Sie sind auf Seite 1von 164

Der Wunsch . . .

Liebe Hobie Freunde,


das Jahr ist fast vorüber und wir blicken auf ein
sehr erfolgreiches 2003 aus Sicht der deutschen
Segler zurück. Nicht nur der Sieg von Jochen Schü-
mann beim “America´s Cup” in der “Formel 1” des
Segelns - auch bei uns in der Hobie-Szene gibt es
große Erfolge. Vizeweltmeister Frank Suchanek
(Hobie 14) Europameister Georg Backes/Simone
Monreal (Hobie 16), Europameister Jörg Gosche/Christoph Bock (Hobie Tiger) und
eine erfolgreiche und stetig wachsende Jugendszene

Auch genau deshalb das Titelfoto eines “Hobie-Veteranen”. Die BEUTELRATTE. Die-
ses Boot haben viele Jugendliche in 2003 gesegelt und werden sie wohl noch lange
in Erinnerung behalten, weil die Beutelratte für einige der erste Hobie-Segel-Kon-
takt war.

Für die Redaktion liegt auch ein erfolgreiches und arbeitssames Jahr zurück. Fast
1,000 Seiten infomation veröffentlicht, fast 10.0000 Hobie-Bilder nun schon im
Archiv (Digitalfotografie, sei Dank) und noch mehr Ideen für 2004. Auf diesem Wege
möchte ich allen die an der RAUMSCHOTS im Jahr 2003 aktiv mitgearbeitet haben
einen großen Dank aussprechen und freue mich schon auf die Zusammenarbeit in
2004.

Allen Seglerinnen und Segler wünsche ich ein gesegnetes Weihnadchtsfest und
einen guten Rutsch ins neue Jahr 2004
Euer

Die Wahrheit . . .
auf Seite 4

email: ennohobie16@aol.com

Raumschots 3
B o a t - E q u i p m e n t
Schotklemmen 36 gr

aus Camlan HT 08

Jetzt entscheidend leichter 18 gr

HT 013
62gr

40gr

Unterlegkeil 15°
2 Sockel
gegeneinander
■ hochwertiges CAMLAN‚ abrieb- und verschleißfest, = gerader Sockel
temperaturbeständig
■ leichtes Einlegen und Lösen der Schot
■ Federn aus Edelstahl rostfrei 1 Sockel 15°

■ umfangreiches Zubehör

2 Sockel
übereinander = 30°

Herm. Sprenger GmbH


Postfach 2453 · D-58634 Iserlohn

Telefon (0 23 71) 95 59-0


Telefax (0 23 71) 95 59-70
herm.sprenger@sprenger.de
Vorteile in allen Klassen www.sprenger.de
INHALT
Titelfoto: Enno Klapper
Die Beutelratte
8 Titelstory Beutelratte

8 Boot des Jahres


18 IDM 2003 Brombachsee
28 Interview Kappelmann / Possberg

32 Regatten
32 Herbstwindregatta
34 Flammkuchenregatta

8
36 Berliner Meisterschaft
38 Ausklang Steinhuder Meer
42 Fehmarn Rund
44 Eispokal Beutelratte
46 Ammersee Hobel
50 Hobie-Fun 2003
56 Tümpeltrophy

62 Freizeit I
62 Wie ich zum Hobie kam

66 Vorstand
67 Hobie’s Gelbe Seiten
Brombachsee
18
67 Händleradressen
68 Formular Kleinanzeigen
69 Regattaergebnisse
80 Ranglistenkommentare
84 Ranglisten
88
93
Regattakalender
Regattaanmeldung
56 Tümpeltrophy
6 Raumschots
INHALT

100
96 Freizeit II
96 Neue Mitglieder
97 Kleinanzeigen
98 Sporthotel Gardasee

100 Youngsters
100 3 Jahre Hobie SKBUe
108 Steinhude
128 Interview Hauke Bockelmann
133 Dank der Region Nord
134 Jüngstenschein
Drei Jahre SKBUE
110 Service
110 Einladung Mitgliederversammlung
116 Damals
118 Cat-Geschichte
122 “Rauchfreie Zone” Sportverein

124 International

124
124 Interview Philipp Belcredi

128 Regional
128 Bericht Commodore West
130 Stammtisch Catawest Philipp Belcredi
132 St. Peter-Ording
136
138
140
westenticker
Bericht Commodore Nord
Ausschreibung Dümmer 130
144 Kleine Meldungen Stammtisch

158 Impressum
Raumschots 7
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM WESTEN

Die BEUTE
DAS BOOT DES
JAHRES 2003

8 Raumschots
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM WESTEN

ELRATTE

Raumschots 9
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM WESTEN

. . . eine (nicht nur) Weihnachtsge-


schichte -
sondern auch eine typische Hobie
Geschichte
Wer kennt sie nicht, die typischen Hobie Eigenschaften? Jeder Hobie Cat soll ja lan-
glebig, robust begeisternd und was nicht noch alles sein. Die folgende Geschichte ist
der Beweis für all diese Tugenden

Zum Schlachtpreis erworben


mit der Betrachtung,
dass sie im Kilopreis mehr Wert wäre als als Ganzes ....,
stand sie nun da, auf unserem Hof.
In verblasstem Blau,
mindestens drei Schichten !

10 Raumschots
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM WESTEN
Sicherlich hatte sie früher einmal schön ausgesehen und bessere Zeiten erlebt,
dort, wo sie herkam,
von Wangerooge, der Nordseeinsel.
Der Name,
den sie trug,
schien er doch diesen etwas ausgemergelten und verwahrlosten Zustand tatsächlich zu benennen
“Beutelratte”.
Skrupelose Segler mußten sie in diesen Zustand versetzt haben,
Salz und Sonne gaben wohl auch Ihen Anteil. ....
“was werden wir mit ihr machen ?”
Es war nicht klar.
Da begegneten mir bittenden Augen
dieser segelhungrigen Kids vom SkbUE mit ihrem Enno,und den Studenten vom BHS mit ihrem
„Lü“

12 Raumschots
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM WESTEN
und der Gedanke war beschlossen:
“Das Gnadenbrot” sollte sie fortan erhalten,
in liebevoller Obhut dieser Jungs.
Ein altes, gutmütiges Boot mit verringertem Temperament und erhöhtem Gewicht; war ein
Anfang für manchen untergewichtigen Neuling.
Sie würde Fehler verzeihen und anspruchslos sein, solange es Leute geben würde, die sich küm-
mern.
Gab es auch als nach diversen Einsetzen Ausstattungsteile (z.B.Traveller) immer weniger wurden,
da war er es der sich gnadenlos einsetzte gegen manchen Mangel an jugendlicher Sorgfalt:
Harry Schlinker ein Ehrenmann !
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM WESTEN
Berühmtheit erhielt sie dann auch, als sie sogar an der EURO- am Neusiedlersee teilnahm.
Etwas eigenwillig auffallend in Alter und Erscheinung verblüffte sie die Regattaleitung .
Jetzt ist sie im Winterschlaf ,für den Einsatz in der kommenden Saison präpariert.
Vielleicht erreicht sie einmal, so sie noch einige Saisons besteht, Kultstatus als ungewöhnlicher
Hobie 16.

Annette
catawest

Sogar bei der Europameisterschaft in


Weiden fand die Beutelratte beim Ober-
schiedsrichterBeachtung: Ganz liebevoll
war sein Ratschlag gemeint die Rümpfe
der Beutelratte doch besser weiß zu
lackieren, da sie sonst zu auffällig sei...
Soviel Aufmerksamkeit bekamen noch
nicht einmal die Spitzensegler

Mira Lalemeinen

14 Raumschots
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM WESTEN

Die „Beutelratte“ –
eine lebende Legende

Als mein Steuermann Hendrik Plate und ich Gewissheit hatten, bei dem größten Event in
drei Wochen vor der internationalen deutschen Sachen Jugendsegelsport dabei zu sein, son-
Jugendbestenermittlung (Idjbm) in Ribnitz dern auch ein wenig, weil wir wussten, dass
erfuhren, dass wir die Möglichkeit bekämen, dieses boot einmalig ist. Einmalig deswegen,
bei diesem einmaligem Event dabei zu sein, weil man schon jeden einzelnen Riss im Lack
war die Freude natürlich groß. Doch die Freude (und das sind gewiss nicht wenige!) und die
ging schnell ins Grübeln über, denn wir hatten übrigen Macken lieben muss, um mit dem
ein Problem: Wir standen ohne einen fahrtaug- Boot klarzukommen und zehn Tage damit zu
lichen Hobie Cat 16 da! Doch durch das Enga- segeln.
gement unserer Trainer Martin (‚Lü’) Lübbert Drei Wochen später ging es dann aber los. Wir
und Enno (‚NOK’) Klapper fanden wir dann fuhren mit Lü im Doppelpack gen Ribnitz und
doch noch ein Boot. Nein, besser gesagt Das nach neun Stunden erreichten wir dann end-
Boot! CATAWEST war so freundlich und über- lich die kleine Ortschaft Damgarten. Wir hiev-
ließ uns für diese anderthalb Wochen einen ten das Boot (Schon da fiel uns auf, dass das
der berühmtesten Sechzehner Deutschlands, Boot erheblich schwerer als der durchschnitts-
nämlich die ‘Beutelratte’: Als wir das erfuhren, Hobie war) vom Trailer, stellten den Mast und
waren wir hin und weg; nicht nur weil wir die trafen die letzten Vorbereitungen. An diesem

Raumschots 15
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM WESTEN
Tag beließen wir es aber dabei und segelten
nicht mehr.
Am nächsten Morgen startete dann das Practi-
Die
ce-Race und wir konnten das Boot ausführlich
testen und unter die Lupe nehmen. Sofort fiel
auf, das wir deutliche Nachteile im Höhe Lau-
Beutelratte
fen und in der Geschwindigkeit hatten, was Seit ungefähr einem Jahr segle ich nun Hobie
nicht verwunderlich und uns sowieso von Cat 16. Das heißt ich bin Neueinsteiger! Als
vornherein klar war, denn wenn man das Boot solcher hat man in aller Regel nicht gleich ein
sieht, dann sieht man schon von weitem, dass Boot zur Verfügung, so dass ich erst einmal
der Lack aufgerissen und spröde ist. Wahr- auf den Hochschulbooten mitsegelte. Nach
scheinlich wurde es falsch oder mit dem fal- einiger Zeit erfuhr ich dann, dass meine dama-
schem Lack lackiert, auf jeden Fall fühlt sich lige Segelpartnerin und mir die Beutelratte zur
der Rumpf wie Schmirgelpapier mit tiefen Fur- Verfügung gestellt wird. Schade nur, dass die
chen an. Beutelratte zwischendurch öfters zu Regatten
Die ganze Woche lang kamen wir trotz dieser und anderen Trainingszwecken auch an andere
Mankos relativ gut zurecht und so mischten Segler weiterverliehen wurde. Die erste Regat-
wir fast immer im Mittelfeld bzw. im hinterem ta, die wir mit der Beutelratte bestritten, war
Mittelfeld mit. Das störte uns aber überhaupt dann der Elfencup.
nicht, denn bei uns zählte: ‚Dabei sein ist So erfahren die Beutelratte auch ist, für uns
alles’. war es die erste Regatta und landeten auf
Platz 16 und waren echt stolz nicht Letzter
Am Abreisetag blickten wir auf eine hervorra-
geworden zu sein. Es waren immerhin 18 Teil-
gende Woche zurück, auf gute Läufe, eine gute
nehmer.
Wettfahrtleitung, gute Stimmung und natürlich
Die letzte Ferienwoche der Sommerferien
auf den wohl interessantesten Hobie Cat 16
wurde am Bayer Club trainiert. Während dieser
Deutschlands. Woche erfuhren wir von Christian Schipper,
dass wenn wir noch 3 Regatten segeln diese
Ich möchte diese Gelegenheit aber auch nut- Saison, die Beutelratte uns zum segeln und für
zen, um mich bei meinen Trainern zu bedan- Regatten zur Verfügung steht. Was für eine
ken, die uns ermöglicht haben, bei dieser Nachricht. Das heißt wir könnten sogar näch-
Jugendbestenermittlung teilzunehmen. Wie stes Jahr zur Deutschen Meisterschaft fahren!
schon erwähnt haben sie uns geholfen haben So ein Angebot lässt man sich nicht entge-
einen Kat zu finden und sich die Mühe hen!!!
gemacht, uns nach Ribnitz zu begleiten. Doch Karen Luttkus und ich fuhren also am 11. und
der größte Dank gilt CATAWEST, ohne die es 12.10.03 zum Steinhuder Meer zur Landesju-
schier unmöglich gewesen wäre, dort teilzu- gendmeisterschaft Niedersachsen. Leider
nehmen. Dankeschön! musste die Beutelratte bei dieser Regatta ganz
schön leiden. Bei 4-5 Windstärken, die wir am
Benjamin Miethke Elfrather See noch nicht hatten, prallten wir
16 Raumschots
AUS DEM WESTEN

kurz nach dem Ablegen gegen ein anderes Wir freuen uns schon auf die nächste Regatta
Boot und danach gegen den Steg. und auf die Beutelratte in 2004.
Was sind wir froh, dass die Beutelratte so hart
im nehmen ist. Julia Grothoff
Raumschots 17
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM SÜDEN

IDM 2003– Großeve


Franken... Der gemeine Heimatkundige
MEISTERSCHAFT-
verbindet mit diesem Landstrich im all-
gemeinen kulturell bedeutende Errun-
genschaften wie Rokkoko-Kirchen,
Bocksbeutel oder Nürnberger
Bratwürste. Hobies vermutet man dort
weniger. Aber weit gefehlt. Nach dem
Prinzip “wir basteln uns ein Segelrevi-
er” ist südwestlich von Nürnberg am
großen Brombachsee in den letzten
Jahren eine wassersportliche Infrastruk-
DIE FÜNFTE

tur entstanden, die es locker mit den


“Großen” aufnehmen kann. Und über-
haupt war Bayern halt auch mal wieder
dran, so dass der fränkische Wasserspe-
icher heuer (für Nichtfranken und Nicht-
bayern: in diesem Jahr) zum Austragung-
sort des wichtigsten deutschen Hobie-
Events auserkoren wurde.
Der Weißwurstcommodore hatte sich bereits
im Frühjahr vom oberbayrischen ins fränkische
Seenland aufgemacht, um die Hobie-
Tauglichkeit des Veranstalters, der Wasser-
sportgemeinschaft Rangau in Enderndorf unter
die Lupe zu nehmen. Diese erwies sich jedoch
als überflüssig, es gab nichts, was nicht auf
eine professionelle Vorbereitung hindeutete.
So beschränkte sich die Abstimmung auf die
Auswahl der Preise (praktische Edelstahl-Bech-
er und Thermoskannen mit Gravur) und das
Design der obligatorischen T-shirts.

18 Raumschots
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM SÜDEN

ent am Brombachsee

Zum Veranstaltungsauftakt am Freitag, den 11. September lagen mittags 22 HC 14, 35 HC


16 und 13 HC Tiger auslaufbereit am Strand, nachdem noch während der ganzen Nacht die
Teams aus aller Herren Bundesländer angereist waren. Obwohl die Meisterschaft bei den
HC 16 als internationale Veranstaltung ausgeschrieben war, musste Phillip Belcredi mal
wieder als Quotenausländer herhalten. Schade eigentlich, denn gerade für die österreichis-
chen Hobie Freunde hätte sich hier die Möglichkeit der Teilnahme bei überschaubaren
Anreisezeiten geboten. Aber vielleicht werden am Neusiedlersee noch traumatische Euro-
Erfahrungen verarbeitet.
Broder Diedrichsen bewies bereits beim Auftakeln seine Schnelligkeit, als sein HiTec-Rud-
erblatt nach einem missglückten Maststell-Manöver aussah, als hätte ein Hai hineingebis-
sen. Ruck zuck die Spachtelkelle gezückt, alles trockengepustet und der 14’er war startklar.

Raumschots 19
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM SÜDEN
Mit einer halben Stunde Startverschiebung nen lehrbuchmässig auslegen, es ging
ging es denn auch auf’s Wasser. Wahrschein- schließlich um die Deutsche Meisterschaft.
lich wäre pünktlich gestartet worden, wenn Und so fuhren das Startschiff mit dem Teil-
nicht der typisch bayrische Wind das getan nehmerfeld im Schlepptau zunächst eine Warm
up Runde über den See, bevor der 1. reguläre
Start erfolgte. Aus der Ferne erinnerte es an
eine große Entenfamilie auf Wanderschaft.
Frank Suchanek (16er-Segler) hat hierbei die
meteorologischen Feinheiten des Reviers wohl
am schnellsten begriffen und gewann die erste
Wettfahrt vor Schorsch Backes und Stevie
Rumpf. Bemerkenswert ist hierbei, dass die
beiden Erstgenannten nicht mit ihren anges-
tammten Vorschotern unterwegs waren, son-
dern ein Jugendteam unter sich aufgeteilt hat-
ten. So sieht aktive Nachwuchsarbeit aus!
Aber auch Europas derzeit erfolgreichste HC
16 Vorschoterin Simone Monreal mit Steuer-
mann Jens Goritz zeigte Klasse und beendete
die Auftaktwettfahrt als Viertplazierte. Mit
diesem Ergebnis schien Jens sich jedoch erst
warmgelaufen zu haben. Wahrscheinlich lag
das an der Umstellung von Fehmarnhack auf
Binnenseelüftchen. Dass er zur Not auch ohne
Welle und Strom klarkommt, bewies er im
zweiten Lauf, den er klar für sich entschied.
Besonders erfreulich aus der Sicht der Klassen-
vereingung: Der Gewinn der dritten Wettfahrt
bei den 16’ ern durch Hauke und Lauritz Bock-
elmann. Die beiden scheinen das Zeug zu
haben, der Vergreisung an der Ranglisten-
spitze Einhalt zu gebieten.
Da der Wind nach der dritten Wettfahrt Feier-
Die Vereinsfahnen
abend machte, entschloss sich die Wet-
tfahrtleitung, es ihm gleichzutun und die Ver-
anstaltung im großzügig ausgestatteten Club-
hätte, was er an Regattawochenenden beson- heim der gewohnten Eigendynamik zu über-
ders gerne tut: fleissig hin- und herdrehen. lassen. Ach so: Bei den 14’ ern waren Andreas
Andererseits wollte der Wettfahrtleiter seine Martens, Thomas Hasberg und Burkhard
Sache besonders genau machen und die Ton- Schmid die Sieger des Tages, bei den Tigern

20 Raumschots
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM SÜDEN
musste Joachim Dangel nach seinem Auf- über den Haufen zu werfen. Nur Einer
taktsieg Nils und Andy für den Rest des stand einsam am Strand und sah so aus,
Tages den Vortritt lassen. als ob er nicht wüsste, ob er sich lieber

Dampfer und Hobies am Strande

Am Samstag war frühes Aufstehen höch- für’s verschobene oder für’s vergebliche
stens im Hinblick auf die begrenzte Anzahl Auslaufen beschimpfen lassen wollte.
an Frühstücksemmeln erforderlich, denn Apropos: Niemand weiß genau, wann und
der Wind schien sich am Freitag abend aus welcher Richtung der nächste Wind
nicht nur in den Feierabend, sondern auch weht, auch kein Wettfahrtleiter. Dies gilt
ins Wochenende verflüchtigt zu haben. So im Binnenland umso mehr. Wenn er den-
konnten die Crews am Samstagmorgen noch versucht, meisterschaftstaugliche
ihren alternativen Lieblingsbeschäftigun- Kurse auszulegen, hat dies zwangsläufig
gen wie Beach Volleyball und kollektiven Verzögerungen zur Folge. Dass dies bei 3
Wetterspekulationen nachgehen. Angere- Klassen und Fehlstarts an den Nerven
ichert wurde der Vormittag durch die oblig- zerrt, ist auch dem Weißwurstcommodore
atorischen Weißwürste, gezutzelt, nicht bewusst. Den Wettfahrtleiter als Quelle
geschnitten! Der Wind, der gegen Mittag allen Übels auszumachen, tut jedoch den
mal wehte und dann auch wieder mal Leuten unrecht, die aus Interesse an der
nicht, tat ein Übriges, um die Tagesplanung Sache ihre Freizeit dafür opfern, uns das

22 Raumschots
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM SÜDEN
Wettfahrtsegeln überhaupt zu ermöglichen. tfahrtleiter die Boote noch einmal auf das
Am frühen Nachmittag ertönte endlich das Wasser. Um eine weitere Wettfahrt auf einem
erlösende Auslaufsignal. Nach vergeblichen am Wind Kurs zu starten, hätte jedoch der Ton-

Busimpressionen

Versuchen, es dem Reglement und den Crews nenleger bei den Winddrehern die Startonne
recht zu machen, entschied sich der Wet- wahrscheinlich schneller verlegen müssen als
tfahrtleiter für Letzteres und warf die Tonnen die Hobies hätten hinterhersegeln können.
dorthin, wo der Wind innerhalb der nächsten 5 Also hieß es abtakeln, second edition.
Minuten wahrscheinlich herkommen würde. Der Samstag abend belegte wieder einmal,
Nach einem - oh Wunder - gelungenem Start dass die Hobie- Gemeinde auf der Höhe der
meldete Tom Kappelmann in diesem 4. Lauf Zeit ist. Der Weißwurstcommodore hatte zwar
mit Platz 1 zum erstenmal Anspruch auf den digitale Bilder vom Segeltag in der Kamera,
Titel an. Danach bewegte sich das Feld, irgen- jedoch das Datenkabel zum Notebook
deinem Herdentrieb folgend Richtung Ufer. vergessen. Ute Espelmann hatte zwar einen
Während einige Crews dies als Signal zum Beamer und ein Notebook, jedoch keine digi-
Abtakeln werteten, waren andere Besatzungen talen Bilder vom Segeltag oder ein Datenka-
vorsichtiger. Und siehe da, als die ersten Segel bel. Also gab es digitale Bilder von Utes Note-
im Sack verstaut waren, scheuchte der Wet- book, jedoch von anderen Segeltagen. Dann

Raumschots 23
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM SÜDEN

Der letzte Schliff am Boot

war ihr Akku leer und es gab erst mal gar hat die Region einen Ruf zu verlieren. Um das
keine Bilder mehr. Glücklicherweise scheint Ganze noch etwas zu würzen, entschloss sich
heutzutage zum Standardequipment des der Wettfahrtleiter, den abschließenden Lauf
gemeinen Hobie-Seglers neben dem Wohnmo- nicht über eine Zielkreuz, sondern einen rau-
bil auch ein Notebook mit digitalen Segel- men Kurs zu beenden, eine Variante, die beina-
bildern zu gehören. Insofern war für reichlich he für Ehrenrunden sorgte, da einige Crews
Nachschub an Notebooks und digitalen Segel- das Zielschiff nach entschlossenem Anluven an
bildern gesorgt, so dass das Clubhaus der Raumtonne schlicht übersahen.
zeitweise mehr an ein Fernsehstudio als an ein
Seglerheim erinnerte. Bayrische Seen sind anders als die Ostsee. Und
so erscheint es nicht weiter verwunderlich,
Der Sonntag morgen begann so wie der Sam- dass ein bayrischer Winddrehexperte am
stag. Also ausgiebiges Frühstück, Volleyball. Schluss bei den 16’ern die Nase vorn hatte:
Sonne, na ihr wisst schon. Gegen Mittag hatte Tom Kappelmann nutzte die Gunst der Stunde
der Wind doch noch ein Einsehen, schließich und den vertrauten Segelbedingungen, um

24 Raumschots
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM SÜDEN
sich neben der Krone des Forggensees auch Wollte man eine deutsche Meisterschaft in
die des internationalen Deutschen Meisters Bayern mit einer deutschen Meisterschaft auf
2003 aufzusetzen. Oder lag es vielleicht doch Sylt vergleichen, würde man beiden Regionen
an Tochter und Vorschoterin Pauline? unrecht tun, zu unterschiedlich sind die Bedin-
gungen. Seglerisch interessant sind beide. Und
Bei den Tigern demonstrierten Nils und ein deutscher Meister muss eben nicht nur das
Andreas wieder einmal, dass sie sich vor allem Boot, sondern auch jedes Revier beherrschen.
durch eines auszeichnen: konstante Leistung Insofern ist eine Deutsche Meisterschaft in
auf Weltklasseniveau. Dies wurde am Brom- Bayern (schon gut Willi, 2004 ist alles beim
bachsee mit dem Meistertitel belohnt, wobei alten) eine richtige Entscheidung der KV gewe-
die Zweitplatzierten Joachim Dangel und sen. Die Wahl des ausrichtenden Clubs war
Markus Axtner bereits wieder südlich des ebenfalls goldrichtig, das Engagement der
Weißwurstäquators zu lokalisieren sind. Organisatoren und Helfer bewundernswert.
Bei den 14’ zeigte Friedhelm Weller (KV Nr Bei den unvermeidlichen kleineren Patzern der
813, jawohl!) mit dem diesjährigen Meisterti- Organisatoren, die den üblichen „das darf
tel, dass der Begriff “generationenüber- doch nicht wahr sein”-Kommentar einiger
greifend” beim Hobie Segeln durchaus seine Segler nach sich zogen: Vergessen wir nie!,
Berechtigung hat. dass unser gehasstes und gleichzeitig
geliebtes Regattaleben vom Engagement
Die eigentlichen Sensation verbarg sich jedoch dieser Leute abhängt. Hans Strassburger und
im hinteren Feld der HC 16. Lena Klosen und sein Team: you did your very best!
Daniel Müller, 15 und 14 Jahre alt, mussten
zwar noch gemeinsam die Großschot dicht- Das Leben des Weißwurstcommodore hängt
holen. Dass die beiden bei den tückischen demgegenüber mehr davon ab, wie lange
Bedingungen überhaupt im Feld mithalten Katrin diesen kommunikationslosen Abenden
konnten, ist eine Leistung, die einen eigenen des Artikelschreibens noch tatenlos zusieht.
Preis verdient hätte. O.K., das war’ s. Tom König

Der Pokaltisch vor dem Abräumen

Raumschots 25
HOBIE TITELSORY
AUS DEM SÜDEN

Oben: Die Hobie 14 Sieger Unten: Die Hobie 16 Sieger

26 Raumschots
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM SÜDEN

Oben: Die Hobie Tiger Sieger Unten: Die PArty

Raumschots 27
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM SÜDEN

Interview mit Thomas Kappelmann


und Pauline Possberg
Thomas Kappelmann und Tochter Pauli- Thomas: Das glaube ich nicht. Ich war erst ein-
ne gewannen im September auf dem mal vorher mit dem Tiger auf dem noch jungen
Großen Brombachsee die Internationale „Großen” Brombachsee unterwegs. Alle hat-
Deutsche Meisterschaft in der Hobie 16- ten doch mit den auch für Binnensegler unge-
Klasse. wohnten Windverhältnissen zu kämpfen, die
einen an jeder Tonne wieder über den richti-
RS: Pauline und Thomas, zuerst herzlichen gen Kurs rätseln ließen. Dabei war es eher von
Glückwunsch zu dieser starken Vater-Tochter- Vorteil, die Erkenntnisse der Vorrunde schnell
Leistung. Es war ein Wimpernschlagfinale und wieder zu vergessen. Wir kamen aber mit
schließlich standet ihr punktgleich mit dem diesen Bedingungen im Lauf der Serie immer
eigentlichen Favoriten und amtierenden besser zurecht. Geholfen haben uns sicher
Europameister Georg Backes auf dem Trep- auch der leichte bis mittlere Wind, das nötige
pchen. Im letzten Rennen musstet ihr min- Quantum Glück und, dass wir nach dem Beck-
destens einen Platz vor Georg liegen, was ihr enbauer-Motto „schau ma mal” ziemlich
dann ja geschafft habt. Ihr kamt als 4. und unbelastet an des Start gehen konnten.
Georg als 5. ins Ziel. Wie war danach Eure RS: Pauline, Du bist ja gerade mal 10 Jahre alt
Reaktion, was habt ihr gefühlt? und Dein Gewicht addiert mit dem Deines
Pauline: Mein Papa hat vor dem Ziel noch eine Vaters reicht wohl kaum für das
blöde Halse gemacht. Plötzlich kamen die vorgeschriebene Crew-Mindestgewicht. Da
anderen Boote ziemlich nah heran und ich war hatte die Konkurrenz wohl ein wachsames
mir nicht sicher, ob wir noch vor Georg Backes Auge. Wenn Ihr also Ausgleichsgewichte
lagen. brauchtet, wo und wie habt Ihr sie am Hobie
Thomas: Wir waren zuerst verwirrt, da wir kurz montiert?
vor dem Ziel in einer Gruppe mit 14-ern und Pauline: Erst kurz vor der Regatta hatte Papa
unseren Verfolgern hängen geblieben waren zwei 5-Kilo-Hanteln besorgt. Diese haben wir
und mit diesem Pulk über die Linie trieben; dann unter dem Trampolin hinter dem Mast
dann aber erleichtert, dass wir unseren Haup- befestigt. Vorher hatten wir jeder Mal im
tkonkurrenten Georg noch in Schach halten Garten Steine gesammelt, gewogen und in
konnten. Durch den ständigen Blick in den einer Tasche auf dem Trampolin mitgenommen.
„Rückspiegel” hat uns das letzte Rennen Die hat aber immer meine Fockschot behin-
natürlich auch die meisten Nerven gekostet. dert.
RS: Thomas, worauf führst Du letzten Endes RS: Pauline, wie bist Du überhaupt zum Segeln
Euren Erfolg zurück. Spielte es vielleicht eine gekommen, war’s der Vater und was hast due
Rolle, dass Du auf dem Brombachsee schon zuerst gesegelt?
öfter gesegelt bis, die Revierkenntnis also? Pauline: Ich glaube, schon in Mamas Bauch
Raumschots 29
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM SÜDEN
durfte ich das erste Mal Trapezsegeln. Später elmänner, die ohne den letzten Lauf ganz
segelte ich oft auf dem Ammersee auf dem vorne gelandet wären. Schade, dass die Mitfa-
Hobie 16 mit und in Italien auf dem Hobie 15. voriten Hanno Hardt und Ingo Delius zu viel
Vor drei Jahren bekam ich einen Opti. Mit dem Ballast an Bord hatten.
mache ich jeden Freitag im Sommer das Opti- RS: Du hast mit Laurenz Breyer an der
training im Herrschinger Segelclub mit. Vorschot 1993 auf dem Amersee schon einmal
RS: Hast Du eine Empfehlung für Seglerinnen die Deutsche Meisterschaft der 16er gewon-
und Segler, die in Deinem Alter sind, vielleicht nen. Damals waren sogar an die 60
auch für Anfänger? Was soll man tun, was Mannschaften am Start und Du hast mit deut-
besser nicht? lichem Vorsprung (15,75 Gesamtpunkte) vor
Pauline: Den Opti finde ich für den Anfang Christian Stoll (23 Punkte) und Wolfgang
sehr gut und in einer Optigruppe kann man Maletschek aus Österreich (24 Punkte) und
auch schnell dazu lernen und Spaß haben. Der Detlef Mohr (25 Punkte) die Meisterschaft
Spaß ist für das Wichtigste am Segeln. Leider nach Haus gefahren. Inzwischen sind 10 Jahre
gibt es Eltern, die ihre Kinder zum Segeln vergangen. Versuch doch mal die beiden
zwingen wollen. Events Ammersee/Brombachsee zu vergle-
RS: Thomas, Ihr habt die Serie 11/5/3/1/4 ichen. Was ist auffällig ähnlich, was völlig
gesegelt, die 11 konntet Ihr streichen. Die unterschiedlich? Wie ist z.B. die Leis-
ersten Plätze der weiteren Wettfahrten 1, 2, 3 tungsstärke der Spitze, aber auch des Mit-
und 5 gingen an Frank Suchanek, Jens Gortiz, telfeldes damals und heute zu bewerten?
Hauke Bockelmann und Andreas Szameitat. Thomas: Komisch, aber bei der Frage fällt mir
Georg Backes fuhr immerhin zwei zweite der Taschendieb ein, der 10 Jahre auf seinen
Plätze heraus. Eine starke Konkurrenz also. nächsten Coup wartet, bis der Zirkus wieder in
Natürlich hast Du Dich besonders mit Georg seine Stadt kommt ...
auseinander setzen müssen. Wer hat Dir denn Im Vergleich zum Ammersee 1993 sehe ich fol-
im Verlauf der Serie noch zu schaffen gende Unterschiede: leider geringere interna-
gemacht? tionale Beteiligung (immerhin waren damals
Thomas: Die Verteilung der ersten Plätze zeigt Leute wie Griesmeyer, Schouten, de Toro am
ja, wie schwierig die Bedingungen waren und Start), leider geringere bayrische Beteiligung,
wie eng es an der Spitze war. Sicher hatte ich realistischere Ergebnisse - wir hatten damals
von Anfang an die Champions der Saison nur 3 typische Ammersee-Wettfahrten mit
Georg Backes und Frank Suchanek im Auge. untypischen Plazierungen vieler Spitzensegler.
Wegen meiner fehlenden außerbayrischen Die von vielen erwartete Professionalisierung
Regattaaktivitäten kannte ich aber viele einer kleinen Gruppe von Topseglern kann ich
andere Konkurrenten noch nicht und hatte in unserer Klasse, anders als bei den Tornados,
daher Schwierigkeiten, unsere Chancen nicht erkennen. Die Leistungsstärke und -
einzuschätzen. Zu „schaffen” machten mir dichte von Mittelfeld und Spitze sind sicher im
noch besonders Jens Goritz mit Simone Mon- Vergleich zu `93 noch gewachsen, der Abstand
real, der seine Nordseetalente auch auf dem aber nicht. So ist es für talentierte Newcomer
„Teich” zeigen konnte und die jungen Bock- immer noch möglich, in relativ kurzer Zeit an

30 Raumschots
HOBIE TITELSTORY
AUS DEM SÜDEN
die Spitze zu stoßen und für die Oldies, sich ab Thomas: Zusammen mit unserem neuen Com-
und zu einen Pokal zu schnappen. modore Tom König und Hanno Hardt sind wir
RS: Du warst mehrere Jahre Commodore der gerade dabei, einiges um zu krempeln: das
Region Süd und nachdem Tom König aus Regattaangebot 2004 wird von „Altlasten”
Magdeburg zu Deinem Nachfolger gewählt befreit und deutlich attraktiver, das Train-
wurde, machst Du als sein Vize weiter. Und Du ingsangebot auch für Einsteiger verbessert und
bist gleich nach Gründung der Klassenvereini- wir wollen erstmals einen 16-er auf dem KV-
gung, 1975 mit der Nummer 66 eingetreten. Messestand in München ausstellen. Parallel
Du kennst also die Szene von Anfang bis dazu sehe ich diverse neue Aktivitäten auf
heute, besonders natürlich im Süden. War da Liegeplätze und in den Clubs, bei denen der
nicht früher Hobie-mäßig viel mehr los? Waren klassische Hobie Way of Life wieder auflebt.
da nicht Regattafelder mit bis zu 70 Booten? RS: Pauline, die Schlussfrage geht an Dich. Wie
Gab’s nicht diese wahnsinnig aktiven Flotten, geht es denn weiter mit Deiner Segelkarriere?
beispielsweise die sagenhafte König-Ludwig- Welche Ziele hat die Deutsche Meisterin?
Flotte mit ihrem Admiral Gustav Bartelsen? Pauline: Leider ist mir der Opti inzwischen ein
Und saß da nicht in München ein gewisser bisschen langweilig geworden. Ich würde
John Dinsdale als Hobie-Händler, der der Süd- gerne eine Europe-Jolle segeln oder später mal
Szene Drive verpasste? Die alten Zeiten sind einen Hobie 14. Vielleicht kann ich ja auch bei
vorbei. Hast Du eine Erklärung für die Verän- einer Euro oder Weltmeisterschaft mitsegeln.
derung? RS: Pauline, Thomas vielen Dank für das
Thomas: Ja, es gab damals auch bei uns im Gespräch.
Süden einen Hobie-Goldrausch, von dem man
sich gern anstecken ließ. Jede freie Minute ver- Interview: Ernst Bartling
brachte man am oder auf dem Boot, jede
Information, jeder Tipp wurden begierig aufge-
sogen; keine Regatta durfte man versäumen.
Und es gab sehr große Felder auch
bei normalen Ranglistenregatten.
Mir fallen natürlich eine ganze
Menge Gründe für den Rückzug der
Regattaaktivitäten ein: Konkurrenz
anderer Freizeitangebote und
Sportarten, weniger Eigeninitiative,
mehr Konsumhaltung, zu wenig
Trainingsangebote, weniger Jugen-
deinsteiger.
RS: Hast Du Vorschläge, wie die
Szene wieder aktiviert werden kön-
nte und was könntest Du persönlich
dazu beitragen?

Raumschots 31
HOBIE REGATTEN
AUS DEM SÜD-WESTEN

"Haupsach gut (g'ess) gsegelt”


Herbstwindregatta am Bostalsee
Zur diesjährigen Bostalseeregatta waren
wie immer viele angereist, um an der
dortigen Herbstwindregatta teilzuneh-
men. Insgesamt waren es 34 Boote, 22
Sechzehner und zwölf Vierzehner.

Die Segler waren mit viel Enthusiasmus und


verschiedenen Erwartungen angereist. Nach
dem Aufbau und Trimmen der Boote und nach
dem Umziehen, gab es wie immer die obliga-
torische Steuermanns-besprechung, so dass
jeder, und vor allem auch die noch Hobie- Kopf an Kopf zur Querab-Tonne

Unerfahrenen wussten, wie alles von statten Weg, wäre da nicht der Wind gewesen. Der
geht. Und so ging es dann schließlich nach Wind reichte dann, wenn auch nur gerade so,
kurzem Warten auf den Wind aufs Wasser. Das für einen Lauf aus. Hier konnten sich die
Dreieck war auch zügig von der Crew um Leichtwindspezialisten Andreas und Beate
Wettfahrtleiter Horst Klosen ausgelegt, und so Szameitat durchsetzen und vor Siggi mit
stand dem ersten Lauf fast nichts mehr im Schotte Golo, Jürgen, der heute aufgrund von
zwei Verletzten mit Dominik Wuttke segelte
und uns, den ersten Platz belegen. Diese
Reihenfolge im ersten Lauf sollte sich auch als
die spätere Endplatzierung herausstellen. Als
nach diesem Lauf alle wieder ans Ufer kamen,
gab es eine Menschenansammlung vor dem
Wohnwagen der Neidharts. Es gab Kuchen,
Suppe, Glühwein, Bier und Kaffee und jeder
freute sich, nicht zuletzt wegen des kalten
Wetters auf etwas Warmes (oder Wärmendes)
im Magen. So fing das Kulinarische schon mit-
tags an, wofür der Bostalsee schon bekannt
14er ... nun wird es eng ... überlappung + Querab-Tonne ist. Auch am Abend gab es, streng nach dem
32 Raumschots
HOBIE REGATTEN
AUS DEM SÜD-WESTEN

Ein stolzes Starterfeld !

