Sie sind auf Seite 1von 27

Dezember 2005

ICS 13.040.20 VDI-RICHTLINIEN December 2005

VEREIN Biologische Messverfahren zur Ermittlung VDI 3957


DEUTSCHER und Beurteilung der Wirkung von Luftverunreinigungen
mit Flechten (Bioindikation)
INGENIEURE Kartierung der Diversität epiphytischer Flechten als Indikator Blatt 13 / Part 13
für Luftgüte

Biological measurement procedures for determining and


evaluating the effects of ambient air pollutions
Frühere Ausgabe: 10.04 Entwurf

by means of lichens (bioindication)


Former edition: 10/04 Draft

Mapping the diversity of epiphytic lichens


as an indicator of air quality Ausg. deutsch/englisch
Issue German/English

Der Entwurf dieser Richtlinie wurde mit Ankündigung im Bundes- The draft of this guideline has been subject to public scrutiny
anzeiger einem öffentlichen Einspruchsverfahren unterworfen. after announcement in the Bundesanzeiger (Federal Gazette).
Die deutsche Version dieser Richtlinie ist verbindlich. No guarantee can be given with respect to the English transla-
tion. The German version of this guideline shall be taken as
authoritative.

Inhalt Seite Contents Page

Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 Preliminary note . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2


1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 1 Introduction . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
2 Grundlagen des Verfahrens . . . . . . . . . . 4 2 Background of the procedure . . . . . . . . . 4
3 Probenahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 3 Sampling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
3.1 Zielsetzung . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 3.1 Purpose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
3.2 Strategie der Probenahme . . . . . . . . . . 8 3.2 Sampling strategy. . . . . . . . . . . . . . 8
3.3 Messnetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 3.3 Sampling grid . . . . . . . . . . . . . . . . 8
3.4 Trägerbäume . . . . . . . . . . . . . . . . 8 3.4 Sample trees . . . . . . . . . . . . . . . . 8
3.4.1 Anzahl der Bäume pro Messfläche. . 8 3.4.1 Number of trees per sampling unit. . 8
3.4.2 Verfahren der Auswahl geeigneter 3.4.2 Procedure for selecting
Bäume . . . . . . . . . . . . . . . . 11 suitable trees . . . . . . . . . . . . . 11
4 Probenahmeverfahren . . . . . . . . . . . . . 12 4 Sampling procedure . . . . . . . . . . . . . . 12
4.1 Auswahl der Baumarten. . . . . . . . . . . 12 4.1 Selecting tree species . . . . . . . . . . . . 12
4.2 Aufnahme der Flechten am Baumstamm . . 13 4.2 Surveying lichens on the tree trunk. . . . . 13
5 Auswertung der Daten zur Bestimmung 5 Data analysis for determining
des Luftgüteindexes . . . . . . . . . . . . . . 14 the air quality index . . . . . . . . . . . . . . 14
5.1 Liste der Flechtenarten, die als Eutrophie- 5.1 List of lichens species that are regarded to be
rungszeiger zu behandeln sind . . . . . . . 15 indicators of eutrophication. . . . . . . . . 15
5.2 Berechnung der Flechten-Diversitäts- 5.2 Calculating the lichen’s diversity
werte (FDW) . . . . . . . . . . . . . . . . 15 value (LDV) . . . . . . . . . . . . . . . . 15
6 Bewertung der Ergebnisse . . . . . . . . . . . 17 6 Data interpretation . . . . . . . . . . . . . . . 17
6.1 Bewertungsmethode . . . . . . . . . . . . 17 6.1 Method of interpretation . . . . . . . . . . 17
6.2 Vergleich mit anderen Untersuchungen . . . 19 6.2 Comparison with other studies . . . . . . . 19
6.3 Kartographische Darstellung . . . . . . . . 19 6.3 Cartographic representation . . . . . . . . 19
6.4 Wiederholung einer ausgeführten 6.4 Repetition of a survey according
Untersuchung nach VDI 3799 Blatt 1 . . . 19 to VDI 3799 Part 1 . . . . . . . . . . . . . 19

Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN – Normenausschuss KRdL


Fachbereich Umweltqualität
Arbeitsgruppe Wirkungsfeststellung an Niederen Pflanzen

VDI/DIN-Handbuch Reinhaltung der Luft, Band 1a


VDI-Handbuch Biotechnologie, Band 2
–2– VDI 3957 Blatt 13 / Part 13

Seite Seite
7 Qualitätssicherung . . . . . . . . . . . . . . 20 7 Quality assurance . . . . . . . . . . . . . . . 20
7.1 Qualifikation der kartierenden Personen . . 20 7.1 Qualification of the surveying personnel. . 20
7.2 Planung der Untersuchung . . . . . . . . . 20 7.2 Planing the survey . . . . . . . . . . . . . 20
7.3 Dokumentation des Projektes und 7.3 Documentation of the project and
der Geländearbeit . . . . . . . . . . . . . . 20 of the field work . . . . . . . . . . . . . . 20
Schrifttum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 Bibliography . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Anhang A Auswertung einer Kartierung Annex A Interpretation of a survey according
nach VDI 3799 Blatt 1 . . . . . . . . . . . . . . . 23 to VDI 3799 Part 1. . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Anhang B Erfassungsbogen . . . . . . . . . . . 24 Annex B Record . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

Vorbemerkung Preliminary note


In der Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und In the Commission on Air Pollution Prevention of
DIN – Normenausschuss KRdL – erarbeiten Fach- VDI and DIN – Standards Committee KRdL – ex-
leute aus Wissenschaft, Industrie und Verwaltung in perts from science, industry and administration, act-
freiwilliger Selbstverantwortung VDI-Richtlinien ing on their own responsibility, establish VDI guide-
und DIN-Normen zum Umweltschutz. Diese be- lines and DIN standards in the field of environmental
schreiben den Stand der Technik bzw. den Stand der protection. These describe the state of the art in sci-
Wissenschaft in der Bundesrepublik Deutschland ence and technology in the Federal Republic of Ger-
und dienen als Entscheidungshilfen bei der Erarbei- many and serve as a decision-making aid in the pre-
tung und Anwendung von Rechts- und Verwaltungs- paratory stages of legislation and application of legal
vorschriften. Die Arbeitsergebnisse der KRdL flie- regulations and ordinances. KRdL’s working results
ßen ferner als gemeinsamer deutscher Standpunkt in are also considered as the common German point of
die europäische technische Regelsetzung bei CEN view in the establishment of technical rules on the
(Europäisches Komitee für Normung) und in die European level by CEN (European Committee for
internationale technische Regelsetzung bei ISO Standardization) and on the international level by
(Internationale Organisation für Normung) ein. ISO (International Organization for Standardization).
Folgende Themenschwerpunkte werden in vier Fach- The following topics are dealt with in four subdivi-
bereichen behandelt: sions:

Fachbereich I Subdivision I
„Umweltschutztechnik“ “Environmental Protection Techniques”
Produktionsintegrierter Umweltschutz; Verfahren Integrated pollution prevention and control for in-
und Einrichtungen zur Emissionsminderung und stallations; procedures and installations for emis-
Energieumwandlung; ganzheitliche Betrachtung sion control and energy conversion; overall con-
von Emissionsminderungsmaßnahmen unter Be- sideration of measures for emission control with
rücksichtigung von Luft, Wasser und Boden; consideration given to the air, water and soil; emis-
Emissionswerte für Stäube und Gase; anlagenbe- sion limits for dusts and gases; plant-related meas-
zogene messtechnische Anleitungen; Umwelt- urement instructions; environmental industrial
schutzkostenrechnung cost accounting
Fachbereich II „Umweltmeteorologie“ Subdivision II “Environmental Meteorology”
Ausbreitung von Luftverunreinigungen in der Dispersion of pollutants in the atmosphere; emis-
Atmosphäre; störfallbedingte Freisetzungen; sions from accidental releases; micro- and meso-
mikro- und mesoskalige Windfeldmodelle; Wech- scale wind field models; interaction between the
selwirkung zwischen Atmosphäre und Oberflä- atmosphere and surfaces; meteorological measure-
chen; meteorologische Messungen; angewandte ments; applied climatology; air pollution maps;
Klimatologie; Lufthygienekarten; human-bio- human-biometeorological evaluation of climate
meteorologische Bewertung von Klima und Luft- and air hygiene; transfer of meteorological data
hygiene; Übertragung meteorologischer Daten

Fachbereich III „Umweltqualität“ Subdivision III “Environmental Quality”


Wirkung von Luftverunreinigungen auf Mensch, Effects of air pollutants on man, farm animals, veg-
Tier, Pflanze, Boden, Werkstoffe und Atmosphäre; etation, soil, materials, and the atmosphere; meth-
VDI 3957 Blatt 13 / Part 13 –3–

wirkungsbezogene Mess- und Erhebungsverfah- ods for the measurement and evaluation of effects:
ren: z.B. Bioindikation mit Höheren und Niederen e.g. biomonitoring with higher and lower plants;
Pflanzen, Erhebungsverfahren zur Biodiversität; evaluation techniques for biodiversity; exposure of
Werkstoffexposition; Erfassung mikrobieller Luft- materials; determination of microbial air pollutants
verunreinigungen; Olfaktometrie; Umweltsimula- and their effects; olfactometry; environmental sim-
tion ulation

Fachbereich IV Subdivision IV
„Umweltmesstechnik“ “Environmental Measurement Techniques”
Emissions- und Immissionsmesstechnik für anor- Techniques for emission and ambient air measure-
ganische und organische Gase sowie für Partikel; ments of inorganic and organic gases as well as
optische Fernmessverfahren; Messen von Innen- particulate matter; optical open-path measurement
raumluftverunreinigungen; Messen von Boden- methods; measurement of indoor air pollutants,
luftverunreinigungen; Verfahren zur Herstellung measurement of soil air pollutants; procedures for
von Referenzmaterialien; Prüfpläne für Mess- establishing reference material; test procedures for
geräte; Validierungsverfahren; Messplanung; Aus- measurement devices; validation procedures;
werteverfahren; Qualitätssicherung measurement planning; evaluation methods; qual-
ity assurance
Die Richtlinien und Normen werden zunächst als Ent- The guidelines and standards are first published as
wurf veröffentlicht. Durch Ankündigung im Bundes- drafts. These are announced in the Bundesanzeiger
anzeiger und in der Fachpresse erhalten alle inte- (Federal Gazette) and in professional publications in
ressierten Kreise die Möglichkeit, sich an einem order to give all interested parties the opportunity to
öffentlichen Einspruchsverfahren zu beteiligen. participate in an official objection procedure. This
Durch dieses Verfahren wird sichergestellt, dass procedure ensures that differing opinions can be con-
unterschiedliche Meinungen vor Veröffentlichung der sidered before the final version is published.
endgültigen Fassung berücksichtigt werden können.
Die Richtlinien und Normen sind in den sechs Bän- The guidelines and standards are published in the six-
den des VDI/DIN-Handbuches Reinhaltung der Luft volume VDI/DIN Reinhaltung der Luft (Air Pollu-
zusammengefasst. tion Prevention) manual.

