You are on page 1of 192

Liebe Hobie Freunde,

Multi - Europameisterschaft Dänemark und die


Flens Super Sail Tour sind nur einige Highlights der
Ausgabe 4/2008. Auf Seite 114 könnt ihr mal
sehen, was unsere Schatzmeister Odo Strieder
treibt, wenn er nicht gerade die Finanzen der
DHCKV verwaltet.

Deutschland räumt auf der Multi-Europameisterschaft in Dänemark ab.

- 14er Europameister - Friedhelm Weller


- 16er Vize Europameister - Jens Goritz / Katrin Wiese-Dose
- FX-one Europameister - Jörn Knop
- Tiger Europameister - Arne Gosche / Hannes Pegel
- 16er Masters Sieger - Detlef Mohr / Karen Wichardt
- 16er Woman Platz 3 - Kerstin Wichardt / Susanne Hahn

Herzlichen Glückwunsch von RAUMSCHOTS.

In der kommenden Ausgabe 01/2009 werden wir ausführlich über die Multieuro berichten.

Raumschots 2008 in Zahlen:

Patrick Heilmann - 2200 Bilder (erreiches Material)


email: presse@hobie-kv.de - 712 Seiten Raumschots
- 15 GB produziertes Datenvolumen
(~23 CDs)
Raumschots 3
RAUMSCHOTS
RAUMSCHOTS - PRAKTIKUM

DAS

i k u m
k t
Pra
Der Einblick in die wirklich mühselige Arbeit,
die sich bruchstückhaft aus meiner bisherigen
Aufgabe als Redakteurin erahnen ließ, war
hochinteressant, der Spaß ist kein bißchen zu
kurz gekommen und ich danke beiden sehr für
dieses nette Arbeitswochenende, das sicher
auch die weitere Zusammenarbeit befruchten
wird.

Und Patrick wird hoffentlich sein Versprechen


Da fährt man extra tief in den Westen der wahr machen und in 2009 all die schönen
Republik, um lokale Spezialitäten kennen zu Events, die er schon aus den Regionalseiten
lernen; und womit wird man überrascht: Der Nord kennt, mit Katrin auch einmal besuchen
Chefredakteur ist bekennender Flens-Anhän- kommen.
ger und hat solches zur Steigerung der Kreati-
vität auch gekühlt vorrätig. Karen

Grundlegendes Ziel der weiten Reise war aber


natürlich das aktive Mitgestalten der neuesten
raumschots-Ausgabe und das Kennenlernen
des Gestaltungsprozesses. Also ran an die
Rechner. Neues Programm entdeckt und
damit Texte und Bilder layoutet. Die letzten
gerade noch rechtzeitig eingetrudelten Berich-
te und Foto-CDs hatte ich mitgebracht und
konnte sie vor Ort mit Katrin und Patrick zu
einem hoffentlich runden Gesamtwerk
zusammenstellen.

4 Raumschots
Micro XS
Foto: Hans Heinrich Schmid • 31515 Wunstorf • schmid.steinhude@t-online.de

Segelsport ist…
Entscheidungen treffen!
• kompakt, leicht und stark

• Seitenteile und Kugellager:


Edelstahl rostfrei

• Rollen: hochwertiger Kunststoff


oder Edelstahl rostfrei

• max. 6 mm Tau oder 4 mm Draht

• viele Varianten und Einsatzmöglichkeiten


• immer ein hervorragendes
Preis-/Leistungsverhältnis

Herm. Sprenger GmbH · Postfach 2453 · D-58634 Iserlohn


Telefon +49 (0 ) 23 71 95 59-43 · Telefax +49 (0 ) 23 71 95 59-70
wycisk@sprenger.de www.sprenger.de
Foto: Tom Körber (Audi Performance Cup Berlin)

4 Raumschots Praktikum

8 Flens Super Sail Tour


10 Kellenhusen
10
14 Fehmarn
16 Final Race

36 Regatten
36 IDM Hobie 16 - 2008 in Glücksburg Kellenhusen
46 Audi Performance Cup CatSail Leipzig

52 Service
52
55
56
60
Damals 1976
Neues von der EHCA
Meine erste Regatta
Neue DSV-Sportdirektorin
46
62 Youngstars
62 LJM - Baden Württemberg

66 Vorstand Audi Performance Cup CatSail

67 Hobie’s Gelbe Seiten


67 Händleradressen
68 Ergebnisse
79 Kurzausschreibungen
82 FX-One Kalender
84 Regattakalender

94 Youngstars

104
IDJB - Plobsheim
94 Jugendweltmeisterschaft ISAF 2008
100 LJM - Schleswig Holstein
104 IDJB - Plobsheim
112 Bootstaufe SCC

6 Raumschots
114 Freizeit
114 Schatzmeister auf dem Kilimandscharo

114
122 Regional
MITTE
122 15. Saxophon-Cup 2008

WESTEN
126 KISS 2008
131 Tümpel Trophy abgesagt

NORDEN
132 Saison Final Party - F18
134 BCC - Bunny Checker Cup
136 60sm vor Sylt
144 SuperSailSylt 2008
156 IDKM 14er - Sylt

SÜDEN
Schatzmeister auf dem Kilimandscharo 158 Seefest Regatta

SÜD-WESTEN
162 Jugendtraining Walchensee

168 FX-ONE
168 FX-ONE Kontakte

170 Kleine Meldungen


182 Inserentenverzeichnis
185 Verschollene Mitglieder
190 Impressum

122
15. Saxophon-Cup 2008

Raumschots 7
AUS DEM NORDEN

FLENS SUPER
2008

Foto: Tom Körber

8 Raumschots
AUS DEM NORDEN

R SAIL TOUR

Das Highlight der Segelsaison im Norden. Hierfür werden Teams gebildet aus jeweils
zwei Booten, die in der Event-Serie bestehend aus Regatten in Hohwacht, Grömitz, Kel-
lenhusen und Fehmarn Punkte sammeln und im alles entscheidenden Flens Final Race
vor Westerland/Sylt in einem Team-Match-Race den Gesamtsieger ermitteln. Hierfür
werden die Teams nach Möglichkeit von den Sponsoren mit entsprechend gestalteten
Segeln ausgestattet. Ein unterhaltsames Landprogramm gehört ebenso dazu wie
strandnahes Segeln mit Moderation, um dem Publikum die Faszination des Katamaran-
segelns und den "hobie way of life" erlebbar zu machen.

Raumschots 9
AUS DEM NORDEN

Kellenhusen
2008
Das Leben ist (k)ein Wunschkonzert
Die Regatta in Kellenhusen stand für viele Teil- hatte ja auch ausdrücklich kundgetan, daß er
nehmer unter dem Zeichen der letzten Vorbe- ohne Rücksicht auf Bummler pünktlich starten
reitunggen auf die Multi-Euro in Kopenhagen, würde.
die am darauffolgenden Wochenende starten Zügig wurden dann zwei Wettfahrten durchge-
sollte. führt. Wer sich beim Start für die Backbordsei-
te entschied, konnte sehr schnell die Regelfe-
Man hoffte also im Vorfeld auf gute Segelbe- stigkeit seiner Mitbewerber überprüfen, denn
dingungen, um noch ein letztes Training absol- die berüchtigte Badezone, die in früheren Jah-
vieren zu können. Offensichtlich hilft Wün- ren bereits Rennen entschieden hat, fand sich
schen doch manchmal, wenn sich nur mög- wieder schnellstmöglich als Hindernis voraus.
lichst viele finden, die sich dasselbe wünschen: Rechts heraus zu starten schien für manchen
Auflandiger Nordostwind mit 4-5 Bft, eine eine gute Alternative darzustellen, traf man
schöne Welle, Sonnenschein satt und bis zu 28 hier doch weit und breit nicht auf Land. Die
Grad Celsius. Antwort auf die Frage, welche Seite nun die
bessere war, variierte stark. Sie erwies sich als
Schon im Laufe der Woche bildete sich über stark abhängig von persönlicher Meinung, Vor-
der Nordsee ein Tiefdruckgebiet, das aufs Fein- liebe, Revierkenntnis und auch von der Uhr-
ste von einem satten Hoch über dem osteuro- zeit. Irgendwie drehte der Wind nämlich auch
päischen Festland in Schach gehalten wurde. leicht hin und her, was eigentlich gar nicht zu
Die Isobaren lagen eng beisammen, die Luft erklären war. Weitere Spannung und neue tak-
strömte vom hohen Druck zum niedrigen tische Entscheidungen wurden in das übliche
Druck. Dazu noch ein bißchen Thermik durch Segelschema dadurch gebracht, daß die Wett-
Sonnenschein von früh bis spät. Einfach per- fahrtleitung den Kurs rechts herum absegeln
fekt! ließ.

So gab es auch niemanden, der zu spät zum Insgesamt war aber wichtiger, heil und schnell
ersten Start kam, denn alle wollten unbedingt durch die Welle zu kommen, die sich an der
raus und Wettfahrtleiter Bodo von Schrader Kreuz und auf dem Vorwind mal mehr und mal
10 Raumschots
AUS DEM NORDEN

Detlef Mohr und Kareen Wichardt Foto: Tom Körber

Marcus Wendt und Johann Heitsch Foto: Tom Körber


Raumschots 11
AUS DEM NORDEN
len zu müssen oder die freudigen Erzählungen
fanden kein Ende? Jedenfalls waren Bodos
mahnende Worte lang her und bereits verges-
sen. Aber Bodo machte Ernst, wie immer, und
startete verdammt pünktlich die Tiger als erste
Klasse. Vier immerhin haben es geschafft,
rechtzeitig zu starten, die anderen mußten sich
leider ein DNF auf den Ergebniszettel schrei-
ben. Bei den 14ern bot sich ein ähnliches Bild,
etwas besser
war die Lage bei den sonst als so chaotisch
Giannina und Benedikt Hattich Foto: Tom Körber verrufenen 16ern.

weniger hilfreich zeigte. Nachdem nun das Tagewerk vollbracht war,


Auf dem Flieger konnte man jedenfalls mal konnte der gewohntermaßen sehr gemütliche
richtig die Sau raus lassen und 16er-Segeln in Teil in Angriff genommen werden. Eine Band,
seiner schönsten Form genießen. Die Strecke deren Namen ich vergessen habe, spielte
war bei diesem Wind mal wieder viiiiel zu kurz. Tophits zum Mitsingen und Tanzen. Das Flens
Aber geil war der Kurs halt und irgendwie Pils in den neuesten sommerlichen Mischun-
auch ein bißchen fies, weil die Welle nicht gen sowie die CaipiCorner erfreuten sich größ-
ganz aus der Windrichtung anrollte und so ter Beliebtheit, zumal das Barpersonal das
recht was quer gegen Rumpf und auch mal Getränkerepertoire erweitert hat und flexibel
den Rücken klatschte. Das brachte uns im drit- auf Kundenwünsche zu reagieren vermochte.
ten Rennen in arge Nöte, weil wir von einer Zu erzählen gab es genug und die Freude über
wahren Monsterwelle beide nach hinten weg- einen grandiosen Segeltag stand jedem im
gespült wurden. Detlef hat aber heldenhaft Gesicht.
weiter gesteuert und wir uns ohne umzufallen
wieder aufs Boot gerappelt. Hat dann noch Der Sonntag war wettertechnisch ein Klon des
nicht einmal einen Platz gekostet die ganze Samstags mit perfekten Verhältnissen auf dem
Aktion. Ich war schwer beeindruckt. Wasser. Bedingt durch den früheren Start,

Solche und ähnliche Dinge sind sicher jedem


der 42 teilnehmenden 16er-Segler passiert.
Viele fehlten im dritten Rennen aber auch
gänzlich: Zur Erholung wurde nach zwei Ren-
nen eine Pause an Land eingelegt, um den
Aktiven Gelegenheit zu geben, den angebote-
nen Kuchen in möglichst kurzer Zeit aufzues-
sen, damit schnell wieder weiter gesegelt wer-
den kann. Von diesen bisherigen anstrengen-
den Aufgaben meinte manch einer, sich erho- Der verloren geglaubte 27. Buchstabe des Flaggenalphabets!
12 Raumschots
AUS DEM NORDEN

Lulu und Möhrchen Foto: Tom Körber

konnte die Thermik sich jedoch noch nicht voll anschließend bei der Euro in Dänemark war,
entfalten und es gab zunächst etwas weniger weiß nun sicher auch wieder das Rundum-
Wind. Im weiteren Verlauf nahm er dann zu Sorglos-Paket mit freiem Camping (auf Wiese),
und schnell war auch die Welle wieder ganz freiem Frühstück, warmem Wasser aus der kul-
die Alte. Jens hatte sich am Vortag warm gese- tigen Stranddusche und nicht zuletzt lecker
gelt, war nun am Sonntag auf Betriebstempe- Flens Pils zu schätzen.
ratur und erwies sich als unschlagbar. Trotz-
dem hat es um einen Punkt nicht gereicht für Eine Sache konnte allerdings gar nicht geklärt
ihn. werden. Am Sonntag hing am Startschiff eine
Nebenbei würde ich mich allerdings gefreut Flagge, die in keinem Regelwerk der ISAF
haben, wenn er jetzt diesen Bericht wie von erklärt wird, und die demzufolge bei vielen auf
mir eingefordert geschrieben hätte und nicht Unverständnis stieß. Auch auf Nachfrage bei
ich als Redakteurin für ihn einspringen muß. der Wettfahrtleitung wurde uns der Kausalzu-
Bei den Tigern setzten Thomas und Micha ihre sammenhang zwischen Flagge und Regatta
ungefährdete Serie fort und bei den 14ern nicht nähergebracht.
konnte sich Jörg behaupten. Für Broder fehlte Ich komme 2009 wieder vorbei und werde
wohl noch eine Windstärke zum Glück. versuchen, dieses letzte ungelöste Geheimnis
zu ergründen.
Kellenhusen hat sich in diesem Jahr erneut als Und ich fange wieder rechtzeitig mit dem
das Mekka der Katsegler erwiesen und im Wünschen an!
nächsten Jahr ist die Travemünder Woche hof-
fentlich nicht zeitgleich, so daß auch die Tiger Bis zum nächsten Jahr
wieder zahlreicher teilnehmen können. Wer Karen
Raumschots 13
AUS DEM NORDEN

Fehmarn
Rund
Fehmarn Rund 2008 - war das wieder schön! Für uns ist eine Teilnahme an der Fehmarn
Rund Pflicht, denn auch auf die große Flens
Es ist schon etwas ganz Besonderes, um eine After Sail Party am Samstagabend wollen wir
Insel wie Fehmaarn zu segeln und nicht immer nicht verzichten. Kaum irgendwo sonst wird
nur um Tonnen in einem Dreieck. Nicht, dass doch noch so lange und heftig gefeiert, wie
ich ein Romantiker wäre, abber der ständige hier. Das liegt sicherlich auch daran, dass man
Sichtkontakt zur Insel, die wechselnden Bedin- am Sonntag schön ausschlafen kann - wir
gungen am Start und dann beim Umrundeen können das, da wir uns auch noch nie für das
der Insel haben ihren ganz besonderen Reiz Match Race am Sonntag qualifiziert haben.
für mich. Sollte es dann doch einmal passieren, bekom-
men wir das bestimmt auch hin. Ich kann mir
Leider waren in diesem Jahr nicht so viele von nicht vorstellen, dass jeder am Sonntagmorgen
uns am Start. Vielleicht lag es am vollen dort auf den Jollen einen klaren Kopf hat.
Regattakalender, aber vielleicht haben ja auch
ein paar zu großen Respekt davor, mehr als 50 Vielen Dank auch an die Truppe von Detlef und
Seemeilen auf dem Wasser unterwegs zu sein. Willy, ohne die eine Fehmarn Rund und auch
Es ist mit Sicherheit eine sportliche Herausfor- die anderen Events der Super Sail Tour nicht
derung und auch konditionell muss man schon realisierbar wären. Bei jeder Regatta diese gei-
einiges drauf haben, sollte der Wind ein wenig len Event-Shirts, um die mich viele meiner
stärker wehen, aber wir können uns auch Freunde beneiden. Immer wieder werde ich
zwischendurch immer mal wieder ausruhen gefragt, ob ich nicht ein Shirt mitbringen kann,
und müssen nicht nur im Trapez stehen. Unser aber ich antworte immer, kommt selbst und
Ehrgeiz, auch wenn wir nicht vorne segeln ist meldet doch bei der Tour, dann sind Euch die
groß und wir geben immer unser Bestes auf Shirts sicher. Ich freue mich schon jetzt auf das
dem Wasser. Trotzdem, auch bei dieser Feh- nächste Jahr, zumal ich gehört habe, dass es
marn Rund sind wir einmal gekentert und vielleicht noch einige Änderungen am Ablauf
waren am Ende froh, dass der Wind nicht noch geben könnte. Wenn die Gerüchte stimmen,
mehr zugenommen hat. dann wird alles noch besser!
14 Raumschots
AUS DEM NORDEN

Foto: Tom Körber

Thomas Reinke, Thomas und Michael Walther Foto: Tom Körber


Raumschots 15
AUS DEM NORDEN

Final Race
Sylt 2008
Team speedcat on tour - 2008 Fehlanzeige - fahrzeug offenbar mit Flugbenzin betankt
fast, denn da gab es zur Rettung des team-spi- hatte, um die Strecke Scharbeutz - Rømø bin-
rits zum Glück auch in diesem Jahr die ProSail- nen kürzester Zeit zu schaffen. Wir kamen
Veranstaltung vor Westerland/Sylt. Nachdem jedenfalls gewohnt heil und entspannt an der
die Macher Detlef und Willy den Teammodus Fähre an und gesellten uns zu den bereits war-
des letzten Jahres wieder verworfen hatten, tenden Seglern, die ebenfalls mit der letzten
durfte team speedcat wieder als Team ran. Fähre auf die Insel übersetzen wollten. Die
Also warfen Stefan und ich die Boote auf den Überfahrt nutzten wir, um einen Tisch in dem
Hänger, packten Susi ein und düsten zur Sylt- Restaurant Osteria in Westerland zu reservie-
Fähre - düsen deshalb, weil Stefan sein Zug- ren. Auch das klappte, und als wir dann nach

Friedel und Anke Foto: Tom Körber Hakuna Matata taucht ab Foto: Tom Körber
16 Raumschots
AUS DEM NORDEN

Foto: Tom Körber


kurzem Abladen der Boote am Strand in der Zu große Taten luden dann tatsächlich die
Osteria lecker Essen genießen konnten, befan- Segelbedingungen am Samstag ein. Die Segler
den wir: Das Wochenende lässt sich gut an. erwartete Wind mit Stärken zwischen 4 und 5
Bft. Aus nordwestlichen Richtungen, der im
Für die Übernachtung hatte ProSail vorgesorgt Laufe des Tages eine immer schönere Welle
und Zimmer in der Jugendherberge reserviert, aufbaute. Das war Segeln auf der Nordsee, wie
die völlig in Ordnung waren, um eine ruhige wir es uns alle erhofft hatten. Und damit der
Nacht zu haben - na ja, jedenfalls halbwegs Segeltag auch ordentlich von allen ausgenutzt
ruhige Nacht, denn Susi und ich hatten verges- werden konnte, sah das diesjährige Finale am
sen, uns mit allerlei Wurfgeschossen zu Samstag 3 Flottenrennen vor, in denen die
bewaffnen, um Stefan unter Beschuss zu neh- Teams möglichst wenig Punkte einfahren soll-
men, falls er anfängt zu schnarchen. So musste ten, um dann am Sonntag im K.O.-System
Susi zwei- oder dreimal raus aus ihrem Stok- gegeneinander zu segeln. Die 3 Flottenrennen
kbett, um Stefan daran zu erinnern, auf der hatten es dann gleich in sich. Denn die Wind-
Seite liegend zu schlafen. Das hielt jeweils und Wellenbedingungen erforderten ein gehö-
nicht lange vor. Susi und ich ließen Stefan riges Maß an Bootshandling, denn es ging ja
dann auch in Ruhe, damit er ausgeschlafen am nicht nur darum, sicher durch die Wellenberge
nächsten Tag Großes für das Team vollbringen zu kommen, sondern auch noch schnell. Für
kann. das team speedcat war dabei die Rollenvertei-

Raumschots 17
AUS DEM NORDEN

Willy und Svenjja Trautmann Foto: Tom Körber

Ulf Hahn und Maxi Jarling Foto: Tom Körber


18 Raumschots
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM NORDEN
das team speedcat war dabei die Rollenvertei- sind. Denn Team Liros war favorisiert in das
lung klar: Stefan und Susi segelten schnell, ich Flens Final Race gegangen, denn mit Ulf Hahn
segelte sicher, denn mir zur Hand ging diesmal / Maxi Jarling und Stefan Schubert / Tom
Merle Siebrecht, ein 14-jähriges Nachwuchsta- Schreyack waren 2 Mannschaften auf dem
lent aus dem Lübecker Yachtclub. Es war unse- Wasser, die 3 Wochen zuvor bei der Euro Top-
re erste gemeinsame Regatta, weshalb ich Platzierungen ersegelt hatten. Dem team
nicht einordnen konnte, was ich ihr zumuten speedcat genügte, zweit- oder drittbestes
kann und was nicht. Nach 3 Wettfahrten wus- Team zu werden, da die Nr. 1 in der oberen
ste ich dann aber: sie ist eine taffe Vorschote- Hälfte des Tannenbaumsystems anzutreten
rin, die einen tollen Job erledigte und ganz hatte, während die Nr. 2 und die Nr. 3 sich in
sicher genau so viel Spaß am Segeln hatte wie der unteren Hälfte des Tannenbaumsystems zu
ich. tummeln hatten. Auf Team Liros wollten wir
erst im Finale treffen, und das nahmen Stefan
Das team speedcat war aber auch von Anfang und Susi am Samstag so ernst, dass sie in den
an taktisch gut eingestellt. Als alte Turnier-Ten- beiden ersten Läufe ihren Speed herausnah-
nisspieler hatten Susi und ich vor Augen, dass men, indem sie ihren Renner umschmissen.
es eigentlich nur darum ging, das Team Liros in Das war weniger seglerisches Missgeschick als
den Flottenrennen so gut aussehen zu lassen, vielmehr taktisches Können, Hut ab ! So ende-
dass sie nach Ende der 3 fleetraces die Nr. 1 te denn der erste Tag wie geplant: Team Liros

Foto: Tom Körber

Raumschots 19
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM NORDEN

Ingo Delius und Merle Siebrecht Foto: Tom Körber


auf 1, Team VW Freizeitmobile auf 2 und team Team Unschuld das Team EVS rauswarf. Die
speedcat auf 3 vor Team Musto auf 4- und Verlierer stritten dann weiter in der Nebenrun-
natürlich mit einem breiten Grinsen auf den de. In der Hauptrunde griffen sodann die
Gesichtern aller Seglerinnen und Segler nach ersten 4 Teams ins Geschehen ein, und dabei
einem herrlichen Tag auf der rauen Nordsee. strauchelte das Team VW Freizeitmobile in der
Besetzung Mohr / Wichardt und Trautmann /
Der 2. Tag brachte dann die Entscheidung: die Trautmann. Fast hätte es auch uns erwischt,
Teams hatten in recht kurzen Läufen gegen- denn wir hatten arge Probleme mit dem Team
einander zu segeln. Der Start war auf dem Grömitz, denn das Rennen endete erst nach
Wasser, aber das Ziel lag an Land, so dass es schnellem Rennen an Land, und zwar nach
in einigen Rennen im wahrsten Sinne des Wor- Entscheid der Jury in Abstimmung mit den
tes auf das Rennen ankam. Die ersten 4 Teams Seglern unentschieden. Das Rennen wurde
hatten in der ersten Runde Rast - Rast ist wiederholt und dann mit dem nötigen Quent-
eigentlich der beliebteste Gegner im K.O.- chen Glück von uns gewonnen. Wir schafften
System. So konnten auch wir erst einmal es dann auch noch, im Halbfinale das Team
anschauen, wie das Team Dipa das Team Pro Unschuld auszuschalten. Im Finale ging es
Rainer, dann das Team Flensburger das Team dann gegen das Team Liros, das seiner Favori-
Double-trouble, dann das Team Grömitz das tenrolle in der oberen Hälfte des Tannenbaum-
Team Kabel Deutschland und schließlich das systems gerecht geworden war. In einem aus

20 Raumschots
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM NORDEN

Raumschots 21
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM NORDEN
meiner Sicht hochklassigen Finale mit vielerlei großen Pulle Bier (ich glaube, es war ein Flens)
taktischen Finessen lagen die Boote das ganze näher, die Frau Bürgermeisterin Reiber den
Rennen über eng zusammen. Nur Merle und Gewinnern auf der Siegerehrung als einen der
ich hatten uns ein klein wenig absetzen kön- Preise überreichte.
nen, während Stefan und Susi gegen Ulf und
Maxi sowie Stefan und Tom zu kämpfen hat- Alles in allem war es wieder einmal ein wun-
ten. Der letzte downwind gen Ziel am Strand derschönes Wochenende für uns Segler. Aber
führte Stefan und Susi bei auflandigem Wind auch dem Publikum wurde erneut viel gebo-
am Leefaß vorbei - und da dachte sich Stefan: ten. Ein kostenloses Kinderfest mit Trampolin,
wo ein Leefass ist, da muss ich rum und ran an Hüpfburgen und Kettkar-Rennen, eine große
die nächste Kreuz - hmh, denn die Kreuz führ- VW Freizeitmobileausstellung und die zahlrei-
te ein klitzekleines Bisschen weg vom Strand, chen anderen Stände auf der Promenade
sozusagen voll in die falsche Richtung. Das waren sehr gut besucht. Die Idee, den Sieger
war dann doch eher ein kleines Missgeschick der Flens Super Sail in einem Team Match
denn taktisches Kalkül, aber hervorzuheben ist Race auszusegeln, kommt bei den Zuschauern
auf jeden Fall noch die Abgeklärtheit, mit der sehr gut an, auch weil das Geschehen auf dem
Team Liros die Situation erfasste: während Wasser moderiert wird und damit auch den
Schubi und Tom Stefan gerade noch einen Nicht-Seglern ein wenig verständlich gemacht
Wink geben wollten, zischte es vom Teampart- werden kann.
ner: Pssssst !!!! Dieses Psssst ging dann aber
in einem breiten Grinsen unter, dem sich dann
aber auch Stefan, Susi, Merle und ich Wir danken
anschlossen. Ein kurioses Ende eines spannen- Ingo vom team speedcat
den Finalrennens brachte das Team Liros der

Foto: Tom Körber


22 Raumschots
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM NORDEN

Gewinner derr Nebenrunde (lucky looser) Foto: Tom Körber

Sieger des Flens Final Race Foto: Tom Körber


Raumschots 23
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM NORDEN

Christoph Beinlich Sarah Schütte


Schüler Studentin
TEAM: KABEL DEUTSCHLAND

Club SVMG Club SScB

Frank Fabian Syring Leona Finke


Student Schülerin
Club SGJ Club SLRV

24 Raumschots
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM NORDEN

Florian Bostelmann NiklasBostelmann


Schüler Schüler
Club SCKe Club SCKe
TEAM: MUSTO

Georg Backes Maya Iversen


Ingenineur Lehrerin
Club SCC Club Sail Lollipop

Raumschots 25
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM NORDEN

Stefan Rumpf Johanna Weckbach

Club SCC
TEAM: UNSCHULD

Jörn Köpke
Dental - Imker
Club WSCW

26 Raumschots
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM NORDEN

Thorsten Wolkowski Malte Ebbecke


Schüler Schüler
Club LYC Club LYC
TEAM: DOUBLE TROUBLE

Swantje Kopetsch Giannina Hattich


Schülerin Schülerin
Club LYC Club LYC

Raumschots 27
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM NORDEN

Maxi Jarling Ulf Hahn


Dipl. Kaufmann Projektmanager
Club SCKe Club HUBC
TEAM: LIROS

Tom Schreyack Felicitas Franke


Tischler Schülerin
Club SCKe Club LYC

28 Raumschots
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM NORDEN

Tina Eschle Knud Jansen


Segelmacherin/Studentin Ingenieur
Club DHH Club CKA
TEAM: GRÖMITZ

Anne Schröder Jochen Sierck


Studentin Steuerberater
Club WVM Club FKK

Raumschots 29
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM NORDEN

Frank Behrens Dirk Linsmayer


Vers. Kaufmann Kaufmann
Club WVSD Club WVSD
TEAM: FLENSBURGER

Johanna Bredenkamp Martin Frank


Schülerin Öffentl. Dienst
Club SCKe

30 Raumschots
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM NORDEN

Marlon Wollschläger Lars Henning-Janssen


Schüler
Club SCC
TEAM: EVS

Ole Hauschild Marcel Netz

SCC SCC

Raumschots 31
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM NORDEN

Karen Wichardt Detlef Mohr


Studentin Selbstständig
HoYC HSC/SCKe
TEAM: VOLKSWAGEN

(Svenja Trautmann Willy Trautmann


Tischlerin Selbstständig
SSN) SSN

32 Raumschots
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM NORDEN

Wiebke Schäfer Björn Ruschepaul


Lehrerin Ingenieur
Club AYC Club SCKe
TEAM: PRO RAINER

Kerstin Wichardt Anja Hafke

Club HoYC Club HoYC

Raumschots 33
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM NORDEN

Barbara Siebrecht Ingo Delius


Lehrerin Rechtsanwalt
Club OSVE Club SCKe
TEAM: SPEEDCAT

Susanne Gehrmann Stefan Wiese-Dohse


Studentin Bankkaufmann
Club SCKe Club SCKe

34 Raumschots
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM NORDEN

Imke Hengstmann Torsten Hengstmann


Notar Fachangestellte Makler
Club YCMA Club YCMA
TEAM: DIPA

Martin Arndt Christian Diederich


Kaufm. Angestellter Beamter
Club SKM Club HoYC

Raumschots 35
HOBIE REGATTEN
IDM HOBIE 16

IDM Hobie 16 - 2008 in Glücksburg


Wo war der Wind? Wir sind doch im windigen Norden oder doch im flauen Süddänemark?
Und wer ist dieser Köln?