Motto "Haupsach gut g'ess" leckeres und erfahren. Auch sonst verlief auf dem Wasser
reichliches Essen im Clubhaus. Nach dem fröh- nicht alles reibungslos , so gab es einige
lichen Ausklang am Abend war es für uns nicht Proteste und auch das Startschiff bekam die
leicht, sich am nächsten Morgen aus dem Bett Härte eines Hobie- Rumpfes zu spüren. Am
zu quälen. Dieser Frust war jedoch relativ bald Ende gewannen schließlich Andreas und Beate
verschwunden, als ich nach draußen blickte vor Siggi und Gollo und Jürgen und Dominik.
und die Sonne mir ins Gesicht strahlte. Auch Alles in allem war die Herbstwindregatta ein
der Wind ließ sich nach anfänglichen super Ereignis, bei der wie immer alles stimm-
"Ladehemmungen" nicht lange bitten. So te. Der Regattaleitung, dem Regatta- Team,
konnten wir bei recht gutem Wind noch drei der Küchencrew, den vielen Helfern und last
weitere Läufe segeln. Dabei machten sich die but not least den Seglern sei ein super Lob
Crews Szameitat/Blum-Szameitat und ausgesprochen. Hut ab!!! Wir freuen uns auf
Hoff/Goutrie das Leben nicht leicht. Bis zum nächstes Jahr.
letzten Lauf war nicht klar, wer wohl gewinnen Carina Abs & Benni Huber
würde. Jürgen Klein und Dominik Wuttke wur-
den von einem Boot, trotz Vorfahrt, zu einem Besonderen Dank auch an die Flotte aus
Ausweichmanöver gezwungen und durften die Bayern, die mit 4 Vierzehnern angereist waren.
Kälte des Bostalseewassers am eigenen Leib Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich bei
allen 14ner
Kapitänen/Innen, die so
fleißig den Bostalsee
besegelt haben, bedan-
ken. In Zukunft werde
ich gemeinsam mit mei-
ner Frau Gunborg Hobie
16 segeln. Bis zur näch-
sten Regatta im Frühjahr
am Bostalsee.

Gruß Detlef

Die Sieger !

Raumschots 33
HOBIE REGATTEN
AUS DEM SÜD-WESTEN

Flammkuchen-
05.10.03 Plobsheim
Liebe Hobie Segler und Seglerinnen, Windstärken (mein Wind). Zu meinem
Erstaunen habe ich es geschafft trotz meiner
voller Vorfreude auf die Regatta fuhren schlechten Starts viel besser zu fahren als
wir am Freitag den 03.05 nach sonst. An diesem Tag wurden insgesamt 3
Plobsheim. Ich war besonders aufge- Läufe gesegelt. Im ersten Lauf war ich sicher,
regt, weil ich in der Woche einen eige- dass ich mit viel Glück eine passable
nen Hobie bekommen habe und bisher Platzierung ersegelt hatte aber zu meinem
noch nicht gesegelt bin. Erstaunen segelte ich auch in den nachfolgen-
den Läufen besser als sonst. Bis auf die
Als der Hobie aufgebaut war wurden noch Tatsache, dass ich im zweiten Lauf durch eine
schnell ein paar fachmännische Ratschläge Folge von dummen Zufällen die Tonne zwi-
bezüglich des Trimms eingeholt und dann ging schen die Kufen genommen hatte, verlief der
es aufs Wasser, wo bereits mehr als die Hälfte Tag bei mir - und soviel ich mitbekommen
der Teilnehmer trainierte. Ich merkte zu Anfang habe auch bei den anderen - ohne größere
noch keinen Unterschied zu dem alten Zwischenfälle ab. Am Abend spielten wie
Clubboot mit dem ich bisher immer gesegelt bereits bei der Steuermannsbesprechung
bin (Baujahr 74). An diesem Tag passierte angekündigt fünf Saxophonisten. Diese spiel-
sonst nichts Erwähnenswertes. Das Wetter war ten in der Nähe der Segler in einer ziemlich
nicht so gut: bewölkt aber warm und lauten Lautstärke. Allerdings nicht wie zuvor
Leichtwind. 25 Hobie Cat 16 und 2 Hobie FX angekündet Oldies, sondern deutsche
One waren am Start. Über die Anzahl der Schlager. Die Segler mussten sich gegenseitig
Teilnehmenden Hobie Tiger bin ich mir nicht anschreien um etwas zu verstehen.
mehr sicher aber ich glaube es waren 6 Boote.
Jetzt aber zur Regatta: Am Sonntag war es um einige Grad kälter als
bisher und der Wind war wie am Samstag.
Es wurde pünktlich gestartet. Beim ersten Start Wieder wurden drei Läufe gesegelt. Außerdem
gab es vielleicht noch 2-3 später nur noch 2 war es immer noch bewölkt. Auch dieses mal

34 Raumschots
HOBIE REGATTEN
AUS DEM SÜD-WESTEN

regatta
wurde pünktlich gestartet.
2003
Elsässer Flammkuchen
Einmal gab es Gesamtrückruf.
Leider ist dem Jugendboot, das 250g Mehl, 20g Hefe, 5EL
unser Commodore an die Milch,1/2EL Zucker, 1/2TL Salz,
Geschwister Renz ausgeliehen 1Ei, 1EL Öl, 200g Creme
hatte, im letzten Lauf das kom- Fraiche, Pfeffer, Muskat, 300g
plette Rigg heruntergekommen. Gemüsezwiebel, 70g Bacon
Ich war dann im Endergebnis
auf Platz 15. Ich war ziemlich Elsässer Flammkuchen schmeckt sehr gut zu
happy, denn bisher bin ich Federweißer oder Baujoulais Primeur. Mehl in eine
immer weiter hinten gesegelt. Rührschüssel geben. Frische Hefe mit lauwarmer Milch
Mein Vorschoter Florian und ich verrühren und zufügen. Zucker, Salz, Ei und Öl zum
haben darauf schnell Mehl geben und zu einem Hefeteig verkneten. Notfalls
Freundschaft mit meinem neuen wenige Tropfen Wasser zufügen, bis sich der Hefeteig
Schiff geschlossen. leicht vom Schüsselrand lösen läßt. Schüssel abdecken
und Hefeteig ca. 30 Min. an einem warmen Ort gehen
Ich möchte noch anmerken, lassen. Mit wenig Mehl bestäuben und zu einem läng-
dass die Wettfahrtleitung sehr lichen Fladen möglichst dünn ausrollen. Der Elsässer
gute Arbeit geleistet hat. Die Flammkuchen wird dick mit Creme Fraiche bestrichen
Regatta war insgesamt toll und und kräftig mit frisch gemahlenem Pfeffer und Muskat
es hat sich wirklich gelohnt gewürzt. Salz ist nicht erforderlich, da der Bacon salzig
nach Plobsheim zu fahren. genug ist. Gemüsezwiebeln in dünne Scheiben schnei-
den und den Elsässer Flammkuchen damit belegen.
Lena Klosen Bacon in mundgerechte Stücke schneiden und über die
Zwiebeln verteilen. Auf einem mit Backpapier ausgeleg-
ten Blech auf der mittleren Schiene im vorgeheizten
Ofen bei 200° ca. 35 Min. backen.

Raumschots 35
HOBIE REGATTEN
AUS DEM OSTEN

BERLINER
MEISTERSCHATEN
Müggelsee
Am 18. und 19. Oktober fand am
Müggelsee die Berliner Meisterschaft
statt. Es galt wie in den Jahren zuvor
einen Meister zu ermitteln, jedoch unter
Bedingungen, die es in sich hatten.

Als sich am Samstag die Segler der 16


Katamarane der Cat Open Klasse, der 22
HOBIE 16, der 7 HOBIE TIGER und der 17
MOTH zur Steuermannsbesprechung trafen,
deutete sich ein ernsthaftes Problem an. Es Kampf um die Plätze
war wunderbar sonnig und mild, aber es gab lobenswerte Regattaleitung lies die 12 Teams
keinen Wind. Die teilweise von weither ange- in drei unterschiedlichen Durchläufen im KO-
reisten Segler hatten ihre Boote aufgetakelt Verfahren gegeneinander antreten. Die erste
und konnten sich daran erfreuen (der eine Runde sah vor, dass die ersten beiden Segler
mehr, die meisten weniger), wie die Segel in einer Mannschaft das wohl allseits bekannte
alle Richtungen schlaff herumhingen. Die Schubkarrefahren möglichst geschickt, also
Folge, erst einmal Startverschiebung und zeiteffektiv, zu absolvieren. Den zweiten traf
Hoffen auf Wind. Vergebens, der Meister war die feuchte Aufgabe, einen Rumbecher, ohne
am Samstag und wie sich am nächsten Tag ihn anzufassen, zu leeren. Der dritte Starter
herausstellen sollte, auch nicht am Sonntag musste seine Knotenkenntnisse unter Beweis
durch segeln zu ermitteln. Also entschied die stellen, während die anderen die
Regattaleitung, nachdem klar war, dass es kei- Abschlussdiszilpin vorbereiteten. Das umfah-
nen Start geben würde, die Segler anderweitig ren eines Trapezes mit einem Tretboot, hierzu
zu beschäftigen. Und, wie sollte es anders waren alle auffindbaren Hilfsmittel wie Paddel
sein, in Form eines Wettkampfes galt es in oder Stöcker erlaubt. Einige waren mit diesen
Teams zu vier Startern verschiedenste Rennbooten sichtlich überfordert, als sie sich
Disziplinen erfolgreich zu absolvieren. Die nach kleineren Umwegen entschieden die rich-
36 Raumschots
HOBIE REGATTEN
AUS DEM OSTEN
tige Richtung zu wählen, hatte es die gegneri- Pokale freuen, wohingegen wir uns mit einer
sche Mannschaft doch tatsächlich schon Flasche Bier vergnügen durften, die wir dank
geschafft den Kurs ordnungsgemäß abzufah- Rum- und Bierdisziplin nur noch durch zwei
ren. Dieses Phänomen war hauptsächlich bei teilen mussten. Die Ausschreibung sah vor,
den Seglern dieser fremdartigen Boote mit den einen Berliner Meister zu küren, was auch auf
roten Streifen im Segel zu beobachten. Der unterhaltsame Weise gelang. Der allmächtige
zweite Lauf war ähnlich gestaltet, sah aber Wetterherrgott sei gepriesen, auf dass es im
einen veränderten Kurs vor, der auch dazu bei- nächsten Jahr Wind gäbe und wir wieder den
trug, dass die Zahl der Mannschaften wieder besten Segler ermitteln können, ohne auf den
halbiert wurde. Im Finale der verbliebenen drei Spass zu verzichten, den wir dieses Jahr hat-
Teams konnten wir uns als Jugendteam noch ten. Und wie die Segler die da waren wissen,
dadurch hervortun, dass wir das Glas Bier, das gibt es eine attraktive Startgeldermäßigung für
es zu vernichten galt, am schnellsten seinem alle die im nächsten Jahr wiederkommen.
Bestimmungsort zuführten. Trotzdem mussten Hoffentlich sehen wir uns im nächsten Jahr
wir und auch die zweite Mannschaft den über- wieder zu einer angenehm familiären und per-
ragenden Sieg von Ulrich Deicke, Wilfried fekt organisierten Regatta am Müggelsee..
Ahlbach, Sachsen-Micha und Uwe Dippe ehr-
fürchtig anerkennen. Die Sieger und die Text: Sascha Reiche
Zweitplatzierten durften sich über ansehnliche

Sonne,Flaute und eiskalt

Raumschots 37
HOBIE REGATTEN
AUS DER MITTE

Steinhuder Meer
Ausklang 2003
Die Windverhältnisse am Freitag ließen Angereisten.. Bei den 14ern waren es 16
vermuten, dass wir bei der Regatta, die Teilnehmer vor Ort, bei den 16ern immerhin
ja bei den 16ern die Landesjugendmei- 14 Jugendcrews.
sterschaften bedeuteten, nicht gerade Argwöhnisch wurde das Geschehen auf dem
rumdümpeln würden. Nach einigen Meer beobachtet, während Boote weiter auf-
Orientierungsproblemen (trotz ausge- gebaut und Segel hochgezogen wurden. Dabei
druckter Wegbeschreibung) erreichten musste Moritz leider feststellen, dass sein 16er
wir den SKMi. Wir stellten unsere Boote -Leihboot nicht segelfertig angeliefert worden
und das Wohnmobil an den vorgesehe- war. Dann war da Steuermannsbesprechung
nen Orten ab und dann verlief der Rest und bald danach ging es los.
des Abends so, wie halt jeder Anreisetag Draußen auf dem Meer erwarteten uns lockere
einer Regatta verläuft. Irgendwann ver- 4 Bft. Mit achterlichem Wind fuhren wir mehr
schwanden wir im Bett. oder weniger gelassen zur Starlinie. Der ein
oder andere Teilnehmer testete schon mal
Der Samstag begann mit einem reichlichen seine Trapezkünste. Die Wettfahrtleitung hatte
Frühstück mit Rührei und Speck, mit zuneh- ein angemessenes Dreieck ausgelegt und
mendem Wind und mit der ersten Sichtung der schickte uns pünktlich auf die Bahn.

14er: Am Samstag gab es Wind satt!


38 Raumschots
HOBIE REGATTEN
AUS DER MITTE

1 6 e r
& Landesjugendmeisterschaft
Zwischenzeitlich mehrten sich die
Drücker in Richtung 5 plus, was so
manchem Segler seine Grenzen
aufzeigte.
Mehr oder weniger geschickt
absolvierten Niklas und ich
(Matthias) bei den 16ern den
ersten Lauf als Sieger, gefolgt von
Hauke und Lauritz, die trotz mehr-
maligem Kenterns zweiter wurden.
Dritter wurden Christian und
Moritz. Jochen, einer der drei
Wechsler zwischen den Klassen, 3.... 2....1....Ziel ! :-)
ließ bei den 14ern keine Diskussion darüber einer Kenterung außer Konkurrenz )
aufkommen, wer bei diesen Bedingungen am Der zweite Lauf begann genau so aktionsreich
Besten konnte. wie der erste. Es waren zwar nur noch halb so
Einige 16er Crews beschlossen weise, dass das viel Boote am Start, aber es blieb trotzdem ein
noch nicht ihre Welt sei und entschieden sich harter Kampf um die Spitze. Wir verloren ihn
statt eines Bades für ein DNC, so dass nur jedoch, denn die Führung in diesem Lauf über-
noch wenige Jugendcrews das Ziel erreichten. nahmen Hauke und Lauritz und wir wurden
In den drei Tagesläufen geschah noch folgen- zweiter. Im dritten Lauf sah es genau so aus.
des: Dann war der Wettfahrttag zu Ende. Jochen
- Thorin und sein Vater trafen sich nach dem hatte mit drei ersten Plätzen bei den 14ern
ersten Start zu einem niederländischen gezeigt, wie man es richtig macht. Fritz konnte
Klönschnack. Hätten sie ja vorher machen einigermaßen mithalten. Die zwei
können, denn so hatten sie wenig Chance auf Klassenwechsler Ingo und Christian kamen mit
vordere Plätze ihren Leih-14ern besser klar, als mancher das
- Burkhardt und Volker fiel der Mast um gedacht hätte.
- Broder kam das Segel runter Hauke/Lauritz errangen bei den Jugendlichen
- Thomas wurde Kenterkönig, einige andere den Tagessieg. Abends konnten wir bei
(z.B. Jörg, Christian und Klaus blieben mit nur Spagetti - Bolognese ( bis zum Abwinken ) fri-
Raumschots 39
HOBIE REGATTEN
AUS DEM NORDEN
schem Salat ( bis zum Abwinken ) Gewicht Jörg die Bugspitzen vorne. Zwischen der 1 und
machen und dann noch mit reichlich Freibier der 2 zeigten einige Segler Nerven, obwohl wir
nachspülen. Das alles wurde gerne angenom- uns ja noch bewegten. Wir rundeten mit
men, was ja nicht verwunderlich ist. Die aus- gehaltenem Vorsprung die 2 und hielten aufs
gehängte Ergebnisliste zeigte viele DNC, vor Leefass zu, den Gesamtsieg vor Augen. Auf
allem bei den 16ern. dem Weg zur drei traf uns die Keule: die
Wettfahrtleitung verlor die Nerven, schoss ab
Der Sonntag begann mit dem üblichen "wie und beendete damit den Kampf gegen die
komme ich aus dem Bett", dem Blick in den Elemente. Auf dem Weg zurück zum Verein
Spiegel "ich kenne dich nicht, aber ich wasche herrschte bei uns auf dem Boot enttäuschtes
dich trotzdem" und einem reichlichen Schweigen vor - und das war ein langer Weg.
Frühstück in guter Hotel - Qualität. Bei der abschließenden Siegerehrung kürte der
Der Blick auf das Meer verhieß nichts Gutes. Vertreter des DSV die Niedersachsenmeister
Windstärken um 0.5 Bft, die sich zu massiven bei den 16ern; Hauke und Lauritz. Auch
Böen um 1 Bft aufschwangen. Trotzdem Jochen wurde wegen seiner bravourösen
Leistung, nämlich drei erste Plätze, geehrt. Für
die anderen richtig guten Segler gab es gra-
vierte Gläser.
Wir denken, dass war eine Regatta nach
jedermanns Geschmack. Nicht nur, dass alles
Seglerische rund lief - wir waren im veranstal-
tenden Verein organisatorisch, kulinarisch und
drum herum hervorragend aufgehoben und
betreut und würden uns auf eine
Wiederholung im nächsten Jahr freuen.
Einfach der perfekte Jahresabschluss.
14er, Sonntag, 0,5 - 1,0 Bft
Matthias Müller
schickt uns die Wettfahrtleitung raus. Richtig
so wir sind zum Segeln da und ab dafür.
Niklas und mir war klar, dass nur ein Sieg rei-
chen würde, um die Bockelmänner zu schla-
gen. Nach längerer Wartezeit, während sich
die Bft´s halbierten, wurde ein Start versucht.
Es ist schon beeindruckend, wenn sich 30
Boote durch spiegelglattes Wasser schieben.
Wir fuhren mit unseren 150kg plus einen per-
fekten Start, konnten uns gegen die
Leichtgewichte durchsetzen und rundeten die
Luvtonne mit Vorsprung. Bei den 14ern hatte Trotz des schwachen Windes Ergeiz bei den Seglern!

40 Raumschots
Raumschots 41
HOBIE REGATTEN
AUS DEM NORDEN

In Fehmarn ging´s rund


oder: der "Loch-wech-Meister"

Segeln ist toll - schnell segeln ist toller. Riesenfähren auf uns zusteuern.
Bei viel Wind segeln könnte gefährlich Die gute Nachricht dabei war: das Wasser war
werden. Man könnte Bekanntschaft warm.
machen mit freundlichen Jungs von der Die schlechte Nachricht war: die Fähren von
Rettungswacht... oder auch mit freund- Puttgarden kamen deutlich näher.
lichen Kapitänen von Fährschiffen... Die gute Nachricht war: die Wasserwacht war
ruckzuck längsseits.
Wie auch immer: bei zackigen 6 Bft gab es auf die schlechte Nachricht war: Abschleppen ging
dem ersten Schlag (Fliegerkurs) viel Lachen nur noch mit Gewalt.
und viel Schwitzen. Die Geschwindigkeit hat Riesenfähre auf Kollisionskurs !
echt Spaß gemacht. Die Wellen waren respekt-
einflößend. Die Kenterungen waren nass. Aber
alles in allem war dieser Teil der Strecke noch Die nächste Landungsmöglichkeit war ein
gut beherrschbar. buckliger Kiesstrand im Norden von Fehmarn
mit Wackersteinen so groß wie Fußbällen.
Als wir uns allerdings bei der dritten
Kenterung nach einem unterschneiden beider Jetzt sahen wir dann auch die ganze
Rümpfe im Wasser wiederfanden, haben wir Bescherung: der Riß im Rumpf, die verzogene
uns gefragt "waswar´ndalos"? Fock und eine gehörige Menge an Löchern, die
beim Raufzerren eines vollgelaufenen Rumpfes
Erst 5 Stunden später durften wir feststellen, auf den Wackersteine-Strand entstanden sind.
dass der 1,2m lange Riss an einer Naht des Aber Wohin mit dem Schrott?
Steuerbord-Rumpf's dafür sorgte, dass der er
voll Wasser gelaufen war. Heribert Winkler (Catamaran Center
Köln, 02227/900500, vipercat18@com-
Mit soviel Wasser im Rumpf war an ein puserve.com) wurde uns von verschiedenen
Aufrichten nicht zu denken. Dummerweise Seglern als Retter in der Boot-Not empfohlen.
befanden wir uns just im Fahrwasser von Direkt auf dem Rückweg am Sonntag
Puttgarden und sahen schon erste Nachmittag haben wir zaghaft bei ihm ange-

42 Raumschots
HOBIE REGATTEN
AUS DEM NORDEN
rufen, ob er vielleicht und eventuell sogar
erreichbar sei. Und siehe da: Heribert schwang
REDAKTIONSSCHLUSS
sich auf sein Motorrad und hat uns von der
Autobahnausfahrt zu seiner Werkstatt eskor-
tiert.
für
Ausgabe
Dort hat er hat alle Schäden professionell für
die Versicherung aufgenommen. Fotos mit
Maßstab, Gutachten, Kostenvoransschlag,
Reparatur-Alternativen... einfach perfekt und
schnell.
02-2004
Die größte Überraschung war bei der
Abholung unseres Schrotthaufens: 3 Tage spä-
ter war das Boot fertig und nicht wiederzuer-
kennen. Wir haben uns ernsthaft gefragt, ob
uns Heribert nicht ein neues Boot untergeju-
belt hat. Alle Löcher geflickt, die Farbe der
Reparaturstellen 100% auf die Farbe des
Gelcoats abgestimmt, die Segel repariert; wir
können nur sagen:
10.
„Heribert, perfektes Finish!“

02.
Susanne@Welsch-Lehmann.com

2004 Raumschots 43
HOBIE REGATTEN
AUS DEM WESTEN

EISPOKAL
Königshütte See
Schwermer/ Metz holen Eispokal bei den das Spielverständnis schon beeindruckend! Es
Hobie 16 !!! Trainer Prosch zufrieden<<< lohnt sich immer, in den spielfreien Wochen
Schipper- Brüder Zweite<<< Benger- Sonnen hart an sich zu arbeiten und profimässig zu
trotz kurzfristiger Verpflichtung Fröhmers nur leben. Schlipper- Brüder waren entäuscht, weil
Dritte<<< Bürger gewinnt 4. Lauf<<< sie ihren klaren Vorsprung nicht ins Ziel brin-
Schlinker/ Vetter brechen in A-Flotte ein, wer- gen konnten. Christian Schlipper zum
den Spielausgang:
Fünfte<<<>>> Wir reagieren
Stimmen zum unter Druck noch
Spiel<<< Trainer zu hektisch. Da
Prosch: Meine haben
Mannschaft Schwermer/
hatte klare Metz uns doch
Anweisung, noch einiges vor-
aggressiv in die- aus.
ses Spiel zu Annette Benger-
gehen und auch Sonnen zu ihrem
mal den Abschneiden: Es
Schluffen drauf war doch klar,
zu halten. Immer dass noch nicht
nur mit Technik Guuuuten Mooorgäääähhn . . . . . raus aus den Federn rauf auf den CAT alles rund laufen
glänzen zu wol- konnte, immerhin
len, ist zwar schön für unsere Zuschauer im erfolgte die Verpflichtung von Fröhmer ausge-
Stadion, geht aber oft genug nach hinten los. sprochen kurzfristig. Aber in gewissen
Heute hat meine Mannschaft jedoch alles Spielsituationen liess sich seine Extraklasse
umgesetzt, was ich ihr mit auf den Weg gege- erahnen. Ich bin mir sicher, dass sich unsere
ben habe. Ich möchte niemanden besonders überlegene Technik in Zukunft durchsetzen
hervor heben, muss aber unserer wird.
Neuerwerbung A. Metz ein Kompliment Bürger: Ich war selbst überrascht, wie deutlich
machen. Kaum im Mannschaftstraining, war ich im 4. Lauf dieses Klassefeld dominiert
44 Raumschots
HOBIE REGATTEN
AUS DEM WESTEN
habe. Seit ich einen Mentaltrainer beschäftige, Spielern so etwas nicht zu gemutet! Ich trage
fühle ich mich auch im Kopf viel mich mit Abwanderungs-gedanken!!!
freier<<<>>> Nun zu denen, die keinen <<<>>> Noch einmal Erfolgstrainer Prosch
Mentaltrainer nötig haben, denn sie machen zur anstehenden Winterpause: Ich werde auch
sowieso immer alles allein, den 14er in den folgenden Monaten die Zügel nicht
Seglern<<<>>> Weller zu seinem Sieg: Ich schleifen lassen!!! Ich kann nur allen meinen
hätte nicht gedacht, dass es letztends doch so Kollegen den Rat geben, sich von ihren Stars
eine klare Sache wird. Immerhin wurde mir mit nicht auf der Nase herum tanzen zu lassen
Suchanek eine ganz harte Nuss unters und die Spieler auch zu Hause in Brasilien
Kopfkissen gelegt. Um so mehr freue ich mich nach konkreten Plänen trainieren zu las-
natürlich, dieses Jahr den Eispokal gewonnen sen<<<>>> Wat sagen wir dazu? Drink fast,
zu haben<<<>>> Suchanek: Ich kam mit die- hang loose, stay tuned.............;-)
sem Acker nun beim besten Willen nicht
zurecht!!! Wie soll bei diesen unhaltbaren Sammer
Platzverhätnissen denn Spielkultur zum Tragen
kommen? In Spanien und Italien wird uns Bericht aus Forum | www.raumschots.de

14er & 16er in Reih und Glied

Raumschots 45
HOBIE REGATTEN
AUS DEM SÜDEN

Ammersee Hobel 2003

Es gibt ein paar Regatten, auf die man und Speisen her. Die servierte der Verein wie
sich schon die ganze Saison über freut - immer in großer Menge und kostenlos.
eine davon ist für mich sicherlich der Spenden sind zwar willkommen, aber die gibt
Ammersee Hobel. Die Schönheit des man bei soviel Großzügigkeit von Seiten des
Reviers, das urige Clubheim auf dem Vereins sehr gerne. An dieser Stelle ein herz-
alten Raddampfer, der Andechs, sowie licher Dank an alle Helfer und Helferinnen der
die äußerst herzliche Gastfreundschaft Bayerischen Seglervereinigung (BSV), die uns
des Vereins sind sicherlich das in den zwei Tagen so wunderbar versorgt
Erfolgsrezept dieser Regatta. Um die haben.
Hobel - der Pokal ist für die 16er sowie Soviel Trägheit musste ein Ende bereitet wer-
für die 14er tatsächlich ein echter Hobel den, und so wurde kurzerhand eine Idee von
- wurde in diesem Jahr am 20. und 21. der Euro in Neusiedel aufgegriffen. Wenn
September gesegelt. schon nicht gesegelt werden kann, so mussten
Zunächst sah es aber mal wieder gar nicht wir halt rudern. In Zweierteams ging es in
nach Segeln aus. Zwar zeigte sich das bayeri- Optis rund um die Ammersee Boje, und
sche Wetter von seiner sonnigsten und heiße- obwohl es dem ein oder anderen Team ganz
sten Seite, doch der Wind ließ auf sich warten. schön nass rein ging, kamen alle ganz schön
Eine Meute schlapper Seglerinnen und Segler ins Schwitzen. Nach anfänglicher Skepsis ver-
aalte sich unter dem Sonnenssegel der fielen die meisten Anwesenden dann doch
Andechs und machte sich über die Getränke dem Wettfahrtsfieber und alle Boote wurden
46 Raumschots
HOBIE REGATTEN
AUS DEM SÜDEN

lauthals angefeuert. Man konnte fast verges- jedoch zum letzten Mal, denn Rainer wird
sen, dass wir eigentlich zum Segeln gekom- diese Aufgabe, die er 10 Jahre mit Bravour
men waren. bewältigt hat, in andere Hände geben. Um
Gen Nachmittag hatte der Wind endlich ein jedoch keine Wehmut aufkommen zu lassen,
Einsehen (oder auch nicht ...?) und bei gerade knallten pünktlich mit Abschluss der letzten
segelbaren Bedingungen (nach dem Motto: Wettfahrt die Sektkorken auf dem Startschiff
„Wer sich am wenigsten bewegt, gewinnt” - (beziehungsweise sie sollten knallen - das
oder „Finde den Windhauch”) konnte zumin- müssen wir noch ein bisschen üben). Und da
dest eine Wettfahrt auf die Uhr gebracht wer- Segler und Seglerinnen bekanntlich das Nass
den. von Außen und Innen lieben, versammelten
In der Hoffnung, dass die Morgenstund Wind sich auch schnell lauter Hobie 14 und 16 um
im Mund hat, war am nächsten Morgen schon das Schiff, um mit Rainer anzustoßen.
um 8.00 Uhr Startbereitschaft. Alle waren da - Traumhaft schönes Wetter, Wettfahrten, die
nur nicht der Wind. Aber nachdem der eine trotz wenig Wind Spaß machen, eine Runde
Strich im Süden lange genug hypnotisiert wor- netter Teams, eine kompetente Regattaleitung
den war, kam doch noch ein Hauch auf, und so auf Wasser und auf Land sowie ein feucht-
konnten noch zwei Wettfahrten ausgesegelt fröhlicher Abschluss - der Hobie way of life
werden. lebt!
Rainer Labbert erwies sich mal wieder als sou- Lorle Schulze
veräner und fairer Wettfahrtsleiter. Leider
Raumschots 47
HOBIE REGATTEN
AUS DEM SÜDEN

Oben: Der Ammerseedampfer und die Seglerbesatzung Unten: Opti-Rennen vor dem Start

48 Raumschots
HOBIE REGATTEN
AUS DEM SÜDEN

Oben: Reiner schenkt Sekt ein Unten: Opti-Rennen nach dem Start

Raumschots 49
HOBIE REGATTEN
AUS DEM SÜDEN

Hobie Fun 2003, Sunset-Regatta

Erstmalig als Ranglistenregatta dotiert, siert! Der Wind drehte auf Ost. Also mit
wurde mit 13 Tigern ein Traumergebnis Vollgas die Tonnen 1 und 2 wieder verlegen
erzielt, leider aber nur bei den und dem Startschiff Leine geben. Leine? Alles
Meldungen. Am 20.09.2003 war es für was wir hatten 200m. Die ist dann auch vor
die Jahreszeit ein Traumwetter. Die dem Startschiff und unter so manchen
Sonne brannte den Windhungrigen, die Schwertern geschwommen. Man startet ja
vergebens den See nach einer zarten auch schließlich hinter dem Schiff.
Regung absuchten gnadenlos auf den
Kopf. Nur mit regelmäßigen Der Wind war exklusiv nur für unser kleines
Badefreuden konnte eine Abkühlung Regattadreieck bestimmt. Nur 100m außer-
erfolgen. halb war absolut nichts.

Doch da ! Ja da regt sich was! Unmittelbar vor Um 18.25 Uhr ging es dann los. Mit einem
dem Clubgelände kräuselt sich das Wasser. Traumstart in Luv setzte sich Jan und Philipp
Das Warten hatte ein Ende. Endlich um 18.00 nach der ersten Kreuz souverän in Führung.
Uhr geht’s raus aufs Wasser. Der Wind aus Dicht gefolgt von Christian und Klaus sowie
Nordost blies bereits mit strammen 0,5 Markus und Laszlo. Bei einen Ost-Winddreher
Beautfort. Schnell war das Dreieck gelegt und auf der zweiten Kreuz konnte Christian angrei-
das Startschiff positioniert. Schon war’s pas- fen und sich den notwendigen Vorsprung für

50 Raumschots
HOBIE REGATTEN
AUS DEM SÜDEN

am Starnberger-See

den Sieg verschaffen. Auf Platz zwei wurde es Tiger basteln verging die Zeit. Um 14.00 Uhr
teilweise sehr eng zwischen Jan und Markus. wurde dann das illustre Treiben je unterbro-
Letztlich konnte Jan den zweiten Platz sichern chen.
und Markus mit Laszlo noch aufs Treppchen
segeln. Mit dem Zieleinlauf war auch der Schluss! Siegerehrung und nochmals ein
Sunset perfekt. Kitschiger Anblick ! Mit der Dankeschön an alle Teilnehmer und den fleißi-
Dämmerung waren noch alle vor Einbruch der gen Helfern und der Helferin, allenvoran Gabi
Dunkelheit am Land. fürs leibliche Wohl sowie dem
Organisationsteam Julius, Michael und Rudi.
Der Spätsommerabend fand dann bei intensi-
ven Gesprächen über das Segeln an sich, und Wir freuen uns alle auf die Hobie Fun 2004
den Wind im allgemeinen sowie den kulinari- am 18/19. September.
schen Genüssen, organisiert und gereicht von
Gabi, seinen gelungenen Abschluss. Joachim Dangel

Das Traumwetter hat dann auch noch (leider)


am Sonntag angehalten. Wieder war warten
auf Wind angesagt! Beim Kartenspielen, DVD-
Gucken, Wasserbomben-Schießen oder am

Raumschots 51
HOBIE REGATTEN
AUS DEM SÜDEN

Die 3.Sieger Markus Lazlo

Die Ruhe vor dem Sturm

Die 1. Sieger

52 Raumschots
HOBIE REGATTEN
AUS DEM SÜDEN

Fun-Preise

Die Alternative. . . Zocken

Ein Platz im Grünen

Eine Minute nach dem Start

Raumschots 53
HOBIE REGATTEN
AUS DEM SÜDEN

Stöpsel vergessen

DasOrganisationsteam

54 Raumschots
HOBIE REGATTEN
AUS DEM SÜDEN

Der Start

Traumstart

Stefan und Andre

Raumschots 55
HOBIE REGATTEN
AUS DEM WESTEN

Ohne Zülpich kein

56 Raumschots
HOBIE REGATTEN
AUS DEM WESTEN

Weihnachten

Regen, in höheren Lagen Schnee, starker Gelegenheit wurde durch Losentscheid mir die
Wind, es können auch Sturmböen dabei Aufgabe anvertraut, diesen Bericht zu schrei-
sein, dies war die Ansage der ben. Clever gemacht, Ernst. (Ernst hat den
Wetterfrösche zur Tümpel- Trophy. Diese Richtigen auserkoren, denn Peter macht das
Wetteraussichten waren also nicht wirk- gut und vor allem sehr zuverlässig und termin-
lich toll, aber was soll’s, den Trailer auf gerecht Anm. RS Lorle)
den Haken und ab in den Westen. 13 Uhr war wie angekündigt der erste Start.
Unterwegs starke Regenschauer, ab 34 14er auf diesem kleinen See, macht schon
Frankfurt klarte es auf, die Sonne blin- Eindruck, wenn man zusätzlich bedenkt: am
zelte hervor, sollte das Wetter besser Brombachsee waren es nur 28 Starter. Der
werden? Wind war böig und drehend. Leichtgewichtige
Es wurde.In Zülpich angekommen wurden wir waren im Vorteil, konnten sie zwischen den
gleich von Maria und Klaus Zuchel in Empfang Böen im Trapez bleiben, für die etwas schwere-
genommen, Bus und Boot aufgebaut, und zum ren war’s eine gute Turnübung, rein- raus, rein-
gemütlichen Teil übergegangen. Wie immer vor raus. Spaß hat’s trotzdem gemacht. Gewonnen
einer Regatta die übliche Frage: wie viele sind hat diese Wettfahrt Andre Hauschke, gefolgt
am Start? Wer ist alles da? Gesprächsstoff vom Frank Suchanek und Friedhelm Weller.
gab’s ohne Ende ... Damit mein Bericht nicht zu lang wird,
Samstagmorgen Startvorbereitungen, Wetter beschränke ich mich auf die Auflistung der
war gar nicht so übel, Wind ca. 3 - 4 Bft. ersten drei. Wer die Ergebnisliste braucht,
Steuermannsbesprechung: Bei dieser schaut im Internet unter www.rscz.de nach.

Raumschots 57
HOBIE REGATTEN
AUS DEM WESTEN

Fried Hüppe

58 Raumschots
HOBIE REGATTEN
AUS DEM WESTEN

Der “Maulwurf” Martin Lübbert mit


“Coach” Peter Meier

Nach einer kurzen Verschnaufpause an Land An Land, beim Boote aufklaren, lief mir Jochen
wurde gegen 15.20 Uhr die zweite Wettfahrt Deicke über den Weg, ihm fiel fast sein Glas
bei gleichen äußeren Bedingungen angeschos- aus der Hand, als ich ihm sagte, die
sen. Bei manchem Zeitgenossen blieb der Wettfahrtleitung führe ihn als dnf. Jochen, hast
Spaß wohl auf der Strecke, anders kann ich mir du vielleicht durchsichtige Segel? Jedenfalls
dessen lautstarke Äußerung: hier fahren nur hast du nun Deinen Spitznamen weg: Das
A....löcher rum, nicht erklären. Bei jeder Phantom von Zülpich.
Regatta fahren auch Segler mit, die nicht zu Nach einem bombastischen Abendessen und
den Leistungsträgern zählen, diese Leute zu Freibier konnte ausgiebig übers Hobiesegeln
motivieren, immer wieder anzutreten, ist geklönt werden, dank moderner Technik, digi-
wesentlich schwieriger, als Spitzensegler auf- taler Fotografie und Laptop konnten Szenen
zufordern, doch mitzusegeln. Bedenkt, ohne des vergangenen Tages nochmals durchlebt
den letzten gibt keinen ersten! Etwas mehr werden.
Fairplay, bitte! Tag 2, Wettfahrt 3:
Eine Stunde nach dem Startschuss wurde Hab mich erkältet, Halsweh und alles was
Friedhelm Weller als erster abgeschossen, dazu gehört. Nieselregen, Wind 1 - 2, nicht
gefolgt vom Weltmeister Thorin Zeilmaker und wirklich lustig. Wettfahrtleitung hat Probleme
dem Frank Suchanek. mit den Bojen und stark drehendem Wind.

