sowie allen Helfern.

Schüler I weiblich: 1 Stöckl 2 Wechselberger 3 Erler Schüler I männlich: 1 Erler 2 Fankhauser 3 Steindl Schüler II weiblich: 1 Wechselberger 2 Wechselberger 3 Brugger Schüler II männlich: 1 Tipotsch 2 Erler 3 Stock Snowboard weiblich: 1 Avanzini 2 Erler 3 Klausner Eltern: 1 2 3 Kreidl Tipotsch Fankhauser

Patrizia Manuela Martina

00:40,93 00:43,76 00:46,23

Tobias Patrick Stefan

00:37,74 00:39,06 00:39,92

Kathrin Franziska Stefanie

00:43,43 00:43,75 00:45,71

Lukas Michael Maximilian

00:40,27 00:41,11 00:42,68a

Katharina Sonja Magdalena

00:54,36 01:00,02 01:00,61

Thomas Leonhard Gerda

00:37,04 00:41,43 00:45,87

Seite 21

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Aus dem Tuxer Vereinsleben
Tiroler Alpine Meisterschaft & Tuxer Eispickel 2006
Beste Bedingungen und Kaiserwetter beim traditionellen Tuxer Eispickelrennen im Rahmen des Tirolcups sowie den Tiroler Alpinen Meisterschaften im Riesentorlauf für Jugend und allgemeine Klasse im Skigebiet Eggalm in Tux. Rekordteilnehmerzahl sowohl bei den Damen als auch bei den Herren. 37 Damen und 130 Herren. Die Anwesenheit des gesamten TSV Jugendkaders und einiger Tiroler ÖSV Nachwuchskaderläufer gaben dieser Veranstaltung die nötige Brisanz. Bei den Damen war Spannung pur angesagt. Nach dem 1. DG trennten die ersten 5 nur 3/10 Sekunden. ÖSV Jugendläuferin Alexandra Daum (SPV Aschau) führte ganz knapp vor Stefanie Rimml (SC Sölden) und Jessica Neuner (SK Telfs). Lokalmatadorin Nina Tipotsch, WSV Tux nur auf Platz 5. Bei den Herren ein ähnliches Bild, die ersten 10 Herren lagen innerhalb einer Sekunde. Hier setzte sich der mit Europacup-Erfahrung ausgestattete Silvio Hafele (SC Arlberg) vor dem Jugend 1Läufer Johannes Brunner (SC Gurgl) und dem ältesten Top-Fahrer des Teilnehmerfeldes Paul Fuchs (SPV Kelchsau) an die Spitze. Eine Sensation lieferte Peter Kofler (SC Brixen), der als einer der jüngsten Rennläufer (Jg. 1990) mit Startnummer 120 nach einer famosen Fahrt noch den Sprung ins 30er Finale schaffte. Da die Zeitabstände sowohl in der Damen- als auch in der Seite 22 Herrenklasse beim Eispickelrennen sehr gering waren, wurde der 2. Durchgang, welcher als offizielle Tiroler Meisterschaft gewertet wurde und in welchem nur mehr die 15 besten Damen und die 30 besten Herren startberechtigt waren, mit Spannung erwartet. Die meisten der nicht qualifizierten Läufer säumten den Streckenrand und ließen sich das Spektakel des 2. DG nicht entgehen. Durch die gestürzte Startreihenfolge wechselte die Führung ständig. Bei einigen jungen Damen hielten die Nerven dem Erfolgsdruck nicht stand. Sie verabschiedeten sich mit Torfehlern bzw. Stürzen. Nichts anbrennen ließen die arrivierten Topläuferinnen. ÖSV Nachwuchshoffnung Alexandra Daum setzte sich letztlich knapp vor der überaus stark fahrenden Viktoria Aschaber (SC Westendorf) und Katharina Klingler (SC Wildschönau) durch. Auf Platz 4 die beste Läuferin der allgemeinen Klasse Renate Schwentner (SC Kössen). Damit teilten sich die Klassensiegerinnen die ersten 4 Plätze der Gesamtwertung. Bei den Herren zeigte sich eine ähnliche Situation. Auf Grund der knappen Zeitabstände musste mehr riskiert werden. Silvio Hafele wurde seiner Favoritenrolle vollauf gerecht. Einen Tag nach einem 2. Platz im FIS RTL in Kirchberg holte er sich den Tiroler Meistertitel mit eindrucksvoller Laufbestzeit im 2. Durchgang. Er siegte vor dem TSV Kaderläufer Johannes Brunner und Paul Fuchs, der mit diesem 3. Platz die Führung in der TC Wertung wieder vor Markus Klingenschmid (SV Volders), Gerhard Ominger (SV Navis) und Arnold Wegscheider übernahm. Bei den Damen baute Viktoria Aschaber mit ihrem 2. Platz die Führung in der TC Wertung gewaltig aus. Sie führt nun mit 130 Punkten vor Renate Schwentner, 90 Punkte und Angelika Steinlechner, 85 Punkte. Bei einer eindrucksvollen Siegerehrung auf der Terrasse des Bergrestaurants Eggalm überreichte TSV Vizepräsident Franz Patscheider und Vizebürgermeister Franz Erler die Meistermedaillen an die ersten Drei der jeweiligen Klassen. In den Dankesreden gab es viel Lob für den Veranstalter WSV Tux und die Tuxer Bergbahnen AG, die ausgezeichnete organisatorische Arbeit geleistet haben. Die Tiroler Meistertitel gingen an Alexandra Daum (SPV Aschau) und Silvio Hafele (SV Arlberg), die Jugendmeistertitel der Klasse 1 an Barbara Rainer (SC Erl) und Armin Triendl (SV Oberperfuss) und die Titel in der Jugendklasse 2 an Alexandra Daum (SPV Aschau) und Johannes Brunner (SC Gurgl). Der WSV Tux möchte sich bei allen Sponsoren, Helfern, den Kampfrichtern, den Jochgeiern, den Skischulen, der Bergrettung und der Feuerwehr, dem Bergrestaurant Eggalm sowie ganz besonders bei Kreidl Franz und allen Angestellten der TUBAG bedanken.