Am Donnerstagabend, den 18. September rei- Bei diesen Aktivitäten sollte es auch bleiben.
sten einige Segler der HC16 Klasse aus Der Start wurde von Stunde zu Stunde ver-
Deutschland, Hollland und Dänemark Richtung schoben und mittlerweile takelten einige
Glücksburg, um dort an der Internationalen schon wieder ihr Boot ab. Beobachten konnten
Deutschen Meisterschaft teilzunnehmen. Einge- wir die Dickschiffe, die raus auf die Förde
laden hatte der Flensburger Segel-Club (FSC) geschickt wurden und versuchten ihre Rennen
zusammen mit dem Catamaran Club Flensbur-- zu starten. Aber auch hier gab es nur das übli-
ger Förde (CCFF). Laut Chronik des FSC ist che: warten auf den Wind.
dieser Verein 1855 gegründet worden und
richtet seit deem Regatten aus. Der CCFF rich- Der Höhepunkt des Nachmittages war die Ret-
tet schon seit mehreren Jahren unsere nörd- tung von Ingo Delius Autoschlüssel. Nachdem
lichste Ranglistenregatta aus. An Erfahrung unser Tool-Time Ingo erschöpft vom Warten
sollte es also nicht mangeln - und hat es auch auf den Wind ein Mittagsschläfchen genossen
nicht. Perfekte Organisation und ein super hatte, dann schlaftrunken aus seinem Auto
Zusammenspiel beider Vereine die unsere IDM stieg, schloss sich dieses automatisch wieder
innerhalb der 98. Flensburger Fördewoche ab, und naja der Schlüssel war, wo sollte er
durchhführten. auch sonst sein...im Auto und verteidigte diese
Innenposition verdammt gut!
Am Abend wurden wir im Flensburger Segel- Ingos Glück war es, dass sein Fenster an der
Club begrüßt und es gab eine sehr köstliche Fahrertür ein wenig offen stand! So begann
Gulaschsuppe und Freibier für die IDM Teilneh- eine spannende Rettungsaktion. Mit unseren
mer zum Abendessen. Zeltstangen versuchte man den Schlüssel aus
Am Freitagmorgen wollte niemand so recht dem Kofferraum herauszufischen. Mit der
aufstehen, da es trotz morgendlichem Sonnen- immer größer werdenden Zuschauerzahl stieg
schein mit 5 Grad sehr kalt war. Ein Blick aus der Spaßfaktor enorm an. Jeder fühlte sich zur
dem Zelt zeigte, dass sich nicht mal die Blätter Teilnahme an diesem echten, nervenaufreiben-
in den Baumkronen bewegten. Man überwand den Contest hingezogen, als wäre man auf
den inneren Schweinehund, frühstückte, ging einem Jahrmarkt an einem dieser Spielauto-
zum Takelplatz und takelte das Boot auf. Die maten mit diesen unnötigen Plüschtieren.
Temperaturen waren schon angenehmer, aber Nach dem Ingo voreilig den ADAC gerufen
ein Blick auf die Flensburger Förde sagte hatte, konnte er ihm auch gleich wieder absa-
einem: Gut zum Wakeboard fahren, aber zum gen, da das Problem mit den Zeltstangen und
Segeln nicht der geringste Luftzug. seinen Helfern bravourös gelöst wurde! Unser
Super-Ingo halt!
36 Raumschots
HOBIE REGATTEN
IDM HOBIE 16

Mein lieber Schwan.....

Und wer ist dieser Köln?


Raumschots 37
HOBIE REGATTEN
IDM HOBIE 16
Nach ein paar Beruhigungsbieren machte sich für die Teilnehmer die Möglichkeit die unterir-
die gesamte HC16 Meute auf den Weg zur dische Führungsanlage des Marinehauptquar-
Pasta-Party zum Marine Flottenkommando tiers zu besichtigen.
Glücksburg auf. Fritz-Rüdiger hat einen Bus-
transfer organisiert und die Stimmung war auf Dies alles bedeutete ein sehr leckeres Buffet,
dem Weg zur Kaserne schon so, als würde der niedrige Getränkepreise und eine interessante
Bus alle Segler nach dem Grundwehrdienst Führung und ein Überblick über die Aufgaben
zurück ins reale Leben bringen… der Marine. Das alles war super organisiert
und ein herzliches Dankeschön an Fritz-Rüdi-
Der geneigte Leser fragt sich natürlich: Kann ger und an die Kameraden für den super Servi-
es gut gehen, wenn ein vollbeladener, ziviler ce.
Doppelgelenkbus mit lauter "Camp der guten
Laune" Seglern in das Hauptquartier der deut- Am Samstagmorgen glaubte man an sofort an
schen Marine Flotte einfällt??? Schließlich ist ein Déjà-vu, sprach sofort eine Ermahnung an
ja seit der IDM Kühlungsborn bekannt, dass Ingo aus, besser auf den Schlüssel aufzupas-
HC 16 Parties gelegentlich mit anschließenden sen, denn es gab wieder kein Wind, noch nie-
Sanierungsarbeiten im Clubheim verbunden drigere Temperaturen mit Sonnenschein.
sind. Doch es ging gut, schließlich ist ein Offi- Unser Wetterberater Hilger Erdmann prophe-
zierscasino keine Bootshalle und es gab auch zeite uns gegen 12 Uhr leichtem Wind. Tat-

Pornobrillen
38 Raumschots
HOBIE REGATTEN
IDM HOBIE 16

sächlich startete die IDM um 11.15 Uhr mit Überhaupt entdeckten wir abends doch einige
einem Tag Verspätung. Nach 4 Wettfahrten andere KV-Mitglieder im Dickschiff-Look. Sie
hätten sich einige die Rechneranlage der Mari- waren mit Trimaranen auf der Flensburger För-
ne gewünscht um ihre Platzierungen zu ermit- dewoche angetreten und Thomas Reinke
teln, da Punktgleichheit aufgrund der Nähe zur gewann mit seiner "Playing for Success" das
Verkehrssünderkartei in Flensburg doch sehr gelbe Band als schnellstes Multihull, was auch
nahe lag.. am Samstag in der Bootshalle mit den Hobie-
seglern ordentlich gefeiert wurde.
Eine Begegnung der besonderen Art erlebte
Robert Letsch während einer Pause zwischen Am Sonntagmorgen war neben den Kopf-
den Wettfahrten, denn eine Crew einer ca. 45 schmerzen noch etwas anders: Nicht mehr so
Fuß großen Rennjacht hat schlichtweg den kalt, keine Sonne und Wind aus Richtung Ost.
kleinen beiliegenden Hobie übersehen und mit Segel hoch und ab nach Dänemark das Start-
viel Geschrei und Hektik gerade noch schiff suchen. Scheinbar waren wir noch nicht
geschafft abzufallen. Robert und seine Schot- so richtig wach und haben uns mit einem 24.
tin bereiteten sich schon auf einem Sprung ins Platz schlagartig aus den Top 10 herauskata-
rettende Wasser vor, um ihr Schiff aufzuge- pultiert. Der trockene Kommentar von Rolf
ben… Prosch: "Na Friedel, auch schon da?" ging uns
Raumschots 39
HOBIE REGATTEN
IDM HOBIE 16
Und irgendwie sind doch da vorne nach 7
Rennen immer noch alle punktgleich und Knud
ist doch nicht Deutscher Meister:

Platz Name Name Punkte


1 Mohr Wichardt 16
2 Goritz Jarling 16
3 Sierck Delius 26
4 Jansen Siebrecht 26
5 Delius Kopetsch 26
6 Diederich Arndt 50
7 Schubert Schreyack 51
Fritz 8 Wiese-Dohse Gehrmann 52
beiden durch Mark und Knochen und wir 9 Hengstmann Hengstmann 60
gelobten uns Besserung, was uns dann im 10 Kuhles Schütt 63
nächsten Rennen bei wenig Wind mit einem
6.Platz gelang. Zum letzen Lauf war die Moti- Nochmals vielen Dank an die Ausrichtenden
vation vorhanden, nach einer Runde kam die Vereine und für die vom FSC ausgesprochene
Spitze von 6 Booten dann am Gate an, aber Einladung, dass man jederzeit für eine so diszi-
der Wind entschied sich schlagartig für eine pliniert segelnde Klasse für eine weitere IDM
Mittagspause. Wir trieben hochkonzentriert in Gastgeber sein möchte. Wir Hobies kommen
der Abdeckung von Ingo und Stevie, entschei- sicherlich auf dieses tolle Angebot zurück und
den uns für die Kreuz auf der dänischen Seite freuen uns auf die 99. Flensburger Fördewo-
und leiteten eine endlos dauernde Wend bei che.
Null Wind ein…. Ingo folgte uns und manch-
mal trifft man mal eine falsche Entschei-
dung… Friedel und Slija
Ingo, bis dahin Dritter in der Gesamtwertung, Fotos:Friedel
rutschte vom Treppchen, wir aus den Top Ten,
denn auf der anderen Seite gab es Wind. Ja so
richtigen, echten Wind. Diesen Wind den man
schon vom weitem auf dem Wasser erkennt.
Sogar Silja hat ihn erkannt. Solchen tollen
Wind, dass sie alle im Doppeltrapez zum Luv-
fass schossen, während wir vor Dänemark in
der Flaute trieben.

Wie war das noch mit der Kreuz in der golde-


nen Mitte?
40 Raumschots
HOBIE REGATTEN
IDM HOBIE 16

Tool-Time´s Schlüsselerlebnis
Raumschots 41
HOBIE REGATTEN
IDM HOBIE 16

Krümel und Proschi Foto: Fritz Klocke

Nich schubsen bidde!!! Foto: Fritz Klocke

Capt´n Slowly und Versi Foto: Fritz Klocke Silja-Mausi Foto: Fritz Klocke
42 Raumschots
HOBIE REGATTEN
IDM HOBIE 16

Lunge und Imke Foto: Fritz Klocke


Raumschots 43
HOBIE REGATTEN
IDM HOBIE 16

Foto: Fritz Klocke

Der Kapitän und Schlaumi Foto: Fritzz Klocke


44 Raumschots
HOBIE REGATTEN
IDM HOBIE 16

Foto: Fritz Klocke

Foto: Fritz Klocke Foto: Fritz Klocke

Hell´s gate Foto: Fritz Klocke


Raumschots 45
HOBIE REGATTEN
AUDI PERFORMANCE CUP LEIPZIG

AUDI PERFORMANCE CUP CATSAIL LEIPZIG:


Sportliches Highlight mit Elite
der deutschen Katamaransegler
- Katamaran-Wettsegeln am Cospudener See Ein Katamaran-Simulator, ein Kinder-Bunjee-
begeisterte 500 Gäste und Besucher Trampolin, Modellboot-Wettfahrten und die
- Spitzen-Profis und Amaateure bildeten Sailors Nite bis in den späten Abend mit live-
gemeinsame Teams musik boten weitere tolle Erlebnisse für kleine
und große Besucher.
Der Spätsommertag bescherte den Teilneh-
mern gute Wetter-Bedingungen. Bei 25 Grad Die besten drei Amateursegler wurden mit
und wolkigem Himmel wehte eine leichte einem VIP-Wochenende bei der Deutschen
Brise, mit der die Teams auf den Katamaranen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM), einem
vor allem am Nachmittag gut Tempo machen Fahrsicherheitstraining und einem Wochenen-
konnten und den Zuschauern am Strand eini- de im Audi S 5 belohnt. Jeder Teilnehmer
ges an Spannung bieten konnten. Für den Sieg erhielt außerdem eine Urkunde.
zählte dann aber natürlich Können und Diszi-
plin. "Die Mannschaften kannten sich ja unter- Hobie Katamarane sind die größte Katamaran-
einander vor dem Cup nicht und segelten klasse der Welt. Vom Hobie 16 wurden seit
heute zum ersten Mal miteinander. Dass wir 1970 weltweit mehr als 120.000 Stück ver-
beide beim Segeln so gut miteinander zu kauft. Katamarane verkörpern Schnelligkeit,
Recht kamen, dass es für den Sieg reichte, war Wendigkeit, Spaß und ein Höchstmaß an
ein Glücksfall. Und mein Vorschoter Gerhard Sportlichkeit auf dem Wasser.
war vor 20 Jahren das letzte Mal auf einem
Segelboot! Aber vor allem ging es ja um den
Spaß an der Sache", so Ingo Delius. Der Cup Jens Hannemann
wurde in so genannten Fleet-Races mit je Medien & Marketing
sechs Katamaranen ausgetragen. jh@jens-hannemann.de

Die Regatten fanden in unmittelbarer Strand- www.prosail.de


nähe statt. Die Zuschauer konnten aus näch-
ster Nähe die Wettkämpfe beobachten. Die
Seglerin Céline Maywald und der ehemalige
Segeleuropameister Dieter Braun kommentier-
ten live und auch für Nichtsegler verständlich.

46 Raumschots
HOBIE REGATTEN
AUDI PERFORMANCE CUP LEIPZIG

Die Meister an der Pinne in Leipzig

Ulrike Schlosser aus Leipzig mit Segeleuropameister Georg Backes. Foto: Prosail / Peter Lühr
Raumschots 47
HOBIE REGATTEN
AUDI PERFORMANCE CUP BERLIN

Foto: Tom Körber

Foto: Tom Körber Foto: Tom Körber


48 Raumschots
HOBIE REGATTEN
AUDI PERFORMANCE CUP BERLIN

Foto: Tom Körber


Raumschots 49
HOBIE REGATTEN
AUDI PERFORMANCE CUP BERLIN

Foto: Tom Körber Foto: Tom Körber

Foto: Tom Körber

Foto: Tom Körber Foto: Tom Körber


50 Raumschots
HOBIE REGATTEN
AUDI PERFORMANCE CUP BERLIN

Foto: Tom Körber

Foto: Tom Körber


Raumschots 51
SERVICE
DAMALS ... 1976

Damals ...
1976
Der Tonnenkreis besteht aus 12 Bojen.
Jeder der 12 Kanäle ist 500 m lang.
(Zeichnung von Eduard Hoffmeister)

52 Raumschots
SERVICE
DAMALS ... 1976

Drei Hobies bei der


GESCHWINDIGKEITS-WM
im Segeln
Harald Pohlmann, seinerzeit Hobiehändler in SCHOTS erfand), Fritz Hesemann, Heinz Oel-
Detmold, nahm im Spätsommer 1 976 an der müller und Ruth Rüssmann geben das nun
spektakulären,, leicht verrückten Speed-WM in vierteljährlich erscheinende Hoble-Magazin
Südengland teil. Sein Bericht erschien in der RAUMSCHOTS (Startnummer Dez. `76) heraus.
allerersten RAUMSCHOTS..
Doch nun Harald: An einer Segelveranstaltung
Was war 1976 in der aufstrebenden deutschen ganz besonderer Art haben mein Vorschoter
Hobieszene los? Ja, es ging lt. Chronik richtig Ulrich Möller und ich In Südengland teilneh-
zur Sache: Die Coleman Company erwirbt men können: John Player World Sailing Speed
Coast Catamaran USA und Europa. Erste Record vom 27.9. bis 2.10.76. Wer hierher
Hoble 16-WM auf Hawaii. Weltmeister werden kommt, lernt die typischen Eigenarten des
Dean Froome und John Driscoll (USA). Aner- Inselvolkes auf das Eindruckvollste kennen.
kennung des Hoble 14 durch den Deutschen
Segler-Verband (DSV) als "Eintyp-Klasse". Die Wenn man sieht, mit was für kuriosen und nur
DHCKV organisiert sich bei der November-MV z.T. schwimmfähigen Wasserfahrzeugen diese
in Vörden um. Mit der Wahl eines neuen Vor- Erben der einstigen Seemacht sich an einem
standes wird die Klasse weiter dynamisiert. Wettkampf beteiligen wollen, werden einem
Vorsitzender wird Erwin Ocklenburg (Halver), die Ursachen für den Untergang des britischen
Stellvertreter Uwe Schröder (Hamburg), Sekre- Empires klar. Die Produkte ihres sympathischen
tär Hanjo Zimmermann (Steinhagen) und Spleens haben sie oft jahrelange Arbeit geko-
Schatzmeister Heinz Oelmüller (Köln). Es gibt stet. Hier in Weymouth zerbrachen die segeln-
jetzt die Regionen Nord (Commodore Rainer den Regenschirme, Drachen und Drahtpyrami-
Hoppe), Süd (Gustav Bartelsen), West (Ernst den in Sekunden, noch bevor sie den Tonnen-
Bartling) und Mitte (Uwe Martens). Uwe Mar- kreis erreicht hatten. Was einen als Kontinen-
tens wird mit Frank Lindemann (Berlin) vor taleuropäer beeindruckt, ist ihre Gelassenheit
Scheveningen Europameister im Hoble 16. und sportliche Fairness anderen Teilnehmern
Ernst Bartling und sein Redaktionsteam Edu- gegenüber. Wir Deutsche können in dieser Hin-
ard Hoffmeister (der den Namen RAUM- sicht noch eine Menge von ihnen lernen.

Raumschots 53
SERVICE
DAMALS ... 1976
Die ganze Woche warteten alle Teilnehmer ver-
geblich auf mehr als 6 Windstärken. Im Vorjahr
hatte John Dinsdale mit Robert Heilbron 16,9
Knoten gesegelt und damit vor einem Serien-
tornado den Rekord in der B-Klasse aufge-
stellt. Trotz erreichter 17,7 Knoten wurden wir
Hobie-Segler klar von einem Tornado auf Trag-
flügeln distanziert, der mit 20,7 Knoten über
das Wasser schwebte.

Noch erstaunlicher war die Geschwindigkeit


von Mayfly, einem Tragflügelcatamaran In der
Größe eines A-Cat, der bei 15 Knoten Wind
mit 21 ,2 Knoten über das Wasser raste, also
noch schneller war als der große Bruder, der
Tornado.

Die vielen originellen Schiffe der Freizeltkon-


strukteure machen den Reiz dieser Woche aus
erste Raumschots - Dezember 1976
und nicht die gigantische Rennmaschine
Crossbow II, In deren Schatten die anderen,
Mit unseren unkomplizierten Hobie Cats um ein vielfaches kleineren Teilnehmer segel-
waren wir die einzigen, die nicht ständig ten.
basteln mussten. Die Hobies gingen als einzige
Serienschiffe an den Start. Wir waren mit drei Für langjährige Beobachter der John Player
Booten nach England übergesetzt. Außer uns World Salling Speed Records war das tragische
segelte Robert Heilbron mit Etsko Schuitema Geschehen um Explane II die eigentliche Sen-
und der holländische Meister im Hobie 14 sation: Schon vier Jahre nimmt dieser segelnde
Hans Paulos, der mit verkleinertem Segel in Regenschirm in Weymouth teil, noch nie ist er
der 10 qm-Klasse um 0,1 Knoten den Sieg ver- bis zum Tonnenkreis gelangt. In diesem Jahr
fehlte. hat er Ihn erstmals durchsegelt und ist kurz
nach dem Durchgang auseinander gebrochen.
Im großen Hafen von Portland war ein aus 12 Ausgerechnet bei ihm versagten die Stoppuh-
Tonnen bestehender Kreis ausgelegt. In dem ren der Rennleitung. Er soll etwa 7 Knoten
Tonnenkreis mit einem Durchmesser von 500 gelaufen sein.
m kann man sich je nach Wind einen der 12
Kanäle aussuchen. Aus der Zeit, die man zum
Durchsegeln braucht, wird dann die Geschwin- Harald Pohlmann
digkeit errechnet. Lemgo
54 Raumschots
SERVICE
NEUES VON DER EHCA

NEUES VON DER EHCA goon zu segeln, dann nach einem Ruhetag einen 3-
tägigen EHCA Cup mit Spi. Wir wollen die Resonanz
Einige von Euch für Spi bei den HC16 Open austesten.
wissen, daß ich Mittwoch bis Samstag wird dann im Tiger und auf
kurzfristig als Prä- FX One gesegelt.
sident der EHCA
eingesprungen HC 16 WM 2009:
bin, um die weite- Da es voraussichtlich Mitte September in Grozetto,
re Geschäftsfüh- Italien die 16er WM geben wird, ist geplant, den
rung zu gewährlei- 16er Anteil auf der Euro etwas zu kürzen. Derzeit
sten. sind mehrere Optionen in der Diskussion.

Zu meinem Team Auf der WM ist das altbekannte Format geplant,


gehören nun Nina Martinussen aus Dänemark (Ehe- Women, Youth und Masters, sowie die HC 16 Open.
frau von Erik Olsen) sowie Silvia Sicouri, die amtie- Ich hoffe, daß wir zur Hanseboot detaillierte Infor-
rende Europameisterin. mationen zur Verfügung haben werden.
Genaueres erfahrt Ihr in Kürze unter www.haveaho-
EURO 2009: bieday.com.
Derzeit verhandeln wir mit Dervio am Comer See
über die Ausrichtung der Euro in 2009. Zielgröße ist Euer Fritz-R. Klocke
die Ausrichtung Anfang August 2009. Bekannt ist
der Ort durch die Ausrichtung der F18 WM. Leider
hat der Club sich bis zum Redaktionsschluß noch PS: Wir suchen dringend für die interessante Arbeit
nicht verbindlich geäußert, ich bin allerdings positiv in der EHCA auch noch Unterstützung. Gesucht
gestimmt, daß wir es schaffen werden, in der ersten wird jemand mit guten Englishkenntnissen, der sich
Augustwoche 2009 (1.-8.8.09) eine Multi Europe- für ca. 2 h pro Woche engagieren kann. Dies kann
ans am Comer See auszurichten. die Position des Vice President oder der EHCA Presi-
dent sein.
Das Format ist noch zu diskutieren. Angedacht ist es
4 Tage lang HC 16 Women und Youth sowie Dra- Bei Interesse bitte bei mir melden: 0461 3155507
SERVICE
MEINE ERSTE REGATTA

Meine erste
REGATTA
Segeln ist herrlich, aber auch kompliziert. Bei einigermaßen erschwinglich. "Wenn es zur
einem Rennen weiß man als Zuschauer nie, WM nach Südafrika oder nach Fidschi geht,
wer vorn liiegt. Darum hat sich WELT-Redak- kaufst du dir ein Flugticket, und das Boot wird
teur Stefan Anker die Sache einmal vom Boot gestellt", sagt Ulf Hahn. Bei Hobie-Seglern
aus angesehen steht der Spaß im Vordergrund, alle sind Ama-
teure.
Für mich sind das hier ideale Bedingungen:
Leichter Wind, so Stärke zwei, und die Sonne Das Boot hat inzwischen die Nichtschwimmer-
taucht den Wannsee in glänzendes Licht. Drau- grenze des Strandbades passiert, und wir stei-
ßen sieht man schon Segel um Segel, und hier, gen auf. Vom Startschiff her, das etwas weiter
direkt am Ufer des berühmten Berliner Strand- draußen liegt, knallt ein Schuss. Jetzt beginnt
bades, soll ich zur ersten Regatta meines die Phase, die man als Zuschauer aus der
Lebens starten. Ferne wirklich nicht versteht: Ganz viele Boote
fahren scheinbar willkürlich hin und her. Ulf -
Ich bin kein Sportler und kein alter Segelhase, wir Hobie-Segler duzen uns - drückt einen
dafür ist mein Skipper ein umso größerer Knopf auf seiner Uhr und erklärt mir das
Experte: Ulf Hahn, 36, aus Lübeck, ist amtie- Ganze: Von jetzt an dauert es noch fünf Minu-
render Deutscher Meister im Hobie Cat 16, ten bis zum Start, für jede weitere Minute gibt
einer 5,05 Meter langen Sportjolle mit zwei es entweder einen weiteren Schuss oder ein
Rümpfen und einer Sitzfläche dazwischen, die spezielles Flaggensignal.
die Segler Trampolin nennen.
Keiner darf vor Ablauf der Startzeit die Startli-
Das Boot, das wir jetzt gemeinsam ins Wasser nie überqueren, alle aber bemühen sich natür-
ziehen, gehört Hahn nicht, doch das stört lich auch, nicht zu spät an die Linie zu kom-
kaum. Der Hobie Cat 16 ist eine Einheitsklas- men. Da kann es im Regattafeld schon mal
se, alle Boote sind immer gleich, nur die Segel eng werden, aber es gibt auch Regeln: "Back-
darf man austauschen und Ruderblätter aus bordbug vor Steuerbordbug und Lee vor Luv",
Karbon benutzen. Das macht die Teilnahme an sagt Ulf. Also: Wenn ein Boot sich nach links
Regatten, auch an internationalen Vergleichen, neigt, hat es Vorfahrt vor dem, das sich nach
56 Raumschots
SERVICE
MEINE ERSTE REGATTA
rechts neigt. Fahren beide auf dem Backbordbug, muss notfalls das
Boot ausweichen, das den Wind zuerst bekommt.

Wir sind ziemlich auf den Punkt an der Startlinie gewesen, und vom
Boot aus kann ich gut erkennen: Wir liegen vorn, und zwar deutlich. Ulf
freut sich nicht mit, weil der Wind plötzlich dreht, einfach so, um 180
Grad. "Ein offizielles Rennen wäre jetzt abgeschossen worden", sagt
Ulf. Denn die Hobie Cats segeln im sogenannten Up-and-Down-Modus
immer dieselbe Strecke rauf und runter, und zuerst muss gekreuzt, also
gegen den Wind gefahren werden.

Das Besondere: Die mit rund 12 000 Euro vergleichsweise preiswerten


Hobies müssen auch kreuzen, wenn sie Rückenwind haben. Ihre Skip-
per steuern sie im Zickzack vor dem Wind her, weil die Boote dann
schneller sind, als wenn der Wind direkt von hinten kommt. Alle Vorbereitungen getroffen

Ulf Hahn (l.) erklärt, wie das mit der Vorfahrt auf dem Wasser geregelt ist
Raumschots 57
SERVICE
MEINE ERSTE REGATTA
Das Kreuzen macht den Regattasport span- Weht es erst kräftiger, spielt der Hobie Cat
nend und unübersichtlich zugleich. Denn auf seine eigentliche Stärke aus - und den Grund
welchem Zickzackkurs der Skipper zur Wende- seiner Beliebtheit. Dann hebt sich nämlich
tonne fährt, ist ihm überlassen. Er muss nur einer der beiden Rümpfe aus dem Wasser, und
irgendwie bei der Tonne ankommen und sie das Boot wird schnell, bis zu 20 Knoten (37
links herum umfahren. Beim ersten Mal nimmt km/h) sind drin. Skipper und Vorschoter müs-
Ulf den direktesten Weg, wir geraten aber in sen sich dann an dem Drahtseil, das seitlich
den Windschatten des Wannseeufers, und die den Mast hält, mit einem speziellen Gurt ein-
Konkurrenten holen auf. Auf dem Rückweg haken. Sie stemmen die Füße gegen das Tram-
fahren wir weiter hinaus, haben mehr Wind im polin und nehmen - jedenfalls beim ersten Mal
Segel, müssen aber die längere Strecke zurük- - all ihren Mut zusammen: Am Ende stehen sie
klegen. Neben der Bedienung des Segelbootes oben auf der Kante und reiten über die Wel-
sollte ein Regattasegler also immer noch gut len.
die Entfernungen abschätzen können - und
natürlich braucht er ein Gefühl dafür, wo der Ich bin passend ausgestattet, mit Trapezgurt,
Wind am stabilsten weht. Die Bedingungen Schwimmweste und Trockenanzug - sogar die
heute nennt Ulf "irregulär", weil alle Boote mentale Vorbereitung stimmt, auch wenn mein
immer mal wieder in ein Windloch fallen und letzter Einsatz im Trapez einer Jolle rund 30
vor sich hin dümpeln. Ein Rentnerpaar mit sei- Jahre zurückliegt. Heute allerdings trage ich
ner Motoryacht fährt heran und ruft uns etwas meine martialische Ausrüstung vergebens und
zu - leider ist die Maschine zu laut, um alles zu kauere die meiste Zeit nur auf dem Trampolin.
verstehen, und die Welle, die das Boot macht,
dämpft das Tempo unserer Jolle auch noch. Am Ende holen wir Platz drei. Aber selbst von
Bord aus konnte ich nicht immer sehen, wo
Das ist die Chance der leichteren Teams hinter wir lagen - Boot eins und zwei waren irgend-
uns. 145 Kilo wiegt das Boot, 127 Kilo ist das wann an der Wendetonne einfach vor uns.
Mindestgewicht für die Crew. Alle Zweier- Segeln wird wohl wirklich keine Fernsehsport-
teams, die 150 Kilo überschreiten, haben bei art mehr, aber es sieht schön aus, und ein
wenig Wind kaum Chancen zu gewinnen. Ulf Erlebnis ist es immer.
deutet nach hinten, wo unsere Konkurrenz
schon wieder Fahrt macht. "Da kommt Wind,
das ist gut. Leider haben die anderen ihn DIE WELT
zuerst, das ist schlecht." Tatsächlich zieht
wenig später ein Boot an uns vorbei. Beim BOOTSWELT
Hobie Cat ist wichtig, dass er "anspringt", wie 31. Mai 2008
Ulf sagt. Wir sind schwerer (Ulf ist nicht
schuld) und springen halt nicht so richtig an. Fotos: Sven Lambert

58 Raumschots
SERVICE

Raumschots 59
SERVICE
DSV-SPORTDIREKTORIN

Nadine Stegenwalner
wird DSV-Sportdirektorin
Sie war Optimist und sie bleibt Optimist.
Der Optimist, aus der Distanz eine
schwimmende Kiste, ist die Einstiegsklas-
se für angehende Segler im Kindesalter.
So hat Nadine Stegenwalner auch mal
angeffangen. Und sie ist Optimist geblie-
ben, wenn es um Lebensperspektiven für
die Zukunft geht.