Raumschots 59
HOBIE REGATTEN
AUS DEM WESTEN

Die Experten: Ernst Bartling und Frank Suchenek

60 Raumschots
HOBIE REGATTEN
AUS DEM WESTEN

“Der Nachwuchs”

Nach ca. einer Stunde Dümpelei fiel dann der Jahres, Constantin Blüml vom Bostalsee, ich
Startschuss. Friedhelm Weller konnte sich am hatte ganz schön zu tun, um ihn mir von den
besten absetzen und war an der ersten Tonne Rümpfen fernzuhalten.
vorne, diesmal blieb ich an seinen Fersen: so Bleibt noch anzumerken: aus bayerischer Sicht
sah auch der Zieleinlauf aus. Dritter wurde in war die Veranstaltung eine runde Sache.
diesem Lauf Thomas Hasberg. Sportlich gesehen ist die Regatta durchaus mit
Gleich im Anschluss wurde die vierte und der IKDM gleichzusetzen (war eine rein deut-
damit letzte Wettfahrt angeschossen. Der Wind sche Angelegenheit). Hier waren auch sechs
frischte auf und wirbelte das Feld kräftig Niederländer, die ja den Weltmeister stellen,
durcheinander. Die beste Peilung hatte in die- mit am Start. Wollt damit sagen, alles was bei
sem Lauf Frank Suchanek, zweiter wurde den 14ern Rang und Namen hat, war dabei.
Andre Hauschke, gefolgt von Thorin Zeilmaker. Noch etwas: Nur 14er unter sich war wirklich
Souveräner Sieger der diesjährigen TT wurde Klasse!
somit Friedhelm Weller, Glückwunsch auch von Ein herzliches Vergelt’s Gott noch an alle, die
der Bayern-Mafia, Friedhelm. zum gelingen der Tümpel Trophy beigetragen
Der Amazonencup wurde auch wieder ausge- haben! Nun kann Weihnachten kommen.
segelt, ihn gewann unsere Raumschots-
Redakteurin Lorle Schulze.
In der B- Flotte gewann der Aufsteiger des Euer Witt Peter

Raumschots 61
FREIZEIT
WIE ICH ZUM HOBIE KAM

Hobie 14 für
Anfänger (?)

oder:
wie alles begann
62 Raumschots
FREIZEIT
WIE ICH ZUM HOBIE KAM
Nach der DM 2003 in Ribnitz
hatte ich keine Lust mehr,
Teeny zu segeln, weil ich ein
schnelleres Boot fahren woll-
te. In unserem Verein konnte
ich bei dem tollen Hobie 16-
Training mit Georg Backes
mitmachen und gucken, wie
es denn auf einem Hobie16
ist. Da ich keinen festen
Partner gefunden hatte, kam
ich auf den Hobie14.

In der Nähe wurde gerade ein


Hobie14 gebraucht verkauft - zum
Glück an uns! Nachdem mein
Vater dieses Boot (61111) ein
wenig aufgerüstet hatte, ging es
zu meinem ersten Trainingslager
für Hobie14/16 zum SC4 an den
Oortkatensee. Am erste Tag wurde
geübt (besonders die Wenden...)
und manchmal auch gekentert. Am
zweiten Tag wurden Übungs-
Regatten gesegelt. Am nächsten
Wochenende sollte am gleichem Testrunde im Hafenbecken :-)
See eine Ranglisten-Regatta für den Hobie14 nachdem mir die Starts nicht gelangen. In der
stattfinden, natürlich fuhr ich hin. Aus unserem vierten Wettfahrt am Sonntag hatte ich einen
Verein kamen noch Christoph Beinlich und tollen Start erwischt und konnte lange bei
Alina Seiffert mit ihrem HC16 mit. wenig Wind das Feld anführen, bis ich auf dem
letzten Dreieck zu dicht unter Land fuhr und
Am ersten Tag war wenig Wind und ich bin in Matze und Jörg an mir vorbeiziehen konnten.
der ersten Wettfahrt zweiter geworden, ganz So wurde ich hier dritter, so daß es am Ende
knapp hinter Andy Martens, der mich nur zum Gesamtplatz 4 reichte. Erster wurde Jörg
durch geschickte Manöver am Überholen hin- Stoltenberg, gefolgt von Andy Martens und
dern konnte. Daraufhin sollte ich das Matze Müller.
Flatterband ("Achtung Anfänger") vom Segel
nehmen :-). In den nächsten beiden Bei der Siegerehrung gab es tolle Preise, ich
Wettfahrten wurde ich fünfter und achter, habe auch einen sehr schönen Pokal bekom-
Raumschots 63
FREIZEIT
WIE ICH ZUM HOBIE KAM
men. Während der ganzen Regatta war für dem sehr viel Spass gemacht. Insgesamt
Essen und Trinken gesorgt, sprich Frühstück, wurde ich vorletzter, wobei alle anderen Segler
Mittag- und Abendessen. Das Engagement der bei den HC14 älter als 20 Jahre waren. Auf
ganzen Truppe und Betreuer dort war toll. Ich dieser Regatta habe ich auch noch einen
fand, es war eine gelungene Regatta und Trainingspartner für den Winter gefunden, mit
freue mich wieder, dort hin zu fahren. dem ich bei uns auf dem See trainieren werde.

Am folgenden Wochenende (11. /12. Oktober) Auf jeden Fall werde ich in dieser tollen
fand auf dem Steinhuder Meer der "Cat- Bootsklasse weiter fahren und viele Regatten
Ausklang" der Hobie 14 gemeinsam mit der bestreiten. Es ist eine sehr gute Stimmung
Niedersächsischen LJM der Hobie 16 statt. Die unter den HC14 Seglern, von denen mir die
Anfahrt gestaltete sich als echte "Cracks" viele gute Tipps gegeben haben.
Herausforderung für Pfadfinder... Für die Obwohl ich mit 12 Jahren noch recht leicht
HC14 war es eine volle RR mit 18 Booten. bin, lässt sich der HC14 auch bei mittlerem
Beim Segel-Club Minden an der Nordseite des Wind völlig problemlos beherrschen. Also:
Steinhuder Meers war gut für Unterbringung Probiert es einfach aus! Mich jedenfalls wun-
der Wohnmobile/-wagen und Verpflegung dert es, wie wenige Jugendliche dieses super-
gesorgt. coole Boot fahren.
Niklas Bostelmann
Am ersten Tag war doch ziemlich viel Wind, 5-
6 Windstärken! In der ersten Wettfahrt ist mir
leider die Travellerschiene rausgebrochen und
ich mußte an Land geschleppt werden. So
konnte ich die erste und die
zweite Wettfahrt nicht zu
Ende segeln. Zur dritten
Wettfahrt konnten wir die
Schiene erneuern und ich
kam fast rechtzeitig zum
Start wieder an die Linie. Bei
dem heftigen Wind hatte ich
doch einige Probleme, nicht
zu kentern, doch glücklicher
Weise kam ich heil ans Ziel.
Am nächsten Tag war so
wenig Wind, dass wir nicht
segeln konnten. So hatte ich
bei dieser Regatta ziemlich
viel Pech, es hat aber trotz- 61111 an der Querabmarke vorbei !
64 Raumschots
Garcia GmbH · Stauffenbergstraße 14–20
51379 Leverkusen ISDN 0 2171/70 70 15
Telefon 0 2171/70 70-0 Internet www.garcia.de DRUCKHAUS
Telefax 0 2171/70 70 70 E-Mail garcia@garcia.de
VORSTAND
HOBIE CAT KLASSENBVEREINIGUNG

Ehrenvorsitzende: Ernst Bartling Mobil: 0172 / 2717288


⊃ 02234 / 16913 ⊇ 02234 / 271537
Immanuel-von-Ketteler-Weg 3, D-50226 Frechen Mail:
ernst.bartling@datac-gmbh.de
Erwin Ocklenburg Mobil:0171 / 4923560
⊃06321 / 487349 Mail: erwinocklenburg@aol.de
Aspenweg 39, D-67433 Neustadt / W.-Haardt

Vorsitzender: Kay Delius


⊃0521 / 332689 (p) Mobil: 0172 / 5201671
⊃05222 / 3011 (d) ⊇ 05222 / 4122 (d)
Müllerweg 26, D-33719 Bielefeld Mail: kay@delius-rae.de
Stellv. Vorsitzender Ulf Hahn Mobil: 0172 / 4354761
und Techn. Referent: ⊃ 0431 / 1220945 Mail: ulf.hahn@gmx.de
Geibelallee 8, 24116 Kiel
Sekretär und Steffen Diebold
Geschäftsstelle: ⊃ 0711 / 7542126 ⊇ 01805 / 3916049259
Paul-Gerhardt-Str. 3, 70771 Leinfelden Mail: info@raumschots.de
Schatzmeister: Odo W. Strieder Mobil: 0173 / 9664585
⊃ 02304 / 80470 (p) ⊇ 02304 / 998092 (p)
In der Heide 15, D-44267 Dortmund Mail: odo.strieder@t-online.de
Sportreferent: Andreas Szameitat Mobil: 0171 / 7990720
⊃ 07231 / 563024
Eichenweg 4, D-75249 Kieselbronn Mail: a.szameitat@selkom.de
Pressereferent: Enno Klapper Mobil: 0172 / 2104700
(Raumschots) ⊃ 0221 / 4002271 ⊇ 0221 / 4002275
Aachener Str. 321, 50931 Köln Mail: ennohobie16@aol.com
Jugend Obmann: Harry Schlinker Mobil: 0177 / 7103350
⊃ 02151 / 571169 ⊇ 0821/ 2795983030
Krummestr. 6, 47809 Krefeld Mail: harry.schlinker@t-
online.de
EDV Referent und Martin Lübbert Mobil: 0172 / 7151550
Commodore West: ⊃ 0228 / 9458309 ⊇ 02871 / 2155933
Breitestr. 1, 53844 Troisdorf Mail: martin.luebbert@fh-
gelsenkirchen.de
Commodore Mitte: Ingo Delius Mobil: 0172 / 9439492
⊃ 05222 / 3011 (d) ⊇ 05222 / 4122 (d)
Mühlenbrink 19b, 32107 Bad Salzuflen Mail: ingo@delius-rae.de
Commodore Nord: Andreas Martens Mobil: 0172 / 2435001
⊃ 04154 / 999454 ⊇ 04154 / 999453
Campestr. 17, D-22946 Trittau Mail: andy.martens@web.de
Commodore Ost: Hendrik Gorek Mobil: 0179 / 2196786
⊃ 030 / 9238994 ⊇ 030 / 92093678
Schönstr. 25, 13086 Berlin Mail: hendrikgorek@aol.com
Commodore Süd: Thomas König Mobil: 0172 / 4306766
⊃ 08144 / 997899 Mail: thomas.koenig@gmx.org
St. Georg Str. 6, 82284 Grafrath
Commodore Südwest: Jürgen Klein
⊃ 07245 / 937230 ⊇ 07245 / 937231
Akazienweg 6, D-76448 Durmersheim Mail: jk@catklein.de
Internet Referent: Jakob Schwermer Mobil: 0177 / 2735092
⊃ 0201 / 443754 ⊇ 069 / 13306823249 (p)
Angerstr. 16, 45134 Essen Mail: jakob.schwermer@web.de
DHCKV im Internet: www.raumschots.de

66 Raumschots
Partner in Deutschland,
Österreich und der Schweiz

SPORT MOHR
Im Weddern 7
23858 Rheinfeld
Tel.: 045 33/20 49-0
Fax: 04533/2049-10

SEGELSERVICE DETMOLD SPORT MOHR BERLIN


Lagesche Straße 70 Wildmeisterdamm 253
32756 Detmold 12353 Berlin
Tel.: 052 31/92 68 60 Tel.: 0 30/60 97 08 88
Fax: 052 31/9 26 86 50 Fax: 0 30/60 97 08 89

CATAWEST
Am Höfgen 18
42781 Haan t,
oulon Es
Tel.: 02129/547 93
r. C a lm ette/ZI T )494081399
Rue du D ax: +33(0
Fax: 02129/34 42 62
E U R O PE S.A., (0)494087878 · F
T 3
OBIE CA , Tel.: +3
Werft: H Toulon-Cedex 9 doo.fr
F-83078 hobie.cat@wana
E-Mail:

HOBIE CAT SHOP KLEIN


Akazienweg 6
76448 Durmersheim KAPPELMANN
Tel.: 072 45/93 72 30 CATAMARANVERTRIEB GmbH
Fax: 072 45/93 72 31 Augsburger Straße 1
82178 Puchheim
Tel.: 089/8002308
Fax: 089/8002515

Schweiz: Österreich:
STEINER SAILING CENTER
BOOTSBAU W. MALETSCHEK
Wiesenstraße 7 Seegärten 117
CH-9423 Altenrhein A-7100 Neusiedl am See
Tel.: (0)71/8 55 58 58 Tel.: (0) 21 67/23 95
Fax: (0)71/8 55 58 62 Fax: (0) 21 67/2 39 54
HOBIES GELBE SEITEN
ANZEIGEN

68 Raumschots
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE

Hobie Fun Ambach Hobie Tiger


Platz KV-Nr. Steuermann/frau Vorschoter Club 1.Wettf. Punkte ges. RL-Punkte
1 2488 Christian Stoll Klaus Kuner MYC 1 1 120,000
2 4182 Jan Imhoff Philipp Schwarz YCAM 2 2 110,769
3 3853 Markus Axtner Laszlo Dangel YCAM 3 3 101,538
4 3053 Joachim Brüning Martina Brüning SEFESTA 4 4 92,308
5 3513 Uwe Heinecke Dirk Heinecke YCRA 5 5 83,077
6 3963 Jochen Renz Ortrud Renz SVA 6 6 73,846
7 3492 Stefan Kraft Andre Kröll SEFESTA 7 7 64,615
8 3962 Harry Powik Sabine Powik YCAM 8 8 55,385
9 Hans Axtner Brigitte Axtner YCAM 9 9 46,154
10 2393 Max Knoch Klaus Matschl YCAM 10 10 36,923
11 Christian Clauss Frank Schmid SEFESTA 11 11 27,692
12 3851 Franz Schmid Nico Greif SAW 12 12 18,462
13 4326 Stefan Schiller Thomas Schiller HSC 13 13 9,231

Eispokal Hobie 14
Platz KV-Nr. Steuermann/frau Club B-Wert. 1.Wettf. 2.Wettf. 3.Wettf. 4.Wettf. Punkte ges. RL-Punkte
1 813 Weller, Friedhelm HSCL 1 2 2 1 4 130,000
2 4156 Suchanek, Frank SKBUe 3 1 DNC 2 6 119,167
3 1934 Hasber, Thomas SVWu 2 3 3 7 8 108,333
4 3091 Meier, Peter SKBUe 10 5 1 3 9 97,500
5 Zeilmaker, Thorin 12 4 6 5 15 86,667
6 6 Bartling, Ernst 4 8 4 DNC 16 75,833
7 1533 Lüpertz, Martin KHSO 5 7 5 DNC 17 65,000
8 3425 Troescher, Bob RSCZ 6 11 8 4 18 54,167
9 822 Cassens, Knut KHSO 7 9 7 6 20 43,333
10 4181 Troescher, Timm RSCZ B 11 6 9 10 25 32,500
11 - Zeilmaker, Sven 8 12 11 8 27 21,667
12 2679 Hülsmann, Hartmut KHSO 9 10 10 9 28 10,833

Eispokal Hobie 16
Platz KV-Nr. Steuermann/frau Vorschoter Club B-Wert. 1.Wettf. 2.Wettf. 3.Wettf. 4.Wettf. Punkte ges. RL-Punkte
1 3973 Jakob Schwermer Alex Metz K‹B 3 1 2 2 5 120,000
2 4319 Christian Schipper Thomas Schipper B 2 DSQ 1 3 6 109,091
3 2859 Nils Fröhmer A. Benger-Sonnen SSCK 1 2 3 5 6 98,182
4 3799 Beate Bürger Beate Diedering SSCK 6 DSQ 4 1 11 87,273
5 4233 Saskia Schlinker Ruth Vetter B 4 5 5 4 13 76,364
6 4212 Jutta Schroeder Susanne Enke HAT-RS B 5 4 7 6 15 65,455
7 4354 Mike Rudolph Lucia Garrido BHS B 8 3 8 11 19 54,545
8 761 Holger Söhne Sönke Töllner RSCww B 7 6 6 7 19 43,636
9 4345 Lars Sahlmann Julia Grotthoff SKBUe B 11 7 9 9 25 32,727
10 4316 Johanna Stegmann Dominique Kieffer SKBUe B 7 DSQ 10 8 27 21,818
11 4282 Martin Rasche Wiebke Staller BHS B 10 8 11 10 28 10,909
12 Klaus Moerders Tammy Moerders SSCK B DNC DNC DNC DNC 39 0,000

Raumschots 69
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE

Flammkuchenregatta Hobie Tiger


Platz KV-Nr. Steuermann/frau Vorschoter Club 1. 2. 3. 4. 5. 6. Punkte ges. RL-Punkte
1 3513 HEINECKE, Uwe HEINECKE Korry YCRA 5,00 1,00 3,00 1,00 1,00 3,00 9,00 130,000
2 3963 RENZ, Jochen RENZ Ortrutt SAC 1,00 3,00 1,00 2,00 3,00 2,00 9,00 111,429
3 1009 DANGEL, Joachim SCHNELLBACH Gabi YCAM 2,00 2,00 2,00 4,00 2,00 1,00 9,00 92,857
4 3688 MÜLLER, Peter MARTINY Eva SCLM 3,00 5,00 4,00 5,00 4,00 4,00 20,00 74,286
5 3853 AXTNER, Markus DANGEL Laszlo YCAM 4,00 4,00 5,00 3,00 6,00 5,00 21,00 55,714
6 3689 ZINK, Thomas EWE Nina SCH 6,00 6,00 6,00 6,00 5,00 8,00 29,00 37,143
7 4223 ZELL, Manfred ZELL Katja SCLM 7,00 7,00 7,00 7,00 7,00 6,00 34,00 18,571

Flammkuchenregatta Hobie 16
Platz KV-Nr. Steuermann/frau Vorschoter Club 1. 2. 3. 4. 5. 6. Punkte ges. RL-Punkte
1 1919 SZAMEITAT, A. BLUM Beate 67004 2,00 2,00 1,00 1,00 3,00 7,00 9,00 122,500
2 3924 HOFF, Siggi GOLO Goutrie ASVS 1,00 3,00 3,00 3,00 1,00 6,00 11,00 117,396
3 2011 STENDER, MatthiasDUPRE LA TOUR B. AYC 4,00 1,00 4,00 2,00 6,00 8,00 17,00 112,292
4 4235 WUTTKE, Dominik WUTTKE Chris SFL 6,00 4,00 7,00 4,00 7,00 1,00 22,00 107,188
6 2562 SCHÖBITZ, A. BLUM Birgit STSG 3,00 10,00 5,00 15,00 2,00 3,00 23,00 96,979
5 2618 SCHABACKER, H. LEHMANN-LEO S. FYC 8,00 9,00 2,00 5,00 5,00 2,00 22,00 102,083
7 1838 SCHICKE, Utz SCHEER Heike SFL 5,00 16,00 16,00 9,00 4,00 5,00 39,00 91,875
8 3295 NEHRHOF, Lutz HAUPTMANN Nicole 67004 14,00 5,00 10,00 10,00 10,00 4,00 39,00 86,771
9 3816 GEBAUER, Alex RENZ Sandra STSG 13,00 6,00 14,00 13,00 8,00 9,00 49,00 81,667
10 4191 WELSCH-LEHMANN, Frank, Suzanne 67004 9,00 8,00 6,00 17,00 13,00 15,00 51,00 76,563
11 4238 HUBER, Karl-K. JAMBOR Florian 67004 11,00 11,00 13,00 6,00 11,00 14,00 52,00 71,458
12 3897 HUBER, Benedikt ABS Carina SCH 15,00 14,00 12,00 7,00 9,00 11,00 53,00 66,354
13 3671 DIEBOLD, Steffen DIEBOLD Maggy SVM 16,00 7,00 9,00 14,00 16,00 10,00 56,00 61,250
14 HOFFART, Didier HOFFART CÈcile 67002 17,00 13,00 26,00 8,00 12,00 19,00 69,00 56,146
15 4195 KLOSEN, Lena HASTENTEUFEL Flo. SCNS 12,00 17,00 15,00 16,00 14,00 12,00 69,00 51,042
16 3802 WERNER, Jürgen ZEIDLER Maria BN3F 10,00 21,00 17,00 11,00 19,00 18,00 75,00 45,938
17 2510 RIEF, Joachim RIEF Ilse 67004 18,00 20,00 8,00 20,00 17,00 13,00 76,00 40,833
18 1730 NEIDHART, Detlef NEIDHARD Gunburg SCNS 21,00 12,00 18,00 12,00 18,00 26,00 81,00 35,729
19 439 KLEIN, Jürgen KLEIN Marianne 67004 7,00 15,00 11,00 26,00 26,00 26,00 85,00 30,625
20 4368 GARCIA, ALVAREZ ELLSAESSER Aino ASVS 19,00 18,00 19,00 19,00 22,00 17,00 92,00 25,521
21 4270 MÜNZEL, Frank MUNZEL Ulricke SCLM 20,00 22,00 20,00 18,00 15,00 26,00 95,00 20,417
22 761 SÖHNE, Holger RAST Simone RSCWW23,00 19,00 23,00 22,00 21,00 16,00 101,00 15,313
23 4341 RENZ, Tobias RENZ Christine SAC 22,00 23,00 21,00 21,00 20,00 26,00 107,00 10,208
24 4324 NEU, Rolf KLOSEN Rost SCNS 24,00 24,00 22,00 23,00 23,00 20,00 112,00 5,104
25 4369 RINGWALD, Fried. WITTE Heike 67004 26,00 26,00 26,00 26,00 26,00 26,00 130,00 0,000

70 Raumschots
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE

Flensburger Herbstwoche Hobie 16


Platz KV-Nr. Steuermann/frau Vorschoter Club 1. 2. 3. Punkte ges. RL-Punkte
1 2361 Backes, Georg Boy, Solveig USCU 1 1 1 3.0 125,000
2 3171 Hollond, Detlef Kretschmer, Julia KYC 2 5 4 11.0 119,318
3 3584 Jung, Andreas Balzereit, Frede 8 2 3 13.0 113,636
4 1841 Sierck, Jochen Iwersen, Maja FKK 3 9 5 17.0 107,955
5 4132 Bockelmann, Lauritz Rumpf, Stefan SCC 5 8 6 19.0 102,273
6 Schubert, Stefan Burghardt, Petra SCKe 6 6 10 22.0 96,591
7 2767 Diederich, Christian Arndt, Martin SKM 9 3 14 26.0 90,909
8 3948 Wichardt, Kerstin Petersen, Thomas HOYC 4 14 8 26.0 85,227
9 3806 Jansen, Knud Schöne, Kerrin CKA 12 13 2 27.0 79,545
10 3893 Frank, Martin Meya, Sabine 10 7 12 29.0 73,864
11 3657 Friedrich, Stefan Wichardt, Karen HoYC 7 10 13 30.0 68,182
12 2139 Reimers, Jens Reise, Marlen WSVK 11 16 7 34.0 62,500
13 63 Bress, Hans-Loachim Kostka, Christoph YCSPO 13 12 11 36.0 56,818
14 3686 Behrens, Frank Linsmayer, Dirk WVSD 16 15 9 40.0 51,136
15 4129 Kühl, Sönke Nies, Rea CCFF 15 11 15 41.0 45,455
16 3507 Lienau, Florian Ottmann, Sebastian BSV 19 4 19 42.0 39,773
17 3628 Carstensen, Frank Matthes, Nicole CCFF 14 DNC 16 53.0 34,091
18 4265 Wiese, Christian Langfeldt, Moritz SVMG 17 17 DNC 57.0 28,409
19 3342 Ruschepaul, Björn Bartel, Niels SCKe 21 18 18 57.0 22,727
20 3753 Schumacher, Tim Josch, Nils Verein Westwind 20 DNC 17 60.0 17,045
21 4284 Seiffert, Nils Gerres, Florian SVMG 18 19 DNC 60.0 11,364
22 Oldsen, Marten Kulenkamp, Jens PTL-Bund Wedel 22 20 DNC 65.0 5,682

Ammerseehobel Hobie 16
Platz KV-Nr. Steuermann/frau Vorschoter Club 1. 2. 3. Punkte ges. RL-Punkte
1 3165 Hardt, Hanno V. Wäninger- Hardt TSVH 3 2 1 6 120,000
2 3539 Schmitt, Michael n.v. Asv i.A 6 6 2 14 111,429
3 66 Kappelmann, Thomas Possberg, Pauline TSVH 1 12 5 18 102,857
4 n.v. Behla, Matthias Dirk Kumke TSVU 7 8 3 18 94,286
5 1355 Spitschan, Hans- Jörg Wilken, Julian TSVH 4 5 9 18 85,714
6 2725 Schweiger, Thomas Schweiger TSVU 2 7 12 21 77,143
7 4228 Finkh, Annemarie Heller, Tobias TSVH 10 4 7 21 68,571
8 n.v. Baumann, Georg n.v. 13 1 8 22 60,000
9 3900 König, Thomas Santiago, Katrin TSVH 9 3 10 22 51,429
10 3357 Stark, Hubert Uber, Martina SGE 5 11 6 22 42,857
11 n.v. Wegmann, Peter Wegmann, Markus BSVR 14 10 4 28 34,286
12 1785 Zwicke, Günther Zander ESVA 8 14 13 35 25,714
13 4368 Garcia Alvarez Mantay, Ingrid ASVS 12 9 14 35 17,143
14 4191 Welsch-Lehmann, FrankWelsch-Lehmann, Susanne CYVS 11 13 11 35 8,571

Raumschots 71
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE

Herbstwindregatta Hobie 14
Platz KV-Nr. Steuermann/frau Club 1. 2. 3. 4. Punkte ges. RL-Punkte
1 1682 Witt, Peter SVV 3 1 3 1 8 130,000
2 3091 Meier, Peter SKBue 1 2 2 3 8 119,167
3 251 Deicke, Jochen SFW 2 3 4 5 14 108,333
4 4196 Blümel, Constantin SCBO 4 5 1 6 16 97,500
5 1730 Neidhardt, Detlef SCNS 6 7 5 4 22 86,667
6 4147 Witt, Stefan SVV 5 11 6 8 30 75,833
7 2267 Wittek, Eckhard KLSO 8 9 7 7 31 65,000
8 3876 Schulze, Lorle SFW 10 4 8 11 33 54,167
9 4341 Renz, Tobias 12 12 9 2 35 43,333
10 4251 Staudt, Niclas Fabian SCBO 7 6 DNF 10 36 32,500
11 4360 Müller, Daniel SCBO 11 8 10 9 38 21,667
12 4340 Renz, Christine 9 10 DNF 12 44 10,833

Herbstwindregatta Hobie 16
Platz KV-Nr. Steuermann/frau Vorschoter Club 1. 2. 3. 4. Punkte ges. RL-Punkte
1 1919 Szameitat, Andreas Beate Blum-Szameitat CYVS 1 1 2 1 5 125,000
2 3924 Hoff, Siegfried Golo Goutrie ASVS 2 2 1 2 7 119,318
3 439 Klein, Jürgen Dominik Wuttke CYVS 3 7 7 3 20 113,636
4 3897 Huber, Benni Carina Abs SCH 4 5 6 7 22 107,955
5 3282 Müller, Martin Markus Kirchhöfer SCNS 6 3 10 9 28 102,273
6 3816 Gebauer, Alexander Sandra Renz STSG 9 6 9 4 28 96,591
7 4002 Hauschke, AndrÈ Oliver Lehser RSCZ 15 4 4 6 29 90,909
8 2391 Lübbert, Martin Bettina Lübbert BHS 5 10 5 10 30 85,227
9 4191 Welsch-Lehmann, Frank Susanne Welsch-Lehmann CYVS 10 11 11 8 40 79,545
10 3295 Nehrhoff, Lutz Nicole Hauptmann CYVS 11 DSQ 3 5 42 73,864
11 3922 Dahmen, Ralf Anja Eichelbauer BHS 8 8 8 18 42 68,182
12 2510 Rief, Joachim Ilse Rief CYVS 7 14 12 12 45 62,500
13 4368 Garcia Alvarez, Vicente Aino Ellsässer ASVS 12 9 16 17 54 56,818
14 4195 Klosen, Lena Florian Haßdenteufel SCNS 14 15 15 14 58 51,136
15 4044 Weyrich, Reimund Olivier Koch SCNS 17 13 13 16 59 45,455
16 3964 Sztankay, Dezsoe Fabian Schuster BYC 13 18 18 11 60 39,773
17 3637 Conrad, Michael Matthias Conrad AYC 16 12 14 DNF 65 34,091
18 4254 Gehrig, Rudolf Nadine Gehrig SCNS 18 19 20 15 72 28,409
19 4354 Rudolph, Michael Lucia Garrido BHS 19 20 21 13 73 22,727
20 761 Söhne, Holger Ralf Janetzki RSCUW DSQ 16 17 19 75 17,045
21 4324 Neu, Rolf Petra Jochum SCNS 20 21 19 20 80 11,364
22 Roller, Maximilian Andreas Roller 21 17 DNF DNF 84 5,682

72 Raumschots
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE

Hohwacht Hobie Tiger


Platz KV-Nr. Steuermann/frau Vorschoter Club 1./2./3./4./5./6. Punkte ges. RL-Punkte
1 2824 Hahn, Ulf Hahn, Susanne SCKe 1 / 1 / 1 / 1 / 1 /[DNS] 5 125,000
2 3994 Reinke, Thomas Weber, Frank 4 / 3 /[ 6]/ 5 / 2 / 2 16 119,048
3 4219 Ansorge, Jens Süßmann, Uli LYC 2 / 2 / 5 / 2 /[ 7]/ 7 18 113,095
4 2097 Schmidt, Dirk Bandlow, Melanie WVSD [ 5]/ 5 / 4 / 4 / 3 / 3 19 107,143
5 Paasch, Thomas Nielsen, Thomas AASK 3 / 4 /[ 12]/ 6 / 6 / 6 25 101,190
6 3931 Wendt, Marcus Wendt, Florian [ 16]/ 11 / 3 / 14 / 5 / 1 34 95,238
7 3660 Ellermann, Jens Albers, Dagmar SLRV 6 /[ 12]/ 2 / 12 / 12 / 4 36 89,286
8 1032 Schwarzlow,Ralf Schwarzlow, Dirk SCKe 9 /[DNF]/ 9 / 3 / 8 / 8 37 83,333
9 4333 Jakobitz, Oliver Schmidt, Frauke 8 / 6 / 8 / 9 / 11 /[ 13] 42 77,381
10 4016 Horn, Helmut Abendroth, Klaus HOYC [ 15]/ 10 / 11 / 7 / 10 / 5 43 71,429
11 3177 Walther, Thomas Walther, Michael SVN 10 / 15 /[DNF]/ 8 / 4 / 9 46 65,476
12 Jansen, Jan Berntfeld, Michael VKS 11 / 9 / 7 / 15 /[ 17]/ 14 56 59,524
13 2884 Schermer, Carsten Bertheau, Rene HOYC 17 / 7 / 10 / 10 / 13 /[ 18] 57 53,571
14 3915 Schmidt, Lars Brockhuus, Tine SKS 13 /[ 19]/ 13 / 11 / 9 / 11 57 47,619
15 3832 Wippersteg, Karlfried Schröder, Hermann HOYC 7 / 8 /[ 19]/ 17 / 15 / 16 63 41,667
16 Rübling, Frank Schwörer, Petra LYC 12 / 14 /[DNF]/ 13 / 14 / 17 70 35,714
17 3941 Gill, Christian Paul, Markus HOYC [DNS]/ 16 / 15 / 18 / 16 / 15 80 29,762
18 2926 Gehrmann, Reiner Gehrmann, Martin RTC 18 / 13 / 14 /[ 20]/ 18 / 20 83 23,810
19 3966 Freund, Kay Ehm, Michael HoYC 14 / 17 / 18 / 16 /[ 19]/ 19 84 17,857
20 3934 Wippersteg, Kai Baensch, Christoph HOYC 19 / 18 / 17 /[ 21]/ 21 / 10 85 11,905
21 133 Braun, Dieter Kruse, Petra SCKE [DNS]/ DNF / 16 / 19 / 20 / 12 89 5,952

Int. Dt. Bestenermilltung Hobie Tiger


Platz KV-Nr.
Steuermann/frau Vorschoter Club 1. 2. 3. 4. 5. Punkte ges. RL-Punkte
1 2723 Bredendiek, Andreas Fröhmer, Nils DYK [3] 1 1 1 1 4 140,000
2 1009 Dangel, Joachim Axtner, Markus YCAM 1 2 [4] 2 2 7 129,231
3 4225 Godderis, Wolfgang Weindl, Michael WSCT 5 4 [6] 3 3 15 118,462
4 3963 Renz, Jochen Renz, Ortrud SAV 2 6 5 5 [7] 18 107,692
5 3177 Walter, Thomas Walter, Michael 4 5 3 [dns] 6 18 96,923
6 3513 Heinecke, Uwe Heinecke, Dirk YCRA [8] 3 7 4 5 19 86,154
7 2208 Wolfshöfer, Heiner Ritter, Alexander ATSC 1970 6 [10] 2 10 4 22 75,385
8 3962 Powik, Harry Powik, Sabine YCAM 7 7 8 8 [10] 30 64,615
9 Balczuweit, Peter Huber, Werner SCIA 10 8 10 7 [12] 35 53,846
10 Kreß, Holger Hilger, Michael WSGR [12] 9 9 9 8 35 43,077
11 4276 Scheller, Torsten Schablitzky, Peter SCIA 11 11 [13] 6 9 37 32,308
12 4222 Brandstetter, Hermann Schmidt, Stefan 9 [13] 11 12 11 43 21,538
13 Darchinger, Wolfgang Schiller, Stefan RMD SC [dnf] 12 12 11 13 48 10,769

Raumschots 73
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE

Int. Deutsche Klassenmeisterschaft Hobie 14


Platz KV-Nr. Steuermann/frau Club 1. 2. 3. 4. 5. Punkte ges. RL-Punkte
1 813 Weller, Friedhelm HSCL [3] 2 2 1 2 7 140,000
2 4185 Müller, Moritz SVWU [11] 4 3 2 1 10 133,636
3 525 Schmidt, Burkhard SVWU 4 3 1 4 [8] 12 127,273
4 1624 Martens, Andreas KHSO 2 1 7 5 [11] 15 120,909
5 1682 Witt, Peter SVV 5 [8] 4 3 7 19 114,545
6 1934 Hasberg, Thomas SVWa 1 5 8 12 [13] 26 108,182
7 3806 Jansen, Knud CKA 8 6 [9] 8 5 27 101,818
8 6 Bartling, Ernst AYC STAG 9 [20] 15 7 6 37 95,455
9 3091 Meier, Peter SKBUE 10 12 6 [22] 9 37 89,091
10 4048 Martens, Niklas KHSO 7 10 10 10 [14] 37 82,727
11 2651 Müller, Klaus DSB 15 18 5 [20] 3 41 76,364
12 2634 Diedrichsen, Broder 6 7 [dnf] 13 17 43 70,000
13 4130 Müller, Matthias DSB 14 [16] 14 14 4 46 63,636
14 251 Deicke, Jochen SFW 13 14 12 9 [19] 48 57,273
15 3275 Ehrich, Wolfgang SSCB 12 9 11 18 [20] 50 50,909
16 3958 Salzberger, Erich SVV [18] 13 18 6 18 55 44,545
17 4196 Blümel, Constantin SCBO 16 11 16 [17] 12 55 38,182
18 2303 Treiber, Markus SKL [19] 19 13 15 15 62 31,818
19 4147 Witt, Stefan SVV [dns] 22 dnf 11 10 67 25,455
20 2347 Lange, Arndt CCC 17 [21] 17 19 16 69 19,091
21 3891 Rieger, Josef SVV [dns] 15 dnf 16 dns 79 12,727
22 3876 Schulze, Hannelore SFW 20 17 dnf 21 21 79 6,364

Landesjugendmeisterschaft Hobie 16
Platz KV-Nr. Steuermann/frau Vorschoter Club 1. 2. 3. Punkte ges. RL-Punkte
1 4132 Bockelmann, Lauritz Langfeldt, Moritz SCKe 2 1 1 4.00 120,000
2 4130 Matthias Müller Niklas Martens DSB 1 2 2 5.00 100,000
3 4123 Johann Heitsch Caren Ramien ETSV 4 3 3 10.00 80,000
4 4265 Christian Wiese Moritz Langfeldt SVMG 3 4 4 11.00 60,000
5 4096 Tobias Kammertöns Sarah Busche SKM DNF 5 5 23.00 40,000
6 4233 Saskia Schlinker Melanie Miethke SKBUe 5 DNC DNC 31.00 20,000
7 4284 Nils Seiffert Julia Wiese SVMG DNF DNC DNC 39.00 0,000
7 4301 Benjamin Miethke Stella Knorre SKBUe DNF DNC DNC 39.00 0,000
7 4303 Fabian Wilckens Antonia Buchholz SVMG DNF DNC DNC 39.00 0,000
7 4070 Marc Meier Nils Keller SKM DNF DNC DNC 39.00 0,000
7 4185 Moritz Müller Roman Wetschorek SKM DNC DNC DNC 39.00 0,000
7 4299 Julia Grothoff Karin Scholten SKBUe DNC DNC DNC 39.00 0,000

74 Raumschots
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE

Int. Deutsche Meisterschaft Hobie 16


Platz KV-Nr. Steuermann/frau Vorschoter Club 1. 2. 3. 4. 5. Punkte ges. RL-Punkte
1 66 Kappelmann, Thomas Possberg, Pauline TSVH [11] 5 3 1 4 13 140,000
2 2361 Backes, Georg Seiffert, Nils USCU 2 2 [5] 4 5 13 136,000
3 4156 Suchanek, Frank Koszmierski, Michael SKBUE 1 8 [19] 2 8 19 132,000
4 2046 Goritz, Jens Monreal, Simone SCC 4 1 [13] 6 10 21 128,000
5 4066 Bockelmann, Hauke Bockelmann, Lauritz SCKE 6 4 1 13 [22] 24 124,000
6 3924 Hoff, Siegfried Goutrie, Golo ASVS 5 3 8 8 [20] 24 120,000
7 1841 Sierck, Jochen Langfeldt, Moritz FKK 9 [10] 2 10 7 28 116,000
8 1919 Szameitat, Andreas Blum-Szameitat, Beate CYVS 14 [17] 6 11 1 32 112,000
9 Belcredi, Phillip Scherf- Urach, Barb UYCAS 8 9 4 [22] 12 33 108,000
10 2391 Lübbert, Martin Lübbert, Bettina BHS 2000 12 6 14 [29] 3 35 104,000
11 2767 Diedrich, Christian Arndt, Martin SKM 15 14 [17] 3 6 38 100,000
12 3603 Rumpf, Stephan Heere, Hanna SCC 3 13 9 16 [21] 41 96,000
13 3165 Hardt, Hanno Gerres, Florian TSVH 13 12 [15] 5 11 41 92,000
14 2139 Reimers, Jens Nordmeier, Sonja WSVK 7 11 10 [19] 13 41 88,000
15 1284 Delius, Ingo Heinecke, Korry SCKE 19 19 [27] 9 2 49 84,000
16 3897 Huber, Benedikt Abs, Carina SC-HON 10 15 12 [20] 15 52 80,000
17 439 Klein, Jürgen Klein, Marianne CYVS 23 18 7 [ocs] 9 57 76,000
18 2151 Wiehse- Dohse, Stefan Wiehse-Dohse, Katrin SCK [20] 7 20 17 19 63 72,000
19 2481 Waser, Diego Waser, Anita AmSC [24] 22 22 7 17 68 68,000
20 3671 Diebold, Steffen Diebold, Maggy SVM 16 21 11 23 [34] 71 64,000
21 4235 Wuttke, Dominik Wuttke, Christian SFL 18 16 23 15 [28] 72 60,000
22 2562 Schöbitz, Albrecht Meißner, Isabelle [31] 28 18 12 16 74 56,000
23 3295 Nehrhoff, Lutz Hauptmann, Nicole CYVS [26] 26 25 14 18 83 52,000
24 1490 Ossner, Wolf Ossner, Roman BSVR 21 25 [29] 27 14 87 48,000
25 1046 Espelmann, Ute Diebels, Christoph KHSO 17 20 [31] 26 30 93 44,000
26 3816 Gebauer, Alexander Renz, Sandra STSG 22 24 24 24 [26] 94 40,000
27 3900 König, Thomas Santiago, Katrin TSVH [27] 23 26 21 25 95 36,000
28 3911 Leicht, Claudia Baudisch, Karin TSVH 25 [33] 21 25 24 95 32,000
29 4131 Gorek, Hendrik Neu, Anja CSCM 30 29 16 [33] 23 98 28,000
30 4191 Welsch-Lehmann, Frank Welsch-Lehmann, Sus. CYVS 29 27 [bfd] 18 31 105 24,000
31 3799 Bürger, Beate Zens, Dieter SSCK 28 31 [33] 28 29 116 20,000
32 4304 Mantay, Ingrid Forsbach, Michael ASVS [33] 32 28 31 27 118 16,000
33 2510 Rief, Joachim Rief, Ilse CYVS [32] 30 32 30 32 124 12,000
34 4195 Klosen, Lena Müller, Daniel SCNORD [34] 34 34 32 33 133 8,000
35 4295 Michaelis, Jan Michaelis, Frank YCLH 35 [dnf] 30 34 dnf 139 4,000