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Ergebnis Tuxer Eispickelrennen 2006
Damen: 1. Daum Alexandra 2. Rimml Stefanie 3. Neuner Jessica 4. Aschaber Victoria 5. Tipotsch Nina Herren: 1. Hafele Silvio 2. Brunner Johannes 3. Fuchs Paul 4. Wegscheider Arnold 5. Brugger Mario SPV Aschau SC Sölden SK Telfs SC Westendorf WSV Tux SC Arlberg SC Gurgl SPV Kelchsau WSV Reith WSV Buch 55,91 56,13 56,15 56,21 56,23 54,03 54,17 54,27 54,53 54,67

Tiroler Alpine Meisterin 2006: Daum Alexandra, SPV Aschau Tiroler Alpiner Meister 2006: Hafele Silvio, SC Arlberg Alle Ergebnisse unter: www.wsvtux.at

Tuxer Eispickelsiegerin und Tiroler Meisterin 2006: Daum Alexandra

Tuxer Eispickelsieger und Tiroler Meister 2006: Hafele Silvio

Die Tiroler Meister bei den Damen mit TSV Vizepräsident Patscheider und WSV-Tux Obmann Andreas Erler

Die Tiroler Meister bei den Herren mit TUBAG GF Franz Kreidl und WSV-Tux Obmann Andreas Erler v. l.

Seite 23

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Tuxer Kinder- und Schülercup 2006
Dank an Gasthof Alte Stube und Dorfbäckerei Stock Am 21.3.2006 fand in der Aula der HS Tux die große Preisverteilung über den Tuxer Kinder- und Schülercup statt. Insgesamt 4 Cuprennen wurden ausgetragen, von denen die drei besten gewertet wurden. Ein ganz besonderer Dank geht an dieser Stelle an den Gasthof Alte Stube und die Dorfbäckerei Stock, die den ca. 50 teilnehmenden Kindern bei jedem Rennen Laugenstangen, Brezen, oder Nussschnecken spendierten. Zudem unterstützten Hermann und Antonia von der Alten Stube das Kindertraining auch sonst noch in sehr großzügiger Form. Ein herzliches Vergelt`s Gott! Danke auch allen freiwilligen Helfern bei den 4 Cuprennen.