Durch ein gerade ausgesprochenes Ja-


Wort sieht sich die Dreiunddreißigjährige
mal wieder bestätigt: Sie wird die neue
Sportdirektorin des Deutschen Segler-Ver-
bandes (DSV). Siebzig Kandidaten haben
sich für das Amt beworben, die Steuer-
frau im Yngling, 2001 zusammen mit
Nina Grunow und Anne Kuschinsky Euro-
pameisterin, ist es geworden. Die Füh-
rungsgremien im Verband haben schon Nadine Stegenwalner
länger ein Auge auf die Sportwissen-
schaftlerin geworfen, demnächst sitzt sie an
verantwortlicher Stelle mit im Boot. Bei der es darum geht, Leistungssport zu ermöglichen,
Kieler Woche konnte Hans Sendes, noch bis zu steuern, zu organisieren. Momentan ist sie
zum Herbst 2009 Sportdirektor des DSV, auf hauptamtliche Koordinatorin für Leistungs-
dreißig Jahre in diesem Job zurückblicken. Der sport beim Berliner Segler-Verband. Deshalb
Übergang vom Herrn Sportdirektor zur Frau verfolgt sie ebenso wie Sendes das Geschehen
Sportdirektorin wird fließend sein. Die Einar- auf den Regattabahnen der Kieler Woche aus
beitungszeit beginnt am l. November. Die Ber- einer speziellen Perspektive: Wo landen jene,
linerin beginnt ja längst nicht bei Null, wenn die gefördert werden, und wer bietet sich für
60 Raumschots
SERVICE
DSV-SPORTDIREKTORIN

eine Unterstützung an. Nadine Stegenwalner


ahnt, dass alles, was sie heute macht, "ein
minimaler Teil dessen ist, was auf mich zu
kommt". An Wünschen, an Forderungen,
aber auch an Konflikten. Die Olympianormen
etwa sind vom Deutschen Olympischen
Sportbund (DOSB) vorgegeben, die Kritik
daran aber muss sich der Sportdirektor an
der Nahtstelle zwischen Aktiven und Verband
anhören. Sendes versteht sich nach drei Jahr-
zehnten als Mehrkämpfer zwischen den
Fronten, der "einen dreifachen Spagat"
beherrschen müsse. "Du hast der beste
Freund der Segler zu sein, du hast den Wei-
sungen der ehrenamtlichen Gremien zu fol-
gen, und du hast den Vorgaben des Geldge-
bers Bundesinnenministerium zu entspre-
chen - das beißt sich manchmal." Diplomati-
sches Geschick ist da hilfreich. Zudem müsse
man von allem ein bisschen verstehen:
Kenntnisse in Verwaltungsfragen, Jura und
Hans Sendes
Medizin seien von Vorteil.
schon frühzeitig als Lebensaufgabe gesehen.
Sendes' Nachfolgerin hört aufmerksam zu, Entsprechend ist das Thema ihrer Examensar-
ohne den Eindruck zu erwecken, als zöge da beit ausgefallen: "Erlebnisorientiertes Füh-
schweres Wetter mit hohem Wellengang auf. rungstraining für Manager in Form eines
Sie wird ihren eigenen Weg finden. "Ich freu' Segelteams und die Übertragbarkeit sozialer
mich drauf, sagt sie kurz und knapp, "Vielfalt Kompetenzen."
wird nie langweilig". Zumal der Sportdirektor
nicht nur für den Spitzensport, sondern für den
gesamten Regattasport da ist. Segeln habe sie Seglerzeitung: 08/2008

Raumschots 61
Landesjugendmeisterschaft 2008
Baden - Württemberg am Schluchsee
Bei ca. 25°, strahlend blauem Himmel, fuhren gründen am Max Eyth See bei Stuttgart star-
wir am Mittwochnachmittag zur LJM 2008 - ten, hatten aber mit dem Wind in den 3 Tagen
BW von Kirchheeim/Teck Richtung Schluchsee. kein Glück, es gab mehrere Startversuche, es
Je näher wir unserem Ziel kamen, umso dunk- konnte aber kein Lauf durchgezogen und
ler und Blitzdurchdrungeneer wurde der Him- gewertet werden.
mel. Das konnte ja heiter werden, denn der
Wetterbericht verkündigte für die nächstten Wir starten, wie in der Ausschreibung angege-
Tage nichts Gutes. Regen und fallende Tages- ben, am Donnerstag, unserem 1. Tag, zusam-
temperaturen bis ca. 14°. Beim Wind wurden men mit den 420ern. Die 29er begannen aus
lt. Wettterbericht bis zu 59 km/h vorausgesagt. terminlichen Gründen erst am Freitag auf 2
Man muß wissen der Schluchsee liegt im Bahnen Hobies und 420, Laser und Europes
Hochschwarzwald auf caa. 900m Höhe. Nach auf der daneben liegenden Bahn, pünktlich
Freiburg der nächst größeren Stadt, sind es ca. 11:00 Uhr zu unserem 1. Lauf. Auf dem Weg
60 km. zur Regattabahn haben wir schon mal die
Wassertemperatur und die Dichtigkeit unserer
Wir sind ca. 18:30 Uhr bei noch leichtem Trockenanzüge geprüft.
Regen angekommen, haben schnell das Womo
auf den zugewiesenen Stellplatz gestellt, und Zusammen mit meinem Vorschoter Pascal
dann zusammen mit den schon anwesenden konnten wir nicht aufstellen, Nikolai und sein
Jugendseglern unser Boot vom Hänger Steuermann Oliver, die hinter uns fuhren,
genommen um schnellstens den Mast zu stel- sahen dies, fuhren neben uns, und bevor ich
len, wer weiß was morgen kommt. Kaum noch irgendetwas fragen konnte, war Nikolai
waren wir damit fertig, fing es richtig zu reg- im Wasser und auf meinem Boot. Ruckzuck
nen an. stand der HC wieder, und wir konnten zum
Startgebiet weiterfahren. Danke an Euch Zwei.
Für uns Jugendliche war ein riesiges Festzelt Bei teilweise starkem Regen und drehenden
aufgestellt worden, in dem wir uns treffen Winden 2-5 Bf für den ganzen Tag hatten wir
konnten. 3 Wettfahrten. Bei der 3. Wettfahrt war der
Regen so stark, dass wir die Luvtonne nicht
Mit den Hobies gingen noch die 29er, Laser, sehen konnten, und wir auf gut Glück hoch-
Europes und die 420er am Schluchsee an den kreuzen mussten.
Start. Die Optis und Teenis mussten aus Platz-

62 Raumschots
Hobies auf der Takelwiese

Hobies vor Schwarzwaldkulisse


Raumschots 63
Alle Teilnehmer zum Gruppenfoto

Im 1. Lauf fuhr Anton mit seiner Schwester es nicht glauben, der Himmel strahlend blau,
Emilie gleich mal den 1. Platz heraus, 2. wur- Sonnenschein, und kein Regen. Wir erlebten
den Dominik und Moritz, 3. Marius und David. einen Tag mit ca. 22°, Wind 2-4 und so konn-
Im 2. Lauf war Dominik/Moritz 1., Anton/Emi- ten wir die noch fehlenden 2 Läufe machen.
lie 2. und Tobias und Melanie 3. Hier festigte Marius/David mit 2x 1. Plätzen
Im 3. Lauf 1. Tobias/Melanie, 2. Marius/David, den Grundstein zum Gewinn der LJM 2008
3. Caterina/Pascal. BW, herzlichen Glückwunsch an Euch.
2. wurden Tobias/Melanie mit einem 6. und 2.
Der Tagessieger stand mit Anton/Emilie 7 P, 2. Platz 3. in der Gesamtwertung belegten Domi-
Dominik/Moritz 9P., 3. Tobias/Melanie 10 P. nik/Moritz mit 2x 4. Platz. Die gesamte Ergeb-
fest. nisliste ist einsehbar auf der HC
Internetseite/Regattaergebnisse.
Wir hatten noch ein kleines Problem mit der
WL, da unser Zieleinlauf des 3. Laufes als DNF Wir haben trotz des schlechten Wetters am
gewertet worden war, mussten wir Protest 1.Tag eine wunderschöne Veranstaltung erlebt
gegen die WL einlegen, auf Grund der Ton- und möchten uns dafür bei den ausrichtenden
bandaufzeichnung auf dem Start-Zielschiff Segelclubs und beim DSV im Namen der
wurde dies dann aber rasch aufgeklärt. jugendlichen Hobiesegler bedanken.

Der 2. Tag sollte lt. Wetterbericht wie der 1. Caterina Tancredi (HC 16 108920)
Tag sein, als wir morgens aufstanden und zur
Steuermannsbesprechung gingen, konnten wir Fotos: Jürgen Klein
64 Raumschots
Hobie und 420er Treffen an der Tonne Start der Hobie 16

Die Sieger: Platz 1 (Mitte) Marius Bock/David Gröbl; Platz 2 (links) Melanie Renz/Tobias Renz; Platzz 3 (rechts) Dominik Saur/ Moritz Saur

Der Jugendobmann sieht alles! Albrecht Stöcker bei der Arbeit Alle warten auf die Siegerehrung
Raumschots 65
VORSTAND
HOBIE CAT KLASSENVEREINIGUNG
Ehrenvorsitzende: Ernst Bartling, Mobil: 0172 / 271 72 88
Tel.: 02234 / 169 13 Fax: 02234 / 271 53 7
Immanuel-von-Ketteler-Weg 3, 50226 Frechen Mail: ernst.bartling@datac-gmbh. de
Erwin Ocklenburg Mobil: 0171 / 492 35 60
Tel.: 06321 / 487 34 9
Aspenweg 39, 67433 Neustadt / W.-Haardt Mail: erwin-ocklenburg@t-online.de
Vorsitzender: Ulf Hahn Mobil: 0172 / 435 47 61
Tel.: 0451 / 798 88 39 (d)
Humboldtstraße 3a, 23564 Lübeck Mail: vorsitzender@hobie-kv.de

Stellv. Vorsitzender Knud Jansen Mobil: 0170 / 762 45 55


und Techn. Referent: Tel.: 0431 / 330 22 7 (p) Fax:
Knivsberg. 41, 24106 Kiel Mail: techn.referent@hobie-kv.de
Sekretär und Steffen Diebold
Gesschäftsstelle: Tel.: 0711 / 754 21 26 Fax: 02234 / 271 53 7
Paul-Gerhardt-Str. 3, 70771 Leinfelden Mail: sekretaer@hobie-kv.de
Schatzmeister: Odo W. Strieder Mobil: 0173 / 966 45 85
Tel.: 02304 / 804 70 (p) Fax: 02304 / 998 09 2 (p)
In der Heide 15, 44267 Dortmund Mail: finanzen@hobie-kv.de
Sportreferent: Stefan Friedrich Mobil: 0175 / 574 18 23
Tel.: 04122 / 470 66 Fax: 04122 / 985 68 5
Lohe 22, 25436 Uetersen Mail: sportreferent@hobie-kv.de
Pressereferent: Patrick Heilmann Mobil: 0163 / 288 67 39
Tel.: 02303 / 254 66 0 Fax: 02303 / 254 66 1
Lünerner Bahnhofstr. 44, 59427 Unna Mail: presse@hobie-kv.de
EDV Referent

Internet Referent: Dominik Wuttke Mobil: 0171 / 958 89 75


Tel.: 0721 / 690 434 27
Fichtenweg 20, 76297 Stutensee Mail: internet@hobie-kv.de
Jugend Obmann: Albrecht Stöcker Mobil: 0171 / 320 79 11
Tel.: 07021 / 448 76 (p) Fax: 07021 / 464 06
Bodelshoferweg 161 , 73230 Kirchheim Mail: jugend@hobie-kv.de
Commodore Mitte: Björn Ruschepaul Mobil: 0170 / 247 85 64
Tel.: 0511 / 210 31 48
Kötnerholzweg 53, 30451 Hannover Mail: mitte@hobie-kv.de
Commodore Nord: Kerstin Wichardt Mobil:
Tel.: 04381 / 953 6 Fax: 04381 / 419 78 0
Seestr. 1, 24321 Hohwacht Mail: nord@hobie-kv.de
Commodore Ost: Hendrik Gorek Mobil: 0179 / 219 67 86
Tel.: 030 / 923 89 94 Fax:
Schönstr. 25, 13086 Berlin Mail: ost@hobie-kv.de
Commodore Süd: Thomas König Mobil: 0172 / 430 67 66
Tel.: 08193 / 939 38 10
Zankenhausener Strasse 12, 82299 Türkenfeld Mail: sued@hobie-kv.de
Commodore Südwest: Jürgen Klein Mobil: 0177 / 615 16 17
Tel.: 07245 / 937 23 0 Fax: 07245 / 937 23 1
Akazienweg 6, 76448 Durmersheim Mail: suedwest@hobie-kv.de
Commodore West: Martin Lübbert Mobil: 0172 / 715 15 50
Tel.: 0228 / 945 83 09 Fax: 02871 / 215 59 33
Anne-Frank-Str. 56, 53844 Troisdorf Mail: west@hobie-kv.de
Bankverbindung: Beitragskonto: 360 4040 000
Dortmunder Volksbank (BLZ 441 600 14)

www.hobie-kv.de
66 Raumschots
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE HC14

Oortkaten Schinken Hobie 14


Platz Segel-Nr. KV-Nr. Steuermann/frau 1.Wettf. 2.Wettf. 3.Wettf. 4. Wettf. ges. P. RL-P.
1 62995 813 Friedhelm Weller 1 1 1 1 3 120.000
2 63076 2184 Bernd Kröger 2 2 -5 2 6 111.429
3 62038 1624 Andreas Martens 4 2 4 (DNS) 10 102.857
4 62904 4130 Matthias Müller 5 -6 6 3 14 94.286
5 43053 Krzysztof Baryla 7 -10 3 5 15 85.714
6 2934 2634 Broder Diedrichsen -8 3 7 6 16 77.143
7 62660 3544 Tanja Rindt -9 4 5 7 18 68.571
8 62934 3939 Jürgen Brecht 6 8 -9 4 18 60.000
9 62746 4612 Nils Kardinal 3 9 8 -10 20 51.429
10 61966 4421 Janina Hage (DNF) 7 10 9 26 42.857
11 62921 3275 Wolfgang Ehrich (DNF) 11 11 8 30 34.286
12 61967 4421 Janina Hage 11 -13 12 11 34 25.714
13 62070 4602 Philip Schnier 11 -13 12 11 34 17.143
14 63010 4571 Oliver Stoltenberg (dnf) 12 dnf dns 48 8.571

Saxophon-Cup Hobie 16 Spi Hobie 14


Platz Segel-Nr. KV-Nr. Steuermann/frau 1.Wettf. 2.Wettf. 3.Wettf. 4. Wettf. ges. P. RL-P.
1 62465 2490 Jörg Stoltenberg 1 1 2 DNS 4 0.000
2 62933 4048 Niklas Martens 4 2 1 DNS 7 0.000
3 62904 4130 Matthias Müller 2 4 3 DNS 9 0.000
4 63010 4571 Oliver Stoltenberg 3 5 4 DNS 12 0.000
5 2934 2634 Broder Diedrichsen 6 3 6 DNS 15 0.000
6 61392 Boris Stoltenberg 5 6 5 DNS 16 0.000

Seefest Regatta Hobie 14


Platz Segel-Nr. KV-Nr. Steuermann/frau 1.Wettf. 2.Wettf. 3.Wettf. 4. Wettf. ges. P. RL-P.
1 62125 251 Jochen Deicke -2 1 1 1 3 130.000
2 62030 4613 Dirk Witt -4 2 2 3 7 123.500
3 63074 3091 Peter Meier 3 3 -9 2 8 117.000
4 62063 1682 Peter Witt (dsq) 4 3 5 12 110.500
5 62059 4147 Stefan Witt 1 -8 7 6 14 104.000
6 62402 3958 Erich Salzberger (dsq) 7 4 4 15 97.500
7 62093 Jenny Deicke 8 -10 5 7 20 91.000
8 61944 Julie Bauer 6 -16 8 10 24 84.500
9 42609 4661 Simon Strohall 10 6 -17 9 25 78.000
10 42901 Stefan Aufschläger 7 11 -16 8 26 71.500
11 61310 Raimund Völkl 9 9 10 -11 28 65.000
12 63130 4682 Bernhard Fels 15 5 11 -19 31 58.500
13 50983 Klaus Dammann 5 15 14 -17 34 52.000
14 42930 Fred Töpfer 11 13 18 -12 36 45.500
15 61725 4594 Siegrfried Richter 12 12 -13 13 37 39.000
16 62085 Kroliczek Frank -17 17 6 15 38 32.500
17 23058 Alexander Wipfel 13 -14 12 14 39 26.000
18 26706 Karl Renner 14 -19 15 16 45 19.500
19 51590 Hartmut Zahlmann 16 18 -20 18 52 13.000
20 62340 Sepp Frötschl (dns) dnf 19 dns 6.500

68 Raumschots
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE HC14

Flensburger Super Sail Kellenhusen Hobie 14


Platz Segel-Nr. KV-Nr. Steuermann/frau 1.Wettf. 2.Wettf. 3.Wettf. 4. Wettf. 5. Wettf. 6. Wettf. ges. P. RL-P.
1 62465 2490 Jörg Stoltenberg 1 1 2 1 -6 1 6 120.000
2 2934 2634 Broder Diedrichsen 2 2 1 -4 2 2 9 110.000
3 62660 3544 Tanja Rindt 4 -5 4 2 3 4 17 100.000
4 48867 4571 Oliver Stoltenberg 6 4 (dnf) 6 1 3 20 90.000
5 62961 1869 Tomas Merten 5 6 (dnf) 5 8 5 29 80.000
6 62727 144 Hermann Angerhausen 10 7 (dnf) 3 5 8 33 70.000
7 103 Veit Bothmann 8 8 (dnf) 9 4 7 36 60.000
8 43053 Krzysztof Baryla 7 9 (dnf) 8 7 6 37 50.000
9 62995 813 Friedhelm Weller 3 3 (dnf) 10 dns dnf 44 40.000
10 62848 3378 Michael Peltzer 9 11 (dnf) 7 9 9 45 30.000
11 4 2903 Volker Lorenzen (dnf) dnf 3 dnf dnf dnf 59 20.000
12 62746 4612 Nils Kardinal 11 10 (dnf) 11 dnf dns 60 10.000

Super Sail Sylt Hobie 14 DM


Platz Segel-Nr. KV-Nr. Steuermann/frau 1.Wettf. 2.Wettf. 3.Wettf. ges. P. RL-P.
1 2934 2634 Broder Diedrichsen 1 1 1 3 140.000
2 62465 2490 Jörg Stoltenberg 2 2 2 6 130.667
3 62995 813 Friedhelm Weller 4 6 3 13 121.333
4 61973 3678 Daniel Povel 5 3 5 13 112.000
5 62660 3544 Tanja Rindt 7 5 4 16 102.667
6 62904 4130 Matthias Müller 6 4 DNF 26 93.333
7 62921 3275 Wolfgang Ehrich DNF 8 6 30 84.000
8 63010 4571 Oliver Stoltenberg 8 7 DNF 31 74.667
9 63005 3720 Roman Weber 9 9 DNS 34 65.333
10 62929 1533 Martin Löpertz 3 DNF DNF 35 56.000
11 43053 Krysztof Barylla DNF 10 DNF 42 46.667
12 62746 4612 Nils Kardinal 10 DNF DNS 42 37.333
13 62864 2347 Arndt Lange 11 DNS DNS 43 28.000
14 62070 4602 Philip Schnier DNF DNS DNS 48 18.667
14 62924 4352 Christoph Beinlich DNF DNS DNS 48 18.667

Raumschots 69
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE HC16

Super Sail Sylt Hobie 16


Platz Segel-Nr. Steuermann/frau Vorschoter 1. 2. 3. ges. P. RL-P.
1 110405 Georg Backes Maya Iversen 1 1 1 3 120.000
2 110413 Tom Schreyack Anke Delius 2 3 2 7 110.769
3 110159 Marcel Netz Ole Hauschild 6 4 4 14 101.538
4 108889 Marlon Paul W. Lars Frieling 3 OCS 3 20 92.308
5 109423 Stefan Rumpf Claus Maximilian Kullen5 2 DNF 21 83.077
6 107591 Frederik Petersen Bendix Petersen 10 7 5 22 73.846
7 110161 Jascha Netz Dennis Raschke 7 5 DNS 26 64.615
8 106468 Patrick Heilmann Oliver Lamm 9 6 DNS 29 55.385
9 107476 Robert Letsch Ber Meyer-Sennewald 8 8 DNF 30 46.154
10 190206 Lauritz Bockelmann Luise Vorschoter 4 DNF DNF 32 36.923
11 109610 Knut Jägersberg Mathias Vollmer 11 DNF DNF 39 27.692
12 107592 Marc Schmitz Niels Walter DNF DNC DNF 42 18.462
12 107772 Marthy Oltmann Patrik Röhner DNS DNS DNS 42 18.462

Deutsche Jugendbestenermittlung Hobie 16


Platz Segel-Nr. Steuermann/frau Vorschoter 1. 2. ges. P. RL-P.
1 104468 Marius Bock Livia Ziegler 1 3 4 130.000
2 108614 Christian Wiese Tami Jörn 4 2 6 121.333
3 109742 Daniel Müller Christian Winkel 2 4 6 112.667
4 109016 Lena Klosen Tatjana Lauck 7 1 8 104.000
5 106265 Dominik Saur Moritz Saur 3 5 8 95.333
6 99290 Anton Kierig Julian Schwehr 5 6 11 86.667
7 107763 Florian Haßdenteufel Katarina Frey 6 7 13 78.000
8 108920 Caterina Tancredi Pascal Schöbitz 9 8 17 69.333
9 99617 Annika Renz Melanie Renz 8 10 18 60.667
10 106101 Marc Soulier Markus Braun 10 9 19 52.000
11 109755 Christine Renz Tobias Renz 11 13 24 43.333
12 101286 Etienne Jörn Stella Jörn 14 11 25 34.667
13 106959 Felix Saur Alisa Saur 12 14 26 26.000
14 106237 Nikolai Siegelin Stefanie Koch 15 12 27 17.333
15 100817 Patric Keller Katrin Baiker 13 15 28 8.667

70 Raumschots
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE HC16

Flensburger Super Sail Kellenhusen HC16 Spi Hobie 16


Platz Segel-Nr. Steuermann/frau Vorschoter 1. 2. 3. 4. 5. 6. ges. P. RL-P.
1 109019 Detlef Mohr Karen Wichardt 1 2 1 2 2 -7 8 130.000
2 108816 Jens Goritz Simone Monreal -6 4 2 1 1 1 9 126.905
3 108675 Knud Jansen Merle Siebrecht 3 3 3 -9 4 22 15 123.810
4 107635 Hauke Bockelmann Lena Schrader von 2 6 (dnf) 6 5 5 24 120.714
5 107724 Ulf Hahn Maxi Jarling 8 1 (dnf) 7 3 6 25 117.619
6 108828 Hakan Fröjdh Lena Folke 5 8 6 3 7 -9 29 114.524
7 111441 Leff Dahl Jos Jokobson 4 5 (dnf) 10 6 4 29 111.429
8 108750 Ingo Delius Sabine Wenig 7 -11 4 5 8 10 34 108.333
9 109780 Jakob Schwermer Tim Michaelis 9 9 (dnf) 14 9 3 44 105.238
10 110413 Stephan Schubert Niklas Kröning 17 15 7 4 10 -37 53 102.143
11 110404 Martin Frank Johanna Bredenkamp 11 18 8 11 (dsq) 8 56 99.048
12 109178 Jörn Köpcke Stella Knorre 14 16 9 8 14 -20 61 95.952
13 108998 Lauritz Bockelmann Fabian Mohr 10 12 5 21 -22 14 62 92.857
14 110412 Torsten Hengstmann Imke Hengstmann -18 10 10 17 13 12 62 89.762
15 109724 Björn Quakernack Jeannette Quakernack 13 17 11 12 12 -19 65 86.667
16 110284 Stefan Wiese-Dohse Susanne Gehrmann 15 7 (dnf) 18 15 13 68 83.571
17 109751 Stefan Friedrich Silja Spieckermann 16 -20 14 15 19 11 75 80.476
18 110408 Willy Trautmann Merle Bockelmann 22 13 15 -29 16 17 83 77.381
19 109564 Kerstin Wichardt Rolf Prosch 12 -21 19 16 21 18 86 74.286
20 110262 Michael Kuhles Doreen Schütt 21 19 13 -23 17 22 92 71.190
21 110410 Jochen Sierck Maya Iversen (DSQ) 14 DNF 13 11 16 99 68.095
22 109635 Alf Terje Andresen Dag Henning Edvardsen19 28 (DNF) 22 18 15 102 65.000
23 108957 Martin Lübbert Bettina Lübbert 23 22 18 24 -27 23 110 61.905
24 109561 Thorben Wolkowski Malte Ebbecke 26 27 20 -34 20 21 114 58.810
25 109758 Frens Hoving Jente Hoving 20 23 (DNF) 19 23 33 118 55.714
26 109778 Fabian Syring Jesko Eggers 25 -31 16 26 30 26 123 52.619
27 108889 Marlon Paul W. Lars-Henning Janssen 24 26 (DNF) 27 24 24 125 49.524
28 107756 Andreas Theinert Dirk Bimmler 32 24 17 -35 28 30 131 46.429
29 109779 Christoph Beinlich Sarah Schütte 30 25 (DNF) 28 25 25 133 43.333
30 97534 Michael Ranis Michael Ahlgrimm 34 33 12 30 -35 27 136 40.238
31 109748 Wolfgang Ehrich Tinka Berndt 29 30 (DNF) 31 26 28 144 37.143
32 110307 Holger Söhne Jens Modrozynski 35 29 22 33 31 (DNS) 150 34.048
33 104839 Giannina Hattich Benedikt Hattich 27 (OCS) DNF 20 29 36 157 30.952
34 109244 Mike Rudolph Norbert Tremper 36 34 21 -37 36 35 162 27.857
35 107476 Robert Letsch Maren Mohler 33 (DNF) DNF 25 32 31 166 24.762
36 77598 Gordon Voß Renate Voß 28 (DNF) DNF 32 34 34 173 21.667
37 106468 Patrick Heilmann Oliver Lamm (DNF) 32 DNF DNF 33 29 184 18.571
38 110171 Jan Krajczynski Lukas Fehrmann 31 (DNF) DNF DNF DSQ 32 198 15.476
39 110411 Niklas Bostelmann Florian Bostelmann 37 35 (DNF) DNS DNS DNS 207 12.381
40 109245 Sandra Wycisk Carina Emmen (DNF) DNF DNF 36 DSQ DNF 216 9.286
41 110363 Andrej Ruppel Marc Wolf (DNF) DNF DNF DNF DNF DNF 225 6.190
41 100994 Hermann Voges Frank Bartkowski (DNF) DNF DNF DNF DNF DNF 225 6.190

Raumschots 71
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE HC16

Multieuropeans Hobie 16
Platz Segel-Nr. Steuermann/frau Vorschoter 1. 2. 3. 4. 5. 6.
1 111169 Jerome Le Gal Marco Lazzetta 1 2 1 -12 5 6
2 108816 Jens Goritz Katrin Wiese-Dohse 8 6 8 2 3 -33
3 111129 Jimmy Lefloch Valentin Lefloch 7 -37 -33 16 ZFP 11 1
4 107724 Ulf Hahn Maxi Jarling (66 BFD) 1 10 1 4 3
5 111134 Tim Shuwalow Cecillia Colling -25 13 2 9 2 -16
6 111112 Orion Martin Chiarra Boccanegre 3 22 14 -30 9 8
7 107635 Stephan Schubert Tom Schreyack -53 10 20 11 7 12
8 111113 Cedric Bader Souquet Souquet 6 17 5 5 20 13
9 111156 Antonie Lauriot P. Alix Pervier 10 8 -27 8 24 (OCS)
10 111123 Leff Dahl Jos Jakobsen 9 3 6 4 26 9
11 111159 H;kan Fröjdh Lene Folke -46 19 7 7 6 -24
12 109019 Detlef Mohr Karen Wichardt 17ZFP 7 11 10 1 2
13 111157 Knud Jansen Sophie Zimmermann 12 5 22 17 8 34
14 111119 Maximilien Le Gros Gabriel Eustache (BFD) 25 45 26 -47 14
15 107665 Jochen Sierck Anne Schröder 11 21 19 16 23 -31
16 111132 Barnaby Houk Martin Thompson -41 11 21 65 ZFP 31 29
17 111122 Vincent Souben Roimain Bree 13 66 26 25 19 -36
18 108074 Jakob Schwermer Tim Michaelis BFD 16 30 (BFD) 13 42
19 108750 Ingo Delius Sabine Wenig 2 9 4 23 32 22
20 111135 Alexis Delaitre David Fanovillere 21 26 -32 14 27 23
21 111149 Christian Diederich Martin Arndt -32 -31 18 22 14 10
22 111106 Jean-Gael Monnier Fabien Vaschee 27 14 17 6 39 5
23 107635 Hauke Bockelmann Carsten Lange 18 ZFP 32 24 31 -37 7
24 111162 Silvia Sicouri Lara Sicouri 17 15 35 (49 ZFP) 16 25
25 111144 Stefan Friedrich Silja Spieckermann 18 4 40 15 33 26
26 111136 Francesco Porro Luca Marsaglia 22 12 12 -46 22 11
27 111127 Andrea Vigano Matteo Vigano (44 ZFP) 28 38 32 21 41
28 111105 Stefan Wiese-Dohse Susanne Gehrmann 34 (DNC) 48 (BFD) 10 47
29 111158 Klemens Kitzmueller Gundi Wech 39 29 25 (57 ZFP) 35 18
30 111130 Barthelemy Huet F. Paul Normand 37 40 -46 29 17 -46
31 111118 Torsten Hengstmann Imke Hengstmann 37 ZFP 27 9 41 (DSQ) -59
32 111151 Andy Dinsdale Lisa Dinsdale 47 39 15 19 12 21
33 111154 Rob Sprij Julie Wynand 15 34 28 21 15 35
34 111142 Björn Quakernack Jeannette Quakernack 38 18 -51 18 30 39
35 111103 Giovanni Lepscky Nina Pavanini 30 41 29 47 44 38
36 111164 Maxime Melis Emile Van Helleputte 52 43 37 42 34 17
37 111104 Kerstin Wichardt Susanne Hahn 46 ZFP 55 41 20 38 37
38 111108 Lieven Marques Elisabeth Marques 44 48 -53 (50 ZFP) 41 20
39 111145 Peter Christensen Erik Christensen 35 51 12 33 48 28
40 111155 Matteo Nicolucci Loanzoni Matteo 29 ZFP 20 3 (BFD) 18 4
41 111139 Michael Kühles Doreen Schütt 33 ZFP -52 36 49 49 32
42 111114 Jens Reimers Jan Heit 49 44 55 (66 ZFP) 42 (OCS)
43 111141 Jörn Köpcke Swantje Kopetsch 26 23 16 39 28 40
44 111150 Adam Butler Gilbert Sutclife (66 ZFP) 30 50 28 (DSQ) 51
45 111143 Sebastien Greber Nikki Boniface (58 ZFP) 49 -59 43 29 44
46 111138 Filippo Zumbo Ferdinando Trambaiolo(BFD) 35 44 13 36 54
47 111163 Giammarco Sardi Martineli Andrea 54 47 23 35 25 58
48 111109 Steve Chapman Brenda Chapman 19 36 42 34 52 43
49 111124 Leonardo Rugleri Catherina Degli Uberti 23 42 31 53 (DNF) 27
50 111121 Thorin Zeilmaker Jan Frank 14 24 (OCS) (BFD) DNC 19
51 111148 Frank A. Behrens Dirk Linsmayer (BFD) 45 57 37 ZFP (DSQ) 50

72 Raumschots
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE HC16

7. 8. 9. 10 11. ges. P. RL-P.