1 Einleitung 1 Introduction
Flechten reagieren extrem empfindlich gegenüber Lichens are extremely sensitive to environmental
Belastungen aus der Umwelt, insbesondere Luftver- stress, especially that caused by atmospheric pollu-
schmutzung, Eutrophierung und Klimaänderungen tion, eutrophication and climate change [10; 12; 16;
[10; 12; 16; 18; 30; 35]. Die wichtigsten Gründe 18; 30; 35]. The main reasons are:
hierfür sind:
• empfindliche symbiotische Beziehung zwischen • delicate symbiotic association between the lichen
den Flechtenpartnern Pilz und Alge partners fungus and alga
• Im Gegensatz zu Höheren Pflanzen besitzen • Unlike higher plants, lichens have no cuticle (pro-
Flechten keine Cuticula (Schutzschicht), weswe- tective layer); pollutants can therefore readily
gen Schadstoffe weitgehend ungehindert bis zu penetrate to the fungal and algal cells.
den Pilz- und Algenzellen vordringen können.
• Die Aufnahme von Substanzen erfolgt direkt aus • Substances are taken up direktly from the atmos-
der Atmosphäre. phere.
• Flechten betreiben auch bei niedrigen Temperatu- • Lichens continue to metabolize at low tempera-
ren Stoffwechsel und können somit auch während tures and are therefore susceptible to damage dur-
der Wintermonate geschädigt werden. ing the winter months.
• Flechten wachsen langsam und können nach • Lichens grow slowly and regeneration after inju-
Schädigungen nicht schnell regenerieren. ries is also slow.
Die Flechtendiversität ist ein ausgezeichneter Indika- Lichen diversity is an excellent indicator of stress by
tor für die Belastung durch Luftverunreinigungen atmospheric pollutants both of the acidifying and the
saurer wie auch eutrophierender Art [5; 9; 11; 14; 17; eutrophicating kinds [5; 9; 11; 14; 17; 18; 27; 29;
–4– VDI 3957 Blatt 13 / Part 13

18; 27; 29; 31; 32]. Flechten reagieren relativ schnell 31; 32]. Lichens respond relatively fast to quantita-
auf eine Veränderung der Luftgüte. Sie können städ- tive and qualitative changes in air quality. They can
tische und industrielle Gebiete innerhalb weniger re-colonize urban and industrial environments within
Jahre wieder besiedeln, wenn sich die Bedingungen a few years after the conditions have improved. This
verändert haben, wie in vielen Gegenden Europas be- has been observed in many regions of Europe
obachtet wurde [7; 11; 13; 19; 20; 21]. [7; 11; 13; 19; 20; 21].
Diese Richtlinie stellt ein standardisiertes Verfahren This VDI guideline proposes a standardized method
zur Bestimmung der Flechtendiversität auf Baum- to assess lichen diversity on tree bark. Results are
rinden vor. Die Ergebnisse werden in Karten darge- shown in maps indicating zones of different diversity
stellt, in die Zonen mit unterschiedlicher Diversität from which it is possible to determine air quality gra-
eingezeichnet sind. Die Verteilung der Zonen erlaubt dients. The method is also suitable for observing the
Rückschlüsse auf Luftgütegradienten im Untersu- temporal changes in the lichen flora, and thereby in-
chungsgebiet. Die Methode ist auch geeignet, die creases or decreases in air quality.
Veränderungen der Flechtenvegetation im zeitlichen
Verlauf zu beobachten.
Sie ist die auf die Verhältnisse von Mitteleuropa ab- This method of mapping lichens is adapted to Central
gestimmte Flechtenkartierungsmethode, die auf dem European conditions. It is based on a proposal for a
Vorschlag für eine europaweit einheitliche Methode uniform method for all of Europe [3].
basiert [3].
Eine ebenfalls auf diesem Vorschlag aufbauende A guideline based on the same proposal exists in Italy
Richtlinie existiert in Italien [1]. [1].

2 Grundlagen des Verfahrens 2 Background to the procedure


Die Vielfalt der Flechtenvegetation richtet sich u.a. The diversity of the lichen flora depends on, among
nach der Ausstattung ihres Lebensraumes (biozönoti- other factors, the properties of the habitat ( biocenotic
sche Grundprinzipien [23]): principles of [23]):
1. Je vielseitiger und stabiler die Lebensbedingungen 1. The more diverse and stable the living conditions
in einem Biotop (Lebensraum) sind, um so artenrei- are in a biotope (habitat), the more species the bioce-
cher ist die Biozönose (Lebensgemeinschaft). Aller- nosis (biotic community) will comprise, but the di-
dings steigt die Diversität nicht ins Unendliche. versity does not rise to infinity.
2. Je einseitiger und extremer die Lebensbedingun- 2. The more specialized and extreme the living con-
gen sind, je mehr sie sich vom Normalen entfernen, ditions are and the more they deviate from normal,
um so artenärmer und spezialisierter ist die Biozö- the more specialized the biocenosis will be and the
nose. Bezogen auf die dieser Richtlinie zu Grunde fewer species will be found. With respect to this gui-
liegende Fragestellung kann „einseitig“ bzw. „ex- deline, “specialized” and “extreme” can refer to high
trem“ u.a. eine hohe Immissionsbelastung oder das levels of atmospheric pollution or an abundance of
Übermaß eines anderen Faktors bedeuten. some other factor(s).
Aus diesen Regeln lässt sich ableiten, dass eine hohe Adopting these principles, it can be concluded that a
Artenvielfalt in der Regel auf günstige Bedingungen large diversity of species is desirable because it is an
für das Überleben vieler Arten (einschließlich des indication of favourable conditions for the survival of
Menschen) schließen lässt und daher anstrebenswert many species (including humans).
ist.
Es kann aber sein, dass ein abiotischer Faktor (z.B. However, it is possible that certain specialized spe-
Stickstoffverbindungen oder andere Immissionen mit cies are favoured by the intensive effects of abiotic
eutrophierender Wirkung) spezialisierte Arten för- factors (e.g. nitrogen compounds or other pollutants
dert. In einem solchen Fall muss die Zunahme der with eutrophicating effects). In such cases the incre-
spezialisierten Arten negativ bewertet werden, weil ase in the number of these specialized species must
ihre Auslöser Störungen in den Ökosystemen nach be evaluated negatively, since the factors they thrive
sich ziehen können. on disturb the ecosystems.
Die Richtlinie baut auf der oben genannten Tatsache This guideline is based on the fact that the diversity of
auf, dass die Vielfalt epiphytischer Flechten durch epiphytic lichens is affected by atmospheric pol-
Luftschadstoffe beeinflusst wird. Die Anzahl der lutants. The number of species of lichens and their
VDI 3957 Blatt 13 / Part 13 –5–

Flechtenarten und ihre Frequenz auf einer definierten frequency per area of the tree trunk enter into a diver-
Teilfläche der Baumrinde gehen in einen Diversitäts- sity value, which serves as a parameter to estimate the
wert ein. Dieser dient als Parameter, um den Grad der level of environmental stress. The following proce-
Belastung durch die Umwelt abzuschätzen. Das im dure is a fast, cost-effective method for delimitating
Folgenden beschriebene Verfahren ist eine schnelle, zones of different air quality. It provides information
kostengünstige Methode, um Zonen unterschiedli- about long-term effects of one or more acidifying or
cher Luftgüte gegeneinander abzugrenzen. Es liefert eutrophicating air pollutants and dusts which may be
Information über Effekte, insbesondere säurebilden- operating singly, synergistically or antagonistically.
der und eutrophierender Luftschadstoffe sowie von The procedure can be applied to identify the impact
Stäuben. Die Reaktionen können auf Einzelkompo- of a single emission source on its immediate environ-
nenten erfolgen, es sind aber auch synergistische und ment or to detect hot-spots of environmental stress on
antagonistische Reaktionen bekannt. Das Verfahren a regional scale. Repeated monitoring at the same si-
kann in der Nachbarschaft einer Emissionsquelle an- tes will detect environmental changes, the quality of
gewendet werden, um ihre Wirkung aufzuzeigen, the data depending on the uniformity of the growth
oder, im regionalen Maßstab, um Schwerpunkte der conditions and, decisively, on the quality of the samp-
Umweltbelastung aufzudecken. Wiederholte Erhe- ling procedure. Therefore a high degree of standardi-
bungen im gleichen Untersuchungsgebiet ermögli- zation of the sampling procedure and good know-
chen die Beurteilung von Veränderungen der Um- ledge of mapping people about lichens are necessary.
welt. Die Güte der Daten hängt außer von der Gleich-
förmigkeit der Wuchsbedingungen entscheidend von
der Qualität der Flechtenerfassung ab. Hierfür sind
ein hoher Grad an Standardisierung des Untersu-
chungsverfahrens sowie gute Flechtenkenntnisse der
Kartierer notwendig.
Die hier vorgestellte Richtlinie ersetzt die Flechten- The guideline presented here replaces the German
kartierungsrichtlinie VDI 3799 Blatt 1 von 1995 VDI lichen mapping guideline VDI 3799 Part 1 of
[T1]. Die wesentlichen Gründe für die Aktualisie- 1995 [T1], the basic reasons for the update being de-
rung werden im Folgenden dargestellt (siehe hierzu tailed below (see also [8; 14; 27; 32; 33; 34]).
auch [8; 14; 27; 32; 33; 34]).
Im Verlauf der letzten Jahrzehnte haben sich Art und During the last few decades air pollution has changed
Konzentration der Luftverunreinigungen gewandelt, in composition and intensity, and this has led to a
was zu einer Sukzession (Veränderung des Arten- succession (change of species composition) of epi-
inventars) bei den epiphytischen Flechten geführt phytic lichens. In the second half of the last century
hat: In der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts (ca. 1970), the SO2 air pollution reached its peak;
(ca. 1970) war in Mitteleuropa der Höhepunkt der under these conditions there were very few acido-
SO2-Belastung erreicht. Unter diesen Bedingungen phytes (i.e. acid-tolerant species) and no neutro-
gab es es auf Bäumen mit von Natur aus sauren Rin- phytes (species prefering neutral substrates) on trees
den nur sehr wenige Acidophyten (das sind säureer- with acidic barks and also hardly any species tolerant
tragende Arten) und keine Neutrophyten (Arten, die towards fertilizers (indicators of eutrophication): The
auf neutralen Substraten vorkommen) und ebenfalls pH-value of barks having fallen significantly below
kaum düngungstolerante Arten (Eutrophierungszei- the pre-industrial values. Species tolerant of eutroph-
ger): Der pH-Wert der Rinden war infolge der sauren ication also suffered under the same phenomenon and
Schadgase deutlich unter die vorindustriellen Werte were – like all other species – reduced by the toxicity
abgefallen und war damit selbst für die meisten Aci- of SO2. Therefore, it was not feasible at this time to
dophyten und für alle Neutrophyten nicht mehr tole- map lichens on trees with acidic bark because the
rierbar; die Eutrophierungszeiger litten unter dem small number of species did not allow for a detailed
gleichen Phänomen und wurden – wie alle übrigen – differentiation of air pollution stress.
auch durch die Toxizität des SO2 zurückgedrängt.
Daher war es zu diesem Zeitpunkt nicht sinnvoll,
Flechtenkartierungen auf diesen Bäumen vorzuneh-
men, weil die geringe Artenzahl keine Differenzie-
rung der Immissionsbelastung zuließ.
Auf natürlicherweise neutralen bis subneutralen Rin- The pH-values of barks, formerly neutral to sub-neu-
den kamen dagegen vergleichsweise viele Acidophy- tral under natural conditions, were lowered by acidic
–6– VDI 3957 Blatt 13 / Part 13

ten vor: Der pH-Wert war infolge immissionsbeding- pollutants to a degree that satisfied the needs of acid-
ter Rindenversauerung so weit abgesunken, dass er tolerant species. Furthermore, neutrophytes and
den Ansprüchen einiger säuretoleranter Arten ent- indicators of eutrophication were reduced to a few
sprach. Die Neutrophyten und die Eutrophierungs- Physcia and Parmelia species, and in the early 1970s
zeiger waren zwar bis auf wenige Physcia- und more species occurred on naturally neutral, rather
Parmelia-Arten verdrängt, zusammen aber kamen than naturally acid, barks. Under these circumstances
um 1970 auf neutralen Substraten mehr Arten vor als it was necessary to choose, for example, Norway ma-
auf sauren Rinden. Unter diesen Umständen war es ple, poplars, walnut or apple trees for mapping li-
geboten, auf Spitzahorn, Apfelbäumen, Pappeln oder chens since this allowed one to differentiate different
Walnussbäumen zu kartieren, weil hier noch eine degrees of environmental stress (see Figure 1).
Differenzierung der Belastung möglich war (siehe
Bild 1).