Hier nun die Ergebnisse: Zwergerl 1 weiblich Rang Name 1 Geisler Valentina 2 Mader Anna-Theresia 3 Erler Anna Zwergerl 1 männlich Rang Name 1 Wisiol Daniel 2 Stock Alexander 2 Erler Felix Zwergerl 2 männlich Rang Name 1 Nikic Leon 1 Tesar Julian 3 Schösser Thomas Zwergerl 2 weiblich Rang Name 1 Vojinovic Marija 2 Aschenwald Lisa 3 Schneeberger Theresa Kinder 1 weiblich Rang Name 1 Geisler Theresa 2 Schneeberger Maria 3 Schösser Julia Kinder 1 männlich Rang Name 1 Brunner Konstantin 2 Bidner Christoph 3 Tipotsch Stefan Kinder 2 weiblich Rang Name 1 Stöckl Patrizia 2 Stock Isabella 3 Rahm Lorena Seite 24

Jg. 01 01 01

Cup 1 25 (15) 20

Cup 2 25 20 (12)

Cup 3 25 20 15

Cup 4 (20) 25 15

Gesamt 75 65 50

Jg. 01 01 01

Cup 1 25 20 (10)

Cup 2 25 20 15

Cup 3 20 25

Cup 4 25 20

Gesamt 75 60 60

Jg. 99 00 00

Cup 1 (8) 25 20

Cup 2 25 20 -

Cup 3 20 25 15

Cup 4 25 10

Gesamt 70 70 45

Jg. 99 00 99 Jg. 97 97 98 Jg. 97 97 97 Jg. 95 96 95

Cup 1 25 10 20 Cup 1 25 15 Cup 1 25 20 (10) Cup 1 25 20 15

Cup 2 25 (8) 20 Cup 2 25 20 Cup 2 25 20 12 Cup 2 25 20 15

Cup 3 (20) 25 Cup 3 25 20 15 Cup 3 25 (20) 15 Cup 3 25 (15) 20

Cup 4 25 20 12 Cup 4 25 (20) 15 Cup 4 (20) 25 15 Cup 4 (25) 20 (15)

Gesamt 75 55 52 Gesamt 75 65 45 Gesamt 75 65 42 Gesamt 75 60 50

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Kinder 2 männlich Rang Name 1 Erler Tobias 2 Fankhauser Patrick 3 Stock Sebastian 3 Wisiol Philipp Schüler 1 weiblich Rang Name 1 Brunner Stephanie 2 Wechselberger Manuela Schüler 1 männlich Rang Name 1 Steindl Stefan 1 Hanser Marco 3 Wechselberger Rene 4 Muigg Maximilian Alle Infos unter www.wsvtux.at

Jg. 95 95 95 95

Cup 1 25 20 10 15

Cup 2 25 20 15 (8)

Cup 3 25 (20) 15

Cup 4 (20) 25 15 10

Gesamt 75 65 40 40

Jg. 94 94

Cup 1 25 20

Cup 2 25 20

Cup 3 25 20

Cup 4 (25) (20)