Rollos Regatta Hobie 14


Platz KV-Nr. Steuermann/frau Club B-Wertung 1.Wettf. 2.Wettf. 3.Wettf. Punkte ges. RL-Punkte
1 4185 Müller, Moritz SVWU A 1 1 1 3 120,000
2 1934 Hasberg, Thomas SVWU A 2 3 3 8 108,000
3 1772 Zuchel, Jürgen RSCZ A 4 2 4 10 96,000
4 3091 Meier, Peter SKBUe A 5 4 2 11 84,000
5 3744 Meier, Bastian RSCZ A 3 6 5 14 72,000
6 3275 Ehrich, Wolfgang SSCB A 6 5 6 17 60,000
7 2679 Hülsmann, Hartmut KHSO A 7 7 7 21 48,000
8 0 Grubisic, Luka YCH B 8 9 8 25 36,000
9 1569 Gissemann, Sören KHSO B 9 9 DNS 29 24,000
10 4232 Schlinker, Harry SKBUe B DNS DNS 8 30 12,000

Raumschots 75
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE

Rollos Regatta Hobie 16


Platz KV-Nr. Steuermann/frau Vorschoter Club B-Wertung 1. 2. 3. Punkte ges. RL-Punkte
1 4319 Schipper, Christian Schipper, Thomas SKBUe B 1 3 1 5 120,000
2 2391 Lübbert, Martin Brüll, Katharina BHS2000 A 5 2 5 12 113,684
3 3973 Schwermer, Jakob Metz, Alexandra Q‹B A 3 1 10 14 107,368
4 3922 Dahmen, Ralf Eichelbauer, Anja BHS2000 A 2 4 9 15 101,053
5 4160 Holbach, Markus Wieland, Claudia BSSC A 4 5 7 16 94,737
6 2795 Olbrich, Ralf Ludwig, Michael YCH A 8 11 2 21 88,421
7 3040 Bornhalm, Patrick Giesen, Vincent YCH A 9 9 3 21 82,105
8 4233 Schlinker, Saskia Vetter, Ruth SKBUe B 11 7 4 22 75,789
9 4316 Stegmann, Johanna Kiefer, Dominik SKBUe B 10 8 6 24 69,474
10 3799 Bürger, Beate Rast, Simone SSCK A 13 12 8 33 63,158
11 0 Braun, Roland Reding, Yannik YCH B 7 13 13 33 56,842
12 4312 Klärner, Sebastian Buchholz, Antonia SVH B DNF 6 12 38 50,526
13 761 Söhne, Holger Rijksen, Sebastian RSCWW B DSQ 10 11 41 44,211
14 4212 Schröder, Jutta Distelkamp, Simone HAT B 12 16 14 42 37,895
15 3971 Volkmer, Christoph Holfter, Sebastian YCH B 14 14 15 43 31,579
16 3976 Klapper, Enno Knorre, Stella SVH B 6 DNS DNS 46 25,263
17 3617 Müller-Richter, Joachim Niepert, Horst SKHE B 16 15 17 48 18,947
18 4354 Rudolph, Michael Gardio, Lucia BHS2000 B 15 18 16 49 12,632
19 3829 Hüppe, Friedrich Braun, Raffaela SKBUe B 17 17 DNF 54 6,316

Oortkatenschinken Hobie 14
Platz KV-Nr.
Steuermann/frau Club Region 1. 2. 3. 4. Punkte ges. RL-Punkte
1 2490 Stoltenberg, Jörg WVSD SH120 7 3 1 2 6 120,000
2 1624 Martens, Andreas KHSO BW077 1 2 3 DNS 6 110,769
3 4130 Müller, Matthias DSB BA145 DNF 1 6 1 8 101,538
4 4362 Bostelmann, Niklas SVMG SH052 2 5 8 3 10 92,308
5 2634 Diedrichsen, Broder HSCH 3 4 5 7 12 83,077
6 2651 Müller, Klaus DSB BA145 6 6 4 4 14 73,846
7 2347 Lange, Arndt CCC N178 8 10 2 5 15 64,615
8 1384 Nordmeyer, Britta SSCB SH087 5 8 7 6 18 55,385
9 4048 Martens, Niklas KHSO BW077 4 7 DNS DNS 25 46,154
10 3720 Weber, Roman CCI BW100 9 9 9 8 26 36,923
11 Hage, Janina SC4 HA044 10 DNS 10 9 29 27,692
12 4370 Kappeller, Timo SCKe SH133 DNS DNF 11 DNF 39 18,462
13 4053 Stoltenberg, Boris WVSD SH120 DNF DNS DNS DNS 42 9,231

76 Raumschots
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE

Platzangstregatta Hobie 16
Platz KV-Nr. Steuermann/frau/Vorschoter 1. 2. 3. Punkte ges. RL-Punkte
1 2615 Mastrolonardo/Mastrolonardo 1 2 8 11 100,000
2 936 Weber/Weber 1 4 7 12 93,333
3 2562 Schöbitz/Schöbitz 7 2 3 12 86,667
4 4022 Maier/Maier 9 3 2 14 80,000
5 1838 Schicke/Scheer 4 5 6 15 73,333
6 Zieger/Zieger 3 8 5 16 66,667
7 Merklinger/Espenner 6 6 4 16 60,000
8 3333 Kerner/Kerner 11 11 1 23 53,333
9 2510 Rief/Rief 8 9 9 26 46,667
10 3671 Diebold/Diebold 5 12 14 31 40,000
11 3849 Wloczkowski/Trojan 12 7 13 32 33,333
12 Werner/Grünhaupt 10 16 11 37 26,667
13 3817 Marquetant/Karl 14 13 10 37 20,000
14 Holzer/Auer 13 10 14 37 13,333
15 Stadler/Grieße 15 14 12 41 6,667

Ski-Yachting Hobie 16
Platz KV-Nr. Steuermann/frau Vorschoter Club 1. 2. 3. 4. Punkte ges. RL-Punkte
1 4156 Frank Suchanek Beate Diedering SKBUe 1. 1. 1. 3. 3.00 100,000
2 - Philipp Belcredi Wolgang Warnold UYCAs 2. 3. 4. 1. 6.00 90,909
3 2391 Martin Lübbert Bettina Lübbert BHS2000 3. 6. 2. 2. 7.00 81,818
4 1934 Thomas Hasberg Axel Schütze SVWu 5. 4. 3. 4. 11.00 72,727
5 3799 Beate Bürger Jürgen Vogelsang SSCK 6. 5. 6. 5. 16.00 63,636
6 4212 Jutta Schroeder Susanne Enke HAT-RS 7. 2. 10. 9. 18.00 54,545
7 1046 Ute Espelmann Chris Diebels 4. 7. 7. 8. 18.00 45,455
8 4301 Benjamin Miethke Stella Knorre (SCCR) SKBUe 8. 8. 5. 10. 21.00 36,364
9 3091 Peter Meier Bastian Meier SKBUe 9. 10. 9. 6. 24.00 27,273
10 4312 Sebastian Klärner Sönke Töllner SKBUe 10. 9. 8. 7. 24.00 18,182
11 - Christin Lohmar Benjamin Korth BHS2000 dnf dns dns dns 39.00 9,091
12 - Thorin Zeilmaker Andre Hauschke NED dns dns dns dns 39.00 0,000

Raumschots 77
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE

Tümpel Trophy Zülpich Hobie 14


Platz KV-Nr. Steuermann/frau Club B-Wertung 1.Wettf. 2.Wettf. 3.Wettf. 4.Wettf. Punkte ges. RL-Punkte
1 813 Weller, Friedhelm HSCL A 3 1 1 5 5 127,500
2 4156 Suchanek, Frank SKBUe A 2 3 4 1 6 123,750
3 4002 Hauschke, Andre RSCZ A 1 4 6 2 7 120,000
4 NL Zeilmaker, Thorin KZVS A 6 2 5 3 10 116,250
5 1934 Hasberg, Thomas SVW A 5 6 3 14 14 112,500
6 1682 Witt, Peter SVV A 10 9 2 10 21 108,750
7 3091 Meier, Peter RSCZ A 7 7 11 7 21 105,000
8 NL van Spellen, Jan KZVS A 4 13 17 6 23 101,250
9 3425 Tröscher, Bob RSCZ A 11 5 8 11 24 97,500
10 4296 Blümel, Constantin B 8 8 16 8 24 93,750
11 3275 Ehrich, Wolfgang SSC-Bosau A 18 10 9 9 28 90,000
12 251 Deike, Jochen SFW A 25 14 7 12 33 86,250
13 NL De Bakker, Joe KZVG A 9 11 13 17 33 82,500
14 6 Bartling, Ernst AYC STAG A 16 dnf 15 4 35 78,750
15 3958 Salzberger, Erich SVV A 13 12 10 19 35 75,000
16 3744 Meier, Bastian RSCZ A 12 17 12 dnf 41 71,250
17 4147 Witt, Stefan SVV A 17 15 14 15 44 67,500
18 2391 Lübbert, Martin BHS2000 A 15 16 19 23 50 63,750
19 2679 Hülsmann, Hartmut KHSO A 14 dnf 20 21 55 60,000
20 3876 Schulze, Hannelore SFW A 26 dnf 18 13 57 56,250
21 4181 Tröscher, Tim RSCZ B 19 21 26 18 58 52,500
22 NL Zeilmaker, Sven A 20 18 255 20 58 48,750
23 3501 Kaszmierski, Michaela RSCZ A dnf 22 22 16 60 45,000
24 3825 Michaelis, Tim A 21 19 24 27 64 41,250
25 NL De Rooij, Andre A 23 20 32 22 65 37,500
26 4295 Michaelis, Jan B 22 24 23 24 69 33,750
27 4294 Lorisika, Patrick RSCZ B 27 23 21 28 71 30,000
28 Könen, Willi A 28 25 28 25 78 26,250
29 4307 Brinkmann, Enno RSCZ B 24 26 29 29 79 22,500
30 4288 Keller, Lukas RSCZ B 30 28 27 26 81 18,750
31 3829 Hüppe, Friedrich SKBUe B 29 27 31 32 87 15,000
32 Wienand, Jens B 32 29 dns 30 91 11,250
33 NL Goosen, Cornelis A 31 dnf 33 31 95 7,500
34 4261 Lüttgen, Sonja RSCZ B dnc dnc 30 dnf 100 3,750

78 Raumschots
HOBIES GELBE SEITEN
ERGEBNISSE

Hobie Ausklang Steinhude Hobie 14


Platz KV-Nr. Steuermann/frau Club 1.Wettf. 2.Wettf. 3.Wettf. Punkte ges. RL-Punkte
1 1841 Sierck, Jochen FKK 1 1 1 3.00 120,000
2 813 Weller, Friedhelm HSCL 3 2 4 9.00 113,333
3 1624 Martens, Andreas KHSO 5 10 2 17.00 106,667
4 1284 Delius, Ingo SCKe 7 3 7 17.00 100,000
5 2767 Diederich, Christian SKS 8 5 6 19.00 93,333
6 2490 Stoltenberg, Jörg WVSD 10 8 3 21.00 86,667
7 1533 Löpertz, Martin KHSO 6 6 12 24.00 80,000
8 2634 Diedrichsen, Broder HSC 2 4 DNC 25.00 73,333
9 144 Angerhausen, Hermann SCKe 9 9 9 27.00 66,667
10 1934 Hasberg, Thomas SVWu 15 11 5 31.00 60,000
11 3275 Ehrich, Wolfgang SSCB 13 7 11 31.00 53,333
12 Zeilmaker, Thorin 11 12 8 31.00 46,667
13 2651 Müller, Klaus DSB 12 DNC 10 41.00 40,000
14 3720 Weber, Roman 14 13 14 41.00 33,333
15 2903 Lorenzen, Volker SCKe 4 DNC DNC 42.00 26,667
16 Zeilmaker, Sven 16 14 13 43.00 20,000
17 4362 Bostelmann, Niklas SVMG DNF DNC 15 53.00 13,333
18 525 Schmidt, Burkhardt SVWu DNC DNC DNC 57.00 6,667

Hobie Ausklang Steinhude Hobie 16


Platz KV-Nr. Steuermann/frau Vorschoter Club 1. 2. 3. 4. Punkte ges. RL-Punkte
1 2046 Jens Goritz Simone Monreal FFK -1 1 1 1 3.00 122,500
2 3657 Stefan Friedrich Katrin Wichardt HOYC 2 2 3 -6 7.00 115,694
3 3806 Knud Jansen Marle Hansen CKA 3 4 2 -9 9.00 108,889
4 4066 Hauke Bockelmann Lauritz Bockelmann 6 3 -13 2 11.00 102,083
5 3584 Andreas Jung Frede Balzereit KHSO 4 -7 5 4 13.00 95,278
6 2767 Christian Diederich Wiebke Grothusen SKM 5 5 4 -7 14.00 88,472
7 3948 Kerstin Wichardt Sven Schröder HOYC -7 6 6 5 17.00 81,667
8 4265 Christian Wiese Moritz Langfeldt SVMG 11 -15 10 3 24.00 74,861
9 3922 Ralf Dahmen Anja Eichelbauer -9 9 7 8 24.00 68,056
10 2281 Torsten Hengstmann Imke Hengstmann YCMa 8 8 8 -11 24.00 61,250
11 3978 Kai Koralewski Jessica Kornalewski SBPb 10 12 9 -15 31.00 54,444
12 4160 Markus Holbach Claudia Wieland BSSC -12 11 12 12 35.00 47,639
13 Nils Bartel Björn Ruschepaul (RAF) 10 15 14 39.00 40,833
14 3964 Dr. Dezsö Sztankay N.N. BYC 13 16 11 -17 40.00 34,028
15 3089 Martin Arndt Martin Lülf SKM 14 18 (DNC) 10 42.00 27,222
16 1441 Hermann Angerhausen Tobias Kammertön SCKe 15 13 14 (DNC) 42.00 20,417
17 4069 Ulrich Deicke Sirin Gnackeborg 16 17 (DNF) 13 46.00 13,611
18 Martin Hafke Anja Hafke -17 14 16 16 46.00 6,806

Raumschots 79
HOBIES GELBE SEITEN
KOMMENTAR Tiger
Kommentar Tigerrangliste 2003

Ein weiteres erfolgreisches Jahr für die Klasse der Hobie Tiger ist vorbei. Es gibt viel Positives zu
berichten. Zuerst einmal ist die Zahl der aktiven Regattasegler von 46 auf 61 Teams gestiegen.
Gab es letztes Jahr lediglich 6 Teams mit 100 Punkten oder mehr sind es dieses Jahr schon 10
Teams, wobei erstmalig auch die gesamte top ten mindestens neuen Läufe zusammen bekam.

International gab es zum ersten mal eine top five Plazierung bei einer Tiger WM von einem deut-
schen Team! Innerhalb der Formula 18 Szene bleibt der Hobie Tiger in Deutschland das dominie-
rende Boot. International ging der Weltmeistertitel zwar erstmals an einen anderen Hersteller,
aber eine überwältigende Mehrheit in den top ten waren Hobie Tiger und das beste Team von
ihnen war ein Hobie Urgewächs und keine eingekauften Tornadoprofis; Gavin und Cory, die zum
Ende dieser Saison ihr erfolgreiches Team leider an den Nagel gehängt haben.

Der Ausblick in die nächste Saison ist vielversprechend. Im Norden werden die drei bekannten
Tigerklassiker Bosau, Hohwacht und Kellenhusen sicher wieder stark frequentiert sein. Mit der
Deutschen Meisterschaft zurück in Sylt, hofft der Veranstallter dort auch wieder auf eine regere
Beteiligung als in 2003. Trotz des hohen Anreiseaufwands sind die drei Tage über Pfingsten immer
wieder ein Highlight. Auch im Süden bleiben die schon bekannten Reviere bei der Stage.
Zusätzlich wird es dort wohl auch die ersten Formula 18 Regatten geben, was aus unserer Sicht
nur positiv zu werten ist. Im Norden funktioniert diese Parallelität sehr gut und beide Seiten profi-
tieren voneinander.
Mir sind für das nächste Jahr zwei neue Teams aus dem Norden bekannt, die sicher von Anfang
an für viel Wirbel auf dem Wasser und wohl auch an Land sorgen werden. King Arnie is back nach
einem Jahr Abstinenz steigt er vom 16er auf den Tiger um und hat sich mit Jan Heinsohn einen
erfahrenen Vorschiffsman aus der Dickschiffszene geangelt. Das zweite Team wird nicht minder
vorne mitmischen: Andres Buss und Andreas Jung wollten nach Jahren des Gemischtteamsegelns
auf dem 16er mal wieder unter Männern sein. Im Süden munkelt man von einem Comeback der
Gebrüder Moosburger, was sicher ebenfalls ein großer Zugewinn wäre, zumal dann einer der
besten Segelmacher der Welt unter uns weilen würde.
Die internationalen Highlights 2004 sind zum einen sicher die Europameisterschaft in Cork Irland.
Es soll ein herrvorragendes Revier sein. Eine Lösung möglichst viele deutsche Boote dort hinzube-
kommen wäre, einen Container ab Hamburg zu schicken. Fliegen kann man zum Beispiel ab
Frankfurt oder Lübeck mit der Rainair über London für ´nen Apel und ´nen Ei. Das zweite Highlight
für die Tigersegler ist sicher die deutsche Meisterschaft der Formula 18 am Gardasee mit anschlie-
ßender Weltmeisterschaft in der Toskana. Beides wird sicher gut besucht werden und wer sich
einmal mit der Weltelite des Katamaransegeln messen möchte, sollte diese Events nicht verpas-
sen.

80 Raumschots
HOBIES GELBE SEITEN
KOMMENTAR Tiger
Nun aber zu der Rangliste 2003. Außerhalb der top ten möchte ich hier zuerst dem neuen
Europameister Jörg Gosche und Christoph Bock gratulieren. Da nur eine Hobieregatta von den
beiden bestritten wurde, ist leider nur Platzt 15 herausgesprungen. Christian Stoll sollte wieder
mehr Zeit für das Hobie Segeln finden, denn verlernt hat er nichts, was er auf der Euro in
Travemünde gezeigt hat. Zwei weitere Teams knapp außerhalb der top ten sollten nächstes Jahr
den Durchbruch nach ganz vorne schaffen: Die Gebrüder Wendt und Walther.

Uwe und Korry Heinecke konnten sich mit dem 10 Platz gerade so noch in den top ten halten.
Auch die Gebrüder Schwarzloh haben sich nach hinten gearbeitet bleiben aber drin mit Platz 9.
Mit Jens Ansorge und Ulli Süßmann haben wir den ersten Neueinsteiger und gleichzeitig
Quereinsteiger. Bisher nur auf Formula 18 Regatten hat er dieses Jahr Gefallen an der Hobie
Szene gefunden. Welcome!
Dirk und Melanie haben sich um einen Platz verbessert auf Position 7. Diese kleine Veränderung
in der Platzierung spiegelt allerdings nicht die tatsächliche Verbesserung auf dem Wasser wieder.
Mit ein wenig mehr Nervenstärke wäre bei den beiden noch viel mehr drin gewesen. Sie zeigen,
wie gut man auch als gemischtes Team vorne mitfahren kann, was auch für das Team auf Platz 6
gilt; Jochen und Ortrud Renz bleiben im Südwesten eine Bank.
Der fünfte Platz geht dies Jahr an unsere Urbayern Joachim und Markus. Ich hoffe wir sehen Euch
bei den zwei schon genannten großen Events in Italien. Lederhosen sind da auch zugelassen. Auf
Platz vier und zweit höchster Neueinsteiger in die top ten sind Wolfgang Godderis und Christian
Metzner, die Ihre Punkte zusätzlich zur Euro ganz offensichtlich im Süden gesammelt haben müs-
sen. Bei der Euro jedenfalls waren die beiden mitunter verflucht schnell unterwegs. Noch vor
ihnen aufs Treppchen haben sich Thomas Reinke und Frank Weber geschoben. So schnell war
noch keiner bei wenig Wind und mit einem Donald an der Großschot war zumindest geradeaus
auch bei Ballermann in Kellenhusen für die anderen wenig zu holen. Da dürfen wir aus dem
House of Sailing wohl im nächsten Jahr noch mehr erwarten. Einen Platz verschlechtert und nur
noch zweiter ist das Hahnenpärchen dieses Jahr nicht so gut zurecht gekommen. Aber gegen die
zwei Jungs aus Düsseldorf war dies Jahr auch wenig zu holen. Andi und Nils haben bei der WM in
Singapur einen fantastischen 5 Platz hingelegt mit dem dritten Platz in greifbarer Nähe. Das
Nachtleben muß die beiden besonders motiviert haben. Ein dritter Platz bei der Euro in
Travemünde reichte dann schon souverän zum Klassenbesten in 2003. Obendrein wurden sie
noch deutscher Meister am Brombachsee: Herzlichen Glückwunsch Euch beiden. Hat ja auch ein
Weilchen gedauert!

Ich freue mich auf eine neue Saison in der wieder alle ordentlich angreifen werden. Ausruhen auf
geernteten Loorbeeren wird nicht reichen. Also live slow and sail hard.

Ach und übrigens King Arnie werden wir nur auf dem Wasser und nicht an der Cola Rum Bar
schlagen können.
Raumschots 81
HOBIES GELBE SEITEN
KOMMENTAR 14er
Die diesjährige Ranglistenfolge wird wesentlich durch die jeweilige Plazierung bei der
Weltmeisterschaft und der Bestenermittlung geprägt. Aber es haben trotzdem vier Segler
geschafft, auch ohne WM Punkte unter die ersten Zehn zu gelangen.
Doch zu den Wertungen im Einzelnen:
Da ist zunächst der Ranglistenführer Frank. Er kam, segelte und siegte. Sozusagen von:”Eh, wer
ist denn der?” zu „Uih, das ist ja einer!”. Nicht nur, dass er Vizeweltmeister wurde, nun ist er bei
den 14ern ganz vorne ( und bei den 16ern auf dem zweiten Platz ).
Da kann Fritz, der schnelle Weller, nur gucken. Er hat zwar wieder mächtig viel gewonnen, ist
deutscher Bester geworden, aber ihm fehlen wohl doch die WM - Punkte. So wurde er halt „nur”
Zweiter.
Dann kommt schon Moritz , der „junge Wilde”. Respekt, Respekt! Was hat der für einen Satz
nach vorne gemacht. Ich konnte es nicht recherchieren, aber hatten wir jemals einen Jugendlichen
( unter 18 ) am Jahresende derart weit vorne? Kann man nur sagen: „Weiter so!”
Auf dem nächsten Platz sehen wir Joachim. Auch der findet ab und an ein Boot und die
Gelegenheit, zu zeigen, dass schnell zu segeln so ist, wie Fahrrad zu fahren: man verlernt es nicht.
Dann ist da die nächste Überaschung: Peter W. Der mit den roten Rümpfen! Gewinnt mal eben
einige Regatten weit im Süden und zeigt sich dynamisch bei der Bestenermittlung. Schwupp,
segelt er sich insgesamt auf den 5. Platz. Auch ihm haben fehlende WM - Punkte nicht geschadet.
Burkhardt landet auf dem 6. Platz. Bei ihm hätte es ein wenig besser enden können, aber bei der
Bestenermittlung eine Wende vergeigt und schon fehlen da hochgerechnet ca. 7 Punkte.
Nun der Jochen. Obwohl er eigentlich offiziell und mit Ankündigung die Bootsklasse gewechselt
hat, taucht er immer wieder bei den 14ern auf, um steuerlich nicht den Anschluß zu verlieren. Ist
ihm auch gelungen, wie man sieht. Beeindruckende Präsentation beim Ausklang.
Und der Peter M. aus dem Weschten. Hat wieder einige seiner Lieblingsregatten gewonnen. Aber
die WM und die Bestenermittlung nicht unbedingt zu seinem Vorteil genutzt. Doch unter die
ersten Zehn hat es gereicht. Andreas´s Saison war das auch nicht unbedingt. Sieht er sich neben
seiner Segelei noch der „Andy hast du Mal ... ? Andy kannst du Mal ...”-Belastung ausgesetzt,
hätte er bei der WM eigentlich den Ehrenpreis als Leihbootskomplettierer verdient. Trotzdem
behielt er die Nerven, segelte oft ganz weit vorne, aber halt nicht weit genug.
Tanja schließt die Gruppe der ersten Zehn ab. Da wird nicht nur sie, sondern auch die
Gleichstellungsbeauftragte richtig zufrieden sein. Eine prima Sache, dass hier eine Seglerin zeigt,
dass die Ranglistenspitze keine Männerdomäne ist. Gratulation!
Erfreulich ist auch, dass drei Jugendliche ( 1x Nord, 1x Mitte, 1x West ) unter die ersten 20 gese-
gelt sind. Weiterer „Nachwuchs” hat sich bereits auf einigen Regatten gezeigt und wir werden
intensiv daran arbeiten, ihnen beizubringen, wie man ältere Herren schwindlig segelt.
Und außerdem: diejenigen, die sich aus den ersten Zehn rausgesegelt haben, sind selbst schuld.
Aber wie heißt es so schön: nach der Saison ist vor der Saison, das Dreieck liegt spitz und eine
Wettfahrt dauert halt.
Klaus Müller
82 Raumschots
HOBIES GELBE SEITEN
KOMMENTAR 16er
Lange musste ich in den alten Ausgaben der Raumschots blättern um wieder auf eine ähnliche
Größenordnung an Ranglistenteilnehmern zu stoßen wie in 2003. 1995 hatten wir das letzte Mal eine so
imposante Anzahl an aktiven Regattaseglerinnen und -seglern. 192 (2002: 173) Hobie 16 waren unterwegs
um auf ca. 50 Revieren gegeneinander und miteinander den Hobie way of life zu erleben. Seit acht Jahren
sind nicht mehr so viele Menschen dem Hobiefieber verfallen wie im vergangenen Jahr. Das ist ein tolles
Ergebnis und auch eine Bestätigung der hervorragenden Arbeit, die tagtäglich in unserer Klassenvereinigung
geleistet wird. Offensichtlich sind die Jahre der Stagnation und des Rückgangs an aktiven Regattaseglern
vorüber. Gratulation an alle, die an diesem Ergebnis beteiligt sind.
Erstaunlich auch die Anzahl an Neu- und Wiedereinsteigern im abgelaufenen Jahr: 63 neue oder zurückge-
kehrte Hobies konnten gezählt werden. Wenn es uns jetzt noch gelingt, die Anzahl der aus der Rangliste aus-
scheidenden Segelnummern zu reduzieren, könnte 2004 zu alten triumphfahlen Zeiten aufschließen, als
noch mehr als 200 Rennschlitten die Rangliste schmückten.
Lauritz Bockelmann ist der Neueinsteiger des Jahres 2003. Von 0 auf 20 in einer Saison - das ist eine phan-
tastische Leistung. Die alten Hasen müssen sich im kommenden Jahr warm anziehen. Lange wird die Top 10
da nicht mehr ungerührt zuschauen können. Auch Christian Schipper und Thilo Keller haben Senkrechtstarts
hingelegt. So wird die kommende Saison sicherlich einiges an zusätzlicher Spannung zu bieten haben.
Hendrik Gorek verdient als höchster Aufsteiger des Jahres auch eine Anerkennung. 64 Plätze in einem Jahr
besser zu werden hat bei den schon in 2002 mitgesegelten Hobienasen keiner erreicht. Hendrik Plate kletter-
te um 60 und Torsten Billasch um 54 Ranglistenplätze nach oben und haben allen Grund zur Freude. Torsten
ist damit unter die Top 20 aufgestiegen und könnte damit als Nachrücker noch für die Euro 2004 auf
Sardinien qualifiziert sein. Spätestens dann wird wohl ein neues Boot fällig sein.
An der Spitze der diesjährigen Bestenermittlung hat sich nichts geändert. Georg bleibt unangefochten die
Nummer Eins. Gespannt dürfen wir sein, wie sich der Vorschoterwechsel im kommenden Jahr auswirken
wird. Simone ist sicher ein großer Verlust. Andere Steuerleute dürfen hoffen... . Detlef wurde von seinem
Silberrang verdrängt, was mit Sicherheit der Wehrmutstropfen zum Umzug in seine neuen Geschäftsräume
ist. Wobei ein vierter Platz ja auch eine prima Ergebnis ist.
Die neue Zwei trägt unser Coverman Frank. Dass er ein Anwärter auf den Titel des Ranglistenkönigs ist, hat
er eindrucksvoll in Marseille und in Weiden unter Beweis gestellt. Und dann - man traut seinen Augen kaum
- der Südmeister Kappelmann. Immer wieder segelte er 2003 mit seiner Tochter Pauline am Limit und wurde
dann auch mit dem Deutschen Meistertitel und mit Ranglisten-Bronze belohnt. Jens hat sich den Pokal der
Größten Kontinuität errungen und bleibt wie im vergangenen Jahr auf einem beachtlichen 5. Platz. Stolz wie
Oskar sind Vroni und ich auf unseren 6. Platz. Nach der zweiten gemeinsamen Segelsaison hatten wir mit
dem neuen Boot noch einen richtigen Motivationsschub erhalten.
Andreas ist um einen Platz nach oben auf Rang 7 geklettert, was bei gleichbleibender Steigerung dazu führt,
dass er 2009 an der Spitze der Rangliste steht. Wahrscheinlich wird er jedoch vorher die A-Cat-Krone aufset-
zen können. Christian und Jochen ist der Sprung in die Top 10 gelungen. Hier sind einfach zwei erfahrene
Regattahasen am Werke und lassen sich nicht die Butter vom Brot nehmen. Siggi hofft sicherlich auch
weiterhin an seinem Aufstieg arbeiten zu können..
Anregen möchte ich zum Schluss noch die Einführung einer Rangliste in Bezug auf soziale Kompetenz auf
dem Wasser. Hier würde sich sicherlich ein komplett umgekehrtes Bild ergeben. Von rühmlichen Ausnahmen
einmal abgesehen.
Have a Hobie day Hanno Hardt

Raumschots 83
HOBIES GELBE SEITEN
RANGLISTE 2003

Rangliste Hobie 14
Platz KV-Nr. Steuermann/frau Punkte total Wertungen Platz KV-Nr. Steuermann/frau Punkte total Wertungen
1 4156 Suchanek, Frank 141,991 9 58 1284 Ingo Delius 33,333 3
2 813 Weller, Friedhelm 135,278 9 59 3678 Povel, Daniel 33,333 5
3 4185 Müller, Moritz 134,394 9 60 4103 Rindt, karsten 32,451 9
4 2766 Wegener, Joachim 127,778 8 61 4104 Nordmeyer, Sonja 32,275 9
5 1682 Witt, Peter 126,616 9 62 1772 Zuchel, Jürgen 32,000 3
6 525 Schmidt, Burkhard 126,263 9 63 439 Klein, Jürgen 28,889 3
7 1841 Sierck, Jochen 123,333 8 64 4181 Tröscher, Tim 28,333 6
8 3091 Meier, Peter 119,722 9 65 3501 Kaszmierski, Michaela 27,308 6
9 1624 Martens, Andreas 119,479 9 66 4251 Staudt, Niclas 26,833 6
10 3544 Bartels, Tanja 117,850 9 67 3604 Seitz, Karl 22,222 3
11 2490 Stoltenberg, Jörg 116,667 9 68 3878 Deicke, Jenny 22,121 4
12 251 Deicke, Jochen 113,889 9 69 2391 Lübbert, Martin 21,250 3
13 1934 Hasberg, Thomas 110,534 9 70 4286 Reiche, Sascha 20,833 5
14 3806 Jansen, Knud 107,753 9 71 3879 Deicke, Julie 20,303 4
15 789 Krägeloh, Erich 101,603 8 72 4098 Günther, Christoph 20,000 3
16 1533 LÖPERTZ, Martin 98,889 9 73 4201 Grohmer, Raik 20,000 3
17 2361 Backes, Georg 97,619 7 74 4325 Günther, Christoph 17,323 2
18 4196 Blümel, Constantin 97,222 9 75 3921 RADILE, Olaf 16,000 3
19 2651 Müller, Klaus 92,918 9 76 4307 Brinkmann, Enno 15,833 8
20 2634 Diedrichsen, Broder 92,101 9 77 4235 Wuttke, Dominik 15,556 3
21 4048 Martens, Niklas 91,481 9 78 3448 Müller, Helmut 15,385 3
22 1730 Neidhart, Detlef 88,889 9 79 4295 Michaelis, Jan 14,327 6
23 2767 Diederich, Christian 88,056 8 80 3825 Michaelis, Tim 13,750 3
24 6 Bartling, Ernst 87,706 9 81 3605 Brade, Jost 13,333 3
25 822 Cassens, Knud 87,172 9 82 3711 Fuchs, Frank 12,500 5
26 2903 Lorenzen, Volker 85,564 9 83 1569 Gissemann, Sören 12,000 6
27 3958 Salzberger, Erich 84,949 9 84 3873 Roer, Burkhard 12,000 3
28 4002 Hauschke, Andre 78,889 8 85 2716 Schökel, Klaus 11,111 3
29 3939 Brecht, Jürgen 78,108 9 86 3049 Strunk, Anne-Kathrin 10,608 9
30 4130 Müller, Matthias 78,002 9 87 4294 Lorisika, Patrick 10,000 3
31 2303 Treiber, Markus 75,000 9 88 4339 Renz, Ortrud 9,899 2
32 1869 Merten, Tomas 74,911 9 89 4053 Stoltenberg, Boris 9,691 5
33 3313 Opp, Joachim 72,927 8 90 1383 Ochs, Manfred 8,889 3
34 2267 Wittek, Eckhard 72,778 9 91 4280 Klosen, Horst 8,000 3
35 4147 Witt, Stefan 71,667 9 92 4360 Müller, Daniel 7,222 3
36 3275 Ehrich, Wolfgang 70,833 9 93 2289 Lörz, Klaus 6,667 3
37 2347 Lange, Arndt 69,493 9 94 4288 Keller, Lukas 6,250 3
38 3876 Schulze, Lorle 66,806 9 95 4370 Kappeller, Timo 6,154 3
39 3564 Opp, Jürgen 66,667 5 96 2185 Dietzmann, Werner 5,556 5
40 258 Gentsch, Peter 63,889 5 97 3829 Hüppe, Friedrich 5,000 3
41 623 Vogel Dr., Wolfram 59,722 5 98 3963 Renz, Jochen 4,949 2
42 3891 Rieger, Josef 59,545 9 99 4232 Schlinker, Harry 4,000 3
43 4277 Keller, Thilo 56,019 7 100 605 Goldenbaum, René 3,968 2
44 1441 Hermann Angerhausen 52,778 8 101 3964 Sztankay, Deszsoe 2,778 5
45 3868 Biegler, Axel 52,000 6 102 3877 Schulze, Tanja 2,475 2
46 1384 Nordmeyer, Britta 50,869 9 103 4261 Lüttgen, Sonja 1,250 3
47 3425 Tröscher, Bob 50,556 6
48 3744 Meier, Bastian 47,750 6
49 3607 Erndwein, Werner 45,778 6 ausführliche Liste auf www.raumschots.de
50 2679 Hülsmann, Hartmut 45,167 9
51 4341 Renz, Tobias 42,242 9
52 4005 Walter, Bernhard 41,364 6
53 2583 Lange, Carsten 36,111 5
54 3378 Peltzer, Michael 35,847 9
55 4362 Bostelmann, Niklas 35,214 6
56 3720 Weber, Roman 34,993 9
57 4340 Renz, Christine 34,944 9