Bild 1. Entwicklung von Artenzahlen bzw. ihrer Frequenz unter Fig. 1. Development of the number of species and their frequen-
sich verändernden Immissionsbedingungen auf natürlicher- cies on naturally sub-neutral to neutral barks under changing
weise subneutralen bis neutralen Rinden conditions of atmospheric pollution

In Mitteleuropa ging ab den 80er Jahren des letzten Since the 1980s, the concentrations of acidic air pol-
Jahrhunderts die Konzentration der sauren Schadgase lutants have diminished in Central Europe, but the ef-
in der Luft und folglich an den Baumrinden zurück, fects of airborne nutrients have increased (see Fi-
gleichzeitig verstärkten sich die Auswirkungen luft- gure 1), with a corresponding increase in the numbers
getragener Nährstoffverbindungen (vgl. Bild 1). Für of lichen neutrophytes and indicators of eutrophica-
die Entwicklung der Flechtenarten stellte sich eine tion on “acidic” trees. The decrease of acidic air pol-
andere Situation ein: Auf „sauren“ Bäumen kam es lution, has been accelerated by increasing concentra-
zu einer deutlichen Zunahme der Neutrophyten und tions of nitrogen compounds (e.g. NH3), the raised
der Eutrophierungszeiger, weil einerseits der Rinden- pH-value, or fertilizing effect, promoting some li-
pH-Wert wegen nachlassender Säureeinwirkung an- chens. At first even acidophytes showed signs of re-
stieg, manche N-Verbindungen diesen Prozess noch covery when the pH-values of the bark began to rise,
beschleunigten, indem ihre Anwesenheit den pH- but this ceased soon after since some of the acido-
Wert erhöhte (z.B. NH3) und auch die Düngewirkung phytes are intolerant of nitrogen and succumbed to
diese Flechtengruppe begünstigte; die Acidophyten competition from neutrophytes and indicators of eu-
zeigten wegen der Erhöhung der Rinden-pH-Werte trophication. For these reasons, a steady decrease of
zunächst ebenfalls schwache Erholungstendenzen. acidophytes is recognizable since the end of the last
Dieser Prozess kam aber bereits kurz darauf ins century (cf. Figure 1).
Stocken, weil die Acidophyten einerseits zum Teil
stickstoffintolerant sind, andererseits aber auch der
Konkurrenz der Neutrophyten und der Eutrophie-
rungszeiger erlagen.
Auf natürlicherweise neutralen Rinden wurden die On naturally neutral barks the indicators of eutrophi-
Eutrophierungszeiger nach Abnahme der Versaue- cation benefited disproportionately from the decrease
rung und der gleichzeitigen Zunahme der Auswir- of acidification and the simultaneous increase of the
kungen von eutrophierenden Immissionen gegen effects of eutrophicating air pollutants towards the
VDI 3957 Blatt 13 / Part 13 –7–

Ende des letzten Jahrhunderts überproportional ge- end of the last century. In contrast to this, the increase
fördert. Für die Acidophyten hat dagegen die Erhö- of the pH-values created substrate conditions that ac-
hung der pH-Werte Substratbedingungen geschaffen, idophytes can hardly endure. In addition, they toler-
die sie nur schlecht ertragen können. Zusätzlich tole- ate badly the influence of nitrogen and other air pol-
rieren sie die Einwirkungen des Stickstoffs und ande- lutants with fertilizing effects and are therefore at a
rer Immissionen mit düngender Wirkung schlecht disadvantage in the competition with the indicators of
und sind dadurch gegenüber den Eutrophierungszei- eutrophication. For these reasons a steady decrease
gern weniger konkurrenzkräftig. Aus diesen Gründen since the end of the last century is recognizable (see
ist seit Ende des letzten Jahrhunderts eine kontinuier- Figure 1).
liche Abnahme festzustellen (siehe Bild 1).
Da in Deutschland Mitte/Ende des letzten Jahrhun- In the second half of the last century most lichen
derts überwiegend Flechtenkartierungsverfahren ein- mapping procedures which were applied in Germany
gesetzt wurden, die Artenzahl und Artenhäufigkeit used the number of species and their frequencies for
(Frequenz) zur Ermittlung von Luftgütewerten be- determining air quality values (as did [T1]) and, for
nutzten (siehe auch [T1]) und aus den oben genann- reasons referred to above, lichens were investigated
ten Gründen der Flechtenbewuchs fast ausschließlich almost exclusively on trees with naturally neutral
auf Bäumen mit natürlicherweise neutralen Rinden barks.
untersucht wurde, wird die Entwicklung nochmals
zusammenfassend dargestellt:
Als um 1970 die ersten Kartierungen erfolgten, Lichen monitoring in the 1970s showed relatively
waren die Luftgütewerte relativ niedrig; die Flechten- low air quality values, the flora consisting of acido-
vegetation bestand aus Acidophyten und wenigen phytes and few indicators of eutrophication. Due to
Eutrophierungszeigern. Bedingt durch die Erfolge effective air pollution control in the 1980s, the acido-
der Luftreinhaltung in den achtziger Jahren nahmen phytes decreased slightly, but lichen populations as a
nun zwar die Acidophyten bereits leicht ab; die whole increased because of the disproportionate
Flechtenwerte stiegen dennoch wegen der überpro- growth of neutrophytes and indicators of eutrophica-
portionalen Zunahme der Neutrophyten und der Eu- tion. This trend has intensified since the early 1990s,
trophierungszeiger. Seit Beginn der neunziger Jahre but while a growing number of neutrophytes would
spielen die Acidophyten mengenmäßig eine immer indicate a welcome improvement of air quality, the
untergeordnetere Rolle, der Zuwachs (und damit der increase in the number of indicators of eutrophication
Anstieg der Luftgütewerte) geht also überwiegend is related to an undesirable increase of eutrophicating
auf das Konto der Neutrophyten und Eutrophierung- air pollutants.
szeiger. Während die Zunahme der Neutrophyten auf
bessere lufthygienische Bedingungen hinweist (und
damit erwünscht ist), weist die Zunahme der Eutro-
phierungszeiger auf eine (unerwünschte) Erhöhung
der Konzentrationen von eutrophierend wirkenden
Immissionen hin.
In dieser Situation erweist sich folglich die Berech- Under these circumstances, the computation of an in-
nung eines Indexes, der – wie in [T1] – auf der Auf- dex that – as in [T1] – is based on tallying all lichen
summierung aller Flechtenarten beruht, unter Um- species, has proved to be no longer adequate for
ständen als nicht mehr zielführend für die Beurteilung assessing air pollution stress, since high diversity
der Immissionsbelastung, weil hohe Diversitätswerte values alone are not automatically correlated with
allein nicht automatisch mit einer verringerten Immis- reduced air pollution. It has proved advantageous to
sionsbelastung einhergehen. Vielmehr ist es sinnvoll, determine the proportion of indicators of eutrophica-
den Anteil der Eutrophierungszeiger an der Erhöhung tion in the increase of lichen diversity for use as a
der Flechtendiversität zu erfassen und bei der Bewer- negative factor for assessing of air quality. The
tung der lufthygienischen Situation negativ zu bele- method presented here is a further development of the
gen. Die hier vorgestellte Methode stellt eine Weiter- procedure employed over the last decade in the Neth-
entwicklung des in den Niederlanden seit längerem erlands for calculating a nitro-index and an acido-in-
eingesetzten Verfahrens der Berechnung eines Nitro- dex [32; 33; 34]. The scope of this concept goes be-
bzw. eines Acido-Indexes dar [32; 33; 34] und geht yond the proposed European lichen mapping
mit diesem Ansatz auch über den Vorschlag für eine guideline [3].
europäische Flechtenkartierungsrichtlinie [3] hinaus.
–8– VDI 3957 Blatt 13 / Part 13

3 Probenahme 3 Sampling
3.1 Zielsetzung 3.1 Purpose
Die Probenahmeplanung stellt Regeln zur objektiven In the planning phase of the sampling design the rules
Auswahl von Probenahmeflächen innerhalb eines Un- for objectively selecting the monitoring sites within a
tersuchungsgebiets auf. Außerdem wird festgelegt, survey area are set. Furthermore, the numbers of trees
wie viele Bäume auf einer Messfläche zur Probenahme on one sampling unit to be chosen for collecting sam-
ausgewählt werden und welche Auswahlkriterien dazu ples and the selection criteria to be observed are spec-
beachtet werden müssen. Beide Teile hängen von der ified. Both topics depend on the aim of the investiga-
Zielsetzung der Untersuchung ab und sollten mit Be- tion and should be defined in relation to its
zug auf den geographischen Maßstab definiert werden. geographical scale.

3.2 Strategie der Probenahme 3.2 Sampling strategy


Die Diversität des Flechtenbewuchses an Bäumen The diversity of the lichen growth on trees always re-
bezieht sich immer auf eine festgelegte Fläche auf fers to a specified area on the tree trunks and on a sub-
den Stämmen von Bäumen und auf eine Teilfläche area of an area of investigation (hereafter termed
eines Untersuchungsgebietes (im Folgenden „Mess- “sampling unit”). To achieve reliable results, sam-
fläche“ genannt). Zur Absicherung der Ergebnisse pling involves always several trees within a sampling
werden stets mehrere Bäume als Stichprobe für eine unit in the area of investigation.
Teilfläche des Untersuchungsgebietes analysiert.
Die Untersuchung der Flechtendiversität in einem be- Studying the lichen diversity in a certain region re-
stimmten Gebiet setzt die gleichmäßige Verteilung quires a uniform distribution of the sampling units.
der Messflächen voraus. Am günstigsten liegen die The optimum placement of the sampling units is on
Messflächen in einem regulären Messnetz [36]. Jede an evenly spaced sampling grid [36]. Each sampling
Messfläche wird als repräsentativ für einen gewissen unit is considered to be representative of a certain part
Teil des Untersuchungsgebiets betrachtet. Alle Mess- of the area of investigation. All sampling units are
flächen müssen in gleicher Weise untersucht werden, studied the same way in order to obtain comparable
damit die Ergebnisse vergleichbar werden. results.
Falls die Auswirkungen einer punkt- oder linienför- When monitoring the effects of a punctiform or linear
migen Schadstoffquelle erhoben werden, sollen die source of pollutants, the sampling units should be ar-
Messflächen so angeordnet werden, dass ihre Lage ranged in a pattern that corresponds to the expected
der erwarteten Schadstoffverteilung entspricht; dazu distribution of pollutants. The distance to the source,
werden die Entfernung von der Quelle, die vorherr- the prevailing wind direction and other properties of
schende Windrichtung und andere Eigenschaften der the source must be taken into account (see [2; T2],
Quelle in Betracht gezogen (siehe [2; T2] und and Figure 2).
Bild 2).

3.3 Messnetz 3.3 Sampling grid


Die Größe der Messflächen hängt von der Größe The size of the sampling units depends on the size
des Messnetzes ab und folglich vom geo- of the sampling grid and hence on the geographic
graphischen Maßstab der Kartierung. Messflächen scale of lichen mapping. Sampling units of
von 0,25 km × 0,25 km werden bei kleinräumigen 0,25 km × 0,25 km are used if the area of investiga-
Untersuchungen verwendet (siehe Tabelle 1 und tion is small (see Table 1 and Figure 3b) or if a
Bild 3b) oder dort, wo es einen starken Immissions- strong concentration gradient exists. Sampling units
gradienten gibt. Die üblicherweise verwendete of the normally used size of 1 km × 1 km can be
Messfläche von 1 km × 1 km kann flächendeckend placed contiguously (Figure 3a) or every 2nd, 3rd...
(Bild 3a) oder alle 2, 3, ..., n km platziert werden nth km (see Figure 3c). Sampling units larger than
(siehe Bild 3c). Messflächen größer als 4 km × 4 km are not recommended because they
4 km × 4 km sind nicht empfehlenswert, da sie can cause a number of practical problems.
praktische Probleme mit sich bringen.