1 2 4 -13 4 26 150.000
7 3 -16 8 3 48 148.077
3 4 1 5 1 49 146.154
-35 13 7 6 6 51 144.231
4 6 13 15 2 66 142.308
6 30 8 4 (66DNF) 104 140.385
19 -52 12 11 5 107 138.462
-47 15 5 24 -37 110 136.538
8 21 10 12 10 111 134.615
9 33 -41 -39 20 119 132.692
13 22 20 18 9 121 130.769
-48 41 26 7 (DNF) 122 128.846
22 1 (DNF) -37 17 138 126.923
5 20 6 2 14 157 125.000
25 16 -33 9 25 165 123.077
27 17 3 20 7 166 121.154
2 25 15 27 23 175 119.231
17 37 14 3 8 180 117.308
18 10 (DNC) (DNC) DNC 186 115.385
-55 26 2 16 32 187 113.462
30 11 29 29 26 189 111.538
-44 -40 21 32 30 191 109.615
28 12 (DNC) 19 31 202 107.692
11 19 44 36 DNF) 218 105.769
15 32 39 (DNC) (DNC) 222 103.846
-49 46 27 31 38 222 101.923
-59 14 18 14 18 224 100.000
34 29 11 1 11 225 98.077
-57 24 9 34 12 225 96.154
14 28 24 21 22 232 94.231
37 7 34 26 16 234 92.308
20 36 49 DNF DNC 258 90.385
41 -44 (DNC) 41 28 258 88.462
50 42 17 10 (DNS) 262 86.538
-53 (58 RDG) 19 22 13 283 84.615
29 -54 (DNC) 17 19 290 82.692
(DNC) (DNC) 28 25 15 305 80.769
23 38 25 30 36 305 78.846
-54 -53 35 33 35 310 76.923
56 50 (DNC) DNC DNC 312 75.000
26 18 37 40 (DNC) 320 73.077
12 27 23 42 33 327 71.154
39 51 (DNF) (DNC) DNC 331 69.231
31 5 50 46 40 331 67.308
36 39 42 35 21 338 65.385
21 8 (DNC) DNC DNC 343 63.462
45 -59 30 (DNC) 29 346 61.538
33 47 46 (DNF) (DNC) 352 59.615
42 -58 48 45 41 352 57.692
10 48 40 DNC DNC 353 55.769
24 57 36 28 24 358 53.846

Raumschots 73
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE HC16

Multieuropeans Hobie 16
Platz Segel-Nr. Steuermann/frau Vorschoter 1. 2. 3. 4. 5. 6.
52 111131 Marielle Zonneveld Celine van Dooren 50 50 39 48 40 15
53 111147 Björn Ruschepaul Wiebke Schäfer 36 54 54 40 54 52
54 111126 Franco Bove Daniela Groos 48 38 60 38 45 53
55 111153 Alf Terje Andreseen Henning Advardsen 43 56 -61 (BFD) 46 48
56 111116 Vittorio Burcnielli Abballe Riccardo 42 46 (DSQ) 45 -60 60
57 111110 Flemming Nilsson Nicolas Klæstrup57 -63 -63 59 55 61
58 111146 Erik Heilmann Christel Nyquist (BFD) 60 58 54 53 56
59 111117 Federico Gattuso Zarelli Federico 51 33 52 (BFD) (DNF) 45
60 111102 Johannes Kreuzhub Philip Manfred 28 57 43 27 57 49
61 111161 Georg Kristen Marianne Blümel 29 53 34 56 43 55
62 111160 Beate Bürger Jutta Schroeder (DSQ) 59 56 51 56 30
63 111165 Peter Hauge Johans Frederic Victor 40 62 62 58 (DNC) 63
64 111152 Giannina Hattich Benedikt Hattich (BFD) 61 47 55 51 57
65 111120 Warren Walhaug Cooleen Walhaug 56 58 49 50 58 62
66 109723 Ruby Ruggiers Pieterio Tibuzzi
67 107691 Silvia Concutelle Giacomo Banti
68 109493 Tamina Kreutzhuber Mia Kreutzhuber
69 110235 Joep Wynand Guus Kanters
70 110272 Georg Scholl Matteo Burda
71 110301 David Boniface Emma Boniface
72 110260 Malte Ebbecke Merle Siebricht
73 24 Cas V. Oort Chris Bootsma
74 110480 Dominique Robert Lisbeth Buonanna
75 109642 " Lilly Morgane Lelointe"Roxane Robert
76 109554 Eva Sjöström Joachim Hagström
77 109748 Wolfgang Ehrich Tinka Berndt
78 109022 Karin Bindseil Martin Carlsen

Saxophon-Cup Hobie 16 Spi Hobie 16


Platz Segel-Nr. Steuermann/frau Vorschoter 1. 2. 3. 4. ges. P. RL-P.
1 110414 Christian Diederich Rolf Prosch 1 1 4 4 6 120.000
2 110412 Torsten Hengstmann Imke Hengstmann 2 3 1 5 6 108.000
3 106296 Ute Espelmann Chris Diebels 9 2 2 2 6 96.000
4 110262 Michael Kuhles Doreen Schütt 3 4 6 1 8 84.000
5 109564 Kerstin Wichardt Tinka Berndt 4 5 5 3 12 72.000
6 107476 Robert Letsch Jannes Ahlers 8 DNF 3 7 18 60.000
7 108957 Martin Lübbert Bettina Lübbert 6 6 7 6 18 48.000
8 110307 Holger Söhne Tanja Eisenach 5 8 9 8 21 36.000
9 107314 Sebastian Klärner Karoline Berndt 7 7 8 9 22 24.000
10 100994 Hermann Voges Katrin Müller 10 DNF 10 10 30 12.000

74 Raumschots
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE HC16

7. 8. 9. 10 11. ges. P. RL-P.


40 49 43 (DNF) (DNC) 374 51.923
16 31 47 (DNF) (DNC) 384 50.000
52 9 51 (DNF) (DNC) 394 48.077
38 43 45 43 39 401 46.154
56 38 38 27 402 44.231
62 34 32 23 34 417 42.308
51 23 31 44 (DNC) 430 40.385
58 45 22 DNC DNC 438 38.462
61 (DNF) (DNC) DNC DNC 454 36.538
(DNC) (DNC DNC DNC DNC 468 34.615
32 (DNC) (DNC) DNC DNC 482 32.692
46 35 (DNF) DNC DNC 498 30.769
43 (DNC) DNC DNCDNC DNC 512 28.846
63 55 (DNC) (DNC) DNC 517 26.923
25.000
23.077
21.154
19.231
17.308
15.385
13.462
11.538
9.615
7.692
5.769
3.846
1.923

LJM Baden Württemberg Hobie 16


Platz Segel-Nr. Steuermann/frau Vorschoter 1. 2. 3. 4. 5. ges. P. RL-P.
1 104468 Marius Bock David Gröbl 3 -7 2 1 1 7 100.000
2 99617 Tobias Renz Melanie Renz -6 3 1 5 2 11 91.667
3 110281 Dominik Saur Moritz Saur 2 1 -6 4 4 11 83.333
4 99290 Anton Kierig Emilie Kierig 1 2 4 7 -8 14 75.000
5 108920 Caterina Tancredi Pascal Schöbitz -7 4 3 2 6 15 66.667
6 107764 Oliver Schweitzer Nikolai Siegelin 5 -6 5 3 5 18 58.333
7 106959 Felix Saur Alisa Saur 4 -9 9 8 3 24 50.000
8 109171 Amelie Ziegler Steffi Häberlein 8 5 7 -9 7 27 41.667
9 100817 Patric Keller Katrin Baiker 9 (DNF) (DNS) 6 9 37 33.333
10 106081 Nicole Hoher Stephan Wochner (DNF) 8 8 DNF DNF 42 25.000
11 101286 Etienne Jörn Stella Jörn (DNC) DNC DNC DNC DNC 52 16.667
12 80142 Max Langer Felix Eisenlohr (DNC) DNC DNC DNC DNC 52 8.333

Raumschots 75
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE HC16

LJM Schleswig-Holstein Hobie 16


Platz Segel-Nr. Steuermann/frau Vorschoter 1. 2. 3. 4. 5. ges. P. RL-P.
1 109188 Mark Landry Christian Mörek 1 -5 2 1 1 5 100.000
2 108630 Daniel Björnholt Nicolaj Björnholt 4 4 1 -9 2 11 92.308
3 104839 Giannina Hattich Benedikt Hattich 2 2 5 -12 5 14 84.615
4 106995 Jens Modrozynski Ann-Kristin Götz 3 8 -10 4 3 18 76.923
5 110161 Jascha Netz Dennis Raschke 7 6 4 2 -9 19 69.231
6 109561 Thorben Wolkowski Malte Ebbecke -10 30 3 6 10 22 61.538
7 110159 Marcel Netz Jan-Ole Hauschildt 6 7 6 5 -12 24 53.846
8 107944 Finn Heeg Sabrina Wessel -11 1 7 10 8 26 46.154
9 97443 Jannes Ahlers Niclas Wicknig 8 10 -11 3 6 27 38.462
10 DEN 41 Rick Nitsch Jacob Thuesen 5 -11 9 8 11 33 30.769
11 110411 Florian Bostelmann Franziskus Badenius 9 9 8 -11 7 33 23.077
12 103615 Pascal Englert Marcel Englert (DNS) DNS DNS 7 4 39 15.385
13 107665 Yannick Reding Kim Liedtke (DNS) DNS DNS DNS DNS 56 7.692

76 Raumschots
Int. Deutsche Meisterschaft HC16 Hobie 16
Platz Segel-Nr. Steuermann/frau Vorschoter 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. ges. P. RL-P.
1 110407 Detlef Mohr Karen Wichardt 6 -7 1 5 1 1 2 16 140.000
2 108816 Jens Goritz Maxi Jarling -7 1 2 4 4 4 1 16 136.216
3 110410 Jochen Sierck Anke Delius 2 10 3 1 7 3 (dnf) 26 132.432
4 110409 Knud Jansen Merle Siebrecht 1 5 11 3 -12 2 4 26 128.649
5 108750 Ingo Delius Swantje Kopetsch 3 4 7 2 5 5 -10 26 124.865
6 110414 Christian Diederich Martin Arndt 4 2 4 -32 14 21 5 50 121.081
7 110413 Stephan Schubert Tom Schreyack 12 6 8 -33 3 11 11 51 117.297
8 110284 Stefan Wiese-Dohse Susanne Gehrmann 8 8 6 12 6 12 -18 52 113.514
9 110412 Torsten Hengstmann Imke Hengstmann 13 9 5 17 10 -24 6 60 109.730
10 110262 Michael Kuhles Doreen Schütt -23 3 12 16 2 13 17 63 105.946
11 106995 Stefan Thor Jens Modrozynski 11 17 -22 8 13 10 9 68 102.162
12 109751 Stefan Friedrich Silja Spieckermann 5 11 -26 7 24 6 19 72 98.378
13 109423 Stefan Rumpf Marc Scmitz 9 -22 16 22 9 17 3 76 94.595
14 110408 Willy Trautmann Svenja Trautmann -21 12 13 21 17 7 8 78 90.811
15 109177 Björn Ruschepaul Sophie Zimmermann 10 24 15 11 -36 15 7 82 87.027
16 110404 Martin Frank Barbara Siebrecht 14 (raf) 30 6 15 8 14 87 83.243
17 190206 Lauritz Bockelmann Benjamin Trautmann 22 14 9 14 -23 20 13 92 79.459
18 110406 Frank A. Behrens Dirk Linsmayer -25 19 20 13 8 18 21 99 75.676
19 109178 Jörn Köpcke Silke Breig 15 15 10 -27 22 16 23 101 71.892
20 109748 Wolfgang Ehrich Wilm Blenk 19 18 18 9 16 -32 25 105 68.108
21 108957 Martin Lübbert Bettina Lübbert 29 21 -31 15 18 14 15 112 64.324
22 109564 Kerstin Wichardt Rolf Prosch -35 13 19 23 11 27 24 117 60.541
23 108630 Daniel Björnholt Nicolaj Björnholt 18 23 14 -28 20 19 26 120 56.757
24 110411 Niklas Bostelmann Florian Bostelmann 20 -32 17 19 25 31 12 124 52.973
25 109758 Frens Hoving Jente Hoving 28 20 -33 25 27 9 16 125 49.189
26 8560 Knut Westergaard Heinz Otto 27 28 21 18 31 28 -33 153 45.405
27 106806 Ralf Olbrich Raphael Olbrich 33 -34 34 10 29 22 27 155 41.622
28 109780 Jakob Schwermer Tim Michaelis 17 16 24 (dnf) 21 dnf dns 156 37.838
29 104839 Giannina Hattich Felicitas Franke 31 -35 27 20 26 26 29 159 34.054
30 108762 Rolf Neu Florian Haßdenteufel 26 30 29 26 -32 30 28 169 30.270
31 110415 Beate Bürger Veit Bothmann 16 31 25 36 28 35 (dnf) 171 26.486
32 107476 Robert Letsch Maren Mohler 34 25 35 24 19 -36 34 171 22.703
33 110307 Holger Söhne Melanie Brüx -36 26 28 31 33 23 30 171 18.919
34 109561 Thorben Wolkowski Malte Ebbecke 24 33 36 34 (dsq) 25 20 172 15.135

Raumschots
35 109778 Fabian Syring Jesko Eggers 30 -36 23 35 30 33 22 173 11.351
36 109779 Christoph Beinlich Sarah Schütte 32 29 32 30 -34 29 31 183 7.568
37 109244 Mike Rudolph Norbert Tremper 37 27 (ocs) 29 35 34 32 194 3.784

77
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE HC16
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE HC TIGER

Hobie Fun Ambach Hobie Tiger


Platz Segel-Nr. Steuermann/frau Vorschoter 1. 2. 3. 4. ges. P. RL-P.
1 1739 HaraldPowik Sabine Powik 1 1 2 5 4 100.000
2 1745 HansAxtner Brigitte Axtner 4 3 6 1 8 87.500
3 2097 MarkusAxtner Natalie Axtner 5 2 4 2 8 75.000
4 1741 JoachimBrüning Martina Brüning 2 DNF 5 3 10 62.500
5 173 FranzSatzger Gabi Schnellbach DNS DNS 1 4 14 50.000
6 2264 JanImhoff Matthias Mitterer 3 DNF 3 DNF 15 37.500
7 800 StefanKraft Andrea Diermeyer 6 DNS DNS DNS 24 25.000
8 GER 82 TorstenScheller Peter Schabliitzky DNS DNS DNS DNS 27 12.500

Multieuropeans Hobie Tiger


Platz Segel-Nr. Steuermann/frau Vorschoter RL-P.
1 2372 Vittorio Bissaro Lamberto Cesari 150.000
2 110 John Casey Bastiaan Tentij 143.182
3 168 Arne Gosche Hannes Pegel 136.364
4 21 Sander de Boer Mischa de Munch 129.545
5 1867 Theis Coling Philip Larsen 122.727
6 2188 Andreas Bredendiek Nils Fröhmer 115.909
7 GER 167 Thomas Reinke Michael Walther 109.091
8 2544 Frederique Pfeiffer Francoise Dettling 102.273
9 GER 166 Dirk Schmidt Oliver Stoltenberg 95.455
10 2389 Gerald Liebscher Niki Liebscher 88.636
11 2475 Fritz-Rüdiger Klocke Maren Odefey 81.818
12 1876 Emil Landry Jonas Ammundsen 75.000
13 2127 Philip Belcredi Tobias Drugrowitsch 68.182
14 1 Erik Wulff Mads Junker 61.364
15 2409 Peter Müller Eva Müller 54.545
16 111 Franck Jehenson Angeline Jehenson 47.727
17 1864 Michael Norup David Kaarsberg 40.909
18 140 Thomas Christensen Lasse Christensen 34.091
19 1947 Jan Hedema Jensen Jesper Krautwald 27.273
20 2014 Kalli Wippersteg Florian Gerres 20.455
21 2550 Anders Brandt Morten Brandt 13.636
22 180 Daniel Paysen Bert Kraschel 6.818

Flensburger Super Sail Kellenhusen Hobie Tiger


Platz Segel-Nr. Steuermann/frau Vorschoter 1. 2. 3. ges. P. RL-P.
1 GER 167 Thomas Reinke Michael Walther 1 -3 1 1 1 2 6 120.000
2 GER 96 Marcus Wendt Johann Heitsch 4 1 3 2 -5 4 14 105.000
3 GER 166 Dirk Schmidt Andreas Thiel 2 4 (DNF) 6 3 1 16 90.000
4 2475 Fritz-Rüdiger Klocke Sven Janson 3 6 (DNF) 4 2 3 18 75.000
5 DEN1947Jan Jensen Phillip Larsen -5 2 4 5 4 5 20 60.000
6 165 Oliver Jakobitz Frauke schmidt 6 5 2 3 -7 6 22 45.000
7 2409 Peter Müller Eva Martiny 7 7 (DNF) 8 6 7 35 30.000
8 DEN1864Michael Norup David Kaarsberg 8 8 (DNF) 7 8 8 39 15.000

78 Raumschots
HOBIES GELBE SEITEN
KURZAUSSCHREIBUNGEN

Datum: 08.-09.11.2008
Regatta: Bunny Checker Cup
Revier: Kellersee
Ausrichter: Segler-Vereinigung Malente Gremsmühlen (SVMG)
Klassen: Hobie 14, Hobie 16, Hobie Tiger, Hobie Open,
RL-Status: HC 14 RR(1.000)/x Wettfahrten , HC 16 TR(0.000)/x Wettfahrten , HC-Ti
TR(0.000)/x Wettfahrten , HO TR(0.000)/x Wettfahrten ,
1.Start: Steuermannsbesprechung: Sa., 08.11.2008, 9:30 Uhr
Meldeschluß: 03.11.2008 Eingang Meldestelle
Meldestelle: Christian Diederich, Tel. 04322-750224 (christian-diederich@gmx.de) oder
Jochen Sierck, Tel 0431-5856658 (sierck@datevnet.de)
Meldegeld: 19 EURO pro Person
Kontakt: s. Meldestelle
Besonderheiten: Freitagabend "Begrüßungsbuffet" ab 19:00 Uhr
Frühstück im Clubhaus der SVMG am Samstag und Sonntag, Grilling am
Samstag, Glühwein nach den Wettfahrten Freitag und Samstag "Paddie" mit
DJ Jan, Krischan, Tombola, Saisonrückblick, Tischfußballturnier und und und ...

Datum: 08.-09.11.2008
Regatta: Ski-Yachting
Revier: Elfrather See
Ausrichter: Segelklub Bayer Uerdingen e. V. (SKBUE)
Klassen: Hobie 16,
RL-Status: HC 16 RR(1.200)/x Wettfahrten ,
1.Start: Skilaufen 8:00 Uhr, Segeln 13:00 Uhr
Meldeschluß: 03.11.2008
Meldestelle: Post: Segelklub Bayer Uerdingen,
Postfach 11 11 07, 47 812 Krefeld
Telefon: 0 21 51 47 51 10
Fax: 0 21 51 47 54 11
E-mail: Regattaanmeldung.skbue@web.de
Meldegeld: 35,- Euro
Kontakt:
Besonderheiten:

Raumschots 79
HOBIES GELBE SEITEN
ANZEIGE

Raumschots 81
KALENDER FX-ONE
TERMINE

82 Raumschots
HOBIES GELBE SEITEN
REGATTAKALENDER

Abkürzungen im Kalender
WM : Weltmeisterschaften
EM : Europameisterschafen
IDM : Int.Deutsche Meisterschaft HC16
IDKM : Int.Deutsche Klassenmeiserschaft HC 14
IDB : Int. Deutsche Bestenermittlung HC Tiger
RR : Ranglistenregatta
TR : Trainingsregatta
RW : Regionalwertung
ISAF : ISAF -WM
JM : Jugendmeisterschaft
RJM : Jugendmeisterschaft der Region
LJM : Landesjugendmeisterschaft
DJM : Deutsche Meisterschaft der Jugend HC16
RM : Regionalmeisterschaft
IDJM : Int.Deutsche Meisterschaft der Jugend HC16
JTR : Jugendtraining
IDBF : Int. Deutsche Bestenermittlung Hobie FX-one
EM-M : Masters-Euro
EM-G : Grandmaster-Euro
EM-W : Woman-Euro
EM-Y : Youth- Euro
WM-M : Masters -Weltmeisterschaften
WM-G : Grandmaster -Weltmeisterschaften
WM-W : Woman-Weltmeisterschaft
WM-Y : Youth -Weltmeisterschaft
*: DSV - Ranglistenregatta
Achtung
HC Tiger: Nur HC-Tiger Regatten mit eigenem Start und eigener Wertung zählen für die Rangliste.
FX One: Können in der Hobie Open starten, sofern 5 Boote kann eine Wertung für die RL erfolgen
HC 17, 18: Können in der Hobie Open starten
Rangliste: Für eine Ranglisten- Wertung müssen bei den HC 14 und 16: 10 Boote,
für HC Ti und FxOne: 5 Boote am Start sein

Raumschots 83
REGATTA- UND TRAININGSKALENDER
VON BIS VERANSTALTUNG REVIER
19.01. 27.01. BOOT - Messe Düsseldorf
26.01. 26.01. Hobie Beachvolleyballturnier Bordesholm Sportpark -Sam
10.02. 10.02. Mitgliederversammlung in Olching bei München Olching
23.02. 23.02. Großer Preis von Landau Kart-Center Landau (Pfalz)
03.03. 08.03. Tiger & Dragoon Worlds 08 South Africa Langebaan
15.03. 23.03. Jugendtraining U21 Plöner See Plöner See / Bosau
24.03. 26.03. Nationales Jugendtraining Hobie 16 Gardasee Italien
05.04. 06.04. Dümmer Dobben Dümmersee
12.04. 13.04. Platzangst-Regatta Erlichsee
19.04. 20.04. Bostal-Kapp Lac Vert, Mittersheim
26.04. 27.04. Schwerin Schweriner See
26.04. 27.04. Eifelcup Lacher See
26.04. 27.04. Ammerlander Frühjahrspokal Starnberger See
01.05. 01.05. Blaues Band vom Rursee Rursee
01.05. 04.05. FX one Training und IDB Scharbeutz / Ostsee
01.05. 04.05. Open dutch/class championship HC16 SPI Holland / Workum
02.05. 04.05. Hobie 16 Spi Alet Cup Bodensee
03.05. 04.05. Bosau HC16 Spi Bosau Plöner See
03.05. 04.05. Elfen-Cup Elfrather See
03.05. 04.05. Hägar's Axt Starnberger See
03.05. 04.05. Cat Specatculum Waginger See
10.05. 12.05. Flensburger Super Sail Grömitz Grömitz / Ostsee
16.05. 18.05. Hinkelsteinregatta Ammersee
17.05. 18.05. Hardtwind Regatta Liedolsheim
22.05. 25.05. Workum - PUR, Familien- & Fahrtensegeln Ijsselmeer
23.05. 25.05. Vogesencup Plobsheim
24.05. 25.05. Hobie Training Ostsee / Glücksburg
31.05. 01.06. Flensburger Super Sail Hohwacht HC16 Spi Ostsee
07.06. 08.06. Dröppelminna Bevertalsperre
14.06. 15.06. Niederländische Meisterschaft Holland
21.06. 24.06. Kieler Woche Kiel Ostsee
21.06. 22.06. Um's Walchenfass Walchensee
28.06. 29.06. 333 Cup Hobie 16 Spi Youth and OPEN Spi Dänemark Middelfart
12.07. 13.07. Warnemünder Woche Ostsee
12.07. 13.07. Wartaweiler Töpferl Ammersee
12.07. 13.07. Bad Zwischenahner Cat-Cup Zwischenahner Meer
19.07. 20.07. Super Sail Sylt Hörnum / Sylt
25.07. 27.07. Deutsche Jugendbestenermittlung Base Nautique Plobsheim
26.07. 27.07. Flensburger Super Sail Kellenhusen HC16 Spi Kellenhusen -Ostsee
26.07. 27.07. 60 Seemeilen vor Sylt Hörnum / Sylt
26.07. 27.07. Seefest Regatta Vilstal Stausee
01.08. 10.08. Multieuropeans Dänemark

84 Raumschots
2008
HC14 FX-one HC16 HC-Ti HO AUSRICHTER REGION
WE
DHCKV NO NO
DHCKV SU SU
DHCKV SW SW
1,6 IHCA Ausland
TR TR DHCKV NO NO
JTR DHCKV SW SW
1,2 1,2 1,225 SCC MI
1 SCOR SW
1,25 SCNORD-SAAR SW
1,25 TR SYC OS
1,25 1,2 RW SCLM WE
1,2 1,2 1,2 AMSC SU
RW AYC STAG WE
1,4 YCSO NO
TR Ausland
1,2 SVGA SW
1,2 1,25 1,3 SSCB NO
1,3 SKBUE WE
TR TR TR TR TR DHCKV SU SU
1 1 DHCKV SU SU
1,3 1,2 GSC NO
1,2 1,2 TSVU SU
1,2 SFL SW
TR TR DHCKV WE WE
1,3 CYVS SW
CCFF NO
1,25 1,275 1,4 HOYC NO
1,2 1,2 SVWU WE
1,2 Ausland
1,4 TR KYC NO
1,3 1,3 1,3 SFW SU
1,2 1,2 1,2 Ausland
1,2 WSC 1925 OS
1,2 1,2 1,2 TSVH SU
TR TR TR Flotte 387 MI
1,4 1,2 1,2 SCC 85 NO
1,3 CYVS SW
1,2 1,3 1,2 SCKe NO
SCC 85 NO
1,2 SVV SU
1,5 1,5 1,5 1,5 EHCA Ausland

Raumschots 85
REGATTA- UND TRAININGSKALENDER
VON BIS VERANSTALTUNG REVIER
15.08. 17.08. Südwest Sommertraining Walchensee
16.08. 17.08. Fehmarn Rund Ostsee
16.08. 17.08. KISS (Kinder segel Spaß) Zülpich - Wassersportsee
23.08. 24.08. Flens Final Race Sylt / Westerland
23.08. 24.08. Cat-Training für alle Klassen Zülpich Wassersportsee
23.08. 23.08. Westturm Cup Nordsee vor Wangerooge
30.08. 31.08. Tümpel-Rallye Zülpich
30.08. 31.08. Saxophon-Cup Hobie 16 Spi Wilhelmshaven / Nordsee
03.09. 04.09. Hobie Fun Ambach Starnberger See
04.09. 07.09. LJM Baden Württemberg Schluchsee
06.09. 07.09. LJM Schleswig-Holstein Ostsee / Glücksburg
13.09. 14.09. Kühlungsborn Pokal Kühlungsborn /Ostsee
19.09. 21.09. Int. Deutsche Meisterschaft HC16 Ostsee / Glücksburg
27.09. 28.09. Tümpel-Trophy Züplich
27.09. 28.09. Oortkaten Schinken Hamburg Oortkaten
27.09. 28.09. Herbstregatta Deggendorf Burgsee (Bayern, Deggendorf)
03.10. 05.10. Flammkuchen-Regatta Plobsheim
11.10. 12.10. Mindener Cat-Becher Steinhunder Meer
17.10. 18.10. Herbstwind-Regatta Liedolsheimer See
18.10. 19.10. Berliner Meisterschaft HC 16 Spi Berlin / Müggelsee
18.10. 19.10. Eispokal Königshütte See
18.10. 19.10. Eisbärenregatta Ammersee
25.10. 02.11. Hanseboot Hamburg
08.11. 09.11. Ski-Yachting Elfrather See
08.11. 09.11. Bunny Checker Cup Kellersee

86 Raumschots
2008
HC14 FX-one HC16 HC-Ti HO AUSRICHTER REGION
JTR DHCKV SW SW
SVH NO
JTR TR DHCKV WE WE
TR DHCKV NO NO
TR TR TR DHCKV WE WE
TR MI
1,1 RSCZ WE
1,2 1,2 WSC MI
1 YCAM SU
1 SCS SW
1 CCFF NO
TR SC-K-BORN OS
1,2 1,4 CCFF NO
1,3 1,1 RSCZ WE
1,2 TR SC4 NO
1,2 DSD SU
1,25 1,2 CYVS SW
1,3 1,2 1,3 SKM MI
1,25 Flotte 327 SW
1,3 1,2 CSCM OS
1,1 1,1 SSCK WE
1,2 1 1,2 TSVH SU
NO
1,2 SKBUE WE
1.0 TR TR TR SVMG NO