Gesamt 75 60

Jg. 94 94 94 94

Cup 1 25 20 12 15

Cup 2 20 25 (12) 15

Cup 3 (20) 25 15 -

Cup 4 25 20 15

Gesamt 70 70 47 45

Tuxer Ski-Kids bei einem der 4 Cuprennen

Seite 25

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Wintersportverein Tux unter neuer Führung
Neo-Obmann Andreas Erler und wir möchten an dieser berichtet über das 1. Jahr als Stelle für alles, was er für unseren Verein geleistet hat, neuer Obmann unseren Dank und AnerAnlässlich der Jahreshaupt- kennung aussprechen. versammlung Anfang Mai oberste Ziel des letzten Jahres wurde ein Das neuer Vorstand des Wintersportvereins Tux ist die Wintersportvereins Tux ge- Förderung der Tuxer Schiwählt. Der langjährige jugend, und es freut mich Obmann Reinhard Wechsel- ganz besonders, dass wir für berger hat nach mehr als die vergangene Wintersaison 15jähriger Tätigkeit für den wieder einen Trainer für den Schinachwuchs Wintersportverein Tux sein alpinen Amt zurückgelegt. Als neu verpflichten konnten. Thomas gewählter Obmann möchte Kreidl aus Ginzling, eheRennläufer und ich es nicht versäumen, maliger Reinhard an dieser Stelle für geprüfter Trainer, hat sich Beendigung seiner seine vorbildliche und lange nach Tätigkeit für den Verein zu Rennläuferkarriere für eine danken. Reinhard steht dem Trainerlaufbahn entschlossen Verein aber nach wie vor zur und stand diesen Winter Verfügung und hat dankens- ausschließlich den Kindern werter Weise die Funktion und Jugendlichen des WSV des Obmann-Stellvertreters Tux als Trainer zur Verübernommen, um dem fügung. Er und Andreas neugewählten Obmann zu Rausch, zuständig für unsere Beginn seiner Tätigkeit zu Jüngsten, standen während des Winters fast täglich zur unterstützen. Verfügung. Um eine bessere Strukturierung vereinsintern Die bestehende Trainingszu erreichen, wurde erstmals gemeinschaft mit dem RSK wurde auf eine Aufgliederung in eine Finkenberg Sektion Alpin und Sektion Wunsch vieler Eltern anNordisch vorgenommen. In lässlich einer „offenen Dismehr als 10 Ausschuss- kussion“ über die Trainersitzungen wurde vieles völlig frage aufgelöst. Wir werden überarbeitet und „umgekrem- diesen Weg dank der großpelt“, damit der Wintersport- zügigen Unterstützung durch verein Tux, welcher vor über die Gemeinde Tux und den 70 Jahren von einigen Tourismusverband Tux auch beherzten und sportbe- in Zukunft weitergehen und geisterten Tuxern gegründet als neu gewählter Obmann wurde, im Sinne seiner wünsche ich mir, dass viele Tuxer Kinder, egal welcher Gründer weitergeführt wird. Altersgruppe und welcher dieses einLeider ist einer der Könnerstufe, Angebot eines Gründungsmitglieder unseres malige Trainers Vereins, Herr Max Fank- professionellen hauser, vor einigen Monaten auch in Zukunft in Anspruch in Finkenberg verstorben. nehmen und zahlreich beim Viele Tuxer werden sich gut Schitraining mitmachen. Ich an „Schrofn Max“ erinnern danke den beiden Trainern Seite 26 recht herzlich für ihr Engagement und ihren Einsatz während des abgelaufenen Winters. Als einer der wenigen Vereine im Bezirk Schwaz fördert der Wintersportverein Tux auch gezielt die Nachwuchsarbeit im nordischen Bereich. Bereits Ende August wurde das nordische Vorbereitungstraining unter der Leitung des Trainerteams Manni Erler und Ali Bidner aufgenommen. An die 6 bis 7 Tuxer Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren nahmen regelmäßig am Training teil, das jeweils am Samstagnachmittag stattfand. Da uns die Gesundheit der Tuxer Kinder sehr am Herzen liegt, haben wir im November letzten Jahres erstmals eine Sportgesundheitsuntersuchung (mit Leistungsdiagnostik) an der Uni-Klinik Innsbruck durchgeführt. Anhand der ausgewerteten Daten erhalten die Trainer Aufschluss über den Gesundheitszustand der Kinder und bis zu welchem Grad sie Trainingsbelastungen ausgesetzt werden dürfen. Der Wintersportverein Tux hat auch erstmals einen fixen Bestand an Langlauf-Rennski für den Nachwuchs angekauft, damit die Kinder bei den zahlreichen Auswärtsrennen auch beim Material mit der Konkurrenz mithalten können. Ein großer Dank an dieser Stelle den beiden Trainern für ihren unermüdlichen Einsatz während des Winters und den tollen Erfolgen ihrer Schützlinge bei den vielen Langlaufrennen.