84 Raumschots
HOBIES GELBE SEITEN
RANGLISTE 2003

Rangliste Hobie 16
Platz Steuermann/frau KV-Nr Punkte total Platz Steuermann/frau KV-Nr Punkte total
1 BACKES GEORG 2361(9) 144,62 Pkt. 58 WELSCH-LEHMANN FRANK 4191 (9) 70,98 Pkt.
2 SUCHANEK FRANK 4156 (9) 139,19 Pkt. 59 DIEBOLD STEFFEN 3671 (9) 69,27 Pkt.
3 KAPPELMANN THOMAS 66 (9) 132,78 Pkt. 60 CARSTENSEN FRANK 3628 (9) 67,60 Pkt.
4 MOHR DETLEF 1027 (9) 130,41 Pkt. 61 DÖRHAGE DR. KLAUS 2681 (8) 75,57 Pkt.
5 GORITZ JENS 2046 (9) 129,92 Pkt. 62 Wilckens Fabian 4303 (9) 65,05 Pkt.
6 HARDT HANNO 3165 (9) 125,74 Pkt. 63 HOCHFELD ANDRÉ 1151 (5) 115,62 Pkt.
7 SZAMEITAT ANDREAS 1919 (9) 124,17 Pkt. 64 KRÖGER BERND 2184 (7) 81,29 Pkt.
8 DIEDERICH CHRISTIAN 2767 (9) 121,58 Pkt. 65 SCHROEDER JUTTA 4212 (9) 59,61 Pkt.
9 SIERCK JOCHEN 1841 (9) 121,48 Pkt. 66 Klärner Sebastian 4312 (9) 58,86 Pkt.
10 HOFF SIEGFRIED 3924 (9) 121,45 Pkt. 67 Jakobitz Oliver 4333 (6) 85,27 Pkt.
11 RUMPF STEFAN 3603 (9) 120,42 Pkt. 68 SCHULZ ANDREAS 4134 (9) 56,04 Pkt.
12 BOCKELMANN HAUKE 4066 (9) 118,94 Pkt. 69 SCHICKE UTZ 1838 (6) 83,22 Pkt.
13 WIESE-DOHSE STEFAN 2151 (9) 118,08 Pkt. 70 SCHMITT MICHAEL 3539 (6) 81,71 Pkt.
14 BUSS ANDREAS 3792 (9) 117,71 Pkt. 71 Finckh Annemarie 4228 (6) 81,40 Pkt.
15 DRANSFELD ARNE 3719 (8) 128,75 Pkt. 72 SPITSCHAN HANSJÖRG 1355 (6) 80,55 Pkt.
16 KLEIN JÜRGEN 439 (9) 114,35 Pkt. 73 MÜLLER MATTHIAS 4130 (6) 79,61 Pkt.
17 BILLASCH TORSTEN 2563 (9) 113,80 Pkt. 74 HENGSTMANN TORSTEN 2281 (6) 78,72 Pkt.
18 WICHARDT KERSTIN 3948 (9) 113,16 Pkt. 75 RIEF JOACHIM 2510 (9) 51,09 Pkt.
19 JUNG ANDREAS 3584 (9) 111,25 Pkt. 76 STECKMEST HAUKE 4092 (7) 64,41 Pkt.
20 BOCKELMANN LAURITZ 4132 (9) 109,70 Pkt. 77 SZTANKAY DR. DEZSOE 3964 (9) 49,63 Pkt.
21 LÜBBERT PROF MARTIN 2391 (9) 109,23 Pkt. 78 GRIESMEYER STEFAN 1218 (4) 110,98 Pkt.
22 HOLLOND DETLEF 3171 (9) 109,21 Pkt. 79 SCHUBERT MICHAEL 306 (4) 107,80 Pkt.
23 TRAUTMANN WILLY 1587 (9) 107,32 Pkt. 80 RUSCHEPAUL BJÖRN 3342 (9) 47,39 Pkt.
24 SCHWERMER JAKOB 3973 (9) 106,69 Pkt. 81 REICHERT CURT 1959 (6) 69,78 Pkt.
25 JANSEN KNUD 3806 (9) 104,54 Pkt. 82 SÖHNE HOLGER 761 (9) 45,55 Pkt.
26 FRIEDRICH STEFAN 3657 (9) 103,21 Pkt. 83 OSSNER WOLF 1490 (7) 55,70 Pkt.
27 SCHABACKER HEIMO 2618 (9) 102,64 Pkt. 84 MÜLLER MORITZ 4185 (5) 77,14 Pkt.
28 Schipper Christian 4319 (9) 102,18 Pkt. 85 STARK HUBERT 3357 (9) 41,76 Pkt.
29 FRANK MARTIN 3893 (9) 100,64 Pkt. 86 OLBRICH RALF 2795 (7) 52,39 Pkt.
30 DAHMEN RALF 3922 (9) 99,50 Pkt. 87 MEIER PETER 3091 (6) 60,70 Pkt.
31 Keller Thilo 4277 (9) 99,33 Pkt. 88 WAGNER RENKE 3902 (9) 40,10 Pkt.
32 ASSHEUER STEPHAN 2439 (9) 96,31 Pkt. 89 GABRONSKY HELMUT 151 (4) 89,47 Pkt.
33 Wuttke Dominik 4235 (9) 95,92 Pkt. 90 Rudolph Mike 4354 (9) 38,52 Pkt.
34 REIMERS JENS 2139 (9) 95,29 Pkt. 91 KLOSEN LENA 4195 (9) 37,68 Pkt.
35 GEBAUER ALEXANDER 3816 (9) 94,96 Pkt. 92 PANDORF ROBERT 4091 (6) 56,40 Pkt.
36 SASSE FRANK 2655 (9) 93,96 Pkt. 93 DELIUS INGO 1284 (4) 84,00 Pkt.
37 KRABBENHÖFT JAN P. 3989 (7) 119,85 Pkt. 94 HESS HOLGER 3619 (9) 36,36 Pkt.
38 HOLBACH MARKUS 4160 (9) 92,85 Pkt. 95 RISCH OLIVER 3479 (3) 109,09 Pkt.
39 Wiese Christian 4265 (9) 88,76 Pkt. 96 Stegmann Johanna 4316 (9) 36,31 Pkt.
40 OHLEMACHER DETLEV 3757 (9) 88,56 Pkt. 97 GREICHGAUER ANNE C. 4029 (7) 45,77 Pkt.
41 HUBER BENEDIKT 3897 (9) 86,78 Pkt. 98 CLAUSEN CLAUS 846 (7) 45,50 Pkt.
42 BEHRENS FRANK 3686 (9) 86,29 Pkt. 99 GARCIA ALVAREZ, Vicente 4368 (9) 34,45 Pkt.
43 SCHÖBITZ ALBRECHT 2562 (9) 85,63 Pkt. 100 STOLL CHRISTIAN-REIN 2488 (3) 102,86 Pkt.
44 HEITSCH JOHANN 4123 (9) 85,61 Pkt. 101 MASTROLONARDO ROCCO 2615 (3) 100,00 Pkt.
45 NEHRHOFF LUTZ 3295 (9) 84,02 Pkt. 102 FRÖHMER NILS 2859 (3) 98,18 Pkt.
46 ESPELMANN UTE 1046 (9) 82,98 Pkt. 103 ARNDT MARTIN 3089 (5) 56,14 Pkt.
47 MÜLLER MARTIN 3282 (9) 81,62 Pkt. 104 WEBER FRANZ 936 (3) 93,33 Pkt.
48 BRESS HANS-JOACHIM 63 (9) 80,84 Pkt. 105 Kleinstäuber Robert 4331 (9) 30,64 Pkt.
49 KÖNIG THOMAS 3900 (9) 80,27 Pkt. 106 HORDZEWITZ WILFRIED 979 (4) 68,42 Pkt.
50 WASER DIEGO 2481 (9) 79,35 Pkt. 107 HAUSCHKE ANDRÉ 4002 (3) 90,91 Pkt.
51 Thilow Hauke 4264 (9) 78,80 Pkt. 108 Plate Hendrik 4283 (5) 51,43 Pkt.
52 GOREK HENDRIK 4131 (9) 78,42 Pkt. 109 KÖPKE JÖRN 1025 (3) 85,53 Pkt.
53 NOACK FIETE 1543 (7) 99,22 Pkt. 110 HAUPTMANN NICOLE 3831 (3) 84,81 Pkt.
54 STENDER MATTHIAS 2011 (7) 96,26 Pkt. 111 Beinlich Christoph 4352 (8) 30,87 Pkt.
55 CONRAD MICHAEL 3637 (9) 74,33 Pkt. 112 BORNHALM PATRICK 3040 (3) 82,11 Pkt.
56 Schlinker Saskia 4233 (9) 71,90 Pkt. 113 LIENAU FLORIAN 3507 (6) 40,07 Pkt.
57 BÜRGER BEATE 3799 (9) 71,36 Pkt. 114 MAIER THOMAS 4022 (3) 80,00 Pkt.

Raumschots 85
HOBIES GELBE SEITEN
RANGLISTE 2003

Rangliste Hobie 16 – Fortsetzung –


Platz Steuermann/frau KV-Nr Punkte total Platz Steuermann/frau KV-Nr Punkte total
115 BACKHAUSEN CARLO 368 (3) 78,95 Pkt. 172 MARQUETANT RALF 3817 (3) 20,00 Pkt.
116 SCHWEIGER THOMAS 2725 (3) 77,14 Pkt. 173 MÜLLER-RICHTER JOACH 3617 (3) 18,95 Pkt.
117 Mantay Ingrid 4304 (9) 25,22 Pkt. 174 STILLER ANDREAS 3699 (3) 18,85 Pkt.
118 Huber Karl-Konrad 4238 (3) 73,50 Pkt. 175 DORFNER STEPHAN 3804 (3) 17,14 Pkt.
119 HASBERG THOMAS 1934 (3) 72,73 Pkt. 176 SCHUMACHER TIM 3753 (3) 17,05 Pkt.
120 Neu Rolf 4324 (9) 23,72 Pkt. 177 Rasche Martin 4282 (6) 8,40 Pkt.
121 Renz Tobias 4341 (6) 34,62 Pkt. 178 FRIEDEL DR. STEPHAN 1525 (1) 43,33 Pkt.
122 JAMBOR FLORIAN 2458 (3) 65,00 Pkt. 179 Wullschleger Janneck 4351 (5) 8,57 Pkt.
123 GORITZ MARCUS 4221 (5) 38,63 Pkt. 180 Bostelmann Niklas 4362 (3) 13,16 Pkt.
124 DEICKE ULRICH 4069 (9) 21,44 Pkt. 181 KRAJCZYNSKI JAN 3434 (4) 9,51 Pkt.
125 Orthmann Dr. SANDRA 4171 (4) 47,66 Pkt. 182 Jasinski Janina 4313 (3) 11,76 Pkt.
126 DITTMANN DAVID 3664 (3) 62,63 Pkt. 183 Albrecht Hajo 4338 (3) 10,91 Pkt.
127 FISCHBACH DANNY 4120 (5) 34,29 Pkt. 184 GROHMER RAIK 4201 (3) 10,00 Pkt.
128 Diebold Peter 4253 (3) 56,54 Pkt. 185 SCHWEERS UWE 2865 (3) 7,29 Pkt.
129 LANGE ARNDT 2347 (3) 55,92 Pkt. 186 LAGLEDER RALF 3729 (4) 5,26 Pkt.
130 MOHR FABIAN 4168 (5) 33,45 Pkt. 187 Frahm Hans 4334 (3) 6,58 Pkt.
131 SCHMATLOCH CHRISTOPH 3860 (4) 41,22 Pkt. 188 MICHAELIS TIM 3825 (5) 3,37 Pkt.
132 KORNALEWSKI KAI 3978 (3) 54,44 Pkt. 189 Michaelis Jan 4295 (4) 4,00 Pkt.
133 KERNER VITUS 3333 (3) 53,33 Pkt. 190 RINGWALD Friederich 4369 (3) 4,90 Pkt.
134 HUTTERER CHRISTIAN 2704 (3) 51,43 Pkt. 191 BIEGLER AXEL 3868 (1) 14,44 Pkt.
135 DIPPE UWE 3702 (4) 36,84 Pkt. 192 DOSE DR. BERND 3945 (4) 3,17 Pkt.
136 WERNER JÜRGEN 3802 (3) 49,00 Pkt.
137 Reiche Sascha 4286 (4) 34,88 Pkt.
138 WEYRICH REIMUND 4044 (3) 45,45 Pkt. ausführliche Liste auf www.raumschots.de
139 KÜHL SÖNKE 4129 (3) 45,45 Pkt.
140 Münzel Frank 4270 (6) 22,65 Pkt.
141 SCHNEIDER RAIMUND 3875 (3) 45,00 Pkt.
142 Seiffert Nils 4284 (6) 21,34 Pkt.
143 LEICHT CLAUDIA 3911 (4) 32,00 Pkt.
144 QUAST OLIVER 3872 (2) 62,20 Pkt.
145 LAMPE FRANK 1183 (3) 40,07 Pkt.
146 KAMMERTONS TOBIAS 4096 (3) 40,00 Pkt.
147 NEIDHARDT DETLEF 1730 (3) 39,20 Pkt.
148 JANKOWSKI JOSEF 3865 (3) 37,69 Pkt.
149 Kann Bernhard 4350 (3) 36,43 Pkt.
150 GROTZKI MICHAEL 4163 (3) 36,40 Pkt.
151 Miethke Benjamin 4301 (3) 36,36 Pkt.
152 SCHÄTZ MICHAEL 3995 (3) 34,29 Pkt.
153 KLAPPER ENNO 3976 (8) 12,63 Pkt.
154 HÜPPE FRIEDRICH 3829 (9) 11,18 Pkt.
155 WLOCZKOWSKI ADALBERT 3849 (3) 33,33 Pkt.
156 Sahlmann Lars 4345 (3) 32,73 Pkt.
157 Lindenberg Florian 4346 (8) 12,08 Pkt.
158 VOLKMER CHRISTOPH 3971 (3) 31,58 Pkt.
159 Sander Jan 4336 (6) 15,37 Pkt.
160 Grote Hilde 4357 (3) 29,41 Pkt.
161 Gehrig Rudolf 4254 (3) 28,41 Pkt.
162 GUHRS MARKUS 4023 (4) 21,05 Pkt.
163 ZIEMER KARSTEN 278 (3) 26,84 Pkt.
164 ZWICKE GÜNTER 1785 (3) 25,71 Pkt.
165 Heilmann Patrick 4315 (3) 24,61 Pkt.
166 Hornberger Frank 4349 (3) 23,53 Pkt.
167 Wulf Jan Kalle 4323 (3) 22,37 Pkt.
168 Lauer Jörg 4353 (3) 21,86 Pkt.
169 BRAUER KARSTEN 1215 (4) 15,85 Pkt.
170 Hermann Angerhausen 1441 (3) 20,42 Pkt.
171 Hoy Ponce Jaime 4332 (3) 20,00 Pkt.

86 Raumschots
HOBIES GELBE SEITEN
RANGLISTE 2003

Rangliste Hobie Tiger


Platz KV-Nr. Steuermann/frau Punkte total Wertungen Platz KV-Nr. Steuermann/frau Punkte total Wertungen
1 2723 Bredendiek, Andreas 142,279 9 58 4356 Schmidt, Reiner 2,963 1
2 2824 Hahn, Ulf 131,519 9 59 3266 Schmid, Franz 2,626 2
3 3994 Reinke, Thomas 127,866 9 60 2550 Frieling, Lars 1,773 5
4 4225 Godderis, Wolfgang 125,857 9 61 2580 Meier, Günther 1,481 1
5 1009 Dangel, Joachim 125,128 9
6 3963 Renz, Jochen 111,269 9
7 2097 Schmidt, Dirk 108,896 9 ausführliche Liste auf www.raumschots.de
8 4219 Ansorge, Jens 108,500 9
9 1032 Schwarzlow, Ralf 103,201 9
10 3513 HEINECKE, Uwe 102,634 9
11 4333 Jakobitz, Oliver 98,020 9
12 3177 Walther, Thomas 93,770 9
13 3853 Markus Axtner 89,262 9
14 3931 Wendt, Marcus 88,207 9
15 4175 Gosche, Joerg 83,333 5
16 2488 Stoll,Christian 82,482 6
17 3053 Brüning, Jochen 72,479 7
18 2161 Fock, Horst 67,376 5
19 4347 Rieger, Tobias 63,830 5
20 3832 Wippersteg, kalli 61,158 8
21 3688 MÜLLER, Peter 61,050 9
22 3962 Powik, Harald 55,385 9
23 2884 Schermer, Carsten 51,722 9
24 4276 Scheller, Torsten 49,713 9
25 2872 Schreyack, Tom 47,872 5
26 3915 Schmidt, Lars 45,570 6
27 2208 Wolfshöfer, Heiner 41,880 5
28 66 Kappelmann, Thomas 40,741 3
29 3774 Baranowski, Guido 39,090 8
30 3689 Zink, Thomas 35,431 8
31 3941 Gill, Christian 34,732 9
32 3851 Schmid, Franz 33,162 5
33 4182 Jan Imhoff 30,692 3
34 3660 Ellermann, Jens 29,762 3
35 3443 Henning, Volker 27,083 3
36 3702 Dippe, Uwe 25,487 8
37 4205 MANN, Karsten 23,824 5
38 4016 Horn, Helmut 23,810 3
39 3727 Schaa, Klaus 21,277 5
40 4222 Brandstetter, Harrmann 19,373 6
41 3966 Freund, Kay 19,344 9
42 2926 Gehrmann, Reiner 19,146 5
43 4208 Rath, Hein 18,561 3
44 4223 ZELL, Manfred 17,302 6
45 3159 Bäbler, Eric 14,412 2
46 1797 Huber-Wilhelm, Jörg 13,333 3
47 3041 Captuller, Andreas 12,992 3
48 2574 Horny, Egon 12,411 5
49 4067 Bockelmann, Uwe 11,136 3
50 4355 WÖLWER, Achim 11,111 3
51 4348 Freiherr von Maltzahn, Michael10,970 8
52 3492 Stefan Kraft 7,179 1
53 133 Braun, Dieter 6,788 5
54 4326 Schiller, Stefan 6,278 3
55 2393 Max Knoch 4,103 1
56 3934 Wippersteg, Kai 3,968 3
57 3470 Voß, Manfred 3,203 2

Raumschots 87
REGATTA- UND TRAININGSKALENDER
VON BIS KURZ VERANSTALTUNG REVIER
22.02. 27.02.2004 TR Training (+ Jugend) Südfrankreich
13.03.– 14.03.2004 TR Jugendtraining Hohnau
05.04.– 11.04.2004 TR Frühjahrstraining Gardasee
10.04.– 11.04.2004 Offene Cat-Regatta Biggesee
10.04.– 11.04.2004 TR Trainingslager West Laacher See
15.04.– 16.04.2004 TR Jugendtraining Bostalsee Bostalsee
17.04.– 18.04.2004 Heinz B. Kapp Bostalsee
17.04.– 18.04.2004 Dümmer Dobben Dümmersee
17.04.– 18.04.2004 Berlin Race Wannsee
24.04.– 25.04.2004 Schweriner Cat Cup Schweriner See
24.04.– 25.04.2004 RM Ti Eifelcup Laacher See
01.05.– 02.05.2004 TR Wannsee-Training Wannsee
01.05.– 02.05.2004 RM16? Elfen-Cup Elfrather See
01.05.– 02.05.2004 LJM Landesjugendmeisterschaft NRW Elfrather See
04.05.– 14.05.2004 WM 16 HC 16 Worlds Mexico
08.05.– 09.05.2004 LJM Landesjugendmeisterschaft HH Hamburg Oortkaten
08.05.– 09.05.2004 Jocat Hamburg Oortkaten
08.05.– 09.05.2004 TR Trainingslager West Unterbacher See
15.05.– 16.05.2004 Hohwacht Ostsee
20.05.– 20.05.2004 Blaues Band Rursee
20.05.– 21.05.2004 TR Trainingslager Hobie 14 U21 Bosau Plöner See
20.05.– 21.05.2004 TR Jugendrangliste HC 16 Nord Bosau
20.05.– 21.05.2004 LJM LJM Schleswig Holstein Bosau Plöner See
20.05.– 23.05.2004 TR Freizeitsegeln Ijsselmeer
21.05.– 22.05.2004 RM16 Bosauregatta Bosau
22.05.– 23.05.2004 RM 16 Vogesencup Plobsheim
29.05.– 31.05.2004 DM Deutsche Meisterschaft HC 16 Westerland Sylt
29.05.– 31.05.2004 IDB Deutsche Bestenermittlung Tiger Westerland Sylt
03.06.– 04.06.2004 Kinder Segel Spaß KISS Königshütte See
05.06.– 06.06.2004 RM14 Dröppelmina Bevertalsperre
10.06.– 11.06.2004 TR Jugendtraining Bostalsee Bostalsee
10.06.– 11.06.2004 Jugendregatta Bostalsee
12.06.– 13.06.2004 Müritzcup Müritzsee
19.06.– 22.06.2004 KW Kieler Woche Kiel Ostsee
19.06.– 26.06.2004 EM 16 HC 16 Europeans Cagliari, Sardinien, IT
26.06.– 04.07.2004 Ferienlager Kollmar U21 Kollmar -Elbe-
03.07.– 03.07.2004 Wangerooger Westturm-Cup Wangerooge
03.07.– 04.07.2004 Sommerwind-Regatta Liedolsheim
03.07.– 11.07.2004 Ostseetour Ostsee
08.07.– 17.07.2004 ISAF ISAF Youth Sailing Games Polen

88 Raumschots
2004
HC14 HC16 HC-Ti HO J B AUSRICHTER REGION
TR DHCKV SW
TR DHCKV SW
TR TR TR TR DHCKV SW
RW RW RW RW ASC WE
TR TR WE
TR TR J SCNS SW
RR RR J SCNS SW
RR RR RW SCC MI
RR TR TR PYC OS
RR TR SYC OS
RR RR RR RW B SCLM WE
TR TR TR DHCKV OS
RM? B SKBUc WE
RR J B SKBUc WE
RR IHCA XX
RR J SC4 NO
RW SC4 NO
TR TR TR TR WE
RM RR J HoYC NO
RW RW RW RW AYC-STAG WE
TR SSCB/DHCKV NO
RR? J DHCKV/SSCB NO
RR J SSCB NO
TR TR TR TR Flotte-Siegen WE
RR RM RR J SSCB NO
RM FX J CYVS SW
RR SCC NO
RR SCC NO
TR TR TR TR DHCKV WE
RM RR B SVWu WE
TR J SCNS SW
RR J SCNS SW
RR RR TR RSV OS
RR J KYC/VSaW NO
RR EHCA XX
TR TR WSVK NO
RW MI
RR RR? SFL SW
TR TR TR TR DHCKV OS
RW EHCA XX

Raumschots 89
REGATTA- UND TRAININSKALENDER
VON BIS KURZ VERANSTALTUNG REVIER
17.07.– 24.07.2004 Ferienwoche Samsö Dänemark -Samsö
17.07.– 30.07.2004 Müritztraining Müritzsee
24.07.– 30.07.2004 EM 16 Y HC 16 Youth Europeans Duinbergen, Belgien
28.07.– 01.08.2004 DJM Kunststoffcup 2004 – DJM HC 16 Malente -Kellersee-
31.07.– 01.08.2004 Termin ? 60sm vor Sylt Westerland Sylt
05.08.– 08.08.2004 EM 14 HC14 Europameisterschaft Middelfart, Dänemark
07.08.– 08.08.2004 RMTi Supersail Kellenhusen Kellenhusen -Ostsee-
07.08.– 13.08.2004 EM Fx FX One Eurocup Spanien
21.08.– 22.08.2004 Fehmarn Rund Fehmarn
28.08.– 29.08.2004 Müritz Funcup ??? Müritzsee
28.08.– 29.08.2004 Termin? Tümpel Rallye Zülpich
28.08.– 29.08.2004 le Rahm Rahmer See
11.09.– 12.09.2004 HC16 Jugend Travemünde
11.09.– 12.09.2004 JM Landesjugendmeisterschaft BW Bodensee
11.09.– 12.09.2004 Rondje Pampus Ijsselmeer
11.09.– 12.09.2004 Saxophon-Cup Wilhelmshaven
15.09.– 18.09.2004 EM Ti Hobie Tiger Europeans Cork, Irland
18.09.– 19.09.2004 Flensburger Herbstwoche Flensburg
18.09.– 19.09.2004 Rollos Regatta Harkortsee
25.09.– 26.09.2004 Oortkatenschinken Hamburg
25.09.– 26.09.2004 Platzangstregatta Erlichsee
02.10.– 03.10.2004 RM Ti Flammkuchenregatta Plobsheim
02.10.– 03.10.2004 Tümpel Trophy Zülpich
02.10.– 03.10.2004 Hobie Ausklang Steinhuder Meer
09.10.– 10.10.2004 Mindener Cat-Becher Steinhuder Meer
09.10.– 10.10.2004 LJM Landesjugendmeisterschaft NDS Steinhuder Meer
09.10.– 10.10.2004 Eispokal Königshütte See
16.10.– 17.10.2004 RM 14 Herbstwindregatta Bostalsee
16.10.– 17.10.2004 Berliner Meisterschaft Müggelsee
23.10.– 24.10.2004 LJM Südwest Jugendmeisterschaft Bostalsee
05.11.– 07.11.2004 Ski-Yachting Elfrather See

Bemerkung: WM: Weltmeisterschaft, EM Europameisterschaft, IDM: Int. Deutsche Meisterschaft HC16,


IDKM: Int. Deutsche Klassenmeisterschaft HC14, IDB: Int. Deutsche Bestenermittlung HC Tiger,
RR: Ranglistenregatta (zählt für Jahresrangliste); RM: Regionalmeisterschaft, TR: Trainingsregatta,
RW: Regionalwertung (zählt nicht für Jahresrangliste, wird aber – sofern von der Region geführt –,
in einer eigenen Regionalwertung berücksichtigt), ISAF: ISAF-WM, zählt nicht für Jahresrangliste,
JM: Jugendmeisterschaft, B: eigene B-Wertung, J: eigene Jugendwertung

90 Raumschots
2004
HC14 HC16 HC-Ti HO J B AUSRICHTER REGION
TR TR Flotte 334 NO
TR TR TR TR DHCKV OS
RR J EHCA XX
RR J NO
RW RW SCC NO
RR EHCA XX
RR RM J SCKe NO
RW EHCA XX
RW RW RW RW ? NO
TR TR TR TR DHCKV OS
RR RSCZ WE
RW RW RW RW HSV WE
RR J DSV. SCHL. NO
RR J DHCKV SW
RW RW RW RW WE
RR RR RR RW WSC MI
RR EHCA XX
RR RW J FSC/CCFF NO
RR RR RW B YCH WE
RR RW FL334/SC4 NO
RR J ? SW
RR RM FX CYVS SW
RR B RSCZ WE
RR YStM MI
RR SKM/YCN MI
RR J SKM/YCN MI
RR RR RW J B SSCK WE
RM RR J SCNS SW
RR RR RW CSCM OS
RR J SCNS SW
RR SKBUe WE

Achtung
HC Tiger: Nur HC-Tiger Regatten mit eigenem Start und eigener Wertung zählen für die Rangliste.
FX One: Können in der Hobie Open starten, sofern 5 Boote kann eine Wertung für die RL erfolgen
HC 17, 18: Können in der Hobie Open starten
Rangliste: Für eine Ranglisten- Wertung müssen bei den HC 14 und 16: 10 Boote,
für HC Ti und FxOne: 5 Boote am Start sein

Raumschots 91
Neue Mitglieder 2003
Daniel Müller Friedrich Ringwald
66646 Marpingen 79346 Endingen
06827 / 89750019 0170 / 5833887
HC 14 4360 HC 16 4369

Dr. Herbert Aly Timo Kapeller


22607 Hamburg 10555 Berlin
0173 / 6113431 030/ 39882738
HC 16 4361 HC 14 4370

Niklas Bostelmann Michael Vogt


23714 Malente 31180 Giesen
0160 / 3388471 0511 / 8602804
HC 14 4362 HC 16 4371

Axel Munsch Karen Luttkus


30657 Hanover 47918 Tönisvorst
0162 / 7845344 02151 / 701256
HC 18 4363 HC ? 4372

Thomas Guttack Marianne Schütt


24106 Kiel 23715 Bosau
0163 / 4888225 04527 / 1459
HC 16 4364 HC 16 4373

Thomas Knerer Söhnke Töllner


01127 Dresden 47800 Krefeld
0172 / 9945552 02151 / 591427
HC 18 4365 HC 16 4374

Karen Schlüter Florian Klöcker


30880Laatzen 45879 Gelsenkirchen
0511 / 8236948 0209 / 28748
HC 16 4366 HC 16 4375

Haßdenteufel, Florian Yannick Reding


55768 Hoppstädten 58313 Herdecke
06782 / 989769 02330 / 1531
HC 16 4367 HC 16 4376

Vicente Garcia Günter Sellhorn


70178 Stuttgart 76185 Karlsruhe
0711 / 6142708 0173 / 3223477
HC 16 4368 HC 16 4377
96 Raumschots
KLEINANZEIGEN
“Der VW T4 Multivan ...”

... hat uns auch nach mehrtägigen Regatten von den schlammigsten Wiesen gebracht, wo der
Durchschnittscamper leidvoll versagte.
... hat mit seinen 216.000 km mehr Regatten besucht, als so mancher Regattasegler.
... hat mit seiner Standheizung so manchen Mitsegler vor dem "Kältetod" bewahrt.
... hat so manche lange Fahrt mit seinem Radio-/Kassettendeck und 10-fach CD-Wechsler sehr
verkürzt. Die Fernbedienung beim Lenkrad tat ihr übriges.
... und die 12V-Kühlbox hielt bei Ankunft schon ein frisches Helles bereit.

Dieser Bus wurde im Januar 1992 "geboren". Mit seinem Automatikgetriebe und den 81 kW/110
PS fährt er etwa 165 km/h (natürlich ohne Hänger). Des weiteren besitzt er Servolenkung, ABS,
AHK, NS/NSL, eine 2. Batterie, Fernscheinwerfer, Kat, 230V Anschluss mit Steckdose im
Innenraum, Glasdach, zusätzliche Leseleuchten, einen drehbaren Beifahrersitz und verdunkelte
Scheiben hinten. Außerdem wurde nach 58.000 km der Motor ausgetauscht und ist in die Klasse
"schadstoffarm E" durch Ablastung eingestuft. Zusätzlich gibt´s einen neuwertigen Fahrradträger
für 3 Räder zur Befestigung an der Heckklappe obendrauf. Und der TÜV, der reicht bis 12/05.

Als "Komplettpaket" zu haben für Euro 4.990,00


Holger Blumenkamp / Tel.: 0 21 51 / 56 28 93
Komplett-Verkau: FX-one 2003 mit Spi und Klapphänger, Slipwagen und Extras,
Preis: 10.000 EURO
Stephan Friedel
Freiburg
Tel.: 0761 / 36 954 oder37 518
Hobie 16 mit Rollfock und wings, Rümpfe weiß, Extras, in Garage gelagert, wg. Alter
abzugeben, VB 3.700 EURO
Herbert von Orde
Fürth
Tel. : 0911 /72 16 14
Trimaran “Trimolino”, Tagessegler auf Hobie 16-BAsis, segelfertig, Kipptrailer mit
Auflaufbremse, umständehalber fast geschenkt, Fotos auf Anfrage.
Fritz Hesemann
Leverkusen
02171 / 44 502 oder 0214 / 86 84 224 oder k.f.hesemann@tasteone.de
OPTIMISTEN für Jugendausbildung, reparaturbedürftige Boote und Ersatzteile für
LSE Büchen gesucht · carlobackhausen@aol.com

Raumschots 97
FREIZEIT
AUS DEM “SÜDEN”

Stickl Sporthotel für Segler


am Gardasee
Das Stickl Sportcamp, seit 26 Jahren ein Saisonvorbereitung starten und die
Begriff am Gardasee, mit VDS-Segelschule, Einrichtungen der SAILING ACADEMY nützen.
Surfschule, Kitesurfschule und Hobie Cat Das Stickl Sporthotel bietet preiswerte
Center in der Bucht Val di Sogno südlich von Unterkunft und alle nötigen Features, die
Malcesine, hat nur wenige Meter von der Segler schätzen: Parkplatz für PkW und Trailer
Wassersportstation entfernt ein Hotel mit 50 in Strandnähe, Umkleiden und Spinde,
Betten übernommen. Trockenraum, Video- und Schulungsraum,
Das Stickl Sporthotel, ein 2 Sternehotel in Bikegarage und Pool.
einem 16000qm Olivenhain mit einer traum- Das professionelle Equipment der Sailing
haften Aussicht auf den See soll für die Academy mit Trainerboot, Bojen, Video und vor
Bedürfnisse von Seglern und Surfern fitge- allem den wasserdichten Funk-Headsets kann
macht, und durch Serviceleistungen, viele ebenfalls zur Verfügung gestellt werden.
Events und Spezialangebote zur ersten Für Segler, die in keinem Trainingskader starten
Adresse für Wassersportler am Gardasee wer- wird die Sailing Academy offene Trainings für
den. Auch Segler mit eigenem Boot sind will- verschiedene Klassen anbieten und dazu Profis
kommen und finden in der Bucht den idealen aus der Klasse engagieren, wie z. B den Hobie
geschützten Ankerplatz an den Moorings des Weltmeister Gavin Colby.
Sporthotels. Für die Leitung dieses Programm steht neben
Heinz Stickl ein Trainer-Profi-Team bereit :
Neben dem touristischen Angebot mit Thomas Rein, Ex-Landestrainer Schleswig
Paketpreisen für Segel-, Cat-, und Surfwochen Holstein mit seinem Assistenten und auch
inklusive Kursprogramm und Prüfungen, z. B langjährigem Stickl-Teamer, Patrick Böhmer.
zum Sportboot- Führerschein oder einem Anfragen für freie Trainingstermine, das
umfangreichen Mietangebot, startet der Ex- Segelschulprogramm oder die Hotelspezials für
Segeleuropameister Heinz Stickl auch mit Segler bitte an:
einem, den neuen Möglichkeiten angepassten Sporthotel Stickl
Konzept , Sailing Academy, das sich an I-37018 Malcesine
Regattasegler richtet. Tel. 0039045-7401697
Schon ab Mitte März können Verbände, Mail: info@stickl.com,
Klassen und Clubs mit Ihren Trainern zur website: www.stickl.com
98 Raumschots
Drei Jahre Hobie
Verrat an der reinen Lehre des Diese Wahl des Hobie Cat 16 zu einem weite-
Segelsports, Floßsegeln, „Hobby”- ren DSV Jugendboot fiel zeitnah zum bekannt
Segler, exotisches Experiment, Segeln werden alarmierender Entwicklungen im
mit zwei Erfrischungs-stäbchen, Segelsport. Eindeutig rückläufige Zahlen beim
Spaßfaktor, Funsportsegment und Jugendsegeln bis hin zu regelrechten
Hoffnungsträger für die Zukunft des Einbrüchen in einigen Bootsklassen, die nicht
Segelsports. mehr mit einer allgemein, rückläufigen demo-
Das sind alles Überschriften, die man einem graphischen Entwicklung in Deutschland
Artikel über Hobie Segeln im Segelklub Bayer erklärbar waren, trieben (und treiben leider
Uerdingen (SKBUe) in den vergangenen Jahren immer noch) den Verantwortlichen
hätte geben können. Die wie selten kontrovers Sorgenfalten auf die Stirn. Diese negative
geführte Diskussion über das Für und Wider Entwicklung beim Jugendsegeln wird durch
der Hobies, erinnert vergleichsweise an das ständig steigende Trainings- und Nebenkosten,
Aufkommen der Surfer, diese Stehgeiger, die die auch von sogenannten besserverdienenden
Anfang der 70er Jahre in die Elbsegler, Prinz Eltern jugendlicher Seglern kaum noch zu
Heinrich Mütze und Klubblazer gewohnten finanzieren sind, beschleunigt, obwohl doch
Segelvereine drängten und das Weltbild der eigentlich bereitstehende öffentliche
Traditionalisten auf den Weltmeeren in Fördergelder diesen Finanzaufwand vermin-
Schieflage brachten. Wie das ausging, wissen dern sollen. Gleichzeitig werben
wir alle. Sei es drum, denn auch Trendsportarten wie Streetball (statt
Zweirumpfboote gehören seit nunmehr drei Basketball) und Skaten (statt Rollschuhfahren)
Jahren zum Alltagsbild am Segelzentrum des erfolgreich um die Gunst der jugendlichen
SKBUe und auf dem Elfrather See. Es ist an der Kundschaft. Nichts war also auf dem DSV
Zeit eine Zwischenbilanz zu ziehen und über Jugendseglertag 2001 naheliegender, als im
gemachte Erfahrungen zu berichten. Segelsport auch solch ein Funsportsegment für
den umworbenen Nachwuchs anzubieten, um
Angefangen hat alles beim 14. den beschriebenen Negativtrend zu stoppen.
Jugendseglertreffen 2001 in Hamburg. Dort Das ausgereifte Konzept des weltweiten
wurde mit sehr großer Mehrheit der Bestsellers Hobie Cat 16 mit der
Delegierten beschlossen, eine reine Rückendeckung der Deutschen Hobie Cat
Katamaranbootsklasse als weiteres DSV- Klassenvereinigung (DHCKV) als zeitgrößter
Jugendboot zu benennen. Einem weiteren Klassenvereinigung im deutschen Segelsport
Antrag folgend, wurde der Hobie Cat 16 in überhaupt, bot sich als stabiler Parameter und
dieses neu geschaffene DSV Bootssegment potenter Partner für das Vorhaben förmlich an.
eingesetzt. Das der SKBUe quasi unmittelbar nach der
100 Raumschots
Cat 16 im SKBUe

“Bo” und “Billa”

Raumschots 101
Wahl zum neuen Jugendboot begann, den Lehrgeld eingestuft werden, weil für die
Hobie Cat 16 im Verein zu etablieren, war Jugendlichen der Dragoon im Vergleich zum
weniger eine bewusste Entscheidung als viel- HC 16 einfach zu lahm und unattraktiv war.
mehr eine glückliche Fügung oder besser noch Es waren überhaupt die am Hobie interessier-
die Duplizität von Ereignissen. Der SKBUe ten Jugendlichen, die die wenigsten Probleme
hatte gerade mit einer rückläufigen mit der schnell an Beliebtheit gewinnenden
Mitgliederentwicklung zu kämpfen, so kam neuen Bootklasse am Elfrather See hatten.
das nahezu kostenneutrale Angebot der Endlich war da mal ein Boot, auf dem so rich-
DHCKV unterstützt von den Bocholter tig die Post abging! Auch die
Hochschulseglern und der Hobiehändlerin von Vereinsverantwortlichen, die Finanzen im
Catawest zur richtigen Zeit, mit drei kostenfrei Blickfeld behaltend, erkannten bald die
zur Verfügung gestellten Hobie Cats ein neues Vorzüge des Hobie Cat 16 gegenüber anderen
Segment im Verein einzuführen, bei dem sicher Bootsklassen, wie:
auch neue Mitglieder generiert werden könn-
ten. - vernünftige Anschaffungskosten, bei hoher
Wertbeständigkeit und einer Lebensdauer, die
Die Anfänge waren nicht einfach. Die den Opti noch übertrifft.
Lobbyisten der anderen im SKBUe vertretenen
Jugendboote beäugten argwöhnisch den - ein großer Gebrauchtbootmarkt mit guten
neuen „Mitesser” an der Tafelrunde der nicht Gebrauchtbooten, die den Einstieg in den HC
unendlich zu vermehrenden Vereinsförderung. 16 preiswert machen.
Mistrauen war in der ersten Zeit der ständige
Begleiter der kleinen Trainingsgruppe. Da - geringe Folgekosten, da der HC 16 eine kon-
wurde z.B. dem Hobie Cat 16 die Eignung für sequente Einheitsklasse ist. Es gibt z.B. nur
den viel zu kleinen Elfrather See abgespro- einen Segelhersteller, dessen Segel bei
chen, wobei mittlerweile gerade diese Enge Regatten zugelassen sind und die sind auf-
auf unserem Heimatrevier von den Hobie grund der großen Stückzahlen vergleichsweise
Seglern besonders geschätzt wird, um sozusa- preiswert und darüber hinaus noch bei ordent-
gen „zwangsweise” die Besonderheiten der licher Pflege sehr langlebig. Das schafft Platz
Katamaranwenden zu trainieren und den rich- in der Garage und schont den Geldbeutel.
tigen Rhythmus für die Vorwindkreuz zu fin-
den. Eine weitere von den Kritikern aufgebau- Die endgültige Wende zugunsten der
te Hobie Schimäre war das zweifelsfrei vorhan- Etablierung des HC 16 im SKBUe kam mit der
dene enorme Geschwindigkeitspotential des Ausrichtung der Ersten Internationalen
HC 16, dem Umsteiger aus dem Opti bei wei- Deutschen Jugendbestenermittlung der Hobie
tem nicht gewachsen seien. Diesem Einwand Cat 16 Klasse im Jahr 2002. Diese besondere
folgend, musste die Anschaffung eines aus- Ehre für den Segelklub Bayer Uerdingen war
schließlich als Jugendboot konzipierten Hobie sicher auch der Lohn für die Mühen der
Dragoon schon schnell als teuer bezahltes Beteiligten auf Seiten der DHCKV, Catawest
102 Raumschots
Die Jugend voll in Aktion: Julia, Thomas und “Mutti”

und des SKBUe. Nach diesem Event, der viel noch hinzu, so konnten in gerade einmal 2
positive Beachtung bis hin zum DSV gefunden Jahren ca. 25 neue Mitglieder nur über das
hat, lief es mit dem Hobie Cat 16 im SKBUe Hobiesegment für den SKBUe gewonnen wer-
wie von selbst. Bis jetzt wurden zwei den.
gebrauchte HC 16 als Vereinsboote ange-
schafft und in Patenschaft vergeben. Weitere Gleichzeitig haben wir mit derzeit fünf jugend-
HC 16 müssen bald folgen, denn die lichen 420er Crews auch in dieser Bootsklasse
Trainingsgruppe wächst in rasantem Tempo einen Bestand wie lange nicht mehr. Die
und setzt sich erfreulicherweise aus sehr vie- Entwicklung beim Hobie geht also eindeutig
len, neu auf den Verein stoßenden nicht zu Lasten anderer Jugendbootsklassen,
Quereinsteiger zusammen. Die Gruppe besteht wie Bedenkenträger häufig anführen.
derzeit aus ca.15 Jugendlichen. Zählt man Ich glaube das sind beeindruckende Zahlen,
dann die ebenfalls neu in den Verein eintreten- die eigentlich für sich sprechen und einer
den, am Hobie interessierten Erwachsenen Antwort entbehren, ob es sich für den SKBUe
Raumschots 103
gelohnt hat, Hobies in den Verein zu holen. tenen Events vergleichsweise preisgünstig sind
Eigentlich müssten aufgrund dieses Erfolges und man zum Training, zur Kieler Woche, zur
selbst Gegner des HC16 ihre Kritik deutlich WM, EM oder DM fahren darf, wenn man es
relativieren. Weit gefehlt! möchte und nicht aufgrund von
Kaderbestimmungen fahren muss. Bei den
Verlassen da doch jugendliche Segler den lei- Hobies wird latent ausgeübter Leistungsdruck
stungsorientierten, tugendhaften Weg hin zu durch freiwillig aufgebrachten Leistungswillen
olympischem Ruhm, nur so zum Spaß, um ersetzt. Diese Freiheit und Freiwilligkeit ver-
Spaß zu haben! Die Hobie Segler im SKBUe mittelt darüber hinaus um so mehr den
verfolgen dies alles entspannt und recht gelas- Eindruck ungezügelten Segelspaßes. Vielleicht
sen. Sie werden sich auf gar keinen Fall, da ist ist ja dieser „Way of Life” das Erfolgsrezept für
man sich einig, in irgendwelche Korsetts beste- die im SKBUe explosionsartig wachsende
hender Strukturen, von wem auch immer Hobie Trainingsgruppe. Die Zukunft wird zei-
geschneidert, einschnüren lassen. Statt dessen gen ob es auch ein Rezept gegen den in unse-
werden sie als mündige Hobie- Segler auch in rem Sport so weit verbreiteten Drop Out beim
Zukunft ein selbstbestimmtes und selbstorga- Umstieg vom Jugend- in den Seniorenbereich
nisiertes Trainingskonzept weiter verfolgen und ist.
den eingeschlagenen Weg weitergehen.
Ist das leistungsfeindlich? Wohl kaum, besteht Hobiesegler und Hobies sind anders als her-
doch der einzige Unterschied zu anderen kömmliche Regattabootsklassen. Auch wegen
Trainingsgruppen nur darin dass alle angebo- diesem „anarchistischen” Anspruch wurde der

“Sassi” und “Luder”

104 Raumschots
Yachthandel Hamburg
Katamaran Service Point und unsinkbare Segelyachten
W
Neu! ab 2003
• KatamaranbekleidungDry Fashion
• Harbeck Trailer
• Trockenanzugrep-Service ( vor Ort )
• Kat-Segelrep-Service ( auch im Versand )
• Rumpf-Reparaturen ( GFK)
• Rumpf-Lackierungen
• Kaufgutachten( für Gebrauchtboote )
Unsinkbares Segelvergnügen
2nd Hand Shop von 21 bis 39 Fuß
• Gebr. Segel, Trampoline, Masten usw. • Neu und Gebrauchtbootausstellung
• Vermittlungsbörse für gebr. Zubehör • (Katamaran)– Inzahlungnahme
- bringen oder schicken Sie uns, was Sie übrig haben, • Reparatur und Wartung
wir machen es zu Geld! • Fachkundige Beratung für U
„ m-
steiger“

Gebrauchtlisten, Ange boote, Info und Kontakt: www.etap-hh.de


Süderstraße 233– 20537 Hamburg 040 -254 92 606

Raumschots 105
HC 16 auf dem Jugendseglertag 2001 gewählt die Zukunft des Segelns als Regattasport. Da
und sicherlich auch, um etwas zu verändern. müssen allerdings noch viele vergleichbare
Veränderungen braucht der Segelsport drin- Mosaiksteinchen hinzukommen, um unseren
gend, wenn er als Randsportart wenigstens Sport in Zukunft attraktiver zu präsentieren.
noch ein kleines Stück von dem Kuchen der
das Sponsoring bestimmenden Wie wäre es in diesem Zusammenhang mal
Medienbeachtung mitbekommen möchte. mit Kitesurfen!