Raumschots 87
HOBIE TITEL
AUS DEM WESTEN

92 Raumschots
Jugendweltmeisterschaft ISAF 2008
in Aarhus, Dänemark
kann (wobei sich 29er und 420er sich alle
zwei Jahre abwechseln). Da wir nicht mit
einem HC 16 an den Start gehen konnten,
sondern auf einem Sirena SL16 die Wettfahr-
ten bestreiten mussten hat der DSV zwei
Monate vor Beginn der WM ein Boot für uns
gechartert, dass wir uns im Mai in Hamburg
abholen konnten. Ab da hieß es, sich an das
Boot zu gewöhnen, also sind wir so oft wir
konnten zum Müggelsee gefahren um mit dem
Team Germany vor der Eröffnungsfeier neuen Boot zu trainieren. Neben dem Schiff
war auch das Gennakersegeln für mich neu.
Als mein Vater im Februar in mein Zimmer Bis zu dem Zeitpunkt, da ich das erste Mal mit
kam und zu mir sagte: "Lena, da ist jemand meinem Vater auf diesem Boot saß, war ich
vom DSV am Teleffon, der sagt, dass ihr euch noch nie auf einem Schiff mit Spi oder Genna-
für die WM qualifiziert habt", dachte ich, er ker mitgefahren. Also mussten wir die zwei
erlaubt sich einen üblen Scherz mit mir...wie Monate nicht nur dazu nutzen, dass Schiff
ich kurze Zeit später am Telefon erfahren kennen zu lernen, sondern auch noch lernen,
habe, hatten Charlotte und ich uns lettztes Jahr wie man mit einem Gennaker segelt.
im Oktober bei der Berliner Meisterschaft für
die diesjährige ISAF Jugendweltmeisterschaftt Am 4. Juli am Nachmittag waren wir startklar
qualifiziert (ohne dass wir davon wussten...). und sind mit unserem gecharterten SL16 nach
Kiel ins Trainingslager aufgebrochen. Als wir
Ebenso wenig wusste ich bis zu diesem Zeit- endlich kurz vor 24:00 Uhr in Schilksee anka-
punkt, dass jedes Jahr eine Jugendweltmei- men, haben wir unsere Zimmerkarten bekom-
sterschaft der ISAF stattfindet, bei der jede men und sind todmüde ins Bett gefallen.
Nation jeweils ein Team in den sieben Diszipli-
nen Laser (One Person Dinghy Boy), Laser Am nächsten morgen beim Frühstück haben
Radial (One Person Dinghy Girl), 29er (Two wir das gesamte Team kennen gelernt, das
Person Dinghy Boy), 29er (Two Person Dinghy schon am Freitagnachmittag angereist war,
Girl), RS-X (Windsurfer Boy), RS-X (Windsurfer unseren Team Leader Reinhard Linke und
Girl) und Sirena SL16 (Multihull Open) melden unsere beiden Coachs Achim Hantke und Die-
94 Raumschots
derik Bakker. Nach dem Frühstück haben wir stellen. Dabei konnten wir feststellen, dass wir
unser Boot aufgebaut und uns dann zur ersten die einzige Damencrew waren, Australien
Trainingseinheit bereit gemacht. Bis zum 9. Juli segelte mit gemischter Mannschaft.
sind wir nun zweimal täglich auf dem Wasser
gewesen und bekamen noch die letzten Tips. Am Freitag, den 11. Juli, sind wir allmählich in
Wenn kein Wind war haben wir uns anderwei- Wettkampfstimmung verfallen. Am morgen
tig sportlich betätigt, z.B. beim Beachvolleyball gab es ein Meeting für alle Teilnehmer, um
oder im Hochseilgarten in Eckernförde. 13:00 viel der Startschuss zum Practice Race,
das allerdings nur die Hälfte aller Boote been-
Am 10. Juli in Aarhus ging es zur Registration det hat, was allerdings nicht an mangelndem
- wir haben einen Beutel mit allerhand Zeugs Wind gelegen haben kann. Am Abend fand die
drinnen bekommen und unsere "Ausweise" offizielle Eröffnungsfeier statt, die mit einem
(Karten, mit denen wir überall Zutritt hatten) - Umzug aller Teilnehmer durch die Stadt
und dann unsere Boote. Das gesamte Material begonnen hat. Es folgten mehrere Reden in
mussten wir überprüfen und gegen 16:00 Uhr der City Hall, unter anderem sprach der Kron-
durften wir unsere Boote für ein bis zwei Stun- prinz von Dänemark, der Schirmherr der Veran-
den ausprobieren und den Trimm richtig ein- staltung. Abschließend gab es ein großes Buf-
fet.
Am 12. Juli ging es dann richtig los. Gesegelt
wurde auf drei Bahnen, wir haben uns die
Bahn mit den 29er geteilt. Mit vier Windstär-
ken und aufwärts und hoher Welle sahen wir
uns Bedingungen gegenüber, bei denen wir
noch nie gesegelt waren und sind auch
prompt sowohl in der ersten, als auch in der
zweiten Wettfahrt gekentert. Doch dann wurde
die zweite Wettfahrt abgeschossen (da es
immer windiger wurde) und wir wurden Rich-
tung Hafen geschickt. Wie sich später am
Abend herausgestellt hat, hatten zum Zeit-
punkt es Abschusses jedoch bereits neun
Boote die Ziellinie passiert und so haben alle Umzug durch die Stadt
anderen ein DNF für diese Wettfahrt bekom-
men. Die dritte Wettfahrt, die für diesen Tag durchgebrochen - warum auch immer - und
geplant war, wurde auf Grund von zu viel somit hatten wir unseren zweiten DNF sicher...
Wind (bis zu sieben Beaufort) nicht mehr gese- Bis wir alles "abgebaut" und auf einem
gelt. Rescueboot verstaut hatten und wieder an
Land waren, waren ein bis zwei Stunden ver-
Die nächsten zwei Tage hat sich nicht viel an gangen und die anderen haben auf uns
den Windbedingungen und unserer Platzie- gewartet, da sie zum Essen wollten. Zum
rung - einer der hintersten Plätze - 14. - verän- Glück haben wir noch am gleichen Tag einen
dert und auch unsere Kenterungen blieben neuen Mast bekommen, den zwei Helfer von
nicht aus. Allerdings ist uns am 12. Juli in der Sirena für uns gesetzt haben.
zweiten Wettfahrt eine Panne passiert: auf der
letzten Kreuz ist unser Mast in der Mitte Am Dienstag, den 15. Juli, war Lay Day, wir
hatten also "frei". Vormittags waren wir alle
zusammen auf der größten Go-Kart-Bahn
Europas und sind dort um die Wette gefahren,
am Nachmittag konnten wir uns in kleinen
Gruppen in der Stadt vergnügen. Charlotte, ich
und Karin (29er) waren im Schwimmbad, der
Rest war in der Fußgängerzone shoppen. Die
nächsten zwei Tage verliefen in alter Gewohn-
heit und bei gleichen Windbedingungen. Start
um 12:00 Uhr, einigermaßen gute Platzierung
- bis zur Kenterung - und dann doch letzter
Team Germany beim Umzug oder vorletzter im Ziel... Anschließend Abends
96 Raumschots
auf dem Wasser

gemeinsames Essen am Hafen und später zumindest eine Weile gedauert). Kurze Zeit
noch Jimmy lauschen. Jimmy war jeden Tag auf später kam ein Rescueboot, das mich einge-
einer anderen Bahn um dort zu filmen und das sammelt und zu Charlotte zurück gebracht hat
Material am Abend mit den Sportlern auszu- (Charlotte konnte mit dem Boot keine Wenden
werten. und Halsen alleine fahren, das haben wir in
den zwei Monaten, die wir das Boot zum üben
Am letzten Tag, Freitag, fand nur noch eine hatten irgendwie vergessen...). Nun ja, wie ich
Wettfahrt statt, bei der wir, länger als sonst, im da im Wasser schwamm, habe ich meine Kon-
Mittelfeld mitgesegelt sind - bis wir wieder taktlinsen verloren, sodass mich Charlotte die
einmal kenterten. Diesmal hatten wir es bis zur letzten Meter bis ins Ziel navigieren musste.
letzten Kreuz sogar einmal geschafft, wieder Am Zielschiff erwartete uns eine Laola-Welle
einige Boote einzuholen, doch schon folgte der Besatzung. Ich nehme an, sie wollten uns
das nächste Missgeschick. Auf dem letzten aufmuntern....An Land mussten wir in aller
Vorwindkurs will ich nach einer Halse wieder Eile das Schiff abbauen und dann das Material
ins Trapez gehen und muss irgendwie meinen zurückgeben. Um 19:00 fing die Closing Cere-
Haken verfehlt haben - es machte platsch und mony an. Bevor die Siegerehrung stattfinden
Charlotte ist alleine weitergefahren, ohne zu konnte, mussten wir wieder einige Reden über
merken, dass ich nicht mehr da bin (es hat uns ergehen lassen, konnten uns dann aber
Raumschots 97
Als letztes möchte ich noch einigen Leuten
meinen herzlichsten Dank aussprechen. Da
wären mein Verein, der CSCM und seine Mit-
glieder, Charlottes Verein, der SCOH, der Berli-
ner Seglerverband und die Segelbezirke Unter-
havel und Müggelsee, die uns tatkräftig unter-
stützt haben. Des Weiteren möchte ich unse-
ren Lehrern der Albrecht-Dürer-Oberschule und
der Schulleitung, die uns für zwei Wochen von
der Schule befreit hat, meinen Dank ausspre-
chen. Besonderer Dank gilt dem Deutschen
Seglerverband, der uns eine Teilnahme über-
haupt erst möglich gemacht hat, und dem
gesamten Team Germany, mit dem wir zwei
wunderbare Wochen verbracht haben. Eben-
falls großer Dank gilt meiner und Charlottes
Familie, die uns das halbe Jahr lang über
Marsch durch Aarhus
besonders unterstützten.
umso mehr mit Oliver-Tom Schliemann (Sur-
fen) über eine Bronzemedaille freuen. Nach Und last but very not least mein Vater Peter
der Siegerehrung kamen nochmals alle Segler, Gentsch, der etliche Stunden mit uns auf dem
Trainer, Team Leader und Organisatoren zu Müggelsee verbracht hat (und auch an Land)
einem letzten gemeinsamen Abendessen und noch mehr Stunden damit, uns zu Regat-
zusammen. ten zu fahren und sein Wissen an uns weiter-
zugeben.
Am nächsten Morgen, dem 19. Juli, ging es
nach dem Frühstück zügig los Richtung Kiel.
Im Nachhinein kann ich nur sagen, dass wir Lena Gauthier
richtig viel Spaß in den zwei Wochen hatten
und eine Menge gelernt haben. Vor allem die
Erfahrungen, die wir in Dänemark sammeln
konnten, sind unersetzlich. Über unsere Plat-
zierung - letzter Platz - waren wir nicht sauer,
vielmehr haben wir gemerkt, dass wir noch
viel üben müssen und vor allen, dass man Ken-
terungen vermeiden sollte - in sechs Tagen
sind wir elf mal (unfreiwillig) baden gegangen,
da konnte niemand mithalten - also sind wir
Kenterweltmeister geworden. fertig für die Go-Kart-Bahn
98 Raumschots
auf dem Wasser
Raumschots 99
Landesjugendmeisterschaft 2008
in Glücksburg, 6. und 7. September
In diesem Jahr gingen auch für den Hobie 16 Der erste Start gehörte den 29ern und dann
genügend Meldungen ein, so dass, neben den waren die Hobies an der Reihe. Nach 2 up and
Optis, 420, 29er, Laser, und Teeny ein Landes- downs, kamen uns große Zweifel – Ist „L“
jugendmeister im Hobie 16 ermittelt werden oder nicht „L“ für den Langen Kurs am Start-
konnte. boot gesetzt worden – Wir entschieden uns für
„nicht L“ und gingen durchs Ziel während
Für mich sollte diese Regatta neben der Deut- einige zu einer 3 Runde ansetzten . Zum Glück
schen Meisterschaft der Abschluss meiner behielten wir Recht.
ersten Saison auf dem Hobie 16 und gleichzei-
tig meiner ersten Segelsaison überhaupt wer- Die zweite und dritte Wettfahrt verliefen ohne
den. Komplikationen, da vom Startboot vor jedem
Start durch Lautsprecher der zu segelnde Kurs
Allerdings bedurfte es noch einiger Überre- präzise beschrieben wurde. Somit kamen alle
dungskünste um meinen Bruder Benedikt, der ohne weitere extra Runden, bei guten Wind-
eigentlich zu einer Bic Techno 293 Surf-Regat- verhältnissen ins Ziel und anschließend an
ta fahren wollte, davon zu überzeugen, dass er Land.
Zeit und Lust hat mit mir zusammen zu star-
ten. Trotz es festen Bodens unter den Füßen hatten
die Wettläufe kein Ende, denn es ging darum
In Glücksburg angekommen und die Hobies als erste unter die Dusche zu kommen, um
aufgebaut, waren wir nach der Steuermanns- noch etwas warmes Wasser zu ergattern.
besprechung gut vorbereitet, wussten welche Anschließend traf man sich bei Tortelini im Zelt
Kurse zu segeln sind ,und wie das Wetter und und ließ so den erfolgreichen Tag ausklingen.
der Wind werden sollte.
Der nächste Tag empfing uns mit einer großen
Schon während des Einsegels konnten wir drückenden WINDSTILLE, und einer ersten und
testen wie „warm“ das Wasser in der Förde zweiten Startverschiebung. - Dennoch schickte
eigentlich ist, da wir nach einer Wende nicht uns die Wettfahrtleitung letztendlich aufs Was-
schnell genug wieder im Trapez standen, stand ser und nach einer gefühlten Ewigkeit wurde
auch unser Boot nicht mehr lange... Nach die- die erste Wettfahrt gestartet.
sem frostigen Unterfangen, waren wir uns Hier entschieden wir für die, wie sich später
einig, dass das Wasser eindeutig zu kalt zum herausstellte, falschen Seite denn die Dreher
baden ist und wir diese Erfahrung in den näch- und die „reißende“ Strömung„ sorgten dafür,
sten Tagen nicht noch einmal wiederholen das die vierte Wettfahrt für uns der
müssten „super“Streicher werden sollte, Der Wind
100 Raumschots
wurde auch bei der letzten Wettfahrt eher Deshalb möchte ich mich bei allen bedanken,
weniger als mehr, und so 'parkten' wir vor die mir geholfen haben zu verstehen, wie die-
dem Gate in der Hoffnung auf eine Privatböe. ses,zeitweise widerspenstige, Boot vorwärts zu
Während wir eher Rückwärts trieben als Vor- bewegen ist, die unser Boot immer wieder
wärts zu fahren, schaffte es dennoch alle optimal getrimmt haben und die, die mir die
irgendwie ins Ziel und zurück an Land zu kom- kleinen Tipps und Tricks einer Regatta beige-
men. bracht haben.

Simon Grotelüschen, Janika Puls und Morten Ganz besonderen Dank möchte ich neben Ulf
Massmann nahmen die Ehrungen der Landes- Hahn und Ingo Delius, die manche Donnersta-
sieger vor. Wir freuten uns die Goldmedaille ge mit uns auf dem Wasser trainiert haben,
um den Hals gehängt zu bekommen aber natürlich auch Detlef Mohr aussprechen, der
auch, dass unsere Trainigspartner Thorben der Jugend des LYC, den Hobie 16 für diese
Wolkowski und Malte Ebekke den dritten Platz Saison zur Verfügung stellte und mir das
erreicht hatten. Segeln dadurch erst ermöglichte.

Als ich in den Osterferien dieses Jahres das Euch Allen - VIELEN DANK!
erste mal die Pinne in die Hand nahm, hätte
ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht Giannina Hattich
erhofft, das ich in nur einem halben Jahr es (zusammen mit meinem Surf Vorschoter Bru-
schaffen würde Landes Jugend Meisterin zu der Benedikt)
werden.

Raumschots 101
Giannina und Benedikt Hattich
102 Raumschots
IDJB
Vom 25. bis zum 27 Julia 2008 fanden bei der
Base Nautique Plobsheim die Internationale
Plobsheim
2008
nutzen! Dabei kam die "beste" Idee vom süd-
westlichen Commodore!
Jugendbesteneermittlung statt. Von 16 gemel- Zwei Slipwagen, zusammengebunden und mit
deten Booten trafen auch 15 am Veranstal- zwei Mann besetzt sollten die Unterhaltung
tungsort ein! Nach der Steuuermannsbespre- für die nächsten zwei Stunden gewähren.
chung musste leider erst mal die Startverschie- Gesagt, getan zwei Slipwägen waren schnell
bung am Flaggenmast gehisst werden, wo sie gefunden und verschnürt -jetzt fehlten nur
den Rest des Tages auch blieb. Auch am zwei- noch zwei die dumm/ mutig genug waren sich
ten Tag sollte sie dort nicht herunterkommen. auf das instabile Teil zu setzen und die Strasse
runter zu fahren. Daniel Müller und ich erklär-
Nach ausgiebigem Frühstück und Sonnenbad ten sich bereit nach einer ausgiebigen Testpha-
danach, wurden schwachsinnige Vorschläge se auf der Slipanlage mit Schutzmaßnahmen
gesammelt um die Zeit möglichst sinnvoll zu den Berg runterzufahren! Das Ende vom Lied

Der Commodore gibt das Signal zum nächsten Crash-Rennen


104 Raumschots
Anton Kierig zum Ausruhen auf dem Surfbrett Steffi Koch

fand sich seitlich der Rennbahn mit schmer-


zendem Hinterteil und Rücken wieder!
Danach folgte dass vom Commodore verachte-
te Blechoptirennen!

Am Abend wurden wir mit vorzüglichem Grill-


fleisch und Filmprogramm verwöhnt!

Am letzten Tag dann sollte dann doch noch


gesegelt werden, und wir konnten zwei Läufe
bei widrigen Bedingungen " segeln". Mehr
war leider nicht drin.

Nach den zwei Läufen gab es ein eindeutiges


Ergebnis, nämlich Marius Bock und Livia Zieg-
ler mit einem 1. und einem 3. Platz als Sieger!
Danach folgten auf dem zweiten Platz Christi-
Abendstimmung in Plobsheim
an Wiese /Tammi Jörn, und auf dem dritten
Platz Daniel Müller/ Kiki Winkel. Wir endeten
auf dem undankbarem 5. Platz.

Trotz der untypischen Windverhältnisse hatten


wir drei schöne Tage mit viel Sonne und Spaß.
An dieser Stelle noch ein Danke an alle die das
organisiert haben, ist keine Selbstverständlich-
keit!

Dominik und Moritz Saur


Mark Soulier und Vorschoter Marcus in ihrem „Wohnhobie“
Raumschots 105
Simon Jörn beim Eis-Essen Anton K. wird an den Start zum Slippwagen-Rennen geschoben.

Dominik Saur und Daniel Müller beim Zieleinlauf

Dominik Saur und Daniel Müller in der Startaufstellung Anton Kierig beim Anbremsen an der Bundesstraße
106 Raumschots
Gruppenbild der Teilnehmer

Die Sieger:
vl. Christian Wiese, Tami Jörn (Platz 2), Marius Bock, Albrecht Stöcker, Livia Ziegler (Platz 1), Christian Winkel, Daniel Müller (Platz 3)
Raumschots 107
Christian Wiese mit Vorschoterin Tami Jörn

Felix Saur beim Auslaufen

Lena Klosen und Tatjana Lauck beim feintrimm Dominik Saur mit mächtigem Druck auf der Blase..
108 Raumschots
BU BU BU BU Jugendobmann Albrecht Stöcker bei Entspannungsübungen

Daniel Müller und Kikki Winkel kurz vor dem Startschuss

Start zum 2. Lauf (Tobias Renz v. Marius Bock h.) Fize-Commodorin Christine Renz
Raumschots 109
Marius Bock und Livia Ziegler beim Zieleinlauf

Positionskämpfe an der Luvtonne Nikolai Siegelin im Kampf um Platz 14

Patrick Keller und Katrin Baiker an der Tonne Anika und Melanie Renz auf der Kreuz
110 Raumschots
Raumschots 111
Zwei neue Catamarane - und ihre
besonders erfolgreiche Einweihung

Die Jugendgruppe freute sich mit den Sponsoren über die beiden neuen Boote - im Bild der Catamaran "Hörnum 2". Foto:Deppe

Freitag bekam der Sylter Catamaran-Club zwei Bereits im Jahr 2003 hatten beide Kommunen
neue Boote überreicht und am nächsten Tag die Anschaffung zweier Catamarane zugun-
wurde eines davon beim Cat- Festival sten des SCC-Nachwuchses ermöglicht.
besonders erfolgreich eingeweiht. "Damals war das Vereinsheim unseres Clubs
hier am Hafen gerade fertig, die beiden Boote
"Man kommt nach Hörnum und sieht am bildeten den Grundstein für die Jugendarbeit",
Strand die Westerländer Flagge wehen - da erinnerte der stellvertretende SCC-Vorsitzende
geht einem doch das Herz auf", hatte Wester- Jürgen Ruff in seiner Ansprache zum Auftakt
lands Bürgermeisterin Petra Reiber die Lacher des "Cat-Festivals" (wir berichteten).
auf ihrer Seite. Denn zumindest im Sportbe- Künftig können nun acht statt vier Aktive der
reich setzen die beiden Kommunen schon mal momentan 18 Mitglieder zählenden Jugend-
auf die Fusion: Gemeinsam mit weiteren Spon- gruppe über die Wellen kreuzen. "Das ist ein
soren finanzieren Hörnum und Westerland wichtiger Impuls", freute sich Jugendwart Fre-
dem Sylter Catamaran-Club (SCC) zwei Cata- derick Petersen, der die beiden Neuzugänge
marane vom Typ "Hobie 16", die der Jugend- "Hörnum 2" und "Westerland 2" standesge-
arbeit dienen werden. mäß mit Sekt taufte.
112 Raumschots
Die Anschaffungskosten beiden "Hobie 16"- betonte Westerlands Bürgervorsteher Peter
Boote schlugen mit rund 20 000 Euro zu Schnittgard, während Hörnums Bürgermeister
Buche. "Das war allein aus Vereinsmitteln Rolf Speth konstatierte: "Wer nicht in die
nicht zu finanzieren. Doch in Stadt, Gemeinde, Jugend investiert, braucht eigentlich gar nicht
den Tourismus-Betrieben Westerland und Hör- mehr zu investieren." Mit Freude betrachte er
num, dem Landessportverband, der Nospa- die Entwicklung des Clubs. "Das Ziel, Hörnum
Stiftung, der Firma H.B. Jensen sowie der als Segelzentrum zu etablieren, unterstütze ich
Andreas-Peter-Jensen-Stiftung fanden wir voll und ganz."
großzügige Sponsoren", dankte Ruff.

"Der SCC schafft Perspektiven für den Nach- Quelle:


wuchs, und Jugendarbeit ist zugleich auch Prä- Sylter Runschau - Sylter Nachrichten -
vention. Dies verdient unser Sponsoring", 21. Juli 2008

Raumschots 113
HOBIE FREIZEIT
KILIMANDSCHARO

Mit acht Jahren Anlauf auf den


KILIMANDSCHARO
Holzen. Man sieht sich oft zweimal im Leben - Der Holzener zahlt den Preis. Nach 4500
auch Odo Strieder und der Kilimandscharo, der Metern geht es bergab - mit ihm. Jeder Schritt
höchstee allein stehende Berg der Erde. Einmal eine Qual. Kein Appetit, keine Orientierung,
schüttelte der 5895-Meter-Riese den Holzener Kopfschmerzen, Brechreiz - die Höhenkrank-
ab. Im zweiten Anlauf hat er ihn bezwungen. heit. Auf 4700 Metern: der Zusammenbruch.
Strieder kann seinen Namen nicht mehr ins
"Der Berg kann noch so hoch sein, irgend- Hüttenbuch schreiben. Ein Gefühl, als hätte
wann ist man oben", sagt Strieder. Bei ihm hat jemand den Stecker rausgezogen. Berg-Ranger
es acht Jahre gedauert. 1999 kommt er erst- transportieren ihn mit einem Rettungsmobil
mals nach Tansania. Ein Hilfsprojekt seiner nach unten.
Heimatgemeinde führt ihn dorthin. Der begei-
sterte Höhenwanderer sieht den schneebe- Acht Jahre später will er wieder rauf - mit
deckten Kilimandscharo, der über der Steppe einer entspannteren Marschtabelle: "nur"
thront. Ein Anblick wie eine Fototapete. Strie- noch 1200 bis 1500 Höhenmeter am Tag. Ein
der ist beeindruckt. "Wenn ich schon mal hier quälend langer Marsch durch eine traumhafte
bin, dann will ich auch da rauf", sagt er. Vegetation: tropischer Regenwald, blühende
Gebirgsheide, kahle Steinwüste, schließlich nur
Der damals 55-Jährige ist kein Anfänger. Hohe noch Lava, Eis und Schnee. Dazwischen 40
Tatra, Alpen und die Bergketten Korsikas lie- Grad Temperaturunterschied.
gen hinter ihm. Den 40 Kilometer langen
"Kili"-Anstieg nimmt er über den Marangu- An Tag vier erreicht er die Kibo-Hütte auf 4800
Trail in Angriff. Weil sich 20 000 Touristen pro Metern - keuchend, schwitzend, zweifelnd.
Jahr auf diesem Pfad testen, wird er als Coca- "Pack ich's diesmal?" Im Schlafsack wartet
Cola-Route geschmäht - eine Verniedlichung, schon der innere Schweinehund. Alles tut weh.
denn Tausende geben entkräftet auf. Strieders Noch einmal Kraft schöpfen, es wenigstens
Problem: Er will zuviel. Er ist zu schnell. Sein versuchen. Um 0.30 Uhr beginnt der Aufstieg
Ziel, "in drei Tagen oben zu sein", hätte 2000 zum Gipfel. "Der Kili wird nachts bestiegen.
Höhenmeter pro Tag bedeutet - "absoluter Dann ist die Lava-Asche gefroren, die den
Quatsch", wie er heute sagt. oberen Rand des Vulkans bedeckt. Bei Son-
nenlicht hätte man keinen festen Tritt", erklärt

114 Raumschots
HOBIE FREIZEIT
KILIMANDSCHARO

Start Machame gate 1800 m


Raumschots 115
HOBIE FREIZEIT
KILIMANDSCHARO
Strieder. "Pole, pole - langsam, langsam", Der Berg ruft wohl noch ein drittes Mal
mahnt Rashid, sein Bergführer. Im Schein der Anderthalb Tage später ist Strieder wieder
Stirnlampe tastet sich Strieder durch die unten. Er müffelt wie ein Puma, aber das aus-
Nacht. Die Schritte werden kürzer, die Pausen gemergelte Gesicht strahlt. "Der Babu vom
länger. Irgendwann friert die Wahrnehmung Kilimandscharo" rufen ihn die Bergführer.
ein, bei 20 Minusgraden im dunklen Steilhang. Babu heißt Opa. Später erfährt er, dass er der
älteste Kilimandscharo-Bezwinger des Jahres
Das Morgengrauen wirkt wie starker Kaffee. 2007 gewesen sein soll.
"Unter dir die Wolken, über dir der Rand des 13 Monate ist das Abenteuer her. Als Odo
Vulkankraters - das beflügelt." Die letzten 300 Strieder die Fotos zeigt, glänzen seine Augen.
Meter sind brutal schwer. Als Strieder um 6.30 "Vielleicht geh' ich ja noch mal rauf", murmelt
Uhr auf dem Gipfel steht, geht - wie inszeniert er. Sein Blick verrät: Es ist noch nicht entschie-
- tief unter ihm die Sonne auf. "Das vergesse den zwischen ihm und dem "Kili". Der Berg -
ich nie", sagt der 64-Jährige. Er greift zum er ruft wohl ein drittes Mal.
Handy, tippt eine SMS: "Ich hab's geschafft!"
Zu dumm, am Gifpelkreuz streikt das Netz. So Klaus Brandt
muss Ehefrau Hanne zu Hause noch etwas Westfälische Rundschau (WR) 15.08.2008
bangen.
Fotos von Odo Strieder

Aufstieg durch den Regenwald


116 Raumschots
HOBIE FREIZEIT
KILIMANDSCHARO

Machame camp 3000 m

Shiraz camp 3800 m


Raumschots 117
HOBIE FREIZEIT
KILIMANDSCHARO

Barafu camp 4600 m

Die Crew Führer, Koch, 2 Träger Gletscher auf dem Kibo


118 Raumschots
HOBIE FREIZEIT
KILIMANDSCHARO

Lava tower 4200 m


Raumschots 119
HOBIE FREIZEIT
KILIMANDSCHARO

Uhuru peak auf dem Kibo 5895 m


120 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DER MITTE

15. SAXOPHON-CUP 2008


in „Schlicktown” (auch bekannt als Wilhelmshaven)
2007 noch ausgefallen und 2008 phönix- Das gesamte Revier wird alle 6 Stunden (von
gleich - nur nicht aus der Asche sondern aus wem auch immer) abgelassen und in den fol-
dem Schlick - auferstanden. Möglich genden 6 Stunden wieder aufgefüllt. Desglei-
gemacht durch das Engagement einiger chen ist an der Ostsee weitgehend unbekannt.
Enthusiasten. An erster Stelle sind hiier zu nen- Rein fahrtechnisch ist es deshalb ratsam, die
nen: Martin Arndt und Ingo Wille. Diese bei- bei den Ablass- und Befüllvorgängen entste-
den zeichnen verantwortlich für eine kleinee, henden, teils heftigen, Wasserbewegungen
aber feine und fast familiäre Veranstaltung einzukalkulieren. Ansonsten kann es schon
angesichts der 10 Boote bei den 16ern, 6 bei mal vorkommen, dass man mitten in der
den 14ernn und 9 in der Open-Klasse. Wende von einer Tonne überholt wird :o).

Gesegelt wurde auf dem 190 km² großen Die Tage vor der Veranstaltung waren noch
Jadebusen am Südstrand und dem - exklusiv recht frisch und die Nacht auf Samstag ster-
durch Ingo für die Regattateilnehmer reservier- nenklar und deshalb etwas fröstelig. Der
ten - Fliegerdeich. Samstag erwachte jedoch mit strahlendem
Sonnenschein, der schnelle Erwärmung brach-
Die Tücken des Positionierens der Trailer bei te. Allein der Wind wollte nicht so richtig, so
rutschigem Boden und Deichgefälle kennt man dass zunächst Relaxen angesagt war. Als
sonst eher nicht und eine weitere Reviereigen- schon keiner mehr damit rechnete, ging es
heit soll hier auch nicht verschwiegen werden. gegen 14:00 Uhr dann doch noch, bei Leicht-
wind, los. Mehr als eine Wettfahrt war aller-
dings nicht möglich, weil das Wasser bereits
wieder abgelassen wurde und die Crew des
Startbootes in Unkenntnis der genauen Was-
sertiefe und mit der Aussicht, eine kleine
Wattwanderung machen zu müssen, keine
weitere Wettfahrt riskieren wollte.

Am Sonntag legte der Wind bei schönem Son-


nenschein dann noch etwas zu und es konnten
weitere drei Wettfahrten, unter den Augen
hunderter, was sag ich, tausender Zuschauer,
122 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DER MITTE

Raumschots 123
HOBIE REGIONAL
AUS DER MITTE
durchgeführt werden. An beiden Tagen wurde schaft und konnte deshalb nicht verliehen wer-
parallel zur Regatta ein Triathlon („entlang den, das tat dieser überaus gelungenen Veran-
dem Deich“ | „Der Dativ ist dem Genitiv sein staltung aber keinen Abbruch.
Tod“) durchgeführt. Letztlich konnte nicht
genau festgestellt werden, welche Veranstal- Mir und vielen Anderen hat es jedenfalls sehr
tung den meisten Zuspruch hatte. gut gefallen. Diese Regatta hat 2009 noch
viel, viel mehr Teilnehmer verdient, damit sie
Regattatechnisch und organisatorisch hatten noch lange weiter bestehen kann.
Martin und Ingo alles voll im Griff. Bei der Ver-
pflegung ist besonders die „Riesen-Paella-
Pfanne“ hervorzuheben, aber auch sonst gab In diesem Sinne:
es an Speisen und Getränken ein hervorragen- Auf nach „Schlicktown“ in der nächsten Sai-
des Angebot mit eigenem Getränkewagen. son !!!

Der besondere erste Preis, das Saxophon


(Wanderpreis), war leider noch auf Wander- Robert Letsch

124 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DER MITTE

Raumschots 125
HOBIE REGIONAL
AUS DEM WESTEN

126 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DEM WESTEN

Raumschots 127
HOBIE REGIONAL
AUS DEM WESTEN

128 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DEM WESTEN

Raumschots 129
HOBIE REGIONAL
AUS DEM WESTEN

KISS 2008
Zum Glück ja nicht. Das war spaßig und am
Ende hatten wir zumindest einen Ball. Abends
haben wir dann lecker gegrillt und viel Fußball
oder ähnliches gespielt. Nach dem Essen war
ich satt. So gingen wir schlafen und freuten
uns schon auf den nächsten Tag.