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Auch wir vom Vereinsvorstand haben uns bereits in „Bewegung“ gesetzt und einige Konzepte für die Zukunft des Vereins ausgearbeitet. Unsere neue Homepage unter www.wsvtux.at wurde völlig neu gestaltet und hier kann das aktuelle Vereinsgeschehen laufend mitverfolgt werden. Die Seite wird bereits sehr zahlreich besucht und es können neben dem aktuellen Vereinsgeschehen auch alle Ergebnislisten, Berichte und Bilder der Veranstaltungen eingesehen werden. Ein Blick auf diese Seite lohnt sich bestimmt ! Auch unsere alte Zielhütte auf der Eggalm wurde im letzten Herbst renoviert und erstrahlt in neuem Glanz. Die Anschaffung einer neuen, modernen Funkzeitnehmung wurde ebenfalls vom Vereinsvorstand beschlossen und sie war uns eine große Hilfe in der abgelaufenen Saison. Viele Rennen konnten damit besser und unkomplizierter abgewickelt und auch im Training mit den Kindern eingesetzt werden. Als Unterstützung für die Rennabwicklung wurde auch ein neues Notebook angeschafft, welches zur Hälfte von Hannes Klocker von der Firma Com-Plett finanziert wurde. Ein herzliches Vergelt’s Gott hierfür! Das neue Notebook dient auch der Mitgliederverwaltung sowie der Vereinsbuchhaltung mittels einer neu angeschafften Vereinssoftware, und ist zusammen mit einer neuen Auswertungssoftware für die Wettkämpfe ein unerlässliches Werkzeug für unsere Kampfrichter und

Sparmarkt Hans Schriftführer bei der dem Wechselberger für die gratis Rennabwicklung geworden. Säckchen mit Süßigkeiten alljährlichen Tuxer Solche grundlegenden An- beim schaffungen für die Kinderskitag. Funktionsweise eines Wintersportvereins und die fixe Neu eingeführt wurde heuer Anstellung eines Schitrainers erstmals der Teambewerb für unseren Schinachwuchs um den „Tuxer Riesen“, bei ca. 15 Teams bedeuten einen enormen dem haben. Der finanziellen Aufwand für mitgemacht unseren Verein. Seit Jahren Bewerb, welcher von der Tux dürfen wir neben der Raiffeisenbank großzügigen Unterstützung gesponsert wird, bestand aus Rodeln und seitens der Gemeinde Tux Langlaufen, und des Tourismusverbandes Skifahren und fand bereits auf einige treuen Sponsoren einen großen Anklang bei der zählen, welche mit ihren Tuxer Bevölkerung. Bei der finanziellen Zuwendungen Tuxer Langlaufmeisterschaft, einen wichtigen Beitrag für welche heuer erstmals als bei das „Überleben“ unseres Nachtveranstaltung Verein leisten. An dieser Flutlicht ausgetragen wurde, Stelle ein ganz großes und waren ca. 60 Teilnehmer am herzliches „Vergelt’s Gott“ an Start. Beim sogenannten alle angesprochenen Firmen „Prolog“ für den Teambewerb um den Tuxer Riesen galt es und Privatpersonen. über eine Runde von 1,6 km Der vergangene Winter war zu bewältigen. Bei der Tuxer für uns ein sehr arbeits- anschließenden intensiver, und es wurden Meisterschaft wurden dann 3 wieder viele Veranstaltungen Runden bei den Damen bzw. und Rennen abgewickelt. Für 5 Runden bei den Herren unsere Kinder gab es wieder gelaufen. Tuxer Langlaufden traditionellen „Tuxer Kids meister wurden WechselberCup“ bestehend aus 4 ger Nathalie sowie EberRennen mit jeweils 2 harter Christian Riesenslaloms, einem Slalom sowie einem Geschicklich- Nach einer mehrjährigen keitslauf. Bei den Rennen Pause wurde auch die Tuxer wieder waren immer ca. 50 Kinder Rodelmeisterschaft am Start und sie wurden ins Leben gerufen, bei der sowohl am Hinteranger als ca. 50 Tuxerinnen und Tuxer auch am Höhlensteinlift in am Start waren. Auf der Juns abgewickelt. Ein Dank traditionellen Strecke von der wurden nochmals den beiden Höhlensteinhütte Trainern Thomas und Andi, Lanthaler Alexandra sowie sowie den vielen Eltern, die Stock Harald als Tuxer uns bei der Rennabwicklung Rodelmeister 2006 gefeiert. geholfen haben. Ein besonderer Dank auch an die Bei der Tuxer Alpinen Dorfbäckerei Stock und dem Meisterschaft auf der Egglam mehr als 80 Gasthof „Alte Stube“, die die waren Kinder bei den Rennen Teilnehmer am Start. Der immer mit einer kleinen erste Durchgang wurde für Stärkung versorgt haben, den die Wertung zum Tuxer vielen Preisspendern sowie Riesen herangezogen, beim Seite 27