Solange wir riesige Flotten an Optiseglern aus- Uli Stegmann


bilden, von denen als Erwachsene, sei es als (Jugendwart SKBUe)
Fahrtensegler oder Regattasegler, nur wenige
übrig bleiben, müssen alle am Geschehen
Beteiligten sich selbstkritisch fragen, wo die
Fehler gemacht werden. Laut Statistik haben
die Segler und Reiter die größten
Aussteigerquoten im Sport überhaupt. Sicher
besteht bei diesen beiden Sportarten eine
besondere Affinität zu vergleichsweise hohen
Kosten bei der Sportausübung. Wenn mittelfri-
stig nicht realistisch von zusätzlichem
Sponsoring und Zuschüssen auszugehen ist,
müssen zwangsläufig beim Segeln die Kosten
runter gehen. Der Hobie Cat 16 ist da eine der
hoffentlich bald zahlreicheren richtigen
Antworten.

Die öffentliche Beachtung um den Americas


Cup mit dem Erfolg der Jacht Alinghi hat
gezeigt, dass Spektakuläres beim Segeln auch
Medienbeachtung findet. Hobie Cats mit ihrer
Rasanz, den bunten Segeln und dem ihnen
typischen Esprit haben diese Publicity, die für
das Überleben in einer durch die
Medienpräsenz bestimmten Sportwelt zwin-
gend erforderlich ist. Hobie Cats heben sich da
vom Einheitsweiß herkömmlicher
Regattaflotten nicht nur durch die Farbe der
Segel deutlich ab. Der HC 16 ist somit zu
Recht auch ein klein wenig Hoffungsträger für
106 Raumschots
“Sassi” und Janina
Jugendmeisterschaft auf die im Alter von 14 bis 18 Jahren mit ihren
Katamaranen am Start waren.
dem Steinhuder Meer Und es ging um viel. Der Niedersächsische
Segelregatta um den Titel Seglerverband hatte diese Regatta zur
‘Landesjugendmeister’ im Jugendmeisterschaft ausgeschrieben. Und so
waren 12 Team’s aus mehreren Bundesländern
HobieCat 16 angereist um diese Trophäe zu ersegeln, galt
Mardorf (skm). Das Wetter hätte am vergange- es doch diesen Titel erstmalig zu erringen.
nen Wochenende nicht extremer sein können, Denn der Deutsche Seglerverband hatte den
um die Katamaranregatta auf dem Steinhuder HobieCat 16 erst im Jahre 2002 zur offiziellen
Meer auszutragen, zu der der Segel-Klub Jugendklasse nominiert.
Minden an das Nordufer eingeladen hatte. Am Unter schwierigen Windbedingungen wurden
Samstag bescherte ein Sturmtief über der am Samstag 3 Wettfahrten gesegelt. Und nur
Nordsee starke Winde mit 4-6 Beaufort. Eine die erfahrensten Jugendteams konnten diese
echte Herausforderung für die Jugendlichen Aufgabe meistern. So mancher Katamaran

108 Raumschots
kenterte oder die Segler nahmen ein unfreiwil- belegten Tobias Kammertöns und Sarah
liges Bad. Am Sonntag sollte eine vierte Busche vom Segelklub Minden. Überreicht
Wettfahrt stattfinden. Aber der goldene wurden die Preise von Peter Nottelmann, dem
Oktober machte seinem Namen alle Ehre: Jugendobmann des Seglerverbandes
Sonne und kein Wind. Nach einem Niedersachsen.
Startversuch wurde der Lauf wegen Flaute Veranstaltet wurde die Regatta vom Segelklub
abgeschossen. Und so standen die Minden in Zusammenarbeit mit der
Platzierungen fest: Wettfahrtvereinigung Steinhuder Meer. Mit am
Niedersächsische Jugendmeister im HobieCat Start war noch eine weitere Katamaran-Klasse,
16 wurden Hauke und Lauritz Bockelmann aus der HobieCat 14. In dieser Einmann-Klasse
Celle, die für den Segelclub Kellenhusen star- ging es um wertvolle Ranglistenpunkte. Zudem
ten. Zweite wurden Matthias Müller und konnten diese erwachsenen Segler der Jugend
Niklas Martens vom Deutschen Seglerbund. wertvolle Tips und Anregungen geben.
Platz drei errangen Johann Heitsch und Caren Text und Fotos: ?
Ramien vom Sportverein Altona. Platz fünf

Raumschots 109
SERVICE
MITGLIEDERVERSAMMLUNG

Einladung zur
Mitgliederversammlung
am 08. Februar 2004
in Köln
Herzlich lade ich ein zur Mitgliederversammlung der Deutschen Hobie Cat
Klassenvereinigung für das Jahr 2004.

Die Versammlung findet am Sonntag, dem 08. Februar 2004, in Köln statt. Wir
bedanken uns bei der Region West für die Einladung.
Versammlungsort ist das Tagungs- und Gästehaus St. Georg, Rolandstraße 61, 50677
Köln (Südstadt). Eine Anfahrtsbeschreibung findet ihr in diesem Heft.

Wir wollen um 11.00 Uhr beginnen. Bitte kommt pünktlich.

Wir möchten nach folgender Tagesordnung vorgehen:

1. Begrüßung und Feststellen der Stimmberechtigten.


2. Tagesverlauf, Festlegen der Mittagspause und Auswahl des Essens.
3. Genehmigung der Tagesordnung, erforderlichenfalls das Einbinden von Anträgen
an die Mitgliederversammlung
4. An Wahlen zum Vorstand in der Mitgliederversammlung am 08.02.2004 stehen an:
- Stellvertretender Vorsitzender und Technischer Referent,
- Schatzmeister,
- Sportreferent,
- EDV-Referent,
- Commodore Mitte,
- Commodore Süd-West,
- Jugendobmann.
110 Raumschots
SERVICE
MITGLIEDERVERSAMMLUNG
5. Ein neuer Kassenprüfer ist zu bestellen.
6. Kurze Berichte:
- Bericht des Pressereferenten über die neue RAUMSCHOTS,
- Bericht des Vorstandes über das Jahr 2003 und die Vorstandssitzungen am 21.11.2003 und
07.02.2004,
- ein kurzer Bericht der gastgebenden Region West,
- neues über Bau- und Klassenvorschriften,
- ein Rückblick auf die großen segelsportlichen Ereignisse 2003 und Ehrungen von Seglern wegen
besonderer Erfolge,
- die Mitteilungen der Geschäftsstelle.

7. Kassenbericht des Schatzmeisters nebst Bericht der Kassenprüfer und Entlastung.


8. Finanzplan 2004 mit Vergleich der Ausgaben für das Jahr 2003.
9. Vorstellung des Regatta-Kalenders 2004,Erläuterung der dafür vorgesehenen
Ranglistenpunkte,
Ausblick auf die Regatta-Großereignisse, auch in den Jahren 2005 und 2006,
Bericht über die Entwicklung der einzelnen Hobie Cat Klassen.
10. Unsere Jugendarbeit.
11. Ausblick über unsere weiteren Internet-Tätigkeiten.
12. Ehrungen.
13. Neues von EHCA und IHCA.
14. Ausblick auf die nächste Mitgliederversammlung in der Region Nord.
15. Sonstiges.

Anträge zur Mitgliederversammlung 2004 bitte ich mir schriftlich bis zum

24. Januar 2004

zukommen zu lassen.

Wie immer weise ich darauf hin: Die Erschienenen müssen sich durch ihren
Mitgliedsausweis legitimieren. Jeder Erschienene kann ein nicht anwesendes
Mitglied vertreten, wobei er dessen Mitgliedsausweis vorlegen muß

Kay Delius

Vorsitzender
Raumschots 111
SERVICE
MITGLIEDERVERSAMMLUNG

Antrag zur Änderung der


Regel 13.2
für Hobie Cat 14
Ich habe für die Mitgliederversammlung den Weltmeister Frank Suchanek.
Antrag gestellt, für die Hobie Cat 14 die Regel
13.2 zu ändern. Für mich entwickelte sich die Ansicht, die ich
im Folgenden erklären will.
Über die Probleme die wir 14er mit der
Mastrotation haben, seitdem das Boot mit Meiner Meinung nach sollte es den 14ern
mehr Mastfall gesegelt wird, ist seit Jahren erlaubt sein, auf Basis des alten Mastfußes
ausreichend diskutiert worden. Modifizierungen nach eigenem Ermessen vor-
zunehmen. Somit fällt die Regel 13.2
Die WM in Travemünde bot eine Plattform, Es soll vermieden werden, technische
unser Problem bei der Werft ein wenig ins Veränderungen in die Klasse zu bringen, die z.
Rampenlicht zu rücken. So wurden im B. für jugendliche Segler unerschwinglich sind.
Spätsommer Vorschläge seitens der Werft Also spreche ich mich gegen ein komplett
gemacht, die ein System zeigten, welches dem neues System aus und wünsche mir, Mastfuß
des Hobie Tigers ähnelt. und -pfanne selber modifizieren zu dürfen, wie
ich es für richtig halte.
Schnell stellte sich heraus, dass für dieses neue
System ein völlig neuer Vorderbeam nötig Auf diese Weise ist schon seit einigen Jahren
wäre. Alte 14er können ebenfalls nur nachge- gegen die Regeln verstoßen worden. Ich
rüstet werden, indem in einen neuen möchte die Legalisierung. Zusätzlich wünsche
Vorderbeam investiert würde. ich eine technische Neuerung, die dem 14er
eine neue Trimmoption gibt, welche interes-
Es setzte eine große, weltweit geführte sant, erschwinglich und leicht umsetzbar ist.
Diskussion zu diesem Thema ein. Für mein Zudem ist sie in Bezug auf eine zur
Verständnis plausible Vorschläge machten Modifizierung frei gegebene Mastrotation
Weltmeister Thorin Zeilmaker und Vize- sinnvoll.

112 Raumschots
SERVICE
MITGLIEDERVERSAMMLUNG
Ich beantrage für den 14er die Erlaubnis für rungsvorschläge sind für jedermann leicht
einen Mast-Controller. Hierzu soll ein am Mast umzusetzen.
angebrachter Aluminium-Bügel und eine Man muss kein Feinmechaniker mehr sein, um
Möglichkeit ein an dem Bügel befestigtes Tau die Anschläge der alten Mastrotation passend
zu fixieren erlaubt werden. zu machen. Sie werden einfach entfernt.
Lediglich ganz vorne könnte man, um ein
Wie in dieser Herausspringen des Mastes zu verhindern, ein
Abbildung zu wenig Material übrig lassen.
sehen könnte Der Aluminium-Bügel muss nicht extra von der
man eine Werft gefertigt werden. Der Bügel, der für
Klemme am Tiger und FX-1 verwendet wird, kann problem-
Baum befesti- los am Mast des 14ers angebracht werden.
gen. Es bestün- Lediglich die Schraube, die durch den Mast
de also die Möglichkeit, die Mastrotation von gesteckt werden muss, um den Bügel beidsei-
Hand zu kontrollieren. Der Segler kann hierzu tig am Mast befestigen zu können, ist etwas
auch die Anschläge an Mastfuß und -pfanne zu lang und somit die Gewinde der Schraube
vollständig entfernen, so dass man einen frei etwas zu kurz, um den Bügel stramm an den
rotierenden Mast erhält. Aufgrund des Mast- Mast zu schrauben. Eine passendere Schraube
Controllers wäre das kein Problem mehr. kann aber in jedem Baumarkt erworben wer-
den.
Ich möchte hier aber noch weiter gehen. Es
soll auch erlaubt sein, dieses System ebenfalls Ich bin der
aus dem Trapez heraus bedienen zu können. Meinung, dass
Hierzu wäre der Bügel weiter unten am Mast diese neue
anzubringen. Trimmoption
den 14er attrak-
Über eine Rolle wäre es möglich, das Tau tiver macht.
unters Trampolin zu führen, von wo es zum Durchaus macht es unsere Regatten interes-
Seitenbeam weitergeht. Dort könnte man es santer. Zumal ich denke, dass die Unterschiede
mit einer Klemme fixieren. zwischen Leicht- und Schwergewichten ein
wenig verwischen. Das Schwergewicht kann
Ich bin der Meinung, dass bei freier bei leichtem Wind mehr Druck ins Rigg brin-
Entscheidung über die Form des Mastfußes gen und der leichtgewichtige Segler kann hier
und der Mastpfanne auch die Position des bei Starkwind ein bisschen weiter auf machen,
Mast-Controllers frei wählbar sein sollte. was effizient sein kann.
Vielleicht kann man so, über eine 2 bis 3 jähri-
ge Phase der Experimente zu einer endgülti- Bei der Regatta in Steinhude war meine alte
gen Lösung kommen. Die aufgeführten Ände- Mastrotation schon so ausgelaugt, dass der
Raumschots 113
Mast stark überdrehte. Bei 6 Bft. War ich plötz- Zusammenfassung
lich deutlich schneller als Broder Diedrichsen,
was mir bei diesem Wind sonst nicht gelingt. 1. Der alte Mastfuß darf nach eigenem
Ermessen modifiziert werden. Die
Wir sollten aber nicht übertreiben. Ich will nie- Anschläge dürfen völlig entfernt
manden sehen, der statt mit der Schot nur werden.
noch mit dem Mast-Controller die Böen abfe- 2. Ein Aluminium-Bügel wird als Mast-
dert. Deshalb sollten keine Übersetzungen Controller erlaubt
erlaubt werden. 1 zu 1, und mehr nicht !!! 3. Der Mastcontroller darf während des
Segelns, auch aus dem Trapez her
Ferner soll verhindert werden, dass es einen aus, bedient werden. Jedoch darf nur
Deutschen Sonderweg gibt. Ich möchte nicht, eine 1 zu 1 Übersetzung verwendet
dass die 14er nur auf nationaler Ebene mit werden.
dem Controller fahren, um dann bei Welt- und 4. Die Regeländerung tritt erst in Kraft,
Europameisterschaften wieder umzurüsten. wenn auch die internationalen
Sollte über meinen Antrag positiv entschieden Gremien EHCA und IHCA positiv
werden, soll die DHCKV sich zunächst bei der darüber entschieden haben. Die
EHCA für diese Änderung einsetzen. Eine DHCKV kümmert sich um die
Verständigung mit den Klassenvereinigungen Anträge bei der EHCA
der Länder, die neben Deutschland im 14er
ebenfalls aktiv sind, wird vorher getroffen, Ich hoffe auf ein reges Interesse bei der
damit auch die Niederländer und Dänen den Mitgliederversammlung in Köln.
Antrag im Gleichklang mit Deutschland in den
European Council bringen. Die EHCA soll den
Antrag dann in den World Council bringen. Im Volker Lorenzen
April 2004 muss die Entscheidung von der
ISAF abgesegnet werden.
Die DHCKV bzw. EHCA soll sich aber auch um
Wege bemühen, die Entscheidung der ISAF zu
umgehen, damit wir bereits bei der Regatta
am Dümmer See mit dem neuen System
segeln können.

114 Raumschots
Raumschots 115
SERVICE
DAMALS

Damals…
Und dann war da noch. ...

...der Skipper von der Königlich bay.


Gebirgsmarine, der über die weniger ernsthaf-
ten Aktivitäten der Südflotte berichten wollte.
Die Saison ist gelaufen - und wie. Ich kenne
keinen, der nicht irgendwann das schnellste
Boot hatte - wenn die anderen nicht gewesen
wären.
1982 Wer nicht gekentert ist, ist selbst schuld oder
kann es nicht, traut sich nicht, oder ist wasser-
scheu.

Doch letzteres ist bei uns sehr selten, die mei-


sten mögen es feucht. Ich z. B. geigte meinen
Tiki mit 15 Knoten nordwärts gen Starnberg
und sehe einen Hobie, die Kufen zum Himmel
gerichtet, im Bach liegen. Ich dachte zuerst,
die Dörner demonstriert mal wieder Hobie-
Ballett, aber dem war nicht so.
Weit abseits von Jürgens schlanker, um nicht
zu sagen dürrer Grazie, stand dort ein Seebär
zwischen den Rümpfen. Er sah aus wie ein
ehernes deutsches Denkmal der Marine, haarig
(im Gesicht und am Körper), muskulös und
breitschultrig.
Ruhigen sicheren Blicks schob er seine Pfeife
von einem Mundwinkel in den anderen, kraul-
te seinen Ostfriesenbart, fluchte einen kurzen
bayrischen Fluch in Berliner Dialekt und -
Ruckzuck - saß er wieder auf seinem Boot.
-Sehta Kinda, so macht man det bei uns!
sagte der olle Schmidt und zog von dannen.

...und dann war da noch die Regatta am


Eibsee. 50 Boote auf dem Bergsee, ein tolles
Bild. -Das nenne ich segeln , sagte ein -Zivilist
während wir abends unsere Boote wieder ver-
116 Raumschots
SERVICE
DAMALS

RS-Archiv
stauten. Mit kaufverdächtigen glänzenden Nudelhölzer.
Augen trieb es ihn zwischen dem Hobievolk Das meine Freunde scheint mir etwas unüber-
herum. Möglicherweise gehört er heute schon legt gewesen zu sein. Na, kommt ihr mal nach
zu uns. Hobies zwischen Schnee und Eis. Hause!
Schnee auf der Zugspitze - Eis auf der
Hotelterrasse, mit Früchten. Gustav ...und dann war da noch die Forggensee
Bartholomäus lud uns zu einem kleinen Imbiss. Regatta. Königlich Bayrische Gebirgsmarine ist
Das sich anschließende Tanzen zeigte, daß die ein langer und durch meist -stoanige (felsige)
Hobiesegler und Vorschoterinnen nicht nur auf Ufer, gerechtfertigter Spitzname eines Teils der
dem Wasser Stehvermögen haben. Südflotte. Aber der Name erwies sich als zu
kurz. -Wos, Segler san des, i hof denkt des san
...und dann soll da noch eine Damenregatta Fliaga! meinte erstaunt ein bayrischer
am Ammersee gewesen sein. Ich war nicht Hotelgast.
dabei. So was verpasse ich immer. Die Damen Und so entstand die Königlich Bayrische
sollen, wie könnte es anders sein, verbissen Gebirgsmarineflieger-Abteilung.
die Tonnen umkämpft haben. Die Herren, so
hörte ich, sollen ein sehr dankbares Publikum Und jetzt legen wir unsere Schiffe ins
gewesen sein - wie wir es selten haben. Winterlager oder in den Schnee oder sonst
Keiner hat am Ufer gestrickt oder gelesen oder wohin. Der eine oder andere hofft auf warme
über Kinder und Haushalt gesprochen. Man Winterwochenenden und einen frostigen
soll die Anfeuerungsrufe noch in Herrsching Schlag quer über seinen Hausteich. Hin und
gehört haben. Die Herren sind halt immer ganz wieder streicheln wir unsere Rümpfe und war-
bei der Sache. Und der Regattapreis? ten aufs Frühjahr. Dolf Föhr
Raumschots 117
SERVICE
ALLER HOBIE IST NICHT SCHWER

Catgeschichte 1:
Catamaransegeln begann schon vor
2000 Jahren
Mehrrumpfboote übten schon immer eine Das Wort „Catamaran” kommt jedoch seltsa-
große Faszination auf den Menschen aus. Die merweise nicht aus diesem Gebiet, sondern
schlanken Rümpfe signalisieren entstammt der Sprache der Tamilen in
Geschwindigkeit und Dynamik. Und tatsächlich Südindien. „Kattu” bedeutet Band und
sind Multihulls, so der englische Ausdruck, mit „Maram” Holz bzw. Stämme. Frei übersetzt ist
die schnellsten Segelfahrzeuge die es gibt. Im ein Catamaran demnach nichts anderes gewe-
folgenden Kapitel soll ein kleiner Abriß der sen als „zusammengebundene
Entwicklung dieser speziellen Bootsformen Baumstämme”. Ursprünglich nur zum Rudern
erfolgen. gedacht, wurden sie später mit Segeln verse-
hen und entwickelten sich zu flotten Booten.
Noch eine kleine Anmerkung:
Die Schreibweise im deutschsprachigen Wenn wir heute von Catamaranen sprechen,
Bereich unterscheidet sich etwas von der, die denken wir an zwei miteinander verbundene
wir gebrauchen. Wir erlauben uns, das „K” bei Rümpfe, die die gleiche Größe haben. Dies war
Katamaran durch ein „C” auszutauschen und früher jedoch nicht so. Die ursprünglichen
möchten damit die Internationalität dokumen- Boote waren eigentlich Einrumpfboote, ver-
tieren, denn heute wird weltweit das bunden mit einem Ausleger, der für Stabilität
Catamaransegeln betrieben. sorgen sollte. Dieser Schwimmer war im
Volumen und Ausmaß kleiner als der
In der Südsee ging´s los Hauptrumpf.
Die Ursprünge der Mehrrumpfboote liegen in
der Südsee, also jenem Seegebiet das wir Proas werden diese Typen bezeichnet, und sie
heute mit Mikronesien, Polynesien und hatten zum Teil beachtliche Dimensionen. Aus
Melanesien bezeichnen. Auf diesen kleinen den Fahrtenberichten verschiedener
Inselgruppen im Pazifik wurde die Verbindung Weltumsegler und Entdecker aus dem 18.
untereinander und die Besiedelung neuent- Jahrhundert geht hervor, daß auf Tahiti Proas
deckter Inseln mit schnellen Mehrrumpfbooten von 30 m Länge durchaus keine Seltenheit
bewältigt. Dies erfolgte schon vor rund 2000 waren. Ganze Flotten wurden gesehen mit
Jahren und in einem Seeraum, der weit größer einer Besatzungskapazität von mehreren tau-
ist als Europa. send (!) Menschen. Auf diesen Booten konn-
118 Raumschots
SERVICE
ALLER HOBIE IST N ICHT SCHWER
ten Lasten transportiert werden, aber auch Tages (24 Stunden).
ganze Volksstämme haben in ihrer Logistik auf Nach einschlägigen Berichten ist erwiesen,
die Proa gesetzt. Bei der Besiedelung neuer daß Proas im 17. Jahrhundert als spanische
Inseln wurde das gesamte Hab und Gut inclu- Kurierboote eingesetzt, in vier Tagen 1200 sm
sive Tieren und Pflanzen verladen und mit auf zurücklegten. Das entspricht einer durch-
die Reise genommen. Unter anderem ist schnittlichen Geschwindigkeit von 12,5 kn
Neuseeland auf diese Art und Weise besiedelt oder 23 km/h! Spitzengeschwindigkeiten von
worden. 20 kn waren fast schon normal, Etmale von
über 300 sm (das sind 550 km) durchaus
Die notwendige Navigationskunst für die lan- keine Seltenheit. Somit klingen auch Berichte
gen Seereisen befand sich auf sehr hohem über Reisen mit über 8000 sm Strecke keines-
Niveau. Anhand von vielen verschiedenen wegs übertrieben.
Wolkenbildern, Seegang und Wellenformen
oder vorbeiziehenden Vögeln konnten sich die Im Jahre 1977 wurden die alten Erfahrungen
Bewohner der Südsee orientieren. Nachts mit der „Crossbow” neu aufgegriffen. Diese
errechneten sie aufgrund der große 18 m lange Proa wurde eigens für die
Sternenkonstellation ihre aktuelle Positionen. Aufstellung eines neuen Weltrekordes für
Somit waren die damaligen „primitiven Segelfahrzeuge gebaut. Mit 86 Quadratmetern
Eingeborenen” in der Navigation den „hoch- Segelfläche erreichte sie bei der Speedweek in
entwickelten” Europäern mit ihrem Kompaß Weymouth 33,8 Knoten. Der Ausleger war
weit voraus. „Sternennautiker” überlieferten 19,50 m, der Schwimmer 4,50 m lang. Ein
ihr - heute fast verlorengegangenes Wissen in Jahr später schaffte die „Crossbow 2” 36,04
vielstündigen Sprechgesängen. Für jede Insel Knoten. Nicht allzuviel mehr, wenn man den
gab es spezifische Formen. Auch die gigantischen Aufwand bedenkt und dass diese
Segeleigenschaften der Proas übertraf bei wei- Konstruktion nur auf einem (!) Bug segeln
tem den europäischen Standard. Im Gegensatz konnte. Zumal bei Speedweeks diese
zu den europäischen Segelschiffen, die nur vor Geschwindigkeit nur für eine begrenzte
dem Wind bzw. mit raumen Wind „treiben” Meßstrecke (500 m) erfaßt wird.
konnten, erreichten die Proas beachtliche
Kreuzeigenschaften am Wind und nutzten Die Segeltechnik bei den Proas
diese Mobilität auch aus. Ganz zu schweigen Nach Betrachtung der Skizzen stellt sich nun
von der Geschwindigkeit. die Frage, wie wird die Proa überhaupt gese-
gelt?
Um einen Eindruck vom Wirkungsradius der
Proas zu bekommen einige Zahlen: Eine Ganz spontan neigt man dazu, den Ausleger
Seemeile ist 1852 Meter, also 1,852 Kilometer. mit dem Schwimmer (auch Ama genannt) auf
Ein Knoten ist eine Seemeile pro Stunde. der Leeseite zu sehen. Schließlich soll er ja den
Ein Etmal ist die zurückgelegte Strecke über Druck des Segels auffangen und das Kentern
Grund in Seemeilen während der Dauer eines vermeiden helfen. Der so nach Lee ins Wasser
Raumschots 119
SERVICE
ALLER HOBIE IST NICHT SCHWER
gedrückte Schwimmer wird jedoch bei viel
Wind einiges an Wasserwiderstand erzeugen,
was gar nicht erwünscht ist.

Befindet sich der Ausleger mit dem


Schwimmer dagegen auf der Luvseite des
Hauptrumpfes, hat er die Chance aus dem
Wasser zu steigen und den Widerstand erheb-
lich zu reduzieren. Besteht Kentergefahr, wan- Wenn der Ausleger immer auf der Luvseite ist,
dert die Crew in Richtung Schwimmer, also wie wird der Bug gewechselt, also gewendet
nach Luv und nützt den langen Hebel aus. oder gehalst?
Indem kurzzeitig rückwärts gesegelt und dabei
Ein weiteres Merkmal der Proas waren die das Segel gedreht wird.
asymmetrischen Rümpfe, die ein Schwert über-
flüssig machten. Trotzdem waren die Wir danken dem VDWS für die Genehmigung
Kreuzeigenschaften hervorragend. zum Nachdruck.
120 Raumschots
Raumschots 121
SERVICE
DES SEGLERS KONDITION

„Rauchfreie Zone”
Sportverein
(VPD-Presse) Pro Tag gehen in Deutschland Rauchen ist einfach „Cool” bei vielen Kindern
durchschnittlich 386 Millionen Zigaretten in und Jugendlichen. Seit 1995 hat sich der
Rauch auf. Dies hat das Statistische Anteil der Raucher innerhalb der Altersgruppe
Bundesamt auf der Grundlage der Zahlen der der 12- bis 14-Jährigen verdreifacht. Schon auf
versteuerten Zigaretten im ersten Halbjahr den Schulwegen müssen sich immer mehr
2002 ermittelt. Daneben werden täglich Kinder und Jugendliche dem Gruppenzwang
durchschnittlich noch knapp neun Millionen unterordnen und aus Gründen der „Coolness”
Zigarren und Zigarillos, knapp 40 Tonnen und des gehobenen Selbstwertgefühls rau-
Feinschnitt und zwei Tonnen Pfeifentabak chen. Da macht es Sinn, wenn sich die
geraucht. Rein rechnerisch entfallen damit auf Sportvereine das Motto „Rauchfreie Zone im
jeden Einwohner - ob Raucher oder Sportverein” auf die Fahnen schreiben. Die
Nichtraucher - knapp fünf Zigaretten pro Tag Vereine sollten sich ihrer Verantwortung
und jeden zehnten Tag eine Zigarre oder ein bewusst werden und alles in ihrer Macht
Zigarillo. Stehende unternehmen, um das Rauchen zu
bekämpfen. In der Vereinsgaststätte, in der
Von dem Tabakkonsum profitiert auch die Sporthalle, bei Veranstaltungen oder auf
Bundeskasse, denn der Fiskus nimmt ca. l1 Ausflügen sollte ein generelles Rauchverbot
Milliarden Euro pro Jahr an Tabaksteuern ein. ausgesprochen werden. Auch zum Schutz der
Die direkten tabakbezogenen Kosten wegen vielen Nichtraucher - auch Passivrauchen ist
Erkrankung und Tod belaufen sich auf ca. 17 gesundheitsschädlich - sollte der Verein für
Milliarden Euro. Eingerechnet sind 31.000 vor- reine Luft sorgen. Die rauchenden
zeitige Berentungen und fast 18 Millionen Erwachsenen (Funktionäre, Trainer, Übungslei-
Arbeitsunfähigkeitstage pro Jahr. Auf den ter und Betreuer) müssten sich ihrer
ersten Blick scheint es für den Staat ideal zu Vorbildfunktion bewusster werden und mehr
sein, da er ja hohe Steuerbeträge einnimmt, Selbstdisziplin üben. Kinder und Jugendliche
auf den zweiten Blick stellen wir jedoch fest, sollten ihr starkes Selbstbewusstsein aus sport-
dass das Rauchen uns teurer kommt, als so licher Leistung und damit verbundener
mancher Glauben mag. Anerkennung schöpfen und nicht aus rauchen-
der „Coolness”

122 Raumschots
Raumschots 123
INTERNATIONAL
AUS ÖSTERREICH

Der Mann am Klavier:


Philipp Belcredi spielt den Blues und
segelt im Rhythmus der Welle
Österreichischen Besuch gab es beim schaft an der Universität in Wien finanzierte er
Ski-Yachting-Wochenende am 7./8./9. sich durch seinen Profistatus als Eishockeyspie-
November 2003 im SKBUe in Krefeld am ler. Insgesamt 19 Jahre stand er auf den Kufen.
Elfrather See: Philipp Belcredi segelte Auch heute erhält er noch Angebote. Als er
mit seinem Vorschoter Wolfgang War- letztes Jahr für eine play-off-Runde einsprang,
nold auf der „Marihuana”, einem 16er, erntete er deutliches Lob in den Medien. Erst
den catawest - Anette Benger-Sonnen, während seines Studiums fand Philipp wieder
den beiden nach Ankündigung ihrer Teil- zum Segeln zurück: ein Törn von der Uni ver-
nahme kurzerhand zur Verfügung stellte. leitete ihn dazu, es „einfach mal wieder zu
Eines vorneweg: die gute alte „Marihua- versuchen”: Sein Team gewann die Törn-
na” war nicht wirklich regattatauglich. Regatta über die Distanz Rovinj/ Venedig.
Philipp und Wolfgang gewannen trotz- Daraus resultierte eine Einladung zu professio-
dem die Veranstaltung. Grund genug für nell geführtem Training auf einem Hochseere-
die Frage: wer ist eigentlich der öster- gattaschiff. Von da an rückte das Segeln in den
reichische Ranglistenführer im Hobie sportlichen Vordergrund in Philipps Leben:
16? Regattateilnahmen brachten ihm entscheiden-
de Kontakte. Durch Andreas Hanakamp und
Philipp Belcredi, 1968 in Wien geboren, mach- seinen Trainer Ole Elsking erlernte er das Dik-
te seine ersten Segelerfahrungen als Kind auf kschiff- Regattasegeln auf hohem Niveau.
dem Neusiedler See. Als seine Eltern in die
Steiermark zogen, wurde die kindliche Liebe Einige Jahre später kam er zum Schweizer
zum Segeln jäh unterbrochen. Philipp schlug Americas Cup Syndikat FAST 2000. Dort trai-
eine andere sportliche Laufbahn ein: das Eis- nierte er als Bugmann unter Marc Pajot, zum
hockeyspielen. Bereits als Schüler spielte er so Teil mit Jochen Schühmann als Steuermann.
gut und so intensiv, dass er 1983/84 ein Jahr Ein Traum für Philipp, der nicht mit einer Ant-
als Austauschschüler in der kanadischen Nach- wort auf seine Blindbewerbung ohne persönli-
wuchs - Eishockeyhochburg Notre Dame Colle- che Referenz gerechnet hatte. In diesen Mona-
ge verbringen durfte. Zurück in Österreich, ten ging es nur um’s Segeln, Knochenarbeit
spielte er als Profi in der ersten und zweiten wurde verlangt, etwa derart, daß Philipp als
Bundesliga. Sein Studium in Biologie und Wirt- Bugmann ständig zum knapp 38 m hohen
124 Raumschots
INTERNATIONAL
AUS ÖSTERREICH

Philipp Belcredi beim Interview

Masttop raufmusste. Bei FAST 2000 lernte Zukunft mit weniger Aufwand mehr zu segeln.
Philipp auch die andere, die wirtschaftliche Sein erstes eigenes Boot konnte er sich erst
und eitle Seite des Segelsports kennen. Die mit selbst verdientem Geld kaufen. Es war ein
Vertragssituation war schwierig. Nach dem Flying Dutchman, mit dem er das Gefühl für’s
Training auf dem Genfer See distanzierte er Steuern lernte und dies bis heute leidenschaft-
sich zunächst, um auf einer Wirtschaftselite- lich gerne tut. Ole Elsking benennt er für diese
schule in Lausanne mit der höchsten Qualifika- Zeit als seinen wichtigsten Trainer. In der ein-
tion einer Managerausbildung zu beginnen. schlägigen Presse las Philipp vom Laser 5000
Als er sie geschafft hatte, folgte eine Aufforde- Skiff. Für Philipp hörten sich diese Boote nach
rung von FAST 2000, sich am Training in Neu- Herausforderung und Geschwindigkeit an. Die
seeland zu beteiligen. Auch daran nahm Phil- Yachtrevue berichtete von einer Laser 5000
ipp noch teil, bis ihn die vertragliche Situation Testgelegenheit am Attersee, für die sich Phil-
zu der persönlichen Entscheidung führte, sich ipp prompt anmeldete. Dort lernte er im Union
auf seinen Job zu konzentrieren und in Yachtclub Attersee, dessen Mitglied er inzwi-
Raumschots 125
INTERNATIONAL
AUS ÖSTERREICH
schen wurde, Boot und Szene näher kennen. 16 zu probieren und fuhren eine Woche auf
Philipp fuhr zu einem Trainingslager mit Paul Trainingslager mit Detlef Mohr. Detlef überre-
Brotherton, schaute sich von den Klassese- dete die beiden kurzerhand, bei der WM in
glern, mit denen er meist schnell eine gemein- Guadeloupe mitzufahren. Dort entschieden
same Sprache fand, ab, was er konnte und sich beide, beim Hobie 16 zu bleiben (siehe
fragte sie „Löcher in den Bauch”. Diese Zeit Raumschots 04/03).
beschreibt Philipp als die lehrreichste was
Beherrschung und Gefühl für’s Boot angeht. Philipp segelt seit anderthalb Jahren mit dem
Im 49er landete er beim Europacup in Amster- 23jährigen Wolfgang Warnold als Vorschoter,
dam 1997 auf dem vierten Platz. Als er Mitte Frank’s Vorschoterin bei der Europameister-
der 90er Jahre Frank Suchanek kennenlernte, schaft war Britta Steinhagen. Darunter leidet
segelten sie zusammen nach einer Tornado der Teamgeist beider Segler in keinster Weise.
Euro zunächst einen 49er. Philipp ging dann Im Gegenteil, seit dem ersten Treffen und
zu FAST 2000 in die Schweiz. Beim gemeinsa- gemeinsamen Segeln bei der Tornado Euro am
men Skifahren in Kitzbühel beschlossen Phil- Attersee hegen Frank und Philipp eine Freund-
ipp und Frank - beide hatten genug von Mate- schaft, die Sport und Spaß idealerweise mit-
rialschlachten -, den unkomplizierten Hobie einander verbindet. Das ist es auch, was Phil-
ipp an der Hobie-Szene begeistert: „Alle
haben die gleichen Voraussetzungen mit
einem one-design-Produkt, die Materialbe-
schaffung ist unkompliziert, es gibt hochrangi-
ge internationale Veranstaltungen. Diejenigen
Hobie-Segler, die die internationale Rangliste
anführen, sind wahnsinnig gute Segler, und
trotzdem haben alle echten Spaß!” Das Segeln
ist für ihn Gefühlssache, idealerweise kombi-
niert mit maximalem technischen Wissen über
das Segeln. Mit beidem bis an die Grenze zu
gehen: „was kann ich, was macht der Geg-
ner?” macht den Reiz beim Regattasegeln aus.
Auf die Frage, dass Kritik wegen unsportlichen
Verhaltens über ihn in der DHCKV kursiert,
antwortet Philipp spontan und sehr offen:
„Das kann ich mir gut vorstellen. Sicherlich
wirke ich auf Menschen, die mich nicht ken-
nen, arrogant. Dies hat auch persönliche Grün-
de und ist nicht meine Absicht. Oft ändern
diese Menschen auch ihre Meinung, wenn wir
Philipp Belcredi und Wolfgang Warnold: Sieger SkiYachting
uns besser kennenlernen und es entstehen für
126 Raumschots
INTERNATIONAL
AUSÖSTERREICH
mich wichtige Freundschaften daraus.” Natür- ist. Die harte Schale birgt einen weichen Kern:
lich lässt seine bisherige Biographie erkennen, nach getaner seglerischer Arbeit setzt Philipp
dass er durchaus ehrgeizig ist. Dies ist für Phil- sich schon mal ans Klavier und spielt den
ipp kein Fehler. Mit zwei Hochschulablüssen Blues, als wenn er nie was anderes gemacht
und einer Karriere als Profi-Eishockeyspieler hätte. Feiern inbegriffen. Im bürgerlichen
kommt auch beim Segeln seine Lebenseinstel- Leben ist er Direktor bei dem in Wien ansässi-
lung durch: „Es macht einfach mehr Spaß, gen Gastronomiekonzern Eurest. Eigentlich ein
wenn man eine Sache gut macht”. Als ganz normales Leben ..., nur mit höheren Ein-
„gelernter Sportler”, wie er selbst von sich sätzen. Wir sind gespannt, mehr von Phillip zu
sagt, scheut er keine Nahkontakte in Regatten. hören, denn er hat fest vor, den Hobie 16 noch
Er fordert Grenzen ein und will dabei unbe- einige Zeit zu segeln.
dingt fair bleiben. Wer ihn kennt, weiß, dass er
Tipps und Infos gerne weitergibt. Wer sich mit
ihm unterhält, hört heraus, dass ihm Kontinu- Text: Heidi Neifer
ität in Beziehungen zu Freunden sehr wichtig Fotos: Enno Klapper

Philipp Belcredi beim Interview mit Heidi Neifer

Raumschots 127
REGIONAL
IM WESTEN WAS NEUES

2003
Jahresbericht
Im Jahr 2003 hatten wir im WESTEN ein Höchstmaß an Veranstaltungen, angefangen
bei den Ranglistenregatten bis hin zu Freizeit Familien- und Jugendveranstaltungen.
In der Summe waren es 17 Veranstaltungen an 16 Wochenenden. An dieser Stelle
möchte ich ganz herzlich allen danken, die dieses Mammutprogramm ermöglicht
haben. Ohne die vielen Helfer, die meistens unerwähnt bleiben ist so etwas nicht zu
schaffen. Von und mit diesen Seglern, Eltern und Freunden lebt unsere Region WEST.

Unsere traditionellen Regatten waren wieder werter Weise bereit erklärt, das Amt zu über-
hervorragend organisiert. Biggeseecup, Eifel- nehmen. Der Spitznahme ist sicherlich schon
cup, Dröpelmina, Rollos-Regatta und die Tüm- deutschlandweit verbreitet, seit der Jugendbe-
peltrophy wurden in gewohnter Weise durch- stenermittlung der HC 16 in Ribnitz.
geführt. Aber ein Resümee über alle Veranstal-
tungen zu schreiben sprengt den Rahmen die- Einen weiteren Wechsel haben wir bei den
ses Berichtes, und währe auch nur eine Tigern. Der
Wiederholung der Veranstaltungsberichte in neue Tiger-
der RAUMSCHOTS. Deshalb werde ich ein paar Patrick Heilmann: Neuer
Obmann ist
Besonderheiten hervorheben. Regionalredakteur und
Peter Müller
Presserefernt WEST
von Laacher
In der Organisation der Region hat sich einiges See. Peter
verändert. Unsere langjährige U 21 Obfrau Syl- hat es dieses Jahr geschafft, erstmalig eine
via Radile (früher Zuchel) ist von ihrem Posten Ranglistenregatta der Tiger in unserer Region
zurückgetreten, und hat sich um den eigenen zu installieren. Super, weiter so!
Nachwuchs gekümmert. Herzlichen Glük-
kwunsch zum Nachwuchs, und vielen Dank für Wie bereits vor einem Jahr versprochen haben
die geleistete Arbeit für unsere Nachwuchs- wir zwei neue Ranglistenregatten; den Elfen-
segler. Der freigewordene Posten wurde umbe- cup und das Skiyachting, beide am Elfrather
nannt zum Jugendobmann West. Christian See. Der E´See ist dabei, sich zu einer Hobie-
Schipper (Spitzname Mutti) hat sich dankens- Hochburg in der Region zu entwickeln. Des-

128 Raumschots
REGIONAL
IM WESTEN WAS NEUES
halb sind die neuen Regatten zu reinen Selbst- Landesjugendmeisterschaft der Hobie 16
läufern geworden. Ich danke an dieser Stelle durchführen.
dem SKBUe als Befürworter des Hobiesegelns
und für den starken Einsatz bei der Jugendaus- Allen Hobieseglern, deren Familien und allen
bildung und den Regatten. Hobie-Freunden wünsche ich nun noch einen
guten Jahreswechsel und eine sonnige, windi-
„Le Rahm”! Eine neue Veranstaltungsart ge und erfolgreiche Segelsaison 2004.
wurde am Rahmer See bei der neu gegründe-
ten Hobie-Flotte 927 geboren. Die Stichworte Martin Lübbert
Spaß-Familie-Sommerfreizeit-Hobiesegeln wur- (Commodore West)
den in einer Veranstaltung mit nicht ganz
ernstzunehmenden Wettbewerben unter einen
Hut gebracht. Das hatte uns seit Jahren in
unserem Veranstaltungskalender gefehlt. Hier
tobt der wahre Hobie way of life.

Das sportliche Highlight im Westen ist das


Abschneiden von Frank Suchanek bei der WM
der HC 14 in Travemünde. Frank wurde Vize-
weltmeister, und führt damit die Rangliste der
Hobie 14 an. Auch an dieser Stelle nochmals
den herzlichsten Glückwunsch. Moritz Müller
führt in der Rangliste U19, und ist damit der
erfolgreichste Hobie-Jugendsegler in Deutsch-
land mit dem 3. Platz in der 14´ner Rangliste.

Die Hobiejugend ist immer stärker im Kom-


men. An mehreren Revieren wird verstärkt auf
die Ausbildung der Jugend auf Hobies gesetzt.
Besonders erwähnen möchte ich hier den
SKBUe am Elfrater See, den RSC Zülpich und
den YCH vom Harkortsee. Weitere Vereine
haben Interesse am Jugend-Hobiesegeln
gezeigt, und wollen die Ausbildung der Jugend
auf Katamarane erweitern. Hier können wir
auf eine spannende Entwicklung in den näch-
sten Jahren hoffen. Durch die bis heute erziel-
ten Erfolge in der Jugendarbeit, werden wir im
kommenden Jahr in Nordrheinwestfalen eine
Raumschots 129
REGIONAL
IM WESTEN WAS NEUES

1. Win-
terevent
bei cata-
west....
Oh what
a night!!

Leute, Ihr seid so genial, unser 1.Winte- diesen Abend, und als Ihr zahlreich eingetrof-
revent bei catawest war mal wieder fen ward, ging es richtig los mit wiedersehen,
spitzenmäßig!! Die landläufige Mei- Bierchen trinken, Lose kaufen ... -Ja! Ihr habt
nung, Alt und Jung könnten nicht zusam- alle Recht, es gab viel zu wenig Lose für die
men feiern, habt Ihr ganz und gar wider- große Tombola, aber ich habe sowas zum
legt! ersten Mal organisiert und lerne noch...dafür
Am 12. November brannte die Luft in Haan, gabs eine Menge toller Sachen im Warenwert
diesem kleinen gewässerlosen Fleckchen Erde, von über 600,00 EURO zu gewinnen.
das uns Cat-Freaks eigentlich egal wäre, gäb
es da nicht den catawest-Laden, der nicht will, Als innerhalb von einer halben Stunde alle 100
daß man sich in der segelfreien Zeit aus den Lose verkauft waren, standen wir schon ziem-
Augen verliert.. lich verblüfft da ( die Lose waren wohl zu bil-
Als man reinkam bei catawest stellte man lig?), weil wir nicht damit gerechnet hatten,
erfreut fest, daß es richtig warm war und der daß Ihr soviel Spaß an der Sache haben wür-
blau angestrahlte HOBIE Dragoon mit seinen det. Ich freue mich ganz besonders, daß mein
wunderschönen Segeln leuchtete sehnsuchter- Betrieb den Erlös der Lose für die Jugendarbeit
weckend, außerdem waren so viele nette der KV West spendet. Ich hatte das Gefühl, das
Leute gekommen! war ein weiterer Ansporn, mehr Lose zu kau-
Wir hatten uns einiges ausgedacht gehabt für fen.
130 Raumschots
REGIONAL
IM WESTEN WAS NEUES
Naja, jedenfalls wollten wir Euch dann auch Es war ein wirklich schöner Abend. Wir möch-
nicht länger auf die Folter spannen was eure ten uns bei der Firma MARINEPOOL für ihren
Gewinne anging, und ließen gegen 20 Uhr die Support bedanken, vor allem aber bei Euch, Ihr
Gewinne per Kran in die Halle einschweben. seid für uns die Hauptsache!!!
Erwartungsvolle Stille wurde jäh vom quiet-
schenden Kran durchschnitten. Anna Dinsdale
Der 1. Preis ging an unseren Jollensegler Hans
Jack, der sich über eine Multifunktionsjacke
freuen konnte. Die Glücksfee dieses Abends
war aber ganz eindeutig Johanna Stegmann,
eine unserer Youngsterqueens vom SKBUE, die
mehr als die Hälfte aller Preise gezogen hatte.
Mich hats gefreut, daß sie den 2. Preis, eine
Trampolinpersenning für ihren Hobie 16 nun
ihr eigen nennen kann.

Als gegen 21 Uhr plötzlich jemand in den


Raum rief:” Bitte mal herhören, hier ist Eurer
Barkeeper, wir geben jetzt die vorerst letzte
Runde für die nächsten 20 Minuten!” war
allen klar, jetzt geht gleich die MARINEPOOL
Modenshow los. Der Barkeeper übrigens heißt
Kristian und ist mein Freund, der auch als
Model eine gute Figur gemacht hat!
In jeweils einem Durchgang kamen Nina,
Sebastian, Kristian und ich die Kollektion 2004
von MARINEPOOL die Treppe hinunter ins Bad
der Menge getänzelt (ohne uns selbst zu ernst
zu nehmen, einmal im sportlichen Sommerout-
fit und einmal im legeren Freizeitlook für jede
Gelegenheit.
Die Modenshow hat mir richtig Spaß gemacht,
weil die Sachen von MARINEPOOL echt schön
sind und weil unser Publikum unser Modelde-
büt nicht in der Luft verrissen hat-Danke Ihr
Lieben!!!
Von den Models höchstpersönlich in die
Menge gereicht gab es Prosecco für alle for
free. Die Siegerin Johanna “JOJO” Steegmann

Raumschots 131
REGIONAL
AUS DEM NORDEN

St. Peter-Ording 2003


- Sturm, Seemannschaft und
großer Hüttenzauber -
Es war wieder ein großes Wochenende. Der 4. Wie ist die St. Peter-Regatta 2003 zu bewer-
YCSPO hatte uns Hobies wieder eingeladen ten.
und diesmal auch die F18 für deren Bestener-
mittlung. So richtige Deutsche Meister gibt´s Die folgenden Gedanken geben jedoch nur
eben nur bei 16ern - kleiner Spaß ... meine persönliche Meinung wieder, und ich
Die Gastfreundschaft der Strandseglerhoch- hoffe trotzdem, im Hinblick auf zukünftige
burg ist schon berühmt. Die Party in der Regatten, zu einer vernünftigen Sichtweise
Dünenidylle des Vereinsheimes zeigte wieder aller Beteiligten beitragen zu können. Höch-
einmal bei allen Beteiligten glückseelige stes Gebot bleibt für mich dabei stets die
Gesichter. Hingegen zeigte sich das Wetter von Gewährleistung der Sicherheit aller Beteiligten
der harten Seite: Sturm und nur für wenige bei vernünftiger Abschätzung der Risiken.
Stunden segelbare Bedingungen. Solche
Umstände werfen dann immer wieder Fragen 1. Sind „Sturm”-Regatten auf der Nord-
auf, ob dann überhaupt gesegelt werden kann see sicher?
und soll. (Anm. zum Regattawochenende: Es
wurde gestartet!) Oft siehts´s wilder aus, als es wirklich ist ...
Nicht zuletzt liegt es dann an der Professiona-
lität einer Wettfahrtleitung und Landorganisa- Schon der erste Blick auf´s Meer bei auflandi-
tion, eine Regatta auch sportlich zum Erfolg zu gem Wind bringt Respekt. Hohe Wellen hinter-
führen. lassen Walzen von weißem Schaum, und der
Ich möchte hier versuchen, einige Eckpunkte Wind peitscht ungebremst ins Gesicht. Dies ist
von Sturm-Regatten zu diskutieren. Im der Fall bei Windstärken die über 4 Bft. liegen.
Anschluss daran berichte ich von der „schö- Zum Segeln wirkt es unwirtlich. Aber bei nüch-
nen” Wettsegelei an diesem Wochenende und terner Betrachtung relativiert sich schon vieles:
versuche die von einigen Seglern im Nachhin- Der Wind ist aufgrund fehlender Abdeckung
ein geäußerte Kritik zu bewerten. und Ablenkung konstanter und weniger böig
als auf kleinen Seen.
1. Sind „Sturm”-Regatten auf der Nordsee
sicher? Welle und Tide: die Herausforderung für Segler
2. Was sollten die Ausrichter bedenken? und! Wettfahrtleitung
3. Wie sollte sich der Teilnehmer verhalten Entscheidender sind die Wellen, deren Charak-
(Vorbereitung, Starkwind-Handling)? teristik davon abhängt, in welchem Winkel der
132 Raumschots
REGIONAL
AUS DEM NORDEN
Wind auf die Küste trifft, wie lange der Wind der Super-Sail auf Sylt im Jahre 2001 glückli-
bereits bläst und - besonders an der Nordsee cherweise keine schweren Schäden zu bekla-
entscheidend - wie der Tidenstrom setzt. Je gen. Im plötzlich einsetzenden Nordweststurm
nach Bodenrelief (Sandbänke etc.) kann eine Havarierte trieben dort letztlich an den Strand.
sehr steile und kurze Welle entstehen, wenn Hingegen trug es beispielsweise in den achtzi-
der Wind gegen den Strom setzt. Wind und ger Jahren bei der Travemünder Woche zu,
Welle sind nicht nur für uns Segler die begren- dass ein unerwarteter Sturm einen Tornado in
zenden Umstände, auch Startschiffe und Siche- die damalige DDR trieb. Zum Glück war bis auf
rungsboote müssen mit diesen Bedingungen diplomatisches Gerangel kein gesundheitliches
vertraut sein bzw. überhaupt dafür geeignet Unglück zu beklagen gewesen.
sein. Dies gilt nicht nur für das Handling Die Temperatur der Nordsee ist im Vergleich zu
(Ankersicherheit, Seegängigkeit), sondern auch tiefen Gebirgsseen meist höher und durch den
für die „Anreise” ins Regattagebiet. Hier Einfluss des Golfstroms in den Frühlingsmona-
kommt den wechselnden Wasserständen und ten bedeutend höher als z.B. der Gardasee, so
Strömungs- und Wellenbedingungen eine dass Unterkühlungen erst nach längerer Zeit
besondere Bedeutung zu. Es ist ärgerlich, eintreten würden.
wenn in Tidengewässern nur zu bestimmten
Zeiten der Hafen verlassen oder angelaufen 2. Was sollten die Ausrichter bedenken?
werden kann. Im Sinne der Regattasegler kann
es durchaus sinnvoll sein, ein Schlauchboot Viele Wettfahrten ausschreiben!
einzusetzen, das evtl. sogar vom Strand aus
startet. Für die Minimalbesetzung einer Wett- Wohl jeder Verein hegt den Wunsch, möglichst
fahrtleitung könnte solch ein Mini-Startschiff viele bzw. alle der ausgeschriebenen Wettfahr-
durchaus ausreichen, Seefestigkeit und Wetter- ten zu ermöglichen. Das setzt natürlich Bedin-
resistenz vorausgesetzt ... gungen voraus, das von den meisten, also von
Regattaseglern mit der entsprechender Erfah-
Nordsee bei Weststurm sicherer als die Ostsee rung, beherrschbar sind.

Das wirklich Entscheidende eines offenen Ich persönlich freue mich in diesem
Reviers mit Tidenstrom ist die Gefahr, dass bei Zusammenhang immer, wenn die Ausschrei-
ablandigem Wind und Strom eine havarierte bung einer 2-Tage-Regatta fünf bzw. sechs
Crew auf das offene Meer hinaustreiben könn- Wettfahrten festlegt oder überhaupt keine
te. Bei überraschend einsetzendem Sturm Höchstzahl angibt. Denn kürzere Wettfahrten
käme hinzu, dass meist viele Boote gleichzeitig sind deutlich interessanter als die „ewig” lan-
davon betroffen wären. gen Kurse. Noch ärgerlicher ist es sogar, bei
In unseren Breiten ziehen Schwerwetterfronten Traumbedingungen und ausreichend Zeit,
meist aus westlichen Richtungen auf, und keine Wettfahrt mehr anschießen zu können,
darum ist die Nordsee grundsätzlich als siche- weil man sich in der Ausschreibung oder in der
rer zu bezeichnen als die Ostsee. So gab es bei Segelanweisung aus Ausrichtersicht unnötiger-
Raumschots 133
REGIONAL
AUS DEM NORDEN
weise begrenzt hatte. Also, liebe Veranstalter, schätzen und ggfs. gar nicht auf´s Wasser zu
bitte nicht mehr nur 4 Wettfahrten ausschrei- gehen.
ben, wir segeln zu gern. Um bei Extremsituationen und Havarien effi-
zient zu unterstützen muß das Zusammenspiel
Flexibles Startschiff zwischen der Wettfahrtleitung, Sicherungsboo-
ten und Seglern ohne Zeitverluste und koordi-
Die Infrastruktur der Wettfahrtleitung auf dem niert ablaufen. Die Segler sollte auch hier im
Wasser sollte den Bedingungen, die für Segler Skippersmeeting über erforderliche Verhaltens-
noch akzeptabel sind, auch noch meistern weisen informiert werden.
können. Hierzu gehört ein schwerwettertaugli-
ches Startschiff, das immer bzw. rechtzeitig im Wettfahrten anschießen, bis es zu gefährlich
Regattagebiet verfügbar ist. Ein großes Start- wird
schiff liegt evtl. besser vor Anker, wenn der
Wellengang bei 6 Windstärken ruppig. wird. Eine gute Wettfahrtleitung zeichnet sich u.a.
Ein kleines Boot hat dagegen den Vorteil, nicht dadurch aus, dass sie, da sie meist aus erfahre-
von der Tide abhängig zu sein und jederzeit nen Seglern bestehen, die Situation sicher-
den Hafen verlassen und anlaufen zu können, heitsbewusst richtig einschätzen und eine
um flexibel Starts zu ermöglichen. Deswegen Wettfahrt ggfs. abrechen. Auch zeichnet sie
ist ein Mini-Boot aus Segler-Perspektive gera- sich dadurch aus, bis an die vertretbare Grenze
de auf der Nordsee häufig die bessere Wahl. des Segelbaren zu gehen.

Das Briefing (Wetter, Revier, Sicherheitsmaß- 3. Wie sollte sich der Teilnehmer verhal-
nahmen) ten (Vorbereitung, Starkwind-Handling)?
Gerade bei schwerem Wetter sollte die Wett-
fahrtleitung auf die Gefahren und die „Härte” Regattateilnahme ist sicherer als alleine zu
der Bedingungen hinweisen. Hierfür bietet sich segeln
ein ausführliches Skippers-Meeting an, bei
dem die Wetterentwicklung transparent darge- Grundsätzlich ist es sicherer als Teilnehmer
stellt wird und ggf. auch auf die besonderen einer Regatta auf der Nordsee zu segeln als
Umstände bzw. Gefahren im Revier hingewie- allein darußen zu sein. Trotzdem ist der Teil-
sen wird. Gerade Ungeübte aus Binnenrevie- nehmer für die „Seemannschaft” stets eigen-
ren sollten über die zu erwartenden Wellenbe- verantwortlich. Dazu gehören für mich, eine
dingungen informiert werden, und auch das gewisse Erfahrung auf dem Kat, bevor man
Ablegen und Wiederanlanden haben dabei rauen Bedingung auf der offenen See segelt
größten Erklärungsbedarf, denn erfahrungsge- (Regattaablauf und Grundhandling).
mäß gibt´s hier die meisten und Schäden zu
beklagen. Sicherheitsvorkehrungen
Ein ausführliches Briefing hilft den Teilnehmern
letztlich dabei, die Gefahren besser einzu- Angst sollte nicht mitspielen, vielmehr sollte
134 Raumschots
REGIONAL
AUS DEM NORDEN
mit durchgehend 6 Bft. und mehr waren die
man der Natur mit Respekt begegnen und
F18 vernünftigerweise an Land gelassen
deshalb für die Grenzsituationen Vorkehrun-
worden. Am Samstagmorgen sah es zwar
gen treffen. Traut man sich also zu, bei den
noch sehr rauh aus, aber bei 4 Bft. musste
Bedingungen rauszugehen - evtl. nach
möglichst pünktlich gestartet werden, da
Absprache mit erfahrenen Seglern - sollte man
etwas mehr Wind kommen sollte und auch
bestimmte Dinge beachten:
die mittags einsetzende Flut eine ruppige
Welle entstehen lassen würde.
* Vorher überlegen, wie man ablegt bzw.
anlandet
Skippermeeting zu nachlässig
* Check in/ Check-out- Prozeduren an Land
genau beachten (Info der Wettfahrtleitung)
Das angesetzte Skippers-Meeting war leider
* Enge Bootsbegnungen vorhersehen und vor-
unbefriedigend. Die Wetterentwicklung und
bereitet sein, sofort zu reagieren
die zu erwartenden Bedingungen wurden
* Notsignale am Körper tragen (auch Handy
lapidar abgehandelt. Glücklicherweise hatte
mit Nr. der Wettfahrtleitung)
Klaus Schaa, unser „berühmte” Meteo-
* Beim Kentern nicht den Kontakt zum Boot
Hobie, das Mikro ergriffen, um uns Seglern
verlieren
die aktuelle Vorhersage darzustellen. Danke,
* Stets Ruhe bewahren
Klaus! Auch die Erläuterungen von Kurs,
* Bei Inanspruchnahme von Hilfe: (Segler vor
Rennablauf und Startzeit hätten im Nachhin-
Material!), klare Kommunikation!
ein etwas verbindlicher sein müssen.
* Wettfahrt aufgeben bei Angst oder Schwä-
Das Startschiff war für die Bedingungen zu
che von Mensch oder Material
unflexibel, und es konnte erst mit einer Ver-
* Info an Wettfahrtleitung bei Aufgabe der
spätung von zwei Stunden. gestartet wer-
Wettfahrt (Vermeidung Rettungsaktion!)
den, da das große Schiff wegen der Tide und
Welle den Hafen nicht zeitig verlassen konn-
Also grundsätzlich kann aus meiner Sicht gar
te.
nicht so viel passieren, wenn man als Segler
gewisse Grundüberlegungen anstellt. Man
Traumhaftes Segeln, aber Probleme bei der
gewinnt vielmehr Erfahrungen hinzu, die
Sicherung!
einem beim „Alleinsegeln” im eigenen Revier
weiterhelfen.
Die erste Wettfahrt brachte dann richtig
Spaß! F18, HC 16 und die HC 14 flogen län-
4. Wie ist die St. Peter-Regatta 2003 zu
ger als 90 Min. über die Nordsee. Wind und
bewerten.
Welle nahmen wie angesagt weiter zu, und
einige Crews hatten mächtig zu kämpfen,
und es war überhaupt nicht flau ...
viele lagen im Bach. Nach der ersten Wett-
fahrt wurde keine weitere Wettfahrt gestar-
Okay, es hat ganz schön geballert. Am Freitag
tet, alle sollten an Land.
Raumschots 135
REGIONAL
AUS DEM NORDEN + WESTEN
Die Wettfahrtleitung sah sich nicht mehr in der booten als auch die Erfahrung des Teams ver-
Lage, die Sicherheit zu gewährleisten, was bei gleichsweise nachlässig. Ein Hobie 14-Segler
den Bedingungen nachzuvollziehen war. trieb lange Zeit allein, nachdem er beim Ken-
Jedoch war die Situation auch unnötigerweise tern den Bootskontakt verlor. Seine Notmuni-
verschärft worden. Das Dreieck war viel zu tion half ihm schließlich, entdeckt und gerettet
groß ausgelegt worden. Eine kürzere Wettfahrt zu werden. Gerade bei den rauen Bedingun-
hätte es auch getan, oder man segelt halt gen wäre ein kleiner Kurs besser zu sichern
häufiger herum (bringt eh mehr Spaß ...). Vor gewesen. Dass der angestrandete 14er
diesem Hintergrund war auch die Vorbereitung schließlich mehrere hundert Meter ohne Trailer
der Sicherungsboote zweifelhaft. über den Strand geschleppt wurde - na ja, sehr
Die gewohnt sehr professionelle Absicherung ärgerlich ...
der Regatten auf Sylt (Pfingsten) von der
DLRG-Truppe, die auch Kellenhusen absichert, Jens Goritz - der Nordsee-König der 16er
zeichnet sich dadurch aus, dass die „Jungs”
Erfahrungen mit Katamaranen bei schweren Immerhin, wir konnten eine Wettfahrt segeln,
Bedingungen haben und die Abstimmung mit die Jens Goritz - als ungekrönter Nordsee-
der Wettfahrtleitung reibungslos läuft. In St. König -vor dem gekürten Ausnahme-Segler
Peter schien die Ausstattung mit Sicherungs- Georg Backes bei den 16er gewann. Die Vor-

+++ neues aus dem westenticker +++


+++ die daltons gehen nicht mehr einbrechen sondern segeln +++ p.s.
die daltons sind fünf +++ die dritte after-boot findet wie immer im
märz statt - näheres auf der boot 2004 +++ kaarster see - das neue
segelrevier im westen +++ der unterbacher see auch +++ an den lan-
desseglertag beim svnrw im märz denken +++ auch in deisem jahr
gibt es wieder ein hobie16-ostertraining des skbue am versemeer in
holland +++ in diesem sommer gibt es wieder die 24 runden von le
rahm +++ alles über die dritte afterboot www.afterboot.de +++ inter-
essant ist auch www.9zwo7.de +++ hallo basti - es gibt nicht nur 4,2
+++ kommt billa wieder auf die kufen?? +++ wie heißt der cat von
hendrik und bo?? - sie wissen es selbst nicht!! wird zeit für einen
namen!!!! +++ harry - der könig der motorbootfahrer, sorry lü +++
08.02.04- die mitgliederversammlung im westen - steffen noch 14
tage +++ gruß an holger - mir fällt nichts ein +++ spitz ist standard
+++ lucky luke ist unter euch +++ enno +++
136 Raumschots
REGIONAL
AUS DEM NORDEN
schoter hatten natürlich ordentlich zu reißen. Ich freue mich wieder sehr auf das Nordsee-
Das beste Team gewann. Schade eigentlich, Highlight in 2004. Die perfekte Organisation
dass die Wettfahrtleitung nicht rechtzeitig an Land müsste nur durch kleine Korrekturen
anschießen konnte, sonst wäre sicherlich noch auch auf dem Wasser gewährleistet werden.
ein schönes Rennen mehr drin gewesen. Ich Ein Anruf bei DLRG-Knud (der mit der Mütze)
weiß, ein kleines Gummi-Boot als Startschiff reicht ja vielleicht schon ...
würde wirklich wenig Spaß bringen ...
Lieber YCSPO´ler, bitte verzeiht meine offene
Perfekte Gastfreundschaft bei den Strandsege- Kritik und versteht diese nicht falsch. Eure
lern Regatta gehört zu den Top-Ereignissen der
Republik, ich hoffe, das wird so bleiben.
Ansonsten war das Drumherum an Land kaum Sorry an alle anderen, dass der Artikel so lang
zu toppen. Verpflegung am Strand direkt aus wurde...
der Gulaschkanone, Live-Kommentare via
Lautsprecher, Gastfreundschaft pur. Die legen- Cu in summer ´04
dären Club-Haus-Partys fanden bei Freibier, Stefan Rumpf
bester DJ-Musik ´til late, ein gelungene Fortset-
zung der letzten Jahre.

Raumschots 137
REGIONAL
AUS DEM NORDEN

2003
Jahresbericht
Ich denke es wird Zeit, dass ich mal wieder etwas von mir hören lasse. Zu einzelnen
Veranstaltungen brauche ich mich bei der Vielzahl von Berichten nicht weiter auslas-
sen. Dank an dieser Stelle an Volker Lorenzen für seine Ar-beit als Regionalredakteur
Nord. An dieser Stelle sei nochmal gesagt: Eure Berichte, Ausschreibungen, Bilder
usw. bitte nicht direkt zur Redaktion der KV, sondern immer über Volker Lorenzen.
Enno Klapper hat wirklich genug Arbeit mit der Raumschots. Es ist nicht sinn-voll,
wenn Enno Informationen von drei Seiten bekommt.

Aufgrund meiner Arbeit in der Nach-wuchsför- ning für Hobies zu veranstalten.


derung bleibt im Sommer nicht viel Zeit für
andere Sachen. Soll heißen: ich benötige in Allein die Logistik verschlingt Unmengen an
Zukunft drin-gend Unterstützung. Wenn ich Zeit. Z.B.: Schiffe zu den Ver-anstaltungen
daran denke das in Bosau zum Training 38 zubringen.
Jugendliche gemeldet haben ist es nachvoll- Der Hobie 16 ist schließlich DSV Jugend-
ziehbar, das 4 Pers. nicht ausreichen um ein schiff, der Hobie 14 die ideale Einsteiger-
Training vernünftig zu Organisieren. Ich möch- Klasse für die ganz Jungen, sprich Opti-Aus-
te mich an dieser Stelle ausdrücklich bei der steiger. Hier können die Kinder lernen wie
Ju-gend des SSCB bedanken, die Spon-tan sich der Hobie überhaupt verhält und bei
geholfen hat. entsprechendem Gewicht, wenn sie möch-
ten, auf den Hobie 16 umsteigen.
Es wird in 2004 darauf ankommen, in wie weit
die Vereine bereit sind, sich in das Training der Die DSV Jugend hat dieses Schiff gewählt,
einzelnen Veranstaltungen einzubinden. die Klassenvereinigung bietet alle erdenkli-
Einiges hat sich schon getan, so wird es in che Unterstützung. Ich meine, es ist Anlaß
Malente 2004 Trainingseinheiten für fortge- genug, die Vereine anzusprechen und um
schrittene HC 16 Segler geben. Auch der SC4 Unterstützung zu bitten.
in Hamburg ist auf dem Weg, regelmäßig Trai- Die Anmeldungen und Logistik zu den Trai-
138 Raumschots
REGIONAL
AUS DEM NORDEN

NORD
ningsveranstaltungen werden wei-terhin die Zur EHCA
KV. der Jugendobmann und der Commodore Im Zusammenhang dieses Berichts möchte ich
Nord übernehmen. mich ganz Ironisch bei Euch bedanken.
Nur mit der Unterstützung der Vereine ist die
Klassenvereinigung in der Lage den Hobiecat Es sollte Euch eigentlich bekannt sein, Das
als Jugendschiff zu etablieren. Deutsche Meisterschaften im September des
Vorjahres angemeldet sein müssen. Dies wird
Mein persönlicher Einsatz ist Euch ausreichend in anderen Ländern nicht viel anders sein.
bekannt, meine Familie und ich sind aber an Danke also für den Termin der Jugendeuropa-
der Grenze dessen, was wir tun können. Ich meisterschaft in Belgien. Danke auch für den
meine, die Jugendarbeit Nord hat sich jetzt Termin der HC16 Europameisterschaft auf Sar-
schon bezahlt gemacht. Aber wir dürfen nicht dinien.
nachlassen, wollen wir weiter große Hobie-Fel-
der haben. Leidtragende sind leider, das meine ich jetzt
nicht ironisch, die Jugend, der SC Kellenhusen,
Ich möchte mich noch einmal bei allen bedan- Malente, Supersail Kieler Woche und und
ken, die mir in 2003 geholfen haben. Gern und...
würde ich jetzt alle aufzählen, aber ich habe
Angst jemanden zu vergessen. Ohne Eure Hilfe Kann es vielleicht sein das die EHCA auf einer
würde jetzt schon nichts mehr gehen. ziemlich langen Leitung steht?
Dank auch an meine Familie, die das 3. Jahr
auf Urlaub verzichtet, nur damit ich auch wirk- Gruß Commodore Nord
lich genug zu tun habe. Andy Martens
REGIONAL
AUS DEM NORDEN

SCC- Segler- Club Clarholz e.V.

17./18.04.2004 „Dümmer Dobben“

Veranstalter: Wettfahrtgemeinschaft Dümmer e.V.


Natruperstraße 97, 49076 Osnabrück

Teilnehmende Klassen: Hobie Cat 14 Ranglistenfaktor: 1,20


(Internationale Klassen) Hobie Cat 16 Ranglistenfaktor: 1,225
Hobie Open

Wettfahrttage:

1. Wettfahrt: Samstag, den 17.04.2004, 12:30 Uhr Startsignal


2.-4. Wettfahrt nach Bekanntgabe (4
Wettfahrten mit Streicher)

Es sind 4. Wettfahrten vorgesehen. Der Wettfahrtausschluss behält


sich vor, die Startzeiten erforderlichenfalls zu ändern.

Sportwart SCC: Detlef Spitczok von Brinsinki, Tel. 0521/431133

Meldeschluss: 02.04.2004 eingehend

Meldegeld:

1 Mannboot 20,00 €
2 Mannboot 30,00 €

Überweisung erbeten an die

Wettfahrtgemeinschaft Dümmer e.V.,


Natruperstraße 97,
49076 Osnabrück,
Sparkasse Osnabrück
(BLZ 265 501 05)
Kto-Nr. 151 202 12 11

unter deutlicher Angabe des vollständigen Absenders, des


Kennbuchstabens der betreffenden Regatta, der Bootsklasse und der
Segelnummer.

Punktpreise:

Low- Point- System gemäß Anhang A 2.2. WR. Die ersten 3 Wettfahrten
werden voll gewertet. Ab 4 Wettfahrten werden alle mit Ausnahme der
schlechtesten gewertet; für je 3 Boote einer Klasse (vollendet) wird
ein Preis gegeben. Preise, die bei der Preisverteilung nicht
abgeholt werden, werden nicht nachgeschickt.

Besondere Bestimmungen gemäß Anhang WR:

Die Wettfahrten werden in Kategorie B eingestuft.

Anfahrt:

Von Norden / Osten / Süden / Westen Richtung Dümmerlohausen. Von


dort der Beschilderung SCC / OLGA-Hafen / Piratenkeller folgen.