Am nächsten Tag haben wir gefrühstückt und


waren wieder auf See, mussten aber erst war-
ten, weil ein Triathlon noch im Gange war. Als
wir segeln konnten, haben wir ein Wettrennen
veranstaltet. Eine bestimmte Strecke zweimal
Segeln hintereinander. Wir hatten da nur Pech und
Ich fand es dort sehr aufregend und lustig, wurden so letzter. Aber dann haben wir noch
selbst die lange Hinreise hat Spaß gemacht. eine Regatta gemacht und wurden wenigstens
Als wir dann das Segelboot aufbauten haben noch vorletzter. Weil Klemens´ Boot auch nur
Marie und Christine eine Menge im Wasser einen Ball geholt hatte und erst vorletzter und
gespielt. Zum Glück hatten wir ja gutes Wetter. dann letzter wurde, ist daraus ein starkes Ren-
Nach dem Aufbauen vom Boot, haben wir das nen. Danach, während ausgewertet wurde,
Zelt und den Wohnwagen aufgebaut. Das hat haben wir unsere Sachen gepackt und einge-
Spaß gemacht, schließlich hatten wir das größ- räumt. Als Doris, Robin und ich auf Klemens
te Zelt. Direkt danach haben wir viele verschie- mit dem zusammengeklappten Wohnwagen
dene Knoten gelernt, z.B. den Kreuzknoten. am See warteten, kam ein älterer Mann. Ein
Das war zwar sehr lustig, aber dann kam das SCHÖNER Mann. Der war begeistert von dem
Beste. Segeln! Ich war bei Ralph und Robin zusammengeklappten Wohnwagen vom Onkel
auf dem Boot, die sich immer gezankt haben. und von unserem schönen Borkum, äh ich
Typisch! Das machte es sogar noch lustiger, meine, Borken. Sobald war dann die Preisver-
denn es war sehr witzig anzusehen. Nach dem leihung und unser Boot wurde 3. Platz von 4
zum Spaß segeln, wurde es knallhart, denn Plätzen. Klemens Gruppe wurde 4. Platz. Dann
jetzt kamen die Spiele. Wir sollten Bälle ein- fuhren wir müde nach Hause. Ich fand segeln
sammeln und davon so viele wie möglich. Das große Klasse, es hat viel, viel Spaß gemacht.
war schwierig, denn alle waren irgendwie
einen Tick schneller. Dann waren wir mal so
schnell, dann wären wir beinahe gekentert. Helena (12 Jahre)

130 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DEM WESTEN

Regatta abgesagt,
aber trotzdem ein SCHÖNES SEGELWOCHENENDE erlebt

Da bei uns im Westen, die Regatten eher spär- P.S.: An die Westler
lich gesät sind, freuten wir uns umso mehr auf Und was ist überhaupt los (besser gesagt nicht
die Tümpel Trophy in Zülpich am letzten Sep- mehr los im Westen)?
temberwochenende. Auch der Wetterbericht Keiner meldet mehr (sodass Regatten darauf-
versprach Wetterbesserung und schönstes hin abgesagt werden), keiner kommt mehr und
Segelwetter. Umso mehr waren wir enttäuscht, keiner schreibt mehr einen Regattabericht (die
dass die Regatta mangels Meldungen vier paar Ausnahmen fühlen sich jetzt bitte nicht
Tage vor Start abgesagt wurde. Aber desto angesprochen).
erfreuter waren wir auch, als wir erfuhren, Wenn das so weitergeht, wird es bald im
dass der ebenso enttäuschte Peter Meier und Westen keine Regattaszene mehr geben.
Christian Hammermann (von der dort ansässi-
gen Segelschule) bereit waren eine kleine pri- Schade…..
vate Segelveranstaltung zu organisieren. Raffaela
Kurz und knapp zusammen gefasst haben alle
Daheimgebliebenen eine super Party mit Live-
musik bis tief in die Nacht, internationalem
Publikum, kulinarische Hochgenüsse, spannen-
de Segelduelle, geselliges Zusammensitzen
und viel Spaß versäumt. Hiermit der Segel-
schule Hammermann nochmals besten Dank.

Raumschots 131
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN

132 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN

Raumschots 133
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN

Ausschreibung des 5. Internationalen

Bunny Checker Cups


für Hobie 14, Hobie 16, Hobie Tiger, Cat Open
Ranglistenregatta der Hobie 14, Freund- Allgemeine Regeln und Auszug aus den Sege-
schaftsregatta für Hobie 16, Hobie Tiger, Cat lanweisungen
Open am 08. / 09. November 2008 auf dem
Kellersee in Malente
1. Der Bunny Checker Cup 2008 wird nach fol-
Veranstalter: genden Regeln ausgesegelt:
Christian Diederich, Knud Jansen, Jochen - Wettfahrtregeln (WR) 2005 - 2008 der ISAF,
Sierck & Freunde mit der SVMG - Ordnungsvorschriften Regattasegeln des
DSV, neueste Ausgabe,
Durchführung: - Ausschreibung und Segelanweisungen
FKK - Vom DSV bzw. der ISAF anerkannten Klas-
senvorschriften
Wettfahrtleiter:
Knud Jansen 2. Ergänzung gem. WR
Die Wettfahrtleitung behält sich das Recht vor,
Revier und Bahn(en): Programmänderungen vorzunehmen. Sie wer-
Kellersee Malente den am Schwarzen Brett spätestens um 21:00
Uhr bekannt gegeben. Sie gelten ab dem fol-
Wettfahrttage: genden Tag.
Sa., 08.11.08 / So., 09.11.08
3. Sicherheit
Anzahl Weettfahrten: Der Veranstalter übernimmt keinerlei Verant-
Es sind 6 Wettfahrten vorgesehen wortung für Verluste an Leben oder Eigentum,
persönlichen Schaden oder Schäden an Eigen-
Steuermannsbesprechung: tum, die durch die Teilnahme an der Regatta
Sa., 08.11.08, 9:30 Uhr verursacht werden oder sich ergeben.
Für jedes Boot muss eine Haftpflichtversiche-

134 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN
rung für Regatten vorhanden sein. Der Nach- 9. Veranstaltungen
weis ist auf Verlangen dem Veranstalter vorzu- Freitagabend "Begrüssungsbuffet" ab 19.00
legen. Es muss eine zum Schleppen geeignete Uhr.
Leine an Bord sein. Alle Segler müssen Fest- Frühstück im Clubhaus der SVMG am Samstag
stoff-Schwimmwesten während der und Sonntag, Grilling am Samstag, Glühwein
Regatta tragen. Die Wettfahrtleitung behält nach den Wettfahrten.
sich vor, ungeeignete Schwimmwesten zu ver- Freitag- und Samstagabend "Paddie" mit DJ
bieten. Jan, Krischan, Tombola, Saisonrückblick, Tisch-
fußballturnier und und und …
4. Meldegeld Preisverteilung ca. 1 Stunde nach Beendigung
19 EUR pro Person. der letzten Wettfahrt im Clubhaus der SVMG
Eine angenommene Meldung wird erst durch
Zahlung des Meldegeldes gültig. Nur bei 10. Unterbringung
Ablehnung der Meldung wird das Meldegeld Duschen und Womoparkmöglichkeiten sind
zurückerstattet. auf dem Gelände der SVMG vorhanden
(kostenlos), Zelten ist auch möglich (auf eige-
5. Meldeschluss ne Gefahr).
03.11.2008 Eingang Meldestelle Unterkunft direkt in der Nähe, bitte selbst den
Herbergsvadder anrufen:
6. Meldestelle Jugendherberge Malente, Kellerseestr. 48,
Christian Diederich, Tel. 04322-750224 23714 Bad Malente - Gremsmühlen, Tel:
(christian-diederich@gmx.de) 04523 / 17 23, Fax: 04523 / 25 39
oder Jochen Sierck, Tel. 0431-5856658 http://www.jugendherberge.de/jh/malente/
(sierck@datevnet.de) E-Mail: jh-badmalente@djh.de

7. Wertung 11. Anfahrt


Wertung erfolgt nach dem Low-Point-System Segler-Vereinigung Malente-Gremsmühlen e.V.
gem. WR. Ab vier gesegelten Wettfahrten wird Clubgelände am Klaus-Groth-Weg
das schlechteste Ergebnis gestrichen. 23714 Bad Malente-Gremsmühlen
Wegskizze unter: http://www.svmg.de
8. Preise
Geplant sind Punktpreise für alle gestarteten
Boote. Weitere Sachpreise werden unter allen
Mannschaften aufgeteilt (Tombola).
Die siegreiche Mannschaft jeder Bootsklasse
trägt den Titel:
Bunny Checker des Jahres 2008

Raumschots 135
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN

60sm vor Sylt


oder war es doch in der Karibik?
Eigentlich hatten wir uns im Januar schon Der Montag begrüßte uns mit blauem Himmel;
damit abgefunden, dass der geplante Som- wir ahnten noch nicht, das die nächsten Wol-
merurlaub auf Syllt mangels Quartier doch ken erst zwei Wochen später wiederkommen
nicht stattfinden kann. Die Vermieter hatten sollten. Also Tiger aufgebaut und erste Trai-
uns am Telefon ausgelacht: In diesem Jahr? In ningsfahrt. Nach einem heftigen Salto vor-
den Ferien? wärts (olympisch) hatten wir für diesen Tag
genug (Das Groß wollte zum Segelmacher...).
Der Rücktritt eines Frühbuchers verhalf uns Am nächsten Tag mit Reservegroß der zweite
dann doch noch zu dem ersehnten Feriendo- Versuch: An unserer Bermudatonne Köpfchen
mizil in Hörnum und die restlichen Reisevorbe- in das Wasser-Schwänzchen in die Höh und
reitungen (Regattaanmeldung, Fährenreservie- zurück an Land zum Luft holen. Wir hatten uns
rung etc) konnten anlaufen. Mit Kindern und damit im SCC wohl gleich richtig vorgestellt
Vorschoterfamilie reisten wir (neun Personen) (die segeln sonst in der Pfütze bei Hannover).
am Samstag, eine Woche vor der Langstrecke,
an. Vom dritten Tag an lief es dann wie
An dem Wochenende begann das Cat Festival geschmiert. Der Wind hatte auf Ost gedreht
Sylt mit der Super Sail (Ranglistenregatten,u.a. und bediente uns jeden Tag mit 4-5 Bft. Es war
DM Hobie 14) über die sicher in einem extra also ausreichend Möglichkeit zum Training.
Artikel berichtet wird. Von Tag zu Tag füllte sich der Strand auch mit
Booten, die an der Langstrecke teilnehmen
Bei den herrschenden Wetterbedingungen (6 wollten.
aufwärts) zogen wir es vor die Kiter bei Ihrer
Kitesurf-Trophy (Deutschen Meisterschaft) vor Am Samstagmorgen war das Wetter wie jeden
Westerland zu bestaunen. Manchmal sieht es Tag - Sonne satt und Wind. Es waren 26 Boote
so aus, als ob der Liebe Gott seine Marionet- am Start. Viele 16er, sechs 18er, zwei FX-one
ten an den Leinen wieder vom Grund hoch und ein schöner Holztornado, den mein Vor-
holt. Andere fliegen ihm förmlich in die Arme. schoter Markus immer nur als "Zweibaum"

136 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN

Raumschots 137
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN
bezeichnete (entschuldige Otto). Am Ende war Das Kommando "Spi auf!" hat Markus kalt
er doch der schnellste. Das Schiff mit der gelassen, was er hat gibt er nicht wieder her.
lustigsten Crew war wohl ein Hobie18 Formula Passiert ist aufgrund unseres intensiven Trai-
mit Parkbänken und den drei Besatzern nings (siehe oben) nichts.
Michaela, Alex und Norbert. Sie haben das
Segeln so richtig (lange) genossen. An der Südspitze haben die Schwertkats dann
abgewartet bis sich der erste traute ins Flache
Nachdem vom Strand gestartet werden sollte, abzubiegen. Nach der Umrundung der Odde
hatte ich schon auf einen Le Mans Start vom ging's bergauf Richtung List. Halbwindkurs für
Clubhaus aus gehofft; es ging dann doch 1 ½ Stunden auf einem Bug. Nur die Böen
gesitteter zu. Jedes Boot wurde mit 30 sec beschäftigten einen (bei mir den anderen...)
Abstand gestartet, die langsamsten zuerst. dem langsam die Hände dicker wurden. Vor
Gleich nach dem Start hatten wir unser einzi- Westerland durften wir die Windsurfer nicht
ges kurzes Spi-Erlebniss an diesem Tag und behindern, die ebenso wie die Kiter eine Mei-
dann war da auch noch der nagelneue Capri- sterschaft hatten. Als wir vorbeikamen waren
corn von Carsten Jäkel und Jörn Knop im Weg. sie wohl gerade zu Tisch.

138 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN

Hörnum 2
Raumschots 139
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN

Zwischen Sylt und Rømø galt es noch eine also gesorgt. Nur die aktiven machten sich bis
Kreuz bis zur Ellenbogenspitze zu meistern, auf eine Ausnahme (das lustigste Boot natür-
dann ging es, zum Glück auf dem anderen lich) rar. Sie wollten sicher lieber am nächsten
Bug, Richtung Ziel am Fährenanleger. Wir ver- Tag auf dem Wasser alles geben!
suchten zur Verwunderung der anderen noch
mal einen Spi-Schlag; half aber auch nichts Die Rückfahrt am Sonntag begann wie die
mehr - steht einfach nicht Am Wind. Hinfahrt: Sonne und fünf Windstärken. Nach
kurzer Skipperbesprechung konnte die
Die Begleitfahrzeuge waren noch etwas bewährte Startcrew mit Hupe in Aktion treten.
schneller als wir und begrüßten uns mit Cat- Diesmal war der Spikurs dank des Ellenbogens
trax und Nudeln am Strand. Nach dem klarie- etwas länger. Die 16er hatten hier eine andere
ren der Boote, die in List übernachteten, ging's Taktik. Sie begutachteten die Strandnixen
zurück nach Hörnum. Die erste Etappe war unter Land.
damit ohne größere Verbrennungen, hatten
wohl alle gut gecremt, überstanden.. Einige (wenige) Boote nahmen gleich am
Durch geschicktes Timing hatte es das Organi- Anfang der Westseite ein kleines Morgenbad
sationsteam um Daniel und Holger Povel oder wuschen ihren Spi kurz durch.
geschafft das jährliche Hörnumer Feuerwehr- Wie am Vortag hieß es ab dem Leuchtturm List
fest am Strand neben dem Clubhaus stattfin- Spi schonen, Flieger auf einem Bug Richtung
den zu lassen. Für die abendliche Pattie war Odde. Wir hatten uns vorgenommen eine

140 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN
Trimmfahrt gegen Jürgen und Ulrike, den den Stefan Rumpf mit Vorschoterin Annika
anderen Tiger, zu fahren, was ausgesproche- Lange - Herzlichen Glückwunsch -.
nen Spaß machte. Den Champus für die meisten Kenterungen
An der Odde war Jürgen dann mutiger und angelte sich Petra Kruse; bei den Böen ist es
fuhr mit den 16ern unter Land. Wir folgten lie- schon bewundernswert einen FX-one unter Spi
ber dem Capricorn und kamen zu weit ins allein zu fahren.
Fahrwasser zwischen Hörnum und Amrum und Aus Verrechnungsgründen hätte der engagier-
damit zu weit weg vom Ziel. te Regattastratege bei dem Wetter den Spi
Am Strand angekommen war man froh bei sicher zu Hause gelassen; brauchen konnte
den karibischen Temperaturen aus dem Neo zu man ihn eh kaum. Mehr Spaß kommt aber
kommen und im Clubhaus bei Addi, der guten eben mit auf. Die weiteren Platzierungen fin-
Seele des Heims, von innen zu kühlen. det der interessierte Leser im Internet beim
SCC.
Nach der wie immer komplizierten Hoch- und
Runterrechnung nahm Holger dann die Sieger- Bevor ich diese Zeilen in den Bildschirm tippte,
ehrung vor. Sieger nach berechneter Zeit wur- las ich noch einmal den Artikel vom letzten

Raumschots 141
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN
Jahr, den Carsten Jäkel, da noch FX-one, ver-
fasst hatte. Es waren auch 4-5, aber von West
und 2m Welle... So unterschiedlich kann das
Meer sein. Bei diesem Traumwetter kann es
allen nur Spaß gemacht haben.

In der zweiten Woche unseres Urlaubs hielt


das Wetter konstant an, so dass wir noch viele
Segelstunden genießen und gemeinsame Aus-
fahrten unternehmen konnten.

Schon wegen der aufwendigeren Anreise mit


Autozug (teuer) oder Fähre zu dieser Regatta
lohnt sich ein längerer Aufenthalt, zumal zwi- Wir haben fürs nächste Jahr schon gebucht;
schen den Regatten vom SCC ein tolles Pro- macht bitte das gleiche Wetter wie in diesem
gramm mit Tagestouren und Abendveranstal- Jahr.
tungen angeboten wird. An dieser Stelle noch-
mals herzlichen Dank dafür an das gesamte
Team für die Organisation und das lockere Andreas Geburzky
Ambiente in Eurem Clubhaus. GER 61

142 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN

Raumschots 143
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN

Starker Wind und perfekte Regatta


Super Sail Sylt 2008, Hörnum
In diesem Jahr lud der Sylter Catamaran Club Wellen mit Kenterungen. Mit dem Dreher nach
mal wieder alle Hobie Segler zum 10jährigen Südwest nahm der Wind zunächst erschrek-
Jubiläum deer Super Sail Sylt im Rahmen des kend stark ab, aber pegelte sich dann auf 5 Bft
alljährlich stattfindenden Cat-Festivals ein. ein. Somit konnte bei besten Bedingungen
Fast 30 Boote der 14er und 16er Klasse waren gestartet werden.
vertreten. Erstmalig starteten auch die 14er
bei der Super Sail Sylt in Hörnuum und trugen Die Regattaleitung gab wie gewohnt ihr
hier ihre Deutsche Klassenmeisterschaft 2008 Bestes, um eine perfekte Startlinie und Kurse
aus. Am Freitag war schon abzusehen, dass zu ermöglichen. Die Starts waren durch die
viel Wind das Wochenende bestimmen würde. starke Strömung sehr anspruchsvoll vor allem
im 2. und 3. Lauf durch das ablaufende Was-
Am Freitagabend stand bereits ein wichtiges ser. Trotz des späten ersten Starts konnten 3
Ereignis für den SCC an. Es wurden zwei neue Läufe gesegelt werden. Der Wind wurde stetig
Jugend-16er im Beisein der Sponsoren feierlich mehr, so dass einige Teams während der letz-
getauft. Die Taufe war eingebettet in die Wel- ten beiden Läufe an Land segelten. Im letzten
come-Party der anreisenden Segler. Nach der Lauf konnten somit nur 5 Boote gezeitet wer-
Taufe wurden die neuen 16er gleich getestet den. Ein anstrengender Segeltag ging zu Ende
und von der Jugend in Beschlag genommen. und die Segler erwartete eine Beachparty mit
Die ersten Manöver waren gefahren und die Live-Musik und Lagerfeuer. Eine gelungene
abendliche Party ging weiter. Party für alle Segler und Hörnumer, die ihres-
gleichen sucht.
Am nächsten Morgen war das Meer geprägt
von viel Wind und Böen bis 7 Bft. Die Regatta-
leitung auf dem Startschiff nahm Position im
Hörnumer Wattenmeer ein. Aufgrund des star-
ken Windes wurde zunächst der Antwortwim-
pel gezogen. Für 14 Uhr hatte der Wetterbe-
richt leicht abnehmende Winde aus Südwest
vorhergesagt. Somit wurde zunächst an Land
gewartet und schon mal "vor getaner Arbeit"
Mittag gegessen. Einige Teams wollten den
Wind testen und bezahlten ihren Spaß in den

144 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN

Auf in Richtung Leuchtturm

Am Sonntagmorgen pfiff der Wind wieder stär- Ein warmes Mittagessen lud zum Ausharren
ker und es konnte leider nicht mehr gestartet am Strand des SCC ein. Leider kam es zu klei-
werden. Somit standen die Sieger fest und nen Verzögerungen beim Trailertransport vom
wurden mittags gekürt. Eine gesonderte Strand, da der Trecker zunächst aufgrund des
Jugendwertung (U21) wurde vom SCC vorge- starken Windes und der hohen Tide Strandkör-
nommen: be am Weststrand bergen musste.

U21 Ergebnisse: Wir bedanken uns für die super Organisation


1. Marcel Netz und Ole Hauschildt der Veranstaltung beim SCC und bei der
2. Marlon Wollschläger und Lars Janssen Regattaleitung für die perfekte Ausrichtung
3. Frederik und Bendix Petersen auf dem Wasser. Des Weiteren Bedanken wir
uns bei den Sponsoren der beiden neuen
HC16 Gesamtergebnisse: HC16, ohne die nicht alle Jugendlichen des
1. Georg Backes und Maya Iversen Vereins hätten mitsegeln können und die eine
2. Tom Schreyack und Anke Delius gute Basis für die weitere Jugendarbeit bieten.
3. Marcel Netz und Ole Hauschildt Vielen Dank!

Marcel und Ole

Raumschots 145
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN

Segelregatta und Segelwoche


auf Sylt in Hörnum
Cat-Festival vom 18.7. - 27.7.08 des Sylter-Catamaran-Club Hörnum

Am Freitag den 18.7.2008 wurden die beiden Bei der Deutschen Meisterschaft der HC14
neuen Jugendboote ( Westerland 1 und Hör- platzierten sich:
num 2 ) übergeben mit anschließender Präsen- 1. Broder Diedrichsen
tation der HC 16. 2. Jörg Stoltenberg
3. Friedhelm Weller
Später war dann die Welcome-Party für das
Cat-Festival Sylt. Dabei wurde gegrillt und es Bei den HC16 platzierten sich:
gab auch noch ein Fass Freibier für die Akti- 1.Georg Backes und Maja Iversen
ven. Gäste waren herzlich willkommen. 2. Tom Schrayack und Anke Delius
3. Marcel Netz und Jan-Ole Hauschild (
Samstag den 19.7.2008 war morgens die Jugendteam des SCC Hörnum )
Begrüßung zur 10. Super Sail Sylt. Danach war
dann die Steuermannsbesprechung, auch für Es gab auch noch eine Tombola für die Akti-
interessierte Gäste. Es gab eine Start- verschie- ven.
bung wegen zu viel Wind. Der erste Start war
gegen 15.00 Uhr. Es wurden drei Wettfahrten Gegen 13.00 Uhr wurden die Trailer wieder
gefahren. vom Strand runter gefahren.
Für die kleinen Kinder gab es eine Hüpfburg
vor dem Vereinsheim. Montag den 21.7..2008 war um 11.00 Uhr
Am Abend war eine große Beach-Party für treffen vor dem Clubhaus.
jedermann. Zum Abendbrot gab es Gegrilltes. Heute sind die aktiven Segler (die wollten) um
Nachher war dann noch die Band " DieDry" Föhr rum gesegelt.
da und es wurde ein gemütliches Lagerfeuer Abends wurde gegrillt.
am Strand veranstaltet.
Dienstag den 22.7.2008 war wieder um
Am Sonntag den 20.7.2008 wurde nicht mehr 11.00 Uhr treffen beim Vereinsheim.
gestartet, weil noch mehr Wind war als am Heute sind die aktiven Segler erst eine Weile
Samstag. Gegen 11.00 Uhr war dann die Sie- vor der Küste gefahren. Kurz danach sind wir
gerehrung. den Prickenweg längs gesegelt. Dann haben
wir auf Amrum eine kurze Pause gemacht.

146 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN

Das ist das neue Jugendboot" Hörnum 2 " mit Marcel Netz und Jan-Ole Hauschild
Raumschots 147
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN
Danach sind wir dann nach Föhr gesegelt. Da Am Abend war Grillen auf der Terrasse und
haben wir Segler eine große Pause gemacht eine Feier und Begrüßung zur Traditionsregatta
(mit Essen). 60 Seemeilen vor Sylt.
Am Abend gegen 18.30 Uhr wurde dann eine
Abend- Regatta für die HC 16 Segler veran- Samstag den 26..7.2008 um 10.00 Uhr war
staltet. Direkt vor dem Hörnumer Oststrand. Steuermannsbesprechung auch für interessier-
Danach wurde gegrillt. te Gäste.
Ab 20.00 Uhr war dann ein Lagerfeuer mit Gegen 11.30 Uhr ist dann das erste Boot
Gitarrenmusik. Gäste waren herzlich willkom- gestartet der HC14. Die 1. Etappe der Regatta
men. 60sm vor Sylt begann. Heute ging es von Hör-
num (im Süden) nach List (im Norden).
Mittwoch den 23.7.2008 um ca. 12.00 Uhr Als man ankam gab es Trinken und Essen (
sind die aktiven Segler um die Südspitze rum Chilliconcarne )für die Aktiven Segler.
gesegelt. Danach auch noch nach Amrum. Man wurde nach einer Weile wieder nach Hör-
Dort haben wir eine Pause gemacht. num transportiert.
Danach sind wir nach Hörnum zurück gese- Dort gab es dann als Abendbrot Gegrilltes. Ab
gelt. 19.00 Uhr begann die Beach-Party in Hörnum
Um ca.15.00 Uhr kam dann die Lebenshilfe neben dem Vereinsheim.
Sylt e.V. zum Segeln.
Die sind ca.1 Stunde gesegelt. Sonntag den 27.7.2008 um 8.00 Uhr trafen
Die Presse war auch da. wir uns alle vor dem Vereinsheim.
Ab 19.00 Uhr gab es beim Vereinsheim Pasta- Dann sind wir wieder nach List gefahren
Essen. Danach wurden Segel-Videos und Fotos geworden.
angeguckt (auch vom Cat Festival Sylt 2006 Um ca. 9.45 Uhr war dann Steuermannsbe-
und 2007). sprechung. Um 10.00 Uhr begann dann die 2.
Etappe. Zuerst startete wieder das langsamste
Am Donnerstag den.24.7.2008 war zwischen Boot, der HC14.
10.00 Uhr und 16.00 Uhr Regatta-Training für Um ca. 13.00 Uhr gab es dann Mittagessen in
die SCC-Jugend. Hörnum. Es gab Frikadellen mit Kartoffelpüree
Abends ab 19.00 Uhr war dann die Jugend- und Sauerkraut.
Strand-Party. Gegen 15.00 Uhr war dann die Siegerehrung.
Zum Abendessen wurde gegrillt.

Freitag den 25.7.2008: Heute sind wir um die Es platzierten sich:


Südspitze gesegelt, dann sind wir noch an der
Westküste gesegelt und zur Sansibar sind wir 1.
auch gesegelt. Stefan Rumpf/Annika Lange
Nach einer Weile sind wir wieder zurück gese- HC16, 4:15.49
gelt.
148 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN
2.
Jascha Netz/Dennis Raschke
HC16, 4:18.46
(Jugendteam des SCC- Hörnum)

3.
Holger Povel/Melanie Heuser
HC16, 4:20.10

Insgesamt waren 26 Boote am Start. Und fast


alle sind durchgesegelt.

Annika Lange

Die übrig gebliebene Truppe nach der Siegerehrung


Raumschots 149
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN

150 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN

Broder im Trapez

Raumschots 151
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN

BH'S 'ylt
Donnerstag 19:00 Uhr, Oliver trudelte pünkt- putze gerade die Fenster des Clubhauses
lich wie von "HansHans" berechnet mit "Sie damit alles "sauber ist" für die Gäste. Dass
haben Ihr Ziel erreicht" im schönen Dingden fällt wohl unter senile Bettflucht.
bei Bocholt ein. Noch einen schnellen
Zwischensnack in der Stammlokalität Cafe Nächste Station: Campingplatz
Country und schon konnte der Nachtritt gegen Öffnungszeiten ab 09:00 Uhr versprach ein
21:00 losgehen. Dreieinhalbstunden später wenig Schlaf in der schon bekannten Sitzgele-
0:30 Ostetal Süd gab es einen kurzen genheit unseres Gefährtes. Auch der Zeltauf-
Zwischenhalt um Gefährt mit Sprit und Beifah- bau gestaltete sich recht interessant, wer
rer mit Kaffe zu befüllen. Kurz hinter Hamburg: konnte schon damit rechnen, dass es auf Sylt
Fahrerwechsel um 04:30 wurde dass Ziel eine nur Sand gibt... die West erprobten Feuchtwie-
Stunde vor Abfahrt Havneby auf Romoe sennägel eigneten sich nur wenig um ein Zelt
erreicht. Nun wurde es auch aller höchste Zeit im Sand sturmfest zu befestigen. Also auf zum
für Patrick den Kaffee aus Dingden und Oste- nächst größeren Campingplatz und die Ausrü-
tal in die Nordsee zu lassen. Nach knapp 40 stung um gute 20 Sanderfeste Zeltnägel zu
Minuten kamen auch die ersten Mitarbeiter erweitern. Zum frühen Mittag was es nun end-
der Fähre an und öffneten die Tore. lich soweit, Zelt steht, Kaffee winkt und
Müdigkeit setzt vollends ein.
Ein Nordisches welche Firma bidde traff auf
ein wenig Verwunderung .... Firma? Nee pri- Bootstaufe:
vat. Watt so früüü, na dann hundertvierund- Erst zum frühen Abend machten wir uns wie-
sechzig für das Audo und den Hängger. der auf den Weg zum Clubhaus. Dort begann
gerade die Taufe der nagelneuen zwei 16er die
Nun gut, auch mal eine Erfahrung mit einem zuvor Ihren weiten Weg von der Kappelmann-
Rudel Fern-Großfahrzeuglenkern zusammen schen Catamaranvertiebs GmbH nach Sylt
auf einer Fähre nach Sylt überzusetzen. gefunden haben. Muss wohl was ganz was
besonderes sein, wenn es den Aufwand lohnt
06:30 Südlichstes Sylt genau gesagt Hörnum zwei Boote quer durch Deutschland an Ihren
vor dem Clubhaus vom SCC dem Sylter Cata- Bestimmungsort zu bringen.
maran Club. Ein kleiner Erkundungsblick auf
die Terrasse des Clubhauses und schon schal- Nach ein paar Würstchen und Salat war dieser
lerte ein "Moin Moin" ums Eck. ........... Addi Abend auch schon Geschichte.
152 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN
Samstag morgen: Der Wind hatte unser Zelt wie die Bedingungen dort sind. Überraschend
schon wenig bearbeitet, der Sand stand 30 cm war es nicht, dass dort eine "Mörder Welle"
hoch an der Zeltwand aufgetürmt, hat wohl stand, aber dass die Kiter immer noch dort
ein wenig gestürmt, aber gemerkt haben wir zwischen den Brechern fahren war schon
irgendwie nichts. Nach kurzem Frühstück ging beeindruckend.
es erstmal zum Clubhaus, naja Startverschie-
bung wegen zu viel Wind. Broder teste den Montag 11:00, nach kurzem Wind, Leute, Kön-
Wind trotzdem mal mit ein paar Schlägen an nen - Check viel die Entscheidung auf eine
und meinte, dass es schon recht sportlich sei Umrundung der Insel Föhr. Eine bunte Truppe
bei diesen Bedingungen zu Segeln. Um 15:00 machte sich auf den Weg, ein kleiner
Uhr nahm der Wind ein wenig ab es konnten Zwischenstop im Hafen von Föhr zur kleinen
noch drei spannende Wettfahrten gesegelt Stärkung und schon ging es weiter. Rundum
werden. eine sehr schöne Tour bei idealen Wetterver-
hältnissen.
Sonntag, konstanter Wind nur deutlich zu viel.
Kurzum gab es um 11:00 eine Siegerehrung, Dienstag neue Truppe neues Ziel, heute viel
gefolgt von einem Mittagessen. Im Großen uns das Los auf Amrum. Ein kurzer aber recht
ganzen eine Windreiche Veranstaltung, aus- anspruchsvoller ritt. Für einen Zwischenmahl-
nahmsweise mal zu viel Wind. Neugierde zeit blieb nur sehr wenig Zeit, da die Flut
bewegte uns, mal in Westerland zu schauen inzwischen eingesetzt hatte.