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

anschließenden 2. Durchgang kämpften die besten 5 Damen sowie 15 Herren um den begehrten Titel des Tuxer Meisters, bei der sich Erler Elke sowie Anfang Josef den Titel sicherten. Tuxer Schülermeister wurde Steindl Stefan, Tuxer Jugendmeister Geisler Andreas. Den Höhepunkt im vergangenen Winter bildete erneut das traditionelle Eispickelrennen auf der Eggalm, welches heuer gleichzeitig als offizielle Tiroler Meisterschaft ausgetragen wurde. Durch die Anwesenheit des gesamten Tiroler Skikaders sowie vieler Fis- und Europacupfahrer wurde dieses Rennen zu einem der Höhepunkte des „Tirol-Cups“, bei dem ca. 160 Rennläufer aus ganz Tirol teilnahmen. Bei traumhaften Wetter- und Pistenverhältnissen konnte dieses Rennen sehr gut abgewickelt werden und es gab sehr großes Lob für den Verein seitens der Rennläufer sowie des Tiroler Skiverbandes. Ein Dank an dieser Stelle den vielen freiwilligen Helfern, ohne diese eine solche Großveranstaltung nie ab-

gewickelt werden könnte, sowie der Tuxer Bergbahn für die tatkräftige Unterstützung und Hilfe. Der Winter neigt sich nun langsam dem Ende zu und bereits im Mai werden wir unsere Jahreshauptversammlung abhalten, wo wir einen ausführlichen Tätigkeitsbericht abhalten werden. Zudem werden wir detailliert über die Ergebnisse unserer vielen Nachwuchsrennläufer im Alpinen und Nordischen Bereich bei den unzähligen Rennen berichten. Alle Ergebnisse können bereits jetzt im Internet unter www.wsvtux.at abgefragt werden.

dieser Veranstaltung am Sonntag, den 23.4.2006 auf den Sommerberg in Hintertux ein. Es wird auch wieder eine Art „Juxrennen“ mit einem „Überraschungsmodus“ geben, genauere Details werden in den nächsten Tagen bekannt gegeben. Zum Abschluss möchte ich mich wirklich bei allen bedanken, die uns bei der Abwicklung der vielen Rennen und Veranstaltungen geholfen haben, besonders aber den Ausschussmitgliedern, welche mich mit unermüdlichen Einsatz in diesem ersten Jahr meiner Obmanntätigkeit unterstützt haben. Auch wenn nicht alles perfekt war hoffe ich, dass die Tuxer Bevölkerung mit der Arbeit des neuen Vorstandes zufrieden war. Ich gratuliere auch allen Tuxer Sportlern und Nachwuchsrennläufern zu ihren hervorragenden Erfolgen bei den vielen Rennen im In- und Ausland und wünsche unseren verletzten Nachwuchsrennläufern eine gute Besserung.

Zum Saisonabschluss hat sich der Wintersportverein Tux gemeinsam mit den Tuxer Jochgeiern entschlossen, den traditionellen „Schlumberger-Cup“ am Sommerberg wieder aufleben zu lassen. Unter dem neuen Namen „Sommerberg-Cup“ soll diese Veranstaltung wieder ein alljährlich fixer Termin zum Abschluss der Wintersaison in Tux werden und wir laden jetzt schon alle Ski Heil Tuxer sowie die vielen Betriebe und Vereine zu Andreas Erler

Feuerwehr Tux hat ein neues Einsatzfahrzeug
Mitte Februar war es soweit – die Feuerwehr Tux übernahm bei der Firma Empl ein neues, hochmodernes Fahrzeug für Löscheinsätze, technische Einsätze und Katastropheneinsätze. Das neue Fahrzeug mit der technischen Bezeichnung LFBA (Löschfahrzeug mit Bergeausrüstung und Allradantrieb) in EMPL Fire Fighter MODSeite 28 Tech überzeugt durch besondere Stärken und vielseitige Einsatzmöglichkeiten. Seit vielen Jahren nehmen die Einsatzzahlen vor allem im technischen Bereich stetig zu. Neben einer fundierten Ausbildung der Feuerwehrmänner ist auch eine große Palette an technischen Rettungsgeräten damit verbunden. Die notwendigen Geräte konnten in den bereits vorhandenen Fahrzeugen nur schwer bzw. gar nicht mehr untergebracht werden. Für die Feuerwehr Tux war dies mit großen Schwierigkeiten verbunden. Nach langen Beratungen, Besichtigung diverser Fahrzeuge und auch aufgrund der Empfehlungen von Spezialisten vom Landesund