3.4 Trägerbäume 3.4 Sample trees


3.4.1 Anzahl der Bäume pro Messfläche 3.4.1 Number of trees per sampling unit
Die Zahl der Bäume pro Messfläche hängt von deren The number of trees per sampling unit depends on its
Größe ab, von der Datenvariabilität innerhalb der size, on the variability of the data within the sampling
VDI 3957 Blatt 13 / Part 13 –9–

Bild 2. Anordnung der Messflächen bei regionalen Untersuchun- Fig. 2. Placement of the sampling units in a regional investiga-
gen zum Zweck einer räumlichen/flächendeckenden Aussage: tion for obtaining spatially coherent results: The sampling units
Die Messflächen liegen auf den Knotenpunkten eines rechtwink- are located on the nodes of a rectangular grid.
ligen Gitternetzes.

Tabelle 1. Empfohlene Messflächengröße für unterschiedlich große Untersuchungsgebiete


Größe des Untersuchungsgebietes in km2 <5 5 –100 100–200 200–1000 > 1000 *)

Seitenlänge Messfläche in km 0,25 0,5–1 1 2 4


)
* Bei großflächigen Untersuchungen kann das Messnetz auf 16 km Seitenlänge vergrößert werden, wobei jeweils eine Messfläche mit
max. 4 km Seitenlänge an den vier Eckpunkten untersucht wird (Bild 3c).

Table 1. Recommended sampling units for areas of investigation of different sizes


Size of the area of investigation in km2 <5 5 –100 100–200 200–1000 > 1000 *)

Length of the side of the sampling unit in km 0,25 0,5–1 1 2 4

*) In investigations in large areas the meshes of the sampling grid can be expanded to 16 km × 16 km. Sampling units no longer than
4 km × 4 km are placed at the four corners of each square (Figure 3c).

Messfläche und vom Bestand an geeigneten Bäumen unit, and on the availability of suitable trees (see Sec-
(siehe Abschnitt 3.4.2). In der Praxis kann die Zahl tion 3.4.2). For practical reasons, the number of trees
der Bäume von 3 bis 16 reichen (Tabelle 2): Die in can vary between 3 and 16 (Table 2): The numbers
Tabelle 2 vorgeschlagenen Zahlen berücksichtigen suggested in Table 2 take into account both the prob-
sowohl die Schwierigkeit, genügend geeignete lem of finding a sufficient number of suitable trees in
Bäume auf kleinen Flächen zu finden, als auch die small areas and the need to apply an objective selec-
Notwendigkeit für ein objektives Auswahlverfahren tion procedure (see Section 3.4.2).
(siehe Abschnitt 3.4.2).

Tabelle 2. Zu untersuchende Zahl von Bäumen auf Messflächen unterschiedlicher Größe


Größe der Messfläche in km × km 0,25 × 0,25 0,5 × 0,5 1×1 >1×1

Anzahl der Bäume 3–4 4–6 6–12 8–16

Table 2. Recommended number of trees within sampling units of different sizes


Size of the sampling unit in km × km 0,25 × 0,25 0,5 × 0,5 1×1 >1×1

Number of trees 3–4 4–6 6–12 8–16


– 10 – VDI 3957 Blatt 13 / Part 13

Bild 3. Geeignete Messnetzdichten Fig. 3. Suitable densities of the sampling grid

Falls die Minimalzahl an geeigneten Bäumen nicht If the minimum number of suitable trees is not avail-
vorhanden ist, muss die Messfläche verworfen able, the sampling unit is omitted.
werden.
Am Beispiel von Messflächen von 1 km × 1 km Using the example of sampling units of the size
Größe, die für Kartierungen bei großen geographi- 1 km × 1 km, which is the most suitable size for
schen Maßstäben am besten geeignet sind [6], wer- large-scale mapping [6], the following possible cases
den die folgenden möglichen Fälle dargelegt: are presented:
1) Die Zahl der geeigneten Bäume pro Messfläche 1) The number of suitable trees per sampling unit is
ist kleiner als 6 – die Messfläche kann nicht ver- less than 6 – the sampling unit cannot be used.
wendet werden.
2) Die Zahl der geeigneten Bäume liegt zwischen 6 2) The number of suitable trees lies between 6 and
und 12 – in diesem Fall sollen alle Bäume kartiert 12 – in this case all trees shall be sampled.
werden.
3) Die Zahl der geeigneten Bäume ist größer als 12 – 3) The number of suitable trees is larger than 12 –
die Bäume für die Probenahme werden nach dem the trees are selected for sampling according to
in Abschnitt 3.4.2 dargestellten Verfahren ausge- the procedure described in Section 3.4.2.
wählt.
Die gleichen Verfahren können sinngemäß auch auf The same approach can be applied analogously to
Messflächen anderer Größe übertragen werden. sampling units of other sizes.
VDI 3957 Blatt 13 / Part 13 – 11 –

3.4.2 Verfahren der Auswahl geeigneter Bäume 3.4.2 Procedure for selecting suitable trees
Es sind freistehende Bäume, das sind solche, deren Free-standing trees shall be selected, i.e. those whose
Stämme direkte Sonneneinstrahlung zumindest wäh- trunk receive direct solar radiation for at least part of
rend eines Teils des Tages empfangen (ca. 15 m Ab- the day (approx. 15 m distance between trunks).
stand zwischen den Stämmen), zu wählen.
Der Umfang der Stämme darf in 1,5 m Höhe nicht The circumference of the trunks at a height of 1,5 m
kleiner als 70 cm und nicht größer als 280 cm sein shall not be less than 70 cm and not larger than
(für Malus domestica, Pyrus communis und Prunus 280 cm (for Malus domestica, Pyrus communis and
domestica gilt eine Obergrenze von 160 cm). Inner- Prunus domestica the upper limit is 160 cm). Trees of
halb eines Kartierungsprojektes sollen Bäume mit roughly equal circumference and comparable height
möglichst ähnlichem Umfang und vergleichbarer should be used in the survey.
Größe verwendet werden.
Verletzte Bäume sind ungeeignet. Bäume, die sicht- Injured trees are not suitable. Trees visibly affected
bar durch Kalken, Entrinden oder Abscheuern der by actions such as liming, removal of the bark or of
Flechten durch Weidetiere beeinflusst wurden, sind the lichens by grazing animals are also to be excluded
von der Untersuchung ebenfalls auszuschließen. Es from the survey. Mapping trees in orchards where
ist nicht statthaft, Bäume in Obstplantagen zu kartie- fungicides are applied is not permitted.
ren, in denen Fungizide angewendet werden.
Die Neigung der Bäume darf 10° (Abweichung vom The inclination of the trees may not exceed 10° from
Lot) nicht übersteigen. the vertical.
Wenn auf einer Messfläche mehr geeignete Bäume If there are more suitable trees on a sampling unit
stehen als die für die Untersuchung vorgeschriebene than are required for the survey the following proce-
Anzahl, ist folgendermaßen zu verfahren: Aufteilung dure applies: The sampling unit is divided into four
der Messfläche in vier Quadranten und Auswahl von quadrants on each of which three trees are selected
drei Bäumen je Quadrant, wobei diejenigen Bäume that stand closest to the centre of the sampling unit
auszuwählen sind, die dem Mittelpunkt der Messflä- (Figure 4a). If there are not enough suitable trees
che am nächsten liegen (Bild 4a). Sind in einem der in one quadrant, the missing number of trees is se-
Quadranten nicht genügend geeignete Bäume vor- lected from the remaining quadrants taking those
handen, so ist die fehlende Anzahl aus den restlichen trees that stand closest to the sampling unit’s centre
Quadranten zu ergänzen, indem dort die dem Mittel- (Figure 4b).
punkt am nächsten gelegenen ausgewählt werden
(Bild 4b).

Bild 4. Auswahl der Bäume, die dem Mittelpunkt der Messfläche Fig. 4. Selecting trees that stand closest to the centre of the
am nächsten liegen; 3 Bäume je Quadrant [6] sampling unit; three trees per quadrant [6]
– 12 – VDI 3957 Blatt 13 / Part 13

4 Probenahmeverfahren 4 Sampling procedure


4.1 Auswahl der Baumarten 4.1 Selecting tree species
Die Baumarten werden ausgewählt, nachdem man The tree species are selected after a preliminary sur-
sich zunächst einen Überblick über das zu kartie- vey of the area to be mapped has been conducted in
rende Gebiet verschafft hat, um sich über die Anzahl order to ascertain the number and distribution of
und Verteilung geeigneter Bäume zu vergewissern. suitable trees.
Es wird empfohlen, nur Bäume einer einzigen Spe- It is recommended to select only trees of a single spe-
zies in einer Kartierung zu verwenden, weil das Vor- cies in a mapping project because the growing condi-
kommen epiphytischer Flechten stark von den Eigen- tions of epiphytic lichens depend strongly on the
schaften der Borke [15; 24; 25; 38] und auch vom Al- properties of the bark [15; 24; 25; 38] and also on the
ter und der Form der Bäume abhängt. Falls das nicht age and the shape of the trees. If this is not feasible,
möglich ist, sollen Bäume mit ähnlichen Rindenei- an as far as possible uniforme mix of trees with sim-
genschaften (z.B. pH-Wert, Wasserspeicherungsver- ilar bark properties (e.g. pH-value, water storage ca-
mögen, Nährstoffgehalt) möglichst gleichmäßig ge- pability, nutrient content) shall be selected (see
mischt herangezogen werden (siehe Tabelle 3). Table 3).
Untersuchungsergebnisse von sehr verschiedenen Data from very different tree species cannot be com-
Baumarten sind nicht vergleichbar. pared with each other.

Tabelle 3. Baumarten mit ähnlichen physikalisch-chemischen Eigenschaften, die untereinander austauschbar sind
(Baumumfang in 1,5 m Höhe)
Table 3. Tree species with similar physicochemical properties that can be used interchangeably (tree circumference
at a height of 1,5 m)
Gruppe/Group I Gruppe/Group II
(Baumrinden unter natürlichen Verhältnissen subneutral) (Baumrinden unter natürlichen Verhältnissen ± sauer)
(the barks are sub-neutral under natural conditions) (the barks are ± acid under natural conditions)

Acer platanoides Alnus glutinosa


(70 – 280 cm) (70 – 280 cm)

Fraxinus excelsior Betula pendula


(70 – 280 cm) (70 – 280 cm)

Ulmus spec. Prunus avium


(70 – 280 cm) (70 – 280 cm)

Juglans regia Prunus domestica


(70 – 280 cm) (70 – 160 cm)

Fraxinus ornus Quercus robur


(70 – 280 cm) (70 – 280 cm)

Populus × canadensis agg. Quercus petraea


(70 – 280 cm) (70 – 280 cm)

Acer pseudoplatanus Pyrus communis


(70 – 280 cm) (70 – 160 cm)

Malus domestica Tilia cordata


(70 – 160 cm) (70 – 280 cm)

Pyrus communis Tilia platyphyllos


(70 – 160 cm) (70 – 280 cm)

Tilia cordata
(70 – 280 cm)

Tilia platyphyllos
(70 – 280 cm)

Anmerkung: Innerhalb der Gruppen sind die oben stehenden Baumarten am besten für Kartierungszwecke geeignet. Die Tilia-Arten und Pyrus
communis sind in beiden Gruppen verwendbar, weil sie eine Mittelstellung bezüglich ihrer Rindeneigenschaften einnehmen.
Note: Tree species within the groups as listed in the table are suited best for lichen mapping. The Tilia species and Pyrus communis can be used
in both groups because they hold a middle position with regard to their bark properties.
VDI 3957 Blatt 13 / Part 13 – 13 –