Patrick Heilmann mit Vorschoter Oliver Lamm (Abendregatta Sylt)


Raumschots 153
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN
Nach ein weiterer schöner Grillabend folgte im Der Abend steht im Zeichen der Jugend-
Anschluss. Und damit war unser Besuch auf Strand-Party.
der Insel Sylt auch schon so gut wie zu ende.
Am nächsten Vormittag 11:00 Uhr ging unsere Freitag 25.07.2008
Fähre zurück aufs Festland. Nächstes Ziel Kel- Heute brechen wir erneut zur Westküste auf.
lenhusen. Der Wind weht frisch aus Ost und Niedrigwas-
ser ist ca. 2 Stunden später als bei unserem
(Text: Patrick Heilmann) ersten Versuch, also optimale Bedingungen.
Neben Holger mit seinem HC 16 sind die
Arndt Lange: Jugendlichen des SCC mit 3 weiteren 16-ern
Mittwoch 23.7.2008 dabei.
Der Westwind hat weiter abgenommen. Holger Ich segle heute mit meiner Tochter auf dem
schlägt einen Ausflug an die Westküste vor. 14-er. Unser Ziel ist "Sansibar".
Teilnehmer: Holger/Annika, HC16; Petra, FX- Auch heute bekomme ich wieder die Tücken
One; Arndt, HC14; der Südspitze zu spüren: ich hatte mich einem
Leider stellte sich bald heraus, dass wir zu spät Sand so weit genähert, dass mir bei der Halse
gestartet waren, denn der Flutstrom hatte beide Ruderblätter hoch kamen.
bereits eingesetzt. Während die beiden größe- Nachdem wir uns in "Sansibar" mit Eis und
ren Boote damit keine Probleme hatten, Getränken gestärkt haben, geht es dann bei
gelang es mir mit dem HC 14 nicht, an der weiter auffrischendem Wind in flotter Fahrt
Südspitze im engen Wasser zwischen den zurück zum heimatlichen Strand.
Sandbänken gegen den starken Strom aufzu- Besonders eindrucksvoll sollte noch einmal die
kreuzen. Deshalb änderten wir unseren Plan Fahrt um die Südspitze werden, da hier jetzt
und drehten ab Richtung Amrum. Nach einem bei Strom gegen Wind eine besonders hohe
kurzen Landgang ging es dann wieder zurück und kappelige Welle erwartete.
nach Hörnum, wo noch das Segeln mit behin-
derten Jugendlichen der Lebenshilfe Sylt e.V. Vom SCC und den "Machern" Holger und
auf dem Programm stand. Der Tag klingt mit Daniel Povel wurde uns außerhalb der Regat-
einem Pasta-Essen und Segel-Videos aus. ten eine super -tolle Segelwoche geboten.
Danke dafür, auch an alle helfenden Hände an
Donnerstag 24.07.2008 Land.
Dieser Tag ist der Jugend gewidmet. Unverständlich bleibt mir, dass dieses Angebot
Das vorgesehene Regatta-Training mit Jürgen nur von 2 Mannschaften genutzt wurde, zumal
Siebert beschränkt sich wegen Flaute auf The- ja der sog. "Riesenaufwand" nach Sylt zu
orie. kommen vom Veranstalter auch noch finanziell
Als dann abends doch noch Wind aufkommt, großzügig unterstützt wird.
werden die Vereinsboote für das Schnupperse-
geln für interessierte Jugendliche klar Bleibt zu hoffen, dass im nächsten Jahr mehr
gemacht. Segler den Weg nach Sylt finden.
154 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN

Raumschots 155
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN

IDKM der 14er auf Sylt 2008


Am Freitag um 9Uhr war bei mir Abfahrt in diesem Wind dominiert. BD machte schon auf
Wilhelmshaven angesagt. Mein erstes Ziel war der Startkreuz allen klar, dass seine Lieblings-
die Elbinsel Krautsand, um mich dann mit BD bedingungen herrschten. Er setzte sich früh an
und dem Hotel California auf die Reise nach die Spitze und gewann mit angenehmem Pol-
Sylt zu machen. Die Wettervorhersage für das ster vor Jörg. Gesegelt wurden drei Up-and-
Wochenende waren nicht sehr vielverspre- Downs mit Ablauftonne und von der 2 ging es
chend und es war von vornherein klar, dass es vorm Wind ins Ziel. Die zweite Wettfahrt
ein anstrengendes Wochenende werden sollte. wurde sehr zügig nach Zieldurchgang der letz-
Angesagt waren für Samstag 6Bft, Sonntag 6- ten Boote gestartet. Und sie begann, wie die
7Bft, gegen Abend weiter zunehmend. Nach- Erste endete. BD setzte sich wieder unmittel-
dem wir gegen 19Uhr angekommen waren bar nach dem Start an die Spitze, gefolgt von
und die Boote abgeladen hatten, gab es Jörg und mir. Der Wind nahm immer mehr zu
Gegrilltes und der Abend wurde mit Freibier und schon zu Beginn der zweiten Wettfahrt
eingeleitet. Wir ließen den Tag in einer kleinen kippte der Strom, so dass sich langsam aber
Runde im schönen Vereinsheim des SCC aus- sicher eine mehr oder weniger schöne Welle
klingen. Der nächste Morgen begrüßte uns mit auftürmte. Broder segelte einen souveränen
schönen 6-7Bft aus Süd, weshalb schon bei Start-Ziel-Sieg, Zweiter wurde Jörg, den dritten
der Steuermannsbesprechung die Startver- Platz erkämpfte sich Daniel kurz vor der Zielli-
schiebung bekannt gegeben wurde. Also war nie. Der Wind nahm immer mehr zu, was viele
erst einmal Warten angesagt. Ein Trost war, als Einladung sahen, baden zu gehen. Mich
dass Sylt eine der wenigen Gegenden hat es 1:20 Minuten vor dem dritten Start das
Deutschlands war, in der es zu dieser Zeit so erste Mal "umgehauen", keine 3 Minuten
gut wie gar nicht regnete. So konnten wir die später lag ich wieder drin. Olli kenterte eben-
erste "Inklusivmahlzeit", bestehend aus super falls vor dem Start, was die Aussicht auf vorde-
leckerem Gulasch, unter freiem Himmel zu uns re Plätze zunichte machte. Zahlreiche Aufga-
nehmen. Und dies war bei den Wettervorher- ben führten dazu, dass letztendlich nur sechs
sagen keine Selbstverständlichkeit. Die aktuell- 14er die dritte Wettfahrt beendeten und dieser
ste Prognose versprach für den Samstag Nach- "Rest" wurde erneut von BD ins Ziel geführt.
mittag, dass der Wind Richtung Westen drehen Dieses Mal machte Jörg ihm auf dem Ziel-
und abnehmen sollte. Letzteres traf auch ein, schenkel ziemlich Druck, aber das Polster
so dass die Regattaleitung am frühen Nach- reichte für den Sieg. Der Regattatag war
mittag entschied, uns raus zu schicken. Schon geprägt von viel Wind, Wellen und Kenterun-
kurz nach dem Start zeichnete sich ab, wer bei gen. Spitzenreiter war hier Martin mit drei kurz
156 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DEM NORDEN
aufeinander folgenden Tauchgängen. Nils kam fluss hatte. Die Party wollte kein Ende finden,
leider der Mast runter, was auch ihn zum frü- wozu natürlich auch der ein oder andere
hen Aufgeben zwang. Es gab viele "DNF", Havanna Club beigetragen hat. Bis in die frü-
aber es waren drei tolle Wettfahrten, die von hen Morgenstunden wurde gefeiert getanzt
der Regattaleitung sehr schnell durchgeführt und gesungen. Beendet wurde der Abend von
wurden. LOB!! uns dann mit einem Gutenachtbier im Hotel
California bei BD.
An Land erwartete uns dann ein gut besuchtes
Lagerfeuer, und ein mit Wurst und Fleisch Als wir am nächsten Morgen aufwachten,
gefüllter Grill und verschiedene Salate als Bei- hatte die Regattaleitung schon entschieden,
lagen. Der SCC hat groß aufgefahren und es dass keine Wettfahrt mehr stattfinden wird.
wurde sehr gut angenommen. Es gab eine Eine ungewohnt frühe Entscheidung, aber
Bierbude am Strand, zwei Zelte, das besagte allen war klar, dass es die einzig Richtige war.
Lagerfeuer, eine tolle Live Band und für die Der Wind war noch deutlich stärker als am
Kleinen eine Hüpfburg. Diese Kombination zog Samstag, wodurch eine schon fast klare Ent-
neben den Seglern auch viele Touristen an und scheidung bestätigt wurde: Der alte/neue
die Band DieDry sorgte mit gecoverten Tophits deutsche Meister heißt Broder Diedrichsen. Er
im eigenen Stil für eine super Stimmung. Zur hat allen gezeigt, wie man bei diesen Bedin-
späteren Stunde verschwanden die Meisten gungen segelt und mit einer souveränen
nach diesem anstrengenden Tag schnell im 1/1/1-Serie seine Position in der Szene unter-
Bett, was auf die gute Laune aber kaum Ein- mauert. GLÜCKWUNSCH BRODER.

Alles in allem bleibt zu sagen, dass es trotz


des Wetters ein traumhaftes Wochenende war
und ich kann nur sagen, es lohnt sich. Durch
die Fahrtkostenzuschüsse und den Fährrabatt
ist es hier kaum teurer gewesen als andere
Regatten. Dies kann also kein Grund sein,
nächstes Jahr nicht nach Sylt zu kommen. Der
SCC hat eine tolle Veranstaltung auf die Beine
gestellt mit viel Rahmenprogramm, gutem
Essen und einer vorbildlichen Regattaleitung,
die trotz der schwierigen Bedingungen 3 Läufe
auf die Beine gestellt hat. Das lädt ein zum
Wiederkommen und ich hoffe, dass die Melde-
zahlen nächstes Jahr noch getoppt werden.

Matthias Müller
Matthias Müller
Raumschots 157
HOBIE REGIONAL
AUS DEM SÜDEN

Wer das VILSTAL nicht kennt


hat die Saison verpennt!
Auf zur Seefesfest Regatta: Samstag 11.00 Uhr Steuermannsbesprechung
erstmalig wurde die Seefest Regatta am Vilstal (Skippermeeting): Neben den üblichen Regat-
als Regionale Meisterschaaft ausgeschrieben. tainformationen wurden dort die Segler aus
Diesem Ruf folgten 20 Hobie 14! Und so war Deggendorf, München und Bad Münster Eifel
schon von Begin an jedem klar, dies wiird ein begrüsst. Kurz danach ging es auch schon los.
HighLight in der Hobie 14 Szene in Deutsch- Mein Vater und der Salzberger Erich haben
land. Denn welche andere Region in Deutsch- wohl von der 1-Minuten Regel nix gehört, so
land schafft es noch 20 14er aufs Wasser zu dass sie umgehend disqualifiziert wurden.
bringen?! Danke.
Am meisten hat wohl mein Bruder Stefan Witt
Traditionell beginnt die Seefest Regatta Freitag davon profitiert, er gewann diesen Lauf.
Abend mit dem Auszug der Vereine ins Fest- Gefolgt von Deicke Jochen und Meier Peter.
zelt. Begleitet von Böllerschützen wurde das Den undankbaren Vierten hatte ich :-(
Bierzelt erstürmt. Bei Blasmusik und Bier wur-
den alte Regatta Erlebnisse aufgefrischt und Bei der 2ten Wettfahrt waren dann allen Teil-
so segelten manche bereits auf der Bierbank nehmern die Regeln klar, - auch der Wettfahrt-
;-) Als es Heimwährts ging hatten manche leitung.
bereits mächtig Seegang...... So konnte der fast schon unschlagbare Deicke
Jochen den ersten Platz verbuchen. Gefolgt
von meiner Wenigkeit und Meier Peter.
Auch bei den Wettfahrten 3 und 4 (Sonntag)
sah man die selben Leute vorne.

Samstag Abend hatten die Mädls vom Verpfle-


gungswagen bei der Raubtierfütterung alle
Hände voll zu tun. In gewohnter Weise schaff-
ten Sie es aber souverän alle Teilnehmern und
Gäste satt zu bekommen.
Danke Waltraud, Resi, Romy, Inge und Corin-
na. Ihr habt einen prima Job gemacht.
Bierzelteinzug
158 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DEM SÜDEN

Kopf an Kopf

Start
159 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DEM SÜDEN

Essensausgabe

Frisch gestärkt liessen die Segler den vergan-


genen Tag Revue passieren. Seglerlatein war
wohl auch ein wenig mit dabei.

Fazit: Zwei wunderschöne Segeltage, leider bei


schwachem Wind (1 - 2 bft) gingen zu Ende,
der Pokal blieb in Bayern (Jochen, gut
Zieldurchfahrt
gemacht!).

Eine super Beteiligung der Segler, es macht


halt doch mehr Spaß in einem großem Feld zu
segeln und so freue ich mich wenn es im näch-
sten Jahr wieder heißt:

Der See ruft!


Dirk Witt (KV 4613)
Gewichtstrimm
160 Raumschots
Der VDWS bildet euch aus!

Catamaranlehrer/innen werden immer gesucht.


Zur richtigen Vorbereitung bieten wir regelmäßig
Lehrgänge an.

Infos jetzt anfordern beim:


Verband Deutscher
Wassersport-Schulen e.V.
Dr.-Karl-Slevogt-Str. 5
D-82398 Weilheim i. OB
Phone +49 881.93 11-0
Fax +49 881.93 11-15
E-Mail: info@vdws.de
www.vdws.de
HOBIE REGIONAL
AUS DEM SÜD - WESTEN

Jugendtraining WALCHENSEE
1 5 . b i s 1 7 . A u g u s t 2 0 0 8
Freitag, 15.08.2008 einige Trimmprobleme gelöst. Da es leider
immer noch kein Wind gab sind wir zurück
Wir sind morgens gegen acht aufgestanden zum Hotel gefahren. Dort angekommen haben
und haben etwas später nach dem Frühstück wir Videos angeschaut und uns die Zeit ver-
die heutige Besprechung angehört. Jürgen hat trieben bis zum Abendessen. Danach war der
eine etwas lange Rede gehalten weil es an Tag gelaufen.
diesem Tag keinen Wind gab. Deshalb hielt Jür- Dies war der Bericht vom Freitag in Garmisch-
gen den Theorievortrag. Es gab deshalb Theo- Patenkirchen im Hotel Vier-Jahreszeiten.
rieunterricht wegen des miserablen Wetter.
Nach Wetterbesserungen sind wir sofort runter
gefahren zum Walchensee und haben dort Mfg Patric Keller

Wenn das Wetter nicht mitspielt, geht es ab zur Theorie


162 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DEM SÜD - WESTEN
Samstag, 16.08.2008

Nach einem ausgiebigen Frühstück um 9.00


Uhr kam wie jeden Morgen die Besprechung.
Die Durchführung der Übungen wurden
erklärt, alle Klarheiten beseitigt und die Grup-
pierungen festgelegt. Weiterhin wurde noch
mal die Verhaltensweise auf dem Wasser
besprochen!

Nach einem ersten, leider verregnetem Tag,


freuten wir uns heute aufs Segeln.
Nach kurzer Autofahrt vom Hotel zum See
wurden die Schiffe aufgebaut, die Lage der
Tonnen auf dem See noch mal erläutert und
dann ausgelaufen. Gleichzeitig ging das
Kamerateam auf Position!

Nachdem alle sich dann draußen versammelt


hatten, hat uns leider der Wind im Stich gelas- Katrin Diebold und Karina Ortlieb bei Gleichgewichtsübungen
sen, so dass wir unsere Boote beim Kamera-
team an Land legten um, sobald der Wind sich
thermisch wieder ein bisschen aufgebaut
hatte, weiter zu segeln.

Der ließ zwar eine Stunde auf sich warten,


blies dann zwar schwach aber konstant, so
dass wir ein paar der geplanten Übungen
durchziehen konnten! Jetzt zeigte sich auch
wer bei der Besprechung zugehört hat, denn 6
Christian Diebold „lieber erst mal ohne Segel“
der 10 Boote haben wohl gedacht, man trifft
sich mitten auf dem See. Sie sind schnurstracks Nach einem mehr sonnigem als windigem
dorthin gefahren und haben dort die nächsten Segeltag trafen wir uns schließlich im Hotel
zwei Stunden verbracht! Währenddessen zum gemeinsamen Abendessen und anschlie-
konnten vier Boote ein intensives Training ßender Fehleranalyse mit Hilfe von dem Video-
genießen. Die anderen Boote sind dann material.
irgendwann vernünftig geworden und zurük-
kgekommen - Handyklingeltöne sind halt nicht
alles im Leben. Dominik Saur
Raumschots 163
HOBIE REGIONAL
AUS DEM SÜD - WESTEN
Balletwenden. Die Aufgabe war es, wenn Jür-
gen und Albrecht mit einer Pfeife gepfiffen
haben, alle schön zu halsen bzw. zu wenden.
Am Schluss von den ganzen Übungen gab es
dann eine Abschlussregatta. Wie am Tag zuvor
gewann Marius mit seinem Vorschoter David
diese Regatta. Am Campingplatz konnten sie
dann ihren Preis für ihre tolle Leistung abho-
len, aber erst nachdem alle ihre Boote abge-
Begrüßung und Essen im Hobie-Hotel in Garmisch baut und aufgeladen hatten. Nein, es war kein
Pokal. Nein, es war auch keine Medaille, son-
Sonntag, 17.08.08 dern es war eine schöne Bayrische Lederhose
in Größe 128! Die den beiden leider nicht pas-
Der letzte Tag am Walchensee fing wie immer ste! Schade, wir hätten doch gerne eine Foto
damit an, dass man von 8.00 Uhr bis 10.00 von den beiden in der Lederhose gehabt. Lei-
Uhr an einem Buffet frühstücken konnte. Nach der waren die 3 Tage schnell um. Es hat sehr
dem Frühstück gab es wie jeden Morgen eine viel Spaß gemacht!
Besprechung, direkt danach fuhren alle zum
Walchensee. Danke an Jürgen, der alles organisiert hat.
Danke an Marianne mit ihren schönen Fotos
Dort angekommen baute jeder sein Boot auf und lehrreichen Videos und Danke an Martin,
und machte sich startklar zum Raussegeln. der es möglich gemacht hat, dass wir im Hotel
Man konnte schon ahnen, dass der Wind nicht schlafen konnten.
gerade schwach sein würde, aber trotz allem
gingen alle Boote hinaus aufs Wasser. Draußen
segelten wir so genannte Ballethalsen und Stefanie Koch

Übung 1: Anfahrt zur Leetonne


164 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DEM SÜD - WESTEN

Kurze Pause nach den Übungen auf dem Wasser

Raumschots 165
HOBIE REGIONAL
AUS DEM SÜD - WESTEN

Anfahrt zur Luvtonne

Nicole Hoher voll konzentriert Marius Bock und David Gröbl am Wind
166 Raumschots
HOBIE REGIONAL
AUS DEM SÜD - WESTEN

Marius und David gewinnen die begehrte Lederhose bei der Lederhosenregatta.

Hobies bei Startübungen


Raumschots 167
HOBIE FX-ONE
FX-ONE KONTAKT

FX-ONE Obmann Nord


(Region Nord/Ost/Mitte)

JÖRN KNOP
Am Burgmannshof 1
31515 Wunstorf
Tel.: 05031 1789495
Fax: 05031 1789496
Mobil: 0172 9508611
Mail: joern@fx-one.de

FX-ONE Obmann Süd


(Süd/Südwest/West)

MIC
CHAEL MAYER-MILLER
Wörnbrunner Str. 23
82031 Grünwald
Mobil: 0172 8558330
Mail: fruehlingsblumen@web.de

168 Raumschots
Marketing · Konzept · Grafik-Design · Desktop Publishing
Internet · CrossMedia · Workflow Asset Management
Digitaldruck · Offsetdruck · Postpress · Medialogistics

Wir wollen, dass


unsere Kunden
alle etwas
gemeinsam haben:
Erfolg

www.garcia.de
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
Warum wir segeln? Welt. Für seine Verdienste um den Segelsport
(EB) Mit dieser Frage beschäftigt sich die wurde er mehrfach ausgezeichnet.
YACHT im Heft 11/08: Du kannst die Seele
baumeln lassen, denn nirgends sind wir der Olympische Spiele 1
Natur so nah wie auf einem Boot. Du findest Professor Elke Emrich, Lehrstuhl für Sportöko-
Kontakte, Generationen übergreifend. Du nomle und Sportsoziologie in einem Interview
bekommst Spaß am Sport. Du bekommst neue über die Besonderheiten der Spiele in China im
Perspektiven und viel Romantik oben drauf. KÖLNER-STADTANZEIGER: Wenn sich analog
Segeln Ist nicht Zeitgeist, nicht Mode, nicht zu früheren Olympischen Spielen in einigen
Trend. Es ist Lebensart. - Die neunseitige Bild- Monaten oder Jahren durch Enthüllungen her-
und Textfolge wird auf einer Doppelseite doku- ausstellen sollte, dass wir davon ausgegangen
mentiert durch regattierende Hoble 16, die sind, ein Produkt hoher Qualität, nämlich
über türkisblaues Wasser sausen. Der Text zum dopingfreien und regelgetreuen deutschen
Bild: Wer denkt hier an Fitness? Wer an Wett- Sport, zu sehen, wir im Nachhinein aber fest-
kampf, Ehrgeiz, Taktik, Trainingsstunden, Trä-
nen? Segler kennen keinen Tunnelblick, sie
brauchen Wahrnehmungsbreite. Ob in der tür-
kisblauen Karibikbadewanne, beim Club-Cup
auf der kühlen Ostsee oder bei der Ranglisten-
regatta am graubraunen Baggerloch, dieser
Sport kommt inclusive Spaßgarantie

Gratulation Horst Schlichting


(EB) Der Gründer und aktuelle Herausgeber
der SEGLER-ZEITUNG feiert seinen 80.
Geburtstag. Die Hobies gratulieren sehr herz-
lich. Über drei Jahrzehnte gibt es nun schon
die gute Zusammenarbeit zwischen der Hobie-
KV und der SZ und bis 2007 auch mit WAS-
SERSPORT IM WESTEN, die ebenfalls von Horst
Schlichting herausgegeben wird, dann aber
eine reine Motorbootzeltschrift wurde (siehe
hierzu RAUMSCHOTS 3/07, 5. 1 07). Neben
seinem journalistischen Wirken hat sich Horst
Schlichting auch in weiteren Bereichen des
deutschen Segelsports engagiert. Herausra-
gend: Horst Schlichting Ist einer der Gründer
und Begleiter der ,,boot Düsseldorf", der
heute größten Wassersportausstellung der
170 Raumschots
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
stellen, dass das Produkt niederer Qualität, vor dem Fernseher zu entschuldigen: Er ist ja
nämlich dopingbelastet und nicht regelgetreu, nicht gedopt.
war, dann wird das enorme Folgen für die
Reputation der Olympischen Spiele haben. Olympische Spiele 2
Dann Ist der schmale Grat in der Spitze über- (POLITIKEN/Kopenhagen) Man muss sich wun-
schritten zum Zirkus Wobei ich Zirkus für dern, wie Politiker aus aller Welt erst eine
nichts Negatives halte, es Ist nur kein Sport Menge Energie dafür aufgebracht haben,
mehr (...) Doping bietet ja Anlass zu geselliger China vor den Olympischen Spielen zu verur-
Konservation. Ist er gedopt oder nicht? Gibt es teilen und mit Boykott zu drohen. Bei den
clevere und weniger clevere Doper? Gibt es Spielen selbst traten diese Politiker dann wie
nicht gedopte Sieger? Jedermann kann sich an brave Kopfnicker auf, nachdem die Chinesen
den Gesprächen beteiligen. Und Jedermann die Welt mit ihrer gewaltigen Eröffnungsfeier
hat die Chance, seine eigene, mangelnde beeindruckt hatten. Wo ist die Debatte um die
sportliche Leistungsfähigkeit beim Zuschauen Menschenrechte geblieben? Wer hat kritische
Fragen zu chinesischen Problemen mit der
Meinungsfreiheit, zu ihren Erziehungslagern
oder der Anwendung der Todesstrafe gestellt?

Olympische Spiele 3
(YACHT/EB) Die Brüder Peckolt holen Im 49er
mit dem dritten Platz die einzige Medaille für
Deutschland. Gratulation. Der Rest des DSV-
Teams segelte teils glücklos, aber im erwartba-
ren Leistungsbereich, kein deutscher Starter
zählte zu den sicheren Medaillenanwärtern.
Nur sechs von elf Disziplinen konnten über-
haupt besetzt werden. Zuletzt vergab das Tor-
nado-Duo Polgar/Spaltehoiz durch eine Kente-
rung im Medaillenrennen die Chance auf die
zweite Bronzemedaille. Die Olympiade-Bilanz
ist besser als vor vier Jahren, für Zufriedenheit
sorgt sie aber nicht.

Olympische Spiele 4
(Der Spiegel) Die Dopingskandale im Spitzen-
sport haben die Deutschen skeptisch gegenü-
ber Höchstleistungen werden lassen. Rund die
Foto: Constantin Blümel
Hälfte der Bundesbürger (51 Prozent) meint,
Der leere Bostalsee - Blick aus der Bucht dass Spitzenathleten wie der amerikanische
Raumschots 171
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
Schwimmstar Michael Phelps oder Sprintkönig Weltcup steht
Usain Bolt aus Jamaika bei den Sommerspie- (YACHT) Der Weltcup des Welt-Seglerverbands
len in Peking gedopt gestartet sind. Nur ein findet nach anfänglichen Querelen zwischen
Drittel (32 Prozent) jener tausend Menschen, den Austragungsorten und dem Verband nun
die von TNS Forschung in der vergangenen doch statt. Sieben hochkarätige Regatten im
Woche im Auftrag des SPIEGEL befragt wor- olympischen Bereich, darunter die Kieler
den sind, geht da. von aus, dass die Siege her- Woche, ergeben einen Gesamtsieger.
ausragender Sportler ohne Betrug erreicht
worden sind. Überhaupt scheinen die Deut- Tornado
schen keine Sieger um jeden Preis haben zu (EB) Gratulation zum Doppelerfolg bei der Tra-
wollen. Die überwältigende Mehrheit, 88 Pro- vemünder Woche! Helge und Christian Sach
zent der Befragten, findet es wichtiger, unge- gewannen nicht nur in der Formula 18-KIasse.
dopte Athleten aus Deutschland bei Olympia Sie setzten noch einen drauf mit dem Sieg bei
zu sehen als ein Team, das möglichst viele der IDM der Tornados. Es waren 37 Doppel-
Medaillen anhäuft. Die Diskussion um das rümpfer am Start. Ein wichtiger Erfolg für die
Abschneiden der deutschen Mannschaft in abgewählte Olympiaklasse.
Peking bekommt damit eine neue Note. Die
Bilanz von 41 Medaillen - 2000 in Sydney
waren es noch 56,2004 in Athen 49-hat einen
Streit über Gründe und Lösungen für die Lei-
stungsdefizite entfacht. Nun zeigt sich: Der
reine Erfolg ist dem Publikum zweitrangig
geworden.

Segeln tut gut


(DSV) Der DSV und der Deutsche Kanu-Ver-
band haben in Zusammenarbeit mit dem
DOSB im verqanqenen Jahr ein Werbeplakat
mit dem Slogan ,,Segeln und Surfen tut
Deutschland gut" entworfen, das inzwischen
in vielen Vereinen erfolgreich für die Eigenwer-
bung genutzt wird. Auf den Plakaten wurden
Felder für Regatta - und Veranstaltungstermine
freigelassen. Die DSV - Vereine könne das Pla-
kat im DIN-A3-Format kostenfrei bei der DSV-
Geschäftsstelle (Tel. 040-632009-0) bestellen.