140 Raumschots
Raumschots 143
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
Hobie-Holidays im Test Tornado den deutschen Maxi-Racer UCA. Drei
Mal traten die ungleichen Kontrahenten vor
(EB) Die YACHT hat im Heft 19/03 Kiel bei zwei bis drei Windstärken auf einem
Testergebnisse von vier Ferienclubs vorgestellt: 1,5 Seemeilen langen Raumschot-Kurs gegen-
Aldiana, Club Med, Robinson und Sunsail. einander an. Zwei Mal lag Gaebler zusammen
Darüberhinaus gibt´s Hinweise auf größere mit seinem Vorschoter Gunnar Struckmann
Segelschulen mit clubähnlichen vorn.
Urlaubsangeboten: Ostwind/Howachter Bucht,
Sail und Surf Pollensa/Mallorca, Segelzentrum Sportbandagen für Segler
Elba, Stickl
Sportcamps/Gardasee/Lanzarote/Karibik, (SEGELN) Ein verstauchtes Knie- oder
Wassersport Schattmeier/Bodensee. Und das Sprunggelenk ist oft das Ende eines Törns oder
Schönste:Überall kann man jede Menge der Regatta. In weniger gravierenden Fällen
Hobies segeln und/oder bekommt das helfen die Sportbandagen von Futuro. Sie stüt-
Catsegeln beigebracht, im Aldiana-Club auf zen die lädierten Gelenke nicht nur, sondern
Fuerteventura sogar von Tornado-Weltmeister haben laut HersteIler auch gute wärme- und
Roland Gäbler. feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften. Das

Rekordversuch

(YACHT) Der Franzose Francis Joyon will in die-


sem Winter den Einhand-Rekord rund um die
Welt für Mehrrumpfboote brechen. Bisheriger
Rekordhalter ist sein Landsmann Olivier de
Kersauson, der vor 15 Jahren mit "Un autre
regard" 125 Tage benötigte. Wenn es nach
den Wünschen Joyons geht, möchte er auch
den Rekord für die schnellste Solo-Umrundung
von Michel Desjoyeaux (Monohull, 93 Tage)
brechen.

David gegen Goliath

(SEGELN) David gegen Goliath oder 45


Quadratmeter gegen 900 Quadratmeter. Was
als unlösbare Aufgabe erscheinen mag, bewäl-
tigte Roland Gaebler mit Bravour. In einem
Match der außergewöhnlichen Art besiegte
der mehrmalige WeItmeister mit seinem die „eine“ Zwillingsschwester der Dittmann´s

144 Raumschots
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
Material mit dem "Moisture Control System" Seminaren und "Ausbildungs-Modulen" kann
von Polartec soll entstehende Feuchtigkeit auf dort jedes Frühjahr und Herbst der Titel
der Innenseite aufnehmen und als "Fachkraft für Bootsservice" erworben wer-
Wasserdampf auf der Außenseite wieder abge- den. Der BWVS reagiert damit auf die
ben. So staut sich unter der latexfreien Tatsache, dass Service eine immer komplexere
Bandage kein Schweiß, sie verrutscht kaum und zugleich wichtigere Anforderung an
und es bilden sich keine Scheuerstellen. Die Werften und Händler darstellt. Die künftigen
Bandagen sind für Sprunggelenk, Knie und Spezialisten in Boots- und Kundenbetreuung
Ellbogen erhältlich und kosten ab 16,90 Euro. lernen an der FAS Fahrzeugakademie
Infos: Futura, Tel. 040/89966616, www.futu- Schweinfurt, erstmals ab dem 26. Februar.
ro.de Infos: 0221/59 5710, www.bwvs.de.

Job-Offensive
Einsatz und Erfolg für die Seeretter
(YACHT) Der Bundesverband
Wassersportwirtschaft (BWVS) startet mit einer (EB) Die Deutsche Gesellschaft zu Rettung
neuen Akademie eine Job-Offensive. In sieben Schiffsbrüchiger(DGzRS) hat ihr Jahrbuch 2003
vorgelegt. Die Boote der Rettungsflotte haben
demnach im Jahr 2002 insgesamt 2.563
Einsatzfahrten gehabt. Dabei wurden 248
Menschen aus Seenot gerettet,1192 Personen
aus kritischen Gefahrensituationen befreit,
485 Kranke oder Verletzte von Seeschiffen,
Inseln oder Halligen zum Festland transpor-
tiert, 89 mal Schiffe oder Boote vor dem
Totalverlust bewahrt und 975 mal
Hilfsleistungen aller Art erbracht. Einschließlich
aller Such- und Rettungsaktionen sowie
Kontrollfahrten haben allein die 20
Seenotkreuzer der DGzRS im vergangenen
Jahr 78000 Seemeilen auf Nord- und Ostsee
zurückgelegt. Seit Gründung der DGzRS im
Jahr 1865 wurden insgesamt 69998
Menschen aus Seenot gerettet oder aus
lebensbedrohender Gefahr befreit. Doch die
Hilfe aus Seenot geht nur mit Hilfe von
Spenden in die bekannten Sammelschiffchen
und/oder auf das DGzRS-Konto 107 20 16,
Vincent Krein BLZ 290 501 01.
Raumschots 145
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
Niederlage Deutscher Schwimmmeister (BDS) bestätigen
die Entwicklung. Experten befürchten, dass
(YACHT) Bei der Revanche fürs Finale der langfristig mehr Menschen ertrinken könnten.
Herausforderer vom vergangenen America's
Cup unterlag Team Alinghi gegen Oracle BMW Jörg Gosche gewinnt Tiger-EM
Racing (USA) gleich doppelt. Mit Jochen
Schümann statt Russell Coutts am Ruder ver- (FACHVERBAND SEGELN BREMEN) Überglük-
loren die Schweizer vor San Francisco mit 3:4. klich feierte der Bremer Jörg Gosche seinen
In der Eigner-Wertung - Ernesto Bertarelli Titelgewinn in der Hobie Tiger Klasse im
(Alinghi) und Larry Ellison (Oracle) steuerten Rahmen der Travemünder Woche. Mit dem
selbst - hatten sie mit 2:3 das Nachsehen. Lübecker Christoph Bock dominierte er die
Wettfahrten vor dem Brodtener Ufer, so dass
Für America´s-Cup-Initiative die unmittelbar vorm Startschuss zusammen-
gestellte Crew zur letzten Wettfahrt hätte nicht
(DSV) Der Seglerrat des Deutschen Segler- mehr antreten müssen. Jörg Gosche war zwar
Verbandes hat sich für eine deutsche America´s nach erfolgreicher Verbesserung des
Cup-Initiative ausgesprochen. Ein solches Bootsspeeds auf der Forrnula 18-WM mit eini-
Projekt, so die einhellige Meinung der gen Hoffnungen nach Travemünde gekommen,
Mitglieder, würde großen Rückhalt bei den doch nach dem Ausfall seines Sohnes Arne,
Segelsportvereinen in Deutschland finden. waren die Chancen geschwunden. Mit
Aufgrund des weltweit anerkannten wirt- Christoph Bock holte sich Jörg Gosche jedoch
schaftlichen und segelsportlichen einen mehr als gleichwertigen Ersatz an Bord,
Leistungspotenzials der Bundesrepublik könne so dass man vor den Schweizern
es gelingen, die notwendigen
Kräfte für ein solches Projekt
zusammen zu bringen.

Immer mehr
Nichtschwimmer

(DPA) Rettungsschwimmer
und Sportwissenschaftler
schlagen Alarm: In
Deutschland gibt es immer
mehr Nichtschwimmer.
Statistiken fehlen zwar, aber
die Deutsche Lebens-
Rettungs-Gesellschaft (DLRG)
und der Bundesverband 24 Runden von Le Rahm . . . . 24 Stunden Startbereitschaft !Gruppenbild

146 Raumschots
KLEINE MELDUNGEN
...UND NEER
Howden/Camenisch und Düsseldorfern Pietsch, Vorsitzender des Ausschusses
Bredendiek/Froehmer den Euro Titel der Tiger Klassenvereinigung im DSV in einem Interview
gewinnen konnte. der SEGLER-ZEITUNG auf die Frage: Was sind
ihre Aufgaben?
Zitat
Laßt es uns wissen!
"Der Ausschuss Klassenvereinigungen dient
dazu, die unterschiedlichen Interessen von Hast Du Anregungen, Neuigkeiten, Erlebnisse,
etwa 80 bis 90 verschiedenen Klassen in Beobachtungen, Tipps, eine lustige Episode
Deutschland gegenüber dem DSV zu koordi- oder sonst was auf Lager, laß es Redaktion RS
nieren und zu vertreten. Neben den unmittel- wissen! Fax oder E-mail genügt. Und: Achtung
baren Aufgaben habe ich mich bei meinem Hobie-Urlauber: Wir sind für die Rubrik
Amtsantritt vor fünf Jahren dafür stark Freizeit/Hobie Holidays sehr interessiert an
gemacht - und das gilt auch für heute - dass Euren Erfahrungen mit Urlaubsrevieren. Wir
innerhalb der Klassenvereinigungen nicht nur danken für die Mitarbeit. Red. RS
die Regattasegler vertreten werden, sondern
dass sich dieser Ausschuss und damit auch die Rund Fehrmarn bei 8 Beaufort
Klassenvereinigungen auch als Vertreter der
vielen Freizeitsegler sehen, die nur mal am (EB) Am Rande des Wahnsinns - so titelte die
Sonntagnachmittag spazierensegeln wollen YACHT 21/03 ihre 5-seitige Reportage über
und dennoch immer wieder an Restriktionen, das Riesenspektakel auf der Ostsee. Jede
an Grenzen in den Vereinen oder heute auch Menge Hobies aller Klassen mit am Start . Als
der Umweltbedingungen stoßen." - Wolfgang der Wind schließlich mit bis zu 8 Beaufort
blies, war Schluß mit lustig.
"Bereits vor den ersten
Wendemarken haben sich
Unzählige überschlagen, es gab
Bruch und Verletzte." Nur 40 der
121 gestarteten Katamarane
kamen ins Ziel. Erster im Ziel ein
Tornado mit der Crew Nils
Bunkenburg/Rasmus Töpsch.
Nach berechneter Zeit ist Broder
Diedrichsen von der Hallig Hooge
im Hobie 14 vorn. Autor Matthias
Beilken: "Er gewinnt nicht irgend-
ein Rennen, sondern das drama-
tischste und spektakulärste der
deutschen Kat-Geschichte".
Raumschots 147
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
Promi-Tipp zum Fitwerden und Süd 9, Nord 8; West 5; Ost 2; Mitte und Öster-
Fitbleiben reich je 1. - Bei den Tigern waren es 14
Meldungen (13 am Start), davon 11 aus dem
(MR) Den Wind aus den Segeln nehmen lässt Süden und jeweils 1 aus Nord, West und
sich Peter Klöppel, Nachrichtenmoderator bei Südwest. - Resumee: Während bei den Klassen
RTL nicht. Für ihn ist das Segeln, vor allem mit Hobie 14 und 16 eine zufriedenstellende
dem Katamaran, Entspannung und Sport Beteiligung der Regionen festzustellen ist,
zugleich. Im Winter gilt für ihn das Gleiche (großes Lob für die SW-16er) sieht es bei den
beim Skifahren. Doch nicht nur im Urlaub steht Tigern eher traurig aus. Zwar haben sich die
bei ihm Sport ganz vorne. Dreimal die Woche gastgebenden Süd-Tiger gut präsentiert,
zieht er sich schon um 6.15 Uhr die jedoch wurden insbesondere die starken
Laufschuhe an, um bis zu einer halben Stunde Mannschaften aus dem Norden schmerzlich
durch den Wald zu laufen. Einmal die Woche vermißt. Und wo waren die Tiger vom Harkort-
stellt er sein Können auf dem Tennisplatz unter und Laacher See? Schade für die verpasste
Beweis, und an den Wochenenden hält er sich Gelegenheit, die es nur einmal pro Jahr gibt.
mit "ein bisschen Fahrrad" fahren und hinge-
bungsvoller Gartenarbeit fit. Beim Essen Aufgegeben
zwingt sich der Nachrichtenmann keine
Doktrin auf. Nur "ein bisschen Trennkost" sol- (YACHT) Ein Jahr vor den Spielen in Athen ist
l's schon sein. Im Prinzip versucht er, etwas der Vorsitzende des DSV-Olympiaauschusses
weniger zu essen, als er Hunger hat. "Aber Axel Güpner von seinem Posten zurückgetre-
das klappt leider nicht immer." Am Abend ten. Seinen größten Erfolg als Funktionär feier-
trinkt er gerne mal ein Glas Wein. Ruhe, um te der unter Aktiven seit langem Umstrittene
seine Opern zu genießen, findet er beim mit drei Olympiamedaillen 2000 in Sydney. Bei
Autofahren. den PreOlympics im August kamen nur zwei
DSV-Mannschaften jeweils als Dritte aufs
Meisterschaftsstatistik Treppchen. Es habe daraufhin, wie das -
Hamburger Abendblatt schrieb, -einen
(EB) Vom 12.-14. September wurden von der Schwelbrand gegeben. -Ich bin nicht unzufrie-
Wassersportgemeinschaft Rangau e. V. (WSGR) den, hatte Güpner im YACHT-Interview noch
auf dem Großen Brombachsee die IDKM der gekontert.
Hobie 14, die IDM der 16er und die IDB der
Tiger ausgesegelt (siehe Berichterstattung). Orkan bei Gardasee-Regatta
Hier soll noch die Beteiligung der 6 DHCKV-
Regionen untersucht werden. Bei den 14ern (YACHT) Mit bis zu 65 Knoten fiel ein Orkan
hatten 23 Cats gemeldet (22 am Start). Die am Gardasee über die 265 Boote bei der
Verteilung: Nord, Süd, West je 6; Mitte 3, Gorla-Regatta her. 200 Yachten gaben auf,
Südwest 2. - Bei den 16ern 39 Boote gemel- 100 davon mit Schäden, allein drei Asso 99
det (35 am Start). Verteilung: Südwest 13(!); sanken. Prinzregent Luitpolt von Bayern wurde
148 Raumschots
Hobie Dragoon
with spinnaker

HOBIE
YOUTH
SAILING
RACING
Hobie Cat 16 with new composite
Spinnaker retriever system

HOBIE CAT EUROPE

FAX +33 494 08 13 99


E-Mail :
hobiecat@hobie-cat.net
http://www.hobie-cat.net
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
mit seiner Asso "König Ludwig Dunkel" aufs Lachmann. Er war seit 1975 Chef der DSV-
Wasser geschleudert. Steuermann Andreas Geschäftsstelle. In der Zeit seiner
Plettner: "Ein Wunder, dass niemandem etwas Geschäftsführung wurde der Deutsche Segler-
passiert ist." Der "heftigste Surm seit 100 Verband grundlegend neu strukturiert und zur
Jahren", so die Lokalpresse, kam durch extre- modernen Dienstleistungszentrale für den
me Temperaturunterschiede zustande: 40 Grad Segelsport ausgebaut. Neuer Generalsekretär
im Tal, Schnee in den Bergen. ist Gerhard Philipp Süß. Der 49jährige
Wirtschaftsjurist ist seit 1998 in der
Neue Insel bei Borkum Geschäftsführung des Deutschen Segler-
Verbandes tätig. Nach mehrjähriger Tätigkeit
(SEGELN) Sie ist jung und jeder will sie haben. in einer US-Wirtschaftsförderungsgesellschaft
Kaum wurde aus der ehemaligen Sandbank kam er 1987 als Leiter der Abteilung Recht,
Kachelotplate ganz amtlich eine neue Insel, Umweltschutz und Raumordnung zum
streiten sich Naturschützer und Deutschen Segler-Verband.
Wirtschaftsmanager um die Nutzung der
unberührten Schönheit. Während
Immobilienexperten dort in Zukunft Häuser
bauen wollen und schon von stolzen
Quadratmeterpreisen träumen, appellieren
Naturschützer und Bezirksregierung an
Touristen, dass kleine Eiland nicht zu betreten.
Die 2,5 Kilometer lange Insel ist als
Vogelschutzgebiet besonders geschützt.

Seglertag 2003 in Düsseldorf

(DSV) Mehr als 200 Vereinsvertreter tagten am


17./18. Oktober bei dem alle zwei Jahre statt-
findenden Delegiertentreffen. Für den rei-
bungslosen Ablauf der Veranstaltung und ein
hervorragendes Rahmenprogramm sorgten
neben dem Deutschen Segler-Verband, der
Segler-Verband NRW sowie die "boot"
Düsseldorf. In Vertretung unseres verhinderten
KV-Vorsitzenden Kay Delius nahm
Pressereferent Enno Klapper an der
Veranstaltung teil. - Mit dem Seglertag endete
auch die Amtszeit des Generalsekretärs des
Deutschen Segler-Verbandes, Raimar
150 Raumschots
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
Italienfahrer aufgepaßt! Der neue "Hobie-Hunde-14er"?

(ADAC) Die zahlreichen Verschärfungen in der Liebe RAUMSCHOTER wie haben dieses Foto
italienischen Stvo, dem "Codice della Strada", in Griechenland gemacht. Ein "Erlkönig"? Ist
bereiten so manchem Italienurlauber das vielleicht der neue "Hobie-Hunde-14er"?
Kopfzerbrechen. Fakt ist: Wer mit mehr als 40 Da haben wir auch gleich einen Hund (Alex)
km/h zu schnell erwischt wird, dem droht ein aus Griechenland mitgebracht. Man will ja
sofortiges Fahrverbot in Italien. Die entspre- gleich vorne mit dabei sein! Erich und Karin
chenden Geldbußen müssen auf der Stelle Krägeloh, 58332 Schwelm.
beglichen werden. Es ist dabei nicht mehr
möglich, eine Kaution zu hinterlegen, das Sport Mohr umgezogen
Fahrzeug wird beschlagnahmt, wenn man
nicht in bar bezahlt. Ab 2004 ist außerdem (EB) Seit Mitte des Jahres ist Sport Mohr an
eine leuchtende Signaljacke im Notfallset vor- der A1 in Reinfeld. Der alte Standort in
geschrieben. Hamburg war zu eng geworden, der neue hat
eine Gesamtfläche von 3000 qm, mit
Verkaufs-, Lager- und Serviceräumen. Im
Außenbereich Stellplätze für die verschiedenen
Hobietypen und Gebrauchtboote. Weiter ver-
fügt die Firma am neuen Standort über eine
Segelmacherei und Drahtseilberarbeitung.
Über einen Katalog werden Versandkunden
beliefert und im "Schnäppchenmarkt" sind
regelmäßig Sonderaktionen geplant. Die
Adresse: Tel. 04533/2049-0, Im Weddern 7,
22858 Reinfeld.

Fly Hobie Fly

(SEGLEN) Lust auf einen Robison-Urlaub auf


zwei Kufen? Lust mit einer Flotte von acht
Hobie Cat 16 von Insel zu Insel, von
Traumstrand zu Traumstrand zu segeln? Vom
2. bis 16.3.2004 lädt Stickl Sport-Camps ein
zum Island-Hopping in die British Virgin
Islands. Für 1700 Euro (zuzüglich Flug und
Bordkasse) erlebt man berauschendes Segeln
und romantische Nächte an einsamen
Stränden. Begleitet werden die Hobies von
Raumschots 151
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
einem Cruising-Cat mit acht Kojen. Anmeldung Enno Klapper neuer Pressesprecher der
bis acht Wochen vor Reisebeginn. Infos: Stickl NRW-Segler
Sport-Camps, Tel./Fax 0039- 0457/40 16 97,
www.stickl.com. (EB) Bei einer Pressekonferenz im Rahmen des
Deutschen Seglertages in Düsseldorf verab-
Yachticon sponsert schiedete der 1. Vorsitzende des Segler-
(EB) Die Firma Yachticon mit Sitz in Verbandes Nordrhein-Westfalen (SV-NRW)
Norderstedt hat unserer KV auch in diesem Klaus Dietrich Rosenfeld den langjährigen
Jahr wieder mehrere Sätze Bootsreiniger Pressesprecher des SV-NRW Siegfried Döhring
gestiftet, die zunächst bei den Meisterschaften und stellte Enno Klapper als Nachfolger vor.
am Brombachsee verteilt werden sollten, dort Siggi Döhring, der auch weiterhin
aber leider vergessen wurden. So kam die letz- Pressesprecher des größten NRW-Segelvereins
te Ranglistenregatta der Saison in den Genuß! Segelklub Bayer Uerdingen (SKBUe) bleibt,
Die Yachticon-Bootsreiniger wurden anlässlich danken die Hobies für seine verdienstvolle
der Preisverteilung bei der ehrenamtliche Tätigkeit. Unserem KV-
Eispokalregatta/Kempen an die Frau/den Mann
gebracht. Vielen Dank Yachticon!

Zitat

"Ohne Zweifel das Comeback des Jahres.


Roland Gäbler segelte mit Gunnar Struckman
zur ISAF-WM in Cadiz auf Rang 4 und gewann
anschließend die IDM der Olympischen
Klassen auf der Flensburger Förde." Die SEG-
LER-ZEITUNG 11/03 zur "Tornado-Überra-
schung"

Polizeitaucher am Zülpicher See

(EB) Kurz nach der 14er Tümpel-Trophy-


Regatta Alarm bei der Polizei! Hatten die
Hobies da etwas Gefährliches hinterlassen?
Die Polizeitaucher fanden im See schließlich
einen Koffer mit Akkuschrauber und Steinen.
Erleichterung, denn ein "Zeuge" hatte wohl
mitgeteilt, in dem versenkten Koffer befänden
sich Waffen. Die Besatzung ist schon im Ziel . . .

152 Raumschots
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
Pressereferenten Enno Klapper gratulieren wir Enno Klapper wurde mit Dank gewürdigt und
zur Wahl und wünschen ihm viel Glück und das neue Konzept begrüßt. Ab RS 2/04 werden
Erfolg in seinem neuen Amt. Ausschreibungen in den "Gelben Seiten" nur
noch als verkürzte Regattainfos mit den wich-
Aus dem Vorstand tigsten Daten veröffentlicht, Ausnahmen Welt-,
Europa- und DM-Ausschreibungen. -
(EB)Unter Leitung unseres Vorsitzenden Kay Jugendobmann Harry Schlinker appellierte
Delius tagte am 22.11.03 in Frankfurt der besonders an die Commodores sich dafür ein-
Vorstand zu seiner routinemäßigen zusetzen, dass in 2004 eine Dt.
Herbstsitzung. Auf der umfangreichen Jugendmeisterschaft zustande kommen kann.
Tagesordnung u. a. RAUMSCHOTS, Er bedankte sich bei den Regionen Nord und
Jugendarbeit, Ranglisten, Regattakalender West für die gute Anlaufarbeit, forderte aber
2004, Internet-Auftritt, Wahlen zur MV in Köln bei den übrigen Regionen verstärkte Mitarbeit
und natürlich die leidigen KV-Finanzen. - Zu im Hinblick auf die IDJM ein. - Unser 2.
RAUMSCHOTS: Die Arbeit des Pressereferenten Vorsitzender Ulf Hahn stellte die Arbeit der von
ihm geleiteten Internet-Kommission vor,
wobei es insbesondere um die Optimierung
des Internet-Auftritts unserer KV geht. Im
Grundsatz wurden die Vorschläge angenom-
men. Nach weiteren Beratungen und
Durchforstung der KV-Finanzen zur
Bereitstellung der erforderlichen Mittel soll
bei der nächsten Vorstandssitzung abschlie-
ßend abgestimmt werden. Der Vorstand
dankte Ulf Hahn, Stefan Rumpf und Stefan
Friedrich für ihre umfangreiche Vorarbeit zu
diesem Themenbereich. - Die nächste
Vorstandssitzung ist am 7. Februar in Köln,
also vor der nächsten Mitgliederversammlung
am 8.2.2004, die auch in Köln sein wird.

America´s Cup vor Valencia

(DPA) Im Kampf um die America´s-Cup-


Millionen hat sich Valencia gegen die
Mitkonkurrenten Lissabon, Marseille und
Neapel durchgesetzt. Damit wird die
Schweizer Yacht Alinghi mit dem deutschen
Olympiasieger Jochen Schümann an Bord im
Raumschots 153
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
Jahr 2007 die im Februar vor Neuseeland nen. Karl-Heinz war über viele Jahre
gewonnene Silberkanne vor der spanischen Spitzensegler in der Zugvogel-Klasse. Nun
Hafenstadt verteidigen. werden die Pokale umgewidmet, die B-Flotte
hat ihre Preise und die KV freut sich über das
Aktuelles aus der Hobie-Forschung: Die Geschenk. Danke Karl-Heinz und Fritz Weller!
Natur ist unbesiegbar

(HS) Wie jedes Jahr traf sich eine handverlese- Meisterschaft der Meister
ne Auswahl von Hobieseglern am Harkortsee
zur Überprüfung menschlicher (EB) Alle Jahre wieder kommen Deutschlands
Leistungsfähigkeit im Rahmen von Rollos beste Segler an die Alster, um den Meister aller
letzRegatta. Zum zweiten Mal in Folge konnte Klassen zu küren. Mit dabei Hobie 16
wieder eine Regatta stattfinden. Vorher mußte Europameister Georg Backes/Andreas
die Regatta ein Mal wegen Verlandung des Buss/Andreas Jung. Gesegelt wurde nämlich
Sees ausfallen. Bei den Baggerarbeiten wurde auf 3-Mann/Frau-Kiel-Jollen vom Typ
dann festgestellt, dass die Natur die Streamline. Georg und seine Crew rechneten
Umweltsünden des Bergbaus verdaut hatte. Es sich als "Exoten aus der Cat-Szene" wenig
wurden unter anderem auch ein Flußkrebs Chancen aus - und behielten Recht. Gewinner
gefunden, ein Signal für eine besonders intak- der von der YACHT ausgerichteten Kult-
te Umwelt. Alle glaubten ohne Probleme und Regatta: Carsten Kemmling (Deutschlands
mit viel Spaß für lange Zeit wieder tun und Match-Race-Meister) mit Peter Stein und Claas
lassen zu können, was sie wollen. Doch weit de Jong.
gefehlt! Die Natur ist stärker als geglaubt. Dies
bekam ausgerechnet der Top-Favorit der
Veranstaltung zu spüren, als sein Boot sich auf Surferin überwindet den Pazifik
einmal nicht mehr bewegte und das halbe
Regattafeld mal so eben an ihm vorbeizog. Es (SEGELN) Nach 89 Tagen auf See wurde die
gibt sie wieder, die Schweinebucht! französische Extremseglerin Raphaela Le
Gouvello in Tahiti mit Gesang, Blumenketten
Die Wellers geben jede Menge Pokale und Obstkörben empfangen: Hinter ihr lag die
her rund 4400 Seemeilen lange Strecke von
Lima/Peru bis nach Französisch-Polynesien. Die
(EB) Preise für die Gewinner bei Regatten mit 43-jährige Abenteurerin surfte ohne ein
Sonderwertung für die B-Flotte, zunehmend Begleitboot über den Ozean. Ihre größte Sorge
für die KV ein finanzielles Problem. Da unterwegs galt den Haien. "Ich war immer
schleppte Fritz Weller bei der Eispokalregatta angebunden", sagte die Tierärztin nach ihrer
gleich 4 Kartons vollgestopft mit Pokalen an, Ankunft. In dem 1,3 Meter breiten und 7,8
alle mal selbst oder von seinem leider vor zwei Meter langen Rumpf des aus Karbon und
Jahren verstorbenen Vater Karl-Heinz gewon- Epoxy gebauten Spezialsurfboards waren die
154 Raumschots
KLEINE MELDUNGEN
...UND MEER
Ersatzausrüstung für das Rigg, eine Batterie, Umgezogen ? Neue Bankverbindung?
Navigationselektronik und die gesamten
Nahrungs- und Trinkwasservorräte gebunkert. Seitdem RAUMSCHOTS als
Pressesendung zu unseren Mitgliedern
2. Ex-RAUMSCHOTER-Treffen kommt, sendet die Post bei Umzug nicht
nach und betreibt auch keine
(RR) Nur Christiane konnte nicht kommen Adressermittlung bei den Nachbarn usw.
(jetzt Meck-Pom), alle anderen vom ehemahli- Das gilt leider auch, wenn ein
gen RS-Redaktionsteam waren am 29. Nachsendeantrag gestellt wurde. Die
November der Einladung von Ernesto und RAUMSCHOTS fliegt weg - fertig!
Ruth zum 2. Ehemaligen-treffen gefolgt: Vera,
Fritz, Holger und natürlich RS-Ede. Nach einer Daher: Nur wenn Ihr die neue Adresse
Wanderung bei schönstem Sonnenschein mit an die Geschäftsstelle
den Hobie-Hunden Batou und Punta durch
den rekultivierten Braunkohletagebau Paul-Gerhardt-Str. 3
Fortuna/Frechen wurden nicht nur 70771 Leinfelden-Echterdingen
Erinnerungen aus der 25-jährigen gemeinsa- Tel.: 0711 / 75 42 126
men RAUMSCHOTS-Arbeit ausgetauscht, son- Fax: 089 / 24 43 49 25
dern beim traditionellen Epi-Essen (Was ist das info@raumschots.de
denn?) auch die neue RS begutachtet -
Nachfolgeteam auf gutem Kurs! mitteilt, kann die RAUMSCHOTS weiter-
hin zuverlässig zugestellt werden.

Das hat´s noch nicht gegeben Hilfreich sind dabei folgende Angaben:
Vorname Name, KV-MitgliedsNr. (hilfs-
Ein Segler in zwei Hobie-Ranglisten ganz, ganz weise Geb.datum), Neue Anschrift (ggfs.
vorn, das hat´s noch nicht gegeben. Aber Frank mit Tel.Nr).
Suchanek (Krefeld) schaffte das Kunststück:
Bei den Hobie 14 mit 141,99 Punkten ganz Wichtig: Wenn eine
vorn, vor dem amtierenden Klassenmeister Einzugsermächtigung für den
Fritz Weller (135,27) und dem U-21-Segler Mitgliedsbeitrag gegeben wurde, müs-
(Kompliment!) Moritz Müller (134,39). In der sen wir natürlich auch die
Jahresrangliste der Hobie 16-Klasse Rang 2 für Veränderungen mitbekommen:
Frank, mit 139,19 Punkten knapp hinter dem
amtierenden Europameister Georg Backes Vorname Name, KV-MitgliedsNr. (hilfs-
(144,62) und noch vor dem am Brombachsee weise Geb.datum), Neue KontoNr, Blz,
gekürten neuen Deutschen Meister Thomas Name und Ort der Bank sowie ggfs. ein
Kappelmann (132,78). Hut ab vor dieser ein- abweichender Kontoinhaber.
maligen Leistung von Frank Suchanek!
Raumschots 155
KLEINE MELDUNGEN
IN EIGENER SACHE

ACHTUNG!
SUPER WICHTIG!
Liebe einem Artikel mehrere Bilder zur
Auswahl stehen. Sollte keine Möglichkeit
bestehen die Bilder selber einzuscannen, so
Leserinnen schickt mir bitte die Fotos. Alles ist besser
als nichts.
und Leser, 3. Bitte jeder *.doc und *.jpeg-Datei einen
liebe eigenen schlüssigen Namen geben und
wenn möglich in der e-Mail selbst schon die
HOBIE-Fans, Namen der Dateien nennen. Oft passiert es
nämlich, daß der ZIP-Ordner einen ganz
anderen Namen hat und ich dann nicht
zu guter Letzt hätte ich eine große Bitte an mehr eure Artikel finde.
euch. Bei der Erstellung dieser Ausgabe ist mir
beim Layouten aufgefallen, dass alles etwas 4. Über Bilder für die Rubrik „KLEINE MEL-
einfacher wäre, wenn ihr bei euren Berichten DUNGEN“ würde ich mich sehr freuen, da
folgende Möglichkeiten nutzen könntet. ich dort gerne noch einmal möglichst stim-
mungsvolle personenbezogene Bilder von
1. Texte bitte als Word-Dokument erfassen den Ereignissen der jeweils zurückliegenden
und als CD oder e-Mail an mich weiterlei- drei Monate veröffentlichen möchte.
ten. Bitte achtet darauf, dass die Dateien Und auf diesem Wege möchte ich darauf
unformatiert, sprich als reine Textdateien aufmerksam machen, daß die Seiten,
ohne Trennung, Spalten etc. abgespeichert welche völlig aus dem “Layout” fallen,
sind. nicht anders darzustellen waren, da sie
Keine Bilder im Word einfügen! nicht den gewünschten Formatierungen
entsprachen.Es ist sehr bedauernswert,
2. Bilder bitte als *.jpeg-Datei auf eine Größe das dadurch die RAUMSCHOTS an
von min. 126 mm Breite und 280 dpi “Format” verliert!!
abspeichern. Es wäre schön, wenn zu Enno Klapper
156 Raumschots
KLEINE MELDUNGEN
IN EIGENER SACHE

ACHTUNG!
SUPER WICHTIG!
Schreibt es euch bitte
hinter die Segel!

Redaktionsschluss
für die Raumschots 02– 04
ist der 10.02.2004
Erscheinungsdatum:
Weihnachten
Redaktionsadresse
Enno Klapper
Aachener Straße 321
50931 Köln
Telefon: 0221/4 00 22 71-73
Telefax: 0221/4 00 22 75
ennohobie16@aol.com

Raumschots 157
IMPRESSUM
RAUMSCHOTS
RAUMSCHOTS 1/2004 - Januar bis März 2004 - 28. Jahrgang - 109. Ausgabe
Herausgeber Redaktion Österreich:
Deutsche Hobie Cat Klassenvereinigung e. V. Wolfgang Maletschek
(DHCKV), Sitz Hamburg, Tel.: 02167/2395
Vereinsregister-Nr. 8233 Seegärten 117
Redaktionsleitung und Layout A-7100 Neusiedl am See
Enno Klapper (DHCKV-Pressereferent) Redaktion Schweiz
Patrick Heilmann (Redaktion und Layout) Steffen Schweizer
Redaktion Tel.: 026/9127011
Ernst Bartling, Antonia Buchholz, Sebastian Le Bugnon 5
Klärner, Bettina Lübbert, Heidi Neifer, Ruth CH-1628 Vuadens
Rüssmann, Holger Söhne, Katrin van Stegen Hinweise
Regionalredakteure RAUMSCHOTS erscheint vierteljährlich jeweils
Ingo Delius (Mitte), Volker Lorenzen (Nord), zum Ende des Quartals. Der Bezugspreis ist im
Gunborg Neidhart (Südwest), Hendrik Gorek DHCKV- Mitgliedsbeitrag enthalten. Der Preis
(Ost), Hannelore Schulze (Süd), Patrick des Einzelheftes beträgt 5,00 u incl. Versand-
Heilmann (West) kosten. Noch lieferbare früher erschienene
Ständige Mitarbeiter Hefte können zum Stückpreis von 2,50 u inkl.
DHCKV-Vorstand (s. S. 66) Versandkosten bezogen werden. Namentlich
Titelseite und Layoutberatung gekennzeichnete Beiträge geben nicht die
Fritz Hesemann, Jörg Nowaczyk, Meinung des Herausgebers oder der Redak-
Barbara Scharrenbroich tion wieder. Die Einsender von Beiträgen erklä-
Geschäftsanzeigen ren sich mit einer möglichen redaktionellen
Ernst Bartling, Telefon 022 34/16913, Bearbeitung (evtl. Kürzung) einverstanden. Der
Telefax 0 22 34/271537, Abdruck einzelner Beiträge mit Quellenangabe
Immanuel-von-Ketteler-Weg 3, 50226 Frechen ist erlaubt. Belegexemplar an die Redaktion
Privatanzeigen erbeten. Gerichtsstand ist Köln
Ruth Rüssmann, Telefon 02234/169 13, Bankverbindung
Telefax 022 34/2715 37, DHCKV-Beitragskonto:
Immanuel-von-Ketteler-Weg 3, 50226 Frechen Kto: 3 604 040 000 – BLZ: 441600 14
Versandvorbereitung Dortmunder Volksbank
Dr. Martin Lübbert (DHCKV-EDV-Referent) DHCKV-Geschäftskonto:
Telefon 02 28/9 45 83 05, Kto: 3 604 040 001 – BLZ: 441 600 14
Telefax 0228/9 45 83 05, Dortmunder Volksbank
Breitestr. 1, 53844 Troisdorf Datenschutz
Druck und Versand Die in diesem Heft aufgeführten Adressen dür-
Druckhaus GARCIA, Telefon 0 2171/7070-0, fen nicht zu anderen als vereinsinternen
Telefax 0 2171/70 70 70, Zwecken verwendet werden.
Stauffenbergstr. 14 – 20, 51379 Leverkusen
158 Raumschots
IHRE WERBUNG IN RAUMSCHOTS
ANZEIGENPREISLISTE

Anzeigenpreisliste
Haben Sie den Hobie Cat Seglern
etwas anzuzeigen?
Ihr Aufruf erreicht bis zu 7000 Leser!

2. und 3. Umschlagseite Rabatte


1/1 Seite 360,– u 2 Anzeigen in Folge 5%
1/2 Seite 230,– u 3 Anzeigen in Folge 10%
4 Anzeigen in Folge 15%
4. Umschlagseite 500,– u 8 Anzeigen in Folge 20%
(abzüglich Versandbeschriftung)

Innenteil Als gemeinnütziger Verein erhebt die Deutsche


HOBIE Cat Klassenvereinigung e.V. keine Mehr-
1/1 Seite 260,– u wertsteuer. Preisänderungen sind jederzeit mög-
lich.
1/2 Seite 150,– u
1/4 Seite 90,– u

Bitte verwenden Sie für Ihren Auftrag den Vordruck auf der nächsten Seite!

Autragsannahme:
Deutsche Hobie Cat KV e.V. Auflage Raumschots: 2400
Redation Raumschots Erreichte Anzahl Leser: 7000
Immanuel-von-Ketteler-Weg 3 Erscheinungsweise: alle 3 Monate
D-50226 Frechen Seitenzahl: 150 bis 200
Telefon: 0 22 34/16913 Format: DIN A5
Telefax: 0 22 34/2715 37
Raumschots 159
IHRE WERBUNG IN RAUMSCHOTS
ANZEIGEN-VORDRUCK

Deutsche Hobie Cat KV e.V. Sitz Hamburg, Vereinsregister-Nr. 8233


Redaktion Raumschots
Ernst Bartling Auftrag und Druckvorlagen
Immanuel-von-Ketteler-Weg 3 senden Sie bitte an die
nebenstehende Adresse.
D-50226 Frechen
Datum:

Firma: Ansprechpartner:

Straße: PLZ/Ort:

Telefon: Telefax:

Auftrag/Auftragsbestätigung
Größe Platzierung ab Heft EUR Anzahl Rabatt % EUR pro
Seite lt. Preisliste Anzeige
1 2. Umschlagseite 360,–
1/2 2. Umschlagseite 230,–
1 3. Umschlagseite 360,–
1/2 3. Umschlagseite 230,–
1 4. Umschlagseite 500,–
1 Innenseite 260,–
1/2 Innenseite 150,–
1/4 Innenseite 90,–

Druckvorlage liegt bereits vor: /wird an Redaktion Raumschots geschickt:

Unterschrift:
für die Firma für die DHCKV e.V.
Ernst Bartling
Raumschots 161
INSERENTENVERZEICHNIS

Stikl S. 2
Wildwind S. 2
Mohr S. 163
Hobie Cat S. 164
Sprenger S. 5
Catawest S. 21
Detmold S. 137
Polensa S. 11
Yachth.HH S. 105
CC-Köln S. 121
Garcia S. 65
Sailcomp. S. 11
Gentsch S. 41
Harbeck S. 105
Cad.Kat S. 41
VDWS S. 143
Hobie Cat S. 29
Hobie Cat S. 149
Teeny S. 92
Händl.-Gem. S. 67
Klassenvereinigung S. 123
RS-Online S. 99
DGzRS S. 121

162 Raumschots