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Bezirksfeuerwehrverband wurde dieses moderne Fahrzeug zusammengestellt – sehr individuell, durchdacht und auch den zukünftigen Anforderungen eines modernen Feuerwehrwesens entsprechend. Neben einer hydraulisch absenkbaren Tragkraftspritze (Pumpe) und der standardisierten Löschausrüstung verfügt das Fahrzeug auch über eine Schlauchhaspel, auf der 400 Meter Löschleitung bereits fertig zusammengekuppelt aufgerollt sind. Speziell untertags, wo im Prinzip eine sehr geringe Anzahl von Feuerwehrmännern zur Verfügung stehen, ist dies ein enormer Zeitvorteil. Darüber hinaus verfügt das Auto über ein eingebautes 30kVa Strom-

aggregat mit einer 50 Meter langen Kabelhaspel und über einen ausfahrbaren Lichtmast. Für die technischen Einsätze sind diverse Schmutzwasserpumpen, Trennschleifer, Bohrmaschine, Hebekissen, Schlupfen, Motorsägen usw. im Fahrzeug enthalten. Die Gesamtkosten belaufen sich auf € 236.000,-, wovon € 44.000,- aus dem Landesfeuerwehrfonds, € 48.000,aus Bedarfszuweisungen vom Land Tirol, € 52.000,- aus der Kameradschaftskasse der Feuerwehr Tux und der Rest von € 92.000,- von Seiten der Gemeinde Tux aufgebracht wurden. Der rasante technische Fortschritt stellt jeden Einzelnen von uns immer wieder vor neue Herausforderungen und

Gefahren. Dies zwingt auch die Feuerwehr sich laufend an die geänderten Umstände in Sachen Ausbildung und Ausrüstung anzupassen, was teilweise mit hohen Kosten verbunden ist. Die Verantwortlichen der Feuerwehr Tux bedanken sich bei Bgm. Hermann Erler und seinen Gemeinderäten für ihre offenen Ohren und ihren Weitblick in Sachen Feuerwehr. „Sicherheit in unserer Gemeinde darf nicht nur ein Schlagwort sein!“. Die Einweihung und Vorstellung des neuen Fahrzeuges erfolgt anlässlich der Floriani am 11. Juni 2006. Das Kommando der FF TUX

Das Fahrzeug entspricht modernsten technischen Anforderungen.

Gemeinde- und Feuerwehrführung stoßen auf das neue Fahrzeug an.

Die Musikkapelle Tux dankt
Die Mitglieder der Bundesmusikkapelle Tux möchten sich ganz herzlich bei Karl Stock (Säge) für seine großzügige Spende bedanken! Karl hat nämlich die Marketenderinnen der BMK mit neuen Schuhen ausgestattet. Ein großes Vergelt´s Gott Vorausblickend auf das so traditionelle Frühjahrskonzert, dafür. das heuer am Samstag, den Nach kurzer Winterpause 6. Mai stattfindet, hat uns haben die Musikantinnen und unser Kapellmeister Michael Musikanten der BMK Tux am Geisler wieder ein anspruchs13. Jänner wieder mit einer volles, abwechslungsreiches wunderschönes Proneuen Musiksaison begonnen. und gramm zusammengestellt. Seite 29

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Als das Notenpaket ausgeteilt war, mussten einige erstmal schlucken. Es war wieder eine neue Herausforderung für uns Musikanten, aber bereits nach den ersten Proben war klar, bis zum Frühjahrskonzert sitzt das. Wenn jeder fleißig übt und auch regelmäßig die Proben besucht, ist schon viel getan. Und es macht so viel Spaß, wenn man von Probe zu Probe Verbesserungen hören kann. Doch immer funktioniert es leider nicht so, wie man gerne hätte, und an diesen Tagen würde man am liebsten alles hinwerfen. Da ist es schön, wenn ein geduldiger