Foto: Tom Körber


Kellenhusen 2008

172 Raumschots
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
Stressgemeinschaft sersportschulen (VDWS), mit knapp 500 Sta-
(DPA) Der Philosoph Peter Sloterdijk sieht tionen in 85 Ländern nach eigenen Angaben
moderne Gesellschaften im ,,medialen Dauer- die weltweit größte Organisation ihrer Art, bie-
stress". Sie bräuchten permanent neue Nach- tet deshalb eine Ausbildung zum Ausbilder an,
richten und Skandale, um darin ihre Existenz Vorausgesetzt wird die Fähigkeit, ein Motor-
und ihren Zusammenhalt bestätigt zu sehen, boot zu fuhren, Erste Hilfe leisten zu können
sagte der Karlsruher Medientheoretiker bei der sowie der Rettungsschwimmerschein Bronze.
Entgegennahme des Cicero-Preises in Bonn. Interessenten absolvieren anschließend Lizenz-
,,Die informierte Nation muss sich durch the- lehrgänge im Baukasten-System, das heißt:
matischen Dauerstress in Panik halten, um sich Aufbauend auf die Vermittlung von Grund-
als Stressgemeinschaft zu überzeugen1 dass kenntnissen können sich die angehenden Leh-
es sie gibt." rer in gezielten Maßnahmen zum Katamaran-
oder Jollen-lnstruktor weiterbilden und absol-
Lehren lernen vieren dabei ein 100-stündiges Praktikum.
(VWDS/YACHT) Segeln wollen viele lernen - so Weitere Informationen im Internet unter
viele, dass mittlerweile mancherorts die Lehrer www.vdws.de oder per Telefon: 0881/93110.
knapp werden. Der Verband Deutscher Was-
Wikingerdock im Robbenland
(DER SPIEGEL) Auf der Suche nach Spuren des
Klimawandels in Grönland hat eine norwegi-
sche Expedition wahrscheinlich die bislang
nördlichste ganzjährig bewohnte Wikinger-
siedlung auf der Insel entdeckt. Das Team des
"Melting Arctic"-Projekts unter der Leitung
von Knut Espen Solberg fand an der Baffinbai
die Ruinen einiger kleiner Steinhäuser sowie
ein Dock für große Schiffe mit bis zu 30 Meter
Länge. Dass In diesen nördlichen Gefilden die
Wikinger nach Walrossen, Robben und Eisbä-
ren jagten, ist aus zeitgenössischen Berichten
bekannt. Bislang gab es aber noch keinen
archäologischen Nachweis für Siedlungstätig-
keit In der Region. Die einzige andere Erklä-
rung: Erst Walfänger des 16. Jahrhunderts
errichteten das Dock. Wann genau die Anlage
entstand, und wer folglich die Erbauer waren,
soll jetzt eine C1 4-Datierung klären. Im 14.
Jahrhundert, als die Wikinger im Norden Grön-
lands siedelten, war das Klima an der Baffinbai
Raumschots 173
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
deutlich wärmer. Sogar Bäume wuchsen Italien drastisch
damals auf dem kargen Boden, der heute nur (ADAC) Drastische Strafe für Alkoholsünder in
aus Eis und Granit besteht. Warum dann aber Italien: Bei mehr als 1 ,5 Promille ist das Fahr-
eine Kälteperiode einsetzte, die zur Flucht der zeug weg. Auf Nimmerwiedersehen. Das Auto
Nordmänner aus dem unwirtlich gewordenen wird beschlagnahmt und nach der Enteignung
Grönland führte, ist bislang noch wenig versteigert. So schreibt es eine Verordnung des
erforscht. Justizministeriums vor. Voraussetzung für die
Enteignung ist, dass der Fahrer Eigentümer des
Jugendseglertreffen 09 Autos ist. Die Bestätigung der Verordnung
(DSV) Das 18. Jugendseglertreffen wird vom 6. durch das Parlament steht zwar noch aus. Aber
bis zum 8. März 2009 auf einer Fähre der vollzogen wird sie bereits.
Stena Line veranstaltet. Der satzungsgemäße
Teil der Tagung, die so genannte Arbeitssit- Nichtraucher stecken an
zung, findet am Sonntag den 8. März im Kieler (Apotheker-Umschau) Menschen, die mit dem
Hafen am Schwedenkai statt. Zu allen weite- Rauchen aufhören, wirken als Vorbilder. Dies
ren Programmpunkten, wie zum Beispiel die
Arbeitskreise und das Treffen der Jugendspre-
cher, treffen sich die Delegierten während der
Fahrt von Kiel nach Göteborg und zurück.

Glück im Unglück
(FSK) Der einzige Überlebende eines Schiffsun-
glücks wird an den Strand einer einsamen
Insel gespült. Tag für Tag hält er Ausschau
nach Rettung, vergeblich. Schließlich baut er
sich eine kleine Hütte aus Holz. Eines Tages
aber geht die Hütte in Flammen auf. Nun hat
er alles verloren. Am nächsten Morgen hört er
ein Motorboot. Er springt auf, und tatsächlich,
man will ihn retten. "Woher habt ihr gewusst,
dass ich hier bin?" fragt er glückstaumelnd
seine Retter. ,,Wir haben dein Rauchsignal
gesehen."

Zitat
,,Wenn du 1x Erfolg hast, kann es Zufall sein.
Wenn du 2x Erfolg hast, kann es Glück sein.
Wenn du 3x Erfolg hast, so ist es Fleiß und
Tüchtigkeit." Französisches Sprichwort
174 Raumschots
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
geht aus einer Studie der Harvard Medical OPTI-EM gewonnen
School in Boston (USA) hervor. Sie untersuchte, (YACHT) Bei den Optimisten zeichnet sich nach
inwieweit das Rauchverhalten von sozialen dem WM-Titel von Tina Lutz vor zwei Jahren
Kontakten bestimmt wird. Ob Raucher zu ein zweites deutsches Fräulein - Wunder ab.
Nichtrauchern werden, hängt demnach stark Paulina Rothlauf vom Bayerischen Yacht-Club
davon ab, ob Menschen aus dem Freundes- besiegte bei der Europameisterschaft am Gar-
oder Bekanntenkreis dies bereits geschafft dasee sensationell 95 Konkurrentinnen.
haben. je enger die Kontakte sind, desto grö-
ßer anscheinend der Einfluss des Vorbilds. Ehe- 500 Euro für Vorständler
partner überzeugen am meisten: Schwört einer (TEST/EB) Mitarbeiter in Vereinen erhalten
von ihnen dem Tabak ab, gibt auch der andere Jetzt einen höheren Steuerfreibetrag. Auch
mit fast 7~prozentiger Wahrscheinlichkeit das Vorstände, Kassierer, Platzwarte werden gefor-
Rauchen auf. dert, denn Engagement in Vereinen ist dem
Finanzamt bares Geld wert Voraussetzung für
den Freibetrag ist aber, dass das Finanzamt die
Organisation als förderungswürdig anerkennt.
Das gilt in der Regel für Wohlfahrtsverbände1
Stiftungen, Kirchen und Krankenkassen, eben-
so für Sport- und Musikclubs sowie gemein-
nützige politische Vereine. Die Deutsche Hoble
Cat KV e.V. erfüllt diese Voraussetzung. Bisher
konnten nur ehrenamtliche Helfer mit dem
,,Übungsleiterfreibetrag" Steuern sparen. -
Neu ist, dass nun auch Vorstandsmitglieder
einen Steuerbonus bekommen. Für sie gilt
zwar der Übungsleiterfreibetrag nicht, doch sie
bekommen einen Freibetrag von 500 Euro pro
Jahr. Diese Pauschale gibt es für ehrenamtli-
ches Engagement In gemeinnützigen, mildtäti-
gen oder kirchlichen Einrichtungen. Damit
können nun auch ehrenamtliche Vereinsvor-
stände, Vorstandsmitglieder, Kassen-, Hallen-
oder Platzwarte, Schiedsrichter oder andere
Helfer eine Aufwandsentschädigung erhalten,
die steuer- und abgabenfrei bleibt

Trauer
Foto: Tom Körber
(YACHT) Jutta Reinhold, Ehrenpräsidentin des
Kellenhusen 2008 Seglerverbandes Nordrhein-Westfalen, ist Ende
Raumschots 175
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
Mai im Alter von 74 Jahren nach langer Krank- sten Sportarten. Nach einer Studie der Bundes-
heit gestorben. Die ,,First Lady des westdeut- anstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
schen Segelsports' hatte sich seit 1967 um entfällt fast jeder dritte Sportunfall aufs Spiel
den Segelnachwuchs des Verbands geküm- ums runde Leder. Beste Vorbeugung Ist regel-
mert. mäßige5 Training. Es steigert Fitness, Motorik
und Koordinationsvermögen und sorgt Selbst
IDM der Olympischen Klassen nach einer Verletzung für rasche Genesung.
(SEGELN) Für die Durchführung der Internatio-
nalen Deutschen Meisterschaft der Olympi- Ehrenamtkarte
schen Klassen wird 2011 der Norddeutsche (SCOUTING) Ehrenamtliche, die eine ,1Ehren-
Regattaverein zuständig sein. Das Großereig- amtkarte" besitzen, haben zukünftig in 1 7
nis wird auf dem Regattagebiet vor Warne- niedersächsischen Kultureinrichtungen ermä-
münde ausgetragen, das für seine hervorra- ßigten Eintritt. Die Karte steht jenen zur Verfü-
genden Segelbedingungen bekannt ist. gung, die mindestens 1 8 Jahre alt sind und

Segler müssen eingreifen


(YACHT) Das Landgericht Itzehoe hat die Beru-
fung eines 45 Jahre alten Seglers abgewiesen.
Der Mann war in der Vorinstanz wegen unter-
lassener Hilfeleistung schuldig gesprochen
worden, nachdem er beim Einlaufen in den
Hafen von Meldorf eine Gruppe von Schwim-
mern ignoriert hatte, die sich in Schwierigkei-
ten befand Nach Überzeugung des Gerichts
sei die kritische Situation der Badenden
(Abtreiben) erkennbar gewesen - was der
Skipper bestreitet - ,und der Schiffsführer hätte
die Schwimmer an Bord nehmen müssen.
Nach dem Strafrecht (§ 323c StGB ) muss auf
See Hilfe leisten, wer einen Unglücksfall
erkennt. Ausnahme: Er bringt sich selbst in
Gefahr oder seine Hilfe ist nicht erforderlich,
weil etwa professionelle Retter schon vor Ort
sind.

Fußball
(PRISMA) Fußball, das zeigte die EM, ist nicht
nur eine der beliebtesten Sportarten. Für Frei-
zeit - Kicker gehört sie auch zu den gefährlich-
176 Raumschots
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
seit mindestens drei Jahren in Niedersachsen hand sicher zu bewegen. Die maßgeschneider-
ehrenamtlich engagiert sind. Die Rabatte rei- ten Konstruktionen der vergangenen Jahre
chen von 10 Prozent bis hin zu gänzlich freiem machen längst jedoch immer neue Bestleistun-
Eintritt. gen möglich. Im Ziel angekommen, sagte
Goville: ,Vor der kanadischen Küste musste ich
Neue Einhand-Bestmarke im Tri im Nebel Slalom um die vielen Fischer fahren.
(Yacht) Die Grenze für von nur einem Segler Ansonsten sei der Schlafmangel das Hauptpro-
beherrschbaren Rennmaschinen ist wieder ein blem gewesen, er hätte die ersten drei Tage im
wenig nach oben verrückt worden: Mit seiner Schnitt gerade einmal zwei Stunden die Augen
"Sodebo" ist Thomas Coville in unter sechs zugemacht, so der 40-Jährige. Mit seiner Fahrt
Tagen über den Nordatlantik gejagt (New verbesserte er den alten Rekord seines Lands-
York-Lizard Point). Noch vor wenigen Jahren manns Francis Joyon von 2005 um über neun
schien es undenkbar, dass ein Einzelner in der Stunden.
Lage sein könnte, ein derart großes Boot ein-
Zitat
"Nachdem das Aus für den Tornado bei den
Olympischen Spielen beschlossene Sache ist,
suchen die internationalen Topleute der Klasse
nach Alternativen. Viele wollen in den F1 8
umsteigen..." - SEGLER-ZEITUNG In der
Berichterstattung zur Kieler Woche, wo die Tor-
nados mangels Masse nicht am Start waren.

Neue Niemeyer Filiale in Kiel


(SEGELN) Der Yachtausrüster AWNiemeyer
eröffnete am 20. September eine neue Filiale
in der Flintbeker Straße 2 in Kiel. Auf 1.000
Quadratmetern Verkaufsfläche werden über
8.500 Artikel präsentiert.

boot 2009
(VDWS) Nachfolger von Herrn Adib in der
Messeleitung der boot Düsseldorf wird ab
2009 Herr Goetz-Ulf Jungmichel von der
Messe Pirmasens werden.

Extremes Tauuwetter am Nordpol


Foto: Tom Körber
(DPA) Am Nordpol gibt es so wenig Eis wie
Fehmarn 2008 noch nie seit Beginn moderner Messungen.
Raumschots 177
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
Die Eisschmelze habe sich dramatisch zunächst auf dem maritimen Sektor liegen.
beschleunigt und Verlaufe viel schneller als Christian war zuvor In gleicher Position bei
befürchtet, berichteten dänische und deutsche Konkurrent Murphy & Nye tätig.
Forscher. Nur noch weniger als drei Millionen
Quadratkilometer der Arktis seien eisbedeckt. 50 Jahre GORCH FOCK
Der Meteorologe Eigil Kaas sagte: ,,Was wir (GE/EB) Am 7. August gab die Deutsche
da erleben, ist krass. Es bestätigt die schlimm- Bundespost eine Sondermarke unter der
sten Prognosen." Physiker Lars Kaleschke: Bezeichnung "50 Jahre Gorch Fock" heraus.
,,Zumindest seit Beginn der Satellitenbeobach- Das Segelschulschiff Gorch Fock wurde bei der
tungen vor 35 Jahren ist das ein Rekordmini- Hamburger Werft Blohm & Voss gebaut und
mum." Das Schmelzen der vereisten Polkap- am 1 7. Dezember 1 958 in Dienst gestellt. Die
pen gilt als wichtiges Alarmsignal für den Kli- Bark hat eine Stammbesatzung von 17 Män-
mawandel. Konsequenzen aus den neuesten nern und Frauen und ist das Ausbildungsschiff
Messungen: "Bisher wurde angenommen, der Deutschen Marine. Offizier- und Unteroffi-
dass die Arktis in 30 bis 40 Jahren den Som- ziersanwärter erhalten an Bord ihre praktische
mer über eisfrei sein würde. Wenn die jetzige
Entwicklung weitergeht, wird es vielleicht nur
15 bis 20 Jahre dauern."

Boot ohne Rumpf


(Yacht) Die Mirabaud Lx ist das erste Boot, das
ohne Rumpf auskommt. Das 150 Kilogramm
schwere Konstrukt fliegt ab 8 Knoten Wind
allein auf seinen kleinen Tragflächen (Hydrofo-
ils), nur ein Auftriebskörper anstelle des
Rumpfs verhindert das Sinken ohne Fahrt. Das
zehn Meter lange und 1,60 Meter breite Car-
bon-Gefährt des Schweizer lngenieurs Thomas
Jundt ("Es ist einzigartig auf der Welt") führt
32 Quadratmeter Segel am Wind.

Christian Stoll bei Puma


(YACHT/EB) Unser KV-Mitglied und aktiver
Hobie-Regattasegler Christian Stoll ist neuer
Produktmanager für Segel- und Schwimmbe-
kleidung beim Sportartikelhersteller aus Herzo-
genaurach. Aufgrund der Teilnahme des Unter-
nehmens als Sponsor am Volvo Ocean Race
2008/09, wird der Fokus seiner Arbeit
178 Raumschots
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
und theoretische seemännische Grundausbil- Fakten: Länge: 89,32 Meter; Breite: 12 Meter;
dung für die spätere Verwendung in der Flotte. Tiefgang: 5,50 Meter; Höchster Mast: 45,30
- Der Einfluss von Wind und Wetter auf Schiff Meter; Längste Rah (Querstange am Mast): 24
und Besatzung wird nirgendwo so intensiv Meter; Segelfläche: 2000
erlebt wie auf einem Großsegler. Gerade die Quadratmeter; Höchstgeschwindigkeit: 17
Ausbildung auf einem Segelschulschiff prägt Knoten (31 km/h)
Charaktereigenschaften und Gemeinschafts-
sinn1 die für einen militärischen Vorgesetzten Kieler Woche
unerlässlich sind. Auslandsreisen und Besuche (EB) Teufelskerl Detlef Mohr! Da hat er nach
ausländischer Häfen bestimmen den Lebens- dem ersten Sieg 1992 in Kiel auch die KW 08
lauf des Segelschulschiffes. - Benannt wurde gewonnen. Und dazwischen noch weitere vier
die Gorch Fock nach Johann Kinau, der sich als Siege, zusammen sechs Mal ganz oben auf
Schriftsteller Gorch Fock nannte. Die Briefmar- dem Treppchen. Da kommt in den 17 Jahren
ke hat den Wert von 55 Cent. keiner ran. Also, ganz großes Kompliment! -
Auf den weiteren Plätzen im Hobie 16 - Feld:
2. Jens Goritz/ Katrin Wiese-Dohse mit 18
Punkten (Detlef hatte mit Karen Wichardt am
Ende 1 4 Pkt. auf dem Konto), 3. KV-Häuptling
Ulf Hahn/Maxi Jarling (20), 4. Wen Chun
Lon/Jonathan Russel Chen (SIN, 21), 5. KV-
Vizehäuptling Knud Jansen/Tina Eschle (26), 6.
Jakob Schwermer/Anke Dellus (43).

Die 16er KW-Sieger Im Überblick:


1992 Detlef Mohr/Carsten Leinemann
1993 Christian Stoll/Ute Köllnberger
1994 Andreas Bredendiek/Nils Fröhmer
1995 Christian Stoll/Ines Roßley
1996 Detlef Mohr/Joachim Wegener
1991 Jürgen Schönfeld/Martln Arndt
1998 Christian StoII/ Friederike PauIik
1999 Detlef Mohr/Reinhold Mohr
2000 Detlef Mohr/Reinhold Mohr
2001 Detlef Mohr/Reinhold Mohr
2002 Georg Backes/Simone Monreal
2003 Georg Backes/Simone Monreal
2004 Ingo Dellus/Katrin Wiese-Dohse
Foto: Tom Körber
2005 Ingo Dellus/Katrin Wiese-Dohse
Fehmarn 2008 2006 Melcolm Huang/Pel Ovan Chung (SIN)
Raumschots 179
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
2007 Ingo Dellus/Katrin Wiese-Dohse in Athen, unsere Teams haben sich in fünf von
2008 Detlef Mohr/Karen Wichardt sechs Disziplinen in den Top Ten platziert und
wir haben eine Medaille gewonnen. Alle, die
In der Formula 18-Klasse, die zum zweiten Mal von mehr geträumt haben, sollen mal schön
in Kiel dabei war1 siegte unser KV-Mitglied weiter träumen."
(Hobie Tiger) Jörg Gosche mit Hannes Regel (8
Pkt) knapp vor Helge und Christian Sach (9). Der Traum der deutschen Tornado-Crew Johan-
nes Polgar/Florian Spalteholz von der zweiten
Zitat deutschen Medaille platzte im Finale, als ihr
,,Der Tanzsalon Ist so ungünstig angeordnet, Katamaran - in aussichtsreicher Position drei
dass die Musiker ab Windstärke sechs von der liegend - mit einem umher treibenden Holzbal-
Bühne fallen. Bereits bei Windstärke vier muss ken kollidierte. Dabei brach das Leeruder und
das Wasser aus dem Schwimmbad im Vorschiff ließ das Boot bei hoher Geschwindigkeit außer
abgelassen werden, da sonst das Heck aus Kontrolle geraten. Polgar/Spalteholz kenterten,
dem Wasser ragt." - Aus einer Reportage Im wurden beide aus dem Boot geschleudert und
KÖLNER STADT-ANZEIGER über die letzte konnten die Wettfahrt nicht beenden.
Fahrt (1 962> des DDR-Vorzeigeschlffes ,1Frltz
Heckert ,~ ins nichtsoziallstische Ausland, bei "So ein Brocken ist hart zu schlucken, wir sind
der 26 Reisenden die Flucht gelang. Das für ganz schön traurig und auch wütend. Wenn da
Hochseereisen untaugliche Schiff (keine Stabi- nichts ist, was du selbst falsch gemacht hast,
lisatoren) war bei der Rückkehr von Nordafrika sondern dir das Schicksal einfach so einen
In der Biskaya in einen schweren Sturm gera- Schock beschert, dann ist das richtig bitter. Da
ten. hast du in einer Sekunde die Medaille vor
Augen und schwimmst in der nächsten deinem
Olympische Spiele 2008 Boot hinterher und stellst dabei vielleicht
Bei den Olympischen Spielen 2008 gewannen einen neuen 100-Meter-Weltrekord auf",
die 49er-Segler Jan-Peter und Hannes Peckolt haderte der 30 Jahre alte Steuermann in Qing-
in einem nervenaufreibenden Finale Bronze. dao mit dem Unglück. Ein Jury-Boot musste
Insgesamt erreichte die deutsche Segel-Equipe die beiden Segler aus Dänisch-Nienhof und
In fünf von sechs Disziplinen die Top Ten. Kiel auffischen und zu ihrem im Gelben Meer
davon brausendem Tornado bringen.
Trotz Finaldrama in der Fushan Bucht:
Olympische Bilanz fällt versöhnlich aus Schlimmer noch als die Kenterung aber wog
(Qingdao, 21. August 2008) Die deutsche die Erkenntnis, was hätte werden können,
Segelflotte beendet die olympische Regatta wenn sie nicht geschehen wäre. "Zu dem Zeit-
trotz Kenterdrama am Finaltag und geplatzter punkt der Kollision lagen wir tatsächlich auf
Medaillenhoffnungen mit positiver Bilanz. dem Bronzeplatz, denn die vor dem Rennen
Teamchef Hans Sendes sagte in Qingdao: "Wir drittplatzierten Argentinier waren ein paar
haben drei Ziele erreicht: Wir waren besser als Plätze hinter uns. Das hätte womöglich
180 Raumschots
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
gereicht..." Trainer Rigo de Nijs brachte das sagte: "Die Unterstützung vom Team tut uns
Segeldrama auf den Punkt: "Das muss ein gut. Wir hatten hier in den vergangenen
schlechter Witz von Gott gewesen sein." Wochen eine wirklich gute Stimmung im
Team." Polgar konnte auch schon wieder
Erst am Abend konnten der 30-jährige Steuer- scherzen: "Bislang war Holz mein liebstes
mann und sein 31-jähriger Vorschoter vom Baumaterial, aber ich überlege jetzt doch noch
Norddeutschen Regatta Verein wieder lächeln. einmal, ob ich mir nicht lieber ein Haus aus
Die deutsche Segelmannschaft traf sich zum Marmor bauen soll..."
gemeinsamen Abschiedsessen und Polgar

Foto: Tom Körber


Fehmarn 2008

Raumschots 181
INSERENTEN-
VERZEICHNIS

Stickl S.2
Wildwind S.2
Sprenger S.5
Sailcompany S.55
Händlergemeinschaft S.67
Hobie Accessoires S.92
SEGELSERVICE.COM S.95
Catawest S.103
Teeny-KV S.111
Hobie Youth S.121
Sail&Surf S.133
VDWS S.161
Garcia S.169
Sport Mohr S.191
Hobie FXone S.192

182 Raumschots
HOBIE ANZEIGENMARKT

Raumschots 183
IMPRESSIONEN

Foto: Tom Körber


Sylt

184 Raumschots
IN EIGENER SACHE
VERSCHOLLENE MITGLIEDER

Verschollene
Mitglieder
Die Geschäftsstelle hat den postalischen Kon- Wer irgendetwas weiß, möge sichh bitte bei der
takt zu einigen Mitgliedern verloren. D.h. Geschäftsstelle melden. Auch vage Hinweise
RAUMSCHOTTS-Hefte an die bisher bekannte verfolge ich gerne. Vielen Dank
Adresse sind unzustellbar und alle Ermittlun-
gen blieben bislang erffolglos. Daher: Wer weiß Steffen Diiebold, Sekretär
etwas über den Verbleib von diesen Personen? Mail: sekretaer@hobie-kv.de
Tel.: 0711 / 754 21 26

Nils Bunkenburg Faulstr. 23 A 24229 Schwedeneck


Peter Masselink Am Herzogtore 8 38300 Wolfenbüttel
Udo Pick Linsingenstr. 2 46045 Oberhausen
Daniel Burkhardt Osterfeldstr. 10 73734 Esslingen
Bernhard Fels Veilchenstr. 13 94526 Metten
Philipp Foly Mühsamstr. 23 10249 Berlin
Thomas Funke Platanenstr. 61/8 71665 Vaihingen an der Enz
Gerhard Haubensak Hauptstr. 100 66482 Zweibrücken
Heinz Korb Mangfallplatz 8 81547 München
Siegfried Makowski Römerstr. 133 45772 Marl
Thomas Strehlau Gabelsbergerstr. 12 42279 Wuppertal
Nikolai Tschürtz Neckarsulmer Str. 25 74177 Bad Friedrichshall
Ingo Wöhrow Leostr. 84 40547 Düsseldorf
Julia-Victoria Zettl Wellingsbüttler Weg 32 22391 Hamburg

Raumschots 185
REDAKTION
IN EIGENER SACHE

Liebe Zweirumpf - Freunde,


Wir brauchen Eure Berichte, Bilder, Eindrücke und Ideen um die Raumschots vielseitig und interes-
sant zu gestalten. Wendet Euch damit immer an Euren Reginalredakteur.

Damit wir schneller Eure Materialien verarbeiten können beachtet bitte diese Punkte:

1.
Texte bitte als Word-Dokument erfassen und als e-Mail ODER CD an Euren Regionalredakteur
weiterleiten. Bitte achtet darauf, dass die Dateien unformatiert, sprich als reine Textdateien ohne
Trennung, Spalten etc. abgespeichert sind. Keine Bilder im Word einfügen!

2.
Bilder bitte als *.jpeg-Datei auf eine Größe von mind. 126
mm Breite und 300 dpi abspeichern. Die Dateien sollten
mind. eine Größe von 500 Kb haben! Bei digitalen Bildern
einfach die Orginaldatei unkomprimiert nehmen. Es wäre
schön, wenn zu einem Artikel mehrere Bilder zur Auswahl
stehen. Sollte keine Möglichkeit bestehen die Bilder selber
einzuscannen, so schickt bitte die Fotos. Alles ist besser
als nichts. Bildunterschriften nicht vergessen.

3.
Bitte jeder *.doc und *.jpeg-Datei einen eigenen schlüssi-
gen Namen geben und wenn möglich in der e-Mail selbst
schon die Namen der Dateien nennen.

4.
Sendet uns Bilder für die Rubrik “kleine Meldungen”-
Berichte, Eindrücke und Ideen für die Regionalseiten.

5.
Sendet bitte immer alle Materialien an EUREN
REGIONALREDAKTEUR

Euer Redaktionsteam

186 Raumschots
REDAKTION
IN EIGENER SACHE

Redaktionsschluss:
für die Raumschots 01– 09 ist d e r

19. Dez. 2008


Erscheinungszeitraum: Mitte Januar 2009

Kontakt
Patrick Heilmann

Lünerner Bahnhofstr. 44
59427 Unna

Telefon: +49 (0) 2303 254 660


Telefax: +49 (0) 2303 254 661

presse@hobie-kv.de

Raumschots 187
REDAKTIONSTEAM
REGIONALREDAKTEURE

N ord Karen Wichardt


Hoffelder Weg 7
24582 Bordesholm

Mobil: 0175 / 69 30 290

Mail: k.wichardt@gmx.de

W est Raffaela Braun


Trevererstr. 7
52074 Aachen

Tel: 0241 / 886 918 91

Mail: redaktion-west@hobie-kv.de

S üd-West Constantin Blümel


Jakob-Welter-Str. 52
66125 Dudweiler

Tel: 06897 / 778 02 20

Mail: constantin.bluemel@gmx.de

188 Raumschots
REDAKTIONSTEAM
REGIONALREDAKTEURE

S
üd Tom König
Zankenhausener Strasse 12
82299 Türkenfeld

Tel: 08193 / 939 38 10


Mobil: 0172 / 430 67 66
Mail: sued@hobie-kv.de

M itte Ingo Delius


Strandallee 83
23669 Timmendorfer Strand

Tel: 0 45 03 / 77 94 71
Fax: 0 45 03 / 77 94 73
Mobil: 0178 / 736 79 04
Mail: ingo@delius-rae.de

Hendrik Gorek
O st
Schönstr. 25
13086 Berlin

Tel: 030 / 92 38 994


Fax: 030 / 92 09 36 78
Mail: Hendrik.Gorek@freenet.de

Raumschots 189
IMPRESSUM
RAUMSCHOTS

RAUMSCHOTS 4/2008 - Oktober bis Dezember 2008 - 32. Jahrgang - 128. Ausgabe

Herausgeber Redaktion Österreich:


Deutsche Hobie Cat Klassenvereinigung e. V. Thomas Waller
(DHCKV), Sitz Hamburg, Tel.: 0664 / 4385630
Vereinsregister-Nr. 8233 Sonnergasse 3
Redaktionsleitung und Layout A-1120 Wien
Patrick Heilmann (DHCKV-Pressereferent) Redaktion Schweiz
Katrin van Stegen Steffen Schweizer
Redaktion Tel.: 026 / 912 70 11
Ernst Bartling, Klaus Müller, Ruth Rüssmann, Le Rialet 5
Regionalredakteure CH-1628 Vuadens
Constantin Blümel (Südwest), Raffaela Braun
(West), Ingo Delius (Mitte), Henrik Gorek (Ost), Hinweise
Tom König (Süd), Karen Wichardt (Nord) RAUMSCHOTS erscheint vierteljährlich jeweils
Ständige Mitarbeiter zum Ende des Quartals. Der Bezugspreis ist im
DHCKV-Vorstand (s. S. 66) DHCKV- Mitgliedsbeitrag enthalten. Der Preis des
Titelseite Einzelheftes beträgt 5,00 Euro incl. Versand-
Patrick Heilmann kosten. Noch lieferbare früher erschienene Hefte
Geschäftsanzeigen können zum Stückpreis von 2,50 Euro inkl. Ver-
Ernst Bartling, Telefon 022 34 / 169 13, sandkosten bezogen werden. Namentlich
Telefax 0 22 34 / 271 53 7, gekennzeichnete Beiträge geben nicht die Mei-
Immanuel-von-Ketteler-Weg 3, 50226 Frechen nung des Herausgebers oder der Redaktion wie-
Privatanzeigen der. Die Einsender von Beiträgen erklären sich
Katrin van Stegen mit einer möglichen redaktionellen Bearbeitung
Telefon 02303 / 557 58 5 (evtl. Kürzung) einverstanden. Der Abdruck ein-
Telefax 02303 / 254 66 1 zelner Beiträge mit Quellenangabe ist erlaubt.
Lünerner Bahnhofstr. 44, 59427 Unna Belegexemplar an die Redaktion erbeten.
Versandvorbereitung Gerichtsstand ist Köln
Patrick Heilmann Bankverbindung
Telefon 02303 / 254 66 0 DHCKV-Beitragskonto:
Telefax 02303 / 254 66 1, Kto: 3 604 040 000 – BLZ: 441600 14 Dortmun-
Lünerner Bahnhofstr. 44, 59427 Unna der Volksbank
Druck und Versand DHCKV-Geeschäftskonto:
Druckhaus GARCIA, Telefon 0 2171 / 707 0-0, Kto: 3 604 040 001 – BLZ: 441 600 14 Dortmun-
Telefax 0 2171 / 70 7 0 7 0, der Volksbank
Stauffenbergstr. 14 – 20, 51379 Leverkusen Datenschutz
Auflage Die in diesem Heft aufgeführten Adressen dürfen
1900 Stück nicht zu anderen als vereinsinternen Zwecken
verwendet werden.

190 Raumschots
Wintertraining 2009
Mit Detlef Mohr auf Mallorca
14. - 21. März 09 1. Gruppe
21. - 28. März 09 2. Gruppe
Zur Verfügung stehen mehrere Hobie Cat 16 und
Tiger. Gerne schicken wir Ihnen detaillierte
Informationen zu, rufen Sie uns einfach an:
04533 / 2049-0
oder schauen sie im Internet unter:
www.sportmohr.de

Im Weddern 7 Tel. 04533 2049 - 0


23858 Reinfeld info@sportmohr.de