4.2 Aufnahme der Flechten am Baumstamm 4.2 Recording lichens on the tree trunk
Ein Flechtenaufnahmegitter besteht aus vier unab- A monitoring quadrat consists of four independent
hängigen Gitterstreifen mit je fünf 10 cm × 10 cm segments with five squares 10 cm × 10 cm
großen Quadraten (Bild 5). Die vier Gitterstreifen (Figure 5). With the aid of a compass, the four seg-
des Flechtenaufnahmegitters werden auf der Ost-, ments are attached at the same height to the sides of
Süd-, West- und Nordseite (Kompass!) in gleicher the tree trunk facing the East, South, West and North,
Höhe am Stamm befestigt, und zwar so, dass sich die so that the lower edge of the segments is 1 m above
untere Kante 1 m über dem höchsten Bodenpunkt be- the highest point on the ground.
findet.
Es ist möglich, einen Gitterstreifen bis maximal 20° Shifting a segment by a maximum of 20° clockwise
im Uhrzeigersinn zu verschieben, um Stellen am is permitted for avoiding areas on the trunk that are
Stamm zu vermeiden, die für die Aufnahme ungeeig- unsuitable for the survey (e.g. wounds, knots, etc.).
net sind (z.B. Wunden, Astknoten usw.).
Mindestens drei Gitterstreifen müssen an einem ge- At least three segments are placed on a given trunk. If
gebenen Stamm angebracht werden können; falls das this proves to be impossible, another tree has to be se-
nicht möglich ist, muss ein anderer Baum ausgewählt lected.
werden.
Beim Anbringen der Gitterstreifen gelten die folgen- The presence of following conditions prohibits the at-
den Situationen, selbst bei dichter Flechtenbede- tachment of the segments even at dense lichen
ckung, als Ausscheidungskriterien: growth:
• beschädigte oder entrindete Teile • damaged or decorticated parts
• Astknoten • knots
• Regenablaufstreifen • rain tracks

Bild 5. Flechtenaufnahmegitter bestehend aus vier Gitterstreifen Fig. 5. Lichen monitoring quadrat consistsing of four segments
zu je fünf Quadraten of five squares each
– 14 – VDI 3957 Blatt 13 / Part 13

• Teile mit Bryophytenbedeckung, die 25 % über- • parts where the bryophyte cover is higher than
steigt (jedoch müssen Flechten, die auf Moosen 25 % (however, muscicolous lichens are included
wachsen, in die Berechnung der Diversität einbe- in the calculation of the diversity)
zogen werden)
Es wird empfohlen, die Lage der Gitterstreifen auf It is advisable to mark the location of the segments on
dem Stamm genau und dauerhaft kenntlich zu ma- the trunk accurately and durably so that the mapping
chen, damit eine exakte Wiederholung der Kartierung can be repeated precisely (using stainless steel nails
möglich ist (Edelstahlnagel o.Ä.; eventuell mit Un- for instance, with or without washers). This requires
terlegscheibe). Dazu ist es notwendig, die Zustim- permission of the landowner. The marking should be
mung des Grundstückeigentümers einzuholen. Die done at the lower end of the frames so that the lichens
Markierung sollte am unteren Rand der Aufnahme- are not influenced by these markers.
fläche angebracht werden, um eine Beeinträchtigung
der Aufnahmefläche durch Wundfluss zu vermeiden.
Als Nächstes wird bestimmt, welche Flechtenarten in Next the lichen species are determined that occur in
den einzelnen Gitterstreifen vorkommen und ausge- each segment and the numbers of the squares that
zählt, in wie vielen Quadraten des Gitterstreifens sie contain each species are recorded. The number of
auftreten. Die Anzahl der Quadrate, in denen eine squares in each segment that contain a lichen species
Flechtenart in einem Gitterstreifen vorkommt, wird is called frequency. It is the basis of the quantitative
als Frequenz bezeichnet. Sie bildet die Grundlage der survey of the lichen vegetation.
quantitativen Erfassung der Flechtenvegetation.
Alle Flechtenarten, die vor Ort eindeutig bestimmbar All lichen species that can be definitely identified on
sind, werden zur Berechnung der Diversitätswerte site are usedfor calculating the lichen diversity value
(FDW) verwendet. Falls die Identifizierung bestimm- (LDV). If the identification of certain thalli proves to
ter Thalli Schwierigkeiten bereitet, wird empfohlen, be difficult it is recommended to include these li-
sie in die Berechnung der Vielfalt als „Sp. x“ oder chens in the calculation of the diversity as “Sp. x” or
„Aggregat“ einzubeziehen, wobei sichergestellt wer- “aggregate” after having ascertained that they are
den muss, dass sie nicht beschädigte oder unterentwi- not damaged or poor forms of species that occur in-
ckelte Formen von Arten sind, die im Flechtenauf- side the lichen monitoring quadrat.
nahmegitter bereits vorkommen.
Exemplare von Arten, die auf der Roten Liste stehen, Red-listed species are not at all removed.
dürfen nicht entfernt werden.
Aus dem Flechtenaufnahmegitter dürfen keine Flech- No lichens are taken from within the lichen monitor-
ten entnommen werden, wenn Wiederholungskartie- ing quadrat if repetition of the survey is planned.
rungen geplant sind.

5 Auswertung der Daten zur Bestimmung 5 Data analysis for determining the air
des Luftgüteindexes quality index
Dem Luftgüteindex liegen die Diversität des Flech- The air quality index is based on the diversity of the
tenvorkommens und die Häufigkeit der einzelnen Ar- lichen population and the frequency of each species
ten in einer Messfläche zu Grunde. in a sampling area.
Unter Diversität wird in der Ökologie die Anzahl In the field of ecology, diversity is defined as the
von Arten verstanden, die auf einer bestimmten Flä- number of species that are found in a certain area and
che gefunden werden. Darüber hinaus besitzt auch used as a quality criterion. Since the frequency of oc-
die Frequenz (Häufigkeit), mit der eine Art auf einer currence of a species is also important, this guideline
Fläche vorkommt, Informationsgehalt. Deshalb wird uses the diversity weighted by frequency as a meas-
bei diesem Verfahren die mit der Frequenz gewich- ure of air quality. The weighted diversity is termed
tete Diversität als Bewertungskriterium verwendet. lichen diversity value (LDV) and is used as a statis-
Sie wird hier als Flechtendiversitätswert (FDW) tical estimate of the air quality conditions in a sam-
bezeichnet und als statistischer Schätzwert der luft- pling unit. Because eutrophicating and non-eutrophi-
hygienischen Bedingungen auf einer Messfläche be- cating air pollutants have different effects on the
nutzt. Auf Grund der unterschiedlichen Einflüsse, die occurrence of lichens (and other organisms), the
eutrophierende und nicht-eutrophierende Luftverun- lichen diversity values of species which respond
VDI 3957 Blatt 13 / Part 13 – 15 –

reinigungen auf das Vorkommen von Flechten (und positively and of species which respond negatively to
anderen Lebewesen) haben, wird der Flechten- eutrophication are calculated separately. Species
diversitätswert für die Eutrophierungszeiger und für which respond negatively to eutrophication are re-
die übrigen Arten (Nicht-Eutrophierungszeiger) ge- ferred to as “reference species”. The two LDVs of a
trennt berechnet. Spezies der letztgenannten Gruppe unit are combined to form the “air quality index”,
werden als Referenzarten bezeichnet. Die Bewertung which is then used as a measure of the air quality in a
einer Messfläche und damit ihr „Luftgüteindex“ er- sampling unit.
gibt sich aus der Kombination der Diversitätswerte
der Eutrophierungszeiger und der Referenzarten.

5.1 Liste der Flechtenarten, die als 5.1 List of lichen species that are regarded as
Eutrophierungszeiger zu behandeln sind indicators of eutrophication
Tabelle 4 zeigt die Gruppe von Flechten (Eutrophie- Table 4 lists lichen species which benefit from eu-
rungszeiger), die durch nährstoffreiche Immissionen trophication, e.g. from nitrogen compounds and
– dies sind v. a. Stickstoffverbindungen und Stäube – dusts [4; 7; 22; 26; 27; 32; 34; 37; 39].
gefördert werden [4; 7; 22; 26; 27; 32; 34; 37; 39].

5.2 Berechnung der Flechten-Diversitätswerte 5.2 Calculating the lichen diversity value
(FDW) (LDV)
Die Frequenzen der einzelnen Flechtenarten müssen Firstly the frequencies of the different lichen species
zuerst für jeden Baum, jede Himmelsrichtung, sowie (acc. to Table 4) are summed up separately for each
nach Referenzarten und Eutrophierungszeigern (nach compass direction of every tree, whereby indicators
Tabelle 4) getrennt aufsummiert werden. Das ergibt of eutrophication and reference species are kept sep-
8 Frequenzsummen pro Baum. Aus den Frequenz- arate (8 sums of frequencies per tree; see Table 5).
summen aller Bäume einer Messfläche werden an- From the sums of frequencies of all the trees of a
schließend – immer noch nach Himmelsrichtung ge- sampling unit, the average is calculated for each com-
trennt – die mittleren Frequenzsummen für diese pass point (8 average sums of frequencies per sam-
Messfläche berechnet. Die mittleren Frequenzsum- pling unit). The averages of the sums of frequencies
men der Referenzarten werden zum Flechtendiversi- are then summed up to form the lichen diversity val-
tätswert für die Referenzarten, die mittleren Fre- ues of the indicators of eutrophication and of the ref-
quenzsummen der Eutrophierungszeiger zum Flech- erence species (2 LDVs per sampling unit). The se-
tendiversitätswert für die Eutrophierungszeiger auf- quence, summing up – averaging – summing up, is to
summiert (Beispiel in Tabelle 5). Die Reihenfolge be observed because systematic errors may arise if
von Additionen und Mittelbildung ist einzuhalten, compass directions cannot be monitored on a tree as
weil systematische Fehler auftreten könnten, wenn an is exemplified by “South” on tree no. 2 of Table 5.
einem Baum eine Himmelsrichtung nicht kartiert
werden kann, wie dies im Beispiel am Baum 2 für
Süden dargestellt ist.

Tabelle 4. Liste der Eutrophierungszeiger


Table 4. List of indicators of eutrophication
Species Species

Caloplaca citrina (Hoffm.) Th. Fr. Physcia caesia (Hoffm.) Fürnr.

Caloplaca holocarpa (Hoffm.) Wade Physcia dubia (Hoffm.) Lettau

Lecanora dispersa (L.) Sommerfeld Physcia tenella (Scop.) DC.

Lecanora hagenii (Ach.) Ach. Physconia grisea (Lahm.) Poelt

Lecanora muralis (Schreber) Rabenhorst Rinodina spp.

Phaeophyscia nigricans (Flörke) Moberg Xanthoria candelaria (L.) Th. Fr.

Phaeophyscia orbicularis (Necker) Moberg Xanthoria parietina (L.) Th. Fr.

Physcia adscendens (Fr.) Olivier Xanthoria polycarpa (Hoffm.) Th. Fr. ex Rieber
– 16 – VDI 3957 Blatt 13 / Part 13

Tabelle 5. Auflistung der Frequenzwerte der einzelnen Flechtenarten und Berechnung der Frequenzsummen an
den Bäumen der Messfläche j (fiktive Daten)
Table 5. Calculating the sum of frequencies at trees in a sampling unit j (fictious data)
Referenzarten/ Eutrophierungszeiger/
Reference species Indicators of eutrophication
Baum/Tree Flechten/Lichen N E S W N E S W
1 species 1 0 2 4 2
1 species 2 1 1 3 2
1 species 3 1 2 5 2
1 species 4 0 0 0 0
1 species 5 0 1 3 2
1 species 6 0 1 3 1
1 species 7 0 4 4 3
1 Frequenzsumme Baum 1/ 1 8 14 8 1 3 8 4
Sum of frequencies tree 1
2 species 1 0 0 – 2
2 species 2 1 2 – 3
2 species 3 0 0 – 0
2 species 4 1 2 – 1
2 species 5 1 2 – 3
2 species 6 0 2 – 2
2 species 7 1 5 – 2
2 Frequenzsumme Baum 2/ 2 9 – 9 2 4 – 4
Sum of frequencies tree 2
3 species 1 0 3 5 2
3 species 2 0 1 4 3
3 species 3 1 2 3 2
3 species 4 0 3 2 3
3 species 5 1 1 2 4
3 species 6 0 3 3 3
3 species 7 0 1 4 1
3 Frequenzsumme Baum 3/ 0 8 16 9 2 6 7 9
Sum of frequencies tree 3

Tabelle 6. Berechnung der Diversitätswerte für die Referenzarten und für die Eutrophierungszeiger aus den Fre-
quenzsummen der Messfläche j
Table 6. Calculating the lichen diversity values of indicators of eutrophication and reference species from the sum of
frequencies in a sampling unit j
Referenzarten/ Eutrophierungszeiger/
Reference species Indicators of eutrophication
Baum/Tree N E S W N E S W
1 Frequenzsumme Baum 1/ 1 8 14 8 1 3 8 4
Sum of frequencies tree 1

2 Frequenzsumme Baum 2/ 2 9 – 9 2 4 – 4
Sum of frequencies tree 2

3 Frequenzsumme Baum 3/ 0 8 16 9 2 6 7 9
Sum of frequencies tree 3

Mittlere Frequenzsummen der Messfläche j / 1,0 8,3 15,0 8,7 1,7 4,3 7,5 5,7
mean sums of frequencies of the sampling area j
Flechtendiversitätswert der Messfläche j / für die Referenzarten/ für die Eutrophierungszeiger/
lichen diversity value of the sampling unit j for reference species: for indicators of eutrophication:
33,0 19,2
VDI 3957 Blatt 13 / Part 13 – 17 –

6 Bewertung der Ergebnisse 6 Data interpretation


6.1 Bewertungsmethode 6.1 Method of interpretation
Die Luftgüte wird anhand der Vielfalt und Artenzu- The air quality of a sampling unit is described as be-
sammensetzung der Flechtenvegetation mit „sehr ing “very high – high – moderate – low – very low”.
hoch – hoch – mäßig – gering – sehr gering“ bezeich- Depending on the composition of the lichen cover in
net. Für die kurze Charakterisierung der Ergebnisse a unit, the rating is supplemented by a description of
werden die Luftgütestufen je nach dem Einfluss der the influence of eutrophication. Each air quality class
Eutrophierungszeiger mit einem Index – dem Luft- is assigned a specific colour to be used for cartograpic
güteindex (LGI) – gekennzeichnet. Für die karto- presentation and an index for the non-verbal charac-
grafische Darstellung wird den Luftgütestufen eine terization – the air quality index (AQI).
Farbe zugeordnet.
Die Bewertung der Luftgüte einer Messfläche wird The evaluation of the air quality of a sampling unit is
anhand der Diversitätswerte für die Referenzarten deduced by entering its diversity values into an eval-
und der Diversitätswerte für die Eutrophierungszei- uation matrix (Figure 6). The diversity value of the
ger mit Hilfe der in Bild 6 vorgegebenen Bewer- reference species is entered along the ordinate and the
tungsmatrix vorgenommen. Hierzu werden die Di- diversity value of the indicators of eutrophication is
versitätswerte der Referenzarten in der Bewertungs- entered along the abscissa. The rating assigned to the
matrix auf der Ordinate und die Diversitätswerte der field in which the crossing point of the lichen diver-
Eutrophierungszeiger auf der Abszisse aufgetragen. sity values comes to lie decides on the evaluation of
Die Matrixfläche, in der der Schnittpunkt der beiden the air quality of the sampling unit.
Diverstätswerte zu liegen kommt, entscheidet über
die Luftgütestufe (einschließlich Indexwert und
Farbe) die für diese Messfläche gilt.
Der Luftgüteindex setzt sich aus zwei Ziffern zusam- The index is composed of two digits separated by E
men, die durch den Buchstaben E (für Eutrophie- (for indicators of eutrophication). The first digit
rungszeiger) getrennt sind. Die erste Ziffer kenn- stands for the over-all air quality and the second digit

Bild 6. Bewertung der Luftgüte anhand der Kombination der Fig. 6. Assessing the air quality by combining the diversity
Diversitätswerte der Referenzarten und der Eutrophierungs- values of indicators of eutrophication and of the other species
zeiger
Anmerkung: Die vorliegende Bewertungsmatrix wurde auf der Ba- Note: This evaluation matrix was derived on the basis of data recor-
sis von Erfahrungen mit dem Aufnahmegitter der alten Kartierungs- ded according to guideline VDI 3799 Part 1 on trees with naturally
richtlinie VDI 3799 Blatt 1 und auf Kartierungsergebnissen an ± sub-neutral/neutral barks.
natürlicherweise ± subneutralen/neutralen Rinden erstellt.
– 18 – VDI 3957 Blatt 13 / Part 13

zeichnet die Luftgüte und ist mit der Farbe für die is directly related to the diversity of the indicators of
Kartendarstellung gekoppelt. Sie ergibt sich aus der eutrophication. Table 7 connects the air quality
Kombination von Diversitätswert der Referenzarten classes with the colour code and the first digit of the
und Diversitätswert der Eutrophierungszeiger. Die index.
zweite Ziffer symbolisiert den Einfluss eutrophieren-
der Luftverunreinigungen und ist direkt abhängig
vom Diversitätswert der Eutrophierungszeiger. Der
Zusammenhang zwischen der Luftgütebewertung,
dem Luftgüteindex und der Farbe ist in Tabelle 7
zusammengestellt.

Tabelle 7. Zusammenhang zwischen der Bewertung der Luftgüte, der ersten Ziffer des Indexwertes und der Farbe
für die Kartendarstellung
Table 7. Relation of the evaluation of air quality, the first digit of the air quality index and the colour for cartographic
presentation
Bewertung der Luftgüte /Evaluation of air quality Indexwert (erste Ziffer) und Farbe /Index value (first digit) and colour
sehr hohe Luftgüte/very high air quality 5

hohe Luftgüte/high air quality 4

mäßige Luftgüte/moderate air quality 3


geringe Luftgüte/low air quality 2

sehr geringe Luftgüte/very low air quality 1

Tabelle 8. Zusammenhang zwischen dem Diversitätswert der Eutrophierungszeiger, dem Einfluss eutrophierender
Luftverunreinigungen und der zweiten Indexziffer
Table 8. Relation of the diversity values of the indicators for eutrophication, the influence of eutrophicating sub-
stances and the second digit of the air quality index
Diversitätswerte der Einfluss eutrophierender Indexwert (zweite Ziffer)/
Eutrophierungszeiger/ Luftverunreinigungen/
diversity values of the influence of eutrophicating Index value (second digit)
indicators for eutrophication substances

sehr hoch/very high sehr stark/very strong E5

hoch/high stark/strong E4

mäßig/moderate mäßig/moderate E3

niedrig/low gering/low E2

sehr niedrig/very low sehr gering/very low E1

Beispiele für die verbale Beschreibung von Luft- Examples of air quality index values and their de-
güteindexwerten: scriptions:
• Luftgüteindex 1.E1: sehr geringe Luftgüte bei • Air quality index 1.E1: very low air quality and
sehr geringem Einfluss eutrophierender Luft- very little influence of eutrophicating substances
verunreinigungen
• Luftgüteindex 1.E5: sehr geringe Luftgüte bei • Air quality index 1.E5: very low air quality and
sehr starkem Einfluss eutrophierender Luftverun- very strong influence of eutrophicating substances
reinigungen
• Luftgüteindex 3.E5: mäßige Luftgüte bei sehr • Air quality index 3.E5: moderate air quality and
starkem Einfluss eutrophierender Luftverunreini- very strong influence of eutrophicating substances
gungen
• Luftgüteindex 5.E1: sehr hohe Luftgüte bei sehr • Air quality index 5.E1: very high air quality and
geringem Einfluss eutrophierender Luftverunrei- very little influence of eutrophicating substances
nigungen
VDI 3957 Blatt 13 / Part 13 – 19 –

Die Klassenbreiten in der Matrix wurden so festge- The thresholds of the air quality classes in the matrix
legt, dass sie mindestens der dreifachen Standardab- were chosen so that the class width is approximately
weichung der Diversitätswerte entsprechen. Damit equal to three times of standard deviation. Thus it is
kann als Faustregel gelten, dass sich der Flechten- justified to assume that the lichen cover of sampling
wuchs von Messflächen signifikant unterscheidet, units belonging to different air quality classes are si-
wenn diese nicht benachbarten Luftgütestufen (z.B. gnificantly different if the respective classes are sepa-
1 und 3 bzw. Rot und Gelb) angehören. Dieser An- rated by at least one other class (e.g. one rated “red”
gabe liegen empirische Daten über die Streuung in and one rated “yellow”). This approach is based on
früheren Flechtenkartierungen nach VDI 3799 standard deviations in lichen mappings done accor-
Blatt 1 (1995) zu Grunde. ding to VDI 3799 Part 1 (1995).
Für alle Gebiete gilt Folgendes: The following applies to all regions:
In Gebieten mit sehr niedrigen Luftgüteindizes ist mit In regions with very low air quality indices the prob-
großer Wahrscheinlichkeit die Luftverschmutzung ability is very high that air pollution is the main cause
die Hauptursache für das geringe Vorkommen der for the scarcity of lichens. Success of air pollution
Flechten. In diesem Fall sind Maßnahmen zur Ver- abatement measures becomes apparent if after a re-
besserung der Luftqualität dringend geboten. Der Er- newed survey a colour code (or an AQI) can be as-
folg von Luftreinhaltungsmaßnahmen wird sichtbar, signed to sampling units that signals better air quality
wenn in einer Wiederholungsuntersuchung Mess- conditions.
flächen einer Farbe (bzw. einem LGI) zugeordnet
werden können, die bessere lufthygienische Verhält-
nisse signalisiert.
Eine ausgeprägte Verschlechterung der Luftgüte-In- A significant impaisement of the air quality indices in
dizes nach Vergleichen mit früheren Untersuchungen comparison to earlier surveys indicates increased air
signalisiert eine Erhöhung der Immissionsbelastung. pollution stress.

6.2 Vergleich mit anderen Untersuchungen 6.2 Comparison with other studies
Die Luftgüteindizes (LGI) untersuchter Messflächen Air quality index values can be used to compare re-
können dazu verwendet werden, Ergebnisse von Un- sults of surveys of different regions or to study the
tersuchungen aus verschiedenen Gebieten miteinan- temporal variation of environmental stress in the
der zu vergleichen oder den zeitlichen Trend der Um- same region. However this is only possible, if the
weltbelastung im selben Gebiet zu erfassen. Ein Ver- following conditions are met:
gleich ist jedoch nur möglich, wenn:
• die zu vergleichenden Untersuchungsgebiete in • The surveyed areas have roughly similar climate
einer Region liegen, für die die gleiche Bewer- and hence flora, as is the case with Central Europe
tungsmatrix gilt (das heißt, ihre Flora und ihr (excepting the Alps) for which the evaluation ma-
Klima müssen ähnlich sein). Dies gilt im Sinne trix of this guideline is calibrated.
dieser Richtlinie für Mitteleuropa mit Ausnahme
der Alpen.
• die untersuchten Bäume Arten angehören, die auf • The sampled trees belong to species, whose barks
Grund ihrer Rindeneigenschaften miteinander have similar properties.
verglichen werden können.

6.3 Kartographische Darstellung 6.3 Cartographic representation


Das Messnetz wird auf eine Karte übertragen. Die If the results are presented on maps, the colour code
Messflächen werden entsprechend ihrer Luftgütein- should be used and the different air quality classes
dizes eingefärbt. should be labelled with the respective air quality in-
dizes.

6.4 Wiederholung einer ausgeführten 6.4 Repetition of survey according to


Untersuchung nach VDI 3799 Blatt 1 VDI 3799 Part 1
Soll eine Kartierung wiederholt werden, die ursprüng- If a survey originally carried out according to guide-
lich nach VDI 3799 Blatt 1 durchgeführt wurde, so ist line VDI 3799 Part 1 has to be repeated, then the
nach der Anleitung in Anhang 1 zu verfahren. guidelines provided in Annex 1 should be applied.
– 20 – VDI 3957 Blatt 13 / Part 13

7 Qualitätssicherung 7 Quality assurance


7.1 Qualifikation der kartierenden Personen 7.1 Qualification of surveying personnel
• Kenntnisse der Flechtenarten; gegebenenfalls • Knowledge of lichen species; if necessary, proof
Nachweis dieser Qualifikation of this expertise
• Regelmäßige Auffrischung der lichenologischen • Refresher courses in lichenology in regular inter-
Kenntnisse: Teilnahme an Exkursionen, Fortbil- vals: participation in field trips, continued educa-
dung, Teilnahme an Ringversuchen tion, participation in round robin tests
• Kenntnis der Baumarten • Knowledge of tree species

7.2 Planung der Untersuchung 7.2 Planning the survey


Vor Beginn der Geländearbeiten muss die Untersu- Before the actual survey begins, a detailed plan needs
chung im Detail geplant werden durch Festlegung to be drawn up and specified for
von
• Untersuchungsraster • sampling grid
• Messflächen nach Größe und Lage • size and location of the sampling units
• Baumartengruppe • group of tree species

7.3 Dokumentation des Projektes und der 7.3 Documentation of the project and the field
Geländearbeit work
Von jedem Baum, der kartiert wird, sind folgende In- For every tree that is surveyed, the following infor-
formationen zu dokumentieren und an den mation is to be recorded and handed on to the cus-
Auftraggeber weiterzugeben (damit dieser eine tomer (especially where repetition of the survey is
Wiederholungsuntersuchung durchführen lassen considered):
kann):
• Lage und Beschreibung des Untersuchungsgebietes • Location and description of the survey area
• Angaben zu Klima, Bebauung etc. des Unter- • Information about climate, building structures etc.
suchungsgebietes in the survey area
• Kartierte Baumartengruppe • Species of sampling trees
• Anzahl der kartierten Bäume • Number of sampled trees
• Mittlere Anzahl kartierter Bäume pro Messfläche • Average number of sampled trees per sampling
unit
• Bearbeiter • Surveyor
• Projektname/Name des Untersuchungsgebietes • Name and description of the survey area
• Nummern, Bezeichnung der Messflächen • Numbers, designations of the sampling units
• Datum der Aufnahme • Date of the survey
• Nummer und geographische Koordinaten jedes • Number and geographic coordinates of every
Probe-Baumes sampled tree
• Art und Eigenschaften des Trägerbaumes • Species and properties of the sampled tree
• genaue Beschreibung der Standorteigenschaften • Detailed description of the site characteristics for
für jeden Trägerbaum every sampling tree
• Liste der vorgefundenen Flechtenarten und ihrer • List of lichen species found and their frequencies
Frequenzen
• Bemerkungen zu Besonderheiten • Remarks, special observations
VDI 3957 Blatt 13 / Part 13 – 21 –

Schrifttum/Bibliography
Technische Regeln/Technical rules [13] Kirschbaum, U. und K. Hanewald: Immissionsbezogene
Flechtenkartierung in hessischen Dauerbeobachtungsflächen.
[T1] VDI 3799 Blatt 1 : 1995-01 (zurückgezogen/withdrawn) Mes-
Angew. Bot. (1998), S. 72 u. S. 212–227
sen von Immissionswirkungen; Ermittlung und Beurteilung
phytotoxischer Wirkungen von Immissionen mit Flechten; [14] Kirschbaum, U.: Flechtendauerbeobachtungsflächen Hessen.
Flechtenkartierung zur Ermittlung des Luftgütewertes (LGW) Arbeitsberichte des Hessischen Landesamtes für Umwelt und
(Measurement of immission effects; Measurement and evalua- Geologie. Wiesbaden 2003
tion of phytotoxic effects of ambient air pollutants (immissi- [15] Kricke, R.: Measuring bark pH. In: Nimis, P.L. et al. (eds.):
ons) with lichens; Mapping of lichens for assessment of the air Monitoring with Lichens – Monitoring Lichens. NATO Sci-
quality). Berlin: Beuth Verlag ence Series, IV, vol. 7. Doordrecht: Kluwer 2002, pp. 333–336
[T2] VDI 3957 Blatt 10 : 2004-12 Biologische Messverfahren zur [16] Nash, T. (ed.): Lichen Biology. Cambridge: Cambridge Univ.
Ermittlung und Beurteilung der Wirkungen von Luftverunrei- Press 1996
nigungen auf Pflanzen (Bioindikation); Emittentenbezogener
Einsatz pflanzlicher Bioindikatoren (Biological measuring [17] Nash III, T. and V. Wirth (1988): Lichens, Bryophytes and Air
techniques for the determination and evaluation of effects of Quality. Berlin: Cramer 1988
air pollutants on plants (bioindication); Source-related measu- [18] Nimis, P. L., Ch. Scheidegger and P. A. Wolseley: Monitoring
rements of ambient air quality using bioindicators). Berlin: with Lichens. Monitoring Lichens 2002
Beuth-Verlag [19] Rose, C. I. and D. L. Hawksworth: Lichen recolonization in
London’s cleaner air. Nature 289 (1981), pp. 289–292
Literatur/Literature [20] Seaward, M. R. D.: Urban deserts bloom: a lichen renaissance.
Bibliotheca Lichenologica 67 (1997), pp. 297–309
[1] ANPA: I.B.L. Indice di Biodiversità Lichenica. ANPA, Serie
Manuali e Linee Guida 2/2001, Rome 2001 [21] Seaward, M. R. D. and M. A. Letrouit-Galinou: Lichen reco-
lonization of the trees in the Jardin du Luxembourg, Paris. Li-
[2] AK BW: Arbeitskreis Bioindikation/Wirkungsermittlung der chenologist 23 (1991), pp. 181–186
Landesämter und -anstalten für Umweltschutz: Empfehlun-
[22] Seaward, M. R. D. and B. J. Coppins Lichens and hypertroph-
gen zum emittentenbezogenen Einsatz von pflanzlichen Bi-
ication. In: Contributions to Lichenology. Festschrift Hertel.
oindikatoren. Z. Umweltch. Ökotox. 11 (1999) 4, S. 207–211
P. Döbbeler and G. Rambold (eds.): Bibliotheca Lichenolo-
[3] Asta, J., W. Erhardt, M. Ferretti, F. Fornasier, U. Kirschbaum, gica 88 (2004), pp. 561–572
P. L. Nimis, O. W. Purvis, S. Pirintsos, C. Scheidegger, C. van [23] Thienemann, A. (1939): Grundzüge einer allgemeinen Ökolo-
Haluwyn and V. Wirth: Mapping lichen diversity as an indica- gie. Arch. Hydrobiol. (1939), S. 35 u. S. 267–285
tor of environmental quality. In: Nimis, P. L. et al. (eds.): Mo-
nitoring with Lichens – Monitoring Lichens. NATO Science [24] Trümpener, E.: Über die Bedeutung der Wasserstoffionenkon-
Series, IV, vol. 7. Dordrecht: Kluwer, 2002, pp. 273 –279 zentration für die Verbreitung von Flechten. Beih. Bot. Cen-
tralblatt 42 (1926) 3, S. 321–354
[4] Brown, D.H.: Impact of agriculture on bryophytes and lichens.
– In: Bates, J.W. & Farmer, A.M. (eds.): Bryophytes and li- [25] Türk, R. and V. Wirth: The pH dependence of SO2 damage to
chens in a changing environment. Oxford, Clarendon Press lichens. Oecologia 19 (1975), pp. 285–291
(1992) pp. 259–283. [26] van Dobben, H.F.: Decline and recovery of epiphytic lichens
in an agricultural area in The Netherlands (1900–1988). Nova
[5] Cislaghi, C. and P. L. Nimis: Lichens, air pollution and lung
Hedwigia 62 (1996) 3/4, pp. 477–485
cancer. Nature 387 (1997), pp. 463–464
[27] van Dobben, H. F. and A. J. De Bakker: Re-mapping epiphytic
[6] Ferretti, M. and W. Erhardt: Key issues in designing biomoni- lichen biodiversity in the Netherlands: effects of decreasing
toring programmes. In: Nimis, P. L. et al. (eds.): Monitoring SO2 and increasing N3. Acta Botanica Nederlandica 45
with Lichens – Monitoring Lichens. NATO Science Series, IV, (1996), pp. 55–71
vol. 7. Dordrecht: Kluwer (2002), pp. 111–139
[28] van Dobben, H. F. and J. F. ter Braak: Ranking of epiphytic li-
[7] Franzen-Reuter, I. und N. J. Stapper: Nachweis eutrophieren- chen sensitivity to air pollution using survey data: a compari-
der Luftverunreinigungen in NRW. Landesweite Kartierung son of indicator scales. Lichenologist 31 (1999), pp. 27–39
epiphytischer Flechten und Moose. LÖBF-Mitteilungen
(2003) 1, S. 76–78 [29] van Dobben, H. F., H. T. Wolterbeek, G. W. W. Wameling and
J. F. ter Braak: Relationship between epiphytic lichens, trace
[8] Franzen-Reuter, I.: Untersuchungen zu den Auswirkungen at- elements and gaseous atmospheric pollutants. Environmental
mosphärischer Stickstoffeinträge auf epiphytische Flechten Pollution 112 (2001) 2, pp. 163–169
und Moose im Hinblick auf die Bioindikation [online], Dis-
[30] van Haluwyn, C. et M. Lerond: Les lichens et la qualité de
sertation Universität Bonn 2004
l’air. Evolution méthodologique et limites. Rapport n° 2130.
URL: http://hss.ulb.unibonn.de/diss_online/math_nat_fak/
Ministère de l’Environnement. SRETIE 1986, 207 pp.
2004/franzen-reuter_isabelle
[31] van Haluwyn, C. and C. M. van Herk (2002): Bioindication:
[9] Hawksworth, D. and F. Rose: Qualitative scale for estimating the Community Approach. In: Nimis, P. L. et al. (eds.): Moni-
sulphur dioxide air pollution in England and Wales using epi- toring with Lichens – Monitoring Lichens. NATO Science Se-
phytic lichens. Nature 227 (1970), pp. 145–148 ries, IV, vol. 7. Dordrecht: Kluwer 2002, pp. 39–64
[10] Insarov, G. E. and B. Schroeter: Lichen monitoring and cli- [32] van Herk, C. M.: Mapping of ammonia pollution with epi-
mate change. In: Nimis, P.L. et al. (eds.): Monitoring with Li- phytic lichens in the Netherlands. Lichenologist 31 (1999),
chens – Monitoring Lichens. NATO Science Series, IV, vol. 7. pp. 9–20
Dordrecht: Kluwer 2002, pp. 183–201
[33] van Herk, C. M.: Bark pH and susceptibility to toxic air pol-
[11] Kandler, O. und J. Poelt: Wiederbesiedlung der Innenstadt lutants as independent causes of changes in epiphytic lichen
von München durch Flechten. Naturwiss. Rundschau 37 composition in space and time. Lichenologist 33 (2001) 5,
(1984), S. 90–95 pp. 419–441
[12] Kirschbaum, U. und U. Windisch: Beurteilung der lufthygie- [34] van Herk, C. M.: Epiphytes on wayside trees as an indicator of
nischen Situation Hessens mittels epiphytischer Flechten. eutrophication in the Netherlands. In: Nimis, P.L. et al. (eds.):
Schriftenreihe der Hess. Landesanst. für Umwelt, Wiesbaden Monitoring with Lichens – Monitoring Lichens. NATO Sci-
1995 ence Series, IV, vol. 7. Dordrecht: Kluwer 2002, pp. 285–289
– 22 – VDI 3957 Blatt 13 / Part 13

[35] van Herk, C. M., A. Aptroot and H. F. van Dobben: Long-term Landesentwicklung und Umweltfragen (StMLU) (Hrsg.).
monitoring in the Netherlands suggests that lichens respond Materialien Umwelt und Entwicklung 173. München 2002
to global warming. Lichenologist 34 (2002) 2, pp. 141–154 [38] Windisch, U.: Zur Eignung ausgewählter Laubbaumarten für
[36] van Meirvenne, M.: Characterization of soil spatial variation die immissionsbezogene Flechtenkartierung in Hessen und
using geostatistics. Univ. of Gent 1991 Bayern. Verhandlungen der Ges. f. Ökologie 29 (1999),
[37] Vorbeck, A. und U. Windisch: Flechtenkartierung München – S. 601–605
Eignung von Flechten als Bioindikatoren für verkehrs- [39] Wirth, V. Zeigerwerte von Flechten. Scripta Geobotanica 18
bedingte Immissionen. Bayerisches Staatsministerium für (2001), 3. Auflage, S. 221–243

Bestimmungsschlüssel/Field guides Poelt, J. und A. Vezda: Bestimmungsschlüssel europäischer Flech-


ten. Ergänzungsheft I. Bibl. Lichen. 9. Cramer-Verlag, Vaduz 1977
Clauzade, G. and C. Roux: Likenoj de Okcidenta Europo. Illustrita
Determinlibro. Bulletin de la Societé Bot. du Centre-Ouest. Royan Poelt, J. und A. Vezda: Bestimmungsschlüssel europäischer Flech-
1985 ten. Ergänzungsheft II. Cramer-Verlag, Vaduz 1981
Diederich, P. : Les lichens epiphytiques et leurs champignons liché- Purvis, O.W., B. J. Coppins, D. L. Hawksworth, P. W. James and D.
nicoles (Macrolichenes exceptes: lichens crustaces) du Luxem- M. Moore: The lichen flora of Great Britain and Ireland. Natural
bourg. Ministre des Affaires Culturelles. Travaux scientifiques du History Museum Publications, London 1992
Musée National D' Histoire Naturelle de Luxembourg XIV. Luxem- Schreiner, E. und J. Hafellner: Sorediöse, corticole Krustenflechten
bourg 1989 im Ostalpenraum. I. Bibliotheca Lichenologica 45. Cramer-Verlag,
Berlin, Stuttgart 1992
Dobson, F. S.: Lichens (an illustrated guide to the British and Irish
Species). The Richmond Publishing Co. LTD. Slough, UK, 2000 van Haluwyn, C. et M. Lerond: Guide des lichens. Lechevalier, Pa-
ris 1993
Jahns, H. M.: Farne, Moose, Flechten. BLV-Verlag, München 1987
van Herk, K. and A. Aptroot: Veldgids Korstmossen. KNNV Uitge-
Kirschbaum, U. und V. Wirth: Flechten erkennen – Luftgüte bestim- verij, Utrecht 2004
men. Ulmer-Verlag, Stuttgart 1995 Wirth, V.: Flechtenflora. UTB-Verlag, Ulmer-Verlag, Stuttgart 1995
Moberg, R. und I. Holmasen: Flechten von Nord- und Mitteleuropa. Wirth, V.: Die Flechten Baden-Württembergs. Ulmer-Verlag, Stutt-
G. Fischer-Verlag, Stuttgart, Jena, NewYork 1992 gart 1995
Poelt, J.: Bestimmungsschlüssel europäischer Flechten. Cramer- Wirth, V. und R. Düll: Farbatlas Flechten und Moose. Ulmer-Ver-
Verlag, Lehre, Vaduz 1969 lag, Stuttgart 2000
VDI 3957 Blatt 13 / Part 13 – 23 –

Anhang A Annex A
Auswertung einer Kartierung nach VDI 3799 Blatt 1 Interpretation of a survey acc. to VDI 3799 Part 1
Die Ergebnisse einer Flechtenaufnahme nach If results of a survey done in compliance with
VDI 3799 Blatt 1 können mit der hier dargestellten VDI 3799 Part 1 are to be re-evaluated for compari-
Trennung von Referenzarten und Eutrophierungs- son with an updated survey, the same procedure of
zeigern bewertet werden, wenn für die Wieder- separating reference species and indicators of eu-
holungsuntersuchung das Aufnahmegitter der trophication can be applied, provided all lichen spe-
VDI 3799 Blatt 1 (20 cm breit und 50 cm hoch mit cies present were also recorded in the first study. For
10 Quadraten von 10 cm × 10 cm) verwendet wird such a comparison it is necessary, to use the same
und bei der früheren Untersuchung alle vorhandenen frame in the repetition study as was then used,
Flechtenarten aufgenommen worden sind. namely a frame of 20 cm × 50 cm, comprising
10 squares, each 10 cm × 10 cm.
Die Berechnung der Ergebnisse ist in diesem Fall ein- In this case calculation of the results becomes more
facher als oben beschrieben, weil nach VDI 3799 easy than in the procedure described above – map-
Blatt 1 nur auf einer Seite der Bäume kartiert wird ping, according to VDI 3977 Part 1, for only one
(auf der Seite mit dem besten Flechtenbewuchs). point of compass (on the side of the tree with the
Auch hier werden für jeden Baum der Messfläche die densest lichen cover). Here, too, the sums of frequen-
Frequenzsummen für die Referenzarten und für die cies for reference species and for indicators of eu-
Eutrophierungszeiger getrennt berechnet. Dann wer- trophication are calculated separately and then set up
den die Frequenzsummen zur mittleren Frequenz- to the average sum of the sampling unit. The average
summe der Messfläche verrechnet. Die mittleren Fre- sums are identical to the diversity values (no summa-
quenzsummen entsprechen bereits den Diversitäts- rizing for the four points of the compass).
werten, weil die Aufaddierung der Frequenzsummen
der vier Himmelsrichtungen entfällt.
Die Bewertung der Luftgüte anhand der so ermittel- Evaluation of air quality is thus done as shown in Fi-
ten Diversitätswerte wird mit der Matrix in Bild A1 gure A1.
vorgenommen.

Bild A1. Bewertung der Luftgüte anhand der Kombination der Fig. A1. Matrix for the evaluation of air quality on the basis of
Diversitätswerte der Referenzarten und der Eutrophierungs- lichen diversity values recorded according to VDI 3799 Part 1
zeiger (Datenerhebung mit dem alten Aufnahmegitter)
– 24 – VDI 3957 Blatt 13 / Part 13
Anhang B Erfassungsbogen
Formblatt: Erfassungsbogen für Bäume und Flechten
Stat.-Nr: Untersuchungsgebiet: Bearbeiter: Datum:
Baumnummer: 1 2 3 4 5 6
Baumart:
Stammumfang in 150 cm Höhe in cm:
Baumbeschreibung: 1 windexponiert 2 geschützt
Baumbeschreibung: 1 sonnig 2 beschattet
Borkenrisse: 1 schwach 2 mittel 3 tief

Neigung in ° (in Himmelsrichtung):


Hochwert:
Rechtswert:
Höhe über Meeresspiegel in m:
Flechtenalter: 1 überwiegend Mischung aus jungen und alten
Thalli, 2 junge Thalli, 3 alte Thalli
Zustand der Flechten: 1 überwiegend gesunde Thalli,
2 gesunde und geschädigte Thalli, 3 geschädigte Thalli
Landschaft: 1 Ebene, 2 Tal, 3 Hang, 4 Kuppe
Verkehr: 1 Feldweg, 2 Asphaltstraße, 3 Hauptstraße/Autobahn
Landw. Einfluss: 1 keiner, 2 Grasland, 3 Ackerland
Nutzung: 1 ländlich, 2 bebaut, 3 industriell, 4 gemischt

Himmelsrichtung des Gitterstreifens: S W N O S W N O S W N O S W N O S W N O S W N O


Flechtenart (Frequenz)
VDI 3957 Blatt 13 / Part 13 – 25 –

Formblatt: Erfassungsbogen für Bäume und Flechten


Stat.-Nr: Untersuchungsgebiet: Bearbeiter: Datum:
Baumnummer: 7 8 9 10 11 12

Baumart:
Stammumfang in 150 cm Höhe in cm:
Baumbeschreibung: 1 windexponiert 2 geschützt
Baumbeschreibung: 1 sonnig 2 beschattet
Borkenrisse: 1 schwach 2 mittel 3 tief

Neigung in ° (in Himmelsrichtung):


Hochwert:
Rechtswert:
Höhe über Meeresspiegel in m:
Flechtenalter: 1 überwiegend Mischung aus jungen und alten
Thalli, 2 junge Thalli, 3 alte Thalli
Zustand der Flechten: 1 überwiegend gesunde Thalli,
2 gesunde und geschädigte Thalli, 3 geschädigte Thalli
Landschaft: 1 Ebene, 2 Tal, 3 Hang, 4 Kuppe
Verkehr: 1 Feldweg, 2 Asphaltstraße, 3 Hauptstraße/Autobahn
Landw. Einfluss: 1 keiner, 2 Grasland, 3 Ackerland
Nutzung: 1 ländlich, 2 bebaut, 3 industriell, 4 gemischt

Himmelsrichtung des Gitterstreifens: S W N O S W N O S W N O S W N O S W N O S W N O


Flechtenart (Frequenz)
– 26 – VDI 3957 Blatt 13 / Part 13

Annex B Record
Formular: Record of trees and lichens
Site number: Survey area: Surveyor: Date:
Number of the tree: 1 2 3 4 5 6
Tree species:
Circumf. of the tree at 150 cm above ground in cm:
Description of the tree: 1 exposed to wind 2 sheltered
Description of the tree: 1 sunny 2 shaded
Bark cracks: 1 superficial 2 moderately deep
3 deep
Inclination in ° (compass direction):
Northing:
Easting:
Altitude above sea level in m:
Age of the lichens: 1 predominantly a mixture of young and old
thalli, 2 young thalli, 3 old thalli
Condition of the lichens: 1 predominantly healthy thalli,
2 healthy and damaged thalli, 3 damaged thalli
Type of terrain: 1 flat land, 2 valley, 3 slope, 4 hill top
Influence by traffic: 1 dirt road, 2 paved road, 3 main road/
highway
Agricultural influence: 1 none, 2 grassland, 3 farmland
Land use: 1 agriculture, 2 built-up area, 3 industrial area,
4 mixed area

Compass direction of the monitoring segment: S W N E S W N E S W N E S W N E S W N E S W N E


Lichen species (frequency)
VDI 3957 Blatt 13 / Part 13 – 27 –

Formular: Record of trees and lichens


Site number: Survey area: Surveyor: Date:
Number of the tree: 7 8 9 10 11 12
Tree species:
Circumf. of the tree at 150 cm above ground in cm:
Description of the tree: 1 exposed to wind 2 sheltered
Description of the tree: 1 sunny 2 shaded
Bark cracks: 1 superficial 2 moderately deep
3 deep
Inclination in ° (compass direction):
Northing:
Easting:
Altitude above sea level in m:
Age of the lichens: 1 predominantly a mixture of young and old
thalli, 2 young thalli, 3 old thalli
Condition of the lichens: 1 predominantly healthy thalli,
2 healthy and damaged thalli, 3 damaged thalli
Type of terrain: 1 flat land, 2 valley, 3 slope, 4 hill top
Influence by traffic: 1 dirt road, 2 paved road, 3 main road/
highway
Agricultural influence: 1 none, 2 grassland, 3 farmland
Land use: 1 agriculture, 2 built-up area, 3 industrial area,
4 mixed area

Compass direction of the monitoring segment: S W N E S W N E S W N E S W N E S W N E S W N E


Lichen species (frequency)