Kapellmeister an vorderster Front steht und man Musikkameraden hat, die einen aufbauen. Der Zusammenhalt in einem Verein ist sehr wichtig! Denn wenn dieser nicht vorhanden ist, wird man Ziele, die man sich gesteckt hat, nie erreichen. Deshalb ist es auch sehr wichtig, dass die Jugend in das Vereinsleben immer häufiger mit eingebunden wird. „Alt und Jung“ harmonieren gut, die einen können von den anderen lernen. So ist es immer wieder schön zu sehen, wie schnell sich die Jungmusikanten in die Kapelle integrieren und mit

viel Fleiß und Elan musikalische Erfolge verzeichnen können! Deshalb gratulieren die Musikantinnen und Musikanten der BMK Tux noch einmal recht herzlich ihren fünf Klarinettistinnen zur bestandenen Prüfung für das Leistungsabzeichen in Bronze! Stefanie Trueb, Martina Erler, Kathrin Wechselberger und Johanna Geisler haben die Prüfung mit sehr gutem Erfolg, Julia Geisler mit ausgezeichnetem Erfolg absolviert. Glückwunsch seitens Kapelle und weiterhin Freude beim Musizieren. der viel

Diverses
30 Jahre Schließung des Magnesitwerkes in Tux
30 Jahre ist es nun her, dass das Magnesitwerk in Tux geschlossen werden musste. Damit ging in den 70er Jahren eine wirtschaftliche Ära zu Ende, die jahrzehntelangen Wohlstand in unsere Gemeinde brachte. In der Blütezeit des Werkes waren bis zu 350 Arbeiter beschäftigt. Der Schließungstag am 21. Dezember 1976 ist wohl noch vielen damaligen Werksarbeitern in Erinnerung, mussten sie doch einen bis dahin sicheren Arbeitsplatz und zum Teil auch ihre Heimat aufgeben. Die Gemeinde Tux möchte diese Zeit vom 25.-27.August 2006 mit den ehemaligen Arbeitern und Bewohnern sowie mit der ganzen Tuxer Bevölkerung noch einmal Revue passieren lassen. Begleitend zu diesem Anlass wird eine Ausstellung im Mehlerhaus organisiert. Vielleicht kann jemand dafür noch geeignete Utensilien (Werkzeuge, Arbeitsmontur, Knappentracht etc.) zur Verfügung stellen. Der sehr interessante Bildband von Dietmar Walch über das Tuxer Magnesitwerk ist im Gemeindeamt Tux zum Selbstkostenpreis von € 12.-wieder erhältlich. Der Kulturausschuss Gemeinde Tux Das Tuxer Magnesitwerk in den 30er Jahren Seite 30 der

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühjahr 2006

Seinerzeit
Michaln Stanis und Bäckn Siegfried

Zusammengestellt von Joas’n Michl

Klausner Moidal

Aussertal Tresl, Klausner Moidal, Winterhaus Zenzl, Neuhaus Hanne

Seite 31

“BERATUNG IST UNSERE STÄRKE,
ortsverbunden und kundennah!”

Neueröffnung am 24. April 2006
Liebe Kunden! Wir haben uns bei der Modernisierung unserer Geschäftsstelle von zwei Aspekten leiten lassen: KOMMUNIKATIV ... Individuelle und kompetente Beratung für alle Lebensphasen, gewohnte Öffnungszeiten verbunden mit persönlicher Beratung auf Wunsch auch außerhalb von Schalteröffnungszeiten. INNOVATIV ... Offene und einladende Architektur, Foyer mit Geldausgabeautomat, Kontoauszugsdrucker, Überweisungsbox, Nachttresor, Briefschließfächer täglich zwischen 5 - 24 Uhr mit BankCard für ALLE in- und ausländischen Kunden zugänglich. ÖFFNUNGSZEITEN: MO-FR: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr 15.00 Uhr - 17.00 Uhr

Unsere neue Adresse: Sparkasse Schwaz Geschäftstelle Tux Lanersbach 416, 6293 Tux tux@sparkasse-schwaz.at www.sparkasse-schwaz.at Tel: 05287/87500 Fax: 05287/87500-5

Schwaz

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful